Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.04.03  Abendmahl Jesu als Muster

 

 

Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit

3.Teil: Vom Abendmahl Jesu und der ersten Christen lernen!

 

 

Bariloche,  Donnerstag 2. April 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Donnerstag 2.April nach Sonnenuntergang ist der Zeitpunkt des Abendmahls. Im letzten Brief haben wir viele Dinge aufgezeigt und mit einem der NEWSLETTER verbunden, der das Thema „Herrenmahl“ in die Tiefe behandelte. Wenige Menschen sind sich heute wirklich bewusst, welche gewichtigen Verbindungen in der Endzeit damit verbunden sind, im Hinblick auf Gottes zu erwartenden grossen Gerichtstag. Wie vor der Sintflut kommt die Bosheit der gesamten Menschheit zu ihrem Höhepunkt und fordert Gottes Eingreifen förmlich heraus, damit nicht alles und jeder zugrunde gehen muss. Jesus verkündete betreffend seine Wiederkehr zur Erde: „Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 25:22)

 

Jesus steht vor der Tür und klopft an (Markus 13:35-37)  Wacht also beharrlich, denn ihr wißt nicht, wann der Herr des Hauses kommt, ob spät am Tag oder um Mitternacht oder beim Hahnenschrei oder frühmorgens, 36 damit er euch, wenn er plötzlich eintrifft, nicht schlafend finde. 37 Was ich aber euch sage, sage ich allen: Wacht beständig.“

 

Was den Aposteln des ersten Jahrhunderts bereits auferlegt war, beständiges Wachen, gilt somit in weit grösserem Ausmass uns, die wir in der „Zeit des Endes“ oder zu Beginn des „Königreiches der (neuen) Himmel“ leben! Die Wachsamkeit gilt gegenüber den Vorhersagen der Bibel zum Thema Jesu Wiederkehr, Gericht und Auferstehung nicht einschlafen zu lassen! Genau daran mangelte es den Juden der Tage Jesu, der symbolischen, unehelichen Tochter „Lo-Ruhama“ von ihrer Mutter „Gomer“. Sie wurde daher von Gott als „mein Volk“ verworfen, weil sie Seinen Messias ermordet hatte: Alle wurden als mitschuldig erachtet ausser jenen, die Sünden bereut hatten und sich in den Namen Jesu Christi zur Vergebung ihrer Sünden taufen liessen. Genau dies erklärte Petrus doch den Juden am Pfingsttag, fünfzig Tage nach Jesu Auferstehung, dass sie an der Ermordung des Gerechten mit Anteil hätten, wies sie aber auch darauf hin, wie sie von Mitschuld befreit werden konnten:

 

(Apostelgeschichte 3:17-24)  Und nun, Brüder, ich weiß, daß ihr aus Unwissenheit gehandelt habt wie auch eure Vorsteher. 18 Doch auf diese Weise hat Gott das erfüllt, was er durch den Mund aller Propheten zuvor angekündigt hatte, daß sein Christus leiden würde.

19 Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas kommen mögen 20 und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, 21 den allerdings der Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat. 22 In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet [[= das „GESETZ des Glaubens“]]. 23 Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten [[(auf Jesus, den wahren Messias)]] nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden [[(kommt unter Fluch)]].‘ 24 Und alle Propheten, ja von Samuel an und die nachfolgenden, so viele geredet haben, haben auch diese Tage deutlich verkündet.

 

Ja, Gottes Tag, wo Jesus über seine Feinde gesetzt wird und erstmals zur Erde wiederkehrt, steht in der Verbindung zum Abendmahl und der Passahfeier vom 14./15. Nisan (heb: Abib)!

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn" (Muster kommender Dinge anhand vergangener Tatsachen)

 

Jesus soll gemäss den Worten des Petrus zu uns gesandt werden, da keiner von uns in den dritten Himmel Jehovas kommen kann: „Ich bleibe noch eine kleine Weile bei euch, ehe ich zu dem gehe, der mich gesandt hat. Ihr werdet mich suchen, doch werdet ihr mich nicht finden, und wo ich bin, könnt ihr nicht hinkommen.“ (Joh 7:33, 34), auch dann nicht, wenn nahezu alle christlichen Religionen das Gegenteil behaupten.

 

Dasselbe sagte er auch zu seinen zwölf Aposteln etwas später! „Kindlein, noch eine kleine Weile bin ich bei euch. Ihr werdet mich suchen; und so, wie ich zu den Juden gesagt habe: ‚Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen‘, sage ich jetzt auch zu euch.“ (Joh 13:33) Weder Maria noch irgendwelche menschlichen Verstorbenen so genannten „Heiligen“ sind im 3. Himmel Jehovas; Irrtum oder eine Lüge die auf die Lehre des Hymenäus, Alexander und Philetus zurückgehen verändern nichts an Gottes Planung!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

Alle Propheten redeten von dieser „Wiederherstellung aller Dinge“ und Gott JHWH lässt nicht zu, dass Einige hart daran arbeiten den Planeten für jedes künftige Leben zu zerstören. Die Einzigen die in Harmagedon zerstört werden sind jene, die nicht wirklich wollen, dass Jesus König über sie sei und als „Böcke“ es ablehnen Gottes Gebote zu halten! (Mat 25:46; Lu 19:27) Im Gegenteil wird Gott während des Millenniums durch seinen „Werkmeister“ all das, was wir ausgerottet haben neu zum Erstehen bringen.

 

(Offenbarung 21:5, 6)  Und der, der auf dem Thron saß, sprach: Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr. 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende.

 

Die „Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge“ ist nahe gekommen! Wir sollten dies anhand der „Zeichen“ erkennen, die Jesus den Aposteln erklärte, als diese ihn nach seiner Wiederkehr befragten (Mat 24; Lu 21; Mar 13). Sie waren davon überzeugt, dass dies zu ihren Lebzeiten geschehen werde, was sie in beständiger Naherwartung hielt. Wir sollten von ihnen lernen, denn selbst als sie gestorben sind, bis zum Tag ihrer Frühauferweckung aus dem Todesschlaf, bedeutet dies wie der nächste Tag nach langem, traumlosem Schlaf zu sein! Sie irrten von diesem Standpunkt aus betrachtet nicht!

 

Die Heilige Schrift von Herzen lieben, weil sie Gottes Worte enthält!Wir als Christen gehören dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ an! Wir stehen erst davor, dass Gott all die, welche Jesus als „Schafe“ am Gerichtstag zu seiner Rechten stellt von Gott als „mein Volk“ anerkannt werden. Das sind biblisch gut belegte Tatsachen, die sowohl das Alte Testament durch dessen Propheten ankündeten, wie dann im Neuen Testament Bestätigung fanden. Lehren, über welche die Religionen der Christenheit hinwegsehen, um sich selbst zum „Volk Gottes“ zu machen oder den Juden diesen Rang zu belassen.

 

Kurz nach dem Abendmahl Jesu zusammen mit den Aposteln folgte im ersten Jahrhundert Jesu Festnahme im Garten Gethsemane durch den Verrat und seine Befragung durch die Autoritäten seiner Tage, die ihn als „Sohn Gottes“ ablehnten. Er wurde ausgepeitscht, mit einer Dornenkrone versehen und zum Hohn mit einem purpurnen Gewand bekleidet, um durch die Soldaten verhöhnt zu werden.

 

Jesu Gefangennahme, Tod, Auferstehung und seine vierzig Tage bei den Jüngern; Pfingsten

 

Pontius Pilatus vernahm Jesus als Vertreter und Richter Roms am frühen Vormittag des 14.Nisan im von jenem Imperium besetzten Jerusalem. Seine eigene Nation Juda, dessen religiöse Führer hatten ihn ausgeliefert, um den von ihnen abgelehnten Messias von Roms Macht töten zu lassen! Begründung: Er selbst habe sich zum König gemacht, was gegen Roms Autorität gerichtet sei. Ihnen ging es um Erhalt ihrer Macht und ihres Status innerhalb der Besetzung und Vormachtstellung Roms!

