Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-16.03.18  Abschaffung Prügelstrafe II

 

 

Die Folgen der Abschaffung der Prügelstrafe

 

2.Teil:  Gottes System abgestufter Strafen verstehen und kopieren

 

 

Bariloche,  18. März 2016

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Nochmals widmen wir uns dem Thema der „Abschaffung der Prügelstrafe“, wobei wir bereits im ersten Brief gemerkt haben, dass die Frage eine Herausforderung beinhaltet, das Thema etwas mehr in die Tiefe zu betrachten anstatt nur durch den Zeitgeist zu sehen.  Diesmal gehen wir weiter in die Tiefe, auf Gottes Gründe eines abgestuften Strafsystems ein, das auch körperliche Strafen als unverzichtbar beschreibt.

 

Tortur ist erdenweit eine gefürchte Form Gefangene gefügsam zu machen. Die Bibel kennt diese Form von Strafmassnahme seitens Jehovas nicht!Während heute Tortur nicht bloss im Militär und bei Geheimdiensten an der Tagesordnung ist, müssen wir aufgrund von Enthüllungen und öffentlichen Protesten dieselben Methoden bei Polizei und in Gefängnissen sehen. Körperstrafen und Tortur sind aber zwei unterschiedliche Dinge. Dies zu erkennen und zu unterscheiden hilft der Artikel, indem wir die positiven „Früchte“ sehen, wenn wir Gottes Rat und Gebot auf Sein Strafsystem hin besser erkennen können.

 

Gottes System sieht Strafmassnahmen vor die von leichter Zurechtweisung bis zur Höchststrafe, der „Abschneidung von den Lebenden“ reicht. In Israel war die „obrigkeitliche Gewalt“ vorab der König und seine erwählten Beamten, die bei Gerichtsfällen zu urteilen hatten und Strafe an Schuldigen vollzogen. Dies fing bei Moses an:

 

 (2. Mose 18:13-23)  Und es geschah am nächsten Tag, daß Moses sich wie gewöhnlich setzte, um als Richter für das Volk zu amten, und das Volk stand fortgesetzt vor Moses, vom Morgen bis zum Abend. 14 Und Moses’ Schwiegervater bekam alles zu sehen, was er für das Volk tat. Da sagte er: „Was tust du da für das Volk? Warum sitzt du fortwährend allein da und tritt alles Volk fortgesetzt vor dich hin, vom Morgen bis zum Abend?“ 15 Da sprach Moses zu seinem Schwiegervater: „Weil das Volk fortwährend zu mir kommt, um Gott zu befragen. 16 Wenn bei ihnen ein Rechtsfall entsteht, soll er vor mich kommen, und ich soll zwischen der einen Partei und der anderen richten, und ich soll die Entscheidungen des [wahren] Gottes und seine Gesetze bekanntmachen.“

17 Darauf sagte Moses’ Schwiegervater zu ihm: „So, wie du das tust, ist es nicht gut. 18 Du wirst dich bestimmt aufreiben, sowohl du als auch diese Leute, die bei dir sind, denn diese Geschäfte sind für dich eine zu große Last. Du vermagst sie nicht allein zu tun. 19 Nun hör auf meine Stimme. Ich werde dir raten, und es wird sich erweisen, daß Gott mit dir ist. Du deinerseits dienst vor dem [wahren] Gott als Vertreter für das Volk, und du selbst sollst die Fälle vor den [wahren] Gott bringen. 20 Und du sollst sie warnend von dem unterrichten, was die Bestimmungen und die Gesetze sind, und du sollst ihnen den Weg bekanntmachen, den sie gehen sollten, und das Werk, das sie tun sollten. 21 Du aber solltest aus dem ganzen Volk tüchtige, gottesfürchtige Männer ausersehen, zuverlässige Männer, die ungerechten Gewinn hassen; und du sollst diese über sie setzen als Oberste über Tausendschaften, Oberste über Hundertschaften, Oberste über Fünfzigschaften und Oberste über Zehnerschaften. 22 Und sie sollen das Volk bei jedem passenden Anlaß richten; und es soll geschehen, daß sie jeden großen Fall vor dich bringen werden, jeden geringeren Fall aber werden sie als Richter selbst behandeln. Mache es dir also leichter, und sie sollen die Last mit dir tragen. 23 Wenn du diese Sache wirklich tust und Gott es dir geboten hat, dann wirst du gewiß dabei bestehen können, und auch all dieses Volk wird in Frieden an seinen eigenen Ort kommen.“

 

Das "Zelt der Zusammenkunft" im Sinai diente Moses bei schwerden Rechtsentscheiden Jehova zu befragen. Moses musste das Volk über den Sinn jedes GESETZES belehren, Richter aber sollten die Einhaltung der Gebote überwachen und jene zur Verantwortung ziehen, welche diese Grenzen nicht respektierten. Das Strafmass konnte auch blutige Opfer auf dem Altar bedeuten. Mit Jesu Tod endete dies.

