Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.06.26  Ehe III

 

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

3.Teil: Die  Folgen sexueller Freiheit und ihr hoher Preis!

 

 

Bariloche,  26. Juni 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Das menschliche Zusammenleben in der Familiengemeinschaft bildet seit Beginn der Menschheit einen Punkt für kontroverse Ansichten, wo sich die persönlichen Meinungen scheiden. Sind wir zur Monogamie oder Polygamie erschaffen? Haben wir uns aus niedereren Tierarten entwickelt? Die meisten werden zustimmen, dass es ausser bei älteren Paaren kaum eine Ehe mehr gibt, wo die Ehe beständig als etwas „Heiliges“, als Unantastbar betrachtet und gehalten wird! An den Worten des Paulus hat sich nichts geändert, sehr wohl aber am Verhalten der letzten zwei bis drei Generationen! Wir möchten im Hauptartikel verfolgen, was die wirklichen Folgen der seit den Sechzigerjahren propagierten „freien Liebe“ sind. Es gibt viele indirekte Folgeerscheinungen, die kaum oder gar nie Erwähnung finden, weil sie in kombinierter Weise zum Ausdruck kommen.

 

(Hebräer 13:4)  Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten.

 

Ganz offensichtlich sind Mann und Frau anders konstruiert und zwar seit Beginn! Die männliche Denk- und Handlungsweise unterscheidet sich von der Weiblichen wesentlich! Dies alles um der Umwelt und der Erziehung zuzuschreiben funktioniert nicht! Es scheint tatsächlich eine spezifische Programmierung zu den unterschiedlichen Körpern zu geben, die aufgrund des Geschlechts andere Anleitung gibt. Da nur die DNS die Erbinformation zum X- und Y-Chromosom übermittelt, muss dort die Lösung gesucht werden.

 

Bester Programmierer der WeltKein funktionierendes Computerprogramm aber entsteht ohne Programmierer, ohne jemanden, der den In- und Output nach vorgegebenen Anforderungen in Code-Schritten aufbereitet! Jeder Programmierer muss danach Korrekturen vornehmen, weil eben In- und Output zu Beginn noch nicht allen Anforderungen entsprechen. Allein der Schöpfer aber war in der Lage die Ur-DNS von Mann und Frau von Beginn an perfekt zu gestalten, ohne etwaige notwendige Korrekturen! Bestimmt gebührt Ihm der Titel „Bester Programmierer des Universums“, der das gesamte Design in die physische Realität versetzte! Wir wurden als „Ebenbild“ der Engel im menschlichen Leib erschaffen. Paulus hilft uns hier auf die Sprünge, was zu Beginn bereits angedeutet wurde:

 

(1. Mose 1:26-28)  Und Gott sprach weiter: „Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; und sie sollen sich untertan halten die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel und die Haustiere und die ganze Erde und jedes sich regende Tier, das sich auf der Erde regt.“ 27 Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie. 28 Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.

 

Die Erschaffung Adams (Michelangelo)Es sind einfache Worte, eigentlich leicht zu verstehen und doch bringt es der Homo Sapiens fertig alles umzudeuten und nichtig zu machen! Vielleicht stammen Einige wirklich wunschgemäss vom Affen ab, denen solches Unterscheidungsvermögen abgeht? Ihnen steht der Weg offen nach Millionen von Jahren der Evolution draussen bei ihrer Suche im All doch noch jener anderen Spezi zu begegnen, denen der Ursprung des Lebens hier auf Erden zugeschrieben werden kann!

 

(Psalm 10:3-6) Er hat Jehova nicht Respekt gezollt.  4 Wegen seiner Hochnäsigkeit forscht der Böse nicht nach; Alle seine Ideen sind: „Es gibt keinen Gott.“  5 Ständig haben seine Wege Gelingen, allezeit. Deine richterlichen Entscheidungen sind hoch oben, außerhalb seiner Reichweite; Was alle die betrifft, die ihn befeinden, er schnaubt sie an.  6 Er hat in seinem Herzen gesagt: „Ich werde nicht zum Wanken gebracht werden; Generation um Generation [werde ich] einer [sein], der in keinem Unglück ist.

 

„Der Böse“ lehnt Gottes Worte ab, verneint sie und seine Gebote gelten nicht für ihn. Gott lässt jedem freie Hand und Satan gibt ihnen Gelingen, bis zum Tag von Gottes Eingreifen in Harmagedon.

 

Jesus lehrt andere, wie man Jehova lieben kannZur Beruhigung der etwas skeptischeren Leser sei ihnen versichert, dass unser Schöpfer und Sein Werkmeister bereits vor langer Zeit ihre Wiederkehr zur Erde angekündigt haben! (Da 12:1; Off 21:1-5) Ihnen entging nichts, was der Mensch aus dem ihm zugeteilten Auftrag erfüllt hat, oder, wo er das Gegenteil tat.

 

Damit verbunden folgt das, was jeder von uns selbst zu verantworten hat, weil er den weisen Anleitungen zuwider handelte: Die süssen und die sauren „Früchte“ werden geerntet! Es geht am Gerichtstag der Endzeit um eine Abrechnung über die Form, wie wir die uns verliehenen Sondergaben, die Talente gebraucht haben, uns die Pflanzen und Tierwelt zu unterordnen, zu hegen und zu pflegen und Gott und unseren Nächsten liebten!

