Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-18.06.22 Genesis 6

 

 

Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis)  9

 

6.Teil: 1.Mose Kap. 39-45: Joseph am Hof des Pharao bis er sich seinen Brüdern zu erkennen gibt

 

 

Bariloche,  22. Juni 2018

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Der zweitletzte NEWSLETTER zum Thema Genesis beschäftigt sich mit Josephs Erfolgsgeschichte beim Pharao Ägyptens. Dieser holte ihn aus dem Gefängnis heraus, wo er unschuldig der Vergewaltigung der Frau Potiphars angeklagt war, in dessen Haus er als Verwalter in Treue zu seinem Herrn gewirkt hatte.

 

Joseph gibt den Weinschenk und dem Bäcker im Gefängnis die Deutung ihrer TräumeDa Joseph von Gott Jehova her Träume zu deuten wusste konnte er Pharao dessen nächtliche Visionen erklären, der ihn deswegen aus dem Kerker holen liess, als er von dessen Gabe hörte. Den mitgefangenen Weinschenk und Bäcker des Pharao hatte er zuvor deren Träume korrekt gedeutet: Der Weinschenk diente ab dem dritten Tag erneut am Thron Pharaos, der Bäcker wurde am selben Tag getötet.

 

(1. Mose 41:17-21)  Und weiter redete Pharao zu Joseph: „In meinem Traum, da stand ich am Ufer des Nil. 18 Und siehe, aus dem Nil stiegen sieben Kühe herauf, fettfleischig und schön von Gestalt, und sie begannen im Nilgras zu weiden. 19 Und siehe, da waren sieben andere Kühe, die nach ihnen heraufstiegen, gering und sehr schlecht von Gestalt und mager an Fleisch. Etwas so Schlechtes wie sie habe ich im ganzen Land Ägypten nicht gesehen. 20 Und die hageren und schlechten Kühe begannen die sieben ersten, fetten Kühe aufzufressen. 21 So kamen diese in ihren Bauch, und doch konnte man nicht erkennen, daß sie in ihren Bauch gekommen waren, da ihr Aussehen ebenso schlecht war wie zu Beginn. Darauf erwachte ich.

 

Joseph gab von Beginn an die Ehre Gott, der allein Pharao seine Zukunft vorauszusagen vermochte. Darum gab er Jehovas Antwort dem Herrscher bekannt, auch des zweiten Traumes, von sieben fetten und sieben mageren Ären.

 

Pharos Traum der fetten und mageren Kühe (1. Mose 41:25-28)  Dann sprach Joseph zu Pharao: „Der Traum Pharaos ist nur einer. Was der [wahre] Gott tut, hat er Pharao mitgeteilt. 26 Die sieben guten Kühe sind sieben Jahre. Ebenso sind die sieben guten Ähren sieben Jahre. Der Traum ist nur einer. 27 Und die sieben hageren und schlechten Kühe, die nach ihnen heraufkamen, sind sieben Jahre; und die sieben leeren, vom Ostwind versengten Ähren werden sich als sieben Jahre der Hungersnot erweisen. 28 Das ist die Sache, die ich zu Pharao geredet habe: Was der [wahre] Gott tut, hat er Pharao sehen lassen.

 

Da der Herrscher nun die Zukunft erkennen konnte zeigte er sich Joseph gegenüber als Dankbar, erkannte an, dass ihn der Gott der Hebräer in Weisheit anleitete. Aus diesem Grunde wurde er daher als zweiter Herrscher und Lebensmittelverwalter in Amt und Würde eingesetzt, um die sieben ertragfähigen Jahre gut zu nutzen und Vorräte für die Konfrontation kommenden siebenjährigen Hungers aufzuhäufen.

 

Der Grund hierzu lag erneut in Gottes Absicht und der Führung in längerfristiger Erfüllung seines Willens selbst zu handeln und in das Geschehen einzugreifen. Auch hier muss Jehovas Wortführer seit Urbeginn derjenige gewesen sein, der alle Dinge lenkte. Diese Dinge werfen auch Licht auf sein künftiges eigenes Wirken als der Messias. Seine Vorsorge für seine geistigen Brüder in vielerlei Hinsicht! Er war der Engel, der zu Gunsten der Nation Israel handelte und bis zum Ende den wahren „Juden“ Schutz geben wird. Paulus erklärt hierzu: „Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht.“ (Rö 2:28, 29)

 

Das Manna in der Wildnis und das "Brot, das vom Himmel herabkam"(Johannes 6:31-34)  Unsere Vorväter aßen das Manna in der Wildnis, so wie geschrieben steht: ‚Er gab ihnen Brot aus dem Himmel zu essen.‘ “ 32 Demzufolge sagte Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Moses gab euch das Brot vom Himmel, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel. 33 Denn das Brot Gottes ist der, der vom Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt.“ 34 Deshalb sagten sie zu ihm: „Herr, gib uns dieses Brot allezeit.“

 

Joseph gab seiner Familie in Kanaan das Korn um Brot zu backen, Jesus aber gab später im Auftrag Jehovas als „der Engel Jehovas“ den zwölf Stämmen Israels in der Wildnis das Manna.

 

Jesu unbefleckter Leib bedeutet das ungesäuerte Brot beim AbendmahlDas wahre, das ungesäuerte „Brot“ aber bedeutet Jesu Leib, den er zugunsten der Vergebung unserer Sünden dahingegeben hat! Beim Abendmahl erklärte er: „Auch nahm er ein Brot, dankte, brach es und gab es ihnen, indem er sprach: ‚Dies bedeutet meinen Leib, der zu euren Gunsten gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.‘ “

 

Josephs Brüder waren zufolge von zwei Träumen des jugendlichen Joseph verärgert, welche er ihnen erzählt hatte und worin es darum ging, dass jene sich vor ihm niederwerfen würden. So beschlossen sie ihn dafür hart zu bestrafen, insbesondere der Vater Jakob ihm gegenüber besondere Liebe gezeigt hatte. Nach seiner Gefangennahme durch die zehn Brüder und seinem Verkauf an eine Karawane der Ismaeliter wurde er von Potiphar, dem Obersten der Leibwache Pharaos verkauft.

 

War Ismael tatsächlich der Vorfahre Abrahams?Wir erinnern uns, dass die Ismaeliter Nachkommen des Sohnes Abrahams durch die Sklavin Hagar sind, welche Abraham aufgrund Saras Betreiben aus der Hausgemeinschaft verwies. Wir erklärten in früheren Briefen den Zusammenhang, dass aus deren Sippe schlussendlich angeblich Mohamed und die Religion des Islam entstand. Dieser Zusammenhang wird heute angezweifelt, dass im sechsten Jahrhundert u.Z. gewisse Zusammenhänge und Geburtenfolgen Ismaels frei erfunden wurden. „Fake News“? Die Register der „Teraphim“ sind dagegen zuverlässig!

 

Die Feindschaft zwischen Ismael gegen Jakob die früh begann, als der Sohn der Hagar über Isaak lachte, weil er als Fünfjähriger von der Mutterbrust Saras entwöhnt wurde, diese Geschichte entspricht wahrer Begebenheit. Diese Auseinandersetzung Islam gegen Juden und Christen dauert bis zum Tag Harmagedons weiter in blutiger Form an. Kein Zweifel, dass die Beziehung Isaak und Sara zufolge der jahrelangen Brusternährung dadurch besonders innig war und Jehovas Segen und Bund mit jenen Nachfahren geschlossen wurde.

 

Die aus dem Exil Babylons zurückgekehrten Juden, „Lo-Ruhama“ hatten ihrerseits unter Führung Nehemias und den Führern und Leviten einen einseitigen, schriftlichen Bund mit Jehova geschlossen und erklärt, dass wenn sie nicht das ganze GESETZ beachten würden, Er sie dafür bestrafen müsste. Genau darauf nahm Jehova durch Maleachi, der letzte Prophet des alten, des levitischen Bundes Bezug:

 

(Maleachi 2:8, 9)  Ihr aber — ihr seid vom Weg abgewichen. Ihr habt viele veranlaßt, im Gesetz zu straucheln. Ihr habt den Bund Lẹvis verderbt“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen. 9 „Und auch ich meinerseits werde euch gewiß für das ganze Volk verächtlich und niedrig machen entsprechend dem, wie ihr meine Wege nicht bewahrtet, sondern Parteilichkeit bekundet habt im Gesetz.“

 

Das Verwerfen des Bundes mit Levi und dessen Ersatz durch den „neuen Bund“ mit Jesus für ein Königreich wird bis heute von den Juden strikt verworfen, obwohl oft durch die Propheten angekündet. Ändert dies aber etwas an Gottes Beschluss, sich ein neues Volk durch Jesus zu erwählen, alle die ihn als Messias anerkannt haben und die Gebote des Christus halten? Um der Vorväter willen bleiben die früheren Bündnisse unangetastet gültig und in der Auferstehung werden die Getreuen der Bündnisse ihren Lohn erhalten!

 

Diese Urfeindschaft gegenüber den Nachkommen Isaaks durch Jakob, weil Sara daraufhin verlangte, dass Abraham Hagar entlasse und Jehova selbst dem zustimmte dauert an . Sie zeigt sich im Kampf um das Erbe Jerusalems und des Gelobten Landes bis heute, das Jehova schlussendlich aber dem „Samen Abrahams durch Isaak“ zugesagt hat.

 

Für Prophet und Führer: Die islamische Welt und das dritte ReichDie Sowjetunion übernahm die Führungsrolle Hitlers als „König des Nordens“ am Ende des 2.Weltkrieges. Bis heute zeigt sie sich als enger Verbündeter mit vielen islamischen Staaten, voran dem Iran und Syrien, so wie dies zuvor schon im Dritten Reich der Fall war, das Juden überall verfolgte und auszurotten suchte. 

 

Das Osmanische ReichBritannien (später Anglo-Amerika) als „König des Südens“ hatte zuvor das Osmanische Reich im ersten Weltkrieg besiegt und damit die Gewalt über die Erde des Gelobten Landes als Mandatsgebiet vom Völkerbund zugesprochen erhalten.

 

Die Britten waren es, welche den Juden das Staatsgebiet durch die UNO 1948 zugeteilt haben und nun als Einheit Anglo-Amerika bis zum Ende, am Tag Harmagedons, sich als dessen Schutzmacht fühlen und wie Prophezeit „die Könige der Erde“ dorthin zur letzten Schlacht zusammenrufen werden (Off 16:13-16).

 

Völkerbundsmandat für Palästina aus Wikipedia [1]

 

Das brittische Mandat über Palästina nach dem 1.Weltkrieg und der Besiegung des Osmanischen Reiches im Nahen Osten(Das Mandatsgebiet Palästina in den Grenzen von 1920 bis 1923 (einschließlich Cis- und Transjordaniens))

 

Kapitualation der Osmanischen Stadtregierung Jerusalems   Das Völkerbundsmandat für Palästina (hebräisch המנדט הבריטי מטעם חבר הלאומים על פלשתינה (א"י)) war ein Klasse-A-Mandat  des Völkerbundes, das nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg auf der Konferenz von Sanremo 1920 an Großbritannien übertragen wurde.

 

(Kapitulation der osmanischen Stadtregierung Jerusalems vor den Briten, 9. Dezember 1917)

 

   Auf dem Mandatsgebiet entstanden später das heutige Israel und Jordanien, der Gazastreifen und das Westjordanland. 1923 wurde das Emirat Transjordanien abgetrennt, welches 1946 ein unabhängiges Königreich wurde. De facto erstreckte sich das Mandatsgebiet bis 1948 daher nur noch zwischen Jordan und Mittelmeer (das heutige Israel und die palästinensischen Gebiete).

 

   Auftrag des Mandats, das am 24. Juli 1922 ratifiziert wurde, war die Hilfe zur „Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina“. Dies unter der Bedingung, „dass nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina […] beeinträchtigen würde“.

 

   Das Mandat nennt in den Artikeln 4, 6 und 7 konkrete Maßnahmen wie Anerkennung und Zusammenarbeit mit einer jüdischen Vertretung (Jewish Agency), Förderung einer geschlossenen jüdischen Ansiedlung (siehe Jischuw) durch Zurverfügungstellung von Staats- und Brachländereien sowie Erleichterungen bei der Einwanderung (siehe Alija) und dem Erwerb der palästinensischen Staatsbürgerschaft durch Juden. Artikel 13 bis 15 sahen freie Religionsausübung, einen geregelten freien Zugang zu den Heiligen Stätten und die Aufrechterhaltung bestehender kultureller und religiöser Selbstverwaltungen vor.

 

   Artikel 25 erlaubte es Großbritannien, die Mandatsgebiete „zwischen dem Jordan und der endgültig festgelegten Ostgrenze Palästinas“ von der Durchführung von wesentlichen Mandatsbestimmungen, wie denen zur Errichtung einer jüdischen nationalen Heimstätte, vorläufig auszunehmen. Damit wurde die Voraussetzung für die 1923 erfolgte Einsetzung des halbautonomen Emirats Transjordanien (des Vorläufers des heutigen Staates Jordanien) durch die Briten geschaffen, so dass der Raum für die Errichtung einer nationalen Heimstätte in Palästina auf das Gebiet westlich des Jordan (Cisjordanien) beschränkt wurde.

 

   Das Mandat dauerte vom Beginn der Zwanzigerjahre bis zum 14. Mai 1948 um Mitternacht (24:00 Uhr). Die israelische Unabhängigkeitserklärung erfolgte somit noch während der Mandatszeit; aufgrund des Ruhegebots am Schabbat konnte die Unabhängigkeitserklärung nicht unmittelbar nach Mandatsende erfolgen. Der UN-Teilungsplan für Palästina von 1947, welcher die Aufteilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat sowie eine internationale Kontrolle über Jerusalem als Corpus separatum vorsah, wurde nicht verwirklicht.

