Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.09.18  Jesaja 5

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

5.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 25 bis 30: Gottes Endgericht und Neubeginn auf Zion angekündigt

 

 

Bariloche,  18. September 2015

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Dies ist nun bereits die 5. Betrachtung Jesajas, jeweils sechs Kapitel, wo ungeheuerlich viel Material uns auf das kommende Ende des Systems vorbereitet, auf den Tag von Jesu Wiederkehr und die Aufrichtung des „Königreiches der (neuen) Himmel“ hier auf der Erde: Der „Verwaltung an der Fülle der Grenze“, nach dem Ende dieses von der Ungerechtigkeit und Gottlosigkeit dieses Systems. Ausser der Offenbarung gibt es in keinem Bibelbuch so viele und so detaillierte Hinweise!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie 

 

Nur wenn wir diese Informationen nach vorgegebener Logik zusammenbauen ergibt sich ein vollständiges Bild! Die Kirchen werden diesen Aufwand nie betreiben, weil sie dabei sich selbst als chronische Übertreter und als Stolpersteine entlarven würden.

 

Wir dagegen vom „DER WEG“ fühlen uns keiner der Religionen eng verbunden, sehr wohl aber den Hunderten und Tausenden von Kleinversammlungen, von Einzelpersonen und Familien, die nach genauer Erkenntnis dürsten und den Schritten des Paulus und der anderen Apostel exakt nachzufolgen suchen. Sie alle haben keine Pyramidale Hierarchie, sondern bleiben auf gleicher Ebene zueinander und untereinander durch das Band der Liebe vereint.

 

Der Turm von Babel als Kennzeichen der Sprachverwirrung und der unterschiedlichen Anbetung innerhalb der Religionen(Epheser 4:1-6)  Ich, der Gefangene im Herrn, bitte euch daher inständig, der Berufung, mit der ihr berufen worden seid, würdig zu wandeln, 2 mit aller Demut und Milde, mit Langmut, einander in Liebe ertragend, 3 euch ernstlich bemühend, die Einheit des Geistes in dem vereinigenden Band des Friedens zu bewahren. 4 Da ist ein Leib und ein Geist, so wie ihr in der einen Hoffnung berufen worden seid, zu der ihr berufen wurdet; 5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; 6 ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

 

Unsere Berufung ist hin zum Christus, darum befiehlt er doch als „starker Engel“ von Gottes Thron her: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr [[(der babylonischen Verwirrung aller Religionen)]] teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.“

 

Jede Kirchenhierarchie bildet dagegen einen eigenen „Leib“ mit eigenem „Haupt“, mit eigener Lehre, die vom biblischen Standpunkt da und dort abweicht. Unterschiedlicher „Geist“ mit widersprüchlichen Geboten, mit unterschiedlichen Taufen, dem Gebot des Christus und den Worten der Propheten und Apostel widerredend! Jesajas Worte im Kapitel 8, den Versen 9-13 wird vom Engel Gabriel Joseph gegenüber wiederholt, was uns Sicherheit gibt, dass Jesajas Worte für unsere Tage ebenso Erfüllung finden werden:

 

(Matthäus 1:20-23)  Als er aber über diese Dinge nachgedacht hatte, siehe, da erschien ihm Jehovas Engel im Traum und sprach: „Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, deine Frau, heimzuführen, denn was in ihr gezeugt worden ist, ist durch heiligen Geist. 21 Sie wird einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von ihren Sünden erretten.“ 22 Das alles geschah in Wirklichkeit, damit sich erfülle, was Jehova durch seinen Propheten [[(Jesaja 7:14; 55:11)]] geredet hatte, welcher sagt: 23 „Siehe! Die Jungfrau wird schwanger werden und wird einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immạnuel geben“, was übersetzt „Mit uns ist Gott“ bedeutet.

 

Da Jesus Gottes Erstgeborener ist bleibt er verbunden mit jedem, der seinen Geboten folgt. Nur dadurch ist auch Gott mit uns, durch den einzigen Mittler der uns nur auf dem „eingeengten Weg“ zu ihm führt

 

Einziges Haupt als Hohepriester und König ist dabei Jesus, den Jesaja sowohl als Spross“ wie auch als „Immanuel“ mit vielen Details beschreibt: Sowohl was sein erstes Erscheinen unter den Juden betraf, die ihn ablehnten, wie bei seinem zweiten Kommen, als Richter und Urteilsvollstrecker.

 

Diesen Kleingruppen, die schon mit zwei oder drei Personen beginnen, ihnen stehen wir zur Seite, sie ermunternd den „eingeengten Weg“ den Christus uns zeigte weiterzugehen und „fortgesetzt Erkenntnis in sich aufzunehmen“.

Regelmässiges Selbststudium: Schlüssel zum Verständnis 

 (Johannes 17:3-5)   Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 4 Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und habe das Werk vollendet, das du mir zu tun gegeben hast. 5 Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.

 

Dieses „ewige Leben“, hier auf Erden ist ein Versprechen das „Der Gott der nicht lügen kann“ (Tit 1:1-3) bestimmt erfüllen wird. Jesus ist der lebende Beweis, denn weder als Engel noch als Menschensohn wird er je den „zweiten Tod“ sehen. Nur ihm gehört unsere volle Unterordnung und nicht menschlichen organisatorischen Erfindung, die meist Selbstbereicherung ihrer Führungsklasse zum Ziele hat. Warum sollte Jesus Reichtum aufhäufen, wenn doch das kommende System alles ihm zu Füssen legt?

 

 (Jesaja 66:20)  Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

Einweihung des Zeltes der ZusammenkunftBei der Einweihung des „Zeltes der Zusammenkunft“ durch Moses brachten die zwölf Stämme Israels ihre Gaben hin zu Moses, die von nun an dem Zelt und der Priesterschaft zu Nutzen waren. Jesaja aber spricht über Künftiges, die Lebenden Auserwählten die aus jeder Ecke der Erde nach Jerusalem gebracht werden als „reine Gabe“

 

Der Reiter auf dem weissen Pferd hin zum Sieg Wohl kaum zu erwarten, dass es droben im zweiten oder gar dritten „Himmel“ Esel, Maultiere, Pferde und Kamelstuten gibt! Unser Blick soll auf das von allen Feinden gereinigte irdische Jerusalem und dessen Berg Zion gerichtet werden. Den wird Jehova selbst vor den Angriffen des „Königs des Nordens“ und dessen Streitarmen (Islamisten), oder den zur Verteidigung heraneilenden „König des Südens“, (den Truppen Anglo-Amerikas und all seiner Alliierten) zu bewahren wissen. Jesus selbst, der „starke Arm Jehovas“ und seine himmlischen „Reiterheere“, was nur einen Vergleich zur Wirklichkeit darstellt. Die himmlischen Fortbewegungs- und Kampfmittel sind uns unbekannt, ausser aus den Beschreibungen einiger weniger Zeugen, Gottes auserwählte Propheten. So sprechen Hesekiel und andere Propheten von diesen Dingen (Ps 104:3; Jes 19:1):

 

(2. Könige 2:11, 12)  Und es geschah, als sie weiterwanderten, wobei sie redeten, während sie gingen, siehe da, ein feuriger Kriegswagen und feurige Rosse, und sie führten dann eine Trennung zwischen ihnen beiden herbei; und Elịa fuhr im Windsturm zum Himmel auf. 12 Die ganze Zeit sah es Elịsa, und er schrie: „Mein Vater, mein Vater, der Kriegswagen Israels und seine Reiter!

 

Elia wurde zwar mit „feurigen himmlischen Wagen“ hinweggeführt aber war später erneut an anderer Stelle im Dienste als Prophet. Es geschah durch ein den Menschen unbekanntes Transportmittel und Elia hatte davor keine Angst.

 

Jesus hatte sich keiner der jüdischen Sekten damals angeschlossen noch eine eigene Kirche gebildet, noch sich dem Staatswesen Israels angeschlossen. Dies sollte uns auch in der Endzeit Vorbild bleiben.

 

Wenden wir uns nun dem fünften Teil der Analyse von Jesajas Vorhersagen zu, den Kapiteln 25-30; stets in Erinnerung, dass es unsere Aufgabe ist den Blickwinkel auf das Endzeitgeschehen, die heutigen Tage zu richten. Drehpunkt bleibt dabei Israel als Gebiet, das Jehova den Nachkommen Abrahams zugesprochen hat als Erbe.

 

Erblasser und Erben für das kommende System 

 

Um dieses Erbe anzutreten, muss es erst von den früheren Besitzern durch deren Tod freigemacht werden. Dies geschieht am Tag Harmagedons und die im Land der Hoffnung Übriggebliebenen, sie sind wie die Nachlese bei der Traubenernte!

 

------------------

 

Wie schon der Haupttitel des NEWSLETTERs zu den sechs Kapiteln klarlegt, so geht es im Kern der Sache um Gottes kommendes Gericht am „Ende der Zeiten der Nation“, sowohl um Satans Hinauswurf aus dem zweiten, alten „Himmel“. Dies beginnt bei Jesu erster Wiederkehr zur Erde [B1], wenn er „über seine Feinde“ gesetzt ist und vorab die neuen ersten „Himmel“ wie als Geburt einer „neuen Nation“ mittels der Frühauferweckung der „Braut des Lammes“, seiner Aposteln vollzogen hat.

 

Weltuntergangsfilme wie "2012" hinterlassen einen verdrehten Eindruck dessen, was Harmagedon wirklich bedeutet(Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

Jesus war König im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, nun aber hat Jehova den „Gott dieses Systems“, Satan verurteilt und Jesus wirft ihn und seine Dämonen in den Bezirk des Erdkreises hinab. Ob dies eine Verschärfung der Beobachtung von UFOS und eine Vielzahl von Endzeitfilmen auslöst, dies kann nur spekuliert werden. Der menschlichen Phantasie sind darin keine Grenzen gesetzt aber Bibel zeigt, was tatsächlich geschehen muss und geschehen wird.