 

An den Stamm Stamm hängte Pilatus ein Schild: "Jesus, der König der Juden", abgekürzt INRI (Matthäus 27:37)  Auch brachten sie über seinem Haupt die Inschrift über die gegen ihn erhobene Beschuldigung an: Dieser ist Jesus, der König der Juden.“

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen DanielsDass sie damit aber auf den Buchstaben genau die Vorhersagen der Propheten erfüllten, dies entging ihrer Erkenntnis!

 

(Daniel 9:26, 27)  [[(Vorab 7 Wochen = 49 Jahre)]] Und nach den zweiundsechzig Wochen [[(, während der letzten, der 70.Woche)]]  wird [der] Messịas abgeschnitten werden mit nichts für sich selbst.

Und die Stadt und die heilige Stätte, das Volk eines Führers [[Rom im Jahre 66-70]], der kommt, wird sie ins Verderben bringen. Und das Ende davon wird durch die Flut sein. Und bis zum Ende wird es Krieg geben; das, was beschlossen ist, sind Verwüstungen. 27 Und er soll [den] Bund für die vielen [[(von „Lo-Ruhama“)]] eine Woche lang [[(bis zum Ende der 70.Jahrwoche, der Taufe des Kornelius)]] in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche [[(am 14.Nisan, zur 9. Stunde bei seinem Tod und seiner himmlischen Auferweckung (2.Pe 3:18), Erhöhung (Mat 28:18; Off 5:11, 12) fand vorab das Gericht an Levi und Satan statt: „Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden.“ (Joh 12:31))]] wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen [[(da der „Bund mit Levi“ geendet hatte (Mal 2:7-9), so auch annehmbare Opfer im Tempel, obwohl die Priester Levis damit weiterfuhren bis zur Zerstörung des Tempels im Jahre 70 u.Z.)]].

 

Ähnliches, Vergleichbares geschieht nun in der Endzeit, während der zwei Gerichte vor dem Abschluss des „Systems der Dinge“:  Vorab gegen die Führer der Christenheit unmittelbar bei Jesu erster Wiederkehr [B1], die doch in ihrer hurerischen Verbundenheit mit der Politik ihren „Bund der Taufe“ vollkommen verletzt haben.

 

Vermischung Politik und Religion vor dem deutschen BundestagWir können nicht gleichzeitig zwei Königen und zwei Hohepriestern als „Häuptern“ dienen und den Religionen zujubeln, die doch laut der Offenbarung als „Babylon die Grosse“ zu verlassen sind: „Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: ‚Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.‘ “ (Off 18:4, 5).

 

Das zweite Mal ist Jesu Wiederkommen zum Gericht an den „Schafen und Böcken“ und beide Male an den 14. Nisan, die Passafeier gebunden. Dies genauso, wie beim Auszug aus Ägypten gegen die Erstgeburt jener Nation und bei Jesu Tod gegen die Erstlinge Israels gerichtet war: Gegen dessen Priesterschaft des Stammes Levi, die ihren ehegleichen Bund mit Jehova vielfach gebrochen hatte! Nur dreieinhalb Jahre später endete auch „der Bund mit den Vielen“, mit der Nation Juda als „Gottes Volk“ (Da 9:27).

 

(Hosea 3:4, 5)  Es ist, weil die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ẹphod und Tẹraphim wohnen werden [[(zerstreut in alle Nationen ab 70 u.Z.)]]. 5 Danach werden die Söhne Israels umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König [[(Jesus auf Davids Thron, nach seiner ersten Wiederker [B1-B2])]], gewiß suchen; und sie [[die „Ebioniten“, die Jesus annahmen]] werden tatsächlich bebend zu Jehova und zu seiner Güte kommen im Schlußteil der Tage.

 

Nur alle Vorhersagen zum selben Thema, zur selben Zeit der Erfüllung geben uns den korrekten Blick frei: Nicht die ganze heutige Nation Israel ist angesprochen, nur jene, die ihren Hohepriesterkönig auf Davids Thron herbeisehnen!

 

Aufklärung anhand der Schrift bringt erst wahren Humanismus!Da wir unter Christen, welche jede Form organisierter Religionen verlassen haben mehr und mehr Kontakte finden, sei dies durch persönlichen Briefverkehr, gegenseitige Besuche gar interkontinental oder durch Websites im Internet, so gibt dies auch Anlass dem Einen oder Anderen persönlich zu schreiben. Ziel z.B. ihn zu loben und stärken aber auch um Fehler in der Lehre aufzuzeigen. Der hier nachstehend wiedergegebene Brief behandelt das aktuelle Thema von Jesu Tod, der Grablegung und der Auferstehung:

 

Steht Jesu Ankündigung des einzigen Zeichens, das die Juden sehen werden, des „Zeichens Jonas“ der drei Tage und drei Nächte im „Bauch des Fisches“ war, stand dies tatsächlich mit Jesu Grablegung in Verbindung? Viele Christen glauben dies und würden dies auch biblisch belegen. Sind ihre Argumente aber wirklich stichhaltig oder sehen sie die wahren Zusammenhänge nicht?

 

(Matthäus 12:38-41)  Da antworteten ihm einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern und sagten: „Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen.“ 39 Er erwiderte ihnen und sprach: „Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend nach einem Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas, des Propheten. 40 Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. 41 Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte, doch siehe, hier ist mehr als Jona.

 

Die Kontroverse ist offen und jeder Christ muss für sich entscheiden, wo die unveränderliche Wahrheit liegt! Beides Mal, sowohl im ersten Jahrhundert wie am „Tag des Herrn“ geht es um das Thema, woher Jesus die Autorität hat so zu handeln wie er es damals tat und künftig tun wird! 

 

Der "grosse Fisch" speite den Propheten Jona nach drei Tagen und drei Nächten an Land (Lukas 11:29-36)  Als die Volksmengen sich in Massen sammelten, fing er an zu sagen: Diese Generation ist eine böse Generation; sie sucht nach einem Zeichen. Doch kein Zeichen wird ihr gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas. 30 Denn so, wie Jona für die Ninivịten ein Zeichen wurde, ebenso wird es auch der Menschensohn für diese Generation [[(in ihrer Auferstehung)]] sein. 31 Die Königin des Südens wird im Gericht [[(während des tausendjähringen Gerichtstages (gemäss Rang))]] mit den Männern dieser Generation zum Aufstehen [[(auferstehen)]] veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier! 32 Die Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte; doch siehe, mehr als Jona ist hier! 33 Nachdem jemand eine Lampe angezündet hat, stellt er sie nicht in einen verborgenen Winkel noch unter ein Maßgefäß, sondern auf den Leuchter, damit die Eintretenden das Licht sehen können. 34 Die Lampe des Leibes ist dein Auge. Wenn dein Auge lauter ist, wird dein ganzer Leib ebenfalls licht sein; wenn es aber böse ist, ist auch dein Leib finster. 35 Sei daher wachsam. Vielleicht ist das Licht, das in dir ist, Finsternis. 36 Wenn nun dein ganzer Leib licht ist und gar keinen finsteren Teil hat, wird er ganz licht sein, so wie wenn eine Lampe dir durch ihre Strahlen Licht gibt.“

 

„Licht“ bedeutet Erkenntnis, „Finsternis“ steht für Irrtum und Lüge. Jesus brachte Gottes Weisheit, jene Generation lehnte ihn jedoch ab und hörte nicht auf ihn! Jene verstarb verstarb ohne gerichtet zu sein! Sie hörte aber die Botschaft vom künftigen Gericht, ohne wie die Niniviten zu reagieren die doch auf Jonas gehört hatten!

 

Jona war beauftragt Ninive (bedeutet „Wohnung“; des Bösen?!) die Strafankündigung Jehovas zu übermitteln, dass die Stadt zerstört werde, wenn sie nicht von ihrem Blutvergiessen umkehren würde. Jona versuchte der gefährlichen Aufgabe zu entgehen, indem er ein Schiff nach Tarschisch (Spanien) bestieg und in die entgegengesetzte Richtung floh.

