Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-16.09.30  Loskaufsopfer Gericht

 

 

Die Rolle der Versammlung in der Endzeit; wie weit sind jüdische Festtage für Christen verbindlich?

 

 

Bariloche,  30. September 2016

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Ein Thema, das wie ein Dauerbrenner auf unserer Zunge liegt sind Gottes Sabbate, Seine Neumonde und Festzeiten. Eine Sache ist es, die rein aus biblischer Sicht aufgrund der Vorschriften, sowohl im Alten wie im Neuen Testament zu studieren und zu präzisieren. Eine andere und erweiterte Form ist deren Auswirkungen auf uns zu untersuchen, welche uns, die wir in der Zeit leben, welche die Propheten als den „Abschluss des Systems der Dinge“ benennen.

 

Die Sprachverwirrung verhinderte, dass der Mensch jedes Ziel das er anstrebte erreichen könnte Jenes seit den Tagen Nimrods und des Turmbaus von Babel mit dessen einhergehender Sprachverwirrung herrschende System von Religion, Politik und Wirtschaft, dieses ist in unserer Zeit zu einem unrühmlichen Höhepunkt gelangt.

 

(1. Mose 11:5-9)  Und Jehova fuhr dann herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, die die Menschensöhne gebaut hatten. 6 Darauf sprach Jehova: „Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein. 7 Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“ 8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen. 9 Deshalb gab man ihr den Namen Bạbel, weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

 

Das war nicht bloss der Zeitpunkt unterschiedlicher Sprachen, es war auch der Beginn unterschiedlicher Kalendersysteme, von andersartigem Rechtsverständnis, Auslegung wer das höchste Amt innehabe und damit verbunden das Recht andere zu versklaven. Das „Recht des Stärkeren“ verteilte sich mit dem Recht Religion und Anbetung selbst zu bestimmen über die ganze Erde aus. Nicht umsonst nennt der Schöpfer dieses Chaos an Anbetungsformen und Göttern „Babylon die Grosse“, deren Untergang er vorhersagt:

 

(Offenbarung 18:4-8)  Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr [[(„Babylon der Grossen“, dem religiösen Chaos)]] hinaus, mein Volk [[(Jesu Volk, das sich doch im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ vereigen sollte!)]], wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden [[(gesetzlosem Handeln)]] und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin [[(an Gottes Stelle)]], und Witwe bin ich nicht [[(mein Herr, der „Gott dieses Systems“ lebt)]], und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag [[(vorherbestimmt in Gottes Kalender!)]] ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Die religiös verursachte Terrorwelle erschüttert seit dem 11. September 2001 die ganze WeltWiederum ist es ein von Gott vorherbestimmter Tag, um die Religionen auszulöschen. Die religiös motivierte Terrorwelle, welche nahezu die gesamte Erde umfasst, scheint immer mehr Menschen ein deutliches Zeichen zu sein, dass jener Tag herannaht. Grösstes Ereignis, das eine erdenweitere Veränderung herbeibrachte war bestimmt der 11. September 2001! Was die führenden Nationen erdenweit jahrhundertelang in Einheit mit ihrer jeweiligen Religion an Unrecht gesät haben, dies kommt nun Portionenweise zu ihnen zurück und trifft dabei viele Unschuldige!

 

Heute, mit der 1945 erstandenen neuen „Vereinigten Nationen“ und deren religiösen „Bild“, dem WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS ist es dem Menschen erneut möglich alles zu erreichen und kein noch so fernes oder grossartiges Ziel scheint mehr unerreichbar zu sein. „Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein.“

 

Friedensnobelpreis 2001 für die Vereinten NationenUNO, VEREINTE NATIONEN  [1]

 

   Die wichtigsten Aufgaben der Organisation sind gemäß ihrer Charta die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Im Vordergrund stehen außerdem Unterstützung im wirtschaftlichen, sozialen und humanitären Gebiet (siehe auch die Millennium-Entwicklungsziele der UNO).

 

   Die Vereinten Nationen selbst, sowie viele ihrer Unterorganisationen haben für ihre Verdienste den Friedensnobelpreis [[(Bild: 2001)]] erhalten und sind zusammen die am häufigsten ausgezeichneten Preisträger.

 

Ganz offensichtlich ist es der UNO seit 1945 in über 70 Jahren nicht gelungen, den Weltfrieden herzustellen, ein einheitliches Menschenrecht durchzusetzen und die Nationen zu echter Zusammenarbeit zu animieren? Sie hat somit ihre „wichtigsten Aufgaben der Organisation … gemäß ihrer Charta … die Sicherung des Weltfriedens …“ eindeutig nicht zu erreichen vermocht. Wie viel Zeit glaubt dieses Machtinstrument des „Gottes dieses Systems“ wird der Schöpfer ihrem Treiben weiter zusehen?

 

Es scheint viel wahrscheinlicher zu sein, dass ihr dies nie gelingt „Frieden und Sicherheit“ herzustellen, wie wohl dies im Jahr 2000, dem Friedensjahr der UNO so hochgeschwollen verkündet wurde, durch ihre neuen Partner und Liebhaber, die Religionen des WCRL. Gottes Vorhersage lautet wiederum auf einen von Ihm bestimmten Tag hin, der nur in Seinem Kalender zu finden ist:

 

(1. Thessalonicher 5:2, 3)  Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

Die Aufgabe erdenweiten Frieden zu erreichen kann nur da realisiert werden, wo Gottes Normen bereits in der Familie vermittelt werden. Dies im heutigen System zu erreichen ist unmöglich, weil der „Gott dieses Systems“ die zerstrittene Menschheit gegeneinander aufreizt und seine eigene führende Macht im zweiten „alten Himmel“ in sich selbst vollkommen uneinig ist: Die der Dämonenfürsten, wer, wo und wie mehr Macht und Anbetung zu erheischen vermag!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Den „alten Himmeln“ der heute Herrschenden und der „alten Erde“, den von ihnen Beherrschten ist eine klare Zeitgrenze gesetzt. Das gesamte System des Endzeitablaufs kann nur anhand von Gottes Kalender, Seinen Neumonden und Seinen Festzeiten verstanden werden, weil die für Sein Handeln festgelegten Tage sich danach ausrichten!

 

Wird die Zukunft so werden, wie die BOSTON GLOBE in einem Make-up für den 9.4.2017 zeigt?gDer Anwärter auf die US-Präsidentschaft, Donald Trump möchte die USA, die Vereinigten Staaten von Amerika, „erneut zu einer grossen Nation“ machen, die eindeutige Führerrolle des „Königs des Südens“ ausbauen, was schon vor ihm Nimrod für eine bestimmte Zeit erfolgreich getan hat! Ob er gewinnt und seine Pläne durchzusetzen vermag wird im November in einer Abstimmung festgelegt. Ob erstmals eine Frau, Hillary Clinton das Rennen gewinnen wird, dies steht noch in den Wolken geschrieben.

 

Denken wir aber an den BREXIT, wo England unerwartet beschloss die EU zu verlassen. Auf Wähler zu vertrauen, die aufgrund ihrer Emotionen den Lauf der Geschichte zu verändern vermögen, bedeutet „auf Sand“ zu bauen. Jehovas Entscheidungen dagegen sind wie ein sicherer Fels!

 

Der beistehende Front-Artikel der „Boston Globe“ greift voraus, was zu Beginn von 1917 Realität sein könnte. Bedenken wir die Vorhersagen Jesu und der Propheten, dass eine Konfrontation des „Nordkönigs“, der Sowjetunion und der von ihnen unterstützten Nationen im Nahen Osten einen Angriff auf Israel unternehmen werden und auf der Seite des „Südkönigs“, den USA und ihrer Alliierten ein „Mann grimmigen Angesichts“ der Bedrängten Nation Israel zu Hilfe eilen wird. Keiner der Präsidentschaftskandidaten hat sich so deutlich zu Gunsten Israels noch und noch geäussert, wie Donald Trump!