 

Für den Neubeginn und Abschluss des bisherigen Systems unter den „alten Himmeln“ sind aber einige weitere Dinge am Anfang [B1] und während der folgenden dreieinhalb Jahre zu sehen und korrekt im Ablauf der Ereignisse einzuordnen! Ohne Zeitband, wo die einzelnen gewichtigen und scheinbar geringeren Vorhersagen aufgereiht sind bleibt alles nur Spekulation.

 

Kennst Du die Hauptereignisse der Endzeit in ihrem logischen Ablauf? 

 

Jehova kündet ein „grosses Festmahl auf dem Berg Zion“ an, das natürlich den von Ihm durch Christus in Zusammenarbeit mit seiner „Braut, der Frau des Lammes“ vorgenommen wird. Jene dürfen sich auf ihre Richtersessel niederlassen, um aus der am Gerichtstag [B2] auserwählten „grossen Volksmenge“ den Überrest zur Auffüllung der Zahl von 144.000 künftigen Priesterkönigen zu gewährleisten. Einige der Details lässt die Schrift offen, während sie die Abläufe exakt darlegt.

 

Das neunundvierzigste der sieben Sabbatjahr-Zyklus und das letzte Jahr dieses Systems ist doch ein auserwähltes Sabbatjahr: Dem „Jahr des Wohlwollens und dem Tag der Rache Jehovas“. Gefolgt wird es vom fünfzigsten, dem grossen Jubeljahr, wo alle Überlebenden „Schafe“ zu ihrem versprochenen Erbe gelangen. Im Kapitel 61 darf Jesaja Details erwähnen die wir hier bereits vorab zum besseren Verständnis einfügen:

 

Jehovas Tag der Rache(Jesaja 61:1-3)  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir [[(„Immanuel“, „Spross“, Jesus: Ab seiner Taufe, wo „heiliger Geist“ auf ihn herabfuhr wie eine Taube)]], darum, daß Jehova mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen gute Botschaft  kundzutun. Er hat mich gesandt, um die zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangengenommenen und das weite Öffnen [der Augen] selbst den Gefangenen; 2 um auszurufen das Jahr des Wohlwollens seitens Jehovas und den Tag der Rache seitens unseres Gottes; um zu trösten alle Trauernden; 3 um zuzuweisen den um Zion Trauernden, ihnen [[(den 144.000 auserwählten Priesterkönigen)]] zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit, die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung.

 

Gottes Wortführer, der die Mitteilung Jesaja überbrachte stellt sein Künftiges Kommen nun in der „ich-Form“ vor, derselbe, der später vom Vater her zur Erde gesandt als Messias seine eigens überbrachten Vorhersagen erfüllen musste. Das „Jahr des Wohlwollens hat doch mit Jesu Wiederkehr zu tun, wo er „inmitten seiner Feinde“ nach seiner „Hochzeit“ die Versiegelung des Überrest vornehmen wird. Mehr als Grund genug, um von Gottes „Wohlwollen zu reden“.

 

Dann, innerhalb desselben Jahres folgen 30 Tage vor dessen Ende, am letzten Tag des jüdischen Monats „Ab“ Jehovas „Tag der Rache“, wo die sauren Weintrauben im grossen Kelter Gottes von den Pferden zerstampft werden! Diese Dinge gilt es nun gut zu verstehen, um nicht mit denen zusammen zu sein, die von all dem vollkommen überrascht sind! 

 

Gottes Reiterheer, das die Kelter der sauren Trauben niederstampft(Offenbarung 14:18-20)  Und noch ein anderer Engel trat vom Altar hervor, und er hatte Gewalt über das Feuer. Und er rief mit lauter Stimme dem zu, der die scharfe Sichel hatte, indem er sprach: „Schick deine scharfe Sichel hinein, und sammle die Trauben vom Weinstock der Erde ein, denn seine Traubenbeeren sind reif geworden. 19 Und der Engel legte seine Sichel an die Erde und erntete den Weinstock der Erde ab, und er schleuderte ihn in die große Kelter des Grimmes Gottes. 20 Und die Kelter wurde außerhalb der Stadt getreten, und Blut kam aus der Kelter heraus bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.

 

Der „Weinstock der (alten) Erde“ wird vollkommen abgeerntet und ausgepresst. Mit „die Stadt“ ist Jerusalem gemeint, was bedeuten dürfte, dass wie bei Jesu Tod nun seine Feinde ausserhalb der Stadt ihr Ende finden, damit Jerusalem für den Einzug Jesu und der 144.000 rein sein wird: „…  die Kelter wurde außerhalb der Stadt getreten, und Blut kam aus der Kelter heraus bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.“ Jesu Reiterheer an Engeln handeln.

 

Im Kapitel 25 vom Buch Jesaja wird dieses kommende grosse Festmahl, zu Beginn des Jubeljahres auf Zion angekündet. Die Einweihung der 144.000 beginnt am selben Tag, dem Trompetenfest, wo sich der überlebende Überrest oben auf dem Ölberg mit den Aposteln zusammenfindet und Zeugen von Jesu Wiederkehr „mit den Wolken“ sind. Dann wird der „Menschensohn“ mit der „siebten Trompete“ unten im Tal des Kidron und „der Stimme eines Erzengels“ die Auferstehung der Verstorbenen der 144.000 anleiten die gemeinsam im Triumph in Jerusalem ein ziehen werden. Jesus und seine zwölf Apostel werden durch die zwölf Zufahrtstrassen nach Zion hinaufziehen, um dort gemeinsam das „Abendmahl der Hochzeit des Lammes“ zu feiern, das acht Tage lang dauern wird und wo jeder am Ende seine Städte als Königreiche empfangen wird. Erst damit existiert das „Israel Gottes“ als „neue Nation“ vollständig, um etwas später dem Vater übergeben zu werden, am ersten Tag des Erntefestes, dem 15.Tischri.

 

(1. Korinther 15:24)  Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich [[(„der (neuen) Himmel“)]] übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

Ja, in Harmagedon endet dieses System Satans mit seiner Ungerechtigkeit und Ungesetzlichkeit endgültig und wird sich nie mehr formieren können!

 

Daniel erhält die Mitteilung, dass er am Ende der 1335 Tagefrist seine Auferstehung zum "Los" erhält, wo ihm künftige Aufgaben zugeordnet werden. Es ist der letzte Tag der Frist in Daniel Kapitel 12, der 1335 Tage: „Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst [[(im Todesschlaf)]] ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der [[(1335)]] Tage.“ (Da 12:12, 13)

 

Daniel selbst erhielt inzwischen seine Auferstehung unter den „Erstlingen“ und seine Einweihung zum Priesterkönig und die Zuteilung seiner künftigen Herrschaft durch das Los. Er wird zum grossen Erntefest Jehovas hineingelassen, weil er zu den „Brautjungfrauen“ gehört, mit denen Jehova laut den Aussagen Hoseas nun eine achttägige Verlobung feiert! „Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.“ (Hos 2:19, 20)

 

Der Vater nimmt nun aus Jesu Hand die Vollzahl der „Jungfrauen“ entgegen, welche Jesus zusammen mit seiner „Braut, der Frau des Lammes“ (Off 22:9) zuvor auserwählt und versiegelt hat. Nur sehr wenige Gelehrte der Christenheit können diese beiden Hochzeiten voneinander auseinanderhalten: Sie zu vermischen und die „Brautjungfrauen“ mit Jesu „Braut, der Frau des Lammes“ gleichzusetzen ist ein schwerwiegender Irrtum der Kirchen! 

 

(Offenbarung 14:1-5)  Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Johannes sieht in seiner Vision in die Zukunft, was exakt geschieht, wenn Jesus dem Vater das „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt. Fragen wir uns: „Aus welchem der drei neuen „Himmel“ ertönt nun dieses Lied unter Harfenbegleitung?“

 

Es ist der irdische erste „neue Himmel“ und im zweiten „neuen Himmel“ darüber, nun ebenso auf der Erde, jauchzen die Engel darüber, weil doch „Gottes Zelt nun bei den Menschen weilen wird“ sie alle werden „Seine Völker“ ein und diese dürfen laut GESETZ nur durch Menschen angeführt werden.

 

(Offenbarung 21:1-4)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere  [[(erste, „alte“)]] Himmel und die frühere [[(erste, „alte“)]] Erde waren vergangen, und das [[(aufgewühlte „Menschen-“)]] Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem [[(die „(himmlische) Frau“, „unsere Mutter“)]], von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Demnach geht kein Mensch in den zweiten, respektive dritten „Himmel“, der ja zur Erde herabkommen wird. Gott wird bei den Menschen weilen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"? 

 

Jesaja bestätigt unsere Zusammenfassung was sein wird im Kapitel 25. Je mehr wir darüber wissen, desto genauer wird das „Teilbild“ des Ablaufs der Endzeit innerhalb des Gesamtbildes!

 

(Jesaja 25:6-8)  Und Jehova der Heerscharen wird bestimmt für alle Völker [[(der „grossen Volksmenge“ und ihrer neubestimmten Priesterkönige)]] auf diesem Berg [[(Zion)]] ein Festmahl von Gerichten, reich an Öl, machen, ein Festmahl von [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde], von Gerichten, reich an Öl, mit Mark gefüllt, von gefiltertem [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde]. 7 Und auf diesem Berg [[(Zion)]] wird er sicherlich die Oberfläche der Umhüllung verschlingen, die alle Völker umhüllt, und das Gewebe, das über alle Nationen gewoben ist [[(Gewebe von Unverständnis, von Falschaussagen, von Irrtum und religiösen Lügen)]]. 8 Er wird tatsächlich den [[(adamischen)]] Tod für immer verschlingen, und der Souveräne Herr Jehova wird gewiß die Tränen von allen Gesichtern abwischen [[(jeder Überlebende wird um den Verlust von Familienangehörigen, Freunden, Bekannte die weder hören wollten noch rechtzeitig reagierten weinen)]]. Und die Schmach seines Volkes [[des „Israel Gottes“ und der „grossen Volksmenge“]] wird er von der ganzen Erde hinwegnehmen, denn Jehova selbst hat [es] geredet.