 

Was war nun das Zeichen Jona? Lesen wir, was Jona selbst darüber berichtete, nachdem er selbst zuvor seine Sünde eingestand, dass der Sturm Gottes Antwort sei, dass er vor seiner Aufgabe fliehe:

 

Die Besatzung warf Jona vom Schiff, wie er ihnen erklärte, dass er Grund des Zornes Gottes und des Sturmes sei(Jona 1:14-2:2)  Und sie [[(die Besatzung des sturmgepeitschten Schiffes)]] riefen dann zu Jehova und sagten: Ach, nun, o Jehova, mögen wir bitte nicht zugrunde gehen wegen der Seele dieses Mannes! Und lege nicht unschuldiges Blut auf uns, da du selbst, o Jehova, gemäß dem getan hast, woran du Gefallen gehabt hast! 15 Dann hoben sie Jona auf und warfen ihn ins Meer; und das Meer hielt sodann ein in seinem Wüten. 16 Darauf begannen die Männer, Jehova sehr zu fürchten, und so brachten sie Jehova ein Schlachtopfer dar und legten Gelübde ab.

17 Nun bestellte Jehova einen großen Fisch, um Jona zu verschlingen, so daß Jona schließlich drei Tage und drei Nächte im Innern des Fisches war.

2 Dann betete Jona zu Jehova, seinem Gott, aus dem Innern des Fisches 2 und sprach: Aus meiner Bedrängnis rief ich zu Jehova, und er antwortete mir dann. Aus dem Bauch des Scheọls schrie ich um Hilfe. Du hörtest meine Stimme.

 

Wäre Jesus tatsächlich „drei Tage und Nächte“ im Grabe gelegen, so hätte er wie alle Toten nicht zu Jehova schreien können, denn „die Toten sind sich nicht des Geringsten bewusst“! (Spr 9:5) Jesus aber war keine „drei Nächte“ im „Scheol“, dem menschlichen Grab! Es muss sich somit um ein Gleichnis handeln, denn „ohne Gleichnisse redete er nicht mit ihnen“! (Mat 13:34)

 

Jesus flieht bestimmt nicht vor seiner Aufgabe und weder sein Tod und seine Grablegung noch seine künftige Wiederkehr sind mit einer Missachtung von Jehovas Willen verbunden! Er redet somit von etwas Vergleichbarem. Es ist an uns das Rätsel zu lösen ohne mehr hinein zu interpretieren wie die Schrift an Tatsachen verrät.

 

Wir haben den Namen des E-Mailempfängers herausgelöscht. Der Inhalt des Briefes aber geht uns alle an!

 

(Bariloche, 23.3.2015)

 

Lieber XXX, lieber Bruder in Christus

 

Ich habe mit grossem Interesse Dein letztes Rundmail gelesen und bin dabei auch auf Deine Argumentation gestossen wegen der „drei Tage und drei Nächte“ „im Bauch des Fisches“ und der Rechnung der Tage bis zur Auferstehung des Christus im Vergleich zur Aussage Jesu betreffend Jona. Ich wurde schon vor einiger Zeit von einem Bruder auf Deine Aussagen aufmerksam gemacht und gebeten meinen Kommentar hierzu abzugeben, da ja dies eine starke Veränderung in der allgemein verbreiteten Glaubenslehre bedeutet. Wie Du bin ich sehr beschäftigt und Zeit ist Mangelware! Trotzdem will ich mir gern diese Stunden nehmen im Hinblick auf die Worte des Paulus: „Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert?“ (1.Kor 5:6) 

 

So machte ich mich nach vier Tagen in der Intensivstation vorab daran, zuerst Dein Mail in die Tiefe zu studieren und jeder Deiner Schlussfolgerungen Rechnung zu tragen, ohne Vorurteil, sondern allein an aufrichtig gesuchter Wahrheit interessiert: Denn nur diese bringt uns vorwärts, während jeder Irrtum, den ich ja als Mensch auch bei mir nicht auszuschliessen vermag, uns vom „geraden Weg“ abirren lässt. Deine Darstellungen wegen der langen und kurzen Stunden werde ich gerne später auch in meinen Publikationen verwenden weil sie sehr anschaulich sind!

 

Die Stunden der Tages- und Nachtzeit im jüdischen Kalender im Sommer

 

Es gab während des Studiums mehrere Momente, wo ich Deine Argumentation bewunderte, weil sie scheinbar offensichtlich die fehlenden Elemente lieferten, um die bisherige Lehre, dass Jesus ab Donnerstag 15.00, seiner Todesstunde (zur 9.Stunde) bis zur Auferstehung am „ersten Tag der Woche“, unserem Sonntag, bei oder nach Sonnenaufgang nur Teile von drei Tagen und zwei Nächte im Grabe lag.

 

Hier der Beginn Deiner Argumentation als Grundlage meines Schreibens an Dich und der Bitte, die Gegenargumente mit derselben Aufrichtigkeit zu lesen und anzuhören die ich Deiner Schlussfolgerung nun entgegensetze. Wir Christen sollen „nicht um Worte streiten“, sondern die Einheit in der Wahrheit suchen! Nur durch Erkenntnis von Irrtum kommen wir – unabhängig davon, ob Du oder ich oder Dritte die sich irrten – hin zu unverfälschter Wahrheit. Ich warne: Das ist „feste Speise“, ungeeignet für solche die an Milch gewohnt sind! (Deine Argumentation im Internet)

 

http://www.firstfruits.net/index.php/artikel/kalender/3-tage-3-naechte-passah-oder-ostern  unter (1.1) 3 Tage & 3 Nächte (Deine Argumentation im Internet)

 

In diesen letzten Zeiten sucht Gottes Volk [[Israel???]] zu Seinen Wegen zurückzukehren und bekennt vielleicht Folgendes: [[Nur Einzelne, Individuen, die messianischen Juden oder „Ebioniten“]]

 

Jer. 16:19: O YHVH du meine Stärke, meine Burg und meine Zuflucht am Tage der Not! Zu dir werden die Heiden von den Enden der Erde kommen und sagen: Nur Betrug haben unsre Väter ererbt, nichtige Dinge, die gar nicht helfen können!

 

Jeremias Vorhersage betrifft das aufgerichtete Königreich der „neuen Himmel“, die Endzeit: Da liegt einer der Hauptfehler der gesamten Christenheit und ihrer Schriftauslegung, dass sie nicht die Vorhersagen mit deren Erfüllung auf der Zeitachse verbinden! Siehe hierzu Vers 16:13:

 

„… Und ich will euch aus diesem Land [[dem Verheissenen]] hinausschleudern in das Land, das ihr selbst nicht gekannt habt noch eure Väter, und dort werdet ihr anderen Göttern dienen müssen Tag und Nacht, weil ich euch keine Gunst erweisen werde.“ ‘

 

Das sind ähnliche Worte wie an „Lo-Ruhama“, der „keine Barmherzigkeit“ mehr gewährt wird (Israel: Juden heute, die den Messias bis zum Ende ablehnen):

 

(Hosea 1:6)  „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.

 

Hier wird gar „Hinwegnahme“ angekündet, nicht bloss Zerstreuung in alle Welt! Jeder innerhalb von „Lo-Ruhama“, der fleischlichen Juden kann Jesus als den Christus annehmen und wird in den „edlen Olivenbaum“ aus dem „Spross“ erneut eingepfropft! Das sind jene, die im ersten Jahrhundert als „die Armen“ oder aramäisch „die Ebioniten“ in der Schrift erwähnt sind: Christusgläubige aus den fleischlichen, beschnittenen Juden.