 

Donald Trump: Strengste Verbindung hin zu der jüdischen Gemeinschaft aller Presidentenkandidaten (Daniel 8:23-26)  Und im Schlußteil ihres Königreiches [[(jenem des „Nord-„ und des „Südkönigs“)]], während die Übertreter ihre Taten zur Vollendung bringen, wird ein König aufstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht. 24 Und seine Kraft soll mächtig werden, aber nicht durch seine eigene Kraft. Und auf verwunderliche Weise wird er Verderben verursachen, und er wird sich gewiß als erfolgreich erweisen und wirksam handeln. Und er wird tatsächlich Mächtige ins Verderben bringen, auch das aus [den] Heiligen [[(den Getauften)]] bestehende Volk [[(die Christenheit: Mittels Anbetung der „wilden Tiere“)]]. 25 Und seiner Einsicht gemäß wird er auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten [[(gegen Jesus und dessen Anspruch auf Davids Thron in Jerusalem)]] wird er aufstehen, aber ohne Hand [[(durch die Engelheere am Tag Harmagedons)]] wird er zerbrochen werden [[(vergl. Off 19:19)]]. 26 Und das hinsichtlich des Abends und des Morgens Gesehene [[(der 2300 Tagefrist [C1](Da 8:14))]], das gesagt worden ist: Es ist wahr. Und du deinerseits halte die Vision geheim, denn sie ist noch für viele Tage.“

 

Kein Wort und kein Buchstabe des GESETZES und der PROPHETEN die nicht erfüllt würden, hat Jesus vorhergesagt (Mat 5:17-21).

 

Ist es nicht erneut der Zeitpunkt, wo Gott tatsächlich durch Seine Engel handeln muss, um den Menschen ihre Grenzen zu zeigen und wahres Recht herzustellen und ein mit einer Ursprache versehenes, nur Ihm gehorsames Volk zu schaffen? Sind nicht wir es selbst, die durch das Verwerfen von Gottes gerechten Geboten die Zukunft der Menschheit und des gesamten Lebens auf dem Planeten auf Messers Schneide bringen?

 

Weihheit: Hast du auf Sand gebaut oder auf Fels?
 

Bereits Jahrhunderte bevor Paulus die obigen Worte im 1.Thessalonicherbrief über Erkenntnis von „Zeiten und Zeitabschnitten“ schrieb war es Zephanja, der vom selben kommenden Ereignis redete:

 

 (Zephanja 3:8, 9)  ‚Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an Israel und seine arabischen Nachbarn.| Naher Osten dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden. 9 Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

Dieses Versprechen Gottes durch seinen Propheten Zephanja wollen wir im Sinn behalten: Denn jede Einzelhandlung die zur Erfüllung notwendig ist hält sich an den Urkalender, der schon Adam vor der Sintflut und dann seit der Zeit des Turmbaus  der Semit Eber, „der Hebräer“ bis heute in seiner Nachkommenschaft als Gottes Mass der Zeitmessung ansieht. Dies, um seine vorherbestimmten Tage zum Handeln zu markieren, die doch Menschen und Engel koordiniert ausführen, bestätigt Paulus immer wieder: „Denn er hat einen Tag [[(in Jehovas Kalender)]] festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will [[B2]] durch einen Mann, den er [dazu] bestimmt hat, und er hat allen Menschen eine Gewähr [dafür] gegeben, indem er ihn von den Toten zur Auferstehung gebracht hat.“ (Apg 17:31)

 

Immer und immer wieder wird auf vorherbestimmte Tage hingewiesen, die nur anhand von Gottes Urkalender, seinen Sabbaten, Neumonden und Festzeiten auf der Zeitachse des Geschehens der Endzeit verankert werden können!

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit in ihrem logischen Ablauf?
 

Auch der Prophet Jesaja hat eine Unmenge an Vorhersagen für unsere „letzten Tage“ und den Beginn des kommenden Systems niedergeschrieben, die auf Gottes Gerechtigkeit und seinem Zeitsystem aufbauen.

 

(Jesaja 10:20-23)  Und es wird bestimmt an jenem Tag [[(wiederum festgelegt in Gottes Kalender)]] geschehen, daß die Übriggebliebenen von Israel [[(den geistigen Israeliten, den „Paulikanern“)]] und die vom Hause Jakob [[(die „Ebioniten“; beide als „Schafe“ markiert am Gerichtstag [B2])]], die entronnen sind [[(am Tag Harmagedons [B3](vergl Off 7:9, 14))]], sich nie wieder auf den stützen werden, der sie schlug [[(Satans System, das in Harmagedon vergeht)]], und sie werden sich gewiß auf Jehova stützen, den Heiligen Israels, in Wahrhaftigkeit. 21 Nur ein Überrest wird zurückkehren, der Überrest Jakobs [[(der heutigen, beschnittenen Juden)]], zu dem Starken Gott. 22 Denn wenn auch dein Volk, o Israel, sich gleich den Sandkörnern des Meeres erwiese, wird nur ein Überrest unter ihnen zurückkehren [[(ins verheissene Land)]]. Eine Ausrottung, die beschlossen ist, wird in Gerechtigkeit hindurchfluten, 23 denn der Souveräne Herr, Jehova der Heerscharen, wird eine Ausrottung [[(auf der Seite der „Erblasser“ in Israel und auf der ganzen Erde)]] und eine feste [[(Gerichts-)]]Entscheidung [B2] inmitten des ganzen Landes vollstrecken [[B3]].

 

Mondphasen die den Neumond zeigenWenn wir diese Tage auf Gottes Kalender nicht kennen, wie werden wir dann darauf vorbereitet sein? Ohne Neumonde zu beachten: Wie werden wir die Festzeiten wissen? Jesus spricht in seiner Vorhersage zu den „Zeichen“ der Endzeit auch von „Flucht“, in „die Berge von Judäa“, wie damals in den Jahren 66 bis 70 u.Z. Damals erfüllte sich nur ein Teil seiner Vorhersagen, an der durch Ihn gerichteten Nation Juda, „Lo-Ruhama“, durch den Angriff der Römer auf Jerusalem.

 

Noch steht die letzte Zeit der Flucht bevor: „Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist. Dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen; denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht.“ (Lu 21:20, 21). Das „Recht“ ist im GESET Mose festgelegt und das „GESETZ des Glaubens in den Propheten gleich mir“ (Moses) im „Bund von Moab“ festgehalten. Der „Fluch“ auf den Nichtglauben in Gottes Messias wird bestimmt vollstreckt werden! (5.Mo 18:15.18) „Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat.“ (Joh 3:18) Christen, welche an Jesu Aussagen glauben schauen nach den vorhergesagten Zeichen aus und ordnen ihre Erfüllung auf der Zeitachse der Endzeit ein!

 

Der Prophet Maleachi und zuvor schon Jesaja hatte das Kommen des Messias angekündet und seine Worte erfüllten sich exakt nach Gottes Kalender in der Zeit des Johannes des Täufers: Dessen Kommen zu den Juden richtete sich nach dem Neumond des 1.Tischri und dem 15. Tischri, dem Erntefest aus (Mat 1:2-4; Lu 7:27, 28). Exakt dreieinhalb Jahre am 14.Nisan wurde Jesus zu Tode gebracht: „… in der Hälfte der (70en) Woche“: „Und er soll [den] Bund für die vielen [[(die Juden in „Lo-Ruhama“)]] eine Woche lang in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen.“(Da 9:27)

 

(Maleachi 3:1-4)  „Siehe! Ich sende meinen Boten, und er soll einen Weg vor mir bahnen. Und plötzlich wird zu SEINEM Tempel kommen der [wahre] Herr [[(der Messias, Jesus)]], den ihr sucht, und der Bote des Bundes, an dem ihr Gefallen habt. Siehe! Er wird gewiß kommen“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

2 „Doch wer wird den Tag seines Kommens ertragen, und wer wird bestehen, wenn er erscheint?[[(Gericht an Judas Vorstehern, am „Bund mit Levi“ und allen die ihn nicht annehmen würden)]]  Denn er wird wie das Feuer eines Läuterers sein und wie die Lauge von Wäschern. 3 Und er soll als Läuterer und Reiniger von Silber sitzen und soll die Söhne Lẹvis reinigen; und er soll sie läutern wie Gold und wie Silber, und sie werden bestimmt für Jehova solche werden, die eine Opfergabe in Gerechtigkeit darbringen [[(innerhalb des „neuen Bundes)]]. 4 Und die Opfergabe von Juda [[(Jesus als „Löwe von Juda“, sein Opfertod)]] und von Jerusalem [[(das „neue Jerusalem“ der 144.000 Priesterkönige)]] wird Jehova tatsächlich angenehm sein wie in den Tagen vor langer Zeit und wie in den Jahren des Altertums.

