Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-17.03.03  Geistiger Tempel 4

 

 

Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

4.Teil: Was bewirkt das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ aus dem Himmel zur Erde herab?

 

 

Bariloche,  3. März 2017

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Viele Leser zeigen sich erstaunt über den Umfang biblischer Informationen, was am Ende dieses Systems und zu Beginn des Tausendjahrreiches alles zu geschehen hat. Wir fahren mit dem 4.Teil weiter. Viele Vorhersagen darin trifft es uns Gläubige und auf Jesu Rückkehr Hoffende, um selbst auszuführen. Das bedingt Vorherwissen, was, wann, wie und durch wen erledigt werden muss! Johannes der Täufer wusste von seiner Aufgabe, den Messias anzukünden und führte diese pflichtgemäss aus. Jesaja kündete diesen Vorläufer deutlich an und Jesus identifizierte ihn selbst mit Johannes (Mat 11:14; Mar 9:11).

 

Macht Berge eben und höckerigen Boden zur Talebene (Jesaja 40:3-8) Horch! Es ruft jemand in der Wildnis: „Bahnt den Weg Jehovas! Macht für unseren Gott die Landstraße durch die Wüstenebene gerade.

4 Jedes Tal [[(alle niedrigen Ranges, die auf den Messias achteten wie die Apostel)]] werde erhöht, und jeder Berg und Hügel werde erniedrigt [[(die Führungselite Judas)]]. Und der höckerige Boden [[(falsche und fehlende Lehre)]] soll ebenes Land werden und der holprige Boden  eine Talebene [[(fruchtbares Land)]]. 5 Und die Herrlichkeit Jehovas [[(Sein angekündeter Messias)]] wird bestimmt geoffenbart werden, und alles Fleisch miteinander soll [sie] sehen, denn der Mund Jehovas selbst hat [es] geredet.“

6 Horch! Es spricht jemand:

„Rufe!“ Und es sagte einer: „Was soll ich rufen?“ „Alles Fleisch ist grünes Gras, und all seine liebende Güte ist wie die Blüte des Feldes. 7 Das grüne Gras ist verdorrt, die Blüte ist verwelkt, weil der Geist Jehovas selbst darauf geblasen hat. Sicherlich ist das Volk grünes Gras. 8 Das grüne Gras ist verdorrt, die Blüte ist verwelkt; was aber das Wort unseres Gottes betrifft, es wird auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] bestehen.“

 

Jehovas Worte gegenüber den Menschen ist deutlich: So wie das Gras blüht und verwelkt und wiederum zu Humus wird, so ist der Mensch vor ihm der in unreinem Zustand ist. Die ganze Nation Israel befand sich in unreinem Zustand und benötigte etwas Grösseres zur Reinigung als die Tempelopfer. Der Prophet Maleachi seinerseits hatte Johannes für jene Tage vor dem Erscheinen des Retters als „Elia“ angekündet.

 

(Maleachi 4:5, 6)  Siehe! Ich sende euch Elịa, den Propheten, vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas. 6 Und er soll das Herz der Väter wieder den Söhnen zuwenden und das Herz der Söhne wieder den Vätern, damit ich nicht komme und die Erde tatsächlich mit dem Vernichtungsbann schlage.“

 

Zwar wurde einerseits der „Bund mit Levi“ beim Tode Jesu verworfen, andererseits wurde „der Bund mit den vielen“, mit der Nation Juda oder „Lo-Ruhama“ am Ende der siebzigsten Jahrwoche Daniels beendet (Da 9:24). Der Egel, der dem Priester Sacharja am Altar im Tempel erschien zeigte jenem, dass er von seiner unfruchtbaren Frau Elisabeth einen Sohn empfangen werde, welcher die Ankündigung Maleachis erfüllen würde.

 

Der Engel instruiert Sacarja neben dem Räucheraltar (Lukas 1:8-17)  Während er [[(Sacharja)]] nun das Priesteramt versah, das seiner Abteilung vor Gott zugewiesen war, 9 kam gemäß dem feierlichen Brauch des Priesteramtes die Reihe an ihn, Räucherwerk [[(im „Heiligen“ des Tempels, auf dem Räucheraltar vor dem Vorhang zum „Allerheiligsten“)]] darzubringen, als er in das Heiligtum Jehovas eintrat; 10 und die ganze Menge des Volkes betete draußen zur Stunde des Rauchopfers. 11 Da erschien ihm Jehovas Engel, der auf der rechten Seite des Räucheraltars stand. 12 Sachạrja wurde jedoch bei dem Anblick beunruhigt, und Furcht befiel ihn. 13 Der Engel aber sprach zu ihm: „Fürchte dich nicht, Sachạrja, denn dein Flehen ist erhört worden, und deine Frau Elisabeth wird die Mutter eines Sohnes von dir werden, und du sollst ihm den Namen Johạnnes geben. 14 Und Freude und Jubel werden dir zuteil werden, und viele werden sich über seine Geburt freuen; 15 denn er wird groß sein vor Jehova. Doch soll er auf keinen Fall Wein und starkes Getränk trinken, und er wird vom Schoß seiner Mutter an mit heiligem Geist erfüllt sein; 16 und viele von den Söhnen Israels wird er veranlassen, zu Jehova, ihrem Gott, umzukehren. 17 Auch wird er mit Elịas Geist und Kraft vor ihm hergehen, um zu veranlassen, daß die Herzen von Vätern zu Kindern umkehren und die Ungehorsamen zur praktischen Weisheit von Gerechten, um ein zubereitetes Volk für Jehova bereitzumachen.

 

Mit „Elias Geist“ bedeutet, dass er mutig dem Volk und den Vorstehern ihre Fehler aufzeigen würde aber auch für jene die bereit waren zu bereuen Frieden mit Gott schaffen würde! Dazu diente die Taufe zur Reue im Jordan!

 

Da die Ankündigung seitens Maleachis auch vom „Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas.“ gegenüber der Erde spricht, nicht bloss jenem Zorn gegenüber Juda beinhaltet, da, wo Maleachi ankündet: „… damit ich nicht komme und die Erde tatsächlich mit dem Vernichtungsbann schlage“. Eine erdenweite Urteilvollstreckung an denen die kein „zubereitetes Volk“ sind, so muss dies in unseren Tagen die Erfüllung haben. Am kommenden Tag des „Zornes Jehovas“, wo Sein Christus in Harmagedon als „Reiter auf dem weissen Pferd“ all jene schlagen wird, die nicht bereit waren auf „praktische Weisheit“ zu hören und ihren Pfad gerade zu machen und in der Taufe des Christus sich Gottes „starkem Arm“, Jesus zu unterordnen.

 

Wir haben also auf eine Teilerfüllung in unseren Tagen zu achten, wo als Vorbote vor Jesu Wiederkommen die „zwei Zeugen“, im Geiste Elias und Johannes des Täufers mit warnenden Ankündigungen vorangehen werden.

 

(Offenbarung 11:3, 4)  Und ich will meine zwei Zeugen tausendzweihundertsechzig Tage mit Sacktuch bekleidet prophezeien lassen.“ 4 Diese sind [versinnbildlicht durch] die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter und stehen vor dem Herrn der Erde [[(vor Jehova und desen Repräsentanten, vor Jesus dem alles was Jehova anerkennt übergeben wurde)]].

