Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-18.08.31  1.Korinther

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief an die Korinther (54 u.Z.)

 

Bariloche,  31. August 2018

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Nach der Neubearbeitung des NEWSLETTER zum Römerbrief des Paulus folgt nun der 1.Brief an die Korinther. Hätte Paulus jenen Brief nicht geschrieben, wir hätten keine Information über die Rangfolge in der Auferstehung, über die Grundlagen zur „Umwandlung in einem Nu“, wüssten nichts von der Übergabe des aufgerichteten „Königreiches der (neuen) Himmel durch Jesus an seinen Vater. Und so vieles mehr wäre unerklärbar, das Paulus vorbehalten blieb darüber zu reden. Seine Informationen stammten aus Visionen, über welche er nur Teilweise berichten durfte.

 

Für tiefere Information, der Zusammenfassung dessen, was jedes der Kapitel als zentrale Aussage beinhaltet verweisen wir in diesem Brief in geraffter Form auf die Einführungen zu den Kapiteln im NEWSLETTER, als Teil des Inhaltsverzeichnis.

 

Image result for paulus brief 1.korinther1.Kor Kap. 1-4: Worauf die Einheit innerhalb jeder Versammlung aufbaut 7

1.Kor Kap. 5-7: Sittliche Reinheit der Versammlung nicht verletzen! Versammlung als „obrigkeitliche Gewalt“ muss Gericht über Sünder halten! Ehepflichten, Anweisungen betreffend Trennung. 8

1.Kor Kap. 8-10: Essen von Speisen die Götzen geopfert wurden; Anteil am Altar des Christus, unserem Hohepriester; keinen Anteil mit Götzen und Dämonen haben. 10

1.Kor Kap. 11: An den Überlieferungen der Apostel und der Schrift festhalten; Abendmahl so halten wie es Jesus vorgelebt hat und das GESETZ es bestimmt! 10

1.Kor Kap. 12-14: Die Geistesgaben und ihr kommendes Ende vorhergesagt; Nach dem Prophezeien streben! Ordnung was Frauen in den Versammlungen betrifft beachten! 10

1.Kor Kap. 15: Rang, Reihenfolge und Arten der Auferstehung; physische und geistige Körper 11

1.Kor Kap. 16: Sammlung für die wegen Hungersnot Verarmten Judäas; Androhung des Fluches für jene die Christus nicht lieben; Grüsse  12

 

Der heutige Brief bringt im zweiten Abschnitt, dem wir diesmal einen gewichtigeren Teil einräumen einen Überblick auf gegenwärtige grosse Umwandlungen, die im Zentrum unseres Interesses stehen, was die Endzeit betrifft: Das Geschehen in und um Israel, dessen neue Hauptstadt nun erneut Jerusalem ist und was dies für Auswirkungen haben wird. Wie weit fortgeschritten sind wir hin zum grossen Tag Jehovas?

 

--------------------------------------------

 

Der 1. Korintherbrief ist wie die übrigen des Paulus strukturiert aufgebaut. Würde er seine Arbeit heute ausführen, wäre ein Inhaltsverzeichnis wie wir es aufführen für ihn Routinearbeit. Insofern dürfen wir ihm dank Computerhilfsmittel darin vorgreifen. Es erleichtert das Verständnis uns in seinen Gedankengang hinein zu versetzen.

 

Behandelte der Römerbrief die unterschiedlichen Gesetze und welchen Einfluss sie auf uns haben, so wird im 1.Korintherbrief mehr Wert auf deren Anwendung gelegt. Die in Korinth herrschenden Missstände geben Paulus die Grundlage die „feste Ordnung“ in den Christenversammlungen zu erörtern, wie die Einheit in der Versammlung gefördert werden muss, welche Form der sittlichen Reinheit von Gott und Christus von uns erwartet wird. Dazu ist es notwendig an den Vorgaben im GESETZ Mose, den Propheten, Jesu Vorgaben und jene der Apostel festzuhalten! Findest Du die Struktur und Zusammenhänge aufgrund des Inhaltsverzeichnisses?

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.3............. Der 1.Brief an die Korinther. 6

2.3.1........... Den 1.Brief des Paulus an die Korinther im Umfeld korrekt einordnen. 6

2.3.1.1........ Die Gründung der Versammlung Korinth. 6

2.3.1.2........ Gründe für das Schreiben des 1.Briefes an die Korinther 6

2.3.1.3........ Der Inhalt des 1. Briefes an die Korinther 7

1.Kor Kap. 1-4: Worauf die Einheit innerhalb jeder Versammlung aufbaut 7

1.Kor Kap. 5-7: Sittliche Reinheit der Versammlung nicht verletzen! Versammlung als „obrigkeitliche Gewalt“ muss Gericht über Sünder halten! Ehepflichten, Anweisungen betreffend Trennung. 8

1.Kor Kap. 8-10: Essen von Speisen die Götzen geopfert wurden; Anteil am Altar des Christus, unserem Hohepriester; keinen Anteil mit Götzen und Dämonen haben. 10

1.Kor Kap. 11: An den Überlieferungen der Apostel und der Schrift festhalten; Abendmahl so halten wie es Jesus vorgelebt hat und das GESETZ es bestimmt! 10

1.Kor Kap. 12-14: Die Geistesgaben und ihr kommendes Ende vorhergesagt; Nach dem Prophezeien streben! Ordnung was Frauen in den Versammlungen betrifft beachten! 10

1.Kor Kap. 15: Rang, Reihenfolge und Arten der Auferstehung; physische und geistige Körper 11

1.Kor Kap. 16: Sammlung für die wegen Hungersnot Verarmten Judäas; Androhung des Fluches für jene die Christus nicht lieben; Grüsse. 12

2.3.1.4........ Die vorherrschenden Probleme in der Versammlung Korinth. 12

2.3.2........... Kapitel 1: Gottes Macht zeigt sich beim Offenbarwerden seines Christus. 14

2.3.2.1........ 1.Kor 1:1-9: Wegen des Zeugnisses über den Christus in der Hoffnung auf das Offenbarwerden feststehen. 15

2.3.2.2........ 1.Kor 1:10-21: Übereinstimmendes Reden und Handeln aufgrund der unveränderten guten Botschaft; die Weisheit Gottes steht gegen die Weisheit dieses Systems. 16

2.3.2.3........ 1.Kor 1:22-31: Die Berufenen handeln durch Gottes Kraft, um schlussendlich die Weisen und Mächtigen dieses Systems zu beschämen. 18

Worin liegt der Grund, dass Juden bis heute Jesus als den verheissenen Messias ablehnen?. 18

1.Kor 1:22-25: Juden bitten um Zeichen, Griechen suchen nach Weisheit 18

1.Kor 1:26-31: Gott hat das Törichte auserwählt, um das Weise dieses Systems zu beschämen. 20

2.3.3........... Kapitel 2: Gottes Weisheit ist vor geistig gesinnten Menschen nicht verborgen. 20

2.3.3.1........ 1.Kor 2:1-10: Die Weisheit Gottes, die das „heilige Geheimnis“ der kommenden erdenweiten Verwaltung offenlegt 21

1.Kor 2:1-5: Die Lehre um den Jesus am Pfahl als Zentrum von Gottes Weisheit 21

1.Kor 2:6-10: Gottes Weisheit eines „heiligen Geheimnisses“ das nun offengelegt ist 22

2.3.3.2........ 1.Kor 2:11-16: Der Geist des geistig gesinnten Menschen erforscht den Sinn geistiger Worte Gottes! 24

2.3.4........... Kapitel 3: Pflanzen und Begiessen; Bau von Gottes Tempel mit dauerhaften Materialien. 25

2.3.4.1........ 1.Kor 3:1-10: Von Unmündigen zu reifen Christen voranschreiten; der Pflanzende und der Begiessende erhalten jeder seinen eigenen Lohn. 25

2.3.4.2........ 1.Kor 3:11-15: Mit welchen Baumaterialien baust du? Werden sie dem Feuer der Endzeit standhalten?. 26

2.3.4.3........ 1.Kor 3:16-23: Christen bilden einen Tempel Gottes, den es heilig zu halten gilt 27

2.3.5........... Kapitel 4: Keine Selbstüberhebung von Verwaltern Gottes, wie es bei Königen dieses Systems üblich ist! 27

2.3.5.1........ 1.Kor 4:1-7: Verwalter heiliger Geheimnisse; niemanden endgültig beurteilen vor Gottes Gerichtstag! 28

Gottes Verwalter müssen als treu befunden werden! 28

Nicht über das geschriebene Wort hinausgehen. 29

2.3.5.2........ 1.Kor 4:8-13: Sich nicht als Könige über die Versammlung erheben! 30

1.Kor 4:8-9: Genaues Verständnis um die Aufrichtung von Gottes Königreich verhindert Fehleinschätzungen  30

1.Kor 4:10-13: Wie Paulus als „Kehricht der Welt“ betrachtet zu werden übertrifft den Stolz von Vorstehern, die bereits als Könige regieren! 33

2.3.5.3........ 1.Kor 4:14-21: Nehmen wir selbst die ernste Ermahnung des Paulus zu Herzen?. 33

2.3.6........... Kapitel 5: Vernachlässigen der Rechtspflege in der Versammlung und ihre verheerenden Folgen. 35

2.3.6.1........ 1.Kor 5:1-8: Der Anwendung von Gottes Geboten muss Nachachtung verschafft werden. 35

Die Wichtigkeit der Rechtsordnung auf niedrigster Ebene. 35

1.Kor 5:1-2: Das herausstechende Problem in der Versammlung Korinth: Duldung von Hurerei 35

1.Kor 5:3-5: Gericht zu halten und das Urteil gemäss Gottes Massstab anzuwenden ist christliche Pflicht 36

Verurteilt Jesu jede Form die staatliche Steuererhebung, wenn er Steuereintreiber als „Geringste“ bezeichnet?  37

1.Kor 5:6-8: Der „Sauerteig der Schlechtigkeit und Bosheit“ muss vollkommen ausgefegt werden! 39

2.3.6.2........ 1.Kor 5:9-13: Umgang mit straffällig gewordenen Brüdern. 40

2.3.7........... Kapitel 6: Höchste Rechtsautorität im „Königreich des Sohnes seiner Liebe. 41

2.3.7.1........ 1.Kor 6:1-8: Paulus verurteilt das Anrufen weltlicher Gerichte unter Christen! 41

2.3.7.2........ 1.Kor 6:9-14: Kein Ungerechter kann Gottes Königreich erben. 43

2.3.7.3........ 1.Kor 6:15-20: Wer sich einer Hure anschliesst wird mit ihr „ein Leib 44

2.3.8........... Kapitel 7: Die Ehelosigkeit und die Ehe. 45

2.3.8.1........ 1.Kor 7:1-9: Ratschlag an Verheiratete. 45

1.Kor 7:1-7: Jeder Mann habe seine Frau, jede Frau ihren Mann! 45

Ungesetzmässige Scheidung entgegen Jesu Gebot und Wiederverheiratung bedeutet Ehebruch. 45

Das „Gesetz des Mannes“ als verbindliche Hausordnung anerkennen! 46

Die Frauen seien ihren Männern untertan, in allem 46

Anweisung betreffend Trennung von Verheirateten und bleibender Ehelosigkeit 49

1.Kor 7:8-9: Ratschlag an Unverheiratete und Witwen. 50

2.3.8.2........ 1.Kor 7:10-16: Anweisung Jesu sich nicht vom Ehepartner zu trennen oder ansonsten unverheiratet zu bleiben  51

1.Kor 7:10-11: Anweisungen des Herrn Jesu sich nicht zu trennen: Eheprobleme sind in der Ehe zu lösen! 51

