Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-18.03.02  Todesstrafe 1

 

 

Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?

 

1.Teil: Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung Gottes! 

 

 

Bariloche,  2. März 2018

  

Wie wir es gewohnt sind, so sollten wir weiterhin das ganze Wort Jehovas ernst nehmen! Dazu gehört auch Sein künftiges Strafgericht, indem wir frühere Gerichte an der Menschheit wie an Adam und Eva, in den Tagen Noahs an der ganzen damaligen „ersten Welt“ deren Gründe beachten. Dann folgte die Urteilsvollstreckung Gottes an verschiedenen Nationen Kanaans und deren Städten, wie das Gericht an Sodom und Gomorra. Nicht zu vergessen auch jene Gerichte an Gottes eigenem Volk Israel und später zwei Mal an der Nation Juda.

 

Ttodesstrafe weltweit ach nationaler GesetzgebungAll dies stellen wir in Bezug zum kommenden Endgericht und dessen Urteilsvollstreckung in Harmagedon, wir bringen dies in enge Beziehung und zeigen, dass dies echter Gerechtigkeit dient! Leben ist ein Geschenk Gottes und wir haben uns dieses Geschenkes als würdig zu erweisen!

 

Ohne Gottes Ansicht zur Todesstrafe genau zu verstehen wird es unmöglich sein Jehovas kommende Vollstreckung am Tag Harmagedons zu verstehen:

 

Diese Männer wurden laut Aktivisten von der syrischen Armee getötet.(Nahum 3:1-4)  Wehe der Stadt des Blutvergießens [[(Syrien: Damals Ninive, heute aktuell z.B. Damaskus)]]. Sie ist ganz voll von Trug [und] Raub. Das Rauben weicht nicht! 2 Da ist der Schall der Peitsche und der Schall des rasselnden Rades und das galoppierende Pferd und der hüpfende Wagen. 3 Der Reiter zu Roß und die Flamme des Schwertes und der Blitz des Speeres und die Menge Erschlagener und die schwere Masse von Leichnamen; und da ist kein Ende der Leichen. Sie stolpern ständig zwischen ihren Leichen; 4 wegen der Menge der Prostitutionshandlungen der Prostituierten, der durch [ihre] Reize Anziehenden, einer Meisterin der Zaubereien, sie, die durch ihre Prostitutionshandlungen Nationen und durch ihre Zaubereien Familien umgarnt.

 

Die Religionen sind laut der Heiligen Schrift insgesamt innerhalb „Babylon der Grossen“ zusammengefasst! Sie wird als Ganzes von Jehova als „Prostituierte“ bezeichnet, weil sie statt des Schöpfergottes zahlreichen Göttern und Götzen dient und die Menschenmassen hinter sich zu vereinigen weiss. Sie ist dem Spiritismus ergeben und verführt mit ihren „Wundern“ die in ihr durch dämonischen Einfluss geübt werden die Volksmassen!

 

Etwas Gewichtiges darf bei dieser Betrachtung von Anfang an nicht ausser Acht gelassen werden: Die künftige Belohnung all jener Getreuen aller Zeiten mitzuteilen, welche die Offenbarung mit 144.000 Auserwählten bezeichnet, die seit Adam Gerechtigkeit ausgeübt und welche Gottes Anerkennung gefunden haben. Sie werden zusammen mit Jesus schon bald die Tausendjahrherrschaft über die ganze Erde antreten.  Deren Völker und Nation werden gemeinsam Gottes Segen und wahren Frieden und Sicherheit erlangen!

 

Menschenerte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"
 

Fluch und Segen gehören im heutigen System zusammen wie Leben und Tod miteinander Anteil haben. Der Unterschied ist, dass niemand dem Tod heute für längere Zeit zu entrinnen vermag. Hiob, der ihm ins Angesicht sah erklärte:

 

Tod und Gräber: Ein uns traurig stimmender Anblick (Hiob 30:23)  Denn ich weiß wohl, daß du mich zum Tod zurückkehren lassen wirst

Und zum Haus der Zusammenkunft für jeden Lebenden.

 

Der Prophet Sacharja verbindet beide Teile: Das Gericht an den geistig „Toten“, die Jehovas Rechtsmassstab missachten und die Belohnung derer, die auf Gottes Rat hörten. Alle die seinen Hauptbevollmächtigten, „den Engel Jehovas“, Gottes Wortführer Michael, der zur vorherbestimmten Zeit zur Erde gesandt Mensch wurde, die seither auf den Christus Jesus hörten und auch auf dessen „Braut“, die Apostel achteten und ihnen Unterordnung zeigten! Sie alle erwartet Segen und ewiges Leben! Dies seien leere Versprechungen, erklären nicht wenige, welche das religiöse Ziborium durchschauen und zu Recht ablehnen: Es sind aber vollkommen ernst zu nehmende Aussagen vom „Gott der nicht lügen kann“.

 

Auch in diesem Brief wollen wir uns mit naher Zukunft befassen: Den Vorhersagen, was die Todesstrafe und Exekution am Tag Harmagedons betrifft und des Segens, welche die erwartet, welche Gottes Anerkennung gefunden haben.

 

Der Prophet Sacharja lebte zur Zeit, wo die Juden aus dem Exil Babylons nach dem Land Juda zurückkehrten und sich dem Wiederaufbau des Tempels und der Stadt Jerusalem widmeten. Es behandelt das Geschehen während etwa zwei Jahren zur Zeit des Königs Darius in Babylon zwischen Oktober und November 520 und 518 v.u.Z., hat aber zudem hohen prophetischen Wert für unsere Tage:

 

(Sacharja 6:9-12)  Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete: 10 „Man nehme etwas von den ins Exil Weggeführten, [ja] von Hẹldai und von Tobịja und von Jedạja; und du selbst sollst an jenem Tag hereinkommen, und du sollst in das Haus Josịas, des Sohnes Zephạnjas, kommen [mit diesen], die aus Babylon gekommen sind. 11 Und du sollst Silber und Gold nehmen und eine prächtige Krone machen und [sie] auf das Haupt Jọsuas, des Sohnes Jọzadaks, des Hohenpriesters, setzen.

 

Der damalige Hohepriester war Josua, sein Name bedeutet „Jehova ist Rettung“, der Führer des Wiederaufbaus des Tempels zusammen mit Serubbabel, dem Stadthalter, der den Auftrag des Medo-Persers Darius umzusetzen hatte, Mitkönig unter Cyrus dem Grossen nach der Eroberung Babylons. Dem Hohepriester sollte nun eine Krone gemacht werden!

 

Wir erwarten die Wiederkehr unseres von Jehova eingesetzten Hohepriesterkönigs, in Den Prophezeiungen der Schrift oft als „Spross“ bezeichnet, dem „über alle Macht und Autorität“ erhöhten Jesus (Mat 28:18; Off 5:11, 12). Was ist die Bedeutung des Namens? „Der Name Jesus (gr.: Iesoús) entspricht dem hebräischen Namen Jeschua (die ungekürzte Form lautet Jehoschua), der ‚Jehova ist Rettung‘ bedeutet“ [1] Haben wir es bemerkt: Die Namen Josua und Jesus bedeuten beide dasselbe: „Jehova ist Rettung“, beide Männer haben zu ihrer eigens festgesetzten Zeit dieselbe Aufgabe: Den Tempel, der aufgrund göttlicher Verordnung zufolge der Verunreinigung niedergebrochen wurde erneut aufzurichten: Josua den Steinernen als Vorbild des geistigen, lebendigen Tempels, den Jesus nach seiner Rückkehr an einem Tag, am Trompetenfest des 1.Tischri nach Harmagedon aufzurichten hat! Genau dies erklärt Sacharja in den darauf folgenden prophetischen Worten, die auf „Spross“, auf Jesu künftige Aufgabe ausgerichtet sind:

 

KronenKronen(Sacharja 6:12-15)  Und du sollst zu ihm sagen: ,Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: „Hier ist der Mann, dessen Name [[(Titel)]] ‚Sproß‘ ist [[(welcher Jesus identifiziert)]]. Und von seiner eigenen Stelle aus [[(Jehovas rechter Seite)]] wird er sprossen, und er wird gewiß den [[(endgültigen, den geistigen)]] Tempel Jehovas bauen. 13 Und er selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden [[(als Hoherpriester und „König der Könige“)]] ist. 14 Und die prächtige Krone, sie wird schließlich Hẹlem und Tobịja und Jedạja und Hen, dem Sohn Zephạnjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören [[(eine Bestätigung, dass jene zu den Erstauferstehenden künftigen Priesterkönigen gehören werden)]]. 15 Und die weit Entfernten [[(des versiegelten Überrests (vergl. Jes 66:19, 20))]] werden kommen und tatsächlich am Tempel Jehovas bauen.“ [[(Durch Mithilfe bei der Vorbereitung)]] Und ihr werdet erkennen müssen, daß mich Jehova der Heerscharen zu euch gesandt hat. Und es soll geschehen — wenn ihr auch wirklich auf die Stimme Jehovas, eures Gottes, hören werdet.‘ “

 

Wenn der Prophet Sacharja die damals führenden Männer aufforderte für den Hohepriester Josua eine besondere „goldene Krone“ anzufertigen und später noch andere, für all jene danach, die an der endgültigen Machtausübung über Juda und die gesamte Erde beteiligt sein werden: Warum sollte uns dies nicht direkt betreffen, die kurz vor der Verwirklichung leben? Wenn jene aus dem Exil Zurückgekehrten diese Aufgabe für Josua sahen und annahmen, warum nicht auch wir für den erwarteten Hohepriesterkönig Jesus und dessen 144.000 Mit-Priesterkönige?

