Wissen muss für alle zugänglich sein!

X2.11  Wissen zugänglich  V:3.4.13

 

 

http://www.sonntagsblatt-bayern.de/img03/grossbild/2011_04_23_01_01.jpgJesus zeigte durch seine Art der Belehrung, dass alle gut geneigten Menschen Zugang zur Erkenntnis haben können.

Seine Form zu belehren war neu.

 

Allerdings waren es relativ wenige, welche genaue Erkenntnis durch ihn zu erlangen suchten.

Du kannst heute eine dieser Personen sein!

 

Jesus lehrte kostenfrei und gab den Jüngern den Auftrag ebenso kostenfrei andere zu belehren!

 

 

 

Inhalt:

 

1)     Ist eine höhere Schulbildung die einzige Alternative?

2)     Religiöse Bildung, durch christliche Kirchen, ein gangbarer Weg?

3)     Wahrheit muss anhand der Schriften überprüft werden

4)     Kirchenlehren und Dogmen verunreinigen die Wahrheit

5)     Die Wahrheit durch gezieltes Studium der Heiligen Schrift erkunden!

6)     Religiöse Ausbildung hat meist Abhängigkeit zur Folge

7)     Jesus schloss niemals Kompromisse mit der Wahrheit

8)     Jeder aufgefordert sich selbst ein Urteil zu bilden

 

 

Wissen muss für alle zugänglich sein!

 

1)       Ist eine höhere Schulbildung die einzige Alternative?

 

Heute gilt als sicherster Weg zu einer guten Ausbildung der Besuch einer höheren Lehranstalt. Dadurch werden vielen Menschen der Weg zu einem Beruf, einer gesicherten Stellung und Aufstiegschancen geboten, was wiederum mit Einkommen und Ansehen verbunden ist.

 

Wir wollen aber zu Beginn dieser Betrachtung einen Blick zurück, in die Zeit Israels werfen, nachdem sie aus Ägypten ausgezogen waren und von Jehova ein System der Belehrung erhielten, die jenes Volk, die Juden bis heute über alle anderen Völker erhöht. Keine Nation hat so viele gut ausgebildete Köpfe wie Israel im Vergleich zu anderen Nationen!

 

Was aber bildete die Grundlage für den Erfolg der ersten Christen, deren Lehren sich in wenigen Jahrhunderten über alle Kontinente verbreitete? Und wenn wir gleichzeitig einen Blick vorauswerfen, was nach Harmagedon kommen soll, aufgrund der Aussagen der Propheten, wo dasselbe System zur Vollkommenheit geführt werden soll, so dass Hunger, Seuchen, Umweltzerstörung der Vergangenheit angehören und es keine Kriege mehr geben wird!

 

All dies fusst auf dem perfekten GESETZ das Jehova Israel gab, das den Grundstock zur Ausbildung fest mit Gottes Sabbatgebot verband und Väter in der Ausbildung der Söhne und der Familie eine Schlüsselrolle zuschob!

 

 

   Wenn wir aber das Leben von Jesus betrachten, – kein anderer Mensch hat die Zivilisation so sehr verändert wie er, – dann stellen wir fest, dass er der Sohn eines einfachen Zimmermanns war, keinerlei höhere Schulen besucht hat und trotzdem als der grösste Lehrer gilt, der je gelebt hat.

 

   Viele behaupten er sei GOTT und allwissend gewesen. Es lohnt die Schrift auch auf diese Dinge hin genauer zu untersuchen. Jesus selbst aber erklärte, dass er alles so erläutern und tun würde, wie er es von Gott her hörte und es gelehrt wurde! Ganz offensichtlich weiss somit der Vater mehr wie er und belehrte ihn zuvor schon freigiebig! Liegt da der Schlüssel zu tieferer Erkenntnis und wahrer Weisheit? Lass es uns untersuchen!

 

 

Erstaunlich ist, dass auch seine Nachfolger nicht aufgrund höherer Schuldbildung von ihm ausgewählt wurden, sondern ganz andere Kriterien eine Rolle spielten. Seine zwölf Apostel waren einfache Menschen, ohne höhere Schulbildung, die jedoch bereit waren neues zu lernen, ihr Leben zu ändern.

 

N.Poussin, Johannes der Täufer.. von Künstler Nicolas Poussin, Barock, Bibel, Christentum, Christlich, Erwachsenentaufe, Fluss, Franzoesische, GemaeldeSie waren von sich aus zu Johannes dem Täufer an den Jordan gegangen, als sie hörten, dass dieser Umkehr, Reue und Vergebung von Sünden predigte. Sie hatten sich alle von Johannes taufen lassen. Alle Zwölf waren von Geburt aus Juden, gewohnt, ein Leben lang jeden Sabbat und zu den Festzeiten in der Synagoge und im Tempel in den Heiligen Schriften geschult zu werden. Sie kannten ihre eigene Verpflichtung der Familie gegenüber, vorab die Kinder selbst beständig zu unterweisen!

