Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-17.10.27  Harmonische Erde I

                                                                                                              

 

Eine vollkommen harmonisch zusammenwirkende neue Erde

 

1.Teil: Der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen: Sein Ende kommt in der Endschlacht Harmagedons

 

 

Bariloche,  27. Oktober 2017

  

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Nun, natürlich kommt das angekündete Ende nur von all jenen, die Jehova als höchste Autorität ablehnen und sich Jesus als Hohepriester und König feindlich gegenüber zeigen. Jesus selbst erklärt für seine Rückkehr in Königreichsmacht über all seine erklärten Gegner das Folgende:

 

Jesus als Hohepriesterkönig willkommen heissen in seiner von Gott verliehenen Gewalt„Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27) Dazu ist Schriftverständnis notwendig, warum Gott Jehova als Schöpfer die Todesstrafe befürwortet und Jesus mit deren Vollstreckung am Tag Harmagedons und im Millennium gar offen beauftragt mit „eisernem Stab“ zu Handel und jedes für Gottes Zweck unnütze „Gefäss“ zu zerstören. Das Ziel ist all jenen, die Jesus sehnlich erwarten und Gottes Willen tun, endlich bleibenden wahren „Frieden und Sicherheit“ zu gewährleisten.

 

Wer nicht versteht, dass das Millennium eine Zeit von tausend Jahren bedeutet, um in der Vergangenheit nicht vollstreckte Urteile dem gerechten Zustand zuzuführen, der muss erst Verständnis erlangen, was göttliche Geduld und Seine Zeitperioden anbetrifft.

 

(2. Petrus 3:8-10)  Indes möge diese eine Tatsache eurer Kenntnis nicht entgehen, Geliebte, daß ein Tag bei Jehova wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 10 Doch Jehovas Tag [[(der „Tag des Herrn“)]] wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel [[(die „alten“, heute herrschenden bösen Mächte)]] mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente [[(die unteren Hierarchien, die allem Stabilität verliehen und Bosheit duldeten und ausübten)]] aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

 

Gott hat seit Beginn in Eden klar gemacht, dass jedes schlechte Werk, seit dem Essen der verbotenen Frucht im Garten Eden der vorgesehenen Strafe zugeführt wird: Dies nur, wo immer sie nicht vorab bereut und gereinigt wurde! Adam war Evas Richter, statt ihr die Sünde aufzuzeigen wurde er ihr und Satans Komplize. „Zeit zur Reue“ nutzt nur denen, welche die „Werke der Reue“ hervorgebracht haben! Es gibt bei Gott keine Straffreiheit! Jene „Werke der Reue“ aber haben bei Gott Anerkennung, wenn sie Seinem Willen gemäss ausgeführt wurden!

 

Gottes Vorkehrungen zur Sündenvergebung wahrnehmen!
  

Jede Form Nachsicht zu üben und die Chance zur Umkehr hin zu gerechten Verhältnissen zu gewähren hat eine Grenze! Seit der Sintflut, des ersten erdenweiten Gerichtsvollzugs sind nahezu 4500 Jahre verflossen! Ab Jesu Opfertod sind es immer noch rund 2000 Jahre, wo Gegner fast völlig frei ihr Unwesen treiben konnten und jeder gute Rat an jenen abprallte. Nun ist die Zeit des Eingreifens Gottes zum zweiten erdenweiten Gericht gekommen, das Lebende wie Auferstandene in gleicher Form betrifft! Jesaja zeichnete seine eigene Hoffnung auf im Zusammenhang mit einer künftigen Erde, die in völliger Harmonie sein wird:

 

Jehovas Gerichte bringen die Schuldigen zu Tode, die Unschuldigen werden befreit(Jesaja 26:8-10)  Ja, für den Pfad deiner Gerichte, o Jehova, haben wir auf dich gehofft. Nach deinem Namen und nach deinem Gedenk[namen] ist das Begehren der Seele gewesen. 9 Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Wer erwiesenermassen keine Gerechtigkeit erlernen wollte, solange Gott hierzu Zeit einräumte, der hat im kommenden System keinen Platz! Definitiv hat er die Aufnahmeprüfung nicht bestanden!

 

Hier geht es längst nicht mehr um emotionale, religiöse Fragen, sondern darum, wie kann der Planet Erde lebensfähig erhalten werden und wer eignet sich hierzu, die Herrschaft zweckgebunden auszuüben, um echten Frieden zu erlangen?

 

Für all jene aber, die in diesem System zufolge der Ausnutzung und Unterdrückung leiden müssen sind dies wahrlich gute Nachrichten über den angekündigten Wechsel im System! Der Gerechte sucht Frieden und eilt ihm hinterher. Die übermittelten Nachrichten über unseren künftigen Priesterkönig, der hier auf der Erde seine von Jehova her übertragene Königsherrschaft aufrichtet wirkt erfrischend und gibt uns Mut und Kraft den Widerwärtigkeiten des vorherrschenden Systems zu trotzen. Johannes ermuntert uns im 1.Brief:

Gott ist Liebe: Darum gab er zu unserer Rettung Seinen eigen Sohn dar! 

(1. Johannes 4:7-10)  Geliebte, laßt uns einander weiterhin lieben, weil die Liebe aus Gott ist, und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren worden und erkennt Gott. 8 Wer nicht liebt, hat Gott nicht kennengelernt, weil Gott Liebe ist. 9 Dadurch wurde die Liebe Gottes in unserem Fall offenbar gemacht, daß Gott seinen einziggezeugten Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn Leben erlangen könnten. 10 Die Liebe besteht in dieser Hinsicht nicht darin, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und seinen Sohn als ein Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat.

 

Da auf Sünde die Todesstrafe droht, wegen des „Fluches“ der darauf gelegt wurde, um uns unsere Lieblosigkeit vor Augen zu führen, darum musste Jesus an unserer Stelle den Opfertod sterben. Darin erkennen wir die echte Liebe Gottes, dass er Jesus nicht schonte, auch nicht als er unter Tränen in Todesangst betete: „Mein Vater, wenn es nicht möglich ist, daß dieser vorübergehe, ohne daß ich ihn trinke, so geschehe dein Wille.“ (Mat 26:42) Dieser Wille Gottes galt unserer Rettung aus Liebe zu uns, Seinen Geschöpfen. Dies willentlich zurückzuweisen kann nicht ohne harte Folgen bleiben!

 

In diesem vollständig überarbeiteten und aktualisierten NEWSLETTER befassten wir uns mit der schlechten Menschenherrschaft deren Resultate uns heute deutlich vor Augen stehen: Wird ein dritter Weltkrieg gar mit  Nuklearwaffen geführt und damit der Planet Erde an der Rand der Existenzfähigkeit treiben? Viele Experten befürchten dies und nie war die Chance hin zur Entscheidung des Untergangs so nahe. Sollte er vermieden werden sind es tausend andere Gefahren wie der Klimawandel, die Überschuldungskrise, Wassermangel und daraus entstehende Hungersnot mit jährlich Millionen von Migranten und vielen weiteren Folgen unserer Misswirtschaft die uns als gesamte Menschheit Tag für Tag mehr und mehr bedrohen!

 

Die zerstörerischen Hurrikane, welche Florida und dort Huston verwüsteten und in der Karibik unbeschreiblichen Schaden anrichteten, welche auf sehr lange Frist das Leben dort an vielen Orten erschwert und gar unmöglich macht sind nur ein paar aktuelle beunruhigende Ereignisse.

 

TIME: Mexiko's Killer-QuakeParallel dazu erlebten wir hautnah in den Medien die zerstörerische Kraft des Erdbebens in Mexiko, das Resultat des diktatorischen Systems von Präsident Maduro in Venezuela, welches Hunger und Mangel an Lebensnotwendigem mit sich bringt.

 

Dann besteht die drohende Auseinandersetzung mit dem Iran durch Israel und die USA wegen dessen Nuklearprogramm, während Irak und Syrien im Kampf um die Ausrottung und Vertreibung der ISIS uns weiter unter Spannung hält!

 

Wir alle kennen Jesu Worte, die einen Beginn der „grossen Drangsal“ deutlich machen und wo der Nahe Osten im Zentrum steht. Der Mensch herrscht wahrlich zum Schaden des Menschen!

 

(Matthäus 24:20-22)  Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Obwohl Jesu Worte vorab das Land Israel und darin die Stadt Jerusalem in den Mittelpunkt rückt, nichts desto trotz werden die kommenden Geschehnisse den letzten Winkel der Erde treffen: Einige etwas früher, andere etwas später aber die vom Menschen herbeigeführten Katastrophen wird niemand unbeschadet überstehen! Es ist die letzte grosse Lehre die Gott zulässt, was für Folgen es zeigt, sich seinem Willen und GESETZ gegenüber zu verweigern.

