Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-19.03.15  1.Petrus

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief des Petrus (62?-64u.Z.)

 

Bariloche,  15. März 2019

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Suchmaschine GOOGLE Die heutige Hilfe von Computern hat die Geist- und Papierarbeit wesentlich erleichtert, so dass wir heute in Minuten dieselben Informationen über das INTERNET erreichen, in unseren Laptop kopieren, berechnen und drucken können, wozu Mönche und Theologen früherer Zeit Stunden, Tage und Wochen ja Monate benötigten.

 

Biblothek - SucharbeitDiese versuchten in verstaubten Bibliotheken in ihrem Zugangsbereich in alten Schmökern etwas nützliche Information zu entdecken. Was fehlte, das versuchten sie mit ihrem Verstand zu füllen: Ob Gut oder Falsch. Vieles blieb ihnen jedoch verborgen, was wir aufgrund der modernen Suchmaschinen und erdenweiten Zugriff auf jede Art Informationen in Sekundenbruchteilen aufzudecken vermögen!

 

Aber auch heute ist zwischen „fake News“ und korrekter Information zu unterscheiden!

 

Heisst dies, dass unsere heutige theologische Arbeit tiefersinniger und von grösserem Wahrheitsgehalt geprägt ist? Dies hängt vom einzelnen Schreiber und Suchenden ab, ob er sich einer oberflächlichen Prüfung ergibt oder die wahren Zusammenhänge sucht und anhand der Schrift deren Übereinstimmung zu bestätigen vermag!

 

"Die Wahrheit wird euch frei machen"(Johannes 8:31, 32)  Und so sagte Jesus dann zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

 

Freiheit von Lüge und gravierendem Irrtum kommt dadurch, dass wir innerhalb der Grenzen verbleiben, die Jesu Worte gesetzt haben und damit als Jesu Jünger anerkannt werden! Jedes Wort das Jesus redete ist Wahrheit! Diese unterscheidet sich deutlich von der „offiziellen Wahrheit“ die uns Kirchenführer lehren!

 

Es ist sehr einfach der Dreieinigkeit Gottes das Wort zu reden, das nun rund 1700 Jahre lang seit dem Konzil von Nicäa in fast jeder religiösen Publikation verteidigt wird. Gleichwie um zu bestätigen, dass die Verstorbenen im Himmel oder der Hölle sind, weil dies in jeder älteren theologischen Schriftausgabe direkt und indirekt bestätigt wird. Millionenfach wiederholter Irrtum und Lüge bleiben dennoch das, was sie sind!

 

Es kostet aber viel mehr Aufwand anhand der unterschiedlichen Bibelaussagen Gottes eigenes Konzept zu den kontroversen Thema zu beweisen, indem Schlüsseltexte aus dem GESETZ, den PROPHETEN, den Evangelien und Briefen der Jünger miteinander verknüpft werden und so der allein gültige Beweis geliefert wird, was Gottes Aussagen zum Thema sind!

 

John Wesley: Christus ist des Gesetzes Ende ???Jeder Übersetzer hat Spielraum Wörter mit ähnlichem Sinn zu brauchen. Dasselbe gilt für alle welche die Schrift auslegen. Dass dies Gefahren beinhaltet, wo wir die Originalsprache nicht verstehen und heutige Diktionäre bestimmte Wörter sinnentfremdet widergeben, dies fordert uns Einzelne heraus! Nicht blindlings den Massen zu folgen die sich einen Vorredner auserwählt haben!

 

Petrus schrieb hierzu, was bereits in seinen Tagen zu Missbrauch und Anmassung geführt hatte. So schrieb er warnend im 2.Brief: „Geliebte, dies ist nun der zweite Brief, den ich euch schreibe, in welchem ich, wie in meinem ersten, durch Erinnerung euer klares Denkvermögen aufwecke, damit ihr der zuvor von den heiligen Propheten geredeten Worte und des durch eure Apostel [mitgeteilten] Gebotes des Herrn und Retters gedenkt.“ (2.Pe 3:1, 2)                                                                                                                                                                           

 

(2. Petrus 3:14-16)  Deshalb, Geliebte, da ihr diese Dinge [[(das Gericht und Ende dieses Systems und die „neuen Himmel“)]] erwartet, tut euer Äußerstes, um schließlich von ihm [[(Jesus, dem Richter)]] fleckenlos und makellos und in Frieden erfunden zu werden. 15 Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Dazu gehört die Fehlübersetzung in Römer 10, Vers 4: „Christus ist das Ende des GESETZES“, völlig die Worte ausser Acht lassend, die er kurz zuvor und im Kapitel 3 genau anderslautend schrieb: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ (Rö 3:31) Gemeint ist das „GESETZ des Christus“, eine ergänzte und leicht veränderte Form des GESETZES Mose!

 

Ein einziges Wort falsch übersetzt: „Ende“ anstatt „Ziel“ oder „höchste Erfüllung“ kann den Sinn um 180 Grad verdrehen. John Wesley brachte seine Lehrmeinung nach Amerika, wo sie sich in Windeseile ausbreitete und heute hunderte von Millionen Namenchristen beeinflusst! Jesu Worte bleiben intakt: „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:21)

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
  

„Ungelehrte und Unbefestigte“ in der Schrifterkenntnis, sei dies im GESETZ oder den PROPHETEN, deren echtem Sinn der Aussagen nicht verstehend, jene, die den Zusammenhängen im alten und neuen Testament nicht zu Folgen vermögen sind es, die Millionen in eine Richtung lenken, die dem Sinn dessen, der die Schrift Inspirierte entgegengesetzt ist!

 

Das bringt Dich und mich in Gefahr und Herausforderung, nicht blindlings allen Aussagen zu vertrauen, sondern eigenes Denk- und Unterscheidungsvermögen mittels echter Gottesfurcht zur Anwendung zu bringen. Dubiose Themen gilt es selbst zu überprüfen, was mit Aufwand verbunden ist. Jesus erklärte den Juden: „Wenn nun ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel denen heiligen Geist geben, die ihn bitten!“ (Lu 11:13) Wir müssen aber konstant sein mit Bitten und unsere Werke müssen im Einklang sein!

 

Religionen die offen Lügen verbreiten
  

Genau dies versuchen wir in der kleinen Gruppe „DER WEG“ seit vielen Jahren Tag für Tag! Dass nicht jede Arbeit von Erfolg gekrönt ist zeigte ein Vorkommnis vor wenigen Tagen. Der heute behandelte 1.Brief des Petrus, dessen überarbeitete und bebilderte NEWSLETTER Version nun über 150 Seiten ausmachte verschwand komplett, sowohl im Original wie seiner Kopie in der „Cloud“. Dies im selben Moment, als wir die neue Version ins Internet hochgeladen haben. Drei Wochen intensivster Arbeit verloren durch eigenen Fehler oder Eingriff von Dritten. Wir wissen es nicht.

 

Dieselbe Arbeit wird wiederholt, sobald wir die Briefserie mit dem Schreiben des Judas abgeschlossen haben. Der Gott der Heiligen Schriften gab uns bisher die Kraft die Arbeit systematisch fortzusetzen und wird uns stärken sie abzuschliessen: Zum Nutzen dieser und künftiger Generationen wie auch der Auferstandenen! Da alle im neuen System hebräisch als „reine Sprache“ sprechen reicht eine einzige Übersetzung, dass dieses Material der gesamten Menschheit nutzen kann, vorausgesetzt, es übersteht die Prüfung Jehovas, die bestimmt an gewissen Stellen Korrekturen benötigen wird! Wir bleiben irrende Menschen trotz grösster Anstrengung hin die reine Wahrheit zu erkennen! 

 

So bleibt die momentane Version des NEWSLETTER die alte, bisherige von 2009 und wird in wenigen Wochen in neubearbeiteten Ausgabe hochgeladen. Danke für Deine Geduld.

 

Die Hauptthemen des 1.Briefes des Petrus lauten im 1.Kapitel dass jeder Getaufte seine Berufung ergreifen soll im Hinblick auf den uns versprochenen Lohn ewigen Lebens und im Fall unseres Todes vor Harmagedon der künftigen Auferstehung.

 

(1. Petrus 1:10-12)  Gerade was diese Rettung betrifft, wurde von den Propheten, die von der euch zugedachten unverdienten Güte prophezeiten, fleißig Nachfrage gehalten und sorgfältig nachgeforscht. 11 Sie untersuchten beständig, welchen besonderen Zeitabschnitt oder welche Art eines [Zeitabschnitts] der Geist in ihnen in bezug auf Christus anzeigte, als er im voraus über die für Christus [bestimmten] Leiden und über die nach diesen folgenden Herrlichkeiten [[(im Millennium)]] Zeugnis gab. 12 Ihnen wurde es geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern euch mit den Dingen dienten, die euch nun durch diejenigen angekündigt worden sind, die euch die gute Botschaft mit [dem] vom Himmel her gesandten heiligen Geist [[(mittels der Schriften des NT)]] verkündigt haben. Gerade in diese Dinge begehren Engel [[(gr. aggelos: Boten, Vorsteher)]] hineinzuschauen.

 

Wir sollen nachforschen wie die Propheten! Diesmal geht es um Verständnis der Umstände von Jesu Wiederkehr, der Zeit des Endes und des Beginns des Millenniums! Das soll uns zum Handeln anreizen.

 

Wer die Bedingungen erfüllt an der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ Teilhaber zu werden sollte mit den Worten des Psalms 15 gut vertraut und in Übereinstimmung sein:

 

Der Tempelberg und Jesu Wiederkehr(Psalm 15:1-5)  O Jehova, wer wird Gast sein in deinem Zelt? [[(auf dem Berg Zion, wenn Gottes „Zelt“ erneut bei den Menschen sein wird)]] Wer wird weilen auf deinem heiligen Berg?

2 Wer untadelig wandelt und Gerechtigkeit übt Und die Wahrheit redet in seinem Herzen.  

3 Er hat nicht verleumdet mit seiner Zunge. Seinem Gefährten hat er nichts Böses getan, Und keine Schmähung hat er gegen seinen vertrauten Bekannten erhoben.  

4 In seinen Augen ist der Verachtenswerte gewiß verworfen, Die aber, die Jehova fürchten, ehrt er. Er hat zu dem, was [für ihn selbst] schlecht ist [[(zu seinem Nachteil ausschlägt)]], geschworen, und doch ändert er [es] nicht.

5 Sein Geld hat er nicht auf Zins ausgegeben, Und ein Bestechungsgeschenk gegen den Unschuldigen hat er nicht genommen. Wer diese Dinge tut, wird niemals zum Wanken gebracht werden.

 

Genau diese Eigenschaften werden von den 144.000 künftigen Priesterkönigen erwartet! Wie es die Grafik zeigt, wird Jesus zum Trompetenfest am frühen Morgen auf dem Ölberg durch die Apostel und den erdenweit zusammengerufenen, den versiegelten, den lebenden Überrest voller Freude erwartet! (Jes 66:19, 20)

 

Drunten im Tal Kidron kommt es kurz danach durch den „Menschensohn“ zur Erstauferstehung, der Verstorbenen Auserwählten, so wie es Hesekiel im Kapitel 37 beschreibt. Gemeinsam unter Jubelrufen der Anwesenden der „grossen Volksmenge“ erfolgt der Aufzug der Auserkorenen nach Zion, wo alles vorbereitet sein wird für die achttägige Feier des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB; a]. Die erwählten Priesterkönige werden durch den Hohepriesterkönig in ihr Amt eingesetzt und erhalten ihre Herrschaftsgebiete über Städte als Könige.

 

Jerusalem wird die Beherbergung und Verpflegung der Priesterkönige und auch der erwählten Leviten gemäss den Angaben im Kapitel 48 von Hesekiel vorbereitet haben. Ein wohl abgeriegeltes Zentrum von Jerusalem gemäss den Vorgaben Jehovas wird Ordnung und Ruhe schaffen. Auch der Tempelberg wird für die achttägige Feier mit Sitzgelegenheiten nach Sektoren gemäss den zu jedem der zwölf Stämme zugeteilten Apostel und den ihnen zugeteilten Nachkommen Israels vorbereitet sein (Off 7:4-8).

 

Das Originalmuster der Organisation der Aufrichtung des „Zeltes der Zusammenkunft“ und der Einweihung erlebte ganz Israel exakt ein Jahr nach dem Auszug! Diesmal scheint es ein Jahr nach der Versiegelung des letzten Auserwählten zu sein, was noch innerhalb der Frist von 2300 Tagen [C1] laut Daniels Prophezeiung liegen musste!

