Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-14.12.12  Christliche Bräuche

 

 

Christliche Bräuche unter der Lupe

 

 

Bariloche,  12. Dezember  2014

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

 

Wie viele Götter gibt es? Nun, wahrscheinlich sind es deren Unzählige! Da der Begriff „Gott“ eigentlich „Mächtiger“ bedeutet ist leicht zu verstehen, dass der Mächtigen im Verlauf der Geschichte sehr viele auftraten, um dann plötzlich in der Erinnerung der Menschen in Vergessenheit zu geraten!

 

SPIEGEL: Weltmacht ReligionDass es Götter auf der Erde gibt wird daher niemand bezweifeln. Jesus selbst nannte seine Feinde „Götter“ indem er aus den Psalmen zitierte und deren Inspiration dem Gott der Himmel zuschrieb:

 

(Johannes 10:34-36)  Jesus antwortete ihnen: „Steht nicht in eurem GESETZ geschrieben: ‚Ich habe gesagt: „Ihr seid Götter.“ ‘? 35 Wenn er diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, 36 sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

 

Jesus redete von Psalm 82, einer Melodie von Asaph und schliesst selbst die Psalmen in den Oberbegriff GESETZ zusammen, was nicht weiter bedeutet, als dass der Gott der Himmel, der Gesetzgeber beide Teile, GESETZ und PROPHETEN inspiriert hat und diese beiden auf ein und derselben Grundlage aufbauen: Gottes alles überragender Weisheit die das Ende jeder Sache von Anfang an kundtut!

 

Psalm 82 redet von Gottes Gericht an den Mächtigen, den „Göttern“ dieses Systems und der Befreiung „der Geringen“ aus deren Hand! Wenn wir das korrekt einordnen, dann beziehen sich die Worte Asaphs auf unsere Tage und das kommende, bevorstehende Endgericht!

 

Die Richter der Erde und vor allem die Richter in den Christenversammlungen stehen im Zentrum der Aussage, denn sie sind es doch, welche Gottes Recht, Sein GESETZ zu verteidigen haben! Die Priester waren es ihrerseits, welche die Gebote lehren und in ihrer Anwendung erklären mussten!

 

(Psalm 82:1-8)

Sind im modernen Rechtsstaat immer noch Götter und Götzen am Werke?Gott bezieht Stellung in der Gemeinde des Göttlichen;

Inmitten der Götter richtet er:  

2 „Wie lange werdet ihr fortfahren, mit Ungerechtigkeit zu richten

Und gegenüber den Bösen Parteilichkeit zu bekunden? Sẹla.  3 

Seid Richter für den Geringen und den vaterlosen Knaben.

Dem Niedergedrückten und dem Minderbemittelten schafft Recht.

4 Sorgt für das Entrinnen des Geringen und des Armen;

Aus der Hand der Bösen befreit [sie].“  

5 Sie haben nicht erkannt, und sie verstehen nicht,

In Finsternis wandeln sie weiterhin umher;

Alle Grundfesten der Erde werden zum Wanken gebracht.

6 „Ich selbst habe gesagt: ‚Ihr seid Götter,

Und ihr alle seid Söhne des Höchsten.  

7 Sicherlich werdet ihr wie Menschen sterben;

Und wie irgendeiner der Fürsten werdet ihr fallen!‘ “  

8 Steh doch auf, o Gott, richte doch die Erde;

Denn du selbst solltest alle Nationen in Besitz nehmen.

 

Wenn wir alle „Söhne des Höchsten“ sind, wie kam es, dass Jesus angeklagt wurde, er hätte Gott gelästert, wo er sich doch einfach „Sohn Gottes“ genannt hat? Werden nicht alle Engel „Söhne des Allerhöchsten“ genannt und war nicht zu Adam gesagt worden: „Sohn Gottes“?  (Lu 3:38) Ist nicht Der Höchste unser aller Schöpfer und Sein „Werkmeister“ (Spr 8:30), „der Engel Jehovas“ (Kol 1:13-20) wird er nicht daher zu Recht „Ewigvater“ und sogar „starker Gott“(Jes 9:6, 7) zu Recht genannt werden, nachdem er nun in Kurzem die Toten zum Leben bringen wird?

 

Die „Grundfesten der Erde“ sind die von Menschen geschaffenen Gesetze, die Gottes richterliche Entscheidung und Sein GESETZ ungültig machen! Jene, die sie proklamieren können selbst nicht zwischen ihrer „linken und rechten Hand“ wirklich unterscheiden und wenden das Recht ungesetzmässig und parteilich an! (Pr 10:2; Mat 25:31-33, 46)

 

Studenten protestieren wegen des ungeklärten Verschwindens von 43 Studenten. Der Gouverneur hat sich jetzt Urlaub genommen.Ganz Mexiko ist in Aufruhr, wegen der verschwundenen 43 Studenten, die von der Polizei unter Schutz der Justiz verschleppt, möglicherweise gar den Drogenkartellen übergeben wurden. Die Studenten lassen sich nicht weiter den Mund verbieten, noch deren Lehrer, noch die Arbeiter, deren Kinder doch an staatlichen Schulen lernen sollten und dort nur zu einer neuen Sklavenklasse herangebildet werfen, um wie zuvor schon ihre Lehrer nun selbst die Massen in Unterdrückung zu halten!

 

(Hebräer 5:11-14)  Über ihn [[(den Christus, unseren Lehrer und Erlöser)]] haben wir viel zu sagen, und es ist schwer zu erklären, da ihr am Gehör stumpf geworden seid. 12 Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise. 13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger. 14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Langsam kommen mehr und mehr Details zu Tage, wie korrupt die Politik und Justiz nicht bloss in Mexiko, sondern in ganz Lateinamerika wirklich sind und mehr und mehr Menschen  kommen zu einem unsanften Erwachen, dass jenen, welchen sie fast blind vertrauten sie nur als dumm verkauften, sie in Ignoranz gar erzogen, um sie wie Weihnachtsgänse ausnehmen zu können!

 

Dass in alldem stets die Religion und damit deren Führer die Hand im Spiel haben, das wird versucht unter den Teppich zu kehren! Religion ist doch das Opium, um die Massen willfährig zu halten. Das fällt heute umso leichter, da ein Argentinier, ein Lateiner, ein Italo-Spanier Papst ist, der über seinen Scharm die Volksmassen blind werden lässt! Noch bilden die Kirchen eine starke Macht und deren Lehren die von „Göttern“ sind, lassen die Worte Jehovas und Jesu ungültig werden!

 

50 fast ganz private Minuten  [1]  (27.3.14)

Präsident Obama und Papst Franziskus tauschen Geschenken aus

Papst Franziskus hat US-Präsident Obama zu einer Privataudienz empfangen. Hinter verschlossenen Türen sollen sie über den Kampf gegen die Armut und aktuelle weltpolitische Krisen gesprochen haben. Für die Kameras gab es einen Händedruck, aber keine Erklärung.

Kritik am System "ohne Ethik"

In einem Interview mit der Zeitung "Corriere della Sera" steckte Obama das Leitthema seiner Unterredung mit dem Papst ab: Der Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit auf der Welt. Beim Papst rennt er damit offene Türen ein. Immer wieder mahnte Franziskus nicht nur mehr Aufmerksamkeit für die Armen und Schwachen an. Er kritisierte auch offen das kapitalistische System, das auch schon die USA in tiefe Krisen gestürzt habe. "In diesem System ohne Ethik gibt es einen Gott: Geld. Es regiert das Geld. Und wir müssen 'Nein' sagen. Wir müssen sagen, dass wir ein gerechtes System wollen. Wir wollen nicht dieses globale Wirtschaftssystem, das nicht gut ist für uns", formulierte es der Papst.