 

Der Dienst der Leviten endete mit Jesu Tod un seiner Erhähung zum neuen HohepriesterkönigDer „Bund mit Levi“ endete am 14.Nisan des Jahres 33 u.Z. mit Jesu Tod und Erhöhung zum Hohepriesterkönig: Erneut ein von Gott viel zuvor festgelegter Tag in Seinem Kalender. Nur ein sehr geringer Überrest aus Juda und aus der Priesterschaft liess sich damals reinigen und nahm Jesus als den verheissenen Christus an! (Apg 6:7)

 

Die wirkliche Erfüllung aber steht auch heute erst noch bevor, wenn wiederum an einem „bestimmten Tag“ die Versiegelung des lebenden Überrests beginnt und vor Abschluss der 2300-Tage- und Nächte-Frist [C1] enden wird! [B2e-B2g]

 

Daniel beschreibt jene Zeitspanne vor dem Abschluss: „Und er sagte weiter: ‚Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Keiner der Bösen, der ungesetzlich Handelnden wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben [[(über die Wichtigkeit des Einhaltens aller Gebote, auch jener des Sabbats)]], werden [es] verstehen.‘ “ (Da 12:9, 10)

 

Für die meisten Christen ist das Thema nebensächlich, da sie ja die staatliche und kirchliche Festtage mehr oder weniger beachten. Was für eine Rolle sollten da jüdische Festtage spielen, die doch auf einem uns vollkommen ungeläufigen und scheinbar komplexen Kalender beruhen?

 

Die Bibel ist (k)ein MärchenbuchWie in allen unseren Publikationen versuchen wir vom Team DER WEG Gottes Denk- und Handlungsweise herauszufinden, die nirgendwo besser und deutlicher beschrieben ist wie in den Heiligen Schriften, der Bibel selbst. Für Menschen die „mit beiden Beinen“ in diesem System stehen erscheinen biblische Vorgaben und Aussagen weit eher einem Märchenbuch wie „Tausend und eine Nacht“ entsprungen zu sein, wie der harten Realität des heutigen Lebens gerecht zu werden.

 

Christen jedoch, welche ihr Augenmerk auf den tieferen Inhalt, vor allem auf die Logik und innere Harmonie dieses Buches gerichtet halten und die sich beständig weiterbilden ist es eine Quelle unerschöpflicher Weisheit! Ob wir der Evolution entspringen, unser nächster Verwandter der Schimpanse ist oder wir an eine kreative Schöpfung glauben, „Ebenbild Gottes“ und Seiner Engel sind, was mit einer allerhöchsten Intelligenz in Verbindung steht, dies macht unseren Standpunkt, die Betrachtungsweise wie Tag und Nacht.

Jesus Christus: Das Licht der Welt 

(Johannes 8:12)  Daher redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird keineswegs in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens besitzen.“

 

Jesus wurde vom Vater gesandt um gewichtigste Veränderungen im jüdischen System vorzunehmen! Eine neue Form von Priesterschaft sollte an der Stelle des „Bundes mit Levi“ folgen, weil jene nicht auf göttliche Warnungen reagiert hatten und Gott nicht die notwendige Ehre gaben! Der Prophet Maleachi schrieb viereinhalb Jahrhunderte vor Jesu Kommen warnend:

 

(Maleachi 2:1-4)  „Und nun, dieses Gebot ist für euch, o Priester [[(Levis)]]. 2 Wenn ihr nicht zuhören werdet und wenn ihr [es] nicht zu Herzen nehmen werdet, meinem Namen Ehre zu geben“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen, „so werde ich gewiß den Fluch über euch senden, und ich will eure Segnungen verfluchen. Ja, ich habe sogar den [Segen] verflucht, weil ihr [es] nicht zu Herzen nehmt.“

3 „Siehe! Ich schelte euretwegen die Saat, und ich will Mist auf eure Gesichter streuen, den Mist eurer Feste; und jemand wird euch tatsächlich zu ihm [[(dem Messias durch Johannes den Täufer, der ihn ankündigte)]] hinwegtragen. 4 Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich euch dieses Gebot gesandt habe, damit mein Bund mit Lẹvi weiterbestehe“, hat Jehova der Heerscharen gesagt.

 

Israel und der „Bund mit Levi“ standen zuvor unter dem Segen den Gott den Vorvätern gegeben hatte und nun sollte dieser gar zu einem Fluch werden: „Lo Ruhama“ würde keine Barmherzigkeit mehr gezeigt werden! Der „Bund mit Levi“ würde als erstes dahinfallen und durch einen „besseren Bund“ ersetzt werden. „Nachdem er [[(Jesus)]] zuerst sagte: ‚Schlachtopfer und Opfergaben und Ganzbrandopfer und Sünd[opfer] hast du nicht gewollt noch Wohlgefallen daran gehabt‘ — [Schlachtopfer,] die gemäß dem GESETZ [[(durch den „Bund mit Levi“)]] dargebracht werden —, sagt er darauf wirklich: ‚Siehe! Ich bin gekommen, um deinen Willen zu tun.‘ Er beseitigt das erste, auf daß er das zweite aufrichte. Durch den besagten ‚Willen‘ sind wir durch die Opfergabe des Leibes Jesu Christi ein für allemal [[(mittels der „unverdienten Güte“)]] geheiligt worden.“ (Heb 10:9-10)

 

Die Verbindung "unverdienter Güte Gottes" zu Gottes GESETZ
 

Dieselben warnenden Worte sind auch an die heutige Priesterschaft der Christen gerichtet, die das römische System der Wochentage, der Monate und Jahre vollkommen in ihr religiöses Leben implementiert hat, das der Kaiser Konstantin 321 u.Z. als Dekret für das ganze römische Territorium erlassen hatte. Dieses wurde dann 325 u.Z. durch das von Jehova und Christus abgefallene Konzil von Nicäa bestätigt, das unter des Kaisers eigener Leitung stand.

 

Beginn und Ende der Woche mit dem Sonntag? Hat die Woche nun 8 Tage?Oberflächlich betrachtet war es eine Kleinigkeit, statt des Sabbats nun den Sonntag zu ehren und an jenem Tag anzubeten. Die Neumondfeste wurden dadurch vollkommen ausser Acht gelassen, denn sie gründeten ja auf dem göttlichen Mondkalender von je 30 Tagen. Dieser war an jeder Stelle der Erde stets derselbe und daher leicht zu beobachten oder mit seinen 29 ½ Tagen leicht zu berechnen. Durch Wegfall des Neumondfestes waren auch die Festzeiten Jehovas für Christen nicht weiter zu beobachten möglich, an exakt jenen Tagen, die Jehova dem fleischlichen, wie dem geistigen Israel aufgetragen hatte! Bedenken wir aber, dass Gott selbst jene Tage zur Erinnerung an Sein Handeln mit Seinem Volk Israel erwählt hatte! Es waren keine Zufallstage gewesen.

 

Paulus beanstandete diesen Umstand schon zu seiner Zeit, denn das Reich Roms war dadurch gespalten worden. Die jüdische Form der Anbetung eines einzigen Gottes und der Ablehnung jeglicher anderer Götter waren den Römern ein Dorn im Auge. Dadurch wurde ihre Anbetungsform klar und deutlich wahrnehmbar in Frage gestellt. Die schnell wachsenden Reihen an Christen schienen durch dieselben Regeln die schon die Juden verteidigten die innere Ordnung des Reiches zu gefährden.

 

Darbringung von Opfergaben vor Gätzen durch christen? (Galater 4:8-11)  Damals jedoch, als ihr [[(die Christen Galatiens)]] Gott nicht kanntet, dientet ihr denen als Sklaven, die von Natur nicht Götter sind [[(sondern sich selbst dazu machen)]]. 9 Jetzt aber, da ihr Gott kennengelernt habt, oder vielmehr jetzt, da ihr von Gott [[(durch die Glaubenstaufe)]] erkannt worden seid, wie kommt es, daß ihr wieder zu den schwachen und armseligen elementaren Dingen zurückkehrt und wieder deren Sklaven sein wollt? 10 Ihr beobachtet peinlich genau Tage und Monate und Zeitabschnitte und Jahre [[(jener Götter, die sie versklavt hielten)]]. 11 Ich fürchte für euch, daß ich mich euretwegen irgendwie zwecklos abgemüht habe.

