Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-16.04.01  Geschäftspraktiken

 

 

Sind deine Geschäftspraktiken lauter?

 

 

Bariloche,  1. April 2016

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Wohin unser kritisches und biblisch geschultes Auge auch hin schweift: Überall können wir erkennen, dass unredliche Geschäftspraktiken mehr und mehr überhand nehmen. Der Raubtierkapitalismus ist weit fortgeschritten: Was den Grössten Recht ist, das muss der Markt irgendwie berappen und färbt auf die kleinen Geschäfte ab.

 

Heute ist der Computer oft ein Hilfsmittel unredliche Geschäftspraktiken umzusetzenDiese unredlichen Geschäftspraktiken betreffen sowohl Einzelpersonen, Unternehmungen, Religionsorganisationen wie auch Staatswesen. Jede Abweichung von Gottes Rechtsgrundsätzen hat früher oder später unliebsame Folgen. Jedes Verlassen des „eingeengten Weges“, den Jesus uns vorgelebt hat, zieht für Sünde den „Fluch“ auf sich, den Gott damit verband. Die Vollstreckung der darauf folgenden Strafe mag sich scheinbar hinauszögern, wird aber bestimmt erfolgen, wo „unverdiente Güte“ unser falsches Verhalten nicht bereinigt, gemäss Gottes Massstab für Sündenvergebung. Petrus beschreibt dies im 2.Brief treffend:

 

(2. Petrus 3:8-10)  Indes möge diese eine Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß ein Tag bei Jehova wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 10 Doch Jehovas Tag wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die [[(alten zwei)]] Himmel mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde [[(die gesetzlose Menschheit)]] und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

 

Gericht Gottes: 1. Mal durch wasser, 2.Mal durch FeuerGeduld ist Gottes abwartende Haltung, um noch weitere Menschen für Sein kommendes Königreich zu gewinnen, aber auch um jene offensichtlich zu machen, „die die Erde verderben“! Johannes bestätigt zu Beginn der „grossen Drangsal“, was geschehen muss: „Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“ (Off 11:18)

 

Wenn wir also in diesem Brief und dem zugehörigen NEWSLETTER das Thema „Geschäftspraktiken“ untersuchen, so steht im Zentrum unserer Überlegungen, was Gott uns für Grenzen festlegte: Ob wir uns innerhalb oder ausserhalb davon bewegen und was wirklich Gottes Wille in jeder Beziehung ist. Paulus erklärt doch den Christen in Rom:

 

(Römer 13:8-10)  Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz [[GESETZ]] erfüllt. 9 Denn das [geschriebene Recht] [[(Gottes Gebote)]]: „Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren“ und was immer für ein Gebot es sonst noch gibt, ist in diesem Wort zusammengefaßt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 10 Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

Heute auf einer der Grossbanken zu arbeiten hat etwas Anrüchiges, da sie alle in die einen oder anderen kriminellen Machenschaften eingebunden sind.Unsaubere Geschäftspraktiken machen uns zu Schuldigen denen gegenüber, die durch unser Verhalten Schaden erleiden. Dass diese Handlungsweise Lieblosigkeit bedeutet mögen wir durchaus verstehen! Niemand möchte selbst betrogen werden! Mögen auch weltliche Gerichte grosszügig über solch heute durchaus toleriertes Verhalten hinwegsehen, Gottes Augen sehen alles und kein Vergehen auch keine habsüchtigen Handlungen die schlussendlich ungesühnt bleiben. Dabei bleibt zu beachten, dass Unternehmen ihr unsauberes Handel über ihre Mitarbeiter in die Tat umsetzen und Mitarbeiter auch Mitschuld tragen! Jesus erklärte diesbezüglich, dass es keine rechtlich „Blinden“ geben darf, Arbeitgeber und Arbeitnehmer Mitverantwortung tragen.

 

Das „nein“ ist und bleibt eine verbindliche Antwort, wenn es um Mittäterschaft geht! „Dann sprach er auch in einem Gleichnis zu ihnen: ‚Kann wohl ein Blinder einen Blinden leiten? Werden nicht beide in eine Grube stürzen?‘ “ (Lu 6:39) Die „Grube“ bedeutet das Grab oder die „Gehenna“, gar ewige Vernichtung! Denken wir nur an das Nazi-Reich und ihre Vernichtungslager, an die Glaubenskriege innerhalb der Christen und gegen Andersgläubige und an die Inquisition: Mitgegangen bedeutet Mitgefangen und Mitgehängt!

 

FIFA-Skandal: Korrumpieren? Uns? Habsucht ist fast immer der Motor hinter unlauteren Geschäftsmethoden. Paulus zeigt, dass dies nicht ohne schwerwiegende Folgen bleibt:

 

(Epheser 5:5)  Denn das wißt ihr, indem ihr es selbst erkennt, daß kein Hurer oder Unreiner oder Habgieriger — das heißt ein Götzendiener — irgendein Erbe im Königreich des Christus und Gottes hat.

 

Das Thema und wie wir selbst damit umgehen ist somit entscheidend für unser ewiges Leben, denn dies ist ja Teil des Versprechens Gottes für alle die Ihn lieben und die Seinem Sohn Jesus gehorchen. Da sich die Welt, so wie sie sich heute in ihrer gottentfernten Einstellung darstellt selbst vernichten wird, so müssen wir unter diesen erschwerten Umständen lernen unser Vertrauen in den Schöpfer und Seine Vorhersagen zu setzen: Nur wer vorbereitet ist kann das ewige Leben erreichen.

 

Als grösstes lebendes Beispiel sollen wir zu Jesus aufblicken: Er hinterliess ein Vorbild, das jedem von uns Anleitung gibt, welches Verhalten bei Gott JHWH akzeptabel ist. Die Apostel ahmten es nach um ihrerseits Vorbild zu sein.

