Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-16.05.27  Frauen in Versammlung I

 

 

Warum sollen christliche Frauen in der Versammlung Gottes schweigen?

 

1.Teil: Kennen und anerkennen wir Gottes Wort im Hinblick auf die Rolle der Geschlechter wirklich?

 

 

Bariloche,  27. Mai 2016

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Es ist gefährlich die Hand in ein Wespennest zu steckenDiesen Artikel zu verfassen, den wir heute etwas näher betrachten, bedeutete besondere Überwindung: Wer steckt seine Hand schon freiwillig in ein Wespennest? Wer möchte denn von Wespen gejagt und gestochen werden? 

 

Die Diskussionen um die Rolle der Geschlechter in Familie und beim Job, in Religion, Politik und Wirtschaft ist voller Polemik und führt leicht zu Streit zwischen den Vertretern der einen oder anderen Meinung. Wie stets in unseren Artikeln wollen wir nur Partei für das geschriebene Wort in der Bibel ergreifen und versuchen die Gründe und vor allem Vorteile hervorzuheben, die es mit sich bringt auf die Schreiber der Heiligen Schrift und deren göttliche Inspiration zu hören. Denken wir dabei an die Worte des Paulus an den Versammlungsvorsteher Timotheus:

 

(2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Lehren, Zurechtweisen, Richtigstellung der Dinge und Erziehung hin zu Gottes Gerechtigkeit ist es, was uns für Gott annehmbar werden lässt: Keine Zugehörigkeit zu einer Religion und deren abweichenden Glaubensansichten kann dies ersetzen! Jesus ist schlussendlich Richter und jedes Wort aus seinem Mund das wir missachtet haben, kann uns zum „Mühlstein um den Hals“ werden: “Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; … (Joh 12:48) Es lohnt daher auf jedes der Worte Jesu und seiner Apostel genau zu achten.

 

DER SPIEGEL: Triumph der Sünde(Lukas 17:1-4)  „Es ist nicht zu vermeiden, daß Ursachen zum Straucheln entstehen. Doch wehe dem, durch den sie entstehen! 2 Es wäre vorteilhafter für ihn, wenn ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde, als daß er einen von diesen Kleinen zum Straucheln bringt. 3 Gebt acht auf euch selbst. Wenn dein Bruder eine Sünde [[(Übertretung des GESETZES)]] begeht, so erteile ihm einen Verweis, und wenn er bereut, so vergib ihm. 4 Auch wenn er siebenmal am Tag gegen dich sündigt, und er kommt siebenmal zu dir zurück und sagt: ‚Ich bereue‘, sollst du ihm vergeben.“

 

Der Begriff „Sünde“ (heb: chatáʼ; gr: hamartánō bedeute wörtlich „verfehlen“) gibt im Hinblick auf Gottes Gebote und Seinen geäusserten Willen den wirklichen Sinn. Niemand spricht von Sünde, der eine doppelte Leitlinie auf der Strasse überfährt oder ein Stoppsignal unbeachtet lässt; er bricht ein menschliches Gebot. Allerdings besteht die Gefahr zufolge Übertretung der Strassenverkehrsordnung eine Busse und gar einen Eintrag im Strafregister oder im Wiederholungsfall, bei schwereren Vergehen den Führerausweis zu verlieren und gar Haftstrafe einzuholen.

 

Warum weigern sich so viele Menschen hartnäckig Gottes Rechtsordnung zu beachten, selbst da, wo Jehova Höchststrafe androht?

 

Das Bibelerklärende Werk EINSICHTEN IN DIE HEILIGE SCHRIFT hilft uns ein wenig tiefer zu sehen, was es auf sich hat zu sündigen:

 

SÜNDE  [1]

 

Was ist Sünde und wo liegt deren Ursache   Etwas, was mit Gottes Persönlichkeit, seinen Maßstäben, seinen Wegen und seinem Willen [[(und vor allem Seinem GESETZ)]] nicht in Harmonie ist; alles, was das Verhältnis des einzelnen zu Gott trübt. Sündigen kann man durch Worte (Hi 2:10; Ps 39:1) oder Taten (verkehrte [[(, gesetzlose)]] Handlungen [3Mo 20:20; 2Ko 12:21] oder das Versäumnis, etwas zu tun, was man tun sollte [4Mo 9:13; Jak 4:17]) sowie in Gedanken oder durch die Herzenseinstellung (Spr 21:4; vgl. auch Rö 3:9-18; 2Pe 2:12-15). Der Unglaube ist eine große Sünde, da er Zweifel an Gott oder mangelndes Vertrauen in seine Fähigkeit, etwas zu tun, verrät [[(,sowohl was den „Fluch“ wie den „Segen“ betrifft)]] (Heb 3:12, 13, 18, 19). Eine Betrachtung des Gebrauchs der hebräischen und der griechischen Wörter sowie entsprechende Beispiele werden das veranschaulichen.

 

   Der mit dem Wort „Sünde“ wiedergegebene hebräische Ausdruck ist chattáʼth; der entsprechende griechische Ausdruck lautet hamartía. In beiden Sprachen bedeuten die Verbformen (hebr.: chatáʼ; gr.: hamartánō) „verfehlen“, in dem Sinn: ein Ziel verfehlen oder nicht erreichen, einen Weg oder das Richtige verfehlen. In Richter 20:16 wird chatáʼ mit einem Negationswort gebraucht, um die Benjaminiter zu beschreiben, die ‘aufs Haar genau und ohne zu fehlen mit Steinen schleuderten’. Griechische Schriftsteller verwandten hamartánō oft in Verbindung mit einem Speerwerfer, der sein Ziel verfehlte. Mit diesen beiden Wörtern bezeichnete man nicht nur das Verfehlen oder Nichttreffen eines gegenständlichen Zieles (Hi 5:24), sondern auch das Verfehlen moralischer oder geistiger Ziele. In Sprüche 8:35, 36 heißt es: „Wer mich [die göttliche Weisheit] findet, wird . . . Leben finden . . . Wer mich aber verfehlt [eine Form von chatáʼ] [[(wer sündigt)]], tut seiner Seele Gewalt an“, und das führt zum Tod. In der Bibel werden sowohl die hebräischen als auch die griechischen Ausdrücke vor allem auf das Sündigen der vernunftbegabten Geschöpfe Gottes angewandt, auf das Verfehlen des Zieles in bezug auf ihren Schöpfer.

