Religionen die offen Lügen verbreiten

X2.16  Revision: 14.7.08; 9.3.09; Neubearbeitung 30.5.13

 

 

Etwa zehn christliche Hauptreligionen unterteilen sich in über

25.000 Sondergruppen, die alle etwas Unterschiedliches lehren!

 

http://www.katholisches.info/wp-content/uploads/Christentum-und-Religionen-weltweit.jpghttp://duden.de/_media_/full/T/Testament-201100280856.jpgWie viele verschiedenen „Wahrheiten“ gibt es?

 

Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt,

sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt. 

(1. Johannes 2:21)

 

Warum lügen einige Religionsführer vollkommen unverfroren?

Die Lügner werden durch die Heilige Schrift identifiziert und bald schon zur Rechenschaft gezogen!

 

 

 

Inhalt:

 

Religionen die offen Lügen verbreiten  1

1.1         Wer die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge überschreitet 4

1.1.1        Wahrheit und Lüge als festgefügte Begriffe  5

1.1.2        Der Glaube ist anhand des geschriebenen Wortes zu prüfen! 5

1.1.3        Jesus identifiziert die religiösen Führer seiner Tage als Lügner 6

1.1.4        Der Anfang der Lüge war religiöser Natur 6

1.1.5        Der Vater der Lüge will wie Gott sein   7

1.1.6        Menschliche Überlieferungen, die Gottes Wort ausser Kraft setzen   10

1.1.7        Satan suchte durch lügenhafte Versprechungen Anhänger zu machen   11

1.1.8        Sie standen in der Wahrheit nicht fest 11

1.1.9        Die Wahrheit wird euch frei machen   12

1.2         War Jesus ein Religionsgründer?   12

1.2.1        Welcher Religion gehört Gott an?  12

1.2.2        Verbindung des Wortes „Religion“ zu Gesetz  12

1.2.3        Glauben und Erfüllung des GESETZES sind Voraussetzung Gottes Wohlwollen zu erlangen   12

1.2.4        War Jesus ein vorhergesagter neuer Religionsgründer?  12

1.2.5        Jesus und die Apostel klagten religiöse Heuchelei offen an   12

1.2.6        Wie betrachteten die Apostel und Jünger Jesus?  12

1.3         Der Hausherr selbst setzt seine Sklaven in ihre neuen Stellungen ein   12

1.3.1        Beurteilung der Sklaven Jesu erfolgt durch den Hausherrn selbst! 12

1.3.2        Die Versammlung Philadelphia in der Endzeit, zu der Christen strömen   12

1.3.3        Getreue Sklaven, die Jesu Rückkehr erwarten   12

1.3.4        Ungetreue Sklaven, welche Jesu Rückkehr zum falschen Zeitpunkt erwarten   12

1.4         Korrektes Erkennen des Zeitpunktes des „Tages des Herrn“  12

1.4.1        Zeitpunkt Jesu Rückkehr richtig erkennen: Die Wiedererschaffung des Königreiches für Israel 12

1.4.2        Die Apostel erwarteten das Kommen des Königreiches in der Zukunft 12

1.4.3        Letzte Herausforderung des Königs des Südens  12

1.4.4        Die Todeswunde des Südkönigs geheilt 12

1.5         Mehrere Königreiche beanspruchen Gottes Königreich zu sein! 12

1.5.1        Welches Königreich ist wirklich das Königreich Gottes?  12

1.5.2        Der falsche Prophet“, der nach Harmagedon hin versammelt 12

1.5.3        Nichts Verborgenes,  was nicht ans Licht kommen würde  12

1.5.4        Der Mensch der Gesetzlosigkeit in der Zeit des Endes  12

1.5.5        Die „Übertretung“ und „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ 12

1.5.6        Jesu Auftrag war Gottes Königreich zu verkünden und das GESETZ zu erfüllen   12

1.5.7        Petrus wurde eine spezifische Aufgabe zuteil 12

1.5.8        Religiöse Heuchler und Lügner 12

1.5.9        Schafe aus zwei unterschiedlichen Hürden   12

1.5.10      Gerechtigkeit der geistlichen Lehrer Israels weit übertreffen   12

1.5.11      Das Wichtigste im göttlichen GESETZ in zwei Hauptprinzipien zusammengefasst 12

1.6         Wie entstanden Sekten und aus Sekten Religionen?   12

1.6.1        Menschliche Führer die ihre eigene Wahrheit aufrichten   12

1.6.2        Hymenäus, Alexander und Philetus  12

1.6.3        Den Zeitpunkt der Auferstehung aufgrund der Bibelaussagen erkennen lernen! 12

1.6.4        Heilige im Himmel?  12

1.6.5        Sündenvergebung durch Gott und Menschen   12

1.6.6        Keine Straffreiheit auch nicht in der Auferstehung! 12

1.6.7        Tote werden für ungesühnte Vergehen in der Auferstehung zur Rechenschaft gezogen   12

1.6.8        Verehrung von Heiligen und Gebete zu verstorbenen Seelen   12

1.6.9        Die Vernichtung der Erde im Feuer?  12

1.6.10      Die Sünde und Lästerung wider den heiligen Geist 12

1.7         Herausragendstes Merkmal künftiger Könige: Liebe zur Wahrheit und zur Gerechtigkeit 12

1.7.1        Die kommende Verwaltung von Wahrheitsliebe geprägt 12

1.7.2        Wohnungen im Hause des Vaters  12

1.7.3        Regiert ein himmlisches Jerusalem oder wird die Stadt Jerusalem noch erwählt?  12

1.7.4        Es muss Sekten geben, um die Bewährten zu offenbaren   12

1.7.5        Wenn die Grenze zwischen Sekte und Religion überschritten wird  12

1.7.6        Wem folgst Du nach?  12

1.7.7        Der Antichrist erscheint im ersten Jahrhundert und auch in der Endzeit! 12

1.7.8        Sektenbildung in der Endzeit 12

1.8         Wenn Staatsmacht sich mit Religion verbündet 12

1.8.1        Konstantin Geniestreich   12

1.8.2        Grundlage zur Dreieinigkeitslehre und Marienverehrung  12

1.8.3        Der Anfang der Marienverehrung ist von Ephesus gekennzeichnet 12

1.8.4        Wenn Religion die Staatsmacht übernimmt 12

1.8.5        Verfolgung von Andersdenkenden   12

1.9         Welcher Obrigkeit müssen Christen untertan sein?   12

1.9.1        Die „obrigkeitliche Gewalten“ richtig erkennen   12

1.9.2        Missbrauchte „obrigkeitliche Gewalt“ 12

1.9.3        Glaube, der wirkliche Berge versetzt! 12

1.9.4        Die Welt besiegen durch gezielten Widerstand  12

1.9.5        Der Protestantismus, Töchter derselben Mutter 12

1.9.6        Gottes Königreich wird auf der Erde durch Jesus selbst errichtet! 12

1.9.7        Christen sind kein Teil der Welt, darum verlassen sie ihre Religionen   12

1.9.8        Der Zerfall des katholischen Imperiums  12

1.9.9        Jede Behauptung eine Theokratie zu sein, muss in diesem System bedenklich stimmen! 12

1.9.10      Usurpierte Königreiche von Jesus und von Jehova  12

1.10       Anspruch Gottes Vertreter zu sein   12

1.10.1      Alle Religionen beanspruchen Gottes Vertreter zu sein   12

1.10.2      Die von den Religionen aufgehäuften Lehrer 12

1.10.3      Christen, die am Gehör stumpf wurden   12

1.10.4      Religiöse Ausnutzung der Gläubigen   12

1.10.5      Wem gehört deine Loyalität letztendlich?  12

1.10.6      Wem gehört unsere erste Liebe?  12

1.10.7      Der Anspruch darauf die „Wahrheit“ zu lehren sollte überprüft werden! 12

1.10.8      Hat Jesus heute Vertreter auf der Erde?  12

1.10.9      Die Bitte, „Dein Reich komme“, soll bis zum Ende des Systems gelten! 12

1.11       Menschliches Königreich oder Gottes Königreich in Jesu Händen?   12

1.11.1      Das Wort „Wahrheit“ als Markenzeichen?  12

1.11.2      Wer hat das Recht das Königreich Gottes zu errichten?  12

1.11.3      Wann und wo erfolgt die vorhergesagte Aufrichtung des Königreiches?  12

1.12       Das Abendmahl und das neuerrichtete Königreich   12

1.12.1      Wann nimmt Jesus wiederum das Abendmahl mit seinen Jüngern ein?  12

1.12.2      Versammlung Korinth als nachahmenswertes Beispiel für das Abendmahl?  12

1.12.3      Jesus gab das gültige Muster für das Durchführen des Abendmahls  12

1.12.4      Jesu Aufgabe wird erst im Königreich vollkommen erfüllt werden   12

1.12.5      Das heilige Geheimnis wird vollendet 12

1.12.6      Eine bessere Erkenntnis als Jesus und die Apostel?  12

1.13       Jehova selbst errichtet sein Königreich durch Jesus  12

1.13.1      Die Errichtung von Gottes Königreich erfolgt von oben nach unten   12

1.13.2      Gottes Königreich ist aufgerichtet! 12

1.13.3      Keine menschlichen Ernennungen   12

1.13.4      Der Bote des Bundes kommt 12

1.13.5      Gottes Königreich beginnt zu handeln   12

1.13.6      Die Vernichtung „Babylons der Grossen“, des lügenhaften Weltreiches der Religionen   12

1.13.7      Gottes Königreich durch Wahrheit gestützt 12

 

 

 

Religionen die offen Lügen verbreiten

 

 

1.1                 Wer die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge überschreitet

 

1.1.1           Wahrheit und Lüge als festgefügte Begriffe

 

Wahrheit ist fest mit Tatsachen verknüpft, während die Lüge von den Tatsachen abweicht und an deren Stelle Phantasieprodukte stellt. Die Lüge stellt etwas, was nicht wirklich ist als Wahrheit dar. Oft ist die Lüge sehr gut getarnt, indem Wahrheit mit Unwahrheiten und Halbwahrheiten vermischt werden.

 

Jeder von uns hat mit Lüge und deren Folgen schon Kontakt gemacht. Wer offen belogen wurde fühlt sich verraten. Das Vertrauen in jene Person oder gar Personengruppe kann argen Schaden nehmen. Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, selbst wenn er auch die Wahrheit spricht“.

 

Vor allem, wenn es um Glaubensfragen geht, da sollte ein Christ vorsichtig werden! Glauben und Leichtgläubigkeit sind zwei verschiedene Paar Schuhe! Es ist begreiflich, dass jeder davon überzeugt ist, dass das, was er glaubt der Wahrheit entspricht. Wer möchte sich selbst, als Mitglied einer Glaubensgruppe schon selbst mit auf der Anklagebank sehen?

 

Da es in diesem Artikel spezifisch um religiöse Lügen geht, dies zentral in Verbindung mit dem ersten Jahrhundert und der Endzeit wird in diesem Artikel zur Hauptsache von zwei Religionen gesprochen: Der Katholischen Kirche als der Grössten und Ältesten und Jehovas Zeugen, der orthodoxesten und am meisten mit der Endzeit und der Aufrichtung von Gottes Königreich verbundenen christlichen Religionsgruppe.

 

Diese beiden stehen stellvertretend für die meisten übrigen christlichen Kirchen, denen gleiche oder ähnliche Lügen vorgeworfen werden können!

 

1.1.2           Der Glaube ist anhand des geschriebenen Wortes zu prüfen!

 

Paulus gibt einen trefflichen Rat den es zu beachten gilt: Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid. Selbst die Apostel selbst mussten immer wieder prüfen, ob ihr Handeln und ihre Aussagen im Sinne dessen waren, was Jesus zu ihnen gesagt hatte und was jener vorgelebt hatte!

 

*** Rbi8  2. Korinther 13:5-6 ***

5 Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Die Apostel zeigten sich als bewährt, obwohl auch sie als Menschen Fehler begingen. Christus zeigte sich mit ihnen in Gemeinschaft (2.Ti 4:6-8; Off 1:9).

 

Beim Prüfen gilt zu beachten, dass Glauben nicht eine freie Grösse bedeutet, die man selbst bestimmt, sondern eine Übereinstimmung ist, was im Wort der Wahrheit, der Bibel für uns niedergeschrieben wurde. Dabei handelt Paulus im Einklang mit Jesu Aussage, dass Gottes Wort Wahrheit ist.

 

*** Rbi8  Johannes 17:17 ***

Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.

 

Die Überprüfung muss somit anhand der Bibel erfolgen! Jesus korrigierte seine Zuhörer immer wieder mit den Worten: „Es steht geschrieben ...“. Ohne ein umfassendes Gesamtbild der biblischen Aussagen können wir leicht irregeführt werden! Das Gesamtbild erreichen wir nur durch fortgesetztes, persönliches Studium! (Mar 7:6; 9:12)

 

(Zu 1.1.2)  Vergleiche Grafik: 1.4  Gesamtbild: Die Logik der Zusammenhänge sehen)

 

Jesus ist mit all denen in Gemeinschaft, welche sich an sein Wort halten und dieses Wort dem dahinterliegenden Sinn entsprechend in ihrem Leben anwenden.

 

*** Rbi8  Johannes 8:31-32 ***

Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Jesu Worte hören, sie im Herzen bewahren und danach handeln würde dazu führen die Wahrheit zu erkennen und dies hätte den Effekt von Befreiung. Befreiung wovon? Befreiung von Irrtum und der Lüge und von jenen, welche mit den Lügen verbunden sind, die daran festhalten und diese als „Wahrheit“ verbreiten! Ebenso wie im ersten Jahrhundert Jesus die religiösen Führer mit lügenhaften Lehren in Verbindung bringt, so sollten wir dies heute umso mehr tun! Dies sollte uns zur Vorsicht gemahnen.

 

1.1.3           Jesus identifiziert die religiösen Führer seiner Tage als Lügner

 

Jesus selbst identifizierte seine eigenen Religionsführer innerhalb des Judaismus als Lügner. Nirgends sitzen hartnäckigere Lügen wie innerhalb der Religionen, welche sie verbreiten und unverfroren als „Wahrheit“ deklarieren. Wir sollten diese Religionsführer als das was sind zu erkennen lernen, als solche die skrupellos Irrtum und Lügen verbreiten! Das geht aber nur dadurch, dass wir uns selbst von der Wahrheit anhand der heiligen Schriften überzeugen.

 

Oft beginnt die Lüge mit einem Irrtum, der nicht sofort erkannt wurde. Etwas später dann, als man den Irrtum erkennen konnte wurde dieser nicht korrigierte, erst damit aber wurde der Irrtum zur handfesten Lüge. Mittels neuem Irrtum und komplexer Lügen wird der alte zu einer kompakten Einheit mit wahren Aussagen der Schrift vermischt. Dadurch wird es immer schwieriger, die dahinterliegende wirkliche Wahrheit zu erkennen.

 

Den Irrtum einzugestehen braucht dagegen Ehrlichkeit, Mut und Selbsterniedrigung. Zuzugeben, dass man nicht so perfekt ist, wie man selbst glaubte kann schmerzhaft sein!

 

(Vergleiche Artikel:  Was ist Wahrheit?

 

1.1.4           Der Anfang der Lüge war religiöser Natur

 

Die Lüge selbst hat einen Anfang. Es gab somit eine Zeit davor, wo es keinerlei Lügen gab. Die erste Lüge aber wurde nicht aus Irrtum geboren, sondern mit der Absicht Gott aus seiner Stellung als Souverän zu verdrängen und selbst Anhängerschaft hinter sich herzuziehen.

 

Insofern darf Satan durchaus als der erste Glaubensgründer bezeichnet werden! Er sprach eine Lüge aus und es gelang ihm Eva als ersten Glaubensanhänger zu gewinnen! Kurz darauf schloss sich auch Adam seiner Frau an, offensichtlich war es angenehmer ihr nicht zu widersprechen. Die drei bildeten in Wirklichkeit eine Verschwörung gegen ihren Schöpfer.

 

Das Ziel Satans war eindeutig und von Anfang an mittels zwei Lügen klar definiert: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben“ und „ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse“. Beide Aussagen widersprachen Gottes eigener Erklärung.

 

*** Rbi8  1. Mose 3:1-5 ***

3 Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: „Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen?“ 2 Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. 3 Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ “ 4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Die erste Lüge beinhaltet unsterblich zu sein, wo Gott doch zu Adam betreffend der Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse eindeutig gesagt hat: „An dem Tag an dem du davon isst, wirst du ganz bestimmt sterben“ (1.Mo 2:17).

 

Es war die Aufgabe von Eva zu urteilen, wer die Wahrheit und wer die Lüge spricht. Die Liebe zu Jehova hätte sie dazu drängen müssen Jehovas Aussage nicht in Zweifel zu ziehen! Zwei Aussagen die sich widersprachen standen ihr zur Auswahl! Sie aber folgte der Verführung, weil diese scheinbar einen Vorteil beinhaltete.

 

(Zu 1.1.4)  Vergleiche Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Die Lehre unsterblich zu sein hat sich zu nahezu allen Religionen verbreitet! Darauf wiederum bauen sehr viele andere Glaubenslügen auf in verschiedenster Art und Ausführung: Die Lehre eine vom Körper getrennte, eine unsterbliche Seele zu besitzen. Die Lehre nach dem Tod in den Himmel oder die Hölle zu kommen. Exotische Lehren wie die Reinkarnation usw. usw. usw., die alle auf ein und derselben Lüge fussen aber mit irgendwelchen korrekten Aussagen vermischt wurden und so den Anschein von Wahrheit erhielten.

 

1.1.5           Der Vater der Lüge will wie Gott sein

 

Die zweite Lüge beinhaltet das Versprechen „zu sein wie Gott“, sich durch das Übertreten von Gottes Gebot gottähnlich oder gottgleich zu machen.

 

Das Wort „Gott“ bedeutet übersetzt „Mächtiger“, jemand, welcher die Macht über etwas oder eine Person besitzt. Ein „Gott“ ist somit der, der bestimmen darf. Eva machte Satan zu ihrem Gott, weil sie ihm mehr vertraute, wie ihrem Schöpfer!

 

Aus diesem Blickwinkel heraus wird die Aussage des Paulus leicht verständlich:

 

*** Rbi8  2. Korinther 4:3-4 ***

3 Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

 

Da Satan „der Gott dieses Systems ist, das in ihren Hauptstrukturen aus Politik, Religion und Wirtschaft besteht, ein System, dessen kommender Untergang mit der guten Botschaft verkündigt wird, da ja das neue System durch Christus errichtet wird, bei dem keinerlei Lüge, keine Habsucht und keine Gesetzlosigkeit Platz finden.

 

(Zu 1.1.5)  Vergleiche Grafik: 6.4  Endgericht Harmagedons: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

Wer den Begriff „Gott“ wirklich versteht, der kann auch verstehen, was „Götter“ und „Götzen“ sind.

 

Alles, was leblos ist, dem aber Leben zugesprochen wird, ist ein „Götze“, unabhängig wie dessen Aussehen sein mag! All diese ungebührliche Anbetung steht immer mit Satan in Verbindung, weil er solche Dinge ausnutzt, um seine Macht zu stützen.

 

Anbetung bedeutet nichts anderes als einer Person oder einem Objekt Autorität über sich zuzuordnen! Jehova Gott aber ist es, der bestimmt, wer wahre Autorität auszuüben berechtigt ist! Engel und Menschen mögen behaupten, diese Autorität zu besitzen. Es liegt somit an jedem von uns selbst zu prüfen, ob diese Autorität legal oder illegal ausgeübt wird! Eva untersuchte dies nicht und liess sich verführen!

 

Dem Volk Israel gab Jehova ein klares, leicht verständliches GESETZ, bestehend aus zehn Geboten. Dieses GESETZ gilt auch für geistige Juden, Christen „aus den Nationen“ die sich aufgrund der göttlichen Gebote an ihrem Herzen beschneiden (Rö 2:28, 29; 3:31).

 

Betreffend der Anbetung Gottes und unserem Verhalten gegenüber anderen Göttern war und ist die Anweisung klar:

 

*** Rbi8  2. Mose 20:2-6 ***

2Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

4 Du sollst dir kein geschnitztes Bild machen noch eine Gestalt wie irgend etwas, was oben in den Himmeln oder was unten auf der Erde oder was in den Wassern unter der Erde ist. 5 Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert, der für die Vergehung von Vätern Strafe bringt über Söhne, über die dritte Generation und über die vierte Generation, im Fall derer, die mich hassen, 6 aber liebende Güte übt an der tausendsten Generation im Fall derer, die mich lieben und meine Gebote halten.

 

Jehova fordert ausschliessliche Ergebenheit! Weder ein Objekt noch eine Person, Engel oder Mensch oder eine menschliche Institution, dürfen ihn von dieser Stelle verdrängen!

 

(Zu 1.1.5)  Vergleiche Grafik:  4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

Jehova ganzherzig zu lieben und seine Gebote zu halten ist die Essenz dessen, was er fordert! Treffend fasst dies der weise Salomo zusammen:

 

*** Rbi8  Prediger 12:13-14 ***

13 Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. 14 Denn der [wahre] Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse.

 

Das Ziel der Lüge Satans gegenüber Eva war und blieb, dass jeder selbst darüber entscheidet, ob etwas „Gut“ oder „Böse“ sei, unabhängig vom Schöpfer. Das aber ist gleichbedeutend mit selbst Gesetzgeber und Richter zu sein! Dies aber hatte Jehova, Gott, eindeutig für sich vorbehalten!

 

Jakobus, ein Halbbruder Jesu bestätigt dies in seinem Brief wie folgt:

 

*** Rbi8  Jakobus 4:12 ***

EINER ist es, der Gesetzgeber und Richter ist, er, der retten und vernichten kann. Du aber, wer bist du, daß du [deinen] Nächsten richtest?

 

Jahrtausende später, als der von Gott gesandte Sohn, Jesus, der von Moses vorhergesagte „grössere Prophet“, seine israelitischen Brüder zu belehren begann, er identifizierte den Vater der Lüge mit grossem Mut. Er zeigte dabei, dass die religiösen Führer seiner Tage in Wirklichkeit genauso wie Adam und Eva diesem Verführer nacheiferten, obwohl diese Führer solches natürlich vehement verneinten.

 

Jesus schuf sich dadurch grosse und starke Feinde, die Religionsführer, die ihn dafür schlussendlich töteten, gerade weil er die Wahrheit darüber sprach, dass er ihre Werke offengelegt hatte: Sie waren nicht aus Gott, weil sie nicht auf Gott hörten! (5.Mo 18:15).

 

*** Rbi8  Johannes 8:42-47 ***

42 Jesus sprach zu ihnen: „Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und bin hier. Auch bin ich ja nicht aus eigenem Antrieb gekommen, sondern jener hat mich ausgesandt. 43 Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Die Behauptung aus Gott zu stammen und ihn zu vertreten muss mit den Werken im Einklang sein. Wer die Lüge redet, der kann unmöglich mit Gott im Einklang sein, er stammt eindeutig von einem anderen Vater! Nicht auf Jesu Worte zu hören identifizierte jene geistlichen Führer! Auf Gott zu hören bedeutet das zu tun, was Er sagt! Wir sollen Täter des Wortes werden (Rö 2:13; Jak 1:22-25).

 

1.1.6           Menschliche Überlieferungen, die Gottes Wort ausser Kraft setzen

 

Warum aber konnten jene Führer nicht auf Jesu Worte hören, die Christus doch öffentlich verkündigte? Weil sie mehr Glauben in ihre religiösen Überlieferungen setzten und ihre Religionsstruktur höher achteten als die Erkenntnis der Wahrheit! Ihr Gott war ihre „Organisation“, ihre eigenen Lehren, die vergöttlicht wurden!

 

Damit hat Jesus das grundlegende Prinzip identifiziert, das zu Sekten und Religionen führt: Die Lüge, religiöse Überlieferungen von Kirchenvätern und Glaubensgründern, welche anstelle von Gottes Wort gestellt wurden und dieses dadurch ungültig machten. Gottes Gebote, sein GESETZ wird dadurch umgangen.

 

*** Rbi8  Matthäus 15:3-9 ***

3 Als Antwort sagte er zu ihnen: „Wie kommt es, daß auch ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen übertretet? ... 6 ... Und so habt ihr das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht. 7 Ihr Heuchler, treffend hat Jesaja von euch prophezeit, als er sagte: 8 ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt von mir. 9 Vergeblich bringen sie mir fortwährend Anbetung dar, weil sie als Lehren Menschengebote lehren.‘ “

 

Müsste Jesus heute die christlichen Religionen beurteilen: Würde er wohl zu einer anderen Schlussfolgerung gelangen? Nein! Bestimmt zu derselben!

 

Jesus, der „Abgesandte des Bundes“ von dem der Prophet Maleachi spricht, tut aber heute genau dies: Die christlichen Religionen und deren Führer, die behaupten ihm zu folgen, sie werden beurteilt. Das Urteil über jede Abweichung vom gerechten Massstab ist bereits gesprochen und in der Offenbarung im Kapitel 17 und 18 aufgezeichnet! Jesus hatte sein Urteil begründet: (Mal 3:1-4; Off 11:1, 2)

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Jede Art von Lüge ist Gesetzlosigkeit, wer ihr zuneigt und sie verübt wird nicht entrinnen (1.Mo 23:19; Ps 5:6; 40:4; 58:3; Spr 19:5, 9).

 

Menschen nachzufolgen die irgendeiner Lüge anhängen statt auf Gott und auf Jesus zu hören, dies trennt von Jesus und damit auch von Gott!

