Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-14.03.20  Abendmahl Durchführung

 

 

Worin liegt die Wichtigkeit des Abendmahls und welches ist die Form der Durchführung?

 

 

Bariloche,  20. März 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Wir haben für dieses Schreiben eine etwas eindringliche orange Farbe als Hintergrund auf unserer Website gewählt, dass es in die Augen sticht, dass das behandelte  Thema besondere Aktualität hat: Wie nahe sind wir bereits Gottes Gerichtstag und sind wir wirklich darauf vorbereitet? Sowohl das Abendmahl am 14.Nisan (heb. 14. Abib) wie der Sühnetag am 10. Tischri (heb. 10. Ethanim: Yom Kippur) erfordern besondere Vorkehrungen in der Ausführung, so wie Gottes GESETZ es vorschreibt.

 

Das Ritual der Messe ist kein Ersatz für das Abendmahl, das nur im Kreis der geistigen Familie nach denselben Regeln gehalten wird, wie Jesus dies mit seinen Aposteln vorgemacht hat Die meisten Christen geben sich mit der Erfüllung eines Rituals ihrer Kirche zufrieden ohne zu bemerken, dass exakte Vorgaben in der Schrift existieren und Jesus mit seinen Aposteln und jene auch danach über seinen Tod hinaus diese Dinge weiterhin genauso respektierten. Erst ab dem zweiten Jahrhundert kam der grosse Abfall.

 

(Lukas 22:19, 20)  Auch nahm er ein Brot, dankte, brach es und gab es ihnen, indem er sprach: „Dies bedeutet meinen Leib, der zu euren Gunsten gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ 20 Ferner den Becher nach dem Abendmahl, indem er sprach: „Dieser Becher bedeutet den neuen Bund kraft meines Blutes, das zu euren Gunsten vergossen werden wird.

 

Das Abendmahl Jesu wurde mit eine Lamm, bitteren Kräutern, Wein und ungesäuertem Brot gefeiert, wie Gott dies schon Moses gebot und gab Anlass Gottes Handlungsweise mit Israel zu erläuternJesus wird wohl kaum einen goldenen Kelch gehabt haben, sondern eines der vorhandenen Trinkgefässe jenes Obergemachs, das mit allem ausgestattet war für auswärtige Besucher, welche die Feier wie es das GESETZ vorsah in Jerusalem durchführten. Statt Stühlen dienten die dort für die siebentägige Passahfeier vorhandenen Schlafgelegenheiten, um es sich am Tisch bequem zu machen, warum auch erklärt wird, dass die Jünger „zu Tische lagen“ (Mar 14:17, 18).

 

Mit Jesu Tod war nicht mehr der Tempel das Zentrum der Anbetung, daher auch nicht mehr Jerusalem, sondern der geistige Tempel, die Versammlungen. „Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.“ (Joh 3:16, 17) So muss auch die Versammlung Gottes heilig sein um an Blut und Fleisch Jesu Anteil zu haben! Jesus hatte diesen Wechsel innerhalb des GESETZES bereits angekündigt:

 

Jesu erklärte der Samaritanerin, dass Gott Menschen sucht die ihn mit Geist und Wahrheit anbeten (Johannes 4:21-24)  Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg [[(Gerisim in Samaria)]] noch in Jerusalem anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden [[(„Spross“, der verheissene Same, der Messias und Hohepriesterkönig)]]. 23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“

 

Gott wünscht nicht tote Rituale, wo man stets gedankenlos dasselbe wiederholt sondern dass wir uns auf die Wahrheit aus der Schrift konzentrieren und im Leben zur Anwendung bringen! „Geist und Wahrheit“ ist das Erfordernis!

 

Der 1.Brief des Paulus an die Korinther zeigt im Kapitel 11, dass dort ein ganz anderes Ritual anstelle des Abendemahls, der biblischen Passahfeier aufkam und daher schreibt er ihnen, dass er sie darin nicht loben kann! Es bleibt am einzelnen Christen sich selbst zu überprüfen, ob er eher auf die Worte in der Schrift vertraut oder sich hin zu irgendwelchen religiösen Festakten verleiten lässt, weil er nie tiefere Informationen zum Thema erhielt. Vielleicht können wir Dir mit unserem Studienartikel des NEWSLETTER darin helfen wichtige Zusammenhänge zu erkennen. Es ist doch unser gemeinsames Anliegen Gottes Gunst nicht zu verlieren oder da, wo wir vom „eingeengten Weg“ nach links oder rechts abgewichen sind diesen wieder zu erreichen. Unser Gott JHWH ist grosszügig im Vergeben!

 

Vorbereitung in Ägypten für den Auszug, wo exakt jede Anweisung Gottes ausgeführt wurde! Nur so ging Gottes Strafengel an den gezeichneten Häusern vorüber.Gott selbst setzte das Abendmahl unmittelbar vor dem Auszug aus Ägypten ein. Es sollte künftig all jene aussondern, die auf Seine Stimme hörten und die anderen, die dies missachten würden! Er gab bestimmte unveränderliche Erfordernisse bekannt: Einige sollten für immer und an jedem Ort gelten, andere nur zu Beginn und wieder andere nur während des Aufenthaltes im Gelobten Land. Es gilt daher Unterscheidungsvermögen zu zeigen! Eine weit grössere Befreiung steht erst noch bevor!

 

(2. Mose 13:11-16)  Und es soll geschehen, wenn Jehova dich in das Land der Kanaanịter bringt, so wie er dir und deinen Vorvätern geschworen hat, und wenn er es dir wirklich gibt, 12 daß du dann einen jeden, der den Mutterschoß öffnet, Jehova übergeben sollst und jeden Erstling, das Junge vom Vieh, das dein werden wird. Die Männlichen gehören Jehova. 13 Und jeden Erstling eines Esels sollst du mit einem Schaf loskaufen, und wenn du ihn nicht loskaufen wirst, dann sollst du sein Genick brechen. Und jeden Erstgeborenen vom Menschen unter deinen Söhnen sollst du loskaufen.

