Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-17.03.31  Pfingsten

 

 

Das Pfingstfest: Darbringung der ersten reifen Feldfrucht des Weizens vor Jehova

 

 

Bariloche,  31. März 2017

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Im letzten Brief unsere Aufmerksamkeit auf das Abendmahl und die einwöchige Passahfeier geworfen. Dies taten wir nicht vom Gesichtspunkt der sich selbst widersprechenden christlichen Religionen und Sekten her, sondern ausschliesslich die Schrifttexte beachtend, die uns Gott in Seiner Überlieferung, in der Bibel hinterlassen hat, sowohl im Alten wie im Neuen Testament. Paulus erklärt im Römerbrief deutlich, dass der ein Jude sei, der sein Herz anhand des GESETZES beschnitten habe. Keiner kann Christ sein, der sein Herz „unbeschnitten“ lässt!

 

Abraham ist der Vater aller Glaubenden ...Abrahams Glaube ...   (Römer 2:25-29)  Beschneidung [[(des Fleisches)]] ist tatsächlich nur von Nutzen [[(als Nachkomme  Abrahams anerkannt zu werden)]], wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener [[(Christ aus den Heiden)]] die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? 27 Und der von Natur Unbeschnittene [[(wir, Christen aus den Nationen)]] wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich [[(den fleischlichen Juden als Gesetzesbrecher)]] richten, der du bei dessen geschriebenem Recht [[(dem GESETZ Mose)]] und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist [[(durch genaue Erkenntnis des Sinnes des Gebotes)]] und nicht durch ein geschriebenes Recht [[(nicht im Buchstaben (sondern im Sinn, dem hinter dem Gebot liegenden Prinzip))]]. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Der Sinn der Worte des Paulus ist klar und bleibt derselbe, obwohl unterschiedliche Übersetzer andere Wörter verwenden! Jude oder Heide wird zum Nachkommen Abrahams dadurch, dass er Gottes Anweisungen ausführt, Sein GESETZ hält und zwar so, wie dessen Sinn ist, nicht nach Auslegung von Buchstaben, wie die Pharisäer! So tat es Abraham, unser aller Vater, so sollen wir es ihm gleich machen!

 

Die Versammlungen des ersten Jahrhunderts hielten sich an Gottes RegelnZweifelsfrei haben sich Jesus, seine Apostel und alle Versammlungen des ersten Jahrhunderts fest an Gottes Regeln gehalten. Christus forderte die Apostel direkt vor seiner Himmelfahrt auf in Jerusalem zu bleiben bis zum Pfingstfest, wo sie doch dann mit heiligem Geist gesalbt wurden. Wäre mit Jesu Tod das „Ende des GESETZES“ gekommen, wie uns „blinde Leiter“ dies vorplappern, dann wäre Jesus selbst bereits hier Übertreter seiner eigenen Aussage!

 

Mit der Salbung an Pfingsten begann ihr öffentliches Predigtwerk zu Gunsten des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ und des neu von Gott eingesetzten Hohepriesterkönigs. Nur Glaubende wurden getauft, keine unmündigen Kinder! Dieses neue „Haupt“ stammte nicht vom Stamm Levi her, sondern kam wie es die Propheten angekündet hatten aus dem Stamm Juda, dort weiter eingeengt aus Davids Linie. Jakob hatte dies bei seinem Segen über Juda hervorgehoben:

 

Jakobs Segen auf Juda  (1. Mose 49:1, 2)  Später rief Jakob seine Söhne und sprach: „Versammelt euch, damit ich euch mitteile, was euch im Schlußteil der Tage widerfahren wird. 2 Kommt zusammen und hört zu, ihr Söhne Jakobs, ja hört auf Israel, euren Vater.

 

Das war kurz vor Jakobs Tod im Exil bei Joseph in Ägypten. Beachten wir den Begriff „im Schlussteil der Tage“, der wie wir wohl wissen mit der Aufrichtung von Gottes Königreich in unseren Tagen gemeint ist! Jakobs letztendliche Vorhersagen erfüllen sich erst während des Millenniums vollkommen und er wird unter den Frühaustauferstandenen, den künftigen Priesterkönigen erneut eine gewichtige Rolle spielen!

 

Juda hatte sich in der von Joseph auferlegten Prüfung hervorgetan zum Schutz des Vaters Jakob und des jüngsten Bruders Benjamin. Dieser mehrfache Test durch Joseph an seinen Brüdern, die ihn zuvor in ägyptischen Sklaverei verkauft hatten ging zu Gunsten von Juda aus. Jakob hatte seine Kinder zu ihm als Verwalter der Lebensmittel Ägyptens gesandt, während der siebenjährigen grossen Hungersnot, um ihr Überleben zu sichern. Jakobs Segen auf Juda lautete daher:

 

(1. Mose 49:8-12)  Dich, Juda, dich werden deine Brüder lobpreisen. Deine Hand wird auf dem Nacken deiner Feinde sein. Die Söhne deines Vaters werden sich vor dir niederwerfen. 9 Ein Löwenjunges ist Juda. Vom Raub [[(der Erde von den Kananitern und der Stadt Salem durch David)]] wirst du, mein Sohn, gewiß emporsteigen. Er hat sich niedergekauert, er hat sich ausgestreckt wie ein Löwe, und, wie ein Löwe, wer wagt es, ihn aufzustören? 10 Das Zepter [[(der Herrschaft)]] wird nicht von Juda weichen noch der Befehlshaberstab zwischen seinen Füßen hinweg, bis Schịlo [[(„der, dem es gehört“ (Jesus))]] kommt; und ihm wird der Gehorsam der Völker [[(der Nationen; nach Harmagedon)]] gehören. 11 An einen Weinstock bindet er seinen ausgewachsenen Esel und an eine Edelrebe das Junge seiner eigenen Eselin; seine Kleidung wird er bestimmt im Wein waschen und sein Gewand im Blut der [[(unreifen (Off 14:15-20))]] Trauben. 12 Dunkelrot sind seine Augen von Wein und weiß seine Zähne von Milch.

 

Die Nation, die aus dem Stamm Juda hervorging brachte auch den König David hervor, der in Gottes Augen trotz Fehlern ein sehr guter Herrscher in Israel war. In vielen Beziehungen, was Gottestreue anbelangt ein Vorbild kommender Königreichsherrschaft für die 144.000.

 

Einzug mit der Bundeslade in JerusalemDie Grenzen der Nation dehnte David in Kriegen auf das nahezu gesamte Gebiet aus, das Jehova seinem Vater Jakob und davor Abraham und Isaak zugesprochen hatte: Das Gelobte Land. David eroberte die Festung Salem, die er zur Stadt Jerusalem machte und durch seinen Sohn Salomo Jehova dort den Tempel baute, an dem Ort, wo zuvor Abraham das Opfer seines Sohnes Isaak bereit war Jehova darzubringen, dem Berg Moria.

 

Bei der Tempeleinweihung sprach Salomo ein langes Gebet, worin er auch erwähnt, dass erst der „Sohn Davids“ und nicht er selbst den letztendlichen Tempel errichten werde. Dies erfüllte sich in steinernem Vorbild vorab durch Salomo, hat aber eine wesentlich grössere Erfüllung durch den geistigen Tempel und dessen Fertigstellung seitens Jesus, in der „Zeit des Endes“.

 

Der Beginn der Versiegelung der letzten der lebenden „Bausteine“ und tragenden „Säulen“ beginnt eben erneut an einem Pfingsttag [B2e], einem 6.Siwan, jenem, der dem Gerichtstag [B2] folgt; erneut fünfzig Tage nach dem Tag der Erstlingsgabe am 16.Nisan.

 

(1. Könige 8:14-21)  „Gesegnet sei Jehova, der Gott Israels, der mit seinem eigenen Mund mit David, meinem Vater, geredet und mit seiner eigenen Hand die Erfüllung herbeigeführt hat, indem [er] sagte: ‚Von dem Tag an, da ich mein Volk Israel aus Ägypten herausführte, habe ich keine Stadt aus allen Stämmen Israels dazu erwählt, ein Haus zu bauen, damit mein Name dort bleibe; aber ich werde David [[(dessen „Samen“)]] erwählen, daß er schließlich über mein Volk Israel sei.‘ [[(dem Erwählten aus Davids Linie, der sich auf den Thron setzen wird, der Messias)]] 17 Und es lag David, meinem Vater, am Herzen, für den Namen Jehovas, des Gottes Israels, ein Haus zu bauen. 18 Aber Jehova sprach zu David, meinem Vater: ‚Weil es sich erwiesen hat, daß es dir am Herzen lag, für meinen Namen ein Haus zu bauen, hast du gut getan, denn es hat sich erwiesen, daß es dir am Herzen lag. 19 Nur du selbst wirst nicht das Haus bauen, sondern dein Sohn [[(bedeutet auch Enkel, Grossenkel usw. aus der Geschlechtslinie)]], der aus deinen Lenden hervorgeht, ist es, der das Haus für meinen Namen bauen wird.‘ 20 Und Jehova führte dann sein Wort aus, das er geredet hatte, damit ich [[(Salomo)]] an Stelle Davids, meines Vaters, aufstehe und auf dem Thron Israels sitze, so wie Jehova geredet hatte, und damit ich das Haus für den Namen Jehovas, des Gottes Israels, baue [[(Salomo aber wurde gegen Ende seines Lebens Jehova untreu und verlor seinen Anspruch auf Davids Thron der Ewgkeit)]] 21 und damit ich dort eine Stätte bestimme für die Lade, in der der Bund Jehovas ist, den er mit unseren Vorvätern geschlossen hat, als er sie aus dem Land Ägypten herausführte.“

 

Der "Löwe von Juda", die Wurzel Davids David seinerseits sollte der Stammvater von Maria und Joseph sein, als deren Sohn Jesus in Bethlehem geboren wurde. Er würde der „Löwe von Juda“ werden, der aus Satans Herrschaft über die Erde all die rauben würde, die den Schöpfergott in der Linie des „Samens der Frau“ anbeten und Ihm Gehorsam zeigen würden. In der Hand des Christus würde auch die Auferweckung der Toten liegen, wenn er einmal zur Erfüllung seines Auftrags von Gottes rechter Seite aufgestanden wäre (Da 12:1; Off 11:14, 15)

 

Jesus selbst redet von sich, wenn er in der Offenbarung für unsere Tage in der Zeit vor Harmagedon erklärt: „Siehe! Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.“ (Off 16:15)

 

Bis zum Tag Harmagedons bleibt Satan der „Gott dieses Systems“ und jeder, der zum wahren Gott betet und die Werke verrichtet, wie Jesus sie vorgelebt hat, der wird sinnbildlich aus Satans Habe heraus gestohlen, wie durch einen „Dieb in der Nacht“, der Zeit grösster geistiger Finsternis über der Erde.

