11.3    GRUNDVERFASSUNG des

WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS (WCRL)

 

X4.1-6.7   Charter WCRL         V:16.7.12

 

 

 

Warum ist es wichtig die Grundverfassung des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS zu kennen?

 

Frieden auf der Erde herzustellen ist spezifisch die Aufgabe des von Gott ernannten Friedensfürsten Jesus, dem Christus, wie dies eine Wand vor der UNO zeigt, auf einen Text im Bibelbuch Jesaja, Kapitel 2, Verse 2-4 verweisend! Trotz grosser und zum Teil auch sehr ehrlich gesinnter Arbeit von Menschen in Politik und Religion wird es ihnen nicht gelingen dieses Ziel zu erreichen „Frieden und Sicherheit“ zu schaffen! Die biblischen Vorhersagen weisen auf eine äusserst kritische und gewalttätige Zeit vor Gottes Eingreifen hin!

                                      

Beschreibung: Berg von Megido (heb: Har-Magedon). Der angekündigte Schauplatz der letzten Schlacht*** Rbi8  Offenbarung 16:13-16 ***

13 Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen [[Satans]] und aus dem Maul des wilden Tieres [[des zweihörnigen, Anglo-Amerika]] und aus dem Mund des falschen Propheten [[innerhalb der Religionen]] ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde [[die in der UNO, dem siebenköpfigen „wilden Tier“ vereint sind]], um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

15 „Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magedon genannt wird.

 

Gott selbst wird durch seinen Christus, als himmlischem Erzengel Michael, Gottes Sprecher und „Fürst des Heeres Jehovas“ (Jos 5:13-15), dem „Reiter auf dem weissen Pferd“ (Off 19:11-21) die letzte Schlacht auf der Erde schlagen. Der Ausgang der Schlacht von Har-Magedon ist im Voraus exakt in der Offenbarung beschrieben. Andere Propheten haben dasselbe Ereignis beschrieben, wenn Gottes Königreich aktiv in die Angelegenheiten der Menschen erneut einschreitet! (Da 2:44, 45; 8:23-25)

 

Beschreibung: "Babylon die Grosse" (Religionen) reitet das "siebenköpfige wilde Tier" (UNO)Die Bibel beschreibt die UNO als einen „achten König“, der erst nach dem Aufsteigen der siebten und letzten Weltmacht, Anglo-Amerika in der Zeit des Endes von herausragender Bedeutung ist. Diesem „achten König“ wird ein „Bild“ zur Seite gestellt oder wie es andere Schrifttexte belegen, die jene zweite tierische“ OrganisationBabylon die Grosse“ als eine auf dem Gebilde reitende „Königin“ bezeichnen, welche die UNO zu dominieren und lenken versucht, indem sie darauf wie eine betrunkene Reiterin sitzt!

 

Beschreibung: Das "siebenköpfige wilde Tier" taucht aus dem Menschenmeer heraus. Es "war, ist und wird in die Vernichtung weggehen" sagt Johannes in der Offenbarung (Off 17:6-8)*** Rbi8  Offenbarung 17:9-11 ***

Hier kommt es auf den Verstand an, der Weisheit hat: Die sieben Köpfe bedeuten sieben Berge, auf denen die Frau sitzt. 10 Und da sind sieben Könige: fünf sind gefallen, einer ist, der andere ist noch nicht gekommen, doch wenn er gekommen ist, muß er eine kurze Weile bleiben. 11 Und das wilde Tier, das war, aber nicht ist, es ist auch selbst ein achter [König], aber entstammt den sieben, und es geht hin in [die] Vernichtung.

 

 Berge“ sind in der Bibel ein Symbol für hierarchisch strukturierte Macht, sei diese politisch oder religiös oder wirtschaftlich! Die „fünf gefallenen“ Weltmächte zur Zeit, als der Apostel Johannes die Offenbarung erhielt waren: 1) Ägypten, 2) Assyrien, 3) Babylon, 4) Medo-Persien und 5) Griechenland. Die zur damaligen Zeit herrschende „sechste“ Weltmacht war 6) Rom. Die letzte kommende Weltmacht aus Sicht des Johannes ist 7) Anglo-Amerika, ein „wildes Tier“ mit zwei Hörnern, eine Doppelweltmacht auf zwei Kontinenten!

