Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.07.10  Ehe IV

 

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

4.Teil: Die Früchte der Erziehung hin zur absoluten Sexualfreiheit

 

 

Bariloche,  10. Juli 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Wir pflanzen in unserem Garten Fruchtbäume, damit sie uns mit guten Früchten versorgen. Aus eigener Erfahrung wissen viele, dass auch Misserfolg hierzu gehört. Einige der Bäume geben spärlich oder gar keine Früchte.

 

Jeder Baum der gute Früchte hervorbringen soll braucht BewässerungDie Heilige Schrift lehrt uns, dass  jeder Mann eigentlich  wie ein „guter Baum gute Früchte hervorbringen“ müsste: „In der Tat, schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum nun, der keine vortreffliche Frucht hervorbringt, soll umgehauen und ins Feuer geworfen werden.“ (Lu 3:9). Wir alle sollten geistigen Samen ausstreuen, weil wir von Natur aus oder aus Gottes Willen hierzu bereitet wurden! Hierzu muss jeder „geistige Baum“ auch genügend bewässert werden, sonst vertrocknet er. Von den fruchtbaren geistigen „Bäumen“ werden die künftigen 144.000 Priesterkönige auserwählt, um die Leitung der „neuen Erde“ zu übernehmen, wird in der Offenbarung erklärt:

 

(Offenbarung 22:1, 2)  Und er zeigte mir einen Strom von Wasser des Lebens, klar wie Kristall, der vom Thron Gottes und des Lammes aus hinabfloß 2 in der Mitte ihrer breiten Straße. Und diesseits des Stromes und jenseits [standen] Bäume des Lebens, die zwölf Fruchternten hervorbringen, indem sie jeden Monat ihre Früchte geben. Und die Blätter der Bäume [dienten] zur Heilung der Nationen.

 

Ja, die künftige geistige Unterweisung unserer von Gott auserwählten Lehrer wird die Frucht eines nicht versiegenden „Stromes des Wassers des Lebens“ sein! Jehova selbst wird durch Jesus all den Rat erteilen, den es zu verbreiten gilt und der dann durch jeden Bürger der „neuen Erde“ durch die „neuen Himmel“ in die Wirklichkeit übertragen wird. Das ursprüngliche Paradies, das Adam und Eva und ihre Nachkommen den Auftrag hatten zu erweitern, dieses soll innert tausend Jahren Wirklichkeit werden!

 

Die Teile der Bibel zu Beginn und am Ende müssen harmonisch vereint werden*Wir müssen immer wieder neu lernen die Dinge vom Beginn der Menschheit mit dem Ende zu verbinden: Adams Urteil mit dem tausendjährigen Gerichtstag und der Auferstehung zum Leben oder zum Gericht. Die Konsequenzen unseres Handelns werden uns früher oder später einholen und glücklich werden die sein, die rechtzeitig darauf hörten und reagierten. Dass dies sehr stark mit Ehe, Familie, Kindern, Grosseltern und Verwandten im Zusammenhang steht, dies wollen wir Dir lieber Leser in diesem Brief näherbringen. Wir alle stammen aus einer Geschlechtslinie und geben diese an unsere Kinder weiter. Damit verbunden sind Rechte und Pflichten.

 

Da Johannes „zwölf Fruchternten“ erwähnt können wir dies zeitlich sehr wohl einordnen, denn Jesaja gab hierzu bereits den klaren Hinweis:

 

(Jesaja 66:23, 24)  „Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

„Neumond zu Neumond“ deutet auf ein Jahr hin. Es sind heilige Sabbate Jehovas. „Am Neumond blast das Horn, Am Vollmond für den Tag unseres Festes.“ (Ps 81:3) Der Neumond kündet den nächsten Monat an: Jehovas Kalender ist ewig, wir Menschen ändern unsere Kalender nach Gutdünken!

 

Giftwurzeln und Dornen wachsen da, wo ungenügend Wasser istDas Vergehen dieses alten, bald schon endenden Systems war es doch, dass Gottes Sabbatordnung die der geistigen Tränkung diente vollkommen vertrocknet war! Da Menschen in geistigem Sinne ohne Wasser blieben verdorrten sie und brachten keine guten, geniessbaren Früchte hervor, sondern nur noch Giftwurzeln und dorniges Gestrüpp, das von wenig Wasser überleben kann.