 

Worte gehen den Gewaltigen dieses Systems wie Honig von den Lippen: „System ohne Ethik!“ Nein, ein System weit entfernt von Gottes GESETZ, mit eigener Ethik, die dem Nutzen der Mächtigen dient! Liebe zum Nächsten bedeutet dort: Liebe zum Portemonnaie des Nächsten!

 

Sie reden Lüge an einem Tisch: Obama und Putin (Daniel 11:27)  Und was diese beiden Könige betrifft [[den „König des Nordens“ (Putin) und den „König des Südens“ (Obama)]], ihr Herz wird geneigt sein, Schlechtes zu tun, und Lüge werden sie an einem Tisch ständig reden. Aber nichts wird gelingen, denn [das] Ende ist noch für die bestimmte Zeit.

 

Allein uns fehlt der Glaube, dass auch Taten auf all die süssen Worte und all die sich häufenden, unbezahlbaren Grossveranstaltungen der Mächtigen folgen werden! Auch das fällt unter „heidnische Bräuche“! Was kostete wohl der Flug Obamas hin zur Papstaudienz? Welche Mittel verschlingen die G7, G20 und aller übrigen  Treffen der Grössenwahsinnigen, die das Geld aus dem Nichts erschaffen, um uns zu zeigen, wie sie die Welt retten werden? Heidnisches Brauchtum, auf seine eigene Art verpackt! Der Engel Gabriel zeigte doch dem Propheten Daniel dem Aufstieg und Fall der Imperien bis ans Ende, wenn ein „Stein“ aus dem himmlischen „Berg Zion“, Gottes Regierung die Füsse jener Statue trifft und sie gänzlich zu Staub werden lässt:

 

Was sich diese arme Welt nicht weiter leisten kann: Die Reichen!(Psalm 3:8)  Rettung gehört Jehova.

Dein Segen ist auf deinem Volk.

 

Unser Thema heute sind eben die „heidnischen Bräuche“, welche die Volksmassen auf Trab halten aber dem Gott der Himmel entehren : Die oft unvorstellbar komplexen Lügengebäude, welche Religionen aufgebaut haben, sie im Schein von Gottwohlgefälligkeit leuchten lassen, die Gott JHWH jedoch verabscheut! Als „Hure Babylon die Grosse“ „reiten“ die religiösen Führer jene Politiker und drängen sie in ihre Richtung!

 

Dies alles ist schwer nachvollziehbar für alle, die direkt und indirekt davon profitieren: Für die doch die Armut und das Unglück der Massen ihr eigenes Geschäft, ihr Job, ihr Lebensunterhalt ist, wie all die „christlichen“ Hilfsorganisation doch zeigen: Je mehr Armut, umso grösser der Bedarf an karitativer Hilfe, umso mehr „administrative Kosten“ (sprich: Gewinne), umso mehr Besoldete der Kirchen, umso mehr theologische Institutionen, Posten für Professoren und Hilfskräften!

 

Je stärker Hilfsorganisation sind die Ausgleich bringen, mit ihren Sammelstellen, Depots, Verteilstationen von Essen an Arme, Unterkünften für Obdachlose, Veranstaltungen und Spendenaufrufen usw. usw. usw., umso mehr Aufmerksamkeit erregen sie! Ohne ihre indirekte Mithilfe, die Leid oberflächlich zudeckt, wäre die Grausamkeit der Machthaber weit offensichtlicher! Eine Hand wäscht die andere.

 

Gottes Befehl durch Jesus lautet nicht jene zu stärken, sondern „kein Teil der Welt“ zu sein, aus ihnen hinauszugehen, sich abgesondert zu halten und rein bleiben, statt indirekt am Schmutz Anteil zu haben (2.Kor 6:17). „Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.“ (Joh 15:19; Off 18:4).

 

aRMUTSGEFÄHRDUNG 2010Damit machen wir in Wirklichkeit doch nur das Übel selbst zur Lösung des Unrechts! All das wird doch erneut mit Geldern finanziert aus Steuern, aus Zehnten und freiwilligen Abgaben, welche der Einzelne dann nicht weiter selbst dazu braucht, um dem Nächsten das Gute zu tun: Es ist ja institutionalisiert, unser Gewissen braucht nicht mehr zu reagieren, wir sind lägst geistig Behinderte im Rollstuhl, von Mächtigen herumgeschoben!

 

(Matthäus 25:41-46)  Dann wird er seinerseits zu denen zu seiner Linken sagen: ‚Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. 42 Denn ich wurde hungrig, aber ihr gabt mir nichts zu essen, und ich wurde durstig, aber ihr gabt mir nichts zu trinken. 43 Ich war ein Fremder, aber ihr nahmt mich nicht gastfreundlich auf, nackt, aber ihr bekleidetet mich nicht, krank und im Gefängnis, aber ihr saht nicht nach mir.‘ 44 Dann werden auch sie antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Die aber zu seiner Linken werden dem König möglicherweise ein weiteres Mal antworten: „Haben wir nicht saftige Steuern bezahlt, dass der Staat den Hungernden, Durstenden, Obdachlosen, Kranken und Gefangenen in unserem Namen schaut? Haben wir nicht den Kirchen den Zehnten, Kirchensteuern, Opfer in den Sammelbeuteln und freiwillige Spenden gegeben, dass sie an unserer Stelle handeln und wir ohne Gewissensbisse unseren Geschäften nachgehen konnten? Haben wir nicht die vielen Bräuche der Kirchen und des Staates erfüllt, um jene zu stärken, die doch karitativ wirken“, ja, da dort doch ihre Repräsentanten stets im Zentrum standen, damit wir Zeit für unsere Vergnügungen finden konnten?

 

SPIEGEL: Mein GlaubeFÜR BEIDE KIRCHEN (katholisch und protestantisch) GILT: [2]

 

   Grundgesetzlich sind Staat und Kirche in Deutschland getrennt, de facto aber eng verbunden. So zieht der Staat für die Kirchen die Kirchensteuer ein, Religion ist an den Schulen ein eingeführtes Unterrichtsfach, bestimmte Lehrstühle an Bayerns Universitäten durften bislang nur mit dem Einverständnis der katholischen Kirche besetzt werden. Bischofsgehälter werden aus der Staatskasse finanziert; 459 Millionen Euro haben die Bundesländer im Jahr 2010 für kircheninterne Personalkosten und Sachleistungen gezahlt.

 

   Außerdem gilt für beide Konfessionen: Christliche Traditionen verschwinden aus dem Alltag. Laut einer Emnid-Umfrage sprach im Nachkriegsdeutschland noch jeder Dritte ein Tischgebet, heute sind es nur noch sechs Prozent der Deutschen, gerade mal fünf Prozent lesen häufig in der Bibel. "Laut Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung beten 25 Prozent der West- und 66 Prozent der Ostdeutschen nie. Dennoch bleiben viele deutsche Christen in der Kirche und zahlen zuverlässig ihre Kirchensteuer - was beide Kirchen nicht davon abhält, die jährliche Austrittsrate als beunruhigend hoch zu empfinden.