 

Die Personen und ihre Symbolik im Ehedrama Hoseas (Hosea 2:23) . . .Und ich werde sie [[„Jesreel“]] mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[„Lo-Ruhama“ in deren Auferstehung, vorab jenen, die Anteil an der Erstauferstehung haben, weil sie in Jesus als Christus glaubten, inkl. Apostel]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[Lo-Ammi; Christen, die an Jesus als „Haupt“ festhaltend]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Volle Anerkennung als „mein Volk“, wie Du es erwähnst, ist somit erst künftig, nach der „Auserwählung“ und nicht schon bei der „Berufung“ gewährt! (Mat 7:14; Lu 13:23-30) „Er kam in sein eigenes Heim, aber sein eigenes Volk nahm ihn nicht auf [[(wurde darum verworfen)]]. So viele ihn aber aufnahmen [[(taufen liessen in den Namen Jesus)]], denen gab er Befugnis, Kinder Gottes zu werden, weil sie Glauben an seinen [[(Jesu)]] Namen ausübten; und sie wurden nicht aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott geboren.“ Wir sind zwar „Kinder Gottes“, so wie Adam und Eva aber müssen uns erst bewähren lernen, um zu den auserwählten „Schafen“ zu gehören! (Joh 1:11-13)

 

Wir Christen sind somit das dritte Kind derselben hurerischen Frau „Gomer“ (das Haus „Jakob“): „Lo-Ammi“ von der Jehova selbst sagt: „nicht mein Volk“, weil wir doch Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ sind, das der Vater dem Sohn übergeben hat und weiterhin bitten: „Dein Reich komme“. Von den am kommenden Gerichtstag erwählten „Schafen“ die Jesus dem Vater übergibt, wenn er ihm die kommende „Verwaltung“, dem wahren „Juda“, Jehova übergibt erklärt YHWH,  dagegen: „ ‚Du bist mein Volk‘; und sie ihrerseits werden sagen: ‚[Du bist] mein Gott.‘ “

 

Nun erst komme ich zu Deiner Argumentation betreffend der „Tage Jona“:

 

Und in der Tat! Denn wir waren oft zu träge die kirchliche Tradition zu überprüfen, welche uns lehrte das Osterfest anstatt des Passahfestes zu feiern zu überprüfen. Der Betrug wirkt demnach umso größer, da dieses Fest oft in die gleiche Zeitspanne wie das Passah fällt. So gilt es aufzuklären, dass das Osterfest nichts mit dem Passah zu tun hat, nicht von Gott geboten wurde und dass wir zu Seinen wahren Festtagen zurückkehren sollen! Was Gottes Festtage uns zu sagen haben, möchten wir später klären. Wir schauen uns zum Anfang nun die Aussagen des Messias betreffend seiner Auferstehung an.

 

Matt. 12:40: Denn gleichwie Jonas drei Tage und drei Nächte in dem Bauche des großen Fisches war, also wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein.

 

Die Referenz des Messias verweist auf den Propheten Jona und die Zeitangabe über die Dauer Seines Todes und beträgt 3 Tage und 3 Nächte. Hierzu dürfen wir nicht in unseren 24 Stunden denken. Zu dem Zeitpunkt gab es keine Uhren mit Sekunden. Wichtig hierbei ist es erst mal zu merken, dass es 3 Tage und 3 Nächte sein werden [[(Achtung: Du selbst sprichst hier von künftigem Ereignis!!!!)]]. Mehr zum Konzept, wie Tage im Jüdischen sich verhielten, in Kürze. Messias weist, im gleichen Evangelium, später nochmal auf Jonas Zeichen hin:

 

Matt. 16:4: Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht begehrt ein Zeichen, aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden als nur das Zeichen des Propheten Jona! Und er verließ sie und ging davon.

 

Es gilt nun zu merken, dass Messias 3 Tage und 3 Nächte im Grab sein wird!

 

Spricht Jesus aber in Matthäus 16:4 wirklich von seinem Tod oder aber von seiner Wiederkehr in Königreichsmacht, damit somit auch von unserem „ehebrecherischen Geschlecht“ und ebenso von einem Passahfest, diesmal aber der Endzeit, wenn er mit aller Autorität Gottes auch über seine Feinde ausgestattet ist? Da liegt die Gretchenfrage, die uns der Kontext und Parallelschriftstellen lösen helfen! Denn die Aussage alleingestellt könnte sich tatsächlich auf die eine oder andere Seite anwenden lassen!

 

Die ur-katholische Theorie, dass Jesu Worte betreffend dem „Zeichen Jona“ auf seine Zeit im Grabe anzuwenden sei erfüllte mich seit Beginn meiner Forschungsarbeit, dem 12.11.2001 und seither meiner intensiven Vollzeitstudien biblischer Logik mit Zweifeln, die sich im Verlauf der Berichtigungen von Teilbild zu Teilbild hin zum Gesamtbild als klarer Irrtum, nein, als offensichtlicher religiöser „Betrug“ erwiesen, wie Jeremia dies warnend erwähnte! Dabei standen Jesu Worte im Vordergrund, wo er erklärte:

 

Jesus lag nur 3 Teile von Tagen und 2 Nächte im Grab: Das Zeichen Jona ist nicht auf jene Zeitspanne ausgerichtet! (Matthäus 5:17, 18)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel [[der im ersten und zweiten „Himmel“ Herrschenden]] und Erde [[die von jenen Beherrschten]] vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.

 

Jesus schliesst in dieser Aussage die Zukunft, auch unsere Tage und seine Wiederkehr, die Aufrichtung der Millenniumsherrschaft mit ein! Die Zeitachse, wo eine gewisse prophetische Aussage sich an einem Schnittpunkt erfüllen muss spielt daher eine ausserordentlich grosse Rolle, um zu wirklichem Verständnis zu gelangen! Ohne genaue Einreihung des Kontextes und der Parallelschriftstellen gehen wir leicht von falschen Voraussetzungen aus. Ich selbst musste mich daher mehrfach korrigieren; da wir alle dazu neigen vorschnelle Schlussfolgerungen zu ziehen!

 

Das Buch Jona behandelt das aufgehobene Gericht an Ninive: Vorab seiner Flucht nach Tarschisch, weil er Angst vor der Erfüllung seiner Aufgabe hatte Ninive und damit dem assyrische Reich vor Gottes kommendem Zorn und Zerstörung zu predigen. Dann erfolgten danach seine Warnung und die Umkehr jener Stadt hin zu Reue! Es hat mit Gottes Zorn und Seinem Gerichtstag zu tun, was nun mit der Endzeit in Verbindung steht, mit jener Zeit, wo die „zwei Zeugen“ getötet werden, weil sie predigen und warnen vor dem kommenden Gericht. Wie Jona aus dem „Bauch des Fisches“ befreit wurden und sich als lebend zeigte, so auch die „zwei Zeugen“ nach „drei Tagen und drei Nächten“. Auch darin stimmt die Vorhersage, das Gleichnis Jesu überein, der doch im Falle Jona den Fisch so dirigierte, dass er die Aufgabe als Erhalter des Lebens wahrnehmen konnte:

 

(Offenbarung 11:7-13)  Und wenn sie [[(die „zwei Zeugen“)]] ihr Zeugnisgeben beendet haben, wird das wilde Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt [[(Anglo-Amerika, der letzte „König des Südens“)]], Krieg mit ihnen führen und sie besiegen und sie töten. 8 Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde [[(Jerusalem)]]. 9 Und [Leute] von den Völkern und Stämmen und Zungen und Nationen werden ihre Leichname dreieinhalb Tage lang anschauen, und sie lassen nicht zu, daß ihre Leichname in eine Gruft gelegt werden. 10 Und die, die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und sind froh, und sie werden einander Gaben senden, weil diese zwei Propheten die, die auf der Erde wohnen, quälten.

11 Und nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her [[(durch Jesus, als Lebengeber)]] Geist des Lebens in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße, und große Furcht befiel die, die sie sahen. 12 Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: „Kommt hierherauf.“ Und sie gingen in der Wolke in den Himmel hinauf, und ihre Feinde sahen sie. 13 Und in jener Stunde ereignete sich ein großes Erdbeben, und ein Zehntel der Stadt fiel; und siebentausend Personen wurden durch das [[(geistige)]] Erdbeben [[das erste Gericht bei Jesu Wiederkehr]] getötet, und die übrigen gerieten in Furcht und verherrlichten den Gott des Himmels.

