Die Bibel: Gottes oder Menschenwort?

X2.12  K:28.9.06  V:13.4.13

 

 

Es ist wahr, die Bibel wurde durch Menschen geschrieben.

Was aber genau bedeutet „göttliche Inspiration“?

 

Moses als Bibelschreiber

Wenn Du verstehst, dass hinter den Schreibern ein grösserer Denker die Aufzeichnung führte, und wenn Deine eigene Nachprüfung dies bestätigt,

dann wird Dein Glaube an das Wort Gottes bestimmt gestärkt!

 

 

 

Inhalt:

 

Die Bibel: Gottes oder Menschenwort?.. 1

1)    Das am meisten verbreite Buch auf der ganzen Erde. 1

2)    Wurde die Bibel seit ihrem Entstehen verändert?. 3

3)    Der Einfluss der Übersetzer auf das Verständnis des Lesers. 3

4)    Menschen die Gottes Gedanken aufzeichneten.. 5

5)    Gibt es neben der Bibel noch weitere Bücher gleichen Ranges?. 7

6)    Warum du selbst dieses Buch studieren solltest?. 9

 

 

 

 

Die Bibel: Gottes oder Menschenwort?

 

1)            Das am meisten verbreite Buch auf der ganzen Erde

Es gibt kein Buch, das in so vielen Haushalten zu finden ist, wie die Bibel! Kein Buch hat zudem solch grossen Einfluss auf die Menschheit ausgeübt, wie das Buch, das die „Heilige Schrift“ genannt wird. Bedeutet dies aber auch gleichzeitig, dass die Menschen die dieses Buch besitzen es auch gelesen haben, oder wenn sie es gelesen haben, dass sie es auch wirklich verstanden haben? Die meisten werden zustimmen, dass dem nicht so ist!

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/130321_rockets.jpgViele Menschen würden erstaunt aufblicken, wenn ihnen jemand erklären würde, dass die Weltgeschichte unmöglich verstanden werden kann, ohne eine gute Kenntnis der Bibel. Der seit langem schwelende Konflikt im Nahen Osten um das Territorium der Nation Israel und die seit Jahrzehnten beängstigenden Terrorattentate der Palästinenser oder der Al Kaida sind nur aufgrund der Aussagen der Bibel im Zeitgeschehen klar einzuordnen. Israels Landanspruch wird mittels der Schrift gerechtfertigt: Zu Recht oder zu Unrecht?

 

Der Einfluss der „Heiligen Schrift“ auf Generationen über dreieinhalb Jahrtausende ist erstaunlich! Sie hat das Kommen und das Gehen von Weltreichen beeinflusst, Könige wurden durch ihr Wort in ihren Stand erhoben und auch Kaiser daraus entfernt. Sie zeichnet das kommende Ende dieses Systems prophetisch mit einer absoluten Klarheit vorher.

 

http://www.schwetzingen-schlossgarten.de/wp-content/uploads/2010/06/Tetragrammaton-2.jpgAls Autor der Bibel zeichnet Gott, der Schöpfer des Menschen, selbst verantwortlich. Er hat uns seinen Eigennamen genannt nach dem er angerufen werden möchte und dieser wird in den alten Handschriften in Hebräisch um die siebentausend Mal mit den Tetragrammaton mit יהוה wieder gegeben, den „vier Buchstaben“, die auf Deutsch Jehova oder Jahwe genannt  werden, je nach Übersetzung. In seiner Kurzform als Jah erscheint er im Ausruf Halleluja.

 

Einige der Bibelübersetzer veränderten allerdings die Originalschriften dahingehend, den göttlichen Namen durch ein neutrales „Herr“ oder „HERR“ zu ersetzen, was wohl kaum mit der Absicht des Schöpfers in Einklang zu bringen ist. Jesus, Gottes erstgeborener Sohn, sagte im Mustergebet des „Vater unser“ deutlich: „Geheiligt werde dein Name“! Die meisten würden damit übereinstimmen, dass das Auslöschen des Namens auf einer Gedenktafel die Ehre des in Stein Verewigten wohl kaum erhöhen würde. Ebenso ist es unehrenhaft Gottes Namen aus seinem eigenen Werk zu entfernen. 

 

Das geschriebene Wort ist Gottes Form der Kommunikation mit uns, indem er das bereits Gesagte aufzeichnen liess, dass es Generation um Generation jenen Nutzen bringen könnte, welche Ihn, den Schöpfer aller Dinge kennen lernen möchten. Die Bibel enthält somit die zusammengefasste Dokumentation über Gottes Aussprüche seit der Erschaffung des Menschen, seit Adam und jenem Buch, das den Titel trägt: „Dies ist das Buch der Geschichte Adams. An dem Tag, an dem Gott Adam erschuf, machte er ihn im Gleichnis Gottes.“ (1.Mo 5:1). Offensichtlich war Adam oder sein dritter Sohn Set in der Lage die Geschichte seit Beginn der Menschheit aufzuzeichnen und Mosers kam in den Besitz jener Schriften mittels der „Teraphim“ (s. Grafik), der Ahnengeschichte aus deren Linie Sem und Abraham stammen, die Gottes Segen in der Linie „des Samens der Frau“ festhält.

 

(Zu 1)  Vergleiche Grafik: 9.2  Jehovas Kommunikationskanal)

 

Weltreligionen, wie der Judaismus, die christlichen Religionen und die Muslime haben ihre gemeinsame Grundlage in zumindest einem Teil der Bibel, dem so genannten Alten Testament, den hebräischen Schriften. Das spezifische Verhalten ganzer Völker, ihre Glaubensgrundlage, ihre Rituale sind nur aufgrund der Aussagen in der Bibel erklärbar. Ja, diese drei Weltreligionen umfassen nahezu die Hälfte der Weltbevölkerung und beeinflussten mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die heiligen Schriften anderer Religionen.

