Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-14.12.26  Naher Osten II

 

 

Sollen uns die Ereignisse im Nahen Osten und die Ausbreitung von Seuchen beunruhigen?

 

2.Teil: Wohin bringen uns der Terrorismus und der Staatsterrorismus?

 

 

Bariloche,  26. Dezember  2014

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Luis XIV in seinem Hang zum Luxus als "Sonnenkönig" zeigte wessen Kind er war: Ein Sonnenanbeter, Satan dienend.Wir haben im 1.Teil dieser Titelserie bereits gesehen, dass es zweierlei Terror gibt: Jener, den die Herrschenden auf das Volk ausüben und der Gegenterror, der das Volk dazu bringt sich gegen die Herrschen aufzulehnen. Während die herrschende Klasse, wie immer sie genannt werden mag, ob in einer Aristokratie, Monarchie, Diktatur, Demokratie, Oligarchie oder Theokratie sich des Volkes bedient, um ihre Macht und die Privilegien die sie bereits besitzen zu festigen und auszubauen.

 

Mit Jesu Anweisung an seine Apostel ist es dagegen anders bestellt! Ihnen war es untersagt, dass einer sich über den anderen erhebe, sondern ihr Auftrag lautete einander und den Jüngern zu dienen, so dass auf Freiwilligkeit diese „gute Botschaft“ des kommenden Systemwechsels erdenweit verbreitet werde!

 

Jesus zeigte mittels der Fusswaschung, dass jene die Vorsteher sein wollen andern niedrige Dienste erweisen müssenJesus selbst ging mit dem Beispiel voran, indem er sich nicht nur „etwas unter Engel erniedrigte“, sondern durch die Fusswaschung ein eindrückliches Beispiel hinterliess.

 

Christus, der zuvor im Himmel ein einflussreicher Engelfürst gewesen war wurde zum Diener und „Licht der Nationen“, um über Wahrheit und Gerechtigkeit Auskunft zu erteilen!

 

Versuchen wir diese Dinge richtig zu verstehen, um zu erkennen, warum wir täglich bitten sollen: „Dein (König-)Reich komme“! Nur Gott Jehova allein ist in der Lage eine gerechte Herrschaft aufzubauen und er verspricht dies; jedoch nicht sofort, sondern erst nach Harmagedon zu tun und alles in die Hände Jesu, Seines Sohnes zu legen! Zuerst aber muss das ganze alte System stöhnend untergehen!

 

(Epheser 1:8-12)  Diese hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben.

Auf der Seite DES BÖSEN

  Wenn wir lernen, dass Gottes Königreich etwas künftiges ist und alle irdische Macht von Gottes Gegenspieler Satan kontrolliert wird, dann verstehen wir auch warum es Unrecht, Kriege, Armut und Hunger auf der Erde gibt und der niemals durch die herrschenden Systeme beseitigt werden wird!

 

Die gerade Herrschenden versprechen viel, nur um es später zu brechen! Unser Blick muss daher auf die kommende Herrschaft ausgerichtet werden und wir sollen uns vorbereiten, um für jenes „Königreich der (neuen) Himmel“ annehmbar zu sein.

 

Die Grafik „Verwaltung“ hilft Dir diese Zusammenhänge besser zu verstehen. Da Jesus „den Tod zunichte“ machen wird, die Toten erneut leben werden, so werden die aus Gottes Sicht Fähigsten, die sich Gottes Gebote auf das Herz geschrieben haben durch Jesus auserwählt werden, beginnen mit seiner geistigen „Braut“, den Aposteln! Die Auferstehung folgt nach „Rang“, nach Jesus folgen die Apostel, sein künftiges „Regierungskabinett“!

 

(Lukas 22:28-30)  Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Diesen Bund schloss Jesus mit den elf Aposteln am Ende des Abendmahls, nachdem Judas weggegangen war, um ihn zu verraten!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie! 

 

Die Heilige Schrift erläutert uns in beiden Teilen, dass dies ein fortlaufender Prozess sei, der mit Adam begann und erst am Ende des Millenniums den vollen Höhepunkt erreicht: Alle die für das wahre „ewige Leben“ sich bereitet haben und als Bewährt zeigten werden nie mehr sterben! Die grösste Umwälzung aber steht nun bevor: Das Gericht an diesem System und die Auserwählung der „Schafe“ für die „grosse Volksmenge“ und dann erst die Versiegelung des lebenden Überrests der künftigen mit-Priesterkönige. Diese „neuen Himmel“ werden wahren Frieden erdenweit herstellen und durch Gerechtigkeit auf der Grundlage von Gottes GESETZ wird wahre Sicherheit nie mehr enden!

 

Stufenleiter der Machtaufteilung zwischen Königen und Päpsten, die über den Königen trohnten  Wir haben das wechselvolle Geschehen der Macht der Kaiser, Könige und Päpste verfolgt, die seit dem Konzil von Nicäa sich gegenseitig unterstützten, um kurz danach sich bis aufs Blut zu bekämpfen und dann erneut Bündnisse untereinander einzugehen! Die sieben Kreuzzüge zeigten, dass die Allmacht der Päpste oft die Wut des Volkes und der sie beherrschenden weltlichen Mächte herausforderte. So lenkten die gerade Herrschenden dann ihr Augenmerk auf fremde Mächte, seien es politische Reiche oder religiöse Gebilde, um das Volk von eigenen grossen Sorgen wegzulenken auf höhere Probleme: Eroberungskriege!

 

Salomo zeigt im Buch Prediger, dass all dies „Nichtigkeit“ ist und dem endgültigen Ende zustrebt!

 

(Prediger 8:9, 10)  All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. 10 Aber obwohl dem so ist, habe ich gesehen, wie die Bösen begraben wurden, wie sie hereinkamen und wie sie gewöhnlich selbst von dem heiligen Ort weggingen und in der Stadt vergessen wurden, wo sie so gehandelt hatten. Auch das ist Nichtigkeit.

