Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-17.09.15  Jehovas Richter IV

 

 

Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

4.Teil: Gerechtes Gericht in der Christenversammlung und im Millennium

 

 

Bariloche,  15. September 2017

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Wie viele Menschen leiden erdenweit unter dem heutigen komplexen, ja chaotischen System der Justiz, die in einer grossen Zahl von Fällen weit mehr ihre eigenen, korrupten Vorteile sucht, wie der echten Verteidigung dessen was Recht und Gerecht ist? Bereits die gesamte Grundlage des erdenweiten Justiz-Systems ist auf „Sand“ aufgebaut:

 

wEISHEIT. hAST DU AUF sAND GEBAUT ODER AUF fELSß
  

Weil gemeinsam sie alle den „Fels“, den Schöpfer auf dem alles aufbaut, Jehova den Allmächtigen als Muster für ihr Handeln und als ihren Satzungsgeber und höchste Instanz um Vergehen zu bestrafen ausser Acht lassen oder gar vollständig verneinen und Seine Existenz verlachen. Eine baldige Veränderung weg vom Chaos hin zu wahrer Gerechtigkeit durch gesetzmässiges Gericht ist durch Jesaja angesagt:

 

Das "Jerusalem droben", Jehova und Seine Engel kommen zur Erde herab(Jesaja 33:17-22)  Einen König in seiner Schönheit werden deine Augen erblicken; sehen werden sie ein fernes Land [[(von den Enden der Erde her werden die Versiegelten nach Jerusalem gebracht! (Jes 66:19, 20))]]. 18 Dein eigenes Herz wird in gedämpftem Ton [[(in der Endzeit, am Tag Harmagedons)]] ein Schrecknis erörtern: „Wo ist der Sekretär? Wo ist der Auszahlende? Wo ist der die Türme Zählende? [[(die zwölf Apostel am Eingang jedes Stammes Israels)]] 19 Kein freches Volk wirst du sehen, ein Volk von zu tiefer Sprache, um darauf zu hören, von stammelnder Zunge, unverständlich [für dich] [[(weil wir alle die Sprache Abrahams, Noas, Hebers, Abrahams und Jakobs sprechen werden, das Hebräische)]]. 20 Siehe Zion, die Stadt unserer Festanlässe! Deine [[(Jesajas)]] eigenen Augen werden Jerusalem [als] einen ungestörten Aufenthaltsort sehen, [[(bald schon nach der Erstauferstehung)]] ein Zelt, das niemand zusammenpacken wird [[(Jehovas kommendes „neues Jerusalem“, das vom Himmel hrabkommt um ewig bei den Menschen zu bleiben (Off 21:1-5))]]. Nie werden seine Zeltpflöcke [[(die Befestigungen des „neuen Jerusalems“)]] herausgezogen werden, und keines seiner Seile wird entzweigerissen werden. 21 Dort aber wird der Majestätische, Jehova, für uns ein Ort von Strömen [[(„Strom von Wasser des Lebens“ (Off 22:1, 2))]], von breiten Kanälen, sein. Darauf wird keine Ruderflotte ziehen, und kein majestätisches Schiff wird darüberfahren [[(keinerlei Bedrohung durch irgendwelche Nation)]]. 22 Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.

 

Die Zeit, wo Jehova sich zurückgehalten hat selbst gerechtes Gericht zu sprechen und dies Menschen überliess, welche das „GESETZ des Christus“ anzuwenden hatten läuft ab! Seit Jesaja obige Worte schrieb sind keine „drei Tage“ für Jehova vergangen, bei dem doch tausend Erdenjahre „wie ein Tag“ erscheinen. „Indes möge diese eine Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß ein Tag bei Jehova wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag.“ (2.Pe 3:8) Wer ewig lebt rechnet in andern Dimensionen! Das Millennium wird dagegen „ein Tag“ des „Friedens und der Sicherheit“, vor dem Schlussgericht und vor der Ewigkeit, wo es keine Bosheit mehr gibt. Bis dahin ist es aber auch eine Zeit der Prüfung für uns und alle Auferstehenden des Millenniums!

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
  

Welche Themen rückt der neue und überarbeitete und nun illustrierte NEWSLETTER 6.3.1 unter dem Haupttitel „Gottes ewigwährende Gerechtigkeit“ im 4.Teil auf? Wir stellen es unter die Überschrift: „Jehova richtet durch Jesus das erdenweite Königreich auf, in dem Gerechtigkeit herrschen wird“ Wir schauen auf die nahe Zukunft und vergleichen sie mit Gegenwart und Vergangenheit. Warum hat Gottes Gerechtigkeit keinen Fuss gefasst auf der Erde? Wem ist die Schuld zuzuweisen?

 

Ohne Zerstörung des heutigen Systems der Politik einschliesslich ihrer Justiz, der Religionen und der habsüchtigen Weltwirtschaft ist ein gerechtes System unmöglich!, reine Illusion. Die angestrebte „neue Weltordnung“ würde bei Gelingen nur die Versklavung der Menschheit in der Hand einer machtvollen Gruppe an Insidern nur festigen.

 

NEWSLETTER: 5.2.4  Die neue Weltordnung greift!
  

Deren Justiz würde nicht das Volk, sondern bloss die herrschenden Machthaber bestärken. Verständlich, dass Jesus uns befiehlt „kein Teil er Welt“ zu sein, obwohl wir als Versammlungen und einzelne Christen mitten drin sind.

 

(Johannes 15:17-19)  Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.

 

Pierre Bayle: Höchste Autorität ist GottDer Hass der Welt gegen uns steht im Zusammenhang, welche höchste Autorität wir anerkennen und welche wir wie Jesus zuvor klar ablehnen! Als Jesus die obigen Worte zu seinen elf Aposteln nach dem Abendmahl redete, waren seine religiösen Gegner, der hohe Priester und die Oberpriester daran dem Judas seinen Lohn für den Verrat zu geben und wenige Stunden später Jesus im Garten Gethsemane gefangen zu nehmen und am selben 14.Nisan zu geisseln und zu töten! Judas verband sich mit dem System für blosse „dreissig Silberlinge“, einen Monatslohn, um Jesus zu verraten, weil jener ihn zuvor als Dieb der eigenen Versammlung identifiziert hatte. Er führte die Gemeinschaftskasse.

 

Jesus hatte stets seine eigene Versammlung gerichtet: So auch am Ende, als er Judas vom Abendmahlstisch wegsandte, wohl wissend was dessen Pläne waren:

 

Judas erhält von den Oberpriestern den Lohn für den Verrat an Jesus(Johannes 13:27-30) Jesus sprach daher zu ihm: „Was du tust, tu schneller.“ 28 Keiner der zu Tisch Liegenden wußte indes, zu welchem Zweck er ihm dies sagte. 29 In der Tat, einige meinten, weil Judas die Kasse führte, habe Jesus zu ihm gesagt: „Kaufe, was wir für das Fest benötigen“ oder daß er den Armen etwas geben solle. 30 Nachdem er daher den Bissen genommen hatte, ging er sogleich hinaus. Und es war Nacht.