 

Dadurch ist es aber auch möglich diese Religionen und die Nationen, welche sich zu einer oder mehreren dieser Religionen bekennen, exakt aus Gottes eigenem Blickwinkel zu beurteilen: Wieweit halten sie sich an Gottes Wort, wo sind sie davon abgewichen oder gar, wo ist ihr Verhalten Gottes Wort vollkommen entgegengesetzt? Respektieren sie Seine Souveränität als höchste Autorität, als Gesetzgeber und Richter der ganzen Erde? Zeigen sie echte Gottesfurcht oder ist vieles nur Schein und Heuchelei?

 

(Sprüche 1:7)  Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.

 

Was auf Nationen anzuwenden möglich ist, das kann auf jeden einzelnen Menschen angewandt werden! Die Bibel ist somit ein verlässlicher Massstab zur Beurteilung von Recht und Unrecht, Gut und Böse, treuem und ungetreuem Verhalten im Hinblick auf Gottes Vorgaben.

 

Der Apostel Paulus rügte die Hebräerchristen seiner Tage, dass sie ihr eigenes Gewissen nicht besser geschult hatten. Er nahm dazu einen Vergleich mit einem Kleinkind zu Hilfe, das sich von Milch ernährt, anstatt feste Speise zu sich zu nehmen.

 

http://www.soziologie-etc.com/ps/Palomino_dreikurs-terror-d/042-mutterbrust-m-bebe.jpg*** Rbi8  Hebräer 5:12-14 ***

Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise. 13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger. 14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Ein Kind, das die Mutterbrust benötigt, um ernährt zu werden, kann nicht zwischen Recht und Unrecht unterscheiden! Manche Erwachsene Christen sind in diesem Zustand verblieben: Sie hangen an der Brust einer bestimmten Religion und deren Lehren.

 

Ein jeder Christ sollte somit gemäss Paulus ein Lehrer der heiligen Aussprüche Gottes werden, ja er spricht gar davon, dass jeder als Erwachsener Getaufte ein „Gesetzeslehrer“ sein sollte, sich somit selbst darin schulen muss, was in Jehovas Augen Recht und Unrecht ist. Paulus schrieb dem Timotheus im ersten Brief über einige der damaligen Christen in Ephesus, die sich selbst aufgebläht hatten und die Grundlagen der Schrift verlassen hatten und zum Abfall hin führten: „Indem einige von diesen Dingen abgewichen sind, haben sie sich eitlem Gerede zugewandt und wollen Gesetzeslehrer sein, begreifen aber weder die Dinge, die sie sagen, noch die Dinge, über die sie feste Behauptungen aufstellen.“ (1.Ti 1:6, 7)

 

(Zu 1)  Vergleiche Artikel „Lehrer gesucht!“)

 

Der einzige und unverbrüchliche Massstab, was Gottes Gebote und Sein Wille ist liefert die Bibel in ihren beiden Sektionen: Dem Alten und dem Neuen Testament, wobei schon diese Bezeichnung irreführend ist: Es sollte heissen, dem „Alten Bund“ mit der levitischen Priesterschaft der bei Jesu Tod endete und dem „Neuen Bund“, dem Priesterkönigtum „gleich Melchisedek“ in Jesu Hand (Ps 110:1-4; Off 5:11, 12). Wer ihre Grundlagen versteht ist in der Lage jedes Verhalten darauf zu beurteilen, ob es in Gottes Augen gerecht oder ungerecht ist. Wer aber in der Lage ist sich selbst nach diesem vorgegebenen Massstab zu beurteilen der ist auch fähig alles Übrige zu beurteilen.

 

(Hebräer 4:12, 13)  Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen. 13 Und es gibt keine Schöpfung, die vor seinen Augen nicht offenbar ist, sondern alle Dinge sind nackt und bloßgelegt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.

 

Der wirklich Schriftenkundige ist in der Lage alles zu beurteilen, er selbst aber wird von Gott durch Christus beurteilt!

 

(1. Korinther 2:14-16)  Ein physischer Mensch [[(Anhänger dieses Systems der Dinge; „Teil der Welt“)]] aber nimmt die Dinge des Geistes Gottes nicht an, denn sie sind ihm Torheit; und er kann [sie] nicht erkennen, weil sie geistig beurteilt werden. 15 Der Geistesmensch dagegen beurteilt tatsächlich alle Dinge, er selbst aber wird von keinem Menschen beurteilt. 16 Denn „wer hat den Sinn Jehovas kennengelernt, daß er ihn unterweise“? Wir aber haben Christi Sinn.

 

Ja, Jesus wurde unser „Licht“, indem er uns über den Vater genau unterrichtete!

 

Viele Menschen äussern jedoch Zweifel, ob die Bibel denn nicht verändert worden sei und sie vielleicht gar nicht mehr die ursprünglichen Worte und deren Sinn wiedergeben würde. Sind solche Zweifel aber wirklich berechtigt?

 

2)            Wurde die Bibel seit ihrem Entstehen verändert?

http://www.1000-plus-x.de/Glesius/_data/Buch2.gifViele Menschen äussern das Argument, dass die Bibel in den vielen Jahrhunderten seit ihrer Niederschrift oftmals verändert worden sei. Normalerweise berufen sie sich auf unterschiedliche Bibelübersetzungen in ihrer Muttersprache, die gewisse Passagen mit unterschiedlichen Worten wiedergeben. Ein genaues Studium dieser Anschuldigung zeigt aber ein sehr erstaunlich hohes Mass an Treue zum Original fast aller Übersetzer. Verglichen mit alten Handschriften, welche erst vor wenigen Jahrzehnten gefunden wurden, sind nennenswerte Abweichungen eine sehr seltene Ausnahme. Fast unabhängig von jeder Art Übersetzung in jede Sprache kann generell behauptet werden, dass die ursprüngliche Lehre durchwegs richtig übermittelt wurde. Wenige Ausnahmen bestätigen diese Regel.