 

Josua gilt doch aufgrund von Sacharjas deutlichen Worten als Muster des künftigen „Spross“, der aus dem umgehauenen „Baum“ Israels, dessen Wurzel doch Abraham, Isaak und Jakob bis David bilden, die alle Gottes Segen und Ankündigung erhielten „des einen Samens“, der Christus ist: Lautet nicht der Befehl an uns, die wir in der Zeit von Jesu Wiederkehr leben diese Aufgabe wahrzunehmen?

 

Jesus ist doch der Haupterbe des Gelobten Landes, seiner Hauptstadt Eine Krone für den HohepriesterkönigJerusalem und darin der künftig erneut sichtbare Repräsentant Gottes, dem die gesamte Erde dienen soll! Ihm gebührt die edelste aller Kronen! Er selbst bestätigte doch etwa fünfhundert Jüngern gegenüber am „Berg in Galiläa“, da wo er zu Beginn die Bergpredigt gehalten hatte: (1.Kor 15:6)

 

(Matthäus 28:18-20)  Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Jesus redet am Ende vom „Abschluss des Systems der Dinge“, vom  Tag Harmagedons, der seiner Wiederkehr doch vorausgeht! Es betrifft uns, die in dieser Phase der Geschichte leben!

 

Jene bevollmächtigten Männer zur Zeit Josuas und Serubbabels, die längst verstorben sind, sie werden unter den Erstauferstehenden sein und ihre eigene Krone tragen! Sacharjas Worte gelten „eins zu eins“! Jesus, „der Spross“ selbst mit seinen Aposteln, seiner „Braut, der Frau des Lammes“ (Off 21:9, 12) werden jenen überlebenden Versiegelten und den Erstauferstandenen deren Krone aufsetzen! Jedem Apostel sind 12.000 Priesterkönige zugeteilt die von Jesus bei deren Einweihung [BbB; a] zu Priesterkönigen jeweils eine Anzahl von Städten zur Beherrschung zugeteilt werden! (Off 7:1-8)

 

Jesus erklärte doch, was geschehen wird: „Da trat der erste herzu und sprach: ‚Herr, deine Mine hat zehn Minen gewonnen.‘ Somit sagte er zu ihm: ‚Wohlgetan, guter Sklave! Weil du dich in einer sehr kleinen Sache als treu erwiesen hast, so habe Gewalt über zehn Städte.‘ Dann kam der zweite und sprach: ‚Herr, deine Mine hat fünf Minen eingetragen.‘ Zu diesem sprach er ebenfalls: ‚Auch du sollst über fünf Städte gesetzt sein.‘ Aber ein anderer kam und sagte: ‚Herr, hier ist deine Mine, die ich in einem Tuch aufbewahrt hielt.“ Lu 19:16-19)

 

Jesus erklärte doch, was geschehen wird: „Da trat der erste herzu und sprach: ‚Herr, deine Mine hat zehn Minen gewonnen.‘ Somit sagte er zu ihm: ‚Wohlgetan, guter Sklave! Weil du dich in einer sehr kleinen Sache als treu erwiesen hast, so habe Gewalt über zehn Städte.‘ Dann kam der zweite und sprach: ‚Herr, deine Mine hat fünf Minen eingetragen.‘ Zu diesem sprach er ebenfalls: ‚Auch du sollst über fünf Städte gesetzt sein.‘ Aber ein anderer kam und sagte: ‚Herr, hier ist deine Mine, die ich in einem Tuch aufbewahrt hielt.“ Lu 19:16-19)

 

Die vom Propheten Sacharja prophezeite Krönung steht noch bevor und gilt auch jenen: „Und die prächtige Krone, sie wird schließlich Helem und Tobija und Jedaja und Hen, dem Sohn Zephanjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören“.

 

Wer aber wird diese Anzahl von 144.000 Kronen, neben jener Jesu und denen der 12 Apostel im Voraus anfertigen? Denn die dreissig Tage, die es ab Harmagedon dauert, sie werden bestimmt nicht ausreichen diesen göttlichen Auftrag auszuführen! Werden wir den Haupterben Gottes und die Erben der Königreiche der ganzen Erde wirklich ehren? Matthäus zeigte, dass wir auf alle Vorhersagen achten müssen, weil sie sich bestimmt zur vorherbestimmten Zeit erfüllen werden: „Das alles geschah in Wirklichkeit, damit sich erfülle, was Jehova durch seinen Propheten geredet hatte, welcher sagt: ‚Siehe! Die Jungfrau wird schwanger werden und wird einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben‘, was übersetzt ‚Mit uns ist Gott‘ bedeutet.“ (Mat 1:22, 23) Wir stehen kurz davor, wo gemäss Gottes Bestimmung die einen als Erblasser umkommen, die anderen als Erben ihr Besitz erhalten werden! Prophezeiung und Erfüllung über die Geschichtsperiode Israels auf der Zeitachse dargestellt hilft uns zu besserem Verständnis komplexer Zusammenhänge:

 

Erblasser und Erben in Israel
 

Die christlichen Kirchen schlafen und träumen von Auferstehung in Jehovas drittem „Himmel der Himmel“, nicht aber nehmen sie zur Kenntnis, dass sowohl die Frühauferstehung (gr. exanastasin (Php 3:11 s. NWÜ Fn)) der Apostel [B1] wie die Erstauferstehung der „Erstlinge“ (Off 20:5, 6) hier auf der Erde zur Bildung der „neuen Himmel“, den Repräsentanten künftiger priesterköniglicher Aufgaben dienen! Wie sonst erklären wir, dass am Tag Harmagedons sowohl die ersten „alten Himmel“ der heute Mächtigen wie der zweite „alte Himmel“ Satans und der Dämonen endgültig vernichtet werden, um nie wieder in Erscheinung zu treten?

 

(Offenbarung 21:1-4)  Und ich sah einen neuen Himmel [[(das inzwischen gekrönte „Israel Gottes“, der 144.000 Priesterkönige)]] und eine neue Erde [[(die „grosse Volksmenge“ (Off 7:9, 14))]]; denn der frühere Himmel [[(die gesamte erdenweite gottenfremdete Menschenherrschaft)]] und die frühere Erde [[(alle, welche Jesus nicht als „Schafe“ gekennzeichnet hat)]] waren vergangen, und das [[(aufgewühlte Menschen-)]] Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem [[(Jehovas himmlischer Teil der „Braut“, die Engel)]], von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Ja, alles findet hier auf der Erde statt, wenn auch die christlichen Führer das Gegenteil behaupten! Gott richtete die Erde ein um für ewig von Menschen bewohnt zu werden die sie zum Garten, zum „Paradies“ herrichten, zur Freue und zum Lobpreis ihres Schöpfers und seiner Engel, als Mitarbeiter und mit-Nutzniesser! Gottes Eingreifen kommt zum Höhepunkt, wo heute menschliche Arroganz und Zerstörungsbereitschaft dessen, was er doch behüten und verschönern müsste zum Höhepunkt kommen! Wer offene Augen hat sieht die Zeichen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Lesen zu können und den wahren Sinn zu verstehen ist allen Religionen verhindert, von dem, der dort die höchste Autorität ausübt, der durch seine Halbwahrheiten und offen Lügen den Sinn der meisten Menschen verblendet hat!

 

(2. Korinther 4:3-6)  Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

 

Keiner der Führer der Christenheit noch der Juden wird bereit sein, dazu muss jemand noch lebend sein, um den wahren Hohepriesterkönig zu empfangen, wenn er zur Erde herabschweben wird inmitten der Apostel auf den Ölberg, von woher zum Himmel des Vaters aufgestiegen war (Apg 1:6-11).