 

Eine „Zehnerschaft“ umfasste zehn Männer und deren Familien. Auch heute sind es in den Kleinversammlungen eine Person, die Jesu Vertreter innerhalb der Versammlung ist. Jesus ist Hohepriesterkönig. Paulus als sein Abgesandter und Apostel der Nationen hatte festzulegen, wie jene Dinge zu organisieren seien. Die Gruppen und Versammlungen müssen sich bis zum Abschluss des Systems in Privathäusern jeden Sabbat und zu den Festzeiten Jehovas treffen. Deren Älteste, die diese Funktion der Lehrer wahrnehmen müssen die Versammlung belehren, alle gemeinsam mit derselben „geistigen Speise“ und demselben „geistigen Trank“ aus den Schriften Mose, der Propheten, und aus den Schriften des „neuen Bundes“ zu versorgen. Jesus bestätigt den „treuen und verständigen Sklaven“ in seiner Erklärung betreffend seiner Rückkehr und der Zerstörung des Tempels, in Matthäus Kapitel 24:4

 

(Matthäus 24:45-47)  Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

 

Ja, das Gericht beginnt bei den Vorstehern jeder Versammlung, ob klein oder gross, ob jedes der Worte Jesu gelehrt und erklärt wurde! Das schliesst auch die biblischen Straffolgen mit ein. Ein Ältester darf nicht nur das reden, was die Glieder der Versammlung gerne hören möchten, um jenen „in den Ohren zu kitzeln“, sondern die ganze Wahrheit lehrend, was „feste Speise“ mit einschliesst. Paulus schrieb dem Vorsteher in Ephesus, seinem geliebten Mitbruder und geistigen Kind:

 

Im 2.Brief an Timotheus erwähnt Paulus, dessen erste Lehrer, die Mutter und die Grossmutter: Erziehung zur Gerechtigkeit muss von frühester Jugend an erfolgen (2. Timotheus 4:1-5)  Ich gebiete dir feierlich vor Gott und Christus Jesus, der dazu bestimmt ist, die Lebenden und die Toten zu richten, und bei seinem Offenbarwerden und seinem Königreich: 2 Predige das Wort, halte dringend darauf in günstiger Zeit, in unruhvoller Zeit, weise zurecht, erteile Verweise, ermahne, mit aller Langmut und [Kunst] des Lehrens. 3 Denn es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen; 4 und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich dagegen unwahren Geschichten zuwenden. 5 Du aber bleibe in allen Dingen besonnen, erleide Ungemach, verrichte [das] Werk eines Evangeliumsverkündigers, führe deinen Dienst völlig durch.

 

Die „unwahren Geschichten“ sind eine grosse Gefahr, weil sie zum Abfall hin führen. Jesu Wiederkehr in sein „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ hat zu Beginn sein richterliches Urteil an den Vorstehern zur Folge: Haben sie sich wirklich angestrengt und dadurch seine Worte verstanden und ausgeführt? Lukas greift dasselbe Thema auf, erklärt es in erweitertem Sinne:

 

(Lukas 12:41-48)  Dann sagte Petrus: „Herr, sagst du dieses Gleichnis [[(vom Sklaven der bei Jesu Wiederkunft bereit ist, ihn erwartet)]] für uns oder auch für alle? 42 Und der Herr sprach: Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr über seine Dienerschaft [[(in all den Versammlungen rund um die Erde)]]setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat zur rechten Zeit zu geben? 43 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 44 Ich sage euch in Wahrheit: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen [[(Zukunft: bei der Versiegelung des Überrests [[B2e-B2g]] und später der Zuteilung der Städte (Lu 19:16-19))]]. 45 Wenn aber jener Sklave in seinem Herzen je sagen sollte: ‚Mein Herr verzögert sein Kommen‘ und anfangen sollte, die Knechte und die Mägde zu schlagen und zu essen und zu trinken und trunken zu werden, 46 so wird der Herr dieses Sklaven an einem Tag kommen, an dem er [ihn] nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, und er wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und ihm ein Teil mit den Untreuen zuweisen. 47 Dann wird jener Sklave, der den Willen seines Herrn verstand, sich aber nicht bereit machte noch nach dessen Willen handelte, viele Schläge erhalten. 48 Derjenige aber, der [ihn] nicht verstand und so Dinge tat, die Schläge verdienten, wird wenige erhalten. In der Tat, von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel verlangt werden; und wen man über vieles setzt, von dem wird man mehr als das Übliche verlangen.

 

„Viele Schläge“ bedeutet die Vollzahl von vierzig Schlägen mit der Rute oder dem Stock. „Wenige Schläge“ können schon mit einem oder zwei Hieben enden, weil Barmherzigkeit im Gericht Gottes siegen wird.

 

Die Briefe des Paulus wurden während des Jahres  in allen Versammlungen jeweils am Sabbat laut vorgelesen Älteste können nach den Worten des Paulus im Brief an die Korinther, Kapitel 6, einen geeigneten Bruder für Rechtsverhandlungen bestimmen. Er schrieb an die Korinther: „Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?“ (1.Kor 6:4-6) Keinesfalls darf Bruder mit Bruder seine Rechtssache vor staatliche Gerichte tragen, das wäre Missachtung der „obrigkeitlichen Gewalt“ im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“. Wurde ein Bruder oder eine Schwester zufolge Missachtung des Richters und seines Entscheides aus der Versammlung ausgeschlossen, so ändert sich dies: Der Ausgewiesene ist ja nun „wie ein Steuereinnehmer“ (Mat 18:15-17).

 

Wer nicht auf die verantwortlichen Richter hört, der hört auch nicht auf Jesus und damit auch nicht auf Gott.

 

Jesu Auspeitschung war laut GESETZ für uns Sünder bestimmt!In Wirklichkeit dient das Strafsystem unserer Ruhe, denn wer Unrecht handelt wird zur Rechenschaft gezogen und der davon Betroffene hat einen Richter an den er sich wenden darf. Schaden muss wieder gut gemacht werden und wer andere boshaft schädigt, der muss die Strafe ertragen. Prophetisch auf die Zeit von Jesu erstem Kommen gerichtet durfte Jesaja vorhersagen:

 

*** Rbi8  Jesaja 53:3-7 ***

Er [[(Jesus, der Loskäufer unserer Sünden]] war verachtet, und wir hielten ihn für nichts. 4 Wahrlich, unsere Krankheiten hat er selbst getragen; und was unsere Schmerzen betrifft, er hat sie auf sich geladen. Wir aber hielten ihn für geplagt, von Gott geschlagen und niedergedrückt. 5 Aber er wurde für unsere Übertretung durchstochen; er wurde für unsere Vergehungen zerschlagen. Die Züchtigung, die zu unserem Frieden diente, [lag] auf ihm, und seiner Wunden wegen ist uns Heilung geworden. 6 Wie Schafe sind wir alle umhergeirrt; wir haben uns ein jeder auf seinen eigenen Weg gewandt; und Jehova selbst hat unser aller Vergehung ihn treffen lassen. 7 Er wurde hart bedrängt, und er ließ sich niederdrücken; doch pflegte er seinen Mund nicht aufzutun. Er wurde so wie ein Schaf zur Schlachtung geführt; und wie ein Mutterschaf, das vor seinen Scherern verstummt, pflegte auch er seinen Mund nicht aufzutun.