 

Jesaja hatte das Vorrecht mehr Details über den künftigen „Fürsten des Friedens“ zu verkünden. Während des Abschlusses dieses „Systems der Dinge“, jenem, wo wie heute die Machtverhältnisse meist in der Hand der „Bösen“ sind, dann dies in kürzester Zeit abschliesst und Jehova dies durch Christus in ein tausendjähriges Friedensreich umwandeln wird. Die „sieben Zeiten der Nationen“, die vollkommene Frist die Gott ihnen gewährt hat um aus eigener Kraft „Frieden und Sicherheit“ erdenweit sprossen zu lassen nähert sich ihrem Abschluss und Höhepunkt: Vollkommenem Chaos! Was heute fast illusorisch tönt, dies soll aber schon bald und durch göttliches Eingreifen Realität werden!

 

(Jesaja 9:4-7)  Denn das Joch ihrer Last und den Stock auf ihren Schultern, den Stab dessen, der sie zur Arbeit antreibt, hast du zerschlagen wie am Tag Mịdians. 5 Denn jeder Stiefel dessen, der dröhnend einherstampft, und der in Blut gewälzte Überwurf sind ja zur Verbrennung [dem] Feuer zur Speise geworden. 6 Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. 7 Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun.

 

Gideons dreihundert Krieger zerbrechen ihre Wasserkrüge, heben Fakeln hoch und stossen in ihre HörnerWas geschah am Tag Midians? Es war die Schlacht Gideons, der mit nur dreihundert mutigen Männern und Kriegslist das ganze Heer Midians und Amaleks unter deren Herrschern Seeb und Oreb mit 135.000 Kämpfern so verwirrte, dass sie sich gegenseitig umbrachten und den Rest in die Flucht schlug. Jehova gab ihnen auch deren Könige in die Hand! Er hatte den Plan durch Seinen Wortführer und den Anführer der himmlischen Streitkräfte dem Richter Gideon übermittelt. Dieser hatte eine doppelte Prüfung vorgenommen, um zu erkennen, ob Jehova wirklich durch ihn den Sieg geben würde. Die eine Nacht war das Fliess von Tau bedeckt, der Boden aber trocken, die zweite Nacht geschah das Umgekehrte (Ri 6:36-40; Kap. 7).

 

Auserwählung der dreihundert Krieger mittels ihrer Form des Trinkens und ihrer Aufmerksamkeit Aus dem ganzen Heer Israels von 32.000 Mann erwählte Jehova jene dreihundert. Das feindliche Heer von Midian und Amalek hatte sich in der Tiefebene Jesreel zum Kampf aufgestellt und Jehova versprach Gideon es in die Hand von nur diesen dreihundert Mutigen zu geben!

 

Dies ist eine Vorherschau darauf, was am Tag Harmagedons in derselben Tiefebene Jesreel geschehen wird! Dort wird die letzte Schlacht dieses Systems entschieden! Von Jesus erklärt Jesaja: „… die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott [[= starker Mächtiger]], Ewigvater, Fürst des Friedens.“

 

Karte Megido (Har-Megido = Harmagedon) und Tiefebene JesreelDiesmal ist es Jesus als „Reiter auf dem weissen Pferd“ der mit seinen himmlischen Heeren letzte Abrechnung gegen all jene halten wird, die Jehovas Königreich ablehnen: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ Lauten Jesu Worte im Gleichnis von den „zehn Talenten“, wo er den Gerechten, die seine königlichen Interessen verteidigten den Lohn in Form von Städten gab, die er zuvor aus der Hand seiner Feinde befreite. Diese „Städte“ müssen somit Versammlungen der Endzeit sein, die während der Auferstehung der „Gerechten und Ungerechten“ während des Millenniums an Umfang zunehmen werden (1.Sa 8:7; Lu 19:27).

 

Wie wir im 1.Artikel gesehen haben gingen während der Zeit der sieben Kreuzzüge die Macht vom Papst auf der einen Seite der Christen aus und auf der anderen der Kalifen im Bereich der Muslime. Die jüdische Minderheit aus „Lo-Ruhama“ spielte darin kaum eine Rolle und wurde meist von beiden Seiten verfolgt und liquidiert. Jesaja erklärt, was nun kommen muss: „Denn jeder Stiefel dessen, der dröhnend einherstampft, und der in Blut gewälzte Überwurf sind ja zur Verbrennung [dem] Feuer zur Speise geworden.“.

 

Dasselbe geschah innerhalb der zwei grossen religiösen Blöcke, dass immer wieder Bereinigungen kamen, um die Andersdenkenden, jene die nicht bereit waren ohne eigenes Unterscheidungsvermögen die Dogmen der Kleriker-Klasse anzunehmen ausgerottet wurden. Die Katharer, Waldenser, Husiten und die Hugenotten gehörten auf christlicher Seite zu den Leidtragenden. Sie alle waren auf die eine oder andere Art zu den Lehren der Apostel zurückgekehrt und verwarfen das Papsttum, hielten sich z.T. auch wieder strickt an die Sabbatordnung. Damit zeigten sie sich als Arianer.

 

Waldenser hatten in ihren abgelegenen Tälern von den Päpsten unabhängige Kirchen, meist weil sie sie bei ihrer Abspaltung übernommen hatten. Viele trafen sich aber wiederum in Privathäusern. Die Waldenser und der Sabbat!  [1]

 

   "Auch in den finsteren Zeiten des Abfalls gab es Waldenser, die die Oberherrschaft Roms bestritten, die Bilderverehrung als Götzendienst verwarfen und den wahren Sabbat feierten. ... Hinter den hohen Bollwerken des Gebirges - zu allen Zeiten der Zufluchtsort für die Verfolgten und Unterdrückten - fanden die Waldenser ein Versteck. Hier leuchtete das Licht der Wahrheit auch während der Finsternis des Mittelalters; hier bewahrten tausend Jahre lang Zeugen der Wahrheit den alten Glauben."

