Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-18.07.06 Genesis 7

 

 

Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis)  9

 

7.Teil: 1.Mose Kap. 46-50:  Jakob zieht mit seinen siebzig Familien nach Ägypten bis zu seinem Tod

 

 

Bariloche,  7. Juli 2018

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

So sind wir nun beim letzten der sieben NEWSLETTER zum Thema Genesis angelangt. Da er ausser den 5 letzten Kapiteln zudem eine Zusammenfassung der Bündnisse Gottes mit den Erfüllungen und ihren jeweiligen Zeitperioden beinhaltet, so ist er nach dem Redigieren gar auf 151 Seiten angewachsen: Im Umfang ein Taschenbuch! Sollte dies den Leser abschrecken? Im Gegenteil, der Stoff verspricht dem treuen Leser ein tiefgehendes Verständnis zu erlangen und vielerlei mystische Auslegungen christlicher Theologen zu widerlegen! Jehova bleibt derselbe, DER GOTT der nicht lügen kann (Tit 1:1).

 

Seit Adam gab es schriftliche Aufzeichnungen in den "Teraphim". Moses hatte Zugang zum "Buch Adams".Der gesamte Stoff, den Moses in der Genesis aufzeichnete, diesen konnte er nicht aus den Fingern gesogen haben, auch ist nirgends erkenntlich, dass ihm Jehova all seine Aussprüche und die Register des Ablaufs des „Samens der Frau“ seit Adam durch Engel oder Visionen gegeben worden wären. Er selbst beschreibt aber, dass ihm „das Buch Adams“ vorgelegen hat, was darauf hindeutet, dass schriftliche Aufzeichnungen seit Beginn der Menschheit existierten, auch dann, wenn alle Bibelgelehrten behaupten, dass es orale Transmission von Generation zu Generation gewesen sei! Das Thema „Teraphim“ ist unerschöpflich! Seit Adam wurde durch Getreue alle Worte Jehovas aufgezeichnet!

 

(1. Mose 5:1, 2)  Dies ist das Buch der Geschichte Adams. An dem Tag, an dem Gott Adam erschuf, machte er ihn im Gleichnis Gottes. 2 Männlich und weiblich erschuf er sie. Danach segnete er sie und gab ihnen an dem Tag, an dem sie erschaffen wurden, den Namen Mensch.

 

Der Segen Jehovas bestand nicht nur darin, dass das erste Menschenpaar in einem Paradies, einem Garten ihr Leben beginnen durfte, den zuvor Geistgeschöpfe, Engel hergerichtet hatten, sondern auch in den Geistesgaben, wie die Ursprache und manuelle Fertigkeiten, die uns heute erstaunen würden! So unterhielt sich nicht bloss mit seiner Frau Eva, sondern auch mit „dem Engel Jehovas“, dem Wortführer Gottes.

 

Auf hebräisch heißt das Buch „Bereschith" = Im Anfang. Das sind, wie bei den weiteren Mosebüchern im Hebräischen, jeweils die Worte, womit das Buch beginnt. Auf griechisch heißt es Genesis = Geburt, Entstehung, weil es mit der Urgeschichte beginnt.

 

Adam musste den Tieren Namen zuteilen. Auch dazu waren Schriften zur Bewahrung notwendigAdam wurde beauftragt den Tieren Namen zu geben, allein schon dies bedingte Schriftlichkeit, denn es waren viele Arten zu benennen. Zudem war da die ganze Pflanzenwelt, Speisen, Verhaltensweisen, manuelle Fähigkeiten usw., usw., usw. die um spätere Generationen zu belehren der Schriftform bedurften! Der Auftrag lautete doch seit Beginn:

 

(1. Mose 1:28)  Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“

 

Das „Buch der Geschichte Adams“ war zwingend Bestandteil der Bibliothek Noahs in der Arche! Zur Zeit Mose, als dieser die Überlieferungen der Nachkommen Noahs über Sem die er nun in seinem Besitz hatte im Umfang zum Buch Genesis straffte, war dies gemäss Gottes Willen: Zuvor hatten die Verantwortungsträger aus der Linie des „Samens der Frau“ (1.Mo 3:15) die Aufzeichnungen der „Familienchronik“ fortgesetzt und das Zeitgeschehen ihrer Epoche dokumentiert! Jehovas Aussprüche und Bündnisse wurden schriftlich aufgezeichnet um Generation zu Generation zu belehren! So schrieb Josua nach der Eroberung Kanaans: „Keine Verheißung war dahingefallen von der ganzen guten Verheißung, die Jehova dem Hause Israel gegeben hatte; alles traf ein.“ Salomo

 

Bibliotheken sind mit Büchern angefüllt aber das "Buch der Bücher" übersteigt deren Weisheit(Prediger 12:11, 12)  Die Worte der Weisen sind wie Ochsenstacheln, und wie eingeschlagene Nägel sind die, die sich den Sammlungen [von Sprüchen] [[(den Aussprüchen Gottes)]] widmen; sie sind von einem Hirten [[(Gottes Wortführer)]] gegeben worden. 12 Was irgend etwas außer diesen betrifft, mein Sohn, laß dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und sich [ihnen] viel zu widmen ist ermüdend für das Fleisch.

 

Wenn Weisheit als Grundlage Gottes GESETZ hat und ihr Anfang die Gottesfurcht ist, dann sind „Ochsenstacheln“ die Erinnerung daran, die uns zum Handeln anleiten und die „eingeschlagenen Nägel“ die Bezugspunkte, an denen wir unser Erinnerungsvermögen aufhängen sollten, unsere unveränderliche Anleitung!

 

Gilgamesch-Epos auf Tafeln erster Schriftdokumente nach der Sprachverwirrung mit Hinweisen auf die SintflutAuch der „Same der Schlange“ schrieb Bücher, einige nachsintflutliche sind bruchstückhaft erhalten wie  das Gilgamesch-Epos aus der akkadisch-sumerische Literatur, welche selbst auf Noahs Geschichte und Überlieferung Bezug nimmt. Es sind beschriebene Tontafeln, einige Zeit nach der Sprachverwirrung Babylons aufgezeichnet. Da nur die Nachkommen Hebers die Schriften wie das „Buch Adams“ und das Tagebuch Noahs weiterhin lesen konnten blieb die Erinnerung von Generation zu Generation exakt!

 

Die nachahme-Schriften der Mythen wie des Gilgamesch-Epos füllen bis heute unzählige Bibliotheken die jeder Art von Götzendienst das Wort reden. Die gesamte Menschheit lässt sich durch deren scheinbare „Weisheit“, die Intelligenz ihrer Schreiber bis zum Tag ihres bitteren Endes verführen. Die Anwendung der Intelligenz der Verwalter dieses ungerechten Systems, das der Habsucht das Wort redet wurde schon von Jesus hervorgehoben, weil deren Erfolgsgeschichten unzählbar sind:

 

(Lukas 16:8)  Und sein Herr lobte den Verwalter, weil er, obwohl ungerecht, mit praktischer Weisheit gehandelt hatte; denn die Söhne dieses Systems der Dinge sind ihrer eigenen Generation gegenüber in praktischer Hinsicht weiser als die Söhne des Lichts.

 

Die „Söhne des Lichts“ sind gegenüber den „Söhnen der Finsternis“ in diesem System im Nachteil, weil sie mit Gerechtigkeit handeln und ihr gegebenes Wort einlösen! Paulus gibt uns weiteren Einblick, um Jesu Worte die doch scheinbar die ungerechten Verwalter dieses Systems belobigt. Er überlässt es dem Hörer den wahren, den tieferen Sinn zu erfühlen:

 

Platons Philosophie beeinflusst die Welt bis heute: Im kommenden System vergeht dieser Einfluss(1. Korinther 1:18-21)  Denn das Wort [[(die Verkündigung)]] über den Marterpfahl [[(Jesu Opfertod am Stamm, die „unverdiente Güte“ zur Tilging des auf uns lastenden „Fluches“)]] ist denen Torheit, die zugrunde gehen, uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen. 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

Paulus bezeichnet das „Licht“, die Erkenntnis des gottentfremdeten Systems als „Finsternis“, weil es die Verbindung hin zum Schöpfer, zu Seinen Aussprüchen und Bündnissen mit den Ihm Getreuen verfälschen oder verneinen! Weder Anfang noch Ende können sie erkennen, obwohl oder gerade weil darüber die widersprüchlichsten Lehren existieren. Die „Weisheit dieses Systems“ kann die Gedanken Jehovas gar nicht erfassen und das ist Grund sie als von einer jüdischen Priesterschaft erfundenen Märchen abzutun. Platons philosophische Lehren haben dieses System geprägt und werden mit ihm untergehen!

 

Nietzsche: "Gott ist tot"Auch dann, wenn Nietzsche behauptete, dass Gott tot sei, so können wir Jehovas unendliche Weisheit Tag für Tag in Seiner Schöpfung sehen. Nietzsche ist inzwischen längst tot, seine Lehren haben sich über die Literatur in den letzten Winkel der Welt verbreitet. Da der Gott der Bibel aber ewig lebt sagt er auch das baldige Ende seiner Gegner mit Exaktheit vorher!

 

Das „Buch der Bücher“ blieb unverändert nur eines und wir tun gut es von Beginn bis Ende zu verstehen: Die Anleitung den Schöpfer zu finden, Ihn zu identifizieren unter all den von Menschen geschaffenen Göttern und deren Literatur. Damit werden wir die ersten drei Gebote und deren Sinn zu verstehen lernen. Seine unvergänglichen Worte wurden seit Beginn auf vergänglichen Materialien aufgezeichnet wie Papyrus und Pergamenten. Dass solche vorsintflutlichen Dokumente in den die Erde bedeckenden Wassern verloren gingen sollte uns daher nicht verwundern. Auch die Schriftwerke in Noahs Obhut mussten durch spätere Generationen getreulich kopiert werden, um „keines der guten Worte Jehovas“ zu verlieren, seine Anweisungen an uns für ein sinnvolles und gottergebenes Leben mit einer Verheissung auf ewige Zukunft!

 

Dreieinigkeit: "Du sollst keine anderen Götter wider mein (JHWH's) Angesicht haben. "(2. Mose 20:1-7)  Und Gott redete dann alle diese Worte, indem [er] sprach:

2 „Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

4 Du sollst dir kein geschnitztes Bild machen noch eine Gestalt wie irgend etwas, was oben in den Himmeln oder was unten auf der Erde oder was in den Wassern unter der Erde ist. 5 Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert, der für die Vergehung von Vätern Strafe bringt über Söhne, über die dritte Generation und über die vierte Generation, im Fall derer, die mich hassen, 6 aber liebende Güte übt an der tausendsten Generation im Fall derer, die mich lieben und meine Gebote halten.

 

7 Du sollst den Namen Jehovas, deines Gottes, nicht in unwürdiger Weise gebrauchen, denn Jehova wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen in unwürdiger Weise gebraucht.

 

Die ganze „liebende Güte“ Jehovas wird im kommenden System voll zur Blüte und reifen Frucht gelangen, wenn seine in der Genesis erwähnten Versprechen und Bündnisse ihre vollkommene Erfüllung haben! Nur jene, die an Seinem Namen festhalten und Seine Gebote ins Zentrum ihres Lebens stellen werden dies sehen: „Ausschliessliche Ergebenheit“, das ist Weisheit in praktischer Anwendung!

 

Jesus hat sich selbst nie Gott gleich gemacht! Die Lehre eines dreieinigen Gottes und deren Anwendung durch die christlichen Kirchen widerspricht den ersten drei Geboten, gründen auf Platons Philosophien und babylonischen Lehren.

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?
 

Zur Zeit des Turmbaus von Babel war es Heber aus Sems Linie, dessen Familie allein der Sprachverwirrung entging, weil sie am Glauben Noahs an den Gott der Schöpfung festhielten. Nur noch dessen Nachkommen kannten die Ursprache, das Hebräisch, die Gott Adam und Eva eingegeben hatte! Nur jene Nachkommen bis hin zu Abraham und dessen Sippe konnten die schriftlichen Dokumente nutzbringend Lesen und die Dokumentation der Linie all derer fortsetzen, zu welchen Gottes Wortführer redete, ihnen Visionen eingab, Aufträge erteilte und Bündnisse schloss, deren Wortlaut uns bis heute aus der Bibel bekannt sind.

 

Hiob kannte den Inhalt der Schriften Noahs und von Sems Nachkommen, was darauf hindeutet, dass auch er im Besitz einer Abschrift war, obwohl er im Land Uz zu viel Besitz gekommen war und Gott Satan erlaubte seine Ergebenheit bis aufs Letzte zu prüfen:

 

Hiobs Frau und die drei leidigen Tröster(Hiob 23:11-14)  An seinen Schritten hat mein Fuß festgehalten; Seinen Weg habe ich eingehalten, und ich weiche nicht ab.

12 [Von] dem Gebot seiner Lippen entferne ich mich nicht. Ich habe die Reden seines Mundes aufbewahrt, mehr als was mir vorgeschrieben ist.

13 Und er ist eines [Sinnes], und wer kann ihm widerstehen? Und seine eigene Seele begehrt’s, und er wird [es] tun.

14 Denn er wird vollständig ausführen, was für mich vorgeschrieben ist, Und Dinge wie diese sind viele bei ihm.

 

Wenn wir aufgrund der Lehren an Universitäten an jenen Stoff herangehen, den uns die Heiligen Schriften vermitteln, indem wir nach Darwins Lehren von Affen ausgehen die mutiert haben und aus Grunzlauten Sprachen entstanden seien. Behauptungen heutiger Gelehrter, dass die Sintflut und Noah nur Legende wären, obwohl selbst eine Grosszahl der Naturvölker diese Überlieferungen wach hält: Dann werden wir nie aufgrund unseres Verstandes die schriftlichen Aufzeichnungen in den „Teraphim“, den Erbregistern seit Vorzeiten mit allen Aussprüchen Gottes, die doch für Generationen gegeben wurden verstehen!