 

(1. Korinther 15:45-49)  So steht auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam [[(Jesus, der sein vormenschliches Dasein als Engel aufgab, „etwas unter Engel erniedrigt“ wurde (Heb 2:5-9), von Gottes Geist in Maria gezeugt wurde und Menschengestalt annahm (Joh 1:14), um nach erfüllter Aufgabe erneut als Geistwesen auferweckt zu werden (1.Pe 3:18))]] wurde ein lebengebender Geist. 46 Dessenungeachtet ist das erste [[(Adam und seine Nachkommen)]] nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist [[(Jesus und all jene, die „aus Geist geboren“ sind (Joh 3:5-7))]].

47 Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch ist aus dem Himmel [[(Jesus hat eine vormenschliche Vergangenheit als „das WORT“, das seit Beginn der Schöpfung bei Gott war (Joh 1:1-3; 17:5; Kol 1:13-20; Off 19:12))]]. 48 Wie derjenige [ist], der von Staub gemacht ist [[(Adam)]], so [sind] auch die, die von Staub gemacht sind [[(wir, als Adams Nachkommen)]]; und wie der Himmlische [[(Jesus als himmlischer Engelfürst Michael)]] [ist], so [sind] auch die Himmlischen [[(Engel; Geistwesen)]]. 49 Und so, wie wir das Bild [[(die DNS)]] des von Staub Gemachten getragen haben, werden wir auch das Bild [[(die DNS nach der „Umwandlung in einem Nu“ (1.Kor 15:51, 52))]] des Himmlischen [[(letzten Adam, dem vollkommenen Jesus)]] tragen.

 

Sprachverwirrung während des Turmbaus von Babylon „Der erste Mensch, Adam wurde eine lebende Seele“: Er entwickelte sich nicht hierzu und er verstand Gottes Anweisungen seit Beginn, da er einen vorprogrammierten Verstand hatte und Gott ihm die Ursprache Hebräisch sowohl in Form des Hörens, wie des Redens und auch der Schrift von Beginn an eingab! (vergl. 1.Mo 5:1, 2) Erst mit der Sprachverwirrung beim Turmbau zu Babel, nach dem Gericht der Sintflut kam die Löschung jenes Teils der DNS, der diese Urinformation hatte. Die Familiengruppen erhielten Fähigkeiten in nun jeweils einer von Tausenden von Sprachen sich zu verständigen! Dies zwang sie sich unter denen mit derselben Sprache abzusondern und sich über alle Kontinente während Jahrhunderten auszubreiten!

 

(1. Mose 11:5-9)  Und Jehova fuhr dann herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, die die Menschensöhne gebaut hatten. 6 Darauf sprach Jehova: „Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein. 7 Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“ 8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen. 9 Deshalb gab man ihr den Namen Bạbel, weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

 

Jedes nach Adams Hinauswurf aus Eden geborene Kind musste die „Muttersprache“ erst erlernen, die Aussprache, das Lesen und Schreiben waren ihnen nicht weiter gegeben; ein Eingriff in die DNS, ein Umprogrammieren der DNS hatte stattgefunden! In Babel wurde gar die ursprüngliche Muttersprache aus der Erinnerung herausgelöscht.

 

Gottes Gabe von Sprachen wird nach Harmagedon mit der Origionalsprache Hebräisch ergänzt! „Der letzte Adam“, der in Maria von Gott her gezeugte Menschensohn Jesus erhielt Vollkommenheit, als das Geistwesen das Gott auferweckte, sein himmlischer und nun auch irdischer Wortführer, der ursprüngliche „Werkmeister“ (Spr 8:27-30). Dies, als Gott durch Jesus selbst am dritten Tag seinen menschlichen Leib in Vollkommenheit wiederherstellte, nach den Originalangaben die der „erste Mensch“ bereits in seine DNS erhielt! Den Juden, die ihm nicht glaubte erklärte er: „ ‚Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?‘ Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.“ Joh 2:18-22)

 

Mutation der DNS als Grundlage der Evolution???Jede Mutation der DNS während den tausenden von Jahren seit Adam entfiel damit! Nicht wie Darwin behauptete, dass Zuchtwahl zum besten Resultat führt, es war Berufung und durch Auserwählung dessen, der Gottes Geist am vollkommensten widerspiegelte! „Doch nicht allein in diesem Fall, sondern auch als Rebekka Zwillinge empfing von dem einen [Mann], von Isaak, unserem Vorvater; denn als sie noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten ,— damit der Vorsatz Gottes bezüglich der Auserwählung nicht von Werken, sondern von dem, der beruft, abhängig bleibe —, wurde ihr [[(Rebekka)]] gesagt: ‚Der Ältere wird der Sklave des Jüngeren sein‘, so wie geschrieben steht: ‚Jakob habe ich geliebt, Esau aber habe ich gehaßt.‘ (Weil er keine Gottesfurcht zeigte und sein Erstgeburtsrecht gegen ein Linsengericht eintauschte) (Rö 9:10-13)

 

Zudem war Jesus nun seit seiner Auferstehung jede Sprache der Menschen vertraut, um künftig denen Hilfe zu leisten, die Seinen Vater in Jesu Namen anrufen! Als er von Johannes getauft wurde lautete seine Aufgabe wie er später selbst erklärte: „Ich bin zu niemand gesandt worden als zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.“ (Mat 15:24) An Pfingsten 33 u.Z. aber erhielten Menschen die überall auf der Erde Jünger machen sollten auch die Gabe unterschiedliche Sprachen zu kennen. Dazu gehörte auch das Reden, Lesen und die Schrift, denn die gute Botschaft sollte doch zu allen Völkern und Sprachen gelangen!