14 Und es soll geschehen, falls dich dein Sohn später fragen sollte, indem [er] spricht: ‚Was bedeutet dies?‘, daß du dann zu ihm sagen sollst: ‚Mit der Stärke der Hand führte uns Jehova aus Ägypten, aus dem Sklavenhaus, heraus. 15 Und es geschah, daß sich Pharao dagegen verstockt zeigte, uns wegzusenden, und Jehova dann jede Erstgeburt im Land Ägypten, vom Erstgeborenen des Menschen bis zum Erstgeborenen des Viehs, tötete. Darum opfere ich Jehova alle Männlichen, die den Mutterschoß öffnen, und jeden Erstgeborenen meiner Söhne kaufe ich los.‘ 16 Und es soll als ein Zeichen auf deiner Hand und als ein Stirnband zwischen deinen Augen dienen, weil Jehova uns mit der Stärke der Hand aus Ägypten herausgeführt hat.“

 

Ein jährliches Erinnerungsmal sollte es sein, das von Eltern auf Kinder übergehen sollte und jenen Verständnis vermittelt des wann, wo, warum und wie es ursprünglich geschah!

 

Einjährig und fehlerlos musste das männliche Lamm sein, das auf Jesu künftiges Opfer bereits in Ägypten hindeutete  Eine der herausragendsten Veränderungen die der schon früh beginnende Sektarismus mit sich brachte, war die äusserliche Veränderung von einer Feier im Familienkreis und mehrerer kleinerer Familien an selben Ort hin zu einer Massenveranstaltung.

 

Dann wurde dies mit der wöchentlichen Sabbatversammlung verbunden und an die Stelle der Belehrung aus der Tora kam ein Sermon des Priesters. Damit ging auch der ursprüngliche Charakter einer gemeinsamen Mahlzeit verloren. An dessen Stelle trat das Austeilen von einem Stückchen ungesäuertem Brot, einer Hostie und später bei den Protestanten zudem von ein wenig Wein respektive unvergorenem Traubensaft. Das aber widerspricht dem Begriff „Abendmahl“! Wer zu einem Mahl geladen ist erwartet Sättigung des Hungers und des Durstes. Paulus beanstandete in der Versammlung Korinth solche Missstände:

 

(1. Korinther 11:20-22)  Wenn ihr also an einem Ort zusammenkommt, ist es nicht möglich, das Abendmahl des Herrn zu essen. 21 Denn wenn ihr [es] eßt, nimmt jeder zuvor sein eigenes Abendessen ein, so daß einer hungrig ist, ein anderer aber ist betrunken. 22 Habt ihr denn nicht Häuser, um [dort] zu essen und zu trinken? Oder verachtet ihr die Versammlung Gottes und beschämt die, die nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

 

Anstatt in Privathäusern kam man in Korinth inzwischen einem Grossraum zusammen. Das entsprach nicht Jesu Vorbild und dem „Obergemach“ jenes Hauses, wo er gemeinsam mit seiner geistigen Familie das Mahl einnahm! Mit ihm zusammen waren es insgesamt dreizehn Personen: Für so viele waren die Vorbereitungen getroffen worden und das „Opferlamm“ war von Petrus und Johannes auf dem Feuer vorbereitet worden. Es gibt keinen Anlass zu glauben, dass heute ein Gas- oder elektrischer Ofen dieser Anforderung in unseren Städten nicht genügen würde, wo es keine offene Feuerstelle gibt!

 

 (Lukas 22:7, 8)  Der Tag der ungesäuerten Brote, an dem das Passah-[Opfertier] geopfert werden mußte, war nun herbeigekommen, 8 und er sandte Petrus und Johạnnes weg, indem er sprach: „Geht und bereitet für uns das Passah, damit wir es essen.

 

Die Versammlung Korinth machte daraus ein öffentliches Spektakel. Da es nach Sonnenuntergang des 14. Nisan stattfinden musste, hatten die Meisten zuvor schon Zuhause gegessen und einige waren gar bereits betrunken. Andere die von aussen her zugereist waren, kamen und gingen mit leerem Magen hungrig weg. Paulus frägt daher zu Recht: „Habt ihr denn nicht Häuser, um [dort] zu essen und zu trinken?“, das zu kopieren, was Moses auftrug und Jesus mit den Aposteln durchgeführt hatte!

 

https://www.50plus.at/feiertage/osterlamm.jpgHier ist die Rede vorab vom Passah-Opfertier, nicht nur von ungesäuertem Brot und Wein. Dieses Passah-Lamm war eine prophetische, jährliche Vorherschau, dass ein weit grösseres Opfer erforderlich würde, um Israel von Schuld zu befreien. Hinzu kamen die im GESETZ festgesetzten „bitteren Kräuter“, zur Symbolik an das Bittere der Sklaverei. Dass Jesus sich nicht in der Synagoge zum Abendmahl traf geht auch aus seinem Auftrag an die beiden Apostel deutlich hervor:

 

(Markus 14:14-16)  ‚Der Lehrer sagt:Wo ist das Gastzimmer für mich, wo ich mit meinen Jüngern das Passah essen kann? ‘ 15 Und er wird euch ein großes Obergemach zeigen, das ausgestattet bereitsteht; und dort bereitet es für uns.“ 16 Da gingen die Jünger hin, und sie kamen in die Stadt und fanden es so, wie er es ihnen gesagt hatte; und sie bereiteten das Passah.

 

Dass zum Beispiel Jehovas Zeugen daraus eine öffentliche Werbeveranstaltung machen, um neue Mitglieder zu gewinnen, kann mit Jesu Anweisung unmöglich in Einklang gebracht werden. Zudem sind Personen in unreinem Zustand zugegen, was gar Todesstrafe mit sich bringen würde. Paulus spricht davon, dass einige der Versammlung Korinth „im Tode schlafen“, das heisst sich bereits durch ihr Handeln selbst verurteilt haben!

 

(1. Korinther 11:27-33)  Wer also in unwürdiger Weise das Brot ißt oder den Becher des Herrn trinkt, wird in bezug auf den Leib und das Blut des Herrn schuldig sein. 28 Zuerst möge sich ein Mensch nach genauer Prüfung als bewährt befinden, und so esse er von dem Brot und trinke aus dem Becher. 29 Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet. 30 Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. 31 Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden. 32 Wenn wir aber gerichtet werden, werden wir von Jehova [[(vom Herrn (Jesus durch Vorsteher wie hier Paulus))]] in Zucht genommen, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden. 33 Darum, meine Brüder, wenn ihr zusammenkommt, um [es] zu essen, so wartet aufeinander.

 

Wer in unreinem Zustand war aus irgendwelchen Gründen hatte dreissig Tage danach die Möglichkeit das Abendmahl diesmal in reinem Zustand nachzuholen! Wahrlich eine weise und gütige Vorkehrung! Keines der „Schafe“ sollte verlorengehen!

