Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-14.11.07  Zeitgeschehen

 

 

Aktuelles zur Endzeit: Heutiges Zeitgeschehen und biblische Prophetie

 

 

Bariloche,  7. November  2014

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Die MACHT MASCHINEWie viel Wahrheit erträgst Du? Ja, Wahrheit ist oft unangenehmen, sie  bringt Ignoranz, Irrtum und offene Lügen ans Licht, was uns kompromittieren kann! Jeder von uns zeigt sich allzu oft unwissend oder demonstriert Bereitschaft einen Irrtum lieber nicht aufdecken zu wollen, der Unangenehmes verheimlicht. Schlimmer gar, wenn dadurch offensichtliche Lüge geschützt wird: Die Art von Wahrheit, die uns selbst zur Anklage werden kann, und daher lieber unter den Teppich gewischt wird!

 

Da wir meist nicht allein sind, solche Dinge unsere Familie, Freunde oder geschäftliche Interessen und gar Job und Karriere betreffen, so bemühen wir uns diese Dinge unangetastet zu lassen! Wehe dem, der solche Tabus bricht und der Wahrheit ans Licht hilft! Er zieht sich den Hass der Betroffenen zu aber andererseits das Lob Gottes und seines Christus! Schon Jesus und die Apostel und später deren Jünger hatten mit derselben Situation zu kämpfen!

 

(Matthäus 10:24-31)  Ein Jünger steht nicht über seinem Lehrer noch ein Sklave über seinem Herrn [[(Jesus spricht vorab von sich als „Lehrer“, was Unterweisung in Weisheit anbetrifft und „Herr“, in seiner Stellung als designierter Hohepriesterkönig und künftige höchste Autorität nach Jehova im Himmel und auf der Erde (Ps 110:1-4; Mat 28:18))]].

"Besitzer der Fliegen" Beelzebub25 Es genügt, wenn der Jünger wie sein Lehrer wird und der Sklave  wie sein Herr. Wenn man den Hausherrn Beelzebub [[(von Baal-Seebub, ein Götze der Philister (heutiges Gasa); bedeutet „Besitzer der Fliegen“, ein Übernahme für Satan, den Teufel als „Baal“ = Herr = arab. Allah)]] genannt hat, wieviel mehr [wird man] seine Hausgenossen so [nennen]! 26 Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird.

27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehẹnna [[(bedeutet „Ge-Hinnom“, Teil Jerusalems der Kehrichtverbrennung)]] vernichten kann [[(Wer immer willentlich Sünde betreibt setzt sich dieser Strafe aus, die erst am Ende des Millenniums Vollzug kennt in einer „Auferstehung zur Abscheu“, was im „Feuersee“ endet)]].

Jehova kennt jeden Sperling!29 Werden nicht zwei Sperlinge für eine Münze von kleinem Wert verkauft? Doch kein einziger von ihnen  wird ohne eures Vaters [Wissen] zur Erde fallen. 30 Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt [[(der Vater weiss zu jedem Zeitpunkt über jede Zelle unseres Leibes Bescheid! Auch über jedes seiner Tiergeschöpfe)]]. 31 Darum fürchtet euch nicht: Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge [[(Ja, der Wert eines Menschen ist unschätzbar hoch, weil es keinen Ersatz für ihn gibt, ausser Gott restauriert ihn in der Auferstehung, wo er sich selbst der Haare erinnert und uns das Gedächtnis zurückgibt)]].

 

Jesus, der sicherlich weiseste Mann der je auf Erden gelebt hat bittet uns, dass wir uns seinem Wissens- und Erfahrungsstand annähern, nicht aber uns über ihn erhöhen! Er kämpfte hart gegen die Überheblichkeit der Führer des Volkes und deren Priester! Keiner ihrer Sekten schloss er sich an und gab uns damit ein Beispiel!

 

Lourdes: Wunderheilungen durch wen? Die religiösen Führer klagten den Christus gar an die Wunderheilungen durch „Beelzebub“ vorzunehmen, wussten somit genau, dass Satan und seine Dämonen seit Eden bis heute gegenüber Menschen die ihnen willfährig sind bereit sind durch ihre Macht Wunder zu zeigen!

 

Jesu heilte Kranke und brachte Tote zum Leben, weil sein Vater auf jedes Begehren einging!Jesus aber wurde vom Vater stets erhört, der durch Seine Engel selbst Tote auferweckte! Wir brauchen somit Unterscheidungsvermögen, wem wir uns wirklich anschliessen und wessen Hilfe wir in Tat und Wahrheit annehmen!  Jesus selbst warnte vor dieser Art Irreführung, Lüge, Hokuspokus oder gar dämonischen Werken!

