Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-18.10.12  Epheser

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief an die Epheser (60/61 u.Z.)

 

 

Bariloche,  12. Oktober 2018

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Paulus spricht mehrfach vom „heiligen Geheimnis“, um dieses zu lüften hatte Gott durch Jesus speziell diesen Apostel erwählt. Ein gewichtiger Teil der Puzzlesteine hin zum Verständnis jenes Teilbildes betreffend diese biblische Aussage wurde im Brief an die Epheser offengelegt. Es gilt somit unsere Aufmerksamkeit auf vielerlei Details zu legen, um sie in korrekter Form zusammenzubinden.

 

Der fortschreitende Abfall jener seiner von ihm gegründeten Versammlung Ephesus machte Paulus grosse Sorgen. Andere Christengruppen in Asien drohte jene „falschen Lehrer“ mit ihrer veränderten guten Botschaft anzustecken. Gerade die Versammlung Ephesus war Ausgangspunkt. Damals hatte Paulus als er das zweite Mal fast drei Jahre lang dort war für Ordnung sorgen müssen, weil gewisse Männer eine falsche Lehre gebracht hatte, die behaupteten: „… die Auferstehung sei bereits geschehen“.

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/38/Hades_Altemps_Inv8584.jpg/220px-Hades_Altemps_Inv8584.jpgDie dafür Verantwortlichen hatten begonnen griechische Philosophie Platons, „unwahre Geschichten“ mit biblischer Lehre zu mischen.

 

Dabei spielte das von den Aposteln verwendete griechische Wort „Hades“ (wörtlich: Das allgemeine menschliche Grab: gr. hádēs) eine Schlüsselrolle, weil in der griechischen Mythologie mit dem Wort zudem der Aufenthaltsort der Toten und des sie beaufsichtigende Totengottes und Herrschers gemeint ist: Pluton. Aus der Bibel wäre er mit Satan, dem „Herrscher der Finsternis“ zu vergleichen. Daraus entstammte die spätere Lehre, dass für Sünder als Aufenthaltsort der Toten die „Hölle“ mit ewigen Schmerzen verbunden sei.

 

Im Gegensatz hierzu erklärt Salomo den Lebenden, was nach dem Tod wirklich ist: (Pr 9:5)

 

(Prediger 9:10)  Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [[(heb: Das Grab)]], dem Ort, wohin du gehst.

 

Die Toten sind nach wie vor im Todesschlaf, der einzige der vom himmlischen Vater bisher zu ewigem Leben erweckt wurde bleibt Jesus. Die Auferstehungshoffnung ist an die Wiederkehr des Christus als „der Menschensohn“ gebunden, der Gericht hält über die Lebenden und die Auferstehung der Toten aus den Gräbern zum Leben oder zum Gericht leiten wird! [B1>] Davon spricht Paulus zu den Ephesern wie auch in den übrigen Briefen.

 

Im ersten Brief an Timotheus gibt er eine Teilinformation die er später im 2.Brief (64 u.Z.) den er aus der 2.Gefangenschaft schrieb, kurz vor seiner Tötung durch Kaiser Nero; davon mehr etwas später. Paulus redet von „Schiffbruch am Glauben“. Timotheus war inzwischen der Aufseher der Versammlung Ephesus:

 

(1. Timotheus 1:18-20)  Diesen Auftrag vertraue ich dir an, Kind, Timọtheus, gemäß den Voraussagen, die direkt zu dir hingeführt haben, damit du durch diese den vortrefflichen Kriegszug fortsetzest, 19 indem du [den] Glauben und ein gutes Gewissen bewahrst, das einige beiseite gedrängt haben, wodurch sie an [ihrem] Glauben Schiffbruch erlitten haben. 20 Zu diesen gehören Hymenạ̈us und Alexander, und ich habe sie dem Satan übergeben, damit sie durch Züchtigung gelehrt werden, nicht zu lästern.

 

Diese mystische Lehre ist eine Lästerung auf die einfache Wahrheit der Bibel und konnte von Paulus unmöglich geduldet werden. Daran wird sich bis zum Schlussgericht nichts ändern, denn auf demselben Vergehen steht auch stets dieselbe Strafe! Die Galater hatte er doch davor zuvor deutlich im Schreiben gewarnt: „Aber selbst wenn wir [[(die Apostel)]] oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht.“ (Gal 1:8) Ohne genaue Kenntnis darüber, was Paulus und die übrigen Apostel und vorherigen Propheten im Einklang mit Jesus gelehrt haben sind wir in derselben Gefahr falschen zu lehren!

 

Jesu warnenden Worte sollten uns aufwecken: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

Warum Paulus mit Hymenäus, Alexander und Hymenäus, welche jene Lehre verbreiteten hart zu Gericht ging kann aus der Beschreibung in der Enzyklopädie WIKIPEDIA zum Mythos „Hades“ leicht verstanden werden:

 

Mythos [[zum Begriff „Hades“]]  [1]

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/64/Hades.png/160px-Hades.pngGeburt, Titanomachie und Aufteilung der Welt

 

   Hades war der erstgeborene Sohn des Kronos und der Rhea. Wie alle seine Geschwister wurde er sofort nach der Geburt von seinem Vater verschlungen, dem prophezeit worden war, dass ein Sohn ihn entthronen würde. Nach ihm verschlingt Kronos Poseidon und zuletzt einen Stein an Stelle des letztgeborenen Zeus, dem dann schließlich die Befreiung der Geschwister gelang. Bei Hyginus Mythographus wird Hades von seinem Vater nicht verschlungen, sondern in den Tartaros geschleudert, Poseidon wird unter das Meer verbannt und Zeus soll dann zuletzt verschlungen werden.

 

(Bild: Hades mit Kerberos (Zeichnung nach antikem Vorbild))

 

   Nach der Befreiung aus den Eingeweiden des Kronos kämpfen Zeus und seine Geschwister 10 Jahre lang gegen Kronos und seine Titanen (Titanomachie). Schließlich können sie mit Hilfe der aus dem Tartaros befreiten Kyklopen den Krieg entscheiden. Entscheidend waren dabei die Waffen der Kyklopen: Zeus erhielt den Donner, Poseidon den Dreizack und Hades den Hadeshelm, der den Träger unsichtbar machte.

 

   Nachdem Kronos und seine Titanen überwunden waren, teilten die Brüder die Welt unter sich auf, indem sie Lose warfen. Dabei erhielt Zeus den Himmel, Poseidon das Meer und Hades die Unterwelt. Die Erde und der Olymp waren ein gemeinsamer Bereich.

 

   Seitdem ist Hades der „Herr des Totenreiches“, der strenge, unerbittliche, Göttern und Menschen verhasste Gott, aus dessen schaurigem, ödem Reich es keine Rückkehr gibt. Auch durch Bitten und Schmeicheln ist er nicht zu erweichen; nur dem Orpheus gelang es durch die Macht seines Gesanges, ihn zur Rückgabe der Eurydike zu bewegen.

 

   Hades verlässt sein Reich nur äußerst selten. So beim Raub der Persephone nach dem Kampf gegen Herakles, welcher den Kerberos entführen sollte: Vom Heros durch einen Pfeil an der Schulter verwundet, eilte er zum Olymp, um sich von Paian heilen zu lassen. Das Gefährt des Hades ist eine von schwarzen Rossen gezogene Quadriga. Seine vier schwarzen Pferde heißen Aethon, Alastor (auch Abaster genannt), Nykteus und Orphnaios.

 

Jede Mischung von heidnischen Mythen, deren Urheber der „Gott dieses Systems“ ist und biblischer Lehre, die allein vom „Gott der Himmel der Himmel“ inspiriert wurde ergibt vollkommenes Unverständnis des behandelten Themas!

 

Die ganze Namenchristenheit ist dieser Form der Mischlehre versklavt, unfähig das „heilige Geheimnis“ das Paulus klar und deutlich beschreibt wirklich zu verstehen: Wer die Toten als bereits Gerichtete in den Himmel Jehovas und die Hölle Satans oder das Fegefeuer (oder dem Untersuchungsgericht der Adventisten) verbannt, der kann die Worte des Paulus unmöglich zusammenbauen! Sein Bild kommender Dinge aber ist deutlich und klar und bringt alle notwendigen Details um sich darauf vorzubereiten!

 

Im 1. Brief an Timotheus, der kurz nach dem Brief an die Epheser im Jahre 61 u.Z. geschrieben wurde, ebenso aus dem Gefangenschaft des Paulus in Rom, da beschreibt Paulus, wie er als Richter der Versammlungen selbst jene „falschen Lehrer“ verurteilte und aus der Versammlung entfernte, sie Satans Welt übergab:

 

(2. Timotheus 2:16-19)  Meide aber leere [[(mystische)]] Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenạ̈us und Philẹtus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[(der Herr (Jesus))]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]]  nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Bildergebnis für gottlosigkeitDa jene Schuldigen nicht von ihrer fehlgeleiteten Überzeugung nachliessen gab es nur noch das Entfernen aus der Versammlung! Jene aber blieben aktiv und bildeten bald schon eine konkurrierende Sekte. Am Ende des Jahrhunderts in der Offenbarung des Johannes im Sendschreiben Jesu an den Vorsteher von Ephesus wurde sie nach dem damaligen Führer der Abtrünnigen als „Nikolaus-Sekte“ benannt (96 u.Z.).