   Aus dieser Aussage geht hervor, dass Ellen G. White den Ursprung der Waldenser nicht auf Petrus Waldus zurückführt, der ja im l2.Jahrhundert lebte. Was auch immer zeitgenössische Historiker sagen mögen – und Donald Casebolt bezieht sich ja auf sie - so besteht doch kein Zweifel darüber, dass in Norditalien schon lange vor Petrus Waldus verschiedene evangelikale Gruppen bestanden und sich im Gegensatz zur römischen Kirche befanden.

   "Es war nur der Bosheit ihrer Feinde und dem Wunsche, das Andenken an ihr langes Bestehen auszulöschen, zuzuschreiben, dass die Gegner ihren Ursprung in einen so späten Zeitabschnitt verlegten und auf Petrus Waldus zurückführten."

 

Was nun kündete Jesus gegenüber seinen Aposteln an, als er sie darüber informierte nur noch kurze Zeit unter ihnen zu weilen und sie dadurch in Schrecken versetzte. Aus dem Prophetenbuch Daniel wussten sie, wie die Diadochenkämpfe nach dem Tode Alexanders des Grossen sich zwei konkurrierende Gruppen entwickelten: Den „König des Nordens“, das heisst im Gebiet von Damaskus und Syrien und den „König des Südens“, der damals die Herrschaft über Ägypten von Alexandria ausausübte. Jene beiden konkurrierenden Königreiche sollten eine wechselhafte Rolle in der Beherrschung und Unterdrückung Israels und der Stadt Jerusalem spielen!

 

Da wir uns in dieser Auseinandersetzung einem neuen und letzten Höhepunkt nähern wäre es klug und sinnvoll aus der Geschichte zu lernen, was im „Schlussteil der Tage“ sich in welcher Reihenfolge abwickeln wird! Wie es der Titel des ersten Teils der Betrachtung zeigte: „Wer die Gefahr kennt weicht ihr aus“. Jehova aber hat die Ihm Getreuen nicht ohne Rat und ohne geistige Führung gelassen:

 

(Sprüche 22:3)  Klug ist der, der das Unglück gesehen hat und sich dann verbirgt, die Unerfahrenen aber sind weitergegangen und müssen die Strafe erleiden.

 

Die einzelnen Phasen der "Erntefeiern" beim Abschluss des Systems der Dinge 

 

Das bedeutet, dass wer die Zukunft zu erforschen vermag auch frühzeitig sich aus Gefahrengebieten entfernt, um nicht Opfer der Gewalt und Gegengewalt zu werden. Die Rede ist von inneren Auseinandersetzungen, wo Terrorismus und Staatsterror sich gegenseitig hochwiegeln, bis Anlass genug herrscht, um Gründe für einen grösseren Konflikt zu haben, wo sich dann Völker und ganze Völkergruppen mit den Waffen in der Hand gegenüberstehen: Papsttum gegen Kalifat und „Nordkönig“ gegen den „Südkönig“, die sich wiederum untereinander verbinden, sich trennen, sich beschimpfen und gegenseitig zu „Heiligen“ erklären, was immer gerade nützlich erscheint, um ihr Streben nach Macht und immer prunkvollerem Luxus zu huldigen!

 

Was bedeutet heute Luxus in Deutschland für viele Familien?(Jakobus 5:1-6)  Kommt nun, ihr Reichen, weint, heult über euer Elend, das über euch kommt. 2 Euer Reichtum ist verfault, und eure äußeren Kleider sind von Motten zerfressen worden. 3 Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird ein Zeugnis gegen euch sein und wird eure Fleischteile fressen. Etwas wie Feuer ist das, was ihr in den letzten Tagen aufgehäuft habt. 4 Seht! Der Lohn, der den Arbeitern zusteht, die eure Felder abgeerntet haben, den ihr aber zurückbehalten habt, schreit fortwährend, und die Hilferufe der Schnitter sind zu den Ohren Jehovas der Heerscharen gedrungen. 5 Ihr habt auf der Erde in Luxus gelebt und habt an sinnlichem Vergnügen Gefallen gefunden. Ihr habt am Schlachttag euer Herz fett gemacht. 6 Ihr habt verurteilt, ihr habt gemordet den Gerechten. Widersteht er euch nicht?

 

Wie aber sollen sich wahre Christen verhalten? Nun, Jesus war der vollkommene Prophet und mit seinen Aposteln und ihrem Verhalten wurde uns ein Muster hinterlassen, das bis Harmagedon Gültigkeit hat! Wer nach wahrer Weisheit strebt und die Bestrebungen von Satans System dadurch zu durchschauen vermag, der schliesst sich keiner der Streitparteien an: Weder um von ihnen Schutz und Vorrechte zu erhalten noch um jenen dienstbar zu sein! Diese Art Neutralität ist vor dem Abschluss des Systems von ausserordentlicher Wichtigkeit! Der Befehl Jesu, als mächtigem Engel mit Gottes Jehovas Autorität ausgerüstet lautet: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“, was das Gegenteil davon ist sich diesen zerstrittenen religiösen Parteien anzuschliessen!

 

Jesus wurde vor weltliche Machthaber geschleppt um durch sie zu Tode gebracht zu werden (Matthäus 20:17-19)  Als Jesus nun im Begriff war, nach Jerusalem hinaufzugehen, nahm er die zwölf Jünger allein beiseite und sagte auf dem Weg zu ihnen: 18 „Seht! Wir gehen nach Jerusalem hinauf, und der Menschensohn wird den Oberpriestern und Schriftgelehrten ausgeliefert werden, und sie werden ihn zum Tode verurteilen 19 und werden ihn den [Menschen der] Nationen ausliefern [[(dem system Roms; Pilatus, Herodes)]], damit sie Spott mit ihm treiben und ihn geißeln und an den Pfahl bringen, und am dritten Tag wird er auferweckt werden.“

 

Die Apostel hatten wirklichen Grund sich beunruhigt zu fühlen. Wie sollten sie allein und ohne ihren Meister zu Recht kommen? Auch von Seiten naher Verwandten kam Druck, denn einige glaubten wirklich, dass Jesus der Messias sei, wollten aber nun Vorrechte für ihre Familiengruppe sichern.