 

(Daniel 8:13, 14)  Und ich hörte schließlich einen gewissen Heiligen reden, und ein anderer Heiliger sprach dann zu dem Betreffenden, der redete: „Wie lange wird die Vision von dem beständigen [Opfer] und von der Übertretung, die Verwüstung verursacht, dauern, um sowohl [die] heilige Stätte als auch [das] Heer [[(der von Gott durch Jesus Verurteilten)]] zu Dingen der Zertretung zu machen?“ 14 Daher sagte er zu mir: „Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen [[C1]]; und [die] heilige Stätte [[(der geistige Tempel der 144.000 lebenden „Steine und Säulen“)]] wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

Die Auserwählung wird noch „inmitten der Feinde“ abgeschlossen werden, durch Jesus und seine „Braut, die Frau des Lammes“. Petrus spricht von diesen Dingen, wenn er von der „Grundlage“ und dem „Eckstein“ des geistigen Tempels spricht.

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende4 Regierungshauptstadt "Jahwe-Schammah"
 

Laut den Aussagen Hesekiels liegt das „Heilige“ im Zentrum des Berges Zion, und ist vorbereitet, wenn 15 Tage nach Beginn der achttätigen Einweihung ab dem Trompetenfest das „Allerheiligste“, Gottes eigene Anwesenheit vom Himmel herabkommt: Am ersten Tag des „Festes der Einsammlungen“, dem 15.Tischri. Wir tun gut daran, diese Zusammenhänge physisch, wo sie geschehen werden und zeitlich, wann genau und all ihre vorgegebenen Umstände zu verstehen, was sie realitätsnah werden lässt. Dies zeigt den Überlebenden Harmagedons nah und fern Jerusalems, welche umfassenden Vorbereitungsarbeiten innerhalb nur dreissig Tagen ab Harmagedon bevorstehen!

 

Alles wird plangemäss wie durch die Propheten angekündigt für den Empfang sowohl der Apostel, der „Frau des Lammes“ vorbereitet sein, die nun aus ihrer von Gott beschützten Herberge nach dem von allen Feinden befreiten Jerusalem kommen: „Und die Frau floh in die Wildnis [B2], wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage [C2] ernähre.“ (Off 12:6) Diese Frist läuft am Tag Harmagedons [B3] aus! Ihnen obliegt es, den lebenden Überrests mittels versiegelter Schreiben durch Boten aus Jerusalem herbeizubringen. Sie müssen diese doch mit weissen, langen Gewändern auszustatten, um auf dem Ölberg am frühen Morgen des Trompetenfestes für den vom Himmel herabschwebenden Jesus und auch für die kurz darauf Auferstehenden der 144.000 vorbereitet zu sein.

 

Das Zusammensuchen des gesalbten Überrests(Jesaja 66:19, 20)  Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.

 

Es gibt viele unterschiedliche Versionen wie sich die Söhne Noahs und dessen Enkel nach der Sprachverwirrung von Babel über die Erde verteilten. Dieses Bild gibt eine von vielen Versionen wieder, wovon keine gesichert ist aber deutlich zeigt, dass das Zusammenrufen der Versiegelten nicht nur mittelmeer- und europaweit erfolgen, sondern jene Auserwählten Lebenden über die ganze Erde verteilt sein werden.

 

Über die Jahrtausende gab es beständig Wanderbewegungen und die gute Botschaft erreichte jeden Teil der Erde und der in der Taufe „Berufenen“ wurden es hunderte von Millionen erdenweit, die „Auserwählten“ aber sind eine ganz geringe Minderheit! Das Zusammenführen wird laut Jesajas damaligen, realen Angaben heute mit jeder Form Transportmittel erfolgen, welche nach Harmagedon gerade zur Verfügung stehen.

 

Jesus spricht über dasselbe Ereignis am jeweiligen Ort, wo die Abgesandten ihre versiegelten Auserwählungsschreiben aus Jerusalem kommend hinbringen, um sowohl den erwählten Bruder wie seine treue Gattin nach Jerusalem zu bringen:

 

(Matthäus 24:40-42)  Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

Zwei Männer werden auf dem Feld: einer wird mitgenommen"Adam und Eva wurde zufolge ihrer Sünde aus dem Paradies geworfen, nun geschieht das Gegenteil, durch Boten werden die Getreuen zusammengerufen, deren Auftrag wie zu Beginn lautet: Die Erde während des Millenniums zum friedlichen Paradies zu gestalten.

 

Nur derjenige, auf den das auf der Stirnseite versiegelte Schreiben lautet wird mitgenommen, ebenso dessen Ehegefährtin, welche indirekt an der Krönung und Einweihung ihres Mannes ihren Anteil hat.

 

Petrus ermahnt jeden von uns auf jene Tage vor und nach dem grossen erdenweiten Gericht vorbereitet zu sein! In seinen Tagen, innerhalb derselben Generation hatte sich das Ende des jüdischen Systems, dessen Priesterschaft, des Tempels und der Bedeutung Jerusalems genähert. Im Gegenzug wuchs der geistige Tempel unter Führung des himmlischen Hohepriesterkönigs Jesus beständig. Gleichzeitig wuchs die Gefahr von Abspaltungen aufgrund verdrehter Lehren, Sektarismus war die Folge. Paulus bestätigt dies:

                   

(1. Korinther 11:19)  Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

Bewährung bedeutet keinerlei Abweichung zuzulassen noch zu unterstützen! Dies aber ist an „genaue Erkenntnis der Wahrheit“ geknüpft!

 

Ctime scene do not crossPetrus nimmt dasselbe Thema im 2.Brief auf, das wir hier einfügen, weil es der Aussage des Paulus einige weitere Details hinzufügt, um Sektarismus zu kennzeichnen: Dessen Ursache und Wirkung!

 

(2. Petrus 2:1-3)  Es gab indes auch falsche Propheten unter dem Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Ebendiese werden unauffällig verderbliche Sekten einführen und werden sogar den Besitzer verleugnen, der sie erkauft hat, wodurch sie schnelle Vernichtung über sich bringen. 2 Ferner werden viele ihren Zügellosigkeiten [[gesetzwidrigen Handlungen()]] folgen, und ihretwegen wird vom Weg der Wahrheit lästerlich geredet werden. 3 Auch werden sie euch aus Habsucht mit verfälschten Worten ausbeuten. Was aber sie betrifft, so nimmt das Gericht von alters her keinen langsamen Verlauf, und ihre Vernichtung schlummert nicht.

 

Kein Sekten- oder Religionsführer hat uns durch sein Blut erkauft! Wir stehen heute erneut vor einem Abschluss: Die Menschenernte der ganzen Erde steht an: Wer von Gott als würdig erachtet wird, weil er sich unter Druck als bewährt erzeigte. Diese werden unter den Versiegelten sein, ewiges Leben erlangen und unter der in unseren Tagen erwählten kommenden „obrigkeitlichen Gewalt“ der „neuen Himmel“ zu stehen kommen: Der so sehnlich erwarteten gerechten „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, um seinen eigenen Beitrag zur Aufrichtung des erdenweiten Paradieses zu leisten.

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"
  

Blicken wir nun noch auf die herausragendsten Punkte der fünf Kapitel des ersten Briefes des Petrus:

 

Wer wird die Auserwählung zur künftigen erdenweiten Verwaltung erreichen? Darauf geht Petrus im 1.Kapitel ein und ruft uns die Berufung Gottes „nach oben“ in Erinnerung, Anteilhaber am ersten „neuen Himmel“ zu werden. Das betrifft die Ehefrau genauso an der Seite ihres Mannes, diesen weiterhin in seinen Bemühungen zu unterstützen, die Aufgaben zu lösen die ihn betreffen wie schon in diesem System zur Zufriedenheit des Auftraggebers Jesu zu lösen. Da ist „ein Leib“ unter einem „Haupt“ aber unterschiedliche Glieder mit verschiedenen Aufgaben.

 

Leib des Christus: Die Glieder und Aufgaben
  

Jeder steht unter anderen Aufgaben und Prüfungen, die es durchzustehen gilt, um sich als geeignet für das kommende System und neue Zielvorgaben zu erzeigen. Petrus spricht von einem „unverwelklichen Erbe“, von ewigem Leben das uns vor langer Zeit als Lohn versprochen wurde.

 

Im Zentrum unserer Anstrengungen muss es stehen, eine „genaue Erkenntnis der Wahrheit“ zu erlangen welcher Zusammenhang zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und dem zu erwartenden „Königreich des Vaters“ besteht. Dies stellt gerade heute, bei so abweichenden Lehrmeinungen der Kirchen und Sekten eine Herausforderung dar. Petrus hält uns als vortreffliches Beispiel des Nachforschens die Propheten vor Augen, die selbst recherchierten „welche Zeiten und Zeitabschnitte“ es betreffen würde, über welche sie unter Inspiration schreiben mussten. In unseren Tagen müssen die letzten Geheimnisse diesbezüglich offengelegt werden!

 

(Daniel 12:9, 10)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen [[(gesertzlose Taten ablegen)]] und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Diese Reinigung steht in direktem Zusammenhang Gottes Gebote innerhalb des „GESETZES des Christus“ genau zu erkennen, Fehler zu bereuen und durch Umkehr Werke des Glaubens zu erbringen! Das makellose vergossene „Blut des Lammes“ befreit uns von Schuld zufolge Reue und Umkehr auch noch nach unserer Taufe! Ungeheuchelte Liebe zur ganzen Bruderschaft sind Voraussetzung Gottes Lob zu erlangen: „Die Liebe ist die Erfüllung des ganzen GESETZES“ erklärte Paulus im Brief an die Römer (Rö 13:10).

 

Ruine der AkropolisWas heute in der Welt als Herrlichkeit sich darstellt wird vergehen wie die Blüte einer Blume. Von den herausragendsten Werken der Vergangenheit, wie der Akropolis, wo Paulus auf dem Areopag predigte, da stehen heute nur noch Ruinen und deren Erbauer und Herrscher sind von Mythen umrankt. Gottes Wort dagegen steht unveränderlich fest selbst dann, wenn Übersetzer da und dort ihre unterschiedliche Lehrmeinung durch tendenziöse Wortwahl Gewalt angetan haben. Paulus hat auf solches willentlich-bewusstes Treiben den Fluch gelegt:

 

(Galater 1:8, 9)  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Wir sind einzeln gefordert das zu prüfen, was andere uns vermitteln!

 

Im 2.Kapitel geht Petrus auf Veränderungen ein, welche im Zusammenhang mit der Neuerung eingeführt werden musste, weg von der aaronischen Priesterschaft, der früheren, der von Jehova verworfenen Autorität, hin  zur neuen „obrigkeitlichen Gewalt“ innerhalb der Christenversammlung unter unserem Hohepriesterkönig Jesus mit gewissen notwendigen Anpassungen im GESETZ und dessen Ausführungsbestimmungen.

 

Die hierarchische Struktur innerhalb Israel mit der Aufteilung von König und Hohepriesteramt existiert nicht mehr! Unser Hohepriesterkönig vereint beides und hat ewiges Leben an der Seite Jehovas erlangt und wird nun bald schon zur Erde zurückkehren [B1; B2e-B2g; Bb, a1>], um die neue Verwaltung aufzurichten und sie anzuleiten.

 

Christengemeinschaften sind wie  Inseln im MeerWie Inseln im Meer verteilt gleichen sich die Versammlungen die alle nach demselben Muster aufgebaut sind, das Jesus mit seinen Aposteln vorgezeichnet hat. Keiner durfte sich auch nach Jesu Tod und der Himmelfahrt über die anderen erhöhen!

 

Die Versammlungen unter den Nationen, welche Paulus aufgerichtet hatte genossen Unabhängigkeit und ein hohes Mass an Freiheit, das nur durch die für alle geltenden Regeln des GESETZES und Jesu Anweisungen hin zur Einheit im Geiste führten. Keinerlei hierarchische Struktur war aufzuweisen ausser „Haupt“ und „Glieder“ desselben Leibes mit unterschiedlichen Aufgaben.

 

Paulus stellte hierzu in seinen Briefen feste Regeln auf, um das Zusammenwirken zu erleichtern! Eine neue Freiheit mit klaren Grenzen, wie es der Jünger Jakobus umschreibt: „Wer aber in das vollkommene Gesetz [[GESETZ]], das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.“ (Jak 1:25).