 

Gott allein in seiner alles überragenden Weisheit weiss, was für den einzelnen Menschen und als gesamte Spezi das Beste ist. Wir wollen versuchen auf Seinen Rat zu hören, um uns anzustrengen unter jenen zu sein, die Harmagedon überleben dürfen oder aber an der baldigen Auferstehung der Toten Anteil zu haben zufolge gottgemässer Gerechtigkeit. Der adamische Tod oder äussere Umstände raffen Leben bis zum Tag der Urteilsvollstreckung Gottes weg [B3]. Unsere Hoffnung auf ewigwährenden Frieden und unzerstörbares Leben ist auf den Tag von Jesu Wiederkehr und der Einsetzung der künftigen Weltregierung unter Jehovas Oberherrschaft gerichtet. Paulus beschreibt im Römerbrief Ursprung, die Auswirkungen des menschlichen Fehlverhaltens und Gottes Korrekturvorkehrung:

 

Die Verbindung "unverdienter Güte Gottes" zu Gottes GESETZ   (Römer 5:18-21)  Wie es also durch eine Verfehlung [[(Adams)]] zur Verurteilung für Menschen von allen Arten kam, so kommt es auch durch einen Akt der Rechtfertigung [[(durch Jesu Opfertod)]] für Menschen von allen Arten zu deren Gerechtsprechung zum Leben. 19 Denn so, wie durch den Ungehorsam des einen Menschen viele zu Sündern gemacht wurden, so werden auch durch den Gehorsam des einen viele zu Gerechten gemacht werden. 20 Nun ist das GESETZ nebenbei hereingekommen, damit die Verfehlung überströme. Wo aber Sünde überströmte, da strömte die unverdiente Güte noch mehr über. 21 Wozu? Damit so, wie die Sünde als König mit dem Tod regiert hat, so auch die unverdiente Güte als König regiere durch Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.

 

Schon der erste Haupttitel des Artikels „Menschliche Bemühungen eine perfekte Herrschaft aufzurichten sind zum Scheitern verurteilt! 4“ zeigt die Begrenzung die Gott dem Menschen auferlegte und welche Konsequenz es  darstellt, Seinen Willen und Seine Gebote zu missachten!

 

Gottes Plan für die Erde, diese zu einem lebenswerten Paradies zu gestalten haben sich seit Beginn nicht verändert! Satan erhielt für „sieben Zeiten“, die gesamte Zahl der Jahre seit er Eva verführte um zu beweisen, dass er und seine Dämonen in der Lage seien unter Weglassung von Gottes höchster Autorität und dessen Einschränkungen in der Handlungsweise der Menschen eine friedvolle Erde aufzurichten.

 

Die Friedensorganisation der UNO und ihr Abbild, das WORLD COUNCIL of RELIGIOUS LEADERS haben seit ihrem Bestehen gezeigt, dass es ihr unmöglich ist echten Frieden herzustellen und gar aufrecht zu erhalten. Dass Satan, jener Widerstandsleistende gegen Gottes Plan völlig versagt hat, dies wird denkenden Menschen immer mehr bewusst, welche die auf uns zurasende Tsunamiwelle an weltweiten Desastern zu erkennen vermögen!

 

Jehovas Plan galt seit Beginn dem Messias, dem vorhergesagten „Samen der Frau“, der das Erbe der Erde erhalten soll, wenn dessen Feinde vernichtet sind, derselbe Geist, der schon in Eden als lange zuvor erstgezeugtes Geistwesen Jehovas den Adam, als Beginn des Menschengeschlechts, über Gottes Grundlagen belehrte. Die Verführung Satans gewann nur für eine im Voraus bestimmte Periode die Überhand über den „Samen der Frau“ durch des Teufels „Samen der Schlange“. Dieser wird bis zum Ende des Millenniums einen gewissen Einfluss ausüben, um dann für ewig zu vergehen.

 

Das Ende der heutigen, schadenstiftenden Menschenherrschaft ist nahe gekommen! Salomo stellte diesen Zustand in Worten im Buch Prediger fest:

 

(Prediger 8:9, 10)  All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat. 10 Aber obwohl dem so ist, habe ich gesehen, wie die Bösen begraben wurden, wie sie hereinkamen und wie sie gewöhnlich selbst von dem heiligen Ort weggingen und in der Stadt vergessen wurden, wo sie so gehandelt hatten. Auch das ist Nichtigkeit.

 

Die Bösen hinterliessen zwar oft tragische Spuren, da Gott aber die Lebensspanne begrenzt hat war es meist der natürliche Tod der dem Treiben ein Ende setzte. Viele andere tyrannisch handelnde Fürsten wurden von Feinden oder falschen Freunden vorzeitig weggerafft, um vom Volk schon bald vergessen zu werden oder in so schlechtem Ruf zu stehen, dass allein die Erinnerung ihre Taten jene erneut töten würde!

 

Investrition in den 3.WeltkriegSchon zeigen sich Vorzeichen, wie „die Könige der Erde“ ihre Heere bereit machen, sich aufrüsten und Absprachen treffen hin zur letzten grossen Auseinandersetzung um die Vormachtstellung über die heilige Stadt Jerusalem. Diese hat Gott selbst für Sich erwählt, um durch Seinen Sohn von dort aus künftig die Erde in Liebe zu beherrschen!

 

(Prediger 8:11-13)  Weil das Urteil über ein schlechtes Werk nicht eilends vollzogen worden ist, darum hat sich das Herz der Menschensöhne in ihnen völlig darauf gerichtet, Schlechtes zu tun. 12 Obwohl ein Sünder hundertmal Schlechtes tun und es lange Zeit treiben mag, wie es ihm gefällt, weiß ich doch auch, daß es mit denen, die den [wahren] Gott fürchten, gut ausgehen wird, weil sie sich vor ihm gefürchtet haben. 13 Mit dem Bösen aber wird es gar nicht gut ausgehen, noch wird er seine Tage verlängern, die wie ein Schatten sind, weil er sich vor Gott nicht fürchtet.

 

Gericht und Urteilsvollstreckung haben ihre Ursache im Ungehorsam Gott gegenüber und dem Verlangen hin zum Schlechten. Jesus nennt es die Wahl hin zum „breiten Weg in die Vernichtung“. Er erklärte in der Bergpredigt: „Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“ (Mat 7:13, 14)

 

Eden-Projekt Inmitten der Feinde“ erfolgt die Auserwählung der künftigen Mitherrscher Jesu, während die „neue Nation“ seit Jesu erster Wiederkehr [B1] beständig an Macht wächst, ohne vorerst auf das herrschende System Einfluss zu nehmen. Es bereitet sich für die künftige Aufgabe vor, Gottes ursprünglichen Plan und Rat zum Höhepunkt zu bringen: Das ursprüngliche Paradies wiederherzustellen und über die ganze Erde auszubreiten.

 

Was nun ist das Ziel Gottes hinter der Grossaktion des Gerichts und der Urteilsvollstreckung der Endzeit? Es bildet die Grundlage für einen vollkommenen Neustart für die ganze Erde mit auserlesenen Menschen die ihre Tauglichkeit und Treue zu Jehova ihrem Gott und zu Jesus, ihrem „Haupt“ in schwierigsten Zeiten unter Beweis gestellt haben.

 

Aufgrund von absoluter Kenntnis jeder Denk- und Handlungsweise der Lebenden und der Toten richtet Gott jeden Einzelnen. GOOGLE und viele weitere Supercomputer sammeln Daten, um unsere Lebensweise zu analysieren und Schlussfolgerungen zu treffen wie wir künftig auf Reize reagieren: So werden uns gezielt Produkte angeboten, deren Konsum der Hersteller und Nutzer vom GOGGLE-Datenpotential erhält.

 

Flugzeugungklück: Die "black-Boxes" liefern AuskunftDa ist nicht allzu schwer verständlich, dass der Designer unseres Hirnes und des Körpers eine Datensammlung über die gesamte Lebensspanne anlegte, selbst geringster Vorkommnisse! Die zwei Flugschreiber eines Flugzeuges zeichnen sowohl die wichtigsten Daten der Flugsteuerung wie auch die Stimmen der Piloten auf, um bei einem Unfall die Ursachen ermitteln zu können und notwendige Korrekturen vorzunehmen.

 

Wenn es aber um Gottes Erinnerungsvermögen geht, so ist alles aufgezeichnet. Jesus erklärte, um uns Mut zu machen auf dem geraden Weg trotz Gegnerschaft auszuharren:

 

(Matthäus 10:28-31)  Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehẹnna vernichten kann. 29 Werden nicht zwei Sperlinge für eine Münze von kleinem Wert verkauft? Doch kein einziger von ihnen wird ohne eures Vaters [Wissen] zur Erde fallen. 30 Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. 31 Darum fürchtet euch nicht: Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge [[(… und mehr als viele Flugzeuge …)]].

 

Unser Tod, mittels unserer Feinde des Glaubens ausgelöst entscheidet nur kurzfristig zu Gunsten der Gegner! Keiner von ihnen wird jedoch der Gehenna entweichen und so nicht unter den künftigen zu erneutem Leben Auferstandene zu finden sein. Das Blatt wendet sich vollkommen am Tag Harmagedons, weswegen wir ihn den glücklichsten Tag in diesem System bezeichnen: Überleben und Sehen, dass alle Feinde Gottes ein Ende gefunden haben!

