Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.05.01  Wilde Tiere Endzeit II

 

 

Aktuelles zur Endzeit: 11.10.4 Ist der Ausdruck „wilde Tiere“ auf Regierungen anzuwenden nicht Respektlosigkeit?

 

2.Teil:  Die vier „wilden Tiere“ in der Vision Daniels und ihre Beziehung zur Endzeit

 

 

Bariloche,  1. Mai 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Der zweite Teil der dreiteiligen Serie im NEWSLETTER „DER WEG“ behandelt aus Gottes Sicht, wie die Propheten die „wilden Tiere“ beschreiben: Wie die höchste Autorität die Bezeichnung als charakteristisches Merkmal der vom „Gott dieses Systems“ angeführten Nationen nutzt, um uns zu warnen. Ein Rückblick auf die Prophezeiungen Daniels, der durch Gottes Inspiration durch Seine Engel in Visionen im Voraus die Weltgeschichte beschreiben musste, hilft uns das Geschehen unserer Tage besser zu begreifen.

 

Daniel lädt uns ein seine Aussagen zu analysieren, so wie wir sie aus unserer heutigen Warte sehen dürfen. Erkennen lernen, was sich alles erfüllt hat und was noch folgen muss: Ihren Zusammenhang mit Jesu eigenen Worten und jener der Offenbarung des Johannes. Er spricht im Kapitel 7 von vier „wilden Tieren“ die Mächte darstellen, die nacheinander in Erscheinung traten und Macht über das Gelobte Land ausübten.

 

Die vier "wilden Tiere" im Kapitel 7 von Daniel und das "kleine Horn, das grösser wurde": Wen stellen sie dar?

 

Etwas später folgt im Kapitel 12 des Buches Daniel eine Zusammenfassung, was zuvor am Ende des Kapitels 11 beschrieben wurde, wo die wechselhafte Geschichte des „Königs des Südens“ und des „Königs des Nordens“ vor deren Zerstörung betrachtet wird:  

 

(Daniel 12:5-7)  Und ich sah, ich, Daniel, und siehe, da standen zwei andere [[(Engel)]], einer hier am Ufer des Stromes und der andere dort am Ufer des Stromes. 6 Dann sprach einer zu dem mit dem Linnen bekleideten Mann [[(Michael (der später als Jesus Mensch wurde))]], der oben über den Wassern des Stromes war: „Wie lange wird es bis zum Ende der wunderbaren [[(verwunderlichen; beängstigenden)]] Dinge sein?“ 7 Und ich begann den mit dem Linnen bekleideten Mann zu hören, der oben über den Wassern des Stromes war, während er dann seine rechte [Hand] und seine linke [Hand] zu den Himmeln erhob und bei dem, der auf unabsehbare Zeit lebt, schwor: „Es wird für eine bestimmte Zeit, bestimmte Zeiten und eine halbe sein [[= dreinhalb „Zeiten“ oder Jahre]]. Und sobald die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes beendet sein wird, werden all diese Dinge ein Ende nehmen.“

 

Das „heilige Volk“ muss in der Endzeit all jene betreffen, welche das Gebot Mose erfüllen, das Paulus das „GESETZ des Christus“ nennt: „Fahrt fort, einander die Bürden zu tragen, und so erfüllt das Gesetz des Christus. Denn wenn jemand denkt, er sei etwas, wenn er nichts ist, so betrügt er seinen eigenen Sinn. Doch jeder erprobe sein eigenes Werk, und dann wird er Grund zum Frohlocken im Hinblick auf sich allein und nicht im Vergleich mit einer anderen Person haben. Denn jeder wird seine eigene Last tragen.“ (Gal ) Ja, die Nächstenliebe ist „die Erfüllung des ganzen GESETZES“! Dies schliesst natürlich vorab die Liebe zu unserem Erlöser Christus mit ein: Damit verbunden die grösste Liebe zu Gott dem Vater, dessen Willen wir tun!

 

Das zu verstehen, was Daniel für unsere Tage aufzeichnete vertieft unser Vertrauen in Gottes Wort! Jesu Hinweis sollte uns alle aufhorchen lassen: „Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ Öfters bezeichnet „GESETZ“ nicht bloss die fünf Bücher Mose, sondern das gesamte Alte Testament, die „hebräisch-aramäischen Schriften“. Im Satz zuvor erklärt Christus,  dass sich „GESETZ und PROPHETEN“ erfüllen müssen, was diese Schlussfolgerung unterstreicht!

 

Das siebenköpfige "wilde Tier", das aus dem Meer auftaucht und zehn Hörner hatDaniel erklärt uns das Geschehen aufgrund von Visionen bis hin zum „Schluss des Systems der Dinge“ oder dem „Ende der Zeiten der Nationen“, was die letzte Phase der „wilden Tiere“, der Führer der Nationen, ihnen mitverbunden der Wirtschaft und jene der Religionen, dem „Bild“ des siebenköpfigen und zehnhörnigen Ungeheuers anbetrifft, das Johannes in der Offenbarung erwähnt.

 

Unsere Vergleiche hörten aber da nicht auf, beim Propheten Daniel, sondern wir haben sie mit den Aussagen zum selben Thema der Offenbarung verknüpft, die sich gegenseitig ergänzen! Sowohl Jesus mit seinen Aussagen wie Paulus in seinen Briefen lieferten dazu weitere Ergänzungen, wie schon zuvor nahezu alle prophetischen Bücher des Alten wie des Neuen Bundes!

 

Wir zeigten ohne Verschleierung, wie wichtig ein offenes Auge für unsere Tage ist, um zu einer verbindlichen Erkenntnis bald schon zu erwartender Ereignisse zu kommen! Besondere Aufmerksamkeit erheischt dabei der Nahe Osten und was dort geschieht, weil Jerusalem und die Nation Israel erneut im Blickpunkt stehen!

 

Aufruhr in der arabischen WeltIm 2.Teil dieses Briefes zeigen wir hautnah, wie sich die Gefahr im Nahen Osten eines Religionskrieges in nie gekanntem Ausmass erhöht, das der von Daniel beschriebene „König des Südens“ (Anglo-Amerika) mehr und mehr zurückzieht, der „König des Nordens“ (der sozialistische-kommunistische Block) seine Stellung vergrössert, indem er die Dschihadisten und dem Westen feindlich gesinnte Staaten immer offener militärisch und wirtschaftlich unterstützt und damit das Gleichgewicht zu seinen Gunsten verändert.

 

(Daniel 11:29)  Zur bestimmten Zeit [[(des Endes)]] wird er [[(der „König des Nordens“ (der Ostblock))]] zurückkehren, und er wird tatsächlich gegen den Süden kommen; aber es wird sich erweisen, daß es zuletzt nicht gleich ist wie zuerst.

