Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.06.12  Ehe II

 

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

2.Teil: Ist die Ehe auf Zeit für Jehova annehmbar?

 

 

Bariloche,  12. Juni 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Schon der Titel löst Kontroversen aus! Eigentlich sollte es doch anstatt „Ehe auf Zeit“ „das Zusammenleben auf Zeit“ heissen. Da wir alles vom Standpunkt Gottes her anzuschauen versuchen und beim Ersteren „ein Fleisch werden“, dies ja der Vollzug des ehelichen Bündnisses bedeutet oder sonst aber „Hurerei“ mit tödlicher Folge ist, Friedrich Nietsche: "Gott ist tot ..."so lohnt es sich diesem Thema besondere Aufmerksamkeit zu schenken!

 

Dies abseits des Mainstreaming und deren verwirrte Ansichten! Für viele Menschen ist wirklich „Gott tot“: Er spielt in ihrem Leben keine aktive Rolle mehr, Nietzsche hat mit seiner Aussage zumindest bei ihnen gewonnen. Andere nehmen die alles durchdringende Kraft, den Geist des Schöpfergottes als lebendig wahr und versuchen sich ihm anzunähern, indem sie erneut lernen auf Ihn zu hören und Ihn und seine Worte zu verstehen!

 

Das Thema Ehe, heute, aus moderner Sicht betrachtet, welche unsere Generation zuvor sich hin zu neuen Experimenten überzeugen liess, diese brachten inzwischen ihre „Früchte“ hervor! „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“, erklärte Jesus!

 

(Matthäus 7:15-20)  Nehmt euch vor den falschen Propheten in acht, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie raubgierige Wölfe. 16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln? 17 Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; 18 ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. 19 Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen.

 

Wir gehen auch in diesem Brief auf das Eine und Andere ein, was die Folgen der Missachtung von Gottes Normen mit sich bringt, „die sauren Früchte“ die wir heute ernten, weil dies Hauptthema des 3. Artikels bildet! Dass verschiedene Formen des eheähnlichen Zusammenlebens möglich wären, damit experimentierten nahezu alle Völker, nur Israel aber wurde von Seinem Gott Jahwe immer wieder davor gewarnt! Haben sie darauf gehört? Ja, eine gewisse Zeit lang und dann kam Abfall bis Gott erneut einen Propheten sandte, um zu warnen. Sein Rechtsstandpunkt war es, dass für alle gelten mussten im Gebiet Israels!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick

 

Der Psalm 119 ist ein Loblied auf Gottes Rechtsordnung und sehr empfehlenswert, um mit Verstand gelesen zu werden! Er hilft uns falsch übernommene Vorurteile abzubauen und hinter den Sinn jedes Gebotes weiter zu tasten.

 

(2. Chronika 19:10)  Was jeden Rechtsfall betrifft, der von euren Brüdern, die in ihren Städten wohnen, vor euch kommen wird, er betreffe das Vergießen von Blut, er betreffe Gesetz [[GESETZ]] und Gebot und Bestimmungen und richterliche Entscheidungen, so sollt ihr sie warnen, damit sie nicht unrecht tun gegen Jehova und nicht heftiger Zorn über euch und über eure Brüder kommen müsse. So solltet ihr tun, damit ihr euch nicht Schuld zuzieht.

 

Sich Schuld zuzuziehen, indem Gottes ewige Gebote übertreten würden, dies zog einen Rechtsfall nach sich! Jeder Form der Übertretung richtete sich gegen Jehova und Sein Zorn sollte gefürchtet werden, um dadurch von schlechtem Handeln abzukehren. Wer schrankenlose Freiheit predigt, wird schon bald von den Folgen seines Handelns eingeholt werden! Freiheit ist stets an Normen gebunden, an Ordnung, denn Chaos bringt Zerstörung!

 

Psalm 119:10 ... lass mich nicht abirren von deinen Geboten (Jakobus 1:25)  Wer aber in das vollkommene Gesetz, das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.

 

Paulus ist der Vorreiter im Thema eheliche Beziehungen, denn als Apostel der Nationen war er ganz besonders den Herausforderungen gegenübergestellt, welche die sexuelle Freizügigkeit der Heidennationen mit sich brachte. Dass gerade Heiden die Vorzüge des Gottes Israels und Seiner Gebote sehr wohl beobachten konnten, dies hatte doch gerade mit den negativen Erfahrungen mit der Ausschweifung ihrer Götter zu tun! Paulus schrieb den hebräischen Vorstehern der ersten Christenversammlungen unter den Heiden zur Erinnerung:

 

(Hebräer 13:4)  Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten.