 

Ein gefährliches Unterfangen eine vielbefahrene achtspurige Autobahn zu durchquerenNichts mehr und nichts weniger steht auf dem Spiel wie Leben und Tod! Wer den richtigen Moment verpasst, um eine achtspurige vielbefahrene Autobahn zu überqueren setzt bestimmt sein Leben aufs Spiel! Der Jünger Jakobus, Jesu Halbbruder erklärt in seinem Brief:

 

(Jakobus 4:17)  Wenn daher jemand weiß, wie er das tun soll, was recht ist, und es doch nicht tut, so ist es ihm Sünde.

 

Sündiges Verhalten aber ans Licht zu bringen kann unangenehme Folgen haben! Die obigen Worte des Paulus sind vielen in ihrer Aussagekraft nicht bewusst. Darum ergänzt er erklärend: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.“ Der „Mensch Gottes“ hört auf korrigierende Anweisungen.

 

Wer kein Interesse an guten, gottgefälligen Werken hat, dafür aber sein Ego und den gerade vorherrschenden Zeitgeist ins Zentrum seines Verständnisses rückt, der kann den Umfang der Worte des Paulus nicht verstehen und wird auf Zurechtweisung gar hart und aggressiv reagieren. Einige Religionen, wie Jehovas Zeugen und andere amerikanische Sekten gehen soweit zu behaupten, dass Christen nicht einmal unter den Zehn Geboten stehen, da Jesus „unverdiente Güte“ oder Gottes „Gnade“ jedes Vergehen automatisch auslöschen würde. Welche teuflische Lüge, was für ein tödlicher Irrtum dies doch ist!

 

Der Zusammenhang zwischen "unverdienter Güte" und Sünde, aufgrund von GESETZ
 

Jener der unwissentlich sündigt, der sollte und wird als „Mensch Gottes“ auf Zurechtweisung hören. Wer jedoch bewusst Gottes Rechtsmassstab missachtet, der wird gar mit Spott und Hass gegen den reagieren, der ihn zurechtweist. Wie lange noch? Nun Salomo beschreibt im Bibelbuch Sprüche Gottes Haltung diesbezüglich:

 

Jeder auf einem untergehenden Schiff ruft seinen Gott an: Wird dieser aber hören? (Sprüche 1:22-33)  „Wie lange, ihr Unerfahrenen, werdet ihr weiterhin Unerfahrenheit lieben, und [wie lange] wollt ihr Spötter offenen Spott für euch begehren, und [wie lange] werdet ihr Unvernünftigen weiterhin Erkenntnis hassen? 23 Kehrt um bei meiner Zurechtweisung. Dann will ich euch meinen Geist hervorsprudeln lassen; ich will euch meine Worte bekanntgeben. 24 Weil ich gerufen habe, ihr euch aber ständig weigert, ich meine Hand ausgestreckt habe, aber keiner da ist, der achtgibt, 25 und ihr fortfahrt, all meinen Rat unbeachtet zu lassen, und ihr meine Zurechtweisung nicht angenommen habt, 26 werde auch ich meinerseits bei eurem eigenen Unheil lachen, ich werde spotten, wenn das, wovor ihr erschreckt, kommt, 27 wenn wie ein Sturm das kommt, wovor ihr erschreckt, und euer eigenes Unheil so wie ein Sturmwind herankommt, wenn Bedrängnis und schwere Zeiten über euch kommen. 28 Zu jener Zeit werden sie mich ständig rufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich unablässig suchen, aber sie werden mich nicht finden, 29 darum, daß sie Erkenntnis gehaßt und die Furcht Jehovas nicht erwählt haben. 30 Sie haben meinen Rat nicht angenommen; sie haben all meine Zurechtweisung mißachtet. 31 Somit werden sie von der Frucht ihres Weges essen, und sie werden sich von ihren eigenen Ratschlägen sättigen bis zum Überdruß. 32 Denn die Abtrünnigkeit der Unerfahrenen ist das, was sie töten wird, und die Sorglosigkeit der Unvernünftigen ist das, was sie vernichten wird. 33 Was den betrifft, der auf mich hört, er wird in Sicherheit weilen und nicht beunruhigt sein wegen des Unglücks Schrecken.“

 

So wie Jehova Israel beständig warnte, sobald sie vom geraden Weg abwichen, so versuchen wir innerhalb unserer Zeit des Gerichts all jenen anzukündigen, dass Gottes Strafe unausweichlich wird für sie, die sich „Böcken“ gleich von Gottes Rat entfernt haben. Warum sollten sich Spötter um Gottes Warnungen kümmern? Wiederum ist es der „Mensch Gottes“, der sich selbst anhand des wahren Massstabes prüft, um allfällige „Flecken und Runzeln“ zu beseitigen.

 

Dennoch hat sich im Verlauf des Schreibens des ersten Artikels bereits im Jahre 2006 gezeigt, bei Betrachtung von pro und kontra zur aktuellen „Frauenbefreiungsbewegung“ und deren reale Auswirkungen, dass  das Thema weite Kreise zieht die wenig beachtet werden. Ein einzelner Artikel über die Geschlechterrollen vermochte nicht das gesamte Thema zu umfassen und so wurde gar ein Zweiter notwendig.

 

Nun, 2016, zehn Jahre später, während des neuerlichen Überarbeitens desselben Themas musste vieles an Weiteren Erkenntnissen hinzugefügt werden. Statt Entwarnung muss die Aussicht der Folgen unserer Gesetzlosigkeit als weit trüber dargestellt werden. Das Thema greift in jeden Lebensbereich mit harter Hand ein. Unsere Briefe zu den Themen versuchen eine Einführung zu machen und gewisse Punkte ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit zu rücken, was Jehovas Standpunkt in dieser Beziehung ist und wo wir klugen Rat zu unseren Gunsten anwenden sollten, oder aber uns die Konsequenzen früher oder später vollkommen einholen werden.