 

Je besser wir Christi Leben kennen, seine enge Beziehung mit dem Vater und daraus Erkenntnis schöpfen, desto freier wird unsere Beziehung hinsichtlich der Welt werden, ihren Machenschaften fern, die wir nicht weiter teilen.

 

(Philipper 3:17-21)  Werdet vereint meine Nachahmer, Brüder, und haltet euer Auge auf die gerichtet, welche auf eine Weise wandeln, die dem Vorbild entspricht, das ihr in uns habt. 18 Denn es gibt viele, ich pflegte sie oft zu erwähnen, erwähne sie jetzt aber auch weinend, die als die Feinde des Marterpfahls des Christus wandeln, 19 und ihr Ende ist Vernichtung, und ihr Gott ist ihr Bauch, und ihre Herrlichkeit besteht in ihrer Schande, und ihr Sinn steht nach Dingen auf der Erde. 20 Was uns betrifft, unser Bürgerrecht besteht in den Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, 21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.

 

Aus dem Himmel erwarten wir den Retter hier auf der Erde, denn die „neuen (ersten) Himmel“, die künftige erdenweite Königreichsregierung wird hier auf der Erde gebildet, aus Menschen wie du und ich, die sich seit dem Garten Eden dem „HERRN der ganzen Erde“ zuwendeten und die unseren Schöpfer und Seinen Mittler ins Zentrum des Lebens gestellt haben.

 

Gottes Wahl der kommenden weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!

Dass wir in einer gefährlichen Zeit leben, das zeigen die immer schneller wechselnden Gefahren, denen wir ausgesetzt sind. Die Habsucht trieb die Börse in nebelhafte Höhen, nun scheint der Tag des Wechsels gekommen zu sein: Fast jeden Tag hören wir seit Beginn des Jahres von Vorfällen, welche die Anleger an der Börse erschüttern und mehr und mehr Menschen jene Form der Geldanlage fliehen. Andererseits zahlen die Banken kaum noch Zinsen: Sparer haben das Nachsehen. Mehr Meldungen darüber, dass auch die Altersvorsorge in Schieflage gekommen ist, erhöt die Furcht der Mittelschicht und Arbeiter betreffend Fortsetzung ihres gewohnten Lebens!

 

Bargeld-Obergrenze von 5000 Euro!!Die indirekte Ankündigung des Endes des Bargeldverkehrs sind immer häufiger. Der Staat wird seine Hand jeden Monat etwas tiefer in unsere Taschen stecken, um wie ein Dieb an das zu gelangen, was wir in harter Sklavenarbeit erspart haben und dadurch das ausgleichen, was er zuvor in höchst leichtsinniger Weise verprasst hat! Die indirekten Steuern und Abgaben werden laufend erweitert. Die Kleinen sind davon hart betroffen.

 

Die Vorhersage des Paulus im 1.Brief an die Korinther sind genauso zutreffend für uns, wie damals für jene Versammlung!

 

(1. Korinther 7:29-35)  Übrigens sage ich dies, Brüder: Die verbleibende Zeit ist verkürzt. Fortan seien die, die Ehefrauen haben, so, als ob sie keine hätten, 30 und auch die Weinenden seien wie solche, die nicht weinen, und die sich Freuenden wie solche, die sich nicht freuen, und die Kaufenden wie solche, die nicht besitzen, 31 und die, die von der Welt Gebrauch machen, wie solche, die nicht vollen Gebrauch von ihr machen; denn die Szene dieser Welt wechselt. 32 In der Tat, ich will, daß ihr ohne Sorge seid. Der Unverheiratete ist um die Dinge des Herrn besorgt, wie er dem Herrn wohlgefalle. 33 Der Verheiratete aber ist um die Dinge der Welt besorgt, wie er seiner Frau wohlgefalle, 34 und er ist geteilt. Ferner ist die Unverheiratete und die Jungfrau um die Dinge des Herrn besorgt, damit sie sowohl in ihrem Leib als auch in ihrem Geist heilig sei. Die Verheiratete dagegen ist um die Dinge der Welt besorgt, wie sie ihrem Mann wohlgefalle. 35 Aber ich sage dies um eures persönlichen Vorteils willen, nicht um euch eine Schlinge überzuwerfen, sondern um euch zu dem zu bewegen, was sich schickt, und zu dem, was ständige Dienstbereitschaft für den Herrn bedeutet, ohne sich ablenken zu lassen.

 

„Die Zeit ist verkürzt“, was bedeutet, dass wir uns der wichtigeren Dinge bewusst sein müssen: Der „Dienstbereitschaft für unseren Herrn“, der uns doch mit seinem Blut erkauft hat! Wir sind gefordert das „Königreich und seine Gerechtigkeit“ ins Zentrum unseres Lebens zu stellen (Mat 6:33). Selbst innerhalb unsere Ehe bringt dies Konsequenzen mit sich: Indem wir „Zeit auskaufen“, um unsere Tätigkeit mit unseren Brüdern zu erhöhen, um uns gegenseitig Hilfe und Unterstützung zu geben und jenen ausserhalb unserer Versammlung ein Beispiel zu hinterlassen. Wir erinnern uns der Worte Jesu, dass wir unser „Haupt erheben“ sollen (Mat), wenn diese Dinge der „Zeit des Endes“ immer schneller sich erdenweit zeigen (Mat Kap 24; Lu 21; Mar 13). Wir sind nicht ohne Warnung und nicht ohne Verhaltensanweisung geblieben. Hören wir aber auch darauf und handeln? Sind wir uns der Gefahr wirklich bewusst, welche Gottes Gericht für das vorherrschende System bereitet hat?