 

Ja, Religion wird an staatlichen Schulen gelehrt: Wer aber weiss schon, was in der Bibel tatsächlich steht und was jene Schulabgänger der Theologie den Kindern in den Kopf setzen, die doch selbst ein verdrehtes Evangelium gelehrt bekommen haben! Ihnen wurden doch die stärksten Zweifel vermittelt, dass die Schrift von Gott inspiriert sei und schreiben alles fehlerhaften Menschen zu! Die Evolution hat in ihrem Kopf längst gesiegt und ein Schöpfergott ist menschlicher Wunschtraum! Homosexuelle, Lesben und Transvestiten seien bei Gott willkommen und vorehelicher Geschlechtsverkehr, ja Sex mit Kindern innerhalb der Familie sei gar wünschenswert! So sehen es viele der moralischen Erzieher unserer Kinder!

 

Jesus bleibt anderer Ansicht: „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:19, 20).

 

Die Antwort des Richters im kommenden Gericht bleibt aber dieselbe, für beide Gruppen, die er auf seiner linken Seite angeordnet hat: Sowohl die Gebenden und wie auch deren Ausführende im multinationalen Imperium der Hilfsorganisationen: „… diese werden in die ewige Abschneidung weggehen“, sie sind die „Geringsten“, da sie ihr eigenes, verändertes Evangelium predigten und daher unter Fluch standen (Gal 1:8). Liebe muss durch jeden von uns gelebt werden und das erfordert selbstlose Anstrengung!

 

Soldaten der Nationalgarde richten ihre Waffen auf Demonstranten Dasselbe was wir wie beschrieben in Mexiko erkennen sehen wir in anderer Einfärbung in den USA, wo in Ferguson der Mord eines einzigen jungen Schwarzen die Nation mehr und mehr in Atem hält, weil sich Politik, Justiz und Sicherheitskräfte schwerster Vergehen schuldig machten! Der weisse Polizist, der den unbewaffneten schwarzen Jungen tötete wurde von den Richtern frei gesprochen, was den Unmut grosser Bevölkerungskreise anheizte!

 

Die überbordenden Machtmittel der Mächtigen sollen deren Strukturen verteidigen, die auf dem Sand von Unrecht aufgebaut sind: Wo die Mächtigen die Armen immer ärmer werden lassen und die Reichen immer reicher sind! Alles wiederum dient nur zum Machterhalt jener korrupten Elite und dem Erhalt des Status quo! Demokratie wird zur Farce, wenn die Rechten und die Linken doch schlussendlich stets dasselbe anstreben: An die Fleischtöpfe der Nation heranzukommen!

 

Um der Aufrichtung ihrer „Neuen  Weltordnung“ wegen scheuen sie sich nicht ihre eigene Bevölkerung mit kriegsmässiger Ausrüstung ihrer Sicherheitskräfte in Schach zu halten.

 

Offenbarung: 3.VisionIhre Tage aber sind gezählt! Johannes zeigt, was in den Tagen des Öffnens des sechsten Siegels geschehen wird:

 

(Offenbarung 6:12-17) Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und es ereignete sich ein großes Erdbeben [[(das letzte der fünf emotinalen Beben, welche die Weltöffentlichkeit während der Endzeit erschüttern; Zeit der „grossen Drangsal“ [B2-B3])]]; und die Sonne [[(das hellste „Licht“ am 1.Himmel; Satan, der „Gott dieses Systems“, der zum 2.Himmel zur Erde hinab geworfen wird (Off 12:7-9))]] wurde schwarz wie härenes Sacktuch, und der ganze Mond [[(all jene Mächtigen, die jenes „Licht“ widerspiegeln)]] wurde wie Blut, 13 und die Sterne des Himmels [[(die executiven Organe und deren Führer)]] fielen zur Erde, wie wenn ein Feigenbaum seine unreifen Feigen abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird. 14 Und der [[(erste)]] Himmel [[(der Mächtigen)]] entwich wie eine Buchrolle, die man zusammenrollt, und jeder Berg [[(jede hierarchische Autorität)]] und [jede] Insel [[(im Menschenmeer isolierte Gruppierungen)]] wurden von ihren Stellen gerückt. 15 Und die Könige der Erde und die Personen von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Reichen und die Starken und jeder Sklave und [jeder] Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge [[(der vorhandenen Machtstrukturen und deren Sicherheitsvorkehrungen)]]. 16 Und sie sagen fortgesetzt zu den Bergen und zu den Felsen: „Fallt über uns, und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes, 17 denn der große Tag ihres Zorns [[(von Harmagedons „Tag der Rache“)]] ist gekommen, und wer vermag zu bestehen?“

 

Der Tag ist gekommen, wo die Mächtigen ihre Ohnmacht erkennen, ob all der Wut der ausgenutzten und aufgepeitschten Volksmassen, vor allem aber in der um sich greifenden Erkenntnis der Völker, dass dies Gottes eigene Gerichtszeit ist! Der Zerfall der Währungssysteme bringt finanziellen Ruin über die Regierungen und Wirtschaftskolosse, wie auch die kleinen Geschäfte!

 

Hunderte Särge von Opfern der Katastrophe von ertrunkenen ImmigrantenSollten jene in Europa deshalb jubeln und sich vielleicht als gerechter betrachten, weil in Mexiko und den USA die Massen gegen ihr korruptes Rechtssystem aufstehen? Weit gefehlt: An ihren südlichen Grenzen sterben täglich Dutzende von Menschen die vor der Ungerechtigkeit ihrer eigenen Nationen, von Krieg, Hunger, Ausbeutung fliehen, deren Grundursachen allzu oft in der ungerechten Ausbeutung Euro-Amerikas liegen und deren Unterstützung von kriminellen Regierungen!

 

Dass die Demokratie, welche der Mehrheit der Wähler dem „weichen Ton der Füsse“ zwar in der Theorie das Wort gibt, in der Praxis so oder so die Machtelite, das „Eisen“ entscheidet. Was in unseren Tagen am Ende der Zeit der Macht der Nationen geschehen soll, dies hat uns bereits der Prophet Daniel im sechsten Jahrhundert vor unserer Zeit in der Erklärung des Traumes von Nebukadnezar von der übermässig grossen Statue erklärt, welche die sich folgenden Mächte bezeichnete, die das Volk Gottes unterdrücken würden:

 

Das Standbild wird durch einen Stein aus dem himmlischen Zion zerstört(Daniel 2:32-35)  Was dieses Bild betrifft, sein Haupt war aus gutem Gold, seine Brust und seine Arme waren aus Silber, sein Bauch und seine Oberschenkel waren aus Kupfer, 33 seine Beine waren aus Eisen, seine Füße waren teils aus Eisen und teils aus geformtem Ton. 34 Du schautest weiter, bis ein Stein herausgehauen wurde, nicht mit Händen, und er schlug das Bild an seine Füße aus Eisen und geformtem Ton und zermalmte sie. 35 Zu dieser Zeit [[(am Tag Harmagedons [B3])]] wurden das Eisen, der geformte Ton, das Kupfer, das Silber und das Gold alle zusammen zermalmt und wurden wie die Spreu von der Sommerdreschtenne, und der Wind trug sie weg, so daß gar keine Spur davon gefunden wurde. Und was den Stein betrifft, der das Bild traf, er wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde.

 

Wir leben in der Zeit der Zerstörung jener demokratisch organisierten Füsse, die von Gottes „heiligem Berg“ her, vom Himmel aus zerstört werden. Wer von den Religionsführern ausgiebige Antwort erwartet, der wird sich bestimmt enttäuscht sehen: Sie winden sich um das Thema herum mit allerlei verharmlosenden Auslegungen: Denn wer die Wahrheit erkennt, der weiss, dass sie selbst bei der Zerstörung an vorderster Front stehen!

