Was ist Gottes Königreich wirklich?

X2.13  Königreich    Überarbeitung: 30.4.13

 

 

Dein Reich komme“ ist eine der am häufigsten geäusserten

Bitten der Menschheit an Gott den Vater und Schöpfer.

Wir brauchen ein klares Verständnis, was dieses Königreich bedeutet,

wann, wo und warum es kommt und auch, was es für die Menschheit tun wird!

 

image003

 

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Gottes Königreich und den Religionen der Christenheit?

 

 

 

Inhalt:

 

Was ist Gottes Königreich wirklich?. 1

Ein Königreich, das die gesamte Erde betrifft 2

1)        Ein Königreich, das die ganze Welt beherrschen wird. 2

2)        Wann und wo wurde oder wird das Königreich errichtet?. 3

3)        Beginn des Königreiches des Vaters inmitten seiner Feinde. 4

4)        Jesus wird wiederum in die bewohnte Erde eingeführt 4

Eine neue „Nation aus Königen“ beginnt inmitten seiner Feinde. 5

5)        Die Geburt der „neuen Nation“ und die „Frau“, welche für 1260 Tage in der Wildnis bleibt 5

6)        Mitregenten im Königreich werden auserlesen und versiegelt 7

7)        Der König kommt, um Gericht zu halten.. 7

8)        Fertigstellung des geistigen Tempels; Die erhöhte Stellung der Apostel 8

9)        Unterschiedlicher Lohn in Form von neuen Aufgaben.. 9

10)      Vollzug der Strafe der Gehenna an den Gegnern des Königs. 10

Religionen als Usurpatoren von Gottes Königreich.. 13

11)      Religionen, die behaupten Gottes Königreich zu sein.. 13

12)      Die Apostel erwarteten die Errichtung von Gottes Königreich für Israel erst in der Zukunft 14

13)      Johannes stellt eine Denkaufgabe betreffend des Zeitpunktes der Aufrichtung des Königreiches. 16

14)      Geschichtemachende Ereignisse als Bestätigung biblischer Vorhersage. 17

15)      Frieden und Sicherheit in diesem System.. 18

16)      Versammlung hin zur Endschlacht in Harmagedon.. 20

17)      Die Apostel sollen das Israel Gottes richten, ein weltweites Königreich.. 21

Enträtselung erst während der Erfüllung.. 23

18)      Königreich in seiner Definition.. 23

19)      Das Rätsel über das Königreich wird erst während der Endzeit entziffert 24

20)      Kirchenfürsten errichten ihr eigenes Königreich.. 25

21)      Die letzte Stunde des Urchristentums der apostolischen Zeit 26

22)      Vereinigung der Sekten durch Staatsgewalt und „offizielle Wahrheit“ 27

23)      Neue Abspaltung und neues Sektierertum bis hin zur Endzeit 29

Gottes Königreich als Wirklichkeit 30

24)      Eine neue apostolische Zeit bricht an, weltweite Kleinversammlungen.. 30

25)      Das Wort Gottes an erster Stelle setzen und keinen  Personenkult treiben! 32

26)      Das Einsammeln in die vereinte Herde liegt in den Händen von „Spross 33

27)      Grosse Segnungen durch Gottes Königreich stehen kurz bevor 34

28)      Ein schmaler, eingeengter Weg führt ins Königreich.. 43

 

Ein Königreich, das die gesamte Erde betrifft

1)         Ein Königreich, das die ganze Welt beherrschen wird

 

Da Jesus seine Jünger aussandte die gute Botschaft vom Königreich der Himmel auf der ganzen bewohnten Erde zu predigen und Christen, wo immer sie sich befinden, um das Kommen „deines Reiches“ bitten, muss dieses Königreich die ganze Erde betreffen! Sein Ursprung jedoch ist im Himmel, von woher es schlussendlich kommen soll.

 

Jesus teaching peopleWenn wir um „das Kommen“ des Reiches bitten sollen, dann kann es nicht gleichzeitig bereits aktiv herrschen, – sonst müssten wir nicht darum bitten, dass es kommen soll! Wir sehen schon hier, ganz zu Beginn, dass die verschiedenen christlichen Religionen, die sich alle gegenseitig um Anhänger buhlen, mit Gottes Königreich im Widerstreit liegen! Alle verlegen es in der einen oder andern Form in den Himmel, wohin gute Menschen ihrer Lehre nach hingelangen würden. Stimmt dies aber wirklich mit biblischer Lehre überein?

 

Jehova sagt im Psalm 2 zu seinem Sohn Jesu, den er unmittelbar nach dem Tod über alle anderen Mächte erhöht hat: (Off 5:11, 12)

 

*** Rbi8  Psalm 2:7-8 ***
Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe
Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.

 

Jehova bietet seinem Sohn an, alle Nationen zum Erbe zu erhalten und dass Jesus die „Enden der Erde“ in Besitz nehme. Natürlich interessiert uns wie stets, wann diese Dinge geschehen sollten. Wir möchten wissen, was genau im Himmel stattfindet und was uns hier auf der Erde erwartet. Wir möchten wissen, was wir selbst tun müssen, um für jenes kommende Königreich annehmbar zu sein.

 

Wir wollen die prophetischen Ereignisse auf der geschichtlichen Zeitachse einreihen. Schon jetzt können wir sie klar in die Zukunft einreihen, weil offensichtlich Jesus noch nicht die Erde beherrscht, ansonsten bestimmt andere Verhältnisse herrschen würden! Als künftigem König der ganzen Erde lautet Jesu Aufgabe gegenüber seinen Feinden, all jenen, die ihn nicht als Herrscher wünschen:

 

*** Rbi8  Psalm 2:8-9 ***
Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,
Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern
.“

 

In  den folgenden Versen 8, 9 des Psalm 2 wird von Jesu Aufgabe gesprochen, welche er übernimmt, wenn er die Enden der Erde zum Erbe erhält, wenn sie sein eigener Besitz werden: Das Zerschmettern von Nationen ist mit der Endschlacht Harmagedons untrennbar verbunden! Wie schlecht geratene Töpfergefässe sollen sie zerschmettert werden. (Off 16:13-16; 19:11-21)

 

In der Offenbarung, wo Jesus zu den sieben Versammlungen spricht und deren „Engel“ (gr. aggelos = Boten; Vorsteher) Rat und Zurechtweisung erteilt, zeigt er deutlich, dass einige jener Vorsteher von damals wie von heute mit ihm zusammen die Erde beherrschen werden: „Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe …“ (Off 2:26, 27)

 

Deutlich verspricht Jesus immer wieder, dass er „kommt“, was bedeutet, dass niemand zu ihm hinzugehen braucht und dies auch nicht kann! Der dritte „Himmel Jehovas ist Geistgeschöpfen vorbehalten und kein Mensch ausser Jesus konnte oder kann je dorthin gelangen! Dies erklärte er vorab den Juden und später auch den Aposteln. (Joh 8:21; 13:33) Das Versprechen in den Himmel zu kommen geht zurück auf Hymenäus, der behauptete „die Auferstehung sei bereits geschehen“, was Paulus als „leere Rede“ bezeichnete und jenen „falschen Propheten“ aus der Versammlung Ephesus hinauswarf! Später werden wir die Details betrachten und die Auswirkungen solcher lügenhaften Lehren! (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-19)

 

(Zu 1)  Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

2)         Wann und wo wurde oder wird das Königreich errichtet?

 

Das „Königreich der Himmel“ wurde in mehreren einzelnen Phasen gebildet. Seine Herrschaft umfasste ursprünglich das gesamte Universum und begann mit Erschaffung Jesu und später der Engel, lange bevor das Universum gebildet wurde (Spr 8:22-31).

 

Erst mit dem Sündenfall im Garten Eden wurde der irdische Bereich ausgesondert und dem „Gott dieses Systems“, Satan zugeordnet wie Jehova zwischen dem „Samen der Frau“ und dem „Samen der Schlange“ eine Trennung verursachte (2.Kor 4:3, 4).

 

*** Rbi8  1. Mose 3:14-15 ***

Und Jehova Gott sprach dann zur Schlange: „Weil du diese Sache getan hast, bist du das verfluchte unter allen Haustieren und unter allen wildlebenden Tieren des Feldes. Auf deinem Bauch wirst du kriechen, und Staub wirst du fressen alle Tage deines Lebens. 15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“

 

Die erste Prophezeiung der Bibel besagt Feindschaft zwischen jenen die Gott dienen und jenen die auf die „Schlange“ hören. Allerdings erklärt die Prophezeiung auch, dass diese Herrschaft Satans nur eine beschränkte Zeit dauern würde und dass der „Same der Frau“ ihm, Satan der „Urschlange“ den Kopf zertreten würde, was endgültige Vernichtung bedeutet (Off 12:7; 20:2, 10).

 

All dies kann nur verstanden werden, wenn wir die einzelnen Phasen der neuerlichen Aufrichtung von Gottes Königreich hier auf der Erde in graphischer Form, in ihrem zeitlichen Ablauf betrachten und die verschiedenen Veränderungen darauf einzeln betrachten, welche uns die Bibel markiert. So ergibt sich ein fortlaufender Prozess, der zu jedem Zeitpunkt durch Vorhersagen und durch die Erfüllung dieser Vorhersagen gekennzeichnet ist.

 

Der Prophet Hosea musste den Ablauf der unterschiedlichen Königreiche anhand einer Hure die er heiraten musste, „Gomer“ (Jakob) und ihrer drei Kinder, „Jesreel“ (Zehnstämmereich Israel), „Lo-Ruhama“ (nachexilischer Überrest: Zweistämmereich Juda) und „Lo-Ammi“ (Christenheit) veranschaulichen. Er zeichnete seine inspirierten Vorhersagen im achten vorchristlichen Jahrhundert auf!

 

image009

 

Dabei ist zu unterscheiden zwischen Jehovas ewigwährendem Königtum über die Engel und seinem Königtum über das Volk Israel, das mit dem Auszug aus Ägypten begann und mit Jesu Tod im Jahre 33 u.Z. für Levis-Priestertum endete. Jesu „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ begann mit seiner Einsetzung als Hohepriesterkönig gleich „Melchisedek“, unmittelbar nach seinem Tod, wie der Vater ihn im Himmel „im Geiste“ auferweckte (1.Pe 3:18).

 

image011An Pfingsten 33 u.Z. öffnete es seine Tore, um mittels der Taufe Eintritt zu geben! Im Jahre 36 u.Z. „endete der Bund mit den vielen“ am Ende der siebzigsten Jahrwoche der Prophezeiung Daniels und das Königreich war mit der Taufe des Kornelius nun auch für Menschen der Nationen zugänglich! Das war der Zeitpunkt der längst von den Propheten angekündigten Verwerfung jener Generation Israels durch Jehova, weil jene den Messias verworfen hatten. Nur ein Überrest Israels nahm Jesus als den Christus an.

 

Spätere Annahme Jesu durch messianische Juden bezeichnete Paulus im Brief an die Römer als das erneute „Einpfropfen“ in den Olivenbaum! (Rö 11:17-24) Dieses „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ schliesst all jene ein, welche sich Jehova und Jesus in der Erwachsenentaufe hingegeben haben. Sie alle wurden dadurch  in dieses Königreich aufgenommen. Die Taufe entspricht dem Eintrag in der „Buchrolle des Lammes des Lebens“ (Off 13:8).

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-18 ***

Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung.

 

Dieses Königreich der Himmel besteht somit als „Königreich des Sohnes“ und bildet den „Leib des Christus“, seine Versammlung, dessen „Haupt“ Jesus ist. Die Glaubenstaufe ist Voraussetzung zur Aufnahme in dieses Königreich, die Gefolgschaft Jesu, ihm zu gehorchen und seine Gebote zu halten ist Bedingung, um darin zu verbleiben. Das Anerkennen des „GESETZES des Glaubens“, von dem Moses im Buch Deuteronomium (5.Buch Mose) an den „Propheten gleich mir“ schreibt lautet:

 

(5. Mose 18:14-19)  Denn diese Nationen, die du enteignest, hörten gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen; doch was dich betrifft, so hat dir Jehova, dein Gott, nichts dergleichen gegeben. 15 Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Die Juden hatten ausser einem Überrest dieses Gebot missachtet und Jehova forderte allein daher schon Rechenschaft von ihnen! Nun im kommenden Endgericht steht die ganze Erde vor dem Richter Gott Jehova, vor Jesus stehen alle gültig Getauften, denn Paulus zeigte deutlich, dass es auch ungültige Taufen gab und eine Wiedertaufe notwendig machte am Beispiel jener, die nach der Taufe des Johannes getauft waren!

 

(Apostelgeschichte 19:3-5)  Da sagte er: „In was seid ihr denn getauft worden?“ Sie sprachen: „In die Taufe des Johạnnes.“ 4 Paulus sagte: „Johạnnes taufte mit der Taufe [als Symbol] der Reue, indem er dem Volk sagte, daß sie an den glauben sollten, der nach ihm komme, das heißt an Jesus.“ 5 Als sie das gehört hatten, wurden sie im Namen des Herrn Jesus getauft.

 

Das Übergießen des Kopfes mit Wasser ist das Symbol für Leben, Tod und Wiederauferstehung (Quelle: imago)Ebenso ist in Gottes Augen die Taufe ohne Untertauchen und als Kleinkind nicht gültig, weil nur in geistigem Sinne Erwachsene diesen Entscheid für sich selbst fällen können und dürfen! Das Taufen eines Kleinkindes kommt einer Vergewaltigung gleich und Jehova und Jesus beharren auf freiem Willen!

 

http://www.nordbayerischer-kurier.de/sites/default/files/styles/nachrichtenbild/public/img_1776.jpg_0.jpgPaulus erklärt im Brief an die Römer, dass wir beim Untertauchen gegenüber dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ absterben, das wir von Adam her erbten und beim herausgehoben werden aus dem Wasser aber gegenüber dem „GESETZ des Geistes“ neu zum Leben „geboren werden“. Dies hatte Jesus zuvor schon doch dem Pharisäer Nikodemus erklärte, als jener ihn heimlich bei Nacht aufsuchte! (Joh 3:1-14; Rö 8:1-8)

 

*** Rbi8  Johannes 3:36 ***

Wer Glauben an den Sohn ausübt, hat ewiges Leben; wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

 

Diese Form des Glaubens und Anerkennens all dessen, was Jesus geboten hat kann ein Kleinkind nicht! Jesu Königreich soll nicht nur über seine Anhänger die ihn erwählt haben herrschen, es muss zudem über die ganze Erde erweitert werden, wie der oben zitierte Text im Psalm 2 zeigt und es soll zudem am Ende wiederum Jehovas Königreich werden. Das Ineinanderwirken dieser zwei unterschiedlichen Königreiche, die schlussendlich ein einziges bilden, gilt es genau zu verstehen.

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-25 ***
Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.

 

Diese Wahrheit lehrt uns keine Religion, weil doch Paulus davon spricht, dass „…, wenn er [[Jesus]] Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.“ Dieser Ausdruck schliesst jede der drei Formen Autorität mit ein: Politische, religiöse und wirtschaftliche, die gemeinsam die „alten Himmel“ bilden! Wie würden jene über ihren eigenen Untergang ihre Nachfolger aufklären?

 

Das kommende „Königreich der (neuen) Himmel“ beginnt von Oben gegen unten Macht auf wirklich theokratische Weise ihre Aufgabe durchzuführen, indem alle „Häupter“ von oben her bestimmt werden, bei Jehova über Jesus, zu dessen „Braut, die Frau des Lammes“, den Apostel (Off 12:6; 19:7; 21:19). Von dort hin zu den 144.000 auserwählten und versiegelten Priesterkönigen die Jesus alle gemeinsam, während ein und desselben Aktes in ihre „Gewalt und Macht“ einführen wird! Das ist, wenn „Spross“ den geistigen Tempel fertigstellen wird! 

 

image017

 

(Zu 2)  Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

(Zu 2)  Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

Diese Vereinigung des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“, der „grossen Volksmenge“ oder der „neuen Erde“ und der nun in ihr Amt eingeweihten 144.000 Priesterkönige der „neuen Himmel“ ist auf der Zeitachse wiederum an einen ganz bestimmtes Ereignis geknüpft: Die Aufrichtung der neuen Verwaltung, dieser „neuen Himmel“ über die Bestimmung wer zur „neue Erde“ gehört und daher Harmagedon überleben darf. Es ist der Zeitpunkt, um den Christen beten: „Dein Reich komme“ und sich dabei direkt an Jehova, den Vater wenden: Wenn dessen Herrschaft vom Himmel zur Erde herabgekommen ist! [Bb] (Off 21:1-5)

 

3)         Beginn des Königreiches des Vaters inmitten seiner Feinde

 

Genau genommen, beginnt die Aufrichtung von Gottes Königreich über die ganze Erde schon dreieinhalb Jahre und 45 Tage früher, wenn Jesus „wiederum in die bewohnte Erde eingeführt wird“ und die „neue Nation“ mit der „Frühauferstehung“ der Apostel (gr. exanástasin) inmitten der Feinde ihren Beginn hat (Php 3:11, 20, 21).

 

*** Rbi8  Psalm 110:2 ***
 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]
Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“

 

Im Psalm 110 werden uns viele weitere Details bekanntgegeben, was an jenem Tag geschieht, wo Jehova seine Macht an sich nimmt und Jesu Feinde ihm unter die Füsse gelegt werden. Es ist der Beginn des „Tages des Herrn“, an welchem Jehova seine Macht über die Erde wiederum an sich nimmt, welche er bei der Festsetzung der Feindschaft zwischen der Frau und der Schlange in der Hand Satans belassen hatte [D; B1].

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:14-17 ***

Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast.

 

Der Moment ist auf der prophetischen Zeitachse des Endzeitgeschehens exakt zu markieren! Jesus hat hiermit auch noch die Autorität über all seine Feinde bis an die Enden der Erde erreicht!

 

image019

 

Die Offenbarung lässt keinen Zweifel offen, wann dies sein werde. Es ist am Ende der  eintausendzweihundertsechzig Tage oder 42 Monate der „zwei Zeugen“ [B], am Ende der „sechsten Trompete“ [2; A2-B1] und am Ende des „zweiten Wehe“ [3; A2-B1] angeordnet, zu Beginn des Erschallens der „siebten Trompete“ [2; B1] und kurz bevor das „dritte Wehe“ [3; B1] beginnt (Off 11:2, 3).

 

4)         Jesus wird wiederum in die bewohnte Erde eingeführt

 

Nun ist der Moment gekommen, an welchem wie Paulus es ankündigte Jesus wiederum in die bewohnte Erde eingeführt wird. Zu Beginn des „Briefes an die Hebräer“, was bedeutet an die Versammlungsvorsteher aller Versammlungen, denn zu jener Zeit waren dies meist „Ebioniten“ (aram. Bedeutet „die Armen“), Christen aus den Juden, die von Natur her die Regeln Gottes, sein GESETZ und „das Staatswesen Israels“ kannten und daher unter den Nationen aufzurichten in der Lage waren!

 

*** Rbi8  Hebräer 1:6 ***

Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.“

 

Die vierundzwanzig Ältesten und alle Engel jubelten, als Jehova seine grosse Macht wiederum an sich nahm und als König erneut über die ganze Erde zu regieren begonnen hat.

 

Jesus sagte im vornherein, dass die Aufrichtung des „Königreiches der (neuen) Himmel“ nicht in grossem Stil beobachtet werden könne, wie die Pharisäer glaubten, die auf grossartigen Pomp aus waren.

 

*** Rbi8  Lukas 17:20-21 ***

Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: „Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, 21 noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘ Denn siehe, das Königreich Gottes ist in eurer Mitte.“

 

Jesus, als designierter König des kommenden Königreiches war in jenem Moment mitten unter den Pharisäern und sie erkannten und vor allem anerkannten Jesus nicht. Auch „die Geburt der neuen Nation“ erfolgt ohne Spektakel, irgendwo an einem von Gott festgesetzten Ort in Israel.

 

(Epheser 1:19-23)  Es ist der Wirksamkeit der Macht seiner [[Jehovas]] Stärke gemäß, 20 mit der er in Christi Fall gewirkt hat, als er ihn von den Toten auferweckte und ihn in den himmlischen Örtern zu seiner Rechten setzte, 21 hoch über jede Regierung und Gewalt und Macht und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird, nicht nur in diesem System der Dinge, sondern auch in dem künftigen. 22 Auch hat er alle Dinge seinen Füßen unterworfen und hat ihn zum Haupt über alle Dinge für die Versammlung gemacht, 23 welche sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.

 

Fast zweitausend Jahre dauerte diese Vorbereitung, um die Vollzahl der 144.000 künftigen Priesterkönige voll zu machen! Jene waren es, die auf der ganzen Erde „das Königreich und seine Gerechtigkeit“ (Mat 6:33) mittels des „GESETZES des Christus“ in ihren Versammlungen errichteten, deren einziges Haupt der Christus Gottes war! „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ (Rö 3:31) 

 

Jesu künftiges Kabinett, seine zwölf mitregierenden Könige werden durch ihn selbst in der „Frühauferstehung“ auferweckt: Paulus erwähnt dies im Brief an die Philipper, wo er sich anstrengte, um zu sehen, „…ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung [[gr. exanástasin s. FN NWÜ]] von den Toten gelangen könnte.“ Jeder der künftigen Priesterkönige muss sich dies hart verdienen! Die Ehre wird nicht durch Menschen zugeteilt mittels „Heiligsprechung“, sondern von Gott bestimmt, der die Herzen und deren tiefste Gedanken kennt!

 

Sie verrichten nach ihrer Frühauferweckung zu Beginn der „grossen Drangsal“ ihre Arbeit, sich auf die „Hochzeit des Lammes“ vorzubereiten.

 

(Offenbarung 19:6-8)  Und ich hörte etwas, was wie eine Stimme einer großen Volksmenge [[diese war zuvor von Jesus als seine „Schafe“ zu seiner Rechten gestellt worden]] war und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Geräusch schwerer Donner. Sie sprachen: „Preiset Jah, denn Jehova, unser Gott, der Allmächtige, hat als König zu regieren begonnen. 7 Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau [[„die Braut des Lammes“, die Frühauferstandenen Apostel]] hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

 

Dieses herausragende Ereignis muss auf der prophetischen Zeitachse der Endzeit erneut exakt eingeordnet werden können. Es hält sich an das Muster, das zuvor Jehova an Israel zeigte, als er an Pfingsten 1513 v.u.Z. im Sinai durch den Gesetzesbund ihr König wurde.

 

Dann im ersten Jahrhundert kam am Passah 33. u.Z. das Gericht über Levi und jene Generation. Jesus wurde in Amt und Ehren vom Vater im Himmel eingesetzt. Fünfzig Tage später war erneut ein Anlass grosser Freude, als an Pfingsten das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ seine Pforten öffnete und über dreitausend Getaufte eintraten!

 

Aufgrund dieser zwei Muster ist gesichert, dass dasselbe in der Endzeit während der „grossen Drangsal“ folgen wird: An einem der zwei Passah während der „grossen Drangsal“ wird Jesus die „Schafe von den Böcken trennen“ [B2]. An Pfingsten darauf folgt die „Hochzeit des Lammes“ [B2e] und die Apostel dürfen sich nun auf ihre Richterthrone setzen, um das „Israel Gottes“ der künftigen Priesterkönige zu versiegeln [B2e-B2g].