 

Dies war doch in symbolischer Form schon Adam im Gerichtsurteil gegen ihn erklärt worden und bleibt bis Harmagedon aufrecht: „Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört hast und darangegangen bist, von dem Baum zu essen, von dem ich dir geboten habe: ‚Du sollst nicht davon essen‘, so ist der Erdboden deinetwegen verflucht. In Mühsal wirst du seinen Ertrag essen alle Tage deines Lebens. Und Dornen und Disteln wird er dir wachsen lassen, und du sollst die Pflanzen des Feldes essen. Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1.Mo 3:17-19)

 

Aus Jesajas Worten geht jedoch hervor, dass die Harmagedon Überlebenden „… tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben“, die Gottes Sabbatordnung missachteten. Die am Gerichtstag auserwählte „grosse Volksmenge aus allen Nationen“ hatte die zwei Hauptgebote, die Jesus zusammengefasst hatte erfüllt: Die Liebe zum Vater, dem einzigen wahren Gott und die Liebe zum Nächsten, die beide Gottes Sabbate brauchen, um wirklich gedeihen zu können, weil dort das „Wasser des Lebens“ fliesst! Jesus als einziger von Gott ernannter und anerkannter Mittler ist doch als Hoherpriester „Herr des Sabbats“ (Mat 12:8).

 

Jesus gab lebendiges Wasser, das zum ewigen Leben führt. Die Samaritanerin war bereit ihm zuzuhören und setzte Glauben in den MessiasDer Samaritanerin am Brunnen von Sychar hatte Jesus doch erklärt: „Wenn du die freie Gabe Gottes gekannt hättest und [wüßtest,] wer es ist, der zu dir sagt: ‚Gib mir zu trinken‘, so hättest du ihn gebeten, und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben.“ (Joh 4:10)

 

Während die Samaritanerin hörte und unmittelbar handelte waren es der Grossteil der Juden, die Jesus ablehnten, das „Wasser des Lebens“ zurückwiesen und gar aufgepeitscht durch ihre Oberpriester schrien: „An den Stamm mit ihm … wir haben keinen König ausser Cäsar.“ (Joh 19:12-16) Heute wiederholt sich dies in erdenweiter Form, indem die Wiederkehr des auferstandenen Jesus geleugnet oder in ferne Zukunft verschoben wird, von den Verantwortlichen geleugnet wird. Jesus gab auch darauf eine Antwort die uns nicht erstaunen darf: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27) Das ist ein Befehl der an die Engel gerichtet ist, welche in Harmagedon Gottes Urteil aus Jesu Mund vollstrecken werden.

 

Unser Thema lautet Ehe und die wenigen guten und vielen schlechten Früchte die wir heute ernten. Wir haben uns von Gottes weisen Geboten weit entfernt! Jesus redete darüber, als er zur Hinrichtung abgeführt wurde. Er sprach zu jenen weinenden Frauen auch auf unsere Tage vorausschauend und Gottes Gericht:

 

Die weinenden Frauen Jerusalems sollten über kommendes Unglück weinen, nicht wegen Jesu Tod! (Lukas 23:26-31)  Als sie ihn nun abführten, ergriffen sie Sịmon, einen von Kyrẹne Gebürtigen, der vom Lande kam, und sie legten den Marterpfahl [[(Pfahl; gr. „stauros“ (σταυρός))]] auf ihn, damit er ihn hinter Jesus hertrage. 27 Es folgte ihm aber eine große Menge Volk und Frauen, die sich vor Leid anhaltend schlugen und um ihn wehklagten. 28 Jesus wandte sich zu den Frauen und sprach: „Töchter Jerusalems, hört auf, über mich zu weinen. Weint im Gegenteil über euch und über eure Kinder; 29 denn siehe, Tage kommen, an denen man sagen wird: ‚Glücklich sind die unfruchtbaren Frauen und die Schöße, die nicht geboren, und die Brüste, die nicht genährt haben!‘ 30 Dann wird man anfangen, zu den Bergen zu sagen: ‚Fallt über uns!‘ und zu den Hügeln:

 ‚Bedeckt uns!‘  31 Denn wenn man diese Dinge tut, während der Baum saftig ist, was wird geschehen, wenn er verdorrt ist?“

 