 

Ja, die Zuchtmassnahmen gemäss dem Fluch im GESETZ hätten uns und nicht Jesus treffen sollen. Was er unter grossen Schmerzen trug, die Strafe galt jedem von uns der ungedeckte Schulden Gott gegenüber hatte und von denen uns Jesus am Tag unserer Taufe durch Gottes „unverdiente Güte“ frei liess. Unsere Sünden bedingten die körperliche Züchtigung und den Tod, welche Jesus an unserer statt trug.

 

Die Verbindung der "unverdienten Güte Gottes" zu Gottes GESETZ
 

-------------------------------------

 

Der zweite NEWSLETTER zum Thema geht in die Tiefe, nach biblischen Zusammenhängen suchend, um uns die echten Antworten aus „Gottes Geist“, dem geschriebenen Wort herauszusuchen, das uns Gottes Realität zum Thema vor Augen führt. Lassen wir uns nicht vom hellen Schein unseres Zeitgeistes dahingehend verführen, dass für viele Vergehen wo Gott Strafe verhängt bis hin zu Schlägen, dies heute unter vielen Völkern verpönt ist. Bedenken wir dabei, dass Amtsmissbrauch zu solchen Verordnungen geführt hat!

 

7.3               Gottes System abgestufter Strafen verstehen und kopieren   7

7.3.1                Ein abgestuftes System von Strafmassnahmen, von Verweis bis Todesstrafe  7

7.3.1.1            Gott hat ein System von unterschiedlichen Strafen vorgesehen  7

7.3.1.2            Strafen, die zu unserem Vorteil sind, zu unserem Frieden dienen  9

7.3.1.3            Gottes GESETZ bestimmt das Strafmass für gewisse Arten von Vergehen! 11

7.3.1.4            Gewichtige Zusammenhänge erkennen, wer, wen zu welchem Zeitpunkt richten wird! 11

7.3.1.5            Der „Tag des Gerichts“ [B2] und der darauf folgende Tag der "Hochzeit des Lammes" [B2e] und erst danach Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3] 13

7.3.1.6            Durch Ungerechte erteilte Schläge an Gerechte und Jesu eigene kommende Schläge gegen die Ungerechten  14

7.3.1.7            Prügel, die durch körperlichen Schmerz Züchtigung bedeuten: Bis zu 40 Streiche! 14

7.3.2                Unwissenheit und Ignoranz schützen nicht vor kommender Strafe! 18

7.3.1.8            Auch das "Neue Testament" zeigt Sünden, die unabdingbar die Todesstrafe nach sich ziehen! 18

7.3.1.9            Auch fahrlässige Unerfahrenheit über Gottes Rechtsordnung stürzt uns in Vernichtung  18

7.3.1.10          Lebenslange Gefängnisstrafe oder Vollstreckung des Todesurteils?  19

7.3.1.11          Jesus plädiert weiterhin für Haft und Zwangsarbeit von Dieben! 20

7.3.1.12          Aktive Nächstenliebe rettet uns am Gerichtstag der Endzeit! 21

7.3.1.13          Der Versammlungsausstoss und das Gebot "Antichristen" nicht zu grüssen  22

7.3.3                Gottes Strafsystem fordert "unweigerliche Todesstrafe" für gewisse Vergehen: Ist dies wirklich unmenschlich oder dient es uns zum Schutz?  24

7.3.1.14          Die Vollstreckung der Todesstrafe in der Versammlung in diesem System bleibt auf Gottes Engel beschränkt! 24

7.3.1.15          Vergehen, auf welche Gott die "unweigerliche Todesstrafe" verhängt hat 25

7.3.1.16          Eine gewisse Sündenvergebung gibt es auch nach der Taufe durch Gottes Vorkehrung  27

7.3.1.17          Welche Sünden Jesus und die Apostel unter die vollkommene Abschneidung vom Volk zählen: Jene, die Gottes Königreich in Harmagedon nicht erreichen werden  28

7.3.1.18          Fehlende Nächstenliebe und Feigheit oder einer Lüge anzuhängen genügen, um am Gerichtstag Jesu Verurteilung zu erhalten! 29

7.3.1.19          Auf Jesus und die Apostel hören und uns vor der Gefahr von Sünden bewahren, die „unbedingt“ den Tod nach sich ziehen  30

Gottes Berg sich unerlaubter Weise zu nähern; Seine von Ihm gesetzte Hierarchie zu verletzen durch Amtsanmassung: 30

Verführung hin zu Götzendienst (Götzendiener); Bilderverehrung: 30

Gottesbeschimpfung; das Verunehren von Gottes Namen; wer auf Gott übles herabruft: 31

Mord aus Absicht, mit Hinterlist; das Schlagen der Eltern: 31

Übles auf Vater oder Mutter herabrufen, dem Totschlag gleichgesetzt: 33

Kindstötung (Abtreibung); dem "Molech" opfern: 34

Wer fortgesetzt zürnt und ein unaussprechliches Wort gegen den Nächsten redet (Schmäher): 34