 

Nicht weil eine gewisse Verhaltensweise unter den Nationen üblich ist, wird sie durch Gott toleriert oder gar anerkannt: Im Gegenteil, es ist Aufgabe der Vorsteher, beginnend mit den Familienvätern eine Abkehr und ein Hinwenden zu göttlichen Normen zu vollziehen. Genau dies bestätigt doch die Taufe! Beachten wir auch, dass wenn ein Glied der Versammlung falsch handelt alle übrigen die dies tolerieren mitverantwortlich werden. Wir haben Pflicht unsere Mitbrüder zurecht zu weisen, um nicht mit ihnen mitschuldig zu werden!

 

Achan versteckte in seinem Zelt Dinge, die Gott unter Bann gelegt hatte!Weil Adam seine Frau nicht zurechtwies, kam der Tod über alle Menschen! Der Fall Achan, der Sohn Karmis bei der Eroberung von Jericho, verdeutlicht dies ebenso. Er eignete sich Dinge an, die Gott unter den Bann gelegt hatte. Israel verlor dadurch viele Männer in der Schlacht, bis Achan durch Josuas Nachforschen, wer gesündigt hatte, herausgefunden wurde und er mitsamt seiner Familie die göttliche Strafe gemäss GESETZ erhielt (Jos Kap. 7). Die Familie, die von der Sünde wusste und schwieg, wurde als mitschuldig erachtet.

 

Dann sei der Befehl in der Offenbarung 18:4 erwähnt: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.“ Wer innerhalb einer Gemeinschaft verbleibt die sich Todsünden schuldig macht stärkt jene ja indirekt!

 

Der Taufbefehl beinhaltet mehrere Schritte: „Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“ (Mat 28:19, 20)

 

Jünger machen und sie belehrenJünger zu machen ist eine aktive Tätigkeit sich aus der Umgebung heraus solche zu suchen, die bereit sind ihr Leben auf ein höheres Niveau zu stellen, denn genau dies bewirkt doch die darauf folgende Unterweisung! Wenn der Hörende die Vorteile des GESETZES zu begreifen beginnt, dann wird er die Gebote im eigenen Leben anzuwenden beginnen, von schlechten Gewohnheiten sich lösen, um göttliche Normen nun anzuwenden! Das bedeutet doch „eine genaue Erkenntnis der Wahrheit“ zu empfangen und dann aus innerer Überzeugung heraus das zu tun, was der Schöpfer von Seinem Gebilde zu Recht erwartet! (Heb 10:26, 27).

 

Ist dieser Punkt der Belehrung erreicht, diese „genaue Erkenntnis der Wahrheit“ über Gottes Bundesverpfichtungen, Sein GESETZ, so folgt daraufhin die Taufe, das vollständige Untertauchen im Wasser. Daraufhin geht die Belehrung jedoch weiter, Dies ist etwas vollkommen anderes als die heidnische Kindestaufe, wo ein paar Tropfen Wasser über die Stirn herunterlaufen und das Baby sich durch Geschreie entschiedenen dagegen wehrt!

 

Wahre Bedeutung des Begriffs Christ und Jünger seinDie Taufe ist ein Bündnis mit dem Vater im Himmel, Seinem Sohn den er uns als Hohepriesterkönig gegeben hat und dem „heiligen Geist“, auf der Grundlage jedes geschriebenen Wortes in der „Heiligen Schrift“. Wir erhalten Zutritt zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Kol 1:13). Paulus erklärt hierzu dem Timotheus, der in Ephesus als Ältester wirkte:

 

2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Auf dieser Grundlage der Reinheit, der Heiligkeit, um uns zu nützlichen Werkzeugen im Plan Gottes zu machen, wird doch der Taufbund geschlossen! Nur das Schriftwort gibt uns diese „vollständige Ausrüstung“ die uns fähig macht zum Lehren, zum Richtigstellen wo wir bei uns und anderen Abweichungen gegenüber dem Soll-Zustand entdecken, um vorab uns und dann jene, die auf uns hören Gottes eigene Gerechtigkeit zu lehren! Daraus heraus resultiert unsere „völlige Tauglichkeit“ und „Ausrüstung für jedes gute Werk“! Keines der Teile darf fehlen!