 

Jedem von ihnen sind je 12.000 Erstlinge zugeteilt. An den Aposteln ist es unter den Lebenden „Schafen“ und deren „Sternen“ (den „Engeln“ (gr. aggelos (Off 1:20)) der Versammlungen, den „Boten“, den „Vorstehern“) mit Christus zusammen den Überrest zu den 144.000 zu versiegeln (Off 7:1-8). Dazu kommt Jesus doch mit dem „Siegel des lebendigen Gottes“ vom Himmel herab! (Off 7:2)

 

Offensichtlich werden gemeinsam jene Dokumente ausgestellt und versiegelt, die nach Harmagedon durch Boten aus Jerusalem zu allen Nationen gebracht werden, um jene „Versiegelten“ nach Jerusalem zu bringen, hin zu Jesus „in der Luft“! Gemäss Jesaja sind hierzu alle modernen Transportmittel geeignet die zur Verfügung stehen, selbst Flugzeuge! „Danach werden wir [[u.a. die Apostel]], die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.“ (1.Thess 4:17, 18)

 

Laut Jesaja ist diese „Entrückung“ ein Zusammensammeln nach Jerusalem hin! Es braucht nicht Mystik, wenn wir alle vorhandenen Daten verknüpfen! Welchen Sinn hat es, dass jene in den dritten „Himmel“ entrückt werden, wenn  doch Jesus zur Erde herabkommt? (Jes 66:19, 20)

 

image021

 

Diese Vorbereitung des „Königreiches der Himmel“ geschieht nicht wie im ersten Jahrhundert in Sicht aller Öffentlichkeit, sondern ohne Auffälligkeit, an dem von Gott selbst bereiteten Ort der „Flucht in der Wildnis“.  Dieser geheime Ort wird von Gott selbst bereitet, wohin „die Frau“ flieht, während Jesus selbst wiederum zum Thron Gottes entrückt wurde (Off 12:14; 19:7).

 

(Offenbarung 12:5, 6)  Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab [[Jesus, den „Spross“]] hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau [[die „Braut des Lammes“, die „kleine Herde“, die frühauferstandenen Apostel]] floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Mit diesem Ereignis, Jesu „Wiedereinführung in die bewohnte Erde“ und der „Frühauferstehung“ der Apostel [] beginnt die Zeit, wo „die Nationen in Zorn entbrannten“ und Jehovas eigener Zorn kam, der sich an allen Feinden durch seinen „starken Arm“, durch Jesus entladen wird (Off 11:18).

 

Eine neue „Nation aus Königen“ beginnt inmitten seiner Feinde

5)         Die Geburt der „neuen Nation“ und die „Frau“, welche für 1260 Tage in der Wildnis bleibt

 

Mit Jesu Rückkehr zur Erde ist vor allem die Geburt der neuen Nation verknüpft. Die himmlische Frau, Gottes ehegleiche Versammlung der treuen Engel, diese gebiert sozusagen durch die Frühauferweckung der Apostel, die von Daniel dem Propheten als die „Heiligen des Allerhöchsten“ bezeichnet werden und die den Beginn der neuen Nation darstellen, „welche nicht vor Scham erbleicht“ und welche das Sammeln hin nach Jerusalem in der Endzeit nach Harmagedon durchführen wird:

 

(Zephanja 2:1-3)  Versammelt euch, ja führe das Sammeln durch, o Nation, die nicht vor Scham erbleicht. 2 Ehe [die] Satzung [irgendetwas] gebiert, [ehe der] Tag wie Spreu vorübergegangen ist, ehe die Zornglut Jehovas über euch kommt, ehe der Tag des Zornes Jehovas über euch kommt, 3 sucht Jehova, all ihr Sanftmütigen der Erde, die [ihr] SEINE eigene richterliche Entscheidung ausgeführt habt. Sucht Gerechtigkeit, sucht Sanftmut. Wahrscheinlich könnt ihr am Tag des Zornes Jehovas geborgen werden.

 

Gottes „richterliche Entscheidungen“ sind Teil des GESETZES Mose. Darunter gehören auch die Festzeiten Jehovas, das Sabbat- und Jubeljahr, welche alle für das Verständnis des Geschehens der Endzeit von herausragender Bedeutung sind! Wir sollten versuchen die grossen und kleinen Zusammenhänge aus dem Blickwinkel Gottes zu betrachten, statt sie stets mit Aussagen dieser oder jener Religion und deren Interpretation zu vergleichen! Dies bringt uns im Verständnis weiter!

 

Paulus erklärte diese Sache von der „Frühauferstehung“ im Brief an die Philipper. Da diese Aussage den Religionen und ihrem Lieblingsthema, dass alle guten Menschen in den Himmel kommen diametral entgegensteht, schreiben sie in ihren Bibelübersetzungen einfach „Auferstehung“! Die NWÜ ist darin genauer, weil sie den Unterschied im Originaltext auch in den Übersetzungen in verschiedene Sprachen ausweist und der forschende Christ damit einen Anhaltspunkt für ein besonderes Ereignis hat: Eine Auferstehung die noch vor der „Erstauferstehung“ liegt, die ja eindeutig erst nach Harmagedon einzuordnen ist!

 

*** Rbi8  Philipper 3:8-11 ***

Um seinetwillen [[Jesu]] habe ich den Verlust aller Dinge erlitten [[der Ehre als Mitglied des Sanhedrins und als dessen Abgeordneter; Stellung Ehre, Gehalt usw.]], und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[Gesetzeswerken]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens [[das „GESETZ des Glaubens“ in den Propheten gleich Mose]] aus Gott stammt, 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

 

Das griechische Wort für „Früh-Auferstehung“ lautet exanástasin, wörtlich „Heraus-Auferstehung“. Es kommt nur an dieser Stelle in der ganzen Heiligen Schrift vor! Paulus erwartete nicht in den Himmel zu kommen, sondern erwartete die Rückkehr Jesu aus dem Himmel zur Erde. Einige Verse weiter im Philipperbrief gibt er den klaren Hinweis.

 

image023*** Rbi8  Philipper 3:20-21 ***

Was uns betrifft, unser Bürgerrecht besteht in den Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, 21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.

 

Jesus muss als „Menschensohn“ zur Erde zurückkehren versprechen uns die Propheten und die Apostel und Jesus mehrfach selbst! Paulus erklärt wer die Auferstehungen jeweils anführt:

 

(1. Korinther 15:21-23)  Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören [[seine „Braut“, die „kleine Herde“, die Apostel]], während seiner Gegenwart [[bei seiner (ersten) Wiederkehr]].

 

Hier verfälscht die NWÜ generell das Bild, wo das griechische Wort parousias (vergl. NWÜ Fn zu Mat 24:3) statt mit „Wiederkehr“, „Rückkehr“ oder „Erscheinen“ fälschlich mit „Gegenwart“ widergegeben wird. Dies kam aufgrund der Lehre, Jesus wäre im Jahre 1914, am 2. Oktober „im Geiste“ zurückgekehrt, um das Königreich zu errichten und er sei seither „gegenwärtig“. Das ist Wunschdenken und in keiner Form mit der biblischen Aussage im Einklang! Es richtet den Blick des Suchenden auf die Vergangenheit, statt auf die kommende Rückkehr Jesu!

 

http://www.torindiegalaxien.de/grafiken/seitenbilder/Lichtarbeit/2.jpgDas „Bürgerrecht“ oder das Register der Bürger des „neuen Jerusalem“ wird im Himmel verwahrt und nicht durch Menschen geführt! Die Stadt selbst, was auch Sinnbild für „Verwaltung“ ist aber wird auf der Erde sein und von dort aus wird erneut Gottes Wort und sein GESETZ zur ganzen Erde hin ausgehen! „Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker.“ (Jes 2:3, 4)

 

Bei Jesu Auferstehung erhielt er vom Vater einen Leib der ewig Leben wird und Leben in sich selbst hat, der nicht mehr der Sterblichkeit unterworfen ist und Paulus erwartete einen gleichförmigen Leib bei seiner Auferstehung zu erhalten. Jesus bestätigte die Auferstehung der Toten aus den Gräbern hier auf der Erde:

 

image026*** Rbi8  Johannes 5:25-29 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. 26 Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

 

Mit der Frühauferstehung der Apostel beginnt das „Königreich der (neuen) Himmel“, inmitten der Feinde seine Herrschaft. „Die Frau“, die Apostel, welche wie eine nährende Mutter ihre Kinder betreut hatten, sie werden während 1260 Tagen an einen für sie vorbereiteten Ort in der Wildnis gebracht, wo sie geistig ernährt werden. Dies ist die gesamte Zeitspanne der zweite Periode von dreieinhalb Jahren, die Zeit der „grossen Drangsal“ [B; B1-B3]. Sie waren fast zweitausend Jahre im Todesschlafs und müssen viele Dinge lernen die unser heutiges Leben betreffen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Die Apostel waren bis in den Tod treu. Ihnen sollte die Gewalt über die Nationen gegeben werden. Sie sind die „Heiligen des Allerhöchsten“, von denen Daniel erklärte, dass sie das Königreich erhalten würden (Da 7:18) die „kleine Herde“ von der Jesus sprach (Lu 12:32). Schon Daniel der Prophet hat sie als die Haupterben des Königreiches bezeichnet, welche es vom Vater erhalten und in Besitz nehmen: „Aber die Heiligen des Allerhöchsten werden das Königreich empfangen, und sie werden von dem Königreich Besitz nehmen bis auf unabsehbare Zeit, ja für unabsehbare Zeit auf unabsehbare Zeiten.“ Das geschieht zeitlich eindeutig noch bevor ihre Mitkönige erwählt werden, welche die Gewalt über die Nationen erhalten werden. Zum Unterschied nenn der Engel Daniel diese „Das Volk der Heiligen des Allerhöchsten“: „Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.“ (Da 7:27).

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:25-29 ***

Dennoch, haltet an dem fest, was ihr habt, bis ich komme. 26 Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern geben. 29 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Jesus kündigt somit Menschen, welche innerhalb der Versammlungen wären an, dass sie mit ihm zusammen „mit eisernem Stab die Menschen hüten“ würden. Der eiserne Stab steht mit Königswürde in Verbindung aber auch mit Ausrottung all dessen, was in Gottes Augen schlecht ist.

 

6)         Mitregenten im Königreich werden auserlesen und versiegelt

 

Wie Paulus den Christen, den „Heiligen“, in der Versammlung Korinth zeigte, waren einige davon überzeugt, dass sie bereits damals wie als Könige regieren würden, bereits vor den Aposteln. Paulus wies sie mit scharfen Worten zurecht. Er zeigt aber auch in seinem Brief an jene Versammlung, dass gewisse Personen zusammen mit den Aposteln – aber nicht bereits vor ihnen – an der Regierungsgewalt Anteil haben würden.

 

http://www.papstbenediktxvi.ch/bilder/09_7_08.jpg*** Rbi8  1. Korinther 4:8-13 ***

Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten. 9 Denn mir scheint, daß Gott uns, die Apostel, zuletzt zur Schau gestellt hat als zum Tod bestimmte Menschen, denn wir sind ein Schauspiel geworden für die Welt und für Engel und Menschen. 10 Wir sind Toren um Christi willen, ihr aber seid verständig in Christus; wir sind schwach, ihr aber seid stark; ihr steht in gutem Ruf, wir aber sind in Unehre. 11 Bis gerade zu dieser Stunde leiden wir fortgesetzt Hunger und auch Durst und sind dürftig bekleidet und werden umhergestoßen und haben kein Heim 12 und mühen uns ab, indem wir mit unseren eigenen Händen arbeiten. Wenn beschimpft, segnen wir; wenn verfolgt, halten wir stand;  13 wenn verunglimpft, flehen wir; wir sind wie der Kehricht der Welt geworden, der Abschaum aller Dinge, bis jetzt.

 

Beachten wir, der Apostel Paulus beansprucht dabei nicht, bereits Königsgewalt innezuhaben. Er weiss, dass der Moment seiner und ihrer Herrschaft noch in der Zukunft liegt, obwohl er nicht wusste wie lange die Zeitspanne bis dahin dauern würde (Apg 1:6-8).

 

Offensichtlich hatten diese Vorsteher in Korinth jedoch einen Lebenswandel wie Könige angenommen, den Paulus scharf zurechtwies, sie lebten auf Kosten anderer, statt selbst für ihren Unterhalt zu arbeiten, wie dies Paulus als Apostel tat. Er zeigte, dass sie, die Apostel dagegen „ein Schauspiel für Engel und Menschen“ wurden und durch Entbehrungen Not litten, beschimpft, verfolgt, verunglimpft waren sie, wie Kehricht, wie der Abschaum der Menschen geworden. Trotzdem blieben sie Jesus treu bis zu ihrem Tod.

 

7)         Der König kommt, um Gericht zu halten

 

Mit ihnen allein, den zwölf Aposteln hatte Jesus einen „Bund für ein Königreich“ geschlossen, mit niemandem sonst. Sie, allein die zwölf Apostel, wobei Paulus mit eingeschlossen ist (Gal 1:1), sollen mit Jesus zusammen am Gerichtstag auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. Dies bedeutet die Versiegelung der in der Offenbarung erwähnten 144.000 Mitkönige, das Israel Gottes. Sie sollen diese zusammen mit Jesus erwählen.

 

*** Rbi8  Matthäus 19:28 ***

Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

http://www.manfred-gebhard.de/Drachegebunden2.jpgDie Auferweckung der Verstorbenen der 144.000 Mitkönige in der Erstauferstehung ist nicht identisch mit dem Gerichtstag, wie viele Religionen lehren! Es sind zwei getrennte Ereignisse, das eine, der Gerichtstag [B1] ist bereits während der „grossen Drangsal“ [B]. Die von Daniel angekündigte Frist von „bis zu zweitausenddreihundert Tagen“ [C1] (Da 8:14) den „Schlussteil der Strafankündigung“. Das Gericht kommt solange die Feinde noch am Leben sind. Das andere, die Erstauferstehung [Bb] aber kommt erst nach der Urteilsvollstreckung Harmagedons [B3], wenn alle irdische Macht Satans zunichte gemacht und Satan selbst im Abgrund gefangengesetzt ist (Da 4:31-33; 5:22-29; Off 19:19-20:5).

 

(Zu 7)  Vergleiche Grafik:  6.4  Endgericht von Harmagedon: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

Wenn Jesus somit, zusammen mit all seinen Engeln, in sein Königreich kommt, um die Schafe von den Böcken zu trennen [B2], werden ist es kurze Zeit, nach der „Hochzeit des Lammes“, wo er mit den Apostel die 144.000 Mitkönige, aus all den „treuen und verständigen Sklaven“, den Verstorbenen und den Lebenden, erwählt und versiegelt werden.

 

Es ist der Tag des Gerichts, an dem Jesus als mächtiger König über die Seinen Gericht hält [B2]. Die Apostel müssen somit an jenem Tag bereits lebendig und sich darauf vorbereiten, um kurz darauf das zu erfüllen, was Jesus ihnen versprochen hatte: Zusammen mit ihm die Wahl als Richter innerhalb der Vorsteher zu halten. Die Behauptung der Bischöfe verschiedener Kirchen, die Apostel würden innerhalb der 144.000 Mitkönige und auf derselben Stufe sein ist biblisch nicht begründbar (2.Kor 11:12, 13). Die Päpste sind weder Stellvertreter Petri noch die Bischöfe Nachfolger der übrigen Apostel!

 

8)         Fertigstellung des geistigen Tempels; Die erhöhte Stellung der Apostel

 

Die Apostel haben eindeutig eine erhöhte Stellung über die andere Gruppe von 144.000 Königen und nur sie bilden „die Grundsteine der Mauer“ des „neuen Jerusalems“, das vom Gott vom Himmel zur Erde herabkommt (Off 21:1-5).

 

http://www.hansgruener.de/pictures/krippen/mauerkrippe_neues_jerusalem_480.jpg*** Rbi8  Offenbarung 21:12-14 ***

Sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und an den Toren zwölf Engel [[gr.: aggelos, Boten (Vorsteher)]], und Namen waren darauf geschrieben, welche die der zwölf Stämme der Söhne Israels sind. 13 Von Osten waren es drei Tore und von Norden drei Tore und von Süden drei Tore und von Westen drei Tore. 14 Die Mauer der Stadt hatte auch zwölf Grundsteine und darauf die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.

 

Schon der Prophet Sacharja gab im Auftrage Jehovas viele Details über die Zeit des Endes bekannt. Er beschrieb den neuen, geistigen Tempel, der mit Jesu erstem Kommen seinen  Grundeckstein erhielt, der Jesus selbst ist. Die Apostel bildeten die Grundlage, auf der aufgebaut werden sollte. Mit seiner Rückkehr zur Erde sollte die Beendigung dieses geistigen Tempels beginnen [B1] (Eph 2:19-22).

 

Jesu Wiedereinführung in die bewohnte Erde, am „Tag des Herrn“ [B1] ist somit der Zeitpunkt, an dem die Fertigstellung des geistigen Tempels, seiner 144.000 lebendigen Steine durch „Spross“ begonnen wird.   Jesus, zusammen mit seinem symbolischen Statthalter „Serubbabel“, seinen zwölf Aposteln wird den symbolischen Hohepriester „Josua und seine Gefährten“, die „zwei Zeugen“ und die „treuen und verständigen Sklaven“ der Endzeit mit deren Reinigung und Auswahl bis hin zur Vollzahl beginnen.

 

http://www.livenet.ch/sites/default/files/media/210015-Siegel.jpgNach dem Gerichtstag, der Trennung der „Schafe“ von den „Böcken“ [H; B2] und danach mit der „Hochzeit des Lammes“ werden sie gemeinsam mit der Erwählung und Versiegelung [B2e-B2g] des Überrests fortsetzen und bis zum folgenden Trompetenfest, respektive Sühnetag die Auserwählung beenden. (Sach 3:1-9; 4:6-10; 6:12, 13; Off 7:1-4)

 

Die Fertigstellung des geistigen „Tempels“ aber steht in Verbindung mit dem, was die Bibel das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ nennt, weil dorthin nur jene Brautjungfrauen eingelassen werden, die den Bräutigam mit dem Licht ihrer Lampen empfingen, als er von der Hochzeit her kam (Mat 25:1-10).

 

Die „Hochzeit des Lammes“ mit seiner Braut, der „kleinen Herde“ der Apostel, die Auferweckung der Verstorbenen der 144.000, die Einweihung der Priester und die Tempeleinweihung, die Umwandlung der Überlebenden Harmagedons und die Übergabe das Königreiches an seinen Vater sind weitere, später folgende  grosse Ereignisse [Bb] und zeitlich ebenso wenig identisch mit dem Gerichtstag [B2] noch ist es mit  dem Tag Harmagedons identisch [B3]. Zum Gerichtstag erklärt Jesus, was geschehen wird:

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***
Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Die „Schafe“ bilden nun erst die „grosse Volksmenge“ die Johannes in der 4. Vision sieht und welche später mit Leben aus der grossen Drangsal kommen. Jenes Fleisch also, das durch Verkürzung der grossen Drangsal gerettet wird, wie Jesus dies seinen ihn befragenden Aposteln angekündigt hatte (Mat 24:3; Off 7:9, 14).

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Von jenem Gerichtstag an sind es fünfzig Tage bis Pfingsten. Dort folgt die „Hochzeit des Lammes“ mit seiner „Braut“ [B2e]. Ab dann werden die „vier Winde“ zurückgehalten und die letzten der 144.000 an ihrer Stirn versiegelt, während diese Getreuen in Prüfungen noch bis zum Ende ausharren müssen. Dies bildet den Abschluss der Menschenernte [B2e-B2g].

 

http://www.luther1545.org/das-buch-offenbarung/das-buch-offenbarung-in-bild-und-schrift-2/seite-156-157/3t.jpg%3Fw%3D200*** Rbi8  Offenbarung 7:1-5 ***

Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde der Erde festhalten, damit kein Wind über die Erde oder über das Meer oder über irgendeinen Baum wehe. 2 Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte [[Michael, der Engelfürst (Jesus)]]; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“

4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels:

5 aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt; ...

 

Jeder der zwölf Apostel versiegelt somit je einen Stamm des geistigen Israels, von je zwölftausend Getreuen Erstlingen. Darunter sind gerechte Verstorbene ab Abel, über Henoch zu Noah, Sem, Abraham, Isaak und Jakob bis hin zu Mose und den Propheten, den „Heiligen“ innerhalb der Christen von Johannes dem Täufer weg bis zu den Getreuen der letzten Tage. Alle erhalten ihren Lohn zugeteilt, ein weisses, langes Gewand. Ihr Lohn ist unterschiedlich aufgrund ihrer Glaubenstaten, dem einen werden zehn Städte zur Verwaltung anvertraut werden, dem andern fünf. Jedem gemäss dem, was er mit seinen ihm von Jesus verliehenen Talenten getan hat.

 

9)         Unterschiedlicher Lohn in Form von neuen Aufgaben

 

Jesus gab darüber wie Lohn verteilt wird in einem Gleichnis Auskunft, wo er zeigte, dass er zum Vater in den Himmel zurückkehren würde, um dort Königreichsmacht zu empfangen und viel später zu seinen Sklaven auf die Erde zurückkehren würde, um mit ihnen abzurechnen (Mat 24:45-47).

 

*** Rbi8  Lukas 19:15-19 ***

Als er schließlich zurückkam, nachdem er die Königsmacht [[über die Feinde, die ganze Erde (Off 11:14, 15)]] erlangt hatte, gebot er, daß jene Sklaven, denen er das Silbergeld gegeben hatte, zu ihm gerufen würden, um festzustellen, was sie durch ihre geschäftliche Tätigkeit gewonnen hätten. 16 Da trat der erste herzu und sprach: Herr, deine Mine hat zehn Minen gewonnen.‘ 17 Somit sagte er zu ihm: Wohlgetan, guter Sklave! Weil du dich in einer sehr kleinen Sache als treu erwiesen hast, so habe Gewalt über zehn Städte.‘ 18 Dann kam der zweite und sprach: Herr, deine Mine hat fünf Minen eingetragen.‘ 19 Zu diesem sprach er ebenfalls: ‚Auch du sollst über fünf Städte gesetzt sein.‘

 

Der erste Sklave stellt die Apostel dar, der zweite die 144.000 Mitkönige, der dritte Sklave, der sein Talent vergraben hatte stellt all die „ungetreuen Sklaven“ dar, die Priesterschaft, Pastoren und Älteste, welche zwar „Talente“ erhalten hatten, aber in Wirklichkeit nicht für Jesus als König tätig waren, sondern für ihre eigenen, selbsterrichteten Königreiche gearbeitet hatten. Diese sind das Tuch, in das sie gewickelt waren und die Jesu wirkliche Nachfolger bedrängt, verfolgt und getötet haben (Mat 24:48-51).

