E-Book:  DER GEWISSENSKONFLIKT

Menschen gehorchen oder Gott treu bleiben? Ein Zeuge Jehovas berichtet

Raymond Franz

B-Divers/Franz/Gewissenskonflikt   V:15.8.10

 

 

 

 

Beschreibung: http://ecx.images-amazon.com/images/I/414CQP79XQL._SL500_AA300_.jpgBeschreibung: http://www.manfred-gebhard.de/RFranz2.jpgRaymond Franz

Ehemaliges Mitglied der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas

 

Der Gewissenskonflikt

Menschen gehorchen oder Gott treu bleiben? Ein Zeuge Jehovas berichtet

 

Originalausgabe in gedruckter Form:   Claudius Verlag München

 

 

 

 

         

INHALTSVERZEICHNIS ALLER KAPITEL

                                                                                           

Seite im gedruckten    (wird innerhalb des Textes wie folgt angezeigt: [9])

                                                                                                                    Buch

 

         Vorwort von U.M. Schmid zur kostenlosen E-Book Ausgabe im Internet

 

  1     Der Preis für ein gutes Gewissen                                                              9

1.1              Sich zu Gunsten eines reinen Gewissens entscheiden! 2

1.2              Die moderene Geschichte der Religionen zeigt, dass Einzelne sich gegen geistige Bevormundung wendeten. 3

 

  2     Motive und Hintergründe                                                               15

2.1              Ein ganzes Leben als Zeuge Jehovas. 3

2.2              Vom Missionar in der Karibik zum Mitglied der „leitenden Körperschaft“ in New York. 8

2.3              Umstände und Konsequenzen *

2.4              Was hat Vorrang: Biblisch begründete Wahrheit oder festgefahrene Lehrmeinung?. 14

2.5              Verpflichtung * (oder: Die Unmöglichkeit der Gefangenschaft zur Pflicht zu entrinnen) 18

2.6              Der Fluch um das Verbot des Umgangs mit Ausgeschlossenen und jenen, die die Gesellschaft verlassen haben. 21

 

  3     Leitende Körperschaft                                                                     45

3.1              Die Auffassung der Zeugen Jehovas betreffend dem „treuen und verständigen Sklaven“. 3

3.2              Die oberste Leitung der Pharisäer und ihr zerstörerisches Regelwerk. 4

3.3              Das eingeimpfte Pflichtgefühl, dass jeder jeden kontrollieren soll 7

3.4              Der  unheilige „heilige Geist“, der sich in unheiliger Form irrt und willkürlich korrigiert 10

3.5              Drei Monarchen * 13

3.6              Veränderlicher „treuer Knecht“ Russell hin zum kollektiven „treuen Sklaven“. 17

3.7              Der unangetastete Machtrausch des Richters Rutherford. 19

3.8              Unter Präsident Knorr kam es zum Aufstand der Direktoren. 22

 

  4     Interner Aufstand und Umstrukturierung                                                72

4.1              Wer soll das erdenweite Werk an der Spitze anführen? „Der Schwanz der mit dem Hund wedelt“. 2

4.2              Gefühle der Unterdrückung und Ausnutzung seitens der Mitarbeiter in der Weltzentrale. 3

4.3              Machtstreitigkeiten um Spitzenpositionen. 6

4.4              Wer soll den Missionardienst beaufsichtigen? Der Präsident oder eine leitende Körperschaft?. 8

4.5              Hat der Christus seinen ernannten Propheten und Vertreter auf Erden?. 13

4.6              Der beständige unheilige Einfluss einer weltlichen Korporation und deren Interessen. 16

 

  5     Tradition und Gesetzesdenken                                                     97

5.1              Gesetzestreue zu Gott oder zu pharisäerhaftem Regelwerk?. 2

5.2              Das umfangreiche Regelwerk der Gesellschaft um von oben her jeden Entscheid zu beeinflussen. 4

5.3              Warum läßt die Bibel dem Einzelnen Gewissensfreiheit in vielerlei Fragen?. 7

5.4              Theokratischer Gruppenzwang führt zu mörderischen Konsequenzen! Frage nach Verantwortung und Verantwortlichen! 10

 

  6     Zweierlei Maß                                                                                 111

6.1              Die Gesetzeslehrer und die Pharisäer die Dinge lehren die sie selbst nicht tun. 2

6.2              Welcher Art „polis“, Staatsgebilde oder Stadtverwaltung soll loyal gedient werden?. 5

6.3              Zwei vollkommen unterschiedliche Masse werden von der leitenden Körperschaft angewendet 7

6.4              Willkür in der Anwendung vom Rechtsmaßstab führt zu gravierender Ungleicheit 13

6.5              Zweierlei Gewichtssteine zum Wiegen * 19

 

