Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-17.06.23  Universalreligion 3

 

 

Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?

 

3.Teil: Zu welchem Berg fliehst du oder welches Tal bietet wahren Schutz?

 

 

Bariloche,  23. Juni 2017

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Im letzten Brief haben wir grosses Augenmerk auf aktuelles Geschehen im Zusammenhang mit Präsident Trumps Besuch der drei abrahamischen Weltreligionen im Nahe Osten gelegt.  Die Kommentare die wir zitierten zeigten deutlich, ohne Zusammenarbeit und gegenseitige Toleranz der Religionsführer ist Weltfrieden unmöglich, jeder Ausruf „Frieden und Sicherheit“ verhallt im nächsten Kriegsgetümmel!

 

Katholische Kirche akzeptiert andere Götter! Friedensgebete 1986 in AssisiDies war schon Papst Johannes-Paul XI. bewusst, als er 1986 die Friedensgebete in Assisi einberief und dann im Jahr 2000 eine Grossveranstaltung vor der UNO in deren Friedensjahr mit 1000 Delegierten fast aller Religionen einberief, was in der Gründung des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS 2004 in Bangkok gipfelte. Seither treffen sich Religionsführer in regelmässigen Abständen.

 

Ist dies der letzte von Gott geduldete Anlauf durch die hohe Politik die Religionsführer zur Vernunft zu bringen, dass drei oder gar eine Vielzahl unterschiedlich religiöser Gesetze niemals bleibenden Frieden bringen können? Wir wissen es genau, jeder von uns, dass dieser Widerspruch unlösbar ist! Ohne Zerstörung der Religionen und deren Götzen kein Frieden!

 

 Was aber bringt die Zerstörung der Religionsorganisationen, (was nicht gleichbedeutend mit der Tötung der Glaubensanhänger ist), sondern nur deren gesamte Führungsstruktur und Enteignung all ihrer Besitztümer?

 

Euro, Dollar und Yen: Wann fallen sie? Nun, es füllt vorab die leeren Kassen der Politiker, die doch durch ihre sozialen Geschenke und dem Unterhalt ihres Kriegsapparates durch die Gelddruckorgie am Rand des Abgrundes tanzen! Eine Implosion des Geldwertes zufolge eine plötzlich ausgelösten Hyperinflation und fast völligen Entwertung der Weltwährungen wird von Experten längst als überfällig bezeichnet! Der „Gott Mammon“ wird einen harten Rückschlag erhalten: Noch wird der Tag mit aller Macht hinausgezögert!

 

(Lukas 16:9, 10)  Auch ich sage euch: Macht euch Freunde [[(unter den künftigen Priesterkönigen Gottes)]] mit dem ungerechten Reichtum [[(dem Mammon)]], damit, wenn dieser versagt [[(Währungszusammenbruch)]], sie [[(die „neuen Himmel“, die künftige erdenweite Verwaltung)]] euch in die ewigen Wohnstätten aufnehmen. 10 Wer im Geringsten treu ist, ist auch in vielem treu, und wer im Geringsten ungerecht ist, ist auch in vielem ungerecht.

 

Die Religion werden für das kommende Übel zur Verantwortung gezogen! Der Terror im Namen Gottes hat die Kosten für Sicherheit der Bevölkerung ins Uferlose getrieben! Die Sicherheitsmassnahmen sind explodiert und jeder neue Anschlag religiös motivierten Ausschreitung wie in Pais, Nizza, Berlin und Manchester um nur ein paar der letzten zu erwähnen, haben sich tief ins Gedächtnis der heutigen Erdenbürger eingraviert.

 

Die Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten und der Sahelzone bringen in Europa eine Kultur-Konfrontation die kaum gelöst werden kann und durch steigende Kriminalität und Übergriffe beider Seiten im kommenden Zerfall der Staatsautoritäten nur eskalieren kann: Zuweisung von Schuld von beiden Seiten. Die Religionen die dies verhindern und im Konfliktfall vermitteln sollten, sie sind meist vollkommen überfordert oder unfähig, unterstützen gar offen ihre eigene Seite.

 

Johannes beschreibt was kommen wird durch Vision seitens des Engels Jehovas:

 

Wie die Fleischteile "Babylons der Grossen" werden deren Reichtum verzehrt werden (Offenbarung 17:16)  Und die zehn Hörner [[(die nationalen Mächte innerhalb der UNO)]], die du sahst, und das wilde Tier [[(sowohl das siebenköpfige (UNO) wie das „zweihörnige“ (Anglo-Amerika))]], diese werden die Hure [[(„Babylon die Grosse“, vereint im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS)]] hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

 

Dieser Akt, der „an einem Tag“ vollzogen wird und dessen Beschluss im Sicherheitsrat der UNO in „nur einer Stunde“ abgestimmt wird steht kurz bevor! Die Menschheit ist der Bevormundung durch die unterschiedlichsten sich oft vollkommen widersprechenden Religionen mehr und mehr bewusst und deren finanzielle Last die wir immer stärker spüren muss aufhören! In jeder Stadt und jedem Dorf gibt es Kirchen und nun bald noch Moscheen jeder Gattung die fast 99% der Zeit leer stehen und kaum noch ein altes Weibchen hinter dem Ofen hervorzulocken vermögen!

 

Jesaus reinigt den Tempel: Eine RäuberhöhleHarte Realität, schwer anzuerkennen aber sehr kostenintensiv! Was Jesus seinen Jüngern als abschreckendes  Beispiel vor Augen führte, als er mit einer Geissel den Tempel von all den Händlern reinigte und jene hinaustrieb, die das Haus des Vaters zu einem Kaufhaus verkehrt hatten, so sehen wir heute etwas Vergleichbares: Mittels der Kirchensteuern auf jeder Münze unseres Ertrages geht ein Teil zu Gunsten aussterbender Kirchen und deren Monumentalbauten und ihrer habgierigen Priesterschaft.

 

Wir müssen mehr Handel treiben, härter arbeiten, um diese absterbenden Strukturen am Leben zu erhalten, die in Wirklichkeit Gott den Schöpfer verunehren.  Jesus verurteilte nicht das freiwillige Spenden an sich, um anderen direkt zu helfen, sondern wusste um den Missbrauch jener die als Arme ungleich mehr Spenden als die Reichen und deren Empfänger, die das Haus Gottes zu einer Räuberhöhle gemacht hatten. Schon der Prophet Jeremia beklagte dieselben Zustände in Jerusalem:

 

(Jeremia 7:8-11)  „Seht, ihr setzt euer Vertrauen in täuschende Worte — es wird bestimmt von gar keinem Nutzen sein. 9 Kann man etwa stehlen, morden und Ehebruch begehen und falsch schwören und dem Baal räuchern und anderen Göttern nachgehen, die ihr nicht gekannt hattet — 10 und ihr wollt herkommen und vor mich treten in diesem Haus, über dem mein Name genannt worden ist, und wollt sprechen: ‚Wir werden gewiß befreit werden‘ ungeachtet all dieser verübten Abscheulichkeiten? 11 Ist denn dieses Haus, über dem mein Name genannt worden ist, in euren Augen eine bloße Räuberhöhle geworden? Siehe, ich selbst habe [es] auch gesehen“ ist der Ausspruch Jehovas.

 

Gott sieht das Handeln derer, die behaupten in zu vertreten und gleichzeitig Bündnisse mit Gottes Hauptgegner Satan schliessen!

 

Präsident Trum und der Papst: Eine neue Alianz?Die Kirchen machen ihren eigenen Handel, verkaufen ihre Dienstleistungen zu einem Preis, von der Hochzeit, zur Taufe bis zum Begräbnis hat alles seinen Gegenwert! sei dies der Zehnte oder Anteile an den Steuern oder direkte Abgaben und Spendenaufrufe.

 

Die Religionen im Zusammenschluss mit der Politik und Wirtschaft macht weiter gute Geschäfte mit dem Glauben der Menschen: Bedenken wir, was nur der Unterhalt all der Vorzeigebauten verzehrt, die teure Bekleidung der Amtsträger, ihr luxuriöses Leben. Jesus dagegen sprach davon, dass die steinernen Tempel verschwinden würden:

 

Braucht es Monumente wie den Petersdom, um den Vater mit Geist und Wahrheit anzubeten? „Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ (Joh 4:23, 24) Jesus lobte die arme Witwe die ihr gesamtes Erspartes zur Ehre Gottes gab

 

Die geringe Münze der armen Witwe(Markus 12:41-44)  Und er setzte sich den Schatzkästen gegenüber nieder und begann zu beobachten, wie das Volk Geld in die Schatzkästen einwarf; und viele Reiche warfen viele Münzen ein. 42 Nun kam eine arme Witwe und warf zwei kleine Münzen von ganz geringem Wert ein. 43 Da rief er seine Jünger zu sich und sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch, daß diese arme Witwe mehr eingeworfen hat als alle, die Geld in die Schatzkästen einwarfen; 44 denn sie alle haben von ihrem Überfluß eingeworfen; sie aber hat von ihrem Mangel alles eingeworfen, was sie hatte, ihren ganzen Lebensunterhalt.“

 

Der Tag der Vernichtung der Religionen mit all ihrer Heuchelei und Habsucht kommt jeden Tag etwas näher und überfällt jene vollkommen unerwartet!

 

Wenden wir uns nun dem Artikel des 3.NEWSLETTER zu, der uns die Vorgeschichte und die Gründe der künftigen Universalreligion erläutert, die bloss für eine kurze Übergangszeit das tiefe Loch auszufüllen hat, das die Zerstörung der Religionen bewirken wird. Wir wissen bereits, dass „der falsche Prophet“, den Jesus zum Ende der letzten und grössten Bedrängniswehen, am Tag Harmagedons zerstören  wird. „Der falsche Prophet“ stellt die letzte religiöse Leitfigur dar, dessen „Anbetung“ doch durch das „wilde Tier“ als Bedingung gestellt wird, um das Kennzeichen, die dreifache „6“ „666“ als Kennzeichen auf „Hand“ und „Stirn“ zu erhalten. Ansonsten ist den ungezeichneten Personen weder „Kaufen“ noch „Verkaufen“ möglich: Das Wort heute heisst, dass sie einem völligen Embargo untersteht!