 

Hier sind die „zwei Zeugen“ in der Zeit unmittelbar vor Jesu Wiederkehr als „Leichname dreieinhalb Tage lang“ Tote, was drei Nächte einschliesst! Jona aber war nicht tot, sondern „im Bauch des grossen Fisches“, mitten im Meer, bevor er an Land ausgespuckt wurde! Jesus bezieht es auf sich und seine Wiederkehr, um Gericht zu halten, beginnend beim „Innern des Tempels“ bei der Priesterschaft und deren Gehilfen, die in etwa 1/10 der Stadt „Sodom und Ägypten“ ausmacht! Petrus erklärt, was geschehen muss:

 

(1. Petrus 4:17-19)  Denn es ist die bestimmte Zeit [[von Jesu Wiederkehr zur Wiederherstellung des „Königreiches für Israel]], daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns [[(den Aposteln in ihrer Frühauferstehung, den „zwei Zeugen“ in Form von Anerkennung und christlichen Führern, die verworfen werden)]] anfängt, was wird das Ende derer sein [[(in Harmagedons Urteilsvollstreckung)]], die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? 18Und wenn der Gerechte mit Mühe gerettet wird, wo wird sich der Gottlose und der Sünder zeigen?19 So mögen denn auch die, die gemäß dem Willen Gottes leiden, weiterhin ihre Seelen, während sie Gutes tun, einem treuen Schöpfer anbefehlen.

 

Die Apostel sollten durch den „Menschensohn“ ihr „ewiges Leben“ erhalten zu Beginn des „Tages des Herrn“: Wann exakt? Bei seiner ersten „Wiedereinführung in die bewohnte Erde“ (Heb 1:6) und zwar in dessen „Herz“, was Israel und dort Jerusalem einschliesst, die doch als Nation Jesu Wiederkommen in Königreichsmacht bis zum Ende leugnen werden! Lassen wir uns nicht von Wunschdenken leiten, was geschehen sollte, sondern durch harte Realität der prophetischen Vorhersagen! „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27) Die führende Schicht von „Lo-Ruhama“ (fleischliche Nation Israel) und „Lo-Ammi“ (Namenchristenheit) stehen dabei im Vordergrund, um zuerst gerichtet zu werden. Während jene verworfen worden sind, ohne Chance auf Umkehr danach, wurden die Apostel auferweckt und erhöht! Jakobus warnt daher, was jene anbetrifft die Lehrer sein wollen:

 

(Jakobus 3:1, 2)  Nicht viele von euch sollten Lehrer werden, meine Brüder, da ihr wißt, daß wir [[Jakobus schliesst sich als Halbbruder Jesu mit ein!]] ein schwereres Gericht empfangen werden. 2 Denn wir alle straucheln oft. Wer nicht im Wort strauchelt, der ist ein vollkommener Mann, imstande, auch [seinen] ganzen Leib zu zügeln.

 

Der Tag von Jesu Ernte der ganzen Erde ist nahe! Offenbar ist, dass nur Jesus Tote aufzuerwecken vermag: Die „Frühauferstehung“ (gr. exanastasin) seiner „Braut“, der Apostel, dem Beginn des „Kleinen“, der „neuen Nation“ des „Israel Gottes“ findet hier im „Herzen der Erde“ statt, nicht im „Grab“! Diese symbolische „Frau“, die Apostel werden sich doch ab einem gewissen vorherbestimmten, exakten Zeitpunkt (erst nach Vollzug der „Heirat des Lammes“ an Pfingsten nach dem Gerichtstag (Off 19:7)), sich auf ihre „zwölf Richterthrone“ setzen dürfen, um das „Israel Gottes“, die Erstlinge der lebenden 144.000 mit Jesus zu bestimmen und zu „versiegeln“: Dazu kommt doch der „andere Engel“ (Michael) mit Gottes Siegel herab zur Erde um Ernte zu halten! Gott gibt Sein Siegel bestimmt nicht in die Hand irgendeines Engels (Off 7:1-8).

 

(Matthäus 19:28) . . .Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

Dieses „Richten“ beginnt mit der Vervollständigung der 144.000! „Der Kleine selbst wird zu einem Tausend werden und der Geringe zu einer mächtigen Nation. Ich selbst, Jehova, werde es beschleunigen zu seiner eigenen Zeit.“ (Jes 60:22). Offenbarung 7:1-8 zeigt, dass jene „Erstlinge“ der 12 Stämme je 12.000 Auserwählte, „Versiegelte“ sind, jedem Apostel ist einer der „zwölf Stämme“, d.h. deren „Erstlinge“ oder künftigen Priesterkönige zugeteilt! 

 

Hierzu werden auch jene „zwei Zeugen“ eingeladen Anteil zu haben, wenn sie „hierherauf“, dem „ersten Himmel“ emporgehoben werden in der „Luft“, inmitten der „Wolken“ und mit hoher Wahrscheinlichkeit, um dann gar lebende Zeugen der Auferweckung der zwölf Apostel, der „Frau“ zu sein! (Off 11:) Um eine Sache vor Gericht zu bestätigen sind ja „zwei oder drei Zeugen“ notwendig, die exakte Kenntnis durch Augenschein haben! (Heb 10:28)

 

(Offenbarung 11:11-13)  Und nach den dreieinhalb Tagen [[, was drei Nächte wie im Falle Jonas angeht“, zur Zeit von Jesu Wiedereinführung „in die bewohnte Erde“]] kam von Gott her [[mittels Jesus]] Geist des Lebens in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße, und große Furcht befiel die, die sie sahen. 12 Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: „Kommt hierherauf.“ Und sie gingen in der Wolke in den Himmel hinauf, und ihre Feinde sahen sie. 13 Und in jener Stunde ereignete sich ein großes Erdbeben, und ein Zehntel der Stadt fiel; und siebentausend Personen wurden durch das Erdbeben getötet, und die übrigen gerieten in Furcht und verherrlichten den Gott des Himmels.

 

Die „zwei Zeugen“ werden von ihren Gegnern als „lebend“ gesehen, nicht Jesus selbst, so hat er es ja auch angekündigt: „Siehe! Euer Haus wird euch verödet überlassen. Ich sage euch: Ihr werdet mich keinesfalls sehen, bis ihr sagt: ‚Gesegnet ist, der im Namen Jehovas kommt!‘ “ (Lu 13:25) Dieselbe „Wolke“, respektive der „Engel in der Wolke und Feuersäule“ die Israel bei Tag und Nacht während 40 Jahren in der Wildnis behütete übernimmt die Verantwortung für deren Wohlergehen, weil die „zwei Zeugen“ bis zu ihrem Ende während 1260 Tagen oder 42 Monaten den Nationen den kommenden Gerichtstag Prophezeiten! [A]

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?

 

So wie das zweihörnige „wilde Tier“ eine fest bestimmte Gruppe und dessen Führer der Endzeit betrifft, ebenso die „zwei Zeugen“: Sie stehen als deren geistige Anführer stellvertretend! Während der „zehnte Teil der Stadt (die Führer „Babylons der Grossen“) von Gott verurteilt wird, werden jene „zwei Zeugen“ eingeladen Anteil am „(ersten) neuen Himmel“ zu haben, der seinen Ursprung mit Jesu Erhöhung nach dem Tode hatte aber erst hier auf der Erde als „neue Nation“ mit der Auferweckung der Apostel beginnt, wenn an „einem Tag“ jene Nation „geboren“ wird!

 

(Jesaja 66:7, 8)  Bevor sie in die Wehen kam [[vor der „grossen Drangsal“]], gebar sie. Ehe Geburtsschmerzen sie ankommen konnten, wurde sie sogar von einem männlichen Kind entbunden. 8 Wer hat so etwas gehört? Wer hat Dinge wie diese gesehen? Wird ein Land an einem Tag mit Wehen hervorgebracht werden? Oder wird eine Nation auf einmal geboren werden? Denn Zion ist in die Wehen gekommen und hat auch ihre Söhne geboren.

 

Johannes beschreibt in der Offenbarung dasselbe Ereignis mit etwas anderen Worten innerhalb der 7.Vision.

 

Die Visionen der Offenbarung und der zeitliche Ablauf der Ereignisse

 

(Offenbarung 12:5, 6)  Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind [[der „Erstgeborene aller Schöpfung“]] wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau [[die Apostel, die „Braut, die Frau des Lammes“]] floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Wer nun „ernährt“ sie dort? Die „zwei Zeugen“ sind doch mit der gesamten Geschichte und der Gegenwart und unseren Lebensbedingungen vertraut! Nach fast zweitausendjährigem „Schlaf im Tode“ besteht auch für die „Frau“ Nachholbedarf an Unterrichtung! Sind nicht gerade jene „zwei Zeugen“ hierzu besonders befähigt?

