Anhang VI zum E-Book: DER FALSCHE PROPHET

 

 

Die Wahrheit?

X3.3-A6  Prophet Jehovas Zeugen     V:15.8.10; R:17.3.11

 

Offener Brief an die Leitung von Jehovas Zeugen

 

Letzte Ergänzung zu dieser Liste von Fehlern, grobem Irrtum und offensichtlicher Lüge:  3.5.2010

 

 

Dem Leser dieser Seite wird empfohlen, diesen „Offenen Brief“ für sich auszudrucken, zu kopieren und dem nächsten Zeugen Jehovas eine Kopie zu übergeben, der an seine Türe pocht oder notiere ihm die Internetseite, wo er selbst alles nachlesen kann und es überprüfen soll!

Eine einzige Lüge genügt, um Gottes Anerkennung zu verlieren!

 

http:/www.HARMAGEDON.com.ar\X\Bücher\B-Prophet\X3.3-A6%20%20Prophet%20Jehovas%20Zeugen.htm

 

Bedenke dabei, jener Zeuge selbst ist zwar nicht direkt verantwortlich für falsche Lehren, aber er hilft unbewusst bei deren Verbreitung mit und macht sich dadurch mitverantwortlich und mitschuldig!

 

Der blinde Leiter und die blinden Geführten fallen beide in dieselbe Grube, warnte Jesus! (Mat 15:14)

 

**********************************

Diese offenen Fragen nach „der Wahrheit sind eine Anregung an ehrlichgesinnte und

 aufrechte Menschen gewisse Dinge zu überprüfen und darüber nachzudenken!

 

Wer zum Vornherein schon weiss, dass er in allem die „Wahrheit“ hat, weil er viel eher der „offiziellen Wahrheit“ seiner Religionsorganisation glauben schenkt, wie sich und seinen Glauben selbst einer Prüfung anhand der Schriften zu unterziehen, der wird es gar nicht erst versuchen. Paulus aber rät:

 

Prüft immer wieder ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder“ (2.Kor 13:5) , es ist leicht in die Irre geführt zu werden!

 

**********************************

Martin Luthers 96 Thesen an der Kirchentüre von Wittenberg im sechzehnten Jahrhundert

haben nun ein modernes Gegenstück!

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:21 ***
Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt

und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

 

 

Inhalt

 

I  Offener Brief an die Leitung von Jehovas Zeugen

 

a)  Wem muss ein Christ sich wirklich unterwerfen?

a-1)  Dogmen oder Wahrheitslehre? Verhärtete und stolze Institution WATCHTOWER?

a-2)  Verantwortung christlicher Religionsführer und der Gläubigen

a-3)  Sekten sind unumgänglich, um die Bewährten zu offenbaren

a-4)  Menschen die auf Unterwerfung aus sind

a-5)  Falsche Christusse in der Endzeit

                                                                                                                                                                    

b)  Ein Blick auf einige der verwirrenden Lehren

b-1)  Sind Christen wirklich frei vom GESETZ, selbst von den zehn Geboten?

b-2)  Der Mensch der Gesetzlosigkeit muss offenbart werden!

b-3)  Darf jemand die Lehre von Jehovas Zeugen untersuchen?

b-4)  Publizistische Grossmacht oder wahrer Vermittler Guter Botschaft?

b-5)  Lehre von der Aufrichtung des Königreiches  1914: Eine sehr gefährliche Irrlehre

b-6)  Jesu Wiederkehr im Fleische und nicht im Geiste erwarten!

b-7)  Erst unmittelbar vor dem Ende erfolgt ein letzter grosser Predigtfeldzug

 

c)  Gottes Königreich seit 1914 auf Erden oder Usurpation des Königreiches Gottes 1914?

c-1)  Gottes auserwähltes Volk?

c-2)  Herrscht Gottes Königreich bereits seit 1914?

c-3)  Die Aufrichtung des Königreiches beginnt mit der Geburt der Nation!

c-4)  Aufrichtung des Königreiches ist an den 7. Trompetenstoss  gebunden

c-5)  Welche Logik der Ereignisse zeigt die Offenbarung?

c-6)  Wenn die Logik vollkommen ausser Acht gelassen wird ...

 

d)  Irrtum oder handfeste Lüge?

d-1)  Wenn Irrtum zur handfesten Lüge wird

d-2)  Solche, die Behaupten die Auferstehung hätte bereits stattgefunden

d-3)  Bewusster Irreführung gilt das Wehe! Religions- oder Narrenfreiheit?

d-4)  Zunehmende Anhängerzahlen = Anerkennung Jehovas?

d-5)  Versammlungen oder organisierte Religion?

 

e)   Jehova gibt niemals Straffreiheit, auch wenn er Vergebung gewährt!

e-1)  Religiöse Irrlehren, dass Gott alles verzeiht

e-2)  Wer ist für den angerichteten Schaden verantwortlich?

e-3)  Lob und harter Tadel für die Führung von Jehovas Zeugen

e-4)  Gottes Tempel bereits fertig erstellt?

e-5)  Der Hohepriester Josua muss seine äusseren Kleider wechseln!

e-6)  Tanz um das goldene Kalb

e-7)  Steht Jehova wirklich hinter der Organisation mit seinem Namen?

e-8)  Der geistige Tempel wird erst kurz vor dem Ende ausgemessen

 

 

II  Behauptungen von Jehovas Zeugen, deren Irrlehren und der biblische Gegenbeweis; erweiterte Erkenntnis  (Da 12:9, 10)

 

A)        Jesu Inthronisation als König und Hoherpriester

A-1)  Jesu Auferweckung zu geistigem Leben:

A-2)  Jesu Geist beim Tod:

A-3)  Die 24 himmlischen Ältesten:

A-4)  Jesu Einsetzung nach der Weise Melchisedeks als König und Hoherpriester:

A-5)  Zeitpunkt der Darbringung Jesu Blutes im Himmel:

A-6)  Eingang in den Himmel für die 144.000:

A-7)  Zeitpunkt der Machterlangung als König und Hoherpriester:

A-8)  Können Priester oder Älteste Sünden vergeben?

B)        Jesu Auferstehung im geistigen und physischen Leib

B-1)  Jesu Wiederherstellung des Tempels seines Leibes:

B-2)  Auferweckung im Geiste, Auferstehung im Fleische:

C)        Sieben Zeiten der Nationen / Zusammenhanglosigkeit von 1914 und Harmagedon

C-1)  Sieben Zeiten der Nationen endeten nicht 1914

C-2)  Zeitpunkt 2.Oktober 1914 und Endschlacht Harmagedons

C-3)  Jesu leite die Organisation der Zeugen Jehovas:

C-4)  Generation von 1914:

D)        Jesu Wiederkehr im Fleische /  Seine Regierung über die Welt / 144.000 Mitregenten / Neue Himmel / Parousia

D-1)  Jesu Wiederkehr zur Erde ist im Fleische zu erwarten:

D-2)  Jesus kommt endgültig zur Erde mit dem Herankommen Jerusalems

D-3)  Jesus und seine Mitkönige regieren auf der Erde, nicht vom Himmel her!

D-4)  Die Krone des Lebens bedeutet ewiges Leben, nicht Königtum

D-5)  Antichristen sind all jene, die Jesu Kommen im Fleische ablehnen

D-6)  Lehre von himmlischer Auferstehung

D-7)  Wiederkehr oder Gegenwart Jesu erwarten?

D-8)  Was bedeutet die Warnung Jesu vor falschen Christussen?

D-9)  Behauptung: Das neue Testament sei nur an die Gesalbten gerichtet (30.7.04)

D-10)  Sind die in Matthäus 25:31-46 erwähnten Brüder Jesu die „Gesalbten“? (30.7.04)

D-11)  Auferstehung Jesu im selben oder in einem anderen Leibe? (3.8.04)

D-12)  Die „zwei Zeugen“ wären die „Geistgesalbten“, identisch mit der Hesekiels Vision der Wiederbelebung von Gebeinen (3.8.04)

D-13)  Jenes, Volk das in Sicherheit wohnt, Reichtum aufgehäuft hat, seien Jehovas Zeugen (3.8.04)

E)        Volk Jehovas; Volk des Christus; Söhne des wahren Gottes / Nicht identifizierbar mit irgendeiner Religionsgemeinschaft

E-1)  Sind Jehovas Zeugen Gottes erwähltes Volk?

E-2)  Söhne des wahren Gottes

E-3)  Verlassen Babylons der Grossen

E-4)  Sind Jehovas Zeugen ausserhalb Babylons der Grossen?

E-5)  Viele Gründe Jehovas Zeugen unter Babylon die Grosse einzuordnen!

F)         Gottes Mitteilungskanal „Johannesklasse“ / Priesterschaft / Älteste

F-1)  Gibt es in der Endzeit eine Johannes-Klasse?

F-2)  Älteste eine Art Priester oder Vertreter einer weltlichen Organisation?

F-3)  Kann die Wachtturm-Gesellschaft Personen mittels heiligem Geist in ihr Amt einsetzen?

F-3)  Priester in der Endzeit?

F-4)  Heiliger Geist sei eine wirksame Kraft Gottes

F-5)  Heiliger Geist setzt Älteste von Jehovas Zeugen in ihr Amt ein?

G)        Himmel

H-1)  Beginn des „Tages des Herrn“ wäre 1914 gewesen

H-2)  Die sieben Posaunenstösse erfolgten zwischen 1922 und 1928

G-3)  In welchen Himmel kommen die 144.000 Mitkönige?

G-4)  Hat Jesus heute eine leitende Körperschaft, wie im ersten Jahrhundert die Apostel?

G-5)  Sind die zweiten Himmel der Dämonen bereits abschliessend verurteilt?

H)        Tag des Herrn / Gericht am Hause des Herrn / Auferstehung / Abendmahl

H-1)  Beginn des „Tages des Herrn“ wäre 1914 gewesen

H-2)  Die sieben Posaunenstösse erfolgten zwischen 1922 und 1928

H-3)  Erste Auferstehung der 144.000 wäre bereits ab 1918 erfolgt

H-4)  Das Gericht am Hause Gottes hätte an Jehovas Zeugen 1918 stattgefunden

H-5)  Behauptung, die grosse Drangsal dauert seit 1914 bis heute an

H-6)  Einsammlung der 144.000 Mitkönige wäre 1935 beendet gewesen

H-7)  Die Versiegelung der 144.000 würde weiterhin andauern

I)           Treuer und verständiger Sklave / Gesalbte und grosse Volksmenge

I-1)  Wer ist ein „Gesalbter“

I-2)  Wer gehört zu den „treuen und verständigen Sklaven“

I-3)  Sind es nur 144.000 mit dem Geist Jehovas Gesalbte?

I-4)  Heiligkeit ein Privileg der „Gesalbten“?

I-5)  Sind die anderen Schafe Jesu die „grosse Volksmenge“ und die erste Herde die 144.000?

J)         Kleine Herde, Braut, Brautjungfrauen, Hochzeitsgäste

J-1)  Was ist unter der „Kleinen Herde“ zu verstehen?

J-2)  Stehen die 144.000 Mitkönige auf derselben Ebene wie die Apostel?

J-3)  Wer ist die „Braut“ des Christus, wer die „Brautjungfrauen“, wer die geladenen „Hochzeitsgäste“

J-4)  Sind es 12 Apostel oder gibt es einen 13. Apostel für die Nationen?

J-5)  Hochzeit und Hochzeitsfeier: Zwei unterschiedliche Ereignisse! (15.11.04)

K)        Unbiblische Lehren und Abweichung von Geboten Jesu

K-1)  Dürfen wirklich nur die „Gesalbten“ am Abendmahl teilhaben?

K-2)  Sind die Menschen aus der „grossen Volksmenge“ ausschliesslich mit Jehovas Zeugen identisch?

K-3)  Ist der Gemeinschaftsentzug aus irgendwelchen Gründen biblisch?

K-4)  Schlechte Gesellschaft die nützliche Gewohnheiten verdirbt

L)         Unbiblische Lehren betreffend Gerichtstag, Auferstehung der Ungerechten

L-1)  Behauptung der Zeugen, der Tod lösche alle Sünden aus:

L-2)  Behauptung, alle Auferstandenen erhielten eine zweite Chance

L-3)  Wer in einem göttlichen Gericht umkam, habe keine Auferstehungshoffnung

L-4)  Auferstehung zur ewigen Abschneidung:

L-5)  Jehova ist Rächer und Vergelter:

M)        Propheten in der Endzeit? /  Jehovas Mitteilungskanal / Wer ist unter den 144.000 zu erwarten?

M-1)  „Wildes Tier“ und „der falsche Prophet“

M-2)  Johannes der Täufer ausserhalb der 144.000?

M-3)  Sind auch Frauen unter den 144.000 Mitkönigen?

N)        Weitergehende nützliche Erkenntnisse

N-1)  Um was handelt es sich bei dem Teraphim?

O)        Verschiedene Fehler in der Lehre, die hier bisher nicht weiter behandelt wurden:

O-1)  „Wildes Tier“ und „der falsche Prophet“

O-2)  Gog von Magog und seine Horden: Während grosser Drangsal oder am Ende des Milleniums? (Abhandlung 3.8.04 siehe D-12, D13)

O-1a)  Wer ist mit dem „Bild“ und dem siebenköpfigen „wilden Tieres“ gemeint? (NEWSLETTER „DER WEG“ Art. 6.5.4 vom 27.6.05)

O-3)  Gilt der Samstag oder der Sonntag für Christen?

O-4)  Sind jüdische Festzeiten für Christen verbindlich? (4.01.05)

O-5)  Ist das Pfingstfest für Christen eine verbindliche Feier? (9.6.05)

P)        Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ behauptet unter keinerlei göttlichem GESETZ zu stehen

P-1)  Behauptung der Zeugen, Christen ständen nicht unter den zehn Geboten (4.8.04)

P-2)  Sind der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ und „der falsche Prophet“ identisch? (4.8.04)

 

 

 

III  Wahrheit?

          III-a)  Wahre Liebe freut sich an Wahrheit

          III-b)  Wer setzt sich in Gottes Tempel? Der Mensch der Gesetzlosigkeit!

          III-c)  Der Abfall kommt kurz vor dem Ende

 

IV  Zusammenfassung der wichtigsten unbiblischen Lehren von Jehovas Zeugen

IV-1)  Die Lüge um 1914 und Usurpation des Königreiches

IV-2)  Lehre der himmlischen Auferstehung der 144.000 Mitregenten

IV-3)  Organisation als Kirche in Verbindung mit einem Multinationalen Wirtschaftskoloss

IV-4)  Ihr sollt euch keine falschen Götter machen

IV-5)  Josua, der Hohepriester und seine Gefährten als Vorbild für die Endzeit

 

IV-a)  Heiliger Geist; Geist der Wahrheit

IV-b)  Abstellgeleise der menschlichen Überlieferungen

 

V   Was ist heute genau zu tun?

V-a)  Höre auf Jehova, prüfe seine Worte!

V-b)  Weder Jerusalem noch der Tempel bieten heute Schutz!

V-c)  An wen sich diese Schrift richtet

 

 


 

„Die Wahrheit ?“

 

 

I   Offener Brief an die Leitung von Jehovas Zeugen

 

(Siehe bitte vorab auch Kapitel: V-c)  An wen sich diese Schrift richtet)

(Alle aufgeführten Grafiken  und Zeitbände sind im Internet auf aktuellem Stand kostenfrei abrufbar. Ihr Ausdruck wird empfohlen!)

Grafiken:   http://www.harmagedon.com.ar/X/Illustration/Grafiken/X4.1  Grafiken.htm

Zeitbände: http://www.harmagedon.com.ar/X/Illustration/Zeitband/X4.2  Zeitbände.htm

 

 

Gibt es wirklich gravierende Abweichungen von biblischer Aussage durch die Lehren von Jehovas Zeugen die doch behaupten „die Wahrheit“ zu lehren? 

 

Neue, genauere Erkenntnisse aufgrund einer tiefgreifenden, jahrelangen Analyse der gesamten Lehre von Jehovas Zeugen, ihrer Organisation, der WATCHTOWER INC. und des weltweiten Predigtwerkes werden fortlaufend auf den neusten Stand gebracht! (Spr 1:5-7)

 

Diese Arbeit wurde nur anhand von Vergleichen mit biblischen Aussagen und Vorgaben gemacht und anhand der biblischer Logik analysiert.

 

Alle hier gemachten Aussagen und Anschuldigungen sind in umfassender Beweisführung in den Büchern, „Gesamtbild der Bibel“ und „Der falsche Prophet“ sowie „Harmagedons Endgericht“ dargelegt. Laufend werden im NEWSLETTER „DER WEG“ neue Richtigstellungen publiziert. Sie stehen jedem Interessierten kostenfrei im Internet unter www.harmagedon.com.ar zur Nachprüfung zur Verfügung.

 

 

Die Führungsspitze der Organisation von Jehovas Zeugen wird der bewussten Irreführung offen angeklagt!

 

 

(Vergleiche Artikel: Religionen die offen Lügen verbreiten)

 


a)  Wem muss ein Christ sich wirklich unterwerfen?

 

a-1)  Dogmen oder Wahrheitslehre? Verhärtete und stolze Institution WATCHTOWER

 

Welches ist die letzte Institution, um zu beurteilen, ob etwas wahr, oder ob etwas Irrtum oder gar Lüge ist? Nun, alle Kirchenführer nehmen dieses Recht in der einen oder andern Form für sich selbst in Anspruch! Jesus widersprach den religiösen Führern seiner Tage, welche schon damals dasselbe Recht für sich beanspruchten:

 

*** Rbi8  Johannes 12:48-50 ***

48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

 

   Beachten wir bitte, dass schlussendlich jeder von uns für sich selbst vor Jesus, dem Richter steht und Rede stehen muss. Die Grundlage für das Gericht ist das gesprochene Wort Jesu. Dieses ist jedermann in der Bibel direkt zugänglich! Jesus forderte seine Zuhörer auf :Warum bildet ihr euch nicht selbst ein Urteil über das, was gerecht ist? (Lu 12:57)

 

   Paulus empfielt jedem einzelnen Christen:

 

*** Rbi8  2. Korinther 13:5-6 ***

5 Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

   Wer seinen Glauben, der ihm durch Dritte vermittelt wurde nicht immer wieder anhand der Schrift überprüft ist leicht in die Irre zu führen! Wer aber prüft muss sich an die Wahrheit klammern!  Kein Lügner kann Gottes Königreich ererben.

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:15 ***

Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

 

 

Wenn wir geistig reife Menschen sein möchten, dann brauchen wir nicht einen Vormund, der unser Denken vorherbestimmt, sondern wir sollten in Jehovas geschriebenes Wort eindringen, um es wirklich verstehen zu lernen. Dazu haben wir Christi Sinn, damit wir der Wahrheit nachspüren, bis wir sie vollkommen erkennen können.

 

*** Rbi8  1. Korinther 2:14-16 ***

14 Ein physischer Mensch aber nimmt die Dinge des Geistes Gottes nicht an, denn sie sind ihm Torheit; und er kann [sie] nicht erkennen, weil sie geistig beurteilt werden. 15 Der Geistesmensch dagegen beurteilt tatsächlich alle Dinge, er selbst aber wird von keinem Menschen beurteilt. 16 Denn „wer hat den Sinn Jehovas kennengelernt, daß er ihn unterweise“? Wir aber haben Christi Sinn.

 

 

   Da aus der Wahrheit keinerlei Lüge stammt, aber viele falsche Propheten und viele falsche Lehrer in die Christenversammlung eindrangen, muss jeder einzelne Christ die Lehre, die er zu glauben gelehrt wurde darauf hin untersuchen, ob sie mit Gottes Wort wirklich in Einklang steht! (2.Thess 2:9-12: 1.Joh 2:21)

 

 

*** Rbi8  Hebräer 5:14 ***

Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Wer zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden gelernt hat, der weiss, dass für Jehova keine Lüge annehmbar ist! Sein eigenes, gutgeschultes Gewissen wird dadurch zur Richtschnur! Jehova weiss sehr wohl zwischen unbewusstem Irrtum und bewusster Lüge zu unterscheiden! Darin genau aber fehlt es den Religionsführern! Sie vertauschen Wahrheit durch Irrtum der später zur Lüge wird, wenn der Irrtum offensichlich wurde und glauben, weil sie behaupten Gott zu vertreten, Jehova sehe darüber hinweg (Jes 9:13-17).

 

Die Führung von Jehovas Zeugen wurden in mehreren Ländern, sowohl durch persönliche Vorsprache durch den Autor dieser Schrift, wie auch durch Schreiben über Abweichungen in ihrer Lehre von eindeutigen biblischen Aussagen hingewiesen, auch von gravierendem Irrtum bis hin zu offener Lüge informiert. Dies geschah mehrmals und auf verschiedenen Ebenen der Hierarchie, mündlich und schriftlich.

 

Ihre Reaktion war bisher die jeder andern auf Dogmen basierenden religiösen Institution: Man stellt sich unwissend, verweist auf bereits Publiziertes, auf die Führungsspitze und wiederholt das Dogma, anstatt sich persönlich ehrlich um Verständnis und um Bereinigung des Fehlers zu bemühen. Damit macht sich das untere Kader mit der obersten Führung identisch. Das deutet darauf hin, dass diese Menschen weit mehr Treue zu ihrer Organisation haben, wie zu Gott und seinem geschriebenen Wort! Das aber beanstandete Jesus bereits bei den Pharisäern, die zwar hörten aber nicht verstehen wollten! Jesus bezeichnete dies als Sünde wider den heiligen Geist, weil jene Christus beschuldigten einen „unreinen Geist“ zu haben, obwohl Jesus die Wahrheit sprach! Sie zeigten sich unfähig genau hinzuhören und mit ihrem eigenen Verstand genaues Verständnis aufzunehmen, stattdessen folgten sie wie Blinde ihren blinden Führern (Joh 8:43-47).

 

*** Rbi8  Markus 3:28-30 ***

28 Wahrlich, ich sage euch, daß den Söhnen der Menschen alles vergeben werden wird, was auch immer ihre Sünden und Lästerungen sein mögen, die sie lästernd begehen. 29 Wer immer aber gegen den heiligen Geist lästert, erlangt niemals Vergebung, sondern ist ewiger Sünde schuldig.“ 30 Dies, weil sie sagten: „Er hat einen unreinen Geist.“

 

Wir zitieren hier oft Jesu eigene Worte und jene der Apostel und Propheten, um deren Stadtpunkt klarzumachen, der oft deutlich von dem der WATCHTOWER abweicht!

 

(Zu a-1)  vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung von Sauerteig in christlichen Organisationen)

 

 

   Es taucht die berechtigte Frage auf: Handelt es sich bei der Wachtturm-Gesellschaft um eine moderne Kopie der Katholischen Institution mit ihrem Unfehlbarkeitsmythos?

 

 

Heute geschieht diese Anfrage und gleichzeitige Anklage durch diese Form der Publikation: Öffentlich, im Internet, durch Druckschriften, jedem einsehbar der Kenntnis erlangen möchte.

 

So wie Jesus es empfiehlt, reagieren auch wir, wenn auf eine berechtigter Hinweis, auf eine Sünde und Zurechtweisung auf verschiedenen Ebenen nicht reagiert wird:Er sei für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer“ (Mat 18:15-17; 10:27, 28). 

 

Wenn die Bibel die Grundlage für Wahrheit ist, darf niemand sich über deren Aussagen hinwegsetzen, schon gar nicht jene, die sich als Vertreter Gottes ausgeben!

 

 

   Die Bibel ist heute letzte Instanz, um Glaubensfragen zu klären!

   Die Antwort muss in ihrer Logik mit dem Gesamtbild der Bibel und den Detailbildern zum Thema im Einklang sein! Jesus hatte gesagt: „Dein Wort ist Wahrheit“ (Joh 17:17)

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:16-17 ***

16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

   Mit Hilfe der Schrift sind wir für jedes gute Werk ausgerüstet!

 

 

(vergleiche Bild: Teilbilder im Gesamtbild)

 

Wie sollte ein Gesamtbild aus vielen geprüften Teilbildern entstehen? Indem die Teile korrekt der innewohnenden Logik entsprechend zusammengestellt werden!

 

*** Rbi8  Lukas 1:1-4 ***

Da es viele unternommen haben, eine Darlegung der unter uns völlig beglaubigten Tatsachen zusammenzustellen, 2 so wie sie uns die überlieferten, die von Anfang an Augenzeugen und Diener der Botschaft wurden, 3 beschloß auch ich, weil ich allen Dingen von Anbeginn genau nachgegangen bin, sie dir, vortrefflichster Theophilus, in logischer Reihenfolge zu schreiben, 4 damit du die Gewißheit der Dinge völlig erkennst, über die du mündlich belehrt worden bist.

 

Lukas gibt ein vortreffliches Beispiel, dass die Information von „beglaubigten Tatsachen“, in „logischer Reihenfolge dargelegt, Menschen ermöglicht „die Gewissheit der Dinge“ völlig zu erkennen.

 

 

   Jehovas Zeugen haben bewiesen, dass sie viele falsche Lehren anderer christlichen Religionen durchaus mit Logik und anhand der Schriften zu Enttarnen wussten.

   Sie weigern sich andererseits aber bisher konsequent, eigene Fehler einzugestehen und diese zu korrigieren. Da ihre Fehler in gewichtigen Teilen mit der Endzeit in Verbindung stehen, rückt sie dies ins Zentrum, als „der falsche Prophet“ und „der Mensch der Gesetzlosigkeit“ und zudem als „Antichrist“ entlarvt zu werden, der Jesu Wiederkehr im Fleische leugnet (2.Thess 3:1-5; Off 19:20).

 

*** Rbi8  2. Johannes 7 ***

Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

 

 

a-2)  Verantwortung christlicher Religionsführer und der Gläubigen

 

Christliche Religionsführer jeder Art Bekenntnis sind verantwortlich, dass die unter ihren Mitgliedern verbreite Information den Tatsachen entspricht, genauso wie Lukas verantwortlich zeichnet für sein Evangelium, das bis heute Christen Anleitung gibt!

 

Wer aber beglaubigte Information verändert, ergänzt oder unterdrückt, begibt sich in grosse Gefahr unter einen Fluch zu kommen!

 

*** Rbi8  Galater 1:8-9 ***

8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Es geht hier nicht darum, was uns eine Religionsgemeinschaft gelehrt hat sondern darum, was die Apostel lehrten! Paulus scheute sich nicht davor, selbst Petrus hart zurechtzuweisen, als jener vom geraden Weg der Wahrheit abwich! Petrus nahm die Rüge an und lobte Paulus später für seine Gelehrtheit, weisst gleichzeitig darauf hin, dass Ungelehrte dessen Aussagen verdrehen, wie sie dies zu ihrer eigenen Vernichtung auch mit den übrigen Schriften tun! (Gal 2:11-14; 2.Pe 3:15, 16)

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:18-19 ***

18 „Ich lege vor jedermann Zeugnis ab, der die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle hört: Wenn jemand einen Zusatz zu diesen Dingen macht, wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen; 19 und wenn jemand irgend etwas von den Worten der Buchrolle dieser Prophezeiung wegnimmt, wird Gott dessen Teil von den Bäumen des Lebens und aus der heiligen Stadt wegnehmen, Dinge, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen.

 

Jeder Christ seinerseits hat Eigenverantwortung, weil Jesus vor falschen Lehrern gewarnt hatte, genauso wie seine Apostel davor warnten. Jeder Christ muss somit seinen eigenen Glauben überprüfen, was bedingt, dass er die Lehre, die er von anderen hört und annimmt, auf ihre Aussage hin mit dem vergleichen soll, was Jesus, die Apostel und Propheten gelehrt haben (Jes 51:15, 16; 1.Kor 3:10-15).

 

*** Rbi8  2. Korinther 13:5 ***

Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid.

 

Wer sich als bewährt erkennt, der beruft sich zuerst auf Jesus, in dessen Gemeinschaft er verbleiben möchte, bevor er sich einer menschlichen Organisation blind hingibt!

 

a-3)  Sekten sind unumgänglich, um die Bewährten zu offenbaren

 

Zur Abspaltung von der reinen Lehre genügt ein einziger Irrtum, der sich zur beständig aufrecht erhaltenen Lüge erweitert. Eine einzige Lüge in Eden genügte, um das Chaos zu verursachen das bis heute andauert. Bewährung würde sich darin zeigen, dass ein wahrer Christ falsche Lehren zurückweist, die reine, die selbst überprüfte Lehre aber annimmt und sie unverzüglich im Leben anzuwenden beginnt.

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:19 ***

Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

Die Bewährung zeigt sich nicht darin, mit den Wölfen zu heulen, sondern für die Wahrheit und Gerechtigkeit offen einzustehen! Wenn Christus in Gemeinschaft mit einem Glaubenden ist, warum sollte ein Gläubiger sich jemand anderen versklaven? Jede Art Lüge bringt Versklavung, Wahrheit aber führt in die Freiheit (vergleiche Artikel: Was ist Wahrheit?).

 

*** Rbi8  Johannes 8:31-32 ***

Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Jede blinde Unterwerfung unter andere bringt offensichtlich Gefahr mit sich. Wer blinden Gehorsam verlangt und diesen durch Bestechung mittels unhaltbarer Versprechen, Drohung, oder Gewaltanwendung durchzusetzen versucht, der kann nicht mit Gott im Einklang sein, weil Gott niemals eine gewaltsame Besitzergreifung ausübt.

 

Jesus aber ahmte Gott nach, er übte nicht Gewalt über seine Nachfolger aus, sondern er gewann sie durch Wahrheit und Gerechtigkeit, durch Belehrung und Überzeugung, Liebe und Vorbild (1.Kor 10:29; 2.Kor 3:16, 17).

 

*** Rbi8  Philipper 2:5-6 ***

Bewahrt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war, 6 der, obwohl er in Gottesgestalt existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein.

 

Jesus überzeugte seine Nachfolger durch sein Beispiel. Seine Lehre widersprach niemals dem, was die Propheten vor ihm gelehrt hatten und ergab einen einfachen, logischen Sinn, der jedermann der sich bemühte verständlich wurde. Jesus führte seine Zuhören zu Jehova zurück, weg von religiösem Starrsinn, der auf Überlieferungen von unvollkommenen Menschen gründete. Er zeigte, dass die Erfüllung des GESETZES Gottes, allem voran der zehn grundlegenden Gebote, den Weg zur Freiheit bedeutet. Er fasste diese in zwei Grundsätze – Prinzipien – zusammen: Die Liebe zu Gott und zum Nächsten.

 

(Zu a-3)  vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

a-4)  Menschen die auf Unterwerfung aus sind

 

Paulus wies später andererseits darauf hin, dass diese Freiheit bald schon wieder in Gefahr kommen würde, durch Menschen, welche auf Unterwerfung aus wären. Bereits vor dem Ende des ersten Jahrhunderts hatte jene Gruppe weitgehend ihren Sieg davongetragen. Die Versammlungen waren zu einen guten Teil durchsäuert, wie Jesus in der Offenbarung durch Zurechtweisung der einzelnen Vorsteher der Versammlungen zeigt. Paulus hatte davor deutlich mehrfach gewarnt:

 

(Zu a-4)  vergleiche Grafik: Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 

*** Rbi8  Galater 2:4-5 ***

Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Nicht dadurch, dass eine Gruppe in sich stark ist macht sie für Gott annehmbar, indem sie keine Widerrede duldet und geschickt darin ist alles, was unsauber ist zuzudecken und so gegen Aussen hin Sauberkeit und Einheit demonstriert. Das war es doch was Jesus im Kapitel 23  im Evangelium des Matthäus an den Pharisäern und Schriftgelehrten ankreidete. Es ist viel mehr das, ob jene Gruppe klein oder gross die unverfälschte Wahrheit hat und diese lebt, indem sie das Gesetz der Liebe praktiziert, worin weder Lüge noch Ungerechtigkeit Platz haben.

 

Abspaltungen von der wahren Lehre können nur da bestehen bleiben, wo beständige Verführung und / oder  Druck ausgeübt wird, so dass die falsche Lehre glaubhaft erscheint, oder aber geglaubt und gelehrt werden muss, auch da, wo offensichtlicher Irrtum und Lüge zur „Wahrheit“ deklariert wurde. Wir nennen es Verbreitung von „offizieller Wahrheit“, wie wir dies von der Politik her so verabscheuen! Durch Heilsversprechungen wie den Himmel und ewigen Lebens zufolge Treue zu Menschen oder Androhung ewiger Strafe, wie des Verlustes des ewigen Lebens durch ungerechtfertigten Versammlungsausschluss. Auch nur die Androhung des Verlustes von „Privilegien“, die innerhalb der Organisation gewährt  wurden genügen oft, um Gemeindemitglieder bei der selbst geschaffenen Ordnung zu halten.

 

Wo aber die falsche Lehre ans Licht kommt, da wird Gruppenzwang ausgeübt, so dass das Mitglied, das den bestehenden „inneren Frieden“ der Versammlung vermeintlich dadurch in Gefahr bringt Irrtum und Lüge offenzulegen, dieses mit persönlichem Schaden rechnen muss. Jesus scheute sich nicht die Wahrheit zu verkünden, obwohl er dadurch in seiner „Religion“, dem Judaismus auf harten Widerstand stiess (2.Kö 17:26 s. auch Fn.).

 

*** Rbi8  Matthäus 10:26-28 ***

26 Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.

 

Wahre Gottesfurcht und Liebe zur Wahrheit und Gerechtigkeit lässt uns Menschenfurcht vergessen!

 

 

   Wo aber verbleibt wahrer Friede, wenn dieser nicht auf göttlicher Wahrheit, Recht und Ordnung fusst?

 

 

Jesus aber hat sich nicht vor persönlichem Schaden gefürchtet, sondern die Wahrheit an erste Stelle gesetzt! Wahrheit zu leben und ein gutes Gewissen zu behalten sind wichtiger wie alle Privilegien!

 

Oder ist etwa das die „Freiheit“, welche Christus verhiess, die Konformität mit der Masse auf Kosten von Wahrheitsliebe? Paulus rät den Galatern, welche durch andere Christen verunsichert waren, welche sie zu versklaven suchten das Folgende:

 

*** Rbi8  Galater 4:31 - 5:1 ***

Deshalb, Brüder, sind wir nicht Kinder einer Magd, sondern der Freien.

5 Für eine solche Freiheit hat Christus uns frei gemacht. Darum steht fest, und laßt euch nicht wieder in ein Joch der Sklaverei spannen.

 

Jede Art Joch der Sklaverei die auf Unwahrheit beruht ist abzulehnen!

 

(zu a-4)  vergleiche Grafik: 9.6  Abrahams Same, Jehovas „Frau“: Das symbolische Drama von Hagar und Sara)

 

a-5)  Falsche Christusse und falsche Propheten in der Endzeit

 

Falsche Christusse“ (gr. mehrz.: cristoi = „Gesalbte“) behaupten zu einer falschen Zeitpunkt, an einem falschen Ort und ohne Übereinstimmung mit den von Jesus genannten Zeichen der Endzeit Dinge, die vom wahren Geschehen ablenken und somit die Auserwählten irreführen. Sie tun hierzu gar herausragende Werke, die sie bei den Menschen als glaubhaft erscheinen lassen.

 

 

   Jesus warnte im Kapitel 24 von Matthäus eindringlich vor falschen Christussen, was falsche „Gesalbte“ bedeutet, also auf Menschen hinweist, welche von sich behaupten, Gottes Gesalbte zu sein, es aber in Wirklichkeit nicht sind, sondern in Wirklichkeit dem Gott dieses Systems dienen, da sie Lügen verbreiten (gr.: Christós = Gesalbter)

 

 

*** Rbi8  Matthäus 24:23-24 ***
23 Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen.

 

Da Jesus im Fleische wiederkommen soll (Mat 10:23; 25:31; 16:28; Lu 18:8) werden somit „falsche Christusse“, sowohl irdische Punkte nennen, wie Kirchen (Bethel, Königreichssäle), wie auch den Himmel selbst als Ort für so erklärt Auferstandene „Gesalbte“, wohin sich die Aufmerksamkeit fälschlich richten soll, wobei Ort und Zeitpunkt und Umstände nicht mit dem übereinstimmt, die Jesus als Anhaltspunkte angegeben hat! Schon Hymenäus verbreite solche Lehren in der Versammlung Ephesus und Paulus warf ihn deshalb aus der Versammlung! (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18)

 

Jesu Rückkehr zur Erde erfolgt in fünf unterschiedlichen Etappen, wo durch ihn auf der Erde jeweils ganz spezifische Aufgaben Jehovas erfüllt werden. Sie lassen sich alle auf der Zeitskala exakt einordnen und sind weitgehend an Gottes Festzeiten, seine „Zeiten und Zeitabschnitte“ gebunden:

 

(Zu a-5)  vergleiche: Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht [Symbol in eckiger Klammer [B1] ... [Bb]])

 

1)      [B1]  Jesus wird zum Anbruch des „Tages des Herrn“ in die „bewohnte Erde eingeführt“ (Apg 3:19-21; Heb 1:6), um „das Königreich für Israel“ wiederherzustellen (Apg 1:6); Es ist die Geburt der „neuen Nation“, dem „Israel Gottes“ mittels Frühauferstehung der Apostel  (Phi 3:11, 20, 21 s.Fn). „Der männliche Sohn“, Jesus, wird wiederum zum Thron Gottes entrückt, die „Frau“, die auferstandenen Apostel, an eine vorbereitete Stätte in der Wildnis gebracht (Off 12:5, 6).