 

 

Dass uns diese Dinge interessieren sollten geht aus einer Petition arabischer Christen in Israel hervor: „Palästinensische Christen fordern Israel auf, mehr für sie zu tun, um sie zu Verbündeten in ‚einem Meer moslemischer Feindschaft‘ zu machen. Ein Sprecher der Christen sagte weiterhin, dass dies für orthodoxe und katholische Christen weitaus mehr zutreffe, als für Evangelikale, von denen viele Israel boykottieren würden.“ Nun, gerade evangelische Christen befassen sich oft weit mehr mit biblischer Prophetie wie ihre katholischen und orthodoxen Glaubensbrüder.

 

Die prophetischen Aussagen mögen eigene Vermutungen und Hypothesen bestätigen oder vollkommen unserer eigenen bisherigen Einsicht widersprechen: Es lohnt sich bestimmt ein klares Bild von Gottes Plan mit uns Menschen zu machen, wenn er uns warnend auf Seinen Gerichtstag vorzubereiten versucht!

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit in ihrem logischen Ablauf?

 

Das kommende System soll bis zum letzten Ende der Erde friedlich werden und daher werden nur friedfertige Menschen dort Aufnahme finden im „Königreich des Vaters“! Die Liebe zum Nächsten ist das Zünglein an der Waage, hin um ewiges Leben zu erlangen oder vom Leben abgeschnitten zu werden:

 

(Matthäus 25:31-33)  Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Man steht allein vor dem Herrn am Gerichtstag!Bedeutet dies, dass wenn wir den „Nächsten lieben“ frei von Gottes GESETZ sind, nur weil Religionsführer uns dies vorgaukeln? Wen sie uns als Ausrede ihre in den eigenen Übersetzungen veränderte Texte als Beweis anführen und Spezialisten sind die Aussagen des Paulus zu verdrehen? „Deshalb, Geliebte, da ihr diese Dinge erwartet, tut euer Äußerstes, um schließlich vor ihm „fleckenlos und makellos und in Frieden erfunden zu werden“ (2.Pe 3:14). Petrus warnte schon im ersten Jahrhundert: „Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].“ (2.Pe 3:14-16)

 

Eigene Vernichtung schlummert, wenn wir Gottes Worte verdrehen!

 

Lassen wir uns nicht in die Irre führen, kurz vor dem Abschluss des Systems zu den „alten Dingen“ der Finsternis, der Gottes- und der Gesetzlosigkeit zurückzukehren. Jesus erklärte, dass wir die Gebote halten sollen, um ewiges Leben zu erlangen:

 

Gottes GESETZ ist ewig, ohne je zu enden!(Matthäus 19:16-24)  Nun siehe, jemand trat auf ihn zu und sprach: Lehrer, was soll ich Gutes tun, um ewiges Leben zu erhalten? 17 Er sagte zu ihm: „Warum fragst du mich über das, was gut ist? Da ist einer, der gut ist. Wenn du indes ins Leben eingehen willst, so halte stets die Gebote.“ 18 Er sprach zu ihm: Welche?“ Jesus sagte: „Nun: ‚Du sollst nicht morden‘, ‚Du sollst nicht ehebrechen‘, ‚Du sollst nicht stehlen‘, ‚Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen‘, 19 ‚Ehre [deinen] Vater und [deine] Mutter‘ und ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst‘.“  20  Der junge Mann sprach zu ihm: „Ich habe das alles gehalten; was fehlt mir noch?“ 21 Jesus sagte zu ihm: Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deine Habe und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach. 22 Als der junge Mann dieses Wort hörte, ging er betrübt hinweg, denn er hatte viele Besitztümer. 23 Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch, daß es für einen Reichen schwierig sein wird, in das Königreich der Himmel einzugehen. 24 Wieder sage ich euch: Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen.“

 

All die Worte sind somit im Einklang, was schon Gott durch Moses von Israel verlangte und gelten für Christen ebenso. Derselbe „Geist Gottes“ redet doch zu uns! Wenn wir aber Daniel und seine Aussagen in Verbindung zur Offenbarung verstanden haben, kennen wir die Wichtigkeit jetzt, heute zu handeln und nicht weiter Veränderungen in unserem Leben in die Zukunft zu verschieben! Sich den „wilden Tieren“ der Politik oder den Religionen anzuschliessen bedeutet markiert zu werden mit der „666“, die „Abschneidung von den Lebenden“ als Folge hat.

 

Am Ende des Gleichnisses zeigt Jesus das Resultat sowohl vorab für seine „Schafe“, die hörten und handelten wie für die „Böcke“, die nicht bereit sind auf ihn als den grössten aller Propheten zu hören und daher auch nicht handeln werden.

Nächstenliebe vermisst! 

 (Matthäus 25:45, 46)  Dann wird er [[(Jesus als Richter im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]] ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese [[(die „Böcke“ auf seiner Linken)]] werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten [[(die „Schafe“)]] aber in das ewige Leben.“

 

Wie aber werden wir die „Geringsten meiner (Jesu) Brüder“ unter den Menschen erkennen? Nun Jesus gab zuvor in der ersten Rede an eine Volksmenge am Berg in Galiläa darüber Auskunft. Er war ja nur zu den „verlorenen Schafen Israels“ gesandt worden. Die meisten von ihnen wollten nicht hören, weil sie eher ihren „Schriftgelehrten und Pharisäern“ vertrauten:

 

(Matthäus 5:19, 20)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Nur das Halten und das Lehren aller Gebote Gottes, wie Jesus dies vorgezeigt hatte bedeutet ewiges Leben zu erlangen, wenn wir seine Lehren zudem praktizieren!

 

Aktuelles zur Endzeit: 11.12.4 Ist der Ausdruck „wilde Tiere“ auf Regierungen anzuwenden nicht Respektlosigkeit?

 

2.Teil:  Die vier „wilden Tiere“ in der Vision Daniels und ihre Beziehung zur Endzeit

 

Dass die Erkenntnis genauer Wahrheit für viele oft schmerzhaft ist, denn, wer gibt schon gerne zu im Irrtum und in Ignoranz gelebt zu haben, das sehen wir um uns herum! Andere brennen darauf genaue Erkenntnis zu erreichen und anzuwenden. Jene, welche ihre Religion verlassen haben trifft oft eisige Kälte und Ablehnung derer, die weiterhin drin bleiben. Wer dem Cäsar den Rücken zudreht, weil mehr und mehr Menschen sich bewusst werden, dass in der Politik ein doppeltes Spiel gespielt wird, der kann gar in finanzielle Not kommen und Diffamierung erleiden. Gerade das Buch Daniel aber zeigt, wie Treue zu unserem Schöpfer sich lohnt! Wer Seine Gebote an erste Stelle im Leben setzt wird Jehovas Anerkennung nicht verlustig gehen.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Ein einziges GESETZ, das leicht zu verstehen ist wird  das nationale Chaos an Rechtsordnungen die sich alle widersprechen ablösen und der Korruption und Parteilichkeit des Richteramtes ein Ende setzen! Eine einzige Form von Strafsystem setzt denen Grenzen, welches es an Gottesfurcht fehlt!