 

(Johannes 14:11-14)  Glaubt mir, daß ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin und der Vater in Gemeinschaft mit mir ist; sonst glaubt um der Werke selbst willen. 12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Glauben an mich ausübt, der wird auch die Werke tun, die ich tue; und er wird größere Werke als diese tun, denn ich gehe zum Vater hin. 13 Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

 

Theorie der Selbstentwicklung höherer Arten aus niedrigeren Spezis oder Neuprogrammierung der DNS?Darwins Theorie, dass sich die Spezi Mensch seit Millionen von Jahren vom Einzeller über Meerestriere und dann von Säugetieren hin zum  Affen und dann Menschen hin entwickelt habe, diese wird allein schon beim Anblick von Mann und Frau, ihrer unterschiedlichen Machart in Vollkommenheit als Lug und Trug ausgewiesen. Die Mutationen hätten doch parallel das X- und Y-Chromosom stets gleichzeitig verändern müssen, damit Mann und Frau eine parallele Entwicklung durchgemacht hätten. Es braucht weit mehr Glauben ohne zu hinterfragen und zu prüfen, um der Evolution anzuhängen!

 

Ein Schöpfergott darf einfach nicht sein, lautet diese nicht mehr so neue Glaubensrichtung. Auch gibt es dort keine glaubwürdige Erklärung für die unterschiedlichen Sprachen! Dennoch lehrt schon die Grundschule unsere Kinder sich vom Gottesglauben abzuwenden, hin zu Theorien die zeichnerisch zwar einleuchtend erscheinen, in der Wirklichkeit nicht existieren! Die heutigen Gen-Manipulationen zeigen, dass nur höhere geistige Fähigkeiten und viel Technik solches möglich machen und nicht blinder Zufall!

 

Je weiter sich die gute Botschaft auf der Erde ausbreitete, desto mehr musste Jehovas Oberhirte jene „Schafe“ auch betreuen! Hesekiel kündete an, was JHWH durch Jesus tun würde:

 

(Hesekiel 34:15, 16)  Ich selbst werde meine Schafe weiden, und ich selbst werde sie lagern lassen“ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova. 16 „Nach dem Verlorenen werde ich suchen, und das Versprengte werde ich zurückbringen, und das Gebrochene werde ich verbinden, und das Leidende werde ich stärken, aber das Fette und das Starke werde ich vertilgen. Ich werde jenes nach Recht weiden.“

 

Was aber hat dies alles mit unserem Thema Ehe, als Bund fürs ganze Leben zu tun? Nicht die Evolution brachte die Menschen auf ein höheres Bewusstsein ihrer Rechte und Pflichten wahrzunehmen, sondern, dass Mann und Frau sich nach der Rebellion Adams freiwillig ihrem Schöpfer unterordnen und eine gesunde „Furcht Jehovas“ lernen würden! Um dies schon in frühen Jahren den Kindern zu vermitteln brauchte es gesunde Familienstrukturen, wo jedes Glied die ihm zugeteilte Rolle mit Verstand und Liebe spielt: Denn Vorbild zählt mehr wie blosse Worte: „Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.“  (Spr 1:7) Zu Josua redete Jehova vor dem Einzug ins gelobte Land die Worte, die auch uns gelten, die wir die Erde erben sollen:

 
Josua musste mutig und stark sein zur Eroberung Kanaans: Wir müssen mutig und stark sein zum Durchstehen der "grossen Drangsal" (Josua 1:7-9)  Nur sei mutig und sehr stark, um darauf zu achten, nach dem ganzen Gesetz zu tun, das Moses, mein Knecht, dir geboten hat. Weiche nicht davon ab, weder nach rechts noch nach links, damit du überall, wohin du gehst, weise handelst. 8 Dieses Buch des Gesetzes sollte nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht mit gedämpfter Stimme darin lesen, damit du darauf achtest, nach allem zu tun, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du deinen Weg zum Erfolg machen, und dann wirst du weise handeln. 9 Habe ich dir nicht geboten? Sei mutig und stark. Entsetz dich nicht, und erschrick nicht, denn Jehova, dein Gott, ist mit dir, wohin du auch gehst.“

 

Paulus zeigt uns im Brief an die Epheser, dass auch wir mit Mut unsere eigenen Schlachten zu kämpfen haben: „Auch nehmt den Helm der Rettung und das Schwert des Geistes, das ist Gottes Wort, entgegen, während ihr fortfahrt, mit jeder Art von Gebet und Flehen bei jeder Gelegenheit im Geist zu beten. Und hierzu bleibt wach mit aller Beharrlichkeit und mit Flehen für alle Heiligen, 19 auch für mich, daß mir beim Auftun meines Mundes die Fähigkeit zu reden gegeben werde, um mit Freimut der Rede das heilige Geheimnis der guten Botschaft bekanntzumachen, für die ich als ein Gesandter in Ketten diene, damit ich in Verbindung damit freimütig rede, wie ich zu reden verpflichtet bin. (Eph 6:17-20) Trotz Ketten in Gefangenschaft in Rom verbreitete Paulus die gute Botschaft!