 

http://www.dreikoenigsgemeinde.de/images/predigten/philSchmidt_predigt198_03a.jpg*** Rbi8  Lukas 19:20-27 ***

Aber ein anderer kam und sagte: Herr, hier ist deine Mine, die ich in einem Tuch aufbewahrt hielt. 21 Du siehst, ich fürchtete dich, weil du ein strenger Mensch bist; du hebst ab, was du nicht hinterlegt, und du erntest, was du nicht gesät hast.22 Er sprach zu ihm: ‚Aus deinem eigenen Mund richte ich dich, böser Sklave. Du wußtest also, daß ich ein strenger Mensch bin und das abhebe, was ich nicht hinterlegt habe, und ernte, was ich nicht gesät habe? 23 Warum hast du denn mein Silbergeld nicht auf die Bank gebracht? Dann hätte ich es bei meiner Ankunft mit Zins eingezogen.‘

24 Darauf sagte er zu den Dabeistehenden: Nehmt ihm die Mine weg, und gebt sie dem, der die zehn Minen hat.‘ 25 Sie aber sprachen zu ihm: ‚Herr, er hat zehn Minen!‘ — 26 ‚Ich sage euch: Jedem, der hat, wird mehr gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird selbst das, was er hat, weggenommen werden. 27 Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

Jesus kommt als Mensch, um die Ernte der Erde einzubringen, den „Weizen“ von der „Spreu“ zu trennen und das Unnütze zu verbrennen. Die Religionsführer mit ihren vielen kleinen und grossen, den eigenen, von Jesu „Schafen“ abgetrennten Herden bringen ihre „Schafe“ nicht zum grossen Hirten in dessen eine Hürde, sondern beanspruchen sie für sich, weil sie wie jene Ältesten von Korinth von ihnen leben, sie scheren, töten und ihr Fleisch essen.

 

(Zu 9)  Vergleiche Grafik:  8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde, unter einem Hirten vereint)

 

Was diese geistlichen Führer noch an „Schafen“ in ihren Herden haben, nachdem ihre Religionsstrukturen zerstört wurden und deren Fleischteile aufgezehrt sind (Off 17:16-18) [Bb], dies wird den Aposteln übergeben, jenen, die schon „zehn Städte“, das ganze „Königreich der (neuen) Himmel“ erhalten haben.

 

10)      Vollzug der Strafe der Gehenna an den Gegnern des Königs

 

Das harte Gericht an den Religionen und deren Vorstehern ist vielen gutgläubigen Christen unverständlich, weil sie sich von den guten Werken der Kirchen blenden lassen. Jehova aber sieht die Herzen und die Absichten dieser religiösen Führer. Ihre Motive waren allzu oft nicht rein, sondern durch Selbstsucht, Ehrgeiz und Habsucht geprägt. Dies machte sie zu Heuchlern.

 

http://4.bp.blogspot.com/-hWiU4GbAVMw/TneDu0cxUEI/AAAAAAAAAZ8/BoeHTi0Rdq8/s1600/Dogmen.jpgDiese Kirchenmänner hatte alle Instrumente in der Hand die Wahrheit herauszufinden und sie ihren Gläubigen bekannt zu machen. Ihre Doktrinen und Dogmen aber verhinderten dies, so dass sie ihre eigenen Götzen aufrichteten, denen sie mehr dienten, wie dem wahren Gott. Alles, was Gottes Willen zuwider gesetzt ist und dem mehr Gehorsam gezollt wird, wie dem bekanntgegebenen Willen Gottes wird dadurch zu einem Götzen, weil wir ja diesem Götzen Gehorsam zollen anstatt Gott! Wir lieben somit dieses Objekt mehr wie Gott!

 

*** Rbi8  Matthäus 15:6-9 ***

Und so habt ihr das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht. 7 Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte: 8 Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. 9 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ “

 

Wie kann das Herz eines Priesters, Pastors oder Ältesten bei Gott sein, wenn er aus der Schrift genau erkennen kann, dass eine gewisse Kirchenlehre und Praktiken nicht mit Gottes Wort und Willen übereinstimmen? Um persönlichem Ungemach auszuweichen und Privilegien weiter zu geniessen hält er sich an die ihm gutvertraute Regel, dass Gott mit seiner Kirche sei und darum Gott selbst diese Dinge zu seiner Zeit richtigstellen würde.

 

Protest auf dem Postdamer PlatzDiese sogenannten Gottesvertreter vergessen dabei vollkommen ihre wirkliche Aufgabe. Jesus hatte  bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Dinge aufgrund des geschriebenen Wortes richtigstellt und selbst korrekt gehandelt und das Volk über den wahren Sachverhalt belehrt. Er scheute dabei die Konfrontation mit den Pharisäern, Sadduzäern, den Anhängern des Herodes und den Schriftgelehrten, den Priestern und Oberpriestern nicht! Er liess sich von niemandem den Mund verbieten, wo es um Wahrheit, Recht und Gerechtigkeit ging! Immer wieder antwortete er ihnen: „Es steht geschrieben ...“!

 

Am Gerichtstag [B2] erhalten diese geistlichen Führer ihr Todesurteil, das an ihnen ebenso in Harmagedon [B3] vollzogen wird, weil sie den von Gott eingesetzten König in Wirklichkeit abgelehnt hatten, damit er nicht König über sie werde. Sie hatte ihren eigenen Willen und ihre eigene Gerechtigkeit über die Jehovas gestellt:  Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ (Lu 19:27).

 

Bereits in den Worten der Bergpredigt wird dieser Teil des Gerichts vorweggenommen:

 

Geächtete Politiker: Rollende Köpfe im Schrank*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem [[Gerichts-]]Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht? 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Jesus beanstandet nicht die guten und grossartigen Taten an sich, welche Kirchenführer vollbracht haben mögen, in Institutionen wie Caritas, Essensausteilen an Arme, Vorsorge für Drogenabhängige und Aidskranke, im Roten Kreuz und durch Antialkoholikern und vieles mehr wird viel Gutes geleistet! Meist aber ist der Hauptgrund gesehen zu werden und Anhänger zu gewinnen. Das Prinzip missachtend, dass die Rechte nicht zu wissen braucht, was die Linke tut. Zudem wird damit Geld gesammelt, von dem vieles in dunkle Kanäle fliesst! Jesus beanstandet deutlich ihre Taten der Gesetzlosigkeit! Ihrer guten Taten wird dadurch nicht mehr gedacht werden, so wie es Jehova Hesekiel erklärt hatte:

 

(Zu 10)  Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

*** Rbi8  Hesekiel 3:20-21 ***

Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit abwendet und tatsächlich unrecht tut und ich dann einen Anstoß zum Straucheln vor ihn hinlege, wird er selbst sterben, weil du ihn nicht warntest. Wegen seiner Sünde wird er sterben, und seiner gerechten Taten, die er tat, wird nicht gedacht werden, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern. 21 Und was dich betrifft, falls du einen Gerechten gewarnt hast, damit der Gerechte nicht sündige, und er seinerseits tatsächlich nicht sündigt, wird er ganz bestimmt weiterhin leben, weil er gewarnt worden war, und du selbst wirst deine eigene Seele befreit haben.“

 

Die Priester und ihre Vorgesetzten stehen selbst an Hesekiels Stelle. Sie müssten im Voraus warnen, die schlechte Tat eines Mitchristen oder Untergebenen rügen und den Fehlbaren zur Umkehr bewegen, indem sie ihn von den Konsequenzen der schlechten Handlung warnen. Sie sind Gottes Richter, sie sollten die „Heiligen“ der Versammlung sein, die ihre Heiligkeit, ihr abgesondert sein von Schlechtem durch rechtes Denken und Handeln unter Beweis stellen! Statt dessen decken sie die Taten zu, rügen sie oberflächlich und vertuschen sie, wodurch der Sauerteig in der Versammlung innert kurzer Zeit die ganze Masse durchsäuert.

 

(Zu 10)  Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-6 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[die Apostel]] Engel [[gr.: aggelos: Boten, Versammlungsvorsteher]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Dieselben, die wirklich als „Heilige“ sich als „treue und verständige Sklaven“ erweisen, jene, die Rechtssachen in ihrer Gruppe und Versammlung richtigstellen, sie werden durch Jesus dagegen erhöht und als Könige, Priester und Richter auch im kommenden System die ihnen nun zugeteilten Städte richten!

 

Weisheit hat ihr Fundament auf Gottes GESETZ und auf Seinem Willen! Die „Weisheit dieses Systems“ aber baut auf dem Sand ihrer eigenen Gebote und des Willens demokratischer Mehrheiten! Ihr Haus ist daran im kommenden Sturm einzustürzen und alle dies gestützt haben unter sich zu begraben!

 

(1. Korinther 2:6-10)  Nun reden wir Weisheit unter denen, die reif sind, aber nicht die Weisheit dieses Systems der Dinge noch die der Herrscher dieses Systems der Dinge, die zunichte werden. 7 Sondern wir reden Gottes Weisheit in einem heiligen Geheimnis, die verborgene Weisheit, die Gott vor den Systemen der Dinge zu unserer Herrlichkeit vorherbestimmt hat. 8 Diese [Weisheit] hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt, denn wenn sie [sie] erkannt hätten, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht an den Pfahl gebracht. 9 Sondern so wie geschrieben steht: „Was [das] Auge nicht gesehen und [das] Ohr nicht gehört hat noch im Herzen eines Menschen aufgekommen ist, die Dinge, die Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ 10 Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.

 

image046Die Liebe zu Gott zeigt sich darin Seine Gebote zu halten! „Übelgesinnte Sklaven“ dagegen, welche statt ihrer Aufgabe als Richter nachzukommen, selbst die Ursache für die Durchsäuerung der Versammlung sind, so dass Christen statt ihr Fehlverhalten zu korrigieren im Unrechttun verharren werden im kommenden Gericht hart bestraft. Anstatt auf Gottes GESETZ hinzuweisen, die Fehlenden zur Reue zu bringen und dies durch Werke der Reue und Wiedergutmachung des Schadens zu bewegen, gehen nun die Geschädigten selbst vor weltliche Richter, um dort für ihr Recht zu kämpfen und ihre Streitigkeiten dort, vor Ungläubigen, auszutragen oder sie schlucken stillschweigend den Schaden.

 

Wo es nicht Gerechtigkeit gibt, da wird der Frieden fehlen und im Dunkeln wird der Hass schwelen. Der Gerechte wird dadurch ermuntert von Gerechtigkeit zu lassen, weil Ungerechtigkeit ja offensichtlich nicht bestraft, sondern gar belohnt wird. Der Ungerechte dagegen wird ermuntert vom Schlechten zum Schlimmeren fortzuschreiten! Wie anders lautet Gottes Information an Moses:

 

(2. Mose 34:6, 7) Und Jehova ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Die sieben Zornschalen Gottes, die gegen die Erde hin ausgegossen werden noch vor dem grossen Gerichtstag haben den Zweck Einsicht eigner Fehler zu erzeugen!

 

(Zu 10)  Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

http://www.jura-weblog.de/wp-content/uploads/istock_5624555.jpgAus diesem Blickwinkel wird es verständlich, wenn an „Babylon der Grossen“ und am gegenbildlichen „Jerusalem“, der Christenheit, das Gericht vollzogen wird, an einem anderen Ort Jubel herrscht.

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:20 ***

Sei fröhlich über sie, o Himmel, auch ihr Heiligen und ihr Apostel und ihr Propheten, weil Gott für euch richterliche Strafe an ihr vollzogen hat!“

 

Sowohl die neuen „Himmel, die Heiligen, die Apostel und die Propheten sind glücklich, weil Gott selbst an jeglicher Art Religion die Strafe vollzogen hat. Die korrupten Richter und Rechtsdiener werden nun selbst gerichtet!

 

Alle diese Religionen „Babylons der Grossen“, ausnahmslos, sie haben Gottes Massstab an Reinheit der Lehre und an Getrenntsein von diesem System nicht eingehalten. Jehova erklärt in der Offenbarung, den Kapiteln 17 und 18, warum an den Religionen das Gericht vollzogen wird:

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:5-6 ***

Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.“ 6 Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.

 

image048Wir sind nicht Zeugen für eine Religion und deren Lehren und Doktrinen, sondern „Zeugen Jesu“ und geben Zeugnis für unverfälschte Wahrheit die jeder in der Schrift überprüfen kann! So wie die jüdische Nation als Ganzes und ihr vorstehend die levitische Priesterschaft für das Hinschlachten ihrer Propheten verantwortlich gemacht wurde und mit Jesu Ermordung ihr Mass vollgemacht hatte, so sind es die Religionen allgemein! Vorab aber ist es die Christenheit und ihre Priesterschaft, die vorgibt Jesus zu vertreten, aber durch ihre Werke zeigen, dass sie genauso wie die Juden ihrem wirklichen Vater dienen der von Anfang an ein Lügner und ein Totschläger war, Satan. Sie stehen alle insgesamt in der Wahrheit nicht fest!

 

*** Rbi8  Johannes 8:44 ***

Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].

 

Wer die Lehren der christlichen Kirchen aufgrund eines guten Bibelverständnisses etwas näher untersucht, der findet schnell heraus, welcher Glaubensfamilie, welcher Kirche oder Sondergruppe jener angehört. Im Buch „Der falsche Prophet“ werden viele dieser falschen Lehren, deren Hintergrund, die Ursache und die Wirkung untersucht und richtiggestellt.

 

Korruption Machtmissbrauch FührungsinstrumenteJesus sagte vorher, dass auch das Christentum, genauso wie die jüdische Nation durchsäuert würde und ihre eigenen Propheten wiederum umbringen wird! Deutlich erreicht dies den Höhepunkt, wenn die „zwei Zeugen“ ermordet werden und dreieinhalb Tage in den „Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde.“ Deutlich wird an Bezug auf Jesu Tod gemacht! Es sind dieselben Motive von Neid und Hass die sie zum Vorgehen herausfordern werden!

 

*** Rbi8  Matthäus 23:34-36 ***

Darum siehe, ich sende Propheten und Weise und öffentliche Unterweiser zu euch. Einige von ihnen werdet ihr töten und an den Pfahl bringen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen [[lat.: ecclesia, Kirchen; Versammlungen]] geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, 35 damit alles gerechte Blut über euch komme, das auf der Erde vergossen worden ist, vom Blut des gerechten Abel an bis zum Blut Sacharjas, Barachias’ Sohn, den ihr zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet habt. 36 Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über diese Generation kommen.

 

Was damals über die Juden, über jene der Generation zu Jesu Zeit kam, dies kommt nun ebenso über die heutige Generation. Dasselbe Vergehen erhält stets dasselbe Strafmass! Statt auf Jehova zu hören folgten sie ihren Göttern nach, die durch Dämonen und Satan selbst inspiriert wurden. Johannes musste in der Offenbarung aufzeichnen:

 

http://machshell.de/wp-content/uploads/2012/08/IMG_0451.jpg*** Rbi8  Offenbarung 18:23-24 ***

... denn durch deine spiritistischen Bräuche wurden alle Nationen irregeführt. 24 Ja, in ihr wurde das Blut von Propheten und von Heiligen und von all denen gefunden, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“

 

Spiritismus, Mystizismus, Götterglauben, Magie usw. sind eng verwobene Begriffe die alle mit Satans System zu tun haben und welche die Religionen in grösserem oder kleinerem Ausmass lenken. Darum ist ein genaues Verständnis all jener Begriffe von absoluter Wichtigkeit, um nicht selbst in jene tödlichen Fallen zu tappen.

 

Die ungesühnten Sünden der Religionen „haben sich aufgehäuft bis zum Himmel“. In ihnen wurde das Blut aller Hingeschlachteten der Erde gefunden. Dies ist der Standpunkt Gottes!

 

Bedenken wir dabei, dass Jesus nicht der Gründer einer neuen Religion ist, sondern der von Jehova erkorene König und Hohepriester Israels, der den ursprünglichen Zustand und Sinn des göttlichen GESETZES wiederhergestellt hat.

 

Religionen als Usurpatoren von Gottes Königreich

11)      Religionen, die behaupten Gottes Königreich zu sein

 

In einer oder anderer Form behaupten alle christlichen Religionen der rechtmässige Vertreter Jesu zu sein. Einige schieben das Königreich Gottes in den Vordergrund und behaupten dieses Königreich in legaler Weise zu vertreten.

 

So ist in einem Sonderdruck der Katholischen Kirche unter dem Titel „Das Glaubensbekenntnis des Papstes“ zu lesen. Wer es mit der Realität vergleicht ist über die Heuchelei schlichtweg frustriert:

 

Das Reich Gottes auf Erden [1]

http://diepresse.com/images/uploads/1/8/2/434562/papst20081202131249.jpgWir bekennen, dass das Reich Gottes, das hier auf Erden in der Kirche Christi Gestalt angenommen hat, nicht von dieser Welt, deren Form vergeht, ist; so kann auch das ihm eigentümliche Wachstum nicht dem Fortschritt der menschlichen Kultur, der Wissenschaft oder der Technik gleichgeachtet werden; dieses Reich Gottes strebt vielmehr dahin, dass der urgründliche Reichtum Christi immer besser erkannt, die Hoffnung immer entschiedener auf die ewigen Güter gesetzt und die Liebe Gottes immer glühender beantwortet werde und dass so Gnade und Heiligkeit unter den Menschen immer reicher sich ausbreiten.

Aber die liebende Sorge drängt die Kirche auch dazu, sich um das wahre zeitliche Wohl und die äusseren Güter der Menschen zu mühen. Wenn sie auch nicht müde wird, alle ihre Kinder daran zu erinnern, dass sie keine bleibende Städte hier auf Erden haben, so fordert sie andererseits dieselben doch auf, dass jeder entsprechend der eigenen Berufung und der gegebenen Möglichkeiten zum Fortschritt seiner irdischen Heimat beitrage, Gerechtigkeit, Friede und brüderliche Eintracht unter den Menschen fördere und vor allem den ärmeren und unglücklicheren Mitmenschen helfe.

Wenn nun aber die Kirche, die Braut Christi, die Nöte der Menschen, ihre Freuden und Erwartungen, ihre Leiden und Mühen mit sorgendem Eifer verfolgt, so zeigt sich hierin nichts anderes als ihr aufrichtiges Bestreben, ihnen nahe zu sein, um sie zu erleuchten mit dem Lichte Christi und alle in ihm, ihrem einzigen Retter, zu sammeln und zu einen. Ihre Sorge darf also niemals so verstanden werden, als ob die Kirche den Dingen dieser Welt sich gleichförmig mache oder im Eifer, mit dem sie den Herrn und sein ewiges Reich erwartet, nachlasse.“

 

http://www.realthailand.info/wp-content/uploads/2007/09/transparency.JPG

 

Indem die Kirche ihre Kinder ständig daran erinnert, dass sie keine bleibende Städte hier auf der Erde haben werden, häufte sie sich selbst unerschöpfliche Reichtümer auf, indem sie Witwen und Waisen um das ihnen Gebührende gebracht hat. Beständig wird penetrant zu Spenden aufgerufen obwohl die Kirchen selbst Milliardenwerte in verschiedensten Ländern aufgehäuft haben. Dabei hilft die Politik den religiösen Führern und die Religionen decken die Korruption der Politiker: Eine Hand wäscht die andere! Die einen etwas korrupter wie die anderen wie auf einer Hitliste! Die Korruptionsstatistik zeigt deutlich, dass nahezu alle katholischen und kommunistischen Länder die Spitzenreiter an Korruption sind! Zufall? Wer es glauben, der soll es glauben!

 

Papst Benedikt XVI. spricht vor den Vereinten Nationen im Jahr 2008Stimmt die Behauptung des Papstes jedoch: „Wir bekennen, dass das Reich Gottes, das hier auf Erden in der Kirche Christi Gestalt angenommen hat, nicht von dieser Welt, deren Form vergeht, ist ...“?

 

Nun, wenn das Reich Gottes wirklich in der Form der Kirche Christi seine irdische Realisierung gefunden hat, warum beten dann Katholiken: „Dein Reich komme“ und richten ihr Gebet an den Vater? Merken diese Kirchenoberen nicht, dass sie selbst in ihren ständig wiederholten Gebeten entweder Unsinn reden, oder aber Heuchler sind die sich andauernd widersprechen? Je grösser eine Lüge ist, desto eher wird sie von den Massen geglaubt, erklärte der Propagandaminister Göbbels. Er musste es wissen!

 

Entweder ist das Königreich in Form der Kirche bereits errichtet, was der Papst in seinem Credo behauptet, oder aber dieses Königreich ist erst noch zu erwarten! Was mit Bestimmtheit behauptet werden kann, dass die Katholische Kirche nichts mit dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gemeinsam hat! Dieses ist vollkommen von der Welt getrennt und hat einen König, einen Hohepriester und jeder darin anerkennt kein anderes Oberhaupt an!

 

(Johannes 15:17-19)  Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.

 

Dass die Welt die Katholische Kirche liebt, das zeigt sie mittels ihrer Empfänge die sie ihren oberen geistlichen Führern gewährt und wie sie um Audienzen beim Papst nachsuchen! Die „zwei Zeugen“ aber, die „vor dem Herrn der ganzen Erde stehen“ werden wegen ihrer offenen Anklage gehasst und verfolgt! (Off 11:3, 4)

 

Entweder lügt der Papst, der das Königreich bereits verwirklicht sieht oder Jesus lehrte seine Jünger ein Gebet, das nicht den Tatsachen entsprach: Da er ja mit den Aposteln einen Bund für ein Königreich schloss, sie aber lehrte auf dieses Königreich zu hoffen, es somit eindeutig in die Zukunft legte.

 

In einer ähnlichen Situation befinden sich auch andere Glaubensbekenntnisse. Jehovas Zeugen beispielsweise behaupten, Gottes Königreiche wäre 1914 entstanden und sie haben sich dadurch in ein verheerendes Netz von Lügen und Halbwahrheiten verstrickt.[2]

 

12)      Die Apostel erwarteten die Errichtung von Gottes Königreich für Israel erst in der Zukunft

 

Nun, die Apostel wussten genau, dass dieses Königreich nicht unmittelbar nach Jesu Auferstehung und Himmelfahrt errichtet werden würde, weil Jesus ihnen genau diese Frage beantwortete:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:6-8 ***

Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her? 7 Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat; 8 aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis zum entferntesten Teil der Erde.“

 

Damit wussten die Apostel, dass die Aufrichtung des Königreiches weiterhin erwartet werden musste, und dass diese gute Botschaft vom kommenden Königreich weiterhin gepredigt werden sollte. Sie wussten, dass Jesus selbst und niemand sonst dieses Königreich aufrichten würde. Sie erwarteten sein Wiederkommen, wie er es ihnen zuvor in mehreren Gelegenheiten angekündigt hatte.

 

Ihnen war nun eine Aufgabe zugeteilt, bis Jesus wirklich wiedergekommen sein würde, das Königreich zu verkünden, nicht es selbst aufzurichten und Menschen zu finden, welche diesen kommenden König in ihrem Herzen willkommen heissen würden. Jesus stand dabei sichtbar in Fleisch und Blut vor ihnen, erst danach fuhr er in den Himmel auf. Engel bestätigten anschliessend, dass Jesus in derselben Weise und natürlich mit demselben Leib zurückkehren würde. Jeder der dies ablehnt zeigt sich als ein „Antichrist“!

 

(2. Johannes 7)  Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

 

http://www.study-blog.de/gallery/2/R-Christi-Himmelfahrt.jpgWarum sollten wir den Worten Jesu, jenen des Apostels Johannes und diesen Engeln mehr misstrauen wie Kirchenführern, welche behaupten Jesu Rückkehr wäre im Geiste und dabei bloss ihre eigene Phantasie spielen lassen, dass Jesus ja von Wolken verhüllt wäre?

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:9-11 ***

Und nachdem er diese Dinge gesagt hatte, wurde er, während sie zuschauten, emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, von ihren Augen hinweg. 10 Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, 11 und sie sprachen: „Männer von Galiläa, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

 

Die Apostel erwarteten Jesu Rückkehr zur Erde und nicht darauf, selbst in den Himmel zu gehen. Jesus muss auf dem Thron Davids Platz nehmen, der in Jerusalem stand (Jes 9:7; Lu 1:32, 33). Das himmlische „Jerusalem droben, unsere Mutter“ (Gal 4:26) muss mitsamt den Engeln zur Erde herabkommen (Off 21:1-5). Sie wussten klar, dass auch ihnen dies nicht möglich sein würde. Jesus hatte ihnen dies deutlich gesagt, kurz bevor sein Leiden begann.