 

Obwohl deutlich und klar durch Jesaja beschrieben wird, dass kein Mensch, der den Sabbat nicht heiligt oder am Neumondfest seiner gewohnten Arbeit nach geht Gottes Königreich erreichen wird: So verlachen Kirchenführer diesen dramatischen Hinweis Gottes und haben ihn aus ihren Lehrbüchern verbannt!

 

(Jesaja 66:23, 24)  „Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24 „Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Der "schmale, eingeengte Weg" zu den "Bäumen des Lebens"Er der die Haare auf unserem Kopf gezählt hat wird genau wissen, ob wir Sein GESETZ gekannt und eingehalten haben! Jede Nation auf der Erde erwartet, dass jedermann innerhalb des Territoriums die herrschenden Landesgesetze kennt! „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!“, lautet ein geflügeltes Sprichwort. Lassen wir uns vom System nicht für dumm verkaufen! Der „breite Weg“ ist es, der in die Vernichtung führt, den die allermeisten Menschen wählen, den „blinden Führern“ und der Mehrheit nachfolgend. Eingeengt aber bleibt jener der ins ewige Leben führt, wenige finden ihn.

 

Jesaja redet von der Zeit nach dem Gerichtstag, schliesst damit auch Auferstehende mit ein, die sich weigern Jehovas Sabbate, Neumonde und Festzeiten zu heiligen und unmittelbare Strafe erleiden werden. Nicht unsere fehlgeleiteten Überlegungen bedeuten Leben, vielmehr sollen wir Jehovas Worte ernst nehmen uns bemühend den tieferen Sinn dahinter zu verstehen! 

 

Da der Tag Harmagedons auf den 30. des jüdischen Monats Ab fällt ist der kommende 1. des Monats Elul ein Tag des Neumondfestes! Jeder der sich in der Nachbarschaft an jenem Tag umsieht wird kaum einen Überlebenden finden. Jesajas warnende Vorhersage wird sich erfüllt haben: Wer Gottes Sabbate missachtet wird den angekündeten Preis bezahlen!

 

Eine zu harte Strafe? Nein: Echte Gerechtigkeit, denn seit Beginn mit Mose GESETZ steht auf Übertretung des Sabbatgesetzes die „unweigerliche“ Todesstrafe! Jehova aber wusste nur zu genau, dass keiner dem es an echter Gottesfurcht fehlt dieses so gewichtige Gebot einhalten würde! Der Höhepunkt an Abfall wäre kurz vor Harmagedon erreicht, das Gott jeden auf die Probe stellen lässt durch das „wilde Tier“, die Politik und ihr „Bild“, die Religion: Wem würde wahre Loyalität gezeigt? 

 

Sabbateinhaltung: Wie es das GESETZ vorschreibt(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels [[(Christen bilden das geistige Israel!)]] sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

Wenn wir Jesus angehören sind wir „Söhne Israels“ unter ein und denselben Geboten eingeschlossen, mit demselben „Segen“ für Einhaltung und „Fluch“ für Missachtung belegt! Nur wahre Nachkommen Israels glauben an Gottes Schöpfungsplan und nehmen auch die sechs Schöpfungsperioden oder „Tage“ und den siebten „Sabbat“ ernst, an dem Jehova ruht! Die ganze Welt die an Dutzenden von unterschiedlichen Kalendern festhält missachtet Gottes Weisung als Schöpfer Seinen Kalender zu achten!

 

Jüdischer Kalender und unsere Einteilung der MonateSeit Millionen von Jahren zeigt uns der Mond den Monatsbeginn, wenn er unsichtbar ist, selbst „ruht“. Kein Kalendersystem von Menschen funktioniert mit jener Präzision! Jehova gab den Monat Abib oder Nisan als Jahresbeginn!

 

(2. Mose 12:1, 2)  Jehova sprach nun zu Moses und Aaron im Land Ägypten: 2 „Dieser Monat wird für euch der Anfang der Monate sein. Er wird für euch der erste der Monate des Jahres sein.

 

Am 14. desselben Monats Nisan musste Israel ein zuvor geschlachtetes Lamm pro Haushalt essen und dessen Blut an den Türpfosten gab Schutz vor dem Todesengel, der die gesamte Erstgeburt der Ägypter tötete. Jesus hielt dieses letzte Abendmahl mit seinen Aposteln ein, so wie es das GESETZ verlangte! Es bildet Teil des Sabbatgebotes und der Festzeiten Jehovas als jährliche Erinnerungstage!

 

Genauso wie unsere Haare gezählt sind erkennt Jehova ob wir uns an seine Sabbate, Neumonde und Festzeiten halten. Wer sie nicht einhält, der verpasst die Belehrung, was nur den Anfang vom Abfall bedeutet, weil gewichtiger Lehrstoff fehlt, der gerade an diesen Tagen allen Glaubenden vermittelt wird! Jede Art anderer Übertretungen sind die Folge zunehmender Ignoranz! Das heutige System zeigt vollkommene Gottlosigkeit! Wer den Anfängen nicht wehrt …

 

Hören und Handeln  gemäss Jehovas Anweisungen bedeutet Leben! Paulus gab uns als Gefangener Roms auf einem Schiff mitten im vorwinterlichen Sturm das Vorbild, indem er für sich allein den Sühnetag, den 10.Tischri einhielt. Dazu gehörte  die völlige Abstinenz von jedem Essen und Trinken. Er beachtete zudem die Zeitgrenze Jehovas und informierte daher erst nach Sonnenuntergang den Schiffskapitän, dass sie einen bestimmten Hafen anlaufen müssten. Dieser weise Rat zum Schutz des Frachtgutes, dem Schiff selbst und allen darauf befindlichen Menschenseelen. Sein Einschärfung wurde vom Schiffseigner zurückgewiesen. Nur durch Gottes Gunst kam wenig später beim Schiffbruch keine Seele zu Schaden aber der Verlust an Hab und Gut war total!

 

Paulus: Der Schiffbruch vor Malta (Apostelgeschichte 27:39-28:1)  Als es endlich Tag wurde, konnten sie das Land nicht erkennen, aber sie bemerkten eine gewisse Bucht mit einem Strand, und sie waren entschlossen, das Schiff wenn möglich auf diesen auflaufen zu lassen. 40 Da hieben sie die Anker ab und ließen sie ins Meer fallen, zugleich lösten sie die Riemen der Steuerruder, und nachdem sie das Vorsegel vor den Wind gehißt hatten, hielten sie auf den Strand zu. 41 Als sie auf eine Sandbank auffuhren, die auf beiden Seiten vom Meer umspült war, ließen sie das Schiff auflaufen, und der Bug blieb stecken und saß unbeweglich fest, das Heck aber begann gewaltsam in Stücke zu brechen. 42 Darauf faßten die Soldaten den Entschluß, die Gefangenen zu töten, damit keiner wegschwimmen und entrinnen könnte. 43 Der Offizier aber wollte Paulus sicher durchbringen und hielt sie von ihrem Vorhaben zurück. Und er gebot denen, die schwimmen konnten, sich ins Meer zu werfen und als erste an Land zu gelangen, 44 und die übrigen sollten dies teils auf Planken, teils auf gewissen Dingen vom Schiff tun. Und so kam es, daß alle sicher an Land gebracht wurden.

28 Und als wir in Sicherheit gelangt waren, erfuhren wir, daß die Insel Malta hieß.

 

Jehova richtete die Dinge, dass die Vorhersage des Paulus Wahrheit wurde. Wie weit mehr, wird er seinen Vorsatz und seine Warnung den Sabbat, die Neumondfeste und Festzeiten einzuhalten wahr machen? Wir sollten statt Menschenfurcht echte Gottesfurcht erlernen! Missachtung von Jehovas Souveränität hat furchtbare Folgen.

 

Wir sind Zeugen, wie die gesamte Welt Gottes Anweisungen missachtet aber können auch die unausweichlichen Folgen erkennen! Bei diesem grössten „Schiffbruch“ kommen nur die Getreuen, am Tag des Gerichts als „Schafe“ Gekennzeichneten mit dem Leben davon. Wer die „Titanic“ des heutigen Systems mit all ihrem Luxus und Annehmlichkeiten erwählt muss wissen, dass es keine Rettungsboote am Ende gibt, dass auch die „Creme de la Creme“ keinerlei Verschonung erfährt! Johannes sieht dies in der 3. Vision:

 

Siegel 5-6: Gericht, Rache (Offenbarung 6:14-17)  Und der [[(alte erste)]] Himmel entwich wie eine Buchrolle, die man zusammenrollt, und jeder Berg [[(Hierarchie)]] und [jede] Insel [[(Abspaltung)]] wurden von ihren Stellen gerückt. 15 Und die Könige der Erde und die Personen von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Reichen und die Starken und jeder Sklave und [jeder] Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge. 16 Und sie sagen fortgesetzt zu den Bergen und zu den Felsen: „Fallt über uns, und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes, 17 denn der große Tag ihres Zorns ist gekommen, und wer vermag zu bestehen?“

 

Bestand haben nur die durch Jesus markierten „Gerechten“, seine „Schafe“ im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“. Alle übrigen Bergen-gleichenden Strukturen und alle die in jene vertrauten vergehen am Tag Harmagedons!