 

Mystik im Christentum und den nichtchristlichen ReligionenDiese Dinge in der mystischen Form der Religionslehren verpackt, beginnend mit den Aussagen des Hymenäus als Sektengründer und Vater der katholischen Himmelslehre verhindern jedes klare Verständnis. Die Mischung der Aussagen der Schrift mit menschlichen Philosophien kann unmöglich positive Resultate zeigen: Wahrheit lässt sich nicht mit Lügen vermischt konsumieren! Die „Salbung“ eines wahren Christen besteht in genauer Erkenntnis von Gottes Wort!

 

(1. Johannes 2:20, 21)  Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Grössenvergleiche Arche Noahs mit verschiedenen SchiffstypenBedenken wir, was der Bau der Arche in der annähernden Grösse einer Titanic an Fachwissen benötigte, welche ausgereifte Planung und wie viele hochtechnisierte Instrumente dazu notwendig waren! Wie uns versunkene Städte viele Meter unter Wasser belehren, existierten Zivilisationen sogar auf entfernten Kontinenten schon vor der Sintflut!

 

Jenes Ereignis mit seinen so drastischen Folgen für die gesamte Geologie der Erde um Millionen Jahre zurück zu versetzen, nur um gewissen Theorien ohne tatsächliches Fundament das Wort zu reden, verblendet unseren Sinn den Tatsachen nachzuspüren und die Antworten, welche uns Gottes inspirierte Schriften lehren ein weit höheres Gewicht zu geben, wie dies in unserer vollkommen gottentfremdeten Welt möglich wäre!

 

Die Worte des Petrus haben hier ihren Platz: „Denn ihrem [[(den Weisen dieses Systems)]] Wunsch gemäß entgeht diese Tatsache ihrer Kenntnis, daß es von alters her Himmel [[(mit einer dichten Wolkendecke (1.Mo 1:6-8))]] gab und eine Erde, die kompakt herausstand aus [dem] Wasser [[(der ersten Sintflut)]] und inmitten des Wassers durch das Wort Gottes; und durch diese [Dinge] wurde die damalige [[(erste Menschen-)]] Welt vernichtet, als sie mit Wasser überflutet wurde. Aber durch dasselbe Wort sind die Himmel [[(die letzten Hierarchien)]] und die Erde [[(gottentfremdeter Menschen)]], die jetzt sind, aufgespart für das Feuer [[(des Zorns Jehovas)]] und sind aufbehalten für den Tag des Gerichts und der Vernichtung der gottlosen Menschen.“ (2.Pe 3:5-7) Paulus gab aus demselben Grund den jungen Timotheus Rat:

 

(2. Timotheus 3:14-17)  Du aber, bleibe bei den Dingen, die du gelernt hast und zu glauben überzeugt worden bist, da du weißt, von welchen [[(gerechten, gottesfürchtigen)]] Personen du sie gelernt hast, 15 und da du von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt hast, die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus. 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Tschernobil: Der Mensch zerstört seine eigene LebensgrundlageDiese vollständige Tauglichkeit „für jedes gute Werk“ ist uns abhandengekommen, weil in nur einer Generation die Lehren der Schrift in Vergessenheit gerieten und Schulweisheit deren Platz einnahm. Dieses System, ihr ganzes Lehrgebäude führt in die Sackgasse der Selbstzerstörung von der wir Augenzeugen sind!

 

Sich an die Schrift zu halten verwehrt uns nicht erfinderisch zu sein und neuste Technologien zu nutzen. Was aber eine  klare Bibelkenntnis vermittelt ist, dass wir uns nicht überheben dürfen, sondern erneut die Grenzlinien Gottes anerkennen. Darin sehen wir echte Gottesfurcht die uns zum Guten gereicht! Dazu gehört es den Planeten und das Leben darauf zu schützen, statt es aus Habsucht zu zerstören!

 

Mehr und mehr solcher Entdeckungen von ewigwährenden Zusammenhängen aufgrund Natur- und Moralgesetzen kommen ans Licht. Aus tieferer Bibelerkenntnis entsteht diese Form der Ehrfurcht vor dem Schöpfer-GOTT, der selbst zur Lüge unfähig ist (Tit 1:1). Seine Aussagen geben dem Schullehrstoff bis hoch in die Universitäten Rätsel auf, denen man lieber ausweicht und Theorien aufstellt und akzeptiert, die sich schlussendlich als haltlos erweisen.

 

Diese Aussagen der Genesis zu den „Wassern oberhalb der Ausdehnung“ im zweiten der sieben NEWSLETTER im Zusammenhang mit der Sintflut können weder durch Darwins Evolutionstheorie noch Alfred Wegeners Theorie der Plattentektonik u.a. erklärt werden. Die höchsten Berge aber sind tausende Meter über „den Wassern unten“ und nach der Sintflut stand erneut „die Erde kompakt aus den Wassern“, nachdem ihre flache Kruste unter den „Wassern (von) droben“ bedeckt worden war.

 

Damit in Zusammenhang jedoch geben dieselben heute gelehrten Theorien der ausufernden Bibelkritik immer neuen Nährstoff, vor allem der Erklärungen im Buch Genesis, um unser Vertrauen in Gottes unfehlbare Aussagen auszuhöhlen!

 

Unterschieben sich die Meeresplatten unter die Festlandsockel?
 

Ausmessung versunkener Städte auf dem Meeresgrund. Zeichen des Anstiegs der Meeresspiegel Mit der zweiten Sintflut kamen die letzten grossen Wassermassen „droben“, vom physischen Himmel herab. Darum sind ganze Städte die an der Küste wenige Meter über Meer waren heute dutzende bis hunderte Meter unter der Meeresoberfläche.

 

(1. Mose 1:6-8)  Und Gott sprach weiter: „Es entstehe eine Ausdehnung zwischen den Wassern, und es trete eine Scheidung ein zwischen den Wassern [[(der ersten Sintflut unten, auf der Erde in den Meeren)]] und den Wassern [[(der dichten erdumspannenden Wolkendecke der Atmosphäre)]]. 7 Dann ging Gott daran, die Ausdehnung zu machen und eine Scheidung herbeizuführen zwischen den Wassern, die unterhalb der Ausdehnung sein sollten [[(den Meeren)]], und den Wassern, die oberhalb der Ausdehnung sein sollten [[(der geschlossenen Wolkendecke)]]. Und so wurde es [[(nach unbestimmter Zeitdauer)]]. 8 Und Gott begann die Ausdehnung Himmel zu nennen. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein zweiter Tag.

 

Mammut in Sibiriens Eisschicht In der Sintflut wurden diese „Wasser“ der „Himmel“ zur Erde hinab ausgeregnet: Vierzig Tage lang ein „sintflutartiger“ Regen, rund um den Globus und dies gleichzeitig, so dass in kälteren Regionen eine Vergletscherung kam und ganze Mammutherden innert Stunden vollkommen eingefroren wurden, deren DNS in ihren noch frischen Zellen heute zu Zwecken der Klonung untersucht werden.

 

Erst danach sah die Familie Noahs erstmals den Regenbogen. Gottes Versprechen, die Erde nie mehr durch Wasser zu zerstören ist bestimmt wahr! (1.Mo 9:12-16) Das „Feuer seines Zornes“ bleibt den Gottlosen für das Ende dieses Systems aufbewahrt! „‚Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden.“ (Ze 3:8)

 

Der Peru-Chile-Graben zeigt die Unmöglichkeit der Unterschiebung der Nasca-Platte wie es Schulweisheit vermittelt Die Gebirgsketten, wie wir sie heute kennen, wurden an den Bruchrändern der Kontinente durch das Magma, auf dem sie wie Eisblöcke im Wasser schwimmen, unter dem enormen Wasserdruck auf den Meeresboden wie mit Hebelwirkung hunderte, ja stellenweise tausende von Meter hochgedrückt: Ganze Kontinente wie der Süd-und Nordamerikas kamen dadurch in Schieflage, dass die Meeresplatten sich nur einseitig lösten: An der Westseite entstanden Risslinien, daraus heraus erhob sich die Andenkette von Feuerland bis hinauf nach Alaska reichend, an ihrer Ostseite kamen Teile des Kontinentalschelfs unter den Meeresspiegel.

 

Vor den Kontinenten entstanden langgezogene kilometertiefe Gräben, wie vor Chile und Peru. Sie trennen die dünne SiMa-Schicht (Silizium-Magnesium) von den SiAl-Kontinenten (Silizium-Aluminium), was eine Unterschiebung z.B. der Nasca-Platte unter den südamerikanischen Kontinent als Illusion aufzeigt.

 

Andenkette und Meerwasser-Salzseen auf über 3000m HöheHoch oben in den Anden gab es nun Hochebenen mit Salzseen, hochgehievt von überfluteter Meereshöhe auf zum Teil über 3000 Meter, ebenso wie die Gipfel rund darum, die sie überschatten.

 

Der gewichtigste Teil der Arbeit der Faltenbildung war nach bloss etwa einem Jahr abgeschlossen, demselben Zeitpunkt, wo im Gebiet der heutigen Türkei die Arche auf dem neu entstandenen Ararat aufsetzte, weil die Wasser von den steigenden Kontinenten in die Meeresbecken abliefen und erdenweit dabei hunderte von Metern tiefe Kanjone entstanden, wie der Gran-Conyon in Colorado.

 

(1. Mose 8:3-5)  Und die Wasser begannen von der Erde zurückzuweichen und wichen nach und nach zurück; und am Ende von hundertfünfzig Tagen fehlten die Wasser. 4 Und im siebten Monat, am siebzehnten Tag des Monats, ruhte dann die Arche auf den Bergen von Ạrarat. 5 Und die Wasser nahmen nach und nach ab bis zum zehnten Monat. Im zehnten Monat, am Ersten des Monats, erschienen die Gipfel der Berge.

 

Bis heute aber wachsen die hohen Bergspitzen Jahr für Jahr um einige Zentimeter weiter dem Himmel entgegen. Der Druckausgleich ist nach fast 5000 Jahren noch nicht vollständig abgeschlossen. Das beweisen auch die hunderte von aktiven Vulkane.

 

Theorie der flachen Erdscheibe brauchte 500 Jahre, um widerlegt zu werden! Worin unterscheiden sich heutige Wissenschaftler von jenen des  „schwarzen Mittelalters“, für welche die Theorie, dass die Erde flach sei, diese Behauptung über mehr als 500 Jahre aufrecht erhielten unter dem Schutz der mächtigen Kirche?

 

Galileo Galilei widersprach dem mutig und erklärte wie schon weit zuvor die Bibel es beschrieb, dass diese eine Kugel sei, frei schwebend im Weltraum, Teil des Sonnensystems. Hiob erklärte: „Er spannt den Norden aus über dem leeren Raum, Hängt die Erde auf an nichts; Wickelt die Wasser in seine Wolken ein, So daß die Wolkenmasse darunter nicht zerreißt; … (Hi 26:7, 8)

 

Bildergebnis für plattentheorie wegenerSind es nun die Meeresplatten, die sich unter Kontinente schieben, wie es Wegeners  Theorie behauptet? Oder sind es die Kräfte der Sintflutwasser mit ihrem unglaublichen Druck, welche Kontinente im Magma schwimmend vorab mit Wasser überdeckten und dann zum Ausgleich des Druckes der abfliessenden Wasser langsam aus der zählflüssigen Masse sich neuerlich über die Meeresspiegel heraushoben? Deren Wasserpegel war durch die Sintflutwasser um durchschnittlich etwa 300 Meter angestiegen! Woher hatte Petrus diese Erkenntnis, diese Klarheit des Denkens, welche Geologen heute noch belächeln? Unter Inspiration Gottes beschreibt es der Apostel:

 

(2. Petrus 3:5, 6)  Denn ihrem Wunsch gemäß entgeht diese Tatsache ihrer Kenntnis, daß es von alters her [[(dichte Wolken-]]Himmel (1.Mo 1:9, 10) gab und eine Erde [[(Kontinentalscholle(n))]], die kompakt herausstand aus [dem] Wasser und inmitten des Wassers durch das Wort Gottes; 6 und durch diese [Dinge] wurde die damalige Welt vernichtet, als sie mit [[(dem Sintflut-)]]Wasser überflutet wurde.

 

Moses beschrieb dies in der Genesis als Vorhersage an Henoch und Noah: „Und ich, siehe, ich bringe die Sintflut der Wasser über die Erde, um alles Fleisch, in dem die Lebenskraft wirksam ist, unter den Himmeln zu verderben. Alles, was sich auf der Erde befindet, wird verscheiden.“ (1.Mo 6:17)

 

Moses fasste die vorsintflutlichen Schriften der „Teraphim“ im ersten Teil der Genesis zusammen. Erkenntnis die Gott zuvor schon den wahren Glaubensvätern vor Abraham, Isaak und Jakobs, in der Linie  des „Samens der Frau“ vermittelt hatte und jene getreu aufzeichneten. Deren Handlungsweise durch Gottergebenheit kann unseren Glauben in Jehovas Vorherwissen, seine Prophetie und Erfüllung der Bundesversprechungen stärken und damit Veränderungen in unserem Leben auslösen!

 

Wir sind bei weitem nicht die Einzigen, die an die Sintflut und deren Folgen glauben, aber unter den Wenigen, welche das Ereignis aus der Sicht der Bibel unter Verwendung von logischen Schlussfolgerungen beschreiben.

 

Verbotene Archäologie: Die versunkene Stadt der Karibik (Video)  [1]  31. August 2015 aikos2309

https://www.finanztrends.info/wp-content/uploads/container/link-icon.svg

Was die etablierten Medien Ihnen verschweigen!

 

   Altertümliche Texte und viele Religionen berichten von einer gewaltigen Flut, die den Planeten Erde in ferner Vergangenheit heimsuchte. Diese große Überschwemmung soll in der Antike bei unserem Planeten und seinen Bewohnern für immer ihre Spuren hinterlassen haben.

 

   In den letzten Jahren gab es zahlreiche Entdeckungen überschwemmter Gebilde und sogar ganzer Städte, die für Jahrtausende verborgen geblieben sind. Diese Unterwasserstrukturen deuten auf eine sehr verschiedenartige Zeit auf der Erde hin, als die Ozeane unseres Planeten vollkommen anders waren. Berichte von versunkenen Reichen hielten sich jahrtausendelang bei Völkern rund um den Erdball. Während die meisten von Ihnen für Mythen gehalten werden, so wie die vom vorzeitlichen Atlantis und Mu (Lemuria), erwiesen sich andere „Erzählungen“ als mehr als nur Geschichten.

 

 Atlantis, das untergegangene Reich und die versunkene Stadt vor der Küste Kubas ─ Mythos oder Realität?

 

Sonar-Fotographie der versunkenen Stadt südwestlich von Kuba   Vor gut einem Jahrzehnt kartografierten Unterwasserforscher einer kanadischen Forschungsgesellschaft den Grund des Ozeans und vor der kubanischen Westküste. Während der Forschungsarbeiten entdeckte die Sonarausrüstung plötzlich eine ungefähr 650 Meter unterhalb des Meeresspiegels gelegene verblüffende Anordnung von Steinstrukturen. 

 

Video: Possible artefacts of lost civilisation discovered off coast

 

   Das Forschungsteam hatte am Meeresboden eine Reihe von ungewöhnlichen Formationen gefunden: glatte Blöcke, scharfkantige Erhebungen und verschiedene geometrische Formen. Das für die Funde verantwortliche Unternehmen Advanced Digital Communications vermutete, dass die vor der Westküste Kubas gefundenen Strukturen antike Monumente einer unbekannten frühzeitlichen Zivilisation seien. Symmetrisch angeordnete Steine, die Überbleibsel einer Art altertümlicher städtischer Bebauung zu sein schienen, deuten sicherlich auf eine hoch entwickelte Gesellschaftsform hin, die in der fernen Vergangenheit die Region besiedelt haben könnte.

 

   Aber was passierte mit dieser unglaublichen Entdeckung, die vor über einem Jahrzehnt Schlagzeilen machte? Warum wird nicht weiter geforscht? Ist es möglich, dass dieser Befund unseren Blick auf die Geschichte verändern würde? Unsere Ursprünge? Viele Leute stimmen darin überein, dass es hunderte von Entdeckungen gibt, die absichtlich vor der Öffentlichkeit ferngehalten werden.

 

Position der versunkenen Stadt in einer Tiefe von ca. 650 m unter MeeresspiegelIst die versunkene Stadt vor der kubanischen Küste eine davon?

 

(Bild: Karte zeigt die Wasserlinie im Pleistozän – begann vor etwa 2,588 Millionen Jahren und endete um 9.660 ± 40 Jahre v. Chr. [[(???)]] – , blaue Felder stellen heutige Landmassen dar, dass gelbe Kreuz markiert den Fundort)

 

   Der Geologe Manuel Iturralde gab sich aufgeschlossen, indem er sagte: „Dies sind extrem eigenartige Strukturen und sie haben unsere Vorstellungskraft angeregt“, so Iturralde, Forschungsdirektor des Kubanischen Naturkundemuseums. Iturralde untersuchte jahrelang zahllose Unterwasserformationen, aber er sagte: „Wenn ich dies geologisch erklären müsste, hätte ich große Schwierigkeiten.“

 

  Indem er schätzt, dass es 50.000 Jahre [[(nach heutiger Schul-Denkweise)]] gedauert haben müsse, damit solche Strukturen in jene Tiefe herabgesunken sein könnten, in der sie gefunden worden sein sollen, fügte Iturralde hinzu: „Vor 50.000 Jahren gab es in keiner der uns bekannten Kulturen das architektonische Leistungsvermögen, um solch komplexe Gebäude zu errichten.“ Ein Spezialist für Unterwasserarchäologie an der Florida State University ergänzte: „Es wäre toll, wenn sie Recht hätten, aber gemessen an dem, was wir innerhalb dieses zeitlichen Rahmens in der Neuen Welt zu Gesicht bekommen, wäre es äußerst hoch entwickelt. Die Strukturen wirken zeitlich und räumlich deplatziert.“ (Anm. d. Red.: National Geographic berichtete im Jahre 2002)

 

   Viele Forscher blieben angesichts der Entdeckung extrem skeptisch, weil zahlreiche Leute voreilige Parallelen zum vorzeitlichen atlantischen Reich zogen. Kurz nach der Entdeckung bekundeten das Nationalmuseum und National Geographic großes Interesse an weiteren Untersuchungen in diesem Gebiet, jedoch ist daraus aus irgendwelchen unbekannten Gründen nichts geworden. Zehn Jahre nachdem Pauline und Paul Weinzweig, den Inhabern von Advanced Digital Communications, jene Entdeckung gelang, die als „Fund des kubanischen Atlantis“ und „Untergegangene Stadt der Karibik“ bezeichnet wurde, wurde sie einfach vergessen.

 

Sonaraufnahme der Struktur(Bild: Sonaraufnahme der Struktur)

 

Die Unterwasserstadt nahe Kuba ist nicht die erste Entdeckung dieser Art

 

   Tatsächlich wurden in den letzten Jahren einige Unterwasserstädte aufgespürt. Der Fund der legendären antiken Stadt Dvaraka im Golf von Khambhat ist sicherlich eine dieser unglaublichen Entdeckungen. Die Ruinen befinden sich 131 Fuß [ca. 40 Meter] unterhalb der Wasseroberfläche in der Bucht des heutigen Dvaraka, einer der sieben ältesten Städte Indiens. Untersuchungen haben ergeben, dass die Ruinen künstlichen Ursprungs sind. Mehrere Gegenstände wurden entdeckt, von denen der vielleicht bedeutendste ein Artefakt ist, der aus 7.500 v. Chr. stammen soll und die Theorie stützt, dass die gefundenen Überbleibsel im Golf von Khambhat tatsächlich aus der legendären Stadt des hinduistischen Gottes Krishna stammen. Man geht davon aus, dass die unglaubliche Stadt im Meer versunken ist.

 

   Eine andere erwähnenswerte Stadt der Antike ist sicherlich die untergegangene Stadt Thonis/Herakleion bei Alexandria. Man glaubt, dass die Ruinen durch ein Erdbeben vor 1.500 Jahren im Meer versanken und bis heute verborgen geblieben sind. Archäologen haben hunderte von Artefakten und Skulpturen genau vor der Küste von Alexandria entdeckt. Man erwartet, dass die Ruinen in den kommenden Jahren für Taucher und Touristen zugänglich werden.

 

   Der Unterwasserkomplex von Yonaguni ist gewiss eine der wichtigsten unterseeischen Entdeckungen des Jahrhunderts. Die unfassbaren Strukturen befinden sich in der Nähe der japanischen Küste und Experten zufolge lassen sich die Monumente mindestens bis 10.000 v. Chr. zurück datieren (Antike Zivilisationen: Mysteriöse Ruinen auf dem Meeresboden (Videos)).

 

   Wie man sieht, gibt es einige Unterwasserstädte, die in den letzten Jahren gefunden wurden. Alle erzählen eine ähnliche Geschichte: Die Welt, wie wir sie kennen, war in ferner Vergangenheit vollkommen anders.

 

Würden jene Angaben durch weitere Forschung bestätigt, müssten alle heutigen Geologie-Lehrbücher und ein Grossteil der theologischen Werke die sich dem Wissensstand angepasst hatten neu geschrieben werden! Die Universitäten und deren Lehrstühle wären der Verbreitung von Mythen angezeigt! Denken wir doch an die fünfhundert Jahre „flacher Erde“!

 

Die Zeitangaben im Artikel mögen verwirrend wirken aber zeigen die Realität, dass Ereignisse vor der Sintflut nicht den Massstäben entspricht, die unsere heutige Technik verwendet, wie z.B. der Karbon C14 Methode nicht zu unterordnen sind, da jene Verhältniszahlen aus unterschiedlichen Gründen vor der Sintflut vollkommen verschieden sein mussten! Die Bibel datiert die Sintflut auf etwa 2400 Jahre vor Christus!

 

Zeitband Biblische Geschichte I: Ab Adam bis Christus
 

Jesus spielt seit Eden bei Menschen die Schlüsselrolle, um mehr über unseren Ursprung und unsere Zukunft zu erfahren: Vorab als „der Engel Jehovas“, ein „Ausserirdischer“ wie man es heute im History-Channel ausdrückt, biblisch aber der Engelfürst Michael, dann zur Erde gesandt als Mensch Jesus und nach seinem Tod und Erhöhung als Erzengel, dem alles unterstellt wurde bekannt ist. Jener wurde durch Johannes deutlich zu Beginn seines Evangeliums gekennzeichnet:

 

Am Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT(Johannes 1:1-5)  Im Anfang war das WORT [[(Gottes Wortführer)]], und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott [[(= ein Mächtiger; ein gekrönter Engelfürst)]]. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge [[(der Vorbereitung der Erde für biologisches Leben)]] kamen durch ihn [[(als Gottes Werkmeister)]] ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht ein Ding ins Dasein. Was ins Dasein gekommen ist 4 durch ihn, war Leben, und das Leben [[(, hier die Denkfähigkeit des menschlichen Hirnes)]] war das Licht der Menschen [[(Jesus selbst, als Geistwesen wie als Mensch brachte als Gottes Wortführer das „Licht der Wahrheit“)]]. 5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis [[(der vom „Samen der Schlange“ dominierten Welt mit ihren Mythen und ihrer Mystik)]], aber die Finsternis hat es nicht überwältigt.

 

Bis heute, trotz heftigster Angriffe des „Samens der Schlange“, konnte dieses „Licht“, die wahre Gotteserkenntnis die aus der Schrift zu uns spricht nicht erstickt werden. Immer neue Feuer des Glaubens lodern erdenweit auf, einige erlöschen bald, andere verbreiten Wärme und werden zu „Leuchtern“ in der Finsternis, zu religionsunabhängigen Glaubensversammlungen, welche jede Form religiöser oder wissenschaftlicher mystischer Phantastereien zurückweisen.

 

 Jesus erklärte seine Aufgabe als Überbringer dieses „Lichts“ seit Beginn der Erschaffung der Menschen: „Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse [[(gegen Gottes Rechtsordnung)]]. Denn wer schlechte Dinge treibt, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden. Wer aber das tut, was wahr ist, kommt zum Licht, damit seine Werke als solche offenbar gemacht werden, die in Harmonie mit Gott gewirkt worden sind.“ (Joh 3:19-21)

 

Exakte Kenntnis der Schriften vermag uns weise zu machen, indem wir wahre Gottesfurcht erlernen, die uns lehrt uns freiwillig Seiner Rechtsordnung zu unterwerfen, anstatt uns von religiösen und nationalen Geboten versklaven zu lassen, die Gottes Recht ungültig machen!

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Nur wenn wir den Beginn der Bündnisse Jehovas mit Abraham, Isaak, Jakob und den darauf liegenden Bundesversprechungen, diese zudem mit dem späteren „Segen und Fluch“ Jehovas gegenüber den zwölf Stämmen Israels durch Moses miteinander in Verbindung bringen: Dann erst erkennen wir, was sich an Jesus beim ersten Erscheinen als Messias von den Vorhersagen in der Genesis bereits erfüllt hat. Es stärkt unseren Glauben in Christi Worte, dem alle bisherigen und weiteren Erfüllungen in die Hand gelegt sind.

 

Nach seiner Auferstehung aus dem Grab bestätigte er einer gespannt zuhörenden Volksmenge am „Berg in Galiläa“ (Mat 28:16 vergl. 1.Kor 15:6-8): „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18) Er hatte zu Beginn in der Bergpredigt am selben Ort in Galiläa vor etwa fünftausend Versammelten die unveränderbare Glaubensgrundlage gelegt, als er erklärte:

 

Glücklich sind die Menschen, denen man nichst Böses nachsagen kann(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten [[(oder abzuschaffen, zu beenden)]]. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden [[(die ersten „alten“)]] Himmel und [[die „alte“]] Erde vergehen [[(Off] 21:1)]], als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ [[(dem Pentateuch, dessen Vorhersagen und Bündnissen und den Geboten Gottes)]] verginge und nicht alles geschähe [[(was er, als Gottes WORT doch selbst den auserwählten Empfängern als Jehovas Wortführer vermittelt hatte und für deren Erfüllung mit Macht ausgestattet wurde)]]. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote [[(des GESETZES)]] bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Schule als Ort der Gottentfremdung, hin zur VielgöttereiBedenken wir, dass die Schulweisheit die uns und unseren Kindern vermittelt wurden und werden von den in Gottes Augen „Geringsten“ gelehrt werden: Weitestgehend jenen Menschen, die Gottes Rechtsgewalt, Sein GESETZ ablehnen, weder es einhalten noch lehren! Da dort in den modernen Lehranstalten der Glaube in Gottes Vorhersagen und unser Vertrauen in Seinen Richter, dessen gerechtes Urteil und den Vollzug untergraben wird.

 

Es gilt Brücken zu bauen zwischen den Aussagen der Genesis zur OffenbarungWenn wir zudem die Brücke von den Ursprüngen, wie sie die Genesis beschreibt zum vorhergesagten Geschehen der Endzeit und dem Millennium schlagen, welche in den Büchern Mose, den Propheten, den Evangelien, christlichen Briefen und in der Offenbarung des Johannes beschrieben sind: Nur dann ist es möglich ein vollkommen klares Bild vergangener, gegenwärtiger und kommender Ereignisse zu erhalten. Dies, obwohl viele Dinge erst zu geschehen beginnen und einige im Geistbereich ausserhalb unserer direkten Kenntnis und Sicht stattfinden. So unter anderen wie Gott Satans bisherige Machtbefugnis über die Erde an sich nimmt und Jesus die Feinde unter dessen Füsse legt (Off 11:14, 15 als Teilerfüllung der Aussagen in Psalm 110:1-4). Der Hinauswurf Satans aus dem zweiten, dem geistigen „alten Himmel“ zur Erdnähe herab bleibt uns unsichtbar!

 

(Offenbarung 12:7-12)  Und Krieg brach aus im Himmel: [[(Der Erzengel)]] Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:

Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des [[(sündentilgenden)]] Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel [[(Mehrzahl: 1. + 2. „neuer Himmel“ und der 3. Jehovas)]] und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der [[(Menschen-)]]Erde und dem [[(aufgewühlten Menschen-)]]Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

SPIEGEL: Ewiges Leben demächst für alle!Die Berufung jedes Christen hin zum ewigen Leben, zur Teilhabe an den „neuen Himmeln“ muss erfasst und durch Taten unterstrichen werden! Auch wenn uns die Wissenschaft weiss machen will, dass sie ewiges Leben selbst zu vermitteln vermag, Auferweckung tiefgefrorener Toter bewerkstelligen könne, dass die Richter dieses Systems behaupten „Frieden und Sicherheit“ zu fördern und Politiker uns eine paradiesische Erde mittels ihrer Entscheidungen versprechen: Sie bleiben insgesamt Lügner und Jehova wird sie als „Geringste“ zur Rechenschaft ziehen! Die Religionen lieferten den Kitt zum Unverständnis biblischer Wahrheit und hin zu Gesetzlosigkeit durch verdrehte Aussagen und eigensinnige Interpretationen!

 

Jesajas prophetische Worte werden endgültige Erfüllung finden und der Unterschied zwischen „Berufenen“, die ihr Ziel verfehlen und „Auserwählten“ wird deutlich werden! Paulus erklärte im 1.Brief an die Korinther dazu: „Denn ihr seht eure Berufung, Brüder, daß nicht viele, die dem Fleische nach Weise sind [[(= Intelligenz dieses Systems)]], berufen wurden, nicht viele Mächtige, nicht viele von vornehmer Geburt; sondern Gott hat das Törichte der Welt auserwählt, damit er die Weisen beschäme; und Gott hat das Schwache der Welt auserwählt, damit er das Starke beschäme; und Gott hat das Unedle der Welt auserwählt und das, worauf man herabblickt, die Dinge, die nicht sind, um die Dinge, die sind, zunichte zu machen, damit sich vor Gott kein Fleisch rühme.“ (1.Kor 1:26-29)

 

Jesaja musste sein Volk die Worte Jehovas hören lassen, wo er den „Grundeckstein“ des kommenden Systems ankündigt:

 

Niemand wird mehr gehasst, als derjenige, der die Wahrheit spricht (Plato)(Jesaja 28:14-19)  Darum hört das Wort Jehovas, ihr Prahler, ihr Herrscher dieses Volkes [[(der Juden Israels)]], das in Jerusalem ist: 15 Weil ihr gesagt habt: „Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen [[(selbst aus eigener Kraft Unsterblichkeit und Auferstehung zu ermöglichen)]]; und mit dem Scheọl [[(dem Grab, dem Tod)]] haben wir eine Vision zustande gebracht; die überströmende Sturzflut [[(Gottes Urteilsvollstreckung)]] wird, falls sie hindurchziehen sollte [[(die prophetischen Vorhersagen werden doch von jenen als Illusionen zurückgewiesen)]], nicht an uns kommen, denn wir haben eine Lüge [[(Gottes Auserwählte zu sein, Seinen Segen zu haben)]] zu unserer Zuflucht gemacht, und in der Falschheit haben wir uns verborgen“, 16 darum hat der Souveräne Herr Jehova dieses gesprochen: „Siehe, ich lege als Grundlage in Zion einen Stein, einen erprobten Stein [[(Jesus als „Eckstein“ der kommenden erdenweiten Verwaltung)]], die kostbare Ecke einer sicheren Grundlage [[(den Messias, Jesus und als „Grundlage“ dienen Propheten und Apostel (vergl. Eph 2:19, 20))]]. Keiner, der Glauben übt, wird in Panik geraten. 17 Und ich will das Recht [[(das „GESETZ des Christus“)]] zur Meßschnur und die Gerechtigkeit zur Setzwaage machen; und der Hagel [[(Plagen: vergl. Off 8:7; 11:19; 16:19-21)]] soll die Zuflucht der Lüge [[(der Religionen „Babylons der Grossen“)]] wegfegen, und die Wasser [[(die aufgewühlten Volksmengen)]], sie werden sogar das Versteck [[(u.a. das „WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS“)]] hinwegschwemmen. 18 Und euer Bund mit dem Tod [[(selbst aus der Retorte ewiges Leben zu geben)]] wird gewiß aufgelöst werden, und eure Vision mit dem Scheọl [[(dem „Grab“ und himmlischer Auferstehung)]], sie wird nicht bestehen. Die überströmende Sturzflut, wenn sie hindurchzieht — ihr sollt für sie auch eine Stätte der Zertretung werden. 19 Sooft [[(eine sich mehrfach wiederholende Plage)]] sie hindurchzieht, wird sie euch hinwegnehmen, denn Morgen um Morgen wird sie hindurchziehen, bei Tag und bei Nacht; und es soll nur ein Grund zum Erbeben [[(Erschütterung der Menschheit)]] werden, um [andere] verstehen zu machen, was [[(durch Propheten)]] gehört worden ist.“

 

Das heutige Volk Israel, als Teil des „WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS“, des Abbildes der politischen Vereinigung der Nationen in der UNO wird alle Plagen mit jenen teilen, welche den verlogenen Religionen zugesagt sind,.

 

Nach der Zerstörung „Babylons der Grossen“, der Religionsorganisationen aber folgt zudem der letzte Angriff des „Königs des Nordens“ mittels dessen „Streitarmen“, des endzeitlichen „Assyriens“ über sich, die Nation Israel ergehen lassen müssen, einem zerstörerischen „Erdbeben“ gleichend, wenn der letzte Angriff auf Jerusalem erfolgt!

 

Religionen die offen Lügen verbreiten
 

Innerhalb „Babylons der Grossen“ spielen die Nachkommen Ismaels, die Muslime eine bedeutende Rolle und ihr ganzes Bestreben gilt der Erlangung der Weltherrschaft. In den letzten Briefen berichteten wir über diese Zusammenhänge. Ohne vorab das Ziel der Vertilgung der Nation Israel zu erreichen ist dieses Ziel der Dominanz der Erde durch die Scharia, das Gesetz des Korans nicht möglich. Hinzu kommt, dass das auch das Namenchristentum besiegt werden muss, deren Glauben von den meisten ihrer Angehörigen bereits aufgegeben wurde. Ohne Glauben in Jehova und Seinen Christus gibt es keinen Widerstand gegen die Weltherrschaft des Systems Satans, der Urschlange, dem „Vater der Lüge“.

 

Der Psalm 83 von Asaph zeigt die damaligen Völker, die heute rund im Israel den muslimischen Brückenkopf einnehmen beim kommenden letzten Angriff auf Jerusalem.

 

Gebets-Dschihad in Berg(Psalm 83:Überschrift-18) Ein Lied. Eine Melodie von Ạsaph.

 

83 O Gott, laß deinerseits kein Schweigen sein; Sei nicht weiterhin verstummt, und bleib nicht still, o Göttlicher.  

2 Denn siehe, deine Feinde, sie sind in Aufruhr; Und gerade die, die dich aufs tiefste hassen, haben [ihr] Haupt erhoben.  

3 Gegen dein Volk [[(all jene, die den Glauben Isaaks haben, dem Abraham verheissenen Sohn, nicht an Ismael, den Sohn der Verstossenen Hagar)]] führen sie listig ihr vertrauliches Gespräch; Und sie verschwören sich gegen deine Verborgenen.  

4 Sie haben gesagt: „Kommt, und laßt uns sie [[(die Juden, als erste Träger der Verheissung, dann Jesu „Schafe“ im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]] als Nation austilgen, Damit des Namens Israel nicht mehr gedacht werde.“  

5 Denn mit dem Herzen haben sie vereint Rat ausgetauscht [[(bedenken wir die Vereinigung der gottenfremdeten Religionen im WCRL)]]; Gegen dich schlossen sie dann sogar einen Bund,  

6 Die Zelte Ẹdoms und die Ismaelịter, Mọab und die Hagrịter,  

7 Gẹbal und Ạmmon und Ạmalek, Philistạ̈a zusammen mit den Bewohnern von Tỵrus [[(alles heute Nationen unter muslimischer Führung rund um Israel)]].  

8 Auch Assyrien [[(der ursprüngliche „König des Nordens“ lt.Daniel)]] selbst hat sich ihnen angeschlossen; Sie sind den Söhnen Lots [[(Ammon und Midian = heutiges Jordanien)]] ein Arm [[(Hilfeleistender)]] geworden.

9 Tu an ihnen wie an Mịdian, wie an Sịsera [[(Heeroberster des Kananiterkönigs Jabin)]], Wie an Jạbin im Wildbachtal Kịschon.

10 Sie wurden vertilgt zu Ẹn-Dor; Sie wurden Dünger für den Erdboden.

11 Was ihre Edlen betrifft, so mache diese wie Ọreb und wie Seẹb [[(Fürsten Midians im Heer, das von Gideon mit 300 Mann in die Flucht geschlagen wurde)]] Und wie Sẹbach und wie Zalmụnna all ihre Anführer,

12 Die gesagt haben: „Laßt uns die Aufenthaltsorte Gottes für uns in Besitz nehmen [[(Jerusalem, den Berg Zion)]].“

13 O mein Gott, mache sie wie einen Distelwirbel, Wie Stoppeln vor einem Wind.

14 Wie ein Feuer, das den Wald verbrennt, Und wie eine Flamme, die die Berge versengt,

15 Ebenso mögest du ihnen nachjagen mit deinem Sturm, Und mögest du sie in Bestürzung versetzen mit deinem eigenen Sturmwind.

16 Fülle ihr Angesicht mit Unehre, Daß man deinen Namen [[(nicht „Allah“ oder eine Dreieinigkeit Gottes)]] suche, o Jehova.

17 O mögen sie für alle Zeiten beschämt und bestürzt sein, Und mögen sie mit Scham bedeckt werden und umkommen,

18 Damit man erkenne, daß du, dessen Name Jehova ist, Du allein, der Höchste bist über die ganze Erde.

 

Hier haben wir eine Prophezeiung, welche unsere Gegenwart betrifft, sich in der Vergangenheit bereits gegen Israel richtete, und künftig Jehovas erdenweiten Sieg und Zentrum alleiniger Anbetung beinhaltet. Sind wir aber in der Lage die Aktualität der Worte zu durchschauen und mit den „Zeichen“ der Endzeit zu verbinden, welche Jesus uns vermittelte?

 

All die Bündnisse die Israel zu seiner Verteidigung gegenüber den Islamisten geschmiedet hat werden sich in Nichts auflösen! Jehovas Bund mit den Vorvätern wird dadurch nicht tangiert! Was geschrieben steht, was Jehova als Bundesversprechen gab, dies wird sich an den „Auserwählten“ erfüllen, weil sie den „Eckstein“, Jesus, den wahren Messias nicht verworfen haben!

 

Indien-Israel RelationenIndia and Israel: Common Allies; Common Targets  [2] By Dr. Richard L. Benkin; 22.7.2008


   Along with the United States, India and Israel are the nations most prominently in the crosshairs of Islamists everywhere. Superficially, the two countries could not differ more: population, area, poverty levels, urbanization, and so forth. Their more essential commonalities, however, make them natural allies against the same enemies: genocidal Islamists from the outside; and a politically ascendant moral weakness from the inside.

 

Paulus spricht von einer festgefügten Ordnung nach der auch wir wandeln sollen! Dies bedingt, dass wir diese Ordnung vorab kennen und anerkennen! Er spricht von einem „Preis der Berufung nach oben“, sich der künftigen Auserwählung durch Jesus als würdig zu erweisen, um zum kommenden „neuen Himmel“, dem ersten der drei, dem irdischen zu gehören!

 

(Philipper 3:12-16)  Nicht, daß ich es [[(den ihm zustehenden Anteil am „Königreich der (neuen) Himmel“)]] schon empfangen habe oder schon vollkommen gemacht bin, ich jage [ihm] aber nach, um irgendwie das zu ergreifen, wofür auch ich von Christus Jesus ergriffen worden bin. 13 Brüder, ich betrachte mich selbst noch nicht so, als ob ich [es] ergriffen habe; doch da ist eines diesbezüglich: Die Dinge vergessend, die dahinten sind, und mich nach den Dingen ausstreckend, die vor [mir] sind, 14 jage ich dem Ziel entgegen, dem Preis der Berufung Gottes nach oben durch Christus Jesus. 15 Laßt uns denn, so viele von uns reif sind, diese Gesinnung haben; und wenn ihr in irgendeiner Hinsicht anders gesinnt seid, wird Gott euch die obenerwähnte [Gesinnung] offenbaren. 16 Auf jeden Fall laßt uns in dem Maße, wie wir Fortschritte [[(an Erkenntnis aus den Schriften)]] gemacht haben, weiterhin nach derselben festen Ordnung wandeln.

 

Geistige Reife erreichen wir durch Fortschritt an Erkenntnis und an Gottergebenheit, indem wir uns wie Jakob und wie Joseph Seiner Vorsorge unterordnen und Seine Anforderungen erfüllen!

 

Ruben und Simeon waren Jakobs Erstgeborene von der Lea! Nun erklärt Israel den Söhnen Josephs, dass sie ebenso wie jene sein Eigentum wären und somit Teilhaber und mit Haupterben des Segens Jehovas! Auch ihnen galt nun Gottes Wort: „… ich will dich zu einer Versammlung von Völkern werden lassen“! Josephs eigene spätere Nachkommen sollten ihm direkt gehören und Miterben in Kanaan werden! Jesajas Worte sind auf jenen Tag hin ausgerichtet, wo der „Spross aus Isai“, Jesus triumphieren wird, zusammen mit der „Wurzel Isais“, den Patriarchen und Israels Söhnen:

 

Ein "Spross" aus der "Wurzel Isais" (Jesaja 11:10-12)  Und es soll geschehen an jenem Tag, daß die Wurzel Ịsaïs es sein wird, die dastehen wird als ein Signal für die Völker. An ihn werden sich auch die Nationen fragend wenden, und seine Ruhestätte soll herrlich werden. 11 Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova wieder seine Hand darbieten wird, ein zweites Mal, um den Überrest seines Volkes [[(die „grosse Volksmenge“ aus „Manasse“ und „Ephraim“)]] zu erwerben, der übrigbleiben wird aus Assyrien und aus Ägypten und aus Pạthros und aus Kusch und aus Ẹlam und aus Schịnar und aus Hạmath und von den Inseln des Meeres. 12 Und er wird gewiß ein Signal für die Nationen erheben und die Versprengten Israels [[(den Überrest der Versiegelten)]] sammeln; und die Zerstreuten Judas [[(der 144.000)]] wird er von den vier äußersten Enden der Erde zusammenbringen.

 

Eine Prophezeiung ruft nach der andere, um geordnet das „Gesamtbild“ der Entwicklung während der Endzeit zu ergeben! Jesaja berichtet auch über die Feinde, die unter dem „König des Nordens“ ihren letzten Grossangriff auf die „Stadt der Zierde“, zur Eroberung Jerusalems unternehmen. Diese hat der Vater doch dem „Spross“ zugesprochen. Von wo aus Jesus die ganze Erde regieren wird und wo Gottes GESETZ verkündet werden soll: „Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem.“ (Jes 2:3)

 

Gebietsausdehnung des assyrischen ReichesDer Begriff „Assyrien“ wie „Babylon“ oder „Meder“ steht für jene Völker, welche damals nacheinander Macht über das Volk Israel ausübten, mit und durch Gottes Gerichtsentscheide! Aber auch in der Endzeit beim Angriff gegen Jerusalem spielen diese erneut eine Schlüsselrolle: Die islamischen Nationen, die im Bruderhass Ismaels gegen Jakob ihren Höhepunkt erreichen.

 

Diesmal aber ist es entgegen Gottes erklärtem Willen, der jenes Land Seinem Sohn dem Christus als Erbe geben wird und darum alle dessen Feinde in seine Hand zugeeignet hat! Schon die Rückkehr des exilierten Juda aus Babylons Gefangenschaft nach Jerusalem wurde durch Jesaja rund drei Jahrhunderte zuvor angekündet. Er spricht aber die Worte hin zum Tag des „grossen Zorns Jehovas“, der Befreiung der Seinen aus dem gesamten System unter den „äussersten Enden der Himmel“ und „um die ganze (Menschen-)Erde zugrunde zu richten“, was nur mit dem Tag Harmagedons identisch ist!

 

(Jesaja 13:1-16)  Der prophetische Spruch gegen Babylon, den Jesaja, der Sohn des Ạmoz, in einer Vision sah: 2 „Auf einem Berg kahler Felsen richtet ein Signal auf. Erhebt die Stimme zu ihnen hin, winkt mit der Hand, damit sie in die Eingänge der Edlen kommen. 3 Ich selbst habe den Befehl an meine Geheiligten erlassen. Ich habe auch meine Starken zur [Kundgebung] meines Zorns gerufen [[(die Engel vergl. Off 7:1-4)]], meine hoheitsvoll Frohlockenden. 4 Horch! Eine Menge auf den Bergen, etwas wie ein zahlreiches Volk! Horch! Das Getöse von Königreichen, von versammelten Nationen! [[(vergl. Off 16:13-16)]] Jehova der Heerscharen mustert das Kriegsheer. 5 Sie kommen aus fernem Land, vom äußersten Ende der Himmel, Jehova und die Waffen seiner Strafankündigung, um die ganze Erde zugrunde zu richten [[(vergl. Mat 24:15-22)]].

 

Sinn der Geburtsschmerzen 6 Heult, denn der Tag Jehovas ist nahe! Wie eine Verheerung vom Allmächtigen wird er kommen. 7 Darum werden selbst alle Hände erschlaffen, und das ganze Herz des sterblichen Menschen, es wird schmelzen. 8 Und [die] Menschen sind beunruhigt worden. Krämpfe und Geburtsschmerzen selbst befallen [sie]; wie eine Gebärende haben sie Wehen. Sie sehen einander staunend an. Ihre Gesichter sind Flammengesichter.

 

9 Siehe! Der Tag Jehovas, er kommt, grausam, sowohl mit überwallendem Zorn als auch mit glühendem Zorn, um das Land [[(Israel)]] zu einem Gegenstand des Entsetzens zu machen und die Sünder [des Landes] daraus zu vertilgen [[(„Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten (gleich Mose = Jesus) nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.“ (5.Mo 3:23))]]. 10 Denn selbst die Sterne der [[(ersten, der „alten“)]] Himmel [[(die Mächtigen)]] und ihre Kẹsil-Sternbilder [[(die mit Israel alliierten Nationen)]] werden ihr Licht [[(„Weisheit dieses Systems“ die in Gottes Augen Torheit ist)]] nicht strahlen lassen; die Sonne [[(dieses Systems, Satan selbst)]] wird sich tatsächlich verfinstern bei ihrem Aufgang, und sogar der Mond [[(die höchste irdische Autorität, der „Südkönig“)]] wird sein Licht nicht leuchten lassen. 11 Und ich werde am ertragfähigen Land bestimmt [seine eigene] Schlechtigkeit heimsuchen und an den Bösen selbst ihr eigenes Vergehen. Und ich werde in der Tat den Stolz der Vermessenen aufhören lassen, und den Hochmut der Tyrannen werde ich erniedrigen. 12 Ich werde den sterblichen Menschen seltener machen als geläutertes Gold und den Erdenmenschen [seltener] als das Gold aus Ọphir [[(vergl. „Tage Noahs“ und „Sodoms“ (Mat 24:37-39: Jes 54:9, 10))]]. 13 Darum werde ich den Himmel [[(der Mächtigen: der „Berge und Hügel“)]] selbst erbeben lassen, und die Erde wird [[(die Volksmassen der Nationen)]] von ihrer Stelle rücken beim Zornausbruch Jehovas der Heerscharen und am Tag seiner Zornglut [[(verg. Mat 24:20-22)]]. 14 Und es soll geschehen, daß sie sich wie eine verscheuchte Gazelle und wie eine Kleinviehherde, die niemand zusammenbringt, ein jeder zu seinem eigenen Volk wenden werden; und sie werden [[(aus dem Zentrum der Auseinandersetzung, dem „Heiligen Land“)]] fliehen, jeder in sein eigenes Land. 15 Jeder, der gefunden wird, wird durchstochen werden, und jeder, der aufgegriffen wird, wird durchs Schwert fallen; 16 und sogar ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert werden. Ihre Häuser werden geplündert und ihre eigenen Frauen werden vergewaltigt werden.

 

Im Falle Hitlers Nazideutschland haben wir dies an der Judenverfolgung bereits erlebt, am Holocaust

 

Die falschen Geburtsschmerzen der Nation Israel beschreibt Jesaja einige Kapitel später erneut: „So, wie eine Schwangere sich dem Gebären nähert, Geburtsschmerzen hat, in ihren Wehen schreit, so sind wir deinetwegen geworden, o Jehova. Wir sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.“ (Jes 26:17, 18) Die „Schafe“ Jesu, die er erst nach Harmagedon als Versprengte  zusammenbringen wird in seine Hürde sind nicht identisch mit den Juden „Lo-Ruhamas“, die ihn bis zum Ende abweisen werden.

 

Nun geht es um die Rückkehr all jener im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, die „Babylon die Grosse“ verlassen haben und Jesus am Tag des Endgerichts als „Schafe“ bezeichnet hat. Sie sind es, von denen der Engel zu Johannes erklärt: „Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: ‚Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen?‘ Da sagte ich sogleich zu ihm: ‚Mein Herr, du weißt es.‘ Und er sprach zu mir: ‚Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht.‘ “ (Off 7:13, 14) Jesus ist es, der seine zerstreute „Herde“ selbst als ihr Hirte einsammeln wird. Das kann erst nach Harmagedon sein und ist bestimmt nicht identisch mit der Nation Israel oder irgendeiner der Religionen „Babylons der Grossen“! Es gibt nur den einen „grossen Tag Jehovas“, wo Sein Zorn Seine Feinde verzehren wird.

 

Jesus der vortrefflicher Hirte (Johannes 10:7-15)  Daher sprach Jesus wieder: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür der Schafe.Alle die, die an meiner Statt [[(als Stellvertreter des essias)]] gekommen sind, sind Diebe und Plünderer; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. 9 Ich bin die Tür; jeder, der durch mich eintritt, wird gerettet werden, und er wird ein- und ausgehen und Weide finden. 10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu vernichten. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Fülle haben könnten. 11 Ich bin der vortreffliche Hirte; der vortreffliche Hirte gibt seine Seele zugunsten der Schafe hin. 12 Der Lohnarbeiter, [[(die bezahlte Priesterschaft)]] der kein Hirte ist und dem die Schafe nicht zu eigen sind, sieht den Wolf [[(Jesu Feinde)]] kommen und verläßt die Schafe und flieht — und der Wolf [[(Satan und sein „Same“)]] reißt sie weg und zerstreut sie —, 13 weil er ein Lohnarbeiter ist und sich nicht um die Schafe kümmert. 14 Ich bin der vortreffliche Hirte, und ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich, 15 so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe meine Seele zugunsten der Schafe hin.

 

Nur wer jene „Tür“ findet, Jesus ihm den Eintritt in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gewährt, weil „der Vater ihn zieht“ und auf seinen Besitzer und Herrn hört und entsprechend handelt, wird gerettet werden. Die Geschichte in der Genesis zeigt, dass nicht Teilhabe am ungerechten System Sicherheit gibt, sondern Gottes Führung wie im Falle Abrahams, Isaaks, Jakobs, Judas und Josephs!

 

Bis hier die Zusammenfassung der sieben NEWSLETTER. Das Studium des letzten davon verspricht vielerlei neue Erkenntnis gewichtiger Zusammenhänge die uns betreffen, auf die das Ende dieses Systems gekommen ist!

 

(Hesekiel 21:25-27)  Und was dich betrifft, o zu Tode verwundeter, böser Vorsteher Israels, dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Vergehung des Endes, 26 dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Entfern den Turban, und heb ab die Krone. Dies wird nicht dasselbe sein. Das Niedrige erhöhe, und den Hohen erniedrige. 27 In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘

 

Wir sind in den Tagen, wo die Zeit des in „Trümmer legen“ enden wird, „bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.“ Dies ist unser Herr, unser Hohepriesterkönig Jesus, dem wir bis zum Ende dieses Systems und dann in Ewigkeit zu dienen bereit sind

 

--------------------------------------------

 

Wir empfehlen Dir das Inhaltsverzeichnisses des letzten der sieben NEWSLETTER zum Thema Genesis und dessen Verknüpfungen zu den übrigen Bibelbüchern und den vorhergesagten Ereignissen der Endzeit gut zu studieren! Die Segensworte Jakobs an die Söhne Josephs und seine eigenen zwölf Stammeshäupter gilt es zu verstehen, weil sie bis ins Millennium hinein Auswirkungen haben! Gib vor allem besondere Acht auf die Zusammenfassung am Ende:  „7.3.7 Was schliesst der prophetische Begriff: ‚Schlussteil der Tage‘ den Jakob erwähnt alles mit ein und auf welche Zeitabschnitte findet er Anwendung?“ 71

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

7.3     Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) 6

7.3.1           Das 1.Buch Moses, die Genesis (Entstehung) im Umfeld richtig einordnen. 6

7.3.1.1            Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 46-50  6

Kapitel 46:  1728 v.u.Z.: Jakob zieht nach Ägypten zu Joseph und erhält Wohnsitz in Gosen. 6

Kapitel 47:  7.3           Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) 6

7.3.1              Das 1.Buch Moses, die Genesis (Entstehung) im Umfeld richtig einordnen. 6

7.3.1.1        Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 46-50. 6

Kapitel 46: 1728 v.u.Z.: Jakob zieht nach Ägypten zu Joseph und erhält Wohnsitz in Gosen. 6

Kapitel 47: Andauernde Hungersnot in Ägypten; Josephs gerechte Verwaltung. 6

Kapitel 48: Jakobs Segen über Manasse und Ephraim.. 6

Kapitel 49: Jakobs Prophezeiungen über vier seiner Söhne und der Segen über die übrigen acht 7

Kapitel 50: 1711 v.u.Z.: Jakob stirbt in Ägypten; sein Begräbnis in Kanaan; 1657 v.u.Z. Josephs Tod; Bedrückung Israels in Ägypten. 7

7.3.2              Kapitel 46: 1728 v.u.Z.: Jakob zieht nach Ägypten zu Joseph und erhält Landbesitz in Gosen. 7

7.3.1.2        1.Mose 46:1-25: Jakob zieht in Ägypten ein mit insgesamt siebzig Familien. 7

1.Mo 46:1-7: Jakob zieht von Hebron nach Beerscheba und opfert Gott. Jehova gibt ihm Mut und verspricht ihn in Ägypten zu einer „grossen Nation“ zu machen. Jakobs Einzug in Ägypten. 7

1.Mo 46:8-25: Die „Teraphim“ die Joseph weiterführte verraten alle Namen derjenigen Söhne und Töchter der Verheissung, die nach Ägypten zogen und jener, die von Joseph her schon dort waren. 9

Die gewichtigere „Teraphim“, das „Buch des Lebens“ von all denen, die der Verheissung gehorchten wird vom grösseren Joseph geführt, von Jesus im himmlischen Jerusalem.. 11

Das umfassendste Register aller „Seelen“, von Mensch und Tier wird nur im Himmel geführt! Wer bleibt darin verzeichnet und wer wird daraus ausgelöscht?. 11

Die Auferstehung der Toten gemäss ihrer Rangordnung als gesicherte Hoffnung Jehovas. 13

7.3.1.3        1.Mose 46:26-34: Die Rolle von Juda als Führer innerhalb der Brüder wird weiter gefestigt 14

1.Mo 46:26-27: Der Beginn einer „grossen Nation“ die mit sechsundsechzig Familienhäuptern beginnt! 14

1.Mo 46:28-30: Die Rolle von Juda in der Anführung der übrigen elf Stämme als Vorbild kommender Dinge: Des „Löwen aus dem Stamm Juda 15

1.Mo 46:31-34: Schafhirten sind im Lande der Ägypter der herrschenden Klasse eine Abscheulichkeit 15

7.3.3              Kapitel 47: Andauernde Hungersnot in Ägypten; Josephs gerechte Verwaltung. 16

7.3.1.4        1.Mose 47:1-12: Pharao gibt durch Joseph der ganzen Sippe Jakobs Grundbesitz in Gosen und vertraut ihnen seine Herden an  16

1.Mo 47:1-6: Joseph stellt Pharao fünf der elf Brüder vor und er lässt unter den Nachkommen der Zwölf die Mutigsten zu Vorstehern über Pharaos Herden werden; Landzuteilung in Gosen. 16

Zeitweilig ansässige Fremdlinge“ im Ägypten in unserer Tagen durch Förderung des Gemeinsinnes mit Gemeinschaftsbesitz statt Habsucht und Eigenbesitz. 17

1.Mo 47:7-12: Jakob steht mit hundertdreissig Jahren vor dem Pharao und segnet ihn; Joseph teilt Jakob die besten Teile von Gosen, im Land Ramses als Wohnfläche und Besitz zu. 18

7.3.1.5        1.Mose 47:13-20: Josephs Vorkehrungen durch Jehovas Geist geführt sind es, die den Reichtum und die Macht Pharaos begründen! 19

1.Mo 47:13-17: Der Pharao wird durch die Hungersnot in Ägypten und Kanaan durch Josephs Vorkehrung reich  19

Was machte Joseph mit den Herden Ägyptens, welche jene verarmten Bauern brachten, um dafür Getreide zu erhalten? Eine Gegenüberstellung zur Verarmung der heutigen Weltbevölkerung. 20

Weder Gold noch Silber“ rettet am Tag von Gottes Gericht! Habsucht der einen und Verarmung der anderen  22

1.Mo 47:18-20: Die Ägypter verkaufen sich dem Pharao in Sklaverei und geben ihr Land als Tribut für Nahrung  23

Was bedeutet die Symbolik jener Handlungen des Verlustes von Freiheit und Landbesitz für unsere Tage der Endzeit und deren Pharaonen?. 24

7.3.1.6        1.Mose 47:21-31: Die herausragende Stellung der Priester in Ägypten in Abhängigkeit von Pharao und Joseph  26

1.Mo 47:21-26: Die Landbevölkerung ohne Besitz in Städte zusammengefasst, nur der Landbesitz der Priester blieb unangetastet, sie erhielten ihre Rationen vom Pharao. 26

Was bedeutet dieser Schritt Josephs, dass Ägypten zwanzig Prozent dem Pharao entrichten muss für uns heute? Warum sind heutige Priester oft von Steuern befreit?. 26

1.Mo 47:27-31: Jakobs Lebensjahre kommen mit hundertsiebenundvierzig zu ihrem Ende; Letzte Anweisungen betreffend der Ruhestädte seiner Gebeine. 27

7.3.4              Kapitel 48: Jakobs Segen über Manasse und Ephraim.. 28

7.3.1.7        1.Mose 48:1-22: Jakobs spezieller Segen auf die beiden Söhne Josephs, auf Ephraim und Manasse und deren Bedeutung bis hin zum „Schlussteil der Tage 28

1.Mo 48:1-7: Joseph bringt seine Söhne Manasse und Ephraim vor Jakob damit jener sie segne; Jakobs einleitenden Worte geben Jehova die Ehre und er nimmt die beiden als sein Eigentum, als eigene Söhne in Anspruch. 28

Gottes Plan zu Beginn mit Jakobs Söhnen hin zum Ende verknüpfen! Das Erbe der Übriggebliebenen. 29

1.Mo 48:8-12: Gott lässt Jakob seine Nachkommen durch Joseph sehen, was er nicht einmal erhofft hatte  31

7.3.1.8        1.Mose 48:13-22: Jakob erwählt prophetisch den Zweitgeborenen Ephraim, um ihn vor Manasse zu stellen. 31

1.Mo 48:13-20: Jakobs umgekehrter Segen erst dem Zweitgeborenen Ephraim gegenüber und dann zum Erstgeborenen Manasse gewandt 31

Die Wichtigkeit eines exakten Verständnisses der Anwendung prophetischer Ereignisse im Hinblick auf die Aufrichtung von Gottes Königreich in der Endzeit 32

1.Mo 48:21-22: Jakobs letzte Worte an Joseph und sein spezielles Erbe eines „doppelten Anteils“ auf dem Gebiet der Amoriter 33

Beschnittenheit des Herzens: Reue und Umkehr mittels der Taufe als Grundvoraussetzung zur Rettung. 35

7.3.5              Kapitel 49: Jakobs Prophezeiungen über vier seiner Söhne und der Segen über die übrigen acht 36

7.3.1.9        1.Mose 49:1-2: Jakobs Segen auf seine zwölf Söhne und auf Manasse und Ephraim im Hinblick auf den „Schlussteil der Tage“ sehen lernen! 36

1.Mo 49:1-2: Jakobs besonderer Hinweis an die zwölf Söhne den „Schlussteil der Tage“ betreffend: Was unsere Zeit angeht! 36

Die zwölf Vorsteher Israels werden zum grösseren Joseph hin vereint 38

7.3.1.10      1.Mose 49:3-32: Der individuelle Segen Jakobs auf seine zwölf Söhne in Verbindung zum Segen Mose. 39

Die Segnungen Jakobs zusammen mit dem Segen Mose betrachten, um Schlussfolgerungen für den „Schlussteil der Tage“ zu ziehen. 39

Jeschurun“ soll Leben: Nicht im dritten Himmel Gottes, sondern auf der Erde! 40

Der Segen Mose auf die zwölf Stämme auf dem Berg Nebo, in Moab. 41

1.Mo 49:3-4: Der Segen Jakobs auf Ruben. 42

1.Mo 49:5-7: Der Segen Jakobs auf Simeon und Levi 43

1.Mo 49:8-12: Der Segen Jakobs auf Juda. 45

1.Mo 49:13-15: Der Segen Jakobs auf Sebulon und Issachar 47

1.Mo 49:16-19: Der Segen Jakobs auf Dan und Gad. 48

1.Mo 49:20-21: Der Segen Jakobs auf Ascher und Naphtali 49

1.Mo 49:22-26: Der Segen Jakobs auf Joseph. 52

1.Mo 49:27: Der Segen Jakobs auf Benjamin. 54

1.Mo 49:28-32: Jakobs Schlussworte an seine Söhne, die Vorsteher der zwölf Stämme Israels, sein Tod. 56

7.3.1.11      Bileams Segen auf Israel statt der Verfluchung zeigt, dass Gottes Segen durch die Macht Satans nicht ungültig gemacht werden kann! 56

a)                      Jehova legt Bileam statt des erwarteten Fluches gegen Israel den Segen in den Mund auf der Höhe des Bamoth-Baal 56

b)                     Bileams Segen für Israel auf dem Berg Pisga lässt König Balak erneut erschauern. 57

c)                      Bileams Segen für Israel auf dem Berg Peor, der dem Baal von Peor als Heiligtum diente. 59

d)                     Der vierte und letzte Segensspruch Bileams auf Israel und seine Verbindung zum „Ende der Tage 61

7.3.6              Kapitel 50: 1711 v.u.Z.: Jakobs Sterbelager in Ägypten; sein Begräbnis in Kanaan; 1657 v.u.Z.: Josephs Tod; Bedrückung Israels in Ägypten. 63

7.3.1.12      1.Mose 50:1-14: Josephs Trauer um Jakob und das Staatsbegräbnis durch Ägypten in Kanaan. 63

1.Mo 50:1-6: Josephs Trauer um den Vater Jakob und seine Bitte an Pharao Jakob in Kanaan in der Familiengruft Abrahams beerdigen zu dürfen; Ägyptens Trauer von siebzig Tagen. 63

Joseph und Jesus weinten als Männer unter Publikum über den Tod ihrer Geliebten. 64

1.Mo 50:7-11: Josephs Trauerzug aus Ägypten nach Kanaan und die gemeinsame Trauerfeierlichkeit in Abel-Mizrajim   65

1.Mo 50:12-14: Jakobs Beerdigung durch alle seine zwölf Söhne in der Höhle von Machpela bei Mamre, in Hebron neben Abraham und Isaak; Rückkehr nach Ägypten. 66

7.3.1.13      1.Mose 50:15-26: Joseph erfüllt sein Versprechen der Vorsorge für alle elf Familiengemeinschaften der Brüder bis zu seinem Tod  66

1.Mo 50:15-21: Ängste der elf Brüder, dass Joseph sie anfeinden könnte: „Fürchtet euch nicht, denn bin ich an Gottes Statt?“, Josephs Versprechen. 66

1.Mo 50:22-26: 1657 v.u.Z.: Joseph versorgt bis zu seinem Tode mit hundertzehn Jahren seine Brüder und sieht noch die 3.Generation Ephraims; Anweisungen betreffend seiner Gebeine. 68

Die Vorhersorge des grösseren „Joseph“, durch Jesus für seine zwölf geistigen Brüder, die kommenden Vorsteher der zwölf Stämme Israels. 69

7.3.7              Was schliesst der prophetische Begriff: „Schlussteil der Tage“ den Jakob erwähnt alles mit ein und auf welche Zeitabschnitte findet er Anwendung?. 71

a)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jakobs: 71

b)                     Ende der Tage“ in der Prophezeiung Bileams: 71

c)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jesajas: 71

d)                     Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jeremias: 72

e)                      Schlussteil der Tage“ oder „Schlussteil der Jahre“ aus der Sicht Hesekiels: 73

f)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Daniels: 75

g)                     Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Hoseas: 77

h)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Michas: 78

i)                       Der „Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jesu und der Apostel ist mit der Zeit der „grossen Drangsal“ und dem Gerichtstag Gottes identisch: 79

7.3.8              Die Hervorragende Stellung des Erstgeburtsrechts richtig erkennen und Jehovas Wahl seiner Erstlinge beachten! 80

Gott teilt das Erstgeburtsrecht denen zu, denen es durch Seine Auserwählung zusteht 80

Der „Löwe von Juda“, „Schilo“ tritt auf und übernimmt Königs- und Hohepriesterpflichten. 81

Die elf Apostel in Judäa stehen für Manasse (Juda, Benjamin und zehn Stämme) und der zwölfte Apostel Paulus für Ephraim (alle Christen aus den Nationen) 82

Gott stellt Ephraim über Manasse: Dies hat absehbare Folgen die erst am „Ende der Tage“ ersichtlich werden! 84

Warum wollte Joseph verhindern, dass sein Vater Jakob den Segen Ephraims an erste Stelle setzte?. 85

Jesus setzt am „Ende der Tage“ erneut Ephraim vor Manasse. 86

Christus, der das Bild Gottes ist, gleich Melchisedek als Herrn, Hohepriester und König anerkennen und die zwölf Apostel als dessen erwählte Sklaven sehen, die das ganze Königreich, das „Israel Gottes“ erhalten! 87

Das Erbe zur Machtausübung als Priesterkönige auf der ganzen Erde. 89

Die Stellungen der Ehemänner zu ihren Ehefrauen anhand der Beispiele Abrahams, Isaaks, Jakobs und Josephs Söhnen als Beispiele himmlischer Dinge sehen lernen. 90

Psalm 45 als Hinweis auf die kommende „Hochzeit des Lammes“, die Einsetzung der „Brautjungfrauen“ als Fürsten; Die Vollendung des „heiligen Geheimnisses 91

Andauernde Hungersnot in Ägypten; Josephs gerechte Verwaltung. 6

Kapitel 48:  Jakobs Segen über Manasse und Ephraim.. 6

Kapitel 49:  Jakobs Prophezeiungen über vier seiner Söhne und der Segen über die übrigen acht 7

Kapitel 50:  1711 v.u.Z.: Jakob stirbt in Ägypten; sein Begräbnis in Kanaan; 1657 v.u.Z. Josephs Tod; Bedrückung Israels in Ägypten. 7

7.3.2           Kapitel 46:  1728 v.u.Z.:  Jakob zieht nach Ägypten zu Joseph und erhält Landbesitz in Gosen. 7

7.3.1.2            1.Mose 46:1-25:  Jakob zieht in Ägypten ein mit insgesamt siebzig Familien  7

1.Mo 46:1-7:  Jakob zieht von Hebron nach Beerscheba und opfert Gott. Jehova gibt ihm Mut und verspricht ihn in Ägypten zu einer „grossen Nation“ zu machen. Jakobs Einzug in Ägypten. 7

1.Mo 46:8-25:  Die „Teraphim“ die Joseph weiterführte verraten alle Namen derjenigen Söhne und Töchter der Verheissung, die nach Ägypten zogen und jener, die von Joseph her schon dort waren. 9

Die gewichtigere „Teraphim“, das „Buch des Lebens“ von all denen, die der Verheissung gehorchten wird vom grösseren Joseph geführt, von Jesus im himmlischen Jerusalem.. 11

Das umfassendste Register aller „Seelen“, von Mensch und Tier wird nur im Himmel geführt! Wer bleibt darin verzeichnet und wer wird darin ausgelöscht?. 11

Die Auferstehung der Toten gemäss ihrer Rangordnung als gesicherte Hoffnung Jehovas. 13

7.3.1.3            1.Mose 46:26-34:  Die Rolle von Juda als Führer innerhalb der Brüder wird weiter gefestigt 14

1.Mo 46:26-27:  Der Beginn einer „grossen Nation“ die mit sechsundsechzig Familienhäuptern beginnt! 14

1.Mo 46:28-30:  Judas Rolle in der Anführung der übrigen elf Stämme als Vorbild kommender Dinge: Des „Löwen aus dem Stamm Juda 15

1.Mo 46:31-34:  Schafhirten sind im Lande der Ägypter der herrschenden Klasse eine Abscheulichkeit 15

7.3.3           Kapitel 47:  Andauernde Hungersnot in Ägypten; Josephs gerechte Verwaltung. 16

7.3.1.4            1.Mose 47:1-12:  Pharao gibt durch Joseph der ganzen Sippe Jakobs Grundbesitz in Gosen und vertraut ihnen seine Herden an  16

1.Mo 47:1-6:  Joseph stellt Pharao fünf der elf Brüder vor und er lässt unter den Nachkommen der Zwölf die Mutigsten zu Vorstehern über Pharaos Herden werden; Landzuteilung in Gosen. 16

Zeitweilig ansässige Fremdlinge“ im Ägypten in unserer Tagen durch Förderung des Gemeinsinnes mit Gemeinschaftsbesitz statt Habsucht und Eigenbesitz. 17

1.Mo 47:7-12:  Jakob steht mit hundertdreissig Jahren vor dem Pharao und segnet ihn; Joseph teilt Jakob die besten Teile von Gosen, im Land Ramses als Wohnfläche und Besitz zu. 18

7.3.1.5            1.Mose 47:13-20:  Josephs Vorkehrungen durch Jehovas Geist geführt sind es, die den Reichtum und die Macht Pharaos begründen! 19

1.Mo 47:13-17:  Der Pharao wird durch die Hungersnot in Ägypten und Kanaan durch Josephs Vorkehrung reich  19

Was machte Joseph mit den Herden Ägyptens, welche jene verarmten Bauern brachten, um dafür Getreide zu erhalten? Eine Gegenüberstellung zur Verarmung der heutigen Weltbevölkerung. 20

Weder Gold noch Silber“ rettet am Tag von Gottes Gericht! Habsucht der einen und Verarmung der anderen  22

1.Mo 47:18-20:  Die Ägypter verkaufen sich dem Pharao in Sklaverei und geben ihr Land als Tribut für Nahrung  23

Was bedeutet die Symbolik jener Handlungen des Verlustes von Freiheit und Landbesitz  für unsere Tage der Endzeit und deren Pharaonen?. 24

7.3.1.6            1.Mose 47:21-31:  Die herausragende Stellung der Priester in Ägypten in Abhängigkeit von Pharao und Joseph  26

1.Mo 47:21-26:  Die Landbevölkerung ohne Besitz in Städte zusammengefasst, nur der Landbesitz der Priester blieb unangetastet, sie erhielten ihre Rationen vom Pharao. 26

Was bedeutet dieser Schritt Josephs, dass Ägypten zwanzig Prozent dem Pharao entrichten muss für uns heute? Warum sind heutige Priester oft von Steuern befreit?. 26

1.Mo 47:27-31:  Jakobs Lebensjahre kommen mit hundertsiebenundvierzig zu ihrem Ende; Letzte Anweisungen betreffend der Ruhestädte seiner Gebeine. 27

7.3.4           Kapitel 48:  Jakobs Segen über Manasse und Ephraim.. 28

7.3.1.7            1.Mose 48:1-22:  Jakobs spezieller Segen auf die beiden Söhne Josephs, auf Ephraim und Manasse und deren Bedeutung bis hin zum „Schlussteil der Tage 28

1.Mo 48:1-7:  Joseph bringt seine Söhne Manasse und Ephraim vor Jakob damit jener sie segne; Jakobs einleitenden Worte geben Jehova die Ehre und er nimmt die beiden als sein Eigentum, als eigene Söhne in Anspruch  28

Gottes Plan zu Beginn mit Jakobs Söhnen hin zum Ende verknüpfen! Das Erbe der Übriggebliebenen. 29

1.Mo 48:8-12:  Gott lässt Jakob seine Nachkommen durch Joseph sehen, was er nicht einmal erhofft hatte  31

7.3.1.8            1.Mose 48:13-22:  Jakob erwählt prophetisch den Zweitgeborenen Ephraim, um ihn vor Manasse zu stellen  31

1.Mo 48:13-20:  Jakobs umgekehrter Segen erst dem Zweitgeborenen Ephraim gegenüber und dann zum Erstgeborenen Manasse gewandt 31

Die Wichtigkeit eines exakten Verständnisses der Anwendung prophetischer Ereignisse im Hinblick auf die Aufrichtung von Gottes Königreich in der Endzeit 32

1.Mo 48:21-22:  Jakobs letzte Worte an Joseph und sein spezielles Erbe eines „doppelten Anteils“ auf dem Gebiet der Amoriter 33

Beschnittenheit des Herzens: Reue und Umkehr mittels der Taufe als Grundvoraussetzung zur Rettung. 35

7.3.5           Kapitel 49:  Jakobs Prophezeiungen über vier seiner Söhne und der Segen über die übrigen acht 36

7.3.1.9            1.Mose 49:1-2:  Jakobs Segen auf seine zwölf Söhne und auf Manasse und Ephraim im Hinblick auf den „Schlussteil der Tage“ sehen lernen! 36

1.Mo 49:1-2:  Jakobs besonderer Hinweis an die zwölf Söhne den „Schlussteil der Tage“ betreffend, was unsere Zeit angeht! 36

Die zwölf Vorsteher Israels werden zum grösseren Joseph hin vereint 38

7.3.1.10          1.Mose 49:3-32:  Der individuelle Segen Jakobs auf seine zwölf Söhne in Verbindung zum Segen Mose  39

Die Segnungen Jakobs zusammen mit dem Segen Mose betrachten, um Schlussfolgerungen für den „Schlussteil der Tage“ zu ziehen. 39

„Jeschurun“ soll Leben: Nicht im dritten Himmel, sondern auf der Erde! 40

Der Segen Mose auf die zwölf Stämme auf dem Berg Nebo, in Moab. 41

1.Mo 49:3-4:  Der Segen Jakobs auf Ruben. 42

1.Mo 49:5-7:  Der Segen Jakobs auf Simeon und Levi 43

1.Mo 49:8-12:  Der Segen Jakobs auf Juda. 45

1.Mo 49:13-15:  Der Segen Jakobs auf Sebulon und Issachar 47

1.Mo 49:16-19:  Der Segen Jakobs auf Dan und Gad. 48

1.Mo 49:20-21:  Der Segen Jakobs auf Ascher und Naphtali 49

1.Mo 49:22-26:  Der Segen Jakobs auf Joseph. 52

1.Mo 49:27:  Der Segen Jakobs auf Benjamin. 54

1.Mo 49:28-32:  Jakobs Schlussworte an seine Söhne, die Vorsteher der zwölf Stämme Israels, sein Tod. 56

7.3.1.11          Bileams Segen auf Israel statt der Verfluchung zeigt, dass Gottes Segen durch die Macht Satans nicht ungültig gemacht werden kann! 56

a)............... Jehova legt Bileam statt des erwarteten Fluches gegen Israel den Segen in den Mund auf der Höhe des Bamoth-Baal 56

b)............... Bileams Segen für Israel auf dem Berg Pisga lässt König Balak erneut erschauern. 57

c)............... Bileams Segen für Israel auf dem Berg Peor, der dem Baal von Peor als Heiligtum diente. 59

d)............... Der vierte und letzte Segensspruch Bileams auf Israel und seine Verbindung zum „Ende der Tage 61

7.3.6           Kapitel 50:  1711 v.u.Z.: Jakobs Sterbelager in Ägypten; sein Begräbnis in Kanaan; 1657 v.u.Z.: Josephs Tod; Bedrückung Israels in Ägypten. 63

7.3.1.12          1.Mose 50:1-14:  Josephs Trauer um Jakob und das Staatsbegräbnis durch Ägypten in Kanaan  63

1.Mo 50:1-6:  Josephs Trauer um den Vater Jakob und seine Bitte an Pharao Jakob in Kanaan in der Familiengruft Abrahams beerdigen zu dürfen; Ägyptens Trauer von siebzig Tagen. 63

Joseph und Jesus weinten als Männer unter Publikum über den Tod ihrer Geliebten. 64

1.Mo 50:7-11:  Josephs Trauerzug aus Ägypten nach Kanaan und die gemeinsame Trauerfeierlichkeit in Abel-Mizrajim   65

1.Mo 50:12-14:  Jakobs Beerdigung durch alle seine zwölf Söhne in der Höhle von Machpela bei Mamre, in Hebron neben Abraham und Isaak; Rückkehr nach Ägypten. 66

7.3.1.13          1.Mose 50:15-26:  Joseph erfüllt sein Versprechen der Vorsorge für alle elf Familiengemeinschaften der Brüder bis zu seinem Tod  66

1.Mo 50:15-21:  Ängste der elf Brüder, dass Joseph sie anfeinden könnte: „Fürchtet euch nicht, denn bin ich an Gottes Statt?“, Josephs Versprechen. 66

1.Mo 50:22-26:  1657 v.u.Z.:  Joseph versorgt bis zu seinem Tode mit hundertzehn Jahren seine Brüder und sieht noch die 3.Generation Ephraims; Anweisungen betreffend seiner Gebeine. 68

Die Vorhersorge des grösseren „Joseph“, durch Jesus für seine zwölf geistigen Brüder, die kommenden Vorsteher der zwölf Stämme Israels. 69

7.3.7           Was schliesst der prophetische Begriff: „Schlussteil der Tage“ den Jakob erwähnt alles mit ein und auf welche Zeitabschnitte findet er Anwendung?. 71

a)............... Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jakobs: 71

b)............... Ende der Tage“ in der Prophezeiung Bileams: 71

c)............... Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jesajas: 71

d)............... Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jeremias: 72

e)............... Schlussteil der Tage“ oder „Schlussteil der Jahre“ aus  der Sicht Hesekiels: 73

f)................ Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Daniels: 75

g)............... Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Hoseas: 77

h)............... Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Michas: 78

i)................ Der „Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jesu und der Apostel ist mit der Zeit der „grossen Drangsal“ und dem Gerichtstag Gottes identisch: 79

7.3.8           Die Hervorragende Stellung des Erstgeburtsrechts richtig erkennen und Jehovas Wahl seiner Erstlinge beachten! 80

Gott teilt das Erstgeburtsrecht denen zu, denen es durch Seine Auserwählung zusteht 80

Der „Löwe von Juda“, „Schilo“ tritt auf und übernimmt Königs- und Hohepriesterpflichten. 81

Die elf Apostel in Judäa stehen für Manasse (Juda, Benjamin und zehn Stämme) und der zwölfte Apostel Paulus für Ephraim (alle Christen aus den Nationen) 82

Gott stellt Ephraim über Manasse: Dies hat absehbare Folgen die erst am „Ende der Tage“ ersichtlich werden! 84

Warum wollte Joseph verhindern, dass sein Vater Jakob den Segen Ephraims an erste Stelle setzte?. 85

Jesus setzt am „Ende der Tage“ erneut Ephraim vor Manasse. 86

Christus, der das Bild Gottes ist, gleich Melchidesek als Herrn, Hohepriester und König anerkennen und die zwölf Apostel als dessen erwählte Sklaven sehen, die das ganze Königreich, das „Israel Gottes“ erhalten! 87

Das Erbe zur Machtausübung als Priesterkönige auf der ganzen Erde. 89

Die Stellungen der Ehemänner zu ihren Ehefrauen anhand der Beispiele Abrahams, Isaaks, Jakobs und Josephs Söhnen als Beispiele himmlischer Dinge sehen lernen. 90

Psalm 45 als Hinweis auf die kommende „Hochzeit des Lammes“, die Einsetzung der „Brautjungfrauen“ als Fürsten; Die Vollendung des „heiligen Geheimnisses 91

 

 

Wir hoffen für Dich, lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte viele neue Erkenntnisse aus diesen Schriften ziehen zu können um korrekte Schlussfolgerungen über Kommendes zu gewinnen. Die Kenntnis der Informationen im 1. Buch Mose, seit Erschaffung der Erde und deren Vorbereitung für das Leben, das Erscheinen des ersten Menschenpaares und ihr Fehlverhalten und dessen Konsequenzen führten uns bis zu den Tagen Noahs, dem Gericht und Ende der „ersten Welt“. 

 

Die Bibel: Joseph in Ägypten Die Führung der Gefangenschaft Josephs in Ägypten bis hin zum Verwalter an zweiter Stelle nach dem Pharao zeigt Jehovas Macht die Dinge selbst in schlechter Situation hin zum Guten zu lenken. Jakobs Umzug von Kanaan mit siebzig Personen des Familienclans ermöglichte das Entgehen der Hungersnot und dank des fruchtbaren Bodens in Gosen eine schnelle Vermehrung der Stämme Israels. Die Segenswünsche Jakobs kurz vor seinem Ableben geben uns viel Aufschluss über spätere Entwicklung der einzelnen Stämme, insbesondere Jud und dessen Führungsrolle bis hin zum Auftreten des Messias, Jesus, in der Taufe des Johannes.

 

 

Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis)  9

 

7.Teil: 1.Mose Kap. 46-50:  Jakob zieht mit seinen siebzig Familien nach Ägypten bis zu seinem Tod

 

All das uns angeeignete Wissen über die Vorhersagen und Bündnisse Gottes mit Abraham, Isaak, Jakob und später mit David für ein Königreich, das die gesamte Erde beherrschen wird lässt uns von der Illusion befreien, dass von diesem System her Hoffnung besteht je „Frieden und Sicherheit“ zu erreichen. Die Erkenntnis um Jesu Wiederkommen „inmitten der Feinde“ lässt uns nach den entsprechenden „Zeichen“ Ausschau halten.

 

Die letzten aktuellen Ereignisse, ihren Zusammenhang zum Stoff der sieben NEWSLETTER zum Thema Genesis hilft Dir die Augen zu öffnen, was schon bald zu erwarten ist.

 

Da der letzte Kampf dieses Systems während der durch Jesus bestätigten „grossen Drangsal“ erfolgt müssen wir unsere Aufmerksamkeit weiterhin auf das Geschehen im Nahen Osten im Zusammenhang mit der Nation Israel und dessen Hauptstadt Jerusalem richten:

 

Macrons offener Antisemitismus  [3]  Mittwoch, 13. Juni 2018 |  Tsvi Sadan

 

Macrons offener Antisemitismus?   Der Besuch des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu in Frankreich am 5. Juni sorgte beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron für einge interessante Aussagen.

 

   Nachdem Macron die Routine der Verurteilung aller Formen von Gewalt gegen Zivilisten und der Verpflichtung Frankreichs zur Sicherheit Israels beendet hatte, kamen seine problematischen Vorstellungen über Gewalt und Frieden zum Vorschein, als er „jede Form von Anstiftung bestimmter Gruppen verurteilte. Ich denke hier an die Hamas", sowie seine Worte bezüglich seiner Ablehnung der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, die zum "Sterben von Menschen" führte ... in Gaza. "Wenn dies [der Umzug der Botschaft] dazu führt, dass Menschen sterben, dann ist das keine Feier", sagte er.

 

   Macron, wenn er jemals Notiz davon nimmt, könnte mich verklagen, weil ich seinen Namen mit Antisemitismus in Verbindung gebracht habe, und wenn das passiert, werde ich den Fall sofort verlieren, weil Macron kein Antisemit ist. Man kann nicht leugnen, dass Macron logische und moralische Argumente benutzt, die nur dann ihr wahres Gesicht zeigen, wenn sie ad absurdum geführt werden.

 

   Nach heutigem moralischen Standard wäre der Staat Israel niemals gegründet worden, aus dem einfachen Grund, dass es als eine weiße kolonialistische Einheit betrachtet wird, die indigene Völker vertrieben und ihr Land besetzt hat. Dieses Argument, sollten Sie sich dafür interessieren, ist der älteste antisemitische Trick im Buch. Diese moralische Anklage, die wiederholt in der Bibel wiederholt wird, ist seither der Standardgrund, sich der jüdischen Präsenz im Land Israel zu widersetzen.

 

Für Volk, Land und Thora"   Jetzt, da das jüdische Volk auf der dreibeinigen Grundlage des Thora-Volk-Landes steht, wird die Entfernung eines Beines dem ganzen Ding, das Israel genannt wird, ein Ende bereiten. Antisemitismus geht daher viel tiefer als Holocaust-Leugnung oder roher Hass gegenüber den Juden. Grundsätzlich ist Antisemitismus jeder Versuch, eines dieser Beine zu entfernen.

 

   Was die dringlichste Frage von heute betrifft, das Land, erklärt Raschi, wohl der wichtigste jüdische Bibelausleger, in seinen ersten Kommentaren zum 1. Buch Mose, warum es überhaupt geschrieben wurde. Der Grund, argumentiert er, ist in Psalm 116 geschrieben: "Er hat seinem Volk die Macht seiner Werke gezeigt, indem er ihnen die Länder anderer Nationen gab."

 

   Dementsprechend wurde das 1. Buch Mose geschrieben, falls "die Nationen der Welt sagen werden, dass ihr Räuber seid, weil ihr die Länder von sieben Nationen besetzt habt", sagt ihnen, dass das Land des Herrn ist. Er erschuf es und er gab es an den, vom wem er zufrieden ist." [[(Ist aber Gott mit den Bewohnern Israels zufrieden???)]] Raschis Antwort ist erschreckend ehrlich. Ohne göttlichen Erlass scheint er zu sagen: Israel ist in der Tat eine moralische Travestie.

 

   In diesem Schema wird der offene Antisemitismus, der die Idee eines "auserwählten Volkes", das rechtmäßig im Land der sieben Nationen lebt, leugnet, zu einer moralisch gesunden Position, die gegen Israel benutzt wurde und immer noch wird.

 

2017: 100 Jahre Balfour-Deklaration   Denken Sie an den Pariser Friedensvertrag von 1919, der unter anderem die Balfour-Deklaration für ein jüdisches Haus im Mandatsgebiet Palästina billigte. Zu diesem Vertrag kam die King-Crane Kommission, die zu dem Schluss kam, dass die Unterstützung eines jüdischen Staates in Palästina zu Gewalt führen würde, da aufgrund des arabischen Widerstands "nur mit Gewalt ein jüdischer Staat in Palästina gegründet oder unterhalten werden kann". Wenn, wie es heute ist, der Friede die wichtigste treibende Kraft hinter der Außenpolitik der Supermächte wäre, wäre Israel niemals entstanden.

 

   Macrons Logik und Moral gehen in die gleiche Richtung. Wenn der Umzug der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem Gewalt in Gaza hervorbringt, ist es moralisch und politisch unumgänglich, es nicht zu machen. Friede vor allem, auch wenn es die Verstopfung der Arterien des Herzens Israels bedeutet, ist nach diesem moralisch-antisemitischen Argument gut für Israel und für die Welt. Um das auszugleichen, zieht Macron eine moralische Äquivalenz zwischen Israel und der Hamas, indem er sich weigert, das ausdrückliche Ziel dieser Einheit anzusprechen, Israel zu zerstören. Frieden, werden die Antisemiten sagen, sei wichtiger als Israel.

 

   Ob er es nun bemerkt oder nicht, Macron flüstert leise, ähnlich wie das berühmte MASH-Titellied, das Wiegenlied von "Selbstmord ist schmerzlos. Es bringt viele Veränderungen mit sich." Während es für einige vielleicht unwissentlich getan wird, ist dies Teil einer "tapferen" europäischen Bemühung, Israel zu euthanasieren.

 

Ist es aber wirklich Europa, das Israel „euthanasiert“, still ermordet oder steht die Nation ohne echte Einsicht über Jehovas Urteil, indem seine Propheten und vor allem Jesu Aussagen geleugnet werden, der Messias für die Nation der Juden inexistent bleibt?

 

(Johannes 19:12-16)  Aus diesem Grund suchte Pilạtus weiterhin, wie er ihn freilassen könnte. Aber die Juden schrien und sagten: „Wenn du diesen [Mann] freiläßt, bist du kein Freund Cäsars. Jeder, der sich selbst zu einem König macht, redet gegen Cäsar.“ 13 Nachdem nun Pilạtus diese Worte gehört hatte, brachte er Jesus heraus, und er setzte sich auf einen Richterstuhl an dem Platz, der „Das Steinpflaster“ genannt wird, auf hebräisch aber Gabbatha. 14 Es war nun Vorbereitungstag des Passahs; es war etwa die sechste Stunde. Und er sagte zu den Juden: „Seht! Euer König! 15 Sie aber schrien: „Weg [mit ihm]! Weg [mit ihm]! An den Pfahl mit ihm!“ Pilạtus sprach zu ihnen: „Soll ich euren König an den Pfahl bringen?“ Die Oberpriester antworteten: „Wir haben keinen König außer Cäsar. 16 Dann lieferte er ihn also ihnen aus, damit er an den Pfahl komme.

 

Der „Bund mit Levi“ und dessen Vertretern, der aaronischen Priesterschaft war einseitig in flagranter Form gebrochen worden. Die Folge konnte nur der „Fluch“ sein, Verlust des ihnen zugeteilten Landes Kanaan gehörte hierzu! 

 

Bibelglaube nach persönlichem oder der Gurus Geschmack Da werden Aussagen der Bibel mit Bibelinterpretation verwechselt! Da existiert keine Kenntnis des Zusammenhangs von Noahs Verfluchung Kanaans und dessen Nachkommen, welche dieselben perversen Sitten ihres Vaters übernahmen. Da besteht Unkenntnis über Jehovas Versprechen an Abraham, dass dessen Nachkommen das Gelobte Land aus der Hand ihrer Feinde erobern müssten, welche selbst Gottes Verteilung hatten: Der Kanaaniter! Da fehlt der Zusammenhang zu Gottes eigenem Gericht an den fünf Kanaaniterstädten um Sodom und Gomorra aus demselben Grund zuvor. Es fehlt aber auch Verbindung zum „Fluch und Segen“ Mose, der das Land als „Segen“ aufgrund Gesetzestreue zuteilte und die Vertreibung als „Fluch“, wo die Nation Jehova und sein Wort verlassen würde.

 

(5. Mose 11:26-28)  Seht, ich lege euch heute Segen und Fluch vor: 27 den Segen, sofern ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, die ich euch heute gebiete, gehorchen werdet; 28 und den Fluch, wenn ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, nicht gehorchen werdet und ihr tatsächlich von dem Weg abweicht, den ich euch heute gebiete, so daß ihr anderen Göttern nachgeht, die ihr nicht gekannt habt.

 

Keine Frage, dass die heutige Nation Israel eine Vielgötterei betreibt und Gottes Gebote weitgehend missachtet!

 

Juden: "auserwähltes Volk" auch heute?Ohne Kenntnis und Verständnis der Aussagen in der Genesis und deren Akzeptanz, dass die ganze Erde und ihr Leben darauf Jehova, ihrem Schöpfer gehören, sind falsche Schlussfolgerungen unausweichlich! Aus demselben Grund wird auch das kommende Gericht am Staat der Juden und der ganzen Menschheit verneint: Wer Gottes GESETZ ablehnt, der kann auch die Straffolgen nicht verstehen! Wenn Juden das „Neue Testament“ ablehnen, Namenchristen aber das „Alte Testament“ als nicht weiter verbindlich betrachten sind ihre Schlussfolgerungen „auf Sand gebaute“ Häuser!

 

Der Schreiber des Artikels über Macrons Antisemitismus, Tsvi Sadan schlussfolgert: „Dieses Argument, sollten Sie sich dafür interessieren, ist der älteste antisemitische Trick im Buch [[(der Bibel)]]. Diese moralische Anklage, die wiederholt in der Bibel wiederholt wird [[(???)]], ist seither der Standardgrund, sich der jüdischen Präsenz im Land Israel zu widersetzen.“ Die Bibel verurteilte die Eroberung Kanaans durch Josua überhaupt nicht, im Gegenteil, sie bestätigt nur Gottes Gericht an jenen gottentfremdeten und pervers handelnden Völkern. Wir müssen Unterscheidungsvermögen erlernen durch genaue Kenntnis von Gottes Wort!

 

(5. Mose 9:4-6)  Sprich nicht in deinem Herzen, wenn Jehova, dein Gott, sie vor dir ausstößt: ‚Es war wegen meiner eigenen Gerechtigkeit, daß Jehova mich hereingebracht hat, um dieses Land in Besitz zu nehmen‘, da es doch wegen der Bosheit dieser Nationen ist, daß Jehova sie vor dir vertreibt. 5 Nicht wegen deiner Gerechtigkeit oder wegen der Geradheit deines Herzens ist es, daß du einziehst, um ihr Land in Besitz zu nehmen; in der Tat, es ist wegen der Bosheit dieser Nationen, daß Jehova, dein Gott, sie vor dir vertreibt, und um das Wort auszuführen, das Jehova deinen Vorvätern Abraham, Ịsa·ak und Jakob geschworen hat. 6 Und du sollst wissen, daß es nicht wegen deiner Gerechtigkeit ist, daß Jehova, dein Gott, dir dieses gute Land gibt, damit du es in Besitz nimmst; denn du bist ein halsstarriges Volk.

 

Tsvi  Sadan, Hebräisch Lehrer und KolumnistAuch die weitere Aussage von Tsvi Sadam, einem Lehrer der hebräischen Sprache an der Bar-Ilan Universität in Tel-Aviv im nächsten Artikel ist in Frage zu stellen, dass  „… das jüdische Volk auf der dreibeinigen Grundlage des Thora-Volk-Landes steht, wird die Entfernung eines Beines dem ganzen Ding, das Israel genannt wird, ein Ende bereiten.“

 

Die Erfüllung der Rückkehr der Juden und Staatsgründung 1948 wird durch Juden und viele christliche auf biblische Vorhersage zurückgeführt. Das ist klare Verdrehung der Tatsache, da Israel als Nation von Gott verworfen wurde „Sein Volk“ zu sein, als jene Jehovas Messias verwarfen. Erst der zurückgekehrte Messias, Jesus wird jenes Land aus der Hand seiner Feinde erben, wie es „dem Samen Abrahams“ zugesagt wurde! Das Erbe soll denen zugeteilt werden, welche „den Glauben Abrahams“ zeigen, den Fleisch gewordenen Wortführer Gottes anerkennen, der schon Abraham Anweisungen erteilte! Zudem gab nicht Jehova den fleischlichen Juden das Land zurück, sondern die UNO, das siebenköpfige „wilde Tier“. Wie aber will ein Juden diese Zusammenhänge verstehen, der Jesus und damit „den Samen Abrahams“ in seiner von Gott gegebenen Stellung ablehnt“?