 

Seit die Assyrer 740 v.u.Z. das Gebiet des Zehnstämmereiches eroberten und Nebukadnezar den jüdischen Staat 607 v.u.Z. zerstörte und den Überrest in babylonische Gefangenschaft führte war das Gebiet beständig unter fremder Herrschaft: Genau  so wie es der Traum Nebukadnezars vom Standbild offenbarte und der Prophet Daniel Gottes Plan dem Herrscher offenbarte. Ja, wie im Falle Josephs blieb Traumdeutung „Sache Gottes“! 

 

Der Stein, der Nebukadnezars Standbild an die Füsse trifft und völlig zerstörteEin „Stein“ aus dem himmlischen Zion würde am Ende, der Zeit der „Füsse aus Eisen und formbarem Ton“, Anglo-Amerika und dessen zehn Zehen, die „UNO“ das Gebilde der abfolgenden fünf Weltmächte zerstören und selbst danach zu einem „Berg“ werden, der die gesamte Erde beherrschen wird: Jehovas Königreichsherrschaft mittels des „Israel Gottes“, den 144.000 künftigen Priesterkönigen, das ewigen Bestand haben wird.

 

(Daniel 2:34, 35)  Du schautest weiter, bis ein Stein herausgehauen wurde, nicht mit Händen, und er schlug das Bild an seine Füße aus Eisen und geformtem Ton und zermalmte sie. 35 Zu dieser Zeit wurden das Eisen, der geformte Ton, das Kupfer, das Silber und das Gold alle zusammen zermalmt und wurden wie die Spreu von der Sommerdreschtenne, und der Wind trug sie weg, so daß gar keine Spur davon gefunden wurde. Und was den Stein betrifft, der das Bild traf, er wurde zu einem großen Berg und erfüllte die ganze Erde.

 

Da ist nicht die Rede von einer Ausnahme des israelischen Staates, welche doch gerade diesen rettenden „Stein“, der von Gott zum „Eckstein“ der künftigen Verwaltung bestimmt ist bis zum Abschluss ablehnen wird! Nur jene Juden, welche ihr Vertrauen in den Christus gesetzt haben und dies in der Taufe bestätigten, wir nennen zu zur Unterscheidung „Ebioniten“ werden jenen Tag der Katastrophe überleben, da sie Jesu Fluchtanweisung erfüllen werden! (Mat 24:15-22)

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
 

Dieser Teil steht somit erst noch bevor aber wir nähern uns der Verwirklichung! Die Rückkehr der Juden, nun als Tochternation „Lo-Ruhama“ aus babylonischer Gefangenschaft war von Gott im Voraus nach siebzig Jahren der Unterjochung als Strafmassnahme geplant. Von einer Errichtung eines jüdischen Staates vor Harmagedon durch Gottes Feind, das „siebenköpfige wilde Tier“, die UNO ist nirgends die Rede: Der Staat Israel ist ein Staat wie es Jordanien ist, von Menschen errichtet, der am Tag Harmagedons enden wird. Sich als „Gottes Volk“ zu bezeichnen hatten Juden nur ein Anrecht bis zum Ende der siebzigsten Jahrwoche Daniels, die mit der Taufe des Kornelius im Jahre 36 u.Z. endete! Damit kam das Ende des „Bundes mit den vielen“, Gottes Geduld war aufgebraucht, „Lo-Ruhama“ würde künftig kein Erbarmen mehr erfahren! Aus Illusionen zu bauen anstatt Gott zu vertrauen der durch „Spross“, durch den Messias, Jesus die künftige Nation errichtet ist auf Sand gebaut!

 

Die Pertsonen im Ehedrama Hoseas
 

Endet aber alles am Tag Harmagedons? Sind Jehovas Bündnisse mit den Patriarchen vielleicht zufolge der Untreue der Juden dahingefallen? Paulus antwortet: „Das geschehe nie!“: „Was denn [ist der Fall]? Wird vielleicht, wenn einige nicht Glauben bekundeten, ihr Unglaube die Treue Gottes unwirksam machen? Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: ‚Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.‘ Wenn jedoch unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit in den Vordergrund rückt, was sollen wir sagen? Gott ist doch nicht etwa ungerecht, wenn er seinen Zorn entlädt? (Ich rede wie ein Mensch.) Das geschehe nie! Wie wird Gott sonst die Welt richten?“ (Rö 3:3-6) Zu Salomo redete Gott und erwähnte den Bund mit David aber auch die Folge, wenn dessen königliche Nachkommen den Bund verlassen würden:

 

Salomos Götzendienst kam durch die tausend Frauen die er hatte(2. Chronika 7:17-20)  Und wenn du [[(Salomo)]] deinerseits vor mir wandeln wirst, so wie David, dein Vater, wandelte, nämlich indem [du] nach allem tust, was ich dir geboten habe, und du meine Bestimmungen und meine richterlichen Entscheidungen einhalten wirst, 18 dann will ich den Thron deines Königtums errichten, so wie ich mit David, deinem Vater, einen Bund schloß, indem [ich] sagte: ‚Es wird von den Deinen kein Mann davon abgeschnitten werden, über Israel zu herrschen.‘ 19 Aber wenn ihr euch abwendet und wirklich meine Satzungen und meine Gebote verlaßt, die ich euch vorgelegt habe, und ihr tatsächlich hingeht und anderen Göttern dient und euch vor ihnen niederbeugt, 20 dann will ich sie von meinem Erdboden, den ich ihnen gegeben habe, ausrotten; und dieses Haus, das ich für meinen Namen geheiligt habe, werde ich von meinem Angesicht wegwerfen, und ich werde es zum Sprichwort und zum Hohn machen unter allen Völkern.

 

Salomo verliess die reine Anbetung und begann bereits den Götzendienst in Israel aufzurichten. Zur Zeit seines Nachkommens Zedekia zerstörte Jehova durch Nebukadnezar das Königreich Juda und erklärte durch den Propheten Hesekiel: „In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es  [[(die Königreichsherrschaft in Davids Linie)]] wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘ “ (Hes 21:27)

 

Genau dieses kommende Gericht verleugnen heute auch die meisten Christen! Dann erneut aber bestätigte Jehova seinen Bund durch Jakob und Juda nun über die Königslinie Davids:  Damit sind die Segenssprüchen ihrer Vorväter und deren Bündnisse erneuert worden. Jehova selbst hatte gegenüber Abraham zu Gunsten der Petition der Sara deutlich erklärt:

 

(1. Mose 21:10)  Da begann sie zu Abraham zu sagen: „Treib diese Sklavin und ihren Sohn hinaus, denn der Sohn dieser Sklavin wird nicht Erbe sein mit meinem Sohn, mit Ịsaak!

 

Dieser schlussendliche Erbe aus Isaaks Linie über „Davids Sohn“, Jesus, den Christus muss uns daher besonders interessieren! Er ist der verheissene Erbe, dem Davids Thron gehört und das erfüllt sich unabhängig vom heutigen System und der Nation Israel: „… es  [wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.“ Nur „ein Same“ aus Abrahams Linie betreffen diese Ankündigungen. Paulus erklärt hierzu:

 

(Galater 3:16-18)  Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinem Samen zugesagt. Es heißt nicht: „Und den Samen“ wie im Fall vieler solcher, sondern wie im Fall eines einzigen: „Und deinem Samen“, welcher Christus ist. 17 Ferner sage ich dies: Was den zuvor von Gott rechtskräftig gemachten Bund betrifft, so macht ihn das GESETZ, das vierhundertdreißig Jahre später entstanden ist, nicht ungültig, um die Verheißung aufzuheben. 18 Denn wenn das Erbe aus [dem] Gesetz [kommt], so [kommt es] nicht mehr aus [der] Verheißung, während Gott es Abraham gütigerweise durch eine Verheißung gegeben hat.

 

Der "neue Bund" mit Jesus wurde von Gott nach dem Tod des Christus bestätigtDer „neue Bund“ mit Jesus wurde nach dessen Tod in Treue im Himmel bekräftigt und erneuert, als die Engel vor dem Thron Gottes jubelten: „Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, die mit lauter Stimme sprachen: ‚Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.‘ “ (Off 5:11, 12)

 

Diese Zusammenhänge sollten wir beim Studium dieses Teils der Genesis ebenso in deutlicher Erinnerung haben, wie auch den Fluch Noahs zuvor über Kanaan und den Segen gegenüber Sem und dessen Nachkommen! Die Ägypter stammen aus Hams Linie, die Kanaaniter aus der Linie von dessen Sohn Kanaan. Isaak und Jakob und damit die Söhne Israels aber kommen aus Sems Linie, welcher Noahs Segen erhielt!

 

Allah ist die Quelle aller TäuschungenMohamed kannte diese Zusammenhänge sehr wohl und gab sie verdreht im Koran wieder, der seine Schrift etwa elfhundert Jahre nach Moses zusammenfasste. Um seine Geschichte glaubwürdiger erscheinen zu lassen soll sie durch Suren vom Engel Gabriel inspiriert worden sein. Paulus widerspricht solchen Illusionen und zitiert aus Psalm 116 den Vers 11 und Psalm 51, Vers 4:

 

(Römer 3:4)  Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: „Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst [[(wenn Du richtest)]].“

 

Jehova kann nicht lügen, da das Motiv zur Verdrehung der Worte unreiner Natur ist! Christen handeln wie es Paulus an Timotheus schreibt:„…gemäß dem Glauben der Auserwählten Gottes und der genauen Erkenntnis der Wahrheit, die der Gottergebenheit entspricht, aufgrund einer Hoffnung auf das ewige Leben, das Gott, der nicht lügen kann, vor langwährenden Zeiten verheißen hat, …“ (Tit 1:1, 2)

 

Moses erhielt die Steintafeln des GESETZES vom Engel JehovasGenaue Erkenntnis der Wahrheit bedeutet auch die Ursachen zu kennen, Gottes gerechten Willen einzubeziehen und die langfristigen Folgen von Missachtung zu betrachten. Moses beschrieb sein Treffen auf dem Horeb mit Gottes Wortführer:

 

(2. Mose 34:6, 7)  Und Jehova [[(dessen Engel, das WORT)]] ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Die Konsequenzen falschen Handelns können über Generationen hinweg Schaden verursachen. Auch hierin bewahrheitet sich die Geschichte von Joseph, der aber zufolge Gerechtigkeit in Gottes Augen Gunst erlangt hatte und er durch Ihn zum Segen und zur Rettung der Familiengemeinschaft Jakobs gebraucht wurde. Aus diesem Sinne betrachtet wird die Geschichte Josephs noch weit spannender!

 

Traumdeutung ist Sache Gottes!Da Joseph im Gefängnis die Träume des ebenso wie er eingekerkerten Weinschenks und des Bäckers durch Jehovas Hilfe richtig gedeutet hatte, so wurde er später vor Pharao gebracht, um dessen eigene Träume von jeweils sieben fetten und sieben abgemagerten Kühen und von je sieben fetten und dürren Ähren zu deuten. Keiner der Weisen Ägyptens war in der Lage den Traum zu deuten!

 

(1. Mose 41:14-36)  Und Pharao sandte dann hin und ließ Joseph rufen, damit man ihn eilends aus dem Kerkerloch hole. Somit rasierte er sich und wechselte seine Überwürfe und ging zu Pharao hinein. 15 Dann sprach Pharao zu Joseph: „Ich habe einen Traum gehabt, doch da ist niemand, der ihn deutet. Nun habe ich selbst von dir sagen hören, daß du einen Traum hören und ihn deuten kannst.“ 16 Darauf antwortete Joseph Pharao, indem [er] sagte: „Das steht nicht bei mir! Gott wird Pharao Wohlergehen ankündigen. 17

 

Joseph deutet Pharaos Träume mittels Gottes Hilfe25 Dann sprach Joseph zu Pharao: „Der Traum Pharaos ist nur einer. Was der [wahre] Gott tut, hat er Pharao mitgeteilt. 26 Die sieben guten Kühe sind sieben Jahre. Ebenso sind die sieben guten Ähren sieben Jahre. Der Traum ist nur einer. 27 Und die sieben hageren und schlechten Kühe, die nach ihnen heraufkamen, sind sieben Jahre; und die sieben leeren, vom Ostwind versengten Ähren werden sich als sieben Jahre der Hungersnot erweisen. 28 Das ist die Sache, die ich zu Pharao geredet habe: Was der [wahre] Gott tut, hat er Pharao sehen lassen. 29 Siehe, es kommen sieben Jahre mit großem Überfluß im ganzen Land Ägypten. 30 Doch sieben Jahre der Hungersnot werden bestimmt danach entstehen, und aller Überfluß im Land Ägypten wird gewiß vergessen sein, und die Hungersnot wird das Land einfach verzehren. 31 Und der einstige Überfluß im Land wird nicht [mehr] zu erkennen sein zufolge jener Hungersnot danach, denn sie wird zweifellos sehr schwer sein. 32 Und die Tatsache, daß sich der Traum für Pharao zweimal wiederholt hat, bedeutet, daß die Sache von seiten des [wahren] Gottes festgesetzt ist, und der [wahre] Gott eilt, sie zu tun.