 

(Matthäus 24:24, 25)  Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt.

 

„Grosse Zeichen“ und Wunder sind nicht zwangsläufig von Jehova und durch Christus gewirkt, selbst dann nicht, wenn man deren Namen verwendet! Vor allem dann nicht, wenn Spiritismus und Magie im Spiel stehen und Verstorbene wie Maria, Heilige oder gar Engel angerufen werden! Allein Gott JHWH ist würdig angebetet zu werden und nur an Ihn soll unser Flehen gerichtet werden!

 

(Offenbarung 22:8, 9)  Nun, ich, Johạnnes, war es, der diese Dinge hörte und sah. Und als ich gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um vor den Füßen des Engels anzubeten, der mir diese Dinge gezeigt hatte. 9 Er aber sagt zu mir: Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und von deinen Brüdern, die Propheten sind, und von denen, die die Worte dieser Buchrolle halten. Bete Gott an!

 

Jesus betet zu seinem VaterWenn ein so gereifter Mann wie der Apostel Johannes zufolge einer Emotion falsch zu handeln in der Lage war, wie sehr sollten wir uns da in Acht nehmen zu wem wir beten? Jesus selbst erklärte doch, dass wir den Vater anbeten sollen, niemals bat er darum ihn oder seine Mutter oder die Apostel und Engel anzubeten! Das ist Heidenkult der den Dämonen dient! Können wir diese einfache Wahrheit anerkennen oder neigen wir eher dem Irrtum und der Lüge zu?

 

Wir selbst erwählen für uns auf der Seite unverfälschter Wahrheit öffentlich Stellung zu beziehen oder den „Vater der Lüge“, Satan indirekt zu unterstützen, indem wir schweigen! Jesus war direkt mit dieser Situation oft konfrontiert, weil er stets die Wahrheit redete!

 

(Johannes 8:44, 45)  Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.

 

Satans gefälschtes Christentum Ja, es kostet Überwindung Lüge von Wahrheit abzutrennen und der Wahrheit sein ganzes Ohr zu leihen! Adam und Eva wurden zum Tode verurteilt, weil sie der Lüge Glauben schenkten. Er ist auch der „Totschläger“ in Harmagedon, weil auf seiner Seite weit mehr Menschen gefunden werden, wie auf der Seite des Christus, obwohl sie ihn bis zum Ende anrufen werden! Vielen geistlichen Führern, denen wir vertraut hatten zeigen sich selbst als „blinde Leiter“, unfähig Irrtum einsehen zu können!

 

Wir, in der aktiven Gruppe „DER WEG“ befinden uns in dieser oft unangenehmen aber herausfordernden Situation: Die wahren Zusammenhänge aufzuzeigen, selbst auf das Risiko hin uns dadurch Feinde zu schaffen!  Es gelang uns seit 2004 immer weitere Kreise von denkenden Menschen zu erreichen, welche mit der Situation in der gesamten Welt höchst unzufrieden sind und hellhörig wurden!

 

Wir reden nicht von den wenigen Überprivilegierten, den fünf Prozent der oberen Klasse, deren Welt heil ist und deren Probleme andere für sie lösen: Wir reden von der Herausforderung an jeden von uns, möglicherweise die letzte Generation dieses „Systems der Dinge“ zu sein, auf der eine gewaltige Schuld sich aufgehäuft hat! Moses gestand dies bereits am Ende der vierzigjährigen Wüstenwanderung Jehova gegenüber! Wie viel mehr trifft dies auf unsere Generation zu?

 

Theres's probably no god(5. Mose 32:3-5)

Denn ich werde den Namen Jehovas verkünden.

Schreibt Größe zu unserem Gott!  

4 Der FELS, vollkommen ist sein Tun,

Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege.

Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt;

Gerecht und gerade ist er.  

5 Sie haben ihrerseits verderblich gehandelt;

Sie sind nicht seine Kinder, ihre eigene Fehlerhaftigkeit ist es,

Eine verkehrte und verdrehte Generation!

 

Wir versuchen unser tägliches Verhalten als Bürger, als Familienglieder  als Teilhaber an religiösen und politischen oder wirtschaftlichen Aktivitäten auf ihre moralische Tragbarkeit hin zu untersuchen: Wir belobigen all jene, die dieselben Wertmassstäbe Gottes anwenden und rufen die andern zur Ordnung, welche sie gar bewusst und willentlich übertreten! Gottes Existenz zu leugnen, um alles tun zu können, was einem beliebt, dies wird einen hohen Tribut fordern!