Entführung: 35

Sabbatgebot missachten (vergl. Hebr. 10:24, 25): 35

Ehebruch durch Hurerei; Ehebruch zufolge Brechen des Ehegelübdes aus irgendwelchen Gründen ausser Hurerei: 37

Inzest: Verkehr mit nahen Verwandten und Päderastie: Verkehr mit Minderjährigen: 37

Homosexuelle Handlungen; Lesbianismus: 38

Sodomie (Geschlechtsverkehr mit Tieren): 39

Spiritismus; Verkehr mit Geistwesen; Vorhersage: 39

Diebstahl: 40

Sich zu vergreifen am Banngut Gottes: 40

7.3.1.20          Weitere Gruppen, die Gott der Abschneidung vom Volk unterstellte  41

Menschen auf denen der „Bann“ steht; dem „Fluch“ Unterstellte  41

Urteile jener respektieren, die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ von Gott her haben! 42

Jene die das „Kennzeichen des wilden Tieres“ an der Stirn oder Hand tragen   42

Keine Ehebündnisse mit solchen, die Göttern dienen   43

Kein Verfluchter soll in unser Haus aufgenommen werden! 44

Wucher, Habsucht als Form des Götzendienstes  44

Lügner und Falschschwörende, Falschankläger, Vertragsbrüchige, Feiglinge und Ungläubige  46

Plötzliche Vernichtung für die, welche dem Ruf „Frieden und Sicherheit“ folgen! 46

7.3.1.21          Schlussfolgerung zur Ansicht Gottes zur Todesstrafe  47

7.3.1.22          Gerechtfertigter Vollzug der Todesstrafe gemäss göttlichem Gesetz durch die Nationen von Gott, Jesus und den Aposteln nicht verurteilt! Blut bleibt heilig! 48

7.3.1.23          All jene die der Strafe entgangen sind und Anteilhaber am Unrecht sind erwartet „Gottes (tausendjähriger) Tag der Rache 50

7.3.4                Straflosigkeit führt zur Zügellosigkeit und zum Verfall! 52

7.3.1.24          Was ist die Folge von Straflosigkeit? Was geschieht mit Falschanklägern und falschen Zeugen?  52

7.3.1.25          Heutige Straffreiheit führt zur Höchststrafe in Harmagedon! 54

7.3.1.26          Was bedeutet angemessen Strafen?  56

7.3.1.27          Im kommenden System gibt es Gerichte von Gott und auch weiterhin Strafmassnahmen bei Gesetzesübertretung  57

7.3.5                Straflosigkeit in diesem System führt nur zur Rache Gottes: "Ich will vergelten"! 59

7.3.1.28          Die Strafe und Widergutmachung für Diebstahl verjähren auch beim Tod und in der Auferstehung nicht! Nächtliche Diebe können selbst straffrei getötet werden! 59

7.3.1.29          Der Erpresser wird das Erpresste vielfach zurückerstatten müssen! 60

7.3.1.30          Jede Strafe kennt eine Höchstgrenze! 61

7.3.1.31          Wird beim Tod jedermann von seinen Sünden frei gesprochen? Eine weitverbreitete Lüge! 63

7.3.1.32          Als Christen sollen wir uns in Barmherzigkeit üben! 64

7.3.1.33          Die „unverdiente Güte“ Gottes richtig betrachten lernen und uns einen „Schatz im Himmel“ aufhäufen! 65

7.3.1.34          Aus dem habgierigen Verhalten von Ananias und Sapphira eine Lehre ziehen! Jesus verteidigt die Rückzahlung auf erpressten Gewinn durch das Vier- oder Fünffache! 66

7.3.1.35          Eine gewaltfreie Welt ohne Kriege steht kurz bevor! 67

7.3.6                Gottes Form der Züchtigung und der Sühne als zu unseren Gunsten betrachten! 70

7.3.1.36          Gottes Vorkehrungen zur Sündensühnung vollkommen ausschöpfen! 70

Seit Beginn in Eden besteht der Grundsatz, dass Vergehen gegen Gott Ihm unmittelbar eingestanden werden müssen! 70

Gottes GESETZ beachten, was Sündensühnung betrifft! 71

Jesu Vorkehrungen beachten, um Sünden unmittelbar vor Gott zu bereinigen   72

Der jährliche Sühnetag verhindert das Aufhäufen von Sünde „bis zum Himmel“! 73

7.3.1.37          Gott ist der gerechte Richter, der jedem das Mass zuteilt, das ihm gebührt! 74

7.3.1.38          Gott bestimmte Engel, um gewisse Urteile und Strafmassnahmen zu vollstrecken  76

7.3.1.39          Richter und vorherbestimmte Männer verpflichtet Gottes Strafmass anzuwenden  79

7.3.1.40          Gott verschonte seinen eigenen Sohn nicht vor Züchtigung  80

7.3.1.41          Zucht ist zu unserem Vorteil, ihr zu entfliehen bringt nur Nachteile und schlussendlich Abschneidung vom Leben! 82

 

 

7.3          Gottes System abgestufter Strafen verstehen und kopieren

7.3.1             Ein abgestuftes System von Strafmassnahmen, von Verweis bis Todesstrafe

7.3.1.1          Gott hat ein System von unterschiedlichen Strafen vorgesehen

7.3.1.2          Strafen, die zu unserem Vorteil sind, zu unserem Frieden dienen

7.3.1.3          Gottes GESETZ bestimmt das Strafmass für gewisse Arten von Vergehen!

7.3.1.4          Gewichtige Zusammenhänge erkennen, wer, wen zu welchem Zeitpunkt richten wird!

7.3.1.5          Der „Tag des Gerichts“ [B2] und der darauf folgende Tag der "Hochzeit des Lammes" [B2e] und erst danach Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3]