2)      [B2]  Jesus kommt mit all seinen Engeln, um Gericht zu halten. Trennung von Schafen und Böcken (Mat 25:31-33);

3)      [B2e] Kurze Frist darauf kommt die „Hochzeit des Lammes“ (Off 19:7), die „Frau“, die „Braut des Lammes“ in der abgeschiedenheit der Wildnis hat sich bereit gemacht: Beginn der Versiegelung eines Überrests; jener „Brautjungfrauen“, die ihn bei der Rückkehr von der Hochzeit mit brennenden Lampen erwartet haben [B2e-B2g].

4)      [B3]   Der „Reiter auf dem weissen Pferd wird in Harmagedons Endschlacht von Satans Helfern zur Endschlacht um die Weltherrschaft herausgefordert:

a) Könige der Erde (siebenköpfiges wildes Tier)

b) dem siebten Kopf (respektive das zweihörnige „wilde Tier“) und

c) „dem falschen Propheten“, der behauptet, Gottes Königreich zu vertreten (Off 16:13-16;19:11-21).

5)      [Bb]  Zeit der Erstauferweckung der künftigen Mit-Priesterkönige (Off 20:5, 6) durch den „Menschen“, „einen Mann“ Jesus (Apg 17:31; 1.Kor 15:21) und Umwandlung der Versiegelten (1.Kor 15:51, 52). Es folgt die achttägige Einweihung zu „Priestern Gottes und des Christus (2.Mo 40, 41; Off 20:6), Krönung und Machtzuteilung der Städte und Nationen (Da 7:27; Lu 19:15-23). Beginn der königlichen Verwaltung der Erde, nachdem Jesus dem Vater das aufgerichtete, gereinigte Königreich übergeben hat (1.Kor 15:24); Einlass der Brautjungfrauen und Hochzeitsgäste zur Festfeier Jehovas auf dem Berg Zion, in Jerusalem, wo das Lamm und die Apostel und die 144.000 allen Menschen der „grossen Volksmenge“ offenbar gemacht werden (Off 14:1-4). Dies geschieht erst dann, wenn das „neue Jerusalem“ vom Himmel zur Erde herabgekommen ist (Off 21:1-5); Es ist der Zeitpunkt der Wiedervermählung Jehovas mit seiner „Braut“, dem „Israel Gottes“ (Hos 2:19-23); „Die Dinge in den Himmeln und auf der Erde“ sind nun in „der Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ wiederum miteinander vereint (Eph 1:9-14). Das Erbe, die Lohnzahlung an Erntearbeiter und „Sklaven“ erfolgt durch „Umwandlung in einem Nu“ zu Unsterblichkeit und Unverweslichkeit, derselben Art Körper, den der „letzte Adam“ nach seiner Auferstehung hatte (1.Kor 15:42-47; Off 22:12).

 


b)  Ein Blick auf einige der verwirrenden Lehren

 

b-1)  Sind Christen wirklich frei vom GESETZ, selbst von den zehn Geboten?

 

Die Organisation der Zeugen Jehovas behauptet, dass Christen überhaupt nicht unter GESETZ Mose stehen würden, auch nicht unter den „zehn Geboten“. Das ist eine sehr gewichtige und äusserst gefährliche Behauptung!

 

 

   Die Lehre von Jehovas Zeugen, dass ein Christ nicht unter GESETZ stehe, auch nicht unter den zehn Geboten, kann unmöglich mit der Bibel in Einklang gebracht werden. Es gibt keine Freiheit ohne GESETZ! Ohne GESETZ zu sein bedeutet Gesetzlosigkeit! Paulus selbst sagt über Jesus:

 

*** Rbi8  Hebräer 1:8-9 ***

8 Aber mit Bezug auf den Sohn: „Gott ist dein Thron für immer und ewig, und [das] Zepter deines Königreiches ist das Zepter der Geradheit. 9 Du hast Gerechtigkeit geliebt, und du hast Gesetzlosigkeit gehaßt. Darum hat dich Gott, dein Gott, mit [dem] Öl des Frohlockens gesalbt, mehr als deine Mitgenossen.“

 

   Jesus selbst hatte mit aller Klarheit gesagt, dass er nicht zur Aufhebung des GESETZES, sondern zu dessen voillkommenen Erfüllung gekommen sei! Darin ist er uns Vorbild!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

   Wie könnten die „geringste Gebote“ gelehrt werden, wenn sie abgeschafft worden sind? Deren Abschaffung zu lehren ist dagegen „Sünde wider den heiligen Geist“ was die Gehenna zur Folge hat! Die Lehre der Zeugen enthält einen unlösbaren und tödlich ausgehenden Konflikt! Die „Auferstehung“ der „Geringsten“ ist laut der Reihenfolge des Paulus am Ende des Milleniums anzusetzen, nur um die Urteilsverkündung zum „zweiten Tod“ der „ewigen Abschneidung“ zu vernehmen! (Off 20:11-15)

 

   Keiner der Apostel lehrte, dass Jesus das „Ende des GESETZES“ sei, auch nicht Paulus in Römer 10:4, wie dies vorab schon in Katholischen Übersetzungen zu finden ist! Jesus ist „Ziel des GESETZES“, das GESETZ ist Lehrer, das zu Christus führt!

 

*** Rbi8  Galater 3:24 ***

Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden, der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden könnten.

 

   Der Erzieher ist das GESETZ! Wenn wir gemäss der Erziehung wandeln haben wir keine Folgen zu fürchten, die das GESETZ für Übertretung androht! Nur insofern stehen wir danach nicht weiter unter dem Erzieher, weil wir das GESETZ auf unser Herz geschrieben haben!

 

 

(Zu b-1) vergleiche Grafik:  5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

Im Buch „Unterredungen anhand der Schriften[1], welches jeder Zeuge Jehovas benutzt, um andere Menschen von ihrer offiziellen „Wahrheit“ zu überzeugen steht zu diesem Thema:

 

*** rs 362  Sabbat ***  [2]

Röm. 10:4: „Christus ist das Ende des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.“ (Die Beobachtung des Sabbats gehörte zu dem GESETZ. Gott schaffte das GESETZ durch Christus ab. Ob wir vor Gott gerecht dastehen, hängt davon ab, ob wir an Christus glauben, und nicht davon, ob wir wöchentlich einen Sabbat beobachten.) (Siehe auch Galater 4:9-11; Epheser 2:13-16.)

 

Jesus ist „Herr des Sabbats(Mat 12:8), was bedeutet, dass er sagt was am Sabbat erlaubt ist und was unterlassen werden muss! Er widerspricht aber nirgends Gottes GESETZ und richterlicher Entscheidung, sondern erfüllt sie ihrem Sinn nach, gemäss den dahinterstehenden Prinzipien! Die Pharisäer dagegen hielten am Buchstaben und an ihren „Überlieferungen der Vorväter“ fest!

 

Andere Bibelübersetzer, die sich des Unsinns dieser Wortführung bewusst waren übersetzten Römer 10:4 wie folgt:

 

Denn das Ziel des Gesetzes [[GESETZES]] ist Christus, zur Gerechtigkeit jedem, der da glaubt. (Abraham Meister)

 

Nur Jesus allein hatte dieses „Ziel“ oder Höhepunkt der Gesetzeserfüllung vollkommen erreicht keine Sünde, keine Gesetzesübertretung zu begehen! (Joh 8:45, 46) Ganz Israel musste beim vollkommenen GESETZ bleiben! Bedenken wir, dass Paulus von Christen sagt, sie seien „geistige Juden“.

 

*** Rbi8  Römer 2:28-29 ***

28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht [[nicht im Buchstaben (Meister)].

 

Beschneidung des Herzens“ hat doch gerade den Sinn, dass ein Christ dem „Staatswesen Israels“ sich dadurch annähert, dass er das göttliche GESETZ einhält, dessen Prinzipien (vorab die Liebe) und nicht nur dem Buchstaben gemäss wie die Pharisäer das GESETZ zur Anwendung bringt! Wie könnten wir Jesus in den Fusstabpfen nachfolgen und Gottes GESETZ ausser acht lassen, die ja erst „das Recht, die Barmherzigkeit und die Treue“ bedingt? (Mat 23: 23, 24) Sagt doch Paulus zudem deutlich genug, dass Christen das göttliche GESETZ unter den Nation aufrichten:

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Die 144.000 werden als das „Israel Gottes“ bezeichnet, weil sie Gottes GESETZ gehalten haben und weil „in ihrem Mund keine Unwahrheit gefunden“ wird! (Off 14:4, 5) Das ist somit das Gegenteil von „Ende des GESETZES“, wobei mit GESETZ selbst die fünf Bücher Mose gemeint sein kann.

 

Christus ist das Ende oder besser die Grundlage zur Veränderung des religiösen Gesetzes z.B. mit den blutigen Opfern, Teil des Salzbundes mit Levi der durch den Königreichsbund mit Jesus und den Aposteln abgelöst wurde (Rö 6:10; Heb 7:27, 28). Teile des göttlich-staatlichen Gesetzes Israels, das die zwei Teile voneinander trennte, Israel und Menschen der Nationen (Eph 2:14) und des Gebotes der fleischlichen Beschneidung, das Moses ihnen gegeben hatte, wurde durch Jesus neu geregelt! Das Ende des Bundes mit Levi ist aber nicht das Ende der zehn Gebote Jehovas und der richterlichen Entscheidungen!

 

Einige der GESETZE Mose verschärfte Jesus sogar in ihrer Strafbestimmung, wie z.B. jenes der Scheidung oder das, einen anderen Menschen zu hassen, was dem Totschlag gleichgesetzt wurde. Jesus erwähnt ausdrücklich, dass man selbst seine Feinde grüssen soll! (Mat 5:31, 32, 43-48 ).

 

*** Rbi8  Matthäus 5:47-48 ***

Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln nicht auch die Leute von den Nationen ebenso? 48 Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

 

Wer das vierte GESETZ – das Sabbatgebot aufhebt – der hebt dadurch auch das erste Gebot auf, worauf alle zehn Gebote fussen, auf Jehovas alleinigem Recht auf unsere Liebe und damit auf unsere Unterordnung. Er setzt sich über Jehova selbst als Gesetzgeber! Jesus lehrte deutlich, dass die GESETZE und zwar selbst die geringsten gehalten und gelehrt werden müssen! Dies ist Bedingung, „wenn du ins Leben eingehen willst“.

 

*** Rbi8  Matthäus 19:16-21 ***

16 Nun siehe, jemand trat auf ihn zu und sprach: „Lehrer, was soll ich Gutes tun, um ewiges Leben zu erhalten?“ 17 Er sagte zu ihm: „Warum fragst du mich über das, was gut ist? Da ist einer , der gut ist. Wenn du indes ins Leben eingehen willst, so halte stets die Gebote.“ 18 Er sprach zu ihm: Welche? Jesus sagte: „Nun: ‚Du sollst nicht morden‘, ‚Du sollst nicht ehebrechen‘, ‚Du sollst nicht stehlen‘, ‚Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen‘, 19 ‚Ehre [deinen] Vater und [deine] Mutter‘ und ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst‘. 20 Der junge Mann sprach zu ihm: „Ich habe das alles gehalten; was fehlt mir noch?“ 21 Jesus sagte zu ihm: „Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deine Habe und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach.“

 

Der Glaube an Jesus und ganzherzige Nachfolgschaft wird durch Jesus an zweiter Stelle genannt, nachdem Gottes zehn Gebote erwähnt wurden. Wer Gottes Gebote nicht hält, kann unmöglich von sich mit Recht behaupten Jesu Nachfolger zu sein, da Jesus nie eines dieser Gebote übertrat und jedem Christen das Vorbild darin gibt!

 

*** Rbi8  Johannes 14:15 ***

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten

 

Jesus selbst widerspricht somit Jehovas Zeugen deutlich in ihrer Auslegung, wenn sie behaupten, der Sabbat, das vierte der zehn Gebote wäre nach Jesu Tod nicht weiter in Kraft,  wenn er in Matthäus Kapitel 24 vom Fluchttag als vom „Sabbat“ spricht, wo Christen zu Gott darum beten sollen, dass es ein anderer Wochentag wäre.  Wusste Jesus vielleicht nicht, dass der Sabbat nicht mehr verbindlich ist für Christen? Wohl kaum!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

20 Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Beachten wir, dass es um die Auserwählten geht, um die Zeit von Jesu Wiederkehr, nach dem Gerichtstag und der Versiegelung, nachdem die „vier Engel an den vier Enden der Erde“ losgelassen sind. Es handelt sich um den Hühepunkt der „grossen Drangsal während des „dritten Wehe“ von dreieinhalb Jahren: Christen sollten nicht am Sabbat fliehen, weil dies Gottes GESETZ verbietet. Warum sonst sollten sie Gott um einen anderen Wochentag bitten? Warum erwähnt Jesus nicht den Sonntag den von der Katholischen Kirche her kommend so genannten „Tag des Herrn“?

 

Jesaja sagte bereits deutlich, was mit jenen am Gerichtstag der Endzeit geschieht die Gottes Gebot missachten. Er spricht dies im Zusammenhang mit der „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“, all jener, die seine Gebote halten:

 

*** Rbi8  Jesaja 66:22-24 ***

Denn so, wie die neuen Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen“, ist der Ausspruch Jehovas, „so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehenbleiben.“

23 „Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

(Zu b-1)  vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

(Zu b-1)  vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

 

 

   Das „GESETZ des Christus“, die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten ist nichts anderes, als eine Komprimierung der zehn Gebote auf die zwei wichtigsten Prinzipien: Die Liebe zu Gott und zum Nächsten. Alle Gebote sind darin enthalten! Es ist keine Aufhebung der Zehn Gebote! (Mat 5:17-20;19:16-24; 22:35-40)

 

 

(Zu b-1) Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

Für Jesus war das Sabbatgebot und damit die zehn Gebote bis zum Abschluss des Systems gültig! Wie könnten Menschen ein göttliches Gebot aufheben? Indem sie sich selbst zu einem Gott erheben!

 

Das tat im vierten Jahrhundert u.Z. Kaiser Konstantin, und die Katholische Kirche unterwarf sich dessen Gebot im Jahre 321 u.Z., und achteten von da an den Sonntag. Die Juden aber blieben beim Sabbat, unbesehen davon, dass sie dadurch Ungemach erlitten. Ausser den Juden gibt es bis heute auch viele christlichen Gruppen aus den Ebioniten und Paulikanern, welche den Sabbat weiterhin als den von Gott verordneten Ruhetag respektieren!

 

 

   Die Leitung von Jehovas Zeugen geht aber soweit, alle zehn Gebote als von Jesus abgeschafft zu deklarieren! Sie setzt sich damit über Gott und Jesus hinweg!

 

 

 

b-2)  Der Mensch der Gesetzlosigkeit muss offenbart werden!

 

(Zu b-2) vergleiche Grafik: 5.3  Gesetz, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

 

Paulus warnte deutlich für die Endzeit vor demMenschen der Gesetzlosigkeit“! Offensichtlich ist dieser Mensch der Gesetzlosigkeit sehr geschickt darin, Gottes GESETZ ausser Kraft zu setzen!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-5 ***

3 Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES [[Jehovas]] niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Dies ist eine deutliche Warnung für jeden ehrlichgesinnten Christen, vor allem heute, in der weit fortgeschrittenen Endzeit, unmittelbar vor Jesu Wiederkehr!

                                       

Der Mensch der Gesetzlosigkeit muss laut Paulus vor dem Kommen Jesu geoffenbart werden. Offensichtlich bewirkt dieser „Mensch der Gesetzlosigkeit“ einen Abfall von göttlichen GESETZEN! Er setzt sich über jede Anweisung Gottes hinweg und macht sich selbst zum Objekt der Verehrung, indem er sich als Jehovas einzigen, legitimen Vertreter darstellt.

 

Ein Christ dagegen muss, gemäss Jakobus, dem Halbbruder Jesu, Täter des GESETZES“ werden, indem er die Werke vollbringt, welche das GESETZ oder das dahinterstehende Prinzip verlangt. Das ist aber unmöglich, wenn er nicht unter GESETZ respektive Prinzipien steht!

 

*** Rbi8  Jakobus 1:25 ***

Wer aber in das vollkommene Gesetz, das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.

 

 

   Prinzipientreue bedeutet GrundsatztreuePrinzipien fordern uns auf, etwas Hervorragendes zu tun, während GESETZE uns verbieten schädliches zu treiben. Ein Christ steht unter den zwei Hauptprinzipien, der Liebe zu Gott und der Liebe zum Nächsten! Dies schliesst das Halten der zehn Gebote vollkommen ein, da sie in den zwei Prinzipien mit eingeschlossen sind!

 

 

Beachten wir, dass das erste der zehn Gebote bereits ein Prinzip, den wichtigsten Grundsatz für Menschen und Engel darstellt, Jehova ganzherzig zu lieben. Auch das fünfte Gebot ist ein Prinzip, die Eltern zu ehren, sogar mit einer Verheissung auf langes Leben.

 

(Zu b-2)  vergleiche Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Wenn es ein GESETZ gibt, das zur Freiheit gehört, wie es Jakobus ausdrückt, dann muss die Freiheit sich innerhalb der Grenzen dieses GESETZES befinden. Wer diese Grenze verletzt ist nicht mehr frei, sondern Sklave dessen, was nicht zur Freiheit gehört, er wird ein Täter der Gesetzlosigkeit (Mat 7:21-23).

 

b-3)  Darf jemand die Lehre von Jehovas Zeugen untersuchen?

 

Keine religiöse Gruppe schätzt es, wenn Gemeindemitglieder, oder gar Aussenstehende ihre Lehren genau überprüfen und auf Fehler stossen. Dies noch viel weniger, wenn der einzig korrekte Massstab Anwendung findet, das geschriebene Wort Gottes. Meist erzeugt dies eine Abwehrreaktion, der Versuch den Fehler zu vertuschen oder die Verunglimpfung jener, welche den Fehler aufdecken. Nur in Ausnahmefällen führt es zur Änderung der eigenen Lehre der religiösen Organisation (Mat 22:29, 33, 34; 10:25-28). Nicht genau auf Jesus zu hören führt zu Irrtum und dieser zwangsläufig später zu Lügen! Der stolze Irrende wird auch dann nicht hören, wenn er Zurechtweisung erhält!

 

*** Rbi8  Matthäus 22:29 ***

29 Jesus gab ihnen zur Antwort: „Ihr seid im Irrtum, denn ihr kennt weder die Schriften noch die Macht Gottes

 

Die Pharisäer und Schriftgelehrten schätzten Jesu Zurechtweisung nicht! Keine religiöse Gruppe wendet den vermeintlichen biblischen Massstab jedoch so rigoros gegenüber anderen Glaubensgruppen an, wie Jehovas Zeugen. Sie offenbaren die Fehler in der Lehre jeder anderen Religionsgruppe ohne Scheu, in ihren millionenfachen Publikationen, wie z.B. den Zeitschriften, dem WACHTTURM oder dem ERWACHET.

 

Dies hat einerseits vielen aufrechten Christen geholfen unbiblische Lehren zu verlassen und ihren Glauben auf besserer, auf biblischer Lehre aufzubauen. Andererseits aber machte dies Jehovas Zeugen nicht immun für Blindheit gegenüber eigenen Fehlern, es kann gar zu neuer, eigener geistiger Blindheit führen.

 

 

   Das Wort „Wahrheit kann zu einem blossen Schlagwort herunterkommen, wenn man sich in der Lehre für Vollkommen hält (Spr 30:12-14).

 

 

 

b-4)  Publizistische Grossmacht oder wahrer Vermittler Guter Botschaft?

 

Die wohl grösste, weitverbreitetste religiöse Zeitschrift aller Tage ist der WACHTTURM. Mit seiner zweiwöchentlichen Auflage von nahezu 25 Millionen Exemplaren in 147 verschiedenen Sprachen wird er durch Jehovas Zeugen vertrieben. Die Begleitzeitschrift ERWACHET erreicht eine ähnliche Auflage und Verbreitung (Stand März 2003). Dies bedeutet monatlich rund 100 Millionen Auflage, pro Jahr 2,6 Milliarden nur an Zeitschriften. Hinzu kommen Broschüren und mehrere Milliarden von Traktaten, sowie Bücher in Millionenauflage!

 

Es ist in fast allen Städten der Welt ein gewohntes Bild, einzeln oder in Familiengruppen, Jehovas Zeugen in ihrer Predigttätigkeit auf der Strasse, öffentlichen Plätzen, von Haus zu Haus und in ihren Versammlungslokalen, dem Königreichssaal oder ihren dreimal jährlich stattfindenden Kongressen zu sehen. Sie bieten meist ein geordnetes, sauberes, wohl organisiertes Bild.

 

 

   Durch die Traktate, Zeitschriften, Broschüren, Bücher die hunderte von Millionen Auflage erreichen, vor allem aber durch deren Vertriebssystem, dem obligatorischen öffentlichen Predigtdienst, haben Jehovas Zeugen mit vielen Irrlehren der Christenheit, welche der Bibel widersprechen, gründlich aufgeräumt. Sie haben im wahrsten Sinne des Wortes das Höllenfeuer ausgelöscht, die Sterblichkeit der Seele anhand der Bibel aufgezeigt, richtig bewiesen, dass das Königreich der Himmel eine Regierung darstellt, und dass Gott nur Einer ist und sein Name Jehova (oder Jahwe) war, ist und bleibt. Sie brachten damit die unbiblische Lehre der Dreieinigkeit in arge Bedrängnis, ebenfalls eine Frucht des heidnischen Kaisers Konstantin. Dafür und für andere wertvolle Korrekturen von christlichen Irrlehren gebührt ihnen Lob.

 

 

Hindert das aber, dass sie von eigenem Irrtum und von Lüge ablassen müssten und sie deutlich darauf hingewiesen werden müssen? Jesus zeigte den sieben Versammlungen stets beide Seiten ihres Verhaltens, die Gute und die Schlechte!

 

b-5)  Lehre von der Aufrichtung des Königreiches  1914: Eine sehr gefährliche Irrlehre

 

In mindestens einem Punkt sind sie in ihrer Versteifung auf diese ihre „Wahrheit“ soweit gegangen, dass sie selbst die Schriften, in ihrer eigenen Bibelausgabe, der „NEUE WELT ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT“, zu Gunsten ihrer Interpretation veränderten!

 

 

   Im Zusammenhang mit der Lehre um das Jahr 1914 und der proklamierten damaligen Wiederkehr Jesu im Geiste, der Aufrichtung von Gottes Königreich im Oktober jenes Jahres, ist die Leitung von Jehovas Zeugen von biblischer Lehre vollkommen abgekommen!

 

 

Dadurch wird aber ein wichtiger Teil der Schriften dem Leser unverständlich: Die wahre Wiederkehr Jesu zu erwarten! Aber genau dies erwartete der Gründer, Charles Taze Russell! Jener täuschte sich bloss im Zeitpunkt! Sein Nachfolger, der Richter J.F. Rutherford veränderte Irrtum jedoch in offene Lüge! Damit widersprechen sich Jehovas Zeugen und ihrer ursprünglichen Lehre selbst. Sie nennen grössere Finsternis „hellerwerdendes Licht“!  

 

*** Rbi8  Jesaja 5:20 ***

Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

 

Wer möchte dies wirklich erreichen, dass das Verständnis um Jesu Wiederkehr bei stark gläubigen und aktiven Christen verloren geht: Gott oder der Teufel? Es besteht kein Zweifel an der Antwort! Auch Jesus, auf den sie sich gerne als ihren Führer berufen, würde so etwas niemals unterstützen! Genau das aber behauptet die Führung der WATCHTOWER Inc., genauso wie dies der Papst in Rom behauptet, die Mormonen in Salt Lake City und ..., und ..., und ... Jesus steht aber niemals auf der Seite der Lüge. Damit macht man Jesus zum Komplizen und selbst zum Lügner.

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Nicht grossartige Taten, wie ein Druckereiimperium und innerer Frieden durch Gewaltherrschaft sind es, die Jesu Anerkennung haben, vielmehr ist es das Halten aller göttlichen GESETZE!

 

Auf der Behauptung aufbauen, dass 1914 das Königreich errichtet worden sei veränderten die Führer der Watchtower gar die Bibel und den Sinn der ursprünglichen Worte! Das Wort „Gegenwart(gr: parouisia) ist in der Neuen Welt Übersetzung der Heiligen Schriften oft (aber nicht immer!) unrichtig angewendet, wie dies aus dem Kontext jeweils deutlich hervorgeht, und nur von dieser Überzeugung her erklärbar ist, dass 1914 das Königreich bereits aufgerichtet worden sei. Hier ein Beispiel:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:3 ***

Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[Wiederkehr, Ankunft, Kommen]] und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?“

 

Keine andere moderne Bibelübersetzung (in Deutsch) folgt dieser Veränderung in „Gegenwart“, alle übrigen Bibelausgaben, die in meinem Zugriff sind, gehen von „Wiederkehr“ oder ähnlichen Ausdrücken aus. Die Änderung scheint auf den ersten Blick sehr klein zu sein, hat aber im Verständnis, im Zusammenhang mit Jesu Wiederkehr, weitreichendste Folgen

 

Da Jesus seine Abwesenheit von den Jüngern für eine limitierte Zeit angekündigt hatte, erwarteten die Apostel und Jünger eindeutig und zweifelsfrei seine Wiederkehr. Da sie wussten, dass das Datum unbestimmt sei, wollten sie von Jesus die sichtbaren Zeichen erfahren, welche dieser erwarteten Ankunft Jesu vorausgehen würden. Dies ist vollkommen einfach und einleuchtend erklärbar, allein schon aus dem verständlichen Wunsch heraus, sich speziell auf seine Rückkehr vorzubereiten. Zeichen für seine physische Abwesenheit, aber „geistige Anwesenheit“, waren durch die Apostel nicht gefragt worden – dies war nicht das Thema! Das Thema lautete auf seine Wiederkehr zu warten in Treue! Es ging um unsere Zeit, die Endzeit, den „Abschluss des Systems der Dinge“.

 

(Betreffend Fehler in der geschichtlichen Chronologie rund um das Jahr 607 v.u.Z, Grundlage der Berechnung der 2520 Tage als Jahre und 1914 als Resultat verweisen wir auf den interessanten Artikel eine Ältesten von Jehovas Zeugen: X1.30  Anmerkungen zur Chronologie bisblischer Geschichte)

 

b-6)  Jesu Wiederkehr im Fleische und nicht im Geiste erwarten!

 

Jesus versprach seinen Jüngern nach seiner Auferstehung, dass er auch künftig („geistig“) mit ihnen sei, „bis zum Abschluss des Systems der Dinge.

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Die geistige Anwesenheit dauerte somit fast 2000 Jahre. Nun aber wird seine physische Anwesenheit als „Menschensohn“ erwartet, wie dies Jesus selbst die Apostel deutlich wiederholt ansagten (Mat 24:46, 50; Joh 14:19, 20; 17:24).

 

*** Rbi8  Matthäus 16:27-28 ***

27 Denn es ist dem Menschensohn bestimmt, in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln zu kommen, und dann wird er jedem gemäß seiner Handlungsweise vergelten. 28 Wahrlich, ich sage euch, daß von denen, die hier stehen, einige sind, die den Tod überhaupt nicht schmecken werden, bis sie zuerst den Menschensohn in seinem Königreich kommen sehen.“

 

Paulus bestätigt Jesu Worte im Brief an die Hebräer, wenn er Jesus den „Erstgeborenen“ nennt! Engel werden nicht geboren! Jesus dagegen ist als „Erstgeborener“ der Erbe aller Dinge! Gott selbst führt ihn in die „bewohnte Erde“ ein, vom „Himmel der Himmel“ her ist die Rede, dem „dritten Himmeljehovas her zu den Menschen! (2.Kor 12:2)

 

*** Rbi8  Hebräer 1:6 ***

Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.“

 

Als Jesus auf dem Berg verherrlicht wurde hatten drei Apostel kurz darauf eine Sicht darauf, was am Tag von Jesu Offenbarwerden geschieht, dass Jesus neben Moses und Elia steht. Es war eine Vorschau dessen, was im kommenden Reich sein wird, wenn „das Lamm und die 144.000 auf dem Berg Zion sichtbar werden! Jesus als Menschensohn wird zu seiner Habe zurückkehren, nicht als unsichtbarer Engelfürst. Moses und Elia waren lebendig, es musste sich somit um eine Vision nach der ersten Auferstehung handeln! (Mat 17:1-9)!

 

Dass er nach dieser Wiederkunft gegenwärtig sein würde, dies ergibt sich aus vielen anderen Schriftstellen klar und deutlich. Dass er dagegen auch an der Seite des Vaters, während seiner physischen Abwesenheit, in geistigem Sinne bei seinen Jüngern wäre, das versprach er ihnen kurz nach seiner Auferstehung. Es sind somit zwei verschiedene paar Schuhe, die nicht verwechselt werden dürfen (Mat 28:20).

 

*** Rbi8  Lukas 19:12 ***

Daher sprach er: „Ein gewisser Mensch von vornehmer Geburt reiste in ein fernes Land, um Königsmacht für sich zu erlangen und zurückzukehren.

 

Jesus selbst erklärt, dass er zu lebenden Sklaven zurückkehrt um jedem seinen Lohn zu geben!

 

Beim Wort „Gegenwart“, anstelle von Jesu Rückkehr oder Wiederkunft, vergessen die Übersetzer der Watchtower aber zudem den Standpunkt des Schreibers des jeweiligen Originals: Für sie lag das Ereignis so oder so in der Zukunft und sie beschrieben dieses meist aus diesem Blickwinkel. Sie erwarteten Jesu Rückkehr und nicht zu ihm in den Himmel zu gehen!

 

Jehovas Zeugen aber, als Übersetzer und Überzeugte für ihre Lehrmeinung von Jesu Wiederkehr im Geiste 1914, änderten dies, was ein schwerwiegendes Vergehen darstellt, weil es den Blick in die falsche Richtung wendet: Statt das Eintreffen des Ereignisses sehnsüchtig zu erwarten, wird es rückblickend 1914 erwähnt, als sei es bereits eingetroffen! Niemand darf das Wort Gottes eigensinnig verändern!

 

Andererseits muss auch positiv erwähnt werden, dass die Wachtturm Bibelübersetzung in vielen Teilen genauer, präziser und in aktueller und lebendiger Sprache geschrieben ist, was zu ihren Gunsten ebenfalls in die Waagschale zu werfen ist. Andere Bibelübersetzungen weisen andere Mängel auf! Zudem hat die Verbreitung ihrer Version in einer Auflage von über hundert Millionen, in verschiedenen Sprachen, und dies zu günstigen Preisen, dazu geführt, dass unzählige Menschen wiederum in der Bibel lesen können.

 

(Vergleiche E-Buch: Gesamtbild der Bibel; Anhang 3: Gründe für die Verwendung der „NEUE WELT ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT)

 

b-7)  Erst unmittelbar vor dem Ende erfolgt ein letzter grosser Predigtfeldzug

 

Die Arbeit der Zeugen, während der letzten neunzig Jahre, scheint auf den ersten Blick wirklich die Erfüllung von nachstehender Vorhersage Jesu zu sein:

 

„Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis und dann wird das Ende kommen (Mat 24:14).

 

Es ist aufgrund der biblischen Logik aber nicht möglich, dass diese Zeit der Predigttätigkeit des neu aufgerichteten Königreiches fast ein Jahrhundert dauert, wenn doch die Bibel von nur dreieinhalb Jahren spricht, vom Erscheinen Michaels bis zur Schlacht von Harmagedon! [B, C2] Rechnet man noch die Zeit der „zwei Zeugen“ [A] hinzu, ebenfalls dreieinhalb Jahre sind es doch erst sieben Jahre [C1].

 

Einige Verse zuvor warnte Jesus vor falschen Christussen,  die sagen „hier“ oder „dort“ und nun spricht von falschen Propheten“, die selbst Auserwählte in die Irre führen würden! Er spricht von zunehmender Gesetzlosigkeit, weil jemand da ist, der vom GESETZ und von der Erfüllung des GESETZES wegzieht, hin zu eben dieser Gesetzlosigkeit!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:11-14 ***

11 Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

 

Andererseits existieren Getreue, die an „Gottes Geboten“ festhalten und ausharren, die für Jesus, ihren König Zeugnis geben, die schlussendlich gerettet werden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:17 ***

Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Offenbar kommt „das Ende“ nur für jene, welche eine „andersartige gute Botschaft“ predigen, weil jene sich erneut einen Fluch zuziehen!

 

*** Rbi8  Galater 1:6-9 ***

6 Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft. 7 Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Bedenken wir betreffend die ausgedehnte Predigttätigkeit von „Jehovas Zeugen“, dass sie für ein anderes Königreich, ein bereits 1914 errichtetes und nicht für das erst noch Kommende predigen, um das wir doch im Vaterunser beten!

 

„Die Frau“, die Apostel dagegen haben ihren aktiven „Samen“ der „Zeugnis für Jesus“ gibt, weil sie ihn als ihren König und niemanden sonst anerkennen! Sie alle befinden sich „im Königreich des Sohnes der Liebe“, das bereits an Pfingsten 33 u.Z. errichtet wurden und bestimmt nicht erst 1914!

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

13 Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Die Apostel und alle die ihnen nachfolgen wurden vom Fluch des GESETZES für frühere Sünden befreit und nicht von GESETZ selbst! Sie haben „Finsternis“ von religiösem Irrtum und Lügen die Teil dieses Systems bilden von sich gewiesen! Das „Königreich des Christus“ ist somit keine Religion, sondern eine Staatsmacht ohne eigenes physisches Territorium, das Jehova ja erst nach Harmagedon zuteilt!

 

Schlussendlich besiegt zudem doch das „wilde Tier“ die „Heiligen“, die ihrem Bund nicht treu bleiben in der Endzeit! Eine grosse Predigttätigkeit von einer so grossen Menge wie es Jehovas Zeugen sind würde der Aussage der Offenbarung widersprechen!

 

Es ist unmöglich sich in der einfachen biblischen Logik zu irren, wenn erst einmal die menschlichen Denkfehler ausgeräumt wurden, indem man dem geschriebenen Wort wirklich Beachtung schenkt. (Da 12:1; 7:25; Off 11:15; 12:6, 14; 13:5)

 

(Zu b-7)  vergleiche: Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht [B; C2; B1, B3])

(Zu b-7)  vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn [B; C2; B1, B3])

 

Der Prophet Daniel gibt, von Jehova herrührend, sehr viele Einzelheiten zum exakten Ablauf der Ereignisse, welche durch die Offenbarung von Johannes zu einem Ganzen erweitert sind.

 

*** Rbi8  Daniel 12:6-7 ***

Dann sprach einer zu dem mit dem Linnen bekleideten Mann, der oben über den Wassern des Stromes war: „Wie lange wird es bis zum Ende der wunderbaren Dinge sein?“ 7 Und ich begann den mit dem Linnen bekleideten Mann zu hören, der oben über den Wassern des Stromes war, während er dann seine rechte [Hand] und seine linke [Hand] zu den Himmeln erhob und bei dem, der auf unabsehbare Zeit lebt, schwor: „Es wird für eine bestimmte Zeit, bestimmte Zeiten und eine halbe sein. Und sobald die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes beendet sein wird, werden all diese Dinge ein Ende nehmen.“

 

Die „Kraft des heiligen Volkes“ ist während jener Zeit zerschmettert, da ist keine erdenweite grosse Predigttätigkeit zu erwarten, sondern nur noch die Ankündigung des kommenden Gerichts! Erst Harmagedon beendet diese Zerschmetterung!

