Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-19.02.15  Philemon

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief an Philemon (60/61 u.Z.)

 

Bariloche,  15. Februar 2019

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Mit diesem Schreiben endet der Zyklus der Bearbeitung der Paulus-Briefe. Viele Zusammenhänge innerhalb der Schreiben des Paulus, hin zu den übrigen Schriften, der praktischen Anwendung seines Rates im persönlichen Leben, der Familie und den Versammlungen kamen zur Sprache. Paulus ist nicht nur der „Apostel der Nationen“, er war auch der von Gott dazu bestimmte Prophet gegenüber seinem eigenen Volk, den Juden, um die Dinge richtig zu stellen gemäss der veränderten Rechtslage, als Er Jesus „über jede Macht und Autorität“ erhöht hatte (Mat 28:18; Off 5:11, 12).

 

All dies hat direkten Bezug zu unseren Tagen und dem, was nach der „Zeit des Endes“, nach Harmagedon folgen soll: Der Tausendjahrherrschaft Jesu, während der alle Toten hier auf der Erde zum Leben gelangen. Im Brief an die Römer schrieb Paulus über das Endgericht und den tausendjährigen Gerichtstag Gottes das Folgende:

 

Image result for gottes richterstuhl(Römer 14:10-12)  Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Jesus ist der von Gott bestimmte „Richter der Lebenden und Toten“: „Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein“ (Apg 10:42).

 

Alle die damals lebten, an welche Paulus seine Briefe schrieb sind längst gestorben, ohne dieses göttliche Gericht gesehen zu haben. Bis zum Schluss lehnen viele Menschen den Schöpfergott ab, werden aber unter dessen Tausendjahrherrschaft erneut zum Leben gelangen und durch Vorsteher die nach Gottes Rechtsmassstab gerecht richten das ihnen Zustehende erhalten.

 

Sinn und Zweck wird ebenso von Paulus beschrien: Besinnung auf Fehler, Einsicht, Reue und Umkehr! „ ‚Denn die Schrift sagt: ‚Keiner, der seinen Glauben auf ihn [[(Jesus, den Messias, Gottes Rettungsvorkehrung)]] setzt, wird enttäuscht werden.‘ Denn da ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn da ist derselbe Herr über alle, der reich ist gegenüber allen, die ihn anrufen. Denn‚ jeder, der den Namen Jehovas [[(des „Herrn“: Jesus, durch den allein als einzigem Mittler Gebete an Jehova gerichtet werden (Gal 3:20; 1.Ti 2:5, 6))]] anruft, wird gerettet werden‘. Doch wie werden sie den anrufen, an den sie [[(die Juden, dann die Heiden)]] nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den [[(Retter)]] glauben, von dem sie nicht gehört haben? [[(Wie das „GESETZ des Glaubens“ erfüllen? (5.Mo 18:15-19 vergl. Apg 3:19-26))]] Wie aber werden sie hören, ohne daß jemand predigt? Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind? So wie geschrieben steht: ‚Wie lieblich sind die Füße derer, die gute Botschaft guter Dinge verkünden!‘ “ (Rö 10:11-15)

 


 

Hierzu hörte Moses eine Stimme zu ihm sagen, als er das zweite Mal auf dem Berg Horeb stieg, und die durch „Gottes Finger“ beschriebenen Steintafeln des GESETZES erneut erhielt. Die ersten Tafeln hatte er doch wegen der Anbetung des „goldenen Kalbes“ zerschmettert:

 

Image result for steintafeln gottes finger(2. Mose 34:4-7)  Demgemäß hieb Moses zwei Steintafeln aus wie die ersten und stand am Morgen früh auf und stieg auf den Berg Sịnai hinauf, so wie es Jehova ihm geboten hatte, und er nahm die beiden Steintafeln in seine Hand. 5 Und dann kam Jehova [[(dessen Wortführer, „das Wort“, „der Engel Jehovas“, Gottes „starker Arm“ und dessen ausführende „Hand“ mit dem schreibenden „Finger“)]] in der Wolke herab und stellte sich dort zu ihm hin und rief den Namen Jehovas aus. 6 Und Jehova [[(Sein Engel als Vertreter, als Herold)]] ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Dies liefert uns auch das Verständnis über den tausendjährigen Gerichtstag, wo jeder das empfängt, was er in seinem Leben getrieben hat: Ewiges Leben als Lohn für gerechtes Tun, ewige Abschneidung im Schlussgericht des Millenniums für alle die Jehovas Recht willentlich missachteten.

 

Israel steht in dieser Beziehung vor einem Dilemma, indem bestehendes Landesgesetz, das einen willentlichen Mörder durchaus der biblischen Todesstrafe zugeführt werden müsste durch das Oberste Gericht meist blockiert wird. Wird dies nun geändert? Stehen die deklarierten „Menschenrechte“ wirklich über Gottes Rechtsbeschluss und welches sind die Folgen des Ungehorsams. Wer Gott als „Tot“ erklärt, der lehnt auch seine Bestimmungen ab!

 

(Psalm 37:20)  Denn die Bösen, sie werden umkommen, Und die Feinde Jehovas werden wie die Kostbarkeit der Weiden sein; Sie sollen ihr Ende finden.

 

Abraham befragte den Engel, der ihm die Zerstörung der moralisch verkommenen Städte Sodom und Gomorrha ankündete: „Es ist im Hinblick auf dich undenkbar, daß du auf diese Weise handelst, den Gerechten mit dem Bösen zu Tode zu bringen, so daß es dem Gerechten ebenso gehen muß wie dem Bösen! Das ist im Hinblick auf dich undenkbar. Wird der Richter der ganzen Erde nicht tun, was recht ist?“ (1.Mo 18:25)

 

„Die Bösen müssen getötet werden"   [1] Montag, 11. Februar 2019 |  David Lazarus

 

   Der brutale Mord an einer Jugendlichen, Ori Ansbacher, hat Regierungsbeamte und Israelis in der ganzen Nation dazu gebracht, die Todesstrafe für den 29-jährigen Palästinenser zu fordern, der sie kaltblütig ermordet hat.

 

   Im Gegensatz zu den meisten modernen Demokratien, die die Todesstrafe [[(entgegen Gottes ausdrücklichem Befehl (5.Mo 17:12, 13; Spr 29:16; 2.Thess 2:8))]] ablehnen, gibt es in Israel zwei spezifische Straftaten, die mit dem Tod bestraft werden können: Verbrechen gegen das jüdische Volk und die Menschheit (das Gesetz zur Bestrafung von Nazis und ihrer Komplizen) und Mord im Zusammenhang mit einem terroristischen Akt (gemäß dem Notstandsgesetz).

 

   Nach israelischem Recht erfordert die Todesstrafe eine einstimmige Abstimmung durch den Obersten Gerichtshof. Die Vorsicht vor einer vorschnellen Umsetzung der Todesstrafe in Israel beruht größtenteils auf jüdischer Tradition, in der sie trotz des Bestehens dieser Strafe fast nie geltend gemacht wird. Wie es geschrieben steht: Das Sanhedrin, das alle sieben Jahre eine Person tötet, gilt als schädlich. Mit anderen Worten, das jüdische Gesetz verlangt Mäßigung im Umgang mit Mordfällen.

 

   In der Schrift stellte Gott Israel ein detailliertes Werkzeug zur Verfügung, um Verbrechen und Bestrafung in Mordfällen festzulegen (siehe z. B. 4. Mose 35). Als die Kinder Israels kurz davor waren, das Land zu betreten, wussten sie, dass die Gründung einer Nation die Bewältigung der komplexen menschlichen Sünde erfordern würde, und es wurden Flüchtlingsstädte errichtet, in die ein Mörder fliehen konnte, bis der Fall richtig beurteilt wurde.

 

   Ein entscheidender Durchbruch in den Gesetzen, die die antike Zivilisation beherrschten, bestand in der biblischen Erlaubnis für Israel, mit einer Person über das Motiv seiner Straftat zu diskutieren, und sich nicht nur mit dem Ergebnis ihrer oder seiner Handlung zu befassen. In der Bibel wird zwischen böswilligen und zufälligen Mord [[(unabsichtliche Tötung z.B. durch Unfall)]] unterschieden. Das Konzept wird zuerst in 3. Mose 4 gefunden, wo der Person, die ohne Absicht gehandelt hat, die Möglichkeit gegeben wird, für den Mord [[(Totschlag)]] zu zahlen, aber nicht mit seinem Leben. Heute unterscheiden wir zwischen Totschlag und Mord, Fehlverhalten und Bosheit. Unglaublicherweise hatte die Bibel alle diese Szenarien vor langer Zeit erkannt.

 

   Die Grundlage des Ansatzes der Bibel für diese Gesetze besteht darin, die Heiligkeit des Lebens zu schützen und gleichzeitig die Schwächen und Komplexitäten der Menschheit zu berücksichtigen. Die biblischen Richtlinien würden jedoch nach modernen, politisch korrekten Standards [[(aber in Gottes Augen fehlgeleiteten)]] nicht als „human“ betrachtet werden. Im 3, Buch Mose, Kapitel 35, haben wir die klarsten Maßstäbe für die Beurteilung von Mord. Das Kapitel endet mit einer starken Warnung, mit dem „bösen Verbrecher“ nicht zu milde umzugehen. Es gibt ein striktes Verbot gegen jegliche Art einer Einigung, Zahlung oder politischen Erwägungen, um die Bestrafung eines verurteilten Mörders zu mildern. Der Mörder ", der böse ist, muss getötet werden." Es wird jedoch auch befohlen, dass der Mörder hingerichtet und nicht aus Rache getötet wird.

 

   Alle biblischen Vorschriften wurden erlassen, um die „Heiligkeit des Landes“ zu schützen, die persönliche Sicherheit für den Einzelnen und die Öffentlichkeit zu wahren und weiteres Blutvergießen zu verhindern. Was wird mit einer Gesellschaft geschehen, deren Führer auf ihre Verantwortung verzichten, die Heiligkeit des Lebens zu schützen, wenn es „Bosheit im Land“ gibt? Vielleicht ist es das Chaos, Mord, Totschlag und Wut, die wir auf den Straßen Israels und auf der ganzen Welt sehen. Gott helfe uns [[(welcher? Der „Gott dieses Systems“?!)]] in diesen beunruhigenden Zeiten.

 

Wir vergleichen was heute Anwendung findet mit Gottes Vorhersage und der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten. Gottes Auftrag an Jesus und dessen 144.000 künftigen Priesterkönige ist eindeutig. Jesus erklärt dem Johannes in der Offenbarung, dass es eine künftige Herrschaft würde, die „mit eisernem Stab“ Gottes Rechtsmassstab zur Anwendungen bringen wird:

 

(Offenbarung 2:26-29)  Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern [[(die erste Gewalt am „neuen Himmel“)]] geben. 29 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Während der Auferstehung der „Gerechten und Ungerechten“ im Verlauf des Millenniums, der vierten im Rang, muss der Übeltäter gerechte Strafe erhalten, auch dann, wenn er nicht den Tod verdiente. Dazu gehört auch Rückerstattung dessen, was er zu Unrecht von anderen sich angeeignet hatte! Die Worte Jesu müssen sich erst noch vollkommen erfüllen:

 

(Lukas 12:58, 59)  Wenn du zum Beispiel mit deinem Rechtsgegner zu einem Vorsteher [[(innerhalb der Christenversammlung: Nicht weltliche Richter!)]] gehst, so wirke darauf hin, solange du auf dem Weg bist, dich des Streites mit ihm zu entledigen, damit er dich nicht irgendwann [[(in diesem oder dem kommenden Leben)]] vor den Richter schleppt und der Richter dich dem Gerichtsbeamten übergibt und der Gerichtsbeamte dich ins Gefängnis wirft. 59 Ich sage dir: Du wirst bestimmt nicht von dort herauskommen, bis du auch die letzte kleine Münze von ganz geringem Wert zurückgezahlt hast.“

 

Da der Auferstehende ohne jegliche Mittel zu besitzen zum Leben kommt und nun vor dem Richter steht, der seine Vergehen beurteilen muss, kann Verlust der Freiheit, die hier mit „Gefängnis“ bezeichnet wird die Folge sein. Das schliesst auch mit ein erneut „Sklavendienste“ zu leisten, bis „die kleinste Münze“ mittels Arbeit abgegolten ist! Das kommt im Thema des Paulus betreffend dem Sklaven Onesimus zur Geltung!