 

Populismus gern und heuteDiese Situation hat bereits  Abraham Lincoln in weise Worte gefasst, welche die Elite aber längst in den Wind geschlagen hat. Um die Stimmen des Volkes zu erlangen betreibt man Populismus, indem der, der wenig oder nichts tut gleichviel oder mehr erhält wie der, welcher harte Arbeit liefert. Es geht nur noch darum der mächtigsten Partei anzugehören und für deren Führer die Stimme abzugeben.

 

So z.B. hat die populistische Präsidentin Christina Kirchner in Argentinien eine Verordnung in Kraft gesetzt, dass der Verurteilte Gefangene während seiner Haftzeit einen Lohn 4800 Pesos (Dollar, gemäss offiziellem Kurs: 500 USD) erhält, so lange wie er im Gefängnis sitzt. Dies ist höher, wie die Rente der alten Leute. Der Aufruf an Alte sich einer Gewalttat schuldig zu machen, um ihre Rente aufzubessern, ergibt daher durchaus Sinn!

 

Abraham Lincoln: 

 

Abraham LincolnIhr werdet die Schwachen nicht stärken, wenn ihr die Starken schwächt.

Ihr werdet denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die ihn bezahlen.

Ihr werdet keine Brüderlichkeit schaffen, indem ihr den Klassenhaß schürt.

Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen ausmerzt.

Ihr werdet mit Sicherheit in Schwierigkeiten kommen, wenn ihr mehr ausgebt, als ihr verdient.

Ihr werdet kein Interesse an den öffentlichen Angelegenheiten und keinen Enthusiasmus wecken, wenn ihr dem einzelnen seine Initiative und seine Freiheit nehmt. Ihr könnt Menschen nie auf Dauer helfen, wenn ihr für sie tut, was sie selber für sich tun sollten und könnten.

 

Abraham Lincoln (1809 - 1865 (ermordet)), 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

 

Abraham Lincoln vergass zu erwähnen, dass wer immer Lüge höher schätzt als Wahrheit, den Lügner stützt und den der Wahrheit propagiert verfolgt! Früher oder später bringt er von ihm auf dem Sand von Unwahrheit aufgebaute Haus zum Einsturz! Damit sind wir beim Kern des Themas, dass im Psalm 119 mehrfach erwähnt wird: „Dein Wort ist Wahrheit“! Noch nie wurde Wahrheit so leichtfertig unterdrückt wie heute, weil sie die Gefahr in sich birgt, das gesamte Lügengebäude zum Einsturz zu bringen: Sowohl das der Religionen, das der Politik als auch das der Wirtschaft. Alle Lügen doch das Blaue vom Himmel herab. Jesus erklärte in einem Gebet zum Vater nach dem Abendmahl:

 

(Johannes 17:15-19)  Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt wegzunehmen, sondern um dessentwillen, der böse ist, über sie zu wachen. 16 Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin. 17 Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. 18 Ebenso, wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich zu ihren Gunsten, damit auch sie durch [die] Wahrheit geheiligt seien.

 

Wahrheit ist jedes Wort aus Gottes Mund, wozu in erster Linie alle seine Gebote zählen, die mit Strafbestimmungen verbunden sind. Genau dies verneinte Satan und zog Eva damit hinter sich her und war damit der „Vater der Lüge“ und „Totschläger“ all seiner Nachkommen!

 

(Psalm 119:151)  Du bist nahe, o Jehova, Und alle deine Gebote sind Wahrheit.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Nicht nur die Zehn Gebote, vielmehr auch alle übrigen „richterlichen Entscheidungen Gottes“ sind Wahrheit! Psalm 119 ist voll von Bekenntnissen zum GESETZ Gottes und allen seinen Geboten!

(Psalm 119:160)  Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, Und jede gerechte richterliche Entscheidung von dir währt auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]].

 

Wie wir am vergangen Sabbat das Thema Weihnachten und religiöse Irreführung rund um dieses Thema behandelt haben, so wollen wir zu diesem Sabbat und Wochenende damit fortfahren, diesmal unser Augenmerk auf so genannt „christliches Brauchtum“ werfend, deren Hintergrund allzu oft wie das Weihnachtsfest und Sankt-Nikolaus einen direkten Hintergrund in heidnischer Götterverehrung und Anbetung haben. 

 

NEWSLETTER 4.12.3: Christliche Bräuche unter der Lupe

 

ojalaDass sich heidnisches Brauchtum in unserer Umgebung ausgebreitet hat nehmen wir oft gar nicht wahr! Wie oft sagen wir „Ohala“, wenn uns etwas erstaunt ohne zu bemerken, dass dies „Oh Allah“ bedeutet oder „oh Gott“, ein Begriff der seit der Besetzung der iberischen Halbinsel durch die Muslime und seit sich die Truppen des muslimisch-osmanischen Kalifats 1683 zum zweiten Mal vor den Toren Wiens standen, sich jener Begriff in vielen Sprachen eingenistet hat. In Spanisch heisst es „ojalá“.

 

Indirekt leisten wir dadurch Vorschub, den Begriff „Allah“ als Synonym im Islam für Gottes Namen zu verbreiten, während unsere Theologen alles daran setzen, Gottes Eigennamen JHWH (Jahwe oder Jahuwah, im deutschen Sprachgebrauch seit Jahrhunderten aber Jehova) durch „Herrn“ zu ersetzen! Ebenso wie doch auf arabische „Allah“ nichts weiter wie „Gott“ bedeutet aber im Sinne eines Eigennamens gebraucht wird!

 

Allah [3]

der arabische Begriff "Allah" bedeutet Gott: Gemeint ist DER GOTT (dieses systems!)

   Allah (arabisch ‏الله ‎, DMG Allāh) ist das arabische Wort für den einen Gott. Des Weiteren verwendet man den Begriff in der heiligen Schrift der Sikhs (Adi  Granth) sowie auf Maltesisch, das von der arabischen Sprache abstammt.

 

   Im Islam wird der Begriff ausschließlich zur Bezeichnung des als einzig und absolut aufgefassten Gottes verwendet und ist somit (ähnlich wie das deutsche, artikellose „Gott“ oder das englische großgeschriebene „God“) de facto ein Eigenname und keine Gattungsbezeichnung. Gleichwohl hat er sich höchstwahrscheinlich aus einer Gattungsbezeichnung entwickelt, nämlich durch eine Silbenellipse beim Zusammentreffen des Artikels al- (‏الـ‎) und ʾilāh (‏إله‎ / ‚Gott, Gottheit‘), also „der Gott“.

 

   Das Wort wird ebenso von arabischsprachigen Juden und Christen als Gottesbezeichnung gebraucht und wird daher auch in arabischen Bibelübersetzungen verwendet. In westlichen Ländern jedoch wird das Wort Allah (mit Ausnahme Maltas) nahezu ausschließlich als Bezeichnung für Gott nach der islamischen Gottesvorstellung verstanden.

 

Brauchtum über dessen Ursprung wir keinen oder wenig Kenntnis haben bringt uns Götzendienst unbewusst näher! Ja, der Ausspruch Jesu: „Dein Name (JHWH) werde geheiligt“ wird durch heidnisches Brauchtum gar ungültig gemacht! Christus hatte gegenüber den Aposteln im Gebet zum Vater nach dem Abendmahl zudem erklärt:

 

Jesu belehrte seine Jünger nach dem Abendmahl (Johannes 17:6-10)  Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort gehalten. 7 Jetzt haben sie erkannt, daß alles, was du mir gegeben hast, von dir stammt; 8 denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie empfangen und haben wirklich erkannt, daß ich als dein Vertreter [[(nicht als Teil eines dreieigigen Gottes!)]] ausgegangen bin, und sie haben geglaubt, daß du mich ausgesandt hast. 9 Ich bitte sie betreffend; nicht hinsichtlich der Welt bitte ich, sondern hinsichtlich derer, die du mir gegeben hast; denn sie sind dein, 10 und alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein, und ich bin unter ihnen verherrlicht worden.

