Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.08.07  Jesaja 2

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

2.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 7 bis 12: Gottes Zorn kommt zum Ende und „Spross“ richtet die „heilige Stätte“ auf

 

 

Bariloche,  7. August 2015

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Schon im ersten Teil der NEWSLETTER-Serie zum Propheten Jesaja, den Kapiteln 1-6 waren viele Vorhersagen auf die „letzten Tage“ dieses Systems ausgerichtet und was die Aufrichtung von Gottes Königreich, um dessen Kommen wir doch im Vaterunser beten, an grossen Veränderungen bringen wird. So ist Jesaia 2:1-4 identisch mit den Worten des Propheten Micha im Kapitel 4:1-4, wo steht, dass die Menschen ihre „Schwerter zu Pflugscharen“ schmieden müssen. Kein Zweifel, dass dies erst die Zeit nach der Endschlacht Harmagedons sein wird!

 

Militärschlag gegen den Iran ist wieder eine OptionDie israelische Nachrichtenagentur ISRASWISS vermeldete am 15. Juli betreffend des Deals der sechs Weltmächte mit dem Iran vom 14. Juli, dass ein Militärschlag gegen den Iran erneut eine Option sei.

 

„Das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“, die strategischen Nukleargeschosse und Gefechtsköpfe stehen erneut im Zentrum der Möglichkeit eines Erstschlages. Die Vorhersagen Jesajas wie auch des Propheten Daniel und Jesu Hinweis darauf, was eines der „Zeichen“ seiner Wiederkehr sei. Sie decken sich, was uns vermehrt unsere Aufmerksamkeit auf die Aussage richtet, was die Kombination all dieser Vorhersagen für ein „Teilbild“ ergibt, und wie dies alles exakt in unsere Tage und in das Gesamtbild aus Prophetie und Erfüllung passt.

 

Weisheit: Logische Zusammenhänge erkennen lernenNur korrekt in diesem „Gesamtbild“ eingereiht ergeben sie uns Hinweise, wie nahe wir dem abschliessenden Konflikt Harmagedons gekommen sind, dem Beginn und Höhepunkt der „grossen Drangsal“. Die Fluchtanweisungen Jesu an Christen in Judäa, Samaria und Jerusalem haben damit mehr an Bedeutung gewonnen!

 

Warum zeigen sich sowohl bei Juden wie Namenchristen deren Leiter weitestgehend als „blinde Führer“ in dieser Angelegenheit? Warum nehmen einige Anstoss an denen die warnen?

 

(Matthäus 15:12-14)  Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest? 13 Als Antwort sagte er: „Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden. 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

Die Heilige Schrift ist ein Ganzes: Die Juden weisen die christlichen Schriften des Neuen Testaments zurück, während die Namenchristenheit behauptet, das „Alte Testament“ gelte nur für die Juden. Einige Glaubensgruppen wie z.B. Jehovas Zeugen sind gar überzeugt, dass „Christus ist das ENDE des Gesetzes [[(GESETZTES)]] ist“, anstatt „Ziel“ und „Höhepunkt“ in der Erfüllung des GESETZES, das Muster für jeden ihn darin nachzuahmen. In Römer 3:31 erklärt Paulus:

 

(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Ein tragischer Trugschluss, weil die meisten späteren Übersetzer, beginnend von Luther, vom katholischen, lateinischen Original her inspiriert sind. Dort setzen sie das Wort „Ende“ ein, statt „Ziel“, „Höhepunkt“ zu schreiben, beides Synonyme für Ende, wie es Paulus doch zuvor im Kapitel 3 gelehrt hatte. Etwas das bis heute und auch künftig „aufgerichtet“ wird, bei allen, die es weder kennen noch halten, ist bestimmt nicht zu Ende gegangen! Keine der abgespaltenen Religionsgruppen lehrt das gesamte GESETZ.

 

Wenn Jesaja von „Immanuel“ spricht, so redet er vom Messias. Viele seiner Ankündigungen haben vorab mit dem ersten Erscheinen, dann aber oft zudem mit der Wiederkehr des Christus zu tun: Wo sowohl im Alten- wie im Neuen-Testament oder besser: Dem „neuen Bund“ für ein Priester-Königtum gleich Melchisedek, anstelle dem früheren, „veralteten“ Bund mit Levi steht und in beiden Teilen der Schrift von ein und denselben Dingen die Rede ist! Gott hat sich nie geändert! Vor allem die letzten Kapitel Jesajas sind ausschliesslich auf die Endzeit und das Aufrichten von Gottes Königreich hier auf der Erde gerichtet.

 

Ein blindes Auge kann nichts erkennenDa sich beide Religionsfamilien, Juden wie Christen je auf einem Auge als vollkommen blind erweisen und zudem ein „Schleier vor ihren Augen“ ist, kann keine der zwei Gruppen die ungeteilte Wahrheit erkennen. Ein Versäumnis, das gemäss den Propheten einen sehr hohen Preis fordert: Ewige „Abschneidung von den Lebenden“ (vergl. Mat 25:46).

 

(Daniel 12:2)  Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]].

 

Der „Segen und der Fluch“ Jehovas, den Moses im GESETZ, im Buch Deuteronomium (5.Mose) aufzeichnen musste, sie sind für Juden wie Christen verbindlich: Entweder halten wir Gottes Gebote einschliesslich der geringen Veränderungen im „GESETZ des Christus“, was zum Segen führt oder wir übertreten sie, was zur Sünde und damit zum „Fluch“ ausschlägt. Der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ wird von Paulus im 2.Thessalonicherbrief für die Tage vor dem „Ende dieses Systems“ erwähnt. Entweder sind wir unter GESETZ und damit unter „Segen und Fluch“ oder wir gehören der breiten Masse der Gesetzlosen an.