  7     Voraussagen und Vermessenheit                                                         135

7.1              Falsche Propheten als das denunzieren, was sie wirklich sind: Lügner! 3

7.2              Dreh- und Angelpunkt des Lehrgebäudes der Zeugen Jehovas ist 1914! 5

7.3              Die schmale Grenzlinie zwischen Irrtum und Lüge wurde schon früh überschritten! 7

7.4              Wie manches „Ende von 6000 Jahren“ gibt es in unfehlbarer Chronologie?. 11

7.5              Millionen von irregeführten Menschen die auf „offizielle Wahrheit“ vertrauen, statt gesunden Menschenverstand und der einfachen Bibellogik zu folgen. 15

7.6              „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, selbst wenn er auch die Wahrheit spricht“. Was aber, wenn Lüge zur „offiziellen Wahrheit“ wird, unter Glaubenszwang?. 19

7.7              1914 das Schlüsseldatum, worum sich der ganze Lügenzirkus dreht 27

7.8              Wer der Chronologie Russells und der Watchtower nicht mehr glaubt ist ein Ungläubiger, ein Abgefallener?! 31

 

  8     Rechtfertigung und Einschüchterung                                       161

8.1              Das wahre, tragische Erbe Russells sind die unerfüllten Zeitprophezeiungen! 2

8.2              „Millionen jetzt lebender Menschen werden nie sterben": Die Lügen rund um das Jahr 1925. 15

8.3              Wehe denen, die an der „offiziellen Wahrheit“ Zweifel zu zeigen beginnen! 24

8.4              Lügen bedingen stets neue Lügen, wenn die alten sich als das erweisen, was sind! 32

 

  9     Der passende Zeitpunkt für Gottes Eingreifen                                    191

9.1              Die Glaubwürdigkeit an Prophezeiungen werden dadurch untergraben, dass man sie beständig auf die Zukunft verschiebt! 2

9.2              Das Sabbatjahr in dem erneut keine Freiheit ausgerufen wurde! 6

9.3              Die Unglaubwürdigkeit einer weltweiten Organisation so offen wie noch nie zuvor 10

9.4              1914 und "diese Generation" * 13

9.5              Wer weiß, daß etwas irrig ist und nicht nach Wahrheit wie nach Gold und Silber gräbt, der macht sich der bewussten Lüge schuldig. 16

 

10     Zeit der Entscheidung                                                                  215

10.1            Der überwältigende Gewinn Jesus als wahres Haupt zu erkennen, als einzigen Mittler zu Gott 3

10.2            Ausschlussverfahren vor Gerichtskomitees im Bethel Brooklyn. 7

10.3            Auf dem Abstellgeleise im Sackbahnhof angelangt 11

10.4            Eine Verschwörung oder eher Frustration einer kleinen Minderheit angesichts einer verkalkten, veränderungsscheuen Elite?. 17

10.5            Inquisition * 20

10.6            Die eiserne Hand derer, welche ihre Macht lieben und missbrauchen. 26

10.7            Das Inquisitionsverfahren erreicht den Freidenker in der leitenden Körperschaft 33

10.8            Es gibt doch Vereinzelte, die verdeckt mehr Gottesfurcht als Menschenfurcht zeigen. 36

10.9            Vor dem Sanhedrin * 41

10.10          Nicht alle sind vollkommen gefühlskalt aber alle haben sie Angst zu sagen was sie denken! 46

 

11     Nachspiel                                                                                        276

11.1            Bedrückende Wölfe, welche die Herde nicht schonen. 3

11.2            „Der Mensch der Gesetzlosigkeit“, der sich in der Endzeit in Gottes Tempel setzt fällt durch Ablehnung von Gottes Geboten auf! (2.Thess 2:3-8) 8

11.3            Die wahren Verantwortlichen innerhalb der Organisation und deren verschlungenen Wege werden aufgedeckt. 10

11.4            Das Ende des Albtraums: „Die Wahrheit wird euch frei machen“. 16

11.5            Das Verbrechen und die Strafe * 17

11.6            Der Fall Raymond Franz als Grundlage der Neudefinition durch die leitende Körperschaft des Umgangs mit jenen, welche ausgeschlossen sind und die die Versammlung freiwillig verlassen?. 20

11.7            Erst in der Not zeigen sich wahre Gefährten! Unbeugsamer Druck, um jeder Veränderung bisheriger falscher und lügenhafter Lehren auszuweichen. 22

11.8            Nur die Definition der Bibel, wer als „böser Mensch“ und wer als „Abtrünniger“ gilt ist verbindlich! Klageerhebung gegen R.Franz aufgrund von Menschengebot. 24

11.9            Despotismus und Machtmissbrauch durch interne Justiz der Zeugen Jehovas klar belegt: Leitende Körperschaft vor Gott und dessen Richter Jesus Christus angeklagt! 28

11.10          Die Beurteilung von fehlerhaften Menschen ist vor Gott ohne Gewicht! Rechtschaffenes Verhalten, Mut und Treue zur Schrift und zu Gottes GESETZ wird im Gericht Gottes dagegen Anerkennung finden! 33