 

(Matthäus 20:20-23)  Dann näherte sich ihm die Mutter der Söhne des Zebedạ̈us mit ihren Söhnen, huldigte ihm und erbat sich etwas von ihm. 21 Er sprach zu ihr: „Was willst du?“ Sie sagte zu ihm: Gib dein Wort, daß diese meine beiden Söhne in deinem Königreich einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken sitzen können.“ 22 Jesus gab zur Antwort: „Ihr wißt nicht, worum ihr bittet. Könnt ihr den Becher trinken, den ich zu trinken im Begriff bin?“ Sie sprachen zu ihm: „Wir können es.“ 23 Er sagte zu ihnen: „In der Tat, ihr werdet meinen Becher trinken, aber dieses Sitzen zu meiner Rechten und zu meiner Linken zu vergeben steht nicht mir zu, sondern gehört denen, für die es von meinem Vater bereitet worden ist.“

 

Die Zuteilung der kommenden Stellung der Auserwählten im „Königreich der (neuen) Himmel“ wird somit vom Vater vergeben, der allein die wahren Fähigkeit jedes Einzelnen kennt und sie demgemäss einzusetzen weiss, um für die „grosse Volksmenge“ den grössten Nutzen zu erreichen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"? 

 

Die Frage der Mutter der Söhne des Zebedäus forderte die anderen Apostel zur Unwilligkeit heraus. Jesus wies aber auch jene zu Recht!

 

(Matthäus 20:24-28)  Als die zehn anderen davon hörten, wurden sie über die beiden Brüder unwillig. 25 Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: „Ihr wißt, daß die Herrscher der Nationen [[die „alten Himmel“]] den Herrn über sie spielen und die Großen Gewalt über sie ausüben. 26 Unter euch ist es nicht so, sondern wer immer unter euch groß werden will, soll euer Diener sein, 27 und wer immer unter euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein; 28 geradeso wie der Menschensohn nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und seine Seele als ein Lösegeld im Austausch gegen viele zu geben.“

 

Die rechte und die linke Hand des TeufelsWahre Christen sind weder auf der Rechten noch auf der Parteienseite der Linken zu finden: Sie halten sich aus Politik und Religion heraus und bereiten sich auf die Machtübernahme Gottes vor, wenn dieses vergehenden System den letzten Hauch ausatmet! Dies tun sie bewusst, um Gottes Spielregeln die dem ewigen Frieden und beständiger Sicherheit aller dient zu erlernen und heute schon anzuwenden: Liebe zu Gott und zum Nächsten. Sie üben freiwillige Unterordnung unter die wahre Herrschaft durch Jesus als „Haupt der Versammlung“, die wirklich ein leichtes Joch ist!

 

STERN: Der neue KALTE KRIEGAuch die beiden politischen „Berge“ sind daran sich zu trennen, weil Gott selbst auf den symbolischen „Ölberg“ tritt: Die beiden politischen Blöcke, der „König des Nordens“ und der „König des Südens“, die nach dem kalten Krieg aufeinander zugegangen sind haben sich erneut voneinander getrennt! Der „Ölberg“ symbolisiert die Sicht auf das „neue Jerusalem“, die kommende Weltregierung der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“!

 

(Sacharja 14:3-5)  Und Jehova wird gewiß ausziehen und gegen jene Nationen Krieg führen wie am Tag seiner Kriegführung, am Tag des Kampfes. 4 Und seine Füße werden tatsächlich an jenem Tag auf dem Berg der Olivenbäume stehen, der vor Jerusalem, im Osten, ist; und der Berg der Olivenbäume soll sich in seiner Mitte spalten, vom Sonnenaufgang her und gegen Westen. Dort wird ein sehr großes Tal sein; und die Hälfte des Berges wird tatsächlich nach Norden [[(hin zum „König des Nordens“ (Sozialismus, Kommunismus; Palästinenser, Dschihadisten))]] bewegt werden und die Hälfte davon nach Süden [[hin zum „König des Südens“; dem kapitalistischen System; Anglo-Amerika & Verbündete; Militarismus)]]. 5 Und ihr werdet gewiß zum Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal der Berge wird bis nach Ạzel [[(bedeutet „Mächtiger“; ein Wadi, das vom Ölberg zum Kidrontal)]] hin reichen. Und ihr werdet fliehen müssen, so wie ihr wegen des [Erd]bebens in den Tagen Usịjas, des Königs von Juda, geflohen seid. Und Jehova, mein Gott, wird bestimmt kommen [und] alle Heiligen [[(„Engel“ vergl. Off 21:1-5)]] mit ihm.

 

Da sowohl Menschen wie Engel „Heilige“ genannt werden legen die Kirchenführer die ihrerseits wie Hymenäus „himmlische Auferstehung“ lehren dies zu Gunsten der aus, die sie als „Heilige“ bezeichnen. Weder die Apostel noch der versiegelte Teil der 144.000, die auserkorenen „neuen Himmel“ werden am kommenden Kampfgetümmel Anteil haben: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.“, hatte Jesus den Petrus und die Apostel gewarnt, als man ihn auf dem Ölberg gefangen nahm! (Mat 26:52 vergl. Off 19:11-16)

 

Staatlicher Eingriff in das FamilienlebenDie beiden „Streitarme“ von jedem von den sich bekämpfenden zwei Königen, die den Terrorismus fördern erzeugen stets auch die Gegenreaktion, den Staatsterrorismus: Kontrolle und Unterdrückung seitens dessen Institution. Dies beginnt auf Ebene der Familienzerstörung, um mehr staatlichen Einfluss durch das Schuldsystem zu bekommen! Die ganze Emanzipationsbewegung, vom Frauenstimmrecht hin zum Scheidungsrecht, der freien Abtreibung hin zu homosexuellen- und Lesbenehen läuft wie ein roter Faden durch alle Gesellschaften.

 

Je nachdem auf welcher Seite man steht sind dann die „Terroristen“ die zu Gunsten des eigenen Begehrens kämpfen „Helden“ und „Heilige“ oder eben umgekehrt! Wir aber, welche Verständnis der Zusammenhänge erlangen sollen zum „Tal“ hin fliehen, das ohne „Berge und Hügel“ ist: Da die „alten Himmel“ durch ein grosses „Erdbeben“ erschüttert werden sollen und deren „Mond“ und „Sterne“, „die Edlen“ zur Erde fallen werden.