 

(5. Mose 6:1-9)  Dies nun ist das Gebot, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die Jehova, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie in dem Land tut, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, 2 damit du Jehova, deinen Gott, fürchtest, um alle seine Satzungen und seine Gebote zu halten, die ich dir gebiete, du und dein Sohn und dein Enkel, alle Tage deines Lebens, und damit sich deine Tage verlängern. 3 Und du sollst hören, o Israel, und darauf achten, [sie] zu tun, damit es dir gutgeht und damit ihr zu sehr vielen werdet, so wie Jehova, der Gott deiner Vorväter, dir hinsichtlich des Landes verheißen hat, das von Milch und Honig fließt.

4 Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist e i n Jehova. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Und du sollst sie als ein Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Stirnband zwischen deinen Augen dienen; 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.


Wirkliche Gottesfurcht will erlernt sein, weil Treue zu Gottes Geboten nur so entsteht und daraus Segen und wahre Weisheit, Grundlage andauernden Erfolges erwächst! Väter waren in erster Linie verantwortlich sich Gottes Worte auf das Herz zu schreiben und so eine symbolische Beschneidung vorzunehmen! Erst dadurch wurden sie befähigt ihre Söhne zu belehren! Da die Söhne des Vaters Handwerk erlernten gab es über Generationen Kontinuität und hohes handwerkliches Können!

 

Die Grundlage der Weisheit Israels lag im GESETZ Jehovas und das Ziel war, echte Gottesfurcht zu erlernen, um nicht vom eingeengten geraden Weg abzuweichen der zum Nutzen des Einzelnen und der Familie und der ganzen Nation war!

 

 

Sie taten dadurch den ersten Schritt das bestehende System zu verlassen, das in Ägypten von Aberglauben und Götzenverehrung, von Sklavendiensten und Ausnutzung geprägt war, um aus neuer eigener Überzeugung ihr Leben zu verändern. Israel wurde gelehrt, dass dieses System Gottes Anerkennung schlussendlich verlieren würde, in welchem sie lebten.

 

Als Jesus kam und die Vorarbeit Johannes des Täufers weiterführte, war es eine Zeit der Rückbesinnung auf die alten Werte: Einsicht, Reue, Werke die der Reue entsprachen und Taufe als Sinnbild! Später, als Jesus einige der Jünger des Johannes auserwählte und sie zu seinen Aposteln, das bedeutet „Ausgesandten“ machte, waren jene sofort bereit, Annehmlichkeiten des täglichen Lebens aufzugeben, um Jesus ganzherzig nachzufolgen. Sie waren offensichtlich lernbegierig, denn exakt wie es das Gebot an Israel war belehrte er sie wie Gottes Gebote im Alltag korrekt angewendet den Segen Gottes bringen: „… du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst.“

 

Petrus fragte daher Jesus ohne Scheu nach einiger Zeit, was denn schlussendlich ihr Lohn sein werde:

 

(Matthäus 19:27-29)  Da gab ihm Petrus zur Antwort: „Siehe! Wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns eigentlich zuteil werden?“ 28 Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. 29 Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Ländereien verlassen hat, wird vielmal mehr empfangen und wird ewiges Leben erben.

 

Jesus verband die ganzherzige Ausführung des Auftrags Jünger zu machen, sie zu belehren alles zu halten, was er ihnen geboten hatte, was doch das „GESETZ des Christus“ ist,  gar mit künftiger Herrschaft auf Thronen. Die Apostel wussten, dass dies im Zusammenhang mit dem kommenden System von Gottes erdenweitem Königreich sein werde! Hierzu musste die gute Botschaft bis an die Enden der Erde gepredigt werden, das GESETZ Gottes unter den Nationen aufgerichtet und Gottes Schulungssystem konsequent eingeführt werden!

 

https://hollerbusch.files.wordpress.com/2012/04/emmaus.jpg?w=600&h=837Warum konnten sie dies tun, ihre Arbeit, Familie und den Freundeskreis verlassen? Weil sie den Messias bereits zuvor erwartet hatten, von dem sie aus den Schriften wussten, dass er kommen würde. Sie erachteten seine Unterweisung als wichtiger als alle übrigen Dinge: „Du hast Worte ewigen Lebens“, gestand Petrus ein, wie später viele der Jünger Jesus verlassen hatten, weil er Dinge erwähnte, die sie nicht verstanden!

 

*** Rbi8  Johannes 6:66-69 ***

Deswegen wandten sich viele seiner Jünger ab, den hinter ihnen [liegenden] Dingen zu, und gingen nicht mehr mit ihm. 67 Daher sagte Jesus zu den Zwölfen: Ihr wollt doch nicht etwa auch weggehen? 68 Simon Petrus antwortete ihm: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens; 69 und wir haben geglaubt und erkannt, daß du der Heilige Gottes bist.“

 

Die Erkenntnis, dass Jesus „der Heilige Gottes“ ist, macht einige Menschen somit dazu fähig, ihm ganzherzig nachzufolgen. Eine genaue Erkenntnis der Stellung Jesu vor Gott ist somit wichtig! Ihn über das hinaus zu erhöhen, wozu Gott ihn bestellt hat führt zu einer neuen Form des Götzendienstes!