 

*** Rbi8  Johannes 13:31-35 ***

Als er nun hinausgegangen war, sprach Jesus: „Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in Verbindung mit ihm verherrlicht. 32 Und Gott selbst wird ihn verherrlichen, und er wird ihn sogleich verherrlichen. 33 Kindlein, noch eine kleine Weile bin ich bei euch. Ihr werdet mich suchen; und so, wie ich zu den Juden gesagt habe: ‚Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen‘, sage ich jetzt auch zu euch. 34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, daß auch ihr einander liebt. 35 Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“

 

Jehova verherrlichte Jesus unmittelbar in der Todesstunde, indem er ihn im Geiste auferweckte, als Engelwesen, das er zuvor war, bevor er zur Erde gesandt wurde (Joh 4:34; 17:5). Die Kapitel vier und fünf der Offenbarung zeigen die himmlische Szene, wo das geschlachtete Lamm vor Jehovas Thron erscheint und unmittelbar darauf erhöht wird.

 

(Zu 12)  Vergleiche: Zeitband Jesu Tod bis Pfingsten)

 

http://www.kunstkopie.de/kunst/albrecht_duerer/vier_apostel_johannes_ev_petr_hi.jpgDie Apostel mussten nun durch gegenseitige Liebe das Vorbild erbringen, dass sie wirklich Jesu Jünger wären. Dies war unvereinbar damit, dass sie sich einer über den andern erhöhten, obwohl immer wieder jemand die Führung in einer bestimmten Situation übernehmen musste. Wie die Apostelgeschichte dies deutlich macht, war dies in einem Falle der Petrus, dann der Jakobus (Jesu Halbbruder) und in anderen Angelegenheiten war es Paulus.

 

Schlussendlich blieb nur noch Johannes da, um den Versammlungen durch die Offenbarung und die drei Briefe abschliessende Unterweisung zu erteilen. Die „letzte Stunde“ der apostolischen Zeit war gekommen. Die Zeit des Abfalls folgte die in der Endzeit ihren Höhepunkt an „tiefster Finsternis“ an Unverständnis erreichen würde  (Apg 2:14; 12:17; Gal 2:8-11).

 

(Zu 12)  Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Keiner erhöhte sich über den anderen und jeder wurde durch den anderen zurechtgewiesen, wo er selbst vom geraden Weg abzubiegen drohte. Dennoch handelten sie einer zu Gunsten des anderen und vergassen dabei die Armen nicht. Auch verziehen sie sich gegenseitig ihre Fehler, die nicht einfach verschwiegen wurden, sondern zu unserer Unterweisung aufgezeichnet sind. Sie blieben auch in ihrer Funktion als Apostel und unter Wirkung heiligen Geistes Menschen die Fehler machten.

 

*** Rbi8  1. Johannes 1:8-10 ***

Wenn wir erklären: „Wir haben keine Sünde“, führen wir uns selbst irre, und die Wahrheit ist nicht in uns. 9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, uns die Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen. 10 Wenn wir erklären: „Wir haben nicht gesündigt“, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.

 

Erst bei ihrer Auferstehung, nach Jesu Rückkehr, wenn er als erste Amtshandlung auf der Erde seine Apostel in der Frühauferstehung erwecken wird, sollten sie ihre Führungsaufgabe im Königreich erkennen, um sie etwas später zu erfüllen. Sie sollten für die Auswahl der übrigen Könige mitverantwortlich sein, denen sie selbst in Form von Ministern, von Jesu Regierungskabinett vorstehen würden, der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, dem wahren Königreich Gottes des Vaters (Lu 22:28-30) [B1].

 

*** Rbi8  Daniel 7:17-18 ***

17 ‚Was diese riesigen Tiere betrifft, weil es vier sind: Es sind vier Könige, die von der Erde aufstehen werden. 18 Aber die Heiligen des Allerhöchsten [[Jesu „kleine Herde“, die Apostel]] werden das Königreich empfangen, und sie werden von dem Königreich Besitz nehmen bis auf unabsehbare Zeit, ja für unabsehbare Zeit auf unabsehbare Zeiten.‘

 

image063

 

Der Zeitpunkt, wo die Apostel ihr Königtum erhalten, dieser war bereits dem Propheten Daniel mitgeteilt worden. Es sollte nach dem vierten König sein, der aufstehen würde, um über die Erde zu herrschen. Die Abfolge der vier Könige, die aufstehen würden, war: Medo-Persien, Griechenland, Rom, und wie die Geschichte zeigt, die vierte Weltmacht Anglo-Amerika. Während somit dieser letzte König seine Macht ausübt wird Gottes Königreich inmitten seiner Feinde erstellt!

 

13)      Johannes stellt eine Denkaufgabe betreffend des Zeitpunktes der Aufrichtung des Königreiches

 

Viele der von Gott inspirierten Propheten gaben hunderte von weiteren Details bekannt, was die Endzeit und die Aufrichtung von Gottes Königreich betrifft. Sie alle mussten sich harmonisch zu einem Gesamtbild [3] über die Endzeit ergänzen. Zudem mussten die Vorhersagen durch den Geschichtsablauf und schlussendlich das aktuelle Tagesgeschehen dahin bestätigt werden, die insgesamt mit den vorhergesagten Ereignissen im Einklang stehen werden. Erst dadurch wird die Aufrichtung von Gottes Königreich bestätigt, welche ja ohne grosses Aufsehen vor sich gehen soll.

 

*** Rbi8  Lukas 17:20-21 ***
Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, 21 noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘

 

Natürlich wollten Jesu Gegner den genauen Zeitpunkt erfahren, den Ort und die damit verbundene Person, um die Aufrichtung zu verhindern. Darum töteten doch die damaligen religiösen und politischen Führer  Jesus gemeinsam. Bestimmt würde heute dasselbe geschehen, wenn Ort und Person bekannt wären.

 

Gemäss dem Propheten Daniel und was ihm der Engel Gabriel zum Aufzeichnen auferlegte würden all diese Dinge, aufgrund des Rätsels bis zur Zeit des Endes ein Geheimnis bleiben, das Jehova den Menschen zu lösen aufgab. Bis zur Zeit der Wiederkunft Jesu würde kein klares Verständnis möglich sein.

 

Diese erwartete Wiederkunft Jesu ist identisch mit dem „Aufstehen Michaels“, der nach seiner Rückkehr in den Himmel zum Erzengel oder höchsten der Engel erhoben worden war, dann sich an die Seite des Vaters setzen musste, um abzuwarten. Nun aber kommt die Zeit, um zu handeln.

 

*** Rbi8  Daniel 12:1-4 ***

Und während jener Zeit [[die am Ende des Kapitels 11 erklärt wird und mit der Vernichtung des „Königs des Südens endet]] wird Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk [[der der durch Beschneidung des Herzens „Jude“ ist (Rö 2:25-28)]] entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit.

3 Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Welche Art von Gerechtigkeit? Die von Religionen oder die der Nation? Weder noch, sondern „die Gerechtigkeit des Königreiches“, das „GESETZ des Christus“! (Mat 6:33, Gal 6:2)

 

Damit die wahre Erkenntnis überströmend werden konnte musste Jesus erst zur Erde kommen und die Wahrheit über das Königreich lehren. Dasselbe „Volk Daniels“, nicht die fleischlichen Juden, sondern die „am Herzen Beschnittenen“ würde auch dannzumal auf Michael (Jesus) hören! Christen sind geistige, am Herzen beschnittene Juden, wenn sie sich das GESETZ auf „Tafeln von Fleisch“ geschrieben haben! „Denn ihr werdet als ein Brief Christi offenbar gemacht, geschrieben durch uns als Diener, eingeschrieben nicht mit Tinte, sondern mit [dem] Geist eines lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln aus Stein, sondern auf Tafeln von Fleisch, auf Herzen.“ (2.Kor 3:3)

 

MacMahonMosaik von HeikoDie Apostel mussten diese Wahrheit durch ihr Predigen bis an die Grenze der damaligen Welt tragen und erst zum Ende jenes ersten Jahrhunderts gab Jehova dem Apostel Johannes die letzten Bestandteile zum Rätsel (vergleiche Da 12:9, 10).

 

Jehova gab durch Jesus an Johannes in der Offenbarung eine Denkaufgabe, welche Menschen erst in der Endzeit zu lösen in der Lage sein würden. Es geht um das Rätsel mit der „Hure Babylon und den sieben Köpfen des „wilden Tieres“ (Off 1:1):

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:9-11 ***
Hier kommt es auf den Verstand an, der Weisheit hat: Die sieben Köpfe bedeuten sieben Berge, auf denen die Frau sitzt. 10 Und da sind sieben Könige: fünf sind gefallen, einer ist, der andere ist noch nicht gekommen, doch wenn er gekommen ist, muß er eine kurze Weile bleiben. 11 Und das wilde Tier, das war, aber nicht ist, es ist auch selbst ein achter [König], aber entstammt den sieben, und es geht hin in [die] Vernichtung.

 

Natürlich war dieses Rätsel erst mit dem Eintreffen der Ereignisse vollkommen lösbar. Die fünf gefallenen Köpfe liessen sich anhand des sechsten – Rom – eruieren. Jener der „ist“, zur Zeit des Johannes. Der kommende aber liess lange auf sich warten, da Rom zusammen mit den Päpsten Jahrhunderte in der Dekadenz verharrten, bis endlich England und dann die USA und schlussendlich beide gemeinsam die unbestreitbare Weltmacht erreichten. Die symbolischen „Berge“ stellen somit politische Potenzen dar!

 

14)      Geschichtemachende Ereignisse als Bestätigung biblischer Vorhersage

 

image071Zudem zeigt die Offenbarung, dass in dieser andersartigen Aufzählung der Königreiche, wie Daniel sieweiter oben betreffend der vier Könige erwähnte, insgesamt sieben Königreiche als Weltmacht existieren würden. Diese begannen bereits mit Ägypten das Volk Israel zu unterdrücken, dann Assyrien und Babylon, dann folgten jene vier Könige, die von Daniels Gesichtspunkt her erst noch „aufstehen“ sollten, Medo-Persien, Griechenland, Rom und als siebter König Anglo-Amerika.

 

Johannes schreibt, dass auch ein „achter König“ kommen würde, der in Wirklichkeit keiner ist und den sieben andern entstammt, der Völkerbund ab seiner Unterzeichnung am 28.9.1919 respektive dem Beginn seiner Aktivität am 10.1.1920 bis zum Scheitern bei Beginn des 2.Weltkrieges der zur Auflösung am 8.4.1946 führte, respektive dessen Ablösung durch die neu gegründete UNO ab der Unterzeichnung durch 50 Staaten am 26. Juni 1945.

 

(zu 14)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

(zu 14)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte II)

 

Im Kapitel 13 der Offenbarung werden weitere Details zum selben Thema erwähnt. Zusammen mit diesen Informationen wird das Gesamtbild aufgrund der klarer werdenden Teilbilder immer deutlicher.

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:13-15 ***

Und es [[das zweihörnige Wilde Tier Anglo-Amerika]] tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt.

14 Und es führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem wilden Tier [[dem siebenköpfigen, den Königen der Erde (Völkerbund, UNO)]] zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier, das den Schwertstreich [empfangen] hatte [[USA]] und dennoch wieder lebte, ein [[religiöses]] Bild zu machen. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

 

http://www.hanisauland.de/img/db/uno_gebaeude_183_246_100.jpgWährend der Zeit dieses achten Königs, also deutlich nach 1919-1938 (der Völkerbund, der in der Versenkung verschwand, „war aber nicht ist“ laut Off 17:8), entstand erst 1945 dieses neue, künstliche politische Gebilde, die „Organisation der Vereinten Nationen“, die UNO die ihr Leben von  Amerika und England erhalten hat (Off 13:14, 15).

 

Hier wird zudem von einem später erst auftauchenden „Bild“ des „siebenköpfigen wilden Tieres“ geredet, ebenfalls mit sieben Köpfen jedoch ohne Kronen, respektive Diademe, also ohne politische Macht! Dieses „Bild“ muss dann später angebetet werden.

 

Erst nachdem der führende siebte Kopf des „siebenköpfigen wilden Tieres“ (USA) einen fast tödlichen Schwertstreich erhält, wird dem „Bild des wilden Tieres“ Odem in jener Form gegeben, dass das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS als selbständiges Gebilde zu handeln beginnt. Der Ursprung geht auf das erste religiöse Treffen in Assisi zum UNO-Friedensjahr 1986 zurück!

 

http://www.rabbidavidrosen.net/gallery%20images/gallery%20images/WCORL%20Singapore%20July%202007.jpgDamit beginnt die UNO seine Mitgliedsländer und auch das WCRL ebenfalls zum Handeln zu zwingen, ihre Resolutionen im Hinblick auf „Frieden und Sicherheit“ durchzuführen. Es geht hier nun aktuell um die Bekämpfung des Terrorismus innerhalb der Mitgliedstaaten der UNO, die mehrheitlich ihren Ursprung in den Religionen haben!

 

Für ein klareres Verständnis, wer das „Bild des wilden Tieres“ ist, siehe NEWSLETTER vom Juni 2006 unter dem Titel: 5.6.4  Die Folgen des World-Peace-Summit anhand der Prophetie betrachtet. Die UNO selbst ist nicht das „Bild“, sondern von der UNO als politische Oberhoheit wurde ein religiöses Bild erzeugt, das auf der Ebene der Religionen die Differenzen zu regeln hat, das „World Council of Religious Leaders“, das am 28.-31. August des Jahres 2000 seine Entstehung in New York hatte. Dort trafen sich rund 1000 Delegierte der dreizehn grössten Religionsfamilien. Erst an der Gründungsversammlung in Bangkok am 12.-14. Juni 2002 wurde die Organisation förmlich aus der Taufe gehoben, indem sie „Odem des Lebens“ und Anerkennung der UNO erhielt!

 

15)      Frieden und Sicherheit in diesem System

 

Eine der Hauptplagen unserer Tage ist der Terrorismus. Unter Terrorismus fällt in erster Linie der religiöse Fundamentalismus, als Hauptbasis zur Rekrutierung von Terroristen. Um den Fundamentalismus zu bekämpfen rücken die Religionen als Gesamtes ins Zentrum politischen Interesses, weil sie die Grundlage zum Fundamentalismus bieten. Ohne die Religionen mit ihren unterschiedlichen, sich gegenseitig widersprechenden Glaubenslehren zu eliminieren, kann weder Frieden und Sicherheit noch eine wirkliche Globalisation stattfinden.

 

Das islamische Streetwear-Label 'Styleislam' mit dem Motiv 'Terrorism has no religion'; Foto: © StyleislamNach dem Niederbrechen der Handelsbarrieren sind es nun religiös bedingte gesetzliche Schranken die niedergerissen werden sollen! Denken wir nur an die Verschiedenheiten der Arbeitstage: Die Juden arbeiten nicht am Samstag, die Christen nicht am Sonntag. Den Moslems ist das Freitagabendgebet in der Moschee heilig. Die Christen zählen ihre Jahre ab Christi Geburt, Moslems ab der Hedschra und die Juden ab Adams Erschaffung.

 

Die Juden sagen, wer nicht zum einen Gott Jehova betet ist ein Götzendiener und lehnen Jesus als den Christus ab. Die Christen sagen dagegen, dass Jesus und der heilige Geist mit dem Vater ein einziger Gott seien und verwirren all jene, für die „drei“, drei und „eins“, eins ist. Wer nicht Allah und den Propheten Mohammed anerkennt ist so oder so vom Teufel, meinen die Muslime. All dies liefert die stetige Grundlage für schwelende Konflikte und geben dem Fundamentalismus neben hundert anderen Argumenten die ständige geistige Basis für ihre terroristischen Aktivitäten. Sie alle wollen ihrem Gott dadurch dienen und Menschenleben zählen dabei nichts.

 

All diese religiösen Ansichten, die sich von links nach rechts und oben nach unten widersprechen, sie müssen so oder so vereinheitlicht werden. Offensichtlich merken die Religionsführer dies unterdessen selbst, der Druck auf ihnen wächst, sie sind nicht mehr die stärkste Kraft und ihre Gläubigen laufen ihnen allerorts weg. All dies ist laut biblischer Prophetie mit der Endzeit und damit mit der Aufrichtung von Gottes Königreich verknüpft.

 

http://www.buechereien-im-vorgebirge.de/assisi/a511.jpgWann aber soll diese Zeit des Endes beginnen? Welches Ereignis soll es markieren? Die UNO proklamierte 1986 das Friedensjahr und der Papst rief die Glaubensführer am 27.10.1986 nach Assisi zu einem ökumenischen Glaubensgebet zusammen [Fa].

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn (Jesu)]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Wann wurde laut und deutlich im Zusammenhang mit Glauben von „Frieden und Sicherheit“ gesprochen?

 

Der Hauptansatz dazu bildete das Treffen der Religionen vor der UNO, am 28.-31.8.2000 unter dem Motto „Millenniums Weltfriedensgipfel“ (World-Peace-Summit), wo die Religionen mit der UNO einen Friedensvertrag abschlossen. Der von Paulus erwähnte Schrei „Frieden und Sicherheit“ war deutlich erdenweit hörbar erschallt [Fb]. In allen Kirchen, Synagogen, Moscheen und Tempeln und unter allen Glaubensrichtungen war dies wie ein Aufschrei: „Wir schaffen Frieden und Sicherheit“!

 

http://blog.chron.com/fanblogtexans/files/2011/09/wtc-9-11-photo.jpgNur ein Jahr später wurde ein religiös bedingtes Attentat gegen die letzte Weltmacht verübt, das die ganze Welt ab dem 11. September 2001 in einen Schockzustand versetzte!

 

Johannes erklärt das Geheimnis jener Frau, die er als Babylon die Grosse Hure bezeichnet:

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:6-8 ***

Als ich sie nun erblickte, verwunderte ich mich mit großer Verwunderung. 7 Da sagte der Engel zu mir: „Warum verwunderst du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau und des wilden Tieres kundtun, das sie trägt und das die sieben Köpfe und die zehn Hörner hat: 8 Das wilde Tier, das du sahst, war, ist aber nicht und ist doch daran, aus dem Abgrund heraufzusteigen, und es wird in die Vernichtung hinweggehen. Und wenn sie sehen, wie das wilde Tier war, aber nicht ist und doch gegenwärtig sein wird, werden die, die auf der Erde wohnen, bewundernd staunen, aber ihre Namen sind seit Grundlegung der Welt nicht auf die Buchrolle des Lebens geschrieben worden.

 

Dieser „achte König“ beinhalten die sieben Weltmächte, deren letzter Kopf, des siebenköpfigen wilden Tieres eine tödliche Wunde erhält, aber wiederum zum Leben kommt und nun dem religiösen „Bild“ Leben gibt, damit es selbständig handeln kann. Das Handeln ist somit auf Erzeugen von „Frieden und Sicherheit“ ausgerichtet!

 

Dieses Handeln richtet sich jedoch zum Ende seitens der Politik gegen „Babylon die Grosse“, somit gegen die Religionen als Gesamtes, wenn die religiöse Hure, welche die Politik reitet abgeworfen und vernichtet wird! Offensichtlich erreicht sie das gesetzte Ziel nicht!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:15-18 ***

Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt [[„Sodom und Ägypten“ (Off 11:8)]], die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Die Politiker der Erde, alle in der UNO vereint, und Anglo-Amerika, als deren Führer, geben für „eine Stunde“, während einer kurze Zeitspanne zweckbedingt der dem Sicherheitsrat die Macht, um koordiniert zu handeln und die „Hure“ zu zerstören. „Stadt“ ist Symbol für Machtausübung während „Wildnis“ eines für nicht-Organisation darstellt. Die Religionen übten zu allen Zeiten über die durch sie kontrollierten Politiker, Präsidenten und Könige Macht aus. Dies wird nun auf einen Schlag beendet werden. 

 

(Zu 15)  Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

(zu 15)  Vergleiche: Zeitband Babylonisches Exil)  

 

16)      Versammlung hin zur Endschlacht in Harmagedon

 

Die Angriffe auf das Pentagon und die Twin-Towers am 11.September 2001 haben den USA wahrlich einen tödlichen Streich versetzt, vor allem psychisch. Plötzlich stellte man fest, dass man verwundbar ist, trotz all der Waffen- und Sicherheitssysteme. Wenig hätte gefehlt, und ein Börsenkrach hätte den Rest auslösen können, der zum Zusammenbruch dieses höchstkomplexen Systems geführt hätte. Viele Menschen riefen nach einem Religionskrieg im Sinne der Kreuzzüge, andere sprachen vom drohenden dritten Weltkrieg [A3].

 

Der prophetische Zeitpunkt, wo die Könige der Erde nach Harmagedon hin versammelt werden sollen, dies mittels der UNO, wo alle politischen Systeme vereint sind, hatte damit sein Muster bekommen. Ein weiteres ähnlich imposantes Ereignis bleibt abzuwarten!

 

*** Rbi8  Offenbarung 16:13-16 ***

Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

15 „Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf Hebräisch Har-Magedon genannt wird.

 

Satan, der Drache selbst steht somit selbst dahinter. Er weiss natürlich, dass sein Ende in Kürze bevorsteht und möchte mit aller Gewalt die Aufrichtung von Gottes Königreich und Jesu Wiederkehr zur Erde verhindern!

 

All diese Dinge sollten geschehen und erst während sie geschehen würden, wäre ein genaues Verständnis möglich. Har-Magedon bedeutet wörtlich Berg von Megiddo, was auf einen Ort in der Tiefebene Jesreel hinweist, also nach dem heutigen Brennpunkt im internationalen Interesse, nach Israel verweist, das ja laut den Terroristen Grundursache für ihre Aktivitäten ist. Man richtet sich gegen das zionistisch-christliche Bündnis.

 

Erst während dieser Zeit also, wo sich biblische Prophetie genau erfüllt, würde die Errichtung von Gottes Königreich zu erwarten sein. Dieser achte König, die UNO selbst würde ebenfalls in die Vernichtung gehen wie wir weiter oben gesehen haben, was mit Kapitel 19 der Offenbarung durch die Vernichtung der „Könige der Erde“, der hohen Politik und all ihrer Anhänger und Diener deutlich bestätigt wird. Sie brachten der Politik und der Religion „Anbetung“ dar, indem sie von diesen Rettung erwarteten und ihnen ihre Kraft und Liebe schenkten. Damit kehrten sie aber Jesus als ihrem König und Hohepriester den Rücken zu und gleichzeitig dem Gott aller Schöpfung!

 

Gottes „starker Arm“, Sein Kriegsherr wird durch den gekrönten „Reiter auf dem weissen Pferd“ den Sieg über alle Feinde des „Königreiches der (neuen) Himmel erreichen! Die letzte grosse Entscheidungsschlacht um das Recht, wer über die Menschen herrschen dürfe wird somit kommen und damit verbunden „Gottes Tag der Rache“ an Seinen Feinden. Der Tag  heisst laut Offenbarung 16:16 wie der Ort, wo sich das Hauptgeschehen ereignet „Harmagedon“!

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:19-21 ***

Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Jesus nannte zu den deutlichen Zeichen die wir erwähnten noch viele weitere, auf die es zu achten gelten würde. Keinerlei Berechnung des Zeitpunktes sollte möglich sein, ausschliesslich die Erfüllung der Zeichen geben Hinweis! Jesus forderte seine „treuen und verständigen Sklaven“ der Endzeit auf, auf jene Zeichen zu achten (Mat 24, Mar 13; Lu 21).