 

NEWSLETTER: Warum sollen Frauen in den Versammlungen schweigen: 1.Teil Kennen und anerkennen wir Gottes Wort im Hinblick auf die Rolle der Geschlechter wirklich?
 

Viele Menschen machen unseren Gott und Schöpfer für heutige Missstände in der ganzen Welt verantwortlich. Dazu gehören vielerlei Arten von Geisseln und Plagen in unserer Zeit: Die Verbreiterung der Kluft zwischen den Geschlechtern nimmt zu, die zu mehr Scheidungen innerhalb der immer geringeren Anzahl von Ehen und deren gravierende Folgen führt. Nur einer der vielen Aspekte. Das Symptom, das dahinter steht ist, dass immer mehr Auseinandersetzungen in Familien zu finden sind, die weit tiefere Spuren bei allen Beteiligten hinterlassen. Der Wille Probleme gemeinsam zu lösen wird dagegen immer geringer und durch den Zeitgeist unterminiert: Scheidung wird gar als gangbarer, ja positiver, problemlösender Ausweg gewertet. Die Auswirkung von „zwei Häuptern“ innerhalb der Familie hat sich auch in die Kirchen eingenistet, nicht ohne starke Spannungen hervorgerufen zu haben: Als Folge spaltet sich die Gesellschaft immer mehr.

 

Scheidung ... ist eine TragödieFür immer mehr Familienglieder entstehen durch Trennung der Ehepartner eine Tragödie, die lebenslangen, tiefgreifenden Probleme verschiedenster Art hinterlassen. Wie würden wir die Welt sehen, wenn jeder Zweite dem wir begegnen eine Hand, ein Arm oder ein Bein fehlen würde? Der Artikelschreiber bejaht eher die Amputation wie die Heilung eines einfachen, behandelbaren Geschwürs! Bestimmt ein Thema, dem wir Aufmerksamkeit zuerkennen sollten!

 

-----------------------------------

 

Viele mögen sich nach dieser Einleitung fragen, was hat dies damit zu tun, dass Frauen in den Christenversammlungen schweigen sollen und Paulus es verbietet, dass Frauen über ihre Männer Macht ausüben? Nun, das Studium der Titel unseres ersten Artikels zeigt wohin Trends gehen, wo kluger Rat missachtet wird!

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

8.2              Warum sollen christliche Frauen in der Versammlung Gottes schweigen?   4

8.2.1            Kennen wir und anerkennen wir Gottes Wort im Hinblick auf die Rolle der Geschlechter wirklich?  4

8.2.1.1         Frauenrechte: Ein polemisches Thema mit weitreichenden Folgen! 4

8.2.1.2         Veränderungen in der Stellung der Frau und deren Folgen genau beobachten  5

8.2.1.3         Die Desintegration der Familie begann mit der technischen Revolution  6

8.2.1.4         Am herausragenden Beispiel der Familie von Jesus lernen! 6

8.2.1.5         Staatlich geförderte Vernachlässigung der Kinder und die Folgen davon  7

8.2.2            Die Ehe von Gott als wichtigster Grundbaustein der Versammlung Gottes gebildet 8

8.2.2.1         Im Bilde Gottes erschaffen, als weiblich und männlich! 8

8.2.2.2         Die Ehe als Zusammenschluss zu „einem Fleisch 10

8.2.2.3         Die Monogamie als beste Lebensform, mit der höchsten Erfolgsaussicht?  11

8.2.2.4         Gottes Ratschlag die Ehe rein zu halten wird heute oft missachtet! 12

8.2.2.5         Es gibt auch biologische Zusammenhänge, welche Frau und Mann getrennte Limiten setzen  13

8.2.2.6         Eine ausgewogene Aufgabenverteilung führt zu besseren Resultaten  14

8.2.2.7         Sich nicht weiter nach diesem System der Dinge ausrichten  15

8.2.2.8         Gottes GESETZ als Wegweiser zu einem glücklicheren Leben  16

8.2.3            Was sagt das GESETZ Israels zur Stellung der Frau innerhalb der Stämme Israels?  17

8.2.3.1         Wer waren die Vorsteher Israels? Wie lautet Gottes Gebot?  17

8.2.3.2         Die Häupter des „Israel Gottes“ werden erst in der Endzeit endgültig bestimmt 18

8.2.3.3         Welches war die Stellung der Frau in Israel?  19

8.2.3.4         Weise Frauen bauen ihr Haus auf, törichte reissen es mit eigener Hand nieder 20

8.2.3.5         Das GESETZ Gottes zeigt sich für beide Geschlechter als ausgeglichen  21

 

-----------------------------------

 

Komplexe Zusammenhänge erkennen lernenUnser Anliegen in den zwei Artikeln ist es Lücken in der Erkenntnis von Zusammenhängen zu verringern, die sich erst nach einer gewissen Zeit von Übertretung von Gottes Normen zeigen. Es braucht Nachforschen und Überdenken was die Ursachen und Folgen sind.

 

Oft wird ein Zusammenhang vollkommen ignoriert, der wie die „Frauenbefreiung“ den grössten Teil von ihnen in weit schwerere Versklavung gebracht hat, auch dann, wenn inzwischen die neuen Ketten der Abhängigkeit vergoldet wurden und Hymnen auf jene so genannte „Freiheit“ gesungen werden. Die Realität zeigt ein anderes Bild.

 

Dasselbe Bild zeigt aber auch das Versagen der Männer ihre gottgegebene Rolle als „Haupt der Frau“ und damit als Führer innerhalb der Familie war zu nehmen! Bis heute werden uns getreue Männer wie Abraham, Isaak und Jakob als Muster gezeigt. Petrus ermahnt daher Frauen:

 

(1. Petrus 3:1, 2)  Ebenso ihr Frauen, seid den eigenen Männern untertan, damit sie, wenn irgendwelche dem Wort ungehorsam sind, durch den Wandel [ihrer] Frauen ohne ein Wort gewonnen werden mögen, 2 weil sie Augenzeugen eures keuschen Wandels, verbunden mit tiefem Respekt, gewesen sind.