 

Anderen zu helfen den „eingeengten Weg“ neu zu erkennen schafft Freunde aber auch Feinde! Wenn Jesus nicht kam, um das GESETZ Gottes abzuschaffen, so muss dieses uns weiterhin Richtlinie sein!

 

Das "GESETZ des Christus": Was schliesst es mit ein?

 

Verständnis dieser und anderer Grafiken und Zeitbände kann uns weit mehr lehren, wie eine Grosszahl religiöser Zeitschriften und Bücher, weil ein Bild mehr ausdrückt wie tausend Worte! Warum nicht uns einmal wirklich damit beschäftigen?

 

Die ganze Schrift bildet eine Einheit mit einem Leitgedanken dahinterDass wir dabei die Aussagen der gesamten Bibel ins Zentrum stellen, das Alte- und das Neue-Testament vollumfänglich als Einheit mit ein und demselben Thema betrachten , dies ist inzwischen ein offenes Geheimnis! Auch unsere manchmal recht harschen Zurechtweisungen an hohe Politiker jeder Färbung, an die mächtigen Interessengruppen der Wirtschaft, der Arbeitnehmerverbände, der Religionen die wir als Hauptverantwortliche bezeichnen, dies erstaunt unsere langjährigen Leser wenig! Jesus brachte es in Form eines Gleichnisses, das wir verstehen möchten um es auf uns selbst anzuwenden:

 

(Lukas 16:9-13) Auch ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Reichtum [[(bei jenen, welche künftig die „neuen Himmel“ bilden: Vorab Jesus, die Apostel, seine „Braut“ und dann die „treuen Sklaven“ innerhalb wahrer Christenversammlungen)]], damit, wenn dieser versagt [[(der finanzielle Zusammenbruch kommt, der nur noch eine Frage der Zeit ist)]], sie [[(die wahren Freunde)]] euch in die ewigen Wohnstätten aufnehmen [[(nicht etwa droben im mystischen 3. „Himmel Gottes“, sondern hier auf der Erde für all jene, die Harmagedon überleben: Die „grosse Volksmenge“)]].

Im Geringen exakt sein! 10 Wer im Geringsten treu ist, ist auch in vielem treu, und wer im Geringsten ungerecht ist, ist auch in vielem ungerecht. 11 Wenn ihr euch also in Verbindung mit dem ungerechten Reichtum [[(der uns Satans System beschert: Indem wir Gott Gottes Dinge zurückerstatten, aktive Nächstenliebe zeigen)]] nicht als treu erwiesen habt, wer wird euch das Wahre anvertrauen? 12 Und wenn ihr euch in Verbindung mit dem, was einem anderen [[(Jesus)]] gehört, nicht als treu erwiesen habt, wer wird euch das Eure geben? 13 Kein Hausknecht kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Sklaven Gottes und des Reichtums sein.“

 

Reichtum verpflichtet und versklavt, weil der Reiche meist noch mehr gewinnen möchte und so in Habsucht endet!

 

Da „die ganze Welt in der Hand dessen liegt, der böse ist“, das heisst die gesamten Fäden von grosser Politik, Religion und Wirtschaft in der Hand Satans und seiner Dämonenfürsten zusammenlaufen, gilt es im Zusammenhang einige wichtige Dinge zu verstehen: Grundlegende Veränderungen sind von Gott her durch die Propheten angesagt.

 

Die Grafik über die drei unterschiedlichen Rangstufen der „Himmel“ gilt es zu begreifen. Parallel dazu heisst es Verständnis über die „alten Himmel die vergehen“ und die „neuen Himmel“ die zu herrschen beginnen zu erlangen! Solche Zusammenhänge hat uns keine der Religionen beigebracht! Hören wir, was Paulus im 2.Brief an die Korinther erklärt:

 

