E-Book:  HÜTET DIE HERDE GOTTES

Ein Rechtshandbuch „des Menschen der Gesetzlosigkeit

Herausgeber: WATCHTOWER INC. New York;

Kommentiert durch Urs Martin Schmid

B-Divers/WATCHTOWER/Hütet-Herde-Vorwort   V:7.1.14

 

 

https://shop.krispens.de/images/464.gif

Vorwort von U.M. Schmid zur kostenlosen E-Book-Ausgabe „Hütet die Herde Gottes“ im Internet

 

 

Wem gebührt Loyalität und wie weit sind Älteste und Dienstamtgehilfen mitverantwortlich, wenn eine „veränderte gute Botschaft“ die „Schafe der Herde Gottes“ in grosse Gefahr bringt? Wer bestimmt, was Sünde ist und aufgrund welchem GESETZ wird am Gerichtstag jeder von uns bemessen werden? Wer erweist sich als ein „Stern“ in Jesu eigener Hand?

 

DAS BUCH „Hütet die Herde“ WIRD FORTLAUFEND IN DEN KOMMENDEN TAGEN UND WOCHEN MIT ENTSPRECHENDEN KOMMENTAREN FREIGEGEBEN

 

INDEX

 

Inhaltsverzeichnis:

 

INDEX. 1

Vorwort von U.M. Schmid zur kostenlosen E-Book-Ausgabe „Hütet die Herde Gottes“ im Internet 2

A                  Was sind die Hauptgründe, das Buch „Hütet die Herde Gottes“ ins Internet zu stellen?. 2

B                  Klage vor dem „Richter der ganzen Erde“ gegen den „Menschen der Gesetzlosigkeit 6

C                  Persönliche Anklage gegen die Organisation WATCHTOWER vor unserem Herrn Jesus als Richter, dass jene „Luft“ predigen und Verantwortung für unsägliches Leid tragen. 9

D                  Was ist der Hauptgrund für die Geheimniskrämerei der „leitenden Körperschaft“ im Zusammenhang mit dem Buch: „Hütet die Herde Gottes“?. 13

E                  Christen sind zur Freiheit berufen, nicht zur erneuten Sklaverei! 16

F                   Das Apostelkonzil im Jahre 49 u.Z. in Jerusalem war eine Gerichtssitzung, nicht eine „leitenden Körperschaft“! 21

G                  Die falsche Anschuldigung Paulus lehre „Abfall vom GESETZ“ führte zu dessen Verhaftung und zu fünf Jahren Haft 25

H                  Legitimität der Herausgeber und deren behauptete leitende Stellung vor der „Herde Gottes“ als „treuer und verständiger Sklave“ in Frage gestellt 28

I                    Wohin soll geflohen werden, wenn „Babylon die Grosse“ zu verlassen ist? Religionswechsel?. 31

J                   Wer ist gemeint, wenn Paulus für die Endzeit vom „Menschen der Gesetzlosigkeit“ spricht?. 33

K                  Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ lehnt selbst ab unter den Zehn Geboten zu stehen! 34

L                   Der Mensch der Gesetzlosigkeit“ wird kurz vor dem Systemende offengelegt! 41

M                  Nur Anerkennung von derselben Rechtsordnung, welche Jesus und die Apostel lehrten ist für jeden Getauften verbindlich! 42

N                  Wer soll innerhalb der Christenversammlung und in welcher Form Gericht halten bei Verstössen gegen Gottes Rechtsordnung durch Getaufte?. 44

  


 

                       Vorwort von U.M. Schmid zur kostenlosen E-Book-Ausgabe „Hütet die Herde Gottes“ im Internet

 

 

A                      Was sind die Hauptgründe, das Buch „Hütet die Herde Gottes“ ins Internet zu stellen?

 

Dem wirklich interessierten Leser wird es vorkommen wie in einem spannenden Kriminalroman, wo er Täter und Opfer verfolgen kann, bis vor einem wahren Gericht gerechte Rechtsprechung erfolgt. Das wird bestimmt nicht durch dieses System sein, sondern benötigt einen höheren Richter! Es lohnt bestimmt den Aufwand dieses Vorwort mit offenem Geist gut zu studieren! Eine in den Versammlungen von Jehovas Zeugen oft zitierte Schriftstelle lautet:

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

Wird diese Schriftstelle aber auch verstanden und in die Tat umgesetzt? Welches Königreich soll gesucht werden und wessen Gerechtigkeit? Wir gehen diesen Fragen im Verlaufe dieses Vorwortes nach und werden sehen, dass viel Ignoranz und eine grosse Irreführung von Millionen von Menschen zu verantworten ist!

 

Überlegen wir uns doch zu Beginn, welches Königreich gesucht werden soll und wer darin der König ist und wodurch dessen Gerechtigkeit definiert wird? Ist es Jehova oder ist es Jesus? Diese Fragen werden im Verlauf dieses Vorwortes eindeutig geklärt! Hilft dieses Buch nun „die Herde Gottes“ jenem Königreich zuzuführen und dessen Rechtsgrundsätze umzusetzen oder werden die „Schafe des Herrn“ gar in ein usurpiertes Königreich eingepfercht, wo Männer sich selbst auf den Herrscherthron „im Tempel des GOTTES“ gesetzt haben mit einer ganz anderen Rechtsordnung?

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/18/Charles_Taze_Russell_sharp.jpgZuerst sei erwähnt, dass der Gründungsvater der WATCHTOWER, Charles Taze Russell und damit der Versammlungen der heutigen Zeugen Jehovas vorab redliche Absichten hegte und viele Irrtümer der christlichen Religionen in seiner Zeit mit Mut und Beharrlichkeit bekämpft hat! Dass ihm selbst neuer Irrtum unterlaufen ist, unter anderem die Behauptung 1914 würden die „sieben Zeiten der Nationen“ enden, ist vorab gesehen verzeihlich, denn wir alle irren uns oft und erreichen noch nicht die Vollkommenheit, die Gott und Jesus von uns erwarten: „Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“ (Mat 5:48) So fordert es Jesus! Es gibt aber kein Anrecht darauf im Irrtum zu verweilen, weil Irrtum dann zur Lüge wird, wenn wir es abweisen auf Wahrheit zu hören! Genau dies geschah nach dem Tod von Russell durch den 2. Präsidenten der den Druckereikonzern und damit die Religionsgemeinschaft leitete, den Rechtsanwalt und Richter J.F. Rutherford.

 

Jehova gibt durch Jesaja dagegen folgenden Rat an jeden rechtschaffenen Menschen:

 

(Jesaja 29:24)  Und die, die in [ihrem] Geist irren, werden tatsächlich Verständnis kennenlernen, und sogar die Murrenden werden Unterweisung lernen.“

 

Und darum wird gerade an die Hauptverantwortlichen, die für sich das „Hüten der Herde Gottes“ beanspruchen, an die Ältesten in allen Christenversammlungen der Rat gerichtet aufmerksam zu prüfen, ob sie wirklich „in der Wahrheit“ sind oder eher Verkündiger und Vertreter einer veränderten „offiziellen Wahrheit“! Jesu Worte gelten genauso wie den „Schafen“ vorab auch ihnen, wenn er warnt: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14) Wem denn folgen diese Ältesten nach? Ist jene „leitende Körperschaft“ denn wirklich sehend?

 

Was macht denn den Unterschied zwischen Priestern der Christenheit und Ältesten von Jehovas Zeugen aus, wenn beide einer „veränderten guten Botschaft“ nachfolgen, von der Paulus sagt, dass jeder der dies tut gar unter einem tödlichen Fluch stehe?

 

(Galater 1:8, 9)  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir [[(gemeint sind die Apostel)]] euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Das von den Versammlungen damals „Angenommene“ ist das, was Paulus ihnen seit Beginn verkündet hatte und was wir heute in seinen Briefen finden! All dies ist im vollen Einklang mit den übrigen Schriften und vor allem mit Jesu Worten! Somit gilt es heutige Lehren mit jenem zu vergleichen, was Paulus in den Versammlungen der Heidenchristen wirklich lehrte!

 

Keine Frage, dass jeder, der eher einer Lüge glaubt als der Wahrheit der Schrift, in Wirklichkeit dem „Vater der Lüge“, dem Teufel dient, was zweifellos höchste Gefahr bedeutet! (Joh 8:44-47) Dass es in der Endzeit viele „Götter“ gibt denen Menschen folgen und ihnen gehorchen ist doch gerade eines der herausragenden Zeichen, dass wir in dieser so gewichtigen Zeitepoche leben und diesmal das Gericht und das Ende des Systems in Harmagedon zum Greifen nahe sehen!

 

Diese nachstehende Grafik zu den Hauptereignissen des Ablaufs der Endzeit war 2002 Grund einer Auseinandersetzung des Autors dieses Vorwortes, Urs Martin Schmid mit Vorstehern der Versammlung Bariloche-Oeste und mit mehreren Kreis- und Bezirksaufsehern. Damals machte er sie auf die Unmöglichkeit aufmerksam, das Jahr 1914 als den Zeitpunkt von Jesu Wiederkehr und der Aufrichtung von Gottes Königreich auf Erden anerkennen zu können! Er bezeichnete es damals als gravierenden Irrtum! Diese Grafik wurde Grund, um ihn in einem Schnellverfahren gemäss den Richtlinien dieses Buches „Hütet die Herde Gottes“ innert nur drei Tagen aus der Versammlung zu werfen! Dieses ihm damals unbekannte Buch „Hütet die Herde Gottes“ war die verdeckte Grundlage, welche Ältesten scheinbar das Recht und gar die Pflicht auferlegte so zu handeln! Entfernen aus der Christenversammlung entspricht der Höchststrafe!

 

Nun stehen jene Verantwortlichen bis hinauf zur obersten Stellung selbst unter Anklage vor dem höchsten Richter! Der Versammlungsausschluss entspricht in Wirklichkeit der Todesstrafe! „Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“ (1.Kor 5:12, 13) Wer einen gerecht Handelnden tötet wird doch selbst zum Mörder!

 

image007 

 

Dass Russel, der sich mit dem Schlüsseljahr 1914 irrte diese Dinge damals noch nicht wissen konnte und gar keine Chance hatte sie herauszufinden, dies erklärte doch der Engel dem Propheten Daniel genau: Heute aber ist es an uns dies wirklich zu verstehen! Verständnis und damit Einsicht ist jedoch an die Kondition geknüpft Gottes Rechtsmassstab, sein GESETZ zu kennen und anzuwenden!

 

(Daniel 12:9-13)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, [[Ba]] werden es eintausendzweihundertneunzig Tage [[C3]] sein.

12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage [[C4]] erreicht!

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“ [[Bb]]

 

Kein Lügner und kein Gesetzloser kann das Geschehen der Endzeit je entziffern, denn alles, was geschrieben steht gründet doch auf Gottes ewigwährender Rechtsordnung!

 

http://i.ebayimg.com/00/$(KGrHqRHJE8FFyw+7P2zBRkr(q!iCQ~~_1.JPG?set_11.JPG?set_id=807Aufgrund von welchem Massstab somit gilt es sich zu „reinigen und sich weiß machen“?  Wer hat den letzten Akt davon in Händen, wo der Engel erklärt „… und werden geläutert werden“? Eine Läuterung wie Gold, das von jeder Schlacke befreit ist? Geschieht dies vielleicht anhand des Buches „Hütet die Herde“ oder des Wachtturms oder der unendliche Kette von Büchern des WATCHTOWER-Imperiums? Sind es nun Älteste, die diese Läuterung vornehmen sollen oder ist es Christus selbst, der die „Leuchter“ verschiebt, die nicht auf ihn hören? 

 

(Offenbarung 2:5-7)  Daher erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten. Wenn du [das] nicht tust, so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken, es sei denn, du bereust. 6 Doch das hast du, daß du die Taten der Nikolaus-Sekte haßt, die auch ich hasse. 7 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Dem, der siegt, will ich gewähren, von dem Baum des Lebens zu essen, der im Paradies Gottes ist.‘

 

Älteste und „Schafe der Herde“ müssen somit in erster Linie auf Jesus hören. Wie werden sie das, wenn sie beständig „falschen Christussen“ folgen, die eine „veränderte gute Botschaft“ verkünden? Ohne Kenntnis, was an der „Nikolaus-Sekte“ hassenswert ist, wie werden sie sich von deren Einfluss abwenden? Ohne wahre Kenntnis, was der „Baum des Lebens“ und der „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ repräsentieren werden sie wie Blinde herumtaumeln und trotzdem meinen, sehend zu sein!

 

image011 

 

Der einzige verbindliche Rechtsmassstab für Christen ist das „GESETZ des Christus“ und das geht klar und deutlich aus dem Neuen Testament, den Verpflichtungen des „neuen Bundes“ hervor!

 

(Galater 6:2-5)  Fahrt fort, einander die Bürden zu tragen, und so erfüllt das Gesetz [[GESETZ]] des Christus. 3 Denn wenn jemand denkt, er sei etwas, wenn er nichts ist, so betrügt er seinen eigenen Sinn. 4 Doch jeder erprobe sein eigenes Werk, und dann wird er Grund zum Frohlocken im Hinblick auf sich allein und nicht im Vergleich mit einer anderen Person haben. 5 Denn jeder wird seine eigene Last tragen.

 

Dies ist unabhängig von jeder Religionsorganisation und deren Führungsspitze und deren pharisäerhaften Regeln, welche das „GESETZ des Christus“ weder kennen, noch erfüllen, noch dieses lehren! Jesus allein ist Herr in seinem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Kol 1:13) und ausschliesslich den zwölf Aposteln gab er höchste Autorität! (Lu 22:28-30) Diese Sonderstellung der Apostel ist weder erblich noch übertragbar auf solche, die sich als „falsche Apostel“ auf dieselbe Stufe zu setzen versuchen! Paulus warnte im 2.Brief an die Korinther:

 

(2. Korinther 11:12-15)  Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

http://www.manfred-gebhard.de/Geisterstunde.jpgUnser Glaube soll nicht auf Menschen in „Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit und deren grossartigen Werken eines so genannten (neuen) „Lichts“ gewendet werden, sondern vielmehr auf Jesus als vollkommenes Vorbild und auf den Vater, aus dem alles ist! Die Apostel gaben darin Vorbild und Petrus zeigte Grösse, als er sich vorab irreführen liess, als er in Antiochia glaubte, sich einer einflussreichen Gruppe unterordnen zu müssen. Er zeigte später Reue durch Worte und Werke und verteidigte Paulus und dessen Lehre! Petrus erklärt im 1.Brief, worauf wir unsere Hoffnung wenden sollen!

 

(1. Petrus 1:20, 21)  Allerdings war er [[Jesus]] vor Grundlegung der Welt im voraus erkannt, doch wurde er am Ende der Zeiten um euretwillen offenbar gemacht, 21 die ihr durch ihn an Gott glaubt, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit verliehen hat, so daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott [gerichtet] seien.

 

Wir sind „Zeugen Jesu“, die mit der Taufe in dessen Königreich aufgenommen wurden und nur durch unseren Erlöser und einzigen Mittler werden wir von Gott anerkannt! Die fleischliche Nation Israel war „Zeuge Jehovas“! Gott verwarf jene Generation die seinen Sohn tötete!

 

image015(Jesaja 43:10, 11) Ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und an mich glaubt und damit ihr versteht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir war weiterhin keiner. 11 Ich — ich bin Jehova, und außer mir gibt es keinen Retter.“

 

Rettung für uns Christen aus den Heiden und für fleischliche Juden-Christen ist nur mittels Erfüllung des „GESETZES des Glaubens“ möglich! Das heisst, den von Gott bestellten Messias als einzigen König und einzigen Hohepriester anzunehmen und sein ganzes Wort einzuhalten! „Denn wenn du dieses ‘Wort in deinem eigenen Mund’, daß Jesus Herr ist, öffentlich verkündigst und in deinem Herzen Glauben übst, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. Denn mit dem Herzen übt man Glauben zur Gerechtigkeit, mit dem Mund aber legt man eine öffentliche Erklärung ab zur Rettung.“ (Rö 10:9, 10)

 

*** Rbi8 Matthäus 1:21 ***

„Jesus“. Gr.: ᾿Ιησοῦν (Iēsoún); J1-14,16-18,22(hebr.): ישוע (Jeschúaʽ, „Jeschua“, bedeutet „Jehova ist Rettung“).

 

Wenn wir somit als einzige Richtlinie das unverfälschte Wort Gottes nehmen, die Heilige Schrift und jedes Zuwiderhandeln gegen Gottes Rechtsordnung, gegen Sein GESETZ offen legen, dann gleichen wir den Aposteln und folgen deren Schritten!

 

 

B                      Klage vor dem „Richter der ganzen Erde“ gegen den „Menschen der Gesetzlosigkeit

 

Dieses Vorwort zum Buch „Hütet die Herde Gottes“ bildet somit integrierter Teil einer öffentlichen Anklage gegen die Führung des multinationalen Konzerns der WATCHTOWER INC. NEW YORK vor dem höchsten „Richter der ganzen Erde“, vor Jesus Christus, unserem Herrn:

 

(Johannes 5:22-24)  Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, 23 damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. 24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat [[JHWH]], hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

Lorrain Claude - Schafhürde in der CampagnaJesu Worte zu missachten bedeutet den Vater zu verneinen! Jene Führungsklicke hat die klaren Aussagen der Bibel verdreht, um die wahre „Herde Gottes“ in Wirklichkeit von ihrem Besitzer, Jesus Christus wegzuziehen und in eine eigene religiöse, vom Christus abgetrennte Hürde einzupferchen. Dies haben wir auf der Website www.HARMAGEDON.com.ar genügsam bewiesen! Paulus erklärt ohne Umschweife, dass wir einem einzigen Königreich angehören, wo Jesus Hoherpriesterkönig ist gleich Melchisedek, der allein das wahre Jerusalem vertritt, das heute noch im Himmel weilt und dessen Herabkommen wir sehnlich erwarten! (Off 21:1-5)

 

(Kolosser 1:13, 14)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Im Königreich des Christus herrscht keine Finsternis durch „offizielle Wahrheit“ einer verdrehten „guten Botschaft“ durch die Anhänger des „Engels des Lichts“! Wenn ein Christ bei seiner Taufe Teil dieses „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ wird, so hat er eine höchste Instanz, der er Treue beweisen muss, Jesus, dem Christus. Wie erwähnt ist er allein König und Hoherpriester seit seiner Erhöhung durch den Vater, unmittelbar nachdem er „wie ein Lamm“ geschlachtet worden war! „Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn völlig als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater völlig als nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren will.“ (Mat 11:27) Die Offenbarung legt diese Erhöhung des Sohnes über jede Macht und Autorität unwiderruflich dar:

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

Diese Autorität hatte Jesus zuvor noch nicht und erhielt sie erst, als er in Treue starb und damit seinen sündenlosen Leib zu unseren Gunsten geopfert hatte! Er erfüllte als erster Mensch das ganze GESETZ Gottes, denn nur dort wird definiert, was Sünde ist und welches Strafmass auf jedes Vergehen steht und gab dadurch jedem das Beispiel wie die Welt besiegt werden muss!

 

image019 

 

Jehova hatte Jesus im Himmel „im Geiste“ oder als das Geistwesen, als erstes der Engelgeschöpfe auferweckt, als jenes Wesen, das er bereits vor seiner Menschwerdung war!

 

http://www.himmelsportal.org/index.5.JPG(1. Petrus 3:18)  Ja, auch Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott führe, [er,] der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste lebendig gemacht wurde.