 

Nebukadnezars Traum von einer Statue: Abfolge der WeltmächteDie Auseinandersetzung der Endzeit des „Königs des Nordens“, der Russen und ihrer Verbündeten gegen den „König des Südens“, Anglo-Amerika (die Füsse aus Ton und Eisen) und ihre Alliierten zeigt sich verdeckt jeden Tag in den Medien. Der Kompromiss Obamas Administration mit dem Iran (früheres Medo-Persien in Daniels Traum) scheint „auf tönernen Füssen zu stehen“.

 

Selbst dieses Sprichwort ist auf die Prophezeiung Daniels an Nebukadnezar  zurückzuführen: Die Füsse aus zerbrechlichem Ton, das zuvor weich und modellierbar war: Die letzte Weltmacht die vom himmlischen „Stein“ oder „Fels“ getroffen wird ist damit beschrieben.

 

Zerstörung des Standbildes am Ende der TageDer „Stein“, der den himmlischen Jesus und sein Engelheer darstellt, wird auf der Erde handeln und alle bestehenden Machtstrukturen zerstören! Er wird die ganze „Statue“ die „bis zu den Himmeln reichte“ der sich zeitlich folgenden Staatssysteme die Macht über Israel ausübten zu Staub wird, um vom Wind verweht zu werden!

 

(Daniel 2:35)   Zu dieser Zeit [[(am Ende der letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems)]] wurden das Eisen [[Roms Imperium, dessen Nachfolger die EU]], der geformte Ton [[(Anglo-Amerika)]], das Kupfer [[(Griechenland)]], das Silber [[(Medo-Persien: Iran)]] und das Gold [[Babylons endzeitliche Nationen: Irak, Syrien, Libanon, Palästina …]] alle zusammen zermalmt und wurden wie die Spreu von der Sommerdreschtenne, und der Wind trug sie weg, so daß gar keine Spur davon gefunden wurde. Und was den Stein betrifft, der das Bild traf, er wurde zu einem großen Berg [[(Symbol für Königtum: Die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten)]] und erfüllte die ganze Erde [[(wird uneingeschränkte Herrschaft über alle Nationen ausüben)]].

 

Stehen wir am Ende dieser verwirrenden Zeit aber wirklich an Jesu Seite, der als „Reiter auf dem weissen Pferd“ den Endkampf vom Himmel her führt und damit unter Gottes Schutz? Er ist es doch, der von seinen Feinden den Thron Davids zurück erobert, die Herrschaft über Jerusalem und die ganze Erde!

 

Wem gehört die Erde des Gelobten Landes? Israel und Palästinenser im ständigen StreitAlle die „nicht wünschen, dass ich König über sie sei“ werden am Tag Harmagedons umkommen. Eine harte aber faire Nachricht, für viele schwer verdaulich aber wahr und zudem gerecht! „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27)

 

Eine Nachricht die weder dem „Südkönig“ noch dem „Nordkönig“, weder Israel oder den Palästinensern, noch Iran oder der ISIS, noch dem Papst oder jeder Religionsführung gefallen wird!

 

(Psalm 122:5-9)  

5 Denn dort [[(in Jerusalem)]] haben die Throne zum Gericht gestanden,

Throne für das Haus Davids.  

6 O bittet um den Frieden Jerusalems [[„Dein Reich komme, Dein Wille geschehe“)]].

Die dich lieben, [o Stadt, [[(das „neue Jerusalem Gottes“)]]] werden frei von Sorge sein.  

7 Friede sei weiterhin innerhalb deiner Vormauer [[(dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]],

Freiheit von Sorge innerhalb deiner Wohntürme [[(den Inseln gleichenden Versammlungen]].  

8 Um meiner Brüder und meiner Gefährten willen [[(Jesus, als künftiger König der ganzen Erde)]] will ich nun reden:

Friede sei in dir.“  

9 Um des Hauses Jehovas, unseres Gottes, willen

Will ich [[(Jesus, der verherrlichte Messias)]] fortfahren, Gutes für dich zu suchen.

 

Jesu Abendmahl, wo er am Ende den neuen Bund mit den Aposteln schlossJesus tut Gutes für die, welche ihn lieben, was zur Ehre Gottes ist. Er bestätigte nach dem Abendmahl seinen elf Aposteln: „Wenn ihr in Gemeinschaft mit mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so bittet, was immer ihr wünscht, und es wird für euch geschehen. Mein Vater wird dadurch verherrlicht, daß ihr fortwährend viel Frucht tragt und euch als meine Jünger erweist. So, wie der Vater mich geliebt hat und ich euch geliebt habe, bleibt in meiner Liebe. Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote des Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.“ (Joh 15:7-10)

 

Jesus wird als Gottes Rechtsvertreter nach seiner Wiederkehr in Königsmacht über seine Feinde nun den Aposteln und Jüngern gegenüber den Willen des Vaters durchführen und Jerusalem zur Stadt des Friedens und der Gerechtigkeit umwandeln, von der aus erneut Gottes GESETZ zur ganzen Erde hin ausgehen wird!

 

Die Propheten Jesaja und Micha (Mi 4:1-4) erklären was die Aufrichtung von Gottes Königreich hier auf der Erde für Folgen haben wird, wenn die Gegner nicht mehr sind und Satan und die Dämonen festgesetzt werden:

 

(Jesaja 2:1-4)  Das, was Jesaja, der Sohn des Ạmoz, hinsichtlich Judas und Jerusalems schaute: 2 Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

 

Jeder wird unter seinem eigenen Weinstock und seinem eigenen Feigenbaum sitzenMicha ergänzt ein weiteres Detail, das jeden erfreut, der auf den Systemwechsel hofft: „Und sie werden tatsächlich sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, und da wird niemand sein, der [sie] aufschreckt; denn der Mund Jehovas der Heerscharen selbst hat [es] geredet.“ (Mi 4:4) Ja, jedem wird ein Teil der fruchtbaren Erde nicht nur Israels, sondern der ganzen Erde zugewendet durch das Los!

 

Arm und Reich durch eine kleine Mauer getrennt: Wie lange noch?Keine Grossstädte mit ihren Armenvierteln und Misere wird es mehr geben! Die meisten Familien werden ihren Ertrag von der Erde her selbst ernten und statt der 60 bis 80% an Steuerabgaben wird es erneut den „Zehnten“ geben: Wahrlich ein leichtes Joch zu dem, was wir heute ertragen müssen!