 

Gott hatte Seinem Sohn Jesus doch vorab das Gelobte Land und dazu die ganze Erde als Erbe, als Herrschaftsgebiet aller Nationen gegeben. Die Vernichtung der Feinde Gottes in Harmagedon [B3] trifft jeden: Mit Ausnahme all derer, die Jehova als obersten Herrscher aus ihrem Herzen heraus suchten, um Ihm Gehorsam zu zeigen. Darum wurden sie von Jesus am Gerichtstag [B2] als sein Eigentum, als seine „Schafe“ markiert, die er zum Erntefest dem Vater übergeben wird, „dass der Vater allen alles sei“ (1.Kor 14:24-28).

 

Jehovas Zeit in Abhängigkeit zu Mondmonat(Psalm 2:5-9)

Zu jener Zeit [[(wo Jehova das Königreich der Erde an sich nimmt (Off 11:14, 15))]] wird er zu ihnen reden in seinem Zorn,

Und in der Glut seines Mißfallens wird er sie in Bestürzung versetzen,  

6 [Indem er spricht:] Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt

Auf Zion [[(dem himmlischen Jerusalem)]], meinem heiligen Berg.“

7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden.  

8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.  

9 Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

 

Alle diese grossen Handlungen Jehovas, die Wiedereinführung Jesu „in die bewohnte Erde“, das Gericht „im Innern des Tempels“ [ B1], das bei deren Priestern beginnt. „Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange.“ (1.Pe 4:17) An der Stelle der verworfenen christlichen selbstüberhöhten Priesterschaft stehen nun die frühauferweckten Apostel, dies in Erfüllung der „Geburt“ der „neuen Nation“, des „Königreiches der (neuen) Himmel“, die nun als Richter Israels eingesetzt sind (Mat 19:28; Lu 22:28-30).

 

Auch jenes folgende Gericht während der „grossen Drangsal“ [B] an den „Schafen und Böcken“ [B2], diese beide sind mit dem jeweiligen Abendmahl und Passahfest verbunden! Erst danach folgt der ersehnte Tag der „Hochzeit des Lammes“ (Off 19:7), mit seiner „Braut“, den Aposteln, am Pfingsttag [B2e], dem Beginn der Zeit der Versiegelung des lebenden Überrests der künftigen „neuen Himmel“. Dies ist noch innerhalb der von Daniel erwähnten Frist von 2300 Tagen [C2].

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
    

Paulus hielt all diese Festtage ein im Hinblick auf das Gedächtnis von Jehovas Handeln an Israel in der Vergangenheit, dann zur Zeit Jesu aber auch im Hinblick auf Kommendes in unseren Tagen, wo er doch selbst unter den Frühauferstandenen (Php 3:11; siehe FN NWÜ “exanastasin“) sein wird und Anteilhaber am Erbe ist. Den Korinthern schrieb er diesbezüglich aus der Versammlung in Ephesus, als er im Begriff stand jene zu besuchen:

 

 (1. Korinther 16:8, 9)  Doch bleibe ich in Ẹphesus bis zum Pfingst[fest]; 9 denn eine große Tür, die zur Tätigkeit führt, hat sich mir geöffnet, doch gibt es viele Gegner.

 

Satans Hinauswurf aus dem 2.Himmel hinab zur Erde Nicht nur Paulus hatte in seinen Tagen viele Gegner. In unserer Zeit ist Satan höchst erbost, weil er selbst nun durch Jesus aus dem Himmel geworfen wurde, unmittelbar nachdem „der männliche Sohn zum Thron Gottes“ entrückt wurde, nach den „drei Tagen und drei Nächten“ „das Zeichen Jonas“ (Mat 12:39) „im Herzen (Zentrum) der Erde“ (Jerusalem). 

 

Wenn er seine Aufgabe erfüllt hat das „Israel Gottes“ mittels der Frühauferweckung seiner „Braut“, er Apostel ins Leben zu rufen und den „zwei Zeugen“ erneut Leben gab. Dann folgt seine Rückkehr zum Thron Gottes. Die Stimmen der Engel im Himmel lobpreisen Gott, warnen aber uns auf der Erde (Off 11:11; 12:5, 6)

 

(Offenbarung 12:10-12)  „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele [[(ihr Leben)]] selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem [[Menschen-]]Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Auch Paulus hatte diesen Mut immer wieder gezeigt, selbst angesichts des Todes die gute Botschaft weiter zu verbreiten, die Versammlungen mittels Briefen und  Besuchen zu stärken, um den damaligen Anfeindungen die Stirn zu bieten. Zu einem späteren Zeitpunkt, als er auf dem Weg von Mazedonien her kommend nach Jerusalem war unterliess er es die Versammlung Ephesus zu besuchen, um erneut in Jerusalem das Pfingstfest nicht zu verpassen.

 

Paulus musste an Pfingsten von römischen Soldaten vor dem jüdischen Mob schützen(Apostelgeschichte 20:16)  Paulus hatte nämlich beschlossen, an Ẹphesus vorbeizufahren, um keine Zeit in dem [Bezirk] Asien zu verbringen; denn er beeilte sich, um, wenn es ihm möglich wäre, am Tag des Pfingst[festes] in Jerusalem zu sein.

 

Als Paulus in Jerusalem im Tempel für sich und drei Mitbrüder Gelübdeopfer darbrachte, da wollte ihn eine Meute von aufgehetzten Juden Lynchen und nur durch das Eingreifen der römischen Soldaten konnte dies verhindert werden. Blutige Opfer im Tempel im Hinblick auf Gelübde oder Gemeinschaftsschlachtopfer hatten somit bei Jesu Tod nicht geendet!

 

Kein Zweifel, das Pfingstfest behielt, wie die übrigen Sabbate, Neumonde und Festzeiten für alle Christen, die von ihren jüdischen Gegnern  als neue „Sekte des Judaismus“ verschrien wurden dieselbe Wichtigkeit oder gar noch grössere, im Bewusstsein, dass dieser selbe Tage in der Zeit von Jesu Wiederkehr eine ausgesprochen hervorragende Rolle spielen würden: Ein weiteres, letztes Königreich, das des Vaters würden seine „Tore“ weit öffnen!

 

Da jedes Fest Jehovas, jeder seiner Sabbate und jedes Neumondfest auch eine Versammlung der Engel im Himmel bedeutet und unser Hoherpriester uns direkt vor Gottes Thron vertritt, um dort unser Flehen und unsere Gebete wie Weihrauch vor Gott darzubringen: So ist absolut verlässliche Koordination des exakt festgelegten Datums und selbst der Uhrzeit Voraussetzung! Nicht unterschiedliche Kalender menschlicher Findigkeit sind dabei ausschlaggebend, sondern Gottes eigene Zeiten und Zeitabschnitte die mit Sonne, Mond und Erddrehung im Zusammenhang stehen:

 

„Und Gott sprach weiter: ‚Es sollen Lichter in der Ausdehnung der Himmel werden, um eine Scheidung zwischen dem Tag und der Nacht herbeizuführen; und sie sollen als Zeichen und zur [Bestimmung von] Zeitabschnitten und Tagen und Jahren dienen. Und sie sollen als Lichter in der Ausdehnung der Himmel dienen, um auf die Erde zu leuchten.‘ “ (1.Mo 1:14, 15) 

 

Jehovas Tage, Mondmonate und Jahre hängen von den kosmischen Bewegungen ab!Amos gibt einen weiteren gewichtigen Hinweis, der diese Tatsachen betreffend himmlischer und irdischer Tage und Tageszeiten der Versammlung hervorhebt:

 

 (Amos 3:3-8)  Werden zwei miteinander gehen, es sei denn, sie haben sich auf Verabredung hin getroffen? 4 Wird ein Löwe [[(Jesus, der „Löwe von Juda“)]] im Wald [[(der „Bäume“ der Vorsteher)]] brüllen, wenn er keinen Raub hat? [[(keine Verurteilten zufolge Gesetzlosigkeit)]] Wird ein mähniger junger Löwe seine Stimme aus seinem Versteck [[(dem Himmel)]] erschallen lassen, wenn er überhaupt nichts gefangen hat? 5 Wird ein Vogel [[(Satan, seine Helfer)]] in einer Falle zur Erde fallen, wenn ihm keine Schlinge [gelegt] ist? Springt eine Falle vom Erdboden auf, wenn sie überhaupt nichts gefangen hat? 6 Wenn ein Horn [[(eine der sieben Endzeittrompeten)]] in einer Stadt [[(„Babylon der Grossen“)]] geblasen wird, zittert dann nicht auch das Volk selbst? Wenn ein Unglück in der Stadt geschieht [[(vergl. Off 11:13)]], ist es dann nicht Jehova, der gehandelt hat? 7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart. 8 Da ist ein Löwe, der gebrüllt hat! Wer wird sich nicht fürchten? Der Souveräne Herr Jehova selbst hat geredet! Wer wird nicht prophezeien?‘

 

Wenn wir uns an den Sabbaten, Neumonden und alljährlich zu den von Gott bestimmten Zeiten in Versammlungen treffen sollen, damit Gott weiterhin Seinen Geist auf uns ausschüttet, so muss dies koordiniert geschehen: Wie an Pfingsten 33 u.Z. oder zuvor am Pfingsttag, fünfzig Tage nach dem Auszug aus Ägypten vorgezeigt wurde, gezählt ab dem zweiten Tag des Passahfestes, des Festes der Darbringung der Erstlingsfrüchte im Frühsommer der nördlichen Halbkugel.