 

Paulus warnt deutlich vor jenen, die uns mit leeren Reden zu versklaven suchen, was deren baldiges Ende sein wird:

 

"Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."(Galater 5:13-15)  Ihr seid natürlich zur Freiheit berufen [[(innerhalb vorgegebener Grenzlinien: Kein Spiel ohne Spielregeln!)]] worden, Brüder; nur benutzt diese Freiheit nicht als einen Anlaß für das Fleisch [[(das Vollbringen der „Früchte des Fleisches“ (Gal 5:19-21))]], sondern durch Liebe dient einander wie Sklaven. 14 Denn das ganze GESETZ ist in einem Ausspruch erfüllt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 15 Wenn ihr jedoch einander fortgesetzt beißt und verschlingt, so seht euch vor, daß ihr nicht voneinander vertilgt werdet.

 

Jesus warnte eindringlich vor dem Geschehen in unseren Tagen, dass „die Liebe der meisten erkalten“ würde! (Mat 24:11) Wir sollen dem vorbeugen und durch gute Taten und reichlichem Zudecken von Fehlern der Gerechtigkeit Gottes nachstreben!

 

Der geistige Tempel war nicht weiter an feste Orte und steinerne Gebäude gebunden (Joh 2:20-26), sondern Versammlungen blieben unabhängig und Privathäuser sollten als Orte der Zusammenkunft der Sabbatordnung dienen. „…und [grüßt] die Versammlung, die in ihrem Haus ist …“ (Rö 16:5 vergl. Apg 15:21).

 

Petrus greift Fehlverhalten auf wie Trug, Heuchelei, Neid, Habsucht und üble Nachrede, welche den Versammlungszusammenhalt unterhöhlen. Jeder wurde aufgefordert sein eigenes Verhalten zu überprüfen und zu verändern. Dadurch werden geistige „Schlachtopfer“ für Jehova annehmbar, dargereicht durch unseren Hohepriesterkönig vor Jehovas Thron!

 

Grundlage und Eckstein(1. Petrus 2:4-6)  Zu ihm [[(Jesus)]] kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 5 werdet auch ihr selbst als lebendige Steine aufgebaut zu einem geistigen Haus für den Zweck einer heiligen Priesterschaft, um geistige Schlachtopfer darzubringen, für Gott annehmbar durch Jesus Christus. 6 Denn es ist in der Schrift enthalten: „Siehe! Ich lege in Zion einen Stein, auserwählt, einen Grundeckstein, kostbar; und keiner, der Glauben an ihn ausübt, wird irgendwie enttäuscht werden.“

 

Für die Juden war Jesus zum „Stolperstein“ geworden, für uns die wir Glauben in die Propheten setzen ist er der „Grundeckstein“, das „Haupt der Ecke“ nachdem alles andere sich ausrichtet.

 

Petrus bezeichnet uns auch als „Fremdlinge und zeitweilig Ansässige“, weil das erwartete „Königreich der (neuen) Himmel“ erst noch aufgerichtet werden muss, wo wir für Ewig Aufnahme finden. Viele straucheln im Wort, weil sie die Zusammenhänge nicht zu erkennen vermögen, bei geistiger „Milch“, anstatt „fester Speise“ verblieben sind.

 

Wir sollen den „Tag der Besichtigung“ erwarten, wo Jesus die „Schafe von den Böcken trennen“ wird. Dabei wird unsere Unterordnung unter die wirkliche „obrigkeitliche Gewalt“ eines Christen geprüft. Als Teil „Babylons der Grossen“ gefunden zu werden hat Verwerfung zur Folge. Wir können nicht Teil einer Hure sein, die vorgibt dem „Gott der Himmel“ zu dienen aber gleichzeitig „Teil der Welt“ bildet! Wer den geistigen Tempel zum Kaufhaus macht muss mit der Geissel hinausgetrieben werden! Es gilt das Offenbarwerden unseres Christus und Königs sehnlich zu erwarten.

 

(1. Petrus 2:12)  Führt euren Wandel vortrefflich unter den Nationen, damit sie in dem, worin sie gegen euch als von Übeltätern reden, zufolge eurer vortrefflichen Werke, von denen sie Augenzeugen sind, Gott verherrlichen mögen am Tag [seiner] Besichtigung.

 

Was Leiden betrifft gilt es Jesus uns als Hauptbeispiel vor Augen zu halten. Wir sollten mit Sünde nichts mehr zu tun haben und für die Gerechtigkeit leben, uns dagegen guten Werken vor allem gegenüber der Bruderschaft auszeichnen. Unser Hirte Jesus wird uns dabei leiten!

 

Mir ist aölle Macht gegeben im Himmel und auf der ErdePetrus zeigt unsere bedingte Unterordnung unter weltliche Autorität immer da, wo Gottes höherstehende Rechtsordnung nicht verletzt oder missachtet wird! Wir sind verpflichtet mit Mut und Aufrichtigkeit den Standpunkt Gottes zu verteidigen und auch Ungemach deswegen zu erleiden. Wir behalten stets im Sinn, dass jede Autorität dieses Systems Jesus unterordnet worden ist! „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18)

 

Paulus erklärt gegenüber Titus zudem: „Dieses [Offenbarwerden [[(unseres Herrn Jesu)]]] wird der glückliche und einzige Machthaber [[(Jehova)]] zu seinen eigenen bestimmten Zeiten [[(Bb; e1)]] zeigen, [er,] der König derer, die als Könige regieren, und Herr derer, die als Herren herrschen,“ (1.Ti 6:15) Auch was Arbeitnehmer anbetrifft gibt Petrus den Rat, dass sie sich ihren Herren freiwillig unterordnen und guten Dienst leisten, der unanfechtbar ist.

 

Der Stolz der Stolzen wird schon bald erniedrigt werden, erklärt Petrus im 3.Kapitel und verspricht allen Mildgesinnten die Erhöhung, beim Offenbarwerden des Christus! Der biblische Rat in beiden Teilen der Schrift gilt es zu beachten und in Anwendung zu bringen. Dazu gehört die Ordnung innerhalb der Familie durch die Leitung des „Hauptes“, dem eine vortreffliche Ehefrau Respekt zollt und ihre Kinder unter dem „Gesetz der Mutter“ in Unterordnung gegenüber der Autorität des Vaters hält. Nach göttlichen Recht ist angebrachte Disziplinarmassnahmen Voraussetzung, dass Gebote beachtet und respektiert werden.

 

"Torheit ist an das Herz eines Knaben geknüpft"(Sprüche 22:15)  Torheit ist an das Herz eines Knaben geknüpft; die Rute der Zucht ist das, was sie von ihm entfernen wird.

 

Jede Form von Zuchtmassnahmen, sei dies nur ein Blick oder Fingerzeig mag für beide Betroffenen Unannehmlichkeit bedeuten, bringen aber „Frucht des Friedens“. Die modernen Erziehungsmethoden die Psychologen als Trend in Umlauf setzen haben oft längerfristig schwerwiegende Folgen, wie uns Kinder- und Jugendkriminalität lernen! Die Auflösung der Ehe mittels unbiblischer Scheidung hat zu unlösbaren Problemen geführt, welche die Verteidiger der neuen „Freiheiten“ unter den Teppich zu kehren versuchen. Jeder, welche den heutigen Problemen auf den Grund zu gehen versucht entdeckt die Missachtung göttlichen Rates und das zurückweisen Seiner Zucht als Hauptursache!

 

Frauen sollen sich ihren Männer unterordnen und durch milden Geist auffallen, nicht durch äusserlichen Schmuck, besondere Haartracht und tragen von herausfordernden Kleidern, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

 

Männer ihrerseits aber ehren das schwächere, das weibliche Gefäss. Petrus gibt heutigen Frauen Abrahams Gefährtin Sara als herausragendes Beispiel der Unterordnung unter ihren Mann. Auch sie blieb nicht von problematischen Situationen befreit aber handelte mit mildem Geist und gutem Unterscheidungsvermögen.

 

Das Wort wird ihn richtenGottes „Richter der Lebenden und Toten“ bleibt unser Christus, der unserer Taten bei seiner Besichtigung wohl bewusst ist, weil der Vater der alles weiss Zeuge ist. Diesem Richter sollen wir uns anvertrauen und Gott die Rache an unseren Gegnern überlassen. Wir sollen für die Gerechtigkeit leben!

 

Petrus zeigt, dass wir dieselbe Gesinnung entwickeln sollen wie sie die Apostel ihren Mitbrüdern gegenüber zeigten. Jene, welche uns beschimpfen sollen wir segnen, allen gegenüber das Gute wirken und unsere Zunge von Bösem und Trug fernhalten. Wer kann einem Eiferer für das Gerechte denn wirklich schaden? Der Böse wird doch seine Tage nicht verlängern, noch Anteil am ewigen Lohn und Erbe erhalten. Wir ehren den Christus dadurch, dass wir ihn vor jenen verteidigen, die von uns einen Grund unserer Hoffnung erwarten!

 

(1. Petrus 3:15)  Sondern heiligt den Christus als Herrn in eurem Herzen, stets bereit zu einer Verteidigung vor jedermann, der von euch einen Grund für die Hoffnung verlangt, [die] in euch [ist], doch tut es mit Milde und tiefem Respekt.

 

Die Liebe zur nahen und fernen Bruderschaft soll gestärkt werden. Wir werden ein gutes Gewissen bewahren vor allem denen gegenüber, die schlecht über uns reden. Christus starb für Ungerechte, damit jene mittels Einsicht gerettet werden können! Er starb „im Fleische“, wurde von Gott aber vorab „im Geiste“ auferweckt (1.Pe 3:18) und vom Vater zur höchsten Autorität erhöht, wo er danach den Geistern, gefallenen Engeln im himmlischen Gefängnis predigte, die vor der Sintflut gesündigt hatten.

 

(1. Petrus 3:18)  Ja, auch Christus ist ein für allemal hinsichtlich Sünden gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott führe, [er,] der im Fleische zu Tode gebracht, aber im Geiste lebendig gemacht wurde.

 

Die Auferstehung „im Fleische“ aus dem Grab erfolgte erst „am dritten Tag“, früh am Morgen und Jesus selbst stellte den „Tempel seines Leibes“ wiederum her, wie er es den Juden vorausgesagt hatte! (Joh 2:20-22)

 

Petrus vergleicht die christliche Taufe mit Noahs Hineingehen in die Arche, um das Gericht an der ersten Menschheit zu überleben. „…er hielt sich nicht davon zurück, eine ehemalige Welt zu strafen, sondern hielt Noah, einen Prediger der Gerechtigkeit, mit sieben anderen in Sicherheit, als er eine Sintflut über eine Welt gottloser Menschen brachte; …“ (2.Pe 2:5) Noah war nie zum Priester geweiht worden, seine Stellung als Familienhaupt machte ihn zum Vertreter vor Gott!

 

Tiefstand der Ausschweifungen Die „geprüfte Echtheit unseres Glaubens“ ist das Hauptthema des 4.Kapitels. Hier kommt es auf die Unterscheidung zwischen dem Willen der Nationen und eigener Begierde hin zum Schlechten und der Erfüllung von Gottes Willen an. Petrus spricht bereits in seinen Tagen vom „Tiefstand der Ausschweifung“. Was würde er wohl zur heutigen Welt sagen, wenn er sich mitteilen könnte?

 

(1. Petrus 4:3-5)  Denn es ist genug, daß ihr in der vergangenen Zeit den Willen der Nationen vollbracht habt, als ihr in Zügellosigkeiten wandeltet, in Lüsten, übermäßigem Wein[genuß], Schwelgereien, Trinkgelagen und gesetzwidrigen Götzendienereien. 4 Daß ihr diesen Lauf zu demselben Tiefstand der Ausschweifung nicht mit ihnen fortsetzt, befremdet sie, und sie reden fortgesetzt lästerlich von euch. 5 Diese Leute werden aber dem Rechenschaft ablegen, der bereit ist, die Lebenden und die Toten zu richten.

 

Frauentag Feiertag zur Demo für Abtreibung und LSGB-RechteWas würde Petrus wohl heute sagen, wo Frauenrechtlerinnen vom Staat bezahlte Abtreibung fordern, was Massenmord gleichkommt und die Lesben-, Gay-, Trans- und Bi-Sexuellen den normalen Ehen gleichgestellt werden?

 

In gewissen Städten haben Kriminalität und Drogenmissbrauch inzwischen ungeahnte Höhepunkte erreicht und gewisse Staaten haben eine Sterblichkeitsrate aufgrund von Gewaltakten, Selbstmorden und Überdosis an Drogen aufgestellt, die gar normale Todesursachen übertreffen. Würden die Abtreibungen hinzugezählt, so würde dies zeigen, dass die Welt zum Aussterben verurteil ist.