 

Im Brief an die Römer zeigt Paulus, was die Folge ist, wenn wir wirklich angestrengt die erlernten göttlichen Normen annehmen, um sie anzuwenden und was im Gegensatz geschehen muss, wenn wir sie beiseiteschieben, um den alten Gewohnheiten zu frönen die Gottes Normen ausser Acht lassen:

 

(Römer 2:3-11)  Denkst du aber, o Mensch, daß du, während du die richtest, die solche Dinge treiben, und sie doch selbst tust, dem Gericht Gottes entrinnen wirst? 4 Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte und Nachsicht und Langmut, indem du nicht erkennst, daß Gottes gütige [Wesensart] dich zur Reue zu führen sucht? 5 Aber gemäß deiner Härte und deinem reuelosen Herzen häufst du dir selbst Zorn auf am Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes. 6 Und er wird einem jeden nach seinen Werken erstatten: 7 ewiges Leben denen, die durch Ausharren im Wirken des Guten Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit suchen; 8 für die aber, die streitsüchtig sind und die der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, wird es Zorn und Grimm geben, 9 Drangsal und Bedrängnis über die Seele jedes Menschen, der das Schlechte wirkt, zuerst des Juden und auch des Griechen; 10 dagegen Herrlichkeit und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, zuerst dem Juden und auch dem Griechen. 11 Denn bei Gott gibt es keine Parteilichkeit.

 

Die Heilige Schrift und Gottes GeboteNicht ob wir dieser oder jener Religionsgemeinschaft angehören entscheidet am Gerichtstag darüber, wer „Schafe und Böcke“ sind! Nächstenliebe ist doch „Erfüllung des ganzen GESETZES“, das zeigt sich nicht allein in physischen Liebesdiensten wie dem Durstigen Wasser zu reichen, dem Hungrigen Brot zu geben, sondern vor allem in geistigen Hilfeleistungen!

 

Religionszugehörigkeit macht mitschuldig an deren Vergehen! Gar das Gegenteil ist der Fall, darin zu verbleiben richtet sich gegen uns, weil keine der Religionen Gottes Anerkennung findet, sondern alle auf die eine oder andere Art Seine Gebote missachten! Allein ob wir gemäss „der guten Worte“ der Schrift gehandelt haben bedeutet Rettung. Hören ist dabei mit verstandesmässiger Aufnahme gleichzusetzen. Jedes Wort das Jesus geredet hatte wird uns richten, nicht jene, welche uns vom GESETZ Abgefallene in die Ohren säuseln!

 

„Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“ (Joh 12:48-50)

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Jedes Wort Jesu ist ausschlaggebend, nicht bloss jene, mit denen wir aus eigener Überzeugung übereinstimmen! Lukas fügt eine weitere Aussage im selben Zusammenhang hinzu:

 

Die Twin-Towers waren auf "Sand" gebaut! (Lukas 6:46-49)  Warum denn nennt ihr mich ‚Herr! Herr!‘, tut aber die Dinge nicht, die ich sage? 47 Jeder, der zu mir kommt und meine Worte hört und sie tut, ich will euch zeigen, wem er gleicht: 48 Er gleicht einem Menschen, der ein Haus baute, der grub und in die Tiefe ging und ein Fundament auf den Felsen legte. Als nun eine Flut kam, schlug der Strom an jenes Haus, war aber nicht stark genug, es zu erschüttern, weil es gut gebaut war. 49 Wer dagegen hört und nicht entsprechend handelt, gleicht einem Menschen, der ein Haus ohne Fundament auf die Erde baute. Der Strom schlug dagegen, und sogleich stürzte es ein, und der Einsturz jenes Hauses war groß.“

 

Haben wir Jesu Worte, was Ehe und was Sexualität anbetrifft wirklich verstanden und handeln wir entsprechend? Diese vierteilige Artikelserie hilft uns die tieferen Zusammenhänge zu erkennen, warum die Einschränkungen die Liebe Gottes für uns bekunden, die uns vor längerfristigem Schaden bewahren sollen! Satan der Teufel, der dieses gesamte System leitet verspricht uns dagegen Vergnügen, für das wir nie zu bezahlen hätten, gar im Gegenteil „so sein würden wie Gott, selbst erkennend, was Gut und was Böse“ sei! (1.Mo 3:5)