 

17)      Die Apostel sollen das Israel Gottes richten, ein weltweites Königreich

 

So wie Jesus seine Apostel erwählte, so sollten sie unter all jenen Verstorbenen und Lebenden, welche Gott und Jesus treu gedient haben, ihrerseits ihr eigenes Volk erwählen, jenes „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“. Sie ihrerseits als „Braut, die Frau des Lammes“ werden ihrerseits am „Hochzeitstag des Lammes“ ihre Ehre von Gott empfangen, um selbst vorab Richterwürde zu empfangen, wie ihnen Jesus dies versprochen hatte, um das „Israel Gottes“ zu richten (Mat 19:28; Lu 22:28-30). Jehova selbst würde ihnen dazu die Richtlinien geben. Sie werden wie Jesus auf den Vater hören und in allem dessen Willen tun. Ihr Gericht wird somit vollkommen gerecht sein (Joh 5:30).

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Beachten wir, dass die „Heiligen des Allerhöchsten“ und das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten ihr Königreich erhalten und somit nicht identisch sind! Die ersteren sind die Apostel, deren „Volk“ dagegen jene „treuen und verständigen Sklaven“, welche seit dem gerechten Abel Gottes Willen in ihrem Leben erfüllten. Viele von diesen waren Jünger der Apostel im ersten Jahrhundert, wie Timotheus, Titus, Lukas oder Jesu Halbbrüder, Judas und Jakobus und viele mehr.

 

image090

 

Da weder die Apostel noch die „treuen und verständigen Sklaven“ sich selbst erhöht hatten, werden sie nun von Jehova erhöht werden. Sie waren es, welche „die geringsten der Gebote hielten und lehrten“ und nun „Gross“ genannt werden! „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.“ (Mat 5:19)

 

Sie standen als Älteste ihren Versammlungen vor oder taten andere Werke im Einklang mit Gottes Willen. Da sie „treu über weniges“ waren werden sie nun über die Städte und Nationen der Erde gesetzt und ihr Königreich wird die ganze Erde ausfüllen, wie es Daniel im Traum Nebukadnezars gesehen und unter göttlicher Anleitung gedeutet hat. „Sein Herr sagte zu ihm: ‚Wohlgetan, [du] guter und treuer Sklave! Du warst über weniges treu. Ich will dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn.‘ “  (Mat 25:21) Hören wir, wie der Prophet Daniel diese Vorhersagen von Gabriel her erhielt:

 

 *** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Der Berg Jehovas, die berggleiche göttliche Königreichsregierung, Sein himmlisches Königreich, richtet durch Jesus die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ auf! Das „neue Jerusalem“, das von Gott vom Himmel herabkommt, dieses übernimmt somit an einem zum Voraus von Gott bestimmten Tag die Regierungsgewalt über die gesamte Erde, wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich übergibt [Bb1] (1.Kor 15:24; Off 21:9-11).

 

Daniel wusste, dass dies am Ende eine 1335 Tage [C4] dauernden Periode sein würde, welche ihrerseits mit einer anderen Periode von 1290 Tagen [C3] in Verbindung steht und durch ein gemeinsames Initialereignis gekennzeichnet sein würde: Das „Aufstellen des abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“. Er selbst würde dann unter den Auferstandenen weilen, so versprach es ihm der Engel Gabriel.

 

*** Rbi8  Daniel 12:11-13 ***

Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht!

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Das Auferstehen Daniels fällt mit dem Ende der Tage dieses Systems überein. Er selbst wird ebenfalls „sein Los“, den Anteil an künftiger Herrschaft der Erde und seinen Lohn ewigen Lebens erhalten. Natürlich muss er dazu erst von den Toten auferweckt werden. Er hat bestimmt ein Anrecht darauf unter den Erstauferstandenen zu sein! Er war Gott ein treuer Diener bis ins hohe Alter [Bb]. In der Offenbarung wird jener künftige Tag bereits besungen, als Jesus, als das „geschlachtete Lamm“ von Gott die Buchrollen mit den sieben Siegeln an sich nahm und Siegel um Siegel öffnete:

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:9-10 ***

Und sie singen ein neues Lied, indem sie sagen: Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft, 10 und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren.“

 

Das Entfernen des „beständigen Opfers“ und „das Aufstellen des abscheulichen Dings“ [Ba] sollten das Kennzeichen dafür sein, dass die 1290 Tage bis Harmagedons Abschluss zu zählen beginnen würden.

 

image097

 

(Zu 17)  Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

(Zu 17)  Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr, Beginn des „Tages des Herrn“)

 

Die Religionsführer der Juden besassen seit dem sechsten vorchristlichen Jahrhundert die Schriften Daniels und später die Christen dieselben und dazu die Schriften des „neuen Bundes“ einschliesslich der Offenbarung des Johannes. Damit waren Jehovas Vorhersagen in ihren Händen, was die Aufrichtung von Gottes Königreich betrifft. Hätten die Priester und Bischöfe wirklich darauf geachtet, statt sich stets auf ihre eigenen Lehrer und deren Dogmen und gar die Unfehlbarkeit ihres Papstes in Fragen der Lehre zu stützen, hätten einige von ihnen die „Zeiten und Zeitabschnitte“ selbst erkennen können. Sie zogen es vor blind zu bleiben und zu behaupten, sie wären sehend. Darum verbleibt ihnen ihre Sünde! Andere, die genau erkannten und sie darauf hinwiesen, verfolgten sie, quälten sie und brachten sie um.

 

*** Rbi8  Johannes 9:41 ***

Jesus sprach zu ihnen: Wenn ihr blind wärt, so hättet ihr keine Sünde. Doch nun sagt ihr: ‚Wir sehen.‘ Eure Sünde bleibt.“

 

Natürlich wären die Apostel die Allerersten, welche davon profitieren sollten, da sie es ja waren die Jesus zu allererst treu dienten. Jesus hatte sie vorab zu Erben eingesetzt und ihnen Königswürde in einem Bund zugesprochen, den er mit seinem eigenen Blut besiegelt hat (Eph 1:9-12).

 

Enträtselung erst während der Erfüllung

18)      Königreich in seiner Definition

 

Die nachstehende Begriffsdefinition trifft die Bezeichnung „Königreich der Himmel“ sehr genau:

 

Königreich  [4]

 

Definition: Das Königreich Gottes ist der Ausdruck der universellen Souveränität Jehovas über seine Geschöpfe oder das von Gott zu diesem Zweck benutzte Mittel, um diese Souveränität auszuüben. Dieser Begriff bezeichnet vor allem die Äußerung der Souveränität Gottes durch eine königliche Verwaltung unter seinem Sohn, Jesus Christus. Der Ausdruck „Königreich“ kann sich auf die Herrschaft des zum König Gesalbten oder auf den irdischen Bereich dieser himmlischen Regierung beziehen.

 

Es ist vollkommen klar, dass diese Regierung nicht bloss im Herzen von Menschen sein kann, wie einige Religionisten dies behaupten. Da Jesus König ist und die Apostel offensichtlich sein königliches Kabinett oder seine künftigen Minister darstellen, muss am Beginn der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ deren Anwesenheit gewährleistet sein.

 

Der Prophet Daniel sieht dieses Ereignis in einer Vision. Es ist einige wenige Zeilen vor jenem Ereignis angeordnet, wo die „Heiligen des Allerhöchsten“, die Apostel ihre Macht empfangen, muss diesem Ereignis also auf der Zeitskala etwas vorausgehen.

 

*** Rbi8  Daniel 7:13-14 ***

Ich schaute weiter in den Visionen der Nacht, und siehe da, mit den Wolken des Himmels kam gerade einer wie ein Menschensohn; und er erlangte Zutritt zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn nahe heran, ja vor IHN. 14 Und ihm wurde Herrschaft und Würde und Königtum gegeben, damit die Völker, Völkerschaften und Sprachen alle ihm dienen sollten. Seine Herrschaft ist eine auf unabsehbare Zeit dauernde Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Königreich eines, das nicht zugrunde gerichtet werden wird.

 

Diesen Zeitpunkt exakt zu bestimmen, wann Jesus „am Tag des Herrn“, zu dessen Beginn den Machthaberstab über seine Feinde erlangt, ist somit wichtig: Aber Achtung! Die ist nicht identisch mit Jesu Krönung, da er ja bereits nach seiner Auferstehung gekrönt wurde und wie Paulus zeigt, Christen des ersten Jahrhunderts „in das Königreich des Sohnes seiner Liebe“ versetzt wurden (Kol 1:13). Hier muss es um die Krönung über seine Feinde gehen, wo ihm die „enden der Erde“ unter die Füsse gelegt werden! Der 2. Psalm gibt Juden wie Christen deutliche Auskunft:

 

(Psalm 2:5-12)

http://drewcuster.files.wordpress.com/2012/08/crown.jpg?w=400&h=300Zu jener Zeit wird er zu ihnen reden in seinem Zorn,

Und in der Glut seines Mißfallens wird er sie in Bestürzung versetzen,

6 [Indem er spricht:] „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt  [[nach seinem Tod 33 u.Z.]]

Auf Zion, meinem heiligen Berg.“ [[im dritten Himmel Jehovas]]

7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen; [[im GESETZ und den PROPHETEN]]

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden.

8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz. [[B1]]

9 Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“ [[B3]]

10 Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht;

Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde.

11 Dient Jehova mit Furcht, Und frohlockt mit Zittern.

12 Küßt den Sohn, daß ER nicht in Zorn gerät

Und ihr nicht umkommt [von] dem Weg,

Denn leicht entbrennt sein Zorn.

 

Werden die Könige, die Politiker und die Richter und Anwälte vielleicht wirklich hören? Deutlich genug aufgefordert wurden sie! Auf ihren hohen Schulen aber wurden sie gelehrt darüber zu spotten und auf ihre Macht und die ihnen unterstellten Mittel zu vertrauen. Es wird ihr Verhängnis sein!

 

(Zu 18)  Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

(zu 18)  Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

Unzweifelhaft stimmt dieser Text in Daniel 7:13, 14 mit dem des Johannes in der Offenbarung überein, wo Jesus bestätigt, mit den Wolken zu kommen (Off 1:7). Auf der Zeitskala sind die Ereignisse vollkommen miteinander in Übereinstimmung, es ist dasselbe Ereignis der „Wiedereinführung Jesu in die bewohnte Erde“ (Heb 1:6) und dem Übersenden des Machthaberstabes aus dem himmlischen Zion (Ps 110:2). Der Zirkel der Prophezeiungen schliesst sich mit der Übernahme der Macht über die gesamte Erde erst vollkommen, nachdem das bisherige System vernichtet wurde und die neuen Himmel“ ihre Autorität auszuüben beginnen! [Bb1; a1]

 

Die 1335-Tagefrist [C4] (Da 12:12), die Daniel erwähnt, die 1290 Tage [C3](Da 12:11) und die 1260 Tage (3 ½ Jahre) [C2; B](Da 12:7), alle liegen miteinander im Einklang, handeln von derselben Zeitspanne und fixieren bloss unterschiedliche Beginn und Enddaten, wo bestimmte Ereignisse sichtbar auf der Erde und unsichtbar im Himmel stattfinden.

 

19)      Das Rätsel über das Königreich wird erst während der Endzeit entziffert

 

Das Rätsel war wirklich genial aufgezeichnet! Erst während seiner Erfüllung konnte es gelöst werden und Jehova selbst lieferte alle Schlüsseldaten! Ihm gebührt somit die ganze Ehre!

 

 MF8 Dodekaeder Megaminx magische Puzzle-Würfel (zufällige Farben)Es war wie ein vielschichtiges Puzzle, ein magischer Würfel, wo jede Farbe einer Seite zugesellt werden muss!!

 

*** Rbi8  Daniel 12:9-10 ***

Und er sagte weiter: Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Bestimmt sind die Führer der Religionen unter jene zu zählen, die Daniel als „die Bösen“ bezeichnet, von denen es keiner verstehen würde. Sie haben durch ihre Lügenlehren gezeigt, dass es ihnen an wahrer Einsicht fehlt. Sie sind blind hinter ihren blinden Führern hergelaufen ohne selbst der Aussagen wirklich in die Tiefe zu prüfen! Wie die Pharisäer und Schriftgelehrten werden sie über solche Aussagen erbost sein, anstatt darüber nachzusinnen!

 

(Matthäus 15:12-14)  Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: „Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest?“ 13 Als Antwort sagte er: „Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden. 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.

 

Wie sollten sie da in der Lage sein das Rätsel zu entziffern, das zudem ihren eigenen Untergang beschreibt? Dazu müssten ja die Religionsführer erst ihre Überlieferungen beiseiteschieben und genau auf Gottes Wort achten. Das würde ihnen aber Kopf und Posten kosten, dazu Verlust ihres guten Einkommens und der gesicherten Stellung mit Altersversorgung und ihres Ansehens im Volk. Paulus nannte all dies „eine Menge Kehricht“, im Gegenzug dafür Jesu Anerkennung zu erhalten! „Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde“(Php 3:8, 9)

 

Hören wir nun weiter, was Jesus dem Johannes erklärt:

 

Jesus erklärte dem Johannes in direkter Rede, dass er selbst die „Schlüssel des Todes und des Grabes“ (gr. háides translit. deutsch: Hades) habe. Zuvor hatte er ihm ja gesagt, dass er „mit den Wolken“ wiederkommen würde (Off 1:7), und dass sich Johannes in der Vision am „Tag des Herrn“ befindet (Off 1:10), also am Tag von Jesu Machterlangung respektive seiner Wiedereinführung „in die bewohnte Erde“ (Heb 1:6). Johannes war der letzte noch lebende Apostel als er diese Mitteilung im Jahre 96 u.Z. von Jesus direkt empfing.

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:17-18 ***

Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: „Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hades.

 

http://www.livenet.ch/sites/default/files/media/38465-Die-Bergpredigt-%C3%BCberdauert.jpgDas „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ nahm im Himmel mit Jesus Einsetzung als König seinen Beginn, unmittelbar nach dessen Tod als „Lamm Gottes“ und seiner „Auferweckung im Geiste“ (1.Pe 3:18) und seiner Amtseinsetzung (Off 5:11, 12). Jesus allein erhielt Unsterblichkeit nach der Auferweckung durch seinen Vater. Er brauchte weder einen Nachfolger noch einen Vertreter. Jesus erklärte seinen Aposteln und etwa fünfhundert versammelten Jüngern am Berg in Galiläa, wohin er sie nach dem Ende der Passahfeier bestellt hatte (1.Kor 15:6):

 

*** Rbi8  Matthäus 28:20 ***

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Unabhängig wie lange es bis zur Aufrichtung des Königreiches für Israel dauern würde, wäre Jesus mit seinen wahren Jüngern verbunden. Dies allerdings bedingte, dass diese in seinem Wort der Wahrheit verblieben und ihre Heiligkeit bewahrten.

 

*** Rbi8  Johannes 8:31-32 ***

Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Jesus sprach nicht von einem Zwischen-Mittler wie einem Oberpriester oder Priester der zwischen dem Jünger und ihm zu stehen käme. Er versprach direkt mit jedem zu verbleiben, der in seinem Wort verbleiben würde, das bedeutet jedoch ihn als Herrn wirklich anzuerkennen. Die Wahrheit würde sie von falschen religiösen Ansichten befreien und von Personen, die sie dadurch knechten.

 

20)      Kirchenfürsten errichten ihr eigenes Königreich

 

Alle diese Kirchenführer vom zweiten Jahrhundert an schoben sich in Wirklichkeit zwischen Jesus, die Apostel und die Jünger. Diese begannen Dinge zu lehren, wie zum Beispiel Hymenäus und Alexander in Ephesus, die lehrten, „die Auferstehung sei bereits geschehen“. Kommt uns dies nicht sehr bekannt vor? Sagen nicht die Priester am Grab eines Verstorbenen tröstende Worte wie: „Der von uns Gegangene ist nun bei Gott im Himmel“, biblischer Unfug und Volksverdummung würde Paulus dem heute sagen! Er warnte damals den Timotheus, den er zur Richtigstellung der Dinge nach Ephesus gesandt hatte:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:15-18 ***

Tu dein Äußerstes, dich selbst Gott als bewährt darzustellen, als ein Arbeiter, der sich wegen nichts zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht handhabt. 16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.

 

Pathologie Nekrose Zehen Aus solchen Unwahrheit heraus entstand die Lehre, dass die „Heiligen“ bereits im Himmel bei Gott wären und jetzt noch Lebende beim Tod in den Himmel kommen würden. Die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele entstand. Hymenäus und Alexander waren Arbeiter, die das Wort Gottes falsch handhabten und verdrehten. Sie standen in dem, was wahr ist nicht fest! Es waren leere Reden die sie verbreiteten, die hin zu Gottlosigkeit führten und nicht nur sie selbst in den Tod riss, sondern alle die ihnen zuhörten und nachfolgten. Paulus nennt es tödliches „Gangrän“! Im 1.Brief erklärte er, dass er jene Männer Satan übergeben hätte, indem er sie aus der Versammlung warf! (1.Ti 1:18-20)

 

Es ist hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Lehre einen engen Zusammenhang mit der von Jesus in der Offenbarung am Ende des 1.Jahrhunderts erwähnten Nikolaus-Sekte hat, welche Jesus hasste. Paulus erwähnt im Brief an die 1.Korinther ebenfalls eine Sektenbildung in Korinth im Zusammenhang mit dem Abendmahl, was mit den drei zuerst namentlich erwähnten Anführern Alexander, Hymenäus und Philetus aus Ephesus ebenfalls im Zusammenhang stehen könnte, da die Versammlungen untereinander Kontakt hatten. (1.Kor 11:17-20; Off 2:6, 15)

 

Dadurch bildeten sich schon ab der Mitte des ersten Jahrhunderts von Ephesus ausgehend unter sich zerstrittene Sekten, die sich an diese ihre eigenen Lehrer hielten, welche sie sich in immer grösserer Zahl aufhäuften und nicht mehr an die Apostel, dann sich erstmals zu organisieren begannen. Sie lösten sich damit von ihrem einen Haupt Jesus als Lehrer, um diesen zu verleugnen und an dessen Stelle eigene Lehrer für sich und ihre Theorien aufzuhäufen. Paulus warnte Timotheus vor solchen, da jener in Ephesus dieser Entwicklung besonders ausgesetzt war:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 4:3-5 ***

Denn es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen; 4 und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich dagegen unwahren Geschichten zuwenden. 5 Du aber bleibe in allen Dingen besonnen, erleide Ungemach, verrichte [das] Werk eines Evangeliumsverkündigers, führe deinen Dienst völlig durch.

 

Der Rat des Paulus an Timotheus gilt genauso für „treue und verständige Sklaven“ der Endzeit. Die Besonnenheit kommt aus einem analysierenden Verstand, der die Dinge hinterfragt, Gottes Wort und die Lösung die dieses anbietet in den Vordergrund rückt und an Jesus als „Haupt der Versammlung“ und nicht menschlichem Organisationsgeist festhält. Jesaja redet für unsere Tage von der Isolation der einzelnen Gruppen wie von „Inseln“ mitten im Menschenmeer. Nicht grossartige und spektakuläre werke sind gefragt, sondern wie Johannes es erwähnt: „…Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Timotheus sollte das geschriebene Wort der Bibel verkünden und diesen Dienst vollkommen durchführen, wie er es von Paulus, durch dessen herausragendes Beispiel, kennen gelernt hatte.

 

http://www.katholisch.de/media/katholisch_de_medien/katholisch_de_bilder/KNA_250145_papst_fusswaschung_793x_.jpgIn Wirklichkeit rückten sich diese selbsternannten Kirchenfürsten an die Stelle Jesu. Sie machten sich somit selbst zu bereits herrschenden Königen, statt Diener am Nächsten zu bleiben, wie Jesus es den Aposteln bei der Fusswaschung vor dem Abendmahl deutlich gemacht hatte. Er hatte sie ermahnt, sie sollten sich nicht einer über den anderen erhöhen! (1.Kor 4:8)

 

*** Rbi8  Johannes 13:12-17 ***

Als er ihnen nun die Füße gewaschen und seine äußeren Kleider angelegt und sich wieder am Tisch niedergelegt hatte, sprach er zu ihnen: „Wißt ihr, was ich euch getan habe? 13 Ihr redet mich mit Lehrer und ‚Herr an, und ihr sagt es mit Recht, denn ich bin es. 14 Wenn nun ich euch, obwohl Herr und Lehrer, die Füße gewaschen habe, so seid auch ihr verpflichtet, einander die Füße zu waschen. 15 Denn ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit so, wie ich euch getan habe, auch ihr tun sollt. 16 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr, noch ist ein Abgesandter [[Apostel]] größer als der, der ihn gesandt hat. 17 Wenn ihr diese Dinge wißt, glücklich seid ihr, wenn ihr sie tut.

 

Offensichtlich aber vergassen die selbsternannten Nachfolger Petri diese Grundregel schon sehr bald und errichten sich ihr eigenes Imperium, die Staatskirche und das Papsttum. Das Zeremoniell der Fusswaschung ist zu einer publikumswirksame Show verkommen.

 

(Zu 20)  Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Hürden unter einem Hirten vereinigt; Bild oben rechts)

 

Anstelle dessen, was Jesus sagte und dem festen Willen dies zu verstehen und es ernst zu nehmen, kopierten sie die Welt mit deren hierarchischen Strukturen und wurden dadurch wiederum zu einem Teil des Systems, das vollkommen in den Händen dessen liegt, der Böse ist (1.Joh 5:19).

 

image109

 

Demgegenüber erklärte Paulus deutlich die verschiedenen Aufgaben der verschiedenen Dienstämter, die in nicht hierarchischer Struktur bestimmte Aufgaben auf derselben Ebene ihre Erfüllung finden sollten – ohne sich über andere zu überheben.

 

(zu 20)  Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

21)      Die letzte Stunde des Urchristentums der apostolischen Zeit

 

Schon damals, am Ende des ersten Jahrhunderts war der Abfall von reiner Lehre weit fortgeschritten. Johannes nannte es die „letzte Stunde“ des Urchristentums. Es war der Beginn der „katholischen“, der allgemeinen Kirche, wo mehr und mehr heidnisches Gedankengut die reine Lehre Christi zu überlagern begann. Der „Antichrist“ nahm seinen Beginn und sollte am Ende der Zeiten der Nationen, also heute, immer noch aktiv sein, um schlussendlich in der Form „des falschen Propheten“ [5] von Jesus in Harmagedon vernichtet zu werden (Off 19:20).

 

http://www.osirisbuch.de/WebRoot/Store2/Shops/61075500/Products/0581/b_dieeingreiftruppen.jpg*** Rbi8  1. Johannes 2:18-21 ***

Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Das Verbleiben in der Wahrheit der Apostel und das unverrückbare Festhalten an Gottes Wort macht einen wahren Christen unverwundbar, weil er aufgrund genauer Kenntnis jede Art Lüge, welche die „brennenden Geschosse Satans darstellen, mittels des „Schildes des Glaubens“ abzuwehren vermag (Eph 6:16). Alle die nicht wollen, dass Jesus König über sie sei und seine Wiederkehr im Fleische nicht erwarten und bekennen sind „Antichristen“! (Lu 19:14) „Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.” (2.Joh 7)

 

*** Rbi8  Epheser 6:14-20 ***

Steht daher fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit 15 und eure Füße beschuht mit der Ausrüstung der guten Botschaft des Friedens. 16 Vor allem nehmt den großen Schild des Glaubens, mit dem ihr alle brennenden Geschosse dessen, der böse ist, auslöschen könnt. 17 Auch nehmt den Helm der Rettung und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort, entgegen, 18 während ihr fortfahrt, mit jeder Art von Gebet und Flehen bei jeder Gelegenheit im Geist zu beten. Und hierzu bleibt wach mit aller Beharrlichkeit und mit Flehen für alle Heiligen, 19 auch für mich, daß mir beim Auftun meines Mundes die Fähigkeit zu reden gegeben werde, um mit Freimut der Rede das heilige Geheimnis der guten Botschaft bekanntzumachen, 20 für die ich als ein Gesandter in Ketten diene, damit ich in Verbindung damit freimütig rede, wie ich zu reden verpflichtet bin.