 

Das schliesst auch deren Institutionen mit ein, die ihre eigene Form des „Terrorismus“ entwickelt haben, um Familien auseinanderzureissen mittels liberalen Scheidungsgesetzen, die nur der Justiz-Industrie dienen: Ein äusserst widerliches, schmutziges Geschäft! Die Offenbarung warnt jene Christen, „die Gottes Gebote halten und den Glauben Jesu bewahren“:

 

Das siebenköpfige "Wilde Tier", die UNO (Offenbarung 14:9-12)  Und ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: „Wenn jemand das wilde Tier [[(der Politik und deren Institutionen)]] und sein Bild [[die Religionen; WCRL]] anbetet und ein Kennzeichen auf seiner Stirn [[(in geistiger Übereinstimmung)]] oder auf seiner Hand [[(für jene die zu deren Gunsten handeln)]] empfängt, 10 wird er auch von dem Wein des Grimmes Gottes trinken, der unverdünnt in den Becher seines Zorns eingeschenkt worden ist, und er wird vor den Augen der heiligen Engel und vor den Augen des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. 11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf für immer und ewig, und Tag und Nacht haben sie keine Ruhe, diejenigen, die das wilde Tier und sein Bild anbeten, und wer immer das Kennzeichen seines Namens empfängt. 12 Hier kommt es für die Heiligen, die, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu [bewahren], auf das Ausharren an.“

 

Staatsterror hat schon immer Terror der Ausgebeuteten hervorgebracht: Menschen die sich zur Wehr setzen und dann vorab vom Staat kontrolliert und später misshandelt und getötet zu werden! Die „zwei Zeugen“ der 1260 Tage [A] vor Jesu Wiederkehr sind deutliches Zeichen! (Off 11:3, 4, 7-10)

 

Sitzung des Sicherheitsrates der UNODazwischen leiden die Völker, die weder dem „Nord-„ noch dem „Südkönig“ noch dem „Bild des wilden Tieres,  den Religionen sich zu verkaufen bereit sind: Die beständigen Attentate erdenweit lassen uns nicht zur Ruhe kommen und nehmen weiter zu, je mehr die Mächtigen uns von „Frieden und Sicherheit“ reden, nur um uns mit ihren regelmässigen, grossartig angelegten und von den Medien aufgebauschten Treffen, wo sie Einigkeit zu verbreiten suchen uns den Völkern Sand in die Augen zu streuen!

 

Die „Tage Usijas“, des Königs von Juda verliefen parallel zu den Prophezeiungen des Amos (Am 1:1) und dann Hoseas (Hos Kap 1, 2). In jenen Tagen kündeten jene Propheten Jehovas Gerichte durch Assyrien vorab am Zehnstämmereich Israel an, dann jenes durch Babylon am Zweistämmereich Juda! Hosea aber brachte Gottes Gericht an der hurerischen Mutter „Gomer“ und ihren drei Kindern, „Jesreel“ (Israel), „Lo-Ruhama“ (nach-exilisches Juda) und „Lo-Ammi“ (Christenheit).  Damals verloren vorab Samaria und dann das Königreich Juda seine Souveränität, die sie bis Jehova Sein Königreich aufrichtet nicht zurück zu erlangen vermögen. Dann erst kommt das wahre Erbe!

 

Zeitband Biblische Geschichte I 

 

Die Flucht während der Endzeit muss somit hin zum „Tal“ zwischen jenen zwei Machtbergen liegen, ohne hierarchische Erhöhung! Beide „Berg“-Teile haben sich mit Religionen verbunden: Zum „Südkönig“ (kapitalistischer Block) gehört die jüdische Nation und die Namen-Christenheit; zum „Nordkönig“ (dem sozialistisch, kommunistischen Block) neigen dagegen die muslimischen Palästinenser mit den Dschihadisten: Weder der eine noch andere Berg sollte uns anziehen, beide sind von Jehova dem „Bann“ unterlegt und sind dem Verschwinden nahe.

 

(Hebräer 8:13)  Indem er sagt „einen neuen [Bund]“, hat er den früheren für veraltet erklärt. Nun ist das, was veraltet ist und alt wird, dem Verschwinden nahe.

 

Beide Gebilde sind keine sicheren Orte, wohin wahre Christen sich wenden, sondern sie fliehen wie Jesus es forderte hin in die „Wildnis“: Eine Form der Desorganisation, ohne vorherbestimmtes „Haupt“ ausser dem von Christus; ein Absondern auf „Inseln“ von kleinen Hausversammlungen. Eine Kopie dessen, was im ersten Jahrhundert war, vor dem grossen Abfall! Jesus erklärt hierzu als „Haupt der Versammlung“, dass er ja schon in Gruppen, wo „zwei oder drei (die sich) in meinem Namen versammeln inmitten von ihnen“ anwesend sei! Sein Geist spricht zu uns durch die Schriften!

 

Es gilt somit unser Vertrauen nicht in das alte System Satans zu setzen, heute, zur endgültigen „letzten Zeit der Vergehung“, das nun schon bald zu Ende gehen wird! Hesekiels Prophezeiung kurz vor Vernichtung der Nation Juda durch die Babylonier zeigt erneut auf unsere Tage:

 

Jesus: König der Könige, an Gottes rechter Seite(Hesekiel 21:25-27)  Und was dich betrifft, o zu Tode verwundeter, böser Vorsteher Israels [[(König Zedekija)]], dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Vergehung des Endes, 26 dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: Entfern den Turban, und heb ab die Krone. Dies wird nicht dasselbe sein. Das Niedrige erhöhe, und den Hohen erniedrige. 27 In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘

 

Es sind die Tage, wo Jehova nicht mehr den letzten König Zedekia zum Abgeben seiner Macht auffordert, wie in jenen Tagen von 607 v.u.Z., wo Nebukadnezar als das „Haupt aus Gold“ Jerusalem eroberte und zerstörte: Es geht nun um weit mehr: Das ganze System, das der Teufel kontrolliert wird kollabieren und vollkommen verschwinden, um dem „neuen Bund“, den „neuen Himmeln“ Platz zu machen, wo Gerechtigkeit herrschen wird! Das Ausgiessen der „sieben Schalen mit Plagen“ des Zornes Jehovas und der drei „Wehe“ gegen die Erde erinnert uns an die zehn Plagen Ägyptens vor dem Auszug Israels!

