Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.10.30  Jesaja 8

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

8.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 43 bis 48: Jehova, der Gott Jakobs, der allein die kommenden Dinge vorhersagt

 

 

Bariloche,  30. Oktober 2015

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Der Nahe Osten ist erneut zur Quelle grosser Beunruhigung geworden, der seine Wellen in alle Richtungen ausströmen lässt. Europa wird überflutet mit einer Völkerwanderung von Flüchtlingen, wie sie nicht einmal der zweite Weltkrieg kannte.

 

BILD: Wieder über 9000 FlüchtlingeAllein in Deutschland sind es oft über 10.000 bis 14.000 Personen die jeden Tag ihre Grenzen offiziell überschreiten. Sprechen wir nicht von denen, welche auf unerkannte Weise über die grünen Grenzen kommen. Das meiste davon steht im Zusammenhang mit den Kriegen deren Hauptverantwortliche die Religionsführer sind, da es Unterschiede im Glauben, Gebietsgewinne und Anhänger geht. Die Politiker müssen und wollen das Spiel mitspielen.

 

Die Kosten für die Flüchtlingszuwanderungen werden gigantisch sein. Neue Berechnungen gehen von bis zu 30 Mrd Euro [[allein für Deutschland]] aus – pro Jahr! Machen wir uns nichts vor: Es werden Steuererhöhungen auf uns alle zukommen. Gewaltige Steuerhöhungen! … [1]

 

   Die Prognosen für die Zuwanderung im Jahr 2015 liegen bei 1,0 bis 1,5 Mio. Flüchtlingen. Wir rechnen sogar damit, dass bis 2017 rund 2,5 Mio. Flüchtlinge nach Deutschland kommen werden. Dieser unumkehrbare Trend wird Deutschland Milliarden kosten.

 

   Nach den neuesten Berechnungen erwartet Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), jährliche Kosten von bis zu 30 Mrd. Euro! Pro Jahr! Denn es kommen Milliardenausgaben für Versorgung, Verwaltungskosten, Transport und Unterbringung, Sicherheit, Ausbildung etc. auf Deutschland zu. So brauchen wir beispielsweise allein 20.000 neue Lehrer im Bildungsbereich.

 

Wie viele Moscheen müssen nun neu gebaut werden? Mehrere pro Grossstadt und jeder grössere Ort noch eine? Was vereint viele von jenen selbst auf der Flucht und im Elend? Sie geben die Schuld Israel und deren Herrschern in der Finanzwelt, welche die Fäden spinnen, um ihr Ziel, die Globalisation und Vorherrschaft zu erreichen. Ein paar Tausend Tote hier oder dort, wen kümmert es?

 

Der Prophet Jeremia gibt uns Gottes Gedanken zur Kenntnis, während er im Exil Babylons war und voraus schaute, wie Jehova am Ende reagieren würde, in der Zeit des Abschlusses des Systems:

 

(Jeremia 5:26-31)  Denn unter meinem Volk sind böse Menschen gefunden worden. Sie spähen beständig, wie wenn sich Vogelsteller ducken. Sie haben eine verderbliche [Falle] gestellt. Menschen sind es, die sie fangen. 27 Wie ein Käfig voll ist von fliegenden Geschöpfen, so sind ihre Häuser voller Trug. Darum sind sie groß geworden, und sie gewinnen Reichtum. 28 Sie sind fett geworden; sie glänzen. Sie sind auch übergelaufen vor schlechten Dingen. Keinen Rechtsfall haben sie geführt, selbst nicht den Rechtsfall des vaterlosen Knaben, so daß sie Gelingen haben könnten; und das Recht der Armen haben sie nicht vertreten.‘ “

29 Sollte ich nicht gerade dieser Dinge wegen Abrechnung halten“, ist der Ausspruch Jehovas, „oder sollte an einer Nation, die wie diese ist, meine Seele sich nicht rächen? 30 Eine entsetzliche Sachlage, ja etwas Gräßliches, ist im Land herbeigeführt worden: 31 Die Propheten selbst prophezeien tatsächlich in Falschheit; und was die Priester betrifft, sie gehen nach ihren Kräften auf Unterwerfung aus. Und mein eigenes Volk hat [es] so geliebt; und was werdet ihr am Ausgang davon tun?“

 

Wir stehen in der Zeit des „Ausgangs dieser Sache“, denn die Zustände gleichen sich erneut. Wohin wir blicken nimmt das Unrecht zu und Gerichte sind allzu oft bloss da, um Anwälte reich zu machen und der Witwe auch noch das Dach über dem Kopf wegzunehmen.

 

Krieg in Syrien: Verteilung der GlaubensgruppierungenIn Syrien herrscht nun offene Konfrontation zwischen dem „König des Südens“, der Assad aus seiner Zwangsherrschaft vertreiben möchte: Den mit den USA und ihren Alliierten und dessen Gegenspieler, dem „König des Nordens“, der Sowjetunion, welche Assad zur Seite steht. Bereits stehen Tausende Soldaten iranischer Truppen in Syrien und die sie unterstützenden Hisbollah-Kämpfer aus dem Libanon, ebenso in Syrien, Schiiten gegen Sunniten direkt vor der Nase des jüdischen Staates! Andererseits ist da die ISIS, von ehemaligen Militärs aus dem Irak und den Sunniten unterstützt. Alle gemeinsam aber hassen Israel, um es zu vernichten.

 

(Jeremia 6:1-4)  Bringt euch unter Dach, o ihr Söhne Bẹnjamins, aus der Mitte Jerusalems; und in Tekọa blast das Horn. Und über Beth-Hakkẹrem richtet ein Feuersignal auf; denn Unglück selbst hat aus dem Norden herniedergeblickt, ja ein großer Zusammenbruch. 2 Die Tochter Zion hat in der Tat einer lieblichen und verweichlichten Frau geglichen. 3 Zu ihr kamen dann die Hirten und ihre Herden. Gegen sie schlugen sie ringsum [ihre] Zelte auf. Sie weideten ein jeder seinen eigenen Teil ab. 4 Gegen sie haben sie den Krieg geheiligt: „Macht euch auf, und laßt uns am Mittag hinaufziehen!

 

Jehova fährt fort durch Jeremia anzukündigen, warum Er handeln muss: „Die Tochter Zion hat in der Tat einer lieblichen und verweichlichten Frau geglichen.“ [C7] Auch Jesaja verwendet dieselbe Ausdrucksweise schon zweieinhalb Jahrhunderte zuvor, auf die Zeit des Endes ausgerichtet: „Ihr bequemen Frauen, erhebt euch, hört auf meine Stimme! Ihr sorglosen Töchter, schenkt meiner Rede Gehör! Innerhalb eines Jahres und einiger Tage [[(weniger als „zwei Zeiten“, zwei Jahre, ab Wiederkehr Jesu [B1])]] werdet ihr Sorglosen erbeben, weil die Weinlese zu Ende gegangen sein wird, [aber] keine [Obst]ernte kommen wird. Zittert, ihr bequemen Frauen! Erbebt, ihr Sorglosen! Zieht euch aus, und entblößt euch, und gürtet [Sacktuch] um die Lenden. Schlagt euch an die Brüste in Wehklage um die begehrenswerten Felder, um den fruchttragenden Weinstock.“ (Jes 32:9-12) Jeremia ergänzt Jehovas Worte der Enttäuschung über sein Volk, was unsere Tage betrifft:

 

In Israel fühlt sich niemand und nirgends mehr sicher (Jeremia 6:11, 12)  „Ergieße [ihn] über das Kind auf der Straße und zur selben Zeit über die vertraute Gruppe junger Männer; denn auch sie werden ergriffen werden, ein Mann samt seiner Frau, ein alter Mann samt einem Hochbetagten. 12 Und ihre Häuser werden gewiß anderen zum Besitz übergeben werden, die Felder und die Frauen zur selben Zeit. Denn ich werde meine Hand gegen die Bewohner des Landes ausstrecken“ ist der Ausspruch Jehovas.

 

In Israel herrscht ein Chaos wie kurz vor der 2. Intifada, einem Bürgerkriegsähnlichen Zustand. Dass die Bevölkerung sich erneut in Angst und Schrecken befindet, sollte niemanden verwundern, wenn kein Platz mehr da ist, sei er öffentlich oder privat, wo jemand vor einem Messerstecher oder Bombenleger sicher ist. Jeremia beklagte die Zustände seiner Tage:

 

(Jeremia 6:13-15)  „Denn von ihrem Geringsten selbst bis zu ihrem Größten macht jeder ungerechten Gewinn für sich; und vom Propheten selbst bis zum Priester handelt ein jeder [[(in Israel)]] trügerisch. 14 Und sie versuchen den Zusammenbruch meines Volkes leichthin zu heilen, indem [sie] sprechen: ‚Da ist Frieden! Da ist Frieden!‘, wenn kein Frieden da ist. 15 Schämten sie sich, weil sie sogar etwas Verabscheuungswürdiges getan hatten? Fürs erste schämen sie sich ganz bestimmt nicht; und zum andern haben sie nicht einmal kennengelernt, was es heißt, sich gedemütigt zu fühlen. Darum werden sie unter den Fallenden fallen; zu der Zeit, da ich Abrechnung mit ihnen halten muß, werden sie straucheln“, hat Jehova gesprochen.

 

"Kein Frieden mit den Feinden Israels" Die Zeit der grossen Abrechnung hat sich genaht, gemeint ist der Tag Harmagedons. Paulus braucht ähnliche Worte um das Vorfeld abzuleuchten: „Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte [[(am Ende dieses Systems)]] betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.“ (1.Thess 5:1-3).

 

Wir haben in den letzten sieben Überarbeitungen der NEWSLETTER aus dem Jahre 2012 über die Vorhersagen Jesajas viele neue, aktuelle Zusammenhänge aufgezeigt zwischen göttlicher Vorhersage zur Zeit der Wiederkehr des Messias, um Gottes Königreich aufzurichten und den dann, den heute herrschenden äusseren Zuständen. Sämtliche Zeichen die Jesus in Matthäus Kapitel 24 über seine Wiederkehr erklärte, diese haben mit seinen Feinden und deren Aktionen zu tun. Wir leben wahrlich in aufregenden Zeiten!

 

Was nun sind die Ankündigungen Jesajas in den Kapiteln 43 bis 48 für unsere Zeit, in Kurzform als Einleitung im NEWSLETTER aufgeführt, um etwas danach jedes Kapitel Vers um Vers zu erläutern?

 

----------------------------

 

Das Kapitel 43 zeigt, dass Jehova sein eigenes Volk als „blind und taub“ bezeichnet, keine gerade ehrende Ausdrucksweise für die, welche „Gottes Volk“ genannt werden. Schon beim Auszug aus Ägypten und während der vierzigjährigen Zeit in der Wildnis zeigte sich Israel rebellisch gegenüber Moses, ihrem Führer und  gegenüber dem Engel, den Gott zu ihrem Schutz gesandt hatte. Statt einer kurzen Zeit in Zelten im Sinai musste Israel eine ganze Generation lang aushalten und nur die zweite Generation durfte den Boden des Gelobten Landes Stück um Stück in Besitz nehmen. Auch später zeigten sie sich zur Zeit Josuas erneut immer wieder als rebellisch.

 

Der "König der Könige" bereitet in Harmagedon dem ganzen ungerechten System ihr EndeEin gewichtiger Hinweis an all jene, welchen es gewährt werden soll das neue System, das „Königreich der (neuen) Himmel“ unter des Vaters direkter Führung zu erreichen. Auch dort wird von der „grossen Volksmenge“ Disziplin erwartet, Unterordnung unter Jesus, seine Apostel und die 144.000 Priesterkönige. Nicht umsonst erklärt Jesus in der Offenbarung: „Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, und ich will ihm den Morgenstern geben. Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.“ (Off 2:26-29) Das in Harmagedon vernichtete System Satans wird niemals mehr entstehen, auch nicht im Ansatz.

 

Liebende Güte untereinander wird erwartet, bis die ganze Erde als Erbe verteilt sein wird. Werden sich die Lebenden aber wirklich besser zeigen wie das Volk Israel nach dem Auszug oder muss der „eiserne Stab“ ebenso wie in Israel erneut zum Einsatz gelangen? Jesajas warnende Worte Gottes sollen uns zum Nachdenken bringen:

 

(Jesaja 43:8, 9)  Führe heraus ein Volk, [das] blind [ist], obwohl doch Augen da sind, und die, die taub sind, obwohl sie Ohren haben. 9 Mögen die Nationen alle an einen Ort zusammengebracht werden, und mögen Völkerschaften versammelt werden [[(nach Harmagedon hin)]]. Wer ist unter ihnen, der dies mitteilen kann? Oder können sie uns gar die ersten Dinge hören lassen? Laßt sie ihre Zeugen stellen, damit sie gerechtgesprochen werden mögen, oder laßt sie hören und sagen: ‚Es ist die Wahrheit!‘ “

 

Jehova spricht zu Israel, welches Ihn in seiner Macht nicht sieht und Ihn in Seiner Weisheit nicht zu hören bereit ist. Israel wird herausgeführt werden zur letzten Auseinandersetzung Harmagedons. Jehova wird zeigen, ob er wie behauptet ihr Gott ist und die Nationen werden beweisen müssen, dass Gott auf ihre Seite kämpft. Beide Parteien berufen sich darauf den Willen Gottes oder Allahs zu tun, sowohl im Angriff wie in der Verteidigung. Jehova jedoch ist niemals auf der Seite des Unrechts, mögen ihn auch beide Seiten auf ihren Knien anflehen!

 

Keine von den beiden Parteien sagt die Wahrheit, weil Jesus, als wahrer Abgeordneter Jehovas erklärte, dass seine Nachfolger nur zum „Schwert des Geistes“ greifen, ihn als „Haupt“ und damit sowohl als König wie Hohepriester annehmen und sein Gericht anerkennen. Dafür legen sie öffentlich Zeugnis ab und ihre Worte sind wahr!

 

The Origen of Species von Charles DarwinSie erklären „die ersten Dinge“, dass nicht die Lehre Darwins einer Evolution des Lebens mit den Tatsachen im Einklang ist, sondern ein weiser Schöpfergott, der alle Zusammenhänge kannte, bevor er die Welt und die Dinge darin erschuf, selbst den Menschen mit seinem geteilten Geist. Bereits die zwei nächsten Zeilen deuten klar auf eine dritte Gruppe in der Auseinandersetzung hin:

 

(Jesaja 43:10-11) „Ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und an mich glaubt und damit ihr versteht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir war weiterhin keiner. 11 Ich — ich bin Jehova, und außer mir gibt es keinen Retter.“

 

Waren nun die Juden zur Zeit Jesajas oder später, zur Zeit ihres Exils oder danach, zur Zeit Jesu vertrauenswürdige Zeugen? Sie hatten doch das GESETZ und die Schriften der PROPHETEN, die so deutlich von „Spross“ oder „Immanuel“ redeten, dass er als er als Mensch auftrat unmittelbar erkannt werden konnte! Niemand tat die Werke, die er zu tun in der Lage war und trotzdem lehnten sie ihn als den angekündigten Messias ab! Darum sprach Jesus zu all denen, die nicht an ihn als den Christus glauben wollten:

 

(Johannes 5:31-38)  Wenn ich allein über mich Zeugnis ablege, so ist mein Zeugnis nicht wahr [[(denn laut GESETZ braucht es zwei oder drei weitere Zeugen die bestätigen)]]. 32 Da ist ein anderer [[(Jehova selbst)]], der Zeugnis über mich ablegt, und ich weiß, daß das Zeugnis, das er über mich ablegt, wahr ist. 33 Ihr habt Leute zu Johạnnes [[(dem Täufer)]] gesandt, und er hat Zeugnis für die Wahrheit abgelegt. 34 Ich aber nehme nicht das Zeugnis von einem Menschen an, sondern ich sage diese Dinge, damit ihr gerettet werdet. 35 Jener war eine brennende und leuchtende Lampe, und ihr wolltet euch eine kurze Zeit in seinem Licht [[(seiner Erkenntnis der Wahrheit um den Messias)]] sehr freuen. 36 Ich aber habe das Zeugnis, das größer ist als das des Johạnnes, denn gerade die Werke, die mein Vater mir zu vollbringen aufgetragen hat, die Werke selbst, die ich tue, legen Zeugnis über mich ab, daß der Vater mich gesandt hat. 37 Auch hat der Vater selbst, der mich gesandt hat, Zeugnis über mich abgelegt. Ihr habt weder seine Stimme jemals gehört noch seine Gestalt gesehen; 38 und ihr habt sein Wort nicht bleibend in euch, denn gerade dem, den er gesandt hat, glaubt ihr nicht.

 

Wer nicht in Jesus Glauben setzt, der durch Werke des Glaubens gekennzeichnet ist, der glaubt auch nicht den Worten im GESETZ, noch den PROPHETEN und darum auch nicht in den himmlischen Abgesandten und sinngemäss auch nicht in Jehova!

 

Priesterweihe: Unterordnung unter den Gott "Kirche" und deren HierarchieWarum sollte daran etwas ändern in unseren Tagen, wenn es zur Zeit Christi zur Verurteilung Levis als Priestergeschlecht und „Lo-Ruhamas“, der Nation Juda führte, dass Gott ihr „kein Erbarmen“ mehr zeigen würde?

 

Die Christen und die Muslime erfüllen das „GESETZ des Glaubens“, das unser Vertrauen in Jesus fordert genau so wenig, wie sie das „GESETZ des Christus“, dessen Grundlage die Liebe ist anerkannt haben und ausführen würden.

 

Damit gleichen sich alle drei Religionsfamilien und stehen unter demselben Gericht Gottes! „Ihr erforscht die Schriften, weil ihr denkt, daß ihr durch sie ewiges Leben haben werdet; und gerade diese sind es, die über mich Zeugnis ablegen. Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, damit ihr Leben habt. Ich nehme nicht Ehre von Menschen an, aber ich weiß wohl, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt. Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, doch ihr nehmt mich nicht auf; wenn jemand anders in seinem eigenen Namen käme, so würdet ihr diesen aufnehmen. Wie könnt ihr glauben, wenn ihr voneinander Ehre annehmt und nicht die Ehre sucht, die vom alleinigen Gott kommt?“ (Joh 5:39-44)

Nachdem Satan, der siebenköpfige Drache zur Erde hinabgeworfen wurde beginnt die "grosse Drangsal"

Johannes erwähnt aber vor dem Tag des Gerichts der Endzeit noch eine weitere Gruppe, klein, unscheinbar wie „Inseln“ im Menschenmeer und ihren Anbetungsformen:

 

 (Offenbarung 12:17)  Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Es gibt wahre Zeugen und sie sind „Zeugen Christi“, denn nur wenn Jesus sie anerkennt wird auch der Vater sie anerkennen und damit erst sind sie zudem wahre „Zeugen Jehovas“! Sich als Religionsvereinigung Titel anzumassen hat nichts mit der harten Realität am Tag des Gerichts zu tun: Viele werden als  „falsche Zeugen“ das Gericht empfangen.

 

Im Kapitel 44 wird Jehova als der einzige, wahre Fels dargestellt. Nur auf ihn sollen wir bauen. Dieses System Satans wird vergehen, wer sein Vertrauen dagegen in den „Fels“ setzt“ und der „Stein“, der aus jenem Berg geschlagen wird, Jesus, der „die Füsse aus Lehm und aus Ton“ treffen wird, der wird keinen Schaden erleiden. Das gesamte Standbild in Nebukadnezars Traum aber, die vier Nachfolgenationen nach dem „Kopf aus Gold“, der Babylon darstellte wird zu Staub werden. Die letzte, die fünfte Nation, die zehn Zehen des Standbildes, so erklärt Johannes, dass sie „noch kein Königtum empfangen hätten“ und nach anderer Zählung, mit Ägypten statt erst bei Babylon beginnend der „achte König“ sei: Die Vereinten Nationen, die UNO, Zusammenschluss aller politischen Mächte der Erde hin auf dem Weg zur „neuen Weltordnung“. „Und das [[siebenköpfige, zehnhörnige]] wilde Tier, das war, aber nicht ist, es ist auch selbst ein achter [König], aber entstammt den sieben [[(1) Ägypten, 2) Assyrien, 3) Babylon, 4) Medo-Persien, 5) Griechenland 6) Rom, 7) Anglo-Amerika)]], und es [[8) UNO]] geht hin in [die] Vernichtung.“ (Off 17:11)

 

Liste der Verurteilungen von Nationen 1914: Israel mit 20 ist einmaliger Spitzenreiter! Alle diese Nationen bis und mit die UNO haben Israel in der einen oder anderen Form unterjocht gehalten. Jehova war der kleinen Nation Schutzschild unter der Bedingung des Gehorsams gegenüber dem Engel „Michael, dem grossen Fürst …, der zu Gunsten der Söhne deines (Daniels) Volkes steht“ (Da 12:1)

 

All jene die wirklich Jehovas Wort gehorchen sind „Jeschurun“, das „Israel Gottes“, das Jehova in der Zeit des Endes bildet durch Auserwählung und nach Harmagedon als die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ einsetzt.

 

(Jesaja 44:1-5)  Und nun höre, o Jakob, mein Knecht, und du, o Israel, den ich erwählt habe. 2 Dies ist, was Jehova gesprochen hat, der dich gemacht und dich gebildet, der dir sogar vom Mutterleib an ständig geholfen hat: ‚Fürchte dich nicht, o mein Knecht Jakob, und du, Jẹschurun [[(Bezeichnung für Israel: „Rechtschaffener“, „Redlicher“)]], den ich erwählt habe. 3 Denn ich werde Wasser ausgießen auf den Durstigen und rieselnde Bäche auf das Trockene. Ich werde meinen Geist ausgießen auf deinen Samen und meinen Segen auf deine Nachkommen. 4 Und sie werden gewiß aufsprießen wie zwischen dem grünen Gras, wie Pappeln an den Wassergräben. 5 Dieser wird sagen: „Ich gehöre Jehova.“ Und jener wird [sich] nach dem Namen Jakobs nennen, und ein anderer wird auf seine Hand schreiben: „Jehova gehörend.“ Und nach dem Namen Israels wird man [sich] benennen.‘

 

Vom Neuen Jerusalem her fliesst Wasser des Lebens Ja, das „Israel Gottes“, die 144.000 Priesterkönige die Jesus von der Erde für sich erkauft hat, sie werden zum Segen werden für all diejenigen, welche ihren Glauben auf den „Felsen“ setzten. In der Offenbarung erklärt Johannes, dass vom „neuen Jerusalem“ her ein „Strom von Wasser des Lebens“ ausgehen wird, nach Osten und das „Tote Meer“ von auferstandenen Menschen, die wegen Sünde in Gottes Augen noch „Tote“ sind mit lebensspendenden geistigen Wassern versorgen wird.

 

Andererseits muss Jesaja Gottes Zorn gegen all jene aufzeichnen, die sich Bildnisse und Statuen machen, um jene anzubeten. Lebensnah zeigt er den Widersinn solchen Handelns: Ein Teil desselben Baumes soll als Objekt der Anbetung gelten, der nächstgelegene Teil danach und die Holzschnitzel die bei der Herstellung entstanden sind fürs Feuer gebraucht, um das Fleisch zu braten. Welche Art Hilfe sollten wir von totem, geschnitztem Holz erwarten? Die dahinter angerufenen Toten, die Heiligen schlafen doch ebenso wie das Holz im Todesschlaf!

 

Wo ist die Grenze von Verehrung und Anbetung von Statuen und Heiligen, die doch als Tote sich nicht des Geringsten bewusst sind? (Jesaja 44:14-17)  Da ist einer, dessen Geschäft es ist, Zedern umzuhauen; und er nimmt eine gewisse Baumart, ja einen stattlichen Baum, und er läßt ihn für sich unter den Bäumen des Waldes stark werden. Er pflanzte den Lorbeerbaum, und der strömende Regen selbst läßt ihn groß werden. 15 Und er ist [etwas] geworden, was dem Menschen [dazu dient,] ein Feuer in Brand zu halten. So nimmt er davon, um sich zu wärmen. In der Tat, er legt ein Feuer an und bäckt tatsächlich Brot. Er arbeitet auch an einem Gott, vor dem er sich niederbeugen kann. Er hat es zu einem geschnitzten Bild gemacht, und er wirft sich davor nieder. 16 Die Hälfte davon verbrennt er tatsächlich im Feuer. Auf der Hälfte davon brät er das Fleisch gar, das er ißt, und er wird satt. Er wärmt sich auch und sagt: „Ha! Ich habe mich gewärmt. Ich habe den Feuerschein gesehen.“ 17 Aber den Rest davon macht er tatsächlich zu einem Gott selbst, zu seinem geschnitzten Bild. Er wirft sich davor nieder und verbeugt sich und betet zu ihm und spricht: „Befreie mich, denn du bist mein Gott.“

 

Wie immer diesen von Menschen geschaffenen „Bildern“ Namen gegeben werden, sie werden niemals zur Hilfe gereichen. Wo Wunder wie in Lourdes oder Fatima, in Mekka oder an der Klagemauer verzeichnet werden, so stehen dahinter Dämonen und nicht Gott Jehova, denn er hört nicht auf jene, die ihn nicht „mit Geist und Wahrheit“ anbeten und zum Spiritismus Zuflucht nehmen.

 

Im Kapitel 45 folgt eine Ankündigung an Cyrus, den König der Perser, dessen Aufgabe es sein soll das von Gott selbst getadelte Volk Israel nach siebzigjährigem Exil aus der Sklaverei Babylons zu entlassen.

 

Cyrus, der Perser und sein mitstreitender König Darius, dem Meder, sie führten Jehovas Vorsatz aus, das durch sie eroberte Babylon davon abzuhalten, dass Israel nach Verbüssung der siebzigjährigen Frist weiterhin in Gefangenschaft bleiben sollte. Sie schatten aber weit mehr vor, denn auch Jehova und Jesus werden als „Könige von Sonnenaufgang“ bezeichnet und sie befreien alle Schafe Jesu erdenweit aus der Gefangenschaft dieses Systems. Auch Jerusalem und dessen Tempelberg, den Jehova Seinem Sohn zugesprochen hat, als dem „Hohepriesterkönig gleich Melchisedek“. Christus erhält das Gelobte Land in seinen wahren Grenzen, das Jehova in seinem Zorn gegen die Unterdrücker aller Parteien befreien wird.

 

Cyrus eroberte Babylon kampflos (Jesaja 45:1-7) 45  Dies ist, was Jehova zu seinem Gesalbten gesprochen hat, zu Cyrus, dessen Rechte ich ergriffen habe, um vor ihm Nationen zu unterwerfen, so daß ich sogar die Hüften von Königen entgürte, um vor ihm die zweiflügeligen Türen zu öffnen, so daß sogar die Tore [[(Babylons)]] nicht verschlossen sein werden: 2 Ich selbst werde vor dir hergehen, und die Unebenheiten des Landes werde ich gerademachen. Die kupfernen Türen [[(die das Kanalsystem vom Euphrat her Nachts versperrten)]] werde ich zerschmettern, und die eisernen Riegel werde ich abhauen. 3 Und ich will dir die Schätze in der Finsternis und die verborgenen Schätze in den Verstecken geben, damit du erkennst, daß ich Jehova bin, der [dich] bei deinem Namen ruft, der Gott Israels. 4 Um meines Knechtes Jakob und um Israels, meines Auserwählten, willen ging ich sogar daran, dich bei deinem Namen zu rufen; ich gab dir dann einen Ehrennamen, obwohl du mich nicht kanntest. 5 Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. Außer mir gibt es keinen Gott. Ich werde dich fest gürten, obwohl du mich nicht gekannt hast, 6 damit man vom Aufgang der Sonne und von ihrem Untergang her erkennt, daß es außer mir keinen gibt. Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. 7 [Der] das Licht bildet und die Finsternis schafft, den Frieden macht und das Unglück schafft, ich, Jehova, tue all diese Dinge.

 

Jehova zeigte Sein Vorauswissen aller Details Jahrhunderte bevor sie sich erfüllten. Die Juden zeigten ihre Aufzeichnungen der Propheten dem wohl mehr als erstaunten König Cyrus, der nun seinerseits Gottes Geboten Folge leistete und die Juden am Ende der siebzig Jahre ziehen mit vielen Gütern und Geschenken, auch mit dem schriftlichen königlichen Befehl, Jerusalem und seinen Tempel wieder zu erbauen. Damit begann „Lo-Ruhama“ zu existieren, Trotz ihres Bundes mit Gott aber verliess auch diese „uneheliche Tochter“ von „Gomer“ Ihn schon kurz darauf erneut, um mit fremden Göttern sich zu vereinen.

 

Hesekiels Tempelvision und die Vision des kommenden Priesterdienstes Auch hier ist eine Verbindung hin zum letzten Teil der Gerichte Jehovas an diesem System gerichtet. Der geistige Tempel muss durch Jesus errichtet werden und die neue Priesterschaft ihren Dienst aufnehmen.

 

(Jesaja 45:18, 19)  Denn dies ist, was Jehova gesprochen hat, der Schöpfer der Himmel, ER, der [wahre] Gott, der Bildner der Erde und der sie gemacht hat, ER, der ihr festen Bestand gab, der sie nicht einfach umsonst erschuf, der sie bildete, damit sie auch bewohnt werde: „Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. 19 Nicht im Verborgenen redete ich, an einem dunklen Ort der Erde; noch sagte ich zum Samen Jakobs: ‚Sucht mich einfach umsonst.‘ Ich bin Jehova, [ich] rede, was gerecht ist, teile mit, was gerade ist.

 

Jede Äusserung, dass Jesus Jehova gleich sei, Teil eines dreieinigen Gottes, spottet in Wirklichkeit der Aussage des Höchsten durch Jesaja. Jedes der Worte wurde durch denselben Wortführer Gottes übermittelt! Den Sprecher oder den Herold Jehovas darum dem GOTT gleich zu stellen ist ein Missbrauch der nicht ohne Folgen bleibt, denn Jesus selbst hat sich nie auf dieselbe Stufe Gottes gestellt: „Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich. Und jetzt habe ich es euch gesagt, ehe es geschieht, damit ihr glaubt, wenn es geschieht.“ (Joh 14:28, 29) 

 

Das Kapitel 46 bestätigt erneut, dass alle Arten von „Götzen“ sich nicht mit Jehova zu messen vermögen, sie in Wirklichkeit Nichtigkeit sind und den Menschen zu einer schweren Last werden. Jede Religion heute stellt so einen „Götzen“ dar, der ausser Anbetung auch noch unseren Dienst und unsere Ersparnisse für sich beansprucht. Leicht dagegen ist das Joch, das Jesus uns aufgetragen hat, um im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ Schutz zu finden. Genauso aber wie Israel vom Schöpfergott abgefallen ist würde es auch den Christen ergehen, die ihren Herrn und Loskäufer Jesus missachten. Ihn zu GOTT-gleich zu erklären ist Blasphemie!

 

2000 Jahre: Juden - Christen -Israel (Jesaja 46:5-7)  Wem wollt ihr mich [[(JHWH)]] gleichstellen oder [mich] gleichmachen oder mich vergleichen, damit wir einander ähnlich seien? 6 Es gibt solche, die das Gold aus dem Geldbeutel verschwenden, und mit dem Waagebalken wiegen sie das Silber dar. Sie dingen einen Metallbearbeiter, und er macht daraus einen Gott. Sie werfen sich nieder, ja sie beugen sich nieder. 7 Sie tragen ihn auf der Schulter, sie schleppen ihn und stellen ihn an seinen Ort, damit er stehenbleibt. Von seinem Standort weicht er nicht. Man schreit sogar zu ihm, aber er antwortet nicht; er rettet einen nicht aus der Bedrängnis.

 

Ob solche Statuen nun Jesus oder Maria oder irgendwelche Heiligen darstellen, ob sie Buddha oder Zeus, Rah oder irgendeinen anderen Götzen symbolisieren: Jehova hat all dies verurteilt. Er will auch nicht, dass wir Bildnisse von Ihm anfertigen! Sie werden ihn nie in seiner Herrlichkeit erfassen.

 

Niemand, auch nicht Jesus erreicht die Herrlichkeit Jehovas. Jesus ist seine erste Schöpfung und alle übrigen Dinge wurden in Gottes Auftrag durch ihn und schlussendlich für ihn erschaffen (Kol 1:13-20). Zweifelsfrei wurde Jesus erst nach bestandener Prüfung als Engel und dann als Mensch über alles erhöht, weil ihm der Vater das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bereitet hatte. Nur er als „Erstling“ erhielt auch als „Menschensohn“ seiner Treue wegen ewiges Leben. Maria verstarb und ging wie alle übrigen Toten zu Staub über, so war doch das Urteil in Eden: „Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1.Mo 3:19)

 

Obwohl Maria eine ausserordentliche Rolle spielte und von Gott für ihre Aufgabe auserlesen war, so bleibt sie demselben GESETZ unterordnet! Zudem werden alle Christen „Heilige“ genannt, eine besondere Auserwählung unter den Gerechten „Schafen“ erfolgt durch Gott und Jesus erst kurz vor Harmagedon. Jede Heilig-Erklärung durch Menschen ist ebenso Blasphemie, ein Vorgreifen auf Gottes eigenes Urteil.

 

Der folgende Text wird oft von Trinitariern verwendet um scheinbar zu beweisen, dass Jesus und Jehova ein und dieselbe Person wären. Es sind Jesu eigene Worte:

 

Trinität: Vier Augen sehen mehr als nur zwei? (Johannes 17:20-23)  Ich bitte nicht nur in bezug auf diese [[(die Apostel)]], sondern auch in bezug auf diejenigen, die durch ihr Wort an mich glauben, 21 damit sie alle eins seien, so wie du, Vater, in Gemeinschaft bist mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit dir, daß auch sie in Gemeinschaft mit uns seien, damit die Welt glaube, daß du mich ausgesandt hast. 22 Auch habe ich ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, so wie wir eins sind, 23 ich in Gemeinschaft mit ihnen und du in Gemeinschaft mit mir, damit sie vollkommen eins gemacht werden, auf daß die Welt Kenntnis davon habe, daß du mich ausgesandt und daß du sie geliebt hast, so wie du mich geliebt hast.

 

Laut Jesu Worten müsste die Dreieinigkeit dann auch alle übrigen mit einschliessen, welchen Lehren der Apostel und Jünger Glauben schenkten und Jesus als „Haupt“ annahmen. Einig zu sein in Gedanken und Werken bedeutet in keiner Form ein und dieselbe Person zu sein! Auch wenn wir „ein Leib“ unter dem Haupt Jesu bilden, so steht er im Rang doch höher als wir! Jesus ist dagegen seinem „Haupt“, Jehova Gott rechenschaftspflichtig!

 

Jesaja fährt weiter fort Jehovas Rechtsanspruch auf höchste Autorität mit Gottes eigenen Worten wiederzugeben.

 

(Jesaja 46:8-11)  Gedenkt dessen, damit ihr Mut fassen mögt. Nehmt es zu Herzen, ihr Übertreter. 9 Gedenkt der ersten Dinge von langer Zeit her, daß ich [[(Jehova, nicht eine Trinität)]] der Göttliche bin, und da ist kein anderer Gott noch irgendeiner wie ich; 10 der von Anfang an den Ausgang kundtut und von alters her die Dinge, die nicht getan worden sind; der spricht: ‚Mein eigener Beschluß wird bestehen, und alles, was mir gefällt, werde ich tun‘; 11 der vom Sonnenaufgang her einen Raubvogel ruft, aus fernem Land den Mann, der meinen Beschluß vollziehen soll. Ich habe [es] ja geredet; ich werde es auch herbeiführen. Ich habe [es] gebildet, ich werde es auch tun.

 

Ja, Jehova erklärt uns klar und deutlich, was am Ende dieses Systems geschehen wird! Er ist derselbe wie zu Beginn, er liebt Gerechtigkeit und hasst jede Form des Unrechts. Wenn er an Adam, Eva und der Schlange Gericht übte, so wird er dies auch an all denen am Ende tun, die behaupten zu ihm zu gehören, aber sich durch ihre abtrünnigen Werke selbst das ewige Grab schaufeln. Jene aber, die der Gerechtigkeit nachrennen werden auch das verkündete „ewige Leben“ erlangen!

 

Das Kapitel 47 beschreibt Jehovas Vorhersage, dass Juda, „Lo-Ruhama“ weiterhin zu den Götzen abfallen und die Christenheit, „Lo-Ammi“, als drittes Kind der Hure „Gomer“, der geistlichen Führer ihren Spuren folgen werde. Kaum verwunderlich, dass die Töchter der Katholischen Kirche das GESETZ und die PROPHETEN, die Bücher des Alten Testaments als nicht weiter relevant erklärt haben. Viele der Vorhersagen sind doch erneut gegen deren Führer gewandt! Jesus erklärte zu „Gomer“ als „Frau“ die den Sauerteig der Lehre in jedes der drei Mass Mehl einbrachte: „Noch in einem anderen Gleichnis redete er zu ihnen: ‚Das Königreich der Himmel ist dem Sauerteig gleich, den eine Frau nahm und in drei großen Maß Mehl verbarg, bis die ganze Masse durchsäuert war.‘ “ (Mat 13:33)

 

HOSEA II: Grundschema zum Ablauf der Prophezeiungen von Hosea

 

Jehova benennt „Lo-Ruhama“ (die aus dem Exil zurückgekehrten), das zweite Kind „Gomers“, eine Tochter (Jakobs) in Babylon geboren als „verweichlichte Jungfrau“. Babylon ist der Grundbegriff von Götzenanbetung und hat seine Wurzeln im alten Babel, zur Zeit Nimrods und der Sprachverwirrung beim Turmbau.

 

Die Sprachverwirrung von Babel„Babel“ bedeutet „Verwirrung“, die Rede ist von religiöser Verwirrung die in unseren Tagen zu „Babylon der  Grossen“, einem geeinten Weltreich jeder Art Gottesanbetung vereint wurde und sich im Jahre 2000 vor der UNO als WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS in scheinbarer Einheit darstellte: Erdenweit „Frieden und Sicherheit“ beschwörend unter der Obhut des siebenköpfigen „wilden Tieres“. Das „Bild des wilden Tieres“ war damit entstanden und Handlungsfähig geworden als es 2004 in Bangkok feierlich eingeweiht wurde.

 

Jesajas Worte betreffen somit das, was klein mit „Lo-Ruhama“ begann, dann mit „Lo-Ammi“ Fortsetzung fand und nun in der Endzeit ihr Gericht, das Jehova über sie sprach durch die Nationen erwartet:

 

Vereinigung der Religionen zur Superreligion? (Jesaja 47:1-3)  Steig herab, und setz dich in den Staub, o Jungfrau, Tochter Babylon. Setz dich auf die Erde, wo es keinen Thron [[(einer Königin)]] gibt, o Tochter der Chaldạ̈er. Denn du wirst nicht wieder erleben, daß man dich Zarte und Verweichlichte nennt. 2 Nimm eine Handmühle, und mahle Mehl aus. Decke deinen Schleier auf. Streife die Schleppe ab. Enthülle den Schenkel. Durchwate die Ströme. 3 Du solltest deine Blöße aufdecken. Auch sollte deine Schmach gesehen werden. Rache werde ich nehmen, und ich werde keinem Menschen [freundlich] begegnen.

 

Vergleichen wir die Aussage mit der von Johannes in der Offenbarung, so erkennen wir die Fortführung desselben Themas für unsere Tage. „Blinde Leiter“ und „blinde Geführte“ fallen in dieselbe Grube. „Rache werde ich nehmen, und ich werde keinem Menschen [freundlich] begegnen.“ (Mat 15:14). Wer nicht hören will muss die Konsequenzen tragen.

 

(Offenbarung 18:7, 8)  In dem Maße, wie sie [[(„Babylon die grosse Hure“)]] sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Juden, Christen und Muslime behaupten Gottes „Ehefrau“ zu sein, somit auf dem Stuhl einer „Königin“ zu sitzen. Jehova aber hat sie alle verurteilt und den Gerichtsvollzug wie damals statt in Nebukadnezars Hand nun am Ende in jene der „UNO“, des „achten Königs“ gelegt, deren hurerische Liebhaberin doch die Religionen sind!

 

Jehova ihren wahren Gott und Jesus als dessen Hohepriesterkönig und „Richter der Lebenden und der Toten“ haben sie vollkommen missachtet. „Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“ Glauben und Aberglauben sind nicht dasselbe. Worte, „ich glaube in Jesus“ nützen am Gerichtstag nichts, wenn wir nicht Jesu Gebote erfüllen (Apg 10:42, 43).

 

(Matthäus 7:21-23)  Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Das „GESETZ des Christus“ haben die Religionsführer durch anderslautende Verordnungen ersetzt.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Jesu Stellung wird durch jene Heuchler bis zum Ende missachtet: „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.“ (Mat 28:18). Nicht Menschen sondern Jehova Gott hat ihn unmittelbar nach dem Tode in diese Stellung erhoben.

 

"Babylon die Grosse" wiegt sich in völliger Sicherheit (Jesaja 47:8, 9)  Und nun höre dies, du dem Vergnügen Ergebene, die in Sicherheit sitzt, die in ihrem Herzen spricht: „Ich bin’s, und da ist niemand sonst. Ich werde nicht als Witwe sitzen, und den Verlust von Kindern werde ich nicht kennen.“ 9 Aber über dich werden diese beiden Dinge plötzlich kommen, an einem Tag: der Verlust von Kindern und Witwenschaft. In ihrem vollständigen Maß sollen sie über dich kommen wegen der Menge deiner Zaubereien, wegen der Fülle der Macht deiner Bannsprüche — im Übermaß.

 

Erneut ist vollkommene Übereinstimmung mit den Aussagen des Johannes unverkennbar!  Das Thema beider Vorhersagen deckt sich eindeutig:

 

(Offenbarung 18:1-3)  Nach diesen Dingen sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herabkommen, der große Gewalt hatte [[(Michael)]]; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. 2 Und er rief aus mit starker Stimme, indem er sprach: „Sie ist gefallen! Babylon die Große ist gefallen, und sie ist eine Wohnstätte von Dämọnen und ein Versteck jeder unreinen Ausdünstung und ein Versteck jedes unreinen und gehaßten Vogels geworden! 3 Denn wegen des Weines der Wut ihrer Hurerei sind [ihr] alle Nationen [zum Opfer] gefallen, und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr begangen, und die reisenden Kaufleute der Erde sind zufolge der Macht ihres schamlosen Luxus reich geworden.“

 

Politik wird durch die symbolischen „Könige der Erde“ und die „reisenden Kaufleute der Erde“ durch die Wirtschaft mit ihrem internationalen Handel gekennzeichnet. „Babylon die Grosse“ aber umfasst alle Religionen, denn gemeinsam haben sie die Völker unterjocht und saugen ihr Blut aus, wo immer und so wie sie es können und führen sie weg vom Schöpfer hin zu spiritistischen Bräuchen.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

„Macht und Bannsprüche“ erwähnt Jesaja, Johannes beschreibt es mit „Spiritismus“, der doch direkten Kontakt mit Satan und den Dämonen bedeutet, da Tote ja weder hören, noch sehen, noch handeln können. Darum erklärt Jehova durch die Offenbarung weiter: „Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“ (Off 21:8)

 

Im Kapitel 48 wird erneut Jakobs, das heisst „Gomers“ Treulosigkeit als Jehovas hurerische Ehegefährtin erwähnt. Nun aber soll auch an Babylon, vorab als der Nation Strafe zukommen, die Juda mehr als unterdrückt hatte, als das, was Jehova ihr als Strafmass zugeteilt hatte.

 

Schlussendlich sollte an jener Nation die Rache Gottes vollstreckt werden, dass sie das Joch auf der gefangenen „Tochter Jerusalem“ besonders hart werden liess. Ein Muster was später mit „Babylon der Grossen“ erfolgen werde:

 

(Jesaja 48:3-7)  „Die ersten Dinge habe ich sogar seit jener Zeit kundgetan, und aus meinem eigenen Mund gingen sie hervor, und ich ließ sie fortwährend hören. Plötzlich handelte ich, und die Dinge traten dann ein. 4 Da ich wußte, daß du [[(„Jakob“, Israel, der den Namen Jehovas nennt aber nicht in Gerechtigkeit und Wahrheit)]] hart bist und daß dein Nacken eine eiserne Sehne und deine Stirn Kupfer ist, 5 teilte ich [es] dir seit jener Zeit [[(, wo Moses Israel aus Ägypten herausführte und die 5 Bücher aufzeichnete)]] auch ständig mit. Ehe es eintreten konnte, ließ ich [es] dich hören, damit du nicht sagen würdest: ‚Mein eigener Götze hat sie getan, und mein eigenes geschnitztes Bild und mein eigenes gegossenes Bild haben sie geboten.‘ 6 Du hast gehört. Sieh es alles an. Was euch betrifft, werdet ihr [es] nicht berichten? Ich habe dich neue Dinge hören lassen [[(was den Messias, sein Leben, den Tod und das Wiederkommen betrifft)]] von der gegenwärtigen Zeit an, ja aufgesparte Dinge, die du nicht gekannt hast. 7 Zur gegenwärtigen Zeit sollen sie geschaffen werden [[(die kommenden Gerichte an Israel, Juda, Levi und am „Ende der Zeiten der Nationen)]] und nicht von jener Zeit an, ja Dinge, die du vor dem heutigen Tag nicht gehört hast, damit du nicht sprichst: ‚Siehe! Ich habe das schon gewußt.‘

 

Der Vater setzte den Sohn über die ganze Erde als Erben einAllein Jehova kennt und lenkt künftiges Geschehen. Alles was Er sich vorgenommen hat wird Wirklichkeit werden, ob wir damit einverstanden sind oder es aus Herzenshärte heraus ablehnen. Er hat die Himmel und die Erde Seinem Sohn zur Verwaltung übertragen.

 

(Jesaja 48:16-19) Und nun hat der Souveräne Herr Jehova mich [[(Jesaja)]] gesandt, auch seinen Geist [[(seinen Engel: Michael (der spätere Jesus))]]. 17 Dies ist, was Jehova, dein Rückkäufer, der Heilige Israels, gesprochen hat: „Ich, Jehova, bin dein Gott, der [dir] zum Nutzen dich lehrt, der dich auf den Weg treten läßt, auf dem du wandeln solltest. 18 O wenn du doch nur meinen Geboten Aufmerksamkeit schenktest! Dann würde dein Frieden so werden wie ein Strom und deine Gerechtigkeit wie die Meereswellen. 19 Und deine Nachkommenschaft würde so werden wie der Sand und die Nachkommen aus deinem Innern wie dessen Körner. Jemandes Name würde nicht abgeschnitten oder vertilgt werden vor mir.“

 

Nur das vollständige Einhalten von Gottes Geboten dient dem wahren und bleibenden Frieden. Wenn christliche Religionen behaupten, dass wir nicht weiter unter Gottes GESETZ stehen, sind sie Stolpersteine und bestimmt ist für ihren Hals ein Mühlstein am Tag von Gottes Rache vorbestimmt: „Wer immer aber einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, straucheln macht, für den ist es nützlicher, daß ihm ein Mühlstein, wie er von einem Esel gedreht wird, um den Hals gehängt und er ins weite, offene Meer versenkt werde.“ (Mat 18:6).

 

Jehova nennt Israel als „treulos vom Mutterleib an“. Trotzdem will Jehova es nicht gänzlich vernichten, ihrer Vorväter wegen. Ein Überrest soll schlussendlich Jehova als Knechte dienen, weil sie den Messias willkommen geheissen haben.

 

-----------------------------

 

Nun wollen wir nach diesem kurzen Überblick zu jedem der sechs Kapitel den gesamten Inhalt etwas näher erläutern. Wie in drei Stufen eines Kurses zu einer bestimmten Materie sind die tiefsten Gedanken im NEWSLETTER enthalten, der ja jeweils Grundlage für diese Briefe bildet.

 

Das Kapitel 43 Jesajas trägt den Titel:  Obwohl Israel blind und taub ist wird ein Überrest Jehovas besonderes Eigentum

 

Wir verzichten auf Kommentare, damit jeder selbst das Thema anklickt, das ihn vorab besonders interessiert:

 

9.3.2           Kapitel 43: Obwohl Israel blind und taub ist wird ein Überrest Jehovas besonderes Eigentum   8

9.3.1.1            Jes 43:1-9: Das „Israel Gottes“ wird nach Harmagedon von Gott anerkann! 8

Jes 43:1-7 Der zurückgekaufte Jakob wird erneut Jehovas Eigentum! Die Söhne Jehovas kehren nach Israel zurück  8

Das „Israel Gottes“ die Auserwählten Versiegelten werden nach Jerusalem zusammengeführt 9

Jes 43:8-9 Das Volk das blind und taub ist am Tag, wo alle Nationen an den einen Ort Harmagedon zusammengeführt werden   10

9.3.1.1            Jes 43:10-28: Das „Israel Gottes“ wird Gottes Zeuge der Geschehnisse in Harmagedon sein! 11

Jes 43:10-13 Das „Israel Gottes“ ist „Jehovas Zeuge“, ja „Jehovas Knecht“! Aus Gottes Hand gibt es keine Befreiung! 11

Jes 43:14-21 Warnung an „Babylon“, dass sie ihre Gefangenen gegen ihren Willen freilassen wird! 12

Die Gefahren die für die Politik von vereinten Religionen ausgeht 14

Jes 43:22-28 Jakob war Jehovas müde geworden! Er hat durch seine Sünden selbst Gott ermüdet und wird darum mit den Fürsten der heiligen Städte entweiht und der Vernichtung anheimgegeben

 

Das Kapitel 44 Jesajas trägt den Titel:   Jehova, der einzige „Fels“, der wahre „Berg“ und Jesus als Teil davon erkennen

 

9.3.3           Kapitel 44: Jehova, der einzige „Fels“, der wahre „Berg“ und Jesus als Teil davon erkennen  17

9.3.1.2            Jes 44:1-12: Jehovas Geist ist auf Jakobs Nachkommen, Er allein ist der Fels, Jesus ist Teil davon; die Götzenanbeter werden sich vereinigen! 17

Jes 44:1-5: Jehova erwählt „Jakob“ erneut: Gottes Geist wird auf seine Nachkommen ausgegossen werden   17

Jes 44:6-8: Jehova ist der „Fels“ und anerkennt keinen anderen neben sich: Jesus als herausgehauener Teil desselben „Felsens 18

Sind die Päpste wirklich auf derselben Stufe wie Petrus und ist auf ihnen die „Versammlung Gottes“ (die Kirche) aufgebaut?  18

Die Ersten werden die Letzten sein, die Letzten aber sind Erste! 19

Die Reichen dieses Systems, die Erste sind, sie werden im kommenden System Letzte sein   20

Jes 44:9-12: Die von Menschen gemachten Abbilder Gottes und deren Zeugen wissen nichts und werden gleichzeitig beschämt werden, wenn sie sich zu einer Einheit zusammentun! 21

9.3.1.3            Jes 44:13-28: Menschenwerk kann nicht retten! Umkehr löscht Sünde; Jerusalems Wiederaufbau   22

Jes 44:13-17: Kann ein Werk retten, das von der Erfindungskunst menschlichen Geistes stammt?  22

Jes 44:18-20: Verklebte Augen verhindern ein klares Erkennen; Lippenbekenntnisse, wo das Herz weit entfernt ist 23

Jes 44:21-22: Jehova bildete Jakob als Seinen Knecht: Umkehr Jakobs löscht Sünden aus! 24

Jes 44:24-28: Jerusalem wird bewohnt werden, die Grundlage des Tempels soll neu gelegt werden: Cyrus der Hirte Jehovas

 

Das Kapitel 45 Jesajas trägt den Titel:   Jehova selbst spannt die gerechten „neuen Himmel“ aus, bei der „Geburt der Frau“ und erbaut die Stadt

 

9.3.4           Kapitel 45: Jehova selbst spannt die gerechten „neuen Himmel“ aus bei der „Geburt der Frau“ und erbaut die Stadt 27

9.3.1.4            Jes 45:1-10: Cyrus angesagt, „neue Himmel“ die Gerechtigkeit rieseln bei der „Geburt der Frau 27

Jes 45:1-7: Jehova selbst geht vor Cyrus her, um die Tore Babylons zu öffnen und Israel zu befreien   27

In „nur einer Stunde“ wird die Zerstörung „Babylons der Grossen“ beschlossen! 28

Der wiedererwartete 12. Imam Mahdi und sein Einfluss auf die Schiiten   29

Jes 45:8-10: Die „neuen Himmel“ menschlicher Autorität lassen Gerechtigkeit rieseln! Vaterschaft Gottes und Geburtsschmerzen der Frau angesagt! 31

9.3.1.5            Jes 45:11-14: Jehova ist zu befragen, Er erweckt den Retter und baut die Stadt mit wahren Grundlagen   32

Jes 45:11-12: Jehova und nicht Menschen sollen betreffend der „Söhne des Königreiches“ befragt werden! Er spannt die „neuen Himmel“ aus  32

Jes 45:13-14: Jehova selbst erweckt den Erretter, der die Gefangengenommenen im Exil ziehen lässt und den Gott Seine Stadt bauen lässt, die wahre Grundlagen hat 33

9.3.1.6            Jes 45:15-25: Ewige Rettung für die Gerechten, welche die Erde besitzen werden   35

Jes 45:15-17: Eine Rettung auf die Ewigkeit hinaus ist angesagt 35

Jes 45:18-21: Die Erde soll auf ewig von denen bewohnt werden, die Gott in Gerechtigkeit suchen   35

Jes 45:22-25: Die gegen Jehova entbrennen werden beschämt: Alle Nachkommen Israels aber werden sich als Gerecht erweisen

 

Das Kapitel 46 Jesajas trägt den Titel:   Götzen sind eine schwere Last, Jehova der Göttliche aber rettet alle die Seine Gerechtigkeit annehmen  

 

9.3.5           Kapitel 46: Götzen sind eine schwere Last, Jehova der Göttliche aber rettet alle die Seine Gerechtigkeit annehmen  37

9.3.1.7            Jes 46:1-4: Diejenigen die Götzen anbeten werden sich unter der Last beugen, die Jehova dienen werden entrinnen   37

Jes 46:1-3: Kampfansage gegen Bel und Nebo, die Götzen Babylons. Die sie anbeten gleichen Lasttieren die sich unter der Bürde krümmen   37

Jes 46:3-4: Jehova erträgt Israel bis zum Ende und lässt die Getreuen entrinnen   38

9.3.1.8            Jes 46:5-13: Götzen sind Nichtigkeit, allein Jehova ist der Göttliche der mittels Seiner Gerechtigkeit rettet 39

Jes 46:5-7: Es gibt nichts, womit Gott verglichen werden kann! Die Nichtigkeit gemachter Götzen erkennen! 39

Jes 46:8-11: Daran denken, dass Jehova seit Anfang der Göttliche ist und keine anderen Götter anerkennt! Er vollendet, was er begonnen hat! 40

Jes 46:12-13: Gottes Gerechtigkeit ist nahe, Seine Rettung wird sich nicht verspäten!

 

Das Kapitel 47 Jesajas trägt den Titel:   Juda und die abgefallene Christenheit kehren zu den Götzen zurück, gedenken nicht des Endes

 

9.3.6           Kapitel 47: Juda und die abgefallene Christenheit kehren zu den Götzen zurück, gedenken nicht des Endes  43

9.3.1.9            Jes 47:1-7: Juda, nach der Freilassung gedenkt nicht ihres Rückkäufers, des Endes; die „Jungfrau, Tochter Babylons“ erfährt den „Tag der Rache 43

Jes 47:1-3: Die „Jungfrau, Tochter Babylons“, „Lo-Ruhama“ soll sich zur Erde setzen, ohne Thron, ihre Schmach wird sichtbar am Tag von Jehovas Rache  43

Jes 47:4-7: Jehova, der Rückkäufer Israels; „Lo-Ruhama“ ist nicht weiter „Herrin der Königreiche“, gedenkt nicht des Ausganges der Sache! 44

9.3.1.10         Jes 47:8-15: Die Abgefallenen Israels, deren Zauberer und Ratgeber retten nicht am Tag des Gerichts! 45

Jes 47:8-11: Das abtrünnige Israel ist voller Zauberer und Bannsprüche, es behauptet nicht „Witwe“ Jehovas zu sein, ihre Vertreter aber erklären Gott als tot; sie behaupten „ich bin’s, und da ist niemand sonst 45

Jes 47:12-15: Die Abtrünnigen sind müde der Zaubereien und falscher Ratgeber, der Anbeter der „Himmel“. Sie werden ohne Retter sein

 

Das Kapitel 48 Jesajas trägt den Titel:   Jakobs Treulosigkeit. Jehovas „Geist“, sein „Arm“ nimmt Rache an „Babylon", das zu verlassen ist

 

9.3.7           Kapitel 48: Jakobs Treulosigkeit. Jehovas „Geist“, Sein „Arm“ nimmt Rache an Babylon, das zu verlassen ist 48

9.3.1.11         Jes 48:1-7: Jakob ist störrisch, verhärtet den Nacken und redet sich ein, sein Götze hätte gehandelt 48

Jes 48:1-2: Warnung an das Haus Jakob, das nach Jehovas Namen schwört, aus der Stadt zu stammen, sich auf Jehova zu stützen vorgibt, aber verkehrt handelt 48

Jes 48:3-7: Jehova tat von Beginn an das Ende kund, plötzlich handelnd, Er erklärt nun Kommendes und Er selbst wird erneut handeln   49

Gottes Worte auf das politisch-religiöse Geschehen unserer Tage übertragen   50

9.3.1.12         Jes 48:8-15: Israel als treulos bezeichnet, Jehovas Herrlichkeit ist unteilbar! Sein „Arm“ nimmt Rache an Babylon   53

Jes 48:8-11: „Übertreter vom Mutterleib an“ und treulos wird Israel genannt, um Jehovas Namen willen wird es nicht weggetilgt; Jehova gibt seine Herrlichkeit niemandem! 53

Jes 48:12-16: Der „Berufene Israel“ soll auf Jehova hören: Gott ist derselbe, „der Erste und der Letzte“; Erde und Himmel sind seine Schöpfung. Jehovas von Ihm berufener „Arm“ wird an Babylon Rache nehmen   54

9.3.1.13         Jes 48:16-22: „Jehovas Geist“ verkündet Beachtung von Gottes Geboten, die Bösen werden keinen Frieden haben   54

Jes 48:16-19: Jesaja und „Jehovas Geist“ sind gesandt, um Gottes Gebote zu verkünden, diesen erneut Aufmerksamkeit zu schenken, als Grundlage des ewigen Friedens  54

Jes 48:20-22: Aus Babylon wegziehen! Bis an die äussersten Enden der Erde ist dies zu verkünden; kein Frieden für die Bösen!

 

Mit dieser Einführung zu jedem der Kapitel und Untertitel kommt ein klareres Verständnis wie umfangreich Jesajas Vorhersagen für unsere Tage sind und was es bedeutet, diese Dinge korrekt einzureihen. Wir empfehlen Dir das Studium des gesamten Artikels, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte zu diesem Sabbat und Wochenende.

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

8.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 43 bis 48: Jehova, der Gott Jakobs, der allein die kommenden Dinge vorhersagt

 

 

Wie gewohnt fahren wir im 2.Teil mit Ereignissen in der Gegenwart fort, die zu beweisen scheinen, dass wir tatsächlich im „Endteil der Tage“ stehen und Israel, wo dort aktuell der Tempelberg in Jerusalem im Zentrum verschiedenster Arten von Angriffen in den vergangenen Wochen standen. Muslime fürchten eine Änderung des Status Quo einschliesslich, dass der Felsendom abgerissen werden könnte, um dem Bau des dritten Tempels Platz zu machen. Ein hochbrissantes Thema!

 

Vorzeichen der Wiederkunft Jesu: Wende oder Ende?Wir zeigen nicht die aktuellsten Meldungen, wir sind nicht die Tagesschau, sondern befassen uns lediglich mit den „Zeichen“ der Endzeit, die auf Erfüllung von Vorhersagen wie jenen Jesajas übereinzustimmen scheinen.

 

Sind wir dabei unfehlbar? Nein, wir suchen wie viele unserer Mitchristen nach klaren, deutlichen Antworten. Was uns verbindet ist die Liebe zu unserem Schöpfer und der Glaube, dass sich jede der Vorhersagen unfehlbar erfüllen muss und wird: Dies zu unseren Gunsten, wenn wir Gottes Willen erforscht und selbst ausgeführt haben, zu unserem Schaden, wenn wir in den Tag hinein leben und behaupten: „Wo ist diese seine verheißene Wiederkunft? Ja, von dem Tag an, da unsere Vorväter [im Tod] entschlafen sind, gehen alle Dinge genauso weiter wie von Anfang der Schöpfung an.“ Petrus warnt jene ewigen Zweifler:

 

(2. Petrus 3:1-4)  Geliebte, dies ist nun der zweite Brief, den ich euch schreibe, in welchem ich, wie in meinem ersten, durch Erinnerung euer klares Denkvermögen aufwecke, 2 damit ihr der zuvor von den heiligen Propheten geredeten Worte und des durch eure Apostel [mitgeteilten] Gebotes des Herrn und Retters gedenkt. 3 Denn dies wißt zuerst, daß in den letzten Tagen Spötter mit ihrem Spott kommen werden, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen 4 und sagen: „Wo ist diese seine verheißene Gegenwart? [[Ankunft; Wiederkunft]] Ja, von dem Tag an, da unsere Vorväter [im Tod] entschlafen sind, gehen alle Dinge genauso weiter wie von Anfang der Schöpfung an.“

 

Jeder der erklärt, dass diese Dinge schon immer so gewesen sind will nicht bemerken, dass sie einmal das letzte Mal sein werden! Wer sich nicht vorbereitet, der wird bestimmt nicht unter den Überlebenden Harmagedons sein!

 

Iranische Streitkräfte an der israelischen Grenze?  Dienstag, 29. September 2015 |  IH-Redaktion  [2]

 

Iranische und russische Truppen schon bald vor den Golanhöhen in Sysrien?   Iranische Kampftruppen an der israelisch-syrischen Grenze auf den Golanhöhen – ein Albtraum für die Regierung in Jerusalem. Doch dieses Szenario könnte schon bald Wirklichkeit werden. Davor hat Yuval Steinitz, der israelische Minister für Infrastruktur, in einem Interview mit dem Armee-Radio gewarnt. Er möchte Russland, den USA und anderen Weltmächten klar machen, dass sich der Iran nicht an Israels Grenzen einnisten darf.

 

   Steinitz äußerte seine Bedenken, nachdem Russland seine Truppen in Syrien aufgestockt hat, um Diktator Assad im Kampf gegen den Islamischen Staat und andere Rebellen-Gruppen zu unterstützen. Beim Kampf gegen die sunnitischen Rebellen will Putin eng mit dem schiitischen Regime in Teheran kooperieren. Die radikalen Mullahs im Iran haben jedoch die Zerstörung Israels zu einem ihrer wichtigsten Ziele erklärt.

 

   „Niemand von uns will russische Truppen auf den Golanhöhen sehen, aber noch weniger möchten wir den Iran in der Nähe von Israel wissen,“ unterstrich Steinitz: „In all unseren Gesprächen, in erster Linie mit den USA, aber auch mit Russland und den anderen Weltmächten, müssen wir sicher stellen, dass iranische Truppen im Iran bleiben.“

 

   Eine hochrangige Quelle aus dem israelischen Sicherheitsbereich meldete Anfang des Monats, dass eine iranisch-republikanische Garde, bestehend aus hunderten von Soldaten, in Syrien angekommen sei, um das angeschlagene Assad-Regime zu unterstützen. Ihr Einsatz sei Teil der umfassenden russisch-iranischen Anstrengungen, um den Zusammenbruch von Assads Regime zu verhindern, so die Quelle weiter.

 

   Die Geheimdienste Iraks, Irans, Syriens und Russlands wollen künftig enger zusammenarbeiten. Wie ein irakischer Regierungssprecher in Bagdad mitteilte, bilden die vier Staaten einen Ausschuss, um die Erkenntnisse ihrer Militärgeheimdienste auszutauschen und gemeinsam zu analysieren.

Nach israelischen Einschätzungen kontrolliert Assad derzeit nur noch 25 bis 30 Prozent von Syrien. Sein Machtbereich umfasst demnach Damaskus und einen Teil der Küste, wo er sich auf alewitische Unterstützer verlassen kann.

 

Soweit aus israelischer Sicht die Tatsachen Ende September 2015. Am 14. Oktober 2015, nur zwei Wochen nach obiger Aussage meldete DIE WELT im Internet, dass sich die Angst Israels bereits zu einer Tatsache entwickelt habe und Iranische Truppen auf der Seite König Assads und Russlands, dem „Nordkönig“, in der Unterstützung des Asad-Regimes den Grenzen Israels immer näher kommen.

 

Tausende iranische Soldaten bereiten Offensive vor  POLITIK INSIDER-BERICHT 14.10.15  [3]

 

   Insidern zufolge plant die syrische Armee mit dem Iran eine Offensive gegen die Assad-Gegner. Teheran soll bereits Tausende Soldaten geschickt haben. Auch Elitekämpfer der Hisbollah seien vor Ort.

 

Iranische Soldaten bei einer Militärparade aus Anlass des ersten Golfkriegs mit dem Irak, der im Jahr 1980 begann: Tausende sind heute im EINSATz in Syrien   Iranische Soldaten bei einer Militärparade aus Anlass des ersten Golfkriegs mit dem Irak, der im Jahr 1980 begann

Die syrische Armee bereitet Insidern zufolge mit Unterstützung des Irans und der schiitischen Hisbollah-Miliz eine Bodenoffensive in der Region Aleppo vor. Russland solle ihnen mit Luftangriffen helfen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei mit den Plänen vertraute Personen.

 

   Demnach sind Tausende iranische Soldaten eingetroffen, um an der Seite von Einheiten des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad zu kämpfen. Die Offensive sei eine Ausweitung eines Vorstoßes in der Provinz Hama, die in der vergangenen Woche begann.

 

   Größere Angriffe in der Nähe der türkischen Grenze dürften die Regierung in Ankara weiter verärgern. Das Nato-Mitglied stützt Rebellengruppen im Kampf gegen Assad und hat Russland wegen der Luftangriffe scharf kritisiert. Die Provinz Aleppo wird im Moment von Regierungseinheiten, verschiedenen Rebellengruppen sowie der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht.

 

   Einer der Insider sagte, es gebe großangelegte Vorbereitungen wie die Mobilisierung der syrischen Armee. Auch Elitekämpfer der Hisbollah seien vor Ort. Der zweite Insider, der der syrischen Regierung nahesteht, sagte: "Es ist kein Geheimnis mehr, dass Tausende Iraner jetzt in Syrien sind. Sie spielen eine tragende Rolle." Beide sagten, die Angriffe würden bald beginnen.

 

Kampfjets kommen sich gefährlich nahe

 

   Die US-geführte Koalition gegen den IS fliegt in der Region Aleppo bereits Luftangriffe. Auch Russland bombardiert nach eigener Darstellung die Extremisten. Allerdings fanden einige der Angriffe in Regionen statt, die von anderen Rebellengruppen beherrscht werden.

 

   Die Luftangriffe der USA, Russlands und anderer Länder hat Befürchtungen geweckt, dass Kampfjets zusammenstoßen könnten. Nach Angaben von US-Verteidigungsminister Ash Carter gibt es deswegen Verhandlungen mit der Regierung in Moskau, um derartige Zwischenfälle zu verhindern.

 

   Es handele es sich um sehr konstruktive Gespräche, sagte Carter auf einer Pressekonferenz in Boston. "Ich erwarte, dass es sehr bald eine Vereinbarung gibt." Beide Seiten seien an der Sicherheit ihrer Piloten interessiert.

 

   Nach Angaben von US-Militärsprecher Steve Warren hatten sich am Samstag zwei russische und zwei US-Kampfflugzeuge über Syrien bis auf Sichtweite genähert. Die Maschinen seien nur zehn bis 20 Meilen (rund 16 bis 32 Kilometer) voneinander entfernt gewesen, sagte der Oberst nach einem Bericht des Senders CNN. Es sei aber zu keinem Zwischenfall gekommen: "Jeder ging seinen eigenen Angelegenheiten nach."

 

General Mohamed-Ali Dscha'fari, Oberbefehlshaber der RevolutionswächterGeneral Mohamed-Ali Dscha’fari, Oberbefehlshaber der Pasadran Streitkräfte Irans (Revolutionswächter) erklärte bereits Jahre zuvor, am 16.9.2012, dass damals schon iranische Streitkräfte auf syrischem Boden gekämpft haben. „… deren Aufgabe es sei, die „Entrechteten“ zu unterstützen und die islamische Revolution zu exportieren. Eine weitere Einheit, Sepah-e Qods (die „Jerusalem“-Einheit), sei ebenfalls zugegen. Ihr Ziel sei es, die Unterdrückten zu verteidigen, namentlich unterdrückte islamische Völker.[4] Die Rede ist am Ende von den Palästinensern.

 

Nun, die „Jerusalem-Einheit“ wird wohl weiterhin ihr Ziel verfolgen, die islamische Revolution nach Jerusalem zu tragen und das angeblich von Juden unterdrückte „Palästina“ zu befreien. Muslime die den Dschihad beführworten, sie machen keinerlei Hehl aus ihrem Hass gegen Juden und gegen Christen. Oft steht nur vorzeitige Flucht dem Tod als Auswahl gegenüber. Eine ganz andere Gefahr aber geht vom christlichen „König des Südens“ her aus, von Anglo-Amerika.

 

(Daniel 11:32-35)  Und diejenigen, die in böser Weise gegen [den] [[neuen]] Bund [[(mit Jesus, als Hohepriesterkönig)]] handeln, wird er [[(der „König des Südens“, Anglo-Amerika und seine Alliierten)]] mit glatten Worten zum Abfall [[(vom „GESETZ des Christus“)]] verleiten. Was aber das Volk derer betrifft, die ihren Gott kennen [[(die „Ebioniten“ und die „Paulikaner“)]], sie werden obsiegen und wirksam handeln. 33 Und was die betrifft, die Einsicht haben unter dem Volk, sie werden den vielen Verständnis verleihen. Und sie werden gewiß durch Schwert und durch Flamme, durch Gefangenschaft und durch Plünderung zum Straucheln gebracht werden, [einige] Tage lang. 34 Aber wenn sie zum Straucheln gebracht werden, wird ihnen mit einer kleinen Hilfe geholfen werden; und viele [[(die sich der Gefahr bewusst werden aber nicht bereit sind sich „weiss zu machen“)]] werden sich ihnen gewiß mit Glätte anschließen. 35 Und einige von denen, die Einsicht haben, werden zum Straucheln gebracht werden, um ihretwegen ein Läuterungswerk zu tun und um [sie] zu reinigen und weiß zu machen bis zur Zeit des Endes; denn es ist noch für die bestimmte Zeit.

 

Die „bestimmte Zeit“ bedeutet die „grosse Drangsal“ und Straucheln werden viele im „GESETZ des Christus“, um von Jesus als „Böcke“ gekennzeichnet zu werden, nicht würdig für das kommende Millenniumsreich.

 

Zeitband Gottes Königreich herrscht durch die "neuen Himmel"

 

Treue gegenüber dem „Haupt“ Jesus-Christus unter schwierigen Umständen ist eine Herausforderung der viele sich nicht als gewachsen zeigen werden.

 

(Daniel 12:1, 2)  Und während jener Zeit wird Mịchael aufstehen [[(Gottes „rechte Hand“; Jesus, der Menschensohn [B2])]], der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch [[(des Lebens)]] aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]].

 

Wie viel fehlt noch bis zum Abschluss der „Zeiten der Nationen“ am Tag Harmagedons? Es heisst sich vorbereitet zu halten und jedem der strauchelt zu helfen, sich unmittelbar wiederum zu erheben.

 

Dass unsere Ankündigugen seit 2004 im Internet sich immer mehr dem Höhepunkt nähern ist auch in Israel zu verspüren.

 

Wir haben Angst!“ - eine persönliche Betrachtung aus Jerusalem  Montag, 19. Oktober 2015 |  IH-Redaktion  [5]

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/151019_Messer.jpg   Ob wir es wollen oder nicht, ob wir es wählen oder nicht, und wie viel wir auch beten – wir, das Volk Israel, befinden uns erneut in einem blutigen Krieg mit den Arabern. Wir schicken unsere Kinder in Schulen und Kindergärten mit der Angst, dass der Bus auf dem Weg explodieren könnte. Oder dass ein Verrückter mit seinem Auto in eine Gruppe Menschen rast, die an der Bushaltestelle warten. Wenn wir durch die Straßen gehen, zum Supermarkt, zum Friseur, zur Arbeit oder zu einem Treffen mit Freunden haben wir Angst, dass jemand zusticht, nur weil wir Juden sind.

 

   Die Menschen gehen mit einer Waffe oder Tränengas in der Tasche auf die Straße. Wer das nicht hat – jeder Stock, jedes Nudelholz oder sogar das Handy kann helfen, um sich gegen die Angriffe zu schützen. Manche Menschen gehen aus Sicherheitsgründen mit Stöcken auf die Straßen, die ganze Zeit in alle Richtungen schauend um zu sehen, ob ein Angreifer auftaucht, der über sie herfallen könnte.

Um ehrlich zu sein, je mehr Tage vergehen, umso weniger Menschen sieht man auf den Straßen Jerusalems. Die Einkaufszentren, der Markt und Kaffeehäuser sind leer. Die Menschen haben nur das erledigt, was sie dringend erledigen mussten, und sind schnell wieder in ihre Häuser, Büros und andere geschlossene und "sichere" Einrichtungen zurückgekehrt. Kindergärten und Schulen haben gestreikt, da nicht genügend Sicherheitskräfte zur Verfügung standen. Eltern haben sich freiwillig bereit erklärt, die Schulen zu bewachen. Andere haben ihre Kinder erst gar nicht aus dem Haus gelassen.

 

   Lasst uns um Himmels Willen in Ruhe leben, wir wollen wirklich keine Kriege!

 

   Wir lieben und ehren das Leben, die Arbeit und das Vergnügen mit der Familie und den Freunden. Die meisten von uns wollen nur ein ruhiges Leben führen. Es reicht uns, auch wenn wir uns schon daran gewöhnt haben, uns reicht dieser Wahnsinn! Am schlimmsten ist, dass das Verrückte immer mit dem Worten "Allah U´akbar" (Allah ist größer) einhergeht. Dies sind die letzten Worte des Terroristen, bevor er sich auf sein Opfer stürzt. Ich frage mich: Welcher Gott heiligt solche Dinge? Welcher Gott bittet um solchen Hass? Welcher Gott?

 

   Und dann erreichen uns die ausländischen Medien – welche das Messer noch tiefer in die blutende Wunde bohren. Die Terroristen werden häufig als arme Menschen dargestellt, als Opfer. Die, die ihr Leben verteidigen, werden oftmals als Mörder betrachtet. Alles wird verdreht. Wie viele Schläge kann man eigentlich ertragen?

 

   Das Volk Israel ist an schwere Schläge gewöhnt. Und immer noch bleibt das Volk barmherzig und zeigt Mitgefühl. Das ist die Wahrheit, auch wenn auf der ganzen Welt anders berichtet wird. Und Ihre Aufgabe ist es, vor Ort auszugleichen. Botschafter zu sein und Liebe mit Taten zu zeigen. Denn ich kann nur sagen: Die Juden haben kein anderes Land.

 

Dieses Land aber ist aus Sicht Gottes usurpiert, denn die Nation Israel gilt seit dem Jahre 36 u.Z. und dem „Ende des Paktes mit den vielen“ nicht mehr als „Gottes Volk“, denn Er hat „Lo-Ruhama“, den aus dem Exil zurückgekehrten Juden nachdem sie Jesus getötet hatten entrissen und es Satan, dem „Gott dieses Systems“ übergeben: „Die Juden haben kein anderes Land“, so stimmt diese Aussage für „Ebioniten“, Juden die Ihr Herz beschnitten haben: Aber erst nach Harmagedon, wenn Jesus selbst durch seine „Frau“, die Apostel das Erbe gerecht verteilen wird wird ihnen ihr Anteil gegeben, nicht wie heute schon von Seiten der UNO her 1948 mit Anerkennung des Staates. Beide Seiten, Israel und Palästinenser in der heutigen Auseinandersetzung erklären nicht die volle Wahrheit!

 

Jesus lehrte nicht nach dem Schwert zu greifen! Als Petrus ihn im Garten Gethsemane zu verteidigen suchte wies ihn Jesus zu Recht: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. Oder denkst du, ich könne nicht meinen Vater anrufen, daß er mir in diesem Augenblick mehr als zwölf Legionen Engel sende? Wie aber würden in diesem Fall die Schriften [[(u.a, Jesajas)]] erfüllt werden, daß es so geschehen muß?“(Mat 26:52-43) Jesus wird seinen Besitz erst am letzten Tag des alten Systems verteidigen. Bis dahin gilt das „dritte Wehe“, das Letzte zu ertragen und auszuharren.

 

Syrien BalkanisationDie Aussage, dass „Allah grösser ist“ zeigt, dass ein anderer Gott als der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs das Zepter auf dem Gebiet Israels zu führen sucht, dessen Anhänger aber, Schiiten, Suniten und Alawiten sich aufs Messer in ihren eigenen Territorien bekämpfen.

 

Da der Mensch gewordene Jesus aber Jehovas „starker Arm“ ist, und ihm daran gelegen ist Jerusalem als seine Regierungshauptstadt für die erdenweite „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ zu bewahren, wird er jeden, der ihn in seiner von JHWH verliehenenen Autorität als Hohepriesterkönig des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ ablehnt, ob Muslim, Christ oder Jude, als Feind am Tag Harmagedons beseitigen. Jesus beschrieb sein künftiges Handeln am Gerichtstag [B2e-B2g] und dann am Tag Harmagedons in einem Gleichnis wie folgt:

 

(Lukas 19:15, 27)  Als er schließlich zurückkam, nachdem er die Königsmacht [[(über seine Feinde (Ps 110:1-4; Off 14:15))]] erlangt hatte, gebot er, daß jene Sklaven, denen er das Silbergeld gegeben hatte, zu ihm gerufen würden, um festzustellen, was sie durch ihre geschäftliche Tätigkeit gewonnen hätten.

...

27 Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

Wer immer es ist, der Jesus als den Messias ablehnt, den „Spross“ und „Immanuel“ in Jesajas Vorhersagen, der muss aus Jesu Sicht als „Feind“ eingestuft werden und wird der Strafe nicht entgehen.

 

(Matthäus 12:28-30)  Wenn ich aber durch Gottes Geist die Dämọnen austreibe, so hat euch das Königreich Gottes wirklich eingeholt. 29 Oder wie kann jemand in das Haus eines Starken eindringen und seine bewegliche Habe ergreifen, wenn er nicht zuerst den Starken bindet? Und dann wird er sein Haus plündern. 30 Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.

 

Auf der Seite Jesu sind nur die, welche seine Gebote halten. Diese liebt auch der Vater und gibt sie Jesus als dessen „Schafe die nicht aus dieser Hürde (Israels) sind“. Das „geplünderte Haus“ steht unter der Herrschaft Satans, das Plündergut sind Jesu eigene „Schafe“, die er selbst aus der Hand seiner Feinde befreien wird!

 

So wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester einen besinnlichen Sabbat, Gottes Tag um sich mit denen zu vereinigen, die Seine Seite vertreten.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

8.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 43 bis 48: Jehova, der Gott Jakobs, der allein die kommenden Dinge vorhersagt

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw65?sigreq=-554619065

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29118/Default.aspx

[3] http://www.welt.de/politik/ausland/article147577218/Tausende-iranische-Soldaten-bereiten-Offensive-vor.html

[4] http://alischirasi.blogsport.de/2012/09/17/irans-truppen-in-syrien-alles-nur-humanitaer-oder-was/

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29217/Default.aspx