 

Petrus zeigt einen Schwächepunkt der Frauen den er zu korrigieren sucht: Das Lamentieren und gar mit giftigen Worten ihre Männer anzugreifen, wo sie mit deren Vorschlag oder Entscheidung unzufrieden sind, weil er in ihren Augen falsch sein mag. Sie sollen sie „ohne ein Wort gewinnen“ da etwas zu verändern, wo Irrtum oder gar Ungerechtes Handeln vorliegt. Liebe deckt eine Menge von Fehlern zu. Wo es aber an Respekt fehlt ist oft häusliche Gewalt die Folge! Es gilt auch hier Ursache und Folge zu unterscheiden.

 

Umgekehrt gibt Paulus Männern Anweisung, die genauso verbindlich sind:

 

 (Epheser 5:25-30)  [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei. 28 Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst, 29 denn kein Mensch hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es wie auch der Christus die Versammlung, 30 denn wir sind Glieder seines Leibes.

 

Jedes Zuwiderhandeln ist einer Verunreinigung der Versammlung gleich gestellt. Heuchelei mag einiges für gewisse Zeit zuzudecken. Würden aber beide Seiten, Mann wie Frau erneut ihre Rolle korrekt ausüben, überall auf der Erde, die Welt würde bald zum Paradies werden. Da alle, welche Harmagedon überleben dürfen diese Eigenschaften bereits geübt haben, so wird der Beweis der Wirksamkeit von Gottes überragender Weisheit sehr schnell offenkundig werden.

 

Ein Blick ins Millennium und wie es sein könnte
 

Es lohnt dieses Thema über die echte Rollenverteilung besser zu kennen und im eigenen Kreis zur Anwendung zu bringen. Dies legen wir jedem unserer Leser ans Herz. Der Erfolg wird nicht auf sich warten lassen und unsere Vorbereitung zu ewigem Leben auf einer zum Paradies umgestalteten Erde ist uns zugesagt, wenn wir Gottes Massstab annehmen und anwenden.

 

 

Warum sollen christliche Frauen in der Versammlung Gottes schweigen?

 

1.Teil: Kennen und anerkennen wir Gottes Wort im Hinblick auf die Rolle der Geschlechter wirklich?

 

 

Dass die veränderte Rolle der Frauen auch in wirtschaftlichen und finanzpolitischer Hinsicht heute tiefgreifende Auswirkungen haben musste, solches ist den meisten Menschen nur oberflächlich oder eher gar nicht bekannt. Die Medien und die dahinterstehenden Monopolien haben auch gar kein Interesse zu diesem Themen tieferreichende Studien zu veröffentlichen, denn im grossen und ganzen gehören sie zu den finanziellen Gewinnern und gar Förderern des herrschen Systems, der so genannten „Gleichberechtigung“.

 

Frauenstimmrecht: Nein; nur belächeln? Einige der Folgen waren doch die Öffnung des Urnengangs, des Stimmrechtes für Frauen. Was ihnen die Wahlberechtigten Männer im Staat durch ihr langes Schreien und öffentliches Protestieren darin zugestand, dies hatte natürlich auch Auswirkungen auf die geringste Zelle innerhalb des Staates, die Familie. Wenn Frauen nun an den Urnen mit Männern gleichberechtigt waren, um Angelegenheiten auf kommunaler wie auf Staatsebene zu entscheiden, so konnte dies vor der Familie nicht halt machen.

 

Quasi über Nacht wurden innerhalb der Familiengemeinschaft ein zweites „Haupt“ eingeführt. Wer doch schon in Staatsangelegenheit ein gewichtiges Wort mitreden durfte, warum sollte „sie“ dann nicht auch in Familienangelegenheiten mitreden? Folge davon mehr Auseinandersetzungen im Familienkreis, harte Worte, häusliche Gewalt, wo Frauen sich erkühnten den Männern in Nichts nahzustehen. Dies umgekehrt wirkt sich auch auf die Politik, das Verhalten von Abgeordneten und Präsidenten im Staat aus!

 

Why does President Dilma Rousseff face impeachment?Ein aktuelles Beispiel zeigt, dass das  System auch zurück schlägt! Die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff wird das Amtsenthebungsverfahren vor dem Parlament am 17. April 20016 bestimmt nie vergessen. Frühere Freunde und Unterstützer stimmten nun in grosser Mehrheit gegen sie. Da war keine Rede mehr von „Frauenrecht“, sondern von vergessenener „Frauenpflicht“.

 

In den USA bewirbt sich eine andere Frau um das höchste Amt im Staat: Hillary Clinton. Aber auch deren scheinbar weisse Weste ist mit vielen Flecken besudelt.

 

Inzwischen sind die Argentinier ihrer Präsidentin Christina de Kirchner überdrüssig geworden und lehnten sie bei der Wiederwahl ab. Ihr Ehrgeiz, ihre Habsucht, ihre Arroganz, zudem mit Verschwendungssucht und betrügerischer Habsucht bespickt, so melden es die Medien,  kostete ihr politisches Leben. Sind dies die nachahmenswerten Beispiele, wie Länder regiert werden sollen und wie Politik sich den schlechten Ruf verbessert? Waren etwa die Männer besser und eher nach Gottes Massstab ausgerichtet?