 

Die Apostel hatten den Worten Johannes des Täufers von Anfang an Glauben geschenkt. Wie Jesus an sie herantrat, da waren sie bereits zuvor von Johannes informiert worden, dass „der Verheissene“ gekommen sei. Sie empfanden es als eine grosse Ehre und Herausforderung von Jesus belehrt zu werden und eine höhere Erkenntnis zu erlangen, wie irgendeine menschliche Institution je zu vermitteln in der Lage wäre. Die Unterweisung stammte vom „Werkmeister“ Gottes, der während vielen tausend Jahren bereits alle Dinge im Auftrag Gottes erschaffen hatte (Spr 8:27-31). Paulus beschreibt dies im Brief an die Kolosser:

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-20 ***

Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [[Pfahl]] [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

 

Eine Ausbildung durch Jesus ist auch heute noch möglich. Dazu ist es notwendig sich mit seinen Worten auseinanderzusetzen. Sehr viele Menschen lernen heute durch Fernkurse eine andere Sprache oder die Ausübung eines Hobbys oder eines Berufes. Schriftliches Material ist und bleibt die Grundlage jeder tiefen Ausbildung. Selbst Jesus wiederholte immer wieder: „Es steht geschrieben ...“, sich auf das aufgezeichnete Wort Gottes berufend (Mat 4:4).

 

2)   Religiöse Bildung, durch die christlichen Kirchen, ein gangbarer Weg?

 

Die religiöse Ausbildung differiert von Kirche zu Kirche gewaltig. Alle lehren etwas Unterschiedliches. Nicht nur die Menge der Information die vermittelt wird, auch die Qualität unterscheidet sich sehr stark. So gibt es Kirchen, deren Mitglieder kaum etwas über die Bibel wissen, andere dagegen, deren Mitglieder scheinbar die halbe Bibel aus dem Kopf zitieren können. Einige legen erneut Wert auf Ausbildung der Familie durch die Väter, andere verschieben diese auf öffentliche Lehranstalten die sie selbst betreiben.

 

Einige Kirchen stechen durch ihre brillanten Redner hervor, andere betören durch ihre mystischen, ansprechenden Riten die Sinne. Andere scheinen auf alles eine Antwort zu wissen und versuchen uns durch ihre eigene Überzeugungskraft auf ihre Seite zu ziehen. Alle haben irgendwo im Sinn uns zu Retten und sie sind überzeugt, dies wäre nur bei ihrer Gruppe möglich.

 

 

   Rettung durch eine Religion? Ist dies aber wirklich so? Müssen wir uns einer der offiziellen Kirchen anschliessen, um für Gott annehmbar zu sein? Die Kirchenvertreter geben uns dies in der einen oder anderen Form zu verstehen.

 

 

Wie anders aber lautet der inspirierte Rat, den uns der Psalmist aufgezeichnet hat! Vertrauen in die Mächtigen der Religionen zu setzen ist wie sein Haus auf Sand aufzubauen! Gottes Gericht über die Religionen und ihre Führer die insgesamt von seinen Geboten, Seinem GESETZ abweichen ist doch bereits gesprochen!

 

(Psalm 146:3)

Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle

Noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt.

 

Wäre es klug, sich mit denen zu verbinden deren Untergang in Harmagedon Gottes fest beschlossenes Urteil ist?Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.“ (Off 18:8)

 

 

Nur ein gutes Bibelverständnis kann uns diese Fragen mit Eindeutigkeit beantworten. Längst bevor uns die Kirchen die Antworten geben, schnappt meist deren Falle zu und wir sind in ihrer Abhängigkeit gefangen. Beinhaltet eine solche Kirchenabhängigkeit aber nicht neuerliche Gefahren?

 

Erinnern wir uns doch der warnenden Worte im ersten Brief des Johannes?

 

(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Die Offenbarung warnt uns, dass sowohl das „wilde Tier“ der Politik, die Nationalstaaten wie das „Bild des wilden Tieres“, der Zusammenschluss der Religionen Anbetung von uns verlangen. Das heisst, dass diese selbst zu „Götzen“ geworden sind die sich über Gott und den Christus hinaus erhoben haben! Werden wohl unsere Kinder vielleicht in deren Ausbildungsstätten Gottes Gebote kennen und respektieren lernen? Wird ihnen dort wahre Gottesfurcht beigebracht und lernen sie dort vielleicht, was das kommende Endgericht wirklich bringen wird? Das ist eindeutig zu verneinen! Sie lernen „Teil der Welt“ zu werden und das Spiel der Mächtigen zu unterstützen!

 

(Johannes 15:18, 19)  Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.

 

Wer nicht bereit ist das Spiel der Mächtigen zu spielen zieht sich wie Jesus deren Hass auf sich. Das bedeutet schwierige Entscheide in einer immer schwerer werdenden Zeit zu fällen: Teil der Welt“ zu sein oder sich dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe zuzuwenden, das kein Teil der Welt ist! Dort gibt es weder Salär noch guttönende Titel, dafür die Aussicht auf ewiges Leben und eine gleichmässige Ausbildung für alle, die nach Gerechtigkeit hungern!