 

Ein Vergleich der biblischen Vorhersagen über das “Bild des siebenköpfigen wilden Tieres” im Kapitel 13 der Offenbarung mit dem WCRL zeigt, dass die Übereinstimmung sowohl sachlich wie zeitlich vollkommen stimmt! Dies geht aus dem „Ablaufschema Harmagedons Endgericht“ deutlich hervor! Beachten wir, dass Johannes vom Blickpunkt 96 u.Z. aus die Sache betrachtet, was in der „Zeit des Endes“ geschehen wird! Jede Interpretation zuvor musste zu Fehlschlüssen führen!

 

Beschreibung: Das "zweihörnige wilde Tier" (die Doppelweltmacht Anglo-Amerika), welche gleichzeitig den "siebten Kopf", die Führung der UNO darstellt*** Rbi8  Offenbarung 13:11-18 ***

11 Und ich sah ein anderes wildes Tier [[Doppelweltmacht Anglo-Amerika als „siebten Kopf“]] aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, doch begann es zu reden wie ein Drache. 12 Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres [[oder des vorher beschriebenen „siebenköpfigen wilden Tieres“ (UNO)]] vor dessen Augen aus. Und es veranlaßt, daß Beschreibung: Der führende siebte Kopf erhält einen fast tödlichen Streich, von dem sich das "wilde Tier" aber erholt und darum von den Menschen angebetet wirddie Erde und die, die darauf wohnen, das erste [[siebenköpfige]] wilde Tier anbeten, das von seinem Todesstreich [[des siebten Kopfes]] geheilt worden war. 13 Und es [[Anglo-Amerika]] tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt.

14 Und es [[Anglo-Amerika]] führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem wilden [[siebenköpfigen]] Tier zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier [[dem „siebenköpfigen“, dessen 7.Kopf am 11.9.2001 einen fast tödlichen Schlag erhielt]], das den Schwertstreich [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild [[das religiöse Spiegelbild der UNO, das Beschreibung: Das "zweihörnige wilde Tier" (Anglo-Amerika) macht vom "siebenköpfigen wilden Tier" (UNO: Vereinigung der Politik) ein "Bild" (World Council of Religious Leaders: Vereinigung der Weltreligionen) und haucht ihm das Leben ein, damit es "reden und handeln" kannWORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS]] zu machen. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben [[an dessen Gründungsversammlung in Bangkok am 12.-14.6.2002]], damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden [[siehe Chapter 7 der UNO-Charta, die vom WCRL anerkannt wurde]].

16 Und es [[das zweihörnige „wilde Tier“ Anglo-Amerika]] übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringe 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne [[nehme in Rechnung; ziehe in Berechnung]] die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig [[sechs – sechs - sechs]].

 

Deutlich warnt uns der Schöpfer und Gott der Bibel, Jehova, vor der „Anbetung“ dieser „wilden Tiere“ oder politischen, wirtschaftlichen und religiösen Organisationen, weil dies zum Verlust von Gottes Gunst führt und ein Bruch unseres Taufbundes darstellt! Wir können nicht zwei verschiedenen Herren dienen oder an zwei unterschiedlichen Tischen von geistiger Nahrung essen! Jede Form der ungebührlichen Unterordnung und damit Anerkennung der politischen und religiösen Mächte und deren Gesetzen, die Gottes GESETZ widersprechen, entspricht einer Anerkennung eines anderen „Gottes“, einer Jehova widersprechenden Autorität und bedeutet gegen das erste der zehn Gebote zu sündigen!

 

*** Rbi8  2. Mose 20:2-3 ***

„Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

Christen waren laut dem Worten des Paulus im Brief an die Römer verpflichtet Gottes GESETZ unter den Nationen aufzurichten, nicht sich der Welt und ihren widersprüchlichen Gesetzen und Göttern zu unterordnen oder mit ihnen Kompromisse zu schliessen!

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] GESETZ auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] GESETZ auf.

 

Ohne auf Gottes GESETZ Rücksicht zu nehmen und es anzuwenden ist Frieden auf der Erde eine vollkommene Illusion! Es gibt keinen Frieden, wo es keine von Gott verordnete Gerechtigkeit gibt! Paulus warnte, vor einem spezifischen Ruf „Frieden und Sicherheit“ in der Zeit des endgültigen Ablaufs der „sieben Zeiten der Nationen“:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Als Christen sollen wir nicht in Unkenntnis sein, sondern im Licht der Erkenntnis biblischer Vorhersagen und Prophetie wandeln! Der Ruf wird durch die UNO in Verbindung mit den Religionen ertönen, die bisher an den meisten Konflikten der Menschheit eine herausragende Rolle als Kriegstreiber gespielt haben! Jehova zeigt, dass die fleischliche Nation Israel als sein Volk im nicht treu ergeben war, obwohl Jehova sie Recht und Gerechtigkeit und Wahrheit zu üben lehrte!