 

Die Grafik „Reue und Sündenvergebung“ zeigt, was echte Reue bedeutet, die wirklich zu Sündenvergebung führt! Sie ist mit Opfern verbunden, so wie dies im Tempel Jerusalems der Fall war, wo Schafe, Widder und Stiere erbracht werden mussten, um Gottes Wohlwollen erneut zu erreichen. Heute haben diese Opfer jedoch eine neue Bedeutung, bilden Voraussetzung die „unverdiente Güte“ Gottes zu erlangen. Auch hier gilt: „Ohne Fleiss kein Preis!“

 

Reue und Sündenvergebung

 

Wenn Du jeweils die Grafiken und Zeitbände anklickst, dann hast Du das Original mit grosser Schrift, so dass jedes Detail erkenntlich wird! Es lohnt bestimmt diese Zusammenhänge zu überprüfen und damit zu vergleichen, was Deine bisherige Kirche Dich darüber belehrte! Hier sind alle wichtigen Texte zum Thema jeweils in Klammern eingefügt, um zu untermalen, dass nicht unsere eigenen Ideen Anleitung sind, sondern wirklich Gottes Worte und damit Sein Wille in den Vordergrund gerückt wird!

 

Diagnose: Ehekrise Es gibt keine Ehe ohne „Drangsal“, hat Paulus gelehrt: Wer beständig Glocken zu hören und Blumenzauber erwartet, der irrt und wird noch enttäuschter sein, damit gute Grundlage haben, um aus der Ehe zu fliehen! Wer die ganzen Illustrationen von Heiraten in Glanz und Glorie sieht bemerkt nicht, dass ein Grossteil von ihnen schon wenige Jahre danach in Brüchen liegt! Fallen wir nicht so leicht auf Klischees herein, die von reinem Wunschdenken geleitet werden. Prinzenheirat gehört in Märchenbücher Paulus warnt jeden „Und wenn ein jungfräulicher [Mensch] heiratete, so würde ein solcher keine Sünde begehen. Indes werden die, die es tun, Drangsal im Fleisch haben. Ich aber schone euch.“ (1.Kor 7:28) Ja, die Ehe bringt „Drangsal im Fleische“, das ist die harte Realität. Diese in Zeiten des Glücks zurück zu wandeln ist die Kunst, welche die Gewinner ausmacht!

 

Wie wir mit dieser „Drangsal im Fleische“ umgehen, was jeder von sich aus tut, um die Ehe zum Erfolg statt zum Scheitern zu führen, das entscheidet ob wir diesbezüglich auf „Sand“ oder aber beständigen, harten „Felsen“ bauen! Viele Christen hören die Worte Mose, der Propheten, Jesu und der Apostel wohl, setzen sie aber nicht in die Tat um! Moderne Ratgeber, denen Gottes Gebote so fremd sind wie andere Galaxien sind bestimmt keine weisen Ratgeber!

 

So haben wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte für diesen Sabbat und das Wochenende erneut viel Material zusammengetragen, um Euch Gottes unveränderlichen Standpunkt zum Thema Ehe und Zusammenleben von Mann und Frau näher zu bringen!

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

2.Teil: Ist die Ehe auf Zeit für Jehova annehmbar?

 

Da auch künftig erneut Gottes Gebote von Jerusalem ausgehen werden, sollte es uns interessieren, was dort geschieht, bevor der Christus selbst eingreifen wird, um dem vor Harmagedon herrschenden vollkommenen Chaos ein Ende zu setzen! Erst nach Harmagedon erfüllen sich somit die Worte die der Prophet Micha im Auftrag Jehovas zu unserer Aufmunterung niederschreiben musste:

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstadt "Jahwe-Schammah"(Micha 4:1-4)  Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage [[(am Ende der Zeit, die Gott Satan und den von ihm geführten Religionen und Nationen eingeräumt hat die Welt zum Paradies mit Frieden und Sicherheit zu verwandeln)]], [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird [[(die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]] über dem Gipfel der Berge [[(der bis Harmagedon existierenden Hierarchien, der alten „Berge und Hügel“)]], und er wird gewiß erhaben sein über die [[(neuen)]] Hügel; und zu ihm sollen Völker strömen.