 

3)   Wahrheit muss anhand der Schriften überprüft werden

 

Einige Christen stellen mit absoluter Sicherheit Behauptungen auf, welche jeder einigermassen mit den Schriften Vertraute, durch wenige Schriftstellen zu entkräften in der Lage ist. Nicht die eigene Überzeugung die Wahrheit zu besitzen, macht Wahrheit aus, sondern die Überprüfbarkeit anhand der Schriften, mittels eines guten Verständnisses des Sinnes der Schriftstellen!

 

Paulus zeigte durch die Form, wie er jüdische Glaubensbrüder von Christus überzeugte, was von Wichtigkeit ist. Er gewann durch seine Form der Unterredung anhand der Schriften Menschen für Christus.

 

http://media.kunst-fuer-alle.de/img/41/m/41_00339585.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:2-4 ***

So ging dann Paulus nach seiner Gewohnheit zu ihnen hinein und unterredete sich an drei Sabbaten mit ihnen anhand der Schriften, 3 indem er durch Hinweise erklärte und bewies, daß es für den Christus notwendig war, zu leiden und von den Toten aufzuerstehen, und [sprach]: „Dieser ist der Christus, dieser Jesus, den ich euch verkündige.“ 4 Als Ergebnis wurden einige von ihnen gläubig und gesellten sich zu Paulus und Silas, dazu eine große Menge der Griechen, die [Gott] anbeteten, und nicht wenige von den prominenten Frauen.

 

Sich anhand der Schriften zu unterreden und Beweise zu führen war die Kunst, die Paulus sehr gut beherrschte und in der er andere unterwies, seinen Schritten nachzufolgen. Paulus war der Apostel, mit dem wohl tiefsten Verständnis der biblischen Zusammenhänge.

 

Somit ist es auch nicht die Sicherheit, mit der Behauptungen vertreten werden, sondern ausschliesslich die Übereinstimmung mit dem Wort Gottes und dem Sinn, der hinter den Worten steht. Diese zusammen ergeben jeweils ein Teilbild zum entsprechenden Thema, die Teilbilder aber ergeben das Gesamtbild. Nur wer in der Lage ist das Gesamtbild zu verstehen kann beurteilen, welche Teilbilder nicht im Einklang stehen!

 

Nahezu alle christlichen Religionen vermitteln Teilbilder die zusammengefügt kein harmonisches Gesamtbild ergeben.  Warum dies? Weil in einem Puzzle niemals Teile durch andere, ungleiche, aus einem fremden Spiel ersetzt werden können und nur im Gesamtbild fehlende oder gefälschte Teile sofort herausstechen. Wer Teile der griechischen Philosophie, heidnischen Götterglaubens und Mythologie mit christlicher Lehre zu mischen sucht kann das Gesamtbild nicht erfassen! Dessen Teilbilder ergeben einen anderen Sinn!

 

Kein Teil der Schriften kann als unwichtig oder veraltet weggelassen werden. Nur gemeinsam ergeben sie das Gesamtbild. Genauso ist jede Zufügung, die nicht in vollkommener Harmonie steht, unannehmbar. Jede Veränderung ändert etwas am Gesamtbild.

 

Für Gott ist keinerlei Lüge annehmbar! Wahrheit gewinnt dadurch einen sehr hohen Stellenwert und ist mit ewigem Leben vollkommen verknüpft. Adam und Eva verloren Gottes Gunst wegen einer einzigen Lüge.

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:14-15 ***

Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen, damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den Bäumen des Lebens [zu gehen], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt erlangen. 15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

 

Spiritisten, Hurer, Mörder, Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt stehen bei Gott und bei Jesus auf derselben Stufe! Wer ist in der Lage eine einzige Religionsgemeinschaft zu nennen, welche nicht in der einen oder andern Form einer Lüge zuneigt und sie durch ihre Dogmen verübt? Nach genauem Studium der Bibel und dem intensiven Vergleich mit religiösen Lehren konnten wir keine finden, nicht eine einzige!

 

4)   Kirchenlehren und Dogmen verunreinigen die Wahrheit

 

Da es aber so viele Kirchen gibt, jede in dem oder andern sich zu unterscheiden sucht und jede sich dogmatisch an ihre Kirchenlehre, ihr eigenes Credo hält, um ja nicht mit einer anderen verwechselt zu werden, taucht die Frage auf: Welche der Kirchen wohl die richtige sei, oder zumindest weniger schädlich oder ausnützend wie die Übrigen?

 

Nun, die Frage ist eigentlich einfach zu beantworten: Hören wir ihren Vertretern bloss einen Augenblick lang zu. Annähernd jede behauptet von sich, das auserwählte Volk Gottes zu repräsentieren und der einzig legitime Weg darzustellen, der zu Gott führt. Jede sagt, dass nur durch sie Rettung möglich wäre. Das zeigt zwar viel innere Überzeugung aber gleichzeitig wenig Unterscheidungsvermögen! Gott ist ja nicht parteiisch, Wahrheit muss nachprüfbar sein und wer sich weigert gewisse Dinge überprüfen zu lassen, die er dogmatisch behauptet, wird wohl kaum Jesu Unterstützung finden. Das taten schon damals die Schriftgelehrten und die Pharisäer!