 

Die Aussage Jesu, des Predigens „dieser guten Botschaft“, ist spezifisch auf jene Zeitspanne ausgerichtet, deren Abschluss bekannt ist:  „... dann wird das Ende kommen“, das Ende des Systems dieser Dinge. Dies deutet jedoch klar darauf hin, dass unmittelbar vor dem Ende des Systems dieser Welt irgendeine gute Botschaft“ nochmals erdenweit verkündet werden muss. Also Heute! Zuvor aber war das kommende Königreich des Vaters bereits fast 2000 Jahre lang angekündigt worden, nicht bloss durch Jehovas Zeugen!

 

(Zu b-7)Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr; Beginn des „Tages des Herrn“)

 

Zudem ist zu beachten, dass ein Predigen „guter Botschaftnach dem Gerichtstag unsinnig ist, da kein Wechsel mehr möglich sein wird, eine unuberbrückbare Kluft besteht zwischen „Schafen und Böcken“! Gottes Gerichtsurteil ist unaufhebbar! (Lu 16:26)

 

Es ist die wahre Botschaft von Gottes wirklichem Königreich, welche den bisherigen Irrtum von 1914 richtigstellt, das zu erwartende Kommen Jesu und das daraufhin durch „Spross“ wirklich aufgerichtete irdische Königreich Gottes, in Jesu Händen. Er muss die Königskrone hier auf der Erde auf „Davids Thron“ tragen. Er selbst muss den geistigen Tempel beenden, nicht die „leitende Körperschaft“ irgendeiner Religion!

 

*** Rbi8  Sacharja 6:12-15 ***

,Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: „Hier ist der Mann, dessen Name ‚Sproß‘ ist. Und von seiner eigenen Stelle aus wird er sprossen, und er wird gewiß den Tempel Jehovas bauen. 13 Und er selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden ist. 14 Und die prächtige Krone, sie wird schließlich Helem und Tobija und Jedaja und Hen, dem Sohn Zephanjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören. 15 Und die weit Entfernten werden kommen und tatsächlich am Tempel Jehovas bauen.“ Und ihr werdet erkennen müssen, daß mich Jehova der Heerscharen zu euch gesandt hat. Und es soll geschehen — wenn ihr auch wirklich auf die Stimme Jehovas, eures Gottes, hören werdet.‘

 

Die „weit entfernten“ sind jene der 144.000, welche bereits im Todesschlaf vom Leben entfernt sind und durch den Christus aus dem Scheol heraufkommen. Ihnen zugesellt ist der Überrest, der nach Harmagedon durch Boten nach Jerusalem geführt wird, wie dies schon Jesaja in seiner Prophezeiung zur Aufrichtung vorhersagte! (Jes 66:19, 20)

 

Diese Gute Botschaft gibt klare  Anleitung und vermittelt zeitgerecht, was jetzt, zu Beginn der „grossen Drangsal“ getan werden muss, so wie es vorhergesagt ist! Es hängen nicht nur sechs Millionen Leben von gläubigen und vertrauenden Mitgliedern von Jehovas Zeugen daran, noch viel mehr ist damit verbunden! (Sach 3:8, 9; 6:12, 13)

 

Bedeutet dieses öffentliche Zeugnis von Millionen von Zeugen Jehovas, dieses unglaublich hohe „Schlachtopfer der Lippen“ (Heb 13:15), mit jährlich über einer Milliarde von Predigtstunden, unwiderruflich, dass Jehovas Zeugen „Gottes auserwähltes Volk“ sind und wie sie selbst behaupten, dass nur jene, welche sich innerhalb ihrer Organisation bewegen, Gottes Anerkennung erhalten und gerettet werden?

 


c)  Gottes Königreich seit 1914 auf Erden oder Usurpation des Königreiches Gottes 1914?

 

c-1)  Gottes auserwähltes Volk?

 

 

   Die Frage muss erlaubt sein: „Ist es wirklich die biblische „Gute Botschaft“, dass nur Jehovas Zeugen „Gottes Volk“ sind, nur sie als Organisation das Königreich ererben werden, das ihnen 1914 als „treuen und verständigen Sklaven“ anvertraut worden sei?“

 

 

Das Buch „Der falsche Prophet“ geht im Detail darauf ein und bringt eine unwiderlegbare Beweisführung darüber, dass dem nicht so sein kann! Die oft komplexen Aussagen in Form eines Rätsels, lassen sich anhand von Grafiken bildlich darstellen und so wesentlich leichter verstehen!

 

Der Prophet Hosea zeigt deutlich, dass nach der Verwerfung Israels Jehova kein eigenes Volk mehr auf der Erde hatte, das er als solches anerkannt hätte. Er übergab den Überrest jener, welche seinen Sohn als den Christus anerkannten an Jesus. Somit ist es Jesu Königreich. Dies ergibt auch klar den Sinn, dass Jesus dem Vater das Königreich zurückgibt, nachdem in Harmagedon eine vollkommene Reinigung vorgenommen wurde und die in Jehovas Augen Gerechten darin auferweckt wurden (Rö 9:27; Hos 1:9, 10).

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-26 ***

24 Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht.

 

Beachten wir, dass bevor Jesus dem Vater das Königreich übergibt in Harmagedon jede Macht und Autorität vernichtet wurde! Das schliesst Religionen, politische Mächte und Wirtschaftsgiganten ebenso mit ein!

 

(Zu c-1)  Vergleiche Grafik: Hoseas Prophezeiungen II)

(Zu c-1)  Vergleiche Grafik: Hoseas Prophezeiungen III)

(Zu c-1)  Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

(Zu c-1)  Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

Ist dies, was Jehovas Zeugen behaupten, „Gottes Volk“ zu sein, nicht eine Selbstgerechtsprechung, eine Vorwegnahme des göttlichen Urteils? Schon die katholische Kirche ist lange zuvor mit demselben Vorbild vorausgegangen. Die Pharisäer zur Zeit Jesu hatten bereits eine ähnliche Einstellung. Selbst die Juden mit ihrer Staatsgründung Israels 1948 nahmen Gottes Erfüllung der Vorhersagen in eigener Regie vorweg  (Jes 42:9, 10; Mat 24:14; Lu 18:10-14).

 

Nur eine minuziöse Betrachtung einzelner Lehrpunkte bringt die Wahrheit ans Licht. Fast alle Religionen behaupten ihren Mitgliedern gegenüber, das „auserwählte Volk“ zu sein. Die Bibel dagegen zeigt sowohl den Zeitpunkt, wie auch die Art und Weise wie Gottes Volk erwählt wird. Die Religionen sagen nicht die volle Wahrheit zum Thema, auch nicht Jehovas Zeugen!

 

Beginnen wir beim Fehler, der die grösste und tiefste Auswirkung hat und ganze Ketten von Irrlehren mit sich brachte.

 

c-2)  Herrscht Gottes Königreich wirklich bereits seit 1914?

 

Wenn 1914 das biblisch korrekte Datum für die Aufrichtung von Gottes Königreich gewesen wäre, müsste dies biblisch beweisbar sein, wenn nicht, dann das Gegenteil und damit müsste die Frage nach dem „Wann?“ korrekt beantwortet werden können. Die abschliessende Beweisführung im Buch „Der falsche Prophet“ zeigt, dass 1914 als Datum unmöglich stimmen kann.

 

Die Frage muss somit in diesem Zusammenhang erlaubt sein: Ist es wirklich die unveränderte „gute Botschaft“ vom „Königreich des Sohnes der Liebe“, das die WACHTTURM-GESELLSCHAFT verkünden lässt, oder ist es eine „andersartige gute Botschaft“, von einem separaten „Königreich von Jehovas Zeugen“, das in Wirklichkeit in Konkurrenz zu dem wahren, noch zu erwartenden Königreich Gottes steht? Die Warnung an die Galater gilt auch ernstgesinnten Zeugen Jehovas! „Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft

 

Das Jahr 1914 ist in der Lehre von Jehovas Zeugen ein Schlüsselbegriff. Wenn dieser Begriff nicht korrekt ist, dann sind sämtliche Lehren die sich darauf stützen unrichtig! Es ist ähnlich wie mit dem Unfehlbarkeitsdogma des Papstes: Wenn es stimmt, dass der Papst unfehlbar ist, dann sind Zweifel unberechtigt, wenn es aber nicht stimmt, dann heisst es alle Dogmen zu überprüfen!

 

Der Wachtturm vom 1. Mai 1992 sagt:

 

*** w92 1. 5. 7  Die Generation von 1914 - Warum bedeutsam? ***

Die Botschaft von der Aufrichtung des Königreiches Gottes im Jahre 1914 ist dennoch eine gute Botschaft, denn das Königreich wird die Erde vor dem Ruin bewahren. Wie? Indem es alle falschen, heuchlerischen Religionen, alle korrupten Regierungen und den bösen Einfluß Satans entfernen wird (Daniel 2:44; Römer 16:20; Offenbarung 11:18; 18:4-8, 24). Überdies wird es eine neue Welt herbeiführen, in der „Gerechtigkeit wohnen“ wird (2. Petrus 3:13).

 

 

   Wenn 1914 nicht das biblische Datum ist, an welchem das Königreich aufgerichtet wurde, dann haben Jehovas Zeugen diesem voraus gegriffen und auch sie bereits ein Ersatzkönigreich in eigener Regie aufgerichtet. Dann sind sie es, welche behaupten Satans Einfluss beenden zu können. Dies käme einer Usurpation des Königsthrones gleich. Sie hätten dann ohne Jesus und ohne die Apostel zu regieren begonnen (Gal 1:6-9; 3:1-6).

 

 

c-3)  Die Aufrichtung des Königreiches beginnt mit der Geburt der Nation!

 

Dem prophetischen Geschehen vorzugreifen ist nichts Neues! Die Katholische Kirche errichtete das erste Tausendjährige Reich bereits unter Kaiser Karl dem Grossen, im achten Jahrhundert, unter Bismarck wurde ein zweites Tausendjahrreich und unter Hitler machte man einen neuerlichen Versuch, mit dem „Tausendjährigen dritten, heiligen römischen Reich, deutscher Nation“. Es dauerte allerdings nur wenige Jahre. Alle drei brachten keine Erfüllung und waren ein Fehlschlag.

 

Die Juden errichteten mittels des Zionismus ihrerseits einen Staat Israel, in der Hoffnung Jehovas Unterstützung zurück zu erlangen, auch ohne seinen Messias Jesus anzuerkennen. Die politische Situation in Israel verweist darauf, dass Gott kein Verständnis zeigt für ein Reich, das ohne seinen Sohn aufgerichtet wird. Friede ist dort weit entfernt und die Prophezeiung, dass Jerusalem bis zum Ende der Zeiten der Nationen zertreten würde, erfüllt sich bestimmt vor unseren Augen (Mat 24:21).

 

Dasselbe Problem der Aufrichtung eines eigenen Königtums gab es, in kleinem Umfang bereits im ersten Jahrhundert, in der Versammlung von Korinth. Einige der Ältesten, welche die Aufsicht in jener Versammlung hatten, meinten, ihr Königtum wäre bereits definitiv entschieden und handelten entsprechend. Paulus wies sie jedoch streng zurecht und zeigte klar, dass sie sich irrten.

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:8 ***

Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten.

 

Paulus war sich im Gegensatz zu jenen Ältesten bewusst, dass sein und der anderen Apostel Königtum noch in der Zukunft lag. Er widersprach nicht dem, dass Versammlungsälteste als „treue und verständige Sklaven die Aussicht haben würden, später als Könige eingesetzt zu werden. Es geht um den Zeitpunkt und darum, wessen Recht es sei, diese Königswürde zu vergeben! Im Brief an die Thessalonicher brachte er das Thema auf den Nenner.

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:15-16 ***

Denn dies sagen wir euch durch Jehovas [[des Herrn (Jesu)]] Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart [[Wiederkunft!]] des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen.

 

Erst mit dem Wiederkommen Jesu auf die Erde würden die Verstorbenen auferstehen. Wo sollten sie auferstehen? Auf der Erde natürlich, all jenen, welche diesen Moment sehnsüchtig erwarten gut erkenntlich. Jesu Kommen im Fleisch muss allen sichtbar werden. Paulus war einer jener, die mit Christus in Gemeinschaft waren. Er selbst erwartete damals seinen Tod, wohl wissend, dass das Königreich in einer weiter entfernten Zukunft lag. Er zeigte, dass die mit Christus Verstorbenen zuerst auferstehen sollten, bevor dieses Königreich zu herrschen beginnen würde! Er sprach von einer Früh-Auferstehung (gr.: exanástasin = Früh- oder „Heraus“auferstehung) und erwartete Jesus vom Himmel her (Phi 3:11 + FN, 20, 21).

 

Dies war 1914 eindeutig nicht der Fall, obwohl genau das von Russell und den Bibelforschern erwartet wurde! Erst später wurde dieser Teil der Lehre durch Richter Rutherford umgedeutet (1.Kor 4:5; 2.Thess 1:9, 10; 2.Joh 7; Off 3:3, 20).

 

c-4)  Aufrichtung des Königreiches ist an den 7. Trompetenstoss  gebunden

 

Gottes Königreich, um das wir beten, dieses würde erst mit dem siebten und letzten Trompetenstoss hier auf der Erde aufgerichtet werden. Jesus aber war schon seit seinem Tod König, wie dies zuerst Jesus und dann die Apostel noch und noch bestätigen. Jesu hatte dies ja selbst kurz nach seinem Tod und der Auferstehung bestätigt: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden“. Als er dies sagte lag der Zeitpunkt der Amtseinsetzung bereits in der Vergangenheit! (Mat 28:17).

 

Die Krönung Jesu muss unmittelbar nach dem Tod und seiner Auferweckung im Geist gewesen sein, wie dies Kapitel 4 und 5 der Offenbarung bestätigen. Das trifft somit auf den 14., respektive15.Nisan zu, wo sein Körper noch im Tode ruhte.

 

*** Rbi8  1. Petrus 3:18 ***

18 Ja, auch Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott führe, [er,] der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste lebendig gemacht wurde.

 

Erst danach erfüllte Jesus als Geist das, was er über den „Tempel seines Leibes“ angekündigt hatte:

 

*** Rbi8  Johannes 2:19-22 ***

19 Als Antwort sagte Jesus zu ihnen: „Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten.“ 20 Deshalb sagten die Juden: „Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?21 Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. 22 Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

 

Daraus folgt, dass die Auferstehung im Geiste und jene im Fleische zwei unterschiedliche Geschehnisse betreffen! Nur der „letzte Adam“ wurde mit einem Geistleib auferweckt, wie Paulus dies in 1.Korinther deutlich hervorhebt! Nur Jesus kam vom Himmel, wurde dort im Geiste lebendig gemacht und kehrte später erneut in den Himmel zurück

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:45-47 ***

So steht auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam wurde ein lebengebender Geist. 46 Dessenungeachtet ist das erste nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist. 47 Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch ist aus dem Himmel.

 

Dieses Datum der „Krönung“ im Jahre 33 u.Z. nun nochmals auf 1914 zu verlegen, ist somit vollkommen der Lehre Jesu und der apostolischen Lehre entgegengesetzt. Erst dreieinhalb Jahre vor Harmagedon erhält Jesus die Macht über seine Feinde die ihm Gott zu jenem Zeitpunkt unter die Füsse legt (Ps 110:1, 2; Mat 2:2; 27:11; Joh 18:37; Apg 17:7; Kol 1:13; Heb Kap 7-9).

 

Paulus erhielt eine Offenbarung betreffend die Aufrichtung der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, wie das „heilige Geheimnis“ verwaltet wird (Eph 1:4-14). Erst die Offenbarung an Johannes brachte Jahrzehnte nach Jesu Tod das notwendige Licht zum Thema der „Geburt der Nation. Wer das Thema genau nach der in der Bibel vorgegebenen Abfolge betrachtet, der kommt zum einen, unfehlbaren Schluss:

 

 

   1914 ist als mögliches Datum aufgrund der vorgegebenen Logik im Ablauf der Ereignisse der Endzeit vollkommen ausgeschlossen!

 

 

Warum ist 1914 ausgeschlossen und was war die Folge dieser Fehleinschätzung?

 

1.)    Russells Lehre basierte auf einer unbiblischen Kalkulation von 2520 Jahren für die „sieben Zeiten, die er gemäss Angaben ihres Buches „Jehovas Zeugen, Verkündiger des Königreiches Gottes“ von einem englischen Pastor kopiert hatte und nicht auf biblischer Aussage von beobachtbaren Zeitzeichen vor und kurz nach 1914! Die Annahme, dass die sieben Zeiten Daniels 2520 Jahre bedeuten, ist ein Hypothese, die dem Gesamtbild der biblischen Aussagen zuwiderläuft und damit zu verwerfen ist!

2.)    Russell und dessen Nachfolger liessen die Logik der Bibel, betreffend chronologischem Ablauf der Ereignisse, vollkommen ausserhalb ihrer Betrachtung.

3.)    Es ging nach dem 2. Oktober 1914 nur noch um Schadensbegrenzung, nachdem der Fehler, im Gefolge der erwarteten, aber nicht eingetroffenen Zeichen allen offensichtlich geworden war. Das kleine Druckereiimperium war damals nahe dem Zusammenbruch (Off 11:15; 12:1-6).

4.)    Es folgte, nach Russells Tod 1916, unter dem neuen Präsidenten, Richter J.F. Rutherford, eine in Auflage und Umfang unlimitierte Rechtfertigungsliteratur, die sich nur noch um den eigenen Fall zu drehen begann und auch vor Verdrehung von Tatsachen keinen Halt machte.

 

c-5)  Welche Logik der Ereignisse zeigt die Offenbarung?

 

            Es ist unmöglich die in der Bibel vorgezeichnete Logik im Ablauf der Ereignisse ausser Betracht zu lassen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:14-15 ***

Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

            Die biblische Logik zeigt zweifelsfrei, dass die Macht über die Erde, „das Königreich der Welt“, somit über Jesu Feinde, erst nach Ende des zweiten Wehe, jedoch vor dem dritten Wehe und zu Beginn der siebten Trompete eingeordnet werden muss.

 

(Zu c-5)  vergleiche: Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht [B1; D; 2, 3])

 

c-6)  Wenn die Logik vollkommen ausser Acht gelassen wird ...

 

Laut der Lehre der Zeugen in ihrem Buch „Die Offenbarung – Ihr grosser Höhepunkt ist nahe!“ (Herausgegeben 1988) fand die sogenannte „Krönung“ jedoch noch vor dem ersten, und wie nachfolgend gezeigt wird, auch Jahre vor dem sechsten Trompetenstoss statt. Wer kann so blind sein den Fehler nicht sehen zu wollen?

 

Gottes heiliges Geheimnis sein herrlicher Höhepunkt [3]

ERINNERST du dich an den Schwur des starken Engels, aufgezeichnet in Offenbarung 10:1, 6, 7? Er erklärte: „Es wird keine Verzögerung mehr geben, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“ Jehovas bestimmte Zeit für das Blasen der letzten Trompete ist gekommen. Inwiefern wird dann das heilige Geheimnis vollendet sein? Johannes ist sicher überglücklich, es uns mitzuteilen. Er schreibt: „Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren (Offenbarung 11:15). Die Engelheerscharen haben Grund, laut, ja mit Donnerstimme zu sprechen, denn diese historische Ankündigung ist von universeller Bedeutung. Sie ist lebenswichtig für die ganze belebte Schöpfung.

2 Das heilige Geheimnis kommt zu seinem glücklichen Höhepunkt! In herrlicher, großartiger Weise ist es im Jahre 1914, als der Herr Jehova seinen Christus als Mitkönig auf den Thron erhob, siegreich vollendet worden. Jesus Christus, der für seinen Vater handelt, übernahm die Herrschaft inmitten einer feindlichen Menschenwelt. Als der verheißene Same empfing er Königreichsmacht, um die „Schlange“ und ihren Samen zunichte zu machen und auf der Erde Frieden und das Paradies wiederherzustellen (1. Mose 3:15; Psalm 72:1, 7). Als messianischer König wird Jesus somit Jehovas Wort erfüllen und seinen Vater, den „König der Ewigkeit“, rechtfertigen, der als Souveräner Herr „für immer und ewig“ herrschen muß (1. Timotheus 1:17).

 

Geistig blind ist jeder, der nicht sehen will! Weder Jehova noch Jesus wurden zu diesem Zeitpunkt gekrönt, weil beide schon längst Könige waren, Jehova seit Ewigkeit, Jesus unmittelbar nach seinem Tod.

 

(Zu c-6)  vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

(Zu c-6)  vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

 

   Der „Irrtum“ ist fein säuberlich verpackt. Hier ein wenig Wahrheit, da ein wenig Irrtum, gut gemischt. Kein Leser stösst so einfach darauf. Wer beginnt schon danach zu forschen wie der Text im biblischen Umfeld eingeordnet ist? Wer hat schon die ganze Bibel im Kopf?

 

   Die Grafiken dagegen helfen jedem ehrlichen Bibelerforscher die Logik nachzuvollziehen. Der Irrtum (oder die Lüge?) stossen unmittelbar ins Auge! Die Abfolge 1., 2., 3., ... 7. kann nicht umgekehrt werden! Die Ereignisse wurden bereits in der Prophetie fest miteinander verzahnt!

 

 

Gehen wir nun ein Kapitel im Offenbarungsbuch der Zeugen zurück und lesen die Erklärungen zum Vers 14 aus Offenbarung Kapitel 11, am Ende jenes Kapitels, der im Zusammenhang vollständig dem eben zitierten Text Vers 15 vorausgeht und mit ihm handlungsmässig unzertrennlich zusammengehört: Wie wir bereits gesehen haben kündet Vers 14 das Ende des zweiten Wehe [3; A2] an, welches parallel zu der sechsten Trompete [2; A2] stattfand, sowie Ankündigung für das Kommen des dritten Wehe [3], das mit der 7.Trompete [2; B1] einhergeht. Wie aber interpretieren dies Jehovas Zeugen?

 

(Zu o-6)  Vergleiche: Grobübersicht Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Voraus werden die Geistlichen der Christenheit angeprangert, welche ihre Schafe nicht ziehen liessen. Wohin ziehen? Natürlich in die eigene Hürde der Zeugen.

 

*** re 170-1  25 Die Wiederbelebung der zwei Zeugen ***

28 Vielleicht machten Geistliche dieses Eingeständnis nur in ihrem Innern oder sich selbst gegenüber. Jedenfalls ist von keinem bekannt, daß er den Gott der zwei Zeugen öffentlich anerkannt hätte. Die von Johannes geäußerte Prophezeiung Jehovas hilft uns jedoch erkennen, was in ihrem Herzen vor sich ging und welche Demütigung sie im Jahre 1919 erfuhren. Von jenem Jahr an begannen die „siebentausend“, die Christenheit zu verlassen, obwohl diese sich beharrlich bemühte, ihre Schafe zu behalten, und so mußte die Geistlichkeit nun eingestehen, daß der Gott der Johannes-Klasse stärker war als ihr Gott. In den letzten Jahren konnte sie das noch deutlicher erkennen, da sich viele weitere Angehörige ihrer Herde von ihr abgewandt haben und jetzt wie das Volk, das auf dem Berg Karmel Elias Triumph über die Baalsanbeter miterlebte, gleichsam sagen: „Jehova ist der wahre Gott! Jehova ist der wahre Gott!“ (1. Könige 18:39).

29 Beachten wir aber, was Johannes weiter sagt: Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends (Offenbarung 11:14). Wenn die Christenheit schon durch das, was bis jetzt geschehen ist, erschüttert wurde, was wird sie erst tun, wenn das dritte Wehe angekündigt wird, der siebte Engel seine Trompete bläst und das heilige Geheimnis Gottes schließlich vollendet ist? (Offenbarung 10:7).

 

Das Ende der „zwei Zeugen“ wird mit 1919 identifiziert. In der Erklärung im Vorfeld werden die „zwei Zeugen“ mit den „Geistgesalbten“, der „Johannes-Klasse“ den damaligen Bibelforschern gleichgesetzt. (Der falsche Prophet: Kapitel 13.8.10)

 

In den Pöbelaktionen der christlichen Kirchen gegen die eifrigen Bibelforscher hatten diese viel zu leiden, 1918 waren die Zeugen scheinbar besiegt – die „zwei Zeugen“ lagen wie Tot auf den Strassen, so erklärt es zumindest das Offenbarungsbuch. Dann kamen sie zum Leben. Ist das zeitlich aber korrekt? Wenn es zeitlich nicht korrekt ist können auch die Personengruppen nicht korrekt sein!

 

Die Ausstattung der Geschichte ist wie in einem Krimi, sehr spannend und nahezu einleuchtend, nur ein Detail fällt auf: Der sechste Engel bläst seine Trompete vor dem siebten Engel: 1919 aber liegt etwa fünf Jahre nach 1914. Jesus beginnt seine aktive Arbeit aber erst mit dem Blasen der Trompete des siebten Engels, chronologisch wäre dies somit 1260 Tage nach dem 2.Oktober 1914. Ein chronologisches Chaos, nur um eine Behauptung zu schützen!

 

Gemäss den Angaben von Johannes in Offenbarung 11:1-13 finden alle Ereignisse im Zusammenhang mit den „zwei Zeugen“ vor dem siebten Trompetenstoss, während des ersten und zweiten Wehe statt! Die Zeit wird mit „zweiundvierzig Monaten“ (Off 11:2) oder „tausendzweihundertsechzig Tagen“ (Off 11:3) deutlich definiert! Die „dreieinhalb Tage“, wo die „zwei Zeugen“ wie Tot in den Strassen der grossen Stadt „Sodom und Ägypten“ liegen und dann auf wundersame Weise auferweckt werden und eine Stimme hören: „Kommt hierherauf“, dies ist zweifelsfrei unmittelbar vor dem Ertönen der 7.Trompete einzuordnen! Dort beenden die „zwei Zeugen“ ihr Zeugnisgeben. (Off 11:7-13)

 

Die so genannte „Johannesklasse“ ist bis heute aktiv, Harmagedon [B3] aber hätte „dreieinhalb Zeiten“ nach Jesu erster Wiederkeher [B1] kommen müssen, vor dem Ende des Erschallens der „siebten Trompete“ [B1-Bb], wo das „heilige Geheimnis“ beendet ist, wenn die 144.000 mit Jesus zusammen auf Zion sichtbar werden! [Bb] (Off 12:14)

 

Fast alles ausser der Chronologie „könnte“ stimmen. Wenn aber die Chronologie nicht stimmt, dann stimmen auch die Argumente nicht: Kann man so blind sein, den eigenen Irrtum zu übersehen? Nein! Der Irrtum von 1914 muss als „Wahrheit“ aufrecht erhalten werden. Warum?

 

 

d)  Irrtum oder handfeste Lüge?

 

d-1)  Wenn Irrtum zur handfesten Lüge wird

 

Fast sämtliche Literatur von Jehovas Zeugen basiert seit ihrem ersten Erscheinen 1879 auf diesem „prophetischen“ Datum von 1914. 1918 war die Druckerei aufgrund des Ersten Weltkrieges, dem brodelnden Nationalismus und der Hetzkampagne gegen die Bibelforscher nahezu am Ende.

 

Wie eine Zeitung, die eine gross aufgezogene „Titelseiten-Geschichte“ braucht, um ihre Auflagenzahlen zu erhöhen, so wurde eine Geschichte produziert, welche die Leser zum Wachtturm zurückbringen sollte. Wie wir sehen mit allergrösstem Erfolg! Was aber dürfte geschehen, wenn der „Fehler“ von 1914 heute wirklich publik wird?

 

 

Wer bekannten Irrtum nicht korrigiert, der verbreitet bewusst eine Lüge!

 

   Dreiundzwanzig Millionen Leser des Wachtturm würden heute vor den Kopf gestossen, würde der Fehler eingestanden! Eine ökonomische Katastrophe wäre in einem der grössten Druckereikonzerne der Welt zu erwarten! Viele Leser und viele treue Anhänger könnten in arge Zweifel geraten, ob man vielleicht nicht doch etwas zu viel vertraut hat? Sie könnten an ihrem Glauben Schiffbruch erleiden!

 

 

 

d-2)  Solche, die Behaupten die Auferstehung hätte bereits stattgefunden

 

Paulus zeigt, dass am selben Thema schon im ersten Jahrhundert gewisse Vorsteher Schiffbruch erlitten hatten. Auch jene behaupteten, „die Auferstehung hätte bereits stattgefunden. Paulus zeigt, dass er jene Personen zur Züchtigung Satan übergab.

 

*** Rbi8  1. Timotheus 1:18-20 ***
18 Diesen Auftrag vertraue ich dir an, Kind, Timotheus, gemäß den Voraussagen, die direkt zu dir hingeführt haben, damit du durch diese den vortrefflichen Kriegszug fortsetzest, 19 indem du [den] Glauben und ein gutes Gewissen bewahrst, das einige beiseite gedrängt haben, wodurch sie an [ihrem] Glauben Schiffbruch erlitten haben. 20 Zu diesen gehören Hymenäus und Alexander, und ich habe sie dem Satan übergeben, damit sie durch Züchtigung gelehrt werden, nicht zu lästern.

 

Zu behaupten, die Auferstehung habe bereits stattgefunden“ zählt Paulus zu den schlimmsten Lästerungen des heiligen Geistes, eine Sünde, die keine Vergebung hat, weil sie zu Gottlosigkeit führt! Gott ist niemals auf der Seite der Lüge zu finden! Eine künftige Auferstehung aller Toten, der Gerechten und Ungerechten auf der Erde zu leugnen bedeutet dem heiligen Geist der Schrift klar und deutlich zu widerreden! Man redet gegen die Propheten, gegen Jesus und gegen die Apostel!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:15-19 ***

hat, der das Wort der Wahrheit recht handhabt. 16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Ausser dem wirtschaftlichen Schaden in den 111 Zweigbüros, den Folgen die den Hunderttausenden von freiwilligen und bezahlten Mitarbeitern droht, gibt es weitere noch grundlegendere Fragen:

 

 

   Welches Licht wird auf Jehovas Namen geworfen, wenn wirklich bekannt wird, dass eine bewusst aufrecht gehaltene Lüge so viele Menschen in die Irre geführt hat und möglicherweise zu ihrem geistigen Nachteil führte? (Mar 9:42 vergl. Off 18:21)

 

   Warnend sagt die Offenbarung, dass kein Lügner Gottes Königreich ererbt!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:8 ***

8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

   Wir sollten alle unseren Sinn für die Wahrheit schärfen und jede Art Lüge zurückweisen!

 

 

 

d-3)  Bewusster Irreführung gilt das „dritte Wehe“! Ist es Religions- oder Narrenfreiheit?

 

Jesus gibt klare Antwort, wer andere bewusst in die Irre führt, kommt nicht straffrei davon! Jede beswusste Irreführung und jede Lüge ist eine „Ursache des Strauchelns“!

 

*** Rbi8  Matthäus 18:7 ***

7 Wehe der Welt wegen der Ursachen des Strauchelns! Zwar muß es Ursachen des Strauchelns geben, doch wehe dem Menschen, durch den es eine Ursache des Strauchelns gibt!

 

Jehovas Zeugen aber sind nicht allein in ihrem „Irrtum, sie befinden sich in erlauchter Gesellschaft anderer Religionen, die jedwelche unbiblischen Behauptung bisher straffrei verbreiten durften und zu einem wahrlich babylonischen Wirrwarr beigetragen haben.

 

 

   Religionen geniessen ganz offensichtlich Narrenfreiheit, man nennt es heutzutage aber „Glaubensfreiheit“.

 

 

Jeder darf jeglichen Unsinn verbreiten und damit um Anhänger werben. An der Zahl der Anhänger wird dann die Glaubwürdigkeit gemessen und Gottes Segen proklamiert! Welche Blasphemie! Wer es begreift: Es könnte einem wahrlich den Magen umdrehen! Als ob Jehova hinter der Verbreitung von Irrtum und Unwahrheit stehen könnte! Schon die Pharisäer argumentierten, dass diesem Jesus keiner der Vorsteher und der Pharisäer nachgelaufen wäre – völlig einleuchtend bei ihren Methoden die Vorsteher in Abhängigkeit und die Gläubigen in ihren Pferchen zu behalten. Sie bildeten sich dagegen viel auf ihre Kenntnisse der Schriften ein.

 

*** Rbi8  Johannes 7:47-49 ***
47 Darauf antworteten die Pharisäer: „Ihr seid doch nicht etwa auch irregeführt worden? 48 Es glaubt doch niemand von den Vorstehern oder den Pharisäern an ihn? 49 Diese Volksmenge aber, die das G
ESETZ nicht kennt, verfluchte Leute sind sie.“

 

 

   Der Religionskonzern des Papstes, der Religionskonzern der Zeugen, der Religionskonzern der Mormonen: Alle handeln nach ähnlichen Grundsätzen wie die Multinationalen Wirtschaftskolosse. Da Wahrheit unwichtig ist, dreht sich längst alles nur noch um Geld, Prestige, Anhänger und schlussendlich um nüchterne, sachliche Wirtschaftsinteressen. Gott ist nur das Aushängeschild! Zu Recht sagte Jehova, dass sich Babylon die Grosse in schamlosem Luxus zeigt. Jede der Kirchen hat ihren eigenen Stil der Irreführung und Ausnutzung ihrer Mitglieder während Jahrhunderten oder Jahrzehnten zur Perfektion heraus entwickelt!

 

 

(Zu d-3)  vergleiche Grafik: 6.4  Endgericht Harmagedon: Beendigung aller heutiger Machtstrukturen)

(vergleiche „Der falsche Prophet“, Kapitel: 11.7  Religion und Wirtschaft)

 

d-4)  Zunehmende Anhängerzahlen = Anerkennung Jehovas?

 

Welchen Standpunkt vertritt Jehova? Sagt er in der Endzeit in „seiner Religion“ zunehmende Anhängerzahlen vorher? Im Gegenteil, Jesus sagte doch deutlich, dass wenn die Zeit der Drangsal nicht verkürzt würde „kein Fleisch“ gerettet würde! (Mat 24:20-22) Jesus sagt nichts von Hineingehen in eine Religion, er spricht bloss vom Hinausgehen, an anderer Stelle spricht Jesus gar von Flucht! (Mat 24:9, 10, 15-19)

 

 

Babylon die Grosse“, das gesamte Weltreich der religiösen Verwirrung ist zu verlassen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

   Der Untergang jeder Form Religion, was „Gesetz“ bedeutet (vergl. 2.Kö 17:26), die von Gottes GESETZ abweicht ist deutlich vorhergesagt!

 

 

Jehovas zukünftiges Volk ist ganz offensichtlich vor dem Ende des Systems innerhalb all dieser christlichen Religionen zu suchen, sie sind wie „Inseln“ im Menschenmeer, bei Beginn der Drangsal, spätestens aber beim Angriff auf das gegenbildliche „Jerusalem“, muss dieses „Volk“ des starken Engels Jesu sich ausserhalb davon befinden! Jehova bittet durch Jesus jeden Einzelnen, der zu seinem künftigen Volk gehören möchte, das babylonische Chaos der Bibelinterpretationen zu verlassen!

 

*** Rbi8  Hosea 2:22-23 ***

 23 Und ich werde sie [[Jesreel]] mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[Lo-Ruhama]], und ich will zu denen [[Lo-Ammi]], die nicht mein Volk sind, sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Genau so verstand es der Gründer der echten Bibelforscher, Charles Taze Russell, als er begann, und so lehrte er es seine Bibelstudenten. Er irrte sich bloss um fast hundert Jahre im Datum, die Lehre des Hinausgehens aus „Babylon der Grossen“ und Hinführung zu kleinen Hausversammlungen aber hatte er zu Beginn seiner Tätigkeit korrekt verstanden!

 

d-5)  Versammlungen oder organisierte Religion?

 

Jehova spricht von Reinigen, Säubern, Läutern, sozusagen „Handverlesen“ und von individuellem Einsammeln all jener, welche ihn mit reinem Herzen suchen! Er spricht von kleinen Versammlungen, um ehrlichgesinnte „treue und verständige Sklaven herum, nicht um blinde Nachfolge irgendwelcher machtvollen Grossinstitutionen (Mal 3:2-4; Mar 4:20).

 

Paulus gibt den Standpunkt Jehovas den Versammlungsgliedern in Korinth deutlich bekannt: Es ist ein sich absondern!

 

*** Rbi8  2. Korinther 6:17-18 ***

,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “ 18 „ ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.“

 

Wenn das griechische Wort „eklesia“ oder „synagoge“, das Versammlung bedeutet, mit „Kirche“ übersetzt wird, dann ist damit eine Gruppe gemeint, die sich zu einem Zweck der gegenseitigen Ermunterung und Stärkung in Privatwohnungen zusammenfindet. Das Bibelerklärende Buch „Einsichten in die Heilige Schrift“ sagt:

 

*** it-2 1063  Synagoge ***

In der Septuaginta werden die beiden Wörter ekklesía, was „Versammlung“ bedeutet, und synagoge (ein Zusammenbringen) synonym gebraucht.