 

Jehovas Zeugen: Einladung zum Abendmahl, wo niemand von Brot und Wein nimmt? Was denken sich Vorsteher? Sind alle "blind"?  Erneut ein nicht nachahmenswertes Beispiel sei erwähnt: Jehovas Zeugen legen es in die Hand des Einzelnen, wer an den Symbolen teilhat und wer nicht. Der Glaube zu den „Gesalbten“ zu gehören entscheidet dabei, einer Art höheren Klasse anzugehören. Ihr 2.Präsident J.F. Rutherford behauptete am 31. Mai 1935 am Kongress in Washington, dass nur jene, welche Hoffnung hätten mit Jesus zusammen in den dritten Himmel zu gelangen (die berüchtigte Lehre des Hymenäus unmittelbarer Auferstehung nach dem Tode (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2.+6-18)) davon nehmen würden, die „anderen Schafe“ aber davon ausgeschlossen seien. Tausendneunhundert Jahre lang nahmen ehrlichgesinnte Christen von Wein und Brot und nun von einem Tag zum andern hatten sich alle zuvor geirrt?

 

Ein tödlicher Irrtum, um nicht zu sagen eine Lüge mit der Folge von Totschlag von Millionen von Menschen die blinden Glauben ausüben! Wie viele folgen der Einladung zu einem Abendmahl, wo das Glas Wein und der Teller mit Brot von einem zum anderen gereicht wird ohne angetastet zu werden? Die Anwesenden sind unfähig selbst die Konsequenzen zu durchschauen! Die Argumente die ihnen unterbreitet werden aus dem Kontext herausgerissen! Als ob es der Einzelne wäre der zu entscheiden hat, wer künftig zusammen mit Christus in den „neuen Himmeln“ regieren werde. Sie alle haben den Unterschied von Berufung und Auserwählung nicht erkannt! Jesus hatte sowohl Juden wie später den Aposteln deutlich erklärt, dass es für Menschen keine „himmlische Hoffnung“ gibt, zu Gottes Wohnstätte aufzufahren! Das war allein ihm zugesagt!

 

(Johannes 8:22-24)  Daher begannen die Juden zu sagen: „Er wird sich doch nicht etwa selbst töten? Denn er sagt: ‚Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen.‘ “ 23 Da sagte er weiter zu ihnen: „Ihr seid von den unteren Bereichen; ich bin von den oberen Bereichen. Ihr seid von dieser Welt; ich bin nicht von dieser Welt. 24 Daher habe ich euch gesagt: Ihr werdet in euren Sünden sterben. Denn wenn ihr nicht glaubt, daß ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben.“

 

Ja, die Erde wurde für uns und unsere Bedürfnisse zubereitet! Die künftige Auferstehung folgt hier auf der Erde aus den Gräbern! Jesus als Richter wird erst am Ende festsetzen, wer mit ihm Regierungsgewalt innerhalb der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ ausüben wird! Allein den Aposteln, seiner von ihm erwählten „Braut“ bestätigte er: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater Wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.“ (Lu 12:32)

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie! 

 

Jesu Worte sind an uns alle gerichtet: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14) Die „Grube“ bedeutet in Harmagedon „ewige Abschneidung von den Lebenden“.

 

Der Zusammenhang zwischen "unverdienter Güte" und Sünde, aufgrund von GESETZDass selbst innerhalb Jehovas Zeugen ein Umdenkprozess in Gang gesetzt wurde zeigen die Statistiken seit 2006, wie viele inzwischen an den Symbolen teilhaben. Waren es 2005 von etwa 14 Millionen Anwesenden nur 8.525, so stieg die Zahl bis 2014 auf 14.121, wo der Trend eigentlich nach unten gehen sollte. Sie glauben „Gesalbte“ zu sein, der Klasse mit „himmlischer Hoffnung“ anzugehören. Sie begreifen aber die einfachsten Dinge nicht die Jesus selbst erklärte. Hören wir hierzu Jesu eigene Worte:

 

(Johannes 6:53-59)  „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. 57 So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie [damals], als eure Vorväter aßen und dennoch starben. Wer sich von diesem Brot nährt, wird immerdar leben.“ 59 Diese Dinge sagte er, als er in der öffentlichen Versammlung in Kapẹrnaum lehrte.

 

Jesus redete zu jedem der Juden und das gilt für jeden getauften Christen ebenso. Darum ist das Abendmahl von so herausragender Wichtigkeit, weil es eine jährliche Bestätigung des Bundes bedeutet, den wir mit der Glaubenstaufe schlossen. Wer somit das Leben, das dadurch gewährt wird nicht in sich trägt, der „schläft im Tode“, wie es Paulus ausgedrückt hat! Jesus redet in symbolischer Sprache, weil wir durch diese Bestätigung der Teilhabe unsere Gemeinschaft mit ihm, seinen Leiden, seinem Tod und unverdienter Güte, die uns von Sünden frei macht anerkennen.

 

image020 

 

Das Abendmahl und die Teilhabe daran sind somit herausragende Eckpfeiler unseres aktiven Glaubens! Dass dies in Privathäusern in Familienkreisen stattfindet hat Jehova durch Moses zu Beginn festgelegt, daran hat nichts geändert. Höchstzahl bleibt die Verteilung des Fleisches eines einjährigen Lammes, so dass jeder davon gesättigt werde. Das mögen wie im Falle Jesu Abendmahl 13 Anwesende sein, was vielleicht gar zwei, drei oder vier Familien sein können, um es gemeinsam zu feiern. Niemals darf dies zu einer Werbeveranstaltung degradiert werden an der unreine Personen Anteil haben! „Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet.“ (1.Kor 11:29)

 

Zu diesem Sabbat und Wochenende und bis zum kommenden Abendmahl am 14. Nisan, der in diesem Jahr auf Freitagabend den 3. April fällt hast Du, lieber Bruder, liebe Schwester und lieber an Wahrheit Interessierter genügend Zeit Dich selbst  geistig darauf vorzubereiten. Ob wir eher auf Jesus und die Apostel hören oder auf die Führer der Kirchen die sich gegenseitig im Widerstand gegen Gottes Vorkehrungen kopieren wird am Gerichtstag mit zur Unterscheidung beitragen, wer ein „Schaf Jesu“ ist und wer als „Bock“ nicht bereit war auf ihn zu hören. Ausser dem Christus hat Gott keinen Retter vorgesehen, auch keine der vielen Religionen und deren Führerklasse! Der Hauptartikel dieses NEWSLETTERS hilft Dir Dein Verständnis weiter zu vertiefen!