 

Jeder Übersetzer wird die Lehrmeinung seiner Religion mit in seine Übersetzung hineinfliessen lassen, was es umso wichtiger macht, von der Schrift abweichende Lehrmeinungen, Irrtum bis hin zu dreisten Lügen unverschont aufzudecken. Das aber wird nie innerhalb einer bestimmten Religionsgruppe oder Religionsfamilie erfolgen, welche dieselbe abweichende Lehrmeinung vertritt, die möglicherweise bis in apostolische Zeit zurückgehen kann.

 

Ein solcher Fall sind die zwei Ältesten Hymenäus und Alexander, welche  Paulus nach Verwarnung wegen falscher Lehren aus der Versammlung Ephesus warf, weil er behauptete: „Die Auferstehung sei bereits geschehen“. Diese Lehre breitete sich durch die Nikolaus-Sekte zum gesamten Christentum hin aus und hat bis heute verheerende Auswirkungen gegenüber dem Verständnis der kommenden Auferstehung der Toten und des „Königreiches der (neuen) Himmel“ und vielem mehr! Solche Themen müssen von neutralem Standpunkt aus, von ausserhalb der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religionsfamilie her, ausschliesslich aufgrund der Aussagen der gesamten Schrift zum selben Thema geschehen!

 

(2. Timotheus 2:15-19)  Tu dein Äußerstes, dich selbst Gott als bewährt darzustellen, als ein Arbeiter, der sich wegen nichts zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht handhabt. 16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenạ̈us und Philẹtus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Pathologie Nekrose Zehen Jede Verdrehung von offensichtlichen Tatsachen ist Lüge und damit Ungerechtigkeit, gesetzloses Verhalten. Paulus nennt es gefährliches „Gangrän“ (Bild). Wenn es nicht von Körper getrennt wird, so wird es den ganzen Leib befallen und zum Tod führen! Diese Lehren haben in Übersetzungen ihre Spuren hinterlassen. Einmal den Leser als Irrlehre bekannt wird er sie in jeder der unterschiedlichen Übersetzung zu erkennen vermögen!

 

Von keinem alten Buch wie beispielsweise der Literatur Platons, Homers, Ciceros usw. existieren so viele handschriftliche Kopien, welche sehr nahe an die Zeit des Originals heranreichen, wie von den beiden Teilen der Bibel: Dem „Alten“ und dem „Neuen Testament“. Es ist somit vergleichbar etwas Leichtes diese Ängste auszuräumen und damit das Vertrauen in Gottes Wort zu stärken.

 

(Zu 2)  Vergleiche Buch: Gesamtbild der Bibel, Kapitel 2:11)

 

Es stimmt, zu den ursprünglichen Bibelhandschriften wurden an einigen wenigen Stellen Zusätze gemacht und anderen Stellen wurden Worte oder gar Sätze ausgelassen. Aufgrund des Vergleichs verschiedener Familien von Handschriften sind diese Veränderungen aber im Verlauf der Zeit entdeckt worden und der ursprüngliche Zustand konnte wiederhergestellt werden.

 

Ein grosser Teil moderner Bibelübersetzungen trägt dem Rechnung und zeigt die Veränderungen durch Hinweise, z.B. in Fussnoten oder bereits in der Einleitung oder im Anhang, so dass der aufmerksame Leser sehr wohl die ursprüngliche Leseart erkennen und von den Abweichungen in älteren Bibelversionen Kenntnis nehmen kann.

 

Meist ging es bei solchen Veränderungen darum, gewisse Lehrmeinungen von Religionsgruppen zu stützen oder einfach darum, dass durch ein Versehen des Abschreibers zum Beispiel eine Randbemerkungen oder Gedankenhilfe in den Originaltext übernommen wurde. Das waren aber alles sehr seltene Ausnahmen. Die Bibelabschreiber waren sehr fähige und exakte Spezialisten.

 

3)            Der Einfluss der Übersetzer auf das Verständnis des Lesers

Kein Buch wurde so oft und in so viele verschiedene Sprachen übersetzt wie die Bibel. Es sind heute rund 2800 Sprachen (Stand Anfang 2013) in der die ganze Bibel oder Teile davon übertragen wurden. Sie kann somit heute von nahezu jedem Erdbewohner in seiner eigenen Sprache oder zumindest in dem in seinem Land geläufigsten Dialekt gelesen werden. Da die Bibel Teil der Weltliteratur bildet, ist sie aus kaum einer Bibliothek der Erde wegzudenken.

 

http://www.gottes-liebe-weltweit.de/dynamo/files/modules/newssystem/projekt_4517_sierra_leone_artikel_1WmY9sHt_f.jpgEin Buchladen im abgelegensten Dorf der Erde wird dem wirklich Interessierten ein Exemplar liefern können, wo es keinen Buchladen gibt, da kommen Händler hin, die es beschaffen können. Kaum ein Mensch braucht somit zu sagen, dass er keine Möglichkeit hatte dieses Buch kennen zu lernen. Ob allerdings sein Interesse durch andere geweckt wurde, um selbst mehr darüber zu erfahren, dies steht auf einem anderen Blatt geschrieben!

 

Wer die Bibel besitzt und sie wirklich studiert weiss, dass nicht alles leicht verständlich ist. Ein Grund dazu sind Bibelübersetzungen in einer veralteten, nicht mehr geläufigen Landessprache. Das Deutsch, das Luther sprach, ist nicht mehr aktuell, weil die Sprache lebt und sich mit der Zeit verändert. Die Zeit von Reina und Valera, in der sie ihre Übersetzung aus dem Hebräischen und Griechischen ins Spanische vornahmen, ist längst vergangen. Das heutige Spanisch umfasst andere Worte für denselben Begriff. Dasselbe gilt für die King James Übersetzung ins Englische. Eine Übersetzung in einer modernen Sprache ist deshalb von grossem Vorteil für ein schnelles Erfassen!