Die Erde wird unter Jesu Herrschaft zu einem blühenden Paradies! (2. Korinther 12:1-7)  Ich muß mich rühmen. Es ist nicht nützlich; aber ich werde auf übernatürliche Visionen und Offenbarungen [des] Herrn übergehen. 2 Ich kenne einen Menschen in Gemeinschaft mit Christus [[(Paulus spricht von sich selbst)]], der vor vierzehn Jahren — ob im Leib, weiß ich nicht, oder außerhalb des Leibes, weiß ich nicht; Gott weiß es — als solcher bis zum dritten Himmel entrückt wurde. 3 Ja, ich kenne einen solchen Menschen — ob im Leib oder getrennt vom Leib, weiß ich nicht, Gott weiß es —, 4 daß er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die zu reden einem Menschen nicht erlaubt ist. 5 Über einen solchen Menschen will ich mich rühmen, doch will ich mich nicht meiner selbst rühmen, ausgenommen hinsichtlich [meiner] Schwachheiten. 6 Denn wenn ich mich je rühmen will, werde ich nicht unvernünftig sein, denn ich werde die Wahrheit sagen. Doch halte ich mich davon zurück, damit mir niemand mehr zugute halte, als was er an mir sieht oder was er von mir hört, 7 nur wegen des Übermaßes der Offenbarungen.

 

Paulus spricht nicht vom „himmlischen Paradies“, sondern einerseits vom 3.Himmel, der höchsten Autorität Gottes, wo Jesus an des Vaters Seite weilt und andererseits von der kommenden Wiederherstellung des Paradieses, das ursprünglich in „Eden“ war und das während des Millenniums bis an die Enden der Erde ausgedehnt werden soll!

 

Jesus versprach dem einen Schächer: "Ich sage die heute: Du wirst mit mir im Paradies sein."Dem einen Schächer versprach Jesus, weil jener bereute und ihn um Gunst anflehte:

 

(Lukas 23:42, 43)  „Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ 43 Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Paulus war somit in der Vision in der Zukunft, wo unter der Königreichsherrschaft Jesu jenes Paradies, der erdenweite „Garten“ bereits aufgerichtet worden war oder zumindest ein Teil davon! Diese Vorhersage steht in vollkommener Gegnerschaft zum heutigen Städtebau, wo Millionen von Menschen auf engstem Raum zusammengepfercht werden! Nimrod hatte damit im alten Babel den Beginn gemacht und auch den ersten Turm gebaut.

 

Apostel Petrus und Paulus Ja, Paulus war ein sehr privilegierter Apostel, von Gott dem Vater durch Jesus direkt auserwählt und in sein Amt als „Apostel für die Nationen“ eingesetzt. Er hatte sehr gute Schriftkenntnisse und war ein Gebildeter im ganzen GESETZ Gottes, wie auch im Regelwerk der Pharisäer. Das Zweite nannte er später „eine Menge Kehricht“.

 

Verstehst Du aufgrund der nachstehenden Grafik, was Paulus mit wenigen Worten betreffend dem „dritten Himmel“ zusammenfasst, weil er nicht mehr darüber reden durfte? Welches sind die „alten Himmel die vergehen“ und welches die „neuen Himmel“, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“? Was macht den Unterschied vom dritten zum zweiten und dann zum „ersten Himmel“ aus? Welches ist „der Himmel der Himmel“ oder die maximale Autorität seit Beginn und bis in Ewigkeit?

 

Paulus redet zudem somit noch von der Zukunft, wo das irdische Paradies wiederhergestellt sein wird, dort wird auch die allgemeine Auferstehung stattfinden! Bedenken wir aufgrund all dieser Erklärungen die Worte Jesu: Wer nun wird es sein, wenn dieses System endet, „der euch in die ewigen Wohnstätten aufnehmen wird“?

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte" und "neue Himmel"?

 

Es braucht Unterscheidungsvermögen, um diese Dinge zu verstehen: Einmal richtig eingereiht verstehen wir viele Dinge, die zuvor während der Unterweisung von „blinden Leitern“ scheinbar unverständlich waren! Wir können „sehend“ werden, wenn wir nur erst wollen!

 

Politik und deren Vorteil kommt stets vor dem des Volkes!Wie viel weniger lernten wir solche Zusammenhänge an staatlichen Schulen, die Religion und Staat doch immer strikter trennen? Sie bemerken nicht, dass heute Religion und Staat in derselben Hand des Teufels liegen, denn hierzu wäre gute Bibelkenntnis notwendig und die fehlt doch den Meisten derer, die uns anführen!

 

Die Verantwortlichen halten wichtigste Erkenntnisse bewusst und willentlich von uns fern! Warum? Weil uns die kleine, führende Elite sonst nicht als willige Sklaven so leicht ausbeuten könnte!