 

http://vitajesu.files.wordpress.com/2009/12/pharisees2.jpg%3Fw%3D500Jeder denkende Mensch wir spätestens an diesem Punkt stutzig und beginnt zu verstehen, dass etwas nicht stimmen kann. Einige nehmen das Wort „Wahrheit“ gerne in den Mund und behaupten, die unverfälschte Wahrheit zu besitzen. Warum aber widersprechen sie sich dann gegenseitig und warum sind einige ihrer Lehren dem geschrieben Wort so offensichtlich entgegengesetzt?

 

Wer mehr über Gottes Wort weiss, der beginnt Jesu Aufforderung zu verstehen, wo er in der Offenbarung sagt:

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

 Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit [[Ungesetzlichkeit]] gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Wenn wir wissen, wovon die Rede ist, dass hier von jeder Art Religion gesprochen wird, dann verstehen wir schnell, dass Jesus niemanden auffordert in eine Religion hineinzugehen, wenn er im Gegenteil sagt, dass wir hinausgehen sollen! Das „Königreich des Sohnes der Liebe“ ist mit keiner Religion identisch, denn ihr einziger König und Hoherpriester ist der Christus und nur Jehova allein ist Gott der Allmächtige und Vater von allen! Da gibt es keine Ausnahme! Babylon die Grosse“ umfasst alle Religionen, keiner Kirche wird als Ausnahme Überleben zugesprochen. Alle gegenteiligen Beteuerungen verneinen Gottes Gerichtsurteil!

 

5)   Die Wahrheit durch gezieltes Studium der Heiligen Schrift erkunden!

 

Sollten wir uns, so kurz vor dem Ende dieses Systems, durch eine bestimmte Religion unterweisen lassen? Nun, wenn Unwahrheit und Irrtum geistigem Gift entsprechen, warum erst Gift trinken? Einige Tropfen Gift können bereits tödliche Auswirkungen haben! Warum nicht einfach anhand der Bibel die Wahrheit erkunden?

 

http://www.manfred-gebhard.de/Angst3.jpgViele werden argumentieren, dass die Schrift unmöglich allein durch Studium verstanden werden kann, weniger noch für solche, die darin unbewandert sind. Dem ist nur teilweise beizupflichten. Selbst Petrus schreibt in seinem zweiten Brief über gewisse Gefahren:

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:15-16 ***

Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Einige Dinge sind schwer zu verstehen“, sagt Petrus, nicht alles ist schwerverständlich! Unverständlich wird es allerdings, wenn die Aussagen verdreht werden, bis hin zum Gegenteil dessen, was sie eigentlich auszusagen hätten. Petrus verbindet es „mit den übrigen Schriften“, das bedeutet mit den Aussagen des GESETZES und der PROPHETEN, die das ganze Alte Testament mit einbeziehen! Wenn Jesus erklärt:

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Schon alleine das Brechen des vierten Gebotes, des Sabbatgesetzes hat die angedrohte Straffolge auf sich! Was aber erst, wenn Bibelübersetzer dem Paulus in den Mund schieben „Jesus ist das Ende des GESETZES“ anstatt korrekterweise wie andere Übersetzer wie Abraham Meister zu erklären: „Jesus ist das Ziel des GESETZES“, nämlich dass jeder Mensch auf der Erde alle Gebote Gottes halten soll, wie dies Jesus vormachte! Jesus kam doch, um die Nationen das GESETZ Gottes zu lehren und Paulus erklärt korrekter Weise:

 

(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

File:Paul de tarse rembrandt.jpgMerken jene die „Gesetzeslehrer sein wollen“ nicht, dass sie sich völlig in Widersprüchen verheddern, was schwerwiegendste Folgen haben muss? Paulus schrieb im ersten Brief an Timotheus über solche Irrlehrer:

 

(1. Timotheus 1:6, 7)  Indem einige von diesen Dingen abgewichen sind, haben sie sich eitlem Gerede zugewandt 7 und wollen Gesetzeslehrer sein, begreifen aber weder die Dinge, die sie sagen, noch die Dinge, über die sie feste Behauptungen aufstellen.

 

In dem Moment, wo die wichtigsten kirchlichen Irrtümer und Lügen ausgeräumt sind, beginnt die Schrift immer leichter verständlich zu werden. Vor allem, wo die innere Logik gewahrt bleibt, kommt tiefes und klares Verständnis. Alle Lehren gesamthaft müssen in sich harmonisch bleiben.

 

Interessant ist, dass viele der heute in den Kirchen gelehrten Irrtümer bereits im ersten Jahrhundert auftauchten und durch die Apostel und Evangelisten richtiggestellt wurden. Oft ist es nur ein genaues Hinhören und ein Vergleichen, das den Irrtum ans Licht bringt.