 

12     Ausblick                                                                                           316

12.1            Auf Gottes festehendes Versprechen bauen, statt auf Menschen zu vertrauen! 2

12.2            Große Schuld lastet auf denen, die durch falsche Führung Familien und Einzelpersonen zerstören. 4

12.3            Im Supermarkt der Religionen finden wir stets jenes Weisswaschmittel, das uns befriedigt! 7

12.4            Wie können wir für Gott annehmbar sein ohne innerhalb einer organisierten Religion zu sein?. 11

 

          Anhang                                                                                           334

13.1.1       Zu Kapitel 2 * 2

13.1.2       Zu Kapitel 3 * 2

13.1.3       Zu Kapitel 4 * 4

13.1.4       Zu Kapitel 6 * 4

13.1.5       Zu Kapitel 7 * 7

13.1.6       Zu Kapitel 8 * 10

13.1.7       Zu Kapitel 10 * 15

13.1.8       Zu Kapitel 11 * 15

13.1.9       Zu Kapitel 12 * 28

  

 

 

          Personen- und Sachregister                                                       376

          Bibelstellenregister                                                                       390


 

Nur die mit einem * gekennzeichneten Haupt- und Untertitel sind vom Autor, die übrigen Untertitel erscheinen nur im E-Book

 

 

 

Die Bibelzitate in diesem Buch entstammen, wenn nicht anders angegeben,

der Neuen-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift (Revidierte Ausgabe,

Selters/Taunus 1985).

 

Zitate aus anderen Werken werden, soweit irgend

möglich, aus Gründen der Authentizität als Fotokopie wiedergegeben.

 

Da die Vorlagen zum Teil recht alt sind, entspricht die Leserlichkeit nicht

immer den höchsten Ansprüchen.

 

Zitate aus Quellen, die nur auf Englisch

vorlagen, wurden übersetzt und erscheinen in den meisten Fällen

zusätzlich im Originalwortlaut als Fotokopie im Anhang.

 

Jahreszahlen mit dem Zusatz "v. u. Z." beziehen sich auf die Zeit

vor Christus ("vor unserer Zeitrechnung"),

 

 

Beschreibung: coverVom Verfasser autorisierte Übersetzung. Titel der amerikanischen Originalausgabe:

Crisis of Conscience.

The struggle beetween loyalty to God and loyality to one's religion.

Published by Commentary Press, Atlanta

 

 

 

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

 

Franz, Raymond:

Der Gewissenskonflikt: Menschen gehorchen oder Gott treu bleiben?;

ein Zeuge Jehovas berichtet / Raymond Franz.

(Aus dem Amerikan. übers. von Helmut Lasarcyk).

3. überarb. Aufl. - München: Claudius-Verlag, 1996

Einheitssacht.: Crisis of conscienee -dt.-

ISBN 3-532-62074-X

 

Deutsch von Helmut Lasarcyk

 

3., aktualisierte und ergänzte Auflage

© 1996 by Raymond Franz

 

© 1988 für die deutsche Ausgabe Claudius Verlag München

Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks,

der photomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten.

Umschlaggestaltung: Werner Richter

Datenkonvertierung: gwd Hans Venus GmbH, München

Druck: Buch- und Offsetdruckerei Emil Mühl, Bayreuth

 

ISBN 3-532-62074-X


 

 

 

Kann man sagen, es sei lieblos, wenn jemand Menschen vor einer drohenden Gefahr, die sie nicht wahrnehmen, warnt oder wenn er sie darauf aufmerksam macht, daß sie von Per­sonen irregeführt werden, die sie als ihre Freunde betrachten? Sie mögen es vorziehen, die Warnung in den Wind zu schlagen. Oder vielleicht nehmen sie sie sogar übel. Enthebt ihn das aber der Ver­antwortung, die Betreffenden zu warnen?

 

 

Der Wachtturm, 15. April 1974

 

 

 

Das Leben ist ungewiß. Wenn ein Mensch stirbt, dann stirbt mit ihm alles, was er weiß - es sei denn, er gibt es zu Lebzeiten an andere weiter.

Was in diesem Buch steht, ist aus einem Gefühl der Verantwortung gegenüber Menschen, die ich aufrichtig liebe, geschrieben worden. Reinen Gewissens kann ich sagen, daß ich damit helfen und niemand verletzen will. Wenn beim Lesen manches wehtut, so sei gesagt, daß es auch beim Niederschreiben wehgetan hat. Ich hoffe, der Leser wird erkennen, daß das Streben nach Wahrheit den Glauben nicht zu zerstören braucht. Vielmehr wird alles, was man tut, um die Wahrheit zu finden, den echten Glauben nur noch mehr befestigen. Jeder muß natürlich selbst wissen, was er mit dem hier Gesagten anfängt. Zumindest ist es gesagt worden, und ich bin meiner Verantwortung nachgekommen.