 

Dass er aber am dritten Tag seinen eigenen „Tempel des Leibes“ (Joh 2:18-22) selbst wiederhergestellt hatte und im selben Leib auferstand und sich vielen Jüngern als lebend zeigte (Lu 24:36-43), dies verneint nur „der Antichrist“ und wird sich dafür zu verantworten haben! (1.Joh 2:18-20; 2.Joh 7) Wer nicht bei der Lehre der Apostel bleibt, die Jesu Worte übermittelten, der trennt sich selbst vom „Königreich des Sohnes seiner Liebe“!

 

(Johannes 12:48-50)  Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot [[(sein GESETZ)]] ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Der Verfasser des Buches „DER GEWISSERNSKONFLIKT“, Raymond Victor Franz erwähnt in seinem Vorwort: „Wer eine Gefahr sieht, ist verpflichtet andere vor der Gefahr zu warnen. Dies unabhängig davon, ob jene hören wollen oder nicht.“ Er selbst bildete Teil jenes „Gesetzlosen“ und seine Anklage durch Insiderwissen ist deshalb umso gravierender! Das Unrecht, das ihm angetan wurde ist in demselben Buch „Hütet die Herde Gottes“ nun von der WATCHTOWER selbst dokumentiert: Jeder der den selbsternannten „treuen und verständigen Sklaven“ in Zweifel zieht wird aus den eigenen Reihen entfernt! Jenes Buch „DER GEWISSENSKONFLIKT“ von R.V. Franz und dieses Buch „Hütet die Herde Gottes“ bilden daher Beweismaterial innerhalb einer Kette von Dokumenten die zu einer öffentlichen Anklage führen, dass jene Führungselite „Gottes Herde“ willentlich und bewusst irre führen!

 

Im Vorwort zum Buch „DER GEWISSERNSKONFLIKT“ auf dieser Internetseite publiziert schreibt derselbe Ankläger der das Vorwort zum Buch unterzeichnet:

 

Der Verfasser Raymond Victor Franz erwähnt es selbst: Wer eine Gefahr sieht, ist verpflichtet andere vor der Gefahr zu warnen! Dies unabhängig davon, ob jene hören wollen oder nicht. Er nimmt diesen Text selbst aus einer WACHTTURM-Ausgabe (15. April 1974) und wendet ihn gegen dieselbe Organisation an, die dieses Konzept propagiert!

 

http://jwsurvey.org/wp-content/uploads/2013/06/crisis-conscience-ray-franz.jpgRaymond Franz (geb. 1922) verstarb am 2. Juni 2010 im Alter von 88 Jahren. Wir haben einen Nachruf im NEWSLETTER DER WEG vom Juli 2010 dem Lebenswerk von Raymond Franz gewidmet. Er war während 43 Jahren ein aktiver Zeuge Jehovas und neun Jahre lang Mitglied der leitenden Körperschaft der WATCHTOWER INC., von 1971 bis 1980 und wurde danach ihr prominentester Kritiker. Er kannte die Machtstruktur von innen und die Art der Entscheidungsfindung. Er bezeichnet jene an der Spitze als Männer, die in Wirklichkeit keine Zeit finden die Heilige Schrift wirklich zu studieren und nur wenig Gesamtverständnis erlangt haben! Damit gleichen sie jenen „schlauen Männern“, die Paulus im 2. Brief an Timotheus beschreibt:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:6-7 ***

Denn von ihnen stehen die Männer auf, die sich auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangennehmen, die, mit Sünden beladen, von mancherlei Begierden getrieben werden, 7 die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen.

 

Jene Männer an der Spitze kamen nie zu einer „genauen Erkenntnis der Wahrheit“ und waren alle viel zu sehr damit beschäftigt das Druckereiimperium am Laufen zu halten und den einmal proklamierten Irrtum im Zusammenhang mit dem unseligen Jahr 1914 zu rechtfertigen.

 

Jeder von uns muss den Rechtsmassstab kennen den Gott Jehova durch Jesus gesetzt hat, um zu wissen, ob jene, die ihre „Schafe“ danach beurteilen sollten und den Rat auf diese Art anführen auch wirklich dasselbe Mass haben!

 

(2. Mose 12:49)  Ein Gesetz soll für den Einheimischen und für den ansässigen Fremdling bestehen, der als Fremdling in eurer Mitte weilt.“

 

Gott kennt nur den einen Rechtsmassstab! Wer ihn ablehnt macht sich selbst zum „Gesetzlosen“!

 

 

C                      Persönliche Anklage gegen die Organisation WATCHTOWER vor unserem Herrn Jesus als Richter, dass jene „Luft“ predigen und Verantwortung für unsägliches Leid tragen

 

http://www.manfred-gebhard.de/BrooDemo4.jpgInzwischen sind es Zehntausende oder gar Hunderttausende, ja bis hin zu Millionen, wenn man die Studierenden die vor der Taufe sich wegwenden, welche der Organisation der „Zeugen Jehovas“ enttäuscht den Rücken zukehrten. Andere  wurden auf schmerzhafteste Weise aus ihren Reihen entfernt, weil sie an gewissen Lehrpunkten Kritik geäussert haben und zur Einsicht kamen, dass die „offizielle Wahrheit“ sehr oft in der Schrift keinen wirklichen Rückhalt findet! Ein Spruch lautet: „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, selbst wenn er auch die Wahrheit spricht.“

 

Auf komplexe Art wird diese veränderte „Wahrheit“ in der WTG-Literatur durch Scheinargumente aus der Schrift „bewiesen“, wo Texte vollkommen vom Kontext gelöst Verwendung finden. Eine Kopie dessen, was katholische und protestantische Theologen nach der Manier der Pharisäer schon vor ihnen produzierten. Wahrheit zurechtbiegen, nennt man dies! Die Verteidigung der Lehrmeinung der Kirchengründer steht jeweils im Zentrum des Denkens jener Männer und Frauen. Jene Kirchen verleihen ihnen dafür Autorität und sind oft sehr grosszügig mit finanzieller Unterstützung!

 

Diese Form von Scheinwahrheit findet Verwendung entgegen Aussagen von Parallelschriftstellen zu den jeweiligen Themen, die das Gegenteil erweisen. Dies findet nur der heraus, der Thema um Thema konsequent in die Tiefe verfolgt! Wie aber werden Jehovas Zeugen wie im vorliegenden Fall hierzu Zeit finden, die doch fast vierundzwanzig Stunden am Tag und während dreihundertfünfundsechzig Tagen im Jahr von ihren „Besitzern“ in Anspruch genommen werden, einem System versklavt sind, das in Tat und Wahrheit ein Wirtschafts-Imperium ist?

 

Als ich nach den Attentaten vom 11. September 2001 mich hinsetzte, um herauszufinden, was dieses weltverändernde Geschehen wirklich bedeute da wurde innerhalb weniger Wochen deutlich, dass die offizielle Lehre um den Ablauf der Endzeit, gegründet auf das Jahr 1914 vollkommen unhaltbar sei. Mit aller Anstrengung und unter beständigem Gebet versuchte ich Gottes eigene Logik in der ganzen Schrift hinsichtlich Seiner Vorhersagen zur Endzeit zu entziffern. 

 

Erste Versuche die wichtigsten Prophezeiungen in ein Ablaufschema zusammenzufassen, wo jede Aussage Gottes auf die ihr inne liegende eigene Logik hin untersucht wurde führte zum Erfolg! Es galt herauszufinden, was bei jeder Prophezeiung zuvor war, was parallel geschehen wird, was danach folgen muss. So kam das zustande, was bis heute bei Freund und Feind für viel Aufsehen und Polemik sorgt: Der „Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht“!

 

divine_plan_of_ages_fold_outViele Religionsgründer, so auch C.T. Russel hatten sich schon zuvor mit diesen Themen befasst aber keinem war es gelungen dies so zusammenzustellen, dass es wie ein übergrosses Puzzle Stück um Stück zu Teilbildern wurde und alles Gesamthaft zu einem aussagekräftigen Gesamtbild wurde.

 

Parallel zu den unterschiedlichen Grafiken und Zeitbänden entstanden bis 2004 die zwei Buchreihen aus mehreren Folios „Gesamtbild der Bibel“ und „Der falsche Prophet“, wo mit Konsequenz jeder offenen Frage und jedem Zweifel Raum gegeben wurde, um endlich eine befriedigende Antwort durch die Schrift zu erhalten! Ob hier Gottes Geist wirkte und Jesus Christus in Gemeinschaft ist, um endlich die Rätsel zu entziffern, das muss jeder Leser der in die Tiefe forscht selbst beurteilen!  

 

Dass solches konsequentes Suchen und Hinterfragen, das Aufzeigen von Lösungen bei den Ältesten der Versammlung auf Ablehnung stossen musste, das war mir damals nicht voll bewusst. Es hätte mich aber so oder so nicht davon abgehalten das zu tun, was ich mich gemäss Gewissen zu unternehmen verpflichtet fühlte! Die Worte des Paulus waren mir gut geläufig:

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Mit Unbewährten ist Jesus nicht in Verbindung, denn sie halten sich nicht an sein Wort und erfüllen seine Gebote nicht!

 

http://images.fotocommunity.de/bilder/industrie-technik-verkehr/technik-details/uhrwerk-zahnraeder-dd43f72a-7cb0-494b-8a00-45ba73b5ab64.jpgDa mir schon bald die Wichtigkeit von Gottes GESETZ und jeder Aussage der PROPHETEN bewusst wurde, dass diese doch wie Zahnräder einer grossen Uhr ineinandergreifen und sich gegenseitig in Bewegung setzen, dadurch vertiefte sich meine Liebe zu jeder Aussage Gottes! Wirkliche Bewährung hängt doch gerade davon ab, auf jedes der Worte Jesu zu achten und sie in die Tat umzusetzen! Die seither immer und immer wieder zitierten Worte Jesu stehen im Zentrum jeder Untersuchung: Herauszufinden, was in Gottes Augen recht und annehmbar ist und was Er zurückweist und gar verabscheut:

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten [[(auch nicht um zu beenden!!!)]]. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Wer wirklich versteht, was Jesus hier mit vollkommen klaren Worten in der Bergpredigt erklärt hatte und es mit den Aussagen der Kirchen zum selben Thema vergleicht, der greift sich an den Kopf über so viel Ignoranz, die selbst jene der „Schriftgelehrten und Pharisäer“ weit übertrifft! Überlege Dir nun selbst: Höre ich auf die „Geringsten“ oder die „Grössten“? Der Massstab ist gegeben: Ob das ganze GESETZ gehalten und gelehrt wird! Für die meisten Menschen ein unangenehmes Thema, weil es uns als Übertreter überführt!

 

Je stärker die Angriffe seitens der Versammlungsvorsteher gegen mich wurden, je weniger Gehör meine langjährigen Freunde, die Kreis- und Bezirksaufseher den konkreten, biblisch fundierten Argumenten gegenüber zeigten, desto öfter griffen sie zur WTG-Literatur! Wie hirnlose Maschinen zitierten sie daraus. Umso mehr wurde mir bewusst, dass die oberste Leitung niemals in der Hand Jesu liegen konnte: Sondern vollkommen von dessen Hauptgegner, von Satan geführt wurde! Deren Loyalität galt der „leitenden Körperschaft“ und bestimmt nicht unverfälschter Wahrheit und Gottes Rechtsmassstab in der Bibel! Nur der Teufel fördert Irrtum und offensichtliches Lügen!

 

image034 Jeder Versuch eine Religionsorganisation von innen her zu renovieren ist daher vollkommen vergeblich! Auch der neue Papst Franziskus kann nur oberflächliche Korrekturen in der Katholischen Kirche vornehmen, obwohl Menschenmassen auf grundlegende Veränderungen hoffen! Darum lautet der Befehl nicht auf interne Korrekturen hinzuarbeiten, sondern schlicht und einfach jene Gebilde zu verlassen:

 

(Offenbarung 18:4-8)  Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Dies sind die Worte Jesu, des mächtigen Engels an sein Volk, das in unterschiedlichen „Hürden“ von unterschiedlichen Priestern, Pastoren und Ältesten gefangen gehalten wird! Jeder individuell ist hier gefordert zu handeln!

 

Bedenken wir, dass Jesus sich keiner der damaligen Sekten anschloss, sondern unabhängig die gute Botschaft zu verkünden begann! Dasselbe sollten die zwölf Apostel tun und dann die siebzig Jünger die er aussandte! Nie befahl er „schliesst euch einer der bestehenden Sekten an“, sondern er begann die Aufrichtung des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu verkünden. Der Vater war daran jene Generation und deren Sekten zu verwerfen und jeder der Rettung suchte musste sich nun den Aposteln anschliessen. Die Versammlungen die sich nach Pfingsten ausgehend von Jerusalem zu bilden begannen standen nicht unter einer zentralen Führung, wie Paulus dies klar und deutlich macht und das Apostelkonzil des Jahres 49 u.Z. dies bestätigte! Mehr darüber etwas später.

 

http://bibelausstellung.eduxx-irs.de/home/bilder/IBA_BA_Bibel_p72_260.jpgJede Versammlung hatte ein und dasselbe Führungsinstrument: Die heiligen Schriften des Alten Testamentes! Wie dies der Fall von Beröa zeigte, waren einsichtige Vorsteher die sich auf die Aussagen der Schrift konzentrierten bereit ihre ganze Versammlungen den neuen Anforderungen zu unterordnen, welche sie aufgrund der Ausführungen des Paulus erstmals erkennen konnten! Der erwartete Messias war gekommen, nun galt es in diesen Glauben auszuüben.

 

(Apostelgeschichte 17:10-15)  Sogleich sandten die Brüder sowohl Paulus wie Sịlas bei Nacht nach Berọ̈a weg, und als diese [dort] angekommen waren, begaben sie sich in die Synagoge der Juden. 11 Diese nun waren edler gesinnt als die in Thessalọnich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten. 12 Daher wurden viele von ihnen gläubig, ebenso nicht wenige von den angesehenen griechischen Frauen und Männern. 13 Als aber die Juden von Thessalọnich erfuhren, daß auch in Berọ̈a das Wort Gottes von Paulus verkündigt werde, kamen sie auch dorthin, um die Massen zu reizen und in Aufregung zu versetzen. 14 Da sandten die Brüder Paulus sogleich weg, damit er sich bis zum Meer begebe; aber sowohl Sịlas als auch Timọtheus blieben dort zurück. 15 Die jedoch, die Paulus geleiteten, brachten ihn bis nach Athen, und nachdem sie für Sịlas und Timọtheus Befehl erhalten hatten, so schnell wie möglich zu ihm zu kommen, reisten sie ab.

 

http://www.manfred-gebhard.de/Z20leitend.jpgBereitwilligkeit zu hören und selbst nur anhand der Heiligen Schrift zu untersuchen, statt blind hinter irgendwelchen Organisationen und deren vorgekauten Aussagen herzulaufen, dies zeichnete jene Synagogenvorsteher von Beröa aus und sie werden uns als nachahmenswertes Muster dargestellt! Wie anders spricht Paulus von jenen Vorstehern der Synagoge von Thessalonich!

 

Bestimmt standen diese Vorsteher in Beröa und deren „Schafe“ schon bald auch noch von Seiten anderer jüdischer Synagogen unter grossem Druck. Dennoch wichen sie weder nach links noch nach rechts davon ab, was sie von Paulus gelernt hatten und unterwarfen sich Jesus als dem wahren Messias, den „Propheten gleich mir“ von dem Moses schrieb:

 

(5. Mose 18:18, 19)  Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Jesus verkündete nur das, was ihm der Vater aufgetragen hatte! Die Beröer nahmen dies durch Paulus verkündet bereitwillig auf und damit erfüllten sie nun das „GESETZ des Glaubens“, ohne welches es keine Rettung gibt!

 

Wenn nun Religionen uns hin zu „falschen Propheten“ ziehen, welche sich als „falsche Lehrer“ erweisen, ihre Stellung der „falscher Apostel“ und gar die „falscher Christusse“ (d.h. „falsche Gesalbte“) ist, dann ist unmittelbar Zeit jene zu verlassen, wenn wir dies erkannt haben, unabhängig härtester Konsequenzen, denn willentliches Sündigen kennt keine Vergebung! (Tit 3:10, 11) Jesaja erklärt Gottes Standpunkt:

 

(Jesaja 5:18-21)  Wehe denen, die die Vergehung [[(= Gesetzlosigkeit)]] mit Stricken der Unwahrheit herbeiziehen und wie mit Wagenseilen die Sünde, 19 denen, die sprechen: „Sein Werk beeile sich; möge es doch schnell kommen, damit wir [es] sehen können; und möge der Beschluß des Heiligen Israels herannahen und kommen, damit wir [ihn] kennenlernen können!

20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

21 Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und sogar vor ihrem eigenen Angesicht verständig!

 

Wer nicht Jehovas Rechtsmassstab als Messschnur nimmt, wie wird er je die „Gerechtigkeit des Königreiches“ überhaupt erkennen?

 

All die Anfeindungen, die Verfolgungen, die Drohungen und nun schon vierzehnjährigen Gerichtsverfahren von Seiten Zeugen Jehovas vor weltlichen Gerichten, hat die höchste Spitze der Organisation der WATCHTOWER zu verantworten! Sie stellen bei genauem Untersuch „den Gesetzlosen“ in reinster Form dar: Sie erreichen den Höhepunkt an Heuchelei. Paulus erklärt, dass jener „Mensch der Gesetzlosigkeit“ erst in der Zeit kurz vor dem Ende öffentlich zur Schau gestellt werden wird! Er erklärt: „Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er [[(der Tag des Herrn)]] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart.

 

Offensichtlich haben Ehebrecher, Erpresser, Lügner, Vertragsbrüchige die mit Hass gegen den Bruder handeln weit mehr Rechte in vielen Versammlungen als jene, die Unrecht offenlegen und beanstanden! Jedes der obigen Vergehen steht laut Paulus weiterhin unter der Höchststrafe! Das Buch „Hütet die Herde Gottes“ legt die wahren Gründe offen, wenn man hinter die getönte Fassade blickt!

 

Wer glaubt, wenn er selbst in seiner Versammlung Not gerät, dass von den Verantwortlichen der Zweibüros, vom Bethel her Hilfe kommen würde, wenn die Versammlungsältesten versagt haben, der irrt gewaltig! Wie in der Katholischen Kirche und deren Fällen von Kindesmissbrauch sich zeigte, werden Vorsteher die organisationstreu sind stets geschützt! Das Buch und seine Anleitung zeigt weit weniger die Realität wie Wunschdenken!

 

Dieses Vorwort und die Einführung zum Buch und alle zugehörigen Kommentare bilden Teil einer öffentlichen Anklage und sind somit Beweismaterial das nicht verborgen bleiben darf! Der einzige Richter den ein Christ in diesem Fall anrufen soll ist Jesus, denn ihm hat der Vater doch das gesamte Gericht übertragen! 

 

 

D                      Was ist der Hauptgrund für die Geheimniskrämerei der „leitenden Körperschaft“ im Zusammenhang mit dem Buch: „Hütet die Herde Gottes“?