 

Wir und unsere Familien müssen durch die „grosse Drangsal“ hindurch, was ebenso Mut und Stärke bedingt! Da die Christenheit sich mehr und mehr von Gottes Richtlinien entfernt hat müssen wir als Einzelne und Familien in unserem Einflussbereich die alten Normen erneut aufrichten, wie Paulus dies im Brief an die Römer schrieb: „Oder ist er nur der Gott der Juden? Nicht auch der Menschen der Nationen? Doch, auch der Menschen der Nationen, wenn Gott wirklich einer ist, der Beschnittene [[(Juden; „Ebioniten“)]] zufolge des Glaubens und Unbeschnittene [[(aus den Heiden; „Paulikaner“)]] durch ihren Glauben [[(in die Erlösung durch Jesus)]] gerecht sprechen wird. Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[(GESETZ (Mose))]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[(GESETZ (des Christus))]] auf.“ (Rö 3:29-31)

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Was hat all dies mit dem Unterthema „3.Teil: Die Folgen sexueller Freiheit und ihr hoher Preis!“ zu tun? Jesus gab darauf die Antwort, als Schriftgelehrte und Pharisäer ihn betreffend der Scheidung befragten. Jesus zeigte deutlich, dass er von Gott Jehova her die Autorität hatte, um Gebote zu verändern, die Moses auferlegte! Darum ist das „GESETZ des Christus“ öfters eine Verschärfung der Anwendungsbestimmungen, welche Moses zu Beginn für Israel erlassen hatte:

 

(Markus 10:2-12)  Nun näherten sich Pharisäer und begannen, um ihn auf die Probe zu stellen, ihn zu fragen, ob es einem Mann erlaubt sei, sich von seiner Frau scheiden zu lassen. 3 Als Antwort sagte er zu ihnen: „Was hat euch Moses geboten? 4 Sie sagten: „Moses hat erlaubt, ein Entlassungszeugnis zu schreiben und sich [von ihr] scheiden zu lassen.“ 5 Jesus aber sprach zu ihnen: „Mit Rücksicht auf eure Herzenshärte schrieb er euch dieses Gebot. 6 Doch von Anfang der Schöpfung an ‚hat ER sie männlich und weiblich gemacht. 7 Deswegen wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen, 8 und die zwei werden ein Fleisch sein‘, so daß sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch sind. 9 Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“

10 Als sie wieder im Haus waren, begannen ihn die Jünger darüber zu befragen. 11 Und er sprach zu ihnen: „Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch, 12 und wenn eine Frau, nachdem sie sich von ihrem Mann scheiden ließ, je einen anderen heiratet, so begeht sie Ehebruch.“

 

Segen oder Fluch aufgrund unserer Handlungen?Jesus zeigt somit, dass seit Anfang im Garten Eden ganz bestimmte Regeln existierten, die der Mensch einzuhalten hatte! Aus Herzenshärte heraus versteifte der Mensch sich auf andere Verhaltensweisen, obwohl er gewarnt war, dass dies zu harten Konsequenzen führen würde! Als Moses in der Tiefebene von Moab den Segen und Fluch Israel unterbreitete, da hörten sie von Krankheiten und pestartigen Infektionen, von Fehlgeburten, Dürren und Überschwemmungen, welche Folge des Fluches wären, weil Gott Seinen Schutz durch Engel zurückziehen würde! Die Konsequenzen unserer Handlungen würden jeden von uns treffen, nicht nur individuell, sondern als Familie, als Gemeinschaft, als Stadt, Nation und Menschheit als Gesamtes! Die vier apokalyptischen Reiter zeigen, dass ihr Ritt den Höhepunkt erreicht, Gottes Zorn losbrechen muss!

 

Darwins Theorie positiver Mutationen sind nie in der Lage die Perfektion von Mann und Frau zu erklären!Mann und Frau wurden hin zur Monogamie erschaffen! Erst der Sündenfall in Eden und Gottes Verurteilung zur Sterblichkeit brachten den ersten Eingriff in die DNS, weg von der ursprünglichen Perfektion hin zu Verweslichkeit und Sterblichkeit! Das gilt es zu verstehen, dass der Hinauswurf aus dem Garten Eden gravierende Konsequenzen mit sich brachte und damals das „Gesetz des sündigen Fleisches“ oder „Gesetz der Sünde“, die tierische Triebhaftigkeit in die Gene Adams und Evas eingepflanzt wurden! (Rö 8:1-8)

 

Jesus verschärfte das Gebot des Ehebruchs gar:

 

(Matthäus 5:27-30)  Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ‚Du sollst nicht ehebrechen.‘ 28 Ich aber sage euch, daß jeder, der fortwährend eine Frau ansieht, um so in Leidenschaft zu ihr zu entbrennen, in seinem Herzen schon mit ihr Ehebruch begangen hat. 29 Wenn nun dein rechtes Auge dich straucheln macht, so reiß es aus und wirf es von dir weg. Denn es ist dir nützlicher, daß dir eines deiner Glieder verlorengehe, als daß dein ganzer Leib in die Gehenna gestürzt werde. 30 Und wenn deine rechte Hand dich straucheln macht, so hau sie ab und wirf sie von dir weg. Denn es ist nützlicher für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht, als daß dein ganzer Leib in die Gehẹnna kommt.