 

Ein Ausgesandter ist nie auf derselben Stufe dessen, der ihn aussendet!

 

Gottes Eigennahme in Hebräisch: JHWHGottes Name ist somit nicht als Titel „Herr“, oder hebräisch „Elohim“, respektive „Baal“ oder „Allah“ den Jüngern bekannt gewesen, sondern in korrekter hebräischer Aussprache des Tetragrammaton, der „vier Buchstaben“ JHWH, die von rechts nach links gelesen werden!

 

Bald schon, fünfundvierzig Tage nach Harmagedon wird unsere Sprache in eine „reine Sprache“ umgewandelt werden: In das Hebräisch, das bereits Adam mit Eva und beide zusammen mit dem „Engel Jehovas“, dem „Werkmeister“ und dem „WORT GOTTES“ redeten!  Dann erst werden wir werden wir Gott so anrufen, wie Er Seinen Namen von uns geheiligt hören möchte! (Ze 3:9)

 

Als Moses in der Tiefebene von Moab das GESETZ am Ende der vierzigjährigen Wüstenwanderung vor den Ohren jener neuen Generation wiederholte, die nun Besitz vom Gelobten Land nehmen sollte, da gebrauchte er ohne Scheu Gottes Namen zu wiederholen, so wie er ihn von seiner Mutter gelehrt worden war, die ihm doch am Hof  an der Seite von Pharaos Tochter als Amme diente. So wiederholte er das dritte der Zehn Gebote:

 

(5. Mose 5:11)  Du sollst den Namen Jehovas, deines Gottes, nicht in unwürdiger Weise gebrauchen, denn Jehova wird keinen ungestraft lassen, der seinen Namen in unwürdiger Weise gebraucht.

 

Eine Sache ist Gottes Namen in unwürdiger Weise, in missachtender Form zu gebrauchen, eine vollkommen  andere ist es in Unkenntnis der exakten Aussprache in der Ursprache einen synonymen Begriff zu gebrauchen, um uns Gott in Ehrfurcht im Gebet zu nähern! Ebenso ist es verwerflich, Gottes Namen überhaupt nicht zu erwähnen, wie dies Juden aus abergläubischer Scheu tun! Dies tun sie ebenso wie Luther, der diesen falschen, abergläubischen Brauch von Katholischen Bibelübersetzungen seit der Vulgata übernahm, der Übersetzung des Hieronymus im vierten Jahrhundert in die lateinische Sprache. Gottes Eigennahmen zu unterdrücken und durch Herr“ oder „HERR“ zu ersetzen, dient in Wirklichkeit dem „Herrscher dieser Welt“, dem „Gott dieses Systems“, Satan, um den Boden für zweideutige Auslegungen zu ebnen!

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"

 

(1. Korinther 2:6-10)  Nun reden wir Weisheit unter denen, die reif sind, aber nicht die Weisheit dieses Systems der Dinge noch die der Herrscher dieses Systems der Dinge, die zunichte werden. 7 Sondern wir reden Gottes Weisheit in einem heiligen Geheimnis, die verborgene Weisheit, die Gott vor den Systemen der Dinge zu unserer Herrlichkeit vorherbestimmt hat. 8 Diese [Weisheit] hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt, denn wenn sie [sie] erkannt hätten, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht an den Pfahl gebracht. 9 Sondern so wie geschrieben steht: Was [das] Auge nicht gesehen und [das] Ohr nicht gehört hat noch im Herzen eines Menschen aufgekommen ist, die Dinge, die Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. 10 Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.

 

Es macht eine grossen Unterschied Jehova als den Schöpfer aller Dinge mit Seinem geheiligten Namen anzubeten, wie irgendeinen nicht definierten „Herrn“ oder „Gott“, selbst dann, wenn ein und derselbe gemeint sei! Das Entfernen des Tetragrammaton und dessen Übersetzung in den Bibeln war ein vom Teufel eingegebener Akt! Der „Gott dieses Systems“ hat seither ein leichtes Spiel selbst da unerkannt aufzutreten, wo er blosser Usurpator ist!

 

Anbetung des Baal Moloch und KindsopferDer Begriff „Baal“, für unterschiedlichste Götter gebraucht, er bedeutet ebenso „Herr“! All diese Götter stehen in Wirklichkeit für den einen „Herrscher dieser Welt“, für Satan! Jesus kündigte kurz vor seinem Tode den Juden gegenüber an, dass dieser ungerechte Herrscher hinausgeworfen werde. Dies hatte mit seiner eigenen Erhöhung zu tun (Mat 28:18; Off 5:11, 12), weil er Seinem Gott bis zum Ende im Opfertod am Stamm treu blieb bestätigte er: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.“ (Mat 24:18) Dies macht ihn aber nicht zu GOTT, denn genau dies wies er stets zurück: Der ihn erhöht hat bleibt stets höher wie er selbst und Christus unterwirft sich Jehova in allem! Genau dies bestätigte Paulus, den Trinitariern das Wort abschneidend:

 

(1. Korinther 15:27)  Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.

 

Jesus liess sich weder durch den Teufel bestechen, der ihm zu Beginn „alle Königreiche der Erde“ für einen einzigen Akt der Anbetung angeboten hatte noch verliess er seine Aufgabe, als er bis zum Ende Treue beweisen musste! „Jesus gab Satan bei dessen Versuchung zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ (Lu 4:5-8)

 

Jesus zeigte keine Menschenfurcht weder vor den religiösen, noch den politischen FührernAuch zeigte er weder Menschenfurcht noch Angst seinen Häschern, den Schriftgelehrten, den Pharisäer und Sadduzäern gegenüber,  noch vor dem oberstem Gericht der Juden, dem Sanhedrin und dessen Hohenpriester und den Oberpriestern. Ja, selbst nicht vor der Besatzungsmacht Rom, dem „grausamen wilden Tier“! Vor dessen Vertretern König Herodes und dem Statthalter Pilatus war er nicht bereit sein Knie zu beugen und ihnen ungebührliche Anerkennung zu geben, der Wahrheit zu widerreden!

 

Kurz vor dem Abendmahl, dem Tag seines Todes erklärte Jesus gegenüber den Jüngern, was unsichtbar im Himmel, sofort nach seinem Tod und der „Auferweckung im Geiste“ geschehen werde: (2.Pe 3:18)

 

(Johannes 12:31-36)  Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt [[(Satan aus seiner Stellung innerhalb der 24 gekrönten Engelfürsten)]] hinausgeworfen werden. 32 Und doch werde ich, wenn ich von der Erde erhöht bin [[(zum Vater an dessen rechte Seite hochgefahren bin)]], Menschen von allen Arten zu mir ziehen.“ 33  Dies sagte er in Wirklichkeit, um anzuzeigen, welches Todes er zu sterben im Begriff war [[(des gewaltsamen, vollkommen ungerechten als gemeinem Verbrecher am Stamm zu hängen)]]. 34 Daher antwortete ihm die Volksmenge: Wir hörten aus dem GESETZ, daß der Christus für immer bleibt; und wie kommt es, daß du sagst, der Menschensohn müsse erhöht werden? Wer ist dieser Menschensohn? 35 Jesus sagte daher zu ihnen: „Noch eine kleine Weile wird das Licht unter euch sein. Wandelt, solange ihr das Licht habt, damit euch nicht Finsternis überwältige; und wer in der Finsternis wandelt, weiß nicht, wohin er geht. 36  Solange ihr das Licht habt, bekundet Glauben an das Licht, damit ihr Söhne des Lichts werdet.“

 

Jesus, der von den Propheten angekündigte „Menschensohn“ verwies indirekt auf das „GESETZ des Glaubens“, das Moses ihnen doch im Buch Deuteronomium aufgezeichnet hatte: „Der Mann, der auf meine [[(Jehovas)]] Worte nicht hört, die er [[(der Messias; „der Prophet gleich mir (Moses))]] in meinem [[(Gottes)]] Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.“ (5.Mo 18:18, 19) Darum waren die Juden überzeugt, dass jener „Prophet gleich mir“ für immer bleiben werde!