 

Worin liegt die Wichtigkeit des Abendmahls und welches ist die Form der Durchführung?

 

Wir sind angehalten Gottes unveränderlichen Willen zu erkunden und ihn im Leben täglich anzuwenden. Wer sich bewusst und willentlich dagegen sträubt ist bestimmt nicht geeignet für ewiges Leben, weil er ja dadurch die vorherrschenden Probleme mit verursacht und genau dies gilt es nach Harmagedon zu vermeiden! Nur wer sich schon in diesem System bewährt wird im Kommenden triumphieren!

 

Israels Lager in Moab vor der Durchquerung des Jordan, wo Moses den letzten Bund schlossDass die Nation Israel heute grössten Herausforderungen ausgesetzt ist haben wir schon mehrfach aufgezeigt! Laut der Vorhersage Jesu steht ein weiterer Grossangriff gegen sie bevor. Dass diese Dinge durch die Propheten vorhergesagt sind und als Strafe statt Segen wirken, dies gilt es durch uns zu unterscheiden und exakt dies verdrehen die heutigen Führer Israels die sich nach wie vor als „Gottes Volk“ bezeichnen! Dass sie längst voll „Teil der Welt“ geworden sind lehnen sie ab einzusehen und so werden es Individuen und Familien sein die hören und sich in Sicherheit bringen werden. Israel ist Mitglied der UNO, somit Teil des „siebenköpfigen wilden Tieres“ und die Juden sind aktives Mitglied des WCRL – WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS und somit auch hier Teil des „Bildes“ des „wilden Tieres“. Beide Organisationen sind in Satans Hand. Sie weigern sich Jesus als „König der Könige“, als Hohepriester und einzigen Mittler zum Schöpfergott Jahwe, sowie ihn als höchsten Richter anzuerkennen! Sie weigern sich die Stellung anzuerkennen, die Jehova ihm bei seiner Erhöhung nach dem Opfertod gab, noch dass ihm Gott auch alle Feinde unter die Füsse legt zu Beginn der Endzeit [B1](Ps 2; Off 5:11, 12; 11:14, 15)

 

Wer annimmt, dass jene Nation im Nahen Osten bis zum Ende des Systems die Erfüllung biblischer Vorhersagen betreffend den Messias bedeutet, den mussten wir öfters auf gegenteilige Aussagen der Schrift verweisen, denen es nicht an Klarheit mangelt! Sich wirklich auf der Seite JHWH’s zu befinden bedeutet seinen Messias anzunehmen und sich ihm als Hoherpriesterkönig auch zu unterordnen!

 

(Hosea 4:4-8)  „Möge jedoch kein Mann streiten, noch möge ein Mann zurechtweisen, da dein Volk denen gleich ist, die gegen einen Priester streiten. 5 Und du wirst bestimmt bei Tag straucheln, und auch ein Prophet [[„der falsche Prophet“ der Endzeit]] soll mit dir straucheln wie bei Nacht. Und ich will deine Mutter [[(den Stamm Levi)]] zum Schweigen bringen. 6 Mein Volk [[(Israel)]] wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich [[(Levi; die aaronischen Priester als Führer)]] verwerfen, so daß du mir nicht als Priester dienst; und [weil] du ständig das Gesetz [[GESETZ]] deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne vergessen, ja ich. 7 Entsprechend ihrer Menge, so haben sie gegen mich gesündigt. Meine eigene Herrlichkeit haben sie für bloße Unehre vertauscht. 8 Die Sünde meines Volkes verzehren sie ständig, und zu ihrer Vergehung erheben sie unablässig ihre Seele.

 

Prophezeiung und Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels Wer das „GESETZ des Glaubens“ in Jesus als Messias nicht erfüllt ist in Gottes Augen verworfen!  (5:Mo 18:15-19; Rö 3:27, 28) Mit dem „Neuen Bund“ für ein König-Priestertum  zwischen Gott dem Vater und Jesus unmittelbar nach dem Tode, seiner Erhöhung endete der „Bund mit Levi“. Wer Jesus nicht als einzigen Mittler annahm konnte nicht mehr zu Gott gelangen und blieb in seinen Sünden! Am Ende der siebzigsten Jahrwoche war auch „Lo-Ruhama“, das aus dem Exil zurückgekehrte Juda von Gott verworfen worden: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhama, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.“ Seine „Äste“ wurden symbolisch vom Stamm abgetrennt. Wer Teil von „Spross“ werden wollte musste sich einpfropfen lassen mittels der Taufe!

 

Der Prophet Jeremia scheint als Schreiber der Bücher 1. und 2. Könige (heb. melachim) der wichtigste Kandidat zu sein, obwohl sein Name nicht darin als Autor auftaucht. Sie sind die eigentliche Fortsetzung der zwei Bücher Samuels, der den Beginn des menschlichen Königtums in Israel beschreibt. Wir lernen daraus, was es bedeutet Jehova als höchsten der Könige zu verwerfen oder Jesus als den von Ihm eingesetzten Hohepriesterkönig zurückzuweisen: Welche Folgen geistige Hurerei mit sich bringt!

 

Die Umwelt Jeremias 

 

Dieses menschliche Königtum trat mit der Salbung König Sauls anstelle Jehovas als König, Satzungsgeber und Richter Israels, den das Volk verworfen hatte in die Realität. Was der Prophet Samuel zu Beginn aufzeichnete, führte Jeremia deren meist traurige Geschichte fort bis zum Abschluss: Sowohl für das nach Salomos Tod noch geeinte Königreich wie dann die Aufteilung in Juda und das Zehnstämmereich Israel („Jesreel“, der ungetreuen „Gomers“ 1.Sohn). In beiden Fällen machte Jehova die Könige zu Hauptverantwortlichen, so dass er aufhörte für sie zu sorgen! Gott selbst hält sich an seine eigenen rechtlichen Richtlinien die er durch Moses festgelegt hat!