 

Dieselbe Statistik zeigt somit gleiche und gar höhere Mortalitätsraten wie zufolge Krankheiten, Unfällen und altersbedingter Sterblichkeit! Ziehen wir die 56 Milliarden Abtreibungstote noch hinzu ist der Mensch tatsächlich daran seine eigene Spezi zu vernichten! Was hat dies mit „Frauenrechten“ zu tun? Ist es nicht vielmehr „Frauenverantwortlichkeit“, welche sie von innen her bekämpfen müssten?

 

Religionsunterricht? Welchen Gott?Dieselben moralischen Werte zu vermitteln wie der Schöpfer sie Israel gab, dies gilt auch für moderne  Feministinnen als rückständig. Keines der Schulsysteme ausserhalb Israels hat so etwas geplant: Es bleibt die einzige Form die Spirale moralischen Zerfalls aufzuhalten: Die Belehrung von Gottes Rechtsstandpunkt vorab in der Familie und dann in der Schule! Keine Zeit mehr für Multi-Kulti Obstruktion unserer Kinder!

 

Judentum, der Islam und das Christentum bauen auf den Schriften auf, berufen sich auf Abraham als Urvater des Glaubens, keine aber lehrt das Original und den Sinn den Gott damit zu vermitteln sucht!

 

Das GESETZ an Israel wurde an alle Nationen gegeben und soll durch Getaufte erdenweit aufgerichtet werden: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ (Rö 3:31).

 

Jesus gab zum Ende der Instruktion der vier Apostel betreffend seiner Wiederkehr dies zu bedenken:

 

(Matthäus 24:11-14)  Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

 

Jeder ist ein „falscher Prophet“ der Gottes Gebote als nicht für alle Menschen verbindlich erklärt: Es ist todbringende Irreführung! Die Endzeit wimmelt von ihnen! Den wenigen Getreuen gilt der Rat auszuharren, während gesetzloses Handeln um sie herum beständig anwächst! „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Jesus erklärt seine Rückkehr und die "grosse Drangsal";  "Fleisch wird gerettet"Bedenken wir, dass Gottes Eingreifen mit dem Höhepunkt an Bosheit während der „grossen Drangsal“ einhergeht. Er handelt durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“, um „Fleisch zu retten“: Diese „Schafe“ bilden die Grundlage für ein kommendes System unter Jehovas Führung, wo Frieden durch Gerechtigkeit herrschen wird! Dazu sind Lehrer notwendig, welche die Schrift auf ihr Herz gebunden haben und dem GESETZ Nachachtung verschaffen!

 

Die „geprüfte Echtheit des Glaubens“ ist es, die jeden darin ausweist der Gerechtigkeit Gottes unter allen Umständen den Vortritt zu gewähren. Wir wissen, dass dies Schmähungen und Erniedrigungen, ja Schläge, Kerker bis hin Tod bedeuten kann! Wie Jesus, wie Stephanus, wie Jakobus, Paulus und Petrus gilt es bis zum Ende auszuharren! Uns im Weg steht die menschliche Begierde die „Früchte des Fleisches“ hervorzubringen, den „breiten Weg“ dieses Systems mit seinen Verführungen zu folgen! „… es ist genug, daß ihr in der vergangenen Zeit den Willen der Nationen vollbracht habt …“

 

Flavius Josephus: Der jüdische Krieg Zurzeit wo Petrus den Brief schrieb hatte sich das Ende des jüdischen Systems mit deren Priesterschaft und der Zerstörung des Tempels und Jerusalems unmittelbar genaht. Als Apostel der Beschnittenen will er seine Mitchristen warnen nicht an den Aufständen und Anfeindungen gegen Rom Anteil zu haben, sondern weiterhin das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und dessen Gewaltfreiheit ins Zentrum zu stellen! „Indes möge niemand von euch als Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als jemand leiden, der sich in die Sachen anderer Leute einmischt. [Leidet er] aber als Christ, so schäme er sich nicht, sondern er verherrliche Gott weiterhin in diesem Namen. Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen?“ (1.Pe 4:15-17)

 

Wir leben in einer weit grösseren „Zeit des Abschlusses“, diesmal umfasst es die ganze Welt. Nur wer bis zum Ende ausharrt erweist seinen „geprüften Glauben“. Es ist ein Leichtes Gott treu zu sein, solange alles ruhig ist und rund läuft! Prüfungen sind es, die uns stärken! Erneut beginnt das Gericht beim „Haus Gottes“, vorab bei Jesu erster Wiederkehr an all denen, die vorgeben ihn zu vertreten, dann aber folgt das Gericht individuell an jedem von uns: Ob wir hörten und handelten, ob wir uns als „Schaf oder Bock“ erweisen?

 

Aufseher der Herde oder Räcdchen im Räderwerk der OrganisationDass das Gericht bei den Vorstehern seinen Anfang nimmt ist leicht verständlich: Ihnen obliegt es die Herde Jesu zu weiden. Dies ist das Hauptthema des 5. und letzten Kapitels. Petrus ermahnt die Versammlungsvorsteher:

 

(1. Petrus 5:1-4)  Daher gebe ich den älteren Männern unter euch diese Ermahnung, denn auch ich bin ein älterer Mann wie sie und ein Zeuge der Leiden des Christus, ja ein Teilhaber an der Herrlichkeit, die geoffenbart werden soll: 2 Hütet die Herde Gottes, [die] in eurer Obhut [ist], nicht aus Zwang, sondern freiwillig; auch nicht aus Liebe zu unehrlichem Gewinn, sondern voll Eifer; 3 auch nicht als solche, die über die herrschen, die Gottes Erbe sind, sondern indem ihr Vorbilder für die Herde werdet. 4 Und wenn der Oberhirte offenbar gemacht worden ist, so werdet ihr die unverwelkliche Krone der Herrlichkeit empfangen.

 

Auch hier ist das Thema relativ: Die „Herde“ und jedes einzelne „Schaf“ hat zum Gelingen mit beizutragen! Ein Vorsteher wie Paulus gab bestimmt das beste Beispiel sich nicht nur um die verschiedenen Versammlungen zu kümmern, sondern auch dem einzelnen „Schaf“ das seine Aufmerksamkeit benötigte die entsprechende Aufmerksamkeit zu zeigen. Seine Briefe sind eindeutiger Beweis dafür! Trotzdem schrieb er voll Verzweiflung dem Timotheus im 2.Brief:

 

(2. Timotheus 1:15)  Das weißt du, daß sich im [Bezirk] Asien alle von mir abgewandt haben. Phỵgelus und Hermọgenes gehören zu ihnen.

 

Sobald in einer Versammlung Unruhestifter die Überhand übernehmen, wie dies im Bezirk Asien von Ephesus ausgehend mit Anhängern des Hymenäus, Alexander und Philetus seinen Anfang nahm, ist Abfall unausweichlich. Die Getreuen sondern sich ab und halten zu den wahren Lehrern! Sektarismus nimmt seinen Beginn der im Fall des Hymenäus die Grundlage zur Nikolaus-Sekte legte, die Jesus in der Offenbarung sowohl im Schreiben an Ephesus wie an Pergamon erwähnte, und seien Hass darauf nicht verhehlte! (Off 2:6, 15) 

 

AuferstehungshoffnungPaulus hatte jene „falschen Lehrer“ Hymenäus, Alexander und Philetus aus der Versammlung Ephesus geworfen, weil sie heidnisch-platonische Mythen verbreitet hatten. Daher ermahnte er seinen geistigen Sohn Timotheus als Vorsteher dort: „Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: ‚Jehova [[(der Herr (Jesus))]] kennt die, die ihm gehören‘ und: ‚Jeder, der den Namen Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.‘ “ (2.Ti 2:16-18)

 

Harte Disziplinarmassnahmen, wie diese im Falle jener drei Abtrünnigen notwendig waren, obwohl mehrfach verwarnt blieben sie bei ihrer „veränderten guten Botschaft“. Solches Gericht kann bei anderen negative Gefühle wecken, bei Familienangehörigen und Freunden: Ihre Loyalität wird gespalten und schlägt bei einigen die in der „Wahrheit nicht feststehen“ mit der Zeit zu Gunsten der Abtrünnigen aus. Sie verlassen die Gemeinschaft, glauben an selbständige Rettung nach eigenen Kriterien. Hochmut bringt jene zu Fall!

 

"Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe" (1. Petrus 5:6-11)  Erniedrigt euch daher unter die mächtige Hand Gottes, damit er euch zur gegebenen Zeit erhöhe, 7 wobei ihr all eure Sorge auf ihn werft, denn er sorgt für euch. 8 Bleibt besonnen, seid wachsam. Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht [jemand] zu verschlingen. 9 Doch widersteht ihm, fest im Glauben, wissend, daß die gleichen Dinge in bezug auf Leiden sich an eurer ganzen Bruderschaft in der Welt vollziehen. 10 Aber nachdem ihr eine kleine Weile gelitten habt, wird der Gott aller unverdienten Güte, der euch zu seiner ewigen Herrlichkeit in Gemeinschaft mit Christus berufen hat, eure Schulung selbst beenden, er wird euch befestigen, er wird euch stärken. 11 Ihm sei die Macht immerdar. Amen.

 

Der Teufel schläft nicht, er nimmt mittels seiner Dämonen überall da Einfluss, wo er Schwächen entdeckt. Bedenken wir hierbei die Lehre die wir aus den ersten beiden Kapiteln des Buches Hiob erfahren: Gott lässt Prüfungen unserer Lauterkeit zu! Widerstand seinem Hauptfeind und dessen Helfershelfern zu leisten und im Glauben auszuharren bringt den versprochenen Lohn!

 

Der Brief des Petrus ist voll von Ermunterungen aber auch ernsten Warnungen und sollte jedem von uns Material geben unsere Denken und Handeln zu überprüfen!

 

--------------------------------------

 

Das Inhaltsverzeichnis des NEWSLETTERS bringt Dich in den Zusammenhang mit den von Petrus behandelten Themen, die heute genauso aktuell sind wie zur Zeit, wo er den Brief schrieb. Petrus war ein von innerster Überzeugung der Sache des Messias zu dienen motivierter Mann. Er hatte seine Berufung angenommen und blieb ihr bis zum Lebensende treu! Darin wird er uns zum Vorbild von ganzem Herzen den Willen des Sohnes und damit den des Vaters zu erfüllen.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

9.3............. Der 1.Brief des Petrus. 5

9.3.1........... Den 1.Brief des Petrus im Umfeld recht einordnen. 5

Das Leben von Petrus vor seiner Berufung und danach. 5

Ist Petrus wirklich der „Fels“, auf dem die Versammlungen aufbauen?. 7

Die Christenversammlung baut auf der Grundlage aller Apostel: Jesus wurde zum „Haupt der Ecke 8

Welches sind die drei „Schlüssel“ und von welchem Königreich, welche Petrus erhielt?. 10

Welches war die Aufgabenverteilung zwischen Petrus und Paulus im 1.Jahrhundert?. 10

Die herausragenden Charakteristiken des Petrus. 11

Die Wahl des Matthias zum Apostel erweist sich im Nachhinein als Stolperstein. 13

Nur Christus unter Gottes Führung war berechtigt die Wahl seiner Apostel zu treffen! 14

Petrus unvorsichtige Stellungnahme in der Beschneidungsfrage und betreffend der „trennenden Zwischenwand 15

Petrus als mutiger Verfechter der Treue zur wahren „obrigkeitlichen Gewalt“ eines Christen. 16

Paulus duldete keine Aufspaltung in ein Zweiklassensystem von Priestern und Laien. 17

Eindringliche Warnung vor „eingeschlichenen falschen Brüdern“ auch für uns heute! 17

Die Umstände seines Todes. 19

Veränderungen der Lehre der Apostel aufgrund geschichtlicher Tatsachen im Auge behalten. 21

Apokryphe Texte die dem Petrus zugeschrieben werden. 21

9.3.1.1........ Gründe für das Schreiben des 1.Briefes des Petrus. 22

9.3.1.2........ Der Inhalt des 1.Briefes des Petrus. 22

Kapitel 1: Unsere Berufung führt zur Auserwählung zufolge Gehorsam gegenüber der Wahrheit 22

Kapitel 2: Das wahre Verständnis um den geistigen Tempel und dessen Priester befreit von verfälschten Lehren  23

Kapitel 3: Gott erhöht die Mildgesinnten und erniedrigt die Stolzen. 23

Kapitel 4: Die „geprüfte Echtheit des Glaubens“ ordnet uns Gottes Gerechtigkeit zu! 24

Kapitel 5: Vorsteher die statt zu herrschen als Vorbilder wirken und Christen, die sich ihnen freiwillig unterordnen  24