 

Daniel wure durch den Engel Gabriel in die Visionen eingeführtDie Schriftgelehrten selbst hatten auch die Vorhersagen des Engels Gabriel an Daniel den Propheten nicht verstanden, dass „der Menschensohn mit nichts für sich [vom Leben] abgeschnitten“ werden müsste! „Und nach den zweiundsechzig Wochen wird [der] Messias abgeschnitten werden mit nichts für sich selbst.“(Da 9:26) Die Aussage laut GESETZ, den fünf Büchern Mose, dass ein Nachkomme aus der Linie Judas für immer regieren werde muss sich somit erst noch erfüllen: Bei der vorhergesagte Wiederkehr des Messias! Die Prophezeiungen und Jesu Bestätigung widersprechen sich somit nicht, sondern ergänzen sich! Nach Jesu Tod begann die Zeit der „Finsternis“, die aber das „Licht“ bis zum Abschluss des Systems nicht zu vernichten vermag! Jakob gab in seinem Segen Juda gegenüber bekannt:

 

(1. Mose 49:9, 10)  Ein Löwenjunges ist Juda. Vom Raub wirst du, mein Sohn, gewiß emporsteigen. Er hat sich niedergekauert, er hat sich ausgestreckt wie ein Löwe, und, wie ein Löwe, wer wagt es, ihn aufzustören? 10 Das Zepter wird nicht von Juda weichen noch der Befehlshaberstab zwischen seinen Füßen hinweg, bis Schịlo kommt; und ihm wird der Gehorsam der Völker gehören.

 

Wir leben nun in dieser Zeit, wo Jesu Wiederkehr zur Erde als machvoller Hohepriesterkönig und Anführer der himmlischen Reiterheere sich erfüllen muss und wird! Dass sich in unseren Tagen dieselbe Unkenntnis jener wiederholt, die eigentlich die kommenden Ereignisse verstehen müssten, dies darf uns daher nicht verwundern! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

Es gibt nur einen GOTT und einen Mittler zwischen enschen und GottNiemand kann zu Jesus gelangen, ausser „der Vater ziehe ihn“! Dass diese von Jesus angekündigte Erhöhung und der Hinauswurf Satans aus dem Kreis der vierundzwanzig himmlischen, gekrönten Ältesten direkt miteinander und unmittelbar nach dem Tode Jesu in Verbindung steht, solches ist sehr wenigen christlichen Vorstehern bewusst.

 

(Johannes 6:44-47)  Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, ziehe ihn [[(der Vster zieht nur jene hin zu Jesus, die bereit sind Seinen Willen zu tun; Satan aber hat viele „falsche Christusse“ bereitet, um Menschen vom wahren Christus wegzuzuziehen)]]; und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen. 45 Es steht in den PROPHETEN geschrieben: ‚Und sie werden alle von Jehova belehrt sein.‘ Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. 46 Nicht, daß jemand den Vater gesehen hat, ausgenommen der, der von Gott her ist; dieser hat den Vater gesehen. 47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, hat ewiges Leben.

 

Vom Vater gehört haben wir aufgrund der Überlieferungen der Schriften Mose, der uns die Anfänge erklärt! Zu Christus zu gelangen ist somit nicht identisch wie in den „Schoss der Kirche“ aufgenommen zu werden! Glaube in das geschriebene Wort der ganzen Schriften, das GESETZ, die PROPHETEN und die Schriften des „Neuen Bundes“ ist Voraussetzung dafür ewiges Leben zu erlangen! Das so genannte „Glaubensbekenntnis der Apostel“ zu wiederholen ist nicht bloss unnütz, sondern widerspricht Jesu Aussagen, denen der Apostel und Propheten gar ins Gesicht! Wir sollen die ganzen Schriften nicht bloss lesen, sondern uns um „Licht der Erkenntnis“ ihrer tiefen Zusammenhänge bemühen!

 

Glaubensurkunde

 

Wer eine Auferstehung unmittelbar nach dem Tode lehrt, wie Hymenäus und Alexander, der kann Jesu Worte nicht mehr einreihen: „…ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen.“ Welches ist nun der “letzte Tag“? Der Tag des Todes des Einzelnen oder der „Tag“, die Zeitspanne von Jesu Wiederkehr, einschliesslich des Millenniums? „Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart [[bei seiner Wiederkehr]].“ (1.Kor 15:20-23)

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn" (Muster kommender Dinge anhand vergangener Tatsachen)

 

Die Führer der Kirchen und deren Priester halten sich doch alle an Tradition und Bräuche, sind den Dogmen ihrer obersten Führer ergeben, die auf den Lehren ihrer Kirchenväter aufbauen, die eigenes Nachforschen unter Häresie einräumen! Von Jesu himmlischen Auferweckung durch den Vater unmittelbar nach dem Tod am 14. Nisan, als das Geistgeschöpf das er zuvor war, davon nehmen sie keinerlei Kenntnis! Wer Jesus zu GOTT macht, kann vieles, was in den Heiligen Schriften klar und deutlich beschrieben ist nicht mehr verstehen! (Joh 17:5)

 

L'EXPRESS: Der Schock Jesus / MohamedDas die Dreieinigkeitslehre im sechsten Jahrhundert u.Z. Mohammed auf den Plan rief, der am Monotheismus festhielt, dies hat bis heute Auswirkungen! Entweder ist der Vater der einzige Gott oder es gibt drei Götter: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist! Entweder oder, aber nicht beides! Damit sind sich Muslime mit den Juden einig! Ja, die unterschiedlichen religiösen Lehren schafften ein unlösbares Chaos, „Babylon die Grosse“ unüberwindbare Verwirrung in Fragen des Glaubens, was in ihrer eigenen Vernichtung enden wird! „Und ein starker Engel hob einen Stein auf gleich einem großen Mühlstein und schleuderte ihn ins Meer, indem er sprach: ‚So wird Babylon, die große Stadt, mit Schwung hinabgeschleudert werden, und sie wird nie wieder gefunden werden.‘ “ (Off 18:21)

 

Die Lehren Mohameds fussten auf der Bibel aber vereinigten zudem vielerlei heidnischen Gutes. Ähnlich wie dies Kaiser Konstantin im vierten Jahrhundert schaffte, um sein Staatswesen zu einigen, das aufgrund religiöser Fragen sich geteilt hatte so vereinte Mohamed mittels Lehre und Schwert viele Menschen hinter seinem neuen  Glaubensgemisch. Zur Zeit Konstantins ging es vorab um den Sabbat respektive den von ihm per Dekret 321 u.Z. verhängten Sonntag als Tag der Anbetung der Götter im ganzen Reich.

 

Mohamed kehrte nicht zur Sabbatheiligung zurück, was auch immer seine innersten Beweggründe waren das Freitagsgebet einzuführen, so wohl bestimmt nicht Gottesfurcht vor Jehovas GESETZ!

 

Bedeutung (des Sabbats) im Islam

 

Isfahan: Freitagsgebet   Im Islam ging aus dem Sabbat eine entsprechende wöchentliche Ruhezeit für die gottesdienstliche Versammlung (al-dschumu'a) zum Gebet an jedem Freitagnachmittag hervor. Man vermutet, dass Mohammed diesen Tag dafür wählte, weil er an ihm Mekka zum ersten Mal betreten hatte und ihm der siebte Tag – eventuell durch Einflüsse des Zoroastrismus – als Unglückstag galt.

 

Sure 62,9f. enthält das Gebot dazu.

 

   „Ihr Gläubigen! Wenn am Freitag (w. am Tag der Versammlung) zum Gebet gerufen wird, dann wendet euch mit Eifer dem Gedenken Gottes zu und laßt das Kaufgeschäft (so lange ruhen)! Das ist besser für euch, wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt. 10 Doch wenn das Gebet zu Ende ist, dann geht eurer Wege (w. breitet euch im Land aus) und strebt danach, daß Gott euch Gunst erweist (indem ihr eurem Erwerb nachgeht).“

 

   Demgemäß unterbrechen Muslime die Arbeit am Freitag nur für die Dauer des gemeinsamen Gebets und setzen sie danach fort.

 

Da wir heute mit einem Wiederaufleben des Gedankens an ein Kalifat leben müssen, so wäre es wohl angebracht über das letzte Kalifat, das Osmanische Reich etwas mehr Kenntnis zu haben. Dies darum, weil die Bestrebung dieses erneut aufzurichten und wesentlich zu vergrössern in den Köpfen einer Grosszahl der Muslime vorhanden ist. Geistiger Samen dazu wird gerade beim Freitagsgebet unter das Volk gesät!

 

Entwicklung des Osmanioschen Reiches zum Kalifat

 

Osmanisches Reich: … Wiederaufnahme der Expansion  [4]

 

Selim setzte vor allem im Osten die Eroberungsfeldzüge fort. 1514 gelang ein Sieg gegen die Safawiden in Persien, 1516 gegen Syrien. Schließlich wurde 1516/17 das Mamelucken-Reich in Ägypten zerschlagen. Damit übernahm das Osmanische Reich das Protektorat über die heiligen Städte Mekka und Medina (d. h. den Schutz der Pilgerwege und die Versorgung der Städte) und der osmanische Sultan erhielt mit dem Titel Kalif die eindeutige Vormachtstellung im islamischen Kulturkreis.

 

Dieses Osmanische Reich, damit auch der Anspruch auf das Kalifat, dieses wurde am Ende des ersten Weltkrieges von den vier Siegermächten USA, England, Frankreich und Italien zerschlagen und durch die Gewinner in einzelne Staatsgebilde aufgeteilt: Die seither beständig schwelenden Unruheherde im Nahen Osten, aus denen man als „Weltpolizist“ USA und „zweihörniges wildes Tier“ Anglo-Amerika die „schlimmsten“ Diktatoren inzwischen entfernt hatte, nachdem der 11.September 2001 die Argumente hierzu lieferte.

 

Allah: Ein flammendes Feuer für die UngläubigenFrieden wurde nicht geschaffen aber die innerreligiösen Auseinandersetzungen um Machtfragen der Schiiten und Sunniten angeheizt mit dem einen gemeinsamen Nenner: Wer wird der neue Kalif sein, der „Mahdi“, der alle Muslime einigt und zur Weltherrschaft bringt?

 

Keine Frage, auf der Linie der Abfolge der „Könige des Nordens“ gehört auch dieses Kalifat, die von Daniel erklärten „Streitarme des Königs des Nordens“!

 

Wir sehen heute wie ein neues Kalifat sich entwickelt, das aber als Ziel die Vernichtung des jüdischen Glaubens ebenso wie den des christliche auf ihre Fahnen geschrieben hat! Der Name Bin-Ladens und der Al-Qaida ist mit dem der ISIS und IS fest verbunden! Ideen sterben nicht, wenn deren Anführer getötet werden: Sie transformieren und erschaffen sich neu unter anderen führenden Köpfen!

 

Die Herrschaft durch Chaos [5]

 

Das Einsatzgebiet des Al-Qaida Kampfverbandes ISIS und Kerngebiet des angestrebten islamischen Kalifats   Der neueste Ableger der „Al-Qaida“ ist nun die sogenannte „ISIS“. Der Name dieser Organisation bezieht sich darauf, dass sie einen Staat gründen will, der das Staatsgebiet des Irak, Syriens, des Libanon, Jordaniens und womöglich auch Israels umfassen soll.

 

   Derzeit ist aber diese Organisation im Westen als ISIS (IS) bekannt. Doch der Anspruch dieses Al-Qaida Ablegers geht viel weiter als nur bis zur „Levante“: Die derzeit in Syrien und im Irak aktive Al-Qaida Organisation hat ein „Kalifat“ gegründet. Damit begründet diese Gruppe den Anspruch, direkte Nachfolger des Propheten Mohammed zu sein. Der „Kalif“ wurde in der islamischen Geschichte immer auch als „Beherrscher der Gläubigen“ angesprochen und ist damit das geistliche und weltliche Oberhaupt ALLER Muslime.

 

   ISIS hat nicht nur einen Anspruch darauf, in Syrien und im Irak, sondern über alle Muslime zu herrschen. Das ist nicht mehr und nicht weniger als die Idee, das islamische Großreich der Kalifen wieder erstehen zu lassen und in dieser Größe zusammen mit über einer Milliarde Muslime im Rücken auch der Supermacht USA Paroli bieten zu können.

 

Wir müssen die Realität der prophetischen Vorhersagen der Bibel verstehen, was Jerusalem und die heutige Nation Israel anbetrifft, ob uns dies gefällt oder unseren übernommenen Vorstellungen widerspricht! Jerusalem wird bis zum Tag Harmagedons von Menschen der Nationen zertreten werden und nochmals werden Truppen des „Königs des Nordens“ bis vor ihre Tore gelangen!

 

Lukas bringt die Worte Jesu betreffend der Heiligen Stadt auf den Nenner, die doch von Satan bis zum Ende als Spielball der Nationen verwendet. Jesu Worte kommen vor seinem Eingreifen als „Reiter auf dem weissen Pferd“ am Tag Harmagedons zu ihrem Höhepunkt:

 

Jerusalem wird von den Nationen bis zum Ende niedergetreten werden (Lukas 21:20-24)  Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist [[(was sich im Jahre 70 u.Z. durch die Römer erfüllte)]]. 21 Dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen; 22 denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht. 23 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk [[Juda nach dem Exil, „Lo-Ruhama“; „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.“ (Hos 1:6)]]; 24 und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind.

 

Wo nach dem „Recht verfahren wird“ geht es um ein göttliches Gericht! Die „Zeiten der Nationen“, wo sie Macht über das Gelobte Land und deren Hauptstadt Jerusalem ausüben dürfen nähert sich dem Ende! Das Israel heute im Nahen Osten ist identisch mit „Lo-Ruhama“, von dem Hosea berichtet.

