Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-16.08.19  Opfergaben Festzeiten II

 

Was ist die tiefere Bedeutung der Opfergaben zu den Festzeiten?

 

2.Teil: Die Bedeutung der Opfergaben des alten Bundes im neuen Bund

 

 

Bariloche,  19. August 2016

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Wenn im Alten Bund Mose Gott Jehova u.a. blutige Opfer dargebracht werden mussten, wie Stiere und Lämmer, so stand hinter jedem dieser Opfer ein tieferer Sinn! Mit Jesu Tod endeten zwar diese Art der Opfer aber sinngemässe neue Opfer sind uns Christen auferlegt, um unsere Sünden dem Nächsten und vor allem Gott gegenüber offensichtlich zu machen und zu sühnen! Anhand eines aktuellen Beispiels, das in den Schlagzeilen der ganzen Welt Niederschlag findet wollen wir uns dem Thema nähern.

 

Staat, Religion und Wirtschaft fordern von uns immer grössere und härtere Opfer! In Argentinien stiegen die Preise von einigen lebenswichtigen Dienstleistungen nach dem Regierungswechsel von Christina Kirchner zu Beginn 2016 zu Mauricio Macri inzwischen um mehrere hundert Prozent, z.B. bei Wasser, Gas, Elektrizität, öffentlichen Transporten usw. Natürlich ein harter Schlag für die gesamte bereits notleidende Nation.

 

Inflationsrate ArgentinienDie Bevölkerung muss es tragen, dass ihre Einkäufe im Supermarkt sich immer mehr verteuern, wöchentlich oder gar täglich. Die letzten sechs Monate stiegen die Preise im Schnitt um etwa 3% je Monat, zumindest offiziell. Andere Statistiken reden von über 6%. Die Mittelschicht wird immer dünner, weil der Staat ihnen fast allen Verdienst abnimmt und immer schwerere Auflagen diktiert. Die Armen werden noch ärmer und ihr Leid wird von offizieller Seite aus gern übersehen.

 

Präsident Macri erhofft sich durch rigorose Massnahmen aus der desaströsen Lage zu befreien, die durch die zwölfjährige Regierung der Familie Kirchner hinterlassen wurde, wo die offiziellen Inflationsstatistiken phantasievolle Rechenkunststücke darstellten. Unkontrolliert wurde Geld aus purer Luft gedruckt, ohne jeglichen Rückhalt. Die harte Realität hat nun das Volk eingeholt.

 

Ein grosser, neuerlicher Skandal um die Korruption der gesamten herrschenden Schicht wurden in allen Medien des In- und Auslandes Mitte Juni dieses Jahres breit getreten: Die Bevölkerung wird noch hellhöriger gegenüber ihren Machthabern! Der Glaube in ihre politischen, wirtschaftlichen und religiösen Autoritäten ist erschüttert. Das Vertrauen in die biblischen „alten Himmel“ und deren grossspurige Worte sinkt ins Bodenlose. Das deutsche HANDELSBLATT meldete:

 

Ex-Staatssekretör Jose Lopez festgenommen, als er im Flagrantie entdeckt wurde 7 Millionen USD über die Mauer eines Konvents zu werfenEx-Behördenchef mit Säcken voll Geld festgenommen 15.06.2016 00:50 Uhr  [1]

 

    In Argentinien ist ein Ex-Staatssekretär mit Tüten voller Geld gefasst worden. Die Polizei nahm José Lopez fest, als er versuchte, sechs große Plastiktüten mit Geld-Bündeln über die Mauer eines Klosters zu werfen.

 

Was war geschehen: Ein hoher Regierungsbeamter unter der vorherigen Regierung Kirchner, der Ex-Staatssekretär Jose Lopez, verantwortlich für öffentliche Arbeiten, er wurde im Flagranti ertappt, weil ein Anwohner als Augenzeuge die Polizei avisierte, dass etwas Ungewöhnliches auf dem Nachbargrundstück eines Konvents im Gange sei. Der Verdächtige wird festgenommen, und Säcke mit nahezu sieben Millionen Dollars u.a. und zudem wertvollen Uhren waren über die Mauer dieser katholischen Institution geworfen worden. Im Konvent in der Küche findet die Polizei weiteres Geld und ein Gewehr im Auto. Laut ersten Aussagen wollte Lopez den Nonnen das Geld „spenden“. Ja, Geld stinkt bekanntlicherweise nicht.

 

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen ...Laut Steuererklärung hatte jener hohe Beamte allerdings hundertzwanzigtausend Pesos (etwa 8000 USD) Vermögen, besass aber ein höchst luxuriöses Anwesen… Die Steuerbehörde, die Richter und Anwälte, die Vorgesetzten bis zur Regierungsspitze, fast alle waren offensichtlich irgendwo Handlanger oder Mittäter, Mitwissende von beständiger Korruption: Haben diese jahrelang ihre Augen, Ohren und den Mund willentlich verschlossen oder sind sie selbst in ähnliche Machenschaften verwickelt?

 

(Hesekiel 3:20)  Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit abwendet und tatsächlich unrecht tut und ich dann einen Anstoß zum Straucheln vor ihn hinlege, wird er selbst sterben, weil du ihn nicht warntest. Wegen seiner Sünde wird er sterben, und seiner gerechten Taten, die er tat, wird nicht gedacht werden, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern.

 

Mittwissen bringt Mitverantwortung! Allein schon die Handlung von Lopez macht klar, dass die Angst vor Entdeckung ihrer vom Volk geraubten Vermögen bei den Schuldigen wächst und ein raueres Klima unter den neuen Behörden zu greifen beginnt. Die Frage ist wie lange und wo und wie oft die Augen weiterhin zugedrückt werden? Das Stehlen und Verhehlen ist zum Sport einer ganzen Bevölkerung geworden, schwer für die Meisten zu moralischen Werten zurückzukehren, die die sie nur vom Hörensagen kennen. Ein sozialistisch- kommunistisches System nach Vorbild Fidel Castros herrschte.

 

Jahrzehnteelange antireligiöse und antichristliche Unterweisung an fast allen Schulen raubten den letzten Generationen die Grundlage, um korrektes Handeln von betrügerischem abgrenzen zu wissen! Die einzige bleibende Grundlage, die gerechtes Handeln zur Folge hat wurde durch David im Psalm 40 offengelegt, der über den angekündigten Messias vorhersagt:

 

Psalm 40: An Jesus gerichtet, der alles erfüllte(Psalm 40:6-10)

An Schlachtopfer und Opfergabe hast du kein Gefallen gehabt;

Diese meine Ohren hast du geöffnet.