 

Verbessern Frauen, die Gottes Rat in den Wind schlagen wirklich unser Leben? Das Redeverbot des Paulus innerhalb der Versammlung hatte natürlich Auswirkung sowohl in der Familie wie der Öffentlichkeit! Heute spielen dabei Frauen die Rolle der Männer und übertreiben manchmal gar noch deren negatiste Eigenschaften. Fehlen dabei gute Werke? Keineswegs aber oft ist es Umverteilung von Vermögen, indem man andern das „legal“ Erworbene, das hart Erarbeitete stiehlt, was man dann grosszügig andern schenkt, die oft die Arbeit lieber scheuen und am Tropf des Staates hängen! Explodierende Staatsverschuldung kann nicht einfach von den bisherigen Urnenbeschlüssen abgetrennt werden!  Natürlich wird die Vermögensumverteilung nicht im Stillen erfolgen ohne öffentlich hervorzuheben, welche Liebe man zum armen Volk hegt. Nun, „Lügen haben kurze Beine“ und Hochmut geht dem Straucheln voraus. Verteilen kann man nur das, was einem gehört, alles übrige ist Diebstahl.

 

Keep abortion illegal Gottes Befehl an Adam und Eva lautete auf das Füllen der Erde, nicht auf das Ansammeln in wenigen grossen Städten und auf Tötung allen Lebens, das dem eigenen Komfort im Wege steht noch im Bauch der Mütter mittels Abtreibung:

 

(1. Mose 1:28)  Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.

 

Adam alleine konnte nicht „fruchbar“ sein, dazu brauchte er eine Gefährtin an seiner Seite, des anderen, des weiblichen Geschlechts, die Jehova ihm als „Gehilfin“ beigab: „Fleisch von meinem Fleisch“ antwortete Adam darauf.

 

Der „Same der Frau“, alle die nicht Satan dem Teufel, als dem „Samen der Schlange“ angehören wollten, unterordneten sich freiwillig Gottes Rat und Gebot. Das war von Beginn an nur eine kleine Minderheit.

 

Die „Teraphim“, die Noah in der Arche durch die Sintflut rettete, vermittelte diese Informationen an künftige Generationen. Sie überstand als Schriftensammlung damit vom Schöpfer gelenkt Gottes erstes, erdenweites Gericht. Die „Teraphim“ gibt uns die Namen der herausragenden Glieder dieses „Samens der Frau“ seit Set bekannt, die alle ununterbrochen den Namen Gottes, „Jahwe“ oder „Jehova“ in ihrer Muttersprache Hebräisch anriefen. Sie waren es, welche Generation um Generation ihre Kinder belehrten, um die Gebote zu achten, die Gott schon Adam in die Gene gelegt hatte.

 

Wie aber kamen die „Teraphim“ in die Hand Moses“ Er schrieb doch aus jener Schriftensammlung seit Adam die wichtigsten Teile ab, um sie der Nachwelt zu erhalten. Wir müssen hier in der folgenden Grafik unterscheiden zwischen dem Erstgeburtsrecht, das die Teraphim mit einschloss und der „Linien des Segens“ Jehovas, wo Gott einwirkte und selbst das Erstgeburtsrecht beeinflusste wie z.N. bei Esau und Jakob, zuvor schon bei Ismael und Isaak. Dies hatte immer den letzten und wahren „Samen der Frau“ in Vorhersicht!

 

Was sind die "Terphim" und wie gelangten sie in die Hand Mose?
 

Ist der ursprüngliche Auftrag inzwischen erledigt? Wurde die Erde mit gottesfürchtigen Menschen gefüllt, wie es Auftrag Gottes an Adam und später an Abraham war, seine Nachkommen wie „Sand am Meer“ werden zu lassen? Wurde wirklich die ganze Erde bevölkert oder platzen nur die Städte, im Widerstand gegen Gottes Rat aus allen Näthen? Hat aber vor allem der auserwählte „Same“ seine Machtbefugnis bekommen über die ganze Erde Herrschaft auszuüben?

 

Klimawandel: Ursachen und AuswirkungenNun, der folgende Artikel aus dem Internet zeigt, dass eine Reise durch den Norden Argentiniens deutlich zeigt, dass Millionen von Hektar Land unbevölkert sind. Es fehlt dort an Regen. Bei kluger Nutzung vermöchte diese ungenutzte Fläche bestimmt viele Städte zu entvölkern und dadurch einen Teil vom Zerstörungspotential unserer durch Menschen misshandelten Erde vermindern helfen: Die modernen Geisseln des Klimawandels, von Kriegen, Pesten usw. liessen sich vermindern, wenn Menschen ihre eigene Erde bearbeiten würden, ausreichend, um etwas für andere zu produzieren und im Austausch von deren Erzeugnissen ihre Lebensbedingungen verbesserten.

 

Dazu aber fehlt der Wille derer, die Satans „Samen“ bilden, die aus ihrer Form des Lebens auf Kosten der Vielen profitieren und Gottes Rat und Befehl in den Wind schlagen! Ein Grossteil der Klimaveränderung, der Bodenerrosion, der Massentierhaltung usw. geht auf deren Konto! Die Sekundärfolgen wie Streit um Wasser und Grundnahrungsmittel breiten sich erdenweit gar zu Kriegen aus.

 

Wie anders lautet Jehovas Vorhersage unserer kommenden Lebensweise nach der Urteilsvollstreckung Harmagedons durch den Propheten Sacharja:

 

Einstein: Die Mütter der ganzen Welt haben die Pflicht, die Saat des Friedens zu säen, das Denken ihrer Kinder bestimmen zu helfen. (Sacharja 8:11-13)  ‚Und nun werde ich den Übriggebliebenen dieses Volkes nicht wie in den früheren Tagen sein‘ ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen. 12 ‚Denn da wird die Saat des Friedens sein; der Weinstock selbst wird seinen Fruchtertrag geben, und die Erde, sie wird ihren Ertrag geben, und die Himmel, sie werden ihren Tau geben; und ich werde gewiß die Übriggebliebenen dieses Volkes all diese [Dinge] erben lassen. 13 Und es soll geschehen, so, wie ihr ein Fluch unter den Nationen wurdet, o Haus Juda [[(Jesus und die 144.000 Priesterkönige)]] und Haus Israel [[(die grosse Volksmenge und alle die später Jesus als „Haupt“ anerkennen)]], so werde ich euch retten, und ihr sollt ein Segen werden. Fürchtet euch nicht. Mögen eure Hände stark sein.‘

 

Was der Mensch heute zufolge des Ungehorsams zerstört, das kann nur Gott mit seinen Machtmitteln wieder in Ordnung bringen! Was der Habgierige geraubt hat, wird Gott grosszügig nach deren Tod als Erblasser denen als Erbe geben, die ihr Vertrauen und ihre Liebe auf Ihn gesetzt haben. Die Einöde wird Er zum Blühen bringen, wo Wasser fehlte wird Er den Ausgleich zu jenen Teilen der Erde herstellen, die unter zu viel Regen und Überschwemmungen leiden.