 

Gerade dieser letzte Kampf des „Königs des Nordens“ (kommunistisch-sozialistischer Block mit den „Streitarmen“ des Dschihad) gegen die Ansprüche des „Königs des Südens“ (kapitalistisches Lager, Anglo-Amerika mit NATO und Israel als Verbündeten) kommen erst noch zum Höhepunkt! Das wollen wir allen Beteiligten in Erinnerung rufen, die behaupten: „Christus ist das Ende des GESETZES“ und nicht erkennen wollen, dass sich gerade durch Jesus der letzte Buchstabe der Schriften erfüllen wird, sowohl des alten wie des „neuen Bundes“! Gott Jahuwah selbst wird um Sein Besitztum eifern, weder zu Gunsten jener auf der Seite des „Nordkönigs“ noch jener des „Südkönigs“ noch jener „des falschen Propheten“, sondern zu Gunsten des Volkes, das Jesus am Gerichtstag als „Schafe“ zu  seiner Rechten stellen wird, der „grossen Volksmenge“ und zu Gunsten des „Juda“ oder geistigen „Jerusalems“, all jener die Jesus mit den Aposteln zur kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ versiegelt hat!

 

Jerusalem zur Zeit Salomos (Psalm 48:1, 2)

Jehova ist groß und sehr zu preisen In der Stadt unseres Gottes, [auf] seinem heiligen Berg.  

2 Schön von Erhebung, das Frohlocken der ganzen Erde Ist der Berg Zion auf den entlegenen Seiten des Nordens,

Die Stadt des großen Königs.

 

Die Erfüllung kommt jeden Tag etwas näher! Wenn wir dies selbst erleben möchten, dann sollten wir auf die Worte des Johannes im ersten Brief gut achten:

 

(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde [[(gesetloses Handeln)]] treibt, sondern der aus Gott Geborene [[(Jesus, der Christus)]] wacht über ihn, und der Böse [[(Satan, der „Gott dieses Systems“ und dessen Handlanger)]] bemächtigt sich seiner nicht. 19  Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen [[(einzigen GOTT JHWH)]] zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Nur wenn Jesus uns im „Buch des Lebens“ eigetragen hat und wir nicht daraus auslöscht wurden, so verbleiben wir durch ihn in Gemeinschaft mit Gott! Ohne ihn gibt es keinen Weg hin zum Vater, so viele Religionen auch das Gegenteil behaupten!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!

 

Sich vor „Götzen“ zu hüten ist äusserst schwierig, wenn jene nicht klar und deutlich identifiziert sind! Jeder, der Abfall vom GESETZ lehrt kann nicht auf der Seite Gottes und Seines Christus stehen! Ohne Kenntnis von Gottes GESETZ und seinen „richterlichen Entscheidungen“ können wir auch jene nicht identifizieren die als „Mächtige“, als „Götter“ und „Götzen“ uns zum Sündigen veranlassen!

 

Gerade das Nichteinhalten des Sabbats und von Gottes Speisevorschriften sind todbringende Fallen, in der ein Grossteil der Christen gefangen sind, weil ihnen von „Kompetenter“ Seite her eingeredet wurde, diese Dinge wären unwichtig! Jesajas Worte, welche Endzeitvorhersagen sind, sie aber werden sich bestimmt noch erfüllen:

 

(Jesaja 66:15-18)  „Denn siehe, Jehova selbst kommt wie ein Feuer, und seine Wagen sind wie ein Sturmwind, um mit lauter Grimm seinen Zorn zu erstatten und sein Schelten mit Feuerflammen. 16 Denn wie Feuer wird Jehova selbst den Rechtsstreit tatsächlich aufnehmen, ja mit seinem Schwert gegen alles Fleisch; und die Erschlagenen Jehovas werden gewiß viele werden. 17 Diejenigen, die sich heiligen und sich reinigen für die Gärten hinter einem in der Mitte, die Schweinefleisch essen und Widerliches, sogar die Springmaus, sie werden alle zusammen ein Ende nehmen“ ist der Ausspruch Jehovas. 18 „Und was ihre Werke und ihre Gedanken betrifft, ich komme, um alle Nationen und Zungen zusammenzubringen; und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen müssen.“

 

Genauso wie das Verbot Blut zu sich zu nehmen oder stranguliertes Tierfleisch zu essen sind und bleiben z.B. Meeresfrüchte „unrein“ ausser Fischen mit Flossen und Schuppen. 

 

Die Katholische Kirche gibt öffentlich zu, dass sie für die Änderung des Ruhetages von Sabbat auf Sonntag verantwortlich ist.  [6]


Sabbat oder Sonntag? Die Kirche behauptet Autorität über Gottes Gebote zu haben    Im Katechismus der römisch-katholischen Kirche steht folgendes geschrieben:


Frage: Welcher Tag ist der Sabbat?

Antwort: Samstag ist der Sabbattag.


Frage: Warum halten wir den Sonntag anstelle des Samstags?

Antwort: Wir achten den Sonntag anstelle des Samstags, weil die Katholische Kirche im Konzil von Laodizea (336 n. Chr.) die Feierlichkeit des Samstags auf den Sonntag übertragen hat.


Frage: Könnt ihr noch auf eine andere Art und Weise beweisen, dass die Kirche (römisch-katholisch) die Macht besitzt, grundsätzlich Feiertage einzuführen?

Antwort: Würde sie diese Macht nicht besitzen, hätte sie nicht so etwas tun können, worin alle modernen Religionen mit ihr übereinstimmen sie hätte das Halten des Samstags, des siebten Tages, nicht durch das Halten des Sonntags, des ersten Tages der Woche, ersetzen können; sie hätte diese Veränderung nicht durchführen können, für die es keine biblische Autorität gibt."

 

Nun, für hunderte von heidnischen Bräuchen, die heute von den Kirchen der Christenheit gehalten werden, gibt es ebenso wenig „biblische Autorität“, auch dann nicht, wenn jene Kirchenfürsten sich als „falsche Apostel“, als „falsche Christusse“ und sogar als „falsche Götter“ erwiesen haben! Sabbate, Neumondfeste und jedes der Feste Jehovas sind und bleiben für Christen verbindlich und werden nach Harmagedon erdenweit von denen respektiert, die Jesus als „Schafe“ auf die rechte Seite stellt zum Überleben!

 

(Jesaja 66:23, 24)  Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond [[(jedem 1.der Mondmonate Jehovas)]] und von Sabbat zu Sabbat [[(nicht von Sonntag zu Sonntag!)]] alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Die Gegner Jehovas und Seines Christus sind es, die diese Welt weiterhin so am Laufen erhalten wollen, wie sie unter Satans Einfluss bisher funktionierte: Sie werden diesen hohen Preis zusammen mit ihrem „Gott dieses Systems“ bezahlen, weil sie doch bis zum Ende gegen all jene vorgehen, welche bis zum Abschluss und für ewig Gott Jehova und Seinem Christus die Treue halten. Johannes warnt in der Offenbarung doch: „Und der Drache wurde zornig über die Frau [[(die frühauferstandenen Apostel, „die Braut, die Frau des Lammes“ (Off 21:9, 14))]] und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

In diesem Sinne wünschen wir Dir lieber Bruder, liebe Schwester, Dir, lieber an unverfälschter Wahrheit Interessierter, dass unser Herr und Schöpfer Dir Kraft und Ausdauer im Ausharren gebe „Gottes Gebote zu halten“ inmitten einer Welt die uns feindlich gesinnt ist, weil wir „kein Teil“ von ihr sein wollen!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

NEWSLETTER 4.12.3: Christliche Bräuche unter der Lupe

 

E-Mail www.harmagedon.com.arEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

 



[1] https://www.tagesschau.de/ausland/obama-franziskus102.html

[2] http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelwissen/d-93934577.html

[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Allah

[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Osmanisches_Reich

[5] https://krisenfrei.wordpress.com/2014/07/26/die-herrschaft-durch-chaos-teil-i/

[6]