 

Von wesentlich mehr Einfluss auf das Verständnis ist jedoch die Art und Weise, wie jeder Übersetzer bei seiner Arbeit vorgeht. Es ist leicht verständlich, dass moderne Übersetzer über wesentlich bessere technische Hilfsmittel verfügen und zu älteren Handschriften viel leichter Zugang finden, als dies in früheren Generationen der Fall war. Allerdings sind die Originaltexte in den Sprachen Hebräisch und Griechisch in wenigen allgemein anerkannten, von Fehlern bereinigten Ausgaben vorhanden, auf welche die meisten modernen Übersetzer zugreifen.

 

http://www.marios-reisen.de/fotos/08_11_israel/449-juedisches-grab2.jpgOb ein Übersetzer für ein und dasselbe Wort im Originaltext stets dasselbe Wort in der Zielsprache, in welche er Übersetzt, verwendet, kann auf das Verständnis einen sehr grossen Einfluss haben. Dies ist leicht ersichtlich am Beispiel des griechischen Wortes „Hades“. (Gr: ᾅδου (háidou [sprich: hádu]); (heb: שאול [sche’ol]) das Luther ausser als Grab fälschlich auch als Hölle übersetzte.

 

Allerdings gibt es einen grossen Unterschied im Verständnis, ob ich beim Tod ins Grab komme oder an einem mystischen Ort, der die Bezeichnung „Hölle“ hat, und wo Verstorbene bei vollem Bewusstsein gequält werden. Solche Fehler leiten sich von doppelter Deutung ein und desselben Wortes her. Der Übersetzer musste den richtigen Sinn wählen der mit dem Kontext und dem Gesamtbild der Bibel im Einklang steht. Von dieser Art genauen Verständnisses kann sehr vieles abhängen! Luther, als katholischer Priester, wie auch andere Übersetzer übernahm die Lehransicht der Kirchenväter und hielten sich nicht strikt an ihre Pflicht als Übersetzer, den Wortsinn des Ursprungsbegriffs wiederzugeben.

 

https://www.morebooks.de/assets/product_images/9783417259/big/1852270/elberfelder-bibel,-taschenausgabe,-braun.jpg?locale=gbBei der originalgetreuesten Wortwahl sind es oft die von Religionen weitgehend unabhängigen, modernen Übersetzer, welche meist einen höheren Grad der Genauigkeit aufzeigen. Sie lassen sich  weit weniger von der Tradition der Kirchen leiten, wie von religiösen Interessengruppen abhängige Übersetzer, welche eine bestimmte Lehrmeinung zu stützen haben. Natürlich beschränkt dies auch ihre Auflagenzahlen da sie oft von den Kirchen boykottiert werden. Selbst im Falle neutraler Bibeln aber kommt es zu Anpassungen an weitverbreiten Irrtum, respektive tief eingewurzelte Lügen, um nicht gegen die Strömung anzukämpfen oder gar mit kleiner Auflage sich zufrieden geben zu müssen!

 

http://www.schwetzingen-schlossgarten.de/wp-content/uploads/2010/06/Neue-Welt-%C3%9Cbersetzung-2.jpgEin extremer Grenzfall bildet die „Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift“ welche von der Watchtower Inc., New York in vielen Sprachen herausgegeben wird. Von vielen Bibelkennern wird sie als eine der genausten Übersetzungen in modernen Sprachen bezeichnet. Ein Vergleich mit der Elberfelder-Bibel zeigt grosse Parallelen in der Wortwahl und Satzaufbau. Von anderen, Jehovas Zeugen offen feindlich Gesinnten wird sie gar verteufelt. Ein neutraler Standpunkt kann auch hier Abhilfe schaffen!

 

In ihrem Bestreben, das Verständnis der Glaubensgruppe „Jehovas Zeugen“ von der Aufrichtung von Gottes Königreich im Jahre 1914 zu stützen, gingen sie allerdings so weit, das griechische Wort „parousia“ und das verwandte Verb „páreimi“, das nahezu alle Übersetzer in Matthäus 24:14 mit „Wiederkunft“ oder „Ankunft“ respektive „wiederkommen“, „ankommen“ übersetzen, statt dessen durch das Wort „Gegenwart“ respektive „anwesend sein“, „gegenwärtig sein“ wiedergeben.

 

Aber lassen wir sie ihre Begründung doch selbst geben. Der WACHTTURM vom 15.8.1996 erklärt dazu:

 

Jesu Kommen oder Jesu Gegenwart, - was ist korrekt? [1]


11 Die genaue Bedeutung von parousía ist „Gegenwart“. In einem Wörterbuch wird erklärt: „PAROUSIA, . . . wörtl[ich]: eine Gegenwart, para ([da]bei, [da]neben) und ousia (Sein; abgeleitet von eimi, ‚sein‘), bezeichnet sowohl die Ankunft als auch die darauf folgende Gegenwart. Zum Beispiel spricht eine vornehme Frau in einem Papyrusbrief von der Notwendigkeit ihrer parousia an einem Ort, um Angelegenheiten in Verbindung mit ihrem dortigen Vermögen zu erledigen“ (Vine’s Expository Dictionary of Old and New Testament Words). Wie andere Wörterbücher zeigen, bezeichnet parousía auch den „Besuch eines Herrschers“. Es handelt sich somit nicht nur um den Augenblick der Ankunft, sondern um eine Gegenwart, die sich an die Ankunft anschließt. Interessanterweise gebrauchte auch der jüdische Geschichtsschreiber Josephus, ein Zeitgenosse der Apostel, das Wort parousía in diesem Sinn

 

Die Erklärung ist logisch und sachlich richtig. Allerdings hat sie einen bedeutenden Hacken: Da das Wort „parousia“ beide Bedeutungen, jene der „Gegenwart“ und jene der „Ankunft“ beinhaltet, ist es der Kontext, der schlussendlich den Entscheid liefern muss, welche der beiden Bedeutungen zutrifft!