 

(Offenbarung 9:20, 21)  Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämọnen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können; 21 und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.

 

Countown zum Finale der Welt „Das Niedrige“, Jesus der bisher zur Rechten Jehovas im Himmel auf Gottes „Tag der Rache“ warten musste, er erhält die „Krone“ der Autorität über den die Plagen überlebenden Teil seine Feinde [B1](Ps 110:1-4; Off 11:14, 15), um sie vernichtend zu schlagen in der Auseinandersetzung am Tag Harmagedons: Das wird so sein, „wie am Tag der Streitkraft Midians“. Jehovas himmlischer Heerführer Michael hatte damals zu Gunsten jener kleinen Schar von dreihundert mutigen Kriegern Israels die Weichen gestellt. Unter der Führung Richter Gideons schlug er das mächtige feindliche Heer von zwei gegnerischen Königen mit deren 135.000 Männern vernichtend! Jene brachten sich gegenseitig um, als Gideons Krieger mitten in der Nacht ihre Wasserkrüge zerschlugen und unter viel Lärm riefen: „Schwert Jehovas und Gideons!“

 

(Richter 7:19-22)  Danach kam Gịdeon mit [[(seinem Teil der Truppe)]] den hundert Mann, die mit ihm waren, zu Beginn der mittleren Nachtwache bis zum Rand des Lagers. Eben hatte man die Wachen aufgestellt. Und sie bliesen dann die Hörner, und die großen Wasserkrüge, die sie in ihren Händen hatten, wurden zerschmettert. 20 Darauf bliesen die drei Trupps die Hörner und zerschlugen die großen Krüge und ergriffen mit ihrer linken Hand die Fackeln und mit ihrer rechten Hand die Hörner, um sie zu blasen, und sie begannen auszurufen: „Schwert Jehovas und Gịdeons!“ 21 Die ganze Zeit über blieben sie stehen, jeder an seinem Platz, rings um das Lager her, und das ganze Lager begann zu laufen und brach in lautes Schreien aus und ergriff die Flucht. 22 Und die dreihundert fuhren fort, die Hörner zu blasen, und Jehova richtete dann im ganzen Lager das Schwert eines jeden gegen den anderen; und das Lager floh weiter bis nach Beth-Schịtta, auf Zerẹra zu, bis zu dem Randgebiet von Ạbel-Mehọla bei Tạbbath.

 

Eine Vorschau auf Harmagedons Schlachtfeld, wo Jesus für Verwirrung sorgen wird, damit einer seine Waffe gegen seinen eigenen Bruder richte! Andererseits werden die Getreuen Jehovas seinen Befehl ausführen:

 

Eine heutige Versammlung kommt heimlich in einem Keller zusammen: Privathäuser waren im ersten Jahrhundert der Ort der Zusammenkunft!  (Jesaja 26:20, 21)  „Geh, mein Volk, tritt ein in deine inneren Gemächer, und schließ deine Türen hinter dir zu. Verbirg dich für nur einen Augenblick, bis die Strafankündigung vorübergeht. 21 Denn siehe, Jehova kommt hervor aus seiner Stätte, um das Vergehen des Bewohners der Erde gegen ihn zur Rechenschaft zu ziehen, und die Erde wird gewiß ihr Blutvergießen enthüllen und wird nicht mehr ihre Getöteten zudecken.“

 

Die „inneren Gemächer“ sind keine religiösen Gebetsstätten, sondern private Räume im Haus, da wo schon die ersten Christen sich am Sabbat und zu den Festzeiten Jehovas versammelten: Der Versammlungsraum, die „Synagoge“. Jesus gebrauchte einen ähnlichen Begriff, als er die Apostel das Beten lehrte: „Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten.“ (Mat 6:6)

 

Auf diesen Sabbat hin wurde der erste Part des 2.Teils des NEWSLETTER überarbeitet und bebildert, nachdem nun auch der 1.Teil vorab beendet wurde. Wir wünschen Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte eine ruhige Zeit, inmitten der heidnischen Festlichkeiten von Weihnachten und Neujahr. Eine Zeit, wo die geistig „Blinden“ hinter ihren „blinden Führern“ ohne wirklich Kenntnis zu nehmen „die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz“ anbeten und tief in Spiritismus verwickelt werden (Mat 15:14). Du selbst nutze die Zeit, um in die Tiefe zu forschen, welche grossen und bleibenden Veränderungen sich durch deutliche „Zeichen“ ankünden!

 

Sollen uns die Ereignisse im Nahen Osten und die Ausbreitung von Seuchen beunruhigen?

 

2.Teil: Wohin bringen uns der Terrorismus und der Staatsterrorismus?

 

Es braucht „Freimut der Rede“ in diesen Tagen Gottes Wort zu verkünden und sich keiner der mächtigen Organisationen in Religion und Politik anzuschliessen, ja, gar deren Untergang „von den Dächern“ her zu verkünden!

 

Es gilt hinter die Propaganda der beiden Hauptgegner, des „Königs des Nordens“ und des „Königs des Südens“ zu blicken und den wahren Drahtzieher hinter den drei „wilden Tieren“ der Endzeit zu sehen: Ein unsichtbares aber überall wirkendes Geistwesen, Satan den Ur-Verführer der Menschen mit seinen Dämonen ist sehr aktiv. Er möchte beweisen, dass überhaupt kein Mensch Gott treu bleibt unter Verführung und hartem Druck!