Brandopfer und Sündopfer [[(wegen gesetzloser Taten)]] hast du nicht gefordert.  

7 Im Hinblick darauf sprach ich:

Siehe, ich bin gekommen,

In der Rolle des Buches steht über mich geschrieben.

8 Deinen Willen zu tun, o mein Gott, ist meine Lust gewesen,

Und dein Gesetz [[GESETZ]] ist in meinem Innern.

9 Ich habe die gute Botschaft der Gerechtigkeit in der großen Versammlung kundgetan.

Siehe! Meine Lippen halte ich nicht zurück.

O Jehova, du selbst weißt dies wohl.

10 Deine Gerechtigkeit habe ich nicht verhüllt im Innern meines Herzens.

 

Die „grosse Versammlung“ waren schlussendlich Jesu Predigten, wie die am Berg von Galiläa. Wenn das GESETZ Gottes nicht in unserem Innern ist, wie werden wir das zu vermeiden wissen, was der Schöpfer des Menschen an uns hasst? Paulus zitiert oft aus diesem Psalm (Heb 10:6-9; 13:15; 1.Kor 15:3; 2.Kor 3:3), um uns Christen auf diese grundsätzlichen Zusammenhänge aufmerksam zu machen, die unser Verhalten im täglichen Leben beeinflussen sollten! Salomo schrieb:

 

(Sprüche 6:16-19)  Sechs Dinge gibt es, die Jehova wirklich haßt; ja sieben sind Dinge, verabscheuungswürdig für seine Seele: 17 hohe Augen, eine falsche Zunge und Hände, die unschuldiges Blut vergießen, 18 ein Herz, das schädliche Pläne schmiedet, Füße, die eilends zum Schlechten hinlaufen, 19 ein falscher Zeuge, der Lügen vorbringt, und jeder, der Streitigkeiten unter Brüdern entfesselt.

 

Jehova lässt uns durch Seine Propheten und dann vor allem durch Jesus und die Apostel warnen all das zu vermeiden, was Jehovas Zorn heraufbeschwören muss.

 

Jesu Anweisung ist in der ganzen Christenheit vollkommen in Vergessenheit geraten, wo die moralischen Führer dafür Verantwortung tragen, dass jeder von uns handeln muss, wo er eine Sünde bei seinem Nächsten entdeckt:

 

Lacht der Papst Franciskus darüber, dass die Sünde des Bruders zuerst jenem direkt dargelegt, dann zwei Zeugen vorgelegt werde?
(Matthäus 18:15-17)  Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

 Wusste der vormalige Erzbischof von Buenos Aires und heutiger Papst Franciskus nichts von diesen Machenschaften oder hat er sich vehement öffentlich gegen sie aufgelehnt? Als Christen sind wir alle Brüder und sollten Gottes Rechtsmassstab kennen und selbst anwenden und lehren. Das verlangte doch Jesus bereits in der Bergpredigt vor Tausenden von Juden: „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:19, 20)

 

Korruptions-Skala wo Argentinien an dritter Stelle Südamerikas prangertDer weiter oben beschriebene Fall ist in Argentinien nicht einmal die Spitze des Eisberges der Korruption, die den Staat zur vollständigen Mafia werden liess, der jeder Bürger zu dienen hat! Dabei ist Argentinien nicht allein, sondern nahezu ganz Südamerika, Zentralamerika bis Mexiko und die karibischen Staaten funktionieren nach ähnlichen Methoden. Überall leidet die Bevölkerung oft bitterste Not. Öffentliche Aufträge für Strassen, Schulen und Spitäler werden oft zum Zehnfachen Preis des wirklichen Wertes der Arbeit auf öffentliche Ausschreibungen hin eingereicht. Um den Auftrag zu erhalten wird geschmiert und bestochen, um dann den ersten Preis etwas nach unten zu korrigieren und zu gewinnen.

 

Warum aber wählte der hohe Staatsangestellte einen katholischen Konvent um die Bürde von etwa sieben Millionen loszuwerden? Waren sie dort sicherer aufgehoben? War das so zuvor mit dem Bischof ausgemacht gewesen, um nicht direkt in die Korruption hingezogen werden zu können? Oder hast Du lieber Bruder je erlebt, dass ein Bankräuber seine Beute in Deinen Garten warf und dazu zuvor vier Stunden Autofahrt auf sich nahm, wo keiner ihn verfolgte?

 

Der Korrupte fesselt sich an seine HabsuchtMüssten wir Korruption unserer Führer in Staat, Kirche und durch die Grossunternehmen einfach als „Opfer“ annehmen und es tragen, als wäre es von Gott her uns auferlegt? Zumindest was die Religionen betrifft heisst Gottes Befehl klar und deutlich:

 

(Offenbarung 18:4, 5)  Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Andererseits kennen die meisten Christen nicht, was Gott uns tatsächlich als von ihm „annehmbare Opfer“ erwartet! Sie glauben eine Beichte beim Priester und ein paar heruntergeleierte Gebete würden Raub, ; Korruption und gar Mord so einfach zudecken! Gott aber will von jedem von uns, dass wir Gerechtigkeit üben, weil wir Ihn als höchste Autorität anerkennen. Wenn Er von uns Dinge fordert, uns gewisse Handlungen verbietet, so ist es darum, weil er uns wie ein wahrer Vater vor den unausweichlichen Folgen der Sünde zu schützen sucht.

 

(1. Petrus 3:16, 17)  Behaltet ein gutes Gewissen, damit in dem Besonderen, worin man gegen euch redet, die beschämt werden, welche von eurem guten Wandel in Verbindung mit Christus geringschätzig reden. 17 Denn es ist besser, für Gutestun zu leiden, wenn der Wille Gottes es wünscht, als für Übeltun.

 

„Der Wille Gottes“ für unsere Tage lautet auszuharren, bis Er durch Seinen Christus dem gesamten herrschenden System ein Ende setzt. Die „grosse Drangsal“ scheint ihrem Höhepunkt zuzustreben, was all jene nicht bemerken möchten, die ihrer Mitwirkung in der „alten Erde“ oder als Glieder der „alten Himmel“ her unterstützen und daraus profitieren. Zufolge ihrer geistigen Unterstützung wie z.B. durch Wahlen oder durch aktive Mitarbeit sind sie Anteilhaber an der Ungerechtigkeit und der Ausbeutung anderer.