 

*** Rbi8  Jeremia 13:23-27 ***

Kann ein Kuschit seine Haut ändern? Oder ein Leopard seine Flecken? Ihr selbst könntet auch Gutes tun, die ihr Personen seid, die man Schlechtes zu tun gelehrt hat. 24 So werde ich sie zerstreuen wie Stoppeln, die im Wind von der Wildnis her dahinfahren. 25 Dies ist dein Los, dein von mir zugemessener Teil“, ist der Ausspruch Jehovas, „weil du mich vergessen hast und du ständig dein Vertrauen auf Falschheit setzt. 26 Und ich selbst will auch deine Rocksäume über dein Gesicht hochheben, und deine Unehre wird gewiß gesehen werden, 27 deine Taten des Ehebruchs und dein Gewieher, deine Zügellosigkeit in der Prostitution. Auf den Hügeln, auf dem Feld habe ich deine abscheulichen Dinge gesehen. Wehe dir, o Jerusalem! Du kannst nicht rein sein — nach wieviel längerer [Zeit]?

 

Wie viel weniger werden die Religionen „Babylons der Grossen“ ihre Haut ändern können? Das alte „Jerusalem“ der Endzeit schliesst die jüdisch-christliche Führerschaft mit ein! Jesus spricht in seiner Rede über die Endzeit im Kapitel 24 von Matthäus darüber, dass die Stadt Jerusalem durch die Nationen bis zum Ende dieses Systems in Harmagedon zertreten werden wird!

 

Weitergehende Links zu verwandten Artikeln:

Artikel welche mehr Licht auf die biblischen Vorhersagen zum „Bild des wilden Tieres“ und die heutige Realität der Organisation des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS werfen finden sie unter folgenden Links:

 

 

X4.1-6.8   Grundverfassung der VEREINTEN NATIONEN (UNO)   

5.6.4  Die Folgen des World-Peace-Summit anhand der Prophetie betrachtet  1.Teil   Wen stellt die Bibel wirklich als das „siebenköpfige wilde Tier“ und wen als das „Abbild“ des „wilden Tieres“ dar?

5.7.4  Die Folgen des World-Peace-Summit anhand der Prophetie betrachtet  2.Teil:  Bin Ladens Herausforderung des Südkönigs hin zur letzten Auseinandersetzung

6.10.1  Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?  1.Teil:  Ähnliche Grundwerte aller Religionen als Basis für Einigkeit?

6.12.1  Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?  2.Teil:  Anstelle Vereinigung kommt Vernichtung über die Religionen

8.1.2  Welches Gesetz bringt der Menschheit beste Resultate?  1.Teil: Paulus spricht von sieben unterschiedlichen Gesetzen: Welchem gebührt unsere Loyalität?

1.2.3.5  Das Chaos unterschiedlicher Gesetze soll durch das „siebenköpfige wilde Tier“ der UNO und durch das „Bild des siebenköpfigen wilden Tieres“, das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS gelöst werden

      

Die Original-Charter finden sie unter:

http://www.millenniumpeacesummit.com/resources/nr/World%20Council%20of%20Religious%20Leaders%20Charter.pdf

 

 

Besonders wichtige Teile hinterlegen wir mit grauem Hintergrund, um sie besonders hervorzuheben!

 

 

 

Charter

World Council of Religious Leaders

An Outcome of

The Millenium World Peace Summit

Buddhamonton / UNESCAP,

Bangkok, Thailand June, 2002

 

 

 

INDEX:

 

Chapter 1:  PREAMBLE.. 2

Chapter 2:  MISSION.. 2

Chapter 3:  STRUCTURE.. 3

Chapter 4:  MEMBERSHIP.. 4

Chapter 5:  FUNCTIONS.. 5

Chapter 6:  VOTING PROCEDURES AND AMENDMENTS.. 5

 

 

Chapter 1:  PREAMBLE

 

As religious and spiritual leaders of the world forming the World Council of Religious Leaders, we believe that religion can serve as a positive force for achieving world peace, that conflicts among religious and spiritual groups are avoidable, and that harmony amongst them is to be consistently promoted through active discussions and dialogues. We acknowledge that the history of humanity is replete with conflicts – even violent ones – that might have been avoided had there been a body to promote mutual understanding and equal respect among all religions. Therefore, we believe that it is our responsibility to work together to remove all causes of tension among our communities. We believe we have the will and courage to lead their followers to accept differences, to maintain self-respect, and to live in harmony with diverse communities in the world and with humankind in general.