 

Paulus wendet sich ganz offensichtlich an Christen aus den Heiden, an Männer und Frauen der römischen Provinz Galatien, welche vom griechischen und römischen System besonders geprägt wurden. Sie hatten sich von Paulus selbst überzeugen lassen, dass der Gott der Juden einziger wahrer Gott und Schöpfer aller Dinge ist und nur Jesus der verheissene Messias sei, der uns zu befreien vermag aus der Sklaverei dieses Systems.

 

Im Verdrehen von Wahrheit, indem man ein einziges Wort verkehrt übersetzt und daran alle weiteren Argumente hängt, Texte hierzu aus dem Kontext herausreisst, darin sind Jehovas Zeugen der Katholische Lehre ebenbürtig: „Christus ist das Ende des GESETZES“ (Rö 10:4) behaupten beide, anstatt korrekt gemäss allen übrigen Aussagen des NT zu erklären das „Ziel“ in dem Sinne, die „höchste Form der Gesetzeserfüllung“. Er war genommen um zu zeigen, dass das GESETZ wirklich einhaltbar ist! Anhand der Aussagen der WATCHTOWER in ihrer millionenfach verbreiteten Literatur leicht zu überführen, indem sie Jesu und die Worte des Paulus ignorieren:

 

(Matthäus 5:17, 18)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur e i n kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.

 

(Römer 3:31) Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz auf.

 

 

WATCHTOWER-BUCH: Unterredungen anhand der Schriften (Code: rs)  [2]

 

Unterredungen anhand der Schriften: Durchzogen mit unsinnigen Auslegungen und falschen Interpretationen durch den "Meschen der Gesetzlosigkeit" *** rs S. 362 Abs. 1 Sabbat ***

Röm. 10:4: „Christus ist das Ende [[das Ziel, die Erfüllung; span. finalidad]] des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.“ (Die Beobachtung des Sabbats gehörte zu dem Gesetz. Gott schaffte das Gesetz durch Christus ab. Ob wir vor Gott gerecht dastehen, hängt davon ab, ob wir an Christus glauben [[(was bedingt, das „GESETZ des Christus“ einzuhalten)]], und nicht davon, ob wir wöchentlich einen Sabbat beobachten.) (Siehe auch Galater 4:9-11; Epheser 2:13-16.)

    Unser Kommentar: Wo es kein GESETZ gibt, da gibt es auch keine Sünde, keinen „Menschen der Gesetzlosigkeit“, keinen „Fluch“, keinen Richter, kein Gericht, keine Verurteilung, keine „Abschneidung von den Lebenden“, keine Gehenna, keine „ewige Vernichtung“, keinen „Feuersee“ usw. All dies ist von bestehendem GESETZ, mit Gesetzesbestimmung wie Strafmass verbunden. Das gesamte Neue Testament muss vollkommen neu geschrieben werden, sollten wir dem Unsinn und der geschickte Verdrehungskunst Glauben schenken!

 

*** rs S. 363 - S. 366 Sabbat ***

Ist das mosaische Gesetz in ein „Zeremonial-“ und ein „Moralgesetz“ aufgeteilt, und ist das „Moralgesetz“ (die Zehn Gebote) für Christen bindend?

Unser Kommentar: Da mit Jesu Tod nicht der „Gesetzesbund“ aufgehört hat, so wenig wie der „Bund von Moab“ oder zuvor der „Bund mit Abraham“ usw. braucht es Unterscheidungsvermögen, was mit dem neuen „Hohepriesterkönig“ geendet hat: Der „Bund mit Levi“ wurde als „veraltet“ erklärt mit all den Regeln des Tempeldienstes und seinen Opfern! Der „neue Bund“ mit Jesu war höher, denn Jesus ist gleichzeitig Hoherpriester und König gleich Melchisedek! (Ps 110:1-4; vergl. Heb 5:6; 6:20; 7:3, 11, 17) Sein „GESETZ des Christus“ brachte die Veränderungen, die Gott ihm zuvor im Himmel geboten hatte, zum Teil Verschärfung gewisser Strafbestimmungen (Mat 5:22-48), zum Teil Erleichterungen, wie der Wegfall der Beschneidung für Menschen der Nationen und Beseitigung der „trennenden Zwischenwand“ für Juden, die das Predigen der guten Botschaft gegenüber Menschen der Nationen verunmöglicht hätte.  

Erwähnte Jesus das Gesetz auf eine Weise, die darauf schließen läßt, daß es in zwei Teile geteilt sei?

Mat. 5:17, 21, 23, 27, 31, 38: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen.“ Man beachte, was Jesus außerdem sagte: „Ihr habt gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ,Du sollst nicht morden [2. Mo. 20:13; das sechste Gebot]‘ . . . Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst [5. Mo. 16:16, 17; kein Teil der Zehn Gebote] . . . Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ,Du sollst nicht ehebrechen [2. Mo. 20:14; das siebte Gebot].‘ . . . Außerdem ist gesagt worden: ,Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt, gebe ihr ein Scheidungszeugnis [5. Mo. 24:1; kein Teil der Zehn Gebote].‘ . . . Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ,Auge um Auge und Zahn um Zahn [2. Mo. 21:23-25; kein Teil der Zehn Gebote].‘ “ (Jesus erwähnte also die Zehn Gebote zusammen mit anderen Teilen des Gesetzes und machte zwischen ihnen keinen Unterschied. Sollten wir anders verfahren?)

Unser Kommentar: NEIN, es ist „ein GESETZ“ für Juden und Ausländer! Ihr erwähnt selbst oben genau richtig zitierend, dass Jesus „nicht gekommen (war) … das GESETZ oder die PROPHETEN abzuschaffen“! Die spezifischen Bedingungen der Leviten und Priester im Zusammenhang mit Opfern und Tempeldienst endete mit Jesu Tod. Vieles bleibt weiterhin gültig in veränderter Form, bis sich alles erfüllt, einschliesslich Endgericht an den Sündern heute und Schlussgericht am Ende des Millenniums an jenen, die nicht Gerechtigkeit lernten und willentlich Sünde trieben. Jesus hatte den Auftrag und das Recht Veränderungen innerhalb des GESETZES vorzunehmen, wie es ihm der Vater aufgetragen hatte. Das ist nicht identisch mit „Auflösung“! Von physischen Verpflichtungen der Priester und Anbeter wurden es geistige Pflichten, die höher stehen, weil das vorherige durch das Bessere abgelöst wurde!

Sonderte Jesus die Zehn Gebote vom übrigen Gesetz ab, als er gefragt wurde: „Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ?“ Nein, sondern er antwortete: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot [[schliesst die ersten 3 der 10 Gebote mit ein]]. Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ,Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ [[schliesst das 4. Bis 10 Gebot ein]] An diesen zwei Geboten[[-Zusammenfassungen zum Prinzip „Liebe“]] hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN“ (Mat. 22:35-40). Verwerfen diejenigen, die sich an die Zehn Gebote (5. Mo. 5:6-21) mit der Begründung halten, diese seien für Christen bindend, die übrigen Gesetze [[sind alle zu unserer Sicherung und zum Wohlergehen erlassen]] aber nicht, in Wirklichkeit nicht das, was Jesus von den zwei größten Geboten sagte (er zitierte aus 5. Mose 6:5; 3. Mose 19:18)?

Ein Hoch auf das GESETZ!Unser Kommentar: Suggestionsfrage, welche die Antwort bereits beinhaltet gemäss Kontext! Verdrehung der Tatsachen, denn Paulus erklärt: „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.“ (Rö 13:10) Wenn es kein GESETZ gibt, dann kann es auch nicht erfüllt werden! Das GESETZ aber erklärt, was liebloses Verhalten ist und welches Strafmass darauf fällt! Hitler und Eichmann liebten ihre Familien aber handelten vollkommen gesetzlos gegenüber Juden die sie zu Millionen umbrachten. Eine verdammenswerte Lehre, wir stünden nicht unter GESETZ, vom „Menschen der Gesetzlosigkeit“ der „Zeit des Endes“ stammend (2.Thess 2:3-5).