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Die herrschenden „alten Himmel“ werden heute mehr und mehr erschüttert, deren „Sterne“ fallen aus ihren „Himmeln“. Die geschundenen Völker sehen nicht mehr still zu und mehr und mehr Skandale dringen an die Öffentlichkeit, trotz oft harter Zensur der Medien. Ihr vollkommener Untergang aber kommt am Tag Harmagedons. Jeder Christ, der genau Bescheid weiss hofft diesen Tag herbei!

 

Die Warnung des Johannes in der Offenbarung war kaum je so aktuell wie in unseren Tagen, obwohl sie bereits beim Niederschreiben Gültigkeit besassen:

 

Die 666, dass niemand kaufen noch verkaufen kann der nicht das "wilde Tioer" und sein "Bild" anbetet (Offenbarung 13:16-18)  Und es [[(das zweihörnige „wilde Tier“ (Anglo-Amerika), der siebte, zuletzt herrschende Kopf des „siebenköpfigen wilden Tieres“)]] übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringe 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne [[(ziehe in Rechnung)]] die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

 

Die Zahl sechs liegt unter der sieben, die göttlich symbolisch Perfektion, die Vollkommenheit bedeutet. Die vollkommene Woche hat sieben Tage, der siebte Tag, der Sabbat gehört Jehova.

 

Die „Weisheit“, um die „Zahl des wilden Tieres“, „eines Menschen Zahl“ zu berechnen oder „in Rechnung zu ziehen“, ihrer Bedeutung bewusst zu werden hängt von unserer Kenntnis biblischer Zusammenhänge ab. Salomo gibt jedem Jugendlichen und jedem Erwachsenen denselben weisen Rat:

 

Jehova sieht unser Herz (Sprüche 3:1-6)  Mein Sohn, mein Gesetz vergiß nicht, und meine Gebote möge dein Herz beobachten, 2 denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden werden dir hinzugefügt werden. 3 Liebende Güte und Wahrhaftigkeit mögen dich nicht verlassen. Binde sie um deinen Hals. Schreibe sie auf die Tafel deines Herzens, 4 und finde so Gunst und gute Einsicht in den Augen Gottes und des Erdenmenschen. 5 Vertraue auf Jehova mit deinem ganzen Herzen, und stütze dich nicht auf deinen eigenen Verstand. 6 Beachte ihn auf all deinen Wegen, und er selbst wird deine Pfade gerademachen.

 

Ohne Kenntnis und Auswirkung des wahren GESETZES, von Gottes Geboten auf jeden von uns, ob wir den versprochenen “Segen“, die „Verlängerung der Tage“, das ewige Leben erreichen oder umgekehrt unter den „Fluch“ kommen, unser Leben endgültig endet hängt davon ab, ob wir das führende Prinzip hinter jedem der Gebote Gottes zu erkennen vermögen: Die Auswirkung der Liebe! Es ist nicht „blinde Liebe“, die alles verzeiht und gleichsetzt, sondern die verantwortungsvolle Liebe, die andere auch auf Fehler und Abweichungen hinweist, bis hin zu harten Korrekturmassnahmen ergreift, wo notwendig. Darin wird Paulus oft missverstanden und falsch ausgelegt, wenn er erklärt:

 

(1. Korinther 13:4-7)  Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf, 5 benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen Interessen aus, läßt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht an. 6 Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. 7 Sie erträgt alles, glaubt alles [[(was uns die Schrift offenlegt)]], hofft alles, erduldet alles.

 

Wer andern zum Strauchelstein wird soll wie mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt werden Christliche Kirchen missbrauchen die Aussagen des Paulus wie den Satz: „Christus ist das Ende [[(statt „höchste Erfüllung“; „das Ziel“)]] des GESETZES“. Allein „Glaube“ genüge, um gerettet zu werden. Simplifizierung mit schwersten Auswirkungen bedeuten solche Reden! Jesus warnt jene: „Wer immer aber einen von diesen Kleinen [[(Jüngern, welche die Gebote halten)]], die an mich glauben, straucheln [[(in irgendeinem der Gebote)]] macht, für den ist es nützlicher, daß ihm ein Mühlstein, wie er von einem Esel gedreht wird, um den Hals gehängt und er ins weite, offene Meer versenkt“ (Mat 18:6)

 

Paulus reisst seine obigen Worte nicht aus dem Gesamtzusammenhang, sondern fordert uns auf das Prinzip hinter jedem der Gebote Gottes auszuleben. Die ungeheuchelte Liebe. Wer dagegen nicht auf diese reine Form der Liebe achtet, sondern stur den Weg der Übertretung begeht, der verdient bestimmt nicht unsere Anerkennung, unsere Unterstützung und unsere Liebe. Paulus erklärt doch ebenso: „Sie [[(die wahre Liebe)]] freut sich nicht über Ungerechtigkeit“. Ungerechtigkeit steht für gesetzwidriges Handeln!

 

Die Liebe die durch Weisheit geführt wird versucht den Sünder auf den „eingeengten Weg“ zurückzuführen, der allein durch Jesus zu Gott führt. Wer aber nicht darauf achtet, der zieht sich doch selbst Gottes Hass zu, den „Fluch“, was bei willentlicher Missachtung unweigerlich härteste Strafe mit sich bringt und bei andauernder Missachtung die „Abschneidung von den Lebenden“ bedeutet. Wir brauchen echte „Weisheit“ um ein klares Unterscheidungsvermögen zu erlangen, was in jedem Lebensbereich ausschlaggebend ist (Heb 10:26-31). Jesajas warnende Worte gelten heute genauso und kurz vor dem Ende des Systems noch dringlicher:

 

(Jesaja 26:10)  Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Die „Hoheit Jehovas“ können nur die sehen, die echte Gottesfurcht in sich anreichern lassen. Sie werden die „Erben der Erde“ sein im „Land der Geradheit“.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Wir können als Christen nur dann Vollkommenheit erreichen, wenn wir Gottesfurcht entwickeln und Menschenfurcht abbauen. Jesus erklärte: „Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“ (Mat 5:48) Die Grundlage wahrer Weisheit fusst auf Gottes Geboten. Sie zu halten bedeutet Gott ein „annehmbares Schlachtopfer“ darzubringen.