 

Nichts in der Schrift deutet im ersten Jahrhundert auf eine Grossinstitution mit zentraler Verwaltung hin. Das kam erst unter Konstantin im vierten Jahrhundert auf. Alle Macht sollte sich von da ab in einer Hand konzentrieren, die der Kaiser kontrollieren konnte.

 

Das erst später so genannte Apostelkonzil im Jahre 49 u.Z. stand unter Führung des Jakobus, Jesu Halbbruder, der kein Apostel war! So etwas wie eine „leitende Körperschaft“ der Apostel gab es nicht! Paulus hatte 14 Jahre lang gehandelt, bevor er nach Jerusalem zu den führenden Brüdern ging! Er war von Jesus direkt auserwählt und durch Offenbarungen belehrt worden! (Gal 2:1-5)

 

Paulus hatte inzwischen kleine, unabhängige und frei operierende Kleinversammlungen gegründet. Selbst der Gründer von Jehovas Zeugen, Russell hielt sich an kleine Bibelstudiengruppen, wo sich die Mitglieder untereinander stützten und stärkten. Dies sollte so bleiben bis zum Abschluss, der ja kurz nach 1914 erwartet wurde. Von überschaubaren Kleinversammlungen sprach Paulus, und so verstand es auch Russell. Die Gründung einer grossen, weltweit operierenden Organisation war das Werk von Richter J.F. Rutherford, der Religion und Kommerz vollständig vereinte.

 

*** Rbi8  Hebräer 10:23-25 ***

23 Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen [[am Sabbat und zu den gättlich verordnetenFestzeiten]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

Jesus führt nach dem Gericht das Sammeln selbst mittels seiner Engel und dann der Auserwählten durch die Apostel und deren Abgesandte durch. Niemals würde Jesus zuvor neuen und alten Wein in alten Schläuchen, oder Spreu mit Weizen  mischen? Da Jesus alle kennt die zu ihm gehören braucht er dazu kein menschliches Register! Er nennt alle seine Schafe mit Namen (Joh 10:1-6)

 

Die Apostel erweckt er in der „Frühauferstehung von den Toten“, wie Paulus dies den Philippern erklärt hatte [B1](Phi 3:11, 17-21). Diese repräsentieren zu Beginn die „neue Nation, die Frau“ die in die Wildnis flieht, nachdem die Nation aus der grösseren, der himmlischen Frau, der Versammlung der Engel „geboren“ wurde, indem Jesus wiederum in die bewohnte Erde eingeführt wurde (Heb 1:6; Off 12:1, 5, 6). Gleich nach der Geburt der neuen Nation wurde der männliche Sohn, Jesus, unmittelbar wiederum zum Thron Gottes entrückt und damit der Sicht der Menschen entzogen (1.Kor 15:12-23).

 

Die zwei „Hürden, die Schafe des ersten Jahrhunderts aus den Juden und die Schafe aus den Nationen der Endzeit: Jesus selbst wird sie zu sich hin versammeln, in die eine Hürde, Gottes Königreich!

 

(Zu d-5)  vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 


e)   Jehova gibt niemals Straffreiheit, auch wenn er Vergebung gewährt!

 

e-1)  Religiöse Irrlehren, dass Gott alles straffrei verzeiht

 

Eine der verheerendsten Irrlehren lautet, dass man Gott nur von Herzen um Vergebung bitten müsste, um die Sünden wieder loszuwerden. Das ist die offene Aufforderung, um GESETZE zu übertreten und später ungestraft davonzukommen. Diese Lehre kennen wir von der Katholischen Beichte her, wo selbst schwere Sünden mit ein paar „Vaterunser“ und „Gegrüsst seist du Maria“ abgegolten werden. All dies ist ein Hohn auf Jehovas geschriebenes Wort, das klar sagt:

 

*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

6 Und Jehova ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Noch bevor Moses beim zweiten Besteigen des Berges Horeb die zwei Tafeln der zehn Gebote erhielt, hatte Jehova ihn gewarnt, dass er niemals Straffreiheit gewähren würde! Das war nach dem Bundesschluss!

 

Davon auszugehen, dass Jesu Loskaufsopfer auch willentliche religiöse Lügen zudecken würde, ist bestimmt ungerechtfertigt! Es bedeutet doch klar, nicht in Jesu Wort zu verbleiben und somit auch nicht weiter als Jünger in Einheit mit Jesus zu sein! (Heb 10:26-31)

 

*** Rbi8  Johannes 8:31-32 ***

31 Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Freiheit vom Fluch des GESETZES kommt durch Erkenntnis der Wahrheit, durch die Taufe! Wer willentlich Sünde treibt holt sich erneut einen Fluch! Es bedeutet klar und eindeutig in die Sklaverei der Lüge und damit des Vaters der Lüge, Satans zurückzukehren! Paulus erklärt den Zusammenhang im Brief an die Hebräer. Sünde gibt es zudem nur da, wo es ein GESETZ gibt!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-31 ***

26 Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz [[GESETZ]] Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Die Worte des Paulus haben bis zum Abschluss des Systems nichts an Gültigkeit verloren!

 

e-2)  Wer ist für den angerichteten Schaden verantwortlich?

 

Jeder andere multinationale Konzern, wie die WATCHTOWER INC., der in einem seiner Produkte einen ähnlichen Fehler aufweist, müsste mit einer Schadenersatzklage in Milliardenhöhe rechnen und seine Reputation würde grössten Schaden nehmen.

 

Schon eine falsche Deklaration in einem Beilagezettel zu einem Medikament kann genügen, um viele Menschen an ihrer Gesundheit zu schädigen. Ein Softwarekonzern, wie beispielsweise Microsoft, der ein fehlerhaftes Produkt herausgibt, das nicht die angepriesenen Resultate erbringt, muss mit Strafe und Marktverlust rechen!

 

 

   Nur die Religionsgemeinschaften geniessen dieses Vorrecht der straffreien Lügenverbreitung! Ihre Zeit läuft aber glücklicherweise ab. Ihre Plagen haben bereits begonnen und weitere werden kommen! Jehova fordert Christen auf, mit ihrer „Mutter“ einen Rechtsfall zu führen!

 

 

Der Prophet Hosea liefert das Grundverständnis zum Handeln gegen die Hure, ihre Mutter „Gomer“, seitens ihrer Kinder, insbesondere „Lo-Ammi, die Christenheit, die sie unehelich geboren hat. Jehovas Sprache ist sehr offen und sehr direkt. Es ist kein Grund sich schockiert wegzuwenden, sondern vielmehr die Zusammenhänge zu verstehen, die er beklagt! Jehova erklärt eindeutig nicht der Ehemann irgend einer der Religionen zu sein!

 

(Zu d-6)  vergleiche Grafik: Grundschema zu Hoseas Prophezeiungen II)

(Zu d-6)  vergleiche Grafik: Hosea soll eine Prostituierte heiraten III)

 

*** Rbi8  Hosea 2:1-5 ***

2 Sprecht zu euren Brüdern: ‚Mein Volk!‘ und zu euren Schwestern: ‚O Frau, der Barmherzigkeit erwiesen worden ist!‘ 2 Führt einen Rechtsfall mit eurer Mutter; führt einen Rechtsfall, denn sie ist nicht meine Frau, und ich bin nicht ihr Mann. Und sie sollte ihre Hurerei von sich entfernen und ihre Taten des Ehebruchs zwischen ihren Brüsten hinweg, 3 damit ich sie nicht nackt ausziehe und sie tatsächlich hinstelle wie am Tag ihrer Geburt und sie wirklich einer Wildnis gleichmache und sie gleich einem wasserlosen Land hinlege und sie durch Durst zu Tode bringe. 4 Und ihren Söhnen werde ich nicht Barmherzigkeit erweisen, denn sie sind die Söhne der Hurerei. 5 Denn ihre Mutter hat Hurerei begangen.

 

Die Kinder aller christlichen Religionen sind somit aufgefordert, sich von ihrer hurerischen Mutter, dem gegenbildlichen Jerusalem, zu trennen und ihr für ihr Vergehen einen Gerichtsfall zu bereiten!

 

Beruhigend zu wissen ist, dass in das „neue Jerusalem“, die kommende Verwaltungshauptstadt der „neuen Erde“, die von Jehova her auf die Erde herabkommt kein Lügner Eingang finden wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:27 ***

Doch irgend etwas Unheiliges und jeder, der Abscheuliches und Lüge verübt, wird keinesfalls in sie eingehen, nur diejenigen, die in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sind.

 

Hüten wir uns davor Irrtum und Lüge leichtfertig anzuhängen, weil es keinen Mut braucht mit der Masse zu gehen! Auch Feiglingen und Ungläubigen wird der Zutritt zu Gottes Königreich verwehrt! (Off 21:8)

 

um weiteren Vergleich betreffend Gerichtsbarkeit der Kirchen: Der durch die  Zigarettenindustrie durch Fehlinformation angerichtete Schaden an der physischen Gesundheit ihrer Konsumenten, ist bestimmt nicht schlimmer, wie der geistige Schaden, den Kirchen an ihren Mitgliedern anrichten, indem sie die Funktion ihres Verstandes durch eintrichtern von Unwahrheit untergraben! Der geistige Krebs hat schlussendlich in Harmagedon weit mehr Tote zu verantworten, wie der Tabak!

 

Schadenersatz der Religionen? Dazu wird es bestimmt kommen bei ihrer Vernichtung! Bisher war es nicht so bei den religiösen „Konzernen“, den Kirchen. Sie glauben niemals zur Rechenschaft gezogen zu werden. Bis zum bitteren Ende behaupten sie, als die Ehefrau Gottes, als Königin an seiner Seite dessen Anerkennung zu geniessen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:7-8 ***

In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Die Lüge von Jehovas Zeugen um das Jahr 1914 ist aber nur die Basis einer breitgefächerten Irrlehre, die auf diesem ursprünglichen Fehler aufbaut.

 

 

   Wer eine einzige Lüge akzeptiert, der wird bald blind für fast jede weitere Lüge!

 

 

Wer das Nikotin als nicht gesundheitsschädlich einstuft, der tut es auch nicht bei den Dutzenden, ja Hunderten von weiteren Giftstoffen, die im blauen Dunst mitschweben!

 

e-3)  Lob und harter Tadel für die Führung von Jehovas Zeugen

 

Eine tiefergehende Betrachtung der Lehren von Jehovas Zeugen, im Blickwinkel biblischer Aussagen, ergibt somit, neben vielen guten, lobenswerten Übereinstimmungen zur Bibel, auch einen erstaunlich hohen Grad an Abweichung in wichtigen Lehrpunkten und in der Einhaltung der Vorschriften, welche Jesus seinen wahren Dienern aufgetragen hat. Der „Beilagezettel“ täuscht somit. Gravierende Nebenwirkungen mit Todesfolge sind beim Genuss des Watchtower –„Medikaments“ zu erwarten!

 

Dies alles ist somit verstecktes, tödliches Gift! Wie bei der öffentlichen Anhörung vor dem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses, wo die Vertreter von sieben grossen amerikanischen Tabakmultis im April 1994 schworen, dass ihre Zigaretten unschädlich seien, so schwören die Kirchenoberen und insbesondere die Leitung von Jehovas Zeugen, dass ihr Produkt nur das Gute beinhalte! 

 

Ebenso wird religiöse Literatur, durch ihre Herausgeber, in öffentlicher Behauptung, als unschädlich eingestuft! Jede Verbreitung von Lüge ist aber schädlich, ja todbringend!  Sie steht bei Jehova auf derselben Stufe wie Spiritismus, Hurerei, Mord und Götzendienst!

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:15 ***

Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

 

Nicht die Behauptung zählt, sondern die Überprüfung anhand der Fakten zeigt, ob etwas der Wahrheit entspricht oder eine Lüge ist. Jeder Christ ist selbst für seine geistige Gesundheit zuständig. Wer aus Gesundheitsgründen die Zigarette zurückweist, der sollte auch geistig, durch Lügen verseuchte biblische Literatur, zurückweisen (Hes 18:20-32; Mat 6:10; 28:20; Off 11:1).

 

 

   Nicht blinder Gehorsam und götzendienerische Loyalität gegenüber einer religiösen Gruppe ist durch Gott am Gerichtstag gefragt, sondern, ob Gottes Wille erfüllt wird!

 

 

e-4)  Gottes Tempel bereits fertig erstellt?

 

Moses sollte die Stiftshütte genau nach den vorgeschriebenen Massen errichten! David und Salomo mussten die Masse der Baupläne des Tempels genau einhalten. Was aber ist mit dem geistigen Tempel? Kann dieser von irgend jemandem, zu irgendeinem Zeitpunkt erstellt werden, in der Form die irgendeiner für gut hält, oder sind auch dazu Richtlinien in der Bibel vorhanden, welche strikt eingehalten werden müssen? (2.Mo 15:26; 19:5; 23:22; 31:1-11; 5.Mo 11:22-25; 1.Chr 28:11-21; Off 21:22).

 

Fragen wir uns doch offen: Wer sollte den geistigen Tempel vollenden? Irgendwelche religiöse Gruppe?

 

Jesus als Mensch selbst, der durch den Propheten Sacharja „Spross“ genannt wird, ist als Baumeister seit Beginn vorhergesehen! Er soll den geistigen Tempel persönlich fertigstellen, er war es, der die Grundlage dazu als Menschensohn legte! Darin ist keine spezifische Anweisung herauszulesen, die nur an Jehovas Zeugen gerichtet wäre! Diese Fertigstellung auf das Jahr 1935 zu legen, wie dies Richter Rutherford tat, ist in keiner Form biblisch und chronologisch vollkommener Unsinn!

 

*** Rbi8  Sacharja 3:8 ***

8Höre bitte, o Josua, du Hoherpriester, du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, denn sie sind Männer, [die] als Vorzeichen [dienen]; denn siehe, ich lasse meinen Knecht „Sproß“ kommen!

 

Josua, du Hoherpriestersprcht all jene „treuen und verständigen Sklaven“ an, die Gottes Gebot in der Endzeit ausführen! Im ersten Jahrhundert waren es der amtierenden Hohepriester und dessen Oberpriester, als Jesus sich als „Spross“ dem jüdischen Volk vorstellte! Jene erwiesen sich als „ungetreue Sklaven“.

 

Die Bereitung der letzten Bausteine wird von wirklich „treue und verständigen Sklaven“ vorangetrieben, die sich nicht ein Amt selbst zuordnen, das ihnen von Jesus noch nicht verliehen wurde, sondern die Jesu Anordnungen genau nachkommen und „über weniges Treu“ sind, ihre eigene Versammlung. Der geistige Tempel wird erst fertiggestellt [Bb], nachdemSpross“ „von seiner eigenen Stelle aus sprossen“ wird [B1], und von seinem irdischen „Thron Davids“ aus herrscht. Vorab herrscht er über seine Widerauferweckten Apostel, dann über alle die er am Gerichtstag als „Schafe“ anerkennt. Diesen Zeitpunkt des Beginns des „Tag des Herrn“ galt es seit dem ersten Jahrhundert sehnsüchtig zu erwarten! Wir erwarten den Herrn Jesus vom Himmel her kommend! (Sach 3:5) [B1, Bb].

 

*** Rbi8  Philipper 3:20-21 ***
20 Was uns betrifft, unser Bürgerrecht besteht in den Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, 21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.

 

Zwischen Josua, dem in der Endzeit amtierenden Gegenstück eines Hohepriesters und Mitdiener am begonnen Tempel und Jesus, dem wahren Hohepriester wird in jenen Tagen Frieden vorhergesagt. Der Gegenbildliche Serubbabel, die Stadthalter Jesu, seine Apostel werden am Tempelbau beteiligt sein. Jesus wird vom Himmel her erwartet, nicht das Aufsteigen in den Himmel wurde durch Jesus und die Apostel proklamiert.

 

*** Rbi8  Sacharja 3:1-2 ***

3 Und er ging daran, mir Josua, den Hohenpriester, zu zeigen, der vor dem Engel Jehovas stand, und Satan, der zu seiner Rechten stand, um ihm zu widerstehen. 2 Dann sprach [der Engel] Jehovas zu Satan: „Jehova schelte dich, o Satan, ja Jehova schelte dich, er, der Jerusalem erwählt! Ist dieser nicht ein aus dem Feuer herausgerissenes Holzscheit?

 

Der gegenbildliche „Josua“ gleicht einem aus dem Feuer der Christenheit herausgerissenes Holzscheit. Jehovas Zeugen haben viele falsche Lehren korrigiert! Josua, an dessen rechten Seite der Prophet Sacharja den Teufel sieht, muss jedoch vorab seine schmutzigen äusseren Kleider wechseln! Josua mit Jesus gleichzusetzen, wie dies in der Literatur von Jehovas Zeugen geschieht bedeutet ihm Sünde zuzuordnen. Das ist bestimmt nicht klug und gegen jedes Schriftverständnis!

 

e-5)  Der Hohepriester Josua muss seine äusseren Kleider wechseln!

 

Es sei hier vorhergesagt, dass der Hohepriester Josua der Endzeit seine äusseren, beschmutzten Amtskleider wechseln wird, bevorSpross“ endgültig kommt und das Vergehen des Landes an einem Tag wegnimmt. Dies geschieht am Sühnetag [Bb2] nach dem Gerichtstag [B2] und nach Urteilsvollstreckung in Harmagedon. Dazu müssen die Priester bereits in ihr Amt eingeweiht sein, ihre Festkleider erhalten haben.

 

(Zu e-5)  vergleiche Grafik: 4.1-2.54  Einweihung geistiger Tempel)

 

Jehovas Zeugen wendeten unter Richter Rutherford diesen Text auf sich selbst an, verlegten dessen Erfüllung aber in die Vergangenheit, die Zeit nach 1914. Wie die logische Beweisführung „anhand beglaubigter Tatsachen“ aber unmissverständlich zeigt, betrifft dies alles das Heute, das Jetzt, das kommende Morgen, die Endzeit!

 

Derjenige, der sozusagen interimsweise die Stellung des Hohepriesters in der Endzeit einnimmt, muss seiner Verpflichtung somit vorerst nachkommen. Jesus kann nicht gleichzeitig „Spross“ sein und Josua, wie dies die Literatur der Zeugen zu glauben vermittelt (Sach 3:5-7, 8; 6:11-15; Mat 24:45; Eph 2:21).

 

*** Rbi8  Sacharja 3:3-4 ***

3 Was nun Josua betrifft, es ergab sich, daß er mit beschmutzten Kleidern bekleidet war und vor dem Engel stand. 4 Dann ergriff er das Wort und sagte zu den vor ihm Stehenden: „Entfernt die beschmutzten Kleider von ihm.“ Und er sprach weiter zu ihm: „Siehe, ich habe deine Vergehung von dir wegnehmen lassen, und man bekleidet dich mit Festkleidern.“

 

Jesus warnte eindringlich vor den falschen Lehren der Pharisäer und Sadduzäer, die wie Hefe die ganze Teigmasse durchsäuern würden. Er sagte unumwunden warnend:  Haltet eure Augen offen, und nehmt euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer in acht.“ Jesus meinte dabei dieselben verderblichen Lehren, welche später seine Nachfolger beeinflussen könnten (Mat 16:6, 11, 12).

 

(Zu e-5)  vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

Handelt es sich bei diesen vorhergesagten falschen Lehren der Endzeit gar um eine neue Durchsäuerung, durch ein neues, andersgeartetes, neues Pharisäertum? Jesus warnte nicht nur für seine Tage, sondern bis hin zu seiner Wiederkunft. Die Pharisäer, als eine unter anderen Sekten des Judentums, beanspruchten für sich, die einzig wahre Lehre zu besitzen. Sie hatten ein engmaschiges Netz an Vorschriften und ein ausgefeiltes Kontrollsystem geschaffen, das unerfüllbar wurde und die Menschen zu Heuchlern machte und versklavte (Mat 23:4).

 

Wie in jeder Organisation, wo Satan seinen Einfluss geltend macht, gibt es darin Tauben und Wölfe. Josua stellt dabei die Seite der Schafe und Tauben dar,  während „der falsche Prophet“ innerhalb derselben Organisation die Böcke und Wölfe darstellt. Jesu Worte „Babylon die Grosse“ zu verlassen bleiben gültig! (Mat 10:16-23).

 

e-6)  Tanz um das goldene Kalb

 

Wie sieht es bei Jehovas Zeugen aus? Wird da vielleicht ein neues tödliches Giftgemisch aus Wahrheit und menschlicher Überlieferung dargeboten, wie es in geistigem Sinne durch Jesus angeprangert wurde? Wurde da vielleicht ein neues „Goldenes Kalb errichtet, die von allen lieblich so genannte „Gesellschaft“, um das man tanzt und dabei, wie zu Beginn des Auszugs aus Ägypten, den Namen Jehovas anruft? Oder wie die Samaritaner, welche gleich an mehreren Stellen des Landes goldene Kälber zur bequemeren Anbetung errichteten? (2.Mo 20:4, 5, 23, 24; Hos 8:4, 5; Mat 7:21-23; Off 18:6)

 

 

   So wie Moses lange „säumte“ vom Berg Sinai herabzukommen, auf den er gestiegen war, um Gottes GESETZ zu erhalten, genauso „säumte“ Jesus lange vom himmlischen Berg Zion herabzukommen, wo er hinging, um Königreichsmacht über seine Feinde zu empfangen. So wie Aaron der Ungeduld und der Zügellosigkeit des Volkes nachgab und ein goldenes Kalb machte, so scheint auch heute, vor dem wirklichen Erscheinen Jesu, ein neues „goldenes Kalbdazustehen, das mit Inbrunst und unter Verwendung von Jehovas Namen vom ganzen Volk unter Anleitung des endzeitlichen Aarons angebetet wird: Eine von Menschen geschaffene Organisation: Ein neuer „Baal“, ein andersgearteter „Herr (Gal 1:6-8; Off 10:5-7).

 

 

*** Rbi8  2. Mose 32:3-6 ***

Und alles Volk begann sich die goldenen Ohrringe, die an ihren Ohren waren, abzureißen und sie Aaron zu bringen. 4 Dann nahm er [das Gold] aus ihren Händen, und er formte es mit einem Stichel und ging daran, es zum gegossenen Standbild eines Kalbes zu machen. Und sie begannen zu sprechen: „Das ist dein Gott, o Israel, der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat.“

5 Als Aaron dies zu sehen bekam, ging er daran, einen Altar davor zu bauen. Schließlich rief Aaron aus und sagte: „Morgen ist ein Fest für Jehova.“ 6 Da standen sie am nächsten Tag früh auf, und sie begannen Brandopfer zu opfern und Gemeinschaftsschlachtopfer darzubringen. Danach setzte sich das Volk nieder, um zu essen und zu trinken. Dann standen sie auf, um sich zu vergnügen.

 

Wie Aaron, so scheint auch der Josua der Endzeit dem Willen des Volkes bei Bau des „goldenen Kalbes“ nachgegeben zu haben.

 

Es ist ein gefährliches Unterfangen etwas aufzurichten, was Jehova nicht geboten hat und bevor Jesus es selbst errichtet (Ps 127:1). Es ist ungebührlich irgend ein Objekt zu verehren und dabei den Namen Jehovas anzurufen! Durch alle Epochen des Volkes Israel wurde dieser Fehler immer und immer wiederholt. Die Rettung einem von Menschen geschaffenen Objekt zuzuschreiben, selbst wenn es Jehovas Namen trägt, entspricht Unkenntnis des wahren Sachverhalts (Off 7:10).

 

e-7)  Steht Jehova wirklich hinter der Organisation mit seinem Namen?

 

Sollte sich dies alles, wie hier behauptet, anhand der exakten Prüfung wirklich herausstellen, so stellt sich die nächste Frage: „Steht wirklich Jehova hinter dieser Organisation, die Jehovas Namen voll Stolz trägt?“ Jehova ist „ein Gott der nicht Lügen kann“ und Jesus sagt „dein Wort ist Wahrheit(Joh 17:17; Heb 6:13-20).

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:21 ***

Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Wer den Namen Jehovas, des Schöpfers aller Dinge, auf jede Art und Weise öffentlich kund macht und mit der eigenen Organisation in Verbindung bringt, der trägt eine sehr hohe Verantwortung, dass seine Lehre rein ist und auch wirklich mit jener der Bibel im Einklang ist! Er muss es sich gefallen lassen, dass seine Lehre und das Verhalten seiner Mitglieder durchleuchtet wird! Denn jeder Irrtum und jede Lüge und jedes von Gottes Normen abweichende Verhalten, bringt Unehre auf Gottes Namen! Jeder Christ ist aufgefordert für sich selbst nachzuprüfen! (2.Kor 13:7-10)

 

*** Rbi8  2. Korinther 13:5-6 ***

5 Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Wenn Jehovas Zeugen offen alle übrigen Kirchenführer bei jeder möglichen Gelegenheit angreifen, dann müssen auch sie bereit sein, dass ihre eigene Führungsspitze und ihre eigene „theokratische Organisation“ unter die Lupe genommen werden. Wenn sie andere auffordert, die biblische Wahrheit anzunehmen und Änderungen unverzüglich vorzunehmen, dann müssen sie dies selbst vorleben. Das erst bringt Jehovas Anerkennung! (Spr 1:23; Jes 31:6-9)

 

Jehovas Zeugen übersehen geflissentlich, dass Jehova seine eigne „theokratische“ Organisation, das Volk Israel nie vor Strafe geschont hat, wenn sie zur Linken oder zur Rechten von ihm abwich und auf Ermahnung nicht reagierte! (5.Mo 5:32, 33)

 

(Zu e-7)  vergleiche: Zeitband Göttliche Gerichtstage ab Adam bis Ende Millenium)

 

Die Bibel fordert jeden Christen auf, selbst genau zu untersuchen, um nicht in die Irre geführt zu werden! Das gilt für den Einzelnen, wie für die gesamte Organisation! Israel als Ganzes war oft vom Weg abgeirrt! Der Fehler der Verantwortlichen wurde dem ganzen Volk mit angelastet (5.Mo 28:13).

 

*** Rbi8  Jesaja 9:13-17 ***

Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte [[Älteste]] und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

 

   Jehova nimmt durch seine wahren Propheten kein Blatt vor den Mund und nennt die Tatsachen mit den Bezeichnungen, welche sie verdienen! Jesaja nennt „Kopf und Schwanz“, Älteste und Hochgeachtete, welche den Kopf darstellen und Propheten, die Falschheit reden, welche den Schwanz darstellen, sie führen irre und die von ihnen Geleiteten zeigen sich als verwirrt! Darüber täuscht auch nicht das Wort „Wahrheit“ hinweg!

 

   Wie ein Fisch durch den Schwanz gelenkt wird ist es „der falsche Prophet“ der Endzeit, der machtvoll Abfall von der Wahrheit und damit von Jehova bewirkt hat. Unverstand ist es, was er gelehrt hat.

 

 

e-8)  Der geistige Tempel wird erst kurz vor dem Ende ausgemessen

 

Für die Zeit des Endes wurde von Jehova die Ausmessung des geistigen Tempels, der Versammlungen vorhergesagt, so wie Johannes es in den Sendschreiben an die „sieben Versammlungen“.

 

Jehovas Zeugen sind seit Jahrzehnten überzeugt, dass wir kurz vor Abschluss des Systems sind, und dass sie selbst diesen Tempel Jehovas darstellen. Wenn die „Gesalbtenklasse“ wirklich wie behauptet Johannes darstellen würde, welchen Massstab wendet sie in Wirklichkeit an?

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:1 ***
Und es wurde mir ein Rohr gegeben, einem Stab gleich, als er sprach: „Steh auf, und miß das Tempel[heiligtum] Gottes und den Altar und die darin Anbetenden.

 

 

   Da gerade die religiöse Gruppe der Zeugen Jehovas sich vollkommen auf die biblische Lehre beruft, wird sie sich gewisse Fragen und eine Überprüfung anhand dessen, was die Bibel lehrt, bestimmt gefallen lassen und offen dazu Stellung beziehen. Wer sich seiner Sache sicher ist, hat vor Überprüfung keine Angst!

 

 

Die Ausmessung des Tempels ergibt nur dann Sinn, wenn die gefundenen Abweichungen des anzuwendenden Massstabs öffentlich bekannt werden und dadurch dem Einzelnen Gelegenheit zu Korrektur gegeben wird, bevor das Gericht am Hause Gottes beginnt [B2]. Alle Propheten zeigen diesen Ablauf der Ereignisse an:

 

1)     Ankündigung eines Strafgerichts

2)     Öffentliches Bekanntmachen der Gesetzesverletzung und der Gründe für ein kommendes Urteil

3)     Zeit wird eingeräumt zur Umkehr, Reue und um Taten der Reue zu zeigen (bei Ninive waren es 40 Tage!)

4)     Fällen des Urteils

5)     Urteilsverkündung oder Freispruch

6)     Urteilsvollstreckung

 

Jesus ermunterte und wies in Offenbarung Kapitel 2 und 3 von sieben Versammlungen deren sechs zurecht! Nur eine einzige erfüllte seine Normen! Wer sich nicht zurechtweisen lassen würde, der könnte schon sehr bald als „Leuchter„von seiner Stelle“ gerückt werden (Off 2:5; 11:3, 4).

 

(Zu e-8)  vergleiche Grafik:  Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 


II  Behauptungen von Jehovas Zeugen, deren Irrlehren und der biblische Gegenbeweis; erweiterte Erkenntnis in der Endzeit (Da 12:9, 10)

 

 

Die nachfolgende Liste wird laufend gemäss neuster Erkenntnis ergänzt:

 

Die Fehlerliste ist nach Fehlergruppen geordnet, die das selbe Hauptthema betreffen. Hier folgt ein Beispiel, wie Themen in Gruppen geordnet wurden:

 

Frage: Wann wurde Jesus im Himmel als König und Hoherpriester gekrönt?

 

Behauptung von Jehovas Zeugen, Jesu Inthronisation erfolgte im Oktober 1914, seither regiere Jesus sein Volk und sei unsichtbar gegenwärtig (parousia).

 

Aufgrund von diesem Dogma von 1914 sind ganze Ketten von unbiblischen Lehren aufgebaut worden. Diese Ketten sind nur mit gewissenhafter Nachforschung zu zersprengen und mutiger Bekanntgabe der biblisch begründeten Gegenbeweise.

 

 

A)  Jesu Inthronisation als König und Hoherpriester

 

(Zu A)  vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

A-1)  Jesu Auferweckung zu geistigem Leben: 

Dies geschah am 14. Nisan, 33 u.Z. unmittelbar nach seinem Tod am Stamm, um die 9.Stunde (ca. 15.00) und nicht wie behauptet erst am dritten Tag, am 16. Nisan bei der Auferstehung seines Leibes. Dies sind zwei getrennte Ereignisse (Mat 28:17; Off Kap.5). Jehova auferweckte Jesus als Geistwesen im Himmel und Jesus erhielt Leben in sich selbst, wie der Vater Leben in sich selbst hat (Joh 5:26; 17:5; 1Pe 3:18). Die Auferstehung im Leib ist eine getrennte Handlung. (Jes 52:8; Off 4:1, 11:5:1-14; Mat 28:18; Lu 24:26; Joh 12:32; 13:31-33; Heb 5:7-10; 1Pe 1:20, 21)

 

A-2)  Jesu Geist beim Tod:

Dieser wurde während der zwei Nächte und Anteile von drei Tagen nicht im Hades verlassen, sein Geist wurde unmittelbar von Jehova aufgenommen. Jesus übergab seinen Geist dem Vater unmittelbar vor dem Tod und der Vater nahm in sofort, unmittelbar beim Tod durch geistige Auferweckung auf. Das „geschlachtete Lamm“ erschien mit seinem Blut vor Jehovas Thron im Allerheiligsten, nach dem Zerreissen des Vorhangs im irdischen Tempel, zur Todeszeit, was sinnbildlich den Eintritt ins Allerheiligste öffnete. Jesus allein war „würdig die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen“, eben darum, weil dieses menschliche Opferlamm fehlerfrei, unschuldig geschlachtet worden war. (Ps 110:4; Mt 21:5; Lu 23:44-46; Joh 19:30; Heb 9:17-28; Off 5:6, 9, 10, 12, 13).

 

A-3)  Die 24 himmlischen Ältesten:

Sie werden mehrmals in der Offenbarung erwähnt, diese stellen nicht wie behauptet irdische „Gesalbte“ dar, welche symbolisch in Vertretung der 144.000 späteren Mitkönige vor dem Thron Jehovas wären.

Diese 24 Ältesten waren bereits zu jenem Zeitpunkt des Todes Jesu im Himmel gekrönte Häupter. Sie warfen ihre Kronen vor Jehova hin, bevor Jesus die höchste Ehre und Herrlichkeit erhielt (Off 4:4, 9-11).

Als im Jahre 96 Johannes die Offenbarung erhielt („Dinge die sind“: Gegenwart) wurde in der Offenbarung, im Kapitel 4:1 bis 8:2, eine Szene beschrieben, welche 63 Jahre zuvor, im Jahre 33 im Himmel stattgefunden hatte („Dinge die waren“: Vergangenheit). Es war die Erhöhung und Krönung Jesu über alle anderen Geschöpfe, im Himmel, auf der Erde und unter der Erde. Verbunden war damit die Übergabe des göttlichen Urteils, des Dokumentes des Urteils an Satans System, der  Rolle mit den sieben Siegeln.

Das Öffnen der sieben Siegel entspricht der öffentlichen Urteilsverkündigung gegenüber Satan und der Welt, Plagen und Vernichtung und dem Versprechen des Lohnes ewigen Lebens für Gerechte und Königtum für die „Engel“ respektive „Boten“ der Versammlungen, die in Treue zu Jesus und Anbetung Jehovas ausharren (Urteilsvollstreckung und Lohnzahlung zur Zeit der 7.Trompete. „Dinge die kommen sollen“: Zukunft) (Sach. Kap.5; Off Kap.17, 18, 19, 20).

Satan war einer der 24 Cherube und wurde aus seinem Amt hinausgeworfen (Hes 28:12b-15; Joh 12:31). Er konnte Jesus alle Königreiche der Erde offerieren die seiner Autorität unterstehen. Jesus zeigte, dass sich niemand vor irgend einer Autorität ungehörig niederbeugen sollte (Lu 4:5-8).

Jesus, als Engel Michael, war, bevor er zur Erde gesandt worden war, einer dieser mit himmlischer Macht ausgestatteter „ersten Engelfürsten“ (gr.: „árch“,  in Rang, zeitlich; erster „vornehmsten“ der Engelfürsten „gr.: árchons.FN Da 10:13), „Könige“, himmlischen Cherube, zu denen auch Satan gehört und die auf dem himmlischen Berg Zion sind (himmlische Regierung) (Da 10:13, 21; Hes 28:13-16 vergl. FN 28:14).

Jesus (Michael) war vor seiner Erhöhung Fürst unter Fürsten, weshalb er Satan, als Engelfürst Michael, vor dem 14. Nisan 33, nicht selbst zurechtweisen wollte, sondern dies Jehova überliess. Mit Erhalten des Befehlshaberstabs über seine Feinde ändert dies, weil er nun Jehovas Urteilsvollstrecker, sein Rächer ist (Jud 9; Sach 3:2; Off 11:15; 12:7-10).

 

A-4)  Jesu Einsetzung nach der Weise Melchisedeks als König und Hoherpriester:

Dies geschah am 14. Nisan des Jahres 33 u.Z.. Melchisedek war Priester und König in einer Person. Biblisch ist keine separate  Introhnisierung erst im Oktober 1914 rekonstruierbar. Jesus selbst und Paulus zeigen das Gegenteil, nämlich dass Jesus bereits damals im ersten Jahrhundert Hoherpriester und König (der Könige) gewesen ist (1.Mo 14:18; Ps 2:6; Heb 1:8; Phi 2:5-11; 1.Pe 3:22; 7:1-3; Off 1:5; 3:21).

Gemäss Offenbarung 1:19 ist innerhalb des Bibelbuches Apokalypsis zwischen Dingen zu unterscheiden a) Dinge die waren (Vergangenheit) b) Dinge die sind (betrifft Gegenwart) b) Dinge die nach diesen geschehen werden (Zukunft).

Offenbarung 11:15-17 spricht nicht von einer Krönung, sondern von einer Amtshandlung, wo das Königreich Satans durch Gottes Königreich, zuerst im Himmel, dann auf der Erde durch die neue Nation (Da 4:17), von der feindlichen Welt, durch Jehova und Jesus, „inmitten deiner Feinde“ in Besitz genommen werden (Ps 110:1, 2).