 

Der Prophet Micha hat bevor er dieselben Worte niederschrieb, zudem eine Strafandrohung gegen Jerusalem gerichtet.  Diese sollten wir uns unbedingt merken, um gegen die Irreführung seitens Christen und Juden gewappnet zu sein. Dass die Juden auch in der Endzeit „Gottes auserwähltes Volk“ wären und Christen mit ihnen verbunden sein müssen, um sie in ihrem Kampf zu verteidigen ist nicht mit den Aussagen der Propheten und Jesus im Einklang. Das ändert nichts an unserer Nächstenliebe, die auch den Juden gegenüber Gültigkeit hat aber nicht „zum Schwert greift“:

 

(Micha 3:9-12)  Hört dies bitte, ihr Häupter des Hauses Jakob und ihr Befehlshaber des Hauses Israel, die, welche das Recht verabscheuen, und die, welche sogar alles Gerade krümmen, 10 die Zion mit Taten des Blutvergießens bauen und Jerusalem mit Ungerechtigkeit. 11 Ihre eigenen Häupter richten lediglich um eine Bestechung, und ihre Priester, sie unterweisen bloß um einen Kaufpreis, und ihre eigenen Propheten treiben Wahrsagerei nur um Geld; doch auf Jehova stützen sie sich ständig, indem [sie] sprechen: „Ist nicht Jehova in unserer Mitte? Es wird kein Unglück über uns kommen.“ 12 Darum wird euretwegen Zion als bloßes Feld umgepflügt werden, und Jerusalem, es wird zu nichts als Trümmerhaufen werden, und der Berg des Hauses wird zu Waldeshöhen werden.

 

Die erste Erfüllung war, als Juda in babylonische Gefangenschaft weggeführt wurde. Mit den warnenden Worten in Matthäus Kapitel 24 zu Jesu Rückkehr steht: „Der Leser wende Unterscheidungsvermögen an“, was auch diese prophetischen Worte betrifft, den die parallele Aussage Jesajas und Michas zielt klar auf unsere Tage und die Aufrichtung von Gottes Königreich unter Jesu Herrschaft ab! Jerusalem wird noch bewohnt werden, lesen wir an anderer Stelle und Jesu Ankündigung der Belagerung Jerusalems ist nicht gleich zu setzen der Zerstörung durch die Römer im Jahre 70 u.Z.:

 

(Jesaja 44:24-28)  Dies ist, was Jehova gesagt hat, dein Rückkäufer und dein Bildner vom Mutterleib an: „Ich, Jehova, tue alles, indem ich allein die Himmel ausspanne, die Erde ausbreite. Wer war bei mir? [[(Sein Erstgeborener, der Engel Michael, Jesus)]] 25 [Ich] vereitle die Zeichen der eitlen Schwätzer, und [ich bin es,] der selbst Wahrsager unsinnig handeln läßt; der Weise zurückweist und der sogar ihre Erkenntnis Torheit werden läßt; 26 der das Wort seines Knechtes wahr macht und der den Rat seiner eigenen Boten ausführt; der von Jerusalem spricht: ‚Sie wird bewohnt werden‘ und von den Städten Judas: ‚Sie werden wieder erbaut werden, und ihre verödeten Stätten werde ich aufrichten‘; 27 der zur Wassertiefe sagt: ‚Verdunste; und all deine Ströme werde ich austrocknen‘; 28 der von Cyrus spricht: ‚Er ist mein Hirt, und alles, woran ich Gefallen habe, wird er ausführen‘; auch indem [ich] von Jerusalem sage: ‚Es wird wieder erbaut werden‘ und vom Tempel: ‚Deine Grundlage wird dir gelegt werden.‘ “

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstadt "Jahwe-Schammah"Die Worte an die aus dem Exil nach Juda zurückgekehrten haben eine endzeitliche Erfüllung, denn die drei Weltreligionen, deren politische Drahtzieher sich um Jerusalem streiten werden die Stadt selbst nicht zerstören, kommen lediglich bis zu ihrer Umzingelung! Warum diese Schlussfolgerung?

 

Weil Jesus mit den 144.000 künftigen Priesterkönigen im Triumphzug durch die Tore Jerusalems einziehen wird! Hesekiels Beschreibung von „Jahweh-Schammah“ bestätigen dies wie auch die Offenbarung: Wo Jesus sich auf Zion mit den 144.000 Priesterkönigen der jubelnden Volksmenge aus allen Nationen zeigen wird! (Off 14:1-5)

 

Davon sind wir scheinbar täglich weiter entfernt. Doch für all jene, die Erkenntnis haben, zeitlich so nahe: Kein Zweifel, dass die letzte vorherrschende Weltmacht bei ihrem Versuch Israel vor dem Angriff des „Königs des Nordens“, durch dessen islamistische „Streitarme“ abzuwehren, schlussendlich als letztes und grösstes „wildes Tier“ vom Himmel her, „ohne (menschliche) Hand“ ihr Ende finden wird!

 

Erst dann kann das „Königreich der Himmel“ hier auf Erden für Ordnung, Ruhe, Frieden und Sicherheit sorgen, wenn alle Menschen demselben göttlichen GESETZ gehorsam erzeigen, statt einem Nationalen, Internationalen und religiösen Chaos von Gesetzen und Verordnungen!

 

Gottes Wahl der kommenden weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!.jpg

 

Dann werden menschliche Richter die sich an Gottes Wort halten und die Anordnungen des Christus befolgen wahres Recht sprechen. Jesaja warnt genauso für unsere Tage: „Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!“ (Jes 5:20)

 

Betrachten wir wie gewohnt das Geschehen in der Welt, das uns zeigen soll, dass wir dem Tag Jehovas uns nähern!

 

Russisches Flugabwehrsystem S-300 an den Iran – Israel ist dagegen  [1] ISRAEL HEUTE vom 15.4.15

 

Russische Luftwabwehrraketen S-300 bald schon im Iran   In Israel ist man über den russischen Raketenverkauf an den Iran enttäuscht. Wenige Tage nachdem das Lausanner Rahmenabkommen veröffentlicht wurde, nahm sich Kremlchef Wladimir Putin die Freiheit, ohne Absprache mit anderen Großmächten das Waffenembargo gegen den Iran aufzuheben. Russland liefert dem Iran das moderne Flugabwehrsystem S-300, das einen möglichen Luftangriff [[Israels]] auf die iranischen Atomreaktoren noch schwieriger machen wird. Genau davor hat Israel gewarnt: dass die Sanktionen ohne iranische Gegenleistung aufgehoben werden. Im israelischen Rundfunk wurde gemeldet, dass sich auch der deutsche Außenminister Frank Steinmeier gegen die russische Raketenlieferung an den Iran äußerte [[… aber soeben ein weiteres Atom-U-Boot der Klasse Dolphin an Israel ausliefern liess]]. „Den Iran zu bewaffnen und die Sanktionen in dieser frühen Stufe aufzuheben, sind falsch“, erklärte Steinmeier.

   Moskau [[der von Daniel erwähnte letzte „König des Nordens“]] versucht eine stärkere Führungsposition im Nahen Osten zu werden, nachdem Washington unter US-Präsident Barack Obama aus dem Nahen Osten abzieht [[der „König des Südens“, jedoch auf Israel und Saudiarabien als Verbündete setzt]]. Obamas Außenpolitik im Nahen Osten ist gescheitert. In den israelischen wie auch arabischen Medien wird immer häufiger von einem strategischen Aufrüstungswettkampf im Nahen Osten berichtet. Zuvor haben die Russen Ägypten großzügige Waffenangebote unterbreitet, nachdem Obama dem ägyptischen Präsidenten Sisi keine Waffen verkaufen wollte. In den arabischen Medien wird Obama und seine gescheiterte Außenpolitik im Nahen Osten fast täglich angegriffen. Das kommt den Russen ganz gelegen, die nun mehr Macht im Nahen Osten gewinnen wollen.