 

Dasselbe, was für die Juden unter dem mosaischen GESETZ galt, würde später nach Jesu Tod auch im Christentum weiterhin gelten. Jesus warnte deutlich davor! Gesetzloses Verhalten bringt Vernichtung mit sich.

 

1.1.7           Satan suchte durch lügenhafte Versprechungen Anhänger zu machen

 

Die Begierde des Vaters der Lüge war es sich Gott gleichzumachen und Anhänger zu sammeln! Das war nur durch eine Lüge möglich, indem Gott so dargestellt wurde als ob er Eva etwas vorenthalten würde, worauf sie scheinbar ein Anrecht hatte: Unsterblichkeit, unabhängig vom Schöpfer, durch Nachfolge und Gehorsam gegenüber Satan der Schlange, und gleichzeitig zu sein wie Gott, selbst für sich zu entscheiden.

 

Satan wurde dadurch zum Totschläger an Adam und Eva und in der Folge der ganzen Menschheit, weil er nicht an Wahrheit festhielt. Lüge ist somit fest mit dem Tod verknüpft. Wer von Gott und seinem Wort falsches Zeugnis ablegt, der ist ein falscher Zeuge!

 

*** Rbi8  Sprüche 19:9 ***

Der falsche Zeuge wird nicht straffrei sein, und wer Lügen vorbringt, wird umkommen.

 

Wer von den religiösen Führern einer Lüge anhängt und sie begeht, der kennt nun Gottes Standpunkt, ob dies gefällt oder nicht! Darum hatten die jüdischen Führer Probleme Jesus zuzuhören, weil jener die Wahrheit redete! Er sagte ihnen deutlich, dass sie nicht in Gottes Königreich eingehen würden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:27 ***

Doch irgendetwas Unheiliges und jeder, der Abscheuliches und Lüge verübt, wird keinesfalls in sie eingehen, nur diejenigen, die in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sind.

 

Für christliche Führer gilt dieselbe Norm, wie dies die Offenbarung deutlich zeigt: Wer Lüge verübt wird keinesfalls ins neue Jerusalem eingehen, in die kommende erdenweite Verwaltung Gottes! Im Mund künftiger Führer wird keine Unwahrheit gefunden! Wer die Lüge verübt, der wird aus der Buchrolle des Lammes ausgelöscht werden (Off 14:4).

 

(Zu 1.1.7)  Vergleiche Grafik:  9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

Wer aus der Wahrheit stammt, also wirklich mit Gott in Verbindung sein möchte, der wird sich mit aller Kraft an Wahrheit klammern und jede Art Lüge und Unwahrheit aus seinem Leben zu verbannen suchen. Dies beginnt damit, dass wir auf Gott hören und Jesus und den Aposteln und Propheten unser ungeteiltes Ohr leihen.

 

1.1.8           Sie standen in der Wahrheit nicht fest

 

Entweder ist etwas wahr oder eben nicht! Es liegt an uns dies zu überprüfen. Wir mögen noch so fest überzeugt sein, dass ein gewisser Glaubenspunkt, den wir mit aller Kraft verteidigen mögen, mit der Wahrheit im Einklang stehe. An dem Tag, an dem wir aufgrund biblisch fundierter Argumente erkennen, dass es nicht der Wahrheit entspricht, sollten wir diese Glaubensansicht sofort ändern! Zuvor mögen wir mit aller Bestimmtheit unsere falsche Glaubensansicht verteidigt haben, wie Saulus dies tat.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 8:3 ***

Saulus jedoch begann gegen die Versammlung zu wüten. Er drang in ein Haus nach dem anderen ein, und sowohl Männer als auch Frauen fortschleppend, lieferte er sie jeweils ins Gefängnis ein.

 

In der Wahrheit festzustehen, dies ist nicht gleichbedeutend damit sich in nichts zu irren! Irren ist menschlich! Selbst die Apostel irrten sich. Das bedeutet aber nicht, dass wir Irrtum lieben sollten!

 

Schweigend darauf zu warten, dass andere Irrende ihren Irrtum einsehen, dies bedeutet dem Irrtum Raum zu lassen, sich zum Komplizen des Irrtums und damit selbst zum Lügner zu machen.

 

Wer dagegen in der Wahrheit feststeht, der klammert sich an Wahrheit, auch dann, wenn es Ungemach, gar Strafe oder selbst Tod bedeutet. Jesus gab auch darin ein hervorragendes Beispiel und mehrere seiner Jünger und Apostel zeigten dieselbe unveränderliche Stellung zu Gunsten der Wahrheit.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:27-32 ***

27 Sie brachten sie [[die Apostel]] also herbei und stellten sie in den Saal des Sanhedrins. Und der Hohepriester befragte sie 28 und sprach: „Wir haben euch ausdrücklich befohlen, nicht mehr weiter aufgrund dieses Namens zu lehren, und dennoch, seht, ihr habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt, und ihr seid entschlossen, das Blut dieses Menschen über uns zu bringen.“ 29 Als Antwort sagten Petrus und die [anderen] Apostel: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen. 30 Der Gott unserer Vorväter hat Jesus auferweckt, den ihr ums Leben gebracht habt, indem ihr ihn an einen Stamm hängtet. 31 Diesen hat Gott als Hauptvermittler und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel [Gelegenheit zur] Reue und Vergebung der Sünden zu geben. 32 Und wir sind Zeugen dieser Dinge, und desgleichen ist es der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm als [dem] Herrscher gehorchen.“

 

Die Apostel wussten genau wem sie zu gehorchen hatten! Sie liessen nicht von der Wahrheit über Jesus ab, auch dann nicht, als sie von den Religionsführern mit strenger Strafe rechnen mussten.

 

Heiligen Geist Gottes erhalten nur jene, welche Gott als Herrscher gehorchen!

 

Die religiösen Führer waren es, welche an Wahrheit kein Interesse zeigten, sondern vielmehr ihre Posten und ihr Ansehen und ihren Rang zu verteidigen suchten! Wer wie Nikodemus, als Mitglied des obersten jüdischen Gerichts, des Sanhedrins, auf Jesu Seite Stellung bezog, hatte mit grossen Problemen zu rechnen!  Jesus aber versprach Befreiung aus religiöser Umklammerung mittels der Wahrheit! (Joh 3:1, 2; 7:50, 51)

 

1.1.9           Die Wahrheit wird euch frei machen

 

Wenn wir von Irrtum und Lüge versklavt werden, indem wir dazu gezwungen werden der Unwahrheit mehr zu gehorchen wie der Wahrheit, so sind wir genauso Sklaven der Lüge wie es die religiösen Führer der verschiedenen Sekten des Judaismus waren. Unser geistiger Vater wird dadurch Satan und Gott kann nicht weiter unser Vater sein.

 

Wir haben freiwillig einen Entscheid getroffen, so wie Eva und später Adam! Wer einer Lüge anhängt wird damit zum Sklaven Satans, ob er bereit ist dies anzuerkennen oder nicht. Die Wahrheit ist nicht in einer solchen Person.

 

*** Rbi8  Johannes 8:44 ***

Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].

 

Jesus und auch die Apostel zeigten deutlich, dass die ganze Welt in der Macht des Teufels liegt. Wen wundert diese Aussage, wenn wir die heutigen Verhältnisse mit offenen Augen betrachten? Wo finden wir heute noch Menschen, die mit aller Kraft der Wahrheit anhängen? Die Lüge ist zum allgemein tolerierten Gut der Menschheit geworden! Politik, Wirtschaft und Religion sind ohne Lügen unvorstellbar!

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:18-21 ***

18 Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der ,Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Christen aber müssen verstandesmässig Gott und sein GESETZ erkennen und jede Art der Unwahrheit zurückweisen, nur so kann sich der Teufel ihrer nicht bemächtigen!

 

Die Wahrheit wird mittels des Verstandes erkannt, durch Argumente, durch Logik! Wer aus Gott stammt wird lügenhafte religiöse Lehren mit aller ihm zur Verfügung stehenden Gewalt zurückweisen, diese offenlegen, sie anklagen. Die Wahrheit trägt dadurch den Sieg davon, indem wir verstandesmässig den „Wahrhaftigen“, Jehova Gott erkennen und uns in Gemeinschaft mit Jesus zeigen, dem jede Art von Unwahrheit fremd war.

 

Wem immer wir uns beugen, der zeigt sich als unser Gott. Wenn wir uns vor Unwahrheit beugen machten wir jene, welche die Unwahrheit verbreiten zu Göttern, indem wir diesen mehr Anerkennung zollen wie Gott. Wir können nicht behaupten unsere Liebe zu Gott sei an erster Stelle, wenn wir gleichzeitig jenen den Vorrang geben, die Lüge verbreiten!

 

 

1.2                 War Jesus ein Religionsgründer?

 

1.2.1           Welcher Religion gehört Gott an?

 

Dies ist bloss die Umkehrung der Frage: „Welchem Gott gehören wir an?“ Satan oder Jehova? Wessen GESETZ oder wessen Willen achten wir höher?

 

Gott ist König über die ganze Erde. Nachdem Adam und Eva ihn verworfen hatten erwählte Er sich nach der Sintflut vorab eine Nation. Dies hatte er zuvor dem treuen Abraham und später dessen Sohn Isaak und dann dessen Sohn Jakob (Israel) in einem Schwur versprochen. Ihnen versprach Jehova das Land Kanaan als Grundbesitz zu geben.

 

Aus Abrahams Nachkommen würde eine Nation entstehen die Glauben in Ihn, in Jehova als Unterweiser und Retter setzen und Ihm dienen sollte, wie dies Abraham getan hatte. Als Resultat würde sich später die ganze Menschheit wegen dieses Glaubens segnen (1.Mo 12:7; 13:14, 15; 15:5, 5).

 

*** Rbi8  1. Mose 17:16 ***

16 Und ich will sie [[Sara]] segnen und dir auch einen Sohn von ihr geben; und ich will sie segnen, und sie wird zu Nationen werden; Könige von Völkern werden aus ihr kommen.“

 

(Zu 1.2.1)  Vergleiche Grafik: 9.6  Abrahams Same, Jehovas „Frau“: Das symbolische Drama von Hagar und Sara)

 

Dieser Nation gab Jehova vier Jahrhunderte später unter Moses Führung ein GESETZ, nach dem sich jeder Einzelne innerhalb der Nation auszurichten hatte. Die Nation nahm dieses GESETZ in einer offenen Abstimmung an und anerkannte Jehova als einzigen Gott, als König und Richter. Jehova war fortan der König und der Richter Israels. Dies wurde durch treue Israeliten alle Zeiten hindurch bestätigt (2.Mo 24:3-8, 12).

 

*** Rbi8  Jesaja 33:22 ***

Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.

 

Beachten wir nochmals, dass das Wort „Gott“ Mächtiger bedeutet. Jehova war nun in Israel der Allmächtige. Unter dieser Bezeichnung hatte sich Gott Abraham selbst vorgestellt. Somit gab es in Israel zwischen Gott und dem König keinen Unterschied, beides war vereint in derselben Person. Die Trennung zwischen Politik und Religion an oberster Stelle existierte nicht (1.Mo 17:1).

 

Dieser Zustand sollte schlussendlich wiederhergestellt werden, wenn Jesus als menschlicher Hohepriester-König die ganze Autorität in seinem Königreich, auf dem Thron Davids, ausüben würde: „Dein Reich komme“, sollten Christen zu Jehova beten, nicht: „Lass uns in dein Reich, in den Himmel gehen“!

 

Wie der Priesterkönig Melchisedek, der in Salem Abraham segnete, so würde Jesus als Priester und König für Jehova den Segen auf alle Nationen ausbreiten. Dazu muss aber am Tag des Gerichts die Macht Satans vollkommen gebrochen werden.

 

*** Rbi8  Psalm 110:4-6 ***
 4 Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:
Du bist Priester auf unabsehbare Zeit
Nach der Weise Melchisedeks!“

 5 Jehova selbst zu deiner Rechten
Wird gewiß Könige zerschmettern am Tag seines Zorns
.

 6 Er wird Gericht üben unter den Nationen;
Er wird eine Fülle von Leichen verursachen.
Er wird bestimmt das Haupt über ein volkreiches Land zerschmettern
.

 

So wie Jehova die Könige Sodoms in die Hand Abrahams gab, so werden in Harmagedons Endschlacht die Könige der Erde in Jesu Hand gegeben (1.Mo 14:18-20).

 

Jehova versprach nun seinem Volk Israel grossartige Segnungen, all denen, die diese Gebote einhalten würden und grossen Fluch über die anderen, die dagegen verstossen würden. Als die Nation Israel Jehova als König verwarf, gab Er ihnen Könige aus der Reihe ihrer Brüder (5.Mo 17:14, 15; 1.Sa 8:6-9).

 

(Zu 1.2.1)  Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

Als aber die Nation Israel über eineinhalb Jahrtausende, trotz grosser Gerichte über sie die Gerechtigkeit nicht lernte und den von Jehova gesandten himmlischen Sohn Jesus gar auf grausame Weise tötete, wurde diese Generation wie eine nicht erwählte Frau der Jugendzeit verworfen.

 

Nachdem bereits im Jahre 607 v.u.Z. das Königtum unter Zedekia verworfen wurde, kam im Jahre 70 u.Z. das Urteil über die Priesterschaft zur Exekution. Die Erbpriesterschaft unter Aaron endete mit Jesu Erhöhung als Hoherpriester unmittelbar nach seinem Tode. (1.Sa 8:7; 10:19; Ps 118:22; Jes 54:6; Jer 7:29; Hos 4:6; Mat 21:42)

 

(Zu 1.2.1)  Vergleiche Grafik: Babylonisches Exil)

(Zu 1.2.1)  Vergleiche: Zeitband jüdische Krieg I)

 

Jehova hatte aufhört König Israels zu sein und setzte an seine Stelle seinen Sohn Jesus. Diesen hatte er unmittelbar bei seiner Auferweckung im Geist, im Moment seines irdischen Todes, über jede Macht und Autorität erhöht.

 

*** Rbi8  Hebräer 5:5-6 ***

5 So hat sich der Christus ebenfalls nicht selbst dadurch verherrlicht, daß er ein Hoherpriester wurde, sondern [ist von dem verherrlicht worden,] der mit Bezug auf ihn sprach: „Du bist mein Sohn, ich, ich bin heute dein Vater geworden.“ 6 So wie er auch an anderer Stelle sagt: „Du bist Priester für immer nach der Weise Melchisedeks.“

 

Ein Überrest Israels, der Jesus als den neuen Priesterkönig nach der Weise Melchisedeks anerkannte wurde ihm vom Vater her als Grundstock, Wurzel der neuen Nation gegeben. Damit begann das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ seine Aufgabe (5.Mo 11:26-28; Mat 28:18; Off 5:11-14; ).

 

(Zu 1.2.1)  Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

(Zu 1.2.1)  Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

13 Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Mit der Hingabe in der Erwachsenentaufe wird ein Christ in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ versetzt, in das er Eingang erhält, weil seine vorausgehenden Sünden durch Jesu Loskaufsopfer zugedeckt sind, da Vergebung gewährt wurde.

 

 

   Zu behaupten, wie dies Jehovas Zeugen tun, dass dieses Königreich 1914 errichtet wurden, entbehrt jeder biblischen Grundlage. Jesus wurde nicht in jenem Jahr zum König gekrönt, das tat Jehova unmittelbar nach seinem Tod!

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:6-10 ***

6 Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebenden Geschöpfe und inmitten der Ältesten ein Lamm stehen, als wäre es geschlachtet worden, das sieben Hörner und sieben Augen hatte, welche [Augen] die sieben Geister Gottes bedeuten, die zur ganzen Erde hin ausgesandt worden sind. 7 Und es ging und nahm [sie] sogleich aus der Rechten dessen, der auf dem Thron sitzt. 8 Und als es die Buchrolle nahm, fielen die vier lebenden Geschöpfe und die vierundzwanzig Ältesten vor dem Lamm nieder, und jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen, die voll Räucherwerk waren, und das [Räucherwerk] bedeutet die Gebete der Heiligen. 9 Und sie singen ein neues Lied, indem sie sagen: „Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft, 10 und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren.“

 

   Jesus selbst bestätigte nach seiner Auferstehung, dass ihm alle Macht und Autorität bereits zuvor übergeben worden sei!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:18 ***

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.

 

   Es ist sowohl falsch diesen Zeitpunkt der Erhöhung nach Jesu Rückkehr in den Himmel, wie auch auf jedes spätere Datum zu legen. Die in Offenbarung 11:15 beschriebene Szene ist nicht die Krönung, sondern die endgültige Machtergreifung über die Feinde, Satans Einflussbereich, die Erde.

 

   Religionen, die offen Lüge verbreiten!

 

 

 

(Zu 1.2.1)  Vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

1.2.2           Verbindung des Wortes „Religion“ zu Gesetz

 

Die Nation Israel gehörte somit nicht einer bestimmten Religion an, sondern achtete ein bestimmtes GESETZ, das von ihrem Gesetzgeber, Gott Jehova stammte.

 

Dies zeigt sich deutlich im Wort „Religion“, welches die Übersetzer aus dem hebräischen Urtext verwendeten. Im Bibelbuch 2. Könige, als die Städte Samarias nach deren Exilierung durch die Assyrer durch Einwohner aus Babylon, Kutha, Awa, Hamath und Sepharwajim ersetzt wurden. Diese neuen und fremden Landesbewohner kannten das ursprüngliche GESETZ des Landes Israel nicht, jenes GESETZ Jehovas, und sie begannen dagegen zu verstossen. Gott brachte wegen der Nichtbeachtung über sie Strafe. Unkenntnis des GESETZES verschont ganz offenbar nicht vor Strafe die das GESETZ vorsieht!

 

*** Rbi8  2. Könige 17:26 ***

26 Da sandten sie dem König von Assyrien Nachricht, indem [sie] sprachen: „Die Nationen, die du ins Exil geführt und dann in den Städten Samarias angesiedelt hast, haben die Religion * des Gottes des Landes nicht gekannt, so daß er fortwährend Löwen unter sie sendet; und siehe, sie bringen sie zu Tode, weil niemand da ist, der die Religion * des Gottes des Landes kennt.“

 

Was ist nun genau die Bedeutung des Wortes „Religion *“? Wie die Fussnote zeigt, weist der ursprüngliche Text nicht auf Religion, wie es bei den Nationen üblich ist, sondern in die Richtung von Gottes GESETZ, das jene neuen Bewohner des Landes nicht kannten und dafür Strafe erhielten.

 

* Die Fussnote zur „Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift“ gibt einen deutlichen Hinweis:

 

***  2. Könige 17:26 (Fn) ***

Wtl.: „das Recht (die richterliche Entscheidung)“. Hebr.: mischpát; gr.: to kríma; lat.: legitima, Pl.

 

Jene angesiedelte neue Nation auf dem Boden Israels war genauso verpflichtet Gottes GESETZ zu halten, weil es für den Einheimischen wie den Fremdling in Israel nur ein einziges GESETZ gab (2.Kö 17:27, 28).

 

Nach Einsetzung Jesu als „König der Könige“ über die ganze Erde, waren alle Nationen verpflichtet Gottes GESETZ und seinen König zu respektieren. Jehova gab dazu ausreichend Zeit! Der Psalm 2 zeigt deutlich Jesu Einsetzung auf dem himmlischen Berg Zion, Jehovas heiligem Berg, die geschah unmittelbar nach seinem Tod.

 

Der Zeitpunkt, wo ihm die Enden der Erde übergeben werden [B1] und noch seine Feinde seinen Füssen unterworfen werden, dies ist mit dem „Tag des Herrn“, somit mit der Endzeit verknüpft [B]. Dies wird im Psalm 110 beschrieben, wo Jesus jenen Tag an Jehovas Seite abwarten muss.

 

 

   Eine Art Glaubensfreiheit, wie wir dies heute hochpreisen, dies gab es in Israel nicht! Jehova wusste im vornherein, dass zwei unterschiedliche Gesetze, ein politisches und ein religiöses, innerhalb derselben Landesgrenzen zu Konflikten führen müssen, was früher oder später zu Glaubens- und Bürgerkriegen führt.

 

*** Rbi8  2. Mose 12:49 ***

Ein Gesetz [[GESETZ]] soll für den Einheimischen und für den ansässigen Fremdling bestehen, der als Fremdling in eurer Mitte weilt.“

 

   Jehova war nicht ein Glaubensgründer im Sinne einer Religion, sondern er war König, Gesetzgeber und Richter in Israel. Das Volk musste, obwohl es Gott weder hörte noch sah glauben, dass er existiert und denen die ihm gehorchen ein Belohner wird.

 

 

 

1.2.3           Glauben und Erfüllung des GESETZES sind Voraussetzung Gottes Wohlwollen zu erlangen

 

Seit der Trennung in Eden in zwei Bereiche, jenen der „Frau“ und jenen der „Schlange“, war Glaube an den Schöpfer die wichtigste Voraussetzung, um sich Gott nähern zu können. Zu allen Zeiten und immer wieder zeigte Gott, dass treue Menschen sein Wohlgefallen erreichen können.

 

*** Rbi8  Hebräer 11:5-6 ***

5 Durch Glauben wurde Henoch entrückt, damit er den Tod nicht sehen sollte, und er war nirgends zu finden, weil Gott ihn entrückt hatte; denn vor seiner Entrückung hatte er das Zeugnis, daß er Gott wohlgefallen habe. 6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, [ihm] wohlzugefallen, denn wer sich Gott naht, muß glauben, daß er ist und daß er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird.

 

Wie aber steht es mit dem von Gott eingesetzten neuen König, mit Jesus Christus, der aus dem himmlischen Königreich heraus die Angelegenheiten seiner wahren Nachfolger beobachtet und lenkt? (Mat 4:17; 28:20b; Joh 18:36)

 

1.2.4           War Jesus ein vorhergesagter neuer Religionsgründer?

 

Viele Menschen sehen Jesus als den Gründer einer neuen Weltreligion an, des Christentums. Stimmt dieser Gedankengang aber wirklich? War Jesus nicht bis zu seinem Tod ein Israelit, geboren aus dem Stamm Juda, aus Davids Linie? War nicht seine schlussendliche Aufgabe, das Königreich Jehovas für Israel wiederherzustellen, um das Christen bis heute beten: „Dein Reich komme“? (Mat 6:10; Lu 1:26-33; Off 5:5)

 

Die Apostel Jesu waren alle fleischliche Juden, sie waren sich einig und darin sicher, dass Jesus zur Wiederaufrichtung des Königtums für Israel zur Erde gekommen war. Dazu musste vorab aber die in Israel dominierende Weltmacht Rom beseitigt werden. Nach seiner Auferstehung fragten die Apostel Jesus gezielt in diese Richtung:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:6 ***$

Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: „Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her?

 

Ganz offensichtlich waren die Apostel sich bewusst, dass das kommende Königreich wiederum das Königreich Israels sein würde, nun jedoch unabhängig von der Macht Roms.

 

Jesus zeigte seinen Jüngern in der Antwort, dass sie, die elf Apostel dies vorerst nicht verstehen würden. Es war nicht an ihnen den genauen Zeitpunkt der Aufrichtung zu erkennen. Danach wurde es Aufgabe des Apostels Paulus, der von Jesus mit wesentlich genauerer Erkenntnis ausgestattet wurde, über die Aufrichtung der neuen Verwaltung für Israel und die ganze künftige „neue Erde“ Zeugnis abzulegen.

 

Bestimmt daher, um nicht noch grössere Verfolgung Roms auszulösen, mussten die Worte in eine Form gebracht werden, welche nur die Eingeweihten wirklich verstehen konnten. Laut dem Propheten Daniel aber würden alle diese Dinge erst in der Endzeit klar verstanden werden (Da 12:9, 10).

 

*** Rbi8  Daniel 12:4 ***

Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Die ersten Christen wurden ihrerseits als eine Sekte innerhalb des Judaismus bezeichnet. Man bezog sich dabei auf Jesus, ihren Führer, welcher der „Nazarener“ genannt wurde (Mat  2:23; Apg 28:22).

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 24:5-6 ***

5 Wir haben nämlich diesen Mann [[Paulus]] als eine Pest befunden, der unter allen Juden auf der ganzen bewohnten Erde Aufstände erregt, und als einen Vorkämpfer der Sekte der Nazarener, 6 als einen, der auch den Tempel zu entweihen versucht hat und den wir festgenommen haben.

 

In Tat und Wahrheit hatte aber Jesus nicht gegen das GESETZ verstossen, sondern im Gegenteil das GESETZ Mose vollständig erfüllt. Er hatte die Aufgabe, welche ihm der Vater gestellt hatte vollkommen erfüllt, alles, was in den Schriften über ihn geschrieben stand.

 

*** Rbi8  Lukas 24:44-49 ***

44 Er sagte nun zu ihnen: „Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, daß sich alles, was im GESETZ Mose und in den PROPHETEN und Psalmen über mich geschrieben steht, erfüllen muß.“ 45 Dann öffnete er ihnen den Sinn völlig, damit sie die Schriften begriffen, 46 und er sprach zu ihnen: „So steht es geschrieben, daß der Christus leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen werde, 47 und aufgrund seines Namens würde in allen Nationen Reue zur Vergebung der Sünden gepredigt werdenangefangen von Jerusalem, 48 sollt ihr Zeugen von diesen Dingen sein. 49 Und seht, ich sende das auf euch herab, was von meinem Vater verheißen worden ist. Ihr aber, bleibt in der Stadt, bis ihr mit Kraft aus der Höhe bekleidet werdet.“

 

Deshalb war er vom Vater an die Stelle des Hohepriesters und als neuer König über seine Nachfolger gesetzt worden. Damit kam auch das Recht Veränderungen im Gesetz einzuführen, während das alte Gesetz Mose, aus vielerlei handschriftlichen Vorschriften bestehend, sich im „Gesetz des Christus“ erneuert. Das Gesetz der aaronischen Priester und die Vorschriften für den Tempeldienst endeten mit dem Salzbund Levis und gingen in neue Vorschriften über, die den ursprünglich dahinterliegenden Sinn in den Vordergrund rücken (Heb 7:11-14).