 

Vorab aber muss er die Todesstrafe an all jenen vollziehen, die sein Wiederkommen abgelehnt haben, alle die eher der Lüge glaubten als der ungeschmückten Wahrheit ihre Aufmerksamkeit zu schenken:

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
 

Jesus wird vom dritten Himmel des Vaters daher wie den Aposteln durch die zwei Engel angekündet zurückkehren. Die „alten“ „Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden auf keinen Fall vergehen.“ (Mat 24:35) Jesu Ankündigung seines Wiederkommens ist gewiss! „Und nachdem er diese Dinge gesagt hatte, wurde er, während sie zuschauten, emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, von ihren Augen hinweg. Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, und sie sprachen: ‚Männer von Galiläa, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.‘ “ (Apg 1:9-11)

 

Wir haben einen ersten Versuch unternommen diese Wiederkehr zum Ölberg, die darauf folgende Erstauferweckung der verstorbenen Auserwählten, so wie sie Hesekiel im Kapitel 37 beschreibt und dann die achttägige Einweihung zu Priesterkönigen, das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ oben auf dem Tempelberg in einem Croquis darzustellen: Hier ein Auszug daraus: Die betreffenden Orte und Bewegungen festhaltend, wie sie uns die Vorhersagen auftragen:

 

Jesu Wiederkehr auf den Ölberg herab, die folgende Erstauferweckung im Kidrontal und der feierliche Einzug der 144.000 auf den zuvor bereiteten Tempelberg
 

Wer aber wird die notwendigen Vorbereitungsarbeiten ausführen, welche bereits vor dem Abschluss des Systems erledigt werden können, wie eben die Vorbereitung der 144.000 „weissen, langen Gewänder“ bereitzustellen und jene von Zephanja erwähnten „goldenen Kronen“? Jesus erklärt dem Apostel Johannes zu Beginn der Offenbarung doch: „Glücklich der, der laut liest, und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die darin geschriebenen Dinge halten; denn die bestimmte Zeit ist nahe.“ (Off 1:3)

 

Sind wir alle blind geboren oder wurden wir bewusst und willentlich zu „blinden Leitern und blinden Geführten“ gemacht? (Mat 15:14) Warum sollen wir aber weiter „Blinde“ sein, wenn wir mit etwas Anstrengung „sehend“ werden könnten? Der Prophet Sacharja erklärt, was zu unserem klaren und geraden Blick auf Jehovas Rechtsempfinden gehören muss:

 

(Sacharja 7:8-12)  Und das Wort Jehovas erging weiter an Sachạrja und lautete: 9 Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: ‚Nach wahrem Recht haltet Gericht; und übt liebende Güte und Erbarmungen gegeneinander;  10 und übervorteilt nicht eine Witwe noch einen vaterlosen Knaben, nicht einen ansässigen Fremdling noch einen Niedergedrückten, und plant nichts Schlechtes gegeneinander in eurem Herzen.‘ 11 Aber sie weigerten sich ständig, aufzumerken, und sie zeigten fortgesetzt eine störrische Schulter, und ihre Ohren machten sie zu unempfänglich, um zu hören. 12 Und ihr Herz machten sie zu einem Schmirgelstein, um dem Gesetz [[GESETZ]] und den Worten nicht zu gehorchen, die Jehova der Heerscharen durch seinen Geist mittels der früheren Propheten sandte, so daß großer Zorn auf seiten Jehovas der Heerscharen entstand.“

 

Jeder, der behauptet „Christus ist das Ende [[(anstatt Ziel oder höchste Erfüllung (Muster der vollständigen Erfüllung))]] des Gesetzes“ (Rö 10:4 vergl. Rö 3:31; Mat 5:17-20) ist ein „Blinder“! Die gesamte Schrift erklärt das Gegenteil: Gottes GESETZ gilt für immer und ewig, so lange es Menschen gibt die dem Schlechten zuneigen und das Gute verachten. Darum wird auch die Todesstrafe nicht aufhören und wir tun gut daran diese Zusammenhänge zu begreifen!

 

Das GESETZ spiegelt Gottes Charakter wieder(Psalm 119:41-48) Und mögen mir deine liebenden Gütigkeiten zukommen, o Jehova,

Deine Rettung gemäß deiner Zusage,  

42 Damit ich dem antworten kann, der mich mit einem Wort schmäht,

Denn ich habe auf dein Wort vertraut.  

43 Und nimm das Wort der Wahrheit von meinem Mund nicht gänzlich weg,

Denn auf deine richterliche Entscheidung habe ich geharrt.  

44 Und ich will dein Gesetz [[(GESETZ)]] beständig halten,

Auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], ja immerdar.  

45 Und ich will einherwandeln in weitem Raum,

Denn ich habe ja nach deinen Befehlen geforscht.  

46 Ich will auch vor Königen über deine Mahnungen reden,

Und ich werde mich nicht schämen.

47 Und ich werde eine Vorliebe bekunden für deine Gebote,

Die ich geliebt habe.

48 Und ich werde meine Handflächen zu deinen Geboten, die ich geliebt habe, erheben,

Und ich will mich mit deinen Bestimmungen befassen.

 

Jedes der guten Worte Gottes wird sich erfüllen und jeder von uns erwählt es sich selbst auf der Seite des verheissenen Segens oder des Fluches zu sein. Wer Teil der „neuen Erde“ oder gar der „neuen Himmel“ bilden wird, dies entscheidet schlussendlich Jehova durch Jesus zusammen mit seinen Aposteln auf ihren Richterthronen! Sie verdienten sich ihre Kronen und das Zeugnis, das Sacharja gegenüber den Führern, beim Wiederaufbau des Tempels Serubbabels gab und dies wird sich nun schon bald bei deren Auferstehung innerhalb der Erstlinge erfüllen! „Und die prächtige Krone, sie wird schließlich Helem und Tobija und Jedaja und Hen, dem Sohn Zephanjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören.“

 

Wie anders erklärt uns Sacharja wird Gott mit denen verfahren die nicht auf Ihn hören und die Seinem GESETZ gegenüber trotzen und es durch Menschengebot ersetzt haben!

 

(Sacharja 7:13, 14)  „ ,Und so geschah es: Gleichwie er rief und sie nicht hörten, so riefen sie stets, und ich hörte jeweils nicht‘, hat Jehova der Heerscharen gesagt. 14 ‚Und ich schleuderte sie dann im Sturm unter alle Nationen, die sie nicht gekannt hatten; und das Land selbst ist hinter ihnen öde gelassen worden, ohne einen, der hindurchzieht, und ohne einen, der zurückkehrt; und sie machten das begehrenswerte Land dann zu einem Gegenstand des Entsetzens.‘ “

 

Während siebzig Jahren musste die missachteten Sabbate, Monatsersten, die nicht gehaltenen Feste, die Sabbat- und Jubeljahre durch harten Zwangsdienst in Babylon abgezahlt werden. Gottes GESETZ behielt seine Kraft auch dann, wenn Menschen es zurückwiesen: Segen wie Fluch war für jene aufbehalten die sich das eine oder das andere erwählt hatten! Zuvor schon war es Israel das in assyrische Gefangenschaft geführt worden war und es von dort keine Rückkehr gab! 

 

Der Ruinenhügel Megiddo in der Ebene von Jesreel: Letzte Konfrontation des Nord- und SüdkönigsHarmagedons Überlebende „Erdenmenschen“ beschreibt Jesaja als „seltener … wie geläutertes Gold aus Ophir“: „Und ich werde am ertragfähigen Land bestimmt [seine eigene] Schlechtigkeit heimsuchen und an den Bösen selbst ihr eigenes Vergehen. Und ich werde in der Tat den Stolz der Vermessenen aufhören lassen, und den Hochmut der Tyrannen werde ich erniedrigen. Ich werde den sterblichen Menschen seltener machen als geläutertes Gold und den Erdenmenschen [seltener] als das Gold aus Ophir. Darum werde ich den [[(alten)]] Himmel selbst erbeben lassen, und die [[(alte)]] Erde wird von ihrer Stelle rücken beim Zornausbruch Jehovas der Heerscharen und am Tag seiner Zornglut.“ (Jes 13:11-13)

 

Der „grosse Tag Jehovas“, der Tag Seiner Zornglut ist identisch mit dem Tag Harmagedons, der die gesamte Erde betrifft, nicht bloss den unscheinbaren Ort Har-Megiddo in der Tiefebene von Jesreel. Dort, wo der Israel und Jerusalem bedrohende „König des Nordens“ (kommunistischer Block und deren Alliierte) mit seinen islamischen „Streitarmen“ einfallen wird und wo die vom „König des Südens“ (Anglo-Amerika und deren Heere „der Könige der Nationen“, mittels der der UNO) Israel zu Hilfe eilen werden. Jehovas eigener Eifer wird dem allem ein Ende setzen: Er wird seinem Sohn nicht ein zerstörtes Land oder zerschossenes Jerusalem überlassen! Sacharja berichtet weiter:

 

(Sacharja 8:1-3)  Und das Wort Jehovas der Heerscharen erging weiterhin und lautete: 2 „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Ich will um Zion mit großem Eifer eifern, und mit großem Grimm will ich um sie eifern.‘ “

3 „Dies ist, was Jehova gesagt hat: ‚Ich will zu Zion zurückkehren und inmitten Jerusalems weilen; und Jerusalem wird gewiß die Stadt der Wahrhaftigkeit genannt werden und der Berg Jehovas der Heerscharen der heilige Berg.‘ “

 

Die Worte entsprechen in ihrer Erfüllung der Zeitperiode vom Tag Harmagedons (Jehova eifert um Zion) an, bis Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“, das inzwischen eingeweihte und gekrönte „Israel Gottes“ und die „neue Erde“, die „grosse Volksmenge“ übergibt: Alle, die Freude an der Erfüllung des ganzen GESETZES gefunden haben! [Bb1; e1]

 

(Offenbarung 21:1-8)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde [[(am 15.Tischri [Bb1; e1])]]; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen [[(am Tag Harmagedons: 30. Ab [B3])]], und das [[(aufgewühlte und brodelnde Menschen-)]] Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der [[(adamische)]] Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Wasser des Lebens fliesst künftig vom geistigen Tempel Jerusalems her5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr. 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Für Gott gibt es weder Zukunft noch Vergangenheit: Alles ist ihm bewusst, die künftige erdenweite Regierungsgewalt in den Händen von „Spross“ ist für Ihn bereits Realität! Jeder, der bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der darf vom „Wasser des Lebens“ trinken, geistige Speise erhalten die nahrhaft ist und geistiges Wasser, das keinerlei Schadstoffe enthält.