 

*** Rbi8  1. Petrus 4:15-16 ***

Indes möge niemand von euch als Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als jemand leiden, der sich in die Sachen anderer Leute einmischt. 16 [Leidet er] aber als Christ, so schäme er sich nicht, sondern er verherrliche Gott weiterhin in diesem Namen [[(Jesu, des Christus)]].

 

Sich in „Sachen anderer Leute einmischen“, wie dies Petrus im Zusammenhang mit „Mördern oder Dieben oder Übeltätern“ aufzeigt bedeutet, dass einige innerhalb der Christenversammlungen sich vom geraden Weg deutlich abgewandt hatten. Gerechtes Geschäftsgebaren verhindert, dass wir Kredit aufnehmen , welchen zurückzuzahlen uns gar nicht möglich ist. So mancher Mitbruder wurde missbraucht, weil das Vertrauen in einen Mitchristen und Hilfsbereitschaft eine herausragende Tugend sind und daher zur Selbstbereicherung aufgrund von Habsucht der Abgefallenen missbraucht wird. Einem in Not zu helfen ist nicht dasselbe, wie vom Gutmütigen Kredit zu erbetteln.

 

Der Totalangriff (des Systems) auf uns MenschenJesus warnte: „Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu vernichten.“ (Joh 10:10)  Wie viele sind an dem Betrogenen indirekt zum Mörder geworden, weil jener Gutgläubige nun selbst in Not geraten ist und gar sich das Leben nahm zufolge fehlendem Ausweg? Dabei kommt uns auch staatlich betriebene Enteignung durch Abwertung und Hyperinflation in den Sinn. Wie viele Menschen nahmen sich das Leben oder verloren es durch einen Infarkt, einen Hirnschlag?

 

Innerhalb des überarbeiteten und aktualisierten NEWSLETTER zeigen wir, die so wichtige Aufgabe, die gerechte Richter benötigen, den Schuldigen zur wirklich Rechenschaft zu ziehen, wer immer es sei. Dabei muss das Gericht stets auf Gottes gerechten Geboten aufbauen und dem Barmherzigkeit gewähren, der seine Sünde bereut und Wiedergutmachung beschlossen hat. Dies zeigte sich im Falle des Steuereinnehmers Zachäus, der auf einen Baum geklettert war, um Jesus trotz Volksmenge zu sehen und bei dem Jesus zu übernachten wünschte:

 

Zachäus auf dem Baum wird von Jesus angesprochen (Lukas 19:5-10)  Als Jesus nun an die Stelle kam, blickte er auf und sagte zu ihm: „Zachạ̈us, beeil dich und steig herab, denn heute muß ich mich in deinem Haus aufhalten. 6 Darauf stieg er eilends herab und nahm ihn mit Freuden als Gast auf. 7 Alle aber, die [es] sahen, begannen zu murren und sprachen: „Bei einem Mann, der ein Sünder ist, ist er eingekehrt, um Unterkunft zu nehmen.“ 8 Zachạ̈us aber stand auf und sagte zum Herrn: Siehe! Die Hälfte meiner Habe, Herr, gebe ich den Armen, und was immer ich von jemand durch falsche Anklage erpreßt habe, erstatte ich vierfach. 9 Darauf sprach Jesus zu ihm: „An diesem Tag ist diesem Hause Rettung widerfahren, weil auch er ein Sohn Abrahams ist. 10 Denn der Menschensohn ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren war.“

 

Zachäus zeigte sich bereit das Unrecht wieder gut zu machen, welches er zuvor begangen hatte, so wie es das GESETZ vorschreibt: Vier- respektive fünffach das Veruntreute zurückzuerstatten. Zudem war er bereit die Hälfte des ungerecht Erworbenen den Armen zu verteilen. Echte Einsicht mit Taten der Wiedergutmachung verbunden die Jesus dazu brachte, Barmherzigkeit zu erweisen. Er versprach Zachäus Teil des kommenden Königreiches des Vaters zu werden.

 

-----------------------------------

 

Das Studium der einzelnen Kapitel- und Untertitel des NEWSLETTERS hilft Dir, all die für Dich herausragenden Themen zu finden. Dies, um Dich dort mehr in die Details der Aussagen zu vertiefen und Dich selbst im Spiegel der biblischen Aussagen zu überprüfen. Immer werden wir etwas Neues aus der Schrift kennen und das Kernthema überschreitende Zusammenhänge erfassen lernen, selbst da, wo es auf den ersten Blick bereits Erlerntes betrifft. In der Wiederholung liegt doch ein wichtiger Schlüssel, um uns Kernaussagen und Zusammenhänge einzuprägen:

 

(Sprüche 1:5-7)  Ein Weiser wird zuhören und mehr Unterweisung in sich aufnehmen, und ein Verständiger ist der, der sich geschickte Lenkung erwirbt, 6 um einen Spruch und eine schwerverständliche Rede zu verstehen, die Worte von Weisen und ihre Rätsel. 7 Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.

 

Werden wir doch alle Weise nicht der Form dieses vergehenden Systems nach, sondern durch die Weisheit die Gott der Schöpfer uns vermittelt, um für Sein kommendes System voll tauglich zu sein.