Der „saftige Baum“ der gute Früchte hervorbrachte, weil der Vater selbst ihn geistig beständig bewässerte, war noch lebend unter den Juden, Jesus redete von sich. Jene Frauen die Jesus als den Christus anerkannten aber deren Kinder und Kindeskinder den Messias verleugneten, würden der „Gehenna“, dem „zweiten Tod“ verfallen. Darüber sollten jene Frauen weinen, denn der Tod Jesus und die „unverdiente Güte“ würde jenen nicht zum Nutzen werden am Tag der allgemeinen Auferstehung. Dort wären Frauen, deren „Brüste nicht genährt hatten“ besser daran sein, denn jene die Kinder hatten werden sie nun beweinen, weil sie in der Abfolge der Auferstehung fehlen. „Auf diese Weise werden die Letzten Erste sein und die Ersten Letzte“ (Mat 20:16), hatte Jesus doch erklärt: Die Kinder wären es, welche die auferstehenden Eltern in ihre Arme nehmen! Entweder sind wir an der Seite unseres Herrn und damit auf der Seite JHWH’s oder wir vertreten die Seite seines Hauptgegners, Satan, in dessen Händen doch dieses gesamte gottentfremdete System liegt:

 

Satans Wirken als Gott dieses Systems

 

Verständnis über Gottes Willen erhalten wir durch Sein geschriebenes Wort und die Sabbatversammlung! Die Rede ist zudem von der spezifischen Unterweisung, welche stets am ersten Tag des jüdischen Monats, dem Neumondfest erteilt wird. Jesus, als „Geringerer“ der zwei „grossen Lichter am „Himmel“ Gottes, wird mit dem Erscheinen jedes Neumondes seine lebengebende Weisheit an die 144.000 erdenweiten Fürsten austeilen: Damit sie diese „zur Heilung der Nationen …wie „Blätter“ oder als geschriebene Unterweisung und Anforderung an ihre ihnen untergebenen Versammlungsvorsteher verteilen. Dadurch bringen sie „Heilung der Nationen“, indem die frühere falsche Unterweisung der „alten Himmel“, der heute Herrschenden in Religion, Politik und Wirtschaft ersetzt werde.

 

Erdveränderung in nur 34 JahrenDiese Form uns zu belehren führte doch bisher dazu, dass die Erde im ständigen Rausch blieb und daran war das gesamte Leben auf dem Planeten, sich selbst als Menschheit eingeschlossen aufs Spiel zu setzen.

 

Johannes sieht in der 6. Vision den Tag und die Stunde, wo Jehova die Macht über die Erde, die er dem „Engel des Lichts“ Satan in Eden übertragen hatte nun endgültig an sich nimmt, weil sonst keine Rettung besteht. Die auf der Erde Verantwortlichen haben sich insgesamt als habgierige „wilde Tiere“ erwiesen.

 

(Offenbarung 11:16-18)  Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen [[(himmlische, gekrönte Könige; Gottes Regierungskabinett)]], fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast. 18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

 

Es ist der „grosse Tag Jehovas“ und der „Tag des Herrn“, wo Jesus über seine Feinde gesetzt wird und der Erzengel Michael (Jesus, der doch über jede Autorität im Himmel und auf der Erde ernannt worden war (Mat 28:18; Off 5:11, 12)) von Gottes rechter Seite aufsteht, um zu handeln. Der Prophet Daniel beschrieb jenen Tag bereits vor etwa 2500 Jahren:

 

Heute weinen Juden und Christen um ihre Verstorbenen, in der Auferstehung aber weinen jene, deren Liebste nicht unter den Auferstandenen sind(Daniel 12:1, 2)  Und während jener Zeit wird Mịchael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk [[(Michaels Volk; die von Jesus im „Buch des Lebens“ aufgezeichneten „Schafe“)]] entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]].

 

„Diese Auferstehung zu „Schmach und zur Abscheu“ wird es sein, die jene Frauen von Jerusalem, die um Jesu Verurteilung zum Tode beweinten während der allgemeinen Auferstehung so schmerzhaft sein wird. Dies weil nicht wie bei den gerechten Kindern, die vor ihren Eltern schon ihre Auferstehung haben und sich vorbereiten, um ihre Eltern bei der Auferstehung mit offenen Armen zu empfangen“. Für viele jener Frauen wird nun  niemand da sein, der sie in ihrer eigenen Auferstehung empfangen und umarmen wird! Denn all jene, welche Gott zur „Gehenna“ verurteilt hat, weil sie wissentlich und willentlich sich gegen Ihn vergangen haben, diese werden doch erst im Schlussgericht am Ende des Millenniums nochmals kurz zum Leben kommen: Um aus Jesu Mund ihr Vergehen und ihr Urteil zu empfangen. Nochmals tiefer Grund für jene „Frauen Jerusalems“, um zu weinen, wenn ihre Kinder oder ihre Eltern die „ewige Abschneidung von den Lebenden“ erfahren.