 

Das Erwarten der Ankunft und die dazu notwendige Vorbereitung sind nicht gleichbedeutend mit der später folgenden Gegenwart, welche durch andere Merkmale geprägt wird. Das Verständnis der Handlung und dessen, was der einzelne Christ tun sollte, ändert dagegen und führt zu einer Schläfrigkeit gegenüber dem wahren Datum der Rückkehr.

 

Da Jehovas Zeugen behaupten Jesu Wiederkehr sei im geistigen Bereich 1914 erfolgt, schlussfolgern sie, dass der Begriff der in Wirklichkeit „Kommen“ bedeutet nun „Gegenwart“ ist. Dies führte dazu, dass an 48 Stellen jene Wörter ihrem Verständnis entsprechend verwendet haben, was aber den Sinn leider verändert und unsere Aufmerksamkeit in die falsche Richtung, die Vergangenheit statt Zukunft respektive Gegenwart richtet! In all unseren Publikationen, wo die meisten Zitate aus der NWÜ stammen

 

Trotz dieser Schwäche haben wir uns dazu entschlossen, in unserer Arbeit vorwiegend aus dieser Übersetzung zu zitieren, da sie ansonsten vielerlei andere Vorteile bietet, welche die Nachteile bei Weitem aufwiegen. Wo das Wort „Gegenwart“ als Zitat erscheint haben wir uns erlaubt das Wort [[Ankunft; Wiederkommen]] oder ähnliche Ausdrücke zur Klärung in doppelt eckiger Klammer einzufügen.

 

(Zu 3)  Vergleiche:  Anhang V: Gründe für die Verwendung der "Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift"; zu 3) Texte in denen von „Gegenwart“ anstelle von „Ankunft“ gesprochen wird)

 

 

4)            Menschen die Gottes Gedanken aufzeichneten

Es waren etwa vierzig Schreiber, die während fast eintausendsechshundert Jahren die sechsundsechzig Bücher der Bibel vollendeten. Menschen schrieben die einzelnen Bibelhandschriften nicht aus eigenem Antrieb heraus, sondern auf Geheiss Gottes. In vielen Fällen zeigten sie dies deutlich durch die Wiedergabe der Situation, unter welcher sie aufgefordert wurden, die Worte niederzuschreiben.

 

(Zu 4.)  Vergleiche Buch: Die Bibel,  Anhang I; Bibelbücher)

 

Jehova sprach zu jenen, die im engen Kreis seiner Vertrauten standen direkt. Darunter gehörte Moses, der eine gewaltige Aufgabe zu erfüllen hatte:

 

*** Rbi8  2. Mose 17:14 ***

Jehova sprach nun zu Moses: „Schreibe dies zum Gedenken in das Buch, und leg es in die Ohren Josuas: ‚Ich werde die Erinnerung an Amalek unter den Himmeln völlig austilgen.‘ “

 

In diesem Falle eines Auftrags an Mose, den er seinem von Gott auserwählten Nachfolger Josua zu erteilen hatte, sollte dieser Auftrag und dann später dessen Erledigung in ein Gedenkbuch geschrieben werden. Somit war es späteren Generationen möglich Ursache, Gerichtsentscheid, Auftrag und Ausführung zu überprüfen und so die Zusammenhänge erkennen zu können.

 

http://www.buchfreund.de/covers/10979/144942.jpgWer sich heute über die Details betreffend Amalek informieren möchte, der tut dies anhand einer Konkordanz, wo das Wort Amalek an 30 Stellen auf Vorkommnisse im Zusammenhang mit Amalek als Person und als Volk hinweist. Weitere verwandte Wörter wie Amalekiter ergänzen das Gesamtbild.

 

Konkordanzen sind an die jeweilige Bibelausgabe gebunden, da ja jeder Übersetzer seine eigene Wortwahl hat.

 

Wer systematisch diese Schriftstellen nachschlägt und das Textumfeld studiert wird alles im Zusammenhang mit Amaleks Volk und ihrem feindlichen Verhalten gegenüber Israel erfahren. Dadurch wird nicht bloss Gottes Urteil verständlich, sondern auch das Fehlverhalten der Führer Israels Gottes Urteil auszuführen. So verschonte König Saul nach einer vernichtenden Niederlage Amaleks ihren König Agag zu töten, was ihm Jehovas Zorn einbrachte. Amalek war das erste Volk, das sich Israel auf seiner Wanderung von Ägypten nach Palästina in den Weg stellte, obwohl es als Nachkommen Esaus ein Brudervolk war (2.Mo 17:8-16).

 

Selbst Schriftstellen, die viele Uniformierte als hart und Gott als Richter gar ungerecht betrachten werden aufgrund des genauen Studiums von Gottes ausgeglichenen Gerechtigkeit verständlich. Wo Israel Gottes Urteil missachtete musste es später viel Blutgeld bezahlen, da jene Völker im Verlauf der Zeit ständig Angriffe, Raubzüge, Überfälle und Kriege auf Gottes auserwähltes Volk machten. Jede Missachtung von Gottes Urteilen, seinem GESETZ oder seinem Rat hat langfristig negative Folgen!