 Sagt die Bibel, wenn sie davon spricht, daß das mosaische Gesetz beseitigt werde, direkt, daß die Zehn Gebote dabei mit eingeschlossen seien?

Röm. 7:6, 7: „Jetzt aber sind wir von dem GESETZ [[falsch: von GESETZESWERKEN wie den Opfern im Tempel zufolge Sünden]] entbunden, weil wir dem gestorben sind, wodurch wir festgehalten wurden [[(dem Fluch zufolge Sünde, gegenüber dem „sündigen Fleisch“ in der Taufe)]] . . . Was sollen wir also sagen? Ist das GESETZ Sünde? [[Das GESETZ definiert, was in Gottes Augen schlecht und daher sündig ist]] Dazu komme es nie! Tatsächlich hätte ich die Sünde nicht kennengelernt, wenn nicht das GESETZ gewesen wäre; und ich hätte zum Beispiel die Begierde nicht erkannt, wenn das GESETZ nicht gesagt hätte: ‚Du sollst nicht begehren.‘  (Was zitierte Paulus aus dem Gesetz als Beispiel, gleich nachdem er geschrieben hatte, daß jüdische Christen „von dem ,Gesetz‘ [[(des Gesetzeswerken wie Sündopfer)]] entbunden“ seien? Er zitierte das zehnte Gebot [[das Begehrlichkeit und Habsucht als Sünde definiert und bei Übertretung Opfer als Gesetzeswerke benötigt]] und zeigte somit, daß es in dem Gesetz, von dem sie entbunden worden waren, eingeschlossen war.)

Unser Kommentar: Welche eine Verdrehung von Tatsachen, welch himmelschreiende Ignoranz gegenüber dem, was „unverdiente Güte“ darstellt! Gäbe es keine Sünde vor der Taufe, da ja das GESETZ abgeschafft sei, wozu sollte Jesus dann für uns Sünder gestorben sein?

2. Kor. 3:7-11: „Wenn überdies das Recht, das dem Tod dient und das mit Buchstaben in Steine eingegraben wurde, in Herrlichkeit entstand, so daß die Söhne Israels Moses nicht unverwandt ins Angesicht schauen konnten wegen der Herrlichkeit seines Angesichts, einer Herrlichkeit, die weggetan werden sollte [[(der Glanz ging vorüber, nicht das GESETZ!!!)]], warum sollte da die Dienstleistung des Geistes  [[(die „unverdiente Güte“ zufolge Jesu Opfertod zugunsten des auf uns lastenden „Fluches“ vor der Taufe)]] nicht noch viel mehr mit Herrlichkeit erfolgen? . . . wenn das, was weggetan werden sollte, mit Herrlichkeit eingeführt wurde [[(das GESETZ, das bei Übertretung den „Fluch“ bringt)]], so wird das, was bleibt [[(die „unverdiente Güte“, die uns Barmherzigkeit gewährt)]], noch viel mehr in Herrlichkeit sein.“ (Hier ist von einem Recht die Rede, das „mit Buchstaben in Steine eingegraben“ wurde, und es wird gesagt, daß „die Söhne Israels Moses nicht unverwandt ins Angesicht schauen konnten“, als er ihnen dieses „Recht“ überbrachte [[(weil er einen Schleier tragen musste, so sehr war der Glanz seines Gesichtes, zufolge der Gottesnähe)]]. Was wird hier beschrieben? Aus 2. Mose 34:1, 28-30 geht hervor, daß bei dieser Gelegenheit die Israeliten die Zehn Gebote erhielten; diese waren in Stein eingegraben. Offensichtlich gehören sie zu dem, von dem die Bibel hier sagt, daß es „weggetan werden sollte“.) [[vollkommene Verdrehung der Tatsachen: Ignoranz gegenüber den Aussagen der ganzen Schrift. Paulus erklärt doch: „Wenn jedoch unsere Ungerechtigkeit [[(= Sünde gegen das GESETZ)]] Gottes Gerechtigkeit in den Vordergrund rückt, was sollen wir sagen? Gott ist doch nicht etwa ungerecht, wenn er seinen Zorn [[(gegenüber Sündern)]] entlädt? (Ich rede wie ein Mensch.) Das geschehe nie! Wie wird Gott sonst die Welt richten?“ (Rö 3:5, 6) Gericht gibt es nur zufolge Sünde = Gesetesübertretung]]

Nicht das GESETZ, sonder der "Fluch" auf Gesetesübertretung wurde an den Stamm genagelt!Bedeutet die Beseitigung des mosaischen Gesetzes, einschließlich der Zehn Gebote, daß alle moralischen Einschränkungen abgeschafft wurden?

Auf keinen Fall; viele sittliche Maßstäbe der Zehn Gebote wurden in den inspirierten Büchern der Christlichen Griechischen Schriften wiederholt. (Das Sabbatgesetz wurde jedoch nicht wiederholt. [[Welche offensichtliche Lüge, welche Ignoranz vergl. Apg 15:21 mit Jes 66:21-24]]) Aber ganz gleich, wie gut ein Gesetz ist, wird es Gesetzlosigkeit geben, solange sich jemand von seinen sündigen Neigungen [[(genau das, was das GESETZ als Lehrmeister jeder neuen Generation doch vermittelt)]] beherrschen läßt. Über den neuen Bund, der den Gesetzesbund ersetzt hat [[(der „neue Bund“ brachte Jesus als Hohepriesterkönig und ersetzte lediglich den „Bund mit Levi“, der rund ein Jahr nach dem Gesetzesbund in Kraft trat!)]], wird jedoch in Hebräer 8:10 gesagt: „ ,Denn dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde‘, spricht Jehova. ,Ich will meine Gesetze in ihren Sinn legen, und in ihre Herzen werde ich sie schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst werden mein Volk werden.‘ “ Diese Gesetze sind viel wirkungsvoller als diejenigen, die in Steintafeln eingegraben waren. [[Es sind genau dieselben GESETZE, die bereits in 5.Buch Moses stehen: „Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst.“ (5.Mo 6:2) Der gesamte Psalm 119 ist ein Loblied auf Gottes GESETZ, Sein Rechtssystem, das unserem Schutz dient und erklärt es als „ewig“ gültige „Wahrheit“! „Deine Gerechtigkeit ist eine Gerechtigkeit auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], Und dein Gesetz ist Wahrheit.“  (Ps 119:142)]] Wer die Wahrheit abschafft ist auf der Seite des „Vaters der Lüge“ (Joh 8:44)

Röm. 6:15-17: „Sollen wir Sünde begehen, weil wir nicht unter Gesetz [[(dem „Fluch“ des GESETZES „Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.‘ “ (Gal 3:13, 14))]], sondern unter unverdienter Güte sind? Das geschehe nie! Wißt ihr nicht, daß ihr, wenn ihr euch fortgesetzt jemandem [[(Satan, dem Gesetzlosen)]] als Sklaven darstellt, um ihm zu gehorchen, dessen Sklaven seid [[(Paulus redet vom „Gesetz des sündigen Fleisches“ (Rö 8:1-8))]], weil ihr ihm gehorcht, entweder der Sünde [[(bedingt das GESETZ!)]], die zum Tode führt, oder des Gehorsams [[(gegenüber dem GESETZ, das Sünde erst kenntlich macht)]], der zur Gerechtigkeit führt? Gott aber sei Dank, daß ihr, die ihr Sklaven der Sünde wart, doch von Herzen jener Form der Lehre gehorsam wurdet, der ihr übergeben wurdet.“ (Siehe auch Galater 5:18-24.)

 

Petrus schrieb zu Recht: „Deshalb, Geliebte, da ihr diese Dinge [[(das kommende Gericht)]] erwartet, tut euer Äußerstes, um schließlich von ihm [[(Jesus, dem Richter der Lebenden und der Toten)]] fleckenlos und makellos [[(ohne Sünde)]] und in Frieden erfunden zu werden. Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].“ (2.Pe 3:14-16)

 

Das GESETZ des Christus, was schliesst es mit ein?
 