 

Über das Volk und die Elite, die sie anführt  [1]

 

Die endzeitliche Schlüsselrolle der Demokratie   Michael Glennon, Professor für internationales Recht an der Tufts University sagt, dass es in einer modernen Demokratie zwei Teile gibt. Es gibt die Wähler. Und dann die Eliten.

 

   Jeder Teil funktioniert völlig anders. Die Elite findet heraus, was am besten für sie ist ... und plant das dann zu bekommen. Die Wähler antworten emotional  ... ohne wirkliches Wissen darüber, was vor sich geht.

 

   Die Wähler haben keine Zeit dafür, die Hintergrundgeschichte zu ergründen. Sie können kaum mit den Schlagzeilen der ersten Seiten mithalten.

 

   Sie haben nämlich reale Leben, nervende Frauen oder faule Männer, Football Spiele, Drogenprobleme und Beerdigungen.

 

   Und es wäre für sie Zeitverschwendung, die politischen Hintergründe alle verstehen zu wollen; sie haben ohnehin nur wenig Einfluss auf die Politik. Das Beste, was sie tun können, ist ihre Instinkte zu nutzen - Gehirne, welche sich in Millionen Jahren entwickelt haben, unter völlig anderen Umständen.

Alles, was sie wissen, ist, was sie wollen...und was sie fürchten.

 

Wir wollen dem entgegen wirken, indem wir aktuelles Geschehen aus der Perspektive der Bibel analysieren und beschreiben. Wir haben einen Artikel aus dem Jahr 2004 vollkommen überarbeitet und mit dem Weltgeschehen seither ergänzt. Es zeigt, dass wir täglich näher an der Kulmination der prophetischen Vorhersagen stehen! Das Verständnis wird tatsächlich „überströmend“ werden (Da 12:4, 5).

 

Nutze Deine Zeit, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte, um nicht zur grossen Schicht der „Wähler“ zu gehören, die ihre Stimme blind an eine „Elite“ abgeben, im Glauben nichts verändern zu können. Du kannst sehr wohl wählen wie Deine Zukunft und die Deiner Familie sein wird! „Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen (die keine Nächstenliebe zu den Geringsten der Brüder Jesu gezeigt hatten), die Gerechten aber in das ewige Leben.“ Wahre Gerechtigkeit bedeutet Liebe zu Gott und zum Nächsten, dadurch wird das ganze GESETZ erfüllt! (Mat 45:33-46)

 

Aktuelles zur Endzeit: Heutiges Zeitgeschehen und biblische Prophetie

 

Die dritte Intifada?Bereiten sich die Palästinenser auf eine dritte Intifada vor? Nun, die Unruhen in Jerusalem und im ganzen Land weiteten sich in den vergangenen Tagen und Wochen immer mehr aus! Israel kommt nicht zur Ruhe, bis zum Tag Harmagedons!

 

Im NEWSLETTER zeigen wir viele der Gründe auf und die Mächte im Hintergrund, welche in Wirklichkeit die Fäden mit grossen Eigeninteressen ziehen! Der Prophet Daniel musste uns vieles über die im letzten Teil des alten Systems angreifenden „Streitarme“ oder Terrormilizen des „Königs des Nordens“ berichten. Jesus bestätigte die schlussendlich kurz vor dem Ende erneut von feindlichen Heeren umzingelte Stadt Jerusalem. Zu der Entlastung der Eingeschlossenen wird die herankommende Streitmacht des „Königs des Südens“ auf dem Schlachtfeld Harmagedons sein Ende finden.

 

Dies gibt einen vollkommen anderen Blick auf das Tagesgeschehen, wie wir es von den TV-Nachrichten und Informationssendungen her kennen. Nur wirkliches Verständnis biblischer Prophetie bringt uns das Kommende näher, das sich unausweichlich ereignen muss: „Keines der guten Worte Jehovas ist dahingefallen“. Unter Inspiration sprach Salomo die folgenden Worte bei der Einweihung des ersten Tempels, die kurz nach Harmagedon erst ihren wahren Höhepunkt sehen:

 