 

Was Gott durch Christus zudem inmitten seiner Feinde vor Ende dieses Systems beenden wird ist die Kennzeichnung der künftigen Priesterkönige, des Überrests innerhalb der „grossen Volksmenge“ der „Schafe“. In ihren Händen wird es liegen mit den Erstauferstehenden die Erde zur vollkommenen Gottestreue zu bringen, einschliesslich der auflebenden „Gerechten und Ungerechten“ während des Millenniums! Jesus, der „Stein“ aus dem himmlischen „Berg“ Zion wird die erdenweite Hierarchie aufrichten und anleiten, die Gottes Plan einer paradiesischen Erde umsetzen wird!

 

Vielerlei Details darüber, wie die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ aufgebaut sein wird und wie sie handelt wurden uns durch die Propheten übermittelt.

 

Nur durch Auserwählung der Gerechten aller Zeiten und ihrer Vereinigung unter Jesus als Hoherpriesterkönig wird eine vollkommen Gerechte Regierung möglich werden. Es ist an uns die einzelnen Vorhersagen in logischer Folge zu ordnen, um sie zu verstehen. Viele der Anweisungen sind dieselben wie heute. Andere, die künftige Hierarchie betreffend liefert uns die Schrift. Fehlbare Versammlungsvorsteher dienen der „Synagoge Satans“.

 

Satans gefälschtes ChristentumDem Vorsteher der endzeitlichen Versammlung „Philadelphia“, den Aposteln in der „Wildnis“ gelten die folgenden Worte: „Siehe! Ich will die aus der Synagoge des Satans geben, die sagen, sie seien [[(in geistigem Sinne)]] Juden, und doch sind sie es nicht, sondern lügen — siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen Füßen zu huldigen, und sie wissen lassen, daß ich dich [[(die „Braut des Lammes“)]] geliebt habe. Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung [[(an dem von Gott bereiteten Fluchtort in der „Wildnis“ während der 1260 Tage von Satans grosser Wut (Off 12:5, 6; 10-14))]], die über die ganze bewohnte Erde kommen soll, um die auf die Probe zu stellen, die auf der Erde wohnen. Ich komme eilends. Halte weiterhin fest, was du hast, damit niemand deine Krone nehme.“ (Off 3:9-11)

 

Die heutigen „Berge“ und „Hügel“ der herrschenden Autoritäten die auf der Grundlage vom „Sand“ aus Satans Herrschaftsvergabe aufbauen werden schon bald vergehen und Geschichte sein. Sie haben Millionen von Menschen im „GESETZ des Christus“ zum Straucheln gebracht:

 

(Markus 9:42)  Wer immer aber einen von diesen Kleinen, die glauben, straucheln macht, für den wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein, wie er von einem Esel gedreht wird, um den Hals gelegt und er tatsächlich ins Meer geworfen würde.

 

Ihr Untergang erklärt Johannes in der Offenbarung als „an einem Tag“, in „einer Stunde“. Die Lehren der meisten Religionen verlegen dies in eine ferne Zukunft. Die „treuen Sklaven“ erwarten Jesu Wiederkehr mit Ausharren: „Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.“ (Mat 24:48-51)

 

Was bewirkt "Sauerteig" in christlichen Organisationen?
  

Das Unglück der Vernichtung „Babylons der Grossen“ kommt völlig unerwartet für jene stolzen Führer, die sich als Gottes „Ehefrau“ und nicht als „Witwe“ sehen.

 

(Offenbarung 18:9, 10)  Und die Könige der Erde, die mit ihr [[(Babylon der Grossen)]] Hurerei begingen und in schamlosem Luxus lebten, werden weinen und sich vor Leid über sie schlagen, wenn sie den Rauch ihres Brandes anschauen, 10 während sie aus Furcht vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sagen: ‚Wie schade, wie schade, du große Stadt, Babylon, du starke Stadt, denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen!‘

 

Hinrichtung Babylons der Grossen: "Wie schade, wie schade" erklären die HerrscherJehova, als „Richter der ganzen Erde“ hat sein Urteil längst gefällt und schon in den Tagen des Johannes verkündet. Heute ist die Zeit des Urteilsvollzugs. „Nach diesen Dingen hörte ich etwas, was wie eine laute Stimme einer großen Menge im Himmel war. Sie sprachen: ‚Preiset Jah! Die Rettung und die Herrlichkeit und die Macht gehören unserem Gott, denn seine Gerichte sind wahrhaftig und gerecht. Denn er hat das Gericht an der großen Hure vollzogen, die die Erde mit ihrer Hurerei verdarb, und er hat das Blut seiner Sklaven an ihrer Hand gerächt.‘ Und gleich darauf sagten sie zum zweitenmal: ‚Preiset Jah!‘ Und der Rauch von ihr steigt weiterhin auf für immer und ewig.“ (Off 19:1-3)

 

Gott verkündet durch Jesaja, was mit den Mächtigen der Erde geschehen soll, was wir bereits aus der Offenbarung sehen konnten:

 

*** Rbi8  Jesaja 2:10-17 ***

Geh in den Felsen hinein und verbirg dich im Staub wegen der Schrecklichkeit Jehovas und vor der Pracht seiner Hoheit. 11 Die hochmütigen Augen des Erdenmenschen werden erniedrigt, und die Überheblichkeit der Männer soll sich beugen; und Jehova allein soll hoch erhoben werden an jenem Tag. 12 Denn es ist der Tag, der Jehova der Heerscharen gehört. Er kommt über jeden Selbsterhöhten und Überheblichen und über jeden Erhabenen oder Niedrigen; 13 und über alle Zedern des Libanon, die hochragenden und erhabenen, und über alle stattlichen Bäume Baschans; 14 und über alle hochragenden Berge [[(nationale Souveräne)]] und über alle erhabenen Hügel [[(jede Form von Machtausübung)]]; 15 und über jeden hohen Turm und über jede befestigte Mauer [[(Schutzmassnahmen der Herrschenden)]]; 16 und über alle Schiffe von Tarschisch und über alle begehrenswerten Boote [[(das habgierige Wirtschaftssystem)]]. 17 Und der Hochmut des Erdenmenschen soll sich beugen, und die Überheblichkeit der Männer soll erniedrigt werden; und Jehova allein soll hoch erhoben werden an jenem Tag.

 

Kein Zweifel, die Rede ist von der Zeit Harmagedons, bis zur Einsetzung der „neuen Himmel“: „Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. Denn er [[(Jesus)]] muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht [[(mittels „Umwandlung in einem Nu“ der Harmagedon-Überlebenden)]]. Denn [Gott] ‚hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen‘. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat [[(Jehova)]]. Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.“ (1.Kor 15:24-28)

 

--------------------------------------------

 

Dir lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte haben wir hiermit einen Vorgeschmack dessen gegeben, was der überarbeitete und ergänzte NEWSLETTER zum Thema Predigen der guten Botschaft an interessantem Material zum tieferen Studium Euch anbietet.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

11.3             Eine vollkommen harmonisch wirkende neue Erde  4

11.3.1          Menschliche Bemühungen eine perfekte Herrschaft aufzurichten sind zum Scheitern verurteilt! 4

11.3.1.1       Ein Schöpfer und ein Plan mit klar definiertem Ziel! 4

11.3.1.2       Die Ablehnung des Messias war und wird wiederum Grund für ein Gericht sein  5

11.3.1.3       Dem Messias werden die Nationen als Erbe gegeben! 6

11.3.1.4       Der „Töpfer“ und seine „Töpfergefässe 7

11.3.1.5       Der Mensch kommt an sein Ende, der „von Anfang an zum Schaden des Menschen geherrscht“ hat 9

11.3.1.6       Die Könige der Erde versammeln sich gegen Gottes Sohn und seine Königsherrschaft 9

11.3.1.7       Treue Sklaven: Viele sind „berufen“ aber nur wenige werden „auserwählt“! 10

11.3.2          Gottes Ziel: Eine gerechte Menschheit mittels Auserwählung jener, die Glauben ausüben und „ewiger Abschneidung“ derjenigen, die Gott missachten  11

11.3.2.1       Die Grundlage zum Aufbau der menschlichen Gesellschaft des Millenniums ist bereits in unseren Genen festgelegt! 11

11.3.2.2       Paradies als Anfang und als Ziel für die Menschen: Freiheit der Wahl als treibende Kraft 12

11.3.2.3       Die Missachtung von Gottes Souveränität hat fatale Konsequenzen  14

11.3.2.4       Es ist von herausragender Wichtigkeit, wem wir echte Treue beweisen! 14

11.3.2.5       Die höchste Souveränität gehört Gott und danach dem Christus  15

11.3.2.6       Zeitzeugen der Epoche sein, die keuchend dem Ende zugeht 17

11.3.2.7       Spross“ muss den geistigen Tempel zu Ende bauen: Der „Stein“ aus dem himmlischen „Zion“, der zum Berg wird  19