 

Die „unverdiente Güte“, derer wir in der Taufe teilhaftig werden, wo der auf uns lastende „Fluch an den Stamm“ geheftet wurde, weil wir gleichsam gegenüber Sünde bei Untertauchen im Wasser absterben und gegenüber dem „GESETZ des Geistes“, respektive dem „GESETZ des Christus“ lebendig geworden sind.

 

Nikodemus, nachts bei JesusAls der bei Nacht zu Jesus geeilte Pharisäer Nikodemus, ein Vorsteher der Juden, den Messias näher befragte, wie denn ein erwachsener Mensch wiedergeboren werden könne, antwortete Christus ihm:

 

(Johannes 3:5-7)  Jesus antwortete: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Königreich Gottes eingehen. 6 Was aus dem Fleisch geboren worden ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren worden ist, ist Geist. 7 Wundere dich nicht, daß ich zu dir sagte: Ihr müßt wiedergeboren werden.

 

Das völlige Untertauchen im Wasser, gleicht dem Zustand eines Fötus im Mutterleib. Es bedeutet sinnbildlich ein Wiedergeboren werden „aus Geist und Wasser“.

 

Paulus erklärt hierzu im Brief an die Römer: „Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir in Christus Jesus getauft wurden, in seinen Tod getauft wurden? Somit wurden wir durch unsere Taufe in seinen Tod mit ihm begraben, damit so, wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, ebenso auch wir in Neuheit des Lebens wandeln sollten. Denn wenn wir in der Gleichheit seines Todes mit ihm vereint worden sind, werden wir gewiß auch [in der Gleichheit] seiner Auferstehung [mit ihm vereint] sein; wir wissen ja, daß unsere alte Persönlichkeit [[(und dem Fluch über unseren früheren Sünden)]] mit [ihm] an den Pfahl gebracht worden ist, damit unser sündiger Leib unwirksam gemacht werde [[(durch Gehorsam gegenüber dem GESETZ des Geistes)]], so daß wir nicht länger Sklaven der Sünde seien. Denn wer [[in der Taufe gegenüber dem sündigen Fleisch]] gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen.“(Rö 6:3-7) Da ist die Gnade oder „unverdiente Güte“ über uns wirksam. Das GESETZ aber bleibt, ist ewig und wer es später willentlich übertritt sagt Pauls: „… da bleibt kein Schlachtopfer mehr übrig.“ Jesus stirbt kein zweites Mal für uns.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Wer den „Propheten gleich mir“, den Messias ablehnt wird auch selbst die Straffolgen tragen müssen, welche Moses von JHWH her in 5.Buch Mose als „Fluch“ aufzeichnen liess, Worte die Juden und Christen in gleicher Weise verpflichten. Nur ein vollkommen Gerechter, der kein einziges der Gebote Gottes übertrat, konnte uns von den Folgen den Folgen Sünde und damit des Fluches loskaufen:

 

(5. Mose 18:14-19)  Denn diese Nationen, die du enteignest, hörten gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen; doch was dich betrifft, so hat dir Jehova, dein Gott, nichts dergleichen gegeben. 15 Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen [[(jüdischen)]] Brüdern, erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb [[(in der Wildnis Sinai)]] erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Ein Bibelstudium muss die ganze Heilige Schrift umfassen, das Alte- und Neue Testament (Bund)Die Juden weigern sich seit rund zweitausend Jahren Jesus als den Messias anzuerkennen und die Christenheit hält die Gebote Gottes nicht, die der Messias hinterliess, die weitestgehend identisch sind mit den Geboten Mose und stehen daher für ihre Vergehen und den Unglauben unter „Fluch“. Johannes berichtet Jesu Worte: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben [[(das aufgezeichnete Wort der Evangelien und der Briefe)]], damit er für immer bei euch sei: den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist.“ (Joh 14:15-17) Weil wir doch im Wort Gottes unterrichtet wurden, bleibt dieser Geist in uns und wirkt dahin, Jesu Gebote einzuhalten, seinen Schritten exakt zu folgen.

 

Den „Geist der Wahrheit“ finden wir in der gesamten Schrift! Messianische Juden haben vieles davon erkannt, aber je nach Richtung, wer sie über den Christus unterwiesen hat, so haben die Meisten dieselben Fehler jener Glaubensgruppe unbesehen übernommen, welche ihre Glaubensväter durch Unkenntnis sie belehrt haben. Es gibt aber kein Recht auf Unwissenheit, sondern die Pflicht unseren Glauben zu prüfen.. Gerade das Studium Jesajas in Verbindung mit den übrigen Bibelbüchern, den Aussagen Jesu und des ganzen Neuen Testaments können diese Verirrungen aufdecken!

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Christus ist bei denen, die sich bewähren, weil sie doch geistig nicht „blind“ sind und „blinden Führern“ in den Abgrund nachfolgen (Mat 15:14).

 

Hier eine Vorschau auf die Kapitel 7 bis 12 des Buches Jesaja:

 

Im Kapitel 7 des Buches Jesaja wird der Untergang Samarias angekündigt, wegen ihres Götzendienstes und zudem weil sie sich auf fremde Mächte wie Syrien abstützten, anstatt umzukehren von Sünde und Jehova um Hilfe zu bitten. Heute kann Samaria mit dem Gebiet der Palästinenser in Verbindung gebracht werden. Jehova ruft jene auf, sich unter der Herrschaft der Assyrer alle gemeinsam zu versammeln und über Samaria Verderben zu bringen: Nur sehr wenige sollen überleben. Die Folgen ihres ungesetzlichen Verhaltens wird sein, dass statt Weintrauben nur Gestrüpp übrigbleibt.