                    

„Gehenna“ bedeutet ewige Vernichtung. Das Thema ist somit von hohem Ernst! Der von JHWH verordnete „Richter der Lebenden und Toten“ legte diesen Massstab neu fest, so wie er es vom Vater her gehört hatte! Er gilt für jeden Christen! „Wer mich [[(die Weisheit)]] aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich aufs tiefste hassen, die sind es, die tatsächlich den Tod lieben.“ (Spr 8:36)

 

Dieses in unseren Gliedern vorhandene „Gesetz des sündigen Fleisches“ gilt es als Strafmassname gegenüber Adam und dessen Nachkommen anzuerkennen, das bei Übertretung den „Fluch“ nach sich zieht. Bis Harmagedon und dem Ende der 1335-Tagefrist [C4] bleibt dies so. Einsicht hilft uns auch viele andere Zusammenhänge zu verstehen! Rufen wir uns daher in Erinnerung das Urteil in Eden, beginnend mit der „Schlange“, Satan, der Anstoss zum Straucheln gab:

 

Nicht der Gott Tor wird der Schlange den Kopf zermalmen sondern Jesus! (1. Mose 3:14, 15)  Und Jehova Gott sprach dann zur Schlange: „Weil du diese Sache [[(Evas Verführung)]] getan hast, bist du das verfluchte unter allen Haustieren und unter allen wildlebenden Tieren des Feldes. Auf deinem Bauch wirst du kriechen, und Staub wirst du fressen alle Tage deines Lebens. 15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau [[(Jehovas Engel, Gottes Gehilfen unter Michaels Führung)]] und zwischen deinem Samen [[den Dämonenengeln und Adams Nachkommen die dem „Gott dieses Systems“ dienen]] und ihrem Samen [[(Jesus und jene die sein Wort ausführen)]]. Er [[(Jesus)]] wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen [[(Jesu Tötung)]].“

 

Diese Feindschaft „der Frau“, Jehovas himmlischer Engel die ihm treu dienen haben einen Führer über sich: Der „Erzengel Michael“; der erhöhte Jesus nach dem Tode, seiner „Auferweckung im Geiste“ und der Erhöhung über jede Art Autorität im Himmel und auf der Erde (1.Pe 3:18; Mat 28:18 vergl. Off 5:11, 12). Gewichtige Zusammenhänge, die keine der christlichen Kirchen lehrt, weil dadurch deren gesamtes Lehrgebäude der Dreieinigkeit zusammenfallen würde! Wer aber auf dem „Sand“ der Lüge aufbaut, dessen geistiges Gebäude wird krachend zusammenstürzen, wenn der „Sturm“ der „wilden Tiere“ der Politik gegen sie losbrechen wird, um sie zu vernichten und deren „Fleischteile“, ihr Vermögen aufzuzehren! (Off 18:4-8)

 

Eva erhielt von Adam eine getrennte Strafe! Späte Reue Adams konnte das Gericht nicht mehr abwendeng(1. Mose 3:16)  Zur Frau [[(die sich von der Schlange verführen liess und damit ein anderes „Haupt“, einen anderen „Gott“ erwählte, um auf jenen zu hören)]] sagte er: „Ich werde die Mühsal deiner Schwangerschaft sehr mehren; mit Geburtsschmerzen wirst du Kinder hervorbringen, und dein tiefes Verlangen wird nach deinem Mann sein, und er wird über dich herrschen.“

 

Die Herrschaft des Mannes über die Frau ist somit Teil des Strafgerichts gegen Eva! Die Frauenbefreiungs-Bewegungen versuchten diesen Fluch Gottes aus eigener Kraft zu entfernen. Im Hauptartikel beschreiben wir einige der Folgen zu umschreiben, sich gegen Gottes Gerichte zur Wehr zu setzen!

 

Jesus hatte die Stellung der Frau und ihrem „tiefen Verlangen nach deinem Mann“ Rechnung getragen, aber sie nicht von diesem „Haupt“ freigesprochen, dem sie doch als „Gehilfin“ seit Beginn zugeordnet worden war! Heute redet man den Frauen ein, ihre Männer beherrschen zu müssen. Die Resultate sind bitter!

 

Der ganze Klimbim rund um die Gleichberechtigung der Frau zum Mann ist kein Schritt hin zur Lösung, dass Männer über die Frauen als „Haupt“ Herrschaft ausüben! Nur Gottes Anleitung an den Mann, sie wird durch Paulus gut erklärt, nämlich die Frau so zu lieben, wie seinen eigenen Leib, diese Art der Erkenntnis und das danach Handeln bringt hier die Lösung so vieler Probleme! Ablehnung biblischen Rates hilft nicht weiter!

