Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-15.12.11  Jesaja 11

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

11.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 61 bis 66: Das „neue Jerusalem“, die „neuen Himmel und neue Erde“ existieren, sie erhalten Lohn zum Lobpreis Jehovas!

 

 

Bariloche,  11. Dezember 2015

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Wir haben den letzten der elf Briefe zum Thema, was Jesajas Prophezeiungen für einen Zusammenhang mit unseren Tagen der „Zeit des Endes“ haben viel lernen können. Vom ersten bis zum letzten Kapitel das wir behandelt haben und ebenso die letzten sechs Kapitel die wir nun betrachten: Es war eine Steigerung an Erkenntnis wichtiger Zusammenhänge.

 

In science fiction, we dreamWir mögen heute ungezählte Romane über die Zukunft schreiben oder Science-Fiction-Filme drehen: Die klare und deutliche Realität des Propheten schlägt sie alle, obwohl sie vor über 2800 Jahren aufgezeichnet wurden! Wer könnte sich denn im Geiste tatsachengetreu ausmalen, was im Jahr 4800 geschehen wird? Nun, für Jehova besteht keinerlei Zeitgrenze im Voraus sehen und Planen.

 

Die letzten sechs Kapitel beschäftigen sich besonders intensiv damit, was zum Systemende geschehen wird: Jesu Wiederkehr, um hier inmitten seiner Feinde die kommende erdenweite gerechte Verwaltung aufzurichten. Auch Gottes Gericht an den religiösen Vorstehern [B1], die doch eine besondere Verantwortung trifft, dann Seine Urteilsvollstreckung an den Feinden des Königreiches des Vaters [B3], dessen Kommen uns doch immer mehr am Herzen liegt, je undurchsichtiger und gefährlicher die Zeiten werden. Vor allem den Mut den Er denen zuspricht, die in diesen schwierigen Tagen ihr festes Vertrauen in Ihn und seinen „starken Arm“, in Jesus setzen und trotz aller Anfeindungen bereit sind Seinen Willen zu tun!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung

 

____________________________

 

Kapitel 61-66 im Umfeld korrekt einordnen:

 

Wie wir dies bereits gut kennen wirkt die gesamte Schrift als eine Einheit, vom ersten bis zum letzten Buch. Diese Verbindungen zu finden, sie aufzuzeigen und verstehen lernen ermöglicht es uns erst die Teilbilder zum Gesamtbild korrekt zu vereinen. Die letzten sechs Kapitel Jesajas beschäftigen sich in ihrer Hauptsache um Dinge, die sich in unseren Tagen ereignen werden, vor Gottes Eingreifen, bevor der Mensch in seinem Hochmut den Planeten für Menschen unbewohnbar macht, oder ihn gar für jedes Leben zerstört. Nur unsere Generation hat diese Fähigkeit erreicht und fehlende Gottesfurcht hat jede bisherige Grenzlinie überschritten.

 

--------------------------------

 

Der Inhalt der Kapitel 61 bis 66: 4

 

Das Kapitel 61 zeigt im Vordergrund gemäss unserer Überschrift: „Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe“  6

 

Wir möchten hier vorab an die Worte Jesajas im 2.Kapitel verweisen, weil sie das Geschehen vor und nach Gottes eingreifen auf Israel und spezifisch auf Jerusalem lenkt. Der Bund mit Abraham, dass seine Nachkommen jenes Land erben werden, dieser wurde bestimmt nicht durch die heutige Nation Israel erfüllt, obwohl dies nicht bloss Juden, sondern auch sehr viele Christen glauben.

 

Schwerter zu Pflugscharen zu schmieden beginnt nach Harmagedon(Jesaja 2:1-4)  Das, was Jesaja, der Sohn des Ạmoz, hinsichtlich Judas und Jerusalems schaute: 2 Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage [[(die Gott Satan und seinen Nationen als Zeitgrenze gesetzt hat)]], [daß] der Berg [[(Symbol für Herrschaft)]] des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge [[(jeder weiteren Form von Herrschaftsausübung)]], und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel [[(niedrigere hierarchische Strukturen)]]; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker [[(der grossen Volksmenge aus allen Nationen, Jesu „Schafe“)]] werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

 

Gottes GESETZ hat nie geendet und wird für ewig verbindlich bleiben. Nun aber wird es erdenweit erneut gelehrt, wie es einzuhalten sei, worauf besondere Acht zu geben ist und hierzu dient die kommende Verwaltung, die aus allen Nationen und allen Generationen auserwählt sein wird. Wahres Gericht das nicht nach dem Buchstaben des GESETZES richten wird, sondern nach dem dahinterstehenden Sinn wird die Erde erfüllen und echte Gerechtigkeit Die Jesajah-Schrift am Aufgang zum UNO-Gebäude: Eine beständige Mahnung an alle Nationenaufrichten, die kein Ende mehr hat.

 

Die obigen Worte sind allen Nationen schon heute sichtbar vor der UNO in New York auf einer Wand festgehalten, zur bleibenden Warnung an jene, welche auf der Erde die höchste Verantwortung tragen. Das festgeschriebene Ziel der UNO ist „Frieden und Sicherheit“ für alle Völker. Wie wir sehen haben sie das Ziel bisher bestimmt nicht erreicht, das sie sich am Ende des 2.Weltkrieges setzten! Zu keiner Zeit wurden mehr und gefährlichere Waffen hergestellt wie heute. Die grössten Führer der Machtblöcke spielen mit der Lunte der Selbstzerstörung, während sie befreundete Nationen und Splittergruppen die zu allem bereit sind mit den tödlichsten Waffen ausrüsten.

 

Jesus klopft auch an der UNO an, dass seine Worte Gehör finden bevor es zu spät ist Wie anders tönen nun die Worte Jesajas am Ende seines Buches. Jehova will unseren Blick vom dem, was ist, wegziehen und auf die Zukunft richten, was sein wird, wenn Er selbst eingreifen wird.

 

(Jesaja 61:1-3)  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir [[(auf „Immanuel“, auf Jesus gerichtet, auf Gottes Wortführer, der Jesaja doch Gottes Vorsätze übermittelt)]], darum, daß Jehova mich [[(in der Taufe am Jordan mit heiligem Geist)]] gesalbt hat, um den Sanftmütigen gute Botschaft kundzutun. Er hat mich gesandt, um die zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangengenommenen und das weite Öffnen [der Augen] selbst den Gefangenen; 2 um auszurufen das Jahr des Wohlwollens seitens Jehovas und den Tag der Rache seitens unseres Gottes; um zu trösten alle Trauernden; 3 um zuzuweisen den um [[(seit Jesu Tod von Gott als „Ehemann“ verlassene und verstossene)]] Zion Trauernden, ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit [[(den 144.000 Priesterkönigen, die an „Strom des Wassers“ aus dem kommenden geistigen Tempel)]], die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung.

 

Der Evangelist Lukas bestätigt die Worte um das Jahr 30 u.Z. herum in der Synagoge von Nazareth, seinem Heimatort: „Er öffnete die Buchrolle [[(Jesajas)]] und fand die Stelle, wo geschrieben war: ‚Jehovas Geist ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, um den Armen gute Botschaft zu verkünden, er hat mich ausgesandt, um den Gefangenen Freilassung zu predigen und den Blinden Wiederherstellung des Augenlichts, um die Zerschlagenen als Freigelassene wegzusenden, um Jehovas annehmbares Jahr zu predigen.‘ . . . Dann fing er an, zu ihnen zu sprechen: ‚Heute ist dieses Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt worden.‘ “ (Lu 4:16-21)

 

Wir alle sind bis heute Gefangene dieses Systems in der einen oder anderen Form! Jesus aber war es, die im „Tod“ zufolge der Sünde und in „Gefangenschaft“ unserer Triebe gemäss dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ befreite. Unseren Zutritt zu Jehova haben wir nur durch unseren Mittler Jesus (Gal 3:20), alle die ihn ablehnen haben überhaupt nicht Zugang zu Jehova, sie bleiben „Gefangene“ und „Tote“:  Ihre Gebete werden nicht erhört (vergl. Spr. 1:20-33).

 

(1. Timotheus 2:5, 6)  Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, 6 der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld [[(für den auf uns zufolge Sünde lastenden Fluch)]] für alle [[(die dies anerkennen und durch die Taufe bestätigen)]] hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.

 

Paulus spricht von der zukünftigen Zeit, der Zeit der Auferstehung jener, wie z.B. der Apostel, die Jesu neuerliche Anwesenheit „im Fleische“ als den bestätigen werden, der für unsere Vergehungen litt und dass er sündenfrei für uns starb und dadurch Vergebung für Sünde vor Gott erreichte. Dies ist die „besondere Zeit“, die Zeit des Endes und des Millenniums, die Zeit der Auferstehung der Toten.

 

Hesekiels Tempelvision: Hesekiel und Johannes ergänzen sich gegenseitigDas siebte von sieben Sabbatjahren, das Jahr 49, zu dessen Ende muss seit den Tagen Mose und dem Gesetzesbund, in Israel allen Gefangenen Freiheit erteilt werden und jeder zu seinem Besitz zurückkehren (3.Mo 25:8-13). Darauf folgt das Jubeljahr, das Jahr 50.

 

So auch in der „Zeit des Endes“, vor dem Tag Harmagedons ist das „annehmbare Jahr Jehovas“, weil zu dieser Zeit die Versiegelung des Überrests abgeschlossen sein wird: Die letzten geistigen, lebenden „Steine“ zum kommenden Tempel, der Millenniumsverwaltung sind ausserhalb Jerusalems „behauen“ worden. Nun steht am Ende des „Jahres des Wohlwollens“, zu Beginn des Jubeljahres am 1.Tischri die Aufrichtung des „geistigen Tempels“ an. Hesekiels symbolisches Muster, das ihm in einer Vision gegeben wurde, zeigt eine vollkommene harmonische Symmetrie an. Alles ist aufeinander und zueinander angeordnet. Jesaja fährt fort das Resultat der kommenden Verwaltung und Gerichtsbarkeit zu zeigen, wo nun das GESETZ wirklich „gesetzmässig“ Anwendung findet.

 

(Jesaja 61:5-9)  Und Fremde werden tatsächlich dastehen und eure Kleinviehherden hüten, und die Ausländer [[(die nicht zum „Israel Gottes“ gehören; Ungetaufte, aus der Versammlung Gottes hinausgestossene)]] werden eure Landwirte und eure Winzer sein. 6 Und was euch [[(die 144.000)]] betrifft, die Priester Jehovas werdet ihr genannt werden; die Diener unseres Gottes werdet ihr geheißen werden. Das Vermögen der Nationen werdet ihr essen [[(dem den Priestern gebührenden „Zehnten“)]], und ihrer Herrlichkeit werdet ihr euch rühmen. 7 Statt eurer Schande wird es einen doppelten Teil [[(am Erbe)]] geben, und statt der Demütigung werden sie jubeln über ihren Anteil [[(mit Jesus und Jehova)]]. Darum werden sie in ihrem Land sogar einen doppelten Teil in Besitz nehmen. Freude auf unabsehbare Zeit ist das, was ihnen zuteil werden wird. 8 Denn ich, Jehova, liebe das Recht, ich hasse Raub samt Ungerechtigkeit. Und ich will ihren Lohn in Wahrhaftigkeit geben, und einen Bund von unabsehbarer Dauer [[(auf ewig)]] werde ich sie betreffend schließen. 9 Und ihre Nachkommenschaft wird tatsächlich bekannt sein selbst unter den Nationen und ihre Nachkommen inmitten der Völker. Alle, die sie sehen, werden sie erkennen, daß sie die Nachkommenschaft sind, die Jehova gesegnet hat.“

 

Jehovas Segen gilt denen, die Ihn fürchten und Seine Gebote halten. Deren „Nachkommen inmitten der Völker“ sind geistige Söhne, die ihr Vorbild nachahmten, die nun Verwalter, Vorsteher von Versammlungen sein werden.

 

Die "Ausländer" werden ihre Winzer seinDie „Ausländer„ sind die während des Millenniums auferstehenden „Ungerechten“, welche nicht der „Gehenna“ verfallen sind, oder Jesus bisher nicht in der Taufe angenommen haben, die nun die Strafe für ihre ungesühnten Vergehen als „Sklaven“, als „Hüter der Kleinviehherden“ und als „Winzer“ sühnen müssen, gemäss der Anzahl der Jahre, welche ihnen die Richter nach ihrer Auferstehung zuteilen.