 

Ein grosser Teil der Versammlungen Asiens hatte sich damals bereits um 64 u.Z. von Paulus abgewendet. Er schrieb an Timotheus im 2.Brief voll Trauer: „Das weißt du, daß sich im [Bezirk] Asien alle von mir abgewandt haben. Phygelus und Hermogenes gehören zu ihnen.“ (2.Ti 1:15)

 

Der Abfall von den Lehren der Apostel und Propheten führt zum Verlassen des GESETZES. Darum bittet Paulus jeden von uns: „Jeder, der den Namen Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“ Jede Ungerechtigkeit ist auch Gesetzlosigkeit, denn das GESETZ wird in einem Wort zusammengefasst: „Liebe deinen Nächsten.“ Paulus ergänzt im Brief an die Römer: „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des GESETZES.“ (Rö 13:10)

 

Jesus ist unser Richter und wir wurden als Getaufte Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“. Paulus erklärt gewichtige Details des „heiligen Geheimnis“ der künftigen erdenweiten Verwaltung im Brief an die Epheser, wie Jesus „die Dinge in den Himmeln (Mehrzahl!) und die Dinge auf der Erde“ nach seiner Wiederkehr als „Menschensohn“ erneut miteinander verbindet, so wie dies zu Beginn in Eden der Fall war.

 

Bildergebnis für versiegelung heiliger geist(Epheser 1:8-14)  Diese [[(„unverdiente Güte“, der Vergebung der früheren Sünden durch Gott)]] hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln [[(Mehrzahl!)]] und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir [[(die Apostel vergl. Lu 12:32)]] vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben. 13 Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Engel und Menschen arbeiteten zusammen im Hinblick auf Gottes erklärtes Ziel, die Erde zum Paradies zu gestalten! (Off 22:8, 9) Zu Beginn gab Jehova Adam das Gebot: „Und Jehova Gott nahm dann den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und ihn pflege.“ (1.Mo 2:15) Mit Vergrösserung der Familie Adams und Evas war die Erweiterung des Gartens verbunden!

 

Um Gottes Vorsatz im Millennium zu beenden dient dazu die kommende Auferstehung der Toten. Nur Jesus kann die himmlischen und irdischen Dinge miteinander verbinden, weil er in beiden Bereichen von Gott Jehova die höchste Autorität erhalten hat! (Off 5:11, 12) Nach seiner Auferstehung hatte er am „Berg in Galiläa“ doch deutlich erklärt: „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18)

 

Nach Harmagedon und der dreissig Tage darauf folgenden Wiederkehr Jesu und der „Erstauferstehung“ nur dem Christus ermöglicht ist, um den 144.000 aus allen Generationen Auserwählten die inzwischen zu Priesterkönigen Geweiht wurden ist ein weiterer Festakt vorbehalten: Der Prophet Hosea erklärte im fünften Jahrhundert v.u.Z. bereits, was nach der neuerlichen Verlobung Jehovas (Hos 2:19, 20), nun mit dem von Jesus nach Harmagedon eingeweihten „Israel Gottes“, der kommenden erdenweiten „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ in enger Zusammenarbeit mit den Engeln geschehen wird: Dies erfolgt unmittelbar nachdem Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergeben hat [Bb1; e1]: (1.Kor 15:24)

 

Bildergebnis für jehova millennium (Hosea 2:21-23)  ‚Und es soll geschehen an jenem Tag [[(des Millennium-Tages von 1000 Jahren)]], daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den [[(neuen)]] Himmeln [[(Mehrzahl! Dem „Israel Gottes“)]] antworten [[(den neuen „ersten“ irdischen der Menschen und „zweiten“ Himmel, der Engel)]], und sie ihrerseits werden der Erde [[(der „grossen Volksmenge“ und den während des Millenniums Auferstandenen)]] antworten; 22 und die Erde [[(der durch Menschen bearbeitete Erdboden und dessen Produkten)]] ihrerseits wird dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten; und sie ihrerseits werden Jẹsreël [„Gott wird Samen säen“] antworten [[(durch Auferweckung der zehn verlorenen Stämme Israels = Jesreel)]]. 23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[(„Lo-Ruhama“, den nachexilischen Juden)]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(„Lo-Ammi“, den Christen, „Ebioniten“ (Manasse) und „Paulikaner“ (Ephraim))]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Harmagedon-Überlebende und während des Millenniums auferstehende „Gerechte und Ungerechte“ werden unter Jesu Führung und den Engeln als Mitarbeitern gemeinsam Gottes Willen erfüllen und harmonisch zusammenarbeiten! Hoseas Aussage über Jehovas Verlöbnis mit dem „Israel Gottes“ und jene Aussagen des Paulus im Brief an die Epheser, dass Jesus die Mächte des Himmels und der Erde zusammenführen wird  ergänzen sich harmonisch! Der Bund mit Abraham kommt zu seiner Erfüllung:

 

(1. Mose 17:7, 8)  Und ich will meinen Bund ausführen zwischen mir und dir und deinen Nachkommen nach dir gemäß ihren Generationen als einen Bund auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], um mich dir und deinem Samen nach dir als Gott zu erweisen. 8 Und ich will dir und deinem Samen nach dir das Land der Orte deiner Fremdlingschaft geben, ja das ganze Land Kạnaan, zum Besitztum auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]; und ich will mich ihnen als Gott erweisen.“

 

Die Erde Kanaans wird den „Ebioniten“ als Erbe zugeteilt, von Jerusalem aus wird das GESETZ Jehovas zur ganzen Erde hin verkündet (Jes 2:1-4). Die beschnittenen Nachkommen Abrahams erhalten das „Gelobte Land“ vom Euphrat bis hin zum „Wildbachtal Ägyptens“, dem Nil! In der Vision Hesekiels wird dies zum Teil beschrieben, wobei die exakten Grenzen erst nach Zuteilung durch Jesus völlig gesichert sein werden.

 


 

Kehren wir zum besseren Verständnis der Zusammenhänge nun zurück zu jenen Abtrünnigen Hymenäus, Alexander und Philetus, die bereits Mitte des ersten Jahrhunderts behauptet hatten, „die Auferstehung sei bereits geschehen“. Was damals „den Glauben einiger“ untergraben hatte wurde zur Hauptlehre der Katholischen Kirche und damit der Namenchristenheit!

 

Bedenken wir, dass „Lo-Ammi“, die getauften Gläubigen in Christus sowohl aus „Schafen“ wie aus „Böcken“ besteht (Mat 25:31-46): Auch solchen die nicht hören und Jesu Gebote missachten und „Sauerteig der Lehre“ verbreiten. Sie sind der „schlechte Samen“, den Satan „in der Nacht“, „während die Menschen schliefen“ mitten unter die Versammlungen gesät hatte (Mat 13:18-30). Dieses Unkraut auszureissen hätte bedeutet auch den „guten Samen“ in Mitleidenschaft zu ziehen! Jesus hatte befohlen:

 

(Matthäus 13:28-30)  Er sprach zu ihnen: ‚Ein Feind, ein Mensch, hat das getan [[(den schlechten Samen, „Unkraut“ gestreut)]].‘ Sie sagten zu ihm: ‚Willst du denn, daß wir hingehen und es zusammenlesen?‘ 29 Er sprach: ‚Nein, damit ihr nicht etwa beim Zusammenlesen des Unkrauts den Weizen mit ihm ausreißt. 30 Laßt beides zusammen wachsen bis zur Ernte; und zur Erntezeit will ich den Schnittern [[(seinen Engeln)]] sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen, und bindet es in Bündel, um es [[(am Tag Harmagedons)]] zu verbrennen, dann geht und sammelt den Weizen in mein Vorratshaus.‘ “

 

Das „Vorratshaus“ ist das Königreich des Vaters, um dessen Kommen wir weiterhin beten!

 

Jesus zitierte gemäss dem Evangelium von Markus aus dem Buch Genesis, wo er die Grundwahrheit der künftigen Auferstehung in Verbindung mit Abraham, Isaak und Jakob erwähnt: 

 

(Markus 12:26, 27)  Was aber die Toten betrifft, daß sie auferweckt werden [[(am „Tag des Herrn“)]], habt ihr nicht in dem Buch Mose, in dem Bericht über den Dornbusch, gelesen, wie Gott zu ihm sprach: ‚Ich bin der Gott Abrahams und [der] Gott Ịsa·aks und [der] Gott Jakobs.‘? 27 Er ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden. Ihr seid sehr im Irrtum.“

 

Da Jehova ewig besteht und daher weder Vergangenheit, noch Gegenwart noch Zukunft unterscheidet, so leben die Verstorbenen in Seinem Geist weiter bis zum Tag, wo er ihnen erneut einen Fleischesleib bereitet. Er wird ihnen alle Erinnerungen und früheren Gedanken zurückgeben, da er diese doch in seinem unendlichen Gedächtnis aufgezeichnet hat!

 

Bildergebnis für moses gottes bundDem Abraham versprach er, dass das was sein „Same“ genannt würde so zahlreich wie die Sterne würde:  „Er brachte ihn nun hinaus und sagte: ‚Blicke bitte zu den Himmeln auf, und zähl die Sterne, wenn du sie zu zählen vermagst.‘ Und er sprach ferner zu ihm: ‚So wird dein Same werden.‘ Und er setzte Glauben in Jehova; und er rechnete es ihm dann als Gerechtigkeit an.“ (1.Mo 15:5, 6).

 

Ein Vergleich mit einem Harddisk oder dem Memory moderner Handis, die all unsere Schriften, Fotos und Filme aufbewahren kann hilfreich zum Verständnis beitragen, dass die Auferstandenen auch all ihre Erinnerungen wiederum erhalten. Durch Moses verkündete Gott ganz Jakob, der Nation Israel:

 

 (5. Mose 28:9, 10)  Jehova wird dich als ein heiliges Volk für sich aufrichten [[(das „Israel Gottes“. „ein besonderer Besitz“)]], so wie er es dir geschworen hat, weil du fortfährst, die Gebote Jehovas, deines Gottes, zu halten, und du auf seinen Wegen gewandelt bist. 10 Und alle Völker der Erde werden sehen müssen, daß Jehovas Name über dir genannt worden ist, und sie werden sich tatsächlich vor dir fürchten.

 

Die ganze Erde wird sich vor den Auserwählten Jehovas „fürchten“, scheue Furcht der Anerkennung ihrer Stellung im „Israel Gottes“ erlangen und durch jene ihren eigenen Anteil am Erbe der Erde erhalten. Die „Erblasser“ sind all jene, die Gottes Gebote missachtet haben und als heutige Besitzer der Erde am Tag der Urteilsvollstreckung enden. Jesaja hatte betreffend des Tages von Harmagedon angekündet:

 

(Jesaja 66:15, 16)  „Denn siehe, Jehova selbst kommt wie ein Feuer, und seine Wagen [[(der Engel)]] sind wie ein Sturmwind, um mit lauter Grimm seinen Zorn zu erstatten und sein Schelten mit Feuerflammen. 16 Denn wie Feuer wird Jehova selbst den Rechtsstreit tatsächlich aufnehmen, ja mit seinem Schwert gegen alles Fleisch [[(die als Gesetzlose verurteil sind)]]; und die Erschlagenen Jehovas werden gewiß viele werden.

 

Da es ein Gerichtstag Gottes ist werden die am Tag Harmagedons Umkommenden erst im fünften Rang der Auferstehung am Ende des Millenniums zum „Schlussgericht“ auferweckt, um ihr Urteil ewiger Vernichtung unter gebeugtem Knie zu hören. Mit Zähneknirschen daran denken, dass sie die Mahnungen als es Zeit zur Reue gab verworfen haben. Paulus zitiert im Römerbrief den Propheten Jesaja: „ ‚So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ (Rö 14:11; Jes 45:23)

 

Ähnliches FotoWas  Hosea als gesicherte Hoffnung ankündet, was Jesus immer wieder deutlich bestätigte, was alle Propheten bereits wussten, dies bildet Teil des „heiligen Geheimnis“, wann und durch wen und wie die Auferstehung der Toten kommen wird! Im Zentrum steht, wer zur künftigen Verwaltung wie und durch wen auserwählt wird! Dass Jesus hierzu Gottes Autorität besitzt zeigte er öffentlich an der Auferweckung des Lazarus!

 

(Jesaja 26:19)  Deine Toten werden leben. Eine Leiche von mir — sie werden aufstehen. Erwachet und jubelt, ihr Staubbewohner! Denn dein Tau ist wie der Tau von Malven, und die Erde selbst wird auch die im Tode Kraftlosen [[(ohne jegliches Bewusstsein, im „Todesschlaf“)]] [beim Geborenwerden] auswerfen.

 

Paulus  war es somit vorbehalten gewichtige Teile der Lösung des „heiligen Geheimnisses“ im Brief an die Epheser der ganzen Welt kund zu tun. Seine Worte werden nicht vergehen, bis all dies sich erfüllt haben wird! Der Haupterbe, Jesus, der Christus musste seither „bis an die Enden der Erde“ verkündet werden, damit mehr und mehr Menschen innert der Jahrhunderte ihre Hoffnung in sein Wiederkommen setzen würden. Genau darin fehlten die meisten der Juden in einer unerklärbaren Überheblichkeit bis ans Ende des Systems Gottes Worte verwerfend: Den Propheten ihres eigenen Volkes misstrauend und die gesamte Beweislast die das Leben Jesu mit Wundern und Machttaten und einer Deutlichkeit in der Lehre bezeugt hat, der stets dem himmlischen Vater die Ehre gab!

 

Bildergebnis für Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts(Johannes 5:26-30)  Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich [[(vom Vater, der jeden Gedanken, jede Handlung kennt)]] höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Paulus verteidigte wo immer er hinkam Jesu ewige Existenz, seine Lehren und deren Übereinstimmung mit den Vorhersagen der Propheten: „… denn eindringlich und gründlich bewies er öffentlich, daß die Juden im Unrecht waren, indem er anhand der Schriften zeigte, daß Jesus der Christus [[(heb: der Messias)]] sei.“ (Apg 18:28)

 

Die mündliche Unterweisung in der reichen Stadt Ephesus mit ihrem herausragenden Götzendienst um die Göttin Artemis und deren Tempel, einem der sieben Weltwunder der Antike, brachte Früchte. Um das Jahr 52 u.Z. kam Paulus nach Ephesus erstmals zusammen mit Aquila und Priscilla. In der jüdischen Synagoge bat man ihn zu bleiben aber er zog kurz darauf weiter, seine Wiederkehr ankündigend (Apg 18:18-21).  Seine Begleiter aber blieben und erklärten dem Jünger des Johannes des Täufers, dem Juden Apollos den Weg Gottes genauer und tauften ihn in den Christus.

 

Die Karte der 2.Missionsreise zeigt den ersten Aufenthalt des Paulus in Ephesus.

 


 


 

Im Winter 52/53 kam Paulus zurück. Bald aber gab es Widerstand in der jüdischen Synagoge und er zog sich von dort zurück und lehrte im Hörsaal der Schule des Tyrannus und taufte eine Gruppe der Anhänger des Johannes, nachdem er ihnen mehr Erkenntnis über den Christus vermittelt hatte. (Apg 19:1-7) Etwa drei Jahre lang hielt er täglich Ansprachen (Apg 19:8-10).

 

Der Brief an die Epheser bildet gewichtiger Teil der übrigen Briefe aus der Gefangenschaft, die alle zusammengehörige Teilinformationen enthielten, aufgeteilt in jenen Schreiben, um nicht die Aufmerksamkeit der römischen Bewachung seitens des Cäsars zu sehr herauszufordern. Gesamthaft aber geben sie das klare Verständnis, dass ein Christ nicht „Teil der Welt“ sein, sinnbildlich „zwei Herren“ dienen kann.

 

Die Kapitelüberschriften zeigen uns im kurzen Überblick die behandelten Themen im Brief:

 

https://i.ytimg.com/vi/IjLy36JfIhs/hqdefault.jpg?sqp=-oaymwEiCKgBEF5IWvKriqkDFQgBFQAAAAAYASUAAMhCPQCAokN4AQ==&rs=AOn4CLBNtbgah3WEK7vdOGviPxhLEmnT6AKapitel 1: Eine kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“

Kapitel 2: Das Staatswesen Israels und sein Grundgesetz

Kapitel 3: Das „heilige Geheimnis“ den Autoritäten bekanntmachen

Kapitel 4: Unsere Berufung zum Königreich Gottes wahrnehmen   16   14   12   9

Kapitel 5: Jesus als vollkommenes Vorbild im Kampf gegen die Söhne des Ungehorsams 20

Kapitel 6: Christen sind Krieger Gottes unter Jesu Führung! 22

 

Zum Abschluss noch die Begebenheit, wo Paulus ein letztes Treffen mit den Ältesten von Ephesus hatte, als er aus Troas per Schiff über Chios und Samos kommend in Milet eintraf, der nahegelegenen Hafenstadt, von wo aus er mit dem Schiff nach Jerusalem weitersegeln wollte, um dort an Pfingsten einzutreffen, um ein Gelübde einzulösen.

 

Das Geschehen in Milet zeigt die Liebe des Paulus zur Versammlung Ephesus wie aber auch seine Angst, dass schlechte Brüder, „falsche Lehrer“ wie sie in der Gruppe um Hymenäus nun als eigenständige Sekte existierten: Um beständig neue Opfer durch Betörung aus der Versammlung Ephesus und jenen des Bezirks Asiens wegschleppten. Diese stammten doch zu Beginn aus den eigenen Reihen der von Paulus Belehrten. Diese aber setzten weiterhin Vertrauen in jene Abtrünnigen, die ein Mischevangelium verkündeten und so früheren Aberglauben mit Gottvertrauen mischten, was vielen gefiel, denen es an wahrer Erkenntnis mangelte. Bis heute sehen wir dasselbe Phänomen, das weiterhin um sich greift und Religionen und Sekten Zulauf gibt.

 

Warnend erwähnt Paulus dies gegenüber den Ältesten vor dem Einschiffen in Milet: „Ich weiß, daß nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden, und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen.“

 

Vor allem der Jude Alexander zeigte sich als aktivster Feind und lieferte ihn an die Autoritäten aus unter dem Argument ein Aufwiegler gegen die Staatsmacht Roms zu sein.

 

Bildergebnis für Paulus milet älteste(Apostelgeschichte 20:17-38)  Von Milẹt aus sandte er jedoch nach Ẹphesus und rief die älteren Männer der Versammlung herbei. 18 Als sie bei ihm eintrafen, sagte er zu ihnen: „Ihr wißt wohl, wie ich vom ersten Tag an, da ich den [Bezirk] Asien betrat, die ganze Zeit bei euch gewesen bin, 19 indem ich als ein Sklave für den Herrn mit der größten Demut und unter Tränen und Prüfungen diente, die mir zufolge der Anschläge der Juden widerfuhren; 20 wobei ich mich nicht davon zurückhielt, euch alles, was nützlich war, kundzutun und euch öffentlich und von Haus zu Haus [[(in Privathäusern)]] zu lehren. 21 Doch legte ich gründlich Zeugnis ab, sowohl vor Juden als auch vor Griechen, in bezug auf Reue gegenüber Gott und Glauben an unseren Herrn Jesus. 22 Und nun seht, im Geist gebunden, ziehe ich nach Jerusalem, obwohl ich nicht weiß, was mir dort widerfahren wird, 23 außer daß mir der heilige Geist von Stadt zu Stadt immer wieder bezeugt, indem er sagt, daß Fesseln und Drangsale meiner warten. 24 Dessenungeachtet schätze ich meine Seele nicht als teuer ein für mich, wenn ich nur meinen Lauf vollenden kann und den Dienst, den ich vom Herrn Jesus empfangen habe, [nämlich] gründlich Zeugnis abzulegen für die gute Botschaft von der unverdienten Güte Gottes.

 

25 Und nun seht, ich weiß, daß ihr alle, unter denen ich, das Königreich predigend, umhergegangen bin, mein Angesicht nicht mehr sehen werdet. 26 Darum rufe ich euch am heutigen Tag auf, zu bezeugen, daß ich rein bin vom Blut aller Menschen, 27 denn ich habe nicht zurückgehalten, euch den ganzen Rat Gottes mitzuteilen. 28 Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher euch der heilige Geist zu Aufsehern ernannt hat, um die Versammlung Gottes zu hüten, die er mit dem Blut seines eigenen [Sohnes] erkauft hat. 29 Ich weiß, daß nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden, 30 und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen.

31 Bleibt daher wach, und behaltet im Sinn, daß ich drei Jahre lang Nacht und Tag nicht aufgehört habe, einen jeden unter Tränen ernstlich zu ermahnen. 32 Und nun vertraue ich euch Gott und dem Wort seiner unverdienten Güte an, das euch zu erbauen und euch unter allen Geheiligten das Erbe zu geben vermag. 33 Ich habe niemandes Silber oder Gold oder Gewand begehrt. 34 Ihr selbst wißt, daß diese Hände meinen Bedürfnissen wie auch denen derjenigen gedient haben, die bei mir waren. 35 Ich habe euch in allen Dingen vor Augen geführt, daß ihr, indem ihr so angestrengt arbeitet, den Schwachen beistehen und die Worte des Herrn Jesus im Sinn behalten sollt, der selbst gesagt hat: ‚Beglückender ist Geben als Empfangen.‘ “

36 Und als er diese Dinge gesagt hatte, kniete er mit ihnen allen nieder und betete. 37 In der Tat, da brachen alle in ziemlich starkes Weinen aus, und sie fielen Paulus um den Hals und küßten ihn zärtlich, 38 denn das Wort, das er geredet hatte, daß sie sein Angesicht nicht mehr sehen würden, hatte sie besonders schmerzlich berührt. Dann geleiteten sie ihn zum Schiff.

 

Paulus wusste vom Propheten Agabus her, dass ihn in Jerusalem Ketten erwarten würden, warum er sich so innig von jener Versammlung mittels der herbeigeeilten Ältesten verabschiedete (Apg 21:10). Das Schreiben an die Versammlung erfolgte  tatsächlich wie es Agabus angekündigt hatte aus der Haft in Rom, wo er als römischer Bürger das Recht hatte nicht im Gefängnis das Urteil Cäsars zu erwarten.

 

Auf seiner vierten Missionsreise, die in der Namenchristenheit völlig unbekannt ist, nach der Haftentlassung etwa im Sommer 61 u.Z. versuchte Paulus erneut wie im Brief angekündet via Philippi und Troas nach Ephesus zu gelangen, wurde aber schon zuvor in oder nahe jener Stadt erneut durch Roms Staatsgewalt verhaftet und per Schiff nach Rom gesandt, wo er unter Nero im Jahre 64 u.Z. hingerichtet wurde. Erneut scheint der Jude Alexander der Verantwortliche gewesen zu sein.

 


 

Warum von der vierten Missionsreise des Paulus überhaupt nicht geredet wird hat damit zu tun, dass die Apostelgeschichte des  Lukas schon vor der Freilassung des Paulus aus der ersten Haft beendet war. Da diese Reise aber zwischen 61 und 63 u.Z. ein gesichertes Ereignis war geben uns die vielen Hinweise in den Paulusbriefen, Ankündigungen z.B., wohin er zu reisen beabsichtigte, so geäussert im Brief gegenüber den Philippern, dann im Brief an Titus, den er in Kreta zurückgelassen hatte, dass er unmittelbar zu ihm nach Nikopolis reisen solle, wo er den Winter 61/62 u.Z. zu verbringen ankündete.

 

Im 2.Brief an Timotheus bereits aus Roms 2.Gefangenschaft bittet er jenen, dass er ihm Schriftrollen und Mantel bringen möge, die er in Troas zurückgelassen habe. Zudem berichtet er, dass er Erastus in Korinth zurückgelassen habe, was die Reiseroute als Gefangener zurück nach Rom markiert.

 

Paulus sollte jedem von uns ein stärkendes Vorbild sein, auch unter schwersten Bedingungen auszuharren und die gute Botschaft bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu verbreiten, so am Blut jener unschuldig sein, die wissentlich nicht gehorcht haben.

 

-----------------------------------

 

Schaue Dir an, wie viel Du bereits aus dem Inhaltsverzeichnis des neu bearbeiteten NEWSLETTERS zum Epheserbrief lernen kannst. Die vielen Querverbindungen zu anderen Bibelstellen, sowohl der Paulusbriefe wie der übrigen Schriften lassen vor Deinen Augen ein lebendiges Bild entstehen und zeigen die vielfältigen Verknüpfungen seiner Lehren mit ergänzendem Stoff der Heiligen Schriften, worauf er Bezug nimmt oder daraus zitiert.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

10.3.......... Der Brief an die Epheser. 3

10.3.1......... Der Brief an die Epheser im Umfeld korrekt einordnen. 3

10.3.1.1...... Die Gründung der Versammlung Ephesus. 3

10.3.1.2...... Die vorherrschenden Probleme: Fortschreitender Abfall 4

10.3.1.3...... Das Umfeld der Ereignisse im Zusammenhang mit dem fortschreitenden Abfall durch Hymenäus, Alexander und Philetus in Betracht ziehen. 6

10.3.1.4...... Der Inhalt des Briefes an die Epheser 9

10.3.1.5...... Die möglichen Konsequenzen des Epheserbriefes auf die 2.Verhaftung des Paulus. 9

10.3.2......... Kapitel 1: Eine kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten. 9

10.3.2.1...... Eph 1:1-7: An die Heiligen und die Treuen in Ephesus. 9

10.3.2.2...... Eph 1:8-14: Das heilige Geheimnis von Gottes Willen ist bekannt gemacht worden! 10

10.3.2.3...... Eph 1:15-23: Ein Geist der Weisheit und Offenbarung der genauen Erkenntnis von Seiten Gottes. 11

10.3.3......... Kapitel 2: Das „Staatswesen Israels“ und sein Grundgesetz. 12

10.3.3.1...... Eph 2:1-10: Aus dem Tod durch Verfehlungen und Sünden durch „unverdiente Güte“ lebendig gemacht 12

10.3.3.2...... Eph 2:11-22: Beschneidung und Unbeschnittenheit durch „unverdiente Güte“ im geistigen „Staatswesen Israels“ vereint 13

10.3.4......... Kapitel 3: Das „heilige Geheimnis“ den Autoritäten bekanntmachen. 14

10.3.4.1...... Eph 3:1-7: Das „Heilige Geheimnis des Christus“ wurde durch Paulus erklärt 14

10.3.4.2...... Eph 3:8-13: Die erhabene Mitteilung an die Regierungen und Gewalten in den „himmlischen Örtern“ durch die Christenversammlung  15

10.3.4.3...... Eph 3:14-19: Die „Breite, Länge, Höhe und Tiefe“ des „heiligen Geheimnisses“ verstehen. 16

10.3.5......... Kapitel 4: Unsere Berufung zum Königreich Gottes wahrnehmen. 16

10.3.5.1...... Eph 4:1-10: Der Berufung gemäss unseren Wandel führen. 16

10.3.5.2...... Eph 4:11-16: Jeder soll zum vollen Wuchs des Christus heranwachsen. 17

10.3.5.3...... Eph 4:17-24: Die Nutzlosigkeit des Wandels der Nationen. 18

10.3.5.4...... Eph 4:25-32: Die Wahrheit reden und von Ungerechtigkeit lassen. 19

10.3.6......... Kapitel 5: Jesus als vollkommenes Vorbild im Kampf gegen die „Söhne des Ungehorsams. 20

10.3.6.1...... Eph 5:1-5: Jede Form Unreinheit und Götzendienst zurückweisen. 20

10.3.6.2...... Eph 5:6-14: Unseren Wandel in Weisheit führen. 21

10.3.6.3...... Eph 5:21-33: Jesus als Vorbild der Liebe und des Gehorsams in der Familie und Versammlung. 21

10.3.7......... Kapitel 6: Christen sind Krieger Gottes unter Jesu Führung! 22

10.3.7.1...... Eph 6:1-9: Gehorsam dem „Haupt“ gegenüber 22

10.3.7.2...... Eph 6:10-20: Die „vollständige Waffenrüstung Gottes“ anziehen. 24

10.3.7.3...... Eph 6:21-24: Schlussworte. 25

10.3.8......... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Epheserbrief

 

 

Auch in dieser Bearbeitung sind die vielen Titel und Untertitel ein Verbindungselement zum genaueren Verständnis. Erst das Studium des NEWSLETTERS aber bringt Dir eine breite Palette sich ergänzender Informationen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief an die Epheser (60/61 u.Z.)

 

Wie gewohnt richten wir unseren Blick beständig auf das Zentrum des Endzeitgeschehens: Auf die Nation Israel und deren politischen Entscheidungen, welche immer öfter den „König des Nordens“, Russland und dessen Alliierte, die Muslime und deren dschihadistischen Streitarme herausfordern. Diese haben doch Israels Zerstörung auf ihre Flagge und ihre verblendeten Herzen geschrieben.

 

Was heute im Verdeckten in diese Richtung läuft, ohne dass die Mainstreammedien davon berichten muss für Bibelstidierende eine Herausforderung bleiben darüber informiert zu bleiben. Jesus beruft sich betreffend der Zeit seiner Wiederkehr „inmitten der Feinde“ (Ps 110:2) auf spezifische „Zeichen“ die im Kapitel 24 von Matthäus, Lukas 21 und Markus 13 erwähnt sind und sich deren Informationen gegenseitig ergänzen!

 

Alle Zeichen die Jesus erwähnt kommen vom alten, vergehenden System her ausser dem „Zeichen Jona“, das seine erste Wiederkehr betrifft! Die Welt in den Händen ihres „Gottes dieses Systems“ an sie sich klammern, Satans, treibt ihrem Höhepunkt zu an ungerechtem, gottentfremdeten Handeln!

 

Das Existenzrecht der Nation Israel liegt nicht bei den sie bildenden Juden, noch bei ihren Feinden, sondern wurd von Jehova seit Eden vorherbestimmt, der das Erbe des Gelobten Landes „dem Samen Abrahams“, der Jesus ist zuteilen wird (Heb 11:17, 18; Rö 9:6-13).

 

Dieser letzte kommende Auseinandersetzung wird bereits an vielen Stellen der Propheten, sowie von Jesus und dessen Jüngern beschrieben. So können wir uns ein immer klareres Bild zeichnen, wo wir auf der Zeitachse des Endzeitgeschehens stehen und was sich erst noch erfüllen muss!

 


 

Ein äusserliches Zeichen, dass wir uns dem Tag X nähern sehen wir aus den sich zuspitzenden Beziehungen zwischen Israel und Russland. Der Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeuges wurde den Israelis in die Schuhe geschoben, obwohl es offenbar eine syrische Lufabwehrrakete aus russischer Herkunft war, welche der Besatzung von 15 Gliedern ein Ende bereitete.

 

Netanjahu fliegt in die USA; Kabinett tritt wegen Spannungen mit Russland zusammen  [2]

Dienstag, 25. September 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180603MISPOOL08Marc_Israel_SellemPOOL_m.jpg  Ministerpräsident Netanjahu plant, am Dienstag in die USA abzureisen, nach einem Treffen des Kabinetts wegen der anhaltenden diplomatischen Spannungen mit Russland aufgrund des Abschusses eines russischen Aufklärungsflugzeugs über Syrien letzte Woche.

 

   Das Kabinett wird heute zu einer einstündigen Sitzung einberufen, nachdem Russland bekannt gegeben hat, dass es in zwei Wochen fortgeschrittene S-300-Boden-Luft-Raketensysteme nach Syrien überführen wird und auch das syrische Luftverteidigungsnetzwerk durch ein Störradar für ankommende Flugzeuge verstärken möchte.

 

Bildergebnis für abschuss aufklärer syrien   Russlands Verteidigungsministerium gab dies am Montag bekannt, weniger als eine Woche nachdem ein IL-20-Aufklärungsflugzeug aus Ilyushin versehentlich von einer syrischen S-200-Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde, nachdem israelische Kampfflugzeuge ein militärisches Forschungszentrum in Nord-Syrien bombardiert hatten.

 

   Der Kreml beschuldigt Israel für den Verlust des Flugzeugs und der 15 Besatzungsmitglieder und wirft dem Land vor, das russische Aufklärungsflugzeug als Maske zur Erreichung ihres Zielortes verwendet zu haben. Israel hat den Vorwurf Russlands zurückgewiesen und erklärt, dass die IDF-Jets vor dem Abschuss der Rakete, die die IL-20 abgeschossen hat, bereits außerhalb des Gebiets waren. Sowohl die USA als auch Israel drängten Russland dazu, die fortschrittlichen Raketensysteme nicht an Syrien zu schicken.

 

   Die Bereitstellung der S-300-Raketensysteme im Oktober wird voraussichtlich die Anti-Luft-Verteidigungsfähigkeiten des Assad-Regimes erheblich steigern - möglicherweise wird dies Israels Fähigkeit, iranische Streitkräfte in Syrien bombardieren zu können, behindern.

 

   Es wird erwartet, dass Netanjahu kurz nach Ende der Kabinettssitzung am Dienstag nach New York aufbrechen wird. Wegen des zweiten Sukkot-Feiertages in der Diaspora wurde Netanjahu von jüdischen Gemeinden in den USA darum gebeten, erst nach Ende des Feiertages in New York einzutreffen.

 

   Netanjahu wird US-Präsident Donald Trump am Mittwoch treffen, und soll am Donnerstag vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen reden, kurz nach der Rede von Palästinenserchef Mahmoud Abbas.

 

   Abbas hat angekündigt, sich während seines Aufenthalts in New York mit ausländischen Diplomaten zu treffen, nachdem die Büros der Palästinensischen Befreiungsorganisation in Washington DC geschlossen wurden und der PLO-Gesandte ausgewiesen wurde.

 

Bildergebnis für S300 LuftabwehrraketenKeine Frage, dass die Lieferung von S300 Luftabwehrraketen an Syrien Israels Kampbereitschaft beeinträchtigen wird. Nun werden es mit höherer Wahrscheinlichkeit israelische Jets sein, die auf syrischem, libanesischem und gar iranischem Territorium abgeschossen werden. Iran schützt inzwischen seine Atomanlagen mit russischen S300 Raketen mit eigenem Radaranlagen zur Früherkennung angreifender feindlicher Militärjets.

 

Israel (Israel)Das Vordringen des Irans immer näher an die Grenzen Israels, als dessen Vorbereitung zum Endschlag schwächt voran Israels nördliche Grenzregionen! Bedenken wir, dass das Land ganze 135 Km breit und 470 Km lang ist, ein Miniaturstaat! Die moderne Bewaffnung der Feinde Israels, Irans und Syriens und damit inrirekt der Hisbolla Libanons sind im Besitz von modernen, superschnellen MIG31/E-Jets! Dieswird durchaus als ernsthafte Bedrohung innerhalb der Nation Israel angesehen.

 

Dem entgegen wird die starken Freundschafts- und Beistandbeteuerungen des amerikanischen Präsidenten Trump, des „Königs des Südens“ und dessen jüdischem Berater Jared Kuschner, dem Ehemann der Tochter Ivana Trump die zum Judaismus konvertiert ist als Hoffnungsschimmer angesehen, woran man sich klammert. Daniel musste prophezeien: „Und im Schlußteil ihres Königreiches [[(des „Nord-„ und „Südkönigs“)]], während die Übertreter ihre Taten zur Vollendung bringen, wird ein König aufstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht.“ (Da 8:23) „Make Amerika great again“!

 

Der letzte Teil von Daniels Vorhersagen über das Schicksal Israels wird in den letzten zwei Versen des Kapitels 11 beschrieben, die der Engel Gabriel dem Propheten bekannt gab:

 

(Daniel 11:44, 45)  Aber es wird Berichte geben, die ihn in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang [[(Osten: Iran, Irak)]] her und vom Norden [[(Syrien, Libanon)]] her, und er [[(der „König des Südens“, Anglo-Amerika)]] wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer [[(Mittelmeer; Flotte der Nato aus „Kittim“, Zypern)]] und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ [[(Jerusalem)]] aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn [[(den Anführer des „Königs des Südens)]] keinen Helfer geben [[(da er „ohne Hand“ (Da 8:25) durch Jesu Engel zusammen mit „dem falschen Propheten“ am Ende des Tages von Harmagedon in den „Feuersee“ geschleudert wird (Off 19:19, 20))]].

 

Das darauf folgende Kapitel 12 zeigt den Zeitplan der letzten dreieinhalb Jahre und das Geschehen im Hinblick auf Handlungen der Feinde Jesu und die Befestitigung der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“.

 

Diese Israel so willkommene Hilfe durch Präsident Trump soll das Gleichgewicht wieder herstellen, das unter der vorhergehenden Regierung unter Präsident Barak Obama zu Israels Ungunsten verschoben worden war.

 

Ein moderner russischer Jet MIG 31/E kann mit nuklearen Kurzstreckenraketen bestückt werden und fliegt mit über 3300 Stundenkilomtern . Es braucht weniger als 9 Minuten um von Syrien oder dem Libanon her kommend über ganz Israel bis zur Negevwüste zu fliegen, wo Israel in Dimona seine Atomanlagen hat: Da, wo „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ hergestellt wird und auf den Ersteinsatz wartet.

 

Im Gegensatz zu Iran hat Israel den Atomwaffensperrvertrag nie unterzeichnet“. Das lässt das Katz- und Maus spielen etwas mehr Freiraum für Israel zu: Man spricht nicht darüber gibt aber deutliche Warnungen. Da die internationalen Kontrollen daher nicht greifen, wie sie dies im Falle Irans tun besteht Handlungsfreiheit. Bereits vor 1973 muss Israel im Besitz von Atomwaffen gewesen sein, wie der folgende Auszug zeigt:

 

"Die Textilfabrik in Dimona"  [3]

 

   Als Israel während des Jom-Kippur-Kriegs 1973 in schwere Bedrängnis durch syrische Truppen geriet, soll der damalige Verteidigungsminister Mosche Dajan die Ministerpräsidentin Golda Meir gedrängt haben, den Einsatz von Atomwaffen zu erwägen. Meir habe ihm jedoch gesagt, er könne dies "vergessen", erzählte der ehemalige Berater eines an den Gesprächen beteiligten Ministers in einem 2013 veröffentlichten Interview.

 

   Über den Kernreaktor in der Negev-Wüste wurde lange nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Sein Codename war "die Textilfabrik in Dimona". Die Wüstenstadt liegt rund 200 Kilometer nördlich von Eilat. Nach Angaben des Internetportals GlobalSecurity.org wird in dem Reaktor mit rund 2.700 Mitarbeitern das Plutonium für Israels Atomwaffen hergestellt - vermutlich genug für die Herstellung von fünf bis zehn nuklearen Sprengköpfen im Jahr.

 

   1986 verriet Mordechai Vanunu, jahrelang Techniker im Nuklearzentrum in Dimona, der britischen "Sunday Times" Israels Atomgeheimnisse. Mithilfe des blonden Lockvogels "Cindy" entführte der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad Vanunu noch im selben Jahr von Rom nach Israel. Er zahlte mit 18 Jahren Haft dafür, dass er die streng gehüteten Geheimnisse preisgab.

 

Jesu warnenden Worte, wo er aus dem Buch Daniel und dessen Endzeitvorhersagen redet, diese müssen und werden sich erfüllen:

 

Bildergebnis für hieroschima (Matthäus 24:15-22)  Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte [[(Israel mit Jerusalem als Hauptstadt)]] stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), 16 dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen. 17 Wer auf dem Hausdach ist, steige nicht hinab, um die Güter aus seinem Haus zu holen; 18 und wer auf dem Feld ist, kehre nicht ins Haus zurück, um sein äußeres Kleid mitzunehmen. 19 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! 20 Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Jesus spricht von einer verhinderten völligen Auslöschung der gesamten Bewohner Israels, wo doch der Endkampf Harmagedons stattfinden wird, um dann in erdenweitem Gerichtsvollzug zu enden. „Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert [[(der Urteilsverkündung)]] getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß [[(Michael (Jesus), Gottes Heerführer)]]. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.“ (Off 19:21)

 

Die Aussage Jesu und der Propheten haben zwar weltweite Auswirkungen aber Zentrum aus Gottes Sicht bleibt der Anspruch über Jerusalem und das Gelobte Land zu Gunsten Seines geliebten Sohnes Jesu! ER wird dem Christus bestimmt nicht ein völlig zerstörtes Gebiet oder gar eine zufolge eines Atomschlages vernichtete und verstrahlte Stadt Jerusalem hinterlassen!

 

Wie hoch Israel einen iranischen Erstschlag mit dessen ebenso geheim gehaltenen Atomwaffen und Mittel- wie Langstrecken Raketen einschätzt geht aus dem nachfolgenden Artikel hervor:

 

ANALYSE: Neue Enthüllungen beweisen, wie Recht Netanjahu in Bezug auf das iranische Atomprogramm hat  [4]

Dienstag, 2. Oktober 2018 |  Yochanan Visser

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180917HP09_m.jpg   Am Freitag reagierte der Iran auf die Rede, die der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York gehalten hatte, in der er enthüllte, dass der Iran in seiner Hauptstadt Teheran eine weitere geheime Atomanlage hat.

 

   Netanjahu sagte, ein geheimes Atomlager in Teheran enthalte 300 Tonnen Kernmaterial und verlangte, dass die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) die Beweise, die Israel in seinem Besitz habe, sofort untersuche.

 

   Der israelische Ministerpräsident sagte auch, der Iran habe im letzten Monat 15 Kilogramm radioaktives Material in der Umgebung von Teheran verteilt, um seine Aktivitäten in der Einrichtung zu verbergen.

 

   Als Israel diese Informationen kürzlich der IAEO mitteilte, taten die Atomwächter nichts, laut einem namentlich nicht genannten israelischen Beamten, der mit dem israelischen Fernsehsender TV Channel 10 sprach.

 

   Der Mossad, Israels Geheimdienst, weiß genau, was in der Einrichtung gelagert wird, so der Beamte, genau so, wie er wusste, was im geheimen Atomarchiv in Teheran war, aus welchem Israel am 31. Januar dieses Jahres die iranischen Atomgeheimnisse gestohlen hatte.

 

   Netanjahus Behauptungen seien „grundlos und lächerlich“, so Bahran Qassemi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums.

 

   Javad Zariff, der iranische Außenminister, nannte Netanjahus Präsentation bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen „eine Kunst- und Handwerksausstellung“, welche verschleiern soll, dass Israel sein eigenes Atomgeheimnis hat und sein nicht deklariertes Atomarsenal ein Verweis auf das sei, was Israel seine Lebensversicherung nennt.

 

Bildergebnis für Israels nuklearen raketen   Israels geschätzte fünfundsechzig bis fünfundachtzig Gefechtsköpfe, laut einer Studie der Rand Corporation, sind jedoch als ultimative Verteidigungswaffe gedacht, falls das Land von Vernichtung bedroht sein sollte.

 

   Israel hat außerdem wiederholt versprochen, dass es niemals das erste Land sein wird, das Atomwaffen in den Nahen Osten bringen würde.

 

   Der Iran hingegen exportiert aggressiv die Islamische Revolution in andere Teile des Nahen Ostens und ist der weltweit führender Sponsor des Terrorismus.

 

   Die Islamische Republik benutzt nicht nur Worte, um Israel mit der Zerstörung zu drohen, sondern arbeitet auch aktiv an der Vernichtung des jüdischen Staates, den sie einen Krebstumor nennt, der entfernt werden muss.

 

   Darüber hinaus verursacht der Iran, Chaos in mehreren arabischen Ländern wie dem Jemen, Saudi-Arabien, dem Irak, Syrien und dem Libanon, der als erstes arabisches Land ein iranischer Satellitenstaat wurde.

 

   Netanjahus Enthüllungen bei der UNGA folgten jüngsten Informationen darüber, wie der Iran weiterhin die Welt über sein Atomwaffenprogramm täuscht, das trotz des bahnbrechenden Nuklearabkommens von 2015 zwischen der Islamischen Republik und sechs Weltmächten bis heute noch besteht.

 

   Dies wurde vom israelischen Enthüllungsjournalisten Ronen Bergman, dem Autor des 2009 erschienen Buches „Der geheime Krieg mit dem Iran“, in einem auf Hebräisch verfassten Artikel aufgedeckt, der am 7. September veröffentlicht wurde.

 

   In dem Artikel, der auf iranischen Originaldokumenten basierte, enthüllte Bergman, dass das Material, das der Mossad während der waghalsigen Razzia in Teheran Anfang dieses Jahres beschlagnahmte, deutlich zeige, dass der Iran nie aufgehört hat, an der Entwicklung einer Atomwaffe zu arbeiten.

 

   Offiziell hat die Islamische Republik 2003, nach dem Einmarsch der US-Armee in den Irak im März des Jahres, ihr Atomwaffenprogramm „AMAD“ eingestellt, da das Regime in Teheran dachte, dass es als nächstes an der Reihe wäre.

 

   Bergman schrieb, dass der Mossad das Lager in Teheran länger als ein Jahr beobachtet habe und genau wusste, was dort gelagert wurde.

 

   Als ein Team von Dutzenden Mossad-Agenten in die Einrichtung eindrang, wusste man, welcher der 32 gigantischen Tresore die relevantesten Informationen über das AMAD-Projekt und seinen geheimen Nachfolger, das „Projekt Sfand“, enthielt.

 

   Das Sfand Projekt, welches vom iranischen Nuklearforscher Fakhri Zada geleitet wurde, wurde im Herbst 2003 begonnen.

 

   Zada erhielt einen Brief von Abassi-Duwani, einem weiteren iranischen Nuklearexperten, der Zada riet, die Teile des Atomprojekts mit friedlichem Charakter zu veröffentlichen, um die internationale Gemeinschaft zu täuschen.

 

   Abassi-Dawani schrieb, dass die Neutronenforschung geheim gehalten werden sollte, weil sie zeigen würde, dass der Iran die Forschung für die Entwicklung einer Atomwaffe fortsetzte.

 

   Der Mossad beschlagnahmte auch einen Brief des damaligen iranischen Verteidigungsministers Simhani, der erklärte, dass Sfand folgendes beinhalten würde: Das Projekt Serab 1, eine Einrichtung für einen unterirdischen Test mit einer Atombombe, und Serab 2 und 3, Einrichtungen für die Produktion und Integration eines nuklearen Sprengkopfes für die ballistische Shihab 3 Rakete.

 

Bildergebnis für Ayatollah Ali Khamenei   Die Leiter des Sfand-Projekts, das eine direkte Folge eines Beschlusses des obersten iranischen Führers Ayatollah Al Khamenei war, beschlossen auch, der IAEO den Zugang zu militärischen Einrichtungen zu verweigern, in denen Iran an seinem Atomwaffenprogramm arbeitet. [[Bild: Irans religiös-politisches Oberhaupt Ali Khamenei]]

 

   Aus diesem Grund verweigerte der Iran den Inspektoren der IAEO zunächst den Zugang zum Militärstützpunkt in der Nähe von Parchin, wo die Islamische Republik verdächtigt wurde, mit Sprengkapseln für Atomsprengköpfe in Spezialröhren Tests durchgeführt zu haben.

 

   Als die IAEO schließlich Zugang zu Parchin erhielt, hatten die Iraner praktisch alle Beweise für ihre nuklearen Aktivitäten dort entfernt.

 

   Bergman veröffentlichte jetzt sogenannte Selfies iranischer Atomwissenschaftler, die neben zwei verschiedenen Arten von Testkammern für die Detonatoren in Parchin standen.

 

   „Vermutlich hat sich keiner der Fotografen vorgestellt, dass seine Bilder jemals nach Israel gelangen würden“, schrieb Bergman und fügte hinzu, dass die Fotos, die er gesehen habe, zweifelsfrei bewiesen, dass der Iran über die militärischen Dimensionen seines Atomprogramms gelogen habe.

 

   Das Mossad-Material belegte auch, dass der Iran über die Ausrüstung für die Neutronenforschung gelogen hatte, die angeblich nicht in seinem Besitz war und ebenso über eine hoch entwickelte Kamera, die den Moment der Kettenreaktion erfassen konnte, die zur Detonation einer Atombombe führte.

 

Bildergebnis für Iran Geheimdokumente atomprogramm   Die vom Mossad gestohlenen 55.000 Seiten und 182 Disketten enthielten weitere Beweise dafür, dass der Iran tatsächlich eine Atomwaffe in unterirdischen Bunkern entwickelt und dies mit Ausrüstung, von welcher die Islamische Republik immer behauptet hatte, dass sie sich nicht in ihrem Besitz befände.

 

   „Die Quintessenz des Materials ist klar und scharf und unbestreitbar: Es ist ein Mega-Betrug, an dem hochrangige iranische Beamte und hunderte von Menschen jahrelang teilnahmen“, schrieb Bergman.

 

   „Zwei Jahrzehnte lang hat der Iran bestritten, dass es ein militärisches Atomprojekt habe. Aber die Inhalte der nach Israel gebrachten Tresore erzählen eine andere, völlig entgegengesetzte und unleugbare Geschichte: Seit Jahren führt der Iran ein verdecktes Nuklearprojekt zur Herstellung von fünf Atombomben“, behauptete er.

 

   Sowohl Bergman, der Kontakte innerhalb des Mossads und anderen israelischen Geheimdiensten hat, als auch die israelische Regierung sind davon überzeugt, dass das Sfand-Projekt nach der Umsetzung des Atomabkommens zwischen dem Iran und sechs Weltmächten im Jahr 2016 fortgesetzt wurde.

 

   Irans Mega-Betrug begann 1987, als Khamenei, während eines geheimen Treffens der Atomenergieorganisation Irans, die die Entwicklung einer Atomwaffe wegen „externer Bedrohungen“ anordnete.

 

   „Das Wenige, was wir tun können, um dieser Gefahr zu widerstehen, besteht darin, unseren Feinden bewusst zu machen, dass wir uns selbst verteidigen können. Dementsprechend wird jeder Schritt, den wir hier unternehmen, der Verteidigung unserer Nation und ihrer Revolution dienen. Zu diesem Zweck müsst ihr hart und schnell arbeiten“, sagte Khamenei damals.

 

Nicht Jehova ist Israels „Lebensversicherung“, sondern sein Atomwaffenarsenal, das „abscheulihe Ding, das Vernichtung verursacht“! Inzwischen aber ist Iran ebenso im Besitz von balistischen Nuklearsprengkörpern. Der „Nordkönig“ Russland unterstützt dabei den Iran und dessen Alliierte ebenso im Geheimen, wie Israel vom „Südkönig“ Amerika Rückendeckung erhält.

 

Die Juden sind bis heute vollüberzeugte Ablehner des Messias und seines Wiederkommens! Paulus hatte schon bei seinem ersten Predigen in Ephesus dort seine hartnäckigen jüdischen Gegner! Apollos kam von Ephesus her nach Korinth, um dort den Juden den Irrtum betreffend Ablehnung des Jesus als Messias noch besser aufzuzeigen: „… denn eindringlich und gründlich bewies er öffentlich, daß die Juden im Unrecht waren, indem er anhand der Schriften zeigte, daß Jesus der Christus sei.“ (Apg 18:28)

 

Auch im Süden der jüdischen Nation kommt es nicht zur Ruhe. Aus dem Gazastreifen sind es oft Zehntausende die am Zaun zu Israel Tag für Tag protestieren und es kommt immer wieder zur Gewaltanwendung von beiden Seiten. Dutzende Palästinenser wurden schon getötet. Nun will Präsident Netanyahu härtere Massnahmen ergreifen: Ein neuer Krieg gegen Gaza ist angekündigt!

 

Netanjahu sagt, Israel bereite sich auf den Krieg mit Gaza vor  Montag, 8. Oktober 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F180917HP02_m.jpg   Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach während der Kabinettssitzung am Sonntag in Jerusalem eine scharfe Warnung an die Palästinensische Autonomiebehörde und die internationale Gemeinschaft aus.

 

   Hauptpunkt seiner Äußerungen war, dass Israel nicht zögern wird, eine umfassende Militäroperation gegen den Gazastreifen zu starten, wenn sich die Situation entlang der Grenze der Küsten-Enklave weiter verschlechtern sollte.

 

   In den letzten Wochen hat die in Gaza herrschende Hamas für eine Intensivierung der gewalttätigen Unruhen entlang des Sicherheitszaunes des Gazastreifens gesorgt.

 

   Im Gegensatz zu ähnlichen Demonstrationen Anfang des Jahres werfen die „Demonstranten“ jetzt Granaten und Feuerbomben auf israelische Soldaten und versuchen offen, die Grenze zu durchbrechen.

 

   Netanjahu geht davon aus, dass die Gewalt nur zunehmen wird, wenn Mahmud Abbas, der Führer der palästinensischen Autonomiebehörde, drohen wird, alle Gelder für das von Terroristen kontrollierte Gebiet zu kürzen.

 

   Die Hamas und andere palästinensische Gruppen lenken die Kritik an ihren eigenen Schwächen typischerweise ab, indem zur Gewalt gegen Israel aufmuntern.

Netanjahu sagte:

 

   “Wenn die zivilen Notlage in Gaza abnehmen wird, ist dies wünschenswert, aber das ist nicht sicher, und daher bereiten wir uns militärisch vor - das sind keine leeren Worte."

 

Zufolge der gegen die Palästinenser gerichteten Massnahmen der USA, wie der Kürzung und Stillegung von Hilfsgeldern und der Schliessung der Vertretung Palästinas in Washington braucht die Hamas die Weltöffentlichkeit, um ihre Anliegen weiterhin zu stützen und Israels Ruf zu schädigen.

 

Ein militärischen Angriff auf Gaza käme gar Mahmud Abbas zu gut, um den Widerstand der Hamas gegen den Führungsanspruch der Fatach zu blockieren oder die Einigung zu fördern.

 

Hamas: „Mahmud Abbas wünscht sich israelische Operation in Gaza“  [5] Dienstag, 2. Oktober 2018 |  NAI Redaktion

 

http://www.israelheute.com/Portals/0/news/cache/F080314WN03_wissam_nassar_FLASH90_m.jpg   Ein hochrangiges Mitglied der Terrororganisation Hamas ist der Meinung, dass Palästinenserchef Mahmud Abbas wegen seiner politischen Interessen für eine israelische Operation im Gazastreifen sei.

 

(Archivbild: Mahmud al-Zahar (Foto: Wissam Nassar/Flash90))

 

   In einem Interview für i24news sagte Mahmud al-Zahar, dass Abbas die Kontrolle über Gaza haben wolle und ein Krieg dort gut für ihn sei. Al-Zahar hält sich zur Zeit in Kairo als Teil einer von Hamas-Führer Salah al-Arouri angeführten Delegation aus dem Gazastreifen zu Gesprächen mit ägyptischen Offiziellen über eine Wiederherstellung des Versöhnungsabkommens zwischen der Hamas und der Fatach sowie einem Friedensplan mit Israel auf.

 

   Weiter sagte al-Zahar, dass die gewalttätigen Unruhen im Rahmen der „Märsche der Rückkehr“ am Grenzzaun im Gazastreifen solange weitergeführt würden, bis die Ziele erreicht worden seien. „Die Märsche der Rückkehr werden nicht enden, egal, wie viel Druck auf uns ausgeübt werden wird“, sagte er.

 

   Ägypten hatte in den Gesprächen über eine Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel in den letzten Monaten vermittelt, allerdings sieht es so aus, als seien die Gespräche in der letzten Woche abgebrochen worden.

 

   Diese Gespräche wurden von der Palästinensischen Autonomiebehörde immer wieder kritisiert. Es hatte sogar Berichte gegeben, wonach Mahmud Abbas gedroht hätte, sämtlichen Kontakt mit Israel abzubrechen, sollte der jüdische Staat ein Waffenstillstandsabkommen mit der Hamas erreichen.

 

Wird ein Friedensabkommen zwischen der Hamasführung und Israel zustandekommen und gar Bestand haben? Die Zweifel daran sind voll berechtigt! Gespannt erwarten wir, was Präsident Donald Trump für einen längere Zeit schon angekündeten Friedensplan für Israel und Palästina bereit hält. Wir erinnern uns stets dabei der warnenden Worte des Paulus. Wir kennen die Worte lägst, bringen sie aber stets neu in Erinnerung:

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[(der „Tag des Herrn“)]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Diebe sind es, die Jesu „Schafe“ stehlen, sei dies durch religiöse Lügen oder Verführung und Verfolgung! Sie glauben ihr Spiel unbeschränkt lange fortsetzen zu können und verneinen die Aussagen ihrer eigenen Propheten und verleugnen dadurch Jehova, der sie zum Volk Israel gemacht hatte! Der Prophet Amos der zur selben Zeit wie Hosea im 8. Jahrhunder v.u.Z. prophezeite kündigte für Juda Gottesss Tag der Abrechnung an.

 

(Amos 2:4, 5)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: ‚Wegen drei Auflehnungen von Juda und wegen vier werde ich es nicht abwenden, weil sie das Gesetz [[GESETZ]] Jehovas verwarfen und [weil] sie seine eigenen Bestimmungen nicht hielten; sondern ihre Lügen, denen ihre Vorväter nachgewandelt waren, ließen sie ständig umherirren. 5 Und ich will Feuer nach Juda senden, und es soll die Wohntürme Jerusalems verzehren.‘

 

Das erfüllte sich 607 u.Z. als Nebukadnezar Jerusalem zerstörte und Juda siebzig Jahre in Gefangenschaft war. Hoseas Worte über das zurückgekehrte Juda, wo er ankündet, dass Jehova mit „Lo-Ruhama“ keine weitere Barmherzigkeit zeigen würde, dies erfüllte sich einerseits im Jahre 70 u.Z., wo die Römer Jerusalem und desen Tempel zum zweiten Mal zerstörten, es hat aber endgültige Erfüllung am Tag Harmagedons. Die heutigen Juden sind viel weiter vom GESETZ und dessen Erfüllung entfern wie damals!

 

Bildergebnis für paulus spaltungen sektenSeit Jahren existieren Warnungen in Ost- und West, dass der Nahe Osten ein Pulverfass sei, und dessen Lunte bereits rauche, um einen dritten Weltkrieg zwischen dem „Nordkönig„ Russland und seinem Gegner, dem „Südkönig“ Anglo-Ammerika auszulösen. Die Chancen dazu werden immer grösser, je näher sich die feindlichen Parteien in Syrien, im Irak, in Iran, im Libanon und selbst der Türkei rücken, wie wir es in diesem und vorangehenden Briefen deutlich gemacht haben. Die Eskalation der Waffengewalt schwellt auf und ab. Kaum ist eine Zone halb befriedet, so brechen an anderen Orten Gewaltakte aus. Die grossen Massenmedien bringen nur sporadische Berichte, wenn die Situation abrupt sich ändert und relevant verschärft durch Gewalthandlungen.

 

Bildergebnis für Nikki Haley Rücktritt trumpInzwischen hat die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley gegenüber Donald Trump ihren Rücktritt auf Ende Jahr angekündet, um eine Aus-Zeit für sich zu nehmen. Israel trauert dieser mutigen Frau nach, welche offen die Parteilichkeit der UNO-Vertreter gegen Israel mit scharfen Worten bekämpfte und mittels ihrem Votum vielerlei Resolutionen umgeworfen hat.

 

 

Soweit mit diesen Information über die aktuelle Lage in Israel und dem Nahen Osten schliessen wir diesen Brief, der im Mittelpunkt die Worte des Paulusbriefes an die Epheser hatte. Was damals als Verkündigung der guten Botschaft begann und sich erdenweit ausweitete, hat Jesu Ziel nur teilweise erreicht: Eine unveränderte gute Botschaft in allen Christenversammlungen zu lehren. Stattdessen haben sich Grosskirchen wie die Katholische oder Luteraner durch eine „veränderte gute Botschaft“, eine Form Christentum „Light“ viele Anhänger geschaffen die aber heute zufolge der nicht endenden Skandale sich mehr und mehr entfernen. In Südamerika, in Afrika und vielen anderen Teilen der Welt greift der evangelistische Sektarismus immer schneller um sich. Zum Teil absurde Lehren über die Endzeit werden durch kleinere Gruppierungen mit immer klarerem Verständnis durchzogen.

 

Dir lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte wünschen wir einen ruhigen und geistig erfolgreichen Sabbat, dem Gebot Gottes folgend, das Zusammenkommen in Gruppen und Versammlungen in Privathäusern nicht zu unterlassen. Jehovas Segen möge auf all denen ruhen, die Seine Gebote beachten und weiterhin mutig diese gute Botschaft vom baldigen Ende dieser Ungerechtigkeit und dem Beginn von Jehovas Herrschaft über die ganze Erde unter Jesu Führung verkündigen!

 

„Unverdiente Güte und Friede sei euch von Gott, unserem Vater, und [dem] Herrn Jesus Christus.“

 

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 11.5.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief an die Epheser (60/61 u.Z.)

 

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 

 

 



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Hades

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34221/Default.aspx

[3] https://www.zdf.de/nachrichten/heute/israel-und-seine-atomwaffen-100.html

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34251/Default.aspx

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34249/Default.aspx