Offenbarung 4:11, 5:6, 12, 13 dagegen spricht deutlich von der Amtseinsetzung, der Krönung, dem sich an die Seite des Vaters setzen, um abzuwarten, und ist nicht identisch in der Zeit mit Off. 11:15, dem Aufstehen Michaels und dem Übersenden des Machthaberstabes aus dem himmlischen Zion zur Erde. Diesen Machthaberstab erhält die „Frau“, die neue Nation, die „Heiligen des Allerhöchsten“, die auferweckten Apostel, welche für 1260 Tage in die Wildnis fliehen (Off 12:6, 7).

 

A-5)  Zeitpunkt der Darbringung Jesu Blutes im Himmel:

Behauptung der Zeugen, dies sei nach der Auffahrt in den Himmel gewesen: Dies geschah jedoch am 14. Nisan, zur neunten Stunde, unmittelbar nach Jesu Tod, zur selben Zeit als der Vorhang im Tempel zerriss und den Weg ins Allerheiligste frei machte (Mk 35:37, 38; Heb 6:20; 10:19, 20; Off 5:1-6).

Aaron musste als künftiger Hoherpriester seine Söhne am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft Jehova darstellen und sie waschen (2.Mo 29:4). Jesus wusch seinen Aposteln am Abend des 14. Nisan ihre Füsse und stellte sie Jehova im Gebet dar (Joh 13:1-8; Kap.17). Die Einweihung Aarons als Hoherpriester und jene seiner Söhne als Priester geschah mittels des Blutes von Opfertieren, das am Altar, vor dem Zelt der Zusammenkunft, ausgegossen wurde (2.Mo 30:10). Jesu Blut wurde vor den Toren Jerusalems vergossen (Mat 27:49, 50; Heb 13:12).

Das Blut des Opfertiers wurde am Sühnetag, unmittelbar nach dem Schlachten, durch den amtierenden Hohepriester hinter den 2.Vorhang, ins Allerheiligste, in die Gegenwart Jehovas gebracht und auf den Sühnedeckel gespritzt. Opferung und Darbringen des Blutes war eine einzige, fortgesetzte Handlung (3.Mo 16:14, 15; Heb 9:6, 7). Jesus brachte sein Opferblut im Himmel unmittelbar nach dem Tode dar, nicht wie behauptet erst 40 Tage nach seiner Auferstehung!

 

A-6)  Eingang in den Himmel für die 144.000:

Das Zerreissen des Vorhangs hat noch weitere Symbolik bereit: Unter GESETZ durfte niemand ausser dem Hohepriester einmal jährlich, in das zweite Zeltabteil hinein gehen, in das Allerheiligste,  auch nicht einmal hinein sehen, noch die Lade berühren (2.Mo 26:33; 40:3; 3.Mo 16:2; 1.Sam 6:19; 2.Sam 6:6, 7).

Im zweiten Tempel Serubbabels stand keine Lade des Bundes mehr, diese wurde seit der Zerstörung des ersten Tempels 607 v.u.Z. (König Zedekia: Ende von Königen Judas auf Davids Thron) vermisst und deutet Jehovas Abwesenheit an (Jer 3:16, 17). Nach der Rückkehr aus Babylon war es bis zum angekündigten Erscheinen des Messias die Priesterschaft, welche die Ordnungsmacht innehaben würde (Prophezeiung der 70 Jahrwochen Da 9:24, 25).

In der Offenbarung ist diese Lade bei Jesu Erhöhung (Krönung) jedoch im Allerheiligsten des Himmels sichtbar, im Zusammenhang damit, dass Jesus:

 

a)     sein Blut als Schuldopfer zur Besiegelung des Bundes in Gegenwart Jehovas auf dem gegenbildlichen Sühnedeckel darbringt und

b)     Seine Erhöhung über jede Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde

c)      das Zepter (1.Mo 49:10a) als Priesterkönig gleich Melchisedek erhält, der seit Moses Tagen als Erinnerung an Mose und Aaron in der Lade lag (Ps 110:2; Heb 8:4, 11, 12, 14-28; Off 11:19).

d)     Die neue Aufgabe mittels der Rolle mit sieben Siegeln erhält und öffnet.

 

Der einzige der Zutritt zum Allerheiligsten hatte war somit der Hohepriester. Wenn das Zelt abgebrochen wurde, musste die Lade durch den Hohepriester bedeckt werden. Niemand anders durfte die Lade sehen oder berühren.

 

Jehovas GESETZ bleibt. Keiner der künftigen 144.000 Mitpriester darf ins Allerheiligste, den Himmel selbst hineingehen, ausser dem neuen Hohenpriester Jesus. Dies geschah zeitgleich beim Zerreissen des Vorhangs, der zugleich das Ende der jüdischen Priesterschaft bedeutete, dem Wechsel im GESETZ, das Ende ders handgeschrieben Verordnungen, des Fluches und Urteils zuvolge Gesetzesübertretung (Kol 2:13, 14), bestimmter Ausführungsbestimmungen das Volk und die Priesterschaft betreffend, nicht aber das Ende der zehn Gebote, die separat in der Lade in Form der Steintafeln sind (Heb 7:11, 12). Es war der Zeitpunkt, an welchem sich Jesus  selbst im Himmel, als vollkommenes, geschlachtetes Opferlamm darstellte (Mat 27:51; Heb 7:11-28; Off 5:6).

 

A-7)  Zeitpunkt der Machterlangung als König und Hoherpriester:

Behauptung der Zeugen: Jesu hätte alle Macht im Himmel und auf Erde erst nach der Himmelfahrt erlangt. Das kann aufgrund des Dargelegten nicht stimmen, den Jesus hauchte die 10 Apostel (Thomas war abwesend, Paulus noch nicht erwählt) nach seiner Auferstehung an und sie empfingen heiligen Geist. Somit musste er diesen Heiligen Geist bereits zuvor vom Vater im Himmel erhalten haben, wie er es vorausgesagt hatte, um ihn bereits vor der Rückkehr in den Himmel anlässlich der Auffahrt seinen Apostel zu geben (Joh 20:22) und später, an Pfingsten, auf die 120 Jünger auszugiessen (Joh 14:15-18, 26; 20:21-24). Zudem bestätigte er diesen Umstand seiner Erhöhung selbst, jedoch nach der Auferstehung aber vor seiner Himmelfahrt, dass ihm alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben worden war (Vergangenheit!). Somit hatte er Königreichsmacht über seine Anhänger bereits vor jenem Zeitpunkt der öffentlichen Bestätigung erhalten (Mat 28:18)

 

A-8)  Können Priester oder Älteste Sünden vergeben?

Jesus gab allein den Aposteln das Recht Sünden zu vergeben. Das war ebenfalls eindeutig bevor die 120 Jünger an Pfingsten den Geist erhielten (Apg 2:1-4).

Jeder sollte seinem Nächsten Fehler vergeben, welche dieser gegen ihn gegangen haben mag, ansonsten er vom Vater nicht Vergebung erwarten darf (Mat; 6:12-15).

Allerdings ist Sündenvergebung nicht an Worte, sondern an Taten der Reue gebunden! (Mat 5:25, 26; 18:15-18)

 

(Zu A-8)  vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

 

B)  Jesu Auferstehung im geistigen und physischen Leib

 

(Zu B)  vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

B-1)  Jesu Wiederherstellung des Tempels seines Leibes:

Jesus hatte angekündigt, dass er den Tempel in drei Tagen wieder aufbauen würde. Er sprach von seinem Fleischesleib (vergl. 2.Kor 6:16). Die Wiederherstellung seines Leibes war somit sein eigenes, von ihm vorhergesagtes Werk. Dies konnte er nur tun, weil er zuvor im Geiste lebendig gemacht worden war und Leben in sich selbst hat (Joh 2:18-22; 5:26).

 

B-2)  Auferweckung im Geiste, Auferstehung im Fleische:

Jesu Auferweckung durch den Vater erfolgte somit nicht nur im Geiste, sondern am dritten Tag auch im Fleische. Es besteht ein zeitlicher und räumlicher Unterschied zwischen beiden Ereignissen (3 Tage; Himmel/Erde) (Lu 24:36-43; Apg 2:25-28).

Die Behauptung, Jesu hätte sich nicht im selben Leib gezeigt, ist unkorrekt: Jesu Fleischesleib steht ihm für alle Ewigkeit zur Verfügung, bleibt stets derselbe mit den Wundmerkmalen, nicht wie behauptet, nur sein geistiger, und dass er bei Bedarf irgendeinen Fleischesleib annehmen würde. Jesus selbst bewirkte, dass seine Jünger ihn vorerst nicht wahrnehmen konnten und ihnen später die Augen geöffnet wurden.  (Lu 24:15, 16, 30, 31; 39; Off 1:18).

 

 

C)  Sieben Zeiten der Nationen / Zusammenhanglosigkeit von 1914 und Harmagedon

 

(Zu C) vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

C-1)   Sieben Zeiten der Nationen endeten nicht 1914

„Sieben Zeiten der Nationen“ endeten nicht wie durch die Zeugen Jehovas behauptet nach 2520 Jahren, ab 607 v.u.Z. bis Oktober 1914: Sie enden definitiv erst mit der endgültigen Zerstörung der Macht der Nationen [C]. Dies geht aus verschiedenen Texten des Propheten Daniel deutlich hervor. Das Ende der Nationen ist klar in Verbindung mit Harmagedons Endschlacht zu sehen, der Vernichtung der „Könige der Erde“ auf dem Schlachtfeld, und der Vernichtung des „wilden Tieres“ und „des falschen Propheten“ im Feuersee (Da 2:44, 45; Off 19:19, 20).

Die Nationen erhalten von Jehovas Gerichtstag [B2] an eine Verlängerung ihrer Macht, um „eine Zeit und einen Zeitabschnitt“ (Da 7:12)[C6]. Den „Heiligen des Allerhöchsten“ wird das Königreich in Besitz gegeben (Da 7:22). Jesus verneinte klar, dass dieses Datum des Gerichtstages irgendwie errechnet werden könnte, sondern verband es mit der Erfüllung von Vorzeichen (Mat 24:3, 33-36) [Fa, Fb, Fc, Fd, E].

Gemäss dem, was Nebukadnezar widerfuhr, als er sich über die Massen seiner Leistungen im Zusammenhang mit „Babylon die Grosse Stadt“ brüstete (Da 4:30), ist dies Vorbild für die letzten sieben Jahre vollkommener Überhebung und geistiger Umnachtung des Herrschers dieses Systems, unterteilt in zwei Phasen zu je 3 ½ Jahren [A+B=C]. An deren Ende werden die Herrscher, die keine Gerechtigkeit lernen wollen, erkennen müssen, „dass der Höchste König ist im Königreich der Menschheit“, und dass er es gibt, wem er will: dem Menschensohn, Jesus, den „Heiligen des Allerhöchsten“, den 12 Aposteln und dem „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, den 144.000 „treuen und verständigen Sklaven“ (Hes 39:21-27; Da 5:18-21; 7:25b; Da 7:13, 18, 21, 22, 25-27).

 

(Zu C-1)  vergleiche: Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht; [C, C1, C6 ])

(Zu C-1)  vergleiche: Zeitband Babylonisches Exil)

 

C-2)  Zeitpunkt 2.Oktober 1914 und Endschlacht Harmagedons

Das Datum vom 2. Oktober 1914 ist aufgrund der biblischen Logik unmöglich aufrecht zu erhalten. Das Buch der Wachtturm-Gesellschaft „Offenbarung; Ihr grossartiger Höhepunkt ist nahe!“ [4] ist voller Anachronismen und kunstvollen Geschichtchen und religiösen Fabeln (2.Ti 2:18; 2.Pe 1:16).

Jesus erhält den Machthaberstab über seine Feinde (1.Mo 49:10b, nicht das Zepter über Jesu Königreich das er ja schon längst hatte!) aus Jehovas himmlischem Zion erst zu Beginn der Zeit der siebten Trompete! Er muss sich somit zum fraglichen Zeitpunkt auf der Erde aufhalten, bevor er wiederum zum Thron Gottes entrückt wird  (Off 12:5, 6).

Im Buch jedoch wird Jesus als König 1914 eingesetzt, bevor die erste Trompete erschallt. Gemäss der Bibel erhält Jesus Macht über seine Feinde jedoch 1260 Tage vor Harmagedons Endschlacht (Off 10:6, 7; 11:14, 15; 12:6, 14; Off 19:11).

 

C-3)  Jesu leite die Organisation der Zeugen Jehovas:

Dies ist eine Standardbehauptung jeder Kirche und jeder Sekte. Stimmt sie aber?

Jesu würde seit 1914 direkt seine Organisation, jene der Bibelforscher (Zeugen Jehovas), leiten:  Jesus gab etwa 500 versammelten Jüngern, einige Tage vor seiner Rückkehr in den Himmel, die Zusicherung, dass er mit ihnen sein werde „bis zum Abschluss des Systems der Dinge“. Es gibt keinen logischen Zusammenhang und Sinn, dass er 1914 eine Änderung des Verfahrens machte, nachdem er doch geistig bereits all die Jahrhunderte anwesend war, dies lange bevor das System wirklich in Harmagedon abschliesst. Zudem besteht „Babylon die Grosse“ aus jeder Art Religion und Sekten, auch „Jerusalem“, als Gegenbild von religiöser christlicher Machtausübung, ist zu verlassen! Genau so verstand es Russell und proklamierte es, er irrte sich lediglich im Zeitpunkt um fast 100 Jahre (Mat 18:19, 20; 28:18-20; Lu 21:20-22; Off 18:4).

 

C-4)  Generation von 1914: 

Die Aussage Jesu, dass die „Generation“ (Mt 24:34), welche alle diese Zeichen sehen würde, nicht verginge, bis alles geschieht, schliesst verschiedene Ereignisse in einer Vorphase mit ein. Jesus sprach von falschen Christussen, falschen Propheten und Irreführung, was den von Paulus angekündigten Ruf „Frieden und Sicherheit“ einschliesst [A1](1.Thess 5:1-5). Weiter sagt Jesus: „... aber es ist noch nicht das Ende“ Mat 24:6)[Aa-A1] . Eine weitere Phase betrifft die Ereignisse während der Zeit, wo „zwei Zeugen“ [A] während 1260 Tagen prophezeien, während Kriege und Kriegsberichte vorherrschten. Zudem die Hauptphase der Ereignisse, die Zeit der „grossen Drangsal“ [B] mit dem Gerichtstag [B2] und der „Vollendung des heiligen Geheimnisses“, der Einsetzung der neuen Verwaltung über die Erde [Bb].

Die Zeit der Drangsal schliesst kurz zuvor in Harmagedons Endschlacht ab [I; B3]. All dies sollte die Generation, welche den Anfang erlebt bis zum Abschluss miterleben [Aa-Bb = ca.21 Jahre].

 

Im Verlauf der Zeit wurde das Thema der „Generation“ im Wachtturm oft revidiert. Jesu Aussage bleibt aber eindeutig: Die „Generation“, die seinen Tod verursachte, wurde in den Jahren 66-70 durch die vorhergesagten Plagen und die Zerstörung des Tempels, Jerusalems und der Nation Israel eingeholt und vernichtet (Mat 24:36). Die Generation Erwachsener (Biblisch: mehr als 30 Jahre alt; Wehrfähig mehr als 20 jährig) erreichte im Jahre 70 u.Z. ein Alter von 66-76 Jahren.

 

Die Generation, welche 1914 zwanzigjährig waren hätten heute ein Alter von rund 110 Jahren. Kaum einer von ihnen wäre somit mehr am Leben! Der Beginn der Ereignisse muss somit deutlich weiter in der Zukunft liegen, als Jehovas Zeugen proklamieren.

 

 

D)  Jesu Wiederkehr im Fleische /  Seine Regierung über die Welt / 144.000 Mitregenten / Neue Himmel / Parousia

 

(Zu D)  vergleiche Grafik: 9.3  Jehovas Rettungsvorkehrungen: Gottes Königreich; „neue Himmel“ und eine „neue Erde“)

(Zu D)  vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und Erde“)

(Zu D)  vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

D-1)  Jesu Wiederkehr zur Erde ist im Fleische zu erwarten:

Jesu endgültige Wiederkehr zur Erde ist im Fleische zu erwarten, nicht als unsichtbarer Geist, wie Jehovas Zeugen behaupten. Dies liegt noch in der Zukunft, genau dazu ist, wie Paulus erklärt, Jesu Auferstehung im Fleische am 16. Nisan die Gewähr, um den Glauben daran zu stärken. Jesu künftiges, sichtbares Offenbarwerden wird allen lebenden Menschen offensichtlich sein, selbst jenen, welche erst später auferstehen werden, z.B. jene, die ihn durchstochen haben (Off 1:7).

Sie werden ihn mit den Augen sehen, nicht bloss mit „geistigen Augen“, wie das im Glauben bereits seit Jesu Himmelfahrt für jeden Christen notwendig war (Joh 5:24; 6:36, 40; 12:44-46;  vergl. Apg 10:40, 41; 13:31 mit Mt 25:31-33; 26:64; Apg 17:31; 2.Kor 5.10; Off 1:7; 21:3)

Jesu „Wiedereinführung in die bewohnte Erde“ sollen wir, die Lebenden, ernstlich erwarten (Heb 1:6; 9:28).

 

D-2)  Jesus kommt endgültig zur Erde mit dem Herabkommen Jerusalems

Da das Jerusalem von oben zur Erde herabkommt, so braucht niemand in den Himmel hinaufzusteigen. Da Jesus vom Himmel herab, auf die Erde kommt und danach die Toten aus den Gräbern kommen werden, wird eine himmlische Auferstehung hinfällig (Joh 3:13; 6:38; 8:21). Die Auferstehung im Himmel ist ein Katholischer Mythos der auf Hymenäus zurückgeht. Ebenso Mythos, wie es die Lehre von der Hölle ist!

Jesus muss an der Seite des Vaters den Tag erwarten, wo Jehova ihm seine Feinde unter die Füsse legt (Heb 10:13) [B1] und er muss dann, inmitten seiner Feinde, seine Herrschaft antreten, erst im Himmel, bis zu dessen endgültiger Reinigung (Off 12:7-12), dann auf der Erde, bis alle lebenden Feinde in Harmagedons Endschlacht [B3], Satan eingeschlossen durch Gefangensetzung (Mat 24:31-33, 46; Off 19:16-21)[B3>] und alle auferstandenen Feinde bis zum Ende des Milleniums, zunichte gemacht sein werden [Mb]. Dies schliesst die endgültige Zertretung des Kopfes der Urschlange, Satans, mit ein der ebenfalls in den Feuersee geschleudert wird (1Mo 3:15; Ps 110:2; 1.Kor 15:25, 26).

 

(Zu D-2)  vergleiche: Chronogramm Etappen der Endzeit und des Milleniums)

(Zu D-2)  vergleiche: Zeitband Göttliche Gerichtstage)

 

D-3)  Jesus und seine Mitkönige regieren auf der Erde, nicht vom Himmel her!

Die 144.000 Mitkönige werden auf der Erde regieren, dem „neuen (irdischen, ersten) Himmel“, nicht im unsichtbaren dritten Himmel Jehovas. Jehovas Zelt wird ja wiederum bei den Menschen sein (Off 21:1-5). Wenn es keine himmlische Auferstehung für Menschen gibt, Jesus auf die Erde kommen wird, und die Apostel und die 144.000 auf der Erde auferweckt werden, ist es klar, dass sie ihren Dienst als Könige, Priester und Richter unter ihresgleichen, auf der Erde verrichten werden (5.Mo 17:14, 15; 1.Sam 10:24; 12:13, 14). Jesus erkaufte die 144.000 von der „Erde“, der Welt Satans, mit seinem Blut. Nicht für einen geistigen Himmel, sondern den irdischen, anstelle der religiösen und weltlichen Herrscher, die alle weggetan werden, „zusammengerollt“ werden „wie eine alte Buchrolle“ (Jes 34:1-4).

 

D-4)  Die Krone des Lebens bedeutet ewiges Leben, nicht Königtum

Die Gruppe der noch Lebenden der „treuen und verständigen Sklaven“ 144.000, zeigen ihrerseits Jesus gegenüber treue, während der „zehn Tage“ der grossen Drangsal, bis hin in den Tod, dies bringt den Lohn, die „Krone des Lebens“, Unsterblichkeit (Off 2:10; 3:21; 5:9, 10).

Die Versiegelung der letzten der 144.000 Mitkönige geschieht innerhalb der Gruppe dieser „treuen und verständigen Sklaven“, es ist eine göttliche Erwählung und nicht eine Auswahl die Menschen vornehmen. Nicht Selbsterhöhung zählt! Viele sind eingeladen, wenige aber auserwählt (Mat 22:12-14; Off 7:1-4).

 

D-5)  Antichristen sind all jene, die Jesu Kommen im Fleische ablehnen

Jehovas Zeugen bezeichnen u.a. die Führer der Christenheit als Antichristen: Johannes dagegen bezeichnet jedermann, der  Jesu Kommen im Fleische leugnet, als Antichristen. Dies schliesst folgende Leugnungen ein:

 

1)          Jesu Leben im ersten Jahrhundert als Christus oder Messias (1.Joh 2:22-25; 4:2, 3)

2)          Jesu Auferstehung im Fleische (2Joh 7)

3)          Jesu künftiges (nicht vergangenes!) Kommen im Fleische (2Joh 7; Heb 1:6)

 

Johannes spricht davon, dass jene Antichristen „von uns“, den Aposteln und den „Sklaven des Herrn“ ausgegangen sind, dass sie jedoch nicht von „unserer Art“ waren (1.Joh 2:18, 19). Diese Abtrünnigen hörten nicht auf die Apostel und damit nicht auf Jesus, sondern versuchten ihnen gleich zu sein, indem sie Behauptungen aufstellten, welche der gesunden Lehre der Apostel entgegengesetzt waren. Aus der Wahrheit stammt keine Lüge und kein Irrtum (1.Joh 4:4-6; Eph 4:14, 15; 1Thess 2:3, 4; 2Pe 2:18, 19; 1Joh 2:20, 21).

 

Der Antichrist nahm seinen Anfang bereits im ersten Jahrhundert mit den Juden, die Jesus als Messias ablehnten und mehr ihren Überlieferungen und den religiösen Anführern dienten, wie Gott, und später mit der Abspaltung unter den ersten Urchristen in Sekten,  hinter irgendwelchen religiösen  Führern her (Hymenäus, Alexander, Nikolaus usw.).

 

D-6)  Lehre von himmlischer Auferstehung

Die Lehre von einer himmlischen Auferstehung geht auf Hymenäus, Alexander und Philetus zurück, die eine Auferstehung der Toten predigten, wo diese noch weit in der Zukunft lag (1Ti 1:20; 2Ti 2:17, 18).

Sie bildet die Grundlage der Katholischen Kirchenlehre, als Mutter und wichtigste aller christlichen Sekten.

Diese Lehre der Auferstehung, vor Jesu Rückkehr, sei dies nun bereits im ersten Jahrhundert oder 1914, sie stehen im Gegensatz zur biblischen Auferstehung der Toten, welche durch Jesus als Menschen selbst erfolgt und die aus den Gräbern auf der Erde kommen müssen (Apg 17:31; 1.Kor 15:12-21; Joh 6:44).

Auferstehung von Menschen im Himmel ist eine  unbiblische Lehre.

Ewiges Leben ist mit menschlichem Leben verbunden, es ist das Gegenteil von Tod und Sterblichkeit, dem Stachel der besiegt wird (1.Kor 15:54-57).

Der zweite, endgültige Tod, die Auslöschung aus dem Buch des Lebens, werden diese 144.000 Mitkönige nicht erleiden, da sie bereits nach Harmagedon vollkommen gemacht sein werden und Unsterblichkeit erhalten (Lu 24:36-43; 1.Joh 2:22-25; 2.Joh 7; Heb 12:22-24; Off 2:8).

 

D-7)  Wiederkehr oder Gegenwart Jesu erwarten?

Das griechische Wort „parousia“ wird willkürlich zum Schutz der Lehrbehauptung von Jesu Wiederkehr 1914 an verschieden Bibelstellen der NEUE WELT ÜBERSETZUNG und der Literatur verdreht und anstatt „Wiederkehr“ mit „Gegenwart“ angegeben.

Parousia kann sowohl Anwesenheit bedeuten aber wird meist ganz eindeutig auf den Moment der Wiederkehr, der Ankunft Jesu, mit erst darauf folgender Anwesenheit angewendet, wie aus dem jeweiligen Kontext deutlich ersichtlich ist.

Durch die einseitige Wiedergabe von „Gegenwart“ wird der klare Sinn des Urtextes willentlich verdunkelt. Ohne Ankunft gibt es keine physische Anwesenheit! Die Jünger des ersten Jahrhunderts erwarteten Jesu physische und nicht geistige Wiederkehr. Die Gegenwart ergibt sich automatisch, aber erst nach der Rückkehr und somit ist dieses das vorbestimmende Ereignis das erwartet wird!

Seine Ankunft wird wie das Leuchten eines Blitzes sein. Ein Blitz leuchtet nicht andauernd, sondern nur für einen Moment, dem Moment der Ankunft, weithin sichtbar (Mat 24:3, 27).

 

D-8)  Was bedeutet die Warnung Jesu vor falschen Christussen?

Das griechische Wort „Christós“ bedeutet Gesalbter:  Die 144.000 zur Königswürde Berufenen werden (Zukunft) innerhalb aller Verstorbenen Propheten, Heiligen und noch lebender wahren Christen, aus den „treuen Sklavendurch Gott, und nicht durch Selbstbestimmung erwählt, wie dies durch Rutherford seit 1935 als sogenannte „neue Erkenntnis“ verbreitet wird.

Jeder Christ wird in der Erwachsenentaufe „gesalbt und ist dadurch ein „Gesalbter“, ein „Heiliger“, da ja in der Taufe alle früheren Sünden vergeben werden. Allerdings muss er sich dieser Salbung und „unverdienten Güte“ auch würdig erweisen!

Niemand der bleibend irgend einer Lüge anhängt kann zu den 144.000 gehören (2.Kor 1:21, 22; 1.Joh 2:18-21; Off 21:27; 22:15). An keinem der Auserwöhlten wird irgendeine „Unwahrheit“ erkannt (Off 14:4, 5). Jesus erklärte eindeutig, dass viele eingeladen seien aber  wenige auserwählt (Mat 22:1-14).

Da die Auserwählung nicht am 2.Oktober 1914 erfolgte, wie Russell es angekündigt hatte, die Auferstehung der Erstlinge nicht 1918 und der Abschluss der Auswahl noch viel weniger 1935 erfolgte, wie später Rutherford proklamierte, kommt man zur biblisch begründeten Schlussfolgerung, dass jeder, der von sich im voraus behauptet ein „Gesalbter“ im Sinne eines Erwählten zu sein dem entspricht, von dem Jesus eindringlich warnte:

Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ [[Gesalbte]] oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. Denn es werden falsche Christusse [Gesalbte] und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt.“ (Mat 24:24, 25)

 

D-9)  Das neue Testament sei vorab an die „Gesalbten“ gerichtet

Diese unbiblische Lehre begründet auf der falschen Annahme, dass die 144.000 die Erwählung als „Gesalbte“ selbst erkennen könnten. Das wiederum basiert auf der Lehre 1914 und der Erstauferstehung hätte 1918 stattgefunden. Es ist eines der Machtinstrumente in der Hand der leitenden Körperschaft ihr Recht zur Auslegung der Schrift zu begründen.

Johannes zeigt in seinem 1.Brief an die Versammlungen des 1.Jahrhunderts, dass jeder Christ der Kenntnis hat ein „Gesalbter“ ist.

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:20 ***

Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis.

 

Diese Kenntnis eines Christen erhielt er aufgrund der im ersten Jahrhundert aufgezeichneten Schriften und der Belehrung eines anderen Christen (Mat 28:19, 20; 2.Ti 3:15, 16). Dies veranlasste ihn sich in der Erwachsenentaufe Jesus und Gott hinzugeben. Es ist ein Bund durch heiligen Geist, die Schrift, die als Grundlage anerkannt wird. Dadurch werden Christen im Buch des Lebens eingetragen (Ps 69:28; Phi 4:3).

Die griechischen Schriften bilden die Grundlage für den Glauben an den Christus, seine Auferstehung im Fleische und sein Wiederkommen als Mensch, um die Toten aufzuerwecken. Das ist der Glaube jedes als Christen „Gesalbten“ und nicht spezifisch einer herausragenden Führungsgruppe (1.Kor 15:12-23).

Zudem ist jeder Christ aufgefordert zum vollerwachsenen Mann heranzuwachsen, zur vollen Statur des Christus, wo jedes Glied am Leib seine im von Jesus als Haupt zugeordnete Funktion erfüllt (Eph 4:11-16). Jeder ist aufgefordert zur genauen Erkenntnis der Wahrheit zu gelangen, zusammen mit den Heiligen (Eph 3:13-19). Jeder männliche Christ sollte das Amt eines Aufsehers anstreben, weil dies vortrefflich ist (1.Ti 3:1-7).

 

D-10)  Sind die in Matthäus 25:31-46 erwähnten Brüder Jesu die „Gesalbten“?

Jesus hatte deutlich erklärt, dass jeder, der Gottes Willen tue, ihm Bruder wäre (Mat 7:21; 12:48-50), dies schliesst die „grosse Volksmenge“ mit ein. Dies ausschliesslich auf die „Gesalbten“ anzuwenden, wie das die Gesellschaft WATCHTOWER proklamiert, ist eine Verdrehung der Tatsachen und basiert auf der falschen Lehre der Versiegelung der Gesalbten im Jahre 1935.

Allein schon die Logik, dass Jehova am Tag, wo Jesus ihm sein Volk übergibt (1.Kor 15:24), sie alle von Gott als „Söhne und Töchter“ anerkennt werden (Juda und Israel vereint, unter einem Hirten, David als König), beweist, dass sie Jesu Brüder und Schwestern sein müssen (Hos 2:1, 23; Jes 43:6, 7). Unter den 144.000 gibt es keine Frauen, „Söhne und Töchter“ kann auf „Juda“ nicht angewendert werden!

Allerdings mussten jene zuvor aus den Religionen hinausgehen und durften danach nichts unreines mehr anfassen (2.Kor 6:17, 18).

 

D-11)  Auferstehung Jesu im selben oder in einem anderen Leibe? (Der falsche Prophet: Kap. 13.7.7)

Die Behauptung der Zeugen, Jesu hätte jedesmal, wenn er nach der Auferstehung erschienen sei, einen anderen Leib angenommen entbehrt jeder Logik und steht in Verbindung mit der unbiblischen Behauptung, Jesu sei nur im Geiste auferstanden und nicht auch im selben Leibe (1.Pe 3:18). Die Jünger erkannten Jesus sehr wohl, aber „... ihre Augen wurden davon abgehalten ihn zu erkennen“. Somit war es nicht der Leib Jesus, sondern das Erkennenkönnen das fehlte. „Dabei wurden ihnen ihre Augen völlig geöffnet und sie erkannten ihn ...“ (Lu 24:15-16, 30-31). Zudem hatte Jesus dieselben Wundmerkmale und sagte deutlich „... ich selbst bin es“ (Lu 24:36-43).

Ähnlich war es beim Engel Lots in Sodom, der bewirkte, dass die Einwohner die Türe nicht erkennen konnten. Ihre Erkennungsvermögen wurde vernebelt (1.Mo 19:10, 11).

 

D-12) Die „zwei Zeugen“ wären die „Geistgesalbten“, identisch mit der Hesekiels Vision der Wiederbelebung von Gebeinen (Der falsche Prophet: Kap.13.8.10 und 13.8.13)

Die Behauptung, dass ab 1914 bis 1919 die „Geistgesalbten“ in der Funktion der „zwei Zeugen gepredigt hätten, laut Offenbarung Kapitel 11, ist zeitlich und sachlich gesehen ein Unsinn. Dieses Ereignis ist während des fünften und sechsten Trompetenstosses, während des 1. und 2.Wehe, unmittelbar vor Beginn der siebten Trompete angeordnet (Off 11:14, 15)[B1], ihre 1260 Tage [B] des öffentlichen Verkündens beendet ihr Tod, unmittelbar bevor Jesus die Macht über seine Feinde erhält, indem sie „in der grossen Stadt (Babylon)“ ermordet werden, dreieinhalb Tage tot sind und dann wiederum zum Leben kommen (Off 11:7-13).

Sie verbinden zudem das Ereignis mit Hesekiel Kap.37, wo eine Menge von Gebeinen wiederum zum Leben kommt. Dieses Ereignis ist aber identisch mit der ersten Auferstehung [Bb1] und definitiv erst nach Harmagedons Urteilsvollstreckung am System einzuordnen. Auch hier ein chronologisches Chaos!

 

D-13)  Jenes, Volk das in Sicherheit wohnt, Reichtum aufgehäuft hat, seien Jehovas Zeugen

(Der falsche Prophet: Kap.13.8.11 und 13.8.12)

 

Das Volk in Sicherheit sind alle jene, die inzwischen in Jehovas Königreich vereint sind. Zeitpunkt ist das Ende des Milleniums. Der Angriff erfolgt gegen „die geliebte Stadt“. Es wird kaum die Rede vom heutigen Jerusalem oder vom gegenbildlichen „Jerusalem“ der Christenheit die Rede sein, die ja bis zum Ende Zertreten werden (Lu 21:23, 24). Dagegen ist nach Harmagedons Urteilsvollstreckung das Herabkommen des „neuen Jerusalems“ geschehen [Bb1; e1](Off 21:2, 3, 24-26), die Jehovas Schutz geniesst.

Dieser Angriff auf Gottes Volk das „Israel Gottes“ das in Frieden leben geschieht im Schlussteil der Tage des Milleniums! (Hes 38:14-16, 21, 22; 39:6).

Das Feuer, das von Himmel kommt und Gogs Horden verzehrt (Off 20:7-9) ist somit nicht zum Schutz von Jehovas Zeugen, sondern des „neuen Jerusalem“. Der heute aufgehäufte Milliardenreichtum der WATCHTOWER Inc. wird bis dahin längst vermodert sein! (Mat 6:19-21)

Zudem nennt Jehova es inzwischen „mein Volk Israel“ (Hes 38:16), was eindeutig erst nach dem Gerichtstag [B2] und nachdem der Sohn dem Vater das Königreich übergeben hat, geschieht [Bb](1.Kor 15:24).

Erst im Gefolge, am Ende des tausendjährigen Gerichtstages wird den inzwischen durch die Taufe als „Gerechte“ erklärten Auferstandenen der „übrigen Toten“ (Off 20:6) ebenfalls „ewiges Leben“ verliehen oder ewige Abschneidung im Feuersee den Ungerechten (Hes 38:25-27; Hos 2:18, 23; 3:5; Off 20:11-15).

 

 

E)  Volk Jehovas; Volk des Christus; Söhne des wahren Gottes / Nicht identifizierbar mit irgendeiner Religionsgemeinschaft

 

(Zu E) vergleiche Grafik: Grundschema zu  Hoseas Prophezeiungen II Schema)

(Zu E) vergleiche Grafik: Hosea soll eine Prostituierte heiraten III Gomer)

(Zu E) vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

(Zu E) vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

E-1)  Sind Jehovas Zeugen Gottes erwähltes Volk?

Alle Religionen behaupten dies in der einen oder andern Form. Aus gewissen vom Umfeld isolierten Texten könnte man den Schluss ziehen. Was aber sagt das Gesamtbild der Bibel zum Thema?

Jehova! verwarf jene Generation seines Volkes, des fleischlichen Israels endgültig im Jahre 36 u.Z., wie angekündigt, mit der Erwählung und Taufe des Kornelius, als Erstling aus den Nationen. Das war am Ende der siebzigsten Jahrwoche, während welcher der Salzbund, der „Bund mit den vielen“ weiter aufrecht erhalten blieb. Dies geschah, nachdem Jesus den Pakt weitere dreieinhalb Jahre über seinen Tod hinaus aufrecht erhalten hatte (Da 9:27; Hos 4:6; Apg 10:1, 2).

 

(Zu E-1)  vergleiche: Zeitband Biblischer Schriften, Bündnisse, Prophetie)

 

Jehova erklärte im achten Jahrhundert v.u.Z., durch den Propheten Hosea, anhand dessen Ehefrau Gomer, einer „Frau der Hurerei“, dass sich drei Kinder von derselben Frau folgen würden und zumindest die letzten zwei nicht von Ihm als Vater stammen würden:

 

4)        Der erste Sohn: „Jesreel“, was dem 10-Stämmereich Israel entsprach,

5)        Die zweite Tochter: „Lo-Ruhama, was den zurückgekehrten Exilanten aus Juda entsprach und

6)        Der dritte Sohn: „Lo-Ammi“, was der Christenheit entspricht, beginnend mit einem Überrest aus den Juden. Jehova betrachtet „Lo-Ammi“ als nicht mein Volk“ (Hos 1:9; 2:10, 23; Rö 9:19-26).