 

   Die Iraner rüsten schiitische Milizen in der Region um uns auf“, erklärte dazu Israels Verteidigungsminister Mosche Jaalon. „Nördlich von uns bewaffnet der Iran die Hisbollah im Libanon und fördert Assads Krieg in Syrien und im Jemen bewaffnet Teheran die Huthim-Miliz. Aus diesem Grund warnen wir die Welt vor einem schlechten Atomabkommen mit dem Iran. Der Iran säht Terror in der gesamten Region.“ Andere fragen sich, wer garantiert, dass diese russischen Abwehrraketen nicht auch in die Hände der Hisbollah im Libanon gelangen?

 

Har Megiddo (Harmagedon) in der Tiefebene von Jesreel als Aufmarschort der "wilden Tiere", der Könige der Erde in der Auseinandersetzung "König des Nordens" gegen den "König des Südens" Ja, die Vorbereitungen hin zur letzten Schlacht von Har-Megiddo laufen auf vollen Touren! Die Christenheit wurde über zumindest 1700 Jahre, seit dem Konzil von Nicäa mehrheitlich auf vollkommene Ignoranz den Aussagen der Propheten des „Alten Testaments“ getrimmt. Dies vorab, durch die römische katholische Staatskirche, die in voller Einheit mit den „wilden Tieren“ ist. Dann durch ihre vielen abgespaltenen Töchter die sich „christlich“ nennen und Gewalt und Krieg mittragen und gar fördern! Die warnenden Worte Jesu, der Apostel insbesondere des Paulus und in der Offenbarung legen sie eigenwillig zu ihren Gunsten aus, selbst vor Veränderungen in der Schrift halten sie sich nicht zurück, um scheinbar ihre Dogmen zu unterstützen!

 

Gottes Gericht durch die politischen „wilden Tiere“ aber ist seit längerem bereits in ihrer Vorbereitungsphase. Es fehlt noch am zündenden Element, um alle Religionen, die doch entgegen ihrer Versprechungen im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS die Friedens-Verhinderer waren, es sind und bleiben: Die Politiker trimmen darauf, um diese zu eliminieren!

 

(Offenbarung 18:7, 8)  In dem Maße, wie sie [[(Babylon die grosse Hure: Die Religionen)]] sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe [[(mein „ehelicher Besitzer“, Jehova lebt)]] bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Das trifft erneut auch die Juden der ganzen Welt und vorab Israels! Dort werden die alten Schriften des GESETZES und der PROPHETEN sehr wohl gelesen und auch von vielen Juden inzwischen verstanden, dass  Lo-Ruhama“ (Juden, Nation Israel) keine Barmherzigkeit seitens Gottes mehr zu erwarten hat! Mehr und mehr beginnen die Lehren über „YESHUA HA' MASHIACH”, „Jesus dem Messias“ ernst zu nehmen, haben sie verstanden und angenommen. Mehr und mehr werden zu endzeitlichen „Ebioniten“, messianischen Juden. Sie sind noch und werden es bleiben eine verschwindend kleine Minderheit. Zudem kopieren viele die Irrlehren der Christenheit, statt sich wie die ersten jüdischen Christen an das Schriftwort zu klammern.

 

Jeder zweite Israeli befürchtet weiteren Holocaust  [2]   (16.4.15)

 

Holocaust-Gedenktag und Netanjahus Rede, dass Iran nach wie vor Israel und die Juden auszulöschen versuche   In Israel leben heute noch 189.000 Holocaust-Überlebende. Von diesen leben 45.000 unter der Armutsgrenze und monatlich sterben rund 1200. Anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktages warnte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu die westlichen Staaten, erneut einen bitteren Fehler zu machen. Er warf der internationalen Gemeinschaft vor, die Augen vor der aggressiven Politik des Irans zu verschließen, wie es die Welt einst auch gegenüber Nazi-Deutschland machte.

 

   „Der Westen [[der „König des Südens“ und dessen Alliierte]] machte einen fatalen Fehler vor dem Zweiten Weltkrieg und wir sind überzeugt, dass der Westen den gleichen Fehler wiederholt“, so Netanjahu. Er zeigte in seiner Rede die Gefahren im Nahen Osten auf, dazu auch die Absicht des Irans, Israel von der Landkarte zu streichen.

 

   In den letzten Tagen äußerten zahlreiche Israelis öffentlich ihre Zustimmung, und erklärten, dass die Welt aus ihrer Sicht nichts aus dem Holocaust und der Vernichtung der sechs Millionen Juden gelernt habe. „So wie der Westen den Holocaust in Europa verpasst hat, verpasst er nun die Gefahr des radikalen Islams, der die Vernichtung Israels predigt“, meinte der 91-jährige Holocaust-Überlebende Mordechai Kestner. „Es ist unsere Aufgabe, solange wir leben, die Welt daran zu erinnern, dass die Nazis [[damaliger „König des Nordens“, der seine Macht an den Sowjet-Block abtreten musste]] ein Drittel des jüdischen Volkes weltweit ermordet haben.“

 

   Vor dem Holocaust zählte die jüdische Weltbevölkerung über 16 Millionen Menschen, heute werden über 14 Millionen Juden weltweit gezählt. Immer noch zwei Millionen Juden weniger als vor 70 Jahren. Die israelische Webseite NRG veröffentlichte eine Umfrage, nach der jeder zweite Israeli einen neuen Holocaust befürchtet.

 

   Die Universität Tel Aviv veröffentlichte parallel eine Studie über den steigenden Antisemitismus in Europa. Im vergangenen Jahr [[2014]] wurden der Studie zufolge 766 antisemitische Vorfälle registriert, 38 Prozent mehr als 2013. Dies beinhaltete Anschläge auf Juden, Vandalismus und Drohungen gegen Juden oder jüdischen Einrichtungen. Mehr darüber erfahren Sie in der Mai-Ausgabe der Israel Heute-Zeitschrift.

 

Viele Israelis sind sich somit erdenweit der Gefahr bewusst, lehnen es aber weiterhin ab auf ihren eigenen Gott und dessen Ha-Mashiach (Messias) zu hören und mit YHWH durch Christus Frieden zu schliessen.