9.3.2........... Kapitel 1: Unsere Berufung führt zur Auserwählung zufolge Gehorsam gegenüber der Wahrheit 25

9.3.2.1........ 1.Pe 1:1-9: Das Erbe der Auserwählten, welche die Prüfung durchstehen. 25

1.Pe 1:1-2: Wer sind die „zeitweilig Ansässigen“ und „Auserwählten“?. 25

1.Pe 1:3-9: Das für uns aufbewahrte „unvergängliche, unbefleckte und unverwelkliche Erbe“ des „ewigen Lebens 25

Wann kommt die „letzte Zeitperiode“?. 26

Die “Geburt zu einer lebendigen Hoffnung 27

Die „geprüfte Echtheit des Glaubens“ inmitten der Tests durch klare Vision des Endziels. 27

9.3.2.2........ 1.Pe 1:10-16: Unsere Berufung annehmen hin zu genauer Erkenntnis und zum Handeln. 28

1.Pe 1:10-12: Wir sollen wie die Propheten zuvor fleissig nachforschen! 28

Zeiten und Zeitabschnitte“ sind kein undurchsichtiges Geheimnis mehr! 29

1.Pe 1:13-16: „Zur Heiligkeit berufen“, um Tätig zu sein Jesu Worte auszuführen. 31

9.3.2.3........ 1.Pe 1:17-25: Das Einbringen der Ernte steht bevor, das “Unkraut wird verbrannt“, die „anderen Schafe“ in die „eine Hürde“ gesammelt 31

1.Pe 1:17-21: Mit kostbarem Blut eines makel- und fleckenlosen Lammes erkauft 31

An welchem „Ende der Zeiten“ wird der Messias offenbar gemacht?. 33

Sprachwunder sind an ein Hirn gebunden, das sich in einem momentanen Akt formen lässt! 35

Erneute wundersame Erfüllungen durch Ausgiessen des „heiligen Geistes auf Knechte und Mägde“ heute! 36

1.Pe 1:22-25: Durch ungeheuchelte brüderliche Zuneigung Gehorsam gegenüber der Wahrheit zeigen. 37

Das Wort des lebendigen Gottes, „das Gesagte“ ist „unvergänglicher Same 37

Jene, welche „heilige Geheimnisse“ erfassen und die anderen, die nie verstehen werden. 38

Das Geheimnis vom Königreich erfassen! 38

Alle Herrlichkeit des Fleisches ist „wie die Blüte des Grases die vergeht 40

9.3.3........... Kapitel 2: Das wahre Verständnis um den geistigen Tempel und dessen Priester befreit von verfälschten Lehren  42

9.3.3.1........ 1.Pe 2:1-6: Der wahre geistige Tempel baut auf Christus und auf dem unverfälschten Wort Gottes auf 42

2.Pe 2:1-3: Das Schlechte, wie Trug, Heuchelei, Neid und üble Nachrede ablegen. 42

Das Trügerische bei uns selbst zuerst entdecken, um es abzulegen! 42

Nicht alles ist „üble Nachrede“, wenn es Fehlverhalten offen als solches kenntlich macht! 43

Der Neid als treibende Kraft hinter der Habsucht 44

Verlangen entwickeln nach „unverfälschter Milch“ und „fester Speise“ der Wortes Gottes. 45

1.Pe 2:4-6: Auferbaut als „lebendige Steine“, zum Zweck einer künftigen „heiligen Priesterschaft“ im geistigen Haus  45

Priesterdienste im geistigen Tempel der Versammlung. 46

Gott geistige Schlachtopfer darbringen durch Christus, den Hohepriester 47

Der „Grundeckstein“, der von Menschen verworfen von Gott auserwählt wurde. 48

9.3.3.2........ 1.Pe 2:7-12: Der geistige Tempel und seine heutige Priesterschaft 50

1.Pe 2:7-10: Das „Haupt der Ecke“, ein „Stein des Anstoses“, ein „Fels des Ärgernisses 50

Wer sind jene, die straucheln und dem Wort ungehorsam sind?. 50

Welche der heutigen Kirchen ist nun wirklich „Gottes Volk“?. 51

Das „auserwählte Geschlecht, eine königliche Priesterschaft 52

1.Pe 2:11-12: Fremdlinge und zeitweilig Ansässige: Spricht Petrus von himmlischer Hoffnung?. 53

Den Tag der Besichtigung durch vortreffliche Werke erwarten. 54

9.3.3.3........ 1.Pe 2:13-20: Bedingte Unterordnung unter weltliche Autorität 55

1.Pe 2:13-17: Unsere Pflicht zur Unterordnung unter Könige und Höherstehende. 55

Die höchste Pflicht dabei nie verletzen, der wahren „obrigkeitlichen Gewalt“ eines Christen untertan sein. 56

Die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ hält sich ihrerseits an Jesu Richtlinien. 56

Es braucht Mut vor weltlicher und religiöser Autorität Gewissensfreiheit und Gewissenspflicht zu verteidigen! 57

Die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ die ein Christen zuerst achten muss. 58

Freiheit als Sklaven Gottes zu jeder Art Liebeswerk der Bruderschaft gegenüber nutzen: Jene hinaustreiben, die den Tempel zum Kaufhaus machten! 59

Welcher König muss in erster Linie geehrt werden?. 60

Den König erwarten, der auf einem Eselfüllen reitend Jerusalem betritt 61

Das Offenbarwerden des Christus weiterhin sehnsüchtig erwarten! 61

1.Pe 2:18-20: Unterordnung der Arbeiter unter ihre Arbeitgeber 62

Ungerechterweise zu leiden und auszuharren ist Gott wohlgefällig. 62

9.3.3.4........ 1.Pe 2:21-25: Gottes gerechter Richter Jesus. 64

1.Pe 2:21-25: Das Beispiel Jesu nachahmen, was das Ertragen von Leiden betrifft: Er trug in ungerechter Weise unsere Sünden an den Stamm.. 64

Das GESETZ als Richtweiser, um weiterhin keine Sünde zu begehen. 65

Sich Gott dem gerechten Richter anvertrauen! 66

Mit Sünde nichts mehr zu tun haben, für die Gerechtigkeit leben. 67

Der Hirte und Aufseher unserer Seelen hütet uns als seine „Schafe 67

9.3.4........... Kapitel 3: Gott erhöht die mildgesinnten und erniedrigt den Stolzen. 68

9.3.4.1........ 1.Pe 3:1-7: Auf klugen, schriftgemässen Rat für Frauen und Männer achten. 68

Paulus und Petrus vertreten dieselben Ansichten betreffend Unterordnung von Frauen unter ihre Männer! 68

Das „Gesetz des Mannes“ und das „Gesetz der Mutter“ beachten! Das Disziplinieren aus göttliche Aufgabe erkennen  68

Die negativen Konsequenzen der „Gleichberechtigung von Mann und Frau“ betrachten. 69

1.Pe 3:1-6: Frauen die ihren Männern untertan bleiben als Lob für die Versammlung. 70

Auf die äussere Erscheinung achten ohne Anstoss zu erwecken. 70

Die „verborgene Person des Herzens“ offenbart sich durch milden Geist 70

Die heiligen Frauen der Vorzeit nachahmen, wie Sara, ihre wahren Kinder werden! 71

1.Pe 3:7: Ehemänner ehren das schwächere weibliche Gefäss. 71

Gebete werden durch Ehestreitigkeiten behindert 73

9.3.4.2........ 1.Pe 3:8-15: Gleiche Gesinnung bei allen in Demut, zartem Erbarmen, Zuneigung und Mitgefühl 73

1.Pe 3:8-9: Die wahre brüderliche Einstellung entwickeln und festigen. 73

Jene segnen die uns beschimpfen. 74

1.Pe 3:10-12: Die Zunge vom Bösen und von Trug fernhalten. 74

Das Gute tun und dem Frieden nachrennen. 75

1.Pe 3:13-15: Wer kann einem Eiferer für das Gute wirklich schaden?. 77

Den Christus in unserem Herzen heiligen. 77

Vor jedermann Jesus verteidigen der einen Grund unserer Hoffnung hören will! 78

9.3.4.3........ 1.Pe 3:16-22: Ein milder Geist der zu Unrecht leidet wird von Gott belohnt 78

1.Pe 3:16-20: Ein gutes Gewissen bewahren beschämt jene, die von gutem Wandel geringschätzig reden. 78

Wo Gottes Wille uns für gutes Tun leiden lässt 79

Christus starb als Gerechter für Ungerechte, um Gottes Gerechtigkeit zu Erfüllen. 80

Jesus, im Fleische zu Tode gebracht, im Geiste auferweckt 80

Welchen Geistern predigte Jesus, in welchem Gefängnis?. 81

1.Pe 3:21-22: Wie das Hineingehen in die Arche Noah rettete, so die die Taufe uns. 82

Die Bitte an Gott um ein gutes Gewissen und der jährliche Sühnetag. 82

Wann wurden Jesu Gewalten und Mächte im Himmel unterworfen?. 83

9.3.5........... Kapitel 4: Die „geprüfte Echtheit des Glaubens“ ordnet uns Gottes Gerechtigkeit zu! 84

9.3.5.1........ 1.Pe 4:1-11: Was bedeutet es den Willen Gottes anstelle des der Nationen zu leben im Angesicht des nahenden Gerichts?  84

1.Pe 4:1-6: Nicht nach menschlicher Begierde, sondern nach dem Willen Gottes leben. 84

Was bedeutet es, den Willen der Nationen zu leben?. 85

Ihr „Tiefstand der Ausschweifung“ lässt sie fortgesetzt lästerlich über uns reden! 86

Welche Toten werden vorab im Fleisch von Menschen gerichtet, um schlussendlich vom Standpunkt Gottes aus gerichtet zu werden?. 87

1.Pe 4:7-11: Welches Ende hatte sich damals genaht und welches heute?. 88

Inbrünstige Gebete und Liebe zueinander die eine Menge Sünden zudeckt 88

Bist du gastfreundlich eingestellt?. 88

Die verschiedenartigen Gaben als Verwalter von Gottes unverdienter Güte zum Nutzen unserer Brüder nutzen  89

9.3.5.2........ 1.Pe 4:12-19: Bestandene Glaubensprüfung führt zu Gottes barmherziger Beurteilung. 89

1.Pe 4:12-14: Prüfungen sollen uns nicht befremden! 89

Wer steht hinter der Prüfung unseres Glaubens? Jesu Worte in Erinnerung behalten! 90

Die Offenbarung von Jesu Herrlichkeit steht bald bevor 91

Obwohl wir geschmäht werden haben wir Grund, um glücklich zu sein! 93

1.Pe 4:15-19: Wehe denen, die als Mörder, Diebe und Übeltäter leiden und sich in Dinge anderer Leute einmischen  94

Das „Gericht fängt beim Hause Gottes an 94

Das Ende derer, die der guten Botschaft und Gottes Rat widerstehen. 96

Gerechte werden mit Mühe gerettet, Gottlose und Sünder sind für ewige Abschneidung aufbewahrt 97

Wer als Gerechter leidet befielt sich Gottes gerechtem Gericht an, während er weiter das Gute tut! 98

9.3.6........... Kapitel 5: Vorsteher, die statt zu herrschen als Vorbilder wirken und Christen, die sich ihnen freiwillig unterordnen  99

9.3.6.1........ 1.Pe 5:1-5: Ermahnungen und Warnungen an Vorsteher der Herde und an die Schafe. 99

1.Pe 5:1-4: Älteste sollen die Herde Gottes freiwillig und voller Eifer hüten und nicht unter Zwang. 99

Worin besteht Liebe zu unehrlichem Gewinn?. 99

Nicht über die Herde herrschen, sondern als Vorbild wirken! 100

Der Oberhirte vergibt die „unverwelkliche Krone der Herrlichkeit“ bei seiner Offenbarung. 101

1.Pe 5:5: Unterordnung jüngerer Männer unter die Ältesten. 101

Demut bringt unverdiente Güte, Hochmut wird erniedrigt werden. 102

9.3.6.2........ 1.Pe 5:6-14: Sich Gott unterordnen und Satans Angriffen mittels seines Systems widerstehen. 103

1.Pe 5:6-11: Sich „unter die mächtige Hand Gottes“ zu unterordnen bedeutet die Anerkennung der Leitung durch ein „Haupt 103

Die eigenen Sorgen auf Gott werfen erbringt Erleichterung! 103

Satan, der brüllende Löwe, der uns zu verschlingen sucht 104

Auch heute dieselben Leiden der ganzen weltweiten Bruderschaft 105

Widerstand Satan und seinen Helfern zu leisten bedeutet: Keinerlei Kompromisse gegen das Gewissen einzugehen  106

Gott selbst beendet unsere Schulung dem Bösen zu widerstehen, indem er uns befestigt und stärkt 107

Die Macht sei Gottes, nicht die der Nationen die Satans Willen im Widerstand gegen Gottes gerechte Normen erfüllen  107

1.Pe 5:12-14: Der 1.Brief des Petrus als Ermunterung und als ernstes Zeugnis. 108

Silvanus und auch Markus, ein geistiger Sohn des Petrus sind bei ihm in Babylon. 108

Der christliche Kuss der Liebe, der uns aneinander bindet 109

9.3.7........... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem 1.Brief des Petrus. 110

War Petrus nun in Babylon oder war er in Rom?. 110

Jesu Auferstehung im Geist und die himmlische Rechtsordnung durch Petrus offengelegt! 111

Petrus, Paulus und Johannes in vollkommener Harmonie in ihren Aussagen mit Jesus und den Propheten! 113

 

                                                                

Das Studium des Inhaltsverzeichnisses erweitert den Blick auf alle wichtigen Zusammenhänge die Kapitel für Kapitel, Absatz für Absatz erläutert werden. Dich, lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte soll dies stärken und den Willen beeinflussen, selbst tiefer in Gottes Wort vorzudringen. Wir bringen nicht „Milch der Lehre“, sondern vielmehr „feste Speise“, welche das Wort Gottes mit den Tatsachen der Vergangenheit, Gegenwart und prophezeiten Zukunft verbindet: Damit erst wird das „Gesamtbild“ an nützlicher Information gebildet, die Dich lieber Leser zur „praktischen Weisheit“ anleitet: Das Erlernte anzuwenden!