 

Erneut ist es „der Geist Elias“ der den Weg vor der Wiederkehr Jesu [B1] bahnen würde! Dieselbe Umkehr, dieselbe Reue, dasselbe sich um die Söhne kümmern als Aufgabe der Väter, um sie Jesu untertan zu machen, den Geist Jehovas durch den Christus anzuerkennen. „Auch wird er mit Elias Geist und Kraft vor ihm [[(dem „Spross“)]]hergehen, um zu veranlassen, daß die Herzen von Vätern zu Kindern umkehren und die Ungehorsamen zur praktischen Weisheit von Gerechten, um ein zubereitetes Volk für Jehova bereitzumachen.“

 

Jesu Aufgabe bei seiner Wiederkunft [B1]ist es, das Volk das der Christus am 1.Tag des Erntefestes Jehova übergibt in vollkommen reinem Zustand sei! Dies beinhaltet die Ankündigung der „zwei Zeugen“ an und durch die „Ebioniten“ und „Paulikaner“.

 

Das physische Vorbereiten von Jesu endgültiger Wiederkehr beginnt unmittelbar nach dem Tag Harmagedons: Es ist der 1. des Monats Elul, ein Tag des Neumondfestes und der Versammlung, wo die Überlebenden von Gottes Endschlacht durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“ gestärkt hervorgehen, jubelnd aber auch mit Tränen, wegen all der Leichen von Menschen aus unserer Umgebung, welche Gottes Urteilsvollstreckung hinterlassen hat, weil sie nicht bereit waren zu hören und zu handeln.

 

Zur Zeit der "letzten Posaune" werden wir "in einem Nu" verändert zu Unsterblichkeit und ewigem Leben  (1. Korinther 15:51, 52)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir [[(die frühauferweckten Apostel und die „zwei Zeugen“, innerhalb der „grossen Volksmenge“ mit eingeschlossen)]] werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit [[(während der Phase)]] der letzten Posaune. Denn die Posaune wird [[(bei Jesu endgültiger Wiederkehr am 1.Tischri)]] erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

Die Zeit des siebten Posaunenstosses ist erst am Ende der 1335-Tagefrist zu Ende. Natürlich brauchen diese angekündeten Ereignisse in Jerusalem Vorbereitung! Die Zeit der Flucht aus Jerusalem ist beendet. Gehen wir von einer Zahl von hunderttausend Erstauferstandenen aus, so müssen jene „langen, weissen Gewänder“ bei der Erstauferstehung bereit sein! Da ja der versiegelte Überrest, z.B. die zur Vollzahl fehlenden 44.000 am selben Tag in Jerusalem Jesu Wiederkehr „mit den Wolken“ zuvor erwartet, müssen auch sie diese „langen weissen Gewänder“ tragen!

 

Nur dreissig Tage stehen all jenen zur Verfügung, die von ihren Fluchtorten „in die Berge Judas“ nach Jerusalem zurückkehren [BbA] (Mat 24:15, 16). Diese werden nun gemäss der Anweisungen der aus ihrer „Wohnstätte in der Wildnis“ zurückgekehrten Apostel, der „Frau des Lammes“ alles vorbereiten, was zu Jesu Empfang und dem anschliessenden achttägigen Fest des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ notwendig ist: Um Jesu Wiederkehr am 1.Tischri, die Einweihung der 144.000 zu Priesterkönigen  und das Herabkommen des „Jerusalem droben“ am 15.Tischri vorzubereiten sind viele Handgriffe notwendig! Eine äusserst geschäftige Zeit für eine kleine Anzahl Überlebender! Gutes Organisationsvermögen wird gefragt sein!

 

Wer sind die "zwei Zeugen"?Die „zwei Zeugen“ die Jesus doch bei seiner Wiederkehr erneut zum Leben brachte werden dank ihrer Kenntnis der Dinge unserer Tage den Aposteln hilfreich zur Seite stehen, die sie doch während der 1260 Tage in der Wildnis mit unseren heutigen Gepflogenheiten bereits vertraut gemacht haben. Nun gilt es für jedes der „Schafe“ Hand anzulegen und dieses Organisationstalent unter Beweis zu stellen! Jede Hand wird gefordert sein!

 

In diesem überarbeiteten NEWSLETTER, dem 4.Teil besprechen wir vielerlei Fragen die im Zusammenhang auftauchen, wo wir biblisch fundierte Antworten geben, um unser gesamtes Verständnis kommender Ereignisse zu festigen!

 

Über den Begriff „Teraphim“ herrscht bei den Theologen einiges an Verwirrung. Ein gründliches Nachforschen jeder Textstelle, wo der Begriff vorkommt zeigt, dass es sich dabei nicht wie von einigen Gelehrten behauptet, um Götzenstatuen oder Bilder handelt, zumindest nicht in jedem Fall. Ausgrabungen aus der Zeit der Sumerer und in Ur, Abrahams Geburtsstadt im Delta des Euphrat ergaben, dass Teraphim u.a. mit heidnischen Schutzgöttern im Zusammenhang stehen konnten. Sie wurden zudem mit Erbschaftslinien in Zusammenhang gebracht.

 

Im der zweibändigen Enzyklopädie „EINSICHTEN IN DIE HEILIGEN SCHRIFTEN“ der Watchtower steht im Band 2 zu lesen:

 

Teraphim

 

   Hausgötter oder -götzen (1Mo 31:30, 34). Obwohl die Bezeichnung Teraphim eine Mehrzahlform ist, kann sie sich auch auf einen einzelnen Götzen beziehen. Mindestens einige dieser Götzen haben wohl die Größe und Form eines Menschen gehabt (1Sa 19:13, 16). Andere müssen so klein gewesen sein, daß sie in einen Frauensattelkorb gepaßt haben (1Mo 31:34). Gelegentlich wurden die Teraphim zu Orakelzwecken gebraucht (Hes 21:21; Sach 10:2).

 

   Archäologische Funde in Mesopotamien und in Nachbargebieten deuten darauf hin, daß der Besitz von Teraphimbildnissen Restamentausschlaggebend dafür war, wer das Familienerbe erhalten sollte. Gemäß einer Tafel, die in Nuzi gefunden wurde, konnte der Besitz der Hausgötter einen Schwiegersohn unter gewissen Umständen dazu ermächtigen, vor Gericht zu gehen und Anspruch auf die Habe seines verstorbenen Schwiegervaters zu erheben (Ancient Near Eastern Texts, herausgegeben von J. B. Pritchard, 1974, S. 219, 220 und Fn. 51). Vielleicht hatte Rahel das im Sinn, als sie meinte, daß sie berechtigt sei, die Teraphim an sich zu nehmen, weil ihr Vater gegenüber Jakob trügerisch gehandelt hatte. (Vgl. 1Mo 31:14-16.) Die Wichtigkeit der Teraphim in bezug auf das Erbrecht würde auch erklären, warum Laban so sehr darauf bedacht war, sie wiederzubekommen, daß er seine Brüder mitnahm und Jakob über eine Entfernung von sieben Tagereisen nacheilte (1Mo 31:19-30). Natürlich war es Jakob völlig unbekannt, was Rahel getan hatte (1Mo 31:32), und nichts deutet darauf hin, daß er je versucht hätte, das Erbe von Labans Söhnen mit Hilfe der Teraphim zu erlangen. Jakob hatte nichts mit Götzen zu tun. Die Teraphim wurden spätestens beseitigt, als Jakob alle fremdländischen Götter, die seine Hausgenossen ihm gaben, unter dem großen Baum, der nahe bei Sichem war, verbarg (1Mo 35:1-4).