 

Wenn wir alles wie Puzzlesteine korrekt einordnen, so gewinnen wir ein vollkommen klares Bild. Ein Überblick über alle Kapitel wird uns dazu Hilfreich sein:

 

Im Kapitel 26 vom Buch Jesaja wird uns die „neue Nation“ näher erklärt, das „Israel Gottes“, bestehend aus den Priesterkönigen und ihrer Gefolgschaft, der „grossen Volksmenge“. Ihre Aufgabe wird es im Millennium sein auf der ganzen Erde gerechte Verhältnisse zu schaffen. Dazu ist auch notwendig die Auferstandenen „Gerechten und Ungerechten“ zu belehren, der zweiten Gruppe der „Ungerechten“ müssen die Vorsteher ein Gericht machen, das nach gesetzlichen und barmherzigen Richtlinien Gottes erfolgen wird.

 

Die "Heiligen" werden im Millennium die Auferstehenden zu richten haben!Paulus erklärte hierzu im 1.Brief an die Korinther: „Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden?“ (1.Kor 6:2) Damit erklärte er Jesu Worte an Seine Apostel deutlich in ihrer konkreten Anwendung in der Versammlung und dem Millennium:

 

(Matthäus 18:15-17)  Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung [[(erhebe Anklage vor den Vorstehern)]]. Wenn er auch nicht auf die Versammlung [[Richter der Versammlung]] hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Paulus reisst sie aus dem falschen kirchlichen Kontext von Vergebung im Beichtstuhl und von einer mystischen Auferstehung im Himmel bei Jehova, der dann erst richtet. Sünde muss in Ordnung gebracht werden, sowohl mit dem Nächsten wie mit Jehova, wo dies nicht gemacht wird, da muss der Richter der Versammlung handeln. Wo bis zum Tod keine Sühne erfolgt, da kommt Gericht in der irdischen Auferstehung während des Millenniums:

 

Auferstehung des Lazarus, Zeichen dafür, dass der adamische Tod durch Jesus besiegt ist (Johannes 5:28-30)  Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich [[(Jesus)]] kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich [[(vom Vater als Hauptzeuge)]] höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Im Himmel gibt es keine „Gedächtnisgrüfte“, dies sind irdische Gräber und hier auf Erden findet jede Auferstehung statt mittels Jesus, dem zurückgekehrten „Menschensohn“: Zum Leben oder zur Verurteilung, oder zur „ewigen Abschneidung“ jener in der „Gehenna“: Dem „Feuersee“ im Schlussgericht am Ende des Millenniums. Die Auferweckung des Lazarus ist für alle Gewähr, dass dies der unveränderliche Wille des Vaters ist!

 

Nicht auf Menschen und Edle die diesem System angehören sollten wir vertrauen, die uns Himmel und Hölle versprechen, sondern auf Gott Jehova, der Jesus das ganze Gericht in die Hand gelegt hat. Jehova als „Zeuge“ wird Jesus anleiten, der jeden Entscheid gottgemäss ausführen wird!

 

(Hosea 13:14) Von der Hand des Scheọls [[(heb: Grab)]] werde ich sie erlösen; vom Tod werde ich sie zurückholen. Wo sind deine Stacheln, o Tod? Wo ist deine vernichtende Gewalt, o Scheọl? Ja, Mitleid [[(mit dem Bösen, Uneinsichtigen)]] wird vor meinen Augen [[(im Gericht des Millenniums, beginnend in Harmagedon)]] verborgen sein.

 

Denen gegenüber aber, die willentlich und bewusst gesündigt haben wird Jesus „kein Mitleid“ zeigen, sondern mit „eisernem Stab“ das Urteil vollstrecken, das gilt auch für Juden innerhalb „Lo-Ruhama“, all jene, die ihren Messias Jesus bis zum Ende ablehnen und den Bösen innerhalb „Lo-Ammi“, die den Taufbund verlassen haben, Teil des Systems Satans bilden.

 

Wir haben eine starke Stadt. Rettung setzt er zu Mauern. Öffnet die Tore ...Jesaja spricht nun von den 144.000 die von Jesus zu Priesterkönigen geweiht werden „an jenem Tag“, beginnend am Trompetenfest nach Harmagedon. Sie bilden die „gerechte Nation“, das „Israel Gottes“ und nicht die heutige Bevölkerung der Stadt Jerusalem die unter Gericht steht. Jene „neue Nation“ hat allen Grund zum Jubeln!

 

(Jesaja 26:1-4)  An jenem Tag wird dieses Lied im Land Juda gesungen werden: „Wir haben eine starke Stadt [[(das „neue Jerusalem“, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]]. Rettung setzt er zu Mauern und zum Wall. 2 Öffnet die Tore, damit die gerechte Nation einziehen kann, die ein treues Benehmen bewahrt. 3 Die gut gestützte Neigung wirst du in dauerndem Frieden bewahren, weil man veranlaßt wird, auf dich zu vertrauen. 4 Vertraut auf Jehova für alle Zeiten, denn in Jah, Jehova, ist der FELS unabsehbarer Zeiten [[(auf ewig)]].

 

Jesus ist der „Stein“ der aus dem „Fels“ Jehova herausgehauen wird, um das Standbild Nebukadnezars in Harmagedon an den Füssen zu treffen und vollkommen die Weltreiche und deren Anhänger zerstören wird. Nur jener „Stein“, Jesus wird zu einem „Berg“ werden, „der die ganze Erde“ füllen wird: Die „neuen (ersten) Himmel“, die künftige „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems 

 

Diese Grafik zeigt deutlich, was in den „letzten Tagen“ dieses Systems sich ereignen muss und wird: Gottes Auftrag eine gerechte Erde für alle jene zu bereiten, die Jesu Gebote gehalten haben wird sich bestimmt erfüllen. Vorbereitungen hierzu sehen wir deutlich. Die Attentate von New York und Washington zeigten klar, dass eine Wendung in der Weltpolitik eingeläutet worden ist und Religionen, die zuvor „Frieden und Sicherheit“ vor der UNO schworen, diese nun zur tödlichen Gefahr des Weltfriedens wurden.

 

Das Flüchtlingsproblem hat den Untergang vieler überfüllter Schiffe und damit Ertrunkene Kinder und Frauen zur Folge!Der Exodus aus Syrien, Irak, Afghanistan und der Subsahara-Zone usw. und deren Flüchtlingswelle, die Europa heute überschwemmt, wird die Auseinandersetzung zwischen Muslimen – Juden – Christen bestimmt weiter anheizen! Ein Teil der Länder Europas lehnen sie gar vollständig ab, was zu innerem Zwist der EU führt.

 

Jesaja kündet Gericht und Veränderung für die Ungerechten an:

 

(Jesaja 26:7-10)  Der Pfad des Gerechten ist Geradheit. Da du gerade bist, wirst du ja die Bahn eines Gerechten ebnen. 8 Ja, für den Pfad deiner Gerichte, o Jehova, haben wir auf dich gehofft. Nach deinem Namen und nach deinem Gedenk[namen] ist das Begehren der Seele gewesen. 9 Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

„Gerichte von dir“ bedeutet doch, dass Gottes Rechtsmassstab, seine Gebote und die Folgen der Übertretung beachtet werden! Die in Harmagedon durch das „Schwert aus seinem (Jesu) Mund“ getöteten, sie sind die Erblasser. Gott wird die Grenzen des wahren Israel weit hinausrücken und die „Ebioniten“, alle jene „Beschnittenen Juden“ die Jesus als „Schafe“ zu seiner Rechten gestellt hat, sie werden den Priesterkönigen die jene Teile zu verwalten haben nach Harmagedon hinzugefügt: Das „Manasse“ des grösseren „Joseph“, des Christus.

 

Auch die heutigen Juden haben ihre Nation erweitert und aus aller Welt sind ihre Verfolgten nach Israel zurückgekehrt: Seit der Staatsgründung durch die Anerkennung der UNO 1948 bis heute hält der Zustrom an. Sie alle sind überzeugt selbst die Erben zu sein. Jesaja zeigt durch Gottes Vorhersicht einen anderen Ausgang!

 

Hesekiels Vision von der Landverteilung nach der Wiederherstellung von Gottes Königreich (Jesaja 26:15-18)  Du hast zu der Nation hinzugefügt; o Jehova, du hast zu der Nation hinzugefügt; du hast dich verherrlicht. Du hast alle Grenzen des Landes weit hinausgerückt. 16 O Jehova, während der Bedrängnis haben sie ihre Aufmerksamkeit dir zugewandt; sie haben ein Flüster[gebet] ausgeschüttet, als deine Züchtigung sie traf. 17 So, wie eine Schwangere sich dem Gebären nähert, Geburtsschmerzen hat, in ihren Wehen schreit, so sind wir [[(„Lo-Ruhama“, das heutige Israel mit der verbündeten, abgefallenen Namenchristenheit „Lo-Ammis“)]] deinetwegen geworden, o Jehova. 18 Wir sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt [[(nachdem wir „Frieden und Sicherheit“ ausgerufen haben)]]; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.