 

Jesus sandte seine Jünger nun als seine Zeugen aus, um das kommende, wiederhergestellte Königreich für Israel und dessen von den Toten auferstandenen König im Königreich des Sohnes zu verkünden.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:39-43 ***

39 Und wir sind Zeugen all der Dinge, die er im Land der Juden und auch in Jerusalem tat; aber sie brachten ihn auch um, indem sie ihn an einen Stamm hängten. 40 Diesen hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn offenbar werden lassen, 41 nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott zuvor bestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm aßen und tranken, nachdem er von den Toten auferstanden war. 42 Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

Das Zeugnis sollte zudem umfassen vom kommenden Gericht zu predigen, dass Jesus als der von Gott ernannte Richter der Lebenden und der Toten wäre.

 

Dies entspricht aber nicht einer neuen Religion und einem neuen Glauben: Derselbe Gott des fleischlichen Israels blieb Gott des geistigen Israels, das nun zudem aus den Nationen herausgelesen wurde: Menschen hatten Glauben in seinen längst angekündigten und abgesandten himmlischen Sohn Jesus. Dadurch waren sie bereit selbst zu Verkündigern zu werden und wurden in den Namen Jesu getauft und erhielten im Namen Jesu Vergebung ihrer Sünden.

 

Dadurch, dass sie sich von Göttern und Götzen abwandten und zu Jehova hinwendeten wurde ihnen die Taufe im „Namen des Vaters“ gegeben. Indem sie dem Wort Jehovas, das heiligem Geist entspricht, ihre volle Aufmerksamkeit gaben, darum wurden sie auch im „heiligen Geist“ getauft.

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe.

 

Diese neuen Jünger aus den Nationen, die nun zu geistige Juden wurden, ebenso wie der Überrest aus dem fleischlichen Israel, sie anerkannten Jesus als den von Jehova vorhergesagten Messias und als ihren Führer, König aus Davids Linie und als den neuen Hohepriester.

 

Auch das göttliche GESETZ blieb das Alte, nur in einem neuen Kleid gehüllt, statt der GESETZE du sollst nicht ...“ standen nun die Prinzipien im Vordergrunddu sollst lieben ...“. Somit war der Geist, der hinter der neuen Nation steht jener Geist, den die alte Nation Israel nicht wirklich erkannte, nämlich den tieferen Sinn des GESETZES das Heiligkeit, abgesondert sein vom Schlechten bewirkt.

 

Durch dieses genauere, dieses erlernte Verständnis und das Hinwenden zu Jesus  konnten Juden und Heiden schlussendlich heiligen Geist“ empfangen, der ihnen das Verständnis der Schriften ermöglichte.

 

 

   Durch all dies wird verständlich, dass kein Kleinkind imstande ist diese Bedingen zur Taufe zu  erfüllen. Das braucht Erwachsene, die einen willentlichen Akt durch Glauben und Unterscheidungsvermögen vollbringen.

 

   Die Taufe von Kleinkindern ist eine der ersten und ursächlichsten Lügen vieler christlicher Religionen, die ein ignorantes Glaubensvolk erzeugt. Vorab war es die Katholische Kirche, welche die Kindstaufe im Jahre 253 u.Z. am Konzil von Karthago einführte.

 

   Damit sollten auf die leichte Art und Weise Mitglieder gemacht werden, welche den christlichen Führern Einkommen, Macht und Ansehen gaben. Dies aber steht nicht im Einklang mit dem Sinn der Taufe!

 

   Diese in Wirklichkeit ungläubigen Getauften stellen heute die „Wasser“ „Babylons der Grossen“ dar, welche ihr Schutz zu geben scheinen! (Jes 57:20, 21; Jer 51:13, 14, 17, 18; Off 17:15)

 

 

 (Zu 1.2.4)  Vergleiche Grafik: 1.2  Geistige Dinge: Einordnung von Erkenntnis in Raum und Zeit)

 

Dieses neue, geänderte „GESETZ des Christus“, das er seinen Nachfolgern auftrug, kann in ein Wort zusammengefasst werden: Liebe! Es war aber ein GESETZ, das von Anfang an bestanden hatte (1.Joh 2:7, 8).

 

*** Rbi8  Johannes 13:34-35 ***

34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, daß auch ihr einander liebt. 35 Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“

 

Die neue, kommende künftige erdenweite Regierung soll in den Händen von verantwortungsbewussten Männern liegen, welche dieses GESETZ der Liebe erst innerhalb ihrer Familie und später innerhalb der Versammlungen Gottes angewendet hatten. Alle zehn Gebote sind im GESETZ der Liebe zusammengefasst, ja alle Bestimmungen Jehovas (1.Ti 3:1-7).

 

(Zu 1.2.4)  Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

*** Rbi8  Matthäus 22:36-40 ***

36Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?37 Er sprach zu ihm: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ 40 An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN.“

 

Wenn wir den Sinn hinter den Geboten des GESETZES verstanden haben, das dahinterliegende, das wirkende Prinzip, die Liebe, dann haben wir einen grossen Schritt vorwärts im Gesamtverständnis getan!

 

Christen richten sich nach Prinzipien aus und nicht vordergründig nach GESETZEN. Dieses erfüllen sie mittels praktizierter Liebe so oder so!

 

1.2.5           Jesus und die Apostel klagten religiöse Heuchelei offen an

 

Für die Apostel war Jesus ihr Führer. Jesus hatte die Zwölf für sich als seine persönlichen Abgesandten oder Stellvertreter erwählt. Er hatte die Gewissheit der Wahl, nachdem er zuvor eine Nacht lang zu seinem Vater gebetet hatte (Mar 3:14).

 

Inzwischen hatte er diese Zwölf belehrt und ihnen die Augen geöffnet, dass jene geistlichen Führer seiner Tage, welche für sich beanspruchten Gottes Vertreter zu sein, kurz davor standen verworfen zu werden. Diese Borsteher erfüllten Gottes gerechte Massstäbe nicht, sie gingen bloss nach dem Schein. Ihre Werke aber waren nicht gerecht (Mat 21:42, 43; Mar 3:13, 14; Lu 6:12, 13; Heb 6:8; 12:14-17).

 

*** Rbi8  Matthäus 23:1-12 ***

23 Dann redete Jesus zu den Volksmengen und zu seinen Jüngern und sprach: 2Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf Moses’ Stuhl gesetzt. 3 Alles daher, was sie euch sagen, tut und haltet, aber handelt nicht nach ihren Taten, denn sie sagen [es] wohl, aber handeln nicht entsprechend. 4 Sie binden schwere Lasten zusammen und legen sie auf die Schultern der Menschen, sie selbst aber wollen sie nicht mit ihrem Finger bewegen. 5 Alle Werke, die sie tun, tun sie, um von den Menschen gesehen zu werden; denn sie machen die [Schrifttexte enthaltenden] Kapseln breit, die sie als Schutzmittel tragen, und vergrößern die Fransen [ihrer Kleider]. 6 Sie haben gern den hervorragendsten Platz bei Abendessen und die vorderen Sitze in den Synagogen 7 und die Begrüßungen auf den Marktplätzen und daß die Menschen sie Rabbi [[Lehrer]] nennen. 8 Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

Jede Art der Selbstüberhöhung unter seinen Aposteln war von Jesus verpönt! Jede Art hierarchischer Struktur löst aber das Streben nach höheren Positionen aus, da dies mit mehr Ansehen und grösserem Einfluss verbunden ist.

 

 

   Während in der Katholischen Kirchen der Papst sich „Heiliger Vater“ nennen lässt, werden die Priester mit „Vater“ oder „Pater“ angeredet. Genau das Gegenteil dessen, was Jesu gebot.

 

   Jehovas Zeugen haben unter ihrem Führer und zweiten Direktor Rutherford die „Klasse der Gesalbten“ geschaffen, und eine „neue“, alte Art des Priestertums geschaffen, die von der Organisation der Watchtower Society her ernannten Ältesten. Ohne es zu bemerken entstand eine nahezu identische Struktur der Hierarchie, wie jene der Katholischen Kirche, der grossen Mutterkirche.

 

(Zu 1.2.5)  Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

   Jede andere Erklärung ist in Wirklichkeit Augenwischerei. Ein neues selbsterrichtetes Königreich, das dem anderen falschen Königreich, der Katholischen Kirche, die Macht und die Anhänger streitig macht!

 

 

 

Im ersten Jahrhundert wurden sowohl die Volksmengen, wie die Jünger durch Jesus vor ihren eigenen geistlichen Führern gewarnt, indem deren Werke durch klares Benennen der Abweichungen aufgedeckt wurden.

 

Die Apostel gingen ihrerseits später in derselben Weise vor und legten das Unrecht geistlicher Führer im Judentum und in den eigenen Reihen offen. Sie warnten ihre Nachfolger deutlich vor weiteren, kommenden falschen Aposteln, falschen Lehrern und betrügerischen Arbeitern in den eigenen Versammlungen. Diese würden die Macht an sich zu reissen versuchen, um ihre unbiblischen Ansichten anderen aufdrängen zu können. Sie schwangen sich dadurch selbst in die Stellung von „Aposteln“ auf. Paulus machte einen klaren Trennungsstrich dazwischen!

 

*** Rbi8  2. Korinther 11:12-15 ***

12 Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Jeder, der sich auf dieselbe Ebene der Apostel stellt, muss als ein Lügner, als ein falscher Apostel identifiziert werden. Paulus lässt keinen Zweifel offen!

 

Die festgelegte Zahl der zwölf Apostel wird im Zusammenhang mit dem neuen Jerusalem deutlich in der Offenbarung erwähnt. Wie Jesus der Grundeckstein speziell hervorgehoben wird, so werden auch die Apostel in ihrer vergangenen und künftigen Stellung deutlich herausgehoben. Sie bilden die Grundsteine der Mauer der Stadt. Mauer bedeutet Schutz vor Feinden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:14 ***

Die Mauer der Stadt hatte auch zwölf Grundsteine und darauf die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.

 

Nur den Aposteln hat Jesus versprochen, dass sie mit ihm, bei der Wiedererschaffung auf „zwölf Thronen“ sitzen würden!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:27-28 ***

27 Da gab ihm Petrus zur Antwort: „Siehe! Wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns eigentlich zuteil werden?28 Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

Die „zwölf Stämme Israels“, die künftigen 144.000 Mitkönige werden durch die Apostel gerichtet werden! Keine Frage, dass deren Stellung über jenen der Mitkönige sein wird!

 

Die „kleine Herde“, denen es dem Vater gefallen hat das Königreich zu geben, ist somit auf die zwölf Apostel beschränkt, die keinerlei Nachfolger brauchten, weil ihre Arbeit zur Befriedigung des Vaters bis zum Ende des Jahrhunderts erledigt wurde. Sie sollten ihre Auferstehung am „Tag des Herrn“ [B1; D] erwarten!

 

 

   Die Behauptung von Jehovas Zeugen, dass die 144.000 „Gesalbten“ mit den Aposteln auf ein und derselben Stufe seien, diese gemeinsam die „Kleine Herde“ bildeten, ist nicht mit der biblischen Aussage in Einklang zu bringen!

 

   Es ist eine lügenhafte Lehre, um gewisse Lehrpunkte scheinbar zu untermauern und den eigenen Machtanspruch der so genannten „Gesalbten“ angeblich biblisch zu legalisieren. Das 1914 errichtete und damit usurpierte „Königreich Gottes“ der Wachtturm-Gesellschaft wird somit von falschen Aposteln angeführt, die sich selbst eine ihnen nicht zustehende Stellung anmassen!

 

   Wer auf Lügen seine Theorien aufbaut, der baut bestimmt auf Sand!

 

 

Jesus hatte keine weiteren erwählten Abgesandten („Apostel“) bis zur vorhergesagten Frühauferstehung der zwölf Apostel, in der Zeit des Endes [B1](Phi 3:17-21; 1.Kor 15:12-23; Off 12:5, 6).

 

Erst zu diesem festgesetzten Zeitpunkt erhalten diese „Heiligen des Allerhöchsten“ das Königreich während des „Tages des Herrn“ von Jehova, durch Jesus! Das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, die 144.000, welche sie richten werden, sind zu jenem Zeitpunkt noch nicht bestimmt; Die Frühauferstehung liegt eindeutig zu Beginn einer Frist von dreieinhalb Jahren [C1], während welcher die „Heiligen des Allerhöchsten“ in der Hand des vierten „wilden Tieres“, Anglo-Amerika sein werden (Da 7:25b)

 

*** Rbi8  Daniel 7:17-18 ***

17 ‚Was diese riesigen Tiere betrifft, weil es vier sind: Es sind vier Könige, die von der Erde aufstehen werden. 18 Aber die Heiligen des Allerhöchsten werden das Königreich empfangen, und sie werden von dem Königreich Besitz nehmen bis auf unabsehbare Zeit, ja für unabsehbare Zeit auf unabsehbare Zeiten.‘

 

Der Prophet Daniel lässt keinen Zweifel offen, wann dies sein würde: Zur Zeit des vierten Königs, der vierten Weltmacht nach Daniel, der noch unter Babylons Herrschaft schrieb. Die vier Könige, welche wie riesige „wilde Tiere“ danach Aufstanden waren: 1) Medo-Persien, 2) Griechenland, 3) Rom und 4) Anglo-Amerika [B1, B2](Da 7:14, 22)

 

(Zu 1.2.5)  Vergleiche Grafik:  Biblische Symbole)

 

 

   Da der Gerichtstag [B2] zeitlich erst nach der ersten Wiederkehr Jesu [B1] folgt und die Erstauferstehung [Bb] erst nach Harmagedons Endschlacht [B3] stattfindet, ist dies seitens der WACHTTURMGESELLSCHAFT eine bewusste Irreführung, um die vollkommen haltlose Theorie von Jehovas Zeugen aufrecht zu erhalten, das Jahr 1914 sei Beginn von Gottes Königreich auf der Erde.

 

   Religionen die ihren Irrtum kennen und daher wahrlich skrupellos Lügen verbreiten!

 

 

 

Paulus, als einer der Zwölf, hatte alle bisherigen religiösen Ämter zurückgelassen. Er sehnte sich weder nach Titeln noch Ehre dieses Systems! Er wollte nur mit Christus in Gemeinschaft erkannt werden! (Mar 9:35)

 

*** Rbi8  Philipper 3:8-11 ***

8 Ja, tatsächlich betrachte ich überhaupt auch alle Dinge als Verlust wegen des alles übertreffenden Wertes der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[Gesetzeswerken]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt, 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

 

Paulus, wie auch andere Apostel wussten, dass mit Jesu Rückkehr, sie als erste Gruppe in einer Frühauferstehung [B1] wiederum zum Leben kommen würden. Diese Frühauferstehung entspricht dem Rang derer, „die Jesus bei seiner Wiederkehr angehören“. Damit wird die Hierarchie deutlich definiert.

 

(Zu 1.2.5)  Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:23 ***

Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling (1), danach die, die dem Christus angehören (2), während seiner Gegenwart [[bei seiner Wiederkunft; bei seiner Ankunft]].

 

 

   Die Verwendung des Wortes „Gegenwart“ in der NEUE WELT ÜBERSETZUNG DER HEILIGEN SCHRIFT, Herausgeber Wachtturm-Gesellschaft (Jehovas Zeugen), ist eine weitere Irreführung zu Gunsten ihres selbsterrichteten Königreiches.

 

   Nahezu alle übrigen Bibelübersetzer stimmen darin überein, dass das Ereignis der Wiederkunft, der Ankunft des Herrn und damit des Anbruchs des „Tages des Herrn“ gemeint ist.

 

   Auch wenn das griechische Wort beide Bedeutungen zulässt, „Ankunft“ und „Gegenwart“ ergibt sich doch aus dem Textumfeld, was gemeint ist. Beachten wir dabei ganz einfach, dass Jesus laut Matthäus 28:20 seit seiner Auferstehung und späteren Himmelfahrt bei seinen Jüngern in geistigem Sinne anwesend war, wie er ihnen dies versprochen hatte. Mit seiner Rückkehr aber wurde die physische Anwesenheit des Menschensohnes Jesus erwartet!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:20 ***

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

   Lügen, die ständig weitere Lügen erfordern und gar soweit führen, Gottes Wort zur Deckung eigener Theorien an mindestens 24 Stellen zu verändern!

 

   (Vergleiche:  E-Book „Der falsche Prophet“;  Anhang V: Gründe für die Verwendung der „Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift)

 

 

Paulus musste sich als der Zwölfte, als der von Jesus selbst an die Stelle des Judas erwählte Apostel bis zum Tod selbst bewähren. Dies würde ihm das Vorrecht geben, bei der Frühauferstehung dabei zu sein, zur Zeit von Jesu vorhergesagter Rückkehr „zu den Seinen“.

 

Weil Paulus Jesus in seiner von Jehova zugeordneten Stellung als Haupt vollkommen erkannte beachtete er alles übrige, auch seine bisherige Stellung innerhalb des Judaismus, innerhalb des Sanhedrins, die Ehre, die Macht, den Titel als „eine Menge Kehricht“, um Jesu Anerkennung zu gewinnen. Niemand kann der Diener zweier Herren sein!

 

 

   Jehovas Zeugen behaupten, dass Paulus der „dreizehnte“ Apostel wäre, der für die Nationen sei. Damit aber stellen sie sich über die eigenen Worte des Paulus, der sein Amt durch Jesu Worte und Jehovas Erwählung bestätigt und dies durch grosse Machttaten bewies! Paulus zählte sich klar zu den Zwölfen und verteidigte sein Apostelamt gegen all jene, die es ihm streitig machten! (Gal 1:1)

 

*** Rbi8  Galater 1:11-12 ***

11 Denn ich bringe euch zur Kenntnis, Brüder, daß die gute Botschaft, die von mir als gute Botschaft verkündigt worden ist, kein Menschenwerk ist; 12 denn ich habe sie weder von einem Menschen empfangen, noch bin ich [darüber], außer durch Offenbarung Jesu Christi, belehrt worden.

 

   Die Wahl des Matthias durch die Apostel mittels des Loses kann nicht über die spätere Wahl Jesu gestellt werden. Dies würde Jesus als Haupt verneinen (Apg 1:15-26).

 

 

Die Auferstehung der Toten erfolgt zudem durch den „Menschen“ Jesus, jeder innerhalb seines Ranges, wie Paulus dies beschreibt! Jene zwölf Apostel, welche Jesus im ersten Jahrhundert angehörten werden auch bei seiner Wiederkehr ihm, Jesus angehören (1.Kor 15:20-23).

 

Nicht das Recht einer menschlichen Organisation, wie es die Sekte der Pharisäer war, sondern das, was aus Jehova und Jesus stammt, dies sollte nun für Paulus vom Tag seiner Erwählung durch Jesus an Massstab für ihn und sein Verhalten sein (Mat 6:33).

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 9:3-5 ***

3 Als er sich nun auf seiner Reise Damaskus näherte, umblitzte ihn plötzlich ein Licht vom Himmel, 4 und er fiel zu Boden und hörte eine Stimme, die zu ihm sagte: „Saulus, Saulus, warum verfolgst du mich?“ 5 Er sagte: „Wer bist du, Herr?“ Er sprach: „Ich bin Jesus, den du verfolgst.

 

Paulus war von Jesus und nicht von Menschen erwählt worden, er wurde daraufhin durch den Jünger Ananias getauft (Apg 9:17, 18; Gal 1:1).

 

 

   Sich selbst auf die Stufe der Apostel als Abgesandte Jesu zu stellen, dies ist mit dem Vater der Lüge voll im Einklang, der sich immer wieder auf eine Stufe stellt, welche ihm nicht gebührt.

 

   Die meisten Religionsführer lügen ganz offen zu diesem Thema, indem sie behaupten von Gott oder Christus in ihre Positionen eingesetzt worden zu sein.

 

 

1.2.6           Wie betrachteten die Apostel und Jünger Jesus?

 

Es war Petrus, der erkannt hatte, dass Jesus vom Vater her gesandt worden war und dies Jesus gegenüber äusserte.

 

*** Rbi8  Matthäus 16:16-17 ***

Simon Petrus gab zur Antwort: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ 17 Jesus erwiderte ihm und sprach: „Glücklich bist du, Simon, Sohn des Jona, weil nicht Fleisch und Blut [es] dir geoffenbart haben, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist.

 

Als seine Jünger sollten sie sich gegenseitig nicht über einander überheben, keine Struktur war vorgesehen, die dem jüdischen Priestertum entsprechend wäre, weil Jesus genau wusste, dass diese Hierarchie erneut schnell von Satan unterwandert würde und zu dessen Zwecken Missbrauch finden würde.

 

Jeder Christ sollten allein Jesus als Haupt und Führer respektieren, das von ihm geäusserte und aufgezeichnetes Wort befolgen. Er allein war und blieb Hoherpriester. Da Jesus auferweckt worden war und lebte hatte er keinen Nachfolger. Auch für die Apostel war keinerlei Nachfolger vorgesehen. Alle aber sollten deren Nachahmer und Erzieher in Christus werden.

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:15-16 ***

15 Denn obwohl ihr zehntausend Erzieher in Christus haben mögt, [habt ihr] bestimmt nicht viele Väter; denn in Christus Jesus bin ich durch die gute Botschaft euer Vater geworden. 16 Ich bitte euch daher inständig: Werdet meine Nachahmer.

 

Paulus war beauftragt, die Art der Führung innerhalb der Folgeorganisation des Judaismus neu zu definieren. Auch er zeigt, dass Jesus, als Haupt der Versammlung und der Mann, als Haupt der Familie die Struktur des Aufbaus des Leibes des Christus bilden würde.

 

(Zu 1.2.6)  Vergleiche Grafik: 3.1  der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Die einfache Grundstruktur des Leibes des Christus, welche vorgezeichnet war, sollte schon bald nach dem Tod der Apostel durch eine skrupellose Priesterschaft unterwandert und zu ihren Zwecken missbraucht werden. Jesus warnte deutlich, als er das Gleichnis vom Sämann äusserte, dass während der Nacht Satan Unkraut unter den vortrefflichen Weizen säen werde (Mat 13:24-30, 36-43).

 

 

   Nirgends im Neuen Testament ist eine Struktur ersichtlich, wie sie die Hierarchie der Katholischen Kirche und der meisten übrigen christlichen Religionen aufweisen, wo Stellvertreter der Apostel oder gar ein Stellvertreter Jesu deren Position einnehmen sollten!

 

   Es sind angemasste Titel und Stellungen! Jesus warnte, dass falsche Christusse (falsche „Gesalbte“ gr. cristos heb: maschiach) aufstehen würden. Falsche Propheten würden grosse Zeichen tun. Paulus warnten ebenso eindringlich vor falschen Aposteln, welche an der Stelle der Apostel kommen würden (2.Kor 11:13).

 

   Nachfolger Jesu und der Apostel sollten sich nicht durch ausgewählte Worte, grosse Zeichen und Machttaten blenden lassen!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:23-28 ***

23 Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt. 26 Wenn man daher zu euch sagt: ‚Siehe! Er ist in der Wildnis‘, geht nicht hinaus; ‚Siehe! Er ist in den inneren Gemächern‘, glaubt es nicht. 27 Denn so, wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden hinüberleuchtet, so wird die Gegenwart [[die Wiederkehr; Ankunft]] des Menschensohnes sein. 28 Wo auch immer der Kadaver ist, da werden die Adler versammelt werden.

 

   Im Zusammenhang mit falschen Christussen steht auch „der falsche Prophet“, der selbst in der Lage wäre durch lügenhafte, grosse Zeichen „selbst die Auserwählten“ zu sich hin zu versammeln.

 

 

Der Kadaver, um den sich die Adler versammeln sind die christlichen Religionen, deren letzte Fleischteile schlussendlich von Vögeln des Himmels verzehrt werden. Das Gericht an „Babylon der Grossen“, den Religionen und die Zerstörung des gegenbildlichen Jerusalem, der Führung der Christenheit, wird deutliche Hinweise auf diesen Kadaver gegeben.

 

Jesus, der „männliche Sohn“ dagegen wäre zu jener Zeit immer noch beim Thron des Vaters, während die Auferweckten Apostel, die „Frau“ in der Wildnis, einem den Glaubenden unbekannten Ort, bis zum Datum der Endschlacht ernährt würde [B; B3]!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

5 Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Der Befehl an Jesu Volk lautet dagegen unmissverständlich: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht an ihren Plagen teilhaben wollt“ [B2; B3](Off 18:4-8; 19:17, 18).

 

Zu keiner berggleichen Organisation, wie dies Kirchen und politische Parteien darstellen sollte geflohen werden, sondern zum „Tal“ zwischen den zwei Bergen, zwischen Politik und Religion, in neutrale Zonen, in eine Form der Desorganisation! Selbst die Apostel werden in der „Wildnis“ ernährt, Ausharren unter Prüfungen wird die Schlacke vom Metall trennen! Das gegenbildliche Jerusalem, die abgefallene Christenheit soll zerstört werden, um dem “Neuen Jerusalem“ Platz zu machen, einer Gott wirklich ergebenen Verwaltung. (Sach 14:3-5; Mal 3:3; Mat 21:20-22)

 

Am Ende bleiben nur das „wilde Tier“ und „der falsche Prophet“ als letzte Herausforderer um die Weltregierung in Harmagedon, beide gleichen Bergen, die nun vom Reiter auf dem weissen Pferd beseitigt werden (Off 13:15-18; 16:2; 19:20).

 

Jesus selbst wird die Schafe in der „Wildnis“ sammeln und sie zu einer Hürde vereinen und ihr eine neue Struktur geben, die wahre Theokratie!

 

(Zu 1.2.6)  Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

 

1.3                 Der Hausherr selbst setzt seine Sklaven in ihre neuen Stellungen ein

 

1.3.1           Beurteilung der Sklaven Jesu erfolgt durch den Hausherrn selbst!

 

Jesus selbst würde jeden einzelnen seiner „treuen und verständigen Sklaven“ direkt beurteilen, wie dies deutlich aus der Zurechtweisung der sieben Versammlungen in der Offenbarung hervorgeht. Es würde somit nicht an Menschen sein, andere zu beurteilen.

 

*** Rbi8  Römer 14:4 ***

Wer bist du, daß du den Hausknecht eines anderen richtest? Er steht oder fällt seinem eigenen Herrn. In der Tat, er wird zum Stehen veranlaßt werden, denn Jehova [[der Herr]] kann veranlassen, daß er steht.

 

Die sieben Sterne, Vorsteher der Versammlungen, sie sind allein in Jesu rechter Hand! Jeder Religionsführer, welcher Priester, Hirten oder Älteste als sein Besitztum betrachtet und zu seinen Zwecken missbraucht, schlägt, verurteilt wird von Jesus zur Rechenschaft gezogen werden! Er masst sich etwas an, was ihm nicht zusteht. Jesus aber kann veranlassen, dass jener Hausknecht stehen wird (Rö 14:10-13, 17, 18).

 

Die jüdischen Führer verurteilten Stephanus zum Tode, Jesus aber gab ihm in jener Stunde, am Tag seines Todes Einsicht in den Himmel. Die „zwei Zeugen“, welche das „wilde Tier“ unmittelbar vor Jesu Wiederkehr tötet, diese erlangen am „Tag des Herrn“ Auferstehung [B1]. Sie werden gebeten „hierherauf“ zu kommen, zu einer erhöhten Position, an Jesu Seite. Dies ist nicht identisch mit dem Hinaufgehen in den „dritten Himmel“ Jehovas, sondern eine Einladung in den ersten „Himmel“, der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ Anteil zu haben! (Apg 7:51-59; Eph 1:10; Off 11:7-12)

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:20 ***

Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[gr. aggelos = Boten; „Vorsteher“]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Die Zahl „Sieben“ bedeutet die Gesamtzahl der Versammlungen und deren Vorsteher, „Jesu Sklaven“, sowohl im ersten Jahrhundert, wie in der Endzeit! (Versammlungen gr.: ekklesia oder synagoge; heb: quahá).

 

 

   Die Katholische Kirche glaubt, dass diese „Sterne“ ihre Bischöfe und Priester darstellen. Jehovas Zeugen dagegen sprechen von ihren „Gesalbten“. Beide schliessen die Führer der Gegenseite aus und treffen dadurch ein Urteil bevor Jesus selbst urteilt! (Jer Kap.23)

 

*** Rbi8  Hesekiel 34:22-24 ***

22 Und ich will meine Schafe retten, und sie werden nicht mehr Plündergut werden; und ich will richten zwischen Schaf und Schaf. 23 Und ich will über sie einen Hirten erwecken, und er soll sie weiden, ja meinen Knecht David. Er selbst wird sie weiden, und er selbst wird ihr Hirte werden. 24 Und ich selbst, Jehova, will ihr Gott werden und mein Knecht David ein Vorsteher in ihrer Mitte. Ich selbst, Jehova, habe geredet.

 

   Jesus kann auch kurz vor dem Ende veranlassen, dass ehrlichgesinnte Priester und Älteste seinen Willen in Bezug auf Religionszugehörigkeit verstehen und ernst nehmen und mit ihren Schafen in die „Wildnis“ fliehen, ihnen vorangehen! (Jer 51:6-8; Sach 11:17)

 

   Es gilt zu beachten, dass Jesus als „ein Vorsteher in ihrer Mitte“ weilen wird, also auf der Erde als Mensch, wo schon David über ganz Israel auf seinem Thron sass!

 

 

1.3.2           Die Versammlung Philadelphia in der Endzeit, zu der Christen strömen

 

Die Versammlung Philadelphia stellt offensichtlich die Versammlung der Apostel dar, sowohl im ersten Jahrhundert, wie auch in der Endzeit. Nach der erfolgten Frühauferstehung, zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1], dem Anfang der „Wiedererschaffung des Königreiches für Israel“ sind sie wiederum aktiv, indem sie geistig ernährt werden und sich auf die kommende Hochzeit mit dem Lamm vorbereiten, um sich ab dann auf ihre Richterthrone zu setzen (Off 19:7).

 

Die Apostel waren und sind es, welche ihre Krone festhalten sollen, weil Jesus sie ihnen schon zu Beginn versprochen hatte (Mat 19:28; Apg 1:6; Da 7:13, 14).

 

Statt zu falschen geistigen Juden, falschen Aposteln und falschen Lehrern zu gehen die lügen verbreiten, sollen Christen wiederum zu den Lehren der Apostel und Propheten Zuflucht nehmen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:7-11 ***

7 Und dem Engel der Versammlung in Philadelphia schreibe: Diese Dinge sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der öffnet, so daß niemand schließen wird, und schließt, so daß niemand öffnet: 8 ‚Ich kenne deine Taten — siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dich gestellt, die niemand schließen kann — [und weiß,] daß du eine kleine Kraft hast, und du hast mein Wort bewahrt und dich meinem Namen gegenüber nicht als falsch erwiesen. 9 Siehe! Ich will die aus der Synagoge [[Versammlung]] des Satans geben, die sagen, sie seien [[geistige (Rö 2:25-29)]]Juden, und doch sind sie es nicht, sondern lügen — siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen Füßen zu huldigen, und sie wissen lassen, daß ich dich geliebt habe. 10 Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll, um die auf die Probe zu stellen, die auf der Erde wohnen. 11 Ich komme eilends. Halte weiterhin fest, was du hast, damit niemand deine Krone nehme.

 

Jesus öffnet den Aposteln die Tür aus dem Hades, dem Grab [B1]! Niemand kann diese Türe mehr schliessen weil ihnen ewiges Leben gegeben wird [Bb]!

 

Zur Versammlung Philadelphia, den Aposteln werden sich somit die Mitglieder der Versammlung (Synagoge) Satans hinwenden! Sie werden ja aufgefordert: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“! Die Apostel alleine haben sich Jesu Wort gegenüber in allem treu erwiesen, trotz der kleinen Kraft dieser Zwölf. Jesus selbst bestätigte kurz vor seinem Tode, dass er die „Seinen“, die Apostel bis zum Ende geliebt habe (Joh 13:1).

 

Die „Frau“, die Auferweckten zwölf Apostel, wird während der Stunde der Erprobung während 1260 Tagen in der Wildnis genährt und beschützt. Dieser Schutz wurde nur der Versammlung Philadelphia versprochen! Die Aussage steht deutlich mit der Zeit der „grossen Drangsal in Verbindung [B; B1-B3](Off 3:7-13; 12:5, 6).

 

(Zu 1.3.2)   Vergleiche Grafik: Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

5 Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Gott selbst behütet die Stätte der Versammlung „Philadelphias“ während der „grossen Drangsal“! Jesus aber verspricht, dass er eilends zu ihnen zurückkehren wird!

 

Jesus hatte deutlich gewarnt, dass niemand das Recht besitze, den Knecht eines andern zu beurteilen. Dabei waren natürlich die Apostel, die von Gott verfügte Ausnahme, weil Jesus jenen Königsmacht bereits zu Lebzeiten zugeordnet hatte und diese nach seinem Tod seine einzigen legitimen Stellvertreter wurden. Sie waren als Richter der 144.000 künftigen Mitkönige eingesetzt, die aus „treuen und verständigen Sklaven“ aller Zeiten durch den Vater erwählt würden (Mat 24:45-51).

 

In der Offenbarung Kapitel 2 und 3 werden die Versammlungsvorsteher „Engel“ (gr.: aggelos, Boten, Vorsteher) genannt. Denselben Begriff verwendet Paulus auch in 1.Korinther Kapitel 6 für die „Heiligen“!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-3 ***

6 Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir Engel [[Vorsteher]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens?

 

Die Apostel werden somit die „Engel“ (Boten, Vorsteher) der Versammlungen richten, welche im kommenden System ihrerseits Richter der Welt sein werden, wie sie jetzt bereits Richter der „Dinge dieses Lebens“ in ihren Versammlungen sein müssen!

 

Da ist nicht die Rede eines mystischen Gerichtes über die Engel durch die 144.000, wie dies Jehovas Zeugen in ihrer Literatur darstellen. Engel werden durch Jesus und himmlische Älteste (Engelfürsten) gerichtet! (Mat 28:18; Off 5:11, 12)

 

Diese Versammlungsvorsteher sollten sich den Mitgliedern Philadelphias zuzuwenden, den Aposteln und vor deren Füssen huldigen und nicht Kirchenführern eine falsche Loyalität darbringen!

 

 

   Christen sollten sich klar und deutlich auf die Lehre der Apostel stützen und nicht blind hinter religiösen Führern und ihren Behauptungen her rennen. Deutlich genug sind die Warnungen vor „andersartigen guten Botschaften“!

 

*** Rbi8  Galater 1:6-9 ***

6 Ich wundere mich, daß ihr euch so schnell abbringen laßt von dem, der euch durch Christi unverdiente Güte berufen hat, zu einer andersartigen guten Botschaft. 7 Doch gibt es keine andere; nur sind da gewisse Leute, die euch Unruhe bereiten und die gute Botschaft über den Christus verdrehen wollen. 8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

   Jeder, der etwas lehrt, was Jesus und die Apostel nicht gelehrt haben, sagt Paulus warnend: „Er sei verflucht“ (Gal 1:6-9).

 

 

1.3.3           Getreue Sklaven, die Jesu Rückkehr erwarten

 

Jesus sprach bei mehreren Gelegenheiten von seiner Rückkehr zur Erde nachdem er sich zuvor für eine lange, unbestimmte Zeit an die Seite Gottes gesetzt hat. Während der Zeit seiner Abwesenheit würden sich seine Sklaven um die Angelegenheiten seines Herrn kümmern. Er selbst hatte nur seine Apostel über die Hausknechte, die Jünger gesetzt! (Ps 110:1, 2; Apg 2:32, 33).

 

*** Rbi8  Matthäus 24:45-47 ***

45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

 

Wer sollte über die gesamte Habe gesetzt werden? Jemand, der bei der Ankunft Jesu, den Hausknechten Speise zur rechten Zeit austeilen würde. Sind dies Kirchenfürsten, welche ihre Priester versorgen?  Bestimmt nicht! Denn Jesus hatte solche nicht vorgesehen! Es gäbe auch keinen Sinn die Religionen zu zerstören, wenn diese wahrlich Jesu Vertreter wären!

 

Die Apostel waren unmissverständlich die wahren „treuen Sklaven“ Jesu des ersten Jahrhunderts. Sie teilten während des ersten Jahrhunderts geistige Speise aus, zeichneten Jesu Worte getreulich auf und machten unermüdlich Jünger, welche sie in einzelnen Versammlungen zusammenfügten. Daniel, der Prophet sagt klar, dass die „Heiligen des Allerhöchsten“ das Königreich empfangen [B1](Da 7:18).

 

Daniel spricht aber auch vom „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, das all jene treuen Sklaven Jesu umfasst, welche den Worten der Apostel Gehör geschenkt haben und wo jeder innerhalb seiner eigenen Versammlung geistige Speise austeilte. Auch in der Endzeit würden solche Sklaven Jesu existieren! Einige unter ihnen erhalten ihren Anteil an der „Grösse der Königreiche unter allen Himmeln“ (Da 7:27)

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:3-4 ***

3 Und ich will meine zwei Zeugen tausendzweihundertsechzig Tage mit Sacktuch bekleidet prophezeien lassen.“ 4 Diese sind [versinnbildlicht durch] die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter und stehen vor dem Herrn der Erde.

 

Im Psalm 2 wird durch David prophetisch von Jesus gesagt:

 

*** Rbi8  Psalm 2:5-8 ***

 6 [Indem er spricht:] „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt

Auf Zion, meinem heiligen Berg.“

 7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden.

 8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.

 

Der „Herr der ganzen Erde“ ist Jehova, er aber gibt sie seinem Sohn der darüber als König regieren soll! Die „Verordnungen Jehovas“ sind in seinem GESETZ festgehalten. Jesus kam nicht um dieses GESETZ abzuschaffen, sondern um es zu erfüllen und uns darin ein Vorbild zu hinterlassen (2.Mo 19:5; Mat 5:17-20).

 

Offensichtlich sind in der Zeit des Endes jene „zwei Zeugen“ aktiv und geben wiederum die geistige „Speise“, diesmal spezifisch für die Endzeit. Ihre Warnung „Babylon die Grosse“ und „Jerusalem“ zu verlassen müssen Gehör finden. Am Ende des zweiten Wehe und am Ende der sechsten Trompete werden sie erhöht. Dies steht unmittelbar in Verbindung mit dem Beginn der siebten Trompete, der Geburt der neuen Nation [A](Off 11:11-15; 12:1, 2, 5, 6).

 

 

   Wie die Führung von Jehovas Zeugen zu behaupten, 1918 wäre diese „neue Nation“ entstanden, wie dies Richter Rutherford konstruierte, ist vollkommen ausserhalb der biblischen Logik. Das Versprechen an die „Gesalbten“ diese Nation anzuführen stammt somit nicht von Jehova, sondern dem Vater der Lüge!

 

 

1.3.4           Ungetreue Sklaven, welche Jesu Rückkehr zum falschen Zeitpunkt erwarten

 

Ungetreue Sklaven dagegen würden sich über ihre Mitsklaven erheben und diese drangsalieren. Ihnen würde der Zeitpunkt von Jesu Wiederkehr zur Erde entgehen, weil sie Zeiten und Zeitabschnitte“ nicht zu erkennen in der Lage wären oder diese falsch zuordneten. Diese blinden Leiter würden statt auf das geschriebene Wort und die vorhergesagten Zeitzeichen auf ihre eigenen Überlieferungen achten (Mat 15:14).

 

Bei Jesu Ankunft, seiner Rückkehr zur Erde in Königreichsmacht, zu Beginn des „Endes der Zeiten der Nationen“, würden jedoch immer noch Menschen diese geistige Speise verteilen. Einige würden Jesu Wiederkehr sehnlich erwarten und wären darauf vorbereitet. Bestimmt erfüllt sich Jesu prophetische Frage:

 

*** Rbi8  Lukas 18:8 ***

Dessenungeachtet, wird der Menschensohn, wenn er gekommen ist, wirklich den Glauben auf der Erde finden?

 

Andere dagegen würden diesen exakten Zeitpunkt nicht beachten. Sie hatten einen eigenen Zeitplan errichtet. Auch sie anerkennen Jesus als ihren Herrn, hörten aber nicht genau auf das, was er sagte.

 

 

   Ein übelgesinnter Sklave wird hier dem Getreuen entgegengesetzt, er sagt im Herzen „Der Herr bleibt noch aus“, was bedeutet, dass er den Zeitpunkt von Jesu Rückkehr, welche ja anhand von Zeitzeichen, nicht anhand von skurrilen Berechnungen erkannt werden muss, nicht richtig einzuordnen in der Lage ist. Er tut dies zu früh oder zu spät!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:45-47 ***

48 Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus49 und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, 50 wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, 51 und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.

 

   Eindeutig kennen somit gemäss Jesu Worten „treue Sklaven“ den Zeitpunkt, Tag und Stunde von Jesu Erscheinen! Sie handeln entsprechend!

 

   Religionen, die über die Endzeit Behauptungen aufstellen, sich aber nicht um ein exaktes Verständnis bemüht haben, religiöse Leiter die Lügen und eine falsche Sicherheit vermitteln sind mit dem „übelgesinnten Sklaven“ identifiziert!

 

 

Religiöse Lügen sind vielfältig, was Jesu Rückkehr betrifft. Einige sagen dies geschehe nur im Geiste, im Himmel. Jesu würde nicht als Mensch im Fleische wiederkehren, andere geben einen Zeitpunkt an, der mit den biblischen prophetischen Erfordernissen unmöglich im Einklang sein kann, wie beispielsweise Jehovas Zeugen die diesen Zeitpunkt auf Oktober 1914 festgelegt haben.

 

Viele verschiedene Daten wurden bisher als Beginn der Endzeit und als Datum für Jesu Rückkehr gehandelt. Stimmten diese aber wirklich mit der biblischen Logik und den vorhergesagten Zeitzeichen überein? Jehovas Zeugen haben mehrere Daten für den Abschluss des Systems vorhergesagt, die alle versagt haben. Offensichtlich waren dies alles falsche Propheten. Bedeutet dies aber, dass Jesu Rückkehr sich nicht erfüllen wird? Bestimmt nicht!

 

(Vergleiche: Offener Brief an Jehovas Zeugen: „Die Wahrheit?“)

 

 

1.4                 Korrektes Erkennen des Zeitpunktes des „Tages des Herrn“

 

1.4.1           Zeitpunkt Jesu Rückkehr richtig erkennen: Die Wiedererschaffung des Königreiches für Israel

 

Sehr viele prophetische Aussagen zur Endzeit lassen ein absolut zuverlässiges Schema entstehen, dadurch, dass sie chronologisch, anhand den ihnen zugeordneten Hauptereignisse richtig eingeordnet werden. Dabei sind die prophetisch vorhergesagten „Zeiten und Zeitabschnitte“ für die Endzeit vollkommen zu berücksichtigen. [A, B, C; C1, C2, C3, C4, C5, C6, C7]

 

*** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

44 Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Auf Jehovas Wort darf vollkommen vertraut werden, er ist nicht ein Mensch der zu Lügen Zuflucht nimmt! All dies steht in Verbindung der „Wiedererschaffung des Königreiches für Israel“. Dies ist an Jesu Rückkehr zur Erde gebunden! Es ist der ersehnte Anbruch des „Tages des Herrn“.

 

*** Rbi8  Sprüche 30:5-6 ***

5 Jede Rede Gottes ist geläutert. Er ist ein Schild denen, die zu ihm Zuflucht nehmen. 6 Füge nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht zurechtweist und damit du nicht als Lügner erfunden werden müßtest.

 

Setzen wir unser Vertrauen in Gottes geschriebenes Wort und nicht in menschliche Religionsführer!

 

(Zu 1.4.1)  Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

 

1.4.2           Die Apostel erwarteten das Kommen des Königreiches in der Zukunft

 

Die Macht, als Könige zu regieren, lag somit auch für die Apostel erst in der Zukunft, zu jener Zeit, wo Jesus das Königreich für Israel wiedererschaffen würde.

 

Dies ist somit deutlich und unzweifelhaft an die Endzeit, an den „Tag des Herrn“ gebunden [D, B1]. Dieser Anbruch des „Tages des Herrn“ ist seinerseits mit dem Beginn grosser Drangsal verbunden. Es ist der Zeitpunkt, wo der Himmel gereinigt wurde und Satan und die Dämonen in den Bereich der Erde geworfen werden. Die Zeit des dritten Wehes.

 

Die Bibel gibt an mehreren Stellen die Zeitdauer mit 42 Monaten, 1260 Tagen oder dreieinhalb Zeiten (Jahren) an  [B; C1](Da 7:25b; Off 12:6, 14; 135; Mat 24:21; Off 6:4-8; 7:14).

 

*** Rbi8  Matthäus 19:28 ***

28 Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

(Zu 1.4..2)  Vergleiche:  Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Die „Wiedererschaffung“ würde eine bestimmte Zeitspanne in Anspruch nehmen! Während jener Zeit würden sich die Apostel auf ihre „zwölf Throne“ setzen dürfen! Wie nun genau steht es mit Religionen, welche behaupten dieses Königreich darzustellen oder es zu vertreten? Deckt die Bibel in ihrer Gesamtaussage solche Ansichten oder werden Texte aus dem Umfeld isoliert zur Rechtfertigung eines Lügengebildes verwendet?

 

Die Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde, Teil des künftigen „neuen Jerusalem“, geschieht noch bevor das alte „Jerusalem“ der religiösen Führer zerstört und entfernt ist. Beide überlappen sich für eine gewisse Zeitperiode. Die Zerstörung „Babylons der Grossen“, dessen dritter Teil die Christenheit ist, liegt in den Händen der Nationen, bevor Jesus diese ihrerseits in Harmagedon zerstören wird (Off 16:19).

 

 

   Die Katholische Kirche behauptet ihrerseits, dieses Königreich Christi auf der Erde zu vertreten und gibt ihren Gläubigen das Glaubensdogma auf, dass der Papst Jesu irdischer Vertreter wäre, der Nachfolger Petri.

 

*** Rbi8  Matthäus 16:18-20 ***

18 Auch ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Versammlung bauen, und die Tore des Hades werden sie nicht überwältigen. 19 Ich will dir die Schlüssel des Königreiches der Himmel geben, und was immer du auf der Erde binden magst, wird das sein, was in den Himmeln gebunden ist, und was immer du auf der Erde lösen magst, wird das sein, was in den Himmeln gelöst ist.“ 20 Dann gebot er den Jüngern ernstlich, niemandem zu sagen, daß er der Christus sei.

 

   Die Frage ist: Stimmt diese Behauptung des Papstes auch mit Jesu eigenen Worten überein?

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

   Fragen wir uns doch einfach: „Braucht jemand, der nicht stirbt, der verspricht alle Tage bei seinen Jüngern zu sein, einen Vertreter?“ Die Aussage des Papstes widerspricht Jesu Worten! Wem soll nun mehr Gehör geschenkt werden? Entscheide selbst!

 

   Stimmt die Behauptung, Petrus sei der Fels, die Kirche würde sich auf dem Papst als Nachfolger aufbauen mit den Worten der Apostel und der übrigen Schriften überein?

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:7-10 ***

7 Für euch nun ist er [[Jesus, der Eckstein]] kostbar, weil ihr Gläubige seid; für die Ungläubigen aber „ist derselbe Stein, den die Bauleute verworfen haben, [das] Haupt der Ecke geworden“ 8 und „ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses“. Diese straucheln, weil sie dem Wort ungehorsam sind. Gerade dazu sind sie auch bestimmt worden. 9 Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat. 10 Denn einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk; ihr wart die, denen keine Barmherzigkeit erwiesen worden war, seid jetzt aber die, denen Barmherzigkeit erwiesen worden ist.

 

   Dieses Volk, das ursprünglich kein Volk war, das auf dem „Felsen“ und Eckstein Jesus aufbaut, dieses Volk oder diese Versammlung (gr. ekklesia) wird von Jesus aufgefordert: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“ gemeint ist eindeutig die Religionen „Babylons der Grossen“ zu verlassen.

 

   Petrus bezeichnet eindeutig Jesus als den Fels (gr. petra).

 

   Petrus selbst und auch die anderen Apostel waren der Ansicht, dass Jesus der Fels sei, auf dem alles aufgebaut ist, nicht auf Petrus! Viele andere Texte beweisen diese Leseweise!

 

   Religionsvertreter die offen lügen und die Schrift verdrehen, um ihre Macht und Autorität zu rechtfertigen!

 

 

 

Die dreifache Krone des Papstes, die „Tiara“,  die diesen als König auf Jesu Thron und Nachfolger Petri bestätigen sollte, finden in der Bibel keinerlei Bestätigung. Es war, ist und bleibt angemasste Autorität. Religion die offen Lüge redet, welche biblischer Aussage klar widerspricht.

 

Die Gruppe von Jehovas Zeugen, die seit 1880 das Königreich Gottes verkündet und seit 1920 behauptet, dieses Königreich sei 1914 errichtet worden, sie hat ebenfalls Gottes Worte missachtet, indem sie nicht auf dessen wahre Propheten hört, die im inneren Kreis der Vertrauten Jehovas waren, die Zeiten und Zeitperioden nach Jehovas Vorgabe genau festlegen mussten! (Daniel Kap.7, 8; Offenbarung Kap.11, 12, 13).

 

Wenn im Oktober 1914 (Monat Tischri) das Königreich errichtet worden wäre, dann hätte das Ende der „Zeiten der Nationen“ dreieinhalb Jahre später erfolgen müssen. Ganz offensichtlich war dies im Monat Nisan 1919 nicht der Fall!

 

Die jüdische Nation wurde im Jahre 70 u.Z. zu den Nationen geführt, dreieinhalb Jahre nach Ausbruch der Feindseligkeiten im Jahre 66 u.Z..

 

(Zu 1.4.2)  Vergleiche: Zeitband Jüdischer Krieg I - V)

 

*** Rbi8  Lukas 21:23-24 ***

Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk; 24 und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind.

 

Bis zum Ende der „Zeiten der Nationen“ würde Jerusalem zertreten werden. Das endete offensichtlich nicht 1919!

 

Die Urteilsvollstreckung an den Nationen gemäss Offenbarung Kapitel 19 liegt aber nach wie vor in Zukunft! (Vergleiche Da 2:44, 45 mit Off 19:11-21)

 

 

   Wie werden Katholiken die Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde erwarten, wenn dieses Königreich ihrer Ansicht nach längst errichtet ist?

 

   Wie werden Jehovas Zeugen Jesu Wiederkehr im Fleische erwarten, wenn Jesus nach Ansicht ihrer Führer schon 1914 im Oktober und im Geiste gekommen ist?

 

   Die Bibel spricht dagegen deutlich davon, dass jedes Auge Jesus sehen wird, da ist eindeutig nicht die Rede von einem „geistigen Auge“, wie dies die Leitung von Jehovas Zeugen biblische Aussage verdrehen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:7 ***

7 Siehe! Er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, die ihn durchstochen haben; und alle Stämme der Erde werden sich seinetwegen vor Leid schlagen. Ja, amen.

 

   Religionen die offen Lüge reden, welche biblischer Aussage klar widersprechen.

 

 

1.4.3           Letzte Herausforderung des Königs des Südens

 

Der Prophet Daniel nennt die beiden politischen Rivalen, die seit dem Tod Alexanders des Grossen um die Weltmacht buhlen, den „König des Nordens und den „König des Südens. Die Identität des Nordkönigs (ex UdSSR) verändert sich in der Endzeit ein letztes Mal und er greift zum letzten Mal vor seiner Vernichtung den Südkönig, die letzte Weltmacht Anglo-Amerika an. Dies geschieht durch „Streitarme“. Was ist genau damit gemeint? (vergl. Daniel Kap. 11).

 

Die Bibel gibt zweifelsfrei Auskunft, welches die letzte Auseinandersetzung des „wilden Tieres“ oder auch des „kleinen Horns“, das Anglo-Amerika ist! Damit ist auch eindeutig der letzte Gegner um den Weltmachtanspruch identifiziert. Die Frage muss beantwortet werden: Gegen welchen Gegner tritt Anglo-Amerika „im Schlussteil der Tage“ an?

 

Die letzte Auseinandersetzung, welche die Bibel beschreibt, wo der inzwischen sehr mächtige Südkönig einen Rivalen beseitigt, ist doch der Angriff und die Vernichtung der Religionen. Wer die Prophezeiungen daher vom Ende her aufrollt, muss zum einzig möglichen Schluss gelangen, dass die veränderte Identität des Nordkönigs mit Religion zusammenhängt.

 

Die Tiara, die dreifache Krone des Papstes, ist ein altassyrisches, königliches Symbol der Macht. Assyriens Nachfolger gelten als die Könige des Nordens, Seleukos, einer der Erbgenerale Alexanders des Grossen, hatte sein Reich im Norden Israels, im Süden war der General Ptolomäus in Ägypten sein Rivale, heute durch Anglo-Amerika dargestellt. 

 

Die Religionen als Gesamtes bilden seit den Attentaten gegen das World Trade Center und das Pentagon am 11. September 2001 unter anderen Rivalen offensichtlich den „König des Nordens“. Sie sind der letzte Herausforderer des „Königs des Südens“, Anglo-Amerika. Kein Zweifel, dass der Islam die Weltherrschaft zu erreichen sucht und die Päpste nach demselben Ziel streben! Deren Verbindung zum tausendjährigen Dritten Reich Hitlers war ein deutlicher Hinweis. Dies wird im E-Buch „Der falsche Prophet“ im Detail unter anderem im Kapitel  10.4 abgehandelt.

 

*** Rbi8  Daniel 11:29-31 ***

29 Zur bestimmten Zeit wird er [[der Nordkönig]] zurückkehren, und er wird tatsächlich gegen den Süden kommen; aber es wird sich erweisen, daß es zuletzt nicht gleich ist wie zuerst. 30 Und es werden gegen ihn gewiß die Schiffe von Kittim kommen, und er wird verzagen müssen. 31 Und da werden [Streit]arme sein, die aufstehen werden, von ihm ausgehend; und sie werden tatsächlich das Heiligtum, die Festung, entweihen und das beständige [Opfer] entfernen.

Und sie werden gewiß das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufstellen.

 

Jesus bringt das abscheuliche Ding mit seiner Wiederkehr zur Erde in Verbindung (Mat 24:15). Daniel gibt im Kapitel 12 Vers 11 die Zeitspanne von 1290 Tagen bekannt, die vom Aufstellen des „abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“ bis zum Ende der „Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes“ vergehen würde (Da 12:6, 7)[C3; Ba-B3].

 

 

   Alle Eckpunkte, Ereignisse und Zeitspannen sind deutlich in der Bibel aufgezeichnet! Waren all die Millionen Priester und Theologen seit dem ersten Jahrhundert bis heute nicht in der Lage die Logik herauszufinden?

 

   Nein! Weil auf Lügen niemals Wahrheit gedeiht! Es war einfach das nachzureden, was andere zuvor bereits zum Thema gesagt hatten!

 

   Jene aber, welche der Wahrheit nahe kamen, wurden seit jeher verfolgt, verstossen oder umgebracht, „gekreuzigt und verbrannt“, wie Goethe es im Faust ausdrückt!

 

 

Die veränderte Identität des Nordkönigs ist somit einfach zu entziffern, wenn sie aufgrund der Vorhersagen der Ereignisse der Endzeit betrachtet wird. Die letzte grosse Schlacht des Südkönigs, Anglo-Amerika (zweihörniges „wildes Tier) zusammen mit dem „siebenhörnigen wilden Tier“ (der UNO) richtet sich gegen das Bild des „wilden Tieres“, ein Abbild der politischen UNO, das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, ihr religiöses Gegenstück. Es richtet sich laut Offenbarung Kapitel 17 und 18 eindeutig gegen die Religionen „Babylons der Grossen“, die besiegt und vernichtet werden.  

 

Jehova gab alles bekannt, erst in der Endzeit aber sollte es entziffert werden! (Da 12:4; Amos 3:7)

 

1.4.4           Die Todeswunde des Südkönigs geheilt

 

Der siebte Kopf des siebenköpfigen wilden Tieres erhält kurze Zeit vor dem Anbruch der „grossen Drangsal“ eine tödliche Verletzung, von der er sich aber wieder erholt. Diese fast tödliche Verletzung stimmt mit den Attentaten vom 11. September 2001 zeitlich und sachlich sehr wohl überein.

 

Die Macht des „kleinen Horns“, wie Daniel es ausdrückt, wird danach so gross, dass niemand mehr mit ihm zu kämpfen wagt. Die Offenbarung nimmt dasselbe Thema auf wenn es vom „wilden Tier“ mit den sieben Hörnern (UNO) spricht. Darin ist Anglo-Amerika der führende siebte Kopf!

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:3-8 ***

3 Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen?“ 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

(Zu 1.4.4)  Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Die Religionen, spezifisch die Muslime, sie forderten durch die Attentate von New York und Washington am 11. September 2001 das „wilde Tier“ heraus. Es hätte fast eine „tödliche Wunde“ des siebten Kopfes werden können. Die Religionen kommen laut der Vorhersagen der Offenbarung zu ihrem Abschluss und Untergang an einem „einzigen Tag“. Dieser Angriff der Politik auf die ungeliebten Religionen findet während der vorhergesagten Periode der „grossen Drangsal“ von 42 Monaten statt. Damit ist auch der Untergang des gegenbildlichen „Jerusalem“, der Führung der Christenheit verbunden.

 

 

   Jehovas Zeugen bringen diese Todeswunde des siebten Kopfes des „wilden Tieres“ mit dem ersten Weltkrieg in Zusammenhang. Klar, wenn man bedenkt, dass 1914 ihr eigenes Königreich errichtet wurde und Jesus gemäss ihrer Interpretation zu jenem Zeitpunkt zurückgekehrt sei.

 

   Allerdings handelt das „wilde Tier“ kurz darauf während 42 Monaten und führt Krieg mit den „Heiligen“, der Christenheit. Dies wiederum steht eindeutig in Verbindung mit der Zeit der „grossen Drangsal“, die in Harmagedons Endschlacht ihren Höhepunkt und Abschluss findet.

 

   Ein zeitliches und logisches Chaos ist entstanden das mit ungeheuer hoher Rechtfertigungsliteratur immer aufs neue vertuscht wird. Der Höhepunkt an Irreführung bildet wohl das Buch „Die Offenbarung; Ihr grossartiger Höhepunkt ist nahe!“, das von der WATCHTOWER Inc. 1986 herausgegeben wurde, das den Schein erweckt nahezu alle Details zu kennen, sich aber bei genauerem Untersuch als das komplexeste Lügengebilde entlarvt!

 

   Religionen die bewusst Lügen verbreiten, um selbst die „Auserwählten“ irre zu führen!

 

 

 

1.5                 Mehrere Königreiche beanspruchen Gottes Königreich zu sein!

 

1.5.1           Welches Königreich ist wirklich das Königreich Gottes?

 

In der Endzeit sind es gleich mehrere Rivalen, welche behaupten Gottes alleiniger Vertreter auf Erden zu sein.

 

Der Topterrorist Bin Laden mit seinem Terrornetzwerk Al-Qaida und ein Teil der Islamisten reden von einem „Dschihad“, einem  „heiligen Krieg“ gegen die Ungläubigen und die Zionisten. Er ist einer der Herausforderer des Südkönigs und dessen Globalisation. Mit den Attentaten vom 11. September 2001 wurde die Herausforderung um den Weltmachtanspruch seitens des Islam unterstrichen [Fc; A3].

 

Der Südkönig, Anglo-Amerika, ist eindeutig die stärkste Macht, welche je auf der Erde gefunden wurde. Sie beansprucht, dass sie eine christliche Macht sei und Gottes Unterstützung habe, wie das die Ein-Dollar-Note mit dem Spruch zu vermitteln sucht: „In God we trust!“, „In Gott vertrauen wir“. Allerdings fehlt die Erklärung, in welchen Gott dieses Vertrauen gesetzt wird. Dass dies Jehova ist darf offen angezweifelt werden! Der Angriff auf das Pentagon sollte diesen Weltmachtanspruch in Zweifel ziehen, da die Weltmacht offensichtlich nicht in der Lage war sich selbst zu schützen!

 

Der Papst, mit weit über einer Milliarde Glaubensangehörigen zur Katholischen Kirche, ist ein anderer Herausforderer auf die Weltmacht. Er besass diese Weltmacht über Jahrhunderte und ist nicht bereit sie mit dem Islam und christlichen Sekten zu teilen. Die vielen Reisen von Papst Johannes XXXIII. dienten einem Wiedererstehen der Macht der Kirche in früherem Stil. Die Popularität des Papsttums musste aufgebessert werden. Dazu sind auch Kompromisse mit anderen christlichen Glaubenszweigen unumgänglich. Der Ökumene wird mehr Raum eingeräumt! Hinter den Kulissen zieht er viele Fäden, so war er auch der Drahtzieher des Friedensjahres 1986, der ökumenischen Friedensgebete in Assisi am 27.10.1986 [Fa; Aa] und wichtigster Repräsentant beim Friedensvertrag der Religionen vor der UNO am 31.8.2000 [Fb; A1], am „Millenniums-Weltfriedensgipfel“. Alles Eckdaten während der Endzeit. Ist der Papst aber gleichzeitig „der falsche Prophet“, den Jesus in Harmagedon vernichten wird?

 

Aber auch der Staat Israel spielt dabei seine Rolle mit der Behauptung, Gottes Reich in den Urgrenzen Israels wiederum herstellen zu wollen. Der Zionismus rückt den Berg Zion in den Mittelpunkt und zieht den Hass vieler Menschen auf sich, welche den Juden feindlich gegenüberstehen. Die Globalisation wird mit dem Weltjudentum und ihren aufgehäuften Reichtümern und ihrer Führung der grössten Banken immer wieder eng verknüpft. Der Angriff Bin Ladens gegen das World Trade Center galt dem Zionismus, wie auch dem Weltjudentum sowie der Globalisation. Dies geht deutlich aus seinen Deklarationen hervor. Die orthodoxen Juden haben den Anspruch Gottes Volk zu sein und die ganze Erde als Erbe zu erhalten nie aufgegeben! Allerdings glauben sie dies ohne Anerkennung des Messias, von Jesus erreichen zu können. Trifft auf sie der Begriff „der falsche Prophet“ zu?

 

Jehovas Zeugen beanspruchen dasselbe für sich: Gottes auserwähltes Volk zu sein, indem sie behaupten, 1914 sei das Königreich errichtet worden und dem bereits verstorbenen „Gesalbten“ ihrer „Gesalbten“ 1918 von Jesus bei ihrer himmlischen Auferstehung übergeben worden. Der „Überrest“ davon wäre innerhalb ihrer Glaubensgemeinschaft. Ihre Glaubensansichten drehen sich um die Endzeit, das Königreich Jesu und das Endgericht, wie wohl kaum bei einer andere Glaubensgruppe. Sind sie wirklich „der falsche Prophet“ in Harmagedons Endschlacht an der Seite des „wilden Tieres“, des Südkönigs Anglo-Amerika oder ist es der Papst?

 

Daneben sind auch viele andere Glaubensgruppen, die um die Weltmacht buhlen und behaupten Jesu Stellvertreter zu sein! Ihnen aber widmen wir wenig Beachtung, weil sie wichtige Voraussetzungen nicht erfüllen. Laut den Aussagen des Paulus muss „der falsche Prophet“ als „Mensch der Gesetzlosigkeit“ während der Endzeit offenbar gemacht werden! (2.Thess 2:3)

 

 

   Gottes Königreich dagegen wird inmitten seiner Feinde, exakt 1260 Tage oder dreieinhalb Jahre vor Harmagedons Urteilsvollstreckung errichtet. Es beginnt mit Michaels Aufstehen, wie dies Daniel der Prophet im Kapitel 12 seines Buches vorhersagt! (Da 12:1)

 

   Jedes Königreich, das zu Unrecht behauptet von Gott eingesetzt worden zu sein wird an jenem Tag endgültig zunichtewerden!

 

*** Rbi8  Daniel 12:7 ***

Und ich begann den mit dem Linnen bekleideten Mann zu hören, der oben über den Wassern des Stromes war, während er dann seine rechte [Hand] und seine linke [Hand] zu den Himmeln erhob und bei dem, der auf unabsehbare Zeit lebt, schwor: „Es wird für eine bestimmte Zeit, bestimmte Zeiten und eine halbe sein. Und sobald die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes beendet sein wird, werden all diese Dinge ein Ende nehmen.“

 

   Die Zerschmetterung der Kraft des „heiligen Volkes“ wird in Harmagedons Endschlacht durch den Reiter auf dem weissen Pferd, Jesus, beendet!

 

   Der falsche Prophet“, der die Nationen an der Seite des „wilden Tieres“, Anglo-Amerika nach Harmagedon hin versammelt hat, wird endgültig zusammen mit jener Weltmacht im „Feuersee“ vernichtet werden (Off 19:11, 20, 21)

 

 

Jehovas Zeugen sind die heute wohl aktivste und orthodoxeste Gruppe innerhalb aller christlichen Religionen. Durch ihr Predigen von Haus zu Haus sind sie allen Menschen gut bekannt, obwohl sie zahlenmässig mit etwa sechs Millionen Anhängern (2004) gegenüber den grossen Kirchen unscheinbar sind. Sie künden Gottes Königreich und das Endgericht deutlich an, indem sie behaupten, dieses Königreich wäre bereits 1914 errichtet worden. Gleichzeitig kündigen sie korrekterweise den Untergang aller Religionen an, wie die Offenbarung dies vorhersagt. Sie selbst schliessen sich dabei aus.

 

1.5.2           „Der falsche Prophet“, der nach Harmagedon hin versammelt

 

Sind Jehovas Zeugen es, die seit Jahrzehnten die Könige der ganzen Erde zur Schlacht von Harmagedon hin aufgerufen haben oder ist es die Katholische Kirche, welche die letzte Auseinandersetzung schürt? Was haben die Juden, mit ihrem Anspruch Gottes Volk zu sein, damit zu tun? Johannes kündigt in der Offenbarung an:

 

*** Rbi8  Offenbarung 16:13-14 ***

13 Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

 

 

   Jehovas Zeugen behaupten, „der falsche Prophet“ wäre mit Anglo-Amerika identisch. Stimmt diese Aussage wirklich oder ist es eine unabhängig davon operierende Organisation, welche direkten Zusammenhang mit der letzten Schlacht um die Weltmacht hat? (vergl. Off 16:13 mit Off 19:20)

 

   Im E-Buch „Der falsche Prophet“ werden die Details der Prophezeiungen und der Aussagen verschiedener Religionen und der Zeitzeichen minuziös betrachtet. Dutzende ganz offensichtlicher, verheerender Lügen kommen dabei ans Licht. Ein „Offener Brief an die Leitung der Zeugen Jehovas“ geht auf die einzelnen Abweichungen von der Wahrheit spezifisch ein!

 

   Die publizistische Grossmacht Watchtower wird dabei ins Rampenlicht gerückt, sie spielt mit ihrem selbst aufgerichteten „Königreich des Wachtturm-Imperiums“ eine herausragende Rolle in der Endzeit. Es taucht die berechtigte Frage auf: Sind sie wahre oder sind sie falsche Zeugen ihres Gottes Jehovas?

 

 

*** Rbi8  5. Mose 19:15-19 ***

15 Kein einzelner Zeuge sollte sich gegen einen Mann hinsichtlich irgendeines Vergehens oder irgendeiner Sünde erheben, im Falle irgendeiner Sünde, die er begehen mag. Auf die Aussage zweier Zeugen oder auf die Aussage dreier Zeugen sollte die Sache feststehen. 16 Falls ein Zeuge, der auf Gewalttat sinnt, sich gegen einen Mann erheben sollte, um gegen ihn eine Anklage auf Auflehnung vorzubringen, 17 dann sollen die beiden Männer, die den Streit haben, vor Jehova treten, vor die Priester und die Richter, die in jenen Tagen dienen werden. 18 Und die Richter sollen gründlich nachforschen, und wenn der Zeuge ein falscher Zeuge ist und eine Falschanklage gegen seinen Bruder vorgebracht hat, 19 dann sollt ihr ihm so tun, wie er seinem Bruder zu tun gedachte, und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen.

 

Wer alle andern Religionen anklagt und als Zeuge gegen sie auftritt, der muss sich gefallen lassen, dass sein Zeugnis auf die Wahrheit hin untersucht wird. Sich durch falsches Zeugnisgeben von derselben Anklage befreien zu wollen, rettet vor Jehova niemanden! Die Apostel selbst werden die Vorsteher in diesen Tagen richten! (Mat 19:28)

 

*** Rbi8  Matthäus 10:26 ***

Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird.

 

Jehova ist ein Gott der Wahrheit, der sorgsam Zugedecktes aufdeckt!

 

1.5.3           Nichts Verborgenes,  was nicht ans Licht kommen würde

 

Die Jünger Jesu eifern dem Christus auch in diesem Punkte nach, indem sie sorgsam Zugedecktes ans Licht bringen! Jesus nannte den „Vater“ der Lüge, „Beelzebub“, als den wahren Vater der religiösen Führer seiner Tage, aus dem jene stammten. Wer aber sind deren Hausgenossen heute? (Joh 8:44)

 

*** Rbi8  Matthäus 10:25-28 ***

25 Es genügt, wenn der Jünger wie sein Lehrer wird und der Sklave wie sein Herr. Wenn man den Hausherrn Beelzebub genannt hat, wieviel mehr [wird man] seine Hausgenossen so [nennen]! 26 Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.

 

Wahre Gottesfurcht wird uns die Menschenfurcht vor religiösen Führern nehmen, die uns mit Verstossung, Vernichtung und Hölle drohen oder bei Gehorsam und Loyalität ihnen gegenüber, den Himmel versprechen mögen!

 

Jede Art von Lüge im Zusammenhang mit Gottes Königreich, hat fatale Auswirkungen! Lügner können Gottes Königreich nicht ererben! Im Mund der künftigen Könige, den Erstlingen des Lammes aber wird keinerlei Unwahrheit gefunden werden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:4-5 ***

4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Wer Menschen den „dritten Himmel“ verspricht, ja, einen Platz an Gottes Seite, der ist zum vornherein bereits als Lügner gekennzeichnet! Damit sind nahezu alle christlichen Religionen deutlich markiert! Jesus hatte deutlich erklärt, dass nur der, der vom Himmel herabgekommen sei, von den „oberen Bereichen“ gekommen ist dorthin zurückkehren würde! (Joh 8:22, 23; 2.Kor 12:1-4)

 

(Zu 1.5.3)  Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

 

   Wenn das Lamm zur Erde zurückkehrt, werden die 144.000 Mitkönige ihm dorthin folgen, wohin das Lamm sie senden wird! Der „neue Himmel“ ist unzweifelhaft die kommende, erdenweite Verwaltung, die ihre Aufgabe hier auf der Erde verrichtet, wenn der „alte Himmel“, die bisherigen Machtstrukturen von Religion, Politik und Wirtschaft in Harmagedon endgültig beseitigt sein werden. (Eph 1:10)

 

   (Vergleiche Grafik:  6.4  Endgericht von Harmagedon:  Beendigung aller Machtstrukturen)

 

   Eine himmlische Auferstehung für Menschen ist ein religiöses Märchen, das keinen biblischen Rückhalt besitzt, ein Versprechen von Religionsführern, um Menschen in ihre Abhängigkeit zu bringen, ein geschickt verkapptes religiöses Ammenmärchen.

 

   Der Glaube, in den Himmel Jehovas zu kommen, um von dort aus mit Jesus aus dem geistigen Bereich heraus zu regieren ist unvereinbar mit dem biblischen Gesamtbild! Es sind „leere Reden, die verletzen was heilig ist ... die immer mehr zu Gottlosigkeit fortschreiten“ (Off 21:1-5)

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

   Es sind religiöse Lügen, welche ihren Ursprung bei Hymenäus, Alexander und Philetus haben, die lehrten, die Auferstehung hätte bereits stattgefunden. Paulus hatte jene Satan übergeben, indem er sie aus der Versammlung warf! (1.Ti 1:18-20)

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:6 ***

Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

   Die Offenbarung sagt dagegen klar, dass die erste Auferstehung [Bb] erst nach Harmagedons Endschlacht stattfindet [B3], nachdem Satan gebunden ist! [B3>], zu Beginn der Tausendjahrfrist (Off 20:1-6).

 

   Jehovas Zeugen lehren auch hier dieselbe Lehre der Katholischen Kirche, welche die Lügen des Hymenäus, Alexanders und Philetus übernommen haben!

 

 

1.5.4           Der Mensch der Gesetzlosigkeit in der Zeit des Endes

 

Der Richter in der Endzeit aber ist Jesus, und mit ihm an seiner Seite sind die Apostel bei der Wiederherstellung des Königreiches vereint. Sie werden jene richten, welche behaupten sie zu vertreten, die sagen Gottes Tempel zu sein und jene, welche sich auf Moses Stuhl setzten, jenen Gesetzlosen, der sich im „Tempel DES GOTTES“ (Jehovas) als „ein Gott“ (Mächtiger) darstellt (Mat 7:21-23; 19:28; 23:1-3).

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-4 ***

3 Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er [[der Tag des Herrn]] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES [[Jehovas]] niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei.

 

Der Mensch der Gesetzlosigkeit verneint unter Gottes Gesetz zu stehen! Er errichtet sein eigenes Gesetz, behauptet aber den GOTT Jehova, in dessen Tempel zu vertreten!

 

Jesus lehrte, dass keines der Gebote als gering geachtet werden sollte, sondern Menschen danach gelehrt werden müssten, alles zu halten!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:19-20 ***

19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Alle Religionen brechen das Gesetz und lehren ihre Angehörigen nicht, dass alle zehn Gebote weiterhin von gleicher Wichtigkeit seien. Hinzu kommen noch etwa 600 weitere Gebote, die alle zu unserem Guten erlassen wurden! Eine gewisse Änderung darin kam mit dem „GESETZ des Christus“, niemals aber eine Aufhebung des Gesetzesbundes! Der „neue Bund“ steht anstelle des „Bundes mit Levi“, das zeigt Paulus deutlich im Brief an die Hebräer.

 

Jesus dagegen zeigt, dass dieses Offenbarwerden des „Menschen der Gesetzlosigkeit“ im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Religionen in der Zeit des Endes steht, insbesondere beim Angriff gegen das gegenbildliche „Jerusalem“, die Führung der Christenheit.

 

Der Leser braucht Unterscheidungsvermögen, welcher Zeitabschnitt gemeint ist, das Ende des Judaismus in den Jahren 66-70 u.Z. oder das Ende der Religionen und etwas später der Nationen?

 

 

   Der für die Religionen fatale auslösende Angriff steht im Zusammenhang mit dem „abscheulichen Ding, das Vernichtung verursacht“, von dem Daniel der Prophet spricht.

 

   Dieser Angriff findet an einem spezifischen Tag statt, der auch auf einen Sabbat fallen könnte, einen Tag, der nach Jehovas Gesetz weiterhin als Ruhetag respektiert werden muss.

 

*** Rbi8  Matthäus 24:15-22 ***

15 Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), 16 dann sollen die, die in Judäa sind, in die Berge zu fliehen beginnen. 17 Wer auf dem Hausdach ist, steige nicht hinab, um die Güter aus seinem Haus zu holen; 18 und wer auf dem Feld ist, kehre nicht ins Haus zurück, um sein äußeres Kleid mitzunehmen. 19 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! 20 Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

   Wenn Jesus diesen Tag als Ruhetag erwähnt, wo eine Flucht das Sabbatgebot verletzen würde, wie kommt es, dass fast die ganze Christenheit den vom heidnischen Konstantin eingeführten Sonntag, welcher der Verehrung des Sonnengottes gewidmet ist als den Ruhetag bezeichnet?

 

   Wie können Jehovas Zeugen mit Festigkeit behaupten, dass die zehn Gebote für Christen nicht gelten würden, wenn Jesus doch offensichtlich das Gegenteil sagt?

 

   Religionen die offen lügen verbreiten, die Jesus ungehindert widersprechen!

 

 

1.5.5           Die „Übertretung“ und „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“

 

Was Daniel mit dem Aufstellen des „abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“ meint, muss innerhalb der Frist von 1290 Tagen liegen, respektive dessen Beginn markieren [C3; Ba].

 

*** Rbi8  Daniel 12:11 ***

11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

 

Am Ende der 1290 Tagefrist steht die Befreiung von Daniels Volk durch Michael [B3], indem dieses Volk, aus dem Angriff der Könige in Harmagedons Endschlacht auf den Reiter auf dem weissen Pferd entkommt. Die Offenbarung zeigt, dass Jesu Getreue zur Zeit des Endkampfes mit ihm sind und mit ihm den Sieg erringen (Da 12:1; Off 17:14).

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:14 ***

Diese [[zehn Könige (Hörner: 10=Vollständigkeit) innerhalb der UNO]] werden mit dem Lamm kämpfen, doch wird das Lamm sie besiegen, weil es Herr der Herren und König der Könige ist. Auch die mit ihm Berufenen und Auserwählten und Treuen [werden das tun].“

 

(Zu 1.5.5)  Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

 

   Das „beständige Opfer“ wurde offensichtlich entfernt, als die Religionen mit der UNO am 31.8.2000 am World-Peace-Summit ihren Vertrag „Frieden und Sicherheit“ schlossen, die Übertretung begingen, welche laut Daniel Verwüstung verursacht und Grundlage für die Ausführung von Gottes Gerichtsentscheid gegen „Babylon die Grosse“ bildet [C1](Da 8:13, 14, 17, 19; Off 18:8).

 

   Eine der grössten religiösen Lügen aller Zeit wurde dort etabliert, als die Hure Babylon auf das scharlachrote siebenköpfige „wilde Tiere“ stieg, um es zu reiten. Der deutliche gemeinsame Ruf „Frieden und Sicherheit“ von vereinter Politik der UNO und vereinten Religionen im „World Council of Religious Leaders“ bildet den Zeitpunkt, wo die allerletzten Gutgläubigen „Babylon die Grosse“ endgültig verlassen mussten (Off 17:1-5, 16; 18:4, 20).

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

5 Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

 

Am Ende jener maximal 2300 Tage und Nächte dauernden Frist [C1](Da 8:13, 14) steht die Wiederherstellung des Heiligtums, des neuen geistigen Tempels und der Abschluss der Versiegelung der letzten lebendigen Steine am Gerichtstag Gottes [G; H; B2e-B2g].

 

Die Söhne des Lichts brauchen nicht über Zeiten und Zeitabschnitte weiteres zu erfahren, sie sind ja alle durch die Propheten aufgezeigt worden. Jene, die Einsicht haben werden es verstehen, sagt Daniel deutlich! Der Tag überfällt sie nicht wie er Diebe überfällt. Sie haben den Tag und die Zeitabschnitte sehr wohl erkannt.

 

Die „Streitarme“ des Nordkönigs, die Daniel erwähnt, sind somit die religiös motivierten Terroristen, die erdenweit nun das Zentrum des Angriffs des „wilden Tieres“ und dessen Abbildes der UNO, des WCRL werden. Um sie zu besiegen müssen die Religionen, die ihnen Schutz bieten, vorab zerstört werden. In ihnen findet sich gemäss Johannes „ein Versteck jedes unreinen und gehaßten Vogels“. Bestimmt eine sehr treffende Umschreibung von religiös gesteuertem und durch die Religionsstruktur gedecktem Terrorismus (Off 18:2).

 

 

   Die „Gesalbten“ falschen Christusse von Jehovas Zeugen, mit ihren Lehren über 1914, haben jedes Verständnis der „Zeiten und Zeitabschnitte“ mit lügenhaften Deklarationen verdunkelt, um die Aufrichtung ihres eigenen „Königreiches“, das einer Usurpation von Gottes Königreich gleichkommt, zu rechtfertigen.

 

*** Rbi8  Matthäus 24:23-25 ***

23 Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt.

 

 

Viele treue Christen, die durchaus zu den Auserwählten von Jesus zählen wurden dadurch irregeführt und ihr Sinn für die Wahrheit wurde durch die „offizielle Wahrheit“ verblendet. Satans Ziel, selbst die Auserwählten irrezuführen wurde dadurch weitgehend erreicht!

 

Viele dieser Personen wurden dazu veranlasst „Babylon die Grosse“ zu verlassen, aber statt in die „Wildnis“ zu gehen, die Desorganisation oder zum „Tal Jehovas“ zu fliehen, wo sich keiner über den andern erhebt, wurden sie dazu verleitet, zu einem anderen „Berg“ zu fliehen, zur vermeintlichen „Organisation Jehovas“ des Wachtturm-Imperiums.

 

Jehova aber steht niemals mit einer Organisation in Verbindung, welche auf professionelle Art und Weise Irrtum und Lügen über sein Vorhaben und sein Königreich verbreitet!

 

*** Rbi8  Sacharja 14:5 ***

Und ihr werdet gewiß zum Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal der Berge wird bis nach Azel [[ein Wadi, das zum Ölberg gehört und im Kidrontal endet]] hin reichen. Und ihr werdet fliehen müssen, so wie ihr wegen des [Erd]bebens in den Tagen Usijas, des Königs von Juda, geflohen seid. Und Jehova, mein Gott, wird bestimmt kommen [und] alle Heiligen mit ihm.

 

Das grosse emotionelle Erdbeben am Tag der Terrorangriffe gegen das Pentagon und die Twin-Towers war erdenweiter Auslöser zur Flucht aus den Religionen!

 

(Vergleiche: Eine deutliche Warnung! Eine wichtige Richtigstellung betreffend der Führer der Christenheit)

 

1.5.6           Jesu Auftrag war Gottes Königreich zu verkünden und das Gesetz zu erfüllen

 

War Jesus wirklich gekommen, einen neuen Glauben zu gründen, wie Religionsführer dies für sich selbst in Anspruch nehmen? Wir sollten die Antwort in der Zwischenzeit durch vielerlei Argumente klar erkennen! Kommen wir nochmals darauf zurück.

 

Jesus stellte eine direkte Frage an seine Apostel, was die Menschen glauben würden, wer er sei? Jesu Zeitgenossen hatten verschiedene Ansichten wer oder was Jesu wäre. Keiner aber war der Meinung, er sei ein Glaubensgründer einer neuen Religion.

 

*** Rbi8  Matthäus 16:13-20 ***

 Was sagen die Menschen, wer der Menschensohn sei?14 Sie sprachen: „Einige sagen: Johannes der Täufer, andere: Elia, noch andere: Jeremia oder einer der Propheten.“ 15 Er sprach zu ihnen: „Ihr aber, was sagt ihr, wer ich sei?“ 16 Simon Petrus gab zur Antwort: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ 17 Jesus erwiderte ihm und sprach: „Glücklich bist du, Simon, Sohn des Jona, weil nicht Fleisch und Blut [es] dir geoffenbart haben, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist. 18 Auch ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen [[das Königreich der Himmel, dessen Eckstein Jesus ist]] will ich meine Versammlung bauen, und die Tore des Hades [[Todes]] werden sie nicht überwältigen. 19 Ich will dir die Schlüssel des Königreiches der Himmel geben, und was immer du auf der Erde binden magst, wird das sein, was in den Himmeln gebunden ist, und was immer du auf der Erde lösen magst, wird das sein, was in den Himmeln gelöst ist.“ 20 Dann gebot er den Jüngern ernstlich, niemandem zu sagen, daß er der Christus sei.

 

Zur Zeit Jesu war niemand der Meinung, Jesu wäre ein Religionsgründer, sondern man brachte ihn mit den Propheten alter Zeit und damit mit dem Glauben an Jehova und das Königtum Israels in Verbindung.

 

Jesus dagegen bat seine Jünger, niemandem zu sagen, „dass er der Christus sei“, der verheissene Messias, den die Juden sehnlich erwarteten. Jene sollten dies aufgrund der Werke sehen, der grossen Zeichen, welche er vollbrachte, aufgrund der Verkündigung froher Botschaft. Das war keine neue Religion, sondern Erfüllung von prophetischen Vorhersagen früherer Tage. Es stand in Verbindung mit der Wiederherstellung von Gottes Herrschaft über Israel, durch den von ihm erwählten König, auf Davids Thron.

 

Hätten die Juden das prophetische Wort wirklich fest im Sinn gehabt, hätten sie erkannt, wer Jesus ist und wozu er gekommen war. Sie verlangten Zeichen, die Zeichen aber, die Jesus tat, missachteten sie. Sie erwarteten einen Messias gemäss ihrer Phantasie, in Macht und Luxus, nicht den Sohn eines Schreiners!

 

Im Gegensatz zu den Zeichen die Jesus und seine Apostel wirkten stehen die vorhergesagten Zeichen der Endzeit alle im Zusammenhang mit Jesu Gegnern, von Satan her inspiriert!

 

Jesu Wiederkehr in Königreichsmacht zur Wiederherstellung des „Königreiches für Israel“ und deren Nation und alle Engel die mit ihm kommen, dies geschieht ebenso unauffällig! Keine weiteren grossen Zeichen sind zu erwarten, wie die, welche von Jesus, den Aposteln und Propheten vorhergesagt wurden. Der kommende Untergang der Religionen, die wie „ein Mühlstein im Meer versinken“ werden gehört dazu! Diese Zeichen gesamthaft markieren den Gerichtstag Jehovas, wo Schafe und Böcke getrennt werden. Die Schafe hatten Jesu Aufforderung „Babylon die Grosse“ zu verlassen zuvor schon erfüllt (Mat 25:31-46)[H].

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:21 ***

21 Und ein starker Engel hob einen Stein auf gleich einem großen Mühlstein und schleuderte ihn ins Meer, indem er sprach: „So wird Babylon, die große Stadt, mit Schwung hinabgeschleudert werden, und sie wird nie wieder gefunden werden.

 

 

   Bis heute verleugnen die Juden den Messias und erwarten einen anderen Christus. Jesus konnte aufgrund seiner Abstammung sowohl auf Seiten der Mutter Maria, wie des Adoptivvater Joseph die Herkunft aus der Linie Davids beweisen (Mat 1:1-17; Lu 3:23-38).

 

   Nachdem im Jahre 66 u.Z. die religiösen Register der Juden schon vor der Zerstörung Jerusalems endgültig verloren gegangen sind, könnte heute kein selbsternannter Messias den Beweis erbringen, dass er aus Davids Linie stammt. Jesu Werke zeugten für ihn und Gott selbst aber legte über Jesu Herkunft Zeugnis ab:

 

*** Rbi8  Johannes 5:31-38 ***

31 Wenn ich allein über mich Zeugnis ablege, so ist mein Zeugnis nicht wahr. 32 Da ist ein anderer, der Zeugnis über mich ablegt, und ich weiß, daß das Zeugnis, das er über mich ablegt, wahr ist. 33 Ihr habt Leute zu Johannes gesandt, und er hat Zeugnis für die Wahrheit abgelegt. 34 Ich aber nehme nicht das Zeugnis von einem Menschen an, sondern ich sage diese Dinge, damit ihr gerettet werdet. 35 Jener war eine brennende und leuchtende Lampe, und ihr wolltet euch eine kurze Zeit in seinem Licht sehr freuen. 36 Ich aber habe das Zeugnis, das größer ist als das des Johannes, denn gerade die Werke, die mein Vater mir zu vollbringen aufgetragen hat, die Werke selbst, die ich tue, legen Zeugnis über mich ab, daß der Vater mich gesandt hat. 37 Auch hat der Vater selbst, der mich gesandt hat, Zeugnis über mich abgelegt. Ihr habt weder seine Stimme jemals gehört noch seine Gestalt gesehen; 38 und ihr habt sein Wort nicht bleibend in euch, denn gerade dem, den er gesandt hat, glaubt ihr nicht.

 

   Auch hier religiöse Lügen, die offen gegebene Tatsachen zu vertuschen suchen, um Macht und Ansehen einer verworfenen levitischen Priesterschaft aufrecht zu erhalten.

 

   Wer eine Tatsache verneint, deren Beweis offenkundig ist, der macht sich genauso der Lüge schuldig wie jemand, der Tatsachen verdreht oder „offizielle Wahrheit“ frei erfindet. Die Juden machen sich bis heute des bewussten und willentlichen Unglaubens schuldig. Es gibt wirklich keine grössere Blindheit als jene derjenigen, welche sich weigern Tatsachen zu sehen!

 

 

1.5.7           Petrus wurde eine spezifische Aufgabe zuteil

 

Petrus, der Jesus die vom Vater stammende Antwort gegeben hatte, dass Jesus der vorhergesagte Christus, der zum König Gesalbte Jehovas sei erhielt nun im Zusammenhang mit dem Königreich der Himmel eine wichtige Aufgabe: Petrus sollte dieSchlüssel“ zum Eingang in das Königreich der Himmel benutzen, das „Königreich des Sohnes der Liebe“ öffnen (Kol 1:13).

 

*** Rbi8  Matthäus 16:19 ***

19 Ich will dir die Schlüssel des Königreiches der Himmel geben, und was immer du auf der Erde binden magst, wird das sein, was in den Himmeln gebunden ist, und was immer du auf der Erde lösen magst, wird das sein, was in den Himmeln gelöst ist.“

 

Den ersten Schlüssel benutzte Petrus, als am Pfingsttag etwa 3000 Seelen getauft wurden, Juden und Proselyten. Den zweiten Schlüssel wurde den Samaritanern zu nutzen, als Petrus diesen den Eingang in das „Königreich der Himmel“, das von Jehova Jesu zugeteilte „Königreich des Sohnes der Liebe“ erschloss und heiliger Geist auf einige von ihnen fiel. Der dritte Schlüssel wurde genau dreieinhalb Jahre nach Jesu Tod auf den Heiden Kornelius und seine Hausgemeinschaft angewandt, als ebenfalls heiliger Geist auf diese fiel und sie im Namen Jesu getauft wurden (Apg 2:41; 8:14-17).

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:44-48 ***

44 Während Petrus noch von diesen Dingen redete, fiel der heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. 45 Und die Treuen, die mit Petrus gekommen waren, die zu den Beschnittenen gehörten, staunten, weil die freie Gabe des heiligen Geistes auch auf Leute aus den Nationen ausgegossen wurde. 46 Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott verherrlichen. Da ergriff Petrus das Wort: 47Kann jemand das Wasser verwehren, so daß diese nicht getauft würden, die den heiligen Geist ebenso empfangen haben wie wir?48 Hierauf gebot er, daß sie im Namen Jesu Christi getauft würden.

 

Ganz offensichtlich reagierte Jesus vom Himmel her durch das Ausgiessen heiligen Geistes, das sich unter anderem dadurch zeigte, dass jene Menschen in Zungen sprachen, in einer oder mehreren Fremdsprachen, welche sie zuvor nicht gekannt hatten. Das ist bestimmt ein Wunder das die himmlische Anerkennung ausdrückt, dasselbe, das schon dreieinhalb Jahre zuvor jüdische Gläubige am Pfingstfest in Erstaunen setzte! (Apg 2:1-12)

 

Auch Petrus war somit kein neuer Glaubensgründer, sondern erfüllte Aufgaben, welche Jesus ihm aufgetragen hatte im Zusammenhang mit Gottes Vorkehrung für das Öffnen des Königreiches für Juden und Nichtjuden, dem Königreich, dem Jesus als Haupt und König vorsteht! Er selbst blieb dabei ein fleischlicher Jude, dem Teilhaberschaft am kommenden „Königreich der Himmel“, Königreich des Vaters in Jehovas Hand versprochen worden war.

 

 

   Die Behauptung, der Papst wäre der Vertreter des Petrus und die Schlüssel zum Königreich der Himmel würden sich bei ihm befinden, ist eine weitere leere religiöse Lüge.

 

   Weder Petrus noch die anderen Apostel hatten Nachfolger oder Stellvertreter. Jeder von ihnen erwartete seine eigene Auferstehung und die Fortsetzung ihrer Aufgabe als Apostel, nun im aufgerichteten  „Königreich des Vaters“: Als Könige mit Jesus zu herrschen.

 

   Der Brief des Paulus zeigt, dass diese Einstellung für sich Königsmacht zu beanspruchen auf die Versammlung Korinth zurückgeht, wo viele Übel, wie Sauerteig in einer bisher nicht durchsäuerten Masse ihren Anfang hatten und die ganze Masse zu durchsäuern drohten.

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:8-13 ***

8 Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten. 9 Denn mir scheint, daß Gott uns, die Apostel, zuletzt zur Schau gestellt hat als zum Tod bestimmte Menschen, denn wir sind ein Schauspiel geworden für die Welt und für Engel und Menschen. 10 Wir sind Toren um Christi willen, ihr aber seid verständig in Christus; wir sind schwach, ihr aber seid stark; ihr steht in gutem Ruf, wir aber sind in Unehre. 11 Bis gerade zu dieser Stunde leiden wir fortgesetzt Hunger und auch Durst und sind dürftig bekleidet und werden umhergestoßen und haben kein Heim 12 und mühen uns ab, indem wir mit unseren eigenen Händen arbeiten. Wenn beschimpft, segnen wir; wenn verfolgt, halten wir stand;  13 wenn verunglimpft, flehen wir; wir sind wie der Kehricht der Welt geworden, der Abschaum aller Dinge, bis jetzt.

 

   Paulus regierte somit nicht als König! Im Gegenteil, die Apostel litten und waren verfolgt. Einige dieser vor Stolz aufgeblasenen Vorsteher in Korinth dagegen massen sich Dinge zu, die ihnen nicht gebührten und lebten in Grossartigkeit.

 

   Die Päpste haben in Luxus und Purpur als Könige geherrscht. Die Apostel aber wurden als der Kehricht der Welt betrachtet und verfolgt.

 

   Während die Apostel vorab ihre eigene Frühauferstehung (Phi 3:11 s. Fn) und daraufhin die Erstauferstehung jener erwarteten, die Jehova durch Jesus erwählen würde, um erst dann und dort zusammen das Erbe über die Verwaltung der Erde anzutreten, haben die Bischöfe und die von ihnen eingesetzten Päpste dieses falsche Königtum über Jahrhunderte ausgeübt. Ihre Erniedrigung wird in Kürze folgen! (Mat Kap.23)

 

   Religionen die offen Lügen verbreiten, um ihre Macht zu erhalten.

 

 

(Zu 1.5.7)  Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

1.5.8           Religiöse Heuchler und Lügner

 

Paulus zeigte deutlich, dass jeder ein geistiger Jude wäre, der am Herzen beschnitten ist. Das bedeutet, sich Gottes Gesetz zu eigen machen, auf „lebendige Tafeln“ des Herzens zu schreiben! Das übrigstehende das mit Sünde, Gesetzesübertretung in Verbindung steht ist dabei zu entfernen!

 

Auch Paulus war nicht ein Glaubensgründer. Alles, was er sagte und tat fusste auf den Propheten Israels und auf dem, was Jesus ihn direkt belehrt hatte. Dabei gab es keinen Unterschied für ihn, ob jemand ein Beschnittener, ein fleischlicher Jude wäre oder von den Nationen kommt. Der wahre Jude hatte ein anderes Kennzeichen zeigt er im Brief an die Römer! (Gal 1:11, 12).

 

*** Rbi8  Römer 2:25-29 ***

25 Beschneidung ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? 27 Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten, der du bei dessen geschriebenem Recht und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist [[(Seinen Geist, die Prinzipien hinter den Verordnungen)]] und nicht durch ein geschriebenes Recht [[Buchstaben des GESETZES]]. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Den Sinn des Gesetzes, die dahinterstehenden Prinzipien zu erfassen und diese auszuführen, dies macht den wahren Juden aus. Auch hier wird nicht von einer neuen Religion gesprochen, sondern von der Erfüllung des göttlichen Gesetzes, das in den zehn Geboten zusammengefasst ist, welches Jesus auf die zwei Hauptprinzipien, die Liebe zu Gott und die Liebe zum Nächsten zusammengefasst hatte.

 

Jesus selbst hatte klar beantwortet, warum er in die Welt gekommen sei: „Um das Gesetz zu erfüllen, nicht um es abzubrechen“. Nur wer das Gesetz erfüllt, der sollte Anrecht darauf erhalten in Gottes Königreich einzugehen. Das ganze Gesetz zu halten und zu lehren war Jesu Aufgabe, nicht Buchstabentreue, wie jene der Pharisäer, sondern das Prinzip der Liebe in den Vordergrund rückend!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Jeder, der das Gesetz hält, weil er sein Herz durch Geist und Verstand beschnitten hat und andere danach lehrt, wird am Gerichtstag Jehovas Lohn erhalten!

 

 

   Jeder, der behauptet unter Jehovas gerechten Massstäben zu stehen, aber das Gesetz nicht einhält ist ein Gesetzesbrecher und Lügner, wie Jesus es deutlich sagte, ein Heuchler. Ein „Balken“ ist in seinem Auge.

 

*** Rbi8  Matthäus 7:1-5 ***

7 Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet; 2 denn mit dem Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird man euch messen. 3 Warum schaust du also auf den Strohhalm im Auge deines Bruders, beachtest aber nicht den Balken in deinem eigenen Auge? 4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Erlaube mir, den Strohhalm aus deinem Auge zu ziehen‘, wenn, siehe, ein Balken in deinem eigenen Auge ist? 5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge ziehen kannst.

 

   Die christlichen Religionsführer sehen sehr wohl die Fehler aller anderen Gemeinschaften, ihren Balken im eigenen Auge sind sie nicht in der Lage zu erkennen.

 

 

Jesus war der Erste und Einzige, der das ganze Gesetz Mose erfüllt hatte. Wer mehr könnte dieses Gesetz in seiner ganzen Tiefe erfüllen? Er forderte jeden seiner wahren Jünger dazu auf! Seine Nachfolger sollten Vollkommenheit erreichen! Dies würde in Feindesliebe enden, indem jene gesegnet würden, welche Christen verfolgen!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:46-48 ***

46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Steuereinnehmer dasselbe? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln nicht auch die Leute von den Nationen ebenso? 48 Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

 

Während einige der christlichen Religionen lehren sich gegenseitig zwar zu tolerieren aber sich nicht untereinander zu vermischen, lehren sie in Wirklichkeit Trennung. Sie lehren einen getrennten Leib des Christus unter verschiedenen Häuptern!

 

Katholiken sollen nur mit Katholiken, Juden nur mit Juden und Jehovas Zeugen nur unter sich heiraten. Es ist eine Art von religiöser Inzucht, wo die genetischen Fehler des Religionsstammes immer neue Extreme erreicht. Der Blick wird auf die Gruppe gelenkt, statt auf Gottes Gebot und die Erfüllung seines Willens! Ein künstlicher „Soreg“, eine trennende Zwischenwand wird errichtet. Organisationstreue wird über Treue zum Christus und zu Gott gestellt, biblische Regeln gesetzwidrig angewendet! (1.Ti 1:8-11)

 

Da alle diese Religionen vom Wort Gottes in der einen oder anderen Lehre abweichen, daher sind sie alle Abtrünnige und benötigen selbst vorab Umkehr und Reue. Diese Einsicht dürfte viele milder gesinnt machen und dazu verhelfen, nach Wahrheit zu forschen und Gottes Gebote wirklich zu verstehen, um sie auch einzuhalten.

 

Um das Gesetz Jehovas durch seine Nachfolger halten zu können, musste dieses Gesetz durch Jesus wiederum auf seine Hauptprinzipien reduziert werden, da es im Verlauf der Jahrhunderte durch die jüdischen religiösen Führer ungültig gemacht worden war, durch das Zufügen von unsinnigen Bestimmungen, von menschlichen Überlieferungen. Es war längst dem Sinn und Zweck entfremdet worden und wurde daher „ungesetzlich“ angewendet.

 

Jesus zeigte dies am deutlichsten, indem er das Gesetz auf das wichtigste Prinzip reduzierte: Die Liebe. Die Liebe zu Gott wird uns alles ausführen lassen, was Jehova von uns erwartet! Die Liebe zum Nächsten wird verhindern, dass wir ihm irgendwelchen Schaden zufügen.

 

Dabei werden wir uns Jesus freudig unterordnen, dessen Joch ein Leichtes ist, im Vergleich zum jüdisch-pharisäischen! Zwei Gebote anstelle von unzähligen! Diese zwei Gebote legen uns aber eine grössere Verantwortung auf im Unterscheiden zwischen Recht und Unrecht! Das mosaische Gesetz muss uns dabei als Richtungshelfer und Unterweiser von grossem Nutzen sein! Es ist und bleibt unser Lehrer, das zu Christus hinführt, unterweist darüber, was Gott als gut und was als böse einstuft.

 

*** Rbi8  Matthäus 11:27-30 ***

27 Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn völlig als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater völlig als nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren will. 28 Kommt zu mir alle, die ihr euch abmüht und die ihr beladen seid, und ich will euch erquicken. 29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. 30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.“

 

Das Joch Jesu ist leicht. Es anzunehmen bedeutet den Weg zu erkennen und zu beschreiten, um zum Vater zu gelangen, „der Weg der Heiligkeit“, der Gottes Gesetze achtet und Jesu Auftrag ausführt.

 

Demgegenüber haben inzwischen christliche Religionen in vielerlei Beziehung wiederum ein hartes Joch auf ihre Glaubensangehörigen gelegt, das Jesus nicht verordnet hat.