 

-----------------------------------

 

Im zweiten Teil unserer Serie über Gott annehmbare Opfer gehen wir weiter in die Tiefe, denn, wenn auch Jesus das Ende der blutigen Sündopfer auf dem Altar bewirkte, so bedeutet dies längst nicht, dass damit jede Art Opfer aufgehört hätte. Wir aber möchten erkennen, welche Veränderungen Jesus als neuer Hohepriesterkönig gebracht hat, die weit über die Opfer unter dem vorherigen „Bund mit Levi“ hinausgehen, die im Tempel täglich, an den Neumonden und Sabbaten und zu den Festzeiten Vorschrift waren. Paulus erklärt diesbezüglich: „Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes [[(zufolge willentlich, wissentlicher Sünde)]] vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.“ (1.Kor 3:16, 17)

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

11.1           Was ist die tiefere Bedeutung der Opfergaben zu den Festzeiten?   3

11.1.1          Die verschiedenartigen Opfergaben unter dem mosaischen Bund  3

11.1.1.1       Moses und das Volk Israel zu Opferhandlungen verpflichtet 3

11.1.1.2       Was war der Sinn der verschiedenen Opfergaben im Gesetz?  4

11.1.1.3       Gott annehmbare Gebete sind Schlachtopfer der Lippen  4

11.1.1.4       Schlachtopfer der Lippen und gute Werke als Opfer darbringen  5

11.1.1.5       Opfer die uns etwas kosten oder gar an die Grenze unserer Fähigkeit stossen  6

11.1.1.6       Löschung der Sünden ist deutlich an Reue und Jesu Loskaufsopfer geknüpft 7

11.1.2          Gebete die von Gott erhört werden und wo Jesus reagiert! 7

11.1.2.1       Ein einziger Mittler für unsere Gebete! 7

11.1.2.2       Jesus darf auf „Schlachtopfer der Lippen“ und Gebete an Jehova reagieren, was zur Verherrlichung des Vaters dient! 8

11.1.2.3       Jene, welche Jesus sehen und die, die ihn nicht mehr sehen werden  8

11.1.2.4       Gebete an Gott sind stets im Namen Jesu zu äussern! 10

11.1.2.5       Welches sind die Hauptpunkte, die Jesus erwähnt, damit Gebete erhört werden?  10

11.1.3          Die Opfer unter dem Gesetzesbund Mose  11

11.1.3.1       Das Einsetzungsopfer, das den neuen Priesterstand öffnet 11

11.1.3.2       Das Zelt der Zusammenkunft, um darin Dienst zu tun und das Zeremonialgesetz  12

11.1.4          Eine Priesterschaft die unwürdig ist vor Gott Opfer darzubringen! 13

11.1.4.1       Den Sinn der hinter den einzelnen Opfern und Handlungen im Tempel steht erkennen! 13

11.1.4.2       Das Heilige des Tempels des Leibes jedes Christen und wer Dienst darin tun darf 15

11.1.4.3       Der Priester der Rauchopfer darbringen darf und die Art der erlaubten Rauchopfer 15

11.1.4.4       Das Haupt des Mannes sollte nicht bedeckt sein, wenn er betet 17

11.1.4.5       Auflehnung gegen die göttlichen Normen in der Christenheit 17

11.1.4.6       Wer in einem Punkt lügt, der wird auch weiterhin Lügen zuneigen! 18

11.1.5          Auf Selbsterhöhung folgt Erniedrigung, auf Selbsterniedrigung Erhöhung! 19

11.1.5.1       Uns wie Kinder erniedrigen statt sich zu erhöhen und titelsüchtig zu werden  19

11.1.5.2       Sich auf Mose Stuhl zu setzen bringt Unehre ein, daran ändern überhöhte Stellung und schöne Titel nichts! 20

11.1.5.3       Ausser Gott sind jedem anderen Haupt Grenzen gesetzt! 21

11.1.5.4       Anmassende Vertreter Jesu auf Erden  22

11.1.5.5       Jehova teilt durch seinen Hohepriester jedem sein Amt und die Pflichten zu  22

11.1.5.6       Nur wer die Zeitachse beherrscht kann die Zusammenhänge kommender Dinge wirklich verstehen! 24

11.1.5.7       Tiefe geistige Finsternis und Wölfe in Schafspelzen waren früh angesagt! 25

11.1.6          Der neue Bund und das Erscheinen der auserwählten Priester im fertiggestellten Tempel 26

11.1.6.1       Der neue Bund mit veränderten Opfern und der neuen Priesterschaft 26

11.1.6.2       Die wahren Söhne des Königs sind von der Tempelsteuer befreit! 27

11.1.6.3       Statt Erbpriesterschaft kommt Berufung und schlussendliche Auserwählung  28

11.1.6.4       Erbbesitz in Israel und auf der ganzen Erde für die Treuen, die kommende Königspriesterschaft 28

11.1.6.5       Lohn für die Sklaven, die Propheten, die Heiligen und alle die Gottes Namen fürchten  29

11.1.6.6       Verfolgung bis zum Ende ergibt grossen Lohn  29

11.1.7          Vorzeichen früherer Tage als Wegweiser in der Endzeit 30

11.1.7.1       Die Söhne Josephs: Ephraim und Manasse in der Zeit des Endes  30

11.1.7.2       Statt Erbschaft nun Verheissung, Berufung und Auserwählung als Erbe einer Welt! 30

11.1.7.3       Die Reinigung der Söhne Levis in der Endzeit verstehen lernen! 31

11.1.7.4       Warnendes Beispiel Nadabs und Abihus, was unerlaubten Priesterdienst betrifft! 32

11.1.7.5       Bei Jesu Rückkehr waren es „7000“ die durch ein Erdbeben starben! 32

11.1.7.6       Festzeiten, die für das fleischliche, das geistige und das im kommenden System ebenso für das vereinte Israel gelten! 33

11.1.7.7       Sich dem himmlischen Jerusalem nähern  34

 

-----------------------------------

 

Es bringt Dir viel Gewinn auch den überarbeiteten NEWSLETTER zum 2.Teil der dreiteiligen Serie vollständig zu lesen und geistig zu verarbeiten. Immer wieder lernen wir neues hinzu, wie unser tägliches Leben zu einem „annehmbaren Opfer“ für Jehova werden kann.