11.3.3          Gott entscheidet, was gut und was böse ist und sein Richter fällt das Urteil 20

11.3.3.1       Die Neigung des Menschen für sich selbst über gut und schlecht zu urteilen  20

11.3.3.2       Das menschliche „Herz ist verräterisch und heillos“! 22

11.3.3.3       Selbstüberhöhung aufgrund des Wunsches zu sein wie Gott 23

11.3.3.4       So zu werden „wie kleine Kinder“, um Gottes Willen zu tun, anstatt „Herr, Herr“ zu sagen! 24

11.3.3.5       Ein „Mühlstein um den Hals“, um im Meer zu versinken  25

11.3.3.6       Der Richter der ganzen Erde, der erniedrigt und der erhöht 27

11.3.3.7       Die durch Gott zum Tode Verurteilten werden hingerichtet: Hesekiels Vision  28

11.3.4          Die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ wird errichtet 30

11.3.4.1       Eine durch Paulus vorhergesagte „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten 30

11.3.4.2       Die „alten Himmel“ werden durch „neue Himmel“ ersetzt werden! 31

11.3.4.3       Glücklich, wer die eintausenddreihundertfünfunddreissig Tage erreicht“! 33

11.3.4.4       Der versiegelte Überrest und ihre Frauen werden zum Berg Zion, nach Jerusalem hin versammelt 34

11.3.4.5       Priester-Könige werden nur Männer sein! 35

11.3.4.6       Die „Wohnungen im Hause des Vaters“ sind vorbereitet! 36

11.3.4.7       Jene, die ihre Rettung Gott und dem Lamm danken  37

11.3.4.8       Jesaja kündigt die Rückkehr des Samens nach Jerusalem an, der Söhne und Töchter Jehovas  39

11.3.4.9       Versammlung der Auserwählten hin zu Jesus, in der „Luft 41

11.3.4.10      Die Aufgabe der Apostel bei der Vorzubereitung der „neuen Himmel 44

 

 

Eine Aussicht auf Verständnis bald schon kommender positiven Wandlungen zu erlangen, wie der Wechsel von heutigen korrupten Herrschersystemen auf ein zentrale Verwaltung unter Gottes eigener Führung die wahren „Frieden und Sicherheit“ herstellen wird ist wirklich berauschend. Für sehr viele nur ein unrealistischer Traum, für jeden aber der sich in eigener harter Arbeit mit den Fakten der Heiligen Schrift auseinandersetzt eine vollkommen neue Sicht der Realität und von Gottes Planung und Vorherwissen! Nimm Dir die Zeit, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte Dich mit diesem auferbauenden Thema besser vertraut zu machen!

 

 

Eine vollkommen harmonisch zusammenwirkende neue Erde

 

1.Teil: Der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen: Sein Ende kommt in der Endschlacht Harmagedons

 

 

In den vergangen zwei Wochen hat sich die Erde weitere vierzehn Mal um ihre eigene Achse gedreht. Ebenso tut dies das vorherrschende System die Tag für Tag den Lebensbaum „Erde“ um seine fruchtspendenden Zweige und Äste bringt. Das System kennt keine Schamlosigkeit die Menschen, die wie Vieh den Herrschenden dienen auszunutzen und in immer kleiner werdende „Hürden“ einzupferchen, um sie schneller zu scheren und die fetteren Tiere zur Schlachtbank zu führen.

 

ARUZ SHEVA: UNESCOS political descision and the temple mountIm nachfolgenden Artikel aus WELT.DE geht es um eine Unterorganisation des „siebenköpfigen wilden Tieres“, der UNO, welcher nun sowohl die USA wie Israel den Rücken zuwenden werden: Der UNESCO, jener Organisation die sich für den Erhalt des Kulturerbes der Welt breit macht und viel Steuergelder aus den Mitgliedsstaaten in den Sand setzt!

 

Zumindest sollte man von jener Behörde erwarten, dass sie gewisse Geschichtskenntnisse habe und bereits etwas über Abraham und seine Frau Sara und deren Nachkommen weiss, die vor fast 4000 Jahren den Namen Hebrons in die Weltgeschichte einschrieben.

 

Gott befahl Abraham von Hebron aus, wo er einen Altar für Jehova errichtet hatte, weiterhin als Hirte das Gelobte Land zu durchstreifen das durch Isaak zu erwartende Erbe für „den Samen“, den Messias und sein Volk.

 

Ismael, der Erstgeborene Abrahams aus der ägyptischen Sklavin Hagar wird nicht erwähnt!

 

(1. Mose 13:14-18)  Und Jehova sprach zu Ạbram, nachdem sich Lot von ihm getrennt hatte: „Erhebe bitte deine Augen, und schaue von dem Ort, wo du bist, nordwärts und südwärts und ostwärts und westwärts, 15  denn das ganze Land, das du siehst, dir und deinem Samen [[(, dem Messias-König aus der Linie Isaaks)]] werde ich es bis auf unabsehbare Zeit geben. 16 Und ich will deinen Samen gleich den Staubkörnchen der Erde machen, so daß, falls ein Mensch die Staubkörnchen der Erde zu zählen vermöchte, auch dein Same gezählt werden könnte. Steh auf, durchwandere das Land nach seiner Länge und nach seiner Breite, denn dir werde ich es geben.“ 18 So lebte Ạbram weiterhin in Zelten. Später kam er und wohnte unter den großen Bäumen von Mạmre, die in Hẹbron sind; und dort machte er sich daran, Jehova einen Altar zu bauen.

 

Dort in Hebron kaufte sich Abraham später ein Feld, um darauf seine verstorbene Frau Sara zu begraben. Die Grabstädte ist im ewigen Besitz seines „Samens“. Später fanden dort Abraham, Isaak, Rebekka, Jakob, und Lea ihre letzte Ruhestätte (1.Mo 23:14-20).

 

Hebron und selbst der Berg Moria (Tempelberg), wo Abraham bereit war den Isaak Gott als Opfer darzubringen, die Stadt die vom Priesterkönig Melchisedek (Sem?) beherrscht wurde, dem Abraham nach einer entscheidenden Schlacht den Zehnten darbrachte, da, wo Salomos erster Tempel stand wurde als „palästinensisches Kulturgut“ deklariert, die viel frühere und weit längere jüdische Beziehung ignorierend.

 

 

Der Unesco-Austritt ist der nächste logische Schritt  Von Clemens Wergin | Stand: 08:03 Uhr  | Lesedauer: 4 Minuten  [1]

 

   Mit Resolutionen zum Tempelberg und der Ernennung Hebrons zur palästinensischen Weltkulturstätte hat sich die Unesco als israelfeindliche und politisierte Organisation erwiesen. Der US-Austritt ist deshalb nur folgerichtig.

 

UNESCO-Austritt der USA und Israels   Wie die US-Regierung am Donnerstag verkündete, aus der UN-Kulturorganisation Unesco auszutreten, war das nur der letzte Schritt einer lang anhaltenden Entfremdung. Schließlich hatte schon die Obama-Regierung, gezwungen durch ein entsprechendes Gesetz des US-Kongresses, die amerikanischen Zahlungen an die Unesco eingestellt, nachdem diese gegen den Willen Amerikas 2011 die Palästinensische Autonomiebehörde als Vollmitglied aufgenommen hatte.

 

   Die Obama-Regierung hatte damals im Vorfeld des Unesco-Votums nachdrücklich klargemacht, dass sie durch US-Gesetze zu solch einem Schritt gezwungen sei; die oft von arabischen und antiwestlichen Staaten dominierte Organisation ließ sich davon jedoch nicht abhalten und nahm die Palästinenser dennoch auf, obwohl das bedeutete, knapp ein Viertel des gesamten Haushaltsvolumens der Kulturorganisation zu verlieren.

 

   Im Gegenzug verloren die Amerikaner dann 2013 ihr Stimmrecht in der Organisation, weil sie ihre Beiträge schuldig geblieben waren. Seitdem waren die USA nur noch Beobachter bei der Unesco. Der nun von der Trump-Regierung verkündete Austritt ist also nur der nächste logische Schritt.

 

Unesco: Eine israelfeindliche Organisation

   Das Weiße Haus nennt zwei Gründe für diese Entscheidung, nämlich finanzielle und die anhaltende Voreingenommenheit der Unesco gegenüber Israel. Tatsächlich will der jüdische Staat dem amerikanischen Beispiel folgen. So hat Premier Benjamin Netanjahu das Außenministerium am Donnerstag angewiesen, den Rückzug Israels aus der Unesco einzuleiten. Was den Vorwurf der Israelfeindschaft anbelangt, so kann man den Regierungen beider Staaten schwerlich widersprechen. Denn die Unesco ist, ähnlich etwa wie der UN-Menschenrechtsrat und andere UN-Unterorganisationen, zu einem Spielfeld für autokratische und diktatorische Regime geworden und zeigt eine klare Voreingenommenheit gegenüber und Obsession mit Israel.

 

UNESCO: Eines der Tentakel der siebenköpfigen Schlange   Dazu gehören etwa dubiose antiwissenschaftliche und antihistorische Resolutionen der internationalen Wissenschaftsorganisation, die allen ernsthaften Wissenschaftlern die Schamesröte ins Gesicht treiben müssten. So erklärte die Organisation im vergangenen Jahr etwa, dass das Judentum keinerlei historische Verbindung zum Tempelberg in Jerusalem hätte. Das widerspricht nicht nur der seit Jahrtausenden überlieferten jüdischen Tradition und Geschichtsschreibung, sondern auch archäologischen Funden, die den heiligen Hügel, auf dem heute die Al-Aksa-Moschee und der islamische Felsendom stehen, als Standorte der zentralen Tempel des Judentums belegen, dessen letzter im Jahr 70 n. Chr. von den Römern zerstört worden war.

 

   Die Unesco-Entscheidung war ein abermaliger Beleg dafür, wie politisiert diese Organisation inzwischen ist. Die Tempelberg-Erklärung war tatsächlich nur eine von vielen Jerusalem-Resolutionen, in denen die jüdische Bindung an die Stadt heruntergespielt wird.

 

Ein geschichtsideologischer Krieg

   Die Unesco macht sich damit seit vielen Jahren zum willigen Instrument der Palästinenser und deren Geschichtsfälschungen. Es ist Teil des ideologischen Krieges, den die Palästinenser gegen Israel führen mit dem Ziel, den Staat international zu diskreditieren und zu isolieren und historische Bindungen des Judentums ins Heilige Land zu leugnen.Teil dieses geschichtsideologischen Krieges war etwa auch eine von den Palästinensern vorangetriebene Unesco-Eilentscheidung im vergangenen Juli, mit der Hebron im besetzten Westjordanland als palästinensische Weltkulturstätte anerkannt wurde entgegen heftigem Druck aus Israel und den USA und Kritik aus vielen anderen westlichen Staaten. Kritiker sind der Meinung, dass die von den Palästinensern gewollte Resolution die islamischen Traditionen Hebrons betont und sowohl jüdische wie christliche Verbindungen zu der Stadt ignoriert.

 

Ein Wechsel im Weißen Haus reicht nicht

   Hebron ist eine der vier heiligen Städte des Judentums und beherbergt mit dem Grab des biblischen Patriarchen Abraham und seiner Familienangehörigen einen der ältesten jüdischen Pilgerorte der Welt. Das Grab der biblischen Patriarchen wird auch im Christentum und im Islam verehrt. Es ist gut möglich, dass diese abermalige Politisierung der Unesco in diesem Sommer, gegen die neben den USA auch Kanada und Australien heftig protestierten, nun den Ausschlag für die Trump-Regierung gab, die Organisation ganz zu verlassen.

 

UNESCO: Generaldirektorin Irina Bokowa   Die Unesco hat den amerikanischen Austritt „sehr bedauert“. „Das ist ein Verlust für die Unesco“, sagte deren Generaldirektorin Irina Bokowa (Bild). „Es ist ein Verlust für die Familie der Vereinten Nationen. Es ist ein Verlust für den Multilateralismus.“ Bokowa betonte auch, dass die Partnerschaft zwischen den USA und der Unesco „noch nie so bedeutungsvoll“ gewesen sei wie derzeit, und das trotz der von den USA zurückgehaltenen Finanzierung.

 

   Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass die USA diese UN-Organisation verlassen. Das hatte Ronald Reagan 1984 schon einmal getan, er warf der Organisation damals prosowjetische Voreingenommenheit vor. Erst im Jahr 2002 unter dem ebenfalls republikanischen Präsidenten George W. Bush war Amerika dann wieder eingetreten in die Kulturorganisation. Man wird sehen, wie lange es diesmal dauert, bis die USA zurückkommen.

 

   Angesichts der anhaltenden Israelfeindschaft vieler UN-Unterorganisationen, die auch von der Demokratischen Partei in den USA heftig kritisiert wird, ist es fraglich, ob ein Wechsel im Weißen Haus ausreichen wird, um die Beziehung zwischen den USA und der Unesco wieder aufzunehmen. Dazu müsste sich die zu politischen Zwecken missbrauchte Kulturorganisation wohl erst deutlich reformieren.

 

Nun, der Haupt-„Same“ Abrahams wird nicht nur die Tore jener beiden Städte Hebron und Jerusalem aus der Hand seiner Feinde übernehmen, sondern von ganz Israel am Tag Harmagedons, wie es ihm der Vater Jehova als Erbe zugesprochen hat!

 

Die UNO wie auch die UNESCO, der Staat Israel wie die Autonomiebehörde Palästinas werden an jenem Tag vergehen! Denken wir an Jesu Worte, dass „nicht der geringste Buchstabe im GESETZ“, wozu das Buch Genesis den Anfang macht und „der PROPHETEN“ verloren gehe, sondern sich erfüllen werden: Der Anschein, dass Satans System beständig Gewinner ist sollte uns nicht täuschen. Der Wechsel ist nahe!

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Dass in Israel eine Zeit grosser Bedrängnis bevorsteht sehen wir auch am Geschehen innerhalb des Landes wie bei dessen Nachbarn  Irak und Syrien, wo sich in die bisherige Stellung der ISIS nun andere Kräfte lückenlos einfügen werden, die insgesamt sich den Untergang Israels auf ihre Fahnen geschrieben haben. Dazu gehört der IRAN, der sich mit Syriens Präsident Assad unter der Oberaufsicht Präsident Putins die Macht zu teilen beabsichtigen. Die USA und Israel werden dies zu verhindern suchen.

 

Die Friedenseinigung der Hamas im Gazastreifen mit der Fatah in Palästinateil von Cisjordanien ist ein weiterer Schritt hin zur Machtkonsolidierung im Hinblick auf die letzte künftige Schlacht.

 

Hamas und Fatah unterzeichnen Versöhnungsabkommen  Freitag, 13. Oktober 2017 |  NAI Redaktion  [2]

 

Hamas und Fatah einigen sich erneut zu einem Bündnis    Repräsentanten der Hamas und der Fatah haben am Donnerstag in Kairo ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet, dass der jahrelangen Rivalität zwischen den beiden Organisationen ein Ende machen soll. Delegationen beider Gruppen hatten sich bereits am vergangenen Dienstag zu Verhandlungsgesprächen in Kairo getroffen.

 

   Für die Fatah unterzeichnete der Beauftragte für die Versöhnung der Regierung in Ramallah, Azzam al-Ahmad, für die Hamas der stellvertretende Führer der Organisation Salah al-Arouri, der nach der Unterzeichnung sagte: „Wir haben uns entschieden, die Versöhnung Schritt für Schritt zu vollziehen. Die Gespräche hatten diesmal das Ziel, der vereinigten Regierung die volle Handlungsfähigkeit im Gazastreifen und in der Westbank zu ermöglichen.

 

   Dem Abkommen zufolge sollen 3000 Polizisten der Palästinensischen Autonomiebehörde im Gazastreifen und an den Grenzübergängen zum Einsatz kommen, so dass die Autonomiebehörde auch für die Sicherheit verantwortlich sein wird. Die Verwaltungskontrolle über den Gazastreifen soll der vereinigten Palästinensischen Regierung bis zum 1. Dezember übertragen werden.

 

   In den von Ägypten vermittelten Gesprächen in Kairo wurde allerdings noch nicht über die Entwaffnung des Gazastreifens und dem militärischen Arm der Hamas verhandelt.

 

   Nach Unterzeichnung des Abkommens gingen viele Bewohner des Gazastreifens auf die Strassen und schwenkten die Palästinensische Fahne, um die Vereinigung zu feiern.

 

Die Hamas hat sehr grosse Lagerbestände an Kurzstreckenraketen, die nun auch zur gemeinsamen Autonomiebehörde im Teil von Cisjordanien infiltriert werden, um früher oder später unter Führung der extremistischen Hamas gegen die jüdischen Siedlungen dort zum Einsatz zu gelangen.

 

Israels FeindeAuch Israel sieht nicht tatenlos zu und versucht die Weltpresse mittels einer Einladung von 100 christlichen Journalisten aus dreissig ausgewählten Ländern zu beeinflussen. Die Interessen Israels und ihrem Kampf des Überlebens inmitten einer arabischen Übermacht durch die befreundete NATO zu sichern, jene besser vertraut zu machen mit den wahren Tatsachen.

 

Bedenken wir an dieser Stelle, dass vor dem Tag Harmagedons das Zusammenrufen „der Könige der Erde“ zur militärischen Hilfeleistung gegen den muslimischen Angriff in jenen christlichen Ländern politische Mehrheiten finden müssen! Die Presse muss dabei frühzeitig ihren Beitrag leisten!

 

(Offenbarung 16:13, 14)  Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämọnen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

 

Israels eigene Propaganda muss vor allem in christlichen Ländern Widerhall finden, die ja mehrheitlich die Ansicht der Religionen teilen, dass die Juden nach wie vor das von Gott erwählte und beschützte Volk seien. Ihre Vernichtung würde wie ein Sieg von Satans System aussehen, was es zu verhindern gilt. Es entgeht ihrer Erkenntnis, dass der Teufel das ganze System kontrolliert und Jerusalem zu vernichten sucht, weil von dort aus sein Hauptgegner, der Messias künftig die Erde regieren wird. Er weiss genau, dass er gegen Jehova, dessen Engeln als „Streitarmen“ keine Chance hat, insbesondere ihm seit Jesu erster Wiederkehr [B1] der Zugang zum zweiten „alten Himmel“, seiner bisherigen Operationsbasis versperrt ist:

 

Satan und seine Engel werden aus dem Himmel geworfen (Offenbarung 12:7-12)  Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael [[(der Erzengel: Jesus in seiner erhähten himmlischen Stellung)]] und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:

Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes [[(das zufolge „unverdienter Güte“ die gegen sie lautenden „Flüche“ löschte)]] und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt [[(ihre Neutralität zu keiner Waffe zu greifen kann harte Strafe des Systems bedeuten)]]. 12 Darum seid fröhlich, ihr [[(neuen)]] Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Die christlichen Religionen haben wie die Juden kein wirkliches Verständnis der Dinge der Endzeit erlangt. Das ist von Gott her so gewollt, da er in Rätseln redet, deren Verständnis nur ER vermitteln kann und hierzu Reinheit jener verlangt, denen Er es mittels der ganzen Schrift und deren Logik zu erklären bereit ist.

 

Die christlichen Denominationen stammen alle in der einen oder anderen Weise aus ihrer hurerischen Mutter, den jüdischen geistigen Führern, die im Drama Hoseas „Gomer“ genannt wird. Deren nachahmende Kopie ist die Katholische Kirche und deren sektiererischen Kinder finden sich innerhalb von „Lo Ammi“ als „Böcke“ wieder: Nicht bereit auf Jesus und die Apostel zu hören und entsprechend zu handeln.

 

Jehova erklärte zur Hure „Gomer“: „Und ihren Söhnen [[(Kindern)]] werde ich nicht Barmherzigkeit erweisen, denn sie sind die Söhne der Hurerei. Denn ihre Mutter hat Hurerei begangen [[(mit fremden Göttern)]]. Sie, die schwanger war mit ihnen, hat schändlich gehandelt, denn sie hat gesagt: ‚Ich will denen nachgehen, die mich leidenschaftlich lieben, denen, die [mir] mein Brot und mein Wasser, meine Wolle und mein Linnen, mein Öl und mein Getränk geben. [[(den „Königen der Erde“)]]‘ “ In der Offenbarung werden ähnliche Worte auf „Babylon die Grosse“ angewendet (Off Kap. 17, 18).

 

Wer kann das Rätsel um Hoseas Kinder lösen?
 

Nicht dem jüdischen Volk als Nachkommen innerhalb der zweiten Tochter „Gomers“, von „Lo-Ruhama“, den aus babylonischer Gefangenschaft zurückgekehrten Juden gilt die Rettung, sondern denen, die Jesus als ihr „Haupt“ innerhalb von „Lo-Ammi“ angenommen haben: Jene, welche die Gebote Gottes halten und Zeugnis für Jesus ablegen: „Und der Drache (Satan) wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17).

 

Lassen wir uns vom Schein nicht täuschen: Gottes Wort wird sich im Detail erfüllen, nicht entsprechender der Aussagen der Medien, sondern dem geschriebenen Wort in der Heiligen Schrift!

 

Internationaler christlicher Mediengipfel der Regierung abgeschlossen  Donnerstag, 19. Oktober 2017 |  NAI Redaktion  [3]

 

   Präsident Reuven Rivlin sprach am Mittwoch vor mehr als 100 Journalisten und Redakteuren christlicher Medien aus über 30 Ländern, die sich zum Jerusalemer Christlichen Mediengipfeltreffen in der Pressestelle der Regierung versammelt haben.

 

Israels Präsident spricht vor 100 Journalisten und Redakteuren    Der viertägige Gipfel, der gestern seinen Abschluss fand, lief unter dem Thema "50 Jahre eines vereinten Jerusalems" und umfasste eine Reihe von Hauptrednern und Panels zu einer Reihe von Themen. Rivlin begrüßte alle Teilnehmer und erzählte ihnen von der langen Geschichte seiner Familie in Jerusalem. ”Seit 1850 hat Jerusalem eine jüdische Mehrheit, die Seite an Seite mit den Christen und Muslimen der Stadt leben. Obwohl die jüdische Gemeinde in der Stadt im Laufe der Jahre wuchs, betete diese weiterhin für den Wiederaufbau der Stadt. Nach schmerzlichen Kriegen und Jahren der Trennung wurde Jerusalem befreit, als Hauptstadt Israels wieder vereint. Jerusalem ist heute eine Stadt der modernen Innovation und uralter Inspiration. Nur wenige Meter von den heiligsten Orten der Welt entfernt sind Technologieunternehmen, die selbstfahrende Autos bauen. Das ist ein Wunder."

 

Yasser Arafat: "Peace for us means the destruccion of Israel."   Jedoch gäbe es noch viel mehr zu tun, denn Jerusalem ist ein Mikrokosmos all unserer Fähigkeiten, zusammen zu leben: Juden, Muslime, Christen, religiöse und säkulare Menschen. Wenn dies in Jerusalem möglich sei, so könne es überall im Nahen Osten und der ganzen Welt umgesetzt werden. Auch versicherte er, dass Israel weiterhin seiner Verpflichtung nachkommen werde, die heiligen Stätten für alle Glaubensrichtungen und Religionen zu schützen und zu wahren.

 

    Zur Frage des Friedensprozesses mit den Palästinensern betonte der Präsident, dass Israel niemals aufhören würde, zu versuchen, einen Weg zu finden, um die Tragödie “zwischen uns und den Palästinensern zu beenden.” Weiter sagte er: “Wir müssen daran arbeiten, Verständnis zwischen den beiden Seiten zu schaffen. Wir müssen daran arbeiten, Vertrauen zwischen den beiden Völkern aufzubauen. Ich bin hoffnungsvoll. Israel hat neue und bessere Freundschaften mit vielen in unserer Region aufgebaut; wirtschaftliche und diplomatische Zusammenarbeit. Dies ist ein wichtiger Schritt."

 

   Der Präsident erwähnte besonders König Abdullah von Jordanien, der viel für Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region tut. “Der Staat Israel und das Königreich Jordanien stehen vor vielen Herausforderungen. Aber unsere Beziehung beruht auf einer gemeinsamen Verpflichtung, auf den Traum einer besseren Zukunft für unsere Völker. Ich hoffe, dass diese Freundschaft immer stärker wird und dass das Band des Friedens zwischen uns für viele Generationen ein Vorbild für die ganze Region sein wird."

 

Nun, was alles zu „Wundern“ gezählt wird innerhalb des modernen Israel, welche Nation die grossen Taten und echten Wunder bis heute verneint, die ausser Jesus kein Mensch zuvor und danach gewirkt hatte, sie werden umso mehr erstaunt sein, über das was schlussendlich auf sie als der zweiten Tochter „Gomers“, auf „Lo-Ruhama“ am Ende zukommt. „Und sie wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm [[(Hosea)]]: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhama, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.“ (Hos 1:6)

 

Die christlichen Medien-Journalisten sollten sich damit beschäftigen, warum von „Lo-Ammi“, den Christen Gott Jehova zudem offen erklärt: „Nicht mein Volk“. Wer zudem nicht zu erklären vermag, was am Gerichtstag bei der Scheidung von „Schafen und Böcken“ innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ geschieht, sollte besser vorab sich mit den unverfälschten Aussagen der Schrift zur Eschatologie beschäftigen, bevor er seine Leser mit Halb- und Unwahrheiten zu begeistern sucht!

 

Jehovas Königtum über das "Israel Gottes"
  

Im Psalm 117 steht in den Versen 8-10: „Es ist besser, Zuflucht zu Jehova zu nehmen, Als auf einen Erdenmenschen zu vertrauen. Es ist besser, Zuflucht zu Jehova zu nehmen, Als auf Edle zu vertrauen. Alle Nationen, sie umgaben mich. Im Namen Jehovas wehrte ich sie ständig ab.“ So war es zur Zeit Davids, heute aber gilt die Freundschaft mit der Welt, Teil der UNO und des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS zu sein weit mehr. Herr Rivlin, es wäre an der Zeit sich mit Endzeitvorhersagen Gottes besser vertraut zu machen!

 

ISLAM: Gefahr für die WeltWas Präsident Reuven Rivlin nicht erwähnte, ist der im Koran vorgeschriebene Hass auf alle Nicht-Muslime. Am von den Muslimen erwarteten Tag des Kommens des grossen „Mahdi“ werden diese nun vereint eine verheerende Richtung für den Judenstaat und die gesamte Menschheit einschlagen!

 

Who is Imam Mahdi?Noch wissen wir nicht, wer von den heutigen Anwärtern auf die Position des „Mahdi“ das Rennen machen wird: Erdogan der Türkei (ottomanisches Kalifat), Assad von Syrien (das assyrische Imperium, das das Zehnstämmereich „Jesreel“ zerstörte), der Ayatollah Ali Khamenei aus Iran (das Medo-Persische Imperium, das die Juden aus Babylons Gefangenschaft entliess) oder ein noch unbekannter Vordenker des Islam z.B. aus dem Irak?

 

Dass Israel mehr und mehr die weltliche Richtung einschlägt, die der Frauenbewegung das Wort redet, dies zeigt der nachstehende Artikel, wo vor aller Welt Gottes moralische Werte im GESETZ mit Füssen getreten werden.

 

Feminismus außer Kontrolle  Sonntag, 22. Oktober 2017 |  Tsvi Sadan  [4]

 

Feminismus ausser Kontrolle    Die Aussagen der Knessetabgeordneten Merav Michaeli während einer Talkshow in Australien am 11. September sind in Israel mit Bestürzung aufgenommen worden. Michaeli, von der linken Arbeitspartei Israels, ist an sich schon eine ungewöhnliche Persönlichkeit. Ihr nervendes Hebräisch, in dem sie Pronomen ändert, um diese ihrer feministischen Agenda anzupassen, ist ein Symbol der Welt, in der sie lebt. Und trotz ihrer bizarren Fantasiewelt wurde sie in die Liste der Arbeitspartei für die Knesset gewählt, was zeigt, dass genügend Menschen ihre Ideen unterstützen.

 

   Michaelis Vorstellung von einer Familie wird in ihrem eigenen Leben deutlich, sie hat einen männlichen Lebenspartner, mit dem sie nicht verheiratet ist. Sie leben in verschiedenen Wohnungen im selben Gebäude, eine Wohnung über der anderen. Das Paar möchte keine Kinder haben. Diese Art der Familie ist weder neu, noch radikal, aber was radikal an Michaeli ist, ist ,dass sie die traditionelle Mann-Frau-Kinder Familie gänzlich abschaffen möchte.

 

   Der Feminismus hat sich schon seit langem vom Kampf für Gleichheit abgewandt und kämpft nun für eine Veränderung der westlichen Gesellschaft. Die feministische Agenda wurde immer wieder von radikalen Feministinnen ausgesprochen und Michaeli ist nur die letzte von diesen. Während der Talkshow hielt sich Michaeli nicht zurück und erläuterte ihre Vorstellung einer optimalen Gesellschaft.

 

   „Das ist nicht lustig,“ sagte sie dem Publikum mit ernstem Gesicht. „Die Kernfamilie, wie wir sie kennen, ist leider der am wenigsten sichere Ort für Kinder ... das Sorgerecht, dieses totale Sorgerecht, wie es in einer Familie herrscht, die Männern weiterhin die totale Kontrolle über ihre Kinder gibt und auch über die Frauen, ist der Teil, der Kinder wirklich verletzt.“ Ihre Traumwelt endet jedoch nicht hier.

 

   Ich glaube, dass der Staat zwei Alternativen zu der Ehe anbieten sollte. Eine ist das Sorgerecht über die Kinder. Ein Kind kann mehr als zwei Eltern haben. Diese müssen nicht unbedingt seine oder ihre biologischen Eltern sein. Die Person, die die Verantwortung über ein Kind übernimmt ... sollte sich für bestimmte Kriterien verpflichten, die der Staat überwacht ... ein gemeinsamer Haushalt muss nicht unbedingt auf einem Paar basieren und auch nicht auf Sexualität oder Romantik. Es können Mitbewohner sein, oder auch Schwestern, es können Freunde sein und es kann auch ein Paar sein, das sich liebt und für immer zusammenleben möchte.“

 

Sorgerecht des Staates über alle Kleinkinder ergibt Gleichschaltung   Die Idee, dass nicht die Eltern, sondern der Staat das Sorgerecht über die Kinder hat, ist eine Kern-orwellsche Idee und es wurden genügend futuristische Filme gedreht, die diese schreckliche Welt verdeutlichen. Von den vielen Kommentaren in den sozialen Medien, die Michaelis Vision kritisieren, fällt der Kommentar von Roy Iddan vielleicht am deutlichsten aus: „Kambodscha in den 1970ern. In dem Bild sieht man Kinder, die vom gefährlichen Sorgerecht der Eltern befreit wurden und im Schoße des Staates aufgewachsen sind. Einige hatten das Privileg, ihre Eltern in einem charakteristisch progressiven und anti-patriarchalen Akt hinzurichten.“

 

   Aus biblischer Perspektive ist die Familie in Michaelis Vision das genaue Gegenteil der Beschreibung, wie wir sie im ersten Buch Mose 2:24 lesen. Michaelis befürwortet im Grunde eine Rückkehr zu der selbstzerstörerischen Gesellschaft vor der Sintflut, die von Diebstahl und Inzest beherrscht wurde (inklusive Homosexualität) . Die Familie, die sich Michaelis vorstellt, ist steril, sie wird also kein Leben hervorbringen, sondern es anderen nehmen. Es war genau diese Gesellschaft, die Leben nahm, anstatt zu geben, die den Zorn Gottes auf sich beschwor.

 

Ja, die Früchte des Neo-Marxismus, die sich gegen jede göttliche Norm auflehnt, fehlt auch nicht im Staat derer, die sich als „Volk Gottes“ vermeinen. Darin haben sie viele Nachahmer gefunden, sowohl innerhalb der Christen nennen sich viele „Gottes auserwähltes Volk“, ohne erst den Tag abzuwarten, wo Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich der „neuen Himmel“ und der zugehörigen „grossen Volksmenge“ seiner echten „Schafe“ übergibt, damit nun „Gott allen alles ist“! Hosea schreibt, was Gott selbst erklärt: „… und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind[[(„Lo-Ammi“, Jesu „Schafe“ und die 144.000 Versiegelten)]], sprechen: ‚Du bist mein Volk‘; und sie ihrerseits werden sagen: ‚[Du bist] mein Gott.‘ “ (Hos 2:23)

 

Der Islam will die WeltherrschaftBis ans Ende dieses Systems wird sich der Islam und seine Ideologie weiter ausbreiten. Europa hat ihm die Türen weit geöffnet und täglich strömen neue von Geburt an auf die Einhaltung des Korans trainierte Männer und Frauen ins „Paradies“ der Europäischen Union. Die meisten sind bereit ihren Gott „Allah“ bis aufs Blut zu verteidigen und sich als allein wahres „Volk Gottes“ zu betrachten. Keiner von ihnen ist in der Lage den Gott Abrahams vom „Gott dieses Systems der Dinge“ zu unterscheiden!

 

So schliessen wir diesen Brief an exakt dem Punkt, wo die volle Herrschaft Jehovas über die ganze Erde ihren Beginn nimmt. Die Schlechtigkeit dieses Systems, das zur vollkommenen Gottlosigkeit abgesunken ist wird am Tag Harmagedons zu existieren aufhören: „Eine vollkommen harmonisch zusammenwirkende neue Erde“ wird nun unter den „neuen Himmeln“ der 144.000 Priesterkönige in der Hand Jesu und unter Anführung seiner Apostel die Aufgabe übernehmen, wahre paradiesische Verhältnisse zu schaffen.

 

Das Gute und Nützliche der Errungenschaft des bisherigen Systems wird uns weiterhin begleiten, um harte Körper- und Routinearbeit durch Maschinen zu erleichtern. Nicht alles war schlecht aber vom Guten und Nützlichen werden wir weiterhin profitieren dürfen, um neue Höhen unserer Fähigkeiten zu entdecken auf der Grundlage von Gottes- und Nächstenliebe aufgebaut und unter Inspiration von Engeln statt Dämonen.

 

Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte wünscht aus dem frühlingshaften Patagonien, – vom Ende der Welt her, – jedem von Euch einen frohen und lehrreichen Sabbat in Liebe zu unseren Familien, Brüdern und Schwestern und ein geselliges Wochenende. Jehovas Segen sei auf all jenen die Ihn lieben durch unseren Herrn und König Jesus Christus.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Benutze den nachstehenden Link zum NEWSLETTER der Dich mit Rechten und Pflichten jedes Christen zu diesem Thema bekanntmachen wird:

 

Eine vollkommen harmonisch zusammenwirkende neue Erde

1.Teil: Der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen: Sein Ende kommt in der Endschlacht Harmagedons

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 



[1] https://www.welt.de/politik/ausland/article169595702/Der-Unesco-Austritt-ist-der-naechste-logische-Schritt.html

[2] https://www.welt.de/politik/ausland/article169595702/Der-Unesco-Austritt-ist-der-naechste-logische-Schritt.html

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32491/Default.aspx  

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/32503/Default.aspx