 

   In Israel dienten [[(heidnische Götzen)]] Teraphim sowohl zur Zeit der Richter als auch zur Zeit der Könige götzendienerischen Zwecken (Ri 17:5; 18:14, 17, 20; Hos 3:4). Es ist indessen unwahrscheinlich, daß die Teraphim in Israel beim Erben eine wichtige Rolle spielten, weil Gott seinem Volk die Anfertigung von Bildern ausdrücklich verboten hatte (2Mo 20:4). Der Prophet Samuel stellte die Benutzung der Teraphim und die Benutzung unheimlicher Macht auf die gleiche Stufe und verglich beides mit vermessenem Vorandrängen (1Sa 15:23); auch zählten Teraphim zu den für den Götzendienst verwendeten Gegenständen, die der treue König Josia aus Juda und Jerusalem hinwegfegte (2Kö 23:24). Deshalb läßt der Umstand, daß Michal, Davids Frau, ein Teraphimbild besaß, vermuten, daß ihr Herz Jehova gegenüber nicht ungeteilt war; ferner ist anzunehmen, daß David entweder nicht wußte, daß sie ein solches Bild besaß, oder daß er es duldete, weil sie die Tochter des Königs Saul war (1Sa 19:12, 13).

 

Dass Jakob die „fremdländischen Götter“ bei Bethel vergrub hat nichts mit der echten „Teraphim“, dem Erbregister Gottes des „Samens der Frau“ seit Adam zu tun!

 

Im Buch Richter wird ein Mann Micha, aus „der Berggegend Ephraims“ beschrieben, dem ein Levit aus Bethlehem zu Diensten war (Ri 17:7-13), der sich zum Priester machen liess, was er nicht annehmen durfte ohne aus der Linie Aarons zu stammen (Ri 17:1) Eine gefälschte Ahnenliste oder „Teraphim“ mag ihm hierzu später nützlich geworden sein, die Micha selbst anfertigte, wie auch das Ephod des Hohepriesters (Ri 18:14) und das zuvor „geschnitzte Bild und gegossene Standbild“ aus dem Silber seiner Mutter diente der Anbetung jenen Götzen. Laut Jehovas Bestimmungen, was Aaron und seine priesterlichen Nachkommen betraf, so stand auf Amtsanmassung die Todesstrafe ebenso wie auf Götzendienst!

 

(Richter 17:4-6)  Da gab er das Silber seiner Mutter zurück, und seine Mutter nahm zweihundert Silberstücke und gab sie dem Silberschmied. Und er machte dann ein geschnitztes Bild und ein gegossenes Standbild; und es kam in das Haus Michas. 5 Was den Mann Micha betrifft, er hatte ein Götterhaus, und er ging daran, ein Ẹphod und Tẹraphim zu machen und die Hand eines seiner Söhne mit Macht zu füllen, damit er als Priester für ihn diente. 6 In jenen Tagen gab es keinen König in Israel. Jedermann war gewohnt, zu tun, was in seinen eigenen Augen recht war.

 

Abtrünnigkeit hin zur Anbetung jenes Götzenbildes und des Standbildes wird aber getrennt von „Teraphim“ und „Ephod“ aufgeführt, die ebenso „gemacht“ oder angefertigt wurden. „Teraphim“ unterscheidet sich somit vom Ersteren und steht in Verbindung mit hohepriesterlichem Machtanspruch! In lügenhaften Form wurde der Levit als Nachkomme Aarons deklariert, scheinbarer Beweis seines Anrechtes auf das Priester- ja Hohepriesteramt. „Jedermann war gewohnt, zu tun, was in seinen eigenen Augen recht war.“ Gottes Wegleitung durch GESETZ und PROPHETEN galten wenig.

 

Stimmen diese Aussagen der WATCHTOWER zum Thema „Teraphim“ aber im Hinblick auf Sems Nachkommen in Ur, dann in Haran und später im Gelobten Land und mit ihrer Glaubens- und Handlungsweise überein? Wenn wir von Stammes- und Erbregistern ausgehen, so müssen diese bis zum Beginn, zu Adam und Eva zurückreichen, denn in der Linie Noahs über Sem wurden dieselben Lehrinhalten wiedergegeben, die das vorsintflutliche Leben anbetrifft! Später nach der Staatsgründung im Gesetzesbund wurde danach Aarons Geschlechtslinie sorgfältig geführt, nicht nur dessen Erstgeburten mussten von den Priestern eingetragen werden und dienten dem Nachweis auf Amtsanspruch. Dasselbe galt für den Stamm Levi und ihr Dienstvorrecht im „Zelt der Zusammenkunft“.

 

C.R. Russels öffentliches Auftreten verbreitete seine Lehren, die guten wie die schlechtenAuch der Text in 1.Samuel, der am Ende des Buchartikels im Band 2 des Werkes EINSICHTEN betreffs Micha, der Frau Davids erwähnt wird, die ein „Teraphimbild“ ins Bett Davids legte, um dessen Körper zu simulieren, scheint wenig mit einem „Götzenbild“ zu tun zu haben. Es ging dabei um die Wut König Sauls, seinen Rivalen auf den Königsthron, David den Samuel hierzu gesalbt hatte aus dem Weg zu räumen, um seinem Sohn Jonathan die Erbfolge auf den Thron zu garantieren. Wir lasen im Buch EINSICHTEN:

 

   Deshalb läßt der Umstand, daß Michal, Davids Frau, ein Teraphimbild besaß, vermuten, daß ihr Herz Jehova gegenüber nicht ungeteilt war; ferner ist anzunehmen, daß David entweder nicht wußte, daß sie ein solches Bild besaß, oder daß er es duldete, weil sie die Tochter des Königs Saul war (1Sa 19:12, 13).

 

Dies sind Hypothesen, weil man von Beginn an von „Götzen“ und nicht von „Erbschaftslinie“ ausgegangen wird. Darum steht in der NWÜ, dass „Teraphim“ mit falscher Anbetung in Bezug stehe.

 

(1. Samuel 19:11-13)  Später sandte Saul Boten zum Haus Davids, um es zu bewachen und ihn am Morgen zu Tode bringen zu lassen; doch Mịchal [[(Sauls Tochter)]], seine Frau, teilte [es] David mit, indem [sie] sprach: „Wenn du deine Seele heute nacht nicht entrinnen läßt, wirst du morgen ein zu Tode Gebrachter sein.“ 12 Sogleich ließ Mịchal David durchs Fenster hinunter, damit er gehen und weglaufen und entrinnen konnte. 13 Dann nahm Mịchal das Tẹraphimbild und legte es auf das Ruhebett, und ein Netz aus Ziegenhaar tat sie an die Stelle seines Kopfes, wonach sie es mit einem Kleid zudeckte.