 

Diese Art der Waffenrüstung muss ein Christ haben: Die unveränderte Wahrheit, Gerechtigkeit gemäss Gottes GESETZ, die Botschaft des Friedens durch Glauben und diese mit dem „Schwert des Geistes“, mit Gottes Wort verteidigend, damit er ein wirklicher Soldat Christi sein kann.

 

Über das existente „Königreich  des Sohnes seiner Liebe“ und das nun zu erwartende „Königreich der (neuen) Himmel“ in den Händen des Vaters zu reden, wo immer sich Gelegenheit dazu bietet: Damit sind wir verpflichtet das wirkliche Christsein zu verteidigen und so hoffen wir auf Erlösung durch unseren Retter, unseren König Jesus Christus.

 

22)      Vereinigung der Sekten durch Staatsgewalt und „offizielle Wahrheit“ 

 

http://www.weltbild.de/media/ab/2/013047349-reichskirche-staatskirche-papstkirche.jpgGemäss Johannes waren schon im ersten Jahrhundert „Antichristen“ in die Urversammlungen eingedrungen. Das Resultat waren schlussendlich Sekten, deren Erfolgreichste und Mächtigste schlussendlich am dem Konzil von Nicäa 325 u.Z. die Katholische Kirche wurde: Durch ihre Unterwerfung unter den römischen Kaiser Konstantin im vierten Jahrhundert wurde sie zur Staatskirche. Über die römische Staatsmacht und deren Schwert wurden die zerstritten christlichen Sekten der ersten zwei Jahrhunderte unter ein Haupt, den Papst vereint. Durch dessen Doktrinen und Dogmen wurden nur einige falsche Lehren durch andere falsche Lehren ersetzte. Statt der freiwilligen Wahl reifer Erwachsener, sich Gott und Christus mittels der Taufe hinzugeben, wurden nun seit dem Konzil von Karthago im Jahre 253 u.Z. Kleinkinder getauft, somit der Katholischen Kirche mit einer andern Form der Gewalt einverleibt.

 

Das Papsttum hatte sein eigenes „Königreich Gottes“ in eigenständiger Regie auf der Erde geschaffen, es stand nun vereint mit dem Staat gegen jede Anstrengung von Getreuen, in Christi Königreich so zu leben, wie die Apostel dies laut den Worten Jesu erwarteten. Es war ein Gegenkönigreich entstanden, das Wahrheit und Gerechtigkeit aus Gottes Wort und GESETZ widerstand.

 

Mit Aufhebung des Sabbats und dessen Ersatz durch den heidnischen Tag der Anbetung der Sonne, im Jahre 321 u.Z. veränderte man nun selbst die zehn Gebote Gottes, welche Jehova Moses gegeben hatte. Mit der Anerkennung des Sonntags als dem Tag der Ruhe für alle Christen durch den Papst Silvester wurde das vierte Gebot deutlich gebrochen. Die Christen des ersten Jahrhunderts hatten dies alle respektiert (Mat 24:20, 21; Apg 13:42, 43).

 

(Zu 22)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

http://www.buchfreund.de/covers/12900/38075.jpgNie kehrte die Katholische Kirche zum ursprünglichen Sinn der Lehre zurück. Ihre Kirchenväter und deren Theorien wurden stets über jene der apostolischen Lehre gestellt. Das Wort des Papstes „ex catedra“ stand selbst über Gottes Wort, das der Bibel: Er war unfehlbar!???

 

Mit dem vom heidnischen Kaiser Konstantin im Jahre 325 u.Z. inszenierten Konzil von Nicäa begann eine Epoche, wo die Cäsaren die Kirchengeschichte mitschrieben. Die wenigen anwesenden Bischöfe an jenem Konzil waren mehrheitlich aus dem griechisch-sprachigen Raum, dem Patriarchen von Rom und Konstantin hörig, der sie zudem fürstlich beschenkte. Es war jener Kaiser, der Konstantinopel zu seiner Residenz gemacht hatte, das heutige Istanbul in der Türkei. Selbst Papst Silvester I aus Rom war nicht am Konzil persönlich anwesend!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b1/Raffael6.jpg/220px-Raffael6.jpgDort, am Konzil von Nicäa, wurde die Grundlage jenes bei allen Nichtkatholiken berüchtigte Nicänische Glaubensbekenntnis formuliert, das bis heute die Grundlage zum katholischen Glaubensbekenntnis bildet. Darin wurde Jesus zu Gott erhoben, die Grundlage zur Dreieinigkeitslehre wurde geschaffen, und damit auch der Weg geebnet Maria später zur „Mutter Gottes“ zu erheben.

 

Der heidnische Kaiserkult endete bald darauf im Papstkult, der nun selbst den Titel „Pontifex Maximos“ von den Cäsaren übernahm, welche zuvor Beherrscher ihrer heidnischen Priesterschaft waren. Statt den einen Gott Jehova zu verehren, wurden immer mehr ein Jesus- und noch mehr ein Marienkult entwickelt, der dem heidnischen Kult der Epheser mit ihrer Verehrung einer „Gottesmutter“ in der Form der griechischen Artemis sehr angenähert war. Lukas berichtet in der Apostelgeschichte:

 

http://www.joerg-sieger.de/einleit/extras/bilder/klein/05047000.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 19:23-28 ***

Um jene besondere Zeit entstand eine nicht geringe Störung wegen des WEGES. 24 Denn ein gewisser Mann namens Demetrius, ein Silberschmied, der Silberschreine der Artemis herstellte, verschaffte den Handwerkern einen nicht geringen Gewinn; 25 und er versammelte sie und diejenigen, die an solchen Dingen arbeiteten, und sprach: Männer! Ihr wißt wohl, daß wir aus diesem Geschäft unseren Wohlstand haben. 26 Auch seht und hört ihr, wie dieser Paulus nicht nur in Ephesus, sondern nahezu in dem ganzen [Bezirk] Asien eine beträchtliche Menge Volks überredet und zu einer anderen Meinung umgestimmt hat, indem er sagt, das seien keine Götter, die mit Händen gemacht seien. 27 Überdies besteht nicht nur die Gefahr, daß diese unsere Beschäftigung in Verruf kommen wird, sondern auch, daß der Tempel der großen Göttin Artemis für nichts geachtet werde, und selbst ihre herrliche Größe, die von dem ganzen [Bezirk] Asien und der bewohnten Erde angebetet wird, steht im Begriff, herabgesetzt und zu nichts zu werden.“ 28 Als die Leute das hörten und voller Wut wurden, begannen sie zu schreien und zu sagen: „Groß ist die Artemis der Epheser!

 

http://www.stuflesser.com/smartedit/images/werke/maria-himmelfahrt-stuflesser-ars-sacra-holz-skulptur-statue-figur-bronze-marmor.jpgDamit im ersten Jahrhundert verbunden war der Silberschmied Demetrius, für den seine Religion Geschäft war. Er wurde Paulus und den Christen in Ephesus, welche weiterhin „der Weg“ genannt wurden, zweieinhalb Jahrhunderte vor dem Konzil eine Quelle vieler Probleme. Nun, nach dem Konzil von Nicäa durften diese Silberschmiede, Nachkommen des Demetrius aufgeatmet haben, da sie nun als zwangsgetaufte Katholiken nur die äussere Form ihrer Silberschreine etwas ändern mussten, um anstatt Artemis nun die Jungfrau Maria darzustellen, statt des Artemistempels irgendwelche Kirchenbauten.

 

Diese „Artemis der Epheser“ wurde in deren Tempel als „Gottesmutter“ verehrt. Paulus hatte das Kommende schon vorhergesehen, wenn falsche Lehrer und deren Lehren erst einmal Fuss gefasst haben. Der „Sauerteig“ würde die ganze Masse durchmischen, das „Gangrän“ würde zur todbringenden Krankheit. Den Vorstehern in Ephesus sagte er gegen Ende der 3.Missionsreise:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 20:29-30 ***

Ich weiß, daß nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden, 30 und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen.

 

Ein Franziskaner-Mönch wirft einen kritischen Blick auf die poppig-bunte Weihnachtsauslage der Jerusalemer Geschäfte. Seine Worte hatten sich erfüllt. Die „Wölfe“ waren inzwischen in der obersten Leitung der Herde und schonten ihre Herde nicht! Die „verdrehten Dinge“, die sie redeten, wurden längst zur offiziellen Wahrheit. Wer sie nicht glaubte und danach handelte wurde hart bestraft, bis hin zum Todesurteil. Das Geschäft mit der Marienverehrung und dem Jesuskult mit all ihren handwerklichen Erzeugnissen ist für viele einflussreiche Katholiken längst zur wirklichen Glaubensgrundlage abgesunken: Blosses Geschäft. Ein christliches Königreich von Krämern war entstanden.

 

Dennoch gab es über alle Jahrhunderte in grossen Teilen Europas viele Einzelpersonen, welche an der Überlieferung der Apostel festhielten und sich in Familien und kleineren Gruppen und Versammlungen selbständig organisierten. Sie taten dies ohne selbst eine Sekte zu bilden, ohne ein selbsternanntes oder erwähltes religiöses Haupt anzuerkennen. Sie hielten sich an die Schrift in dem Mass, wie ihre Erkenntnis reichte, vertieften ihren Glauben durch regelmässiges Studium und Zusammenkommen.

 

23)      Neue Abspaltung und neues Sektierertum bis hin zur Endzeit

 

Auf die eine oder andere Art entstanden aus dieser Katholischen Staatskirche die meisten späteren christlichen Abspaltungen, angefangen mit der koptischen Kirche in Ägypten und Abessinien und den Jakobiten in Syrien und Armenien.

 

http://images.zeit.de/politik/ausland/2011-01/kopten-aegypten/kopten-aegypten-540x304.jpgDiese trennten sich nach dem Konzil von Chalcedon im Jahre 451 u.Z. von der westlichen Kirche. Alle diese Abtrennungen waren Versuche, eines oder mehrere Übel der Mutterkirche zu beheben, schafften aber ihrerseits wiederum neue. Auch diese Abspaltungen, nun Sekten des Katholizismus waren und blieben hierarchisch strukturierte Töchter der hurerischen Mutterkirche.

 

(Zu 23)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

Die orthodoxe Kirche folgte im Jahre 1054 u.Z., als der Papst den Patriarchen von Konstantinopel in der Folge des Bilderstreites exkommunizierte und jener seinerseits den Bannfluch auf den Papst herabsandte. Ab dem sechzehnten Jahrhundert folgten all die protestantischen Sekten, die aber bereits zuvor mit den Erneuerungsbewegungen der Katharer, den Waldensern, den Husiten usw. ihre Vorläufer hatten. Sie alle bekämpften unbiblische Auswüchse der Mutterkirche, übernahmen aber unbesehen die einen oder anderen falschen Lehren ebenso, während sie das korrigierten, was sie selbst an falschen Lehren erkennen konnten.

 

War dies aber bereits genügend oder zeigten diese glaubensfesten Männer und Frauen nicht vielmehr nur die Richtung, welche einzuschlagen wäre? Das Korrigieren von einzelnen Fehlern reicht aber für Jehova nicht aus, da er schlussendlich keinerlei Lüge duldet! Aus der Wahrheit stammt keine Lüge! „Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.“ (Joh 2:20, 21)

 

Wer am Glauben an Gottes geschriebenes Wort und dem Haupt Jesus festhält und nicht an menschlichen Überlieferungen, der spaltet sich nicht von der Wahrheit ab, um irgendeiner Gruppe hinter einem menschlichen Führer herzugehen. Er hat Kenntnis, er kann die Wahrheit erkennen und braucht nicht innerhalb einer grossen Menschenmasse einer „offiziellen Wahrheit“ nachzufolgen.

 

Jehova ist der Gott der Wahrheit und aus der Wahrheit entstammt keinerlei Lüge!

 

Gottes Königreich als Wirklichkeit

24)      Eine neue apostolische Zeit bricht an, weltweite Kleinversammlungen

 

Die Christenversammlungen des ersten Jahrhunderts waren somit nicht hierarchisch aufgebaut, sondern genossen eine grosse Freiheit. Jede Versammlung erhielt oder machte sich selbst Abschriften der Schriften und reife Männer unterwiesen diese Versammlungen, die sich weiterhin in Privathäusern trafen, wie zum Beispiel im Haus der Priska und des Aquila, respektive des Onesiphorus. (Rö 16:3-5; Kol 4:15).

 

*** Rbi8  2. Timotheus 4:19 ***

Richte meine Grüße Priska und Aquila und dem Hause des Onesiphorus aus.

 

Kirchen und Tempel waren ihnen fremd, sie selbst waren ein „Tempel Gottes“, eine Versammlung (lat.: ecclesia) und ein geistiger Tempel, den Gott durch seinen Geist der Wahrheit und des Rechts bewohnte.

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

Wie zur Zeit der Apostel, ebenso wird es wiederum in der Endzeit werden, nachdem Christen „Babylon die Grosse“ verlassen haben, aus dem gegenbildlich Jerusalem der christlichen Organisationen flohen. Sie bilden wiederum unabhängige Kleinversammlungen, fliehen in die „Wildnis“ einer gewissen nicht-organisation. Wiederum sind es Älteste, reife Männer, welche ihren Familien und einer Kleinversammlung vorstehen und sie anleiten.

 

Älteste sind innerhalb der Gruppe Erwählte! Sie sind nicht eine von Oberen in einer Hierarchie eingesetzte, der Kirche hörige und abgesonderte Priesterkaste, auch nicht von der Kirchenleitung eingesetzte Pastoren oder eine durch eine Landesvertretung ernannte Ältestenschaft. Es sind reife Männer als Vorsteher mit einem klaren Verständnis der Schriften, einem einwandfreien Lebenswandel, so wie Paulus dies im Brief an Timotheus und an Titus beschreibt. Sie tun ihren Dienst freiwillig, ohne Zwang, ohne jeglichen Blick auf unredlichen Gewinn oder auf finanziellen Unterhalt durch die Versammlung. Es sind Männer, welche in der Wahrheit und Gerechtigkeit fest verankert sind und wie Paulus ihr eigenes Brot verdienen.

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 2:5-8 ***
In der Tat, zu keiner Zeit sind wir mit schmeichelnder Rede aufgetreten (wie ihr wohl wißt) noch mit einem Vorwand für Habsucht, Gott ist Zeuge! 6 Wir haben auch nicht Ehre von Menschen gesucht, nein, weder von euch noch von anderen, obwohl wir als Apostel Christi eine kostspielige Bürde sein könnten. 7 Im Gegenteil, wir wurden in eurer Mitte sanft, wie wenn eine nährende Mutter ihre eigenen Kinder [hegt und] pflegt. 8 Da wir also eine innige Zuneigung zu euch haben, hat es uns wohlgefallen, euch nicht nur an der guten Botschaft Gottes teilhaben zu lassen, sondern auch an unseren eigenen Seelen, weil ihr uns lieb geworden wart.

 

Vorsteher brauchen dazu weder eine Erwählung oder Ernennung von Seiten von Kirchenfürsten, sondern zeigen aufgrund ihrer Lebensweise, dass sie dazu geeignet sind und dadurch, dass sich Jesu Schafe diesen Männern freiwillig unterordnen. Das kann in einer kleinen Versammlung ein einzelner Ältester sein oder in grösseren mehrere, die sich in die vielfältigen Aufgaben teilen. Sie zeigen ihre christliche Reife durch gegenseitiges Unterordnen und durch das Höherachten des Anderen, nicht durch Titel und Rangstufen.

 

*** Rbi8  2. Korinther 3:4-6 ***

Durch den Christus nun haben wir solche Zuversicht gegenüber Gott. 5 Nicht, daß wir aus uns selbst hinreichend befähigt sind, etwas als von uns selbst kommend anzusehen, sondern unsere hinreichende Befähigung kommt von Gott, 6 der uns wirklich hinreichend befähigt hat, Diener eines neuen Bundes zu sein, nicht eines geschriebenen Rechts [[des Buchstabens (Elberfelder)]], sondern des Geistes; denn das geschriebene Recht [[der Buchstabe (Elberfelder)]] verurteilt zum Tod, der Geist aber macht lebendig.

 

Ein solcher Ältester führt die Versammlung, ersetzt aber nicht Jesus als Haupt! Er lehrt, korrigiert, weisst zurecht, erteilt Verweise, ermuntert und auferbaut, wo notwendig richtet er zwischen zwei Brüdern. Durch freiwillige Unterordnung der anderen Brüder, aus Erkenntnis, dass eine Leitung notwendig ist, gehorchen sie zur eigenen Auferbauung dieser Leitung freiwillig. Paulus formulierte die Struktur der Versammlung ohne einen Priester, Bischof oder Papst als Zwischenglied zu nennen (2.Ti 2:24-26):

 

[image]*** Rbi8  Epheser 5:21-27 ***

Seid einander untertan in der Furcht Christi. 22 Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, 23 denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. 24 In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem. 25 [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei.

 

Christen unterordnen sich somit jenen Männern, welche die Führung in der Familie und Versammlung übernehmen ohne Zwang, so wie in der Familie ein einziges Haupt respektiert wird. Sie alle ihrerseits respektieren Jesus als ihr Haupt und unterordnen sich dem von ihm gesagten und durch die Apostel und Jünger übermittelten.

 

*** Rbi8  Johannes 8:47 ***

Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Christen hören auf die Worte Jesus und das, was die Apostel in seinem Namen äusserten. Die Worte Jesus sind es, die jemanden richten werden. Seine Apostel reden mit seiner Vollmacht das, was der Vater uns auferlegt!

 

*** Rbi8  Johannes 12:48-50 ***

Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Wer nicht auf Jesus und die Apostel hört missachtet somit Gott selbst und setzt sein ewiges Leben dadurch aufs Spiel. Menschen innerhalb der Versammlung, welche die Worte des Paulus missachteten, solche mussten bezeichnet werden und erfuhren innerhalb der Versammlung eine öffentliche Rüge, nachdem sie zuvor ermahnt worden waren.

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 3:13-15 ***

Ihr eurerseits, Brüder, laßt nicht nach, das Rechte zu tun. 14 Wenn aber jemand unserem durch diesen Brief [gesandten] Wort nicht gehorcht, so haltet diesen bezeichnet und hört auf, Umgang mit ihm zu haben, damit er beschämt werde. 15 Und doch betrachtet ihn nicht als einen Feind, sondern ermahnt ihn weiterhin ernstlich als einen Bruder.

 

Eine solche Person wurde isoliert, wie wenn eine faule Frucht aus dem Körbchen genommen wird, um nicht die anderen anzustecken. Die Mitchristen blieben aber im Kontakt mit ihm und ermahnten ihn weiterhin. Beachten wir dabei gut, dass das Thema, das Paulus im 2. Brief an die Thessalonicher behandelte, mit der Wiederkehr Christi zu tun hatte.

 

Personen mussten also bezeichnet werden, welche die von Gott verordnete Struktur des „Hauptes“ missachteten oder die z.B. lehrten, Jesu Wiederkehr und das versammelt werden zu ihm hin lägen bereits in der Vergangenheit! (2.Thess 2:1-12)

 

25)      Das Wort Gottes an erster Stelle setzen und keinen  Personenkult treiben!

 

Diese Unterordnung geht jedoch nur bis zu dem Punkt, wo jene Ältesten selbst das göttliche GESETZ wirklich lehren und anwenden. Wo dies nicht so ist, unterwirft sich ein Christ jenen „nicht einmal für eine Stunde“. Er würde sonst Teilhaber an etwas, was Jehova ablehnt und missbilligt. Paulus erklärt es wie folgt:

 

*** Rbi8  Galater 2:4-5 ***

Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Die gute Botschaft, die durch Jesus gelehrt wurde, ist es, der sich Christen unterordnen. Diese steht über jeglicher von Menschen geschaffener Hierarchie und deren Doktrinen! Kein Ältester, kein Priester, kein Bischof oder Papst, oder wie immer sie sich Titel geben oder nennen, kann dies ändern. Ein Christ lässt sich nicht durch Religionsführer unter religiöse Überlieferungen, Lüge und Unwahrheit versklaven! Das Wort, das die Apostel vermitteln ist verbindlich!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:15-17 ***

So steht denn fest, Brüder, und haltet euch weiterhin an die Überlieferungen, die ihr gelehrt worden seid, sei es durch eine mündliche Botschaft oder durch einen Brief von uns. 16 Mögen überdies unser Herr Jesus Christus selbst und Gott, unser Vater, der uns geliebt hat und durch unverdiente Güte ewigen Trost und gute Hoffnung gegeben hat, 17 eure Herzen trösten und euch in jedem guten Werk und Wort befestigen.

 

Wo Älteste oder andere Vorsteher somit selbst gesetzlos handeln und Dinge lehren, welche nicht Gottes Wort entsprechen, die nicht mit den Lehren Jesu und der Apostel im Einklang sind, da muss ein Christ Gott und Jesus mehr dienen und Loyalität zeigen, wie jenen Ältesten. Es gibt unter Christen keinen blinden Gehorsam! Unsere Loyalität gehört den Aposteln, Jesus und durch sie letztendlich Jehova und dessen Propheten durch das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“.

 

Genau aber diese Unterwerfung unter ihre Organisation fordern alle Religionen von ihren Angehörigen. Sie sollen das, was ihre Vorgesetzten denken und sagen kopieren, ohne es zu hinterfragen. Das aber ist mit Jehovas Willen unvereinbar. Schon seit Beginn warnte Jehova sich andern unbesehen zu unterordnen. Adam unterordnete sich dem Willen der Eva, nachdem diese sich dem Willen Satans unterordnet hatte. Beide erhielten die angekündigte Todesstrafe. Behalten wir dies im Sinn!

 

Jehova ging durch Hesekiel mit den geistlichen Führern seiner Tage hart ins Gericht! Dies ist zu unserer Unterweisung aufgezeichnet!

 

http://www.gnadenquelle.de/images/Der_gute_Hirte_2.jpg*** Rbi8  Hesekiel 34:2-6 ***

Menschensohn, prophezeie gegen die Hirten Israels. Prophezeie, und du sollst zu ihnen, zu den Hirten, sagen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Wehe den Hirten Israels, die solche geworden sind, die sich selbst weiden! Sollten die Hirten nicht die Kleinviehherde weiden? 3 Das Fett eßt ihr, und mit der Wolle kleidet ihr euch selbst. Das feiste Tier schlachtet ihr. Die Kleinviehherde selbst weidet ihr nicht. 4 Die Erkrankten habt ihr nicht gestärkt, und das Leidende habt ihr nicht geheilt, und das Gebrochene habt ihr nicht verbunden, und das Versprengte habt ihr nicht zurückgebracht, und das Verlorene habt ihr nicht zu finden gesucht, sondern mit Härte habt ihr sie untertan gehalten, ja tyrannisch. 5 Und sie wurden allmählich zerstreut, weil es keinen Hirten gab, so daß sie jedem wilden Tier des Feldes zur Speise wurden, und sie wurden weiterhin zerstreut. 6 Meine Schafe gingen ständig irre auf allen Bergen und auf jedem hohen Hügel; und auf der ganzen Oberfläche der Erde waren meine Schafe zerstreut, ohne jemand, der sich auf die Suche machte, und ohne jemand, der [sie] suchte.