 

WITH THESE ENDS IN VIEW, the World Council of Religious Leaders is formed as an independent body to be available as a resource, to work in collaboration and cooperation with, and to strengthen the United Nations and other international and national organizations that are dedicated to promoting world peace, harmony, tolerance, mutual respect among humans, and social and economic justice.

 

The first act of the World Council is to:

 

a)    Affirm the charter of the United Nations

b)  Reaffirm the commitment to Global Peace that was signed by the religious and spiritual leaders attending the Millennium World Peace Summit of Religious at the United Nations in August 2000.

c)    Affirm that we will collectively work to promote spiritual values and practices throughout the world.

 

Chapter 2:  MISSION

 

The World Council of Religious Leaders aims to serve as a model and guide for the creation of a community of world religions. In the spirit of service and humility, it seeks to inspire women and men of all faiths in the pursuit of peace, justice and mutual understanding. It will undertake initiatives to provide the spiritual resources of the world’s religious traditions to assist the United Nations and its agencies in the prevention, resolution and healing of conflicts and in the eradication of their causes and in addressing social and environmental problems. By promoting the practice of the spiritual values shared by all religious traditions, and by uniting the human community for times of world prayer and meditation, the World Council seeks to aid in developing the inner qualities and external conditions needed for the creation of a more peaceful, just and sustainable world society.

 

Chapter 3:  STRUCTURE

 

Article 3.1

With a view to implementing the objectives in the Preamble, the World Council will establish a three-tier structure as described below:

 

1.   World Council of Religious Leaders will be headquartered in New York City, USA

2.  Regional Councils of Religious Leaders will be located alongside the regional offices of the UN. They will work with the pre-eminent religious leaders and established networks and religious bodies of their areas.

3.  National Council of Religious Leaders will be situated in each member country of the United Nations. Each of these councils will be autonomous but will be linked with the World Council. Recognizing that much progress has already been made in the inter-religious field, the World Council will work with established organizations and networks in setting up this structure.

 

Article 3.2

The World Council will be composed of eminent religious and spiritual leaders from the member states of the United Nations. It will guide the composition and the activities of the Regional and the National Councils. The World Council will appoint co-chairs from traditional religions as well as the indigenous traditions. The appointment of co-chairs shall take into acount both religious representation and geographical distribution as well as gender equity. The World Council of Religious Leaders evolved out of the Millennium World Peace Summit, which is registered in New York City as a 501c3 nonprofit organization. The World Council developed through extensive consultations which Summit participants. Thus the World Council will maintain the Secretariat of the Millennium World Peace Summit, administered by a Secretary General and charged with the organizational tasks of The World Council. The World Council will appoint two co-chairs from each of the major five religions as well as the indigenous traditions, for a total of 12 co-chairs. The co-chairs will maintain this position for a term of two years. This group will appoint a Chairperson, by rotation through the religions, also for a term of two years. The Chairperson and co-chairs, along with the Secretary General, will constitute the Executive Committee and will help establish the overall policy and direction of the Council. The Executive Committee will guide the strategy and actions of the Council. In times of world or regional crisis, the members of the Executive Committee can be spokespersons. The interim co-chairs of the Steering Committee will become the board of the World Council to oversee the running and administration of the World Council. The current board of the Millennium World Peace Summit will fold into this new board. This board will seek to expand with the induction of business, political and religious leaders.

The World Council of Religious Leaders will develop its own bylaws and constitution, incorporating the existing bylaws for the Millennium World Peace Summit.

 

Article 3.3

The Regional Councils will be composed of eminent leaders nominated by the National Councils. They will each have co-presidents and a secretary, who will work closely with the Secretariat in New York. The copresidents will be nominated for a term of two years on a rotational basis.

 

Article 3.4

The National Councils will consist of religious and spiritual leaders within the nation. The National Councils will each have a president and a secretary, who will have a two-year tenure on a rotational basis.

 

Article 3.5

The World Council will establish various task forces and commissions to address specific issues, with scholars and experts in the field. Thus these commissions can:

 

a)  Act as a forum to discuss events and areas of potential religious tension and conflict in the world;

b)  Consider and hear disputes and matters of concern to any religion;

c)  Hear disputes regarding violations of the Charter; and

d)  Propose recommendations to the World Council regarding any action taken up by the United Nations or the International or National Bodies.