 

Adam wurde verurteilt, weil er auf die Stimme seiner Frau mehr hörte wie auf Gott und sie nicht als "Haupt" und Richter der Familie zurechtwiesAdam erhielt sein eigenes Urteil, seiner Art entsprechend wie Gott ihn erschuf:

 

(1. Mose 3:17-19)  Und zu Adam sprach er: „Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört hast [[(eher auf sie gehört hast wie auf Gottes Befehl)]] und darangegangen bist, von dem Baum zu essen, von dem ich dir geboten habe: ‚Du sollst nicht davon essen‘, so ist der Erdboden deinetwegen verflucht. In Mühsal wirst du seinen Ertrag essen alle Tage deines Lebens. 18 Und Dornen und Disteln wird er dir wachsen lassen, und du sollst die Pflanzen des Feldes essen [[(Vorsintflutliches Verbot des Genusses von Fleisch)]]. 19 Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“

 

Der Fluch auf den Erdboden, dass er „Dornen und Disteln“ hervorbringe hat mit den Engeln zu tun, die den Garten Eden ursprünglich bepflanzten und bewirtschafteten, bis Adam und Eva und deren Nachkommen nicht nur jenen Garten, sondern die ganze Erde zum Paradies machen würden! Mit dem Hinauswurf, noch bevor sie Nachkommen gezeugt hatten, endete diese Hilfestellung der Engel! Bis heute bedeutet es Kraft und Mühe das Land zu bewirtschaften. Die Landflucht in die Städte ist ein Anzeichen, dass selbst grosse Mühe nicht genügend Ertrag erbringen in klimatisch nicht bevorzugten Gegenden! Städtebau und Grossgrundbesitz wurden durch Satan gefördert um seinen Einfluss zu stärken.

 

Adam und Eva erbten Verweslichkeit und Tod für all ihre Nachkommen: Sünder sterben(1. Mose 3:20-24)  Danach gab Adam seiner Frau den Namen Eva, weil sie die Mutter aller Lebenden werden sollte. 21 Und Jehova Gott ging daran, für Adam und für seine Frau lange Gewänder aus Fell zu machen und sie zu bekleiden. 22 Und Jehova Gott sprach dann: Siehe, der Mensch ist im Erkennen von Gut und Böse wie einer von uns geworden, und nun, daß er seine Hand nicht ausstreckt und tatsächlich auch [Frucht] vom Baum des Lebens nimmt und ißt und auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] lebt — 23 Darauf tat ihn Jehova Gott aus dem Garten Ẹden hinaus, damit [er] den Erdboden bebaue, von dem er genommen worden war. 24 Und so trieb er den Menschen hinaus und stellte im Osten des Gartens Ẹden die Chẹrube auf und die flammende Klinge eines sich fortwährend drehenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen.

 

Die „Frucht vom Baum des Lebens“ war Unterweisung durch Gottes Wortführer, denn auf dessen Worte zu hören und zu achten bedeutet bis heute „Leben“ und nach dem Ende des Systems „ewiges Leben“. Jesus erklärte nach dem Abendmahl den elf Jüngern das Folgende: „Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und habe das Werk vollendet, das du mir zu tun gegeben hast. Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.“ (Joh 17:3-5)

 

Mit Jesus war jener ursprüngliche Wortführer, „das Wort“ in menschlicher Gestalt zu den Nachkommen Abrahams gekommen, den er zuvor als Geistwesen mit Gottes Informationen ausgestattet hatte. Abraham hatte als treuer Mensch Gottes Gunst gefunden, weil er gemäss seinem geschulten Gewissen handelte und auf Gottes Stimme hörte, als er durch Dessen Wortführer klare Anweisungen erhielt!

 

Abrahams Auszug aus Ur: Gehorsam bringt uns Gottes Segen! (1. Mose 12:1-3)   Und Jehova sprach dann zu Ạbram: „Zieh hinweg aus deinem Land und von deinen Verwandten und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde; 2 und ich werde aus dir eine große Nation machen, und ich werde dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und erweise dich als ein Segen. 3 Und ich will die segnen, die dich segnen; und den, der Übles auf dich herabruft, werde ich verfluchen, und alle Familien des Erdbodens werden sich bestimmt durch dich segnen.“

 

Diese „grosse Nation“ bedeutet die Nachkommen Jakobs, Abrahams Enkels durch dessen zwölf Söhne, dem der Engel Gottes den Namen „Israel“ verlieh!