 

Mit Jesu Wiederkehr zur Erde steht ja auch die Auferweckung seiner „Braut, der (künftigen) Frau des Lammes“ (Off 12:5, 6; 21:9) in Verbindung und dabei ist das „Herz der Erde“ nicht das „Grab“, sondern die Stadt Jerusalem, als Zentrum der ganzen Erde, von wo erneut „das GESETZ ausgehen wird“! Darin sind es jene „Zeugen des Christus“, die auf ihn harren und Gottes Gebote halten! (Off 12:17) Paulus erklärt zu Beginn des Hebräerbriefes:

 

(Hebräer 1:5, 6)  Zu welchem der Engel sprach er zum Beispiel jemals: „Du bist mein Sohn; ich, ich bin heute dein Vater geworden.“? Und wiederum: „Ich selbst werde sein Vater werden, und er seinerseits wird mein Sohn werden.“? 6 Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.

 

Jesus kommt in der Macht des Königreiches Gottes „inmitten der Feinde“ für „drei Tage und drei Nächte“ zu Beginn, gleich nach Erhöhung über seine Feinde (Ps 110:1-4), um alles zu erfüllen, was über seine Wiederkehr geschrieben steht! Keiner seiner Feinde aber wird ihn erkennen, genauso wie nach seiner Auferstehung er von vielen Personen gesehen wurde z.B. auf der Wanderung nach Emmaus, keiner ihn aber erkannte und selbst die Apostel am selben Abend vorab bezweifelten, dass er „im Fleische“ bei ihnen anwesend sei! (Lu 24:36-42)

 

Jesus spricht in seinem Vergleich davon, dass er selbst „im Herzen der Erde“ „drei Tage und drei Nächte“ sein würde, so wie Jonas dieselbe Zeitspanne „im Bauch des Fisches“ war. Dann würde er als der „männliche Sohn“ in den Himmel zurückkehren, um nun den zweiten „alten Himmel“ von Satan zu reinigen, der „eine kurze Frist“ hat und dann erst Gericht zu halten an den unter Verfolgung leidenden „Schafen“, um sie zum Überleben zu kennzeichnen! (Off Kap.12)

 

Gericht an den Lebenden und Toten beginnt am 1.Tag des "Tages des Herrn"Hier noch weitere Gegenargumente gegen jene unbiblische Lehre, dass diese „drei Tage und drei Nächte“ mit Jesu Grablegung zu tun hätte:

 

Es geht dabei gemäss Kontext von Jesu Aussage eindeutig um den kommenden „Gerichtstag“ an der gesamten Erde, den Lebenden vorab, dann der Toten innerhalb des Millenniums in deren Auferstehung! Auch der Auferstehung der „Königin des Südens“ (von Saba) und der Niniviten, von denen einige gar unter den 144.000 sein werden, weil sie aufgrund des Predigens von Jona bereuten und den Gott Israels als höchste Autorität anerkannten. Das war nicht bei Jesu Grablegung, sondern wird bei Jesu Wiederkehr „zum Gericht“ sein!

 

(Matthäus 12:36-45)  Ich sage euch, daß die Menschen von jedem nutzlosen Ausspruch, den sie machen, am Gerichtstag Rechenschaft ablegen werden; 37 denn durch deine Worte wirst du gerechtgesprochen werden, und durch deine Worte wirst du verurteilt werden.“ 38 Da antworteten ihm einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern und sagten: Lehrer, wir möchten ein Zeichen von dir sehen. 39 Er erwiderte ihnen und sprach: „Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend nach einem Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas, des Propheten. 40 Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein. 41 Männer von Nịnive werden im Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte, doch siehe, hier ist mehr als Jona. 42 Die Königin des Südens wird im [[tausendjährigen]] Gericht mit dieser Generation [[die Jesus als Messias ablehnte]] zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier.

43 Wenn ein unreiner Geist von einem Menschen ausfährt [[ein Dämon, der zuvor Besitz von dessen Denken und Handeln hatte]], durchwandert er dürre Orte, um eine Ruhestätte zu suchen, und findet keine. 44 Dann sagt er: ‚Ich will in mein Haus zurückkehren, aus dem ich ausgezogen bin‘; und bei seiner Ankunft findet er es unbewohnt, doch sauber gefegt und geschmückt [[weil eine Umkehr stattfand, die aber in erneutem Abfall endete; das Haus wurde verlassen]]. 45 Dann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit sich, die bösartiger sind als er selbst, und nachdem sie eingezogen sind, wohnen sie dort; und die letzten Umstände jenes Menschen werden schlimmer als die ersten. So wird es auch dieser bösen Generation ergehen.

 

Die logischen Zusammenhänge in der Übersicht von Jonas Ehedrama Jene „böse Generation“ von „Lo-Ruhama“ sind die aus Babylon zurückgekehrten Juden, die wie Jesus und die Propheten es vorhersagten nach 70 u.Z. unter die Nation zerstreut wurden, nachdem die Römer die Stadt Jerusalem und das Land verheert hatten. Sie haben den ehegleichen Bund ihrer Vorväter „Gomer“ (= „Jakob“, der „Mutter“) gebrochen und jener aus dem Exil Zurückgekehrten zweiten unehelichen Tochter „Lo-Ruhama“, die in Babylon mittels heidnischer Lehren „geschwängert“ worden war!

 

Jesus selbst trieb „unreine Geister“ jener Männer und Frauen seiner Tage aus und „reinigte“ deren Haus durch seine Lehren. Wieder zu „den alten, armseligen Dingen“ babylonischer Lehren zurückzukehren bedeutet, „… die letzten Umstände jenes Menschen werden schlimmer (sein) als die ersten.

 

Nur der Kontext bestimmt, was gemeint ist: Hier geht es um das „Zeichen“, das den Gerichtstag der Endzeit anbetrifft und um Jesu Wiederkehr zur Erde, wo er nun statt an Jehovas rechter Seite abzuwarten zu Gunsten jener zu handeln beginnt, die seineZeugen“ sind! „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Diese „böse Generation“ von „Lo-Ruhama“ war nun bei Jesu Tod vom Vater verurteilt und würde als tote, abgestorbene Äste vom „Baum des Lebens“ entfernt werden und zwar exakt am Ende der „siebzigsten Jahrwoche“, zu der Zeit, wo die ersten Menschen der Nationen, das Haus des Kornelius, Zugang zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ erhielten. Ihnen, den Juden innerhalb „Lo-Ruhama“ wird auch in Harmagedon „keine Barmherzigkeit mehr“ gewährt werden, während das echte „Juda“, die 144.000 Auserwählten an der Seite des „Löwen von Juda“ die „neuen Himmel“ die Königreichsmacht über alle Städte der Erde erhalten werden!

 

Jesus bestätigte, dass er „am dritten Tag“ auferstehen werde, nicht erst nach „drei Tagen und drei Nächten“!

 

(Matthäus 16:21-23)  Von dieser Zeit an begann Jesus Christus seine Jünger darauf hinzuweisen, daß er nach Jerusalem gehen und von den älteren Männern und Oberpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden und getötet und am dritten Tag auferweckt werden müsse. 22 Daraufhin nahm ihn Petrus beiseite und fing an, ihm ernste Vorhaltungen zu machen, indem er sprach: „Sei gütig mit dir selbst, Herr; dieses [Geschick] wird dir bestimmt nicht widerfahren.“ 23 Er aber drehte sich um und sagte zu Petrus: „Tritt hinter mich, Satan! [[Widersacher]] Du bist für mich eine Ursache des Strauchelns, weil du nicht Gottes Gedanken denkst, sondern die der Menschen.“

 

(Matthäus 17:22, 23)  Während sie in Galilạ̈a versammelt waren, sprach Jesus zu ihnen: „Es ist dem Menschensohn bestimmt, in die Hände der Menschen überliefert zu werden, 23 und sie werden ihn töten, und am dritten Tag wird er auferweckt werden.“

 

(Matthäus 20:17-19)  Als Jesus nun im Begriff war, nach Jerusalem hinaufzugehen, nahm er die zwölf Jünger allein beiseite und sagte auf dem Weg zu ihnen: 18 Seht! Wir gehen nach Jerusalem hinauf, und der Menschensohn wird den Oberpriestern und Schriftgelehrten ausgeliefert werden, und sie werden ihn zum Tode verurteilen 19 und werden ihn den [Menschen der] Nationen ausliefern, damit sie Spott mit ihm treiben und ihn geißeln und an den Pfahl bringen, und am dritten Tag wird er auferweckt werden.