 

Das alte „Israel“, die heutigen Juden die Jesus ablehnen sprechen an der Klagemauer ihre „Flüstergebete“ die Gott aber gar nicht hört! (Spr 1:22-33)

 

Im Schlussteil schreien sie zu Jehova, wenn ihre Stadt Jerusalem erneut von den „Streitarmen“ des „Königs des Nordens“ umzingelt sein wird! Sie flehen zu ihrem Verbündeten, dem „König des Südens“, dass er sie befreie und locken ihn zur letzten Auseinandersetzung auf dem Schlachtfeld von Har-Megiddo.

 

Das Kapitel 27 vom Buch Jesaja kündet das Ende „Jakobs“, der hurerischen „Gomer“ und deren illegaler Tochter „Lo-Ruhama“ an, gleichzeitig aber  verkündet er den Beginn der Herrschaft des auserwählten Überrests, des „Israel Gottes“ unter Jesu Führung auf Zion an.

 

Hoseas Frau "Gomer": Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im Überblick Hoseas Vorhersagen im 1.Kapitel seiner prophetischen Schrift kann uns vielerlei Erkenntnislücken ausfüllen!

 

Die drei Kinder der hurerischen Mutter, respektive symbolischen Ehefrau Jehovas, „Gomer“ (Jakob) sind zuerst „Jesreel“ (Zehnstämmereich Israel), dann später „Lo-Ruhama“ (das aus dem babylonischen Exil zurückgehrte Volk Juda, dem kein weiteres Erbarmen gewährt wird) und „Lo-Ammi“ (die Christenheit, von der Gott zuerst erklärt: „nicht mein Volk“).

 

Sehr viele Aussagen der Propheten, dann auch von Jesus und seinen Aposteln und Jüngern bleiben ohne Verständnis dieser vier Völker und deren symbolischen Bezeichnungen ein unlösbares Geheimnis! Jesaja beschreibt den Ausgang am „Ende der Zeiten der Nationen“, wenn er schreibt: „An jenem Tag“, am „Tag des Herrn“, wenn Jehova erneut seine Macht über die Erde an sich nimmt und der „Reiter auf dem weissen Pferd“ seinem Sieg entgegen eilt.

 

(Jesaja 27:2-5)  An jenem Tag besingt ihn: „Ein Weingarten schäumenden Weines! 3 Ich, Jehova, behüte ihn. Jeden Augenblick werde ich ihn tränken. Damit niemand seine Aufmerksamkeit gegen ihn wendet, werde ich ihn sogar Nacht und Tag behüten. 4 Grimm habe ich nicht. Wer wird mir Dorngestrüpp [und] Unkraut in der Schlacht geben? Ich werde auf solches treten. Ich will solches gleichzeitig in Brand setzen. 5 Sonst ergreife er meine Feste [[(das „neue Jerusalem“, Jesus und seine Verwaltung)]], er mache Frieden mit mir; Frieden mache er mit mir.“

 

Ohne Anerkennung Jesu als Gottes eingesetzter Fürst und Herrscher, als Richter und Priesterkönig der ganzen Erde ist kein Frieden mit Jehova zu erlangen. Jesaja erwähnt nun, was mit jenen geschieht „an jenem Tag“, die diesen Frieden annehmen, die Seinen Sohn als Messias, als „Immanuel“, als „Spross“ nicht verworfen haben und am Gerichtstag als „Schafe“ von den „Bücken“ oder wie „Weizen vom Spreu“ getrennt werden:

 

Das Ausklopfen der Frucht mit Dreschschlegeln(Jesaja 27:12-13)  Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova [die Frucht] ausklopfen wird, von dem [Wasser]schwall des STROMES [[(vom Euphrat)]] bis zum Wildbachtal Ägyptens [[(das Gebiet Israels zur Zeit Salomos)]], und so werdet ihr selbst [[(der Jesu getreue Überrest, der „Weizen“)]] aufgelesen werden, einer nach dem anderen, o Söhne Israels. 13 Und es soll geschehen an jenem Tag, daß man in ein großes Horn stoßen wird, und die im Land Assyrien Umkommenden [[(aus „Lo-Ammi“ in Syrien, im Irak und jenen heutigen Ländern, welche damals zum assyrischen Grossreich gehörten (vergl. heute ISIS und ihre Hinrichtungen von Christen bis zum Tag Harmagedons))]] und die im Land Ägypten Versprengten werden bestimmt kommen [[(zum Trompetenstoss bei Jesu Wiederkehr [Bb])]] und sich vor Jehova niederbeugen auf dem heiligen Berg [[(Zion)]] in Jerusalem [[(die 144.000 inzwischen zu Priesterkönigen geweihte Ernte aus den Menschen)]].

 

Nur der zur Versammlung von den Aposteln aus allen Nationen herbeigeführte versiegelte „Überrest“ wird oben auf Zion ihr Siegeslied anstimmen! (Off 14:1-5) Sie sind während der dreissig Tage nach Harmagedon [BbA], bis zum Trompetenfest [B2-Bb; a1]erdenweit durch Boten eingesammelt worden. Zu ihnen hinzu kamen all jene der Verstorbenen Auserwählten, welche Jesus nach seiner endgültigen Wiederkehr „mit den Wolken“, (am Tag des Trompetenfestes) in der Erstauferstehung auferwecken wird: Nur sie gemeinsam ziehen  zum Tempelberg hinauf, auf den von allen muslimischen Heiligtümern gereinigten Berg Zion.

 

Johannes bestätigt in der Offenbarung, dass die Auserwählten bis zum Ende Verfolgung und Ermordung erleiden:

 

(Offenbarung 6:9-11)  Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen?“ 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

 

Bis zum Ende werden treue Christen die Jesu Gebote und Gottes GESETZ einhalten vom System verfolgt, weil sie sich weigern die Kennzahl des „wilden Tieres“, die symbolische „666“ auf ihrer Stirn und/oder Hand zu empfangen.

 

Im Kapitel 28 vom Buch Jesaja geht es um die aussergewöhnliche Tat, dass Jehova „Sturmfluten“ gegen Israel ankündet. Er selbst erklärt dies für die meisten Menschen als eine „befremdliche Tat“. Vorab aber erklärt Gott durch Seinen Wortführer und die Schrift Jesajas, was mit den „Übriggebliebenen“ von „Lo-Ammi“, den Christen geschehen wird (Vergl. Off 7:1-4, 14-17).

 

Jehova ist König über die Erde geworden (Off 11:14, 15)  (Jesaja 28:5-6)  An jenem Tag wird Jehova der Heerscharen wie eine Krone der Zierde und wie ein Kranz der Schönheit für die von seinem Volk Übriggebliebenen werden 6 und wie ein Geist des Rechts dem zu Gericht Sitzenden und wie Macht denen, die die Schlacht vom Tor wegwenden.

 

Dass die Schlacht der Angreifenden Horden des Dschihad vom Tor der Stadt Jerusalem abgewandt wird, dies hat nicht mit dessen Verteidigern zu tun, sondern geschieht durch Jesus und seine himmlischen Reiterheere. Dies, damit Jerusalem für die Auserwählten 144.000, für die zwölf Apostel als Vorsteher und jene „Ebioniten“ und „Paulikaner“ erhalten bleibt, die den neuen priesterlichen Dienst der Leviten übernehmen werden: „Und auch von ihnen werde ich einige für die Priester nehmen, für die Levten“, hat Jehova gesagt“ (Jes 66:21) 

 

Das geistig berauschende Getränk, das die heutige Priesterschaft, die Vorsteher der Juden und der Christenheit, deren „falsche Propheten“ die „Frieden und Sicherheit“ verkündeten anbieten hat todbringende Wirkung. Es ist ein Mischgetränk aus dem Kelch „Babylons der Grossen“: Irrlehren und offensichtliche Lügen, die zum Erbrechen reizen. Denn Jehova kündigt ihnen „ein Schwert“ an, die Urteilsvollstreckung.

 

Priesetr und Prophet haben sich berauscht und müssen sich übergeben(Jesaja 28:7-8)  Und auch diese — wegen des Weines sind sie abgeirrt, und wegen des berauschenden Getränks sind sie umhergeirrt. Priester und Prophet — sie sind abgeirrt wegen des berauschenden Getränks, sie sind verwirrt worden zufolge des Weines, sie sind umhergeirrt zufolge des berauschenden Getränks; sie sind abgeirrt bei ihrem Sehen, sie sind getaumelt im Entscheiden. 8 Denn die Tische selbst sind alle voll von unflätigem Gespei geworden — es gibt keine Stelle [ohne solches].

 

Aus dem 2.Brief an die Korinther ersehen wir, wie Paulus uns tieferes Verständnis gibt, damit nicht wir ebenso irregeführt werden: „Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.“ (2.Kor 13:5-6) Der Unbewährte sündigt, vergeht sich gegen Gottes Rechtsordnung und Jesu Gebote.

 

Dass wir den Mischwein der „grossen Hure Babylon“ zurückweisen können bedingt eigenes Forschen und Erkenntnis, die mit Gottes aufgezeichnetem Wort und nicht zwangsläufig mit religiösen Lehren im Einklang stehen. Nur dadurch erlangen wir Verständnis und Unterscheidungsvermögen und damit verbunden „praktische Weisheit“! Diese fusst auf Gottes GESETZ und hat ihren Beginn in echter Gottesfurcht!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit? 

 

Jehova nennt die heutigen Herrscher Jerusalems „Prahler“, weil sie rühmen Gottes „Ehefrau“ und nicht verworfen zu sein und „Witwe bin ich nicht“ von sich behaupten: „Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.“ (Off 7b, 8)

 

Die Knesset in Jerusalem(Jesaja 28:14-16a)   Darum hört das Wort Jehovas, ihr Prahler, ihr Herrscher dieses Volkes, das in Jerusalem ist: 15 Weil ihr gesagt habt: „Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen; und mit dem Scheọl [[(dem menschlichen Grab)]] haben wir eine Vision zustande gebracht; die überströmende Sturzflut [[(die Angreifer des „Nord- und des Südkönigs“, dann Jehovas Endgericht)]] wird, falls sie hindurchziehen sollte, nicht an uns kommen, denn wir haben eine Lüge zu unserer Zuflucht gemacht, und in der Falschheit haben wir uns verborgen“, 16 darum hat der Souveräne Herr Jehova dieses gesprochen:

 

Der „Bund mit dem Grab“, unsterblich zu sein aufgrund der vermeintlichen Zugehörigkeit zum „Volk Gottes“, ist eine religiöse Illusion, welche Juden und Christen, das physische und das geistige abgefallene „Jerusalem“ erklären und deren Lügen Millionen von Menschen vertrauen, weil sie nicht selbst prüfen! Wer immer auf Irrtum und Lüge sein Vertrauen aufbaut, dessen Haus wird den Sturmfluten nicht standhalten, weil er doch auf Sand gebaut hat!

 

Jesaja aber erklärt, worauf wir Vertrauen müssen und Juden („Lo-Ruhama“) wie Christen („Lo-Ammi“) fehlen darin, weil sie andere „Häupter“, andere, unterschiedlich „Hohepriester“ und andere „Könige“ und weltliche Richter anerkennen und so ihr Vertrauen in den von Jehova gesetzten „König der Könige“ verleugnen.

 

Jesus: Eckstein auf der Grundlage der Apostel (Jesaja 28:16b-19) „Siehe, ich lege als Grundlage in Zion einen Stein, einen erprobten Stein [[(seit Beginn im Himmel als „Erstgeborener aller Schöpfung“)]], die kostbare Ecke einer sicheren Grundlage. Keiner, der Glauben übt [[(das „GESETZ des Glaubens“ erfüllt (5.Mo 18:15))]], wird in Panik geraten. 17 Und ich will das Recht zur Meßschnur und die Gerechtigkeit zur Setzwaage machen; und der Hagel soll die Zuflucht der Lüge wegfegen, und die Wasser, sie werden sogar das Versteck hinwegschwemmen. 18 Und euer Bund mit dem Tod wird gewiß aufgelöst werden, und eure Vision mit dem Scheọl, sie wird nicht bestehen. Die überströmende Sturzflut, wenn sie hindurchzieht — ihr sollt für sie auch eine Stätte der Zertretung werden. 19 Sooft sie hindurchzieht, wird sie euch hinwegnehmen, denn Morgen um Morgen wird sie hindurchziehen, bei Tag und bei Nacht; und es soll nur ein Grund zum Erbeben werden, um [andere] verstehen zu machen, was gehört worden ist.“

 

Christus kündigte diese Zertretung Jerusalems an, der geistigen Hauptstadt der der drei Grossreligionen: „Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk; und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind.“ (Lu 21:23b, 24)

 

Der Christus ist Abgesandter Gottes, die erste Schöpfung Jehovas und in allem getreu gewesen, vorab im Himmel als Geistgeschöpf „Michael“, wie danach als Gottes Vertreter, als „Menschensohn“ Jesus. Die Vision der Kirchen, dass nach dem Tode eine himmlische Auferstehung folgen werde, sich dabei auf Lehren des Hymenäus stützend (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18) oder wie die jüdische Sekte der Sadduzäer, die Auferweckung der Toten leugnend: Beide „Visionen vom Scheol“, dem menschlichen Grab sind Illusionen, Gottes unveränderliche Vorhersagen als nichtig erklärend.

 

Im Kapitel 29 vom Buch Jesaja, da geht es um das Erlangen von Verständnis, sowohl für die Freunde Israels, wie dessen Feinde! Ohne Erkenntnis, wer in Gottes Augen dieses „Israel“ ist, der letzte Sohn Hoseas „Lo-Ammi“, durch dessen hurerische Frau „Gomer“ können wir die Teile nicht zusammensetzen. Erst am Gerichtstag Gottes [B2] legt Jehova durch Seinen „Richter der Lebenden und Toten“, durch Jesus fest, wer Teil der „grossen Volksmenge“ bildet und etwas später ab Pfingsten nach dem Gerichtstag, wer zu den Auserwählten gehören wird, dem wahren „Israel Gottes“, jenen künftigen Priesterkönigen.

 

Ein „Wehe“ ergeht an „Ariel“, eine Bezeichnung für die Stadt Jerusalem. Bezieht es sich gemäss Kontext nun auf die Belagerung der Stadt durch Nebukadnezar im Jahre 607 v.u.Z. oder jener im Jahre 70 u.Z. durch die Römer, wo jeweils der Tempel zerstört wurde? Oder hat dies gar mit dem „Eckstein“ des neuen geistigen „Tempels“ zu tun, der durch „Immanuel“, durch „Spross“ errichtet werden soll, nachdem das alte System zu „Staub“ wurde? Jesaja erklärt:

 

Die Palisadenwand rund um die Gebiete der Palästinenser(Jesaja 29:1-6)  „Wehe, Ạriël, der Stadt, wo David lagerte! Fügt Jahr zu Jahr; laßt die Feste [[(die zur Sabbatordnung gehören respektive jene der heidnischen Götter)]] die Runde machen. 2 Und ich muß Ạriël zusetzen, und es soll Trauer und Wehklage geben, und sie soll mir werden wie der Altarherd Gottes. 3 Und ich muß mich auf allen Seiten gegen dich lagern, und ich muß dich mit einer Palisade belagern [[(vergl. Lu 21:20: „Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist.“ Jesus spricht vom Jahr 70 u.Z. und zudem vom Abschluss der „Zeiten der Nationen“, den „Zeichen (seiner) Wiederkehr)“)]] und Belagerungswerke gegen dich aufrichten. 4 Und du sollst erniedrigt werden, so daß du von der Erde [[(statt „Volk Gottes“ eine der Nationen der UNO)]] selbst her reden wirst, und wie aus dem Staub wird deine Rede gedämpft tönen. Und wie ein Geistermedium soll deine Stimme werden, ja von der Erde her, und aus dem Staub wird deine eigene Rede flüstern. 5 Und die Menge derer, die dir fremd sind [[(der „Streitarme“ des „Nordkönigs“ (Dschihadisten) und dann der Heere der „Könige der Nationen“ (Off 16:16))]], soll wie feiner Staub werden [[(wenn der „Stein aus dem (himmlischen) Berg Zion“ die Füsse des Standbildes trifft (vergl. Da 2:34; Mat 21:43, 44))]] und die Menge der Tyrannen so wie die Spreu, die vergeht. Und es soll in einem Augenblick, plötzlich, geschehen. 6 Von Jehova der Heerscharen wird dir Aufmerksamkeit zuteil mit Donner und mit Beben und mit großem Schall, Sturmwind und Orkan und der Flamme eines verzehrenden Feuers.“

 

Die Offenbarung spricht von „Erdbeben“, Gottes Urteilsvollstreckungen. Das letzten von fünf Beben ist das, was Jesaja beschreibt: Harmagedons Urteilsvollstreckung, wo der „Stein“ alle Nationen und alle Feinde Jesu zu „Staub“ machen wird, als „in einem Augenblick, plötzlich“ [B3].

 

Zeitband: Gottes Königreich herrscht durch die "neuen Himmel" 

 

Es gilt wiederum alle Teile des Teilbildes zusammenzubringen: Der himmlische „Stein“ aus Jehovas Berg, der „Reiter auf dem weissen Pferd“, Michael wird in Harmagedon alle Nationen und alle Feinde Gottes zu „Staub“ machen: „… in einem Augenblick“. Alle Tyrannen werden zu „Spreu“, welches vom Feuer am Tag Harmagedons zerstört wird. Der „Weizen“ aber wird in Gottes „Vorratshaus“ gebracht (Mat 3:12). Dieselben Zusammenhänge die von den Propheten, von den Evangelisten und von Johannes in der Offenbarung in ähnlicher Form dargelegt werden.

 

(Matthäus 21:42-44)  Jesus sprach zu ihnen: „Habt ihr nie in den Schriften gelesen: ‚Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Haupteckstein geworden. Von Jehova aus ist dies geschehen, und es ist wunderbar in unseren Augen.‘? 43 Darum sage ich euch: Das Königreich Gottes wird von euch genommen und einer Nation gegeben werden [[(dem Königreich der „neuen Himmel“, beginnend mit dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]], die dessen Früchte hervorbringt. 44 Auch wird der, welcher auf diesen Stein fällt, zerschmettert werden. Auf wen immer er aber fällt, den wird er zu Staub machen.“

 

Jesus sprach vor seinem Tod zu seinen Feinden, den geistlichen Führern seiner Tage. „Das Königreich Gottes“ wurde von Israel weggenommen und nur der Glauben in Jesus ausübende Überrest, der sich taufen liess wurde im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ aufgenommen! Dieses Ende des „Bundes mit Levi“ geschah für die Priester Aarons und die Leviten mit Jesu Tod und seiner himmlischen Erhöhung zum Hohepriesterkönig gleich Melchisedek (Mat 28:18; Off 5:11,12). „Der Bund mit den vielen“, mit „Lo-Ruhama“ endete dreieinhalb Jahre später mit Abschluss der siebzigsten Jahrwoche!

 

Ariel  [1]

 

Ariel: Symbol der Regierungsgewalt die von Jerusalem ausgeht   Ein Deckname, der sich in Jesaja 29:1, 2, 7 auf [[(welches?)]] Jerusalem bezieht. In Jerusalem stand Gottes Tempel [[(Christen sind ein geistiger Tempel)]], in dessen Gebiet sich der Opferaltar befand [[(unsere Opfer sind geistiger Natur)]]. Deshalb war diese Stadt [[(die Christenversammlungen der Endzeit)]] tatsächlich der Altarherd Gottes. Sie sollte auch das Zentrum der reinen Anbetung Jehovas sein [[(ihrem Hohepriesterkönig Jesu dienend)]].

   Jesaja 29:1-4 enthält jedoch eine unheilverkündende Botschaft [[(für alle vom Bund Abgefallenen; Juden, später Christen)]], und es wird darin die Zerstörung Jerusalems [[(welches Jerusalem? Das physische oder das geistige und deren ungetreue Führer?)]] vorhergesagt, die von den Babyloniern im Jahre 607 v. u. Z. herbeigeführt wurde; zu jenem Zeitpunkt wurde die Stadt in einem anderen Sinne ein „Altarherd“: in dem Sinne, daß in ihr vergossenes Blut floß, daß sie vom Feuer verzehrt wurde und daß sie mit den Leichen derer angefüllt war, die Opfer der feurigen Zerstörung geworden waren [[(dann im Jahre 70 u.Z. erneut durch die Römer und am Ende der „sieben Zeiten der Nationen“ nun „Babylons der Grossen (Ariel) und dann in Harmagedon aller Ungetreuen, inklusive den jüdischen Verteidigern des alten Jerusalem)]].

   Die tieferen Gründe für dieses Unheil werden in den Versen 9 bis 16 angeführt. Aus Jesaja 29:7, 8 geht jedoch hervor, daß die Nationen, die Jerusalem aus Rache zerstörten, ihr eigentliches Ziel doch nicht erreichen würden [[(weil das „neue Jerusalem“ durch Jesus und die Engelheere befreit wird)]].

 

Ist diese Erklärung im Buch EINSICHTEN IN DIE HEILIGE SCHRIFT, im Band 1, ohne die Texte in Doppelklammern [[(…)]] aber wirklich gemäss dem Kontext abschliessend beurteilt? Bestimmt nicht! Im Jahre 70 u.Z. erfolgte eine weitere Zerstörung des zweiten Tempels durch die Römer. Gleiches Vergehen zieht gleiche Strafe nach sich! War damit aber das „Ende“ von „Ariel“ und der Fürsten der Nationen gekommen? Nein, das steht erst noch bevor.

 

Hatte der „Stein“ die kolossale Statue in Nebukadnezars Traum an die „Füsse aus Eisen und Ton“ geschlagen und die Statue zu „Staub“ gemacht oder wie den „Spreu im Wind“ zerstreut? Eindeutig lautet die Antwort: NEIN! Eine weit grössere Erfüllung steht erst noch bevor.

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels 

 

Schauen wir uns die Folgeverse an, wo von „allen Nationen“, das heisst jenen des „Königs des Nordens“ (Der Ostblock und seiner „Streitarme“ aus Muslimen) wie auch jene des „Königs des Südens“ (Anglo-Amerika und Alliierte) den letzten Angriff und die letzte Verteidigung unternehmen und beide gemeinsam Vernichtung erleiden, wie auch die Bewohner Jerusalems, von „Ariel“, was jede Art von geistiger Führung der Religionen und der Staatshäupter umfasst. War es bis Jesu Tod nur das „Volk Gottes“, Israel, das er zurechtwies, so sind es am Ende alle Nationen, da ihnen doch inzwischen die gute Botschaft verkündet worden ist.

 

Zwei Mal wurde Jerusalem belagert, eingenommen und zerstört. Die letzte Belagerung endet ohne Zerstörung der Stadt weil Jesu himmlischen Reiterheere sie befreien wird(Jesaja 29:7-8)  Und es soll geschehen so wie in einem Traum, in einer Vision der Nacht, in bezug auf die Menge aller Nationen, die Krieg führen gegen Ạriël, ja alle, die gegen sie Krieg führen, und die Belagerungstürme wider sie und die, die ihr zusetzen. 8 Ja, es soll geschehen, so, wie wenn ein Hungriger träumt, und siehe, er ißt, und er erwacht tatsächlich, und seine Seele ist leer, und so, wie wenn ein Durstiger träumt, und siehe, er trinkt, und er erwacht tatsächlich, und siehe, er ist müde, und seine Seele ist ausgetrocknet, so wird es der Menge aller Nationen ergehen, die gegen den Berg Zion Krieg führen.

 

Die „Vision der Nacht“ wurde etwa zwei Jahrhunderte später Nebukadnezar durch den Traum der „Statue“, die bis zum Himmel reichte und durch die spätere Interpretation Daniels gegeben. Diese Erkenntnis sowohl des Traumes wie auch dessen Bedeutung stammte von JHWH her! Daniel war unter allen Weisen Babylons der Einzige, der beides dem König erklären konnte! „Aber es existiert ein Gott in den Himmeln, der ein Offenbarer von Geheimnissen ist, und er hat König Nebukadnezar bekanntgegeben, was im Schlußteil der Tage geschehen soll. Dein Traum und die Visionen deines Hauptes auf deinem Bett — es sind diese: …“ (Da 2:28)

 

Zerstörung des Staandbildes im Traum Nebukadnezars durch einen "Stein" der seine Füsse trifft und die Statue  in Staub auflöst am  "Ende der Zeiten der Nationen"Sowohl Babylon wie auch Rom erreichten jeweils ihr Ziel, von Jehova selbst als Strafgerichte vorgegeben und zerstörten die Stadt und ihren Tempel. „Im Schlussteil der Tage“ wird dies nicht der Fall sein, die Stadt bleibt erhalten, nicht aber ihre Verteidiger, noch ihre Angreifer. Jehova selbst befreit sie von inneren und äusseren Feinden, durch seinen „starken Arm“, Michael, dem „Stein“ aus dem himmlischen Berg Zion!

 

Nicht solche Zerstörung wie zuvor gibt es am Ende, nachdem Jesu Engelheere die Stadt am Tag Harmagedons von allen seinen Feinden befreit haben wird! Diese Errettung geschieht um Jehovas und Seines inzwischen auserwählten „Königreiches der (neuen) Himmel“ wegen. Danach werden die aus der Gefahrenzone geflohenen „Schafen“ gleichenden Christen mit ihren Familien zurückkehren. Hosea beschreibt, wie auf den öffentlichen Plätzen Jerusalems alte Menschen und spielende Kinder sein werden, weil sie Jesu Rat zur Flucht rechtzeitig ausgeführt hatten! (Mat 24:15-22) Johannes beschreibt dies in der Offenbarung wie folgt:

 

(Offenbarung 7:13-17)  Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen? 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, du weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal [[B]] kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel [[(den inselgleichen Versammlungen)]] heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird [[(Zukunft! [Bb1])]] sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones [[(der Herrschaft des neuen „Himmels“)]] ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

 

Nur dem aufmerksamen Leser entgehen kleine Hinweise und weitreichende Zusammenhänge nicht, welche an anderer Stelle der Bibel die Aussagen Jesajas oder der Offenbarung erläutern.

 

Auf den öffentlichen Plätzen Jerusalems werden noch alte Männer und spielende Kinder sein  „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Es werden noch alte Männer und alte Frauen auf den öffentlichen Plätzen Jerusalems sitzen, jeder dann mit seinem Stab in seiner Hand wegen der Fülle [seiner] Tage. Und die öffentlichen Plätze der Stadt, sie werden angefüllt sein mit Knaben und Mädchen, die auf ihren öffentlichen Plätzen spielen.‘ “ (Sach 8:4, 5)

 

Diese hatten die Anweisung Jesu zur Flucht wahrgenommen, so lange hierzu Zeit bestand! Schauen wir weiter, wie Jesaja unsere Gedanken in die richtige Richtung führt, um die „Betrunkenen“ und die vom Weingenuss „Schlafenden“, die „Erblindeten“ zur Zeit der grossen Abrechnung Gottes zu erkennen:

 

(Jesaja 29:9-12)  Stutzt und staunt; blendet euch und erblindet. Sie sind berauscht worden, doch nicht mit Wein; sie haben geschwankt, doch nicht von berauschendem Getränk.

10 Denn über euch hat Jehova einen Geist tiefen Schlafes ausgegossen, und er verschließt eure Augen, die Propheten, und er hat sogar eure Häupter, die Visionenseher, verhüllt. 11 Und für euch wird die Vision von allem gleich den Worten des Buches werden, das versiegelt worden ist [und] das sie jemandem geben, der der Schrift kundig ist, indem [sie] sprechen: „Lies dies bitte laut vor“, und er muß sagen: „Ich kann es nicht, denn es ist versiegelt“; 12 und das Buch soll jemandem gegeben werden, der der Schrift unkundig ist, indem [jemand] sagt: „Lies dies bitte laut vor“, und er muß sagen: „Ich bin der Schrift völlig unkundig.

 

Die heutigen Vorsteher der Juden und der Christen sind „der Schrift unkundig“, weil die einen das AT als veraltet betrachten oder die anderen das NT als ungültigen Zusatz bezeichnen.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein? Von „Babylon der Grossen“, dem Weltreich aller Religionen (WCRL) wird doch genauso in der Offenbarung behauptet, dass sie trunken sei vom Blut der Heiligen! Beschnittene Juden wie Namenchristen nahen sich ihrem Gott, dem Vater mit Zungenbekenntnissen aber voller gesetzwidriger Taten, die „bis zum Himmel“ reichen (Off 18:5).

 

(Jesaja 29:13-14)  Und Jehova spricht: Darum, daß dieses Volk sich mit dem Mund genaht hat und sie mich bloß mit ihren Lippen verherrlicht haben und sie ihr Herz von mir weit entfernt haben und ihre Furcht mir gegenüber Menschengebot wird, das man sie lehrt, 14 deshalb siehe, ich bin es, der mit diesem Volk wieder wunderbar handeln wird, auf wunderbare Weise und mit etwas Wunderbarem; und die Weisheit seiner Weisen soll zugrunde gehen, und sogar der Verstand seiner Verständigen wird sich verbergen.“

 

Alle Religionen, Juden als Beginn mit „Jakob“, der hurerischen „Gomer“ und deren drei Kinder, „Jesreel“ (Zehnstämmereich) und „Lo-Ruhama“ (aus dem Exil zurückgekehrte Juden), zum Ende „Lo-Ammi“, die Christenheit machten sich alle der Vielgötterei schuldig! Alle missachteten Gottes Gebote und stehen darum unter Fluch.

 

Die Nationen, die vom „Wein ihrer Hurerei“ getrunken haben sind vor Gott schuldig und werden den Preis bezahlen müssen: Ewige Abschneidung. „Blinde Geführte“, die ihren „blinden Leitern“ nachfolgten ohne deren Lehren und falschen Prophezeiungen zu untersuchen! Der Prophet Hosea schreibt parallel zu Jesaja zum selben Thema:

 

(Hosea 4:4-13)  Möge jedoch kein Mann streiten, noch möge ein Mann zurechtweisen, da dein Volk denen gleich ist, die gegen einen Priester streiten. 5 Und du wirst bestimmt bei Tag straucheln, und auch ein Prophet soll mit dir straucheln wie bei Nacht. Und ich will deine Mutter zum Schweigen bringen. 6 Mein Volk wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich verwerfen, so daß du mir nicht als Priester dienst; und [weil] du ständig das Gesetz deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne vergessen, ja ich. 7 Entsprechend ihrer Menge, so haben sie gegen mich gesündigt. Meine eigene Herrlichkeit haben sie für bloße Unehre vertauscht.Die Sünde meines Volkes verzehren sie ständig [[(die Priester, die Opfertiere)]], und zu ihrer Vergehung erheben sie unablässig ihre Seele [[(widmen ihr Leben gesetzlosen Taten)]].

 9 Und es wird für das Volk ebenso werden müssen wie für den Priester; und ich werde gewiß Abrechnung halten mit ihnen wegen ihrer Wege; und ihre Handlungen werde ich auf sie zurückbringen. 10 Und sie werden tatsächlich essen, aber werden nicht satt werden. Sie werden tatsächlich [Frauen] als Huren behandeln; aber sie werden sich nicht mehren, denn sie haben davon abgelassen, Jehova selbst Beachtung zu schenken. 11 Hurerei und Wein und süßer Wein sind das, was den guten Beweggrund wegnimmt.

Religiöser Gätzendienst: Jesus sei Teil des dreieinigen Gottes. Sein Tod wird glorifiziert, er sei als GOTT gestorben.12 Ihren hölzernen [Götzen] befragt mein eigenes Volk andauernd, und ihr eigener [Hand]stab gibt ihnen ständig Bescheid; denn der Geist der Hurerei, er hat sie abirren lassen, und durch Hurerei begeben sie sich von [der Stellung] unter ihrem Gott hinweg. 13 Auf den Gipfeln der Berge opfern sie, und auf den Hügeln räuchern sie, unter stattlichem Baum und Storaxbaum und großem Baum, weil sein Schatten gut ist. Darum begehen eure Töchter Hurerei und begehen eure eigenen Schwiegertöchter Ehebruch.

 

Hosea bestätigt mit anderen Worten, was Jesaja und was Micha zur selben Zeit vorhersagten! Jeder bringt nur etwas andere Details

 

Das Kapitel 30 vom Buch Jesaja bestätigt, dass alles, was der Prophet beschreiben durfte ein „dauerhaftes Zeugnis“ ist, sowohl gegen „Jakob“ und dessen Nachfolgenationen, den Kindern „Gomers“,wie gegen die Nationen darstellt. Dies soll unser Vertrauen stärken, dass dessen letzte Verheissungen erst noch bevorstehen.

 

Der Dogmen Wahn (Jesaja 30:8-11)  „Nun komm, schreibe es bei ihnen auf eine Tafel, und zeichne es sogar in ein Buch ein, damit es für einen künftigen Tag dient, zu einem Zeugnis bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 9 Denn es ist ein rebellisches Volk, lügnerische Söhne, Söhne, die nicht gewillt gewesen sind, das Gesetz [[GESETZ]] Jehovas zu hören; 10 die zu den Sehern gesagt haben: ‚Ihr sollt nicht sehen‘ und zu denen, die Visionen haben: ‚Ihr sollt nicht irgendwelche geraden Dinge in Visionen für uns schauen. Redet glatte Dinge zu uns, schaut in Visionen trügerische Dinge. 11 Weicht ab vom Weg; biegt ab vom Pfad. Veranlaßt, daß der Heilige Israels unsertwegen aufhört.‘ “

 

Alle Kirchen reden das, was das Volk gerne hören möchte, um Anhänger ja nicht zu verlieren und neue zu Proselyten zu machen! „Mit Speck fängt man die Mäuse.“ Jede Form der Lüge, dass Gottes GESETZ ungültig geworden sei, ist eine arge Missachtung des geschriebenen Wortes Gottes (vergl. Off 12:17).

 

Jesus bestätigt: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:17-20)

 

Paulus bekräftigt: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz auf.“ (Rö 3:31)

 

Israel vertraut auf seine Armee und ihre Waffen, statt bei Jehova Schutz zu suchenRettung kommt nicht daher, dass Juden sich innerhalb der Grenzen Israels verschanzen und auf ihre grossartige Kriegsmaschinerie vertrauen und in seine Alliierten ihre Hoffnung setzt. Ihr Beschützer scheint eine der schlagfähigsten Armeen zu sein, die mit neuester Kriegstechnik und Atomwaffen, „dem abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“ ausgerüstet ist. „Wenn ihr aber das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, dort stehen seht, wo es nicht stehen sollte (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen.“ (Mar 13:14)

 

Netanjahu vor der UNO mit der roten Linie: Final stage - zur Atombombenproduktion IransDer Iran strebt nach demselben Potential und besitzt Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen. Sein Potential Atomwaffen herzustellen ist gross und die neueren Abkommen zwischen den fünf Grossmächten mit Teherans Führung erscheinen wie ein Sieb mit grossen und vielen Löchern.

 

Christen glauben in ihre Kirchenstrukturen, deren Führer und ihren Dogmen. In der Ökumene vereinigen sie sich zum Selbstschutz der Privilegien der obersten Kaste.

 

Vielmehr kommt Befreiung für jene die wirklich verstehen aufgrund unseres Vertrauens in Jesu als unseren Retter, Gottes „rechtem Arm“ und zufolge echter Gottesfurcht in jedes der Worte heiligen Geistes in der Schrift aufbauen, die von dem GOTT her kommen, „der nicht lügen kann“ (Tit 1:1, 2). Sie sind aus den Religionen „Babylons der Grossen“ geflohen (Off 18:4, 5), sind „kein Teil der Welt“ und führen das göttliche Gebot des Versammelns an den Sabbaten und Jesu Gebote bis zum Ende hin aus: Sie sind in inselgleichen kleinen Hausversammlungen jede für sich organisiert ohne Organisationstruktur ausser die dem „Leib des Christus“ (Jes 24:15, 16).

 

(Jesaja 30:15-17)  Denn dies hat der Souveräne Herr Jehova, der Heilige Israels, gesprochen: „Durch Umkehr und Ruhe werdet ihr gerettet werden. Eure Macht wird sich einfach im Ruhigbleiben und im Vertrauen zeigen.“ Aber ihr wolltet nicht. 16 Und ihr habt dann gesagt: „Nein, sondern auf Pferden werden wir fliehen!“ Darum werdet ihr fliehen. „Und auf schnellen [Pferden] werden wir reiten!“ Darum werden die euch Nachjagenden sich als schnell erweisen. 17 Tausend werden zittern wegen der Schelte von einem; wegen der Schelte von fünf werdet ihr fliehen, bis ihr übriggeblieben seid wie ein Mast auf dem Gipfel eines Berges und wie ein Signal auf einem Hügel.

 

Ungehorsam Jesu Geboten gegenüber hat schwerwiegende Folgen. Darum lasst uns auf den Vertrauen, der uns in der Schrift exakte Anleitung gibt! „Umkehr und Ruhe“ sind es, die uns retten werden und nicht Politiker mit ihren Armeen oder religiös angestifteten Terrorgruppen. Christen bilden nicht „Teil dieser Welt“, sondern halten sich in allen Beziehungen getrennt von ihr.

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel 

 

Wir legen Dir daher, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte den fünften Teil dieser Serie im NEWSLETTER zu Jesajas Prophezeiungen zum Studium besonders ans Herz. Umkehr zu Gottes Wort und Seinen Geboten und Ruhe, aufgrund genauer Erkenntnis bringen uns die Rettung. Weder Bedrückung noch Tod können uns von Jesu Liebe trennen.

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

5.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 25 bis 30: Gottes Endgericht und Neubeginn auf Zion angekündigt

 

Dass die Wehen der Endzeit immer häufiger und auch bedrohlicher auftauchen merken wir an den Nachrichten. Die Wende seit den Terroranschlägen vom 11.9.2001 wird immer mehr Menschen bewusst. Die Flüchtlingswelle aus dem Nahen Osten und der Subsahara aufgrund von „Kriegen und Kriegsberichten“ bringt grosse Probleme für immer mehr Staaten nun ausser den Krisengebieten auch für ganz Europa mit sich!

 

Dass die Muslime aus den Gebieten des früheren Reiches der Assyrer Jerusalem für sich beanspruchen und Israel dadurch mehr und mehr in ihre Zange nehmen geht aus folgendem Bericht hervor:

 

Israelische Armee bereitet sich auf Kampf gegen IS vor  Mittwoch, 9. September 2015 |  NAI Redaktion  [2]

 

Frauen und Männer in Israels Armee zum Kampf bereit an der Sinai-Front gegen 2000-3000 Dschihadisten   Wie und wann werden die stärker werdenden IS-Kräfte im Sinai gegen Israel vorgehen? Seit etwa einem Jahr werden die israelischen Sicherheitsdienste von dieser Frage geplagt.

   Der Grund, warum bisher keine überzeugende Antwort gefunden wurde, liegt darin, dass der IS-Ableger im Sinai kaum organisiert ist, in einer riesigen Wüste operiert und von den Beduinen dort unterstützt wird.

   Aber auch ohne geheimdienstliche Unterstützung ist die berühmte Caracal Einheit an der Südgrenze Israels bereit, der Dschihadistenhorde entgegenzutreten. Nach einer kleinen Katzenart benannt, bei der beide Geschlechter gleich aussehen, ist die Caracal Einheit bekannt geworden, weil sie sowohl Männer als auch Frauen in ihren Reihen hat. Ganze 70 Prozent des Battalions sind Frauen und das ist etwas, wovor die IS-Kämpfer große Angst haben.

   Die schlechtesten Szenarien, auf die sich die israelische Armee vorbereitet, sind Angriffe auf die Grenzübergänge Nitzana und Kerem Schalom, aber auch Infiltrierungen von israelischen Grenzorten.

   Solche Angriffe würden von mehreren IS-Kämpfer ausgeführt, die schwerbewaffnet sein würden und in etwa so ablaufen könnten, wie Angriffe des IS auf ägyptische Militärstützpunkte im Sinai, bei denen viele Soldaten und Polizisten getötet wurden. Wie die Hauptorganisation im Irak und in Syrien ist IS nicht nur an Terrorangriffen interessiert, sondern auch an der Besetzung von bewohnten Gebieten.

   Israels Grenze zu Ägypten ist größtenteils durch einen Zaun gesichert, aber das würde einen Angriff des IS nur kurz aufhalten. Deswegen führt die Caracal, die für den Schutz der Südgrenze verantwortlich ist, jetzt auch Übungen durch, die Kämpfe in bewohnten Gebieten simulieren, wie es die Fallschirmjäger, die Golani und die Givati Einheiten es auch tun.

   Die Mission ist simpel: Wenn es der IS schafft, ein israelisches Dorf zu besetzen, wird Caracal als erste zuschlagen und das mit voller Härte.

Die Kommandantin des Bataillons, Kapitän Ksusha Levin sagte, dass sie eine der Ersten sein wird, die die brutalste Terrorgruppe der Welt bei ihrem ersten Besuch in Israel begrüßen wird. „Ich weiß nicht, wann ein Angriff stattfinden wird,“ sagte sie zum israelischen Nachrichtendienst Ynet. „Aber wir sind stärker als der Feind und wir bereiten uns auf den schlimmsten Fall und das extremste Szenario vor.“

   Nach neuesten Schätzungen liegt die Zahl der IS-Kämpfer im Sinai, die früher zu Al-Kaida gehörten, bei etwa 2000 bis 3000 Männern, die mit Maschinengewehren und modernen Anti-Panzer Raketen ausgerüstet sind.

 

Zäune und Mauern sind kein wahrer Schutz! Europa baut erneut auf diese Mittel, um den Ansturm gar von Millionen von Flüchtlingen und darunter auch vielen dem Dschihad und der Sache der Muslime Zugeneigte! Die Lösung von heute wird damit zum Problem von Morgen. Ganze Staaten mit Krieg zu überziehen bringt uns nur Harmagedon näher! „“ (Off 11:)

 

(Offenbarung 10:4-7)  Als nun die sieben Donner [[(himmlische Gerichtsbotschaften)]] redeten, war ich im Begriff zu schreiben; aber ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: „Versiegle die Dinge, die die sieben Donner redeten, und schreib sie nicht auf.“ 5 Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel, 6 und bei dem, der da lebt für immer und ewig, der den Himmel und das, was darin ist, und die Erde und das, was darauf ist, und das Meer und das, was darin ist, erschaffen hat, schwor er: Es wird keine Verzögerung mehr geben, 7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“

 

Der Tag ist nahe, schauen wir nach den „Zeichen“ aus die alle vom System her kommen! Die „neue Weltordnung“ die sich die Insider und Freimaurer auf ihre Fahne geschrieben hat ist ihrem Ziel durch Krieg und Chaos immer näher! Mehr und mehr Staatsgewalt, grössere Einschränkungen unserer verbürgten Rechte, Bespitzelung und Begrenzung der Rede- und Glaubensfreiheit umgeben uns wie Wasser, das bereits bis zum Kinn reicht.

 

Dass sich kein Israeli mehr in seinem eigenen Land vollkommen sicher fühlt, dies zeigt sich immer aufs Neue durch kleine Terroranschläge, die eine lähmende Wirkung auf das Volk ausüben sollen. Dass jemals Frieden zu den Israelis und den Palästinensern kommen könnte, daran glauben immer weniger Menschen!

 

Terroristen schießen auf Krankenschwestern  Mittwoch, 9. September 2015 |  NAI Redaktion  [3]

 

Die Sprachverwirrung Babylons brachte auch das Gewirr an Religionen, wo keine die andere versteht   In Samaria haben Terroristen am Mittwoch Morgen auf ein Auto mit zwei Frauen geschossen. Der Angriff fand in der Nähe der biblischen Stadt Schechem statt, die heute als Nablus bekannt ist.

   Bei den beiden Frauen handelt es sich um Krankenschwestern, die gerade auf dem Weg in ein Krankenhaus in Bnei Brak waren. Die beiden fuhren nach dem Anschlag weiter bis zu einer gesicherten Kreuzung, wo ein Krankenwagen auf sie wartete.

   Die Fahrerin sagte, dass sie durch das Dorf Hawara gefahren waren, als sie eine Menschenmenge erblickten. „Plötzlich hörten wir einen Einschlag und meine Freundin schrie, dass sie getroffen war. Mein Auto ist gegen Steine gesichert und ich dachte zuerst, dass es sich um einen Stein handelte, aber sie sagte, dass sie Schmerzen hat. Es gab jedoch kein Blut und ich fuhr schnell weiter.“

   Die Armee durchsucht nun das Gebiet, um die Terroristen zu finden.

   In einer Umfrage unter Palästinensern in Ostjerusalem hat sich gezeigt, dass viele zwar israelische Bürger sein wollen, aber trotzdem Terror unterstützen. Unter der palästinensischen Bevölkerung Israels gibt es demnach einen irrationalen Hass auf Juden, aber trotzdem ein Anspruch auf staatlichen Hilfen wie Gesundheitsversorgung, Renten und Versicherungen.

 

Ja, mit der Sprachverwirrung Babylons kamen auch die unterschiedlichsten Religionen ins Leben. Jede Gruppe hatte nun ihre eigenen Götter. Der Schöpfer aller Dinge, der Gott Israels aber handelte nur mit treuen Nachkommen aus der Linie von Sem, Abraham, Isaak und Jakob aus dem die fleischliche Nation Israel hervorging. Selbst jene wurde bei Jesu Tod in Form von „Lo-Ammi“ verworfen.

 

Staatsgewalt gegen die Bevölkerung, Ungleichheit, Parteilichkeit, Korruption an höchsten Stellen und Gesetzlosigkeit bringen das hervor, was die Offenbarung speziell für unsere Tage erwähnt: Eine symbolische Heuschreckenplage die Reiterheere nach sich ziehen:

 

Heuschreckenplage und zwei Reiterheere der Endzeit 

 

Wir alle sind seit dem 11. September 2001 Zeugen, dass sowohl die „Heuschrecken“ der Terroristen, wie die staatliche Gegengewalt mittels der „Reiterheere“ sich schnell und erdenweit ausbreiten. Gesetz- und Gottlosigkeit nehmen immer mehr überhand. Die Finanzmittel, welche dadurch verschlungen werden, wo ganze Länder in Schutt und Asche fallen, sie fehlen nun an anderen, viel gewichtigeren Stellen, wie Gesundheits-, Altersfürsorge, Ausbildung und Verbesserung der Infrastruktur. Dies hat immer mehr Unzufriedene zur Folge.

 

Übewrfüllte Flüchtlingsschiffe haben eine Welle von Problemen in Europa zur Folge, welche nicht leicht geregelt werden können! Die Überschuldung der Nationen hat ein Ausmass erreicht, das zum Kollaps des herrschenden Systems führen muss. Satans Werk der Endzeit wird zu seinem Höhepunkt kommen, bevor Gott selbst einschreitet:

 

 (Matthäus 24:19-22)  Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! 20 Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Fleisch, schafähnliche Menschen werden durch Jesus gerettet werden, „… eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen …“

 

So wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte nicht nur einen segensreichen Sabbat und ein ruhiges gottergebenes Wochenende, sondern auch für die kommenden Herbstfeiertage Gottes Segen.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

5.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 25 bis 30: Gottes Endgericht und Neubeginn auf Zion angekündigt

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der im September und Oktober 2015

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 13. September (Sonntag), dauert bis zum Abend des 14. September (Montag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 12.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 22. September (Dienstag), dauert bis zum Abend des 23. September (Mittwoch). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 27. September (Sonntag), der 28. September = 1.Tag (Montag) und dauert bis zum Abend des 5. Oktober (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 12.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit, denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] EINSICHTEN IN DIE HEILIGE SCHRIFT, WATCHTOWER INC., New York; Band I, Seite 193

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29046/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29045/Default.aspx