Salomos Rede bei der Tempeleinweihung in Jerusalem (1. Könige 8:56-61)  „Gesegnet sei Jehova, der seinem Volk Israel einen Ruheort gegeben hat gemäß allem, was er verheißen hat. Es ist kein Wort dahingefallen von all seiner guten Verheißung, die er durch Moses, seinen Knecht, verheißen hat. 57 Möge es sich erweisen, daß Jehova, unser Gott, mit uns ist, so wie es sich erwiesen hat, daß er mit unseren Vorvätern war. Möge er uns weder verlassen noch uns aufgeben, 58 so daß er unser Herz zu sich neige, damit wir auf allen seinen Wegen wandeln und seine Gebote und seine Bestimmungen und seine richterlichen Entscheidungen beobachten, die er als Befehl unseren Vorvätern gegeben hat. 59 Und möge es sich erweisen, daß diese meine Worte, mit denen ich vor Jehova um Gunst gefleht habe, Jehova, unserem Gott, Tag und Nacht nahe seien, daß er Gericht übe für seinen Knecht und Gericht für sein Volk Israel, wie es Tag für Tag erforderlich sein mag, 60 damit alle Völker der Erde wissen, daß Jehova der [wahre] Gott ist. Da ist kein anderer. 61 Und es soll sich erweisen, daß euer Herz ungeteilt mit Jehova, unserem Gott, ist, indem ihr in seinen Bestimmungen wandelt und indem ihr seine Gebote haltet wie an diesem Tag.“

 

Erst wenn der „grössere Salomo“, Jesus den wahren Tempel auf Zion aus lebenden 144.000 Steinen und Säulen einweihen wird, geht Salomos Bitte vollkommen in Erfüllung! Dieses Ereignis sollten wir vor Augen behalten: Den Beginn des grossen Jubeljahres Jehovas, wo allen Gefangenen dieses Systems Freiheit gewährt wird! Jerusalem wird erst durch die endgültige Rückkehr des Messias den verheissenen Frieden erlangen! Menschen die dem vorgreifen wollten müssen sich verantworten, vor allem, da sie das „GESETZ des Glaubens“ in Jesus, als Gottes Sohn zurückweisen! Ohne Glauben gibt es keine „unverdiente Güte“, die Sünde bleibt und damit der auf ihr lastende Fluch!

 

Der Spendenaufruf zum Bau des dritten Tempels durch die Juden oben auf dem Berg Zion hat die Geister auf beiden Seiten erhitzt! Die Palästinenser haben erneut zur Gewalt gegriffen, um dies zu verhindern. Wo aber wird dies hinführen? Jede solche Äusserung und Geste in diese Richtung bringt die Muslime mehr gegen Israel in Rage!

 

Palästinenser rufen heute zum "Tag der Wut" aufPalästinenser rufen heute (Freitag 31.10.14) zum „Tag der Wut“ auf [2]

 

In einem Aufruf hat die Fatah „ihre Kämpfer und die Masse des palästinensischen Volkes“ um Unterstützung für „die Al Aksa-Moschee im besetzten Jerusalem“ gebeten. Der Freitag sei ein 'Tag der Wut'. Es gehe darum, den Widerstand der Palästinenser gegen jeden Angriff auf heilige muslimische Stätten deutlich zu machen. Die Entheiligung der Al Aksa-Moschee sei die Erklärung eines Religionskrieges gegen das palästinensische Volk und die arabischen islamischen Nationen.

Die Schließung des Tempelberges am Donnerstag löste unter Muslimen im Nahen Osten geradezu hysterische Reaktionen aus. Der jordanische Minister für Islamangelegenheiten, Hayel Daoud, sprach von israelischem „Staatsterrorismus“, der den Friedensvertrag mit seinem Land gefährde. Der ägyptische Großmufti Abdel-Karim Allam warf Israel einen Angriff auf muslimische Empfindsamkeit und eine plumpe Verletzung internationaler Vereinbarungen vor. In anderen Nachbarländern machten islamische Kleriker Israel für die Eskalation der Gewalt in Jerusalem verantwortlich.

 

Foto: Palästinensische Jugendliche randalieren im Jerusalemer Stadtteil Abu Tor. Hier lebte der Attentäter, der auf (Rabbi Yehuda Glick, der in der Nacht zum Donnerstag von einem palästinensischen Attentäter niedergeschossen worden war) und von Spezialkräften getötet wurde.

 

Ja, die Ankündigung von „Frieden und Sicherheit“ zwischen Palästinensern und Israelis durch den amerikanischen Aussenminister John Kerry und seine intensiven Vermittlungsversuche zu Beginn dieses Jahres sind tatsächlich in „Geburtswehen“ übergegangen! Die Wehen nehmen an Schnelligkeit zu und auch an Intensität!

 

Doch kein Apartheidstaat [3]

 

US-Aussenminister Kerry bezeichnete Israel als "Apartheitstaat"   Nachdem der US-Außenminister Israel mit harschen Worten kritisiert hatte, nimmt er nun seine Äußerung, ein „Apartheidstaat“ drohe, zurück.