7.3.1.6          Durch Ungerechte erteilte Schläge an Gerechte und Jesu eigene kommende Schläge gegen die Ungerechten

7.3.1.7          Prügel, die durch körperlichen Schmerz Züchtigung bedeuten: Bis zu 40 Streiche!

7.3.2            Unwissenheit und Ignoranz schützen nicht vor kommender Strafe!

7.3.1.8          Auch das "Neue Testament" zeigt Sünden, die unabdingbar die Todesstrafe nach sich ziehen!

7.3.1.9          Auch fahrlässige Unerfahrenheit über Gottes Rechtsordnung stürzt uns in Vernichtung

7.3.1.10          Lebenslange Gefängnisstrafe oder Vollstreckung des Todesurteils?

7.3.1.11          Jesus plädiert weiterhin für Haft und Zwangsarbeit von Dieben!

7.3.1.12          Aktive Nächstenliebe rettet uns am Gerichtstag der Endzeit!

7.3.1.13          Der Versammlungsausstoss und das Gebot "Antichristen" nicht zu grüssen

7.3.3            Gottes Strafsystem fordert "unweigerliche Todesstrafe" für gewisse Vergehen: Ist dies wirklich unmenschlich oder dient es uns zum Schutz?

7.3.1.14          Die Vollstreckung der Todesstrafe in der Versammlung in diesem System bleibt auf Gottes Engel beschränkt!

7.3.1.15          Vergehen, auf welche Gott die "unweigerliche Todesstrafe" verhängt hat

7.3.1.16          Eine gewisse Sündenvergebung gibt es auch nach der Taufe durch Gottes Vorkehrung

7.3.1.17          Welche Sünden Jesus und die Apostel unter die vollkommene Abschneidung vom Volk zählen: Jene, die Gottes Königreich in Harmagedon nicht erreichen    werden

7.3.1.18          Fehlende Nächstenliebe und Feigheit oder einer Lüge anzuhängen genügen, um am Gerichtstag Jesu Verurteilung zu erhalten!

7.3.1.19          Auf Jesus und die Apostel hören und uns vor der Gefahr von Sünden bewahren, die „unbedingt“ den Tod nach sich ziehen

Gottes Berg sich unerlaubter Weise zu nähern; Seine von Ihm gesetzte Hierarchie zu verletzen durch Amtsanmassung:

Verführung hin zu Götzendienst (Götzendiener); Bilderverehrung:

Gottesbeschimpfung; das Verunehren von Gottes Namen; wer auf Gott übles herabruft:

Mord aus Absicht, mit Hinterlist; das Schlagen der Eltern:

Übles auf Vater oder Mutter herabrufen, dem Totschlag gleichgesetzt:

Kindstötung (Abtreibung); dem "Molech" opfern:

Wer fortgesetzt zürnt und ein unaussprechliches Wort gegen den Nächsten redet (Schmäher):

Entführung:

Sabbatgebot missachten (vergl. Hebr. 10:24, 25):

Ehebruch durch Hurerei; Ehebruch zufolge Brechen des Ehegelübdes aus irgendwelchen Gründen ausser Hurerei:

Inzest: Verkehr mit nahen Verwandten und Päderastie: Verkehr mit Minderjährigen:

Homosexuelle Handlungen; Lesbianismus:

Sodomie (Geschlechtsverkehr mit Tieren):

Spiritismus; Verkehr mit Geistwesen; Vorhersage:

Diebstahl:

Sich zu vergreifen am Banngut Gottes:

7.3.1.20          Weitere Gruppen, die Gott der Abschneidung vom Volk unterstellte

Menschen auf denen der „Bann“ steht; dem „Fluch“ Unterstellte

Urteile jener respektieren, die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ von Gott her haben!

Jene die das „Kennzeichen des wilden Tieres“ an der Stirn oder Hand tragen

Keine Ehebündnisse mit solchen, die Göttern dienen

Kein Verfluchter soll in unser Haus aufgenommen werden!

Wucher, Habsucht als Form des Götzendienstes

Lügner und Falschschwörende, Falschankläger, Vertragsbrüchige, Feiglinge und Ungläubige

Plötzliche Vernichtung für die, welche dem Ruf „Frieden und Sicherheit“ folgen!

7.3.1.21          Schlussfolgerung zur Ansicht Gottes zur Todesstrafe

7.3.1.22          Gerechtfertigter Vollzug der Todesstrafe gemäss göttlichem Gesetz durch die Nationen von Gott, Jesus und den Aposteln nicht verurteilt! Blut bleibt heilig!

7.3.1.23          All jene die der Strafe entgangen sind und Anteilhaber am Unrecht sind erwartet „Gottes (tausendjähriger) Tag der Rache

7.3.4             Straflosigkeit führt zur Zügellosigkeit und zum Verfall!

7.3.1.24          Was ist die Folge von Straflosigkeit? Was geschieht mit Falschanklägern und falschen Zeugen?

7.3.1.25          Heutige Straffreiheit führt zur Höchststrafe in Harmagedon!

7.3.1.26          Was bedeutet angemessen Strafen?

7.3.1.27          Im kommenden System gibt es Gerichte von Gott und auch weiterhin Strafmassnahmen bei Gesetzesübertretung

7.3.5             Straflosigkeit in diesem System führt nur zur Rache Gottes: "Ich will vergelten"!

7.3.1.28          Die Strafe und Widergutmachung für Diebstahl verjähren auch beim Tod und in der Auferstehung nicht! Nächtliche Diebe können selbst straffrei getötet werden!