 

Nadtali Herz Tur-Sinai - Übersetzung des Tanach Ein hebräischer Übersetzer, Naftali Herz Tur-Sinai, der den Tanach (die hebräischen Schriften, das „Alte Testament“) ins Deutsche übertrug nimmt dort statt „Teraphim“ das Wort „Puppe“ zu Hilfe, statt den Zweifel der Bedeutung offen zu lassen: „Dann nahm Michal die Puppe, legte sie ins Bett und tat das Geflecht von Ziegenhaaren zu seinen Häuptern und deckte es mit dem Kleid.“ Dies ergibt Sinn, eine Götzenstatue von der Grösse eines Menschen im Besitz der Micha, zudem wo David nichts davon wusste, ist mehr als höchst unwahrscheinlich! Eine grosse Puppe dagegen erinnert an die Kindheit und erfüllte den Zweck Davids Körper nachzuahmen

 

Erst im Verlauf der Zeit nach Noah, beim Turmbau von Babel und der Sprachverwirrung kam es zu Götzendienst, aber auch später während der Zeit der Nation Israel und Juda wurde dieses gottentfremdete Handeln kopiert. Das war zuvor nicht üblich in der Linie Hebers, „des Hebräers“, zur Zeit von Nimrods Turmbau, dessen Sippe darum der Sprachverwirrung nicht unterlag. Diese Nachkommen Sems bewahrten die Aufzeichnungen der „Teraphim“ die so nach Ur gelangten. Dort benutzte  sie Vater Abrahams, wie schon in all den Generationen zuvor, um dessen Söhne danach zu belehren. Von Ur aus gelangten sie nach Haran und verblieben vorab bei Laban, bis Rebekka sie vom Vater entwendete, um sie dem wahren Erben in der Linie des „Samens der Frau“, dem rechtmässigen Besitzer, ihrem Mann Jakob zu sichern.

 

Althebräische Schrift die seit Adam Verwendung fand um den "Samen der Frau" zu dokumentierenDiese Dokumente waren seit Adam in der Ursprache, in alt-hebräischen Schriftzeichen aufgezeichnet. Gottes offenbarte Worte wurden in der Erbschaftslinie durch Getreue mittels Inspiration weitergeführt. Schlussendlich gelangten diese durch Jakob in die Hand Levis und so zu Aaron und Mose Eltern. Jehova wusste seine eigenen aufgezeichneten Worte seit je zu schützen und in die Hände derer zu legen, die sie mit Ehrfurcht beachteten!

 

Paulus bestätigt dies im 2.Brief an Timotheus: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.“ (2.Ti 3:16, 17)

 

Wir sollten somit zwischen heidnischen „Teraphim“ (Götzenstatuen aber auch Puppen) und den „Teraphim“ die Jehovas Aufzeichnungen der Erbenlinie des „Samens der Frau“ beinhaltet sehr wohl zu unterscheiden wissen! Dies zeigt auch klar der Bericht im Buch Hesekiel, dass je nachdem, wie das Wort zugeteilt wird derselbe Begriff beim „Samen der Schlange“ etwas ganz unterschiedliches bedeutet als beim „Samen der Frau“:

 

Nebukadnezar, Gottes Urteilsvollstrecker an Seiner Nation Juda  (Hesekiel 21:19-23)  „Und was dich betrifft, o Menschensohn, bestimme dir zwei Wege, auf denen das Schwert des Königs von Babylon hereinkommen soll. Aus dem einen Land sollten sie beide ausgehen, und eine [Zeiger]hand sollte ausgehauen werden; am Eingang des Weges zur Stadt sollte sie ausgehauen werden. 20 Einen Weg solltest du bestimmen, auf dem [das] Schwert gegen Rạbba der Söhne Ạmmons hereinkommt, und [einen] gegen Juda, gegen [das] befestigte Jerusalem. 21 Denn der König von Babylon blieb am Kreuzweg stehen, am Eingang der beiden Wege, um zu Wahrsagung Zuflucht zu nehmen. Er hat die Pfeile geschüttelt. Er hat mit Hilfe der Tẹraphim [[(der Götzen)]] gefragt; er hat die Leber beschaut. 22 In seiner Rechten erwies sich die Wahrsagung für Jerusalem, um Sturmböcke aufzustellen, den Mund aufzutun zum Erschlagen, um ein lautes Alarmsignal zu erheben, Sturmböcke gegen Tore anzusetzen, einen Belagerungswall aufzuwerfen, ein Belagerungswerk zu bauen. 23 Und es ist ihnen wie eine trügliche Wahrsagung in ihren Augen geworden — denen, die ihnen Eide geschworen haben; und er ruft Vergehen in Erinnerung, damit [sie] gefangen werden.

 

Der „König von Babylon“, Nebukadnezar war ein Götzendiener der zu Wahrsagerei Zuflucht nahm. „Teraphim“ hat dort mit Götzenbefragung durchaus Sinn. Dass Jehova selbst die Antwort so lenkte, um sein eigenes Volk wegen Missachtung der Sabbat- und Jubeljahre zu bestrafen, dies zeigt nur seine Macht, um das einmal gefällte Urteil auszuführen.

 

Jakob verliebt sich in RahelWie anders aber verhielt es sich bei Laban, einem Hebräer aus der Sippe des Terach über Haran, Abrahams verstorbenem Bruder. Um der Heirat seiner Tochter, Rahel willen, die Jakob auf der Flucht vor Esau sah und sich in sie verliebte, für ihren Brautpreis arbeitete er einundzwanzig Jahre für Laban als Hirte, während sein Schwiegervater seine Zusagen immer wieder verändert hatte.

 

Rahel, die vom Vater jene „Teraphim“ „stahl“ oder besser „an sich nahm“, weil dieser die Aufzeichnungen seit Adam und Noah nicht dem wahren Erben Jakob, ihrem Mann freiwillig zu übergeben bereit war und Jakob vor ihm geflohen war. Dies hatte nichts mit Göttern zu tun, sondern mit Jehova und seiner Prophezeiung zu Beginn, dass ein Nachkomme dem Satan, der Urschlange „den Kopf zertreten“ werde. Dazu musste das exakte Register des „Samens der Frau“ weitergeführt werden! Es diente der Unterweisung jeder neuen Generation. Nur der Jehova getreue Teil führte diese Aufgabe über alle Jahrhunderte bis zu Jesu Geburt und Taufe aus! Dieses Gebot Gottes galt somit seit Adam und wurde nur in der Linie jenes „Samens der Frau“ beachtet! Moses schrieb Gottes Befehl diesbezüglich im „Bund von Moab“ nieder:

 

(5. Mose 4:9, 10)  Nur hüte dich und gib gut acht auf deine Seele, damit du die Dinge nicht vergißt, die deine Augen gesehen haben, und damit sie nicht aus deinem Herzen weichen alle Tage deines Lebens; und du sollst sie deinen Söhnen und deinen Enkeln bekanntgeben, 10 den Tag, da du vor Jehova, deinem Gott, im Họreb standest, als Jehova zu mir sprach: ‚Versammle das Volk zu mir, damit ich sie meine Worte hören lasse, daß sie mich fürchten lernen alle Tage, die sie auf dem Erdboden am Leben sind, und damit sie ihre Söhne lehren.‘

 

Bei den Hebräern waren die frühesten Aufzeichnung, beginnend mit dem „Buch Adams“ (1.Mo 5:1) bis Noah und später deren Ergänzungen der Geschlechtslinie „der Frau und ihrem Samen“ in der „Teraphim“ niedergeschrieben. Ohne diese Aufzeichnungen hätte Moses die Genesis nicht schreiben können und wenig bis keine Kenntnis der Geschlechtslinie Sems hin zu Abraham, Isaak und Jakob gehabt!