 

Jesus konnte nicht verhindern, dass Judas ihn zu töten suchte aber er bestärkte ihn gar das zu tun, was die Prophezeiung im Buch Sacharja auf ihn gerichtet aussagte: „Dann sagte ich zu ihnen: ‚Wenn es gut ist in euren Augen, gebt [mir] meinen Lohn; wenn aber nicht, so laßt es.‘ Und sie zahlten mir dann meinen Lohn, dreißig Silberstücke.“ (Sach 11:12) Jesus kannte die Herzensabsicht des Judas und versuchte nicht ihn daran zu hindern, weil nur so sich das Schriftwort über das „von den Lebenden abgeschnitten werden“ des Messias erfüllen konnte: „Und nach den zweiundsechzig Wochen wird [der] Messias abgeschnitten werden mit nichts für sich selbst.“ (Da 9:26) Er richtete den dazu Bestimmten, den Judas, sein Jünger während der letzten dreieinhalb Jahre, indem er ihn aus der Versammlung für immer wegsandte! Judas wusste exakt was er geplant hatte und nun auch ausführte!

 

(Matthäus 26:20-25)  Als es nun Abend geworden war, lag er mit den zwölf Jüngern zu Tisch. 21 Während sie aßen, sprach er: „Wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten.“ 22 Tief betrübt darüber, fing jeder einzelne von ihnen an, zu ihm zu sagen: „Herr, ich bin es doch nicht etwa? 23 Er erwiderte [[(dem Johannes gegenüber, der an Jesu Busenplatz weilte)]] und sprach: „Der seine Hand mit mir in die Schüssel taucht, der wird mich verraten. 24 Allerdings geht der Menschensohn weg, so wie über ihn geschrieben steht, wehe aber dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird! Es wäre besser für ihn, wenn dieser Mensch nicht geboren worden wäre.“ 25 Judas, der im Begriff stand, ihn zu verraten, gab ihm zur Antwort: „Ich bin es doch nicht etwa, Rabbi?“ Er sprach zu ihm: „Du selbst hast [es] gesagt.“

 

Nur Judas wusste, was er geplant hatte und Jesus war es bekannt! Das Verbrechen war fest in ihm verankert, es fehlte die Ausführung gemäss Gottes Vorhersagen an seine Propheten. Jesus hinderte Judas nicht daran das u tun, was jener in einem Herzen beschlossen hatte! Er wich dem für ihn bestimmten Opfertod nicht aus.

 

Oberster religiöser Führer des Iran mit dem "König des Nordens", PutinZu meinen, dass die Religionsführer und Politiker nicht genau wüssten, was sie tun, dies ist naives Denken! Jeder für sich hat sich dem „Gott dieses Systems“ freiwillig und für Lohn übergeben.  Zumindest die Theologen kennen den Hauptinhalt der Bibel selbst in abgelegensten Regionen oder könnten ihn kennen, weil es das meistverbreitete und in die meisten Sprachen übersetzte Buch der Welt ist! Internet gibt direkten  Zugriff auf hunderte von Übersetzungen!

 

In der Offenbarung wird dasselbe Prinzip wiederholt, dass Gottes Wort nicht für jedermann annehmbar ist: „Gebt das Heilige nicht Hunden, noch werft eure Perlen Schweinen vor, damit sie sie nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.“ (Mat 7:6)

 

Judas war im Innersten unrein, so wie die Schrift Hunde und Schweine als unreine Tiere erwähnt (3.Mo 11:27; Jes 66:3, 4). Zu Johannes sprach der Engel am Ende der Offenbarung:

 

(Offenbarung 22:10, 11)  Weiter spricht er zu mir: „Versiegle die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle nicht, denn die bestimmte Zeit ist nahe. 11 Wer ungerecht handelt, handle weiterhin ungerecht, und der Unreine verunreinige sich weiterhin, der Gerechte aber handle weiterhin gerecht, und der Heilige heilige sich weiterhin.

 

Jeder von uns muss sich selbst beurteilen, um nicht vom Richter verurteilt und für ewig beseitigt zu werden!

 

Jesus war, ist und bleibt das Beispiel, wie Richter handeln sollen, die das GESETZ ernst nehmen! Obwohl er nicht zum Richten zu den „verlorenen Schafen Israels“ gesandt wurde, so gab er dennoch deutliche Anweisungen was „gesetzmässige Handhabung des GESETZES“ anbetrifft. Seine Apostel und Jünger zeigten die praktischen Anwendung innerhalb der Familie und Versammlung.

 

Einführung einer "Doppelreligion"?Die Gegner Jesu versuchen diese Form Gericht zu üben mit ihrem „breiten Weg, der in die Vernichtung führt“, durch falsche Art von Toleranz, aufgeweichten Geboten und deren Folgen aufzuheben. Ihr „Liebgott“ kennt keine Strenge in der Zurechtweisung und Urteilsvollstreckung. Sie führten ihre „Schafe“ hin zur Zuchtlosigkeit und dem Erkalten der Liebe. Andere sind in der Anwendung ihrer Intoleranz so weit, wie Judas und bringen die, welche sie zurechtweisen ins Verderben.

 

Wir dagegen müssen uns selbst beurteilen, ob unser Denken und Handeln im Einklang mit den Geboten Jesu, dem „GESETZ des Christus“ ist! „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.“ (Mat 5:19)

 

Eine exakte Untersuchung zur Gesetzesübertretung unter dem GESETZ Mose und unter dem „GESETZ des Christus“ und deren Straffolgen hat gezeigt, dass die Strafbestimmungen unter Jesus eher noch verschärft (Mat 5:31-48), als aufgeweicht oder aufgehoben wurden! Das ist nur wenigen Menschen bewusst, die selbst anhand der ganzen Schrift ihren Glauben überprüfen, ob er wirklich schriftgemäss ist, anstatt als „Blinde“ hinter ihren „blinden Führern“ herzulaufen.

 

Reue und Sündenvergebung
 

Da wir uns der Nähe des Endgerichts voll bewusst sind, selbst wenn wir kein exaktes Jahr nennen wollen, so wird uns die „Naherwartung“ wie sie die Apostel hegten davor schützen von der Erfüllung der Geboten abzuweichen. Die Worte Jesu für unsere Tage im Kapitel 24 von Matthäus gilt es ernst zu nehmen:

 

(Matthäus 24:11-13)  Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden.

 

Ausharren in was? Natürlich in der Treue zu Jesu Geboten, was das GESETZ Gottes durch Moses mit einschliesst und an bestimmten Stellen vereinfacht an anderen enger gezogen wird! Da Gottes- und Nächsten-„Liebe die Erfüllung des ganzen GESETZES“ bedeutet, lautet diese obige Aussage Jesu: „… wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten.“ nichts anderes, als dass ein Freigeist herrscht, der die meisten Menschen erdenweit Gottes GESETZ vergessen lässt. „Falsche Propheten“ sind es, die behaupten: „Denn Christus ist das Ende [[(anstatt höchste Erfüllung; Ziel)]] des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.“ Sie sind innerhalb aller Glaubensgründer und Religionsführer zu finden. Wie Jesus sollen wir die vollständige Erfüllung des GESETZES in gesetzmässiger Form uns selbst zum Ziel setzen,: Dies macht uns frei am Tag der Anklage und vor dem göttlichen Gericht! [B2] Jesus äusserte sich bezüglich Gericht wie folgt:

 

Glaube in Jesu und seinen Opfertod bildet Grundlage zur Rettung(Johannes 3:16-21)  Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben [[(zufolge „inverdienter Güte“)]] habe. 17 Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde [[(mittels des Opfertodes Jesu für unsere eigenen Sünden)]]. 18 Wer Glauben an ihn ausübt, [[(seine Gebote hält,)]] wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat [[(und damit der „Fluch“ auf bishrige Sünden bleibt)]]. 19 Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, daß das Licht [[(Jesus brachte Erleuchtung mittels Belehrung und Vorbild)]] in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse [[(gesetzwiedrig, lieblos)]] 20 Denn wer schlechte Dinge treibt, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden. 21 Wer aber das tut, was wahr ist, kommt zum Licht, damit seine Werke als solche offenbar gemacht werden, die in Harmonie mit Gott gewirkt worden sind.“

 

Glaube in Christus ohne Werke der Liebe ist tot! Da Gott gerecht ist , jedoch deutlich erklärt: „… keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren“ (2.Mo 34:6, 7), so liegt es an jedem von uns sich mit Seinen Geboten auseinander zu setzen und Jesu Worte im Zusammenhang mit dem Lohn „ewigen Lebens“ mit Verständnis aufzunehmen: Denn nur durch „Werke des Glaubens“ zeigen wir, dass wir verstanden haben was Gottes- und Nächstenliebe bedeuten!