 

8.2              Sind deine Geschäftspraktiken lauter?   2

8.2.1            Das schlechte Beispiel das überhandgenommen hat, das gute, das wir nachahmen sollten  2

8.2.1.1         Eine Kluft die immer grösser wird  2

8.2.1.2         Jesus gab ein Beispiel, das wir nicht aus den Augen verlieren dürfen! 2

8.2.2            Wer die Gefahr erkennt, der meidet sie! 3

8.2.2.1         Sich vor kommender Gefahr schützen! 3

8.2.2.2         Das Begehren der Augen zügeln  4

8.2.2.3         Du sollst nicht begehren! 4

8.2.2.4         Habgier führt zu Handlungen die uns ins Verderben bringen können! 6

8.2.2.5         Der Diebstahl hat viele Gesichter! 6

8.2.2.6         Mit den Dingen des Unterhalts zufrieden sein  7

8.2.2.7         Ungerechter Gewinn raubt die Seele  9

8.2.2.8         Diebstahl darf sich nicht bezahlt machen! 11

8.2.2.9         Bist du eine zuverlässige Person, die Verträge erfüllt?  12

8.2.3            Wo liegt das Problem und wo die Lösung?  14

8.2.3.1         Gerechte Richter die Recht verschaffen  14

8.2.3.2         Gewaltentrennung und Vereinigung der Gewalten  15

8.2.3.3         Jethros Rat an Moses  15

8.2.3.4         Gewaltentrennung oder Gewaltenvereinigung: Was zeigt mehr Vor- und was mehr Nachteile?  16

8.2.3.5         Wenn ein Übel durch ein anderes ersetzt wird  16

8.2.4            Nur Gottes Königreich ist in der Lage herrschendes Unrecht abzubrechen! 16

8.2.4.1         Gewaltenvereinigung unter einer von Gott festgelegten Hierarchie: Leitung durch ein Haupt 17

8.2.4.2         Was ändert sich und was bleibt sich gleich mit der kommenden Verwaltung der Erde?  18

8.2.4.3         Dein Handeln bis zum Ende zeigt deine Gerechtigkeit! 19

 

-----------------------------------

 

Zum kommenden Sabbat und Wochenende wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte, dass Ihr „die gelegene Zeit auskauft“: „So wacht denn streng darüber, wie ihr wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise, indem ihr die gelegene Zeit für euch auskauft, weil die Tage böse sind. Deshalb hört auf, unvernünftig zu werden, sondern nehmt weiterhin wahr, was der Wille Jehovas ist.“ (Eph 5:15-17) Vortrefflicher Rat, um sich bei Gott im Himmel Schätze aufzuhäufen, indem wir auf Seine Zurechtweisungen auch in Bezug auf unser Geschäftsgebaren Anwendung finden wird. Damit ist genauso unser privates wie geschäftliches Verhalten angesprochen! Jehova wird korrektes Gebaren im kommenden System reichlich vergelten! Der vollkommen überarbeitete NEWSLETTER zeigt den Vorteil, wenn wir unsere „Geschäftspraktiken“ einer kritischen Betrachtung unterordnen.

 

Sind deine Geschäftspraktiken lauter?

 

Dass in dieses System nicht nur sehr raue Geschäftsmethoden zur Anwendung kommen, die weit eher den Gepflogenheiten der Mafia entsprechen, das sehen wir durch die Medien Tag für Tag rund um uns. Politik, Religion und Wirtschaft wollen an unser Erspartes, um uns ihnen zu versklaven. Die „grosse Drangsal“ die vor uns liegt, deren Ausläufer uns längst erreicht haben und wir am eigenen Leib erfahren, sie zeigen auf den kommenden „Sturm“, den Satan selbst auslöst. Dies, weil er nach seinem Hinauswurf aus dem zweiten „alten Himmel“ exakt erkennt, dass ihm, seinen Dämonen und seinem System der Religion, Politik und Wirtschaft nur „eine kurze Frist“ zur Verfügung steht: „Darum seid fröhlich, ihr [[(neuen)]] Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem [[(aufgewühlten Menschen-)]] Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“ (Off 12:12).

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Dieses unkontrollierbare Gebilde, das der „Gott dieses Systems“ in seiner Form aufgerichtet hat, das offensichtlich kurz vor dem Zusammenbruch steht wird täglich mehr Menschen bewusst. Alle Anstrengungen dies hinauszuzögern werden misslingen. Der mächtige Engel über dem Sand und dem Meer erklärt Johannes in der Offenbarung: : Es wird keine Verzögerung mehr geben, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels [B], wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen [B1>], wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“ Diese Erkenntnis hat der Teufel längst. „Und der [[(aus dem 2.Himmel geworfene)]] Drache wurde zornig über die Frau [[(Jesus, dessen getreue Engel)]] und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Was all jene Mächtigen gemeinsam wünschen ist eine Verlängerung ihrer Zeit an der Macht und den Beginn von Jesu erdenweiter Herrschaft zu verhindern. Jesus wusste um ihr Verhalten und das Urteil über sie: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:25)

 

Wie auferbauend auf der Gegenseiten lauten die Worte von Gottes Thron her für jene, die ihr Vertrauen in Sein Wort setzten!

 

Satan und Dämonen durch Michael aus dem 2.Himmel zur Erde hinabgeworfen (Offenbarung 12:10-12)  „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Des Teufels Frist ist verfügt, der Tag seiner Gefangennahme festgelegt. Es gibt weder für ihn noch für die, welche ihm Anbetung und Unterordnung zeigen einen Ausweg. Viele Menschen haben diese Zusammenhänge nicht klar im Sinn. Satan klagt uns vor Gott wegen jeder Kleinigkeit an, wo wir den geraden Weg verlassen und selbst dann, wenn wir alles exakt nach Jehovas Willen tun. Denken wir dabei an Jesu Leiden und Opfertod, weil er „dem Gott dieses Systems“ die Stirn bot und nicht vor den Mächtigen noch Satans Dämonen einknickte und dabei sein Knie gebeugt hätte.