 

(Jesaja 45:22-25)  Wendet euch zu mir [[Jehova]], und werdet gerettet, ihr alle [an den] Enden der Erde; denn ich bin Gott, und es gibt keinen sonst. 23 Bei mir selbst habe ich geschworen — aus meinem eigenen Mund ist in Gerechtigkeit das Wort ausgegangen, so daß es nicht zurückkehren wird —, daß sich vor mir jedes Knie beugen wird, jede Zunge schwören wird, 24 indem sie spricht: ‚Sicherlich gibt es in Jehova volle Gerechtigkeit und Stärke. Alle, die gegen ihn entbrennen, werden direkt zu ihm kommen und beschämt sein. 25 In Jehova werden sich alle Nachkommen Israels als recht zu sein erweisen und werden sich rühmen.‘ “

 

Von den insgesamt fünf unterschiedlichen Auferstehungen war Jesus der Erste, die Apostel als „Frühauferstandene“ folgen im zweiten Rang. Zu Beginn des Millenniums, am Trompetenfest bei Jesu Wiederkehr zur Erde folgt die „Erstauferstehung“ jener, die mit ihm zusammen die „neuen Himmel“, die erdenweite „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ bilden werden.

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!

 

Erst unter der aufgerichteten Herrschaft der „neuen Himmel“, nachdem in Harmagedon die „alten Himmel und die „alte Erde“ entfernt sind, die heute Herrschenden und all jene, die mit ihnen zusammen halten und das System der „alten Erde“ bilden: Erst wenn diese nicht mehr existieren folgt die allgemeine Auferstehung „zum Leben oder zum Gericht“. Sie bilden die vierte Auferstehung die tausend Jahre dauert und Menschen jährlich in Schüben erneut zum Leben kommen mit jener Geschwindigkeit, wie die Richter ihre Aufgabe zu erfüllen vermögen: Jeder muss doch den Lohn erhalten der ihm gebührt!

 

Bis vor den Richterstuhl GottesJesus erklärte diesbezüglich: „Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.“ (Joh 5:28-30) Jesus brachte auch diese Information in Form eines Gleichnisses:

 

(Matthäus 10:40-42)  Wer euch aufnimmt, nimmt [auch] mich auf, und wer mich aufnimmt, nimmt [auch] den auf, der mich ausgesandt hat. 41 Wer einen Propheten aufnimmt, weil er ein Prophet ist, wird eines Propheten Lohn erhalten, und wer einen Gerechten aufnimmt, weil er ein Gerechter ist, wird eines Gerechten Lohn erhalten. 42 Und wer immer einem von diesen Kleinen nur einen Becher kaltes Wasser zu trinken gibt, weil er ein Jünger ist, wahrlich, ich sage euch: Er wird seines Lohnes keinesfalls verlustig gehen.“

 

Obwohl jene Kinder und Eltern „der weinenden Frauen von Jerusalem“ aus dem GESETZ und den PROPHETEN wussten, dass der Messias kommen würde, lehnte ihn jene Generation ab. Dann kamen deren Kinder und Enkel, die vorab Glauben zeigten und sich taufen liessen, von denen viele verlernt hatten, dass es nur einen einzigen Gott gibt, Jehova: Nun verehrten sie ab dem Konzil von Nicäa 325 u.Z. ihn als Trinität. Sie hatten zwei weitere Götter an Seine Seite gesetzt. Dies, ohne Verstand, was die Schrift mit dem Wort „Gott“ als dem „Allerhöchsten“ umschreibt. Nicht wir Menschen sprechen das letzte Urteil über jeden, sondern Gott der die Herzen kennt. Paulus, dem das Richteramt über Menschen der Nationen gegeben wurde bemerkt zu Recht:

 

(Römer 14:10-12)  Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

So fehlt der letzte Teil, wo jene „Frauen von Jerusalem“ erneut weinen werden: Die letzte Auferstehung am Ende des Millenniums: Die Fünfte, aus dem tiefsten Teil des Grabes, der „Gehenna“, wo Daniel über diese erklärte: „… jene zu Schmach und zu Abscheu“ (Da 12:2) Es sind jene, die wissentlich und willentlich Gottes Willen und seine Gebote zurückgestossen haben. Ihr „ewiges Leben“ haben sie um ein „Linsengericht“ eingetauscht! Auch sie werden ihr Knie vor dem Allerhöchsten und Seinem Christus beugen, bevor sie im Feuersee enden! Damit hat jeder, der je gelebt hat seine Auferstehung gehabt und Gottes eigenes Gerichtsurteil gehört!