 

Weder Juden, noch Katholiken noch Zeugen Jehovas sind heute somit Gottes bereits definiertes Volk. Das Volk das er anerkennen wird (Zukunft) sind die durch ihn Auserwählten Berufenen, die am Gerichtstag [B] zur Rechten Jesu gestellten Schafe, bestehend aus!

 

1)        Jesus (der Erste) und die durch ihn erwählten 12 Apostel inkl. Paulus,

2)        die 144.000, welche Jehova durch Jesus anerkennt und aus den „treuen und verständigen Sklaven“ versiegelt sind und

3)        die „grosse Volksmenge“ von schafähnlichen Menschen, welche am Gerichtstag aufgrund ihrer Nächstenliebe, ihrer Treue und des Ausharrens gekennzeichnet werden (Off 7:4, 9, 10, 14).

 

Der Zeitpunkt der Anerkennung für die „grosse Volksmenge ist der Gerichtstag [B2] und noch präziser für die 144.000 wenn jene bereits als Priester geweiht sind und ihr Zuteilung der Städte als Könige erhalten haben, wenn der Sohn dem Vater das Königreich übergibt (1.Kor 15:24)[Bb1].

Weiter hinzu kommen später die Auferstandenen Gerechten und bis zum Ende des Milleniums, ann am Gerichtstag der Endzeit die Ungerechten, welche inzwischen echte Reue durch Werke zeigten oder indem sie sich taufen liessen, Treue bewiesen haben. Sie werden erst am Ende der Tausendjahrherrschaft „ewiges Leben“ erlangen. In Gottes Augen sind sie weiterhin „tot“ bis Er auch sie als Söhne und Töchter anerkennt (Lu 13:13, 14; Joh 5:28; Off 20:5).

 

E-2)  Söhne des wahren Gottes

Da die Christenheit durch „Lo-Ammi“, einem nicht-legitimen Sohn von Hoseas hurerischer Frau Gomer darstellt sagt Jehova zu diesem: 

 

*** Rbi8  Hosea 1:8-9 ***

8 Und sie entwöhnte Lo-Ruhama nach und nach, und sie wurde dann schwanger und gebar einen Sohn. 9 Da sprach ER: „Nenne seinen Namen Lo-Ammi, denn ihr seid nicht mein Volk, und ich selbst werde mich nicht als der Eure erweisen.

 

Wenn die Christenheit nicht Gottes Volk ist, weil sie ja das Volk Jesu ist, so werden dessen Söhne und Töchter auch nicht als seine „Söhne und Töchter“ bezeichnet. Erst wer die Prüfung bestanden hat und Jesus bis zum Ende oder Abschluss des Systems getreu nachfolgt wird als „Sohn und Tochter“ anerkannt!

Hosea zeigt, dass sich dies erst dann ändert, wenn Jehova sich erneut mit dem „Israel Gottes“ vermählt. Das ist nach Harmagedon, am Tag des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“.

 

*** Rbi8  Hosea 2:23 ***

23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde, und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind, sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Das ist identisch damit was Paulus im 1.Korintherbrief erwähnt, wenn Jesus dem Vater das gereinigte und eingeweihte Königreich aus Priestern und Königen übergibt! Damit erst anerkennt der Vater all jene als Söhne und Töchter, die Jesus zuvor am Gerichtstag als Schafe anerkannt hat!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

Jehova anerkennt somit schlussendlich nur jene als „seine Söhne“, welche Jesus als Haupt anerkennen und ihm beständig nachfolgen und die wirklich den Willen Jehovas tun.  Niemand der andern „Göttern“ und anderen „Herren“ nachfolgt, seien es selbst gemachte oder selbst ernannte, um deren Willen ausführen und deren Wort über Jehovas Wort stellt, kann erwarten von Jehova als Sohn anerkannt zu werden (Jes 43:5-7; 49:22; 60:4; Apg 6:14-18).

Mit der Erwachsenentaufe wird jeder Christ „an Sohnes statt“ angenommen. Jeder, der sich durch Gottes Geist leiten lässt ist geistig sein Sohn! (Joh 16:12-14) Die Bestätigung, ob Gott uns schlussendlich aber als legitimes Kind annimmt oder als illegitim ablehnt, ob er uns als sein „Sohn und seine Tochter“ anerkennt, dies erfolgt nicht wie im Falle Jesus unmittelbar mit der Taufe, sondern endgültig am Gerichtstag durch Kennzeichnung der echten Söhne und echten Töchter (Hes 9:4; Rö 8:14-17).

Diese, erst am Gerichtstag individuell bezeichneten und anerkannten Söhne und Töchter (Schafe lt. Mat 25:31-33), dies sind jene Gerechten, denen ihre Vergehung an einem Tag vergeben wird [B2](Jer 31:34; 33:7, 8; Jer 50:20; Mi 7:18), sie werden der „neuen Nation“ [B1], Gottes auserwähltem Volk, dem „Israel Gottes  hinzugezählt (Hos 2:23; Rö 11:1-6). Jesus selbst  (Spross; Grundeckstein) wird diese später zu sich hin versammeln (Hos 3:5; Sach 6:12; 8:7-9).

Es ist jene Zeit des Endes, „im Schlussteil der Tage“, von welcher der Prophet Maleachi spricht, wo jeder mit seinem Gefährten über Jehova spricht und in ein Gedenkbuch eingeschrieben wird, die Zeit, wo Jehova ein besonderes Eigentum hervorbringen wird, wo wirklich Gerechte als solche durch Dritte erkannt werden, jene die Gott wirklich dienen (Mal 3:16-18).

Es ist die Zeit, wo zehn Männer aus allen Sprachen den Rocksaum eines Juden ergreifen werden, dies liegt nicht in weiter Vergangenheit nach 1914, wie dies der WACHTTURM immer wieder behauptet, sondern erst in naher Zukunft, nach der Auserwählung und Versiegelung des Überrests, was jetzt durch „überströmende Erkenntnis“ am sprossen ist (Da 12:9, 10; Sach 8:23).

 

E-3)  Verlassen Babylons der Grossen

Geht aus ihr hinaus, mein Volk (Sach 2:6, 7; Off 18:4) lautete der Befehl seit Johannes die Offenbarung erhielt! Der Sektarismus des Hymenäus hatte bis dahin zur Bildung der Nikolaus-Sekte die Jesus „hasst“ geführt, gemäss Sendschreiben an die Versammlung Ephesus, die verkündeten die Auferstehung habe bereits stattgefunden und daher himmlische Auferstehung lehrten und zudem Gesetzlosigkeit predigten. Wie in der Versammlung Pergamon durch „die Frau Isebel“ die dort geduldet wurde, die wie Bileam den König Balak zur Verführung zu geistiger und physischer Hurerei aufgforderte und dazu Dinge zu verzehren, die Götzen geopfert sind. Dadurch bestätigt Jesus direkt, dass die Gebote im Buch Levitikus die bereits am Apostelkonzil bestätigt wurden nicht dahingefallen sind! (Off 2:6, 7, 14-16)

Dies aber steht aber steht zudem noch im direkten Zusammenhang mit Jesu Machtergreifung und der Geburt der „neuen Nation. Der Befehl kann dort nicht isoliert aus dem Zeitrahmen herausgelöst werden, um das Dogma von 1914 zu stützen, weil es dort im direkten Zusammenhang mit dem Ausgiessen der sieben Schalen und den Plagen und dann weiter mit dem Angriff der Nationen gegen „Babylon die Grosse“ und deren Vernichtung  steht (Off 16:19b; Kap. 18).

Die Aufforderung beinhaltet jede Religion (= anderslautendes Gesetz und deren Gesetzgeber) zu verlassen. Es ist keine Aufforderung eine neue zu gründen! Jede Art Religion und deren Struktur wird durch göttliches Gericht zunichte gemacht, weil sie alle bisher durch den Widersacher korrumpiert wurden. Nur Jesus gehört die Macht und er gibt sie schlussendlich erst bei der Versiegelung dem, den er von Jehova her hört (Mat 20:23; 1.Pe 5:6-11; Off 18:21).

Wenn diese Nation zuvor schon in Form einer Religion bestanden hätte, dann wäre keine Geburt einer Nation notwendig die eindeutig erst nachdem Jesus seine Macht über seine Feinde erhält erfolgt (Off 11:14, 15 vergl. 12:1, 2, 5, 6).

Die „neue Nation“ muss somit mit Jesus, den Aposteln (Frühauferstehung der „kleinen Herde“(Phi 3:11, 20, 21)), dann später dem Volk aus allen Nationen, der „grossen Volksmenge“ und dann erst dem versiegelten Überrest  der 144.000 und identifiziert werden, welche durch jene „treuen Sklaven“ geführt werden. Klein beginnend, schnell zunehmend, indem Jehova durch seinen Geist und Auswahl und nicht durch Menschen und durch deren Machtwerke dieses Werk beschleunigt (Jes 60:22; 66:8; Sach 4:10; Off 7:9; 12:5, 6, 11, 12, 17; 13:7).

 

(Zu E-3)  vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

E-4) Sind Jehovas Zeugen ausserhalb Babylons der Grossen?

Alle christlichen Kirchen die ein „anderes Gesetz“ als das „GESETZ des Christus“ lehren sind innerhalb „Babylons der Grossen Stadt“, die sich zu Beginn des Blasens der 6.Trompete in „drei Teile“ spaltet. Dies schliesst eindeutig auch die Organisation von Jehovas Zeugen mit ein: Warum? (Off 16:19)

 

Geht aus ihr hinaus, mein Volk“ bedingt vorab erst innerhalb Babylons zu sein! Dieser Zeitpunkt liegt um das Datum des Aufstehens Michaels [D, E]. Dieses Hinausgehen wird nicht damit verbunden irgendeiner anderen oder einer neuen Religion („Gesetz“) beizutreten, sondern von Jehova und Jesus aufgenommen zu werden, weil man deren Willen tut! Sich von Unreinheit wie sie das GESETZ definiert fern halten! (2.Kor 6:17; Gal 2:4, 5).

 

Jesus spricht in Offenbarung Kapitel 2 und 3 Vorsteher (gr. aggelos = Boten, Vorsteher) von Versammlungen an und nicht die Oberhäupter von Kirchen. Er korrigiert direkt an der Basis. Die Struktur selbst ist der Vernichtung geweiht (Jes 9:13-17; Off 17:16-18).

 

Der Hohepriester „Josua“ und seine Gefährten jedoch werden aufgefordert zu bereuen und er nimmt die Änderungen vor, indem er die schmutzigen Kleider wechselt und einen neuen, sauberen Turban anzieht. Was damit zu verstehen ist wird unter IV Zusammenfassung näher betrachtet.

 

E-5)  Viele Gründe Jehovas Zeugen unter Babylon die Grosse einzuordnen!

Warum befinden sich aus biblischer Sicht auch Jehovas Zeugen unter Babylon der Grossen?

 

a)        Sacharja fordert Zion“ („treue Sklaven“) auf „die Tochter Babylon“ zu verlassen, bei der sie wohnt. Das kann zeitlich nicht mit 1914 identifiziert werden. Das Hinausgehen muss kurz vor der Zerstörung Babylons erfolgen [E].

          Der Augapfel, der angetastet wird, sind nicht Jehovas Zeugen, als Religionsgruppe, respektive „die Gesalbten, sondern gemäss Kontext, der Augapfel jenes, „der ausgesandt wurde“, in erster Linie somit Jesus, dann indirekt „der Frau“, der frühauferstandenen Apostel, die in die Wildnis flieht, die Grundlage der „neuen Nation“ bildet.  Satan versucht diese und deren Samen „die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben“ ja zu verschlingen (Off 12:17). Es sind somit nicht „Zeugen Jehovas“, wie die jüdische Nation, sondern „Zeugen Jesu“, ihres von Gott erwählten Königs und daher Zeugen des längst aufgerichteten „Königreiches des Sohnes der Liebe“ (Kol 1:13)

          Gemäss Daniel werden die „Heiligen des Allerhöchsten“ (Apostel) und das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ („treue Sklaven“ und derenen inselgleichen Versammlungen) Ziel dauernden Angriffs des „kleinen Horns“ (Anglo-Amerika) (Da 7:25; Sach 2:7, 8; 5.Mo 32:9, 10).

          Jesu Augapfel der angetastet wird kann es nicht unmittelbar sein, obwohl er von Jehova zur Erde gesandt ist: Da er doch nach der Geburt zum Thron entrückt wird, unangreifbar bleibt [B1](Sach 2:7-9; Off 12:5, 6).

          Das Antasten jener, die ihm als „treue und verständige Sklaven“ überall hin folgen hat mit dem letzten Angriff auf die Getreuen in Harmagedon zu tun. Dieses Antasten jener, welche die „sieben Augen Jesu“ darstellen, die auf der Erde sind, ist der Zeitpunkt, wenn der „Reiter auf dem weissen Pferd“ zu Gunsten der Erwählten einschreitet, damit „Fleisch gerettet werde“ (Mat 24:22; Off 19:11-21). 

       (rev. 26.8.04 Der falsche Prophet; Kapitel 15.3.13)

 

b)        Da innerhalb der Lehre der Zeugen ebenfalls viel Halbwahrheit und Unwahrheit existieren, ebenso wie in anderen christlichen Konfessionen, die von Zeugen ihrerseits aufs Härteste angegriffen werden, sind sie selbst mit demselben Massstab zu messen, wie die übrigen christlichen Sekten (Off 11:1). Jesus ist nicht parteiisch, schaut nicht auf das Äussere. Unter den Auserwählten die versiegelt werden befinden sich keine Männer, „in deren Mund       Unwahrheit gefunden wird“! (Apg 10:34, 35; Off  17:4, 5; 18:6).

          Das aufwendige Zudecken dieser Irrtümer wird jedoch heuchlerisch als „die Wahrheit“ deklariert, mit Jehovas Namen in Verbindung gebracht, was diese Halbwahrheiten und Lügen noch verfänglicher und gefährlicher macht (Mat 7:1-5; 1Joh 2:20, 21).

c)        Weil innerhalb der Organisation der Zeugen der Durchsetzung wahrer Gerechtigkeit kein allzu hoher Stellenwert beigemessen wird, Ungerechtigkeit an vielen Stellen dadurch geduldet, und gar gefördert, geschickt zugedeckt wird, sind sie auch dadurch nicht von andern Religionen abgesondert. Das ist nicht verwunderlich, wenn doch „Gesetzlosigkeit“ gepredigt wird, da man ja behauptet nicht unter GESETZ zu stehen und dadurch Straflosigkeit verkündet! Übeltäter, Lügner, Diebe werden dadurch gestärkt, während jene die göttliches Recht verteidigen ausgestossen werden! (Jer 23:14; Sach 5:3; Joh 16:1-4).

d)        Wichtiger ist ihnen der erzwungene „Friede“ innerhalb der Organisation, wie die Erfüllung göttlicher Massstäbe. Dadurch erscheint das Äussere des Gefässes weiss, das Innere ist aber auch dort voller Ungerechtigkeit. Jesaja sagte aber, dass dort wo keine Gerechtigkeit nach Gottes Recht herrscht auch kein wahrer Friede sein kann! (Jes 9:7; Mat 23:23-28).

e)        Keine Religion handhabt den Kirchenausstoss so konsequent wie Jehovas Zeugen. Trotzdem: Kleine Vergehen, wie das Rauchen von Zigaretten, kleinste Abweichung von der dogmenmässigen Lehrmeinung genügen für einen Ausschluss. Grosse Vergehen dagegen werden allzuoft grosszügig zugedeckt, wie in fast allen andern Religionen; aufgrund vorgetäuschter Reue und falsch verstandener Barmherzigkeit oder schlichter Inkompetenz der Ältesten als Richter, ähnlich dem Falle der Versammlung Korinth (Mt 6:33; 1.Kor 6:1-6; Off 18:2).

f)         Alle Ältesten sind von einer juristischen Person dieses Systems ernannt, der Watchtower Society Inc.. In rechtlichem Sinn wäre die Gesellschaft somit haftbar für Fehler ihrer Ältesten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis internationale Sammelklagen für angerichteten Schaden gestellt werden. Wir geben Interessierten Geschädigten gerne weitere Auskunft. Andererseits widerspricht diese Art der Ernennung Jesu Auftrag an fünfhundert versammelte Jünger, der jeder einzelne direkt durch ihn den Auftrag erhielt und nicht eine Bestätigung einer weltlichen Organisation bedurfte! Wer nach dem Amt eines Vorstehers strebt sucht vortreffliche Arbeit, sagt Paulus. Nicht Ehre und Vorrechte einer Aktiengesellschaft sollten gesucht werden (Mat 28:18-22; 2.Kor 3:1-3).

g)        Wer nicht exakt die Linie der Aussagen der „Gesellschaft“ folgt, muss mit Ausschluss rechnen, auch wenn er dadurch gegen sein eigenes Gewissen handeln müsste, wie im Beispiel des Dogmas „1914“, dem nehmen von den „Emblemen“ Brot und Wein, dem sich dem „GESETZ des Christus“ verpflichtet fühlen usw.. Dies ergibt eine künstliche Einheit, die nur unter Druck aufrecht erhalten wird und viel Heuchelei enthält (1.Korr 8:11, 12).

h)        Eine vollkommene Vermischung von wirtschaftlichen und religiösen Interessen, eine unheilige Allianz herrscht zwischen der Aktiengesellschaft WATCHTOWER INCORPORATED und der Religionsgruppe der Zeugen. Diese drängt zu immer grösserer Literaturproduktion, Kauf neuer Königreichssäle und neuer Kongresshallen. Ein multinationalen Konzern, mit immensem Immobilienbesitz, der nach den Gesetzmässigkeiten jeden anderen Multis arbeitet, und geführt wird und dadurch „Teil dieses Systems“ bildet. Damit verbunden ist eine immer grössere Verbreitung der Irrlehren und Lügen unter Verwendung von Jehovas Namen! (Pr 12:12; Lu 12:15; Joh 2:13-17; 17:16, 17).

i)          Es wird wie durch jede andere Religionsgruppe die falsche Sicherheit mit dem ständigen Ruf „Frieden!, Frieden, wenn kein Frieden da ist vermittelt. Wo keine wahre Gerechtigkeit geübt wird kann nicht wahrer Frieden herrschen. Nur Jesus kann diesen Frieden durch gerechte Herrscher aufrichten, das ist nicht an fehlerhaften Menschen. Da 1914 jenes kommende Königreich Gottes im voraus usurpiert wurde, ist es ein Scheinfrieden, wo kein wahrer Frieden herrscht (Jes 9:7, 32:17).

j)          Dadurch wird nicht auf Jehovas Willen geachtet, wie z.B. den Befehl jede Art Religion zu verlassen, respektive in die Wildnis der Desorganisation zu fliehen, wo „treue und verständige Sklaven“ in jeder Versammlung ihre Bewährung erweisen müssen, Jesus direkt verantwortlich (Jes 33:7, Jer 6:13-15; Off 3:20).

k)        Der innere Frieden hat einen aussergewöhnlich hohen Preis: Wer ausgeschlossen wird oder freiwillig die Organisation verlässt, wird mit dem Bann geschlagen. Jeder begibt sich in Gefahr der vollkommenen Isolation. Dies ist ein sehr hartes Druckmittel gegenüber dem Einzelnen, nicht auf biblischer Wahrheit, göttlichem Recht und Gerechtigkeit zu beharren, weil dies mit hoher Sicherheit zum Ausschluss führt, da man den Dogmen nicht weiter folgen kann. Das ist Gewissensvergewaltigung! Dadurch sind viele unter Druck bereit jede Art faulen Kompromisse einzugehen, wenn dies auch noch so viel Unrecht beinhaltet. Das Gericht wird an Jehova und auf die Zeit nach Harmagedon delegiert und die innere Ungerechtigkeit nimmt durch Straffreiheit schnell überhand. Der Tod scheint gemäss Lehre der Zeugen zudem jede Sünde sowieso zuzudecken (Jer 25:29; Sach 5:3, 4; 1.Kor 5:11-13).

l)          Obwohl gelehrt wird auf Jehova zu vertrauen, wird vor allem das Vertrauen in die Wachtturm Literatur gefördert und absolute Loyalität zu deren Vertretern und ihren Aussagen gefordert. Dies führt unweigerlich zum Loyalitätskonflikt in Gewissensfragen der persönlichen Überzeugung: Wem schulde ich meinen Gehorsam letztendlich: Gott, dem Christus oder der Organisation? 

m)       Die von „Gesalbten“ begannen Fehler und Irrtümer werden kopiert und abermals kopiert, als ob es heilige „Wahrheiten“ und Gottes Wort selbst wären. Das Abschreiben wird zur Tugend, das selbst Nachforschen und wirkliche Überprüfen tritt mehr und mehr in den Hintergrund. Die Zeit reicht nicht, um die Bibel zu analysieren, so viel Literatur muss ständig konsumiert werden, fünf Stunden Versammlung und Predigtdienst und womöglich noch Vortragsthemen! Ganz zu schweigen von Ältesten, die so sehr mit Aufgaben in Beschlag genommen werden, dass sie bestimmt nichts tiefer kontrollieren. Zudem ist ihnen meist die Ehre von Menschen wichtiger wie die Ehre von Gott (Joh 5:44).

n)        Das durch gedrucktes Material und die elektronisch, durch CD-Rom, vollkommen koordinierten Publikationen, sind in einem  immer mehr perfektionierte System vollkommen ineinander verzahnt. Dadurch ist es selbst einem in den Schriften gut bewanderten Christen sehr schwer die Wahrheit herauszufinden. Immer erscheinen die vorgegebenen Schrifttexte, die scheinbar alles beweisen. Wer kontrolliert da noch den Kontext? Wer vergleicht die Aussage mit dem Gesamtbild oder integriert dieses im behandelten Teilbild? Der Eindruck durch die vielen aufgeführten Schriftstellen bleibt haften: „Es ist das, was die Bibel sagt“, dabei ist es an wichtigen Stellen genau das Gegenteil, wie z.B. bei der Behauptung Christen würden überhaupt nicht unter GESETZ zu stehen, oder was das Abendmahl betrifft. Es ist tödlich ausgehender Irrtum!

          Der Irrtum ist zur vollkommen perfektionierten Lüge geworden! Es kommt nahe an das Unfehlbarkeitsdogma von Papst und Kirche heran, nein es übertrifft dieses sogar noch! Das Unfehlbarkeitsdogma ist leicht durchschaubar und niemand wird zur Katholischen Kirche hinausgeworfen, der es in Zweifel zieht: Siehe Fall des Theologen Professor Hans Küng![5] (Rö 2:15, 23, 24; 3:4, 9-18; Eph 4:14, 15; 1.Thess 2:3).

o)        Die Frage sei daher erlaubt: Hat sich diese Führungsgruppe wie in anderen Religionen selbst zu einem durch ihre Anhänger zu verehrenden Gott gemacht? Was den Katholiken die Heiligen und der Papst, sind den Zeugen die „Gesalbten“ und die leitende Körperschaft!

p)        Tausende von freiwilligen Mitarbeitern erfüllen die ihnen zugeteilten Aufgaben ohne Entlohnung oder für einen kleinen Beitrag, in Anbetracht auf versprochenen Gotteslohn oder eine fürstliche Stellung im kommenden System. Keiner aber in dessen Mund eine Unwahrheit gefunden wird wird unter den Priesterkönigen sein! (Jer 5:27, 28). 

          Auch hier ist wenig Unterschied zu andern Religionen zu erkennen. Dies wurde vielen Mitarbeitern im Alter zu einer Falle, weil Sozialabgaben fehlten. Jahrzehntelang hörten diese Mitarbeiter, das Ende kommt jetzt, unmittelbar. Parallel dazu wurde aber durch die Wachtturm-Gesellschaft Milliardenvermögen aufgehäuft.

          Jesus sagte aber, dass der Arbeiter seines Lohnes würdig sei. Dies ist bei vielen in hoher Stellung der Fall, die innerhalb der Organisation eine hohe soziale Sicherheit geniessen, nicht aber bei Pionieren, Kreisaufsehern und noch weniger auf der Stufe Ältester, welche sich ganzherzig einsetzten. Jehova selbst wird diesen bestimmt bald Entgelt geben für ihre harten Mühen, vorausgesetzt sie halten sich an die Wahrheit. Blinde aber stürzen in dieselbe Grube wie ihre blinden Leiter! (Lu 10:6, 7).

q)        Eine götzendienerische Stellung der „Gesalbten“, in einem Zweiklassensystem, wird bewusst oder unbewusst gefördert. Weil es so gut getarnt ist, mittels vorgeschobener Bescheidenheit, wird es innerhalb der Organisation kaum erkannt. Ein aufmerksamer Betrachter, der es unabhängig, von aussen, mit biblischen Normen vergleicht, kann es durchaus feststellen. Es "menschelt" genauso wie innerhalb anderer christlicher Religionsgruppen (Ps 106:36; Jes 48:3-7; 1Kor 8:5, 6; 10:18-22).

 

 

F)  Gottes Mitteilungskanal „Johannesklasse“ / Priesterschaft / Älteste

         

(Zu F)  vergleiche Grafik: 9.2  Jehovas Mitteilungskanal)

 

F-1)  Gibt es in der Endzeit eine Johannes-Klasse?

Jehovas Zeugen behaupten, dass die „Gesalbten“ in ihren Reihen eine Johannesklasse darstellen würden. Sie stellen sich dadurch auf dieselbe Ebene wie die Apostel. Paulus identifiziert solche mit „falschen Aposteln“ (2.Kor 11:12-15)

Gibt es eine Johannesklasse in der Endzeit? Jesu Worte an die „sieben Versammlungen“ zeigt keinerlei Über-Organisation, sondern die Worte kommen einzig und allein durch Johannes als Apostel und Vertreter Jesu zu den damaligen Versammlungen. Seine Worte wurden in der Bibel festgehalten, ein weiterer „Übermittlungskanal“, wie dies Jehovas Zeugen behaupten, erübrigt sich, sonst hätte auch die Katholische Kirche mit dem Papst dasselbe Recht auf diese Behauptung, die Mormonen mit Joseph Smith usw.. Nach Abschluss des Bibelkanons 98 u.Z. durch die Briefe des Johannes gab es keine weiteren inspirierten Schriften mehr (1.Kor 13:9, 10; Off 1:1; Kap 2, 3).

Die Apostel hatten keine Nachfolger, auch nicht als „Klasse“, sonst wäre auch der Papst und die Bischöfe der Katholischen Kirche berechtigt, sich als Nachfolger Petri und der Apostel zu bezeichnen. Eine „Johannes-Klasse“ ist somit eine religiöse Erfindung, welche eine Absonderung bewirkt, die nicht im Sinne Jesu und der Apostel lag (1.Kor 1:10-13).

Zudem haben die Apostel eine Frühauferstehung zu Beginn des „Tages des Herrn“. Es gäbe ein grosses Gerangel mit all jenen, die behaupten auf derselben Stufe zu stehen! Jesus versprach den Aposteln alleine auf zwölf Thronen zu sitzen und die 12 Stämme Israels zu richten! Das sind die 144.000 künftigen Priesterkönige! (Mat 19:28; Lu 22:28-30)

 

F-2)  Älteste eine Art Priester oder Vertreter einer weltlichen Organisation?

Heutige Älteste von Jehovas Zeugen sind nicht durch Jehovas Geist geweihte Priester! Diese Ältesten der Zeugen Jehovas wurden alle durch eine weltliche Organisation, die Wachtturm-(Aktien-)Gesellschaft, eine weltumspannende Druckereiorganisation als deren Vertreter ernannt.

Niemand kann zu Recht von sich behaupten, ein auserwählter „Gesalbter“ zu sein. Jeder Christ wird in der Erwachsenentaufe mit heiligem Geist gesalbt, ist somit ein „Gesalbter“! (2.Kor 1:21; 1.Joh 2:20, 21) Die Behauptung, „der treue und verständige Sklave“ (Mat 24:45-47) zu sein entspricht längst noch nicht Jesu Erwählung, sondern ist eine Vorwegnahme seiner Auswahl die erst mit der Versiegelung am Ende der Endzeit kommt! (Mat 23:12; 24:31-33)

Aufgrund all des bekannten Irrtums und dem feinsten aller feinen Lügengewebe von Irrlehren, kann es kaum Jesu Erwählung sein, da das neue Jerusalem keinen Zutritt gibt für irgend jemanden, der einer Lüge anhängt oder sie verübt. Satan aber wird von Jesus als der Vater jener bezeichnet, die an Lügen festhalten und nicht bereit sind auf Jesu Worte zu hören! (Joh 8:44) Allerdings besteht noch eine „verkürzte Zeit“ für eine Korrektur (1.Kor 7:29; Off 21:27; 22:15).

Die Erwählung von Ältesten im ersten Jahrhundert erfolgte durch die Apostel oder durch jene, welche sie dafür durch heiligen Geist bestimmt hatten, wie Timotheus und Titus (1.Ti 3:1; Tit 1:5). Viele Älteste wurden demokratisch durch die Versammlung erwählt, andere die aus eigener Anstrengung eine Versammlung in ihrem Hause selbst aufbauten wurden auch deren natürlicher Vorsteher.

Dieses Ein- und Absetzen seitens der Apostel und ihrer Abgesandten scheint somit eher auf Ausnahmefälle hinzudeuten, dort, wo Dinge im Argen lagen, denn viele Versammlungen bildeten sich im Verlauf der Jahrzehnte, ohne dass jene spezifisch Abgesandten zuvor dorthin gelangten. Die Versammlung in Rom beispielsweise bestand bereits Jahrzehnte, als Paulus als Gefangener dorthin kam. Eher scheint, dass diese Ernennungen dort vorgenommen wurden, wo es an Führung fehlte oder Zwiespalt unter Ältesten entstand, oder da, wo solche sich als unfähig oder ungeeignet erwiesen und durch andere ersetzt werden mussten.

 

F-3)  Kann die Wachtturm-Gesellschaft Personen mittels heiligem Geist in ihr Amt einsetzen?

Heute zu behaupten, dass eine Person auf eine andere „heiligen Geist“ und damit ausserordentliche Geistesgaben übertragen könnte, ist biblisch nicht begründbar! Dies hörte mit dem Tod des letzten Apostels um das Jahr 100 u.Z. auf, als „das Vollständige“ die letzten Teile der Schrift gekommen waren! (1.Kor 13:8, 9) Jeder aber kann und sollte den Vater um heiligen Geist bitten und wird ihn vom Vater grosszügig erhalten, wenn sein Verhalten seinen Worten entspricht! Der „heilige Geist“ spricht ja zu uns direkt durch das „Wort der Wahrheit“, die Bibel! (Apg 2:4; Joh 14:26, 17:17; 1.Kor 6:19; Heb 6:4; Jak 1:5-7; 4:1-3)

Wo Lüge und Ungerechtigkeit geduldet wird, da kann heiliger Geist nicht verweilen, Jehova zieht seinen Geist von einer solchen Person zurück. (Ps 51:10, 11; Mat 12:31, 32; Apg 5:32; 20:28).

Wer Jesu Gebote nicht hält verliert die „unverdiente Güte“ und Jesus bekennt diesen nicht vor dem Vater, ist mit einer solchen Person verbunden (Joh 14:15-17, 21).

 

F-3)  Ist Johannes der Täufer unter den 144.000 Priesterkönigen?

Jehovas Zeugen behaupten, dass unter den 144.000 künftigen Priesterkönigen ausschliesslich Personen wären, die nach Jesu Tod verstorben sind. Dies schliesst Johannes den Täufer und alle Propheten und Treuen der Vorzeit aus. Stimmt dies? (Off 7:1-4)

Die neuen Priester, im fertig erstellten geistigen Tempel, diese erwählt sich Jesus selbst aus jenen getauften lebenden und verstorbenen Getreuen Gottes und aus den Christen am kommenden Gerichtstag, aufgrund Jehovas Ernennung.

Aber auch Juden unter dem mosaischen Bund, wie Moses, die Propheten, bis Johannes der Täufer und Getreue Verstorbene, die vor dem Bundesschluss mit Mose lebten, wie Abel, Noah, Abraham, Hiob, haben dieselbe Möglichkeit unter die 144.000 Königspriester erwählt zu werden wie getreue Männer der Endzeit! (Heb 11).

Die Verstorbenen erwählten Gerechten erhalten jeder beim Öffnen des „fünften Siegels“ „ein weißes langes Gewandaufgrund ihrer Treue zu Jehova und zum Christus. Dies ist zu Beginn der Versiegelung! (Off 6:9-11)[G; B2e].

Keiner ist jedoch seit „Grundlegung der Welt“ (entweder seit Adam, Eva oder eher noch seit Jesus die Grundlage zur „neuen Welt“ legte) in jenem Buch des Lammes verzeichnet, der das System angebetet hat. Auch daraus ist zu schliessen, dass andere am Herzen Beschnittene und  Getaufte, die dies nicht taten, darin verzeichnet sein müssen (Off 13:8 vergl. Eph 1:3, 4; 1.Pe 1:20).

 

F-3)  Priester in der Endzeit?

Wer ist wirklich ein Priester? Jeder Christ sollte ein lebendiger, Jehova geweihter Tempel sein. Jeder Christ muss somit heiligen Priesterdienst und Gebete in seinem eigenen Tempel, seinem in der Taufe gereinigten Körper und Geist, direkt an den Vater richten, durch Jesus als Mittler und lebendigen Hohepriester. Nicht steinerne Bauwerke, auch nicht Königreichssäle, haben eine religiöse Funktion, es sind keine  tempelgleichen Stätten (1.Kor 3:16, 17; Mat 6:9).

Hosea erklärt zweifelsfrei, dass es keine erwählte Priesterschaft bis zum Abschluss und der kommenden Priestereinweihung geben wird!

 

*** Rbi8  Hosea 3:4-5 ***

4 Es ist, weil die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ephod und Teraphim wohnen werden. 5 Danach werden die Söhne Israels umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, gewiß suchen; und sie werden tatsächlich bebend zu Jehova und zu seiner Güte kommen im Schlußteil der Tage.

 

Eine eigentliche, getrennte Priesterschaft, die Menschen vor Gott vertreten, gab es nach Christi und der Apostel Tod nicht mehr. Mit Jesu Tod kam das Ende der aaronschen Priesterschaft, das Ende des Salzbundes mit Levi. Jeder Christ muss heute Priesterdienste in seinem eigenen geistigen Tempel erfüllen (Joh 4:20-26; 1Pe 2:9; Off 21:22).

 

F-4)  Heiliger Geist sei eine wirksame Kraft Gottes

Jehovas Zeugen behaupten korrekterweise, dass der heilige Geist niemals eine dritte Person einer Dreieinigkeit darstelle. Ist ihre Behauptung aber stichhaltig, dass es sich dabei um „Gottes wirksame Kraft“ handelt, die selbständig für sich Dinge vollbringt, in Form einer Fernwirkung? Alle dazu erwähnten Texte lassen sich auch durch aktive Tätigkeit von intelligenten Engeln (Geis(ter) = heb.: ruach; ruchoth; gr.: pneuma; pneumi) weit leichter und besser erklären (1.Mo 1:2; 26; Spr 8:30).

Da Gott selbst ein Geist (heb.: ruach-‚Elohim = Gottes Geist (1.Sa 11:6 Fn); ruch-El = Geist Gottes (Hi 33:4 Fn)) ist, unsichtbar für Menschenaugen, wie auch Engel unsichtbar und Geister sind zum öffentlichen Dienstt ausgesandt (Joh 4:24; Heb 1:14), sind seine, Gottes eigenen Werke durch diese Art Geist (ruach) vollbracht. Die Erschaffung Jesu wurde durch Gott selbst durchgeführt, da er ja der Anfang von Gottes Schöpfung ist, vor allen andern Engel (Joh 1:1; 1.Kor 1:15; Kol 1:15).

Wenn Gott seine Fernkraft wirken lassen könnte fragt es sich, warum er dann nach Sodom und Gomorra persönlich herabkam, um sich selbst vom Unrecht zu überzeugen. Wenn er aber den von Engeln Mitgeteilten noch einen höheren Beweiswert zugesellen wollte, indem ER selbst als Augenzeuge und Richter in Erscheinung trat, verändert dies den Gesichtspunkt (1.Mo 18:20, 21).

