Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.10.02  Jesaja 6

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

6.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 31 bis 36: Gottes grosser Tag der Rache und der Befreiung

 

 

Bariloche,  2. Oktober 2015

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Hier folgt nun in unserer Betrachtung von Jesajas Vorhersagen im Hinblick auf die Endzeit, den „grossen furchteinflössenden Tag Jehovas“, der gleichzeitig auch der „Tag der Rettung ist“, wie sich Teilbild zu Teilbild zu Teilbild zusammenfügt. In diesem Brief, vor allem aber im dazugehörigen NEWSLETTER folgt eine Betrachtung, die im Zentrum der Aussage das Ende der Nationen und der Beginn der Regierungszeit der „neuen Himmel“ für tausend Jahre im Mittelpunkt stehen.

 

Der Tag Harmagedons, Gottes „Tag der Rache“ spielt dabei eine sehr gewichtige Rolle und darum ist der Zeitband „Gottes Königreich herrscht“ von grosser Bedeutung um den Ablauf der Ereignisse zu erfassen!

 

Zeitband Gottes Königreich herrscht durch die "neuen Himmel"

 

-----------------------

 

Zu Beginn des jeweiligen NEWSLETTER bringen wir ja stets nach der Einleitung (eingerahmt) eine kurze Zusammenfassung des Inhalts des Kapitels, heute unter der Überschrift: „Kapitel 31-36 im Umfeld korrekt einordnen“, um uns über das blosse Inhaltsverzeichnis, die Haupt- und Untertitel nun dem Gesamtzusammenhang etwas näher zu widmen.

 

Bussgeldbescheid: Auf gleiches Vergehen folgt dieselbe StrafeWie wir inzwischen sehr gut wissen, so haben viele der Vorhersagen Jesajas mehrere Erfüllungen, weil auf gleiches Vergehen auch gleiche Strafe folgt!

 

Auf Wohlverhalten gegenüber Jehovas Willen aber folgt Segen und Lohn. Wer jedoch willentlich sündigt, Gottes GESETZ missachtet, der muss den Preis der darauf steht am Tag von Gottes Zorn bezahlen! (Heb 10:26-31) Die Religionen heute meiden diese Themen, um nicht ihre gut bezahlenden „Schäfchen“ zu verlieren.

 

(Lukas 20:45-47)  Während dann das ganze Volk zuhörte, sprach er zu den Jüngern: 46 Nehmt euch vor den Schriftgelehrten in acht, die begehren, in langen Gewändern umherzugehen, und die Gefallen haben an den Begrüßungen auf den Marktplätzen und an den vorderen Sitzen in den Synagogen und den hervorragendsten Plätzen bei Abendessen 47 und die die Häuser der Witwen verzehren und zum Schein lange Gebete sprechen. Diese werden ein schwereres Gericht empfangen.“

 

Die „Lohnhirten“ der Religionen versuchen ihre Schafhürden zu vergrössern, indem sie Jesu Schafe in ihre eigenen, abgetrennten Hürden einsperren, jede mit einem anderen „Haupt“ versehen. Nur wenige Christen wissen heute, was Jesus wirklich mit seinen Worten meinte! „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn.“ (Mat 6:5)

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde sind"?

 

Umgekehrt, wer auf Jehova und Seinen Christus in allem hört und entsprechend handelt, der gehört zu Jesu „Schafen“ und soll bei seiner Wiederkunft volle Entschädigung erhalten! „Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ (Off  22:12, 13)

 

Je näher wir uns dem Ende der Prophezeiungen Jesajas nähern, desto mehr Voraussegen sind auf die zweite Wiederkehr des Messias und den Abschluss des heutigen „Systems der Dinge“ ausgerichtet! Ohne jene Aussagen wären die Teilbilder der Endzeit unvollständig und daher nicht leicht im Gesamtbild einzureihen. Wir aber bemühen uns darum, „Gottes Gedanken“ und vor allem Seine Logik in den Vorhersagen zu ergründen und korrekt zu ordnen! Wir wollen keine „Ursache des Strauchelns“ werden.

 

Jesus dreht Petrus den Rücken zu und erklärt: Tritt hinter mich Satan ..."(Matthäus 16:22, 23)  Daraufhin nahm ihn Petrus beiseite und fing an, ihm ernste Vorhaltungen zu machen, indem er sprach: Sei gütig mit dir selbst, Herr; dieses [Geschick] wird dir bestimmt nicht widerfahren. 23 Er aber drehte sich um und sagte zu Petrus: „Tritt hinter mich, Satan [[(Widerstandsleistender)]]! Du bist für mich eine Ursache des Strauchelns, weil du nicht Gottes Gedanken denkst, sondern die der Menschen.

 

Hätte Jesus auf Petrus gehört, so gäbe es keine „unverdiente Güte“ für uns, um unsere Sünden und Fehler auszulöschen. Die Gedanken der Menschen wollen nicht erkennen, dass Gottes Gerechtigkeit auch Strafe verlangt, Jesu freiwilliger Tod aber Barmherzigkeit für all die mit sich bringt, die das „GESETZ des Glaubens“ in Jesus, den vorhergesagten „Propheten gleich mir (Moses)“erfüllen.

 

Da wir in einer ausserordentlichen Zeit leben, wie es schon die Überschrift des NEWSLETTERS bekanntgibt, „Gottes grosser Tag der Rache und der Befreiung“, so müssen wir auch wie Jesus, die für uns beängstigenden, verwirrenden und viele abstossenden Mitteilungen aufnehmen, um wie Christus bis zum Ende in Treue zu handeln.

Behüte dich wie eine Maus in der Falle zu landen

Petrus, in diesem Fall, wo er Jesus abhalten wollte sich seinen Verfolgern zu übergeben, obwohl er dem Messias vollkommen zugetan war: Er gleicht den meisten der Kirchen und Sekten in dem Versuch, Gottes Wort über das kommende Gericht als eine unwichtige Anekdote abzutun. Sie sind mit Magie und Spiritismus beschäftigt, befragen Tote und beten zu ihnen. Dabei gleichen sie der Maus in der Falle, die nicht mehr entweichen kann. Sie hindern uns an eigener Erfüllung aller uns durch die Überlieferungen in den Schriften deutlich gestellten Aufgaben, weil sie einem anderen „Haupt“ folgen: Dem des „Widersachers“.

 

(5. Mose 18:14-19)  Denn diese Nationen, die du enteignest, hörten gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen; doch was dich betrifft, so hat dir Jehova, dein Gott, nichts dergleichen gegeben. 15 Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Jesus hat als erster Mensch ewiges Leben erlangt zufolge seiner Treue bis in den TodJesus ist der Erste, der zu ewigem Leben erweckt wurde: Auf ihn sollen wir hören! Er ist von Gott eingesetzter Richter und Retter: Dazu musste er bis in den Tod Jehova Gott die Treue erweisen. Darum erhöhte ihn Gott, um in Barmherzigkeit und Gerechtigkeit zu richten!

 

Daher muss unsere Antwort auch gleich wie die Jesu lauten: „Tritt hinter mich, Satan! Du bist für mich eine Ursache des Strauchelns, weil du nicht Gottes Gedanken denkst, sondern die der Menschen.“. Niemand und nichts sollten uns in einer Falle fangen, zum Straucheln bringen: Weder im GESETZ, noch in der Erfüllung von Gottes Willen. Die tiefste Freundschaft und selbst eheliche Bande stehen nicht über Gottes erklärtem Willen!

 

(Sprüche 4:10-13)  Höre, mein Sohn, und nimm meine Reden an. Dann werden deiner Lebensjahre viele werden. 11 Im Weg der Weisheit will ich dich unterweisen; ich will dich in die Spuren der Geradheit treten lassen. 12 Wenn du wandelst, wird dein Schritt nicht eingeengt sein; und wenn du läufst, wirst du nicht straucheln. 13 Ergreife die Zucht; laß nicht ab. Behüte sie, denn sie ist dein Leben.

 

Wir folgen dem eingeengten Pfad den Jesus uns vorgelebt hat, Gottes Zucht suchend und haben daher eine klare Vision dessen, was „Treue bis zum Ende“ wirklich bedeutet: Ungemach, Verfolgung, Schmerzen bis hin zum Tod. Satans System möchte doch alle Menschen auf seiner Seite sehen und setzt jede Form von Druck aus! Wenn Jesus auferstanden ist gewährt Gott auch uns eine Auferstehung für gerechter Nachfolge seines Messias!

 

Was nun erklären uns die nächsten sechs Kapitel im Buch Jesaja:

 

Im Kapitel 31 von Jesaja behandeln wir die Auswirkungen, welche in der Endzeit mit falschen Bündnissen mit diesem System in Verbindung stehen. Jedes für sich bringt uns Verderben! Jesus hatte deutlich erklärt, dass wirkliche Nachfolger „kein Teil der Welt“ sein können, denn damit anerkennen sie doch Jesu Hauptfeind als ihr „Haupt“ und verleugnen den Christus. Früher oder später zwingt dieses System sie das „Kennzeichen des wilden Tieres“ zu tragen, die Unsichtbare „666“, an Stirn oder an der Hand, durch gleichgeschaltetes Denken oder durch Handeln mit dem System.

 

Die Gesetzlosen haben in der Endzeit die ÜberhandIm Kapitel 32 folgt Gottes Ankündigung durch Jesaja, dass alle „Grundsatzlosen“ enden werden. Zweifelsfrei ist die Rede nicht nur vom Volk Israel, sondern von der ganzen Welt und ihrer Verachtung gegenüber Gottes Geboten. 

 

(Jesaja 32:3-7)  Und die Augen der Sehenden werden nicht verklebt sein, und die Ohren der Hörenden, sie werden aufmerken. 4 Und das Herz selbst der Übereiligen wird auf Erkenntnis achten, und auch die Zunge der Stammelnden wird schnell sein, Klares zu reden. 5 Der Unverständige wird nicht mehr freigebig genannt werden; und was den Grundsatzlosen betrifft, er wird nicht edel geheißen werden; 6 denn der Unverständige, er wird bloß Unverständiges reden, und sein eigenes Herz wird an Schädlichem arbeiten, um Abfall zu bewirken und gegen Jehova Irriges zu reden, um die Seele des Hungrigen leer ausgehen zu lassen, und er läßt sogar den Durstigen ohne Getränk ausgehen. 7 Was den Grundsatzlosen betrifft, seine Werkzeuge sind schlecht; er selbst hat Rat erteilt für Taten der Zügellosigkeit [[(der Gesetzlosigkeit)]], um die Niedergedrückten mit falschen Reden zugrunde zu richten, auch wenn ein Armer redet, was recht ist.

 

Der Sehende und der Hörende achten auf Jesu Vorbild, dadurch erfüllen sie das „GESETZ des Glaubens“ und nicht durch Lippenbekenntnisse dieser oder jener Religion anzugehören, die doch alle von sich behaupten Mose oder Jesu Nachfolger zu sein! „Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.“ (Mat 7:21-23)

 

Jesaja erklärt, dass nach dem Ende in Harmagedon jene „Fürsten Jehovas“, die von Jesus eingeweihten 144.000 Priesterkönige für Gerechtigkeit herrschen werden.

 

(Jesaja 32:1)  Siehe! Für Gerechtigkeit wird ein König regieren; und was Fürsten betrifft, sie werden für das Recht als Fürsten herrschen.

 

Erst Gottes eigenes „Königreich der neuen Himmel“ wird Gerechtigkeit bringen. Die Augen der Sehenden und die Ohren der Hörenden wurden durch Jesu Reden und sein Vorbild geöffnet. Als Glücklich werden jene angekündigt, die den Samen sähen für Gottes kommendes Königreich, um dessen Herabkommen wir doch beten!

 

Im Kapitel 33 geht es um weitere Details, wie Gott nach Zion kommen wird, um die Gerechten persönlich anzuleiten. Es sind so auferbauende Details, dass jeder auf Jehovas Seite in seinem Herzen sich erfreuen wird.

 

Geld für die Kirchen eine Form der Bestechung Gottes?(Jesaja 33:15-16)  Da ist einer, der in beständiger Gerechtigkeit wandelt und redet, was gerade ist, der den durch Betrügereien [erlangten] ungerechten Gewinn verwirft, der seine Hände davon losschüttelt, nach Bestechung zu greifen, der sein Ohr davor verstopft, auf Blutvergießen zu hören, und der seine Augen verschließt, um Schlechtes nicht zu sehen. 16 Er ist es, der auf den Höhen selbst weilen wird; seine sichere Höhe werden schwer zugängliche Orte zerklüfteter Felsen sein. Sein eigenes Brot wird [ihm] sicherlich gegeben werden; sein Wasservorrat wird nicht versiegen.“

 

Jehova selbst führt die Getreuen nach Zion mittels Seiner Auserwählten. Andererseits werden die falschen Friedensboten zuvor weinen, weil sie ihr Ende genau vorhersehen. In Zion werden die Ungerechten erzittern, wenn Jehovas „starker Arm“ wie ein „verbrennendes Feuer“ seinen Besitzanspruch verteidigen wird. Wie anders ist es mit denen, die beständig gerecht handeln? Die Worte Jehovas durch Seinen Wortführer an Mose übermittelt, sie haben nie endende Gültigkeit!

 

(5. Mose 29:19-21)  Und es soll geschehen, wenn jemand die Worte dieses Eides gehört hat, und er hat sich in seinem Herzen gesegnet, indem [er] spricht: ‚Ich werde Frieden erlangen, auch wenn ich im Starrsinn meines Herzens wandle‘, mit der Absicht, den Gutbewässerten samt den Durstigen wegzuraffen, 20 daß Jehova nicht gewillt sein wird, ihm zu vergeben, sondern dann wird Jehovas Zorn und sein glühender Eifer gegen jenen Mann rauchen, und der ganze Fluch, der in diesem Buch geschrieben ist, wird sich bestimmt auf ihn niederlassen, und Jehova wird seinen Namen tatsächlich unter den Himmeln austilgen. 21 So wird Jehova ihn zum Unglück aus allen Stämmen Israels aussondern müssen, entsprechend dem ganzen Bundesfluch, der in diesem Buch des Gesetzes geschrieben steht.

 

Wenn uns Jehovas „unverdiente Güte“ von jenem auf jedem von uns zuvor lastenden „Fluch“ bei der Taufe befreite, so wird dies nicht nützlich sein, wenn wir wegen willentlicher Sünden später aus dem „Buch des Lebens ausgetilgt“ werden. Verfolgung durch jene, welche Wahrheit und GESETZ missachten, weil diese Wahrheit zufolge ihres Handelns unangenehm ist und das GESETZ eigenes Handeln notwendig macht, dadurch können uns jene selbst zum Stolperstein werden.

 

Die Rede ist weiter von dem, der die Beute verteilen wird, von dem zur Erde nun endgültig zurückgekehrten Jesus, der das Erbe und all das, was die „Erblasser“ durch ihren Tod in Harmagedon zurückgelassen haben in Gerechtigkeit verteilen wird.

 

Erblasser und Erben in Israel

 

Im Kapitel 34 gibt uns Gott durch Jesaja den Rat, dass jeder für sich selbst danach forschen soll, was nach dem „Tag der Rache“ folgen wird, der sich gegen die „alten Himmel“ und die „alte Erde“ wenden wird, die sich bis zum Ende um den Berg Zion und Jerusalem streiten werden! Den heutigen „Edlen“, den Herrschenden wird angekündigt, dass ihre Palasthäuser künftig von den wilden Tieren der Natur bewohnt werden. Die Landverteilung bedingt doch, dass jeder Überlebende auf seinem eigenen Grund und Boden, „unter seinem Feigenbaum und unter seinem Weinstock“ sich der Freiheit erfreuen wird.

 

(Jesaja 34:8)  Denn Jehova hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für den Rechtsfall um Zion.

 

Ein gewichtiger Aspekt zeigt uns Jehovas Vorhersage über das letzte Jahr dieses Systems: Das neunundvierzigste Jahr oder der siebte Zyklus der Sabbatjahre und auf das Kommende erste Jubeljahr danach, wo doch die wirkliche Befreiung vom System erfolgt.

 

Das Kapitel 35 ermuntert jeden, den „grossen Tag Jehovas“ herbeizusehnen, wo unser Gott gerechte Verhältnisse auf der Erde herstellen wird. Sein Segen ist all denen gewiss, die im „Buch des Lebens“ aufgezeichnet gefunden werden. Jesaja vermittelt uns die Worte unseres Schöpfers, dass wir uns gegenseitig auf den Tag hin stärken sollen.

 

Hesekiels Tempelvision: Hesekiel und Johannes ergänzen sich gegenseitig!Das Frohlocken über Jehovas Wiederkehr nun hin zum „geistigen Tempel“, 45 Tage nach der Endschlacht Harmagedons hat grosse Auswirkungen, den durch seine Gerichte wird auf der ganzen Erde Frieden einkehren: „Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.“ (Jes 26:9, 10)

 

Wir müssen die „schwachen Hände stärken“, jenen die Zweifel hegen beistehen aber wir sollen mit Unterscheidungsvermögen handeln: „Gebt das Heilige nicht Hunden, noch werft eure Perlen Schweinen vor, damit sie sie nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.“ (Mat 7:6). Jehovas Kommen ist mit Rache und Vergeltung an denen Verbunden, die Seine Gebote missachteten!

 

(Jesaja 35:3-4)  Stärkt die schwachen Hände, und festigt die Knie, die wanken. 4 Sagt zu denen, die ängstlichen Herzens sind: „Seid stark. Fürchtet euch nicht. Seht, euer eigener Gott, mit Rache wird er kommen, ja Gott mit Vergeltung. Er selbst wird kommen und euch retten.

 

Jehova verspricht jede Form von Krankheiten zu heilen und selbst in der trockenen Wildnis sollen dann Wasser hervorbrechen. Mit Jubelruf werden die zufolge „unverdienter Güte“ Geretteten und aus dem Tode Befreiten nach Jerusalem kommen, um dort gemeinsam die erdenweite Verwaltung unter Christi Führung aufzurichten.

 

Das Kapitel 36 zeigt in einer Zusammenfassung, was das endzeitliche „Assyrien“, oder wie der Prophet Daniel es später aufzeichnen musste, der „König des Nordens“ kurz vor der Zeit des „Abschlusses des Systems der Dinge“ tun wird. Hierzu dient das, was in der Vergangenheit als Muster aufgezeichnet wurde, wo Sanherib das assyrische Reich vergrösserte und durch seinen hohen Fürsten Rabschake gegen Jerusalem Ankündigungen der Belagerung ausrief.

 

Der assyrische Heerführer Rabschake vor Jerusalems Mauern verhöhnt König Hiskia und seinen Gott Jehova(Jesaja 36:13-18)  Und Rạbschake blieb stehen und rief weiter mit lauter Stimme in der Sprache der Juden, und er sprach dann: „Hört die Worte des großen Königs, des Königs von Assyrien! 14 Dies ist, was der König gesagt hat: ‚Laßt euch von Hiskịa nicht täuschen, denn er kann euch nicht befreien. 15 Und laßt euch von Hiskịa nicht dazu bewegen, auf Jehova zu vertrauen, wenn [er] spricht: „Jehova wird uns ganz bestimmt befreien. Diese Stadt wird nicht in die Hand des Königs von Assyrien gegeben werden.“ 16 Hört nicht auf Hiskịa; denn dies ist, was der König von Assyrien gesagt hat: „Ergebt euch mir, und kommt zu mir heraus, und jeder esse von seinem eigenen Weinstock und jeder von seinem eigenen Feigenbaum, und jeder trinke das Wasser aus seiner eigenen Zisterne, 17 bis ich komme und euch tatsächlich in ein Land mitnehme gleich eurem eigenen Land, ein Land von Korn und neuem Wein, ein Land von Brot und Weingärten; 18 damit Hiskịa euch nicht verlocke, indem [er] spricht: ‚Jehova selbst wird uns befreien.‘ Haben die Götter der Nationen jeder sein eigenes Land aus der Hand des Königs von Assyrien befreit?

 

Jesaja musste damals den getreuen König Hiskia von Jehova her voraussagen, dass das assyrische Heer nicht einen einzigen Pfeil in die Stadt Jerusalem schiessen werde.

 

Da Jehova im Kapitel zuvor Vertrauen in Ihn unter den Juden stärkte und Seinen „Tag der Rache“ und „das Jahr des Wohlwollens“ ausgerufen hatte verkündete er nun, was Er mit seinen Feinden zu tun gedenkt. Es ist wiederum eine Vorhersage die einerseits auf die damals eben herrschenden Zustände im achten Jahrhundert v.u.Z. hindeutet und Gottes Handeln zur Rettung durch „seinen starken Arm“.

 

Iran droht dem jüdischen StaatAber vielerlei deutliche Hinweise auch auf den Abschluss des Systems beinhaltet: Die endgültige Befreiung des „Israel Gottes“ von dem endzeitlichen „Ägypten“ des „Süd-„ und „Assyriens“, des „Nordkönigs“.

 

Wir müssen die unflätigen Worte Rabschakes vor den Mauern Jerusalems in Betracht ziehen und zudem bedenken, mit welchem Hochmut die Führer der Muslime ihre Völker gegen Israel und dessen heilige Stadt Jerusalem erheben. Diese hat Gott nicht Mohamed, sondern Seinem Sohn, dem wahren Messias Jesus als Sitz auf Davids Thron zugesagt. Von dort aus soll Christus alle Völker der Erde regieren und zu ewigem Frieden führen. Dann erst verstehen wir den Auftrag Hiskias an seine Truppen auf den Verteidigungsmauern still zu sein und jenen 180.000 Elitesoldaten unter Rabschake nichts zu antworten.

 

Das  leere Gerede jenes Heerführers, dass er im Namen Jehovas rede und falsche Versprechungen von Frieden und Freiheit, diese erinnern uns an unsere Führer der „Zeit des Endes“ und ihr grosstönendes Prahlen, in eigener Regie die Welt zu einem friedlichen Ort zu machen.

 

----------------------

 

In der folgenden Vorschau auf das, was im NEWSLETTER in seine tiefen Zusammenhänge betrachtet wird gehen wir erneut auf Details ein, die unseren Glauben in unseren Gott und Vater und Seinen „Erstgeborenen aller Schöpfung“, Jesus Christus stärken sollen. Er, als Jehovas „starken Arm“, als Sein Heerführer bereitet sich für die Endschlacht Harmagedons vor!

 

-------------------

 

Das Kapitel 31 des Buches Jesaja trägt unsere Überschrift: „Die falschen Bündnisse der Endzeit die Verderben bringen“.

 

Russian President Vladimir Putin spent Monday in Jerusalem for talks with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu. During their meeting at the Israeli leader;s residence, they discussed concerns about Iran;s nuclear program, with Mr. Netanyahu urging Russia to increase pressure on Iran to curb its activity, and Mr. Putin giving no sign of concessions on the subject. (Ria-Novosti via Associated Press)Gott verabscheut jede Form von Bündnissen Seines Volkes mit Seinen Feinden. Ihr Vertrauen muss ganz auf Jehova gerichtet sein, ER ist Rettung für Sein Volk, vorausgesetzt, es erfüllt seinen Bund vom Horeb.

 

Der durch Jesaja dokumentierte Fall des damaligen Angriffs Assyriens auf Jerusalem soll Vorschau auf weit Grösseres sein, am „Ende der Zeiten der Nationen“. Israel versagte darin wiederholt sein Vertrauen in Jehova zu setzen. Wie Hiskia im 8. Jahrhundert v.u.Z. zeigte, müssen wir Vertrauen in unseren Gott und Seine Vorhersagen setzen. Dies entgegen dem, was den „Unverständigen“ zu Jehovas Zorn gereicht. Da „alles zu unserer Unterweisung aufgezeichnet wurde“, die es trifft in der „Zeit des Endes“ zu leben, so sollten wir uns um exaktes Verständnis der Zusammenhänge bemühen.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

Es ist die Zeit des Gerichts, wo Jehova die Macht der Religionen, jene der Wirtschaft und die aller Nationen zerbrechen wird,

 

Forrein Affairs: Wie der Westen Pution provozierte(Jesaja 31:1-2) Wehe denen, die nach Ägypten [[(zu der Nation, die Israel doch in Sklaverei gehalten hatte)]] hinabziehen um Beistand, denen, die sich bloß auf Rosse verlassen und die ihr Vertrauen auf Kriegswagen setzen [[(auf militärische Schlagkraft und Überlegenheit)]], weil sie zahlreich sind, und auf Reitpferde, weil sie sehr mächtig sind, die aber nicht auf den Heiligen Israels geschaut und Jehova selbst nicht gesucht haben.

2 Und auch er [[(der Führer des endzeitlichen „Ägypten“, der „König es Südens“)]] ist weise und wird Unglück herbeiführen [[(beim letzten Angriff „Asyriens“, des „Königs des Nordens“, gemäss seinem Bund mit Israel)]], und seine Worte hat er nicht zurückgenommen; und er wird sich gewiß gegen das Haus der Übeltäter erheben und gegen den Beistand derer, die Schädliches treiben.

 

„Rosse und Kriegswagen“ können und müssen wir auch auf unsere Tage hin  übertragen, auf die modernen Waffensysteme: Wie z.B. auf Humbies und Kampfpanzer, oder Artillerie, Flugabwehr und modernste Jets, auf Munition mit spaltbarem Material und auf Raketen und Cruise Missiles mit Atomsprengköpfen oder nukleargetriebene Unterseebote und Flugzeugträger, auf Sattelitentechnik und unbemannte Drohnen.

 

Nicht die Schlaggkraft des "Nord-" noch des "Südkönigs" entscheiden die letzte Schlacht um die Herrschaft über Jerusalem, sondern Gottes "Reiter auf dem weissen Pferd"Während „Ägypten“ in der „Zeit des Endes“ auf Anglo-Amerika und dessen Verteidigungslinie der NATO unter deren „König des Südens“ anwendbar ist, so ist „Assyrien“ ein Sammelbegriff für den „König des Nordens“, den sozialistisch-kommunistischen Block, unter Führung des Kremls. Dessen „Streitarme“ sind heute im Kampf um Israel und Jerusalem die Dschihadisten; seine Verbündeten der Iran und Syrien und irgendwann das neu entstehende „Kalifat von Marokko bis Indonesien“. Immer kommt zuerst die Idee, dann die Überzeugung der Volksmassen und später die Realisation, unabhängig davon, welchen Blutzoll dies bedingt.

 

(Jesaja 31:3) Die Ägypter jedoch sind Erdenmenschen und nicht Gott; und ihre Pferde sind Fleisch und nicht Geist. Und Jehova selbst wird seine Hand ausstrecken, und der Hilfedarbietende [[(der „König des Südens“)]] wird straucheln müssen, und der, dem geholfen wird [[(die Nation Israel)]], wird fallen müssen, und zur selben Zeit [[(am Tag Harmagedons)]] werden sie alle ein Ende nehmen.

 

Jehova stellt dem „Fleisch“ den „Geist“ gegenüber, die Engel unter Michaels Führung als den wahren Herrn Auch die Weltraumstation ISS gibt keinen Schutz beim Angriff der himmlischen Heere der Schlacht. Der Prophet Obadja gibt uns in diesem Zusammenhang Jehovas Ratschluss bekannt, dass selbst jene in der internationalen Raumstation ISS nicht vor Seinem Zugriff sind, wenn er Seinen Zorn entlädt:

 

(Obadja 1-4) 1 Die Vision Obạdjas:

Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova über Ẹdom [[(Esaus Nachkommen, der „das rote Gericht“, sein Erstgeburtsrechte gegen ein Linsengericht mit Jakob eingetauscht hatte)]] gesagt hat: „Da ist ein Bericht, den wir von Jehova gehört haben [[(eine „Offenbarung“)]], und da ist ein Gesandter [[(aus dem zweiten „alten Himmel“)]], der unter die Nationen gesandt worden ist: ‚Macht euch auf, und laßt uns gegen dasselbe [[(Gottes fleischliches Israel)]] aufstehen zur Schlacht.‘  2 Siehe! Klein habe ich dich unter den Nationen gemacht. Du bist sehr verachtet. 3 Die Vermessenheit deines Herzens, sie hat dich getäuscht [[(die Aussage als „Lo-Ruhama“ Gottes Volk zu sein)]], der du in den Schlupfwinkeln des zerklüfteten Felsens weilst, der Höhe, wo er wohnt, indem er in seinem Herzen spricht: ‚Wer wird mich zur Erde herunterholen?‘ 4 Wenn du deine Stellung hoch machen solltest wie der Adler oder wenn dein Nest zwischen die Sterne gesetzt würde, herunterholen von dort würde ich dich“ ist der Ausspruch Jehovas.

 

Israel ist im Nahen Osten der verlässlichste Partner der USA, obwohl er im Verhältnis zu seinen Feinden äusserst klein ist! Bestimmt ist diese Nation heute unter sehr vielen Menschen „verachtet“, was die Geschichte seit Verwerfung nach Jesu Tod und Erhöhung deutlich zeigt. Wenn wir die unterschiedlichen fünf Himmel nicht zu identifizieren und unterscheiden wissen, bleibt uns ein Grossteil der Schrift ein Rätsel!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

Der kommende Präsidentenwechsel im ersten der „alten Himmel“, in den USA, könnte aus dem heute zwischen Obama und Netanjahu gestörten Verhältnis wiederum die engste Zusammenarbeit mit sich bringen.

 

Zwei "wilde Tiere" und ein "Bild" in der Offenbarung des JohannesDie Offenbarung bringt dasselbe Thema, das Zusammenrufen der Nationen, um gegen Jehova und Seinen Gerechten anzukämpfen in ähnlicher Form, beim Einsammeln aller Könige der Nationen nach Har-Megiddo hin: Jener „Bote“, der zu den Nationen gesandt wird ist himmlischer Herkunft, es ist Satan selbst, der seine irdischen Werkzeuge, den siebten Kopf des siebenköpfigen „wilden Tieres“ und „den falschen Propheten“ als willige Werkzeuge benutzt.

 

(Offenbarung Das Zusammenrufen der "Könige der Erde" kommt von Satan her!16:13, 14)  Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen [[(Satan)]] und aus dem Maul des wilden [[(„zweihörnigen „wilden Tieres“, das in der UNO, den tonangebenden „siebten Kopf“ darstellt)]] Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten [[(dem Führer der religiösen Weltmacht (WCRL = „Bild des wilden Tieres“))]] ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämọnen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

 

15 Siehe! Ich [[(Jesus als Richter Jehovas und als Sein Urteilsvollstrecker am Tag Harmagedons)]] komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.

 

Berg von Megiddo16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magẹdon [[(Berg Megiddo in der Tiefebene Jesreel)]] genannt wird.

 

Der Berg Megiddo liegt auf der Grenze zwischen Israel und dem Gebiet der Palästinenser, direkt auf der Route von Damaskus (Syrien) nach Jerusalem. Ein strategisch wichtiger Punkt bei einem Einfall aus dem Norden, um die feindlichen Kräfte zurückzudrängen oder den Nachschub zu unterbrechen, falls sie ihr Ziel Jerusalem erreicht haben.

 

 Heute, im September 2015 erhält Präsident Assad von Syrien nicht nur grosse Waffenhilfe aus der Sowjetunion, sondern es wurden auch russische Truppen installiert. Dies, bestimmt vor allem zu Schutz ihres Mittelmeerhafens Tartus (der Geburtsort von Saulus, Tarsus) im Norden Syriens, nahe der türkischen Grenze. Die Türkei gehört zur Europäischen Union und zur NATO.

 

 

Stützpunkt in Syrien: Moskauer Zeitung meldet 1700 russische Soldaten in Tartus  [1]

 

Tartus, der Sowjetstützpunkt im Norden Syriens wird ausgebaut   Der Aufbau russischer Militärstrukturen an der syrischen Küste erfolgt offenbar deutlich schneller als bisher vermutet. Wie die angesehene Moskauer Tageszeitung "Kommersant" berichtet, befinden sich bereits rund 1700 russische Soldaten in Tartus. Das schreibt das Blatt unter Berufung auf einen russischen Militär vor Ort.

 

   Moskau unterhält seit Langem einen verhältnismäßig kleinen Marinestützpunkt in der syrischen Hafenstadt. Nun wird er erweitert: Russische Spezialisten würden "das Objekt ausbauen und bewachen, den Pier umbauen", sagte der namentlich nicht genannte Militär der Zeitung.

 

   Das Moskauer Verteidigungsministerium wollte den "Kommersant"-Bericht nicht offiziell kommentieren. Ein Ministeriumsvertreter sagte der Zeitung lediglich, es gebe keinen Zusammenhang zwischen der Modernisierung der Basis in Tartus und "der in Vorbereitung befindlichen militärischen Einmischung".

 

   Der Kreml hat stets abgestritten, eine Intervention in Syrien zu planen. Am Wochenende teilte Putins Pressesprecher Dmitrij Peskow gleichwohl mit, man werde einen Einsatz von Bodentruppen erwägen, sofern denn eine entsprechende Bitte von Syriens Präsident Baschar al-Assad vorliege.

 

   "Wenn es eine Anfrage gäbe, würde diese natürlich diskutiert und geprüft im Rahmen unserer bilateralen Kontakte", sagte Peskow. Solange eine solche Bitte nicht erfolgt sei, sei eine Diskussion darüber aber schwierig, schränkte der Regierungssprecher ein. Syriens Außenminister Walid Malloum sagte, die Armee seines Landes sei noch nicht auf russische Unterstützung angewiesen, sie brauche nur mehr Waffen. "Bis jetzt gibt es am Boden keinen gemeinsamen Kampf mit russischen Truppen, aber wenn wir sie brauchen, werden wir das prüfen und darum bitten."

 

   US-Behörden hatten zuletzt immer wieder über einen Aufbau russischer Militär-Infrastruktur nahe Latakia gesprochen. Die Küstenstadt liegt rund 70 Kilometer nördlich von Tartus. Russische Einheiten sollen dort einen Luftwaffenstützpunkt errichten. US-Geheimdienste berichteten von mehreren Hundert Marine-Infanteristen vor Ort, einer russischen Flugleitzentrale, T-90 Panzern sowie schweren Haubitzen.

 

   Russland gilt als der engste Verbündete von Assad und unterstützt dessen Regime trotz westlicher Kritik seit Jahren mit Waffen. So wird Moskau der syrischen Armee bis 2017 zwölf Jagdflugzeuge vom Typ MiG-29M/M2 aus früheren Verträgen liefern. Die ersten neun Kampfjets würden im kommenden Jahr ausgeliefert, drei weitere 2017, berichtet der "Kommersant" unter Berufung auf nicht näher genannte Kreise.

 

Ja, die Situation im Nahen Osten wird sich weiter zuspitzen, je mehr sich die beiden Kontrahenten USA-NATO und Sowjetunion und Verbündete sich einander im Streit um die Vormacht sich annähern.

 

Die Vorab-Informationen zum „grossen Tag Jehovas“, dem „Tag des Gerichts“ und dem „Tag der Rache“ durch Jesaja finden somit bei anderen Propheten nicht bloss Bestätigung, sondern auch in der Offenbarung des Johannes und in den Erfüllungen vor unserer eigenen Augen.

 

(Jesaja 31:4-5) Denn dies ist, was Jehova zu mir gesprochen hat: „So, wie der Löwe, selbst der mähnige junge Löwe, über seinem Raub knurrt, wenn der Hirten Vollzahl gegen ihn aufgeboten wird, [und] er trotz ihrer Stimme nicht erschrecken wird und er sich trotz ihres Getümmels nicht ducken wird, gleicherweise wird Jehova der Heerscharen herabkommen, um Krieg zu führen um den Berg Zion und um dessen Hügel. 5 Wie fliegende Vögel, so wird Jehova der Heerscharen Jerusalem verteidigen. Indem er [es] verteidigt, wird er [es] auch bestimmt befreien. Indem er [es] verschont, will er [es] auch entrinnen lassen.“

 

Jehova verteidigt nicht das heutige Israel als Nation, sondern seinen Machtanspruch auf den Berg Zion, auf die Stadt Jerusalem, die Er als Besitztum Jesus versprochen hat, um von dort aus die ganze Erde zu regieren.

 

Jean Ziegler: Die Barbaren kommenDas Kapitel  32 trägt die Überschrift: “Die Grundsatzlosen enden, Jehovas Fürsten werden für Gerechtigkeit herrschen“. Wer jene „Fürsten sind wissen wir längst, es handelt sich um die 144.000 Priesterkönige, die von Jesus nach der Befreiung der Erde von allen „Grundsatzlosen“, von aller Gesetzlosigkeit, von jeder „Barbarei“ gereinigt ist.

 

(Jesaja 32:1-2)  Siehe! Für Gerechtigkeit wird ein König regieren; und was Fürsten betrifft, sie werden für das Recht als Fürsten herrschen. 2 Und jeder soll sich wie ein Bergungsort vor dem Wind und ein Versteck vor dem Regensturm erweisen, wie Wasserbäche in einem wasserlosen Land, wie der Schatten eines wuchtigen zerklüfteten Felsens in einem erschöpften Land.

 

Nur Jehova kennt die Herzen der Menschen aller Zeiten und hat eine Kopie aller Gedanken, sowohl die der Lebenden, wie der bereits Verstorbenen. Obwohl der „Geist aus geht“, die Kommunikation abgestorbener Zellen im Tode nicht weiter funktionieren, so ist doch bei Gott jede Information für die Wiederherstellung gespeichert!

 

(Psalm 146:1-10)

Preiset Jah!

Preise Jehova, o meine Seele.  

2 Ich will Jehova zeit meines Lebens preisen.

Ich will meinem Gott Melodien spielen, solange ich bin.

 

Setzt euer Vertrauen nicht in den Erdenmenschen! Sein Geist geht aus ... 3 Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle

Noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt.

4 Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden;

An jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich.

 

5 Glücklich ist der, der den Gott Jakobs zu seiner Hilfe hat,

Dessen Hoffnung auf Jehova, seinen Gott, [gerichtet] ist,  

6 Der Himmel und Erde gemacht hat, Das Meer und alles, was darin ist,

Der Wahrhaftigkeit bewahrt auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]],

7 Der für die Übervorteilten Gericht übt,

Der Brot gibt den Hungrigen.

Jehova macht die Gebundenen frei.

8 Jehova öffnet [die Augen der] Blinden;

Jehova richtet auf die Niedergebeugten;

Jehova liebt die Gerechten.

9 Jehova behütet die ansässigen Fremdlinge;

Dem vaterlosen Knaben und der Witwe hilft er auf,

Aber den Weg der Bösen krümmt er.

10 Jehova wird König sein auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]],

Dein Gott, o Zion, für Generation um Generation. Preiset Jah!

 

Der "König des Nordens" mit dem Alliierten ChinaOb Papst oder Kaiser, ob Bischof oder Fürst, ob Generaldirektor oder Vorstandsvorsitzender: Alle unterliegen dem adamischen Tod. Unser Vertrauen in jene zu setzen kann von einer Stunde zur anderen im Misserfolg enden.

 

Wer dagegen seine Hoffnung auf den einen Schöpfergott JHWH setzt, der wird schlussendlich belohnt, wenn sein Vertrauen auch den Messias einschliesst. Dieser „eine Same“ wurde bereits Adam in Eden verkündet.

 

Jesaja erklärt, was nach Jesu Wiederkehr in Israel und erdenweit geschehen wird:

 

(Jesaja 32:16-19)  Und in der Wildnis wird gewiß das Recht weilen, und Gerechtigkeit wird im Obstgarten wohnen. 17 Und das Werk der [wahren] Gerechtigkeit soll Frieden werden und der Dienst der [wahren] Gerechtigkeit Ruhe und Sicherheit bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 18 Und mein Volk soll an einem friedlichen Aufenthaltsort wohnen und an Wohnsitzen völliger Zuversicht und an ungestörten Ruheorten. 19 Und es wird gewiß hageln, wenn der Wald niederstürzt und in Niedrigkeit erniedrigt wird die Stadt.

 

Ohne die Anwendung von Jehovas Geboten, dem „GESETZ des Christus“ ist wahre Liebe nicht möglich, denn: „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.“! (Rö 13:10) Nur das GESETZ Gottes aber legt exakt fest, was in Seinen Augen als böse gilt! Kein Böser aber wird Gottes Königreich dauerhaft erreichen!

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Im Kapitel 33 folgt die Ankündigung: „Gott selbst wird nach Zion kommen, um die Gerechten anzuleiten“. Diese Überschrift zeigt bereits, dass kein Mensch in den dritten Himmel Gottes geht, sondern Gott selbst zur Erde herabkommen wird, wie dies doch auch die Offenbarung klar und deutlich für die Zeit kurz nach Harmagedon erklärt: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Off 21:3, 4)

 

Jesajas Warnung ist daher an alle Generationen gewandt, die Lebenden und dann auch an die Auferstandenen aller Zeitalter:

 

Die Verbrechen der Kirche: Mord und Terror (Jesaja 33:1)  Wehe dir, der du verheerst, ohne daß du selbst verheert wirst, und dir, der du treulos handelst, ohne daß [andere] treulos an dir gehandelt haben! Sobald du mit Verheeren fertig bist, wirst du verheert werden. Sobald du mit treulosem Handeln zu Ende bist, wird man treulos an dir handeln.

 

Vorab aber galt diese Warnung dem Israel und Juda der Tage des Propheten! Jeder aber von uns unter dem Bund mit dem Vater, Jehova, dem Sohn, Jesus und damit dem heiligen Geist der aus der ganzen Schrift zu uns redet ist mit im Gelöbnis der Taufe darin eingeschlossen! Wer seine Bündnisse bricht und treulos handelt wird Gottes Gericht nicht entweichen. Wir müssen unsere Gelübde auch dann halten, wenn sie uns kosten oder damit Leid, gar Tod mit eingeschlossen ist. Dadurch wird doch gerade unser Glauben bestätigt:

 

(Jesaja 33:2-6)  O Jehova, erweise uns Gunst. Auf dich haben wir gehofft. Werde unser Arm jeden Morgen, ja unsere Rettung in der Zeit der Bedrängnis. 3  5 Jehova wird gewiß hoch erhoben werden, denn er weilt in der Höhe. Er wird Zion bestimmt mit Recht und Gerechtigkeit füllen. 6 Und die Zuverlässigkeit deiner Zeiten soll sich als Reichtum von Rettungen erweisen — Weisheit und Erkenntnis, die Furcht Jehovas, die sein Schatz ist.

 

Jehovas vorgegebene „Zeiten und Zeitabschnitte“, sowohl was das erste Erscheinen des Messias in der Mitte der siebzigsten Jahrwoche anbetrifft, wie auch die am „Ende der Zeiten der Nationen“ sind vollkommen zuverlässig. Ob wir sie korrekt aufgrund der Ereignisse und der vorgegebenen „Zeichen“ zu Beginn, in der Mitte und am Ende einzureihen wissen, dies hängt an jedem von uns! Jeder muss selbst prüfen und die Anwendung vorgegebener Logik austesten, indem er auf diese „Zeichen“ vom alten, vergehenden System her achtet! Während jedes Jahrhunderts waren solche Zeichen ersichtlich und sollten jede Generation zur Vorsicht rufen: Auf nur eine Generation aber fällt die gesamte Endzeit!

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"

 

Nur wer danach forscht und Verständnis sucht, der wird wirkliche Weisheit erlangen: „Glücklich ist der Mensch, der Weisheit gefunden hat, und der Mensch, der Unterscheidungsvermögen erlangt, denn sie als Gewinn zu haben ist besser, als Gewinn an Silber zu haben, und sie als Ertrag zu haben [besser] als selbst Gold. Sie ist kostbarer als Korallen, und alle anderen Dinge, an denen du Lust hast, können ihr nicht gleichkommen. Länge der Tage ist in ihrer Rechten; in ihrer Linken sind Reichtum und Herrlichkeit. Ihre Wege sind Wege der Lieblichkeit, und all ihre Pfade sind Frieden. Sie ist ein Baum des Lebens für die, die sie ergreifen, und die sie festhalten, sind glücklich zu nennen.“ (Sprüche 3:13-18)

 

Weisheit ohne auf Gottes Gebote zu achten ist die „Weisheit dieser Welt“, sie bedeutet Intelligenz die bald schon vergehen wird. Ihr zu vertrauen bedeutet sein „Haus auf Sand“ zu bauen!

 

Da für Jehova keine „Zeit“ existiert, Er allein ohne Anfang ist, wo Zeit doch erst zu zählen begann, so sind für Ihn allein Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eins, darum kann er uns künftiges Geschehen im Voraus treffsicher erklären. Oft macht er dies von der Erfüllung bestimmter Zustände abhängig, die wenn sie erreicht sind Konsequenzen nach sich ziehen! Durch Jesaja erklärt unser Schöpfer:

 

Die Intifada in Israel als Vorspiel kommender grösserer Dinge(Jesaja 33:10-14)  „Jetzt will ich aufstehen“, spricht Jehova, „jetzt will ich mich erheben; jetzt will ich mich aufrichten. 11 Ihr empfangt dürres Gras; ihr werdet Stoppeln gebären. Euer eigener Geist wird euch so wie ein Feuer verzehren. 12 Und Völker sollen wie die Kalkbrände werden. Wie abgehauene Dornen werden sie nämlich mit Feuer in Brand gesetzt werden. 13 Hört, die ihr weit entfernt seid, was ich bestimmt tun werde! Und erkennt, die ihr nahe seid, meine Macht. 14 In Zion sind die Sünder erschrocken; ein Schauer hat die Abtrünnigen gepackt: ‚Wer von uns kann für irgendwelche Zeit bei verzehrendem Feuer weilen? Wer von uns kann für irgendwelche Zeit bei lange dauernden Bränden weilen?‘

 

Der Handelnde, der Jehovas Willen vollstreckt ist Sein „Wort“, Gottes Wortführer sowohl gegenüber Engeln wie auch den Menschen; Michael, der Mensch gewordene Jesus.

 

Jesus als Haupterbe der ganzen Erde, vorab aber Israels und seiner Stadt Jerusalem wird jeden Treuen an der Plünderung derer beteiligen, die in Harmagedon wegen ihrer Untreue und ihrer Feindseligkeit dem Christus gegenüber wie mit Feuer ausgelöscht werden.

 

Jehova bringt als Gleichnis ein Schiff, dessen Taue lose hängen und wo kein Segel gespannt ist. Was bedeutet dies? Nun, ein Schiff das keine Segel setzt wartet ab, weil es entweder im Hafen liegt oder weil vollkommene Windstille herrscht auf offenem Meer.

 

(Jesaja 33:23-24)  Deine Taue sollen lose hängen; ihren Mast werden sie nicht fest aufrecht halten; sie haben kein Segel ausgebreitet.

Zu jener Zeit wird auch Beute in Fülle verteilt werden müssen; selbst die Lahmen werden tatsächlich eine große Plünderung vornehmen. 24 Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk, das in [dem Land] wohnt, wird sein Vergehen verziehen sein.

 

Erst der folgende Kontext macht klar, dass es sich um ein Geschehen nach Harmagedon handeln muss! Unsere Geschäftstätigkeit um das tägliche Brot zu verdienen hat aufgehört: Das ganze System ist zusammengebrochen, weil die Toten, welche Jehova erschlagen liess ihrer sehr, sehr viele sind und der überlebende Überrest die Infrastruktur gar nicht weiter aufrecht erhalten kann.

 

Jehova kompensiert unsere Treue: Die Plünderung all dessen, was übrig geblieben ist, wird uns während des ganzen Jubeljahres und dann bis zur nächsten Ernte am Leben erhalten! Da niemand mehr krank sein wird, keine Altersbeschwerden existieren und das „Fleisch zur Kraft der Jugendzeit“ zurückkehrt sind wir auf die Aufgabe vorbereitet, unseren Teil des Erbes der Erde wirklich zum Garten, zum Paradies zu machen und „unter dem Feigenbaum und unter dem Weinstock“ uns des Ertrages und des Segens Jehovas zu erfreuen.

 

Im  Kapitel 34  werden wir laut der Überschrift aufgefordert: „Selbst danach forschen, was am Tag der Rache Jehovas folgen wird!“ Schon der Abschluss des obigen Kapitels 33 zeigt, dass es um die Zeit nach Harmagedon geht.

 

Enbdzeit jetzt (Jesaja 34:1, 2)  Kommt herbei, ihr Nationen, um zu hören; und ihr Völkerschaften, merkt auf! Möge die Erde und das, was sie füllt, zuhören, das ertragfähige Land und all sein Ertrag. 2 Denn Jehova hat heftigen Zorn gegen alle Nationen und Grimm gegen all ihr Heer. Er wird sie bestimmt der Vernichtung weihen; er muß sie der Schlachtung hingeben.

 

In unseren Tagen des Menschen- und des Völkerrechts erscheint dies wie eine Herausforderung alle Schrift- und Rechtsgelehrten zu sein, dass unser künstlicher „Liebgott“ auch ein Gott der Rache sein kann. Dass er nicht einfach über Sünde hinwegsieht, sondern Seinem Rechtsmassstab durchaus Nachachtung zu verschaffen weiss!

 

(Jesaja 34:8)  Denn Jehova hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für den Rechtsfall um Zion.

 

Das Jahr der „Vergeltung“ schliesst mit dem „Tag der Rache“ in Harmagedon ab. Es ist sowohl ein herausragendes Jahr, weil Jehovas Gerechtigkeit Nachachtung verschafft wird wie auch, dass die „Ernte der Erde“ für Sein „Vorratshaus“ eingebracht worden ist (Mat 3:7-12). Was Gott aber zu den „Edlen“ dieses Systems sagt, wollen jene weder wissen, noch es verbreiten:

 

(Jesaja 34:12-13)  Ihre Edlen — es sind keine da, die man zum Königtum selbst berufen wird, und alle ihre Fürsten, sie werden zu nichts werden. 13 Auf ihren Wohntürmen sollen Dornen aufschießen, Nesseln und dorniges Unkraut an ihren befestigten Plätzen; und sie soll ein Aufenthaltsort von Schakalen werden, der Hof für die Strauße.

 

Die Mächtigen in diesem System und all ihre wunderschönen Paläste und Lustgärten werden veröden und in sich zusammenbrechen, weil niemand da ist, der sich auf Kosten anderer bereichert und den unehrlich erworbenen Reichtum zur Schau stellen wird. Das „einfache Volk, das übrig gelassen wird“ begehrt diese Dinge nicht.

 

Zerfall der heutigen Prachtbauten nach Harmagedon(Jesaja 34:16-17)  Forscht selbst im Buch Jehovas, und lest laut: Nicht eines von ihnen [[(den Geschöpfen Gottes, auch nicht der unreinen Tiere s.Vers 15, 16 davor)]] hat gefehlt; tatsächlich vermißt keines seinen Partner, denn der Mund Jehovas ist es, der den Befehl gegeben hat, und sein Geist ist es, der sie zusammengebracht hat. 17 Und ER ist es, der für sie das Los geworfen hat, und seine eigene Hand hat ihnen den Ort mit der Meßschnur zugeteilt. Bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] werden sie Besitz davon ergreifen; Generation um Generation werden sie darin verweilen.

 

Hier geht es nicht um allein um Tiergenerationen, sondern auch um die Krönung der Schöpfung, deren Edle und ihre Paläste, um gute und schlechte Menschen: Das Erbe der fruchttragenden Erde, das durch das Los zugeteilt wird, dieses erhalten aber nur die Guten, die „Schafe“, die Gottes Gebote für ewig zu respektieren lernten! Nur sie haben ewiges Leben zugesagt, um Generation um Generation darin zu leben.

 

Was aber die wilden und unreinen Tiere betrifft, auch sie sind im ausgewogenen Ökosystem Jehovas notwendig und auch ihnen wird Raum zugeteilt sein. Kein UNO-Welterbe wird an die Götterverehrung früherer Zeiten erinnern, indem zerfallene Tempel und Kirchen dem neugierigen Touristen etwas von Grösse vorgaukeln, die vor Gott wertlos war!

 

Erneut geht es  Kapitel 35 um unser Ausharren, wozu beständige Ermunterung notwendig ist: „Gestärkt auf Jehovas Tag warten, wo Sein Segen ausgeteilt wird“

 

(Jesaja 35:3-4)  Stärkt die schwachen Hände, und festigt die Knie, die wanken. 4 Sagt zu denen, die ängstlichen Herzens sind: „Seid stark. Fürchtet euch nicht. Seht, euer eigener Gott, mit Rache wird er kommen, ja Gott mit Vergeltung. Er selbst wird kommen und euch retten.

 

Das Kartenhaus der Endzeit wartet auf seine endgültige ZerstörungBei all dem, was heute um uns herum geschieht erkennen wir, dass das Ende des Systems nahe gekommen ist und einziges herausragendes Geschehen das Kartenhaus aus Grössenwahn und Überheblichkeit zum Einsturz bringen wird.

*              

Dass dadurch einige die Verständnis erlangt haben verunsichert sind, daran besteht kein Zweifel. Jehova kündete dies an, um jenen zu helfen ihre Angst zu überwinden. Ihnen müssen die geistig Starken unter die Arme greifen, sie aufrichten. Paulus aber warnt auch vor den Opportunisten, die gerade solche Zeiten der Verunsicherung als Freizone zu schlechten und ungesetzlichen Handlungen betrachten! 

 

„Darum richtet auf die schlaffen Hände und die matt gewordenen Knie, und schafft weiterhin gerade Bahnen für eure Füße, damit das Lahme nicht ausgerenkt, sondern vielmehr geheilt werde. Jagt dem Frieden nach mit allen und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, indem ihr sorgfältig darüber wacht, daß niemand der unverdienten Güte Gottes ermangelt; daß keine giftige Wurzel aufsprießt und Unruhe verursacht und daß nicht viele dadurch befleckt werden; daß kein Hurer da ist noch irgend jemand, der heilige Dinge nicht schätzt, wie Esau, der seine Erstgeburtsrechte im Tausch für ein Mahl weggab. Denn ihr wißt, daß er auch nachher, als er den Segen erben wollte, verworfen wurde, denn er fand keinen Raum für eine Sinnesänderung, obwohl er sie mit Tränen ernstlich suchte.“ (Heb 12:12-17) Auch gibt es nach Gottes Gerichtstag [B2] keine Veränderung mehr der Positionen: Kein als „Bock“ Gekennzeichneter kann das Urteil aufheben, so sehr er auch danach streben mag! (Lu 16:19-31)

 

Friedenspapst oder letzter "falscher Prophet" der das Ende der Religionen "Babylons der Grossen" hinauszuzlgern sucht?Es ist bestimmt einfacher die Sermone der Priester zu hören und dem Papst zuzujubeln und ihm die Kinder entgegen zu strecken, wie selbst aktiv zu werden und zu genauer Erkenntnis zu gelangen, warum die Welt so ist, wie sie ist, wohin sie treibt und was am Ende mit ihrem Widerstand gegen Gott und dessen Willen mit ihnen geschehen wird!

 

Das kann uns beruhigen, denn kein „Böser“ wird straffrei ausgehen, was immer sein Rang unter den „Edlen“ war! Was uns aber noch weit mehr aufrichtet ist die genaue Erkenntnis des Planes Gottes mit uns, wenn er unsere Taten am Gerichtstag bemisst und uns Jesus als „Schafe“ zur rechten Seite stellt!

 

(Jesaja 35:5, 6a)  Zu jener Zeit werden die Augen der Blinden geöffnet, und die Ohren der Tauben, sie werden aufgetan. 6 Zu jener Zeit wird der Lahme klettern wie ein Hirsch, und die Zunge des Stummen wird jubeln. …

 

Jesajas Worte zeigen, was am 15. Tischri nach Harmagedon geschehen wird, wenn Jesus dem Vater das gereinigte Königreich der „neuen Himmel“ und dessen Untergebende, die „neue Erde“ übergibt, „damit Gott allen alles sei“ (1.Kor 15:24-28)

 

Drei Passah-Feiern, wo Jehova Gericht hält

 

Jesaja kehrt im Kapitel 36 zu seinen Tagen und dessen Begebenheiten zurück, die ein Licht auf das Geschehen der Endzeit werfen: „Assyriens Griff nach Gottes heiliger Stätte Jerusalem“. König Hiskija zeigte sich als gottergeben und hörte auf Jesaja, als die Stadt Jerusalem vom Eliteheer des syrischen Königs Sanherib umzingelt wurde, um angegriffen zu werden:

 

(Jesaja 36:1, 2)  Nun geschah es im vierzehnten Jahr des Königs Hiskịa, daß Sạnherib, der König von Assyrien, gegen all die befestigten Städte von Juda heraufkam und sie dann einnahm. 2 Und der König von Assyrien sandte schließlich Rạbschake von Lạchisch nach Jerusalem, zu König Hiskịa, mit einer schweren Streitmacht, und er blieb dann bei der Wasserleitung des oberen Teiches an der Landstraße des Wäscherfeldes stehen.

 

Jehova liess es zu, dass Sanherib Erfolge hatte in der Einnahme der Städte Judas. Dies bedeutete eine Teilstrafe gegen das bisher ungetreue Verhalten Judas. Jehova aber liess nicht zu, dass Jerusalem eingenommen würde, obwohl die Übermacht gross war. Ein wichtiger Hinweis darauf, was geschehen wird am Ende dieses Systems, wenn Jerusalem umlagert sein wird und Jesus die Stadt – nicht ihre Bewohner oder Verteidiger – für das Königreich des Vaters retten wird.

 

Der Abgesandte König Sanheribs, der König Hiskia verlacht, bis Jehovas Engel sein Heer von 185.000 Elitesoldaten in einer Nacht vernichtet (Jesaja 36:13-18)  Und Rạbschake blieb stehen und rief weiter mit lauter Stimme in der Sprache der Juden, und er sprach dann: „Hört die Worte des großen Königs, des Königs von Assyrien! 14 Dies ist, was der König gesagt hat: ‚Laßt euch von Hiskịa nicht täuschen, denn er kann euch nicht befreien. 15 Und laßt euch von Hiskịa nicht dazu bewegen, auf Jehova zu vertrauen, wenn [er] spricht: „Jehova wird uns ganz bestimmt befreien. Diese Stadt wird nicht in die Hand des Königs von Assyrien gegeben werden.“ 16 Hört nicht auf Hiskịa; denn dies ist, was der König von Assyrien gesagt hat: „Ergebt euch mir, und kommt zu mir heraus, und jeder esse von seinem eigenen Weinstock und jeder von seinem eigenen Feigenbaum, und jeder trinke das Wasser aus seiner eigenen Zisterne, 17 bis ich komme und euch tatsächlich in ein Land mitnehme gleich eurem eigenen Land, ein Land von Korn und neuem Wein, ein Land von Brot und Weingärten; 18 damit Hiskịa euch nicht verlocke, indem [er] spricht: ‚Jehova selbst wird uns befreien.‘ Haben die Götter der Nationen jeder sein eigenes Land aus der Hand des Königs von Assyrien befreit?

 

Nein, die Götter der Nationen konnten nicht retten! König Hiskija aber setzte Vertrauen in die Worte Jesajas, den Ausspruch Jehovas. Auch wir in vergleichbar verwirrender Zeit sollen dies tun. In jener Nacht, wo Rabschake lautstark Juda verhöhnte und zur politischen Lüge griff, sich als Wortführer und Gottes Strafvollstrecker ausgab, da wurde seine gesamte Streitmacht von 185.000 Elitesoldaten vom „Engel Jehovas“ vernichtet! Derselbe Strafengel, der Israel aus der Hand des Pharaos von Ägypten befreit hatte.

 

Darum werden Christen im Hinweis auf die Zeit seiner Wiederkehr und der Aufrichtung von Gottes Herrschaft über die ganze Erde durch Jesus aufgefordert, Jerusalem zu verlassen und im Gebirge Judäas Zuflucht zu suchen. Dies schon bevor die Stadt belagert sein wird und keinerlei Ausflucht mehr gewährt, wie solches bereits im Jahre 66 bis 70 u.Z. zur Zeit der Zerstörung Jerusalems und des Tempels durch Rom der Fall war. Auch aus der Reaktion Hiskijas sind Schlussfolgerungen zu ziehen!

 

König Hiskia von Juda war Jehova treu ergeben: Darum wurde Jerusalem verschont (Jesaja 36:21-22)  Und sie bewahrten Stillschweigen und antworteten ihm kein Wort, denn das war das Gebot des Königs, das besagte: „Ihr sollt ihm nicht antworten.“ 22 Aber Ẹljakim, der Sohn Hilkịjas, der über den Haushalt [gesetzt] war, und Schẹbna, der Sekretär, und Jọach, der Sohn Ạsaphs, der Geschichtsschreiber, kamen mit zerrissenen Kleidern zu Hiskịa und teilten ihm die Worte Rạbschakes mit.

 

Bestimmt war dies kein Leichtes dem König die Mitteilung der grossen Worte zu machen, welche Eljakim, Schebna und Joach  oben auf der Befestigungsmauer von Rabschake hören mussten. Aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen soll jedoch die Wahrheit bekannt werden.

 

König Hiskija hatte sein Vertrauen in Jehova gesetzt, sich erniedrigt und auf die Antworten aus Jesajas Mund gehört und reagiert. Es galt nun in Ruhe abzuwarten.

 

Diesen Teil betrachten wir im Brief vom 16. Oktober, im 7.Teil unserer Betrachtung und Verbindung von vergangener Prophetie und künftiger Erfüllung.

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

6.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 31 bis 36: Gottes grosser Tag der Rache und der Befreiung

 

 

Wenden wir uns nun aktuellen Ereignissen zu, die auf fortschreitende Erfüllung der Vorhersagen Gottes hindeuten! Vergessen wir dabei nie, dass alle Zeichen ausser dem „Zeichen Jonas“ vom herrschenden System Satans ausgehen.

 

Der Disput der Republikaner-Präsidentschaftskandidaten, Donald Trum und Ted Bush: Wird einer von ihnen letzter Präsident der USA sein?Wahlen in den USA und das Spektakel der öffentlichen Diskussionen der Präsidentschaftskandidaten macht  alles zu einer grossen Show. Die Debilität des Systems Satans, die Demokratie, welche gemäss dem Traum Nebukadnezars die „Füsse und Zehen aus weichem Ton und Eisen vermischt“ der grossen Statue betreffen, sie zeigen ihre Wirkung der Verwirrung auf die Volksmengen!

 

Nur sehr wenige der Zuschauer sind in der Lage, die kurzen Frage- und Antwortspiele zu einer Unsumme von Themen zu durchblicken, welche mit Erwiderungen „hart wie Eisen“ die Überzeugung der Kandidaten zum einen und andern Thema in den Vordergrund schieben, um in Wirklichkeit den „weichen Ton“ der Menschenmassen zur Stimmabgabe gegenüber jenen zwei zu erzeugen, welche die Spitze in den Umfragen anführen. Dass beide Schlusskandidaten nur im Einklang mit den Insidern und damit Satans Vergabe von Königreichen stehen, hat Jesus längst deutlich gemacht, als jener ihm „alle Königreiche der Erde“ für eine einzige Anbetung versprach. (Lu 4:5-8)

 

 Es scheint, dass alle Übrigen Kandidaten nur noch Statisten sind, um jene zwei herauszufordern, in die Ecke zu treiben, ihnen Antworten zu entlocken, welche die 23 Millionen Zuschauer des Auftritts der Präsidentschaftskandidaten der Republikaner am 16. September 2015 pro oder contra stimmen sollen.

 

US Republican Presidential debate at the  Ronald Reagan President Im Spektakel der zweiten Runde in der CNN-Show über die Auseinandersetzung kam dies ganz besonders zum Ausdruck! Für die einen ist es pure Unterhaltung bei Schnaps und Bier in der Bar, bei anderen ein unterhaltsames Familientreffen mit Freunden, wo sich die Scheidungstendenzen der Vorlieben und Abneigungen deutlich machen und vielerorts in Streit enden. Dass aber Weltfriede und Weltkrieg an diesen Personen hängen ist wenigen bewusst.

 

(Psalm 120:6, 7)  Zu lange hat meine Seele mit denen gezeltet,

Die den Frieden hassen.  

7 Ich trete für Frieden ein; doch wenn ich rede,

Sind sie für Krieg.

 

Wer von all den dreiundzwanzig Millionen Amerikanern und einer wohl ebenso grossen oder noch grösseren Zahl von Zuschauern in anderen Ländern kann schon sehen, dass hier biblische Vorhersagen sich zu erfüllen beginnen?

 

Der Prophet Daniel spricht dabei über den „König des Südens“ (das zweihörnige „wilde Tier“ in der Offenbarung), der sich nun in der Endzeit so wie der assyrische König Sanherib (symb. „Nordkönig“) als stärkste, unbesiegbare Macht manifestiert. Gemeinsam mit dem herausragenden religiösen Führer, „dem falschen Propheten“ (im Hintergrund religiöses Oberhaupt des „Bildes“ des siebenköpfigen „wilden Tieres“, des WCRL), welcher seinerseits die Politik in seine Richtung zu lenken sucht. Gemeinsam erfüllen sie das Begehren des „Drachens“, Satans zur Endschlacht Harmagedons hin nun „alle Könige der Erde“ zusammenrufen. (Off 16:13-16)

 

WAZ: Zum Reli-Unterricht in die MoscheeDies geschieht somit zusammen im vollen und guten Einvernehmen mit „dem falschen Propheten“, jener religiösen Kapazität, welche die Weltreligionen nach ihrer Zerstörung zur weltweiten Universalreligion vereinen wird.

 

Dies geschieht nach dem Sieg durch die Politik im Kampf gegen „Babylon die Grosse“ um die Vormachtstellung. Dem bereits Existenten  WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS wird bereits in den Schulen der Weg bereitet: Christlicher Religionsunterricht in Moscheen, damit die Kinder vollkommen konfus sind, wer Gott und wer Sein wahrer Prophet ist.

 

Der Untergang „Babylons der Grossen“ bedeutet nicht das Ende jeder Anbetung, sondern jene in einem System zu vereinigen. Jedem der unterschiedlichen Kirchenhäupter und ihren Getreuen werden neue Jobs mit guter Bezahlung zugesagt werden unter der Bedingung, nun der weltlichen höchsten Autorität in Form der UNO volle Treue als ihrem Götzen zu schwören. Alles Wiederholung der Weltgeschichte, diesmal aber wird Jehova dadurch zum Äussersten herausgefordert!

 

 (Psalm 31:6)  Ich [[(wirkliche „geistige Juden“ mit beschnittenem Herzen)]] hasse tatsächlich die, die wertlosen, nichtigen Götzen Achtung zollen;

Ich aber vertraue wirklich auf Jehova.

 

Was anderes soll den der Zweck des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS sein, um „Frieden und Sicherheit“ gemeinsam mit der UNO auszurufen, wenn es nach der Zerstörung „Babylons der Grossen“ nur noch eine einzige Mischmasch-Religion gibt, wo alle ihrem „Haupt“, dem Satan zu Diensten sein werden, dem „Gott dieses Systems der Dinge“, ohne sich wie zuvor gegenseitig die Köpfe einzuschlagen?

 

Wie Trump und Fiorina um den Wahlsieg kämpfenWelcher Präsidentschaftskandidat wird dieses Spiel am hervorragendsten zu spielen wissen? Wir werden es sehen!

 

Die Papstreise nach Kuba und den USA gibt den Anwärtern auf die Präsidentschaft die Möglichkeit sich an der Seite des Papstes ablichten zu lassen! Katholiken, eine stabile, grosse Wählerschaft, sie soll doch den oder jenen bevorzugen, der die Seite des Papstes und seines Anspruchs auf höchste Führung vertritt: Der Europa und Israel gegen die Islamisierung selbst mit dem Schwert schützen wird.

 

Gingen denn die Kreuzzüge nicht vom Oberhaupt der Katholischen Kirche aus? Warum sollte der erklärte Krieg gegen die Dschihadisten die Christen zu Tausende niedermetzeln nicht von der grössten Kirche unterstützt werden, die doch bestes Verhältnis zu den politisch linientreuen, gemässigten Muslimen sucht und unterhält? „Der Feind meines Feindes ist mein Freund!“ Mittels des Synkretismus lassen sich doch wie zu Zeiten des Konzils von Nicäa, 325 u.Z. Religion und Staatsmacht vereinen, oder etwa nicht?

 

Natürlich bleiben jene politischen und religiösen Anführer fern von der direkten Schusslinie auf dem  Schlachtfeld der Religionen! Sie alle treten für den Frieden ein, obwohl die religiösen und politischen Herrscher beide im Herzen Krieg wünschen. Paulus gibt darauf Antwort im 1.Brief an die Thessalonicher:

 

(1. Thessalonicher 5:2, 3)  Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

Der Titel zum Bild des Papstes mit Fidel Castro lautet am 21.9.15 in der Süddeutschen Zeitung: "Die Welt braucht Versöhnung in dieser Atmosphäre des Dritten Weltkriegs", Kirchenfürst mit Revolutionär, der an seinen Schulen in Kuba den Marxismus lehrt, beide im guten Einvernehmen? „Gott ist tot!“, sagt der eine, „Der dreifaltige Gott lebt!“, meint der andere.

 

Diplomatischer Drahtseilakt: Von Boris Herrmann, Havanna [2]

 

Papst Franziskus Kubabesuch: Gute Freunde treffen sich ...   Nur wenige Tage vor seiner Reise in die USA trifft Papst Franziskus auf Kuba Staatschef Raúl Castro - und den einstigen Revolutionsführer Fidel.

 

   Kurz vor seinem Abflug nach Kuba ist der Papst noch einmal wie gewohnt in die Basilika Santa Maria Maggiore in Rom gepilgert und hat für den Erfolg seiner anstehenden Reise gebetet. Sie begann trotzdem mit einem kleinen Missgeschick. Auf dem Rollfeld des Flughafens José Martí von Havanna wehte ihm ein karibischer Nachmittagswind die Mütze vom Kopf. Am anderen Ende des roten Teppichs wartete Kubas Präsident Raúl Castro und grinste so schelmisch, wie es außer ihm nur ganz wenige können. Es wird schon einen anderen Grund gehabt haben.

 

   Franziskus und (Raul) Castro verstehen sich ja dem Vernehmen nach blendend. Neulich saßen sie bei einer Privataudienz im Vatikan fast eine Stunde lang zusammen, der kubanische Staatschef wirkte danach wie erleuchtet und versprach, künftig wieder regelmäßig die Kirche zu besuchen. Was aus dem Versprechen geworden ist, steht auf einem anderen Blatt. Man kann weiterhin davon ausgehen, dass sich die erstaunliche Seelenverwandtschaft dieser beiden Männer vor allem auf Fragen der Weltordnung bezieht. Auf die Armen und Ausgebeuteten, auf die Einsicht, dass etwas nicht stimmt mit diesem Planeten.

 

Der Auftritt des Papstes bei Fidel Castro in dessen Residenz bleibt im Hintergrund: Nur das Händeschütteln fürs grosse Publikum! Kirchenpatriarchen führen die Verhandlungen mit den Politikern, üben Druck auf jene aus ihre gewünschte Richtung zu nehmen, im Gegenzug wird offeriert, dass ihre „Schäfchen“ williges Kanonenfutter in der Endauseinandersetzung des „Nord-„ und des „Südkönigs“ sein werden: In der Schlacht um den Besitz Jerusalems und die totale Kontrolle über die gesamte Erde.

 

(Offenbarung 18:9, 10)  Und die Könige der Erde, die mit ihr [[(der Hure „Babylon die Grosse“)]] Hurerei begingen und in schamlosem Luxus lebten, werden weinen und sich vor Leid über sie schlagen, wenn sie den Rauch ihres Brandes anschauen, 10 während sie aus Furcht vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sagen: ‚Wie schade, wie schade, du große Stadt, Babylon, du starke Stadt, denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen!‘

 

Wer in den USA ist am ehesten bereit Gottes Willen zu vollstrecken und den zersplitterten Religionen ein Ende zu setzen? Bestimmt sticht darin der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump besonders hervor, dass er die grösste irdische Macht, die der USA mit England („König des Südens“) und seine Alliierten zum nie dagewesenen Höhepunkt führen will! Das geht nur dadurch, dass andere, die unliebsamen Konkurrenten auf Weltmacht erniedrigt werden! Die ZEIT ONLINE meldete:

 

Papst Franziskus während seiner Rede vor dem SenatPapst fordert Abschaffung der Todesstrafe  24.9.2015  [3]

 

   Papst Franziskus hat die milliardenschweren Waffenlieferungen und die Todesstrafe in den USA scharf kritisiert. In der ersten Rede eines Papstes vor dem US-Kongress sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche, die Todesstrafe, die in 31 der 50 US-Bundesstaaten nach wie vor legal ist, gehöre abgeschafft. Jedes Leben sei heilig. Die Gesellschaft könne nur davon profitieren, diejenigen zu rehabilitieren, die wegen Verbrechen verurteilt worden seien.

   Der Export von Waffen an Akteure, die planten, "Einzelnen und Gesellschaften unsägliches Leid zuzufügen", geschehe einfach um des Geldes willen, sagte er. "Für Geld, das von Blut – oft unschuldigem Blut – trieft." Die USA werden für ihre Rolle als weltweit führender Exporteur von Waffen oft stark kritisiert. Franziskus forderte, das "beschämende und schuldhafte Schweigen" über Waffenlieferungen zu beenden. Es sei eine "Pflicht, dem Problem entgegenzutreten und den Waffenhandel zu stoppen". 

 

Nun, was die Todesstrafe betrifft widerspricht der Papst bestimmt Gottes Ansicht diametral. Leben ist ein Geschenk, das verwirkt werden kann durch willentliche Übertretung von Gottes Rechtsmassstab. Eine Gegenüberstellung der Aussagen des Alten- zum Neuen Testament zeigt klar und deutlich, dass ein und das  selbe Strafmass Gottes weiterhin gilt: Siehe 10.3.6.2              Was erklärt das „Alte Testament“ im Einklang mit dem „Neuen Testament“ als Sünde die Tod verdient? Ist es denn wirklich so, dass Päpste Gott offen widerreden dürfen? Geht es um Stimmenfang und darum, ein revolutionärer Papst zu sein? Werden die willentlichen Straftäter durch das System von Gefängnis und Haft denn wirklich verbessert oder nur der Bevölkerung eine harte Last auferlegt? Nun, Statistiken zeigen deutlich, wohin die Welt treibt, wenn schwere Vergehen nicht nach Gottes Rechtsmassstab geahndet werden! Man kann das Böse auch züchten, weil es für Einige ein gutes Geschäft bedeutet! In den USA sind Gefängnisse in privater Hand, ein einträgliches Geschäft! Wie aber wird dieses Übel dauerhaft beseitigt werden? Jesaja musste es aufzeichnen!

 

(Jesaja 26:9, 10)  Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Ja, der Mensch ist nicht in der Lage wahre, gerechte Verhältnisse zu schaffen, weil das gesamte System sich als unfähig und korrupt erweist. Die Habgier und Machtsucht und Gottentfremdung verhindern eine wirkliche Veränderung. Der Vatikan zeigt zwar gewisse Neuerungen, aber wird weder innerlich noch äusserlich frei von Schuld!

 

Puppentheater um politische Ämter und Einfluss: Wer zieht in Wirklichkeit die Fäden?Kuba wird weiterhin vereint mit Moskau (als „König des Nordens“), dem Ausbreiten des Neo-Kapitalismus entgegensteuern. Donald Trump als Republikaner oder Hillary Clinton bleiben, wenn sie die Wahlen gewinnen, selbst „Puppets on a string“: Die Insider und ihre Geldmacht bestimmen weiterhin, was geschehen wird. Ja, die Demokraten haben die ex Präsidentengemahlin Hillary Clinton an die Front gesandt: Endschlacht an den Urnen eines führenden Unternehmers gegen eine Frau aus dem Reich der Rechtsanwälte?

 

Nur einer geringen Minderheit ist bewusst, wie viel Blut hierzu vergossen werden wird: Exakt so, wie es die Offenbarung und das Buch Daniel uns vorgibt. „Ja, in ihr [[(„Babylon der Grossen“, den Religionen)]]wurde das Blut von Propheten und von Heiligen und von all denen gefunden, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“ (Off 18:24) So, wie es zuvor schon Jesaja aufzeichnen musste!

 

Das syrische Regime tötet uns mit russischen Waffen(Daniel 11:44, 45)  Aber es wird Berichte geben, die ihn  [[(den letzten der „Könige des Südens“,gerechnet ab Alexander des Grossen Tod und dessen zwei Haupterben des griechischen Weltreiches, des Generals Seleukos im Norden und Ptolomäus im Süden: Bis heute Anglo-Amerika (Süden) und der Ostblock (Norden), sein Herausforderer)]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang her [[(aus dem Osten; Kalifat: Irak und Iran)]] und vom Norden her [[(Libanon, Syrien)]], und er wird gewiß mit großem Grimm ausziehen [[(zusammen mit den „Königen der Erde“, den UNO und NATO-Truppen)]], um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer [[(Mittelmeer)]] und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ [[(Zion, Jerusalem)]] aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn keinen Helfer [[(gegen die Engelheere unter Jesu Führung)]] geben.

 

Dieser Gedanke an ein Kalifat und Weltherrschaft des Islamismus ist fest in den Köpfen der Muslime verankert, ebenso die Erwartung des Mahdi, der erneut die Muslime vereinen wird, der parallel zur Wiederkehr Christi auftauchen soll.

 

König der KönigeDie ganze Welt schaut auf den Nahen Osten und was jene Zone als nächste Überraschung bereithält. Der letzte Präsident der USA braucht bestimmt stahlharte Nerven und eine eiserne Hand, um dem unerwarteten und schnell wechselnden Geschehen zumindest zu versuchen Einhalt zu gebieten. Dass er sich dabei über den „König der Könige“, über Gott und Seinen Christus Jesus erhebt, wird ihm vollkommenes Verderben eintragen. Erst dann ist wahrer Frieden angesagt wie Jesaja dies uns verkündet: Nach Harmagedon unter „Gottes Königreich der (neuen) Himmel“ (Jes 2:1-4)

 

Betrachten wir im Zusammenhang mit den Aussagen Jesajas, Daniels und in der Offenbarung die Mehrung von ungewöhnlichen Geschehnissen, die wir alle parallel erkennen können. Bedenken wir, dass aus Gottes Sicht Israel, dort Jerusalem und Sein Tempelberg im Zentrum stehen:

 

Krise um die Al-Aksa Moschee weitet sich aus  Mittwoch, 16. September 2015 |  IH-Redaktion [4]

 

Kriegserklärung auf dem Berg Zion? Hamas verurteilt Israels Einschreiten gegen Steinewerfer   Aufgrund der schweren Unruhen auf dem Jerusalemer Tempelberg in den vergangenen drei Tagen hat Ministerpräsident Netanjahu angekündigt, die Strafen gegen Steinewerfer zu verschärfen. Der Bereich rund um die Al-Aksa Moschee wurde zum jüdischen Neujahrsfest zu einem Krisenherd: Es kam dort immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen gewalttätigen radikalen Palästinensern und den israelischen Sicherheitskräften. Junge Demonstranten hatten Steine ​​auf Polizisten geworfen, welche mit Blendgranaten reagierten. Die radikal-islamische Hamas sprach von einer „Kriegserklärung“, in der arabischen Welt kam es zu Massenprotesten.

 

   „Wir haben beschlossen, die Maßnahmen in einigen Bereichen zu verschärfen. (…) Über die Einführung einer Mindeststrafe für Steinewerfer wird momentan noch beraten“, erklärte Netanjahu. Minderjährigen Steinewerfern und deren Eltern drohten „erhebliche Bußgelder“, so der Ministerpräsident weiter. Auch Israels Verteidigungsminister Moshe Yaalon verurteilte die jüngsten Gewalttaten auf dem Tempelberg und erklärte, dass eine „Situation, in der die Sicherheit der Bürger Israels gefährdet ist“ unerträglich sei.

 

   Die jordanische Stiftung Waqf, die die Verwaltung des Tempelbergs in religiösen Fragen für sich beansprucht, reagierte mit scharfer Kritik auf das Vorgehen Israels. Die Sicherheitskräfte seien zu Unrecht in das Innere der Moschee eingedrungen und hätten dort Schäden verursacht, so ein Sprecher. Laut israelischer Polizei seien die Beamten jedoch nur in der Moschee gewesen, um die Türen zu schließen, da sie von Randalierern bedroht worden waren, die sich im Inneren verschanzt hatten.

 

   Dass pünktlich zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana tausende jüdische Touristen in Israels Hauptstadt ankamen, schürte zusätzlich die Ängste unter der arabischen Bevölkerung. Sie zeigte sich besorgt darüber, ob Israel die derzeitigen Regelungen für die Al-Aksa Moschee aufheben wolle. Netanjahu zeigte sich jedoch entschlossen und erklärte, den „Status quo“ beibehalten zu wollen. Danach können Muslime die Moschee in jeglicher Hinsicht nutzen. Juden ist es lediglich erlaubt, das Areal zu bestimmten Zeiten zu besuchen – dort zu beten ist ihnen jedoch streng verboten.

 

   Unterdessen äußerte sich auch die radikal-islamistische Hamas zu den Geschehnissen: Für die Terrorgruppe seien die israelischen Aktionen auf dem Tempelberg gleichbedeutend mit einer „Kriegserklärung“. Ein Hamas-Sprecher forderte die internationale Gemeinschaft dazu auf, „Israel zu zügeln“, bevor die Lage eskaliere. Sowohl die Vereinten Nationen als auch die USA und die Europäische Union zeigten sich zurückhaltend. Der UN-Sonderbeauftragte für den Nahost-Friedensprozess, Nikolaj Mladenow, warnte davor, dass „Provokationen“ zu Unruhen führen könnten.

 

Solche ständige Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg scheinen nur Nadelstiche zu sein, aber sie schmerzen trotzdem und können unerwartet schnell eskalieren. Ob diese „Kriegserklärung“ laut den Hamas-Sprechern Folgen hat, dies wird sich erst erweisen müssen. Dass die Lage sich in unregelmässigen Abständen verschärft, das kennen wir gut aus der Vergangenheit.

 

Zeichen der Endzeit? Auch die Klimaverhältnisse im Nahen Osten haben sich verändert, wie ISRAEL HEUTE am 16.9. meldete. Dasselbe, wie fast überall auf der Erde. Jesus hatte mit der Beruhigung des Sturmes auf dem See Genezareth bewiesen, dass er auch über das Klima unmittelbaren Einfluss ausüben kann. Jeremia hatte angekündet, dass der Frühlings- und Herbstregen unter Gottes Herrschaft ausgewogen fallen wird und wir heute Zeugen vom Gegenteil sind:

 

(Jeremia 5:23-25)  Aber ebendieses Volk hat ein störrisches und rebellisches Herz bekommen; sie sind abgewichen und gehen weiterhin ihres Weges. 24 Aber sie haben in ihrem Herzen nicht gesagt: Laßt uns nun Jehova, unseren Gott, fürchten, IHN, der den Regenguß und den Herbstregen und den Frühlingsregen zu seiner Zeit gibt, IHN, der sogar die vorgeschriebenen Wochen der Ernte für uns bewahrt. 25 Eure eigenen Vergehungen haben diese Dinge abgewendet, und eure eigenen Sünden haben das, was gut ist, von euch zurückgehalten.

 

Juden wie Christen sind ein „störrisches Volk“, das Gottes Anweisungen zurückweist. Eigentlich müssten sie Brüder unter ein und derselben Oberherrschaft sein und Gott und dessen Gesandten Gehorsam leisten.

 

Sturmflutartiger Regen im Negev: "Es fühlt sich an wie der Tag des jüngsten Gerichts"Sintflutartiger Regen in Israels Wüste  Mittwoch, 16. September 2015 |  Aviel Schneider [5]

 

   Nach dem Sandsturm aus der syrischen Kriegszone, der Israel fast eine Woche lang heimgesucht hat, haben heftige Niederschläge massive Überschwemmungen in der südlichen Negev-Wüste verursacht. Es gab sintflutartige Regenfälle, wie sie nur selten in Israel zu sehen sind. Bewohner der Gegend von Pharan in der Arawa-Wüste meldeten bis zu zehn Blitzen pro Sekunde. Wüstencanyons und Wadis wie Pharan, Nekarot, Zichor und Zin wurden zu wilden Flüssen.

  

   Mark Katz, Ranger in einem israelischen Nationalpark, sagte über den Sturm: „Es fühlte sich an wie der Tag des jüngsten Gerichts.“ Katz fuhr auf der Straße 40 in Richtung Süden, als er vom Sturm überrascht wurde. Er erzählte: „Mein Scheibenwischer arbeitete mit höchster Geschwindigkeit und trotzdem konnte ich kaum etwas sehen wegen des Regens, des Sturms und der Blitze. Völlig verrückt!“

 

Ja, der Tag des „Jüngsten Gerichts“ nähert sich und die Wehen der „schwangeren Frau“ nehmen an Heftigkeit und an Häufigkeit zu. Erdenweit sind die Naturkatastrophen offensichtlich auf dem Vormarsch.

 

Erdbeben in Chile mit 8.4 Stärke auf der Richterskala Kaum ist das Erdbeben in Nepal vorbei, erzittert die Erde erneut auf der entgegenliegenden Hemisphäre, in Chile. Da es sich um eine verhältnismässig schwach besiedelte Zone handelt hat das Beben mit einer Stärke von 8.4 auf der Richterskale zwar rund eine Million Menschen zum zeitweisen Verlassen ihrer Wohnungen gezwungen, aber einen geringen Blutzoll von wenigen Menschen gefordert. Jesus erwähnte „Erdbeben an einem Ort nach dem andern“, als Zeichen vor und bei seiner Wiederkehr.

 

(Lukas 21:10, 11)  Dann sagte er weiter zu ihnen: „Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich; 11 und es wird große Erdbeben geben und an einem Ort nach dem anderen Seuchen und Lebensmittelknappheit; auch wird es furchteinflößende Anblicke und große Zeichen vom Himmel her geben.

 

Die Zeichen sollen uns warnen und wir tun bestimmt gut daran, darauf zu achten. Die Flüchtlingswelle, welche Europa überströmt lösst geistige Erdbeben aus und trennt Menschen voneinander, die bereit sind mehr aufzunehmen und andere die behaupten „das Boot ist voll“. 

 

All dies geschieht parallel und wir sind Zeugen davon, dass die Wirtschaft kränkelt und viele ernsthafte Kenner der Szenen von einer baldigen Rezession reden. Flüchtlinge in Millionenhöhe bedeuten zwar zusätzliche Arbeitskräfte, dies aber bei einer Übersättigung des Arbeitsmarktes. Mehr Arme, mehr fehlender Wohnraum, mehr Defizite der Kommunen. Viele Gesichter sind heute mit Sorgenfalten bedeckt, was die Zukunft noch alles für uns bereithält.

 

Wir müssen uns wieder anderen Dingen zuwenden... Solchen wie dem Zusammenbruch der kompletten globalen Wirtschaft!

 

Eine neue globale Rezession  [6]

 

   Ja, so scheint es zu kommen. Mein Freund und langjähriges Mitglied meines Unternehmens, Hense Ellis, fasst zusammen:

 

„Eine neue globale Rezession hat begonnen. Der Zusammenbruch der Rohstoffpreise und der Einbruch in den Schwellenmarktwirtschaften werden unvermeidlich zu einem heftigen Rückgang der globalen Investments und zu einer neuen Welle an Arbeitslosigkeit führen.

 

   Zudem macht der Ausverkauf an den Aktienmärkten die Sache noch schlimmer, weil der einen negativen Vermögensstandeffekt schafft, der einen Konsumrückgang bewirken wird."

 

Globalew Rezession unaufhaltbar?Ein anderer Freund, Volkswirt und Autor, Richard Duncan, fügt noch weitere Details hinzu:

 

   - Chinas Wirtschaft verlangsamt sich rapide.

   - Indiens Wirtschaft ist fragiler, als allgemein gedacht.

   - Der Sturz der Rohstoffkurse fordert einen gewaltigen Tribut.

   - Der starke Abfall der Schwellenmarkt Währungen ist destabilisierend.

   - Der Einbruch im weltweiten Handel ist ein Schlag für die Unternehmensgewinne.

   - Der Überschuss der industriellen Kapazität verschlimmert sich.

   - Die Kreditqualität geht rapide bergab.

   - Die Verfügbarkeit von Krediten hat begonnen auszutrocknen und wird noch wesentlich knapper werden.

 

   Duncan hat eine Theorie darüber, wieso diese Dinge passieren - ein Mangel an „Überschussliquidität".

 

   Er drückt es so aus: „Es ist Liquidität, die Bewegung in die Märkte bringt. Wenn reichlich Liquidität vorhanden ist, ist die Tendenz der Aktivpostenkurse zu steigen. Und wenn sie rar ist, neigen sie dazu zu fallen."

   Was die Investoren demzufolge brauchen, ist einen Weg zu finden, die Liquidität zu bemessen und vorherzusagen. Duncans Antwort darauf ist etwas, was er „Liquiditätsmaßstab" nennt.

   Wenn die Fed Dollars durch QE erschafft, injiziert das den Finanzmärkten Liquidität. Auch wenn ausländische Zentralbanken in den amerikanischen Aktienmarkt investieren, steigt die Liquidität.

   Genau jetzt, im Jahr 2015, wird sich, laut Duncans Modell, die Liquidität negativieren und auch Jahr für Jahr, bis 2019, negativ bleiben.

Das ist der Grund, wieso Duncan seine Leser warnt, dass dies ein „sehr gefährlicher Moment" für die Aktivpostenkurse ist.

 

Wir sollen die Wirklichkeit mit offenen Augen sehen. Sollten wir aber unser „Vertrauen in den Erdenmenschen“ setzen? Dann werden wir bestimmt enttäuscht werden. „Es ist besser, Zuflucht zu Jehova zu nehmen, als auf einen Erdenmenschen zu vertrauen. Es ist besser, Zuflucht zu Jehova zu nehmen, als auf Edle zu vertrauen.“ (Ps 118:8, 9)

 

Ein immer  kühlerer und härterer Wind blässt den meisten Menschen unerbittlich entgegen. Schliessen wir unser Schreiben mit den herausfordernden Worten des Paulus zu Beginn des Briefes an die Römer, die uns den heller werdenden Hoffnungsschimmer auf das kommende, das gerechte System unter Jesu Führung näher bringt, um jeden zu stärken in seinem Bereich das Gute zu tun:

 

(Römer 2:5-11)  Aber gemäß deiner Härte und deinem reuelosen Herzen häufst du dir selbst Zorn auf am Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes. 6 Und er wird einem jeden nach seinen Werken erstatten: 7 ewiges Leben denen, die durch Ausharren im Wirken des Guten Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit suchen; 8 für die aber, die streitsüchtig sind und die der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, wird es Zorn und Grimm geben, 9 Drangsal und Bedrängnis über die Seele jedes Menschen, der das Schlechte wirkt, zuerst des Juden und auch des Griechen; 10 dagegen Herrlichkeit und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, zuerst dem Juden und auch dem Griechen. 11 Denn bei Gott gibt es keine Parteilichkeit.

 

Mit diesen Worten wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte nicht nur einen auferbauenden Sabbat und ein ruhiges Wochenende, sondern auch Gottes Weisheit und Segen, dass jeder mit den Problemen die ihn direkt betreffen zu Recht komme und es ihm nicht am Segen unseres Schöpfers mangle.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

6.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 31 bis 36: Gottes grosser Tag der Rache und der Befreiung

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage im September und Oktober 2015

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 13. September (Sonntag), dauert bis zum Abend des 14. September (Montag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 12.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 22. September (Dienstag), dauert bis zum Abend des 23. September (Mittwoch). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 27. September (Sonntag), der 28. September = 1.Tag (Montag) und dauert bis zum Abend des 5. Oktober (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 12.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit, denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-russland-erhoeht-offenbar-militaerpraesenz-in-tartus-a-1053961.html

[2] http://www.sueddeutsche.de/panorama/kuba-drahtseilakt-erster-teil-1.2655796

[3] http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-09/papst-rede-kongress-usa-besuch

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29069/Default.aspx

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29068/Default.aspx

[6] http://www.investor-verlag.de/eine-besorgniserregende-entwicklung-fuer-boersen-bullen-/107236752/