 

Wer ist und bleibt im "Buch des Lebens" aufgezeichnet? (Offenbarung 20:11-15)  Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß [[(Jehova im Schlussgericht am Ende des Millenniums)]]. Vor ihm entflohen die Erde und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden. 12 Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen [[(jene der ungesühnten Sünden)]] wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens [[(darin jene verzeichnet, die ewigen Lebens würdig sind)]]. Und die [[(dem Geiste nach)]] Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die [[(letzten Gehenna-)]]Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten. 14 Und der [[(adamische, der erste)]] Tod und der Hạdes [[(das menschliche Grab, das die Toten vom Leben trennte: Erst nachdem die letzten Auferstanden sind)]] wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee. 15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

 

Die am Ende des Millenniums noch Lebenden, die sich entgegen ihrem Taufbund erneut gegen Gott vergangen hatten, diese werden ihrer gerechten Strafe nicht entgehen. Dies betrifft die überlebenden „Schafe“, auch die im kommenden System Geborenen und die Auferstandenen. Einige von den Übeltätern haben den adamischen ersten Tod bisher überhaupt nicht sehen müssen: Jetzt werden viele unter ihnen vom Schlussgericht Gottes her die „ewige Abschneidung“ erleben. Sie hatten sich erneut gegen Gott und Christus vergangen ohne Sühne zu leisten. Jesus stirbt nicht ein zweites Mal für sie.

 

All diese Querverbindungen zwischen dem Bund des Lebens, Kindern und Grosskindern, wie auch der kommenden Auferstehung, wo die Kinder ihre Eltern willkommen heissen sind irgendwo miteinander fest verknüpft. Daran bitten wir Dich, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte beim Studium des NEWSLETTERS zu denken. Viele tiefe Gedanken aus Gottes Wort sollen Dich direkt ansprechen.

 

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

4.Teil: Die Früchte der Erziehung hin zur absoluten Sexualfreiheit

 

 

Bedenken wir gut, dass bei all denen die aus der Sklaverei Ägyptens entweichen durften, zwischen 2.5 und 3 Millionen Menschen schlussendlich nur zwei von ihnen das Gelobte Land Erreichten: Josua und Kaleb. Sie waren unter den zehn Spähern die einzigen, die das Land auskundschaften und positiven Bericht zurückbrachten.

 

Ausser am sabbattag gab es während vierig Jahren in der Wildnis das Manna von dem Israel lebte: Jesus ist das lebengebende Manna*Alle von der ersten Generation starben in der Wildnis, obwohl Gott täglich das Manna und Wachteln und Wasser gab. Wir müssen heute lernen auf Jesu Rat zu achten und auch in geringen Dingen Gottes Willen vollbringen.

 

 (Johannes 6:48-51) Ich bin das Brot des Lebens. 49 Eure Vorväter aßen das Manna in der Wildnis und starben trotzdem. 50 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabkommt, damit irgend jemand davon esse und nicht sterbe. 51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist; wenn jemand von diesem Brot ißt, wird er immerdar leben; und in der Tat, das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch zugunsten des Lebens der Welt.“

 

Ahme nicht jene nach, die am Ende des Millenniums fallen werden. Dies sind zum Leidwesen ihrer Kinder und Grosskinder, ihrer Eltern, Verwandten und Freunde sein. Alle Dinge vom Anfang haben ihre Beziehung zum Ende! Gott hat sich nicht geändert noch wird er sich ändern: Er ist vollkommen gerecht und auf Sein Wort ist Verlass zum Segen und zum Fluch! Das betraf Adam und betrifft die Lebenden am Ende beim Schlussgericht.

 

ER ist nicht ein grausamer Gott, wie Ihn seine Feinde ausmahlen, sondern einer der absolute Gerechtigkeit fordert und durchsetzt, so wie er es von Beginn an mitgeteilt hat! Das Urteil gegen Adam und Eva war, blieb und bleibt Muster für das GESETZ Mose und dann das „GESETZ des Christus“!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick

 

Dass wir über Jahrhunderte durch eine falsche Priesterschaft die Wahrheit nie kennen lernen konnten wird all denen zu Gunsten angerechnet, die gemäss ihrem Gewissen das Gute wirkten. Wir Menschen wurden mit diesem Gewissen in unseren Genen erschaffen, was keinem eine Ausrede an jenem Gerichtstag Harmagedons und im Schlussgericht am Ende des Millenniums zulässt. So wie wir gemäss freiem Willen  unseren Nächsten plagen, betrügen, belügen und töten können, so handeln jene eben, die Gott nicht zum ewigen Leben zulassen wird, weil sie ihr eigenes Gewissen geplagt und getötet hatten. Sie wollten absolute Freiheit ohne Schranken, um ihren Egoismus, ihre Selbstsucht voll auszuleben. Es gibt für sie keine Entschuldigung.