 

Was Verfolgung anbetrifft haben wir im ersten Jahrhundert das Beispiel der Apostel, welche auch trotz Einkerkerung sich nicht den Mund verbieten liessen und auf Befreiung Gottes durch Jesus setzten!

 

Nach der Freilassung der Apostel beteten sie gemeinsam mit Jüngern und heiliger Geist erschütterte den Raum mit dem sie erfüllt wurden, um weiterhin mit Mut das Königreich zu verkünden (Apostelgeschichte 4:23-31)  Nach ihrer Freilassung begaben sie sich zu den Ihrigen und berichteten die Dinge, die die Oberpriester und die älteren Männer zu ihnen gesagt hatten. 24 Als sie das hörten, erhoben sie ihre Stimme einmütig zu Gott und sprachen:

„Souveräner Herr, du bist es, der den Himmel und die Erde und das Meer und alles, was darin ist, gemacht hat 25 und der durch heiligen Geist durch den Mund unseres Vorvaters David, deines Knechtes, gesagt hat: ‚Warum brachen die Nationen in Tumulte aus und sannen die Völker auf leere Dinge? 26 Die Könige der Erde stellten sich auf, und die Herrscher rotteten sich zusammen wie ein [Mann] gegen Jehova und gegen seinen Gesalbten.‘ 27 Desgleichen waren in Wahrheit in dieser Stadt Herodes und auch Pọntius Pilạtus mit [Menschen der] Nationen und mit Völkern Israels gegen deinen heiligen Knecht Jesus versammelt, den du gesalbt hast, 28 um die Dinge zu tun, die zu geschehen deine Hand und [dein] Rat vorherbestimmt hatten. 29 Und nun, Jehova, beachte ihre Drohungen, und gewähre deinen Sklaven, daß sie dein Wort fortgesetzt mit allem Freimut reden, 30 während du deine Hand zum Heilen ausstreckst und während durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus Zeichen und Wunder geschehen.“

31 Und als sie flehentlich gebetet hatten, wurde die Stätte, an der sie versammelt waren, erschüttert; und sie wurden allesamt mit dem heiligen Geist erfüllt und redeten das Wort Gottes mit Freimut.

 

Eine weit grössere Erfüllung bahnt sich an, wenn die „Könige der Erde“ unter Führung des siebten Kopfes des „wilden Tieres“, Anglo-Amerika ihre Truppen unter Führung der UNO und der NATO auf das Gelände Israels bringen, um den angreifenden und schnell vordringenden „König des Nordens“, die Dschihadisten und das muslimische Kalifat davor zurückzudrängen, auch noch Jerusalem einzunehmen!

 

Satan, die siebenköpfige Schlange nutzt seine Diener, das zweihörnige "wilde Tier" und das siebenköpfige "wilde Tier" als siebtem Kopf und den "falschen Propheten", um die Könige der Erde und deren Heere nach Harmagedon hin zu versammeln(Offenbarung 16:13-16)  Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämọnen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

15 „Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magẹdon genannt wird.“

 

Das sind deutliche Ankündigungen, es liegt an jedem von uns Verständnis darüber zu erlangen, wann, wie, wodurch die Prophetie sich erfüllen wird.

 

Dass die „Könige der Erde“ nicht begreifen wollen oder es von innen her ablehnen, dass auch sie unter königlicher Herrschaft stehen, das macht sie verwundbar, da auch sie unter Gottes GESETZ und dem „GESETZ des Christus“ stehen! Johannes schreibt zu Beginn der Offenbarung über die Stellung Jesu: „Der Herrscher über die Könige der Erde“.

 

(Offenbarung 1:4, 5)  Johạnnes an die sieben Versammlungen, die im [Bezirk] Asien sind: Unverdiente Güte und Friede sei euch von „Dem, der ist und der war und der kommt“ [[(Jehova)]], und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, 5 und von Jesus Christus, [der] „Der treue Zeuge [ist], Der Erstgeborene von den Toten und Der Herrscher über die Könige der Erde“.

 

Die sieben Versammlungen der Provinz AsienDamals waren diese „sieben Versammlungen im Bezirk Asien“ die treuen Versammlungen inmitten der vom  Abfall von Paulus und dessen Lehren geplagten Provinz Asien.

 

 Dies, im Gefolge der schnellen Ausbreitung der Nikolaus-Sekte, die auch Jesus hasste. Bis heute geistert dieser Nikolaus in der Weihnachtszeit durch die ganze Welt und verbreitet Irrglauben, als ob auf Lügen jemals gesunde Lehre gedeihen könnte! „So hast auch du solche, die in gleicher Weise an der Lehre der Nikolaus-Sekte festhalten. Bereue also. Wenn du es nicht tust, komme ich eilends zu dir, und ich will mit dem langen Schwert meines Mundes Krieg mit ihnen führen.“ (Off 2:15, 16)

 

St. Nikolaus als "Freund der Kinder" kann bis zur Nikolaus-Sekte zurückverfolgt werden, die Jesus hasste!Besonders Frauen und Kinder sind diesem Spuck verfallen, weil er anziehend wirkt, wie jede andere Form der Lüge und Sünde auch! Den Vorsteher der Versammlung Ephesus lobt Jesus dagegen, weil jener die Gefahr erkannte und gegen sie vorging: „Doch das hast du, daß du die Taten der Nikolaus-Sekte haßt, die auch ich hasse.“ (Off 2:6) Es ist wohl kaum angebracht das zu lieben und zu verehren, was Jesus hasst! Es bedeutet Missachtung seiner Autorität und vor allem seiner Gebote!

 

(2. Thessalonicher 2:11, 12)  Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, 12 so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.

 

Die Nikolaus-Sekte war die negative Erscheinung aus dem Abfall von Hymenäus, Alexander und Philetus, die  Paulus aus der Versammlung Ephesus geworfen hatte. Diese verkündeten weiterhin eine Lüge, eine „Abweichung von Wahrheit“: „Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.“ (2.Ti 2:18-20 vergl. 1.Ti 1:16-18). Sie wollen nicht sehen, dass für Gott keine Lüge anerkannt werden kann! Die Auferstehung steht im Zusammenhang mit Jesu Wiederkunft zur Erde (1.Kor 15:21-24).

 

St. Nikolaus, Irreführung der Kinder, um sie sich als Bischöfe und Priester als Wohltäter vorzustellen Eine Lehre die sich hin zur Katholischen Kirche verbreiterte und heute von den meisten christlich genannten Kirchen ausgedehnt hat! Selbst in Ländern wo das Christentum eine Minderheit ist tritt Sankt Nikolaus auf, um den Kaufrausch der Feste der Wintersonnenwende anzuheizen. Da er oft als Bischof dargestellt wird soll vor allem Kindern der Eindruck vermittelt werden, dass jene Mächtigen Glaubensfürsten die „Herren unseres Glaubens“ seien und indem sie den Kleinen Gaben und Geschenke bringen werden sie „käuflich“. Ja, Süssigkeiten usw. bedeutet: „Mit Speck fängt man die Mäuse“! 

 

Alle die der mächtigen Katholischen Kirche und  dann später den abgespaltenen Orthodoxen und danach den Protestanten widersprachen, weil sie mit eigenem Geist durch die Schriften deren Irrtum und Lügenhaftigkeit durchschauen konnten und sich auf die Seite der Wahrheit schlugen: Sie alle wurden verspottet, verfolgt und viele von ihnen grausam gefoltert und hingeschlachtet.

 

Selbst das konnte nicht verhindern, dass über alle Jahrhunderte der „Same der Frau“ immer und überall sich erneut entwickelte, an Wahrheit und Gottes GESETZ festhaltend! Wer diese Dinge nicht wirklich untersucht, der kann auch den Schlüssel zum Verständnis anderer Bibelpassagen nicht finden! Er bleibt in „Finsternis“, ein tragisches Verhalten so nahe dem Ende!

 

Hier ein paar weise Sprüche von herausragenden Menschen dieses Systems, wie sie dieses selbst von innen her erleben:

 

Voltaire: "Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."

 

Regierungsberater: "Wir werden gezwungen, von den Armen zu nehmen und den Reichen zu geben, weil die Reichen weggehen könnten, die Armen nicht."

 

Der Orweell-Staat, der die Welt mittels Terror regiertReligionslehrer-Gesuch mit Nebenverdiensten ...Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger: "Meine ganzen akademischen Titel habe ich mit dem Glauben an eine Irrlehre erworben. Ein studierter Volkswirtschaftler versteht weniger von Makroökonomie als eine Kuh vom Fliegen, weil er sich erst einmal aus einem Sumpf vorgefaßter Meinungen und Denkfehler ausgraben muß, um überhaupt die Oberfläche zu erreichen bzw. dort wieder anzukommen, wo er war, bevor er sich in die Verdummungsanstalt einweisen ließ.

 

Franklin Delano Roosevelt, 1926: "Wir kämpfen seit vier Jahren erbittert gegen die Hochfinanz und die Wirtschaftsbosse, die gewissenlosen Spekulanten und Kriegsprofiteure. Sie alle haben sich daran gewöhnt, die amerikanische Regierung als Anhängsel ihrer Geschäfte zu betrachten. Vom organisierten Geld regiert zu werden, ist genauso gefährlich, wie von der Mafia regiert zu werden."

 

Thomas Jefferson: "Einzelne Akte der Tyrannei können einer Tageslaune zugeschrieben werden, aber eine ganze Serie von Unterdrückungsakten, die zu einer bestimmten Zeit beginnen und unverändert alle Ministerwechsel überdauern, beweisen klar, daß ihnen ein vorsätzlicher und systematischer Plan zugrunde liegt, nach dem wir in die Sklaverei geführt werden sollen."

 

Ja, es hängt davon ab, ob wir selbst zu erwachen wünschen oder der Schlaf und der Traum den wir leben möchten vorziehen! Je mehr wir Teil dieses Systems sind, desto schwieriger wird es sich daraus zu lösen! Als Priester verdiene ich mein Salär von der Kirche und diese wiederum ist mit dem Staat fest verbunden: Sie bilden eine Einheit, auch dann wenn da und dort Kritik geäussert wird! „Kein Teil der Welt“ zu sein kosten und bringt Verzicht und Spott und Angriffe mit sich aber ist die einzige Form das kommende System zu erreichen. Das sind Gedanken die wir im Herzen abwägen müssen den die Situation eines jedem mag völlig anders liegen.

 

Wir bitten unsere Leser um etwas Geduld, wenn die früheren NEWSLETTER-Artikel, die wir Woche um Woche überarbeiten und vor allem mit neuesten Informationen und Bildern ergänzen, jeweils zum Datum des Versandes dieser Briefe erst zu einem Teil fertig sind und so bereits ins Internet kommen! Das Nachforschen und die Bebilderung sind zeitaufwendig. Aber schon wenige Tage nach Freigabe sind meist auch noch die letzten Kapitel bereits im Netz frei gegeben. Wer daher unseren Empfehlungen Folge leistet, das Studium und die geistige Verarbeitung des Briefes am Sabbat zu gewährleisten und dann das Studium des zugehörigen Artikels auf mehrere Tage der Woche aufteilt, der wird diese Verzögerung in der Publikation kaum wahrnehmen! Wir bitten Dich um Verständnis und hoffen bald erneut das Gleichgewicht zu finden!

 

So bleibt uns nur übrig Dir, lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben an unseren Erlöser Jesus Christus und seine baldige Wiederkehr und auch Dir, lieber Interessierter an unverfälschter Wahrheit Kraft und Mut zu wünschen! Wie Gideon mit seiner Auswahl sind es wenige, die den grossen und starken Feind zu konfrontieren getrauen aber es sind ihrer immer mehr!

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Sollen uns die Ereignisse im Nahen Osten und die Ausbreitung von Seuchen beunruhigen?

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar2.Teil: Wohin bringen uns der Terrorismus und der Staatsterrorismus?

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)



[1] http://www.bibelschule.info/streaming/Jean-Zuercher---Die-Waldenser-und-der-Sabbat_23939.pdf