Eine dynamische Demokratie

 

   „Ich werde nicht erlauben, dass mein Einsatz für Israel von irgend jemandem angezweifelt wird, schon gar nicht für parteipolitische Zwecke“, erklärte der Außenminister in einer Reaktion. Zum einen sei Israel eine dynamische Demokratie und er habe nie öffentlich oder privat erklärt, dass Israel ein Apartheidstaat sei oder beabsichtige, einer zu werden.

 

   Zum anderen wisse er um die Macht der Worte, die unbeabsichtigte Missverständnisse schaffen könnten. „Und wenn ich die Kassette zurückspulen könnte, hätte ich ein anderes Wort gewählt, um meine feste Überzeugung kundzutun, dass der einzige Weg zu einem jüdischen Staat und zwei Nationen und zwei Völkern – die Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben – langfristig eine Zwei-Staaten-Lösung ist“, sagte Kerry weiter.

 

Jehovas Worte lauten anders! Unter Jesus als Friedensfürsten werden die messianischen Juden aus der ganzen bewohnten Erde ins Gelobte Land zurückkehren und ihr eigenes Erbe erhalten!

 

Ja, wenn blosse Worte schon den brüchigen Frieden in Gefahr bringen, was war dann erst mit dem Krieg gegen Gasa erreicht worden? Nun, das Recht Israels sich gegen beständigen Bombenhagel aus dem Gasastreifen zur Wehr zu setzen wird niemand der dies überdenkt zurückweisen! Der ganze Konflikt aber ist und bleibt ausweglos, so lange dieses System existiert. Hauptgrund bleibt, weil die Zionisten biblische Vorhersagen verdreht hatten und aus eigener Kraft die Erfüllung herbeizureden versuchten. Wer aber Jehovas Messias ablehnt wird auch kein Erbe erlangen!

 

Eine andere grosse Gewitterfront scheint sich über der Leitenden Körperschaft und der ganzen Organisation der Zeugen Jehovas zusammenzuziehen! Auch dort wird Gottes Recht mit Füssen getreten und sozialer Mord, schlimmer als das von Kerry erwähnte Appartsheitssystem, vollkommene Ächtung trifft täglich Dutzende von Zeugen Jehovas, die jene Organisation zu verlassen versuchen. Viele sind mit dem Lehrinhalt nicht mehr einverstanden, andere fühlen sich wie eingekerkert, wieder anderen fehlt es dort an echter Liebe, schon gar dann, wenn jemand irgendeine Lehre in Frage stellt.

 

 

WATCHTOWER in New York 

 3.11.14  von Hugo Stamm [4]

 

Wie die Zeugen Jehovas die Aussteiger ächten

 

   Ex-Mitglieder der Zeugen Jehovas haben in Zürich eine Arbeitsgruppe gegründet, um sich gegen die  Endzeitgemeinschaft zu wehren.

 

   In Zürich haben sich am Wochenende deutschsprachige Aussteiger und Kritiker der Zeugen Jehovas getroffen, um Aktionen zur Aufklärung über die sektenhafte Bewegung zu initiieren. Organisiert hat das internationale Treffen die Zürcher Beratungsstelle Infosekta, die nach eigenen Angaben immer häufiger von Betroffenen kontaktiert wird. «Nie fliessen bei uns so viele Tränen wie bei Gesprächen mit Angehörigen der Zeugen Jehovas», sagte Susanne Schaaf, Leiterin von Infosekta. Hauptgrund sei die verordnete Trennung: Aussteiger oder ausgeschlossene Zeugen Jehovas würden geächtet, und der Kontakt zu Eltern und Geschwistern würde ihnen in der Regel untersagt, ergänzte Initiantin Regina Spiess.

 

Von der Familie ausgeschlossen

 

   In der Diskussion über mögliche Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit erzählte eine Aussteigerin, sie habe als Kind in der Isolation der Sekte gelebt und sei nach dem Ausstieg von ihrer Familie ausgeschlossen und in der Gesellschaft isoliert gewesen. Deutsche Teilnehmer an der Tagung engagieren sich seit Jahren in der Aufklärung und erhoffen sich von der Zürcher Initiative eine internationale Vernetzung. Sie sprachen von einer «Religionsdiktatur» bei den Zeugen Jehovas, die die Religionsfreiheit benutzten, um Anhänger abhängig zu machen.