Nur von diesem Blickwinkel aus können wir die Worte des Paulus korrekt verstehen: „… daß ihr wieder zu den schwachen und armseligen elementaren Dingen zurückkehrt und wieder deren Sklaven sein wollt?“ Zur Befreiung der Nationen aus dieser Form der Sklaverei war Jesus im Auftrag Jehovas zur Erde gekommen, um dem GESETZ Gottes und den Vorhersagen der Propheten den Stempel der Echtheit aufzudrücken. Darum starb der Christus durch die Römer, die ihn im Auftrag der abgefallenen Juden unter grössten Schmerzen an einem Stamm gehängt hatten: Eine vollkommene Schande für jeden Juden, an einen Stamm gehängt zu werden, warum der Messias auch verspottet und angespien wurde:

 

Todesurteil (5. Mose 21:22, 23)  Und falls sich an einem Mann eine Sünde findet, die das Todesurteil verdient [[(nicht jede Art Sünde verdiente die Todesstrafe, aber der „Fluch“ bliem in „neuen Bund“ derselbe!)]], und er ist zu Tode gebracht worden, und du hast ihn an einen Stamm [[(gemäss jüdischem Gesetz nicht ein Kreuz)]] gehängt, 23 sollte sein Leichnam nicht die ganze Nacht am Stamm [[(Wtl.: „einen Baum (ein Holz)“; gr. xylon)]] bleiben, sondern du solltest ihn auf jeden Fall an jenem Tag begraben, denn etwas von Gott Verfluchtes ist der Gehängte; und du sollst deinen Boden nicht verunreinigen, den Jehova, dein Gott, dir als Erbe gibt.

 

Jesus aber hatte nichts getan, was den Tod verdiente; er starb als vollkommen Gerechter für unsere Sünden gemäss jüdischen und nicht gemäss römischem Recht! Pilatus fand keine Todesschuld an ihm.

 

Es geht beim Schreiben des Paulus an die Galater um die Lebensform, welche jene Christen vor ihrer Bekehrung und bevor sie genaue Erkenntnis Gottes erhielten eingehalten hatten und nun erneut zu altem, heidnischen Brauchtum zurückgekehrt waren. Dazu gehörte auch das Einhalten des römischen Kalenders des Julius Cäsar, der auf das Jahr 70 u.Z. zurückgeht. Laut diesem ist der Sonntag als Ruhetag vorgesehen und zudem vielerlei Festtage zu Ehren der römischen Götter: Einschliesslich dem Opfern für den Kaiser, die ja selbst sich als Götter verehren liessen. Die Worte des Paulus sind nur in diesem Umfeld verständlich: „Ihr beobachtet peinlich genau Tage und Monate und Zeitabschnitte und Jahre“.

 

Das war somit ein Rückfall in die alten Gewohnheiten, weil die ganze heidnisch gesinnte Umgebung an jenen Dingen festhielt. Dass heute vielerlei Namenchristen dies auf Gottes Sabbat, Seine Neumonde und Festzeitenordnung übertragen haben entbehrt jeder Logik! Sie brauchen aus dem Zusammenhang gerissene Verse ohne den Kontext zu beachten oder gar zu verstehen. Sie suchen auch nicht nach Parallelschriftstellen, welche Gottes Wirklichkeit in den Vordergrund rücken.

 

(2. Korinther 4:3-6)  Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

 

Jünger tritt in Jesu FussstapfenChristus ist Licht, indem er das GESETZ selbst anwendete, jeden Sabbat, Neumond und die Festzeiten exakt beachtete, damit hinterliess er den Jüngern das perfekte Vorbild des Pfades, den sie selbst einhalten sollten. Dies ist doch die Bedeutung den „Fussstapfen (Jesu)“ genau nachzufolgen! „In der Tat, zu diesem [Lauf] wurdet ihr berufen, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt.“ (1.Pe 2:21)

 

Jakobus bestätigt die im Schreiben an die Versammlungen Galatiens am Ende des Apostelgerichtes in Jerusalem im Jahre 49 u.Z. erwähnten Sabbate, die Christen weiterhin einhielten: „Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(nun den Christenversammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“ (Apg 15:21) Daran hat sich bis heute nichts geändert und wird auch im Millennium weiter so gehalten werden!

 

Jesus beruft uns zur Gerechtigkeit des GESETZESDas GESETZ ist unser „Licht“, das uns Ungerechtigkeit in Gottes Augen wahrnehmen lässt und uns dadurch auf dem „eingeengten“ Weg wandeln lässt „Wenn du umherwandelst, wird es [[(das GESETZ)]] dich leiten; wenn du dich niederlegst, wird es dich behüten; und wenn du aufgewacht bist, wird es sich mit dir befassen. Denn das Gebot ist eine Leuchte, und das Gesetz [[(GESETZ)]] ist ein Licht, und die Zurechtweisungen der Zucht sind der Weg des Lebens, um dich vor der schlechten Frau zu behüten, vor der Glätte der Zunge der Ausländerin.“(Spr 6:22-24) Vor falschen Lehren der „Hure Babylon“.

 

In der ganzen Schrift wird „Licht“ mit genauer Erkenntnis Gottes und Seines Willens, wie Seiner Gebote beschrieben. Dazu gehören auch Kenntnis seiner „Zeiten und Zeitabschnitte“!

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas [[(Beginn, dem tausendjähriger Gerichts-)]]Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Paulus redet von uns, die wir zu Beginn dieses tausendjährigen „Tages“ leben! Die „Worte „Frieden und Sicherheit“ wurden uns von politischen und religiösen Amtsträgern nun schon mehrfach verkündet. Wir sollten Aufhorchen und die „Zeichen“ die nur von Satans-System her kommen und immer deutlicher auf Unterwerfung aus sind deutlich wahrnehmen.

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit, denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

Halten wir uns an die Worte der ganzen Schrift, ohne sie zu verdrehen, wie dies innerhalb „Babylons der Grossen“, der religiösen Verwirrung üblich ist! Jehovas Segen liegt darauf! Satans System steht kurz vor seiner vollkommenen Vernichtung, es gilt Ausharren zu zeigen und Gott durch Seine Gebote treu zu bleiben.

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"

-----------------------------------

 

Unser Hauptartikel, den NEWSLETTER vom Januar 2005 lohnt es zu  studieren, um Gottes Worte besser zu verstehen, den Sinn hinter dem Sabbatgesetz und dessen Folgen der Übertretung am Tag des Gerichts! Das Inhaltsverzeichnis hilft Dir dabei die unterschiedlichen zugehörigen parallelen Schrifttexte zu verstehen, um sie auch öffentlich vor Dritten verteidigen zu können!

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

5.1              Die Rolle der Versammlung in der Endzeit; wie weit sind jüdische Festtage für Christen verbindlich?   2

5.1.1            Im GESETZ Mose festgelegte Festzeiten  2

5.1.1.1         Sind jüdische Festtage auch für Christen verbindlich?  2

5.1.1.2         Die Versammlung in Kolossä als Prüfstein menschlicher und göttlicher Verordnungen  2

5.1.1.3         Hebt der Schatten die Wirklichkeit auf? Wurde Gottes GESETZ tatsächlich abgeschafft? Verheerende Lügen werden entlarvt! 3

5.1.1.4         Speise und Trank und Feste die nicht zu beachten sind  4

5.1.1.5         Wem unterwirfst du dich, wen wählst du dir als Haupt?  4

5.1.2            Christen in Der Endzeit zu besonderer Vorsicht aufgefordert! 5

5.1.2.1         Die Gefahren von religiösen Einflüssen in der heutigen Zeit erkennen! 5

5.1.2.2         Völlig im Sinne überzeugt davon, ob es gut oder schlecht ist in den Augen Gottes! 6

5.1.2.3         Die Schwierigkeit exakte Daten im jüdischen Kalender festzusetzen  6

5.1.2.4         Religiöse Vorschriften, welche das Verhalten der Anhänger in pharisäischer Weise beeinflussen  7

5.1.2.5         Christen aufgefordert Gottes guten, annehmbaren und vollkommenen Willen zu erkunden! 7

5.1.2.6         Rückkehr zu den elementaren Dingen der Welt und des Judaismus?  8

5.1.2.7         Die Apostel und die Jünger Jesu, später Paulus und die Christenversammlungen beachteten das Pfingstfest! 9

5.1.2.8         Versammlungsvorsteher, Älteste, Priester, Hirten die Gottes Gebote durch eigene Vorschriften übertreten  9