Fragen wir uns: Wenn Jehovas Geist dies oder jenes ohne Zutun von Dritten bewirkt, warum sendet er dann seine „sieben Geister“ (Engel) aus, um solche Dinge zu tun? Wie kommt es, dass Jesus über diese „sieben Geister“ bestimmen darf? (Off 3:1; 4:5; 5:6)

In 1.Mo 1:2 steht „Gottes wirksame Kraft“ laut „Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift“[6]. Bedeutet dies, dass diese „Fernkraft“ die Dinge zu ändern begann? Viel eher stimmt es mit dem Konzept überein, dass von ihm ausgesandte, geführte intelligente Geister, Engel seinen Auftrag ausführten den Planeten für die Erschaffung von Leben vorzubereiten (vergl. 1Kor 1:15).

 

F-5)  Heiliger Geist setzt Älteste von Jehovas Zeugen in ihr Amt ein?

Wenn Menschen heute die Ernennung vornehmen, und nur solche als ernannte Älteste gelten, welche die Gesellschaft Watchtower Inc. nominiert und eingesetzt hat, sei die Frage erlaubt: Wer hat den Begründer Russell in sein Amt eingesetzt? Wenn es der heilige Geist war, warum irrte sich Russell in so grundlegenden Dingen wie 1914?

Heiliger Geist, der Älteste in ihr Amt einsetzt, entspricht nicht einer äusseren Kraft, sondern einer Übereinstimmung im Geist, im Denken jener, welche eine bestimmte Funktion ausüben, die mit Gottes Wort in Lehre und Werk in Einklang sind. Es sollte kein Neubekehrter sein (1.Ti 3:1-7)

Heiliger Geist bedeutet vollkommene Übereinstimmung mit der Wahrheit, im Einklang mit Gottes Prinzipien und Gesetzen zu verbleiben, damit vollkommenes Getrenntsein von jeglicher Bosheit und Ungerechtigkeit zu üben. Es ist das Gegenteil vom Geist dieser Welt, dem Geist Satans.

In vielen Fällen von Ältesten der Zeugen Jehovas und auch anderer Christenorganisationen mag dies weitgehend zutreffen, sie sind „voll heiligen Geistes“, was sich in ihrer liebevollen Tätigkeit zugunsten der um sie gescharten Schafe zeigt. In andern Fällen fehlt offensichtlich heiliger Geist, der durch Organisationstreue ersetzt wird. Liebe zur Wahrheit und Liebe zur Gerechtigkeit widerspiegeln heiligen Geist! Die Worte Jesu sind heiliger Geist, Worte der Wahrheit, des Verständnisses. Jeder Christ sollte selbst nach Heiligkeit streben durch Reinigung seines Geistes (Joh 6:63; Joh 4:23, 24; 14:15-17; 15:26; 16:12, 13; 1.Pe 1:15, 16)

 

 

G)  Himmel

 

(Zu G)  vergleiche Grafik: 9.3  Jehovas Rettungsvorkehrung: Gottes Königreich; „neue Himmel“ und eine „neue Erde“)

(Zu G)  vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

G-1)  Auferstehung im Himmel?

Keinem Menschen wurde eine himmlische Auferstehung versprochen, auch nicht den Aposteln! Im Gegenteil, ihnen wurde  genauso wie den Juden erklärt, dass dahin, wo Jesus hinginge, also zum Vater in den Himmel, sie selbst dorthin nicht hingelangen könnten. Menschen sind von den „unteren Bereichen“, Jesus dagegen vom „oberen Bereich“.  (Joh 7:32-34; 8:14, 21-24; 13:31-33)

Engel und damit Jesus als himmlischer Fürst Michael (Da 10:13, 21) besitzen einen „Geistleib“. Der „letzte Adam“ wurde erneut ein „lebengebender Geist“ (1.Kor 15:45) als ihn der Vater unmittelbar nach dem Tod im Himmel, „im Geiste“ auferweckte (Ps 16:10; 1.Pe 3:18) und damit Jesu Gebet um Wiederherstellung in der früheren Stellung erhöhrte (Joh 17:5).

 

G-2)  Menschen den Himmel versprechen

Wer Menschen den dritten Himmel Gottes verspricht, wie Jehovas Zeugen ihren „Geistgesalbten“, geht über das hinaus, was geschrieben steht und macht einen gegenüber dem anderen aufgeblasen (1.Kor 4:6). Sie zeigen sich dadurch als Abspaltungen von der Katholischen Kirche, welche diese Lehre vervollständigte und damit Hymenäus, Alexander und Philetus im ersten Jahrhundert nachfolgten, die behauptet hatten, „die Auferstehung hätte bereits stattgefunden“. Paulus bezeichnet solche Lehren als todbringendes Gangrän (Joh 7:32, 33; 8:14, 21-24; 13:31-33; 1.Ti 1:20; 2.Ti 2:16-18).

Die Lehre, die Geistgesalbten seien seit 1919 ebenso bereits im Himmel auferstanden widerspricht den Aussagen des Paulus, dass die „am Lebenden bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die im Tode schlafen“. Beide werden gleichzeitig, am selben Tag, am selben Ort miteinander vereint, in der Luft, um dann mit Jesus und den Aposteln vereint zu sein.

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:15-18 ***

15 Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Jesus muss hierzu gegen das Ende der 7.Trompete zur Erde zurückkehren, um nun dauerhaft bei den seinen zu sein. Das geschieht am selben Ort und in derselben Weise im menschlichen Leib, dort am Ölberg, wo er von ihnen in den Himmel genommen wurde. Das haben Engel bestätigt und es muss sich noch erfüllen, geschah weder 1914, noch 1918 oder 1919 (Apg 1:6-11). Danach werden die Toten der 144.000 Auserwählten zur Erstauferstehung gelangen und in ihre langen weissen Kleider gehüllt, die für sie bereitet sind (Off 20:5, 6)! Erst daraufhin folgt die Einweihung zu Priestern und zum Ende die Vergabe von Königswürde! (Off 20:6; Lu 19:12-14)

 

G-3)  In welchen Himmel kommen die 144.000 Mitkönige?

Drei verschiedene Himmel erwähnt Paulus (2.Kor 12:1-7). Himmel bedeutet in der Bibel auch Herrschaft, Regierungsgewalt. Neue Himmel“ bedeutet neue Autoritäten. Der Apostel Paulus erklärt, dass er „ob im Geist oder im Fleisch“, er wusste es selbst nicht, in den dritten Himmel versetzt wurde. Dort befand er sich in Jehovas Gegenwart. Das bedeutet, dass es zwei Himmel unter diesem Himmel geben muss, den zweiten, jenen alten Himmel“ Satans und der Dämonenengel, der ebenso weggetan wird und durch Jesu „neuen Himmel“ mit seinen Engeln in der „Wiedervereinigung aller Dinge in den Himmeln und auf der Erde“ ersetzt wird und als ersten, niedrigsten Himmel die menschlichen Regierungen, welche durch jene, von Gottes Königreich bestimmten, ersetzt werden. alle Macht und Autorität dieses Systems wird in Harmagedon vernichtet, weil sie Jesus nicht als König wollen und ihn auf dem Schlachtfeld herausfordern!  Jede Spekulation, ob Paulus im Geist oder im Fleisch dort im dritten Himmel war ist müssig: Er selbst wusste es nicht. Sowohl die grosse Volksmenge als auch die 144.000 stehen vor Jehovas Thron, was nicht im dritten Himmel sein kann, das Lamm und die 144.000 werden auf dem Berg Zion, im „neuen Jerusalem“, allen sichtbar die ihr offenbarwerden erseht haben!  (Gal 1:1, 12; 2:2;  Da 7:25-27: Off 7:4, 9, 10).

Andererseits sagt Paulus deutlich, dass Fleisch und Blut Gottes Königreich nicht ererben könne. Es war notwendig aus Geist und Wasser neu geboren zu werden, um ins Königreich des Sohnes seiner Liebe Aufnahme zu finden. Dies ist keine Neugeburt oder Auferweckung im Himmel, sondern eine Annahme Gottes an Sohnes statt (Mat 3:11; Joh 3:5; 1.Kor 15:50-52; 1.Joh 5:5-8; Rö 8:15)

 

G-4)  Hat Jesus heute eine leitende Körperschaft, wie im ersten Jahrhundert die Apostel?

Die Behauptung von der leitenden Körperschaft von Jehovas Zeugen, diese Gewalt der Apostel legitim von Jesus her innezuhaben, ist genauso wenig stichhaltig wie jene des Papstes. Jesus vergibt diese Gewalt erst beim Gericht durch Versiegelung und durch das Sichtbarwerden bei der Offenbarmachung der Erwählten, ihrer Einsetzung auf Thronen (Joh 3:21; Rö 10:20, 21; 1.Kor 1:7, 11:19; 2.Kor 5:10; Eph 5:13 Kol 3:4; 1.Thess 1:10; Heb 9:27, 28; Off 20:4, 6).

 

G-5)  Sind die zweiten Himmel der Dämonen bereits abschliessend verurteilt?

Jesus predigte den Engeln der Tage Noahs unmittelbar nach seiner geistigen, himmlischen Auferweckung. Wenn diese Engeln bereits zuvor ein abschliessendes Gericht erhalten hätten, dann wäre ein Predigen des auferstandenen Jesu ohne Sinn und gegen Jehovas GESETZ gewesen, das einem wegen Zuwiderhandlung gegen den heiligen Geist zu Tode verurteilten nicht Gnade oder Barmherzigkeit bietet (5.Mo 13:6-11; Hes 9:5; 1.Joh 5:16, 17). Offenbar wurde auch Engeln bei Jesu Machterlangung, die zur Zeit Noas gesündigt hatten, eine Chance eingeräumt zu bereuen und sich ebenso wie Menschen von Satans Seite nun auf Jesu Seite zu stellen (1.Tim 3:16; 1.Pe 3:18-20; Jud 6, 7).

 

 

H)  Tag des Herrn / Gericht am Hause des Herrn / Auferstehung / Abendmahl

         

(Zu H)  vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

(Zu H)  vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

 

H-1)  Beginn des „Tages des Herrn“ wäre 1914 gewesen

„Tag des Herrn“: Die Behauptung, die Aufrichtung von Gottes Königreich wäre 1914 gewesen ist unbiblisch und widerspricht jeglicher biblischer Logik (Off 10:5-7;14:15). Die Ordnungszahlen 1., 2., 3. ... 7. zeigen eine aufsteigende Logik in der Zeit der Geschehnisse der sieben Trompeten und des Ausgiessens der sieben Schalen an. Der „Tag des Herrn“ hätte nach der Logik Jehovas Zeugen damit bereits vor oder spätestens beim Erschallen der 1.Trompete begonnen, nach der Logik von J.F. Rutherford, dem 2.Präsidenten, erfolgten die Trompetenstösse jedoch in den Jahren 1922-1928 [7], anlässlich mehrerer Kongresse der Zeugen. Das ist Unsinn und mit der Aussage der Offenbarung nicht in Einklang zu bringen, deckt aber die Lüge von 1914 notdürftig zu.

 

H-2)  Die sieben Posaunenstösse erfolgten zwischen 1922 und 1928

Die Engel mit den sieben Posaunen, die Engel mit den sieben Schalen voller Plagen und die drei Wehe geben endgültig die Reihenfolge der Ereignisse im voraus bekannt. Durch erwähnte Schlüsselereignisse und andere Merkmale lassen sie sich korrekt einordnen und sind untereinander durch die Reihenfolge und ihre Nennung sowie durch Abfolgen unzertrennlich verketten (Fa=Aa; Fb=A1; Fc=A3; F=Ba; D=B1; H, G=B2; I=B3).

Diese Reihenfolge abzuändern bedeutet über die Schrift hinauszugehen und aufgeblasen zu werden (1.Kor 4:6). Die Reihenfolge der Ordnungszahlen zu verändern ist unmöglich! Die Bibel warnt deutlich: Wer darüber hinausgeht, was die Propheten, Jesus und die Apostel sagten, was Jehova in der Offenbarung in Logik und Abfolge offenlegt, oder etwas wegnimmt oder verändert, der zieht sich gar einen Fluch zu (Gal 1:6-9; Off 22:18, 19).

 

H-3)  Erste Auferstehung der 144.000 wäre bereits ab 1918 erfolgt

Diese Aussage von Rutherford musste den letzten Träumer von 1914 wachrütteln! Viele verliessen damals die Wachtturm-Gesellschaft, weil das Lügengebäude zusammenzufallen drohte. Andere blieben und hielten dem neuen Präsidenten die Stange, der eben aus der Gefängnishaft entlassen wurde. Wahrheit und Logik schien niemanden sehr zu kümmern. Viele darunter fürchteten um ihren Job: Rutherford war ihr Arbeitgeber, andere fürchteten um ihr Ansehen, wenn der Irrtum und dann die Lüge betreffend 1914 ans Licht kommen würde! Die meisten hatten Familien und Freunde hinter sich gelassen um nun ganz der „Gesellschaft“ zu dien (Joh 5:39-42).

Zeitpunkt und Ort der Auferstehung der Erstlinge: Dies ist laut der Bibel erst nach Harmagedons Endschlacht (Off 19:11-21), „viele von den im Erdboden Schlafenden“ wachen auf der Erde auf, sie kommen bei Jesu Ruf „mit der Stimme eines Erzengels“ aus den Gräbern. Dies ist gemäss Kapitel 37 von Hesekiel ausserhalb der Mauern Jerusalems, im Tal der Gebeine [2]! Das zeigt, dass sie keine himmlische Auferstehung zuvor hatten. Da der Himmel Gottes höher als die Erde steht wäre dies ja eine Degradierung! (Da 12:2; 1Kor 4:8; 1.Thess 4:15, 16; Off 20:4, 9) Diese Erstauferstehung geschieht gemäss vorgegebener Logik im Kapitel 20 der Offenbarung erst nachdem Satan gebunden ist. Dies wiederum ist eindeutig nach Harmagedons Endschlacht! (1Pe 5:4; Off 19:19-21; 20:1-6).

 

Das Versprechen himmlische Auferstehung der Gesalbten hätte seit 1918 stattgefunden ist somit vollkommen unbiblisch. Der erwähnte Zeitabstand von 3 ½ Jahren seit 1914 stimmt zwar, nicht aber die Zeitperiode auf der Zeitachse! Wenn Michael aufsteht [B1], bis zur ersten Auferstehung [Bb] vergehen wirklich 3 ½ Jahre (und 45 Tage) (Okt.1914 – Apr.1918 = 3 ½ Jahre). Dies ist aber gemäss biblischer Chronologie noch in Zukunft (ab 2003 gesehen)[B; B1-B3]. Die Auferstehung erfolgt ja erst nach Harmagedons Endschlacht [B3] und nach Satans Gefangensetzung [B3>] und niemand wird zu Recht behaupten, dies hätte schon vor oder kurz nach 1918 stattgefunden (Off 10:6, 7; 20:1-6).

 

H-4)  Das Gericht am Hause Gottes hätte an Jehovas Zeugen 1918 stattgefunden

Jehovas Besichtigung und Gericht am Hause Gottes hätte 1918 stattgefunden als die leitende Körperschaft der WATCHTOWER im Gefängnis war: Dies ist vollkommen unbiblisch, Rechtfertigungsaussagen um Lügen verkäuflich zu machen! Das Gericht fängt wirklich beim Hause Jehovas an (1Pe 4:17), bei denen, welche ihn zu vertreten behaupten, beim „untreuen Sklaven“, bei „dem falschen Propheten“, der geoffenbart werden soll (2.Thess 2:3). Dies kann aber erst sein, nachdem Jesus den Machthaberstab von Jehova erhält, um seine Feinde zu unterwerfen, also ab Beginn der 7.Trompete (Ps 110:2; Off 11:14, 15)[B1].

Dies ist eindeutig 1260 Tage oder 3 ½ Jahre vor Harmagedons Endschlacht [B3]. Der Zeitpunkt liegt somit zweifelsfrei noch in der Zukunft! (Da 7:25b; 12:1; Jer 23:5, 6; Off 12:6, 14; 13:5)

Da das Gericht am „Hause Gottes“ bei den Juden unmittelbar nach Jesu Tod stattfand, also am 14. respektive 15.Nisan 33 u.Z. ist davon auszugehen, dass auch in der Endzeit das Passah der Zeitpunkt bei Jesu erster Wiederkehr ist, wo er das Urteil über „7000“ fällt, die wie durch ein Erdbeben getötet werden, der Rest aber zu Gott umkehrt (Off 11:13).

Der Tag der Bestimmung der „Schafe und Böcke“ kommt erst später, all jener, die Jehovas Festzeiten achten wie er es in den „richterlichen Bestimmungen“ und im 4.Gebot festgelegt hat und daher vor ihm versammelt sind; von Blut und Wein nehmen, wenn der Engel jene kennzeichnet die über die Ungerechtigkeit Jerusalems stöhnen (Hes 9:3, 4) und jene, die einem anderen „Herrn“ dienen Ostern am Sonntag feiern und daher „Täter der Gesetzlosigkeit“ sind! (Mat 7:21-23; 25:33-46)

 

H-5)  Behauptung, die grosse Drangsal dauert seit 1914 bis heute an

Zeitpunkt Beginn und Dauer der „grossen Drangsal: Der Beginn ist in Daniel Kapitel 12 mit Michaels Aufstehen festgelegt [B1], Dauer ist „dreieinhalb Zeiten“ respektive 3 ½ Jahre (1260 Tage) [B; C2] und sie endet mit der Vernichtung des Systems und Satans Gefangensetzung [B3].

Davor liegt gemäss Offenbarung Kapitel 11 eine gleich lange Zeitspanne von ebenfalls 1260 Tagen, während welcher die 2 Zeugen prophezeien [A]. Diese werden unmittelbar vor Michaels Aufstehen getötet [<B1]. Dies geschieht am Ende des zweiten Wehe und der sechsten Trompete (Off 11:3, 7-15).

Die Behauptung der Zeugen, dass diese Drangsal seit 1914 andauert ist aus der Luft gegriffen, widerspricht dem, dass Satan ab dessen Hinauswurf aus dem alten, zweiten Himmel weiss, dass er nur eine „kurze Frist“ hat, welche die Bibel mit „dreieinhalb Zeiten“ festlegt. Zudem müssen alle Dinge innerhalb derselben „Generation“ geschehen, was ebensowenig der Fall sein kann! (Mat 24:34; Off 12:9, 12, 14).

 

H-6)  Einsammlung der 144.000 Mitkönige wäre 1935 beendet gewesen

Behauptung: Ende der Einsammlung der Gesalbten sei 1935 gewesen: Absolut unbiblisch, Rechtfertigung anderer Lügen.  Die Versiegelung beginnt erst nach dem Gerichtstag Jehovas [G, H, B2], innerhalb der dreieinhalb Jahre der grossen Drangsal [B; C2]. Dies liegt somit eindeutig noch in der Zukunft (ab 2003 gesehen). Niemand kennt vor Beginn der Endzeit „Tag und Stunde“ des Gerichts [B2; C5, C6, C7], wohl aber den Zeitabschnitt und das Ereignis, in welcher Jesus richtet und dann später die Versiegelung vornimmt [B2e-B2g](Mt 7:21-23; 24:36, 37 „Ankunft“ oder „Kommen“ Jesu, nicht „Gegenwart“!; 25:.31-46; Off 6:9-11; 7:1-4).

Es ist das Ende der durch Daniel mit maximal zweitausenddreihundert Tagen angegebenen Frist, an deren Ende die heilige Städte in den rechten Zustand gebracht wird (Da 7:22a; 8:13, 14, 17, 19)[C1; B2; G]

 

H-7)  Die Versiegelung der 144.000 würde weiterhin andauern

Die Versiegelung und Kennzeichnung der 144.000 Mitkönige Jesu [G; B2] liegt unzweifelhaft in der Zukunft (ab 2003 gesehen), vor dem Ende der grossen Drangsal [B3] (Off 7:1-4, 14). Sie dauert offenbar ab Pfingsten bis Trompetenfest.

Kein Mensch kann dies als ein Recht für sich beanspruchen, es ist eine „freie Gabe Gottes“ für die von ihm Erwählten, für welche es vorgesehen ist. Berufung und Auserwählung sind zu unterscheiden! (Rö 9:22-26). Die Krone des Lebens bedeutet ewiges Leben und nicht himmlische Auferstehung! (Jak 1:12; Off 2:10, 11)

 

 

I)  Treuer und verständiger Sklave / Gesalbte und grosse Volksmenge

 

(Zu I)  vergleiche Grafik: 8.1  Das Israel Gottes wird erwählt: Eine königliche Verwaltung für das Millenium)

 

I-1)  Wer ist ein „Gesalbter“

Sich selbst zu Gesalbten“ als Klasse zu erklären, im Gegensatz zur grossen Volksmenge: Dies ist unbiblisch. Es ist eine Selbsterhöhung (Mat 23:12). Jesus hat kein Zweiklassensystem eingeführt, selbst die Apostel sollten sich nicht übereinander erhöhen, obwohl sie klar über die Vorsteher erhöht sind, sondern sich untereinander und den Schafen gegenüber als Dienende erweisen! (Joh 13:13-17) Jesus allein bestimmt aufgrund dessen, was er vom Vater hört, wen er versiegeln wird!

          Der Mann in Linnen in Hesekiels Prophezeiung geht am Gerichtstag [B2] mitten durch Jerusalem, um die Schafe zu kennzeichnen. Erst später erfolgt das versiegeln „treuer Sklaven“ innerhalb der Schafe! [B2e-B2g] (Dies liegt noch in der Zukunft [B2e-B2g], ist jedoch vor der Endschlacht [B3]) (Hes 9:2, 4; Off 7:1-14).

Ausschliesslich die Apostel erhielten die Zusicherung von 12 Thronen, dass sie die 12 Stämme richten würden. Dies sollte aufgrund ihrer Treue und ihres Ausharrens sein, während der dreieinhalb Jahre mit Jesus zusammen. Paulus wusste mit Bestimmtheit vor seinem Tod, dass ihm die „Krone des Lebensaufbewahrt blieb. Er war unschuldig am Blut anderer (Mat 19:28; 2.Tim 4:6-8).

Johannes zeigt deutlich, dass „die Salbung“ der Christen in der Taufe mit genauer Erkenntnis der Wahrheit in Verbindung steht! (1.Joh 2:20)

 

I-2)  Wer gehört zu den „treuen und verständigen Sklaven“ 

Sich selbst als der „treue und verständige Sklave“ zu bezeichnen: unbiblisch. Das bedeutet Jesu Gericht vorwegnehmen. Jeder Vorsteher ist aufgefordert diesen Status eines „treuen und verständigen Sklaven“ zu erfüllen, sei jemand mit „einem Talent“, mit fünf oder „zehn Talenten“ ausgestattet! Die Anzahl Talente kennzeichnet die Gruppe der Apostel (zehn) und der Vorsteher (fünf) (Mat 25:14-33; 28:19, 20).

Ausschliesslich Jesus unterscheidet wer ein „treuer“ und wer ein „ungetreuer“ Verwalter seines Gutes ist. Jesus tut dies zusammen mit den zwölf Apostel, denen er versprochen hatte, dass sie sich mit ihm zusammen auf 12 Throne setzen würden, um das Israel Gottes“ zu richten! (Mat 19:28; Lu 22:28-30) Das ist mit der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ [>B1] und darin mit dem Gerichtstag Gottes durch Jesus [>B2] fest verknüpft! [>B1] (Mat 25:31-46) Daniel wurde vorhergesagt, dass „die heiligen des Allerhöchsten das Königreich empfangen“ (die Apostel vergl. Lu 12:32) und „in Besitz nehmen“ (Da 7:17, 22)

Jesus warnte, dass niemand den Sklaven eines andern beurteilen sollte. Jeder ist verpflichtet sich um ein genaues Verständnis zu bemühen und entsprechend zu handeln (Mat 24:45-49; Lu 12:43-48; Rö 14:4).

 

I-3)  Sind es nur 144.000 mit dem Geist Jehovas Gesalbte?

Alle wahren Christen werden in der Erwachsenentaufe mit Gottes Geist gesalbt, wenn sie sich Jehova und Jesus hingeben. Schon die Taufformel „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“ beinhaltet dies. Es gilt nachher diesen, den Christen im Herzen antreibenden „heiligen Geist“ der genauen Erkenntnis, durch Werke zu bestätigen. Es ist der Geist der Wahrheit der in Christen wirksam ist. Aus diesem Geist stammt keine Lüge (Mat 28:19, 20; 1.Joh 5:6; 1.Joh 2:20, 21).

 

I-4)  Heiligkeit ein Privileg der „Gesalbten“?

Jeder Christ ist von Jesus und auch von Paulus aufgefordert, ein genaues Verständnis zu erarbeiten, jeder muss zum voll ausgereiften Mann werden, gemeinsam mit „allen Heiligen“ ein exaktes Verständnis erlangen. Heiligkeit zu erlangen, von jeder Art Schlechtigkeit getrennt zu sein, ist nicht das Privileg von „Gesalbten“, sondern Pflicht jedes einzelnen Christen (Eph 3:14-19; Kol 1:21-23; Mat 5:48).

(Zu I-4)  vergleiche Grafik: 1.2  Geistige Dinge:  Einordnung von Erkenntnis in Raum und Zeit)

 

I-5)  Sind die anderen Schafe Jesu die „grosse Volksmenge“ und die „erste Herde“ die 144.000?

Jesu andere Schafe, die er ebenfalls noch bringen muss (Joh 10:16): Dabei ist keine Unterscheidung zwischen „Gesalbten“ und „grosser Volksmenge“ gemeint, wie die „sogenannte Erkenntnis von 1935“ von J.F. Rutherford zu wissen vermeint, bei der das Zweiklassensystem eingeführt wurde.

Es handelt sich schlichtweg bei der ersten Gruppe um Juden, zu denen Jesus direkt gesandt worden war, und nur zu ihnen war er gesandt! (Mat 10:5, 6; 15:24) Die anderen Schafe sind alle übrigen Menschen die ihn anerkennen und sich ihm unterordnen, seien dies jene getauften nach dem Jahre 36 u.Z., aus den Nationen, beginnend mit Kornelius, oder jene in der Endzeit und in der Auferstehung, denen Jesus nie direkt predigen konnte und durfte, weil es nicht sein Auftrag war. Die Auferstandenen müssen dann, als Gerechte durch Werke beweisen, dass sie zu ihm als Schafe gehören oder als ungerechte Böcke zeigen sie, dass sie anderen Herren gehorchen. Alle diese Schafe wird Jesus vor dem Vater erst dann bekennen, wenn jene sich öffentlich zu ihm bekennen und des Vaters Willen tun (Mat 10:32, 33; Joh 5:24-29).

(Zu I-5)  vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden in einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

 

J)  Kleine Herde, Braut, Brautjungfrauen, Hochzeitsgäste

 

J-1)  Was ist unter der „kleinen Herde“ zu verstehen?

Laut Lehre von Jehovas Zeugen besteht kein Rangunterschied zwischen den Aposteln und den „Gesalbten“ (Johannes-Klasse). Das ist unbiblisch. Die Apostel sind eindeutig höher gestellt, nur ihnen versprach Jesus mit ihm zusammen auf zwälf Thronen zu sitzen und die 144.000 des „Israel Gottes“ zu richten! (Mat 19:28)

Kleine Herde = Apostel, nicht 144.000, welche das „Israel Gottes“ bilden (siehe: Der falsche Prophet: Kapitel 2.6).

Nur mit ihnen hatte Jesus einen Bund für ein Königreich geschlossen (Ps 110:4; Mat 19:28-30; Lu 12:32; 22:28-30).

Nur sie bilden die „Braut“ des Lammes, die sich in der „Wildnis“ während der 1260 Tage als „Frau“ auf die Hochzeit vorbereten (Off 12:5, 6; 19:7) (siehe auch Punkt J-3).

Daniel bezeichnet sie als die „Heiligen des Allerhöchsten“, welche das Königreich, das „Israel Gottes“ empfangen, während er die Mitkönige das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ bezeichnet, welche die „Grösse der Königreiche unter allen (zwei) Himmeln“ empfangen. Es wird somit ein deutlicher Unterschied macht (Da 7:18, 21, 22, 25, 27).

Eindeutig geht die Sonderstellung der Apostel vor Jesu aus zwei weiteren Faktoren hervor: Jesus betete die ganze Nacht zu Jehova, bevor er aus den Jüngern des Johannes die Zwölf auswählte die er namentlich als „Apostel“ (Ausgesandte) bezeichnete (Mat 10:2, 3). In Wirklichkeit gehörten diese 12 Jehova, der sie seinem Sohn gab. Im umfangreichsten in der Bibel aufgezeichneten Gebet Jesu, jenem nach dem Abendmahl, bestätigt Jesus, dass von denen, die Jehova ihm gegeben hatte, er keines verloren hätte, ausser „dem Sohn der Vernichtung“, Judas. (Joh 17:2, 12).

Allein die 11 Apostel waren es, die mit Jesus bis zum Ende treu durchgehalten hatten, alle übrigen hatten ihn schon zuvor verlassen, als er sagte, dass alle an seinem „Blut und Fleisch“ teilhaben müssen (Joh 6:28-65). Auch dies zeigt, dass er mit den 11 allein einen Bund beim Abendmahl schloss. (Mat 19:28; Lu 22:28). Später fügte Jesus selbst Paulus als 12. Apostel anstelle des Judas bei! (Gal 1:1) Die Apostel konnten nicht Matthias als einen „Apostel Jesu“ erwählen, sondern gesellten sich diesen zu, um in Jerusalem die Vollzahl von 12 aufrecht zu erhalten. Dies gab später zu Diskussionen Anlass, ob Paulus der 12. Apostel sei.

Die meisten übrigen Jünger hatten aber Jesus verlassen, als er sagte sie müssten sein Fleisch und sein Blut zu sich nehmen (Joh 6:66-71. Sie mögen später teilweise oder alle zurückgekehrt sein. Jesus bittet im Gebet für sie getrennt von den Aposteln (Joh 17:20, 21).

Nur den Aposteln steht eine Früh-Auferstehung zu, bei Jesu erster Wiederkehr [B1](Phi 3:11, 20, 21).

Wenn Jesus zur Erde zurückkehrt, so sind es die zwölf Apostel die von Anfang an bei ihm sein werden, sie Bilden zudem die Grundsteine der Mauer (der 12 Türme) des „neuen Jerusalems (Off 21:14), der neuen von Gott eingesetzten Verwaltung, des „Israels Gottes“ (Joh 17:24; Eph 1:10). Nur durch diese 12 Tore in denen je 1 Apostel richtet können die 12 Stämme einziehen (Off 7:1-8).

(Zu J-1)  vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

(Zu J-1)  vergleiche Grafik: 3.1 Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

J-2)  Stehen die 144.000 Mitkönige auf derselben Ebene wie die Apostel?

Laut der Auslegung von Jehovas Zeugen sind ihre „Gesalbten“, die „Johannes-Klasse“, was den 144.000 Mitkönigen entspricht, den Apostel gleichgestellt, so wie in der Katholischen Kirche der Papst unter den Bischöfen einer unter seinesgleichen ist.

Da besteht eindeutig ein klarer Unterschied. Die Stellung der Apostel ist eine gesonderte, sie wurden Jesus durch den Vater gegeben und waren von diesem spezifisch erwählt worden. Mit der Wahl des Paulus wurde dies ganz eindeutig und ihre Erwähnung in der Offenbarung bestätigt es. Sie stehen zweifelsfrei über jene Position der „treuen Sklaven“ erhöht, welchen zwar eine Mitherrschaft in Aussicht gestellt wird, aber kein persönlicher Bund existiert. Zudem hat Jesus ihnen das Richteramt über die 144.000 übertragen, was ebenfalls auf eine übergeordnete Stellung hinweist (Mat 19:28)(vergleiche Punkt O-4, O-6)

 

J-3)  Wer ist die „Braut“ des Christus, wer die „Brautjungfrauen“, wer die geladenen „Hochzeitsgäste“

Wer die Braut hat ist der Bräutigam“, Johannes bezieht sich auf Jesus als „Bräutigam“ und die zwölf Apostel als dessen „Braut“, welche kurz nach ihrer Wahl durch Jesus ebenfalls wie Johannes tauften und mehr Getaufte machten als Johannes (Joh 3:22-30).

Da zwischen der „Hochzeit des Lammes“ [B2e] und dem „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb] eine längere Zeitspanne vergeht ist es unmöglich, dass die „Sklaven“ (der „treue Verwalter“), welche den Bräutigam von der Hochzeit zurückerwarten, gleichzeitig die Braut sind!

Jesus macht einen deutlichen Unterschied zwischen der „kleinen Herde (Lu 12:32), welche vom Vater das Königreich erhält und den Sklaven“ oder „treuen Verwaltern“, welche den Herrn bei der Ankunft von der Hochzeit her wie fünf verständige Brautjungfrauen mit ihren leuchtenden Lampen voll Öls erwarten (Lu 12:35-48 vergl. J-4).

 

J-4)  Sind es 12 Apostel oder gibt es einen 13. Apostel für die Nationen?

Behauptung der Zeugen: Paulus zähle nicht unter die zwölf Apostel:

Es sind laut Offenbarung schlussendlich 12, nicht 13 Apostel! (Off 21:14) Die Bibel widerspricht sich auch darin nicht. Da Jehova durch Jesus Paulus erwählte, ist die Wahl der elf Apostel unter Führung des Petrus eines Nachfolgers für Judas, jene der Ernennung des Matthias, nicht als „Apostel Jesu“ gültig, da Matthias zwar vorerst durch die Apostel als ihresgleichen akzeptiert wurde, die Wahl aber möglicherweise voreilig erfolgte, da sie erst später „heiligen Geist“ empfingen. Jehovas und Jesu Wahl konnten die Apostel nicht durch Los oder Zufallswahl zuvorkommen! Paulus dagegen zählte sich stets zu den Zwölfen! Es zeigt damit bloss, dass auch die Apostel als Kollektiv Fehler begangen haben (Apg 1:23-26; Rö 1:1; 1.Kor 15:9; Gal 1:1; Tit 1:1)

 

J-5)  Hochzeit und Hochzeitsfeier: Zwei unterschiedliche Ereignisse!

(Artikel: Apostel als Wegweiser; Abhandlung 13.11.04)

Behauptung der Zeugen: Die „Braut des Lammes“ wären die 144.000, welche sich seit Pfingsten 33 u.Z. bereit gemacht hätten. Dies ist biblisch nicht begründbar. Es deckt die eigene Lehre von 1914 respektive 1918 mit der behaupteten Erstauferstehung der 144.000! (vergl. re-X S.276 Abs.15-20)

 

Nach der Frühauferstehung der Apostel [B1] steht ihnen ein Teil der Zeit von 1260 Tagen in der Wildnis zur Verfügung, um sich auf die kommende Aufgabe vorzubereiten und sich mit der Situation der heutigen Welt auseinanderzusetzen! (Off 12:6) Ihre Zeitspanne, um sich zu bereiten, ist zudem durch den Gerichtstag und die erst danach angekündigte „Hochzeit des Lammes“ limitiert, an welchem sie die Aufgabe als Richter der 144.000 wahrzunehmen haben durch deren Versiegelung!

Offenbarung 19:7 deutet darauf hin, dass die Braut sich nach Vollstreckung des Urteils an „Babylon der Grossen“ bereit gemacht hat und dies vor der Endschlacht des „Reiters auf dem weissen Pferd [B3] stattfindet. Da zudem die grosse Volksmenge zuvor Jehova für den Urteilsvollzug an Babylon der Grossen lobpreist, muss die Erwählung der Schafe [B2] bereits geschehen sein (Off 19:6)!

Gemäss Daniel 7:20-22 ist es währenddas kleine Horn grosstönende Worte“ spricht, nachdem es über die Heiligen (gegenbildliches Jerusalem, Christenheit) den Sieg errang [<B2], somit nach Vollstreckung des göttlichen Urteils an „Babylon der Grossen“, dass wie der Engel Gabriel dem Propheten Daniel verkündet: „... das Recht selbst zugunsten der Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde und die bestimmte Zeit herankam, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nahmen“.

Unzweifelhaft ist dies das Gericht, das sich wiederum setzt, wo Daniel sagt,  dass dem kleinen Horn „seine eigene Herrschaft nahm man schliesslich weg, um ihn zu vertilgen und gänzlich zu vernichten. Das Gericht ist vor dem Ende der maximalen Frist von 2300 Tagen, wo die „heilige Städte in ihren rechten Zustand“ gebracht wird (Da 8:14)[C1]. Zu Beginn der Zeit, wo den Nationen eine Verlängerung ihrer Macht erteilt wird (Da 7:11, 12)[C6]. Das geschieht somit „eine Zeit und einen Zeitabschnitt“ vor Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3].