 

Bei all dem spielt die intakte Familie eine der Grossmutter liest eine Bibel vorherausragenden Rollen. Denn was wir von frühester Kindheit an eingeprägt erhielten begleitet uns ein Leben lang! Das betrifft auch Grosseltern und ältere Kinder, die ihre jüngeren Geschwister bereits unterweisen. Heute wissen wir, dass bereits der Fötus im Mutterleib hört und Neuronen bildet!

 

Was Paulus an Timotheus im 2.Brief schrieb kann genauso an jeden von uns gerichtet sein: Die Frage ist, ob wir darauf hören und reagieren, den sich zum Guten hinzuwenden ist niemals zu früh. Einige lernten nichts von ihren Eltern und sind trotzdem in Gottes Augen wertvolle Diener geworden.

 

(2. Timotheus 3:14-17)  Du aber, bleibe bei den Dingen, die du gelernt hast und zu glauben überzeugt worden bist, da du weißt, von welchen Personen du sie gelernt hast, 15 und da du von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt hast, die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus. 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Ja, alle die nicht hören wollten, sondern lieber ihre Ohren kitzeln liessen von jenen, die längst ihr Urteil empfangen haben, all diese werden vor dem herannahenden Ende mit den „Zähnen knirschen“: Wenn Gottes „grosser Tag der Rache“ gekommen sein wird. Es ist der Tag, wo all jene aufatmen, die unter diesem ungerechten System ausharten, um das Gute zu wirken und Gottes Gebote in die Tat umzusetzen.

 

DER SPIEGEL: Das Gefühl des GlaubensWahrer Glaube geht weit über die Gefühlswelt hinaus. Fragen wir uns: Finden wir nicht gerade in den Kirchen die leichtgläubigsten Menschen, weder bereit noch fähig nachzuprüfen, was sie gelehrt wurden? Jehova aber prüft unseren Glauben, ob wir auch in schlechter Situation Gottes Grenzen anerkennen.

 

 (Jakobus 1:2-4)  Erachtet es für lauter Freude, meine Brüder, wenn ihr in mancherlei Prüfungen geratet, 3 da ihr ja wißt, daß die geprüfte Echtheit eures Glaubens Ausharren bewirkt. 4 Doch laßt das Ausharren sein Werk vollständig haben, damit ihr vollständig und in jeder Hinsicht gesund seid und es euch an nichts fehlt.

 

In unserer überarbeiteten NEWSLETTER-Serie von vier Artikeln aus dem Jahre 2005 zeigten wir die verheerenden Zusammenhänge auf, die auch heutigen Müttern und Väter Tränen am Tag Harmagedons bereiten werden: Wenn sie selbst aufgrund eigener Gerechtigkeit unter denen sind, die Jesus auf seine rechte Seite stellt; wenn sie andererseits sehen müssen, dass Ein Teil ihrer Kinder, der sich widerspenstig zeigte und dem System zu dienen begann, nun von den „Lebenden abgeschnitten“ wird. Das gilt auch umgekehrt, wo Kinder um ihre Eltern und Freunde weinen werden.

 

Gottes Gericht ist gerecht und jenen nachzuweinen, die des ewigen Lebens unwürdig sind bringt uns nicht weiter. Gott selbst verspricht deren Tränen zu trocknen die Verlust erlitten haben. Dazu gehören auch all jene, wo jene enge Verwandte und Freunde am Tag Harmagedons ihr Leben verlieren werden: Diese alle achteten nicht auf Gottes gerechte und klare Angaben, was für Ihn die Strafe des Todes beinhaltet.

 

Dies geschieht in der Weisheit Gottes, weil jene boshaften Menschen leben zu lassen, die Ihn und Seine Gebote missachten, diese doch zum Schaden derer ihre Kraft weiterhin nutzen, die auf Gott hören und bereit sind Seinen Willen zu tun. Die Erde wird von jeder Bosheit gereinigt sein, ein vollkommener Neubeginn wird möglich. Grund für jeden Gerechten sich danach zu sehnen und für jeden Ungerechten das eigene Handeln zu analysieren!