 

image023
  

Das erwartete Herabkommen des „neuen Jerusalem“ nach Harmagedon steht somit im Zusammenhang mit der alten Stadt Jerusalem, wo David zur Ehre Jehovas geherrscht hatte und Gottes Bund mit ihm geschlossen wurde, dass sein „Same“ ewige Herrschaft über Israel und dessen Feinde erlangen werde. Die Übereinstimmung der beiden Namen „Jerusalem“ ist nicht zufällige Koinzidenz, sondern weist auf die himmlische und die irdische „Frau und deren Samen“ hin.

 

Ihr könnt später nicht sagen "Wir haben es nicht gewusst" ...Die prophetischen Ankündigungen von erneuter harter Zuchtmassnahme gegen die Bewohner des Jerusalem im heutigen Israel, sowie der ganzen Nation im Nahen Osten und der ganzen Erde steht kurz bevor! Wer nicht lernen wollte, solange Jehova Zeit dazu einräumte, der wird nun die härteste Konsequenz göttlichen Rechtsspruches erfahren. Denken wir hierbei an die aufweckenden Worte des Petrus:

 

 (2. Petrus 3:8-10)  Indes möge diese eine Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß ein Tag bei Jehova wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung [[(des Endgerichts)]] nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 10 Doch Jehovas Tag wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel [[(der Herrschenden)]] mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde [[(der gottlosen Menschheit)]] und die [[(ungerechten)]] Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

 

Das Verständnis um die „Teraphim“ führt uns weiter zur „Buchrolle des Lebens des Lammes“, wo die Namen all derer eingetragen sind, die sich in der Taufe hingegeben haben und auf die das „Blut des Lammes“ die Auslöschung des „Fluches“ aus „unverdienter Güte“ zur Folge hatte.

 

Der wie zum Tode geschlachtete Kopf des "siebenköpfigen wilden Tieres"Während der letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems wird vom „Samen der Schlange“ ein letzter grosser Angriff ausgeführt, um zu veranlassen, dass auch jede einzelne „Seele“ des „Samens der Frau“ stolpern werde. Die Bewunderung des siebten Kopfes des „wilden Tieres“ (Anglo-Amerika), das sich vom todbringenden Schlag erholt hat, sowie die Anbetung der Politik und dessen „Bildes“  (World Council of Religious Leaders) stehen dabei im Zentrum:

 

 (Offenbarung 13:3-8)  Und ich sah einen seiner [[(sieben)]] Köpfe wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier [[(Anglo-Amerika als führender Kopf der UNO)]] mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen [[(Satan)]] an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen [[(Jehova, Jesus und die Engel)]]. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen [[(den Getauften; der Christenheit)]] Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation [[(absolute Weltmacht)]]. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

Da das „Buch des Lebens“ seit Adam all jene beinhaltet, die zum „Samen der Frau“ gehören und das im Himmel durch Jesus, als dem himmlischen Engelfürst Michael geführt wird, steht zu Recht geschrieben: „… der Name von keinem von ihnen [[(mit dem Kennzeichen der Urschlange, der „666“)]] steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.“ Die „Grundlegung der Welt“ erfolgte mit der Erschaffung Adams!

 

Sixtinische Kapelle - Adam wird beseelt, durch "Odem des Lebens" Gottes (Psalm 105:1-6)

Dankt Jehova, ruft seinen Namen an,

Macht seine Handlungen unter den Völkern bekannt.  

2 Singt ihm, spielt ihm Melodien,

Befaßt euch mit all seinen wunderbaren Werken.  

3 Rühmt euch in seinem heiligen Namen.

Es freue sich das Herz derer, die Jehova suchen.  

4 Forscht nach Jehova und seiner Stärke.

Sucht sein Angesicht beständig.  

5 Gedenkt seiner wunderbaren Werke, die er gewirkt hat,

Seiner Wunder und der richterlichen Entscheidungen seines Mundes,  

6 O ihr, Same Abrahams, seines Knechtes,

Ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten.

 

Ohne intensives persönliches Bibelstudium werden wir Jehovas Handeln mit Jakob und mit uns, als geistigen „Söhnen Israels“ nicht verstehen! Wir aber wollen zudem in die Zukunft sehen, welche weiteren Werke die Propheten ankündigen uns Menschen betreffend. Dabei steht die Wiederkehr Jesu im Zentrum, klar und deutlich mit uns Erdenmenschen Verbindung, nicht mit mythischen vom Tode als Geister auferstandenen Verstorbenen. Wir wurden mit Fleisch, mit Gebeinen und Blut erschaffen, um auf der Erde ein Paradies zu schaffen. Erst im kommenden System wird dies unter der Herrschaft Jesu, seiner Apostel und der 144.000 Mitkönige volle Wirklichkeit werden. Hunderte von Details gibt uns die Schrift zur Kenntnis, mit der Aufgabe an uns sie logisch zu ordnen.

 

Ein weiteres wichtiges Thema das wir tiefer betrachten ist die Auferweckung der Toten aus ihren Gräbern, respektive ihre Rekonstruktion aufgrund Gottes Kopie von deren DNS, der vollständigen Genstruktur mit den Veränderungen, die den Genen Jesus gegeben sind, Dies führt hin zur Unverweslichkeit und Unsterblichkeit. Die biblischen Aussagen diesbezüglich beflügelte die Wissenschaft herauszufinden wie sie dies selbst, ohne Gottes und Jesu Hilfe, aber unter Anleitung von Dämonen erreichen könnte.

 

-----------------------------------

 

Weisheit: Logische Zusammenhänge erkennen lernen Das Studium des Inhaltverzeichnisses des neu bearbeiteten NEWSLETTER Nr.4 zum Thema Aufrichtung des geistigen Tempels, der künftigen Weltherrschaft bedeutet Licht auf ein Thema zu werfen, das der Christenheit fast vollkommen fremd ist.  Dies wird Dich noch mehr davon überzeugen, wie vielfältig die Verknüpfungen sind und die erneut diesen gewichtigen Teil des „Gesamtbild der Bibel“ mit grösserer Deutlichkeit zu erkennen geben. Es gibt keine Seite der Bibel die uns nicht interessante Details offenbart, damit wir selbst die Querverbindungen zu andern Themen herstellen, die „Licht“ bedeuten, echte Erkenntnis vermitteln.

 

Da wir kurz vor dem grössten Umbruch aller Zeiten leben bedeutet Verständnis zu erlangen unser eigenes Leben zu bewahren oder unseren selbst verursachten „ewigen Tod“ zu bewirken. Dies aufgrund dessen, ob wir verstanden haben und entsprechend handelten oder uns weigerten Gottes Willen wirklich zu verstehen. In der Tiefebene Moab, als Gott mit Israel den dritten Bund schloss erklärte Er durch Moses:

 

(5. Mose 30:15, 16)  Siehe, ich lege dir heute wirklich Leben und Gutes und Tod und Böses vor. 16 [Wenn du auf die Gebote Jehovas, deines Gottes, hörst,] die ich dir heute gebiete, indem du Jehova, deinen Gott, liebst, auf seinen Wegen wandelst und seine Gebote und seine Satzungen und seine richterlichen Entscheidungen hältst, dann wirst du ganz bestimmt am Leben bleiben und dich mehren, und Jehova, dein Gott, wird dich bestimmt segnen in dem Land, in das du gehst, um es in Besitz zu nehmen.

 

Wenn wir aber nicht hören und nicht entsprechend handeln, so folgt der Fluch: „Du sollst das Leben wählen!“ erklärt die höchste Autorität mit Liebe aber auch mit Macht. Um den „Segen und Fluch“ umzusetzen hat Jesus den „eisernen Stab“. Er ist es, der seine Apostel und durch sie die 144.000 Priesterkönige, den kommenden „geistigen Tempel“ in wahrer Gerechtigkeit beherrschen wird. Machen wir ihn doch uns wohlgesinnt, indem wir die „geringsten seiner Brüder“ hier auf der Erde gut behandeln, ihnen echte Liebe erweisen (Mat 25:31-46).

 

-----------------------------------

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

7.2          Was bewirkt das Herabkommen des „Neuen Jerusalem“ aus dem Himmel zur Erde herab?  7

7.2.1            Das Rätsel um die Ahnenliste seit Adam und um die Rückkehr zur Ursprache  7

7.2.1.1         Der Zusammenhang der Sprachverwirrung in Babel zu den „Teraphim 7

7.2.1.2         Das Rätsel um die „Teraphim“, die Rahel für Jakob stahl 9

7.2.1.3         Melchisedeks ewiges Priestertum ohne Geschlechtslinie und der verschlungene Weg wie die „Teraphim“ zu Moses gelangten  9

7.2.1.4         Sind die „Teraphim“ wirklich Hausgötzen oder nicht viel eher die Familienchronik und Geschlechtsregister?  10

7.2.1.5         Das verspielte Erstgeburtsrecht, um eines Linsengerichtes wegen  12

7.2.1.6         Jakobs redlich verdienter Lohn und Erbe kann ihm niemand streitig machen! 14

7.2.1.7         Jehovas Versprechen die Nachkommen Abrahams zu einer grossen Nation zu machen kommt zum Höhepunkt 16

7.2.2            Nach der Sprachverwirrung ist erneut eine „reine Sprache“ für die ganze Erde angesagt! 17

7.2.2.1         Ein einziger Wortschatz bis zur Zeit der Sintflut, erst danach kam die Sprachverwirrung als Strafe  17

7.2.2.2         Welche gemeinsame Sprache werden die 144.000 Auserwählten, die Auferstandenen und die Versiegelten verstehen?  18

7.2.2.3         Gott weiss unser Sprachzentrum im Hirn zu beeinflussen, Sprachen einzugeben und herauszulöschen! 20

7.2.3            Prophetische Vorhersagen den Messias und seine Herrschaft als Hohepriester betreffend  21

7.2.3.1         Jesajas Vorhersagen zum Messias die noch unerfüllt sind  21

7.2.3.2         Dankt Jehova! Ruft seinen Namen an. Macht unter den Völkern seine Handlungen bekannt 22

7.2.3.3         Wie kündigt sich das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ an?  24

7.2.3.4         Wer wird die Gewalt über die Nationen erhalten und wer wird die Amtseinsetzung der Priester innehaben?  25

7.2.3.5         Warnung vor Abfall hin zu „falschen Göttern“, zu „falschen Christussen“, zu „falschen Propheten“ und zu „falschen Aposteln 26

7.2.4            Auferweckung in unsterblichem menschlichem Leib und in Herrlichkeit 27

7.2.4.1         Welcher Leib wird gesät und welcher Leib wird nun auferweckt? Was behauptet der Antichrist?  27

7.2.4.2         Wer wird Zugang zum „Zelt Jehovas“ erhalten und wo wird dies sein?  29

7.2.4.3         In welchem Körper ist das schlussendliche Erscheinen Jesu auf Zion zu erwarten?  31

7.2.4.4         Jesu Wiederkunft „im Fleische“ erfolgt ebenso, wie ihn die Apostel in den Himmel fahren sahen  32

7.2.4.5         Hesekiels Vision, wie die verdorrten Gebeine Leben erlangen  33

7.2.4.6         Wer wird versiegelt: Menschen oder aus den Toten auferstandene Engel?  35

7.2.4.7         Der „mit Linnen gekleidete Sekretär“ und seine Aufgabe Menschen voneinander zu trennen  36

7.2.4.8         Wer wird die allgemeine Auferstehung während des Millenniums leiten?  37

7.2.5            Erstauferstehung, um an Jesu Seite Gott weiterhin zu dienen  39

7.2.5.1         Die Zeitspanne von der „Frühauferstehung“ der Apostel bis zur „Erstauferstehung“ in Unsterblichkeit 39

7.2.5.2         Abfolge der Ereignisse rund um die verschiedenen Offenbarwerdungen Jesu  41

7.2.5.3         Die Einführung des Sohnes in die bewohnte Erde  43

7.2.6            Die Erstauferstehung erfolgt unter Jesus, als dem Menschensohn „mit der Stimme eines Erzengels  46

7.2.6.1         Die Erstauferstehung, wenn der Herr „mit der Stimme eines Erzengels“ die Toten ruft 46

7.2.6.2         Die gerechte Nation zieht in Jerusalem ein  48

7.2.6.3         Das Zelt der Zusammenkunft als Muster kommender Dinge: Personen und Ablauf der Ereignisse erkennen lernen! 49

7.2.6.4         Jeder in der ihm von Gott zugeteilten Rolle anhand der Handlungen Mose erkennen  53

7.2.6.5         Die Erstauferstehung inmitten einer feierlichen Festversammlung und das darauf folgende „grosse Festmahl“ Jehovas  54

7.2.6.6         Jene, die sich auf ihre vorbereiteten Richterthrone setzen dürfen  56

7.2.6.7         Ein grosses Erbe und Beute stehen zur Verteilung an  58

7.2.7            Das Muster der Priesterweihe, das Gott Moses gab hat weiterhin Gültigkeit 60

7.2.7.1         Wer wird sich wann nach Jerusalem und zum Berg Zion hin versammeln?  60

7.2.7.2         Die Opfergabe Aarons und seiner Söhne am Tag, wo er gesalbt wird  62

7.2.7.3         Eine letzte Waschung vor der Salbung  63

7.2.7.4         Wann beginnen die Auserwählten ihren Dienst im „neuen Bund“?  64

7.2.7.5         Wer alles versammelt sich in Jerusalem zur Einweihung der 144.000 Priesterkönige?  65

7.2.7.6         Der priesterliche Stand nachdem Jesus gleich Melchisedek im Himmel eingesetzt worden war 67

7.2.7.7         Aaron und seine Söhne werden mit langen, priesterlichen Kleidern bekleidet 69

7.2.7.8         Die Salbung der Priester und die Woche der Einweihung  69

7.2.7.9         Aus dem Ablauf der Ereignisse bei der Einweihung im Sinai und in Jerusalem Schlüsse ziehen  71

7.2.7.10       Einweihungszeremonie des Zeltes und der heiligen Gegenstände, des Altars und der Priester 72

 

-----------------------------------

 

Wir sollen Rückschlüsse aus den Aufzeichnungen der Handlungen im Zusammenhang damit, wie Jehova in der Vergangenheit mit Seinem Volk Israel gehandelt hat ziehen.  Alles erfüllte sich, was er vorhergesagt hat. Dadurch können wir auf kommende Ereignisse mit höchster Sicherheit der Erfüllung der Vorhersagen vertrauen. So finden wir Trost und Stärkung: „ ‚Denn ich bin Jehova; ich habe mich nicht geändert. Und ihr seid Söhne Jakobs; ihr seid nicht zu eurem Ende gekommen. Von den Tagen eurer Vorväter her seid ihr von meinen Bestimmungen abgewichen und habt [sie] nicht gehalten. Kehrt um zu mir, so will ich zu euch umkehren‘, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.“ (Mal 16:6, 7)

 

Dieselben Worte gelten uns, dass wir Seine Gebote und richterlichen Entscheidungen einhalten. Das werden wir nur dann tun, wenn wir den Vorteil bedenken, der dies für uns bringt. Keines der Gebote wurde zu unserem Schaden erlassen. Die „Weisheit dieses Systems“ kann diese Zusammenhänge weder sehen noch sie durchschauen.