 

 

   Das Zölibat der Priester, das Verbot am Freitag Fleisch zu essen, die Fastenwoche, das Fastenopfer, die Ohrenbeichte, die sonntägliche Messe sind nur einige der Zufügungen, wo die Katholische Kirche im Verlauf der Jahrhunderte das Joch der Gläubigen erschwerte.

 

   Jehovas Zeugen mit ihrem extremen Predigtauftrag, ihre drei wöchentlichen Versammlungen und die drei jährlichen Kongresse belasten viele Familien hart. In Wirklichkeit unterstützen die Verkündiger damit nicht Gottes Königreich, sondern ein multinationales Druckereiunternehmen darin, den Reichtum einer Aktiengesellschaft und deren Aktionären und der ihr angegliederten vielen unterschiedlichen Wirtschaftsunternehmen zu mehren.

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:6-7 ***

6 Nun, Brüder, diese Dinge habe ich in übertragenem Sinne zu eurem Besten auf mich und Apollos angewandt, so daß ihr an unserem Fall die [Regel] kennenlernt: „Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht“, damit ihr nicht persönlich aufgeblasen werdet zugunsten des einen gegen den anderen. 7 Denn wer macht, daß du dich von einem anderen unterscheidest? In der Tat, was hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du [es] nun wirklich empfangen hast, warum rühmst du dich, als hättest du [es] nicht empfangen?

 

   Religionen die über das hinausgehen, was geschrieben steht! Ein sich Aufblähen mit Taten, um sich von andern zu unterscheiden. Auch dies ist eine andere Form der Lüge! (Mat 7:21-23)

 

 

1.5.9           Schafe aus zwei unterschiedlichen Herden

 

Petrus erhielt also die Aufgabe, mittels der drei Schlüssel das „Königreich des Sohnes der Liebe“ für andere Menschen, nicht nur für die fleischlichen Juden, sondern auch für die Samaritaner und jene der Nationen ebenfalls zu öffnen. Diesen Menschen der Nationen war zuvor jenes Königreich verschlossen gewesen. Jehova selbst hatte Jesus als König über jenes „Königreich des Sohnes der Liebe“ gesetzt.

 

Jesus wies jedoch darauf hin, dass nur wenige Menschen den Eingang zu jenem Königreich finden würden.

 

*** Rbi8  Matthäus 7:13-14 ***

13 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

Die Bedingungen, um in „das Königreich der Liebe seines Sohnes“ einzugehen, waren nun so, dass jeder dies erreichen konnte, unabhängig seiner Geburt, indem er sich anstrengte sein Herz zu beschneiden.

 

Dies war nicht bloss ein formeller Akt, der mit etwas Ziborium ausgestattet wird, wie dies in christlichen Kirchen mit der Kindstaufe vollzogen wird, wo das Wichtigste der Eintrag in ein Kirchenregister darstellt. Da wurde Menschen ein breiter, einfacher Weg angeboten, der in Wirklichkeit in die Vernichtung führt.

 

Die Taufe ist an die von innen her kommende Bitte an Gott um ein reines Gewissen gebunden, um Anwendung „unverdienter Güte“ oder Gnade durch Vergebung begangener Sünden aufgrund Jesu Loskaufsopfer, dank der Güte Gottes. Das bedeutet Verständnis, das bedingt Reue und Abkehr von Fehlern.

 

*** Rbi8  1. Petrus 3:21-22 ***

21 Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi. 22 Er ist zur Rechten Gottes, denn er ging hin in den Himmel; und Engel und Gewalten und Mächte wurden ihm unterworfen.

 

Nicht der Taufende ist dabei von ausschlaggebender Wichtigkeit, wie dies Priester den Anschein geben, sondern die Einstellung des Getauften. Der Taufende übernimmt dabei Verantwortung für den Getauften, wie ein geistiger Vater für sein Kind in der Erziehung, das ihn von nun an nachahmt, wie er selbst Nachahmer des Paulus ist, der Jesus nachahmte.

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:14-16 ***

14 Nicht um euch zu beschämen, schreibe ich diese Dinge, sondern um euch als meine geliebten Kinder ernstlich zu ermahnen. 15 Denn obwohl ihr zehntausend Erzieher in Christus haben mögt, [habt ihr] bestimmt nicht viele Väter; denn in Christus Jesus bin ich durch die gute Botschaft euer Vater geworden. 16 Ich bitte euch daher inständig: Werdet meine Nachahmer.

 

Jesus selbst wurde getötet, noch bevor er Königreichsmacht erhielt. Zuvor war er der „Gesalbte“, dem das Königreich Davids zustand. Seine Arbeit galt der Verkündigung des Königreiches. Er schulte sowohl die Apostel wie Jünger, wie man ebenfalls Jünger macht und diese tauft (Lu 10:1-7).

 

*** Rbi8  Johannes 4:1-3 ***

4 Als der Herr nun gewahr wurde, daß die Pharisäer gehört hatten, daß Jesus mehr Jünger mache und taufe als Johannes2 obwohl Jesus selbst tatsächlich nicht taufte, sondern seine Jünger —, 3 verließ er Judäa und ging wieder weg nach Galiläa.

 

Die Suche nach mild gesinnten Schafen Israels war Jesu Aufgabe und lag danach in den Händen der elf Apostel in Jerusalem, während Paulus der Apostel für die Nationen wurde. Überall wo er gerade hinkam rief er neue Versammlungen in Privathäusern ins Leben, indem er zuerst jene aufsuchte, die bereit waren Jesus als den Messias anzunehmen. Er wurde dadurch sozusagen deren geistiger „Vater“.

 

Die Apostel und die Jünger konnten nun selbst als Jesu Abgesandte die durch sie belehrten Menschen taufen und für Aufgaben des Königreiches verpflichten. Dazu mussten sie aber vorab selbst Lehrer werden, welche den Sinn der Lehre verstanden und diesen anderen zu vermitteln in der Lage wären. Jeder war für sein eigenes Erwachsenwerden zuständig, um ein nützliches Glied am Leibe Jesu zu werden. Je nach Eignung setzte Jesus durch  die Apostel diese Jünger ein, um „Heilige“, um die Getauften zurecht zu bringen.

 

*** Rbi8  Epheser 4:11-16 ***

11 Und er gab einige als Apostel, einige als Propheten, einige als Evangeliumsverkündiger, einige als Hirten und Lehrer, 12 im Hinblick auf das Zurechtbringen der Heiligen, für das Dienstwerk, für die Erbauung des Leibes des Christus, 13 bis wir alle zur Einheit im Glauben und in der genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollerwachsenen Mann, zum Maße des Wuchses, der zur Fülle des Christus gehört; 14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum; 15 sondern die Wahrheit redend, laßt uns in allen Dingen durch Liebe in den hineinwachsen, der das Haupt ist, Christus. 16 Von ihm aus bewirkt der ganze Leib, harmonisch zusammengefügt und durch jedes Gelenk, welches gibt, was nötig ist, zum Zusammenwirken veranlaßt, gemäß der Funktion jedes einzelnen Gliedes in gebührendem Maß, das Wachstum des Leibes zu dessen Erbauung in Liebe.

 

Jeder neue Jünger Jesu sollte zur Erbauung des „Leibes der Versammlung des Christus“ beitragen! Die Einheit würde durch die genaue Erkenntnis des Sohnes Gottes erreicht werden, zum vollen Wuchs des Christus, indem jeder selbst jenen in allem nachahmt.

 

Paulus stellt hier wiederum die Wahrheit dem Irrtum entgegen, der aus den eigenen Reihen von Christen ersonnen wird, um Gefolgschaft zu machen, ein „Trugspiel der Menschen durch List im Ersinnen von Irrtum“: Jeder Christ musste zur „... genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollerwachsenen Mann, zum Maße des Wuchses, der zur Fülle des Christus gehört; damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum“. Das war nicht den geistigen Führern alleine vorbehalten, wie dies Religionsführer gerne für sich beanspruchen und damit ihre Schafe zu geistig Unmündigen erklären!

 

 

   Unmündige fallen auf jeden Irrtum durch Trug herein, wer aber die Wahrheit erkennt, der wird gefestigt sein! Der Lehrer sollte, durch genaue Erkenntnis der Wahrheit über Jesus, den verschiedenen „Winden“ und „Wellen“ religiöser Lehren widerstehen können. Alle sollten wir die volle Statur des Christus erreichen mittels genauer Erkenntnis und Fussstapfen Nachfolge Jesu.

 

   All diese Menschen die sich um Wahrheit bemühen sind Schafe, die wirklich auf Jesu Stimme hören und nicht weiter hinter irgendwelchen Lohnhirten herlaufen, welche sie um des Lohnes, des Ansehens, der Macht willen und um unrechten Gewinnes in ihre religiösen Hürden pferchen.

 

   Jesus selbst wird seine Schafe in seine eigene Hürde bringen!

 

*** Rbi8  Johannes 10:16 ***

Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten.

 

   Religionen sind wie unterschiedliche Pferche, welche die Schafe vom wahren Hirten getrennt zu halten versuchen. Religionen die über die wahre Zugehörigkeit der Schafe zu ihrem Hirten Jesu Lüge verbreiten. Die Taufe erfolgt nur in den Vater, in Jesus und in den heiligen Geist, der aus der Schrift zu uns redet, niemals in eine Kirche oder Organisation! Die Juden wurden in Mose getauft, Christen aber in Jesus! Alle erhalten dieselbe geistige Speise aus demselben geistigen Fels, dem verkündeten und geschrieben Wort Gottes (1.Kor 10:1-4).

 

   Darum werden in Harmagedon vorab alle Religionen vernichtet [B1-B3?] und die wirklichen Schafe am Gerichtstag [B2] zum Überleben gekennzeichnet. Religionen wirken trennend! Dies steht mit Jesu Wiederkunft [B1] und dem Gerichtstag [B2], sowie Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3] in direkter Verbindung (Off 18:4; Mat 25:31-46).

 

 

(Zu 1.5.9)  Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereint)

 

Jesus selbst war nur zu den verlorenen Schafen Israels gesandt worden.

 

*** Rbi8  Matthäus 15:24 ***

Er gab zur Antwort: „Ich bin zu niemand gesandt worden als zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.“

 

Jesus versprach aber, dass er selbst auch jene anderen Schafe, jene aus den Nationen, die auf seine Abgesandten gehört hatten in der einen Hürde und unter dem einen Hirten vereinigen würde. Das sollte bei seiner Rückkehr geschehen und steht mit der Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde in Verbindung.

 

Unmissverständlich fordert Jesus jeden auf, die Religionen zu verlassen, auch das gegenbildliche Jerusalem, die Christenheit mit ihren Tausenden von kleinen Pferchen! „Treue und verständige Sklaven“ bringen Jesu Schafe zum wahren Königreich, hin zur Versammlung „Philadelphia“, „der Geliebten“ was zu den unverfälschten Lehren der Apostel hin bedeutet (Off 18:4).

 

1.5.10        Gerechtigkeit der geistlichen Lehrer Israels weit übertreffen

 

Die Gerechtigkeit der jüdischen geistlichen Lehrer reichte nicht aus, um Gottes Königreich zu erben, dazu war offensichtlich weit mehr erforderlich und Jesus war gekommen zu zeigen, was notwendig wäre. Wir kennen den Text bereits, betrachten ihn nun aus einem anderen Blickwinkel erneut:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Es war Aufgabe zuerst der Väter ihre Familien zu belehren, vorab durch eigene Gesetzestreue, dann zudem der Versammlungsvorsteher dafür zu sorgen, dass das Gesetz nicht nur gelehrt und eingehalten würde, sondern sie mussten auch als Richter dem Gesetz Nachachtung verschaffen. Das war in Israel so und blieb unverändert im „Königreich des Sohnes der Liebe“ (5.Mo 6:1-9).

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:1-6 ***

6 Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir Engel richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

 

   Ein Gesetz, das nur gelehrt wird, wo zwar Zurechtweisung erfolgt, aber dem Richterspruch nicht Nachachtung verschafft wird, hat seinen Sinn verloren!

Zur richterlichen Verurteilung gehört Wiedergutmachung und Strafe!

 

   Der Richter ist somit auch Strafvollzieher und muss überwachen, ob seine Strafe und die Wiedergutmachung und Sühne wirklich vollbracht wird. Wo dies nicht der Fall ist, ist es ein hohles Rechtssystem das Unrecht duldet und fördert! Sie bürdet dem bereits Geschädigten eine zusätzliche Last auf oder verunmöglicht es ihm gar, Gerechtigkeit zu erlangen.

 

   Der Hinweis religiöser Führer an Geschädigte auf Jesu Ratschlag hin auch die andere Wange hinzuhalten, ist allzu oft eine faule Ausrede, um selbst den Pflichten als Richter nicht nachzukommen! Es ist wie so oft ein Zitat, das aus seinem Umfeld herausgerissen und falsch angewendet wird (Mat 5:23-26, 37-42).

 

Viele christliche Religionen lehren zwar, dass Priester, Pastoren und Älteste richterliche Kompetenzen hätten, aber die Aufgabe im Strafvollzug lehren sie nicht, weil dies mit gewisser Härte und Konsequenz verbunden ist, welche dem Richter auch Unannehmlichkeiten bereiten kann! Sie sind „wie wasserlose Wolken an einem heissen Tag“! Sie versprechen Erfrischung und geben nichts ausser hohlen Worten (Jud 12, 13).

 

   Welche Religion ist schon bereit Anhänger zu verlieren, nur um gerechte Verhältnisse in ihren Reihen herzustellen?

 

   Jesus wusste, dass nur Gottes Königreich diese Forderung nach Gerechtigkeit voll erfüllen wird und lehrte seine Nachfolger daher bis zum Ende des Systems unermüdlich die ungerechten Richter zu bitten Gerechtigkeit zu schaffen!

 

*** Rbi8  Lukas 18:1-6 ***

18 Dann redete er weiter in einem Gleichnis zu ihnen über die Notwendigkeit, daß sie allezeit beten und nicht nachlassen sollten, 2 indem er sprach: „In einer gewissen Stadt war ein gewisser Richter, der weder Gottesfurcht noch Respekt vor einem Menschen hatte. 3 Da war aber eine Witwe in jener Stadt, und sie ging immer wieder zu ihm und sagte: ‚Sieh zu, daß mir von seiten meiner Gegenpartei Recht zuteil wird.‘ 4 Nun, eine Zeitlang wollte er nicht, doch danach sagte er bei sich: ‚Wenn ich auch Gott nicht fürchte noch vor einem Menschen Respekt habe, 5 will ich doch auf jeden Fall, weil diese Witwe mir beständig Mühe macht, zusehen, daß ihr Recht widerfährt, damit sie nicht weiterhin kommt und mich schließlich durch Schläge ins Gesicht bezwingt.‘ “ 6 Dann sagte der Herr: „Hört, was der Richter, obwohl er ungerecht war, sprach!

 

   Jene, die Vorsteher sind sollten auf das hören, was jener ungerechte Richter sagte! Jesus zeigte mit dem Gleichnis deutlich, dass jener Richter die Pflicht hatte, dafür zu sorgen, dass jener Frau Recht widerfährt! Richter müssen Jehova nachahmen!

 

*** Rbi8  Psalm 72:3-4 ***
3 Laß die Berge dem Volk Frieden tragen,
Auch die Hügel durch Gerechtigkeit
.

 4 Er richte die Niedergedrückten des Volkes,
Er rette die Söhne des Armen,
Und er zermalme den Übervorteiler
.

 

   Wo kein Recht herrscht, da kann auch kein wahrer Frieden herrschen! Übervorteiler und Diebe müssen zur Rechenschaft gezogen werden! Ehebrecher, Homosexuelle, Lügner und alle die das Gesetz sonst wie missachten müssen den hohen Preis für Gesetzesbruch verspüren. Nur dadurch kommen gerechte Verhältnisse! 

 

   Nicht die volle Wahrheit zu lehren und Pflichten als Vorsteher der Versammlung zu umgehen, ist eine andere Form religiöser Lüge und Heuchelei!

 

 

Der Gesetzesbrecher muss nicht nur umkehren, sondern den zugefügten Schaden auch berichtigen und seine Strafe ertragen.

 

Paulus gibt dieses Recht zu richten und die Pflicht Strafe und Wiedergutmachung zu vollstrecken klar und deutlich in die Hand der Vorsteher der Versammlung, die selbst als „Heilige“ von jeder Art Unrecht getrennt sein müssen und jede Parteilichkeit oder Korruption ablehnen! (Jak 2:1-4)

 

Solche „heiligen“ Vorsteher, die das Recht in Gerechtigkeit handhaben, indem sie das „vortreffliche Gesetz“ gesetzmässig anwenden werden laut Paulus als Mitkönige Christi auch im kommenden System, nun aber die ganze Welt richten!

 

Auch hier gingen die Korinther als negatives Beispiel anderen Versammlungen voran, indem sie dem Recht nicht zum Durchbruch verhalfen. Unrecht wurde toleriert.

 

(Zu 1.5.10)  Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

Dieses Richten steht unter dem Mantel der Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und der Liebe. Das Ziel ist es gerechte Verhältnisse wiederherzustellen und den Übertreter zur Einsicht des Unrechts und zur Umkehr zu bewegen! Frieden war das Produkt der Anwendung von Recht und Gerechtigkeit, nicht aber umgekehrt, Unrecht zuzudecken, um des Friedens willen!

 

Christen sollten ihren Brüdern vergeben, Gesetzesübertreter sollen aber auch für begangene Fehler und angerichteten Schaden gerechten Ausgleich leisten. Uneinsichtige wären aus der Versammlung zu entfernen und konnten dann erst weltlichen Richtern zugeführt werden. Das Urteil der Vorsteher konnte im folgenden weltlichen Gerichtsfall ausschlaggebende Wirkung zeigen, weil der Kläger moralischen Rückhalt der Versammlung erhielt und die Versammlungen als Hort der göttlichen Gerechtigkeit galten. Die „obrigkeitliche Gewalt“, vorab die christlichen Vorsteher tragen damit das Schwert zu Recht! Es ist Symbol der Exekution eines Urteils! (Mat 18:15-18; R. 13:3, 4; 1.Kor 5:11-13).

 

(Zu 1.5.10)  Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

1.5.11        Das Wichtigste im göttlichen Gesetz in zwei Hauptprinzipien zusammengefasst

 

Das Gesetz war von Jehova in zehn Gebote gefasst und auf steinerne Tafeln geschrieben worden. Jesus selbst fasste diese zehn Gebote in zwei Hauptgebote zusammen:

 

*** Rbi8  Matthäus 22:35-40 ***

35 Und einer von ihnen, ein Gesetzeskundiger, stellte ihn auf die Probe mit der Frage: 36 „Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?“ 37 Er sprach zu ihm: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ 40 An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN.“

 

(Zu 1.5.11)  Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

 

   Wer Jehova aus ganzem Herzen liebt, wird nicht zulassen, dass irgendjemand oder irgendetwas sich als ein Götze zwischen ihn und Jehova drängt!

 

   Stets wird ein Christ Gottes Wort höher achten, als jede Lehrmeinung christlicher Religionsführer, welche mit grosser Autorität in irgendeinem Punkt Gottes Wort zuwider reden mögen.

 

   Wer Gott liebt glaubt seinem Wort, auch dann, wenn es Dinge enthält, die im Moment schwer fallen mögen sie zu akzeptieren.

 

   Religionsführer, die sich über Gottes Wort erheben und ihr eigenes Wort höher einschätzen, machen sich zu Göttern!

 

 

Wer den Nächsten liebt, wie sich selbst, der wird keinesfalls etwas wider den Nächsten unternehmen, das er selbst nicht für sich wünscht, dass es ihm geschehe. Dies ist deutlich in den Geboten vier bis zehn beschrieben.

 

 

1.6                 Wie entstanden Sekten und aus Sekten Religionen?

 

1.6.1           Menschliche Führer die ihre eigene Wahrheit aufrichten

 

Paulus zeigte deutlich, dass falsche Lehren in der Versammlung, wie Gangrän am Körper eines Menschen, tödlich wirken würden. Falsche Lehren entfernen sich in irgend einem Punkt von der Wahrheit. Paulus nennt sie „leere Reden, die verletzen, was heilig ist“. Heilig ist alles, was mit Gottes Wort im Einklang steht. Lüge ist meist eine der ersten Gesetzesübertretungen!

 

 

   Was damals mit Hymenäus, Alexander und Philetus begonnen hatte, welche lügenhaft behaupteten: „Die Auferstehung sei bereits geschehen“, was zum Abfall einiger vom wahren Glauben führte ist über Jahrhunderte zum vollkommenen Entfernen von der Wahrheit angewachsen. Die falschen Lehren wurden immer mehr vervollkommnet und durch mystische Ritten im Zusammenhang mit Tod, Himmel und Hölle untermalt.

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-18 ***

16 Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.

 

   Religionen, welche Lehren, die Erstauferstehung der Toten wäre bereits in der Vergangenheit, erfolgt, vor dem „Tag des Herrn“, vor dem Abschluss des Systems: Diese lügen und widersprechen direkt der Aussage des Paulus und dem Christus!

 

 

1.6.2           Hymenäus, Alexander und Philetus

 

Eine der verheerendsten Lügen geht auf das Dreigespann Hymenäus, Alexander und Philetus zurück. Paulus erwähnt die drei namentlich in den beiden Briefen an Timotheus, der als Abgesandter des Paulus die Dinge u.a. in der Versammlung Ephesus und Korinth richtigstellen musste (1.Kor 4:16, 17; 16:10).

 

*** Rbi8  1. Timotheus 1:18-20 ***

18 Diesen Auftrag vertraue ich dir an, Kind, Timotheus, gemäß den Voraussagen, die direkt zu dir hingeführt haben, damit du durch diese den vortrefflichen Kriegszug fortsetzest, 19 indem du [den] Glauben und ein gutes Gewissen bewahrst, das einige beiseite gedrängt haben, wodurch sie an [ihrem] Glauben Schiffbruch erlitten haben. 20 Zu diesen gehören Hymenäus und Alexander, und ich habe sie dem Satan übergeben, damit sie durch Züchtigung gelehrt werden, nicht zu lästern.

 

Ganz offensichtlich haben Hymenäus und Alexander schlecht von Paulus geredet und über seine Zurechtweisung gelästert. Sie beharrten auf ihrer Lehre. Sie wurden aus der Versammlung entfernt. Die ausgesprochene Strafe wurde vollzogen, nachdem keine reuevolle Umkehr zur Wahrheit erfolgte. Der Ausschluss entspricht der Todesstrafe, weil nur Zugehörigkeit zur Versammlung mittels der Taufe in den Christus Leben bedeutet! Die Christenversammlung entspricht der Arche, die Noah durch die Sintflut trug, nicht eine bestimmte Religion! (2.Pe 3:19:21; Heb 10:24, 25)

 

Voraussichtlich wurden Hymenäus, Alexander und Philetus als sie aus der Versammlung entfernt wurden dadurch von Dämonen durch Inspiration zur Gründung von einer Sekte angestachelt, welche ihre Lehre, „die Auferstehung habe bereits stattgefunden“, zu verbreiten begann. Diese Lehrer mochten behaupten, dass das, was sie lehrten auf Gottes Wort beruhe, eine Nachprüfung brachte jedem gewissenhaften Nachfolger Jesu die Lüge vor Augen. Am Ende des ersten Jahrhunderts erwähnt Jesus zweifach die Nikolaus-Sekte im Bereich der sieben Versammlungen Asiens, die er wie er sagt hasst.

 

Paulus spricht von einem Kriegszug um den Glauben und um ein gutes Gewissen, das einige beiseite gedrängt haben. Dies führte zum Schiffbruch am Glauben an Christus. An dessen Stelle wurde eine neue, andersartige Lehre gesetzt, welche mit der Grundlage, die Jesus und die Apostel lehrten nicht im Einklang war. Im Brief an die Galater äussert Paulus auf das Predigen einer veränderten guten Botschaft gar einen Fluch! (Gal 1:8-10)

 

Mit diesem Vorgehen kann jeder aufrechte Christ seine eigene Religionsgruppe durch ein paar einfache Fragen und biblischen Antworten darauf überprüfen, ob sie mit Gottes Wort wirklich im Einklang steht!

 

Paulus spricht nicht von irgendwelchen harmlosen Irrtümern, sondern von bewusster Irreführung, welche von Satan selbst ausgestreut worden war. Die alte Lüge: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben“ und „ihr werden sein wie Gott“ erhielt im Christentum einen vollkommen neuen Anstrich der Glaubwürdigkeit.

 

(Zu 1.6.2)  Vergleiche Grafik:  6.4  Endgericht von Harmagedon: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

Die Auferstehung der Toten steht in direktem Zusammenhang mit der Aufrichtung von Gottes Königreich und Jesu Rückkehr, von der Seite des Vaters weg, hin zu neuen Aufgaben auf der Erde. Dies ist an einen im Voraus bestimmten Tag und einen im Voraus festgelegten Ablaufplan gebunden.

 

 

   An der falschen Lehre, „die Auferstehung hätte bereits stattgefunden“, hängt der Kult um die Verstorben. Diese wären Geister (lat.: spiritus), lehrte die Katholische Kirche. Damit kam der angebliche Kontakt zu jenen Verstorbenen auf, was in der Bibel unter dem Wort Spiritismus bekannt und verpönt ist. In Wirklichkeit sind es Dämonen, welche auf die Kontaktnahme von Menschen reagieren, was Götzendienst entspricht.

 

*** Rbi8  Galater 5:19-21 ***

19 Nun sind die Werke des Fleisches offenbar, und sie sind: Hurerei, Unreinheit, zügelloser Wandel, 20 Götzendienst, Ausübung von Spiritismus, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, Wortzänkereien, Spaltungen, Sekten, 21 Neidereien, Trinkgelage, Schwelgereien und dergleichen Dinge. Vor diesen Dingen warne ich euch im voraus, so wie ich euch im voraus gewarnt habe, daß die, die solche Dinge treiben, Gottes Königreich nicht erben werden.

 

   In Totenmessen und Zeremonien wurde der behauptete Übergang der „Seele“ ins Reich der Toten gedacht, sei dies der Himmel, das Fegefeuer oder der Limbus, oder die Bitte, dass Tote nicht in der Hölle schmoren müssen.

 

   Lügen die zur religiösen Wahrheit erhoben wurden fördern jede Art weiterer Lügen und Halbwahrheiten, bis vollkommener Unglaube die Folge ist an das, was wirkliche Wahrheit ist und wird durch die „offizielle Wahrheit“ jener Religionsgruppe verdrängt.

 

   Jehovas Zeugen behaupten, seit 1918 wären die bereits Verstorbenen der 144.000 im Himmel auferweckt worden. Es ist dieselbe religiöse Lüge der Katholischen Kirche und deren „Heiligen“, nur in einem etwas veränderten Gewand!

 

 

Wer diesen Lehren zum Opfer gefallen ist, dem wird schwer fallen die einfache biblische Wahrheit anzunehmen. Er befindet sich in derselben Lage wie die jüdische Nation, welche unmöglich anerkennen konnte, dass die ganze jüdische Führung vom Vater der Lüge in die Irre geführt worden war (Joh 8:44).

 

(Zu 1.6.2)  Vergleiche Grafik: 9.3  Jehovas Rettungsvorkehrungen: Gottes Königreich; „neue Himmel“ und eine „neue Erde“)

 

1.6.3           Den Zeitpunkt der Auferstehung aufgrund der Bibelaussagen erkennen lernen!

 

Es sind gewichtige Dinge, wie jene der Frühauferstehung der Apostel (Phi 3:11 s. Fn)[B1], welche zum Zeitpunkt des Anbruchs des „Tages des Herrn“ erfolgt [D](Off 11:15). „Michaels Aufstehen“ (Da 12:1), respektive Jesu erste Wiederkehr in der Endzeit zur Erde muss vorab erfolgen, da die Toten ja durch ihn auferweckt werden (1.Kor 15:21, 22; Heb 1:6). Diese Auferweckung der Apostel entspricht eindeutig der „Geburt der neuen Nation“, welche mit Jesu zwölf Vertrauten, seinem Regierungskabinett, handlungsfähig wird (Jes 9:6; Off 12:5, 6).

 

Man kann diese Ereignisse unmöglich voneinander trennen und sie in eine eigene, persönlich gewählte Sequenz stellen, nur um religiöse Ammenmärchen zu stützen! Die Bibel legt den Ablauf der Ereignisse und die Zeitdauer der Abschnitte exakt fest!

 

(Zu 1.6.3)  Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

 

   Die erste Auferstehung der „Heiligen“ [Bb], die nach Harmagedons Endschlacht [B3] und mit Satans Gefangensetzung verknüpft ist, kann weder in frühere Jahrhunderte, wie dies die Katholische Kirche tut, noch auf 1918 festgesetzt werden, wie dies Jehovas Zeugen behaupten!

 

   Die Geschehnisse in Verbindung mit der Endzeit in ihrer Abfolge zu vertauschen oder sie auf einen anderen Zeitpunkt zu verschieben, als dem von der Bibel vorgegebenen Moment, muss den gesamten Sinn für die Aussagen der Endzeit so entstellen, dass ein klares Verständnis nahezu unmöglich wird.

 

   Es wird dadurch schlichtweg unmöglich die wahren Zusammenhänge in ihrer in der Schrift vorgegebenen Logik zu verstehen, das, was zuerst kommt, das, was danach folgt, Ursache, Wirkung und die Konsequenzen der Handlungen.

 

   Es sind offene, religiös geprägte Lügen, die einfach zu enttarnen sind, durch konsequenten Vergleich mit biblischen Aussagen. Papier und Bleistift, ein kleines Schema, dies wirkt oft Wunder, um besseres Verständnis zu erreichen!

 

   Wer religiösen Lügen mehr glaubt, als Gottes Wort, der verneint in Wirklichkeit die Wahrheit der Bibel zugunsten von Irrtum! (2,Thess 2:11, 12)

 

 

Die Anziehungskraft dieser Lügen ist ausserordentlich stark, weil sie mit dem Wunsch der Menschen in Verbindung stehen, von höheren Mächten Schutz und Führung zu erhalten.

 

Dies öffnet Satan und den Dämonen Tür und Tor, damit herrschsüchtige Menschen diese Bedürfnisse mittels Lügen und Verwirrspiel befriedigen, im Zusammenhang mit Tod und Auferstehung. Spiritismus, Kontakt zu Dämonen respektive vermeintlich auferstandenen Toten ist die Folge!

 

Engel Gottes gehorchen dagegen Jehova und treten mit Menschen nur in Kontakt, wenn Gott dies durch Jesus ausdrücklich befielt (Da 6:21, 22; Lu 1:26, 27; Off 1:1-3).

 

1.6.4           Heilige im Himmel?

 

Jehova allein kennt die Gedanken des Herzens, die Gründe für gute und schlechte Werke. Erst am Tag der Erstauferstehung wird offenbar werden, wer im Tempel Jehovas eine Säule sein wird! Dies ist aber laut Jesu Worten auf der Erde [Bb]. Erst wenn das „neue Jerusalem“ zur Erde herabgekommen ist wird der Name der Stadt „Jehova Schammah“ auf sie geschrieben! (Hes 48:16, 17; 35)

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:12-13 ***

12 Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird auf keinen Fall mehr [aus ihm] hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben. 13 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

 

   Durch die Lehre von Jehovas Zeugen, die Auferstehung der 144.000 hätte bereits stattgefunden, wird zudem Menschen eine Ehre durch Auserwählung zuerkannt, die nur Gott zu vergeben das Recht hat und die noch in Zukunft liegt.

 

   Menschen, meist in gehobener hierarchischer Stellung, „Gesalbte“ die sterben, sie befinden sich nun unmittelbar nach dem Tod laut Aussagen des Sektenlehrers Rutherford und laut dem Volksglauben unter Jehovas Zeugen an Jehovas Seite im Himmel.

 

   Es ist genau dieselbe Geschichte von „Heiligen im Himmel“ wie bei der Katholischen Kirche, nur auf eine spezifische Gruppe reduziert. All dies aber geht auf die Auferstehungslehre des Hymenäus und Alexander zurück. Lügen, die jedem biblischen Fundament entbehren.

 

 

Durch fehlbare Menschen zu bestimmen, wer ein „Heiliger“ sei und wer es nicht sei, dies kann nicht mit der übrigen Lehre der Bibel in Einklang gebracht werden! Dies entzieht Gott als oberstem Richter das Recht zu bestimmen und Jesus die Freiheit der Wahl jene für sich zu bestimmen, die Gott ihm zur Auswahl gibt.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:42 ***

Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige [[Jesus]] ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein.

 

Gott hat Jesus als Richter der Lebenden und Toten bestimmt und Jesus richtet nur so, wie er von Gott als Hauptzeugen der Anklage und Verteidigung hört! (Mal 3:5)

 

*** Rbi8  Johannes 5:25-30 ***

25 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. 26 Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Mit der Auferweckung verschiedener Toter, wie des Sohnes der Witwe in Nain (Lu 2:11-17) und des Lazarus, welche öffentlich unter vielen Zeugen stattfanden, wurden Jesu Worte an die Samaritanerin am Brunnen von Sychar deutlich bestätigt (Joh 4:25, 26). Die Stunde war gekommen, wo die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören konnten! Nun bleibt jene Stunde abzuwarten, wo auch die übrigen der Toten ihre Auferstehung zu ewigem Leben oder zum Gericht erhalten.

 

1.6.5           Sündenvergebung durch Gott und Menschen

 

Jesus ist der Menschensohn und hat als Mensch bewiesen, dass ein gerechtes Leben möglich ist. Er wird nun bei seiner Rückkehr mit eisernem Zepter diese Macht ausüben, was bedeutet, dass er als menschlicher Richter über Leben und Tod bestimmen wird und dem Recht Nachachtung verschafft, bis an die „Enden der Erde“. Diese Macht zu Richten wird er mit vielen anderen Menschen teilen, vorab mit seinen Aposteln (Ps 2:8, 9; Mat 19:28; Off 2:26, 27; 12:5; 19:15).

 

Jesus hat Gewalt Sünden zu vergeben und er hat diese Gewalt auf seine Apostel übertragen. Sie steht im Zusammenhang mit der Heilung von Krankheiten und Gebrechen.

 

*** Rbi8  Matthäus 9:5-6 ***

5 Was ist zum Beispiel leichter, zu sagen: Deine Sünden sind vergeben, oder zu sagen: Steh auf, und geh umher? 6 Damit ihr aber wißt, daß der Menschensohn Gewalt hat, auf der Erde Sünden zu vergeben —“, darauf sprach er zu dem Gelähmten: „Steh auf, heb dein Bett auf, und geh zu deinem Haus.“

 

Den Aposteln wurde durch Jesus gewährt, dass auch sie Sünden behalten und vergeben könnten, was sie binden würden, wäre auch im Endgericht verbindlich (Mat 16:19)

 

*** Rbi8  Johannes 20:22-23 ***

22 Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist. 23 Wenn ihr irgendwelchen Personen die Sünden vergebt, so sind sie ihnen vergeben; wenn ihr die von irgendwelchen Personen behaltet, so sind sie behalten.“

 

Der Hurer, der aus der Versammlung Korinth ausgeschlossen wurde kam später reuig zurück. Weil die Vorsteher aufgrund dieser veränderten Situation Barmherzigkeit erwiesen hatten verzieh auch Paulus jenem reuigen Sünder! (1.Kor 5; 2.Kor 2:10, 11)

 

 

   Sowohl Petrus wie auch Paulus haben je einen Toten wiederum zum Leben erweckt. Jesus hatte ihnen diese Gewalt übertragen (Mat 10:5-8; Apg 9:32, 36-41; 20:9-12).

 

   Auch die Gewalt Todesurteile auszusprechen hatten die Apostel als Richter, eine Autorität, welche über den weltlichen Gerichten steht.

 

   Petrus hat in zwei Fällen, wo gegen den heiligen Geist verstossen wurde, die Todesstrafe verhängt und sie wurde unmittelbar aus dem geistigen Bereich heraus vollzogen, sowohl an Ananias und wie auch seiner Ehefrau Sapphira. Beide hatten aus Habsucht durch eine Lüge wider den heiligen Geist verstossen (Apg 5:1-11).

 

   Keiner der heutigen Priester, Bischöfe oder Päpste und wie andere Religionen ihre Amtsinhaber nennen, haben diese Gewalt von Jesus oder den Aposteln erhalten!

 

 

Paulus übergab Menschen auch dem Teufel, indem er sie aus der schützenden Versammlung ausschloss. Die Apostel verschafften somit dem Recht Nachachtung. Paulus verurteilte selbst Petrus, als dieser einen gewichtigen Fehler beging. Er zeigte nicht Parteilichkeit zugunsten eines Mitapostels, um jemanden der höheren Hierarchie zu schützen. Dies wurde nicht vertuscht und verheimlicht, sondern wird bis heute im Brief an die Galater öffentlich vorgelesen (Gal 2:11; 1.Kor 5:1-5; 1.Ti 1:20).

 

Wer sonst ist berechtigt Sünden zu vergeben die auch im Himmel gebunden sind?

 

 

   Die Behauptung der Katholischen Päpste, der Bischöfe und der Priester, sie könnten Sünden vergeben, welche durch das Herunterleiern von ein paar Ritualgebeten gesühnt wären, solches ist mit der Bibel und Gottes Anspruch auf Gerechtigkeit nicht in Einklang zu bringen!

 

*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

6 Und Jehova ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

   Vergebung ist an Einsicht, Umkehr, an Strafe und Sühne und bei Erfüllen der Vorgaben auch an Barmherzigkeit geknüpft. Niemals ist sie aber an ein paar heruntergeleierte Gebete gebunden oder an ein paar Kerzen, die man anzündet, sondern stets an wirkliche Werke der Reue!

 

   Es sind religiöse Lügen, die zur eigenen Machtgewinnung und Machterhaltung behauptet werden, wie im Falle des Ablasshandels zu unlauterem Gewinn und zur Einschüchterung des Volkes Anwendung finden und während aller Jahrhunderte zur Bereicherung der Kirche benutzt wurden.

 

 

Sünde steht somit eindeutig in Verbindung mit Reue, Wiedergutmachung und Sühne. Mehrere genau bezeichnete Schritte sind notwendig, um Vergebung von Menschen und von Gott zu erlangen.

 

(Zu 1.6.5)  Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

(Zu 1.6.5)  Vergleiche Grafik: 5.3  Gesetz, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

 

1.6.6           Keine Straffreiheit auch nicht in der Auferstehung!

 

Jehova vergibt in grossem Mass aber niemals gewährt er Straffreiheit! Vergehen ungesühnt zu lassen ist eine Einladung das Vergehen zu wiederholen! Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren...

 

Ungesühnte Straftaten mussten somit später durch die Folgegenerationen getragen werden! Wer die Weltverhältnisse heute mit dieser Aussage vergleicht sieht schnell ein, dass die Kinder und Enkel die Sünden der Väter durch sich verschlechternde Verhältnisse zu tragen haben.

 

Das Gericht an „Babylon der Grossen“ ruht nicht. Die Schuld hatte sich über Jahrhunderte durch Aufhäufen ungesühnter Verbrechen bis zum Himmel erhöht! Nun lässt Jehova das Urteil an ihr vollstrecken, das mit Plagen beginnt und in vollkommener Vernichtung endet.

 

Menschen sollten, nachdem sie die Schritte in Verbindung mit Sündensühnung unternommen haben Gott um Vergebung ihrer Sünden bitten, weil Sünden, die Gott nicht vergibt, unweigerlich zum Tode führen werden. Dieser Schritt Gott um Vergebung zu bitten geht deutlich aus dem „Vater unser“ hervor!

 

*** Rbi8  Matthäus 6:12 ***

Unser Vater ... vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben haben.

 

Um Vergebung eigener Sünden zu erlangen ist aber auch notwendig vorab anderen Menschen ihre Fehler zu vergeben. In der Bergpredigt hatte Jesus diesen Punkt erklärt:

 

*** Rbi8  Matthäus 6:14-15 ***

14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben; 15 wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, wird euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

 

Wir müssen somit lernen, Fehler anderer Menschen oder gar sündiges Handeln zu vergeben und nicht nachtragend zu sein, sofern dort Reue vorliegt! Reueloses Verhalten wird nicht begünstigt! Wir sollen aber auch nicht unsere Feinde hassen, das würde als Totschlag geahndet (Mat 5:21, 22). Dies steht auch in Verbindung mit geistiger Hygiene, indem wir unsere Gedanken mit Regelmässigkeit von aufkommenden Hassgefühlen reinigen. Wo dies nicht geschieht, können Depressionen und physische Schäden infolge Krankheit und Unfälle die Folge sein. Alles ergibt einen logischen Zusammenhang, wie heute viele Psychologen und Ärzte bestätigen werden.

 

*** Rbi8  Matthäus 18:21-22 ***

21 Dann trat Petrus herzu und sagte zu ihm: „Herr, wievielmal mag mein Bruder gegen mich sündigen und soll ich ihm vergeben? Bis zu siebenmal?“ 22 Jesus sprach zu ihm: „Ich sage dir: Nicht bis zu siebenmal, sondern: Bis zu siebenundsiebzigmal.

 

Kleine Vergehungen sollen immer und immer wieder vergeben und nicht nachgetragen werden! Dies umso mehr, wo wir die echte Reue des Schuldigen erkennen können. Schwere Vergehen, wo Gesetzesübertretung vorliegt, sollte da, wo kein gerechter Ausgleich in gegenseitigem Einvernehmen stattfindet allerdings durch jene geregelt werden, welchen von der Versammlung richterliche Gewalt zugeordnet wurde (18:15-17).

 

Bedenken wir stets, dass wo keine echte Gerechtigkeit herrscht auch kein wahrer Frieden sein wird!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:25-26 ***

25 Sei bereit, dich mit dem, der dich beim Gericht verklagt, eilends zu verständigen, solange du noch mit ihm dorthin unterwegs bist, damit der Kläger dich nicht etwa dem Richter übergibt und der Richter dem Gerichtsdiener und du ins Gefängnis geworfen wirst. 26 Ich sage es dir als Tatsache: Du wirst von dort bestimmt nicht herauskommen, bis du die letzte Münze von sehr geringem Wert zurückgezahlt hast.

 

Was jene Richter in einem gerechten Urteil binden, dies ist auch im Himmel gebunden! Dies bedeutet, dass weder Flucht noch Ausweichmanöver noch leere, lügenhafte Versprechungen noch der Tod den Schuldigen vor der Erfüllung seiner Pflicht befreien. In der Auferstehung der Ungerechten, einer Auferstehung zum Gericht muss die Schuld so oder so beglichen werden! Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

 

Die Richter trifft weitgehend die Pflicht, die Einhaltung ihrer auferlegten Strafe und Wiedergutmachung zu überwachen, welche durch Gerichtsdiener zur Vollstreckung gebracht werden, genauso wie ein Vater die Pflicht hat die Strafe, die er seinen Kindern für Übertretung auferlegt zu vollziehen! Unterlässt er dies, so wird sein Urteil unglaubwürdig und wirbt für weitere und grössere Übertretung!

 

*** Rbi8  Matthäus 18:18-20 ***

18 Wahrlich, ich sage euch: Welche Dinge immer ihr auf der Erde binden mögt, werden Dinge sein, die im Himmel gebunden sind, und welche Dinge immer ihr auf der Erde lösen mögt, werden Dinge sein, die im Himmel gelöst sind. 19 Wieder sage ich euch in Wahrheit: Wenn zwei von euch auf der Erde in bezug auf irgend etwas Wichtiges, worum sie bitten sollten, übereinkommen, so wird es für sie von meinem Vater im Himmel aus geschehen. 20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“

 

Zwei oder drei, welche in der Versammlung als Richter amten und welche sich an Gottes gerechte Massstäbe halten werden durch Jesus unterstützt. Ihr Urteil ist im Himmel bindend. Ein Gerichtsurteil ist etwas Wichtiges!

 

Da ist nichts von erwählter Priesterschaft oder von einer hierarchischen Institution eingesetzter Ältester zu sehen. Die Versammlung setzt jene ein, welche die Aufsicht übernehmen, nötigenfalls wird durch das Los entschieden (Apg 1:20-26).

 

Erst im kommenden System werden die Könige und Richter für das Millennium durch Jesus bestimmt. Diese werden aus jenen Männern auserlesen, die zuvor schon als gerechte Aufseher und Richter geamtet haben!

 

 

   Was im Himmel gebunden ist, das wird auch nach einer Auferstehung der Ungerechten gebunden sein, – ungesühnte, nicht vergebene Sünden ergeben den Status der Ungerechtigkeit, – solche müssen auch im kommenden System abgetragen werden!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 24:15 ***
... ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

 

   Gottes Erinnerungsvermögen kann nicht getäuscht werden! er ist auch ein Gott der Rache! Das Gericht liegt in der Hand Jesu als Menschensohn und weiter in der Hand jener, welche der Christus erwählt (Jes 35:3, 4; Nah 1:2; 2.Thess 1:6-10).

 

*** Rbi8  Johannes 5:27-29 ***

27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

 

   Es wird somit eine Auferstehung zum Gericht geben, wo ungesühnte Gesetzesverletzungen ein ausstehendes Urteil erwarten und ausgebliebene Wiedergutmachung und Sühne wirklich geleistet wird!

 

   Die kommenden Richter werden mit „eisernem Stab“ der Gerechtigkeit Nachachtung verschaffen und haben das Recht und die Pflicht auch Todesurteile für „Sünden wider den heiligen Geist“ zu sprechen, worunter auch böswillige Lügen zählen! (Jes 65:20, 21)

 

(Zu 1.6.6)  Vergleiche Grafik: 5.6  Ausgeglichene göttliche Gerechtigkeit) 

 

   Die Erklärung, dass mit dem Tod alle Sünden gesühnt wären ist eine religiöse Irreführung und Lüge seitens Jehovas Zeugen!

 

   Der Ritus der Katholischen Kirche mittels der letzten Ölung eine Sündenvergebung zu erwirken ist eine Verhöhnung von Gottes ausgleichender Gerechtigkeit. Sie ist mit ein Grund der Bosheit auf dieser Erde, weil jeder schlechte Mensch die Vergebung der Sünden auf die einfache Art gar erst auf dem Totenbett erwartet!

 

   Wer sich bewusst ist, dass jede Strafe Vergeltung nach sich zieht, wird sich hüten Sünde zu begehen! Die Erkenntnis der wahren Gerechtigkeit Gottes hat eine vorbeugende, heilsame Wirkung! Gottes überströmende Barmherzigkeit kann nicht missbraucht werden! Für den Barmherzigen wird Barmherzigkeit triumphieren! (Mat 5:7; Mat 6:14, 15; Jak 2:13)

 

   (Zu 1.6.6)  Vergleiche Grafik: 5.7  Barmherzigkeit triumphiert im Gericht) 

 

 

1.6.7           Tote werden für ungesühnte Vergehen in der Auferstehung zur Rechenschaft gezogen

 

Auch die Toten werden somit für ihre ungesühnten Vergehen Rechenschaft ablegen!

 

Was die Katholische Kirche mit Heilig- und Seligsprechungen tut, ist nichts als schaler Rauch, der die Augen trübt und nur Tränen in die Augen treibt. Dadurch ist keinerlei klare Sicht mehr möglich, was die Bibel wirklich zum Thema sagt.

 

Dies ist eine Vorwegnahme des Endgerichts durch Menschen, das in den Händen des Menschensohnes liegt. Da ausschliesslich Jesus von Jehova her das Recht hat Sünden zu vergeben, weil Er es war, der durch sein Loskaufsopfer den Ausgleich geschaffen hat. In seine Hand sind das Endgericht und das Gericht im Millennium gelegt!

 

Vor Jesus herabkommen zur Erde hatten die levitischen Priester das Recht und die Pflicht Sündopfer entgegenzunehmen und sie vor Jehova auf dem Altar in Jerusalem im Tempel darzubringen. Sie konnten aber nicht selbst Sünden vergeben! Deshalb waren sie der Meinung, Jesus würde eine Gotteslästerung äussern, als er sagte, er könne Sünden vergeben.

 

*** Rbi8  Matthäus 9:6-8 ***

Damit ihr aber wißt, daß der Menschensohn Gewalt hat, auf der Erde Sünden zu vergeben —“, darauf sprach er zu dem Gelähmten: „Steh auf, heb dein Bett auf, und geh zu deinem Haus.“ 7 Und er stand auf und ging weg zu seinem Haus. 8 Als die Volksmengen dies sahen, wurden sie von Furcht ergriffen, und sie verherrlichten Gott, der Menschen solche Gewalt gab.

 

Jesus kann dieses Recht im Auftrag Gottes Sünden zu vergeben auf andere Menschen übertragen. Die Apostel konnten ihrerseits Dinge binden und lösen.

 

 

   Es mag noch hingehen und sogar notwendig sein, Menschen aufgrund von begangenen Fehlern zu verurteilen und ihnen die „Heiligkeit“, das Getrenntsein von Sünde abzusprechen, gänzlich unmöglich wird es aber da, wo die „Heiligkeit“ bewiesen und verbindlich zugesprochen werden soll!

 

   Alle Christen müssen um das Erhalten der Heiligkeit streben und darum ringen! Diese wird durch „unverdiente Güte“ bei der Taufe verliehen, da frühere Sünden ausgetilgt werden.

 

*** Rbi8  1. Petrus 1:14-16 ***

14 Formt euch als gehorsame Kinder nicht mehr nach den Begierden, die ihr früher in eurer Unwissenheit hattet, 15 sondern in Übereinstimmung mit dem Heiligen, der euch berufen hat, werdet auch ihr selbst heilig in [eurem] ganzen Wandel, 16 weil geschrieben steht: „Ihr sollt heilig sein, weil ich heilig bin.“

 

   Wie im Falle der Päpste und der Heiligsprechung, geschieht dies oft Jahrhunderte nachdem die armen Seelen verschieden sind! Religiöse Anmassung und Heuchelei, um das eigene Geschäft mit der Totenverehrung zu beleben! In Jehovas Augen etwas Abscheuliches!

 

 

1.6.8           Verehrung von Heiligen und Gebete zu verstorbenen Seelen

 

Die Verehrung von „Heiligen“, die angeblich in Gottes Gegenwart seien, hat eine lange Vergangenheit.

 

Das sich Hinwenden an die Toten, um diese um Auskünfte oder Hilfestellung zu bitten, ist eine alte religiöse Tradition, die schon im ersten Babylon zur Zeit ihres Turmbaus ihren Anfang nahm. Zur Zeit der Sprachverwirrung und Zerstreuung über die ganze Oberfläche der Erde nahmen die Menschen diesen Kult mit.

 

Alle später daraus resultierenden Heidenreligionen frönten dem Kult der Verehrung von Geistern und Verstorbener. Er wurde immer wieder von Israeliten von den umliegenden Nationen aufgenommen und in Verletzung von Gottes Gesetz gepflegt.

 

*** Rbi8  Jesaja 8:13-20 ***

13</