 

Das "neue Jerusalem" kommt vom Himmel zur Erde herab(Offenbarung 21:1-8)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel [[(die bisher Herrschenden Autoritäten unter Satans Vorherrschaft)]] und die frühere Erde [[(all jene die sie in Ungerechtigkeit unterstützten)]] waren vergangen, und das Meer  [(aus aufgewühlten, schäumenden, gottenfremdeten Menschen)]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der [[(adamische)]] Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: Siehe! Ich mache alle Dinge neu. Auch sagt er: Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr. 6 Und er sprach zu mir: Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben.Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Diesen „Sieg“ gilt es zu erringen und das ist nur dann möglich, wenn wir wirklich auch in scheinbar geringen Dingen auf Gottes Worte achten. Seine Barmherzigkeit ist denen gegenüber gross, die ihre Liebe zu ihm dadurch zeigen, dass sie hören und handeln. Alle die ihr Herz verhärten und den „breiten Weg sich erwählt haben, der in die Vernichtung führt“, sie werden sich an die Brust schlagen.

 

Wer eher die Feigheit erwählt, weil es Mut braucht sich auf Jesu Seite zu stellen, wer sich als Agnostiker oder Atheist erwählt, um nicht auf biblische Anleitung zu hören und von daher dem zuneigt, was in Gottes Augen abscheulich ist: Mörder, beginnend bei Abtreibungen, Hurer, welche den Segen der Ehe zurückweisen, Spiritisten, die zu Engeln und Verstorbenen beten und so in Wirklichkeit Dämonen und Satan anrufen, Lügner, die in der Wahrheit nicht fest stehen, Diebe die sich am Gut des Nächsten vergreifen usw., sie sind wie Rauch in den Augen Jehovas (Jes 51:6). All die Götzendiener, beginnend mit jenen, die „ihren Bauch zum Gott machen“ (Php 3:18, 19), weil sie die Dinge essen, welche Gott als unrein erklärt hat. Viele Menschen wollen diese Zusammenhänge nicht sehen und erwählen es sich blind zu sein. Bestimmt nicht weise gehandelt, im Hinblick auf den sich nähernden Tag des kommenden Gerichts!

 

Feigheit und Anpassung; Politik im ZwielichtJeder, der „Teil dieses Systems“ sein will, weil es ihm scheinbar oder wirkliche Vorteile bringt und damit eines der drei „wilden Tiere“ aus Gottes Sicht „anbetet“: Weil er sich vor jenen „verneigt“, die doch schon längst Gottes Urteil auf sich geladen haben, der muss den höchsten Preis bezahlen. Er ist an Stirn und/oder Hand mit dem „Kennzeichen des wilden Tieres“, der „666“ gebrandmarkt. Das grosse Meer der „Lügner“, denen Wahrheit nichts wert ist, weil diese ihre eigene Feigheit und Sündhaftigkeit ans Licht bringen würde, sie alle insgesamt werden das „ewige Leben“, das doch ein Lohn für Gerechte ist nicht sehen!

 

Beherzigen wir doch Jesu Rat, der uns so viel weiter bringt und künftigen Segen bringen wird, von Jehova oder Jahwe, dem „Gott der nicht lügen kann“!

 

(Matthäus 7:12-14)  Alles daher, was ihr wollt, daß euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen ebenso tun; in der Tat, das ist es, was das GESETZ und die PROPHETEN bedeuten. 13 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

Wenn Gottes und Nächstenliebe die Erfüllung des GESETZES und der PROPHETEN bedeutet, die beide zusammen das Alte Testament (die hebräisch-aramäischen Schriften) bilden, so ist jeder blind und taub, der behauptet, jene Aussagen und Gebote hätten bei Jesu Tod geendet. Ihre Gesellschaft und ihre Freundschaft kann uns zur Falle gereichen, denn sie werden nicht davon ablassen den „breiten Weg, der in die Vernichtung führt“ zu verkünden! Dass Satan an all denen keine Freude findet die wirklich Gottes GESETZ ernst nehmen ist leicht zu verstehen!

 

Wehe der Welt, weil Satan aus dem 2.Himmel zur Erde hinab geworfen wirdDie Offenbarung erklärt für die letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems, nachdem Satan und die Dämonen aus dem Himmel geworfen sind:

 

 (Offenbarung 12:17)  Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Die „Übriggebliebenen ihres Samens“ sind es, welche auch die scheinbar geringen Gebote Gottes achten. Auch hier steht „Frau“ und „ihrem Samen“ im Zusammenhang mit Ehe und Nachkommen Jehovas! Nicht für diese oder jene Religion gilt es Zeugnis abzulegen, sondern für Jesus und sein „Königreich des Sohnes Seiner Liebe“! Er ist unser Haupt, zu ihm hin sollen wir in schweren und guten Zeiten hin fliehen!