 

Die Organisation WATCHTOWER ist in sich wie ein Staatswesen organisiert und bildet wie alle übrigen Religionen eine von Jesu http://www.jwfacts.com/images/governing-body-2007.jpgabgetrennte „Hürde“ mit eigenem Rechtssystem, da ja erklärt wird, dass Christen nicht unter GESETZ stehen würden, sondern „Christus das Ende [[statt Ziel, Höhepunkt]] des GESETZES“ sei (lt. falscher Übersetzung Rö 10:4), was Paulus, der zitiert wird klar und deutlich sieben Kapitel zuvor schon verneinte! „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ Was man aufzurichten erklärt, das ist wohl schwerlich beendet! Ob ein einzelnes „Haupt“ als Präsident oder ein „Leitende Körperschaft“ solches verneint bleibt sich dasselbe: Sie stellen sich auf dieselbe Stufe der Apostel und widersprechen als „falsche Apostel“ dem Paulus und vor allem Jesus als „falsche Christusse“, als „Schein-Gesalbte“! (Rö 3:31; vergl. Apg 21:20, 21)

 

In Deutschland versucht eine mutige Gruppe unter dem Pseudonym „Bruderinfo“ den kleinen, scheinbar unwichtigen Zeugen Jehovas zu helfen, den „Schafen“ der Herde, die oft von den Organisationsgetreuen der WATCHTOWER mit „eisernem Stab“ in ungerechter Weise gehütet werden. Vielen, die aus unbiblischen Gründen ausgestossen wurden oder solchen, welche diese einengende Hürde der WATCHTOWER verlassen haben, denen wollen sie ein Sprachrohr sein! Verantwortliche für diese Seite wurden gar schon mit Todesdrohungen konfrontiert! 

 

Solchen Menschen will Jesus Mut machen, wo er erklärt: „Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird.“ (Mat 10:25) Vor wenigen Tagen, am 5. Januar 2014 war dort über deren Anliegen im Internet zu lesen, was auch mit unseren Bestrebungen zu guten Teilen übereinstimmt:

 

 

5. Januar 2014 | Autor: Bruder

 

image042 Liebe Brüder, Kommentarschreiber und Leser hier auf Bruderinfo,

 

Wir, das Bruderinfo-Team möchten uns ganz herzlich bedanken für die lieben und anerkennenden Worte, die wir von euch jetzt zum Jahreswechsel erhalten haben.

 

Es ist für uns schön zu erfahren, dass unsere Arbeit geschätzt wird. Gerne machen wir weiter um unser Anliegen zu verwirklichen.


Unser Anliegen möchten wir in fünf Punkten noch einmal deutlich machen.

 

1. Die Lehr – und Glaubenspraxis der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas kritisch hinterfragen.

2. Möchten wir uns weiter bemühen die wirkliche wahre Botschaft zu suchen und zu vertreten.

3. Weiter möchten wir Hilfe für Aussteiger und psychisch Verletzte Exzeugen anbieten. Da Abweichungen von der Organisation nicht geduldet und sanktioniert werden entstehen unweigerlich, psychologische, soziale und gemeinderechtliche Probleme die nicht selten bei den Betroffenen zu psychischen Problemen führen.

4. Die totalitäre Art der Glaubensorganisation von Jehovas Zeugen durch Informationen und Offenlegung von Hintergründen und Praktiken offen zu legen.

5. Die Sanktionsmechanismen die sehr weitreichend das persönliche, familiäre und soziale Leben von weltweit über 7 Millionen Gläubigen Zeugen betreffen öffentlich machen.

 

Die über eine Million Zugriffe auf unsere Seite zeigen uns, dass unsere Arbeit mehr als geschätzt wird. Für das laufende Jahr 2014 haben wir einige Projekte ins Auge gefasst, über die wir euch zur gegebenen Zeit informieren werden.

 

Wie sich zeigt wurden auch schon einige Anstrengungen unternommen und realisiert, um sich in einzelnen Gruppen zu treffen.

 

Wir wünschen euch allen alles Gute und ein Jahr, das uns mehr und mehr die Angst nimmt für unsere Glaubensüberzeugung einzutreten. Wie weit der Einzelne sich dazu in der Lage sieht dies auch offen zu tun sollte jeder für sich gebetsvoll und weise entscheiden. Wir möchten niemand zu einer Entscheidung in dieser Hinsicht drängen.

 

Als kleine Besinnliche Hilfestellung können wir uns ein Video anschauen, das uns helfen kann ohne Angst in die Zukunft zu schauen. Hier der Link zu dem Video: http://youtu.be/uvWj963gCr0

 

 

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTivWmfqYhU9oIiNvyHvAtfiZdtEow8qoNX85Jak3_nw30Ovi38Die WATCHTOWER handelt in vielerlei Beziehung zudem wie ein Geheimbund. Dies wird gerade durch dieses Buch „Hütet die Herde Gottes“ offensichtlich, in das nur die Eingeweihten Einblick haben sollen. Jeder Versuch die Geheimnisse publik zu machen wird innerhalb der Organisation hart sanktioniert. So zeigen auch die internen Richtlinien, wie zum Teil unmenschlich jedes Abweichen von diesen internen Richtlinien bestraft wird. Nachdem ja Gottes GESETZ als nicht weiter verbindlich erklärt wurde treten „Menschengebote“ an dessen Stelle, die das GESETZ gar ungültig machen, das man ja gar offen ablehnt!

 

(Markus 7:6-8)  Er sprach zu ihnen: „Jesaja hat treffend von euch Heuchlern prophezeit, so wie geschrieben steht: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. 7 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ 8 Ihr gebt das Gebot Gottes auf und haltet an der Überlieferung der Menschen fest.“

 

Jesaja gab schon Rat gegenüber den „Schafen Jehovas“, die im achten Jahrhundert v.u.Z. von führenden Gliedern schlecht behandelt wurden. Jehova ist sich solcher Vergehen durchaus bewusst und droht jenen Verantwortlichen an „zuschanden (zu) werden“, jenen aber die ausgestossen werden, weil sie vor Gottes „Wort zittern“, dass sie sich gar freuen mögen:

 

(Jesaja 66:5-6)  Hört das Wort Jehovas, die ihr vor seinem Wort zittert: „Eure Brüder, die euch hassen, die euch meines Namens wegen ausschließen, sagten: ‚Möge Jehova verherrlicht werden!‘ Er soll auch mit Freude eurerseits erscheinen, und sie sind es, die zuschanden werden.“

6 Da ist ein Schall von Getöse aus der Stadt, ein Schall aus dem Tempel. Es ist der Schall Jehovas, der seinen Feinden heimzahlt, was sie verdienen.

 

Sich auf Jehova zu berufen, ohne auf ihn zu hören und Seinen Willen auszuführen, dies hat somit Vorläufer! Uns mag es als langsam erscheinen, wie Jehova handelt und Gericht hält. Vergessen wir dabei nicht, dass bei Ihm tausend Jahre wie ein Tag sind! Das letzte grosse Gericht an der Nation Israel im Jahre 70 u.Z. durch die Römer steht heute aus Seiner Sicht keine zwei Tage zurück! Das angesagte Gericht an „Babylon der Grossen“ steht unmittelbar bevor und danach jenes Harmagedons an der ganzen Erde! Das Tausendjahrreich der „neuen Himmel“ dient als „ein Gerichtstag“ bei der Auferstehung der Toten! Paulus erklärte: „Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden?“ (1.Kor 6:2) Paulus verlangt, dass Richter in den Versammlungen Jesu Rechtsmassstab anwenden, der auf Gottes GESETZ fusst!

 

image047 

 

 

E                       Christen sind zur Freiheit berufen, nicht zur erneuten Sklaverei!

 

http://www.weltvonmorgen.org/images/bkgkh.jpgDer Befehl „Babylon die Grosse“, das Weltreich jeglicher verdrehten Form der Anbetung Gottes zu verlassen wird von Jehovas Zeugen auf alle übrigen Religionen angewandt, damit jene die darauf hören nun unmittelbar der WATCHTOER-Organisation beitreten. Beachten wir dabei bitte, dass in der Offenbarung nichts von einem Beitritt zu einer anderen Religionsgemeinschaft oder Sekte steht! Hinausgehen und draussen bleiben, lautet der Befehl!

 

Deutlich aber scheint dem entgegengerichtet zu sein, was Paulus im Hebräerbrief erwähnt. Wie löst sich dieses Rätsel?

 

(Hebräer 10:24, 25)  Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

Der Tag der Abrechnung Gottes mit der ganzen Erde steht nun bald bevor! Wir sehen ihn förmlich „herannahen“! Jede Religion versucht ihren Gliedern einzureden, dass ihre eigenen Zusammenkünfte dieses Gebot des Paulus erfüllen würden. Dies führt natürlich zu einem Konflikt der beiden Aussagen: Einerseits hinauszugehen und andererseits sich zu versammeln! Oder ist dies nur scheinbar ein Konflikt, für jene, die nicht sehen wollen oder die wirklichen Zusammenhänge aus der Schrift nicht verstehen?

 

Jesus und die Jünger des ersten Jahrhunderts zeigen die Lösung deutlich und zudem haben schon die Propheten dieselben Lösungsvorschläge zuvor deutlich gemacht:

 

(Psalm 97:1)

Jehova selbst ist König geworden! Es frohlocke die Erde.

Mögen die vielen Inseln sich freuen.

 

Psalm 97 spricht vom selben Thema, dass Jehova ab einem vorherbestimmten Zeitpunkt erneut seine Königsmacht ausüben wird wie Offenbarung 11:14, 15 erklärt, wo steht:

Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends. Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: ‚Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.‘

Da sind nun exakte Zeitangaben, die es zu beachten gilt, um zu erkennen, wann genau dies während der Endzeit abläuft! Wer mit Blick auf 1914 solches zu lösen versucht scheitert kläglich! Er ist und bleibt „blind“ im Hinblick auf Gewichtiges!

 

Salomo erwähnt im Vers oben „Inseln“ im Gegensatz zur „Erde“. Eine physische Insel kann sich kaum freuen, sehr wohl aber ihre Bewohner! Eine „Insel“ mitten im Menschenmeer zu bilden ist das, was auch Jesaja uns auffordert und was Juden im Exil stets tun mussten. Der hebräische Begriff „Synagoge“ bedeutet nicht zwangsläufig ein steinernes Gebäude, sondern eine Anzahl Menschen die sich zum selben Zweck treffen: Um Anbetung Gottes auszuüben!

 

(Jesaja 11:10-12)  Und es soll geschehen an jenem Tag, daß die Wurzel Ịsaïs [[(„der Engel Jehovas“; Michael, alias Jesus)]] es sein wird, die dastehen wird als ein Signal für die Völker. An ihn werden sich auch die Nationen fragend wenden, und seine Ruhestätte soll herrlich werden.

11 Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova wieder seine Hand darbieten wird, ein zweites Mal, um den Überrest seines Volkes zu erwerben, der übrigbleiben wird aus Assyrien und aus Ägypten und aus Pạthros und aus Kusch und aus Ẹlam und aus Schịnar und aus Hạmath und von den Inseln des Meeres. 12 Und er wird gewiß ein Signal für die Nationen erheben und die Versprengten Israels sammeln; und die Zerstreuten Judas wird er von den vier äußersten Enden der Erde zusammenbringen.

 

Nachdem Jehova seine schützende Hand zurückzog, als Jesus der Messias qualvoll getötet wurde, wird der grosse GOTT sich erneut mit dem „Israel Gottes“, den „neuen Himmeln“ vermählen, kündet Hosea als weiteres wichtiges Detail an! (Hos 2:19, 20) Das liegt heute noch in der Zukunft! Es gilt somit zu unterscheiden zwischen der „Braut Christi“, den Aposteln und der künftigen „Verlobten“ Jehovas!

 

Jesu Ruhestädte wird im Millennium die Erde und dort spezifisch Jerusalem sein! Die nach dem Gerichtstag Versiegelten der 144.000 werden auf Maultieren und Kamelstuten nach Jerusalem gebracht werden von jeder dieser zerstreuten „Inseln“, den Versammlungen her! (Jes 66:19, 20)

 

Die „Zerstreuten Judas“ umfassen in der Endzeit nicht nur die „Ebioniten“, sondern auch die „Paulikaner“ die in oft sehr kleinen Hausversammlungen schon heute erdenweit überall zerstreut sind. Sie erfüllen das „GESETZ des Glaubens“ und das Gebot sich zu versammeln dadurch, dass sie Jesus als ihren Messias, als einziges „Haupt“, als ihren „König und Hohepriester“ anerkennen und jeden Sabbat und während der Festzeiten Jehovas zusammenkommen, um Jehova Dank und Lob darzubringen. Dazu benötigt es keine grossartigen organisatorischen Massnahmen! Ihr Predigen und verkünden der guten Botschaft ist nicht spektakulär wie das der Zeugen Jehovas oder der Mormonen. Ihnen geht es nicht darum möglichst hohe Zahlen zu erreichen, sondern Jesu und der Apostel Normen zu erfüllen!

 

http://www.rockies.net/~spirit/images/samarwell.jpgJesus bestätigte diese Form neuer Anbetung, als er am Brunnen in Sychar einer Frau Auskunft erteilte, dass er selbst der Messias sei und jene Frau damit in Samaria eine Erwartung entfachte, die neue Hausversammlungen möglich machte, als Philippus dort zu predigen begann nach Pfingsten 33 u.Z. (Apg 8:5, 6) Kein zentraler Ort für Anbetung würde künftig existieren! Weder der Tempel Jerusalems noch sonst eine heilige Anbetungsstätte!

 

http://www.himmelsportal.org/freundeskreis/14.1-16.3/15.1/salomo5.jpg (Johannes 4:19-26)  Die Frau sagte zu ihm: Herr, ich merke, daß du ein Prophet bist. 20 Unsere Vorväter haben auf diesem Berg angebetet; ihr aber sagt, daß in Jerusalem der Ort sei, wo man anbeten müsse.“

21 Jesus sprach zu ihr: Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden. 23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ 25 Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messịas kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ 26 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet.“

 

Nicht weiter steinerne Gebäude, wie Tempel, Synagogen, Kirchen und Königreichssäle wären Zentrum, um sich zu vereinen und Gottes Gebot jeden Sabbat zusammenzukommen zu erfüllen! Bereits da, wo „zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen“, verspricht Jesus, dass er in ihrer Mitte sei! (Mat 18:19, 20) Er ist doch der Hohepriester der unsere geistigen Opfergaben, die „Stiere der Lippen“ (Hos 14:2) und die „Schlachtopfer … des heiligen Dienstes“ (Rö 12:1) und unserer guten Taten der Nächstenliebe vor Jehova als lebendige Opfer darbringt! Kein Priester, Bischof oder selbst kein Papst hat Zugang zum Allerheiligsten des Himmels, um dort am Sühnetag für uns vor Gottes Altar und vor den Sühnedeckel im Allerheiligsten des Himmels zu treten! Das ist Jesu Aufgabe und das tut er ohne Altardiener und ohne Rednerpult oder Kanzel! „Und das Tempel[heiligtum] Gottes, das im Himmel ist, wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel[heiligtum] gesehen.“ (Off 11:19)

 

Nicht die Grösse einer Versammlung ist es, sondern der Geist der in ihr wirkt, ob unverfälschte Wahrheit gelehrt wird und ob Jehovas Gerechtigkeit alles lenkt! Das macht sie für Gott annehmbar! „Bestimmt merke ich, daß Gott nicht parteiisch ist, sondern daß für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist.“ Dies erklärte Petrus betreffend der Hausgemeinschaft des Kornelius! (Apg 10:34, 35)

 

Jesus besuchte als Jude weiterhin jeden Sabbat die nächstgelegene Synagoge und stets zu den Festzeiten den Tempel. Mit dieser Ankündigung der Frau von Sychar gegenüber zeigte er jedoch, dass dies ein Ende finden würde! Als das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ an Pfingsten 33 u.Z. seine Tore vorab für die hundertzwanzig im Obergemach Versammelten öffnete und am selben Tag etwa 3000 Juden sich taufen liessen, da war dies der Beginn unzähliger Kleinversammlungen zerstreut bis hin nach Rom und Babylon. Durch baldige Verfolgung „des Weges“ durch die Juden zogen zudem viele jener christlichen Juden Jerusalems in andere Gegenden und bildeten dort in ihren eigen Häusern und wo immer sie hinkamen und predigten neue Versammlungen: „Diejenigen indes, die zerstreut worden waren, gingen durch das Land und verkündigten die gute Botschaft des Wortes.“ (Apg 8:4)

 

Die Einsammlung der „andern Schafe“ in die eine „Hürde“ erfolgt durch Jesus erst nach Harmagedon und ist nicht an heutige Religionen und Sekten gebunden, so sehr jene dies auch behaupten mögen!

 

image055 

 

Ein Grossteil jener etwa 3000 Juden die zum Pfingstfest nach Jerusalem gekommen waren und die sich taufen liessen, diesen begannen einmal zurückgekehrt in ihre Heimat Zeugnis abzulegen bei den Juden. Wo Widerstand auftrat bauten jene ihre eigenen Kleinversammlungen auf, unabhängig von jeder Zentralverwaltung. Die Apostel konnten überhaupt nicht wissen, wo überall Gruppen existierten! Die Idee einer „leitenden Körperschaft“ war vollkommen unbekannt! Lukas beschreibt jene an Pfingsten neu Getauften als vollkommen heterogene Masse aus allen Teilen der damaligen Welt.

 

(Apostelgeschichte 2:9-11)  Pạrther und Meder und Elamịter und die Bewohner von Mesopotạmien und Judạ̈a und Kappadọzien, Pọntus und dem [Bezirk] Asien 10 und Phrỵgien und Pamphỵlien, Ägypten und den Gegenden Lịbyens, das gegen Kyrẹne hin liegt, und aus Rom Zugezogene, sowohl Juden als auch Proselyten, 11 Kreter und Ạraber, wir hören sie in unseren Zungen über die großen Dinge Gottes reden.“

 

Diese neugetauften Christen stützten sich nun auf die Aussagen der Ansprache des Petrus betreffend Jesus als dem Messias (Apg Kapitel 2), aufbauend auf die Schriften von Moses und der Propheten und dann später auf jene der schon bald zirkulierenden ersten Abschriften des Evangeliums von Matthäus und später der Paulusbriefe.

 

Selbst in Jerusalem hatten die Versammlungen, die von den Aposteln und herausragenden Jüngern geleitet wurden, kein eigentliches zentrales Organ, das ihnen eine straffe Ordnung verpasst hätte. Das ist eine Illusion und die Schriften des Neuen Bundes bestätigen nichts dergleichen! Die Juden hätten ein solches zentrales Organ auch bestimmt angegriffen. Einige der Apostel gingen zudem in weit entfernte Gebiete, um dort zu predigen. So soll der Apostel Thomas bis nach Südindien und der Jünger Jakobus nach Spanien gegangen sein.

 

Ein entsprechender späterer Versuch einer zentralen Leitung durch Christen Jerusalems, die von den Pharisäern her stammten in Antiochia und Galatien einzuführen, solches wurde von Paulus vollkommen abgeblockt:

 

(Galater 2:4, 5)  Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Paulus warnt indirekt, dass jede Organisation von Versammlungen hin zu einem grösseren hierarchisch geordneten Gebilde bereits Sektarismus darstellt und dadurch „… die Wahrheit der guten Botschaft“ in Gefahr bringt!

 

http://4.bp.blogspot.com/-TCyYYawTZIo/TmtX7S0lfmI/AAAAAAAAAkE/NAVsxdtLsN4/s400/kinderschreck+weihnachtsmann+07.jpgJesus beklagte die „Nikolaus-Sekte“ als erstes zentral geführtes Gebilde in zwei seiner Sendschreiben und nennt sie hassenswert! „Sauerteig der Lehre“ hatte schon Jesus mit Sektenbildungen wie jener der Pharisäer, Sadduzäer und der Herodianer in Verbindung gebracht! Die Abtrünnigen Hymenäus, Alexander und Philetus die Ersten, welche Sektarismus betrieben und behaupteten, „die Toten wären bereits auferstanden“ warf Paulus in Ephesus zur Versammlung hinaus! Das ist das Muster, das wir uns einprägen sollten! (1.T1 1:18-20; 2.Ti 2:16-19)

 

Heute, vor dem Ende dieses Systems ist es erneut dasselbe wie zu Beginn, dass überall auf der Erde Kleinversammlungen aus dem Nichts auftauchen. Diese halten sich erneut an das von Paulus erteilte Gebot der „Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben“, indem sie das im Leben umsetzen, was sie aus den Heiligen Schriften direkt gelernt haben! Es gilt sich keinem Zentralorgan zu unterordnen bis Jesus die „neuen Himmel“ selbst aufgerichtet hat! Dorthin wird er seine am Gerichtstag gekennzeichneten „Schafe“ bringen! Das hat nichts mit einer Religion zu tun, denn Jesus setzt doch seine 144.000 Priesterkönige jeweils über eine begrenzte Zahl von Orten und Städten!