 

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51v3DXgZW-L._SX312_BO1,204,203,200_.jpgDa wurde im GESETZ auch der Unterschied hervorgehoben, zwischen Hebräern und Sklaven der Nationen. In der Auferstehung geht es um jene, die Jehova Gott als „Beschnittene am Herzen“ dienten und jene die dies zuvor abgelehnt hatten! Der Unterschied bleibt somit bestehen!

 

(2. Mose 21:2-6)  Falls du einen hebräischen Sklaven kaufen solltest, wird er sechs Jahre Sklave sein, aber im siebten [[(dem „Sabbatjahr“)]] wird er als ein Freigelassener ohne Entgelt ausgehen. 3 Sollte er allein kommen, so wird er allein [frei] ausgehen. Ist er der Besitzer einer Frau [[(Wau! Frauenrechtlerinnen?)]], dann soll seine Frau mit ihm [frei] ausgehen. 4 Wenn sein Herr ihm eine Frau geben sollte, und sie gebiert ihm tatsächlich Söhne oder Töchter, so werden die Frau und ihre Kinder ihrem Herrn gehören, und er wird allein [frei] ausgehen. 5 Wenn aber der Sklave beharrlich sagen sollte: ‚Ich liebe meinen Herrn, meine Frau und meine Söhne wirklich; ich will nicht als ein Freigelassener ausgehen‘, 6 dann soll ihn sein Herr nahe vor den [wahren] Gott bringen und soll ihn an die Tür oder den Türpfosten heranführen; und sein Herr soll sein Ohr mit einem Pfriem durchbohren, und er soll auf unabsehbare Zeit sein Sklave sein.

 

Wir müssen diese Aussagen im Licht des kommenden Systems betrachten, wo wir freiwillig Jesu „Sklaven“ sind, was auch als „Knecht“ oder „Dienender“ übersetzt wird: Christus dienen, der uns mittels seines Blutes vom „Fluch“ und Tod befreite!

 

(Psalm 37:21)  Der Böse borgt und zahlt nicht zurück, Aber der Gerechte erweist Gunst und schenkt Gaben.

 

Ein Zahlungsunfähiger musste laut Jehovas Rechtsbestimmung sich der Sklaverei, einer zwangsweisen Lohnarbeit verdingen, was auch seine Familie mit anbetraf! Heute lautet der Begriff „Arbeitnehmer“, der für Lohn für andere Arbeit verrichtet. Da Jesus erklärte: „Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ (Mat 5:18) können, ja müssen wir dies auch auf das kommende System anwenden! Der Tod löscht somit keine Sünden oder Schulden aus!

 

https://coverart.oclc.org/ImageWebSvc/oclc/+-+802890887_140.jpg?SearchOrder=+-+OT,OS,TN,GO,FADamit sind wir beim Thema des Briefes an Philemon. Dessen entlaufener Sklave Onesimus war nach Rom, hin zu Paulus geflohen, den er im Hause seines Herrn zuvor kennen gelernt hatte und zu dem er volles Vertrauen hegte. In Rom diente Onesimus dem Paulus eine gewisse Zeit, wurde durch ihn in der guten Botschaft belehrt und getauft. Damit änderte sich auch der Status zwischen Onesimus und seinem Besitzer, Philemon: Sie waren nun Brüder in Christus!

 

Da Paulus nun den Onesimus zu Philemon zurücksendet gibt er ihm dieses Schreiben für seinen Herrn mit auf den Weg, indem Paulus bittend und ermahnend seinen Freund Philemon ersucht, den Entlaufenen in Güte und Liebe erneut aufzunehmen, diesmal aber als Bruder im Glauben! Es gilt aber Unterscheidungsvermögen zu erlernen, was Gott wohlgefällig ist und was Er ablehnt!

 

Wir haben oben gesehen, dass Jehova keinerlei Straffreiheit gewährt! Wer gar Menschenblut vergiesst, da ist das GESETZ sehr streng, dessen Blut muss ebenso vergossen werden. Dieses Gebot wurde bereits Noah nach der Sintflut gegeben und gilt durch seine drei Söhne Ham, Japhet und Sem somit für all deren Nachkommen, für die gesamte Menschheit!

 

(1. Mose 9:6, 7)  Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden, denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht. 7 Und ihr, seid fruchtbar, und werdet viele, laßt die Erde von euch wimmeln, und werdet viele auf ihr.“

 

Die heute gang und gäbe Abtreibung, mit oder ohne Genehmigung der unterschiedlichen Landesgesetze setzen Gottes Wort nicht ausser Kraft! Jesus hat am Tag Harmagedons das Gericht zu vollstrecken. Aus Israel kommt folgende Meldung die uns aufhören lassen sollte:

 

Image result for abtreibungsstatistik   „Rabbi Daniel Korobkin, Vizepräsident der RCA, ging sogar so weit, die Abtreibung als Mord zu bezeichnen: ‚Die Aufhebung jeglicher Beschränkungen für den Zugang zur Abtreibung und die Neudefinition des Wortes ‚Mord‘ , das die Abtreibung ausschließt, deuten auf einen weitere Verfall der moralischen Werte unserer Gesellschaft, in der das Töten von Babys in keiner Weise mehr als unmoralisch angesehen wird.“

   Abtreibungen in Israel sind häufig, etwa 100 bei 1.000 Geburten, aber immer noch nur halb so hoch wie in Europa. 2018 trieben die New Yorker 350 Babys pro 1.000 Geburten ab, heißt es im Jahresbericht des “Guttmacher Institute”.

 

Im jüdischen Israel ist die Summe der Morde an ungeborenem Leben eins zu zehn! In Europa etwa zwei zu zehn und in New York, wo sich alle Rassen mischen sind es dreieinhalb auf zehn Lebendgeburten. Welche Last an kollektiver Sünde haben wir uns da aufgeladen! Wie könnte Jehova darüber hinwegsehen? Unsere Volksvertreter, als Teil der „alten Himmel die vergehen“, welche solche Gesetze der Toleranz des Bösen verabschieden, sie verkaufen uns förmlich in die „Sklaverei des Todes“! Jesaja kündet daher an: „Siehe! Der Tag Jehovas, er kommt, grausam, sowohl mit überwallendem Zorn als auch mit glühendem Zorn, um das Land zu einem Gegenstand des Entsetzens zu machen und die Sünder [des Landes] daraus zu vertilgen.“ (Jes 13:9)

 

Dieses von Frauen erstrittene „Recht auf Abtreibung“ aber macht Gottes GESETZ im kommenden Gericht nicht unwirksam! Vieles davon ist die Folge der liberalen Scheidungsgesetze, die Familien aufspaltet und dem freien Sex Tür und Tor öffnet und damit unerwünschten Schwangerschaften, Vergewaltigung und Kindesmissbrauch Tür und Tor öffnete! Immer mehr Männer und Frauen bleiben ledig, treiben aber Sex, was oft Folgen hat!

 

Es stimmt, Jesus starb für unsere Sünden, was aber nicht ein Anrecht darstellt Gottes Rechtsordnung willentlich zu übertreten! Paulus hebt dies im Brief an die Hebräer mit aller Deutlichkeit hervor, der vorab an seine eigene Rasse, seine Brüder „dem Fleische nach“ gerichtet ist. Er schreibt hierzu:

 

http://commentarium.de/wp-content/uploads/2010/02/spiegel_titel_07_2010.jpg(Hebräer 10:26-31)  Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit [[(„Dein GESETZ ist Wahrheit!“ (Ps 119:142))]] empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig [[(Jesus stirbt kein zweites Mal, um willentliche Sünder nach ihrer Glaubenstaufe zu retten)]], 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz [[GESETZ]] Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“  31  Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Paulus stellt in jedem Fall das GESETZ Gottes in der leicht geänderten Form des „GESETZES des Christus“ jedem von uns in den Vordergrund. Unser ganzes Verhalten und Leben sollte sich nach dem Grundsatz gestalten, welchen er im Römerbrief in einem Satz zusammenfasst: Die Macht der Liebe, die dadurch die Erfüllung des ganzen GESETZES beinhaltet!

 

(Römer 13:8-10)  Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz erfüllt. 9 Denn das [geschriebene Recht]: „Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren“ und was immer für ein Gebot es sonst noch gibt, ist in diesem Wort zusammengefaßt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 10 Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes [[GESETZES]].

 

Paulus durfte den entlaufenen Sklaven Onesimus nicht behalten, er war verpflichtet ihn dem zurückzusenden, der für ihn den Betrag bezahlt den er als Sklave wert war. Im NEWSLETTER, wo wir das Thema Satz für Satz betrachtet haben sind wir zu einem grossen Teil auf die Anwendung der Belehrung des Paulus an Philemon eingegangen.

 


 

Was unter römischem Recht die Sklaverei betrifft, denen Onesimus unterstand, nun aber in der Freiheit des Christus lebte, so waren jene Gesetze des Imperiums äusserst hart und erniedrigend. Jesus aber hat uns zur Freiheit berufen und uns unter sein „Joch“ als Mitdiener berufen, das leicht ist! Mit der Taufe nehmen wir diese Form als seine „Sklaven“ zu leben auf uns, weil er uns mittels seines vergossenen Blutes vom harten Joch der Sünde und damit des „Fluches“ und daher der Todesstrafe frei kaufte!

 

(1. Korinther 6:19, 20)  Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

So, wie Philemon den Onesimus für einen Preis erkauft hatte, so hat uns Jehova durch Jesu Loskaufsopfer von der Todesstrafe losgekauft indem er an unserer Stelle Qualen und den Tod erlitt!

 

--------------------------------------------

 

Der Brief an Philemon ist kurz, auch unser NEWSLETTER, was direkt das Thema anbetrifft. Umso tiefer aber gehen wir auf das Verhältnis ein, was heutiges Staatsrecht anbelangt, das Gottes GESETZ oft ungültig erklärt. Die Folgen davon sind heute allen ersichtlich. Das Studium des Inhaltsverzeichnisses des redigierten NEWSLETTER zeigt den Zweck göttlicher Rechtsordnung und was die Konsequenzen sind, sie abzulehnen und gegen so genannte „liberale Gebote“ zu ersetzen.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

6.3............. Der Brief an Philemon.. 3

6.3.1........... Den Inhalt des Briefes an Philemon im Umfeld richtig einordnen. 3

6.3.1.1........ Der Inhalt des Briefes an Philemon. 3

6.3.1.2........ Zusammenhänge verstehen zwischen GESETZ und Gebot des Christus im Zusammenhang mit Sklaven im Vergleich zum Staatsrecht Roms. 3

Begriffsklärung, was Sklave in hebräischer und griechischer Sprache bedeutet; Gottes Gebot betreffend des Begehrens eines fremden Sklaven. 3

6.3.2........... Eine Gegenüberstellung von weltlichem Recht und göttlichem GESETZ. 5

6.3.2.1........ Das römische Rechtssystem lässt fast vollkommene Ausbeutung von Sklaven zu. 5

Was war die Rechtslage des Sklavenhalters Philemon und des entlaufenen Sklaven Onesimus gemäss dem römischen Recht?  5

Das römische Staatsrecht der PAX ROMANA wurde zum Grundrecht auch späterer christlicher Nachfolgenationen! Damit wurde Gottes GESETZ und dem „GESETZ des Christus“ jedoch Gewalt angetan! 7

Das römische Recht, das bis heute die westlichen Staatsformen und deren Rechtssystem prägt 9

6.3.2.2........ Der Sklaverei unter dem GESETZ Israels und unter dem GESETZ des Christus wurde klare Grenzen gesetzt 9

Ursache für Sklaverei in Israel und korrekte Anwendung des Begriffs. 9

Auch in den Christenversammlungen unter den Nationen wurde das Joch für Sklaven noch mehr erleichtert 11

Kein Sklave der Sünde mehr sein! 13

Die Form der patriarchalen Herrschaft durch ein „Haupt“ unter Gottes GESETZ und dem „GESETZ des Christus 14

Paulus bekämpft die Selbstüberhöhten innerhalb der Versammlungen. 15

6.3.3........... Prophetie und ihre Erfüllung mit Christi Kommen und seiner Wiederkehr 17

6.3.3.1........ Eine vollkommene Befreiung von Sklaverei im kommenden grossen Jubeljahr Gottes. 17

Es gilt die Verbindung der Staatsmacht Roms, des „vierten wilden Tieres“ mit der letzten herrschenden Macht während der Endzeit richtig zu erkennen! 17

Die Getreuen des „Samens der Frau“, die Nachfolger der Apostel erben die Macht über die ganze Erde! 19

Jesus identifiziert den „Gott dieses Systems“ und zeigt die Überlegenheit von Gottes Recht 19

Hüte Dich das „Kennzeichen des wilden Tieres“ an der „Hand“ oder „Stirn“ zu tragen! 20

Wir selbst müssen den Konflikt lösen, der zwischen staatlichem Recht der Römer und dem „GESETZ des Christus“ vorliegt 22

6.3.3.2........ Paulus zeigt im Brief an Philipus die praktische Anwendung des GESETZES inmitten einer verdrehten Welt 23

Paulus gibt im Brief an Philippus ein Muster, wie Gottes GESETZ unter üblen Umständen doch erfüllt werden kann  23

Erneute Unterordnung des zurückgekehrten Sklaven unter die Befehlsgewalt seines Herrn. 23

Engel sind Mitsklaven mit uns, im selben Werk des Herrn. 24

6.3.4........... Die praktische Anleitung des Paulus und der übrigen Apostel in Bezug auf Arbeitsverhältnisse. 24

6.3.4.1........ Probleme des Philemon die Paulus zu lösen hilft 24

Paulus anempfiehlt dem Philemon die wohlgewogene, liebende Aufnahme des Onesimus. 24

Gottes Rechtsanspruch dem Rechtsdenken dieses Systems bei weitem überlegen! 25

Können wir das lenkende Prinzip hinter jedem Gebot Gottes erkennen?. 26

Jesus wird als Richter jedem Lohn geben, gemäss seinen Werken! 27

Paulus respektierte das göttliche Recht im Falle des Onesimus auf jeder Ebene. 28

6.3.4.2........ Sklaverei eines jüdischen Sklaven endet mit dem sechsten Jahr oder dem Freikauf! Sonderregelungen im Sabbat- und Jubeljahr 29

Das Rückkaufsrecht von Verwandten und das eigene Recht sich freizukaufen. 29

Wechsel im Status einer Person die sich taufen lässt und unter das „GESETZ des Christus“ zu stehen kommt 29

Paulus respektiert bestehende finanzielle Schuldenverhältnisse. 30

Freilassung eines hebräischen Sklaven am Ende von 6 Jahren und freiwilliges weiteres Verbleiben als Freigelassener 31

Besondere Behandlung für Sklaven im Sabbat- und Jubeljahr; Vergünstigung bei der Ernte. 32

Doppelter Wert eines Lohnarbeiters. 34

6.3.5........... Kapitel 1: Gerechtes Handeln zeigt sich durch Werke der Gerechtigkeit 35

6.3.5.1........ Phm 1:1-3: Ein Schreiben an „geliebte Mitarbeiter und Mitkämpfer 35

6.3.5.2........ Phm 1:4-12: Das Gute anerkennen, das in Verbindung mit Christus ist 36

6.3.5.3........ Phm 1:13-20: Statt eines Sklaven einen Bruder zurückerhalten. 37

6.3.5.4........ Phm 1:21-25: Mehr tun als das, was der reine Gehorsam verlangt 38

6.3.6........... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse des Briefes an Philemon. 40

Durch die Taufe „ein Freigelassener in Christus“ werden, statt unter „Fluch“ und Todesstrafe zu stehen! 40

Die fehlgeleitete Meinung vieler Christen während Jahrhunderten, dass Jesus das „Ende des GESETZES“ sei hatte verheerende Auswirkung! 41

Glaube wird erst durch Werke sichtbar und nur durch diese Werke kommt Rettung! 42

 

 

Was hat es Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte gebracht, Dich in Gedanken mit den Titeln und Untertiteln etwas mehr als gewöhnlich zu beschäftigen, die Denkvorgänge die dahinter stehen ernst zu nehmen? Warum nutzt Du die Zeit des Wochenendes nicht, um Dich in die Tiefe mit den Themen vertraut zu machen?

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief an Philemon (60/61 u.Z.)

 

 

Im letzten Brief sind wir auf die Mächte hinter den Mächtigen eingegangen: Die Freimaurer und darüber dem kleinen Kreis der Insider, die erdenweit bestimmen, was wirklich in der Welt abläuft. Parallel dazu besprachen wir den Jesuitenorden, der mit der Macht dieses Systems beständig Kompromisse geschlossen hat. Sie sind es, welche die biblische Prophezeiung von Harmagedon bewusst und willentlich herbeiführen, weil Satan selbst diese Auseinandersetzung zu Gewinnen glaubt.

 

http://www.manfred-gebhard.de/Selbsterkenntnis.jpg Jehova sandte seine Propheten um Sein Volk zu warnen! Wir gehören zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ das Jesus dem Vater in vollkommen gereinigtem Zustand nach Harmagedon übergeben wird. Dann, wenn sich unsere Bitte erfüllt: „Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde.“ Bis dahin gilt es in einer Welt die vielen von uns Schrecken einjagt auszuharren und den unterschiedlichsten falschen religiösen Propheten die Stirn zu bieten.

 

Jehova aber hat Seinen Tag der Abrechnung mit all denen deutlich angesagt, die Ihn missachten. Was Jesaja ankündigt bestätigt uns die Offenbarung auch für unsere Tage! Den ersten Teil kennen wir bereits:

 

(Jesaja 13:9-16)  Siehe! Der Tag Jehovas [[(heute: Harmagedon)]], er kommt, grausam, sowohl mit überwallendem Zorn als auch mit glühendem Zorn, um das Land [[(im Zentrum steht Israel aber auch den Rest der Erde)]] zu einem Gegenstand des Entsetzens zu machen und die Sünder [des Landes] daraus zu vertilgen. 10 Denn selbst die Sterne der [[(ersten, alten)]] Himmel und ihre Kẹsil-Sternbilder [[(deren Organisationsstrukturen)]] werden ihr Licht [[(der Erkenntnis wie die überflutenden Probleme unter Kontrolle gebracht werden können)]] nicht strahlen lassen; die Sonne [[(dieses Systems ist Satan)]] wird sich tatsächlich verfinstern bei ihrem Aufgang [[(hin zur letzten grossen Auseinandersetzung mit dem „Samen der Frau“, mit Jesu und seinem himmlischen Heer)]], und sogar der Mond [[(die Anführer in Staat, Religion und Wirtschaft aufgrund des Chaos)]] wird sein Licht nicht leuchten lassen. 11 Und ich werde am ertragfähigen Land bestimmt [seine eigene] Schlechtigkeit heimsuchen [[(„make America great again“)]] und an den Bösen selbst ihr eigenes Vergehen. Und ich werde in der Tat den Stolz der Vermessenen aufhören lassen, und den Hochmut der Tyrannen werde ich erniedrigen. 12 Ich werde den sterblichen Menschen seltener machen als geläutertes Gold und den Erdenmenschen [seltener] als das Gold aus Ọphir [[(wird die „grosse Volksmenge“ an Jesu überlebenden „Schafen“ eher 0.01% der heutigen Weltbevölkerung sein oder gar 1% erreichen? Gibt es auf 100 einen einzigen Gerechten? In der Sintflut überlebten 8 Personen bei einer Millionen zählenden Bevölkerung!)]]. 13 Darum werde ich den [[(alten)]] Himmel selbst erbeben lassen, und die Erde [[(die Völker)]] wird von ihrer Stelle rücken beim Zornausbruch Jehovas der Heerscharen und am Tag seiner Zornglut [[(dem Tag Harmagedons)]]. 14 Und es soll geschehen, daß sie sich wie eine verscheuchte Gazelle und wie eine Kleinviehherde, die niemand zusammenbringt, ein jeder zu seinem eigenen Volk wenden werden; und sie werden fliehen, jeder in sein eigenes Land. 15 Jeder, der gefunden wird, wird durchstochen werden, und jeder, der aufgegriffen wird, wird durchs Schwert fallen; 16 und sogar ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert werden. Ihre Häuser werden geplündert und ihre eigenen Frauen werden vergewaltigt werden.

 

Ohne Kenntnis über die „alten und neuen Himmel“ gibt die Prophezeiung Jesajas wenig Sinn! Es lohnt die Grafik und deren Texte wie auch die aufgelisteten Bibelverse zu studieren und in ihrem wahren Kontext zu analysieren!

 


 

Die Aussagen Jesajas sind keine erfreulichen Vorhersagen und es ist an uns deren schrittweise Erfüllung zu sehen, was in und rund um Israel abläuft aber auch was den Rest der Welt betrifft. Jesu Worte müssen und werden sich erfüllen: „Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 24:22)

 

Von Jehovas Standpunkt aus steht immer Jerusalem und die Nation Israel und damit Sein GESETZ in all Seinen Aussagen im Zentrum: Es geht aber in der Endzeit auch um den Rest der Welt wie sie heute gottlos vor sich dahintaumelt!

 

Das alte Assyrien stellt die heutigen Staaten rund um Israel dar! Von ihnen her ist der Angriff bereits längst angekündigt. Schauen wir, was in den letzten zwei Wochen sich an Information zum Thema aufgehäuft hat:

 

ANALYSE: Was Israel macht, um die iranische Achse zu besiegen  [2] Freitag, 18. Januar 2019 |  Yochanan Visser

 

   Während der Ernennung des neuen IDF-Stabschefs [[(IDF = ISRAEL DEFENSE FORCE)]] Aviv Kochavi am Dienstag erklärte der israelische Premierminister Benyamin Netanjahu dem Iran, dass er so schnell wie möglich Syrien verlassen sollte.

 

   „Ich sage Euch, geht schnell wieder raus. Wir werden nicht aufhören, anzugreifen", sagte Netanjahu vor Teilnehmern der Zeremonie. Zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung bestätigte Netanjahu am Sonntag die letzten israelischen Maßnahmen gegen den Iran in Syrien. ‚In den letzten 36 Stunden hat die Luftwaffe iranische Lagerhäuser mit iranischen Waffen am internationalen Flughafen von Damaskus angegriffen‘, Die Vermehrung der jüngsten Angriffe beweist, dass wir mehr denn je entschlossen sind, in Syrien gegen den Iran vorzugehen, genau wie wir es versprochen haben“, sagte Netanjahu seinem Kabinett. Weiter sagte er, dass die israelische Armee und Luftwaffe mit beeindruckendem Erfolg daran gearbeitet hätten, die militärische Verankerung des Iran in Syrien zu blockieren und die "iranischen und die Hisbollah-Ziele hunderte Male getroffen“ hätten.

 

   In Interviews mit israelischen Medien und der New York Times (NYT) enthüllte der in dieser Woche aus dem Dienst geschiedene Generalstabschef Gadi Eisenkot mehr darüber, wie es dem israelischen Militär gelungen war, die iranische militärische Aufrüstung in Syrien und im Libanon zu zügeln. Eisenkot sagte, das israelische Militär habe "Tausende von Angriffen" gegen die iranische Achse in Syrien durchgeführt und allein im Jahr 2018 mehr als 2.000 Raketen und Bomben eingesetzt, um den Iran daran zu hindern, seine Truppen in dem vom Krieg zerrissenen Land weiter aufzubauen.

 

   Er bestätigte auch, dass Israel versuchen könnte, Qassem Soleimani, den schlauen Kommandanten der Quds-Streitkräfte des iranischen Revolutionsgarden-Korps (IRGC), zu töten. Soleimani ist die treibende Kraft hinter dem Versuch, Israel zu umzingeln, und hat sowohl in Syrien als auch im Irak Dachverbände schiitischer Milizen gegründet, die als Stellvertreterarmee des Iran in der Region fungieren.

 

   Eisenkot behauptete, das israelische Militär habe den Aufbau des iranischen Militärs in Syrien effektiv gestoppt und bestätigte, dass der Iran seine Verankerung im Irak verstärkt habe, wo die von der IRGC gegründete Hashd Al-Shaabi-Organisation überwiegend schiitischer Milizen den Norden des Landes nach der Niederlage des ISIS Kalifat kontrolliert. Der Wendepunkt im verdeckten Krieg zwischen Israel und dem Iran kam, als Soleimani in der Nacht vom 10. Mai 2018 den Start von 30 Raketen im Norden Israels befahl. Keine dieser Raketen hat ihr Ziel erreicht, aber sie hatten der israelischen Lufzwaffe ermöglicht, der iranischen Achse in Syrien einen verheerenden Schlag zu versetzen.

 

   Insgesamt 28 F-15- und F-16-Kampfflugzeuge hätten Raketen und Bomben auf 80 separate iranische Militär- und Assad-Ziele in Syrien abgeworfen, so Eisenkot. Der ehemalige Stabschef behauptete, dass Soleimani als Folge der sorgfältig vorbereiteten Operation, die von der israelischen Armee als „Operation Schach“ bezeichnet wurde, beschloss, seine Streitkräfte aus den Golanhöhen zurückzuziehen und seinen Fokus von Syrien nach Libanon und Gaza zu verlegen.

 

   Die Zerstörung des Angriffstunnelprojekts der Hisbollah (Operation Nördliches Schild) und die Enthüllung, dass der Iran die Hisbollah aktiv bei der Umwandlung von Raketen in GPS-Lenkflugkörper unterstützt, war ein weiterer verheerender Schlag für das Israel-Projekt von Soleimani. Die Bloßstellung der unterirdischen Raketenanlagen der Hisbollah, die mit iranischer Hilfe in der Region Beirut gebaut wurden, zwang die Iraner und die Hisbollah, das Projekt aufzugeben, so die israelische Regierung.

 

Image result for Operation Nördliches Schild   Bei der Operation Nördliches Schild wurden bisher sechs Angriffstunnel zerstört, die bereits die israelische Grenze überschritten hatten. Die Operation nahm der Hisbollah nicht nur eine wichtige Waffe, sondern setzte auch dem iranischen Plan, Israel in einem künftigen Mehrfrontkrieg zu überraschen, einen tödlichen Schlag zu. Die Operation der israelischen Armee trug auch alle Zeichen der psyhologischen Kriegsführung und stellte dadurch auch Israels Abschreckung gegenüber der Hisbollah wieder her.

 

   Es war kein Zufall, dass Eisenkot vier Jahre gewartet hatte, bis er die Zerstörung der Tunnel anordnete, kurz vor der Beendung ihres Baus durch die Hisbollah.

 

   Das Video eines verängstigten Hisbollah-Angehörigen, der einen israelischen Roboter inspizierte, der mit einem kleinen Sprengkörper und einer Kamera ausgestattet war, war ein weiteres Beispiel für die psychologische Kriegsführung der israelischen Armee gegen die iranische Achse.

 

   Die Bilder der Hisbollah-Männer, die nachdem der Sprengkörper ihnen fast im Gesicht explodiert war, flohen, waren für den iranischen Vertreter sehr erniedrigend. Dann gibt es Gaza, wo die Iraner Anfang November 2018 über ihren IRGC-Zweig, dem Islamischen Jihad, und ihren neuen Verbündeten Hamas handelten. Berichten zufolge befahl Soleimani am 9. und 10. November die Eskalation und bat die palästinensischen Terrororganisationen, im Süden Israels eine neue Front zu eröffnen.

 

   Eisenkot verriet jetzt, warum er sich gegen eine neue Bodenoperation in Gaza ausgesprochen hatte. Der ehemalige Generalstabschef sagte der NYT, er glaube, Israel solle sich auf den Krieg gegen den Iran konzentrieren und nannte die Hamas "einen schwachen Feind".

 

   „Wenn Sie jahrelang gegen einen schwachen Feind kämpfen, schwächt Sie das auch", sagte Eisenkot und fügte hinzu, die israelische Armee habe "kontinuierliche und kinetische Anstrengungen" unternommen, um die militärischen Fähigkeiten der Hamas und des Islamischen Jihad in Gaza abzubauen.Von seinem Nachfolger, Aviv Kochavi, wird erwartet, dass er die ausgeklügelte und intelligente Kriegsführung von Eisenkot fortsetzt.

 

   „Die israelische Armee bekommt einen exzellenten Stabschef", sagte Präsident Reuven Rivlin während der Ernennung von Kochavi, als Ministerpräsident Netanjahu den neuen Generalstabschef für sein Anders-Denken lobte.

 

Ja, Dachverbände unterschiedlicher schiitischer Milizen wurden ins Leben gerufen, trainiert und mit Waffen aus russischer und chinesischer Herkunft ausgerüstet. Sie kennen alle nur ein Ziel: Die Zerstörung der Nation Israel und Rückeroberung der Stadt Jerusalem. Für sie sind biblische Vorhersagen und Warnungen betreffend das Ende der Auseinandersetzung von keinerlei Bedeutung: Der Koran verspricht ihnen doch den Endsieg!  

 

„Israel solle sich auf den Krieg gegen den Iran konzentrieren“ lautet der Rat des ausgeschiedenen israelischen Generals Eisenkot.

 

Jasser Arafat war ein grosser Terorist und erhielt trotzdem den Friedens-Nobelpreis! Wir leben in einer Welt, wo das Schlechte als Gut genannt wird und das Gute als Schlecht taxiert wird! Das Vorbild Arrafats lebt weiter unter anderem als Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden.

 

Terroristen üben Entführung israelischer Soldaten  [3] Sonntag, 20. Januar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Das Middle East Media Research Institute, die Organisation zur Beobachtung islamischer Medien des Nahen Ostens (MEMRI), hat vor kurzem ein Video veröffentlicht, in dem ein Reporter einer Splittergruppe der Fatah in Gaza besucht, die Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden.

 

   Anlass war der 54. Jahrestag der Gründung der Fatah. In dem im Video gezeigten Bericht, der Anfang Januar im Sender Alkofiy TV aus Gaza gesendet wurde, besucht der Reporter das “Jasser Arafat Lager“ der Splittergruppe und interviewt einen Sprecher des sogenannten Nidal Al-Amoudi Battalions.

 

   Die Brigaden würden weiter den Weg Arafats gehen, die “Befreiung Palästinas und die Vernichtung Israels”, sagte der Sprecher. Dabei stünde das Schlimmste noch bevor, es würde neue Einheiten geben, die im “richtigen Augenblick” präsentiert würden. “Das sogenannte ‘Israel’ muss unser Land verlassen. Wenn sie nicht von sich aus gehen, werden sie entweder als Tote, als Verwundete oder als Gefangene gehen, so Allah es will”, sagte der Sprecher.”

 

Screenshot vom Video

 

   Nach dem Interview zeigt der Bericht eine militätische Übung des Battalions, bei dem auch die Entführung israelischer Soldaten simuiert wurde.

 

Der Gott der Muslime, Allah kann nicht mit dem Gott der Bibel identifiziert werden! Für sie war der Messias Jesus bloss einer unter vielen Propheten, nicht der höchste himmlische Repräsentant Jehovas, der zur Erde gesandt wurde um Mensch zu werden. In ihrem Denken steht der Prophet Mohamed weit über dem Christus. Trotzdem bleibt es prophezeite Tatsache, dass die Endschlacht Harmagedons durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“ zu Gunsten des „Israel Gottes“ entschieden wird! Das ist aber nicht dasselbe wie die Nation der Juden, die heute die Erde des Gelobten Landes in Besitz genommen hat ohne auf das Wiedererscheinen von „Spross“ zu warten, an den sie keinen Glauben ausüben!

 

Netanjahu lässt seinen Gegendrohungen an Syrien und den Iran Taten folgen!

 

Bildergebnis für Rakete Hermon IDFNetanjahu äußert sich zu Angriffen in Syrien  [4]

  

   Während seiner Rede zur Eröffnung des Flughafens (Ramon bei Eilat) äußerte sich Ministerpräsident Netanjahu unter anderem zu den israelischen Angriffen in Syrien von der vergangenen Nacht. Dabei warnte er Syrien und den Iran, Israel werde keine “Akte der Aggression” tolerieren.

 

   “In der vergangenen Nacht führte die Luftwaffe schwere Angriffe gegen iranische Ziele in Syrien aus, nachdem der Iran von dort aus eine Rakete auf unser Territorium abgefeuert hat. Wir werden derartige Akte der Gewalt nicht dulden, wenn der Iran versucht, sich in Syrien militärisch zu verankern und ausdrücklich die Zerstörung Israels zum Ziel erklärt, wie es der Befehlshaber der iranischen Luftwaffe heute getan hat.”

 

Man nimmt in Israel durchaus zur Kenntnis, dass ein Krieg mit seinen Gegnern von Tag zu Tag wahrscheinlicher wird! Die Rakete des Iran, von syrischem Territorium aus gestartet zeigt, dass der „Assyrer“ seine miltärischen Muskeln spielen lässt und sein Ziel hartnäckig verfolgt. All die Friedensgespräche sind unter solchen Voraussetzungen von keinem Wert, da jede der Parteien in ihrem eingeschlagenen Weg verharrt!

 

Selbst die Armee in Israel ändert ihre Taktik der Verschwiegenheit über ausgeführte Angriffe hin zu Propaganda ihrer Schlagkraft auf TWITTER.

 

Israelische Angriffe in Syrien  Montag, 21. Januar 2019  [5]  |  NAI Redaktion

 

   Nachdem gestern eine aus Syrien abgeschossene Rakete über dem Hermon-Berg abgewehrt worden war, reagierte die israelische Luftwaffe in der vergangenen Nacht mit intensiven Luftangriffen auf iranische Stellungen in Syrien.

 

   Während auf israelischer Seite nach Angriffen in Syrien meistens geschwiegen wird, erklärte die israelische Armee heute früh in einer ungewöhnlich offenen Weise, dass sie mehrere iranische Ziele in Syrien angegriffen habe. “Wir haben damit begonnen, iranische Ziele der Quds auf syrischem Territorium angreifen. Wir warnen die syrische Armee vor Versuchen, israelische Kräfte oder Gebiete Schaden zuzufügen”, teilte die israelische Armee auf ihrem Twitterkonto mit.

 

 

Versprechen beider Seiten, das eine oder andere nicht zu tun erweisen sich als hohl und leer! Hier geht es nicht mehr wie in der Vergangenheit um hausgebastelte Raketen der Hisbollah, sondern um Kurz- respektive Mittelstreckenraketen mit weit grösserer Sprengkraft aus iranischer Produktion.

 

Dass Israel sich auf einen von Iran angekündeten Grossangriff mittels Raketen auf die Städte Tel-Aviv und Haifa vorbereitet und damit die Drohung ernst nimmt, diese Städte einzuäschern zeigt der Artikel vom 24.1.19, wo vorab auf syrische Drohung reagiert wird den Ben-Gurion Flughafen anzugreifen, somit eindeutig ein ziviles Ziel:

 

Iron Dome im Großraum Tel Aviv  [6] Donnerstag, 24. Januar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Auch wenn man in Israel nicht daran glaubt, dass Syrien seine Warnung wahr machen könnte und tatsächlich den Ben Gurion Flughafen angreifen werde, geht man kein Risiko ein. So wurde gesten eine Iron Dome Raketenabwehrbatterie im Großraum von Tel Aviv aufgestellt, um Raketen, die in Richtung des Flughafens abgefeuert würden, abzufangen.

 

   Der ehemalige Vorsitzende des nationalen Sicherheitsrats, Yaakov Amidor, sagte im einem Interview für “Arutz 7”, dass er nicht an einen syrischen Raketenangriff auf den Ben Gurion Flughafen glaube. “Die Syrer haben Raketen, die den Flughafen erreichen können. Sie haben Flugabwehrraketen, die Flugzeuge treffen können, die vom Ben Gurion Flughafen starten. Doch würde ein syrischer Angriffsversuch uns das Recht geben, so hart zurückzuschlagen, dass es mit dem syrischen Regime vorbei wäre. Daher glaube ich nicht, dass die Syrer dieses Risiko eingehen wollen”, sagte er.

 

   Auch glaubt er nicht, dass Syrien Hilfe von den Iranern bekommen würde. “Normalerweise sprechen die Länder im Nahen Osten in hohen Tönen, aber wenn es darum geht, zu helfen, dann unterstützt niemand den anderen. Die Iraner in Syrien sind nicht in der Lage, die Syrer zu unterstützen. Das ist, wofür wir kämpfen und was wir verhindern wollen” erklärte er weiter.

 

   Allerdings wird Israel nicht nur vom Norden aus bedroht. Auch im Süden befürchtete man eine weitere Eskalation der Gewalt nach den letzten Vorfällen, als unter anderem ein Terrorist am Grenzzaun zum Gazastreifen auf einen israelischen Offizier geschossen hatte, der durch seinen Helm, der die Kugel gestoppt hatte, unverletzt geblieben war. Die israelische Luftwaffe reagierte daraufhin mit Angriffen auf Ziele der Hamas im Gazastreifen. Gleichzeitig verhinderte Ministerpräsident Netanjahu die Überweisung von 15 Millionen Dollar aus Katar.

 

Katarische Dollar auf dem Weg in den Gazastreifen?

   Nun scheint der Gazastreifen das Geld dennoch zu bekommen, nachdem sich herausstellte, dass die Schüsse nicht von einem Terroristen der Hamas, sondern von Islamischen Jihad abgegeben worden waren. Normalerweise hatte Israel immer nur die Hamas für die Ereignisse im Gazastreifen verantwortlich gemacht. Doch in diesem Falle verstand man, dass ein weiteres Einfrieren des katarischen Geldes die Situation im Gazastreifen nur verschlimmern und zu mehr Gewalt führen würde. So sollen die 15 Millionen Dollar vielleicht schon heute in den Gazastreifen überwiesen werden.

 

   Sollten die 15 Millionen Dollar tatsächlich noch heute im Gazastreifen eintreffen, kann man darauf gespannt sein, wie der traditionelle “Marsch der Rückkehr” morgen aussehen wird, ob Geld tatsächlich Ruhe bringt.

 

Der „islamische Dschihad“ handelt somit ohne Einverständnis der Hamas von Gasa aus? Dass der „König des Nordens“, Russland vertreten durch Putin eindeutig das Sagen über das neuzeitliche „Assyrien“ hat geht deutlich aufgrund seiner Warnung an Ministerpräsident Netanjahu hervor. Offen wird von einem möglichen bevorstehenmden Chaos gewarnt!

 

Russland fordert Israel auf, mit der Bombardierung Syriens aufzuhören  [7] Donnerstag, 24. Januar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Russland hat Israel am Mittwoch gesagt, es solle mit seinen “willkürlichen” Angriffen auf Ziele in Syrien aufhören und warnte vor einem weiteren Konflikt in der Region, die der jüdische Staat dadurch auslösen könnte.

 

   "Die Praxis, willkürliche Angriffe auf dem Territorium eines souveränen Staates auszuführen, in diesem Fall Syrien, sollte einfach eingestellt werden", erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, auf einer Pressekonferenz. "Wir fordern alle auf, über die möglichen Konsequenzen eines neuen Chaos im Nahen Osten nachzudenken.”

 

   Nach einem außergewöhnlichen israelischen Luftangriff auf iranische Militärziele in der Nähe von Damaskus am hellichten Tag, reagierten die Iraner mit dem Abschuss einer Boden-Bodenrakete, die über dem Hermon-Berg vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen wurde.

 

   In der russischen Erklärung wurde der iranische Militäraufbau in Syrien nicht erwähnt, der, wie Teheran erklärte, eine weitere Bedrohung gegen den jüdischen Staates darstelle mit dem Ziel, ihn zu vernichten, wie es die iranischen Führer offen eingestanden haben.

 

So also gibt man sich zu erkennen, wessen Seite man vetritt: Putein „… warnte vor einem weiteren Konflikt in der Region, die der jüdische Staat dadurch auslösen könnte.“ Warnung vor einer immer wieder wiederholten Drohung seitens des Iran und seiner Verbündeten, die offensichtlich Tag zu Tag näher an einer Erfüllung steht! Der „Nordkönig“ wünscht Israels wohlverhalten, während er dessen Feinde unterstützt!

 

Ganz offen wird von der Hisbollah ein Einmarsch in das Gebiet Galiläs proklamiert: Kriegspropaganda oder wahrscheinliches künftiges, baldiges Ereignis? Wir verfolgen das Geschen aufmerksam!

 

Hisbollah plant weiter Invasion Galiläas, während Israel versucht, den Iran aus Syrien zu vertreiben  [8] Sonntag, 27. Januar 2019 |  Ryan Jones

 

Ein regionaler Krieg zwischen Israel und dem Iran ist nie wahrscheinlicher gewesen.

   Im vergangenen Monat hat Israel aus der Aufdeckung und Neutralisierung terroristischer Angriffstunnel, die vom Südlibanon in den Norden Israels führen, eine große Show gemacht.

 

   Der Anführer der iranisch-alliierten libanesischen Miliz Hisbollah, die vermutlich die Tunnel gegraben hatte, prahlte am Samstag, dass Israels vielgepriesene "Operation Nördliches Schild", die in der vergangenen Woche für beendet erklärt wurde, nicht einmal 10% der Fähigkeiten der Terrorgruppe ausmache, um in Galiläa einzudringen.

 

   Scheich Hassan Nasrallah gab außerdem zu, dass die Hisbollah im nächsten Krieg zwischen Israel und dem Libanon genau das plane, eine Invasion in Galiläa.

 

   “Ein Teil unseres Plans für den nächsten Krieg besteht darin, in Galiläa einzumarschieren. Es ist echt, dass wir über diese Fähigkeit verfügen, wir haben sie seit Jahren", sagte Nasrallah gegenüber dem libanesischen al-Mayadeen TV am Wochenende.

 

   Er erklärte, dass die paar Invasionstunnel, die Israel neutralisiert hätte, alt seien und dass es noch mehr geben würde. "Die Israelis entdeckten nach vielen Jahren eine Reihe von Tunneln, und das ist keine Überraschung. Die Überraschung ist, dass es lange dauerte, diese Tunnel zu finden”, sagte Nasrallah. "Einer der in den letzten Wochen entdeckten Tunnel ist 13 oder 14 Jahre alt. ... Die Freilegung der Tunnel hat keine Auswirkungen auf unsere Pläne, Galiläa zu erobern."

 

   Nasrallah fügte hinzu, die Hisbollah habe nicht die Absicht, einen Krieg zu beginnen, man werde nur auf die israelische Aggression reagieren. Er erwähnte jedoch auch, dass die fortgesetzten israelischen Luftangriffe auf die iranischen Verbündeten der Hisbollah im benachbarten Syrien ein Grund für eine Reaktion sein könnte.

 

Iran aus Syrien vertreiben

   Premierminister Benjamin Netanjahu hat in letzter Zeit unmissverständlich klar gestellt, dass Israel die Bemühungen des Iran um eine dauerhafte militärische Präsenz in Syrien weiterhin behindern werde.

 

   Nasrallah wies jedoch darauf hin, dass Israel dies nicht gelungen sei und der Iran bereits im kriegszerstörten Land etabliert sei. Einige israelische Kommentatoren waren ebenfalls der Ansicht, dass die israelische Luftangriffe den Iran wohl daran hindern könnten, weitere fortschrittliche Waffen in das Land zu bringen, aber dass die militärische Präsenz der Islamischen Republik in Syrien jetzt nicht mehr rückgängig gemacht werden könne.

 

Einwanderungsminister Yoav Gallant bestand am Samstag darauf, dass sie sich geirrt hätten.

   Bei einer Wahlkampfkundgebung in der Nähe von Jerusalem sagte Gallant, der kürzlich der Likud-Partei von Netanjahu beigetreten war, dass Israel einen Plan habe, die iranischen Streitkräfte vollständig aus Syrien zu vertreiben.

 

   Darüber hinaus behauptete Gallant, ein ehemaliger General der israelischen Armee, dass die Russen Israel bei ihren Unternehmen unterstützen würden. "Israel und Russland haben ein gemeinsames Interesse, die Iraner aus Syrien zu vertreiben", sagte er.

 

   Russland und der Iran waren traditionell Verbündete, aber Berichte aus den letzten Jahren deuten darauf hin, dass Moskau von der Einmischung der Islamischen Republik in Syrien nicht begeistert sind. Das würde auch erklären, warum die Russen die israelischen Luftangriffe auf iranische Ziele dort weitgehend unbeachtet gelassen haben.

 

   In der letzten Woche hat der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow bestritten, dass sein Land in Syrien mit dem Iran verbündet gewesen sei. "Die Iraner waren sehr hilfreich, als wir den Nationalkongress der syrischen Bevölkerung in Sotschi einberufen haben, aber wir sind keinesfalls einer Meinung im Bezug auf das Geschehen", sagte Ryabov und fügte hinzu, dass Moskau die Sicherheit Israels "oberste Priorität" sehe.

 

Wo beginnt Propagandalüge und wo endet sie? Ist Russland nun plötzlich Freund Israels, so wie US-Präsident Donald Trump oder Widersacher, um seines Einflusses in der Region willen, wo Israel dauerhaft störend wirkt? Russische Waffenlieferungen modernster Technik nehmen die Islamstaaten gern entgegen, Russland muss deren Einkunftsquellen, den Ölhandel daher schützen um pünktliche Bezahlung zu garantieren!

 

Der US-Geheimdienst will nun Informationen besitzen, welche Israel in unmittelbarer Gefahr eines „grossen, konventionellen Angriffs“ sehen. Bedeutet dies, dass sich der Tag Harmagedons nähert, wo die Stadt Jerusalem erneut umlagert sein wird?

 

(Lukas 21:20-24)  Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren [[(zuerst Roms im Jahre 66-70 u.Z. und heute zu erwarten vom neuzeitlichen „Assyrien“)]] umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung [[(Jahr 70 u.Z., Römer)]] nahe gekommen ist. 21 Dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen [[(in der Endzeit, wenn „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ aufgestellt ist (Da 11:31, 12:11; Mat 24:15 während der Endzeit!!!))]]; 22 denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht [[(Gerichtstage)]] verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht [[(, dass „Spross“ seine Herrschaft beginnt (Off 11:14, 15))]]. 23 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! Denn dann wird große Not im Land [[(Israel)]] sein und Zorn über diesem Volk; 24 und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind [[(am Tag Harmagedons)]].

 

Der erste Teil der Prophezeiung ist eindeutig mit Roms Angriff im Jahre 70 u.Z. verbunden. Jehova aber wird niemals zulassen, dass Sein Sohn in eine zerstörte Stadt einzieht. Wir sollen jedoch „Unterscheidungsvermögen“ an den Tag legen, da ja Jesus dies mit dem Ende von den „bestimmten Zeiten der Nationen“ in Verbindung bringt, von deren Ablauf und Gericht an ihnen die Rede ist!

 

Bleiben wir also wachsam: „… dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht“. Wir stehen in der Zeit des Endgerichts am abtrünnigen Israel und allen Nationen aber auch an den „Böcken“ innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ die widerspenstig handeln!

 

US-Geheimdienst warnt, Iran könnte Israel bald angreifen  [9] Mittwoch, 30. Januar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Hochrangige amerikanische Geheimdienstbeamte warnen davor, dass der Iran bald einen großen konventionellen Angriff auf Israel starten könnte, falls der jüdische Staat die Luftangriffe auf seine militärischen Einrichtungen in Syrien weiter fortfsetzen würden.

 

   US-Präsident Donald Trumps Direktor für nationale Geheimdienste, Dan Coats, sagte am Dienstag vor einer Kongressanhörung: "Der Iran versucht, einen schweren bewaffneten Konflikt mit Israel zu vermeiden ... Israels Angriffe, die iranische Opfern zur Folge haben, erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines konventionellen iranischen Vergeltungsschlag gegen Israel ."

 

   Am 20. Januar feuerten die iranischen Streitkräfte eine mittelgroße Boden-Boden-Rakete [[(ein „abscheuliches Ding, das Verwüstung verursacht“)]] auf Israel, was als Warnung bezeichnet wurde, die Angriffe auf die iranischen Kräfte einzustellen.

 

   Israel hat klar gemacht, dass es eine iranische militärische Präsenz in Syrien als Bedrohung seiner nationalen Sicherheit, sogar als existenzielle Bedrohung, ansieht. In der Tat hat der Iran kein Geheimnis daraus gemacht, dass seine Präsenz in Syrien Israel bedrohen soll.

 

   Daher hat Israel wiederholt erklärt, dass es alles tun wird, um den iranischen Militäraufbau in Syrien zu behindern und aufzuhalten. Hinter diesen Worten stehen in den vergangenen zwei Jahren Hunderte zerstörerischer Luftangriffe auf iranische Ziele.

 

   Diese Luftangriffe konzentrierten sich in erster Linie auf Infrastruktur und Waffen und nicht auf das Töten von iranischem Personal. Bei einem Luftangriff Anfang dieses Monats sind jedoch mindestens ein Dutzend iranische Soldaten ums Leben gekommen. Und darüber sorgt sich Washington.

 

   Laut Coats ist das Risiko möglicherweise nicht die Belohnung wert. Er stellte fest, dass der Iran trotz der Effektivität der israelischen Angriffe nicht daran gehindert wurde, sich in Syrien zu etablieren. "Der Iran bemüht sich nach wie vor um permanente Militärstützpunkte und Wirtschaftsabkommen in Syrien und möchte dort wahrscheinlich ein Netzwerk von schiitischen ausländischen Kämpfern unterhalten, trotz der israelischen Angriffe auf iranische Positionen in Syrien", erklärte der amerikanische Geheimdienstchef.

 

Ist es blosse Kriegspropaganda oder harte Wirklichkeit? Die Raketen Irans, dessen Truppen in Syrien, der Islam der Eroberung der ganzen Welt fordert und Terrororganisationen unterstützt: Alles harte Wirklichkeit! Wird es aber bald schon zur grossen und wahrscheinlich letzten Auseinandersetzung kommen?

 

Wenn es uns dem Tag Harmagedons, dem Tag der Befreiung der Gerecten näherbringt so werden wir auch diese Auseinandersetzung im System Satans mit Ausharren ertragen, weil wir die Bitte um das Kommen des Königreiches Gottes in seiner Tiefe verstanden haben!

 

Dass wir vom wahren Ernst der Lage und echter Bedrohung der Nation Israel reden zeigt auch der folgende Artikel: Ein Anstieg des Gefahrenpotentials!

 

ANALYSE: Iranische Raketenbedrohung für Israel nimmt zu  [10] Montag, 11. Februar 2019 |  Yochanan Visser

 

   Neue Berichte über die Präsenz Irans in Syrien deuten darauf hin, dass die Quds Brigade der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) derzeit nach einem anderen Standort für ihr Hauptquartier in dem verwüsteten Land sucht. Ein weiterer Hinweis darauf, dass die Iraner nicht die Absicht haben, syrischen Boden zu verlassen.

 

FOTO: Werden die Israelis wegen des wachsenden Raketenarsenals des Irans wieder zu den Verteilungsstellen von Gasmasken eilen? (Yonatan Sindel / Flash90)

 

   Dies geschah nach einer Reihe israelischer Luftangriffe, bei denen wiederholt Waffenlager und das sogenannte Glas Haus, das Hauptquartier der Quds Brigade am internationalen Flughafen von Damaskus, zerstört wurde.

 

   Der jüngste israelische Luftangriff auf iranische Einrichtungen in der Nähe des Flughafens in Damaskus, der am 29. Januar stattfand und eine Reaktion auf einen misslungenen iranischen Versuch war, eine israelische Militärbasis am Hermon-Berg mit einer Rakete zu treffen, war für die Quds Brigade und ihrem Kommandanten Qassem Soleimani anscheinend zu viel.

 

   Der Raketenangriff der israelischen Luftwaffe wurde vom libanesischen Luftraum aus durchgeführt und zerstörte ein Waffenlager in der Nähe des Glashauses und den Eingang zum Passagierterminal am Flughafen von Damaskus. Soleimani hat sein eigenes Hauptquartier in einem stark bewachten Komplex an der Straße des Volkspalastes in Mezzah, einem Viertel im Westen von Damaskus.

 

   Im gleichen Stadtviertel befinden sich auch schiitische Milizen aus dem Irak, Pakistan und Afghanistan sowie das Hauptquartier der Hisbollah in Syrien und der syrischen Republikanischen Garde.

 

   Der israelische militärische Geheimdienst und der israelische Geheimdienstblog „Intelli Times“ berichten nun, dass die Quds Force einen Teil ihrer militärischen Infrastruktur auf den sogenannten T-4-Luftwaffenstützpunkt zwischen Homs und Palmyra (biblisches Tadmor) verlegt.

 

   Die T-4-Basis war jedoch auch das Ziel israelischer Luftangriffe und befindet sich noch immer in Reichweite der israelischen Luftwaffe, trotz des Einsatzes des russischen Flugabwehrsystems S-300, das Ende letzten Jahres an die Armee von Assad geliefert wurde und nach Ansichten einiger Beobachter inzwischen einsatzbereit sein soll.

 

   Die Intelli Times soll den iranischen Umzug entdeckt haben, nachdem sie ein syrisches Ilyushin-76-Frachtflugzeug verfolgt hatte, das sich auf dem Weg von Teheran nach Damaskus befand, jedoch vom Radar verschwand, nachdem das Flugzeug den Redakteuren des israelischen Blogs zufolge in Richtung T-4 unterwegs war.

 

   Ein paar Stunden später setzte das Flugzeug seine normale Flugstrecke zum internationalen Flughafen Damaskus fort.

 

https://orf.at/static/images/site/news/2017012/damaskus_luftangriff_israel_brand_2q_innen_afp.4732729.jpg   Die Iraner glaubten zunächst, sie könnten Angriffe der israelischen Luftwaffe auf ihrem Stützpunkt am Flughafen von Damaskus vermeiden, indem sie militärische Einrichtungen in der Nähe von Gebäuden errichteten, die für zivile Zwecke genutzt werden, aber die anhaltenden israelischen Angriffe auf die Gebäude führten zu Spannungen mit dem Assad-Regime. Präsident Bashar al-Assad möchte, dass ausländische Fluggesellschaften nach Damaskus zurückkehren, und er arbeitet fieberhaft daran, die Beziehungen zu Regierungen im Nahen Osten und auch anderen wiederherzustellen, nachdem er den siebenjährigen Bürgerkrieg mit russischer und iranischer Hilfe gewonnen hatte.

 

https://static.timesofisrael.com/www/uploads/2013/08/Maher-Assad-e1403355292652-400x250.jpg   Assads Bruder Maher, der als Vertrauter von Soleimani gilt, soll den Iranern und ihren schiitischen Vertretern bei der Verlagerung der iranischen Stützpunkte und Waffenlager geholfen haben und den Bau neuer iranischer Raketenanlagen an syrischen Armeestützpunkten im Gebiet von Damaskus erlaubt haben. Eine dieser Stützpunkte beherbergt die Vierte Panzerdivision der syrischen Armee, die unter dem Befehl von Maher al-Assad steht.

 

   Die Iraner arbeiten ununterbrochen daran, ihr Raketenarsenal in Syrien auszubauen, und versuchen, die ballistische Kurzstreckenrakete Burkan-2H und eine neue Version der Golan-1000-Rakete mit einer Nutzlast von 450 Kilogramm zu entwickeln.

 

   Lokale syrische Medien veröffentlichten am Sonntag neue Satellitenbilder, die Beweise für den Bau der neuen iranischen Anlagen in syrischen Militärstützpunkten und den Wiederaufbau der von Israel zerstörten Raketenanlagen lieferten.

 

   Aman, der israelische militärische Geheimdienst, berichtete letzte Woche, der Iran habe beschlossen, die unterirdischen Raketenanlagen, die er im Libanon baute, zu verlegen, bis sie von Israel enthüllt und anschließend von der Hisbollah entfernt wurden.

 

   Die Organisation Technologischer Industrien (OTI) in Syrien hat dem Iran und der Hisbollah dabei geholfen, Sanktionen der USA und Europas zu umgehen, und unterstützt den Iran und die Hisbollah bei der Entwicklung von präzisionsgelenkten Raketen in Syrien.

 

Image result for Organisation Technologischer Industrien (OTI) in Syrien   Gleichzeitig baut der Iran sein Arsenal an ballistischen Raketen für mittlere und lange (nuklearfähige) Raketen weiter aus.

 

   In den letzten Wochen hat der Iran zwei neue Lenkflugkörper enthüllt oder getestet, die in einem zukünftigen Krieg gegen Israel eingesetzt werden könnten. Am Samstag präsentierte der IRGC die Dezful-Boden-zu-Boden-Rakete, die eine Reichweite von 700 Kilometern hat, nachdem sie die neue Hoveizeh-Marschflugkörper mit einer Reichweite von 1.330 Kilometern erfolgreich getestet hatte.

 

   Der IRGC-Befehlshaber Mohammed Ali Jafari enthüllte die Rakete in einer bislang geheimen, unterirdischen ballistischen Raketenanlage, die laut Fars News im Iran "U-Bahn-Stadt" genannt wird.

 

   „Die Präsentation dieser Raketenproduktionsanlage tief unter der Erde ist eine Antwort an den Westen ... die glauben, dass sie uns durch Sanktionen und Drohungen davon abhalten können, unsere Ziele zu erreichen", sagte Jafari.

 

   Der IRGC-Kommandant griff die Europäische Union an, die am Montag letzte Woche das iranische Programm für ballistische Raketen verurteilte und sagte, von den jüngsten Aktivitäten Teherans "zutiefst betroffen" zu sein.

 

   In einem ersten Hinweis darauf, dass der Iran an Atomwaffen arbeiten könnte, sagte die EU, die iranischen Aktivitäten „verstärken das Misstrauen und tragen zur regionaler Instabilität“ bei.

 

   „Der Iran sollte insbesondere die Arbeiten an Raketen unterlassen, die das Erreichen von Atomwaffen ermöglichen", heißt es in der Erklärung der EU, die keine europäischen Sanktionen gegen den Iran angekündigt hat.

 

   Unterdessen erhöht die Trump-Administration den Druck auf andere Länder, ihrem Beispiel zu folgen und "harte internationale Beschränkungen (erneut) zu verhängen, um das iranische Raketenprogramm zu verhindern".

 

   Die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats, die 2015 den Atomabkommen mit der Islamischen Republik billigte, fordert den Iran auf, "keine Aktivitäten im Zusammenhang mit ballistischen Raketen zu unternehmen, die Atomwaffen tragen können".

 

Image result for pakistan nuklearmachtNun, ob der Iran nukleare Sprengköpfe besitzt oder nicht wird für die Weltöffentlichkeit eine offene Frage bleiben, bis das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ seine Wirkung erwiesen hat! Bedenken wir die enge Freundschaft zu Russland und dem Nuklearstaat Pakistan!

 

https://www.dw.com/image/40342559_303.jpgKim-Jong un aus Nordkorea ist bestimmt bereit seine Entwicklungen von Nuklearsprengköpfen mit jenen „Freunden“ zu teilen, die den Preis bezahlen können: Iran kann es!

 

Das „Katz und Maus Spiel“ geht weiter, bis der bittere Ernst nicht nur die Region, sondern die gesamte Welt in den Abgrund reisst! Sowohl Juden wie Muslime und Christen der ganzen Erde werden gegeneinander aufgeracht werden, angeblich zur Ehre des Gottes Abrahams, in Wirklichkeit aber dem Zerstörungswillen des „Gottes dieses Systems“ dienend.

 

VIDEO: Iranischer Befehlhaber droht Israel mit seiner Vernichtung  [11] Donnerstag, 31. Januar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Das Middle East Media Research Institute (MEMRI) hat gestern (Mittwoch) ein Video veröffentlicht, in dem der stellvertretende Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarden, Hussein Salami, einmal mehr Israel vor seiner Vernichtung warnt.

 

   Die Rede wurde im November 2018 im iranischen Sender Ofogh TV gesendet. Hussein Salami sprach vor einem vollbesetzten Saal von einer “vereinigten islamischen Armee” in Syrien, bestehend aus Libanesen, Irakern, Afghanen, Pakistaner, Iraner und Jemeniten, die notwendig sei, “die Missetäter auszulöschen”.

 

   Weiter sagte er, dass die Zionisten wüssten, dass jeder neue Krieg zu der Vernichtung Israels führen würde. Die Machtbasis der islamischen Revolution habe sich vom östlichen Mittelmeer bis zum Norden des Roten Meeres ausgebreitet, die islamische Welt formiere sich als “Grundlage für eine neue Zivilisation”.

 

   Unser Leistungsfähigkeit unserer Raketen [[(der „abscheulichen Dinger, die Verwüstung verursachen“)]] ist gewachsen”, sagte er weiter. “Das ist nicht unsere einzige Fähigkeit, aber davor fürchtet sich unser Feind.”

 

   Es ist nicht neu, dass der Iran den jüdischen Staat mit der Vernichtung droht. So wurde zum Beispiel im Oktober dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu geraten, das “Schwimmen im Mittelmeer zu üben”, denn bald werde er sein Land verlassen müssen.

 

Das sind nicht leere Worte, denen niemals Taten folgen, sondern harte Tatsachen die wir aus dem Blickwinkel biblischer Prophetie betrachten müssen! Weder Juden noch Christen sind wirklich in der Lage die Vorhersagen richtig zu deuten, da die einen das „Neue Testament“ und damit Jesus ablehnen, die andern vom „Ende des Gesetzesbundes“ reden und nicht einmal genug Unterscheidungsvermögen besitzen, dass damit auch das Endgericht hinfällig würde! Wo es kein GESETZ gibt, da auch keine Sünde und kein Gericht! Jesus aber kommt als mächjtiger Richter und Urteilsvollstrecker mit den himmlischen Heeren! Lassen wir uns von keiner dieser Parteien hin zu ihrer Denkrichtung verführen!

 

Image result for Trump  Sondergesandten des US-Außenministeriums zur Ãœberwachung und Bekämpfung des AntisemitismusPräsident Trump hat nun einen „Sondergesandten des US-Außenministeriums zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus ernannt.“ Alles, was gegen den Zionismus redet ist „Antisemitismus“?

 

Internationale Kampagne kriminalisiert Kritik an Israel als „Antisemitismus“.

 

Nun, Sem hatte viele Kinder und darunter sind nur wenige Nachkommen die Juden sind! Das Thema müsste daher anhand aller biblischen Schriften analysiert werden und Prophezeiungen Gottes, wo er das Verwerfen seines eigenen Volkes ankündigte sollte korrekt eingereiht werden!

 

Das „GESETZ des Glaubens“ ist nicht beendet und richtet sich an Juden und Christen. Wir kennen die Worte des Petrus, der doch aus 5.Mose, Kapitel 15 ab den Versen 18 an Juden gerichtet zitiert. Das gilt auch für heutige „Semiten“ um nicht von Jehova selbst zu „Antisemiten“ selbst verurteilt zu werden!

 

(Apostelgeschichte 3:19-26)  Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas kommen mögen 20 und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, 21 den allerdings der [[(dritte)]] Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge [[(„inmitten der Feinde“ wird die künftige „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ durch Jesus bestimmt, die „neuen Himmel“)]], von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat. 22 In der Tat, Moses hat gesagt [[(Gottes „GESETZ des Glaubens“ Israel verkündet)]]: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. 23 Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘ 24 Und alle Propheten, ja von Samuel an [[(als Israel Jehova als König verwarf und einen menschlichen König forderte (1.Sa 8:4-9))]] und die nachfolgenden, so viele geredet haben, haben auch diese Tage deutlich verkündet. 25 Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit euren Vorvätern geschlossen hat, indem er zu Abraham sagte: ‚Und in deinem Samen werden alle Familien der Erde gesegnet werden.‘ 26 Gott sandte seinen Knecht, nachdem er ihn erweckt hatte, zuerst zu euch, um euch zu segnen, indem er einen jeden von euch von euren bösen Taten abwendet.“

 

Image result for antisemitismusRedet Jehova da nicht durch Moses und durch Petrus Worte von „Antisemitismus“? Ist nun Er zu verurteilen oder die, welche Seinen Erstgeborenen bis heute abweisen? Die Missachtung des „GESETZES des Glaubens“ in den „Propheten gleich mir“, in Jesus, dem Staatsgründer des erdenweiten „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ hat zur Folge, „aus dem Volk [[(, dem „israel Gottes“, das wirklicher Erbe der Erde Israels und der Welt sein wird)]] ausgerottet werden“! Dies gilt für die Juden wie die Christen und die gesamte Menschheitt, denn die „gute Botschaft“ wurde erdenweit seit 2000 Jahren verbreitet!

 

Ja, seit Beginn ist die Warnung von den meisten Juden überhört oder offen abgelehnt worden! Warum sollte Gott sie verschonen? Etwa darum, dass sie Schrifttexte verdreht anwenden, um ja nicht Jesus als den wahren Messias anzunehmen und dem Befehl Folge zu leisten: „Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, …“. Die Menschenernte der Endzeit wird vom Richter durchgeführt, den JHWH dazu seit Urzeiten bestimmt hat!

 


 

Ein Volk, das von tausend Lebendgeburten offiziell hundert abtreibt bleibt ein Volk von Mördern. Das ist nicht „Antisemitismus“ sondern harte Realität und betrifft auch alle übrigen Staaten der Erde mit Teils weit höheren Abtreibungsraten! Leben beginnt mit der Zeugung!

 

Der Psalmist bestätigt, dass Gott die Kombination der neuen DNS von Beginn an kennt in all seinen Entwicklungstufen vom Enbryo bis hin zum Tod:

 

 (Psalm 139:15-17)  Mein Gebein war nicht vor dir verborgen, Als ich insgeheim gemacht wurde, Als ich in den untersten Teilen der Erde [[(im Mutterschoss)]] gewirkt wurde.

16 Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch [[(die aus Samen und Eizelle geformte neue, einmalige Genstruktur )]] waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden [[(die 9 monatige Zeit des Heranreifens)]] Und unter ihnen noch nicht einer [[(der Körperteile)]] da war.

17 Wie kostbar also deine Gedanken für mich sind! O Gott, auf wieviel beläuft sich ihre große Summe!

 

Jehovas Denkweise ist längst offenbar gemacht und übetrifft alle Menschenweisheit bei weitem! Auf Sein Wort gilt es zu achten und dem System gilt es zu widerstehen!

 

Islamisten berufen sich dagegen auf Ismael, Juden und Christen auf Isaak, dem die Verheissung gehört! Wer aber Jesus als Messias ablehnt „ist bereits gerichtet“. Dies ist nicht „Antisemitismus“, sondern harte Wirklichkeit die es zu erfassen gilt! Wer wird eine „Botschafter gegen Anticristianismus“ ernennen?

 

Trump ernennt Botschafter gegen den Antisemitismus  [12] Mittwoch, 6. Februar 2019 |  David Lazarus

 

   US-Präsident Donald Trump hat Elan Carr, einen Staatsanwalt aus Los Angeles, zum Sondergesandten des US-Außenministeriums zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus ernannt.

 

   Das Büro "vertritt die amerikanische Politik gegen Antisemitismus sowohl in den Vereinigten Staaten als auch international, entwickelt und implementiert politische Maßnahmen und Projekte zur Unterstützung der Bemühungen zur Bekämpfung des Antisemitismus."

 

   Die Ankündigung erfolgte nach Protesten von Gesetzgebern und führenden jüdischen Gruppen, da der Posten während der ersten zwei Jahre der Amtszeit von Trump leer gelassen wurde. Präsident George W. Bush richtete den Wachposten 2004 ein, nachdem die beiden Parteien zu der gemeinsamen Entscheidung gekommen waren, gegen die zunehmenden Bedrohungen für jüdische Menschen und ihre Institutionen in den USA vorzugehen.

 

   Im vergangenen Monat stimmte das US-Repräsentantenhaus einem Gesetzentwurf zu, mit dem die Position vom Gesandten zum Botschafter erhöht wurde, da die Zahl der Antisemitismus-Fälle weltweit zunimmt. Einem Bericht der Diaspora-Abteilung der israelischen Regierung der vergangenen Woche zufolge war 2018 ein Rekordjahr bezüglich der Zahl der Opfer antisemitischer Angriffe, insbesondere in den USA und in Europa. Antisemitische Vorfälle von Rechtsextremen sind jetzt die gefährlichste Bedrohung für jüdische Gemeinden. Mehr noch als der islamische Terror, heißt es in dem Bericht.

 

   Carr ist ein Veteran der US-Armee, der im Irak diente, und ein ehemaliger Präsident der jüdischen Bruderschaft “Alpha Epsilon Pi”, der größten jüdischen College-Bruderschaft der Welt, die an mehr als 190 Universitäten in sieben Ländern vertreten ist.

 

   "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Carr, da sein Büro den aufstrebenden Antisemitismus bekämpft, der von der extremen Rechten, der extremen Linken und islamistischen Extremisten erzeugt wird und in den sozialen Medien unterstützt wird", sagte David Harris, Vorsitzender des “American Jewish Committee”, in einer Erklärung.

 

   Botschafter Carr wird diese Woche in die Slowakei zu einem von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa geplanten Symposium über Antisemitismus reisen. Weitere Treffen sind mit der Konferenz der Europäischen Union über Antisemitismus in Brüssel geplant und danach wieder in den USA, bei einem Treffen mit ehemaligen republikanischen und demokratischen Verwaltungsbeamten.

 

Unter vielen Grössen der Filindustrie und der Medien findet sich als Miglied der “Alpha Epsilon Pi”, so auch Wolf Blitzer, der als Journalist bei CNN bekannt is. Kein geringerer als Mark Zuckerberg, der Gründer von Facebook gehört der Bruderschaft an.

 

Dort, bei FACEBOOK aber werden alle Glieder irgendwelcher religiöser Organisationen wie Priester, Nonnen, Mönche, Bruder oder Schwester abgemahnt und müssen ihren Status löschen oder werden aus Facebook entfernt! Jüdische Form von „Antichristianismus“?

 

   Wer als Priester oder als Pater, Bruder, Schwester seine Zugehörigkeit zu einem katholischen Orden zu erkennen gibt, muß diesen Hinweis löschen. Ist er nicht bereit in die areligiöse Anonymität abzutauchen, droht der Rauswurf aus der „social community“ von Facebook und die Löschung des Accounts. In Kürze werden alle Personen des geweihten Lebens gezwungen sein, ihren Namen zu ändern und damit ihre Identität zu verleugnen.

   Die Maßnahme von Mark Zuckerberg, dem Vorstandvorsitzenden der Facebook Incorporated kann nur bedingt erstaunen. Zuckerberg stammt aus einem jüdischen Elternhaus, bezeichnet sich selbst jedoch als Atheisten. Die Linie von Facebook ist diesbezüglich recht eindeutig. Zudem gehört Facebook neben Googel zu den Internetdienstleistern, die weltweit die meisten persönlichen Daten Horten. Neben der Forcierung der Gender-Ideologie übt Facebook eine bedenkliche Zensurpolitik aus. Der Hinweis von Don Leonardo Maria Pompei belegt diese Facebook-Politik und bestätigt, daß Christen, vor allem Katholiken zunehmend aus dem öffentlichen Leben, selbst der virtuellen Öffentlichkeit „sozialer“ Netzwerke ausgegrenzt und verdrängt werden sollen. [13]

 

Auch die Fälle gegen Verteidiger eines echten Christseins häufen sich, weil Atheismus, Nihilismus, Islamismus usw. beständig zunehmen und die Extremisten ihren Standpunkt immer unversöhnlicher verteidigen! Dass die Lobby jüdischer Freimaurer in der gesamten Welt eine immer stärkere Rolle spielen und einige bewusst das Ereignis von Harmagedon herbeizuführen wünschen ist nicht neu! Im letzten Brief zum NEWSLETTER Hebräer haben wir das Thema Insider, deren Blutlinien usw. näher betrachtet.

 

US-Friedensplan ist fertig  [14] Dienstag, 12. Februar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Die Arbeiten an dem amerikanischen Friedensplan für den israelisch-palästinensischen Konflikt, der sogenannte „Jahrhundert-Deal“, soll fertiggestellt worden sein. Das meldeten gestern zwei hochrangige Mitglieder der US-Administration dem Fernsehsender Fox News.

 

   Der aus rund 200 Seiten bestehende ausgearbeitete Friedensplan soll US-Präsident Donald Trump übergeben worden sein, der sich zufrieden über die Parameter des Abkommens gezeigt haben soll. Nur insgesamt fünf Personen sollen Zugang zu dem Inhalt des Friedensplans haben. Der amerikanische Präsident wurde vom US-Botschafter in Israel, David Friedman, dem Sondergesandten für den Nahen Osten Jason Greenblatt und dem Schwiegersohn Trumps, Jared Kushner, über die Einzelheiten des Plans unterrichtet.

 

   Der Friedensplan wird allerdings nicht vor den Wahlen in Israel am 9. April veröffentlicht werden. „Wir werden nichts tun, was die Sicherheit Israels gefährdet“, sagten Mitglieder der Trump-Administration. Sie sagten auch, dass Präsident Trump sehr zuversichtlich sei, dass der Plan in der Lage sein wird, den Frieden voranzutreiben.

 

   Im Januar zitierte der israelische Fernsehsender Channel 13 amerikanische Quellen und gab Einzelheiten des amerikanischen Friedensplans bekannt. Unter anderem sollen in Jerusalem zwei Hauptstädte bestehen. Im Westen die Hauptstadt Israels und im Osten die Hauptstadt eines Staates Palästina.

 

   Die Veröffentlichung der Einzelheiten wurde danach vom Sondergesandten Jason Greenblatt kritisiert und als Spekulation bezeichnet. Der Inhalt des Plans sei nur sehr wenigen Menschen bekannt.

 

   Auf palästinensischer Seite wird der amerikanische Plan, der „Jahrhundert-Deal“ , weiter abgelehnt. Aus diesem Grund haben sie auch keine Vertreter zur Friedenskonferenz geschickt, die in dieser Woche in Warschau stattfinden wird.

 

Jahrhundert-Deal? Ja, wir warten sehnsüchtig auf den Beginn des Millenniums und dazu muss sich ein letztes und einziges Mal der „Ruf Frieden und Sicherheit“ erfüllen. Genau das wünschen sich Israelis und Palästinenser, sind aber weit davon entfernt die Bedingungen hierzu zu erfüllen. Eine Hauptstadt, Jerusalem für zwei Länder? Allein schon diese Idee umfasst tausend Fallstricke! Zwei vollkommen verschiedene Gesetze, die sich teilweise gar Aufheben: Wohin soll dies führen?

 

Der herbeigewünschte Frieden wird ein kurzes Hoch auslösen, einem Kick-Rush bedeuten, wie bei Gebrauch von Amphetaminen und ein hartes Erwachen nach sich ziehen, erklärte Paulus prophetisch darüber im 1.Brief an die Thessalonicher schrieb:

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden [[(die Details wurden ja bereits dem Propheten Daniel mitgeteilt (Da 11:36>; Da 12))]]. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht [[(der Bestohlene wird Satans System sein)]]. 3 Wann immer sie [[(Israel und dessen Gegner)]] sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Den meisten unserer regelmässigen Leser ist dieser Ausdruck des Paulus in Fleisch und Blut übergegangen. Wer Jehovas Seite vetritt gehört nicht zur „Nacht und Finsternis“ sondern ist mit Jehovas „Zeiten und Zeitabschnitten“ gut vertraut!

 


 

Die Logik des Ablaufs, die wichtigsten Punkte von Gottes Handlungsweise sind nach dem Tod des Paulus im Jahre 64 u.Z. durch Johannes in der Offenbarung ergänzt worden. Jesu Worte, dass niemand „Tag und Stunde“ kenne waren an die Juden seiner Tage, seine Gegner gerichtet. Dies, damit sie die Gefahr bis zum Ende nicht wahrnehmen sollten aufgrund ihrer Herzenshärte! Der Engel hatte bereits dem Daniel erklärt:

 

(Daniel 12:8-10)  „O mein Herr, was wird der Schlußteil dieser Dinge sein?“

9 Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Nur wenn wir das GESETZ Gottes anerkennen und uns dementsprechend reinigen können wir die Zusammenhänge verstehen. Dazu gehört das vierte Gebot, die gesamte Sabbatordnung, was Neumondfeste und Festzeiten Jehovas mit einschliesst! Ohne diese zu berücksichtigen kann der Endzeitablauf nicht verstanden werden!

 

Die Weltsicherheitskonferenz, die nach einem Vorspiel in Warschau, der Nahost-Sicherheitskonferenz vom 13. und 14. Februar vorausgehend danach in München vom 15-17. Februar stattfinden soll, dieser Teil wird ohne Netanjahu stattfinden, der sich abmelden liess. Die Weltsicherheit aber hängt am seidenen Faden, weil Israel das Messer hat, um ihn zu kappen!

 

Netanjahu zur Sicherheitskonferenz in Polen eingetroffen  [15] Mittwoch, 13. Februar 2019 |  NAI Redaktion

 

   Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist heute früh (Mittwoch) in Warschau, Polen, eingetroffen, wo er einer zweitägigen Nahost-Sicherheitskonferenz beiwohnen wird, die heute Nachmittag beginnt.

 

   Die Konferenz ist von Polen und den Vereinigten Staaten einberufen worden. Es wird erwartet, dass mehr als 60 Staatsführer teilnehmen werden, darunter auch Vertreter aus der arabischen Welt.

 

   Bei dem Treffen sollen die Aussichten für Frieden und Sicherheit im Nahen Osten besprochen werden, wobei das iranische Atomprogramm und die Entwicklung von Raketen, sowie die Stellvertreterkriege in Syrien und Jemen im Mittelpunkt der Konferenz stehen werden.

 

   Netanjahu sagte vor seinem Abflug nach Warschau: “Die Konferenz in Warschau ist sehr wichtig. Der Iran steht im Mittelpunkt, was Israel, die Vereinigten Staaten und Länder in und außerhalb der Region zusammenbringt. Es wir ein interessantes Treffen werden. Der Iran hat uns zum 40. Jahretag der Revolution gedroht. Sie haben uns gedroht, Tel Aviv und Haifa zu zerstören. Und ich sagte, dass ihnen das nicht gelingen werde, und wenn sie es versuchen sollten, ich wiederhole es noch einmal, wird dies das letzte Jubiläum sein, das dieses Regime gefeiert hat.”

 

   Netanjahu erwähnte die letzten israelischen Angriffe gegen iranische Kräfte in Syrien und Irans Verbindungen zum Terror außerhalb des Nahen Ostens.

 

   „Wir operieren mit vielen Mitteln gegen die iranische Aggression, gegen ihren Versuch, sich mit Atomwaffen und ballistischen Raketen zu bewaffnen. Immer wieder haben wir ihre terroristischen Aktionen in Europa aufgedeckt. Immer wieder haben wir ihre Versuche, sich in Syrien festzusetzen, blockiert, Tag für Tag.”

Am Rande der Konferenz wird sich Netanjahu mit dem US-Vizepräsidenten Mike Pence, US-Außenminister Mike Pompeo und mit seinem polnischen Amtskollegen Mateusz Morawiecki treffen.

 

Alle arbeiten hart auf ihr eigenes Ziel hin. Der Iran will und wird als Teil des früheren Assyrien die Nation Israel auslöschen und Jerusalem zu ihrem eigenen schiitischen Pilgerzentrum machen, ausserhalb der zwei sunnitischen, beide in Saudi-Arabien: Mekka und Medina.

 

Da wir oft aus anderen Quellen zitieren, die im Internet frei zugänglich sind oder Fotos und graphisches Material verwenden, kommt uns eine Mitteilung gelegen, von der wir hier Gebrauch machen um uns bei all jenen zu bedanken aber auch zu entschuldigen, deren harte Arbeit und ihr Wissen wir uns zu Nutzen machen, um unseren Lesern ein breites Wissen um biblische Themen und deren jeweiligen Querverknüpfungen zu unserer Zeit und dem Geschehen das uns alle beeinflusst zu geben!

 

Zensurfreies Internet    Sollten wir Urheberechte verletzt haben, bitten wir um Mitteilung und wir werden die Inhalte unverzüglich entfernen. -> Was das Gesetz nicht verbietet, verbietet der Anstand!

 

    “Wer glaubt, dass Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten”

„Ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger… ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen… und ein Volksvertreter…“

 

Volksvertreter verkaufen also das Volk! An wen und in wessen Sklaverei werden wir da verschachert? Da dieses System unter Satans Herrschaft steht, ob wir dies anerkennen oder nicht, so bleibt dies trotzdem Tatsache! Jehova selbst hat dies zugelassen, weil unsere ersten Vorfahren, Adam und Eva es bevorzugten eher auf Satan, die Urschlange zu hören, wie auf Gott Jehova! Darum altern wir und sterben schlussendlich, weil sie als Erste Götzendienst verrichteten und eher auf den „Gott dieses Systems“ hörten als Jehovas Gebot zu beachten.

 

Über die von Jahwe auserlesenen Personen, die seit „Jakobs“ Befreiung aus ägyptischer Sklaverei Vorhersagen auf die Zukunft hin machten, beginnend mit Moses der Gottes Mitteilungen in den Schriften der „Teraphim“, die Rebekka für Jakob von ihrem Vater „geraubt“ hatte, alles, was seit Adam aufgezeichet worden waren und durch Moses in der Genesis kompiliert wurde.

 


 

Alle Vorhersagen über den Propheten Henoch, der die Sintflut 500 Jahre zuvor ankündete, hin zu Noah und dessen Tagebuch des Ablaufs der erdenweiten Überschwemmung, dann über Sem zu Abraham, Isaak und  Jakob, welche ihren Teil der Geschichte und Gottes Worte an sie festhielten: Sie alle gehörten zum „Samen der Frau“.

 


 

Später waren es Nachkommen Israels, die Gottes Aussprüche als Seine Propheten erhielten, um sie mittzuteilen, aufzuschreiben und für ewig zu behalten! Mit den Schreiben des Juden Johannes endete der Zyklus an Informationen und wird erst im kommenden System fortgesetzt. Paulus bestätigt dies: „Die Liebe versagt nie. Seien es aber [Gaben des] Prophezeiens, sie werden weggetan werden; seien es Zungen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden. Denn wir erkennen teilweise, und wir prophezeien teilweise; wenn aber das Vollständige [[(die letzten, abschliessenden von Gott inspirierten Schriften des Johannes)]] gekommen ist, wird das Teilweise weggetan werden.“ (1.Kor 13:8-10)

 

(Römer 8:20, 21)  Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden, nicht durch ihren eigenen Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat aufgrund der Hoffnung, 21 daß die Schöpfung selbst auch von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird [[(45 Tage nach Harmagedon, wenn Gottes Königreich zur Erde herabkommt (Jes 33:23, 24; Off 21:1-5))]] zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

 

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQWCzK8RkyuX9v7e3v5EsqedsW_R8g0FrHjk-ORkhTthD0mKns__wPaulus hatte Recht, als er dem Timotheus schrieb: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.“ (2.Ti 3:16, 17) Die religiösen Schriften der Katholischen Kirchenväter und deren Abspaltungen haben mehr zur Verwirrung als zur Aufklärung des Endzeitgeschehens beigetragen!

 

Mit diesen Worten schliessen wir diesen letzten Brief zur Serie der NEWSLETTER über die Schreiben des Paulus. In zwei Wochen folgt die Behandlung des Briefes des Jakobus. Bis dahin wünschen wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte Jehovas Segen bei der Erfüllung Seines Willens und der Liebe zu Jesus, indem wir dessen Gebote im Kleinen wie im Grossen einhalten!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 9.7.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief an Philemon (60/61 u.Z.)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!

 

 

 

 



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34979/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34845/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34849/Default.aspx

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34859/Default.aspx

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34857/Default.aspx

[6] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34881/Default.aspx

[7] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34880/Default.aspx

[8] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34892/Default.aspx

[9] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34912/Default.aspx

[10] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34978/Default.aspx

[11] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34916/Default.aspx

[12] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34948/Default.aspx

[13] https://katholisches.info/2014/09/01/priester-ordensfrau-aber-nicht-auf-facebook/

[14] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34985/Default.aspx

[15] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/34992/Default.aspx