 

Heutige Psychologen brüsten sich damit, dass harte aber gutgemeinte Zurechtweisung und gar Körperstrafen für Kinder und Jugendliche für deren Entwicklung hemmend und gar verheerend sein würden. Dabei wird kein Unterschied gemacht zu berechtigten und notwendigen Disziplinarverfahren und leichtsinnigem Übergehen von Straffälligkeit oder unbeherrschtem Zorn!

 

Flowerpower: Mit Blumen gegen die StaatsgewaltJene Lehren aus den Sechzigerjahren, entstanden zu gutem Teil zur Zeit der „Flowerpower-Bewegung“ gegen den Vietnam-Militärdienst. Die halbe Welt war gegen die Zwangsausübung des Staates und wünschte mehr Freiheit. Seiher existiert ein todbringender Mix aus vollkommener Disziplinlosigkeit und staatlicher Repression.

 

Diese Form Disziplinlosigkeit hat uns eine drogenabhängige Jugend und der Highsociety zurückgelassen, den Familienverfall gebracht, die tödlichen venerischen Krankheiten wie Aids mit Millionen von Toten und eine Abtreibungswelle beschert, die jährlich mit etwa fünfzig Millionen Abtreibungen ebenso viele unschuldige Toten verursacht, wie unter der gesamten Herrschaft Stalins umgebracht wurden. Haben wir wirklich Grund stolz zu sein? Sollte Gott einer solchen Menschheit einfach vergeben und Schwamm darüber machen? Hesekiels Worte sprechen für sich, dass jeder die Wahl hatte:

 

(Hesekiel 18:21)  Was nun einen Bösen betrifft, falls er sich von all seinen Sünden abwenden sollte, die er begangen hat, und er tatsächlich alle meine Satzungen halten und Recht und Gerechtigkeit üben sollte, so wird er ganz bestimmt am Leben bleiben. Er wird nicht sterben.

 

Gott ist im grössten Mass bereit zu vergeben aber er hat hierzu Regeln auferlegt, um jeden Spötter abzuweisen und auf sein Haupt das zu bringen, was er verdient!

 

Die Regel Gottes lautet somit, dass jedes ungesühnte Vergehen spätere Strafe nach sich zieht! Der Begriff „Vergeltung“ steht mit Ausgleich in Verbindung. Auch der biblische Ausdruck: „Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß, Brandmal für Brandmal, Wunde für Wunde, Hieb für Hieb.“ (2.Mo 21:24, 25)

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?
  

Das Recht muss Ausgleich bringen, wo GESETZE übertreten wird! Dazu dient das Gericht, die Urteilsfindung und Urteilsvollstreckung. Der Straffällige muss eine schmerzliche Erfahrung machen, die nicht wörtlich mit dem Ausschlagen eines Zahnes oder dem Verlust eines Auges des Schuldigen enden muss: Dies ist um den Ausgleich in abschreckender Weise für Übertreter zu markieren!

 

Honorarrrechnung Zahnarzt: Schon die Bezahlung einer Honorarrechnung für einen Kunstzahn birgt seinen Schmerz und zusätzliche Begleichung eines Schmerzensgeldes die der Richter auferlegt, erfüllt die Forderung des GESETZES! Die Strafbestimmung des GESETZES soll abschreckend wirken, damit ja keiner die Grenzlinie übertritt. Die mildernde Güte des Richters soll Ausgleich denen bringen, die Sünde erkennen und davon ablassen!

 

(Psalm 89:14)  Gerechtigkeit und Gericht sind die feste Stätte deines Thrones;

Liebende Güte und Wahrhaftigkeit, sie stellen sich vor deinem Angesicht ein.

 

Unser eigenes Verhalten im Gericht entscheidet, ob der Richter Milde zur Anwendung bringt oder nicht. Willentlich verübte Übeltat kann nicht gleich behandelt sein wie ein unbewusster Fehltritt! Wer willentlich einen Mord beging, warum sollte er nicht das volle Strafmass erhalten? Ohne Verständnis von Gottes Gerechtigkeit werden wir Jehova schuldig sprechen, wenn er durch Jesus im Endgericht das Urteil mit „eisernem Stab“ vollstreckt! Wer nicht hören will, über den bricht der ganze Zorn Jehovas ungemildert her. Der Zeitpunkt hat sich genaht! Im fünften und letzten Buch des GESETZES, im Buch Deuteronomium hielt Moses innerhalb des „Bundes von Moab“ das Folgende fest, kurz vor dem Eintritt ins Gelobte Land:

 

Toleranz innerhalb aller Religionen durch das WCRL?(5. Mose 13:6-11)  Falls dein Bruder, der Sohn deiner Mutter, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine inniggeliebte Frau oder dein Gefährte, der wie deine eigene Seele ist, versuchen sollte, dich im geheimen zu verlocken, und spricht: ‚Laß uns gehen und anderen Göttern dienen‘, die du nicht gekannt hast, weder du noch deine Vorväter, 7 einigen von den Göttern der Völker, die rings um euch her sind, den dir nahen oder den dir fernen, von einem Ende des Landes bis zum anderen Ende des Landes, 8 sollst du nicht auf seinen Wunsch eingehen noch auf ihn hören, noch sollte es deinem Auge leid tun um ihn, noch sollst du Mitleid haben mit ihm, noch ihn [schützend] decken, 9 sondern du solltest ihn unweigerlich töten. Deine Hand sollte als erste von allen an ihm sein, um ihn zu Tode zu bringen, und danach die Hand des ganzen Volkes. 10 Und du sollst ihn mit Steinen steinigen, und er soll sterben, denn er hat dich von Jehova, deinem Gott, der dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt hat, abwendig zu machen gesucht. 11 Dann wird ganz Israel [es] hören und sich fürchten, und man wird nicht wieder etwas so Schlechtes tun in deiner Mitte.