7.3.1.29          Der Erpresser wird das Erpresste vielfach zurückerstatten müssen!

7.3.1.30          Jede Strafe kennt eine Höchstgrenze!

7.3.1.31          Wird beim Tod jedermann von seinen Sünden frei gesprochen? Eine weitverbreitete Lüge!

7.3.1.32          Als Christen sollen wir uns in Barmherzigkeit üben!

7.3.1.33          Die „unverdiente Güte“ Gottes richtig betrachten lernen und uns einen „Schatz im Himmel“ aufhäufen!

7.3.1.34          Aus dem habgierigen Verhalten von Ananias und Sapphira eine Lehre ziehen! Jesus verteidigt die Rückzahlung auf erpressten Gewinn durch das Vier- oder Fünffache!

7.3.1.35          Eine gewaltfreie Welt ohne Kriege steht kurz bevor!

7.3.6              Gottes Form der Züchtigung und der Sühne als zu unseren Gunsten betrachten!

7.3.1.36          Gottes Vorkehrungen zur Sündensühnung vollkommen ausschöpfen!

Seit Beginn in Eden besteht der Grundsatz, dass Vergehen gegen Gott Ihm unmittelbar eingestanden werden müssen!

Gottes GESETZ beachten, was Sündensühnung betrifft!

Jesu Vorkehrungen beachten, um Sünden unmittelbar vor Gott zu bereinigen

Der jährliche Sühnetag verhindert das Aufhäufen von Sünde „bis zum Himmel“!

7.3.1.37          Gott ist der gerechte Richter, der jedem das Mass zuteilt, das ihm gebührt!

7.3.1.38          Gott bestimmte Engel, um gewisse Urteile und Strafmassnahmen zu vollstrecken

7.3.1.39          Richter und vorherbestimmte Männer verpflichtet Gottes Strafmass anzuwenden

7.3.1.40          Gott verschonte seinen eigenen Sohn nicht vor Züchtigung

7.3.1.41          Zucht ist zu unserem Vorteil, ihr zu entfliehen bringt nur Nachteile und schlussendlich Abschneidung vom Leben!

 

---------------------------------

 

Wir hoffen, dass Du durch Anklicken von Unterthemen, die Dich besonders interessieren vieles lernen magst, das uns vom heutigen Schulsystem und den Religionen anders vermittelt wurde. Wir dagegen, als Christen die Jesus Fussstapfen nachzufolgen suchen, wollen uns Gottes eigene Gedanken zum Massstab nehmen, was gut und was schlecht sei. Nimm Dir diesen Sabbat und das Wochenende gar die Zeit den ganzen NEWSLETTER zu studieren, um künftig mit biblischer Kompetenz zum Thema anderen Antworten zu geben. 

 

 

Die Folgen der Abschaffung der Prügelstrafe

 

2.Teil:  Gottes System abgestufter Strafen verstehen und kopieren

 

 

Schamlosigkeit, eines der Zeichen der Endzeit ...Dass die Nationen Gottes Rat bis zum Abschluss nicht annehmen, dies verkündeten uns viele Propheten, was die Konsequenzen des Fluches mit sich bringen muss und wird. Es bleibt an jedem von uns die „Zeichen“ der Endzeit zu sehen und zu werten. Die Frage: Wo stehen wir auf der Zeitachse? Sie kann nur beantwortet werden aufgrund der Ereignisse, welche das herrschende System auslöst und die mit biblischer Vorhersage einen Eckpunkt schaffen. Satan will den durch ihn kontrollierten Planeten Erde nicht kampflos aufgeben! Der Aufruf nach Harmagedon hin löst den schlimmsten aller bisherigen Kriege aus!

 

Eine weit andere und erniedrigende Strafe, „Zuchmassnahmen“ des Staates gegen alle Bürger wenden heutige Mächte einer gegen den Andern und gegen die eigenen Bürger an. Die Ruhe des andern muss scheinbar mit allen Mitteln untergraben werden. Die unsinnigsten und niedrigsten Bedürfnisse werden gefördert, Gottergebenheit aber bestraft.

 

Mit Kindern Bibel lesenWürden Gottes Regeln betreffend Seinem Strafsystem in der Justiz und vorab der Familie und Versammlung von „Fluch“ für Gesetzlose und dem „Segen“, für jene die getreu handeln  angewendet, die Welt wäre bereits ein sicherer Ort. Dies müsste erneut wie bei den ersten Christen bereits im frühen Kindesalter mit praktischer Anwendung beginnen und viele heutige Übel würden vergehen. Exakt dies verspricht uns die Schrift der Hoffnung: Im Millennium wird Gottes Wort Anwendung finden.

 

(2. Timotheus 3:14-17)  Du aber [[(Timotheus)]], bleibe bei den Dingen, die du gelernt hast und zu glauben überzeugt worden bist, da du weißt, von welchen Personen du sie gelernt hast, 15 und da du von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt hast, die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus. 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Völlige Tauglichkeit zu jedem guten Werk und Kraft Gottes, um Unrecht und lügenhafte Lehren zurückzuweisen!

 

Unser System lehrt etwas Verdrehtes: Wo Argumente und „Schläge“ zwischen den „Königen“ dieses Systems, heute z.B. in Form von Wirtschaftsmassnahmen nichts mehr nützen, da beginnt der Griff zu den Waffen und des Krieges! Das erleben wir heute hautnah: Isis aber auch die sie bekämpfenden Kräfte begehen ungewöhliche Gewaltakte. Selbst Kinder werden gezwungen Schandtaten im Namen eines nichtigen Götzen auszuführen.

 

Isis Erschiessung von Gefangenen: Verbrechen gegen die Menschlichkeit an diem selbst Kinder teilhaben müssenPlötzlich sind jede Form von Gewaltanwendung inklusive Kriegsverbrechen erlaubt und gar scheinbar erforderlich. All jene, welche heilsame Körperzüchtigung zuvor ablehnten werden nun direkt selbst mit Gewaltakten gegen sich, die Familie, die Väter, Söhne und Töchter im Militärdienst konfrontiert! Statt eines Lebenden wird den Eltern oft nur noch ein Sarg zugestellt, obwohl keinen die Todesstrafe treffen musste. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen heisst es dann.

 

Der Mut als Kriegsdienstverweigerer die Agression der Kriegstreiber zu erdulden, zahlt sich vor Gott aus! Die stillen und aktiven Mitläufer dagegen müssen blind Dinge tun, die sie, wären sie frühzeitig nach echten Massnahmen Gottes diszipliniert worden, nun auch angesichts harter Strafen nicht vom „geraden Weg“ abbiegen lassen würden. Wahre Gottesfurcht bringt ans Licht, dass Gottes Rache an denen die Ihm widerstehen weit härter ausfallen wird.

 

Deutsche Patrioten(Lukas 12:3-5)  Darum wird das, was ihr in der Finsternis redet, im Licht gehört werden, und was ihr in privaten Räumen flüstert, wird von den Hausdächern gepredigt werden. 4 Ferner sage ich euch, meinen Freunden: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und danach nichts weiter tun können. 5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten Gewalt hat, in die Gehẹnna [[(den untersten Teil des Grabes oder die Auferstehung zum Schlussgericht mit Urteil des Feuersees)]] zu werfen. Ja, ich sage euch, diesen fürchtet.

 

In Gottes Augen sind alle die Ihn fürchten und nicht ungebührlich den Herrschern dieses Systems dienen von hohem Wert. Sie haben keinen Anteil daran, im Namen des überbordenden Patriotismus fehlgeleitet zu werden!

 

Noch steht der Menschheit „die grosse Drangsal“ bevor: Ihr Höchstwert aller Zeiten wird uns noch alle treffen! Jesu Worte müssen sich erfüllen, weil der Unsinn dieses selbstzerstörerischen Systems enden muss durch Jehovas eigenes Eingreifen:

 

(Matthäus 24:9-14)  Dann wird man euch [[(welche die gute Botschaft unverfälscht darlegt)]] der Drangsal überliefern und wird euch töten, und ihr werdet um meines [[(Jesu)]] Namens willen Gegenstand des Hasses aller Nationen sein. 10 Dann werden auch viele zum Straucheln gebracht werden und werden einander verraten und werden einander hassen. 11 Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

 

Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ wird zwar geschwächt durch die „vielen falschen Propheten“, die ihre eigene, verfälschte „gute Botschaft“ bis zu ihrem Ende mit der Macht dieses Systems verkünden. Von ihnen geht der Abfall aus: Keine von ihnen hält Gottes Gebote. Sie lehren, dass heute Zuchtmassnahmen nicht weiter anwendbar seien und reden von einer veränderten Form der Liebe, welche nur Lob und keinen Tadel mehr kennt.

 

Ständig wechselnder und sich verteuernde Kurs des US-Dollars und des Euros für RussenSatans Projekt einer vereinten Erde unter seiner Macht über die politischen, religiösen und wirtschaftlichen Systeme in der „NEUEN WELTORDNUNG“ wird zur Spitze gelangen und bald danach in deren vollständigen Zusammenbruch enden. Schauen wir auf ein aktives Beispiel wie sich Peitschenhibe in Form von Wirtschaftssantionen des Westens gegen Russland auswirken:

 

Putins Antwort auf den heimischen Wirtschafts-Crash: Militäreisätze im Ausland  [1]

 

iPräsident Putin: Wi kalt wird der nächste Winter?  Liebe Leser,

 

   die Haushaltslage in Russland spitzt sich immer weiter zu. Vor allem die schwachen Öl- und Gaspreise am Weltmarkt dezimieren die Einnahmen Moskaus stark. Hinzu kommen die noch immer wirksamen Sanktionen des Westens gegen das Land, die zum Beispiel dazu führen, dass in Russland gefördertes Gold nicht den Weg auf den Weltmarkt findet, sondern direkt in den Tresoren der heimischen Notenbank landet. Das verbessert zwar die Qualität der gehaltenen Rücklagen, sorgt aber für einen noch stärkeren Liquiditätsabfluss als sich dieser  eh längst manifestiert hat. Aktuell kann Moskau noch auf wertmäßig etwa 400 Mrd. US-Dollar an Devisen zurückgreifen, vor drei Jahren waren es noch knapp 700 Mrd.  Angesichts zahlreicher Konsumgüter, die Russland importieren muss, bei gleichzeitig wegbrechenden Exporteinnahmen, mahnen inzwischen  sogar russischen Regierungsvertreter vor der Problem-Kaskade. So befürchtet der Finanzminister nicht weniger als einen Crash des Landes, so wie bereits 1997/1998, wenn nicht jetzt entscheidend gegengesteuert wird.

   Für die Europäische Union (EU) ist diese Entwicklung [[(russischer Militäreinsätze wie Krim, Ukraine und Syrien)]] äußerst negativ, zumal mit einem Dilemma versehen. Natürlich dürfen Russlands revanchistische Großmacht-Fantasien nicht einfach hingenommen werden, andererseits fehlt die politische Einheit um Putin aufzuhalten. Ob Krim, Ost-Ukraine oder Syrien, stets brüskierte Putin durch schnelle und geschickte militärische Durchführungen vor allem die EU-Politik. Gehen Sie bitte fest davon aus, dass Putins Eintritt in den Syrien-Konflikt nicht nur der Rettung seines Vasallen Assad geschuldet ist, sondern vor allem neue Flüchtlingsströme in Richtung Westeuropa auslösen soll. Putin wird alles daran setzen, jene „zahlen“ zu lassen [[(Rache üben)]], die ihm im Wege stehen auf dem von ihm eingeschlagenen Weg in Richtung „Neues Russland“ – was aus westlicher Sicht eher der alten Sowjetunion entspricht.

 

Europäische Zentralbank in BrüsselNationen die sich überschulden sind Sklaven derer, die Geld leihen! Nun, die Nationen drucken ihr eigenes Geld. In Europa ist es die  Europäische Zentralbank. Jede Nation aber die mehr Geld leiht, wie sie über ihr Bruttosozialprodukt zurückzuzahlen vermag verschuldet sich mehr und mehr. Ein Grossteil der Nationen der Erde lebt in Wirklichkeit nur noch auf Pump!

 

2016: Das Jahr der Abrechnung?   [2]

 

es ist an der Zeit, das große Thema der Staatsverschuldung aufzugreifen. „Schulden“, ein typisch deutscher Begriff. Er kommt von „Schuld“, das ist etwas Bedrückendes.

 

   Sicherlich scheuen Sie Schulden, so wie auch ich!

 

   Schulden machen unfrei, schränken unsere Bewegungsfreiheit ein. Uns ist bewusst, dass wir mit hohen Schulden zum „Sklaven der Verpflichtungen" werden.

 

Schuldenstand in der EU 2014Politiker lieben Schulden

 

   Anders als Sie und ich denken - sogar noch schlimmer - handeln Politiker. Frei nach dem Motto „Kaufe jetzt - und zahle später" werden haltlose Versprechungen gemacht und die finanziellen Folgen nicht bedacht.

 

   In Wahlkämpfen geht es um darum, dass derjenige gewinnt, der die größten Versprechungen macht. Als müssten die verantwortungslos gemachten Ansprüche nicht später bezahlt werden. Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen. Aber das zählt für die oft verantwortungslos agierende Polit- Führung nicht.

 

   Nehmen wir nur mal die offizielle Staatsverschuldung und lassen außer Acht, dass die langfristigen Versprechen ein Mehrfaches davon betragen, im Regelfall bei mehr als 400% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) vieler Staaten (Deutschland einbezogen) liegen.

 

   Da wurde uns in den vergangenen Jahren - also seit Ausbruch der Finanzkrise - vorgespielt, dass „gespart" wurde. Das war eine faustdicke Lüge! Für Sie und mich bedeutet Sparen Konsumverzicht. Wir legen Geld von unserem Einkommen zurück.

 

   Der Staat täuscht uns, indem er (vielleicht) weniger von dem Geld rauswirft, das er ohnehin nicht hat. Jahr für Jahr steigen die Staatsschulden aber weiter.

   Die Grafik (Stand 2014) zeigt Ihnen, dass hier etliche Länder über der im Maastricht-Vertrag vereinbarten Schulden-Obergrenze von 60% des BIP liegen.

 

   4 Länder garantieren für 77% der Euro-Zone - Glauben Sie das wirklich?

 

   Für mich sind Frankreich, Italien und Spanien selber Euro-Problemländer und Deutschland ein tönerner Riese. Und diese vier Staaten wollen im Ernstfall rund drei Viertel der Euro-Zone retten? Wer ́s glaubt! Denn wenn der erste „Domino-Stein" fällt, sieht es für die meisten Anleger in Europa nicht gut aus. Es stellt sich daher akut die Frage:

 

   Naht jetzt der Tag der Abrechnung ...?

 

 

Je höher die Staatsverschuldung, umso grösser das Bestreben der Führer jener Nationen andere dafür zahlen zu lassen. In der Vergangenheit führte dies oft zu Kriegen.

 

Im Jahr 1971 ersetzte Schein-Papiergeld den alten goldgeckten US-Dollar ... und Geld, das "aus dem Nichts" kam ersetzte echte Ersparnisse. Die Betrogenen sind das steuerzahlende Volk, das wie eine Milchkuh vom Staat gemolken wird.

 

Bitten wir unseren Schöpfer Jehova durch Jesus Erleichterung zu erfahren und Kraft, um unser eigene Last zu ertragen, in einer immer schwieriger werdenden Zeit, wo von jedem mehr und mehr gefordert wird. All dies hilft uns zu erkennen, dass Gottes Tag der Abrechung beständig näher rückt. Jehova kann nicht lügen und erfüllt jede Seiner Vorhersagen!

 

Zum kommenden Sabbat und dem Wochende wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwestern und geschätzte Interessierte Gottes Geist, um tieferes Verständnis zu erlangen, warum Gottes System der Strafen unsere welchtlich-religiösen Strafbestimmungen bei weitem übertreffen. 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April/Juni 2016 und das Pfingstfest im Juni

Das Neujahrfest (1.Nisan - Neumondfest) beginnt um 18.00 h am 8. April (Freitag), es dauert bis zum Abend des 9. April (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (respektive 15.00-17.00 und Abendessen) (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 21. April (Donnerstag), Versammlung und Abendmahl 20.00-ca 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 22. April (Freitag), dauert bis zum Abend des 29. April 18.00 (Freitag). Erster Tag 23.4. (Samstag) und letzter Tag 29.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, physisch wie geistigem Sauerteig! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 11. Juni (Samstag), dauert bis zum Abend des 12. Juni 18.00 (Sonntag) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Folgen der Abschaffung der Prügelstrafe

 

2.Teil:  Gottes System abgestufter Strafen verstehen und kopieren

E-Mail www.harmagedon.com.arE-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 



[1] https://www.sicheres-geld.de/russland-vor-dem-erneutem-wirtschaftlichen-zusammenbruch/

[2] Investor Verlag / Trendwende beim Ölpreis-Verfall in weiter Ferne, Investor-Kompakt 21.1.16