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief des Petrus (62?64u.Z.)

 

 

Wie gewohnt wollen wir das Geschehen vor allem in und um Israel Tag für Tag verfolgen, weil sich der „Tag des Herrn“, seine Wiederkehr naht. Es stehen in jenem Land die Wahlen der Abgeordneten für die Knesset und damit indirekt des Handlungsspielraums des Premierministers bevor.

 

Es interessiert nur am Rand, wer jenes Land führt, das vor dem Abgrund des letzten grossen Krieges steht und den Jesus selbst mit seinen Engelheeren beenden wird! Keine der bestehenden Mächte dieses Systems wird jenes Ereignis des Tages Harmagedons überleben, weil sie gesamthaft das „Kennzeichen des wilden Tieres“, die „666“ deutlich auf ihrer Hand und Stirn tragen! Sie bilden das System, das Satan von seinem zweiten „alten Himmel“ aus [<B2] und dann, wie er aus dem Himmel geworfen wird [B2>] in Erdnähe kontrolliert und lenkt (Off 12:7-12).

 

Ende aller Regierungsmacht und Autorität dieses Systems?
  

Jedes Land benötigt Führer, welche das Vertrauen der Mehrheit der Bevölkerung geniessen. Präsidenten und Könige müssen aber auch unpopuläre Entscheidungen treffen und sie entgegen dem Volkswillen durchziehen! Hier ist auch die Nation Israel keine Ausnahme. Da sie seit 1948 unter beständiger Kriegsgefahr lebt schlägt das Herz vieler Israelis zu Gunsten von starken Männern in der Führung des Militärs, deren „Heldentaten“ sie wie einen Heiligenschein begleiten. Aviel Schneider, der Herausgeber von ISRAEL HEUTE, einer ebionitisch-orientierten Quelle aber versucht deren Fähigkeiten das Land zu regieren zu relativieren, dies im Hinblick auf die anstehenden Wahlen

 

Generäle in der Politik sind keine Lösung  [1] Dienstag, 26. Februar 2019 |  Aviel Schneider

 

Sind Generle für Israel geeignete Volksführer?    In der israelischen Politik vermitteln Generäle dem Volk ein Gefühl der Sicherheit. Denn Sicherheit und Verteidigung ist dem Volk Israel am wichtigsten. Allen Umfragen zufolge vertrauen Israelis an erster Stelle der israelischen Verteidigungsarmee. Ein nationaler Konsens. Das Schlusslicht bilden die Politiker, Parteien und Medien. Der Israeli glaubt, dass die Generäle bereit sind, ihr Leben für die Nation zu opfern, und deswegen ist jeder neue Generalstabschef ein attraktiver Kandidat für jede Partei, um Wählerstimmen zu gewinnen. Doch inwiefern ist ein tapferer und kühner Befehlshaber auch politisch auf Zack?

 

Bilder: Ehemalige Generalstabschefs, von oben links nach unten rechts: Itzchak Rabin, , Amnon Lipkin Shahak, Moshe Jaalon, Ehud Barak, Moshe Dayan, Motta Gur, Benny Gantz (Wikipedia, IDF)

 

   Dass Israels Generäle nach ihrer Armeezeit in die Politik wechseln, hat eine lange Tradition. Seit Staatsgründung gab es 22 Generalstabschefs, davon sind 13 Stabschefs in die Politik eingestiegen. Der erste war Israels vierter Militärstabschef Mosche Dayan im Jahr 1959 und der letzte Benny Gantz (Nr. 20), der aktuell die Werbetrommel für seine neue Partei „Widerstandskraft für Israel“ rührt. Nebenher bemühen sich in der momentanen Wahlkampagne noch zwei weitere Generalstabschefs darum, im kommenden Parlament mitzumischen, Mosche (Bugi) Jaalon (17.) und Gabi Aschkenasi (19.)...

 

Diese Wichtigkeit von „Sicherheit und Verteidigung“ bringt auch eine grosse Gefahr mit sich: Falsche Entscheide in Bezug auf „Frieden und Sicherheit“ zu fällen. Damit verbundene Zugeständnisse gegenüber dem Gegner und vermeintlichen Freund gehen Hand in Hand (1.Thess 5:1-5).

 

Der heutige Garant für Israels Ruhe ist die USA und dessen Präsident Donald Trump, der biblische endzeitliche „König des Südens“ (Da 11:5, 25, 27). Sein „Jahrhundert-Friedensplan“ soll nach den Wahlen in die Knesset vom 9. April 2019 beiden Seiten offengelegt werden.

 

In der Zwischenzeit herrscht „Salamitaktik“, wo Rädchen für Rädchen zu  Gunsten des einen oder andern abgeschnitten wird! Die Westbank und die Golanhöhen hat Trump inzwischen bereits Israel zugeordnet, wie zuvor schon Jerusalem als Hautstadt Israels erklärt.

 

USA bezeichnen „Westbank“ und den Golan nicht mehr als "besetzte Gebiete"  [2] Donnerstag, 14. März 2019 |  David Lazarus

 

Golanhöhen: Welcome to Israel    Das US-Außenministerium hat die Golanhöhen in seinem jährlichen Menschenrechtsbericht für 2018, der diese Woche veröffentlicht wurde, als "von Israel kontrolliertes Territorium" bezeichnet. Alle früheren Regierungen hatten sich geweigert, die israelische Souveränität auf dem Golan anzuerkennen, und das Gebiet konsequent als "besetztes Gebiet" bezeichnet.

 

Bild: Schild an der Grenze zu Syrien in den Golanhöhen (Foto: Flash90)

 

   Darüber hinaus werden in dem Bericht im Bezug auf die "Westbank" und dem Gazastreifen Begriffe wie "besetzt" oder "unter Besatzung" nicht mehr verwendet, im Gegensatz zu allen US-Behörden, die diese Bezeichnungen in Bezug auf Judäa und Samaria und alle von Israel im Sechstagekrieg von 1967 eroberten Gebiete bis jetzt verwendet hatten.

 

   1981 hat Israel die Golanhöhen offiziell annektiert, obwohl die internationale Gemeinschaft die israelische Souveränität in der Region noch nicht anerkannt hat. Ein Großteil des Golan wird von drusischen Gemeinden bewohnt, die sich als vorbildliche Bürger der jüdischen Nation erwiesen haben und in ihrem Dienst in der israelischen Armee ihre angenommene Heimat verteidigen.

 

   Anhaltende Auseinandersetzungen zwischen den syrischen Streitkräften von Assad, der Hisbollah und den vom Iran unterstützten Milizen gegen die Rebellen auf dem Golan direkt an der Grenze zu Israel haben Beobachtern deutlich gemacht, dass Israel die Golanhöhen niemals verlassen kann.

 

   Erst in dieser Woche besuchte der führende republikanische Senator Lindsey Graham zusammen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem US-Botschafter in Israel David Friedman die Golanhöhen, um über Pläne zur amerikanischen Anerkennung der Souveränität Israels in den Golanhöhen als strategisch wichtigen Teil des jüdischen Staates zu diskutieren. „In Zusammenarbeit mit Senator Ted Cruz werde ich mich bemühen, den Golan jetzt und für immer als Teil des Staates Israel anzuerkennen", sagte Graham während des Besuchs. „Israel hat dieses Gebiet im Kampf um das Überleben besetzt. Dieses Territorium wurde militärisch besetzt, da es als Startpunkt für den Angriff auf den Staat Israel diente. Dieses Gebiet hat eine reiche jüdische Geschichte ", erklärte Graham.

 

Nun, die Zuteilung der Erde „für immer“ liegt nur in der Hand Jehovas, der ein wesentlich grösseres Territorium Abrahams „Samen“ zugesprochen hat, welcher Jesus ist! Die heutige Nation Israel, Palästina, der Libanon, Syrien und Jordanien werden nicht gefragt, wenn das Erbe an den wahren Besitzer fällt und er es gewaltsam am Tag Harmagedons aus der Hand der heutigen ihm feindlich gegenüberstehenden Nationen „wie ein Dieb in der Nacht“ befreit hat! Die „Erblasser“ und die „Miterben“ werden von Jehova bestimmt:

 

Erblasser und Erben in Israel
  

Jesus, zusammen mit seinen zwölf Aposteln und deren 144.000 Mit-Priesterkönigen werden nicht nur das Erbe des Landes Israel in der von Jehova bestimmten Grenzen an die „Ebioniten“ der „grossen Volksmenge“ verteilen, an das endzeitliche „Manasse“ und den Rest der Erde an die „Paulikaner“, gemäss der Prophezeiung im Segen Jakobs an „Ephraim“.

 

Statt der als „Ehefrau“ von Jehova verworfenen aaronischen Priesterschaft, der Gott als seiner „ehelichen Gefährtin“ bei Jesu Tod ein Scheidungszeugnis ausstellte, weil an ihr gravierende Mängel, Anstössiges gefunden wurde, so wie es Mose im GESETZ vorsieht:

 

Scheidungszeugnis (5. Mose 24:1)  Falls ein Mann eine Frau nimmt und sie sich als Ehefrau wirklich zu seinem Besitz macht, so soll es geschehen, wenn sie in seinen Augen keine Gunst finden sollte, weil er etwas Anstößiges an ihr gefunden hat, daß er dann ein Scheidungszeugnis für sie ausschreiben und es ihr in die Hand legen und sie aus seinem Haus entlassen soll.

 

Jehova selbst hält sich an seine Rechtsordnung! Das auserwählte „Israel Gottes“, die königliche Priesterschaft wird Jehova als seine neu Verlobte an dem Tag anerkennen, wo Jesus dem Vater das gereinigte, aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt [Bb1; e1]. Bereits Jesaja kündigte diesen Augenblick im achten vorchristlichen Jahrhundert an:

 

(Jesaja 54:5, 6)  „Denn dein großer Erschaffer ist dein ehelicher Besitzer, Jehova der Heerscharen ist sein Name; und der Heilige Israels ist dein Rückkäufer. Der Gott der ganzen Erde wird er genannt werden. 6 Denn Jehova rief dich, wie wenn du eine gänzlich verlassene und im Geist verletzte Frau wärst und wie eine Frau der Jugendzeit, die dann verworfen wurde“, hat dein Gott gesprochen.

 

Diesen Tag sehnen wir herbei und tun alles in unser Kraft stehende das einzuhalten, was uns Petrus in seinem Brief vorgelegt hat!

 

Die Kriegshandlungen hören inzwischen im Nahen Osten nicht auf, auch wenn die ISIS inzwischen Geschlagen wurde: Der Geist des einheitlichen muslimischen Kalifats und des Mahdi-Messias schwelt weiter. Angriff und Gegenangriff lösen sich ab. Das Wettrüsten auf den grossen Konflikt geht weiter!