 

Für alle aber, welche ihre Hoffnung auf die kommende, gerechte Weltordnung unter Jesu Führung richten ist es jene Zeit, wo Jesus den Rat erteilt unser Haupt aufzurichten und den Blick nach Vorn zu richten:

 

Das Auge des Osiris - Der Kult um Nimrod im alten Babel bis heute (Lukas 21:25-28)  Auch wird es Zeichen an Sonne und Mond und Sternen [[(den Mächtigen dieses Systems)]] geben und auf der Erde Angst unter den Nationen, die wegen des Tosens des [[Menschen-]]Meeres und [seiner] Brandung [[(der aufgewühlten Protestmassen)]] weder aus noch ein wissen, 26 während die Menschen ohnmächtig werden vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über die bewohnte Erde kommen; denn die Kräfte der [[(ersten und zweiten „alten“]] Himmel werden erschüttert werden. 27 Und dann werden sie den Menschensohn in einer Wolke mit Macht [[(als Hoherpriesterkönig für das Millennium und die Ewigkeit)]] und großer Herrlichkeit kommen sehen. 28 Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“

 

Ja, das System wankt in seinen Grundfesten und wenn es zusammenfällt, dann wird es keiner mehr aufzurichten vermögen. Die Erkenntnis über die fünf unterschiedlichen „Himmel“, wobei zwei „alte“ in Harmagedon vergehen und die drei „neuen Himmel“ im Millennium und der Ewigkeit in vollkommener Einheit zusammenarbeiten werden. Es ist äusserst hilfreich, komplexe Bibelstellen und ihre gegenseitige Abhängigkeit wirklich mit Unterscheidungsvermögen zu verstehen. Johannes liefert uns in der Offenbarung den Schlüssel zur Erkenntnis:

 

(Offenbarung 21:1-4)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere [[(erste, alte)]] Himmel und die frühere Erde [[(die gottentfremdete Menschheit)]] waren [[(am Tag Harmagedons)]] vergangen, und das [[(aufgewühlte Menschen-)]]Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem [[(der zweite (neue) und den dritten Himmel)]], von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Ohne zu unterscheiden was jener „alte Himmel“ und jene „alte Erde“ gegenüber dem „neuen Himmel“ und der „neuen Erde“ bedeuten, bleibt die Aussage ohne jeden Sinn!

 

Das System Satans vergeht und das kommende System unter Jesu Führung wird nun Macht und Autorität über die ganze Schöpfung, sowohl im zweiten „neuen Himmel“ über die Engel Gottes, wie auch dem ersten „neuen Himmel“ der 144.000 Priesterkönige ausüben. Diese „neuen Himmel“ ihrerseits werden die „neue Erde“, die „grosse Volksmenge“ belehren und zu „Wasserquellen des Lebens“ hinführen!

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"
 

Schauen wir nun noch wie gewohnt auf einige herausragende Nachrichten, die uns vor Augen führen, wo wir uns auf der Zeitachse der Ereignisse der Endzeit befinden, während wir uns dem Tag des Zusammenbruchs, der Vernichtung der Religionen „Babylons der Grossen“ durch die Politik , dann dem letzten Kampf der Titanen, dem „König des Nordens“ (dem russisch-kommunistisch-sozialistischen Block) und dem „König des Südens“ (Anglo-Amerika und seine Verbündeten), um die Kontrolle des Landes Israel und seiner von Gott her bestimmten künftigen erdenweiten Hauptstadt Jerusalem zu erreichen.

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

Die Kriegskassen der politischen Mächte sind zufolge der Überschuldung der Länder leer, die Weltwirtschaft ist eingebrochen: Da man aber sich daran gewöhnt hat, dass Geldwerte durch die Notenpresse aus dem Nichts erschaffen werden können, so wird der Raub und Mord an den Völkern der Erde und allem, was sie sich erschaffen haben weitergehen, ja sich gar noch intensivieren:

 

Euro Krise - Oberste Bankenaufseherin schlägt Alarm  [1]

 

   Oh oh oh - das Jahr 2016 hat es wahrlich packend in sich. Es vergeht kaum ein Tag, an dem die dramatische Krisenlage nicht offensichtlich wird. Und in dem Kontext soll hier in der Kapitalschutz Akte nochmals nachdrücklich auf das seit dem 1.1.2016 geltende „bail in"-Prinzip hingewiesen werden. Im Rahmen dessen ist ja klar vorgeschrieben, dass beim Scheitern einer Bank in der Regel zunächst deren Eigentümer und Gläubiger die Risiken und Verluste tragen müssen, und erst danach ein von der gesamten Bankenindustrie finanzierter Abwicklungsfonds.

 

Oberste Bankenaufseherin rät zur Vorsicht

 

Vorsicht vor den Geschäftsbanken und ihren Machenschaften: Welche Bank ist denn heute überhaupt noch sicher?   In dem Kontext meldete sich nun auch am gestrigen Dienstag die Chefin der Europäischen Bankenaufsicht, Daniele Nouy, in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zu Wort. Die Dame rät jedenfalls allen Kunden von Banken zur Vorsicht. Wörtlich sagte sie: "Die Sparer sollten sich ihre Bank sehr sorgfältig aussuchen."

 

   Hintergrund seien die seit Jahresbeginn geltenden neuen europäischen Regeln für die Abwicklung von Banken, die eine Haftung der Gläubiger und im Extremfall auch der Sparer beinhaltet, die mehr als 100.000 Euro auf dem Konto haben.

 

   Ja, die Warnung sollte wohl als letzter Weckruf verstanden werden, dass die Bürger zumindest eine kritische Prüfung ihrer Vertragspartner vornehmen. Und in dem Kontext kann nicht oft genug betont werden, dass eine Einlage bei einer Bank juristisch betrachtet nichts anderes als eine Forderung ist. Anders formuliert, der Sparer ist nichts anderes als Gläubiger der Bank. Er gibt der Bank Kredit. Und das noch zu dramatisch lausigen Konditionen. Ohne jegliche Versicherung oder Absicherung - mit Ausnahme der Hoffnung, dass die 100.000er-Regel auch im systemischen Falle [[(dem Bankenkrach)]] gelten möge. Ob diese Regel dann wirklich ernsthaft zur Anwendung kommen wird, steht in den Sternen.