 

Dass jeder der als Ältester dient direkt wie ein „Stern“ in Jesu Hand ist geht deutlich aus Kapitel 1 der Offenbarung hervor! Auch da wird nichts von „Bischöfen“, von „Kreisaufsehern“ oder einer Zentralleitung eines „Bethel“ gesagt! Das sind menschliche Gefüge, die Gott weder für damals am Ende des ersten Jahrhunderts noch für heute, kurz vor dem Abschluss des Systems vorgesehen hat!

 

http://www.manfred-gebhard.de/Z20leuchter202.jpg (Offenbarung 1:20)  Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[gr. aggelos =Boten; Älteste]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Am kommenden Gerichtstag wird Jesus nicht danach beurteilen, ob wir einem religiösen Verbund von Versammlungen angehören und die Schriften dieses oder jenes Glaubensbekenntnisses, das Werk dieses oder jenes Glaubensgründers auswendig gelernt haben und zur Anwendung brachten! Vielmehr werden wir danach beurteilt, ob wir alles glaubten, was Jesus lehrte, alles, was wahr und gerecht ist, was im GESETZ und den PROPHETEN erklärt wird und ob wir auf jede der Anweisungen Jesu geachtet haben! Dadurch zeigen wir Liebe zur Wahrheit und zu Gottes Gerechtigkeit!

 

Paulus gab exakt diesen Hinweis als Gefangener in Cäsarea vor dem Statthalter Felix, als Abgesandte der Juden dort Klage gegen ihn erhoben, dass er ein Vorkämpfer der „Sekte des Nazareners“ (Apg 24:5) oder „des Weges“ (Apg 19:23) sei und behaupteten, er hätte einen Volksaufstand im Tempel verursacht:

 

(Apostelgeschichte 24:14-16)  Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. 16 In dieser Hinsicht übe ich mich wirklich fortgesetzt, das Bewußtsein zu haben, daß ich keinen Verstoß gegen Gott und Menschen begehe.

 

Die Gegner nannten Christen eine „Sekte“! Im Brief an die Philipper zeigt Paulus, dass all jene Versammlungen dagegen ein Königreich bilden, ähnlich „dem Staatswesen Israels“ und der König Jesus auch gleichzeitig Hoherpriester ist. Er weist vor Felix auf die künftige Auferweckung der Toten hin, hier auf der Erde, wie dies schon Moses und die Propheten angekündigt haben und Jesus darüber viel Neues offenbart hat.

 

 

F                       Das Apostelkonzil im Jahre 49 u.Z. in Jerusalem war eine Gerichtssitzung, nicht eine „leitenden Körperschaft“!

 

Gerade der Inhalt dieses Buches „Hütet die Herde Gottes“ wird nun auf diesen konkreten Fall angewendet, als ein Zeugnis innerhalb einer öffentlichen „Anklage“ gegen die Führung der WATCHTOWER der willentlich, wissentlichen Irreführung und Sektenbildung! Daher bildet dieses Buch integrierten Bestandteil der Klageschrift! Da die Beklagte, die WATCHTOWER INC. sich durch die von ihnen ernannten und geführten Richter gewehrt hat auch nur den Kläger, mich persönlich Urs Martin Schmid bei mehreren Versuchen zumindest anzuhören, so verbleibt nur eine letzte Instanz, um diese Klage zu führen: Vor dem „höchsten Richter der ganzen Erde“, vor Jesus, dem Jehova selbst das kommende Gericht übertragen hat!

 

http://static.cosmiq.de/data/de/afd/d8/afdd806ef48164d9db97cfdb94cebc6b_1.jpgAls Paulus von einigen Christen aus dem Kreis ehemaliger Pharisäer beschuldigt wurde, seine Versammlungen unter den Nationen „Abfall vom GESETZ Mose“ (Apg 20:20, 21) zu lehren, da zog er es vor, die Anschuldigung in einem öffentlichen Gericht vor denen zu führen, welche diese Beschuldigungen verbreitet hatten! Lukas beschreibt den Beginn jener Auseinandersetzung:

 

(Apostelgeschichte 15:1, 2)  Und gewisse Männer kamen aus Judạ̈a herab und begannen die Brüder zu lehren: „Wenn ihr euch nicht nach dem Brauch des Moses beschneiden laßt, könnt ihr nicht gerettet werden.“ 2 Als aber kein geringer Zwiespalt und Wortstreit zwischen ihnen und Paulus und Bạrnabas entstanden war, ordnete man an, daß Paulus und Bạrnabas und einige andere von ihnen wegen dieses Wortstreites zu den Aposteln und den älteren Männern nach Jerusalem hinaufgehen sollten.

 

Das so genannte Apostelkonzil war in Tat und Wahrheit eine öffentliche Gerichtsverhandlung darüber, ob Rettung von „Paulikanern“ nur denen möglich sei, die sich „nach dem Brauch des Moses beschneiden“ lassen! Eine höchst beunruhigende und verwirrende Lehre, welche die Versammlungen des Paulus gespalten hatte!

 

Es ging im Zentrum der Streitfrage somit darum, ob Paulus „Abfall vom GESETZ Mose“ lehre (Rö 10:4) oder im Gegenteil, unter den Nationen „das GESETZ aufrichte“, mittels des Glaubens (Rö 3:31). Welche Veränderungen kamen im „GESETZ des Christus“, die sowohl für Heidenchristen und Judenchristen eine Erleichterung bedeuteten? Das sollte an jener Gerichtssitzung entschieden werden.

 

Für jeden denkenden Christen wird mit der Klärung dieser Punkte klar und deutlich, dass der „Angeklagte“ in diesem Streit gerade die Gruppe der Christenvorsteher von Jerusalem um Jakobus waren und die „Kläger“ Paulus und ehrlichgesinnte Christen Antiochias und Galatiens! Der „Angeklagte“ sollte seine Schuld offen eingestehen, was nur halbherzig erfolgte und den „Ankläger“, Paulus, er sollte von jeder Schuld befreit werden „Abfall vom GESETZ Mose“ gelehrt zu haben! Sein Apostolat durch Gott JHWH und Christus sollte bestätigt werden. Die Streitfrage drehte sich daher vorab um zwei Hauptpunkte:

 

1.)  Mussten sich Christen aus den Heiden, „Paulikaner“, nach ihrer gültigen Taufe nachträglich „am Fleisch“ beschneiden lassen?

 

2.)  Wurde die „trennende Zwischenwand“, welche Christen aus den Juden, „Ebioniten“ den Umgang mit unbeschnittenen Christen aus den Heiden, „Paulikanern“ verbot aufgehoben, oder bestand dieser Teil des GESETZES weiter?

 

Selbst Petrus und Barnabas und die „Ebioniten“ liessen sich vom autoritären Auftreten jener „falschen Lehrer“ aus dem Kreis der Christen von den Pharisäern aus Jerusalem mitreissen! Paulus aber zeigte sich als treuer Richter und Beschützer seiner Versammlungen:

 

http://members.aon.at/veitschegger/petruspaulus.jpg (Galater 2:11-13)  Als Kẹphas [[Petrus]] jedoch nach Antiọchia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, weil er verurteilt dastand. 12 Denn bevor einige von Jakobus gekommen waren, aß er gewöhnlich mit Leuten von den Nationen; aber als sie eintrafen, schickte er sich an, sich zurückzuziehen und sich abzusondern aus Furcht vor denen aus der Gruppe der Beschnittenen. 13 Auch die übrigen Juden schlossen sich ihm in seiner Verstellung an, so daß sogar Bạrnabas durch ihre Verstellung mitgerissen wurde.

 

Das war in Jerusalem eindeutig keine zentrale Führung oder wie es Richter Rutherford ausdrückte, eine „leitende Körperschaft“, die da aufgrund einer Klage zusammentrat, sondern eine Gerichtssitzung wurde einberufen, um eine Streitfrage da zu lösen, wo ihr Ursprung war: In Jerusalem selbst, bei Männern rund um Jakobus!

 

Heute sehen wir etwas Vergleichbares innerhalb der Organisation der WATCHTOWER: Eine „Gruppe der Beschnittenen“, die eine Sonderstellung einnehmen, die mit Rutherford behauptete nun „leitende Körperschaft“ zu sein und in Tat und Wahrheit für falsche Lehre und Abfall von Gottes Rechtsordnung von Millionen von Menschen verantwortlich zeichnet. Diese massen sich offiziell die Autorität an, welche Jesus nur den Aposteln zuteilte! Sie versuchten seither durch Furchteinflössung die freien Versammlungen, die gemäss dem Muster des Paulus der Endzeit innerhalb der Nationen existieren unter ihren zentralen Einfluss zu bringen! Sie behaupten wie die Päpste, dass es keine Rettung ausserhalb ihrer Organisation gäbe! Machthunger und Vorwegnahme dessen, was Jesus erst am Ende des Systems und danach bestimmen und aufrichten wird kennzeichnet jene Elite!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5b/Masa_madre.jpgIn ersten Jahrhundert waren es Abgesandte einer somit heute fälschlich genannten „leitenden Körperschaft“ Jerusalems die den Pharisäern nahe standen. Diese hatten einen tiefen Graben geschaffen zwischen den Judenristen und Heidenchristen! Das ist heute nicht anders: Der „Sauerteig der Pharisäer“ der Gärung in der Lehre verursacht, dieser ist heute erneut deutlich zu verspüren! Jesu Warnung gilt auch uns in unserer Zeit, ja, gar in besonderem Mass:

 

 (Matthäus 16:5-12)  Nun begaben sich die Jünger an das andere Ufer hinüber und vergaßen, Brote mitzunehmen. 6 Jesus sprach zu ihnen: Haltet eure Augen offen, und nehmt euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzạ̈er in acht. 7 Da begannen sie unter sich zu überlegen und sagten: „Wir haben keine Brote mitgenommen.“ 8 Jesus erkannte dies und sprach: „Warum überlegt ihr unter euch so, weil ihr keine Brote habt, ihr Kleingläubigen? 9 Begreift ihr die Sache noch nicht, oder erinnert ihr euch nicht an die fünf Brote im Fall der fünftausend und daran, wie viele Körbe ihr aufhobt? 10 Oder an die sieben Brote im Fall der viertausend und daran, wie viele Proviantkörbe ihr aufhobt? 11 Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, daß ich nicht von Broten zu euch gesprochen habe? Nehmt euch aber vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzạ̈er in acht.“ 12 Da begriffen sie, daß er gesagt hatte, sie sollten sich nicht vor dem Sauerteig der Brote in acht nehmen, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzạ̈er.

 

Eine kleine Menge an geistigem „Sauerteig“ kann innert kurzer Zeit ein ganzes Volk, die „Masse“ durchsäuern! Davor wollte Jesus auch uns warnen, damit jene, die dies verstehen, den „Sauerteig der Lehre“ gründlich ausfegen und sich erneut absondern, um nicht ebenfalls dem Prozess des Abfalls und der Gesetzlosigkeit zu unterliegen!

 

image065 

 

Zu behaupten, wie dies durch J.F. Rutherford dem 2. Präsidenten der WATCHTOWER geschah, jenes „Apostelkonzil“ sei durch eine „leitendende Körperschaft“ einberufen worden und diese habe generell für alle Versammlungen verbindliche Entscheide gefällt: Dies entspricht überhaupt nicht den wahren Tatsachen! Es zeigt eine grosse Ignoranz seitens der führenden Männer der WATCHTOWER bis heute, was die wirklichen Aussagen der Schrift sind! Sie führen einen Kampf um absolutistische Macht über jeden, der sich als „Zeuge Jehovas“ bekennt, um sie in eine enggefasste Hürde einzusperren und als „Sklaven“ eines multinationalen Druckereikonzerns zu missbrauchen!

 

Paulus dagegen klagte jene „leitende Körperschaft“ an, dass sie das „GESETZ des Christus“ verlassen hatten und eine „veränderte gute Botschaft“ predigten, um Versammlungen zu versklaven. Die Änderungen die Jesus gebracht hatte und durch Ausgiessen von heiligem Geist auf Unbeschnittene bezeugte, missachteten jene, wie dies u.a. im Falle des Kornelius sich zu Beginn gezeigt hatte! Petrus selbst wurde dadurch zum Kronzeugen zu Gunsten des Paulus und gegen jene „leitende Körperschaft“!

 

Das Gerücht Paulus lehre Abfall vom GESETZ Mose (Apg 21:21) stammte somit von Judenchristen, voran aus Jerusalem von „Ebioniten“, später zudem denen aus dem Gebiet Antiochias, Galatiens und die aus Ephesus stammten und jene Befehle ebenfalls verteidigten. Gerade jene selbstherrlichen „falsche Lehrer“ stellten die Autorität des Paulus als wahren zwölften Apostel in Frage! Sie waren aus dem Kreise des Jakobus von Jerusalem her gekommen und  hatten ihm so grosse Schwierigkeiten bereitet! (Gal 2:11-14) „Denn bevor einige von Jakobus gekommen waren” existierte diese Streitfrage nicht! In Jerusalem tauchte sie dagegen bereits auf, als Petrus das Wunder des Ausgiessens heiligen Geistes aus Kornelius beschrieb, noch bevor jene überhaupt auch nur getauft waren! Jesus verlangte offensichtlich keine Beschneidung!

 

(Apostelgeschichte 11:1-4)  Nun hörten die Apostel und die Brüder, die in Judạ̈a waren, daß auch Leute aus den Nationen das Wort Gottes angenommen hatten. 2 Als daher Petrus nach Jerusalem hinaufkam, begannen die [Verfechter] der Beschneidung mit ihm zu streiten, 3 indem sie sagten, er sei in das Haus von Männern gegangen, die nicht beschnitten waren, und habe mit ihnen gegessen. 4 Darauf fing Petrus an und erklärte ihnen dann die Einzelheiten, indem er sprach: …

 

Petrus legte zu seiner Verteidigung alles dar, was geschehen war. Er schloss mit folgender Erklärung ab:

 

(Apostelgeschichte 11:15-17)  Als ich aber zu reden anfing, fiel der heilige Geist ebenso auf sie, wie er zu Anfang auch auf uns gefallen war. 16 Da kam mir der Ausspruch des Herrn in den Sinn, als er gesagt hatte: ‚Johạnnes seinerseits taufte mit Wasser, ihr aber werdet in heiligem Geist getauft werden.‘ 17 Wenn Gott ihnen also die gleiche freie Gabe verliehen hat, wie er sie auch uns verlieh, die wir an den Herrn Jesus Christus gläubig geworden sind, wer war ich denn, daß ich Gott hätte hindern können?“

 

Waren jene Männer der „leitenden Körperschaft“ denn von den Auslegungen des Petrus überzeugt? Offensichtlich blieben sie bei ihrer falschen Behauptung!

 

image066Paulus hatte jene Gruppe gar unter einen Fluch gestellt und selbst den Petrus mit eingeschlossen, weil er aus Schwäche das tat, was jene verlangten! Jene lehnten offensichtlich diese von Jesus angekündeten Veränderungen ab, die das „GESETZ des Christus“ nun neu beinhaltete und wollten das ganze GESETZ Mose unverändert beibehalten selbst da, wo der Herr selbst durch Ausgiessen des heiligen Geistes und Wunder gezeigt hatte, dass Änderungen unumgänglich waren! Dies zeigte sich gerade im Falle der Taufe des Kornelius, die das Ende der Beschneidung für Christen aus den Heiden anzeigte! „Ebioniten“, als Nachkommen Abrahams würden aber weiterhin ihre Kinder am achten Tag beschneiden müssen! Erneut waren es falsche Anschuldigungen, welche dem Paulus vorwarfen, er hätte dies so gelehrt, dass Judenchristen ihre Kinder nicht weiter beschneiden sollten. Dieselben Männer „die Unruhe bereiten“ und „die Botschaft über den Christus verdrehen wollen“!

 

(Galater 1:6-9)  Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft. 7 Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

image068Die neuen Gläubigen an Christus aus den Heiden in Antiochia und in Galatien hatten durchaus anerkannt, dass das GESETZ Mose mit gewissen Einschränkungen zu halten sei! Was sie nun beunruhigte war, dass von ihnen nachträglich eine Beschneidung erwachsener Männer am Fleische verlangt wurde, wie bei jüdischen Proselyten. Daraus ergab sich zudem, dass bis diese nicht erfolgt wäre müssten sich „Ebioniten“ von „Paulikanern“ getrennt halten! Die „trennende Zwischenwand“ die Jesus entfernt hatte wurde dadurch erneut aufgerichtet!

 

Ein Zweiparteiensystem war daran geschaffen zu werden, was Paulus mit aller Autorität zu verhindern suchte! Darum reiste er doch nach Jerusalem, um das Problem an der Quelle zu bekämpfen, wo die Ursache des Strauchelns her stammte!

 

Dort in Jerusalem tagte somit nicht eine „leitende Körperschaft“, wie dies in der Literatur der WATCHTOWER verbreitet wird, sondern dort wurde eine öffentliche Gerichtsverhandlung zu einer Streitfrage geführt, ob Christen jedes der Gebote im Buch Levitikus halten müssten, einschliesslich der Beschneidung der Christen aus den Nationen. Die Frage war nicht Beschneidung am achten Tag der Juden („Ebioniten“), wie es der Bund mit Abraham verlangt. Judenchristen, „Ebioniten“ sind weiterhin unter diesem Bund mit der Verheissung auf das Gelobte Land und daher weiterhin den Bundesverpflichtungen untertan! Nicht so aber Christen aus den Heiden! Sie sollen doch Erbe der Erde der Nationen werden!

 

 

G                      Die falsche Anschuldigung Paulus lehre „Abfall vom GESETZ“ führte zu dessen Verhaftung und zu fünf Jahren Haft

 

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/180px-Albrecht_Durer_027.jpgDie Beweisführung die Paulus bei seinem dritten Besuch in Jerusalem an Pfingsten des Jahres 56 u.Z. durch Jakobus auferlegt wurde, um „einem Gerücht“ entgegen zu wirken, dass er „Abfall vom GESETZ Mose“ lehre, ging verheerend aus. Dieses Gerücht kursierte hartnäckig weiterhin unter den Juden Jerusalems. Dies dauerte somit weiterhin auch sieben Jahre nach dem Apostelkonzil an. Dieselbe Beschuldigung war doch im Gericht des Apostelkonzils entkräftet worden, wo das Apostolat des Paulus und seine Lehre Bestätigung fand, dass er tatsächlich das „GESETZ des Christus“ lehre und selbst hielt und unter den Nationen aufrichte.

 

(Apostelgeschichte 21:20-22)  Nachdem sie dies gehört hatten, begannen sie Gott zu verherrlichen, und sie sagten zu ihm: „Du siehst, Bruder, wie viele Tausende es unter den Juden gibt, die gläubig sind; und sie alle sind Eiferer für das GESETZ. 21 Sie haben aber das Gerücht über dich gehört, daß du alle Juden unter den Nationen Abfall von Moses gelehrt hättest, indem du ihnen sagtest, sie sollten weder ihre Kinder beschneiden noch den [feierlichen] Bräuchen gemäß wandeln. 22 Was also ist diesbezüglich zu tun? Auf jeden Fall werden sie hören, daß du angekommen bist.