 

Jehova hat für die Hirten der Christenheit bestimmt nicht andere Worte. In einem aktuellen Zeitungsartikel wird die religiöse Situation in Deutschland unter dem Titel „Deutschland wieder Missionsland?“, wie folgt beschrieben [6]

 

image135Nicht nur die gesunkene Zahl der Kirchenmitglieder wird als Anzeichen einer Entchristlichung der Gesellschaft genannt, auch und vor allem das Schwinden christlicher Lebenshaltung und Wertorientierung, eines Denkens und Handelns der Solidarität mit anderen Menschen und der Nächstenliebezu Gunsten von Selbstverwirklichung und Selbstdurchsetzung.

 ...

Einer der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts, Karl Rahner (1904-1984), befand schon in den siebziger Jahren, es könne in Deutschland nicht mehr von einer christlichen Gesellschaft gesprochen werden. „Wir sind in der Gesellschaft eine kleine Herde, und wir werden noch eine kleinere Herde werden“, sagte er von den Christen.

 

Was auf Deutschland zutrifft, das kann auf Europa erweitert werden. Erdenweit verbreitert sich dasselbe Bild! Bestimmt ist diese Verantwortlichkeit den Religionen und ihren Führern selbst zuzuordnen, deren Priesterschaft ihrer Aufgabe seit langer Zeit nicht mehr nachgekommen ist. Das Versammeln in protzigen Kirchengebäuden, welche den Menschen ihre Kleinheit zeigen ist nicht der Ort, um Nächstenliebe zu praktizieren. Das geschieht im kleinen Kreis einer Versammlung, in der man sich gegenseitig kennt, ermuntert und auferbaut und an den Sorgen des Nächsten Anteil hat.

 

26)      Das Einsammeln in die vereinte Herde liegt in den Händen von „Spross

 

Was die Christenheit zuerst versprengt hat, was sie verstossen hat und was aus ihr geflohen ist wird Jehova selbst durch seinen „starken Arm“, durch Jesus wiederum einsammeln und in die eine Herde vereinen. Jehova kennt all jene, die zu ihm gehören! Durch den Propheten Zephanja ermuntert er uns:

 

*** Rbi8  Zephanja 3:18-20 ***

Die in [ihrer] Abwesenheit von [deiner] Festzeit Bekümmerten werde ich gewiß versammeln; von dir fern waren sie, weil sie ihretwegen Schmach ertrugen. 19 Siehe, ich handle gegen alle, die dich niederdrücken zu jener Zeit; und ich will die Hinkende retten, und die Versprengte werde ich zusammenbringen. Und ich will sie zum Lobpreis und zum Namen setzen im ganzen Land ihrer Schande. 20 Zu jener Zeit werde ich euch herbeiführen, ja zu der Zeit, da ich euch zusammenbringe. Denn ich werde euch zum Namen und zum Lobpreis machen unter allen Völkern der Erde, wenn ich eure Gefangenen vor euren Augen zurückkehren lasse“, hat Jehova gesprochen.

 

Die Rede ist vom grossen Tag Gottes, Seinem Gericht!

 

Ja, mit der Einführung des Sonntags am Konzil von Nicäa 325 u.Z. gingen auch Jehovas Festzeiten in der Christenheit verloren. Kirchenfeste wurden an deren Stelle gesetzt, die dem ursprünglichen Willen Jehovas nicht gerecht werden, deren Sinn und Zweck veränderten! Wer sich weiterhin an Gotte Feste hält muss tatsächlich in diesem System Schmach erleiden! Wer immer zum geistigen Israel gehören will muss sein „Herz bescheiden“!

 

(Hesekiel 44:23, 24)  ‚Und mein Volk sollten sie über den Unterschied zwischen Heiligem und Nichtheiligem unterweisen; und den Unterschied zwischen Unreinem und Reinem sollten sie es wissen lassen. 24 Und in einem Rechtsfall sollten sie selbst dastehen, um zu richten; nach meinen richterlichen Entscheidungen sollen sie ihn dann richterlich entscheiden. Und meine Gesetze und meine Satzungen hinsichtlich all meiner Festzeiten sollten sie halten, und meine Sabbate sollten sie heiligen.

 

Das ist ein Gebot bis Jesus wiederkehrt! Um Jehovas Festzeiten so zu gestalten wie Er es wünscht reicht der eigene Stubentisch, um den sich die Familien der Gruppe versammeln, ein paar zusätzliche Stühle, um die neu Hinzukommenden mit einzuschliessen! Dort wird Gott mit „Geist und Wahrheit“ angebetet und sein Wort direkt aus der Schrift vermittelt, wobei die Anwesenden mit eingeschlossen werden durch Lesen und persönliche Fragen und Antworten ohne Streitgespräche aufkommen zu lassen!

 

Jehova spricht von der Endzeit, wenn er gegen die Religionen und ihre Führer vorgeht die brüllenden Löwen gleichen, und deren Richter mit Abendwölfen verglichen werden, und deren Propheten frech und treulos sind und deren Priester das, was heilig ist entweihen und dem GESETZ Gewalt antun (Ze 3:1-4).

 

Er spricht durch Zephanja zu jenen in die „Wildnis“ zerstreuten Schafen, welche ihn gesucht haben. Jesaja redet von den Hausversammlungen die kleinen „Inseln“ mitten im Menschenmeer gleichen. Er spricht davon, dass Jehova zurückgekehrt ist und in der Mitte, als ein Starker retten wird (Ze 3:14-17; Off 11:15).

 

Auch Jeremia sprach prophetisch von unseren Tagen und kündigte das Folgende an:

 

image142*** Rbi8  Jeremia 23:5-8 ***

„Siehe! Es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, „da will ich David einen gerechten Sproß erwecken. Und ein König wird gewiß regieren und mit Verständigkeit handeln und Recht und Gerechtigkeit üben im Land. 6 In seinen Tagen wird Juda gerettet werden, und Israel selbst wird in Sicherheit weilen. Und dies ist sein Name, mit dem er genannt werden wird: Jehova ist unsere Gerechtigkeit.“

7 Darum siehe, es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, „da wird man nicht mehr sagen: ‚Jehova lebt, der die Söhne Israels aus dem Land Ägypten heraufführte‘, 8 sondern: ‚Jehova lebt, der die Nachkommen des Hauses Israel heraufführte und herbeibrachte aus dem Land des Nordens und aus allen Ländern, wohin ich sie versprengt hatte‘, und sie werden gewiß auf ihrem eigenen Boden wohnen.“

 

Jesus ist jener durch Jeremia angekündigte Spross Davids, den Jehova vorhersagt. Er ist „der starke Arm Jehovas“, der für Ihn die Dinge bewirkt, die mit Wahrheit, Frieden und Gerechtigkeit im Zusammenhang stehen. Jesus selbst bestätigt dies in der Offenbarung:

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:16 ***

‚Ich, Jesus, sandte meinen Engel, um euch für die Versammlungen von diesen Dingen Zeugnis abzulegen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids und der hellglänzende Morgenstern.‘ “

 

Auch wenn christliche Führer heute ihre Macht dazu missbrauchen die Wahrheit weiterhin zu unterdrücken, liegt es an jedem Einzelnen von uns für die Wahrheit Stellung zu beziehen. Die Apostel gingen darin mit gutem Beispiel voran.

 

Petrus und Johannes zeigten ihre Einstellung zu den damaligen geistlichen Führern, welche sie wegen ihrer offenen Rede über Jesus, seine Auferstehung und das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ eingesperrt hatten. Die Apostel sollten nun durch Druck und Drohungen zum Schweigen gebracht werden. Sie sollten die Wahrheit nicht weiter verkünden, so befahl man ihnen. Auf welche Art reagierten sie vor ihren Richtern?

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:19 ***

In Erwiderung aber sagten Petrus und Johannes zu ihnen: „Ob es in den Augen Gottes gerecht ist, eher auf euch zu hören als auf Gott, urteilt selbst.

 

Die Apostel Petrus und Johannes waren sich dieser Regel selbst voll bewusst und handelten entsprechend! Sie sind unser Vorbild! Nicht die Forderungen der gerade herrschenden Religionsführer zählen, sondern Gottes Wille! Jesus hatte ihnen durch Wahrheit über Gottes Willen jede Angst vor menschlicher Autorität in Religion und Politik genommen! „Die Wahrheit wird euch frei machen“, hatte Jesus ihnen versprochen, frei von falschen Lehren und vor Menschenfurcht! (Joh 8:31, 32)

 

27)      Grosse Segnungen durch Gottes Königreich stehen kurz bevor

 

Kein Thema ist in der Bibel so gut dokumentiert wie Gottes Königreich, die Wiederaufrichtung der Souveränität Jehovas über alle seine Geschöpfe. Dies herbeizuwünschen ist umso mehr verständlich, wenn wir die Segnungen betrachten, welche damit verbunden sein werden und welche in der ganzen Bibel immer wieder besprochen werden.

 

Am Tag von Harmagedons Urteilsvollstreckung wird Jehova allen Kriegen erdenweit ein Ende bereitet. Es wird keine Kriegswaffen mehr geben, sie werden alle zerstört respektive zu friedlichen Zwecken umfunktioniert. Damit fällt auch die Steuern verschlingende Waffenproduktion und der illegale Handel mit diesen Waffen dahin, der Polizei und Behörden beschäftigt und ein paar skrupellose Menschen reich macht, um andern Tod und Verderben zu bringen

 

*** Rbi8  Psalm 46:7-9 ***

Kommt, seht die Taten Jehovas,

Wie er erstaunliche Ereignisse auf der Erde hat einsetzen lassen.

 9 Kriege läßt er aufhören bis an das äußerste Ende der Erde.

Den Bogen zerbricht er, und den Speer zersplittert er;

Die Wagen verbrennt er im Feuer.

 

Eine einzige Anbetung eines einzigen Gottes erlöst uns von Tausenden von religiösen Gruppen und ihren sich so widersprechenden Lehren, dem Unterhalt von Kirchen und Kathedralen, welche niemals zu Gottes, viel mehr aber zur Ehre ihrer Erbauer errichtet wurden. Nicht zu schweigen von einer Unzahl von Gehältern, Ausbildungsstätten für Theologen usw.

 

So hat sich das Bundesregierung gedacht: Illegale Waffen sollten einfach vernichtet werden.*** Rbi8  Jesaja 2:2-4 ***

Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge [[der Machtstrukturen von Politik und Religion]], und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

 

Der Schlussteil der Tage beginnt mit Michaels Aufstehen, dem „Tag des Herrn“. Der Berg Jehovas, sein Königreich, ist über jedem anderen Königreich und jeder anderen Hierarchie, sei diese religiös, politisch oder wirtschaftlich. Jehova wird sein Wort wiederum von Zion, vom neuen Jerusalem, aus, durch die „neuen Himmel“, seiner durch ihn eingesetzten Verwaltung und Regierungsgewalt verbreiten. Die Menschen, welche durch diese Verwaltung regiert werden, die „neue Erde“, werden statt Krieg nun Gerechtigkeit und Frieden lernen. Statt in eine Kriegsindustrie wird in die Kultivierung des Bodens Zeit, Geld und Energie gesteckt, vor allem aber in die Kultivierung des Geistes!

 

(zu 27)  Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

Jede von Menschen errichtete Macht, die sich Jehovas Wort nicht unterordnet hat, wird am Tag der Urteilsvollstreckung vernichtet werden. Jehova räumte viel Zeit ein, sich seinem Sohn, dem König der Könige zu unterordnen (2.Pe 3:9).

 

image147*** Rbi8  Psalm 110:4-5 ***

Jehova selbst zu deiner Rechten

Wird gewiß Könige zerschmettern am Tag seines Zorns.

 

Die himmelschreiende Ungerechtigkeit dieses Systems wird es nie mehr geben, mit ihren hungernden und frierenden Millionen von armen Menschen. Sie haben heute niemanden der ihnen wirklich hilft. Die Mächtigen dagegen, welche die Armen bedrücken, die ihre Gerichtsfälle zu ihren Gunsten entscheiden lassen, und den Bedürftigen leer wegschicken, sie alle erhalten nun selbst ihren gerechten Lohn.

 

*** Rbi8  Psalm 72:12-14 ***

12 Denn er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft,

Auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat.

13 Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen,

Und die Seelen der Armen wird er retten.

14 Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen,

Und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen.

 

Die Kräfte des Menschen werden nicht mehr in unsinnige Tätigkeiten und schale Vergnügungen gesteckt werden, welche dieses System kennzeichnen. Durch die Segnungen, welche Jesus mit seinen Mitkönigen der Menschheit zukommen lassen werden sind viele kostspielige Unterfangen, wie Spitäler, Altersheime, Waisenhäuser, Polizei- und Militäreinrichtungen und  die Justiz ihr ganzes teures Personal und Infrastruktur nicht weiter notwendig.

 

http://diepresse.com/images/uploads/e/4/d/532045/evolution_juristen20100110214834.jpgSich widersprechende Gesetze wird es nicht mehr geben und Anwälte, welche das Recht zugunsten zahlender Kunden ins Gegenteil verdrehen, werden zusammen mit Richtern, die ungerechte Urteile verhängen der Vergangenheit angehören. Das ganze unsinnige, in jedem Land unterschiedliche Rechtssystem wird unter Gottes Königreich vereinfacht und vereinheitlicht!

 

Das Israel Gottes, die 144.000 Mitkönige, Priester und Richter mit deren Familien, werden in Israel ein Erbe erhalten.

 

image150*** Rbi8  Hesekiel 47:13-14 ***

Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: „Dies ist das Gebiet, das ihr euch zum Erbe als das Land für die zwölf Stämme Israels zuweisen werdet, mit zwei Feldstücken für Joseph. 14 Und ihr sollt es erben, jeder das gleiche wie sein Bruder, über welches [Land] ich meine Hand [in einem Eid] erhoben habe, [es] euren Vorvätern zu geben; und dieses Land soll euch [durchs Los] als Erbe zufallen.

 

Es ist davon auszugehen, dass etwas ähnliches mit den übrigen Überlebenden der „grossen Volksmenge“ und dem Erdboden in allen Ländern geschehen wird, wo immer sie sich befinden,. Das Haupterbe aber bleibt das ewige Leben! „Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens.“ (Ps 37:11)

 

*** Rbi8  Psalm 37:18 ***

Jehova weiß um die Tage der Untadeligen,

Und ihr Erbe, es wird selbst auf unabsehbare Zeit bestehen.

 

Jesus versprach den Aposteln und allen die jenen gehorchten:

 

*** Rbi8  Markus 10:29-31 ***

Jesus sprach: Wahrlich, ich sage euch: Niemand hat Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Felder um meinetwillen und um der guten Botschaft willen verlassen, 30 der nicht jetzt, in dieser Zeitperiode, hundertfach empfängt: Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Felder, unter Verfolgungen, und in dem kommenden System der Dinge ewiges Leben. 31 Doch werden viele, die Erste sind, Letzte sein und die Letzten Erste.“

 

Da dieselben Menschen statt auf kleinstem Raum in Grossstädten zusammengepfercht zu sein nun jeder sein eigenes Stück Land bebaut und es zu einem Stück Paradies herrichtet, werden Nahrungsmittel in absolutem Überfluss vorhanden sein. Jesus sprach von diesem kommenden Paradies zum Übeltäter, der an seiner Seite am Stamm hing:

 

*** Rbi8  Lukas 23:42-43 ***

Und er sagte weiter: „Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ 43 Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Da Jesus selbst als König auf dieser „neuen Erde“ sein wird, konnte er dem verurteilten, reuigen Übeltäter versprechen mit ihm zusammen im Paradies zu sein. Dieses werden wir in Zusammenarbeit mit den Engel in jeden Winkel der Erde ausdehnen!

 

Psalm 72 spricht von einer gerechten Regierung in der Hand des Sohnes des Königs, Jehovas. Die Gerechten werden unter Jesu Regierung sprossen (Ps 72:7). Wen verwundert es, wenn dies zu einer besseren Lebensqualität auf breiter Ebene führt, anstatt wie heute, einer kleinen Menge Privilegierter ungewöhnlich hohen und ungerechten Gewinn zu geben und die grosse Menge darben zu lassen?

 

http://www.berghof-am-paradies.de/images/berghof01.jpg*** Rbi8  Psalm 72:16 ***

Es wird Fülle an Getreide auf der Erde geben;

Auf dem Gipfel der Berge wird Überfluß sein;

Seine Frucht wird sein wie am Libanon,

Und die aus der Stadt sind, werden blühen wie die Pflanzenwelt der Erde.

 

Die Gipfel der Berge dürften auch hier, in dieser Veranschaulichung jene darstellen, welche die neue Verwaltung der Erde bilden, vorab die Apostel, die ja die höchste Autorität mit Jesus zusammen innehaben werden. „Die aus der Stadt sind“ würde sich damit auf das „neue Jerusalem, die kommende erdenweite Verwaltungshauptstadt beziehen. Ihre guten Früchte sind der Ertrag einer gerechten Verwaltung, die sehr schnell erdenweit zu spüren sein wird. Heute kommen diese „Früchte“ der weltweiten harten Arbeit hauptsächlich einigen bevorzugten westlichen Ländern der „ersten Welt“ zu gut und in den Drittweltländern selbst nur einer ganz kleinen Kaste der Mächtigen.

 

Jehova selbst wird in der Verwaltungshauptstadt der neuen Welt, im „neuen Jerusalem eine vollkommen neue Situation herstellen, welche mit dem heutigen, zerstrittenen und gefährlichen Jerusalem nichts gemein hat.

 

http://www.jerusalemshots.com/img/pic126big4.jpgStatt unter sich zerstrittener religiöser Führer, aus den drei Weltreligionen Abrahams, die Revolten, die Terroristen und die Staatsterroristen fördern und ausbilden, wird Jehova eine einheitliche Verwaltung für die ganze Erde, unter einer einzigen Gesetzgebung hervorbringen. Politik, Religion und Wirtschaft sind nicht weiter drei getrennte Blöcke, sondern ein einziger, unter einer Führungskraft. Sie werden den erwirtschafteten Gewinn gerecht verteilen. Die künftigen Priesterkönige sind dadurch aufgefallen, dass sie sich vollkommen vom bisherigen System getrennt hielten!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:4-6 ***
Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

http://www.ar.ch/fileadmin/user_upload/Departement_Inneres_Kultur/Kantonsbibliothek/jpg/fricker_zweifeln_irren.jpgJene Männer haben sich an Gottes Wort der Wahrheit gehalten und ihm gedient. Dieses ganze, alles durchdringende Gewebe von religiösem Irrtum, Halbwahrheiten und offensichtlichen Lügen, der wie ein Schleier vor den Augen wirkt und uns die Wirklichkeit nicht mehr erkennen lässt, dies alles wird beseitigt werden.

 

Zerstörerische wirtschaftliche Kräfte werden in Harmagedon beseitigt und durch Techniken ersetzt, welche der Umwelt nicht weiteren Schaden zufügen. Die Natur wird sich schnell regenerieren, die Luft wieder sauber und das Wasser der Flüsse und Seen wieder trinkbar werden.

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:18 ***

Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

 

Statt dessen, was wir heute als unvermeidlich betrachten, Umweltverschmutzung, verschwenderischer Verbrauch nicht zu renovierenden Ressourcen werden nun alle Technologien gefördert werden, welche in Harmonie mit Gottes Schöpfung stehen. Viele heute unbekannte Prozeduren werden noch entdeckt werden. Engel mit viel höherem Wissensstand arbeiten als „Mitsklaven“ künftig Hand-in-Hand mit den Menschen! Der Mensch wird forschend bleiben, aber nicht hin zu Dingen, die ihm und der Umwelt schaden, sondern nur dahin, wo sie mit dem System im Einklang und förderlich sind.

 

(Offenbarung 22:8, 9)  Nun, ich, Johạnnes, war es, der diese Dinge hörte und sah. Und als ich gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um vor den Füßen des Engels anzubeten, der mir diese Dinge gezeigt hatte. 9 Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und von deinen Brüdern, die Propheten sind, und von denen, die die Worte dieser Buchrolle halten. Bete Gott an!

 

http://www.hamburg.citysam.de/fotos-hamburg-0/hamburg/st-michaelis-kirche/eingang-erzengel-michael/erzengel-michael-6.jpgDa selbst Jesus der höchste der Engel ist, als Erzengel Michael darf auch er nicht angebetet werden! Diese Ehre gebührt auch im kommenden System ausschliesslich Jehova Gott!

 

Krankheit, Gebrechen und Tod werden durch Jesu Königreich beseitigt. Schon zu seiner Zeit im ersten Jahrhundert hatte Jesus gezeigt, dass er die Mittel dazu besitzt und diese ausserordentliche Macht auch an andere übertragen darf. Die Apostel erhielten dieselbe Heilungsgabe und mussten sie zu einem Teil zugunsten anderer kostenlos anwenden (Mat 10:5-10) Künftig wird selbst der Alterungsprozess zunichte gemacht werden

 

*** Rbi8  Matthäus 11:4-6 ***

In Erwiderung sagte Jesus zu ihnen: „Geht hin und berichtet Johannes, was ihr hört und seht: 5 Blinde sehen wieder, und Lahme gehen umher, Aussätzige werden gereinigt, und Taube hören, und Tote werden auferweckt, und Armen wird die gute Botschaft verkündigt; 6 und glücklich ist, wer nicht Anstoß an mir nimmt.“

 

Propheten, Apostel, Jünger und all jene, die als „treue und verständige Sklaven“ Jesus nachgefolgt sind, all jene die an Jesu Namen festhielten und Gerechtigkeit übten und deswegen leiden mussten, werden nun einen gerechten Ausgleich erhalten. Die bilden gemeinsam den neuen „Berg Jehovas“, das „neue Zion“, werden mit dem Jerusalem, das vom Himmel herabkommt vereint, sind die von Jehova Gesegneten. Jener „Stein aus dem himmlischen Zion“, der zu einem  Berg“ wird, der in Nebukadnezars Traum „die ganze Erde erfüllt“, – ist die neue Verwaltung der „neuen Erde“, die „neuen Himmel“. Das alles wird nach Harmagedon mit einem grossen Festmahl in Jerusalem und in allen Nationen eingeleitet!

 

*** Rbi8  Jesaja 25:6-8 ***

Und Jehova der Heerscharen wird bestimmt für alle Völker auf diesem Berg ein Festmahl von Gerichten, reich an Öl, machen, ein Festmahl von [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde], von Gerichten, reich an Öl, mit Mark gefüllt, von gefiltertem [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde]. 7 Und auf diesem Berg wird er sicherlich die Oberfläche der Umhüllung verschlingen, die alle Völker umhüllt, und das Gewebe, das über alle Nationen gewoben ist. 8 Er wird tatsächlich den Tod für immer verschlingen, und der Souveräne Herr Jehova wird gewiß die Tränen von allen Gesichtern abwischen. Und die Schmach seines Volkes wird er von der ganzen Erde hinwegnehmen, denn Jehova selbst hat [es] geredet.