 

(Matthäus 27:62-64)  Am nächsten Tag, der auf den Vorbereitungstag folgte, versammelten sich die Oberpriester und die Pharisäer vor Pilạtus 63 und sprachen: „Herr, wir haben uns daran erinnert, daß jener Betrüger, als er noch lebte, gesagt hat: ‚Nach drei Tagen werde ich auferweckt werden. 64 Daher gebiete, daß das Grab bis zum dritten Tag gesichert werde, …

 

Bei Jesu Auferstehung wurden die Wachen wie Tote. Die Sicherung musste bis zum Beginn des „dritten Tages“ ab Jesu Tod und Grablegung gewährleistet werden: Um die „neunte Stunde“ am 14.Nisan begann um 15.00 Uhr unserer Zeitrechnung, nach Jesu Tod, diese Zeitspanne zu zählen: Als ein Offizier Jesus kurz nach seinem letzten Atemzug mit einer Lanze mitten durchs Herz stach, nicht erst als die Pharisäer um die Wache baten!

 

Donnerstag 14.Nisan bis Untergang der Sonne war Grablegung erfolgt =  1.Tag (Teil), 1.Nacht im Grab gehört zum 15.Nisan.

Freitag 15.Nisan = 2.Tag (Beginn Hoher Sabbat, 1.Tag der ungesäuerten Brote bereits am Donnerstagabend), darauf folgt die 2.Nacht im Grabe der zum 16.Nisan zählt.

Samstag 16.Nisan = 3.Tag, wo die Wache erbeten wurde, der bis Sonntag und dem Sonnenuntergang zählt! Teil des dritten Tages war bei dessen Sonnenaufgang, was nur etwa 20 Minuten nach Tagesanbruch ist. Die Wächter sollten diesen dritten Tag weiterhin das Grab sichern bis Sonntagabend nach Sonnenuntergang!

 

(Matthäus 28:1-4)  Nach dem [[grossen oder doppelten]] Sabbat, als es am ersten Tag der Woche [[Sonntag]] hell wurde, kamen Maria Magdalẹne und die andere Maria, um das Grab zu besehen. 2 Und siehe, ein großes Erdbeben hatte sich ereignet; denn Jehovas Engel war vom Himmel herabgestiegen und herzugetreten und hatte den Stein weggewälzt und saß darauf. 3 Sein Aussehen war wie der Blitz und seine Kleidung so weiß wie Schnee. 4 Ja, aus Furcht vor ihm zitterten die Wächter und wurden wie Tote.

 

Die Beweise sind auf der Seite des geschriebenen Wortes, nicht das, was wir daraus zu machen versuchen, weil es unserer vorgegebenen, von Religion und Tradition gebildeten Meinung entspricht!

 

Gottes Gedanken und nicht die von Menschen und Mehrheiten gilt es zu verstehen und zu lehren, um nicht als „Widersacher“ einem „schwereren Gericht“ ausgesetzt zu werden, falls wir andere Menschen durch falsche Lehre zum Straucheln bringen, auch darin, dass man Irrtum und Lüge mehr Glauben schenkt zufolge geschickter, scheinbar biblisch abgedeckter „offizieller Wahrheit“! Wir beide, Du und ich sind in derselben Gefahr und müssen uns derselben Herausforderung stellen!

 

Diese angekündigte Auferstehung musste zudem am Tag nach dem 15.Nisan, dem 16.Nisan sein, dem Tag der „Erstlingsfrüchte“: Denn Jesus sollte doch der Erste sein, der Auferstehung zum „ewigen (menschlichen) Leben“ erhielt! Von jenem Tag an beginnen die fünfzig Tage bis Pfingsten (Shavuot) zu zählen! Jesus selbst bestätigt Johannes in der Offenbarung:  „Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hạdes.“ (Off 1:17, 18)

 

Auch Paulus bestätigt dies und auch Jesu Wiederkehr, um seine „Braut, die Frau des Lammes“ und offenbar unmittelbar zuvor die „zwei Zeugen“ aufzuerwecken damit jene das bestätigen können, was sie selbst gesehen haben, was sie doch zuvor ankündigten!

 

(1. Korinther 15:20-24)  Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. [[nicht Erstling der Verstorbenen die zum „Israel Gottes“ gehören, sondern von Jehova auferweckten zum ewigen Leben]] 21 Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen [[, was die „zwei Zeugen“ im 3.Rang und dann die zwölf Apostel im „zweiten Rang“ betrifft, am selben ersten Tag der „drei Tage und drei Nächte“]]. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart [[ab seiner (ersten) Wiederkehr]]. 24 Als nächstes das Ende [[der Frist der 1335 Tage Daniels (Da 12:12, 13)]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt [[am 15.Tischri, 45 Tage nach Harmagedon]], wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht [[am Tag Harmagedons]] zunichte gemacht hat.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

Soweit meine Gegenargumentation zu einer seit den katholischen Kirchenvätern festverwurzelten falschen Lehre die unseren Blick in die Vergangenheit richtet, auf Jesu Tod, seine Grablegung und nicht auf seine Wiederkehr in Königreichsmacht! Die Worte des Paulus sollten uns beide vorsichtig handeln lassen, ohne dass sich der eine über den andern erhöhe:

 

(Epheser 5:6-14)  Laßt euch von niemandem mit leeren Worten betrügen, denn wegen der vorhin erwähnten Dinge kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams. 7 Werdet daher nicht ihre Mitgenossen; 8 denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht in Verbindung mit [dem] Herrn. Fahrt fort, als Kinder des Lichts zu wandeln, 9 denn die Frucht des Lichts besteht aus jeder Art von Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. 10 Vergewissert euch fortwährend dessen, was für den Herrn annehmbar ist, 11 und habt nicht mehr mit [ihnen] teil an den unfruchtbaren Werken, die zur Finsternis gehören, sondern rügt [sie] vielmehr, 12 denn was von ihnen im verborgenen geschieht, ist schändlich auch [nur] zu sagen. 13 Nun werden alle Dinge, die gerügt werden, durch das Licht [[genauer Erkenntnis der Wahrheit]] offenbar gemacht, denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. 14 Daher sagt er: „Erwache, du Schläfer, und steh auf von den Toten, und der Christus wird dir leuchten.“

 

Nur wenn wir alle Texte zum selben Themenkreis berücksichtigen, dann erhalten wir das exakte „Teilbild“, das vollkommen harmonisch ins „Gesamtbild“ passt!

 

Ich bitte Dich dies alles unvoreingenommen zu prüfen, denn es hängt sehr viel Verständnis oder eben Unverständnis daran, wenn wir Ereignisse auf der Zeitachse falsch anordnen! 

 

In diesem Sinne grüsse ich Dich als Freund der „unverfälschten Wahrheit“ mit christlicher Umarmung, Dein Bruder im Glauben an Jesu Wiederkehr „im Fleische

 

Martin

 

Vermochte Dich, lieber Bruder, liebe Schwester oder Interessierte diese Darlegung zu überzeugen? Nun der Argumente gäbe es noch viele weitere. Wir sollen nicht unser Wunschdenken oder die Vorprägung unserer Gedanken durch religiöse Lehren leiten lassen, sondern durch biblische Zusammenhänge, vor allem da, wo kontroverse Auslegungen die Dinge scheinbar komplizieren. Dies bedeutet selbst zu überprüfen und abzuwägen, wo die unverfälschte Wahrheit ist! Irrtum wird zur Lüge, wenn wir es ablehnen auf die Wahrheit zu hören! Es gibt keinen Fluchtpunkt, um der Wahrheit und Gottes Realität zu entgehen!