Um als Apostel nun als Richter zu amten müssen zuerst Vorbedingungen erfüllt sein: Das „Königreich“ muss zu jenem Zeitpunkt bereits gereinigt sein, indem die „Schafe“ das heisst, die wahren Kinder Gottes bezeichnet sind. Jesus hat gemäss dem Zeugnis des Vaters zuvor bereits die „Schafe von den Böcken“ am Gerichtstag getrennt [B2], ist somit zum zweiten Mal zur Erde zurückgekehrt (Mat 25:31-46) und hat sich selbst auf den Richterstuhl gesetzt. Die Wiedererschaffung nimmt damit ihren Fortgang.

Nun erst danach geht es um die Versiegelung des Überrests der 144.000 innerhalb der Schafe, während die „vier Winde“ zurückgehalten werden [B2-B3]. Das Versiegeln entspricht einem Teil der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“, das ja nur aus 144.000 Priesterkönigen besteht (Apg 1:6, 7; Off 7:1-4). Während jener Spanne müssen die Apostel mit Jesus bereits auf „zwölf Thronen“ sitzen, sonst würde sich Jesu Prophezeiung in Mat 19:28 nicht erfüllen!

Da die Apostel vorab auf ihre Throne eingesetzt werden müssen, entspricht dies der „Hochzeit des Lammes“, muss also eine relativ kurz Frist nach dem Gericht an den Feinden und der Bezeichnung der Schafe erfolgen [>B2]. In der Wildnis wurde an Pfingsten 1513 v.u.Z. das Königreich errichtet, als Gott Israel das GESETZ gaben und den Bund über Opfern schloss. An Pfingsten 33 u.Z. wurde „heiliger Geist“ auf 120 Jünger ausgegossen und das „Königreich des Sohnes der Liebe“ begann seine Tätigkeit!

Zudem erwarten die „Sklaven“ (Überrest) ihren Herrn sehnsüchtig, erst wenn er von der Hochzeit zurückkehrt und anklopft (Mk 13:34-37; Lu 12:36). Sie müssen daher „wachsam“ sein und der Türhüter („zwei Zeugen“ Off 11:3-12) muss die Türe öffnen [A; <B1].

(Zu J-5)  vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereint)

 

Diese zweite Ankunft entspricht der „Mitternacht“ dieses Systems, wo die fünf verständigen Brautjungfrauen ihre Lampen rechtzeitig mit Öl gefüllt hatten und Licht spenden und zur Hochzeitsfeier eingehen! (Mat 25:1-13).

Die Hochzeitsmahl geschieht aber eindeutig erst nach Harmagedons Endkampf, zusammen mit den Aposteln, die vorab sich nun erneut ihre auf „Throne“ (Mehrzahl!) setzen (Off 19:16-20:4) und dem versammelten Überrest, mit jenen vereint, die nun an der Erstauferstehung teilhaben (Off 12:4-6)[Bb]. Dort ist es, am Ende der Einweihung der Priester, wo das Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ ihr Königreich durch Jesus erhalten (Da 7:26, 27; Mat 25:14-27).

Der Ort des Ereignisses des Hochzeitsmahls ist auf dem Berg Zion (Off 14:1), die von Jehova wiedererwählte Stadt Jerusalem (Sach 1:17).

Der Ort der Hochzeit muss somit der Aufenthaltsort der Apostel in der Wildnis sein (Off 12:5, 6; vergl. Ps 110:7).

 

 

K)  Unbiblische Lehren und Abweichung von Geboten Jesu

 

K-1)  Dürfen wirklich nur die „Gesalbten“ am Abendmahl teilhaben?

Das Abendmahl ist nicht „Gesalbten“ vorbehalten. Jeder getaufte Christ ist verpflichtet am Abendmahl teilzuhaben! Wer nicht an Blut und Fleisch teilhat, hat auch keine Teilhabe am Christus, so erklärte es Jesus allen Juden gegenüber (Joh 6:28-65).

Mit der Regelung des Ausschlusses der „grossen Volksmenge“ an der Teilnahme vom Abendmahl ab 1935, ist Jesu Vorhersage vollkommen erfüllt, dass selbst die Auserwählten“ in der Endzeit verführt würden. Nur aufgrund einer Verkürzung der Drangsal gelingt es Fleisch zu retten (Mat 24:21, 24, 25).

Die falsche Lehre steht in Verbindung mit dem Jahr 1935 und der sogenannten Erkenntnis der „zwei Hürden“, der Aufteilung in „Gesalbte“ und „grosse Volksmenge“. Alle Christen des ersten Jahrhunderts nahmen von den Symbolen, ebenso alle getauften Bibelforscher bis 1935. Sind alle Christen 2000 Jahre lang irregeführt worden oder werden heute rund 7 Millionen Zeugen in eine falsche Richtung geführt? Die Lehre steht mit Richter Rutherford’s so genannter erweiterten „Erkenntnissen“ im Zusammenhang!

Beachten wir zudem, dass Jesus den Bund nur mit den elf Aposteln schloss, seiner „kleinen Herde“ und nicht mit den 144.000. Zudem sagt Lukas deutlich, dass der Bund erst nach dem Abendmahl geschlossen wurde: ! (Mat  26:26-3)

 

*** Rbi8  Lukas 22:19-20 ***

19 Auch nahm er ein Brot, dankte, brach es und gab es ihnen, indem er sprach: „Dies bedeutet meinen Leib, der zu euren Gunsten gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ 20 Ferner den Becher nach dem Abendmahl, indem er sprach: „Dieser Becher bedeutet den neuen Bund kraft meines Blutes, das zu euren Gunsten vergossen werden wird.

 

Jesus gebot „dies“ immer wieder zu tun bis er zurückgekehrt wäre, nicht irgend etwas anderes, gar ein blosses Ritual. Er sagte den Aposteln nicht, dass sie und „Gesalbte“ in den Himmel kommen würden, sondern dass er mit ihnen auf der Erde erneut von Brot und Wein und dem Lamm essen würde! Jehovas Zeugen haben das Ritual der christlichen Kirchen in eine Asurdität umgewandelt: Man lädt Gäste zum Abendmahl ein und lässt niemanden weder an Brot, das Jesu Leib darstellt noch am Wein teilhaben, der Jesu Blut versinnbildlicht.

 

Gemäss Paulus im 1.Brief an die Korinther wardies zudem ein Mahl, offensichtlich wurde weiterhin ein Lamm geschlachtet und im Familienkreis mit christlichen Nachbarn und ausschliesslich mit Getauften eingenommen! Paulus weisst die Korinther zurecht, weil jene erstmals daraus einen öffentlichen Anlass machten und offensichtlich ärmere unter ihnen ohne Mahlzeit weggesandt wurden, andere zuvor zuhause gegessen und getrunken hatten und dadurch Gottes Vorkehrung der Passafeier verachteten!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:20-22 ***

20 Wenn ihr also an einem Ort zusammenkommt, ist es nicht möglich, das Abendmahl des Herrn zu essen. 21 Denn wenn ihr [es] eßt, nimmt jeder zuvor sein eigenes Abendessen ein, so daß einer hungrig ist, ein anderer aber ist betrunken. 22 Habt ihr denn nicht Häuser, um [dort] zu essen und zu trinken? Oder verachtet ihr die Versammlung Gottes und beschämt die, die nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

 

Da Christen unter dem GESETZ Gottes stehen, am Herzen beschnittene Juden sind, gelten Gottes Gebote unumschränkt auch für sie! Das betrifft auch Gottes Gebote betreffend des Sabbats und der Festzeiten. Das Passahmal wurde von Jehova für alle Generationen Israels festgelegt. Das Gebot gilt bis Jesus wiedergekommen ist!

 

K-2)  Sind die Menschen aus der „grossen Volksmenge“ ausschliesslich mit Jehovas Zeugen identisch?

Die grosse Volksmenge ist bestimmt nicht identisch mit Jehovas Zeugen oder irgendeiner anderen christlichen Konfession. Sie wird erst am Gerichtstag Gottes durch Jesus bestimmt, wenn er die Schafe auf seine rechte Seite stellt! Sie ist int identisch mit irgendeiner Religion, da das „Königreich des Sohnes der Liebe“ keine Religion, sondern etwas ist, das „dem Staatswesen Israels“ angenähert ist, indem Jesus Frieden zwischen den zwei bisher getrennten Teilen machte (Eph 2:12-18).

Die „grosse Volksmenge“ wird aus Individuen gebildet, welche Gottes Königreich (nicht ein religiöses Königreich) und seine Gerechtigkeit (Gottes Gerechtigkeit, sein GESETZ und nicht menschliche Überlieferungen) an erste Stelle setzen und Recht und Gerechtigkeit im Leben üben, welche die Wahrheit reden (Eph 4:15) und in das Haupt, Christus hineingewachsen sind. Das schliesst die christliche Erwachsenentaufe ein (Mat 6:33; Joh 3:18).

Sie zeigen gegenüber den „geringsten der Brüder“ Jesu aktive Nächstenliebe und werden (in der Zukunft) deswegen von Jesus als Schafe gekennzeichnet (Mat 25:31-46)[B2]. Sie tragen kein Kennzeichen des unvollkommenen Systems Satans, weder an ihrer Hand (Werke) noch an ihrer Stirn (Gedanken). Sie ziehen die Nummer Satans, 666 in Betracht: Die Unvollkommenheit des Systems Satans von Religion = 6, Politik = 6, Wirtschaft = 6 im Vergleich zum „Staatwesen Israels“ (Off 13:16, 17; 14:9-12). Sie sind es, die wegen der Ungerechtigkeit des Systems und der Religionen stöhnen und diese verlassen haben. Sie bilden keinen Teil der Welt (Hes 9:2-6; Off 18:4, 5)[E].

 

K-3)  Ist der Gemeinschaftsentzug aus irgendwelchen Gründen biblisch?

Ausschluss aus den Versammlungen; Entzug der Gemeinschaft: Der Gemeinschaftsentzug für reuelose Übeltäter ist biblisch begründet (1.Kor 5:9-13). Jesus sagte aber auch für das Ende voraus, dass viele, genauso wie unter den Juden des ersten Jahrhunderts, um seines Namens Willen ausgeschlossen würden, weil ihre Erkenntnis der Wahrheit, das Zeugnisgeben für Christus für das sie einstehen nicht angenommen werden würde (Mat 10:17-23; 24:9; Joh 15:20-24).

In der Offenbarung, wie Jesus die sieben Versammlungen lobt und tadelt, wird auch von der „Synagoge (Versammlung, Kirche) Satans“ gesprochen. Sie muss sich somit innerhalb des Christentums befinden (Off 2:9-11). Der Ausschluss kommt der Todesstrafe unter GESETZ gleich (1.Ti 1:20). Jesus selbst lehrte in Synagogen, er wurde von Ältesten der Synagogen beschimpft, verachtet, hinausgeworfen, weil er Dinge lehrte, welche sie nicht verstehen konnten oder verstehen wollten und sie versuchten ihn deshalb zu steinigen und sonstwie zu töten. Bedenken wir, dass dies innerhalb einer von Gott eingesetzten Theokratie war und durch Menschen geschah, die vorgaben Gott zu dienen, in Wirklichkeit aber Satans System dienten (Mat 13:53, 54; Mar 6:1-6; Lu 4:16-30). 

Das Reinerhalten der Organisation durch Ausschluss von Gerechten, welche den vorherrschenden Irrlehren widersprechen, entspricht somit falscher Anklage, Parteilichkeit, Mord und lädt Blutschuld auf die Versammlung und das gesamte Volk (5.Mo 19:10; 21:8,  Mat 10:28; 1.Pe 4:15-19).

 

*** Rbi8  Psalm 94:21 ***

Sie machen scharfe Angriffe auf die Seele des Gerechten

Und sprechen selbst das Blut des Unschuldigen schuldig.

 

Menschen aber die lügen, betrügen, Hurer, Ehebrecher, Homosexuelle, Unreine, Götzendiener, alle die Gottes Gebote willentlich und bewust übertreten und ihre Sünden nicht bereuen haben keinen Platz in der Christenversammlung. Sie werden Gottes Königreich bestimmt nicht erben! Wer aber genauer forscht wird all dies in den Reihen von Jehovas Zeugen finden, ebenso wie in anderen Religionen! Es ist nur weit besser zugedeckt, wird besser verschwiegen und steht oft unter dem Dekmantel der Betreffende habe bereut, wo aber waren die „Werke die der Reue entsprechen“? (Mat 3:8; 1.Kor 6:9, 10 vergl. Heb 10:26-31).

 

K-4)  Schlechte Gesellschaft die nützliche Gewohnheiten verdirbt

Der Text in 1.Korinther 15:33 wird durch Jehovas Zeugen oft verwendet aber nicht im Sinne, wie er innerhalb der Textstelle im Korintherbrief steht. Es geht im Umfeld um die Auferstehung von den Toten und um Lehrer innerhalb der Versammlung, welche eine den Aposteln entgegensetzte Lehre verbreiteten. Dazu gehören bestimmt auch Hymenäus, Alexander und Philetus, die lehrten, die Auferstehung hätte bereits stattgefunden und deren Lehren vom Leben nach dem Tod im Himmel sich schnell verbreiteten (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18).

Genau dieselbe Lehre wird auch in Bezug auf 1918 durch die leitende Körperschaft von Jehovas Zeugen verbreitet. Sie lehren eine himmlische Auferstehung die eindeutig den Aussagen des Paulus widerspricht, wo alle Menschen irdische Auferstehungshoffnung haben, Paulus mit eingeschlossen!

Somit ist die schlechte Gesellschaft, die es zu meiden gilt all jene, welche unbiblische Lehren verbreiten und dadurch wirkliche Abtrünnige sind, die wirklichen Gimpelfänger.

(Artikel: Religion Gimpelfang und Geschäft? Abs.9)

 

 

L)  Unbiblische Lehren betreffend Gerichtstag, Auferstehung der Ungerechten

(Zu L)  vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

(Zu L)  vergleiche Grafik: 5.3  Gesetz, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

(Zu L)  vergleiche Grafik: 5.8  Strafe, und Rache)

 

L-1)  Behauptung der Zeugen, der Tod lösche alle Sünden aus:

Die Lehre, der Tod lösche alle Sünden:  Unbiblische, gefährliche, widersprüchliche Lehre! Die zitierten Schriftstellen aus dem Römerbrief des Paulus, 6:7 und 6:23, sind vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen. Im Kapitel 6 wird vom Tod in der Taufe, dem Absterben gegenüber der Sünde gesprochen und nicht vom adamschen Tod des Fleisches! Das Gegenteil ist der Fall: Jede Sünde, die nicht echt bereut wurde, erhält im kommenden System entsprechende Vergeltung: „Mein ist die Rache, ich will vergelten spricht Jehova“ (Rö 12:19).

Wenn der adamsche Tod alle Sünden löschen würde, dann wäre Jehovas Gerechtigkeitsanspruch nicht erfüllt! Paulus Worte über jene, welche nach der Taufe fortgesetzt Sünde treiben, würde nicht erfüllt. Jeder, „der einer Lüge zuneigt und sie verübt“ treibt fortgesetzt Sünde (Rö 6:15-20; 1.Joh 3:4-8; Off 22:15).

Die Pharisäer und die Schriftgelehrten, welche Jesus als Heuchler bezeichnete, und welche die Gehenna angedroht erhielten, wären damit straffrei, sie hätten ja durch ihren Tod für die Sünde gebüsst. Jesu Worte könnten sich nicht erfüllen (Mat 5:22, 29, 30; 10:28; 18:9; ).

 

*** Rbi8  Matthäus 23:15 ***

 Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Meer und das trockene Land durchreist, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es wird, macht ihr ihn zu einem Gegenstand für die Gehenna, doppelt so schlimm wie ihr selbst.

 

Diese Lehre steht in Verbindung mit dem, was Jesus über Proselytenmacherei, Anhänger zu gewinnen und diese nicht korrekt anzuleiten und zu belehren, sagte, so dass sie schlimmer würden als ihre Lehrer (Mat 23:15).

Weiter erklärte Jesus, wer nicht das ganze GESETZ hält und lehrt, der werde „Geringster“ genannt werden. Das GESETZ aber lehrt das Strafmass Gottes für jedes Vergehen! Wer mit Leichtigkeit das GESETZ als beendet erklärt setzt sich eindeutig über Jesus und über Paulus! Er ist ein falscher „Christus“ (= falscher Gesalbter) und ein falscher Apostel! (Mat 5:17-20)

 

*** Rbi8  2. Korinther 11:12-15 ***

12 Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Nach der Lehre der Zeugen müsste jeder Auferstandene als Gerecht erklärt werden, da ja der Tod alle Sünden gelöscht hätte. Die Vorhersage der Auferstehung der Ungerechten und jener zur ewigen Schmach könnte sich nicht erfüllen (Da 12:2; Joh 5:27-29).

 

L-2)  Behauptung, alle Auferstandenen erhielten eine zweite Chance

Tausendjähriger Gerichtstag:  Die Aussage, dass alle Ungerechten dort eine zweite Chance erhalten, welche in Gottes Erinnerung wären und keiner nur zur Verurteilung auferweckt wird, würde Gottes Gerechtigkeitssinn widersprechen. In Wirklichkeit wäre der Schwerverbrecher, der friedlich in den Tod hinüberschlummerte der Sieger, weil er nie bewusst eine Strafe für seine Taten erhielt.

Dass solche Menschen aber Angst vor der kommenden, der endgültigen Vernichtung erleiden, ist mit Gottes Sinn der Gerechtigkeit vereinbar und geht aus vielen Texten deutlich hervor (1.Thess 4:4-8; Heb 10:30, 31).

Strafe ewiger Vernichtung bedeutet ein Urteil und eine Urteilsvollstreckung. Die gesamte Klasse  falscher Propheten“, auch jene längst Verstorbenen, wird vor Gottes Richterstuhl erscheinen müssen (Mat 10:28; Rö 14:10-12; 2.Thess 1:6-10).

 

L-3)  Wer in einem göttlichen Gericht umkam, habe keine Auferstehungshoffnung

Auferstehung der Ungerechten: Menschen, welche in bisherigen göttlichen Gerichten um ihr Leben kamen, sind nicht zwangsläufig von der Auferstehungshoffnung ausgeschlossen, wie dies behauptet wird!

(Zu L-3)  vergleiche: Zeitband Göttliche Gerichtstage ab Adam bis Ende Millenium)

 

Diese Gerichte waren oft keine individuellen Verurteilungen, sondern ein summarischer Strafvollzug, um weitverbreitetes Unrecht abzubrechen, auch waren viele nicht zuvor gewarnt worden, wie dies z.B. durch Jona, im Falle der Menschen von Ninive geschah, damit sie umkehren hätten können (Hes 3:17-21; Apg 10:42).

Diesbezüglich deutet die Bibel dagegen an, dass Leute aus Sodom und Gomorra und Leute, welche in der Sintflut starben unter den Auferstandenen sein werden (Mat 10:14, 15).

Wie weit ihre Schuld durch die erlittene Todesstrafe abgetragen sei, was ihr Strafmass und welches die Vergeltung für begangenes Unrecht ist, wer endgültig abgeschnitten wird, dies bestimmt Jehova, welcher die Herzen kennt und Jesus, als barmherzige Richter. Barmherzigkeit triumphiert im Gericht, was jedoch niemals mit Straffreiheit gleichzusetzen ist! (2.Mo 34:6, 7; Mat 10:15; Jak 2:13; 2Pe 2:5-10).

(Zu L-3)  vergleiche Grafik: 5.7  Barmherzigkeit triumphiert im Gericht)

 

L-4)  Auferstehung zur ewigen Abschneidung:

Daniel erwähnt im Zusammenhang mit der Endzeit eine Auferstehung zur ewigen Abschneidung („Gehenna“): Wer gegen den Heiligen Geist gesündigt hat, das Wort der Wahrheit willentlich verdreht, wie die geistlichen Führer des ersten Jahrhunderts dies taten, die Jesus beschuldigten „einen unreinen Geist“ zu haben oder jeder der sich einer genauen Erkenntnis willentlich verschliesst, wird ohne Barmherzigkeit ins Gericht kommen und den zweiten Tod, die Gehenna erleiden. Dies bedeutet Schmach und Abscheu auf unabsehbare Zeit. Solche Menschen sind nicht für das neue System wo Gerechtigkeit herrscht geeignet! Sie werden in ihrer Verstockung verbleiben! (Da 12:2; Mt 23:33; 2Pe 5:10).

(Zu L-4)  vergleiche Grafik: 5.8  Strafe und Rache)

 

L-5)  Jehova ist Rächer und Vergelter:

Jeder wird für seine eigenen Taten, welche er nach seiner christlichen Erwachsenentaufe tat, zur Rechenschaft gezogen werden. In der Taufe starb jemand symbolisch gegenüber fleischlichen Sünden. Er hatte zuvor echte Reue bezeugt. Das Gericht wurde von dieser Person weggenommen (Joh 5:24, 25).

Offenes Eingeständnis begangener Sünden danach, wahre Reue und Taten der Reue ergeben ein barmherziges Gericht. Unrecht muss wieder gutgemacht werden! (Ps 99:8; Spr 28:13; Mat 3:7-12; Rö 12:19).

(Zu L-5)  vergleiche Grafik: 5.6  Ausgeglichene göttliche Gerechtigkeit)

 

 

M)  Propheten in der Endzeit? /  Jehovas Mitteilungskanal / Wer ist unter den 144.000 zu erwarten?

 

(Zu M)  vergleiche Grafik: 9.2  Jehovas Kommunikationskanal)

 

M-1)  Behauptung: Die „Gesalbten“ seien Gottes Mitteilungskanal:

Behauptung der Zeugen Jehovas, Gottes Mitteilungskanal sei der „Treue und verständiger Sklave“, die „Johannesklasse“, die "Klasse der Gesalbten" innerhalb Jehovas Zeugen ist unbiblisch.

Gottes Mitteilungen erfolgen durch Jesus. Er ist der einzige Mittler! Diese Mitteilungen wurden im ersten Jahrhundert durch die Briefe des Johannes, durch den letzten lebenden Apostel innerhalb des  Überrests aus dem fleischlichen Israel beendet und in der Bibel jedermann zugänglich gemacht. Alle Mitteilungen, welche Jesus zu übermitteln hatte, waren damit gegeben. Gottes Vertraute waren alle innerhalb der Nachkommenschaft Abrahams (Rö 3:1, 2; 2.Thess 2:1,2, 15).

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:9-12 ***

9 Doch ist die Gegenwart des Gesetzlosen gemäß der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und mit lügenhaften Zeichen und Wundern 10 und mit jedem Trug der Ungerechtigkeit für die, die zur Vergeltung dafür zugrunde gehen, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden. 11 Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, 12 so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.

 

Da jeder Getaufte christliche Vorsteher ein „treuer und verständiger Sklave sein und jeder Christ eine Erkenntnis wie die Heiligen erreichen soll, muss sich jeder Getaufte mit den Anweisungen auseinandersetzen, jeder muss fortlaufend Erkenntnis in sich aufnehmen, jeder sollte Jünger machen und anderen Mitsklaven geistige Speise austeilen (Mat 24:14; 28:18, 19; Joh 17:16), insbesondere den Hausgenossen, seiner direkten Familie und Umgebung, was die Versammlung einschliesst (1Kor 11:3).

Daraus heraus würden sich immer neue Kleinversammlungen bilden, wie dies im ersten Jahrhundert der Fall war, welche in Privathäusern erst als Familie, dann als Gruppe und Kleinversammlung sich mit Regelmässigkeit versammeln, deren Mitglieder sich gegenseitig stärken und helfen (Apg 2:1, 2; 12:12; 28:30, 31; Rö 16:4, 5; 1.Kor 16:19; Kol 4:15; Phm 2).

Wo die Versammlung wächst, im selben Haus keinen Platz findet, da wird sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Dies bietet immer neuen „treuen und verständigen Sklaven die Möglichkeit geistig zu wachsen und Verantwortung für andere zu übernehmen. Jeder männliche Christ sollte dies anstreben, weil es vorzüglich ist. Dazu ist keine allmächtige Überorganisation notwendig, die alles regelt und eine neue Versklavung bedeutet, vielmehr Liebe und gegenseitiger Respekt (1.Ti 3:1).

 

*** Rbi8  Galater 2:4-5 ***

4 Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Dies geschah im ersten Jahrhundert um so mehr, wie das Ende des jüdischen Systems ab 66 u.Z. herannahte, der Sektarismus um Hymenäus, Alexander und Philetus sich zur Nikolaus-Sekte hin ausbreitete. Dies sollte nach dem Verlassen „Babylons der Grossen“ und des gegenbildlichen Jerusalems, der Christenheit, in der Endzeit erneut der Fall sein (Heb 10:23-25).

 

M-2)  Johannes der Täufer ausserhalb der 144.000?

Ist Johannes der Täufer innerhalb oder ausserhalb der möglichen 144.000 Könige zu suchen? Sind Propheten wie Daniel oder Jeremia innerhalb der Gruppe der 144.000 zu vermuten?

Gemäss Lehre der Zeugen sind nur Christen, welche nach Jesu Tod in Treue verstarben, innerhalb der Gruppe der 144.000 Mitkönige.

Dagegen gibt es begründete Argumente und Texte:

 

1)     Abraham wurde vorausschauend von der Auferstehung des Christus geweissagt. Sein Glaube wurde als Gerechtigkeit angerechnet (Rö 4:1-12; 5:23-25). Er wird als Freund Gottes bezeichnet. Jesus selbst bestätigt mehrfach dessen Anwesenheit im Königreich (Jak 2:21-23; Lu 13:28).

2)     Daniel wird am Ende der 1335 Tagesfrist [C4], gerechnet ab „dem Aufstellen des abscheulichen Dings das Verwüstung verursacht“ [Ba], eine Auferstehung versprochen, das ist genau der Zeitpunkt der ersten Auferstehung [Bb] jener Gerechten, welche sich auf Throne setzen (Da 12:12, 13; Off 12:4, 6).

3)     Unter jenen, welcher Blut unter dem Altar zu Jehova schreit und denen ihr Lohn vorhergesagt wird sind auch Sklaven Gottes,  Propheten die vor Jesu Kommen diesen Erlöser sehnsüchtig erwarteten. Sie erhalten alle ein weisses, langes Gewand (Off 6:9, 10; 11:18).

4)     Das Volk Israel sollte ein Volk von Priestern werden. Nur der Stamm Aaron hatte jedoch Priesterdienste. Das war somit prophetisch auf die 144.000 Priesterkönige gemünzt, welche ausschliesslich durch jüdische Glieder, bis zum Jahre 36, das Recht und die Möglichkeit dazu hatten sich würdig zu erweisen. Sie erfüllten die Zahl aber nicht und wurden danach durch solche aus den Nationen ergänzt (2.Mo 19:6; Rö 11:17-25).

5)     In der Umwandlung Jesu auf dem Berg sahen drei Apostel an Jesu Seite Moses und Elia. Das war ein Blick in die Zukunft, nach der Erstauferstehung der Toten, da diese ja danach an Jesu Seite stehen! Jesus selbst erklärte Johannes als Grössten unter denen „von Frauen Geborenen“ und sich selbst als „Geringster im Königreich der Himmel“ weil er ja von dort ausgesandt war, sich selbst unter Engel erniedrigt (Joh 17:3) hatte und deshalb grösser war als Johannes der Täufer! (Mat 11:11)

 

Aufgrund der Angaben im Hebräerbrief Kapitel 11 ist biblisch darauf zu schliessen, dass alle Treuen ab Abel, Propheten und im Glauben an Jesus Hingeschlachtete dieselbe Chance haben, zu den 144.000 gezählt zu werden, für die Gott etwas Besseres vorgesehen hat (Heb 11:3, 39, 40).

 

M-3)  Sind auch Frauen unter den 144.000 Mitkönigen?

Haben Frauen an der ersten Auferstehung der 144.000 Anteil und werden unter den Mitkönigen Jesu sein? Laut Jehovas Zeugen ist dies so.

Als Erstgeburt wurden nur männliche Nachkommen gerechnet. Sie musste Jehova geheiligt werden. Die 144.000 werden als Erstlinge bezeichnet,die sich nicht mit Frauen befleckt haben“. Es geht dabei um geistige Jungfräulichkeit (2.Mo 13:2).

Könige und Priester waren in der ganzen Geschichte des jüdischen Volkes immer Männer, niemals Frauen (Ausnahme Königin Athalja, Tochter Ahabs und Isebels, welche Jehovas Anerkennung bestimmt nicht hatte, sich den Thron zu unrecht angeeignet hatte 2.Chr 23:21). Als Ehefrau waren sie die Frau des Königs, seine Gattin. Auch im Falle der Richter (Ausnahme Richterin Debora) waren Richter offenbar stets Männer. Dagegen behauptet „Babylon die Grosse“ weiterhin Königin zu sein, darunter zählt auch die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas, obwohl sie behauptet ausserhalb „Babylons der Grossen“ zu stehen. Nicht Behauptung sondern Beweise zählen! (Off 17:14; 18:7)

Laut Paulus darf eine Frau nicht öffentlich lehren und nicht ihren Mann dominieren. Der Mann ist das Haupt der Frau. Als Königin wäre dies unweigerlich der Fall, sie müsste über Männer dominieren (1.Kor 11:3; 1.Tim 2:12).

Hätte Jesus nicht auch eine Frau unter die Apostel erwählt, wenn nachher auch Frauen in das Amt der Könige erwählt würden? Der Gerechtigkeitssinn Jehovas müsste dann eine 50/50% Quote an Frauen haben, um nicht parteiisch zu sein.

Die Bibeltexte zeigen an, dass die Mitkönige Jesu alle Männer sein werden (Off 14:4)

 

N)  Weitergehende nützliche Erkenntnisse

 

N-1)  Um was handelt es sich bei dem Teraphim?

(Vergleiche NEWSLETTER „DER WEG“ vom Januar 2006:  1.4.3.4  Wie kam der Erlebnisbericht Lots in die die Hände von Moses?)

 

Bei den Teraphim, welche Rahel von ihrem Vater Laban entwendete, handelt es sich laut dem biblischen Zusammenhang kaum um „Hausgötzen“, wie von Zeugen und viele Teologen behauptet, da die Teraphim weit mehr mit Erbanspruch in Verbindung stehen. Das Wort „Götze“ bedeutet im übertragenen Sinn auch Macht auszuüben. Auf eine solche Macht Bezug nehmend, dürfte das Wort Teraphim Anwendung finden, auf das doppelte Erbrecht und auf die Nachfolge als Hausvorsteher (5.Mo 21:17).

Einiges deutet viel eher darauf hin, dass jene Teraphim die Stammes-Analen der Geschlechtslinie Sems sind und die Entwendung war damit verbunden, die vorsintflutlichen Aufzeichnungen seit Adam zu bewahren. Dieses Dokument stand Moses später bei der Verfassung der Genesis offensichtlich zur Verfügung (1Mo 31:19, 30-55; 1Mo 2:4: 5:1; 6:9).

 

 

O)  Verschiedene Fehler in der Lehre:

 

O-1)  „Wildes Tier“ und „der falsche Prophet“

Offenbarungsbuch 1988: Das „wilde Tierwird in Off 16:13; 19:20 fälschlich mit „dem falschen Propheten“ identifiziert, was gemäss Kontext der Bibel bestimmt nicht identisch ist! Es handelt sich eindeutig um zwei verschiedene Objekte, welche jedes für sich unabhängig, jedoch gemeinsam gegen Gottes Königreich handeln und gemeinsam, Seite an Seite vernichtet werden. Beide beanspruchen, unabhängig voneinander, die höchste Stellung über den Menschen zu haben, auf politischer und religiöser Ebene und missachten, dass Gott „den niedrigsten der Menschen“ darüber setzt: Nicht Jesus als Geistwesen, sondern als Mensch (Da 4:17; 1.Kor 15:21). Es sind somit zwei letzte Herausforderer, welche Gottes wahres Königreich vernichten wollen, die beide unter Satans Führung stehen, einer politisch „König“, der andere religiös „Prophet“, der behauptet von Jehova eingesetzt zu sein (2.Thess 2:4; 2.Joh 7)  (Off 16:13, 14; 19:20; 22:10).

 

*** Rbi8  Jesaja 9:13-17 ***

13 Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf [[König]] und Schwanz [[Prophet]] abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

O-1a)  Wer ist mit dem „Bild“ und dem siebenköpfigen „wilden Tieres“ gemeint?

(NEWSLETTER „DER WEG“ Juni 2005: Art: 5.6.4  Die Folgen des World-Peace-Summit anhand der Prophetie betrachtet)

 

Gemäss Offenbarung 17:3 sitzt „Babylon die Grosse“ auf einem scharlacharbenen, siebenköpfigen  wilden Tier. Im Vers 11 wird dieses Tier mit dem achten König, der UNO identifiziert! Die Zeit des Kampfes des siebenköpfigen „wilden Tieres“ ist mit den 42 Monaten der grossen Drangsal [B] identifizierbar. Jesus wurde erst mit der Aufrichtung von Gottes Königreich [B1] „König der Könige“ auch über seiner Feinde (Off 11:15). Der „Frau“ (frühauferstandene Apostel [B1]), den „Heiligen“ (dem „Samen der Frau“, treuen Christen die an den Lehren der Apostel festhalten (Off 12:17)) und dem „Reiter auf dem weissen Pferd“ (Jesus = Erzengel Michael)[B3] gilt der Angriff! (Ps 2:8;110:1, 2; 1Ti 6:15; Off 17:14)

Das scharlachfarbene“ „siebenköpfige wilde Tier“ stellt somit direkt die UNO dar, die zuvor als Völkerbund existiert hatte (achter König (Off 17:11))! Auf ihr reitet „Babylon die Grosse, die Religionen seit Gründung des Völkerbundes.

Das „Bild“ aber wird erst während der Endzeit auf Veranlassung des „zweihörnigen wilde Tieres“ (Anglo-Amerika) gemacht. Es soll als ein der UNO identisches Objekt durch Überredung Anglo-Amerikas derjenigen entstehen, „die auf der Erde wohnen“, der „Wasser“ an denen die Hure sitzt. Die UNO wird die „Hure“ zerstören und ihre Fleischteile auffressen (Off 17:15, 16).

Da das „zweihörnige wilde Tier“ erst nachdem das siebenköpfige „wilde Tier“ den (beinahe) Todesstreich erhielt [A3; Fc], aber noch vor den letzten 42 Monaten des Systems [B] dem „Bild“ erst „Odem“ und damit selbständiges Leben gibt, die UNO aber bereits 1945 gegründet wurde, kann dieses Bild nicht wie durch die WATCHTOWER behauptet die UNO sein! Es muss ein der UNO ähnliches Gebilde sein! (Off 13:3-13)

Das World-Peace-Summit [Fc] beschloss durch die 1000 anwesenden Religionsführer am 28.-31.8.2000 eine eigene, dauernde Organisation der Religionsführer (=Könige ohne Diademe) unter der Bezeichnung „The World Councel of Religious Leaders“ (WCRL) zu gründen. Dabei wurde ausdrücklich die UNO-Charta als Grundlage genommen.

Die eigene Charta wurde am Treffen in Bangkok am 12.-14.6.2002 angenommen und die UNO-Charta bei der Gründungsversammlung als verbindlich anerkannt.

Das zweihörnige „wilde Tier“ veranlasst, dass neben der UNO auch das „Bild“, das WCRL angebetet werden muss! Dies bedeutet früher oder später für alle Religionen und alle Gläubigen verbindliche Unterordnung unter UNO-Charta!

Wer diese beiden Mächte nicht anbetet, soll getötet werden, sagt die Offenbarung deutlich! Die Sanktionen werden gemäss Charta von UNO-Institutionen ausgeführt (Off 13:15). Damit besteht die rechtliche Handhabe gegen alle, welche weder die politischen noch die religiösen Führer anbeten! Das Durchgreifen auf „rebellische“ Religionen und Religionsführer innerhalb der Religionen unter dem Titel „Terroristen“ ist damit gewährleistet! Die Inquisition bezeichnete schon seit jeher, wer ein Häretiker ist und wer als Hexe verbrannt werden soll, wobei der Staat zum ausführenden Organ wird!

Auch bei der Erwähnung der „Heiligen, „die Zeugnis für Jesus ablegen“, sie beteten weder das siebenköpfige „wilde Tier“ noch sein „Bild“ an und erhalten deshalb weder an Stirne noch an der Hand das Kennzeichen. Dies zeigt, dass die UNO und das WCRL zwei identisch arbeitende, in sich getrennte, weltweit operierende Organisationen von Führern darstellen: Politisch „Könige“ und religiöse „Propheten“ (Mat 23:10; Off 20:4).