 

 

Was ist die tiefere Bedeutung der Opfergaben zu den Festzeiten?

 

2.Teil: Die Bedeutung der Opfergaben des alten Bundes im neuen Bund

 

 

ISRAEL HEUTE: In welche Richtung geht das Land?Sind die Opfer, welche in der heutigen Nation Israel erbracht werden für Gott JHWH, oder in hebräischem Wortlaut „Jahuwah“ oder „Jahwe“ tatsächlich annehmbar oder lehnt er sie gar ab, obwohl jene Nation ihn Tag und Nacht anruft und Seine Sabbate, Neumonde und Festzeiten heilig hält? Israel hält die Speisegebote Gottes aus i-Tüpfchen, wo alles „koscher“ sein muss. Spezialisten untersuchen jedes Produkt des jeweiligen Landes, um es als „koscher“ zu kennzeichnen.

 

Bringt es ihnen aber Vorteile gegenüber uns, die wir aus den Nation in geistigem Sinne Abrahams gleich wie Isaak „Söhne der Verheissung“ sind? Wir kennen nicht jede Speise, wo gewisse Inhaltsstoffe wie z.B. das gesetzlich erlaubte E144, eine Gelatineform in Wirklichkeit aus Abfällen der Schweineindustrie stammen

 

Tierische Zusatzstoffe: Wo überall Schwein drinsteckt  Von "enorm"-Autorin Sara Lisa Schäubli  [2]

 

Tierische Zusatzstoffe: Wo überall Schwein drinsteckt   Ein Mastschwein in Deutschland wiegt bei der Schlachtung durchschnittlich 95 Kilogramm. Nur die Hälfte landet als Fleisch auf dem Teller, der Rest steckt in Tütensuppen, Zahnpasta oder Brot. Für den Verbraucher ist das nicht immer erkennbar.

 

Die eine Tierhälfte wird zu Schnitzeln, die andere zu Pudding, Seife oder Fotofilm

 

Ohne es wahrzunehmen übertreten wir täglich Gottes Gebote, weil andere diese Form von „Stolpersteinen“ gut verdeckt vor uns hinlegen. Wer von uns wird schon den Bäcker fragen, ob er einen Zusatzstoff beim Zubereiten verwendet, den das GESETZ Gottes als „unrein“ erklärt?

 

(3. Mose 11:7, 8)  Auch das Schwein, denn es ist ein Spalthufer und weist einen völligen Spalt im Huf auf, aber es selbst käut nicht wieder. Es ist für euch unrein. 8 Ihr sollt nichts von ihrem Fleisch essen, und ihr sollt ihren toten Körper nicht berühren. Sie sind für euch unrein.

 

Nun, die Verkäuferin in der Bäckerei oder die Verpackung im Supermarkt wird uns nicht über solche Tatsachen informieren. Ist es aber Grund uns zu ängstigen Gottes Wohlwollen zu verlieren? Paulus gibt Entwarnung, wenn er schreibt:

 

(1. Korinther 10:25-27)  Alles, was auf dem Fleischmarkt verkauft wird, eßt weiterhin, ohne um eures Gewissens willen nachzuforschen; 26 denn „Jehova gehört die Erde und das, was sie erfüllt“. 27 Wenn euch jemand von den Ungläubigen einlädt und ihr hingehen möchtet, dann eßt alles, was euch vorgesetzt wird, ohne um eures Gewissens willen nachzuforschen.

 

Obwohl das Thema des Paulus hier Fleisch von Tieren ist, die zuvor im Heidentempel Götzen geweiht wurden, so kann es dennoch adäquat auch auf die übrigen Speisevorschriften übertragen werden. Jesu „Joch ist leicht“, hat er uns versprochen und pharisäerhaftes Denken und Überängstlichkeit von unseren Schultern genommen. Unsere „Opfer guter Taten“ decken auch hier unsere unbewussten und unwillentlichen Sünden zu. Wenn ich dagegen weiss, dass eine bestimmte Wurst Blut oder Schweinefett enthält, so werde ich auf deren Kauf und Verzehr verzichten, Gott wohlgefällig, ein „annehmbares Opfer“.

 

 (Galater 4:21-31)  Sagt mir, ihr, die ihr unter Gesetz [[Gesetzeswerken (getaufte Christen aus den Pharisäern, die weiterhin z.B. an der fleischlichen Beschneidung, der „trennenden Zwischenwand“, extrem koschere Speisen usw. festhalten)]] sein wollt: Hört ihr das GESETZ nicht? 22 Zum Beispiel steht geschrieben, daß Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Magd [[(Hagar)]] und einen von der Freien [[(Sara)]]; 23 aber der von der Magd wurde in Wirklichkeit nach der Weise des Fleisches geboren, der andere, von der Freien, durch eine Verheißung. 24 Diese Dinge sind ein symbolisches Drama; denn diese [Frauen] bedeuten zwei Bündnisse, das eine vom Berg Sịnai [[(der „Bund mit Levi“)]], welches Kinder zur Sklaverei hervorbringt, und das ist Hạgar. 25 Diese Hạgar nun bedeutet [den] Sịnai, einen Berg in Arabien, und sie entspricht dem heutigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Sklaverei. 26 Das Jerusalem droben [[(Jesus und seine Engel)]] dagegen ist frei, und es ist unsere Mutter. 27 Denn es steht geschrieben: „Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die nicht gebiert; brich hervor, und rufe laut, die du keine Geburtsschmerzen hast; denn die Kinder der Einsamen sind zahlreicher als [die] von der, die den Mann hat [[(das fleischliche Israel)]]. 28 Wir nun, Brüder, sind Kinder, die zu der Verheißung gehören, ebenso wie es Ịsa·ak war. 29 Aber so, wie damals der nach der Weise des Fleisches Geborene [[(Ismael)]] den nach der Weise des Geistes Geborenen [[(Isaak)]] zu verfolgen begann, so auch jetzt. 30 Doch was sagt die Schrift? „Treib die Magd [[(Hagar)]] und ihren Sohn [[(den dem Abraham Erstgeborenen Ismael)]] hinaus, denn der Sohn der Magd [[(Hagar)]] soll keinesfalls Erbe sein mit dem Sohn der Freien [[(Sara)]].31 Deshalb, Brüder, sind wir nicht Kinder einer Magd, sondern der Freien.