 

Nicht umsonst fordert uns Gott in der Offenbarung dazu auf, die mit fremden Göttern hurerisch umgehenden Religionen, die sich den Götzen Nationen zu eigen gemacht haben sie zu verlassen, um nicht mit ihnen zusammen bei der Urteilsvollstreckung an ihnen am Untergang beteiligt zu sein: „Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum [[(ersten, alten)]] Himmel, [[(ihren obersten Führern)]] und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.“ (Off 18:4-8)

 

Das "siebenköpfige wilde Tier" wirft die auf ihr reitende Hue "Babylon die Grosse" ab und frisst deren "Fleischteile"Die „Könige der Erde“, mittels dem „siebenköpfigen wilden Tier“, der UNO und durch ihr zentrales „siebtes Haupt“, der letzten dominierenden Weltmacht, Anglo-Amerika, obliegt es Gottes Urteil zu erfüllen: Die Aufgabe der Zerstörung aller Religionen! Die „Hure Babylon die Grosse“ muss von ihrem Rücken abgeworfen werden, da sie die UNO wie eine betrunkene Reiterin beständig in die ihr nützliche Richtung drängt.

 

Den Religionen wird z.B. von mittels Sicherheitsratsbeschluss ihr Zugang zu den Finanzen „in einer Stunde“ verhängt und ihr dadurch „an einem Tag“ der Zugang auf ihre Finanzen gesperrt. Damit ist die Lebensunfähigkeit jeder Religion unterbunden. Ihre „Fleischteile“, ihr Besitz wird von den bankrotten Nationen „aufgefressen“ werden, um die eigenen Finanzen zu verschönern!

 

(Jakobus 5:2, 3)  Euer Reichtum ist verfault, und eure äußeren Kleider sind von Motten zerfressen worden. 3 Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird ein Zeugnis gegen euch sein und wird eure Fleischteile fressen. Etwas wie Feuer ist das, was ihr in den letzten Tagen aufgehäuft habt.

 

Dank der Menschenrechtserklärung der UNO haben die meisten Länder die Todesstrafe abgeschafft und in lebenslange Haft umgewandelt. Das kam erst nach dem 2.Weltkrieg und dem ungeheuren Blutbad, das an den Unschuldigen Völkern verübt wurde. Die Religionen in ihrer grossen Mehrheit segneten ihre Soldaten, die sie als Mitbeteiligte an den verübten Gräueltaten in den Tod schickten.

 

Der Grund des 2.Weltkrieges aber lag tiefer: Dass das Kriegsgericht am Ende des 1.Weltkrieges Deutschland eine Last auferlegt, die für jenes Volk untragbar war! Die Richter legten dem Unterlegenen die gesamte Last der Widergutmachung auf, ohne eigene Schuld und Versagen mit einzubeziehen. Dies schürte den Hass unter den Deutschen, die deswegen Hitler und seine braunen bewaffneten Horden als Befreier vom harten Joch willkommen hiessen und jenen Despoten zum Herrscher erwählten. Wiederum waren die Religionen durch ihr Schweigen und ihre Unterstützung aufgefallen: Sowohl der Katholischen, der Lutherischen und der übrigen Kirchen!

 

Marshall Plan 1947-1951Der zweite Weltkriek war noch weit blutiger und verheerender wie der Erste! Die westlichen Siegermächte hatten hinzugelernt, als Deutschland und deren Alliierte bedingungslos den Waffenstillstandsabkommen unterzeichnen mussten. Im von den westlichen Alliierten kontrollierten Teil der eroberten Gebiete begann ein Aufbau, mittels des US-Marshallplans finanziert, im kommunistischen Teil wurde alles demontiert, was irgend einen Wert hatte und damit dort der Wiederaufbau gebremst. Der „eiserne Vorhang“ trennte nicht nur Deutschland, sondern alle osteuropäischen Länder voneinander. Der „kalte Krieg“, von vielen als der „dritte Weltkrieg“ bezeichnet trennte die Völker.

 

Trotz Vereinigung im Jahre 1990 am 3.Oktober, ausgelöst durch den Mauerfall und Russland Bereitschaft durch Gorbatschow zur Perestroika und Glasnost hat sich Ostdeutschland wegen der jahrzehntelang harten Behandlung der UdSSR und ihrer Marionettenherrscher wie Ulbricht bis heute 2017 nicht voll erholt und hinkt in vielerlei Beziehung hinter Westdeutschland nach. Vergeltung zu üben muss mit Jehovas Gedanken im Sinn angewendet werden, sonst ist Frieden weit entfernt, Zerstörung aber nahe!

 

Gott gab seit Jesu Tod fast zweitausend Jahre Zeit Seine Lektionen zu lernen, Was Unrecht, Gericht und wahren Frieden beinhaltet und diese in Weisheit anzuwenden.

 

Was uns das Studium des Alten- wie NEUEN TESTAMENTS vermittelt ist, dass sich beide auf dieselbe Grundlage aufbauen: Gottes Rechtssystem für alle Menschen! Beide zeigen die positiven Auswirkungen und Gottes Segen bei Anwendung der Vorgaben. Andererseits wird alle, die dies ablehnen Gericht und Strafe bestimmt schon bald einholen und der Vernichtung am Tag Harmagedons anheimgeben.

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick
   

Was Gott durch Moses und die Propheten als „Gut und Böse“ offenlegte und welches die Folgen der Übertretung sind, was die Anwendung der zwei Hauptgebote, der Liebe zu Gott und zum Nächsten beinhaltet, wer diese Dinge vollkommen versteht weiss, dass nur das Endgericht in Jesu Hand einen völligen Neuanfang zulässt! Die Bösen werden weiterhin böse handeln und die Guten werden nicht von ihrer Liebe zur Wahrheit und Gerechtigkeit weichen. Beide erhalten den ihnen zugesagten Lohn gemäss ihrem Denken und Handeln.

 

Die Art, wie wir andern ihre Fehler vergeben zeigt, aus welchem Holz wir geschnitzt sind.

 

Das Strafrecht Gottes greift am Gerichtstag!(Matthäus 7:1-5)  Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet; 2 denn mit dem Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird man euch messen. 3 Warum schaust du also auf den Strohhalm im Auge deines Bruders, beachtest aber nicht den Balken in deinem eigenen Auge? 4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Erlaube mir, den Strohhalm aus deinem Auge zu ziehen‘, wenn, siehe, ein Balken in deinem eigenen Auge ist? 5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge ziehen kannst.

 

Zum einen Teil müssen wir alle täglich Dinge und Handlungen beurteilen, ob sie in Gottes Augen gut und gerecht sind. Dies macht uns aber nicht zum Richter, sondern zu Zeugen der Handlungen anderer. Die zu loben, die das Gute erwählen ist genauso wichtig wie jene zu warnen, die das Schlechte treiben! Aus den Worten Jehovas an Hesekiel können wir sehr vieles lernen, was unsere Kirchen wohlwissentlich uns vorbehalten haben:

 

(Hesekiel 3:18-21)  Wenn ich zu einem Bösen spreche: ‚Du wirst ganz bestimmt sterben‘ [[(wie z.B. im Falle „Babylons der Grossen“)]], und du warnst ihn tatsächlich nicht und redest nicht, um den Bösen vor seinem bösen Weg zu warnen, um ihn am Leben zu erhalten, so wird er, da er böse ist, in seiner Vergehung sterben, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern. 19 Was aber dich betrifft, falls du einen Bösen gewarnt hast und er tatsächlich nicht umkehrt von seiner Bosheit und von seinem bösen Weg, so wird er selbst wegen seiner Vergehung sterben; doch was dich betrifft, du wirst deine eigene Seele befreit haben. 20 Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit abwendet und tatsächlich unrecht tut und ich dann einen Anstoß zum Straucheln vor ihn hinlege, wird er selbst sterben, weil du ihn nicht warntest. Wegen seiner Sünde wird er sterben, und seiner gerechten Taten, die er tat, wird nicht gedacht werden, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern. 21 Und was dich betrifft, falls du einen Gerechten gewarnt hast, damit der Gerechte nicht sündige, und er seinerseits tatsächlich nicht sündigt, wird er ganz bestimmt weiterhin leben, weil er gewarnt worden war, und du selbst wirst deine eigene Seele befreit haben.“

 

Wir alle haben Verantwortung für den Nächsten, nicht wie Kain, der trotz deutlicher Warnung Jehovas seinen Zorn nicht zu beherrschen wusste und Abel tötete! Wir alle haben denselben Auftrag Hesekiels rund um uns Warnungen ergehen zu lassen, um nicht Anteil an der Blutschuld des Bösen zu haben!

 

SPIEGEL: Die vaterlose GesellschaftWir sind nicht selbst deren Richter, ausser unsere Stellung als Familienvater, als Versammlungsvorsteher trifft es, jede wichtige Sache zu richten; Beginnend in der Familie als Mutter gegenüber den Kindern, als Vater im Verhältnis zur Familie oder als Ältester innerhalb der Versammlung. Wie es die Worte des Paulus zeigen müssen wir als Brüder und Schwestern vorerst die eigenen Fehler betrachten und korrigieren, um jene unserer Nächsten zu rügen.

 

Was nun Jehovas Gerichte während des Millenniums und der Ewigkeit anbetrifft, sie werden aus der Hand der von Gott durch Jesus „Auserwählten“, den Priesterkönigen ausgeführt, welche ihrerseits in jeder Versammlung ihre Ältesten haben, um an der Basis Recht zu sprechen, die doch zuvor schon Jesu „Schafe“ im rechten Handeln und Denken unterwiesen haben. Paulus erklärte dies im 1.Brief an die Korinther deutlich:

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? [[(die Ältesten)]] 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt [[(nach dem Tag Harmagedons)]] richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(die Apostel)]] Engel [[(gr. aggelos: Boten, Vorsteher; nun die 144.000 Priesterkönige (Mat 19:28))]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter [[(aus dem gottentfremdeten System Satans)]] ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser [[(Gesetzkundiger)]] unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Ganz „Babylon die Grosse“, alle Namenchristen-Religionen sind doch „Teil dieser Welt“, warum sie ihre „Schafe“ durch weltliche Richter beurteilen, „scheren und töten“ lassen!

 

Ist die UNO wirklich höchste Autorität der Menschheit? Keine Frage, wer heute und im kommenden System die „obrigkeitliche Gewalt“ ist, welche innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ Recht zu sprechen hat! Bestimmt nicht weltliche Richter und nicht Kleriker, die erklären: „Christus ist das Ende [[(anstatt: „der Höhepunkt in Gesetzeserfüllung“, das „Ziel“, die Vollkommenheit in der Erfüllung der Gebote))]] des GESETZES! (Rö 10:4) Woher sollen die nach göttlichem Massstab urteilen?

 

Wenn das GESETZ beendet ist, dann gibt es keinen „Fluch des GESETZES“, keine Verurteilung, weil kein Richter ohne Gottes GESETZ „gesetzmässig“ verurteilen kann, es gibt keine Strafe: Es herrscht die vollkommene Gesetzlosigkeit Gott gegenüber! Der Streit innerhalb der Religionen, welches die wahre „obrigkeitliche Gewalt sei, der Staat oder die Repräsentanten des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe?

 

Die zehn heiligen Gebote Gottes(Römer 13:1-4)  Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten [[(innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“, nicht vorab der des Staates!)]] untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet [[(Jesus, Apostel, Vorsteher, Väter)]]. 2 Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen [[(denke an Jehovas Endgericht durch Jesus)]]. 3 Denn die Herrschenden sind nicht für die gute Tat ein Gegenstand der Furcht, sondern für die schlechte. Willst du also ohne Furcht vor der [obrigkeitlichen] Gewalt sein? Fahre fort, Gutes zu tun, und du wirst Lob von ihr haben; 4 denn sie ist [[(Jehova)]] Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt.

 

Hat wirklich Gott die staatlichen und religiösen „obrigkeitlichen Gewalten“ geschaffen oder nicht viel mehr Gottes Gegner? „Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten [[(innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“)]] stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet.“

 

Johannes beantwortet die Zweifelsfrage mit trefflichen Argumenten:

 

„Wir wissen, daß jeder, der aus Gott [[(in der Taufe)]] geboren worden ist, nicht Sünde [[(= Übertretung von Gottes GESETZ)]] treibt, sondern der aus Gott Geborene [[(Jesus)]] wacht über ihn, und der Böse [[(Satan mittels seines Systems)]] bemächtigt sich seiner nicht. Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt [[(Politik (Justiz), Religion, Wirtschaft)]] liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen [[(Gott, den Satzungsgeber und höchsten Richter)]] zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. Kindlein, hütet euch vor Götzen [[(den gottgleichen Herrschern dieser Finsternis)]].“ (Joh 5:18-21)

 

Der Wille Gottes für SklavenSollen wir uns nun der „obrigkeitlichen Gewalt“ des Staates, der Kirchen oder jener des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe als höchster Instanz unterordnen? Jeder muss den Entscheid für sich treffen, wessen „Sklave“ er ist und wer sein „Herr“ sein soll!

 

Die Väter werden es erneut sein, welche die Familie im Recht unterweisen und ihre Frau und Kinder zurechtweisen, wo sie den geraden Pfad verlassen.

 

Paulus warnt:  „Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er  [[(der Christus)]] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit [[(der Gottes GESETZ ablehnt oder verändert, Teile als ungültig erklärt)]], der Sohn der Vernichtung [[(vergl. Off 19:19)]], werde geoffenbart. Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird [[(„der falsche Prophet“)]], so daß er sich in den Tempel DES GOTTES [[(Jehovas)]] niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott [[(= ein Mächtiger)]] sei. Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?“ (2. Thes 2:3-5)

 

Urs Martin Schmid: Der falsche ProphetWir sind alle gewarnt! „Der falsche Prophet“, den Jesus vernichten wird ist identisch mit „dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“ der zudem ablehnt, dass Jesus „im Fleische“ wiederkommt und dies andere lehrt, daher der „Antichrist“ ist. Jener letzte religiöse Führer wird durch Jesus am Tag Harmagedons vernichtet:

 

(Offenbarung 19:19-21)  Und ich sah das wilde Tier [[(der Anführer des letzten, siebten führenden „Kopfes“ der Politik)]] und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet [[(als Anführer der „Universalreligion“ nach dem Untergang der Religionen „Babylons der Grossen“)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Werden  wir jener „obrigkeitlichen Gewalt“ dienen die Gott zum vollständigen Untergang verurteilt hat?

 

Johannes ergänzt diesen Teil: „Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.“(2.Joh 7), der den Zeitpunkt Jesu Wiederkehr willkürlich festsetzt, in der Vergangenheit oder Zukunft, statt die Naherwartung zu stärken!

 

--------------------------------------

 

Im 4. und letzten NEWSLETTER betrachten wir nach Themen geordnet all das, was wir hier im Brief zur Einstimmung geschrieben haben. Wir sollten uns als Christen darum bemühen Gottes Absichten und Vorgaben wirklich verstanden zu haben, was wahre Gerechtigkeit betrifft.

 

Die Schrift vereint Gruppen und Hausversammlungen  um Verständnis der Bibel zu erlangen: Dazu dienen die SabbatzusammenkünfteWir, vom „DER WEG“ suchen nicht Anhänger, wie es Religionen tun, um ihre „Schafe“ zu schröpfen, sondern individuell Menschen die bereit sind, zu geistiger Reife voranzuschreiten, dass sie die Endzeitbotschaft mit ihren Vor- und Nachteilen, welche Gottes Zornschalen und Wehe mit sich bringen in ihrer vorgegebenen Logik zu verstehen beginnen und anderen wiederzugeben in der Lage sind. Ziel seit den Aposteln war, ist und bleibt, dass mit der Zeit erdenweit beständig neue Gruppen und Kleinversammlungen, wie „Inseln“ gleichend entstehen, inmitten des Menschenmeeres des Unrechts: Versammlungen, wo echte Gerechtigkeit herrscht und Gott durch Christus den ewigen Segen geben wird.  

 

(Jesaja 24:15, 16)  Darum sollen sie in der Gegend des Lichts [[(der wahren Erkenntnis)]] Jehova verherrlichen, auf den Inseln des Meeres den Namen Jehovas, des Gottes Israels. 16 Vom äußersten Ende des Landes her gibt es Melodien, die wir gehört haben: „Zierde dem GERECHTEN!“

 

Unter der kommenden Verwaltung wird es mit Bestimmtheit gerechte Gerichte geben, wo die obere Richterinstanz jene der unteren korrigiert und den Fehler offenlegt, wo es immer sein muss und wen es betrifft!

 

Jesus bildet die "obrigkeitliche Gewalt" an höchster Stelle nach Jehova Jehova beurteilt das Gericht Jesu über Angelegenheiten seiner zwölf Apostel, jene werden die Vorsteher der ihnen zugewiesenen „Stammes Israels“, ihre je 12.000 Priesterkönige beaufsichtigen (Off 7:5-8). Diese Priesterkönige ihrerseits betrachten das Handeln ihrer zugeordneten Versammlungsvorsteher. Sie wiederum das Hausgericht der Väter und diese begutachten die Entscheide ihrer Frauen gegenüber ihren Kindern! Alle stehen unter demselben Gott, denselben Geboten und richterlichen Entscheidungen. Die ganze Erde steht unter einem einheitlichen System: Die todbringende Krankheit der Demokratien, der Königshäuser und der Despoten dieses Systems und deren widersprüchliche Justizsysteme enden am Tag Harmagedons!

 

--------------------------------------------

 

Dir lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte legen wir stets ans Herz über das Studium des Inhaltverzeichnis des gerade behandelten NEWSLETTERS sich mit Umfang und Tiefe der Erklärungen zu befassen! Das sind keine kurzen YOUTUB-Videos oder Tweets, die scheinbar etwas beweisen, was in Wirklichkeit das Gegenteil betrifft!

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

 

10.3        Gerechtes Gericht heute in der Christenversammlung und im Millennium   3

10.3.1          Christus als Vorbild für heutige und künftige Richter in den Christenversammlungen  3

10.3.1.1       Kurzer Rückblick auf den 3.Teil: Allgemeine Auferstehung, Millennium und „Schlussgericht 3

10.3.1.2       Jesus kam, um ein Beispiel vollkommener Beachtung von Gottes Willen zu geben, ohne Übertretung irgendeines GESETZES! 4

10.3.1.3       Welche Art Gerechtigkeit suchst du: Jene des Christus oder jene falscher Christusse?  4

10.3.1.4       Sammeln wir zum Christus hin oder in Richtung einer Religion?  6

10.3.1.5       Christen sind geistige Juden unter demselben Gott als höchstem König und dem „GESETZ des Christus 7

10.3.1.6       Jesus sprach Recht 7in seiner eigenen Versammlung der Apostel

10.3.1.7       Gerechtes Gericht in der Christenversammlung  9

10.3.1.8       Selbst die Initiative ergreifen Unrecht zu bereinigen, bevor es zum Gericht kommt! 10

10.3.2          Frei sein von Anklage im göttlichem Gericht 11

10.3.2.1       Vergehen zieht Strafe nach sich! 11

10.3.2.2       Vorsteher der Christenversammlung müssen frei von Anklage sein und bleiben! 12

10.3.2.3       Unterschiedliche Ämter, Stellungen und unterschiedliche Geistesgaben  14

10.3.2.4       Schwache stärken, das Ausgerenkte einrenken und Gangrän von der Versammlung fernhalten  15

10.3.3          Vergehen zog, zieht und wird weiterhin Vergeltung nach sich ziehen  16

10.3.3.1       Disziplinarmassnahmen: Gibt es wiederum Schläge und Gefängnisstrafe im kommenden System?  16

10.3.3.2       Strafmassnahmen, welche die Bibel erwähnt, die christliche Richter im Urteil erwägen sollen  17

10.3.3.3       Die Tage der Endzeit und des kommenden Systems, wo nach dem Recht verfahren wird  18

10.3.3.4       Christen sind staatlicher Autorität nur bedingt unterordnet! 19

10.3.3.5       Widerstand gegen Gesetzlosigkeit der Mächtigen, trotz Androhung von Todesstrafe  20

10.3.3.6       Sagten uns die Religionen oder die Politiker die ganze Wahrheit zur Todesstrafe?  21

10.3.3.7       Was sagt die Schrift, wann oder über welches Vergehen Todesstrafe folgt?  22

10.3.4          Die Zeit zur Reue ist abgelaufen: Gottes Urteilsvollstreckung naht! 24

10.3.4.1       Gottes Tag des Gerichts und der Rache nicht aus den Augen verlieren  24

10.3.4.2       Im kommenden Gericht wird die Todesstrafe wiederum Geltung haben! 25

10.3.4.3       Gegenseitiges Vergeben von Fehlern ein weiteres Merkmal für Christen! Gottes Zeittabelle, um den Frieden wiederherzustellen  26

10.3.5          Christenversammlungen auch in der Endzeit als Gerichtsinstanz?  28

10.3.5.1       Die Christenversammlung als göttlich festgesetzter Ort des Gerichts  29

10.3.5.2       Die Schritte zur Bereinigung schwererer Rechtsverletzungen  29

10.3.5.3       Auf Wahrheit hören und Gottes verschiedene Gerichtsinstanzen der christlichen „obrigkeitlichen Gewalt“ anerkennen  30

10.3.5.4       Die Richter der Versammlung und ihr Urteil zu missachten hat schwerwiegende Folgen! 32

10.3.5.5       Richtet nichts vor der Zeit! 33

10.3.5.6       Nicht über das hinausgehen, was geschrieben steht 35

10.3.6          Warum ist es so wichtig andern grosszügig zu vergeben?  36

10.3.6.1       Freizügiges Vergeben von Fehlern ist Bedingung für ein gnädiges Gericht 36

10.3.6.2       Dem Nächsten freizügig dessen Schuld vergeben  37

10.3.6.3       Wie viele „Minen“ hast du hinzugewonnen?  38

10.3.6.4       Der, der viele erlassene Schulden hat liebt den der Schulden erlässt mehr! 38

10.3.6.5       Werke des Glaubens anstelle von Gesetzeswerken  39

10.3.7          Gerechte Gerichte von Jehova her auf der ganzen Erde  40

10.3.7.1       Jehova selbst errichtet das dauernde, gerechte Gericht an Lebenden und an Toten! 40

10.3.7.2       Die Apostel werden die Vorsteher und die Vorsteher die ganze Erde richten! 42

10.3.7.3       Hin zum Berg Zion in Jerusalem vereinigt 44

10.3.7.4       Vorsteher von Christenversammlungen auch im kommenden System als Richter! 46

 

 

Wenn schon die Nationen in ihrer Rechtsprechung innerhalb ihrer Grenzen so viele Fehlentscheide fällen und damit Unschuldigen ihr Recht verwehren, sie schädigen, sozial an den Abgrund drängen oder gar durch Unrechtsurteile krank machen und zu Tode bringen: Was sollen wir dann von der höchsten weltlichen Instanz, der UNO und dem Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte erwarten? Diese Institutionen werden doch durch dieselben Juristen gebildet, deren Ausbildung in den allermeisten Fällen bereits gottesfeindlich war. Bedenken wir hierbei die Worte des Johannes in dessen 1.Brief:

 

Der Preis der Sünde (1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist [[(Satan, die Urschlange, der „Vater der Lüge“)]]. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen [[(Gott Jehova)]] zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Ja, nicht bloss Politiker und Religionsführer verhalten sich wie „Götzen“, auch innerhalb der Justiz sind sie zu finden, sogar häufiger dort, weil von ihnen aus sich ein Land als Gerecht oder Ungerecht erweist! Wo die Justiz ihre Arbeit nicht erfüllt ist es nicht verwunderlich, dass ganze Länder und Kontinente in Korruption und schwerer Delinquenz versinken!

 

 

Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

4.Teil: Gerechtes Gericht in der Christenversammlung und im Millennium

 

 

Betrachten wir nun wie gewohnt heutiges Geschehen und vergleichen es mit Gottes Ankündigungen für die Tage der Endzeit:

 

Die Juden: Gottes VolkDer heutige Staat Israel behauptet weiterhin von sich, dass die Juden Gottes Volk wären, willentlich nicht unterscheidend, was die Nation Israel und das „geistige Israel“ voneinander trennt: All jener, die an den aus den Juden stammenden Nachkommen Davids, den Messias Jesus glauben. So wie Öl und Wasser sich voneinander scheiden, so Juden aus „Lo-Ruhama“ von geistigen Juden innerhalb „Lo-Ammi“.

 

Die UNO ist bestimmt Satans stärkstes Instrument, das in der  Offenbarung beschriebene „siebenköpfige wilde Tier“.

 

WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS und deren Tochterporganisationen bilden das "Bild des wilden Tieres"Aber auch dessen religiöses „siebenköpfige Bild des wilden Tieres“, das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS und dessen Suborganisationen haben denselben „Herrn“ über sich: Den Teufel, welcher sich gerade durch jene zwei sich heute noch ergänzenden „wilden Tiere“, das Original und sein „Bild“, sich abmühen, um die Menschheit in ihren Klauen zu behalten.

 

Beide stemmen sich geeint mit aller Gewalt gegen die Aufrichtung des „Königreiches der (neuen) Himmel“, die kommende erdenweite Verwaltung die Gerechtigkeit herbeiführen wird. Der Prophet Daniel erhielt Visionen und Erklärungen seitens dem Engel Gabriel, der unsere Zeitphase betrifft:

 

 (Daniel 11:40-45)  Und in der Zeit des Endes [[(der „Endzeit“; heute)]] wird sich der König des Südens [[(Trump: Anglo-Amerika und Alliierte)]] mit ihm [[(dem „König des Nordens“, Putin und der Sowjetblock mit dessen Alliierten, seinen „Streitarmen“, z.B. den Muslimen Irans, Syriens, des Libanons Hisbollah, Palästinas usw.)]] auf Zusammenstöße einlassen [[(Ukraine, Afghanistan, Irak, Syrien, Nordkorea, Venezuela …)]], und gegen ihn [[(den Südkönig)]] wird der König des Nordens mit Wagen und mit Reitern und mit vielen Schiffen anstürmen; und er [[(der „Nordkönig“)]] wird in die Länder gewiß einziehen und [sie] überfluten und hindurchziehen.

 

Israel ist von einer unzählbaren Menge an Gegnern eingeschlossen 41 Er [[(der „Nordkönig“ mittels der islamischen Streitkräfte Iran, Assyrien, Libanon …)]] wird auch tatsächlich in das Land der ‚Zierde‘ [[(Israel)]] einziehen, und es wird viele [Länder] geben, die zum Straucheln gebracht werden. Aber diese sind es, die aus seiner [[(des „Nordkönigs“)]] Hand entrinnen werden: Ẹdom und Moab der Hauptteil der Söhne Ạmmons [[(Jordanien)]]. 42 Und er [[(der „Nordkönig“)]] wird fortwährend seine Hand gegen die Länder [[(unter Kontrolle des Südkönigs)]] ausstrecken; und was das Land Ägypten betrifft, es wird sich nicht als eine Entronnene erweisen [[(Militärputsch: Heute zu den USA haltend)]].

 

43 Und er [[(heute der „Südkönig“)]] wird tatsächlich über die verborgenen Schätze des Goldes und des Silbers und über all die begehrenswerten Dinge Ägyptens herrschen [[(Kontrolle Suez-Kanal; Transport des „schwarzen Goldes“, Erdöl aus dem persischen Golf hin nach Europa und USA)]]. Und die Libyer und die Äthiopier werden seinen Schritten folgen.

 

44 Aber es wird Berichte geben, die ihn [[(den „Südkönig“)]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang [[(Osten)]] her und vom Norden [[(Sowjetunion)]] her, und er [[(der „Südkönig“ Anglo-Amerika)]] wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen [[(welche Israel angreifen um Jerusalem zu erobern)]]. 45 Und er [[(der „Südkönig“ mittels der UNO unnd NATO: Der „Könige der ganzen Erde“ die nach Har-Megiddo zusammengerufen werden)]] wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer [[(Mittelmeer; Haifa, Jaffa)]] und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ [[(Jerusalem)]] aufpflanzen; und er wird [[(am Tag Harmagedons)]] völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn keinen Helfer geben [[(gegen den „Reiter auf dem weissen Pferd“)]].

 

Die letzte grosse Schlacht der beiden Rivalen, des „Südkönigs“ Anglo-Amerika gegen die muslimischen „Streitarme“ des „Nordkönigs“, der Sowjetunion findet in der Tiefebene Jesreel statt, wo Assyrien bereits das Zehnstämmereich „Jesreel“ (Samaria) im Jahre 740 v.u.Z. beendete (Hos 1:4, 5). Ein Ausblick auf die nahe Zukunft im Zusammenhang mit dem unlösbaren Zwist zwischen Juden und Muslimen, wer in Jerusalem herrschen wird!

 

Sind die Juden als Nation Israel weiterhin "Gottes Volk" oder was erklärt der Prophet Hosea zur unehelichen Tochter "Lo-Ruhama"Jesus erklärte, wie wir gut wissen, dass er „kein Teil der Welt sei“ und auch wir uns vor diesem System in Acht nehmen müssen und uns von ihm getrennt halten sollen! Nun aber ist Israel eine demokratische Nation und in beiden Organisationen, der UNO und dem WCRL vollumfänglich als Mitglied vertreten. Da Muslimnationen und muslimische Sekten dort eine Mehrheit finden sind die Verurteilungen aus jenen Quellen schon im Voraus festgelegt! Einseitige Schuldsprüche gegen Israel, das sich gegen Terrorismus aus unterschiedlichsten Quellen wehren muss, endet meist zu deren Ungunsten: Der Terror und die dafür Verantwortlichen halten in jenen Organisationen die Stimmenoberhand!

 

Demokratie ist das Gegenteil von Theokratie: Obwohl die im Sinai 1513 v.u.Z. durch Jehova gegründete Nation eine vollkommene Theokratie war, zeigten jene Führer schon bald die Tendenz eher den Willen des Volkes zu tun. Ihre Führer verschlossen die Augen oder waren gar Anführer von falschen Handlungen im Zusammenhang mit Götzendienst. Gottes Form des Rechtswesens als Satzungsgeber und oberster Richter weigerten sie sich anzuwenden.

 

Die heutige Nation Israel ist eines der Völker, die Jehovas Zorn auf sich geladen hat wie die übrigen Nationen! Sie bildet vollkommen „Teil dieser Welt“!

 

UNO Generalsekretär Guterres zu Gast in Israel  Montag, 28. August 2017 |  NAI Redaktion  [1]

 

28.8.17: UNO Generalsekretät Antonio Gutierrez trifft sich mit Israels Ministerpräsident Netanjahu    Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres ist heute von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu empfangen worden. Netanjahu begrüßte Guterres und sagte, es sei kein Zweifel daran, dass die Beziehungen zwischen Israel und der UNO sehr gestört waren und die UNO obsessiv gegen Israel gehandelt hätte. Netanjahu sprach seine Hoffnung aus, dass der Generalsekretär bei seinem Besuch die Gelegenheit haben wird, zu sehen, dass Israel ein sehr fortschrittliches Land mit einer stabilen Demokratie sei.

 

   Auch erwähnte er die Aufgabe der UNO im Libanon, Waffenschmuggel an die Hizbollah zu verhindern, aber nicht eine der zigtausenden geschmuggelten Waffen seien von der UNIFIL gemeldet worden. Netanjahu hofft, mit Guterres ein neues Blatt in den Beziehungen mit den Vereinten Nationen aufschlagen zu können.

 

Danach sprach Guterres.

   „Ich begann meinen Besuch heute früh in Jad Vashem. Dies gab mir nicht nur die Gelegenheit, die Ausmaße des schlimmsten Verbrechens der Menschheitsgeschichte zu begreifen, sondern auch, um zu sehen, wie viel dies den Formen von Verfolgung und Diskrimination des Jüdischen Volkes zusammenhängt, was wir heute Antisemitismus nennen.

 

   In der Tat ist mir klar, dass, twenn man sagt, Israel hat nicht das Recht auf Existenz, oder man die Zerstörung Israels verlangt, dass es sich hierbei um eine nicht zu akzeptierende moderne Form des Antisemitismus handelt. Und Sie können sich absolut sicher sein, dass ich als Generalsekretär der UNO dem Existenzrecht das Staates Israels verpflichtet bin, dem Recht, in sicheren Grenzen zu existieren.

   Zum Schluss möchte ich sagen, so, wie ich es auch in einem Brief an den Sicherheitsrat geschrieben habe, dass ich alles dafür tun werde, das UNIFIL sein Mandat vollständig ausführen wird. Ich verstehe die Sorge Israels um seine Sicherheit und ich sage es nochmal: Der Wille oder der Wunsch, Israel zu zerstören, ist absolut inakzeptabel aus meiner Sicht.“

 

Grenzen von Gottes wiederhergestellten Königreich für IsraelNun, der systematische Judenmord Hitlers und des dritten Reiches Deutscher Nation als „schlimmstes Verbrechen der Menschheitsgeschichte“ zu bezeichnen ist bestimmt übertrieben! Die Geschichte ist voll von Morden der einen Ethnie gegenüber einer andern während ihrer unzählbaren Kriege seit der Sintflut!

 

Wer allerdings die Grenzen Israels festlegt und das Lebensrecht deren künftigen Bewohner zuteilt ist nicht die UNO, noch Israels Kriege und Handlungen zur Erweiterung ihres Territoriums! Dies ist Gott vorbehalten, die das „Gelobte Land“ dem von Ihm durch Jesus auserwählten „Samen“ geben wird!

 

So lange Juden behaupten allein „Gottes Volk“ zu sein und Jehova ihr Beschützer wäre, so zeigt dies nur das Unverständnis ihrer eigenen Propheten die Gottes Urteile seit Beginn offenkundig machten: Das heutige Israel und Juden der ganzen Welt in ihrer Diaspora gehören zu „Lo-Ruhama“, der zweiten unehelichen Tochter von der Hure „Gomer“ von der Hosea Gottes eigene Worte wiedergibt:

 

(Hosea 1:6, 7)  Und sie [[(die hurerische Frai von Hosea, „Gomer“)]] wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm [[(dem Propheten Hosea)]]: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde. 7 Aber dem Hause Juda [[(jenen „Schafen“ die Jesus, „der Löwe von Juda“ am Gerichtstag innerhalb „Lo-Ammi“, echten Christen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“), die Jesus am Gerichtstag [B1] zu seiner rechten Seite stellt)]] werde ich Barmherzigkeit erweisen, und ich will sie erretten durch Jehova, ihren Gott; aber ich werde sie nicht erretten durch Bogen oder durch Schwert oder durch Krieg, durch Rosse oder durch [[(menschliche)]] Reiter [[(sondern durch die himmlischen Heere unter der Anführung des „Reiters auf dem weissen Pferd“)]].“

 

Johannes bestätigt in der Offenbarung, dass Jehovas Heerführer nicht bloss auf dem Schlachtfeld Harmagedons am Tag der Urteilsvollstreckung zu Gunsten der ausharrenden „Schafe“ verkürzen wird, sondern erdenweit Abrechnung hält!

 

Nat und Israel als VerbündeteDarum sollen wir uns als geistig reife Christen nicht an die Mächte dieses Systems halten, die „Berge und Hügel“: Denn der Israel angreifende „König des Nordens“ (kommunistisch- sozialistischer Block und dessen islamische Streitarme) wie der zur Verteidigung herbeieilende Alliierte „Südkönig“ (Anglo-Amerika mit der NATO und UNO-Truppen) werden den schlussendlich Ausgang des Kampfes bestimmen, sondern Jesus als „Jehovas ausgestreckten Arm“ wird allem ein Ende setzen.

 

Jesus bestätigte dies auf die Frage seiner Apostel betreffend seine Wiederkehr: „Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 24:19-22)

 

Wir wünschen Dir, lieber Bruder und liebe Schwester einen frohen Sabbat und auferbauende Gedanken in der Versammlung, trotz Vorauswissen, was auf die Menschheit zukommt. Das Studium des NEWSLETTER während des Wochenendes und in der kommenden Woche wird Dich mit viel exakter Bibelkenntnis stärken!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Herbst-Festtage im September / Oktober 2017

 

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 20. September (Mittwoch), dauert bis zum Abend des 21. September (Donnerstag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 13.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 29. September (Freitag), dauert bis zum Abend des 30. September (Samstag = doppelter Sabbat). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 4. Oktober (Mittwoch), der 5. Oktober = 1.Tag (Donnerstag) und dauert bis zum Abend des 12. Oktober (Donnerstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 13.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 


 

 

Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

4.Teil: Gerechtes Gericht in der Christenversammlung und im Millennium

 

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32268/Default.aspx