 

Erst der Tag Harmagedons bringt den wahren Sieger ans Licht, diesen Entscheid gegen Gottes Plan zu handeln seinen Christus als Erben einzusetzen, den  werden beide Seiten bewusst und gewollt herbeiführen! Darüber lässt die Bibel keinen Zweifel zu. Wir sollen die Zeichen verfolgen, welche den Ablauf der Endzeit hin zum Höhepunkt kennzeichnen die allesamt von Gottes Gegnern ausgehen!

 

Israels Angriffe in Syrien beeindrucken den Iran nicht  [3] Dienstag, 26. Februar 2019 |  NAI Redaktion

 

Iran zeigt sich unbeeindruckt über israelische Luftanfgriffe    Der Iran behauptet, dass hunderte israelische Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien seine Pläne im kriegszerstörten Land nicht eingeschränkt haben.

 
   Wir haben mehr als 90 Prozent unserer Ziele erreicht. Daher haben die israelischen Angriffe keine strategischen Auswirkungen gehabt und der Widerstand hat seine Aktivitäten fortgesetzt", rühmte sich Ali Shamkhani, der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats des Iran, in einer Erklärung in den iranischen Medien. Bei der Aussage Shamkhanis könnte es sich um mehr als nur heiße Luft handeln.

 

   Anfang dieses Monats sagte IDF Maj.-Gen. (res.) Amos Gilad, der frühere Forschungschef des militärischen Geheimdienstes, bei einer Sicherheitskonferenz in der Nähe von Tel Aviv dasselbe.

 

   „Auf taktischer und operativer Ebene sind die Angriffe gegen die Iraner stark. Aber auf strategischer Ebene haben wir keinen Erfolg", sagte Gilad auf einem Treffen im IDC Herzliya (Interdisziplinäres Zentrum Herzliya).

 

   Im Januar veröffentlichte das Institut für nationale Sicherheitsstudien (INSS) seine Strategische Bewertung für Israel (2018-2019), in der ebenfalls festgestellt wurde, dass die derzeitige israelische Luftüberlegenheit den iranischen militärischen Aufbau in Syrien wahrscheinlich nicht aufhalten könne und dass Israel direkte Militärschläge gegen die Islamische Republik in Betracht ziehen müsse.

 

   „Israel muss ... auf die Möglichkeit vorbereitet sein, dass sich der Krieg direkt auf den Libanon oder den Iran ausdehnen kann", heißt es in dem Bericht. Weiter heißt es, dass sich das syrische Militär rehabilitiere und in der Lage sein werde, den israelischen Luftangriffen mit russischer Hilfe bald besser entgegenzuwirken.

 

Wie lassen sich diese Aussagen einflussreicher israelischer und iranischer Militärführer mit dem angekündigten Friedensplan von Präsident Donald Trump denn je vereinbaren? Wohl kaum und so wird der „Frieden und Sicherheit“ statt sich zu nähern und zu erfüllen sich in Nichts, in Chaos und Untergang auflösen: Den völligen Zusammenbruch herbeiführen!

                                   

Die Welt schaut weiterhin auf den Nahen Osten und zeigt nicht gerade Voreingenommenheit zu Gunsten des jüdischen Staates, obwohl dessen innere Stabilität die seiner Nachbarn bei weitem übertrifft.

 

Im Menschenrechtsrat der UNO gibt es zwei Massstäbe die Verletzungen von Menschenrechten zu beurteilen: Die aller Nationen der Erde unter Tagesordnungspunkt 4 und fein säuberlich abgetrennt jene auf Punkt 7, welche sich ausschliesslich mit Israel befasst. Wohl keine besonders herausragende Form von neutraler Betrachtung wie Menschenrechte angeblich verletzt werden!

 

„UN-Menschenrechtsrat soll aufhören, Israel voreingenommen zu behandeln“  [4]  Dienstag, 26. Februar 2019 |  NAI Redaktion

 

UN-Menschenrechtsrat    In Genf hat die 40. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates begonnen. Wenn es um Beschwerden bezüglich der Verletzung von Menschenrechten geht, ist Israel das einzige Land, mit dem sich der Rat einem gesonderten Tagesordnungspunkt, dem siebten, befasst. Vorwürfe gegen die Verletzung der Menschenrechte aller anderen Länder werden im Tagesordnungspunkt 4 diskutiert.

 

   Schon länger haben die Vereinigten Staaten versucht, den Tagesordnungspunkt 7 zu streichen, doch ohne Erfolg. Auch die Europäische Union beschwerte sich immer mehr gegen diese voreingenommene Sonderbehandlung Israels, aus Protest beteiligten sich die EU-Staaten nicht an der Debatte über Israel.

 

   Nun meldete sich der dänische Außenminister Anders Samuelsen zu Beginn der Sitzung zu Wort. und rief die 47 Mitgliedstaaten des Rates dazu auf, während der Debatte beim Tagesordnungspunkt 7 zu schweigen. Sie soll am 18. März stattfinden.

 

   „Dänemark ist bereit, für einen Rat zu arbeiten, der alle Staaten gleich und fair behandelt. Darauf zu bestehen, ein Land, die Demokratie Israel, auszugrenzen und ihm einen gesonderten Tagesordnungspunkt zu widmen, untergräbt die Glaubwürdigkeit dieses Rates“, sagte Samuelsen.

 

   „Alle Länder sollten gleichberechtigt behandelt werden. Deshalb werden wir nicht unter Punkt 7 sprechen, sondern über die Situation in Israel / Palästina im Tagesordnungspunkt aller anderen Länder diskutieren [Tagesordnungspunkt 4], dort, wo es hingehört. Wir ermutigen andere, dasselbe zu tun“, sagte er weiter.

Auch der australische Außenminister Marise Payne schloss sich der Aussage seines dänischen Amtskollegen an. „Es ist unsere feste Überzeugung, das ein gesonderter Tagesordnungspunkt, der sich auf die Situation eines einzelnen Landes, in diesem Fall Israel, konzentriert, unangebracht ist. So etwas gibt es bei keinem anderen Thema für irgendein Land“, sagte er.

 

   Ob die Aussagen Dänemarks und Australiens Gehör finden werden, das werden wir spätestens am 18. März wissen, der Tag, an dem der Punkt 7 der Tagesordnung der 40. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates auf dem Programm steht, der einzig und allein dem Staat Israel gewidmet ist. Vielleicht zum letzten Mal?

 

Wird da die Glaubwürdigkeit des Menschenrechtsrates in Zweifel gezogen? Warum nicht gleich ganz oben beginnen, bei der UNO selbst und ihrem Sicherheitsrat, die doch Israel mit absoluter Regelmässigkeit Rügen erteilen, Palästina, die Hamas in Gasa, die Hisbollah im Libanon und nicht zu schweigen vom Drahtzieher Iran nahezu unangetastet lassen? Sind nicht gerade jene es, welche Israel beständig angreifen mittels Terrorakten, um dessen Gegenmassnahmen dann lautstark verurteilen zu lassen?

 

In einem Akt werden nun in den USA Antizionismus und Antisemitismus in einen Topf geworfen. Es sind zwei völlig unterschiedliche Themen die eine Gemeinsamkeit bei Sem und dessen Neffen Abraham finden. Sem aber hatte viele weitere Kinder, die sich zu Nationen entwickelten und müssten daher im Begriff „Antisemitismus“ mit eingeschlossen werden. Richtiger wäre wohl der Ausdruck „Antihebraismus“, weil nur die Nachfolger Hebers seit der Zeit des Turmbaus von Babel jene Sprache erden.

 

Mit Wörtern lässt sich vieles behaupten, es liegt somit am Leser und Hörer mit Unterscheidungsvermögen zu reagieren. Wir haben das Thema Zionismus vor wenigen Wochen im Brief zum NEWSLETTER zum Hebräerbrief näher behandelt. Dabei zeigte sich, dass das was den Zionismus betrifft bei weitem nicht als Gold ist, was glänzt! Die einseitige Auslegung des GESETZES und der PROPHETEN, ohne Berücksichtigung des Messias Jesus und dessen Ankündigungen kann nur zu Fehlinterpretationen führen!

 

Ein spezifischer US-Gesandter zu diesen Themen schlägt aber dem Fass den Boden aus!

 

Neuer US-Gesandter: Antizionismus ist Antisemitismus  [5] Freitag, 1. März 2019 / David Lazarus

 

US-Gsandter: Antizionismus ist Antisemitismus    Der neu ernannte US-Sonderbeauftragte für die Überwachung und Bekämpfung von Antisemitismus, Elan S. Carr, nimmt seinen Job sehr ernst, indem er auf die Entwicklung des Antizionismus aufmerksam macht.

 

FOTO: Offensichtliche Akte des Antisemitismus werden heute oft als verständliche, sogar gerechtfertigte Reaktionen auf angebliche israelische Verbrechen bezeichnet. (Gershon Elinson / FLASH90)

 

   Auf der jährlichen Konferenz der Präsidenten der wichtigsten jüdischen amerikanischen Organisationen in Jerusalem sagte Carr: „Ich werde gegen die Versuche arbeiten, zwischen Antizionismus und Antisemitismus zu unterscheiden. Es gibt keinen Unterschied.” Das berichtete das Jewish New Syndicate (JNS).

 

   „Der neue Antisemitismus nimmt zu und verkleidet sich als Antizionismus. Der Antisemitismus auf Europas Straßen, dem Universitätsgelände und von denjenigen, die meinen, dass das jüdische Volk kein Recht auf sein Heimatland habe”, sagte Carr.

 

   „Der Zionismus wurde nicht 1948 oder mit (Theodor) Herzl oder mit dem Ersten Zionistischen Kongress geboren. Der Zionismus begann mit Parashat Lech-Lecha (dem Teil der Tora im 1. Buch Mose bei Gottes Ruf an Abraham, das Land Israel zu besiedeln), mit Mose und am Ufer des Babylon-Flusses “, fuhr er fort. „Jeder, der versucht, der jüdischen Religion ihre grundlegenden Glaubenssätze, ihre Rechte auf ein Heimatland zu verweigern, bewegt sich zum Antisemitismus hin. Und ich werde dagegen kämpfen “, schwor er.

 

   Allzu oft verwenden Antisemiten Kritik an Israel, um den Hass gegen Juden als Rasse zu erwecken. Antizionismus ist der Begriff, mit dem sie den Widerstand gegen die jüdische Selbstbestimmung im Land Israel beschreiben. Der Antizionismus verurteilt den Staat Israel als illegitim, und das bereits vor seiner Gründung im Jahr 1948. Der Antizionismus und die Ablehnung einer Heimat für das jüdische Volk sind zu einer Verschleierung des modernen Antisemitismus geworden.

 

Jude zerreist Flagge des Zionismus   Die Definition des Antizionismus als antisemitisch ist ein wichtiger Schritt, um die ranzige antiisraelische Rhetorik und den tiefsitzenden Hass gegen das jüdische Volk aufzudecken. Präsident Emmanuel Macron hat kürzlich in einer Rede versprochen, die Polizeibestimmungen zu ändern, um den Antizionismus zu kriminalisieren. Körperliche Angriffe und rassistische Tweets, die vom Rechtsexstremismus angeheizt werden, und das Wachstum des Antisemitismus auf der linken Seite nehmen zu. Insbesondere in linken politischen Kreisen kommen Antizionismus und ungerechtfertigte aggressive Kritik an Israel immer mehr von antisemitischen liberalen Politikern und ihren Anhängern. Die Verurteilung Israels ist zu ihrer bevorzugten Ausrede geworden, um Juden zu hassen.

 

   Elan Carr hat recht. Es ist höchste Zeit, die antisemitischen Wurzeln des Antizionismus aufzudecken. Carr, ein Jude, ein Veteran des Irak-Krieges und der Enkel der Holocaust-Überlebenden, weiß, wovon er spricht.

 

Nun, etwas besseren Unterricht über den Gott Israels, Jehova oder Jahve, der jener Nation die aus den zwölf Söhnen Jakobs hervorging tatsächlich als Nachkommen Abrahams jenes Land versprochen hatte gilt es zu erkennen: Sein Wort bleibt ewige Wahrheit! Machtvoll befreite Jahve unter Seinem Engelheerführer Michael das Volk aus der ägyptischen Sklaverei. Mehr Kenntnis über diese Zusammenhänge würde bestimmt hilfreich sein.