 

Erst am tausendjährigen Gerichtstag, beginnend im Endgericht vor Harmagedon bestimmt Gott durch Auserwählung: Wer wirklich zu „Israel“ gehört, weil er wie Abraham, Isaak und Jakob auf Jehovas Anweisungen reagiert hat, glauben durch Werke zeigte! Dass die „Beschneidung des Herzens“ mittels Gottes GESETZ über der Beschneidung des Fleisches steht, dies hat Paulus im Brief an die Römer klar umschrieben: (5.Mo 10:16, 30)

 

Die Gebote Gottes auf "Tafeln aus Fleisch" geschrieben, auf unser Herz! (Römer 2:25-29)  Beschneidung ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? 27 Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich [[(im Tausendjahrreich während der Auferstehung der Ungerechten)]] richten, der du bei dessen geschriebenem Recht [[(dem GESETZ Mose)]] und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht [[(durch den Buchstaben des GESETZES, sondern dessen Sinn dahinter)]]. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Wer immer eines der Gebote Gottes oder gar alle als für Christen nicht weiter gültig erachtet, wie will er denn sein Herz mittels des GESETZES beschneiden? Dies bedeutet doch den fleischlichen Herzenswünschen jene Grenzen zu setzen, die Gott festgelegt hat! Will er dies denn Aufgrund der Gebote seiner Religion oder jener der gerade herrschenden „Cäsaren“ tun, welche um ihrer eigenen Lusterfüllung und um der Gunst des Volkes willen das zulassen, was Gott verbietet? Die Forderungen von Gottes Geboten sind alle Gerecht und führen hin zum Leben! Ihre Ablehnung bedeutet Gesetzlosigkeit und hat wie bei Adam und Eva den Tod zur Folge! Durch Moses zeigte Gott den Grund hinter den Geboten und gebot in der Tiefebene Moabs:

 

(5. Mose 8:1-5)  Ihr solltet darauf achten, jedes Gebot, das ich euch heute gebiete, zu halten, damit ihr am Leben bleibt und euch tatsächlich mehrt und einzieht und das Land in Besitz nehmt, das Jehova euren Vorvätern zugeschworen hat. 2 Und du sollst des ganzen Weges gedenken, den Jehova, dein Gott, dich diese vierzig Jahre in der Wildnis hat wandern lassen, um dich zu demütigen, um dich auf die Probe zu stellen, damit er erkenne, was in deinem Herzen ist, ob du seine Gebote halten würdest oder nicht. 3 So demütigte er dich und ließ dich hungern und speiste dich mit dem Manna, das weder du gekannt hattest noch deine Väter gekannt hatten, um dich erkennen zu lassen, daß der Mensch nicht von Brot allein lebt, sondern von jeder Äußerung des Mundes Jehovas lebt der Mensch tatsächlich. 4 Dein Überwurf nutzte sich auf dir nicht ab, noch ist dein Fuß diese vierzig Jahre angeschwollen. 5 Und du weißt wohl in deinem eigenen Herzen, daß Jehova, dein Gott, dich zurechtgebracht hat, so wie ein Mann seinen Sohn zurechtbringt.

 

Gottes Gebot zu missachten bring auch in diesem und im kommenden System Strafe!Ja, das Zurechtbringen der Söhne und Töchter ist die Aufgabe der Väter! Adam, als Haupt von Eva tadelte sie nicht und brachte sie nicht zurück auf den geraden Weg: Dadurch wurde er mehr schuldig wie Eva, weil er nicht verführt worden war! „Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. Auch wurde Adam nicht betrogen, aber die Frau wurde gründlich betrogen und geriet in Übertretung.“ (1.Ti 2:13, 14)

 

Ebenso handelte Jesus mit den Aposteln und wir sollen daraus lernen unsere eigenen physischen und geistigen Kinder zurechtzubringen! Das kostet Anstrengung und Überwindung, weil es leichter ist sich tolerant gegenüber Schlechtem zu zeigen: Genau dies möchte doch der Widersacher, da er weiss, dass Gott beide bestrafen wird! „Wer seine Übertretungen zudeckt, wird kein Gelingen haben, doch dem, der [sie] bekennt und läßt, wird Barmherzigkeit erwiesen werden.“ (Spr 28:13)

 

So bitten wir Dich, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte Dich über dieses Wochenende, dem Gott gewidmeten Sabbat und der Zeit danach Dich dem neubearbeiteten NEWSLETTER aus dem Jahre 2005 zu widmen. Er hat nichts an Aktualität verloren und selbst ein Zweit- oder Drittstudium desselben Artikels lässt Dich immer neue Zusammenhänge erkennen!

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

3.Teil: Die Folgen sexueller Freiheit und ihr hoher Preis!

 

Jesus brachte eines seiner Gleichnisse, welches zeigt, dass Gottes Hauptgegner, Satan nun in Eden freie Hand erhielt über das erste Menschenpaar und damit auch über deren Nachkommen! Mit dem Gericht an der „Schlange“, der Trennung von Satan aus dem dritten Himmel Gottes begann der zweite „alte Himmel“ seine Existenz!