 

2 Und viele Nationen werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen und zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ [[(die „grosse Volksmenge“ an „Schafen“ aus allen Sprachen, Völkern und Nationen (Off 7:9, 13-17))]]

 

Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem [[(was bis Harmagedon sicherlich nicht der Fall sein wird! Jeden, Christen und Muslime werden sich bis ans Ende darum prügeln, wer die Oberherrschaft dort ausüben darf: Alle werden Verlierer sein, wenn Jehova das „Israel Gottes“, seine durch Ihn erwählte königliche Priesterschaft einsetzt unter dem Jubel aller „Schafe“ die zugegen sind und jene in der Ferne, die nicht anzureisen vermochten!)]].

 

Schwerter zu Pflugscharen3 Und er wird gewiß Recht sprechen unter vielen Völkern und die Dinge richtigstellen hinsichtlich mächtiger Nationen in der Ferne. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht werden sie [das] Schwert erheben, Nation gegen Nation, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

4 Und sie werden tatsächlich sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum [[(da doch die ganze Erde durch das Los den Überlebenden und später Auferstehenden Familien als Erbe zugeteilt wird)]], und da wird niemand sein, der [sie] aufschreckt; denn der Mund Jehovas der Heerscharen selbst hat [es] geredet.

 

Solange dieses Gott hassende System existiert kann Jerusalem nicht der Ausgangspunkt der neuen Ordnung für alle Völker sein! An diese Stelle hat sich doch die UNO gedrängt: Eine Erfindung des Menschen unter der Anleitung des „Gottes dieses Systems“, um scheinbar „Frieden und Sicherheit“ zu erreichen! Dieselben Nationen die dort in New York im UNO-Palast sich versammeln sind doch bis zum Ende untereinander zerstritten: Jedes seinen eigenen Göttern folgend und nicht erkennend, dass nur eine einzige Oberherrschaft existiert, welche allen Menschen dieselben Regeln auferlegt, die Er Israel am Berg Sinai vor dreieinhalb tausend Jahren gab! Jesaja gibt bekannt, was während der Auferstehung der Ungerechten im Millennium geschehen wird:

 

(Jesaja 49:22, 23)  Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesagt hat: „Siehe! Ich werde meine Hand auch zu den Nationen erheben, und für die Völker werde ich mein Signal hochhalten. Und sie werden deine Söhne im Busen bringen, und auf der Schulter werden sie deine eigenen Töchter tragen. 23 Und Könige sollen Pfleger für dich werden und ihre Fürstinnen Ammen für dich. Mit dem Gesicht zur Erde werden sie sich vor dir niederbeugen, und den Staub deiner Füße werden sie lecken; und du wirst erkennen müssen, daß ich Jehova bin, [dessentwegen] diejenigen, die auf mich hoffen, nicht beschämt werden.“

 

Ein vollständiger Wandel und Neubeginn nach Harmagedon ist angesagt. Wer die Hoffnung in Jesus setzt, damit auch auf Jehova vertraut, der ihn zum alleinigen Mittler erhob, der wird an all den kommenden Segnungen Anteil haben.

 

Gottes Wahl der kommenden weltregierung für das Millennium. Eine wahre Theokratie!

 

Natürlich wünschen wir jedem Land und jedem Menschen bereits heute Frieden. Allerdings wissen wir, dass dies unmöglich ist, solange es Religionen und politisch gespaltene Regierungen gibt, die sich widersprechenden Ideologien frönen. Der neue israelische Innenminister Silvan Schalom soll mit den Palästinensern erneut Frieden suchen!

 

Wird Shalom Frieden bringen?  Von Aviel Schneider 19.5.15 IRAEL HEUTE [1]

 

Israels Innenminister Silvan Schalom   Israels neuer Innenminister Silvan Schalom wird die Verantwortung für die Verhandlungen mit den Palästinensern sowie für den strategischen Dialog mit den USA übernehmen. Damit ersetzt Schalom die vorige Justizministerin Tzipi Livni, die in den letzten zwei Jahren keinen Durchbruch in den Verhandlungen mit den Palästinensern errungen hatte.

...