 

Diese Art Freiheit, da wir dem wahren „Erstgeborenen“, dem Christus angehören sollen wir nicht überängstlich sein, sondern weiterhin unsere „Schlachtopfer der Lippen“ und unsere guten Werke, „annehmbaren Schlachtopfern“ für Jehova darbringen.

 

Gott spricht zu Hosea: Nimm dir ein HurenweibgWiederum kommen wir auf das Drama der Ehe Hoseas mit dem Hurenweib „Gomer“ zurück: Dass das fleischliche Israel seit der Verwerfung von der zweiten Tochter „Gomers“, „Lo-Ruhama“, den aus dem Exil zurückgekehrten Juden nicht weiter „Gottes Volk“ sind: Dies, seit dem Ende des „Bundes mit den vielen“ zum Abschluss der siebzigsten Jahrwoche. Die Juden stecken seit dem Tod ihres Messias in nie endenden Problemen.

 

Dies ist Beweis für die Erfüllung von Gottes Androhung an „Hagar“ und „Ismael“, an „Gomer“ und „Lo-Ruhama“, das heutige Israel. Daniel erklärte diesbezüglich:  „Und nach den zweiundsechzig Wochen wird [der] Messias abgeschnitten werden mit nichts für sich selbst. … Und bis zum Ende wird es Krieg geben; das, was beschlossen ist, sind Verwüstungen. … Und er soll [den] Bund für die vielen [[(„Lo-Ruhama“)]] eine [[(die siebzigste)]] Woche lang in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche wird er [[(Jesus bei seinem Tod und seiner Erhöhung zum Hohepriesterkönig im „neuen Bund“)]] Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen.“(Da 9:2, 26)

 

Prophezeiung und Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels
 

Eine Folge davon, dass Jehova gegenüber der zweiten unehelichen Tochter „Gomers“ ankündigte: „Lo-Ruhama … denn ich werde dem Haus Israel keine Barmherzigkeit mehr gewähren“ (Hos 1:6). Dies sehen wir bis heute an der nicht endenden Bedrohung jener Nation:

 

Antwort auf Terrortunnel - Unterirdische Betonmauer  Donnerstag, 16. Juni 2016 |  NAI Redaktion  [3]

 

Antwort auf Terrortunnel - Unterirdische Betonmauer   In Israelischen Sicherheitskreisen ist man zu dem Entschluss gekommen, um den Gazastreifen herum eine neue Betonmauer zu bauen, die nicht nur über der Erde stehen wird, sondern auch mehrere zig Meter unter der Erde. Diese Mauer soll endgültig das Problem der Terrortunnels lösen, die von der Hamas gegraben werden und zum Teil weit ins israelische Gebiet hineinreichen.

 

   Wegen zu hoher Kosten wurde das Projekt in der Vergangenheit nicht weiter angetrieben. Doch einem neuen Plan zufolge sollen die Kosten für den Bau der Mauer bei ungefähr 500 Millionen Euro liegen. Die Mauer soll entlang der 60 Kilometer langen Grenze zum Gazastreifen gebaut werden und so den Gazastreifen über wie unter der Erde vollständig umschliessen. Damit wäre es für die Hamas unmöglich, Tunnels zu graben, die bis unter israelisches Gebiet reichen. Das Tunnelproblem wäre gelöst.

 

   Gestern äusserte sich ein hoher Beamter des Verteidigungsministeriums zu einer möglichen erneuten Auseinandersetzung mit der Hamas. Er sagte, dass es sich bei der nächsten Auseinandersetzung um die letzte handeln würde. "Es ist nicht unsere Absicht, den Gazastreifen zu kontrollieren", sagte er, "aber wir können andererseits nicht pausenlos einen Zermürbungskrieg führen. Daher muss die nächste Auseinandersetzung die letzte sein, was die Kontrolle der Hamas im Gazastreifen betrifft. Wir suchen keine Abenteuer, aber eine Auseinandersetzung mit der Hamas ist unvermeidbar. Die Hamas stellt eine ständig wachsene Bedrohung da und wir müssen auf eine militärische Auseinandersetzung vorbereitet sein."

 

Ja, die „letzte Auseinandersetzung“ mit Hamas wird auch die letzte der Menschheit sein: Ihr Kampf von Harmagedon [B3] richtet sich gegen Jesu Anspruch, als Thronfolger Davids in Jerusalem prunkvoll einzuziehen, als „Schilo“, als dem, „dem es gehört“.

 

Gott versprach der Nation Israel durch Moses, wenn sie Seinen Segen erlangen würden, indem sie während all ihrer Generationen Sein GESETZ halten würden, Er sie dann von all den Feinden in Sicherheit halten würde. Israel handelte seit Beginn gesetzlos und machte auch heute noch Bündnisse mit Gottes Feinden, wie dem „Südkönig“ Anglo-Amerika und der UNO, dem siebenköpfigen „wilden Tier“. Dass die „Schwerter zu Pflugscharen“ werden, wie Jesaja dies vorhersagt, ist erst nach der Endschlacht Gottes gegeben!

 

Schwerter zu Pflugscharen „Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas [[(Zion)]] fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge [[(jeglicher Autorität)]], und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel [[(die kommenden Regierenden der „neuen Himmel“, die 144.000 Priesterkönige)]]; und zu ihm sollen alle Nationen   [[(der am Gerichtstag erwählten „grossen Volksmenge“ (Off 7:9, 14))]] strömen. Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: ‘Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.‘ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ Gottes]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. Und er wird gewiß [[(als oberster Richter durch Jesus, den „Richter der Lebenden und Toten“)]] Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.“ (Jes 2:2-4)

 

(5. Mose 23:14)  Denn Jehova, dein Gott, schreitet inmitten deines Lagers, um dich zu befreien und dir deine Feinde zu überlassen; und dein Lager soll sich als heilig erweisen, damit er nichts Anstößiges an dir sieht und sich bestimmt davon abwendet, dich zu begleiten.

 

Darum ist die „Heiligkeit“ jedes einzelnen Gliedes der Christenversammlung von so hoher Wichtigkeit. Darum müssen wir Brüder und Schwestern, die irrend vom eingeengten, geraden „Weg der Heiligkeit“ abweichen zurechtweisen in Liebe und wo notwendig mit Härte.