 

Jesus hatte doch deutlich gewarnt: „Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine [[(des „Menschensohnes“, Jesu)]] Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.“ (Joh 5:28, 29) „Raub und Ungerechtigkeit“ im vorherigen Leben muss beglichen werden!

 

Jesus warnte: „Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“ (Joh 12:48-50) Jesus erklärte in der Bergpredigt:

 

(Matthäus 5:25, 26)  Sei bereit, dich mit dem, der dich beim Gericht verklagt [[(Achtung: In der Auferstehung ist Jehova „Zeuge“ und Jesus mit den 144.000 Richter, um Gottes Gerechtigkeit herzustellen)]], eilends zu verständigen, solange du noch mit ihm dorthin unterwegs bist, damit der Kläger dich nicht etwa dem Richter übergibt und der Richter dem Gerichtsdiener und du ins Gefängnis [[(als Symbol für Slavenarbeit im Millennium)]] geworfen wirst. 26 Ich sage es dir als Tatsache: Du wirst von dort bestimmt nicht herauskommen, bis du die letzte Münze von sehr geringem Wert zurückgezahlt hast.

 

Gefängnis uns Sklavendienste wie in diesem System wird es im Millennium nicht geben!Gefängnis abzusitzen und Sklavendienste zu verrichten sind austauschbare Worte: Der im „Gefängnis“ des Todes Sitzende wird ja in der Auferstehung dem Richter zugeführt. Das Wort „Sklave“ bedeutet heute „abhängiger Angestellter“, denn er kann nicht frei entscheiden und der Betriebsgewinn gehört nicht ihm.

 

 Da der Auferstandene nichts besitzt, was er zurückgeben könnte, aber das vier oder fünffache (2.Mo 22:1; Lu 19:8-10) vom Gestohlenen oder Veruntreuten zurückgeben muss, so verkauft er sich selbst dadurch in „Sklaverei“. Die längste Dauer für Arbeit als Knecht, einschliesslich der eigenen Frau und Kinder beträgt laut GESETZ fünfzig Jahre!  „Weil er aber nicht die Mittel hatte, [es] zurückzuzahlen, befahl sein Herr, daß er und seine Frau und seine Kinder und alle seine Habe verkauft werden und Zahlung erfolgen sollte.“ Jesus selbst spricht vom Geschehen im „Königreich der (neuen) Himmel“ des Millenniums (Mat 18:13-25).

 

(3. Mose 25:9-11)  Und du sollst das laut tönende Horn im siebten Monat, am Zehnten des Monats, erschallen lassen; am Sühnetag solltet ihr das Horn in eurem ganzen Land erschallen lassen. 10 Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und im Land Freiheit ausrufen für alle seine Bewohner. Es wird ein Jubeljahr für euch werden, und ihr sollt ein jeder zu seinem Besitz zurückkehren, und ihr solltet ein jeder zu seiner Familie zurückkehren. 11 Ein Jubeljahr wird das fünfzigste Jahr für euch werden.

 

Wer immer behauptet, Gottes Gebote seien mit Jesu Tod dahingefallen betrügt sich selbst und raubt das Verständnis, was im Millennium und der Ewigkeit Gültigkeit besitzt.

 

Sabbat- und Jubeljahr als herausragende Zeitabschnitte der Endzeit

 

Juda aber war zufolge Gottes Urteil siebzig Jahre in babylonischer Sklaverei, weil sie gerade die Sabbatjahre und das Jubeljahr nicht gehalten haben!

 

Im Kapitel 62 werden Details der von Jesus aufzurichtenden Verwaltung, den „neuen Himmeln“ gezeigt. Unser Titel lautet: „Das ‚neue Jerusalem‘ durch Jehovas ‚Arm‘ gerettet, Seine ‚Frau‘, das priesterliche ‚Israel Gottes‘ erhält Lohn“  7

 

DER SPIEGEL: Der Sünden-Fall Wir haben gelernt, dass „die Dinge droben in den Himmeln“ mit den „Dingen auf der Erde“ miteinander erneut verbunden sein werden, wie das im Garten Eden bereits der Fall war, bevor die Sünde Satans, die Eva verführte und Adam, der seiner Funktion als „Haupt“ nicht nachkam, darum eine „Scheidung“ herbeiführte: Die „Schlange“ (Satan = Widerstandsleistender) und ihr „Same“ (Adam und Eva) wurden abgetrennt von der „Frau“ (Michael als Wortführer und dessen Engel) und ihrem „Samen“ (alle die ihr Vertrauen in den Schöpfergott Jehova setzen würden).

 

Gleichsam wie eine getreue Ehefrau ihrem Ehemann dient, so waren es vorab die Engel, Jehovas „Frau“. Die irdische „Frau“ Jehovas dagegen wurde nach den ersten Getreuen wie Abel, Set, Henoch, Noah, Sem, Abraham, Isaak und Israel das Volk „Jakobs“ an Pfingsten 1513 v.u.Z. in der Wildnis. Damals, als der Gesetzesbund geschlossen wurde, fünfzig Tage nach dem Auszug aus Ägypten.

 

Wegen der späteren geistigen Hurerei Israels, symbolisch „Gomer“ wurde diese „Frau“ von Gott bei Jesu Tod verstossen: Eine „gänzlich Verlassene“, im Vergleich so, wie zuvor im Falle Abrahams und „Hagars“, jener zweiten Frau, einer Ägypterin, die ihm Ismael „nach dem Fleische“ geboren hatte. Diese Nebenfrau Hagar wurde von Sara, der ersten Frau Abrahams, wegen Streites der beiden Frauen und deren Kinder um das Vorrecht der Erstgeburt weggesandt. Abraham entliess Hagar und Ismael in die Wildnis. Damit war auch das Recht auf die „Erstgeburt“ ungültig, Gottes eigene Wahl „Isaaks“, den Sohn der Verheissung stellt schlussendlich „Jakob“, die von Gott bestimmte ewige „Ehefrau“, das „Israel Gottes“ dar, dessen wahre Mutter die getreue Sara ist.

 

Von wem ist Jehova "ehelicher Besitzer" heute?

 

Die getreue „Sara“, „die Unfruchtbare“ aber stellt das „Jerusalem droben“ dar und Paulus erklärt: „Wir sind ihre Kinder“. Gleichsam wie der von Gottes Engel verheissene Isaak, den Sara mit 90 Jahren wie durch ein Wunder vom hundertjährigen Abraham empfangen hatte. Paulus nennt es im Hinblick auf das Geschehen des Endes ein „symbolisches Drama“. Ihm oblag es uns das Geheimnis der tieferen Zusammenhänge kund zu tun.

 

Die vierundzwanzig himmlischen Ältesten werfen ihre Kronen hin, wie Jesus als "geschlachtetes Lamm" hächste Autorität erhielt(Epheser 1:8-14)  Diese [[(Erkenntnis über die „himmlischen Örter“ (Mehrzahl))]] hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem [[(Jehovas)]] Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir [[(vorab die Apostel und auch die 144.000)]] auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir [[(die Apostel)]] zuerst auf den Christus gehofft haben. 13 Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung [[(mittels „unverdienter Güte“, zufolge Jesu Opfertod)]], gehört habt. Durch ihn [[(Jesus)]] seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes] [[(als das „Israel Gottes“, eine königliche Priesterschaft)]], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Gott verspricht Seinen Plan so zu beenden, wie er es zu Beginn durch die Propheten kundgetan hat. Die „alten Himmel“ Satans und der irdischen Mächtigen würden vergehen und durch die „neuen (ersten und zweiten) Himmel“ ersetzt werden, dies zu Gunsten der „neuen Erde“. Gott selbst aber wird über beide die liebende Herrschaft eines symbolischen Ehemannes ausüben. Es gilt zu unterscheiden was „alt“ ist und vergehen wird und was „neu“ und am Entstehen ist.

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

Aus der Offenbarung ist uns bekannt, dass die „schwangere Frau im Himmel“ (Off 12:1,2), Jesus mit seinen Engeln auf der Erde die Geburt der „neuen Nation“, die Frühauferstehung der Apostel, der „Braut, der Frau des Lammes“ vollbringen wird. Es gilt somit gutes Unterscheidungsvermögen anzuwenden welche „Frau“ in jeder der Aussagen Gottes durch Jesaja damit gemeint sei und wo sich das Ereignis auf der Zeitachse einreihen lässt, in diesem Fall der Endzeit. Nur mittels der Aussagen des Johanes in der Offenbarung ist dies schlussendlich möglich.

 

Eva wurde durch den Werkmeister Gottes aus einer "Rippe" Adams erschaffen, seiner DNS die sowohl das X wie das  Y  Chromosom enthältVergessen wir nicht, dass der Begriff „Frau“ auf unterschiedliche Dinge angewandt wird. Immer steht es im Zusammenhang mit „Gehilfin“ des Mannes zu sein. Der „Mann“ ist in diesem Sinne das „Haupt“ der Familie. Zu Seinem „Werkmeister“ sprach Gott: (Spr. 8:27-31) „Es ist für den Menschen [[(Adam = Erdenmensch; Menschheit)]] nicht gut, daß er weiterhin allein sei. Ich werde ihm eine Gehilfin [[(Eva = Lebendige)]] machen als sein Gegenstück.“ (1.Mo 2:18)

 

So hat auch Jesus seine eigene „Frau“ oder „Gehilfin“, die Apostel. Dann haben die Apostel ihre „Frau“, die „grosse Volksmenge“ am Gerichtstag, wo Daniel erklärt:

 

(Daniel 7:17, 18)  ‚Was diese riesigen Tiere betrifft, weil es vier sind: Es sind vier Könige, die von der Erde aufstehen werden. 18 Aber die Heiligen des Allerhöchsten werden das Königreich empfangen, und sie werden von dem Königreich Besitz nehmen bis auf unabsehbare Zeit [[ewig]], ja für unabsehbare Zeit [[(von Ewigkeit)]] auf unabsehbare Zeiten [[(zu Ewigkeit)]].‘

 

Am Tag der „Heirat des Lammes“ [B2e] darf die „Frau des Lammes“, die Apostel sich auf ihre zwölf Richterthrone setzen, um mit Jesus, ihrem „Bräutigam“ aus der „grossen Volksmenge“ der „Schafe“, die durch Gott Auserwählten zu „versiegeln“. Jesus hat ihnen doch dies versprochen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.“ (Mat 19:29) Hierzu müssen sie das gereinigte „Königreich“, die von Jesus an seine rechte gesetzten „Schafe“ nun selbst „in Besitz nehmen“, worin sich der zu kennzeichnende Teil des lebenden Überrests doch befindet: Eine richterliche Aufgabe.

 

image031

 

Die dann auserwählten „Brautjungfrauen“, die insgesamt 144.000, das neue „Israel Gottes“ werden aber auf der nächst höheren Stufe ihr „Haupt“ anerkennen: Jehova selbst, der mit ihnen (einschliesslich Jesu und den Aposteln und Jesu Engeln) den „neuen Bund“, die „Verlobung“ zu einer vollständigen Einheit 45 Tage nach Harmagedon schliessen wird.

 

Paulus erklärte doch: „Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben.“

 

Das himmlische Jerusalem, gleich einem symetrischen glanzvollen Würfel, kommt vom Himmel zur Erde herab. Gott wird bei den Menschen weilen. Die „Frau“, das „Jerusalem droben“, Jehovas Engel die zur Erde herabkommen (Off 21_1-5) und die „Frau“, das neue irdische „Zion“ drunten, auf der Erde müssen erneut zu einer vollkommenen Einheit unter Jesus zusammengeführt werden! Beide sind gemeinsam Jehovas „Gehilfin“, Seine Verlobte, zu der er durch Hosea erklärt: „Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘ “ (Hos 2:19, 20) Hosea und Micha prophezeiten parallel zu Jesaja. Sie ergänzen sich daher gegenseitig.

 

(Jesaja 62:2-6)  Und die Nationen [[(die „grosse Volksmenge“, die „Schafe“, die „neue Erde“)]] werden gewiß deine Gerechtigkeit sehen, [o Frau,] [[(das himmlische „Jerusalem droben, unsere Mutter“)]] und alle [[(gemeinsam mit den 144.000 irdischen, versiegelten)]] Könige deine Herrlichkeit [[(wenn Gott und seine Engel zur Erde herabkommen, auf Zion (Off 14:1-7))]]. Und du wirst tatsächlich nach einem neuen Namen genannt werden, den der Mund Jehovas selbst bezeichnen wird.

3 Und du sollst eine Krone der Schönheit werden in der Hand Jehovas und ein königlicher Turban in der Handfläche deines Gottes [[(die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]]. 4 Nicht mehr wirst du eine gänzlich Verlassene [[(„Gomer“, „Jakob“)]] geheißen werden; und dein eigenes [[(das verheissene)]] Land [[(das Volk der auserwählten „Schafe“ aus den Beschnittenen, die „Ebioniten“)]] wird nicht mehr wüste Einöde geheißen werden; sondern du selbst wirst genannt werden ‚Mein Gefallen ist an ihr‘ und dein Land ‚Als Frau zu eigen‘ [[(vergl. Hos 2:19, 20)]]. Denn Jehova wird an dir [[(dem „Israel Gottes“, der königlichen Priesterschaft)]] Gefallen gefunden haben, und dein eigenes Land [[(die „neue Erde“)]] wird als Frau zu eigen sein.

5 Denn so, wie sich ein junger Mann eine Jungfrau als seine Frau zu eigen nimmt, werden deine Söhne [[(die Apostel)]] dich [[(die „grosse Volksmenge“, wenn sie nach dem Gerichtstag die Autorität darüber erhalten)]] als Frau zu eigen nehmen. Und mit dem Frohlocken eines Bräutigams über eine Braut wird dein Gott auch über dich [[(das inzwischen aus der „grossen Volksmenge“ versiegelte „Isral Gottes“ am Tag, wo Jesus dem Vater das „Königreich der (neuen) Himmel“ übrgibt)]] frohlocken.

6 Auf deine Mauern, o Jerusalem, habe ich Wächter bestellt. Den ganzen Tag lang und die ganze Nacht lang, beständig, sollen sie nicht schweigen.

 

Landverteilung der 12 Stämme: Jehovas Bund mit Abraham erfüllt!Das ganze „Land“, das „Israel Gottes“ und die verheissene „neue Erde“, Israels Erben und deren Bewohner sind nun zu Gottes Ehre vereint. Es zeigt sich nun erst, dass das „Land“ (die „neue Erde“) ebenso „als Frau zu eigen“ miteinander verbundene Begriffe sind: Land bedeutet auch seine Bewohner!

 

(Jesaja 62:11)  Siehe! Jehova selbst hat [es] [[(die gute Botschaft, dass Jehova König über die Erde geworden ist mit seinem Christus (Off 11:14, 15))]] hören lassen bis zum fernsten Teil der Erde: „Sagt zur Tochter Zion [[(den 144.000)]]: ‚Siehe! Deine Rettung kommt [[(Michael, der aufsteht und damit Jesu Kommen zur Erde [B1-BbB; a1])]]. Siehe! Die Belohnung, die er gibt, ist bei ihm, und der Lohn, den er zahlt, [geht] vor ihm [[(vor Jehova; durch Jesus, der doch jedem den Lohn Jehovas auszahlen wird)]] her.‘ “

 

Jehova ist und bleibt stets die höchste Autorität. Was das Auszahlen des „Lohnes“ betrifft wird den Priesterkönigen ihre jeweiligen zu verwaltenden Städte zugeteilt und der „grossen Volksmenge“ (Joseph = „Jah hat hinzugefügt“ („Lo-Ammi“)) ihr Erbe in Form von Landbesitz entweder in Israel den „Ebioniten“ (Manasse = „Vergessen, Machender“) oder auf der ganzen Erde den „Paulikaner (Ephraim = Doppelt fruchtbar). Dass die Nationen zuvor darauf hart reagieren hat mit Satans Führung und der seiner „alten Himmel“ zu tun, die bald schon enden werden in Harmagedon [B3].

 

(Offenbarung 11:18)  Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden [[B2 bis Ende Millennium]], und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen [[der „neuen Erde“]] und den Großen [[(den „neuen Himmeln)]], und die zu verderben, die die Erde verderben. [[B3]]“

 

Am Ende der Offenbarung, im Kapitel 22 spricht Jehova durch Jesus, seinen Wortführer die abschliessende Mitteilung

 

Jesus, der Hohepriesterkönig kennt sowohl Tag wie Stunde all seiner Handlungen beim Abschluss des Systems(Offenbarung 22:12-15)  ‚Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. 13 Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. 14 Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen [[(die „grosse Volksmenge“)]], damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den Bäumen des Lebens [zu gehen] [[(den 144.000 Priesterkönigen)]], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt [[(das „neue Jerusalem“ durch dessen „zwölf Tore“, deren „Perlen“, die Apostel)]] erlangen. 15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

 

Die „draussen“, sie sind in der „Gehenna“, weil sie willentlich Gottes Gebote übertraten. „Hunde“ sind unrein, wie Spiritisten, Hurer, Mörder, Götzendiener und Lügner.

 

Das Kapitel 63 findet harte Worte an den Herrschenden dieses Systems, den „alten Himmeln“ und deren Anhängern, die „alte Erde“, die uns aber realitätsnah zeigen, was am Tag Harmagedons wirklich geschehen wird unter der Überschrift: „Der Weintrog der sauren Trauben wird am ‚Tag der Rache‘ durch Gottes ‚heiligen Geist‘, Seinen ‚starken Arm‘ getreten“

 

Natürlich sind dies Worte, welche die Betroffen von sich auf jede andere Gruppierung ummünzen! Wer will schon sein eigenes Urteil hören? Jesus, der „himmlische Reiter auf dem weissen Pferd“ muss den „Weinkelter voll des Zornes Gottes“ treten. Dass kein Mensch der „grossen Volksmenge“ oder des versiegelten Überrests daran Anteil haben wird, sondern die Geistkräfte, die Engel daran beteiligt sind, dies bestätigt Jesaja im Voraus. Beachten wir wer, wann zu wem Spricht: 7

 

Der Kelter voll der saueren Trauben wird ausserhalb Jerusalems getreten vom "Reiter auf dem weissen Pferd"(Jesaja 63:2-6)  Warum ist deine [[(Jehova frägt: Michaels, Jesu Antwort)]] Kleidung rot und sind deine Kleider wie die eines Weinkeltertreters? 3 „Den Weintrog habe ich [[(Jehova: Sein „starker Arm“,  und sein Engelheer)]] allein getreten, während von den Völkern [[(der Menschen)]] niemand mit mir war. Und ich trat sie [[(die zum Tod der „Gehenna“ Verurteilten)]] fortwährend in meinem Zorn, und ich zertrat sie fortgesetzt in meinem Grimm. Und ihr Blutstrahl spritzte ständig auf meine Kleider, und meine ganze Kleidung habe ich befleckt. 4 Denn der Tag der Rache ist in meinem Herzen, und das Jahr meiner Zurückgekauften, es ist gekommen. 5 Und ich schaute ständig, aber da war kein Helfer [[(auf Seiten „Lo-Ruhamas“)]]; und ich begann mich erstaunt zu zeigen, aber da war keiner, der Stütze darbot [[(um das den fleischlichen Juden angekündigte „Königreich der Himmel“ zu verteidigen)]]. So verschaffte mein Arm [[(Michael; Jesus)]] mir Rettung, und mein Grimm war das, was mich stützte. 6 Und ich [[(der „Reiter auf dem weissen Pferd“]] stampfte fortwährend Völker nieder in meinem Zorn, und ich ging daran, sie trunken zu machen in meinem Grimm und ihr hervorspritzendes Blut zur Erde niederrinnen zu lassen.“

 

Gott und „sein Arm“ treten als vereinte Person auf: Nicht selten dieses Bild und doch nicht zur Dreieinigkeit passend!

 

Die 6.Vision des Johannes in der OffenbarunDer grosse „Tag der Rache“ folgt gegen das Ende des „Jahres des Wohlwollens Jehovas“, das 49. vor dem „Jubeljahr“. Jesaja nennt es das „Jahr der Zurückgekauften Jehovas“. Jesus bildet den handelnden „Arm“ Jehovas, der dessen Willen am von Jehova vorherbestimmten Tag vollbringt: Rettung seinen „Schafen“, Verderben Jehovas Feinden.

 

Johannes zeigt in der 6. Vision mit weit mehr Details wie sich die Vorhersage Jesajas ereignen wird:

 

Michael (Jesus), der "Reiter auf dem weissen Pferd"(Offenbarung 19:11-16)  Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu  und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit [[(Michael, Gottes „starker Arm“; Jesus)]]. 12 Seine Augen sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe. Er trägt einen Namen geschrieben, den niemand außer ihm selbst kennt, 13 und er ist in ein mit Blut besprengtes äußeres Kleid gehüllt, und der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes. 14 Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16 Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.

 

Nur Jesus wird von Johannes zu Beginn seines Evangeliums als „das WORT“ identifiziert, „das bei Gott war“. Am Tag von „Gottes Zorn“, am Tag Harmagedons gibt es nur eine Schlacht und diese findet erdenweit statt und der, welcher aus dem Geistbereich heraus kämpft ist Jesus, Menschennah, so dass sein äusseres, weisses Kleid mit Blut besprengt ist.

 

Zentrum aller Aktivität ist das Vorgehen um Jerusalem, dann danach die Erde des verheissenen Landes, das vom „Nord-„ und vom „Südkönig“ und ihren jeweiligen Alliierten verheert wird.

 

(Jesaja 63:10-14)  Sie [[„Lo-Ruhama“ (Beschnittene, Nation Israel) mitsamt den „Böcken“ innerhalb „Lo-Ammis“ (Namenchristen) und jenen Feinden „draussen“]] aber rebellierten und verletzten seinen [[(Gottes)]] heiligen Geist [[(sein aufgezeichnetes „Wort der Wahrheit“, alle durch die Propheten angekündigten Geschehnisse)]]. Da verwandelte er [[(Jehova Gott)]] sich ihnen in einen Feind; er selbst führte Krieg gegen sie. 11 Und man begann der Tage vor alters [[(was im GESETZ und den PROPHETEN aufgezeichnet ist)]] zu gedenken, seines Knechtes Moses: „Wo ist der [[(„Engel Jehovas“, der „Geist Jehovas“, „Michael, der grosse Fürst, der zu Gunsten deines (Daniels) Volkes steht“ (Da 12:1))]], der sie aus dem Meer heraufführte mit den Hirten [[(Moses & Aaron; den Vorstehern Israels)]] seiner Kleinviehherde? [[(den 12 Stämmen Israels)]] Wo ist der [[(Jehova durch Michael, Seinen Wortführer)]], der SEINEN heiligen Geist in ihn [[(Michael)]] legte; 12 der SEINEN herrlichen Arm zur Rechten Mose ziehen ließ; der die Wasser vor ihnen spaltete, um sich selbst einen auf unabsehbare Zeit dauernden Namen zu machen; 13 der sie durch die wogenden Wasser schreiten ließ, so daß sie, wie ein Roß in der Wildnis, nicht strauchelten? 14 So, wie wenn ein Tier in die Talebene hinabzieht, ließ der Geist Jehovas [[(Michael = Jesus)]] selbst sie dann ruhen.“

 

Wenn wir auf jedes Detail achten und korrekt einreihen wird das Bild klar, das Jesaja uns vermittelt und in Harmonie mit GESETZ und PROPHETEN und dem Neuen Testament ist.

 

Im Kapitel 64 werden die Zustände von Gottes Feinden beschrieben, wenn Sein Gericht beginnt. Der Titel enthält die Hauptaspekte: “ ‘Die Berge‘ der ‚alten Himmel‘ erbeben, Zorn auf das alte, herrschende Zion und dessen Unterdrückung der Gerechten“  7

 

Hier folgen nun Jesajas eigene Ankündigungen die sein Herz bewegt haben müssen. Er wusste wie das ganze Volk Israel, das seit den Tagen Mose die Symbolsprache sehr wohl kannte, was jede Aussage für einen tieferen Sinn hatte. Wie sehr musste der Prophet, der all das Schlechte um sich herum sah darauf gehofft haben, es möge noch zu seinen Lebzeiten geschehen:

 

Wasser wird auf Feuer erhitzt um keimfrei zu werden (Jesaja 64:1-5)  O wenn du nur die [[(alten zwei)]] Himmel zerrissen hättest, daß du herniedergekommen wärst, daß deinetwegen selbst die Berge [[(die Hierarchien der Mächtigen)]] gebebt hätten, 2 wie wenn Feuer Reisig entzündet [und] das Feuer das Wasser selbst aufwallen macht, um deinen Namen bekanntzumachen deinen Widersachern, damit deinetwegen die Nationen erbebten! 3 Als du furchteinflößende Dinge tatest, auf die wir nicht hoffen konnten, kamst du hernieder. Deinetwegen bebten selbst die Berge [[(z.B. der Horeb an Pfingsten 1513 v.u.Z., als Gottes Stimme das GESETZ gab)]]. 4 Und von alter Zeit her hat keiner gehört, noch hat irgendwer Gehör geschenkt, noch hat ein Auge selbst einen Gott gesehen außer dir [[(Jehova)]], der für den handelt, der auf ihn harrt. 5 Du bist dem entgegengekommen, der frohlockt und Gerechtigkeit übt, denen, die auf deinen eigenen Wegen ständig deiner gedenken.

 

Die Vorsteher Israels, dessen „Berge“, die herrschenden „Himmel“ handelten selbst gottlos. Aber auch die umgebenden götzendienerischen Nationen sollten durch Jehovas Schelten auf Seinen heiligen Namen achtsam werden. Der Gerechte, der auf Gott hört, dessen Gebete sollten in Erfüllung gehen!

 

Jesaja braucht einen Vergleich aus dem Alltag: Ein Feuer aus Reisig brennt sehr stark und erhitzt das Wasser bis zum Wallen in kurzer Zeit. So möchte Jesaja die Reinigung von jeder Form von durchsäuern veranlassenden geistigen Bakterien falscher Lehren oder krankheitserregenden Viren, Verunreinigung durch das „Gesetz des sündigen Fleisches“ erreichen, die sein Volk Israel dem Tode preisgab.

 

Jesaja bittet für Israel, als Gottes Volk sind sie doch seine Schöpfung, Gottes Söhne, dass er nicht auf die Fehler schaue.

 

Der Täpfer bestimmt die Art des Gefässes, das er herzustellen gedenkt: Zu edlem oder unedlem Zweck (Jesaja 64:8-12)  Und nun, o Jehova, du bist unser Vater. Wir sind der Ton, und du bist unser Töpfer; und wir alle sind das Werk deiner Hand. 9 Zürne nicht über die Maßen, o Jehova, und gedenke nicht immerdar [unserer] Vergehung. Schau nun bitte: Wir alle sind dein Volk. 10 Deine heiligen Städte [[(der Tempel Jerusalems)]], sie sind eine Wildnis geworden. Zion selbst ist eine völlige Wildnis geworden, Jerusalem eine wüste Einöde. 11 Unser Haus der Heiligkeit und Schönheit, in dem unsere Vorväter dich priesen, ist selbst etwas für eine Feuersbrunst geworden; und jedes unserer begehrenswerten Dinge ist zu [etwas] Verwüstetem geworden. 12 Wirst du angesichts dieser Dinge fortfahren, an dich zu halten, o Jehova? Wirst du stillbleiben und uns bis aufs äußerste niedergedrückt sein lassen?

 

Jesaja sieht im Voraus aufgrund seiner von Gott übermittelten Prophezeiungen, was mit dem Tempel, mit Jerusalem und Juda geschehen würde, wie das Ende des Zehnstämmereiches Israel sein müsste. Er wusste deutlich, dass Jehova sich von Seinem Volk und vorab von Seinen Fürsten und Priestern, den „Bergen“ entfernen würde und alles Aufgebaute zu einer „wüsten Einöde“ werden sollte. Auch wenn diese Zerstörung Judas nicht zu seiner Zeit zum Höhepunkt kam, erst zur Zeit Nebukadnezars etwa 140 Jahre danach um 607 u.Z., so wusste er doch genau, dass Gott keine Straffreiheit gewährt, obwohl er geduldig ist und in grossem Mass Verzeihung gewährt!

 

Das Kapitel 65 richtet sich an die Auserwählten Gottes, Seine künftigen Priesterkönige unter unserer Überschrift: „Das wahre ‚Israel Gottes‘ wird Erbbesitzer in Zion; Gerichte an den Feinden Gottes“  8

 

Erneut geht die Vorhersage auf das Ende der „Zeiten der Nationen“, auf unsere Tage hin ausgerichtet.

 

Gott lässt sich suchen und finden, von denen die nach ihm hungern und dürsten! (Jesaja 65:1)  Ich habe mich suchen lassen von denen, die nicht [nach mir] gefragt hatten [[(Menschen der Nationen, die „Paulikaner“)]]. Ich habe mich finden lassen von denen, die mich nicht gesucht hatten [[(denen gegenüber Jesu Predigtauftrag der guten Botschaft verkündigt wurde)]]. Ich habe gesprochen: ‚Hier bin ich, hier bin ich!‘ zu einer Nation [[(„Lo-Ammi“, das Volk im „Königreich des Sohnes seiner Liebe)]], die meinen Namen [[(zuvor, als Menschen der Nationen)]] nicht anrief.

 

„Spross“, „Immanuel“ war exakt zu Beginn der siebzigsten Jahrwoche gekommen und hat sich seinem Volk Israel zum Erkennen gegeben. Dieses, sein Volk lehnte ihn aber in ihrer grossen Mehrheit ab.

 

Da sandte Jesus nach seinem gewaltsamen Tod, seiner Auferweckung im Geiste und seiner Erhöhung zum himmlischen Erzengel und dem für die Erde auserwählte und als gekrönter Hohepriesterkönig im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ seine Jünger aus die gute Botschaft erdenweit den Nationen zu verkünden (1.Pe 3:18; Off 5:11, 12).

 

Dies war kurze Zeit bevor er zehn Tage vor Pfingsten in den Himmel zurückkehrte: „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“ (Mat 28:18-20)

 

Jehova fährt weiter in der Begründung Seines Urteils gegen Israel und Juda fort, in Seiner Analyse der Vergehungen Seines Volkes:

 

Marienverehrung mit Kind Jesu hat ihren Ursprung im ersten Babel zur Zeit Nimrods.(Jesaja 65:2-5)  Ich habe meine Hände den ganzen Tag lang zu einem störrischen Volk  [[(, der Nation Israel)]] ausgebreitet, zu denen, die einen Weg gehen, der nicht gut ist, ihren Gedanken nach [[(,den breiten, den Weg des „Gesetzes des Fleisches“ statt den eingeengten Weg durch das „GESETZ des Geistes“)]]; 3 dem Volk, [gebildet aus] denen, die mich beständig direkt ins Angesicht kränken, die in den Gärten opfern [[(den Götzen; Jehovas Opfer mussten im Zelt der Zusammenkunft oder später im Tempel Jerusalems dargebracht werden (Apg 7:31-42))]] und auf den Ziegelsteinen [[(der Altar soll aus Erde oder unbehauenen Steinen gebaut sein (vergl. 2.Mo 20:22-26; 2.Chr, 24:14; Jer 44:3))]] räuchern, 4 sich inmitten der Grabstätten hinsetzen [[(, sich verunreinigen (4.Mo 19:16), um gar mit den Toten Spiritismus zu treiben (5.Mo 18:10-13))]], die dann die Nacht sogar in den Wachthütten [[(oder Felsklüften, Höhlen)]] verbringen, das Fleisch des Schweines essen, wobei sogar die Brühe verdorbener Dinge in ihren Gefäßen ist; 5 diejenigen, die sagen: ‚Bleib ganz für dich. Nahe mir nicht, denn ich werde gewiß Heiligkeit auf dich übertragen.‘ Diese sind ein Rauch in meiner Nase, ein den ganzen Tag lang brennendes Feuer.

 

Das sind Worte, die vor allem die Vorsteher Israels angehen, „Gomer“ und dann „Lo-Ruhama“, genauso wie später die Führer der Christenheit, der von „Lo-Ammi“. Ihre Formen der Opfermessen, Totenkulte, Gedenktage der „Heiligen“ usw. die sie für längst Verstorbene halten, deren Geist beschwören, was in Gottes Augen nichts anderes als Spiritismus bedeutet. Jesaja fährt im selben Stil weiter Gottes Missfallen an Seinem Volk zu offenbaren:

 

(Jesaja 65:11, 12)  Ihr aber seid es, die Jehova verlassen, die meinen heiligen Berg [[(Gottes Herrschaft, das himmlische Zion)]] vergessen, die für den Gott des ‚Glücks‘ einen Tisch herrichten und die für den Gott des ‚Schicksals‘ gemischten Wein einfüllen. 12 Und ich will euch für das Schwert bestimmen, und ihr werdet euch alle niederbeugen, um geschlachtet zu werden, darum, daß ich rief, ihr aber nicht antwortetet, ich redete, ihr aber nicht hörtet; und ihr tatet ständig, was böse war in meinen Augen, und ihr erwähltet das, woran ich kein Gefallen hatte.“

 

Die Routen wo Assyrien und Babylon die Gefangen Israels und Judas in ihren Reichen verteiltenDie drei Gerichtsvollstreckungen beweisen, dass Jesaja die Wahrheit redete: Vorab an dem Zehnstämmereich Israel, dem Sohn „Gomers“, „Jesreel“ durch die Assyrer 740 v.u.Z. Jene zehn Stämme wurden im Reich Assyrien verteilt und gelten als verschollen.

 

Auszug aus Jerusalem ins babylonische ExilDann folgte das Gericht an Juda, „Gomer“, jenen die unter Levis Führung standen, die im Exil, Babylons und nicht in der Ausrottung endete durch Nebukadnezar im Jahr 607 v.u.Z.

 

Schlussendlich jenes am aus dem Exil zurückgekehrten Teil: „Lo-Ruhama“ und darin eingeschlossen an dem Teil „Gomers“, dessen geistlichen Führern Levis: Ihre Autorität, ihr Tempel ihre Mittlerrolle ging an den neuen Hohepriesterkönig Jesu verloren, bei Christi Auferweckung „im Geiste“ (1.Pe 3:18).

 

Die Tochter „Lo-Ruhama“ erfuhr ihrerseits die Gerichtsvollstreckung durch die Römer im Jahre 70 u.Z. Den überlebenden Juden bis hin zur Endzeit aber wird „keine Barmherzigkeit mehr gewährt“.

 

Der Prophet Hosea erklärt:  „Und sie [[(„Gomer“)]] wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhama, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.“ Das in Babylon geborene Volk war erneut eine Tochter „Gomers“ und beide kehrten gemeinsam zufolge Gottes letzter Barmherzigkeit ihnen gegenüber nach Juda zurück. Der Tempel und der priesterliche Dienst wurden erneut aufgerichtet (Hos. Kap.1, 2).

 

Die zehn herausragenden Gerichtszeiten Jehovas

 

Nun sind die Worte Jesajas erneut an treue Christen als „Lo-Ammi“ gerichtet: Die treuen „Schafe“ Jesu, ein Aufruf sich zu freuen! Auch sie gelten als „Sohn“ aus derselben Mutter „Gomer“, denn deren hurerischer Einfluss Götzen gegenüber wurde auch schon während Jesu Predigen auf gewisse seiner Jünger übertragen, wie das Beispiel des Judas-Iskariot deutlich zeigt. Später waren es Christen aus den Pharisäern mit negativem Einfluss in den Versammlungen des Paulus.

 

Jesaja fährt fort unsere Tage zu beschreiben, wo das verheissene „Königreich des Vaters“ aufgerichtet werden muss:

 

Israelische Sicherheitskräfte auf dem Tempelberg um Attacken von muslimischen Jugendlichen gegen Juden und Christen zu unterbinden (Jesaja 65:17-19)  Denn siehe, ich schaffe neue Himmel [[(die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]] und eine neue Erde [[(die auserwählten „Schafe“ der „grossen Volksmenge“)]]; und die früheren Dinge werden nicht in den Sinn gerufen werden, noch werden sie im Herzen aufkommen. 18 Doch frohlockt und freut euch immerdar über das, was ich schaffe. Denn siehe, ich schaffe Jerusalem als Ursache zur Freudigkeit [[(als Verwaltungshauptstadt für die ganze Erde, von wo das GESETZ ausgehen wird und Rechtsprechung)]] und ihr Volk als Ursache zum Frohlocken [[(dieses „Volk“ ist das „Israel Gottes“, denn durch sie ergehen die Worte Gottes und das GESETZ zur ganzen Welt hin aus)]]. 19 Und ich will mich über Jerusalem freuen und über mein Volk frohlocken; und nicht mehr wird darin der Laut des Weinens oder der Laut eines Klageschreis gehört werden.“

 

Die heutige Situation, wo jeder Jude und Araber in Jerusalem sich hinter vergitterten Türen und Fenstern verstecken müssen, diese wird am Tag Harmagedons enden.

 

Der Staatsterror wie auch die ihn herausfordernden Terroristen, die ihn mehr und mehr heraufbeschwören und die Sicherheitskräfte, die jene bekämpfen, sie gehören dann der Vergangenheit an. Keine Kriege mehr und die Waffen wurden inzwischen im Millennium zu nutzbringenden Elementen des täglichen Lebens verwandelt.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems

 

Im Kapitel 66 folgt eine Zusammenfassung beider Hauptthemen „Gottes Königreich herrscht“ und „Ende Satans Vorherrschaft“ mit neuen Ankündigungen oder Hervorhebung gewichtiger Details. Der Titel lautet: „ ‘Die neuen Himmel und die neue Erde‘ beginnen zu existieren: Gottes Gerichtstag und ‚Tag der Rache‘ “

 

Jesaja musste seine Visionen für seine eigene und für spätere Generationen aufzeichnenDie Vorhersagen Jesajas aus Gottes eigenem Mund, übermittelt durch den Wortführer Gottes, durch Michael kommen zum Abschluss. Ein Grossteil ist dabei direkt mit dem Verhalten des „Reiters auf dem weissen Pferd“ der Endzeit verbunden. Seit den Tagen Abrahams, Isaaks, Jakobs und dann Mose bestanden immer Konfliktherde inmitten der Stammversammlungen. Denken wir an Hagar oder im Falle Isaak an Esau und dann Laban gegenüber Jakob.

 

Moses musste vor Pharao fliehen und in der Wildnis, wo er sein Volk anführte wurde ihm harte Opposition zu Teil aus seinem eigenen Volk dessen Vertrauen in Jehova und Ungehorsam „dem Engel Gottes“ zunahmen.

 

König David trauert um seinen Sohn AmmonAlle Propheten und Gott wohlgefälligen Könige in Juda oder Israel unterstanden oft sehr schweren Situation, wie David und den beständigen Angriffen gegen ihn aus der eigenen Familie, der Tod seiner Kinder. Jesaja wurde schlussendlich zersägt, bestimmt kein Liebesakt von jenen, denen er helfen sollte Fehler zu korrigieren, um am Leben zu bleiben.

 

Jesus warnte jeden der ihm nachfolgen wollte, dass dies Feindschaft heraufbeschwören würde, vorab aus der eigenen Familie.

 

(Johannes 15:20-16:4)  Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten. 21 Alle diese Dinge aber werden sie euch um meines Namens willen antun, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat. 22 Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie keine Entschuldigung für ihre Sünde. 23 Wer mich haßt, haßt auch meinen Vater. 24 Wenn ich unter ihnen nicht die Werke getan hätte, die niemand sonst getan hat, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie sowohl mich als auch meinen Vater gesehen und gehaßt. 25 Doch ist es, damit das Wort erfüllt werde, das in ihrem GESETZ geschrieben steht: ‚Sie haben mich ohne Ursache gehaßt.‘ 26 Wenn der Helfer gekommen ist, den ich euch vom Vater her senden will, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, wird dieser Zeugnis von mir ablegen; 27 und auch ihr sollt Zeugnis ablegen, weil ihr bei mir gewesen seid, seitdem ich begann.

 

16 Ich habe diese Dinge zu euch geredet, damit ihr nicht zum Straucheln gebracht werdet. 2 Man wird euch aus der Synagoge [[(der Versammlung)]] ausschließen. Ja die Stunde kommt, da jeder, der euch tötet, meinen wird, er habe Gott einen heiligen Dienst erwiesen. 3 Diese Dinge aber werden sie tun, weil sie weder den Vater noch mich kennengelernt haben. 4 Doch habe ich diese Dinge zu euch geredet, damit ihr euch, wenn ihre Stunde gekommen ist, daran erinnert, daß ich sie euch gesagt habe.

 

Satan hat alle Macht und Autorität in seiner Hand und lässt sie wie Puppen an Seilen tanzenHeute sind wir am Höhepunkt der Erfüllung dieser Vorhersagen, weil doch Satan aus dem Himmel geworfen wird und jeden verfolgen wird mittels seiner Dämonen und mittels der menschlichen Anhänger die meist keinerlei wirkliche Vorstellung haben, wem sie in Wirklichkeit dienen. Sie sind die Puppen an den Schnüren die so handeln, wie der Teufel immer die Fäden ziehen lässt.

 

(Jesaja 66:5)  Hört das Wort Jehovas, die ihr vor seinem Wort zittert: Eure Brüder, die euch hassen, die euch meines Namens wegen ausschließen, sagten: ‚Möge Jehova verherrlicht werden!‘ Er soll auch mit Freude eurerseits erscheinen, und sie sind es, die zuschanden werden.“

 

Der Tag der Rettung ist greifbar nahe. Jesaja beginnt nun die Details des Ablaufs der Endzeit zu zeigen, so wie sie in der Offenbarung durch Johannes am Ende des ersten Jahrhunderts ergänzt wurden.

 

(Jesaja 66:7, 8)  Bevor sie [[(der zweite, neue „Himmel“, das „Jerusalem droben, unsere Mutter“)]] in die Wehen kam, gebar sie. Ehe Geburtsschmerzen sie ankommen konnten, wurde sie sogar von einem männlichen Kind entbunden. 8 Wer hat so etwas gehört? Wer hat Dinge wie diese gesehen? Wird ein Land [[(ein Volk, das „Israel Gottes“, die „neue Nation))]] an einem Tag mit Wehen hervorgebracht werden? [[(vergl. Off 12:1 [B1])]] Oder wird eine Nation auf einmal geboren werden? [[(die Frühauferstehung (gr: exanastasin) der 12 Apostel legt die Grundlage zur „neuen Nation“)]] Denn [[das himmlische]] Zion ist in die Wehen gekommen und hat auch ihre [[(irdischen)]] Söhne geboren.

 

Im Brief an die Hebräer wird uns ein weiteres Teil zum komplexen, mehrdimensionalen Puzzle beigesteuert:

„Wenn er aber seinen Erstgeborenen [[(den himmlischen Michael, nun erneut als „Menschensohn“, Jesus)]] wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm [[(als ihrem Erzengel)]] huldigen.“ (Heb 1:6) Das erfüllen, was er ihnen aufträgt!

 

Das himmlische Zion vollbringt die „Geburt der neuen Nation“ durch Jesus als Menschensohn hier auf der Erde. Dazu hatte Jesus erklärt, dass er „das Zeichen Jonas“ vollbringen werde: „Eine böse und ehebrecherische Generation [[(wie die Nation Juda damals oder die letzte Generation „Lo-Ammis“ der Endzeit)]] sucht fortwährend nach einem Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas, des Propheten. Denn gleichwie Jona [[(als Gottes Prophet zur Gerichtsankündigung gegen Ninive)]] drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde [[(unerkannt in Israel, in Jerusalem)]] sein.“ (Mat 12:39, 40) Auch dieses Puzzlestück passt vollkommen in das Teilbild von Jesu erster Wiederkehr [B1], „inmitten seiner Feinde“ (Ps 110:2).

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn"

 

Johannes umschreibt dasselbe Geschehen, die „Geburt der Nation“ in der Offenbarung mit weiteren Details:

 

(Offenbarung 12:5-10)  Und sie [[(das himmlische „Jerusalem droben, unsere Mutter“)]] gebar einen Sohn, einen Männlichen [[(Jesus, nun erneut als „Menschensohn“, „im Fleische“ (1.Kor 15:21-23))]], der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind [[(Jesus als Hauptrepräsentant des irdischen Teils des „Königreiches der (neuen) Himmel“))]] wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron [[(von wo her er doch als „Michael“ an Gottes rechter Seite aufgestanden war (Ps 110:1, 2; Da 12:1))]]. 6 Und die Frau [[(die 12 Apostel als Jesu „Braut, seine Frau“)]] floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre [[(dort findet auch die „Hochzeit des Lammes“ (Off 19:7) und die Versiegelung des Überrestst statt)]].

7 Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert [[(aus dem zweiten „alten Himmel“)]] wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel[[(-Dämonen)]] wurden mit ihm hinabgeschleudert.  

 

Michael war als „Menschensohn“ nur „drei Tage und drei Nächte“ auf der Erde, „inmitten der (jüdisch-christlichen und muslimischen) Feinde“ und erfüllte Gottes Auftrag wie ihn bereits Jesaja beschrieben hatte. Johannes fährt nun fort das Geschehen in dem „neuen Himmel“ des „Jerusalem droben“ zu beschreiben.

 

Luzifer fällt vom zweiten, alten Himmel mit seinen Engeln zur Erdnähe(Offenbarung 12:10-12) Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes [[(die Löschung ihrer Sünden mittels „unverdienter Güte“)]] und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele [[(ihr Leben)]] selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Satan in Erdennähe wird nun alle seine Kräfte sammeln, um Gottes Vorhaben wie auch er es aus den Schriften kennt zu verhindern. Jehova aber kündet seine eigenen Massnahmen an, um all jene zu retten, die sein Sohn am Gerichtstag [B2] zum Überleben gekennzeichnet hat:

 

(Jesaja 66:15-18) „Denn siehe, Jehova selbst kommt wie ein Feuer, und seine Wagen sind wie ein Sturmwind, um mit lauter Grimm seinen Zorn zu erstatten und sein Schelten mit Feuerflammen. 16 Denn wie Feuer wird Jehova selbst den Rechtsstreit tatsächlich aufnehmen, ja mit seinem Schwert gegen alles Fleisch; und die Erschlagenen Jehovas werden gewiß viele werden. 17 Diejenigen, die sich heiligen und sich reinigen für die Gärten hinter einem in der Mitte, die Schweinefleisch [[(gilt lt. GESETZ Mose als „unreines Tier“, das weder angefasst noch gegessen werden soll!)]] essen und Widerliches, sogar die Springmaus [[(Ratten- und Mäusefleisch wird z.B. in Holland als Delikatesse an Spiesschen angeboten)]], sie werden alle zusammen ein Ende nehmen“ ist der Ausspruch Jehovas. 18 Und was ihre Werke und ihre Gedanken betrifft, ich komme, um alle Nationen und Zungen zusammenzubringen; und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen müssen.

 

Der Berg von Megiddo als Kreuzpunkt wichtiger Handelsstrassen aber auch dem Aufmarschgebiet des letzten Angriffes gegen Israel und JerusalemDas Zusammenbringen „aller Nationen“ an einen Ort, dies beschreibt Johannes ebenso in der Offenbarung: Es sind ihre Heere, welche nach „Har-Megiddo“ zusammengerufen werden, um den Angriff des „Königs des Nordens“ gegen Israel und die Stadt Jerusalem durch Muslime unter Führung des „Königs des Nordens“ zu stoppen! „Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. Sie sind tatsächlich von Dämonen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

 

„Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“

Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magedon genannt wird. (Off 16:13-16)

 

(Jesaja 66:19-22)  „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen [[(den Tag Harmagens [B3], die Toten, die Gottes Urteilsvollstreckung erlitten, die erdenweit von den Überlebenden gesehen werden)]], und ich will einige von denen, die [[(in Jerusalem und Judäa)]] entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure [[(auserwählten, versiegelten)]] Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten [[(mittels jedem verfügbaren Transportmittel)]], herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

21 Und auch von ihnen werde ich einige für die Priester nehmen, für die Levịten“, hat Jehova gesagt.

22 „Denn so, wie die neuen Himmel [[(die 144.000 Priesterkönige, das „Israel Gottes“)]] und die neue Erde [[(die grosse Volksmenge)]], die ich mache, vor mir bestehen“, ist der Ausspruch Jehovas, „so wird eure [[(Israels)]] Nachkommenschaft und euer Name bestehenbleiben.

 

Erdenweit werden somit die versiegelten Auserwählten durch Boten eingesammelt, welche die Apostel von dem von allen Feinden befreiten Jerusalem her aussenden werden. Die Apostel sind doch von ihrem Fluchtort in der Wildnis zurückgekehrt und haben die Dokumente die das Siegel Gottes tragen bei sich!

 

Die Vorgaben Jesajas sind zudem mit den Worten Jesu im Einklang, wo auch er von der Einsammlung der Auserwählten, zusammen mit deren Ehefrauen spricht im Kapitel 24, wo das Thema seiner Rückkehr und der Aufrichtung des Königreiches des Vaters durch ihn erklärt wird:

 

Eine römische Handmühle zur Zeit Jesu und der Apostel (Matthäus 24:40-47)  Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen [[(auf den das versiegelte Dokument lautet)]] und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen [[(weil sie die Ehefrau des Auserwählten ist)]] und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

43 Doch erkennt eines , daß der Hausherr [[(Satan, der „Gott dieses Systems)]], wenn er gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb [[(Jesus, der von der Hochzeit kommt um Mitternacht oder beim Hahnenschrei (Mat 25:1-13))]] kommen würde, wach geblieben wäre und nicht in sein Haus [[(das System Satans)]] hätte einbrechen lassen.

 

44 Deswegen erweist auch ihr euch als solche, die bereit sind, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht denkt, kommt der Menschensohn.

 

45 Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte [[(durch Versiegelung)]] gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit [[(die von Jehova verordneten Sabbatte und Festzeiten)]] zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft [[(beim ersten Gericht bei seiner Ankunft, einem 14.Nisan, dem Abendmahl, dem Gericht des inneren des Tempels, den christlichen Führern [B1](1.Pe 4:17-19))]] so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen [[(nach seiner „Heirat des Lammes“, zur Zeit der Versiegelung [B2e-B2g])]].

 

Jeder Versammlungsvorsteher ist direkt angesprochen! „Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange, deren Führern. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen?“ (1.Pe 4:17) Jesus hält jeden Ältesten doch symbolisch wie „Sterne“ in seiner rechten Hand.

 

Die sieben Leuchter, Versammlungen und deren Vorsteher, sieben "Sterne"Sie gehören als Vorsteher der „Inseln“ mit ihren Gruppen und Versammlungen, die wie lebende Leuchter sind zu Jesu Besitz, die inmitten Satans Welt, dem Menschenmeer verteilt sind. „Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[(gr: aggelos = Boten, Vorsteher)]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.“ (Off 1:20)

 

Diese Einsammlung der „treuen und verständigen Sklaven“ begann nicht 1914, wie die Leitende Körperschaft der WATCHTOWER INC., der Leitung der Zeugen Jehovas behauptet, sondern wird erst nach Harmagedons Endschlacht sein, nach Befreiung Jerusalems und Israels und der ganzen Erde von allen schlechten, gottlosen Menschen.

 

Auch wird durch Jesajas Aussagen vollkommen klar, dass man weder mit Eseln, noch Kamelstuten, noch gedeckten Wagen oder Schiffen in den dritten Himmel Jehovas mittels einer „rapture“ gelangen kann. Folglich werden diese wie es hunderte von Texten beschreiben nach Jerusalem eingesammelt. Die Erde wurde für die Menschen hergerichtet, nur hier erfolgt Auferstehung.

 

Die „Versiegelung auf der Stirn“ kann ein Dokument sein, das die Auserwählung bestätigt und die Einladung enthält etwas vor dem 1.Tischri in Jerusalem sich den Aposteln samt dem Bestätigungsschreiben von ihnen zu präsentieren.

 

(Jesaja 66:23, 24)  „Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Sabbate und Neumonde nicht zu halten ist in Gottes Augen ein schweres Vergehen. Beachten wir dies um so näher der Gerichtstag rückt.

 

Die Einsammlung der Versiegelten erfolgt zwischen „Neumond“ des jüdischen Monats Elul und dem „Neumondfest“ des 1.Tischri nach Harmagedon, dem Trompetenfest. Auch Paulus bestätigt dieses Einsammeln hin zu Jesus, der „mit den Wolken“ zurückkehren wird.

 

Flughafen Ben-Gurion in Tel-Aviv als Punkt der Zusammenmführung der Auserwählten aus fernen Kontinenten, hin zu Jesu Rückkehr (1. Thessalonicher 4:15-18)  Denn dies sagen wir euch durch Jehovas [[(des Herrn (Jesu))]] Wort, daß wir, die Lebenden [[(Paulus schliesst sich unter die Harmagedon-Überlebenden mit ein!)]], die bis zur Gegenwart [[(Wiederkunft, der letzten von fünf während der Endzeit [B1-Bb])]] des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird [[am Morgen des Trompetenfestes nach Harmagedon, zur 3.Stunde wo im Tempel der priesterliche Dienst beginnt]] vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels [[(Michaels)]] und mit der [[(siebten)]] Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen [[in der „Erstauferstehung“ zu Herrlichkeit]]. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft [[(im Bereich der Atmosphäre, der Luft, der Wolken)]]; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Dass aber die Auserwählten von fernen Kontinenten mit „Luftschiffen“, mit Flugzeugen transportiert werden ist gar wahrscheinlich. Dazu sind weder Esel noch gedeckte Wagen heute opportun! Der Flughafen „Ben Gurion“ in Tel-Aviv dürfte der nächste Punkt sein, um die Auserwählten von dort nach Jerusalem und da am Morgen des 1.Tischri hin zum Ölberg zu bringen, um bei Jesu Wiederkehr anwesend zu sein!

 

Nun, nachdem wir so oft mit Veränderungen der Schrift seit dem Konzil von Nicäa konfrontiert wurden, die in älteren Handschriften entweder fehlen oder anders lauten, so dürfen wir hier von Veränderung oder gar Fälschung ausgehen, welche den Eindruck erwecken soll, Jesus würde die Zusammengerufenen und Erstauferstandenen in den zweiten (neuen) oder gar dritten Himmel Jehovas hinaufnehmen. Schade, dass es dort weder Luft noch Wolken benötigt!

 

Das Kidrontal unterhalb des Ölberges ist beidseitig mit jüdischen Gräbern gesäumtLaut Hesekiel Kapitel 7 ist auch die darauf folgende Erstauferstehung etwas unterhalb der Stelle der Wiederkunft Jesu, im Kidrontal, wo links und rechts der jüdische Friedhof ist.

 

Jedenfalls stimmt die Auskunft der zwei Engel bei Jesu Himmelfahrt gegenüber den Aposteln: „Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, und sie sprachen: „Männer von Galiläa, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen. (Apg 1:10, 11)

 

Bestimmt ist auch der Ort und selbst und die Uhrzeit dieselbe, an die sich die Apostel bestimmt erinnern.

 

____________________________

 

Nach dieser Einführung im Überblick zu jedem der sechs Kapitel möchten wir den gesamten Inhalt des vollkommen überarbeiteten und stark mit neusten Informationen ergänzten NEWSLETTER aus dem Jahr 2012 etwas näher erläutern. Wie in drei Stufen eines Kurses zu einer bestimmten Materie sind die tiefsten Gedanken in den Ausführungen des NEWSLETTER enthalten, der doch die Grundlage für diese Briefe bildet. Indem wir die Haupt- und Untertitel betrachten gelangen wir zu einem generellen Überblick.

 

Das Kapitel 61 Jesajas trägt den Titel: Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe

  7

Wir verzichten auf Kommentare, damit jeder selbst das Thema anklickt, das ihn vorab besonders interessiert:

 

12.3.2              Kapitel 61: Gute Botschaft für Sanftmütige! Kommende Priesterkönige erhalten doppeltes Erbe  9

12.3.1.5         Jes 61:1-4: Sanftmütige hören die gute Botschaft, die Auserwählten sind „die Pflanzung Jehovas“ 9

Jes 61:1-3: Jehovas Gesalbter, der den Sanftmütigen gute Botschaft bringt; das „Jahr des Wohlwollens“ und den „Tag der Rache 9

Maleachi kündete für die Priesterschaft Levis kommenden Fluch an! 10

Die Apostel, „die Braut, die Frau des Lammes“ heissen mit den „verständigen Brautjungfrauen“ Jesus bei seiner endgültigen Wiederkehr willkommen; das angekündete „Zeichen“ Jona  10

Jesu Ankündigung des „Zeichen Jona“ und seine kommende Erfüllung  11

Jesaja kündigt als Gaben „Brüder aus allen Nationen“ an; das Muster gab Moses bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft! 11

Zuweisung von Kopfschmuck und Öl als Salbung zu Priesterkönigen; Aufrichtung des geistigen Tempels  11

Das Ende der „vielen Tage ohne König … Fürst … Schlachtopfer … Säule“ kommt! 12

Jes 61:4: Seit langem verwüstete Städte werden wieder aufgebaut 12

12.3.1.6         Jes 61:5-11: Doppeltes Erbe der Priester bringt Gerechtigkeit und Lobpreis für Jehova und das „Israel Gottes“ 13

Jes 61:5-9: Die kommenden Priester Jehovas erhalten doppelten Teil in ihrem Land; Jehova liebt das Recht, hasst Raub und Ungerechtigkeit; Jehovas gesegnete Nachkommenschaft 13

Jene, die heute „kein Teil der Welt“ sind werden die neue Erde verwalten! 14

Jes 61:10-11: Jehova bekleidet seine „Frau“ mit Kleidern der Rettung, gleich dem Bräutigam und der Braut; Gerechtigkeit und Lobpreis sprossen vor allen Nationen

 

Das Kapitel 62 Jesajas trägt den Titel: Das „neue Jerusalem“ durch Jehovas „Arm“ gerettet, Seine „Frau“, das priesterliche „Israel Gottes“ erhält Lohn   13

 

12.3.3              Kapitel 62: Das „neue Jerusalem“ durch Jehovas „Arm“ gerettet, Seine „Frau“, das priesterliche „Israel Gottes“ erhält Lohn   16

12.3.1.7         Jes 62:1-6a: Jerusalem wird von Jehova gerettet, Seine „Frau“, das „Israel Gottes“ in priesterlicher Herrlichkeit 16

Jes 62:1: Jehova wird nicht schweigen und ruhig bleiben bis Jerusalem gerettet ist 16

Jehovas Plan mit Jerusalem im „Schlussteil der Tage“ ist nahe der Erfüllung! 17

Bringt ein eigener Palästinenserstaat die Lösung oder den totalen Krieg?  18

Jes 62:2-6a: Die zuvor verlassene „Frau“ wird nach einem neuen Namen benannt, alle Könige sehen ihre Herrlichkeit; Jehovas Frohlocken über Seine „Frau“; Wächter bestellt auf die Mauern Jerusalems  18

Das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ erhält alle Königreiche der Welt 20

Die bestimmte Zeit …, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nehmen 20

An Pfingsten nach dem Gerichtstag öffnet das „Königreich der (neuen) Himmel“ seine Tore! 20

Wann endet die Versiegelung des Überrests?  22

Der Beginn der „grossen Drangsal“ wird von Jesaja und von Johannes beschrieben! Es gilt das auslösende Moment erkennen! 22

Die Vorbereitungen für einen dritten und letzten Weltkrieg sind kurz vor ihrem Abschluss! 23

Das von Jesaja als Angreifer Israels deklarierte Assyrien im realen Umfeld sehen! 24

Wann und wo wird das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ aufgestellt?  25

Die heilige Stätte kommt in „ihren richtigen Zustand“! 25

Die UNO-Mitgliedsstaaten sind laut Chapter 7 zur Anteilhabe an Waffengewalt verpflichtet! 25

Das Richten der „zwölf Stämme Israels“ durch die Apostel 26

Das Muster der Einweihung des „Zeltes der Zusammenkunft“ auf die Einweihung des geistigen Tempels anwenden! 27

Wann erhalten die „treuen und verständigen Sklaven … die ganze Habe“?  28

Die „Brautjungfrauen“ erhalten die Königreiche der Erde und ein Erbe in Israel; Jehovas „Verlobung 29

12.3.1.8         Jes 62:6b-12: Jehovas „rechter Arm“ bringt Rettung für Zion und den Lohn für das heilige Volk  29

Jehovas „rechten Arm“, „der Engel Jehovas“ in Eden, der dann Israel begleitete: Auf ihn muss gehört werden, er ist Richter und Urteilsvollstrecker Gottes! 30

Zuerst „das GESETZ“ als Lehrmeister, dann erst folgte das „GESETZ (Gebot) des Glaubens“ als Christus gekommen war und mit seinem Tod erst die „unverdiente Güte“! 31

Jes 62:6b-9: Jehovas Schwur mit Seinem „rechten Arm“: Die, welche einsammeln, sie werden essen! 32

Jes 62:10-12: Das Signal für die Völker: Rettung kommt zur Tochter Zion, Belohnung bringt der Retter und Lohn für das „heilige Volk“, Jehovas Zurückgekaufte  33

Die Zeitgrenze der 1335 Tage wird erreicht!

 

Das Kapitel 63 Jesajas trägt den Titel: Der Weintrog der sauren Trauben wird am „Tag der Rache“ durch Gottes „heiligen Geist“, Seinen „starken Arm“ getreten  18

 

12.3.4              Kapitel 63: Der Weintrog der sauren Trauben wird am „Tag der Rache“ durch Gottes „heiligen Geist“, Seinen „starken Arm“ getreten   35

12.3.1.9         Jes 63:1:1-9: Jehovas Retter, sein persönlicher Bote tritt den Weintrog am „Tag der Rache“ und zeigt Israel Erbarmen   35

Jes 63:1-3: Der Retter kommt aus dem Osten aus Edom in blutroten Kleidern: „Ich, der Eine, der in Gerechtigkeit redet, der Eine, überströmend [an Macht] zu retten.“ 35

Gott begeht keinerlei Ungerechtigkeit im Gericht! Jesus richtet wie er von Gott her hört! 36

Jes 63:3-6: Er allein tritt den Weintrog ohne Hilfe der Völker im Grimm am „Tag der Rache“; das Jahr der Zurückgekauften   38

Jes 63:7-9: Jehovas überströmende liebende Gütigkeiten, Sein Erbarmen gegenüber dem Haus Israel, Sein persönlicher Bote rettet 38

12.3.1.10      Jes 63:10-19: Jehovas „heiliger Geist“, sein „Arm“ der Moses anleitete; das Volk über das Jehova nicht herrschte  39

Jes 63:10-14: Jene die gegen Jehova rebellieren machen sich Ihn zum Feind; Sein „heiliger Geist“, Sein „starker Arm“ zur Rechten Mose spaltete die Wasser 39

Jes 63:15-19: Jehova ist unser Vater, unser Rückkäufer; eine lange Zeit, während der Gottes Name nicht über Israel ist, Er nicht herrschte; die Widersacher zertreten das Heiligtum   40

Während der 2300 Tage wird vor deren Ablauf „das Heilige in den rechten Zustand gebracht

 

Das Kapitel 64 Jesajas trägt den Titel: Einsicht der Sünde und echte Betrübnis bringen Umkehr hin zur Nächstenliebe und ewigem Leben! Die Berge der „alten Himmel“ erbeben, Zorn Jehovas auf das bestehende, herrschende „Zion“ und dessen Unterdrücken der Gerechten

 

12.3.5              Kapitel 64: Die Berge der „alten Himmel“ erbeben, Zorn Jehovas auf das bestehende, herrschende „Zion“ und dessen Unterdrücken der Gerechten   41

12.3.1.11      Jes 64:1-7: Jehova lässt um der Gerechten Willen „Berge“ beben; Sein Zorn wegen Israels Sünde  42

Jes 64:1-5a: Um Jehovas Willen bebten selbst „Berge“: Er ist Jener, der für die handelt, welche auf Ihn hoffen und Gerechtigkeit üben   42

Jes 64:5b-7: Jehovas Zorn, während Israel fortgesetzt sündigt, daher werden sie „wie ein Wind fortgetragen“; keiner ist da, der an Gott festhält! 43

12.3.1.12      Jes 64:8-12: Jehova bleibt still, während Zion niedergedrückt wird  43

Jes 64:8-12: Jehova ist der Töpfer, wir sind der Ton, Jehovas Werk; Zion ist eine Wildnis geworden, der Tempel der Feuersbrunst hingegeben

 

Das Kapitel 65 Jesajas trägt den Titel: Das wahre „Israel Gottes“ wird Erbbesitzer in Zion; Gerichte an den Feinden Gottes

 

12.3.6              Kapitel 65: Das wahre „Israel Gottes“ wird Erbbesitzer in Zion; Gerichte an den Feinden Gottes  43

12.3.1.13      Jes 65:1-7: Das „Israel Gottes“, das Jehovas Namen anruft und das störrische Volk, dem Gott die Vergehungen im eigenen Busen zurückzahlt! 43

Jes 65:1-5: Eine Nation die Jehovas Namen nicht anrief hat Gott gefunden! Das störrische Volk, welches Jehovas ausgestreckte Hand abweist und die Gott ins Angesicht kränken, die Schweinefleisch essen: Ein Rauch in Jehovas Nase! 44

Der „heilige Geist“ der zu uns bis ans Ende durch die Schrift spricht ist heute einziger „Kommunikationskanal“! 45

Die Toten, die auf Jesu Stimme hörten werden Leben! 45

Jes 65:6-7: Jehova erstattet den Lohn im eigenen Busen für die eigenen und die Vergehungen der Vorväter! 47

12.3.1.14      Jes 65:8-12: Juda als Erbbesitzer von Jehovas Bergen, von Zion, die „neuen Himmel“; Gericht an den Anbetern des Gottes des Schicksals  47

Jes 65:8-10: Um Jehovas Knechte willen bringt er nicht alle ins Verderben! Jakobs Nachkommenschaft und Juda als Erbbesitzer Jehovas Berge  47

Das Erbe wird von den Erblassern erst in Harmagedon bei ihrem Tod hinterlassen! 48

Wohin gehen die „zwei Zeugen“, die aufgefordert werden: „Kommt hierherauf“?  49

Jes 65:11-12: Jene die Jehova verlassen und dem „Gott des Glücks“ und dem „Gott des Schicksals“ opfern sind für das Schwert bestimmt; jene, die ständig das Böse taten   50

12.3.1.15      Jes 65:13-25: Jehovas Gesegnete frohlocken, Seine Feinde kommen um; Segnungen der „neuen Himmel und der neuen Erde“ 51

Jes 65:1-3: Jehovas eigene Knechte werden essen, trinken, sich freuen, jubeln zufolge des guten Herzenszustandes, seine Feinde schreien vor Herzensschmerz die er einzeln zu Tode bringt! Die frühere Bedrängnis wird vergessen! 51

Die Insider wollen Weltmacht durch die grösste aller Krisen erreichen! 51

Wer sein geistiges Haus auf Sand von Irrtum, Lügen und Ungesetzlichkeit baut wird es verlieren! 52

Jes 65:17-19: Jehova schafft die „neuen Himmel und die neue Erde“! Jerusalem und sein Volk werden zur Freude erschaffen, zum Frohlocken   53

Jes 65:20-25: Der Sünder wird Übles auf sich herabrufen! Häuser werden gebaut, Weingärten gepflanzt vom Nachwuchs der gesegneten Jehovas, Gott selbst hört und handelt 54

Häuserbau dezentralisiert, ohne Akkumulation von Volksmengen in städtischen Ghettos! 55

Die Ehe wird erneut eine heilige Institution sein die Gott segnet 55

Aus bisher wie „wilde Tiere“ handelnden Personen werden Belehrte die zu „Schafen“ werden! 56

Wolf und Lamm, Löwe und Schlange friedlich beisammen   56

 

Das Kapitel 66 Jesajas trägt den Titel: Die „neuen Himmel und die neue Erde“ beginnen zu existieren: Gottes Gerichtstag und „Tag der Rache“

 

12.3.7              Kapitel 66: Die „neuen Himmel und die neue Erde“ beginnen zu existieren: Gottes Gerichtstag und „Tag der Rache  56

12.3.1.16      Jes 66:1-6: Die Himmel sind Jehovas Thron! Widerwärtige Opfer der Bösen, die Gottes Gerechte ausschliessen   57

Jes 66:1-2: Die Himmel, Jehovas Thron, die Erde der Schemel Seiner Füsse. Alles von Jehova gemacht. Er schaut auf den Niedergedrückten! 57

Wer soll als „Same“ Davids den endgültigen, den geistigen „Tempel“ errichten?  57

Nur wer Jesus in seiner wirklichen Funktion als „Sohn Gottes“ erkennt erlangt Verständnis! 58

Jes 66:3-4: Die Opfergaben des Bösen sind Gott etwas Widerwärtiges! Gott wird Widerwärtiges gegen die bringen, welche Ihn missachten! 59

Jes 66:5-6: Die Feinde Gottes schliessen jene aus der Versammlung aus, die Gott fürchten   60

12.3.1.17      Jes 66:7-18: Die neue Nation an einem Tag geboren, sich des „neuen Jerusalems“ erfreuen! Jehovas Rechtsstreit führt zu Harmagedons Urteilsvollstreckung  61

Jes 66:7-9: Die Unfruchtbare gebiert ohne Wehen ein männliches Kind, eine Nation an einem Tag; Zions Söhne  61

Die „Frau im Himmel“, die „schwanger“ ist und die irdische „Frau und ihre Schwester“ genau erkennen lernen! 61

Die „Frühauferstehung“ (gr. exanastasin) der Apostel als Schlüsselbegriff erkennen! 62

Jes 66:10-14: Freude derer, die sich Zions erfreuen; Saugen an der Mutterbrust der Herrlichkeit; Trost im Falle Jerusalems, die Gebeine sprossen wie zartes Gras; Strafankündigung den Feinden   62

Jes 66:15-18: Jehova kommt wie Feuer, Seine Wagen wie Sturmwind; Er nimmt den Rechtsstreit auf mit dem Schwert, gegen Götzendiener und die, welche Schweinefleisch essen. Sie alle nehmen zusammen ein Ende! Alle Nationen und Zungen werden Gottes Herrlichkeit sehen! 63

Urteilsvollstreckung an denen, die Gottes GESETZ missachteten und andere so belehrten   64

Wer willentlich Sünde treibt, Gottes GESETZ wissentlich übertreten will darf nicht auf erbarmen hoffen! 65

12.3.1.18      Jes 66:19-24: Jehovas Herrlichkeit auf dem Berg Zion mit den „neuen Himmeln und der neuen Erde“ 65

Jes 66:19-20: Die Brüder aus allen Nationen werden als Gabe für Jehova nach Jerusalem gebracht! 65

Jes 66:21-24: Einige zum Priesterdienst, einige als Leviten für die „neuen Himmel und die neue Erde“; Alles Fleisch kommt von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat vor Jehova. Die Leichname der Widersacher als etwas Abstossendes! 66

 

Mit dieser Einführung in die Titel und Untertitel der Betrachtung des NEWSLETTERS laden wir Dich ein, das kommende Wochenende und die zwei folgenden Wochen das Material über Jesajas Vorhersagen gut zu studieren. Zu deinem eigenen Vorteil lernst Du Gottes Gedanken kennen, die sich zu Teilbildern vereinen, und diese sich dann harmonisch im Gesamtbild einreihen lassen.

 

Da die Abläufe in ihrer Logik, die handelnden Personenkreise und der Ort der Erfüllung von Gott im Voraus bekannt gegeben wurden, so erfüllen sich die Worte im Kapitel 12 von Daniel:

 

(Daniel 12:1-7)  Und während jener Zeit wird Mịchael [[(Jesus, auf Jehovas rechter Seite)]] aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk [[(Achtung: Wessen Volk? Das Volk Michaels (Jesu), alle die als „Schafe“, welche am Gerichtstag der Endzeit im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ auf Jesu rechte Seite gestellt wurden)]] entrinnen, jeder, der im Buch [[(des Lebens)]] aufgeschrieben gefunden wird.

2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig (Alle im 5.Rang, zur „Gehenna“ verurteilte, im Schlussgericht am Ende des Millenniums))]]. 3 Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer. 4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

5 Und ich sah, ich, Daniel, und siehe, da standen zwei andere, einer hier am Ufer des Stromes und der andere dort am Ufer des Stromes. 6 Dann sprach einer zu dem mit dem Linnen bekleideten Mann, der oben über den Wassern des Stromes war: „Wie lange wird es bis zum Ende der wunderbaren Dinge sein?“ 7 Und ich begann den mit dem Linnen bekleideten Mann zu hören, der oben über den Wassern des Stromes war, während er dann seine rechte [Hand] und seine linke [Hand] zu den Himmeln erhob und bei dem, der auf unabsehbare Zeit lebt, schwor: „Es wird für eine bestimmte Zeit, bestimmte Zeiten und eine halbe sein [[(dreieinhalb Zeiten = 3 ½ Jahre ab Jesu Wiederkunft und Beginn der Aufrichtung von Gottes Königreich [B1] bis zum Abschluss Harmagedins [B3])]]. Und sobald die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes beendet sein wird, werden all diese Dinge ein Ende nehmen.“

 

„Michaels Aufstehen“ geschieht unsichtbar für das menschliche Auge im (dritten) Himmel Jehovas. Ohne Kenntnis der „Zeichen“ die Jesus uns bekannt gegeben hat und das vorherrschende System betreffen, tappen wir im Finstern, wenn wir nicht nach deren Erfüllung suchen.

 

Das "Buch des Lebens" wird im Himmel geführt!Das Eingeschrieben werden im „Buch des Lebens“ und unsere Aufnahme im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ erfolgt mit der Glaubenstaufe. Dadurch bezeugen wir doch das „GESETZ des Glaubens“ angenommen zu haben. Dies bedeutet andererseits gegenüber dem „GESETZ des Geistes“, respektive dem „GESETZ des Christus“ aktiv zu werden. Wie? Indem wir dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ gegenüber „absterben“ und „Tote“ werden. Das, was in Jehovas Augen schlecht ist nicht weiter tun. Wenn wir dies so durchführen bleiben wir in der „Buchrolle des Lebens“ eingetragen!

 

Dies sind die Worte, die wir Dir für diesen Sabbat ans Herz legen möchten, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte. Unsere Freude resultiert doch dadurch, dass wir auf Gottes Rat hören und ihn in die Tat umsetzen und die „Krone des Lebens“, unsere Hoffnung auf Ewigkeit im neuen System mit Jehova und Jesus festhalten.

 

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

11.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 61 bis 66: Das „neue Jerusalem“, die „neuen Himmel und neue Erde“ existieren, sie erhalten Lohn zum Lobpreis Jehovas!  

 

 

In Deutschland vergrössert sich der Widerstand gegen die Aufnahme von Menschen aus vom Krieg bedrohten islamischen Staaten. Vor allem nun die Attentate von Paris zeigen, welche Gefahr die unkontrollierte Einwanderung mit sich bringt.

 

Dr. Hans Penner, den wir schon öfters einen seiner direkten Briefe an wichtige politische und religiöse Führer schrieb möchten wir auch diesen vom 13. Juli 2015 mit einfügen:

 

Kopie zur Information

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten, 13.07.2015 

 

Dr. Perners Schreiben an Bundespräsident Joachim Gauck zum Thema Integration der Muslime Herrn Bundespräsident Pfarrer a. D. Joachim Gauck

 

Sehr geehrter Herr Gauck,

 

   ich befolge Ihre Aufforderung von Bergisch Gladbach, den Mund aufzumachen. Ihre dortige Rede läßt daran zweifeln, daß Sie die Problematik der Migrationsflut erfaßt haben. Sie haben augenscheinlich nicht erkannt, daß die Ursache der gegenwärtigen Migrationskatastrophe der Islam ist.

 

   Dieses Jahr kommen eine Million Mohammedaner mit einer Ideologie nach Deutschland, um deretwillen sie ihr Land verlassen haben. Nächstes Jahr werden es kaum weniger sein.  Ebensowenig wie Medien, Politiker und Theologen haben Sie verstanden, daß der Islam mit Menschenrechten und Grundgesetz unvereinbar ist, weil er Integration, Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit verbietet. Außerdem fordert der Islam Körperstrafen und die Ausbreitung des Islam mit Gewalt (siehe www.fachinfo.eu/fi033.pdf).

 

   Sie unterstützen Angela Merkel, die den verfassungswidrigen Islam legitimiert und fälschlicherweise zum Bestandteil Deutschlands erklärt hat. Islam ist die Unterwerfung unter die Doktrin des arabischen Kaufmannes Mohammed, die unabänderlich im Koran festgelegt ist. Frau Merkel fordert die uneingeschränkte Einwanderung von Anhängern dieser Lehre. Ein islamisches Deutschland mit dem Ende von Freiheit und Wohlstand wird die Folge sein.

 

   Sicher werden Sie einwenden, daß Sie einen netten Döner-Verkäufer kennen. Unsere Politiker und Theologen wissen nicht, daß Mohammedanern Anpassung und Verstellung erlaubt sind, wenn sie in der Minderheit sind. Wenn in 2-3 Jahren 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland Mohammedaner sind, wird die soziale Stimmung umkippen wie ein See, der zuviel Nitrat enthält.

 

   Ein Ärgernis ist es, daß auch Sie neomarxistische Propaganda betreiben und die Proteste gegen die Islamisierung des Abendlandes als nationalsozialistisch diskriminieren. Alles, was nicht deutschfeindlich ist, wird als "rechtspopulistisch" verunglimpft. Diese Geschichtsklitterung ist unerträglich. Hitler war ein begeisterter Bewunderer des Islam und hat mit Islamisten zusammengearbeitet. In Moscheen wird "Mein Kampf" verbreitet. Der Islam will Israel vernichten. Kritiker des Islam sind deshalb niemals Nationalsozialisten.

 

   Sie diffamieren Bürger, die das freiheitliche Grundgesetz verteidigen. Vielleicht verstehen Sie, daß Sie von verantwortungsbewußten Bürgern, die an das künftige Wohl ihrer Kinder denken, abgelehnt werden. Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

 

Mit besorgten Grüßen

 

Hans Penner

 

Wenn wir die Attentate von Paris vom Freitag 13. November 2015, welche durch den Einsatz von Terrorzellen der ISIS (IS) bis zum 15.11. über 120 Menschenleben forderten und weitere 350 verwundete, so haben die Worte eines Christen wie Dr. Hans Penner bestimmt heute noch mehr Gehör, weil die Gefahr für ganz Europa unübersichtlich gross geworden ist. Das erklärte Ziel des Kalifats der ISIS ist es, Juden und Christen aus den von ihnen eroberten Gebieten vollkommen zu eliminieren. Der Raum soll ja von Marokko bis Indonesien reichen, grosse Teile Afrikas und Europas einschliessen. Wer schon Gottes Zehn Gebote ablehnt, wie will er unter der muslimischen Scharia leben?

 

Welches ist das „wahre Gesicht Israels“? Nun, das Studium der Aussagen Jesajas zeigt dies bis zum „Ende der Zeiten der Nationen“. Gott hat sich von „Lo-Ruhama“, den fleischlichen Juden aus dem Exil Babylons bis heute zurückgezogen, als jene Jesus ablehnten und sie ihren verheissenen „Immanuel“, den „Spross Davids“ töteten. Dass innerhalb Israels die Stimmung aufgrund der Lage rund um das Land bedrückt ist, dass das Geschehen der beständigen Angriffe auf die Bevölkerung und die Sicherheitskräfte viele verängstigen ist aus dem folgenden Artikel aus „ISRAEL HEUTE“ zu entnehmen:

 

Israelis sind mit Israels Außenpolitik unzufrieden  Freitag, 30. Oktober 2015 |  Aviel Schneider  [1]

 

Israels Aussenpolitik und sein Ansehen in der Welt mit schlechter Benotung   Die israelische Bevölkerung scheint mit der Außenpolitik des Landes unzufriedener zu sein, als man meint. 74% der israelischen Bevölkerung sind der Meinung, dass Israels internationaler Status schlecht bis mittelschlecht zu bewerten ist. Zu diesem Ergebnis kommt das israelische Forschungsinstitut Mitvim, das jährlich Umfragen im Volk für regionale Außenpolitik durchführt. Nur 7% der israelischen Bevölkerung glauben, dass Israels Situation gut sei. Für die Mehrheit (58%) der israelischen Bevölkerung ist auch klar, dass die Beziehungen zwischen Jerusalem und Washington schlecht sind.

Darüber hinaus stimmen 58% der Israelis überein, dass Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in seinem politischen Kampf, die iranische Atomaufrüstung zu stoppen, absolut gescheitert sei. In den israelischen Medien wurde im letzten Jahr oft darüber debattiert, wieso es Netanjahu auf seinem natürlichen Kampffeld, die Bühne, nicht gelungen sei, die Welt davon zu überzeugen, dass der Iran noch immer beabsichtigt, Israel zu vernichten, und der Westen diese Warnungen nicht ernstgenommen hat.

 

   Auf die Frage, was helfen kann, um Israels Position im Nahost-Konflikt besser zu präsentieren und zu erklären, meinen 36% der Israelis, dass Israel unbedingt eine bessere Aufklärungsarbeit leisten muss. 27% sind sich sicher, Israel sollte unbedingt seine Verhandlungsstrategie gegenüber den Palästinensern positiv verändern. Innerhalb der arabischen Bevölkerung Israels zeigt die Umfrage ein anderes Bild. Demnach sind 71% der gefragten Araber der Meinung, Israels schlechtes Image vor der Weltöffentlichkeit hängt von seinem Verhalten gegenüber den Palästinensern ab.

 

   „Die Umfrage zeigt, wie die israelische Bevölkerung langsam aber sicher sein Vertrauen in Israels Außenpolitik verliert“, erklärte Dr. Nimrod Goren vom Mitvim-Institut. „Die Bevölkerung versteht, dass Netanjahu die iranische Atomgefahr nicht aufhalten konnte, ferner ist Israels Status auf Talfahrt. Dies passiert auch in den Beziehungen mit der amerikanische Regierung.“

 

   Israel ist ein unbeliebtes Land, das ist der großen Mehrheit im Volk völlig bewusst. Egal wie Israel handelt, ob es mit wohlwollenden Gesten den Palästinensern entgegenkommt oder nicht, den jüdischen Bau in den Siedlungen stoppt oder nicht, auf Terroranschläge reagiert oder nicht, Israel wird kontinuierlich für den Konflikt als Schuldiger angesehen. So fühlt es die Mehrheit im Volk, daher die Kritik an Israels Außenpolitik, die es einfach nicht schafft, das wahre Gesicht Israels rüberzubringen.

 

Wüsten jene Bewohner Israels gar, was die wirklichen Worte Jesajas bedeuten und hätten sie den Unterschied vom fleischlichen und geistigen Israel, von der Beschneidung am Leib und der Beschneidung des Herzens wirklich verstanden, dann wäre ihre Beunruhigung noch weit grösser. Keines der „guten Worte Jehovas ist dahingefallen“, was auch die Aussagen Jesajas, Jesu und der Apostel mit einschliesst.

 

Frankreich hat der ISIS den Krieg erklärt, was automatisch die ganze NATO mit einbezieht. Dass nicht bloss Frankreich direkt im Gebiet der ISIS, in Syrien und Irak Angriffsflüge unternehmen zeigt auch der folgende Artikel in ISRAEL HEUTE, wo die Aktivitäten der Luftwaffe Israels ganz nahe von Damaskus stattfanden. Bedenken wir, dass im selben relativ kleinen Luftraum sich zudem Russen, Amerikaner, Saudi-Arabier und andere NATO-Staaten an den Angriffen beteiligen. Ein Fehler kann zu tragischen Folgen führen. Jesajas Vorhersagen scheinen auch hier sich ihrem Höhepunkt zu nähern.

 

Syrer melden israelische Luftangriffe bei Damaskus  Donnerstag, 12. November 2015 |  IH-Redaktion [2]

 

   Israels Luftwaffe hat eine Reihe von Luftangriffen auf Ziele in der Nähe des Flughafens von Damaskus geflogen. Das berichten verschiedene syrische Medien. Woher diese Informationen stammen ist nicht bekannt, sie wurden auch nicht von offiziellen Stellen in Syrien oder Israel bestätigt. Den Berichten zufolge soll es laute Explosionen gegeben haben. Zudem seien nahe des Flughafens Rauchsäulen zusehen gewesen. Der Strom in der Gegend soll ausgefallen sein. Vorübergehend sei der Betrieb des Flughafens eingestellt worden.

 

   Weder in den großen arabischen Zeitungen noch in den Medien, die zum Assad-Regime gehören, wurde über den Vorfall berichtet. Auf einer Facebook-Seite, die mit dem Regime verlinkt ist, war allerdings zu lesen, dass ein Militärposten in der Nähe des Flughafens am Mittwoch vor dem Morgengrauen angegriffen worden sei. Der Angriff wird der israelischen Luftwaffe zugeschrieben. Auf der Seite erschienen Fotos, die den angerichteten Schaden dokumentieren sollen.

   Zudem hieß es auf dieser Facebook-Seite, dass bei dem Luftschlag niemand verletzt worden sei.

 

Soweit der Abschluss der Betrachtung der Prophezeiungen Jesajas, wo wir nur ausgesuchte Textabschnitte näher behandelt haben. Wer mehr und genaueres über alle prophetischen Aussagen erhalten möchte, den verweisen wir auf den LINK zum NEWSLETTER weiter unten.

 

So wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte nicht bloss den von Gott vorherbestimmten Tag der Ruhe, den Sabbat in Frieden mit Deinen Liebsten und in enger Verbindung zu Gott durch Jesus, unseren Hohepriesterzu verbringen, sondern auch das Wochenende und die folgenden zwei Wochen Dich mit dem Geschehen und ihrer Verbindung zu bblischer Vorhersage auseinander zu setzen. Der „Tag Jehovas“ kommt „wie ein Dieb“ und sein angekündetes Handeln kann niemand, auch keine Armee verhindern.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

11.Teil: Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 61 bis 66: Das „neue Jerusalem“, die „neuen Himmel und neue Erde“ existieren, sie erhalten Lohn zum Lobpreis Jehovas!  

 

E-Mail www.harmagedon.com.ar

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29277/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29333/Default.aspx