1.Kor 7:12-16: Trennungen innerhalb eines geteilten Hauses. 53

2.3.8.3........ 1.Kor 7:17-28: Berufung als Beschnittener und als Unbeschnittener, als Sklave und Freier; Jungfräuliche und Verheiratete  53

2.3.8.4........ 1.Kor 7:29-35: Die verbleibende Zeit bis zum Abschluss des Systems ist verkürzt! 54

2.3.8.5........ 1.Kor 7:36-40: Jungfräulichkeit und die „Blüte der Jugend“; verheiratete Frauen sind während der gesamten Lebenszeit ihres Mannes an ihn gebunden! 56

2.3.9........... Kapitel 8: Götzen Geopfertes und der Glaube an den einen Gott und den einen Herrn Jesus Christus. 57

2.3.9.1........ 1.Kor 8:1-6: So genannte „Erkenntnis“ bläht auf, Liebe aber erbaut; wahre Liebe zum einen Gott und unserem Herrn Jesus statt zu falschen Göttern und falschen Herren. 57

2.3.9.2........ 1.Kor 8:7-13: Heute ist es geistige „Speise die Götzen geopfert wurde“ die wir meiden müssen! 59

2.3.10......... Kapitel 9: Gegner des Apostelamtes des Paulus durch sein „Verwalteramt heiliger Geheimnisse“ zum Schweigen gebracht 60

2.3.10.1...... 1.Kor 9:1-7: Paulus verteidigt sein Apostolat, das er von Gott und Christus her hat 60

2.3.10.2...... 1.Kor 9:8-14: Der Arbeiter im Werk des Herrn soll von seiner Arbeit leben dürfen! 62

2.3.10.3...... 1.Kor 9:15-23: Der Lohn für freiwilliges, unentgeltliches Verkünden der guten Botschaft 63

1.Kor 9:15-18: Das kostenfreie Verkündigen der guten Botschaft ist eine von Christus auferlegte Notwendigkeit 63

Wer reichlich sät wird auch reichlich ernten! 64

1.Kor 9:13-23: Paulus wurde den Juden ein Jude, den Griechen ein Grieche, um andere für Christus zu gewinnen! 65

2.3.10.4...... 1.Kor 9:24-27: Den unvergänglichen Kranz für den Wettlauf um das Leben gewinnen! 65

2.3.11......... Kapitel 10: Jesus der geistige „Fels“, der Israel und Glaubende der Nationen mit genauer Erkenntnis tränkt 65

2.3.11.1...... 1.Kor 10:1-11: Jesus der geistige „Fels“, aus dem Israel trank; warnende Vorbilder für uns, auf die die „Enden der Systeme“ kommen  65

2.3.11.2...... 1.Kor 10:12-17: Gott schafft den Ausweg aus der Versuchung; mit Unterscheidungsvermögen vor dem Götzendienst fliehen! 68

2.3.11.3...... 1.Kor 10:18-24: Die Verbindung von Opfern und Altar und jenen die daran teilhaben. 70

2.3.11.4...... 1.Kor 10:25-33: Christen wandeln aufgrund genauer Erkenntnis von Gottes Willen im Licht! 72

1.Kor 10:25-30: Speisen vom Markt und Gemeinschaftsmahlzeiten mit Fremden: Gewissensentscheide! 72

1.Kor 10:31-33: Durch Werke die zum Licht gehören niemanden zum Straucheln bringen. 72

2.3.12......... Kapitel 11: Die Fehler beim Abendmahl in Korinth als Warnung für uns. 73

2.3.12.1...... 1.Kor 11:1-6: Als Nachahmer des Christus Paulus in allem nachfolgen. 73

2.3.12.2...... 1.Kor 11:7-16: Der Mann soll „Gottes Bild und Herrlichkeit“ widerstrahlen. 74

2.3.12.3...... 1.Kor 11:17-22: Die Form ist zu respektieren, die Gott und Jesus für das Abendmahl festgelegt haben. 75

2.3.12.4...... 1.Kor 11:23-34: Paulus hat keine andere Regelung festgelegt, als die, welche das GESETZ beschreibt und die Jesus mit den Aposteln stets eingehalten hat 77

2.3.13......... Kapitel 12: Der geeinte „Leib des Christus. 78

2.3.13.1...... 1.Kor 12:1-11: Geistesgaben von Gott und Dienstämter in der Versammlung. 78

2.3.13.2...... 1.Kor 12:12-18: Zu einem einzigen Leib getauft aus unterschiedlichen Gliedern mit getrennten Aufgaben. 79

2.3.13.3...... 1.Kor 12:19-31: Die unterschiedlichen Glieder am Leib, deren Niedrigste mit Wohlanständigkeit bekleidet werden sollen  80

2.3.14......... Kapitel 13: Unsere Liebe zu unseren Brüdern und selbst zu den Feinden einer beständigen Prüfung unterziehen! 81

2.3.14.1...... 1.Kor 13:1-7: Die herausragende Stellung der Liebe, die höchste der Gaben. 81

2.3.14.2...... 1.Kor 13:8-13: Es blieben Glaube, Hoffnung und Liebe, nachdem das Ausgiessen von Geistesgaben mit dem Tod der Apostel endeten. 82

2.3.15......... Kapitel 14: Nach der höchsten der Geistesgaben streben: Dem Prophezeien! 84

2.3.15.1...... 1.Kor 14:1-12: Der Liebe nachjagen, das Streben nach Prophezeien. 84

2.3.15.2...... 1.Kor 14:13-25: Das Reden in Fremdsprache nur da, wo ein Übersetzer da ist 86

1.Kor 14:13-19: Reden und Gebete in gemischtsprachigen Versammlungen. 86

1.Kor 14:20-25: Erwachsene an Verständnisvermögen werden, um zu prophezeien, an Schlechtigkeit Unmündige bleiben! 87

2.3.15.3...... 1.Kor 14:26-33: Das geordnete Prophezeien und die Erbauung der ganzen Versammlung. 88

2.3.15.4...... 1.Kor 14:33-40: Die Stellung der Frau in der Familie und in der Versammlung respektieren. 88

2.3.16......... Kapitel 15: Die unterschiedliche Auferstehung der Toten nach Rang und Zeitpunkt 91

2.3.16.1...... 1.Kor 15:1-8: Nur „eine“ gültige gute Botschaft, dieselbe die Paulus lehrt 91

2.3.16.2...... 1.Kor 15:9-11: Paulus betrachtet sich als geringsten der zwölf Apostel 93

2.3.16.3...... 1.Kor 15:12-19: Einige predigten in Korinth, Christus sei nicht von den Toten auferweckt worden. 93

1.Kor 15:12-19: Wer Jesu Auferstehung „im Fleische“ verleugnet, dessen Predigen und Glauben ist vergeblich! 93

Auferweckung Jesu „im Geiste“ durch Gott war Voraussetzung der Wiederherstellung des physischen Leibes! 95

Der Werkmeister Gottes bei der Erschaffung des Menschen als Wiederhersteller seines eigenen physischen Körpers?  95

Der Auferstandene Jesus versprach: „Ihr werdet leben, weil ich lebe 97

Sahen die Apostel einen Geist oder war es derselbe Christus im selben Leib?. 97

2.3.16.4...... 1.Kor 15:20-24: Jesus muss als Mensch die Auferstehung der Toten anführen! 98

1.Kor 15:20-22: Durch Adam wurden wir sterblich, durch den Menschen Jesus kommt die Auferstehung und Unsterblichkeit 98

1.Kor 15:23-24: Die Rangordnung bei der Auferstehung; der Sohn übergibt dem Vater das aufgerichtete, gereinigte Königreich  98

2.3.16.5...... 1.Kor 15:25-34: Folgen der Übergabe der aufgerichteten „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ an den Vater: Zunichtemachen des Todes, Gott ist „allen alles 99

1.Kor 15:25-28: Der letzte Feind, der Tod wird zunichte gemacht durch Umwandlung in einem Nu; Jesus unterwirft sich selbst dem Vater 99

1.Kor 15:29-34: Warum die Taufe in den Tod des Christus, wenn es doch angeblich keine Auferstehung gibt, wie einige sagen?  100

2.3.16.6...... 1.Kor 15:35-49: Mit welchem Leib und in welcher Form werden die Toten auferweckt?. 102

Das irdische Bürgerrecht unter der Herrschaft des „Königreiches der (neuen) Himmel“ aufzuerstehen wird „in den Himmeln“ aufbewahrt! 102

1.Kor 15:35-41: Welchen Leib erhalten die Auferstandenen?. 103

1.Kor 15:42-43: Auferstehung der Toten in Unverweslichkeit und in Kraft 104

1.Kor 15:44-49: Der erste Adam vermittelte zufolge der Sünde Unvollkommenheit und Tod, der „letzte Adam“ ist ein „lebengebender Geist 105

2.3.16.7...... 1.Kor 15:50-58: Fleisch und Blut können Gottes Königreich nicht ererben?! 108

1.Kor 15:50-53: Die Verwandlung des versiegelten Überrests und der grossen Volksmenge. 108

Die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde“ werden erneut vereint 109

Das Verlöbnis Jehovas mit seiner zuvor verstossenen Ehefrau „Gomer“ (Levi), nun mit dem auserwählten „Israel Gottes“ und der himmlischen „Braut 110

1.Kor 15:54-58: Der Stachel, der die Sünde verursacht wird durch das Verschlingen des Todes beseitigt 111

2.3.17......... Kapitel 16: Abschliessende Ermahnungen und Grüsse. 112

2.3.17.1...... 1.Kor 16:1-9: Geldsammlungen in Korinth für die Ebioniten in Jerusalem.. 112

2.3.17.2...... 1.Kor 16:10-14: Timotheus als angekündigter Abgesandter des Paulus. 114

2.3.17.3...... 1.Kor 16:15-24: Der Erstlingsfrucht mögen beständig Neue hinzugefügt werden! Grüsse. 114

2.3.18......... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem 1.Brief an die Korinther 115

Welche Wirkung wollte Paulus mit dem Schreiben erzielen?. 115

Babylon die Grosse“ existierte seit Hymenäus und der Nikolaus-Sekte. 116

Gottes Eid im Moab betreffend „Segen und Fluch“ treffen ebenso auch „geistige Israeliten 116

 

 

 

Aus der Lektüre des Inhaltsverzeichnisses ist bereits eine Menge zu lernen. Wie viel mehr Information und Zusammenhänge wirst Du aus dem NEWSLETTER erfahren, die möglicherweise Deine Sicht auf viele Dinge verändern werden. Wenn wir minuziös auf die Worte des Paulus hören, die inneren Zusammenhänge der behandelten Themen, vor allen im Kapitel 6, wo er die Gerechtigkeit und Gericht innerhalb der Versammlung erörtert und mit harten Worten jene zurechtweist, die sich dabei auf das herrschende System der Welt abstützen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief an die Korinther (54 u.Z.)

 

Es bleibt unser Ziel das Geschehen im Nahen Osten, vor allem was Israel als religiöses Weltzentrum betrifft im Auge zu behalten. Die von Jesus genannten „Zeichen“ der Zeit seiner Widerkehr erfüllen sich von dort her. Aus biblischer Prophetie ist deutlich und klar ersichtlich, dass der letzte Angriff auf Jerusalem vom „Nordkönig“ ausgeht. Seit Alexander des Grossen Tod, wo sein Reich vorab auf seine vier Generale aufteilte kann die geschichtliche Entwicklung und Veränderung  zurückverfolgt werden: Einerseits aus dem „Nordkönig“ aus Sicht Israels, dem Seleukidenreich (das heutige Russland) und andererseits dem „Südkönig“, den Ptolemäern in Ägypten (heute Anglo-Amerika). 