 

(5. Mose 7:2)  Und Jehova, dein Gott, wird sie [[(die Feinde)]] dir [[(Jesus, dem „WORT“, als Erzengel Michael (Off 19:11-16))]] bestimmt überlassen, und du sollst sie besiegen. Du solltest sie unweigerlich der Vernichtung weihen. Du sollst keinen Bund mit ihnen schließen noch ihnen irgendwelche Gunst erweisen.

 

Har-Megiddo und die Tiefebene JesreelMit Gottes Feinden sollen auch wir heute „keine Bündnisse“ schliessen. Jeder von uns ist dabei herausgefordert! Wer einer der vielen Armeen dient wird mit hoher Wahrscheinlichkeit schon bald auf das Schlachtfeld Harmagedons gerufen. Der letzte Angriff auf Israels Souveränität steht noch bevor:

 

 (Offenbarung 16:13-16)  Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen [[(Satans, der Urschlange)]] und aus dem Maul des wilden Tieres [[(des „zweihörnigen“, Anglo-Amerika)]] und aus dem Mund des falschen Propheten [[(dem Anführer der Universalreligion, die als Folge der Zerstörung „Babylons der Grossen“ erscheint)]] ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämọnen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

15 Siehe! Ich [[(Jesus als Gottes Urteilsvollstrecker an seinen Feinden)]] komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider [[(durch Gott annehmbare Schlachtopfer)]] bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande [[(seine Sünde, den auf ihm lastenden „Fluch“)]] sehe.“

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magẹdon [[(Harmagedon, in der Tiefebene Jesreel)]] genannt wird.

 

Der Ort, der Har-Megiddo heisst, liegt an strategisch wichtiger Stelle an einem Strassenkreuz Damaskus-Jerusalem und Tyrus-Babylon. Der König Salomo baute und unterhielt  dort eine Festung, die auf den Ruinen früherer Wehranlagen aufbaut, welche jede nach jeweiliger Zerstörung durch Feinde Israels zur Bildung des Hügels beigetragen hat. Jesus ist der „grössere Salomo“ und er führt die Schlacht mit Engelheeren gegen die sich bekämpfenden „König des Nordens“ (der kommunistische Block mit den islamischen Verbündeten) und den zur Verteidigung Israels heranstürmenden „König des Südens“ (Anglo-Amerika und die NATO unter der UNO-Flagge).

 

Müssen wir kämpfen, wenn „Deep State“ uns ruft?  von Bill Bonner  [4]

 

MUhammad Alis grösster KampfHeld oder Verräter?

   Mit unseren Kommentaren zu Muhammad Ali (seine Verweigerung in den Vietnamkrieg eingezogen zu werden) scheinen wir alte Wunden aufgerissen zu haben...und vielleicht sogar neue hinzugefügt zu haben. Wir bekamen in den letzten Tagen zahlreiche Zuschriften zum Thema. Es flogen hier oft die Fetzen, oder sogar Patronen oder Bomben wie in der Tet-Offensive.

 

   Nur wenige argumentieren, dass der Krieg eine gute Idee war. Aber einige glauben, es sei die Pflicht eines jeden jungen Menschen, in den Kampf zu ziehen, wann auch immer „Deep State“ nach ihm ruft, auch ohne Abstimmung im Kongress und keiner Gefahr, dass der Feind eine Bedrohung für das Heimatterritorium darstellt. In jedem Fall, ungeachtet dessen, was das US-Militär zu verhindern versuchte, es passierte dennoch ... und letztlich war es auch immer egal, dass das Militär es überhaupt versuchte zu verhindern. Etwa drei Millionen Menschen starben. Wofür? Niemand weiß das.

 

   Die Menschen sind weder nur reine Feiglinge noch pure Helden. Es hängt immer von den Umständen ab. Der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert McNamara war sicherlich ein Feigling, als er sich nicht aus der Deckung wagte, um der Nation die Wahrheit zu sagen. Das hätte viel Gutes bewirken können. Im Jahr 1968 nahm er dennoch seine Medaillen - die Medal of Freedom und die Distinguished Service Medal - als „Held“ an. Aber er erwähnte dabei nicht, dass der Krieg, für den er weitgehend verantwortlich war, ein Fehler war. Später sagte er ja dann, dass er schon damals, also 1968, zu dieser Schlussfolgerung gekommen sei. Mindestens eine weitere Million Menschen starb in dem Krieg, nachdem er das Pentagon verlassen hatte. Es brauchte fast drei Jahrzehnte, bis er den Mut fand, der breiten Öffentlichkeit mit Tränen in den Augen zu sagen, dass der Krieg "falsch, schrecklich falsch“ gewesen sei. (Zusätzliche Fußnote: Er diente damals „Deep State“ weiter als Chef der Weltbank.)

 

   Gemessen an unseren Leser-Kommentaren stimmt die Hälfte unserer Leser mit ihm überein; sie glauben, dass der Vietnam-Krieg ein Fehler war ...und alle, die daran beteiligt waren, „Narren“ waren. Die andere Hälfte glaubt nicht, dass wir darüber überhaupt nachdenken sollten; man erfüllte nur die Pflicht ... oder man war eben ein Verräter. Und damit hat sich die Sache eben. Dschungel auf beiden Seiten ...

 

   "Was meinst du?" fragten wir beim Softball-Spielen einen Cousin, der zwei „Touren“ in Vietnam hinter sich gebracht hat. "Ich glaube, ich war ein Idiot, dass ich mich da hab reinziehen lassen. Die smarten Jungs blieben im College ... oder gingen in die Nationalgarde ... oder fanden einen anderen Weg, um dem Krieg auszuweichen. Ich ging, weil ich nichts Besseres zu tun hatte.“

 

   "Aber Deine Leser sollte uns allen eine „Pause“ gönnen. Die meisten von uns wussten nicht, was zum Teufel wir taten. Wir taten, was uns gesagt wurde. Wir taten, was wir zu tun hatten. Oder wir haben all jenes getan, womit wir durchkommen konnten.“ … "Und man weiß nie, was geschehen wird. Ich war ein Leutnant in der Armee. Ich war Ingenieur. Ich sollte Start- und Landebahnen und Straßen bauen.“ … "Wie Ali sagte, hatte ich keinen Streit mit dem Vietcong. Ich wollte nicht dort sein. Und ich war mir verdammt sicher, dass ich nie in einen Kampf verwickelt werden würde. Aber man weiß nie…“