 

Lehrgebäue menschlicher Weisheit; Philosophien (Jesaja 24:5, 6)  Und das Land selbst ist entweiht worden unter seinen Bewohnern, denn sie haben die Gesetze umgangen, die Bestimmung geändert, den Bund von unabsehbarer Dauer [[(den ewigen Bund (Gesetzesbund))]] gebrochen. 6 Darum hat der Fluch selbst das Land verzehrt, und die es bewohnen, werden für schuldig gehalten. Darum haben sich die Bewohner des Landes an Zahl vermindert, und sehr wenige sterbliche Menschen sind übriggeblieben.

 

Jesajas Aufzeichnung war auf die Zukunft gerichtet, wo Israel nach Assyrien ins Exil ging und Juda später nach Babylon. Das heutige Israel ist weit davon entfernt Gottes Warnung anzunehmen und das „GESETZ des Glaubens“ „in den Propheten gleich mir (Mose)“ zu erfüllen.

 

Um mehr Verständnis zu erlangen geht die Empfehlung wie in jedem dieser Briefankündigungen darauf hinaus, dass Du, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte Dir selbst das Bild über künftiges Handeln Jehovas mit der Erde machst. Der eben zitierte Text aus Jesaja zeigt, dass wir in dem Gleichnis des Propheten Hosea als unehelicher Sohn „Lo-Ammi“ uns wesentlich weiter als Christen von den Normen Gottes entfernt haben, wie die jüdische Nation im Vergleich. Klare Erkenntnis kann jeden von uns veranlassen deutliche Veränderungen im Leben vorzunehmen!

 

Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

4. Teil: Was bewirkt das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ aus dem Himmel zur Erde herab?

 

Zum Abschluss dieses Briefes wollen wir wie immer einen Blick auf das Geschehen in der Welt richten. Der mächtigste Mann, der gewählte Präsident der stärksten Nation der Erde überrascht viele oder gar die Mehrheit die darauf achten durch seine ständig fliessenden Dekrete mit Entscheidungen, welche alle Nationen, Volksgruppen, Religionen und Individuen in Unsicherheit bringen, was die Zukunft noch alles an schweren Überraschungen bereit hält. 

 

Will this be the last election? Bevore Armageddon?Was wird Donald wohl tun?  Von Bill Bonner [1]

 

   Nach und nach gelingt es uns, Mr. Trump etwas besser zu verstehen. Er ist ein Schelm, ein Lümmel, ein aufdringlicher Verkäufer, klug und egomanisch zugleich. Das sagen wir voller Bewunderung und Ekel zugleich.

 

   Und nach und nach haben wir auch eine klarere Vorstellung davon, was er tun kann. Er ist, was er ist. Und genau das wird er auch tun. Wir kritisieren nicht; er kann genau das sein, was wir brauchen.

 

   Jedes Imperium muss zwangläufig an sein Ende kommen. Trump könnte genau der richtige Mann dafür sein. (Klicke auf das Bild, um D.Trumps eigene Bestätigung zu hören))

 

Was Donald Trump tun kann und mit hoher Wahrscheinlichkeit tun wird geht aus dem Video hervor, das seine Rede vor der AIPAC hielt (The Amerivan-Israel Public Affairs Comittee), welche zum Ziel hat die Amerikanisch-Israelische Beziehung zu stärken. Das geht aber nur auf Kosten von Verlust anderer Verbündeter.

 

Wir in unseren Publikationen stellen stets die Sicht des Bibel-Inspirators in den Mittelpunkt, der sein Volk Israel zufolge des Bundes mit Abraham, Isaak und Jakob gebildet, bemuttert, beschützt, mit genauer Erkenntnis von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ausgestattet hat. Er war aber als neutraler Vater auch ihr Richter und hat ihre Untreue, ihr Abweichen von den von ihm gesetzten Normen und Übertretung seiner Gebote gewarnt, auf die Folgen hingewiesen, Einzelpersonen und das gesamte Volk gerichtet und an ihnen die Urteilsvollstreckung geleitet! Hiob schrieb zu diesem Zusammenhang, wo Gott den Bösen zur Rechenschaft zieht:

 

(Hiob 34:20)  In einem Augenblick sterben sie, ja mitten in der Nacht; Das Volk schwankt hin und her und schwindet dahin, Und Starke weichen ohne Hand.

 

Trump vor AIPAC: "Und wir werden es erst recht nicht für Israel zulassen, glauben sie mir."Was wir aus dem Video „Will this be the last election? Before Armageddon?“ lernen ist, dass jede einseitige Betrachtung der Rolle Israels zu einer Verformung unserer Sicht führt. Satan will die absolute Weltherrschaft, Israel ist sein Gefährt und Donald Trump scheint der zu sein, der hin zur Schlacht Harmagedons die Trompeten in alle Richtungen schmettern lässt!

 

Jehova aber sicherte diese Herrschaft über das Gelobte Land und die für sich erwählte Welthaupstadt Jerusalem ausschliesslich seinem Sohn, dem Messias Jesus zu. Jener wird sie mit den ihm Getreuen erhalten und dann ewig unangefochten aufrecht erhalten. Genau dies ist an die Endzeit und Gottes Plan gebunden: Seinen Willen durchzusetzen.

 

Satan wird alles daran setzen uns Sand in die Augen zu streuen, um sowohl „Zeiten und Zeitabschnitte“, wie handelnde Personen und Institutionen nicht klar durchschauen zu können! Zu oft sind die, die sich lautstark an Gottes Seite wähnen jene, die den Willen von Gottes Haupgegner dem Teufel erfüllen. Dazu gehört die Irreführung, die Lüge und abrupte Änderung der Spielregeln. Von all dem sind wir heute Zeugen wie kaum je eine Generation zuvor!

 

Bestand unter Präsident Obama ein gespanntes Verhältnis zur Nation Israel und deren Präsident Netanyahu, zu Iran dagegen ein versöhnliches Verhalten betreffs deren nuklearer Aufrüstung, so hat sich die Situation scheinbar unter Präsident Trump um 180° verändert. Erstaunlich für viele neu die Bibel neutral und religionsunabhängigen Studierenden ist dabei die Einsicht, dass dahinter stets derselbe „Gott dieses Systems der Dinge“ steht. Dieser aber ist innerhalb der Dämonenfürsten, welche die einzelnen Länder und deren Interessengemeinschaften dirigieren offensichtlich in sich zerstritten. Das begreifen wir anhand einer Aussage des Christus besser:

 

Beelzebub und seine Dämonen (Matthäus 12:22-30)  Dann brachte man einen von Dämọnen Besessenen zu ihm, der blind und stumm war; und er heilte ihn, so daß der Stumme redete und sah. 23 Ja, alle Volksmengen waren einfach hingerissen und begannen zu sagen: Ist dieser nicht vielleicht der Sohn Davids? 24 Als die Pharisäer das hörten, sagten sie: „Dieser Mensch treibt die Dämọnen nicht anders aus als durch Beelzebub [[(„Bal-Sebub“, Herrscher der Fliegen)]], den Herrscher der Dämọnen.“ 25 Er erkannte ihre Gedanken und sprach zu ihnen: „Jedes Königreich, das gegen sich selbst entzweit ist, wird verödet, und jede Stadt oder jedes Haus, das gegen sich selbst entzweit ist, wird nicht bestehen. 26 Ebenso, wenn der Satan den Satan austreibt, so ist er gegen sich selbst entzweit worden; wie wird denn sein Königreich bestehen? 27 Übrigens, wenn ich durch Beelzebub die Dämọnen austreibe, durch wen treiben eure Söhne sie aus? Darum werden sie eure Richter sein. 28 Wenn ich aber durch Gottes Geist die Dämọnen austreibe, so hat euch das Königreich Gottes wirklich eingeholt. 29 Oder wie kann jemand in das Haus eines Starken [[(Satans)]] eindringen und seine bewegliche Habe [[(die Bewohner, die „Seelen“)]] ergreifen, wenn er nicht zuerst den Starken bindet? Und dann wird er sein Haus plündern. 30 Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir [[(Seelen; Gläubige)]] sammelt, zerstreut.

 

Jesus zeigte, dass die Führer der Juden, die nicht Glauben in ihn ausübten „Beelzebub“ (Satan) als ihren Herrscher hatten. Das darf und muss heute auf alle Herrscher dieses Systems erweitert werden! Jesus redete in direkter Rede. Die wahren „Söhne“ Israels, die den „Weltbeherrscher dieser Finsternis“ fern von sich halten können werden nur auf Jesu Seite gefunden und sind mit Bestimtheit ausserhalb „Babylons der Grossen“, der organisierten Religionen. Jesus ist nicht Gründer einer Religion, sonder Hohepriesterkönig im eigenen „Königreich des Sohnes seiner Liebe“. Die Trennung Staat-Kirche ist des Teufels eigenes Werk. Aus denen, welche Christus als ihr „Haupt“ anerkannt haben werden die künftigen Richter der Erde kommen, wie es Paulus im 1.Brief an die Korinther bestätigt:

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen [[(Richter der Kirchen und Nationen)]] vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? [[(die christlichen Ältesten der Versammlung)]] 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen [[(vergl. Apg 5:32; 1.Kor 6:11)]] die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(Paulus und die Apostel, einschliesslich die 144.000)]] Engel [[(gr. aggelos = Boten; Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen [[(Weltmenschen)]] als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern [[(laut Gottes Rechtsmassstab)]] richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Die heutige Nation Israel ist längst „Teil der Welt“, ist Vollmitglied der UNO, des „siebenköpfigen wilden Tieres“, Anbeter des „siebten Kopfes“, des zweihörnigen „wilden Tieres“, von „Anglo-Amerika“ und Teil des „Bildes, des (siebenköpfigen) wilden Tieres“, des „WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS“, die sich der UNO unterworfen hat und deren Statuten, insbesondere dem Chapter 7 untersteht!

 

Wei "wilde Tiere" und ein "Bild" in der Offenbarung des Johannes
 

Seit Jehova seine „Ehefrau“, die hurerische „Gomer“ mit einem Scheidungszeugnis wegsandte (Jes 50:1-3), die Repräsentanten Seines Volkes Israel und deren Erstgeborene: Den an ihrer Stelle erwählten Stamm Levi und deren in Huerei gezeugten Tochter „Lo Ruhama“, den Juden aus dem Exil in den Tagen, wo sie Jesus an den Stamm brachten. Das wirkliche „Israel“, das Jehova sich selbst und durch Jesus erwählt ist das „Israel Gottes“, das erst nach Harmagedon in Erscheinung tritt.

 

Dayli News: Trump - Antichrist!Weder Donald Trump, noch die AIPAC der Juden, noch die sie unterstützenden amerikanischen christlichen Religionsgruppen können an Gottes Plan etwas verändern. Donald Trump wird den Auftrag derer ausführen, die ihn in sein Amt gehoben haben, welche die „One Wold Order“, die laut deren Aussagen der Insider die „Neue Weltordnung“vorantreiben, um die USA als Weltbeherrscher mittels der Hauptstadt der Juden zu beherrschen, Jerusalem, das in geistigem Sinn die Weltherrschaft anstrebt. Daniel beschreibt das, was wir alle sehen und hören:

 

(Daniel 8:25)  Und seiner Einsicht gemäß wird er [[(der letzte „König des Südens“, Anglo-Amerikas)]] auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten [[(Jesus, der Christus, der „König der Könige“)]] wird er aufstehen, aber ohne Hand [[(ohne menschliche Hand, sondern durch Engel)]] wird er zerbrochen werden.

 

Die Welt ist zersplittert und heute konfuser als je zuvor. Trump macht all die Führer mit seinen Dekreten trunken, dass keiner wirklich mehr weiss wohin wir tappen. Der „Fürst der Fürsten“ ist Jesus und Donald Trump will genauso wie die Nation Israel verhindern, dass in Jerusalem der „geistige Tempel“, die kommende Weltregierung aufgerichtet wird. Gegen Jehova selbst und Seinen Christus hat er sich erhoben. Paulus schreibt über jene, welche Jesus als ihr „Haupt“ wirklich anerkennen:

 

(Epheser 4:4-6)  Da ist ein Leib und ein Geist, so wie ihr in der einen Hoffnung berufen worden seid, zu der ihr berufen wurdet; 5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; 6 ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

 

Einheit gibt es nicht durch „Beelial“, nicht eine Menge von Glaubensbekenntnissen und verschiedensten Göttern, was wir innerhalb „Babylons der Grossen“ finden, genauso wenig wie in der UNO, die das Uneinheitliche sich mittels „Brücken“, dem Stimmrecht in der UNO zu nähern versuchen, die beide, UNO und WCRL als Anwärter höchster Machtausübung sich gegenseitig Widersprechende und Widerstrebende Organisationen mittels Druck zu vereinheitlichen suchen. Die Politik aber wird die Religionen zerquetschen, „Babylons der Grossen“ „Fleischteile“ abnagen. Gott selbst wird all dem am Tag Harmagedons ein Ende setzen und der Tag rückt mit bedrückender Schnelligkeit näher.

 

Dir lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte wünschen wir einen ruhigen, beschaulichen aber auch die Umstände in der wir leben begreifenden Sabbatruhe und das Wochenende. Das Studium von Gottes Wort allein ist es, das uns der Wahrheit näher bringt und der Bitte „Dein Reich komme!“ Sinn verleiht. Zeit, um unser Haupt hochzuheben, denn unsere Befreihung hat sich genaht (Lu 21:28).

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April 2017 und das Pfingstfest im Mai

 

Das Neujahrfest (1.Nisan – Neumondfest, Gottes Jahresbeginn (2.Mo 12:1, 2)) beginnt um ca. 18.00 h am 27. März (Montag, Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 28. März (Dienstag). Versammlung: Dienstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 9. April (Sonntag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

 

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 10. April (Montag), dauert bis zum Abend des 17. April 18.00 (Montag). Erster Tag Passah 11.4. (Dienstag) und letzter Tag Passahfeier 17.4. (Montag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 30. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 31. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: Mittwoch 9.00-11.30, gemeinsames Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 


 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

4. Teil: Was bewirkt das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ aus dem Himmel zur Erde herab?

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw73?sigreq=476126814