 

Haben wir bemerkt, dass die Beschuldigung sich nun leicht geändert hatte, nun Paulus den Judenchristen, den „Ebioniten“ verbieten würde, weiterhin ihre Kinder zu beschneiden? Das hatte Paulus nicht getan, denn Juden standen wie erwähnt doch unter dem besonderen Bündnis des Abraham, wo es um das Erbe des Verheissenen Landes geht! Christen aus den Nationen dagegen sind Erben der ganzen Erde! Die Erblasser sind sowohl in Israel wie in allen andern Ländern jene, die in Harmagedon Leben und Hoffnung auf Auferstehung verlieren, weil sie das „GESETZ des Christus“ missachtet haben und daher auch das „GESETZ des Glaubens“ in den Propheten gleich Mose übertraten!

 

image073 

 

Was nun empfahl Jakobus, Jesu Halbbruder der den Paulus empfing, um jenem Gerücht endgültig vorzubeugen, indem es öffentlich entkräftet würde?

 

(Apostelgeschichte 21:22-25)  Was also ist diesbezüglich zu tun? Auf jeden Fall werden sie hören, daß du angekommen bist. 23 So tu denn das, was wir dir sagen: Es sind vier Männer bei uns, die ein Gelübde auf sich haben. 24 Nimm diese Männer mit, und reinige dich mit ihnen gemäß den Zeremonien, und trage für sie die Kosten, damit sie sich das Haupt scheren lassen können. Und so wird jedermann wissen, daß an den Gerüchten, die über dich mitgeteilt wurden, nichts ist, sondern daß du ordentlich wandelst, indem du selbst auch das GESETZ hältst. 25 Was die Gläubigen aus den Nationen betrifft, so haben wir unsere Entscheidung gefällt und hingesandt, daß sie sich bewahren sollten vor dem, was Götzen geopfert worden ist, wie auch vor Blut und Erwürgtem und vor Hurerei.“

 

Paulus war und blieb Jude und damit auch unter den Regeln des Zeremonialgesetzes! Menschen der Nationen, die „Paulikaner“ standen nicht unter diesem Gebot, das „GESETZ des Christus“ beinhaltet jene Teile des Buches Levitikus somit mit Einschränkung!

 

Im Brief an die „Hebräer“, im Jahre 60 oder 61 u.Z. entstanden, nahe dem Ende der Gefangenschaft des Paulus in Rom, war dies somit ein Schreiben vorab an die „Ebioniten“ gerichtet. Dort erklärt Paulus den Wechsel des Hohepriesters vom Stamm Levi auf den Stamm Juda, in die Königslinie Davids, aus der Jesus, sowohl von Seiten Marias wie des Ziehvaters Joseph stammte! Jene Veränderung, was Priesterdienste, Opfer, den Tempel und dessen Zeremonien betrifft bildeten danach Teil des „GESETZES des Christus“! Paulus schrieb unter Inspiration aufgrund Visionen die Jesus ihm gegeben hatte. Er hatte das tiefste Verständnis, was GESETZ und Änderungen darin anbetraf. Er beschreibt Jesu erhöhte Stellung als König, als Hoherpriester und obersten Richter!

 

Paulus bewies dadurch, dass er jenes Gebot gemäss Zeremonialgesetz im Tempel ein Opfer darzubringen erfüllte, dass jeder falsch lag, der ihm vorwarf, dass er als Jude das GESETZ nicht halte! Zu behaupten Paulus hätte im Brief an die Römer geschrieben „Christus ist das Ende [[statt das „Ziel“; „höchste Erfüllung“]] des GESETZES“ (Rö 10:4), dies, im Sinne von „beendet“, anstatt im Sinne von eben „höchster Form der Erfüllung“, ist daher vollkommener Unsinn! Paulus wäre doch selbst ein Heuchler gewesen, hätte er sich dem Ansinnen des Jakobus unterworfen einen Teil jenes GESETZES zu erfüllen, das gar nicht gültig sei!

 

In diesem Teil schloss sich Russel und Rutherford gewissen Strömungen an, die seit dem vierten Jahrhundert in der Katholischen Kirche zur Gesetzlosigkeit tendierten! Mit ihrer Unterordnung unter Konstantins Sonntagsgebot im Jahre 321 u.Z. nahm diese Form des „Sauerteigs der Lehre“ beständig zu! Wir bekämpfen diese Ansicht mit allen Mitteln!

 

http://www.wissen-digital.de/images/a/af/Gefa1477.jpgDiese Prüfung seiner Gesetzestreue die man Paulus auferlegte führte doch gerade zu seiner Gefangenname und zu fünf Jahren Haft, obwohl Paulus vollkommen unschuldig war, dessen man ihn beschuldigte, gar einen Unbeschnittenen hinter die Absperrung im Tempel gebracht zu haben!

 

Dieses Geschehen hatte schon einige Jahre zuvor der Prophet Agabus warnend vorhergesagt! (Apg 21:8-14) Auch das hatte jene „leitende Körperschaft“ schlussendlich zu verantworten, obwohl dies nicht in ihrer Absicht gelegen war. Sie spielten damit Paulus ohne zu wollen den Feinden in deren Hand! Es gilt zu anerkennen, dass es so etwas wie eine „leitende Körperschaft“ schlichtweg nicht gab!

 

Jeder Christ, der die Zusammenhänge in ihre Tiefe zu verstehen sucht, der muss sich vor jedem in Acht nehmen, der mit Trug auf den Lippen zu verfälschter Lehre und hin zu Gesetzlosigkeit zu verführen sucht, unabhängig wie immer sein wohlklingender Titel lauten mag! Salomo schreibt in den Sprüchen:

 

(Sprüche 26:24-26) 

Mit seinen Lippen macht sich der Hasser unkenntlich, aber in sein Inneres legt er Trug.

25 Wenn er auch seine Stimme lieblich macht, glaub ihm nicht, denn sieben Abscheulichkeiten sind in seinem Herzen.

26 Haß wird durch Täuschung verdeckt. Seine Schlechtigkeit wird in der Versammlung aufgedeckt werden.

 

Aus diesem Blickwinkel muss das Buch „Hütet die Herde Gottes“ betrachtet werden, denn es ist die „Herde“ der „Leitenden Körperschaft“ die deren von ihnen bestimmte Vorsteher diese ihre „Herde“ im Pferch nach ihren Richtlinien zu betreuen haben!

 

Hat nicht Jesus uns selbst belehrt, dass nichts sorgfältig zugedeckt bleiben wird, was nicht aufgedeckt werden wird? Es ist somit an jedem von uns, Christi wahren „Sklaven“, all das hinter wohlanständigen Kulissen Verdeckte aufzudecken und Gesetzlosigkeit und Lüge ans Licht zu bringen! Jeder ist aufgefordert an Verständnis, Wahrhaftigkeit  und Gesetzestreue wie unser Herr zu werden und sich nicht über Christus und dessen Apostel zu erheben!

 

(Matthäus 10:24-28)  Ein Jünger steht nicht über seinem Lehrer noch ein Sklave über seinem Herrn. 25 Es genügt, wenn der Jünger wie sein Lehrer wird und der Sklave wie sein Herr. Wenn man den Hausherrn Beelzebub genannt hat, wieviel mehr [wird man] seine Hausgenossen so [nennen]! 26 Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehẹnna vernichten kann.

 

Unser „Hausdach“ ist nun das Internet, wo auch blosse „Sklaven“ ein Wort mitzureden vermögen. Im Jahr 2013 haben Christen rund dreiviertel Million Mal auf Informationen unserer Internetseite zugegriffen!

 

Im ersten Band „EINSICHTEN ÜBER DIE HEILIGE SCHRIFT“ wird wie an vielen anderen Stellen durch die WATCHTOWER behauptet, es hätte eine „leitende Körperschaft“ in Jerusalem gegeben, dies, um ihre eigenen Machtanspruch heute zu legimitieren.

Einsichten über die heilige Schrift Band 1 und 2 (it-1-X; it-2-X)

*** it-1 S. 146 Antiochia ***

Bevor Paulus seine zweite Missionsreise begann und während er sich in Antiochia aufhielt, kam um das Jahr 49 u. Z. die Frage der Beschneidung der Nichtjuden auf, und der Beschluß der leitenden Körperschaft in Jerusalem wurde von Paulus und Barnabas der Versammlung in Antiochia überbracht (Apg 15:13-35). Die zweite Missionsreise des Paulus, ca. 49—52 u. Z., begann und endete ebenfalls in Antiochia, und dort wies Paulus auch den Apostel Petrus dafür zurecht, daß er ein Zugeständnis gemacht und Juden und Nichtjuden unterschiedlich behandelt hatte (Gal 2:11, 12).

 

Es gab keine solche „leitende Körperschaft“, sondern es war ein ad-hoc Zusammenkommen von gewissen Aposteln und einigen von jenen auserwählten Ältesten in einer öffentlichen Gerichtssitzung, um jene Streitfrage zu beenden, deren Ursprung gerade im Kreis des Jakobus entstanden war! Zudem erfolgte die Zurechtweisung des Paulus gegenüber Petrus bereits vor und nicht nach dem Apostelkonzil!

 

 

H                      Legitimität der Herausgeber und deren behauptete leitende Stellung vor der „Herde Gottes“ als „treuer und verständiger Sklave“ in Frage gestellt

 

Der Beweis ist erbracht worden, dass jenes „Apostelkonzil“ nicht eine „leitende Körperschaft“ darstellte, sondern beendete nur einen akuten Fall von falscher Lehre, die von Jerusalem ausgegangen war. Damit wurde zudem die Autorität des Paulus als zwölfter Apostel bestätigt und gestärkt! (Rö 1:1)

 

Die späteren Briefe des Jakobus, Judas, Petrus und Johannes ergänzten jene Schreiben des Paulus an die Versammlungen und bestätigten dessen Lehren direkt und indirekt! Paulus aber war es, der nicht nur Christenversammlungen unter den Heiden aufbaute und damit ein Muster auch für die Endzeit gab, sondern auch alle wichtigen Regeln definierte, die das „GESETZ des Christus“ umfasst! Petrus verteidigt im 2.Brief den Paulus und greift jene, an, die seine Schriften verdrehen wie dies jene „leitende Körperschaft“ bis heute tut!

 

(2. Petrus 3:14-16)  Deshalb, Geliebte, da ihr diese Dinge erwartet, tut euer Äußerstes, um schließlich von ihm fleckenlos und makellos und in Frieden erfunden zu werden. 15 Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Wer das GESETZ verleugnet, es als „beendet“ erklärt, der verdreht die Aussagen des Paulus und die „der übrigen Schriften“! Er ist weder „fleckenlos“ noch „makellos“!

 

Wenden wir uns nun einem weiteren Begriff zu, den jene „leitende Körperschaft“ der WATCHTOWER missbraucht, was ebenso auf willentliche Unkenntnis und Verdrehung wirklicher Zusammenhänge zurückzuführen ist!

 

Der Begriff  treuer … Sklave“ bedeutet doch, dass jene Person sich dem „Herrn“ oder „Haupt“ in allem unterordnet und sich niemals auf dieselbe Stufe stellt! Und das Wort „verständig“ schliesst mit ein, die Worte des Herrn und seine Anweisungen tatsächlich zu verstehen und zu erfüllen!

 

http://www.manfred-gebhard.de/PFile0004-3.jpgWorauf stellt nun die „leitende Körperschaft“ ihre Behauptung ab, dass Jesus sie erwählt hätte und sie der „treue und verständige Sklave“ wären? Alles geht auf eine Frage Jesu zurück, die er vor vier Aposteln auf dem Ölberg äusserte, als jene ihn nach den Zeichen der Zerstörung Jerusalems und des Tempels und um den Zeitpunkt seiner Widerkehr befragten! (Mat 24:1-3) Der Rahmen und das Gesprächsthema legen somit fest, welche Schlussfolgerung zu ziehen sei! Zuvor hatte Jesus die jüdischen Führer, die Pharisäer und Schriftgelehrten in aller Härte öffentlich getadelt und ihnen das kommende Gericht angekündet! (Mat Kap. 23)

 

(Matthäus 24:45-51)  Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

48 Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: Mein Herr bleibt noch aus 49 und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, 50 wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, 51 und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.

 

Jenen „Sklaven“ hatte Jesus somit bereits zu Lebzeiten eingesetzt und er würde ihn in der Endzeit bei seiner Wiederkehr darauf untersuchen, ob er getreu oder ungetreu gehandelt hätte.

 

Die von Russell aufgestellte Behauptung, Jesu Wiederkehr wäre im Oktober 1914 und damals wären die führenden Personen der WATCHTOWER INC. als „treue Sklaven“ bestätigt worden, weil sie Literatur austeilten und gewisse falsche Lehren in der Namenchristenheit richtigstellten ist daher zu verwerfen. Auf der Lüge über 1914 baut sich keine Wahrheit auf, alles wurde auf Sand gebaut! 

 

Laut der Offenbarung sind es die sieben „Sterne“ in Jesu Hand, die Vorsteher aller Christenversammlungen der Endzeit, die Jesus überprüfen wird! (Off 1:20) Die Frage lautet: Würden jene „Sklaven“ seine Wiederkunft als König, Hoherpriester und nun als Richter erwarten?

 

(Lukas 18:7, 8)  Wird Gott also bestimmt nicht auch seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, Recht verschaffen, auch wenn er ihnen gegenüber langmütig ist? 8 Ich sage euch: Er wird ihnen eilends Recht verschaffen. Dessenungeachtet, wird der Menschensohn, wenn er gekommen ist, wirklich den Glauben auf der Erde finden?“

 

Das Recht, das Jesus den Verfolgten und Ausgeplünderten verschaffen wird ist im GESETZ festgeschrieben! Jehovas Zeugen legen Jesu Erscheinen auf 1914, was in der Vergangenheit liegt! Wie werden sie ihn nun erwarten, wo das Ereignis heute noch in Zukunft liegt? Welche Art Glauben verkünden sie? Die Auserwählung liegt in der Hand Gottes und diese an sich zu reissen ist bestimmt kein weises Unterfangen!

 

Es geht somit um Jesu erste Widerkehr [B1] und die Zeit von dreieinhalb Jahren [B] vor Harmagedon [B3], die den Gerichtstag umfasst [B2] und die Versiegelung der letzten der schlussendlich in der Vollzahl 144.000 umfassenden künftigen Priesterkönige aus dem Kreis der „Schafe“! Vorab aber muss Jesus am Gerichtstag diese Schafe bezeichnen!

 

(Matthäus 25:31-33)  Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Jesus richtet alle Nationen daraufhin, wer seine Worte und seine Gebote hielt! Wenn dies zwischen 1914 und 1918 innerhalb jener dreieinhalb Jahre gewesen wäre, dann wären alle Generationen seither ohne Gericht? Leicht ersichtlich dass dies reiner Unfug ist!

 

Bedenken wir alleine schon die Tatsache, dass Jesus nicht 1914 kam, sondern seine Rückkehr aus heutiger Sicht immer noch in Zukunft liegt, dann ist diese Behauptung von Jesus eigesetzter „treuer und verständiger Sklave“ zu sein schon alleine deswegen obsolet!

 

Das Buch „Hütet die Herde Gottes“ erweist sich als der „Stab“, mit dem „jener übelgesinnte Sklave“, der sich weder verständig noch dem Herrn gegenüber als treu erweist nutzt, um „seine Mitsklaven zu schlagen“.

 

image079Um zu erkennen wie er “… mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte“, müssen wir erst verstehen, was mit diesen „Gewohnheitstrinkern“ gemeint ist! Ganz offensichtlich geht es um eine Annäherung an „Babylon die Grosse“, die doch als betrunkene geistige „grosse Hure“ bezeichnet wird, die mit dem System Satans sich beständige Festgelage leistet!

 

http://www.posaunen-jehovas.de/bilder/was_lehrt_die_bibel/die_grosse_hure_babylon/herrscher_wildestier.jpgWer sich der Geschichte um den Skandal der NGO-UNO-Pässe in der Hand jener Glieder der „leitenden Körperschaft“ erinnert, der wird nicht umhinkommen das Techtelmechtel mit dem siebenköpfigen „wilden Tier“ zu erkennen. Die UNO ihrerseits hob ja das „Bild des wilden Tieres“, das „World Council of Religious Leaders“ (WCRL) im Jahr 2000 aus der Taufe! Dies bedeutete doch sich mit dem Erzfeind von Jesus zu verbinden, unter dessen Schirmherrschaft herumzureisen und Eintritt dort zu erlangen, wo ansonsten nur jene NGO (non governmental organisations) Zutritt haben! Alle Nationen müssen vom Mischgetränk nehmen, während Jesus seinen wahren „Sklaven“ reines Wasser aus der Quelle darbietet!

 

(Offenbarung 14:8)  Und ein anderer, ein zweiter Engel folgte und sprach: Sie ist gefallen! Babylon die Große ist gefallen, sie, die alle Nationen veranlaßt hat, von dem Wein der Wut ihrer Hurerei zu trinken!

 

http://www.jehovaszeugen.de/typo3temp/pics/6d988f8c8a.jpgBedenken wir zudem die Anstrengungen jener „leitenden Körperschaft“ vorab in Deutschland die staatliche Anerkennung als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ zu erreichen und damit allen übrigen Kirchen gleichgestellt zu sein! Das war und ist nur über Kompromisse und Verbindung mit dem System möglich! Jakobus warnt in seinem Brief dagegen: „Ihr Ehebrecherinnen, wißt ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar.“ (Jak 4:4)

 

Genau dies aber hat Jesus verboten, weil dadurch ein anderes „Haupt“ als der Christus als König an die oberste Stelle tritt und ein anderer GOTT als JHWH schlussendlich angebetet wird!

 

(Johannes 15:17-22)  Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt. 20 Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten. 21 Alle diese Dinge aber werden sie euch um meines Namens willen antun, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat. 22 Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie keine Entschuldigung für ihre Sünde.

 

Die WATCHTOWER ist längst „Teil der Welt“ auch dann, wenn Kreisaufseher, Älteste und „Schafe“ der Herde dies vehement von sich weisen!

 

http://jwsurvey.org/wp-content/uploads/2013/01/watchtower-hierarchy-organi.jpgDer gesamte Aufbau der Hierarchie durch die WATCHTOWER zeigt ein und dieselbe Struktur der Katholischen Kirche. Etwas, was Jesus nie gefordert hat, was Paulus mit aller Kraft zu verhindern suchte, weil dadurch die Freiheit jeder einzelnen Hausversammlung verloren geht! Der Teufel braucht nur einen Mann an der Spitze unter seine Gewalt zu bringen und dazu reicht „eine Anbetung“, ein einziges sich ihm Unterordnen, um Macht und Autorität aus seiner Hand zu empfangen, eine Lüge genügt, dies zeigt die Versuchung Jesu durch den Teufel doch deutlich!

 

(Lukas 4:5-8)  Da brachte er ihn hinauf und zeigte ihm in einem Augenblick alle Königreiche der bewohnten Erde; 6 und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. 7 Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.“ 8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

 

Jede Religion bildet ein „Königreich“ mit einem eigenen „Hohepriester“! Wie das Foto gut zeigt, hat nicht Jesus jeden Ältesten (engl. Elders) in seiner Hand, sondern diese sind in der Hand des „Governing Body“, der zum „Treuen und verständigen Sklaven“ gehört.