 

   Machen wir uns nichts vor, die Bankenkrise ist alles andere als ausgestanden. Politik wie „mainstream"-Medien haben keinerlei Interesse, den Bürgern wirklich reinen Wein einzuschenken. Im Gegenteil: noch immer ist schönreden und beschwichtigen Trumpf. Und wenn es dann wie in Italien vor dem Jahreswechsel geschehen doch zum Kollaps von mehreren Banken mit enteigneten Kleinsparern kommt, dann wird durch den (Leidens-)Druck dann doch von der klammen Regierung initiiert den Sparern ein kleines „Entgegenkommen" angeboten [[(wie in Argentinien beim „Coralito“)]]. Das nutzt aber all jenen Sparern nichts mehr, die sich ob ihrer Enteignung bereits das Leben genommen haben.

 

   Ja, so sind die Zeiten eben im Jahr 2016 in Europa. Schlechte Zeiten, sehr böse Zeiten. Darum ist es schon sehr, sehr genau überlegenswert, welcher Bank sie ihr hart erarbeitetes Erspartes anvertrauen. Vergessen Sie nicht: Cash is king!

 

Ps: zumindest drei Monatsausgaben sollten als Barreserve keiner Bank anvertraut werden!

 

Selbst die Aussage „cash is king“ nützt im Falle von hoher Inflation bei den Leitwährungen nichts mehr! Karrotten und Kartoffeln sind in jenen Tagen „king“ und wer ein paar Silber und Goldmünzen hat wird sich diese leisten können. Weder Gold noch Silber aber kann die von Gott Verurteilten am Tag Harmagedons befreien.

 

Der Börsen-Niedergang gefolgt vom Börsen-Zusammenbruch?(Hesekiel 7:19)  Ihr Silber werden sie auf die Straßen werfen, und ihr Gold wird zu etwas Abscheulichem werden. Weder ihr Silber noch ihr Gold wird sie am Tag des Zornausbruchs Jehovas befreien können. Ihre Seele werden sie nicht sättigen, und ihre Eingeweide werden sie nicht füllen, denn es ist eine Ursache zum Straucheln geworden, die ihre Vergehung verursachte.

 

Habsucht und falsche Begierden haben den Weg des bösen Menschen verdreht gemacht. Jetzt wird der aufgehäufte Reichtum zum Zeugen gegen sie. Jakobus beschreibt es trefflich: „Kommt nun, ihr Reichen, weint, heult über euer Elend, das über euch kommt. Euer Reichtum ist verfault, und eure äußeren Kleider sind von Motten zerfressen worden. Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird ein Zeugnis gegen euch sein und wird eure Fleischteile fressen. Etwas wie Feuer ist das, was ihr in den letzten Tagen aufgehäuft habt.“ (Jak 5:1-3) Obwohl Gott davon redet; dass „Silber und Gold … verrosten“, was symbolisch darauf hindeutet, dass selbst Edelmetall ohne Nutzen sein werden, wenn das System zusammenbricht und die Schuldigen vor Gottes Richter stehen..

 

Die meisten von uns werden keine hunderttausend Euro oder US-Dollar und Schweizerfranken auf ihrem Konto haben und fühlen sich vorerst durch die schönäugigen Aussagen der Politiker sicher. Mit dem fortschreitenden Zerfall von Börsenwerten werden aber immer mehr Schulden auf Banken notleidend, weil die hinterlegten Sicherheiten schrumpfen! Durch den Rückgang der Wirtschaft, erst schleichend, dann gallopierend werden eine Unzahl von Firmen pleite gehen und die Banken mit ungedeckten Forderungen ersticken.

 

Nun aber sind bei deren Zusammenbrechen die Gläubiger, die Spareinleger gefordert deren Verluste zu tragen! Die staatliche Zusage der 100.000 Euros zu sichern ist wohl kaum das Papier wert, auf dem das Versprechen steht, schon angesichts Inflation und drohender Hyperinflation. Gehen die Banken erneut Pleite, so sind die Staatskassen dieses Mal so leer wie nie zuvor!

 

Seit Beginn des Jahres 2016 sind Börsenguthaben in Hähe von hunderten von Milliarden "verbrannt" wordenKonkursreife Firmen zahlen wohl kaum Steuern und deren arbeitslose ehemalige Angestellte fordern nun Sozialhilfe, statt an den Kosten teilzuhaben! Durch Drucken von Geld ist Inflation und Hyperinflation nicht fern! So werden aus 100.000 zuerst in bloss einem Jahr 50.000, dann nach kurzer Zeit 20.000 und danach 5.000 und 500 etwas später. Wer jahrzehnte in Argentinien gelebt hat kennt dieses Betrugsverfahren der gerade Herrschenden auswendig, weil es sich alle 10 bis 12 Jahre wiederholt! Die erste Phase kann einige Jahre dauern aber die Endphase vollzieht sich innerhalb von wenigen Monaten.

 

Keiner der Verstand hat setzt in solchen Ländern mehr sein Vertrauen in Banken oder in den Staat: Zu oft schon wurden sie durch beide geschröpft, als im nächsten „coralito“ („Pferchlein“) ihre Guthaben eingefroren wurden und dann im grossen Topf des Staates und der notleidenden Banken endeten.

 

Hat der Endspurt bereits begonnen, wie mehr und mehr Horrornachrichten uns vor Augen führen? Der wirtschafs- und politisch kritische Finanzalanylst Bill Bonner hinterschaut vielerlei Zusammenhänge und gibt seine Erkenntnisse in periodischen Kommentaren seinen Lesern preis. Was nun sind diese im Hinblick auf die „Turbulenzen“ an den Börsen seit Jahresbeginn?