5.1.3            Jüdische Festtage wurden im Urchristentum beachtet! 10

5.1.3.1         Christen im ersten Jahrhundert hielten sich an die gesetzlichen jüdischen Feiertage  10

5.1.3.2         Erste Darbringung an Jehova von reifem geistigen Gersten am Passah und geistigem Weizen an Pfingsten 33  10

5.1.3.3         Jesus selbst gebot sich an Pfingsten zu versammeln! 11

5.1.3.4         Die erste Versiegelung von Christen mit heiligem Geist begann am Pfingsttag! 11

5.1.3.5         Paulus beachtet als Christ das Pfingstfest sowohl in der Versammlung Ephesus wie auch in Jerusalem   12

5.1.4            Verwirrende Lehrmeinung einiger christlicher Religionen  12

5.1.4.1         Bestätigte Paulus wirklich, Christen stünden nicht unter dem Erfordernis von Festzeiten?  12

5.1.4.2         Christen sollten nicht auf menschliche Philosophien hereinfallen! 13

5.1.4.3         Gottes Gerichtstag wurde längst innerhalb Jehovas Kalender festgelegt! 13

5.1.4.4         Das Passah des ersten Jahrhunderts als Vorbild  14

5.1.4.5         Konstantin als Wegbereiter des totalen Chaos in Bezug auf Jehovas Festzeiten  14

5.1.5            Sabbat und Neumond als Tag der Zusammenkunft 14

5.1.5.1         Was hat es mit der Beachtung des Neumondes auf sich und wie steht dies im Zusammenhang mit dem Julianischen Kalender?  15

5.1.5.2         Der Gregorianische Kalender mit einigen geschichtlichen Stolperfallen  15

5.1.5.3         Jehovas Kalender auf unabsehbare Zeit gültig! 15

5.1.5.4         Neumond und Sabbat in Verbindung mit unheimlicher Macht 16

5.1.5.5         Der Neumond markiert Jehovas Monatsbeginn  17

5.1.5.6         Heidnischer Kult der die ersten Christen stark beeinflusste  17

5.1.5.7         Sind alle Festzeiten der Juden für Christen verbindlich?  18

5.1.5.8         Gewissensfreiheit über das absolut notwendige hinaus Dinge zu tun  19

5.1.6            Als Christ den Verpflichtungen das notwendige Augenmerk schenken  19

5.1.6.1         Pflicht für Christen sich bis Jesu Rückkehr weiterhin am Sabbat und den Neumonden zu versammeln und die bestimmten Festzeiten einzuhalten  19

5.1.6.2         Neue Opfergaben treten nach Jesu Opfertod an die Stelle der alten  20

5.1.6.3         Wechsel im Hohepriesteramt ergibt Wechsel im GESETZ  20

5.1.6.4         Die blutigen Schlachtopfer hörten mit Jesus auf! 21

5.1.7            Den Festzeiten und ihrem tieferen Sinn in der Endzeit besondere Beachtung schenken! 21

5.1.7.1         Das geistige Haus von jedem Sauerteig der Sünde frei kehren  21

5.1.7.2         Paulus forderte Christen auf das Zusammenkommen nicht aufzugeben! 21

5.1.7.3         Der Sabbat bleibt Tag der absoluten Ruhe mit Verbot jeglicher Geschäftstätigkeit 22

5.1.7.4         Mit Opposition fertig werden wie die ersten Christen  22

5.1.7.5         Schlussfolgerungen zu Sabbat und Festtagen  23

5.1.7.6         Verändertes Verständnis für Christen von der Grundlage der Festzeiten in der Endzeit 23

5.1.7.7         Die Feier des Pfingstfestes vorbereiten  24

5.1.8            Jesaja und Hesekiel verbinden Neumond, Sabbat und Festzeiten zum Tausendjahrreich Jesu  25

5.1.8.1         Hesekiels Hinweis, dass die Festzeiten im kommenden „Königreich der (neuen) Himmel“ beachtet werden! 25

5.1.8.2         Israel vernachlässigte den Sabbat und die Gebote der Festzeiten  25

5.1.8.3         Hesekiel wie auch Jesaja sprechen deutlich vom Neumond, Sabbat und den Festzeiten während des Tausendjahrreiches Christi! 26

5.1.8.4         Die Dinge in Ordnung bringen solange noch Zeit dazu besteht! 27

 

-----------------------------------

 

So verbleibt uns zum Abschluss vom Team „DER WEG“ nur noch Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte beim Studium des NEWSLETTERS viele Lichter der Erleuchtung von gewichtigen Zusammenhängen zu erkennen, um dieses neue Wissen in der Wirklichkeit anzuwenden.

 

Die Rolle der Versammlung in der Endzeit; wie weit sind jüdische Festtage für Christen verbindlich?

 

 

Die „wilden Tiere“, welche uns Johannes in der Offenbarung näherbringt werden ihr Werk schon bald beenden, „… dass niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens.“

 

Brexit: IN or OUT?Der nachstehende hereinkopierte Artikel bringt uns die harte Realität etwas näher, welche die meisten Menschen lieber gar nicht erst wahrnehen wollen. Unterbewusst haben die Engländer mit dem BREXIT ihrer Angst von einer hinrnlosen und unmenschlichen grossen Organisation wie der Europäischen Union zu entfliehen Ausdruck gegeben. Wahrscheinlich haben sie dadurch mehr Verstand bewiesen, als all jene, welche weiterhin die „wilden Tiere“ der Politik „anbeten“ und von ihnen Hilfe und Sicherheit erwarten! Wenige hatten es erwartet, viele erhofft.

 

Das Jahrhundert des ständig wachsenden Wirtschaftsvolumens ist an ihr Ende gelangt. Die Landbevölkerung, deren Ärmstee trieb es in die Städte mit ihrem Kauf- und Verkaufsrausch. Nun folgt der Kater am nächsten Tag, das harte Erwachen zur Wirklichkeit: Die bisher steigenden Zahlen des Bruttoinlandproduktes stagnieren, fallen und liegen bereits vielerorts unter Null. Die Hilsmassnahmen der Notenbanken mit Herstellung von „Geld aus Luft“ steht vor den letzten Konsequenzen, dem vollständigen Kollaps, alles daran setzend diesen noch etwas hinauszuschieben!

 

Ohne Verständnis biblischer Symbolik sind wir im Gewirr unterschiedlichster Interpretationen vollkommen verloren! Genau diese Symbole aber sind es, welche uns in der „Zeit des Endes“ zurechtfinden lassen. Wer stellt das „zweihörnige wilde Tier, das aus der Erde hervorkam“ dar und was bedeutet das „wilde Tier, das sieben Köpfe hatte und aus dem Meer auftauchte“? Hier eine kleine grafische Nachhilfestunde:

 

Biblische Symbole
 

Ohne Kenntnis der Macht des zweiten „alten Himmels“ und dessen Handlungsweise im Hinblick auf den ersten „alten Himmel“ ist allzuvieles unverständlich! Wenn Johannes uns in seinem 1. Brief erklärt:

 

SPIEGEL: Welt macht Religion?(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Dass die Nationen und deren Führer, als Teil der ersten „alten Himmel“  und ihre hypernationalen Zusammenschlüsse „Götzen“ sind, das erkennen wir an ihrer Machtausübung. Dies erreichen sie mittels uns Menschen über die wirkliche Tatsache der Versklavung zu belügen und zu betrügen. Diese zeigen doch nur allzu offensichtlich, wer wirklich ihr „Gott“ ist, die Hab- und Machtsucht die „Götzendenst ist“ laut Paulus (Kol 3:5), deren Ziel und Willen sie erfüllen! Die Religionen machen ihnen ihre Stellung streitig.

 

Bestimmt ist es nicht der Schöpfer der dies von uns erwartet, denn er verspricht aus dem Chaos ein Paradies werden zu lassen, wo jeder vollkommene Gesundheit erhält, der Alterungsprozess in einen Verjüngungsprozess umgewandelt wird, Grosstädte mit ihren Slums zu Ruinen werden, jede Familie aber ihre eigenes Stück Erde haben wird, das all ihre Bedürfnisse abdecken wird. Handel wird es in weit verkleinertem Ramen geben und was heute Wegwerfware aus Massenproduktion ist wird durch qualitativ hochstehendes, dauerhaftes Handwerk ersetzt werden.