 

 

I                         Wohin soll geflohen werden, wenn „Babylon die Grosse“ zu verlassen ist? Religionswechsel?

 

Jesus bestimmt erst am Gerichtstag wen er als „Schaf“ bezeichnet und wer ein „Bock“ ist, der ihm nicht gehorchte und seine Gebote missachtete! Die Einsammlung der zerstreuten „Schafe“ erfolgt erst später, nach Harmagedon, all jener, die den Befehl rechtzeitig erfüllt haben: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.“ (Off 18:4) Jene „Sünden“ sind Gesetzesverletzungen! Die grösste Gesetzesverletzung ist die Verneinung, dass das GESETZ in Kraft ist!

 

Der mit Befehlsgewalt ausgestattete Engel, der diesen Befehl vom Thron Gottes her überbringt und das Siegel Gottes besitzt ist Michael, der himmlische Jesus selbst. Jesus wurde doch über alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde gesetzt, während er bei der Menschwerdung zuvor „etwas unter Engel erniedrigt“ worden war: „Du hast ihn ein wenig unter Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt und ihn über die Werke deiner Hände gesetzt.“. Weiter erklärt Paulus: „Jetzt aber sehen wir ihm noch nicht alle Dinge unterworfen; doch sehen wir Jesus, der ein wenig unter [die] Engel erniedrigt worden war, wegen des Erleidens des Todes mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, damit er durch Gottes unverdiente Güte für jedermann den Tod schmecke.“ (Heb 2:7-9) Es gibt nur einen höchsten Engel und das ist der Erzengel Michael! Er wird sein Volk, alle die im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ ausharren und die von allen Arten von Religionsanhängern angefeindet werden in Harmagedon befreien!

 

Eindeutig aber sind wir daher heute noch nicht „Jehovas Volk“ bis zu dem Tag, wo Jesus dem Vater das inzwischen aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Diese Auserwählung und Versiegelung der Letzten bis zur Vollzahl von 144.000 wird Jesus mit seiner „Braut, der Frau des Lammes“, mit den frühauferstandenen Aposteln nach der „Hochzeit des Lammes“ durchführen (Php 3:11; Off 12:5, 6; 21:9)!

 

Das geschah sicherlich nicht 1935, wie dies Rutherford verkündete, sondern liegt noch in der Zukunft! Diese „treuen und verständigen Sklaven“ haben unter Jesu direkter Herrschaft in Hausversammlungen wie im ersten Jahrhundert fern „dieser Welt“ ausgeharrt. Sie bildeten weder Teil einer Religionsorganisation noch hatten sie Anteil an der politischen Gewalt. Sie waren verlacht und verfolgt von den Starken und Mächtigen. Dort, am Gerichtstag Gottes erst zeigt es sich, wer bis am Ende ein „treuer und verständiger Sklave“ war!

 

image087 

 

Dasselbe Problem, das Paulus in Galatien hatte und mit aller Härte bekämpfte trifft somit auch Christen der Endzeit! Die Freiheit jeder „Insel“, jeder Hausversammlung die direkt unter dem wahren „Haupt“ steht, unter Christus als ihrem einzigen König und Hohenpriester ist andauernd in Gefahr! Da ist kein weiterer Platz für zusätzliche „Häupter“, die sich an die Stelle Christi und der Apostel gesetzt haben! Erinnern wir uns der Worte des Paulus?

 

(Galater 2:4, 5)  Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

image089Jesus hatte vor diese Form der „Durchsäuerung der ganzen Masse“ gewarnt, weil doch die drei Kinder der Hure „Gomer“ (das Haus Jakob) schon in zwei Fällen zuvor, mit „Jesreel“ (Zehnstämmereich Israel) und mit „Lo-Ruhama“ (Juda) durch ihre „blinden Leiter“ in die Irre geführt worden waren! Nun sollte dem dritten Sohn, „Lo-Ammi“ (Namenchristenheit) dasselbe Schicksal bereitet sein! Jesus hatte dies in wenige Worte zusammengefasst:

 

(Lukas 13:20, 21)  Und wieder sprach er: „Womit soll ich das Königreich Gottes vergleichen? 21 Es ist dem Sauerteig gleich, den eine Frau [[(Gomer; Jakob)]] nahm und in drei großen Maß Mehl verbarg [[Jesreel, Lo-Ruhama, Lo-Ammi]], bis die ganze Masse durchsäuert war.

 

Dieselben falschen Lehren, die wie „Sauerteig“ wirken, derselbe Abfall vom GESETZ trifft wie zuvor auf „Jesreel“, dann auf „Lo-Ruhama“ und nun auch auf „Lo-Ammi“ zu!

 

Wer das Thema der „Nikolaus-Sekte“ die Jesus hasst in die Tiefe verfolgt erkennt schnell, dass der Abfall zur Zeit des Paulus, der mit Hymenäus, Alexander und Philetus begann bis in die Endzeit alles durchdringen würde! Wer an eine Auferstehung im dritten Himmel glaubt, wie dies die „leitende Körperschaft“ für ihre „Gesalbten“ behauptet und verbreitet folgt zweifelsfrei derselben Sektenlehre!

 

 

J                       Wer ist gemeint, wenn Paulus für die Endzeit vom „Menschen der Gesetzlosigkeit“ spricht?

 

Wir haben in unserer Beweisführung anhand des Geschehens in Antiochia, Galatien und am Apostelkonzil in Jerusalem, sowie der Verhaftung des Paulus zweifelsfrei bewiesen, dass Christen sehr wohl unter GESETZ stehen und damit auch unter dem Sabbatgesetz! Christus ist doch als Hoherpriester „Herr des Sabbats“ und jede Umdeutung ist Unsinn, wenn wir tatsächlich auf die Schrift hören und nicht bloss „blinde Schafe“ sind die hinter „blinden Leitern“ hereilen! (Mat 15:14) Gott hat jeden von uns mit Denkkraft ausgestattet damit wir sie benutzen und selbst unseren Glauben prüfen anhand des unverfälschten Wortes Gottes und weniger Angst und Respekt vor denen zeigen, die mit schönen Titeln dieses Systems ausgestattet sind, weil sie doch „Teil der Welt“ zu sein wünschen!

 

Anhand des Buches „Unterredungen anhand der Schriften“ der WATCHTOWER, unter dem Thema „Sabbat“ erkennen wir den Unsinn der Behauptungen jener „leitenden Körperschaft“ exakt, die doch beansprucht direkte Nachfahren des „Apostelkonzils“ zu sein.  Rutherford war es, der jenem Apostelkonzil wie wir gesehen haben selbst den Titel „leitende Körperschaft“ des ersten Jahrhunderts verpasst hat, etwas, das eine einmalig zusammengerufene Gerichtssitzung war!

 

Jakobus schrieb im Endbericht, der mittels begleitenden Boten von Jerusalem her an die Versammlungen in Antiochia und Galatien gesandt wurde im Abschluss:

 

http://austria-forum.org/attach/Wissenssammlungen/Essays/Religion/Allerheiligster_Familienklatsch/Allerheiligster-Familienklatsch.jpg(Apostelgeschichte 15:19-21)  Meine Entscheidung ist deshalb, daß man die von den Nationen, die zu Gott umkehren, nicht beunruhige, 20 sondern ihnen schreibe, daß sie sich von Dingen enthalten, die durch Götzen befleckt sind, und von Hurerei und von Erwürgtem und von Blut. 21 Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[Versammlungen; Gemeinden]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

Jakobus hatte in dieser Gerichtsverhandlung den Vorsitz innegehabt und darum lag es an ihm den Schlussentscheid zu formulieren! Die von Paulus Beklagten, welche die Verwirrung verursacht hatten stammten aus seinem Kreis!

 

Da werden im Schlussurteil Teile der Speisevorschriften im GESETZ Mose und Teile des Moralgesetzes als weiterhin verbindlich erklärt aber nichts mehr von Beschneidung der „Paulikaner“ und Trennung der „Ebioniten“ von „Paulikanern“ erwähnt! Das Thema war damit endgültig erledigt! Das GESETZ behielt Gültigkeit, mit wenigen Ausnahmen, die das „GESETZ des Christus“ festgelegt hat! Nur einige wenige besondere Dinge werden erwähnt, die scheinbar in den Versammlungen des Paulus besondere Beachtung finden mussten! Da bestand gar kein Grund das gesamte GESETZ zu widerholen, das doch in jeder Zusammenkunft in Teilen erörtert wurde! Am Ende der Verhandlungen hatte Jakobus doch erwähnt: „Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[Versammlungen; Gemeinden]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“ (Apg 15:21)

 

Welch Widersinn würde somit Jakobus schreiben, dass jeden Sabbat das GESETZ Mose vorgelesen würde, wenn das GESETZ doch beendet sei? Sind jene Führer in New York blind und taub, um nicht zu verstehen oder willentliche Betrüger, die uns von der Wahrheit zu entfernen suchen?

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/E-MAILS/E-MAILS%202013/X4.2-3%20E-MAIL%2013.06.28-Dateien/image012.jpgIhr Gott ist doch der „Gott dieses Systems der Dinge“, da sie auch ihr eigenes „goldene Kalb“ mit dem Namen „Jehova“ bezeichnet haben, wie schon Aaron am Berg Sinai als Moses zögerte herabzukommen! In Wirklichkeit aber räuchert man feierlich den selbst ernannten „treuen und verständigen Sklaven“ und deren Gott, der „leitenden Körperschaft“, wie in den Tagen um Pfingsten des Jahres 1512 v.u.Z. in der Wildnis! Jene Ältesten hängen doch an den Zitzen des Bethel Brooklyns, trinken deren Milch in Form der Literatur die sie konsumieren! Missbrauch des göttlichen Namens wohin man schaut!

 

Urteile nun selbst, mit welcher Kaltblütigkeit jene „leitende Körperschaft“ jene falschen, selbsternannten „treuen und verständigen Sklaven“ ihre sieben Millionen Anhänger an der Nase herum führen und sie wissentlich und willentlich der „Gehenna“ zuführen: Denn jeder, der sich durch Jesus beurteilt als „Bock“ erweist, der nicht auf ihn hörte und seine Gebote missachtete endet doch in „der ewigen Abschneidung“:

 

Wer nimmt beim Abendmahl von Brot und Wein und wer reicht den Teller und das Glas weiter? Wenn wir wirklich Jesu Worte verstanden haben bedeutet dies Totschlag all jenen gegenüber die belehrt wurden, dass nur „Gesalbte“ davon nehmen dürfen! Wahrlich eine teuflische Lehre, wenn wir Jesu Worte verstehen!

 

(Johannes 6:53-56)  Deshalb sagte Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm.

 

Jene „leitende Körperschaft“ hat aus dem Abendmahl eine reine Werbeveranstaltung gemacht, ausser dem, dass es am korrekten Datum ist, dem 14.Nisan das doch das GESETZ festlegt, das man ansonsten ablehnt, wird so ungefähr alles anders gemacht, wie es Jesus als Vorbild vorgemacht hat!

 

 

K                      Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ lehnt selbst ab unter den Zehn Geboten zu stehen!

 

Wir schreiben im nachstehenden Auszug aus dem Unterredungsbuch zum Thema „Sabbat“ die Gegenbeweise in roter Farbe und z.T. grün unterlegt dazwischen. Bitte folge den Links zu den Bibelstellen, wo zu jedem bereits der entsprechende Kommentar in einem unserer NEWSLETTER existiert! Haarsträubend, wenn wir jedes Argument untersuchen und die Verdrehung der Tatsachen erkennen! Die Gross- und Kleinschreibung des Wortes GESETZ löst vor allem im Römerbrief der NEUEN-WELT-ÜBERSETZUNG ein Chaos aus: In Grossschrift müsste es Jehovas Gebote beinhalten, in Kleinschrift alle übrigen Gesetze. Das wurde wild vermischt, was immer gerade der Doktrin nutzte, Jesus wäre das „Ende des GESETZES“!

 

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSpspuhe4i4MIJPt-gaJfZHZjQMqVnXgw-LfntoAJtZYapvZGeTow*** rs S. 361 - S. 368 Sabbat ***

Sabbat

Definition: Das Wort Sabbat wurde von dem hebräischen Begriff schaváth abgeleitet, der „ruhen, aufhören, ablassen“ bedeutet. Zu der Sabbatordnung des mosaischen Gesetzes gehörten ein wöchentlicher Sabbattag, mehrere zusätzliche besondere Tage in jedem Jahr, das siebte Jahr und das fünfzigste Jahr. Der wöchentliche Sabbat der Juden, der siebte Tag ihrer Kalenderwoche, dauert vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenuntergang am Samstag. Viele Namenchristen beobachten traditionsgemäß den Sonntag als ihren Ruhetag oder ihren Tag der Anbetung, andere den Tag, den der jüdische Kalender dafür bestimmt.

Die erwähnten „besonderen Tage“ sind Jehovas Festzeiten, die ewigen Charakter haben und an allen Orten gehalten werden müssen. Die Christen des ersteh Jahrhunderts hielten sich daran! Ohne diese anzuerkennen ist ein Verständnis des Ablaufs der Endzeit und der Geschehnisse gar nicht möglich! Das Jahr vor Harmagedon ist das 7.Sabbatjahr, das 49.Jahr das Jahr danach, das 50.Jahr ein Jubeljahr!

Sind Christen verpflichtet, einen wöchentlichen Sabbat zu halten?

2. Mo. 31:16, 17: „Die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [„ewiger Bund“, SB]. Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]].“ (Man beachte, daß die Beobachtung des Sabbats ein Zeichen zwischen Jehova und Israel war; das wäre nicht der Fall, wenn alle Menschen verpflichtet wären, den Sabbat zu halten. Der hebräische Begriff, der in der SB mit „ewig“ wiedergegeben wird, ist ‛ōlám und bezeichnet im wesentlichen eine Zeitspanne, die vom gegenwärtigen Standpunkt aus unbestimmt oder unabsehbar, aber von langer Dauer ist. Er kann also, muß aber nicht, „ewig“ bedeuten. In 4. Mose 25:13 wird derselbe hebräische Begriff auf die Priesterschaft angewandt, die gemäß Hebräer 7:12 später endete.)

Fragen wir uns: Wer nun ist „Israel“? Paulus gibt darauf im Römerbrief Antwort!

(Römer 9:6-8)  Denn nicht alle, die von Israel [abstammen], sind wirklich „Israel“. 7 Auch sind sie nicht alle Kinder, weil sie Abrahams Same sind, sondern: „Was ‚dein Same‘ genannt werden wird, wird durch Ịsa·ak kommen.“ 8 Das heißt, nicht die Kinder des Fleisches sind wirklich die Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als der Same gerechnet.

Die „leitende Körperschaft“ schliesst sich und deren Anhänger somit selbst  aus, zum wahren ISAREL, den „Kindern der Verheissung“ zu gehören!

Röm. 10:4:Christus ist das Ende [[Ziel; Höhepunkt in Erfüllung]] des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.“ (Die Beobachtung des Sabbats gehörte zu dem Gesetz. Gott schaffte das Gesetz durch Christus ab. Ob wir vor Gott gerecht dastehen, hängt davon ab, ob wir an Christus glauben, und nicht davon, ob wir wöchentlich einen Sabbat beobachten.) (Siehe auch Galater 4:9-11; Epheser 2:13-16.)

Diese Aussage ist eine Verhöhnung von Jesu eigenen Worten: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur e i n kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:17-20)

Kol. 2:13-16: „[Gott] hat uns alle unsere Verfehlungen verziehen und die wider uns lautende handschriftliche Urkunde [[der gegen uns lautende „Fluch“ zufolge Gesetzesübertretung]], die aus Verordnungen [[Verurteilungen]] bestand und gegen uns war, ausgelöscht . . . Daher möge euch niemand wegen Speise und Trank oder in Hinsicht auf ein Fest oder die Beobachtung des Neumonds oder eines Sabbats richten.“ (Wenn jemand, der unter dem mosaischen Gesetz stand, für schuldig befunden wurde, den Sabbat nicht geheiligt zu haben, mußte er gemäß 2. Mose 31:14 und 4. Mose 15:32-35 von der ganzen Versammlung zu Tode gesteinigt werden. Viele, die für das Beobachten des Sabbats eintreten, können froh sein, daß wir nicht unter dem Gesetz stehen. Der oben zitierte Bibeltext zeigt, daß das Halten des Sabbats — etwas, was den Israeliten geboten wurde — nicht erforderlich ist, um Gottes Wohlgefallen zu erlangen.)

Was zeigt der Kontext, von was die Rede ist? Geht es um das Richten jener, die Gottes Gebote einhalten oder im Gegenteil um jene, die zu den alten heidnischen Gewohnheiten zurückkehrten? Den Text aus dem Umfeld gerissen kann scheinbar alles bewiesen werden!

Wie kam es, daß für den größten Teil der Christenheit der Sonntag zu dem Tag wurde, an dem hauptsächlich die Anbetung gepflegt wird?

Christus wurde zwar am ersten Tag der Woche (jetzt der Sonntag) auferweckt, aber in der Bibel ist keine Anweisung zu finden, die besagt, daß man diesen Wochentag aussondern und heilighalten solle.

„Die Beibehaltung des alten heidnischen Namens ,dies solis‘ oder ,Sonntag‘ für den wöchentlichen Feiertag der Christen ist weitgehend auf die Verschmelzung von heidnischer und [sogenannt] christlicher Empfindung zurückzuführen, wodurch Konstantin [in einem Erlaß im Jahre 321 u. Z.] den ersten Tag der Woche seinen Untertanen, Heiden und Christen, als den ,zu ehrenden Tag der Sonne‘ empfehlen konnte . . . Auf diese Weise wollte er die sich widersprechenden Religionen seines Reiches unter einer gemeinsamen Institution vereinen“ (A. P. Stanley, Lectures on the History of the Eastern Church, New York 1871, S. 291).

Eindeutig wurde der Sonntag als Tag der Anbetung durch Kaiser Konstantin im Jahre 321 u.Z. mittels Dekret eingeführt und am Konzil von Nicäa im Jahre 325 u.Z. durch die romgetreuen Bischöfe angenommen. Arius und seine Anhänger hielten weiter an der ganzen Sabbatordnung Jehovas fest und wurden über Jahrhunderte von Rom verfolgt und zu hunderttausenden hingemetzelt! Luther übernahm dies, weil es keine grossen Umstellungen bedurfte! Es ist heidnisch und dient der Anbetung der „Sonne“, des „Engels des Lichts“, Luzifers! Russell und Rutherford gewährten überhaupt keinen Ruhetag mehr, denn an 7 Tagen der Woche musste Literatur verteilt werden.

Wurde Adam geboten, den Sabbat zu halten, und ist das Gebot somit bindend für alle seine Nachkommen?

Nachdem Jehova Gott die Erde für menschliches Leben zubereitet hatte, ruhte er von seinem Werk, von der Erschaffung materieller, irdischer Dinge. Dieser Gedanke ist in 1. Mose 2:1-3 zu finden. Der Bibelbericht sagt jedoch nicht, Gott habe Adam angewiesen, den siebten Tag einer jeden Woche als Sabbat zu halten.

image095Das ist korrekt, aber Gott gab Israel den Sabbat, bevor er noch den Gesetzesbund mit ihnen schloss und darin später den Sabbat allen Nachkommen durch all ihre Generationen gebot! Christen sind das „geistige Israel“ und stehen unter denselben Geboten!

5. Mo. 5:15: „Du sollst daran denken, daß du [Israel] ein Sklave im Land Ägypten wurdest und daß Jehova, dein Gott, dich dann mit starker Hand und ausgestrecktem Arm von dort herausbrachte. Darum hat Jehova, dein Gott, dir geboten, den Sabbattag zu feiern.“ (Jehova verbindet hier das Gebot, den Sabbat zu halten, mit der Befreiung Israels aus der Sklaverei in Ägypten, nicht mit Geschehnissen in Eden.)