 

Aufgrund der wichtigsten Irrlehren die wir alle gut kennen, weil sie uns oft von Klein an als „(offizielle) Wahrheit“ beigebracht wurden, wenn diese in den Vergleich zur Ursprungslehre gestellt werden, kann das Unterscheidungsvermögen geschult werden. Wir müssen wiederum lernen zu hinterfragen und nicht stillschweigend alles anzunehmen! Paulus empfiehlt jedem einzelnen Christen:

 

*** Rbi8  2. Korinther 13:5-6 ***

Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Jeder Christ ist aufgefordert zu prüfen, ob er mit dem, was er glaubt wirklich innerhalb der Wahrheit ist, weil aus der Wahrheit keinerlei Lüge stammt! Viele Menschen stellen Kirchenfürsten an die Stelle, die eigentlich Jesus und gar Gott selbst einnehmen müssten. Sie setzen blindes Vertrauen auf Rettung in Menschen und nicht in Jesus und in Jehova, ausser denen es keine Retter gibt!

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:20-21 ***

Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Jesus erklärte: „Dein Wort ist Wahrheit“. Wir dürfen auf das geschrieben Wort vertrauen und dieses Vertrauen wird durch ein persönliches Studium der Schriften erst wirklich gestärkt. (Joh 17:17)

 

Jesus wendete diese Methode an, indem er falsche Lehrmeinungen der religiösen Führer aufgreift und sie anhand der Schriften richtigstellt: Es steht geschrieben ...“. Vor allem der Apostel Paulus ist uns als Vorbild sehr lehrreich. In seinen Briefen an die Versammlungen greift auch er falsche Lehren und unrichtiges Verhalten auf, um es bekannt zu machen und zu korrigieren.

 

Die beiden Bücher „Gesamtbild der Bibel“ und „Der falsche Prophet“ zeigen immer wieder anhand der Lehren und Verhaltensweisen christlichen Religionen falsch angewendeten Schriftstellen, nicht klargestellte Symbole und wie solche Unterlassungen und Veränderungen das Gesamtbild entstellen, oder es unharmonisch werden lassen und dadurch das Verständnis rauben.

 

6)   Religiöse Ausbildung hat meist Abhängigkeit zur Folge

 

Seminaristen beten vor AbtreibungsklinikDa jede Religion ihre eigene Lehre oft bis aufs Messer verteidigt (wie viele Kriege wurden ihretwegen geführt), ist wenig Unabhängigkeit ihrer Lehrer zu erwarten, wenn es um die Frage der Wahrheit geht. Jeder dieser Lehrer steht in einem Loyalitätskonflikt, da sie nicht unabhängig handeln können und dürfen. Alle diese Religionslehrer bleiben von ihrer Dogmentreue abhängig, viele von ihnen erwerben sich ihr tägliches Brot dadurch und möchten nicht Stellung und Ansehen aufs Spiel setzen, weil sie sich in einem Lehrpunkt gegen die „offizielle Wahrheit“ stellen.

 

Ein gutes, modernes Beispiel ist der Katholische Theologe Dr. Hans Küng, der die Unfehlbarkeit des Papstes in Frage stellte, dies anhand seines Buches „Fehlbar?“ [1], wo er mittels biblischer Beweisführung und Aufdeckung grosser Irrtümer seitens des Papsttums diese Offenheit damit bezahlte, dass ihm die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen wurde.

 

In einem Interview von EURONEWS am 23.4.2010 mit Dr. Hans Küng ging es um die Schuldfrage der Bischöfe und des Papstes selbst bei den Missbrauchsskandalen: [2]

 

Missbrauch: Papst habe eine persönliche Schuld

http://www.cicero.de/sites/default/files/styles/large/public/field/image/hans_kueng.jpg

euronews:
“Im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen: Trifft den Papst eine persönliche Schuld?”

 

Küng, Theologieprofessor:

 “Die Missbrauchsfälle sind tatsächlich der Höhepunkt der Krise, die jetzt ausgebrochen ist. Und man muss sagen, der Papst hat eine persönliche Schuld, denn er hat als Präfekt der Glaubenskongregation seit 22 Jahren ja alles auf seinen Tisch bekommen. Er hat auch als Papst genau gewusst… ich behaupte, mit Grund, es gibt keinen Menschen in der katholischen Kirche, der mehr wusste über die Missbrauchsfälle. Er hat aber lange Zeit nichts dafür getan – im Gegenteil: er hat im Jahr 2001 noch einen Brief an die Bischöfe geschickt; das sei alles unter dem Sekretum Pontifizium, unter strengster Geheimhaltung zu behandeln.

 

Und dann muss man auch sagen, die Bischöfe haben auch zu gefügsam den römischen Befehl ausgeführt. Sie haben alles vertuscht, das war weltweit die selbe Praxis. Und da kann man weder den Papst, noch die Bischöfe von der Verantwortung freisprechen.