Jehova erklärte Moses im Zusammenhang mit Amalek einen wichtigen Grundsatz, der mit Harmagedon, Jehovas letzter grosser Schlacht in direktem Zusammenhang steht: „Weil eine Hand gegen den Thron Jahs ist, wird Jehova mit Amalek Krieg führen von Generation zu Generation.“ (2.Mo 17:16). Harmagedons Endkampf entspricht der Austilgung der letzten Feinde, die sich Jehovas Thronanspruch widersetzen, darunter zählen „alle Könige der Erde“ unter der Anführung des „wilden Tieres“ (Anglo-Amerika) und an dessen Seite „des falschen Propheten“, der geheimnisumwittert in der Endzeit eine herausragende Rolle spielt. Jesus erklärte zu seiner Wiederkehr zur Erde und der mächtigen Feinde die dies zu verhindern suchen: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ Er ist der von Jehova bestimmte Herrscher für die Erde für das kommende Millennium!

 

(Zu 4)  Vergleiche: Der falsche Prophet, Kapitel 1.1)

 

Wenn wir die Gedanken Jehovas in der Heiligen Schrift verfolgen, werden wir stets zu einer befriedigenden Antwort gelangen und erkennen, dass Gottes Entscheid stets mit seiner ausgeglichenen Gerechtigkeit und der Wahrheitsliebe im Einklang stehen. Zu seinen vier Hauptcharaktereigenschaften Weisheit, Macht, Gerechtigkeit und Liebe sein Entscheid stets in vollkommener Harmonie. Gottes Wille lenkt uns dauernd in die Richtung dessen, was für uns langfristig von Vorteil ist, selbst dann, wenn es kurzfristig Schmerz und Nachteile mit sich ziehen kann.

 

 

(Zu 4)  Vergleiche Grafik: 6.1  Jehovas herausragende Eigenschaften bestimmen sein Gericht)

 

Gottes Gedanken sind somit zu unserer Unterweisung aufgezeichnet, damit wir klare Anhaltspunkte finden, um unser Leben harmonisch im Einklang mit seinem Willen zu gestalten. Bedenken wir, dass Gottes Denkweise weit höher steht, wie unsere eigene. Jehova veranlasste den Propheten Jesaja das Folgende aufzuzeichnen:

 

*** Rbi8  Jesaja 55:8-11 ***

Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas. 9Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 10 Denn so, wie der strömende Regen und der Schnee von den Himmeln herabkommt und nicht an jenen Ort zurückkehrt, es sei denn, er habe tatsächlich die Erde satt getränkt und sie [Ertrag] hervorbringen und sprossen lassen und dem Sämann tatsächlich Samen gegeben und Brot dem Essenden, 11 so wird sich mein Wort erweisen, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht ergebnislos zu mir zurückkehren, sondern es wird gewiß das tun, woran ich Gefallen gehabt habe, und es wird bestimmt Erfolg haben in dem, wozu ich es gesandt habe.

 

Gottes Vorsatz kann durch Niemanden und durch Nichts zunichte gemacht werden. Was er prophezeit, das wird sich genauso erfüllen. Es ist an uns Menschen uns mit seinem Wort zu befassen, um es zu verstehen zu suchen. Paulus zeigte in seinem zweiten Brief an Timotheus deutlich, was der Nutzen der Aufzeichnungen sind und wie Gott mittels der Inspiration Menschen anleitete seine eigenen Gedanken in Worte zu kleiden:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:16-17 ***

Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Wer wirklich für jedes gute Werk ausgerüstet sein möchte, der sollte sich eng an Gottes Wort halten!

 

5)            Gibt es neben der Bibel noch weitere Bücher gleichen Ranges?

Viele Religionen verweisen auf ihre eigenen „heiligen Schriften“. Wer eine exakte Kenntnis der Bibel besitzt, wird den herausragenden Status der Bibel zu jenen Büchern sehr leicht erkennen.

 

Die Sache bleibt sich auch da dieselbe: Es ist leicht eine solche Behauptung aufzustellen, aber es ist schwierig, den Beweis anzutreten. Einige „heilige Schriften“ behaupten ebenfalls von sich, von Gott zu stammen. Wäre es da nicht angebracht zu erwarten, dass jene späteren Bücher, angeblich vom selben Autor, mit den bereits bestehenden in vollkommener Harmonie sein  müssten?

 

http://www.hlt.at/typo3temp/pics/cd43d77ace.jpgEin exakter Vergleich, zum Beispiel des Korans oder des Buches Mormon mit der Bibel, beide berufen sich auf den Gott Abrahams, zeigt in wichtigen Punkten jedoch gravierende Abweichungen. Der Apostel Paulus warnte deutlich vor andersartigen guten Botschaften, welche bereits im ersten Jahrhundert auftauchten. Einige der Versammlungsglieder in Galatien, welche Paulus zu Christus hin überzeugt hatte, wandten sich einer neuen Art Lehre zu, welche von Christen aus den Heiden dieselbe Beschneidung forderten wie bei den fleischlichen Juden, Nachkommen Abrahams. Paulus insistierte und warnte eindringlich:

 

*** Rbi8  Galater 1:6-9 ***

Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft. 7 Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Paulus verteidigt vehement das, was durch ihn und die anderen Apostel und Jünger als gute Botschaft verkündigt worden war, so wie es Jesus gelehrt und vorgezeigt hatte und gegen jede Art zusätzlicher Aussage, welche jenem bereits Verkündeten widersprechen würde.

 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/31QVZ8KQMAL.jpgErstaunlich ist, dass sowohl der Koran wie das Buch Mormon von Engeln übermittelt worden sei. Paulus beruft sich aber selbst wörtlich auf Engel aus dem Himmel, welche eine anderslautende gute Botschaft erklären würden und verflucht solche.

 

Da die Bibel durch verschiedene Gruppen von Beweisen eindeutig ihre höhere, reine Quelle direkt vom Schöpfer aller Dinge beweist, taucht die Frage auf, wodurch die anderen Schriften diesen Beweis antreten wollen?