 

Scheidungszeignis "im Namen des Volkes": Wo aber bleibt Gott und Sein Gebot?(5. Mose 24:1-4)  Falls ein Mann [[(hier Jehova)]] eine Frau [[(die Leviten anstelle der Erstgeburt, „sie sind mein Eigentum“)]] nimmt und sie sich als Ehefrau wirklich zu seinem Besitz macht, so soll es geschehen, wenn sie in seinen Augen keine Gunst finden sollte, weil er etwas Anstößiges an ihr gefunden hat, daß er dann ein Scheidungszeugnis für sie ausschreiben und es ihr in die Hand legen und sie aus seinem Haus entlassen soll. 2 Und sie soll aus seinem Haus wegziehen und hingehen und [die Frau] eines anderen Mannes werden. 3 Wenn der letztgenannte Mann [[(das siebenköpfige „wilde Tier“)]] sie schließlich haßt und ein Scheidungszeugnis für sie ausgeschrieben und es ihr in die Hand gelegt und sie aus seinem Haus entlassen hat oder falls der letztgenannte Mann, der sie sich zur Frau genommen hat, sterben sollte, 4 so wird ihr erster Besitzer [[(Jehova)]], der sie entlassen hat, sie nicht zurücknehmen dürfen, damit sie wieder seine Frau wird, nachdem sie verunreinigt worden ist; denn das ist etwas Verabscheuungswürdiges vor Jehova, und du sollst das Land, das Jehova, dein Gott, dir als Erbe gibt, nicht in die Sünde hineinführen.

 

Jehova vergleicht gar jene beiden Reiche Israel und Juda und deren levitischen Priesterschaft mit einer „ungetreuen Ehefrau“ („Gomer“), deren Bundesverhältnis er aufkündigt, ihr ein Scheidungszeugnis ausstellte. Später aber kündet er an, dass Er unter Führung von „Spross“ den „neuen Bund“ mit jenen eingehen wird, die sich vollkommen gereinigt haben: Der Zeit, wo das „Israel Gottes“ in vollkommen reinem Zustand sein wird: (vergl. Hos 2:19, 20)

 

(Jeremia 31:31, 32)  Siehe! Es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen; 32 nicht einen wie den Bund, den ich mit ihren Vorvätern schloß an dem Tag, an dem ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen, ‚welchen meinen Bund sie brachen, obwohl ich selbst ihr ehelicher Besitzer war‘ ist der Ausspruch Jehovas.“

 

Der Ehebund zwischen Mann und Frau wird von Jehova öfters als Vergleich benutzt, in welchem Er mit Seiner Nation Israel stand, für die er wie ein „ehelicher Besitzer“ sorgte, sie hegte und pflegte und an Umfang und Wichtigkeit innerhalb anderer Nationen zunehmen liess! Er wies sie auch zurecht, strafte sie wo notwendig. Die Nation sollte als Muster gelten; sie aber erwählte es sich anderen Liebhabern und Göttern sich anzuschliessen! Wegen ihrer Untreue wurde sie von Jehova schlussendlich verworfen, als Juda gar Seinen angekündigten Messias tötete! Der Jünger Stephanus klagte sie vor dem Sanhedrin gar offen des Mordes an:

 

(Apostelgeschichte 7:47-53)  Sạlomo aber baute ihm ein Haus. 48 Doch der Höchste wohnt nicht in Häusern, die mit Händen gemacht sind, so wie der Prophet sagt: 49 ‚ „Der Himmel ist mein Thron, und die Erde ist der Schemel meiner Füße. Was für ein Haus wollt ihr mir bauen?“ spricht Jehova. „Oder welches ist die Stätte meiner Ruhe? 50 Hat nicht meine Hand alle diese Dinge gemacht?“ ‘

51 [Ihr] Halsstarrigen und an Herz und Ohren Unbeschnittenen [[(Führer der Nation)]], ständig widersteht ihr dem heiligen Geist; wie eure Vorväter getan haben, so tut ihr. 52 Welchen von den Propheten haben eure Vorväter nicht verfolgt? Ja, sie töteten die, die über das Kommen des Gerechten im voraus Ankündigung machten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, 53 ihr, die ihr das GESETZ empfingt, wie es von Engeln übermittelt wurde, es aber nicht gehalten habt.“

 

Ja, wiederum sind es viele Christen die willentlich in Sünde verharren, was Gesetzlosigkeit ist! Sie möchten dadurch Jesus gar ein weiteres Mal an den Pfahl bringen. Nur wird es für sie kein weiteres Schlachtopfer geben wie ihr eigenes Leben, das sie in Harmagedon verlieren werden, weil sie wie jene Juden „ständig dem heiligen Geist widerstehen“ (Heb 10:26-31).

 

Unterschiedliche Benennung von Bibelbüchern in der hebräischen Bibel, der Septuaginta und der VulgataUrsprünglich waren die Bücher erster und zweites Buch Samuel, dann erster und zweites Buch der Könige in je einer Buchrolle auf Hebräisch vereint. Die Trennung kam erst zufolge der Übersetzung in die griechische Sprache, die weit umfangreicher ist, weil sie die Bildsprache des Hebräischen oft umschreiben muss und so vier, statt bisher zwei Bücher ergab.

 

Jeremia selbst musste von seinen Zeitgenossen viel Leid ertragen, wenn er Jehovas Warnungen den ungetreuen Königen und Priestern zu übermitteln hatte. Man spannte ihn gar in den Stock und schlussendlich zersägte man ihn. Er aber wird bestimmt unter den 144.000 Mit-Priesterkönigen Jesu sein und die ihn verfolgten werden durch ihn gerichtet werden.

 

Der weise handelnde König Josia wird als positives Beispiel erwähnt, was mit jenen geschehen wird, die den verkehrten Weg den sich die Nation Juda erwählt hat zu ändern suchen. Er regierte bereits mit acht Jahren und liess sich durch klugen Rat seiner Erzieher hin zu Jehovas Wegen führen. Ein Ereignis während seiner einunddreissig jährigen Regierung möchten wir in diesem Zusammenhang sehen: Er veranlasste damals die Renovation des Tempels und zeigte hohes Vertrauen in Personen in wichtiger Stellung, dass sie getreu handeln würden (2.Kö 22:7)

 

Der Hohepriester Hilkia findet das von Moses geschriebene Buch: Den PentateuchAls der Hohepriester Hilkija bei den Restaurierungsarbeiten das Buch fand, das Moses geschrieben hatte, da freute er sich in hohem Masse: „Das Buch des Gesetzes habe ich im Haus Jehovas gefunden.“, vermeldete er. Offenbar war es in jenen Tagen des Abfalls nicht weiter üblich geworden Kopien anzufertigen und regelmässig darin zu lesen, was ausser den Priestern und Leviten eigentlich auch die Aufgabe jedes Königs in Israel war! Das Volk war von den Leviten nicht weiter im Wort und GESETZ geschult worden. Das würde sich nun abrupt ändern:

