Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-19.03.01  Jakobus

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief des Jakobus (62 u.Z.)

 

Bariloche,  1. März 2019

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Nach der Serie aller Paulusbriefe zu den entsprechend revidierten und ergänzten NEWSLETTERN beginnen wir nun die Betrachtung des Jakobusbriefes, dann werden die zwei Petrus, drei Johannes und der Brief des Judas folgen. Damit wird ein weiterer Zyklus der Suche nach Wahrheit abgeschlossen. Jeder die Briefe lieferte verschiedenste zusätzliche Angaben in Form von Puzzlestücken, welche sich harmonisch in die bereits vorhandenen Teilbilder integrieren lassen, offene Stellen deutlich in Farbe, Kontrast und umliegenden Puzzleteilen ergänzt. Sie zusammen ergeben ein noch klareres Gesamtbild fast aller biblischen Aus- und Vorhersagen das Thema Endzeit weiterhin im Zentrum sehend!

 

Jesus wirft Satan, die Urschlange in den AbgrundWir haben es mit Geschichtswerken zu tun, in denen tatsächlich existierende Personen über ihre Angelegenheit zu ihrer Zeit berichten: Vor allem aber steht im Zentrum ihre Beziehung zum Schöpfergott und dessen inspirierte Anleitung durch „den Engel Jehovas“, den Engelfürsten Michael oder dessen Gesandten was von Gott her angekündigt wurde. Er war Gottes Sprecher bereits in Eden zu dem Jehova gesprochen hatte: „Lasst uns Menschen machen, nach unserem Ebenbild“ (1.Mo 1:26).

 

Dasselbe himmlische Wesen Michael, nun aber seit seinem menschlichen Tod und Gottes Auferweckung erneut als „Geist“, wurde er doch im Himmel als Erzengel über jegliche Autorität erhöht. „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18) Er wird nun bald schon die Schlacht Harmagedons führen und Satan, die Urschlange in den Abgrund verbannen! (Off 20:1-4)

 

Die Kette der Informationen beginnt mit der „Teraphim“, dem „Buch Adams“ (1.Mo 5:1; 31:19), hin zu, Propheten Henoch und zu Noah, der die Sintflut und die Vorbereitungen darauf aus der Sicht des Überlebenden Zeitzeugen in Tagebuchform beschreibt.

 

Der glaubwürdige Augenzeugenbericht Noahs über die Sintflut!
  

Die Linie Sems geht über Heber, dessen Sprache Hebräisch als einzige zur Zeit der Sintflut nicht verändert wurde. Darum konnten innerhalb seiner Linie die „Teraphim“ gelesen und fortgeschrieben werden, sie mussten keine fremden Schriftzeichen erfinden und lernen, wie die übrigen Völker in und um Babel.

 

Laban findet die "Teraphim" im Zelt der Rahel darum nicht, weil soie sie im Sattelkorb worauf sie sitzen blieb versteckt hatteDarin erklärt die „Teraphim“ die Linie Getreuer die hin zu Abraham, Isaak und Jakob führte, der mittels seiner Frau Rahel in den berechtigten Besitz der Dokumente gelangte, die sie von ihrem Vater Laban gestohlen hatte.

 

Die Geschichtsaufzeichnung seit Ada kam über die "Teraphim" zu Moses und kompiliert in die Genesis.Die Geschichtsaufzeichnung der „Teraphim“ geht bis hin zur von Joseph und dem Beginn der Nation Israel, die später dann in Sklaverei Ägyptens endete. Moses, aus der Linie Levi hatte diese Aufzeichnungen in seiner Hand, als er das Buch Genesis schrieb und darin alle gewichtigen Aufzeichnungen der „Teraphim“ getreu zusammenfassend niederschrieb. Seit Adam war es geschriebene Geschichte wie Gott sich durch Seinen einzigen Mittler, Michael um getreue Menschen kümmerte! Kein Mensch kann Gott sehen und leben, wohl aber Gottes Mittler kann sichtbar als Vertreter erscheinen, Sein Sprecher oder Sein Herold!

 

(Galater 3:20-22)  Nun gibt es keinen Mittler, wo es nur eine Person betrifft, Gott [[(Jehova)]] aber ist nur einer [[(keine Dreieinigkeit!)]]. 21 Ist das GESETZ also gegen die Verheißungen Gottes? Dazu komme es nie! Denn wenn ein Gesetz [[GESETZ]] gegeben worden wäre, das Leben hätte geben können, [[(anstatt Fluch auf Sünde)]] so wäre die Gerechtigkeit tatsächlich durch Gesetz [[(GESETZ respektive Gesetzeswerke, zum Zudecken von Sünde und Fluch)]] gekommen. 22 Aber die Schrift hat alle Dinge zusammen dem Gewahrsam der Sünde übergeben, damit die Verheißung als Folge des Glaubens an Jesus Christus denen gegeben werde, die Glauben ausüben.

 

Hier kommt erneut das „GESETZ des Glaubens“ ins Spiel, das Mose im 5.Buch, im Deuteronomium Kapitel 18, Verse 15 bis 19 aufgezeichnet hat: Es brauchte mehr als Tierblut, ein vollkommenes Opfer, denn nur Menschenblut kann Sünde sühnen und nur das vollkomme von Jesus Sünde auslöschen! Ohne Glaube in diese Zusammenhänge ist der Glaube tot!

 

Sprach-, Hör-, und Schriftfähigkeit der Ursprache Hebräisch waren schon Adam und Eva zu eigenage043.jpgGott verlieh jenen ersten Menschen die Sprachfähigkeit der Engel, die viel später erst „hebräisch“ genannt wurde! Adam und Eva konnten nicht nur unter sich reden, sondern auch mit dem sie instruierenden Engel am „Baum des Lebens“ kommunizieren, dessen Aussprüche Abraham aufzeichnen musste, Dinge wie die Schöpfungsgeschichte und Gottes Rechtsordnung!

 

Auch der Engel, der durch die Lüge zu Satan wurde redete mit Eva, die dessen Worte verstand. Heber, der Hebräer verstand und redete dieselbe Muttersprache die Eva ihren Nachkommen weitergab!

 

Diese späteren Propheten ab Set und Henoch ergänzten alle die früheren Angaben in den Schriften der „Teraphim“ durch ihren eigenen Lebensbericht und die „heiligen Aussprüche Gottes“ unter Jehovas Inspiration. Dazwischen existieren Lücken, Personen, welche ihre Aufgabe nicht erkannten aber in der Linie des „Samens der Frau“ später nur noch als Bindeglieder erwähnt werden.

 

Geschlechtslinie Abrahams und die "Teraphim"
  

Dank der „Teraphim“ existiert eine ununterbrochene Linie der Übermittlung von Gottes heiligen Aussprüchen an die von Ihm erwählten Schreiber und Propheten! Paulus erwähnt, dass all Juden (Israeliten) waren, Nachkommen Adams über Heber. „Teraphim“ bedeutet u.a. „Erblinie“, Recht auf Erbschaft gemäss dem Gott der diese Regeln festlegte. Labans Gott war Jehova, ebenso wie von Rahel und Jakob. Da bestand kein Zusammenhang zu Götzen, auch wenn alle Religionen solches behaupten! Auch der Jakobusbrief zitiert daraus! (Jak 2:21-23) Denken wir hierbei an die Worte des Paulus an Timotheus im 2.Brief, kurz vor dem Märtyrertod:

 

Der Jakobusbrief: Nützlich zum Unterweisen in der Gerechtigkeit (2. Timotheus 3:14-17)  Du aber, bleibe bei den Dingen, die du gelernt hast und zu glauben überzeugt worden bist, da du weißt, von welchen Personen du sie gelernt hast, 15 und da du von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt hast, die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus. 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Ja, hätten wir nicht all diese Angaben der „Teraphim“ dank der Kompilation durch Moses im Buch Genesis, welches er aus der Linie seines Vaters zurück zu Levi unverfälscht erhalten hatte, wie könnten wir den Beginn aller irdischen Dinge erkennen?

 

Wir wären auf Phantasten wie Darwin (Evolutionstheorie) und Wegener (Plattentektonik), auf Voltaire (Philosoph) und Karl Marx (Schreiber des Buches „Das Kapital“, Begründer des Kommunismus) angewiesen, die einen Schöpfergott und die gesamte menschliche Geschichte leugnen.

 

Diese legen alles in die Hände von Zufall, der während Millionen von Jahren ohne intelligente Kreation, ohne deutliche Anweisungen des grössten Denkers im Universum entstanden seien! Ereignisse wie die Sintflut und deren biblische Datierung verweisen jene ins Märchenland, stützen sich auf die wissenschaftliche Verfallshypothese von Karbon C14 zur Altersbestimmung. Von der weiss man heute, dass nur die letzten ungefähr 4000 Jahre verlässlich sind. Die C14-Produktion vor der Sintflut, etwa 2400 Jahre vor Christus mag tausend oder zehntausend Mal geringer gewesen sein wie danach! In was Menschen ihr Vertrauen setzen, um ihre feste Behauptungen aufzustellen? Die scheinbar logischen „Theorien“ werden an Hochschulen wie gesichertes Wissen vermittelt und haben sich in die Köpfe der ganzen wissenschaftlichen Welt wie in Stein gemeisselt eingeprägt. Satans Wille und Hitinspiration tut alles, um Gottes Wort unglaubwürdig erscheinen zu lassen. An den Worten des Paulus an die Korinther hat nichts gewechselt:

 

(2. Korinther 4:3-6)  Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen [[(Satan)]] der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

 

Auch wenn die wahren Gläubigen Gott Jehova und Jesus heute in geringer Zahl ist, so doch genügend um am kommenden Gerichtstag eine „grosse Volksmeng zu bilden. Aus denen wird Gott durch Jesus den Überrest aussucht, die die „künftige Erde“ durch die „neuen Himmel“, die göttliche „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ lenken wird.

 

Was sind die "Teraphim""
  

Moses aber stand schon vor und seit seiner Geburt unter besonderem Schutz und Anleitung seitens des Wortführer Gottes, dann später, seit er ihm im brennenden Dornbusch erstmals direkt erschien!

 

Pharaos Tochter findet das Schilfkörbchen mit MosesnNachdem er trotz Befehl Pharaos alles männliche Neugeborene Israels zu töten als Kind jüdischer Eltern durch das Aussetzen im Körbchen im Nil und Auffinden der Tochter Pharaos nun im königlichen Palast aufwuchs, so war dies von Gott her gelenkt. So konnte sein junges Leben im Hof der höchsten damaligen Dynastie von innen her kennen lernen. Trotzdem blieb er dem von seiner Mutter geprägtem Gewissen treu: Der „zeitweilige Genuss der Sünde“ (Heb 10:26) bei denen die den Schöpfergott missachten war auf dreissig Jahre beschränkt und wurde durch ihn zurückgewiesen.

 

(Hebräer 11:24-28)  Durch Glauben weigerte sich Moses, als er erwachsen war, der Sohn der Tochter Pharaos genannt zu werden, 25 indem er es sich erwählte, eher mit dem Volk Gottes schlecht behandelt zu werden, als den zeitweiligen Genuß der Sünde zu haben, 26 weil er die Schmach des Christus für größeren Reichtum achtete als die Schätze Ägyptens; denn er hielt seinen Blick auf die Belohnung gerichtet. 27 Durch Glauben verließ er Ägypten, fürchtete aber die Wut des Königs nicht, denn er blieb standhaft, als sähe er den Unsichtbaren. 28 Durch Glauben hatte er das Passah gefeiert und das Bespritzen mit Blut, damit der Vernichter ihre Erstgeborenen nicht anrühre.

 

Es wurde für Moses eine Zeit der Lehre, um zwischen Gottes Plan gemäss der Teraphim, die sowohl den „Samen der Frau“ als den Messias ankündigte, wie das „ewige Leben“ als Lohn den Gerechten vorhersagt und Gottes machtvollen Gegnern. Satans Macht und Rechtsgrundlage, die dieser gegenüber menschlichem Vorstehern und deren magische Künste und Deutungen offenlegte, ihnen mittels Spiritismus und Magie Machtaufhäufung und jeweils eigener Rechtsordnung gab, dazwischen musste Moses unterscheiden zu lernen. Er traf die Wahl hin zum Gott der „Teraphim“! Er kannte die Fehler von Satans System indem er Augenzeuge der Missachtung der Rechte des Mitmenschen bis hin zu grausamer Unterdrückung in Sklaverei seines Volkes Israel wurde!

 

Abu Simbel, einer der Göttertempel der Ägypter, dem Sonnengott zur EhreBis heute bewundern Menschen die Pyramiden von Gizeh, den Tempel in Karnak, in  Assuan und in Luxor, dem Gott Amon, dem Sonnengott (Amun, später im Namen Pharaos Tutanchamun enthalten) und seiner Frau Mut und ihrem Sohn, dem Mondgott Chons geweiht und vieles mehr. Diese Touristen erkennen die Zusammenhänge nicht, wie Gott Sein Volk Israel betrachtet und wie er das der Ägypter verabscheut:

 

(5. Mose 4:37, 38)  Und [doch lebst du noch,] weil er deine Vorväter liebte, so daß er ihren Samen nach ihnen erwählte und dich mit seiner großen Macht vor seinen Augen aus Ägypten herausführte, 38 um Nationen vor dir zu vertreiben, die größer und mächtiger sind als du, um dich hineinzubringen, um dir ihr Land als Erbe zu geben wie an diesem Tag.

 

Die zehn Plagen durch Aaron und Mose angekündigt und von Engeln ausgeführt endeten mit dem Tod der Erstgeburt von Mensch und Tier in Ägypten! Damit wurde der Weg zum Auszug aus Ägypten durch Gottes „starken Arm“ geöffnet!

 

Ausserirdische und deren Machttaten in Fernsehserien: Engel und Dämonen?Wir sind alle Zeitzeugen des Blutes, der Armut und Verzweiflung jener, die diese Monumentalbauten damals errichtet haben und deren Blut schreit bis heute um Vergeltung gegen ihre Herren, die jene „Wunderwerke der Technik“ durch Inspiration des „Gottes dieses Systems“ errichtet haben! Nicht der Gott der Hebräer stand wachend hinter jenen Konstruktionen, sondern offensichtlich der „Gott dieses Systems“, Satan selbst mit seinen Dämonenfürsten – den „Ausserirdischen“.

 

Moses war der durch Gott der Auserwählte, um Israel aus ägyptischer Sklaverei zu befreien, so wie es Jehova Abraham, dann Isaak und Jakob vorhergesagt hatte. Zur Zeit Josephs Macht als Aufseher über die Lebensmittelvorräte in Ägypten und der Hungersnot in Kanaan redete der Wortführer Jehovas zu Jakob:

 

(1. Mose 46:2-4)  Dann sprach Gott in Visionen der Nacht zu Israel und sagte: „Jakob, Jakob!“, worauf er sprach: „Hier bin ich! 3 Und er sagte weiter: „Ich bin der [wahre] Gott, der Gott deines Vaters. Fürchte dich nicht, nach Ägypten hinabzuziehen, denn ich werde dich dort zu einer großen Nation machen. 4 Ich selbst werde mit dir nach Ägypten hinabziehen, und ich werde dich bestimmt auch selbst heraufbringen; und Joseph wird seine Hand auf deine Augen legen.“

 

„… ich werde dich dort zu einer großen Nation machen“, das würde Jahrhunderte Zeit in Anspruch nehmen. Genauso wie angekündet geschah es! Die Geschichte Josephs, die er selbst aufgezeichnet hatte, um jene Generation zu stärken, welche es am Ende der vierhundert Jahre unter Fremdherrschaft traf sich als Volk zu einigen und den Weg aus der Sklaverei in die Freiheit hin zum Gelobten Land zu beginnen.

 

Da beginnt die Geschichte Moses und die Vorhersagen die zu ihm hingeführt haben deutlich Gestalt anzunehmen. Nach vierzig Jahren im selbst erwählten Exil erschien Jehovas „Starker“, Michael ihm im brennenden Dornbusch und erteilte Moses die Aufgabe Israel aus der Gefangenschaft herauszuführen. Pharao reagierte trotz neun Ermahnungen und Plagen über Ägypten erst bei der Zehnten, wo dies seiner eigenen Erstgeburt das Leben kostete.

 

Zeitband biblische Geschichte ab Adam bis Christus
  

Am von Jehova vorgesehenen und angekündeten Tag, dem 14.Nisan nach dem Abendmahl mit Lamm und bitteren Kräutern, nach Mitternacht, geschah das Vorhergesagte: Der Strafengel Jehovas vollzog das Gericht an den Feinden und Israel zog wie ein geeintes Heer aus Ägypten aus, begleitet von viel Fremdvolk, das an den Gott Israels bereits Glauben gefunden hatte. Der Engel Jehovas begleitete sie in einer Wolke bei Tag und einer Feuersäule bei Nacht!

 

(2. Mose 11:4-8)  Und Moses sprach weiter: „Dies ist, was Jehova gesagt hat: ‚Um Mitternacht werde ich ausziehen mitten durch Ägypten, 5 und jeder Erstgeborene im Land Ägypten soll sterben, vom Erstgeborenen Pharaos, der auf seinem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd, die an der Handmühle ist, und alles Erstgeborene des Viehs. 6 Und es wird sich gewiß ein großes Geschrei erheben im ganzen Land Ägypten, wie so etwas noch nie geschehen ist und wie so etwas nie wieder herbeigeführt werden wird. 7 Aber kein Hund wird gegen irgendeinen der Söhne Israels seine Zunge spitzen, vom Menschen bis zum Tier, damit ihr erkennt, daß Jehova zwischen den Ägyptern und den Söhnen Israels einen Unterschied machen kann.‘ 8 Und alle diese deine Diener werden gewiß zu mir herabkommen und sich vor mir niederwerfen und sprechen: ‚Geh, du und das ganze Volk, das dir auf dem Fuße folgt.‘ Und danach werde ich ausziehen.“ Damit ging er in der Glut des Zorns von Pharao weg.

 

Moses salbt Aaron zum Hohepriester Während der vierzigjährigen Wanderung in der Wildnis Sinau erhielt das Volk den Gesetzesbund mit seiner Konstitution mit „Gottes Finger“, durch Seinen „starken Arm“, von Michael dem „Mittler“ in Steintafeln geschrieben (Gal 3:19). Dies geschah am Berg Sinai (Horeb) exakt fünfzig Tage nach dem Auszug, am 6.Siwan, an Pfingsten 1513 v.u.Z.!  Rund ein Jahr nach dem Auszug, wurde am 1.Nisan 1512 das „Zelt der Zusammenkunft“ errichtet und der „Bund mit Levi“, mit Aaron als Hohepriester und seinen gesalbten vier Söhnen trat in Kraft.

 

Bis hin zu Jesu Tod im Jahre 33 u.Z. blieb der Bund in Kraft, obwohl Israel den Gesetzesbund beständig missachtet hatte und Gottes Volk seinen Besitzer und König hart auf die Probe stellte.

 

Moses liess den fünften Band seines Werkes nach seinem Tod in Moab durch seinen geweihten Nachfolger Josua fertigstellen, während jener die Aufgabe erfüllte das Land Kanaan aus der Hand der Feine Jehovas zu befreien.

 

Bis zu den Tagen Davids im elften Jahrhundert vor Jesus und später folgend dem letzten Propheten Israels, parallel zu Nehemia, in den Tagen Maleachis 443 v.u.Z. waren es insgesamt vierunddreissig Schriften, welche zu den inspirierten fünf Büchern Mose und Hiob hinzugezählt wurden!

  

Zeitband bibische Schriften, Bündnisse, Prophetie
 

Der junge Timotheus lernte von seiner Grossmutter Lois und seiner Mutter Eunike all diesen Stoff der Geschichte seines Volkes, zurück bis hin zur Erschaffung Adams. Er behielt die hohe Achtung vor dem Bericht, den er in allen Versammlungen, wohin Paulus ihn mitnahm oder später als Ältesten hinsandte weiterhin lehrte. Der gesamte Bericht der Bibel übernimmt erst dann voll in uns die Leitung unseres Lebens, wenn wir diese Dinge wirklich begriffen haben! „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.“ Genau dieselbe Tauglichkeit wird von uns erwartet!

 

Ist Jesus der "Sohn Davids"? Damit kommen wir zu Jakobus über dessen Brief wir 2009 den NEWSLETTER schrieben. Er detailliert die Querverknüpfungen zu den Schriften des „alten Bundes“, vor allem auf das GESETZ Mose ausgerichtet. Ohne dass wir diese Vorgeschichte kennen, bemerken wir kaum, dass der Jakobusbrief wie eine Brücke wirkt, die den alten „Bund mit Levi“ hin zum Königreichsbund mit Jesu fest verknüpft. Beide Teile der Bibel sind untrennbar miteinander verbunden und wer immer es sei, der behauptet, das GESETZ Moses mit seinen Details gelte nicht weiter, der widerspricht dem Paulus der erklärt:

 

(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[(GESETZ)]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Solche Menschen die nicht aufmerken wollen reden selbst Jesus direkt ins Gesicht der doch allzu deutlich erwähnt hatte.

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur e i n kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Wie kann ich ein Gebot brechen, das als „abgeschafft“ als „beendet“ erklärt wird? Längst ist noch nicht alles erfüllt, was „im GESETZ und den PROPHETEN“ aufgezeichnet steht!

 

Vorsicht Sekten! Auch wir müssen dieselben Gebote erfüllen wie Jesus, um in seinen „Fusstapfen“ zu wandeln! Jakobus ist in seinem Brief wie wohl kein anderer Hauptverteidiger des GESETZES. Er zerrt aber auch die pharisäerhafte Erfüllung ans Licht und weist uns darauf hin, dass Glaube ohne Werke tot ist! Die Werke aber müssen im Einklang mit Jehovas Geboten und Seinem Willen sein!

 

Jedes andere Werk, das gegen Gottes geäusserten Willen und Sein GESETZ gewirkt wird ist Sünde und bringt Tod hervor. Lassen wir uns nicht von Religionen an der Nase herumführen deren Sklaven zu werden, die jene Organisationen reich zu machen verpflichtet werden. Jedes Glied erhöht die Summe des „Zehnten“ oder der „freiwilligen Spenden“, die in unsichtbaren Kanälen versickern. In Wirklichkeit predigen jene Proselyten eifrig für deren führende Kaste und arbeiten nicht für Jesus, der allein uns mit seinem kostbaren Blut erkauft hat! Ihr wahrer Besitzer erweist sich aufgrund der Ungerechtigkeit, es sind dieselben Werke, die schon die Urschlange in Eden von Eva forderte, mit derselben hohlen Versprechung, die der Teufel damals schon geäussert hat!

 

Was passier mit 1 EURO Spenden der Zeugen? Jede Religion baut auf Lüge und gesetzeswidrigem Handeln auf! Was Gott uns Jesus fordern sollten wir direkt tun, ohne Mittler einer Organisation, deren Strukturerhalt bis zu 99% unserer Spenden verzerrt!

 

(Jakobus 2:14-17)  Von welchem Nutzen ist es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Dieser Glaube kann ihn doch nicht etwa retten? 15 Wenn sich ein Bruder oder eine Schwester in nacktem Zustand befindet und [es ihnen an] der für den Tag hinreichenden Speise fehlt, 16 aber einer von euch sagt zu ihnen: „Geht hin in Frieden, haltet euch warm und wohlgenährt“, ihr gebt ihnen aber nicht das für [ihren] Körper Notwendige, von welchem Nutzen ist das? 17 Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.

 

Ein Religiöser wird antworten: „Ich predige die gute Botschaft Tag für Tag und habe den und jenen zur Taufe gebracht!“ Taufe in wen oder in was? Stets ist es eine Taufe in eine Religion und nicht ins „Königreich des Sohnes seiner Liebe“. Das Problem von Sektarismus „Was ich meine, ist dies, daß jeder von euch sagt: „ ‚Ich gehöre zu Paulus‘, ‚Ich aber zu Apollos‘, ‚Ich aber zu Kephas‘, ‚Ich aber zu Christus.‘ Der Christus besteht geteilt. Paulus wurde doch nicht etwa für euch an den Pfahl gebracht? Oder wurdet ihr im Namen des Paulus getauft?“ (1.Kor 1:12, 13)

 

Wenn wir genau auf Jesu Taufauftrag hören, bewusst darauf achten, dass er zu etwa fünfhundert Brüdern redete, so zeigt er uns, dass jeder von uns der belehrt und getauft wurde selbst gefordert wird dasselbe für andere zur Rettung zu tun. Das ist nicht Aufgabe einer Priester- oder Ältestenschaft, vollkommen von jeder Art Titel befreit!

 

Erwachsenen-Glaubenstaufe(Matthäus 28:18-20)  Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe [[(er spricht jeden der 500 Jünger direkt an!)]]. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.‘ [[dem Tag Harmagedons]] “

 

Jesus fordert uns auf diese Art der Werke selbst hervorzubringen, jederzeit bereit um für Christus Zeugnis abzulegen. Nicht der Taufende noch der Ort der Taufe sind von Bedeutung, sondern der Wille des Getauften durch Jehova Jesus mit Geist der Wahrheit zu dienen. Es ist ein Bündnisschluss zwischen Gott dem Vater, seinem Sohn Jesu, durch den Geist der Schriften mit dem Getauften! „Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir in Christus Jesus getauft wurden, in seinen Tod getauft wurden?“ (Rö 6:3) Sein Tod erlöst jeden von uns vom „Fluch“.

 

Das leere Grab und der Engel JehovasJesus duldet keinen anderen Hohepriester als irdischen Vertreter: Er selbst lebt und vertritt alle, die er in der „Buchrolle des Lebens des Lammes“ bei deren Taufe eingezeichnet hat! Zu Johannes erklärte Jesus zu Beginn der Offenbarung: „Und er legte seine Rechte auf mich und sprach. ‚Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hades.‘ “ (Off 1:17, 18)

 

Sollen doch der Papst oder die Superapostel der apostolischen Kirche oder die „Gesalbten“ von Zeugen Jehovas oder Vorsteher irgend einer anderen Religion ihre von Gott und Jesus her behauptete Macht zeigen: Zur Prüfung ihres Glaubens ihre Verstorbenen „Heiligen“ aus dem Grab, dem „Hades“ hervorbringen!

 

„Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.“ Diese alle sind „Tote“ in Gottes Augen, „blinde Leiter“ die ihrerseits ihre „blinden Geführten“ in dieselbe „Grube“ hinabziehen! Hüten wir uns vor ihnen: Jesu befielt zu Recht: „Geht hinaus mein Volk“, so erklärt es unser Hohepriesterkönig von Jehovas Himmel her, gemeinsam bilden alle Religionen „Babylon die Grosse“!

 

Jakobus zeigt dieselbe Amtsanmassung gewisser gekennzeichneter Personen, die schon damals als „Eingeschlichene“ für sich Dinge beanspruchten, die Gott nicht vorhergesehen hat. Ihr Sinn ist auf die Dinge der Welt gerichtet, auf die „Werke des Fleisches“ (Gal 5:19-21).

 

Den Römern bestätigte Paulus, dass das GESETZ jedem von uns bereits in die Gene geschrieben ist: „Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne Gesetz [[GESETZ]] sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes [[(GESETZES)]] tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz [[(Kenntnis von Gottes GESETZ)]] sind, sich selbst ein Gesetz [[(GESETZ)]]. Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes ins Herz geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden.“ (Rö 2:14, 15)

 

Zum selben Thema schreibt der fleischliche Bruder des Jakobus, Judas in dessen Brief, den wir am Ende der Behandlung der übrigen Briefe bearbeiten werden.

 

Der Glaubenskampf: Überleben in einer ungerechten Weltg Bauer(Judas 3, 4)  Geliebte, obwohl ich alle Anstrengungen machte, euch über unsere gemeinsame Rettung zu schreiben, fand ich es für notwendig, euch zu schreiben, um euch zu ermahnen, einen harten Kampf für den Glauben zu führen, der ein für allemal den Heiligen [[(Gottes Auserwählten, die Ihn als den Höchsten anerkennen und Jesus Nachfolger sein wollen)]] überliefert worden ist. 4 Ich habe Grund dazu, denn es haben sich gewisse Leute eingeschlichen, die durch die Schriften vor langem für dieses [[(göttliche End- oder Schluss-)]] Gericht bestimmt worden sind, gottlose Menschen, welche die unverdiente Güte unseres Gottes zu einer Entschuldigung für Zügellosigkeit verkehren und sich gegenüber unserem alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus, als falsch erweisen.

 

Dieselben „Eingeschlichenen“ täuschen Gottesliebe vor und verwerfen durch ihre zügellosen Handlungen auch die Ermahnung des Jüngers Jakobus: „Euer Ja [[(in der Glaubenstaufe)]] bedeute ja und euer Nein nein [[(jenen die dies ablehnen)]], damit ihr nicht unter ein Gericht fallt“ (Jak. 5:12) Alle die draussen sind oder die drin sind und den Bund brechen stehen bereits unter Gericht!

 

Im 1.Kapitel geht Jakobus auf unseren festen Stand innerhalb der durch die Schriften festgelegten Grenzen ein. Die von Gott her kommende Weisheit dessen Grundlage im „GESETZ des Christus“ ist, das einige Neuerungen gegenüber dem „GESETZ Mose“ aufweist. Nur wer im Glauben geprüft ist, dessen Werke sind tatsächlich im Einklang mit Jehovas Anweisungen und erzeigen uns als Jesu Mitarbeiter im selben Werk das er begonnen hatte! Wer Gott aufrichtig um Weisheit bittet und diese im Schriftwort auch sucht, der erhält Erkenntnis!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?
  

Jakobus geht näher auf unsere fehlende Stabilität in Glaubensfragen ein und greift auf mehrere Gleichnisse zurück, um uns das Thema vertraut zu machen: Ein Schiff braucht Segel um voranzukommen aber auch eine festen Anker und nicht von Winden wegetrieben zu werden. Das kleine Steuerruder am Heck ist es, das die Richtung, den Kurs bestimmt. Damit verweist Jakobus auf unsere Zunge, die uns und anderen die Richtung weisen kann, sofern wir sie wie ein Steuermann in die richtige Direktion lenken. Ohne Kenntnis davon, welches der angesteuerte Hafen ist irren wir auf dem Meer der Möglichkeiten ohne festen Kurs herum.

 

Pferden lenkt man mittels des Zaumes und ihres MaulsDas zweite Gleichnis hat mit Zaum und Zügel bei Pferden zu tun, die helfen das Tier zu zähmen und für uns lenkbar zu machen. Erneut verbindet es Jakobus mit der Zunge und ob wir gelernt habe diese zu beherrschen.

 

Wie ein einziges Zündholz einen grossen Wald in Brand zu stecken vermag, so die Zunge die zum falschen Zeitpunkt ein unlöschliches Feuer entzündet. Bestimmt richteten sich diese Worte an jene Christenbrüder aus den Pharisäern, die aus Jakobs Kreis kamen aber ohne dessen Auftrag in Antiochia und Galatien durch ihre verdrehte Lehre der Beschneidungs- und Trennungsfrage ein starkes Feuer entfachten, das viele zum Stolpern verursache!

 

Jakobus zeigt, dass es die uns umgarnende Sünde ist, die unsere Begierden weckt und uns zur Sünde hin lenkt.

 

(Jakobus 1:13-15)  Keiner sage, wenn er versucht wird: „Ich werde von Gott versucht.“ Denn Gott kann nicht von üblen Dingen versucht werden, noch versucht er selbst irgend jemand. 14 Sondern jeder wird versucht, wenn er von seiner eigenen Begierde fortgezogen und gelockt wird. 15 Wenn dann die Begierde befruchtet ist, gebiert sie Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollbracht ist, bringt Tod hervor.

 

Nur Einsicht in Gottes Willen wird uns zur Perfektion zu führen und Er wird uns Seine Gebote aufs Herz schreiben uns mit Weisheit der Versuchung ausweichen lassen.

 

Im Kapitel 2 zeigt uns Gott, dass Er uns freizügig Seine Weisheit gibt, indem wir Sein aufgezeichnetes Wort studieren und Sein Geist uns dadurch zu führen beginnt! Erst durch Anwendung des Gelernten erzeigen wir uns nützlich zu Gunsten des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“, das uns in der Taufe aufgenommen hat. Er rückt das GESETZ als Grundlage auf der alles aufbaut in den Mittelpunkt: Dessen Kenntnis und Anwendung macht uns zu besseren Menschen, annehmbar in Gottes Augen.

 

Gilt Gottes GESETZ noch?Heute aber lehren gewisse Religionen: „Christus ist das Ende des GESETZES“, das griechische Wort „Ende“ wird in der Fussnote der NWÜ so dargestellt: „: „das vollendete (vollständige) Ende“. Gr.: télos.“ Das trifft insofern zu, dass Jesus jedes, auch die „geringsten der Gebote“ eingehalten hat und damit vor Gott Vollkommenheit gezeigt hat. Genau dies sollen auch wir tun, wenn wir seinen Schritten exakt nachfolgen. Das ist das Gegenteil davon, das GESETZ beendet zu haben, wie es die meisten Übersetzer gedankenlos in ihre eigene Ausgabe übernommen haben! Es sind Stolpersteine, welche erst „die Bewährten“ aufzuzeigen vermögen.

 

Wikipedia unterstützt unsere Aussage, dass „telos“ nicht die Bedeutung von „Ende“ hat sondern weit eher uns das Ziel für jeden vor Augen hält:

 

Telos bezeichnet

   das altgriechische Wort τέλος (Ziel)

   in der Philosophie und Rhetorik das Ziel oder den Endzweck, siehe Teleologie und Zweck

   in der Rechtswissenschaft das Ziel bzw. den Zweck eines Gesetzes, vgl. auch teleologische Auslegung

 

Das GESETZ bildet das „vereinende Band im Geiste“, das uns davor behütet Gott oder dem Nächsten gegenüber zu sündigen! Das Ziel ist uns gesetzt, das „königliche GESETZ“, das GESETZ des Hohepriesterkönigs Jesus gesetzmässig anzuwenden, was bei unwillentlicher Übertretung mildernde Umstände und Barmherzigkeit einschliesst aber auch Härte gegenüber willentlich- bewussten Übertretern!

 

Vernunft versus Glaube oder Glaube durch Vernunft? Glaube haben die meisten Menschen, aber nur der „geprüfte Glaube“ der in Übereinstimmung mit dem Schriftwort handelt ist für Jehova und Christus annehmbar. Erst die Probleme des Lebens, das Überwinden der Stolpersteine und unser Festhalten an dem, wovon uns Gottes Geist überzeugt hat, dadurch zeigen wir uns im Glauben auch noch als Befestigte und Bewährte!

 

(Jakobus 2:14-17)  Von welchem Nutzen ist es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Dieser Glaube kann ihn doch nicht etwa retten? … 17 Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.

 

Die „Früchte des Geistes“, die Paulus im Galaterbrief beschreibt helfen uns den Körper zu zügeln, hinweg von den „Werken des Fleisches“ die zuvor Tod für uns bedeuteten, weil wir darin gefangen waren.

 

"Der Leib ohne Geist ist  tot"Jakobus wiederholt sich, wo er erklärt: „Ja, wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.“ (Jak 2:26) Er will uns die Wichtigkeit von übereinstimmenden Werken der Nächsten- und Gottesliebe einprägen. Wenn wir Gott um Seine Weisheit bitten muss dies mit Eigeninitiative verbunden sein, alle Aussprüche zum Thema zu studieren und deren Anwendbarkeit in unserem Leben auszutesten. Dadurch machen wir Fortschritte und unsere weisen Handlungen werden anderen bekannt.

 

Das Kapitel 3 von Jakobus spricht von der „Weisheit von oben“, die der Weisheit der menschlichen Philosophie oft diametral entgegengesetzt steht! Diese göttliche Weisheit vermag uns zu guten Lehrern machen, die Wahrheit erkennend und anderen gegenüber verbreitend: Für Jesus neue Nachfolger finden, selbst in der Lage das Gute zu tun und damit das „ganze GESETZ“ mittels Gottes- und Nächstenliebe zu erfüllen: „Ausgerüstet für jedes gute Werk“ zu sein.

 

Paulus schrieb im Römerbrief, was uns genauso betrifft: „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes [[(GESETZES)]].“

 

Wenn es tatsächlich kein GESETZ mehr gäbe, wie Übersetzer dies in Rö 10:4 dem Paulus in den Mund schieben, wie kann dann Liebe das GESETZ erfüllen? Etwas Inexistentes kann nicht erfüllt werden, weil der Rahmen fehlt! Erneut kommt das Thema der unbändigen Zunge ins Gespräch.

 

Gesetzeslehrer erhalten ein schwereres GerichtJakobus warnt, dass Gesetzeslehrer einem härteren Gericht unterworfen sind, weil sie mit gutem Beispiel die Eigensinnigen zu gewinnen vermögen. Jakobus bezeichnet Hass als Finsternis, Liebe aber als Licht! Unser Mund als Quelle zeigt an, ob wir dämonischen Einflüssen oder Gottes Geist unterliegen. Hierzu gehören Eifersucht und Streitsucht, Habsucht und Neigung zur Lüge die dämonischen Einflüssen unterstehen. Ob wir die „Frucht des Geistes“ oder die „Werke des Fleisches“ hervorbringen gibt unser wahres Ich zu erkennen!

 

Das 4. Kapitel hat im Zentrum unsere Freundschaft entweder mit dem Christus oder mit der Welt, die Satans Dämonen beherrschen. Die Feindschaften dieses Systems und dessen Kriege haben ihre Ursache in der Begierde, in der Habsucht auf Dinge, wo wir kein Anrecht darauf haben! Jede Form Unterwerfung unter dieses Systems bedeutet eine Form der Sklaverei anzuerkennen. Wenn wir unseren Blick auf den Lohn im kommenden System richten befreien wir uns von grossen Lasten. Jesu Joch ist leicht, wenn wir uns dem Richter der ganzen Erde freiwillig unterordnen!

 

Reichtum in diesem System bildet eine Schlinge, weil es zu Prahlerei verleitet und uns zum Sündigen veranlasst! Jakobus weist auf den Unterschied hin „Leben zu erlangen“ und was die Bedeutung des „ewigen Lebens“ ist.

 

Der Auftrag Gottes(Jakobus 4:17)  Wenn daher jemand weiß, wie er das tun soll, was recht ist, und es doch nicht tut, so ist es ihm Sünde.

 

Das GESETZ hat den Sinn uns von Tod zu retten, indem wir nicht bloss Hörer sind, sondern Täter des GESETZES werden, indem wir unsere Erkenntnis zur praktischen Weisheit machen mittels Anwendung Gottes Lob suchen!

 

Jakobus behandelt im letzten, dem 5. Kapitel die Hauptgefahr, das „Königreich der Himmel“ nicht zu erreichen. Da der Mensch so geschaffen ist die täglichen Probleme und deren Lösung im Vordergrund zu sehen, so ist es wenigen Vorbehalten vorauszudenken, was sein wird, wenn erst Gottes Königreich errichtet sein wird.

 

(Mat 6:33, 34)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden. 34 Macht euch also niemals Sorgen um den nächsten Tag, denn der nächste Tag wird seine eigenen Sorgen haben. Jeder Tag hat an seinem eigenen Übel genug.

 

Die Freuden die uns diese kommenden Veränderungen bringen werden sind in der Schrift vielfältig beschrieben. Um sie zu erreichen sind verschiedene Vorbereitungen notwendig, Lernprozesse finden statt, wie wir die Anwendung von Gottes Willen uns zur Gewohnheit machen. Im kommenden System wird von uns viel erwartet, denn an uns liegt es die Auferstehenden vom sündigen Weg hin zu Gott zu lenken, selbst aber vom eingeschlagenen Weg nicht abzuweichen. Das brauch bereits heute Praxis, sich in Richtung Vollkommenheit zu bewegen!

 

Das 5. und letzte Kapitel im Jakobusbrief handelt von der Gefahr, die von irdischem Reichtum ausgeht! Wer sich alles leisten kann und von Vergnügungen zu Vergnügungen taumelt, der wird wohl kaum „das Königreich und seine Gerechtigkeit“ ins Zentrum rücken, sondern seine Kraft in die Erhaltung und Mehrung des Besitzes setzen. Dabei ist der „eingeengte Weg“ bestimmt eher hinderlich, da er von uns Veränderungen im Handeln erfordert. Der Kampf zwischen Gewohnheitsrecht des „breiten Weges“ und göttlicher Anforderungen Seine Prinzipien hoch zu achten und anzuwenden stehen in beständiger Auseinandersetzung!

 

Jakobus fordert uns dazu auf, „Schätze im Himmel“ aufzuhäufen, wo das Register guter wie schlechter Handlungen geführt wird.

                                        

Anbetung des Reichtums, des Gottes Plito  (Jakobus 5:1-6)  Kommt nun, ihr Reichen, weint, heult über euer Elend, das über euch kommt. 2 Euer Reichtum ist verfault, und eure äußeren Kleider sind von Motten zerfressen worden. 3 Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird ein Zeugnis gegen euch sein und wird eure Fleischteile fressen. Etwas wie Feuer ist das, was ihr in den letzten Tagen aufgehäuft habt. 4 Seht! Der Lohn, der den Arbeitern zusteht, die eure Felder abgeerntet haben, den ihr aber zurückbehalten habt, schreit fortwährend, und die Hilferufe der Schnitter sind zu den Ohren Jehovas der Heerscharen gedrungen. 5 Ihr habt auf der Erde in Luxus gelebt und habt an sinnlichem Vergnügen Gefallen gefunden. Ihr habt am Schlachttag euer Herz fett gemacht. 6 Ihr habt verurteilt, ihr habt gemordet den Gerechten. Widersteht er euch nicht?

 

Bevor sich der Reichtum der Reichen in Nichts auflöst haben die Nationen bereits die „Fleischteile“ der Religionen verzehrt und die Wirtschaftskapitäne haben geweint, weil ein guter Teil ihrer fetten Geschäfte seitens der Religionen gekommen waren: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. Und die zehn Hörner [[(die UNO-Mitgliedsstaaten)]], die du sahst, und das wilde Tier [[(, das Zweihörnige, Anglo-Amerika als letzte Weltmacht und Anführer der UNO)]], diese werden die Hure [[„Babylon die Grosse“, das WCRL]] hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.“(Off 17:15, 16).

 

Das Elfenbein der Räuber(Offenbarung 18:11-14)  Auch die reisenden Kaufleute der Erde weinen und trauern über sie, weil niemand mehr da ist, der ihr volles Lager kauft, 12 ein volles Lager an Gold und Silber und kostbaren Steinen und Perlen und feiner Leinwand und Purpur und Seide und Scharlach; und alles aus aromatischem Holz und jede Art Gegenstand aus Elfenbein und jede Art Gegenstand aus sehr kostbarem Holz und aus Kupfer und aus Eisen und aus Marmor; 13 auch Zimt und indisches Gewürz und Räucherwerk und wohlriechendes Öl und duftendes Harz und Wein und Olivenöl und Feinmehl und Weizen und Rinder und Schafe und Pferde und Wagen und Sklaven und Menschenseelen. 14 Ja, die vortreffliche Frucht, die deine Seele begehrte, ist von dir gewichen, und all die feinen Dinge und die prächtigen Dinge sind dir verlorengegangen, und niemals wieder wird man sie finden.

 

All diese Abweichungen von Gottes Gerechtigkeit hin zu Habsucht enden am Tag Harmagedons und werden im Millennium keinen Platz mehr finden!

 

-------------------------------------------

 

Das Studium des Inhaltsverzeichnisses des NEWSLETTERS macht Dich mit dem dort behandelten Stoff vertraut. Vielerlei Zusammenhänge die der Leser nicht sogleich bemerkt werden da aufgeführt, die unser Verständnis zu den Querbindungen hin zum Teil- und dann zum „Gesamtbild“ erhellen. Alles ist zu unserer Unterweisung aufgezeichnet, „… damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei für jedes gute Werk.“ (2Ti 3:16)

 

 

Das Gesamtbild der Bibel: Teilbilder sind innerhalb des gGesamtbildes zu sehen
 

Jakobus verweist auf den Gemeinschaftsbesitz, den die Christen Jerusalems untereinander teilten. Der Vorteil war, gegenüber Gott Reichtum zu erlangen, sich nicht von weltlichen Dingen vereinnahmen zu lassen, jener Art von Dornen, die den Glauben ersticken. Gold und Silber aufgehäuft zeugt am Gerichtstag gegen uns!

 

Jakobus bringt das Leiden Hiobs in den Blickwinkel, dem alles genommen worden war, der aber Gott weiterhin die Ehre gab. Jehova liess Satan handeln, Jehova war der Gerechtigkeit Hiobs sicher auch unter härtester Prüfung.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

8.3............. Der Brief des Jakobus. 5

8.3.1........... Den Brief des Jakobus im Umfeld richtig einordnen. 5

8.3.1.1........ Gründe für das Schreiben des Briefes durch Jakobus. 5

Amtsanmassung seitens Männern aus dem Kreis des Jakobus. 5

Paulus, der von Gott und Christus eingesetzte und bestätigte „Apostel der Nationen 5

Paulus als Anweiser der „festen Ordnung“ innerhalb der Christenversammlungen. 6

Jede Versammlung hat eigene Rechtshoheit und Streitfragen sind von der Versammlung zu lösen, wo der Verantwortliche des Streites herkommt! Nur ein GESETZ existiert: Das des Christus! 6

Christus als "Haupt" berief die Versammlungen zur Einheit unter seinen Geboten! 7

Vorsicht vor jeder Art von „ungleichem Joch"! 8

8.3.1.2........ Probleme in den Versammlungen. 8

Wer hat das Recht über die Christenversammlungen Herrschaft auszuüben?. 8

Pharisäischer Sauerteig in der Lehre mit Ursprung in Jerusalem und Auswirkung in Antiochia. 9

Heiliger Geist fiel auf Unbeschnittene, noch bevor jene getauft waren. 10

Die Rolle des Jakobus in der Ebionitengemeinde von Jerusalem.. 10

Elitedenken als Ursache des Strauchelns: Persönliche Interpretation der Schriften. 11

Bereinigung des Streites dort, wo er den Anfang nahm: In Jerusalem, bei Jakobus. 12

Die verschiedenen Wechsel innerhalb des GESETZES durch Christus als neuer Hoherpriester-König sind anzuerkennen  13

Wer war Ursprung des Gerüchts, Paulus lehre "Abfall von Moses"?. 14

Die Apostelversammlung in Jerusalem muss den Streit unter der Führung des Jakobus schlichten. 15

Sich vor jenen in Acht nehmen, die "sich auf Mose Stuhl" setzen! Wahre Autorität von Gott her ist anzuerkennen! 15

Die „Hütte Davids“, das "Königreich für Israel" muss durch „Spross“ und nicht durch Menschen aufgerichtet werden! 16

Urteilsfindung im Streit um die Oberaufsicht der Versammlungen der Nationen. 17

Das Apostelkonzil und Jakobus bestätigen die gesetzliche Sabbatordnung in Christenversammlungen. 18

8.3.1.3........ Der Inhalt des Jakobusbriefes. 19

Kapitel 1: Der gefestigte Glaube, der wie ein verankertes Schiff ist, die Zunge, die wie das Steuerruder im Sturm des Lebens wirkt 19

Kapitel 2: Jakobus verteidigt das GESETZ und gesetzmässige Unparteilichkeit der Richter 20

Kapitel 3: Die „Weisheit von oben“ widersteht irdischen, dämonischen und animalischen Einflüssen. 20

Kapitel 4: Freundschaft mit der Welt bedeutet Feindschaft mit Gott 20

Kapitel 5: Reichtum als Gefahr für den Eingang in das „Königreich der Himmel 21

8.3.2........... Kapitel 1: Der gefestigte Glaube, der wie ein verankertes Schiff ist und die Zunge, die wie das Steuerruder im Sturm wirkt 21

8.3.2.1........ Jak 1:1-11: Der Glaube muss in von Gott kommender Weisheit gestärkt und geprüft werden. 21

Jak 1:1-4: Die geprüfte Echtheit unseres Glaubens hat Ausharren zur Folge. 21

Jak 1:9-11: Gott um Weisheit bitten der grosszügig gibt! 23

8.3.2.2........ Jak 1:12-27: Die geprüfte Echtheit unseres Glaubens erzeigt sich durch Glaubenswerke. 23

Jak 1:12-18: Gott versucht niemanden! Sünde kommt aus unserer Begierde! 23

Jak 1:19-27: Selbstbetrüger sind jene, die hören und reden aber nicht entsprechend handeln. 24

8.3.3........... Kapitel 2: Jakobus verteidigt das GESETZ und gesetzmässige Unparteilichkeit 25

8.3.3.1........ Jak 2:1-9: Nicht zu lieben ist bereits Gesetzesübertretung und somit gegen das GESETZ! 25

Christen stehen unter dem königlichen „GESETZ des Christus 25

Das „vereinigende Band im Geiste“ kann nur auf der Grundlage von Gottes Geboten gefunden werden! 26

Jak 2:1-4: Jakobus fordert ein gerechtes Urteil zu fällen, um die Einheit im Geiste wiederum herzustellen. 26

Nur in Gemeinschaft mit Christus unter dessen Geboten werden wir zu Miterben. 27

Nur der „Geist der Wahrheit“ bildet das „vereinigende Band  unter Christen! 27

Jak 2:5-9: Dem „königlichen GESETZ“ nach dem Schriftwort Mose nachkommen! 28

8.3.3.2........ Jak 2:10-23: Nicht zu lieben ist bereits Gesetzesübertretung und erhält Vergeltung. 29

Jak 2:10-17: Jede Gesetzesübertretung bewirkt Vergeltung gemäss GESETZ! 29

Jak 2:18-23: Wahrer Glaube wird erst durch Werke der Liebe erwiesen! 30

8.3.4........... Kapitel 3: Die „Weisheit von oben“ widersteht irdischen, dämonischen und animalischen Einflüssen! 32

8.3.4.1........ Jak 3:1-12: „Die Weisheit von oben“ zähmt die Zunge, um ein guter Lehrer zu sein. 32

Jak 3:1-4: Lehrer erhalten ein schwereres Gericht 32

Jak 3:5-10: Wer kann seine Zunge bezähmen?. 34

Hass entspricht in Finsternis zu sein, Liebe zeigt das wahre Licht zu besitzen. 35

Jak 3:10-12: Welche Art von Früchten zeigen wir, welche Art Quelle sind wir?. 37

8.3.4.2........ Jak 3:13-18: Eifersucht und Streitsucht als Kennzeichen irdischer, animalischer, dämonischer Einflüsse. 37

Jak 3:13-16: Wandel in Sanftmut und in Wahrheit 37

Jak 3:17, 18: Was bewirkt die „Weisheit von oben“? Früchte des Geistes! 37

8.3.5........... Kapitel 4: "Freundschaft mit der Welt" bedeutet Feindschaft mit Gott! 39

8.3.5.1........ Jak 4:1-6: Wessen Freund erwählen wir zu sein: Freund der Welt oder Freund Gottes?. 39

Jak 4:1-3: Streitigkeiten und Kriege haben dieselbe Ursache: Begierde. 39

Wer ist vom Erbe des „Königreiches Gottes“ ausgeschlossen?. 39

Jak 4:4-6: Warum bedeutet "Freundschaft mit der Welt" Feindschaft mit Gott?. 40

8.3.5.2........ Jak 4:7-12: Wem Unterwerfen wir uns: Dem herrschenden System oder Gott?. 41

Jak 4:7-10: Sich Gott unserem künftigen „ehelichen Besitzer“ unterwerfen und dem Teufel widerstehen. 41

Jak 4:11-12: Uns Gott Jehova, dem Richter der ganzen Erde unterordnen. 42

8.3.5.3........ Jak 4:13-17: Reichtum an Gütern und seine Gefahren erkennen! 44

Der Stolz der Reichen endet in Prahlerei und Sünde. 44

Der Unterschied zwischen „Leben“ zu erlangen und „ewigem Leben 44

Jak 4:13-17: Zu wissen, was Recht ist und es zu unterlassen bedeutet bereits Sünde! 45

8.3.6........... Kapitel 5: Reichtum als Gefahr für den Eingang in das „Königreich der (neuen) Himmel. 46

8.3.6.1........ Jak 5:1-6: Schätze im Himmel in Form von guten Werken retten uns. 46

Jak 5:1-6: Aufgehäuftes Gold und Silber sind am Gerichtstag ein gegen die Reichen lautendes Zeugnis! 46

Jesus verurteilt nicht Reichtum, sondern Habsucht und ohne Reichtum gegenüber Gott zu sein! 49

Das Anteilhaben aller am Gemeinschaftsbesitz und das Einnehmen gemeinsamer Mahlzeiten. 50

Die „Dornen“ dieses Systems ersticken den Glauben vieler 51

Jesu Gebot auf Reichtum zu verzichten zu Gunsten von Gemeinschaftsbesitz. 52

Die Anwendung von Gottes GESETZ und die Ordnung innerhalb der Christenversammlung ersetzen den Sozialstaat! 53

8.3.6.2........ Jak 5:7-12: Geduld im Ungerechtigkeit erleiden und dem Beispiel Hiobs folgen. 53

Jak 5:7-8: Mit Geduld die Wiederkunft Jesu Christi abwarten! 53

Jak 5:9-11: Gottes Richter steht vor unserer Tür! 55

Jak 5:12: „Euer Ja bedeute ja, euer Nein nein“, alles, was darüber hinausgeht hat ein Gericht zur Folge! 56

8.3.6.3........ Jak 5:13-20: Gebete des Glaubens im Falle von offen bekannten Sünden. 57

Jak 5:13-15: Ältere Männer die für jene beten die sich unwohl fühlen führt zu Linderung. 57

Jak 5:16-18: Sünden einander offen bekennen! 58

Jak 5:19-20: Irregeführte Sünder zur Wahrheit und Gottes Rechtsmassstab zurückbringen. 59

8.3.7........... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Brief des Jakobus. 60

Jede Verletzung eines der Gebote Gottes ist Sünde! Wahrer Glaube muss auf dem GESETZ und den PROPHETEN aufbauen! 60

Jakobus als wichtiger Zeuge ausserhalb des Kreises der Apostel und Jünger 61

Aussagen des Jakobus anhand seiner Zeit und heutigem Geschehen analysieren. 62

Die Naherwartung des Jakobus, dass Jesus an der Tür steht nachahmen! 63

 

 

Das Lesen und Überdenken des Inhaltsverzeichnisses hilft jedem in die Tiefe der Themen Studierenden die Zusammenhänge zu verstehen. Gott sandte seine Propheten um uns mit der Wahrheit vertrau zu machen, deren zwei sich bekämpfenden Seiten deutlich zu erkennen: Der verfolgte „Same der Frau“ der Gottes Gebote hält und die gute Botschaft erdenweit verkündet und ihnen entgegengesetzt der „Same der Schlange“, die alles in ihrer Macht stehende braucht, um dies zu verhindern. „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief des Jakobus (62 u.Z.)

 

 

Was im ersten Jahrhundert sich an den Nachfolgern Jesu an Verfolgung erfüllte, das hat heute sein Ebenbild seitens Ultraorthodoxer Juden in Israel. Was in Tel Aviv begann, das soll sich auf ganz Israel ausweiten und jede Form der Verkündigung verhindern über Jesus Christus als dem Messias der Juden! Seine Existenz ist jenen Orthodoxen eine ständige Konfrontation.

 

Was unterscheidet jene vom Fanatismus der Pharisäer der Tage Jesu, die weit mehr an ihrem Kult festhielten, an den „Überlieferungen ihrer Vorväter“ die aus Babylon zurückgekehrt waren und voller Sauerteig heidnischer Lehren waren? Einen wichtigen Grund von deren Unverständnis erklärt Paulus im 2.Brief an die Korinther:

 

Jeder Schleier verhindert ein klares Sehen (2. Korinther 3:12-18)  Da wir also eine solche Hoffnung haben, gebrauchen wir großen Freimut der Rede 13 und machen es nicht wie Moses, der einen Schleier auf sein Angesicht legte, damit die Söhne Israels nicht unverwandt das Ende dessen anschauten, was weggetan werden sollte [[(, vorab den „Bund mit Levi“ und das Ende des „Bundes mit den vielen“, mit „Lo-Ruhama“. Der erstere sollte durch „einen besseren Bund“ für ein Priesterkönigtum ersetzt werden)]]. 14 Doch ihre Denkkraft wurde abgestumpft. Denn bis zum heutigen Tag bleibt derselbe Schleier beim Lesen des alten Bundes ungelüftet [[(wann, wo, wie der Messias erscheinen werde)]], weil er durch Christus weggetan wird. 15 Ja, bis heute liegt, sooft Moses gelesen wird, ein Schleier auf ihrem Herzen. 16 Doch wenn eine Umkehr zu Jehova [[(zum Herrn Jesus, den verheissenen „Spross“ anstelle Mose)]] erfolgt, wird der Schleier weggenommen. 17 Jehova [[(Jesus)]] nun ist der GEIST; und wo der Geist Jehovas [[(der Geist des Herrn (Christus))]] ist, da ist Freiheit. 18 Und wir alle werden, während wir mit unverhülltem Angesicht wie Spiegel die Herrlichkeit Jehovas [[(Jesu)]] widerstrahlen, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit in dasselbe Bild umgewandelt, genauso wie es durch Jehova [[(Jesus)]], [den] GEIST, geschieht.

 

Paulus hatte im 1.Brief an die Korinther das „heilige Geheimnis“ umschrieben, dass wir, die Überlebenden, Jesu „Schafe“ nach Harmagedon alle verwandelt werden, in das Muster ewigen Lebens, die perfekte DNS des Christus erhalten (1.Kor 15:50-57). Die von Adam vererbte Sterblichkeit wird dadurch abgelegt. Stets ist und bleibt Jehova oberste Autorität aber eine Verwechslung mit Jesus, in dessen Hände Gott alles gelegt hat, sei es bewusst oder unbewusst, diese kann uns genaues Verständnis rauben!

 

(1. Korinther 15:51, 52)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

Der Messias war damals im ersten Jahrhundert gekommen, Juden anzusprechen und zu überzeugen, dass er der Verheissene sei. So wie damals sich die Mehrheit der Juden und spezifisch die Pharisäer weigerten die Realität zu sehen, so sind es heute die Ultraorthodoxen, die sich hartnäckig weigern zu ihrem Messias umzukehren, zu bereuen und Aufnahme im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zu suchen!

 

An der Erfüllung von Gottes Vorsatz und Seinen Willen zu gedenken fällt jenen schwer.  Jeder Versuch das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zu unterdrücken wird am Tag Harmagedons eine einzige Antwort erwarten: „Ewige Abschneidung von den Lebenden“!

 

Aktuelles zur Verhinderung der Judenmissionierung  [1] Dienstag, 19. Februar 2019 |  David Lazarus

 

Christenverfolgung unter Orthodoxen Juden   Anbei bringen wir einen kurzen Überblick über die jüngsten Versuche, zu verhindern, dass das Evangelium Jeschuas (Jesus), des Messias, dem jüdischen Volk in Israel verkündet wird.

 

Bild: Ultraorthodoxe Juden protestieren energisch gegen das von ihnen als "Kult" bezeichnete messianische Judentum (Foto: Yonatan Sindel/Flash90)

 

   Die Stadt Tel Aviv berichtet, dass man die Unterwanderung durch messianisch-jüdische Literatur in den kostenlosen städtischen "Straßenbibliotheken" unterbinden wird. Heimlicher Drahtzieher dieser Aktion ist die Organisation Or LeAchim, die nicht will, dass hebräisch-sprachige, messianische Bücher in den Open-Air-Buchständen angeboten werden; sie versuchen damit zu verhindern, dass Juden ihren jüdischen Glauben verlassen. Messianische Juden jedoch haben „ihre“ Literatur in den öffentlichen Bibliotheken der Stadt ausgelegt, damit sie von möglichst vielen Juden gelesen wird.

 

  Berichten zufolge richtete die Organisation Or LeAchim eine formelle Beschwerde an Tel Avivs Bürgermeister Ron Huldai, in der sie davor warnte, dass man den städtischen Bücherdienst zur Missionierung verwendet, was letztendlich zu Konvertierungen führt. Die Stadtverwaltung von Tel Aviv antwortete: „Das Bibliotheksmanagement wies Arbeiter an, Flugblätter mit ‚Veröffentlichungen von Sekten bzw. Kulten‘ aus den Regalen zu entfernen." Organisationen, die die Verkündigung des Evangeliums an Juden aktiv verhindern, bezeichnen die messianischen Juden gerne als „Kult“ bzw. Sekte. in der Tat sind in den letzten Jahren einige gefährliche Kulte in Israel aufgetaucht, aber indem man dem messianischen Judentum den Stempel „Kult“ aufdrückt, werden nur öffentliche Ängste geweckt, die wiederum anti-messianische Kreuzzüge zur Folge haben können.

 

Messianische Juden: eine Provokation   In ihren Nachrichten berichtete die jüdisch-orthodoxe Zeitung Hamodia über einen jüdischen Mann, der in den "messianisch-jüdischen Kult" geraten war. Im Bericht wird behauptet, dass dieser Mann jahrelang Mitglied einer messianisch-jüdischen Gemeinde war, aber als er sich während dieser Zeit dem Judentum annähern wollte, durch seinen Glauben an Jesus in tiefe Verwirrung gestürzt wurde. Jad LeAchim, eine andere anti-messianische Organisation, behauptete, ihn letztendlich davon überzeugt zu haben, dass er sich einem Kult angeschlossen habe. Als Ergebnis dieser Bemühungen entschied sich der Mann angeblich dann, sich einer Jerschiwa (Thoraschule) anzuschließen. Dort möchte er nun das orthodoxe Judentum studieren, damit er so die Zeit seiner Verblendung als messianischer Jude wiedergutmachen kann.

 

   Jad LeAchim gibt ein hebräisch-sprachiges Magazin mit dem Namen Mechapsim (Die Suchenden) heraus. Die Zeitschrift wird regelmäßig an Hunderte von messianischen Juden in ganz Israel gesendet, die "in die Falle" der messianisch-jüdischen Gemeinden geraten sind. Jede Ausgabe enthält Geschichten über messianische Juden, die den Glauben verlassen haben, und man versucht darin, angebliche Unstimmigkeiten und Fehlinterpretationen der messianisch-jüdischen Lehren mit den hebräischen Schriften aufzudecken.

 

   Messianische Juden reagierten auf diese anti-messianische Schrift mit der Herausgabe eines eigenen hebräischen Magazins namens Motzim (Die Findenden). Motzim liefert biblische Beweise entgegen der Behauptung Jad LeAchims, Jesus sei nicht der Messias und das Neue Testament sei voller historischer und theologischer Fehler.

 

   Jad LeAchim behauptet auch, viele der für Motzim schreibenden messianischen Schriftsteller seien antisemitische Provokateure, „korrupte und dreiste Lügner“. Die anti-messianische Gruppe ist fest davon überzeugt, dass ihre Zeitschrift Mechapsim jüdische Gläubige dazu bringt, ihren Glauben an Jesus abzulegen, und dass einige gar durch sie dazu beeinflusst wurden, sich dem orthodoxen Judentum zuzuwenden.

 

Das „Etikettieren“ der Feinde hat eine lange Tradition! Die drei grossen abrahamischen Religionen und deren abweichungen vom SchriftwortBedenken wir dabei, dass jegliche Abweichung vom geschriebenen Wort Jehovas, sei dies nach links oder rechts, das Verlassen des durch Christi GESETZ „eingeengten Weges“ beinhaltet  und auch von christlichem Standpunkt aus zu Sektarismus führt. Paulus hatte dies deutlich erkannt und schrieb: „Einen Menschen, der eine Sekte fördert, weise ab nach einer ersten und zweiten ernsten Ermahnung, da du weißt, daß sich ein solcher vom Weg abgewandt hat und sündigt, wobei er durch sich selbst verurteilt ist.“ (Tit 3:10, 11) Den Korinthern schrieb er:

 

(1. Korinther 11:18, 19)  Denn fürs erste höre ich, daß, wenn ihr in einer Versammlung zusammenkommt, Spaltungen unter euch bestehen; und zum Teil glaube ich es. 19 Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

Die „Bewährten“ würden sich dadurch herausstellen, dass sie dem Schriftwort weit mehr Gewicht verleihen würden als jeder davon abweichenden Lehre! Nun aber wird die in hunderte von Sekten aufgespaltene Christenheit diesen Test bestimmt nicht bestehen. Von Juden, die Jesus ablehnen und Muslimen, die einen anderen Propheten und veränderten Gott „Allah“ anbeten sprechen wir hier gar nicht!

 

Bedenken wir, dass das Judentum schon zurzeit Jesu von Sektarismus geplagt Die Sekten des Judentumswar und die eine die andere beschuldigte, weil sie nicht den selbst von Vorvätern angenommen Ritualen folgte!

 

(Apostelgeschichte 5:17, 18)  Der Hohepriester aber und alle, die mit ihm waren, die damals bestehende Sekte der Sadduzạ̈er, erhoben sich und wurden mit Eifersucht erfüllt, 18 und sie legten Hand an die Apostel und brachten sie an den öffentlichen Ort des Gewahrsams.

 

Sollten wir uns da wundern, dass jene die in Israel selbst als „Sekte“ bezeichnet werden, dieselben heute  jede Form der Stellungnahme für den Christus ablehnen werden? Das Gegenteil bildeten jene, welche man „die Sekte des Nazareners“ nannte, andere redeten von „der Sekte des Weges“.

 

Es gibt nicht nur den Antisemitismus auf der Erde, ob manchmal gar zu Recht, weil viele Glieder des Judentums oft zufolge Hab- und Machtsucht die Menschen und anderen Religionen unterdrücken, beurteilen wir nicht: Dies besteht aufgrund der falschen Vision weiterhin das „Volk Gottes“ zu sein und vom Reichtum der Nationen zu leben. Eine Zusage, die erst nach Harmagedon sich am „Israel Gottes“ erfüllen wird.

 

Jehova aber duldet keinen Menschen, der das „GESETZ des Glaubens“ missachtet, ob Jude, ob Namenchrist oder jeder anderen oder gar ohne Religion. Moses musste dies im GESETZ festhalten als Teil des „Bundes von Moab“:

 

 (5. Mose 18:15-19)  Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova [[(mittels Seines Wortführers)]] zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir [[(, den angekündigten Messias)]] werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Seither ist es derselbe Engel, der seit Eden die Führung des „Samens der Frau“ anleitete und Gottes erwählte Propheten instruierte. Derselbe Engelfürst sollte als Menschwerdung vom Himmel her gesandt werden und musste aus einer Frau geboren werden. All dies hatten hunderte von Jahren vor Jesu Erscheinen die Propheten bereits angekündet!

 

Rede dEs Petrus an Pfingsten vor etwa 5000 JudenOb Juden, Christen oder Heiden die sich seit den Tagen Jesu weigern dieses „GESETZ des Glaubens“ zu erfüllen, so wird dies stets dieselbe Auswirkung haben am Tag von Gottes Gericht: Sei dies in Harmagedon oder in der Auferstehung: Ewige Abschneidung von den Lebenden! Es ist Blasphemie, eine „Sünde wider den heiligen Geist“, weil es Stolz bedeutet sich ohne Anstrengung von einer auferlegten Pflicht Abstand zu nehmen! Es gibt nur einen Schöpfergott auch dann, wenn Menschen Tausenden von selbstgeschaffenen „Götzen“ mehr Aufmerksamkeit und Anbetung gönnen! Petrus redete dieselben Worte am Pfingsttag vor etwa 5000 Juden. Seine Worte waren für viele von ihnen absolut verständlich und ihrer 3000 wurden daraufhin getauft!

 

Heute aber ist Satans System überall am Handeln und gegen jeden gerichtet, der das Wort Gottes unverfälscht und ohne Scheu verkündet! Darin liegt die Bewährung: Nicht dahingehend, dieser oder jener Organisation das Wort zu reden, welche bei näherem Untersuch alle „Teil der Welt“ und damit Teil von Satans Gehilfen bildet! Harte Worte aber bestimmt einer genaueren Untersuchung Wert! 

 

Dass im Nahen Osten sich die Dinge oft innert weniger Stunden oder Tage verändern, dass ist vielen aufrichtigen Beobachter aufgefallen! Veränderung hin zum Bessern? Dies wäre zu wünschen aber ist nur dauerhaft dann möglich, wenn alle Beteiligten sich Gottes Willen unterordnen würden: Dies wird bestimmt bis Harmagedon nicht der Fall sein!

 

Politischer Klimawandel im Nahen Osten  [2] Freitag, 15. Februar 2019 |  David Lazarus

 

Konferenz zuM Frieden im Nahen Osten in Warschau   Außenminister und andere Vertreter aus 60 Ländern waren in Warschau, Polen, um über Krisen im Nahen Osten, darunter der israelisch-palästinensische Konflikt, zu diskutieren.

 

   In einem inoffiziellen Treffen am Rande der Konferenz traf sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit Yousuf bin Abdullah, dem Außenminister von Oman. "Viele folgen der (omanischen) Führung, ao auch auf dieser Konferenz, wenn ich es sagen darf", sagte Netanjahu dem omanischen Minister in einem Video des Treffens, das von Netanjahus Büro veröffentlicht wurde (siehe oben). Der Oman erkennt Israel nicht offiziell an, und obwohl geheime Gespräche mit arabischen Nationen angedeutet wurden, ist die Veröffentlichung eines Videos von den beiden Führern während eines inoffiziellen Gesprächs, eine außergewöhnliche Veränderung in der Politik jeder arabischen Nation.

 

   Bin Abdullah sagte in dem Video zu Netanjahu: „Die Menschen im Nahen Osten haben viel gelitten, weil sie an der Vergangenheit festgehalten haben. Jetzt sagen wir, dies ist eine neue Ära für die Zukunft.“ Schon etwas früher gab es Zeichen des politischen Klimawandels im Nahen Osten, als der Oman im vergangenen Oktober den israelischen Ministerpräsidenten empfangen hatte.

 

   Einer der Hauptgründe für die Erwärmung der Beziehungen ist die gemeinsamer Sorge vieler Golfstaaten zusammen mit Israel hinsichtlich des iranischen Atomwaffenprogramms und der Unterstützung terroristischer Gruppierungen, die weiterhin regionale Konflikte auslösen. Mit öffentlicher Unterstützung der US-Regierung sieht Israel eine Chance, Teil eines arabischen Bündnisses zu werden, um die iranische Aggression zu stoppen. Die Iraner sagen, es seien die mit den USA verbundenen Kräfte und nicht sie, die aggressiv sind.

 

   "Wir versuchen, die Zahl der Nationen zu vergrößern, die sich für die Zukunft eines friedlichen und prosperierenden Nahen Ostens einsetzen und daran beteiligen", sagte Brian Hook, der Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für den Iran. „Die arabischen Nationen und Israel sehen sich einer gemeinsamen Bedrohung durch die regionale Aggression des Iran gegenüber, und Washington hat eng mit diesen Nationen zusammen gearbeitet, um dem entgegenzuwirken. Der Iran verhält sich nicht wie ein normales Land. Sie haben eine sehr expansive Außenpolitik und das destabilisiert andere Länder “, sagte Hook.

 

   Russland, der wichtigste Verbündete des Iran, lehnte die Einladung zur Teilnahme an der Konferenz unter Leitung der USA ab. Der Iran wurde nicht eingeladen. Vetreter der Palästinensischen Autonomiebehörde waren ebenfalls eingeladen, lehnten jedoch ab. Palästinensische Führer betrachten jeden Versuch einer Normalisierung zwischen den arabischen Nationen und Israel als Verrat und werfen der derzeitigen US-Regierung eine voreingenommene Pro-Israel-Politik vor.

 

   Direkt vor dem Konferenzort demonstrierten Hunderte von Iranern aus verschiedenen europäischen Ländern gegen das Regime von Teheran. Rudy Giuliani, Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump, war bei den Protesten ein besonderer Gast. "Es gibt keinen besseren Ort, um über Freiheit zu reden als Warschau", sagte er und wies darauf hin, dass Polen über Jahre hinweg von Russland unterdrückt worden sei.

 

Die Gefahr die vom gemeinsamen Feind, von den Machthabern des endzeitlichen „Assyrien“ ausgeht, von den iranischen Schitten, welche Weltdomination fordern, diese Bedrohung nehmen mehr und mehr Staaten war. Jene hochtrabend redenden Religionsführer Teherans erklären, dass Allah durch den Propheten Mohammed nur  ihre Form der Gottesverehrung anerkenne, alle übrigen aber mittels des „Schwertes“ als Symbol jeder Art von Waffe der Vernichtung anheim fallen würden.

 

Die uralte Feindschaft zwischen Schiiten und Schiitische- und sunnitische Achse
Sunniten  [3]

 

   Dass die beiden Staaten [[Iran und Saudi-Arabien]] so verfeindet sind, hängt mit der Religion der Machthaber in beiden Ländern zusammen. Die meisten Saudis sind Sunniten, das Königshaus hat den extrem konservativen sunnitischen Wahhabismus zur Staatsreligion gemacht.

 

   Die meisten Menschen in der Islamischen Republik Iran dagegen sind Schiiten. Im syrischen Bürgerkrieg spiegelt sich auch die Spaltung in der weltweiten Gemeinschaft der Muslime wieder. Andere Beispiele aus jüngster Zeit sind die Kämpfe und Konflikte zwischen beiden Gruppen im Irak und der Umgang der Terroristen des sogenannten Islamischen Staates mit Andersgläubigen: Während Christen und Juden unter einer Sondersteuer dort überleben könnten, haben Schiiten grundsätzlich nur die Wahl zwischen Flucht, Annahme des sunnitischen Glaubens - oder dem Tod.

 

Erstaunt es uns, dass da vielerlei biblische Vorhersagen in ein eigenständiges, unabhängiges Muster neu vereint wurden? Da Juden wie viele Christen den Messias als „Fleisch“ gewordenen „Sohn Gottes“ ablehnen; So behaupten Juden, dass der Sohn Marias ein gewöhnlicher Mensch war mit der blossen falschen, imitierten Vision der vorhergesagte Messias zu sein. Nun, jener von Gott her drei Mal mit einer hörbaren Stimme aus dem Himmel bestätigte „Sohn, der Geliebte“ zu sein, dies kann auch ohne dieses Zeignis (nur eine begrenzte Anzahl hörte die Stimme) aufgrund seiner Machttaten als göttlicher Herkunft erkannt werden! Diese Taten sind selbst aus der Gruppe seiner Feinde bekannt. Der jüdische Historiker Flavius Josephus schrieb mehrfach über ihn und dessen ausserordentliche Werke, welche nur von Gott her stammen konnten.

 

Trinität: Keine bibliswche Lehre!Die Christenheit dagegen machte aus dem Menssch gewordenen früheren Engelgeschöpf aus Michael, Gottes allererster Schöpfung ihrerseits aber einen Teil eines „dreeinigen Gottes“. Dies zumindest ab dem Konzil von Nicäa im Jahre 315 u.Z., wo Jesus als Gottgleich deklariert wurde, dem Vater ebenbürtig in allem. Dies ist, was Juden, Muslime und glaubenstreue Christen aufs Härteste verurteilen! Mohamed nahm dies zu einem seiner Gründe, dass er sich an der Stelle des Jesus als mauserwählten Propheten proklamierte und schnell viele Anhänger gewann.

 

Eine Übereinkunft zwischen so abwegigen Lehrmeinungen kann nur durch Gewalt erreicht werden. All die blutigen Glaubenskriege sind offenkundiger Beweis, dass von jenen her kein Friede zu erwarten ist. Ihren kommenden Untergang aufgrund Gottes Urteil gegen sie veranlasst, dies genau kündert die Offenbarung an. Sie eklärt, dass das siebenköpfige „wilde Tier“, die UNO, die geistige Hure „Babylon die Grosse“ vernichten werde.

 

Das Ziel, das bereits der Freimaurer des 33.Grades Albert Pike als Mitglied der „Sull & Bones“ Loge im Jahre 1859 zum „Souveränen Grosskomandeur“ proklamiert hatte, dass nach vorhergesagte, geplante Weltkriege kommen würden und eine Universalreligion von den Siegermächten an jene Stelle der Konfessionen gesetzt würde: Dies steht noch bevor.

 

Das gut dokumentierte Schreiben an den Italjener Giuseppe Massini vom 15.August 1871, welcher ebenso im 33° der Stufe der Freimaurer stand, haben wir im Brief zum revidierten NEWSLETTER das Schreiben des Paulus an die Hebräer klar umschrieben. Dies ist auch der wichtigste Schritt hin zur Auseinandersetzung am Tag Harmagedons! Nicht nur Jehova prophezeit, auch sein Hauptgegner Satan will seine Getreuen auf jenen Tag hin vorbereitet wissen!

 

Albert Pike als Freimaurer  [4]

 

Albert Pike: Freimaurer des 33 Grades  der Plante, Harmagedon herbeizuführen   In der Zwischenzeit hatte er sich einer Freimaurerloge angeschlossen und wurde diesbezüglich sehr aktiv. 1859 wählte man ihn zum „Souveränen Großkommandeur“ des Obersten Rates der „Südlichen Jurisdiktion des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Nordamerika“. Im selben Jahr wurde ihm von der Harvard University ein Ehrendoktortitel (Ph.D.) verliehen. Er blieb 32 Jahre lang bis zu seinem Tod „Souveräner Großkommandeur“.

 

   Einen großen Teil seiner Zeit widmete er sich der Verbesserung der Rituale seiner Loge. Als Hauptwerk veröffentlichte er das Buch Morals and Dogma of the Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry (Erstausgabe 1872, letzte Neuauflage 2004), welches eine umfassende philosophische und ethische Gradlehre des ursprünglich gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Frankreich entstandenen sogenannten „Schottischen Ritus“ beschreibt.

 

Werke

   1837: The Arkansas Form Book (ein Leitfaden für Rechtsanwälte)

   1853: Maxims of the Roman Law and some of the Ancient French Law, as Expounded and Applied in Doctrine and Jurisprudence

   1872: Morals and Dogma of the Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry

 

Der Freimaurer-Einfluss auf die heutige westliche Justiz wurde somit 1837 definiert und fusst auf römischer Rechtsordnung. Da muss das „GESETZ des Christus“ auf der Strecke bleiben. Römisches Recht hatte Pontius Pilatus die Macht erteilt, Jesus den Juden zum Töten auszuliefern. Freimaurerei, vor allem deren höchsten Grade sind offenbar direkt in Satanismus verstrickt. Ihre Verbindungen zu den mächtigsten Männern in Politik, Religion und Wirtschaft seit ihrer Gründung bis hin zum Abschluss des Systems sind deutlich offengelegt: Keine Frage, dass hier Antichristen alles daran setzen die „Neue Weltordnung“ aufzurichten, Satans Gegenstück zu Gottes Königreich, das ohne den „Spross“ und seine Hohepriesterkönigtum errichtet wird, ihnen selvbst zur ehre oder gar zur verteidigung der Aufrichtung von Jehovas „Verwaltung an der Fülle der Zeiten“!

 

Dass Israel und dessen Präsident Netanjahu einer Menge von Feindenden gegenübersteht ist keine Neuigkeit. Dass dies von saudischer Seite her öffentlich proklamiert wird erstaunt jedoch:

 

Saudis zu den Israelis: "Glaubt Netanjahu nicht!"  [5] Freitag, 15. Februar 2019 |  Ryan Jones

 

Netanjahu durch Saudis in Zweifel gezogen    Ein hochrangiges Mitglied der saudischen Königsfamilie gewährte den israelischen Medien in dieser Woche ein beispielloses Interview, um allen Israelis eine einfache Botschaft zu übermitteln: Glaubt Netanjahu! nicht!

 

   Der ehemalige saudi-arabische Geheimdienstchef und früherer Botschafter in den USA und Großbritannien, Prinz Turki bin Faisal Al Saud, wurde in London von Barak Ravid vom israelischen Fernsehsender Channel 13 interviewt.

 

   Er sagte Ravid, dass die Israelis wissen müssen, dass Premierminister Benjamin Netanjahu in Bezug auf die Erwärmung der israelisch-arabischen Beziehungen in den letzten Jahren übertrieben hat. Prinz Turki sagte, dass Netanjahu dies sicher mache, um vor den anstehenden Wahlen in Israel eine gute Figur zu machen: "Er ist ein Mann, der sich vor der Wahl gerne zeigt und sagt: ‘Schaut, was ich für Euch getan habe. Ich habe Euch dies und das gebracht.‘ Wie alle Politiker."

 

   Prinz Turki erklärte, dass es in Wirklichkeit so wäre, dass Saudi-Arabien und möglicherweise auch andere Golfstaaten die Beziehungen zu Israel niemals vollständig normalisieren würden, bis der Konflikt mit den Palästinensern gelöst sei.

 

   "Die öffentliche Meinung in Israel sollte nicht getäuscht werden und glauben, dass die palästinensische Frage eine tote Sache ist", sagte der saudische Prinz. "Aus israelischer Sicht möchte Herr Netanjahu, dass wir eine Beziehung haben, und dann das palästinensische Problem lösen können. Aus saudischer Sicht ist es umgekehrt."

 

   Netanjahu hat in letzter Zeit mehrfach behauptet, dass die arabische Welt von der palästinensische Sache müde sei, und danach strebe mit Israel in einer Reihe von Fragen unabhängig von der Situation im "Westjordanland" zusammenzuarbeiten. Dies wurden in den letzten Jahren durch Äußerungen aus arabischen Hauptstädten untermauert, wo arabische Führer und Medien in Bezug auf den palästinensischen Nationalismus in der Tat einen müden Eindruck machten.

 

   Prinz Turki war Israel gegenüber in keiner Weise abwertend, beschuldigte Jerusalem aber, die arabischen Friedensangebote nicht ernst genommen zu haben. Wie andere saudische Regierungschefs sagte er, er freue sich auf eine Zukunft, in der Israel und die arabische Welt zusammenarbeiten: "Mit israelischem Geld und saudischen Köpfchen können wir viel erreichen."

 

   Prinz Turki betonte, dass er das Interview als Privatperson gebe und in seinen Ausführungen nicht die saudische Regierung vertrete. Er gab jedoch zu, Riad vorher über das Interview informiert zu haben, und Ravid enthüllte, dass sich der Prinz nur wenige Tage vor dem Gespräch mit der israelischen Presse mit dem saudischen König Salman getroffen habe. Daher würde, unterstrich Raid, Prinz Turki eindeutig eine Nachricht direkt aus Riad an die israelische Öffentlichkeit übermitteln.

 

   Schauen Sie sich das folgende Interview an. Zu Beginn wird Hebräisch gesprochen, aber das eigentliche Interview wird auf Englisch geführt.

 

   Ironischerweise behauptete Prinz Turki zur gleichen Zeit, dass Netanjahus Darstellung der wärmenden Beziehungen zur arabischen Welt eine Täuschung war. Der israelische Ministerpräsident befand sich in Warschau, wo er ein sehr freundschaftliches Gespräch mit dem Außenminister von Oman, Yusuf bin Alawi bin Abdullah, geführt hatte.

 

„Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“ Die Angst und der Hass gegenüber Iran und schittischen Verbündeten ist es, der Israel mit Saudi-Arabien und dem Oman verbindet. Das bleibt eine fragile Freundschaft!

 

Im Zentrum bleibt die Palästinerfrage bestehen, deren Überleben seit langem am Tropf der Golfstaaten hängt.

 

Mahmud Abbas lehnt Steuergelder von Israel ab  [6] Mittwoch, 20. Februar 2019 |  Dov Eilon

 

 Mahmud Abbas verzichtet auf Steuergelder zu Gunsten Zahlungen an Terroristenfamilien    Als Reaktion auf die Entscheidung der israelischen Regierung, wegen der monatlichen Gehaltszahlungen an Terroristen und deren Familien, fünf Prozent von den für die Palästinensische Autonomiebehörde eingetriebenen Steuergeldern einzubehalten, hat Palästinenserchef Mahmud Abbas nun erklärt, dass er ganz auf die von Israel gesammelten Steuergelder verzichten will.

 

Archivbild: Mahmud Abbas (Foto: Flash90)

 

   Nach Angaben des israelischen Finanzministeriums sammelt Israel in Judäa und Samaria und dem Gazastreifen für die Palästinenser Steuergelder in Höhe von rund 700 Millionen Shekel (ca. 170 Millionen Euro) ein und überweist an die Palästinensische Autonomiebehörde jeden Monat nach Abzug von Zahlungen der Rechnungen für Wasser, Strom und medizinische Versorgung eine Summe von 600 Millionen Shekel (ca. 146 Millionen Euro).

 

   Nun hat die israelische Regierung am Sonntag beschlossen, fünf Prozent der Gelder einzubehalten, da die Palästinensische Autonomiebehörde weiter monatliche Gehälter an Terroristen und deren Familien zahlt und damit den Terror unterstützt.

 

   Gestern sagte Palästinenserchef Abbas nun, dass er es vorziehe, diese Zahlungen an die “Märtyrer” und deren Familien fortzusetzen, als nur einen Teil der Steuergelder von Israel zu bekommen. “Wir lehnen die Steuern ab, wir wollen sie nicht”, sagte Abbas. “Auch wenn wir nur noch 20 oder 30 Millionen Dollar hätten, die Summe, die wir an die Familien der Märtyrer zahlen, würden wir dieses Geld an die Familien der Märtyrer zahlen”, sagte er weiter.

 

   In der letzten Zeit hat die Palästinensische Autonomiebehörde starke finanzielle Verluste erlitten. Erst kürzte US-Präsident Donald Trump die Hilfszahlungen drastisch wegen der Gehaltszahlungen an die Terroristen, dann erklärten die Palästinenser im vergangenen Monat ihren Verzicht auf die jährliche amerikanische Zahlung von 60 Millionen Dollar für die Sicherheitskräfte, aus Angst vor Klagen im Rahmen der neuen amerikanischen Anti-Terror-Gesetze.

 

   Der jetzt erklärte Verzicht auf die Steuergelder würde ein grosser Verlust im Budget der Palästinenser bedeuten. Aber vielleicht sind ja auch diesmal wieder Länder der Europäischen Union zur Stelle, um auszuhelfen, wie es schon in der Vergangenheit der Fall war.

 

Die Palästinensersache zerteilt die Welt! Wenige sind es, welche die biblische Aussage kennen, dass ganz Palästina-Israel von Jesu Feinden am Tag Harmagedons befreit sind wird! Der einzige wahre Erbe, dem Jehova dem Abram fest versprach alles zu geben ist Sein Messias: Den Palästinenser als Mulime ebenso ablehnen wie selbst die Mehrzahl der Juden!

 

Wer gar den mörderischen Terrorismus unterstützt hat aber bestimmt Jesu Worte nicht begriffen, wo er kurz vor seinem Tod, bei seiner Gefangennahme den Petrus eindringlich warnte, der ihn doch mit dem Schwert zu verteidigen suchte:

 

(Matthäus 26:52-54)  „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. 53 Oder denkst du, ich könne nicht meinen Vater anrufen, daß er mir in diesem Augenblick mehr als zwölf Legiọnen Engel sende? 54 Wie aber würden in diesem Fall die Schriften erfüllt werden, daß es so geschehen muß?“

 

Das Schriftwort ertfüllte sich, Jesus wurde am selben Tag an einen Stamm geheftet und mit einer Lanze durchstochen. Das sollte uns aufmerken lassen, was mit seinen heutigen Feinden am Tag Harmagedons geschehen wird. Jeden Tag befinden wir uns jenem Ereignis etwas näher!

 

Israels Entscheid Steuergelder einzubehalten hat bestimmt einen Grund der verständlich ist. Was aber bewirkt dies bei den Feinden der Nation? Wird es den Terrorismus vielleicht verringern?

 

ANALYSE: Was passiert nach der Entscheidung, palästinensische Steuergelder einzubehalten?  [7] Mittwoch, 20. Februar 2019 |  Yochanan Visser

 

Palästinenser in Aufruhr wegen eingefrorener Steuergelderf    Am Sonntag beschloss das israelische Sicherheitskabinett, ein von der Knesset im Sommer 2018 verabschiedetes Gesetz umzusetzen, und kündigte an, 502.697.000 NIS (138 Millionen US-Dollar) von den von Israel für die Palästinensische Autonomiebehörde eingetriebenen Steuern, einzubeziehen. Diese Maßnahme kam als Folge eines weiteren schrecklichen Terroranschlags, bei dem die 19-jährige Ori Ansbacher, eine Jüdin aus dem Dorf Tekoa in Judäa, ermordet worden war.

 

   Ansbacher wurde nach einem Spaziergang in einem Wald in der Nähe von Ein Yael, einem Naturschutzgebiet in der Nähe vom südlichen Jerusalem, durch Messerstiche mehrfach am Oberkörper verletzt. Der 29-jährige Terrorist Arafat Irfayia aus Hebron wurde innerhalb von 24 Stunden nach dem Mord verhaftet und gestand fast sofort den Mord an dem Mädchen, der die israelische Nation schockierte und im gesamten politischen Spektrum Empörung auslöste.

 

   Als Reaktion auf den brutalen Mord gab Premierminister Benjamin Netanjahu vergangene Woche bekannt, dass das Sicherheitskabinett das Gesetz endlich umsetzen werde, mit dem den Palästinensischen Gehaltszahlungen an Terroristen ein Ende gemacht werden soll. Die Palästinensische Autonomiebehörde feierte den Mord an Ori, vom dem ihre Familie sagte, sie sei eine "heilige Seele", die sich um jeden Menschen und jedes Lebewesen kümmerte, mit der erneuten Sendung eines Liedes, das vom jordanischen Sänger Rami Shafiq geschrieben wurde und Terrorakte gegen Israelis verherrlichte.

 

   Das Lied identifiziert „Zionisten“ als „Feind“ und lobt Steinwerfer, während viele israelische Städte als Teil des palästinensischen Unternehmens bezeichnet wurden. "Wir haben ihnen den Geschmack der Trauer gegeben - ein Knochen im Hals der Zionisten", heißt es im Lied des Sängers, in dem von einem jungen Kind erzählt wird, das in der Zukunft ein Terrorist und Gefangener sein wird. Die palästinensischen Araber sind laut Shafiq "ein Knochen im Hals der Zionisten". Außerdem verspricht er im Lied Israel zehnmal mehr Terroranschläge, als es seit der Gründung des jüdischen Staates gegeben hatte.

 

Nabil Abu Rudeineh, Sprecher der Autonomiebehörde    Der Sprecher der palästinensischen Autonomiebehörde, Nabil Abu Rudeineh, reagierte wütend auf die israelische Entscheidung, das Finanzierungsgesetz umzusetzen, und nannte dies eine "Piraterie des Geldes der palästinensischen Bevölkerung" und warte dabei vor ernsthaften Folgen. "Wir betrachten diese willkürliche israelische Entscheidung als eine einseitige Verletzung der unterzeichneten Abkommen, einschließlich der Pariser Protokolle", sagte Rudeineh in Bezug auf das Oslo-Abkommen und den Nebenabkommen.

 

   Der Sprecher erklärte auch trotzig, dass die Palästinensische Autonomiebehörde ihre Politik der Unterstützung "inhaftierter Helden", ein Hinweis auf die palästinensische arabische Terroristen, die israelische Juden töteten oder versuchten, zu töten, nicht ändern werde. Der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde , Rami Hamdallah, ging noch einen Schritt weiter und behauptete, die Entscheidung Israels sei "Teil eines Plans zur Zerstörung der Nationalen Behörde und ihr die Möglichkeit zu nehmen, weiterhin Dienstleistungen zu erbringen und ihren Verpflichtungen gegenüber ihren Bürgern nachzukommen."

 

   "Die Kürzung der Maqasa-Mittel bedroht die palästinensische Wirtschaft und gefährdet die Möglichkeit, die Gehälter der Angestellten pünktlich zu zahlen", sagte Hamdallah auf Arabisch zu den Steuern und Abgaben, die Israel im Auftrag der Palästinensischen Autonomiebehörde eingezogen hat. Er fügte hinzu, die Palästinensische Autonomiebehörde auf alle Szenarien vorbereitet sei, wenn die israelische Regierung ihre Drohungen tatsächlich umsetzten sollte.

 

   Israel Katz, der neu ernannte israelische Außenminister, bezeichnete das Zurückhalten der Gelder jedoch als eine "notwendige und moralische Entscheidung".

"Dies ist eine moralische Entscheidung. Die Familie von Ori Ansbachers Mörder wird für den Rest seines Lebens Geld von Abu Mazen (Palästinenserchef Mahmud Abbas) erhalten. Dies ist etwas, das nicht interpretiert werden kann. Dies ist Unterstützung und Rückenwind für Terror ", sagte Katz dem israelischen Radiosender KAN. Die Gelder, die Israel für die Palästinensische Autonomiebehörde sammelt, bestehen hauptsächlich aus Mehrwertsteuer (MwSt.) und Zöllen auf importierte Waren, die in israelische Häfen verschifft und dann in die autonomen palästinensischen Gebiete transferiert werden.

 

Ohne Kenntnis von Trums Friedensplan wird dieser im Voraus verworfen    Die 138 Millionen US-Dollar werden den israelischen Medien zufolge über einen Zeitraum von 12 Monaten schrittweise abgezogen werden. Bislang zögerte die Regierung in Jerusalem aufgrund von Warnungen der israelischen Sicherheit, das Gesetz umzusetzen. Israelische Militär- und Sicherheitsbeamte haben wiederholt gewarnt, dass die Maßnahme die sogenannte „Westbank“ (Judäa und Samaria) sowie den Gazastreifen, in dem die Palästinensische Autonomiebehörde die Gehälter von Tausenden von Beamten finanzierte, weiter destabilisieren würde.

 

   Palästinenserchef Abbas befahl kürzlich, die Gehälter der Zivilarbeiter in Gaza drastisch zu kürzen, nachdem die Versöhnungsgespräche mit der Hamas wegen der Weigerung der Organisation, ihren Militärflügel Izz-a-Din al-Qassam zu entwaffnen, gescheitert waren. Die Entscheidung Israels, den Geldfluss an die Palästinensische Autonomiebehörde zu unterbinden, wird fast sicher zu einer Verschlechterung der ohnehin schwierigen Lage in Gaza führen und die Zahl der Terroranschläge in Judäa und Samaria erhöhen.

 

   Hamas ließ den sogenannten "Marsch der Rückkehr", der wöchentlich gewalttätige Protest entlang der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen, der mittlerweile alltäglich geworden ist, eskalieren. Dies führte am Sonntag zu 19 verwundeten palästinensischen Arabern, die israelische Soldaten entlang der Grenze zu Gaza mit Sprengsätzen, Bomben und Steinen beworfen hatten. Ein israelischer Soldat wurde verwundet, als ihm ein improvisierter Sprengsatz im Gesicht getroffen hatte.

 

Der Kerem Shalom Grenzposten in der Hand der Hamas?   Die sunnitische islamistische Terrororganisation übernahm auch die Kontrolle über einige Grenzübergänge zwischen Gaza, Ägypten und Israel. Letzte Woche veranlassten Hamas-Mitglieder, dass das Personal der Palästinensischen Autonomiebehörde am Grenzübergang Keren Shalom seine Kontrollposten verließ.

 

   Damit hat die Hamas nun vollständig die Kontrolle über den Warenfluss aus Israel am Grenzübergang übernommen. Die Palästinensische Autonomiebehörde könnte nun ihr Versprechen, die Sicherheitskooperation mit den israelischen Sicherheitskräften in Judäa und Samaria einzustellen, jetzt einlösen. Wenn dies geschieht, wird die Hamas ihre Versuche, die von der Palästinensische Autonomiebehörde kontrollierten Gebiete zu destabilisieren, weiter verstärken und sogar versuchen, die Macht zu übernehmen, genau wie 2007, als Izz-a-Din al-Qassam die Palästinensische Autonomiebehörde gewaltsam aus dem Gazastreifen vertrieb.

 

   Seit Sommer 2018 versucht die Hamas, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebiete zu entzünden, und nutzt schlafende Terrorzellen, um Terroranschläge auf jüdische israelische Bürger zu organisieren. Die Terrororganisation begann wieder mit Schußattacken und wurde bei der Planung von Terroranschlägen in großem Umfang in Israel über die sogenannte Grüne Linie, die Waffenstillstandslinie von 1948, ertappt.

 

Wer an baldigen „Frieden und Sicherheit“ glaubt, wo alle Waffen schweigen und zwei unversönliche Feinde, die sich beständig anschwärzen und befehden nun harmonisch zusammenfinden, der träumt von einer Illusion! Die Bemühungen der Aussenseiter mögen wohlwollend gemeint sein, ihr Ziel ist Lichtjahre entfernt. Trotzdem steht der letzte enthusiastische Schrei „Frieden und Sicherheit“ vor der Tür, um im unmittelbar darauf entfesselten Konflikt zu vergehen.

 

Jehovas festes Versprechen seinen Sohn Jesus das Erbe der Erde Israels zu übergeben, befreit von all seinen Feinden wird dagegen Wirklichkeit werden! Darauf sollten wir unser Denken und unsere Hoffnung wenden. Die Nationen der Erde werden sich in Widerstreit bis am Tag Harmagedons gegenseitig ernierigen und bekämpfen. Die himmlischen Reiterheere des Christus brauchen keine der menschlichen Waffen zu fürchten. Wie im Falle Sanheribs und dessen Eliteheer von 185.000 Soldaten gilt auch diesmal derselbe Ausgang:

 

(2. Könige 19:35)  Und es geschah in jener Nacht, daß der Engel Jehovas dann auszog und hundertfünfundachtzigtausend im Lager der Assyrer niederschlug. Als man früh am Morgen aufstand, nun, da waren sie alle tot, Leichname.

 

Der Angriff der Assyrer unter König Sanherib war kläglich gescheitert. Die Hamas bereitet heute im Gasastreifen nun gar eine Eliteeinheit Kindersoldaten auf den kommenden Tag des Angriffs vor. Ob die wohl „den Engel Jehovas“ zu beeindrucken vermögen? Welcher Gott ausser Satan kann so etwas gutheissen?

 

Klage gegen den führenden Kopf der Hamas-Kinderarmee [8] Donnerstag, 21. Februar 2019 |  David Lazarus

 

Die Kinderarmee der Hamas, gerüstet für den Angriff    Einem führenden Hamas-Führer wird vorgeworfen, 17.000 Kinder aus Gaza für die Teilnahme an Feindseligkeiten gegen Israel rekrutiert zu haben.

 

Die Kinder-Armee der Hamas:

 

   Das “Jerusalem Institute of Justice” (JIJ) hat eine offizielle Klage gegen den Internationalen Strafgerichtshof gegen Ismail Haniyeh, den hochrangigen Führer der Hamas-Terrororganisation, eingereicht. Die 71-seitige Anklageschrift gegen Haniyeh beinhaltet Beweise für seine direkte Verantwortung für „Kriegsverbrechen durch Rekrutierung, Einberufung und Einsatz von Kindern unter 15 Jahren, um direkt an Feindseligkeiten in einem bewaffneten Konflikt teilzunehmen“.

 

   Dem ICI-Bericht zufolge soll die Hamas systematisch 230.000 Kinder mit Hasspropaganda indoktriniert haben, was zu einer ernsthaften oder direkten Bedrohung ihres Lebens und ihrer Sicherheit geführt hat. Als hochrangiger Führer der Hamas hat Haniyeh eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Durchsetzung der extremistischen Ideologie der Hamas und der Verbrechen gegen Kinder im Gazastreifen gespielt. Er hat die Rekrutierung von Kindersoldaten aktiv gefördert, um das Hamas-Militär durch Kinder im Alter von unter 15 Jahren zu unterstützen, um aktiv an Feindseligkeiten teilzunehmen.

 

Sheik Ahmed Yassin mit Expräsident Arafat   Haniyeh wurde unter der Obhut von Sheik Ahmed Yassin, dem Gründer der Hamas und Architekt der Selbstmordattentate gegen Israel, zum Führer der Terrororganisation. Nach einem Selbstmordanschlag auf einen Jerusalemer Bus, bei dem im Jahr 2003 21 Menschen ums Leben kamen, feuerten israelische Apache -Hubschrauber Hellfire-Raketen auf Yassin ab, als er am frühen Morgen auf dem Weg in die Moschee war. Vor dem Angriff überflogen israelische F-16-Jets die Gegend, um den Lärm der herannahenden Hubschrauber zu verdecken. Yassin starb an Ort und Stelle.

 

   Sein Schützling Haniyeh setzt seine Bemühungen fort, Kinder für die Mordmission der Hamas zu indoktrinieren. Haniyeh wurde vom US-Außenministerium für seine fortwährende Anstiftung zum bewaffneten Kampf gegen Zivilisten zu einem “besonders gekennzeichneten globalen Terroristen” erklärt (Specially Designated Global Terrorist). Haniyeh verurteilte die Ermordung Osama bin Ladens durch amerikanische Truppen. „Die Operation ist die Fortsetzung der amerikanischen Unterdrückung von Muslimen und Arabern und des Blutvergiessens. Wir verurteilen die Ermordung und das Töten eines arabischen heiligen Kämpfers “, sagte er. Bei seinem ersten Besuch im Iran als Vertreter des palästinensischen Volkes sagte Haniyeh: "Wir werden die zionistische unrechtmäßige Regierung niemals anerkennen und unsere jihadartige Bewegung bis zur Befreiung Jerusalems fortsetzen."

 

   Der von der Hamas beherrschte Gazastreifen hat nichts getan, um Haniyeh und andere hochrangige Hamas-Aktivisten daran zu hindern, jede neue Generation von Kindern im Gazastreifen direkt zu radikalisieren und sie zu einem Leben voller Feindseligkeit und Gewalt zu verurteilen.

 

   Die Kinder von Gaza haben mehr verdient. Der Appell der JIJ an den Strafgerichtshof ist eine letzte Anstrengung, um die Gehirnwäsche und die Rekrutierung von Kindern für militärische Operationen einer terroristischen Organisation zu stoppen. Haniyeh sollte wegen seiner Förderung zur Entwicklung des fortschreitenden Hasses, Extremismus und Mordens unter gefährdeten Kindern im Klassenzimmer, in den Medien und in Hamas-Kampflagern für Kinder strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

 

Mit Hasspropaganda werden auch wir Tag für Tag eingedeckt. Jesu Wahlspruch der Feindesliebe ist kaum noch vernehmbar. Hass aber erzeugt mehr Hass. Auf eine gerechte Justiz zu bauen ist und bleibt Illusion. Erst wenn Jehovas GESETZ für alle Menschen Gültigkeit hat und jede Missachtung mit Strafe rechnen muss wird sich die Situation erdenweit ändern. Ohne den grossen Tag von Jehovas Abrechnung kann dies nicht geschehen!

 

Dass Israel eine hochintelligente Nation ist hat mit deren Vergangenheit zu tun, wo Jehova selbst jenes Volk ausbildete von den Kleinsten angefangen Seinen Willen anzuerkennen. Dass die Weisheit, die auf Gottes GESETZ fusst längst zur blossen Intelligenz verkommen ist, das zeigt der folgende Zusammenhang. Israel vergisst Gottes Auftrag an das erste Menschenpaar und dann spezifisch an jenes Volk im gelobten Land gerichtet war, das ebenso auch für uns Gültigkeit hat: Das nichts von Eroberung und späterer Besiedlung des Weltraumes spricht:

 

(1. Mose 1:28-31)  Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.

29 Und Gott sprach weiter: „Hier habe ich euch alle samentragenden Pflanzen gegeben, die es auf der Oberfläche der ganzen Erde gibt, und jeden Baum, an dem es samentragende Baumfrucht gibt. Euch diene es als Speise. 30 Und jedem wildlebenden Tier der Erde und jedem fliegenden Geschöpf der Himmel und allem, was sich auf der Erde regt, in welchem Leben als eine Seele ist, habe ich alle grünen Pflanzen zur Speise gegeben.“ Und so wurde es.

31 Nach diesem sah Gott alles, was er gemacht hatte, und siehe, [es war] sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen, ein sechster Tag.

 

Jehova spricht von positivem Nutzen der Erde und allem was darauf lebt. Wir aber arbeiten hart die Lebensgrundlagen zu zerstören mitels ehrgeiziger Pläne die kurzfristig Ansehen erzeugen, längerfristig aber nutzlos sind, weil der Raum ausserhalb der Erde Gott für sich beansprucht!

 

Amerikaner, Russen, Chinesen und nun Israelis haben die Eroberung des Weltraums zum Ziel. Wir aber die an Christi Wiederkehr glauben genügt die Erde und die künftige Aufgabe sie zum wahren Paradies zu verwandeln. Der „Gott der nicht lügen kann“ wird Sein versprechen bestimmt wahr werden lassen und selbst die Ewigkeit reicht nicht aus, um all seine wunderbaren Werke zu sehen und von ihnen zu lernen!

 

Wir hoffen Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte mit dieser Einführung zum Brief des Jakobus dessen tiefe Liebe zum GESETZ und zur Aktion, um eigene Werke des Glaubens zu zeigen vertieft zu haben. Möge Jehova Dir durch Jesus Deine eigenen Gebete erhören. Ihnen gebührt unser voller Dank und Lobpreis!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 9.7.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief des Jakobus (62 u.Z.)

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35024/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35006/Default.aspx

[3] https://www.sueddeutsche.de/politik/islam-die-uralte-feindschaft-zwischen-schiiten-und-sunniten-1.2805209

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Pike

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35005/Default.aspx

[6] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35034/Default.aspx

[7] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35032/Default.aspx

[8] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35041/Default.aspx