 

Bei all dem bleibt zu bedenken, dass ohne eine vollständige Reinigung der Erde von jeder Art Bosheit kein wirklicher Neuanfang in Gerechtigkeit kommen wird. Das kann unmöglich von ungerechten Menschen her kommen, die bis zum Ende wie das Fett auf der Suppe obenauf schwimmen werden! Nur der erhöhte Standpunkt Gottes gibt uns eindeutige Klarheit. Jesaja schrieb unter Inspiration Gottes:

 

Der Turm Babels hat den Himmel erreicht! (Jesaja 26:7-10)  Der Pfad des Gerechten ist Geradheit. Da du gerade bist, wirst du ja die Bahn eines Gerechten ebnen. 8 Ja, für den Pfad deiner Gerichte, o Jehova, haben wir auf dich gehofft. Nach deinem Namen und nach deinem Gedenk[namen] ist das Begehren der Seele gewesen. 9 Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Der Turmbau von Babel ist zu seiner wahren Höhe bis in die Himmel aufgewachsen. Nichts ist dem Menschen mehr unmöglich. Die Tendenz der Mächtigen neigte aber nahezu stets hin zum Schlechten! Irgendwie aber wird das Maximum an menschlicher Perversion nun seinen Höhepunkt überschreiten, Gott dermassen herausforden, dass es kein Zurück mehr gibt! Jesaja beschreibt, was mit schnellen Schritten auf uns zukommt. Viele werden über seine Aussagen lachen oder schmunzeln. Wie lange wohl noch?

 

(Jesaja 13:9-16)  Siehe! Der Tag Jehovas, er kommt, grausam, sowohl mit überwallendem Zorn als auch mit glühendem Zorn, um das Land zu einem Gegenstand des Entsetzens zu machen und die Sünder [des Landes] daraus zu vertilgen. 10 Denn selbst die Sterne der Himmel [[(die Mächtigen)]] und ihre Kẹsil-Sternbilder [[(ihre Bündnisse)]] werden ihr Licht nicht strahlen lassen; die Sonne [[(Satans Herrschaft)]] wird sich tatsächlich verfinstern bei ihrem Aufgang [[(am Tag von Jesu Machtübernahme über seine Feinde [B1](Off 11:14. 15))]], und sogar der Mond [[(die höchste irdische Autorität)]] wird sein Licht nicht leuchten lassen. 11 Und ich werde am ertragfähigen Land bestimmt [seine eigene] Schlechtigkeit heimsuchen und an den Bösen selbst ihr eigenes Vergehen. Und ich werde in der Tat den Stolz der Vermessenen aufhören lassen, und den Hochmut der Tyrannen werde ich erniedrigen. 12 Ich werde den sterblichen Menschen seltener machen als geläutertes Gold und den Erdenmenschen [seltener] als das Gold aus Ọphir. 13 Darum werde ich den Himmel selbst erbeben lassen, und die Erde wird von ihrer Stelle rücken beim Zornausbruch Jehovas der Heerscharen und am Tag seiner Zornglut. 14 Und es soll geschehen, daß sie sich wie eine verscheuchte Gazelle und wie eine Kleinviehherde, die niemand zusammenbringt, ein jeder zu seinem eigenen Volk wenden werden; und sie werden fliehen, jeder in sein eigenes Land. 15 Jeder, der gefunden wird, wird durchstochen werden, und jeder, der aufgegriffen wird, wird durchs Schwert fallen; 16 und sogar ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert werden. Ihre Häuser werden geplündert und ihre eigenen Frauen werden vergewaltigt werden.

 

Harte aber deutliche Worte, die an unsere Generation besonders gerichtet sind. Die vergangenen und gegenwärtigen Kriege zeigen die ungehemmte Grausamkeit der teuflischen Mächte. Nie war die Erde dermassen gottentfremdet und in ihrer Liebe zum Nächsten so unterkühlt wie heute. Ein Zündholz genügt, um diesen riesigen Wald an abgestorbenen „Bäumen“ und „Dornensträuchern“ in Brand zu setzen. An Pyromanen fehlt es bestimmt nicht!

 

Was uns die Propheten an Hauptereignissen und ihren Ablauf vorhegesagt haben zeigt die nachstehende Grafik, zusammengefasst an ihren herausragenden Momenten in Sprechblasen:

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

Jesajas obige Aussagen gehören mit vielen anderen prophetischen Vorhersagen zu einem Raster, der zusammengefügt Sinn ergibt und Gottes Logik widerspiegelt. Diese offenbart den konkreten Ablauf der Endzeit und damit des „Tages Jehovas“, wo er mit vollem Zorn handeln wird und kann dessen Verlauf veranschaulichen.

 

Wird vielleicht diese Aussage Wirkung auf die Menschen haben? Nein, ganz, ganz wenige wollen auch nur die Logik begreifen, denn es würde sie Anstrengung kosten, um das Unvermeidliche verstehen zu können.

 

J.F. Kennedy: "Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende." Der Mensch zeigt sich als nicht in der Lage Frieden zu schaffen: Gottes Eingreifen ist unausweichlich, um den Planeten vor Selbstzerstörung zu retten! Wer aber verstanden hat, was in dieser Welt abläuft und in welche Richtung die Geschehnisse tendieren, der wird tatsächlich den Tag Harmagedons als den glücklichsten Tag in seinem Leben kennzeichnen: Der Übergang von drohender und vorangerückter Zerstörung hin zu dessen Ende und zu freiem Leben für ewig: Das Ende von Armut, Hunger, Krankheit und Tod!