 

(2. Mose 34:22-24)  Und du wirst dein Fest der Wochen [[(der sieben vollen Wochen; Pfingsten)]] mit den ersten reifen Früchten der Weizenernte begehen und das Fest der Einsammlung bei der Jahreswende.

23 Dreimal im Jahr soll jede deiner männlichen Personen vor dem [wahren] Herrn, Jehova, dem Gott Israels, erscheinen. 24 Denn ich werde die Nationen vor dir vertreiben, und ich will dein Gebiet geräumig machen; und niemand wird dein Land begehren, während du hinaufziehst, um das Angesicht Jehovas, deines Gottes, dreimal im Jahr zu sehen.

 

Jehova bestimmte exakt die Tage, an denen alles Männliche vor ihm stehen musste. In vielen Fällen zogen die Frauen und die Kinder mit hinauf zu den Festen, wie dies auch bei Joseph, seiner Frau Maria und den zumindest sieben ihrer Kinder einschliesslich Jesus der Fall war (Lu 2:41-43).

 

Als Jesus in Nazareths Synagoge Antworten gab fragte sich das Volk: „Woher hat dieser Mensch eine solche Weisheit und diese Machttaten? Ist dieser nicht des Zimmermanns Sohn? Heißt seine Mutter nicht Maria und seine Brüder Jakobus [[(Schreiber des Jakobusbriefes)]] und Joseph und Simon und Judas? [[(Schreiber des Judasbriefes)]] Und seine Schwestern, sind sie nicht alle bei uns? Woher hat dieser Mensch denn all dies?“ (Mat 11:54-56).

 

Der jüdische Kalender Kaluch der uns hilft Gottes Kalender mit dem Gregorianischen in Einklang zu bringen Heute halten wir uns in unseren Alltagsgeschäften und Vereinbarungen, an unseren Erinnerungstagen an Geburt, Hochzeit und Tod an den gregorianischen Kalender. Bedenken wir aber, dass zuvor und auch heute noch dutzende von anderen Kalendern existieren, welche die Vereinbarung eines bestimmten Tages erschweren.

 

Jehova, der seit Ewigkeit existiert hat seinen eigenen Kalender festgesetzt, der vor sechstausend Jahren bei der Erschaffung Adams bereits unendlich lang für die Engel galt, wie auch später zur Zeit Noahs, Abrahams, Moses und zur Zeit Jesus ein und derselbe blieb. Gott wird sich weder Julius Cäsar und seiner Kalenderreform, noch der des Papstes Gregor beugen noch sich die Weltzeit, die mit dem Null-Meridian Greenwich und der dortigen Sternwarte im Zusammenhang stehen unterordnen!

 

Der 6. Siwan, das Pfingstfest  (heb: Schawuot) 2017 fällt auf den Mittwoch 31. Mai! Das ist für Juden wie glaubende Christen stets dasselbe Datum, weil es derselbe Gott ist und dessen Zeitvorgaben für uns, die vom Mondkalender abhängen!

 

Der Mondzyklus bestimmt den Tag des Neumondes Seine Datierungen sind ewig, weil Er sich an nicht veränderliche Regeln hält: Die Drehung der Erde um ihre eigene Achse, die den Tag markiert. Den Neumond, wo der Erdtrabant für eine Nacht unsichtbar wird, der den Mondmonat bestimmt und zuletzt den Sonnenkreislauf, der mit dem Neumondfest des 1.Nisan den Jahresbeginn markiert. Beobachtungsort war, ist und bleibt Jerusalem!

 

Wenn wir also Gottes Sabbate, Neumonde und Festzeiten missachten hängen unsere Zusammenkünfte zur Erinnerung an Gottes Grosstaten mit dem „Samen der Frau“ und der von ihm erwählten Nation Israel aus den Nachkommen Abrahams vollkommen in der Luft! Sie sind nicht mehr koordiniert mit dem Zusammenkommen der Engel im Himmel und der Repräsentation unseres Hohepriesters vor Jehovas Thron!

 

Selbst Satan hielt diese Festzeiten offenbar ein, wie uns das Buch Hiob offenlegt:

 

(Hiob 2:1-5)  Danach kam der [[(Neumond-(?))]]Tag herbei, an dem die Söhne des [wahren] Gottes hineingingen, um sich vor Jehova zu stellen, und da kam auch Satan in ihrer Mitte, um sich vor Jehova zu stellen. 2 Da sprach Jehova zu Satan: Von woher kommst du denn?“ Satan antwortete darauf Jehova und sagte: „Vom Umherstreifen auf der Erde und vom Umherwandeln auf ihr.“ 3 Und Jehova sprach weiter zu Satan: Hast du dein Herz auf meinen Knecht Hiob gerichtet, daß es seinesgleichen keinen gibt auf der Erde, einen Mann, untadelig und rechtschaffen, gottesfürchtig und von Schlechtem weichend? Auch hält er noch an seiner unversehrten Lauterkeit fest, obwohl du mich gegen ihn reizt [[(mittels falscher Anschuldigungen)]], ihn ohne Ursache zu verschlingen.“ 4 Aber Satan antwortete Jehova und sagte: Haut um Haut, und alles, was ein Mensch hat, wird er für seine Seele [[(sein Leben)]] geben. 5 Strecke zur Abwechslung doch deine Hand aus, und rühre an sein Gebein und sein Fleisch, [und sieh,] ob er dir nicht direkt ins Angesicht fluchen wird.“

 

Der Teufel nutzte diese Zusammenkünfte um vor der Versammlung die Menschen anzuklagen, allen voran jene, die Gott gegenüber Treue zeigten wie Hiob. Jehova aber gab Seinem Gegner gegenüber ein vortreffliches Urteil über Hiob ab. Jehova liess Satans Prüfung der Loyalität Hiobs zu, der bis zum Ende treu blieb, obwohl der Teufel ihm all seine Habe, seine Kinder und schlussendlich die Gesundheit raubte. Seine eigene Frau forderte ihn auf Gott zu fluchen und vier Freunde, drei als leidige Tröster, sie kamen und forderten Hiob heraus seine eigene Schuld am Unglück einzugestehen.

 

Jüdischer Kalender und unsere Festzeiten Da die drei Festzeiten Israels in jenen Tagen Hiobs noch nicht verkündet waren dürfte es ein Neumondfest gewesen sein, wo alle himmlischen Geschöpfe sich jeweils vor Jehova versammelten und auch Hiob sich mit Opfern Jehova näherte.

 

Die Kenntnis des jüdischen Kalenders und dessen Beachtung bedeutet unsere Übereinstimmung mit Gottes vorhergeplanten Daten und exakten Zeiten! Der von Jehova festgelegte Punkt, das „Zentrum der Erde“ ist Jerusalem! Nur diese Stadt hatte er sich erwählt. Greenwich ist Erfindung des zweihörnigen „wilden Tieres“, Anglo-Amerika. Nicht umsonst balgen sich seit tausenden von Jahren die Mächte und Religionen um Beherrschung jener Stadt in Judäa. So dreht sich auch der kommende letzte bewaffnete Kampf dieses Systems um die Kontrolle jener Stadt! Wir sind Augenzeugen der Vorbereitungen darauf!

 

Jesajas Worte gelten für die Zeit nach der Endschlacht Harmagedons, wo der Friedensfürst Jesus mit all seinen Feinden abrechnet, die nicht wollten, „dass er König über sie sei“: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27)

 

Dies schliesst auch all jene ein, die sich weigerten Gottes Sabbatordnung zu achten. Jesajas Warnung ist an uns gerichtet, die wir vor Harmagedon leben und überleben dürfen: „‘Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. ‚Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.‘ “ (Jes 66:23, 24) Dies ist zur Zeit, wo Jehova durch Jesus die kommende Verwaltung aufgerichtet haben wird.

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
   

Erst jetzt können sich alle Überlebenden des Sieges des Heerführers Jehovas vollkommen freuen, wenn Gottes „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ seine Aufgabe in den ersten und zweiten „neuen Himmeln“ voll nachkommen wird! Jesaja beschreibt das Resultat der drastischen Veränderung:

 

(Jesaja 32:16-19)  Und in der Wildnis wird gewiß das Recht weilen, und Gerechtigkeit wird im Obstgarten wohnen. 17 Und das Werk der [wahren] Gerechtigkeit soll Frieden werden und der Dienst der [wahren] Gerechtigkeit Ruhe und Sicherheit bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]. 18 Und mein Volk [[(das „Israel Gottes“, die königliche Priesterschaft)]] soll an einem friedlichen Aufenthaltsort wohnen und an Wohnsitzen völliger Zuversicht und an ungestörten Ruheorten. 19 Und es wird gewiß hageln, wenn der Wald [[(der „Bäume“, Vorsteher der Ungerechtigkeit am Tag Harmagedons)]] niederstürzt und in Niedrigkeit erniedrigt wird die Stadt [[(die Mächtigen dieses Systems am Tag Harmagedons)]].

 

Terroristenattacken auf IsraelOhne jeden Zweifel trifft diese Friedens-Ära nicht auf die heutige Nation Israel zu, die beständig von Terrordrohungen und Attacken in Angst liegt und bis an die Zähne bewaffnet ihre Grenzen sichert!

 

Das erste Pfingstfest fand in der Wildnis Sinai am Berg Horeb statt, entfernt von Pharaos Macht und dessen Eliteheer, die beide im Roten Meer von Jehova zerstört worden war. Der Tag, an dem Gott sein ewiges GESETZ dem Volk Israel durch Seinen Engel und den Mittler Moses gab! Im selben GESETZ, dem Teil der „richterlichen Entscheidungen“ wurde darum das Pfingstfest als Erinnerungstag daran festgelegt, wo Jahr um Jahr am 6. des jüdischen Monats Siwan an dieses Ereignis erinnert werden soll. In diesem Jahr 2017 beginnt es am Abend um 18.00 h des 30. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 31. Mai 18.00 (Mittwoch).

 

Da Jerusalem bestimmt, welches der Tag des Neumondfestes ist und dieser Tag in ganz Israel galt, auch in den Tagen Salomos, wo sich dessen Gebiet vom Euphrat bis zum „Strom Ägyptens“, dem Nil erstreckte, ebenso zur Zeit Jesu und der Apostel die Führer Jerusalems Tag und Stunde des Beginns festlegten, so sehen wir auch klar Gottes Standpunkt, wann die Sabbatfeiern auf dem Rest der Erde abgehalten werden müssen: Jerusalem und das gesamte Territorium von Israel hatten dieselbe Tageszeit und dort begann der jeweilige Sabbat und Feiertag nach Sonnenuntergang des Vortages.

 

Das Horn musste in Jerusalem geblasen werden zum NeumondfestDer Tag nach Harmagedon ist ein Tag des Neumondfestes des Monats Elul, fünfundvierzig Tage bevor Jehova am 15.Tischri aus der Hand Jesu die gereinigten „neuen Himmel“ und die „neue Erde“ empfängt. Dem Festtag des Beginns des Erntefestes, wo Jesus bereits auch noch die „grosse Volksmenge“ zur Vollkommenheit umgewandelt hat, da Jehova nur das Reine und Vollkommene gebührt!

 

Da die Erde sich nur in eine Richtung dreht begann derselbe Tag von vierundzwanzig Stunden in Greenwich, London zwei Stunden später, hier in Argentinien sind weitere vier Stunden hinzuzurechnen. So geht es weiter bis zum selben Abend der die Grenze des früheren Israels am Euphrat, wo derselbe Festtag bei Sonnenuntergang jenseits des Flusses endet. Die  Datumsgrenze verlief bestimmt nicht durch den Pazifischen Ozean, ein Gebiet das den damaligen Bewohnern des Nahen Ostens völlig unbekannt war! Dies ist Menschengebot, das Gottes GESETZ ungültig werden lässt.

 

Jehovas Zeitzonen richten sich nach Jerusalem aus und drehen sich in Richtung der Erdbewegung
 

Wir bringen diese Karte hier und am Ende des Briefes zur Erinnerung an diese veränderte Denkweise, nun von Gottes Standpunkt aus betrachtet, welche seit einigen Jahren stets zu den Festzeiten am Ende unserer Briefe wiederholt wird für all die neuen Leser.

 

Ein Umdenken ist notwendig zum Verständnis von Jehovas Sichtweise dieser Dinge! In Jerusalem beginnt alles und endet nach 24 Stunden an der Ostgrenze des Territoriums.

 

Bald schon wird der geistige Tempel in Jerusalem die Bewunderer zu sich hin ziehen(Jesaja 49:8-13)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „In einer Zeit des Wohlwollens habe ich dir geantwortet, und an einem Tag der Rettung habe ich dir geholfen; und ich behütete dich fortwährend, um dich [[(Jesus, den Messias)]] als Bund für das Volk zu geben, um das Land [[(als Gottes Königreich)]] wiederherzustellen, um die Wiederinbesitznahme der verödeten Erbbesitztümer [[(durch die kommende Verwaltung)]] herbeizuführen, 9 um zu den Gefangenen [[(im Todesschlaf)]] zu sagen: ‚Kommt heraus!‘ [[(in der Erstauferstehung)]], zu denen, die in der Finsternis sind [[(der allgemeinen Auferstehung während des Millenniums)]]: ‚Offenbart euch!‘ An den Wegen werden sie weiden, und auf allen gebahnten Pfaden wird ihre Weide sein. 10 Sie werden nicht hungern, noch werden sie dürsten, noch wird austrocknende Hitze oder Sonne sie treffen [[(vergl. Off 21:22-24; 22:5)]]. Denn der Erbarmen mit ihnen hat, wird sie führen, und an Wasserquellen [[(unverschmutzter Lehre (Off 22:1, 2))]] wird er sie geleiten. 11 Und ich will alle meine Berge [[(die 144.000 Priesterkönige)]] zum Weg [[(Kopien von Jesus, welcher selbst „der Weg“ ist, der zum Vater führt)]] machen, und meine Landstraßen, sie werden auf einer Erhebung sein. 12 Siehe, diese [[(Versiegelten aus allen Nationen)]] werden sogar von fern her kommen und, siehe, diese von Norden und von Westen und diese vom Land Sịnim.“ [[(vergl. Jes 66:19-21 mit Mat 24:40-42)]]

13 Jauchzt, ihr [[(neuen)]] Himmel, und frohlocke, du Erde [[(die „grosse Volksmenge“)]]. Mögen die Berge [[(die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]] fröhlich werden mit Jubelruf. Denn Jehova hat sein Volk [[(das er nun anerkennt, „Lo-Ammi“, bisher Jesu Volk im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Hos 2:21-23))]] getröstet, und seinen Niedergedrückten erweist er Erbarmen.

 

Der kommende „Tag der Rettung“ ist der Tag Harmagedons, darum schauen Christen die verstanden haben, was er bedeutet mit Zuversicht und voller Hoffnung darauf! Für Jehova ist die Zukunft so, als hätte sie sich bereits ereignet! Jesu Tod bedeutete Rettung mittels „unverdienter Güte“. Wer den Text Jesajas mit Offenbarung 21, den Versen 1 bis 5 vergleicht bemerkt schnell die Übereinstimmung Jesajas mit den Visionen des Johannes.

 

Die Verbindung der "unverdienten Güte Gottes" zu Gottes GESETZ
 

Exakt fünfzig Tage nach Jesu Auferstehung „im Fleische“ versammelten sich hundertzwanzig Jünger, wahrscheinlich im selben Obergemach, wo Jesus zuvor am 14.Nisan nach Sonnenuntergang mit den Aposteln das Abendmahl gefeiert hatte.

 

Israel am Sinai erfuhr Gottes Gegenwart in eindrücklicher FormSie erinnerten sich dabei des Auszugs aus Ägypten und, dass ihnen Gott Jehova am selben Tag mit dröhnender Stimme, unter Blitz und Donnern und Zittern und Rauchen des Berges Horeb die Zehn Gebote und die richterlichen Entscheidungen gab:

 

 (2. Mose 34:21-24)  Sechs Tage wirst du arbeiten, aber am siebten Tag wirst du Sabbat halten. In der Zeit des Pflügens und in der Ernte wirst du Sabbat halten.

22 Und du wirst dein Fest der Wochen [[(das Pfingstfest nach sieben vollen Wochen)]] mit den ersten reifen Früchten der Weizenernte begehen und das Fest der Einsammlung bei der Jahreswende.

23 Dreimal im Jahr soll jede deiner männlichen Personen vor dem [wahren] Herrn, Jehova, dem Gott Israels, erscheinen. 24 Denn ich werde die Nationen vor dir vertreiben, und ich will dein Gebiet geräumig machen; und niemand wird dein Land begehren, während du hinaufziehst, um das Angesicht Jehovas, deines Gottes, dreimal im Jahr zu sehen.

 

Eineinhalb Tausend Jahre später unter denselben Geboten Gottes, trat an Pfingsten 33 u.Z. das „GESETZ des Christus“ in Kraft. Die geschah, als Petrus den ersten der drei Schlüssel gebrauchte, um etwa 3000 Juden in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ mittel ihrer Glaubenstaufe einzulassen. Den Grundstock bildeten die zwölf Apostel und die übrigen der 120 Jünger. Jehova selbst gab mit seinem Engelheer unter dem „Fürsten des Heeres“, Michael Schutz über jedes Wohnhaus und die Landesgrenzen, deren „Häupter“ und deren Männliche alle gleichzeitig in Jerusalem weilten. Jesus machte nicht das GESETZ zunichte, sondern die menschlichen Überlieferungen, die es zu einer Last werden liess.

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Um Jehovas Willen zu erfüllen, den Tag, wo er Seine Aufmerksamkeit jeder der erdenweiten Versammlungen zuwendet, müssen wir Seinen Kalender und dieselbe Uhrzeit Jerusalems zum Versammeln in Anwendung bringen, angepasst an die Zeitzone, wo wir leben! Wenn es ab Sonnenaufgang in Jerusalem, wo im Sommer und Winter keine zu grossen Unterschied gibt die dritte Stunde war, etwa 09.00 Uhr, um im Tempel die erste Opfergabe zu bereiten und dann bei den täglichen Opfern Nachmittags zur 9. Stunde, als ca. 15.00 die zweite Opfergabe erfolgte, so dürfen wir davon ausgehen, dass im hohen Norden und tiefen Süden dieselbe Uhrzeit gilt, obwohl sich dort im Winter und im Sommer entweder fast 24 Stunden Nacht oder Tag herrschen. Gottes Regel muss doch universal auf der ganzen Erde Geltung finden. Die 3. und die 9. Stunde können dort gar nicht vom Sonnenaufgang her bemessen werden, sondern benötigen eine festen Ansatz, diesmal die landesübliche Uhrzeit!

 

Moses unterrichten Israel über Gottes Worte(4. Mose 15:1-3)  Und Jehova redete ferner zu Moses, indem [er] sprach: 2 Rede zu den Söhnen Israels, und du sollst zu ihnen sagen: ‚Wenn ihr schließlich in das Land eurer Wohnorte kommt [[(Kanaan)]], das ich euch gebe, 3 und ihr Jehova ein Feueropfer darbieten sollt, ein Brandopfer oder ein Schlachtopfer, um ein besonderes Gelübde zu erfüllen oder aus freiem Willen oder während eurer Festzeiten, um Jehova einen beruhigenden Wohlgeruch zu bereiten, …

 

Wir stehen erneut davor, dass „die Söhne Israels“, jener Teil der Beschnittenen Christen, der „Ebioniten“, ihr endgültiges Erbe im Gelobten Land antreten dürfen. Dazu müssen aber die „Erblasser“ am Tag Harmagedons all ihre Güter zurücklassen, jene, die den wahren Messias bis zum Ende hin abgelehnt hatten und das „GESETZ des Glaubens“ daher nicht erfüllt haben.

 

Das Trompetenfest, der Sühnetag und das Laubhüttenfest wird Hundertausende von getreuen Überlebenden nach Jerusalem ziehen, um an den Einweihungsfeiern der 144.000 Auserwählten persönlich Anteil zu haben.

 

Was im GESETZ Mose erst „einen Schatten der künftigen Dinge“ darstellte, dies wird nun in vollkommener Realität dargestellt, wenn unser Hoherpriesterkönig Jesus vor den aus aller Welt zusammengebrachten „Versiegelten“ vom Himmel herabschweben wird: Dies ist am Tag des Trompetenfestes, zur Zeit des Erschallens der „letzten Posaune“, der Zeit des Morgenopfers im Tempel um die „dritte Stunde“, 09.00 Ihr inmitten der zwölf Apostel. Daraufhin erfolgt im Kidrontal die von Hesekiel beschriebene Erstauferstehung der seit Abel bis Harmagedon verstorbenen Auserwählten der „neuen Himmel“. (Hes Kap. 37).

 

Moses musste bereits auf die zwei Gruppen, „Ebioniten“ als Beschnittene Israels und „Paulikaner“, als „ansässige Fremdlinge“ prophetisch hinweisen:

 

(4. Mose 15:14-16)  Und falls ein ansässiger Fremdling [[(heute: „Paulikaner“)]] bei euch als Fremdling weilen sollte oder einer, der seit Generationen von euch in eurer Mitte ist [[ein „Proselyt“]], und er Jehova ein Feueropfer von beruhigendem Wohlgeruch darbieten will, so sollte er ebenso tun, wie ihr [[(heute die „Ebioniten“)]] tun solltet. 15 Ihr, die ihr zur Versammlung gehört, und der ansässige Fremdling, der als Fremdling [bei euch] weilt, werdet eine Satzung haben. Es wird eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] für eure Generationen sein. Der ansässige Fremdling sollte sich vor Jehova ebenso wie ihr erweisen. 16 Es sollte sich zeigen, daß ein Gesetz [[GESETZ]] und eine richterliche Entscheidung für euch und für den ansässigen Fremdling gilt, der als Fremdling bei euch weilt.‘ “

 

Hesekiels Tempelvision: Hesekiel und Johannes ergänzen sich gegenseitig!Für „Paulikaner“ gilt dieselbe Rechtsordnung Gottes wie für die „Ebioniten“. Erneut werden durch Jesus als Hoherpriesterkönig und seine Priesterkönige Gemeinschaftsschlachtopfer wie auch Opfer im Zusammenhang mit Gelübden dargebracht werden. Die Vorhersagen Hesekiels lassen daran keinen Zweifel offen. Mit Jesu Tod hörten lediglich die Sündopfer auf, die den auf Übertretung lastenden „Fluch“ zudecken mussten. Mit dem Ende des Tempels und dessen Priestern war auch der andere Teil der Opfer durch „geistige“ Opfer ersetzt worden.

 

Dass auch nach Jesu Tod Gott annehmbare Opfer dargebracht wurden hatte Paulus doch durch sein eigenes Gelübdeopfer an Pfingsten des Jahres 55 u.Z. unter Beweis gestellt. Hesekiel erklärt zum künftigen geistigen Tempel, dessen Einweihung der „lebenden Steine“ und erneuter Schlachtopfer:

 

(Hesekiel 43:23-27)  ‚Wenn du [[(Jesus, als Hoherpriester)]] das Entsündigen [[(der 144.000 mittels seines vergossenen Blutes)]] beendet hast, wirst du einen jungen Stier herzubringen, den Sohn [der] Rinderherde, einen fehlerlosen, und einen Widder von der Kleinviehherde, einen fehlerlosen. 24 Und du sollst sie herzubringen vor Jehova, und die Priester sollen Salz auf sie werfen und sie als Ganzbrandopfer Jehova opfern. 25 Sieben Tage lang [[(der Dauer der Einsetzung zu Priesterkönigen)]] wirst du einen Ziegenbock als ein Sündopfer für den Tag darbieten; und einen jungen Stier, den Sohn [der] Rinderherde, und einen Widder aus der Kleinviehherde, vollkommene, werden sie darbieten [[(Bedenken wir, dass in der Erst- und der allgemeinen Auferstehung viele Ungetaufte aber gläubige Juden sind, die sich erst Jesus in der Taufe hingeben müssen, um an der „unverdienten Güte“ Anteil zu erhalten)]]. 26 Sieben Tage lang werden sie Sühne leisten für den [[(neuen)]] Altar, und sie sollen ihn reinigen und ihn einweihen. 27 Und sie werden die Tage [[(oben auf Zion)]] vollenden. Und es soll geschehen am achten Tag und fernerhin, daß die Priester auf dem Altar eure Ganzbrandopfer und eure Gemeinschaftsschlachtopfer darbieten werden; und ich werde gewiß Wohlgefallen an euch haben‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova.“

 

Hesekiels Visionen des geistigen Tempels stehen zwar nicht im unmittelbaren, ausschliesslichen Zusammenhang mit Pfingsten, sondern hier vorab mit den Herbstfeiern im Monat Tischri und der nach Harmagedon folgenden Einweihungszeremonie, wie zur Zeit des „Zeltes der Zusammenkunft“ und Aarons Einweihung mit dessen Söhnen.

 

Jener Teil, die dort während des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB; a], die als künftige Priesterkönige teilhaben aus aller Welt sind bereits Getaufte. Sie sind Auserwählte Jungfrauen mit „brennender Lampe“. Erst nach der „Hochzeit des Lammes“ ab Pfingsten [B2e- B2g] gehen sie dem „Bräutigam“ entgegen, der von der Hochzeit mit der „Braut“, den Aposteln her kommt.

 

Als der lebende Überrest Harmagedons, Eingeladene jungfräuliche Gäste von Jesus und seiner „Braut, der Frau des Lammes“ versiegelt, so sehen wir darin eine wichtige Verknüpfung hin in die Zeit vor und nach Harmagedon. Dieselben „fünf verständigen Jungfrauen“ werden ja aufgrund jener versiegelten Schreiben (Jesus bringt doch das Siegel vom Vater her zur Erde (Off 7:2, 3)) durch Boten aus Jerusalem „von den vier Winden der Erde“ zusammengebracht werden: Dies geschieht während der dreissig Tagefrist ab Harmagedon bis zum Trompetenfest! [BbA]

 

Gottes "Zelt" wird erneut bei den Menschen weilen: Seine Gegenwart und InstruktionZuvor hatte der Engel Gottes Hesekiel in Visionen vieles gezeigt, was dreissig Tage nach Harmagedon an jenem Trompetenfest und Jesu Wiederkehr seinen Beginn hat. All dies hatte sein Muster schon zuvor im „Zelt der Zusammenkunft“ im Sinai:

 

(Hesekiel 43:7-9)  „Menschensohn, [dies ist] die Stätte meines Thrones und die Stätte meiner Fußsohlen [[(Jerusalem, der Tempelberg)]], wo ich inmitten der Söhne Israels [[()des „Israel Gottes“)]] weilen werde auf unabsehbare Zeit [[(„auf ewig“; vergl. Off 21:1-5)]]; und nicht mehr werden sie, das Haus Israel, [[(die bisherigen Priester und Könige)]] meinen heiligen Namen verunreinigen, sie und ihre Könige, durch ihre Hurerei und durch die Leichname ihrer [[(verunreinigten)]] Könige bei ihrem Tod, 8 dadurch, daß sie ihre Schwelle an meine Schwelle setzen und ihren Türpfosten neben meinen Türpfosten, mit der Wand zwischen mir und ihnen. Und sie verunreinigten meinen heiligen Namen durch ihre Abscheulichkeiten, die sie taten, so daß ich sie dann ausrottete in meinem Zorn. 9 Nun mögen sie ihre Hurerei und die Leichname ihrer Könige weit von mir entfernen, und ich werde gewiß in ihrer Mitte weilen auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]].

 

Die letzte Erfüllung steht somit im Zusammenhang mit Harmagedon und der darauf folgenden Einweihung der 144.000 Priesterkönige, des „Israel Gottes“, Jehovas „besonderen Besitzes“, der gereinigten „Braut“ oder „Verlobten“ Jehovas.

 

Jehova weilte zuvor nicht „auf ewig“ in Jerusalem und im Tempel, den er doch zwei Mal der Zerstörung hingab, zudem den „Bund mit Levi“ durch Scheidungszeugnis beendet hatte und den „Bund mit den vielen“, mit „Lo-Ruhama“ zum Ende kam, weil er ihnen „keine Barmherzigkeit“ mehr erwies.

 

Der kommende geistige Tempel aber ist für die Ewigkeit geschaffen und Jehova wird inmitten der 144.000 Priesterkönige, dem „lebendigen Tempel“ weilen und aus deren Hand Weihrauch und Opfergaben mit Wohlgefallen annehmen: „Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: ‚Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.‘ “ (Off 21:3,4)

 

-----------------------------------

 

Das Studium des Inhaltsverzeichnisses des in diesem Brief behandelten NEWSLETTER zum Thema Pfingsten bringt Dich mit der Vielschichtigkeit dieses Themas in nähere Verbindung! Die Lektüre lohnt bestimmt, auch wenn sie lang erscheint, weil viele Querverbindungen auch zu unseren Tagen und zum Millennium hinaufgezeigt werden

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

6.1          Das Pfingstfest: Darbringung der ersten Feldfrucht des Weizens vor Jehova  2

6.1.1            Das Pfingstfest und seine besondere Bedeutung in der Endzeit 2

6.1.1.1         Ein Rückblick auf heidnische und christliche Festzeiten und Gottes Erfordernisse  3

6.1.1.2         Missachtung von Gottes GESETZEN führt mehr und mehr zu menschlichen Traditionen und hin zu Gesetzlosigkeit! 3

6.1.1.3         Gottes GESETZ und die Festzeiten sind miteinander unlösbar verknüpft, sie waren und blieben für ganz Israel verbindlich! 3

6.1.1.4         Konstantins herausragende Rolle am Abfall der Christenheit ist seit langem offengelegt! 4

6.1.1.5         Jüdische Festzeiten und christliches Erfordernis vor Gott 6

6.1.1.6         Die siebentägige Passah-Feier als erste von zwei Erntefesten im Frühjahr 6

6.1.2            Der Geistige Tempel richtet sich nach dem “Eckstein” und der “Grundlage” aus  7

6.1.2.1         Jesus selbst legt die “Grundlage” des geistigen Tempels  7

6.1.2.2         Die “Grundlage” des geistigen Tempels wurde am 16.Nisan des Passah-Festes 33 u.Z. gelegt 8

6.1.2.3         Der Aufbau des geistigen Tempels auf der zuvor gelegten “Grundlage” beginnt an Pfingsten  8

6.1.2.4         Nach Pfingsten kommen ausser Juden, nun Samaritaner und menschliche „Bausteine“ der Nationen hinzu  9

6.1.2.5         Das Königreich der “Finsternis” verlassen, hin zum Königreich des “Lichtes 10

6.1.2.6         Behauene “Steine und Säulen” im geistigen Tempel erfahren eine Ausmessung! 11

6.1.2.7         Die Kirchenväter legten eine andere “Grundlage” wie die von Jesus, jene der Apostel und die der Propheten! Sie werden weggeschwemmt werden. 11

6.1.3            Am Pfingstfest 33 u.Z. begann die Einsammlung des geistigen “Weizens  12

6.1.3.1         Göttlich verordnete Feste und deren tiefere Bedeutung für die Endzeit verstehen! 13

6.1.3.2         Der Unterschied zwischen geistiger “Gerste” und geistigem “Weizen” wird ersichtlich  13

6.1.3.3         Scheinweizen bewirkt Abfall von Jesu und der Apostel Lehren  14

6.1.3.4         Der erste gute “Weizen” wurde zu Pfingsten 33 u.Z. reif und konnte geerntet werden  14

6.1.3.5         Die zwei Gerstenbrote; Sünd- und Gemeinschaftsschlachtopfer an Pfingsten  15

6.1.3.6         Verbindung des Pfingstfestes des Jahres 33 u.Z. mit der Endzeit 15

6.1.4            Vom Auszug aus Ägypten bis hin zum Berg Sinai und dem Bundesschluss vergingen fünfzig Tage  16

6.1.4.1         Die Zeit und die Ereignisse zwischen dem Passah und Pfingsten zu Beginn des Volkes Israel 16

6.1.4.2         Heiligung der Erstgeburt Israels und Beschneidung  16

6.1.4.3         Zurück nach Ägypten oder hin zum Berg Sinai?  17

6.1.4.4         Das Rote Meer teilt sich, wird für die einen zum Rettungsweg, für die andern zum Grab  17

6.1.4.5         Gott verordnet Israel das Sabbatgebot noch vor der Gesetzgebung im Sinai 18

6.1.4.6         Moses ernennt Richter und kommt auf der Flucht hin zum Berg Horeb, dem Berg Sinai 19

6.1.4.7         Israel kommt im Monat Siwan zum Berg Horeb  20

6.1.5            Ein Bund für ganz Israel, für alle Beschnittenen  20

6.1.5.1         Bundesschluss am fünfzigsten Tag nach dem Auszug, am 6.Siwan und seine Beziehung zu Pfingsten des Jahres 33 u.Z. 20

6.1.5.2         Moses und die Vorsteher mussten das Volk belehren  21

6.1.5.3         Wunder sollten den Glauben stärken und zur schnellen Verbreitung der guten Nachricht beitragen. Deutliche Grenzen werden dem Volk und Priestern gesetzt! 22

6.1.5.4         Ein Mittler zwischen Gott, den Vorstehern und dem Volk  22

6.1.5.5         Prophezeiungen Joels erfüllten sich damals wie heute! 23

6.1.5.6         Die Priester sollen sich heiligen, dürfen aber selbst den Berg nicht betreten! 24

6.1.6            Zu welchem “Berg” wirst du hinziehen?  25

6.1.6.1         Zuerst wird “der Berg des Hauses Jehovas” fest gegründet, dann strömen die Nationen zu ihm! 25

6.1.6.2         Der Berg des Hauses Jehovas” wird erst nach Harmagedons Endschlacht fest aufgerichtet 25

6.1.6.3         Auf den exakten Ablauf der Einzelereignisse achten, aufgrund der kombinierten Prophezeiungen: Wann kommt die “Hochzeit des Lammes”?  26

6.1.6.4         Geht ein Tag der Flucht der “Hochzeit des Lammes” voraus?  27

6.1.6.5         Die “Hochzeit des Lammes” folgt eindeutig erst auf den Gerichtstag Jesu  28

6.1.6.6         Die Wiedererschaffung des „Königreiches für Israel“ umfasst eine Zeitperiode  28

6.1.6.7         Der “Sekretär mit dem Tintenfass” und seine sechs Gehilfen; Engel als “Schnitter 29

6.1.6.8         Der am Pfingsttag ausgeschüttete Geist hilft uns auch heute zu exaktem Verständnis  29

6.1.6.9         Prüfe die inspirierten Äusserungen, ob sie im Einklang mit der ganzen Schrift sind! 30

6.1.7            Das Pfingstfest der Endzeit, nach dem Gerichtstag, anhand des Auszugs aus Ägyptens verstehen lernen  30

6.1.7.1         Der Ursprung des Pfingstfestes steht in direkter Beziehung zu Moses und zur Gesetzgebung Jehovas an sein Volk  30

6.1.7.2         Moses versuchte zu früh gerechte Verhältnisse zu errichten  31

6.1.7.3         Vierzigjährige Verbannung in die Wüste als Vorbereitung für Moses als Führer 31

6.1.7.4         Der Bund am Sinai war die Grundlage für die freudige Erinnerungsfeier an Pfingsten. Gott ist ein vortrefflicher Planer mit genauem Vorherwissen! 32

6.1.7.5         War der 1. Nisan 1513 v.u.Z. ein Sabbat?  32

6.1.7.6         Der Tag der Hochzeit und der Rückkehr des Hausherrn von der Hochzeit 33

6.1.7.7         Die Sklaven erwarten Jesus der von der Hochzeit zurückkehrt: An welchem Tag?  33

6.1.7.8         Ein weiterer möglicher Tag für die Hochzeit des Lammes  34

6.1.7.9         Moses und Jesus ernennen jeweils Richter 35

6.1.8            Erschaffung und Wiedererschaffung des Königreiches für Israel 35

6.1.8.1         Die Zeit vom Passah bis Pfingsten von herausragender Bedeutung am Tag des Gerichts  35

6.1.8.2         Jehova gibt Israel das GESETZ und seine richterlichen Entscheidungen  36

6.1.8.3         Auf Jehovas Engel achten, seinen Worten Gehör schenken! 36

6.1.9            Ganz Israel anerkennt Jehova als König, auch das geistige Israel der Christen! 37

6.1.9.1         Israel unterwirft sich einstimmig Gottes Vorkehrungen und soll fortan die Kinder so belehren: Das GESETZ wird zum Unterweiser 37

6.1.9.2         Ewiges Leben einerseits von GESETZ abhängig, andererseits vom Glauben an Christus  38

6.1.9.3         Christen wie der Überrest aus den Juden müssen das “GESETZ des Christus” respektieren  39

6.1.10          Das Pfingstfest im ersten Jahrhundert und in der Endzeit 40

6.1.10.1       Jesus nutzte das Pfingstfest des Jahres 33 u.Z., um die versammelten Jünger zu stärken und jene die zuhörten zu veranlassen sich zu reinigen und ins Königreich des Sohnes einzutreten  40

6.1.10.2       In welcher Form sollten wir die Pfingstfeier begehen?  40

6.1.10.3       Weitere jüdische Festzeiten die wir in ihrer Bedeutung zur Endzeit analysieren möchten  41

 

-----------------------------------

 

Der auf den neuesten Stand unserer Erkenntnisse zur biblischen Vorhersage, zur Anwendung von Gottes Geboten in unserem täglichen Leben gebrachte NEWSLETTER zeigt deutlich, wie seit dem Ersterscheinen im Juni 2005 sich die Situation Jahr um Jahr verschärft hat, vielerlei „Zeichen“ sich erfüllten und weiter erfüllen.

 

Pfingsten steht vorab mit Gottes Gesetzgebung im Sinai im Zusammenhang aber ebenso mit dem Inkrafttreten des „GESETZES des Christus“, fünfzig Tage nach Jesu Auferstehung „im Fleische“. Was stellen denn die „ersten reifen Feldfrüchte“ im Zusammenhang mit Gottes Gerichtstag und dem Pfingstfest danach in der Endzeit dar? Du kannst vieles lernen und bereits Vergessenes auffrischen!

 

 

Das Pfingstfest: Darbringung der ersten reifen Feldfrucht des Weizens vor Jehova

 

 

Wir wollen wie stets zum Abschluss unseres Briefes einen Blick auf aktuelles Geschehen werfen um festzustellen, wieweit sich Jesu Vorhersagen betreffend der „Zeichen“ der Endzeit erfüllen und was andere denkenden Menschen zu erkennen versuchen, die nicht zwangsläufig den Standpunkt der Bibel und deren Prophezeiungen im Sinne haben. Diese Artikel widerspiegeln nicht notwendigerweise unsere eigenen Ansichten, bleiben aber höchst interessant, wie das System seinen kommenden Kollaps und damit den Beginn des Höhepunktes der „grossen Drangsal“ einschätzen.

 

EU-Kollaps in vollem Gange - Top-Politiker verschließen die Augen   von Dimitri Speck 

 

   Liebe Leserin, lieber Leser,

 

   noch diesen Monat - wahrscheinlich schon heute, am 14. März, - starten die Verhandlungen zum Brexit. Premierministerin Theresa May wird vor das Parlament treten... die EU hat bereits Richtlinien für den Brexit vorbereitet.

 

Jean-Claude Juncker, Präsident der Eurogruppe hofft aufRückkehr Englands aus dem BREXIT   Doch Jean-Claude Juncker verschließt die Augen vor der Realität. Er hofft darauf, dass die Briten wieder "ins Boot zurück kommen". Dabei hat der EU-Kollaps bereits längst begonnen!

  

Brexit Verhandlungen laufen noch diesen Monat an

   Britische Parlamentsmitglieder bestätigen, dass bereits heute am Dienstag die Verhandlungen zum Brexit starten können -- spätestens Ende der Woche soll es losgehen. Donald Tusk, der Präsident des Europäischen Rates, sagt, dass die EU innerhalb von 48 Stunden "Richtlinien" zur Verhandlung bereit hätte. Bei der EU sei man "sehr gut für alle Prozeduren vorbereitet".

 

   Theresa May tritt noch diese Woche vor die beiden britischen Parlamentshäuser. Die Abgeordneten werden zum Brexit abstimmen - und ihr sehr wahrscheinlich volle Autorität für die Verhandlungen geben.

 

Juncker lebt im Lala-Land

   Die Räder drehen sich bereits, der Brexit ist in vollem Gange. Doch Jean-Claude Juncker will das nicht wahrhaben. Er hofft, dass der Brexit nicht für immer andauert... und dass die Briten reumütig zurück zur EU kommen. Nach einem Treffen mit den Staatsoberhäuptern der 27 EU-Länder sagte Juncker: "Mir gefällt der Brexit nicht, denn ich will im selben Boot sitzen wie die Briten. Ich hoffe, dass der Tag kommen wird, an dem die Briten wieder ins Boot zurück kommen." [[(Sieht Brittannien aus ihrem Rettungsboot schon das EU-Schiff sinken?)]]

 

   Dass Juncker in seiner eigenen Welt lebt, ist nichts Neues. 2016 faselte er im EU-Parlament von "Führern anderer Planeten" [[(!!!, Satan? Jesus?)]] - und zog besorgte Blicke seiner Kollegen auf sich. Doch mit dieser neuen Aussage zum Brexit zeigt Juncker endgültig, dass er den Bezug zur Realität verloren hat.

 

Eher friert die Hölle zu als dass die Briten zurück in die EU kommen!

   Monatelang haben EU-Politiker und die europäische Presse gegen den Brexit gewettert. Die Briten sollten für ihren Alleingang bestraft werden... die EU verlangt eine "Scheidungszahlung" von 60 Milliarden Euro... und die Briten würden durch den Alleingang ihre Wirtschaft gegen die Wand fahren.

 

   Doch genau das Gegenteil ist passiert! Das BIP ist mit 1,8 % in Großbritannien stärker angewachsen als im Rest der Eurozone. Hier liegt das Wachstum bei 1,6 %. Der private Konsum stieg im dritten Quartal 2016 um 2,8 % an. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,8 % -- einem der tiefsten Werte in Europa! Durch das schwache britische Pfund kommen sogar brachliegende Sektoren wie die Stahl- und Autobranche wieder in Gang.

 

EU-Politiker in nackter Panik

   Monatelang drohte Brüssel mit Handelsbeschränkungen und Geldstrafen. Doch die Briten gehen ihren eigenen Weg -- und die Wirtschaft hat jetzt schon Rückenwind. Auch andere Länder - vor allem Frankreich und Italien - haben die Schnauze gestrichen voll. Und diese Länder werden sehr wahrscheinlich als nächste den Aufstand proben!

 

   Die EU-Politiker haben lange Zeit gedroht, sich auf die Brust getrommelt und - mit Hilfe der europäischen Presse - die Fakten verdreht. Doch die Wahrheit ist, der Ausstieg aus der EU-Knechtschaft ist ein wahrer Segen für die Briten. Nun sehen die Bürokraten in Brüssel ihre Felle davon schwimmen. Juncker bleibt nichts mehr übrig als auf einen Sinneswandel der Briten zu hoffen. Das wird nicht passieren! Im Gegenteil.

 

Der Kollaps der EU ist bereits in vollem Gange.

Der Fall des EURO absehbar   Marine Le Pen kündigte an, im Fall eines - wahrscheinlichen - Wahlsieges zum Franc zurück zu kehren. Und auch Beppe Grillo in Italien hat den Ausstieg aus der Eurozone bereits angekündigt. Der Punkt ist der: Der EU-Kollaps ist bereits in vollem Gange. Wenn wir vernünftige Politiker hätten, könnte das ganze in geordneten Bahnen ablaufen. Doch Sie sehen selbst, was stattdessen passiert. Die EU-Bürokraten leben im Traumland... sie weigern sich, die Realität zu erkennen... und sie werden ALLES in ihrer Macht stehende tun, um den Kollaps der EU noch etwas herauszuzögern.

 

   Je mehr Länder den Aufstand proben, desto mehr wird man Ihnen in die Tasche greifen, um die Maschine am Laufen zu halten. Großbritannien war bereits ein schwerer Schlag für die EU. Und Frankreich und Italien stehen schon in den Startlöchern. Diese Länder sind nach Deutschland die stärksten Wirtschaftsnationen der EU!

 

   Irgendwer wird die klaffende Lücke im EU-Haushalt schließen müssen... und SIE als deutscher Anleger [[(Bürger mit Rechten und Forderungen gegenüber Banken und Staat)]] stehen da ganz oben auf der Liste. Noch diesen Monat starten die Verhandlungen zum Brexit. Doch hochrangige EU-Politiker stecken den Kopf in den Sand... sie hoffen, dass die Briten es sich noch einmal anders überlegen. Diese Bürokraten leben fernab jeglicher Realität! Sie werden ALLES tun, um die EU-Maschine weiter am Laufen zu halten... und sich dazu immer mehr an Ihrem Privatvermögen bedienen.

 

Ja, die „Ausserirdischen“ von „anderen Planeten“ haben andere Pläne mit der ganzen Erde vor. Jehova lässt den „Gott dieses Systems“ bis zum Ende freie Hand den Beweis anzutreten, dass er ohne Seine Rechtsordnung „Frieden und Sicherheit“ für den ganzen Planeten herzustellen in der Lage sei. Satan will verhindern, dass Gottes Königreich „inmitten seiner Feinde“ durch Jesus aufgerichtet wird. Eher führt er alles der völligen Zerstörung zu, wie das vollkommene Versagen anzuerkennen.

 

Der Dominoeffekt beim Zerfall der Eurozone hat begonnenDie ganze Welt schaut schaudernd auf einen möglichen Kollaps der Eurozone, die leicht den Rest der Welt in eine schlagartige Rezession oder gar ein „schwarzes Loch“ mitreissen kann, aus dem es keine Flucht mehr gibt. Denken wir bitte daran, dass wenn der erste Dominostein fällt, alle übrigen mitgerissen werden!

 

In allen Ländern der Erde arbeiten die Verantwortlichen mit  Hochdruck an Notfallplänen für den Tag X, wo die erste grosse „Blase“ platzt und ihr folgend noch viele weitere ihre Luft ablassen: Börsensturz wie 1929, am „schwarzen (Donneerstag und) Freitag“ ist nur eines von vielen Szenarien! Damals standen die Börsen-Indexe auf nie erreichtem Hoch, genauso wie heute! Alles schien gut zu laufen, eine sichere Zukunft schien zu winken, es waren die „goldenen 1920er Jahre“: Bis zum 25. Oktober.

 

Wallstreet Panik 1929; Muster kommender Dinge?!Am Tag zuvor, einem Donnerstag waren die Kurse an der Wallstreet zusammengebrochen. Die Nachricht erreichte die Börsen Europas erst am Freitag. „Damals gab es noch keine Börsenaufsicht oder Gesetze, die eine solche Entwicklung verhindern hätten können. Nur durch das Eingreifen verschiedener Banken, die viele Aktien aufkauften, wurde ein totaler Absturz verhindert.“

 

Der italienische Kronprinz Umberto II. war unmittelbar zuvor in Brüssel knapp einem Attentat entgangen, was dem Faschisten Mussolini weiteren Zulauf gab und eine Schockwelle auslöste. Ein so unscheinbares Ereignis hatte so tiefgreifende Wirkung!

 

Erinnern wir uns, der erste Weltkrieg begann mit den Schüssen vom 28. Juni 1914 von Sarajewo, wo ein Separatist den Östereichisch- Ungarischen Kronfolger Erzherog Franz-Ferdinand tödlich traf. Gab es 1929 eine Repettierung der Geschichte?

 

An der Börse durch schnellen Verkauf vorzusorgen erscheint bis heute weit klüger, wie später zu weinen, Das war der Trugschluss zu vieler! Und heute: Was oder welcher „Schuss“ löst den kommenden Crash aus? Wir werden es schon bald wissen! Nach Hollands Wahlen folgen die in Frankreich und Italien, wo die Rechtspopulisten hoch im Kurs stehen …

 

Wahlen in den Niederlanden – Anfang vom Ende der EU?  von Nick Giambruno; 15.3.17 [1]

 

Multikulti stoppen und Ende der Islamisierung: Rechtsrutsch aufgrund der EinwanderungspolitikUngelöste Migrationskrise

   Das größte Problem bei diesen Wahlen ist die Migrationskrise. Diese Krise ist keinesfalls ausgestanden. Im Gegenteil, eine weitere Zuspitzung steht zu befürchten.

 

   Jeder einzelne Migrant, der in Europa ankommt, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Anti-EU-Populisten eine Schlüsselwahl gewinnen werden. Das sind keine guten Nachrichten für die EU oder den Euro. Was auch immer in der EU passiert - die größte Volkswirtschaft der Welt ist ein eminent wichtiger Handelspartner der USA. Wenn der Euro zusammenbricht, wird das auch einen Börsenkollaps in den USA auslösen.

 

Die Financial Times schrieb vor kurzem folgendes:

 

   Es würde wahrscheinlich zu dem heftigsten wirtschaftlichen Schock in der Geschichte führen; dagegen sei der Lehman Brothers Konkurs im Jahr 2008 und der Börsenabsturz von 1929 ein Zwerg.“

 

   Und das alles könnte heute, am 15.3.20017, beginnen.

 

Was aber genau bedeutet der Begriff „Schwarzer Freitag“. Nun, am Tag zuvor, dem Donnerstag begann die Börse in New York schlagartig zusammenzubrechen. Am Freitag holte dies Europa ein. Heute, wo alles untereinander querverbunden ist, da wäre ein weltweiter Kollaps innert weniger Stunden wahrscheinlich. Dies auch dann, wenn heute die Börsen per Gesetz in solchen Fällen den Handel einstellen, so stehen wir dennoch an der Schwelle des Nichts! Werden all die Aktien vielleicht mit frischgedruckten Falschgeld durch Banken aufgekauft, um die Kurse zu stützen? Wie lange werden der Grossteil der Menschheit zuschauen, wie das eine Prozent der Reichsten die Mehrheit in Armut stürzen?

 

Der Schwarze Freitag 1929 der Beginn der Weltwirtschaftskrise  [2]

 

   Die Kurse fielen schließlich so weit, dass die Kredite nicht mehr gedeckt waren. Die Banken forderten ihr Geld zurück, weshalb viele Aktien zu Schleuderpreisen verkauft wurden. Am Dienstag brach deshalb der Markt endgültig zusammen. Einige Aktien hatten 99 Prozent ihres Wertes verloren und der Dow Jones lag bei nur noch 260 Punkten. Doch auch nach diesem Tag war das Schlimmste nicht überstanden, denn die Kurse fielen weiter ins Bodenlose.

 

Weltwirtschaftskrise 1929: Der Dow JonesDie Weltwirtschaftskrise

   Auch in Europa brachen nun die Aktienmärkte zusammen, da die Anleger auch hier Panik bekamen und ihre Aktien sofort verkaufen wollten. Es begann die Weltwirtschaftskrise. Viele Anleger waren nun hoch verschuldet und viele Firmen gingen bankrott. Deshalb nahm die Arbeitslosigkeit extrem zu. Das Vertrauen in die Wirtschaft war nun erst einmal erschüttert, weswegen es sehr lange dauerte, bis es wieder etwas aufwärts ging. Erst 1932 war die Talsohle in den USA erreicht - der Dow Jones lag bei 41 Punkten.

 

   Sehr hart traf die Wirtschaftskrise auch die Deutschen, die zusätzlich noch Schulden wegen des verlorenen Ersten Weltkrieges hatten. Die folgende massive Sparpolitik ließ die Nachfrage zusammenbrechen und die Preise für alle Waren sanken stark. Die Arbeitslosigkeit stieg auf 30 Prozent an.

 

   Deshalb war es einfach für rechtsextreme Parteien, wie die NSDAP von Adolf Hitler, Einfluss zu gewinnen, weil sie den Menschen Arbeit und Aufschwung versprachen. 1933 kam Hitler schließlich an die Macht. 

 

Sehen wir nicht auch heute das „Mene, Mene, Tekel“ in grossen Buchstaben an der Wand der Weltwirtschaft? Kann uns der Rechtsrutsch von Donald Trump und der Siegeszug der Rechten in Richtung Faschismus in Europa daraus erretten? Viele leere Versprechungen, welche sich die Meisten als „Schall und Rauch“ erweisen werden.

 

Der Coralito als Vorbild, was Europa und die USA bald schon erleben?Argentiniens „Coralito“ im Jahre 2002, wo Bankkonten eingefroren wurden, deren Tore geschlossen blieben und Geldautomaten keine oder nur geringen Wert an Bargeld ausspuckten gehört zum künftigen erdenweiten Szenario! Im Dezember 2001 wurden in Buenoas Aires und in vielen anderen Städten Supermärkte von wütenden und hungrigen Argentiniern gestürmt. Das Volk forderte lautstark: „Que se vayan todos!“, Regierung und Banken wurden als Diebe beschimpft und der Rücktritt sämtlicher Führungskräfte gefordert!

 

Ein Szenario, das sich überall auf der Welt schon bald wiederholen kann. Die Menschen sind hellhörig geworden, verstehen heute die Zusammenhänge des frössten Raubzuges aller Zeiten besser, um vollkomme Macht über alle Völker zu erlangen.

 

So lange es nur ein Land betrifft, wen kümmerts, der draussen verschont bleibt! Was aber, wenn gleichzeitig in allen Ländern deren Währungen doch am Euro und US-Dollar hangen vor nichtswertigem Papiergeld stehen, fast von einem Tag zum andern? Was, wenn Unruhen und Kriegshandlungen ganze Gebiete betreffen?

 

Wir schauen all dies aus biblischem Blickwinkel an, wo Jesus warnend für unsere „Zeit des Endes“ erklärte:

 

Die Drangsal 3.5 Jahre(Matthäus 24:20-22)  Betet unablässig, daß eure Flucht [[(zufolge Kriegshandlungen vorab in Israel)]] nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Ja, es stimmt: Wir widerholen uns mit diesem Text! Nehmen es aber die Volksmassen ernst, obwohl sie es hören oder vertrauen sie weiter denen, die sie so lange belogen und betrogen haben?

 

Nur diejenigen Gebete werden aber von Jehova von den Seinen her gehört, welche schon zuvor Seine Gebote hielten (Spr 1:20-33). Dies wird eine geringe Minderheit der Erdbevölkerung sein, die sich Jesu Worte schon zuvor erinnerten und um Gottes Schutz für jene Tage flehen und sich soweit es in ihrer Macht liegt darauf vorbereitet haben.

 

Die Erwähnung des Sabbattages zeigt, dass dieser Teil des GESETZES nach wie vor Gültigkeit hat, Neumond und Festzeiten mit einschliesst. Ein einziger Tag wird ausreichen, um diese „grosse Drangsal“ auszulösen! Neben dem Brexit drohen der baldige Ausbruch von Holland, Frankreich, Italien, Griechenland, der Türkei usw. aus dem Eurogebilde: Der Bankencrash in Italien und damit verbunden dessen Staatsbankrot, wie auch jener Griechenlands, Spaniens und einiger anderer EU-Mitgliedländer ist längst überfällig und wird mittels Druckerpresse hinausgeschoben. Der Welthandel käme schon zu Beginn des Kollapses zum Zusammenbruch. Versorgungskrisen mit Lebensnotwendigem würden die meisten Städte der erde und auch die Landgebiete lahm legen. Unruhen und Voksaufständ werden die Folge sein.

 

Geldentwertung: Eine Billion MarkDer Glaube in die Politiker und Bankiers, die nun schon Jahre lang Geld aus purer Luft fabrizieren ist schon heute auf dem Gefrierpunkt sehr vieler Erdbewohner! Der Ruf nach starken Männern aber wird nicht die Guten an die Oberfläche spühlen, sondern jene, die mit harter Hand Ordnung schaffen und Gegner bestimmt auch mit ihren stärksten Waffen zu bekriegen bereit sind. Erinnern wir uns daran, dass das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ längst aufgestellt ist und nur darauf wartet, seine verheerende Wirkung zu zeigen.

 

Das sind warnende Worte der Schrift, die uns zum Nachdenken anregen sollen! Wir wollen nicht Angst verbreiten, sondern vielmehr die Hoffnung stärken, dass Gott jene Tage verkürzen wird für alle, die Jesus am Gerichtstag [B2] als Schafe erwählte und zu seiner Rechten gestellt hat.

 

Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte wünschen wir einen gesegneten Sabbat mit auferbauenden Gedanken in all den Tausenden von Kleinversammlungen erdenweit, die Jesu Gebot bereits erfüllt haben „Babylon die Grosse“ zu verlassen und „kein Teil der Welt“ zu sein. Das Studium des NEWSLETTER zum Thema Pfingsten wird Dir vielerlei weitere Zusammenhänge zeigen, die Deinen Sinn beflügeln mögen, um Dich noch enger an Jesus und seine Gebote anzunähern, sie zu halten.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April 2017 und das Pfingstfest im Mai

 

Das Neujahrfest (1.Nisan – Neumondfest, Gottes Jahresbeginn (2.Mo 12:1, 2)) beginnt um ca. 18.00 h am 27. März (Montag, Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 28. März (Dienstag). Versammlung: Dienstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 9. April (Sonntag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

 

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 10. April (Montag), dauert bis zum Abend des 17. April 18.00 (Montag). Erster Tag Passah 11.4. (Dienstag) und letzter Tag Passahfeier 17.4. (Montag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 30. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 31. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: Mittwoch 9.00-11.30, gemeinsames Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 


 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Das Pfingstfest: Darbringung der ersten reifen Feldfrucht des Weizens vor Jehova

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 



[1] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw73?sigreq=-1822577302

[2] http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/der-schwarze-freitag-1929-der-beginn-der-weltwirtschaftskrise.html