2. Mo. 16:1, 23-29: „Die ganze Gemeinde der Söhne Israels kam schließlich zur Wildnis Sin . . . am fünfzehnten Tag des zweiten Monats nach ihrem Auszug aus dem Land Ägypten. . . . [Moses] sprach . . . zu ihnen: ,Das ist, was Jehova geredet hat: Morgen wird eine Sabbatfeier eines heiligen Sabbats für Jehova sein. . . . Sechs Tage werdet ihr es [das Manna] auflesen, aber am siebten Tag ist ein Sabbat. An dem wird sich keines bilden.‘ . . . Jehova [sprach] zu Moses: . . . ‚Beachtet die Tatsache, daß Jehova euch den Sabbat gegeben hat.‘ “ (Zuvor war zwar eine Einteilung in Wochen von je sieben Tagen aufgekommen, aber das erwähnte Zitat ist der erste Hinweis auf die Beobachtung des Sabbats.)

Auch hier wird nur das zitiert, was der eigenen Ansicht nützlich erscheint. Ergänzt man aber die Endzeitprophetie Jesajas, so ist dies todbringender Irrtum!

(Jesaja 66:22-24)  Denn so, wie die neuen Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, ist der Ausspruch Jehovas, so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehenbleiben.“

23 „Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

Kein Zweifel: Jehova deckt die Ansicht jener „leitenden Körperschaft“ nicht! Es ist todbringende Irreführung, denn Jesus erklärte, dass jeder Buchstabe im GESETZ und den PROPHETEN sich erfüllen werde!

Ist das mosaische Gesetz in ein „Zeremonial-“ und ein „Moralgesetz“ aufgeteilt, und ist das „Moralgesetz“ (die Zehn Gebote) für Christen bindend?

Erwähnte Jesus das Gesetz auf eine Weise, die darauf schließen läßt, daß es in zwei Teile geteilt sei?

Mat. 5:17, 21, 23, 27, 31, 38: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen.“  Man beachte, was Jesus außerdem sagte: „Ihr habt gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ,Du sollst nicht morden [2. Mo. 20:13; das sechste Gebot]‘ . . . Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst [5. Mo. 16:16, 17; kein Teil der Zehn Gebote] . . . Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ,Du sollst nicht ehebrechen [2. Mo. 20:14; das siebte Gebot].‘ . . . Außerdem ist gesagt worden: ,Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt, gebe ihr ein Scheidungszeugnis [5. Mo. 24:1; kein Teil der Zehn Gebote].‘ . . . Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ,Auge um Auge und Zahn um Zahn [2. Mo. 21:23-25; kein Teil der Zehn Gebote].‘ “ (Jesus erwähnte also die Zehn Gebote zusammen mit anderen Teilen des Gesetzes und machte zwischen ihnen keinen Unterschied. Sollten wir anders verfahren?)

Sonderte Jesus die Zehn Gebote vom übrigen Gesetz ab, als er gefragt wurde: „Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?“ Nein, sondern er antwortete: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ,Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN“ (Mat. 22:35-40). Verwerfen diejenigen, die sich an die Zehn Gebote (5. Mo. 5:6-21) mit der Begründung halten, diese seien für Christen bindend, die übrigen Gesetze aber nicht, in Wirklichkeit nicht das, was Jesus von den zwei größten Geboten sagte (er zitierte aus 5. Mose 6:5; 3. Mose 19:18)?

Indem ich drei Birnen in einen Sack lege und 7 Äpfel in einen anderen, dadurch fasse ich zehn Früchte in zwei Gruppen: Birnen und Äpfel! Es sind am Ende immer noch gleichviele Früchte!

Warum zitiert die WATCHTOWER den Rest von Jesu Aussagen nicht? Weil diese Worte Jesu ihren Aussagen diametral entgegengesetzt steht! Willentlich, wissentliche Irreführung! Abscheulich!

(Matthäus 5:17-20) Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu http://www.adventistbookcenter.at/images/detailed/34/Seidel113195231464ea6534adc4a0.jpgvernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur e i n kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

Jesus erklärt exakt das Gegenteil dessen, was uns die WATCHTOWER einzureden versucht! Warum sollen wir jene hören und ihnen nachfolgen, die offensichtlich „Geringste“ sind?

Sagt die Bibel, wenn sie davon spricht, daß das mosaische Gesetz beseitigt werde, direkt, daß die Zehn Gebote dabei mit eingeschlossen seien?

Das ist eine infame Suggestionsfrage die etwas vorgaukelt, was gar nicht ist, sogar das Gegenteil suggeriert: „Sagt die Bibel, wenn sie davon spricht, daß das mosaische Gesetz beseitigt werde, …“ Jesus hatte doch erklärt, dass kein Buchstabe noch ein Jota vom GESETZ und den PROPHETEN vergehen werde, ohne dass nicht alles geschähe und da ist noch sehr vieles, was sich erst noch erfüllen wird! So auch das Gericht am „Gesetzlosen“! Nur Jehovas Zeugen lehnen selbst die Zehn Gebote ab. Paulus verbindet die Zeit vor dem Ende mit dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“! (2.Thess 2:3-5)  

Die Bibel sagt in Römer 3:31 gar das Gegenteil: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“

Röm. 7:6, 7: „Jetzt aber sind wir von dem GESETZ [[Gesetz „des sündigen Fleisches)]] [[Paulus redet vom Absterben gegenüber dem „Gesetz des sündigen Fleisches“, nicht gegenüber Gottes GESETZ! (Rö 7:22-25; )]] entbunden, weil wir dem gestorben sind, wodurch wir festgehalten wurden [[den Begierden des Fleisches waren wir versklavt, bevor uns das GESETZ des Geistes belehrte!]]. . . Was sollen wir also sagen? Ist das GESETZ Sünde? Dazu komme es nie! Tatsächlich hätte ich die Sünde nicht kennengelernt, wenn nicht das GESETZ gewesen wäre; und ich hätte zum Beispiel die Begierde nicht erkannt, wenn das GESETZ nicht gesagt hätte: ‚Du sollst nicht begehren.‘  (Was zitierte Paulus aus dem Gesetz [[GESETZ]] als Beispiel, gleich nachdem er geschrieben hatte, daß jüdische Christen „von dem ,Gesetz‘ entbunden“ seien? Er zitierte das zehnte Gebot und zeigte somit, daß es in dem Gesetz, von dem sie entbunden worden waren, eingeschlossen war.)

Das Gesetz des Fleisches zieht uns zur Habsucht, zur Hurerei usw., beim Untertauchen im Wasser sterben wir gegenüber dem „Gesetz des Fleisches“ und kommen beim Auftauchen zum Leben gegenüber dem „GESETZ des Geistes“! Welch Verdrehung der Tatsachen der WTG, welche Ignoranz gegenüber dem, was Paulus gemäss dem Kontext wirklich verrät!

Paulus redet von zumindest sieben unterschiedlichen Gesetzen im Römerbrief allein! Auch der Teufel hat seine Gesetze und alles in denselben Topf zu werfen beweist nur Ignoranz! Wir schreiben da GESETZ in Grossschrift, wenn es Gottes Gebote oder Teile der 5 Bücher Mose betrifft!

2. Kor. 3:7-11: „Wenn überdies das Recht, das dem Tod dient [[da auf Sünde Fluch folgt]] und das mit Buchstaben in Steine eingegraben wurde, in Herrlichkeit entstand, so daß die Söhne Israels Moses nicht unverwandt ins Angesicht schauen konnten wegen der Herrlichkeit seines Angesichts, einer Herrlichkeit [[die des leuchtenden Antlitzes; nicht das GESETZ]], die weggetan werden sollte, warum sollte da die Dienstleistung des Geistes nicht noch viel mehr mit Herrlichkeit erfolgen? . . . wenn das, was weggetan werden sollte, mit Herrlichkeit eingeführt wurde, so wird das, was bleibt, noch viel mehr in Herrlichkeit sein.“ (Hier ist von einem Recht die Rede, das „mit Buchstaben in Steine eingegraben“ wurde, und es wird gesagt, daß „die Söhne Israels Moses nicht unverwandt ins Angesicht schauen konnten“, als er ihnen dieses „Recht“ überbrachte. Was wird hier beschrieben? Aus 2. Mose 34:1, 28-30 geht hervor, daß bei dieser Gelegenheit die Israeliten die Zehn Gebote erhielten; diese waren in Stein eingegraben. Offensichtlich gehören sie zu dem, von dem die Bibel hier sagt, daß es „weggetan werden sollte“.)

Was beseitigt wurde durch den „Neuen Bund“ war nicht das GESETZ, sondern jene, die diesem GESETZ dienen sollten, wie Moses und Aaron, die zu Levi gehörten, dem „Alten Bund“ oder eben dem „Bund mit Levi“, der bei Jesu Tod endete, als Jesus selbst zum König und Hohepriester „über alle Macht und Autorität“ erhöht wurde! (Mat 28:18; Off 5:11, 12)

Bedeutet die Beseitigung des mosaischen Gesetzes, einschließlich der Zehn Gebote, daß alle moralischen Einschränkungen abgeschafft wurden?

Erneut dieselbe Suggestivfrage, die nur im Hirn des „Gesetzlosen“ formuliert werden konnte!

Auf keinen Fall; viele sittliche Maßstäbe der Zehn Gebote wurden in den inspirierten Büchern der Christlichen Griechischen Schriften wiederholt. (Das Sabbatgesetz wurde jedoch nicht wiederholt.) [[Lüge:Denn der Menschensohn ist Herr des Sabbats.“ (Mat 12:8); Gäbe es keinen Sabbat, wäre dieser Ausdruck sinnlos! Jakobus erwähnt am Ende des Apostelkonzils, somit im Jahre 49, dass der Sabbat weiterhin gültig war und Moses und das GESETZ gelehrt wurde: „Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[heb. = Versammlungen]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“ (Apg 15:21)]] Aber ganz gleich, wie gut ein Gesetz ist, wird es Gesetzlosigkeit geben, solange sich jemand von seinen sündigen Neigungen [[das heisst, dem „Gesetz des Fleisches“]] beherrschen läßt. Über den neuen Bund, der den http://harmagedon.com.ar/X/Aktivit%C3%A4ten/X1.31%20%20Selbsthilfe-Dateien/image027.jpgGesetzesbund ersetzt hat, [[Falsch: Der „neue Bund“ für ein König-Priestertum gleich Melchisedek ersetzt lediglich den „Bund mit Levi“, Teil des Gesetzesbundes der seinerseits selbst ewig in Kraft bleibt ]] wird jedoch in Hebräer 8:10 gesagt: „ ,Denn dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde‘, spricht Jehova. ,Ich will meine Gesetze [[GESETZE]] in ihren Sinn legen, und in ihre Herzen werde ich sie schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst werden mein Volk werden.‘ “ Diese Gesetze [[GESETZE]] sind viel wirkungsvoller als diejenigen, die in Steintafeln eingegraben waren.

Allerdings, obwohl es dieselben GESETZE sind müssen sie auf „Tafeln aus Fleisch“, auf Herzen geschrieben werden! „Denn ihr werdet als ein Brief Christi offenbar gemacht, geschrieben durch uns als Diener, eingeschrieben nicht mit Tinte, sondern mit [dem] Geist eines lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln aus Stein, sondern auf Tafeln von Fleisch, auf Herzen.“ (2.Kor 3:3) Das bedeutet es doch, wo Paulus erklärt, dass wir „das GESETZ aufrichten“! (Rö 3:31)

Röm. 6:15-17: „Sollen wir Sünde begehen, weil wir nicht unter Gesetz [[Gesetzeswerken; blutigen Opfern für Sünde]], sondern unter unverdienter Güte sind? [[Weil doch der Fluch gelöscht wurde, die Verurteilungen!]] Das geschehe nie! Wißt ihr nicht, daß ihr, wenn ihr euch fortgesetzt jemandem als Sklaven darstellt, um ihm zu gehorchen, dessen Sklaven seid, weil ihr ihm gehorcht, entweder der Sünde [[die doch gerade durch das GESETZ als solche bezeichnet wird]], die zum Tode führt, oder des Gehorsams [[gegenüber dem „GESETZ des Christus“]], der zur Gerechtigkeit führt? Gott aber sei Dank, daß ihr, die ihr Sklaven der Sünde wart, doch von Herzen jener Form der Lehre gehorsam wurdet, der ihr übergeben wurdet.“ (Siehe auch Galater 5:18-24.)

Sünde wird doch gerade durch das GESETZ definiert! Wo es kein GESETZ gibt, da gibt es auch keine Sünde und keinen „Fluch“, der bei der Taufe zufolge „unverdienter Güte“ an den „Stamm“ genagelt wird „Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: ‚Verflucht‘ ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.“ (Gal 3:13)

 

image101 

Welche Bedeutung hat der wöchentliche Sabbat für Christen?

Es gibt eine „Sabbatruhe“, deren sich Christen jeden Tag erfreuen

In Hebräer 4:4-11 heißt es: „An einer Stelle [1. Mo. 2:2] hat er [Gott] vom siebten Tag wie folgt gesprochen: ,Und Gott ruhte am siebten Tag von all seinen Werken‘ und wieder an dieser Stelle [Ps. 95:11]: ,Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen.‘ Da es also einigen verbleibt, in sie einzugehen, und die, denen die gute Botschaft zuerst verkündigt wurde, des Ungehorsams wegen nicht eingingen, so bezeichnet er wiederum einen gewissen Tag, indem er nach so langer Zeit in Davids Psalm [Ps. 95:7, 8] sagt: ,Heute‘, so wie oben gesagt worden ist: ,Heute, wenn ihr auf seine eigene Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht.‘ Denn wenn Josua sie zu einem Ort der Ruhe geführt hätte, würde Gott danach nicht von einem anderen Tag geredet haben. Also verbleibt dem Volk Gottes noch eine Sabbatruhe. Denn wer in Gottes Ruhe eingegangen ist, hat auch selbst von seinen eigenen Werken geruht, so wie Gott von seinen eigenen. Laßt uns daher unser Äußerstes tun, in jene Ruhe einzugehen, damit nicht jemand nach demselben Beispiel des Ungehorsams [[gegenüber Gottes Geboten]] zu Fall komme.“

Paulus spricht über jene, die ihr Herz nicht verhärten von einer kommenden Ruhe, die erst nach Harmagedon möglich wird und nur wer das GESETZ, einschliesslich das ganze Sabbatgebotes hält wird dort eingehen, wie wir oben aus Jesajas Ankündigung hörten! Wer es bricht, dessen Leichnam wird doch von Würmern zernagt, erklärt Jesaja! Gottes Zorn wurde doch gegen Israel geweckt, weil sie beständig seine Gebote im Ungehorsam, durch Verhärtung der Herzen übertraten und daher alle in der Wildnis niedergestreckt wurden!!

Wovon sollten Christen also gemäß dieser Aufforderung ruhen? Von ihren „eigenen Werken“. Was für Werke sind damit gemeint? Werke, durch die sie früher als gerecht erscheinen wollten. Sie glauben nicht länger, daß sie Gottes Wohlgefallen und ewiges Leben durch das Einhalten gewisser Regeln und Gesetze erlangen können. Diesen Fehler begingen die untreuen Juden, [[die pharisäerhaften Christen; die Gottes GESETZ durch ihre Menschengebote ersetzten]] die ‘ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten suchten und sich nicht der Gerechtigkeit Gottes [[Seinem GESETZ]] unterwarfen’ (Röm. 10:3). Wahre Christen erkennen, daß alle Menschen als Sünder geboren wurden und daß man nur durch Glauben an das Opfer Christi vor Gott gerecht dastehen kann. Sie bemühen sich, alle Lehren des Sohnes Gottes zu Herzen zu nehmen und anzuwenden. Demütig nehmen sie aus Gottes Wort Rat und Zurechtweisung an [[Welches Süssholzgeraspel]]. Das bedeutet nicht, daß sie meinen, sie könnten sich auf diese Weise Gottes Wohlgefallen verdienen; was sie tun, ist vielmehr ein Ausdruck ihrer Liebe und ihres Glaubens. Durch eine solche Handlungsweise vermeiden sie es, dem „Beispiel des Ungehorsams“ der jüdischen Nation zu folgen.

Da wird GESETZ und „Sauerteig der Lehre“ der Pharisäer mit ihren kleinlichen Regeln wild gemischt, obwohl dies zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind! Die Gerechtigkeit Gottes ist im GESETZ festgelegt, sie zu missachten bedeutet „Ungehorsam“!

Der in 1. Mose 2:2 erwähnte „siebte Tag“ war nicht lediglich ein 24-Stunden-Tag. (Siehe Seite 385, 386 unter dem Thema „Schöpfung“.) In gleicher Weise ist die „Sabbatruhe“, in die Christen eingehen, nicht auf einen 24-Stunden-Tag begrenzt. Wenn sie Glauben bekunden und den biblischen Rat beherzigen, können sie sich dieser „Ruhe“ jeden Tag erfreuen und besonders dann in Gottes neuem System.

Paulus spricht aber eindeutig von einem künftigen Eingehen in Gottes Sabbatruhe, nach Harmagedon, den tausendjährigen Ruhetag!

Der Menschheit steht die Ruhe eines tausendjährigen „Sabbats“ bevor

Mar. 2:27, 28: „[Jesus sagte] weiter zu ihnen: ,Der Sabbat ist um des Menschen willen ins Dasein gekommen und nicht der Mensch um des Sabbats willen; somit ist der Sohn des Menschen Herr auch des Sabbats.‘ “

Der „Herr des Sabbats“ ist der Hohepriester, er bestimmt was, wann, wo und wie zu geschehen hat! Jesus hob den Sabbat nicht auf, sondern erfüllte ihn vollkommen, einschliesslich der Festzeiten, wo er stets im Tempel anwesend war und predigte! Das grosse Jubeljahr folgt nach Harmagedon: Freilassung der Gefangenen und Rückkehr zum Erbe. Auch diesen Teil des Sabbatgesetzes muss der „Herr des Sabbats“ noch erfüllen!

Jesus wußte, daß Jehova den Sabbat eingesetzt hatte, damit er zwischen Gott und den Israeliten als Zeichen diene und sie sich von ihrer Arbeit erholen könnten. Jesus wußte auch, daß sein Tod die Grundlage für die Beseitigung des mosaischen Gesetzes sein würde, da es sich an ihm erfüllte [[durch ihn erstmals vollständig erfüllt wurde; er war vollkommen ohne Sünde und konnte dadurch unsere Sünden tilgen!]]. Er erkannte, daß das Gesetz und auch die Erfordernisse in Zusammenhang mit dem Sabbat ein „Schatten der künftigen guten Dinge“ waren (Heb. 10:1; Kol. 2:16, 17). In Verbindung mit diesen „guten Dingen“ gibt es einen „Sabbat“, dessen Herr er ist.

http://media1.faz.net/polopoly_fs/1.1844369!/image/1643183481.jpg_gen/derivatives/default/1643183481.jpgDie WATCHTOWER braucht Sklaven um ihre Literatur sieben Tage in der Woche ohne jede Ruhe zu verteilen! Gott aber gab denselben Sabbat zur Ruhe auch dem „Israel Gottes“, Christen! (Gal 6:16) Das „GESETZ des Glaubens“ das wir erfüllen müssen, bedeutet doch gerade Jesus in der ihm von Gott verliehenen Stellung anzuerkennen und dieses GESETZ bildet Teil der fünf Bücher Mose, die insgesamt das GESETZ genannt werden! Kein Wort darin ist dahingefallen, vieles muss Jesus erst noch bei seinem 2.Kommen erfüllen! „Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.“ (5.Mo 18:18, 19). Wäre das GESETZ abgeschafft, so auch dieses Gebot!