 

Die Städtebildung war bestimmt nicht nur dem Einfluss von Männern zuzuordnen, welche nach Macht und Aufsicht über Volksmassen strebten, sondern weitgehend auch von Frauen, die das leichtere Leben in grossen Aglomerationen suchten und selbst im Glanz der Macht stehen wollten. Einige machten ihr Glück und ihren Wohlstand aufgrund des ältesten Gewerbes der Welt, der Prostitution. Gott nennt die Religionen nicht umsonst „Babylon die Grosse Hure“.

 

Sara ist Frauen ein Vorbild an Anerkennung von Gottes Verordnung des FamlienhauptesWieder andere, wie zur Zeit Abrahams Sara nahmen Gottes Befehl an ihren Gemahl als ihr „Haupt“ und ihren „ehelichen Besitzer“ an. Jenes Paar zog aus der konfortablen Stadt Ur weg, um anhin in Zelten und mittels ihrer Herden zu leben und schlussendlich das Land Kanaan zu durchstreifen.

 

Dieses wurde ihnen und ihren Nachkommen zum ewigen Erbe versprochen. Sara wird allen Frauen als Vorbild dargestellt, weil sie ihrem Mann gehorchte und als „Gehilfin“ eine gewichtige Rolle zum Hervorbringen der Nation Israel beitrug! Der Begriff „Frauenbefreiuungsbewegung“ war ihr vollkommen fremd, da sie mit ihrem Mann doch bereits in vollkommener Freiheit lebte! Grenzenlose Freiheit ist eine Illusion die der Teufel uns vorspiegelt.

 

Um mehr Verständnis zum Thema zu erhalten, „Warum sollen christliche Frauen in den Versammlungen schweigen“ ist es klug, weiter zurück zu schauen, wie und weshalb Gott seinen Segen auf die Vorherrschaft des Mannes als „Haupt der Frau“ gab. Dazu ist ein Blick in die Gesellschaftsordnung des jüdischen Systems zur Zeit Jesu und des ersten Jahrhunderts angebracht. Auch damals galt Jehovas Anordnung an Israel, eine Nation die „wie der Sand am Meer“ geworden war, so wie Gott es Abraham, dann Isaak und Jakob versprochen hatte und die inzwischen das versprochene Erbe bewohnten.

 

(5. Mose 6:4-9)  Höre, o Israel: Jehova [[(heb: YHWH)]], unser Gott, ist ein Jehova [[(die Kausativform Imperfekt vom hebr. Verb hawáh (werden); der Name bedeutet „Er veranlaßt zu werden“].)]]. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Und du sollst sie als ein Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Stirnband zwischen deinen Augen dienen; 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.

 

Unser Gott Jehova ist der Einzige, der veranlasst, dass alles so geschieht und wird, wie Er es für sich allein zu Gunsten der gesamten Schöpfung geplant hat. Das hat in unserer modernen Welt nicht aufgehört, die den „Samen der Schlange“ so deutlich repräsentiert, im weiterhin zunehmenden Widerstand gegen Gottes Anordnungen, das uns gesetzte Ziel zu erreichen.

 

Nächtliczhes Lichtermeer zeigt Konzentration der Bevölkerung in StädtenAus der obigen Beschreibung von Bill Bonner geht hervor, dass riesengrosse Teile der Erde weiterhin unbewohnt sind. Warum, wenn doch laut Statistiken die Welt überbevölkert ist und nicht genügend Lebensmittel für alle hervorzubringen vermag? Eine Satelitenaufnahme von Spanien bei Nacht zeigt die Grossaglomerationen deutlich.

 

Nun, mit etwas Überlegungskraft kommen wir Ursachen und Folgen auf den Grund, welche heute gar die Existenz des Planeten bedrohen! Weil seit Beginn der Menschheit, genauer seit Kain dem Sohn Adams und nach der Sintflut seit Nimrod, dem Begründer Babels und damit auch der ersten Religion die Vergötterung von Menschen einherging. Der Bau von Städten wurde immer mehr gefördert, wo die Aufhäufung von Menschen auf immer geringerem Platz für eine geringe Minderheit mehr Macht, Ansehen und Reichtum bedeutete, bildet es für die grosse Merheit einen unerbittlichen Überlebenskampf.

 

Jehova versprach Israel bei Einhaltung seiner Gebote Tau und Regen zur rechten Zeit zu geben, damit das „Land von Milch und Honig“ fliessen werde! Zu Moses, dem von Ihm erwählten Führer sprach Gott durch Seinen Mittler:  „Und ich gehe nun hinab, um sie aus der Hand der Ägypter zu befreien und sie aus jenem Land hinaufzubringen in ein gutes und geräumiges Land, in ein Land, das von Milch und Honig fließt, an den Ort der Kanaaniter und der Hethiter und der Amorter und der Perisiter und der Hiwter und der Jebusiter. Und nun, siehe, das Geschrei der Söhne Israels ist zu mir gekommen, und ich habe auch die Bedrückung gesehen, mit der die Ägypter sie bedrücken. Und nun, komm, und laß mich dich zu Pharao senden, und führe du mein Volk, die Söhne Israels, aus Ägypten hinaus.“ (2.Mo 3:8-10)

 

Heute geht es um ein viel grösseres Herausführen und um das Erbe der ganzen Erde für all jene, die Gottes Gebote auf ihr Herz schrieben, um es einzuhalten. Das Geschrei jener, die Jehova um Hilfe bitten füllt die ganze Erde.