 

image035

 

Satan hatte seine Anhänger, Kain war der erste nach Adam und Eva aber auch der „Same der Frau“ begann zu gedeihen mit Abel, dann Set, Henoch und Noah. Kain begann nach dem Mord an Abel die erste Stadt zu gründen: „Danach hatte Kain mit seiner Frau Verkehr, und sie wurde schwanger und gebar Henoch. Dann befaßte er sich damit, eine Stadt zu bauen, und nannte den Namen der Stadt nach seines Sohnes Namen Henoch.“

 

Jehova würde aber schlussendlich jeden herauslesen, der seine Liebe und Unterordnung unter Gottes ursprüngliche Anweisung ausgeführt hat, die wir als Gewissen mit uns tragen. Jesu Gleichnis vom Samen gilt vom ersten Menschenpaar an:

 

image038 (Matthäus 13:24-30)  Ein weiteres Gleichnis legte er ihnen vor, indem er sprach: „Das Königreich der Himmel ist einem Menschen gleich geworden, der vortrefflichen Samen auf sein Feld säte. 25 Während die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut hinzu, mitten unter den Weizen, und ging weg. 26 Als die Saat sproßte und Frucht brachte, da erschien auch das Unkraut. 27 Da traten die Sklaven des Hausherrn herzu und sagten zu ihm: ‚Herr, hast du nicht vortrefflichen Samen auf dein Feld gesät? Woher hat es denn Unkraut?‘ 28 Er sprach zu ihnen: ‚Ein Feind, ein Mensch [[nicht Satan oder die Dämonen, sondern Menschen die Gottes Willen nicht bereit sind auszuführen]], hat das getan.‘ Sie sagten zu ihm: ‚Willst du denn, daß wir hingehen und es zusammenlesen?‘ 29 Er sprach: ‚Nein, damit ihr nicht etwa beim Zusammenlesen des Unkrauts den Weizen mit ihm ausreißt. 30 Laßt beides zusammen wachsen bis zur Ernte; und zur Erntezeit will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen, und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen, dann geht und sammelt den Weizen in mein Vorratshaus.‘ “

 

Wir leben in der Erntezeit und wir müssen jeder für sich durch Werke den Beweis antreten, dass wir auch gemäss unserem Glauben handeln, den wir in der Taufe doch bestätigt haben! Da es Menschen sind, die das Unkraut gesät haben müssen wir uns vor jenen hüten, die sich als Heuchler zeigen, inwendig aber „gierige Wölfe“ sind, Gottes Willen verachtend, Jesu Worten widerstehend! Nirgends finden wir mehr davon, wie innerhalb der Religionen.

 

All diese Zusammenhänge die scheinbar am Rand des Hauptthemas, der Ehe besprochen werden sollen unsere Aufmerksamkeit auf die wahren Gefahrenquellen lenken! Wer gesetzloses Verhalten auch nur in einem Punkt lehrt, der verneint dadurch Gott als Satzungsgeber auch in den übrigen! Das erkennen wir aus Satans Verhalten! Sein „Same“ ist zahlreich wie nie zuvor, wohin das Auge blickt sehen wir „Unkraut“! Wir aber wollen uns um den „guten Samen“ kümmern, damit auch er wachsen kann und viele Früchte trägt!

 

Was die Gebote in unserem Gewissen anbetrifft gilt auch die Regeln, die uns Jesus erklärte und seine Verschärfungen, was die Ehebande anbetrifft! Richten wir unser Herz und unseren Sinn darauf!

 

Sich in Gottes Wort in all seinen Facetten zu vertiefen bringt uns beständig neue Zusammenhänge ins Verständnis! Wo zu Beginn eine Lehre erteilt wurde die missachtet ward, deren bitterste Früchte wir am Ende nun ernten müssen. Die sieben Schalen mit den Plagen Gottes treffen unsere Zeit!

 

(Offenbarung 15:5-8)  Und nach diesen Dingen sah ich, und das Heiligtum des Zeltes des Zeugnisses wurde im Himmel geöffnet, 6 und die sieben Engel mit den sieben Plagen kamen aus dem Heiligtum heraus, bekleidet mit reiner, hellglänzender Leinwand und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. 7 Und eines der vier lebenden Geschöpfe gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen, die voll des Grimmes Gottes waren, der da lebt für immer und ewig. 8 Und das Heiligtum wurde wegen der Herrlichkeit Gottes und wegen seiner Macht mit Rauch erfüllt, und niemand war imstande, das Heiligtum zu betreten, bis die sieben Plagen der sieben Engel zu Ende waren.

 

Dies soll uns zudem als Warnung gelten, dass dieselben Regeln auch nach Harmagedon gelten, nun aber „mit eisernem Stab“ Anwendung gegen all jene haben werden, die sich erneut dagegen auflehnen. Dabei gilt zu bedenken, dass in der Auferstehung ein Grossteil jener Menschen wiederkommt, der Gottes Gebote nicht kannte und daher in ihrer Auferstehung unter Gericht fallen werden. Zumindest waren deren Sünden nicht „wider heiligen Geist“, so dass Jehova ihnen eine zweite Chance gibt! Auch sie müssen unterrichtet werden, auch sie benötigen erneut Zurechtweisung von jedem, der Jehovas Regeln kennt und anwendet, in Liebe aber mit deutlichem Hinweis wohin Übertretung führt! Liebe ist doch die Erfüllung des ganzen GESETZES!

 

So wünschen wir Dir, lieber Bruder und liebe Schwester und all den Interessierten einen ruhigen Sabbat und dass sich Euer Herz den „tiefen Dingen Gottes“ zuwenden, jenen Zusammenhängen die uns die christlichen Kirchen nicht gelehrt haben und daher für das kommende Gericht eine Hauptverantwortung tragen.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

3.Teil: Die Folgen sexueller Freiheit und ihr hoher Preis!

 

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

Wenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!