 

Die Staatsgründer Israels: Mose und des "Königreiches des Sohnes seiner Liebe", JesusJa, die Vorhersagen im Buch Daniel streben fortgesetzt ihrem Höhepunkt zu. Weder Juden noch Christen vermögen die Vorhersagen zu umgehen. Wir alle wünschen uns gegenseitig den Frieden vergessen dabei aber allzu oft die Aussagen der Schrift: Diese warnt sehr deutlich, dass Abfall von Jehova hin zu Götzen jeder Art, auch menschlichen und das Verlassen seines GESETZES zur Vernichtung führt:

 

Dies schliesst auch das „GESETZ des Glaubens“ mit ein, was beinhaltet und auf Jesus, als Prophet gleich Mose ausgerichtet ist, dass in diesen Glauben gesetzt werden muss, um als sein „Schaf“ anerkannt zu werden! Die Worte im Buch Deuteronomium gelten für Juden, Christen wie Muslime, die doch ihre Religionen auf Abraham zurückführen:

 

(5. Mose 18:14-19)  Denn diese Nationen, die du enteignest [[(bei der Inbesitznahme des Verheissenen Landes)]], hörten gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen; doch was dich betrifft, so hat dir Jehova, dein Gott, nichts dergleichen [[(im GESETZ)]] gegeben. 15 Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken — auf ihn [[(Jesus, aus dem Stam  David, den „Spross“)]] solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb [[(als Jehovas Worte mit Donnerschall ertönte und er das GESETZ und die richterlichen Entscheidung vorlegte)]] erbeten hast am Tag der [[Pfingst-]]Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Jesus heilt Gelähmten am Teich von BethsebaJesus bestätigte dieser „Prophet gleich mir“ zu sein, nachdem er in Jerusalem am Teich von Bethzatha am Sabbat einen Gelähmten geheilt hatte. Die Führer aber verboten dem Gelähmten sein Bett nun selbst heimzutragen, weil es Sabbat sei. Jesus verteidigte sich vor den Anschuldigungen der Juden: „Ich aber habe das Zeugnis, das größer ist als das des Johannes, denn gerade die Werke, die mein Vater mir zu vollbringen aufgetragen hat, die Werke selbst, die ich tue, legen Zeugnis über mich ab, daß der Vater mich gesandt hat.  Auch hat der Vater selbst, der mich gesandt hat, Zeugnis über mich abgelegt. Ihr habt weder seine Stimme jemals gehört noch seine Gestalt gesehen; und ihr habt sein Wort nicht bleibend in euch, denn gerade dem, den er gesandt hat, glaubt ihr nicht.“ (Joh 5:36-38)

 

Wenige Juden und Christen kennen die Worte über den „Propheten gleich mir“, dass dies von Paulus erwähnte  „GESETZ des Glaubens“ bereits im 5.Buch Mose verankert ist und begreifen dessen Tiefe und Auswirkung bei Übertretung nicht! Wie sollten sie, wenn sie das Alte Testament als „veraltet“ betrachten und das GESETZ als beendet erklären?

 

Turm von Babel: Ausgangsort aller Völker und SprachenAlle Religionen tragen den Geist des ersten Babylons in sich, hören auf „magietreibende Priester“. Dass erst durch die Sprachverwirrung jene Stadt ihr langsames Ende fand, weil die Familien mit ihren hunderten, ja tausenden von unterschiedlichen Sprachen sich über die Erde zu verteilen begannen, nehmen wenige zur Kenntnis, dass sich dadurch „Babylon die Grosse“ zu formen begann, erdenweit mit ihren Lehren aktiv geblieben ist. Aus ihr formten sich die Religionen und Sekten mit gleichlautenden Lehren.

 

Diese Menschen trugen Teile jener ersten Religion nach der Sintflut in alle Teile der Welt! Das erklärt, warum dieselben Elemente der Anbetung in allen religiösen Gruppen zu beobachten sind. Jesaja musste unter Inspiration schreiben, was vorab den Juden im Exil galt, aber genauso Elemente aufweist, die auf unsere Zeit hindeuten:

 

(Jesaja 48:20-49:6)  Geht aus Babylon hinaus! Eilt von den Chaldạ̈ern weg! Verkündet es sogar mit Jubelschall, laßt dieses hören. Laßt es ausgehen bis ans äußerste Ende der Erde. Sprecht: Jehova hat seinen Knecht Jakob zurückgekauft. 21 Und sie wurden nicht durstig, als er sie selbst durch verwüstete Stätten wandern ließ. Wasser aus dem Felsen ließ er für sie hervorfließen, und er spaltete dann einen Felsen, daß das Wasser hervorströmte.“

22 Es gibt keinen Frieden“, hat Jehova gesprochen, „für die Bösen.“

 

49 Hört auf mich, o ihr Inseln [[(Versammlungen mitten im chaldäischen Menschenmeer)]], und merkt auf, ihr Völkerschaften in der Ferne. Jehova selbst hat mich [[(den Messias, Jesus)]] sogar vom Mutterleib an berufen. Vom Innern meiner Mutter an hat er meinen Namen erwähnt. 2 Und er hat meinen Mund dann wie ein scharfes Schwert gemacht [[vergl. Off 19:11-16]]. Im Schatten seiner Hand hat er mich versteckt. Und er machte mich allmählich zu einem geglätteten Pfeil. In seinem Köcher verbarg er mich. 3 Und er sagte weiter zu mir: Du bist mein Knecht, o Israel [[(das „Israel Gottes“)]], du, an dem ich meine Schönheit zeigen werde.“ [[(Zukunft! Nach Harmagedon, während des Millenniums)]]

4 Was aber mich [[(Jesus)]] betrifft, ich sprach: „Es ist umsonst, daß ich mich abgemüht habe. Für Unwirklichkeit und Nichtigkeit habe ich meine eigene Kraft verbraucht. Wahrlich, mein Gericht ist bei Jehova und mein Lohn bei meinem Gott.“ [[(… der ihn unmittelbar nach dem Tod „im Geiste“ auferweckte und „über alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ einsetzte)]] 5 Und nun hat Jehova, der mich vom Mutterleib an als einen ihm gehörenden Knecht gebildet hat, gesagt, [daß ich] Jakob zu ihm zurückführen sollte, damit Israel selbst zu ihm gesammelt werde [[(Jesus wurde zu den „verlorenen Schafen Israels gesandt“)]]. Und ich werde in den Augen Jehovas verherrlicht werden, und mein eigener Gott wird meine Stärke geworden sein. 6 Und er sagte dann: Es ist für dich mehr als eine geringfügige Sache gewesen, mein Knecht zu werden, um die Stämme Jakobs aufzurichten und sogar die Bewahrten Israels zurückzubringen; ich habe dich auch zu einem Licht der Nationen gegeben, damit meine Rettung bis zum äußersten Ende der Erde gelange.“

 

Zacharias und der Engel Gabriel: Vorankündigungen Johannes des Täufers und JesuSacharja, der Vater des Johannes des Täufers, dem der Engel Gabriel die Geburt eines Sohnes von seiner unfruchtbaren Frau Elisabeth ankündigte, er prophezeite selbst später bei der Geburt von jenem „Tagesanbruch“ und dessen „Licht“ der genauen Erkenntnis, welche inmitten der babylonischen „Finsternis“ leuchten werde, redete aber dabei nicht von seinem Sohn, sondern dem, welchem er vorausgesandt war:

 