 

Verwildeter Weinstock(Jesaja 7:23-25) Und es soll an jenem Tag geschehen, daß jeder Ort, wo gewöhnlich tausend Weinstöcke im Wert von tausend Silberstücken standen, schließlich sein wird — für das Dorngestrüpp und für das Unkraut wird er schließlich sein. 24 Mit Pfeilen und mit dem Bogen wird man dorthin kommen, weil das ganze Land nichts als Dorngestrüpp und Unkraut werden wird. 25 Und alle Berge, die man gewöhnlich mit einer Hacke von lästigen Pflanzen säuberte — dahin wirst du nicht kommen aus Furcht vor Dorngestrüpp und Unkraut; und es wird bestimmt ein Ort werden, wo man Stiere laufen läßt, und ein von Schafen zertretener Boden.“

 

Wie es die Geschichte beweist, waren es die Assyrer, die Samaria 740 v.u.Z. zerstörten und den Rest der Bewohner ins Exil wegführte. Bis heute gelten jene „zehn Stämme“ als vermisst!

 

Das Kapitel 8 handelt erneut von „Immanuel“ und dass Gott ihm „Kinder“ gibt, die zur heiligen Städte werden sollen. Das wiederum deckt sich mit Jesu eigener Aussage: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor den Weisen und Intellektuellen [[(dieses Systems)]] verborgen und sie Unmündigen geoffenbart hast. Ja, Vater, weil so zu handeln dir wohlgefällig gewesen ist. Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn völlig als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater völlig als nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren will.“ (Mat 11:25-27)

 

Jeder nun, den der Vater zum Sohn hinzieht und der statt auf „Weise und Intellektuelle“, die dem „Gott dieses Systems“ dienen hört und sich darum von jenen entfernt, dem wird der Sohn auch den Vater offenbaren.

 

(Johannes 6:44-47)  Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, ziehe ihn; und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen. 45 Es steht in den PROPHETEN geschrieben: ‚Und sie werden alle von Jehova belehrt sein.‘ Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. 46 Nicht, daß jemand den Vater gesehen hat, ausgenommen der, der von Gott her ist; dieser hat den Vater gesehen. 47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, hat ewiges Leben.

 

Eine Trauergesellschaft neben einem Sarg: Glaube an die Auferstehung lindert den SchmerzAuferstehung folgt erst in der Zeit, wo „Immanuel“ oder „Spross“ zur Erde zurückgekehrt sein wird, während des Millenniums.

 

Wie nun können wir den Vater vollständig verstehen? Indem wir an Verständnis der Propheten und Jesu Lehre wachsen und damit den Willen des Vaters tun.

 

Diejenigen aber, welche auf eine „veränderte gute Botschaft“ reagieren, die deutlich als „falsche Lehrer“, als „falsche Propheten“ und „falsche Christusse“ identifiziert sind, werden vom Vater und vom Sohn abgelehnt. Dass der „Fluch“ weiterhin existiert zeigt Paulus deutlich im Brief an die Galater:

 

(Galater 1:8, 9)  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Unabhängig davon, was die Stellung eines jeden ist, ob Apostel, Ältester oder Jünger: Wer die ursprüngliche Lehre verdreht, der kommt unter „Fluch“.

 

Nur den Getreuen offenbart der Sohn, „Immanuel“ den Vater und Dessen Pläne mit uns. Sowohl  jene, die Jesus als Hohepriesterkönig ablehnen oder das GESETZ missachten, kündet Jesaja deren kommendes Gericht an. Diejenigen aber, die auf ihn hören und Gottes Willen ausführen wird angekündigt, dass sie ewiges Leben hier auf Erden erhalten.

 

Bischöfe und Priester zeigen den Hitlergruss Jesajas Prophezeiung deutet erneut auch auf unsere Tage hin, wo „Immanuel“ am Tag Harmagedons alle Völker zerschmettern wird. Das Ende aller Macht und Autorität dieses Systems und all derer, die jenen Mächten Gehorsam leisteten, ihnen dienten werden an einem Tag ihr Strafgericht erhalten! Wir können nicht „zwei Herren dienen“! (Mat 6:24)

 

(Jesaja 8:9-13) Stiftet Schaden, o ihr Völker, und werdet zerschmettert; und schenkt Gehör, ihr alle in fernen Teilen der Erde! Gürtet euch, und werdet zerschmettert! Gürtet euch, und werdet zerschmettert! 10 Faßt einen Plan, und er wird vereitelt werden! Redet irgendein Wort, und es wird nicht bestehen, denn Gott ist mit uns! [[(Es muss sich um „Michaels Volk“ handeln, um „Lo-Ammi“, all jene Christen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, die Jesu Gebote halten; seine geistigen Kinder)]] 11 Denn dies ist, was Jehova mit [der] Stärke der Hand zu mir gesagt hat, um mich zu veranlassen, mich vom Wandeln auf dem Weg dieses Volkes abzuwenden, indem [er] sprach: 12 „Ihr sollt nicht sagen: ‚Verschwörung!‘ im Hinblick auf all das, wovon dieses Volk [[(die Nation Israel)]] fortwährend spricht: ‚Verschwörung!‘, und den Gegenstand ihrer Furcht [[(Angriff und Schlacht durch den „Nordkönig“ und dann den Gegenangriff des „Südkönigs“)]] sollt ihr nicht fürchten, noch sollt ihr davor zittern. 13 Jehova der Heerscharen — er ist es, den ihr heilighalten solltet, und er sollte der Gegenstand eurer Furcht sein, und er sollte es sein, der euch zittern macht.“

 

Wahre Gottesfurch unterwirft sich freiwillig Seinen Geboten in genauer Erkenntnis, dass diese zu unserem Schutz erlassen wurden!