   Aus den israelischen und palästinensischen Medien geht hervor, dass in der momentanen Situation zwischen den beiden Völkern kein effektiver Durchbruch möglich ist. „Damit kann sich der Westen nicht abfinden und drängt den Völkern etwas auf, das aus israelischer und palästinensischer Sicht keinen Sinn macht“, sagte eine hochrangige Quelle des israelischen Außenministerium gegenüber Israel Heute. Im Nahen Osten spielt die Religion eine Hauptrolle im politischen Konflikt, denn Juden und Moslems haben in ihrem Staatswesen die Religion nicht von der Politik getrennt, sowie es in den europäischen Ländern der Fall ist. „Dieser Aspekt wird vom Westen entweder nicht verstanden oder einfach ignoriert.“

 

Frieden zwischen zwei eingeschworenen Todfeinden, Muslimen und Israeliten wird bestimmt nie möglich werden, wenn immer auch kleine Scheinfortschritte die Hoffnungen wach halten sollen! Ein erzwungener Friede ist kein wahrer Frieden! Daher warnt Paulus deutlich, was vor dem Zusammenbruch kommen wird und für alle Menschen ein Signal darstellt:

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[(der „Tag des Herrn“, Jesu)]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht [[(Jesus kommt „wie ein Dieb in der Nacht“ (Off 3:3b; 16:15), um sich das Seine zu holen!)]]. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Es gibt somit zwei Klassen von Christen während jener Zeit, wo „Frieden und Sicherheit“ im Zusammenhang mit Israel und Jerusalem ausgerufen wird: Jene im „Licht“ von genauer Erkenntnis und die anderen in „Finsternis“, welche die Zusammenhänge nicht durchschauen!

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?

 

In humoristischer Weise schreibt der amerikanische Anlageberater eine Festtags-Abschiedsrede an die Absolventen höherer Ausbildung, welche 2015 ihre Diplome erhalten. Es steckt etwas Sarkasmus dahinter aber trifft in vielerlei Beziehung „den Nagel auf den Kopf“:

 

An die Abschlussklasse 2015  [2]  von Bill Bonner

 

   Letztes Jahr um diese Zeit habe ich darauf gewartet, dass das Telefon klingelt. Wer nicht anrief, waren die Tausenden von Universitäten, die jemand suchen, der die jährliche Festtagsrede zur Abschlussfeier hält. Jedes Jahr bereite ich eine angemessene Gratulationsrede vor. Und jedes Jahr, mit der einstimmigen Übereinkunft der amerikanischen Institutionen für höhere Bildung, halte ich sie nicht. Mit sechs Kindern, die alle zum College gegangen sind, habe ich mehr als genug solcher Reden gehört. Fast immer sind sie stumpfsinnig, peinlich, ernst und trivial.

 

   An der Universität von Virginia war es ein TV-Nachrichtensprecher. Am St. John’s College war es der sozialistische Philosoph Cornel West. An andere kann ich mich nicht mehr erinnern – höchstwahrscheinlich weil auch sie nichts zu sagen hatten, dass es sich zu merken lohnte.

 

   Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass ich einmal gebeten werde, die Rede für einen Abschlussjahrgang zu halten. Aber wenn es so kommen sollte, werde ich das Folgende sagen:

  

Den Nagel auf den Kopf treffen!   „Herzlichen Glückwunsch, liebe Abschlussklasse: Ihr Trottel!

 

   Das Wallstreet Journal berichtet, dass ihr die höchstverschuldete Generation in der Geschichte seid. Der durchschnittliche Absolvent, mit Studentenschulden, hat davon etwa 35.000 Dollar. Es wurde erwartet, dass die gesamte Rechnung der Studentenschulden dieses Jahr die 68 Milliarden erreicht – eine Steigerung um das Zehnfache in den letzten 20 Jahren.

 

   Das mag nach einer ganzer Menge Geld klingen. Und auch die Schlagzeilen liefern, neben den Celebrity News, ebenfalls große Zahlen. Aber Studentenschulden sind wie der faulige Gestank von Wundbrand: sie zeugen von einer tieferen, inneren Korruption.

 

   Seit Perikles und Sokrates sind nun 25 Jahrhunderte vergangen. Und doch hat die typische Universität nicht mehr Interesse am Lernen als ein Terrier oder ein Kongressabgeordneter. Unsere Regierung ist eine Blamage für eine ehrliche Demokratie, wenn es so etwas geben sollte; es ist Betrug und Täuschung.