33 So möge sich nun Pharao nach einem Mann umschauen, der verständig und weise ist, und ihn über das Land Ägypten setzen. 34 Möge Pharao handeln und Aufseher über das Land einsetzen, und er soll während der sieben Jahre des Überflusses ein Fünftel vom Land Ägypten erheben. 35 Und man sollte alle Nahrungsmittel dieser kommenden guten Jahre sammeln, und man möge unter Pharaos Hand Getreide als Nahrungsmittel in den Städten aufhäufen, und man soll es aufbewahren. 36 Und die Nahrungsmittel sollen als Vorrat für das Land für die sieben Jahre Hungersnot dienen, die es im Land Ägypten geben wird, damit das Land nicht durch die Hungersnot weggetilgt wird.“

 

Die doppelte Aussage Jehovas durch Kühe und Ähren und der Wiederholung der Zahl Sieben bekräftigt den Wahrheitsgehalt der Aussage. Wir finden dieses Muster immer und immer wieder in der Schrift. Aber auch eine einmalige Anweisung, wie sie der Begriff „Harmagedon“ (Off 16:16) darstellt muss genauso ernst genommen werden, weil er frühere Aussagen Gottes zum Thema Urteilsvollstreckung unter Jehovas vollem Zorn zusammenfasst, hindeutend auf den einen angekündigten Tag und den Ort der letzten Schlacht, wie auch der Vernichtung der Gottlosen Ungerechten erdenweit. Es sollte für gottesfürchtige Christen der glücklichste Tag ihres Lebens werden, weil es wie der 14.Nisan des Jahres 1513 v.u.Z. Befreiung aus der Sklaverei, damals Ägyptens und heute des gesamten Systems Satans bedeutet!

 

Pharao setzte daraufhin Joseph in die Position gleich nach ihm ein, als Lebensmittelverwalter Ägyptens mit voller Autorität! Dies erinnert uns an Jehovas Erhöhung Jesu nachdem dieser in die „Knechtschaft des Todes verkauft“ worden war. Der auferstandene Christus selbst bestätigte dieses veränderten Umstand: „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18, vergl. Off 5:11, 12)

 

Das Leben von Joseph schattet jenes des Christus vorher mit den Phasen von guten und schmlimmen ZeitenDie Kapitel 42 bis 45 der Genesis behandeln die Hungersnot in Kanaan und die sich daraus ergebende Notwendigkeit Korn aus Ägypten herbeizuschaffen, um der Not zu entgehen. Der gealterte Vater Jakob sendet dieselben zehn Brüder die Joseph zu Beginn verkauft hatte um Vorräte zu bringen. Bei ihrer Ankunft in Ägypten erkennt Joseph sie unmittelbar und beginnt sie einer harten Prüfung zu unterwerfen! Hat sich ihre frühere Einstellung inzwischen geändert oder wären sie weiterhin bereit aus verletzten Gefühlen heraus Rache zu nehmen? Wurde ihre Habsucht inzwischen durch ihr Gewissen geheilt, da sie doch um einiger Silberstücke wegen ihren Bruder in die Sklaverei verkauft hatten?

 

(1. Mose 42:8-13)  So erkannte Joseph seine Brüder, sie selbst aber erkannten ihn nicht. 9 Sogleich erinnerte sich Joseph an die Träume, die er von ihnen gehabt hatte [[(dass sie sich vor ihm niederwerfen würden)]], und er sagte weiter zu ihnen: Ihr seid Spione! Ihr seid gekommen, um zu sehen, wo das Land ungeschützt ist! 10 Da sprachen sie zu ihm: „Nein, mein Herr, sondern deine Knechte sind gekommen, um Nahrungsmittel zu kaufen. 11 Wir alle miteinander sind Söhne eines einzigen Mannes. Wir sind rechtschaffene Männer. Deine Knechte handeln nicht als Spione.“ 12 Er aber sagte zu ihnen: „Nicht doch! Denn ihr seid gekommen, um zu sehen, wo das Land ungeschützt ist!“ 13 Darauf sprachen sie: „Deine Knechte sind zwölf Brüder. Wir sind die Söhne eines einzigen Mannes im Land Kạnaan; und siehe, der jüngste ist heute bei unserem Vater, während der andere nicht mehr ist.“

 

Ein Überfall auf das mit Nahrungsmitteln angefüllte Ägypten von Seiten des hungernden Kanaans lag durchaus im Bereich des Möglichen! Vergleichen wir dies nur mit heutigen Flüchtlingsströmen nach Europa und in die USA, zum Teil durch Hunger, Misswirtschaft und Korruption verursacht. Jede Form Immigration untersteht einer strikten Kontrolle. Joseph gibt darin nur ein Vorbild der Vorsichtsmassnahmen, welche Pharao angeordnet haben mochte.

 

Josephs Traum des Niederbeugens der Brüder vor ihm in Form von ÄhrenbündelnWie Jakobs zehn Söhne ihren Bruder Joseph nicht erkannten, so sind es die Juden, welche Jesus in den Tod verkauft hatten die ihn bis zum Abschluss ihrer Prüfung nicht zu erkennen vermögen! Während alle zehn Brüder sich schlussendlich vor dem Lebensmittelverwalter niederwerfen sind es dieselben heutigen Brüder, die dies bis zum Ende verweigern Jesus als Gottes Lebenserhalter Israels anzuerkennen. Wegen des jüngsten Bruders, dem Benjamin, den heutigen „Ebioniten“ oder messianischen Juden und „Paulikanern“, den Heidenchristen kann sich Jesus nicht zurückhalten jene zu retten und zu segnen, die sich wirklich aus ganzem Herzen tief vor ihm verneigen!

 

Jeder einzelne Teil von Josephs Drama hat in Jesus eine grössere Erfüllung. Dadurch  ist das Verständnis dieses Teils der Genesis, die sich vorrangig um den Beginn der Nachkommen Jakobs und der zwölf Stammväter dreht gewichtig für unsere Tage: Den Ausgang der Geschichte. Unser Verhalten hat Gottes überreichlichen Lohn für die Getreuen zur Folge, das „Gosen“ der Zukunft, das kommende Paradies erben werden. Die sieben Jahre der Hungersnot stellen die letzten Jahre dieses Systems dar, das mit geistigem Verhungern und Verdursten der Mehrheit einhergeht, weil sie sich weigern diesen da zu stillen, wo Jehova geistig reines Wasser und lebengebendes Brot zur Verfügung stellt.

 

Jesaja erklärt, was das Endresultat der letzten sieben Hungersjahre sein wird, für all jene, die sich aus dem Vorratslager Gottes ernährt haben:

 

(Jesaja 49:8-12)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „In einer Zeit des Wohlwollens habe ich dir geantwortet, und an einem Tag der Rettung habe ich dir geholfen; und ich behütete dich fortwährend, um dich [[(Jesus, als den Messias, den „Spross“)]] als Bund für das Volk zu geben, um das Land wiederherzustellen, um die Wiederinbesitznahme der verödeten Erbbesitztümer herbeizuführen [[(Zukunft: Erst nach Harmagedon wird das Erbe von den heutigen Erblassern übernommen“)]], 9 um zu den Gefangenen zu sagen: ‚Kommt heraus!‘, zu denen, die in der Finsternis sind: ‚Offenbart euch!‘ An den Wegen werden sie weiden, und auf allen gebahnten Pfaden wird ihre Weide sein. 10 Sie werden nicht hungern, noch werden sie dürsten, noch wird austrocknende Hitze oder Sonne sie treffen. Denn der Erbarmen mit ihnen hat, wird sie führen, und an Wasserquellen wird er sie geleiten. 11 Und ich will alle meine Berge [[(Hierarchien der 144.000 Priesterkönige)]] zum Weg machen, und meine Landstraßen, sie werden auf einer Erhebung sein [[(ohne Übberschwemmungen der Ungerechtigkeit)]]. 12 Siehe diese werden sogar von fern her kommen und, siehe, diese von Norden und von Westen und diese vom Land Sịnim.“

 

Seit dem Urteilsspruch in Eden gegenüber der „Schlange und ihrem Samen“ und gegenüber „der Frau und ihrem Samen“, geht es um die Erblinie derer, die Gottes Anerkennung erlangen.

 

Erblasser und Erben in Israel
 

Von der ganzen Erde her werden die  Überlebenden Harmagedons hin zum Thron Gottes nach Jerusalem zusammenströmen. Sie hatten Jesu Worte in der Bergpredigt ernst genommen und danach gehandelt. Ihr Hunger und ihr Durst nach gerechten Verhältnissen wird vollständig gestillt werden:

 

Glücklich die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten(Matthäus 5:6)  Glücklich sind die, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, da sie gesättigt werden.

 

Josephs Brüder sahen ihr ungerechtes Handeln ein, da ihr Gewissen gegen sie Zeugnis ablegte. Nicht die Gerechtigkeit dieses Systems soll uns vorrangig interessieren, die wie wir alle wissen korrupt ist, was sich im Falle Potiphars Frau offen darstellte durch deren Versuch Joseph zu verführen und deren Falschanschuldigung.

 

Die 144.000 künftigen Priesterkönig sind in geistigem Sinne jungfräulich, liessen sich durch die Töchter „Babylons der Grossen“, die Kirchen und Sekten nicht verführen.

 

Johannes sieht in seiner 4. Vision das, was nach der Urteilsvollstreckung Harmagedons folgt, was die „grosse Volksmenge“ und die darin Versiegelten des Überrests anbetrifft. Der Engel Gottes, der Johannes die Visionen gab erklärt auch das, was Johannes nicht selbst zu beantworten wusste:

 

Jesus, der gute Hirte(Offenbarung 7:13-17)  Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen? 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, du weißt es.“ Und er sprach zu mir: Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

 

Sowohl physischer Hunger und Durst, wie sie zufolge der siebenjährigen Trockenheit Jakobs Familie quälten, wie auch der geistige Hunger und Durst nach Verständnis werden von Jesus vollkommen gesättigt werden. Wie die Brüder Josephs müssen wir unser Gewissen durch Prüfungen hindurch reinigen, wobei Joseph seinen Brüdern ihre Sünden und ihren Hochmut vergab, Jesus aber unsere Fehler vollständig zu reinigen vermag. „Diesen [[(Jesus)]] hat Gott als Hauptvermittler und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel [Gelegenheit zur] Reue und Vergebung der Sünden zu geben.“ (Apg 5:31)

 

Der Abschluss der Prüfungen der Brüder, einschliesslich der Anschuldigung des Diebstahls, da der silberne Becher Josephs aus dem er angeblich Omen lesen konnte, der im Sack Benjamins gefunden wurde, musste ein glückliches Ende haben. Die Brüder hatten sich in all den Prüfungen völlig korrekt verhalten auch unter falscher Anschuldigung und selbst in der Haft. Vor allem Juda hatte sich schlussendlich hervorgetan, um sich zum Schutz des Lebens anderer, sowohl des greisen Vaters wie des jüngsten Bruders Benjamin sein eigenes Leben anzubieten.

 

(1. Mose 44:30-34)  Und nun, sobald ich zu deinem Sklaven, meinem Vater, kommen sollte, ohne daß der Knabe bei uns ist, mit dessen Seele doch seine Seele verbunden ist, 31 dann wird es gewiß geschehen, daß er stirbt, sobald er sieht, daß der Knabe nicht da ist, und deine Sklaven werden bestimmt das graue Haar deines Sklaven, unseres Vaters, mit Kummer in den Scheọl hinabbringen. 32 Denn dein Sklave wurde für den Knaben Bürge, solange er von seinem Vater weg wäre, indem [er] sprach: ‚Wenn ich verfehle, ihn dir zurückzubringen, so werde ich mich für immer an meinem Vater versündigt haben.‘ 33 So laß nun bitte deinen Sklaven an Stelle des Knaben als Sklave meines Herrn dableiben, damit der Knabe mit seinen Brüdern hinaufziehe. 34 Denn wie kann ich zu meinem Vater hinaufziehen, ohne daß der Knabe bei mir ist, da ich dann das Unglück nicht ansehen mag, das meinen Vater treffen wird?“

 

Nach bestandener Prüfung umarmt Joseph vorab den Jüngsten seiner eld Brüder, den BenjaminDamit konnte auch Joseph sich nicht weiter beherrschen und weinte frei heraus und gab sich seinen Brüdern zu erkennen, indem er Gott die Ehre gab, dass Jehova alles so gelenkt hätte, um ihn zum Lebenserhalter für die Familien Jakobs werden zu lassen. Wie viel mehr gilt dies für Jesus und dessen geliebte Brüder?

 

Der Empfang des gealterten Vaters Jakob und der siebzig Familien in Ägypten, zu welchem Anlass der Pharao vorab Reiseproviant, Geschenke und Wagen gesandt hatte, war eines Königs würdig! Genauso wird es in der Auferstehung der Patriarchen sein, wenn der himmlische Vater als oberste Autorität durch seinen „Lebensmittelverwalter“, Jesus jenen Vorvätern und Brüdern so wie Joseph zuvor in Ägypten einen triumphalen Empfang nun in Jerusalem bereiten wird.

 

Unter Lobpreis und dem Jubel der herbeigeströmten Volksmassen der Überlebenden werden jene unter den Erstauferstandenen triumphal unter Jesu und der zwölf Apostel Anführung durch die Tore Jerusalems einziehen. Von dort geht es unter dem Jubel der herbeigeströmten Männern, Frauen und Kinder hinauf zum von allem heidnischen Einfluss gereinigten und für den Empfang vorbereiteten Tempelplatz!

 

Dort wird das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, die achttägige Einsetzung zu Priesterkönigen sein. Das Beste des Erbes, fruchtbar wie Gosen wird der Anteil der Auserwählten am Gelobten Land und an der ganzen Erde sein!

 

Das Geschehen bei der Aufrichtung des geistigen Tempels
 

Den Versiegelten, den von Gott durch Jesus Auserwählten steht doch als den „Erstlingen“ ein „doppeltes Erbe“ zu , unabhängig ob jene aus den Männern vor Christus, der von Jehova verworfenen „Gomer“ stammen oder denen aus dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, aus „Lo-Ammi“.

 

Moses musste Gottes Willen aufzeichnen: „Falls ein Mann schließlich zwei Frauen hat, die eine geliebt und die andere gehaßt, und sie, die geliebte und die gehaßte, haben ihm Söhne geboren, und der erstgeborene Sohn ist von der gehaßten, dann soll es geschehen, daß an dem Tag, an dem er seinen Söhnen das als Erbe gibt, was er gerade hat, er nicht den Sohn der geliebten [Frau] auf Kosten des Sohnes der gehaßten, des Erstgeborenen, zu seinem Erstgeborenen einsetzen darf. Denn er sollte den Sohn der gehaßten als den Erstgeborenen anerkennen, indem er ihm zwei Teile von allem gibt, was sich bei ihm findet, denn dieser ist der Anfang seiner Zeugungskraft. Ihm gehört das Recht auf die Stellung des Erstgeborenen.“ (5.Mo 21:15-17)

 

--------------------------------------------

 

Wie wir es gewohnt sind hilft das Studium des Inhaltsverzeichnisses des überarbeiteten NEWSLETTER zum 6.Teil der Serie zur Genesis Dich mit dem gesamten bearbeiteten Stoff vorab vertraut zu machen. Wie in all unseren Artikeln geht es nicht allein um Bibelerkenntnis, vielmehr um praktische Anwendung der darin gelehrten Grundsätze. Ebenso wichtig ist das Erkennen der Erfüllung von Vorhersagen und das Beobachten der vorhergesagten Zeichen, welche das kommende Ende dieses ungerechten, gottentfremdeten Systems anzeigen.

 

Mögest Du, lieber Bruder, liebe Schwester und lieber Interessierter viel Nutzen durch den Überblick auf die behandelten Themen sammeln. 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

6.3      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) 8

6.3.1              Das 1.Buch Moses, die Genesis (Entstehung) im Umfeld richtig einordnen. 8

6.3.1.1        Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 39-45. 8

Kapitel 39: ab 1750 v.u.Z.: Joseph in Ägypten bei Potiphar; verweigert sich dessen Frau; Gefängnis. 8

Kapitel 40: Gott deutet durch Joseph die Träume des Mundschenks und Bäckers; Pharaos Geburtstag. 8

Kapitel 41: 1737 v.u.Z.: Pharaos Träume und Josephs Deutung; Josephs Erhöhung, seine Heirat, seine Kinder Manasse und Ephraim.. 9

Kapitel 42: n.1730 v.u.Z.: Hungersnot in Kanaan treibt Josephs Brüder nach Ägypten; Simeon festgehalten, Jakobs Gram   9

Kapitel 43: Rückkehr der Söhne Jakobs nach Ägypten; Prüfung ihrer Lauterkeit 10

Kapitel 44: Josephs Becher im Getreidesack Benjamins; Judas Bitte zugunsten Benjamins. 11

Kapitel 45: Joseph gibt sich seinen Brüdern zu erkennen. 11

6.3.2              Kapitel 39: ab 1750 v.u.Z.: Joseph in Ägypten bei Potiphar; über dessen Haus gesetzt verweigert er sich der Nötigung von Potiphars Frau; Gefängnis. 12

6.3.1.2        Das Ägypten der Pharaonen zur Zeit Josephs bis Mose. 12

Die Besiedelung Ägyptens nach der Sintflut und nach dem Turmbau Babels. 12

Ägyptens Religion und der Einfluss auf Joseph und die 70 Familien Israels. 13

Schulungssystem und Wissenschaft 13

Regierungssitz in Ägypten zur Zeit Josephs war No; Israels Ansiedelung im Nildelta; Gesetz, Moral und Kultur Ägyptens  14

Die Vertrauenswürdigkeit ägyptischer Chronologie in Frage gestellt 15

6.3.1.3        1.Mose 39:1-16: Machtmissbrauch einer mächtigen Frau. 16

1.Mo 39:1-3: Potiphar, Oberster der Leibwache kauft Joseph als Sklaven. 16

1.Mo 39:4-6: Potiphar setzt den treuen Joseph über sein ganzes Haus; Vorbild wie Jehova später mit Jesus handelt 17

1.Mo 39:7-16: Der Versuch der Frau Potiphars Joseph zu nötigen. 19

6.3.1.4        1.Mose 39:17-23: Männer wie Joseph, die unredlichen Annäherungsversuchen von Frauen zu widerstehen wissen  19

1.Mo 39:7-9: Die Frau Potiphars will Joseph nötigen; Josephs Widerstand. 20

Das Gebot zu ehelicher Treue und Gottes Urteil Hurer und Ehebrecher zu richten bestand seit Eden! Die Gefahren erkennen! 20

Gott wünscht unsere Vollkommenheit, weil dies Bedingung ist für ewiges Leben! Rat an Alleinstehende und Verheiratete  21

1.Mo 39:10-16: Das Prinzip hinter der Handlungsweise von Potiphars Frau erkennen. 22

1.Mo 39:17-20: Anschuldigung von Potiphars Frau gegen Joseph vor ihrem Mann und die Verurteilung Josephs zum Kerker 24

1.Mo 39:21-23: Joseph hat Jehovas Segen auch im Gefängnis und er wird dort zum Verwalter eingesetzt 25

Die 144.000 Auserwählten, die wie Joseph ihre Jungfräulichkeit bewahrten. 25

6.3.3              Kapitel 40: Gott deutet durch Joseph die Träume des Mundschenks und Bäckers; Pharaos Geburtstag. 26

6.3.1.5        1.Mose 40:1-19: Der Pharao und dessen Macht zu erhöhen und zu erniedrigen; Gottgegebene Träume zeigen Künftiges  26

1.Mo 40:1-4: Pharaos Zorn auf den Mundschenk und den Bäcker endet mit deren Einkerkerung. 26

1.Mo 40:5-8: Der Traum des Bäckers und der des Mundschenks in derselben Nacht: Josephs Antwort: „Sind Deutungen nicht Sache Gottes? 27

Des Propheten Daniels Traumdeutungen Nebukadnezar gegenüber sind vertrauenswürdig! Ebenso die Visionen des Paulus und später die des Johannes in der Offenbarung: Wie jene des Joseph stammen sie von Gott und sind untereinander verknüpft! 28

Die Vorbilder der Vergangenheit wurden zu unserer Unterweisung in der Endzeit aufgezeichnet! 30

1.Mo 40:9-15: Joseph deutet den Traum des Mundschenks und wir wollen erkennen, welchen Zusammenhang er mit Jesus darstellt 31

1.Mo 40:16-19: Josephs Deutung des Traumes des Bäckers. 32

6.3.1.6        1.Mose 40:20-23: Die Traumdeutung Josephs erweist sich nach nur drei Tagen als Wahrheit; Geburtstage von Herrschern als Zeiten des Machtrausches; Gottes eigenes grosses Festmahl 33

1.Mo 40:20-23: Pharaos Geburtstag, die Wiedereinsetzung des Mundschenks und das Erhängen des Bäckers  33

Der zweite in der Bibel erwähnte Geburtstag von Herodes und die dortige Grausamkeit 35

Gott erhöht und erniedrigt in vollkommener Gerechtigkeit und Ausgewogenheit 35

6.3.4              Kapitel 41: 1737 v.u.Z.: Pharaos Träume und Josephs Deutung; Josephs Erhöhung, seine Heirat; seine Kinder Manasse und Ephraim.. 37

6.3.1.7        1.Mose 41:1-24: Der Traum der je sieben fetten und mageren Kühe und jener der sieben fetten und mageren Getreidehalme; Joseph unterbreitet dem Pharao Gottes Deutung. 37

1.Mo 41:1-8: Der Pharao hat zwei Träume die ihn beunruhigen und bittet die Weisen Ägyptens vergeblich um Rat 37

1.Mo 41:9-13: Der Mundschenk erzählt die Geschichte von Josephs frühen Traumdeutungen und deren Erfüllung  38

1.Mo 41:14-24: Der Pharao lässt Joseph rufen und dieser erklärt ihm seine zwei Träume. 39

6.3.1.8        1.Mose 41:25-36: Joseph zeigt Pharao die eine gemeinsame Bedeutung beider Träume: Der zweite Traum als Bestätigung des Ersten  40

1.Mo 41:25-32: Joseph erklärt die Deutung, dass beide Träume ein einziges Ereignis betreffen: 7 Jahre Überfluss und 7 Jahre Dürre angekündet 40

1.Mo 41:33-36: Joseph gibt Ratschläge, wie die Information der Träume in praktische Weisheit umgesetzt werden sollten  41

Der zweite Traum Pharaos mit den fetten und mageren Ähren: Gott selbst erklärt Seine Symbolsprache durch Seine Auserwählten! Den bösen Geistermächten und ihren Omen widerstehen! 41

Die Sorge für die eigenen Hausgenossen gilt für ein Land wie für eine Familie! 42

Wie verhalten sich die heutigen Pharaonen dieses Systems Gottes Rat gegenüber?. 43

6.3.1.9        1.Mose 41:37-57: Pharaos Einsetzung Josephs als zweithöchsten Herrscher in Ägypten und Josephs weise Vorkehrungen  44

1.Mo 41:37-43: Der Pharao anerkennt, dass der Gott Jakobs selbst Joseph Weisheit verleiht und setzt ihn zum zweiten Mann in Ägypten ein. 44

1.Mo 41:44-49: 1737 v.u.Z.: Joseph mit dreissig Jahren von Pharao mit ausserordentlicher Macht ausgestattet, um das Projekt anzugehen Nahrungsmittellager in ganz Ägypten anzulegen; Heirat mit Asenath, der Priestertochter aus On  45

1.Mo 41:50-52: Josephs zwei Söhne Manasse und Ephraim werden noch vor Beginn der Hungersnot geboren  48

Das Verhältnis Josephs und der zwei Söhne im Vergleich zu Jesu und die zwei Schafhürden die durch Manasse und Ephraim vorgeschattet werden. 49

1.Mo 41:53-57: Das Ende der sieben fruchtbaren Jahre leitet die sieben Jahre der Hungersnot ein. 50

Die „letzte Stunde“ vor der Hungersnot, wo die geistigen Vorratshäuser gefüllt werden konnten. 51

Die Symbolik des Befehls Pharaos, dass alles Volk zu Joseph gehen müsse im Verhältnis zu Jesus erkennen

6.3.5              Kapitel 42: n.1730 v.u.Z.: Hungersnot in Kanaan treibt Josephs Brüder nach Ägypten; Simeon festgehalten, Jakobs Gram   53

6.3.1.10      1.Mose 42:1-13: Jakobs zehn Söhne vor Joseph in Ägypten. 53

1.Mo 42:1-7: Jakob sendet seine zehn Söhne nach Ägypten, um Getreide zu holen wegen der Hungersnot in Kanaan  53

1.Mo 42:8-13: Josephs zehn Brüder verneigen sich tief vor ihm und er erinnert sich des Traumes mit den Garben  54

6.3.1.11      1.Mose 42:14-25: Josephs Anschuldigung seiner Brüder Spione zu sein. 56

1.Mo 42:14-20: Josephs Anschuldigung seiner Brüder Spione zu sein und sein Vorschlag zum Beweis ihrer Unschuld ihren zwölften Bruder Benjamin mitzubringen. 56

1.Mo 42:21-25: Die zehn Brüder werden sich ihrer Schuld wegen des Verkaufs Josephs bewusst; Josephs Grosszügigkeit; Simeon bleibt gebunden zurück. 57

Wird sich der sinnbildliche „Manasse“ seiner Schuld in der Endzeit bewusst, dass seine fleischlichen Brüder Jesus in den Tod verkauft hatten?. 57

6.3.1.12      1.Mose 42:26-38: Josephs Taktik die Redlichkeit seiner Brüder auf die Probe zu stellen. 58

1.Mo 42:26-28: Nur einer der Brüder erkennt unterwegs, dass Joseph ihnen ihr Geld zurückgegeben hatte: Ihre Redlichkeit auf die Probe gestellt mit gefundenem fremdem Gut umzugehen. 58

1.Mo 42:29-34: Die neun Brüder informieren Jakob über das Begehren des Nahrungsmittelverwalters Ägyptens auch noch Benjamin mitzubringen. 59

1.Mo 42:35-38: Die übrigen acht Brüder finden auch ihr Geld im Sack; Jakobs grosse Furcht um Simeon und Benjamin  60

6.3.6              Kapitel 43: Rückkehr der Söhne Jakobs nach Ägypten; Erneute Prüfung ihrer Lauterkeit durch Joseph. 61

6.3.1.13      1.Mose 43:1-18: Die zweite Reise der Brüder nach Ägypten endet im Hause von Joseph. 61

1.Mo 43:1-10: Die Schwere der Hungersnot zwingt Jakob Benjamin mitgehen zu lassen; Juda bürgt für seinen jüngeren Bruder Benjamin. 61

1.Mo 43:11-14: Jakobs Vorsorge mittels Geschenken und der doppelten Kaufsumme für das bisherige und das neue Getreide  62

1.Mo 43:15-18: Joseph bringt die zehn Zurückgekehrten in sein Haus; deren unberechtigt grosse Angst vor Kommendem   62

6.3.1.14      1.Mose 43:18-34: Die Befreiung von Simeon und das Mahl der vereinten zwölf Brüder; Joseph mit Benjamin am Tisch  63

1.Mo 43:19-23: Der Hausverwalter Josephs beruhigt die Brüder und bringt Simeon zu ihnen. 63

1.Mo 43:24-28: Die elf Brüder bringen Joseph Gaben dar und werfen sich erneut vor ihm nieder 63

1.Mo 43:29-32: 1728 v.u.Z.: Joseph richtet sein Wort zum ersten Mal seit langen Jahren an seinen jüngeren Bruder Benjamin, Sohn von derselben Mutter, von Rahel und muss weinen. 65

1.Mo 43:33-34: Ruben und Benjamin nehmen die Ehrenplätze in Josephs Nähe ein; Vorschau auf ein kommendes Bankett 65

Was lernen wir aus der Tischaufteilung Josephs?. 66

Ein weit grösseres Mahl, wo die zwölf erwählten Häupter der Stämme Israels mit Jesus vereint mit allen Erstlingen ein Festmahl einnehmen. 66

Das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, wo der grössere Joseph sich allen Brüdern zu erkennen gibt 67

Warum werden die Stämme Ephraim und Dan nicht erwähnt für die Selektion von künftigen Priesterkönigen?  68

Worauf gründet das göttliche Urteil gegen die Priesterschaft des Stammes Dan?. 69

Wie kam es zum Gesetzesbruch durch den Stamm Dan und woher stammt der samaritanische Pentateuch?  69

Das GESETZ fordert für Götzendienst die Todesstrafe und Christus ist Gottes Rechtsvollstrecker 70

Zwischen der „Teraphim“ Israels die Jehova Gott gehört und der „Teraphim“ der Götzendiener unterscheiden lernen! 71

Falsche Priester die den Götzen dienen sind in Israel seit Beginn nichts Unbekanntes! 71

Der samaritische Pentateuch fusst auf der „Teraphim“ von Micha! 72

Die falsche Anbetung von Dan hatte später Einfluss auf das Zehnstämmereich Israel und führt zu Jehovas Gericht und Exil 73

Was wird laut der Bibel als „Religion“ erklärt?. 74

Gottes festliches Mahl für alle Völker auf dem Berg Zion für alle jene, die dem Glauben des Christus treu bleiben  75

6.3.7              Kapitel 44: Schlussprüfung: Josephs Becher im Getreidesack Benjamins; Judas Bitte zugunsten Benjamins  76

6.3.1.15      1.Mose 44:1-12: Benjamins Prüfung wird zum Erweis der Redlichkeit aller Brüder und zu Judas Worttreue. 76

1.Mo 44:1-5: Joseph gibt erneut den Kaufpreis des Getreides zurück und legt seinen Silberbecher in den Getreidesack Benjamins und prüft erneut die Redlichkeit seiner Brüder 76

1.Mo 44:6-12: Die Brüder bieten sich in ihrer Unschuld mittels Juda an selbst Sklaven zu sein und der den Becher stahl sollte den Tod erleiden. 77

6.3.1.16      1.Mose 44:13-33: Josephs letzte Prüfung dahingehend, ob die Brüder nun Bruderliebe gelernt haben. 77

1.Mo 44:13-17: Joseph befragt seine Brüder und kündet an, dass er Omen lesen könne; Benjamin allein, bei dem der Becher gefunden wurde soll Sklave werden. 77

1.Mo 44:18-23: Der Konflikt zwischen zwei Rechtsansprüchen, jenem Josephs, als Vertreter Ägyptens und jenem Jakobs, als Familienvater 78

6.3.1.17      1.Mose 44:24-34: Jakobs besondere Liebe zu Benjamin und Judas mutige Tat seinen jüngsten Bruder zu beschützen  78

1.Mo 44:24-29: Die Liebe Jakobs zu seinem jüngsten und letzten Sohn von der geliebten Rahel mit Jehovas einziggezeugtemem Sohn Jesus in Verbindung bringen! 78

1.Mo 44:30-34: Juda bietet sich als Ersatz an der Stelle Benjamins an für die Sklaverei 79

Was ist die Bedeutung von Joseph, von Juda, von Benjamin und von Jakob in der Zeit des Endes?. 79

Schlussfolgerungen aus dem Verhalten Judas und der Brüder im Hinblick auf ihre frühere Sünde gegenüber Joseph  80

6.3.8              Kapitel 45: Joseph gibt sich seinen Brüdern zu erkennen. 81

6.3.1.18      1.Mose 45:1-8: Gottes Fügungen aller Dinge durch Joseph offengelegt, nur das „Omen“ das Jehova spricht wird sich stets erfüllen! 81

1.Mo 45:1-4a: Die Prüfung der Brüder im Hinblick auf ihre Liebe untereinander und zu ihrem Vater wird beendet: Joseph gibt sich unter Weinen zu erkennen. 81

1.Mo 45:4b-8: Joseph beruhigt seine Brüder mit der Zusage, dass Gott die Dinge selbst so gefügt hat zu ihrem Guten, zum Lebenserhalt! 81

Gott will auch in der Endzeit einen Überrest setzen vor Beginn der grossen Drangsal! 83

6.3.1.19      1.Mose 45:9-15: Die elf Brüder haben die Aufgabe Jakob zu überzeugen und ihn nach Ägypten mitzubringen. 84

1.Mo 45:9-13: Die elf Brüder sollen Jakob mitteilen, dass sein Sohn Joseph lebt und Herr über ganz Ägypten ist; Jakob soll nach Gosen kommen. 84

1.Mo 45:14-15: Josephs Gefühlsausbruch Benjamin gegenüber und dessen Bedeutung in Verbindung zu Jesus und den „anderen Schafen 85

6.3.1.20      1.Mose 45:16-28: Pharao selbst fordert Jakobs Herkommen, um seiner Sippe den besten Teil der Erde Ägyptens zu geben  86

1.Mo 45:16-20: Pharao selbst gibt Anweisung und sendet Wagen, um Jakob und seine ganze Hausgemeinschaft nach Ägypten zu bringen. 86

1.Mo 45:21-24: Josephs grosszügige Geschenke für seinen Vater und Benjamin. 87

1.Mo 45:25-28: Jakob hegt vorerst Zweifel an den Aussagen seiner elf Söhne; Die Gaben überzeugen ihn und er ist bereit zu Joseph zu ziehen. 88

 

 

Ja, es benötigt Zeit und unsere ganze Aufmerksamkeit sich in die Tiefe der behandelten Themen hinein zu versetzen! Wiederum ermuntern wir Dich das Wochenende und die Tage danach zu nutzen, um auch die Details im NEWSLETTER zu verinnerlichen, welche Dich im Glauben in Jehova und Seinen Christus und in der Hoffnung auf das Kommen des Königreiches Gottes zu stärken vermögen.

 

 

Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis)  9

 

6.Teil: 1.Mose Kap. 39-45: Joseph am Hof des Pharao bis er sich seinen Brüdern zu erkennen gibt

 

 

Israel: Das Zentrum der WeltDass die kleine Nation Israel nicht aus dem Rampenlicht des Welttheaters entfliehen kann lässt sich nur anhand der biblischen Prophetie erklären!

 

Der Grund hierzu ist bereits bei Noah zu suchen, bei seinem Fluch gegenüber Kanaan und dem Segen über Sem!

 

(1. Mose 9:24-26)  Schließlich erwachte Noah von seinem Wein[rausch] und erfuhr, was sein jüngster Sohn ihm angetan hatte. 25 Darauf sprach er: „Verflucht sei Kạnaan. Er werde der niedrigste Sklave seiner Brüder. 26 Und er fügte hinzu: „Gesegnet sei Jehova, der Gott Sems, Und Kạnaan werde ihm zum Sklaven.

 

Ohne das Buch Genesis, welches auf den Aufzeichnungen der Beteiligten in den heiligen Urschriften der „Teraphim“ während aller Jahrhundertedokumentiert wurden, so wären uns all diese Faktoren unbekannt. Wir könnten weder die verdrehten Lehren der heutigen Juden, noch der Katholischen Kirche noch jene des Islam und deren angeblichen Grundlagen herausfinden. Noch wäre uns die Zwischenstellung der Juden als auserwähltes aber zurückgewiesenes Volk Gottes in ihrer heutigen Nation Israel bekannt. Zum König Saul redete Jehova folgende Aussage: 

 

(1. Samuel 15:22, 23)  Siehe! Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett von Widdern; 23 denn Widerspenstigkeit ist dasselbe wie die Sünde der Wahrsagerei und vermessenes Vorandrängen dasselbe wie [die Benutzung] unheimlicher Macht und [der] Tẹraphim. Weil du das Wort Jehovas verworfen hast, verwirft er daher dich, daß du nicht König seist.“

 

David aber war dem Herzen Jehovas angenehm und ihn setzte er anstelle Sauls zum König über Israel ein. Davids „Same“, der Christus wird diese Stellung erben! Jesaja erklärt gegenüber dem „Israel Gottes“, das Er sich selbst erwählen wird um ihm als Priesterkönige zu dienen. Nicht die fleischliche Nation ist gemeint, die doch den „Spross Isais“ verworfen hat:

 

Jesaja: Der auserwählte Knecht Jehovas, das wahre Israel Gottes(Jesaja 41:8-10)  „Du aber, o Israel, bist mein Knecht, du, o Jakob, den ich erwählt habe, du Same Abrahams, meines Freundes; 9 du, den ich ergriffen habe von den äußersten Enden der Erde, und du, den ich sogar von ihren entlegenen Teilen hergerufen habe. Und so sprach ich zu dir: ‚Du bist mein Knecht; ich habe dich erwählt, und ich habe dich nicht verworfen. 10 Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit.‘

 

Ja, „eine grosse Volksmenge die niemand zu zählen vermag“ dankt Gott nach Harmagedon für ihre Rettung: „Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: ‚Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.‘ “ (Off 7:10) Die heutige Nation Israel lehnt „das Lamm“ als Retter seit den Tage, wo Jesus ihren Vorvätern predigte ab. Warum sollten sie „Gottes Knecht“ sein?

 

Alles findet seine Grundlage in den Schriften Mose und der Propheten, ergänzt durch jene des „NEUEN BUNDES“, da der Bund mit Levi durch den Königreichsbund mit Jesus, dem wahren Messias und „Propheten gleich mir (Moses)“ abgelöst wurde, der vom Stamm Juda kam, kein Nachkomme Levis war (5.Mo 18:15-19).

 

Die Juden aber verwerfen die vielen und deutlichen Aussagen bezüglich der wahren „Knechte“und klammern sich an die Interpretationen ihrer Rabbis. Ohne Anerkennung des Messias ist kein Verständnis möglich! Die heutige Nation Israel als Erfüllung biblischer Vorhersagen ist eine Illusion! Was klar und  deutlich als Resultat der Wiederkehr des Messias und der Zeit nach Harmagedon eingeordnet werden muss konnte nicht 1948 sich scheinbar bereits erfüllen! Die Auseinandersetzung Islam gegen Juden und Christen dauert bis zum Tag Harmagedons!

 

Die folgenden Ausschnitte aus aktuellen Meldungen bestätigen nur unsere Warnungen: 

 

Reservisten der israelischen Armee zu Übung an syrischer Grenze gerufen  [2]  Sonntag, 10. Juni 2018 |  NAI Redaktion

 

Unerwartete Einberufung der Reservisten in den Norden Israels   Reservisten der israelischen Armee waren am Sonntag überrascht, Einzugsbefehle zu erhalten, die sie aufforderten, ihre Arbeitsplätze und Familien sofort zu verlassen haben und sich an der Nordgrenze mit Syrien zu melden.

 

   Die massive Bodentruppenübung folgt einer großen Übung der israelischen Luftwaffe, die in der letzten Woche durchgeführt worden war.

 

   Beide Übungen werden als klare Botschaft an die iranischen Streitkräfte jenseits der Grenze in Syrien gesehen, den jüdischen Staat nicht weiter herauszufordern. Offiziere der israelischen Armee bestritten jedoch, dass der überraschende Aufruf vom Sonntag direkt mit den eskalierenden Spannungen mit dem Iran verbunden gewesen sei.

 

   Die israelische Armee erklärte, dass die Übung schon vor einiger Zeit geplant gewesen sei, aber dass sie selbst vor den teilnehmenden Einheiten geheim gehalten wurde, um ihre Reaktion auf einen Notruf im Falle eines tatsächlichen Kriegsausbruchs zu testen.

 

Die Golanhöhen gehören zum ehemaligen Gebiet des Stammes Dan. Dieser hat sich durch seinen Götzendienst des Leviten Jonathan, des goldenen Standbildes und Götterhauses des Micha und dessen unechtes Ephod Gottes Zorn zugezogen. Das beschreiben wir im NEWSLETTER im Detail mit seinen Auswirkungen bis hin in die Endzeit und die künftige Zuordnung des Erbes der Erde des Gelobten Landes an die zwölf Stämme gemäss der Offenbarung! Viel Überraschendes gilt es da zu lernen!

 

Das Gebiet der Philister und des Stammes DanDa Israel das südwestlichste Gebiet der Philister am Mittelmeer und zu Ägypten hin nie vollständig zu erobern gelang, weil sie sich ihr Vertrauen in Jehovas Macht und Seine Versprechen ihnen das ganze Land zu geben erschüttern liessen, so blieben diese Gebiete, einschliesslich jenes von Dan im Norden des Landes, hin zum Libanon und Syrien Konfliktherde bis zum heutigen Tag!

 

Der junge Schafhirt David war da eine Ausnahme, als er sich während einer Konfrontation mit den Philistern anbot allein gegen den Riesen Goliath anzutreten. Er bildet ein weiteres Bindeglied zum Verständnis, was der grössere „Joseph“, der „Same Davids“ aus dem Geschlecht Judas, der „Spross“ zur völligen Besiegung der Feinde des „Israel Gottes“ tun wird:

 

Goliath verhöhnt die Reihen des Heeres Israels(1. Samuel 17:4-10)  Und ein Vorkämpfer begann aus den Lagern der Philịster herauszutreten, sein Name war Gọliath, aus Gath, seine Höhe war sechs Ellen und eine Spanne [[seine Hände hatten sechs Finger und seine Füsse sechs Zehen: Etwas Ungeheuerliches, Unvollkommenes wie die „666“ der Offenbarung der Giganten dieses Systems der Religion, Politik und Wirtschaft (2.Sa 21:20, 21))]]. 5 Und auf seinem Haupt war ein Helm aus Kupfer, und er war mit einem Panzerhemd von übereinanderliegenden Schuppen bekleidet, und das Gewicht des Panzerhemds war fünftausend Schekel Kupfer [[(ca 57 Kg)]]. 6 Und da waren Beinschienen aus Kupfer oberhalb seiner Füße und ein Wurfspieß aus Kupfer zwischen seinen Schultern. 7 Und der hölzerne Schaft seines Speeres war gleich einem Weberbaum, und die Klinge seines Speeres war sechshundert Schekel Eisen; und der Träger des großen Schildes marschierte vor ihm her. 8 Dann stand er still und begann den Schlachtreihen Israels zuzurufen und zu ihnen zu sagen: „Warum kommt ihr heraus, um euch in Schlachtordnung aufzustellen? Bin ich nicht der Philịster und ihr Knechte, die Saul gehören? Erwählt euch einen Mann, und laßt ihn zu mir herabkommen. 9 Wenn er mit mir kämpfen kann, und er schlägt mich wirklich nieder, dann müssen wir eure Knechte werden. Bin ich selbst ihm aber gewachsen und schlage ich ihn tatsächlich nieder, dann sollt ihr unsere Knechte werden, und ihr sollt uns dienen.“ 10 Und der Philịster sprach weiter: Ich, ich verhöhne in der Tat die Schlachtreihen Israels an diesem Tag. Gebt mir einen Mann, und laßt uns zusammen kämpfen!

 

Bis zum heutigen Tag ist es der „Goliath“ dieses Systems, der wahre Christen herausfordert und verhöhnt. Vorab der „König des Südens“ mit Ägypten als Grundmuster der Versklavung. Zu Beginn nach Alexander des Grossen Tod war es dessen General Ptolemäus dem Ägypten zufiel, zum Ende ist es Anglo-Amerika und sein Heer, der dessen Erbe ist.

 

Der „König des Nordens“ dagegen, der mit Syrien in Zusammenhang steht, wo zu Beginn General Seleukos die Macht innehatte, ist es zum Ende der kommunistische Block, mit dem Islam als Speerspitze. Beide beanspruchen unsere Unterwerfung und verhöhnen „den Kleinen“.

 

Beide verlachen den grösseren David, Jesus und sein Volk im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bis zum letzten Tag! Beide sind unter der der Macht ihres „Gottes dieses Systems“. Johannes erklärt in der Offenbarung: „Und der Drache [[(Satan, die Urschlange)]] wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Psalm 110 aber zeigt, dass das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ in eigener Stärke des grösseren „David“ auftritt: „Dein Volk wird sich willig darbieten am Tag deiner Streitmacht. In der Pracht der Heiligkeit, aus dem Schoß der Morgenröte Hast du, Tautropfen gleich, deine Jungmannschaft.“ (Ps 110:3)

 

Jesus, der Hirte seiner „Schafe“ wird dem „Goliath“ dieses Systems allein auf dem Schlachtfeld Harmagedons entgegentreten, wo sich die Schlachtreihen seiner Feinde zum letzten Kampf aufgestellt haben werden:

 

Das Zusammenrufen der Heere der Könige der Erde nach Harmagedon(Offenbarung 16:13-16)  Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, [die aussahen] wie Frösche, aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres [[(des „Zweihörnigen“, Anglo-Amerikas)]] und aus dem Mund des falschen Propheten [[(des religiösen Führers nach dem Untergang „Babylons der Grossen“ (der „Mahdi“???))]] ausgehen. 14 Sie sind tatsächlich von Dämọnen inspirierte Äußerungen und vollbringen Zeichen, und sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.

15 „Siehe! Ich [[(der himmlische Jesus: Michael mit seinem Engelheer)]] komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe.

16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magẹdon genannt wird.

 

Unter Führung des Drachens, Satan verhöhnen alle gemeinsam jene, welche Gottes Gebote halten und Jesu Wiederkehr erwarten.

 

(1. Samuel 17:23-58)  Während er mit ihnen redete, siehe, da kam der Vorkämpfer, sein Name war Gọliath, der Philịster, von Gath, aus den Schlachtreihen der Philịster herauf, und er begann dieselben Worte wie vorher zu reden, und David bekam [es] zu hören. 24 Als alle Männer Israels den Mann sahen, nun, da flohen sie seinetwegen und fürchteten sich sehr. 25 Und die Männer Israels begannen zu sprechen: „Habt ihr diesen Mann gesehen, der heraufkommt? Denn um Israel zu verhöhnen, kommt er herauf. Und es soll geschehen, daß der König den Mann, der ihn niederschlägt, mit großem Reichtum bereichern wird, und seine eigene Tochter wird er ihm geben, und das Haus seines Vaters wird er frei machen in Israel.

 

26 Und David begann zu den Männern, die dicht bei ihm standen, zu sagen: „Was wird dem Mann getan werden, der jenen Philịster dort drüben niederschlägt und tatsächlich die Schmach von Israel abwendet? Denn wer ist dieser unbeschnittene Philịster, daß er die Schlachtreihen des lebendigen Gottes verhöhnen sollte? 27 Dann sprach das Volk dieselben Worte zu ihm wie zuvor, indem [es] sagte: „Auf diese Weise wird dem Mann getan werden, der ihn niederschlägt.“ …

 

Als nun der Philịster hinschaute und David sah, begann er ihn zu verachten, weil es sich zeigte, daß er ein Knabe war und rötlich, von schöner Erscheinung. 43 Da sprach der Philịster zu David: „Bin ich ein Hund, so daß du mit Stöcken zu mir kommst?“ Darauf rief der Philịster bei seinen Göttern Übles auf David herab. 44 Und der Philịster sagte weiter zu David: „Komm nur her zu mir, und ich will dein Fleisch den Vögeln der Himmel und den Tieren des Feldes geben.“

 

45 David dagegen sprach zu dem Philịster: „Du kommst zu mir mit Schwert und mit Speer und mit Wurfspieß, ich aber komme zu dir mit dem Namen Jehovas der Heerscharen, des Gottes der Schlachtreihen Israels, den du verhöhnt hast. 46 An diesem Tag wird Jehova dich in meine Hand liefern, und ich werde dich bestimmt niederschlagen und deinen Kopf von dir nehmen; und ich werde gewiß die Leichname des Lagers der Philịster an diesem Tag den Vögeln der Himmel und den wilden Tieren der Erde geben; und Leute der ganzen Erde werden erkennen, daß ein Gott existiert, der zu Israel gehört. 47 Und diese ganze Versammlung wird erkennen, daß Jehova weder mit Schwert noch mit Speer rettet, denn Jehova gehört die Schlacht, und er wird euch bestimmt in unsere Hand geben.“

 

David besiegt Goliath mit seiner Steinschleuder48 Und es geschah, daß sich der Philịster aufmachte und unaufhaltsam kam und näher rückte, David entgegen, und David begann zu eilen und der Schlachtreihe entgegenzulaufen, dem Philịster entgegen. 49 Dann fuhr David mit seiner Hand in seine Tasche und nahm daraus einen Stein und schleuderte ihn, so daß er den Philịster an der Stirn traf, und der Stein drang in seine Stirn ein, und er fiel auf sein Angesicht zur Erde. 50 So erwies sich David mit einer Schleuder und einem Stein als stärker als der Philịster und schlug den Philịster nieder und brachte ihn zu Tode; und da war kein Schwert in Davids Hand. 51 Und David lief weiter und stand über dem Philịster. Dann nahm er dessen Schwert und zog es aus seiner Scheide und brachte ihn endgültig zu Tode, indem er ihm damit den Kopf abhieb. Und die Philịster bekamen zu sehen, daß ihr Gewaltiger gestorben war, und sie ergriffen die Flucht.

 

52 Darauf machten sich die Männer Israels und Judas auf und brachen in ein Geschrei aus und jagten dann den Philịstern nach bis direkt zum Tal und bis zu den Toren von Ẹkron, und die tödlich Verwundeten der Philịster fielen in einem fort auf dem Weg von Schaarạjim, sowohl bis nach Gath als auch bis nach Ẹkron. 53 Danach kehrten die Söhne Israels von der hitzigen Verfolgung der Philịster um und plünderten dann deren Lager.

 

54 Da nahm David den Kopf des Philịsters und brachte ihn nach Jerusalem, und seine Waffen legte er in sein Zelt.

 

55 In dem Augenblick nun, als Saul David ausziehen sah, dem Philịster entgegen, sprach er zu Ạbner, dem Heerobersten: „Wessen Sohn ist der Knabe, Ạbner?“ Darauf sagte Ạbner: „Beim Leben deiner Seele, o König, ich weiß es wirklich nicht!56 Da sprach der König: „Erkundige du dich, wessen Sohn der Junge ist.“ 57 Sobald daher David vom Niederschlagen des Philịsters zurückkam, holte ihn dann Ạbner und brachte ihn vor Saul, mit dem Kopf des Philịsters in seiner Hand. 58 Saul sagte nun zu ihm: „Wessen Sohn bist du, Knabe?“, worauf David sprach: „Der Sohn deines Knechtes Ịsaï, des Bethlehemịters.“

 

König Saul von Israel hatte keine Ahnung wessen Werk es war, der die Schlachtreihen Israels gerettet hatte, bis zu dem Moment, wo David ihm den Kopf Goliaths vorzeigte und sich und seinen Vater Isai zu erkennen gab. Goliath war nicht unbesiegbar, wie dies die Meinung der Gegner Israels war und viele der Nation Israel fürchteten!

 

Der Goliath dieses Systems, die machtvolle Politik und deren Hauptrepräsentant in Form des „Königs des Südens“ wird nun schon bald vom „Samen Davids“ endgültig besiegt werden. Aus dem „Reis aus dem Stumpf Isais“ kommt der „Spross aus seinen Wurzeln“! Die „Teraphim“ verraten den Ursprung, der auf Abraham, Isaak, Jakob und auf Joseph wie auch Juda zurückreichen: Jesus aus Nazareth, geboren in Bethlehem, woher Isai stammte und David aufgewachsen war. 

 

Der Prophet Jesaja durfte eine deutliche Vorhersage machen, die uns in der „Zeit des Endes“ interessieren muss, weil die Wiederkehr des stärkeren und weiseren „Sprosses“ aus Davids Wurzel den Sieg über all seine Feinde erlangen wird:

 

Aus dem "Stumpf isais" wird ein "Spross" treiben! (Jesaja 11:1-3)  Und es soll ein Reis aus dem Stumpf Ịsaïs hervorgehen; und ein Sproß aus seinen Wurzeln wird fruchtbar sein. 2 Und auf ihm soll sich der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas; 3 und er wird seine Freude haben an der Furcht Jehovas.

 

Salomo schrieb im Buch der Sprüche: „Die Furcht Jehovas ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht sind das, was nur Toren verachtet haben.“ (Spr 1:7) Der Torheit „dieses Systems der Dinge“ und deren Repräsentanten sind vom Schöpfer, den wir alle fürchten lernen sollten. klare Anweisungen an den „Reis aus dem Stumpf Isais“ ergangen. Johannes ergänzte diese hin zum Abschluss dieses Systems:

 

(Offenbarung 19:17, 18)  Ich sah auch einen Engel [[(Jehovas Führer Seiner Schlachtreihen)]] in der Sonne stehen, und er schrie mit lauter Stimme und sagte zu allen Vögeln, die in der Mitte des Himmels fliegen: „Kommt hierher, werdet versammelt zum großen Abendessen Gottes, 18 damit ihr die Fleischteile von Königen freßt und die Fleischteile von Militärbefehlshabern und die Fleischteile von Starken und die Fleischteile von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und die Fleischteile von allen, von Freien wie auch von Sklaven und von Kleinen und Großen.“

 

Die scheinbar unbezwingbaren „Herrscher dieser Finsternis“, die Gewaltigen in Politik, die Führer der Religionen und die Wirtschaftskapitäne, welche gemeinsam den ersten „alten Himmel“ der Macht bilden wissen sehr wohl, dass der Schöpfer ihnen selbst, ihrem Anführer der „Urschlange“, Satan  „in den  oberen geistigen Bereichen“, den „himmlischen Örtern“, dem zweiten „alten Himmel“ die Macht und Stärke verlieh (Eph 6:11-13)

 

Der UNO Sicherheitsrat verabschiedet den Befehl die UNO-Truppen zur Verteidigung Israels und Jerusalems auszusenden. (Offenbarung 19:19-21)  Und ich sah das wilde Tier [[(den „König des Südens“, der letzte „Goliath“)]] und die Könige der Erde [[(mittels UNO-Sicherheitsratsbeschluss gem. Chapter 7)]] und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt [[(den Erzengel Michael, den himmlischen Jesus)]], und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier [[(dessen „Goliath“, der „Kopf“)]] wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet [[(der Anführer dessen, was nach Zerstörung „Babylons der grossen“ an religiösem Führer übrig bleibt)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des [[(siebenköpfigen)]] wilden Tieres [[(die „666“; vollständige Unvollkommenheit der UNO)]] empfingen, und die, die seinem Bild [[(dem WCRL)]] Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen [[(die nicht Gottes Markierung als „Schafe“ Jesu)]] aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Die gesamte biblische Geschichte seit Adam und dem „Samen der Frau“ bildet bis hin zum Abschluss des Systems eine Einheit! Der Kampf derer, die zum „Samen der Schlange“ gehören und das Zeichen der „666“ auf ihrer Stirn tragen, zufolge ihrer geistigen Anerkennung der Unterdrücker oder an ihrer „Hand“, infolge der Mitarbeit, sie werden dem „Spross Davids“ bestimmt nicht entgehen. Das „Buch des Lebens“ liegt dagegen in Jesu Hand! „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“ (Off 7:10)

 

Betrachten wir wie stets die letzten Ereignisse in Israel und der Welt, welche anzeigen wie nahe wir bereits dem Zusammenbruch und Abschluss des ungerechten Systems sind:

 

Angespannte Lage am Grenzzaun  [3]  Freitag, 8. Juni 2018 |  NAI Redaktion

 

   Die israelische Armee bereitet sich mit verstärkten Kräften auf den heutigen Tag am Grenzzaun zum Gazastreifen vor. Heute soll der der sogenannte „Naksa Tag“, der palästinensische Gedenktag an den Sechstagekrieg und den israelischen Eroberungen des Gazastreifens, Judäas und Samarias, begangen werden. Die Armee erwartet, dass sich heute Tausende Araber an verschiedenen Stellen den Grenzzaun nähern werden, um sich mit den israelischen Sicherheitskräften auseinanderzusetzen.

 

Israelischer Wachposten am Zaun zu Gasa   Für den Fall, dass es im Laufe der Auseinandersetzungen zu Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen kommen sollte, hat die israelische Armee an verschiedenen Stellen das Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eiserne Kuppel) aufgestellt. In der vergangenen Woche hat die israelische Luftwaffe eine Übung durchgeführt, um sich auf einen eventuellen Einsatz im Gazastreifen vorzubereiten mehrere hundert Kampfflugzeuge waren an der Übung beteiligt. Es wurde der Angriff hunderter Ziele binnen kürzester Zeit trainiert, um für einen Einsatz, sollte er nötig werden. bereit zu sein.

 

Archivbild: Israelische wachen am Grenzzaun (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)

 

Das Warnschreiben Israels an die Bewohner Palästinas sich vom Zaun hin zu Israel fern zu halten   Israel hat die Bewohner des Gazastreifens auch diesmal wieder mit Flugblättern vor einer Beteiligung an dem für heute von der Hamas angekündigten „Millionenmarsch nach Jerusalem“ gewarnt. In dem Flugblatt heißt unter anderem:

 

   „Ein weiser Mensch ist ein Mensch, der im Voraus die Konsequenzen seiner Taten bedenkt und sich dann für das entscheidet, was für ihn besser ist. Wenn Ihr über den Gang zum Grenzzaun nachdenkt, oder die Überschreitung des Zaunes, dann werdet Ihr zu dem Schluss kommen, dass sich diese Tat nicht lohnt und Euch auch schadet. Daher ist es für Euch besser, nicht an den gewalttätigen Demonstrationen am Grenzzaun teilzunehmen, ihn nicht zu überschreiten und Euch nicht von der Hamas zu einem Instrument für ihre Interessen machen zu lassen. Dahinter steht der schiitische Iran, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Region in Brand zu setzen für seine religiösen Interessen. Es wäre gut, wenn Ihr euch nicht von der Hamas zu ihren Geiseln machen lassen würdet, damit sie daraus Profit schlagen könnten auf Kosten des Wohlbefindens und der Zukunft der Bürger Gazas und besonders der jungen Generation.“

 

Flugblatt der israelischen Armee (IDF)

 

   Das Flugblatt endet mit den Worten: „Um schlimme Folgen zu vermeiden, rufen wir Euch auf, nicht an diesen anarchistischen Demonstrationen teilzunehmen und Euch nicht in Gefahr zu begeben.“

 

   Die Hamas rief ihrerseits die Bewohner des Gazastreifens auf, an der Demonstration teilzunehmen. Dafür hat sie ein Video vorbereitet, das im Fernsehsender „al-Akza“ gesendet wurde. Dort werden die Bürger aufgefordert zum „Marsch der Heimkehr und der Beendung der Blockade“ zu erscheinen.

Video der Hamas

 

Der friedliebende Islam: 548 Kriege in 1400 JahrenIsrael wird aber nicht nur aus dem Norden, aus Syrien und dem Libanon wie auch aus dem Süden, aus Gaza beständig angegriffen! Dass der Islam durch die Schriften Mohammeds einen weltweiten Eroberungsfeldzug über Jahrhunderte führte zeigt sich bis heute anhand der Kriegshandlungen und terroristischen Aktivitäten, welche erdenweit zu blutigen Auseinandersetzungen führen.

 

Dass Juden und Christen aber auch jede andere Religion durch die Scharia, das Gesetz des Koran als Freiwild bezeichnet wird, das zu bekämpfen ist, dies zeigen die Kriege während der letzten 1400 Jahre, wo im Schnitt alle 30 Monate ein neuer Feldzug stattfand! Seit Jesu Tod stand Jerusalem nicht weiter unter Gottes Schutz sondern blieb dem auf und ab der darum streitenden Nationen ausgeliefert. Dies ändert erst am Tag Harmagedons!

 

Die "666" der Offenbarung auf Israel angewendet? Ein weit grösserer Feind Israels aber herrscht im Innern, indem man sich immer mehr als weltoffen zeigt und der moralische Standard der Heiligen Schriften endgültig über Bord geworfen wird! Keine Frage, dass die Nation Israel sich den Normen der UNO, dem „siebenköpfigen wilden Tier“ unterworfen hat und damit als Gesamtes das „Kennzeichen des wilden Tieres“, die symbolische „666“ an ihrer Stirn trägt!

 

Ohne klares Verständnis der christlichen Schriften, dem Neuen Testamentes, besser des „NEUEN BUNDES“ ist für Juden jeder Zusammenhang aus dem Lesen der Schriften des Propheten Daniel und der Offenbarung des Johannes, welche sie ja als Doktrin zurückweisen, vollkommen Undurchschaubar. Ohne die Letzteren können auch die Vorhersage Daniels nicht erklärt werden: Seine Zeitangaben hängen in der Luft, während Johannes sie wie mit Nägeln verankert, indem er in Symbolsprache die „Zeichen“ im Zeitablauf verankert! Das Kapitel 11 Daniels, ab dem Vers 27 bis zum Kapitel 12, dem letzten Vers 13 betrifft dieselbe Zeit des Endes! Die „vier wilden Tiere“ in Daniels Prophetie sind im siebenköpfigen, zehnhörnigen „wilden Tier“, der UNO zur Einheit zusammengefasst. Der letzte der sieben „Köpfe“, Anglo-Amerika hat sich von „Schwertstreich“ erholt!

 

Daniels Vision von den vier "wilden Tieren"

Es ist spannend die Zusammenhänge der Geschehnisse zur Zeit der Personen in der Geschichte der Genesis mit dem Geschehen der Endzeit in Verbindung zu bringen! Einzelpersonen wie die zwölf Söhne Jakobs oder jene Ismaels sind zu mächtigen Nationengruppen angewachsen: Der Konflikt zwischen den beiden „Samen“ im Urteil Gottes in Eden bleiben untrügliche Hinweise darauf, dass Jehova durch Muster das Geschehen am Ende des alten Systems und im kommenden Millennium Jahrtausende im Voraus offenlegte! Es liegt an uns die Muster aus der Symbolik und die Realität miteinander zu vereinen:

 

Das siebenköpfige, zehnhärnige "wilde Tier" aus dem Meer(Offenbarung 13:1-10)  Und ich sah aus dem [[(Menschen-)]]Meer ein wildes Tier mit zehn Hörnern [[(zehn = vollständigkeit; Hörner bedeuten politische Macht)]] und sieben Köpfen aufsteigen [[(Vollzahl der Nationen die seit Phara in Ägypten Israels Nachkommen niederdrückten in aufsteigender Reihenfolge bis zu Anglo-Amerika)]] und auf seinen Hörnern zehn Diademe [[(Kronen wie bei Königen)]], aber auf seinen Köpfen lästerliche Namen [[(Blasphemien der Titel ihrer Herrscher gegenüber Jehova)]]. 2 Das wilde Tier nun, das ich sah, war gleich einem Leoparden [[(stellt Griechenland dar (Heute Griechenland, Türkei, Iran, Syrien, Irak usw.))]], aber seine Füße waren wie die eines Bären [[(Symbol Medo-Persiens, dessen Imperium von Persien und Medien ausgehend, Babylons Imperium einschliessend)]], und sein Maul war wie das Maul eines Löwen [[(stellt Babylon dar (Heute Iran, Syrien, Irak usw.))]]. Und der Drache [[(Satan)]] gab dem [Tier] seine Macht und seinen Thron und große Gewalt.

 

3 Und ich sah einen seiner [[(sieben)]] Köpfe wie zum Tode geschlachtet [[(Anglo-Amerika, der die UNO anführende „Kopf“, Anglo-Amerika)]], doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen [[(Satan)]] an, weil er dem wilden Tier [[(der UNO)]] die Gewalt gab, und sie [[(die ganze Erde)]] beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen?“ [[(Wie zur Zeit von Goliaths Verhöhnung der „Schlachtreihen Israels“)]] 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln [[(Präsident Trump: „Make America geat again“ ???)]]. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte [[(dem dritten „Himmel der Himmel“, als höchste Autorität über die ganze Erde)]] zu lästern, ja die, die im Himmel weilen [[(Michael und dessen Engel)]]. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen [[(„… die Gottes Namen fürchten und seine Gebote halten und das Werk innehaben für Jesus (, nicht für eine der Religionen) Zeugnis ablegen.“ (Off 12:17))]] Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm [[(dem siebenköpfigen „wilden Tier“, der UNO)]] Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

9 Wenn jemand ein Ohr hat, so höre er. 10 Wenn jemand für Gefangenschaft [bestimmt ist], so geht er hin in Gefangenschaft. Wenn jemand mit dem Schwert töten wird, soll er mit dem Schwert getötet werden. Hier kommt es auf das Ausharren und den Glauben der Heiligen an.

 

Ein zweihörniges "wildes Tier" aus der ErdeKeinerlei besondere Schutzmassnahme Gottes oder Jesu werden angesagt, vielmehr wird Ausharren in jeder Lage der Prüfung gefordert. Johannes aber gibt uns weitere Details, nicht in der Abfolge auf der Zeitachse, sondern der „wilden Tiere“ und ihrer Machtfülle:

 

(Offenbarung 13:11-13)  Und ich sah ein anderes wildes Tier aus der Erde [[(Erde als organisierte Welt)]] aufsteigen, und es hatte zwei Hörner [[(zwei kooperierende Mächte: Anglo-Amerika)]] gleich einem Lamm [[(scheinbar ungefährlich)]], doch begann es zu reden wie ein Drache [[(wie ein Satan)]]. 12 Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres [[(der UNO)]] vor dessen Augen aus [[(Sitz der UNO: New York; Das Pentagon plant jede Kriegshandlung der UNO-Truppen)]]. Und es [[(der „König des Sündens“, Anglo-Amerika)]] veranlaßt, daß die Erde und die, die darauf wohnen, das erste wilde Tier [[(die UNO)]] anbeten [[(vor jener Institution niederknien)]], das von seinem Todesstreich [[(am siebten, führenden „Kopf“)]] geheilt worden war.

 

Amerikas erster Atomwaffeneinsatz und dessen erschreckenen Folgen13 Und es tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt.

 

Die erste und einzige Nation die den Einsatz von Atomwaffen zum Bezwingen eines Feindes zum Einsatz brachte. Trump kündigte vor wenigen Monaten Nordkorea an, es von der Landkarte auszulöschen.

 

Kim-Jung-Un und Präsident Trump bei ihrem Treffen in SingapurHeute begrüsst man sich freundlich zwischen Kim-Jung-Un und Trump und klopft sich gegenseitig auf die Schulter auf dem Treffen in Singapur! Die Show Satans und der Dämonen und deren Marionetten an den Fäden die jene ziehen geht weiter! Die Frage ist nur: Wie lange noch?

 

Johannes fährt weiter die Herausforderung des letzten Weltführers zu beschreiben, der über Israel die Autorität ausübt! Keiner der amerikanischen Präsidenten hatte ein so enges Verhältnis zur Nation Israel und dessen Präsidenten wie Donald Trump! Erfüllung eines weiteren „Zeichens“?

 

Das siebenköpfige "wilde Tier" der UNO erhält ein religiäses "Bild", das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS(Offenbarung 13:14, 15)  Und es [[(das zweihörnige „wilde Tier“, Anglo-Amerika)]] führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen [[(Machtwerke, seine Techologie, seine Militärmacht)]], die ihm vor dem wilden Tier [[(der UNO)]] zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier [[(der UNO)]], das den Schwertstreich [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild [[(eine vergleichbare Kopie deren Organisationsstruktur)]] zu machen.

 

15 Und es wurde ihm [[(dem zweihörnigen „wilden Tier“)]] gewährt, dem Bild [[(den parallel zu den politischen Nationen in der UNO Macht ausübenden Religionen)]] des wilden Tieres Odem [[(eigenständige Lebenskraft)]] zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden [[(das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS steht laut Statuten unter Oberaufsicht der UNO und deren Statuten!)]].

 

Das WCRL ist zweifelsfrei eine religiöse Kopie der politischen UNO! Ihre Existenz hängt davon ab, dass die UNO ihr Macht zuordnet und als Gegenleistung jene die „Friedensbemühungen“ der UNO unterstützt. Da fast alle Konflikte einen gewichtigen Anteil in unterschiedlichen Glaubensansichten und damit verbundenen religiösen Geboten hat, ist dies Grundbedingung für erdenweiten Frieden!

 

Wenn die islamische Scharia dagegen ihren Gläubigen befiehlt jeden Ungläubigen zu töten, kann dies nicht in Einklang mit den Normen der UNO gebracht werden: Dies muss der Islam innerhalb ihrer Moscheen verkünden und zur Anwendung bringen. Der weltweite islamische Terrorismus scheint dies zu erfüllen! Werden deren Führer diese Friedemsbemühungen des WCRL aber wirklich umsetzen oder wahrscheinlicher der bald erwartete künftige „Mahdi“ die ihm zugeordnete Aufgabe hin zur Weltherrschaft von Jerusalem aus zu bewerkstelligen versuchen? Wir werden es sehen!

 

Ist die Identifikationskarte jedes Erdenbürgers das "Kennzeichen des wilden Tieres"???(Offenbarung 13:16-18)  Und es [[(das zweihörnige „wilde Tier“ mittels der UNO als deren führender Kopf)]] übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen [[(die „666“)]] anbringe 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres [[(Name bedeutet auch Stellung, Machtposition; Identifikation)]] oder die Zahl [[(die Kennzeichnung z.B. einer Identifikationsnummer innerlab jeder Nation die persönliche Identifikationsnummer)]] seines Namens [[(der Zugehörigkeit zu welcher der Nationen; jedem Namen eine eigene Nummer)]]. 18 Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne [[(ziehe in Berechnung die Wichtigkeit der ID-Nummer)]] die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl [[(die persönliche Identifikationsnummer)]]; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig [[(„sechs“ = Unvollständigkeit im Gegensatz zur “sieben“, wie die Vollzahl aller Versammlungen, deren Glieder Jesus mit Namen kennt)]].

 

Die Kombination Politik-Religion als Instrumente der Kontrolle der Völker ist unter der Fuchtel der Weltwirtschaft, drei unvollkommenen Systemen Satans – sechs, sechs, sechs – , um dessen Herrschaft bis zum Ende abzusichern. Kauf und Verkauf hängen heute daran, eine vom Staat zugeteilte Nummer zu be4sitzen die uns jederzeit als Individuum identifiziert! Durch Zentrale Computerkontrolle kann jede der Personalausweise jederzeit gesperrt werden, was den Gebrauch z.B. durch Debit- oder Kreditkarten unterbindet! Das geschieht bereits heute, wenn unser Konto überzogen ist. Dann aber wird es erweitert gegen all jene, die sich dem herrschenden System gegenüber kritisch zeigen oder gar offen das Ende dieses und das kommende System verkünden. Wie weit entfernt sind wir vor diesem Tag?

 

Wie in Ägypten zur Zeit Josephs und der siebenjährigen Hungersnot haben sich alle dem System in Sklaverei zu unterwerfen. Jesus aber berief uns zur Freiheit im „Königreich des Sohnes seiner Lieb“ und wird diejenigen am Tag Harmagedons befreien, die ihm bis zum Abschluss die Treue hielten! Paulus erwähnt dasselbe im Brief an die Galater:

 

Freiheit ist Selbstbestimmung(Galater 5:13, 14)  Ihr seid natürlich zur Freiheit berufen worden, Brüder; nur benutzt diese Freiheit nicht als einen Anlaß für das Fleisch, sondern durch Liebe dient einander wie Sklaven. 14 Denn das ganze GESETZ ist in einem Ausspruch erfüllt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“

 

Welche Liebe erwarten wir vom herrschenden System, das den Reichtum des reichsten einen Prozent der Bevölkerung weit schneller wachsen lässt als das der 99% des Restes der Welt? Die ihre Vertreter an jeder Schaltstelle in Staat, Wirtschaft und Religion haben? Was soll da die Demokratie zu verändern in der Lage sein? Daniel der Prophet bezeichnete es als „Eisen mit weichem Ton gemischt, das den Abschluss des Systems bestimmt und bestimmt ist es nicht der „Ton“ der manipulierbaren Völker, welche das Eisen zu verformen in der Lage ist! Nur der „Stein“ aus dem himmlischen Zion vermag dies zu tun!

 

Dass Israel heute wie jeder andere Staat der Erde ein Teil des Systems ist, das unter der Macht Satans steht und nichts mehr mit dem „Volk Gottes“ gemein hat, dies zeigt der folgende Artikel zum Thema der „Pride Parade“, dem öffentlichen Aufzug der Schwulen, Lesben, Bisexuellen usw. in Tel-Aviv und auch Jerusalem, um sich noch mehr Freiräume zu schaffen. Ein Gymnasiallehrer der seine Schüler vor seiner Schulklasse zum Gebet gegen den Aufmarsch wandte, er wurde in gewissen Medien Israels offen und hart zurechtgewiesen! Was nun aber erklärt Paulus zu diesem Thema?

 

(1. Korinther 6:9, 10)  Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.

 

Der Preis sich gegen Gottes Gebot so deutlich zu vergehen ist somit im Voraus festgelegt: Keiner der solches treibt, Männer wie Frauen werden Gottes Königreich erreichen! Wir haben im NEWSLETTER 5.9.2 das Thema tiefer behandelt, um aufzuzeigen, wo die Ursachen hin zu diesen gottentehrenden Praktiken zu suchen sind. Innerhalb nur einer Generation kam es zum völligen Sittenzerfall, der nur in Sodom und Gomorra einen biblischen Vorläufer kennt! Jesus nennt das damalige Gericht und die Zerstörung jener Städte als Muster nun bald schon kommender Urteilsvollstreckung an der gesamten Erde.

 

Aufruhr nachdem Lehrer zum Gebet gegen „Pride Parade“ aufrief  Freitag, 8. Juni 2018  [4]  NAI Redaktion

 

   Israel, oder zumindest der Großraum Tel Aviv, ist mittlerweile weltweit bekannt als ein Ort mit großer Toleranz für Homosexualität und ist sogar ein Top-Reiseziel für die LGBT-Gemeinde.

 

Israel verteidigt die Grossanlässe der LGBT-Gemeinde, von Lesben, Schwulen und Transsexuellen   Als ein Gymnasiallehrer aus Ramat Gan, einem Vorort Tel Avivs, die Bibel zitierte, um seine Schüler zu bitten, gegen die bevorstehende "Gay Pride"-Parade zu beten, kam es zu einer Welle der Empörung.

 

(Bild: Der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, spricht auf einem Cocktail-Empfang und stellt die bevorstehende Tel Aviver " Woche des Stolzes" vor. (Foto: Miriam Alster / Flash90)

 

   Bei der Berichterstattung über den Vorfall bezeichnete das israelische Nachrichtenportal Ynet die Äußerungen des Lehrers als ein skandalöses Beispiel für "Homophobie" im öffentlichen Bildungssystem.

 

   Der Lehrer schickte eine Whatsapp-Nachricht an seine Schüler, in der stand: "Am Freitag wird es leider eine große Schändung des Namens Gottes im Herzen Israels, in Tel Aviv geben. Wir haben keine Errettung, aber das Heil Gottes kann im Handumdrehen kommen. Lest dieses Kapitel der Psalmen, das uns vor Schmach und Schande bewahrt. "

 

Der Lehrer zitierte dann Psalm 15:

 

   „Ein Psalm Davids. HERR, wer darf weilen in deinem Zelt? Wer darf wohnen auf deinem heiligen Berge?

Wer untadelig lebt und recht tut und redet die Wahrheit von Herzen; wer mit seiner Zunge nicht verleumdet, / wer seinem Nächsten nichts Arges tut und seinen Nachbarn nicht schmäht; wer die Verworfenen für nichts achtet, / aber ehrt die Gottesfürchtigen; wer seinen Eid hält, auch wenn es ihm schadet; wer sein Geld nicht auf Zinsen gibt / und nimmt nicht Geschenke wider den Unschuldigen. Wer das tut, wird nimmermehr wanken.“

 

   Die Stadtverwaltung in Ramat Gan verurteilte die Äußerungen des Lehrers und nannte sie unerklärlicherweise "rassistisch", während das Bildungsministerium eine Erklärung veröffentlichte, in der er den Pädagogen für seine Intoleranz tadelte.

 

   "Die Worte des Lehrers ... entsprechen nicht dem Geist des Erziehungsministeriums, das die Toleranz und die Akzeptanz des anderen fördert", heißt es in der Erklärung.

 

   Es wird erwartet, dass der sich dem Lehrer disziplinarische Maßnahmen erwarten, und die Schüler wurden alle zu einer "Sensibilisierungssitzung" eingeladen, um jeglichen Einfluss, den der betreffende Lehrer auf ihre Ansichten über Homosexualität gehabt haben könnte, rückgängig zu machen.

 

Es ist wohl deutlich und klar, wem die heute in Israel Regierenden dienen, denn öffentlich verleugnen sie die Anordnungen des Gottes Israels! Paulus beschrieb im Römerbrief Gottes unveränderlichen Standpunkt:

 

(Römer 2:5-11)  Aber gemäß deiner Härte und deinem reuelosen Herzen häufst du dir selbst Zorn auf am Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes. 6 Und er wird einem jeden nach seinen Werken erstatten: 7 ewiges Leben denen, die durch Ausharren im Wirken des Guten Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit suchen; 8 für die aber, die streitsüchtig sind und die der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, wird es Zorn und Grimm geben, 9 Drangsal und Bedrängnis über die Seele jedes Menschen, der das Schlechte wirkt, zuerst des Juden und auch des Griechen; 10 dagegen Herrlichkeit und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, zuerst dem Juden und auch dem Griechen. 11 Denn bei Gott gibt es keine Parteilichkeit.

 

Die Worte des Paulus gründen im GESETZ Gottes an Moses, welches das in unsere Gene geschriebene Gebot nur bestätigen! Jeder, der sich zum Gott der Schöpfung aller Dinge bekennt wurde auch in diesen Geboten unterrichtet! Jeder, der sich zu Christus bekennt wird sich im näheren und weiteren Kreis Feindschaft all derer zuziehen, die der Gesetzlosigkeit zuneigen und die „Werke des Fleisches“ zu vollbringen suchen.

 

(Hebräer 10:32, 33)  Gedenkt indes weiterhin der früheren Tage, in denen ihr, nachdem ihr erleuchtet worden wart, einen großen Kampf unter Leiden erduldet habt, 33 indem ihr bisweilen wie in einem Schauspiel sowohl Schmähungen als auch Drangsalen ausgesetzt wurdet und bisweilen Teilhaber mit denen geworden seid, die eine solche Erfahrung machten.

 

Ja, gegen die Permissivität des Systems, gegen dessen Versklavung aller Menschen und dessen Ungerechtigkeit in der Verteilung des Reichtums zu sein bringt Feindschaft ein, vor allem dann, wenn wir die klaren Richtlinien Gottes verkünden und uns daran zu halten versuchen.

 

Grösste Gay/Lesben-Parade in Tel-AvivGrösste Pride Parade im Nahen Osten in der Geschichte  [5] VON ISRASWISS am 

 

   Eine Viertelmillion Menschen versammelten sich am Freitag in Tel Aviv zur größten Pride Parade, die jemals im Nahen Osten stattgefunden hat. Sie demonstrierten für Gleichberechtigung, Toleranz und Anerkennung der LGBTIQ-Gemeinschaft. In diesem Jahr feierte die Parade ihr 20. Jubiläum und stand unter dem Motto „Making History“. 

 

   Israels Gewinnerin des diesjährigen Eurovision Song Contest, Netta, begeisterte auf der Hauptbühne die Menge mit ihrem Siegerlied „Toy“. 

 

   Tel Aviv gilt als Hotspot der LGBTIQ-Community. Es wurde bereits mehrfach als „Best Gay City“ ausgezeichnet.

 

Dass die Gegner in der Zwischenzeit ihre Erfolge feiern, das sollte uns nicht verunsichern, im Gegenteil zeigt es nur Erfüllung der Vorhersagen! Gottes Gericht kommt dann erst zum Höhepunkt, wenn Seine Gegner ihren Erfolg in Sittenlosigkeit voll feiern. Wieviel fehlt noch?

 

Dies sind die Worte für dieses Ende der Woche, den Sabbat an all jene, die Jehovas Gerechtigkeit ins Zentrum ihres Lebens gestellt haben und Seinem Auserwählten „Spross“, dem Samen Abrahams durch die Linie Judas und in Erfüllung als dem grösseren Joseph zujubeln, die für ihre Hausgemeinschaft Vorsorge getroffen hatten! Lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte, es gilt in diesem System auszuharren und nach Gottes Gerechtigkeit zu suchen wie nach Silber und nach Gold! Unser Vermögen wird im Himmel sich erweitern und der Lohn kommt bei der Wiederkehr Jesu.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 11.5.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis)  9

 

6.Teil: 1.Mose Kap. 39-45: Joseph am Hof des Pharao bis er sich seinen Brüdern zu erkennen gibt

 

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 

 



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerbundsmandat_f%C3%BCr_Pal%C3%A4stina

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33653/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33648/Default.aspx

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33647/Default.aspx

[5] https://israswiss.me/2018/06/11/groesste-pride-parade-im-nahen-osten-in-der-geschichte/