 

Wir beobachten auch was in Politik und Finanzwelt darauf hinweist, dass die grössten kommenden Veränderungen die meisten Menschen vollkommen unerwartet treffen werden! Auch darin müssen wir einen Grund sehen, dass mehr Familien in naher Zukunft auseinandergetrieben werden:

 

Eine fingierte Gefahr  Kapitalschutzakte von Bill Bonner [1]

 

Kann der PATRIOT ACT wirklich für Amerika und die Welt mehr Frieden bringen oder ist es ein Solperstein mehr hin zum Untergang?   Was genau Rand Paul von seinem Vater Ron gelernt hat, ist mir nicht ganz klar. Es scheint als sei der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen und dann weit vom Baum weggerollt.

 

   Doch dann neulich im Capitol, trotz des großen Protestgeschreis, machte Rand die Arbeit seines Vaters. Der Patriot Act war von Anfang an eine Peinlichkeit. Wie können Menschen, die ihre Freiheit so schätzen, sie so bereitwillig aufgeben? Die Terrorbedrohung war tosend und spektakulär, doch niemals ernsthaft. Laut Statistik ist es, als Amerikaner, wahrscheinlicher von seinem eigenen Kind umgebracht zu werden, als durch Terroristen. Es ist wahrscheinlicher zu verhungern oder zu sterben, wenn man über ein Möbelstück stolpert.

 

   Für jeden Amerikaner, der durch die Hand von Terroristen stirbt, gibt es 100, die erschossen, überfahren werden oder durch die Elektroschocker der eigenen Polizei sterben. Und immer noch wird Abhören der Öffentlichkeit als Mittel gegen Terrorismus verkauft. Wie viele Anschläge sind denn dadurch verhindert worden? Null.

 

   Die Washington Times berichtet: Die FBI Agenten konnten auf keinen größere Fall von Terrorismus hinweisen, den sie dank der Abhörberechtigung, die aus dem ‚Patriot Act hervorgeht’, verhindern konnten, so der Bericht des Generalinspekteurs des Justizministeriums, der den Aufwand, dieses Gesetz aufrecht zu erhalten, erschweren könnte. Der Generalinspekteur Michael E. Horowitz sagte, dass das FBI die Anwendung von Abschnitt 215 des Patriot Acts zwischen 2004 und 2009 verdreifacht hat, der den Regierungsagenten erlaubt, Unternehmen dazu zu zwingen, ihnen Aufnahmen und Dokumente auszuhändigen und sich die Masse an Aufnahmen von Amerikanern, die keinerlei Bezug zu terroristischen Unternehmungen haben, angehäuft hat.

 

Die Angst vor Terror und Staatsterror mögen von Land zu Land sich ändern. Der Mensch wird von sich aus nie „Frieden und Sicherheit“ erzielen!

 

Entweder beten wir nach Mekka verneigt zu Allah, der doch den zu ihm Betenden Schutz als „Gott“ verspricht oder wir vertrauen dem Patriot Act, der uns vor terroristischen Muslimen mittels Amerikas Geheimdiensten beschützen soll. So oder so sollen wir an die glauben, die unsere Freiheit nicht nur einengen, sondern gänzlich zerstören möchten. Der Glaube in den Schöpfergott der Juden, wenn er nicht in der Familie bereits den Kindern beigebracht wird und sich Liebe und echte Gottesfurcht in frühem Alter entwickelt gehen Kinder später andere Wege und unser Weinen kommt zu spät.

Wann wollen wir unsere Augen vor den wirkliche Gefahren öffnen und die einzig wahre Hoffnung erkennen, die Gott vor uns gelegt hat: „Dein Reich komme“? Mit diesen Aussagen erinnern wir Dich, dass Frieden und Sicherheit in der Familie ihren Beginn haben: Gottesfürchtige Familien die Jesu Gebote ernst nehmen sind für niemanden eine Gefahr!

 

Mit dieser offenen Antwort entlassen wir Dich, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte in den Sabbat, den Tag an dem sich Jehova Gott mit uns vereinen möchte. Die Worte Gottes an Mose gelten uns genauso, wie es uns Jesus und die Apostel vorgelegt haben. „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden.“ (2.Mo 31.13) Können wir dies wirklich verstehen angesichts des kommenden Gerichtstags? 

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?

 

4.Teil: Die Früchte der Erziehung hin zur absoluten Sexualfreiheit

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

Newsletter abonnieren Foto: BilderboxWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.investor-verlag.de/eine-fingierte-gefahr/107227832/