(Lukas 1:76-79)  Und du aber, kleines Kind [[(Johannes der Täufer)]], du wirst ein Prophet des Höchsten genannt werden, denn du wirst vor Jehova [[„dem Herrn“ (Jesus)]] hergehen, um ihm die Wege zu bereiten, 77 um seinem Volk [[(den Juden, zu denen er vom Himmel her als „das WORT“ gesandt wurde)]] Erkenntnis der Rettung durch Vergebung ihrer Sünden zu verschaffen [[(mittels Jesu Loskaufsopfer)]] 78 wegen des innigen Erbarmens unseres Gottes. Mit diesem [Erbarmen] wird uns ein Tagesanbruch aus der Höhe besuchen [[(Jesus, den er, Johannes ankünden und taufen durfte)]], 79 um denen Licht zu geben, die in Finsternis [[(Unverständnis)]] und Todesschatten [[(dem Fluch auf ihren Sünden)]] sitzen, um unsere Füße glücklich auf den Weg des Friedens zu richten.“

 

Ja, die Nation Israel als Ganzes sass im „Todesschatten“, „Lo-Ruhama“ war vom Propheten Hosea schon im neunten Jahrhundert v.u.Z. wie vorhergesagt und mit Jesu Tötung endgültig verurteilt. Jesus sandte seine Jünger aus, um die „gute Botschaft der Rettung“ vorab Jerusalem und Judäa, dann Samaria und schlussendlich allen Nationen zu verkünden. Jedem wurde durch die Glaubenstaufe die Möglichkeit gegeben Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu werden! Nur dort erstrahlt seit der Zeit der Apostel das wahre „Licht“, weil Gottes Geist nur denen zuteilwird, die auf seinen Sohn hören und seine Gebote befolgen!

 

Wer Gottes Gebote verlässt wird den Preis der darauf steht bezahlen müssen! „ ‚Es gibt keinen Frieden‘, hat Jehova gesprochen, ‚für die Bösen.‘ “ haben wir gelesen (Jes 48:22).

 

Kommen wir auf das Tagesgeschehen in Israel zurück, das dem wiedergewählten „Falken“ Netanjahu zujubelt. Erneut soll „durch das Schwert“ Frieden in der Region geschaffen werden, indem Israel mit seinen Muskeln spielt und seine Atommacht den Gegnern unter die Nase bindet.

 

Netanjahu und Opposition: Vereint gegen Atomdeal  [3]

 

Oppositionsführer Isaak Herzog und Tzipi Livni   Netanjahu hat unerwartet Unterstützung vom bekannten ägyptischen Fernsehmoderator Tawfik Okasha bekommen, der Israel in seiner angesehenen Show „Egypt Today“ aufforderte, „Gott [[(welchem? Dem „Gott dieses Systems“!)]] zu vertrauen und [Irans Kernkraftwerk Bushehr] zu bombardieren. Wir sind an eurer Seite. Und wenn ihr Treibstoff für eure Flugzeuge braucht, werden wir es euch geben.“

 

   Vielleicht noch überraschender ist die Veröffentlichung eines Grundsatzpapiers der israelischen Oppositionsführer Isaak Herzog und Tzipi Livni (Bild), die Washington in dem Papier auffordern, Israel grünes Licht für jegliche Militärschläge zu geben, die nötig sind, der iranischen Bedrohung zu begegnen.

 

   Herzog und Livni sind beide unverblümte Kritiker gegenüber Netanjahus Vorgehen in Bezug auf Obama und auch gegenüber Obamas Vorgehen hinsichtlich der iranischen Atomkrise. So haben Herzog und Livni ihre Unzufriedenheit mit dem Atomdeal zum Ausdruck gebracht, indem sie die USA aufriefen, Israel „im Voraus die Legitimation zu geben, jede Aktion durchführen zu können, die es braucht, um seine Sicherheit zu gewährleisten.“

 

Fünftes U-Boot aus Deutschland an Israel der Dolphin-KlasseDeutschland hat grünes Licht zur Lieferung des fünften von sechs Nuklearwaffen-fähigen U-Bootes der Dolphin-Klasse, die „INS Rahav“ gegeben, das ausserordentliche Fähigkeiten besitzen soll und das Marschflugkörper mit Atomsprengköpfen abfeuern kann.

 

Ein weiteres Thema, das mit Gottes Prophezeiungen über die schwierige Situation während der „grossen Drangsal“, den letzten dreieinhalb Jahren vor Harmagedons Endschlacht zuträgt hat mit dem Zusammenbruch des herrschenden Finanzsystems zu tun. Ob dies im Zusammenhang mit dem Einsatz Israels gegen die Atomanlagen des Irans in Verbindung steht, das auslösende Element sei, das bleibt abzuwarten. Wir leben in aufregenden Zeiten und es gilt sich informiert zu halten, um die von Jesus geschilderten „Zeichen“ seiner Wiederkehr, die von seinen Gegnern ausgehen erkennen zu können!

 

Eurokrise - Über das Ende der Katastrophenhausse  [4]

 

   Vorerst bleibt es dabei. Der Crack-up-Boom, ja die Katastrophenhausse am deutschen Aktienmarkt ist in vollem Gange. Einzig fraglich ist, wie lang diese Scheinblüte noch andauern wird.

 

   Die gigantische EZB-Geldschwemme treibt die Kurse weiter. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir im Zuge dieses irrationalen Wahnsinns dereinst dann wahnwitzige Kurse sehen werden.

 

   Naja, ob eine Continental-Aktie dann um die 220 Euro oder 500 oder gar 1000 Euro notieren wird, spielt dann am Ende auch keine Rolle mehr. Nichts scheint mehr abwegig zu sein in einer absurd manipulierten Welt.

 

„Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld? Wer hat so viel Pinke-Pinke, wer hat so viel Geld?“ Überall bröckelt das künstlich hochgezüchtete System: Im Gebälk der Eurozone kracht es gewaltig. Man muss förmlich die Augen verschliessen und die Ohren zuhalten, um die sich hochstauende Katastrophe nicht zu sehen!  

 

Ja, die Krisenherde häufen sich, wie Kinder vor dem Pulverfass spielen die Verantwortlichen mit dem Feuer vor der Lunte. Das Thema Schuldenlast Griechenlands schwelt weiter, das sich vom „Nordkönig“, der Sowjetunion Hilfe in der Not verspricht. Es sind gewagte Verträge, die unter den Augen des wegen der Ukrainekrise verärgerten und gedemütigten Westen, dem „Südkönig“, mit dessen erneutem Feind des „Kalten Krieges“ abschliesst. So handeln die „wilden Tiere“ um sich momentane Vorteile zu verschaffen.

 

Der argentinische Papst Franziskus und nun auch der Präsident des Deutschen Bundestages, Norbert   Lammert  erklärten erstmals öffentlich, dass der Völkermord an den Armeniern als Genozid einzustufen sei! Am Abend zuvor hatte Bundespräsident Gauck nach einem Messebesuch, welcher der Erinnerung gedient hatte schon von Genozid gesprochen. Natürlich reagiert die Türkei darauf mit Dementis und auch dort gibt es inzwischen Annäherungen an den „König des Nordens“! Ist die Südostgrenze Europas in Gefahr vom Westen wegzubrechen?

 

Bundespräsident zu Armeniern Gaucks Rede im Wortlaut  [5]  (24.4.15)

 

Der Völkermord an den Armenien unter den Augen der Welt   Der Bundespräsident bezieht klar Stellung: Das Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich sieht er als „Völkermord“. Auch weist er auf die deutsche Beteiligung daran hin. FAZ.NET dokumentiert die Rede Gaucks

 

   „Wir gedenken in dieser Stunde der Angehörigen des armenischen Volkes, die vor einem Jahrhundert zu Hunderttausenden Opfer von geplanten und systematischen Mordaktionen geworden sind. Unterschiedslos wurden Frauen und Männer, Kinder und Greise verschleppt, auf Todesmärsche geschickt, ohne jeden Schutz und ohne jede Nahrung in Steppe und in Wüste ausgesetzt, bei lebendigem Leibe verbrannt, zu Tode gehetzt, erschlagen und erschossen. Diese geplante und kalkulierte verbrecherische Tat traf die Armenier aus einem einzigen Grund: weil sie Armenier waren. Ähnlich traf es ihre Leidensgenossen, die Pontos-Griechen, die Assyrer oder Aramäer.“

 

Diplomatisch spricht der Bundespräsident von „Hundertausenden Opfer“, keine Annäherungswerte verwendend! Politik und Kirche brauchten hundert Jahre, um das zu verstehen und öffentlich zu bekennen! Wahrlich sehr weise Führer haben wir uns erwählt, die mit diplomatischen Tricks die grössten Gräuel menschlicher Herrschaft unter den Teppich zu wischen wissen!

 

(Prediger 8:9, 10)  All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch [[(wie ein „wildes Tier“)]] über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. 10 Aber obwohl dem so ist, habe ich gesehen, wie die Bösen begraben wurden, wie sie hereinkamen und wie sie gewöhnlich selbst von dem heiligen Ort weggingen und in der Stadt vergessen wurden, wo sie so gehandelt hatten. Auch das ist Nichtigkeit.

 

Gott aber erinnert sich auch dann, wenn die Verantwortlichen längst begraben sind. Am kommenden tausendjährigen Gerichtstag werden auch die Toten Rechenschaft abzulegen haben.

 

Gegen diese Offenlegung von Kirche und Staat im Norden steht nun der türkische Präsident Erdogan, ein harter Verteidiger der muslimischen Moralgesetze auf, der von bloss 300.000 Toten spricht, während seine bisherigen Freunde von 1.5 Millionen reden. Er erklärt es als leidiges Geschehen innerhalb der Kriegswirren des 1.Weltkrieges, lehnt aber die Bezeichnung „Völkermord“ wie all seine Vorgänger ab! Kleine Differenzen in der Betrachtung unserer gottlosen und vollkommen Jehova gegenüber als „Gesetzlose“ handelnden Führer im Politik- und Religions-Theater mit der Devise: „Leugnen und vergessen“: Wahrlich „wilde Tiere“! Inzwischen hat auch die Türkei gewichtige Abkommen mit Putin und dem Kreml getroffen, was eine weitere Stärkung des „Nordkönigs“ und eine Schwächung des „Südkönigs“ bedeutet! Gefahr, dass im Moment der Krise die Südostgrenze Europas wirklich vollkommen zum Gegner abfallen könnte!

 

Ausbruch des Vulkan Cabulco im Süden Chieles: Beeindruckendes Naturschauspiel, als Zeichen der Endzeit?Nun noch etwas zur eigenen Sache: Um einen Atombomben-Pilz sich besser vorstellen zu können hat der Vulkan Calbuco im Süden Chiles (gelber Kreis) erstmals seit 1948 am 22. April 2015 seine ungeheure Macht gezeigt.

 

Bariloche bis zum Cabulco sind nur rund 100 KilometerVon Bariloche aus war der Anblick furchterregend, da der Pilz die Andenkette die dazwischen liegt um etwa siebentausend Meter überstieg. Wenige Stunden später kam der Aschenregen: Der Himmel war am kommenden Morgen verfinstert und die Luft mit Schwefelgeruch gesättigt, alles unter einer feinen Schicht kristallinen Vulkanstaubes.

 

Kathmandu starkes Erdbeben von 7.9 am 24. April 2015Nepal wurde kurz danach am 24. April von einem Erdbeben der Stärke 7.9 erschüttert und zu grossen Teilen deren Hauptstadt Katmandu zerstört. Die Zahl der Todesopfer wird schlussendlich bei mehreren Tausend liegen! Auch in Indien und Bangladesch gab es durch das Beben Tote. Die Erde kommt nicht zur Ruhe!

 

Auch dadurch erinnern wir uns an Jesu Wort im Evangelium von Matthäus Kapitel 24, der doch von Erdbeben als herausragendem Zeichen der Endzeit redet: Meist treten beide Phänomene, Erdbeben und Vulkaneruptionen gleichzeitig auf! Ja, wir leben wirklich in aufregenden Zeiten!

 

(Matthäus 24:7, 8)  Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben. 8 Alle diese Dinge sind ein Anfang der Bedrängniswehen.

 

So bleibt uns zum Ende dieser biblisch begründeten Betrachtung nur noch Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte innere Ruhe trotz grosser Veränderungen und hierzu Gottes Segen zu wünschen. Möge Er Euren Sabbat segnen und uns allen durch Sein Wort tiefere Erkenntnis geben, in die Dinge der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Wir alle benötigen diesen Rat in zunehmend schwierigeren Zeiten!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April 2015 und das Pfingstfest im Mai

 

   Das Neujahrfest (1.Nisan - Neumondfest) beginnt um ca. 18.00 h am 20. März (Freitag Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 21. März (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (respektive 15.00-17.00) (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Die Zeitzonen: Datumsgrenze im Pazifik   Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 2. April (Donnerstag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

  

   Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 3. April (Samstag), dauert bis zum Abend des 9. April 18.00 (Samstag). Erster Tag Passah 3. (Samstag) und letzter Tag Passahfeier 9.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

   Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 23. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 24. Mai 18.00 (Sonntag) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen! Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

   Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Der erste jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

   Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm!

 

Jehovas Zeitzonen sind wichtig für seine Sabbate und Festzeiten!

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Aktuelles zur Endzeit:  11.12.4  Ist der Ausdruck „wilde Tiere“ auf Regierungen anzuwenden nicht Respektlosigkeit?

 

2.Teil:  Die vier „wilden Tiere“ in der Vision Daniels und ihre Beziehung zur Endzeit

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

Wenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28468/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=1268

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28473/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=1269

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28477/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=1271

[4] http://www.investor-verlag.de/finanzkrise-thema/euro-krise/eurokrise-ueber-das-ende-der-katastrophenhausse/107221921/

[5] http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gaucks-rede-zum-voelkermord-in-armenien-im-wortlaut-13555237.html