Christus wird als Herr der Herren tausend Jahre über die Erde herrschen (Offb. 19:16; 20:6; Ps. 2:6-8). Als er auf der Erde war, führte er in seiner Barmherzigkeit einige seiner erstaunlichsten Heilungen am Sabbat durch und zeigte auf diese Weise, was für eine Erleichterung er während seiner Millenniumsherrschaft für Menschen aus allen Nationen bringen wird (Luk. 13:10-13; Joh. 5:5-9; 9:1-14). Wer die wahre Bedeutung des Sabbats erkennt, wird Gelegenheit haben, aus der Ruhe dieses „Sabbats“ Nutzen zu ziehen.

Jemand könnte sagen:

„Christen müssen den Sabbat halten.“

Darauf könnte man erwidern: „Darf ich Sie fragen, warum Sie dieser Meinung sind?“ Dann könnte man hinzufügen:Sie stimmen sicher damit überein, daß wir uns in unserer Denkweise über diese Angelegenheit von der Bibel leiten lassen sollten. . . . Ich habe einige Bibeltexte gefunden, die uns bei diesem Thema eine Hilfe sind. Ich möchte sie Ihnen gern einmal zeigen. [Unterbreite dann Passendes aus dem Stoff, der auf den vorangehenden Seiten behandelt wird.]“

Von der Schrift sich leiten lassen bedeutet auf die Aussage und den Kontext und Parallelschriftstellen zu achten und nichts aus dem Kontext herausgelöst als Antwort zu nehmen, was sowohl das eine wie andere bestätigen kann und damit Tür und Tor öffnet, Dinge hineinzuinterpretieren die das Gegenteil ergeben!

„Warum halten Sie nicht den Sabbat?“

Darauf könnte man erwidern: „Meine Antwort hängt davon ab, welchen Sabbat Sie meinen. Wußten Sie, daß die Bibel von mehr als einem Sabbat spricht? . . . Gott gab den Juden Sabbatgesetze. Wußten Sie aber, daß die Bibel noch von einem anderen Sabbat spricht, den Christen halten sollen?“ Dann könnte man hinzufügen: (1) „Wir halten keinen bestimmten Wochentag als Sabbat, weil die Bibel sagt, daß dieses Erfordernis ‚weggetan werden sollte‘ [2. Kor. 3:7-11; siehe Erläuterungen darüber auf Seite 364, 365].“ (2) „Es gibt einen Sabbat, den wir ständig halten [Heb. 4:4-11; siehe Seite 366, 367].“

 

Gesetzestreue steht somit Gesetzlosigkeit gegenüber! Nur Gott allein hat das Recht zu bestimmen, was in Seinen Augen recht und gerecht ist, was rein und was unrein ist! Niemand bezweifelt, dass Sünde existiert aber gerade der Begriff Sünde ist mit dem GESETZ fest verknüpft. Zudem ist Sünde auch an „Fluch“ gemäss GESETZ gebunden und an das Strafmass, welches das GESETZ für jede Art Vergehen festlegt! Jedermann anerkennt, dass es ein Schlussgericht gibt: Das bedingt das GESETZ und bedingt Sünde, um gerichtet zu werden und bedingt Straffmass, welches das GESETZ und die richterliche Entscheidung Gottes definiert!

 

Da Gott den jährlichen Sühnetag schuf kann Sünde, Ungerechtigkeit ausgetilgt werden, so dass sie sich nicht „bis zum Himmel aufhäufen“ kann (Off 18:5). Jesus brachte Veränderungen, zum Teil Verschärfung der Anwendung bestehender Gebote und des Strafmasses!

 

Wer das Thema seriös angeht und z.B. das Strafmass auf dieselben Vergehen im AT und NT vergleicht wird feststellen, dass dasselbe Strafmass, z.B. die Todesstrafe auf beiden Seiten für dieselben Vergehen erwähnt wird! Bestände kein GESETZ, wäre dies purer Unsinn, da es ja auch keine Sünde gäbe!

 

 

L                       Der Mensch der Gesetzlosigkeit“ wird kurz vor dem Systemende offengelegt!

 

http://www.vhamp.de/page4/page25/page2049/files/page2049_8.jpgPaulus erklärt, dass ein gewichtiges Zeichen der Endzeit „der Mensch der Gesetzlosigkeit“ sei! Wenn er, Paulus das GESETZ als abgeschafft erklärt hätte, wäre er ein Dummkopf vom „Menschen der Gesetzlosigkeit“ zu reden: Wo es doch kein GESETZ mehr gibt, da gibt es auch keine Gesetzlosigkeit! Paulus ist weder dumm noch setzt er sich selbst „in den Tempel des GOTTES“ und macht sich auch nicht „selbst zu Gott“, um aus eigenem Antrieb Moralgesetze zu definieren! Wie wir oben gezeigt haben, waren es seine Feinde, die ihm vorwarfen er „lehre Abfall vom GESETZ“! Brauchen wir doch lieber eigenes, gesundes Unterscheidungsvermögen wie uns an „falsche Götter“ zu klammern die uns zu Gesetzlosen machen wollen!

 

(2. Thessalonicher 2:3-5)  Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er [[(der Tag des Herrn; der Gerichtstag)]] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall [[(vom GESETZ, von Jesu Gebot)]] komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES [[JHWH‘s]] niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

http://www.gesellschaft.dergloeckel.eu/wp-content/uploads/wahrer-glaube.jpgWir bezeichnen seit Jahren die „leitende Körperschaft“ als „den Menschen der Gesetzlosigkeit“, der vor dem Ende offenbar gemacht werden muss! Jene Herren haben sich tatsächlich in „den Tempel des GOTTES“, den Tempel Jehovas gesetzt und behaupten Ihn auf der Erde zu vertreten und machen darin den Päpsten Konkurrenz! „Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.“ (1.Kor 3:16, 17) Gesetzlosigkeit vernichtet den Tempel des Leibes, weil er unter Fluch kommt!

 

Derselbe Paulus erklärt aber die herausragende Stellung Jesu, der zwischen Gott und Mensch eine Sonderstellung einnimmt: „Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden. Für dieses Zeugnis wurde ich zum Prediger und Apostel eingesetzt — ich rede die Wahrheit, ich lüge nicht —, zum Lehrer der Nationen in bezug auf Glauben und Wahrheit.“ (1.Ti 2:5-7)

 

image106 Es gibt nur einen Glauben der auf Wahrheit beruht und nur einen schmalen Weg zu JHWH, der gerade durch Gottes GESETZ eingeengt wird und ohne Jesus und seinen Geboten zu gehorchen werden wir dieses Ziel nie erreichen! Es ist die letzte Zeit vor dem Gerichtstag, um umzudenken und umzukehren!

 

Die Idee, dass die „leitende Körperschaft“ einsichtig würde und ihre verdrehten Lehren berichtigen werde ist genau so abwegig, wie dass der Papst seine Regentschaft ändern wird! Ausser Makulatur, äusseren Anschein wird nichts geschehen! Diese Gebilde würden schon bei geringen Veränderungen auseinanderbrechen, darum muss die Lüge und das gesetzlose Handeln bis zum bitteren Ende aufrechterhalten werden!

 

 

M                      Nur Anerkennung von derselben Rechtsordnung, welche Jesus und die Apostel lehrten ist für jeden Getauften verbindlich!

 

Keine der Religionen lehrt uns das ganze GESETZ zu halten. Alle „hüten die Herde Gottes“ in ihren eigenen, abgesonderten Pferchen, um sie von anderen ähnlichen Hürden abzutrennen und darin ihre Schafe zu „scheren“ und deren „Fleisch“ aufzuzehren! Jehova erklärt jenen Hirten durch die Worte Hesekiels erneut den Kampf:

 

'Verirrte Schafe', William Holman Hunt, 1852 (Hesekiel 34:1-6)  Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete: 2 Menschensohn, prophezeie gegen die Hirten Israels. Prophezeie, und du sollst zu ihnen, zu den Hirten, sagen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Wehe den Hirten Israels, die solche geworden sind, die sich selbst weiden! Sollten die Hirten nicht die Kleinviehherde weiden? 3 Das Fett eßt ihr, und mit der Wolle kleidet ihr euch selbst. Das feiste Tier schlachtet ihr. Die Kleinviehherde selbst weidet ihr nicht. 4 Die Erkrankten habt ihr nicht gestärkt, und das Leidende habt ihr nicht geheilt, und das Gebrochene habt ihr nicht verbunden, und das Versprengte habt ihr nicht zurückgebracht, und das Verlorene habt ihr nicht zu finden gesucht, sondern mit Härte habt ihr sie untertan gehalten, ja tyrannisch. 5 Und sie wurden allmählich zerstreut, weil es keinen Hirten gab, so daß sie jedem wilden Tier des Feldes zur Speise wurden, und sie wurden weiterhin zerstreut. 6 Meine Schafe gingen ständig irre auf allen Bergen und auf jedem hohen Hügel; und auf der ganzen Oberfläche der Erde waren meine Schafe zerstreut, ohne jemand, der sich auf die Suche machte, und ohne jemand, der [sie] suchte.

 

Wer gegen das GESETZ spricht, der stielt Jehovas Schafe und führt sie in die Irre! „Berge“ und „Hügel“ stellen symbolisch Hierarchien dar! Die zerstreuten Schafe, die „Babylon die Grosse“ verliessen sammelt Jesus nun bald selbst ein! Älteste von Kleinversammlungen die wie „Inseln“ erdenweit verteilt sind stehen bis dahin einer grossen Herausforderung gegenüber! Allerdings ohne das ganze Theater gemäss dem Buch „Hütet die Herde“, das dem Einstellungsverfahren jedes Grosskonzerns Ehre erweist.

 

http://www.manfred-gebhard.de/Offenbarung20ttuer.jpgKeine heutige Religion ist identisch mit dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, obwohl alle dies in der einen oder andern Form behaupten und darum heisst es diese zu verlassen, nicht einer andern beizutreten.

 

Das Gebot jeden Sabbat sich zu versammeln besteht weiterhin, um innerhalb der Versammlung das GESETZ, die fünf Bücher Mose und die PROPHETEN und die Schriften des Neuen Bundes im Kreis einer Hausversammlung zu lesen! Bereits „zwei oder drei“ bilden eine Gruppe oder Kleinversammlung! Es braucht weder Kirchen noch Königreichssäle noch eine Hierarchie, die doch nur unsere Freiheit mit Christus belauern wollen! Zudem wollen all diese Dinge bezahlt und unterhalten werden. Eine schwere Last für den Einzelnen! „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt“ bleibt aufrecht! (Mat 10:8, 9) Der Zehnte war an den „Bund mit Levi“ gebunden und endete bei Jesu Tod!

 

Jesus selbst gab den Rechtsmassstab bekannt, wie wir untereinander vorzugehen haben, wo Gesetzesverletzung vorliegt. Der Begriff „Sünde“ bedeutet doch gerade Gottes Rechtsnorm verletzt zu haben:

 

(Matthäus 18:15-17)  Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Dass das Zusammenkommen am Sabbat und damit das ganze GESETZ für Christen verbindlich ist zeigt Paulus klar und deutlich auch im Brief an die Hebräer, wo er schreibt:

 

http://commentarium.de/wp-content/uploads/2010/02/spiegel_titel_07_2010.jpg (Hebräer 10:23-31)  Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen [[(am SABBAT, wie es das GESETZ doch vorschreibt!)]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag [[(des Gerichts)]] herannahen seht.

26 Denn wenn wir willentlich Sünde treiben [[(das GESETZ verletzen)]], nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Wahre Gottesfurcht ist der Anfang der Weisheit, erklärt Salomo. Gottes Gebote abzulehnen unter fadenscheinigen Argumenten der Christus sei das „Ende des GESETZES“ ist Torheit und deutet auf fehlende Gottesfurcht! Wenn Paulus die Strafe unter dem „GESETZ des Christus“ als strenger, als unter dem GESETZ Mose bezeichnet ist einleuchtend, dass Gott durch Christus die Strafbestimmungen verschärft hat!

 

Das GESETZ bestimmt den Sabbat für das Zusammenkommen! Im Tempel gab es zwei Zusammenkünfte, eine zur „dritten Stunde“, was in etwa neun Uhr bedeutet und eine zweite zur „neunten Stunde“, was etwa drei Uhr Nachmittags entspricht! Jede Versammlung bestimmt ihre Zeit des Zusammenkommens, das „der Anreizung zur Liebe“ dient, wobei Paulus deutlich im Römerbrief erklärt:

 

(Römer 13:8-10)  Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz [[GESETZ]] erfüllt. 9 Denn das [geschriebene Recht] [[GESETZ]]: „Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren“ und was immer für ein Gebot es sonst noch gibt, ist in diesem Wort zusammengefaßt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. 10 Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

Wie Jesus fasst Paulus das GESETZ und all seine Bestimmungen nun in ein einziges Wort zusammen: „Liebe ist die Erfüllung des ganzen GESETZES“, was erneut alles andere als eine Auflösung bedeutet, sondern wie es Jesus vorgemacht hat, dessen vollkommene Erfüllung!

 

 

N                      Wer soll innerhalb der Christenversammlung und in welcher Form Gericht halten bei Verstössen gegen Gottes Rechtsordnung durch Getaufte?

 

Paulus gibt klare Hinweise, wie innerhalb der voneinander vollkommen unabhängigen Versammlungen ein Verstoss gegen das „GESETZ des Christus“ geahndet werden soll. Jeder Verstoss unterliegt dem, was Jesus in Matthäus 18:15 erklärte, was wir soeben erläutert haben. Paulus stellt es unter härteste Strafandrohung, dass ein Vergehen nicht vorab durch die Versammlung entschieden wird und jemand ein weltliches Gericht aufsucht. Es würde Missachtung Gottes, Jesu und der Apostel bedeuten! „Wagt es jemand …“ bedeutet gar einen Grund zum Ausschluss aus der Versammlung!

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor [[(ein weltliches)]] Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[die Apostel]] Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Jeder Christ wird nach der Taufe als „Heiliger“ bezeichnet, weil er doch durch „unverdiente Güte“ geheiligt, der auf ihm lastende „Fluch“ gelöscht wurde! Paulus zeigt, dass heutige Älteste, Versammlungsvorsteher auch im kommenden System Amtsgewalt erhalten werden und dann auch noch die Auferstehenden zu richten haben! Wie aber soll jemand denn richten, wenn es keine klar umschriebenen Gebote gibt? Welches Straffmass soll auf Vergehen zugeteilt werden, wenn dies nicht vom Gesetzgeber definiert wurde? Dies macht doch gerade das Gericht innerhalb der Organisation von Jehovas Zeugen zu einer tödlichen Stolperfalle, wenn jene „leitende Körperschaft“ in New York bestimmt hat, dass jeder der drei Mal beim Rauchen eine Zigarette erwischt wird ein todeswürdiges Verbrechen begangen hat, wo aber aufgrund konkreter Beispiele verschiedener Versammlungen schwere Vergehen ungesühnt bleiben? Sündensühnung bedeutet Wiedergutmachung des angerichteten Schadens!

 


 

Paulus fragt, ob den „kein Weiser“ in der Versammlung ist, wobei Salomo die Grundlage der Weisheit mit Gottes GESETZ gleichsetzt! Wie kann einer „weise“ sein, wenn er Gottes GESETZ ablehnt? (Spr 2:1-9) Die Versammlung blickt doch gerade deswegen auf weltliche Anwälte und Richter herab, weil diese Gottes Rechtsordnung durch ein staatliches Regelwerk an Gesetzen ersetzt haben! Ist das wirklich so schwer zu erkennen?

 

Somit ist jeder Bruder, der eine gute Kenntnis des GESETZES hat und dies selbst hält, was er andere lehrt als Richter in Betracht zu ziehen! Jeder Vater muss doch bereits in Familienangelegenheiten nach demselben Massstab dort in seinem Haus gemäss dem „Gesetz des Mannes“, der eigenen Hausordnung für Recht und Ordnung sorgen! „Beobachte, o mein Sohn, das Gebot deines Vaters, und verlaß nicht das Gesetz deiner Mutter. Binde sie beständig auf dein Herz; knüpfe sie um deinen Hals.“ (Spr 6:20, 21)

 

image117 

 

Wer gemäss GESETZ und „Fluch“ laut dem „Bund von Moab“ dadurch unter die angedrohte Todesstrafe fällt, weil er willentlich sich gegen Gottes Rechtsordnung vergangen hat und daher zur Versammlung hinausgeworfen werden muss, so ist er danach laut Jesu Worten „wie ein Steuereinnehmer“, er wird verachtet. Gegen eine solche Person darf auch vor ein weltliches Gericht gegangen werden, um zu prozessieren, wobei selbst da Unterscheidungsvermögen am Platz ist!

 

(1. Korinther 6:7, 8)  Nun bedeutet es tatsächlich durchaus eine Niederlage für euch, daß ihr Prozesse miteinander habt. Warum laßt ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum laßt ihr euch nicht lieber übervorteilen? 8 Im Gegenteil, ihr verübt Unrecht und Übervorteilung, und das an euren Brüdern.

 

Natürlich ist es für jede Versammlung eine Schande, wenn zwei Brüder miteinander vor ein weltliches Gericht gehen, denen sie doch durch ihr gesetzestreues Verhalten Vorbild sein müssten! Dass Gottes GESETZ und seine Strafordnung auch am kommenden Gerichtstag volle Geltung hat, dies geht aus den Worten des Paulus doch deutlich hervor:

 

(1. Korinther 6:9-11)  Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben. 11 Und doch waren das einige von euch. Aber ihr seid reingewaschen worden, aber ihr seid geheiligt worden, aber ihr seid gerechtgesprochen worden im Namen unseres Herrn Jesus Christus und mit dem Geist unseres Gottes.

 

Paulus zählt nicht irgendwelche moralischen Normen auf, sondern zitiert aus dem GESETZ und der dort darauf stehenden Todesstrafe! Wer nicht „in das Königreich Gottes“ eingeht, so ist dies darum, weil er ein todeswürdiges Vergehen auf sich hat!

 

Beachten wir, dass „Götzendienst“ bedeutet, sich einer Macht zu unterordnen die nicht im Einklang mit Gottes Rechtsnormen steht! Wenn nun die „leitende Körperschaft“ sich mit dem „Mensch der Gesetzlosigkeit“ identisch zeigt, der sich „in den Tempel des GOTTES (YHWH)“ gesetzt hat, so sind alle die ihr vertrauten in grossen Problemen am kommenden Gerichtstag! Genaue Kenntnis des GESETZES, seiner Anwendung und der Strafbestimmungen ist doch Voraussetzung, dass wir nicht wie „blinde Schafe“ hinter „blinden Führern“ her stolpern und „in dieselbe Grube“ oder dasselbe ewige Grab fallen! (Mat 15:14) Noch existiert etwas Zeit, um uns der Gerechtsprechung Gottes zu widmen und darauf hin zu arbeiten sie zu erreichen!

 

 

Wenn wir das Buch „Hütet die Herde Gottes“ auf diesen Standpunkt hin untersuchen, dann werden wir vielerlei Übereinstimmung zur Bibel finden aber auch gravierende Abweichungen! Es gilt nicht das Gute zu verwerfen, sondern das in Gottes Augen Schlechte! „Du hast Gerechtigkeit geliebt, und du hast Gesetzlosigkeit gehaßt.“ (Heb 1:9)

 

 

Urs Martin Schmid

 

 Der WEG

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2014  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar