Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-16.03.04  Abschaffung Prügelstrafe I

 

 

Die Folgen der Abschaffung der Prügelstrafe

 

1.Teil:  Segen und Fluch als Führungsinstrument: Der Familienzerfall hat auch Auswirkungen auf das System unterschiedlicher Strafen!

 

 

Bariloche,  4. März 2016

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

„Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes“, erklärt Paulus. Wir kennen diese grundlegende Aussage bereits sehr gut (Rö 13:10). Was aber sind die Folgen, wenn es uns oder einem Glied unserer Familie oder der Versammlung an dieser gelebten Liebe fehlt, und damit der Einzelne auf Abwege gerät und Gottes Gebote verächtlich behandelt? Was ist, wenn Jugendliche das Gebot missachten: „Du sollst Vater und Mutter ehren“ und sich gar der Gewalt gegen ihre Eltern zuwenden, sowohl durch ihren Mund wie durch ihr physisches Verhalten?

 

Erneut behandeln wir ein Thema, das die heutige Lehrmeinung, der herrschende Zeitgeist in vielerlei Beziehung gegensätzlich sieht! Jegliche Körperstrafe gegen Kinder und Erwachsene wird vom System verachtet und abgelehnt. In vielen Ländern der Erde wurde gar die Todesstrafe abgeschafft. Erinnern wir uns der Worte des reuigen Schächters an Jesu Seite, der wie er selbst zugibt die Todesstrafe verdiente und wusste, dass Jesus zu Unrecht am Stamm hing und zuvor gegeisselt und geschlagen und bespuckt wurde. Jesus hatte alle Gebote des Vaters, seiner höchsten „obrigkeitlichen Gewalt“ erfüllt, aber Menschengebot zurechtgewiesen, die Gottes Gebot ungültig machten! Wir sind gebeten seinen Schritten zu folgen! Wir sollten uns von Schwarz-weiss-Malerei distanzieren.

 

Prügelstrafen in den Schulen konnten angebracht oder unangebracht sein. Ausbildung der Lehrer war auch auf diesem Gebiet eine NotwendigkeitStrafen als Erziehungsmittel  [1]

 

   Prügelstrafen waren früher etwas Normales und Alltägliches. Die Kinder wurden mit der Rute oder dem Stock geschlagen und meistens auf den  nackten Hintern.

 

  Bei Leistungen, die ungenügend waren oder wenn dem Lehrer etwas missfiel, hatte er das Recht jemanden körperlich zu strafen. Oft kam es in Stadt- und Landschulen zu brutalen Prügelstrafen. Mit dem Beginn einer gelehrten Lehrerausbildung hiess es, dass die Prügelstrafe nur angewendet werden darf bei frechem Widerstand, Rohheit oder Unsittlichkeit. Aber viele Lehrer hielten sich dennoch nicht daran und bestraften die Kinder weiterhin in unangemessener Weise.

 

   Um die Prügelstrafe so weit wie möglich auszuschliessen, kam am 19. Januar 1900 ein Ministerialerlass. Es wurde ein sogenanntes Strafverzeichnis entwickelt und da musste der Lehrer oder die Lehrerin jede Strafe vom Kind und ihre Begründung eintragen. Das „Nachsitzen“ und das „In der Ecke stehen müssen“ waren weitere Strafen. Aber das Nachsitzen hatte noch seinen Nachteil, denn man konnte es nicht vor den Eltern geheim halten. Und meistens gab es dann wenn sie es erfahren hatten noch von den Eltern Prügel! Die Schüler gingen oft sehr verängstigt in die Schule, denn sie hatten Angst vor der Lehrperson.


   Es ist heute verboten Kinder zu schlagen durch die Eltern und Lehrer.

 

Von einem Extrem ins andere zu fallen hat noch nie den Kern eines Problems gelöst! Ja, es stimmt: „Es ist heute verboten Kinder zu schlagen durch die Eltern und Lehrer.“, das Gefahrenpotential für die Familie und ausbildende Personen ist heute sehr hoch, auch nur schon den Finger hoch zu strecken als warnende Geste! Heute wird man straffällig, weil man lebt und zu vieles, was zum Leben gehört als „schlecht“ oder gar „strafbar“ bezeichnet wird: Pharisäismus!

 

Lehren von Dämonen, was an Speisen alles verboten sei(1. Timotheus 4:1-5)  Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3 die verbieten zu heiraten [[(z.B. Zölibat)]] und gebieten, sich von Speisen zu enthalten [[(u.a. kein Fleisch – Vegetarier; kein Brot beim Abendmahl)]], die Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung Der Grund hierfür ist, daß jede Schöpfung Gottes vortrefflich und nichts verwerflich ist, wenn es mit Danksagung empfangen wird, 5 denn es wird durch Gottes Wort und Gebet dafür geheiligt.

 

Die „inspirierte Äusserung von Dämonen“ besagt in beide Richtungen, was Gottes Gebote betrifft: Sie erklärt wie schon im Falle Evas, dass etwas erlaubt oder gar gut und vorteilhaft sei, was Jehova verboten hat. Auf die andere Seite sind es Lasten, die Gott nicht auferlegt hat, z.B. das Verbot Fleisch zu essen oder bei Jehovas Zeugen, das Verbot für die „grosse Volksmenge“ beim Abendmahl von Brot und Wein zu nehmen. Solche Irreführung gilt es zu erkennen, die Dämonen inspiriert sind und bleiben, auch wenn sie in eine hübsche, verlockende Verpackung gewickelt sind. Was macht den Unterschied aus: Genaue Erkenntnis der unveränderlichen Wahrheit Gottes, die von der „offiziellen Wahrheit“ sich klar unterscheidet: Das zweite ist Irreführung und Lüge über den echten Sachverhalt: „… von denen genossen werden, die Glauben haben und die Wahrheit genau erkennen.“

 

Der Staat zerstört die FamilienAll diese grossen und fortlaufenden Veränderungen in der Moral und der weltlichen und religiösen Gesetzgebung, sie sind innerhalb nur einer Generation nicht ohne Folgen geblieben. Wurde die Welt dadurch sicherer oder besser? Wir müssen uns beim Thema Veränderte Zuchtmassnahmen Fragen: Wie hat sich dies auf das Erziehungssystem ausgewirkt und welches sind offensichtlich negative Folgen innerhalb von Familien und Gemeinschaften?

 

Wir reden keineswegs über Auswüchse, welche Körperstrafe im Ausleben von Frust oder Wut am Nächsten, gar Kindern gegenüber zum Thema haben: Die falsch verstandene Anwendung des GESETZES mittels ungesetzlicher Massnahmen; nicht nur von häuslicher Gewalt, die den Frieden zerstört, sondern wir reden von heilsamer Wirkung von Zuchtmassnahmen, welche unserer geistigen Genesung dienen sollen! Ein Krebsgeschwür wird nicht durch schöne Worte weggeredet, sondern erfordert das Messer des Chirurgen!

 

(Römer 13:3, 4)  Denn die Herrschenden [[(der „obrigkeitlichen Gewalt“ im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“: Jesus, Apostel, Vorsteher, Väter)]] sind nicht für die gute Tat ein Gegenstand der Furcht, sondern für die schlechte [[(aufgrund von Gottes Verurteilung bestimmter Handlungen, Fluch zufolge von Sünde)]]. Willst du also ohne Furcht vor der [obrigkeitlichen] Gewalt sein? Fahre fort, Gutes zu tun, und du wirst Lob von ihr haben; 4 denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert [[(des Gerichtsurteils)]] nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt.

 

Es ist einleuchtend, dass Paulus nicht von den Regierungen und den Mächtigen dieses Systems redet, die doch „Dienerinnen“ des „Gottes dieses Systems“ sind und unser Dienst jenen gegenüber uns die „666“ auf „Hand“ oder „Stirn“ einträgt! Wir benötigen bei jedem Lesen von Schrifttexten gutes Unterscheidungsvermögen, was, wer und wie gemeint sind.

 

Satans Wirken als der "Gott dieses Systems"
 

Da heutige Religionen zur Gruppe der „Menschen der Gesetzlosigkeit“ gezählt werden müssen, so braucht es unser eigenes Nachdenken zu jedem Bibelvers, wie der Schreiber ihn wirklich meint und anwendet. Das Studium des Kontextes und Parallelschriftstellen bringen uns hierzu Sicherheit. Wenn wir uns weigern Gottes Zurechtweisung anzunehmen droht uns dagegen weit Schlimmeres:

 

Zerstörung in Homs, Syrien (3. Mose 26:18-22)  Wenn ihr dennoch trotz dieser Dinge nicht auf mich hören werdet, dann werde ich euch siebenmal soviel für eure Sünden züchtigen müssen. 19 Und ich werde den Stolz eurer Stärke brechen und euren Himmel [[(die im 1.Himmel Herrschenden)]] wie Eisen und eure Erde [[(die Beherrschten)]] wie Kupfer machen müssen. Und eure Kraft wird einfach für nichts verbraucht werden, da eure Erde [[(die Arbeitsleistung)]] ihren Ertrag nicht geben wird, und der Baum der Erde [[(Vorsteher)]] wird seine Frucht nicht geben. 21 Wenn ihr aber weiterhin im Widerstand gegen mich wandelt und nicht auf mich zu hören wünscht, dann werde ich euch siebenmal mehr Schläge auferlegen müssen, gemäß euren Sünden [[(vergl. sieben Schalen des Zorns Gottes in Off 14:9-12; 15:5-7)]]. 22 Und ich will die wilden Tiere des Feldes unter euch senden, und sie werden euch bestimmt der Kinder berauben und eure Haustiere wegtilgen und eure Zahl vermindern, und eure Wege werden tatsächlich verödet werden.

 

Tödliche Attentate seit 1981 auf PersönlichkeitenObwohl die Herrschenden für das Schicksal ihrer Untertanen vorab verantwortlich zeichnen, so trifft es halt auch das Volk, wenn Leid und Zerstörung hereinbrechen.

 

Die Urteilsvollstreckung Harmagedons ist es, die „euch siebenmal so viel für eure Sünden züchtigen“ wird: Vollständige Vernichtung durch die „Gehenna“ und später den „.Tod im Feuersee! (Off 22:14) Um dies zu verhindern braucht es Selbstdisziplin und wo diese fehlt weitere, härtere Zuchtmassnahmen. Unangenehm für den, welches es trifft aber auch leidvoll für alle Beteiligten. „Auf den Lippen des Verständigen wird Weisheit gefunden, aber die Rute ist für den Rücken dessen, dem es an Herz mangelt.“ (Spr 10:13)

 

Vor allem, wenn es um kontroverse Themen geht, wie wir sie im aktuell behandelten NEWSLETTER „DER WEG“ zu klären versuchen: Was ist der Vorteil von Körperstrafen, der „Rute der Zurechtweisung“, warum erachtet der Schöpfer des Menschen diese für notwendig? Warum selbst für Jesus, seinen eigenen Sohn selbst während des Millenniums und für all jene, die seine „Schafe“ sind? „So muß ich auch meine Aufmerksamkeit ihrer Übertretung sogar mit einer Rute zuwenden und mit Schlägen ihrem Vergehen.“ Weil wir alle sündigen können, aber mit Verstand und Herz „das Leben“ erwählen!

 

Seitdem die Rute verboten wurde, ist die Hölle losPsalm 89 gibt deutliche, weitere Antwort:

 

 (Psalm 89:28-36) 

Auf unabsehbare Zeit werde ich ihm [[(Davids Samen, Jesus, dem Priesterkönig gleich Melchisedek (Ps 110))]] gegenüber meine liebende Güte bewahren,

Und mein [[(Königreichs-)]]Bund wird sich ihm gegenüber als zuverlässig erweisen.

29 Und ich werde seinen [[(Jesu)]] Samen [[(die an den Messias Glaubenden)]] gewiß für immer einsetzen

Und seinen Thron gleich den Tagen des Himmels [[(auf ewig)]].

30 Wenn seine Söhne [[(die Apostel und die 144.000 Priesterkönige)]] mein Gesetz [[(GESETZ)]] verlassen

Und sie nicht in meinen richterlichen Entscheidungen wandeln,

31 Wenn sie meine eigenen Satzungen entweihen

Und sie meine eigenen Gebote nicht halten,

32 So muß ich auch meine Aufmerksamkeit ihrer Übertretung sogar mit einer Rute zuwenden

Und mit Schlägen ihrem Vergehen.

33 Aber meine liebende Güte werde ich ihm nicht entziehen,

Noch werde ich mich hinsichtlich meiner Treue als falsch erweisen.

34 Ich werde meinen Bund nicht entweihen,

Und die Äußerung meiner Lippen werde ich nicht ändern.

35 Einmal habe ich geschworen in meiner Heiligkeit,

David werde ich nicht belügen.

36 Sein Same, er wird sogar auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] bestehen

Und sein Thron wie die Sonne vor mir.

 

Diese „Rute“ und „Schläge“ können sich auch auf Plagen beziehen, wie Überschwemmungen und Dürren, wie Seuchen , Fehlgeburten usw., wie sie als Folge von Übertretung im „Bund von Moab“ bereits im Detail erwähnt sind, was den „Fluch“ zufolge Sünde mit sich bringt. Was ist nun wünschenswerter: Dass eine ganze Gemeinschaft zufolge eines einzelnen Übertreters leidet, oder dass jener Sünder mit echter „Rute“ und wirklichen „Schlägen“ zurechtgewiesen wird?

 

Salomo erwähnt, dass „ein Knabe, dem freier Lauf gelassen wird“, Schande über die Familie bringt und nur noch die „Rute der Zurechtweisung“ ihn von Schlimmerem zu befreien vermag. Gottes Strafsystem geht von leichter Zurechtweisung über strenge Worte hin zu Körperstraffen bis zuletzt zur Todesstrafe und „ewiger Vernichtung“. Jemanden somit auf Disziplinierung durch Worte nicht hören will, der muss die Konsequenz am eigenen Leib spüren. Was ist den sinnvoller: Dem „Knaben freien Lauf zu lassen“ bis er vergewaltigt, beraubt oder gar mordet? Diese Disziplinmassnahmen zwischen korrektiven Worten und dem Abschaffen von Strafmassnahmen bis hin zur „Abschneidung von den Lebenden“ muss zwangsläufig negative Folgen haben!

 

(Sprüche 29:15)  Die Rute und Zurechtweisung sind das, was Weisheit gibt; aber ein Knabe, dem freier Lauf gelassen wird, wird seiner Mutter Schande bereiten.

 

Das verräterische HerzDass in den Medien ein Spiessrutenlaufen für alle jene unvermeidlich ist, die Gottes Wort in ihrer Tiefe zu verstehen suchen und nicht bloss den schnell ändernden Zeitgeist aufkochen ist eine Tatsache. Jede Mutter die gemäss ihren Gefühlen handelt verbiete jede körperliche Strafe. Nun, Salomo ist deutlich anderer Meinung, bestimmt Grund genug, um auch ihn lächerlich zu machen.

 

(Sprüche 23:13, 14)  Enthalte doch dem, der noch ein Knabe ist, die Zucht nicht vor. Falls du ihn mit der Rute schlägst, wird er nicht sterben. 14 Du solltest ihn mit der Rute schlagen, damit du seine Seele vom Scheọl befreist.

 

Wo die „Rute des Mundes“ keinen Erfolg brachte, da folgte über all die früheren Jahrhunderte die Rute oder der Ledergurt auf den Hintern. Oder wie es früher in der Schule üblich war, mit dem Massstab auf die ausgestreckte Hand. Wer diese Zuchtmassnahmen ablehnt zeigt „Hass auf seinen Sohn“, erklärt die Schrift. Warum gerade Hass? Weil die Liebe schlimmeres zu verhindern sucht: Hass aber mit Gleichgültigkeit und „Finsternis“ betreffend der Folgen einhergeht!  Jehovas Wort durch Salomo in den Sprüchen gibt uns viele Hinweise, warum Disziplinierung von so herausragender Wichtigkeit ist:

 

(Sprüche 8:4-11)  „Zu euch, o Männer, rufe ich, und meine Stimme ergeht an die Menschensöhne. 5 O Unerfahrene, versteht Klugheit; und ihr Unvernünftigen, versteht [das] Herz. 6 Hört zu, denn es sind Dinge von erster Wichtigkeit, über die ich rede, und zu Geradheit öffnen sich meine Lippen. 7 Denn mein Gaumen äußert die Wahrheit mit gedämpftem Ton; und Bosheit ist etwas Verabscheuungswürdiges für meine Lippen. 8 Alle Reden meines Mundes sind in Gerechtigkeit [gesprochen]. Unter ihnen ist nichts Verdrehtes oder Verkehrtes. 9 Sie alle sind gerade für den, der Unterscheidungsvermögen hat, und recht für die, die Erkenntnis finden. 10 Nehmt meine Zucht an und nicht Silber und Erkenntnis lieber als auserlesenes Gold. 11 Denn Weisheit ist besser als Korallen, und selbst alle anderen Dinge, an denen man Lust hat, können ihr nicht gleichkommen.

 

https://resources.wimpmusic.com/images/52410506/5220/49f0/9400/8f53206ba923/1280x1280.jpgDas Herz der Menschen, seine Gefühle sind leicht irrezuführen, vor allem wenn es um das GESETZ und die Strafbestimmungen geht: „Das Herz ist verräterischer als sonst irgend etwas und ist heillos. Wer kann es kennen? Ich, Jehova, erforsche das Herz, prüfe die Nieren, ja um einem jeden zu geben gemäß seinen Wegen, gemäß dem Fruchtertrag seiner Handlungen.“ (Jer 17:9, 10)

 

Jesus selbst zeigte oft, dass er Körperstrafe nicht ablehnte, obwohl nirgends etwas davon erwähnt wurde, dass er selbst zu diesen Mitteln greifen musste, was seine geistige Familie, „die Braut, die Frau des Lammes“, seine Apostel betrifft. „Die Geissel“, der „Stock“ und die „Rute“ zeigen drei Abstufungen der Strafvollstreckung. Wer willentlich, wissentlich handelt wird die Folgen tragen müssen, lehrt Jesus!

 

(Lukas 12:47, 48)  Dann wird jener Sklave, der den Willen seines Herrn verstand, sich aber nicht bereit machte noch nach dessen Willen handelte, viele Schläge erhalten. 48 Derjenige aber, der [ihn] nicht verstand und so Dinge tat, die Schläge verdienten, wird wenige erhalten. In der Tat, von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel verlangt werden; und wen man über vieles setzt, von dem wird man mehr als das Übliche verlangen.

 

Das Gericht fängt schlussendlich zu Beginn der „Zeit des Endes“ bei den Vorstehern an, bei jenen, die eine „genaue Erkenntnis“ erlangt haben mussten, „Gesetzeskundige“ sind.

 

Ohrfeige in der Erziehung: Warum können viele Eltern es nicht lassen? Sollten sie es denn wirklich lassen? Wo ist die Grenze der Erziehungsmassnahmen und was hat der Staat da zu tun?Dass Frauen und vor allem Mütter ihre Kinder vor Schmerz bewahren wollen ist sicherlich verständlich. Zeugt es aber eher vom Zeitgeist oder dem Mitschwimmen mit dem Strom, Kinder niemals mit der Hand zurechtzuweisen? Sollen wir uns jedem neuen Lehrstrom unterordnen, weil ein Psychologe oder ein Arzt jede Art Schläge als schädlich abtut?

 

Aber wahre Weisheit lehrt auch sie, dass die „Rute der Zucht“ jenen nicht vorenthalten werden darf, die dies durch Handlungen fehlender Gottes- und Menschenliebe verdient haben! Jehova warnt sie eindringlich, ihre Herzensempfindungen nicht über seine Strafbestimmungen zu erhöhen, weil dies nicht ohne Folgen bleiben kann:

 

(Jeremia 9:20, 21)  Doch hört, o ihr Frauen, das Wort Jehovas, und euer Ohr vernehme das Wort seines Mundes. Dann lehrt eure Töchter eine Wehklage und jede Frau ihre Gefährtin ein Totenklagelied. 21 Denn der Tod ist durch unsere Fenster gestiegen; er ist in unsere Wohntürme gekommen, um das Kind von der Straße wegzutilgen, die jungen Männer von den öffentlichen Plätzen.‘

 

Jehova bestrafte Sein Volk mehrfach dadurch, dass er Israel nicht verteidigte, weil darin einzelne oder gar die Mehrheit des Landes erneut von Seinen Geboten sich entfernt hatten. Frauen und Mütter traf darin ihre eigene Schuld, wenn sie die Disziplinierung ihrer Kinder vernachlässigt und sie nicht in den gerechten Wegen Jehovas unterrichtet hatten. Das Strafmass, das Tod beinhaltete stieg symbolisch wie ein Dieb „durchs Fenster“. Kinder, als Kriegsopfer und junge Männer, die nun Kriegsdienst leisteten mussten den Blutpreis bezahlen.

 

Ehestreit, wo zwei "Häupter" das Sagen haben  (Sprüche 18:6)  Die Lippen jemandes, der unvernünftig ist, lassen sich auf Zank ein, und sein Mund ruft sogar nach Schlägen.

 

Wer Gottes Wege verabscheut, Seine Gebote missachtet, der ist unvernünftig und jene verteidigen lautstark gar noch öffentlich ihr ungerechtes Verhalten. „Schläge“ würden es sein, die den falsch Handelnden rechtzeitig vom verkehrten Weg zurückbringen könnten.

 

Über den grossen Richter, den König des Friedens, über den zur Erde zurückgekehrten Jesus schreibt Jesaja Gottes Ankündigung nieder. „Und es soll ein Reis aus dem Stumpf Isais hervorgehen; und ein Sproß aus seinen Wurzeln wird fruchtbar sein. Und auf ihm soll sich der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas; und er wird seine Freude haben an der Furcht Jehovas.“ (Jes 11:1, 2): Was wird seine Aufgabe sein, wenn er als „Richter der Lebenden und Toten“ zurückgekommen sein wird?

 

(Jesaja 11:3-5)  Und er [[(„Spross“, „Immanuel“, der Messias Jesus der Christus)]] wird nicht nach dem bloßen Augenschein richten noch einfach gemäß dem zurechtweisen, was seine Ohren hören. 4 Und mit Gerechtigkeit wird er die Geringen richten, und mit Geradheit wird er Zurechtweisung erteilen müssen zugunsten der Sanftmütigen der Erde. Und er muß die Erde schlagen mit der Rute seines Mundes; und mit dem Geist seiner Lippen wird er den Bösen zu Tode bringen. 5 Und Gerechtigkeit wird sich als der Gurt seiner Hüften erweisen und Treue als der Gurt seiner Lenden.

 

Jesus Christus Dein Retter oder Richter!Die gesamte Schrift zeigt, dass der Unbelehrbare, der nicht zu notwendigen Korrekturen bereit ist den Tod verdient. Er ist es doch, der wie ein fauler Apfel den ganzen Korb an guten Äpfeln anzustecken vermag und so Anlass zur Fäulnis wird. Oft wurden die harten Zurechtweisungen Gottes vorab durch die Propheten angekündet. Jehova wünschte nicht Sündopfer auf dem Altar, um Vergehen zuzudecken sondern Anwendung seiner Gebote!

 

(Hosea 6:5-7)  Darum werde ich [sie] durch die Propheten [nieder]hauen müssen; ich werde sie durch die Reden meines Mundes töten müssen. Und die Gerichte an dir werden wie das Licht sein, das hervorgeht. 6 Denn an liebender Güte habe ich Gefallen gefunden und nicht am Schlachtopfer; und an der Erkenntnis Gottes mehr als an Ganzbrandopfern. 7 Doch sie selbst haben wie der Erdenmensch [den] Bund übertreten. Dort haben sie treulos gegen mich gehandelt.

 

„… die Gerichte an dir werden wie das Licht sein, das hervorgeht.“ Das „Licht“ ist die Erkenntnis über falsches Handeln, das versteckt blieb, nun aber öffentlich bekannt wird. Paulus ist es, der den Nutzen von Jehovas Strafankündigungen gemäss der ganzen Skala von Disziplinarmassnahmen im Brief an die Hebräer beschrieb. Die Judenchristen und deren Vorsteher in vielen seiner Versammlungen sollten dadurch hellhörig werden:

 

Der Kon­troll­ver­lust der Polizei: Weitere Aufstockung oder neue Volksbildung, was Gerecht ist? (Hebräer 12:7-11)  Was ihr erduldet, dient euch zur Züchtigung. Gott handelt mit euch als mit Söhnen. Denn welchen Sohn wird ein Vater nicht züchtigen? 8 Wenn ihr aber ohne die Züchtigung seid, deren alle teilhaftig geworden sind, seid ihr wirklich illegitime Kinder und nicht Söhne. 9 Außerdem hatten wir Väter, die von unserem Fleische waren und uns in Zucht nahmen, und wir erwiesen ihnen stets Respekt. Sollen wir uns nicht viel mehr dem Vater unseres geistigen Lebens unterwerfen und leben? 10 Denn sie züchtigten uns jeweils nach ihrem Gutdünken für wenige Tage, er aber tut es zu unserem Nutzen, damit wir an seiner Heiligkeit teilhaben. 11 Allerdings scheint jede Züchtigung für die Gegenwart nicht erfreulich, sondern betrüblich zu sein; nachher aber trägt sie denen, die durch sie geübt sind, eine friedsame Frucht ein, nämlich Gerechtigkeit.

 

Gottes eigene Ansicht über unterschiedliche Zuchtmassnahmen und deren Grad der Anwendung gemäss einer Stufenleiter oder einer Skala zu kennen, kann uns somit tatsächlich „weise“ machen. Inwiefern? Weil wir dadurch echte und andauernde Gottesfurcht entwickeln, die es verhindert, dass wir da oder dort sündigen, dem Fleisch und seinen Neigungen nachgehen und so Schlimmeres auf uns, unsere Familie oder die Versammlung herabrufen.

 

---------------------------------

 

Der Blick auf den Studienartikel zum Thema Prügelstrafe und die Auswirkung des Familienzerfalls bringt viele Details ans Licht die von der modernen Pädagogie lieber nicht erwähnt werden. An erster Stelle steht aber, dass Gottes Gebote, Sein Segen und Fluch, Seine Strafbestimmungen auf Vergehen nicht durch Menschengebot dauerhaft unterbunden werden können. Was zur Zeit Mose galt, das galt zur Zeit Jesu und wird erneut im Millennium gelten!

 

6.3           Segen und Fluch“ als Führungsinstrument: Der Familienzerfall hat auch Auswirkungen auf das System unterschiedlicher Strafen!

6.3.1              Wodurch fällt das optimale System für den Strafvollzug auf?

6.3.1.1          Liebe und freiwillige Unterordnung unter gottgewollte Autorität sind der Schlüssel zum Frieden

6.3.1.2          Braucht der Mensch Gesetze und ein Strafvollzugssystem?

6.3.1.3.         Wenn das herrschende System der "wilden Tiere" aus "Löwen" und "Abendwölfen" besteht!

6.3.1.4          Menschen sind ausserstande ein funktionierendes Gesetz aufzustellen, das für alle gilt!

6.3.1.5          Vorsteher sind verpflichtet Gottes Recht zu kennen und in der Christenversammlung anzuwenden!

6.3.2              Familienzerfall: Eines der grossen Übel unserer Zeit vom richtigen Standpunkt aus betrachtet

6.3.2.1          Wenn heute von Vätern und Lehrern körperliche Züchtigung erfolgt, so droht ihnen ein Gerichtsverfahren!

6.3.2.2          Misshandelte Frauen und Kinder: Erneut ein Wechsel und neues Strafvollzugssystem oder zurück zu den bewährten Methoden von Gottes Königreich?

6.3.2.3          Erinnern wir uns doch der Dinge zu Beginn: All dies ergibt Sinn, wenn wir darüber nachdenken!

6.3.2.4          Gibt es die misshandelten Ehemänner wirklich oder ist dies ein Märchen?

6.3.2.5          Wenn Menschen Gottes Normen durch ihre Gesetze ausser Kraft setzen

6.3.3              Das heutige Scheidungsrecht in christlichen Ländern spottet förmlich Gottes Normen

6.3.3.1          Die schwerwiegenden Folgen der Veränderung des Scheidungsrechtes erkennen lernen

6.3.3.2          Wer bestimmt, welche disziplinarischen Massnahmen an Schulen angebracht sind oder nicht?

6.3.3.3          Was soll denn mit Schülern geschehen, die undisziplinierbar sind? Warum trug Jesus die Striemen die uns zugedacht waren?

6.3.3.4          Ist es ein "vernünftiger Deal", dass Frauen einfach gute Mütter sein sollten, statt sich selbst in die Vaterrolle zu drängen?

6.3.3.5          Statt physischer Disziplinarmassnahmen rebellischer Jugendlicher nun gar chemische Geschlechtergleichstellung?

6.3.3.6          Gleichberechtigung der Frau oder gar Besserstellung und Dominanz der Männer?

6.3.4              Gottes Vorbild anerkennen und Ihn als grössten Richter nachahmen!

6.3.4.1          Gott selbst hat seit Beginn Gericht geübt und gerechte Urteile gefällt!

6.3.4.2          Abraham, die Tage Lots und Harmagedons Endgericht stehen miteinander in direkter Verbindung!

6.3.4.3          David als Beispiel eines Richters der selbst ungerecht handelte aber Einsicht zeigt!

6.3.4.4          Jesus von Gott nach seiner Auferweckung als Richter der Lebenden und Toten bestimmt! Er muss bei seinem Wiederkommen mit "eisernem Stab" zu Gunsten der Gerechten herrschen!

6.3.4.5          Leben in einer heutigen Welt, wo Gewaltanwendung verherrlicht wird

6.3.5              Heutiges Strafvollzugsystem, das seine faulen Früchte zeigt

6.3.5.1          Missbrauch obrigkeitlicher Gewalt die abschreckend wirkt

6.3.5.2          Die Folge davon, wenn die Autorität untergraben wird

6.3.5.3          Misshandlungen die Schlagzeilen machen: Missbrauch von Amtsgewalt

6.3.5.4          Welche Art von Misshandlungen muss unsere Aufmerksamkeit erlangen?

6.3.5.5          Überlastete Gerichte und überfüllte Gefängnisse

6.3.5.6          Gute und schlechte Beispiele von Strafvollzug

6.3.6              Gottes Richtlinien sind auch zu unserem Guten, was Strafe und Züchtigung betrifft!

6.3.6.1          GESETZ, Übertretung und Fluch auf Sünde, Gericht und Vergeltung bilden ein homogenes System der Korrektur von Fehlverhalten!

6.3.6.2          Wenn wir ein gewisses Unkraut ausrotten, dann stirbt gleichzeitig eine oder mehrere Spezies!

6.3.6.3          Gottes Bündnisse haben ewigen Charakter!

6.3.6.4          Gottes Ankündigung von Segen und von Fluch hat eine baldige, grössere Erfüllung!

6.3.6.5          Strafe und Züchtigung als heilsame Massnahme

 

Zu diesem Sabbat und Wochenende empfehlen wir Dir den 1. der zwei NEWSLETTER zum Thema gut zu studieren, weil Du vielerlei Erkenntnis über tiefergehende Zusammenhänge erkennen wirst, welche das heutige Sozialsystem nicht mehr lehrt, sondern scheinbar klügeren Rat erteilt, der dann ein paar Jahre danach durch anderslautende Verordnungen ersetzt wird. Deren Folgen sind jedoch inzwischen offensichtlich!

 

Die Folgen der Abschaffung der Prügelstrafe

 

1.Teil:  Segen und Fluch als Führungsinstrument: Der Familienzerfall hat auch Auswirkungen auf das System unterschiedlicher Strafen!

 

Der Glaube in den dritten Himmel Jehovas zu kommen ist weit verbreitet! Wer aber den Ursprung innerhalb der Versammlung von Ephesus erkennt, wo Hymenäus und Alexander als Erste erklärt hatten, dass die Auferstehung unmittelbar nach dem Tode sei. Paulus warnt Timotheus: „Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.“ (2.Ti 2:16-18)

 

Bis Ende des ersten Jahrhunderts war aus den Anhängern des Hymenäus eine starke Sekte geworden, vor allem im Gebiet von Asien, von Ephesus ausgehend. Am Ende des ersten Jahrhunderts schrieb Johannes in der Offenbarung Jesu Worte nieder, welche die Nikolaus-Sekte betrafen und an die Versammlung Ephesus gerichtet war: 

Lehre der Nikolaiten 

 (Offenbarung 2:5-7)  Daher erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten. Wenn du [das] nicht tust, so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken, es sei denn, du bereust. 6 Doch das hast du, daß du die Taten der Nikolaus-Sekte haßt, die auch ich hasse. 7 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Dem, der siegt, will ich gewähren, von dem Baum des Lebens zu essen, der im Paradies Gottes ist.‘

 

Der „Baum des Lebens“ ist Symbol für jenen Engel, der Adam und Eva täglich im Garten Eden belehrte. Seine „guten Früchte“ stellen die 144.000 symbolischen „Bäume“ im künftigen Paradies des Millenniums dar. Es sind Priesterkönige, die uns erneut aber diesmal Gottes GESETZ nach dessen Sinn dahinter, den Prinzipien lehren werden. Die Gebote Gottes werden erneut von Jerusalem ausgehen. Jene „Bäume des Lebens“ werden uns unsere Vergehen mit Barmherzigkeit behandeln, wenn wir uns Gott mittels echter Reue durch jene erneut nähern.

 

Wir sehen denselben Glauben des Hymenäus und der ungesetzlich handelnden Nikolaus-Sekte, dass die Lehre, „die Toten seien bereits auferstanden“ und da sie nicht auf der Erde waren verbannte man sie in den Himmel und in die Hölle oder das Fegefeuer. Solche Lehren wirken bis heute, sowohl in der Katholischen Mutterkirche, wie in ihren Abspaltungen, den Orthodoxen, den Protestanten und Evangelikalen. Dass sich religiöse Lügen „wie Gangrän“ verhalten sehen wir an den Muslimen, die denselben Irrglauben übernahmen und lehren und damit gar junge Menschen, auch Frauen und bereits Kinder zu Selbstmordattentätern machen.

 

Das Versprechen diese zu „Martyrern“ zu machen lautet auf grossartige Belohnung im Jenseits und auch hier im gegenwärtigen System! Palästina zahlt seinen aus dem Gefängnis Entlassenen als „Helden“ nach 25 Jahren Haft in Israel gar ein monatliches Gehalt, so hoch wie einem Minister. So wird Unrecht, das mit der Belehrung von Gottes Wort in der Familie beginnt, wenn es verdreht wird gar zum todbringenden Bumerang. ISIS-Kämpfer töten nun Kinder und Eltern, die nicht exakt ihren verdrehten Glaubenslehren folgen. Bedenken wir, dass „blinde Leiter“ zusammen mit „blinden Geführten in die Grube, in die „Gehenna“ fallen werden. Wir haben die Pflicht unseren Glauben anhand der Schrift zu prüfen und nicht blind geführte Gläubige zu sein! Menschliche Überlieferungen die Gottes Gebote ungültig machen dürfen nicht tolleriert werden. Die Zucht bringt Menschen aller Arten zurecht.

 

Palästinenser Mufti: „Töte einen Juden und Du wirst in den Himmel erhoben!“  Donnerstag, 19. Januar 2012 |  Aviel Schneider  [2]

 

The hour of resurrection will not come until you fight the Jews   In der vergangenen Woche predigte der geistliche Führer der palästinensischen Autonomie, Mufti Muhammad Hussein, dass „das Töten von Juden ein religiöses Ziel des Islam“ sei. Dies erklärte der anerkannte islamische Führer anlässlich des 47-Jahrestages der Fatah und zitierte dieses Gebot aus der islamischen Tradition Hadith (die Überlieferungen über Mohammed). „Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben. Die Juden werden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine und Bäume zu uns rufen: ‚Oh Moslem, Diener Allahs, da versteckt sich ein Jude hinter mir, komm und töte ihn‘“. Dies predigte der Fatah-Mufti vor der jubelnden Masse.

 

   Die Weltöffentlichkeit betrachtet die Fatah und deren Chef Mahmud Abbas gegenüber der radikalen Hamas als pragmatisch und bereit zum Frieden. Nicht umsonst hat Israel hinter den Kulissen mehrmals beschlossen, dass es keinen Sinn macht mit Abbas zu verhandeln. Nach außen stellt er sich als diplomatischer Palästinenserführer dar, aber in Wahrheit unternimmt er nichts gegen die anti-israelischen Hassreden und Hetze. Darüber hinaus zeigt Abbas gemäß Quellen aus dem israelischen Regierungsbüro keine Bemühungen, dem Konflikt mit Israel ein Ende zu setzen. „Abbas profitiert mehr von dem Konflikt als von einem Abkommen“, meinte ein israelischer Regierungsbeamter.

 

   Dass der Mufti Muhammad Hussein die Juden mit Schweinen und Affen vergleicht ist ein Diffamierung, die sich oft wiederholt, im Ausland jedoch ignoriert wird. Hätten geistliche Führer aus dem Christentum oder dem Judentum Moslems mit Schweinen oder Affen verglichen oder zur Vernichtung der Moslems aufgerufen, wäre daraus ein Skandal gewachsen.

 

Ja, der „König des Nordens“, der kommunistisch-sozialistische Block mit seinen „Streitarmen“, den Muslimen, wird tatsächlich vor Harmagedon den Höhepunkt erreichen, wenn sie gegen Jerusalem marschieren. Jesus wird zwar tatsächlich eingreifen aber nicht zu Gunsten der Angreifer noch der Verteidiger, sondern um Zion zu retten für den künftigen Hohepriesterkönig über die ganze Erde!

 

Dass solche religiösen Hassaufrufe Unterstützer finden zeigt der nachfolgende Artikel betreffend einer israelischen Mutter von sechs Kindern. Solange es Religionen gibt wird bestimmt kein Friede auf der Erde möglich sein!

 

Familien werden nicht nur von innen her, durch Familienzerfall zerstört, auch „… Zeit und Unvorhergesehenes trifft sie alle“ (Pr 9:11). Israel erlebt seit dem 15. September 2015 eine Terrorwelle wie sie nicht gekannt wurde. Gefahr lauert nun überall. Dass die Zeiten schwieriger werden und Unsicherheit und Angst die Bürger Israels bis hinaus in kleine Siedlungen verängstigen, dies zeigt der nachfolgende Bericht in ISRAEL HEUTE:

 

Vor den Augen ihrer Kinder ermordet   Montag, 18. Januar 2016 |  NAI Redaktion  [3]

 

Statt den jungen Hitzköpfen den Hoseboden stramm zu ziehen, wenn es um Recht oder Unrecht geht werden Terroristen erzeugt ... unschuldige Opfer sind die Folge   Heute Morgen ist Daphna Meir, 38-jährige Mutter von sechs Kindern, in Jerusalem zu Grabe getragen worden. Am gestrigen Abend war ein palästinensischer Terrorist in die jüdische Siedlungen Othniel eingedrungen. Im Haus der Familie von Natan und Daphna Meir (siehe Bild) erstach er mit seinem Messer die Mutter. Daphna verteidigte ihre Kinder und versuchte den Terroristen in der untersten Etage aufzuhalten. Ihre 17-jährige Tochter Ranana rannte mit den zwei kleinen Kindern in die oberste Etage und rief aus ihrem Versteck heraus die Siedlungswächter an.

 

   Dem palästinensischen Terroristen gelang die Flucht. Angaben der israelischen Polizei zufolge handelt es sich um einen palästinensischen Bauarbeiter, der wie viele andere täglich seinen Lohn bei jüdischen Siedlern verdient. Die ganze Nacht hindurch haben israelische Sicherheitskräfte in den nahegelegenen palästinischen Dörfern nach dem Terroristen gesucht, bisher ohne Erfolg.

 

   Tausende Palästinenser arbeiten mit Genehmigung in den jüdischen Siedlungen im biblischen Kernland Judäa und Samaria. Dieser Anschlag im Herzen einer jüdischen Siedlung vergrößert das Misstrauen zwischen Juden und Palästinensern nur noch mehr. Nun wird wieder jeder arbeitende Palästinenser in den jüdischen Siedlungen als potenzieller Terrorist verdächtigt. Aus diesem Grund zerbricht sich Israels Polizei den Kopf, welche neuen Sicherheitsmaßnahmen dagegen eingeleitet werden können, die nicht gleich alle palästinensischen Arbeiter in den jüdischen Siedlungen betreffen.

 

   Vor wenigen Wochen hatte Daphna in den israelischen Medien gesagt, dass das Leben im biblischen Kernland zu einer Art „russischem Roulette“ geworden ist. Ein palästinensischer Anschlag kann jeden betreffen. Seit Ausbruch der Terrorwelle im September 2015 wurden 29 Israelis von palästinensischen Terroristen ermordet, 280 wurden bei den Terroranschlägen verletzt.

 

„Ein palästinensischer Anschlag kann jeden betreffen.“ Ja, muslimische Straftäter die zum Terror greifen werden im eigenen Haus und in der Mosche ausgebildet das zu tun, was ein irregeführter Prophet angeblich im sechsten Jahrhundert gebot. Die moderaten Muslime brauchen die Ausrede, im Koran würde die Liebe und nicht das Töten im Vordergrund stehen. Warum nehmen sie dann die Terrorgruppen nicht in harte Zucht?

 

STOP der sexuellen Belästigungen der Frauen: Aufstand des Volkes gegen Immigranten mit anderen eingetrichterten VerhaltensweisenNun greift die Angst vor Muslimen auch auf die Deutschen und andere Europäer über. Nachdem am 1. Januar in Berlin zu den Jahresendfeiern organisierte Übergriffe von Banden von Muslimen gegen Frauen gab, fühlen sich viele vom weiblichen Geschlecht nicht mehr sicher; selbst nicht innerhalb von Menschenansammlungen. Die Polizei hatte wie es sich herausstellte die drohende Gefahr nicht gesehen und verhalten reagiert. Die Stimmung in Dutschland steht vor der Wende, was ihre Ansichten den muslimischen Einwanderern gegenüber betrifft. Der Vorfall kann der Bundespräsidentin Angela Merkel zum Stolperstein werden. Was aber ist, wenn der Rechtsextremismus die Oberhand gewinnt und lautstark ihre Hassparolen gegen Muslime äussert: Christen in offenen Konflikt mit Muslimen eintreten? Jehova weiss, warum er uns gebietet die organisierten Religionen zu verlassen. Mehr und mehr Menschen können deren Heuchelei heute durchschauen und organisieren sich erneut in Kleingruppen, um die Bibel wirklich verstehen und die Lehre daraus anwenden zu lernen.

 

Für diesen Sabbat und die folgenden zwei Wochen wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte eine verinnerlichte und ruhevolle Zeit, obwohl um uns die Welt langsam auseinanderdriftet und den Weg der in die Vernichtung führt für sich erwählt hat. Gottes Segen auf all jene, welche Mildgesinnt sind und auf Jehovas Wort der Schrift mehr achten, als auf Menschengebot.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April/Juni 2016 und das Pfingstfest im Juni

Das Neujahrfest (1.Nisan - Neumondfest) beginnt um 18.00 h am 8. April (Freitag), es dauert bis zum Abend des 9. April (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (respektive 15.00-17.00 und Abendessen) (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 21. April (Donnerstag), Versammlung und Abendmahl 20.00-ca 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 22. April (Freitag), dauert bis zum Abend des 29. April 18.00 (Freitag). Erster Tag 23.4. (Samstag) und letzter Tag 29.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, physisch wie geistigem Sauerteig! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 11. Juni (Samstag), dauert bis zum Abend des 12. Juni 18.00 (Sonntag) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Folgen der Abschaffung der Prügelstrafe

 

1.Teil:  Segen und Fluch als Führungsinstrument: Der Familienzerfall hat auch Auswirkungen auf das System unterschiedlicher Strafen!

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.zeitgarten.ch/2008/03/19/schule-frueher/

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/24079/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29594/Default.aspx