 

Hoch und runter von Bill Bonner / 28.1.16  [2]

 

   Aktien befinden sich nicht in "Turbulenzen", wie es die Presse schreibt. Sie fallen einfach.

Wir erklärten es einem Reporter von der Economic Times of India gestern:

 

US-Dollar: Kollaps? Depression? Kriege?   "Es gibt keinen Grund, sich den Kopf daran zu zerbrechen. Märkte steigen, und dann werden sie nach unten gehen. Und wenn Sie die Zinsen manipulieren und Geld billiger machen als es sein sollte, dann kommen sie genau das.

 

   Das erste, was Sie bekommen, sind höhere Preise, da das billige Geld in die Aktien- und Rentenmärkte fließt. Das zweite, was Sie sehen, sind dann niedrigere Preise, wenn der Boom und die Blasenphase schließlich korrigiert werden. Das ist nicht wirklich ein Geheimnis. Die Nacht folgt dem Tag. Der Crash folgt dem Boom. Kreditkontraktionen - einhergehend mit niedrigeren Preisen - folgen Kreditexpansionen."

 

   Der Reporter war unzufrieden.

 

   "Was kann die Politik tun, um einen Ausverkauf zu verhindern?", fragte er.

 

   Wir lächelten. Anscheinend wollte er nicht wirklich tief in die Thematik einsteigen - etwa ein Viertel von einem „inch" in ein Thema, das 10 Meilen tief ist.

 

   In den Köpfen der Mainstream-Finanzpresse und der meisten öffentlichen Institutionen sind die Märkte nichts anderes als Computer. Wenn etwas nicht richtig funktioniert, muss ein Techniker mit der Lösung her. Es müssen einige Tasten dann gedrückt werden. Es muss einen Trick geben, damit alles wieder normal funktioniert.

 

   "Nee. Man kann nicht immer den Konsequenzen seiner Fehler zu entkommen," stellten wir fest. Aber wir lassen Sie es damit bewenden. Halten wir die Dinge einfach!

 

Folgt auf den Börsenboom nun der Crash? Vieles deutet darauf hin und zeigt in ein und dieselbe Richtung. Ein habsüchtiges System, das den grössten Reichtum in die Hand von nur einem Prozent der Weltbevölkerung legt kann längerfristig nicht überleben! Es hinterlässt zu viel Leid durch Armut, Hunger, Umweltverschmutzung und Seuchen, als dass dies nicht nach Rache schreien würde.

 

Wie der Aufstand des Volkes gegen die religiösen und politischen Führer sich z.B. in Deutschland mehr und mehr formiert, zeigt ein öffentliches Schreiben von Dr. Hans Penner einmal mehr:

 

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

 

Julia Klöckner: Frau Julia Klöckner (MdL), Landesvorsitzende CDU RP

 

 Sehr geehrte Frau Klöckner,

 

   Sie haben öffentlich verlauten lassen, daß Sie die katastrophale Politik der derzeitigen Bundeskanzlerin unterstützen würden, obwohl Ihr Vorschlag einer Transitzone von Frau Dr. Merkel abgelehnt wird. Vor der CDU muß unbedingt gewarnt werden.

 

   Eine humane Gesellschaft ist nicht möglich ohne die Beachtung der Zehn Gebote der Bibel. Deshalb fordert das Grundgesetz die Verantwortung vor Gott und den Menschen. Ihnen und Frau Merkel fehlt der Mut zur Wahrheit, ohne den sich Probleme nicht lösen lassen. Sie verdrängen gezielt die Tatsache, daß wir uns in einem Kulturkonflikt zwischen dem ehemals christlichen Abendland und dem Islam befinden. Permanent versuchen Sie, sich selbst und die Bevölkerung über diesen Tatbestand hinwegzutäuschen.

 

   Islam ist die Unterwerfung unter die Lehre des Mohammed. Es gibt keinen sachlichen Unterschied zwischen Islam und Islamismus. Die totalitäre Ideologie des Islam ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar, deshalb sind Anhänger des Islam nicht in unsere Gesellschaft integrierbar. Die Lehre des Islam ist unabänderlich im Koran festgelegt. Der Koran verbietet Meinungsfreiheit und fordert die Ausbreitung des Islam mit Gewalt (siehe www.fachinfo.eu/fi033.pdf). Der Koran fordert die Minderbewertung der Frau (siehe www.fachinfo.eu/fi156.pdf).

 

   Frau Dr. Merkel hat den verfassungswidrigen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt. Sie will die unbegrenzte Einwanderung von Islam-Anhängern durchsetzen. Die Straftaten von Islam-Anhängern werden geheimgehalten. Damit liefert Frau Dr. Merkel unser Volk dem Islam aus. Wer sich gegen die Islamisierung Deutschlands wehrt, wird von der CDU als Nationalsozialist diskriminiert, obwohl Hitler ein Bewunderer des Islam war.

 

   Dieses Schreiben sollte verbreitet werden. Siehe www.fachinfo.eu/kloeckner.pdf.

 

In Besorgnis um die Zukunft der jungen Generation

 

Hans Penner

 

Ja, der „Kulturkonflikt“ zwischen Muslimen, Juden und Christen ist noch nicht auf seinem Höhepunkt, aber wir stehen jeden Tag etwas tiefer in dieser Auseinandersetzung. Die Hundertausende, bald bis Millionen von Schutz suchenden Muslimen wirken wie ein Fremdkörper, der sich nicht in den bestehenden Leib vereinen lässt. Am Tag steigender und explodierender Probleme in Europa und erdenweit wird dieses Krebsgeschwür seine ganze zerstörerische Macht entfalten!

 

http://3.bp.blogspot.com/-gLW-Ihr werdet meine Zeugen sein ...Dr. Penner sieht viele Zusammenhänge aus der korrekten christlich-jüdischen Warte, wo Probleme aufgrund biblischer Grundregeln erkannt werden, bevor sie unlösbar geworden sind. Woran Dr. Penner wohl weniger glaubt, ist die Nähe des „grossen Tages Jehovas“, die Unmittelbarkeit der „grossen Drangsal“, wo seine Befürchtungen zum Höhepunkt gelangen werden.

 

Dr.Penner sieht wie viele Christen nicht Jesus als letzten Retter in der Not, sondern er erhofft sich von veränderter Politik und reformierter Sichtweise der Religionen die Lösung, indem sie sich an ihr Glaubensbekenntnis hängen, welches angeblich „apostolisch“ ist, in Wirklichkeit aber den Konzilentscheid von Kaiser Konstantin manifestiert, der eine Einheitsreligion unabhängig der wirklichen Aussagen der Schrift suchte.

 

Das Glaubensbekenntnis der christlichen Kirchen
 

Wir möchten die Zusammenhänge zwischen biblischer Vorhersage und effektivem Geschehen in der Welt vor allem im Hinblick auf das Gelobte Land und dessen Stadt Jerusalem zum Abschluss dieses Systems deutlich sehen. Wer ist Gewinner, wer alles zählt unter die Verlierer!

 

Gott hat die ganze Erde und vorab Israel und damit die auserwählte Stadt Jerusalem Seinem Sohn zum Erbe versprochen. Wir sehen heute die Vorbereitung Satans und seiner Helfer jenen göttlichen Plan vereiteln zu wollen. Seien wir auf der Hut, jedes Wort der Schrift muss sich vollständig erfüllen. Bei der Einweihung des Tempels durch Salomo betete er und die letzte Erfüllung wird sich am „Israel Gottes“, vorab den Auserwählten der 144.000 Priesterkönige, aber auch den erdenweit zerstreuten „Ebioniten“ erfüllen, den beschnittenen Nachkommen Abrahams die ihren Glauben in Jesus gesetzt haben:.

 

Jesus Christus: Dein Retter oder Richter! (1. Könige 8:46-53)  Falls sie gegen dich sündigen (denn da ist kein Mensch, der nicht sündigt) und du wirklich über sie in Zorn gerätst und sie dem Feind überläßt, und die sie Wegführenden führen sie tatsächlich gefangen in das Land des Feindes, fern oder nah, weg, 47 und sie kommen in dem Land, wohin sie gefangen weggeführt worden sind, wirklich zur Besinnung, und sie kehren tatsächlich um und flehen in dem Land derer, die sie weggeführt haben, zu dir um Gunst, indem [sie] sprechen: ‚Wir haben gesündigt und uns vergangen, wir haben böse gehandelt‘, 48 und sie kehren tatsächlich zu dir um mit ihrem ganzen Herzen und mit ihrer ganzen Seele im Land ihrer Feinde, die sie gefangen weggeführt haben, und sie beten wirklich zu dir in Richtung ihres Landes, das du ihren Vorvätern gegeben, der Stadt, die du erwählt hast, und des Hauses, das ich für deinen Namen gebaut habe, 49 dann wollest du [von] den Himmeln, deiner festen Wohnstätte, [her] ihr Gebet und ihr Flehen um Gunst hören, und du wollest Gericht für sie üben, 50 und du wollest deinem Volk vergeben, das gegen dich gesündigt hat, und alle ihre Übertretungen, mit denen sie sich gegen dich vergangen haben; und du wollest sie zum Gegenstand des Erbarmens machen vor denen, die sie wegführten, und sie sollen sich ihrer erbarmen 51 (denn sie sind dein Volk und dein Erbe, das du aus Ägypten herausgeführt hast, aus dem Innern des Eisenschmelzofens), 52 daß deine Augen geöffnet seien für das Flehen deines Knechtes um Gunst und für das Flehen deines Volkes Israel um Gunst, indem [du] in allem, worum sie zu dir rufen, auf sie hörest. 53 Denn du selbst hast sie als dein Erbe aus allen Völkern der Erde ausgesondert, so wie du durch Moses, deinen Knecht, geredet hast, als du unsere Vorväter aus Ägypten herausführtest, o Souveräner Herr Jehova.“

 

Wer immer das „GESETZ des Glaubens“ zu erfüllen ablehnt, unabhängig davon wer er in diesem System sei, der verleugnet Jesus als seinen Retter und wird von Gott abgelehnt werden. Auch hier müssen unsere „Geschäftspraktiken“ vollkommen mit Gottes Rechtsmassstab im Einklang sein: „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:21)

 

Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte wünschen wir einen besinnlichen Sabbat und Zeit zum Nachdenken, um die sich schnell verändernden Zusammenhänge zu verstehen und selbst die korrekten Schlussfolgerungen zu ziehen, die uns zum Handeln im Einklang mit Gottes Wort antreiben.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April/Juni 2016 und das Pfingstfest im Juni

 

Das Neujahrfest (1.Nisan - Neumondfest) beginnt um 18.00 h am 8. April (Freitag), es dauert bis zum Abend des 9. April (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (respektive 15.00-17.00 und Abendessen) (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 21. April (Donnerstag), Versammlung und Abendmahl 20.00-ca 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend des 22. April (Freitag) um 18.00 Uhr und dauert bis zum Abend des 29. April 18.00 (Freitag). Erster Tag 23.4. (Samstag) und letzter Tag 29.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, physisch wie geistigem Sauerteig! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 11. Juni (Samstag), dauert bis zum Abend des 12. Juni 18.00 (Sonntag) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten und Festzeiten Jehovas verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für unseren Gott! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Sind deine Geschäftspraktiken lauter?

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw65?sigreq=1195481202

[2] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw68?sigreq=1388753257#article2