 

   "Einmal kamen wir von einer Patrouille zurück. Ich führte diese an. Wir hatten nur drei Jeeps ... vier Männer auf einem Jeep. Es schien eine sichere Gegend zu sein. Aber ich wusste, dass etwas nicht in Ordnung war. Es war zu ruhig.“ … "Dann kamen wir um eine Kurve ... Ich hörte Schüsse .... und die Hölle brach los. Einer meiner Leute sank zusammen. Wir konnten nicht sagen, wo die Schüsse herkamen. Der Dschungel war auf beiden Seiten der Straße. Also haben wir mit allem, was wir hatten, wild losgefeuert.“

… "Dann bemerkte ich, dass einer der Jungs hinter mir, einfach nur gerade dort saß und nichts machte. Es war extrem merkwürdig. Mitten in einem Feuergefecht saß er einfach da.“ … "Ich schrie ihn an:" Was ist los mit dir? Helf uns hier raus! … "Er sagte, er konnte es nicht. Er sagte, dass er ein Kriegsdienstverweigerer war.“

 

   "Was zum Teufel? Wie kam ein Kriegsdienstverweigerer in meinen Jeep? Es dauerte ein paar Sekunden, die Informationen zu verarbeiten.“ … "Mein Gewehrlauf war glühend heiß. Ich drückte ihn an seine Stirn, und ich sagte ihm, wenn er nicht seine Waffe holt und mitfeuert, würde ich ihm seinen Kopf wegballern.“ … "Die Leute sind lustig. Ich glaube, ich hätte es getan. Und er kapierte es. Er begann, wie wild mit seiner Waffe zu schießen. Ich wette, dass er seit diesem Tag einen Kreis auf der Stirn hat.“

"Patriotismus? Kampf gegen den Kommunismus? Es ist alles bullsh.. Wir haben gekämpft, weil wir es mussten. Oder wir weil wir es nicht besser wußten....

 

Ja, wir bringen grösste Opfer, um den schlechten und mörderischsten Forderungen der Mächtigen nicht zu entsprechen. Der verstorbene Boxweltmeister Mohamed Ali wird gefeiert, trotzdem er vom Christsein dazu wechselte Muslim zu werden und sich seiner Siege wegen aufblähte. Offenbar hatte er trotz seinem Boxerei-Wahn erkannt, dass man nicht jeden zum Feind machen kann, nur weil ein anderer es befiehlt. Sein Hass auf die Christen, die ihn wegen Kriegsdienstverweigerung ins Gefängnis warfen, dies hatte bestimmt zum Entschluss beigetragen die Religion zu wechseln. War dies aber wirklich ein weiser Entscheid?

 

Neue Welt Ordung und ihr Deep-StateWarum müssen all jene, welche den Verlauf der Dinge untersuchen und zum Schluss gelangen, dass diese Art Opfer an den Staat, die Kirche und Wirtschaft nicht bloss unsinnig sind, sondern von Gott klar verurteilt werden. Zudem müssen sie dafür das Rechte zu tun auch noch leiden? Die Antwort gibt uns der Apostel Johannes am Ende des 1.Briefes an alle damaligen Versammlungen:

 

(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Jeder, der sich über Gottes Anweisungen überhebt macht sich zum Götzen! Der Staat ist der mächtigste Götze, der uns zu zwingen versucht ihn anzubeten!

 

Es erfordert Mut denen gegenüber „Nein“ zu sagen, die glauben sie hätten das Recht uns zum Unrechttun zu zwingen! Was unterschied jenen Leutnant der US-Streitkräfte den wir zu Beginn des Briefes erwähnten vom Leutnant der Vietkongs, der seine Deserteure als Dienstverweigerer aus demselben Grund erschiesst? Im Brief an die Hebräer gibt uns Paulus Aufschluss:

 

Poe: Das verräterische Herz (Hebräer 12:4-6)  Euren Wettkampf gegen jene Sünde fortsetzend, habt ihr noch nie bis aufs Blut widerstanden, 5 doch habt ihr die Ermahnung gänzlich vergessen, die an euch als an Söhne gerichtet ist: Mein Sohn, achte [die] Zucht von Jehova nicht gering, noch ermatte, wenn du von ihm zurechtgewiesen wirst; 6 denn wen Jehova liebt, den züchtigt er; ja er geißelt jeden, den er als Sohn aufnimmt.“

 

Für gerechtes Handeln wird Gott keinen züchtigen aber er lässt die Probe wie im Falle Hiobs zu! Satan, der „Gott dieses Systems“, der das Geschehen der Welt durch die von ihm bestimmten Führer in Politik, Religion und Wirtschaft kontrolliert ist Gottes Widersacher und zufolge des nahenden Endes seines Systems voller Wut.

 

Johannes schreibt in der Offenbarung: „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.““ (Off 12:10-12) Unser Ausharren bedeutet, dass wir den Lohn Gottes erhalten werden.

 

In diesem Sinne uns zu Vorsicht zu mahnen, Zucht nicht abzuweisen da, wo wir Fehler machen und erneut die „jungen Stiere unserer Lippen“ als Zeugnis für Gottes Gerechtigkeit abzulegen, indem wir die „Schlachtopfer“ vortrefflicher Werke vor Gott vorzuweisen haben. Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte legen wir dies ans Herz, nicht nur für diesen Sabbat, sondern für all unsere Tage, wo Gott uns Leben gewährt.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Was ist die tiefere Bedeutung der Opfergaben zu den Festzeiten?

 

2.Teil: Die Bedeutung der Opfergaben des alten Bundes im neuen Bund

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der im Oktober 2016

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 2. Oktober (Sonntag), dauert bis zum Abend des 3. Oktober (Montag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 13.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 11. Oktober (Dienstag), dauert bis zum Abend des 12. Oktober (Mittwoch). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 16. Oktober (Sonntag), der 17. Oktober = 1.Tag (Montag) und dauert bis zum Abend des 24. Oktober (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 13.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

 

E-Mail www.harmagedon.com.arEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://www.handelsblatt.com/politik/international/argentinien-ex-behoerdenchef-mit-saecken-voll-geld-festgenommen/13735310.html

[2] http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/zusatzstoffe-in-lebensmitteln-wo-ueberall-schwein-drinsteckt-a-1026926.html

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/30390/Default.aspx

[4] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw61?sigreq=864964486