 

(5. Mose 17:14-18)  Wenn du schließlich in das Land kommst, das Jehova, dein Gott, dir gibt, und du hast es in Besitz genommen und hast darin gewohnt, und du hast gesagt: ‚Ich will einen König über mich setzen wie alle Nationen, die rings um mich her sind‘, 15 solltest du unbedingt einen König über dich setzen, den Jehova, dein Gott, erwählen wird. Aus den Reihen deiner Brüder solltest du einen König über dich setzen. Du wirst keinen Ausländer, der nicht dein Bruder ist, über dich setzen dürfen. 16 Nur sollte er sich die Pferde nicht mehren noch das Volk nach Ägypten zurückgehen lassen, um sich die Pferde zu mehren, da doch Jehova zu euch gesagt hat: ‚Ihr sollt nie wieder auf diesem Weg zurückkehren.‘ 17 Er sollte sich auch die Frauen nicht mehren, daß sein Herz nicht abwendig werde; auch sollte er sich Silber und Gold nicht sehr mehren. 18 Und es soll geschehen, wenn er seinen Sitz auf dem Thron seines Königreiches einnimmt, daß er eine Abschrift dieses Gesetzes von dem, was sich in der Obhut der Priester, der Levịten, befindet, für sich in ein Buch schreiben soll.

 

Jehova sah von Beginn an voraus, dass Israel Ihn als oberstes „Haupt“, als ihren König früher oder später ablehnen würde, weil sie einen König aus „Fleisch und Bein“ für sich beanspruchen würden und Er gab deshalb bereits durch Moses diese klaren Verhaltensregeln! So muss auch Jesus aus Davids Linie als Mensch, als „inmitten von Brüdern“ seinen Thron auf Zion antreten! Jeder König musste für sich selbst eine volle Abschrift des Pentateuchs machen!

 

Jesu Herrschaft über die Erde wird auf Davids Thron von Jerusalem hier auf der Erde ausgeübt Da Jesus aus dem Stamm Juda und der Linie Davids stammt gilt dieselbe Regel somit auch für ihn, wenn er sich künftig auf seinen Thron setzen wird! Nicht als Geistwesen vom Himmel aus, sondern „aus den Reihen deiner Brüder“, als Mensch muss er sich schlussendlich auf Davids Thron setzen, weil Jehova selbst ihn seiner Treue wegen als den vorhergesagten „Spross“ erwählt hat und ihm „alle Königreiche der Erde“ anvertrauen wird! 

 

Wir sollten dies uns im Folgenden klar machen, dass „keines der guten Worte Jehovas dahingefallen ist“! Bei der Einweihung des Tempels hatte Salomo doch Jehova gedankt und erklärt:

 

Segen und Fluch(1. Könige 8:56)  Gesegnet sei Jehova, der seinem Volk Israel einen Ruheort gegeben hat gemäß allem, was er verheißen hat. Es ist kein Wort dahingefallen von all seiner guten Verheißung, die er durch Moses, seinen Knecht, verheißen hat.

 

Aufgrund der weisen Herrschaft vorab Davids und dann Salomos war der volle Segen auf Israel gekommen. Das sollte sich erst unter der Untreue ihrer Nachfolger ändern. Bis Jehova voran das Zehnstämmereich Samaria verwarf und danach Juda in das siebzigjährige Exil nach Babylon gab! Die Geschichte über die ungetreue Ehefrau „Gomer“ (Nation Jakob, dessen Erstlinge die Leviten) und deren drei Kinder „Jesreel“ (das Zehnstämmereich Samaria), „Lo-Ruhama“ (Juden aus dem Exil zurückgekehrt) und dann „Lo-Ammi“ (die Namenchristenheit) begann sich Schritt um Schritt zu erfüllen. Sie endet erst nach Harmagedon und im Millennium, wenn Jesus dem Vater das neuaufgerichtete „Königreich der „neuen Himmel“, des „Israel Gottes“ übergibt (1.Kor 15:24) und mit dem der Vater erneut diesen angekündeten ehegleichen ewigen „neuen Bund“ schliessen wird!

 

wer kann das Rätsel um Hoseas Kinder lösen? 

 

Kommen wir zurück zum treuen König Josia: Dass Josia sich nicht daran gehalten hatte eine Abschrift des GESETZES für sich zu machen lag nicht an ihm, sondern daran, dass die levitischen Priester ihren Dienst vernachlässigt hatten! Nun unter dem Priester Hilkija hatte sich dies verändert. Der Fund des Buches Mose im Tempel veränderte die Sichtweise des Königs, der die Schuld von kommendem Übel und Vernichtung in falscher Herrschaft seiner Vorgänger sehen konnte.

 

König Josia hört die Worte aus der Rolle des Buches Mose und zerreisst sein Obergewand(2. Könige 22:11-20)  Und es geschah, sobald der König die Worte des Buches des Gesetzes hörte, daß er sogleich seine Kleider zerriß. 12 Dann gebot der König Hilkịja, dem Priester, und Ạhikam, dem Sohn Schạphans, und Ạchbor, dem Sohn Michạjas, und Schạphan, dem Sekretär, und Asạja, dem Diener des Königs, indem [er] sprach: 13 „Geht, befragt Jehova für mich und für das Volk und für ganz Juda hinsichtlich der Worte dieses Buches, das gefunden worden ist; denn groß ist Jehovas Grimm, der sich gegen uns entzündet hat wegen der Tatsache, daß unsere Vorväter nicht auf die Worte dieses Buches gehört haben, indem sie gemäß all dem getan hätten, was uns betreffend geschrieben ist.“

14 Demgemäß gingen Hilkịja, der Priester, und Ạhikam und Ạchbor und Schạphan und Asạja zu Hụlda, der Prophetin, der Frau Schạllums, des Sohnes Tịkwas, des Sohnes des Hạrhas, des Verwahrers der Kleider, während sie im zweiten Stadtteil in Jerusalem wohnte; und sie redeten dann zu ihr. 15 Sie ihrerseits sprach zu ihnen: Dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesagt hat: ‚Sprich zu dem Mann, der euch zu mir gesandt hat: 16 „Dies ist, was Jehova gesagt hat: ‚Siehe, ich bringe Unglück über diesen Ort und über seine Bewohner, ja alle Worte des Buches, das der König von Juda gelesen hat, 17 zufolge der Tatsache, daß sie mich verlassen haben und dann anderen Göttern räucherten, um mich zu kränken mit allem Werk ihrer Hände, und mein Grimm hat sich gegen diesen Ort entzündet und wird nicht ausgelöscht werden.‘ “ ‘ 18 Und was den König von Juda betrifft [[(Josia)]], der euch sendet, um Jehova zu befragen, dies solltet ihr zu ihm sagen: ‚Dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesagt hat: „Hinsichtlich der Worte, die du gehört hast: 19 Darum, daß dein Herz weich gewesen ist, so daß du dich Jehovas wegen gedemütigt hast, als du hörtest, was ich gegen diesen Ort und seine Bewohner geredet habe, daß [er] ein Gegenstand des Entsetzens und zum Fluch werde, und du dann deine Kleider zerrissen hast und vor mir zu weinen begannst, habe ich, ja ich, gehört“ ist der Ausspruch Jehovas. 20 „Darum, siehe, ich versammle dich zu deinen Vorvätern, und du wirst bestimmt in Frieden zu deiner eigenen Begräbnisstätte versammelt werden, und deine Augen werden all das Unglück, das ich über diesen Ort bringe, nicht anschauen.“ ‘ “ Und sie gingen daran, dem König die Antwort zu bringen.

 

Jehovas Grimm auf dem Volk, das er ursprünglich auserwählte, dieser hat sich bis heute nicht gelegt! Stehen Christen daher besser da? Gottes Gericht richtet mit demselben Massstab. Wenn wir als Christen das „GESETZ des Christus“ missachten, wird uns jedes Wort das er geredet hat zur Rechenschaft ziehen!

 

Jeder Einzelne von uns sollte sich daher fragen und so, wie König Josia Sicherheit zu erlangen suchen, wie er Gottes Anerkennung wiederfinden kann. Gottes Grimm wird sich erst am Tag Harmagedons legen, wenn Jesus mit allen seinen Feinden abgerechnet hat. Das Einhalten von Gottes  Sabbaten und Festzeiten, wie nun des Abendmahls in der Form, wie Jehova, Jesus und Paulus es anordneten wird uns eine grosse Annäherung bringen! Jesu warnende Worten gelten Dir und mir:

 

(Matthäus 7:21-23)  Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Ja, wer behauptet Christen würden nicht unter GESETZ stehen ist ein „Täter der Gesetzlosigkeit“! Achten wir daher auf jedes der „guten Worte“ aus Jesu Mund und halten wir Gottes Gebote!

 

das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein? 

 

Wo es zwei oder mehrere sich widersprechende Gebote gibt sind Auseinandersetzungen nicht fern! Dass Israel im Nahen Osten wie eine Lanzenspitze der Amerikaner und des Westens wirkt, hat auch einen Gegeneffekt innerhalb seiner eigenen Aussengrenzen. Die Palästinenser, im Glauben Muslime, sie sind ebenfalls eine Speerspitze aller an Mohamed Gläubigen, die ihr Auge nicht von Al-Quds, von Jerusalem und dem Felsendom abwenden, bis er wiederum von ihnen dominiert wird. Wie der nachstehende Artikel von Aviel Schneider zeigt sind es die beständigen hausgemachten Skorpionstiche die Israel nicht zur Ruhe kommen lassen.

 

Kommunisten, Dschihadisten und Nationalisten   26. Februar 2015 von Aviel Schneider  [1]

 

Israels Gegner in der Knesset vereinigen sich   Die arabischen Knessetabgeordneten, elf an der Zahl, haben im Januar ihr erstes Bündnis geschlossen: Vier arabische Parteien treten Mitte März unter dem Namen „Die gemeinsame Liste“ zu den Parlamentswahlen an. Was die arabischen Kommunisten, Dschihadisten und Nationalisten eint, ist ihr Antizionismus. Sie wollen „Jerusalem aus den Händen der Juden befreien“ und treten für die Gründung eines „Palästina“ ein. Sie sind zuerst Palästinenser, danach israelische Staatsbürger.

 

   Grund für den Zusammenschluss war die Anhebung der Sperrklausel, wonach eine Partei mindestens 3,25 Prozent auf sich vereinen muss, um in die Knesset gewählt zu werden. Laut des arabischen Knessetabgeordneten Achmed Tibi wäre es politischer Selbstmord gewesen, sich nicht zusammenzuschließen. Die arabische Bevölkerung, die über 20 Prozent (1,7 Millionen) der israelischen Einwohner ausmacht, drängt ihre Vertreter seit Jahren, ein Bündnis zu schmieden, um mehr Einfluss im Parlament zu gewinnen. Das scheint nun aufzugehen. Behalten jüngste Umfragen Recht, kommt die arabische Liste auf 13 Sitze, zwei mehr als bisher.

 

   „Sechs Monate bemühte ich mich, einen Bund zwischen den arabischen Parteien zu schließen.“, erläuterte der arabische Knessetabgeordnete Jamal Sahalka. „Nun ist es uns gelungen, aus einem Fluch einen Segen zu machen. Dies ist das erste Mal in der arabischen Geschichte in Israel, dass sich Kommunisten, Nationalisten und Islamisten vereint haben. Gemeinsam werden wir für eine Wende im pragmatischen Islam sorgen.“

 

Ja, sich zu unterschiedlichen Göttern zu bekennen und sich widersprechenden Gesetzen zu unterordnen bringt stets Trennung und Probleme. Was Israel an inneren Problemen im Kleinen zu bewältigen hat sind in Europa gigantische Verwerfungen und gar erdenweit betrachtet unüberbrückbare Gegensätze.

 

Die seit 2008 nun bereits im siebten Jahr stehende Eurokrise ist alles andere wie überwunden. Geht es im einen Land etwas bergauf, so hören wir Unkenrufe aus zwei oder drei anderen, wo alles beim Alten bleibt oder sich gar verschlimmert. Griechenland und dessen Staatshaushalt, die drohende Keule eines Austritts oder Staatsbankrots werden noch einiges zum Diskutieren geben und vielen Menschen den ruhigen Schlaf rauben!