 

Image result for us stützpunkte rund um iranDie letzte angreifenden „Streitarme“ des „Nordkönigs“, welche die muslimischen Nationen vorab des ursprünglichen assyrischen Reiches in diesem Fall im Zentrum Syrien, Irak und den Iran darstellen. Dies ist im sozialistisch- kommunistischen Bündnis Russlands mit jenen Nationen deutlich gekennzeichnet. Der Gegner bleibt der „Südkönigs“, heute Anglo-Amerika und dessen Alliierten einschliesslich Israel, Saudi-Arabien und z.T. Ägypten.

 

Der „Nordkönig“ wird schon bald einen letzten und sehr grossen Angriff starten, um Jerusalem in seinen Besitz zu nehmen. So wie das Auftreten Hitlers und dessen Ankündigungen Vorzeichen des 2.Weltkrieges lieferten, so sind es heutige Fakten im Nahen Osten, die es zu analysieren gilt!

 

Ein koordinierter, überraschender Überfall der Muslimnationen wäre der Untergang Israels, würde ihm nicht der „Südkönig“ im letzten Moment zum Schutz mit seinen Armeen der UNO und NATO, „der Könige der ganzen Erde“ zur Verteidigung senden.

 

(Daniel 11:44, 45)  Aber es wird Berichte geben, die ihn [[(den „Südkönig“)]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang [[(heutiger Iran)]] her und vom Norden [[(der „Nordkönig“ und des muslimische „Streitarme“)]] her, und er [[(der „Südkönig“, NATO)]] wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen [[(Mittel-)]]Meer und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ [[(Jerusalem)]] aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn [[(den „Südkönig“)]] keinen Helfer geben.

 

Image result for globusAuf dem Schlachtfeld Harmagedons hört der Kampf der Kontrahenten auf. „Das wilde Tier“, der siebte Kopf des siebenhörnigen „wilden Tieres“ wird durch Jesu Reiterheere gefangen und vernichtet.

 

Letzter Punkt ihrer Auseinandersetzung wie viele sehr wohl wissen ist die „Tiefebene Sichem“, mit den Ruinen des Verteidigungs-Forts Salomos gegen die Truppen Syriens aus Damaskus von „Har-Megiddo“: Gottes grosser Tag des eigenen Eingreifens von „Harmagedon“, der erdenweite Urteilsvollstreckung an Jehovas und Jesu Gegnern.

 

Wer die folgenden Artikelkopien von Christen in Israel auf Übereinstimmung mit unseren Aussagen vergleicht ist erstaunt, mit welcher Geschwindigkeit dieser letzten Auseinandersetzung mit globaler Auswirkung fortschreiten wird:

 

Vorab: Wie viel Unkenntnis bei hochrangigen Christen, wie hier nachstehend im kopierten Schreiben von H. Penner, den wir hin und wieder zitieren, seines Aufstemmens wegen, gegen die Ignoranz und Bibelverleugnung christlicher Religionsführer. Hier betrifft es den evangelischen Professor Dr. J. Cornelius-Bundschuh, den Landesbischof von Baden:

 

Kirche und Islam: Kopie zur Information

 

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Prof. Dr. J. Cornelius-Bundschuh, Landesbischof Baden

 

Sehr geehrter Herr Professor Cornelius-Bundschuh,

 

   Sie haben eine Schrift "Christen und Muslime" herausgegeben (hier). Die Kernaussage dieser Schrift ist der Satz "Einsichten aus dem christlich-jüdischen Gespräch motivieren zu einer theologischen Wertschätzung auch des Islams" (Seite 8). Also nicht Einsichten aus dem Koran! Es ist unverkennbar, daß sich die evangelischen Bischöfe intensiv um eine Anerkennung des Islam in unserer Gesellschaft bemühen. Bischof Meyns behauptet fälschlicherweise, der Islam sei eine "Religion des Friedens", Bischof July behauptet fälschlicherweise, der Islam würde zu Deutschland gehören, Bischof Bedford-Strohm fordert fälschlicherweise einen flächendeckenden Unterricht des menschenrechtswidrigen Islam in öffentlichen Schulen.

 

   Es ist unverkennbar, daß die evangelischen Bischöfe Wegbereiter für ein islamisches Deutschland sind. Wir befinden uns gegenwärtig in einem Kulturkonflikt mit dem Islam. Die evangelischen Bischöfe haben sich auf die Seite des Islam gestellt. Ihre Schrift kündet von mangelhafter Sachkenntnis: "Die koranische Tradition stellt sich unmissverständlich hinein in die Kontinuität von Kundgaben Gottes an die biblischen Propheten:" Diese Aussage ist falsch:

 

Image result for mohammed medina schlachtung juden   In Medina wollte Mohammed die jüdischen Stämme für seine Lehre gewinnen. Diese lehnten Mohammed als Propheten ab, weil die jüdischen Propheten niemals politisch aktiv waren. Der jüdische Stamm der Banu Quaynuqa lehnte eine Zwangsbekehrung zum Islam ab: Die Männer wurden gebunden, und der ganze Stamm wurde nach Syrien verbannt. Nach Konflikten mit dem jüdischen Stamm Banu Nadir wurde auch dieser vertrieben. Der dritte in Medina ansässige jüdische Stamm, die Banu Qurayza, wurde vernichtet. Mohammed ließ in deren Stadt Massengräber ausheben, "dann wurden die Juden zu ihm geführt und bei den Gräbern enthauptet - insgesamt 600 bis 900 Männer. Die Hinrichtung dauerte den ganzen Tag über... Die Frauen und Kinder wurden zum größten Teil in Medina versteigert, die übrigen in Syrien und in Nadjd" (Quelle: J. Bouman: Der Koran und die Juden; Darmstadt 1990).

 

   Sure 5:38 verschweigen Sie, desgleichen die koranischen Anweisungen zur Anwendung von Gewalt in Glauensfragen, was Jesus verbietet . Als man Jesus eine zu steinigende Ehebrecherin vorführte, eröffnete ihr Jesus ein neues Leben. Als man Mohammed eine Ehebrecherin vorführte, befahl er, sie gut zu behandeln. Als das Kind geboren worden war, befahl er, die Frau zu steinigen.

 

   Mohammed ist das absolute Vorbild für jeden Moslem. Und Sie wagen es zu behaupten: "Der Islam gründet sich auf Recht und Gerechtigkeit"! Sie verschweigen es, daß die OIC die Menschenrechte ablehnt (hier). Die islamischen Funktionäre wollen in Deutschland das Grundgesetz durch die Scharia ersetzen. Die Wörter sharia und umma kommen in Ihrem Text überhaupt nicht vor. Für jeden Kenner des Islam ist Ihre Schrift eine heillose Blamage.

 

   Ich bemühe mich um eine Verbreitung dieses Schreibens, das auch im Internet steht (hier).  Ich erwarte keine Gegenargumente.

Mit besorgten Grüßen


Hans Penner

 

Wir vertreten bei weitem nicht alle Ansichten von Dr. Penner aber einiges ist es Wert um es zu überdenken! Harte Anschuldigungen gegen die evangelische Seite aber nur denen verständlich, die sich vermehrt mit dem der Islamisierung Europas, der Scharia als angekündigter neuer Welt-Rechtsordnung, unter welcher der Islam als „einig wahrer Religion“ gilt, der sich damit näher befasst hat: Darin wird gelehrt, dass es keine Toleranz gegenüber Andersgläubigen geben wird!

 

Dass durch die Flüchtlingswellen der letzten Jahre bereits eine Teilislamisierung Westeuropas unter beständiger Schwächung des Christentums schleichend aber beständig vorangeht, das weiss jeder, den es trifft in der Nähe einer Moschee zu leben oder täglichen Umgang mit Muslimen zu haben!

 

image235Uns interessieren diese Zusammenhänge, da sie im Zeichen der letzten grossen Ankündigung „Frieden und Sicherheit“ stehen, zu der sich die zwei letzten Weltführer USA und Sowjetunion dieses vergehenden Systems „an einem Tisch“ vereinbaren. Deutlich für unsere Tage vorherbestimmt erklärt der Engel dem Propheten Daniel:

 

(Daniel 11:27)  Und was diese beiden Könige [[(des „Nordens“ und des „Südens“)]] betrifft, ihr Herz wird geneigt sein, Schlechtes zu tun, und Lüge werden sie an einem Tisch ständig reden. Aber nichts wird gelingen, denn [das] Ende ist noch für die bestimmte Zeit.

 

Erinnert uns dies nicht an die zwei heutigen Präsidenten Trump und Putin? Wie viel Vertrauen sollten wir in ihre Worte setzen, wenn es um Frieden im Nahen Osten geht und uns deutlich die Worte des Paulus für dieselbe Zeitepoche angekündigt werden mit weiteren Hinweisen:

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie [[(die Führer der zwei Hauptkontrahenten)]] sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

„Zeiten und Zeitabschnitte“ sind somit bekannt und nicht wie die Religionen behaupten, dass nicht einmal Jesus diese kennen! Sie zitieren mit Vorliebe, sich gedankenlos repetierend:

 

(Markus 13:32, 33)  Von jenem Tag oder der Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel im Himmel noch der Sohn, sondern [nur] der Vater. 33 Haltet ständig Ausschau, bleibt wach, denn ihr wißt nicht, wann die bestimmte Zeit da ist.

 

Zwischen dieser Aussage Jesu und den rund zwanzig Jahren späteren Erklärungen des Paulus besteht ein Unterschied: „… ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.“ Inzwischen war Verständnis über die Endzeit und deren Ablauf möglich! Vor allem das Predigen des Paulus wurde das verbreitet, was Gefahr von Seiten der Herrscher bedeutet. Die Juden, die Jesus ablehnten gehörten ebenso „zur Finsternis“!

 

Image result for HitlerNiemand konnte den zweiten Weltkrieg bereits im 18. Jahrhundert vorhersehen, bis er von Hitler geplant durchgeführt und durch den neuen „Nordkönig„, Russland, der vorherige Verbündete von Nazideutschland nun dessen Rolle übernahm und mit dem „Südkönig“ in gemeinsamer Anstrengung beendet wurde!

 

Was in der Vergangenheit unbekannt war, das wurde während der Gegenwart zwischen 1938 und 1945 bitterer Ernst und ist seither reale Geschichte! Darauf folgte der kalte Krieg zwischen Ost („Nordkönig“) und West („Südkönig“).

 

Die von Jehova „bestimmte Zeit“, dass Jerusalem vom wahren Erben, vom Christus in Besitz genommen wird, dieses Thema gilt es uns vor Augen wach zu halten? Der Text ist vielen Christen warnend ins Hirn gebrannt:

 

(Matthäus 21:38-41)  Als die Weingärtner den Sohn [[(Gottes, Jesu)]] sahen, sagten sie unter sich: ‚Dieser ist der Erbe; kommt, laßt uns ihn töten und sein Erbe antreten!‘ 39 Da nahmen sie ihn und warfen ihn aus dem Weingarten hinaus und töteten ihn. 40 Wenn nun der Besitzer des Weingartens [[(Jehova)]] kommt, was wird er mit diesen Weingärtnern tun?“ [[(den Juden)]] 41 Sie sprachen zu ihm: „Weil sie Übeltäter sind, wird er eine üble Vernichtung über sie bringen und wird den Weingarten an andere Weingärtner [[(das „Israel Gottes“ der 144.000)]] verpachten, die ihm die Früchte zur rechten Zeit abliefern werden.“

 

Warum diese Erkenntnis nicht auf Jesu eigene Worte im Kapitel 24 von Matthäus anwenden, da es doch dieselbe Vorhersage auf eine Weltsituation beinhaltet: „Die grösste Drangsal aller Zeiten“!

 

Als Jesus unmittelbar nach seinem Tod und seiner Erhöhung die „Buchrolle mit den sieben Siegeln“ öffnete erhielt er die fehlenden Details, um „Tag und Stunde“ auch für uns zur gegebenen Zeit zu kennen: Wie sonst könnte er und wir handeln? Lassen wir die „blinden Führer“ und deren „blinde Geführte“ die sich Tag um Tag ihrer gemeinsamen „Grube“ nähern (Mat 15:14). Wir sind und bleiben wach, um die schnell veränderliche Situation in Jerusalem nicht aus den Augen zu lassen und im „Licht“ des Verständnis zu wandeln!

 

Spannung zwischen Ägypten und Palästinensischer Autonomiebehörde  [1] Sonntag, 19. August 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180514STR11_m.jpg   Die angespannten Verhältnisse zwischen Ägypten und der Palästinensischen Autonomiebehörde scheinen sich einem Bericht der in London erscheinenden arabischen Zeitung Al-Hayat zufolge weiter zuzuspitzen.

 

   Grund dafür ist die Weigerung von Palästinenserchef Mahmud Abbas, die unter anderem von Ägypten vermittelte Einigung auf einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas zu akzeptieren.

 

   Am gestrigen Samstag habe Abbas während einer Rede in Ramallah betont, dass die Palästinensische Autonomiebehörde keinen separaten Staat im Gazastreifen akzeptieren werde. Weiter sagte er, dass die Bemühungen seiner Fatach-Partei um eine Versöhnung mit der Hamas nichts mit der sich anbahnenden Einigung auf einen Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel zu tun habe.

 

Das Photo von Abbas ist vom Ölberg her auf den israelischen Friedhof unterhalb der Ostmauer des Tempelberges aufgenommen, wobei der Felsendom auf dem Bild im oberen Hintergrund weggeschnitten wurde. Willentlich? Wahrscheinlich, denn es ist der Ort im Kidrontal, zwischen den beiden Friedhofsteilen, wo der zurückgekehrte Jesus unter Begleitung des lebenden versiegelten Teils und der Apostel nun die Verstorbenen der 144.000 auferwecken wird. Das will weder Abbas, noch ie Juden und auch nicht die Christen zur Kenntnis nehmen.

 

Dann folgt, dass jene von Jesus angeführt im Triumph in Jerusalem auf Zion einzieht, von dem anwesenden Teil der „grossen Volksmenge“ frenetisch begrüsst wird. Im ersten Jahrhundert, ein paar Tage vor seinem Tode gab es eine ähnliche Situation: „Rette, bitte! Gesegnet ist, der im Namen Jehovas kommt, ja, der König von Israel!“.  Die Versiegelten ziehen in ihrer Vollzahl auf den Tempelberg Zion hinauf! Keine der zwei Moscheen auf Moria wird das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, die einwöchige Einweihungsfeier der Priesterkönige mehr stören! Der Platz wird mit Sesseln und Plattform für Jesu und die Apostel und die geladenen „Brautjungfrauen“, für die 144.000 vorbereitet sein! Ein geistiges Banket mit abschliessender Krönung der inzwischen eingeweihten Priester und Zuteilung der erdenweiten Herrschaftssitze!

 

Wir müssen uns Künftiges vor Augen halten und aus Gegenwärtigem aufgrund der prophetischen Vorhersagen eigene Schlusfolgerungen ziehen! Der folgende Artikel schlägt in ein und dieselbe Kerbe: Fatah und Hamas wollen „die Befreiung Jerusalems“, die ja nun vom „Südkönig“ anerkannte Hauptstadt Israels ist! 

 

Ziel der Hamas: Die Befreiung Jerusalems  [2] Dienstag, 21. August 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F170715YS04Yonatan_SindelFlash90_m.jpg   Das Herz des Konfliktes mit Israel liege nach Angaben der Hamas in ihrem selbst erklärten Ziel der „Befreiung des Landes Palästina und der heiligen Stätten des Islams und Christentums“. Im Zentrum ständen dabei Jerusalem und die Al-Aqsa Moschee. Dies erklärte die Hamas bei einer Veranstaltung zum 49-Jahrestag der Attacke auf die Al-Aqsa Moschee, wie das Nachrichtenportal Arutz 7 heute berichtet.

 

   Zudem erklärte die Hamas, das palästinensische Volk „vermöge unter allen Umständen zu kämpfen, bis zur Befreiung Palästinas, Jerusalems, der Rückkehr der Flüchtlinge und der Einrichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit Jerusalem als seiner Hauptstadt.“

 

   Die Hamas sagte des weiteren, sie arbeite mit dem gesamten palästinensischen Volk zusammen bis ihr Ziel, die Rückkehr (nach Jerusalem) und die Durchbrechung der Belagerung gelungen seien. Sie sendete zudem eine Nachricht an die Palästinensische Autonomiebehörde, in welcher sie ankündigt, dass die Befreiung Palästinas und der Kampf gegen den „Jahrhundertdeal“ eine Einigung der internen palästinensischen Front notwendig mache.

 

Der „Jahrhundertdeal“, der Hinauswurf oder die Vernichtung aller Juden? Hören wir die Töne, der zwei zerstrittenen Parteien aber der gemeinsamen Zielsetzung: Beide Führer möchten das gesamte Volk hinter sich wissen, um den nächsten Grossangriff koordiniert mit dem Iran, der beide Teile finanziert durchführen! Das ursprüngliche assyrische Reich bildet die vereinte muslimische Gegnerschaft.

 

Auch bei den zwei alliierten Freunden Trump und Netanjahu gibt es gewisse Misstöne, da zwar das Ziel beider der Frieden im Nahen Osten ist aber die Wege und die Beseitigung der Hindernisse Kompromisse erfordern.

 

Trump: Israel muss für seine Anerkennung Jerusalems bei Verhandlungen „höheren Preis“ bezahlen  [3]

Mittwoch, 22. August 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F170523YS043Yonatan_SindelFlash90_m.jpg   Auf einer Wahlkampfveranstaltung sagte US-Präsident Donald Trump, die Israelis hätten mit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt „eine große Sache gewonnen“, weshalb nun die Palästinenser am Zug seien, etwas zu bekommen.

 

(Archivbild: Hat die Freundschaft ihren Preis? US-Präsident Trump und Ministerpräsident Netanjahu während des Besuches des amerikanischen Präsidenten in Israel im Mai 2017 (Foto: Yonatan Sindel/Flash90))

 

   Auf einer Wahlkampfveranstaltung in Charleston, West Virginia, redete Trump viel über seine Israel-Politik. Er erinnerte daran, dass er Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hat, als erster Präsident überhaupt, obwohl es fast alle seit Gründung des Staates Israel versprochen hatten. Er erzählte auch von der Botschaft, welche im Mai von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt wurde. Und dies alles entgegen der Ratschläge und Bitten einer Vielzahl ausländischer Staatsoberhäupter, welche ihn Tag und Nacht deswegen kontaktiert hätten.

 

   Die beachtliche Unterstützung Trumps gegenüber Israel und der Regierung Netanjahus ist jedoch nicht unbegrenzt, und dies machte er an diesem Mittwoch deutlich. Die Verhandlungen zwischen den Israelis und den Palästinensern seien immer wieder an der Frage über den Status Jerusalems gescheitert. Um diese Blockade zu durchbrechen, sorgte er dafür, dass diese Frage bei zukünftigen Verhandlungen keine Rolle mehr spielt.

 

   “Wenn es jemals Frieden mit den Palästinensern geben sollte, ist es gut ,dass wir das Thema Jerusalem vom Tisch haben”, sagte er.

 

   Als Gegenleistung zu diesem Schritt verlangt er von Israel allerdings, bei den nächsten Verhandlungsrunden zu größeren Konzessionen gegenüber den Palästinensern bereit zu sein. So können die Palästinenser sehr bald von der Anerkennung Jerusalems profitieren. „Aber sie werden bald etwas sehr Gutes bekommen, denn als nächstes sind sie am Zug“. Man werde sehen was passiert, aber er sei sehr gespannt darauf.

 

   In einem Interview im israelischen Armeeradio reagierte der israelische Landwirtschaftsminister Uri Ariel (Jüdisches Haus) auf die Erklärung des amerikanischen Präsidenten und sagte: “Trump sagte ‘wenn es jemals Frieden geben sollte’ , wir sollten dieses ‘jemals’ untersuchen.”

 

   Andererseits sagte er, dass Israel die Bemerkungen Trumps vorsichtig prüfen sollte. “Dies ist kein schlimmer Vormittag, aber es gibt einen Grund zur Sorge in Bezug auf Trump”, sagte der Minister weiter.

 

Image result for Ostjerusalem hauptstadt palästinaDie „vielen Staatsoberhäupter“ waren sich bewusst, dass der einseitige Schritt von Präsident Trump Jerusalem als alleinige Hauptstadt Israels anzuerkennen einen Bruch mit dem gesamten Islam bedeutete: Die doch jene Stadt für sich beanspruchen und seit sie die syrischen Armeen des Kalifats des „Nordkönigs“ sie im Jahre 636 u.Z. erstmals für den Islam eroberte und mit Unterbrechungen zufolge gewisser Erfolge der Kreuzzüge bis Ende des ersten Weltkrieges in deren Besitz verblieb! Machtverschiebungen zwischen dem jeweilig herrschenden „Nord-„  und „Südkönig“.

 

Das geteilte Jerusalem: Israelis und Palästinenser beanspruchen den Osten der Stadt für sich. In der Altstadt befinden sich heilige Stätten von Christentum, Judentum und Islam. (Quelle: t-online.de)Aber wehe den Juden und Christen, sollte diese Forderung des Islam um Änderung des Status Jerusalems heute erneut Wirklichkeit werden: Ostjerusalem palästinensische Hautptstadt? Der nächste Konflikt war mit Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des Judenstaates besiegelt und vielen denkenden Staatshäuptern musste dies deutlich geworden sein. Neben all den internen Problemen brauchen sie keine erdenweite Auseinandersetzung mit den Muslimen!

 

Obwohl internationale Medien sich im Moment wenig um das Geschehen im Nahen Osten interessieren und es dadurch aus dem Blickwinkel des Weltinteresses verschwindet, so darf dies nicht auch für uns Christen gelten, die doch im „Licht“ wandeln! Das Tausendjahrreich Jesu wird „inmitten seiner Feinde“ errichtet, dies hatte David im Psalm 110 doch bereits vor rund 3000 Jahren angekündet:

 

(Psalm 110:2)  Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:] „Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.

 

Wir sollten nie den Stadpunkt Gottes, des Seines Christus als „dem Samen Abrahams“ ausser Acht lassen, denn Gott wird sein Bundesversprechen gegenüber dem Haupterben bestimmt wahr werden lassen (1.Mo 12:6, 7; 13:14-17; 17:7, 8) „An jenem Tag schloß Jehova mit bram einen Bund, indem [er] sprach: ‚Deinem Samen will ich dieses Land geben, von dem Strom Ägyptens [[(dem Nil)]] bis zu dem großen Strom, dem Strom Euphrat: …‘ “ (1.Mo 15:18).

 

Nun, zu jenem Gebiet gehören nicht bloss die Golanhöhen, sondern weite Teile Syriens und Iraks, des Libanon und Jordaniens u.a.: Keine schöne Aussicht für jeden, der den Koran höher stellt als Jehovas schriftlichen Bundesversprechungen an die Hebräer, Nachkommen Abrahams über Isaak und Jakob!

 

Was erklärt die Regierung Israels und was der Vertreter des „Südkönigs, John Bolton um die Besitzrechte an der Nordgrenze am Golan?

 

Bolton: Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Territorium nicht geplant  [4] Mittwoch, 22. August 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180822YS15Yonatan_SindelFlash90_m.JPG   Der Sicherheitsberater der USA, John Bolton, der sich zur Zeit in Israel aufhält, sagte auf einer Pressekonferenz, dass es in Regierung der USA derzeit keinerlei Diskussionen darüber gebe, die Golanhöhen als israelischer Territorium anzuerkennen. [[(Da diese bisher nicht anerkannt sind, somit Syrien zugeordnet wurden)]]

 

(Bild: John Bolton, heute in Jerusalem (Foto: Yonatan Sindel/Flash90))

 

   Israel eroberte die Golanhöhen im Juni 1967 von Syrien und stellte es 1981 unter israelisches Recht. Ronald Reagan, damals Präsident der Vereinigten Staaten, erkannte diesen Schritt Israels nicht an, und alle ihm nachfolgenden Präsidenten taten es ihm gleich.

 

   In den letzten Monaten jedoch gab es vermehrt Gerüchte, in den USA könnte nun ein Umdenken stattgefunden haben. Diesen Spekulationen schob Bolton nun einen Riegel vor. Er verstehe zwar die Argumente Israels, es gäbe diesbezüglich jedoch keinen Wechsel in der Position der USA.

 

   Bolton äußerte sich auch zu der Situation in Syrien und verteidigte die Israel zugesprochenen Angriffe in Syrien und bezeichnete sie als Selbstverteidigung. Weiter sagte er, dass Russland nicht in der Lage sein werde, die Iraner dazu zu bringen, sich aus Syrien zurückzuziehen.

 

Weder der „König des Nordens“ mit seinem Verbündeten Syrien und Iran werden die Erfüllung der Vorhersage und des Bundes Jehovas mit Jakob verhindern können, noch der „Südkönig“ und sein Sicherheitsberater. Deren vereinter Kampf geht ja schlussendlich gegen den wahren Erben Jehovas, gegen den Messias Jesus, den weder das atheistisch- muslimische Bündnis noch der pseudochristliche Block mit den Juden anerkennen wird! Mit Jakob machte Jehova dieses unverbrüchliche Bündnis:

 

(1. Mose 28:13-15)  Ich bin Jehova, der Gott Abrahams, deines Vaters, und der Gott Ịsa·aks. Das Land, auf dem du liegst, dir werde ich es geben und deinem Samen [[(Paulus erklärt im Hebräerbrief, dass dieser „eine Same“ Jesus ist)]].

4 Und dein Same wird bestimmt wie die Staubkörnchen der Erde werden, und du wirst dich gewiß nach Westen und nach Osten und nach Norden und nach Süden ausbreiten, und durch dich und durch deinen Samen werden sich bestimmt alle Familien des Erdbodens segnen. 15 Und siehe, ich bin mit dir, und ich will dich auf dem ganzen Weg, den du gehst, behüten, und ich will dich auf diesen Boden zurückbringen, denn ich werde dich nicht verlassen, bis ich wirklich getan habe, was ich zu dir geredet habe.“

 

Image result for Jakobs Segen manasseEs gilt zu bedenken, dass in der Endzeit „Jakob“ oder „Irael“ nicht bloss eine fleischliche Note hat in Form der „Beschnittenen“, den getauften „Ebioniten“, die „Manasse“, den Erstgeborenen darstellen, sondern wie Paulus zu Beginn des Römerbriefes erklärte: Der Christen aus den Heiden, geistigen „Juden“, den „Paulikanern“, welche den Zweitgeborenen Josephs darstellen, „Ephraim“, der aber den ersten Segen Jakobs erhielt und zum Ende weit grösser an Zahl wäre, wie der Erstling!

 

Jesus bestätigte nach dem Abendmahl in einem innigen Gebet zum Vater, dass der Vater ihm alles übergeben hat. Das bedeutet, dass weder irgend eine der Religionen, noch deren Führern wahre Vertreter Jehovas sind! Jesus lebt und benötigt keinen Stellvertreter! Das „Haupt“ jedes Christen ist Jesus!

 

(Johannes 17:6-10)  Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast [[(vorab Juden die in ihn Glauben setzten)]]. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort gehalten. 7 Jetzt haben sie erkannt, daß alles, was du mir gegeben hast, von dir stammt; 8 denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie empfangen und haben wirklich erkannt, daß ich als dein Vertreter ausgegangen bin, und sie haben geglaubt, daß du mich ausgesandt hast. 9 Ich bitte sie betreffend; nicht hinsichtlich der Welt bitte ich, sondern hinsichtlich derer, die du mir gegeben hast; denn sie sind dein, 10 und alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein, und ich bin unter ihnen verherrlicht worden.

 

Ohne Glaube in ihn, Jesusv als Messias, als „Same Abrahams“, als den von Moses angekündeten „Propheten gleich mir“ (5.Mo 18:15-19), den Petrus am Pfingsstag vor den versammelten Juden bestätigte, gibt es keine Rettung: „Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas kommen mögen und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, den allerdings der Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat. In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘ Und alle Propheten, ja von Samuel an und die nachfolgenden, so viele geredet haben, haben auch diese Tage deutlich verkündet.“ (Apg 3:19-24)

 

Diese angekündete Ausrottung ist nicht bloss an Jesus ablehnende Juden gerichtet, sondern auch alle halbherzigen Christen! Wiederum hilft uns der Zeitband „Ablaufschema ‚harmagedons Endgericht‘ “, um uns zu orientieren, wann welcher Teil der Vorhersagen zur Erfüllung kommt.

 


 

Wir nun leben in „den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge“ und sollen bereuen und den Christus mit „Licht der Erkenntnis“ erwarten!

 

Gewichtige Veränderungen laufen im Hintergrund, die mit der Widerkehr Jesu und der Aufrichtung des Königreiches des Vaters „inmitten der Feinde“ in Verbindung stehen!

 

Präsident Trump gegen Palästinensische „Flüchtlinge“- Grundlage für Frieden?  [5] Sonntag, 26. August 2018 |  Ryan Jones

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180104ARK01_m.jpg   Nachdem er nach eigenen Angaben bereits Jerusalem „vom Tisch“ genommen habe, setzt US-Präsident Donald Trump nun dazu an, eine weitere unakzeptable Position der palästinensischen Autonomiebehörde zu zerstören: das Recht auf Rückkehr von Millionen sogenannter palästinensischer Flüchtlinge.

 

   Die Regierung Trumps werde bald ihre Ablehnung der einzigartigen Kriterien bekannt geben, nach denen die UN palästinensische Flüchtlinge zählt. Es gab um die 800.000 arabisch-palästinensische Flüchtlinge aus dem arabisch-israelischen Krieg von 1948. Die Vereinten Nationen haben jedoch in einem Urteil entschieden, diesen Status an die Nachkommen dieser Flüchtlinge weiterzugeben, etwas, was es für keine andere geflüchtete Bevölkerung getan hat. Als Ergebnis daraus werden auch heute noch Nachkommen, welche in anderen Staaten geboren werden, als palästinensische Flüchtlinge gezählt.

 

   Die palästinensische Autonomiebehörde besteht deshalb darauf, dass Israel bei jeder möglichen Friedensvereinbarung seine Tore für die fünf bis sieben Millionen Araber öffnen muss, welche als palästinensische Flüchtlinge anerkannt werden.

 

   Trump und seine Administration sehen diese Regelung als lächerlich und als ein großes Hindernis für die Friedensverhandlungen an und übernehmen damit die Position, welche Israel bereits seit Jahrzehnten einnimmt. Selbst die liberalste israelische Regierung könnte einer solchen Gefahr für die demografische Mehrheit der Juden im Land nicht zustimmen. Amerikas Präsident plant daher, für palästinensische Flüchtlinge die selben Regeln einzuführen wie für andere auch. Hierdurch würde sich die Zahl der zur Rückkehr Berechtigten auf 500.000 verringern, einer Anzahl, mit der Israel weitaus einfacher umgehen könnte.

 

   Als eine erste Konsequenz daraus würden die USA ihre Beitrage zum Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) einstellen. Trump würde anschließend Israel bitten, der UNRWA ihre Erlaubnis zur Operation im Westjordanland zu entziehen, womit diese praktisch nicht mehr existent wäre.

 

   Viele Israelis sind von diesem praktischen Ansatz Trumps bezüglich des Konflikts überrascht, nachdem die Vereinigten Staaten jahrzehntelang vergeblich versucht haben, beiden Seiten ihre Wünsche zu erfüllen.

 

   Der Status Jerusalems und das „Recht zur Rückkehr“ der palästinensischen Flüchtlinge waren in den vergangenen Jahrzehnten zwei Problempunkte bei allen Verhandlungen bezüglich des Israelisch-palästinensischen Konflikts. Die große Mehrheit der Israelis vertritt die Auffassung, dass eine Aufteilung ihrer heiligsten Stadt nicht hinzunehmen sei. Dies wäre sowohl politisch als auch militärisch ein Alptraum. Ähnlich steht es mit dem „Recht zur Rückkehr“ der palästinensischen Flüchtlinge. Sollten alle momentan anerkannten palästinensischen Flüchtlinge nach Israel zurückkehren, wäre dies eine demografische Katastrophe und sogar potentiell existenzbedrohend für das Land.

 

   Mit diesen beiden ungelösten Problemen hatten Friedensverhandlungen niemals eine realistische Chance. Es bleibt abzuwarten, ob ihnen nun Erfolg beschieden sein kann.

 

Haben Israel und Palästina und damit die ganze Welt durch Präsident Trump’s einseitiges Vorgehen aber wirklich eine Chance die Situation umzukehren? Nun, der „Ruf Frieden und Sicherheit“ muss ein letztes Mal erschallen, bevor der totale Zusammenbruch kommt und er hat mit dem Thema Israel und Anrecht darauf zu tun! Auf jenen Tag bereiten sich mehr und mehr Menschen vor, welche ihre Augen geöffnet haben und den Spalt quer durch die ganze Menschheit wahrzunehmen vermögen.

 

Eine ganz andere „Heimkehr“ ist ab dem Tag Harmagedons angekündet: Alle die zu „Manasse“ gehören, fleischliche Juden aus der ganzen Welt werden die von den „Erblassern“ zurückgelassene Erde des an Abraham, Isaak und Jakob versprochenen Gross-Israel erben! Erinnern wir uns der Prophezeiung Hesekiels?

 


 

Trumps Ankündigungen zufolge sollen nun weitere Taten folgen, welche die Palästinenser zum Einlenken zwingen sollen. Deren Druckausübung auf die UNO mittels der grossen Zahl muslimischer Nationen kann nicht verhindern, dass die USA ihre Zahlungen vorab kürzt und dann bei fehlenden Resultaten gar einfriert.

 

USA kürzen Hilfsgelder für Palästinenser  [6] Sonntag, 26. August 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F171213NIFF05Nasser_IshtayehFlash90_m.jpg   Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will 200 Mio. Dollar an Hilfsgeldern für die Palästinenser streichen. Das hat das US-Außenministerium am Freitag bekannt gegeben. Das Geld war für verschiedene Programme im Gazastreifen und im sogenannten „Westjordanland“ vorgesehen und stammt noch aus dem Haushaltsjahr des Jahres 2017. Nachdem jedoch bei einer von Präsident Trump angeordneten Untersuchung festgestellt wurde, dass die Gelder nicht im Sinne der amerikanischen Interessen ausgegeben worden waren, soll das Geld nun für „wichtige Projekte anderenorts“ verwendet werden.

 

(Archivbild: Palästinensische Demonstranten in Nablus während einer Protestkundgebung gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, am 13. Dezember 2017 (Foto: Nasser Ishtayeh/Flash90))

  

   Die Reaktion der Palästinenser auf die Mitteilung bezüglich der Kürzung der Hilfsgelder ließ nicht lange auf sich warten. Ein Sprecher von Palästinenserchef Mahmoud Abbas sagte, die amerikanische Entscheidung, die Gelder zu kürzen habe zum Ziel, die Palästinenser dazu zu bringen, auf ihre Forderung bezüglich Jerusalems zu verzichten. Den Amerikanern solle klar sein, dass es ohne Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates keinen Frieden geben werde.

 

   „Die amerikanische Regierung nutzt billige Erpressung als politisches Instrument. Die US-Regierung sollte sich schämen, ständig ein besetztes Volk zu tyrannisieren und zu betrafen. Die USA haben bereits ihre Bosheit in ihrem Einverständnis mit der israelischen Besatzung unter Beweis gestellt und Israel erlaubt, Land und Ressourcen zu stehlen, und jetzt zeigt es wirtschaftliche Brutalität, indem es die palästinensischen Opfer der Besetzung bestraft“, sagte Hanan Ashrawi vom Exekutivkimitee der PLO.

 

   Die Schritte von US-Präsident Trump sollten eigentlich keine Überraschung sein. Erwarten die Palästinenser denn wirklich, weiter finanziell von den USA unterstützt zu werden, während sie selbst US-Präsident Trump ablehnen und dabei keine Gelegenheit verpassen, ihn zu beleidigen und weiterhin nicht dazu bereit sein, an Verhandlungen für einen Frieden teilzunehmen? Auch werden den Terroristen und ihren Familienangehörigen von der Palästinensischen Autonomiebehörde weiterhin monatliche Gehälter gezahlt. Warum sollten die USA das mitfinanzieren?

 

Wie viel Erpressung steckt hinter den Forderungen der Palästinenser und des erdenweiten Terrorismus, der zu grossen Teilen von den Muslimen ausgeht und im Zentrum Mohameds Forderung der Überlegenheit seiner Glaubensansichten steht?

 

Fragen wir uns: Warum ist das Gebiet der Palästinenser nicht längst zu eineem Park und grünenden Landwirtschaftszone geworden? Der Gazastreifen gleicht eher einer Wüste, statt eine Exklave, wie so viele florierende andere Kleinstaaten am Mittelmeer, die ihre Besonderheit zu nutzen wussten? Seien nur Monaco und Gibraltar genannt, auch das zur Schweiz zählende Lichtenstein ist Beispiel! Dubai und die Emirate könnten doch auch Krieg mit Saudiarabien anstreben, ziehen es aber vor blühende Touristenzentralen und Drehpunkt des Flugverkehrs zu sein. Warum beständig der Vergangenheit nachtrauern?

 

Weiter oben mit Datum 19.8. haben wir bereits das Thema der Hamas und ihres anstehenden Friedensvertrages mit Israel besprochen. Wie lauten die Antworten der Fatah und ihres Chefs Mahmoud Abbas?

 

Abbas: „Einigung zwischen Hamas und Israel - Nur über meine Leiche“  [7] Dienstag, 28. August 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180319FFF50_m.jpg   Es ist bereits bekannt, das der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas alles andere als begeistert über die Verhandlungen eines Waffenstillstandes zwischen der Hamas und Israel ohne seine Beteiligung ist.

 

(Archivbild: Mahmoud Abbas (Foto: Flash90))

 

   Ein Bericht des israelischen Fernsehsenders Channel 10 von heute bekräftigte dies jetzt noch mehr. Dem Bericht zufolge soll Abbas nach Angeben eines hochrangigen Mitglieds der Fatach gesagt haben: „Nur über meine Leiche wird es zu einer Einigung und Waffenruhe zwischen den beiden Seiten kommen.“

 

   Weiter soll der Palästinenserchef gesagt haben, dass die Unterzeichnunng einer Einigung ohne die Zustimmung der Palästinensischen Autonomiebehörde illegal sei und als Verrat angesehen werde.

 

   Das Fatach-Mitglied erklärte weiter: „Die Ägypter verstehen die Lage nicht richtig und schaden den nationalen palästinensischen Interessen. Gespräche mit der Hamas, die die Kontrolle über Gaza durch Revolution und ohne Zustimmung der Palästinensischen Autonomiebehörde erlangt hat, sind inakzeptabel und weisen auf einen Widerstand gegenüber der palästinensischen Führung hin.“

 

   Am Montag erklärte ein führendes Mitglied der Hamas, dass eine Einigung über eine Waffenruhe bald erreicht werde, gleich nach den Feiertagen des Eid al-Adra. Ob sich eine Einigung mit der Terror-Organisation für Israel jedoch lohnen wird, ist nicht so sicher. Der Erklärung des Hamas-Mitglieds zufolge, werde die Organisation auch nach der Einigung auf eine Waffenruhe mit Israel die militärischen Möglichkeiten der Hamas weiter aufbauen und entwickeln, da man dem „zionistischen Feind“ kein Vertrauen schenken würde.

 

   So kann der Hamas ein Waffenstillstand nur Recht sein, um sich dann in Ruhe auf eine baldige nächste „Runde“ mit Israel vorzubereiten, die es ganz sicher geben wird, spätestens nach Ende der verabredeten Zeit der Waffenruhe.

 

Wer innerlich so zerstritten ist wie die Fatah und die Hamas: Wo soll da ein Aufbauprogramm und Prosperität herkommen? Wer sein kärgliches Geld nicht in Infrastrukturverbesserungen steckt, sondern in Waffen, Ausbildung von Spezialeinheiten zum Terrorismus verwendet und die Jugend auf andauernden Hass gegen Israel einschwört und zudem noch so korrupt ist: Wo kann da das Wohlergehen der Bevölkerung herstammen? Gasa ist von einer Terrororganisation besetzt. Israels Wille ist es, sich als dem von von der Hamas proklamierten „zionistischen Feind“ dagegen mit allen Mitteln zu verteidigen. Dies erscheint aus heutiger Sicht der Weltordnung legitim!

 

Selbst wenn ein vorübergehender Waffenstillstand mit der Hamas erreicht wird gehen die Kriegshandlungen und Vorbereitungen des Iran und seiner Affiliierten zum Grossangriff an der nordöstlichen Grenze Israels im Golan und in Syrien weiter.

 

Bolton und Netanjahu diskutieren über Syrien, Iran bereitet sich auf einen Krieg gegen Israel vor  [8]

Freitag, 24. August 2018 |  Yochanan Visser

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180819MSUEJ02_m.jpg(Der nationale Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, John Bolton, war diese Woche zu einem dreitägigen Besuch in Jerusalem.)

 

   Die Gespräche zwischen Premierminister Netanjahu und Bolton konzentrierten sich hauptsächlich auf Syrien und die Verschanzung Irans in dem vom Krieg zerrissenen Land.

 

   Bolton enthüllte, dass der russische Präsident Wladimir Putin Präsident Trump gesagt habe, er wäre zufrieden, wenn iranische reguläre und irreguläre Kräfte aus Syrien abgezogen würden, er aber nicht in der Lage sei, "es selbst zu tun".

 

   Trumps Gesandter schlug vor, dass die USA mit dem russischen Militär zusammenarbeiten würden, um das Ziel eines vollständigen iranischen Rückzugs aus Syrien zu erreichen, und sagte, dass er das Thema mit seinem russischen Amtskollegen Nikolai Patruschew bei einem Treffen in Genf zur Sprache bringen werde.

 

   "Der Punkt war, dass vielleicht gemeinsame amerikanisch-russische Bemühungen ausreichen könnten. Jetzt weiß ich auch nicht, ob das richtig ist, aber es ist sicher eines der Themen, mit denen ich in Genf mit meinem russischen Amtskollegen sprechen werde ", sagte er bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Jerusalem.

 

   Bolton machte deutlich, dass nach der Niederlage des IS in Syrien die Eliminierung der iranischen Präsenz in Syrien nun der Eckpfeiler von Trumps Nahost-Politik sei.

 

Related image   Das US-Militär hat Tausende von Spezialeinheiten in Gebieten, die von den kurdischen syrischen Demokratischen Kräften im Nordosten Syriens und im al-Tanf-Gebiet in der Nähe der irakischen Grenze in der östlichen syrischen Wüste kontrolliert werden.

 

   Diese Territorien machen 30 Prozent der syrischen Landmasse aus, und die Tatsache, dass die von Iran unterstützte Pro-Assad-Koalition bisher nicht versucht hat, diese Gebiete zu "befreien", ist auf die amerikanische Präsenz dort zurückzuführen.

 

   Die Kontrolle über den kurdischen Kanton in Nord- und Nordostsyrien zu erhalten sowie in Ostsyrien Fuß zu fassen, ist für die neue US-Strategie für Syrien sehr wichtig und für Israel von großer Bedeutung, das sich sehr um die iranischen Aktivitäten in Syrien sorgt.

 

   Anfang August beschloss der Iran die Schaffung einer Landbrücke, die sich von der iranischen Grenze in der Provinz Ninive im Irak über Syrien bis zur israelischen Grenze auf den Golanhöhen erstreckt.

 

   Dies geschah, nachdem die Pro-Assad-Koalition die letzten Gebiete des hauptsächlich islamistischen Widerstands entlang der jordanischen und israelischen Grenze in Südsyrien unter ihre Kontrolle gebracht hatte.

 

   Hisbollah und andere vom Iran unterstützte schiitische Milizen spielten Berichten zufolge eine Schlüsselrolle bei der Wiedereroberung der Region entlang der Grenze, trotz russischer Zusicherungen, dass diese von der israelischen Grenze ferngehalten würden und die Dementierung des Assad-Regime, dass Iraner die an der Schlachr bereiligten Kräfte trainiert habe.

 

   Dies wurde später von Orit Perlov vom Institute for National Security Studies bestätigt, der kürzlich in einer Forschungsarbeit schrieb, wie die Quds-Truppe des iranischen Revolutionsgarde-Korps das syrische Militär verändert habe und bei jedem größeren Kampf gegen Rebellen den Ton angegeben habe.

 

   "Iran, nicht Russland, ist der dominierende Akteur in Syrien", schrieb Perlov, während er hinzufügte, dass die Islamische Republik "die syrisch-irakischen und syrisch-libanesischen Grenzübergänge kontrolliert und die Reorganisation von Gebieten und Gemeinschaften auf der Grundlage ethnischer Zugehörigkeit regelt."

 

   Der Iran hat die syrischen Verteidigungskräfte aufgebaut, denen heute 90.000 schiitische und alawitische Kämpfer zur Verfügung stehen.

 

   Qassem Soleimani, der scharfsinnige Kommandeur der Quds-Truppe der IRGC, der für die Ausweitung der islamischen Revolution im Nahen Osten verantwortlich ist, brachte auch schiitische Milizen aus Pakistan, dem Irak und Afghanistan in den syrischen Kampf, während die Quds Force etwa 5.000 Kämpfer in Syrien hat.

 

   Perlov berichtete, dass schiitische Milizen in Syrien - unter ihnen die Hisbollah - einfach die Uniformen gewechselt hätten, nachdem die Russen, die Amerikaner und Israel gefordert hatten, dass sie sich aus den Kämpfen entlang der israelischen Grenze heraushalten sollten.

 

   Der INSS-Forscher glaubt, dass Israel es vorzieht, den iranischen Aufbau entlang seiner nördlichen Grenze zu ignorieren und sich stattdessen auf die Verhinderung der "Festigung wesentlicher iranischer militärischer Fähigkeiten in Syrien" konzentriert.

 

   Bolton sprach während der Pressekonferenz in Jerusalem die israelische Militäraktionen gegen den Iran in Syrien an.

 

   Die israelische Luftwaffe handelte "jedes Mal, wenn der Iran Raketen oder andere bedrohliche Waffen nach Syrien gebracht hat", sagte Bolton und fügte hinzu, dass er diese Streiks als "einen legitimen Akt der Selbstverteidigung" ansehe.

 

Image result for korridor Iran syrien golan 2018   Nach der Rückkehr von Assads Truppen in das Gebiet entlang der israelischen Grenze wurde offensichtlich, dass Israel seine Strategie in Syrien geändert hat und jetzt offenbar gegen Kommandeure vorgeht, die mit Soleimani an Vorbereitungen für einen zukünftigen Krieg gegen den jüdischen Staat arbeiten.

 

   Am 18. August wurde der Chef von Ahmad Issa Habib, einem hochrangigen syrischen Offizier, der für Assads "Palästina-Abteilung" verantwortlich war, in seinem Auto ermordet, als er in der Region Hama im Nordwesten Syriens fuhr.

 

   Unbenannte syrische Quellen berichteten dem israelischen Armeeradio "Galei Zahal", dass Habib Assads Mann für den Kampf gegen Israel gewesen sei.

 

   Habibs Ermordung kam zwei Wochen nachdem der Mossad Berichten zufolge den obersten Raketenwissenschaftler Aziz Asbar getötet hatte, der bei einer Explosion einer Bombe in seinem Auto ums Leben kam.

 

   Asbar hatte "freien Zugang zu den höchsten Ebenen der syrischen und iranischen Regierungen und hatte seinen eigenen Leibwächter. Er leitete eine streng geheime Waffenentwicklungseinheit namens „Sektor 4“ und arbeitete hart daran, eine unterirdische Waffenfabrik zu bauen ", schrieb Ronen Bergman, einer der besten investigativen Reporter Israels, am 6. August in der New York Times.

 

   Der Iran drohte indessen, Israel erneut anzugreifen, wenn die Trump-Administration beschließe, eine militärische Kampagne gegen die Islamische Republik zu beginnen und weiterhin Truppen aufzubauen, die sowohl im Irak als auch in Syrien Fuß fassen müssen.

 

   Die iranische Hashd al-Shaabi-Dachorganisation überwiegend schiitischer Milizen im Irak hat nun den Westen der Anbar-Provinz im Irak erobert, der an Syrien und die Hauptrouten nach Syrien grenzt und gleichzeitig das Gebiet von anti-iranischen Elementen gesäubert.

 

   Die neue Hash-al-Shaabi-Operation im Irak wird von Suleimani überwacht, der letzte Woche geschworen hat, dass der Iran die Vereinigten Staaten vernichten würde und sich für die Gründung einer neuen syrischen Streitmacht namens "Golan-Befreiungs-Brigade" lobte.

 

Wie die Karte zeigt, gibt es zwischen Israel und Syrien eine schmale Puffezone, welchr durch UNO-Truppen der UNDOF überwacht werden. Damit ist das „siebenköpfige wilde Tier“, die im Norden Israels bereits installiert, das doch „die Könige der Erde“ vertritt, welche am Tag des Angriffs des „Nordkönigs“ gegen Israel sich in die Kämpfe einmischen. Das Chapter 7, der UNO-Charta erklärt darin:

 

Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen

 

   Das Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen trägt den Titel „Maßnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen“. Es enthält die Artikel 39 bis 51 der Charta der Vereinten Nationen. Die Vereinten Nationen regeln in diesen 13 Artikeln die Vorgangsweise bei wirtschaftlichen und militärischen Zwangsmaßnahmen gegen Staaten durch die Internationale Gemeinschaft.

 

Wie es die Offenbarung beschreibt ist der Terrorsmus durch die „Heuschreckenplage“ versinnbildlicht, der „mit der Gewalt von Skorpionen“ überall zuschlägt, wo sich ihnen Gelegenheit bietet. Der 11. September 2001 war ein einleitendes Grossereignis gegen die USA gerichtet. Uzählige Terrorattacken erschüttern andauernd die ganze Welt: Kein Land ist mehr sicher!

 

Der Angriff der „Heuschrecken“ richtet sich gegen jene, „welche das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirn tragen“. Das muss uns aufhorchen lassen:

 


 

Das „Siegel Gottes“ erhalten nur jene, die Sein GESETZ halten, Jehovas Willen erfüllen und Glauben in Jesu ausüben. Im „Abgrund“ wird schlussendlich am Tag Harmagedons Satan enden.

 

(Offenbarung 9:1-4)  Und der fünfte Engel blies seine Trompete [[(als Johannes Auftrag erhielt den Tempel, die Opfer und Anbetenden auszumessen [A1])]]. Und ich sah einen Stern [[(einen Mächtigen dieses Systems)]], der vom [[(ersten „alten“)]] Himmel zur Erde gefallen war, und der Schlüssel zum Schlund des Abgrunds wurde ihm gegeben [[(den Hass zu schüren und zu lenken)]]. 2 Und er öffnete den Schlund des Abgrunds, und Rauch stieg aus dem Schlund empor wie der Rauch eines großen Ofens, und die Sonne [[(die letzte führende Autorität der Erde)]], ebenso die Luft, wurde durch den Rauch aus dem Schlund verfinstert. 3 Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken heraus auf die Erde; und es wurde ihnen Gewalt gegeben, dieselbe Gewalt, wie die Skorpione der Erde [sie] haben. 4 Und es wurde ihnen gesagt, keine Pflanzen der Erde noch irgend etwas Grünes, noch irgendeinen Baum zu beschädigen [[(vergl Off 7:1-4)]], sondern nur die Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirn haben [[(Gottes Feinde)]].

 

Unter Gottes Feinde sind Juden und Namenchristen zu nennen, jeder, der den Willen Jehovas zu tun und Seinem Sohn zu gehorchen widersteht!

 

Israel ist inzwischen zum selektiven Töten inmitten seiner Feindesarmeen übergegangen, die nun seine Nordgrenze immer mehr bedrohen und der Iran durch Verbände aus unterschiedlichen Nationen, wie Pakistan, Irak, Jemen, der Türkei bis Somalia ihren Glaubenskrieg gegen die Hegemonie des „Südkönigs“ Amerika zu unterminieren suchen und seinen Alliierten Israel offen befeinden.

 

Israel handelt inmitten seiner Feinde die wie „Heuschrecken für die Schlacht ausgerüstet“ sind. Gegen die Truppenverbände aus islamistischen Gruppen, vom Iran zusammengerufen unter Schutz des „Königs des Nordens“, wo Russland und China ihre Waffen verkauft oder gegen Öllieferungen tauscht. Hier folgt durch Johannes die Detailbeschreibung jener „Heuschrecken aus dem Abgrund“.

 


 

Eine treffliche Beschreibung jener Terrormächte, die uns alle beunruhigen!

 

Wer ist als Flüchtling anzuerkennen? Eine schwierige Frage, vor allem für Grenzbeamte, die mit einem Ansturm von Tausenden konfrontiert sind. Das „Heimkehrrecht“, das die Palästinenser für alle Generationen seit 1948 für sich in Anspruch nehmen bildet Israels Problem. Dass Flüchtlinge von der UNO mit zweierlei Mass gemessen werden, dies zeigt der nachstehende Artikel: Den 500.000 geflüchteten Palästinensern werden 700.000 vertriebene Juden aus arabischen Ländern entgegen gesetzt.

 

Trumps neue Politik in der Flüchtlingsfrage der Palästinenser ist der beste Weg zum Frieden  [9]

Dienstag, 28. August 2018 |  Tsvi Sadan

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F170918AOGPO051_m.jpg   Trumps Präsidentschaft spaltet die Amerikaner wie noch nie zuvor. Was seine Nahostpolitik betrifft, insbesondere in Bezug auf Israel, sollten Demokraten und Republikaner jedoch geschlossen hinter ihm stehen. Und seine neue Linie bezügliche der palästinensischen Flüchtlinge ist hierbei keine Ausnahme.

 

   Wie israelische Medien berichten, plant Trump, den palästinensischen Flüchtlingen das „Recht zu Rückkehr“ (nach Israel) zu entziehen. Dieser Schritt soll demnach im September durchgeführt werden. Sollte dies der Wahrheit entsprechen, wäre es einer der kühnsten Schritte zum Erreichen von Frieden in der Region.

 

   Von den Millionen Flüchtlingen im Gefolge des Zweiten Weltkriegs sind die einzig heute verbliebenen die Palästinenser. Während des Unabhängigkeitskrieges Israels 1948 flohen etwa eine halbe Millionen Palästinenser aus dem Land. In der selben Zeit flohen etwa 700.000 Juden aus verschiedenen arabischen Staaten, Flüchtlinge, welche nie als solche anerkannt worden sind.

 

Image result for UNRWA   Kurz nach dem Krieg wurde die UNRWA ins Leben gerufen, das Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten. Sein Mandat war ähnlich dem der anderen UN Flüchtlingshilfswerke, also den Aufnahmestaaten bei der Bewältigung der Probleme zu helfen, welche mit der Aufnahme der Geflüchteten auftauchen. Im Gegensatz zu anderen Fällen haben die vertriebenen Araber (nun Palästinenser genannt) jedoch einen dauerhaften Flüchtlingsstatus zugesprochen bekommen. Statt den Aufnahmestaaten bei deren Integration zu helfen und das Problem zu lösen, wurde es durch diesen neuen Status konserviert und bis heute übertragen. Heute liegt die Anzahl der Palästinenser mit einem „Recht auf Rückkehr“ bei etwa fünf Millionen Menschen.

 

   Dieses „Recht zur Rückkehr“ bezieht sich jedoch nicht nur auf das besetzte Territorium, sondern auf alle arabisch besiedelten Gebiete des Jahres 1948, also auch Tel Aviv, Haifa, Ashkelon, Ashdod. Es handelt sich hierbei also um ein politisches, nicht um ein humanitäres Problem. Der eigentliche Plan hinter dieser Flüchtlingsfrage wird von den Arabern nicht einmal geheim gehalten. Es handelt sich hierbei um die Hoffnung, durch ein demographisches Übergewicht der Araber den Staat Israel von innen heraus kollabieren lassen zu können und ihn so letztlich zu zerstören. Dadurch wird eine Unterstützung der UNRWA zugleich zu einer Unterstützung dieser arabisch-palästinensischen Hoffnung.

 

   Dies ist im Moment besonders deutlich im Gazastreifen zu erkennen, wo die Hamas zu einem „Marsch der Rückkehr“ aufgerufen hat. Die Weigerung Israels, seine Grenzen zu öffnen, wirkt dadurch wie die Unterdrückung eines natürlichen Rechts der Palästinenser und lässt das Land dadurch in vielen Medien als eine Art Paria-Staat erscheinen.

 

   Die neue Politik von Seiten Trumps wird die Anzahl der zur Rückkehr Berechtigten auf etwa eine halbe Million Menschen kappen. Dadurch macht er den Weg frei für Friedensverhandlungen, welche eine realistische Chance haben, etwas Positives für die Region zu bewirken.

 

Mittels Kürzungen der Hilfeleistungen an die UNWRA wird es nicht weiter möglich sein, jedem der „Flüchtlinge“ die Hilfszahlungen zu leisten, eine Veränderung des Status wer „Flüchtling“ ist und wer nicht wird uns der Lösung näherbringen!

 

Die Aussage des Johannes in der Offenbarung zu den „Myriaden mal myriaden Reiterheere“, jene kommen aus dem Nordosten Israels, dem Gebiet Assyriens (vorab Syrien, Damaskus), dann Babylons (Irak) und Medo-Persiens (im Zetrum Iran). Sie alle stehen in Verbindung zum Euphrat.

 


 

Das Wort „Engel“ kommt aus dem Griechischen und auch hier bedeutet es „Boten“ oder „Vorsteher“. Das Geschehen kommt vom Gott der Himmel her, von Jehovas Thron, und der Befehl erschallt aus den vier Hörnern des „goldenen Altars“, worauf symbolisch doch das letzte „fleckenlose Lamm“, Jesus geopfert worden war, „zur Vergebung der Sünde der Welt“! Was gibt uns der Text weiter preis?

 

(Offenbarung 9:13-21)  Und der sechste Engel blies seine Trompete. Und ich hörte eine Stimme aus den Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, 14 zu dem sechsten Engel sagen, der die Trompete hatte: „Binde die vier Engel [[(gr. aggelos = Boten, Vorsteher)]] los, die an dem großen Strom Euphrat gebunden sind [[(Irak: Sadam Hussein; Syrien: Präs. Assad; Iran: Präs. Ahmadinedschad; Südtürkei: Präs. Erdogan)]].“ 15 Und losgebunden wurden die vier Engel [[(Vorsteher: Todesboten)]], die bereitgemacht worden sind für die Stunde und [den] Tag und [den] Monat und [das] Jahr [[(des Angriffs auf Israel: Harmagedon)]], um ein Drittel der Menschen zu töten.

 

Image result for armee einsatz syrien16 Und die Zahl der Reiterheere war zwei Myriaden mal Myriaden; ich hörte deren Zahl [[(Myriade = 10.000)]]. 17 Und so sah ich die Pferde in der Vision und die darauf saßen: Sie hatten feuerrote und hyazịnthblaue und schwefelgelbe Brustpanzer; und die Köpfe der Pferde waren wie Löwenköpfe, und aus ihren Mäulern kam Feuer und Rauch und Schwefel hervor. 18 Durch diese drei Plagen wurde ein Drittel der Menschen getötet, von dem Feuer und dem Rauch und dem Schwefel, die aus ihren Mäulern hervorkamen. 19 Denn die Gewalt der Pferde liegt in ihren Mäulern und in ihren Schwänzen; denn ihre Schwänze sind gleich Schlangen und haben Köpfe, und mit diesen richten sie Schaden an.

 

20 Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämọnen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz [[(Namenchristenheit)]], die weder sehen noch hören, noch gehen können; 21 und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.

 

Image result for flaggen rot blau gelb Laut dem Sprachlexikon Duden steht die Myriade bereits im Singular für eine "sehr große Anzahl, ungezählte, unzählig große Menge", und die 10.000 wird dort nur unter Wortherkunft erwähnt. Da die vier „Engel“ nicht Jehovas Macht unterliegen, sie werden ja „losgebunden“, um ihre prophetisch vorhergesagte Wirkung hin zum „Tag, Stunde, Jahr“ von Gottes Rache aufzunehmen.

 

Die „feuerrote und hyaznthblaue und schwefelgelbe Brustpanzer“, diese Farben finden wir in den Flaggen mehrer heutiger Länder.

 

Eine letzte Ergänzung sei aus jüdisch-christlicher Quelle aus dem Heiligen Land erwähnt. Sie zeigt, dass die Aussagen der Bibel ernst genommen werden, auch wenn sie durch religiöse Führer verdreht ausgelegt werden, so beinhalten sie doch auch Befehle an die letzten Machthaber dieses Systems.

 

Analyse: Trump revolutioniert den Palästinensisch-Israelischen Konflikt  [10] Mittwoch, 29. August 2018 |  Yochanan Visser

 

Image result for projekt 3.Tempel Jerusalem Trump

   Andere jedoch betrachten Trumps dreiste Schritte in dem nun 100 Jahre alten Konflikt mit einer spirituellen Einstellung, die auf alten jüdischen Schriften basiert. Einer von ihnen ist Rabbi Yosef Berger, welcher der Hüter von König Davids Grab auf dem Berg Zion ist. Berger sagt, Trump ebne den Weg für den Bau des dritten Tempels und das Kommen des Messias, während er bereits eine große "Tikun" (Wiedergutmachung) durch die Anerkennung der Souveränität Israels über Jerusalem und durch den Umzug der US-Botschaft in die israelische Hauptstadt erreichte.

 

   „Er (Trump) hat durch seine beispiellose Beziehung zu Jerusalem bereits einen große "Tikun" (Wiedergutmachung) für die Christen geschaffen. Trump ist der Repräsentant von Edom, der diese letzte historische Wiedergutmachung für seine gesamte Nation durchführen wird, indem er den Tempel baut“, so Rabbiner Berger.

 

Gemäss Jehovas Vorhersagen „der alten jüdischen Schriften“ ist der letzte Tempel jener, den „Spross“ erbauen muss, Davids Sohn, der Erbe des „Königreiches für Israel“ und dies ist Jesus, der wahre Messias. Er wird damit „inmitten der Feinde“ beginnen, den Bau aber erst nach Harmagedon an „einem“ Tag aufrichten, so wie Moses am Horeb, ein Jahr nach dem Auszug. Diese Einweihung der „lebenden Steine und Säulen“ geschieht bei seiner endgültigen Wiederkunft [Bb, a1], mittels den von Gott her bestimmten künftigen Priesterkönigen: Dem überlebenden versiegelten Überrest und den Erstauferstandenen! [BbB; a]

 

Image result for Jesus ‚Sproß‘ (Sacharja 6:12-15)  Und du sollst zu ihm sagen: ,Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesprochen hat: „Hier ist der Mann, dessen Name ‚Sproß‘ ist [[(der „Spross Isais“, der „Sohn Davids“ der Messiaskönig; das Lamm, der Löwe von Juda)]]. Und von seiner eigenen Stelle aus  wird er sprossen, und er wird gewiß den Tempel Jehovas bauen [[(bei seiner Wiederkehr, mit Beginn der Aufrichtung des geistigen, ewigen Tempels den Jehova durch Seinen Geist bewohnt)]]. 13 Und er selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden ist [[(Königtum und Hoherpriester vereint)]]. 14 Und die prächtige Krone, sie wird schließlich Hẹlem und Tobịja und Jedạja und Hen, dem Sohn Zephạnjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören [[(sie gehören zu den 144.000 dem Teil der Erstauferstandenen)]]. 15 Und die weit Entfernten [[(„Versiegelten“ aus allen Nationen und jene aus dem „Todesschlaf“ auferwachten „Entfernten“)]] werden kommen und tatsächlich am Tempel Jehovas bauen.“ Und ihr werdet erkennen müssen, daß mich Jehova der Heerscharen zu euch gesandt hat. Und es soll geschehen — wenn ihr auch wirklich auf die Stimme Jehovas, eures Gottes, hören werdet.‘ “

 

Weder die fleischlichen Juden Israels, noch die Namenchristen Amerikas und der Welt hören wirklich „auf Jehovas Stimme“, sondern insgesamt auf jene Stimmen ihrer abgefallenen Führer. Jehova belehrt durch Jesus, dem „die ganze Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ übergeben worden ist! (Mat 28:18; Off 5:11, 12) Nur ihm, dem „Spross Davids“ wurden die „Schlüssel des Todes“, der Auferweckungt der Toten anvertraut! Jesus bestätigt:

 

(Johannes 6:44-47)  Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, ziehe ihn; und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen. 45 Es steht in den PROPHETEN geschrieben: ‚Und sie werden alle von Jehova belehrt sein.‘ Jeder, der vom Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. 46 Nicht, daß jemand den Vater gesehen hat, ausgenommen der, der von Gott her ist; dieser hat den Vater gesehen. 47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, hat ewiges Leben.

 

Genau dieser Glaube fehlt der Nation Israel, wie den Herrschern dieses vergehenden Systems, sonst würden sie die Wiederkehr Jesu gemeinsam vorbereiten. Wer bereitet die 144.000 goldenen Kronen vor, die auch jene Getreuen zur Zeit der Wiederaufrichtung des Tempels tragen werden, von denen bereits der Prophet Sacharja  vorhersagt: „… und die prächtige Krone, sie wird schließlich Helem und Tobija und Jedaja und Hen, dem Sohn Zephanjas, zum Gedenken im Tempel Jehovas gehören [[(sie gehören zu den 144.000, dem Teil der Erstauferstandenen)]].“

 

Image result for münze cyrus trumpDer Bau eines dritten steinernen Tempels in Jerusalem ist im der Schrift nicht vorgesehen: Was bisher physisch war, dies wird durch den Geist Gottes ersetzt! Paulus beschreibt, wie wir uns vorbereiten sollen: „…, daß ihr aber erneuert werden sollt in der Kraft, die euren Sinn antreibt, und die neue Persönlichkeit anziehen sollt, die nach Gottes Willen in wahrer Gerechtigkeit und Loyalität geschaffen worden ist.“ Paulus bezeichnet jeden wahren Christen als einen „Tempel des Leibes“: „Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.“ (1.Kor 6:19, 20).

 

Jüdische Rabbiner haben ihren eigenen Plan: „ ‚Trump ist der Repräsentant von Edom, der diese letzte historische Wiedergutmachung für seine gesamte Nation durchführen wird, indem er den Tempel baut‘, so Rabbiner Berger.“

 

Was jüdische Rabbiner durch Ablehnung Jesu als Messias nicht erkennen können, weil sie ja das „Neue Testament“, den „neuen Bund“ mit Jesus als Hohepriesterkönig „gleich Melchisedek“ ablehnen, dies erklärt Johannes in der Offenbarung deutlich und unumstösslich:

 

(Offenbarung 21:22)  Und ich sah keinen Tempel darin, denn Jehova Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel und das Lamm.

 

Nein, nicht Präsident Trump baut jenen von den Juden proklamierten dritten Tempel. Es sollte ihm als Christen am Herzen liegen, dass die 144.000 „prächtigen Kronen“ für die künftigen Priesterkönige bereit sind! Dies wird Ehre für seinen Namen bedeuten, so wie es am Herrscher Medo-Persiens Cyrus lag, Israel aus der siebzigjährigen Gefangenschaft frei zu lassen und unter Führung von Serubbabel (der Jesus vorschattet), welcher den wahren Tempel errichten wird. Cyrus der Grosse lieferte hierzu das Baumaterial, die Zusagen Jerusalem wieder aufzubauen und Gold aus seinem Königsschatz! Verwechseln wir weder, Personen, noch Zeiten, noch spezifisch zugeteilte Arbeiten!

 

In diesem Sinne wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessiert einen ruhigen, besinnlichen Sabbat und Wochenende und vielerlei neue Erkenntnisse von Zusammenhängen beim Studium des NEWSLETTER zum Thema des 1. Briefes an die Korinther.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 11.5.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief an die Korinther (54 u.Z.)

 

Bereite dich vor auf die kommenden Herbst-Festtage im September / Oktober 2018

 

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 10. September (Montag), dauert bis zum Abend des 11. September (Dienstag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 13.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 18. September (Dienstag), dauert bis zum Abend des 19. September (Mittwoch). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 23. September (Sonntag), der 24. September = 1.Tag (Montag) und dauert bis zum Abend des 1. Oktober (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 13.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 

Gottes Zeitzone läuft mitten durch den Tempelberg und bestimmt die Uhreit in der Umdrehung der Erde vom Abend- hin zum Morgenland

 

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34036/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34049/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34056/Default.aspx

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34055/Default.aspx

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34077/Default.aspx

[6] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34076/Default.aspx

[7] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34091/Default.aspx

[8] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34068/Default.aspx

[9] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34089/Default.aspx

[10] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34098/Default.aspx