 

Ein paar triftige Argumente gilt es zu beachten:

 

-           Die Bibel: Ein Buch der Prophetie:

Bereits auf den ersten Seiten der Bibel gibt Gott die erste Prophezeiung über Dinge, welche sich bis hin in unsere Tage erfüllt (1.Mo 3:15). Über den Messias gab es hunderte von Prophezeiungen, welche sich alle an Jesus erfüllten und einige davon waren bereits durch Moses, 1500 Jahre zuvor aufgezeichnet worden. Es ist interessant zu hören, dass es über keine Zeitepoche in der Bibel mehr Prophezeiungen gibt, wie über die Endzeit! Wir können Zeitzeugen ihrer Erfüllung werden! (Mat Kap. 24, 25; Ps 110:1-4; Off 1:10; 11:15; 12:5, 6; 18:4; 19:20, 21).

 

Man bezeichnet zu Recht die Aufzeichnungen des Propheten Daniel im Kapitel 11 und 12 als im Voraus geschriebene Geschichte, welche die grossen historischen Ereignisse von der Zeit Medo-Persiens bis Anglo-Amerikas beschreiben.

      

-           Die Bibel: Ein exaktes Geschichtsbuch:

Die Bibel gibt im Schöpfungsbericht mit wenigen Worten, aber in wissenschaftlich exakter Weise alle wichtigen Stationen von der Kreation des Universums, über die Bereitung der Erde für das Leben, bis hin zur Erschaffung des Menschen bekannt. Sie erklärt den Sinn und Zweck der Schöpfung Adams und Evas und zeigt, dass das aufgrund der Sünde verlorengegangene Paradies schlussendlich wiedererschaffen wird.

 

Aufgrund der Zeitangaben lässt sich die Geschichte von Adam bis zur Geburt Jesu und seinem Tod exakt nachrekonstruieren. Die Archäologie bestätigt den biblischen Bericht in ihren wesentlichen Teilen, zumindest bis hin zur Zeit der Sintflut. Zweifel über bestimmte Datierungen können durch logische Beweisführung weitgehend entkräftet werden.

 

(Zu 5)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

                                                                                                                                                                                 

-           Die Bibel: Anleitung zum Unterscheiden von Recht und Unrecht:

Kein anderes Buch wie die Bibel gibt so klare Anleitung, welches Verhalten für Menschen von Vorteil ist und welches zu seinem eigenen Nachteil gereicht. Die Zehn Gebote enthalten alle fundamentalen Rechtsgrundlagen. Das mosaische GESETZ zeigte den Aufbau und die Organisation einer theokratisch aufgebauten Nation, deren andauernde Funktion nie unterbrochen worden wäre, bei wirklicher Einhaltung der göttlichen Gebote.

 

Bis heute sind ein wesentlicher Teil der GESETZE der Bibel Grundlage für heutige, christliche Staatswesen. Nach wie vor wird vor Gericht oder bei Vereidigungen von Amtsträgern die Bibel als Grundlage genommen und darauf der Schwur abgelegt.

 

-           Die Bibel: Unvergleichlicher Anschauungsunterricht anhand des Volkes Israel

Das Volk Israel, das von Gott aufgrund einer Verheissung an Abraham eine herausragende Rolle spielen sollte, wurde von Jehova selbst hervorgebracht. Er war ihr Bildner, wurde ihr König und Satzungsgeber. Das Volk unterordnete sich ihm am Sinai freiwillig und ging ein Bundesverhältnis mit ihrem Gott ein, das bei seiner Einhaltung grossen Segen mit sich bringen würde, bei seiner Übertretung aber einen Fluch auf sie laden würde. Mit Geduld ertrug Jehova die Übertretungen über viele Jahrhunderte, nicht ohne Zurechtweisung und Strafe zu erteilen. Mittels duzender von exakt beschriebenen, anschaulichen Beispielen kann gerechtes und ungerechtes Verhalten von Einzelpersonen, Familien und Führungspersonen und deren Folgen beobachtet werden.

 

-           Die Bibel: Genaue Information über Gott, seinen Sohn und sein erwähltes Volk:

Nur anhand der Bibel kann Jehova und seine vollkommen ausgeglichenen Charaktereigenschaften erkannt werden. Er hat sich den Menschen gegenüber selbst mitgeteilt, er liess sich in vielen Situationen direkt von Menschen befragen und gab ihnen Rede und Antwort. Er kündigte mit langer Frist voraus das Senden seines Sohnes Jesus an, der von einer Frau geboren, als Mensch unter Menschen ein vollkommenes Beispiel von Loyalität und Treue hinterliess, auf welche Art und Weise der Wille des Vaters vollkommen erfüllt werden kann. Selbst unter Versuchung und unter widrigen Umständen liess er sich nicht vom geraden Weg abbringen, auch  nicht unter hartem Druck, nicht einmal bis hin zum vollkommen ungerechtfertigten Todesurteil.

 

Die Bibel zeigt nicht nur wie Juden unter GESETZ Gottes Anerkennung finden konnten, sondern auch, wie Leute von den Nationen Aufnahme in Jesu Königreich finden, unter „unverdiente Güte“ gelangen, indem frühere Sünden und damit Verbundener Fluch auf diesen ausgelöscht würde, um schlussendlich von Vater als seine Söhne und Töchter anerkannt zu werden. Dazu ist Sündenvergebung notwendig, welche alleine durch Jesu freiwillig vergossenes Blut erreicht werden kann.

                                                                                                                                                                                 

-           Die Bibel: Exakte Vorhersage der Endzeit und des kommenden Systems:

Kein Thema wird so oft und so detailliert in der Bibel behandelt, wie die Zeit des Endes dieses Systems, im Zusammenhang mit der Wiederherstellung des Königreiches für Israel.