 

   Reiche, mächtige speziell Interessierte setzen Milliarden von Dollar auf hohle Marionetten-Kandidaten, in dem Wissen, dass sich ihre Investition um ein vielfaches auszahlen wird, wenn sie erfolgreich sind.

 

   Auch unser Finanzsystem ist ein raffinierter Betrug. Es stiehlt von den Lohnarbeitern, Handwerkern und Kaufmännern und belohnt damit die Spekulanten, Insider und Faulenzer.

 

   Aber ihr habt vermutlich keine Ahnung, wovon ich gerade rede, weil ihr die letzten vier Jahre – und ein halbes Vermögen – dafür aufgebracht habt, es zu vermeiden dies zu lernen.“

 

   Das ganze System ist krank und funktionsgestört.

 

Warum kostet es uns so ungeheuren geistigen Aufwand diese banale Wahrheit aufzunehmen und anzuerkennen! Paulus hat auch hier die treffende Antwort bereit. Es ist nur an uns sie zu verstehen und weiterhin eher den wohl redenden Lügnern unser Vertrauen zu schenken oder der haren, aber klaren Realität in die Augen zu blicken.

 

(2. Thessalonicher 2:9-12)  Doch ist die Gegenwart [[(das Auftreten; das Erscheinen)]] des Gesetzlosen gemäß der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und mit lügenhaften Zeichen und Wundern 10 und mit jedem Trug der Ungerechtigkeit für die, die zur Vergeltung dafür zugrunde gehen, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden. 11 Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, 12 so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.

 

Unser Thema ist die Ehe und Gottes Gebote die innerhalb des ganzen Komplexes der Sexualität auftauchen! „Den Gesetzlosen“ können wir heute Schritt auf Schritt in Religion, Politik und Wirtschaft erkennen! Es bedeutet einfach die Augen zu öffnen und dem geschriebenen „Wort der Wahrheit“ die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken!

 

Ignoranz ist die Kunst, mit offenen Augen nicht sehen zu wollen.Wer immer Gesetzlosigkeit verkündet und/oder lebt, der handelt „gemäss der Wirksamkeit des Satans“. In Eden begann jener mit Eva und erst in Harmagedon wird Jesus dessen Handwerk als Meister der Lüge und Verführung beenden und ihn gefangen setzen! (Off 20:1-4) Wer eher jenen Glauben schenkt, die zufolge deren „... Machttaten und mit lügenhaften Zeichen und Wundern“ hervorstechen, unsere Aufmerksamkeit auf sich zu lenken suchen, der muss auch dieselbe Strafe mit jenen tragen. Es gibt keine Freiheit vor Gott hin ignorant zu sein! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ Die „Grube“ bedeutet das Grab, die Todesstrafe, die von vielen abgelehnt und verleugnet wird. aber im Neuen Testament genau dieselben Straffolgen zeigt wie im Alten.

 

Liebe zur Wahrheit beginnt mit der Selbstanalyse, wie leicht man sich von scheinbar annehmbaren oder gar guten Handlungen gewisser Personen und Gruppen vereinnahmen lässt! Die Kirchen sind voll von ihnen und jene, welche austreten kennen weder Halt noch Führung, weil niemand sie lehrte wie man wirklich auf Gott und Christus hört! Die Politiker und ihre wahre Absichten zu durchschauen kostet Denkarbeit und der Wirtschaft und ihrer Werbung und Versprechungen zu misstrauen ist ein kluger Anfang!

 

In diesem Sinne hoffen wir, dass Du lieber Bruder, liebe Schwester und lieber Interessierter aus diesem Brief Nutzen ziehen kannst, was Deine heutige Ehe anbetrifft, Deine frühere Scheidung oder eine künftige Heirat! Lerne, welcher Umgang wirklich angebracht ist und wo es weiser ist auf Distanz zu gehen! Wir leben in einer Gerichtsphase und unser Denken, Handeln und Reden beeinflusst unser „Abschlussdiplom“: Ein williges „Schaf“ zu sein, oder den Weg der „Böcke“ zu erwählen die wohl hören aber nicht handeln! Einen segensreichen Sabbat wünschen wir Dir und Deinen Liebsten.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

2.Teil: Ist die Ehe auf Zeit für Jehova annehmbar?

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

Wenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28595/Default.aspx

[2] http://www.investor-verlag.de/an-die-abschlussklasse-2015/107225452/