 

Vor Gott existiert kein Ort, wo der Mensch am Gerichtstag vor ihm hinfliehen könnte!(Psalm 139:7-10) 

Wohin kann ich gehen vor deinem Geist,

Und wohin kann ich enteilen vor deinem Angesicht?  

8 Stiege ich zum Himmel hinauf, dort wärst du;

Und breitete ich mein Lager im Scheọl aus, siehe, du [wärst da].  

9 Nähme ich die Flügel der Morgenröte,

So daß ich im entlegensten Meer weilte:

10 Auch dort würde deine eigene Hand mich führen,

Und deine Rechte würde mich fassen.

 

Wie im Falle von Jona haben auch wir unsere Aufgaben vor Gott bis ans Ende zu erfüllen!

 

Dass wir, jeder von uns ist angesprochen, die Lehre rein erhalten sollten hat Gott somit in die Hand von jedem Einzelnen von uns gelegt! Keiner darf in der „Lehre vorausdrängen“ noch sich auf Irrwege hinaus verführen lassen. Jeder ist verpflichtet zu überprüfen, ob er in der Wahrheit sei oder davon abweicht! „Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.“ (2.Kor 13:5, 6)

 

Faszination ApokalypseWir sollen uns gegenseitig in Liebe auf Fehler hinweisen und der Mildgesinnte geht bestimmt auch darauf ein. Nicht einfach weil jemand zu einem bestimmten Thema etwas Tiefsinniges sagt bedeutet dies auch, dass es wahr ist. Nur Gottes inspiriertes Wort ist frei von Fehlern, wo immer es korrekt übersetzt und im Umfeld erkannt wird. Johannes zeigt in seinem 2.Brief in welcher Gefahr sich jeder von uns befindet, auf weisen Rat der Schrift negativ zu reagieren, weil dies doch Gottes eigene Worte sind die uns zurechtbringen! (vergl. Spr 1:20-33)

 

 (2. Johannes 9-11)  Jeder, der vorausdrängt und nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht. Wer in dieser Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn. 10 Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmt ihn niemals in euer Haus auf, noch entbietet ihm einen Gruß. 11 Denn wer ihm einen Gruß entbietet, hat an seinen bösen Werken teil.

 

Gott lässt offensichtlich nicht mit sich spotten, wo es um Seine Wahrheit, die über Seinen Plan mit der Menschheit, um Seinen Sohn und dessen Aufgabe als Retter und Richter und wo es um echte Gerechtigkeit geht die nur von Seinem GESETZ abhängt! Jeder von uns ist gefordert!

 

Der NEWSLETTER zu diesem Sabbat, der doch in diesem Jahr an diesem Freitagabend dem 3.April 2015 nach Sonnenuntergang mit dem Abendmahl beginnt und dann in die Sabbatwoche übergeht, dieser sollte uns besonders ermuntern alles so zu tun, wie Jesus es mit seinen Aposteln als Muster hinterlassen hat. Dies legen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte ans Herz!

 

Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit

3.Teil: Vom Abendmahl Jesu und der ersten Christen lernen!

 

Bedenken wir dabei, dass nach Gottes Gerichtstag es keine „späte Umkehr“ mehr gibt. Seien wir vorbereitet, denn die „grosse Drangsal bricht ungerufen herein: „Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ Die Bestimmung wer gerettet wird und wessen „Sünden sich bis zum Himmel aufgehäuft“ haben liegt in der Hand Jesu (Mat 24:20-22; Off 18:4, 5)

 

Tradition dient höchstens dem Tod, nicht aber dem Leben, wenn sie von Gottes Wort abweichtGibt es tatsächlich religiöse Lehren, die uns zum Schaden gereichen? Kein Zweifel, dass es die gibt, seien es alte, die durch die Tradition übermittelt wurden oder neue, die durch Mischung von alten oder neuen philosophischen oder religiösen Kulten her übermittelt werden.

 

Hüten wir uns davor „am  Tisch der Dämonen“ Anteil zu haben! „Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämonen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämonen werdet. Ihr könnt nicht den Becher Jehovas [[des Herrn (Jesu)]] und den Becher der Dämonen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ und am Tisch der Dämonen teilhaben. Oder „reizen wir Jehova [[den Herrn (Jesus)]] zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?“ (1.Kor 10:20-22) Wenn Jesus unser Hoherpriester ist und er uns sein Blut in Form von Wein und seinen Leib in Form von ungesäuertem Brot gibt, sollen wir uns des Ursprungs erinnern: Er ist der einzige Retter, der uns zu Jehova führt!

 

Hier noch etwas zu lernen im Zusammenhang mit Jehovas Wochentagen. Schön zu erkennen, dass auch im deutschen Sprachgebrauch der erste Tag der Woche der heutige Sonntag ist, da ja der Tag Mittwoch die Hälfte der Woche markiert! Nur der siebte Tag aber hat einen Namen: Schabatt oder Sabbat, was übersetzt „Ruhe“ bedeutet!

 

Die hebräischen Namen der biblischen Wochentage sind:

· Jom Rischon (יום ראשון, wörtlich „Erster Tag“)

· Jom Scheni (יום שני, wörtlich „Zweiter Tag“)

· Jom Schlischi (יום שלישי, wörtlich „Dritter Tag“)

· Jom Revi’i (יום רביעי, wörtlich „Vierter Tag“)

· Jom Chamischi (יום חמישי, wörtlich „Fünfter Tag“)

· Jom Schischi (יום שישי, wörtlich „Sechster Tag“)

· Schabbat (שבת, wörtlich „Ruhe“)

 

Jede Aussage Jehovas ist vollkommen Ausgewogen. Es liegt an uns die Weisheit dahinter zu ergründen! „Ohne Fleiss, kein Preis“, lautet ein geflügeltes Sprichwort!

at (שבת, wörtlich „Ruhe“)

 

So wünschen wir vom Team „DER WEG“, Dir lieber Bruder, liebe Schwester eine gesegnete Zusammenkunft zum Abendmahl mit Deinen Liebsten im Kreis der Familie oder Gruppe, was gleichzeitig den Beginn des Wochensabbats bedeutet! (Beachte unten die Grafik zu Jehovas Zeitzonen!) Nichtgetaufte Interessierte sind von der Teilnahme ausgeschlossen, da erst die Taufe die geistige „Beschneidung“ bedeutet. Ungetaufte Familienangehörige aber sind durch den Getauften gesegnet „Denn der ungläubige Mann ist in Verbindung mit [seiner] Frau geheiligt, und die ungläubige Frau ist in Verbindung mit dem Bruder geheiligt; sonst wären ja eure Kinder unrein, nun aber sind sie heilig.“ (1.Kor 7:14). Es gilt somit die Vorbereitungen am Donnerstag zu treffen, jede Form von Produkten mit Hefe, Sauerteig aus dem Hause zu entfernen, was auch Bier beinhaltet. Da auch der 15.Nisan ein hoher Sabbat ist der unmittelbar dem Wochensabbat folgt, so sollten wir die Vorbereitungen für die Essen im Voraus treffen, um das Gebot der Sabbatruhe nicht zu brechen.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April 2015 und das Pfingstfest im Mai

 

   Das Neujahrfest (1.Nisan - Neumondfest) beginnt um ca. 18.00 h am 20. März (Freitag Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 21. März (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (respektive 15.00-17.00) (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

http://www.raonline.ch/images/edu/gg2/dateline12001.jpg   Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 2. April (Donnerstag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

  

   Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 3. April (Samstag), dauert bis zum Abend des 9. April 18.00 (Samstag). Erster Tag Passah 3. (Samstag) und letzter Tag Passahfeier 9.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

   Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 23. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 24. Mai 18.00 (Sonntag) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen! Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

   Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Der erste jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

   Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm!

 


 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit

3.Teil: Vom Abendmahl Jesu und der ersten Christen lernen!

E-Mail www.harmagedon.com.ar

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

Wenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!