 

Zu jenem „Berg“ werden die Volksmengen hinströmen, gemäss den Propheten Jesaja und Micha, zu jener Königreichsregierung, welche erst am Gerichtstag [B2] durch Jehova und nicht zuvor durch Religionsführer bestimmt wird! Jesus und die Apostel werden nur jene auserwählen, wie sie es von Jehova her hören. Der Prophet Micha bestätigt dieselben prophetischen Worte die Jesaja zum selben Geschehen festhielt. Eine feste Bestätigung, was schon bald Wahrheit sein wird!

 

http://www.reformiert-info.de/daten/Image/Bild_Upload_Orig/1784_org.jpg*** Rbi8  Micha 4:1-4 ***

Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen Völker strömen. 2 Und viele Nationen werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen und zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 3 Und er wird gewiß Recht sprechen unter vielen Völkern und die Dinge richtigstellen hinsichtlich mächtiger Nationen in der Ferne. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht werden sie [das] Schwert erheben, Nation gegen Nation, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen. 4 Und sie werden tatsächlich sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, und da wird niemand sein, der [sie] aufschreckt; denn der Mund Jehovas der Heerscharen selbst hat [es] geredet.

 

Die Hügel, über welche der Berg Jehovas gewiss erhaben sein wird sind die politischen und religiösen

Systeme, welche sich zwar erhoben haben, aber nie die Würde von Jehovas Königreich erreichen konnten. Weder Kirchengesetze noch staatliche Gesetze kommen an die klaren und einfachen Verordnungen Jehovas heran, welche erneut vom neuen Sitz der Weltregierung, von Jerusalem aus erlassen werden.

 

Auch noch so ferne Nationen werden sich nach diesen göttlichen GESETZEN ausrichten, ihre Priesterkönige hatten dies schon zuvor als Vorsteher in ihren Versammlungen getan und diese neu ernannten Könige werden dieses Recht nun erdenweit durchsetzen. Durch diese weltweite Vereinheitlichung unter gerechten Königen werden alle Kriege und zwischenstaatlichen bewaffneten Auseinandersetzungen ein abruptes Ende finden. Jeder wird an seinem Ort, wo er lebt in Frieden seinen eigenen gerechten Geschäften nachgehen.

 

Da Jesus andererseits mit seinen Mitkönigen mit eisernem Stab die Erde beherrschen wird, wird jeder Art Ungerechtigkeit und Lüge ein sehr harter Kampf angesagt. Die kommenden Richter werden ihrer Aufgabe bestimmt nachkommen, dem Recht zum Durchbruch zu verhelfen und all jene ohne Parteilichkeit unmittelbar zur Rechenschaft ziehen, welche sich der Gerechtigkeit widersetzen.

 

http://www.brasil.diplo.de/contentblob/2046982/Galeriebild_gross/243328/19920128_Autowracks_vor_Mietskasernen_in_Leipzig.jpgAuch werden die Menschen nicht mehr in Armenvierteln und Mietskasernen wohnen, um dort umso leichter ausgebeutet werden zu können, sondern sie werden sich auf ihrem eigenen Stück Land ihre eigenen Häuser erbauen, ihre Kulturen errichten. Die Steuerlasten werden nicht mehr einen Grossteil der Eigenproduktion verzehren, sondern einen angemessenen Beitrag an die neue Regierung darstellen. Diese neue Regierung wird im Verhältnis zu heute nur noch einen Bruchteil an Personal umfassen. Da jeder vermehrt Eigenverantwortung trägt wird der Staat drastisch reduziert.

 

Das Kindergebären wird ein freudiges Ereignis, da auch weiterhin neue Erdenbürger willkommen sind und nicht weiter „fehlende Mittel des Unterhalts“ schon dem Kleinkind und ihren Eltern eine grosse Last bedeuten werden. Die Kinder werden nicht Arbeit in einer Stadt suchen müssen, weil es an Arbeit in der Nähe fehlt, sondern die Grossfamilie, mit mehreren Generationen unter „einem Dach“, werden sich gegenseitige Hilfe und Unterstützung gewähren. Da die Älteren zur Frische ihrer Jugend zurückkehren sind sie willkommene Helfer! Anstatt einen Sozialstaates, der die Bürger in Abhängigkeit vom Staat bringt, kommt wiederum Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Damit das Zusammenleben der Generationen gelingt, werden Kommunen und Bürger aktiv. Die LBS gibt Ideen und Anregungen.*** Rbi8  Jesaja 65:20-24 ***

Nicht mehr wird es dann von jenem Ort einen Säugling von wenigen Tagen geben noch einen alten Mann, der seine Tage nicht erfüllt; denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden. 21 Und sie werden gewiß Häuser bauen und [sie] bewohnen; und sie werden bestimmt Weingärten pflanzen und [deren] Fruchtertrag essen. 22 Sie werden nicht bauen und ein anderer [es] bewohnen; sie werden nicht pflanzen und ein anderer essen. Denn gleich den Tagen eines Baumes werden die Tage meines Volkes sein; und das Werk ihrer eigenen Hände werden meine Auserwählten verbrauchen. 23 Sie werden sich nicht umsonst abmühen, noch werden sie zur Bestürzung gebären; denn sie sind der Nachwuchs, bestehend aus den Gesegneten Jehovas, und ihre Nachkommen mit ihnen. 24 Und es wird tatsächlich geschehen, bevor sie rufen, daß ich selbst antworten werde; während sie noch reden, werde ich selbst hören.

 

Jehova wird auf die Menschen wiederum hören und selbst antworten, sich nicht wie heute von den Menschen getrennt halten, sondern direkt jedem der 144.000 Priesterkönige Hilfe leisten, die ihrerseits dem Volk antworten von denen, all jenen, die er als Söhne und Töchter anerkannt hat. Nach Notwendigkeit wird ER unmittelbar mittels seiner himmlischen Verwaltung antworten.

 

Der Ausbildung durch die Familienvorstände kommt wiederum das Gewicht zu, das es in der Vergangenheit hatte. Nicht Lehrer in öffentlichen Schulen werden die Verantwortung tragen, sondern wiederum die Eltern und Familienvorstände. Die göttliche Verwaltung des neuen Israel Gottes wird allen überlebenden Harmagedons eine umfassende Ausbildung und Erkenntnis der GESETZE und des Willens Gottes zukommen lassen. Jeden Sabbat werden sich alle Männer und all die Frauen und Kinder die es sich erwählen im GESETZ, den PROPHETEN, den Aussagen des „Neuen Bundes“ und mittels der „Früchte“ und „heilenden Blätter“ der 144.000 „Bäume des Lebens“ belehrt werden, was die Grundlage von „Frieden und Sicherheit“ ist!  (5.Mo 6:5; Eph 6:4).

 

*** Rbi8  Jesaja 54:13 ***

Und alle deine Söhne werden von Jehova Belehrte sein, und der Frieden deiner Söhne wird überströmend sein.

 

Da Engel mit ihren viel grösseren Machtmöglichkeiten nun Menschen helfen dürfen, uns unterstützen werden und dies als Mitsklaven im Auftrag Jehovas tun, werden bestimmte Gefahrensituationen wie Naturkatastrophen der Vergangenheit angehören, die uns heute belasten. Dies kann durch direkte Einflussnahme sein, wie Jesus selbst im Falle von Beruhigung eines Sturmes zeigte oder durch Vorwarnung und Sicherungsmassnahmen (vergl. Off 22:9).

 

http://www.jesus.ch/sites/default/files/media/cache/images/titelbild320/208453-Mit-Jesus-im-Boot.jpg*** Rbi8  Markus 4:37-41 ***

Da brach ein heftiger Windsturm los, und die Wellen schlugen immer wieder in das Boot, so daß sich das Boot beinahe füllte. 38 Er aber war im hinteren Teil und schlief auf einem Kopfpolster. Da weckten sie ihn auf und sagten zu ihm: „Lehrer, kümmert es dich nicht, daß wir im Begriff sind, zugrunde zu gehen?39 Da richtete er sich auf und schalt den Wind und sprach zum Meer: „Schweig! Sei still!“ Und der Wind legte sich, und eine große Stille trat ein. 40 Dann sagte er zu ihnen: „Warum seid ihr verzagt? Habt ihr noch keinen Glauben?41 Da befiel sie eine außergewöhnliche Furcht, und sie sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, daß ihm sogar der Wind und das Meer gehorchen?

 

Die Überlebenden der Urteilsvollstreckung Jehovas am gegenwärtigen System werden viel Beute machen dürfen. All dies, was in den Grossstädten aufgehäuft wurde, was die Reichen in ihren feudalen Häusern zusammengescharrt haben, dies wird ihnen zufallen. Sie werden damit einen guten und leichten Start haben, auf den ihnen durch Zuteilung oder das Los zugeteilten Landstücken.

 

*** Rbi8  Jesaja 33:23-24 ***

Zu jener Zeit wird auch Beute in Fülle verteilt werden müssen; selbst die Lahmen werden tatsächlich eine große Plünderung vornehmen. 24 Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in [dem Land] wohnt, wird sein Vergehen verziehen sein.

 

Da Krankheit mit Sünde in Verbindung steht, sowohl geistiger wie physischer und Jehova im Sinne einer Generalamnestie am Sühnetag davor diese krankheitsverursachende Sünde beseitigt, wird es weder Lahme, noch Blinde, noch Taube noch Stumme mehr geben. Wie Jesus jede Art Krankheit und  Gebrechen heilte, sowohl ererbte wie erlangte, werden die 144.000 Priesterkönige diese göttliche Aufgabe erdenweit wahrnehmen: „... kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ “.

 

http://sabbathsermons.files.wordpress.com/2009/10/jesus-sanctuary-b.jpg?w=604&h=453*** Rbi8  Sacharja 3:8-9 ***

‚Höre bitte, o Josua, du Hoherpriester, du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, denn sie sind Männer, [die] als Vorzeichen [dienen]; denn siehe, ich lasse meinen Knecht „Sproß“ kommen! 9 Denn siehe, der Stein, den ich vor Josua gelegt habe! Auf dem einen Stein sind sieben Augen. Siehe, ich graviere seine Gravierung ein‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚und ich will die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen.‘

 

Jede Familiengruppe wird im kommenden System ihr eigenes Stück Erde besitzen, das ihr niemand mehr streitig macht. Die Lebensmittelproduktion wird genügend gross sein, um sich selbst und die Seinen gut ernähren zu können und zudem anderen davon abzugeben. Genügend Zeit wird zur Verfügung stehen, um sich interessanten Tätigkeiten und Hobbys zu widmen (vergl. 1.Mo 12:3).Und sie werden tatsächlich sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, und da wird niemand sein, der [sie] aufschreckt; denn der Mund Jehovas der Heerscharen selbst hat [es] geredet.“ (Mi 4:4)

 

Jehova selbst wird all jene trösten, welche infolge der von ihm über das System verhängten Plagen zu leiden hatten. All jene, welche seinem Befehl gehorcht haben und in die „Wildnis geflohen sind, die „Babylon die Grosse“ und das gegenbildliche alte „Jerusalem“, die religiöse Führung also rechtzeitig verliessen, wird er selbst zusammenbringen. Jesus kennt alle, welche ihm gehören. Sie werden alle einem der 144.000 Priester zugeteilt, die nach Harmagedon viele fast leere Städte erben werden! Dann, mit der Auferstehung während des Millenniums wird die Erde sich kontinuierlich erneut füllen!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:19 ***

Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Diese mächtige neue Nation, welche Jehova durch Jesus bildet, sie entspricht dem wiederhergestellten Königreich für Israel, bestehend aus einer „königlichen Priesterschaft“, genauso wie Jehova dies Moses vorhergesagt hatte (2.Mo 19:6).

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:9 ***

Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat.

 

Diese Priesterkönige werden zwei Anteile am Land haben, wie es dem Erstgeborenen gebührt (Heb 12:23), eines in Israel und eines dort, wo sie ihre Aufgabe als Könige, Priester und Richter rund um den Erdball erfüllen, so wie Jesus es ihnen zuteilt. (5.Mo 21:17; Ps 138:4; Jes 60:3; Hes 45:1-8; Mat 17:25, 26; Off 5:10) Drei Mal jährlich versammeln sie sich wie es das GESETZ vorschreibt vor Jehova in Jerusalem, um durch Jesus unterrichtet zu werden und ein koordiniertes erdenweites Programm auszuführen und die Erde schrittweise zum Paradies zu gestalten. Sie ihrerseits bringen ihre Erstlinge, die Gaben mit nach Jerusalem zum geistigen Tempel!

 

image171*** Rbi8  Offenbarung 21:24-27 ***
Und die Nationen werden durch ihr Licht wandeln, und die Könige der Erde werden ihre Herrlichkeit in sie hineinbringen. 25 Und ihre Tore werden überhaupt nicht geschlossen werden bei Tag, denn Nacht wird dort nicht sein. 26 Und sie werden die Herrlichkeit und die Ehre der Nationen in sie hineinbringen. 27 Doch irgend etwas Unheiliges und jeder, der Abscheuliches und Lüge verübt, wird keinesfalls in sie eingehen, nur diejenigen, die in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sind.

 

Drei Mal jährlich werden sie sich somit nach Jerusalem begehen, nicht ohne reiche Gaben gemäss den Gebieten, woher sie kommen, um sich vor Jehova, Jesus und den Aposteln versammeln und einheitliche Belehrung und Instruktion zu erhalten. Das alte Israel, mit seinen drei jährlichen Versammlungen ist dabei Vorbild. Jehova bringt sein Volk der Verheissung aus allen Nationen zusammen auf den Boden Israels (Ps 50:5; Hes 36:24-28, 33, 34; 37:12, 21, 25).

 

*** Rbi8  Micha 4:6-7 ***

An jenem Tag, ist der Ausspruch Jehovas, „will ich sammeln, was hinkte; und was versprengt war, will ich zusammenbringen, ja was ich übel behandelt habe. 7 Und ich werde, was hinkte, gewiß zu einem Überrest machen und, was weit entfernt war, zu einer mächtigen Nation; und Jehova wird tatsächlich als König über sie regieren auf dem Berg Zion, von nun an und bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]].

 

Da in der Endzeit das Böse immer schneller um sich greifen wird, sind die Worte im Psalm 37 besonders ermunternd, wo gezeigt wird, dass es nur noch „eine kleine Weile“ dauert, bis der Böse nicht mehr sein wird. Sanftmütigen wird versprochen, dass sie schlussendlich die Erde besitzen werden und sie bald wahren Frieden geniessen werden

 

http://www.bz-berlin.de/multimedia/archive/00336/augsburg-poliziste_33695118.jpg*** Rbi8  Psalm 37:10-11 ***

10 Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein;

Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein.

11 Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen,

Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens.

 

Die „neue Erde, das ist die „grosse Volksmenge“, welche als Überrest der Menschheit Harmagedon überleben wird, sowie die systematisch erdenweit Auferstandenen aus der zweiten, der allgemeinen Auferstehung, sie werden gemeinsam durch die „neuen Himmel“, durch Jesus, die zwölf Apostel und die 144.000 Mitkönige regiert, welche eine vollkommen gerechte Macht ausüben werden. Petrus gibt ein weiteres Detail das zum Teilbild passt:

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:13 ***

Doch gibt es neue Himmel und eine neue Erde, die wir gemäß seiner Verheißung erwarten, und in diesen wird Gerechtigkeit wohnen.

 

Auch im kommenden System wird es Gericht, Urteil und Strafe bis hin zum Vollzug der Todesstrafe geben. Wer Gerechtigkeit nicht erlernen will wird dafür einen hohen Preis bezahlen müssen.

 

*** Rbi8  Jesaja 65:20 ***$

„Nicht mehr wird es dann von jenem Ort einen Säugling von wenigen Tagen geben noch einen alten Mann, der seine Tage nicht erfüllt; denn obwohl hundert Jahre alt, wird einer noch als Knabe sterben; und was den Sünder betrifft, obwohl hundert Jahre alt, wird Übles auf ihn herabgerufen werden.

 

Die Urteile werden durch Jesus, die Apostel und die 144.000 Richter erfolgen, Jehova, der alle Geschehnisse und das Herz kennt wird im Gericht als Zeuge auftreten und diese Richter werden auf Ihn hören und gemäss seinem Wort das gerechte Urteil fällen. Es wird somit nicht wie heute nach Augenschein gerichtet, sondern nach wahren Tatbeständen. Der Unschuldige wird nicht verurteilt und der Schuldige wird nicht straflos davonkommen!

 

*** Rbi8  Jesaja 11:3-5 ***

Und er wird nicht nach dem bloßen Augenschein richten noch einfach gemäß dem zurechtweisen, was seine Ohren hören. 4 Und mit Gerechtigkeit wird er die Geringen richten, und mit Geradheit wird er Zurechtweisung erteilen müssen zugunsten der Sanftmütigen der Erde. Und er muß die Erde schlagen mit der Rute seines Mundes; und mit dem Geist seiner Lippen wird er den Bösen zu Tode bringen. 5 Und Gerechtigkeit wird sich als der Gurt seiner Hüften erweisen und Treue als der Gurt seiner Lenden.

 

Jehova wird durch Jesus und dessen Mitkönige jeden in Treue behandeln, der ihnen gegenüber treu ist.

 

Gräber mit Gräsern und Blumen bepflanzt (Foto: Bilderbox)Da Jesus Leben in sich selbst hat und andern wie bisher bereits den Aposteln ebenfalls gewähren wird „Leben in sich selbst“ zu haben, Entscheide betreffend Auferstehung zu treffen, werden die Toten dort auferweckt, wo sich die engsten lebenden Angehörigen befinden und wo ihr neuer Lebensmittelpunkt sein wird. Die Erde wird diesmal bestimmt gleichmässig bevölkert werden!

 

Die Auferstehung jener Toten, welche vor Harmagedons Urteilsvollstreckung starben, wird ihnen dasselbe Gericht bescheren, wie es die Lebenden in Harmagedon erhalten. Jeder wird gemäss seinen Taten beurteilt. Wer in diesem oder im kommenden System gegen den heiligen Geist sündigt wird sein Leben verlieren! Jene die zuvor der „Gehenna“ (dem „zweiten Tod“) verfallen waren werden erst zum Schlussgericht auferweckt werden.

 

Eva und Adam wussten, dass das willentliche Übertreten von Gottes Gebot den Tod zur Folge haben würde. Es ist dies der bleibende Massstab für Übertretung von Gottes Geboten ohne Reue und ohne Werke der Reue. Jeder wird für seine Taten das Strafmass tragen müssen, das dem Vergehen entspricht, aber nicht jedes Vergehen hat den zweiten, endgültigen Tod zur Folge!

 

http://www.endtime.net/images/oppstandelsen.jpg*** Rbi8  Johannes 5:26-29 ***
Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

 

Da Gottes Thron bei den Menschen sein wird war es zu keinem Zeitpunkt notwendig, dass Menschen in den Himmel kommen. Menschen werden auf der Erde ihrer Aufgabe gerecht werden, den Planeten zu einem Paradies zu verwandeln und wahre Gerechtigkeit und Nächstenliebe erlernen. Die früheren Dinge dieses ungerechten Systems werden nicht mehr in den Sinn kommen!

 

image176*** Rbi8  Offenbarung 21:3-4 ***

Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Die Segnungen und die Vorhersagen über das kommende System sind über die ganze Bibel verteilt äusserst vielfältig. Je mehr wir darüber lernen, desto klarer und eindeutiger wird das Gesamtbild über jenen kommenden Zeitraum von tausend Jahren.

 

Es wird eine Zeit der Neuorganisation und des Aufbaus, des Aufräumens und Vernichtens dessen, was Jehova mit dem Bann belegt hat.

 

Wer wirklich versteht, was das Königreich Gottes bedeutet und an Gerechtigkeit und Frieden Freude findet, der muss sich auf das Kommen dieses Reiches freuen und Gott aus ganzem Herzen weiterhin bitten: „Dein Reich Komme!

 

28)      Ein schmaler, eingeengter Weg führt ins Königreich

 

Wir sollten heute alles daran setzen diese verbleibende Zeit bis zum Tag des Gerichts [B2] bestmöglich auszunutzen und Gottes Willen zu erkennen suchen, um ihn wirklich auszuführen. Es ist eine Zeit in der wir Einsicht über unsere Fehler haben und zu wahrer Reue gelangen sollten.

 

(zu 28)  Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

Jesus zeigte, dass der Weg eingeengt ist, welcher einem Christen vorgezeichnet ist.

 

http://stwot.motortrend.com/files/2008/04/9748006.jpeg*** Rbi8  Matthäus 7:13-14 ***

Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

Wir möchten Dir aufrichtig helfen das Tor und den Weg zu finden und den Weg nicht mehr zu verlassen. Wenn Jehova alle die ihm mit offenem Herzen zuhören auffordert, “Babylon die Grosse“ und das alte, gegenbildliche „Jerusalem“, die christlichen Kirchen zu verlassen, bedeutet dies deutlich, sich nicht wiederum einer Kirche oder anderen religiösen Institution anzuschliessen. Jesus gründete keine Religion, sondern eine neue Art Versammlung, die als einziges Haupt sich ihm unterordnen soll. Seine „kleine Herde“ bestand aus zwölf Apostel und gab damit das Muster! Alle Religionen halten sich an irgendwelche Dogmen und stellen sich zwischen Jesus als Haupt und seine Glieder des Leibes. Wir werden von Paulus aufgefordert direkt in unser Haupt Jesus hineinzuwachsen und selbst als vollerwachsene Christen zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden lernen.

 

Jesu Aufforderung bedeutet aus den Religionen hinauszugehen und richtet sich an jeden Einzelnen. Er ruft Dich selbst, Deine Familie und alle die auf Dich hören dazu auf, sich auf das Kommende vorzubereiten.

 

Paulus zeigt die Wichtigkeit, sich mit Gleichgesinnten in Christus zu treffen und zu vereinigen. Die schwierige Zeit der kommenden „grossen Drangsal“ kann leichter durchgestanden werden, wenn man sich gegenseitig ermuntert und stärkt. Die geistige Auferbauung im Kreis der Familie, einer Bibelstudiengruppe und einer kleinen Hausversammlung sind ausgezeichnete Möglichkeiten, um an Freud und Leid unserer Mitbrüder und Mitschwestern teilzuhaben und ihnen und Nahestehenden das Gute zu wirken. Auf der Seite „Was kann ich tun?“ sind viele nützliche Hinweise, was Du selbst tun kannst.

 

*** Rbi8  Hebräer 10:23-25 ***

Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen [[am Sabbat]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

Noch nie war es so klar ersichtlich wie heute, dass sich Jehovas Tag schnell nähert. Lass uns wach bleiben und diesen Tag mit erhobenem Haupt erwarten. Jesus selbst gab den Ratschlag unser Haupt zu erheben, wenn wir sehen, wie all diese Dinge zu geschehen beginnen: „Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“ Unsere Befreiung aus einer Welt voller Ungerechtigkeit nähert sich! (Lu 21:28)

 

 

Jehova erklärt, dass alles, was er versprochen und durch seine wahren Propheten geäussert hat, auch wirklich eintreffen wird. Er ist der Gott der Prophezeiungen der alles zu einem „Ja“ werden lässt. Er ist der Gott, der nicht Lügen kann. Jehova und seinem König und Hohepriester Jesus Christus gebühren die Ehre, unser Lobpreis und unsere ungeteilte Hingabe.

 

Der Weg

 

Urs Martin Schmid                       

 

Bariloche, 25. Juni 2004 (Neubearbeitung 30.4.13)

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar