Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-18.09.14  2.Korinther

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 2.Brief an die Korinther (55 u.Z.)

 

Bariloche,  14. September 2018

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

 

Paulus spricht im 2.Brief an die Korinther von der „Salbung“, die jeder von uns in der Taufe erhielt. Der hebräische Ausdruck „ßuch“ und das griechische Wort „aléiphō“ beschreiben das übliche Einreiben mit Öl. Um das besondere Salben mit Öl in geistigem Sinne zu beschreiben erscheint im Originaltext in Hebräisch das Wort „maschách“, von dem sich der Begriff „maschíach“ oder verdeutscht „Messias“ herleitet. Der griechische Begriff „chríō“, von dem das Wort „christós“, in Deutsch „Christus“ abstammt ist uns geläufig.

 

Was ist geistige Heilung?Ein „Christ“ ist somit ein „Gesalbter“ aufgrund von Gottes Geist, der in uns durch das Studium Seines Wortes und Seiner Lebensanleitung eine Wirkung auslöst, hin zur geistigen Heilung, hin zur inneren Harmonie.

 

Das „ausgiessen heiligen Geistes“ erfolgte zur Zeit Jesu und der Apostel manchmal als sichtbares Zeichen. Johannes der Täufer kündigte den Juden diesen Messias und sein Werk an: „Dieser wird euch mit heiligem Geist und mit Feuer taufen.“ (Mat 3:11) „Heiliger Geist“ würden auf jene ausgeschüttet, welche bereuten und Taten der Reue gegenüber Übertretung göttlich festgesetzter Normen für den Menschen zeigten, Feuer aber würde es in Form von „Fluch“ und Not, Leiden und Krieg für jene geben, die Gottes „maschiach“ ablehnten, gegen ihn handeln.

 

Paulus aber redete davon, dass all diese besonderen „Zeichen“ in Verbindung mit dem Ausgiessen dem Verschwinden nahe waren, wenn „das Vollständige“ gekommen sei: Die letzten von heiligem Geist inspirierten Schriften, am Ende des ersten Jahrhunderts u.Z. Der Zweck wäre erfüllt, eine vollständige Lebensanleitung seitens des Schöpfers zugänglich zu haben:

 

Die Inspiration der Bibel(2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Wer „völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk“ ist nicht weiter auf Hilfsgaben angewiesen! Im 1.Brief an die Korinther hatte Paulus auf diesen Zusammenhang hingewiesen: „Denn wir erkennen teilweise, und wir prophezeien teilweise; wenn aber das Vollständige gekommen ist, wird das Teilweise [[(das Ausschütten besonderer nützlicher Geistesgaben)]] weggetan werden.“ (1.Kor 13:9, 10) Dies haben wir im letzten NEWSLETTER bereits gut besprochen.

 

Die „Salbung mit Wahrheit“ erhalten wir durch das Studieren der Schriften und dort erlernen wir Gottes Anforderungen an Gerechtigkeit. Auch jene in der künftigen Auferstehung der „Gerechten und Ungerechten“ haben dieselbe Aufgabe und wir denen gegenüber den Vorteil, bereits in diesem System und unter Prüfungen die Anwendung von Gottes Recht im täglichen Leben gegenüber Gott und Menschen erlernt zu haben!

 

Wer immer dies ablehnte oder künftig anlehnen wird muss das Urteil des „Feuers“ der Gehenna, der „Abschneidung von den Lebenden“ teilen. Aufgrund unserer Ausbildung anhand der Schrift sind wir zudem vollständig zum Belehren anderer befähigt. Das ist kein Vorrecht allein für Vorsteher, sondern Pflicht für jeden von uns! Paulus zeigt auf, dass dies für die Hörer mit Konsequenzen verbunden ist:

 

(2. Korinther 2:15-17)  Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die zugrunde gehen; 16 für die letzteren ein vom Tod ausgehender Geruch zum Tod, für die ersteren ein vom Leben ausgehender Geruch zum Leben. Und wer ist zu diesen Dingen hinreichend befähigt? 17 [Wir sind es;] denn wir hausieren nicht mit dem Wort Gottes wie viele Menschen, sondern in Aufrichtigkeit, ja als von Gott gesandt reden wir vor Gottes Augen in Gemeinschaft mit Christus.

 

There's a sucker born every minut Dass einige Religionen und deren Anführer förmlich „Hausieren mit der guten Botschaft“ ist hinlänglich bekannt. Ihr Motiv ist bestimmt in Gottes Augen nicht rein: Viele werden von Habsucht getrieben und streben nach Machtausübung über andere. Unser Predigen dagegen kommt aus der Fülle des Herzens, aus Nächstenliebe, indem wir jede Gelegenheit nutzen andere über Gottes weisen Rat und Kommendes zu unterrichten, bis hin dazu, was der Wandel am Tag Harmagedons an Freuden und echtem Frieden bringen wird, wenn Gott jede Form von Kriegen und selbst den Tod aufhören lässt: „Und kein Bewohner wird sagen: ‚Ich bin krank.‘ Dem Volk, das in [dem Land] wohnt, wird sein Vergehen verziehen sein.“ (Jes 33:24)

 

Wahrer Frieden und Sicherheit sind erst nach dem furchteinflössenden „Tag des Zorns“ und glühenden Feuers Jehovas für alle Menschen Wirklichkeit, wie Jesaja und Micha dies bestätigen: „Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.“ (Jes 2:4 vergl. Mi 4:1-4) Gott selbst lässt Kriege, Unrecht und Parteilichkeit aufhören!

 

Ja, uns ist es auferlegt all jene, welche eine „gefälschte gute Botschaft“ verbreiten offen anzuklagen, zu denunzierten. Das gelingt aber nur dann, wenn wir die Lügen der Religionen, deren Gimpelfang durchschauen, wo sie uns mit süssen Worten und Versprechungen Rettung versprechend zu locken suchen. Nicht das Hineingehen in eine Religion wird belohnt, sondern viel mehr das Hinausgehen und gottgemässe Handeln: Das sich regelmässige Treffen in kleinen Gruppen und Versammlungen zur Auferbauung und Belehrung, indem wir erneut lernen Gottes ganze Sabbatordnung zu schätzen.

 

Religionen die offen Lügen verbreiten
  

Die Vorteile sind vollkommen ersichtlich, sobald wir die Gebote anzuwenden beginnen und regelmässig aus der reinen Quelle an „Wasser des Lebens“ und Anteil am „ungesäuertes Brot“ der Unterweisung und des Vorbildes Jesu haben, dann verändert sich unser Leben. Nur Jesu Blut bringt uns Gottes „unverdiente Güte“, die Auslöschung des auf uns zufolge Sünde lastenden „Fluches“ und hat im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ weiterhin andauernde Wirkung.

 

Paulus hat aus der Versammlung Korinth vielerlei Abtriften vom geraden Weg der Wahrheit und des Rechts, weg von Liebe hin zu Eigensinn, Selbstüberhöhung von Vorstehern und falschen Lehren unter anderem gehört und auch im 2.Brief kommen ausser Lob für bereits gemachte Veränderungen harte Anschuldigungen jedoch ohne direkte Namensnennung der Schuldigen. Er verlangt mit allem Recht seiner Stellung als Jesu Apostel Veränderungen. Dies gilt ebenso uns, wo wir gleiche und ähnliche Fehler begehen.

 

Die Ablehnung solcher Personen die der Lüge, falscher Lehre und Rechtsbruch zuneigen durch den Rest der Versammlung sollte genügend Zurechtweisung darstellen, um die Fehlbaren auf den rechten Weg zurück zu führen. Paulus droht aber auch sein persönliches Kommen an und bittet, dass es in Frieden und nicht zum Gericht sein solle! Im Brief an die Galater beschreibt er die Charakteristiken solcher Personen die zum Schaden der Versammlung wirken:

 

(Galater 2:4, 5)  Doch wegen der falschen Brüder, die Wer zieht unsere Fäden?unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Die gute Botschaft darf nicht verwässert, noch verändert noch teilweise oder gänzlich aufgehoben werden. Paulus erklärt, dass jeder Getaufte eine „neue Schöpfung“ sei, innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“. Wer sich darauf beruft, der unterordnet sich freiwillig seinem König und Hohepriester Jesu als höchster „obrigkeitlicher Gewalt“ nach Gott dem Vater! Er anerkennt ihn als sein lenkendes „Haupt“.

 

(2. Korinther 5:17-21)  Wenn somit jemand in Gemeinschaft mit Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; die alten Dinge sind vergangen, siehe, neue Dinge sind ins Dasein gekommen. 18 Alle Dinge aber sind von Gott, der uns durch Christus mit sich versöhnt und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat, 19 nämlich daß Gott durch Christus eine Welt mit sich versöhnte, indem er ihnen ihre Verfehlungen nicht anrechnete, und er hat uns das Wort der Versöhnung anvertraut. 20 Wir sind daher Gesandte an Christi Statt, als ob Gott durch uns inständig bitte. An Christi Statt bitten wir: „Werdet versöhnt mit Gott.“ 21 Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir durch ihn Gottes Gerechtigkeit würden.

 

Paulus gibt uns Lebenden die Hoffnung nach Harmagedon das von Adam ererbte „sterbliche Zelt“ ablegen zu dürfen, indem wir das „Unsterbliche“ durch „Umwandlung in einem Nu“ gemäss der Unsterblichkeit und Unverweslichkeit des Christus „anziehen“ werden. Dann erfüllt sich das Wort im Buch Hiob: „Dann erweist er ihm Gunst und spricht: ,Erlaß es ihm, in die Grube hinabzufahren! Ich habe ein Lösegeld gefunden! Sein Fleisch werde frischer als in der Jugend; Er kehre zurück zu den Tagen seiner Jugendkraft.‘ “ (Hi 33:24, 25)

 

Nur mittels einer „gottgemässen Traurigkeit“ werden wir Jehovas Anerkennung behalten, in der Einsicht den verlassenen Weg des Rechts erneut zu erkennen und mittels Erkenntnis unserer Fehler unter Trauer Werke der Reue zu vollbringen. Die in gewissen Kirche übliche Lehre: „Einmal gerettet für immer gerettet“ vermittelt die Idee, dass Gottes „unverdiente Güte“ stets jeden Fehler zudeckt, selbst Lüge und andere willentlichen Sünden! Petrus aber warnt: „Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung [[(kommenden Gerichts)]] nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgendjemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen.“ (2.Pe 3:9) Jesu Halbbruder Jakobus ergänzt den Gedanken:

 

Der Leib ohne Geist ist tot, ebenso der Glaube ohne Werke(Jakobus 2:14)  Von welchem Nutzen ist es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Dieser Glaube kann ihn doch nicht etwa retten?

 

Diese Form der „gottgemässen Traurigkeit“ bringt uns erneut zurück zur Reue und Werken die der reue entsprechen und verheisst uns schlussendlich Gottes Segen „am Tag der Rettung“! Ohne den Tag Harmagedons und der Zerstörung aller unverbesserlichen Bösen, all jener die Gott ins Gesicht widerstehen, gibt es keine Rettung! „Dein Reich komme“ gibt nur dann Sinn, wenn wir den „Fluch“ und die darauf lastende Urteilsvollstreckung anerkennen und uns in Allem um Jehovas Segen bemühen! All dies erreichen wir für uns und alle jene, die auf uns hören. Wie aber werden sie hören, wenn wir die gute Botschaft nicht „reichlich säen“?

 

(2. Korinther 9:6)  Wer spärlich sät, wird auch spärlich ernten; und wer reichlich sät, wird auch reichlich ernten.

 

Paulus nimmt im 2.Brief an die Korinther erneut kein Blatt vor den Mund und gibt uns dadurch Beispiel selbst ebenso zu handeln, um Unrecht aufzudecken! In jener Versammlung hatten sich „falsche Apostel“ breit gemacht, welche dieselbe Stellung der Apostel für sich beanspruchten. Die Aufgabe des wahren Apostels Christi, des Paulus war es doch gerade deren gottentfremdeten Werke offenzulegen, die im Widerspruch zu Jehovas Willen und Jesu Auftragserteilung standen. Sie mussten öffentlich blossgestellt werden, um den Verweis der ganzen Versammlung zu erdulden und von ihren falschen Werken und der Selbstüberheblichkeit abzulassen. Die „innere Ordnung“ durch die wahre „obrigkeitliche Gewalt“, Älteste die nach Jesu Worten handelten und Vorsteher, die sich den Anweisungen der Apostel und der Propheten freiwillig unterordneten und sich selbst keiner Übertretung schuldig machten waren gefordert!

 

University in Diversity(2. Korinther 11:12-15)  Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Jede Form von Überheblichkeit des einen über den anderen führt zur Bildung von Abspaltungen und Sekten, etwas was wir heute rund um uns sehen können und die „Mutter aller Huren“ besonders hervorhebt, welche zuerst durch Intrige und Gewaltanwendung über Jahrhunderte die Politik unterjochte und schlussendlich selbst Kaiser krönte. Dabei vollkommen missachtend den „König der Könige und Herr der Herren“, wo Päpste sich als Stellvertreter Gottes gaben, den einzigen von Jehova bestimmten lebenden Hohepriester Jesus Christus als abwesend ausgelegten! Johannes dagegen erklärte doch deutlich Jesu eigene Worte in der Offenbarung:

 

(Offenbarung 1:17-20)  Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: „Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hạdes. 19 Daher schreibe die Dinge auf, die du gesehen hast, und die Dinge, die sind, und die Dinge, die nach diesen geschehen werden. 20 Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[(gr. aggelos = Boten, Vorsteher)]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Nur Jesus steht inmitten aller Versammlungen der Erde, „wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind“, da ist er in deren Mitte. „Wenn zwei von euch auf der Erde in bezug auf irgend etwas Wichtiges, worum sie bitten sollten, übereinkommen, so wird es für sie von meinem Vater im Himmel aus geschehen. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ (Mat 18:19, 20)

 

Nicht Religionen sind es, die „Schafe“ in ihren voneinander abgetrennten Hürden für sich und zur eigenen Bereicherung aussondern, ihnen Rettung versprechen und selbst „blinde Leiter“ sind. Auch dann werden sie niemanden retten, wenn sie Tag für Tag auf unseren Bildschirmen, im Radio oder Internet und in ihren Pamphleten und Büchern auf uns einstürmen, um uns ihre eigene Form der Rettung anzupreisen! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.““ (Mat 15:14)

 

Das "Königreich des Sohnes seiner Liebe" Jehovas
  

Jesu „Hürde“ war, ist und bleibt das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und er selbst wird nach Harmagedon seine erdenweit zerstreuten Schafe einsammeln und über se die legale Hierarchie der 144.000 Priesterkönige als „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ aufrichten!

 

Dein Reich komme! (Epheser 1:8-14)  Diese [[(Erkenntnis der Wahrheithat kommender Auserwählung Gerechter)]] hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben. 13 Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Jeder Mann ist als in der Taufe „Gesalbter“ dazu berufen Anteil an der Verwaltung zu haben. Da die Berufung und Bestätigung im Taufbund die Grundlage der schlussendlichen Auserwählung bildet, die aufgrund von Werken kommt, welche am Tag der Prüfung „durch Feuer“ nicht verbrennen! Paulus ermahnt daher: „Denn kein Mensch kann einen anderen Grund legen als den, der gelegt ist, welcher Jesus Christus ist. Wenn nun jemand auf den Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Hölzer, Heu, Stoppeln baut, so wird eines jeden Werk offenbar werden, denn der Tag wird es zeigen, weil er durch Feuer geoffenbart werden wird; und das Feuer selbst wird erproben, von welcher Art das Werk eines jeden ist.“ (1.Kor 3:11-13)

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

Jene „falschen Apostel“, die sich auf dieselbe Stellung des Paulus erhöht haben gleichen heutigen Kirchenfürsten, welche mit brennbarem „Hölzern, Heu und Stoppeln“ ihre scheinbar ewigen Werke aufgebaut haben. Ihre kunstvollen „Heiligen“ die sie bei Prozessionen herumtragen wie auch ihre Kirchen aus behauenem Stein und Marmor, verziert mit Gold, Silber und edlen Steinen, von Bildern bieten ihnen keinerlei Schutz am Tag der Rache!

 

Prozession mit Statuen: Was gebietet das 2.Gebot Gottes?(Jesaja 46:5-7)  Wem wollt ihr mich gleichstellen oder [mich] gleichmachen oder mich vergleichen, damit wir einander ähnlich seien? 6 Es gibt solche, die das Gold aus dem Geldbeutel verschwenden, und mit dem Waagebalken wiegen sie das Silber dar. Sie dingen einen Metallbearbeiter, und er macht daraus einen Gott. Sie werfen sich nieder, ja sie beugen sich nieder. 7 Sie tragen ihn auf der Schulter, sie schleppen ihn und stellen ihn an seinen Ort, damit er stehenbleibt. Von seinem Standort weicht er nicht. Man schreit sogar zu ihm, aber er antwortet nicht; er rettet einen nicht aus der Bedrängnis.

 

Unser Vertrauen in Gott muss auf wahrer Erkenntnis aufbauen und unsere Gebete sind ausschliesslich an ihn zu wenden, wie es das Vaterunser deutlich zeigt.

 

Am Ende des 2.Korintherbriefes zeigt uns Paulus einige Details aus Visionen, welche er vierzehn Jahre zuvor hatte und Einblick in Künftiges erhielt, die Zeit nach Harmagedon, das im Entstehen begriffene erdenweite Paradies zeigte sich ihm als Realität und zudem durfte er in den „Himmel der Himmel“ Einblick nehmen:

 

(2. Korinther 12:1-7)  Ich muß mich rühmen. Es ist nicht nützlich; aber ich werde auf übernatürliche Visionen und Offenbarungen [des] Herrn übergehen. 2 Ich kenne einen Menschen in Gemeinschaft mit Christus, der vor vierzehn Jahren — ob im Leib, weiß ich nicht, oder außerhalb des Leibes, weiß ich nicht; Gott weiß es — als solcher bis zum dritten Himmel entrückt wurde. 3 Ja, ich kenne einen solchen Menschen — ob im Leib oder getrennt vom Leib, weiß ich nicht, Gott weiß es —, 4 daß er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die zu reden einem Menschen nicht erlaubt ist. 5 Über einen solchen Menschen will ich mich rühmen, doch will ich mich nicht meiner selbst rühmen, ausgenommen hinsichtlich [meiner] Schwachheiten. 6 Denn wenn ich mich je rühmen will, werde ich nicht unvernünftig sein, denn ich werde die Wahrheit sagen. Doch halte ich mich davon zurück, damit mir niemand mehr zugute halte, als was er an mir sieht oder was er von mir hört, 7 nur wegen des Übermaßes der Offenbarungen.

 

Das Geschehen war so Realitätsnah, dass er nicht zu unterscheiden vermochte ob er es im Leib selbst erlebt habe oder dies eine Vision darstellte. Gottes dritter Himmel, die höchste Autorität wird zur Erde herabkommen und Gott zwischen uns Menschen und aus Jerusalem die Geschicke der ganzen Welt lenken. Das beginnt exakt fünfundvierzig Tage nach Harmagedon, wenn die „neuen Himmel“, die „Verwaltung“ durch Jesus eingeweiht ist und die „grosse Volksmenge“ sich kurz zuvor am Sühnetag einer letzten Reinigung unterzog.

 

Auch Johannes durfte den Blick in den dritten Himmel machen, um die Erfüllung unserer Gebete zu sehen und unser Vertrauen in Gottes Macht alles auszuführen zu stärken, dass jedes Wort und jeder Buchstabe erfüllt werde!

 

Was hat Gott mit dieser Welt vor? Was bringt die Zukunft?(Offenbarung 21:1-5)  Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“

 

„Die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde“ sind inzwischen miteinander vollkommen verbunden. Engel und Menschen arbeiten Hand in Hand Gottes Willen zu erfüllen!

 

Der 2.Korintherbrief hilft uns die Wichtigkeit irdischer Versammlungen einschliesslich der Probleme die dort herrschen mögen zu verstehen und daran hart zu arbeiten die „feste Ordnung“ innerhalb der von Gott gegebenen „obrigkeitlichen Gewalt“ aufzubauen und zu bewahren. Du selbst kannst Deinen Beitrag hierzu leisten!

 

-----------------------------------

 

Wie stets bildet das Studium des Inhaltsverzeichnisses die Grundlage, um den ganzen Kontext miteinander harmonisch zu verbinden. Ein Gesamtbild aus vielen Einzelbildern in unserem Verstand zusammenzusetzen ist mit harter Denkarbeit verbunden aber befreit uns davon dem Klicheedenken der Religionsorganisationen zu entfliehen und uns vor den vielen „falschen Propheten“ besser schützen zu können!

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

3.3............. Der 2.Brief an die Korinther. 5

3.3.1........... 2.Korinther im Umfeld korrekt einordnen. 5

3.3.1.1........ Gründe für das Schreiben des 2.Briefes an die Korinther 5

3.3.1.2........ Der Inhalt des 2. Briefes an die Korinther 5

2.Kor Kapitel 1-3: Christen wurden mit der Wahrheit gesalbt. Auch Sünder haben später eine Möglichkeit zur Reue, insofern sie nicht gegen heiligen Geist sündigten! Christen sind vollkommen durch die Schrift von Gott her zum Lehren befähigt. 5

2.Kor Kapitel 4-5: Hinterlistige Lügen Abtrünniger mittels Verkünden unverfälschter Wahrheit offenlegen! Innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ sind wir eine „neue Schöpfung“ und erwarten das sterbliche „Zelt“ durch ein unsterblich gemachtes abzulegen! 6

2.Kor Kapitel 6-7: Wann ist der Tag der Rettung und was ist „gottgemässe Traurigkeit“ die dieser Rettung dient?  7

2.Kor Kapitel 8-9: Reichliches Säen durch grosszügiges Teilen mit Armen bringt reichen Segen. 7

2.Kor Kapitel 10-11: Paulus ruft offen zum Widerstand gegen die „falschen Apostel“ innerhalb der Versammlung auf. Offenlegung der Werke jener „falschen Apostel 7

2.Kor Kapitel 12-13: Paulus im „dritten Himmel“ und im „Paradies“; Wahrheit zu reden und Gerechtigkeit zu üben rettet vor kommendem Gericht! 8

3.3.1.3........ Die vorherrschenden Probleme in der Versammlung Korinth. 8

3.3.1.4........ Genaue Erkenntnis darüber, wer ohne Möglichkeit zur Rückkehr abgeschnitten ist und wer durch Reue in die Versammlung zurückkehren kann! 9

Das Urteil der Versammlung über Sünder ist durch einen oder mehrere „Weise“ zu fällen. 9

Gibt es in der Christenversammlung das Todesurteil?. 10

Schlachtopfer für Sünde als Werke der Reue gemäss dem „Bund mit Levi“ endeten mit Jesu Opfertod. 11

Gottes GESETZ war, ist und bleibt für ewig gültig. 12

Adam hat nicht die Sünde vererbt, sondern die Folgen der Sünde, die Sterblichkeit und das „Gesetz des sündigen Fleisches 14

3.3.1.5........ Jesu Vorbild, was Umgang mit Sündern betrifft 15

Wahre Reue, wie sie das GESETZ vorsieht führt immer wieder zur Vergebung von unwillentlichen Sünden! 15

Sünder suchen und zur Reue bewegen, statt sich pharisäerhaft überheblich und abschätzig zu zeigen. 16

Sollen wir nur Freunde grüssen oder auch die, die sich als Feinde erweisen?. 16

Keinen anderen Göttern und deren falschen Lehren nachfolgen! 17

Wer ist und wer bleibt in Gemeinschaft mit Christus?. 19

3.3.1.6........ Mit wem in Gemeinschaft bist du? Erkennst Du, was Jesus wirklich von uns als Jüngern will?. 21

Ernährst du dich regelmässig von Jesu „Fleisch und Blut“?. 21

Nur wer in Gemeinschaft mit Jesu bleibt ist mit Gott in Gemeinschaft! 21

Sind wir „Zweige am Weinstock“ des Christus oder Teil eines wilden Weinstocks?. 22

Die ursprüngliche Lehre im GESETZ und den PROPHETEN ist identisch mit Jesu eigener Lehre! 23

Aus der Salbung mit Wahrheit stammt keine Lüge; Lügner die sich als „falsche Gesalbte“ erweisen! 23

Nur wer Jesu Gebote hält bleibt in Gemeinschaft mit ihm! Glaube in den Namen Jesu und Nächstenliebe sind Vorbedingung. 24

3.3.1.7........ Die Warnung des Paulus vor Abtrünnigen fusst auf Gottes unveränderlichem Rechtsmassstab. 25

Nichtsnutzige Männer, Antichristen aus unserer Mitte, die ganze Versammlungen und ganze Religionen unter ihrer Gewalt haben! 25

Kommendes Gericht an „Babylon der grossen Stadt“ wegen ihres Abfalls und ihrer Gesetzlosigkeit 26

3.3.2........... Kapitel 1: Mit der Wahrheit gesalbte Christen die freudig ausharren. 28

3.3.2.1........ 2.Kor 1:1-7: Gott gibt Trost und gibt Rettung denen, die in „unverdienter Güte“ ausharren. 28

3.3.2.2........ 2.Kor 1:8-14: Unser Vertrauen nicht auf uns selbst abstützen, sondern auf Gott 28

3.3.2.3........ 2.Kor 1:15-22: Gott hat jeden Christen in der Taufe mittels der Wahrheit gesalbt! 30

3.3.3........... Kapitel 2: Vertrauen in die Heilungskraft Gottes bei solchen, die Fehler machen aber auf Zurechtweisung achten  31

3.3.3.1........ 2.Kor 2:1-4: Paulus vertraut auf die geistige Wiederherstellung der geliebten Versammlung Korinth. 31

3.3.3.2........ 2.Kor 2:5-11: Verweise die zur Trauer führen aber als Freude enden; die Wiederaufnahme des reuigen Sünders  32

3.3.3.3........ 2.Kor 2:12-17: Mit Christus im Triumphzug! Hinreichende Befähigung kommt von Gott! 33

2.Kor 2:14-17: Wer führt den letzten Triumphzug an, nachdem der Endsieg erreicht ist?. 33

Diejenigen „die mit Gottes Wort hausieren“ und die anderen, die in Aufrichtigkeit als Gottes Gesandte handeln  34

3.3.4........... Kapitel 3: Befähigung Gottes tiefe Dinge zu erkennen und zu lehren kommt durch Glauben in den Christus  35

3.3.4.1........ 2.Kor 3:1-6: Hinreichende Befähigung für unsere Aufgabe kommt von Gott! 35

2.Kor 3:1-3: Wer ist zum Predigen der guten Botschaft hinreichend befähigt?. 35

2.Kor 3:4-6: Der Buchstabe des GESETZES verurteilt zum Tod, „Gottes Geist“, Jesus und sein GESETZ aber machen lebendig! 35

3.3.4.2........ 2.Kor 3:7-18: Welcher Schleier soll weggetan werden?. 36

2.Kor 3:7-11: Der Dienst Mose an Israel und der Dienst Jesu, am „Israel Gottes“ einander gegenübergestellt 36

2.Kor 3:12-18: Der „Schleier beim Lesen“ des alten Bundes wird durch die Schriften des „neuen Bundes“ beseitigt 38

3.3.5........... Kapitel 4: Die Hinterlist der Lügen der Abtrünnigen offenlegen; Drangsal wird durch Herrlichkeit abgelöst 39

3.3.5.1........ 2.Kor 4:1-6: Sich von allen hinterhältigen und listigen Lehren der Abtrünnigen fern halten. 39

3.3.5.2........ 2.Kor 4:7-15: Die unter Todesgefahr ausharren werden durch Gott gestärkt und werden unter den Siegern auf dem Berg Zion gesehen! 40

2.Kor 4:7-12: Die Apostel und auch wir erdulden die Jesus zugefügten Leiden. 40

2.Kor 4:13-15: Wir reden, weil wir Glauben durch Werke des Glaubens ausüben! 41

3.3.5.3........ 2.Kor 4:16-18: Die Drangsal ist von kurzer Dauer, die Herrlichkeit wird ewig dauern. 42

3.3.6........... Kapitel 5: Innerhalb der „neuen Schöpfung“, des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ auf das kommende himmlische „Haus“ warten. 42

3.3.6.1........ 2.Kor 5:1-10: Das irdische „Haus“ von Adam und das himmlische „Haus“ vom „letzten Adam 42

2.Kor 5:1-5: Das irdische „Zelt“, das Sterbliche soll vom Unsterblichen verschlungen werden. 42

Wie die Form von Übersetzung einzelner Wörter unser Denken und damit unseren Glauben beeinflussen. 44

"Das Haus meines Vaters“ in dem es „viele Wohnungen“ gibt und Hesekiels Prophezeiung zur Wiederherstellung des Tempels  45

2.Kor 5:6-10: Wir empfangen das uns Zustehende durch das, was wir im Leib getan haben. 46

3.3.6.2........ 2.Kor 5:11-19: Eine „neue Schöpfung“ im Zusammenhang mit Christus. 47

2.Kor 5:11-15: Nicht mehr für uns selbst leben, sondern für den, der für uns gestorben ist 47

2.Kor 5:16-19: Eine „neue Schöpfung“ die mit Gott versöhnt ist 47

3.3.6.3........ 2.Kor 5:20-21: Als Gesandte Gottes Menschen zur Versöhnung mit Gott hinführen. 48

3.3.7........... Kapitel 6: Die annehmbare Zeit, den Tag der Rettung erkennen! 48

3.3.7.1........ 2.Kor 6:1-10: Den Zweck der „unverdienten Güte“ nicht verfehlen! 48

3.3.7.2........ 2.Kor 6:11-18: Keinerlei Übereinkunft von Gottes Tempel mit Götzen! 49

3.3.8........... Kapitel 7: Gottgemässe Traurigkeit die uns zum Abtrennen von Ungerechtigkeit dieses Systems führt 51

3.3.8.1........ 2.Kor 2:1-7: Indem wir den Aposteln Raum in unserem Herzen geben folgen wir ihnen nach, um uns von jeder Form der Befleckung zu reinigen. 51

3.3.8.2........ 2.Kor 2:8-16: Gottgemässe Traurigkeit die zur Umkehr, zur Reue und zur Rettung veranlasst 52

3.3.9........... Kapitel 8: Korinther zu grosszügigem Werk des Teilens mit den Armen Judäas aufgefordert 53

3.3.9.1........ 2.Kor 8:1-7: Paulus zeigt sich ermutigt durch die ernsthafte Umkehr 53

3.3.9.2........ 2.Kor 8:8-15: Der Überfluss der einen soll den Mangel der anderen ausgleichen. 53

3.3.9.3........ 2.Kor 8:16-24: Ehrliche Vorsorge treffen, was Spenden betrifft, vor den Augen der Menschen und vor dem Herrn  54

Wer ist berechtigt den Titel „Apostel“ zu tragen und was bedeutet es ein „Abgesandter“ zu sein?. 54

Jede Form von Überhöhen zur der das Papsttum Vorbild ist wird erniedrigt werden! 54

Auf welcher Seite nimmst du Stellung? Auf der Seite des Systems oder der „zwölf Grundsteine“ des „neuen Jerusalem“?  56

3.3.10......... Kapitel 9: Direkte Aufforderung zum freizügigen Geben zu Gunsten der Hungernden in Judäa. 57

3.3.10.1...... 2.Kor 9:1-7: Gott liebt eine fröhlichen Geber 57

3.3.10.2...... 2.Kor 9:8-15: Freizügiges Geben kennzeichnet Dankbarkeit Gott gegenüber 59

3.3.11......... Kapitel 10: Die fleischlichen Werke „falscher Propheten“ offengelegt 60

3.3.11.1...... 2.Kor 10:1-6: Machtvolle Verschanzungen „falscher Apostel“ und schriftwidriger Vernunftschlüsse werden umgestossen  60

2.Kor 10:1-6: Unsere Kriegführung mittels des Geistes Gottes. 60

Die „Werke des Fleisches“ von der „Frucht des Geistes“ unterscheiden! 61

Welcher Form von trügerischen Vernunftschlüssen folgen wir möglicherweise nach?. 62

3.3.11.2...... 2.Kor 10:7-18: Die persönliche Anwesenheit des Paulus angekündigt, um mit Autorität Gericht zu halten! 64

Falsche Apostel“ des ersten Jahrhunderts fanden willige Nachahmer: Der 1.Clemensbrief, die „Pseudo-Isidoren“ 64

2.Kor 10:7-12: Jene die sich als dem Christus zugehörig nennen, deren Lehren und Verhalten aber von dem von Jesus vorgelebten abweichen. 66

Kein Bemessen von streitigen Aussagen an den eigenen Richtlinien Abgefallener, sondern nur anhand der Schrift! 67

2.Kor 10:13-18: Sich innerhalb der von Gott gesetzten Grenzen rühmen. 68

3.3.12......... Kapitel 11: Die „falschen Apostel“, die als „Engel des Lichts“ handeln, sie offenbaren sich selbst! 68

3.3.12.1...... 2.Kor 11:1-11: Die List der Schlange die Eva zu Beginn irreführte verführt auch bis heute ganze Versammlungen! 68

2.Kor 11:1-6: Vorsicht gegenüber Verführern, um nicht wie Eva auf verfälschte Ratschläge zu hören. 68

2.Kor 11:7-11: Die Liebe des Paulus zu den Korinthern anhand seiner selbstlosen Hingabe unter Beweis gestellt 70

3.3.12.2...... 2.Kor 11:12-20: Diener Satans nehmen selbst dessen Form von einem „Engel des Lichts“ an. 70

3.3.12.3...... 2.Kor 11:21-27: Wie Paulus, trotz Verfolgung, Unglück und Ungemach der einmal anerkannten Aufgabe vollkommen treu bleiben  72

3.3.12.4...... 2.Kor 11:28-33: Paulus erweist sich in seiner Schwäche als Apostel des Christus als stark! 72

3.3.13......... Kapitel 12: Übernatürliche Visionen der drei Himmel und vom kommenden Paradies. 73

3.3.13.1...... 2.Kor 12:1-7a: Die Vision des Paulus des „dritten Himmels“ und des „Paradieses 73

2.Kor 12:1-7a: Ein Übermass an Offenbarungen worüber Paulus nicht reden durfte. 73

Paulus identifiziert nur den „dritten Himmel“ direkt 74

Durch Johannes werden in der Offenbarung die ersten zwei „alten Himmel“ identifiziert 75

Im Geist in das Paradies der Zukunft entrückt 77

3.3.13.2...... 2.Kor 12:7b-13: Sich in der Schwachheit rühmen, wo Jesu Kraft zum Ausdruck kommt 77

3.3.13.3...... 2.Kor 12:14-21: Jene die ihre Sünden nicht bereuen werden die Stärke des Paulus erfahren! 79

3.3.14......... Kapitel 13: Wahrheit und Gerechtigkeit verhindern kommendes Gericht für uns! 80

3.3.14.1...... 2.Kor 13:1-6: Paulus droht erneut zum Gericht zu kommen und Sünder nicht zu schonen. 80

3.3.14.2...... 2.Kor 13:7-14: Mit Wahrheit und Gerechtigkeit im Einklang handeln. 81

3.3.15......... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem 2.Brief an die Korinther 81

Der offene Schreibstil des Paulus der Fehlbare nicht schont! 81

Die von Paulus eingeführten Methoden jede Form von Abweichungen von Lehre und GESETZ zu behandeln führen zurück zur gewohnten Ordnung. 82

Abtrünnigkeit von der Lehre des Christus führt zur vollkommenen Ächtung seitens der Versammlung. 83

Geistige Kriegführung gegen falsche Lehren die wie Verschanzungen wirken. 83

Wer weiterhin schlecht handelt darf von Paulus künftig keine Schonung erwarten, wenn er richten wird! 84

 

 

Aus der Lektüre des Inhaltsverzeichnisses ist somit bereits eine Menge zu lernen. Wir hoffen Du, lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte konntet bereits einiges lernen. Wie viel mehr Information und Zusammenhänge wirst Du aus dem NEWSLETTER erfahren, die möglicherweise Deine Sicht auf viele Dinge verändern werden. Es lohn sich auf wichtige Details zu konzentrieren und aufgrund unterschiedlicher Paralleltexte und Querverbindungen die korrekten Schlüsse zu ziehen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 2.Brief an die Korinther (55 u.Z.)

 

 

Der Nahe Osten in der ProphezeiungIsrael kommt nicht zur Ruhe. Seine nördlichen und südlichen Nachbarn lassen das kleine Land mit seinen 6.6 Millionen Einwohnern nicht zum Frieden kommen. Oben ist es der assyrische Komplex der schiitischen Muslimstaaten und unten der Gasastreifen die eine fortgesetzte Bedrohung darstellen! Beide unter russischer Fuchtel, welches Land dort die neueste Waffentechnik erprobt.

 

Wir fahren fort das Geschehen dort aus biblischer Endzeitprophetie zu untersuchen, zu warnen und all jene zu ermuntern, welche am Kommen von Gottes Königreich als letzte und ewige Herrschaft über die ganze Erde interessiert sind! Nur dem Christus Jesus ist das Erbe des Gelobten Landes vom höchsten Richter her zugesagt! Der „Südkönig“ Anglo-Amerika wird zwar Israel beim nächsten Angriff aus dem Gebiet des früheren „Assyrien“ zu Hilfe eilen damit verbunden aber nur den wahren Erben zur letzten Schlacht herausfordern, der Messias mit dessen himmlischen Heerscharen.

 

Der „König des Nordens“, Präsident Putin hat seine Mittelmeerflotte ausgeweitet, grossen Teils mit Mittelstreckenraketen bestückt, die angeblich zur Verteidigung des Regimes von Präsident Assad bereit stehen.  Wie es aber die Bibel andeutet ebenso um das Volk der Juden zu bedrohen. Gleich wie bei den Amerikanern, dem „König des Südens“ lassen sich diese konventionellen Sprengköpfe mit beschränktem Wirkungskreis durch nukleare ersetzen.

 

Die Bibel spricht im Buch Daniel drei Mal vom „abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“ und dessen Aufstellen oder in Bereitschaft halten. Jesus verwendet dieselben Worte Daniels in seiner Ankündigung der Wiederkehr! Wir sollten hellhörig bleiben!

 

Netanjahu warnt Feinde Israels bei Zeremonie im Kernforschungszentrum  Donnerstag, 30. August 2018 |  NAI Redaktion

 

Rede von Netanyahu im Kernforschungszentrum Dimona    Bei der Zeremonie zur Umbenennung des Negev-Kernforschungszentrums sagte Netanyahu: „Jeder, der uns verletzen möchte, wird verletzt.“ In Bezug auf den Syrien-Iran Deal: „Wir sind entschlossen, den militärischen Aufbau des Irans in Syrien zu verhindern, kein Abkommen wird uns dabei aufhalten.“

 

   Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu besuchte am Mittwoch das Negev-Kernforschungszentrum nahe Dimona und warnte dabei Israels Feinde, das Land hätte die Mittel, sie zu zerstören. Dies wurde als versteckte Anspielung auf das angenommene Atomwaffenarsenal Israels verstanden.

 

   „Jene, die damit drohen, uns auszulöschen, bringen sich selbst in eine ähnliche Gefahr, und sie werden auf keinen Fall ihr Ziel erreichen“, sagte Netanjahu auf der Veranstaltung, bei welcher das Kernforschungszentrum nach dem ehemaligen Staatspräsident Shimon Peres umbenannt wurde. „Unsere Feinde wissen sehr genau, wozu Israel in der Lage ist, sie kennen unsere Politik, und allen, die versuchen, uns zu schaden – wir werden ihnen schaden.“

 

   „Im Nahen Osten, und in vielen Teilen der Welt, gibt es eine simple Wahrheit: es gibt keinen Platz für die Schwachen. Die Schwachen kollabieren, werden geschlachtet, ausradiert aus der Geschichte; und die Starken, im Guten wie im Schlechten, überleben. Die Starken werden respektiert, die Starken gelangen in Bündnisse, und letztlich schaffen die Starken den Frieden.“

 

   Netanjahu verwies auch auf das Abkommen zwischen Iran und Syrien: "Die IDF (Israel Defence Forces) wird weiterhin mit voller Entschlossenheit und mit voller Kraft gegen Irans Versuche vorgehen, Truppen und fortschrittliche Waffensysteme in Syrien zu stationieren, und kein Abkommen zwischen Syrien und Iran wird uns davon abhalten, noch wird uns eine Drohung Angst machen.“

 

   „Wir arbeiten daran, den Aufbau des iranischen Militärs in Syrien zu verhindern. Wir werden dieses Ziel nicht aufgeben, so wie wir die Bemühungen um die Annullierung des Atomabkommens mit dem Iran nicht aufgegeben haben, was als unmöglich galt, als ich es vor ein paar Jahren zum ersten mal auf die internationale Tagesordnung gesetzt habe“, fügte er hinzu.

 

   Israel hat zahlreiche Angriffe auf mutmaßliche Stellungen und Waffenlieferungen vom Iran und der Hisbollah in Syrien durchgeführt, während Russland, Syriens Schutzmacht, ein Auge zugedrückt hat.

 

Shimon Peres: Vater des Kernreaktors in Dimona   Der Regierungschef würdigte seinen verstorbenen Vorgänger und Friedensnobelpreisträger Shimon Peres für die Errichtung des Kernreaktors in den 1950er Jahren als Teil einer Vision der „Normalisierung zwischen den Kernländern der arabischen Welt und dem Staat Israel“.

 

   Auf politischer Ebene werden wir weiterhin Druck auf das gefährliche und extremistische Regime im Iran ausüben. Erst gestern haben wir die Früchte dieses Drucks in den Worten des iranischen Präsidenten gesehen, der sagte, dass viele Iraner aufgrund der erneuten Wirtschaftssanktionen das Vertrauen in die Zukunft und die Stärke des Irans verloren haben“, wie Netanjahu hinzufügte.

 

   Netanjahu erörterte auch die sich vertiefenden Beziehungen zu den gemäßigten arabischen Staaten: „Der Prozess der Normalisierung der großen arabischen Länder mit dem starken Staat Israel geschieht vor unseren Augen in einem Ausmaß, das man sich vor nur wenigen Jahren nicht vorstellen konnte. Ein Prozess, der hoffentlich zu Frieden führen wird. Aber es ist unmöglich, zu leugnen, dass viele Feinde in dieser Region und darüber hinaus verbleiben.“

 

   Netanjahu schloss mit der Erkenntnis, er „verwende nicht nur leere Slogans, ich beschreibe eine konsequente, klare und entschlossene Politik. Das ist unsere Strategie, und sie wird durch geeignete Vorbereitungen ergänzt und ist in dem Augenblick bereit, in dem ein Auftrag erteilt wird.“

 

Ist es tatsächklich so, dass die Starken mittels Bündnissen die Sieger sind und den Frieden herbeizaubern? Nun, zum Teil ist es glaubwürdig, wie es die Zeit nach dem 2.Weltkrieg in Europa und gewissen anderen Teilen der Welt zeigte. Stimmt es aber auch für die Zeit des Endes dieses gottlosen Systems?

 

Nuklearwaffen: Israel 200 / Iran 0 ???Wie lange noch wird Russland „ein Auge zudrücken“, wenn Israel iranische Stützpunkte und solche der Hisbollah angreift? Der nächste und letzte grosse Konflikt ist doch in rassanter Vorbereitung! Lassen wir uns nicht täuschen, wenn die Nachrichten aus aller Welt im Moment Israel kaum streifen. Das wird sich auf einen Schlag ändern und dann wird das Thema im Zentrum bleiben bis zum Abschluss. Der ausstehende „Auftrag“ selbst mit Nuklearwaffen, dem „Abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“ zu reagieren steht in der Luft. Wird er Realität werden?

 

Der südliche Feind israels bleibt die Hamas im Gasastreifen, im Moment etwas weniger aktiv als noch vor Kurzem mit seinen Märschen von Zehntausenden an Israels Grenzzaun.

 

Die nördliche Front am das Mittelmeer in Libanon und auch Syrien aber wird durch die Hisbollah-Milizen kontrolliert, aufgerüstet wie noch nie seit dem letzten Libanonkrieg durch Iran und den „König des Nordens“, bereit auf Kommando Irans und Syriens ihre volle Kraft und den Hass auf die Nation Israel zu werfen.

 

Hisbollah will Judäa und Samaria ins Visier nehmen  [1] Sonntag, 2. September 2018 |  NAI Redaktion

 

Hisbollah:  Nächste Runde im Kampf um Jerusalem angesagt    Ein hochrangiges Mitglied der Hisbollah hat in einem Interview für die libanesischen Zeitung Al Akhbar gesagt, dass die Organisation sich für die nächste Runde im Konflikt mit Israel ein neues Ziel gesetzt habe: Man plane, nach Judäa und Samaria einzudringen. Das berichtete die israelische Tageszeitung Israel Hayom am Freitag.

 

   Die Hisbollah würde viele Überraschungen für den „Zionistischen Feind“ vorbereiten, sagte das Hisbollah-Mitglied weiter. „Eine kleine Zahl an gut bewaffneten Kampfern, die sich mit dem Verteidigungssystem des Feindes auskennen, können nach Israel infiltrieren und in die Westbank eindringen und dort für erhebliche Schäden sorgen“, sagte das Mitglied. Der Bürgerkrieg in Syrien sei ein perfektes Trainingslager für die Kämpfer gewesen, um sich für den Widerstand, Kämpfen in bebauten Gebieten und die Nutzung verschiedener Waffen vorzubereiten.

 

   “Wir sind bereit für den Kampf gegen den zionistischen Feind. Der Krieg wird kommen und wir bereiten uns darauf vor“, sagte das Hisbollah-Mitglied. Die Hisbollah würde in jedem Jahr 2000 neue Terroristen trainieren und habe „unter jedem Felsen und unter jedem Baum eine Überraschung parat“.

 

Bestimmt Worte die von Israel ernst genommen werden und die Bewohner Judäas und Samarias in Unruhe versetzen. Israels kommender letzter Verteidigungskrieg steht kurz bevor und hat bestimmt nicht Jehovas Segen, entgegen dem, wie dessen Rabis es jeden Sabbat in den Synagogen verkünden! Jesaja redet von der kommenden, der letzten Auseinandersetzung wenn er spricht:

 

(Jesaja 27:11-13)  Denn es ist kein Volk von scharfem Verständnis [[(die Gottes eigenen Sohn als Retter verworfen haben)]]. Darum wird ihm sein Erschaffer keine Barmherzigkeit erweisen, und sein eigener Bildner wird ihm keine Gunst erweisen.

12 Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova [die Frucht] ausklopfen wird, von dem [Wasser]schwall des STROMES [[(Euphrat)]] bis zum Wildbachtal Ägyptens [[(dem Nil)]], und so werdet ihr selbst aufgelesen werden, einer nach dem anderen, o Söhne Israels. 13 Und es soll geschehen an jenem Tag, daß man in ein großes Horn stoßen wird, und die im Land Assyrien Umkommenden und die im Land Ägypten Versprengten werden bestimmt [[(nach Harmagedon)]] kommen und sich vor Jehova niederbeugen auf dem heiligen Berg in Jerusalem.

 

Jesu Fluchtanweisungen vor HarmagedonDies kann sich erst nach dem Tag Harmagedons erfüllen, wenn jene die Jesu Fluchtanweisung erst genommen haben und aus Jerusalem geflohen sind zurückkommen, um den grossen Befreier, Jesus den zurückgekehrten Messias und Sieger am Tag Harmagedons nun zu feiern! Zudem ist der Berg Zion heute in der Hand des Feindes, bestückt mit zwei Moscheen, die bestimmt zu jenem Zeitpunkt entfernt sein werden, wenn die Versprengten der 144.000 künftigen Priesterkönige nach Jerusalem zusammengerufen werden [Bb; a1]. Das „grosse Horn“ ist identisch mit der „siebten Trompete“, welche den versiegelten Überrest aus aller Welt nach Jerusalem mittels Boten von den Aposteln her ausgesandt zusammenrufen wird.

 

(Jesaja 66:19, 20)  „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

Der 1.Tischri nach Harmagedon ist der Tag, wo auf Zion die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ durch „Spross“, durch Jesus als „geistiger Tempel aus „lebenden Steinen“ aufgerichtet wird. Dies entgegen aller heutiger Vorzeichen! Gottes Wort wird sich bestimmt erfüllen!

 

Aufrichtung des geistigen Tempels nach Harmagedon
  

Die Führer Israels geben sich zuversichtlich jeden Angriff abzuwehren, dies im Hinblick auf ihre westlichen Allierten des „Königs des Südens“. Wer von uns, der innerhalb der Grenzen jenes kleinen Landes leben würde wünschte sich nicht den künftigen absoluten Sieg und endlich Frieden? Doch dies ist nicht abhängig von ausgereiften Waffensystemen, sondern von Frieden mit Jehova und Rettung durch Seinen Messias!

 

Resultat von Jesu Predigt gegenüber der SamaritanerinZur Zeit Jesu glaubten viele der Bewohner daran, dass Jesus der wahre Messias sei, weil die Frau die Jesus am Brunnen von Sychar belehrt hatte dessen Worte dort verkündete:

 

 (Johannes 4:39-42)  Viele der Samarịter aus jener Stadt glaubten nun an ihn wegen des Wortes der Frau, die zum Zeugnis sagte: „Er hat mir alle Dinge gesagt, die ich getan habe.“ 40 Als daher die Samarịter zu ihm kamen, begannen sie ihn zu bitten, sich bei ihnen aufzuhalten; und er hielt sich zwei Tage dort auf. 41 Demzufolge glaubten viele weitere aufgrund dessen, was er sagte, 42 und sie begannen zu der Frau zu sagen: „Wir glauben nicht mehr deiner Rede wegen; denn wir haben selbst gehört und wir wissen, daß dieser bestimmt der Retter der Welt ist.“

 

Die religiöse Verblendung betrifft nicht bloss heutige Juden, sondern ebenso den Grossteil der Christen, welche den Lehren ihrer Führer blind folgen, anstatt selbst durch Nachforschen die wahren Zusammenhänge zu erkennen und sich von falscher guter Botschaft zu befreien durch unverfälschte Wahrheit, auch wenn sie uns zu Beginn unangenehm, ja beängstigend berührt!

 

Israel: Wir werden mit der iranischen Bedrohung fertig werden  [2] Dienstag, 4. September 2018 |  NAI Redaktion

 

Israelischer Kampjetverband    Israelische Verteidigungsbeamte gaben sich in dieser Woche zuversichtlich und erklärten, sie würden schnell und entschieden gegen jede weitere Bedrohung des Irans gegenüber dem jüdischen Staat vorgehen.

 

   Nach Berichten, wonach der Iran Langstreckenraketen an seine Verbündeten im Irak ausgeliefert hatte, sagte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman zu Reportern:

 

   „Was die Bedrohung durch den Iran angeht, so beschränken wir uns nicht auf Syrien. Das sollte klar sein. Wir werden uns um jede Bedrohung durch den Iran kümmern, egal woher sie kommt. Wir behalten uns das Recht vor, zu handeln ... und auf jede Bedrohung oder alles andere, was aufkommt, zu reagieren. "

 

   Mit dem Einsatz seiner Raketen im Westen des Irak hat der Iran Tel Aviv nun in Reichweite gebracht. Die meisten Israelis sahen in Libermans Bemerkungen eine Drohung mit Luftangriffen auf diese iranischen Raketen, obwohl dies einen Verstoß gegen den irakischen Luftraum bedeuten würde.

 

   In Bezug auf die andere große Bedrohung durch den Iran warnte ein hoher israelischer General am Montag, dass das nächste Mal, wenn die libanesische Hisbollah-Terrormiliz einen Krieg mit dem jüdischen Staat beginnt, es der letzte sein wird.

 

   „Die Hisbollah wird unsere Stärke fühlen. Ich hoffe, dass es keinen weiteren Krieg geben wird, aber wenn, dann wird es kein zweiter Libanonkrieg sein, sondern der letzte Nordkrieg", sagte Maj.-Gen. Yoel Strick, Leiter des Nordkommandos der israelischen Armee.

 

   „Die Bürger des Staates Israel können ruhig bleiben und dem israelischen Sicherheitsapparat ihr Vertrauen schenken, das entschlossen, präzise und sogar aggressiv zu handeln weiß", fügte Strick hinzu.

 

Der „letzte Nordkrieg“ richtet sich gegen den „Köig des Südens“ auf dem Gebiet Israels, so beschreibt es Daniel der Prophet, dessen Ziel es ist mittels seiner muslimischen „Streitarme“ Jerusalem unter seine Macht zu zwingen.

 

Besser wäre es, wenn die Bürger Nordisraels auf Jesu Anweisungen in Bezug auf die letzte Auseinandersetzung richten würden, indem sie Glauben in die Logik der Zusammenhänge der göttlichen Warnungen setzen, Seinen „Propheten gleich mir (Moses)“ (5.Mo 18:15-19), anstatt in beruhigende Worte heutiger Führer zu achten. Jesaja kündet das Gegenteil an, wo jene künftigen Frieden ankünden, bis der „Spross“ kommt und das Land „an einem Tag“ von all seinen Feinden befreit:

 

Die unterschätzten Risiken von "Starkregen" und "Sturzfluten (Jesaja 28:14-19)  Darum hört das Wort Jehovas, ihr Prahler, ihr Herrscher dieses Volkes, das in Jerusalem ist: 15 Weil ihr gesagt habt: „Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen; und mit dem Scheọl [[(Grab)]] haben wir eine Vision zustande gebracht; die überströmende Sturzflut wird, falls sie hindurchziehen sollte, nicht an uns kommen, denn wir haben eine Lüge zu unserer Zuflucht gemacht, und in der Falschheit haben wir uns verborgen“, 16 darum hat der Souveräne Herr Jehova dieses gesprochen: „Siehe, ich lege als Grundlage in Zion einen Stein, einen erprobten Stein, die kostbare Ecke einer sicheren Grundlage. Keiner, der Glauben übt, wird in Panik geraten. 17 Und ich will das Recht zur Meßschnur und die Gerechtigkeit zur Setzwaage machen; und der Hagel soll die Zuflucht der Lüge wegfegen, und die Wasser, sie werden sogar das Versteck hinwegschwemmen. 18 Und euer Bund mit dem Tod wird gewiß aufgelöst werden, und eure Vision mit dem Scheọl, sie wird nicht bestehen. Die überströmende Sturzflut, wenn sie hindurchzieht — ihr sollt für sie auch eine Stätte der Zertretung werden. 19 Sooft sie hindurchzieht, wird sie euch hinwegnehmen, denn Morgen um Morgen wird sie hindurchziehen, bei Tag und bei Nacht; und es soll nur ein Grund zum Erbeben werden, um [andere] verstehen zu machen, was gehört worden ist.“

 

Bis zum bitteren Ende verleugnet jenes unverständige Volk seinen von ihrem Gott beorderten Propheten Jesaja, der doch Jehovas Ankündigung an Sein damaliges Israel richtete, dass Er selbst die „… Grundlage in Zion einen Stein, einen erprobten Stein, die kostbare Ecke einer sicheren Grundlage.“ legen werde. Dieses Wort wurde Realität als Jesus zum Hohepriesterkönig gesalbt wurde, bei seiner Taufe im Jordan durch Johannes. Er selbst ist der himmlische Abgesandte, „das Wort Gottes“, der Mittler aller frühreren Aussprüche Gottes.

 

Sein künftiger Endsieg ist angekündet und unser Verhalten ihm gegenüber dient der Rettung oder dem endgültigen Untergang:  „Keiner, der Glauben übt, wird in Panik geraten.“ Der Glaube in Jesu Kraft zu retten verhindert trotz feindlicher Übermacht solche Panik!

 

ANALYSE: Israel ist stark an Ausweitung des syrischen Krieges beteiligt  [3] Sonntag, 9. September 2018 |  Yochanan Visser

 

Israels Anteil am Syrienkrieg    Der syrische Bürgerkrieg entwickelt sich langsam zu einem regionalen Konflikt, der das Potenzial hat, ein Weltkrieg zu werden, und Israel ist stark daran beteiligt.

 

   Wie wir am 23. August berichteten, arbeiten Israel und die Vereinigten Staaten jetzt zusammen, um die wachsende iranische Bedrohung einzudämmen und weitere Verschanzungen Irans in Syrien zu verhindern.

 

   Dies war das Ergebnis von Konsultationen zwischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem nationalen Sicherheitsberater von Präsident Trump, John Bolton, der Ende August zu einem dreitägigen Besuch nach Israel kam.

 

   Die Iraner sind zunehmend zum dominierenden Akteur in Syrien geworden und kontrollieren einen großen Teil der syrisch-irakischen Grenze sowie die syrische Grenze im Libanon.

 

   Gleichzeitig hat der Iran die syrische Armee in eine weitere Stellvertretermacht verwandelt, baut neue Stützpunkte und Raketeneinrichtungen im Land und liefert nun auch ballistische Raketen an seine irakische Stellvertreterschaft der Hash-al-Shaabi-Dachorganisation überwiegend schiitischer Milizen.

 

   Darüber hinaus liefert der Iran seiner libanesischen Verbündeten Hisbollah große Mengen an Waffen und wurde dabei erwischt, dafür zivile Flugzeuge benutzt zu haben.

 

   Die Raketen, die an Hashd al-Shaabi geliefert wurden, können, wenn sie im westlichen Irak eingesetzt werden, Tel Aviv treffen. Aus diesem Grund haben Verteidigungsminister Avigdor Liberman und der IDF-Kommandeur der Nordfront am Montag scharfe Warnungen an den Iran gerichtet.

 

   Wir beobachten natürlich alles, was in Syrien geschieht, und in Bezug auf iranische Bedrohungen beschränken wir uns nicht nur auf syrisches Territorium. Dies muss auch klar sein", sagte Liberman während einer nationalen Sicherheitskonferenz in Israel.

 

   Auf die Frage, ob dies eine mögliche Militäraktion gegen die iranischen Stellvertreter im Irak einschließt, antwortete Liberman: "Ich sage, dass wir mit jeder iranischen Bedrohung kämpfen werden, und es spielt keine Rolle, wo sie herkommt ... Israels Freiheit ist total Handlungsfreiheit."

 

   Ein Sprecher der US-geführten Koalition im Irak bestätigte später, dass Israel bereits Luftangriffe gegen die irakische Miliz Kata'ib Hisbollah, die auch in Syrien operiert, durchgeführt habe.

 

Qassem Soleimani von Rohani begrüsst   Die irakische Miliz wurde in den letzten Monaten zweimal in Syrien von Kampfflugzeugen der israelischen Luftwaffe getroffen und einer der israelischen Bombardierungen fand an der irakisch-syrischen Grenze in der Nähe der Stadt al-Bukamal statt und tötete 52 Menschen, darunter auch Iraner.

Das irakische Raketenprogramm, das die lokale Raketenproduktion von Hashd al-Shaabi umfasst, wird von Qassem Soleimani, dem scharfsinnigen Kommandeur der Quds Force des iranischen Revolutionsgarde-Korps, überwacht.

 

   Während derselben israelischen nationalen Sicherheitskonferenz gab der Kommandeur des IDF Northern Command, Generalmajor Yoel Strick, eine klare Drohung an den Iran und seine libanesische Stellvertreter Hisbollah.

 

   „Die Hisbollah wird unsere Stärke fühlen. Ich hoffe, dass es keinen weiteren Krieg geben wird, aber wenn, dann wird es kein zweiter zweiter Libanonkrieg sein, sondern der letzte Nordkrieg", sagte Maj.-Gen. Yoel Strick der Konferenz.

 

   Der IDF-Kommandeur betonte, dass sich die Kampfkraft der israelischen Armee gegenüber der Hisbollah seit dem Zweiten Libanonkrieg 2006 "dramatisch verbessert" habe.

 

   „Wenn sie (Hisbollah und Iran) wüssten, was wir über sie wissen, würden sie nicht so zuversichtlich sprechen", sagte Strick.

 

   Israel führt ständig Erkundungsmissionen im libanesischen Luftraum durch, berichteten iranische und libanesische Medien am Dienstag.

 

   IRNA, die staatlich kontrollierte iranische Nachrichtenagentur, berichtete, dass das "zionistische Regime" allein im August 134 dieser Missionen durchgeführt habe.

 

   In Bezug auf das massive IAF-Bombardement iranischer Ziele in Syrien am 10. Mai sagte der Chef des Nordkommandos, dass die Iraner und insbesondere Qassem Soleimani eine Lektion über die Bedrohung Israels gelernt hätten.

 

   „Qassem Soleimani hat die Kluft zwischen Bedrohungen und Fähigkeiten verstanden. Ich bin froh, dass wir ihn von diesen Fähigkeiten abhalten ", behauptete Strick.

 

   Am Dienstag veröffentlichte die israelische Armee einen vertraulichen Bericht über die Sicherheitslage in Israel, die ergab, dass die israelische Armee und die Luftwaffe in den vergangenen 18 Monaten 200 Angriffe gegen iranische Ziele in Syrien durchgeführt hatten.

 

   Der Enthüllung über das israelische Engagement in Syrien folgten Medienberichte über neue Angriffe der israelischen Luftwaffe auf iranische Ziele in Syrien.

 

Israels Bombardierung in der Nähe von Damaskus   Die israelische Luftwaffe bombardierte eine iranische Basis in der Nähe von Damaskus und griff am Dienstagabend eine Raketenanlage in der Nähe von Masyaf im Nordwesten Syriens an, die der Militärbasis Parchin im Iran ähnelte.

 

   Gleichzeitig bereiten sich Russland und die USA auf eine Konfrontation über eine bevorstehende Offensive der Pro-Assad-Koalition gegen eine 100.000 Mann starke Truppe der von der Türkei unterstützten sunnitisch-islamistischen Rebellen in der Provinz Idlib in Nordsyrien vor.

 

   US-Präsident Donald Trump warnte die Iraner und Russen davor, einen "schweren Fehler" zu begehen, den letzten großen islamistischen Rebellenstützpunkt in Syrien rücksichtslos anzugreifen, und er hat bereits sein Militär aufgefordert, sich auf eine massive Reaktion auf eine von der Pro-Assad-Koalition eingeleitete lang erwartete Offensive in Idlib vorzubereiten.

 

   Das Syrische Observatorium für Menschenrechte entdeckte einen starken amerikanischen Konvoi von 150 Fahrzeugen, der vom Irak aus auf dem Weg in die kurdisch kontrollierte autonome Region am Ostufer des Euphrat nach Nordostsyrien einreiste.

 

   Die USA bauen auch eine Seestreitmacht am Persischen Golf auf, die die massiven Raketenangriffe des vergangenen Jahres auf syrische Ziele wiederholen könnte.

 

   Die Russen scheinen jedoch von Trumps Drohungen und Kriegsvorbereitungen nicht allzu beeindruckt zu sein.

 

   Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Einsatz einer kleinen Armada im Mittelmeer gegenüber der syrischen Küste angeordnet, die am Dienstag mit einer massiven Übung begonnen hat.

 

   Zur selben Zeit begannen russische Kampfflugzeuge, Rebellenstellungen in Idlib zu bombardieren, während der Kreml-Sprecher Dmitri Peskov Trumps Drohungen zurückwies und warnte, das militärische Aktionen der USA gegen Assads Streitkräfte ein "sehr gefährliches, negatives Potenzial für die gesamte Situation in Syrien" hätten.

 

Breaking News IsraelWährend die Medien nahezu schweigen erhöht sich der Druck auf Israel und dessen Verteidigungsmassnahmen nehmen immer grössere Formen an, attakieren Syrien und selbst den Irak, der nun ebenso zur Frontlinie ausgeweitet wurde. Angriffe auf Iran sind inminent.

 

Wer an dauerhaften Frieden im Nahen Osten denkt irrt bestimmt! Ohne Eingreifen von Jehovas Streitmacht am Tag Harmagedons würde jene Region zu einem dauerhaften verstrahlten Trümmerhaufen.

 

Wir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte richten dagegen unser Augenmerk auf Gottes auferbauenden Worte, dass es nach dem Tag Harmagedons bis kurz vor Ende des Millenniums keine Kriege mehr geben wird! Nicht desto Trotz erfüllen wir die Aufgabe nach den „Zeichen“ Ausschau zu halten, welche Jesu Wiederkehr und den Abschluss des Systems andeuten.

 

Wenn dann am Ende des Millenniums Satan für eine kurze Zeit frei gelassen wird werden es wiederum eine Menge Menschen sein, die seinem Aufruf durch „Gog vom Land Magog“ zum allerletzten Angriff auf Jerusalem folgen werden: (Hes Kap. 38)

 

(Offenbarung 20:1-3)  Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden.

 

Das letzte Eingreifen himmlischer Heere am Tag des Schlussgerichts am Ende des Millenniums wird ewigen Frieden zur Folge haben. Wer von uns wird das erleben dürfen und den Beginn der Ewigkeit auf einer paradiesischen, friedlichen und sicheren Erde sehen? Jede Anstrengung lohnt sich und die notwendige Kraft erhalten wir vom Schöpfer, vorausgesetzt bleibt unsere Treue zu Seinem Christus, unserem Retter!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 11.5.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 2.Brief an die Korinther (55 u.Z.)

 

Bereite dich vor auf die kommenden Herbst-Festtage im September / Oktober 2018

 

(Versammlung “Der Weg”; Jesus hatte erklärt: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Gottes Festzeiten sind für Ihn von hoher Wichtigkeit! (Hes 44:24; Mat 18:20))

 

   Das Trompetenfest (Rosh Hashanah; 1.Tischri) beginnt am Abend des 10. September (Montag), dauert bis zum Abend des 11. September (Dienstag). Versammlung: 09.00-11.30, Mittagessen: 13.00

 

   Sühnetag (Jom Kippur; 10. Tischri) beginnt am Abend des 18. September (Dienstag), dauert bis zum Abend des 19. September (Mittwoch). Es ist ein Tag der Trauer und des vollständigen Fastens. Versammlung: 09.00-11.00

 

   Das Laubhüttenfest (Sukkot; 15.-22. Tischri; 8 Tage) Das „Fest der Einsammlungen“ beginnt am Abend des 23. September (Sonntag), der 24. September = 1.Tag (Montag) und dauert bis zum Abend des 1. Oktober (Montag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.00, Mittagessen um 13.00; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00-18.00 zur Versammlung und gemeinsamen Abendessen gemäss separatem Plan.

 

   An allen heiligen Sabbaten darf keinerlei Arbeit verrichtet werden, keine Käufe und Verkäufe getätigt werden. Es sind heilige Feste, sie sind ein Ruhetag für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 23:37-43)

 

(2. Mose 31:12-17)  Und Jehova sagte ferner zu Moses: 13 „Was dich betrifft, rede zu den Söhnen Israels, indem [du] sprichst: ‚Besonders meine Sabbate sollt ihr halten, denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch durch eure Generationen hindurch, damit ihr erkennt, daß ich, Jehova, euch heilige. 14 Und ihr sollt den Sabbat halten, denn er ist euch etwas Heiliges. Wer ihn entweiht, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. Falls irgend jemand an ihm Arbeit verrichtet, so soll diese Seele von der Mitte ihres Volkes abgeschnitten werden. 15 Sechs Tage kann Arbeit getan werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat vollständiger Ruhe. Er ist etwas Heiliges für Jehova. Jeder, der am Sabbattag Arbeit verrichtet, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden. 16 Und die Söhne Israels sollen den Sabbat halten, um den Sabbat durch ihre Generationen hindurch zu begehen. Es ist ein Bund auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]]. 17 Zwischen mir und den Söhnen Israels ist er ein Zeichen auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und ging daran, sich zu erquicken.‘ “

 

   Mit der Glaubenstaufe als Mündige werden wir zu „Söhnen Israels“, geistige Juden durch „Beschneidung des Herzens“ die „unverdiente Güte“ mit sich bringt und die Berufung, hin zum kommenden „Königreich des Vaters“.

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 

 

Gottes Zeitzone läuft mitten durch den Tempelberg und bestimmt die Uhreit in der Umdrehung der Erde vom Abend- hin zum Morgenland

 

Einen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!“ (Mat 10:8)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34116/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34132/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34153/Default.aspx