 

(5. Mose 11:13-17)  Und es soll geschehen, wenn ihr meinen Geboten, die ich euch heute gebiete, unbedingt gehorchen werdet, so daß ihr Jehova, euren Gott, liebt und ihm mit eurem ganzen Herzen und eurer ganzen Seele dient, 14 daß ich eurem Land auch gewiß Regen geben werde zu seiner bestimmten Zeit, Herbstregen und Frühlingsregen, und du wirst tatsächlich dein Korn einsammeln und deinen süßen Wein und dein Öl. 15 Und ich werde gewiß Pflanzenwuchs auf deinem Feld für deine Haustiere geben, und du wirst bestimmt essen und satt werden. 16 Nehmt euch in acht, damit sich euer Herz nicht betören läßt und ihr tatsächlich abweicht und andere Götter anbetet und euch vor ihnen niederbeugt 17 und Jehovas Zorn wirklich gegen euch entbrennt und er die Himmel verschließt, so daß kein Regen fallen und der Erdboden seinen Ertrag nicht geben wird und ihr rasch umkommen müßt, von dem guten Land hinweg, das Jehova euch gibt.

 

Die Westseite der Anden ist in Argentinien fast unbevölkertEine kürzliche Reise von Bariloche, durch Chile und dann durch die Anden , der Westseite der Cordillera entlang zurück an den Nahuel Huapi-See bestätigte dem Schreiber, wie menschenleer dieses riesige Gebiet ist. Gott selbst bekräftigt, dass Er selbst den notwendigen Regen als Segen geben wird, wo heute ausgedörrtes Land ist, kaum in der Lage die wenigen Guanacos (eine kleinere Art von Lamas), Nandus (eine Straussenart) und viele andere Arten wilder Tiere zu erhalten und daneben die wenigen Schafe, Ziegen, Rinder und Pferde zu ernähren.

 

Da die Menschheit als Ganzes nicht hören, noch gehorchen wird, so werden die Folgen jene Resultate bringen, die uns Johannes in der Offenbarung als göttliche Strafen ankündet. Erst nach der Urteilsvollstreckung in Harmagedon wird die ganze Erde gleichmässig mittels unverkäuflichem Erbe an die Überlebenden verteilt, um bebaut zu werden: Statt in Städten zusammengepfercht den vergänglichen Luxus zu suchen.

 

Gott selbst wird Tau und Regen geben im Millennium (Joel 2:21-27)  Sei nicht furchtsam, o Erdboden. Frohlocke und freue dich; denn Jehova wird tatsächlich Großes tun in dem, was ER tut. 22 Seid nicht furchtsam, ihr Tiere des freien Feldes, denn die Weidegründe der Wildnis werden bestimmt grünen. Denn der Baum wird tatsächlich seinen Fruchtertrag geben. Der Feigenbaum und der Weinstock sollen ihre leistungsfähige Kraft geben. 23 Und ihr, Söhne Zions, frohlockt und freut euch in Jehova, eurem Gott; denn er wird euch ganz bestimmt den Herbstregen in rechtem Maß geben, und er wird einen Regenguß auf euch herabsenden, Herbstregen und Frühlingsregen, wie zuerst. 24 Und die Dreschtennen sollen voll werden von [gereinigtem] Getreide, und die Kelterkufen sollen überfließen von neuem Wein und Öl. 25 Und ich will euch Ersatz leisten für die Jahre, die die Heuschrecke, die kriechende, ungeflügelte Heuschrecke und der Kakerlak und die Raupe gefressen haben, meine große Streitmacht, die ich unter euch gesandt habe. 26 Und ihr werdet gewiß essen, essen und satt werden, und ihr werdet ganz bestimmt den Namen Jehovas, eures Gottes, preisen, der so wunderbar mit euch gehandelt hat; und mein Volk wird nicht auf unabsehbare Zeit beschämt sein. 27 Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich in der Mitte Israels bin und daß ich Jehova bin, euer Gott, und es keinen anderen gibt. Und mein Volk wird nicht auf unabsehbare Zeit beschämt sein.

 

Was Jehova hier nur Israel gegenüber verspricht soll sich nun erdenweit an allen Völkern erfüllen, welche nach dem Gerichtstag die „grosse Volksmenge aus allen Nationen“ bilden wird.

 

Wir haben vom Klimawandel innert kurzer Jahre, vom Menschen verursacht nicht bloss gehört, sondern auch dessen Auswirkungen gesehen und viele gar am eigenen Leib erlebt. Sollte der Schöpfer des Universums nicht die Macht besitzen, unser Klima so zu beeiunflussen, dass es für die gesamte Erde zum Vorteil werden wird? Jehova will seine eigene Schöpfung nicht nur erhalten, sondern sie zum Höhepunkt ihrer Prachtentfaltung hinführen. Wir sind gefordert unseren Anteil hierzu beizutragen. Mann und Frau wurden unterschiedliche Rollen zugeteilt. Anerkennen wir dies erneut und arbeiten wir daran die Harmonie in der Familie herzustellen, wie es der Schöpfer vorgesehen hat. Die „Leitung durch ein Haupt“ ist dabei von zentraler Wichtigkeit, ebenso, dass die Männer ihre Frauen und Kinder erneut lieben wie ihre eigenen Leiber! Jehova verspricht mit seinen Engeln auf der Erde zu weilen und selbst mit ihnen den vollen Erfolg herbeiführen.

 

(Offenbarung 21:1-8)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Wenn wir erneut lernen Gottes Vorhersagen ernst zu nehmen und uns um echtes Verständnis bemühen, dann werden wir auch unter der Gruppe der Sieger sein, „der grossen Volksmenge aus allen Nationen, Stämmen und Sprachen die kein Mensch zu zählen vermag“ (Off 7:9).

 

Lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte, es lohnt den „eingeengnten Weg“ zu erwählen und darauf zu verbleiben. Jede Anstrengung hierzu und Zeit die wir einsetzen zahlt sich aus: Bis zum Erreichen des Ziels ist die Zeit verkürzt.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Warum sollen christliche Frauen in der Versammlung Gottes schweigen?

 

1.Teil: Kennen und anerkennen wir Gottes Wort im Hinblick auf die Rolle der Geschlechter wirklich?

 

E-Mail www.harmagedon.com.arEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] WATCHTOWER New York, EINSICHTEN IN DIE HEILIGE SCHRIFT, Band 2, S.1051 „Sünde“