 

(Offenbarung 13:16-18)  Und es [[(das „zweihörnige wilde Tier“, Anglo-Amerika)]] übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen auf ihrer rechten Hand [[(Tätigkeit)]] oder auf ihrer Stirn [[(Überzeugung, geistige Unterstützung)]] ein Kennzeichen anbringe 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen [[(der „666“)]] hat, den Namen des [[(siebenköpfigen)]] wilden Tieres [[(UNO und dessen „Bild“, das WCRL)]] oder die Zahl seines Namens. 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne [[(ziehe in Rechnung)]] die [[(symbolische: „6“ bedeutet Unvollkommenheit)]] Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl [[(die Rephaim hatten je 6 Finger und 6 Zehehen: Monstruosität))]]; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

 

Die drei tragenden Säulen dieses Systems zeichnen sich durch vollkommene Unvollkommenheit aus. Die symbolische „7“ dagegen bedeutet in der Bibel Vollständigkeit! Die Politik zeigt ihre Schwäche in Parteilichkeit, Korruption, Ungesetzlichkeit Gottes Normen gegenüber. Die Religionen leuchten durch ihre Heuchelei und Habsucht, ihren Spiritismus und das Wirtschaftssystem ruiniert unseren Planeten und die Gesundheit von Mensch und Tier durch ungehemmte Expansion und immer neue, oft unsinnige Produkte und Kaufanreize.

 

Anfang und Ende von Satans System der Dinge
  

Während dieser bevorstehenden Zeit zunehmend grosser Bedrängnis ist unser Flucht hin in die richtige Richtung, zum vorgegebenen Sammelpunkt ausschlaggebend! Dass der symbolische Begriff „Berg“ für Machtausübung steht haben die meisten unserer Leser längst verstanden. Die Frage die uns der NEWSLETTER für heute stellt lautet darum: „Zu welchem Berg fliehst du oder welches Tal bietet wahren Schutz?  5“ Der „Berg der Religionen, deren Organisationsstrukturen werden vernichtet, haben wir aus Gottes Vorankündigung in der Offenbarung gelesen. Auch die darauf zusammengeschusterte „Universalreligion“, die von jeder Religion etwas beinhalten wird, sie ist bestimmt kein „Berg“ zu dem hin unsere Flucht aus diesem System unter Satans Einfluss leiten sollte.

 

Schwarzer Freitag 1929Da Jesus uns vormachte „kein Teil der Welt“ zu sein gilt derselbe Rat sowohl Politik und deren ausführenden Organen noch die grosse Wirtschaft und ihrer „Bergen“ gleichenden Strukturen diese als Schutzort zu suchen. Beim Zerfall der Währungen wird niemand mehr „kaufen noch verkaufen können“, weil die Herrscher für kurze Zeit die sie noch Stützenden mit dem Lebensnotwendigen versorgen wird, wenn Fabriktoren schliessen und der Handel im gleichen Rahmen einbricht wie die Börse ins Uferlose zusammenfallen wird: Alles wie schon mehrfach gehabt, diesmal aber ohne Möglichkeit zum Aufschwung, weil Gott selbst eingreift und der Gottlosigkeit und Habgier ein Ende setzt! Die „grösste aller Drangsale aller Zeiten“ hat einen Beginn und ein Ende!

 

Der Evangelist Lukas beschrieb wie Johannes der Täufer die mit-Juden auf den kommenden Umschwung, das erste Erscheinen des Messias vorbereitete. Genauso gilt es heute aufmerksam zu sein und zu handeln.

 

*** Rbi8  Lukas 3:4-6 ***

Es ruft jemand in der Wildnis: ‚Bereitet den Weg Jehovas, macht seine Straßen gerade. 5 Jede Schlucht [[(Gefahrenzone, Spalt der Einheit zufolge falscher Lehre)]] soll aufgefüllt und jeder Berg und Hügel [[(Autoritäten der Religionen die zu verlassen sind)]] eingeebnet werden, und die Krümmungen [[(Halbwahrheiten, Irrtum)]] sollen zu geraden Wegen und die rauhen Stellen [[(fehlende Nächstenliebe)]] zu ebenen Wegen werden; 6 und alles Fleisch wird Gottes Mittel zur Rettung [[(Jesus, den „Menschensohn“ ab seiner endgültigen Wiederkehr [Bb])]] sehen.‘ “

 

Keine Flucht hin zu den „Bergen“ dieses Systems, die schon bald keinerlei Schutz zu gewähren vermögen, sondern deren eigene Mitläufer im Stich lassen werden! Die kleinen, in sich gefestigten Christengruppen und Versammlungen aus gestärkten Familien werden das „Tal“ zwischen den sich teilenden Macht-„Bergen“ sein, welche Gottes Schutz geniessen.

 

-----------------------------------------------

 

Welreich Islam und seine maximale AusdehnungWir wollen nun zudem den 2.Teil unserer Betrachtung zum Weltreich des Islam betrachten, der wie die Christenheit sich als „geteilter Leib“ Allahs erweist, sich in zwei Hauptgruppen, die Sunniten und die Schiiten aufgeteilt. Viele Abspaltungen ergaben ganz unterschiedliche Auslegungen des Korans und der Aussagen der danach folgenden Schriftgelehrten u.a. der Kalifen, Mohammeds Nachfolgern. Ein letzter grosser Kalif, der „Mahdi“ wird in Kürze erwartet und die IS oder ISIS war nur ein Schatten davon.  Ohne etwas Grundkenntnisse werden wir heutiges und künftiges Geschehen nicht verstehen und tappen im Dunkel.

 

Es ist kaum anzunehmen, dass die Vernichtung „Babylons der Grossen“ auch die fundamentalistischen Gruppieren einzubeziehen, am wenigsten die zu Gewalt neigenden Dschihadisten und deren Terror zu beenden vermag: Viel mehr werden jene sich gegen den Hauptfeind Israel wenden, den sie für jegliches Übel verantwortlich machen. Ein Anschluss an die „Universalreligion“ wird für sie einem Verrat an Allah und dem Koran Mohammeds bedeuten.

 

Putin und Irans präsident RohaniDie „Streitarme“ des „Nordkönigs“, der kommunistischen Welt Putins werden somit schon bald handeln. Ein weiteres geistiges „Erdbeben“ wird ausgelöst, dessen Vorbereitung schon weit vorgeschritten ist und nur noch das auslösende Element erwartet.

 

iran religiöse nuklearmachtDas Ende kennen wir bereits: Der „König des Nordens“ (der sozialistisch-kommunistische Block) stärkt jene „Streitarme“ und führt deren Führer zur letzten grossen Auseinandersetzung um das Recht, wer Jerusalem und das gelobte Land besitzen darf.

 

Jesaja spricht von den Streitkräften Assyriens, das damals ausser Syrien, Iran, Irak, den Libanon und grosse weitere Teile heutiger muslimischer Nationen umfasste, wie unter König Sanherib vereint darangehen wird, die heutige Nation Israel zu beherrschen versuchen wird aber am Tag Harmagedons die letzte grosse Schlacht verlieren wird, weil der „König des Südens“ (Anglo-Amerika mit den in der UNO Alliierten) Israel zu Hilfe eilen wird: Die „Schiffe vom Kittim“, die Flugzeugträger und Truppentransportschiffe aus den NATO-Stützpunkten auf Zypern, die schweres Kriegsmaterial in kürzester  Frist an die Küste Israels transportieren werden .

 

---------------------------------------

 

Fortsetzung dieser Erläuterungen im nächsten BRIEF AN BRÜDER vom 7.Juli 2017:

 

VORSCHAU 3.Teil: Glaubensgruppierungen im Islam:

 

·         Brief zum 4. Teil des NEWSLETTERS zum Thema Universalreligion:

- Salafismus;

- Sufismus;

- Der „Mahdi“-Messias;

- Wahabiten (Sunniten)

 

---------------------------------------

 

Der Terrorismus innerhalb des Islam baut auf derselben Lüge auf, die Religionen schon seit eh und je verbreiten, dass eine unsterbliche Seele existiere, dass deren Märtyrer die ihr Leben der „heiligen Sache“ ihrer Religion oder Nation Opfern Helden sind, die sich heute Bomben um den Bauch binden und sich inmitten ihrer religiösen Konkurrenten in die Luft sprengen: Man prägt jenen ein Sie seien Märtyrer für ihren Glauben mit spezifischen Auszeichnungen im Himmel Allahs. Seien es Schiiten, Sunniten, Salafisten (Syrien), Wahabiten (Saudi-Arabien und Sunniten), Sufismus (Mystiker), Bahaiten (etwa 8 Millionen: Iran, Indien, Afrika, Amerikas: Diese bildet gar die Grundlage der „Universalreligion), feiern jeden als Helden des Islam, der irgendwelche Andersgläubigen kaltblütig umbringt. Die ISIS, Al-Qaida, Al-Shabab, Boko-Haram und viele mehr zählen z.T. zur islamischen Gruppe der Salafisten:

 

Salafismus ist eine ultrakonservative Strömung innerbalb des Islam. Sie bestimmt die Lehren des sunnitischen Glaubens.Salafismus  [1]

 

   Salafismus (auch Salafiyya, von arabisch السلفية as-salafiyya) gilt als eine ultrakonservative Strömung innerhalb des Islams, die eine sogenannte geistige Rückbesinnung auf die „Altvorderen“ (arabisch سلف Salaf ‚Vorfahre; Vorgänger‘) anstrebt. Der Ausdruck bezeichnet auch bestimmte Lehren des sunnitischen Islams.

 

   Diese orientieren sich nach ihrem Selbstverständnis an der Zeit der „Altvorderen“. Unter den zeitgenössischen Strömungen zählen einerseits die Schülerschaft Muhammad Abduhs dazu, die eine Vereinbarkeit von Islam und Moderne vertritt, andererseits konservative Richtungen, welche sich auf Ibn Taimīya beziehen und nicht nur die Moderne, sondern auch Entwicklungen der islamischen Theologie und der religiösen Praxis wie etwa Traditionen bestimmter Rechtsschulen oder den Sufismus ablehnen. Zu den Salafisten zählen auch die Wahhabiten; speziell wird die Bezeichnung für nicht-saudische Wahhabiten gebraucht. Dazu zählen beispielsweise die Ahl-i Hadîth, Tariqa-yi Muhammadiya und die Muhammadiyah.

 

Was wenigen Christen bewusst ist, das ist die Zerstrittenheit innerhalb des Islam, den nur wenige auch Ansatzweise verstehen. Dass von solcher Ignoranz des wirklichen Hintergrundes der Lehren Mohammeds ausgegangen werden muss, einer Lehre die im 6.Jahrhundert von deren Glaubensgründer einer damals modernisierten, monotheistischen Mischreligion auf der Grundlage der Bibel entstand.

 

Der "Engel Gabriel?" erschien Mohamed Diese Lehre bestand aus biblischen Lehren des Judaismus und dem Alten Testament, jenen des Christentums und ihrem Neuen Testament und angeblich vom „Engel Gabriel“ vermittelten neuen Thesen in Suren: Dieser „Prophet“ Mohammed formte nun eine Gegenbewegung zu den Juden und Christen, deren offensichtlichem Abfall von der reinen Lehre Jehovas die aber auch Kontrast zu jeder anderen Religion bildete! Sie übte grosse Anziehungskraft vorab auf die einfachen Beduinen aus, die schnell bereit waren andere zu überzeugen oder hinzuschlachten, was immer gerade nützlicher erschien. Mohamed sollte nun der „Prophet gleich mir“ sein, den Moses verkündete: Statt Jesus dem wahren Messias, den Juden wie Christen missachtet haben und daher das „GESETZ des Glaubens“ übertraten.

 

Durch die ähnlich lautenden Lehren aber weit striktere Glaubensausübung konnten vor allem Jugendliche leicht beeinflusst werden, dies sollte uns daher nicht verwundern. Es sind viele Tausende, die sich den Gedanken des Salafismus, der „geistige Rückbesinnung auf die ‚Altvorderen‘ “ unterordneten, bereit für ihren Glauben zu sterben.

 

Werfen wir nun vorab einen Blick auf den Sufismus oder auch das Sufitum, der weit älter ist als der Islam aber durch jene religiöse Beeinflussung einen Höhepunkt in deren  Mystik erreichte.

 

Sufismus  [2]

 

   Sufismus (arabisch تَصَوُّف tasawwuf, DMG taṣawwuf), auch Sufitum oder Sufik, ist eine Sammelbezeichnung für Strömungen im islamischen Kulturkreis, die asketische Tendenzen und eine spirituelle Orientierung aufweisen, die oft mit dem Wort Mystik bezeichnet wird. Einen Anhänger des Sufismus nennt man Sufi (arabisch صُوفِيّ, DMG Ṣūfī), Sufist oder auch Derwisch (persisch دَرویش, DMG darwīš). Für die Ausarbeitung ihrer praktischen und theoretischen Lehren, die eine Einheit alles Existierenden annehmen, beziehen sich die Sufis auf einen „inneren Sinn“ (arabisch بَاطِن batin, DMG bāṭin) des Korans und insbesondere auf Verse, welche sich auf eine individuelle Beziehung oder Unmittelbarkeit zu Gott beziehen lassen, sowie auf Traditionen (arabisch سُنَّة, DMG sunna, Pl. سُنَن, DMG sunan ‚Brauch, gewohnte Handlungsweise, überlieferte Norm‘) und Vita von Mohammed, die in diesem Sinne als Vorbild gedeutet werden.

 

   Bis zum 9. Jahrhundert waren die Sufis (صُوفِيَّة / ṣūfīya) eine asketische Randgruppe im heutigen Irak. Ab Der Sufismus hat asketische Tendenzen mit spiritueller und mystischer Orientierungdem 10. Jahrhundert wurden systematische Handbücher zum spirituellen Weg des Sufi ausgearbeitet, welche die Nähe zum orthodoxen Sunnitentum betonen. Für die systematische Ausformulierung von Theologie und Epistemologie wurden Philosophen und Theologen wie Ghazali, Suhrawardi und Ibn Arabi prägend. Im 12. Jahrhundert bildeten sich Sufi-Orden aus, die auch religionspolitische Funktionen tragen, darunter Organisation der Volksfrömmigkeit und Mission. Der Sufismus war in der Geschichte einer der wichtigsten Faktoren bei der Gewinnung von Nicht-Muslimen für den Islam.

 

   Spätestens mit der Organisation in Orden ist eine Identifikation von Mystik und Sufismus problematisch, da sich ersteres meist auf einen spezifischen Typus von Spiritualität bezieht, letzteres nun aber auch auf Institutionen. Den Begriffen sufiya und tasawwuf gegenüber steht der Ausdruck ‘irfān (arabisch عِرْفَان), wörtlich Gnosis, in der Bedeutung „Mystik“. Das Wort Sufismus wird in Europa erst seit dem 19. Jahrhundert verwendet.[3]

 

Entwicklung

   Der Sufismus wird manchmal mit dem Gnostizismus in Verbindung gebracht, wobei die Sufis eigentlich unabhängig von einer Religionszugehörigkeit sind und diese Bewegung schon weitaus älter ist als der geschichtliche Islam. Sufis selbst betonen jedoch, dass sich der Sufismus zu seiner vollen Blüte erst ab dem Auftreten des Propheten Mohammed entwickelt habe, und dass der Islam die geeignetsten metaphysischen Instrumente für die geistige und seelische Entwicklung des Menschen bereithalte.

 

In der Türkei Tänze der Sufis anzusehen bedeutet sich der Mystik die damit verbundenen „Gnosis“ auszusetzen. Alles scheint Jubel und Freude zu sein, währen sich im Islam die verfeindeten Parteien im Namen Allahs und zufolge der Widersprüche im Koran des Mohammed abschlachten! Mittels sufistischer Mystik und „Gnosis“ gelangen die islamischen Lehren mitten in die Städte und Dörfer Europas. Deren Auswirkungen beginnen offensichtlich zu werden. Islam ist nun anerkannte Religion und wird an Schulen als Fach gelehrt. Die Warnungen des Paulus betreffend der „so genannten Erkenntnis (gr. gnosis)„ wurden im Namenchristentum in den Wind geschlagen.

 

(1. Timotheus 6:20, 21)  O Timọtheus, behüte, was als anvertrautes Gut [[(die genaue Erkenntnis betreffend des Messias und dessen Opfertod, seiner Wiederkehr, des Endgerichtes, der Auferstehung der Toten, des künftigen Paradiese)]] bei dir hinterlegt ist, indem du dich von den leeren Reden abwendest, die verletzen, was heilig ist, und von den Widersprüchen der fälschlich so genannten „Erkenntnis“. 21 Denn indem einige eine solche [Erkenntnis] zur Schau gestellt haben, sind sie vom Glauben abgewichen.

 

Hitlers Wahn vom Nationalsozialismus baute auf Götterglauben und Okkultismus auf.Hitlers Nationalsozialismus war auf Gnostik (höherer Erkenntnis, Rassenwahn) und Okkultismus (Geheimlehren, mystische Zeremonien mit den Göttern der Alemannen) aufgebaut und voll durchtränkt. Ein satanischer Kult der offen zur Schau getragen wurde und Unterstützung des Katholischen und Protestantischen Klerus hatte.

 

Johannes erklärt hierzu in der Offenbarung: „Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämnen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können; und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.“ (Off 9:20, 21)

 

Von der Erweiterung des Sufismus und deren Lehren hin zu den Wahhabiten des sunnitischen Islam fühlen sich heute viele der Extremisten angezogen, die nun aktiv den Kampf der ISIS oder Al-Qaida und anderer dschihadistischen Bewegungen teilnehmen. Sadistische Gewaltanwendung, welche von den Göttern wie Allah geschützt werden. Dies gemäss deren mystischen und fundamentalistischen Lehren, welche heute die ganze Welt in Atem halten.

 

Die Karte zeigt die wichtigsten Gruppierungen innerhalb des Islam die sich selbst gegenseitig bekämpfen bis zu dem Tag, wo der von Mohamed angekündete „Mahdi“, der islamische „Messias“ sie alle zum Endkampf vereinigt. Sind wir bereits in dieser Phase oder gar schon mitten in deren Realisation? Präsident Trumps Aktionen deuten darauf hin! In der Türkei Erdogan, im Iran das religiöse Oberhaupt Ali Chamene'i, die Königsfamilie Saud in Saudi-Arabien strecken alle ihre Hände nach dem Amt des „Mahdi“, nachdem die ISIS dies bereits für sich und ihren Führer Baghdadi in Anspruch nehmen. 

 

Karte der Verteilung sunnitischer, schiitischer und anderer Glaubensrichtungen im Nahen Osten
 

Ohne Hintergrundskenntnisse dieser Fakten tasten wir uns wie Blinde durch die tägliche Flut von Nachrichten, ohne Verständnis dessen, welchen starken, erdenweiten Einfluss bis heute die grossen Religionen und durch Internet, Facebook und Twitter nun auch kleine Splittergruppenwirklich ausüben! Deren schöne, mystischen Zeremonien ziehen viele Menschen in ihren Bann wie auch deren Monumentalbauten und lassen die zerstörerischen Kräfte dahinter in den Schatten rücken! Je bessere Kenntnisse wir haben, desto eher verstehen wir Gottes Zorn über jenen künstlichen, von Menschen geschaffenen Gebilden, die bloss der Ausnutzung und der Erweiterung der Macht einer Minderheit über die Mehrheit dienen.

 

Der vom Islam erwartete Messias, der Mahdi der den grossen Krieg ausruftMahdi  [3]

 

   Der Mahdi (arabisch المهدي, DMG al-Mahdī ‚der Rechtgeleitete‘; im Persischen und einigen arabischen Dialekten auch als Mehdi ausgesprochen) ist nach traditioneller islamischer Glaubensauffassung ein Nachkomme des Propheten Mohammed, der in der Endzeit auftauchen und das Unrecht auf der Welt beseitigen wird. Der Glaube an das Erscheinen des Mahdi ist sowohl ein zentraler Bestandteil der schiitischen Konfession als auch in den chiliastischen Erwartungen im sunnitischen Islam verbreitet und wird entsprechend in den kanonischen Traditionssammlungen in Form von Hadithen dargestellt.

 

Der biblische Messias-Gedanke, hier verändert in Form von Mohameds Widerkehr des „Mahdi“, verbunden mit der Endzeit dieses Systems ähnelt zu sehr biblischer Aussage zum Christus und dessen Wiedererscheinen, als dass dies  Zufall wäre. Satan, als „Gott dieses Systems“ will Verwirrung stiften, woher das Endgericht zu erwarten ist und will die „epignosis“, die genaue Erkenntnis in Nebel hüllen! Der ganze Koran vermittelt den Muslimen die Idee hin zur Superrasse zu gehören, deren späterer Besitz die ganze Welt wäre.

 

Das Tetragrammaton: Gottes heiliger Name JHWHSich wie es die Juden und Christen tun auf den Schöpfergott Jehova zu berufen, Seinen heiligen Namen YHWH aber zu verschweigen und damit zur Vielgötterei beizutragen, solches wird nicht straffrei bleiben. Nur den Juden hat sich Jehova aufgrund seiner Bündnisse mit Noah, Abraham, Isaak und Jakob über die Linie Davids zu Jesus als Gottes Abgesandten und dessen Aposteln immer wieder mit Seinem heiligen Nehmen kundgemacht!

 

(Römer 3:1-4)  Worin besteht denn die Überlegenheit des Juden, oder worin liegt der Nutzen der Beschneidung? 2 In vielem, in jeder Hinsicht. Vor allem darin, daß ihnen die heiligen Aussprüche Gottes anvertraut wurden. 3 Was denn [ist der Fall]? Wird vielleicht, wenn einige [[(der Juden)]] nicht Glauben [[(in den Messias)]] bekundeten, ihr Unglaube die Treue Gottes [[(gegenüber denen, die das „GESETZ des Glaubens“ erfüllen)]] unwirksam machen? 4 Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: „Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.

 

Aberglaube betreffend der Nutzung von Gottes Namen, Ablehnung des wahren Messias seitens der Juden bis heute, der Abfall der Christen ab dem 2.Jahrhundert hin zur Gesetzlosigkeit, spezifisch nach dem Konzil von Nicäa 325 u.Z., weg vom „GESETZ des Christus“ und damit verbunden vom „GESETZ des Glaubens“, hin zum Dogmenglauben bildete die Grundlage und Nährboden zu der damaligen schnellen Ausbreitung der Lehren Mohameds. Dies trifft auch heute auf die salafistisch-terroristischen Bewegungen zu, die Hass auf Juden und Christen versprühen! Zeichen der fortgeschrittenen „Zeit des Endes“?!

 

Die Querverbindung von Salafismus zu den Lehren der Sunniten hin zum Hauptvertreter Saudi-Arabien, als Anhängern der sunnitischen Wahabiten zeigen uns die vielfältigen Verknüpfungen und Widersprüche der beiden muslimischen Hauptreligions-Richtungen: Der Sunniten und der Schiiten, deren Kernland und Hauptvertreter der Iran mit seinem Mullah-Regime bildet. 

 

Wahhabiten  [4]

 

   Als Wahhabiten oder Wahhābīya (arabisch وهّابية) werden die Anhänger einer puristisch-traditionalistischen Richtung des sunnitischen Islams bezeichnet, die der hanbalitischen Rechtsschule folgen. Die Bewegung gründet sich auf die Lehren Muhammad ibn Abd al-Wahhabs. Die Wahhabiten lehnen den Sufismus, den Kalām und auch alle Formen des schiitischen Islams ab. Sie wenden sich darüber hinaus auch strikt gegen Heiligenverehrung, Wallfahrten zu Gräbern und die Feier des Prophetengeburtstags.

 

Die Wahabiten Saudi-Arabiems sind Sunniten die dem Salafismus angehören, ebenso wie die IS   Die Anhänger Ibn Abd al-Wahhabs nehmen für sich in Anspruch, als einzige heute die islamische Lehre authentisch zu vertreten. Glaubensauffassungen, die mit dem Wahhabismus nicht vereinbar sind, werden von ihnen in der Regel als unislamisch deklariert. Die meisten Wahhabiten leben heute in Saudi-Arabien, wo ihre Lehre staatliche Förderung genießt und etwa durch die Islamische Weltliga global verbreitet werden soll. Daneben dominieren Anhänger der wahhabitischen Lehre auch in Katar, sie finden sich aber auch in Indien, Pakistan und Westafrika. Die Bezeichnung „Wahhabiten“ wird nur von Gegnern dieser Gruppierung verwendet. Sie selbst bezeichnen sich in der Regel nicht so, sondern als Salafis oder einfach als „Sunniten“ (ahl as-sunna).

 

   Die in Asien verbreitete Gruppe der Ahl-i Hadîth sowie das Al-Qaida-Netzwerk stehen den Wahhabiten nahe. Auch die Ideologie der Taliban weist Ähnlichkeiten mit dem Wahhabismus auf, allerdings sind die Taliban Anhänger der hanafitischen Rechtsschule.

 

   In seinem Herrschaftsgebiet führte der Islamische Staat [[IS; ISIS]] einen auf der Scharia und dem Wahhabismus basierenden 16-Punkte-Katalog ein, der das öffentliche und private Leben massiv normiert und einschränkt.

   Die Anhänger der Lehre Ibn Abd al-Wahhabs betrachten sich selbst nicht als eine Strömung unter vielen, sondern als die Muslime, die den ursprünglichen Islam ausleben. Als Wahhabiten – also als Sondergruppe, die nach ihrem „Gründer“ benannt ist – werden sie nur von ihren Gegnern bezeichnet. Sie selbst sprechen von sich als muwahhidun – als Bekenner des tauhid, des Eingottesglaubens – oder einfach als Muslime. Alle Glaubensauffassungen, die mit den ihren nicht vereinbar sind, sind für sie religiöse Abweichungen und Irrlehren.

 

Das Bündnis mit der Familie Saʿūd

   Muhammad ibn Abd al-Wahhab begann seine Missionierung 1731. Im Jahr 1740 verkündete er in Huraimala nahe Riad puristische Glaubenssätze zur „Reinigung“ des Islam. Es gelang ihm, den Emir von Diraja, Muhammad ibn Saud, und dessen Sohn Abd al-Aziz für seine Lehren zu gewinnen. Die Saudis verfolgten das Ziel, die Einigung der Stämme Arabiens auf der Grundlage des wahhabitischen Glaubens unter ihrer Oberhoheit gewaltsam herbeizuführen. Der Puritanismus des wahhabitischen Glaubens entsprach der bescheidenen Lebensführung der einfachen Menschen in der kargen Landschaft Zentralarabiens, die die Verbreitung seiner Lehren unterstützten.

 

   1744 kam es zum Abschluss eines Vertrages, mit dem sich Abd al-Wahhab die religiöse und Ibn Saud die militärische Führung im „Heiligen Krieg“ der Wahhabiten teilten. Bis 1786 eroberten die Saudis den gesamten Nadschd und begründeten damit das erste Reich der Saud-Dynastie. Der Nadschd stand damals nur theoretisch unter osmanischer Oberherrschaft, tatsächlich hatten die Osmanen im Nadschd nur marginalen Einfluss. Muhammad ibn Abd al-Wahhab gewann durch die Eroberungen der Āl-Saud und durch Missionierung immer mehr Zulauf.

 

Die Eroberung des Königreiches der Hedschas durch die Saudis 1804-1806 und deren heilige StättenDie erste Eroberung des Hedschas (1804/06) und ihre Auswirkungen

   Zwischen 1804 und 1806 eroberten die Wahhabiten die beiden heiligen Städte des Islams, Mekka und Medina. Dort zerstörten sie die Grabmäler vieler großer Persönlichkeiten des frühen Islams. Besonders wild wüteten sie auf dem Baqīʿ-Friedhof in Medina, wo sie das in der Seldschukenzeit errichtete Mausoleum der schiitischen Imame Hasan, ʿAlī Zain al-ʿĀbidīn, Muhammad al-Bāqir und Dschaʿfar as-Sādiq dem Erdboden gleich machten. Allein das Grab des Propheten in der Moschee von Medina wurde geschont. Rauchen wurde verboten, die Bevölkerung in der wahhabitischen Lehre zwangsunterrichtet, Beter, die das Gebet nicht entsprechend dem hanbalitischen Ritus verrichteten, zurechtgewiesen. Bücher mit sufischen oder philosophischen Inhalten wurden vernichtet, die Verwendung von Gebetsketten wurde verboten, Feiern zum Prophetengeburtstag ebenfalls. Um den Bruch mit der Vergangenheit zu symbolisieren, wurde im Jahre 1806 die Kaaba mit einer roten Kiswa bekleidet. Durch diese spektakulären Maßnahmen rückte die wahhabitische Bewegung in das Zentrum des Interesses der islamischen Welt.

 

   Gleichzeitig begannen die Wahhabiten mit Daʿwa-Aktivitäten auch außerhalb der arabischen Halbinsel. Ein großer Sympathisant der Wahhabiten wurde der marokkanische Sultan Sulaimān (reg. 1792–1822), der in der Freitagspredigt aller Moscheen seines Herrschaftsgebietes die sufischen Orden und ihre Riten als Bidʿa („ketzerische Neuerung“) brandmarken ließ.

 

   Im frühen 19. Jahrhundert bildeten sich in verschiedenen Gebieten der islamischen Welt Bewegungen, die den Idealen der Wahhābiyya nachstrebten. Die früheste von ihnen war die Padri-Bewegung bei den Minangkabau auf Sumatra. Einige ihrer Anführer waren während ihrer Pilgerfahrt nach Mekka mit wahhabitischen Ideen in Kontakt gekommen. Die Padris wandten sich insbesondere gegen das System von lokalen Bräuchen und Rechten, das als Adat bekannt ist und in dem die Matrilinearität [[(lat: „in der Linie der Mutter“)]] eine wichtige Rolle spielt. Der Puritanismus der Bewegung fand aber auch in Aktionen gegen Tabakgenuss und Hahnenkämpfe seinen Ausdruck.

 

Muhammad Ali Pascha, der Kalif der Osmanen "befreite" die heiligen Stätten von den Wahabiten der Saudis   1807 wurde Muhammad Ali Pascha von den Osmanen beauftragt, die Heiligen Stätten von den Wahhabiten zu befreien. 1813 konnte einer seiner Söhne Medina und Mekka einnehmen. 1818 eroberten seine Truppen Dirʿiyya, die Hauptstadt der Āl Saʿūd, und zerstörten sie. Damit ging der erste saudische Staat unter. Das wahhabitische Gedankengut hatte sich zu dieser Zeit aber bereits weit über die Grenzen Arabiens verbreitet. In Bengalen entstand um 1818 die sogenannte Farā'idī-Bewegung, die besonderen Wert auf die religiösen Pflichten (farāʾiḍ) der Muslime legt. Ihr Gründer Hāddschi Scharīʿatullāh hatte während seiner Pilgerfahrt und dem anschließenden Aufenthalt in Mekka den Islam der Wahhabiten kennengelernt. Als er von dort zurückkam, predigte er den Bauern in Bengalen die Ablehnung der hinduistischen Riten und die alleinige Autorität des Korans und der Aussprüche des Propheten. Die Farā'idī-Bewegung erfasste ganz Bengalen und wurde von Scharīʿatullāhs Sohn Dūdhū Miyān (gest. 1860) fortgeführt, der sie zu einer revolutionären Bewegung weiterentwickelte.

 

   Ebenfalls von den Wahhabiten beeinflusst war die nordindische Bewegung des Saiyid Ahmad Barelwī (gest. 1831), die sich selbst als Tarīqa-yi Muhammadiyya („muhammadanischer Pfad“) bezeichnete. Andere gegnerische muslimische Gruppierungen und die britische Kolonialmacht bezeichneten sie auch explizit als „Wahhabiten“, was allerdings eher ein Kampfbegriff war um sie zu desavouieren. Wegen der Ähnlichkeit des Gedankenguts wurden im 19. Jahrhundert auch verschiedene andere indisch-islamische Gruppen wie die Deobandis und die Ahl-i Hadîth als Wahhabiten bezeichnet.

 

König Abdul Aziz: Rückerober der heiligen Stätten für die SaudisDie Rückkehr der Wahhabiten (1901–1924) und die Salafīya

   Anfang des 20. Jahrhunderts gründete ein Abkömmling der Āl Saʿūd, ʿAbd al-ʿAzīz Ibn Saʿūd, einen neuen saudischen Staat, in dem das im 18. Jahrhundert begründete Projekt einer wahhabitisch-saudischen Allianz fortgeführt wurde. Um die Stabilität seines jungen Staates zu gewährleisten, musste Ibn Saʿūd die großen Beduinenstämme unter seine Kontrolle bringen. Indem er Beduinenstämme sesshaft machte, versuchte er, ihre militärischen Energien im Dienste des Staates zu kanalisieren. Diejenigen, die sich ab 1911/12 in den neuen landwirtschaftlichen Siedlungen (hiǧar), niederließen, wurden Ichwān (wörtl. „Brüder im Geiste“) genannt. Mit Hilfe dieser Ichwān, die durch Prediger zu glühenden Anhängern der Wahhābiyya bekehrt wurden, gelang es Ibn Saʿūd in den folgenden Jahren, weite Gebiete der arabischen Halbinsel - mit reichlicher Unterstützung durch England - zurückzuerobern. In den unterworfenen Gebieten gingen die Wahhabiten dabei ähnlich vor, wie schon ihre Vorfahren zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Nach Eroberung der ostarabischen Provinz al-Hasā 1913 wurden dort zum Beispiel die Schiiten rigide unterdrückt, schiitische Feierlichkeiten wurden verboten.

 

   Im Jahre 1920 setzten sich die wahhabitischen Ichwān im ʿAsīr fest, Ende 1924 überrannten sie den Hidschaz und bereiteten dem hāschimitischen Königreich des Hedschas ein Ende. Die wahhabitische Besetzung von Mekka und Medina löste bei vielen Muslimen Entsetzen aus, denn die Wahhabiten richteten dort schwere Zerstörungen an: im April 1926 rissen sie erneut alle Kuppeln und sonstigen Grabbauten im Bereich des Baqīʿ-Friedhofes von Medina nieder. Empörung rief aber auch hervor, dass an den Heiligen Stätten außer der hanbalitischen Gebetsgruppe alle anderen Gebetsgruppen abgeschafft wurden. Zur Abwehr des Einflusses der Wahhābīya schlossen sich im Januar 1926 die aschʿaritisch orientierten Gelehrten in Niederländisch-Indien in einer Gesellschaft mit dem Namen Nahdlatul Ulama („Erhebung der Gelehrten“; kurz NU) zusammen. Die Vereinigung entwickelte sich in der Folgezeit zu einer der größten islamischen Organisationen in der niederländischen Kolonie.

 

Islamischer Weltkongress in Mekka 1926   Aufgrund des rigorosen Vorgehens der Wahhabiten gegenüber Pilgern während der Wallfahrt des Jahres 1926 kam es zu starken Irritationen auch im Verhältnis zu Ägypten, auf dessen Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wirtschaftsgütern der Hidschas angewiesen war. Deshalb richtete der saudische Herrscher im Sommer 1926 in Mekka einen Islamischen Weltkongress aus, um für Akzeptanz seiner Herrschaft über den Hedschas zu werben.

 

   Die wahhabitischen Ichwān hatten in anderen Ländern aber auch Sympathisanten. Dazu gehörte insbesondere Muhibb ad-Dīn al-Chatīb, ein hanbalitischer Publizist aus Syrien, der seit Anfang der 1920er Jahre in Kairo lebte und 1926 in Mekka eine Niederlassung seiner „salafistischen Druckerei“ (Maṭbaʿa Salafīya) einrichtete. Der Begriff Salafīya hat seinen Ursprung im spätosmanischen Damaskus. Namengebend waren die „frommen Altvorderen“ (as-salaf aṣ-ṣāliḥ) aus den ersten Generationen des Islams, deren Beispiel man nacheifern wollte. Die große Rolle, die Muhibb ad-Dīns mekkanische Druckerei bei der Verbreitung der wahhabitischen Schriften spielte, führte dazu, dass sich die Bedeutung des Begriffs „Salafīya“ änderte. Er wurde jetzt zur Selbstbezeichnung all derjenigen Muslime, die mit den Wahhabiten sympathisierten. Dazu gehörte auch Raschīd Ridā, der bekannteste Schüler Muhammad ʿAbduhs.

 

Wahhabiten in Saudi-Arabien heute

   ʿAbd al-ʿAzīz Ibn Saʿūd nahm nach der Eroberung Mekkas den Königstitel an und nannte sich fortan König des Hedschas und Nedschd. 1932 proklamierte er die unter seiner Herrschaft zusammengefassten Territorien zum Königreich Saudi-Arabien. In Saudi-Arabien ist die Lehre Ibn Abd al-Wahhabs seither Staatsdoktrin. Gleichzeitig fördert der saudische Staat wahhabitische und andere dogmatische sunnitische Organisationen in allen Teilen der Welt. Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben:

 

No Democracy: We want just Islam! -  Verbot des Autofahrens für Frauen

 -  Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen

 -  Öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen

 -  Verbot der freien Religionsausübung

 -  Lange Zeit waren Musik und Fernsehen uneingeschränkt verboten.

 

   Als Hochburgen der Wahhabiten im heutigen Saudi-Arabien gelten Riad und Buraida. Insbesondere in den südlichen Altstadtvierteln, die von Einwanderern aus Pakistan dominiert werden, ist der Einfluss groß. Ein offensichtlicher Unterschied zwischen Wahhabiten und Salafisten ist, dass Wahhabiten loyal zum Königshaus der Saud stehen.

 

   Eine der Eigenheiten des saudischen Systems, die sich aus der Erhebung der wahhabitischen Lehre zur Staatsdoktrin ergibt, sind die Mutawas, die Religionspolizei. Mutawas sind – neben der regulären Polizei – Wächter, die die Einhaltung sittlicher Normen in der Öffentlichkeit kontrollieren sollen. Ferner ist es üblich, dass während des Freitagsgebets die Übertragung der Predigt auf große Lautstärke gestellt wird, so dass das gesamte Umfeld der Moschee beschallt wird.

 

   Zu den bekanntesten wahhabitischen Gelehrten in Saudi-Arabien gehören Abd al-Aziz ibn Baz (1909–1999), Muhammad Ibn Uthaymin (1925–2001), Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich (geb. 1943) und Schuraim Abdul Rahman ibn Abdul Aziz as-Sudais (geb. 1961).

 

 Imam Muhammad Ibn Abdul Wahhab-Moschee in DohaWahhabiten in Katar

   Der Emir von Katar eröffnete 2011 die staatliche Imam Muhammad Ibn Abdul Wahhab-Moschee in Doha und erklärte bei dieser Gelegenheit, die „muslimische Nation“ benötige die Erneuerung durch die wahhabitische Lehre dringend. Der wahhabitische Islam ist in Katar, wie in Saudi-Arabien, Staatsreligion. Die Förderung wahhabitischer Bestrebungen gehört zu Katars Strategie regionaler Einflussgewinnung[.

 

Verbreitung nach Westafrika

   Mitte der 1940er Jahre verbreitete sich die wahhabitische Lehre auch nach Westafrika, wo sie bestimmten bürgerlichen Schichten, insbesondere Händlern, als „anti-klerikale Ideologie“ zur Brechung der Macht der Marabouts diente. Wahhabiten wurden zum Beispiel schon in dieser Zeit als eigene Gruppe in den Netzwerken junger malischer Studenten und Händler mit Kontakten zum Mittleren Osten sichtbar. 1951 gründeten junge Wahhabiten in Bamako eine Zweigniederlassung der Gesellschaft der muslimischen jungen Männer. Wahhabiten traten darüber hinaus in Scharen der Union Culturelle Musulmane (UCM) bei, als diese 1957 ihren ersten Kongress in Dakar abhielt.

 

   Die wahhabitische Lehre fasste auch schon sehr früh in der Elfenbeinküste Fuß. 1950 rief Kabiné Diané aus Guinea in Bouaké mit der Madrasa Sunniyya die erste wahhabitische Schule ins Leben. Sie hatte zwei Jahre später bereits 354 Schüler. Nach dem Modell der Madrasa Sunniyya wurde 1958 eine zweite wahhabitische Schule in Adjamé gegründet. Die Leitung der Madrasa Sunniyya selbst ging 1958 in die Hände von Mory Moussa Camara aus Mali über, der die Schule in Dar al-Hadith umbenannte. 1962 erhielt die wahhabitische Gemeinde in Abidjan zum ersten Mal eine eigene Moschee.

 

   Schon im Laufe der 1950er Jahre kam es in verschiedenen Städten der Elfenbeinküste zwischen den Wahhabiten und den Anhängern der Marabouts, die die Unterstützung der französischen Kolonialverwaltung hatten, zu Schlägereien. Der bedeutendste derartige Konflikt ereignete sich 1951/52 in Bouaké, wo die wahhabitische Gemeinschaft relativ zahlreich war. Weitere Streitigkeiten ereigneten sich in Gagnoa (1956), Treichville (1958) und Man (1959 bis 1962). Erneute Konflikte zwischen Wahhabiten und den Vertretern des traditionellen Islams traten in den 1970er Jahren auf, als sich die Wahhabiten in verschiedenen Städten, so in Danané und Korhogo, beim Gebet von den anderen Muslimen absonderten. Ende der 1970er Jahre wurden bei Auseinandersetzungen auch verschiedene wahhabitische Moscheen zerstört. Mit der Association des musulmans orthodoxes de Côte d’Ivoire (AMOCI) wurde 1976 in der Elfenbeinküste die erste landesweite wahhabitische Organisation geschaffen. Sie benannte sich 1994 in Association des musulmans sunnites de Côte d’Ivoire (AMSCI - "Gesellschaft der sunnitischen Muslime der Elfenbeinküste") um.

 

Wer schrieb von wem ab und veränderte die Lehre? Die Bibel oder der Koran? Ohne Grundlagenkenntnis über den Islam und dessen „Heiligen Koran“ im Vergleich zu den Aussagen der Bibel, deren beider Strategien Weltreligion Nummer Eins zu werden: Dies geschieht mittels Verstellung der wahren Absichten, wie dies Mohammed als „annehmbare Lüge“ verbreitete. So etwas macht uns vollkommen verständlich, warum Muslime sich im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS mit ihren eingeschworenen Feinden vereinigen. Bei den Christen sind es dieselben Motive, um alle übrigen Religionen mittels der „Universalreligion“ zu dominieren. Das göttliche GESETZ ist dabei natürlich hinderlich, längst ad Acta gelegt.

 

Jesus erwähnte die Ursache: „Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].“ (Joh 8:44)

 

Drei Geheimnisse des KoranJehova gegenüber gesetzloses Handeln erlaubt Muslimen nun unter dem Schutzmantel der vereinten Religionen im WCRL ihre freie Ausbreitung in Westeuropa, die Einrichtung von Moscheen, Islamschulen und islamischen Organisationen, welche die Unterwanderung der bisher von einer Religion dominierten Gebiete und deren Glaubensgrundlagen erlaubt.

 

Ihrerseits haben Christen „den heiligen Bund“ der Taufe inzwischen fast völlig verlassen. Nur ein Hauch des Glaubens ist übrig geblieben. Wir sehen dies in Europa immer deutlicher, wo der muslimische Einfluss beständig zunimmt. Warum sollten sie sich nicht auch einer kommenden „Universalreligion“  unterordnen, um durch den verbleibenden Einfluss zur ersten Weltreligion aufzusteigen?

 

------------------------------------------

 

Fortsetzung dieser Erläuterungen im nächsten BRIEF AN BRÜDER vom 7.Juli 2017:

 

VORSCHAU 3.Teil: Glaubensgruppierungen im Islam:

 

·         Brief zum 4. Teil des NEWSLETTERS zum Thema Universalreligion:

·         - Ismaeliten

- Die Muslimbruderschaft

 

------------------------------------------

 

Wie immer hilft Dir das Studium des Inhaltsverzeichnisses des hier behandelten 3.Teil des NEWSLETTER Dich mit dem behandelten Stoff weiter zum Thema Endzeit und „Universalreligion“ auseinanderzusetzen. Du bist eingeladen, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte Dich näher mit diesen Problematiken zu beschäftigen, um nicht vollkommen überrascht zu sein, wenn die Ereignisse eintreten.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.1          Zu welchem Berg fliehst du oder welches Tal bietet wahren Schutz?  5

2.1.1            Wann und wie begannen die Bestrebungen die Religionen zu vereinen?  5

2.1.1.1         Weltbeherrscher der Vergangenheit als Vorbild, wie Religionen durch politisches Kalkül zu einer Universalreligion vereint werden können?  5

2.1.1.2         Satan war und blieb in der Lage jede menschliche Organisation zu unterlaufen! 5

2.1.1.3         Die Offenbarung des Johannes gibt ein Rätsel auf, das nicht unlösbar war! 7

2.1.2            Sieben Weltmächte die das Geschick des Volkes Gottes beherrschten und dann folgt kurz vor dem Ende ein „achter König“ und ein „Bild“ davon  8

2.1.2.1         1) Ägypten und das Volk Israel in Sklaverei 8

2.1.2.2         2) Assyrien, das die Identität des Königreiches Israel auslöschte  9

2.1.2.3         3) Babylon als harter Herr der Juden  10

2.1.2.4         4) Medo-Persien, das Juda befreite und Religionsfreiheit gewährte  11

2.1.2.5         5) Griechenland, das durch die Philosophie die Christen beeinflusste  13

2.1.2.6         6) Rom, das alles unter seinen Füssen zertrat 14

2.1.2.7         7) Anglo-Amerika: Die grosse Freiheit die alles versklavt 15

2.1.2.8         8) Die UNO, ein „achter König“ als politische Vereinigung weltweite Probleme zu lösen und ihr religiöses Abbild  15

2.1.2.9         9.) Das „Bild“ des siebenköpfigen „wilden Tieres 16

2.1.3            Staatsmacht als Wegbereiter von religiöser Vorherrschaft und Religionsunterdrückung  18

2.1.3.1         Konstantin der Grosse und der Wandel hin zur Einheitsreligion der Katholischen „allgemeinen“ Religion, als Vorbild des Geschehens der Endzeit! 18

2.1.3.2         Theodosius der Grosse: Statt Christenverfolgung nun Heidenverfolgung?  20

2.1.3.3         Zwangsbekehrung als Lieblingsmittel despotischer Herrscher Uniformität und Religionsfrieden zu erzeugen?  22

2.1.3.4         Das Hervorbringen „Babylons der Grossen“ mit dem Endziel Macht zu häufen und zu kanalisieren  23

2.1.4            Wann spaltet sich „der Berg der Olivenbäume“ und was ist die Bedeutung davon?  24

2.1.4.1         Wie aus zwei „Bergen“ eine Einheit entstand, die als „Berg“ direkt vor Jerusalem steht 24

2.1.4.2         Statt „Berge“ sich erheben zu lassen sind vor dem Tag Jehovas die „Hügel“ flach zu machen und die „Schluchten“ und „Täler“ auszuebnen  25

2.1.4.3         Der „Fürst des Friedens“, dem die Herrschaft auf der Erde gegeben wurde  26

2.1.4.4         Einheit in Gebeten zu unterschiedlichen Göttern?  27

2.1.4.5         Wirkliche Einheit im World Council of Religious Leaders?  29

2.1.4.6         Religionseinheit durch schulische Kindererziehung oder Kinder zum einen Glauben, einen Gott und einen Herrn Jesus hinführen durch die Eltern?  30

2.1.4.7         Die Vereinigung Politik mit Religion steht vor der grossen Spaltung! 31

2.1.4.8         Die Spaltung dessen, was zuvor ein einheitlicher grosser „Berg“ darstellte  32

2.1.5            Was ist mit jenen, die versuchten ein eigenes Königreich Gottes zu errichten?  32

2.1.5.1         Der eigensinnige Wunsch den Tempel in Jerusalem auf eigene Faust wiederum aufzurichten  32

2.1.5.2         Ist der jüdische Staat erneut in akuter Gefahr?  33

2.1.5.3         Christliche Sekten, die ihren eigenen Gottesstaat bereits aufgerichtet haben  34

2.1.5.4         Christliche Religionen, die im heutigen Israel die Erfüllung biblischer Vorhersagen sehen  35

 

 

Es liegt an jedem Einzelnen von uns sich genau zu informieren. Der Hinweis des Paulus auf einen „Wechsel der Szene der Welt“ hatte damals einen besonderen Anstrich: Es fehlten wenige Jahre, bis Rom das Königreich Juda im Jahre 70 u.Z. vollkommen vernichtete und gewisse Anzeichen waren für das geübte Auge bereits sichtbar. Der Druck innerhalb der besetzten Nation hin zum Besetzer nahm konstant zu!

 

Welche Zeit ist es nach welcher Uhr? (1. Korinther 7:29-31)  Übrigens sage ich dies, Brüder: Die verbleibende Zeit ist verkürzt. Fortan seien die, die Ehefrauen haben, so, als ob sie keine hätten, 30 und auch die Weinenden seien wie solche, die nicht weinen, und die sich Freuenden wie solche, die sich nicht freuen, und die Kaufenden wie solche, die nicht besitzen, 31 und die, die von der Welt Gebrauch machen, wie solche, die nicht vollen Gebrauch von ihr machen; denn die Szene dieser Welt wechselt.

 

Heute erkennen wir eine Parallele, die nun die ganze Erde mit einschliesst. Die Zahl der unlösbaren Probleme nimmt täglich zu und der Druck auf dem einzelnen Bewohner mag zwar unterschiedlich sein, steigt aber Monat um Monat! Wo und wann und wie die Entladung zuerst erfolgt wissen wir nicht aber es wird unausweichlich kommen. Der Zusammenbruch der hochkomplexen Systeme ist vorprogrammiert! Der Fall des ersten Elements hat das Zusammenreissen der weiteren zur Folge. Die Staaten-, Religions- und Wirtschaftslenker sind sich dessen bewusst, beschwichtigen ständig durch Hurra-Konferenzen und ihren Erklärungen: „Wir haben alles im Griff“, zeigen aber durch ihr Handeln, dass sie aber längst nicht mehr Herr der Lage sind. Kleine Korrekturen da und dort, wo doch das Gebäude auf Sand gebaut wurde und längst gefährliche Neigung aufweist!

 

Darum empfehlen wir Dir, lieber Bruder. Liebe Schwester und liebe Interessierte Dich weiter mit biblischer Vorhersage vertraut zu machen, um das Thema des Untergans der Religionen und der Geburt aus deren Asche der „Universalreligion“ zu verstehen. Nur der Schöpfergott Jehova kennt von Beginn an den Ausgang der Sache und hat uns dies auch mitgeteilt!

 

Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?

 

3.Teil: Zu welchem Berg fliehst du oder welches Tal bietet wahren Schutz?

 

Immer neue erschreckende Meldungen helfen uns mittels biblischer Vorhersagen uns innerhalb der immer stärkeren „Wehen einer Schwangeren“ zurechtzufinden. Je näher wir dem Ende kommen desto schneller kommen die schmerzhaften Ereignisse und zudem jedes Mal in grösserer Stärke. Die Fronten sind unterschiedlich, seien sie von der Seite der Politik wie Brexit oder der Sieg Trumps, das auf und ab im Senat der USA, welche Rolle der „Nordkönig“ Putin bei der Wahl des Präsidenten Trump hatte.

 

Trump feuert FBI-Direktor CohenDas Schlachtgeschrei wegen Trumps Entlassung des FBI-Chefs Cohen mit der Drohung seiner Feinde ein Impeachment-Verfahren einzuleiten. Trumps Reise in den Nahen Osten, um die drei Weltreligionsführungen für seine Nahost-Friedenspläne einzuschwören. Nicht endende Terrorattacken wie in Manchester und London liessen die Premierministerin May in den Wahlen harte Verluste einstecken, wo sie vor den Austrittsverhandlungen mit der EU dringendst um Unterstützung der Mehrheit erhoffte.

 

Unsicherheit hier und dort. Ja, die Demokratie zeigt sich immer mehr als „formbarer Lehm“ an den Füssen des Standbildes im Traum Nebukadnezars. Schon ist der grosse himmlische „Fels“ gelockert, der dieses politische Standbild für immer an die Füsse trifft und für ewig zu Staub zermalmen wird. Der Prophet Daniel erläuterte dem staunenden Monarchen, wie die Zukunft der Folgeherrschaften nach Babylons Untergang enden würden:

 

Weltmächte der Prophezeiung Daniels (Daniel 2:32-35)  Was dieses Bild [[(die Statue in Nebukadnezars Traum)]] betrifft, sein Haupt war aus gutem Gold, seine Brust und seine Arme waren aus Silber, sein Bauch und seine Oberschenkel waren aus Kupfer, 33 seine Beine waren aus Eisen, seine Füße waren teils aus Eisen und teils aus geformtem Ton. 34 Du schautest weiter, bis ein Stein herausgehauen wurde, nicht mit Händen, und er schlug das Bild an seine Füße aus Eisen und geformtem Ton und zermalmte sie. 35 Zu dieser Zeit [[(am Tag Harmagedons [B3])]] wurden das Eisen, der geformte Ton, das Kupfer, das Silber und das Gold alle zusammen zermalmt und wurden wie die Spreu von der Sommerdreschtenne, und der Wind trug sie weg, so daß gar keine Spur davon gefunden wurde. Und was den Stein betrifft, der das Bild traf, er wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde.

 

Es tönt schon fast märchenhaft zu hören, dass die letzte Grossmacht Anglo-Amerika zerstört werden könnte, wenn doch der Präsident der USA die Wahl mit dem Slogan gewann: „Make America great again!“. Erstaunlicherweise erklärt die Heilige Schrift durch denselben Daniel, dass dies „ohne (menschliche) Hand“ geschehen werde! Gottes himmlisches Eingreifen, durch jenen „Fels“ aus dem „Zion“ droben wird dies vollbringen! Die Vorhersage ist zuverlässig auch dann, wenn heute noch nicht mit Bestimmtheit jener Tag vorhergesagt werden kann!

 

Die „Füsse“ und die „zehn Zehen“ sind tatsächlich eine gespaltene Welt, wie die UNO-Sitzungen und  selbst der Sicherheitsrat dies immer und immer wieder uns vor Augen führen! Präsident Trump will sich aus vielen hart errungenen Abmachungen herauswinden, wie z.B. dem Klimagipfel und ihrem Durchbruch in Paris. Wie wird dies enden? Haben die starken Nationen einen Freipass durch den von ihnen verursachten Klimawandel Millionen von Menschenleben, die gesamte Natur, das fragile Ökosystem in Gefahr zu bringen?

 

Der finanzielle Zusammenbruch ist fast täglich näher am Abgrund. Verzweifelt versuchen die Regierungen und Hüter der Staatsfinanzen den Zusammenbruch hinauszuzögern und abzufedern. Jeder Bürger der irgendetwas besitzt soll zur Kasse gebeten werden: Fast völlig von der Mehrheit in der EU unbemerkt ziehen die Grossfinanziers, die Banken mit der Politik am selben Strick, um den Tag des Countdowns ihrer Währungen gestärkt zu überstehen. Dies zeigt der folgende Artikel:

 

Droht Ihnen am 26. Juni ein Goldverbot?  von Dimitri Speck  [5]

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

   aktuell bekomme ich viele besorgte Leseranfragen, ob bald ein Goldverbot droht.

   ..

   Die Frage ist berechtigt. Denn immerhin befinden sich rund 8.700 Tonnen Gold in deutschem Privatbesitz. Das ist ein Goldschatz im Wert von über 333 Milliarden Euro!

 

   Wenn Sie sich die Bankenkrise in Südeuropa anschauen... die katastrophale wirtschaftliche Lage zahlreicher EU-Mitgliedsstaaten... und die Tatsache, dass Brüssel immer schamloser die Finger nach Privatvermögen europäischer Anleger ausstreckt... Dann liegt die Vermutung nur nahe, dass auch Ihr Gold nicht vor dem Zugriff der EU-Bürokraten sicher sein könnte.

 

Goldverbot der USA 1.May 1933
Schon in den 1930er Jahren gab es ein Goldverbot

   Fakt ist: Ein Goldverbot gab es schon einmal, 1933 in den USA. Präsident Franklin D. Roosevelt hatte damals während der Bankfeiertage die Auszahlung von Gold verboten. Durch den "Emergency Banking Act" sollte der Abzug von Gold aus den USA verhindert werden.

 

  Am 5. April 1933 unterzeichnete Roosevelt dann die Executive Order 6102. Der private Goldbesitz war damit verboten. Bei Zuwiderhandlungen drohten Haftstrafen von bis zu 10 Jahren und/oder Geldstrafen bis zu 10.000 US-Dollar - eine Menge Geld in den 1930er Jahren!

 

Am 26. Juni 2017 wird die Grenze für anonyme Goldkäufe gesenkt

   Ihre Sorge vor einem Goldverbot in Europa ist berechtigt. Denn am 26. Juni 2017 kommt ein neues EU-Gold-Gesetz auf Sie zu. Die Grenze für anonyme Käufe wird dann von 15.000 auf 10.000 Euro gesenkt. Wenn Sie mehr als diese Summe kaufen möchten, müssen Sie schon bald Ihren Ausweis vorzeigen.

 

   Die Bundesregierung will damit allen Ernstes die Terrorismusfinanzierung erschweren Diese Maßnahme wird natürlich keinen einzigen Anschlag verhindern. Als Mitglied dieser Bundesregierung würde ich vor Scham im Boden versinken.

 

Droht als nächster Schritt ein komplettes Goldverbot?

   Umgekehrt öffnet das neue EU-Gold-Gesetz den Behörden Tür und Tor, um Einfluss auf den Goldmarkt zu nehmen. So könnten die Behörden zum Bespiel einfach Einsicht in die Geschäftsbücher der Goldhändler verlangen. Wenn Sie Gold dann nicht mehr anonym kaufen können, wären Sie damit eine Zielscheibe für das Finanzamt. Denkbar wären dann zum Beispiel Strafsteuern oder - im Extremfall - sogar ein komplettes Goldverbot mit Deklarationspflicht. Wer sich nicht an das Gesetz hält, dem würden dann saftige Strafen oder sogar ein Gefängnisaufenthalt drohen - genau wie im Amerika der 1930er Jahre.

 

Ja, in der Politik geht es ohne schamloses Lügen nicht! Wir sind tagtäglich Zeuge davon. Jeder von uns, der auf der Seite jener „Berge“ der Politik und Finanzen Stellung bezieht stärkt sie. Der Prophet Hesekiel warnte damals zu dem, was unausweichlich kommen wird, dass selbst Besitz von Gold, Silber und Edelsteinen am grossen Tag  der Rache keinerlei Schutz bieten werden:

 

Der grosse Crash-Ratgeber (Hesekiel 7:19-21)  Ihr Silber werden sie auf die Straßen werfen, und ihr Gold wird zu etwas Abscheulichem werden. Weder ihr Silber noch ihr Gold wird sie am Tag des Zornausbruchs Jehovas befreien können. Ihre Seele werden sie nicht sättigen, und ihre Eingeweide werden sie nicht füllen, denn es ist eine Ursache zum Straucheln geworden, die ihre Vergehung verursachte. 20 Und die Zierde von jemandes Schmuck — man hat sie hingestellt als Grund zum Stolz; und ihre verabscheuungswürdigen Bilder, ihre abscheulichen Dinge, haben sie damit gemacht. Darum will ich es ihnen zu etwas Abscheulichem machen. 21 Und ich will es als Plündergut in die Hand der Fremden [[(der Nationen bei der „Zerstörung Babylons der Grossen“)]] und den Bösen der Erde [[(der Handlanger der Politiker)]] zur Beute geben, und sie werden es [[(das Heiligtum der Götzenverehrung)]] bestimmt entweihen.

 

Dass die Herrscher der Nationen immer dann, wenn es ihnen nützlich erschien um ihre eigenen Pläne durchzusetzen sich am Eigentum ihrer Bürger vergriffen, dies zeigte anschaulich das Dritte Reich unter Führung Hitlers und Görings:

 

Adolf Hitler und Herrmann Göring: Vorreiter des Bargoldverbotes!  von Markus Miller  [6]

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

   während Papiergeld keinen inneren Wert besitzt und lediglich eine Zahlungsverpflichtung darstellt, hat sich Gold in den vergangenen 5.000 Jahren in allen Kulturen als die Vermögensform durchgesetzt, die immer einen inneren Wert beibehalten hat. Der kulturelle Stellenwert von Gold in der Gesellschaft ist unbestritten, insbesondere in Asien hat Gold eine sehr wichtige gesellschaftliche Bedeutung.

 

Deutsche Mark Gold: 1919-1023   Gold ist die einzige weltweit akzeptierte, alternative Währung, die nicht der fortlaufenden Kontrolle von Regierungen und Politikern untersteht. Allerdings gab es in der Geschichte auch Ausnahmen, in Form von zahlreichen, immer wieder einsetzenden Goldverboten.

 

Goldverbote: Von der Antike über das Mittelalter bis hin zur frühen Neuzeit

   Verbote des privaten Gold- und auch Silberbesitzes kamen historisch betrachtet in allen Gesellschaftssystemen vor. Von der Antike über das Mittelalter bis hin in die frühe Neuzeit. Vom alten Ägypten über Sparta bis ins Römische Reich. Vom Kaiserreich China über Persien bis Frankreich. Zu Goldverboten kam es dabei nicht nur in totalitären Diktaturen, sondern auch in - eigentlich - demokratischen Staaten.

 

Auch die jüngere Geschichte ist voll von Goldverboten

   In der Nazi-Diktatur wurde unter Führer Adolf Hitler ein Rohstoff- und Devisenkommissar bestellt. Das war Herrmann Göring. In dieser Funktion hatte er die Aufgabe, die Devisenlage im Deutschen Reich zu verbessern. Dazu führte er am 28. Oktober 1936 die Ablieferungspflicht für Gold und ausländische Währungen ein.

 

   Im 20 Jahrhundert wurden auch in demokratischen Ländern Goldverbote umgesetzt. Beispielsweise in Deutschland in der Weimarer Republik bereits 1926. In den USA 1933 und in Frankreich 1936. In Indien 1963, in Großbritannien 1966. Noch im Jahr 1973 war in über 120 Ländern der Welt der private Goldbesitz gesetzlichen Restriktionen unterworfen!

 

   Es hat somit bereits immer wieder Zeiten gegeben, in denen zumindest versucht wurde, das Eigentumsrecht und den Besitz von physischem Gold zu untersagen. Das führte beispielsweise in der jüngeren Geschichte dazu, dass ein Goldeigentümer auf sein eigenes Bankschließfach nur im Beisein eines Bundes- oder Staatsbeamten Zugriff hatte.

 

Ja, kein Zweifel, wir stehen vor herausfordernden Zeiten! Wenigen Menschen des einfachen Volkes sind diese Zusammenhänge die wir hier erörtern auch nur im Entferntesten bewusst. Selbst die Mittel- und Oberschicht verschliesst lieber Ohren und Augen! Jene, die es verstehen halten meist ihren Mund zu, um nicht mit der Ignoranz der Mitmenschen anzustossen. Das aber gab es bereits im alten Israel, wo Jesaja Gottes Worte erklären musste, ob jenen nun hören wollen oder nicht. Vorab richtete sich seine Lehre an die Priester und Leviten, deren Aufgabe es doch war das Volk zu belehren und zu richten!

 

In Wirklichkeit handelt es sich um ein himmlisches Gespräch, das Jesaja in Visionen miterleben durfte und wo es schlussendlich auch um das Geschehen in unseren Tagen geht: 

 

(Jesaja 6:8-10)  Und ich hörte nun die Stimme Jehovas sagen: „Wen soll ich [[(zur Erde hin)]] senden, und wer wird für uns gehen?“ Und ich [[(Gottes Wortführer, Michael)]] sprach dann: „Hier bin ich! Sende mich.“ 9 Und er [[Jehova]] sagte weiter: „Geh, und du sollst zu diesem Volk sprechen: ‚Hört immer wieder, aber versteht nicht; und seht immer wieder, aber erlangt keine Erkenntnis.‘ 10 Mache das Herz dieses Volkes unempfänglich, und mache selbst ihre Ohren schwerhörig, und verklebe sogar ihre Augen, damit sie mit ihren Augen nicht sehen und mit ihren Ohren nicht hören und damit ihr eigenes Herz nicht verstehe und damit sie nicht wirklich umkehren und Heilung für sich erlangen.“

 

Klar ist die Konsequenz für jene, die sich weigern Gottes Rat zu hören und zu reagieren! Jesus war nur zur Nation Israel, dort gar nur zu den Juden gesandt worden, um sie zur Umkehr zu bewegen. Was Jesus reden sollte, das hatte Gott ihm deutlich zuvor eingegeben.

 

(Johannes 7:16-18)  Jesus dagegen antwortete ihnen und sprach: „Was ich lehre, ist nicht mein, sondern gehört dem, der mich gesandt hat. 17 Wenn jemand SEINEN Willen zu tun begehrt, wird er erkennen, ob die Lehre von Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede. 18 Wer aus sich selbst redet, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, dieser ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.

 

Jeder, der unsere „Briefe an Brüder“ oder sonst eine der Publikationen liest muss selbst erkennen, ob wir von uns aus reden oder versuchen Gottes Worte, Seinen Wille und Sein GESETZ unter möglichst vielen Menschen zu verbreiten um jedem selbst die Chance zu geben, ob er auf Gott und Christus hören will und reagiert oder ob wir aus Eigeninteresse reden!

 

Mit diesem Konzept schliessen wir diesen Brief, wünschen Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte einen segensreichen Sabbat und ein lehrreiches Wochenende in der Familie und innerhalb der Versammlung. Möge unser Herr Jesus unsere Bitte vor Gott tragen: „Dein Reich Komme“ und dass die grosse Drangsal weder auf einen Sabbat noch in die Zeit des Winters falle! Wir wissen, dass der Blickpunkt dabei das Zentrum von Jehovas Interesse ist und bleibt: Jerusalem, die ewige Stadt.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?

 

3.Teil: Zu welchem Berg fliehst du oder welches Tal bietet wahren Schutz?

E-Mail www.harmagedon.com.ar 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Salafismus

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Sufismus

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Mahdi

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Wahhabiten

[5] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw68?sigreq=1686238994

[6] http://enl.fid-newsletter.de/public/read_message.jsp;jsessionid=0;apw68?sigreq=1686238994