 

   Als besonderes Problemfeld nannten sie den Kindsmissbrauch innerhalb der rigiden Glaubensbewegung. In den USA seien 23 700 Fälle bekannt, wie eine geheime interne Datenbank belegen würde. Publik gemacht hat dies die Aussteigerin Barbara Anderson auf ihrer Homepage. Ausserdem hätten die Zeugen Jehovas mehreren Opfern Millionen von Dollar zahlen müssen. In Australien sähen sie sich ebenfalls mit Klagen konfrontiert. Im deutschsprachigen Raum würde es den Zeugen Jehovas hingegen meist gelingen, Missbrauchsfälle weitgehend unter dem Deckel zu halten.

 

Ortsende: "Familienzerstörung" Um die Kirche im Dorf zu lassen sei erwähnt, dass dem Schreiber dieses Briefes selbst durch Katholische Richter in Luzern 1989 das Recht entzogen wurde gegenüber seinen eigenen zwei Kindern, Oliver (damals 7) und Melanie (damals 5 jährig) weiterhin das Besuchsrecht auszuüben, weil er mit ihnen zusammen die Bibel lass! Am Samstag, während des Besuchsrechts nahm er die Kinder mit in den Königreichsaal. Der Versammlungsbesuch ist doch bei jeder Religionsgemeinschaft etwas Grundlegendes und gehört zur Grundnatur der Glaubensfreiheit! Somit existiert eine Form der Christenverfolgung auf schrecklichste Art auch auf Seiten dieses Systems, wobei der Staat und seine Gerichte allzu oft eine widerliche, parteiische Rolle zu Gunsten fast unlimitierter Frauenrechte einnehmen! Nun, das Resultat ist ein vaterloser Staat und die Auswirkungen davon treten mehr und mehr ans Licht!

 

Nun, die Welt hat sich in nur zwei bis vier Jahrzehnten so grundlegend verändert, dass sich viele darin nicht mehr zu Recht finden! Hatte der Vater bisher als Familienhaupt das letzte Wort, so wird er heute, wenn er sich auf die Worte des Paulus beruft als Frauenfeind behandelt und schon bald selbst vor einem Familienrichter oder noch extremer, vor einer Familienrichterin stehen! Nun, wer Jesus als „Haupt“ verneint, der wird bestimmt auch nicht auf die Worte des Paulus achten:

 

(Epheser 5:21-27)  Seid einander untertan in der Furcht Christi. 22 Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, 23 denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. 24 In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem. 25 [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei.

 

Wer keine Gottesfurcht kennt, der wird auch keine „Furcht Christi“ fühlen. Wer eher dem „Geist dieser Welt“ frönt und Veränderungen sucht, die gegen Gottes Rat gehen wird „Sturm ernten“. Wer sich vom Süssholzgeraspel der Kirchen fortziehen lässt, hin zum „Liebgott“, der keine Aufmerksamkeit auf Übertretung richtet und schon gar nie strafen wird, der hat sich am allgemeinen Zustand der Welt mit schuldig gemacht! Beachten wir doch bitte die Worte des Paulus und erkennen den Ernst der Sache: „Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.“ (1.Kor 6:9, 10)

 

(Hebräer 12:25)  Seht zu, daß ihr den nicht abweist, der redet. Denn wenn die nicht entronnen sind, die den abwiesen, der eine göttliche Warnung auf Erden ergehen ließ, werden wir noch viel weniger [entrinnen], wenn wir uns von dem abwenden, der von den Himmeln her redet.

 

Es gibt keine zwei „Häupter“ in der Familie, sehr wohl aber friedliche Koexistenz und freiwillige Unterordnung unter Gottes Richtlinien. Nur dies schafft Frieden und trägt zur Freiheit bei.

 

In diesem Sinne wünschen wir Dir, lieber Bruder und liebe Schwester, liebe Interessierte einen neuen Sabbat in Besinnlichkeit um Gottes Worte weiter in uns aufzunehmen, so dass sie Teil von uns werden. Die Rettung hat sich genaht!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Aktuelles zur Endzeit: Heutiges Zeitgeschehen und biblische Prophetie

 

E-Mail www.harmagedon.com.arEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

 



[1] http://www.investor-verlag.de/wer-kontrolliert-unsere-demokratie-wirklich/107208942/

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27837/Default.aspx

[3] http://www.taz.de/!137545/

[4] http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Wie-die-Zeugen-Jehovas-die-Aussteiger-aechten/story/17497853