 

Chapter 4:  MEMBERSHIP

 

Article 4.1

The World Council seeks to include distinguished representatives of the major faith traditions, as well as outstanding individuals of recognized spiritual stature. It will seek to develop balanced representation among the religions as its essential goal is to form a strong body of eminent religious leaders who can work together to address critical world problems in concert with the United Nations, skill in interreligious dialogue is necessary.

Thus membership is by invitation. Recommendations can be submitted to the co-chairs and the board. The Council will seek to develop balanced representation among the religions. To help achieve this aim, it will also seek to develop councils of each major faith tradition.

 

Article 4.2

The admission of members will be effected by a decision of the World Council upon the joint recommendation of the Regional Councils and the National Councils.

 

Article 4.3

The World Council of Religious Leaders will meet at least once a year. The chairperson or persons for each meeting will be elected by the Executive Committee of the World Council. Specific tasks forces or commissions of the Council may meet more regularly. Every ten years, the Council will convene a World Summit, similar to the Millennium World Peace Summit of Religious and Spiritual Leaders at the United Nations in New York in 2000. This Summit would include a ten-year review of its activities.

There will be Regional Council and National Council Assemblies once every five years. During these meetings, the National Councils in each region will assemble to review policy issues regarding religious harmony and peace in each region, evaluate goals of the past five years and set goals for next five years. The Regional and National Councils will meet at least once a year or more as they deem fit.

 

Chapter 5:  FUNCTIONS

 

Article 5.1

The World Council will be vested with the following functions and powers to:

 

a)  Promote religious and spiritual harmony.

b)  Prevent and resolve tensions and potential conflicts connected with religion and culture.

c)  Promote respect for women and children and care for the vulnerable in society.

d)  Work for the active promotion of mutual respect and the preservation of religious diversity.

e) Take constructive measures to resolve conflict, promote reconciliation and foster healing in areas of conflict.

f)   Seek methods to reduce poverty and promote the values of sharing and compassion in the effort to help the UN achieve poverty reduction goals.

g) Promote an Environmental Ethics to help reverse environmental degradation, to mobilize the faith communities around sustainability, conservation and respect for all life.

 

Article 5.2

To achieve these ends, the World Council will:

 

a)  Assist policy formation at regional, national, and global levels.

b) Establish subcommittees on subjects such as conflict resolution, environmental issues of local and global importance, prevention of crime, prevention of terrorism, and gender equity.

c)  Create a forum for the debate and dialogue on matters of concern to any religion.

 

Article 5.3

The World Council will work towards forging active linkages with:

 

a)  International bodies such as the United Nations and World Bank.

b)  International humanitarian organizations working towards social justice and peace.

c)  Governments and Governmental bodies of international repute working towards harmony.

d)  Non-governmental organizations of international repute working in specific regions for peace and social justice.

e)  Business and professional associations of international repute who are working towards peace.

f)   Labor leaders and labor unions.

 

Chapter 6:  VOTING PROCEDURES AND AMENDMENTS

 

Article 6.1

All decisions of the World Council will come into force when they have been adopted by a two-thirds majority vote. Within the terms of reference set by the World Council, the executive committee of the Council will be able to act in response to regional or global crises without having to wait for a vote.

 

Article 6.2

This Charter is intended to provide a broad framework for the establishment and functioning of the World Council. As the functioning and the role of the World Council evolve over time, this Charter may be suitably altered or amended. Any alteration to the present Charter must be recommended by a two-thirds and similarly ratified. During each meeting of the Council, a decision will be made on the timing and location of the next meeting. The Secretariat will be responsible for organizing the logistics of each meeting, working with local co-hosts.

 

Chapter 7:  COMMUNICATIONS

Quarterly contact will be made with all Council members by the Secretariat to update them on requests for initiatives and activities of Council members. An annual report will be produced describing all outcomes of the Council for that year.

In times of increased world tension or conflict, the Secretariat will consult with the Council co-chairs to issue statements on behalf of the Council for the purpose of alleviating a crisis situation. These statements, which would then be issued to the public, would be purely for humanitarian, rather than political, ends.

 

Chapter 8:  FINANCING

Council members will provide for some financial contribution to the Council, either through their organization or through the support of business leaders. A business board will be established, composed of business leaders committed to the Council and/or individual religious leaders on the Council.

The Secretariat will establish a five-year budget and plan for the Council, which will include seeking financial support from religious organizations, foundations, corporations, and individuals