 

Dass Jerusalem bei Jesu Wiederkehr immer noch vor Leben sprudeln wird, obwohl seine Bewohner am Tag Harmagedons stark reduziert wurden beschreibt Sacharja im Folgenden! Kein kataklastisches Ereignis hat die Erde zerstört, wie vor allem von amerikanischen, evangelistischen Sekten dies angekündigt wird, verbunden mit einer mysteriösen „Entrückung“ all ihrer Anhänger: Dies zeigen die Worte Sacharjas im nachfolgenden Textausschnitt, wo die Überlebenden Jerusalem bevölkern:

 

Auch nach Harmagedon in Jerusalem öffentliche Plätze mit Kindern, Jugendlichen und Alten Menschen!(Sacharja 8:4-8)  „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Es werden noch alte Männer und alte Frauen auf den öffentlichen Plätzen Jerusalems sitzen, jeder dann mit seinem Stab in seiner Hand wegen der Fülle [seiner] Tage [[(erst danach folgt der Verjüngungsprozess (Hi 33:25))]]. 5 Und die öffentlichen Plätze der Stadt, sie werden angefüllt sein mit Knaben und Mädchen, die auf ihren öffentlichen Plätzen spielen.‘ “ 6 „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: ‚Obwohl es zu schwierig scheinen sollte in den Augen der Übriggebliebenen dieses Volkes [[(vergl. Off 7:14)]] in jenen Tagen, sollte es auch in meinen Augen zu schwierig scheinen?‘ ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen.“ 7 „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Siehe, ich rette mein Volk [[(das „Israel Gottes“, die überlebenden Versiegelten)]] aus dem Land des Sonnenaufgangs und aus dem Land des Sonnenuntergangs. 8 Und ich werde sie gewiß herbeibringen, und sie sollen inmitten Jerusalems weilen; und sie sollen mein Volk werden, und ich selbst werde ihr Gott werden in Wahrhaftigkeit und in Gerechtigkeit.‘ “

 

Das sich dies bald schon erfüllt, ab dem zweiten Tag nach Harmagedon, dem der erste Tag des Monats Elul, der auf Harmagedons Endschlacht folgt ist ein Neumondfesttag! Danach stehen 30 Tage bis zum Trompetenfest, dem 1.Tischri und Jesu Wiederkehr zur Verfügung, um Sacharjas Worte zu erfüllen, die sowohl Jesaja (Jes 66:19, 20) wie Jesus (Mat 24:40-42) bestätigen!

 

Die am Ende ihrer Frist von 1260 Tagen, respektive 42 Monaten oder 3 ½ Jahren  [C2](Da 12:7; Off 12:6; Off 11:2; 13:4-6) aus der „Wildnis“, aus ihrem sicheren Versteck zurückgekehrten Apostel werden aktiv zu Handeln beginnen: Sie werden sich aus den „Schafen“ der Überlebenden „Boten“ auserwählen und sie zur ganzen Erde hin aussenden: Versehen mit den an ihrer Stirnseite von Jesus, dem „anderen Engel“ versiegelten Bestätigungsschreiben ihrer Auserwählung (Off 7:1-8). Die Boten zusammen mit dem versiegelten Überrest müssen vor dem 1.Tischri in Jerusalem zurück sein! „Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, und sagte: „Beschädigt nicht die [[(alte)]] Erde [[(die abtrünnige Menschheit)]] noch das [[(aufgewühlte Menschen-)]] Meer, noch die Bäume [[(die Vorsteher dieses Systems)]], bis wir die Sklaven unseres Gottes [[(die hin zum „Israel Gottes“ Auserwählten)]] an ihrer Stirn versiegelt haben.Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels: …“ (Off 7:2-4)

 

Mit den Jahrhunderten erreichten die Heiligen Schriften alle Kontinente und InselnDer Einfluss der Heiligen Schriften der Juden und Christen erreichten jeden Punkt der Erde, wo sich bis zum Abschluss Auserwählte finden, die zum lebenden Überrest gehören und aufgrund der durch Jesus versiegelten Dokumente ihrer Berufung nach Jerusalem hin zusammengeführt werden! Jedes Transportmittel das nach der Endschlacht zur Verfügung steht ist geeignet die Boten hin zu befördern und mit den Versiegelten auserwählten Männern zusammen mit deren Ehefrauen zeitig nach Jerusalem zu bringen. „Ich sage euch: In jener Nacht werden zwei [Männer] in einem Bett sein; der eine wird mitgenommen, der andere aber wird verlassen werden. Es werden zwei [Frauen] an derselben Mühle mahlen; die eine wird mitgenommen, die andere aber wird verlassen werden.“ (Lu 17:34, 35)

 

Vorsicht wird angemahnt, so wie Jesus dies ergänzte: „Denkt an Lots Frau. Wer immer seine Seele [[(= Leben)]] für sich zu erhalten sucht [[(Kompromisse mit dem System eingeht)]], wird sie verlieren, wer immer sie aber verliert, wird sie am Leben erhalten [[(sie selbst nach dem Tod in der Erstauferstehung zurück erhalten)]].

 

 (Jesaja 66:19-22)  „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind [[(den „Schafen“)]], zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln [[(wie Australien, Neuseeland, Bahamas, Tahiti usw.)]], die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den [[(Überlebenden der)]] Nationen kundtun. 20 Und werden in der Tat all eure [[(versiegelten)]] Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

21 „Und auch von ihnen werde ich einige für die Priester nehmen, für die Levịten“, hat Jehova gesagt.

22 „Denn so, wie die neuen Himmel [[(des „Israel Gottes“)]] und die neue Erde [[(der „grossen Volksmenge“)]], die ich mache, vor mir bestehen“, ist der Ausspruch Jehovas, „so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehenbleiben.“

 

Zudem gab Hesekiel in seiner Prophezeiung ein eindrückliches Zeugnis über die Details der kommenden Regierungshauptstadt der ganzen Erde! Jesaja beschreibt dasselbe im Kapitel 62, den Versen 2 bis 4 anschaulich: „Und die Nationen werden gewiß deine Gerechtigkeit sehen, [o Frau,] und alle Könige deine Herrlichkeit. Und du wirst tatsächlich nach einem neuen Namen genannt werden [[(das „Israel Gottes“)]], den der Mund Jehovas selbst bezeichnen wird. Und du sollst eine Krone der Schönheit werden in der Hand Jehovas und ein königlicher Turban in der Handfläche deines Gottes. Nicht mehr wirst du eine gänzlich Verlassene geheißen werden [[(wie die levitische Priesterschaft, denen Jehova bei Jesu Erhöhung nach seinem Tod das „Scheidungszeugnis“ ausstellte (5.Mo 24:1-4; Jes 50:1; Off 5:11, 12))]]; und dein eigenes Land wird nicht mehr wüste Einöde geheißen werden; sondern du selbst wirst genannt werden ‚Mein Gefallen ist an ihr‘ und dein Land ‚Als Frau zu eigen‘. Denn Jehova wird an dir Gefallen gefunden haben, und dein eigenes Land wird als Frau zu eigen sein.“

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstadt "Jahwe-Schammah"
 

Wenn wir die einzelnen Puzzleteile an Informationen korrekt zu den Teilbildern und diese ihrerseits zum Gesamtbild zusammengefügt haben, dann bleiben keine Zweifel offen, was mit einzelnen, scheinbar verschlüsselten Aussagen gemeint ist. Die ganze Mystik der Religionen und deren Spiritismus hin zu ihren Götzen wird nun bald enden!

 

Er hat die Schuld der Gesetzesübertretung für uns bezahlt ...Johannes wiederholt am Ende der Offenbarung Jesu aufmunternden Worte, dass klares Verständnis jedem möglich ist aber von Einsicht in Gottes Rechtsordnung abhängt und damit, wie wir diese in die Tat umsetzen:

 

(Offenbarung 22:10-15)  „Versiegle die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle nicht, denn die bestimmte Zeit ist nahe. 11 Wer ungerecht handelt, handle weiterhin ungerecht, und der Unreine verunreinige sich weiterhin, der Gerechte aber handle weiterhin gerecht, und der Heilige heilige sich weiterhin. 12 ‚Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. 13 Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. 14 Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen, damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den [[(144.000)]] Bäumen des Lebens [zu gehen], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt [[(Jerusalem)]] erlangen. 15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

 

Nach Gottes Zeitmassstab wo „ein Tag tausend Jahren“ entspricht ist tatsächlich wenig Zeit seit Ende des ersten Jahrhunderts verflossen: Keine zwei Tage! Die Gedanken und Pläne Gottes mit uns Menschen sind offengelegt und hängen zum Guten wie Schlechten von unserer Einsicht ab und wie wir danach handeln!

 

Hören wir weiter, was der Prophet Sacharja offenlegen musste und die uns heute ganz speziell betreffen:

 

(Sacharja 8:9, 10)  „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: ‚Eure Hände seien stark, die ihr in diesen Tagen diese Worte aus dem Mund der Propheten hört, an dem Tag, an dem die Grundlage des Hauses Jehovas der Heerscharen gelegt wurde [[( a) der physische 2.Tempel: nach der Rückkehr aus Babylon; b) der 3. geistige Tempel: bei Jesu Wiederkehr [B1] mit der Frühauferweckung seiner Apostel [B1])]], damit der Tempel gebaut werde. 10 Denn vor jenen Tagen wurde nicht veranlaßt, daß es Lohn für die Menschen gab; und was den Lohn der Haustiere betrifft, so etwas gab es nicht; und für den Hinausgehenden und für den Hineingehenden gab es keinen Frieden wegen des Widersachers [[(Satans und dessen Dämonen und ihrer irdischen Helfer)]], da ich beständig alle Menschen gegeneinander trieb.‘

 

So viel zahlt der Staat an die KirchenSeit den Tagen der Aussonderung des Stammes Levi als Gottes Eigentum gab es den „Zehnten“, sie waren insofern „Lohnhirten“, aber der Rest des Volkes wurde nicht bezahlt, hatte keinen Lohn!

 

Jesu Anweisung lautete: „Diese Zwölf sandte Jesus aus und gab ihnen folgende Weisungen: ‚Begebt euch nicht auf die Straße der Nationen, und tretet nicht in eine samaritische Stadt ein, sondern geht statt dessen immer wieder zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämnen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.“ (Mat 10:5-10)

 

Die Arbeit der Apostel hatte keinen direkten Lohn, sondern bestand darin, dass jene die belehrt wurden das für den Lebensunterhalt Notwendige zur Verfügung stellten. Das „Königreich hat sich genaht“ war die zentrale Mitteilung und sich darauf vorzubereiten war nun Angelegenheit jedes Einzelnen der hörte! Wahrer Lohn aber würde erst mit Aufrichtung des Königreiches kommen und Jesus würde ihn aus dem Himmel bringen: Todesstrafe am Tag Harmagedons denen, die sich weigerten zu handeln, Auferstehung den Verstorbenen und ewiges Leben denen, die Gerechtigkeit ausübten!

 

Jesu Worte in der Offenbarung bestätigen diese Schlussfolgerung: „Wer ungerecht handelt, handle weiterhin ungerecht, und der Unreine verunreinige sich weiterhin, der Gerechte aber handle weiterhin gerecht, und der Heilige heilige sich weiterhin. ‚Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist.“ (Off 22:11) Darin besteht kommender Lohn für alle Menschen: „Denn vor jenen Tagen wurde nicht veranlaßt, daß es Lohn für die Menschen gab“. Menschen ob gut oder böse starben und wurden begraben!

 

Selbst die Tiere werden vom „Königreich der (neuen) Himmel“ profitieren: Ausgestorbene Arten, durch menschliche Ausrottung aus Unkenntnis und boshaftem Handeln werden erneut entstehen. Erinnern wir uns der Worte des Johannes weiter oben?

 

Jesus trohnt im Himmel als Herr der Erde bevor seine Regierungshauptstadt Jerusalem seine sein wird(Offenbarung 21:5-8)  Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Es braucht Mut sich gegen das vorherrschende System zu wenden und dessen gottloses Handeln zu verurteilen, selbst aber Gerechtigkeit zu üben gemäss Gottes eigenem Rechtsmassstab! Erneut zeigt die Schrift, dass zwar der adamische Tod endet, der jedem ob gut oder böse ein Todesurteil ausstellte, dass aber im Millennium für jeden der erneut falsch handelt der „zweite Tod“ droht, die „ewige Abschneidung“ von den Lebenden, wie bereits am Tag Harmagedons! (Mat 25:46)

 

Erneut erklärt Jesus, dass das „Wasser des Lebens“ die geistigen Ströme konstanter Ausbildung auch künftig kostenfrei fliessen werden! Können dies die religiösen Führer der Religionen und Sekten für sich selbst bestätigen? Alle erhalten einen „Zehnten“ in der einen oder anderen Form, sei dies durch staatliche Steuererhebung oder freiwillige Spenden oder den Verkauf von Artikeln oder gewisser Dienstleistungen!

 

Sacharja fährt fort Kommendes zu beschreiben, insbesondere sind die Worte an das fleischliche Juda und Israel gerichtet, darin beschränkt auf die Harmagedon-Überlebenden „Ebioniten“, die ihren Retter Jesus sehnsüchtig erwarten und seine physische Wiederkehr schon im Voraus erkennen und vorbereiten: Vieles ist zu tun noch vor Abschluss dieses Systems! Das Schema, das Hoseas Vorhersagen veranschaulicht hilft vielerlei komplexe Zusammenhänge zu verstehen!

 

Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im Überblick (Sacharja 8:11-13)  ‚Und nun werde ich den Übriggebliebenen dieses Volkes nicht wie in den früheren Tagen sein‘ ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen. 12 ‚Denn da wird die Saat des Friedens sein; der Weinstock selbst wird seinen Fruchtertrag geben, und die Erde, sie wird ihren Ertrag geben, und die Himmel, sie werden ihren Tau geben; und ich werde gewiß die Übriggebliebenen dieses Volkes all diese [Dinge] erben lassen. 13 Und es soll geschehen, so, wie ihr ein Fluch unter den Nationen wurdet, o Haus Juda [[(144.000)]] und Haus Israel, so werde ich euch retten [[(die sich in geistigem Sinne beschnitten haben, das ganze GESETZ halten)]], und ihr sollt ein Segen werden. Fürchtet euch nicht. Mögen eure Hände stark sein.‘

 

Jehova wird durch Jesus den vollen Segen über alle Lebenden und Auferstandenen ausgiessen! Den Priesterkönigen wird Machtbefugnis gegeben, wie sie zuvor nur den Aposteln durch Jesus verliehen worden war! Deren Bitten werden vom geistigen Himmel, den Engeln erhört und ausgeführt werden. Jesus ist nicht weiter Mittler hin zu Gott, sondern deren Bitten werden direkt erhört.

 

Die beiden „Frauen“ Jehovas arbeiten als Gottes „Gehilfinnen“ (1.Mo 2:18; Eph 1:8-12) Hand in Hand, um die Erde zum Paradies zu machen und die „grosse Volksmenge“ unterstützt sie darin, so dass der Fruchtertrag reichlich sein wird, das Benötigte weit übertreffen wird! Paulus gab eine Teilerfüllung bereits für dieses System innerhalb der „Inseln“ im Menschenmeer gleichenden Christenversammlungen bekannt: „Gott vermag überdies all seine unverdiente Güte gegen euch überströmen zu lassen, damit ihr, während ihr in allem stets volle Selbstgenügsamkeit habt, Überfluß haben mögt für jedes gute Werk.“ (2.Kor 9:8)

 

Israel, darin Juda als dessen Führung mit Jerusalem als Hauptstadt war nachdem Jehova sie verworfen hatte zum „Fluch unter den Nationen“ geworden: Das erfüllte sich an der Nation Israel (Samaria) durch die Assyrer 740 v.u.Z.: Dem ersten Sohn „Jesreel“ von der Hure „Gomer“. Dann kam das  zweite Gericht an Juda selbst, 607 v.u.Z., das als „Jakob“ und darin „Gomer“, die levitische Priesterschaft in die Gefangenschaft Babylons ging.

 

Jesu Tod am Stamm für unsere VergehenDaraus heraus, zurück nach Jerusalem und Juda kam die uneheliche Tochter „Lo-Ruhama“, welches Volk der Juden in den Tagen Jesu 33 u.Z. den Tod des Messias verursachte und im Jahre 70 u.Z. durch die Römer Zerstörung erlitt, wie es Jesus im Voraus mitgeteilt hatte: Innerhalb derselben Generation sollte es ausgeführt werden. Tempel, Stadt Jerusalem und Juda würden zerstört werden! (Mat Kap. 24; Lu 21; Mar 13)

 

Inzwischen hatte „Gomer“, Levi mit ihrem religiösen Einfluss durch Pharisäer und Sadduzäer einen weiteren unehelichen Sohn geboren, der mit den Jahren zur Namenchristenheit wurde, „Lo-Ammi“. Dieser wäre bis zum Gericht der Endzeit aktiv, sich vom wahren „Samen der Frau“ absondern und von dem Jehova deutlich erklärte: „Nicht mein Volk!“ (Hos 1:8, 9) Nur zu Jesu „Schafen an der rechten Seite“ spricht er am Tag wo Jesus ihm das „Israel Gottes“ und die „grosse Volksmenge“ übergibt: „… und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(„Lo-Ammi“)]], sprechen: ‚Du bist mein Volk‘ und sie ihrerseits werden sagen: ‚[Du bist] mein Gott.‘ “

 

Mit Jesu Tod kam das Ende des „Bundes mit Levi“, „Gomer“ erwartete die Exekution, das Ende des „Bundes mit Levi“ war mit Jesu Erhöhung zum Hohepriesterkönig „gleich Melchisedek“ gekommen. Dann, nach dem Jahre 66 u.Z., wo in Jerusalem die Register verbrannten und im Jahre 70 u.Z. der Tempel und Jerusalem durch die Römer zerstört wurde, danach war es keinem Nachkommen Levis oder Aarons mehr möglich seine Abstammung zu beweisen! „Lo-Ruhama“, dem Jesus als Messias abweisenden fleischlichen Israel wird als Ganzes bis zum Abschluss „keine Barmherzigkeit“ gewährt!

 

Hosea: Lo-Ruhama(Hosea 1:6, 7)  Und sie wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel [[(den aus Babylon Zurückgekehrten, Jesu Generation (Mat 23:33-36) und deren Nachkommen)]] nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt [[(im Tode)]] hinwegnehmen werde. 7 Aber dem Hause Juda [[(den Auserwählten der 144.000)]] werde ich Barmherzigkeit erweisen, und ich will sie erretten durch Jehova, ihren Gott; aber ich werde sie nicht erretten durch Bogen oder durch Schwert oder durch Krieg, durch Rosse oder durch Reiter.“

 

Die schlussendliche Errettung jenes „Juda“ kommt durch ihren Glauben in den Messias Jesus, als einzigen Retter, der „ohne (menschliche) Hand“ (Hi 34:20; Da 8:25) am Tag Harmagedons den Ungerechten tötet und den Gerechten Überleben lässt und dann in der Erstauferstehung den verstorbenen Auserwählten ihren Geist zurückgibt.

 

Grundlage und EcksteinJohannes erklärte diesbezüglich: „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat. Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn wer schlechte Dinge treibt, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden. Wer aber das tut, was wahr ist, kommt zum Licht, damit seine Werke als solche offenbar gemacht werden, die in Harmonie mit Gott gewirkt worden sind.“ (Joh 3:16-21)

 

Denen die ihren Glauben in den „Grundeckstein“ gesetzt haben verkündet Sacharja aber Heilung nach all den Schlägen gegen das Zehnstämmereich Israel, die Nation Juda und den „Bund mit Levi“:  

 

(Sacharja 8:14, 15)  Denn dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚ „So, wie ich im Sinn hatte, Unglück über euch zu bringen, weil eure Vorväter mich erzürnten“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen, „und ich kein Bedauern empfand, 15 so will ich wieder im Sinn haben, in diesen Tagen [[(von der Wiederkehr von  „Spross“)]] gut zu verfahren mit Jerusalem und mit dem Hause Juda. Fürchtet euch nicht.“ ‘

 

Jerusalem stellt die Gottesherrschaft dar, Juda die königliche Vorherrschaft über die übrigen elf Stämme: Davids „Hütte“ die wieder aufgerichtet wird, das Königtum in der Hand des Messias. Sacharja erklärt, was den Segen Jehovas heute beim Abschluss des Systems wiederum herstellen wird und was Gottes Zorn in Harmagedon zum Abschluss bringen wird. Hören wir aber auf die Anleitung, um Gottes Zorn zu entgehen?

 

Facts first! (Sacharja 8:16, 17)  Dies sind die Dinge, die ihr tun solltet: Redet die Wahrheit miteinander. Mit Wahrheit und dem Gericht des Friedens richtet in euren Toren. 17 Und plant nicht Unglück einer gegen den andern in eurem Herzen, und falschen Eid liebt nicht; denn dies alles sind Dinge, die ich gehaßt habe‘ ist der Ausspruch Jehovas.“

 

Jehovas Hass herauszufordern bedeutet seinen Rat zu missachten und eher in egoistischer Weise zu handeln, wie das Wohl des Nächsten im Auge zu behalten. Bei den Tatsachen bleiben, statt sich durch Lügen zu schaden. Paulus erklärt im Brief an die Römer diesbezüglich: „Was denn [ist der Fall]? Wird vielleicht, wenn einige nicht Glauben bekundeten, ihr Unglaube die Treue Gottes unwirksam machen? Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: ‚Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.‘ “ Auch der „falsche Eid“ fällt unter das Lügen, zu dem zu schwören, was schädlich ist. Jesus erklärte hierzu in der Bergpredigt: „Euer Wort Ja bedeute einfach ja, euer Nein nein; denn was darüber hinausgeht, ist von dem, der böse ist.“ (Mat 5:37)

 

Im Exil in Babylon führten die Führer Judas eine Anzahl von Fastenzeiten ein, die Jehova im GESETZ nicht forderte, so im vierten, fünften, und zehnten Monat. Dadurch versuchten sie Gottes erneute Anerkennung zu gewinnen. Der Yom Kippur, der Sühnetag im siebten Monat Tischri dagegen wird nicht bloss von Israel gefordert sich jeder Nahrung und selbst des Wassers zu enthalten, sondern gilt ebenso für Christen! Freiwillige Fastentage während des Jahres, um Jehovas Vergebung von Sünde und Gunst zu erlangen, dies liegt bei jedem Einzelnen oder der Familie oder Glaubens-Insel! (1.Sam 7:5, 6; 2.Sam 12:16)

 

Fastenzeiten(Sacharja 8:18, 19)  Und das Wort Jehovas der Heerscharen erging weiter an mich und lautete: 19 „Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Das Fasten des vierten [Monats] [[(u.a. auch zufolge der Hungersnot in Jerusalem beim Angriff der Babylonier 607 v.u.Z. vergl. Jer 52:6)]] und das Fasten des fünften [Monats] [[(vergl. Jer 52:12; Sach 7:11)]] und das Fasten des siebten [Monats] [[(3.Mo 23:26-32; Apg 27:9 vergl. Sach 7:6, 7)]] und das Fasten des zehnten [Monats] wird dem Hause Juda [[(vergl. Jes 35:10)]] zum Frohlocken und zur Freude und zu guten Festzeiten werden. Liebt daher Wahrheit und Frieden.‘ [[(vergl. Jer 31:12)]]

 

Selbst zum Morden wurde in Israel in den Tagen der Königin Isebel ein Fasten ausgerufen (1.Kö 21:11-14). Das Fasten an sich, wenn es nicht im Einklang mit Jehovas Willen geschieht bleibt ohne jede göttliche Auswirkung.

 

Erneut erklärt Jehova durch Sacharja Kommendes, das deutlich im Zusammenhang mit der Wiederkehr von „Spross“ und der Aufrichtung von Jehovas Königtum über die ganze Erde (Off 11:14, 15) im Zusammenhang steht: Völker und Bewohner vieler Städte“ werden nicht bloss zu Jehovas Festzeiten, sondern zu jeder passenden Gelegenheit. Dies um Jehova an seinem erneuten beständigen Wohnsitz Jerusalem suchen, sondern auch um Kontakt zu pflegen mit Seinen irdischen Vertretern, mit Jesus, den Aposteln und Priesterkönigen unter den 144.000, die zu ihren vierundzwanzig je zweiwöchigen Dienstwochen in Jerusalem weilen werden (1.Chr 24:3, 7-18; Lu 1:5). Paulus bestätigt: „Laßt aber alle Dinge anständig und nach Anordnung geschehen.“ (1.Kor 14:40) Dies gilt auch für künftigen Dienst im geistigen Tempel!

 

Jerusalem wird auch künftig Zentrum für Besucher aus allen Nationen sein, allerdings ohne heidnischen Zirkus wie heute üblich(Sacharja 8:20-22)  Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Es wird noch sein, daß Völker und die Bewohner vieler Städte kommen werden; 21 und die Bewohner einer [Stadt] werden gewiß zu [denen] einer anderen gehen und sagen: „Laßt uns allen Ernstes hingehen, um das Angesicht Jehovas zu besänftigen und Jehova der Heerscharen zu suchen. Ich selbst will auch gehen.“ 22 Und viele Völker und mächtige Nationen werden tatsächlich kommen, um Jehova der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und das Angesicht Jehovas zu besänftigen.‘

 

Das hatte nicht nur Erfüllung in der Vergangenheit, sondern wird sich unter Jesu Königreichsherrschaft erst voll erfüllen. Auch im künftigen System werden Fehler gemacht, während jeder für sich der Vollkommenheit zustrebt. Jesus hatte doch selbst hierzu aufgefordert: „Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“ (Mat 5:48) Der Prophet Sacharja ergänzt:

 

(Sacharja 8:23)  Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: ‚Es wird in jenen Tagen [[(wo „Spross“ herrschen wird)]] sein, daß zehn Männer aus allen Sprachen der Nationen ergreifen, ja sie werden tatsächlich den Rocksaum eines Mannes ergreifen, der ein Jude ist [[(ein Priesterkönig)]], indem [sie] sagen: „Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, [daß] Gott mit euch ist.“ ‘ “

 

Zu Beginn jenes Tages, wo Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt, dem 15.Tischri, dem 1.Tag des Erntefestes [Bb1; e1] erfüllt sich zudem folgende Vorhersage: „Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.“ (Ze 3:9) Die ganze Erde wird die Sprache Adams, das Hebräisch sprechen und damit auch jedem Wort Jesu, der Apostel und der Priesterkönige folgen können!

 

Auch die Worte des Paulus stehen damit in Zusammenhang, wo er im 1.Brief an die Korinther den Harmagedon Überlebenden und den Erstauferstehenden erklärt. Wir müssen unseren Geist schärfen, um echtes Verständnis zu erlangen:

 

Was ist dein mentales Alter?(1. Korinther 15:51-57)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die [[(siebte)]] Posaune wird [[(am 1.Tischri, dem Trompetenfest-Neumond)]] erschallen, und die [[(erstauferstehenden)]] Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir [[(der zusammengerufene versiegelte Überrest, die Apostel einschliessend)]] werden verwandelt werden. 53 Denn das, was [[(aufgrund Adams Sünde)]] verweslich ist, muß Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber [dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und] dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: „Der Tod ist für immer verschlungen.“ 55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel? 56 Der Stachel, der den Tod verursacht, ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das GESETZ [[(der „Fluch“ des GESETZES im „Bund von Moab“)]]. 57 Gott aber sei Dank, denn er gibt uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus! [[(mittels „unverdienter Güte“, welche Sünde und damit verbunden den „Fluch“ auslöscht, sinnbildlich „an den Stamm nagelt“)]]

 

Paulus erklärt diesbezüglich im Brief an die Galater: „Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.‘ “ (Gal 3:13)

 

Die Verbindung "unverdienter Güte" zu Gottes GESETZ
 

Hierzu muss Jesus bereits auf der Erde sein, um den ersten Teil der „Umwandlung in einem Nu“ zu vollbringen, vorab am lebenden Überrest der 144.000, den nun einzuweihenden Priesterkönige, die jedes der Worte Christi doch verstehen müssen, daher weder krank noch altersschwach sein dürfen! Das wird schon zuvor, wenn die Boten von den Aposteln aus Jerusalem die Versiegelten mittels ihrer Berufungsdokumente durch Engel erdenweit zusammensuchen Wirkung zeigen an all denen, die an einer körperlichen Schwäche leiden: Jehovas Wort muss sich auch hierin bis zum geringsten Buchstaben erfüllen!

 

So muss sich die Aussage Sacharjas auf unsere Tage bis hin zum Beginn der Festwoche der Laubhütten nach Harmagedon völlig erfüllen. An jenem ersten Tag des Erntefestes [Bb; a1], dem letzten Tag der von Daniel genannten Frist von 1335 Tagen [C4] wird Jerusalem von Besuchern überquellen, den Harmagedon-Überlebenden. Dann wird Jehova seinen neuen, ehegleichen Bund, sein Verlöbnis mit dem „Israel Gottes“ eingehen und die 144.000 werden sich oben auf der Mauer Jerusalems die gegen Westen liegt,  sich den versammelten „Schafen“ aus allen Völkern und Nationen zeigen. Hosea verspricht aus Jehovas Mund:

 

(Hosea 2:17-20)  ‚Und ich will die Namen der Baalsbildnisse von ihrem Mund entfernen, und ihrer wird nicht mehr gedacht mit ihrem Namen. 18 Und für sie werde ich an jenem Tag gewiß einen Bund schließen in Verbindung mit dem wildlebenden Tier des Feldes und mit dem fliegenden Geschöpf der Himmel und dem Kriechtier des Erdbodens, und Bogen und Schwert und Krieg werde ich aus dem Land zerbrechen, und ich will sie in Sicherheit sich niederlegen lassen. 19 Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. 20 Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘

 

Es ist der Tag, wo sich zudem diese Sätze Gottes durch Jesus und erfüllen, die vom Apostel Johannes in der Offenbarung überliefert wurden deren Erfüllung uns betreffen:

 

Der Tempelberg Zion, wo Jesus und die 144.000 sein werden (Offenbarung 14:1-5)  Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion [[(in Jerusalem)]] und mit ihm hundertvierundvierzigtausend [[(inzwischen zu Priesterkönigen eingeweihten Versiegelten)]], die seinen Namen und den Namen seines Vaters [[(nicht aber des trinitarischen „Heiligen Geistes“)]] auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel [[(von Seiten der Engel)]] wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern [[(der Engel-Braut)]], die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der [[(alten)]] Erde [[(mittels Jesu Loskaufsopferblut)]] erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[(den Töchtern Babylons der Grossen)]] befleckt haben [[(weil sie jene Gebilde, dem Befehl Michaels entsprechend verlassen haben und sich reinigten (Off 18:4))]]; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Damit erfüllt sich eine weitere Vorhersage : „Zu jener Zeit [[(nach Harmagedon, bei Rückkehr der eingeweihten Priesterkönige)]] wird auch Beute in Fülle verteilt werden müssen; selbst die Lahmen [[(zufolge ihrer Heilung zuvor „in einem Nu“)]] werden tatsächlich eine große Plünderung vornehmen. Und kein Bewohner wird sagen: ‚Ich bin krank.‘ Dem Volk, das in [dem Land [[(der erdenweiten „grossen Volksmenge“)]] wohnt, wird sein Vergehen [[(am 10.Tischri, dem Sühnetag davor)]] verziehen sein.“ (Jes 33:23, 24) 

 

Hoseas Ankündigung der Verlobung Jehovas mit seiner himmlischen „Braut“ von Engeln und den irdischen 144.000 „Brautjungfrauen“ ist am ersten Tag jenes ersehnten Erntefestes, wo der Vater von Jesus das „Israel Gottes“, eine „königliche Priesterschaft“ entgegennimmt! Die Worte sind uns gut bekannt: „Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.“ (Hos 2:19, 20)

 

Es ist der Moment, wo Jehova auch die „grosse Volksmenge“ innerhalb „Lo-Ammi“, der christlichen „Schafe“ an Jesu rechter Seite anerkennt:

 

Samen in die Erde säen (Hosea 2:23)  Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[(dem Teil der „Ebioniten“, die aus „Lo-Ruhama“ in den „Spross“ eingepfropft sind)]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(„Lo-Ammi“, Jesu Volk im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, die „Schafe“)]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Ja, jedes Teil der tausend Puzzlestücke passt exakt eins ins andere und ergeben klare Teilbilder, die sich harmonisch ins Gesamtbild einfügen und ein deutliches Verständnis künftiger Ereignisse hinterlassen. Ohne Einreihen auf der Zeitachse ist kein Verständnis möglich! Mit Ablehnung von Gottes GESETZ und dem „Fluch“ aufgrund des Bundes von Moab kann der Tag Harmagedons und dessen Urteilsvollstreckung der Todesstrafe nicht anerkannt werden: „Er wird Gericht üben unter den Nationen; Er wird eine Fülle von Leichen verursachen.

Er wird bestimmt das Haupt über ein volkreiches Land zerschmettern.“ (Ps 110:6)

 

Erst nachdem das Gericht an den Nationen vollstreckt ist werden sich Mose Worte bestimmt erfüllen: „ ‚Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“ (2.Mo 19:6) Jesaja erklärt auf die Zukunft verweisend:

 

(Jesaja 51:4, 5)  Schenk mir Aufmerksamkeit, o mein Volk [[(das priesterkönigliche Volk, das „Israel Gottes“)]]; und du meine Völkerschaft [[(die „grosse Volksmenge“ aus allen Nationen)]], schenk mir Gehör. Denn von mir wird ein Gesetz [[(GESETZ)]] ausgehen, und meine richterliche Entscheidung werde ich auch als Licht für die Völker verweilen lassen. 5 Meine Gerechtigkeit ist nahe. Meine Rettung wird gewiß ausziehen, und meine Arme, [[(die 144.000 Priesterkönige)]] sie werden sogar die Völker richten. Auf mich werden selbst die Inseln [[(die zerstreuten Hausversammlungen)]] hoffen, und auf meinen Arm [[(der Erzengel Michael; Jesus)]] werden sie warten.

 

Wir stehen kurz vor der Erfüllung all dieser Vorhersagen und sind herausgefordert die letzten Anweisungen zu erfüllen. Gottes „starker Arm“, Jesus wir uns stützen und als beständiger Hirte anführen, um uns als für das Millennium und die Ewigkeit geeignete „Schafe“ zu erweisen, welche auf die Stimme ihres Hirten gehört haben und Fremden „Lohnhirten“, die „zum Scheren und Schlachten“ kamen nicht nachgelaufen sind.

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?

--------------------------------------------

 

Das Studium des Inhaltsverzeichnis des vollkommen neu überarbeiteten NEWSLETTER 6.1.2, dem ersten von einer Serie von 3 Artikeln wird Dich lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte ins Thema einführen.  Dieses ist eng mit dem heute erstmals behandelten Thema verbunden: Von Jesu physischer Wiederkehr „im Fleische“ und seiner Einsetzung der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ oben auf dem Tempelberg Jerusalems, auf Zion. Welche Art Vorbereitung erwartet Gott von uns? Wer wird welche Aufgaben annehmen und erfüllen?

 

Ohne Gottes Gerechtigkeit anzuerkennen, das die Todesstrafe auf vielerlei Vergehen kennt, werden wir den lauernden Gefahren nicht ausweichen. Jesus erklärte: „Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“ (Mat 7:13, 14)

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

 

1.2          Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?  3

1.2.1            Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung Gottes! 3

1.2.1.1         Leben: Eine unverdiente Gabe Gottes! 3

1.2.1.2         Ewiges Leben“ oder „ewige Abschneidung“; Unabsichtliche und absichtliche Sünden  5

1.2.1.3         Todesurteil aufgrund der Sünde Adams, Leben aufgrund Anerkennung Jesu Loskaufsopfer 6

1.2.1.4         Gottlosigkeit und Götzendienerei führt unweigerlich zum Todesurteil! 9

1.2.2            Dinge und Handlungen im Tempel als Vorbild erhielten unter Jesus den wahren Sinn  10

1.2.2.1         Heiliges in der Stiftshütte und im Tempel 10

1.2.2.2         Die „Salbung“ eines Christen: Nach Christus wurde ein neues Volk von Priestern gebildet! 11

1.2.2.3         Eine selbstüberhöhte christliche Priesterschaft die das „Haupt“ verleugnet 11

1.2.2.4         Personen- und Organisationskult war seit Beginn verpönt! 13

1.2.2.5         Das auserwählte Geschlecht“, „die königliche Priesterschaft, das Volk zum besonderen Besitz 14

1.2.3            Harte Strafe für Selbstüberhöhung und für solche die andere zum Straucheln bringen  15

1.2.3.1         Selbstüberhöhung führt zum Fall! 15

1.2.3.2         Gottes wahren Namen in Hebräisch: Yahwe und den seines Sohnes Yahoschua kennen und verwenden lernen! 16

1.2.3.3         Jene die sich „auf Mose Stuhl setzen“ und sich „Vater“, „Führer“ und „Rabbi“ („Lehrer“) nennen lassen  17

1.2.3.4         Der spezifischen Aufgabe nachkommen, welche Jehova den Geschlechtern zuteilt! 18

1.2.4            Gottes Gebot betreffend dem Räucherwerk; Unreinheit durch Tote und durch „Sauerteig der Schlechtigkeit  19

1.2.4.1         Geistiges Räucherwerk, das die Gebete der Heiligen darstellt 19

1.2.4.2         Wer Tote berührt wird dadurch unrein! 20

1.2.4.3         Sauerteig falscher Lehren! 21

1.2.4.4         Das „leichte Joch“ Jesu annehmen und darunter verbleiben  22

1.2.4.5         Satans „Samen“ des „falschen Weizens“ erkennen lernen  22

1.2.4.6         Ausschluss von Unverbesserlichen oder Ausscheidung aus einem erkrankten Organismus?  23

1.2.5            Priesterliche Verantwortlichkeit gegenüber dem Allerheiligsten  24

1.2.5.1         Gottes ursprüngliches System der Dinge ist dem der Welt bei weitem überlegen! 24

1.2.5.2         Bestehende Autoritäten werden alle zunichtewerden, bevor die neue, erdenweite Regierung von Gott her kommt 26

1.2.5.3         Heiligkeit des priesterlichen Dienstes im Zelt der Zusammenkunft 27

1.2.5.4         Jede Aufgabe innerhalb des Priesterdienstes an einen Rang gebunden, den Jehova festgelegt hat 28

 

 

Bestimmt hat Dir das Inhaltsverzeichnis geholfen weitere Details von Jesu Wiederkehr und der Austeilung des verheissenes Lohnes, des „Segens und Fluches“ zu begreifen, was eben auch die Todesstrafe mit einschliesst! Nimm dir in den kommenden Tagen die Zeit den NEWSLETTER zu studieren und bemühe Dich ehrlich der Höchststrafe zu entrinnen, die bereits auf unbelehrbare Lügner und Ehebrecher usw. wartet!

 

 

Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?

 

1.Teil: Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung Gottes! 

 

 

Wie stets bringen wir Dich zum Schluss unseres Briefes zum Sabbat mit aktuellem Geschehen in Kontakt: Dieses steht in direkter oder indirekter Beziehung zum behandelten Thema oder dem Abschnitt der Endzeit, deren „Zeichen“ wir doch beachten sollen.

 

Tel-Aviv, Jaffa: Ziel iranischer Nuklearrakete?Im Moment steht ein Wortgeplänkel zwischen den „Streitarmen“ des „Königs des Nordens“, dem kommunistisch-sozialistischen Block und Israel im Vordergrund, das ernst zu nehmen ist.

 

Dies, weil beide Seiten sich seit langem mit Worten Todesurteile zu vollziehe versprechen! Heute steht die etwa  250 Vororte zählende Millionengrossstadt Tel-Aviv im Zentrum des Interesses: Insgesamt etwa 3 Millionen Menschen leben dort, von der die biblische Hafenstadt Jaffa nun Teil bildet. Beachten wir, welche Töne auf der sogenannten „Friedenskonferenz“ in München ausgetauscht wurden:

 

Iran droht: „Wenn Israel angreift, wird Tel Aviv zerstört werden“  Dienstag, 20. Februar 2018 |  NAI Redaktion

 

    Die Rede des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahus auf der Münchner Sicherheitskonferenz schlägt weiter große Wellen. Nachdem der iranische Außenminister Mohammed Sarif die Vorstellung Netanjahus als Zirkus bezeichnet hatte, kam nun eine Drohung gegen Israel direkt aus dem Iran. Ein hoher iranischer Offizieller drohte, „Tel Aviv dem Erdboden gleichzumachen“, wenn Israel es wagen sollte, eine militärische Aktion gegen den Iran zu beginnen.

 

Iranische Emad-RaketeIllustration: Iranische Emad Rakete (Foto: Creative Commons)

 

   Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte in seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz in München den Iran davor, Israels „rote Linien“ zu überschreiten. Israel werde es nicht zulassen, dass der Iran sich innerhalb Syriens weiter etabliere. „Wir werden dann nicht nur gegen Irans Vertreter, sondern auch gegen den Iran selbst vorgehen“, warnte er. Während seiner Rede präsentierte er einen Teil der iranischen Drohne, die über Israel abgeschossen wurde. und wandte sich an den iranischen Außenminister: „Erkennst Du das? Das gehört Dir. Du kannst den Diktatoren in Teheran eine Botschaft übermitteln: Stellt Israels Entschlossenheit nicht auf die Probe!“

 

   Die iranische Nachrichtenagentur Fars zitierte den Direktor des iranischen Schlichtungsrats, Mohzen Rezayee, der auf die Rede Netanjahus mit einer direkten Drohung reagierte: „Was die unweisen Worte Netanjahus betrifft, würde ich sagen, dass, wenn Israel auch nur einen falschen Schritt gegen den Iran unternimmt, wir Tel Aviv bis auf den Grund vernichten und Netanjahu keine Chance geben werden, zu entkommen. Die USA und Israel kennen den Iran nicht und verstehen nicht die Kraft des Widerstands, daher stehen sie vor der Niederlage.“

 

Benjamin Netanjahu mit Teil einer abgeschossenen iranischen DroneNun, der harten Worte sind viele gewechselt worden, es fehlen die letzten Aktionen die Jehovas Tag von Harmagedon herbeiführen werden! Sollte der „Nordkönig“ und dessen islamische Streitarme weiter sich in Syrien, dem vormaligen Assyrien etablieren, was dessen umstrittener Präsident Assad doch wünscht und unterstützt, dann sind wir dem Tag des Eingreifens des „Südkönigs“, Anglo-Amerika und dessen Alliierten, den „Königen der Erde“ (Off 16:134-16) nicht mehr weit entfernt!

 

Iran und Nordkorea schrecken nicht davor zurück die letzte der biblischen Weltmächte, den „siebten Kopf“ des „siebenhörnigen wilden Tieres“ direkt mit Nuklearwaffen, „dem abscheulichen Ding das Verwüstung verursacht“: Ohne Atomwaffen ist die Vernichtung einer Millionenstadt wie Tel-Aviv innert kurzer Frist gar nicht möglich!

 

Russland baut in Syrien FlugplätzeJesus erklärte in seiner Endzeitrede: „Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen.“ (Mat 24:)

 

Nun, Tel-Aviv bildet Teil des „Heiligen Landes“ das zum Abschluss des Systems im Zentrum des Interesses der gesamten Menschheit liegt: Der Zankapfel, dessen Hauptstadt Jerusalem Jehova für sich beansprucht hat, um sie und das „Gelobte Land“ in die Hand seines Sohnes Jesus, von „Spross“ zu legen“. Hesekiels Ansage hat ihren Höhepunkt am Tag Harmagedons: „In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der [[(„Spross“, der „Same Abrahams“, Davids Sohn)]] kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.“ (Hes 21:27)

 

Mit diesen prophetischen Worten beenden wir diesen Sabbat-Brief und wünschen Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte eine gesegnete Zusammenkunft und ein ruhiges, beschauliches Wochenende!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum NEWSLETTER der Dich mit Rechten und Pflichten jedes Christen zu diesem Thema von gottverordneter Todesstrafe bekanntmachen wird:

 

Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?

 

1.Teil: Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung Gottes! 

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 



[1] EINSICHTEN IN DIE HEILIGE SCHRIFT; WATCHTOWER INC:, New York; Band I, S. 1336 „Jesus Christus“