 

„Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen!“ lautet ein gängiger Spruch! Jesus bringt es auf den Nenner, dass auch die Treuen gegenüber der Kirche zur Mitverantwortung gezogen werden:

 

(Matthäus 15:12-14)  Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: „Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest?“ 13 Als Antwort sagte er: „Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden. 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

http://www.payer.de/religionskritik/karikaturK339.gifAndere mutige Kirchenlehrer bezahlten ihre Liebe zur Wahrheit mit dem Leben, wie der Denker Bruno Giordano im sechzehnten Jahrhundert oder aber durch schwere Nachteile, wie Galileo Galilei. Einige waren nicht bereit irgendwelche Kompromisse mit ihrem Gewissen zu schliessen und wurden sowohl von Katholischer, Orthodoxer und Protestantischer Seite verfolgt, misshandelt und gar getötet! Ja, alles vergossene Blut von Gerechten wird von den Kirchenführern am Gerichtstag zurückverlangt werden! Die Worte Jesu gegen die Führer seiner Tage wiederholen sich gegen die heutigen Führer der Christenheit!

 

(Matthäus 23:33-39)  Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehẹnna entfliehen? 34 Darum siehe, ich sende Propheten und Weise und öffentliche Unterweiser zu euch. Einige von ihnen werdet ihr töten und an den Pfahl bringen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, 35 damit alles gerechte Blut über euch komme, das auf der Erde vergossen worden ist, vom Blut des gerechten Abel an bis zum Blut Sachạrjas, Barachịas’ Sohn, den ihr zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet habt. 36 Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über diese Generation kommen.

37 Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind — wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel versammelt! Ihr aber habt nicht gewollt. 38 Seht! Euer Haus wird euch verödet überlassen. 39 Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von nun an auf keinen Fall mehr sehen, bis ihr sagt: ‚Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt!‘ “

 

Die heutigen religiösen Führer bilden das gegenbildliche Jerusalem, die „alten Himmel“ die in Harmagedon enden werden! Wer an ihrer Seite gefunden wird, der hat auch mit dem Anteil der Strafe zu rechnen!

 

7)   Jesus schloss niemals Kompromisse mit der Wahrheit

 

Jesus gab ein vollkommenes Beispiel. Nie war er bereit gegenüber der Wahrheit Kompromisse zu schliessen! Er zeigte vielmehr aufgrund des geschriebenen Wortes, was der Sinn hinter einer bestimmten Aussage sei. Er erklärte den wirklich Interessierten den genauen Sachverhalt durch Veranschaulichungen, welchen aber nicht jedermann sofort in der Lage war zu verstehen. Er wollte damit erreichen, dass sich der Zuhörer mit seiner Aussage auseinandersetzt. Wenige taten dies, die es taten aber profitierten in grossem Ausmass, ihr genaues Verständnis erweiterte sich.

 

Und sie folgtem Ihm nach*** Rbi8  Matthäus 13:10-15 ***

Da traten die Jünger herzu und sagten zu ihm: Warum redest du in Gleichnissen zu ihnen? 11 Er gab zur Antwort: Euch ist es gewährt, die heiligen Geheimnisse des Königreiches der Himmel zu verstehen, jenen Leuten aber ist es nicht gewährt. 12 Denn wer immer hat, dem wird mehr gegeben werden, und er wird Überfluß bekommen; wer immer aber nicht hat, dem wird auch noch das, was er hat, weggenommen werden. 13 Deshalb rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie, obgleich sie schauen, vergeblich schauen und, obgleich sie hören, vergeblich hören und auch den Sinn davon nicht erfassen; 14 und an ihnen erfüllt sich die Prophezeiung Jesajas, welche sagt: ‚Hörend werdet ihr hören, doch keineswegs den Sinn davon erfassen; und schauend werdet ihr schauen, doch keineswegs sehen. 15 Denn das Herz dieses Volkes ist unempfänglich geworden, und mit ihren Ohren haben sie gehört, ohne zu reagieren, und ihre Augen haben sie geschlossen, damit sie mit ihren Augen nicht etwa sehen und mit ihren Ohren hören und mit ihrem Herzen den Sinn davon erfassen und umkehren und ich sie heile.‘

 

Meist aber waren es nur seine Apostel und Jünger, denen er alles genau erklärte, die einen Hunger nach Verständnis entwickelt hatten. Jesus lobte sie dafür und zeigte andererseits, dass Unempfänglichkeit zu Reaktionslosigkeit führt und dadurch Heilung und damit Rettung ausgeschlossen wird.

 

Nicht, ob wir zuhören entscheidet, sondern wie wir zuhören und warum wir zuhören. Wer den Willen hat genaues Verständnis zu erlangen wird dieses finden und sogar im Übermass!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:7-8 ***

Bittet fortwährend, und es wird euch gegeben werden; sucht unablässig, und ihr werdet finden; klopft immer wieder an, und es wird euch geöffnet werden. 8 Denn jeder, der bittet, empfängt, und jeder, der sucht, findet, und jedem, der anklopft, wird geöffnet werden.

 

Wie im ersten Jahrhundert ist hierzu Eigeninitiative das Grundlegende. Die Erkenntnis, dass nur diese Art des Wissens Rettung und ewiges Leben bedeutet wird uns antreiben die Quelle dieses Wissens anzuzapfen. Was Jesus seinen Apostel mitteilte, das haben sie getreulich aufgezeichnet. Wer sich in ihr Wort vertieft wird Erkenntnis finden! Wir, vom „Weg“ bieten lediglich Hilfe zur Selbsthilfe!

 

Wir möchten Dir gerne dazu verhelfen durch Eigenstudium selbst in die Lage zu gelangen zwischen biblischer Wahrheit und geschickt verpacktem Irrtum unterscheiden zu lernen, ohne dass Du Dich dazu in die Abhängigkeit einer religiösen Organisation begibst, nein, nicht eine einzige Stunde Dich ihr unterwirfst.

 

*** Rbi8  Galater 2:4-5 ***

Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Paulus bringt diese Sache mit klaren, aber harten und direkten Worten auf den Kern. Die Galater hatten sich durch Religionisten durch „Sauerteig der Lehre“ vom geraden Weg der Wahrheit abbringen lassen und dadurch war Paulus zu Recht erzürnt! Christen sind zur Freiheit in Jesus berufen, nicht zur Unterwerfung unter Religionsführer, welche insgeheim Jesu Stellung an sich gerissen haben.

 

*** Rbi8  Galater 1:6-9 ***

Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft. 7 Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Anhand des Beispiels der Beschneidung gemäss Mose, welche Männer in Antiochia lehrten, welche aus Jerusalem kamen, ist das Vorgehen und die Gefahr schnell erklärbar, welche von Seiten von selbsternannten Autoritäten ausgeht. Diese Männer stammten aus der Gruppe der Pharisäer die gläubig geworden waren. Sie versuchten in Jerusalem eine zentrale Machtstruktur zu errichten, von wo aus gelehrt würde, was jeder Christ zu tun und zu lassen hätte! Paulus wehrte sich dagegen mit all seiner Autorität als „Apostel der NationenWeder Apostel noch Engel konnten an der Botschaft etwas verändern, die gute Botschaft, die Jesus gelehrt hatte war verbindlich! Paulus Worte waren hart und klar.

 

 

Heute ist keine Religion zu finden, die nicht die gute Botschaft in der einen oder anderen Richtung verdreht. Ihre widersprüchlichen Lehren zu den verschiedenen Themen ist in sich bereits genügend Beweis dazu! Jede muss Jesu Urteil empfangen „gesetzlos“ zu handeln!

 

8)   Jeder aufgefordert sich selbst ein Urteil zu bilden

 

Bilde Dir somit selbst ein Urteil über die biblischen Aussagen, indem Du Dich regelmässig mit dem Studium der Schriften beschäftigst. Nur wer sich ein eigenes Studienprogramm zurechtlegt wird auch langfristigen Fortschritt machen! Täglich eine viertel oder halbe Stunde für Geistige Dinge abzusondern wird dein Leben in gerade Bahnen bringen und dich Jesus und damit Gott näherbringen! Kein Weg führt um Jesus herum!

 

Wir, aus der von Kirchen, Politik und Wirtschaft unabhängigen Gruppe vom „Weg der Wahrheit“ möchten Dir dazu nützliche Hilfsmittel zur Verfügung stellen. Wenn Du ausserhalb der Religionen mehr Erkenntnis aufnehmen möchtest, um unabhängig vergleichen zu können, ist dies ein Weg den es zu prüfen lohnt!

 

Da unser ganzes Wissen jedermann kostenlos zur Verfügung steht und wir neue Erkenntnisse gerne jedem Interessierten zur Verfügung stellen, ist das Internet ein gut geeignetes modernes Mittel. Halte Dich auf dem Laufenden, indem Du wöchentlich die neuesten Ergänzungen und den Newsletter per E-Mail erhältst auf Dein System herunterlädst, um sie Dir auszudrucken und geordnet zum Selbststudium abzulegen.

 

Viele nützliche Tipps und Hinweise, Schulungsprogramme für das Eigenstudium und das Studieren in Gruppen und durch Seminare können helfen, dass viele Personen noch vor dem herannahenden Gerichtstag eine klare Erkenntnis erlangen und in ihrem Leben notwendige Korrekturen vornehmen.

 


Erinnerst Du Dich an die eingangs gestellte Frage: „Ist eine höhere Schulbildung die einzige Alternative?“ Bestimmt hat höhere Schulbildungen ihre Vorteile, sie hat aber oft den Nachteil, dass wir das wirklich Wichtige ausser Acht lassen und uns vom System gefangen nehmen lassen!

 

Eine höhere Schulbildung ist für das kommende System viel weniger wichtig, wie eine klare Erkenntnis über Gottes Königreich, was es bedeutet und was es für uns tun wird. Jetzt ist die Zeit sich zu fragen: „Was kann ich für Gottes Königreich tun?“ Das ist die wahre Alternative, auf die Jesus seine Zuhörer hinwies!

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit [[Gottes GESETZ]] zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

Wir würden uns freuen, wenn Du uns Deine eigene Erfahrung mitteilst und andere an Deiner zunehmenden Erkenntnis teilhaben lässt!

 

Der Weg

 

 

Urs Martin Schmid

 

Bariloche, 28. April 2004; Neubearbeitung: 3. April 3013

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

©  2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar



[1] Fehlbar?; Benziger Verlag 1973; Dr. Hans Küng