 

Eurokrise - Was würde Roland Baader sagen?  [2]

Roland Baader: Der Wille zur Macht ist stärker als jede Vernunft!    "Prinzipiell bedeutet der politische Masterplan, den Einsturz des Finanzsystems mit weiteren astronomischen Geld- und Kreditsummen aufhalten zu wollen, nichts anderes als Kapitalvernichtung in ungeheuerem Ausmaß und das Löschen von Feuer mit Benzin.

   Er hat ferner die Konservierung von längerfristig unhaltbaren Produktions- und Finanzstrukturen auf Kosten effizienterer Unternehmen zur Folge, die Prämierung von Hasardeuren mit dem Geld aus den Ersparnistöpfen fleißiger Bürger, die Vergeudung von Vorsorgevermögen zugunsten maroder und korrupter Polit-Finanz-Komplexe, die Zwangsüberschuldung ganzer Generationen zugunsten verschwenderischer Bankrotteure, die millionenfache Subventionierung sinnloser Tätigkeiten zu Lasten unterbleibender effizienter Arbeitsleistungen – und nicht zuletzt die schleichende Sozialisierung der Wirtschaft und den mit dem Etikett „Notwendige Kontrollen“ getarnten Marsch in den totalen Staat.“

Roland Baader

 

Die Lösung eines anstehenden Problems heute wird zur lebensbedrohenden Gefahr für Morgen. Der Mensch zeigt sich tatsächlich unfähig, sein eigenes Geschick zu lenken, zum Wohle aller seiner Bürger!

 

(Prediger 8:9, 10)  All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. 10 Aber obwohl dem so ist, habe ich gesehen, wie die Bösen begraben wurden, wie sie hereinkamen und wie sie gewöhnlich selbst von dem heiligen Ort [[(der Versammlung)]] weggingen und in der Stadt vergessen wurden, wo sie so gehandelt hatten. Auch das ist Nichtigkeit.

 

Nie in der Geschichte der Menschheit wird es eine so grosse Bereinigung geben, wie am Ende der „grossen Drangsal“, wo Jehova durch Jesus als dem Reiter auf dem weissen Pferd jeden beseitigen wird, der Gesetzlosigkeit zugeneigt ist!

 

Jesu Abendmahl: Zeit der Rückbesinnung und des vorwärts Blicken auf das kommende Systems zufolge Jesu LoskaufsopferOhne Einhalten von Gottes Geboten ist das Chaos vorgeplant! Die kommende erdenweite Regierung unter Jesus wird den Geboten Gottes Nachachtung verschaffen mit eisernem Stab! Jesus hatte während dreieinhalb Jahren seine Apostel auf die Aufgabe als sein künftiges Kabinett vorbereitet. Er liess keine Gelegenheit aus, um sie über die Folgen von gutem und schlechtem Handeln zu informieren! Seine Rede am Ende des Abendmahls zu ihnen, nachdem er Judas weggesandt hatte, ist von Johannes aufgezeichnet in dessen Evangelium in den Kapiteln 14 bis 17 zu unserer eigenen Unterweisung enthalten!

 

Vor der kommenden erdenweiten Bereinigung von jeder Art Bosheit braucht niemand sich zu fürchten, der sein Leben heute schon diesen gerechten Normen unterordnet hat! Wer begreift, welch einschneidende Wirkung Gottes Sabbate und Festzeiten auf unsere Lebensführung haben, hin zum Bessern, weil wir doch regelmässig Seine Gebote vernehmen und warnend über die Auswirkungen unterrichtet werden, wenn wir jene verlassen! Ewiges Leben beginnt mit freiwilliger Unterordnung unter Gottes Normen!

 

(Johannes 3:16-21)  Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 17 Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat. 19 Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. 20 Denn wer schlechte Dinge treibt, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden. 21 Wer aber das tut, was wahr ist, kommt zum Licht, damit seine Werke als solche offenbar gemacht werden, die in Harmonie mit Gott gewirkt worden sind.“

 

Die zwei Symbole, ungesäuertes Brot und Rotwein sollen an Jesu Opfertod und dessen Bedeutung für uns hinweisenGlauben ausüben bedeutet das in die Tat umzusetzen, was wir an Gottes Worten vernehmen! Dazu müssen unser Herz und unser Verstand offen sein, um auf die Bedeutung der vermittelten Begriffe zu achten. Wahre Weisheit wird die Folge sein, indem wir Entscheide treffen, die zu Gunsten des Nächsten sind und nicht uns selbst ins Zentrum rücken, weil uns echte Gottesfurcht leitet, Sein Herz zu erfreuen!

 

In diesem Sinne möchten wir Dich ermuntern die Zusammenhänge nicht zu vergessen, die mit dem Abendmahl in Verbindung stehen! Zwei Mal bereits in der Geschichte Israels war es der Tag göttlichen Gerichtes und während der „grossen Drangsal“ sind zumindest zwei weitere Gerichte angesagt: Zu Beginn an den Führern der Christenheit und etwas danach an den „Schafen und Böcken“! Jesus kommt „wie ein Dieb in der Nacht“, um sich aus Satans System seine „Schafe“ zu markieren. Wir sollten bereit sein und den Tag erwarten! Jene, welche ihn auf die Zukunft hinausschieben werden bestimmt „im Tode schlafend“ sein, weil sie nicht handeln und nicht auf jedes der Worte unseres Herrn hören!

 

Zu diesem Sabbat und Wochenende wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte viele neue Erkenntnisse, welch ausschlaggebende Rolle das Abendmahl spielt, aber auch, welches die festen Regeln Gottes sind, in welcher Form es durchgeführt werden soll.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April 2015 und das Pfingstfest im Mai

 

   Das Neujahrfest (1.Nisan - Neumondfest) beginnt um ca. 18.00 h am 20. März (Freitag Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 21. März (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (respektive 15.00-17.00) (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

http://www.raonline.ch/images/edu/gg2/dateline12001.jpg   Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 2. April (Donnerstag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

  

   Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 3. April (Samstag), dauert bis zum Abend des 9. April 18.00 (Samstag). Erster Tag Passah 3. (Samstag) und letzter Tag Passahfeier 9.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

   Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 23. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 24. Mai 18.00 (Sonntag) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen! Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

   Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Der erste jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

   Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm!

 


 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Worin liegt die Wichtigkeit des Abendmahls und welches ist die Form der Durchführung?E-Mail www.harmagedon.com.ar

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

Wenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28297/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=1220

[2] http://www.investor-verlag.de/eurokrise-was-wuerde-roland-baader-sagen/107218631/