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

Im Kapitel 9 erfahren wir, dass Jehovas weit „erhobener Arm“, der zum Schlag ausholt, sich bisher nicht gesenkt hat. Diesmal gehen die Vorhersagen der Zerstörung, sowohl gegen das Zehnstämmereich Israel, wie auch die Nation Juda! Da erneut „Immanuel“ ins Spiel kommt, der Licht zum Land Galiläa bringen wird, für die, welche darauf achten zum Guten, für die anderen zu deren Gericht, müssen wir Jesu Predigttätigkeit in jener Gegend als Erfüllung sehen.

 

Der "Reiter auf dem weissen Pferd" der zur Befreiung herbeieilt Jesaja kommt jedoch wiederum auf Jesu Wiederkehr zurück, wo das „harte Joch“ der Arbeitgeber zerbrechen werden wird. Das geschieht erst vollkommen am Tag der Schlacht des „Reiters auf dem weissen Pferd“, wo er alle die wirklich als „Schafe“ zu ihm gehören befreit. Jesus ermuntert uns aufgrund der „Zeichen“, die sich mehr und mehr erfüllen eindringlich: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk …“ (Off 18:4)

 

Alle, die wir in Christus-Jesus als unserem „Haupt“ Vertrauen setzen, stehen mitten in einem Gerichtsfall, der gegen dieses „System der Dinge“ gerichtet ist! In Jesaja 41 wird uns dies eröffnet, wir greifen vor, weil es unsere Stellung ausserhalb des herrschenden Systems bestätigt:

 

(Jesaja 41:21-24)  Bringt euren Streitfall vor“, spricht Jehova. „Bringt eure Argumente vor“, spricht der König Jakobs. 22 „Bringt vor und teilt uns die Dinge mit, die geschehen werden. Die ersten Dinge — was sie waren —, teilt [es] doch mit, damit wir unser Herz darauf richten und ihre Zukunft erkennen können. Oder laßt uns auch die kommenden Dinge hören. 23 Teilt die Dinge mit, die danach kommen sollen, damit wir erkennen, daß ihr Götter seid. Ja, ihr solltet Gutes tun oder Böses tun, damit wir gespannt um uns blicken und [es] zur selben Zeit sehen können. 24 Seht! Ihr seid etwas Nichtseiendes, und euer Werk ist nichts. Etwas Verabscheuungswürdiges ist jeder, der euch erwählt.

 

Harte Wort die gut mit der Offenbarung des Johannes im Einklang stehen, Gottes Vorhersagen über den Segen und Fluch erneut ins Zentrum unseres Denkens zu stellen und öffentlich Klage gegen jene zu führen, die zu uns Falschheit reden, die keine „wahren Propheten“ sind, sondern wie es Jehova erklärt: „Seht! Ihr seid etwas Nichtseiendes, und euer Werk ist nichts. Etwas Verabscheuungswürdiges ist jeder, der euch erwählt.“ Wir sollen vorab die Religionen verlassen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.“ (Off 18:4)

 

Jesus auf dem himmlischen Thron, wartend, dass seine Feinde vom Vater ihm unter die Füsse gelegt werden (Jesaja 9:4-7) Denn das Joch ihrer Last und den Stock auf ihren Schultern, den Stab dessen, der sie zur Arbeit antreibt, hast du zerschlagen wie am Tag Mịdians. 5 Denn jeder Stiefel dessen, der dröhnend einherstampft, und der in Blut gewälzte Überwurf sind ja zur Verbrennung [dem] Feuer zur Speise geworden. 6 Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott [[(„Gott“ = Mächtiger)]], Ewigvater, Fürst des Friedens. 7 Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun.

 

„Die fürstliche Herrschaft“ war Jesus gegeben worden, als er starb und vor Gottes Thron „über jede Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde erhöht“ wurde (Mat 28:18, Off 5:11, 12). Nun aber wird „der Eifer Jehovas“, die gerechte Weltherrschaft unter „Immanuels“ Führung, „inmitten der Feinde“, hier auf Erden aufgerichtet.

 

Themen, die nur wenige Christen in ihrer Tiefe wirklich verstehen. Zu oft wurde uns gegenüber behauptet, dass wir als treue Anhänger dieser oder jener Kirche in den Himmel kommen würden: Eine veränderte gute Botschaft. Der „neue (erste) Himmel“ wird hier auf Erden sein, wenn die „alten Himmel“ der Mächtigen zerstört sein wird.

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

Bileams Fluch und Gottes Segen Diese Themen korrekt zu verstehen bedeuten den Schlüssel, um zu erkennen, was Gott plant, wie Er es ausführt und welche Resultate dies für den lebenden Überrest der „Versiegelten“ und die „grosse Volksmenge“ an Getreuen bringen wird. Im „Segen und Fluch“ den der Prophet Bileam sprechen musste, der entgegen dem Willen des Königs Balak erfolgte, erkennen wir Prallelen zu denen, die das „Israel Gottes“ segnen aber dessen Feinde und Widersacher verfluchen!

 

Jesaja erklärt Dinge, die genauso seine Tage, das erste Kommen „Immanuels“ und seine Wiederkehr beinhalten:

 

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen (Jesaja 9:13-17) Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

„Kopf und Schwanz“ werden am Tag Harmagedons vergehen! An uns liegt es den wahren Richter und sein Urteil zu erkennen und Seinen Willen auszuführen, unabhängig davon was uns „Satans System“ entgegen stellt.

 

Im Kapitel 10 geht es erneut um unsere Tage der Endzeit. Der Angriff „Assyriens“ respektive der Staaten heute, die dessen damaliges Staatsgebiet ausmachen, haben Jerusalem erneut angegriffen. Wir sind Zeugen dieser Vorbereitungen. Jehova spricht ein Wehe aus, gegen über den Rechtsverdrehern, die Gottes GESETZ ungültig zu machen suchen , da Gottes Zorn sich gegen jene richtet, gibt es für sie kein Entweichen!

 

Jehovas Aufmerksamkerit wird auf jene gerichtet, die das Volk Seines Sohnes unterdrücken(Jesaja 10:1-4)  Wehe denen, die unheilvolle Bestimmungen festsetzen und die, beständig schreibend, lauter Ungemach niedergeschrieben haben, 2 um die Geringen von einem Rechtsfall zu verdrängen und den Niedergedrückten meines Volkes das Recht zu rauben, damit ihnen die Witwen zur Beute werden und damit sie sogar die vaterlosen Knaben plündern können! 3 Und was werdet ihr tun an dem Tag, an dem die Aufmerksamkeit [auf euch] gerichtet wird, und beim Verderben, wenn es von fern her kommt? Zu wem werdet ihr hilfesuchend fliehen, und wo werdet ihr eure Herrlichkeit lassen, 4 es sei denn, daß einer sich niederbeugen muß unter die Gefangenen und daß man fortwährend unter die Getöteten fällt? Bei all diesem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

Die Religionen wie die Staaten erlassen fortgesetzt „unheilvolle Bestimmungen“. Die Justiz beider ist zu einen undurchdringlichen Dschungel geworden, der Gottes Zehn Gebote und seine richterlichen Entscheidungen vollkommen überwuchert und dadurch Seine Gebote ungültig machen.

 

Ausdehnung des assyrischen Reiches unter vier HerrschernJehova kündigt die Beendigung seines Werkes auf dem Berg Zion in Jerusalem an. Die Überheblichkeit der Assyrer, die Gottes „Stock in Seiner Hand“ gegen das abtrünnige Israel sind (Muslimstaaten von Iran angeführt und dem neuen ausgerufenen Kalifat angeführt). Sie planen erneut Israel unter ihre Gewaltherrschaft zu bringen.

 

Dieser Versuch und die Gegenwehr des „Südkönigs“ werden zu ihrem Ende kommen. „Immanuel“ wird zu einem „Licht“ für alle, die ihn suchen und als Gottes Beauftragten anerkennen. Seinen Feinden gegenüber aber wird er zu einer „Feuerflamme“, die an einem einzigen Tag, dem Tag der Abrechnung in Harmagedon Vernichtung finden.

 

Der Überrest der Versiegelten und der Geflohenen aus den messianischen Juden wird nach Jerusalem, Judäa und Samaria zurückkehren, all jene die sich auf Jehova als Retter gestützt haben. Alle „Hohen“ dieses Systems und deren „Bäume“, deren Führer werden zum Brand werden.

 

Darauf folgt im Kapitel 11, welches die Handlung von „Spross“ im Gericht der Endzeit und was das Resultat seiner gerechten Herrschaft während des Millenniums sein wird. Der „Spross aus der Wurzel Isais“ wird in Gerechtigkeit richten.

 

Jesus der "Spross" aus Isai, Davids Vater gilt sowohl als "Löwe von Juda" wie als fehlerloses LammDer „Löwe von Juda“ wird sein Werk vollenden!

 

 (Jesaja 11:1-3) Und es soll ein Reis aus dem Stumpf Ịsaïs hervorgehen; und ein Sproß aus seinen Wurzeln wird fruchtbar sein. 2 Und auf ihm soll sich der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas; 3 und er wird seine Freude haben an der Furcht Jehovas.

 

Jesus selbst hatte erklärt, dass er nicht als Richter gekommen war, sondern um Israel zu retten. Nun hat sich die Situation grundlegend geändert: Jesu Wiederkehr mitsamt den Engeln erfolgt, um das Gericht an der ganzen Welt auszuführen und die kommende erdenweite Regierung zu erwählen und in ihr Amt einzusetzen. Der „erhobene Arm“ wird ein letztes Mal zuschlagen, um alle Feinde des Königtums Jehovas und Seines Sohnes zu verderben. Satan weiss ab seinem Hinauswurf aus dem „(zweiten, alten) Himmel“, dass seine Zeit zu handeln beschränkt ist auf dreieinhalb Jahre!

 

Darum sollen wir unser Haupt aufrichten, wenn wir all diese vorhergesagten Dinge in Erfüllung sehen! Die Worte stammen aus dem Mund jenes Gottes, „der nicht lügen kann“ (Tit 1:1-4).

 

Da Jesus selbst erklärt hat, dass er nicht zum Richten gekommen sei, sondern um zu heilen das Verletzte, das Verlorene zu sammeln, können wir aus dem Folgesatz die Schlussfolgerung ziehen, dass er zum Endgericht zurückkehren muss, um wahre Gerechtigkeit nun erdenweit herzustellen.

 

Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des "Tages des Herrn"

 

Greifen wir auf den Text am Ende des im NEWSLETTER im Detail behandelten Kapitel 11, weil dadurch sich der Kreis abzeichnet und schliesst: „Und er wird nicht nach dem bloßen Augenschein richten noch einfach gemäß dem zurechtweisen, was seine Ohren hören. Und mit Gerechtigkeit wird er die Geringen richten, und mit Geradheit wird er Zurechtweisung erteilen müssen zugunsten der Sanftmütigen der Erde. Und er muß die Erde schlagen mit der Rute seines Mundes; und mit dem Geist seiner Lippen wird er den Bösen zu Tode bringen. Und Gerechtigkeit wird sich als der Gurt seiner Hüften erweisen und Treue als der Gurt seiner Lenden.“ (Jes 11:3-5)

 

Der "Reiter auf dem weissen Pfern" mit seinem Schwert in den Engelheeren hin zum Sieg über seine Feinde am Tag Harmagedons Die „Rute seines Mundes“ wird in Offenbarung als das „Schwert aus dem Munde“ des „Reiters auf dem weissen Pferd“ klar, ja, als Urteilsvollstrecker deklariert. Bauen wir die Steine so zusammen, wie es die Logik aus Gottes eigenem Mund erfordert! „Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.“ (Off 19:15, 16)

 

(Offenbarung 1:16, 17)  Und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne [[(die Vollzahl aller christlichen Vorsteher; „Schafe“ wie „Böcke“)]], und aus seinem Mund ging ein scharfes, langes zweischneidiges Schwert hervor, und sein Antlitz war wie die Sonne, wenn sie in ihrer Kraft leuchtet. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich wie tot zu seinen Füßen.

 

Was Jesaja ebenso rund acht Jahrhunderte vor dem Kommen von „Spross“ beschrieb, wird er erst endgültig nach Harmagedon kommen: Erdenweit friedliche Verhältnisse und von Jerusalem kommt wahre Erkenntnis hin zu allen Nationen auf der ganzen Erde. An Jesus ist es die „Grosse Volksmenge“, die lebend aus der „grossen Drangsal“ hervorgeht (Off 7:9, 13, 14) zu vereinen. Dies, mit den aus allen Teilen der Erde herbeigeholten Versiegelten, sowie den nach Jesu Wiederkehr Erstauferstandenen, der Gesamtzahl der 144.000, sie beide zur harmonischen Einheit zusammenzufügen, die nun wirklich Gottes Willen erfüllen.

 

Jesus selbst wird zum „Signal für alle Völker“ dem sich alle zuneigen werden (Jes 11:10). Die „Ebioniten“, die messianischen Juden werden mit den „Paulikanern“ zu einer Einheit werden, die Söhne Josephs, „Manasse“ und Ephraim“, Seite an Seite unter Jesus die wahre „neue Weltordnung“ aufrichten: Das Gegenteil dessen, was Satans heutige „neue Weltordnung“ ist, Zerstrittenheit und Lieblosigkeit. „Und alle deine Söhne werden von Jehova Belehrte sein, und der Frieden deiner Söhne wird überströmend sein. In Gerechtigkeit wirst du dich als fest gegründet erweisen.“ (Jes 54:13)

 

Nur „Manasse“ aber, die messianischen Juden werden auf den Boden Israels kommen und damit die Worte Jehovas an Abraham erfüllen, dass sein „Same“ wie der „Sand am Meer“ oder wie die „Sterne des Himmels“ werden wird, wenn sie die Erde von den in Harmagedon getöteten Erblassern erben werden.

 

Erblasser und Erben in Israel

 

Das letzte Kapitel 12, das wir im zweiten NEWSLETTER zu Jesajas Prophezeiungen und ihrer Bedeutung für uns heute behandeln, spricht vom Lobpreis der Jehova entgegenströmt, wegen Seiner Weisheit, wie er Seinen Plan bis zum Ende lenkt. Jesaja spricht vom Ende von Jehovas Zorn, wenn er an allen Feinden wahrer Gerechtigkeit das Urteil vollstreckt hat.

 

(Jesaja 12:3-6)  Mit Frohlocken werdet ihr gewiß Wasser schöpfen aus den Quellen der Rettung. 4 Und an jenem Tag werdet ihr sicherlich sagen: „Dankt Jehova! Ruft seinen Namen an. Macht unter den Völkern seine Handlungen bekannt. Erwähnt, daß sein Name hoch erhoben werden soll. 5 Spielt Jehova Melodien, denn er hat hervorragend gehandelt. Dies werde bekanntgemacht auf der ganzen Erde.

6 Jauchze und juble, o du Bewohnerin Zions, denn groß ist in deiner Mitte der Heilige Israels.“

 

Jesu Handlungen sind nun jedem überlebenden „Schaf“ Jesu voll bewusst und damit ihr Glaube bestätigt und ihre Hoffnung in Erfüllung gegangen. Die Offenbarung ergänzt an dieser Stelle erneut Jesajas Aussagen, wie „der Heilige Israels“, Jehova selbst inmitten Jerusalems weilen wird:

 

Jesaja 65:17: Jehova macht alles neu (Offenbarung 21:1-8)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel [[(der heute Mähtigen)]] und die frühere Erde [[(deren „blinde Geführte“)]] waren vergangen, und das Meer [[(die wogenden, aufgepeitschten Menschenmassen)]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: Siehe! Ich mache alle Dinge neu. Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Kein Zweifel, Gott kommt vom Himmel herab, um bei den Menschen zu sein! Niemand kommt zu ihm in den „(dritten) Himmel“. Ammenmärchen von Kirchenvätern erfunden, die mit der Schrift nicht in Einklang zu bringen sind, auch nicht mit „biegen und brechen“.

 

Das "neue Jerusalem": Die Stadt "Jahwe Schammah", "Jehova selbst ist hier"; Mein Gefallen ist an ihr

 

Das GESETZ bestimmt durch dessen Einhaltung, wer unter „unverdienter Güte“ auch nach seiner Taufe verbleibt. Dort ist er doch dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ gegenüber abgestorben und so darf er durch Jesu Opfertod unter Gnade leben. Wer dagegen nach dem Erreichen genauer Erkenntnis willentlich Gottes Gebote übertritt, für den „gibt es kein Schlachtopfer mehr“, schrieb Paulus den Hebräern im Brief, was uns genauso betrifft! (Heb 10:26-31)

 

Genaue Erkenntnis dieser Zusammenhänge zwischen Altem- und Neuem Bund sollte erst in der „Zeit des Endes“ überströmend werden: „Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“ (Da 12:4; 9, 10). Da es uns trifft in dieser Zeit zu leben, liegt es an jedem von uns, all die Teile des grossen Puzzles korrekt einzureihen: Jedes einzelne Teil an seiner Stelle auf der Zeitachse anzuordnen,  zuerst im Teilbild und danach im Gesamtbild fest zu verankern. Das möchte der „heilige Geist“ und Jesus wird all jenen helfen, die sich echt darum bemühen.

 

Kennst Du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?

 

Nur Menschen mit echter Gottesfurcht, die den Erlöser Jesus in dessen Stellung vor Gott anerkannt haben und Glauben in seinen Opfertod setzen, sie werden das wirkliche Verständnis erreichen!

 

So wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte, dass Jehova jeden von Euch Gewissheit gebe darüber, wie Jesajas Prophezeiungen auf unsere Tage anzuwenden sind und wir, so wie der Prophet warnend schreibt zum Ende im Kapitel 66 schreibt, weiterhin Sabbat, Neumondfest und Jehovas Festzeiten einhalten.

 

Das angekündigte Ende und der Neubeginn sind jeden Tag etwas näher und wenn wir selbst handeln, wie es der Wille Gottes verlangt und Jesu Gebote halten und die gute Botschaft verkünden, so werden wir Teilhaber am Erbe der ganzen Erde sein. Nutze Deine Freizeit klug, diese NEWSLETTER-Serie hilft Dir bestimmt Zusammenhänge, welche weder Juden noch Namenchristen wirklich verstehen korrekt miteinander zu verbinden.

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

2.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 7 bis 12: Gottes Zorn kommt zum Ende und „Spross“ richtet die „heilige Stätte“ auf

 

 

Während die Flüchtlingsströme aus der Subsaharazone, Libyen, Syrien und dem Irak in Griechenland und Italien zu einem schier unlösbaren Problem wurden kommen ständig neue jüdische Einwanderer nach Israel. Sie sehen ihr Land als künftig sicher an, trotz beständiger Bedrohung seitens Hamas, Hisbollah und nun der ISIS und ihrem Kalifat und all den anderen militanten Gruppierungen bis hin zum Iran.

 

Israel begrüsst NeueinwandererIsrael begrüßt Neueinwanderer  [1]

 

   Willkommen zu Hause!“ Mit dieser Botschaft sind im ganzen Heiligen Land die Neueinwanderer begrüßt worden. Auch in diesem Sommer treffen wieder Charterflüge aus aller Welt in Israel ein, um Juden in ihr Heimatland zu bringen. Alleine in der vergangenen Woche kamen mehr als 200 Einwanderer aus den USA und Kanada am Ben Gurion-Flughafen an. Steigende Einwanderungszahlen werden auch aus Frankreich, Russland und der Ukraine erwartet.

 

Israel freut sich über Verstärkung! Mehr Einwohner bedeutet auch mehr Soldaten, mehr Produktion während kommender schlechter Tage.

 

Lieferungen an Iran von kriegswichtigem Material trotz Embargo?Im Iran dagegen herrscht Jubelstimmung zufolge des Abkommens um den Atomstreit. Eine Vielzahl von Firmen  aus der ganzen Welt eifert um den neu eröffneten Markt jenes Landes, der nun aufgrund des Deals von Teilen des Embargos befreit wird. Kaum einer der vielen Christen erinnert sich, dass solche Embargos schon in biblischer Zeit existierten und den Namen „Banngut“ trugen.

 

Der Jude Achan handelte gegen Jehovas Banngutverordnung bei der Eroberung der ersten Stadt, Jericho, nachdem Israel den Jordan durchquert hatte. Jerichos Stadtmauern fielen unter dem Trompetengeschmetter der Priester Israels durch Gottes Macht in sich zusammen.

 

Embargos entsprechen Gottes Banngut. Achan übertrat dies und seine gesamte Familie und Habe wurde dadurch vernichtet.Achan aber vergriff sich am Banngut Gottes und er und seine Hausgemeinschaft bezahlten dies mit ihrem Leben! Das „Land der Verheissung“ und dessen Hauptstadt Jerusalem gehören Jehova und stehen unter Bann von ihm, weil er es zum Erbe „Immanuels“ bestimmt hat. Wer immer sich daran vergreift bricht Gottes Gebot und wird der Strafe nicht entgehen!

 

Wie viele der modernen „Achans“ den kommenden letzten der Kriege mit ihrem Handel mit kriegswichtigen Gütern an den Iran, die von dort hin zu den Dschihadisten mit einer neuen Flut von Öldollars unterstützt wird, kann nur geschätzt werden. Statt mehr Sicherheit wird diese immer geringer! Die militanten muslimischen Nationen  des endzeitlichen  „Assyriens“ bereiten sich damit direkt auf den Angriff auf das heutige Israel vor. Sie unterstützen den Zusammenruf nach Harmagedon; dies wissen wohl die Allerwenigsten von ihnen!

 

Dass Israel auf der Erde sich sammelt, die Gott JHWH durch Bündnisse nur den Nachkommen Abrahams versprach, solche, welche Er selbst durch Gericht als würdig erachtet, diese gewichtigen Details ignorieren diese genauso: Juden wie Christen können die Zusammenhänge nicht erkennen! Den meisten Firmen und Vermittlern wäre es so wieso gleichgültig, weil allein der Mammon und gute Statistiken und damit höhere Gewinne und bessere Quotierungen an den Börsen zählen.

 

Dass wir mit unseren Klagen gegen christliche Führer nicht allein dastehen, dies zeigt einer der ständigen Ermahnungen durch Privatinitiative:

 

Kopie zur Information

 

Hans Penner: Beständiger Ermahner, dass wir zu den Wurzeln zurückkehren müssenDipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten, 20.07.2015

 

Herrn Pastor Ansgar Hörsting, Präses Bund Freier evangelischer Gemeinden

 

Sehr geehrter Herr Hörsting,

 

   es ist ausgesprochen problematisch, daß Sie Rückfragen zu Ihrer theologischen Einstellung nicht beantworten (siehe www.fachinfo.eu/hoersting.pdf). Man erfährt nicht, welchen theologischen Kurs der Bund Freier evangelischer Gemeinden (FeG) steuert.

 

   Für Christen, die ihren Glauben ernstnehmen, war Ihre aktive Beteiligung am Ökumenischen Kirchentag in Fürstenfeldbruck (19.-21.06.2015) nicht akzeptabel. Mit Ihrer Teilnahme haben Sie dokumentiert,

 

   - daß Sie die Irrlehre der Evangelischen Kirche tolerieren, die das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch erklärt,

   - daß Sie die Irrlehre der Neuapostolischen Kirche tolerieren, der zufolge es heute noch Apostel gibt,

   - daß Sie die Irrlehre der Katholischen Kirche tolerieren, die sich für heilsnotwendig hält.

 

Durch Ihre Teilnahme an einer synkretistischen Veranstaltung haben Sie gegen das Erste Gebot verstoßen.

 

   Schwerpunktmäßig wurde auf dem Kirchentag die Klimalüge der Bundeskanzlerin propagiert, der sich auch der Papst angeschlossen hat. Offensichtlich unterstützt der FeG-Bund die katastrophale Energiepolitik der Frau Dr. Merkel.

 

   Erschütternd ist, daß kein einziger FeG-Pastor gegen Ihr Verhalten protestiert hat. Man fragt sich, ob die FeG-Pastoren echte geistliche Hirten sind, die ihre Gemeinden vor den Verführungen der Endzeit bewahren.

 

   Ich bemühe mich um eine Verbreitung dieses Schreibens.

 

   Mit besorgten Grüßen

 

Hans Penner

 

Ja, der Synkretismus der Religionen ist auf dem Vormarsch! Da wird gemischt, wegradiert und jede Art Irrtum und Lüge zur alleinseligmachenden Wahrheit erklärt. Offensichtliche Widersprüche bleiben unangetastet. Die Vorbereitungen hin zur „Universalreligion“, wo jede ihren Teil zur offiziellen „Wahrheit“ beiträgt, lässt die Bibel als von Gott inspirierte Anleitung für unsere Lebensgestaltung weitgehend ausser Acht! Luthers Glaubensbekenntnis umfasste noch einiges an Irrtum, er war doch katholischer Priester gewesen und von dort her kopierte er frühere Fehler und offensichtliche Lügen. Unsere Zusammengehörigkeit als Christen kommt dadurch, dass wir das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ verstehen und unter Jesus als dem „Haupt jeder Versammlung“ Zuflucht finden, weil wir alle seine Gebote halten und nur dadurch seine Anerkennung haben. Er ist der einzige Weg zu Gott und nicht Kirchen und Religionen!

 

Eine Glaubensurkunde für jene auf "dem Weg der Wahrhrit"?

 

Paulus als einziger Apostel gab sein Glaubensbekenntnis vor dem Prokonsul Felix ab, woraus wir unsere Lehren ziehen sollten:

 

(Apostelgeschichte 24:14, 15)  Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.

 

Alles zu glauben, was im GESETZ und den PROPHETEN steht wird für Christen zur Unmöglichkeit, wenn man bedenkt, dass deren Führer doch das Alte Testament vernachlässigen und keine die Einhaltung des GESETZES so lehrt, wie es das Neue Testament genauso von uns verlangt.

 

Das sind die einleitenden Worte zum 2.Teil der NEWSLETTER-Serie zum Thema der Prophezeiungen Jesajas. Dir lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Suchende bietet es viel Stoff die Zusammenhänge zu unserer Zeit klar zu erkennen. Nutze die Ruhezeit des Sabbats und des Wochenendes, um Dich mit den Themen vertraut zu machen. Das kann und soll Dein Leben beeinflussen!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

 2.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 7 bis 12: Gottes Zorn kommt zum Ende und „Spross“ richtet die „heilige Stätte“ auf

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28841/Default.aspx