 

Uns heute trifft es in dieser biblisch beschrieben Zeit zu leben. Es ist die einzige Generation, welche die Aussicht hat, ohne zuerst den Tod zu erleiden direkt in das neue System hinüberleben. Was die Bibel über die kommende Tausendjahrherrschaft unter Jesus als König aussagt, ist es bestimmt Wert genau geprüft zu werden. Eine von Gott selbst auserwählte, erdenweite Verwaltung soll an die Stelle der heute Mächtigen in Politik und Wirtschaft treten: Die „neuen Himmel“, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Religionen wird es keine mehr geben.

 

Gottes einheitlicher Rechtsmassstab wird erdenweit zur Anwendung kommen, was zu gerechten Verhältnissen, Frieden und Sicherheit für alle Nationen führt und eine Prosperität zur Folge haben wird, wie sie in der ganzen Menschheitsgeschichte nie dagewesen war. Durch Gottes verheissenen Segen wird die Regeneration des Planeten Wirklichkeit und werden die durch Menschen verursachten Schäden behoben werden.

 

Die seit den Schriften Mose beschriebene Auferstehung der Toten gibt Menschen, welche Gott als des Lebens würdig erachtet die Möglichkeit aus dem Todesschlaf zum Leben zurückzukehren. Gottes Rechtssystem bringt über jene, die ihn willentlich missachten Strafe und über jene, die ihn hassen seine ewige Rache, die „Abschneidung von den Lebenden“, den „zweiten Tod“. Jene Menschen aber, die ihn aus guter Neigung heraus suchen und sich ihm und seinem Sohn unterordnen, jenen verspricht Jehova ewigwährende Segnungen.

 

6)            Warum du selbst dieses Buch studieren solltest?

Es führt kein Weg darum herum selbst die Bibel vom Staub im Büchergestell zu befreien und ein regelmässiges Leseprogramm einzuführen. Es stimmt, einige Teile darin sind nicht leicht zu verstehen. Wir helfen Dir gern auch diese Teile und ihre Bedeutung zu erkennen, indem wir kostenlos Anleitung geben für solche, die eben erst beginnen und für Menschen, die längst gewohnt sind feste geistige Speise zu sich zu nehmen.

 

(Zu 6)  Vergleiche Homepage Der Weg zur Erkenntnis und Was kann ich tun?

 

Jesus äusserte kurz vor seinem Tod eine goldene Regel, die es gilt sich einzuprägen und die unser Leben beeinflussen sollte:

 

*** Rbi8  Johannes 17:3 ***
Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

 

Mittels einer sich ständig erweiternden Aufnahme von Erkenntnis wird uns ewiges Leben in Aussicht gestellt. Ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde scheint aus dem heutigen Blickwinkel, einer von Hass und Ungerechtigkeit, Hunger, Krankheit, Krieg usw. gekennzeichneten Welt, wie eine unerfüllbare Illusion zu sein. Ein eifriges Studium der Bibel zeigt aber, dass der Gott der dies verspricht, seine bisherigen Versprechungen alle eingehalten hat. Wir dürfen ihm in allem vollkommen vertrauen, auch was er über die Zukunft vorhersagt. Zudem sind die Zeitzeichen so gesetzt, dass wir klar erkennen können, dass wir uns schnell dem Höhepunkt der Bosheit des Systems nähern, wo nur noch Gottes Eingreifen den Planeten für das Leben zu retten vermag. Fasse Mut!

 

Das Schlussgericht Gottes ist mit Tag und Stunde von Gott her festgesetzt. Auch wenn es uns heute noch vorbehalten ist, diesen genauen Zeitpunkt zu kennen, so wurde doch für uns mit Klarheit aufgezeichnet, welches zeitliche Umfeld es betrifft. Die Endzeit ist weit fortgeschritten, die von Jesus, den Aposteln und den Propheten vorhergesagten Zeichen sind heute mit absoluter Deutlichkeit wahrzunehmen.

 

(Zu 6)  Vergleiche Buch: Harmagedons Endgericht)

(Zu 6)  Vergleiche: Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht)

 

Du solltest Dich persönlich um ein klares Verständnis bemühen! Du findest innerhalb dieser Internet-Seite „DIE GANZE WAHRHEIT ÜBER HARMAGEDON“ viele nützliche Informationen, klare Anleitung und viel Beweismaterial, dass auch Du unter den Geretteten sein kannst.

 

Die Bibel ist Gottes Wort und seine Anleitung für uns Menschen zu einem ausgefüllten, glücklichen Leben, das gar in die Ewigkeit hin verlängert werden soll. Zu keiner Zeit war es so wichtig wie heute, sich um ein klares Verständnis zu bemühen! Menschen haben unter göttlicher Inspiration Seine, Gottes Gedanken aufgezeichnet und uns ein Muster hinterlassen, was zu tun gut und was zu unterlassen wichtig ist

 

 

DER WEG

 

Urs Martin Schmid

 

Bariloche, 24, August 2004; Neubearbeitet 13. April 2013

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar



[1] WACHTTURM vom 15.8.96, Seite 11



Zu 1) Grafik: 9.2  Jehovas Kommunikationskanal

Zu 1) Homepage „Lehrer gesucht!“

Zu 2) Buch: Gesamtbild der Bibel, Kapitel 2:11

Zu 3) Buch: Der falsche Prophet, Anhang V: Gründe für die Verwendung der "Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift"

Zu 4.) Buch: Gesamtbild der Bibel, Anhang I, Bibelbücher

Zu 4) Buch: Der falsche Prophet, Kapitel 1.1

Zu 4) Grafik: 6.1  Jehovas herausragende Eigenschaften bestimmen sein Gericht

Zu 5) Zeitband Biblische Geschichte I

Zu 6) Homepage „Der Weg zur Erkenntnis“ und „Was kann ich tun?“

Zu 6) Buch: Harmagedons Endgericht

Zu 6) Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht