Ist ewiges Leben wirklich möglich?

X2.15  Ewiges Leben  Neubearbeitung: 18.5.13

 

 

Der Mensch versucht mit allen Mitteln sein Leben zu verlängern.

Das Leben gilt als das höchste Gut, das es zu schützen gilt.

 

Ist „ewiges Leben“ möglich oder nur ein hohles Versprechen?

Wodurch kann „ewiges Leben“ wirklich erlangt werden?

 

Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott,

und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. (Johannes 17:3)

 

 

 

Ist ewiges Leben wirklich möglich?

 

Inhalt:

 

Ist ewiges Leben wirklich möglich?  1

a)  Ewiges Leben: Ein bisher unerfüllter Menschheitstraum    2

1)        Ewiges Leben, ein scheinbar unerfüllbarer Traum   2

2)        Anstrengungen, um das Leben zu verlängern: Der Mensch möchte ewig Leben! 3

3)        Gott selbst stellt die Uhr des Lebens neu auf 120 Jahre fest 3

4)        Der normale, gesunde Mensch möchte nie sterben   5

b)  Von Anfang an vorhergesehen, das ewige Leben! 6

5)        Am Anfang existierte bereits Unsterblichkeit 6

6)        Der Verlust ewigen Lebens kann rückgängig gemacht werden! 7

7)        Leben und Tod sind Phänomene, welche die Bibel exakt erklärt 8

8)        Versprechen von Unsterblichkeit unabhängig von Gott bleibt eine Lüge  10

c)  Jeder ist herausgefordert sich selbst um ewiges Leben zu bemühen! 11

9)        Ewiges Leben hängt von der Anerkennung Jesu als Loskäufer vom Tod ab  11

10)      Die Möglichkeit ewiges Leben zu erlangen sollte mittels der „guten Botschaft“ alle erreichen   12

11)      Vorangehen von „treuen und verständigen Sklaven“ im Werk des Verkündigens  13

12)      Verfolgung und Ausharren sollten Prüfstein für das Erlangen ewigen Lebens werden   14

d)  Welche Religion kann ewiges Leben vermitteln?   15

13)      Ewiges Leben ist nicht mit Religionszugehörigkeit verbunden! 15

14)      Das Verlassen der Religionen und Bilden von Kleinversammlungen bildet Zeichen der Endzeit 16

15)      Ein besonderes Gericht an denen, die ewiges Leben als leeres Versprechen äussern   16

16)      Flucht, wenn „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ aufgestellt wird  18

17)      Wahre „treue und verständige Sklaven“, ausserhalb der organisierten Religionen: Sie sollen Könige werden?  19

e)  Die verheerende Lüge der Lehre in den Himmel zu kommen   20

18)      Was ist die Bedeutung des Wortes „Himmel“?  20

19)      Adam und Jesus als „letzter Adam“ sind Erschaffungen Gottes  21

20)      Nicht der Himmel wurde Menschen versprochen, sondern ewig zu leben   22

f)  Ewiges Leben, das Ziel menschlichen Strebens wird erreicht werden   23

21)      Unsterblichkeit und Unverweslichkeit, als Kennzeichen ewigen Lebens  23

22)      Schlüssel zum Verständnis ewigen Lebens ist die vorgegebene Logik! 24

23)      Das vorgesetzte Ziel des ewigen Lebens ist erreichbar! 25

 

 

 

Ist ewiges Leben wirklich möglich?

 

a)       Ewiges Leben: Ein bisher unerfüllter Menschheitstraum

 

1)        Ewiges Leben, ein scheinbar unerfüllbarer Traum

 

Die meisten Menschen würden mit einem spöttischen Lächeln antworten, wenn ihnen jemand versprechen würde, dass sie schon bald ewiges Leben erreichen könnten. Ist dies aber wirklich ein unerfüllbarer Menschheitstraum oder aber wird er sogar schon bald in Erfüllung gehen?

 

Hinter Dem der dieses Versprechen abgibt steht niemand geringerer als der Schöpfer des Lebens. Sein eigener Sohn, Jesus, war beauftragt uns diese Dinge zu erklären, um unseren Glauben daran zu stärken. Die grösste Stütze unseres Glaubens bewirkte Gott selbst, indem er seinen Sohn aus dem Tod zum Leben zurückbrachte. Die Überwindbarkeit des Todes ist einer der Schlüssel zu ewigem Leben.

 

http://www.abtei-kornelimuenster.de/images/Giotto%20Lazarus.jpgEin auf genauer Erkenntnis aufgebauter Glaube an die wirkliche Realität der Auferstehung von den Toten wird uns die Hoffnung auf ewiges Leben stärken! Eine Auferweckung, nur um etwas später neuerlich wiederum zu sterben, ergibt keinen Sinn! Im Falle des Lazarus und anderer Verstorbener war es nur der Beweis, dass Jesus die Macht diesen ersten Schlüssel zu nutzen. Später erhielten ihn zudem die zwölf Apostel, Paulus eingeschlossen! Die kommende Auferstehung der Toten dagegen ist gemäss der Bibel fest an ewiges Leben verknüpft (2.Pe 2:1-3).

 

Beachten wir, wie Paulus gegenüber einigen Zweiflern in der Versammlung Korinth argumentierte, welche die Hoffnung auf die Auferstehung leugneten:

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:12-19 ***

Wenn nun von Christus gepredigt wird, daß er von den Toten auferweckt worden ist, wie kommt es, daß einige unter euch sagen, es gebe keine Auferstehung der Toten? 13 Wenn es wirklich keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. 14 Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist unser Predigen bestimmt vergeblich, und unser Glaube ist vergeblich. 15 Überdies werden wir auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir Zeugnis gegen Gott abgelegt haben, daß er den Christus auferweckte, den er aber nicht auferweckte, wenn die Toten wirklich nicht auferweckt werden. 16 Denn wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. 17 Ist ferner Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nutzlos; ihr seid noch in euren Sünden. 18 In der Tat, auch die, die in Gemeinschaft mit Christus [im Tod] entschlafen sind, sind verloren. 19 Wenn wir nur in diesem Leben auf Christus gehofft haben, sind wir die bemitleidenswertesten aller Menschen.

 

Der ganze christliche Glaube steht und fällt mit Jesu Auferstehung. Die Auferstehung des Christus aus den Toten ist somit grundlegend für unseren Glauben überhaupt, auch an die Auferstehung aller übrigen Verstorbener. Die Hoffnung auf Christus ist mit der Auferstehung verbunden. Jesu Tod ist mit Sündenvergebung verknüpft, welche ihrerseits die Grundlage ewigen Lebens darstellt, da Sünde die Ursache des Todes darstellt. Ein künftiges menschliches Leben, hier auf der Erde, jedoch unter besseren Voraussetzungen als heute: Dies bildet Grundlage unserer Hoffnung und dies wurde durch die Apostel verkündet.

 

2)        Anstrengungen, um das Leben zu verlängern: Der Mensch möchte ewig Leben!

 

Immerhin unternimmt der Mensch seit langem sehr grosse Anstrengungen das Leben zu erhalten und es gar zu verlängern. Offensichtlich hatte er damit bereits einigen Erfolg. Die Statistiken weisen nach oben! Lag das durchschnittliche Lebensalter in Mitteleuropa um 1800 noch bei etwa 45 Jahren, so stieg es kontinuierlich an, um heute bei über 70 Jahren zu liegen. Ein offensichtlicher Erfolg durch bessere Bildung, ausgeglichene Ernährung, gesündere Lebensweise, grössere Hygiene aber auch medizinische und psychische Betreuung.

 

http://www.kunstkopie.de/kunst/johann_ramboux/adam_eva_vertreibung_paradies_hi.jpgVergleichen wir dies aber mit Adams Alter von 930 Jahren sind wir noch weit entfernt vom Zustand der ursprünglich herrschte, nachdem Adam aus dem Paradies geworfen wurde und ewiges Leben zufolge Sünde verlor. Methusalem, der älteste im Bibelbericht erwähnte Mensch, kam auf 968 Jahre, ein damals scheinbar erreichbares Höchstalter, wo heute doch nur sehr, sehr wenige Menschen das Alter von 120 Jahren erreichen (1.Mo 5:5, 25-27)

 

http://ais.badische-zeitung.de/piece/02/6e/53/bf/40784831.jpgWas aber hindert uns daran noch viel älter zu werden als Methusalem? Ganz offensichtlich existiert ein Mechanismus, der das Alter erhöht, respektive erniedrigt. Die Lebensumstände, auf die der Mensch Einfluss hat, spielen dabei nur eine begrenzte Rolle. Wie in so vielen wichtigen Angelegenheiten gibt die Bibel einen klaren Hinweis darauf, warum das Lebensalter durch den Menschen nicht erhöht werden konnte:

 

*** Rbi8  1. Mose 6:1-3 ***

Nun geschah es, als die Menschen auf der Oberfläche des Erdbodens zahlreich zu werden anfingen und ihnen Töchter geboren wurden, 2 daß dann die Söhne des [wahren] Gottes die Töchter der Menschen zu beachten begannen [und gewahrten], daß sie gut aussahen; und sie nahmen sich dann Frauen, nämlich alle, die sie erwählten. 3 Danach sprach Jehova: Mein Geist soll nicht auf unabsehbare Zeit dem Menschen gegenüber walten, da er ja Fleisch ist. Somit sollen sich seine Tage auf hundertzwanzig Jahre belaufen.“

 

Der Geist Gottes, der das Leben erhält, dieser sollte nur noch eine begrenzte Zeit von 120 Jahren zugunsten des Menschen wirken, während er offensichtlich zu Beginn bei deren Schöpfung auf „unabsehbare Zeit(NWÜ), ja auf ewig walten sollte.

 

3)        Gott selbst stellt die Uhr des Lebens neu auf 120 Jahre fest

 

Die Grundursache zur Verkürzung der Lebenszeit der Menschen lag somit im geistigen Bereich, wo ganz offensichtlich geistige Wesen, Söhne des wahren Gottes“, Engel, ihre höhere Stellung und ihre Erkenntnis über menschliches Leben missbrauchten und dadurch dem Menschen und seiner Art hohen Schaden zufügten: Die rigorose Verkürzung ihrer Lebenszeit. Befassen wir uns etwas näher mit der Ursache und der Wirkung.

 

Der Mensch selbst, jene Frauen, welche diese widernatürlichen Beziehungen mit materialisierten Geistwesen zuliessen, sie hatten somit offensichtlich ihr eigenes Gericht verursacht. Offenbar war sich der Mensch göttlich gesetzten Grenzen auch nach Adams Verurteilung zu wenig bewusst! Die Schlechtigkeit der Menschen, im Zusammenspiel mit Geistgeschöpfen, die Jehovas GESETZE missachten, nahm ein Ausmass an, das gerechten Menschen das Leben fast verunmöglichte.

 

http://de.mormonwiki.com/wiki/images/2/23/NoahAndTheArkWithAnimals.jpg*** Rbi8  1. Mose 6:5-7 ***

Da sah Jehova, daß die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und daß jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. 6 Und Jehova bedauerte, daß er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es schmerzte ihn in seinem Herzen. 7 Da sprach Jehova: „Ich werde die Menschen, die ich erschaffen habe, von der Oberfläche des Erdbodens wegwischen, vom Menschen bis zum Haustier, bis zu dem sich regenden Tier und bis zu dem fliegenden Geschöpf der Himmel, denn ich bedauere wirklich, daß ich sie gemacht habe. 8 Noah aber fand Gunst in den Augen Jehovas.

 

Nur ein vollkommener Neuanfang konnte diese Situation ändern, da der Mensch, trotz der Predigttätigkeit Noahs und Hinweise seit den Tagen Henochs auf ein kommendes Gericht, keine Veränderung im Denken und Handeln der Zeitgenossen mit sich brachte! Noah predigte über mehrere Jahrzehnte hinweg erfolglos! Dies erwähnt Jesus im Zusammenhang mit dem zu erwartenden Endgericht an unserem System der Dinge: Die Menschen wollen nicht hören, obwohl ihr Leben akuter Gefahr ausgesetzt ist! (Mat 24:3, 14, 36-39)

 

Menschen handelten sich dadurch das Gericht der Vernichtung durch eine Sintflut ein und damit zudem die Konsequenz wesentlich verkürzten Lebens für die Nachfahren. Gott verhinderte dadurch in grossem Mass, dass der Mensch durch Langlebigkeit und fehlende Einsicht über Gut und Schlecht, sowie ausbleibendes augenblickliches Gericht, unbegrenzten Schaden anrichten konnte (1.Mo 6:5-7; Ps 9:16; Jud 6).

 

Der Prophet Jesaja zeichnete im achten Jahrhundert vor unserer Zeit die Grundursache auf, warum das Böse überhandnimmt:

 

http://www.life.de/sites/default/files/media/cache/images/title/21659-Die-Gr%C3%B6sse-Gottes.jpg*** Rbi8  Jesaja 26:9-10 ***

Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Wo ein GESETZ besteht, da muss dem GESETZ auch Nachachtung verschafft werden und zwar unmittelbar, ansonsten das Übel vom Schlechten zum Schlimmeren fortschreitet.

 

Nach dem Sündenfall Adams überliess Gott Satan das Feld der Erde, damit dieser sein Vorhaben erfüllen könnte und dadurch den Beweis antreten würde, fähiger zu sein wie Gott im Lenken der Menschen! Dies sollte allerdings unter vorgegebenen Begrenzungen geschehen, vor allem zeitlich! Damit aber überliess Gott jene, welche auf ihn vertrauten nicht vollkommen ohne seinen Schutz! (1.Kor 2:6-8; 2.Kor 4:3, 4)

 

image011

 

 (Zu 3)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

Das Bibelbuch Hiob zeigt Hintergründe und Auswirkungen dieser Freigabe der Erde unter Satans Macht. Der Verursacher von Krankheit bis hin zu Tod durch Naturkatastrophen steht in Verbindung mit Satans Missbrauch der Macht und seinen direkten und indirekten Einfluss auf Menschen und gefallene Engel.

 

Ein genaues Verständnis öffnet unseren Sinn für Gottes Gerechtigkeit, seine Schutzvorkehrungen zu Gunsten gerechtigkeitsliebender Menschen und seine langfristige Fürsorge. Im Buch „Gesamtbild der Bibel“ wird darauf an mehreren Stellen im Detail eingegangen (Hi 1:6-22; 42:12-16).

 

4)        Der normale, gesunde Mensch möchte nie sterben

 

Der Drang hin zum Leben ist im Menschen sehr stark. Dies veranlasst uns dem Körper jene Dinge zu geben, welche er zum Leben notwendig  braucht, wie trinken, essen und atmen, aber auch geistige Dinge, die den Menschen doch vom Tier unterscheiden.

 

Durch Hygiene und medizinische Betreuung können wir viel zur Verbesserung der Lebensumstände beitragen. Nichts aber ist vergleichbar mit der Erhöhung geistiger Werte. Forschungen haben ergeben, dass beispielsweise in Ländern mit hoher Ausbildung normalerweise auch das Lebensalter steigt, wogegen Länder mit fehlender Basisausbildung am unteren Ende der Skala registriert werden.

 

http://media.medmedia.at/mm_media/uim/2012/10/Bildschirmfoto%202013-_opt34.jpegEin weiteres Indiz führt uns weiter in die richtige Richtung: Singles leben normalerweise wesentlich weniger lang wie Verheiratete. Glücklich verheiratete haben einen zusätzlichen Bonus an Lebensjahren. Offensichtlich hat es eine lebensverlängernde Wirkung sich intensiv um andere Menschen zu kümmern! Meist entstammen aus Ehen auch Nachkommen und das bringt den Zusammenhang zu einem der zehn göttlichen Gebote:

 

*** Rbi8  2. Mose 20:12 ***

Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit sich deine Tage als lang erweisen auf dem Erdboden, den Jehova, dein Gott, dir gibt.

 

(Zu 4)  Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

Offensichtlich sollten Eltern ihre Kinder dazu erziehen, sowohl Vater wie Mutter zu ehren, was zu einer Verlängerung der Lebenstage beiträgt. Es ist einfach den Zusammenhang zu sehen: Wenn Kinder sich um ihre Eltern kümmern, dann ist auch ein hohes Alter, selbst mit Schwächen und Gebrechen zu ertragen. Ohne die physische und emotionelle Hilfe von Kindern kann dies die Lebenslänge drastisch verkürzen! Dies wird sich auch auf die nächste und übernächste Generation auswirken. Es hat somit langfristige Auswirkung!

 

Wenn wir den Gedanken in die umgekehrte Richtung lenken, dann steht am Anfang der Kette Jehova Gott, als Schöpfer menschlichen Lebens, dem jeder Mensch Ehre und Unterordnung schuldet. Wenn wir ihn in den Mittelpunkt stellen, so wirkt sich dies langfristig zu unseren Gunsten aus! Hier liegt der Schlüssel zum Verständnis ewigen Lebens! (1.Mo 20:1-7)

 

Anstatt auf Satan, Dämonen und deren irdische Vertreter zu hören sollten Christen ihr Ohr Jesus leihen und genau zu verstehen suchen, was er wirklich aussagt. Jehova wiederum zeigt, dass er diesen lange zuvor angekündigten Menschen Jesus zum Richter eingesetzt hat und, dass es unsere Pflicht ist, Jesus genau zuzuhören und das, was er uns sagt auch zu tun! (5.Mo 18:14-16) Jesus erklärte im Tempel Jerusalems vor den versammelten Juden:

 

http://www.chronologisches-bibelstudium.de/webdisk/files/petrus_kornelius.jpg*** Rbi8  Johannes 5:24 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

Petrus bestätigte die richterliche Stellung Jesu vor der Taufe des Kornelius: „Diesen hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn offenbar werden lassen, nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott zuvor bestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm aßen und tranken, nachdem er von den Toten auferstanden war. Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt. (Apg 10:40-43)

 

Vom Tod zum ewigen Leben überzugehen ist mit dem hören von Jesu Wort und glauben an Jehova verbunden! Glaube ohne Werke allerdings ist tot! In Jesu Liebe zu verbleiben bedingt seine Gebote zu halten! (Jak 2:14)

 

 

b)       Von Anfang an vorhergesehen, das ewige Leben!

 

5)        Am Anfang existierte bereits Unsterblichkeit

 

File:Joachim Lange Mosaisches Licht und Recht 1733.jpgDie Studien, um zu einem Gesamtverständnis der biblischen Aussagen zu gelangen führten uns immer wieder dazu, dass alle wichtigen Informationen für ein glückliches und langes Leben in der Bibel enthalten sind. Menschliche Fachbücher zum einen oder anderen Thema mögen viele nützliche Details hinzufügen, die Grundaussage aber werden wir in der Bibel finden!

 

Jehova Gott, der Schöpfer aller Dinge ist ein Gott der Ewigkeit, ohne Anfang und ohne Ende. Die Engel, nach ihrer Erschaffung, erhielten die Fähigkeit unsterblich zu sein. Dies ist nicht gleichbedeutend wie unzerstörbar. Jehova behält sich dieses Recht vor, Geschöpfe, die seinem Willen fortgesetzt widerstehen, das Recht auf Leben zu entziehen (Jes 48:12, 13; Hes 18:4; 28:16; Mat 10:28).

 

Für Adam und Eva war bereits ewiges Leben vorgeplant und sie waren zu diesem Zweck erschaffen worden. Ihr Tod aber war die Folge des Übertreten göttlichen Willens. Der Apostel Paulus zeigt die Verbindung zwischen Sünde als dem Verfehlen von Gottes Willen und dem Tod.

 

*** Rbi8  Römer 5:12 ***
Darum, so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten

 

Aus dem geistig und physisch perfekten Adam wurde ein Adam, der Gottes Wohlwollen verlor und dadurch der Sterblichkeit, dem Zerfall anheimfiel. Da das Essen von der verbotenen Frucht eine bewusste, willentliche Missachtung Gottes darstellte, war eine Umkehr nicht möglich. Adam hatte die „Sünde wider den heiligen Geist“ begangen, welche keine Vergebung erlangt, weil er willentlich Gott ignorierte und sich zudem reuelos einer Verschwörung gegen Gottes Souveränität anschloss: Dem Wunsch Satans zu „sein wie Gott“, um Jehova aus dessen Stellung als alleiniger Gott zu verdrängen!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-27 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird.

 

Das Versprechen der Schlage, so zu sein wie Gott, konnte weder durch Satan, noch durch sein System verwirklicht werden. Der Mensch wird nie in der Lage sein ewiges Leben aus eigenem Antrieb, ohne Jehova Gott zu erlangen. Jehova behält sich weiterhin das Recht vor, zu entscheiden, was für den Menschen Gut und was Böse ist. Dies ist ein Seinem GESETZ festgelegt! Ewiges Leben steht in direkter Abhängigkeit dazu, ob wir dies akzeptieren oder nicht.

 

image019

 

(Zu 5)  Vergleiche Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

6)        Der Verlust ewigen Lebens kann rückgängig gemacht werden!

 

Der Verlust ewigen Lebens für die Menschheit wird somit nur mit Gottes Hilfe und durch seine  unverdiente Güte, für einem ganz bestimmten, limitierten Bereich innerhalb der Menschheit erreicht werden: Für Menschen, welche sich anstrengen selbst wiederum vollkommen zu werden, wie Gott dies ursprünglich für das erste Menschenpaar vorsah. Gott und sein Sohn Jesus bieten dazu ihre hilfreiche Unterstützung. Durch sie und mit ihnen ist das Ziel erreichbar! Das ist aber bei weitem nicht dasselbe, wie sich Gott gleichzustellen!

 

*** Rbi8  Philipper 2:5-11 ***

Bewahrt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war, 6 der, obwohl er [[als einer der Engel]] in Gottesgestalt [[als Geistwesen]] existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein. 7 Nein, sondern er entäußerte sich selbst und nahm Sklavengestalt an und wurde den Menschen gleich. 8 Mehr als das, als er in seiner Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod an einem Marterpfahl [[Pfahl]]. 9 Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn auch zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem [anderen] Namen ist, 10 so daß sich im Namen Jesu jedes Knie beuge, derer, die im Himmel, und derer, die auf der Erde, und derer, die unter dem Erdboden sind, 11 und jede Zunge offen anerkenne, daß Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

 

image024Diese Vollkommenheit erreichen wir wiederum, jedoch nur durch die Hilfe und Anleitung Jesu. Er selbst führte ein vollkommen gerechtes Leben und  hat uns dadurch ein makelloses Beispiel hinterlassen: Das aber erlaubt uns trotzdem nicht, Jesus zu vergöttlichen und ihn Gott Jehova gleich zu machen. Die Dreieinigkeitslehre der Christenheit stört das Gesamtbild und entspricht in keiner Weise der biblischen Aussage. Sie ist vollkommen dem ersten bis dritten der zehn Gebote zuwider (1.Mo 3:4, 5).

 

(Zu 6)  Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

Was bedeutet dies, dass Jesus „in Gottesgestalt existierte“? Paulus gibt hierzu Erklärungen die dies zu verstehen helfen im Kapitel 15 des 1.Korintherbriefes:

 

(1. Korinther 15:44, 45)  Wenn es einen physischen Leib gibt, so gibt es auch einen geistigen. 45 So steht auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam wurde ein lebengebender Geist.

 

Jesus, der „letzte Adam“ oder der letzte von Gott direkt in Maria erzeugte Mensch wurde laut den Aussagen des Petrus nach seinem Opfertod im Geiste“ auferweckt, als dasselbe Geistwesen, das er vor dem Erdenleben gewesen war! (vergl. Joh 17:5)

 

(1. Petrus 3:18)  Ja, auch Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott führe, [er,] der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste lebendig gemacht wurde.

 

Jesus war, bevor er zur Erde gesandt wurde, ein mächtiges Geistwesen, ein Engelfürst, der als erstes aller Geschöpfe nach Gottes Ebenbild erschaffen wurde. Nur wenn wir die Angaben zu Jesus zum bestimmten „Teilbild“ vereinen, dann passt es perfekt auch in das Gesamtbild! Jesus hat als Geistwesen wie als „letzter Adam“ einen Beginn aber kein Ende! Nur er konnte dank seiner Sündlosigkeit die Schuld Adams begleichen!Leben um Leben“, lautet Gottes gerechtes Urteil! Er ist somit ewige nur in eine Richtung: Seit Erschaffung hin zur Ewigkeit der Zukunft! Im Brief an die Kolosser erklärt Paulus:

 

(Kolosser 1:15-20)  Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [[Pfahl]] [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

 

Er hatte wie Gott ewiges Leben vor sich. Gott selbst verlieh Jesus (als Engelfürst Michael) Ehre und Macht, die Jesus aber nie missbrauchte, um Ehre von Gott weg auf sich zu ziehen. Er handelte somit loyal und nicht wie Satan, der über die Menschen gesetzt wurde und schon kurz darauf zuerst Eva und durch sie auch Adam erfolgreich von Jehova weg, auf seine Seite zog. Im Gegenteil, Jesus erniedrigte sich unter seinen Stand als Engelfürst an Gottes Seite, um ein Mensch zu werden. Er entfloh selbst unter härtester Bedrohung nicht, als es für ihn galt den Tod zu erleiden (1.Mo 3:6, 7; Da 10:13; Mar 14:36).

 

Jesus‚ satan‚Other 1920x1200 wallpaperAls Mensch, wie wir selbst, war er Satan vollkommen ausgeliefert, der sich an ihm zu messen versuchte und ihn durch Verlockung und Todesdrohung auf seine Seite zu ziehen versuchte (Mat 5:8-11; 17:22, 23; 26:3, 4).

 

Jesus wurde zudem Gott gleich, indem er keine Art von gewaltsamer Besitzergreifung von Menschen für seine eigenen Zwecke in Betracht zog, sondern als ein Dienender und für Gottes Königreich durch Überzeugung und Wahrheit Werbender auftrat. Dazu wurde Jesus Mensch, obwohl er bereits zuvor als Engelfürst Michael ein mächtiges Geistwesen innerhalb der göttlichen Regierungsgewalt gewesen war. Er liess sich auf Jehovas Wunsch unter Engel, zum Menschen aus geringstem Rang erniedrigen. Er begann sein Leben mit armen Eltern in einem Stall! (Da 10:13; Kol 2:8-12).

 

Jesus gab ein Beispiel wie auch wir menschliche Vollkommenheit wiedererlangen könnten. Er forderte seine Zuhörer auf, dieses Ziel fortgesetzt vor Augen zu haben und ihm nachzustreben.

 

*** Rbi8  Matthäus 5:48 ***

Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

 

Diese Vervollkommnung des Menschen, hin zu göttlicher Eigenschaft, ist an genaue Erkenntnis gebunden. Nur indem wir Jesus in jeder Beziehung nachahmen erreichen wir dies: Seinen Fusstapfen exakt nachfolgen, wie Paulus dies tat! „Darum werdet Nachahmer Gottes als geliebte Kinder, und wandelt weiterhin in [der] Liebe, so wie auch der Christus euch geliebt und sich selbst als eine Opfergabe und ein Schlachtopfer für Gott zu einem lieblichen Wohlgeruch für euch dahingegeben hat. (Eph 5:1, 2) Nur wenn wir Gottes Willen wirklich verstehen und ihn in unserem Leben anwenden, werden wir dies erreichen. Das Gift, das all dies verunmöglicht, beginnt mit der Lüge, der Unwahrheit und dem Irrtum.

 

*** Rbi8  Titus 1:1-3 ***

Paulus, ein Sklave Gottes und ein Apostel Jesu Christi gemäß dem Glauben der Auserwählten Gottes und der genauen Erkenntnis der Wahrheit, die der Gottergebenheit entspricht, 2 aufgrund einer Hoffnung auf das ewige Leben, das Gott, der nicht lügen kann, vor langwährenden Zeiten verheißen hat, 3 wohingegen er zu seinen eigenen bestimmten Zeiten sein Wort in der Verkündigung offenbar machte, mit der ich betraut worden bin, nach dem Befehl unseres Retters, Gottes

 

A select few with Jesus enter roomGottes Versprechen auf ewiges Leben hat er durch seine Propheten offenbar gemacht. Die wichtigste Rolle spielte dabei Jesus, der bewies, dass er die Macht zur Auferweckung von Toten von Jehova Gott erhalten hatte und diese Kraft nicht nur selbst besass, sondern auch die Autorität darüber hatte, diese Befehlsgewalt auf andere Menschen, seine Apostel zu übertragen.

 

Paulus wurde dabei eine wichtige Aufgabe zuteil, diese Dinge in logische Erklärung zu bringen, dass wir all dies in der Lage sein würden diese Zusammenhänge in ihrer Tiefe zu verstehen.

 

Johannes zeigt einen wichtigen Aspekt der Liebe Gottes zu den Menschen:

 

*** Rbi8  Johannes 3:16 ***

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.

 

image031Durch die philosophische Lehre einer Auferstehung im Himmel wurde vieles verdunkelt und bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Das Buch „Der falsche Prophet“ zeigt, wo diese Lehren herstammen und welche verheerende Auswirkung sie auf unser Verständnis hatten.

 

Jehova ist ein Gott der nicht lügen kann und der die Lüge verabscheut, der uns durchaus befähigt hat Lüge zu durchschauen und Irrtum aufzudecken. Jehova kennt jene sehr wohl, die ihr Herz ihm und der Wahrheit zuneigen (2.Ti 2:19).

 

Dies aber setzt uns meist in Konflikt mit den religiösen Vorstehern, die mehr an ihrer Organisation und ihrer Stellung interessiert sind, wie an Wahrheit, an Jesus und an Gott. Sie verteidigen Menschengebot, ihre Dogmen mit all der ihnen zustehenden Gewalt des „Herrschers der Finsternis (Mat 22:29; Eph 3:18; 4:14).

 

(Zu 4)  Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

7)        Leben und Tod sind Phänomene, welche die Bibel exakt erklärt

 

Unser Forschen nach Verlängerung des Lebens hin zu ewigem Leben berührt damit auch den Tod. Der Mensch suchte seit jeher nach Erklärungen. Was ist das Phänomen „Leben“ und „Tod“? Was genau geschieht, wenn ein Mensch entsteht und was, wenn er stirbt?

 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51arigR2OpL._SY300_.jpgDarüber wurden viele Bücher geschrieben und die Sterbeforscherin Frau Dr. Kübler-Ross, eine Schweizerin, die am 24. August 2004 in den USA verstarb, hat viel Information zum Thema zusammengetragen. Sie war offensichtlich eine stark gläubige Person, welche an ein Leben nach dem Tode einen festen Glauben ausübte. Dabei scheint ihr Glaube oft der Vater des erhofften Ziels gewesen zu sein, den Übergang der „Seele“ von einem Bereich zum anderen entdecken zu können.

 

In der filmischen Dokumentation des Lebens von Elisabeth Kübler-Ross mit dem Titel Dem Tod ins Gesicht sehen von 2002 sagte sie: „Heute bin ich sicher, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Und dass der Tod, unser körperlicher Tod, einfach der Tod des Kokons ist. Bewusstsein und Seele leben auf einer anderen Ebene weiter. Ohne jeden Zweifel.“ [1]

 

Die Seele sei unsterblich, auch wenn der Körper stirbt, ist eine grundlegende Aussage, der Milliarden von Menschen heute, wie schon in der Vergangenheit Glauben schenkten: Wenn die Seele unsterblich ist, wie Philosophen behaupten, taucht automatisch die Frage auf, wohin sie dann zieht, wenn sie den Körper verlässt?

 

Erstaunlich, unglaublich ist für den ersten Moment für solche Personen, mit einem festen Glauben an die Unsterblichkeit der Seele, die einfache und kurze biblische Aussage, dass der Tod das Gegenteil von Leben bedeutet.

 

http://www.tu-chemnitz.de/phil/leo/bilder_neu/Apfelbaum1.jpg*** Rbi8  1. Mose 2:15-17 ***

Und Jehova Gott nahm dann den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und ihn pflege. 16 Und Jehova Gott erlegte dem Menschen auch dieses Gebot auf: „Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. 17 Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben.“

 

Hier wird Leben von Gehorsam gegenüber Gottes Gebot abhängig gemacht, wobei sich Gott das Recht ausbedungen hat, alleine darüber zu entscheiden, was für den Menschen gut sei und was schlecht!

 

Wir wissen sehr wohl, dass aus einer Lüge niemals Wahrheit wird, dass aber umgekehrt aus Wahrheit niemals eine Lüge stammt. Nur die Wahrheit kann unsere Augen öffnen und das Unerklärbare plötzlich verständlich machen.

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:21 ***

Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Tod ist somit die Folge des Übertretens von Gottes geäusserten Willen zu einer bestimmten Angelegenheit. Evas und Adams Leben hingen von Gehorsam ab. Sie hatten bestimmte Aufgaben zu erfüllen die Gott ihnen erklärt hatte und damit verbunden stand seine Unterstützung und seine Unterweisung. Ein Altern über das optimale Mass hinaus hätte es für jenes Paar nicht gegeben, wenn sie nicht einer anderen Stimme gehört hätten, die eindeutig Gottes Wort widersprach. Der Traum ewiger Jugend war von Anfang an eine Realität:

 

http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/mode/unterwaesche/img/intro_uw_adameva_g.jpg*** Rbi8  1. Mose 3:1-5 ***

Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen? 2 Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. 3 Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ 4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Gott sagte klar und deutlich, dass das Übertreten seines Gebotes Todesfolge haben würde! Eva wusste es und kannte exakt die Straffolgen!

 

8)        Versprechen von Unsterblichkeit unabhängig von Gott bleibt eine Lüge

 

Das Versprechen von Unsterblichkeit unabhängig von Gott und der Erfüllung seiner Vorgaben stammte somit ursprünglich nicht von Gott, sondern vom Teufel. Die Lehre der Unsterblichkeit der Seele hat somit einen klar definierten Anfang: Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben war ein uneinlösbares Versprechens von Seiten der Urschlange, Satans. Eva hörte darauf, Adam folgte ihr in der Übertretung von Gottes Verbot und dadurch war die erste Verschwörung gegen Gott erfolgreich, – zumindest für den kurzen Moment. Gottes Gericht an Satan und am ersten Menschenpaar folgte unmittelbar darauf.

 

Piero della Francesca: Freskenzyklus der »Legende vom Heiligen Kreuz« im Chor von San Francesco in Arezzo, Szene: Tod und Bestattung Adams, Detail: Tod AdamsDie Folge war das, was Gott schon zu Beginn erklärt hatte: „Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben“. Der Tod war die Folge des Übertretens göttlicher Normen.

 

(Zu 8)  Vergleiche Grafik:  4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Paulus erklärt die einfachen Zusammenhänge zwischen Leben und Tod und göttlichen Normen, sowie die Auswirkung von deren Nichteinhaltung. Sünde bedeutet das Verfehlen von Gottes Willen, dies wiederum führt zum Tod.

 

(Zu 8)  Vergleiche Grafik:  5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

*** Rbi8  Römer 5:12-14 ***

Darum, so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten13 Denn bis zum GESETZ war Sünde in der Welt, doch wird Sünde niemandem zugerechnet, wenn kein Gesetz [[GESETZ]] da ist. 14 Nichtsdestoweniger regierte der Tod als König von Adam bis auf Moses, sogar über die, die nicht nach der Gleichheit der Übertretung Adams gesündigt hatten, der mit dem Ähnlichkeit hat, der kommen sollte.

 

image040Paulus verweist die Römer auf jemanden hin, der nach Adam kommen sollte und der mit Adam Ähnlichkeit haben würde, welcher aber der Regierung des Todes ein Ende bereiten sollte. Diesen wichtigsten Schlüssel hin zur Unsterblichkeit gilt es zu erkennen. Unsterblichkeit ist eine freie Gabe Gottes, die der Mensch, ohne Ihn, nie zu erreichen in der Lage ist!

 

*** Rbi8  Römer 5:15-17 ***

Doch mit der Gabe ist es nicht so wie mit der Verfehlung. Denn wenn durch des einen Menschen Verfehlung viele gestorben sind, so sind die unverdiente Güte Gottes und seine freie Gabe mit der unverdienten Güte durch den einen Menschen Jesus Christus vielen gegenüber weit überströmender gewesen. 16 Auch ist es mit der freien Gabe nicht so, wie sich die Dinge durch den einen [Menschen], der sündigte, auswirkten. Denn das Gericht hatte von einen Verfehlung aus Verurteilung zur Folge, die Gabe aber hatte von vielen Verfehlungen aus eine Gerechtsprechung zur Folge. 17 Denn wenn durch die Verfehlung des einen [Menschen] der Tod als König durch diesen einen regiert hat, werden vielmehr die, welche die Fülle der unverdienten Güte und der freien Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben als Könige durch den einen , Jesus Christus, regieren.

 

Gottes Gabe des Lebens für Menschen begann mit Jesus, er war der Werkmeister der an Gottes Seite Adam als ersten Menschen erschuf und Eva aus Adams Rippe. Seine Liebe galt von da ab den Menschensöhnen, der höchsten Erschaffung im materiellen Bereich, die er durch Gottes Macht vollbringen durfte (Spr 8:30, 31; Kol 1:13-20).

 

Die Verkürzung der Lebenszeit von ewigem Leben auf weniger als tausend Jahre kam als Folge der Übertretung des einen Menschen, Adam. Damit kam der Tod zu den Menschen. Später folgte die Herabsetzung des Lebensalters auf hundertzwanzig Jahre, durch den Ungehorsam seiner Nachkommen vor der Flut.

 

Eva war laut Paulus gründlich betrogen worden, nicht aber Adam! Gott gab also Eva nicht die Hauptschuld, wie viele Religionen dies behaupten, sondern Adam. Er, als Haupt seiner Frau hatte Priesterfunktion und hätte die Sache richtigstellen können! (1.Ti 2:14; Mal 2:7; 1.Kor 11:3).

 

(3. Mose 19:17)  Du sollst deinen Bruder in deinem Herzen nicht hassen. Du solltest deinen Genossen auf jeden Fall zurechtweisen, damit du nicht mit ihm zusammen Sünde trägst.

 

All dies aber sollte nicht endgültig sein, sondern Gott schuf auch den Lösungsweg, den nur Er selbst bereiten konnte: Ein weiteres perfektes Leben, das uns vom Tod befreien sollte und Gottes Anspruch auf Ausgleich befriedigen konnte. Sein GESETZ lautete: „Leben für Leben“!

 

*** Rbi8  1. Mose 9:5-6 ***

Und außerdem werde ich euer Blut, das eurer Seelen, zurückfordern. Von der Hand jedes lebenden Geschöpfes werde ich es zurückfordern; und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, der sein Bruder ist, werde ich die Seele des Menschen zurückfordern. 6 Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden, denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht.

 

Die Todesstrafe für jeden, der den Tod eines anderen zu verantworten hat ist das eigene Leben zu verlieren! Vom Standpunkt der deklarierten Menschenrechte aus gesehen eine unmögliches Strafmass, weil kein Mensch Leben wiederherzustellen in der Lage ist! Von Gottes Standpunkt aus gesehen der einzige Weg das Schlechte auszumerzen! Jesus bestätigt Gottes Standpunkt und er hat gar das Strafmass in der Bergpredigt verschärft, so dass jeder, der seinen Bruder hasst bereits unter die Todesstrafe fällt!

 

(Matthäus 5:21, 22)  Ihr habt gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ‚Du sollst nicht morden; wer immer aber einen Mord begeht, wird dem Gerichtshof Rechenschaft geben müssen.‘ 22 Doch ich sage euch, daß jeder, der seinem Bruder fortgesetzt zürnt, dem Gerichtshof Rechenschaft wird geben müssen; wer immer aber ein unaussprechliches Wort der Verachtung an seinen Bruder richtet, wird dem höchsten Gerichtshof Rechenschaft geben müssen, während jeder, der sagt: ‚Du verächtlicher Tor!‘, der feurigen Gehẹnna verfallen sein wird.

 

http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20110121215660/assassinscreed/de/images/3/31/BibelKain_Abel.jpgGehenna“ bedeutet den zweiten Tod, ewige Abschneidung von den Lebenden! Kein Zweifel, Jesus hat das Strafmass verschärft und den Punkt von dessen Anwendung bereits weit vor den Mord gelegt, in den Bereich, wo sich hassvolle Gedanken bilden die bekämpft werden müssen sobald sie auftauchen! Jehova warnte Kain, als er hasserfüllte Gedanken hegte und Kain hörte nicht auf die Warnung! (1.Mo 4:2-13)

 

(1. Johannes 2:9-11)  Wer sagt, er sei im Licht, und haßt doch seinen Bruder, der ist bis jetzt noch in der Finsternis. 10 Wer seinen Bruder liebt, bleibt im Licht, und in seinem Fall gibt es keine Ursache zum Straucheln. 11 Wer aber seinen Bruder haßt, ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis, und er weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen blind gemacht hat.

 

Kain hörte nicht auf Gott und legte seinen Gedanken nicht Fesseln an und so wuchs sein Hass und er wurde zum Brudermörder.

 

Adam wurde durch seine Zulassung dessen, was Gott verboten hatte verantwortlich für den Tod seiner Nachkommen.

 

Wodurch nun aber sollte dies geschehen, verlorenes Leben zurück zu erlangen?

 

Mussten unter mosaischem GESETZ die Sünder, welche laut GESETZ Todesstrafe verdienten, durch den Bluträcher oder die Richter unter Beihilfe des Volkes zu Tode gebracht werden, so änderte dies nach Jesu Tod, mit dem Ende des „Bundes mit Levi“, die doch die Verantwortung für die Ausführung der gesetzlichen Bestimmungen hatten.

 

Von nun an sollte Jesus selbst der Bluträcher Jehovas sein, der am kommenden Gerichtstag die Strafe vollzieht an den Lebenden vollzieht. Er ist höchster „Richter der Lebenden und Toten“ und urteilt so, wie er es vom Vater her hört! Gottes Gebot und seine Strafbestimmungen endeten nicht mit Jesu Tod, das ist eine fatale religiöse Fehleinschätzung durch fehlerhafte Übersetzung der Worte des Paulus, Jesus sei das „Ende“ des GESETZES anstatt dessen „Ziel“ in höchster Erfüllung! Paulus erklärte doch kurz zuvor: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] GESETZ auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] GESETZ auf.(Rö 3:31; 4.Mo 35:19; Mat 19:28; 26:52; Rö 10:4; Off 13:9, 10).

 

Während des Millenniums liegt das Gericht über die Auferstandenen in den Händen der Apostel und der kommenden Priesterkönige.

 

 

c)       Jeder ist herausgefordert sich selbst um ewiges Leben zu bemühen!

 

9)        Ewiges Leben hängt von der Anerkennung Jesu, als Loskäufer vom Tod ab

 

Kommen wir zurück zum Text des Paulus an die Römer (Rö 5:15-17): Gott kann nicht sein eigenes Gebot übertreten: Was Er sagt muss sich erfüllen! Für vergossenes Blut oder Sünde, welche Todesstrafe zur Folge hat und auch für alle übrigen Sünden musste ein Ausgleich geschaffen werden. Paulus spricht von einer „Gabe“, die eine Gerechtsprechung zur Folge haben würde. Was wäre die Bedingung dazu, um diese freie Gabe und dadurch Gerechtsprechung erhalten zu können?

 

image045Jesus selbst liefert den Hinweis:

 

*** Rbi8  Matthäus 20:26-28 ***

Unter euch ist es nicht so, sondern wer immer unter euch groß werden will, soll euer Diener sein, 27 und wer immer unter euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein; 28 geradeso wie der Menschensohn nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und seine Seele als ein Lösegeld im Austausch gegen viele zu geben.“

 

http://www.jesus.ch/sites/default/files/media/cache/images/title/27455-Geld.jpgMenschen sollten einander dienen, nicht sich übereinander erhöhen. Den Schlüssel aber zur Erlösung von Sünde konnte nur Er selbst liefern, ein fleckenloses Leben als „Lösegeld im Austausch für viele“. Jesaja hatte über den Messias bereits gesagt, dass er die Sünden vieler tragen würde und diese dadurch in einen gerechten Stand vor Gott führt. Dieser gerechte Stand ermöglicht es Gott, Menschen wiederum ewiges Leben zu geben (Jes 53:11; Heb 2:9).

 

*** Rbi8  Römer 5:18-21 ***

Wie es also durch eine Verfehlung zur Verurteilung für Menschen von allen Arten kam, so kommt es auch durch einen Akt der Rechtfertigung für Menschen von allen Arten zu deren Gerechtsprechung zum Leben. 19 Denn so, wie durch den Ungehorsam des einen Menschen viele zu Sündern gemacht wurden, so werden auch durch den Gehorsam des einen viele zu Gerechten gemacht werden. 20 Nun ist das GESETZ nebenbei hereingekommen, damit die Verfehlung überströme. Wo aber Sünde überströmte, da strömte die unverdiente Güte noch mehr über. 21 Wozu? Damit so, wie die Sünde als König mit dem Tod regiert hat, so auch die unverdiente Güte als König regiere durch Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.

 

Jesus vollbrachte diesen Akt der Rechtfertigung, als er ohne Sünde, unschuldig seinen Leib hingab und sein Blut vergoss. Dadurch konnte die Sünde Adams ausgeglichen werden. Die Sünde, die zur Verurteilung von Adams Nachkommen zum erblichen Tod führte, wurde durch den Gehorsam Jesu all jenen als Gerechtigkeit angerechnet, welche Glauben in Jesus und in sein Opfer setzen würden. Nicht eigenes Handeln war dabei Grundlage zur Rettung, sondern „unverdiente Güte“ oder wie andere Übersetzer es ausdrücken, Gottes „Gnade“! Nur im Stand der Gerechtigkeit gibt Jehova ewiges Leben. Da das Untertauchen in der Wassertaufe das Symbol der vollkommenen Hingabe an Jehova und Jesus darstellt, ist es Gott, der die vergangenen Sünden auslöscht, indem er „die gegen uns lautende handschriftliche Verordnung“ und dadurch den Neuanfang ermöglicht.

 

(Kolosser 2:13, 14)  Überdies hat [Gott] euch, obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und in dem unbeschnittenen Zustand eures Fleisches, zusammen mit ihm lebendig gemacht. Er hat uns alle unsere Verfehlungen verziehen 14 und die gegen uns [lautende] handschriftliche Urkunde, die aus Verordnungen [[(dem Todesurteil laut den Strafbestimmungen des GESETZES)]] bestand und gegen uns war, ausgelöscht; und ER hat sie aus dem Weg geräumt, indem sie an den Marterpfahl genagelt wurde.

 

Wenn auf Sünde der „Fluch“ folgt, so muss er im Himmel auch registriert sein: „Fluch“ aber hat Tod zur Folge, so dass jeder unter Fluch in Gottes Augen bereits ein Toter ist!

 

10)     Die Möglichkeit ewiges Leben zu erlangen sollte mittels der „guten Botschaft“ alle erreichen

 

Jehova hatte den Ausweg aus Todesstrafe aus Liebe zur verurteilten Menschheit selbst erbracht. Nun aber war es an den Menschen diesen Akt der Erlösung seitens Jesus anzuerkennen und dies durch die Erwachsenentaufe zu dokumentieren. Damit würde das von Moses bereits aufgezeichnete „GESETZ des Glaubens“ erfüllt.

 

(5. Mose 18:18, 19)  Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Dazu war Unterweisung notwendig, um Verständnis zu vermitteln, welches der Sinn der Taufe wäre und durch Überzeugung Nachfolger, Jünger zu schaffen. Jesus selbst bestätigte, dass er dieser „Prophet gleich dir“ war. Er forderte jeden der auf ihn hörte dazu auf glauben in ihn zu setzen, um ewiges Leben zu erlangen:

 

image048(Johannes 3:12-18)  Wenn ich von irdischen Dingen zu euch geredet habe und ihr trotzdem nicht glaubt, wie werdet ihr glauben, wenn ich von himmlischen Dingen zu euch rede? 13 Überdies ist kein Mensch in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der vom Himmel herabkam, der Menschensohn. 14 Und so, wie Moses die Schlange in der Wildnis erhöhte, so muß der Menschensohn erhöht werden, 15 damit jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben habe.

6 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 17 Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat.

 

Jesus bestätigt, dass „kein Mensch in den Himmel aufgestiegen“ ist, was auch Maria und die Apostel und all die Heiligen mit einschliesst! Glaube muss sich an die Wirklichkeit halten, denn Glaube in religiöse Illusionen führt bestimmt zur Desillusion! Ewiges Leben zu erlangen ist somit fest an den Glauben in den Christus als Erlöser gebunden und die Anerkennung seiner erhöhten Stellung als Hohenpriester und als „König der Könige“! Nicht an Jesus zu glauben bedeutet weiterhin unter „Fluch“ und damit der Todesstrafe zu stehen!

 

Jesus lehrte aus diesem Grund jeden der sein Jünger wurde hinzugehen und andere über diese Wahrheiten zu belehren und Jünger zu machen!

 

Taufe_2_A_.jpg*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Die Glaubens- oder Erwachsenentaufe sollte die Verbindung von Jehova Gott, seinem Sohn und Abgesandten Jesus und heiligem Geist, dem von Gott geäusserten Wort aufzeigen, der in der Heiligen Schrift durch jeden selbst zu erkunden ist. Zuerst war jemand durch einen der belehrt zum Jünger Jesu zu machen. Das kann somit niemals ein Kleinkind sein, sondern muss einen reifen Erwachsenen betreffen! Die Kleinkindertaufe wurde erst im Verlauf des grossen Abfalls am Konzil von Karthago im Jahre 251 u.Z. eingeführt und erzeugte grossen Widerstand bei allen die am Wort festhielten!

 

Der Unterwiesene, der ein Jünger Jesu wurde, sollte nun aus Dankbarkeit, dass ihm durch Jesu Opfertod und seine Taufbündnis wiederum ewiges Leben ermöglicht wurde, selbst hingehen, um seinerseits Jünger zu machen. Er war nun dafür verantwortlich jene, die bereit waren ihm zuzuhören selbst zu unterweisen, damit auch diese Jesu Gebote halten würden und so für das kommende System in wahrer Gerechtigkeit bereit wären. Das „GESETZ des Christus“, unseres Königs ist weitestgehend identisch mit dem „GESETZ Mose“! 

 

image053

 

Dies sollte sich zu einer weltumspannenden Aufgabe entwickeln: Solche zu suchen „die es verdienen“, aus ihnen Jünger zu machen, indem man sie belehrt, sie zu taufen und anzuhalten Jesu Gebote einzuhalten. Alle sollte Jesu Wiederkehr im „Schlussteil der Tage“ erwarten. Für alle war das aufgezeichnete Wort der Apostel und der Propheten die Richtschnur. Niemand durfte daran etwas ändern, hinzufügen oder etwas weglassen. Dieses System sollte Abspaltungen und Sektenbildung verhindern, da niemand anderen Menschen nachfolgen sollte, sondern   allein Jesus und den von den Aposteln geredeten Dingen Beachtung schenken würde (Gal 1:8, 9; 2.Thess 2:1, 2, 15; 3:17; Off 22:18, 19).

 

11)     Vorangehen von „treuen und verständigen Sklaven“ im Werk des Verkündigens

 

Die Apostel übernahmen in diesem Werk vorab die Führung. Später wählte Jesus an Stelle des Judas der ihn verraten hatte den bisherigen Christenverfolger Saulus, der ihm als Paulus ein wirkungsvolles Mittel war, um die Nationen mit der guten Botschaft vom Königreich vertraut zu machen. Paulus erwies sich durch seine tiefen Schriftkenntnisse als besonders geeignet, weil er in hervorragender Weise die Vorhersagen der PROPHETEN und die Anwendung des GESETZES durch die Christenversammlungen zu unterweisen in der Lage war. Damit verschaffte er Jesu Aussage in der Bergpredigt doppelte Nachachtung! (Apg 10:1-16).

 

http://www.seelenlichter.eu/_borders/jesus_bergpredigt.JPG (Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Paulus unterrichtete nicht nur das ganze GESETZ und den Sinn der einzelnen Gebote, die allesamt zu unserem Guten und zum Schutz erlassen wurden, vielmehr zeigte er auch, dass dies Vorbedingung zum Erlangen ewigen Lebens ist.

 

http://www.daswerk-fso.org/deutsch/wp-content/uploads/2009/01/paulus10.jpg(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] GESETZ auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] GESETZ auf.

 

Die Menschen der Nationen mussten Gottes Gebote weit über jedes Menschengebot, sei dies der Nationen oder sei dies der Religionen erhöhen!

 

Denn, da das GESETZ ewig ist und nach Harmagedon erneut von Jerusalem ausgehen wird sind alle die das Endgericht überleben jene, die alle Gebote gekannt und gehalten haben! Dies schliesst das Sabbatgebot und die Speisevorschriften mit ein, welche die Christenheit freizügig zu übertreten lehrt und damit zum „Stein des Anstosses“ geworden ist! Jesaja hatte schon zu Israel über diese verheerenden Tendenzen falscher Propheten und falscher Lehrer und trügerischer Seher geredet:

 

(Jesaja 30:8-11)   „Nun komm, schreibe es bei ihnen auf eine Tafel, und zeichne es sogar in ein Buch ein, damit es für einen künftigen Tag dient, zu einem Zeugnis bis auf unabsehbare Zeit. 9 Denn es ist ein rebellisches Volk, lügnerische Söhne, Söhne, die nicht gewillt gewesen sind, das Gesetz [[GESETZ]] Jehovas zu hören; 10 die zu den Sehern gesagt haben: ‚Ihr sollt nicht sehen‘ und zu denen, die Visionen haben: ‚Ihr sollt nicht irgendwelche geraden Dinge in Visionen für uns schauen. Redet glatte Dinge zu uns, schaut in Visionen trügerische Dinge. 11 Weicht ab vom Weg; biegt ab vom Pfad. Veranlaßt, daß der Heilige Israels unsertwegen aufhört.‘ “

 

Wer die Lehren der katholischen Kirchenväter ohne Vorurteil anhand der Schriften zu untersuchen beginn ist schockiert, mit welcher hohen Ignoranz diese einzelne Themen vollkommen im Einklang mit platonisch- aristotelische Lehren interpretiert und im tiefen Sinne wie Gott ihn gab verändert wurden! Jede Warnung Jesu, der Apostel und der Propheten wurde ignoriert die götzendienerischen Lehren nicht zu beachten! Vieles davon verbreitete sich zu allen christlichen Religionen hin, womit sie Teil „Babylons der Grossen“, heidnischer Lehren wurden!

 

Mit der Zeit würde sich erweisen, wer Jesu Gebote hielt und wer nur aus Eigeninteresse ein Christ wurde. Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort würden die wahren Jünger erkenntlich machen. Es sollte sich herauskristallisieren wer unter ihnen ein „treuer und verständiger Sklave“ wäre, der Jesu Gebot ausführte, unabhängig davon, wo er war und welches die gegenwärtige Situation wäre und wer als „ungetreuer SklaveMenschen und deren abweichenden Lehren nachfolgen würde.

 

Jüdische Gesetzeslehrer*** Rbi8  Johannes 5:39-44 ***

Ihr erforscht die Schriften, weil ihr denkt, daß ihr durch sie ewiges Leben haben werdet; und gerade diese sind es, die über mich Zeugnis ablegen. 40 Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, damit ihr Leben habt. 41 Ich nehme nicht Ehre von Menschen an, 42 aber ich weiß wohl, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt. 43 Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, doch ihr nehmt mich nicht auf; wenn jemand anders in seinem eigenen Namen käme, so würdet ihr diesen aufnehmen. 44 Wie könnt ihr glauben, wenn ihr voneinander Ehre annehmt und nicht die Ehre sucht, die vom alleinigen Gott kommt?

 

Christliche Religionsführer forschen wie die jüdische Geistlichkeit in den Schriften. Sie behaupten Jesu Stelle zu vertreten. Sie weichen aber an der einen oder anderen Stelle von Jesu Worten deutlich ab, insbesondere darin, dass Jesus befahl, dass sich keiner über den anderen erhöhen sollte, sondern jene, welche die Führung ihrer Gemeinschaft übernahmen, sie sollten Jesus als Haupt respektieren, nicht irgendwelche menschlichen Häupter. Jesus allein ist der, der ewiges Leben geben kann, das Gericht liegt in seiner Hand! (Mat 20:20-28; 28:18; Joh 5:21-23).

 

image060

 

 (Zu 11)  Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

Jede Art von Menschen aufgebaute Hierarchie wäre leichte Zielscheibe Satans und einfach für ihn zu unterwandern, durch Beeinflussung jener, welche den Vorsitz innehaben. Alle haben mit der Zeit mehr Organisationstreue bewiesen, wie Liebe zur Wahrheit und zu wahrer Gerechtigkeit die aus Gottes GESETZ stammt! Dies war ihre einzige Chance in der Hierarchie aufzusteigen: Sie waren es inzwischen gewohnt den Schmutz innerhalb der Organisation als Teil anzuerkennen und selbst zuzudecken, wie die immer regelmässiger aufgedeckten Skandale bis hinauf zum Papst und anderen Kirchenführern dies deutlich beweisen! Wesentlich schwieriger würde es für Satan jedoch, wenn selbständige Gruppen in kleineren Versammlungen organisiert sich statt auf Menschenführung auf die Führung durch das geschriebene Wort verlassen würden.

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

http://images.directserver.org/1/10/3/82704685201153277909.jpgHierarchien geben Ehre und Titel an Menschen mit Organisationstreue, was gemäss Jesu Worten nicht identisch ist mit Treue zu ihm! Wer auf solche Ehre erpicht ist zeigt, dass er selbst nicht gewillt oder fähig ist das eigenverantwortlich zu tun, was in Gottes Augen Recht ist. Eine irdische Organisation würde Jesus  selbst erst bei seiner Wiederkehr errichten in der „Wiedererschaffung des Königreiches für Israel“. Selbst die Apostel mussten diese Lektion erst lerne.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:6-8 ***

Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her? 7 Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat; 8 aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis zum entferntesten Teil der Erde.

 

Das „Königreich der (neuen) Himmel“ unter Jesus und damit eine wahre theokratische Organisation sollte erst mit Jesu Wiederkommen [B1-Bb] errichtet werden. Bis dahin sollte jeder der Apostel Zeugnis für Jesus ablegen, nicht Religionen gründen! Sie waren alle mittels ihrer Taufe Teil des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ geworden. Wenn dem anders wäre gäbe es eine Religion des Matthäus, des Petrus, des Johannes und später des Paulus! Heiliger Geist der im Einklang mit dem Überlieferten Wort der Propheten war würde sie führen die Einheit zu bewahren, nicht die Einheit innerhalb einer Religion, sondern die Einheit innerhalb Jesu Königreich!

 

(Kolosser 1:13-16)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.

 

Jesus ist höchste Autorität jedes Christen hier auf der Erde, da er ja erklärte: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“ (Mat 28:20) Wenn Jesus als Hohepriester und als „König der Königeanwesend ist, dann braucht er logischerweise auch keine Stellvertreter! Jeder der dies behauptet macht dem Christus seine Stellung streitig! Da wir „kein Teil der Welt“ sein dürfen bleibt Jesus trotzdem deren König, ob sie auf ihn hören oder nicht! Ihr Gericht wird das an ihnen vollstrecken, was sie durch ihre Taten verdient haben! Nicht umsonst fasst sie die Schrift unter den Begriff „wilde Tiere“ zusammen!

 


 

Wenn wir Teil der Politik oder der Religionen bilden, so sind wir auch „Teil dieser Welt“, denn diese formen doch „dieses System der Dinge“, das vom „Gott dieses Systems der Dinge“ (2.Kor 4:3-5) beherrscht wird, der sich immer wieder als „Engel des Lichts“ darstellt! Sie sind es gemeinsam, die Jesu Wiederkehr mit aller Gewalt bis hin zur Versammlung der „Könige der Erde“ nach Harmagedon hin zu verhindern beinhalten!

 

(Johannes 15:18, 19)  Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.

 

Paulus hatte dasselbe Problem, dass einige sich statt an Jesus zu klammern schon damals begannen Menschen nachfolgten, dies bereits in seinen Tagen! Heute hat sich dies erdenweit etabliert!

 

(1. Korinther 1:11-17)  Denn mir ist über euch, meine Brüder, durch die [Hausgenossen] der Chlọe enthüllt worden, daß Streitigkeiten unter euch bestehen. 12 Was ich meine, ist dies, daß jeder von euch sagt: „Ich gehöre zu Paulus“, „Ich aber zu Apọllos“, „Ich aber zu Kẹphas“, „Ich aber zu Christus.“ 13 Der Christus besteht geteilt. Paulus wurde doch nicht etwa für euch an den Pfahl gebracht? Oder wurdet ihr im Namen des Paulus getauft? 14 Ich bin dankbar, daß ich niemand von euch getauft habe, außer Krịspus und Gạjus, 15 so daß keiner sagen kann, daß ihr in meinem Namen getauft worden seid. 16 Ja, ich habe auch die Hausgenossen des Stẹphanas getauft. Im übrigen weiß ich nicht, ob ich sonst jemand getauft habe. 17 Denn Christus hat mich nicht ausgesandt, zu taufen, sondern um die gute Botschaft zu verkündigen, nicht mit Redeweisheit, damit der Marterpfahl [[Pfahl]] des Christus nicht nutzlos gemacht werde.

 

Die „Redeweisheit“ überlassen auch wir den Theologen, die hierzu an ihren Hochschulen ausgebildet wurden! Sie kennen die Lehren der Apologeten und der Kirchenväter und deren Gegnern, welche die Kirche schon früh verfolgte, weil sie sich weigerten Dogmen und abweichende Glaubensbekenntnisse anzuerkennen, sowie die Schriften der Philosophen aus dem Kopf und deren Bücher füllen ihre Regale! Sie vermanschen diese mit den wahren Lehren der Bibel und bringen dadurch ein Gemisch zustande, ein „reines Wasser“ durchsetzt mit todbringendem Gift vermischt! Wir dagegen beschränken uns in der Hauptsachen nur auf Aussagen der Bibel, wo notwendig aus verschiedenen Übersetzung, wie dies sinnvoll ist, um Fehler aufzudecken!

 

Tönen die Worte des Paulus an die Korinther uns dies nicht vertraut in den Ohren? „Ich bin apostolisch, römisch Katholisch“ schreit der eine, der andere entgegnet: „Ich bin Altkatholisch und gehöre zu Pius X.“ Ein dritter erklärt: „Ich bin Lutheraner“ und der andere widerspricht: „Ich bin ein Zeuge Jehovas und gehorche unseren Gesalbten“, dazwischen hört man das Geschrei: „Ich bin Mormone, gehöre zur Kirche Christi der Heiligen der Letzten Tage und tue, was mir unsere Apostel befehlen.“ Was soll dieses Durcheinander“? Hat nun jeder dieser sich widersprechenden und sich bekämpfenden Religionen Recht oder sind allesamt vom selben „Vater der Lüge“ angeführt, weil sie nicht wirklich auf Jesus und die Apostel und wahren Propheten Gottes zu hören bereit sind? Nun, diesen Entscheid müssen wir Dir, lieben Bruder im Glauben überlassen! Du selbst bist Richter Deines eigenen Glaubens!

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/holger-wersig-populaere-schmoeker-angebot-1.3180155.1360345324!/httpImage/2705594386.jpg_gen/derivatives/rpo54_400/2705594386.jpgDiese Prüfung kann nicht anhand religiöser Literatur erfolgen, denn dort wird ja das behauptet, was der Unwissende zu glauben habe, sondern anhand der Heiligen Schrift selbst und zwar im Vergleich mit dem Kontext und den Parallelschriftstellen! Religiöse Literatur ist zudem weitgehend Geschäft! Das wird behauptet, was sich verkaufen lässt: Wo bleibt da die unverfälschte Wahrheit?

 

Um die Bibelstellen zu einem bestimmten Thema oder Stichwort zu finden ist die Benutzung einer Konkordanz unausweichlich! Deine Antwort bestimmt gar über das Erlangen ewigen Lebens, denn wer nicht auf Jesu Seite ist zerstreut!

 

(Lukas 11:23)  Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.

 

Daran ändern auch alle ökumenischen Bewegungen nichts, weil sie nur eine neue Fraktion und ein noch komplexeres Gemisch von sich widersprechenden unbiblischen Lehren darstellen!

 

Darum gibt es vier unterschiedliche Evangelien aber alle mit demselben Geist der Wahrheit geschrieben! Die Briefe des Petrus, des Paulus und des Johannes ergänzen sich gegenseitig und sind im Einklang mit jenen des Judas, Jakobus, des Lukas in der Apostelgeschichte und der Offenbarung! Wahrheit widerspricht sich nicht wie sich alle christlichen Religionen gegenseitig widersprechen! Scheinbare Widersprüche lassen sich vollkommen klären!

 

Jesus prophezeite, dass diese schriftlichen Dokumente den äussersten Winkel der Erde erreichen würden, wo andere die Aufgabe Jünger zu machen fortsetzen würden.

 

12)     Verfolgung und Ausharren sollten Prüfstein für das Erlangen ewigen Lebens werden

 

Die physische Abwesenheit Jesu, während jener an Jehovas Seite droben im dritten Himmel seinen grossen Tag abwarten sollte, wäre der Prüfstein! Seine wahren Jünger würden trotzdem sich mit ihm als verbunden bleiben erweisen:Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluss des Systems der Dinge“. Jesus selbst würde Kontrolle über jene haben, die ihm wirklich angehören. Dazu waren kein Kirchenregister und keine Taufzeugen notwendig! Die „treuen Sklaven“ würden in seiner Hand als willige Werkzeuge erweisen. (Mat 28:20)

 

image070 (Offenbarung 1:20)  Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher, Älteste]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

So wie die jüdische Führungsschicht jeden Abweichler zu disziplinieren suchte, so würden die Christenorganisationen ihre Schafe mit eiserner Hand in ihre eigenen Pferche binden. Dabei haben sie keine Skrupel Lügenlehren frei zu interpretieren, wie das Versprechen in den Himmel zu kommen oder die Drohung in der Hölle zu schmoren, um sie zu ihren Zwecken Zug und Druck auf die Folgsamen auszuüben (2.Ti 3:13-17). Jehovas wachendem Auge entgeht dies nicht!

 

(Jesaja 9:13-17)  Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

http://www.peta.de/img/mdb/schafe_schur.jpgDie falschen Hirten würden ihre Schafe scheren und sie lebendig aufzehren. Das Volk würde ohne wahren  Verstand zu brauchen sich denen freiwillig unterordnen, die sie ganz offensichtlich ausnutzen. Wie anders aber zeigte sich Jesus als wahres „Haupt“ und die Apostel, die ihre ihnen anvertrauten „Schafe“ für Jesus „ohne Kosten“ zu verlangen hüteten! Die ersten Christen kannten keinen „Zehnten“, der doch Bestandteil des vergangenen „Bundes mit Levi“ bildete! Jesus würde ihnen den Lohn am Ende bei seiner Wiederkehr vergüten, im Zusammenhang mit dem ewigen Leben! (Mat 10:7; 2.Kor 11:7)

 

(1. Thessalonicher 2:5-8)  In der Tat, zu keiner Zeit sind wir mit schmeichelnder Rede aufgetreten (wie ihr wohl wißt) noch mit einem Vorwand für Habsucht, Gott ist Zeuge! 6 Wir haben auch nicht Ehre von Menschen gesucht, nein, weder von euch noch von anderen, obwohl wir als Apostel Christi eine kostspielige Bürde sein könnten. 7 Im Gegenteil, wir wurden in eurer Mitte sanft, wie wenn eine nährende Mutter ihre eigenen Kinder [hegt und] pflegt. 8 Da wir also eine innige Zuneigung zu euch haben, hat es uns wohlgefallen, euch nicht nur an der guten Botschaft Gottes teilhaben zu lassen, sondern auch an unseren eigenen Seelen, weil ihr uns lieb geworden wart.

 

Welch ein Unterschied zur Habsucht heutiger Kirchen deren Reichtum zum Himmel stinkt und deren Beauftragte sich um grossklingende Titel Ehre erheischten. Nicht gespielte Liebe zu ihren Anvertrauten, sondern echte Sorge um sie bewegte die Apostel in ihrem Handeln!

 

image074

 

 (Zu 12)  Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

Auch Verfolgung und harte Bedrängung sollte an der direkten Gefolgschaft Jesu nichts ändern. Jeder Christ musste auf seiner Stelle mit Jesus als einzigem „Haupt“ verbleiben und durch aktive Liebe zum Nächsten erweisen, wirklich Jesus anzugehören. Jeder hatte dieselben Schriften die er zu verstehen lernen musste, um sie im täglichen Leben anzuwenden. Davon hing ewiges Leben ab, nicht von Mitgliedschaft in der einen oder anderen Religionsgruppe (Mat 13:21; Apg 8:1; 13:50; Off 2:2-4).

 

*** Rbi8  Johannes 8:31-32 ***

Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Jesus wusste schon von Beginn an, dass sein Werk schon bald von seinem Gegner Satan unterwandert würde wie dies bei der jüdischen Nation und ihrer geistigen Führung der Fall war. In seinem Wort zu bleiben machte die wahren Jünger aus, die unabhängig von einer hierarchischen Struktur einer bestimmten Organisation jeder an seiner Stelle am „Leib des Christus“ handeln würden. Nicht wie Kirchen, die eine blinde Gefolgschaft verlangen, die Gott und Jesus zu vertreten behaupten, welche aber selbst Gottes Normen nicht einhalten. Jesus wusste sehr wohl, dass Menschen wie eh und je wiederum ihre Macht bald missbrauchen würden. Religiöse Wölfe in Schafskleidern würden seine Schafe nicht schonen (Mat 7:15-20; 13:24-43; Joh 8:43, 44).

 

 

d)       Welche Religion kann ewiges Leben vermitteln?

 

13)     Ewiges Leben ist nicht mit Religionszugehörigkeit verbunden!

 

Die Durchsäuerung der Christenversammlung mit „Hefeteig falscher Lehren war zum Ende des ersten Jahrhunderts bereits stark fortgeschritten. Mehrere Sekten eiferten, um Anhänger, falsche Propheten bemühten sich innerhalb der eigenen und anderer Versammlungen, um neue Jünger und um ganze Versammlungen an sich zu reissen. Der Kampf um die Macht hatte begonnen! Habsucht und Ehre von Menschen waren meist das ausschlaggebende Motiv. (1.Kor 11:18, 19; 2.Ti 1:15; 2.Pe 2:1-3)

 

http://www.spruchperlen.de/bilder/psa_1_3.jpg(Offenbarung 2:6, 7)  Doch das hast du, daß du die Taten der Nikolaus-Sekte haßt, die auch ich hasse. 7 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Dem, der siegt, will ich gewähren, von dem Baum des Lebens zu essen, der im Paradies Gottes ist.‘

 

Jesus selbst ist der „Baum des Lebens, er war der Wortführer Gottes, der in Eden Adam täglich „zur Zeit der Brise“ im Garten Eden belehrte und ihm die Tiere zuführte, damit er ihnen Namen gebe! Von jenem „Baum des Lebens“ war ihnen gestattet zu essen! (1.Mo 2:19, 20; 3:8)

 

http://www.zeno.org/Bildpostkarten.images/I/MPK03771.jpgJesus war bestimmt einer der beiden Cherube, die später ein Eingang zum Garten Eden mit ihren Schwertern blockierten!

 

Im künftigen Paradies wird derselbe symbolische „Baum“ uns allen ewiges Leben geben und zudem 144.000 „Bäume des Lebens“ werden „zwölf Fruchternten“ hervorbringen und „Blätter zur Heilung der Nationen“!

 

 (Offenbarung 22:1, 2)  Und er zeigte mir einen Strom von Wasser des Lebens, klar wie Kristall, der vom Thron Gottes und des Lammes aus hinabfloß 2 in der Mitte ihrer breiten Straße. Und diesseits des Stromes und jenseits [standen] Bäume des Lebens, die zwölf Fruchternten hervorbringen, indem sie jeden Monat ihre Früchte geben. Und die Blätter der Bäume [dienten] zur Heilung der Nationen.

 

Hymenäus, Alexander und Philetus gehörten zu den ersten Gründern von Sekten. Auf sie geht die Lehre zurück, die Auferstehung habe bereits im ersten Jahrhundert stattgefunden, zurück, und damit die Himmels- und Höllenlehre, der späteren Katholischen Kirche, „leere Reden die verletzen, was wahr ist, welche zur Gottlosigkeit hinführen, erklärte Paulus (1.Tim 1:18-20).

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Jede Art von Lüge ist Ungerechtigkeit, auch die, dass Verstorbene unsterblich wären und deren Seelen im Himmel, dem Fegefeuer oder der Hölle weilten! Alle christlichen Religionen übernahmen alles oder Teile von der Lehre des Hymenäus, die bis zum Ende des ersten Jahrhunderts zur Nikolaus-Sekte anwuchs, „die Jesus hasste“ und im vierten Jahrhundert durch Verbindung zu Konstantins römischem Imperium zur katholischen Mutterkirche wurde! Es bleibt Lüge und bleibt „Ungerechtigkeit“!

 

Einige Christen, die zu spät merkten, dass sie zu unedlen Zwecken missbraucht wurden, sonderten sich von jenen Sekten und neugegründeten Religionen, aufs Neue ab. Viele erkannten die Falschheit und Heuchelei, andere schreckten vor der Zügellosigkeit im Verüben von Schlechtigkeit zurück. Ihr gutgeschultes Gewissen warnte sie zusammen mit den Worten der Apostel.

 

*** Rbi8  2. Korinther 6:14-18 ***

Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? 15 Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Belial [[dem Teufel]]? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: Ich werde unter ihnen wohnen und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“ 17 ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “ 18 ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.

 

Seltener war es, dass die Liebe zur Wahrheit und Gerechtigkeit Menschen veranlasste, ihre angestammte Umgebung zu verlassen, um sich mit Gleichgesinnten in einer neuen Gruppe zu organisieren. Genau aber das war es, was Paulus den Korinthern offerierte. Er schrieb an eine Christenversammlung, die von schlechten Menschen durchdrungen war und deshalb viele Probleme hatte. Jene Ungläubigen in bestimmte Weisungen Jesu, ihre Abweichung vom „geraden Weg der Wahrheit“ waren das Problem!

 

image082Später geschah exakt dies in den Versammlungen Asiens während der 2.Gefangewnschaft in Rom, vor dem Tod des Paulus hatten sich alle Versammlungen von ihm losgesagt, schrieb er voller Trauen an Timotheus.

 

(2. Timotheus 1:15-18)  Das weißt du, daß sich im [Bezirk] Asien alle von mir abgewandt haben. Phỵgelus und Hermọgenes gehören zu ihnen. 16 Der Herr gewähre dem Hause des Onesịphorus Barmherzigkeit, denn oft hat er mir Erquickung verschafft, und er hat sich meiner Ketten nicht geschämt. 17 Im Gegenteil, als er sich in Rom befand, suchte er fleißig nach mir und fand mich. 18 Der Herr gewähre ihm, daß er bei Jehova Barmherzigkeit finde an jenem Tag. Und all die Dienste, die er in Ẹphesus geleistet hat, kennst du gut genug.

 

Am Ende des Jahrhunderts allerdings schrieb Jesus erneut durch Johannes in der Offenbarung an die sieben Versammlungen in Asien, so dass sich erneut Christen die alle Lehren der Apostel anerkannten versammelten!

 

Offensichtlich löste die Versammlung Korinth ihr Problem intern, die Getreuen des Paulus konnten die Ungetreuen möglicherweise gewinnen, so dass die Schlechtigkeit ausgemerzt wurde; oder aber, die Person, die unrecht handelte, wurde aus der Versammlung entfernt. Die Aufseher unterwarfen sich dem anderen Rat des Paulus! „Entfernt den bösen Menschen aus eurer Mitte!“ den er im ersten Brief gegeben hatte. Dies wird schwierig, wo eine bestehende Kirchenhierarchie solche Menschen schützt und Unrecht beschönigt! (1.Kor Kap. 5, 6) Bei Gott ist es nicht die Anzahl der Glieder einer Versammlung, sondern ihre Reinheit, die auf der Waagschale des Lebens zählt.

 

14)     Das Verlassen der Religionen und Bilden von Kleinversammlungen bildet Zeichen der Endzeit

 

Ewiges Leben war nicht abhängig von jenen, welche offensichtlich in der Versammlung auf falsche Weise Gewalt ausübten, aufgeblasen waren, gleichzeitig aber Unrecht duldeten, denen Paulus drohte zu kommen und sie von ihren Posten als Aufseher zu entfernen.

 

(1. Korinther 4:18-21)  Einige sind aufgeblasen, als ob ich tatsächlich nicht zu euch käme. 19 Ich werde aber binnen kurzem zu euch kommen, wenn Jehova [es] will, und werde nicht die Reden derer kennenlernen, die aufgeblasen sind, sondern [ihre] Kraft. 20 Denn das Königreich Gottes [besteht] nicht in Worten, sondern in Kraft. 21 Was wollt ihr? Soll ich mit einer Rute zu euch kommen oder mit Liebe und dem Geist der Milde?

 

Ewiges Leben und damit der Eingang in Gottes Königreich hangen von wahrer Gottergebenheit ab. Besser wäre es, sich vom Schlechten zu entfernen, als davon angesteckt zu werden und ein stiller Mitläufer und damit Mitgenosse zu werden!

 

image085

 

(Zu 14)  Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

Darum musste Johannes bereits im Jahre 98 u.Z. in der Offenbarung die Worte aufzeichnen, die über Jahrhunderte zu grossen Auseinandersetzungen führten:

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-5 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Jene Stimme aus dem Himmel sprach mit Befehlsgewalt! Jesus sprach zu seinen „Schafen“, jenen, die auf ihn hören würden! Die Stimme redete von „Babylon der Grossen Hure, jenem Weltreich jeglicher Art Religion, welche mit dem Kommen von Jehovas Königreich vernichtet werden sollte. Alle Sekten und Religionen beanspruchen jenes „Königreich Gottes“ zu sein in der einen oder andern Art. In der Endzeit aber würde noch ein weiterer, herausragender „falscher Prophet“ sein eigenes Königreich errichten und Jesus Konkurrenz bieten!

 

image086Es ging darum eine neue Hausversammlung ins Leben zu rufen unter einem Ältesten, der keine Durchsäuerung duldete. Solange das Christentum nicht an feste Einrichtungen wie eine Kirche, Sonderschulung in Theologie, Ämtertitel und eine Hierarchie gebunden war bedeutete dies eine geringe Anstrengung! Sobald die Menschen in Kirchen und deren Strukturen zu glauben begannen wurden diese selbst zu Götzen und ihre Führer zu Göttern! Darum doch die Warnung in der Offenbarung, dass niemand das „Bild des wilden Tieres“ oder eines ihrer Integranden anbeten dürfe, eine Superstruktur über allen Religionen, das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS oder im Kürzel WCRL! Es ist das religiöse Abbild der politischen UNO!

 

15)     Ein besonderes Gericht an denen, die ewiges Leben als leeres Versprechen äussern

 

Wohin sollten jene Christen fliehen? Nicht hin zu einer neuen oder anderen Religion, ihr Fluchtpunkt sollte Gottes Königreich unter Jesu Führung sein, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe. Später würde Jesus zurückkehren, um das „Königreich der (neuen) Himmel“ aufzurichten, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“! Dazu mussten alle treuen Christen aller Jahrhunderte aber ausharren bis die Erwählung am Gerichtstag kommen würde und kurz darauf die Urteilsvollstreckung am System folgt. All das sollte in einer Zeitperiode von nur dreieinhalb Jahren, 42 Monaten oder 1260 Tagen erfolgen [B, C2]. Zeitzeichen würden bestätigen, dass diese Periode der „grossen Drangsal“ begonnen hat!

 

(Zu 15)  Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

image088Der Fluchtpunkt ist in der Endzeit nicht eine menschliche Organisation, sondern wahres Vertrauen in Gottes Fähigkeit zu retten. Nicht berggleiche Organisationen, sondern ein „Tal“, die „Wildnis“ der nicht-Organisation ist der Fluchtpunkt in der Zeit vor und während der „grossen Drangsal [B] (Sach 14:4, 5). Versammlungen sollen wie „Inseln“ im Menschenmeer werden, erklärt Jesaja! Wir sind weder autorisiert noch aufgefordert ein organisiertes Grossgebilde zu schaffen, das doch Aufgabe Jesu ist, bei seiner Wiederkehr die „versprengten Schafe“, die über die ganze Erde zerstreuten Hausversammlungen neu zu formatieren zu Städten und Königreichen zu bilden, um darüber die Getreuen zu setzen!

 

 (Jesaja 51:4, 5)  Schenk mir Aufmerksamkeit, o mein Volk; und du meine Völkerschaft, schenk mir Gehör. Denn von mir wird ein Gesetz ausgehen, und meine richterliche Entscheidung werde ich auch als Licht für die Völker verweilen lassen. 5 Meine Gerechtigkeit ist nahe. Meine Rettung [[Jesus, Gottes „starker Arm“]] wird gewiß ausziehen, und meine Arme, sie werden sogar die Völker richten. Auf mich werden selbst die Inseln hoffen, und auf meinen Arm werden sie warten.

 

Wer sich wirklich eng an seinen Führer Jesus hält und dessen Worte bis zum Ende bewahrt, der darf mit Rettung rechnen. Dazu gehört es, die gute Botschaft anderen weiterhin zu verkünden und sich mit gleichgesinnten zu versammeln. Das wird wie im ersten Jahrhundert unter gleichen Umständen der Verfolgung nur in kleinen Gruppen und Familien möglich sein. Johannes erklärt, was zu erwarten ist, wenn erst einmal der Teufel aus seinem zweiten Himmel vertrieben wird: „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Dass der Kirchenaustritt weiter fortschreitet zeigen neuere Statistiken, weil viele Menschen ihr Vertrauen in diese Institutionen verloren haben!

 

Die Liebe zu denen, welche sich unter Jesu Schutz begeben, wird sie einen. Geeignete „treue und verständige Sklaven“ werden die Führung übernehmen! Jesus spricht davon, dass wer im Kleinen treu wäre, auch im grossen treu ist (Mat 23:10; 24:14, 24-26; Lu 19:16, 17; Heb 10:24, 25; Off 14:6, 7).

 

Jehovas Zeugen, welche behaupten diese Aufrichtung des Königreiches hätte bereits 1914 stattgefunden, können nicht die Wahrheit reden! Ihre Berechnung mag zwar auf den ersten Blick logisch erscheinen (Regel: „ein Tag, ein Jahr“ 7 Jahre = 2520 Tage ab 607 v.u.Z. endete 2.Oktober 1914). Was die Bibel zum Umfeld sagt erfüllte sich jedoch eindeutig nicht! Es ist falsche Prophetie und ein weiteres von Menschen geschaffenes Königreich. Zuvor schon hatten Mormonen, Milleriten und Adventisten aufgrund ähnlicher Berechnungen kläglich versagt! Der Beginn der Endzeit ist nicht berechenbar, ihr Ablauf jedoch ist bereits im Voraus vorgegeben!

 

(Vergleiche: E-Book: Der falsche Prophet“: Anhang V: Die Wahrheit?)

 

image091

 

http://i2.ytimg.com/vi/Y1EwF-9PMGg/maxresdefault.jpgDie Sündhaftigkeit und Heuchelei der Religionen sollten somit anständige Christen mittels Einsicht verlassen, da die Religionen mit jeder Art Ungerechtigkeit und Lüge verbunden sind. Johannes lässt daran in der Offenbarung keinerlei Zweifel offen! Die Religionen breiten darüber voll Stolz einen Mantel der Wohlanständigkeit und Heuchelei.

 

All diese Religionen würden kein ewiges Leben vermitteln, obwohl sie dies indirekt behaupten,  dass nur ihre Anhänger dieses Vorrecht hätten. Gar im Gegenteil sammeln sie Mitglieder für die Plagen, welche jeden einzelnen von ihnen treffen wird. Von Umkehr und Reue gar keine Spur! Wer in ihnen gefunden würde, der wäre für Gottes Königreich ungeeignet. Die Kapitel 17 und 18 der Offenbarung lassen keinen Zweifel offen wann und wen das Unglück trifft!

 

(Offenbarung 18:5-8)  Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

(Vergleiche: E-Book: „Harmagedons Endgericht“)

 

Die christlichen Religionen, innerhalb „Babylons der Grossen“ rund ein Drittel (Off 16:16-19), fasst Jesus in der Beschreibung über die Tage seiner Wiederkehr im Begriff  Jerusalem“ zusammen. Er zeigt, dass mit dem Untergang der Religionen, während der Zeit des Endes, auch die Belagerung der heutigen Stadt „Jerusalem“ kommen würde und fordert seine Zuhörer auf, zu einen ganz bestimmten Zeitpunkt die Flucht nicht zu verpassen:Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht(Mat 24:15-17)

 

http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.659607.1356326691!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/900x600/image.jpgEr redete aber nicht allein von der physischen Stadt Jerusalem, welche die Römer zusammen mit ihrem System der Anbetung und dem Tempel im Jahre 70 u.Z. unter Titus zerstörten. Jesus sprach auch für die Endzeit, die Zeit seiner Wiederkunft im Fleische, er sprach zudem von einem gegenbildlichen Jerusalem“, einer stadtgleichen Organisation seiner Nachfolger, der Christenheit! Er nennt sie in der Offenbarung im Zusammenhang mit der Ermordung der „zwei Zeugen“ „Sodom und Ägypten“!

 

(Offenbarung 11:8)  Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde.

 

Sodom“ wegen ihrer geschlechtlichen Abartigkeit, der freizügigen Homosexualität, die im Kreise der Priester der Katholischen Kirche ein undenkliches Ausmass erreicht hat! „Ägypten“, weil sie ihre „Schafe“ in sklavischer Gefangenschaft hält und sich an ihnen bereichert, um ihren Luxus und ihre unermesslichen Güter weiter zu mehren!

 

16)     Flucht, wenn „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ aufgestellt wird

 

Darum sollten seine Nachfolger, Christen, Unterscheidungsvermögen anwenden: Sie sollten unterscheiden, ob ein bestimmtes Ereignis das erste Jahrhundert und damit die jüdische Generation betrifft, die Jesus verurteilt hatte oder ob es die Endzeit betreffen würde! Eigenverantwortliches Handeln war in beiden Fällen verlangt!

 

(Zu 16) Vergleiche: Zeitband Jüdischer Krieg I)

 

http://juergenelsaesser.files.wordpress.com/2012/06/titel.jpg?w=341&h=450Jesus erklärte im Zusammenhang der Frage der drei Apostel, was die Zeichen seiner Wiederkehr wären und des Abschlusses des Systems der Dinge:

 

*** Rbi8  Matthäus 24:15-16 ***

Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), 16 dann sollen die, die in Judäa sind, in die Berge zu fliehen beginnen.

 

Jesus gab den Hinweis, dass der Prophet Daniel diese kommenden Dinge vorher bereits beschrieb, indem er auf jenen Propheten spezifisch hinwies. „Zeiten und Zeitabschnitte“ innerhalb des Endzeitgeschehens waren somit gemäss den Aussagen des Paulus im Brief an die Thessalonicher längst bekannt, somit kein unlösbares Geheimnis! (1.Thess 5:1-4)

 

*** Rbi8  Daniel 12:11-13 ***

Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein. [[C3]]

12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! [[C4]]

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Daniels Auferstehung zu ewigem Leben und zu seinem Los war mit dem Ende der Tage des Systems, mit Harmagedons Endschlacht verknüpft. Der Tag naht sich sehr schnell! (Off 16:13, 16; 19:20)

 

In der graphischen DarstellungZeitband Ablaufschema ‚Harmagedons Endgericht ’ “ ist dies leicht verständlich optisch dargestellt. Die Erklärung dazu gibt alle biblischen Beweise, dass dies die einzige Form ist die „Zeiten und Zeitabschnitte“ in der durch die Bibel selbst vorgegebenen logischen Form zu ordnen, weil Daniel, Jesus und Johannes in der Offenbarung die Reihenfolge der Ereignisse darlegen. Irrtum bleibt ausgeschlossen, wenn wir den Worten der Propheten und Apostel genau folgen!

 

http://mw2.google.com/mw-panoramio/photos/medium/73011955.jpgimage100Die „heilige Städte“ der Juden war im ersten Jahrhundert der Tempel, in der Endzeit würde es die Zentralstelle der jeweiligen christlichen Religion betreffen, sei dies Jerusalem, Rom, New York oder Salt Lake City.

 

Das Gericht Jehovas beginnt beim „Kopf und Schwanz“, bei jenen, die behaupten Ihn zu vertreten, in Wirklichkeit aber mit dem Vater der Lüge im Bund stehen (Joh 8:44; 1.Pe 4:17).

 

Bedenken wir, dass jeder Christ mit der Glaubenstaufe Teil des „Israel Gottes“ wurde, „eine neue Schöpfung“ ist, so zumindest erklärte dies Paulus im Brief an die Galater! Denn weder Beschneidung ist etwas noch Unbeschnittenheit, sondern eine neue Schöpfung [ist etwas]. Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes.“ (Gal 6:15) Sind es nicht „Blinde“, die sich weigern „sehend“ zu werden die uns anführen?

 

http://work.popperschule.at/projekte/wahrnehmung/daten/fileadmin/bilder/19MLBruegelBlindensturz.jpg*** Rbi8  Jesaja 9:13-17 ***

Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

Die Kirchenführer, die ewiges Leben ihren Nachfolgern versprechen, sind nicht in der Lage sich selbst zu retten, noch werden sie ihr Versprechen einlösen können, anderen ewiges Leben zu geben. „Blinde Leiter“, welche „Blinde führen“, um beide von Gott vorherbestimmt, um in dieselbe Grube zu fallen! (Jes 26:18) „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

17)     Wahre „treue und verständige Sklaven“, ausserhalb der organisierten Religionen: Sie sollen Könige werden?

 

Paulus geht im weiter oben zitierten Abschnitt aus dem Römerbrief Kapitel 5 aber noch weiter in der Beschreibung jener, welche „Gottes unverdiente Güte“ empfangen sollten, indem deren Sünden vollkommen ausgelöscht werden, der auf ihnen lastende Fluch symbolisch an den „Stamm geheftet“ wird. Er zeigt, was mit jenen geschieht, welche ihr Leben wirklich im Dienst für den Nächsten hingeben.

 

*** Rbi8  Römer 5:17 ***

Denn wenn durch die Verfehlung des einen [Menschen] der Tod als König durch diesen einen regiert hat, werden vielmehr die, welche die Fülle der unverdienten Güte und der freien Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben als Könige durch den einen , Jesus Christus, regieren.

 

Die Gabe sollte somit noch weit überströmender sein, für solche, die Jehova wirklich ehren und lieben. Diese Menschen sollen „die Fülle der unverdienten Güte“ empfangen, sie werden im Leben des kommenden Systems als Priesterkönige durch Jesus Christus regieren.

 

Diesen Königen wird Macht über Tod und Leben zuteil, so wie dies die Apostel bereits zu Lebzeiten hatten. Zuvor ist der Tod König über die Menschen, nun soll durch jene gerecht Gesprochenen das Leben als König zu herrschen beginnen.

 

http://www.reformiert-info.de/daten/Image/Bild_Upload_Orig/4250_org.jpgJesus hatte diese Gewalt Tote aufzuerwecken und machte von ihr Gebrauch während seiner Tätigkeit von dreieinhalb Jahren. Dabei ist die Auferweckung des Lazarus das wohl herausragendste Ereignis. Die Auferweckung Jesu durch den Vater zu ewigem Leben als Geistwesen, das er zuvor an dessen Seite war und dann die Wiederherstellung „des Temples seines Leibes“, die Auferstehung als Mensch überragt das Geschehen um Lazarus allerdings bei weitem! Dies ist aber nicht hier das Hauptthema!

 

Viele der von Paulus im Römerbrief erwähnten Menschen, welche als Könige mit Christus regieren sollen, sie sind längst verstorben. Ihre Auferstehung zu neuem Leben ist somit der Schlüssel, nicht nur zu deren eigenem Leben, sondern dem Leben aller Verstorbener, jedem gemäss dessen Rang in einer vorhergesagten Auferstehung.

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:22-23 ***

Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart [[bei seiner Wiederkunft (Schlachter)]].

 

Jene, welche bei Jesu Wiederkunft zuerst Leben erhalten, das sind die Apostel, die Jesus bereits zu dessen Lebzeiten angehörten, weil sie ihm der Vater gegeben hatte und er keines von ihnen verloren hatte. Dazu gehört auch Paulus an Stelle vom Verräter Judas, der im Brief an die Philipper von einer Frühauferstehung spricht (Joh 17:12; 18:8, 9; Rö 1:1; Phi 3:17-21).

 

(Philipper 3:7-11)  Doch welche Dinge mir Gewinn waren, diese habe ich um des Christus willen als Verlust betrachtet. 8 Ja, tatsächlich betrachte ich überhaupt auch alle Dinge als Verlust wegen des alles übertreffenden Wertes der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[Gesetzeswerken]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt, 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

 

Die Fussnote erklärt, was der Originaltext mit dem griechischen Wort ex-anástasin meint, das nur an dieser Stelle in der Bibel vorkommt und von allen Übersetzern fälschlich mit „Auferstehung“ wiedergegeben wird, obwohl die Kombination mit „ex“ ein anderes Wort bildet wie bloss „anástasin“! Nur die NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG hat diesem Detail Rechnung getragen jedoch ohne Erkenntnis der Leitung der Zeugen Jehovas, welche herausragende Rolle dieser kleine Unterschied bei der Entzifferung des Endzeitgeschehens hat!

 

*** Rbi8 Philipper 3:11 ***

Früh-Auferstehung“. Wtl.: „Heraus-Auferstehung“. Gr.: ex·anástasin.

 

Diesen Schlüsselbegriff zu verstehen hilft uns einige Rätsel der Bibel zu entziffern! Bei Jesu erster Wiederkehr, zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1] auferweckt Jesus nur seine „Braut, die Frau des Lammes“ (Off 12:5, 6 vergl. Off 21:9, 14), seine Apostel, mit denen er doch allein den „Bund für ein Königreich“ geschlossen hatte!

 

(Lukas 22:28-30)  Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Die zwölf Stämme sind deren Erstlinge, die je Stamm 12.000 Häupter haben, insgesamt 144.000 (Off 14:1-4). Sie bilden das von Jehova durch Moses angekündigte „Königreich aus Priestern … eine heilige Nation“ (vergl. 1.Pe 2:9) „Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“ Diese bilden die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ (Eph 1:10).

 

image107

 

Da die Apostel deren Vorsteher und Richter sind nennt Daniel diese 144.000 „… das Volk der Heiligen des Allerhöchsten“: „Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.“ (Da 7:27) Jesus, so berichtet Lukas, wird jedem von ihnen einen Teil der nach Harmagedon verwaisten Königreiche der Welt zuweisen, dem einen „zehn Städte“, dem andern „fünf Städte“ (Lu 19:17-19)

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%202010/WEG%20ARTIKEL%202010/WEG%20Artikel%2010.7.3-Dateien/image017.jpg Die Apostel werden zusammen mit Jesus nach dem Tag der „Hochzeit des Lammes“, an dem sie sich als „Frau des Lammes“, die Apostel auf ihre „zwölf Richterthrone“ setzen dürfen nun den noch lebenden Überrest zu versiegeln beginnen. Dieser besteht aus „getreuen Sklaven“. Der Vorgang deutet auf versiegelte Dokumente ihrer Auserwählung hin. Diese werden später nach Harmagedon den Boten die von den Aposteln aus in die ganze Welt gesandt werden als Urkunde mitgegeben, um die „Versiegelten“ einzusammeln! Jesaja bestätigt dies:

 

(Jesaja 66:19, 20)  Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

http://media05.myheimat.de/2011/08/18/1753095_preview.jpgDieselbe Einsammlung berichtet Jesus in Matthäus, Kapitel 24, wenn von zwei Männern auf dem Feld die Rede ist, wo einer mitgenommen wird, weil er das Dokument erhält, der andere wird zurückgelassen. Die Frau des Auserwählten, die an der Handmühle mit der anderen Frau mahlt, sie wird ebenso mitgenommen, weil die Frau die Ehre ihres Mannes mitträgt, ein künftiger Priesterkönig zu sein! Sie war ihm „in allem“ untertan, hilfsbereit und nicht aufsässig oder ein „tropfendes Dach“! „… die Streitigkeiten einer Ehefrau sind wie ein undichtes Dach, das einen forttreibt.“ Sie glich einer edlen „roten Koralle“, wie sie Salomo am Ende der Sprüche die vortreffliche Ehefrau beschreibt (Spr 19:13Mat 24:40, 41; Eph 5:22, 23)

 

Jesus wird Gottes eigenes Siegel vom Himmel her mitbringen, als mächtiges Engelgeschöpf, als Michael, der Erzengel, dem nach seiner himmlischen Auferweckung als dem „geschlachteten Lamm“ alle „Macht und Autorität im Himmel“ doch verliehen wurde (Mat 28:18; Off 5:11, 12). Er ist es der den Engeln Befehle erteilt, sein himmlisches Heer zur Schlacht Harmagedons aufstellt!

 

(Offenbarung 7:1-4)  Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde der Erde festhalten, damit kein Wind über die Erde oder über das Meer oder über irgendeinen Baum wehe. 2 Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“

4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels:

 

Der Prophet Daniel unterscheidet die Apostel, Jesu eigene „kleine Herde (Lu 12:32), die „Frau des Lammes (Off 21:9) als „die Heiligen des Allerhöchsten“, die das ganze „Königreich der (neuen) Himmel“ erhalten, dessen Untertanen, die „ganze Habe“ „die grosse Volksmenge“.

 

Dies ist ein deutlicher Unterschied zu jenen „fünf verständigen Brautjungfrauen“ die Jesus erwarten, wenn er von der „Hochzeit des Lammes“ zurückkehrt (Mat 25:1-10).

 

(Offenbarung 19:7-9)  Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

9 Und er sagt zu mir: „Schreibe: Glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind.“ Auch sagt er zu mir: „Dies sind die wahren Worte Gottes.“

 

http://endzeitinfo.files.wordpress.com/2013/02/hochzeitstafel.jpgEindeutig ist das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB] ein von der Hochzeit vollkommen getrenntes Geschehen! Eingeladen sind die „fünf verständigen Jungfrauen die mit den „Erstauferstandenen“ dreissig Tage nach Harmagedon am Tag des „Trompetenfestes vereint werden [a1].

 

(Apostelgeschichte 1:10, 11)  Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, 11 und sie sprachen: „Männer von Galilạ̈a, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

 

http://discardedlies.com/images/michaelspics/gethsemane1.JPGDieses Zusammentreffen, Apostel zusammen mit den herbeigeströmten Überrest der Versiegelten in Erwartung von Jesu Wiederkehr ist bestimmt auf dem „Berg der Oliven“ in der Nähe von Bethanien.

 

(Lukas 24:50-53)  Er führte sie aber bis nach Bethạnien hinaus, und er erhob seine Hände und segnete sie. 51 Während er sie segnete, schied er von ihnen und wurde zum Himmel emporgetragen. 52 Und sie huldigten ihm und kehrten mit großer Freude nach Jerusalem zurück. 53 Und sie waren beständig im Tempel und segneten Gott.

 

Um die dritte Stunde wurde mit Posaunenschall beim Tempel der Beginn des priesterlichen Dienstes an Tag des Trompetenfestes angekündigt, das wäre heute etwa 09.00 Uhr am Morgen! Jesus wird die Apostel in der Zeit der „Hochzeit des Lammes“ mit allen Details versehen! Gott überlässt nichts dem Zufall, was den Tempeldienst betrifft und nun geht es um die Aufrichtung des „geistigen Tempels“, dessen Muster das Aufstellen des „Zeltes der Zusammenkunft im Sinai war, der die achttägige Einweihung Aarons und seiner Söhne folgte!

 

image116Nachdem Jesus „im Fleische“ und „mit den Wolken“ zurückgekehrt ist und die Apostel und der versammelte Überrest ihn im „Garten Gethsemane“ am Ölberg erwarteten, von wo er doch aufgefahren war, werden sie anschliessend gemeinsam zum Kidrontal hinabgehen! Beachten wir auf dem Bild, dass der Ort nördlich, etwas oberhalb des jüdischen Friedhofs (2) liegt, auf der andern Seite des Kidrontal.

 

Hesekiels Beschreibung im Kapitel 37, wo die Knochen der Toten sich vereinen und mit Fleisch und Haut überzogen werden steht direkt mit Jesu Wiederkehr als dem „Menschensohn“ und der Erstauferstehung in Verbindung und lässt sich auf der prophetischen Zeitachse exakt einordnen!

 

Paulus gibt uns ebenso Hinweise, die auf den Tag des Trompetenfestes hinweisen, den ersten Tag des siebten jüdischen Monats Tischri:

 

(1. Korinther 15:51, 52)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit [[B1-Bb]] der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

Ewiges Leben beginnt dann, wenn der Körper unverweslich wird, das bedeutet, dass das Immunsystem jede Form Zellzerstörung abwehrt! Das ist definitiv mit Jesu Rückkehr verbunden, der Frühauferstehung der Apostel [B1] und nun der erneuten, letzten endgültiger Wiederkehr, der Erstauferstehung, wenn er für immer bei seinen Aposteln verbleibt!

 

Nun zurück zur „Hochzeit des Lammes“ [B2e], an Pfingsten nach dem Gerichtstag: Dort, in der „Wildnis“, wohin „die Frau“ nach ihrer „Frühauferstehung“ floh, nämlich „an den für sie bereiteten Ort“! Der „Bräutigam“ war nur mit seiner „Braut“ dort allein, denn die Hochzeit ist nicht öffentlich! Das ist an Pfingsten nach dem Gerichtstag, der am Passah zuvor stattfindet! Das dritte Mal, dass ein Königreich Gottes an diesem Tag seine Tore öffnet! Das ist eindeutig eine kurze Zeitspanne vor Harmagedon und die „Braut“ hatte genügend Zeit, um sich nach ihrer „Frühauferstehung“ darauf vorzubereiten! 

 

(Offenbarung 12:5, 6)  Und sie [[die himmlische, schwangere „Frau“, Jehovas Organisation der Engel]] gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll [[Jesu zeitweilige „wiedereinführung in die bewohnte Erde“ (Heb 1:6), um den Beginn des „Königreiches der (neuen) Himmel“ zu inizieren [B1]]]. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron [[Jesu Rückkehr in den Geistbereich, um als „Reiter auf dem weissen Pferd“ dem Endsieg entgegen zu eilen]]. 6 Und die Frau [[seine Apostel]] floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage [[B]] ernähre.

 

Wie Jesus es seinen Gegnern, den Pharisäer angekündet hatte, erfolgte die von Jesaja vorhergesagte „Geburt der Unfruchtbaren“ (Jes 54:1-4) inmitten der Feinde und hatte gleich zu Beginn mehrere „Söhne“, nämlich die zwölf Apostel. Dies ist exakt der Beginn der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ hier auf der Erde! (Apg 1:6; Mat 19:28)

 

(Lukas 17:20, 21)  Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: „Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, 21 noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘ Denn siehe, das Königreich Gottes ist in eurer Mitte.“

 

Der von Gott auserwählte Hohepriesterkönig stand inmitten seiner Feinde und sie wollten ihn nicht anerkennen, weil er nicht aus ihren Reihen stammte! In Daniels Beschreibung erhalten die Apostel, die „Heiligen des Allerhöchsten“ das „Königreich“, das alle am Gerichtstag zuvor [B2] auserwählten „Schafe“ der „grossen Volksmenge“ umfasst (Off 7:9, 14). Darin sind unter deren „Älteste“ und unter den „Propheten“ der Endzeit u.a. die „zwei Zeugen“ und der seit dem Hochzeitstag versiegelte Überrest der neuen Himmel“. Jesus übergibt seiner „Frau“ nun doch „die ganze Habe“, die „grosse Volksmenge“. Er hat sie doch bei der Heirat über „sein Haus“ „die zwölf Stämme Israels“ und über deren „Erstlinge“ gesetzt, deren Versammlungsvorsteher wie er es Petrus versprochen hatte!

 

(Matthäus 19:27, 28)  Da gab ihm Petrus zur Antwort: „Siehe! Wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns eigentlich zuteil werden?“ 28 Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

http://www.fischer-oberschwaben.de/Winter/stephansteinigung.JPGSpäter, nach Jesu Auffahrt wurde der Verräter Judas durch Jesus selbst ersetzt und Saulus der Christenverfolger durch eine Vision und helles Licht bekehrt. Paulus verliess seinen gutbezahlten und ehrenvollen Job als Ratsmitglied der Pharisäer, als Teil des höchsten Gerichtes, des Sanhedrins, wo er als Saulus selbst seine Stimme gegen den angeblichen „Gotteslästerer“ Stephanus abgegeben hatte und an seiner Ermordung mitbeteiligt war! Er glaubte, seine Religion wäre die einzig Richtige!

 

Wie mancher von den heutigen Kirchenführern und Priestern, deren Mitarbeiter sollte sich die Antworten des Paulus zu Herzen nehmen, dass all die Ehre, Titel, das Einkommen, die Sicherheit und heutige Pensionsansprüche nur „eine Menge Kehricht“ sind im Vergleich dazu, Jesu wirkliche und nicht bloss vermeintliche Anerkennung zu erreichen! Wir können nicht auf zwei Hochzeiten tanzen, im „Königreich dieser Welt“ Vorteile geniessen und dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ angehören: Entweder, oder!

 

Auch die Apostel hatten von Jesus schon im ersten Jahrhundert die Gewalt erhalten Tote wiederum zum Leben zu bringen. Zumindest Petrus und Paulus haben von dieser Macht Gebrauch gemacht (Apg 9:36-41; 20:9, 10). All diese aber starben später erneut. „Eine bessere Auferstehung“ galt es abzuwarten! Jesu Wiederkehr in Königreichsmacht war hierzu abzuwarten! Künftig soll nun dies auch  durch die 144.000 Priesterkönige in geordneter Form während des Millenniums geschehen!

 

Aus der Offenbarung kennen wir die Zahl der künftigen Mitkönige, die auf 144.000 beschränkt ist (Off 14:1; 20:4-6). In ihren Händen soll die Aufgabe der künftigen Auferstehung der Verstorbenen und deren Gericht liegen. Solche Details verriet Paulus bereits im 1.Brief an die Korinther! (Vergl. Joh 5:20, 21; 14:12)

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen [[dieses Systems]] vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen [[die Ältesten; Versammlungsvorster vergl. Mat 18:15-17]]? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die [[kommende]] Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[die Apostel]] Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige? [[vor weltliche Gerichte dieses vergehenden Systems]]

 

Die heutigen Richter in Angelegenheiten von Rechtsfragen zwischen Christen sollen nach Jesu Anweisung (Mat 18:15-17) und den Worten des Paulus ausschliesslich innerhalb der Versammlung richten gemäss dem „GESETZ des Christus“. Das Recht jedes souveränen Königreiches ist es, seine eigenen Richter zu haben! Paulus spricht gar davon, dass Christen auf weltliche Richter herabblicken, weil jene Gottes Rechtsordnung und das „GESETZ des Christus“ missachten, ja, oft mit Füssen treten! Das GESETZ muss rechtmässig zur Anwendung kommen, Barmherzigkeit dort gewährt bleiben, wo dies verdient wird aber Uneinsichtige, verstockte Rechtsbrecher sind aus der Versammlung zu entfernen! „Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“, befiehlt Paulus deutlich. Jesus erklärt, dass jene Ausgeschlossenen danach für uns verachtet sind „wie die Steuereinnehmer“ (1.Kor 5:12, 13).

 

a)       Die verheerende Lüge der Lehre in den Himmel zu kommen

 

1)        Was ist die Bedeutung des Wortes „Himmel“?

 

Ohne genaue Erkenntnis, was das biblische Wort „Himmel“ genau bedeutet, ist jede Art Spekulation die Folge. Paulus wirft das Licht darauf, wenn er erklärt, dass er durch eine Vision „bis zum dritten Himmel entrückt worden sei. Er selbst wusste nicht, ob dies im Geiste oder im Fleische war, die Vision war für ihn so betäubend.

 

*** Rbi8  2. Korinther 12:1-4 ***

Ich muß mich rühmen. Es ist nicht nützlich; aber ich werde auf übernatürliche Visionen und Offenbarungen [des] Herrn übergehen. 2 Ich kenne einen Menschen in Gemeinschaft mit Christus, der vor vierzehn Jahren — ob im Leib, weiß ich nicht, oder außerhalb des Leibes, weiß ich nicht; Gott weiß es — als solcher bis zum dritten Himmel entrückt wurde. 3 Ja, ich kenne einen solchen Menschen — ob im Leib oder getrennt vom Leib, weiß ich nicht, Gott weiß es —, 4 daß er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die zu reden einem Menschen nicht erlaubt ist.

 

Da er im „dritten Himmel“ eine Begegnung mit Jesus hatte, Jesus aber an Gottes Seite auf dessen Thron herrscht, liegt die Schlussfolgerung nahe, dass der „dritte Himmel“ Jesu und Jehovas Aufenthaltsort ist.

 

image122

 

Der Tempel veranschaulichte dies durch das Allerheiligste (3.Himmel), das Heilige (2.Himmel), den Vorhof der Priester (1.Himmel) und die verschiedenen übrigen Vorhöfe des Volkes.

 

Jesus, als Hoherpriester hat allein Zugang zum himmlischen Allerheiligsten, zu Gottes Thron. Paulus wurde jedoch ein Blick in diesen Bereich gewährt, wie dies anderen zuvor und danach schon anderen Auserwählten gewährt wurde (u.a. Hesekiel, Johannes, Stephanus, die „zwei Zeugen“ usw.).

 

Himmel bedeutet somit einerseits den Ort, wo gewisse Personen sich aufhalten, andererseits gibt es auch eine Rangstufe innerhalb göttlicher Hierarchie bekannt.

 

3.Himmel:  Höchste Rangstufe:         Jehova, höchstes ungeschaffenes Wesen, Satzungsgeber, Richter aller, Jesus an seiner Seite.

2.Himmel:  Zweithöchste Rangstufe:     Geistwesen, Engel

                                                                 (Satan, als Beherrscher der Erde, der künftig durch Jesus ersetzt wird im 2. „alten Himmel“)

1.Himmel:  Dritthöchste Rangstufe:       Menschliche Führer

                                                                 (Priester, Könige dieses Systems usw., die 1. „alten Himmel“, welche künftig durch die „neuen (1.) Himmel“, die Apostel und die 144.000 Priesterkönige ersetzt werden)

 

(Zu 18)  Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

image125Wenn somit in der Bibel von „Himmel“, von „alten“ und „neuen Himmelndie Rede ist, bleibt dem Leser vorbehalten zu unterscheiden, was damit gemeint ist.

 

Paulus war zudem im „Paradies“, was bedeutet, dass er die Verwirklichung der „neuen Himmel und der neuen Erde“ vorhersehen konnte.

 

Der „geistige „Tempel“ war bereits aufgerichtet und Gottes Ziel, die gesamte Erde zum Paradies, einem Garten zu gestalten unter der Leitung der „neuen Himmel“, vollkommen gerechter Herrschaft ist inzwischen weit fortgeschritten! Er durfte auf der Zeitachse so zu sagen einen Sprung machen, ins aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel. Da dieses auf der Erde sein wird, war sein Blick auf irdische Dinge gerichtet!

 

Die Erlaubnis einen Blick in den dritten „Himmel“ und in die Zukunft zu tun interpretiert Paulus nirgends damit, selbst in Jehovas Gegenwart im dritten „Himmel“ zu gelangen. Jehovas „Zelt“ wird doch nachdem jener Himmel zur Erde herabgekommen ist bei den Menschen weilen und sie werden alle Seine Völker sein! 

 

(Offenbarung 21:1-6)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende.

 

Mit welchen Recht oder welcher Überheblichkeit könnten wir Gottes Worten misstrauen, dass das, worum wir bitten, „Dein Reich komme“ umgekehrt stattfinden müsste, dass wir dorthin gehen, wenn wir doch um dessen Kommen bitten?

 

Das aber haben die katholischen Kirchenväter getan und wie Hymenäus schon geschlussfolgert, dass Tote in den Himmel kommen, so wie es schon Platon und Aristoteles behauptet hatten. Fast alle christlichen Religionen sind ihrer Mutter darin gefolgt!

 

2)        Adam und Jesus, als „letzter Adam“ sind Erschaffungen Gottes

 

Jener, „der Ähnlichkeit mit Adam hatte“, wie Paulus es weiter oben im Römerbrief beschreibt, war somit der Mensch Jesus Christus, der „letzte Adam“: Nichtsdestoweniger regierte der Tod als König von Adam bis auf Moses, sogar über die, die nicht nach der Gleichheit der Übertretung Adams gesündigt hatten, der mit dem Ähnlichkeit hat, der kommen sollte.“ (Rö 5:14)

 

Wie Adam, so war auch Jesus durch Gottes Willen hervorgebracht worden. Jesus aber wird künftig für immer bei den Menschen weilen, weil dies so bereits im GESETZ steht, Teil des „GESETZES des Glaubens“ in den grossen Propheten beinhaltet!

 

(Johannes 12:34-36)  Daher antwortete ihm die Volksmenge: „Wir hörten aus dem GESETZ, daß der Christus für immer bleibt; und wie kommt es, daß du sagst, der Menschensohn müsse erhöht werden? Wer ist dieser Menschensohn?“ 35 Jesus sagte daher zu ihnen: „Noch eine kleine Weile wird das Licht unter euch sein. Wandelt, solange ihr das Licht habt, damit euch nicht Finsternis überwältige; und wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin er geht. 36 Solange ihr das Licht habt, bekundet Glauben an das Licht, damit ihr Söhne des Lichts werdet.“

 

Glaube an Jesu Wiederkehr „im Fleische“, als „Menschensohn“ macht die Differenz zu den „Antichristen“ aus, die das Licht“, die Wahrheit nicht zu erkennen vermögen und diese daher leugnen! Sie verlegen irdische Dinge, die durch Jehova von Beginn an für diesen Planeten und für uns Menschen geplant wurden in den himmlischen Bereich! Ihre „Finsternis“ ist gross, weil immer, wenn sie die Schrift lesen, wo deutlich von der Erde die Rede ist, sie dies in den mystischen Himmel verlegen! Sie betrügen sich selbst und andere mit einer unrealistischen Hoffnung!

 

(2. Johannes 7)  Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

 

image128Während Adam als Vater Jehova und den Michael als Engelfürsten und als den Werkmeister Gottes und die Engel als Mithelfer für die Erschaffung hatte, so war es beim „letzten Adam“, bei Jesus ähnlich. Gott wirkte wiederum selbst in der Vaterrolle. Diesmal geschah es mittels der Jungfrau Maria, die auf Anfrage des Engels ihren Körper zur Verfügung stellte, um ein weiteres, gottgewolltes menschliches Leben zu ermöglichen (1.Mo 1:26; Mat 1:20; Lu 1:26-38; 3:38).

 

Jesus sollte in allem seinen menschlichen Brüdern gleich werden. Es war das Leben des ersten himmlischen Sohnes Gottes, Michaels, der zur Erde gesandt wurde, um eine bestimmte Mission zu erfüllen: Den Rückkauf der Menschheit aus Sünde und Tod mittels dem fleckenlosen Sündopfer. Paulus erklärt den Korinthern im 1.Brief über die Auferweckung im Geist des Christus als „letzter Adam“: (5.Mo 18:15, 18; Heb 2:17). Beachten wir gut, dass das Thema Jesus, als „letzter Adam“ ist

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:44-46 ***

Es wird gesät ein physischer Leib [[bei Maria Empfängnis]], es wird auferweckt ein geistiger Leib [[unmittelbar nach Jesu Tod vergl. 1.Pe 3:18]]. Wenn es einen physischen Leib gibt, so gibt es auch einen geistigen. 45 So steht auch geschrieben: Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam wurde ein lebengebender Geist. 46 Dessenungeachtet ist das erste [[der fleischliche Adam]] nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist [[Jesu im geiste auferweckt, von Gott über Engel Menschen erhöht]].

 

Jesus blieb als Mensch Gott vollkommen treu bis in den Tod. Jesus wurde nach seiner geistigen Auferweckung durch den Vater im Himmel „über alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erdeerhöht. Zweieinhalb Tage später erfolgte seine Auferstehung im „Tempel seines Leibes“,  um schlussendlich bei seiner Rückkehr nach vierzig Tagen in den Himmel wiederum ein Geistwesen zu sein. Seine Wiederkunft im Fleische wurde durch Engel vorhergesagt. Jesus wird seine Autorität somit sowohl im Himmel unter Geistwesen wie auf der Erde unter Menschen im jeweiligen Leib ausüben der dazu notwendig ist (Off 5:6-12; Apg 1:6-11).

 

image130

 

Jesus, in seiner Funktion als menschlicher Hohepriesterkönig, „nach der Weise Melchisedeks“, durfte er sich nach seiner Himmelfahrt nun zur Rechten Gottes auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. Alle Engel und alle Menschen wurden ihm ja zuvor schon untertan gemacht. Es sollte sich im Verlauf der Zeit erweisen, wer sich ihm freiwillig unterordnen würde und wer nicht. Gottes Befehl zur Unterordnung war deutlich ergangen (Ps 110:1, 4; Mat 28:18; 1.Thess 4:16; 11:15; 12:7).

 

http://www.luther1545.org/das-buch-offenbarung/das-buch-offenbarung-in-bild-und-schrift2/seite-114-115/2y.jpg?w=200Er sollte sich nach seiner Erhöhung als Geistwesen, nun nicht mehr ein himmlischer „Fürst unter Fürsten“, ein Cherub unter anderen vierundzwanzig Cheruben oder himmlischen gekrönten „Ältesten“ sein, sondern als Erzengel Michael höchster aller Engel. Damit war er auch über den „vier Seraphen“ eingesetzt und Satan, einer der vierundzwanzig Cherube würde ihm zum Ende als sein Feind ebenfalls „unter die Füsse gelegt! (Hes 28:11-15; Off 20:1-3)

 

*** Rbi8  Philipper 2:5-11 ***

Bewahrt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war, 6 der, obwohl er in Gottesgestalt [[als Geistwesen]] existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein. 7 Nein, sondern er entäußerte sich selbst und nahm Sklavengestalt an und wurde den Menschen gleich. 8 Mehr als das, als er in seiner Beschaffenheit als ein Mensch erfunden wurde, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod an einem Marterpfahl. 9 Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn auch zu einer übergeordneten Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem [anderen] Namen ist, 10 so daß sich im Namen Jesu jedes Knie beuge, derer, die im Himmel, und derer, die auf der Erde, und derer, die unter dem Erdboden sind, 11 und jede Zunge offen anerkenne, daß Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

 

Die Gegenüberstellung ist nicht "GOTT Jesus" zu Mensch, wie es die Dreieinigkeitslehre behauptet, sondern Geistwesen Engel zu Mensch!Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ (Joh 4:24)

 

Die Bibel, vor allem durch die Briefe des Paulus, gibt uns mit klaren und einfachen Worten das Geheimnis des Lebens bekannt. Auferstehung hat nichts mit dem Übergang zu einem Leben im Jenseits gemein. Dieser Übergang ist alleine Jesus vorbehalten der aus den höheren Regionen des Himmels in die niederen Regionen der Erde kam. Er allein konnte zurück dahingehen, von wo er gekommen war. Nicht einmal die Apostel sollten in den Himmel kommen! (Joh 7:34, 36; 8:21-23)

 

*** Rbi8  Johannes 13:33 ***

Kindlein, noch eine kleine Weile bin ich bei euch. Ihr werdet mich suchen; und so, wie ich zu den Juden gesagt habe: ‚Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen‘, sage ich jetzt auch zu euch.

 

image133Die Lehre aufgrund einer „unsterblichen Seele“ in den Himmel zu kommen, oder die Reinkarnation in einen anderen Leib, sind vollkommen unterschiedliche Lehren die beide im Gegensatz zur Auferstehungshoffnung stehen. Beide Lehren scheiden sich wie Wasser und Öl! Auferstehung ist mit einem willentlichen Akt zur Wiedererschaffung vorbestandenen Lebens verbunden, mit demselben Leib, denselben Gedanken, demselben Wissensinhalt des Hirns vor dem Tod!

 

(Prediger 9:4-6)  Denn wer immer allen Lebenden zugesellt ist, für den ist Zuversicht da, weil ein lebender Hund besser daran ist als ein toter Löwe. 5 Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. 6 Auch ihre Liebe und ihr Haß und ihre Eifersucht sind bereits vergangen, und sie haben auf unabsehbare Zeit keinen Anteil mehr an irgend etwas, was unter der Sonne zu tun ist.

 

Gebete zu Verstorbenen sind somit vollkommen sinnlos. Sie hören und sehen uns nicht und können uns nicht helfen! Jedes Gebet ist in Christi Namen an Jehova zu richten! Bei der Wiedererschaffung in der Auferstehung wir jede ADN seinem ursprünglichen Besitzer gleich formen, Gottes Erinnerung an den Zustand jeder Zelle, jedes gezählte Haar wird denselben Menschen erzeugen, wie er in der Stunde des Todes war, nur ohne Krankheit und Gebrechen! Der Inhalt des Hirnes wird in derselben Form wiederhergerichtet!

 

3)        Nicht der Himmel wurde Menschen versprochen, sondern ewig zu leben

 

Was die Sterbeforscherin Kübler-Ross mit aller Anstrengung nicht herauszufinden vermochte musste sie darum durch viel menschliche Philosophie erklären. Das scheinbar Unerklärbare erhielt eine Erklären, die aber in nichts befriedigt und vor allem der Bibel allzu oft widerspricht!

 

Da diese Worte die Jesus äusserte aber der landläufigen Meinung der Unsterblichkeit der Seele widersprechen sind viele Menschen nicht in der Lage den Sinn der Worte des Paulus zu erkennen.

 

Dies hat weniger mit Intelligenz zu tun, als mit zwei herausragenden Faktoren: Dem exakten hinhören, was der Bibelschreiber zu vermitteln sucht und der Erkenntnis, dass die Bibelschreiber nicht lügen, sondern   Gottes Geist vermitteln, Gottes Erkenntnis zu einem bestimmten Punkt (Jes 56:8, 9).

 

Paulus sagt klar und deutlich: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele...“. Adam war jener erste Mensch, der eine Seele wurde, nicht eine Seele hatte! Das Leben wurde durch das erste Atmen ermöglicht, erst von da ab war Adam eine Seele, dessen Herz Blut durch die Venen pumpte und von dem Gott sagt, dass das Blut die Seele des Menschen, sein Leben bedeute: „Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen. 5 Und außerdem werde ich euer Blut, das eurer Seelen, zurückfordern.“ (1.Mo 9:4, 5).

 

Als Adam starb, verlor er die Seele respektive das Leben. Tod, Nichtexistenz war die Folge!

 

*** Rbi8  1. Mose 2:7 ***

Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele.

 

Was aber meinte Paulus mit den Worten: „... das erste [ist] nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist“?

 

Replikation - Bei der  werden die zuvor aufgetrennten DNS-Stränge zu zwei identischen DNS-Kopien ergänzt.Im Gegensatz zu Jesus, der zuerst als Geistwesen beim Vater war und mit einer bestimmten Aufgabe zur Erde gesandt wurde, um daraufhin wiederum zum Vater in den geistigen Bereich zurückzukehren, sind wir Menschen zuerst physischer, körperlicher Natur. Paulus erwähnt dies im obigen Text an die Korinther. Im Falle Jesus, des „letzten Adam“, dem „zweiten Menschen“ der von Gott gemacht wurde erklärt er: „Es wird gesät ein physischer Leib, es wird auferweckt ein geistiger Leib.“ (Joh 17:5).

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:47-49 ***

Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch ist aus dem Himmel. 48 Wie derjenige [ist], der von Staub gemacht ist [[Adam]], so [sind] auch die, die von Staub gemacht sind [[wir, seine Nachkommen]]; und wie der Himmlische [[mit einem Gesistleib als Engel]] [ist], so [sind] auch die Himmlischen [[die übrigen Engel]]. 49 Und so, wie wir das Bild des von Staub Gemachten getragen haben [[die DNS Adams]], werden wir auch das Bild des Himmlischen [[von Jesus]] tragen [[die DNS mit Unsterblichkeit und Unverweslichkeit, nach der „Umwandlung in einem Nu“ ()]].

 

Wie Adam aus dem Staub des Erdbodens gemacht war, so sind auch Menschen aus den Elementen des Erdbodens zusammengefügt gemäss dem genetischen Plan ihrer DNS.

 

Jesus war jener „zweite Mensch“ der aus dem Himmel stammt, perfekt gemacht, wie Adam. „Die Himmlischen“ aber, die Engel haben einen anderen Bauplan, nicht eine DNS wie wir, und sie alle sind dem ersten himmlischen Geschöpf, Jesus, ähnlich gemacht, Kopien wie sie bei uns entstehen, wenn Ovula und Sperma sich vereinen und die Zellteilung beginnt

 

Dieser letzte Posaunenstoss der „siebten Trompete gehört zum ersten Tag des Erntefestes [Bb; a1], nach Harmagedon, wenn alle sich vor Jehova versammelt haben: Oben auf dem Berg Zion die inzwischen zu Priestern geweihten 144.000 Könige, ihre Anführer, die zwölf Apostel unter Jesu Leitung (Off 14:1-4). Am Fuss des Tempels ein Teil der „grossen Volksmenge“! Jesaja hat dies beschrieben: 

 

http://us.123rf.com/400wm/400/400/rorem/rorem1201/rorem120100056/12035091-die-jesaja-wand-in-der-ralph-bunche-park-bei-den-vereinten-nationen-new-york-usa.jpg (Jesaja 2:2-5)  Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage [[am Ende der von Daniel erwähnten 1335 Tage]], [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

5 O ihr vom Hause Jakob, kommt, und laßt uns im Licht Jehovas wandeln!

 

Ja, wenn wir alle Informationen der Schrift ernst nehmen und sie korrekt ordnen, himmlisches zu himmlischen und irdisches zu irdischem, so kommt das Verständnis! Wo wir uns erlauben Mystik einzubauen oder Gottes Gebote zu missachten geht jedes Verständnis verloren!

 

 

b)       Ewiges Leben, das Ziel menschlichen Strebens wird erreicht werden 

 

4)        Unsterblichkeit und Unverweslichkeit, als Kennzeichen ewigen Lebens

 

Während wir heute, „das Bild“ oder die Kopie der Gene Adams tragen, der verweslich und sterblich wurde, so werden die Toten in der Auferstehung die Kopie des Geistigen, des „letzten Adam“ tragen, der ja ohne jede Sünde war und darum keine Veränderung der DNS erfuhr. Dies geschieht nicht dadurch, dass sie wie die Religionen es behaupten im geistigen Bereich, im Himmel wiederkommen, sondern in dem Sinne, dass sie Unsterblichkeit oder fortdauerndes Leben in der Auferstehung bereits in sich tragen. Paulus bestätigt dies deutlich:

 

(1. Korinther 15:50-57)  Indes sage ich dies, Brüder, daß Fleisch und Blut Gottes Königreich [[den dritten Himmel]] nicht erben können, noch erbt die Verweslichkeit die Unverweslichkeit [[die DNS vererbt sich unverändert]].

51 Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn das, was verweslich ist, muß Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber [dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und] dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: „Der [[erbliche]] Tod [[von Adam her]] ist für immer verschlungen.“ 55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?56 Der Stachel, der den Tod verursacht, ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist [[der Fluch]] das GESETZ. 57 Gott aber sei Dank, denn er gibt uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus!

 

Paulus, der in der Frühauferstehung der Apostel zum Leben kommt zählt sich unter jene, die nicht sterben während der „grossen Drangsal“ oder in Harmagedon! Er sagt nicht, dass Menschen zu Engeln würden, sondern, dass Menschen wie Engel „Unsterblichkeit und Unverweslichkeit“ erlangen werden. Dies ist an den Tag der Auferstehung gebunden, was mit der siebten und „letzten Posaune“ in Verbindung steht, genauso auch die „Umwandlung in einem Nu“ der Lebenden. Posaune und Trompete sind austauschbare Begriffe!

 

Diese „erste Auferstehung“ am Tag des Trompetenfestes, kurz nachdem Jesus „mit den Wolken“ zur Erde zurückkehrte ist vorab deutlich auf jene Gruppe beschränkt, welche Gottes „Königreich der (neuen) Himmel“ ererben, also auf die 144.000 priesterlichen Mitkönige. Die Apostel sind ja zu jenem Zeitpunkt bereits dreieinhalb Jahre und 30 Tage lebend.

 

Bist Du nun in der Lage die Orte auf der alten Karte zu finden, welche im Zusammenhang mit dem Sammelpunkt des Überrests mit den Aposteln und Jesu Wiederkehr, der Erstauferstehung der Toten und dem darauf folgenden „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ stehen?

 

image140

 

Zusammen mit dem überlebenden Überrest werden die Apostel am selben Tag verwandelt werden, insofern heiliger Geist auf alle ausgegossen wird und alle in der einen Sprache Ebers, das Hebräische sprechen und tiefes Verständnis der Propheten und deren Aussagen und der Erfüllung erlangen. Das könnte sich bereits oben auf dem Gelände des alten Tempels auf dem Berg Moria stattfinden, wo die bisher Ungetauften sich dann der Taufe unterziehen. Dadurch werden sich alle untereinander verstehen und gemeinsam Jesu und der Apostel Instruktionen während ihrer Einweihung, am 8 Tage dauernden „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB; a]. 

 

(Zephanja 3:8, 9)  Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden. 9 Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

Beide, die Lebenden, der Überrest der 144.000 und die in der Erstauferstehung Wiederkommenden müssen daher einer bestimmten Umwandlung unterzogen werden! Dies ist laut Paulus im 1.Brief an die Thessalonicher deutlich an die letzte Posaune gebunden und an die damit einhergehende erste Auferstehung (Off 11:15; 20:4-6).

 

(1. Thessalonicher 4:13-18)  Ferner, Brüder, wollen wir nicht, daß ihr hinsichtlich derer unwissend seid, die [im Tod] schlafen, damit ihr nicht auch betrübt seid wie die übrigen, die keine Hoffnung haben. 14 Denn wenn wir den Glauben haben, daß Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird Gott auch die [im Tod] Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen. 15 Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Die nach Jerusalem zusammengebrachten vom Überrest, die Frühauferstandenen Apostel und die Erstauferstandenen werden alle zusammen von Jesus zu Priesterkönigen gemeinsam geweiht! Keiner ist dem anderen zuvorgekommen! Keiner war bereits im Himmel aufgestanden und hatte von dort her regiert! Maria hatte kein Privileg einer Himmelfahrt, das war ausschliesslich Jesus vorbehalten! Religiöse Lügen die ein böses Ende für alle jene nehmen, die sie verbreiten und all jene, die daran geglaubt haben! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

Der Herr Jesus kommt zur Erde und seine Regierung wird mit den Aposteln von Jerusalem aus sein und die 144.000 werden ihre eigenen Königreiche verwalten und jeder individuell nach Gottes Anleitung Paradiese erschaffen! Darum bitten wir im Gebet! Gott selbst wird mit den Engeln auf der Erde weilen und zum Gedeihen mittragen!

 

5)        Schlüssel zum Verständnis ewigen Lebens liegt in der vorgegebenen Logik von Gottes Wort!

 

Bedenken wir, der Mensch wurde für das Leben auf der Erde erschaffen, zu einem vorgegebenen Zweck, mit einem langfristigen Ziel.

 

Ohne die Dinge in ihrer vorgegebenen Logik und im Zeitablauf einzuordnen, ist kein Verständnis der Wahrheit möglich. Adams Sünde bedeutete Verlust der Gabe Gottes von ewigem Leben! Das Resultat einer „veränderten guten Botschaft“ (Gal 1:8) sind religiöse Märchen, menschliche Philosophien und Überlieferungen, Gebote von Menschen, die in Gottes Augen vollkommen wertlos oder gar schädlich bis hin tödlich sind! (Mat 15:5-9)

 

Das ist einer der Hauptgründe, dass in Harmagedons Endgericht vorab alle Religionen zerstört werden und ehrlichgesinnte Menschen aufgefordert werden, die Religionen zu verlassen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht“, lautet Gottes Aufforderung durch Jesus, den „starken Engel mit grosser Gewalt (Off 18:1-5).

 

Paulus zeigt deutlich, dass Gott bei der Erschaffung verschiedene Arten von Schöpfungen vorgesehen hat, von der keine in eine andere Art übergehen kann. Jesus bildet auch hier die absolute Ausnahme. Er hat einen geistigen Leib und einen physischen, den menschlichen als „Menschensohn“ (1.Mo 1:21, 24, 7:14).

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:39-40 ***

Nicht alles Fleisch ist dasselbe Fleisch, sondern da ist eines der Menschen, und da ist ein anderes Fleisch des Viehs und ein anderes Fleisch der Vögel und ein anderes der Fische. 40 Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper; doch die Herrlichkeit der himmlischen Körper ist eine Art, und die der irdischen Körper ist eine andere Art.

 

http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/26/c9/8e/52873614-p-590_450.jpgJede Art Fleisch für sich kann sich untereinander vermehren. Ein Übergang von einer zur anderen Art war vom Schöpfer nicht vorgesehen, wenn auch Evolutionisten dies behaupten und Wissenschaftler die Erbsubstanz zu verändern suchen und Tier und Mensch nach eigenem Gutdünken zu Klonen beginnen. Ihre eigene „Weisheit“, die „Intelligenz der Intellektuellen“ lässt einen Schöpfergott nicht zu, der mit Vorhersicht alles erschuf.

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:18-21 ***

Denn das Wort über den Marterpfahl ist denen Torheit, die zugrunde gehen, uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

Der Schlüssel zur Erkenntnis von Gottes Plan mit der Menschheit liegt somit in der Person Jesu und seinem Opfertod, um Sünden zu vergeben. Wahre Weisheit gründet sich auf Gottes Willen und Seinem GESETZ! Alles, was ihm zuwider läuft ist dem Untergang geweiht!

 

image146

 

Durch Jesus wird die Vervollkommnung des Menschen in seinem Denken und Verhalten hin zur Grundlage für geistige Unsterblichkeit gelenkt, damit er dadurch das wahre ewige Leben erreicht. Dazu aber sind durch jeden von uns bestimmte Bedingungen zu erfüllen.

 

6)        Das vorgesetzte Ziel des ewigen Lebens ist erreichbar!

 

Jesus erklärte, was notwendig sei, um ewiges Leben zu erreichen: Eine klare Erkenntnis über Jehova, den einzigen wahren Gott und über Jesus Christus, seinen Abgesandten und nun herrschenden König. Dazu ist ein Verständnis der „Zeiten und Zeitabschnitte, der biblischen Prophetie und deren Erfüllung unumgänglich!

 

*** Rbi8  Johannes 17:3 ***

Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

 

Dieses Verständnis, das uns zum ewigen Leben führt, erreichen wir durch ein kontinuierliches Studium der Bibel. Wenn wir uns täglich ein wenig mit diesem so weisen Buch beschäftigen, dessen Aussagen zu verstehen suchen und uns Hilfsmittel, die uns zur Verfügung stehen nutzen, werden wir innert kurzer Zeit ein genaues Verständnis über Gottes Willen erlangen. Die exakte Erkenntnis der Wahrheit aber befreit uns vom Joch der Lüge, des Irrtums und der bewussten, willentlichen Irreführung von religiösen Führern, welche ihre eigenen Interessen höheren Wert beimessen, wie genauer Erkenntnis.

 

(Zu 23)  Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

image148Wie diese Abhandlung zum Thema „ewiges Leben“ deutlich gezeigt hat, ist damit ein genaues Verständnis vieler biblischer Teilbilder notwendig, die erst zusammengefügt ein klares Gesamtbild zum Thema vermitteln.

 

(Zu 23)  Vergleiche Grafik: 1.4  Gesamtbild: Die Logik der Zusammenhänge sehen)

 

Das E-Buch „Gesamtbild der Bibel“ hilft wissensbegierigen Menschen ein klares Verständnis biblischer Aussagen in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit zu erlangen. Das Buch „Der falsche Prophet“ dagegen zeigt, wodurch falsche Lehren entstanden sind, nennt deren Verantwortliche und offenbart ihre Heuchelei, die durch ihr Festhalten an Überlieferungen ein klares Verständnis verhindert.

 

Es ist spannend zu verfolgen, wann und warum Gottes Urteil über jene vollstreckt wird, die Gottes Königreich zuwiderhandeln, wenn Jesus „den falschen Propheten“ neben dem „wilden Tier“ in Harmagedons Endschlacht endgültig vernichten wird (Off 19:20)

 

*** Rbi8  Matthäus 23:13 ***

Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Königreich der Himmel vor den Menschen verschließt! Denn ihr selbst geht nicht hinein, noch erlaubt ihr, daß die hineingehen, die sich auf dem Weg dorthin befinden.

 

Lasse nicht zu, dass religiöse Heuchler, die selbst Gottes Königreich nicht erreichen, es Dir unmöglich machen selbst hineinzugehen! Bedenke immer wieder, dass nicht nur die „blinden Leiter“ in die „Grube“ fallen, sondern auch die „blinden Geführten! Nicht Titel und Rang sind es, welche Gott beeindrucken, nicht grossartige Organisation, Kirchengebäude und Orchestermusik, sondern das ehrliche Bemühen um Wahrheit und Gerechtigkeit. Tue Dein Äusserstes geistige Blindheit abzulegen und das Licht der Wahrheit in ihrem vollen Glanz zu erkennen. Du kannst es schaffen, jedem steht ewiges Leben offen! (Ps 43:3; Mat 15:14; 2.Kor 4:3-6)

 

 

 Der Weg

 

 

Urs Martin Schmid 

 

Bariloche, 19. September 2004; Vollkommene Neubearbeitung: 18. Mai 2013

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar



[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_K%C3%BCbler-Ross



Zu 3) Zeitband Biblische Geschichte I

Zu 4) Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze

Zu 5) Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Leben

Zu 6) Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze

Zu 4) Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen

Zu 8) Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens

Zu 8) Grafik:  5.1  Göttliches Rechtssystem

Zu 11) Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen

Zu 12) Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt

Zu 14) Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes

Zu 15) Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“

Zu 16) Zeitband Jüdischer Krieg I

Zu 18) Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“

Zu 23) Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes

Zu 23) Grafik: 1.4  Gesamtbild: Die Logik der Zusammenhänge sehen