 

„999“  Wann erwachen wir aus dem Traum auf „freie Menschen“ zu sein?  Eine lesenswerte Studie von Bill Bonner [3]

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

   die Anleger haben inzwischen realisiert, dass der Brexit nicht das Ende der Welt ist. Erstens, weil sie denken, dass es am Ende nicht wirklich zum Brexit kommen wird. Schließlich können Eliten Wahlen „hinbiegen“, Politiker kaufen und die öffentliche Ordnung steuern...

 

    Sicherlich können sie auch dieses Problem beheben! (Ein Brief in der Financial Times erinnert uns daran, dass die schwedischen Wähler im Jahr 1980 ihre Stimme gegen die Atomkraft abgaben. Die Regierung ignorierte die Volksabstimmung einfach und verdoppelte die Kernenergie in den nächsten 36 Jahren.) Zweitens, weil die Investoren sehen, dass die Brexit-Panik zu noch beherzterem Eingreifen der Notenbanken führt!

 

   Die Notenbank-Geldschleusen sind bereits weit offen und werden wohl noch weiter geöffnet werden. Die US-Notenbank hat ihr QE-Programm zwar auf „standby“, aber in Europa sprudelt es wie an den Niagara-Fällen. Mario Draghi von der Europäischen Zentralbank kauft für 90 Milliarden Dollar pro Monat Anleihen. Und er kauft nicht nur Staatsanleihen, sondern auch Unternehmensanleihen.

 

Meadows: Die neuen Grenzen des WachstumsUnter Null

 

   In Japan, das ja immer Trendsetter ist, hat die Bank of Japan so viele japanische Anleihen gekauft und deren Rendite unter Null gedrückt – sogar Papiere mit einer Laufzeit von mehr als 45 Jahren! Mit anderen Worten, sie können der bankrotten japanischen Regierung bis 2061 Geld leihen; und zwar ohne Hoffnung, auch nur einen müden Yen nominal mit dem Investment zu verdienen. Mittlerweile stapeln sich ja die Anleihen in den Tresoren der japanischen Notenbanker. Zur Diversifikation kaufen sie jetzt auch noch Exchange Traded Funds (ETFs) auch. Mittels ETFs kauft die BoJ für etwa 30 Milliarden Dollar pro Jahr japanische Aktien. Damit wurde die Notenbank zu einem der Top-10-Aktionäre in etwa 90% Unternehmen des Nikkei 225-Index.

 

   Offenbar kündigte die BoJ an, eine bestimmte Art eines politisch korrekten ETF kaufen zu wollen. Und zwar noch bevor ein solcher überhaupt existierte. Dies führte dazu, dass just genau ein solcher ETF kreiert wurde, den die BoJ haben wollte. So, jetzt kauft also das von der Bank of Japan kreierte Schein-Geld den vom Sushi-Äquivalent der Wall Street konstruierten Schein-ETF ... ausschließlich zu dem Zweck, damit die Samurai Notenbank-Bürokraten noch mehr Schein-Geld in den Finanzsektor pumpen. Der ETF muss dann politisch modische Unternehmen kaufen. Viele von denen würden wahrscheinlich gar nicht erst in die Verlegenheit geraten, überhaupt zu existieren. Ergebnis dieser Aktion?

 

   Die Bank of Japan - nicht private Investoren - ist der stolze Besitzer von Aktien und Anleihen, die private Investoren nicht haben oder haben wollen. Und obendrauf noch zu Preisen, die kein vernünftiger Mensch zahlen würde. Die ganze Show ist zu doof für Worte. Aber Worte sind alles, was wir haben.

 

Kapitalismus ohne Kapital

 

   "Es ist nur eine Frage der Zeit", so schreibt uns ein Freund aus der Schweiz, „ehe die Feds dieser Welt all unsere Vermögenswerte besitzen werden. Sie sind ja dazu da, die Preise künstlich hoch zu halten und sie haben unlimitierte Ressourcen.“ Ja, Aktien, Anleihen, alte Kopien vom Mad Magazine ... alles wird am Ende der Regierung gehören. Dann wird unsere Freiheit endlich „vollendet“ sein. Wir haben nichts ... und nichts zu verlieren. Wir werden das werden, was der führende „progressive“ Ökonom Wilhelm Röpke schon erwartet hatte: „gut gefütterte" Tiere, die von ihren Herren abhängen und sich ihnen fügen.

 

   Endlich werden wir die Art des Kapitalismus haben, von der ein anderer Ökonom - Karl Marx – träumte: Kapitalismus ohne privates Kapital. Das Schattenkabinett "Deep State" wird all unseren Reichtum kontrollieren. Wir werden mit Darlehen des Bundes auf die Uni gehen ...

 

... Wir werden Autos fahren, natürlich geleast und subventioniert mit Bundesmitteln...

... Wir werden in Häusern leben - mit Hypotheken durch die Bundeshypothekenbank Fannie Mae ... selbstverständlich werden die Monatsraten tief sein, da die Hypothekenzinsen vom Artgenossen und Manipulator, Freddie Mac, nach unten gedrückt wurden.

 

... Wir werden für Unternehmen arbeiten, die von billigstem Notenbank-Geld abhängen ...

... Und, natürlich, unsere medizinische Versorgung wird in den Händen der Bundesbehörden sein... und natürlich auch unsere Altersvorsorge.

 

   Von der Wiege bis zur Bahre – von Kapitel 1 bis Kapitel 11 ... alles auf Notenbankkredit. Jeder Dollar im privaten Sektor ist entweder verdient oder geliehen. Die Feds und ihre Kumpanen bekommen ihr Geld kostenlos. Nach und nach besitzen sie mehr und mehr Vermögen, während der Rest der Menschen immer tiefer verschuldet ist und schleichend verarmt.

 

Ja, die „Grenzen des Wachstums“ sind überschritten! Wir haben alle zwei oder drei Kühlschränke, Männer leben mit ihren Mätressen anstatt ihren Ehefrau und Geschiedene sind zu Huren geworden, um sich den geeigneten reichen Mann zu angeln, nur um ihn kurz danach zu schröpfen. Wir haben uns unsere gute eigene Welt erschaffen, deren Kinder an den teuersten Schulen und Universitäten alles lernen, ausser echtem christlichem, moralischen Verhalten, das auf Gottes Recht beruht. 

 

(Offenbarung 13:16-18)  Und es [[das zweihörnige „wilde Tier“ (Anglo-Amerika als siebter Kopf des „wilden Tieres“, der UNO)]] übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen auf ihrer rechten Hand  [[(stellt das Mitarbeiten dar)]] oder auf ihrer Stirn [[(stellt die geistige Einstellung dar)]] ein Kennzeichen anbringe 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne [[(ziehe in Berechnung)]] die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig [[(6-6-6)]].

 

Dass diese unvollkommene Zahl die vollkommene „7“ nie erreichen kann ist bibelkundigen vollständig klar, denn Unmoral kann vieles erreichen, Moral ist ihr stets überlegen!

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
 

Glücklicherweise ist es jedem Bibelkundigen bewusst, dass Gottes Geduld eine Greze kennt:

 

(Epheser 1:8-12)  Diese hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben.

 

Im Sinne behaltend, welche Wichtigkeit Gottes Sabbatordnung mit allen von Ihm geheiligten Tage für uns Menschen in der Endzeit hat, wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte ein ruhiges Wochenende in der vollen Gewissheit, dass der Tag unserer Befreiung aus Satans System sich immer mehr nähert.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der im Oktober 2016

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 2. Oktober (Sonntag), dauert bis zum Abend des 3. Oktober (Montag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 13.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 11. Oktober (Dienstag), dauert bis zum Abend des 12. Oktober (Mittwoch). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 16. Oktober (Sonntag), der 17. Oktober = 1.Tag (Montag) und dauert bis zum Abend des 24. Oktober (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 13.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Rolle der Versammlung in der Endzeit; wie weit sind jüdische Festtage für Christen verbindlich?

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/UNO

[2] WATCHTOWER INC., New York; „Unterredungen anhand der Schriften“, SABBAT, Seite S.361-368 

[3] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw67?sigreq=1242289109