 

Etwas weniger Voreingenommenheit Sicht, Israel weiterhin als „auserwähltes Volk Gottes“ zu bezeichnen wäre bestimmt notwendig, um klares Unterscheidungsvermögen zu zeigen, wer in Gottes Augen schlussendlich das wahre Israel bildet! Der Faktor, der bestimmt ob Israel jenes Gelobte Land bewohnen darf oder nicht hing und hängt weiterhin von der Einhaltung der GESETZE Jehovas ab! Nicht Elan Carr, noch jüdische Überlieferung, noch irgendwelche internationale Institutionen bestimmen, wer das schlussendliche Erbe des Gelobten Landes antritt: Dies hat Jehova fest Seinem Sohn Jesus, dem „Samen Abrahams“ versprochen und liegt noch in der Zukunft!

       

(2. Mose 23:20-26)  Siehe, ich sende einen Engel [[(Michael, „der zu Gunsten deines (Daniels) Volkes steht“ (Da 12:1))]] vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm [[(gr. Iesus, der hebr. Jeschúaʽ oder Jehōschúaʽ entspricht und „Jehova ist Rettung“ bedeutet: „mein Name ist in ihm“!)]]. 22 Wenn du jedoch seiner Stimme genau gehorchst und wirklich alles tust, was ich reden werde [[(und all das, was Jeus als „Licht“ seitens des Vaters verkündet hat)]], dann werde ich deine Feinde gewiß befeinden und die befehden, die dich befehden. 23 Denn mein Engel [[(Michael)]] wird vor dir hergehen und wird dich tatsächlich zu den Amorịtern und den Hethịtern und den Perisịtern und den Kanaanịtern, den Hiwịtern und den Jebusịtern bringen, und ich werde sie gewiß austilgen. 24 Du sollst dich nicht vor ihren Göttern niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, und du sollst nicht irgend etwas machen, was ihren Werken gleich ist, sondern du wirst sie unbedingt niederwerfen, und du wirst ihre heiligen Säulen unweigerlich abbrechen. 25 Und ihr sollt Jehova, eurem Gott, dienen, und er wird dein Brot und dein Wasser gewiß segnen; und ich werde tatsächlich Krankheiten von deiner Mitte abwenden [[(„Kein Bewohner wird sagen ‚ich bin krank‘ “ (Jes 33:24))]]. 26 Weder eine Fehlgebärende noch eine Unfruchtbare wird in deinem Land sein. Ich werde die Zahl deiner Tage vollmachen.

 

Das Gebiet des TempelbergsDieses Abbrechen der „heiligen Säulen“ schliesst auch die religiösen Bauten auf dem heutigen Tempelberg mit ein, der Platz bieten wird zur Einweihung der 144.000 Priesterkönige! Mehrere Moscheen sind nicht mit Jehovas Rechtsordnung in Einklang zu bringen und versperren den Platz, wo Jesus die Priesterkönige, den geistigen Tempel aufrichten wird!!

 

Jehovas Vorsatz der Ausrottung jeder Krankheit und Unfruchtbarkeit liegt in der Hand des zurückgekehrten Messias, Jesus!

 

(Jesaja 33:23, 24)  Zu jener Zeit [[(nachdem Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergeben hat [Bb1, e1>])]] wird auch Beute in Fülle verteilt werden müssen; selbst die Lahmen [[(die ja inzwischen geheilt sind [Bb1; e1])]] werden tatsächlich eine große Plünderung vornehmen. 24 Und kein Bewohner wird sagen: „Ich bin krank.“ Dem Volk [[(der „grossen Volksmenge“, hier spezifisch die „Ebioniten“)]], das in [dem Land] wohnt [[(da Immanuel seine zerstreuten „Schafe“ danach herbeigeführt hat, jedes zu seinem Erbteil)]], wird sein Vergehen verziehen sein.

 

Der letzte Sühnetag nach Harmagedon, wo alle „Schafe“ eine letzte Reinigung ihrer Sünden erhalten macht die „grosse Volksmenge“ erneut „heilig“, damit der Vater sie zusammen mit dem „Israel Gottes“ aus Jesu Hand in Empfang nimmt (1.Kor 15:24). Jesus hatte die Bedingung erklärt, dem Gericht zu entgehen:

 

DerVater richtet niemand, das Gericht liegt beim Sohn (Johannes 5:22-24)  Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, 23 damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. 24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.

 

Weder Juden, noch Muslime, noch Trinitarier ehren weder den Sohn noch den Vater! Jener Engel, der das Rote Meer öffnete, die Nation vierzig Jahre anführte und ihr Gottes höchstes GESETZ auf Steintafeln schrieb war seit Adam Gottes Wortführer. Er war es, der die Schlachten Israels gegen die von Gott verurteilten Völker Kanaans mittels Engelheeren unterstützte, vor ihm warnte Gott zu Beginn Israel, dass jede Handlung gegen jenen Fürsten harte Folgen haben würde.

 

(3. Mose 18:24-30)  Macht euch nicht unrein durch irgendwelche dieser Dinge, denn durch alle diese Dinge haben sich die Nationen, die ich vor euch her wegsende, unrein gemacht. 25 Demzufolge ist das Land unrein, und ich werde für sein Vergehen Strafe darüber bringen, und das Land wird seine Bewohner ausspeien. 26 Und ihr eurerseits sollt meine Satzungen und meine richterlichen Entscheidungen beobachten, und ihr sollt keine von all diesen Abscheulichkeiten tun, ob Einheimischer oder ansässiger Fremdling, der als Fremdling in eurer Mitte weilt. 27 Denn alle diese Abscheulichkeiten haben die Männer des Landes getan, die vor euch waren, so daß das Land unrein geworden ist. 28 Dann wird euch das Land nicht dafür ausspeien, daß ihr es verunreinigt, so wie es bestimmt die Nationen ausspeien wird, die vor euch [da] waren. 29 Falls irgend jemand irgendwelche von all diesen Abscheulichkeiten tut, dann sollen die Seelen, die sie tun, von den Reihen ihres Volkes abgeschnitten werden. 30 Und ihr sollt eurer Verpflichtung mir gegenüber, keine der abscheulichen Bräuche zu pflegen, die vor euch gepflegt worden sind, nachkommen, damit ihr euch nicht durch sie unrein macht. Ich bin Jehova, euer Gott.‘ “

 

Erneut ist die Erde des Gelobten Landes vollkommen verunreinigt! Israel wird am Tag Harmagedons zusammen mit seinen Feinden „Ausgespien“ werden“. Dieser Befehl Gottes endete nicht mit der Einnahme Kanaans, sondern kam bereits nach vielen Verfehlungen und Strafmassnahmen der Nation im „Gelobten Land“.

 

Zuerst wurde das Zehnstämmereich Samaria 740 v.u.Z. durch Assyrien in Gefangenschaft geführt. Dann folgte 607 v.u.Z. das 70jährige Exil Judas in Babylon. Die Zurückgekehrten innerhalb „Lo-Ruhama“, der Tochter der Hure „Gomer“, würde keine weitere Barmherzigkeit mehr erfahren, wenn sie den Bund erneut brechen würden. Der Tod Jesu brachte das Fass der Verfehlungen zum völligen überlaufen!

 

Gottes Zorn auf Sein Volk Juda kam zum Höhepunkt: Der „Bund mit Levi“ wurde durch den „neuen Bund“ für ein Priesterkönigtum seitens Jesus abgelöst! Dreieinhalb Jahre später, zum Ende der siebzigsten Jahrwoche Daniels endete mit der Taufe des ersten Heiden Kornelius der „Bund mit den vielen“, dem Bund der zur Zeit Nehemias durch die Führer Judas geschlossen wurde (Ne 9:38-10:30).

 

Jesus BergpredigtDerselbe Engel Michael, Gottes Auserwählter um Israel anzuführen und zu einer Musternation zu machen, wurde zur angekündeten Zeit als Mensch aus der Jungfrau Maria geboren und kam zu seinem Volk, das er gemäss allen Angaben Jehovas nun nach seiner Taufe durch Johannes im Jordan persönlich, Auge in Auge dreieinhalb Jahre lang belehren musste!

 

Jesaja hatte schon lange zuvor den Ausgang prophezeit, als er das Kommen „Immanuels“ ankündete, was bedeutet: Hebr.: „ʽImmánu ʼEl, bedeutet „Mit uns ist Gott“; gr.: Emmanouel; Vgc(lat.): Emmanuel. Siehe Mat 1:23.“ (FN NWÜ)

 

Diese Vorhersage kam durch Jesaja in einer Zeit grosser Bedrängnis Judas und Jerusalems und sollte dem König Usija vom Volk Juda Vertrauen in Gottes Schutz einflössen.

 

(Jesaja 7:13-17)  Und er sprach dann:Hört bitte, o Haus Davids. Ist es euch eine solch kleine Sache, Menschen zu ermüden, daß ihr auch meinen Gott ermüden solltet? 14 Darum wird Jehova selbst euch ein Zeichen geben: Siehe! Die Herangereifte [[(Maria, die Jungfrau)]], sie wird wirklich schwanger werden, und sie gebiert einen Sohn, und sie wird ihm gewiß den Namen Immạnuel [[(Gabriel befahl Maria ihren Sohn Jesus zu nennen (lat. Form von gr. Iēsoús, was dem hebr. Jeschúaʽ oder Jehōschúaʽ entspricht und „Jehova ist Rettung“ bedeutet].))]] geben. 15 Butter und Honig wird er essen um die Zeit, da er das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen weiß. 16 Denn ehe der Knabe das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen wissen wird, wird der Erdboden, vor dessen beiden Königen du Grauen empfindest [[(Rẹzin, der König von Syrien, und Pẹkach, der Sohn Remạlja von Israel verschworen sich gegen Juda (Jes 7:1; 2.Kö 15:25))]], gänzlich verlassen sein.

17 Jehova wird über dich [[(König Usija)]] und über dein Volk [[(Juda)]] und über das Haus deines Vaters Tage bringen, wie solche nicht gekommen sind seit dem Tag, da sich Ẹphraim von der Seite Judas abwandte, nämlich den König von Assyrien.

 

Da Assyrien Juda nicht eroberte, muss die Prophezeiung im Zusammenhang mit „Immanuel“ und dessen Wiederkehr und der Aufrichtung von Gottes Königreich inmitten seiner Feinde der Endzeit stehen: Dem letzten Angriff dessen was Assyrien territorial damals umfasste: Syrien, Libanon, Iran, Irak, Türkei und Jordanien (?).

 

Nach Jesu Ermordung seitens des Hohepriesters Kaiphas, der Oberpriester und des Sanhedrins mittels der Römer, gegen den Wunsch es Pilatus wurde die Restnation Juda durch die Römer zuerst unter Tito im Jahre 70 u.Z., dann nach dem Bar-Kochba-Aufstand durch Kaiser Hadrian aus dem Gebiet Israels in alle Winde zerstreut! Jehovas Vorhersage, dass er keine anderen Götter neben sich duldet und Missachtung seines Engels und damit auch des Fleisch gewordenen „Immanuels“ das völlige Entwurzeln bedeuten werde, dies erfüllte sich. Nicht Zionismus sollte diese Zerstreuung beenden, sondern der zurückgekehrte Jesus, „Spross“ durch sein Einsammeln seiner „Schafe“. Jeremia ergänzt folgende Details:

 

(Jeremia 23:5, 6)  „Siehe! Es kommen Tage“, ist der Ausspruch Jehovas, „da will Jesus, der "Spross Davids"ich David einen gerechten Sproß erwecken. Und ein König wird gewiß regieren und mit Verständigkeit handeln und Recht und Gerechtigkeit üben im Land. 6 In seinen Tagen wird Juda gerettet werden [[(die 144.000 Priesterkönige)]], und Israel selbst wird in Sicherheit weilen [[(die „grosse Volksmenge“)]]. Und dies ist sein Name, mit dem er genannt werden wird: Jehova ist unsere Gerechtigkeit.“

 

Jesaja aber spricht am Ende seiner Prophezeiung zudem von einem letzten und grösseren Verlust für die ungetreue Nation Juda. Der Zionismus ist unbiblisch und Assyrien, die Staaten die jenes Gebiet heute einnehmen, werden die Nation zur Zeit Harmagedons zum letzten Mal angreifen und besiegen: „Jehova wird über dich und über dein Volk und über das Haus deines Vaters Tage bringen, wie solche nicht gekommen sind seit dem Tag, da sich Ephraim von der Seite Judas abwandte, nämlich den König von Assyrien.“ Das wäre nach dem ersten Erscheinen „Immanuels“, von Jesus! Assyrien ist auch nicht Rom, das Juda zerstörte, sondern steht symbolisch mit der letzten Abrechnung Gottes zufolge Missachtung seiner Souveränität in Beziehung!

 

Der erste „König des Nordens“ war General Seleukos, nach dem Tod Alexanders des Grossen und sein letzter Repräsentant ist Russland-China, der kommunistische Block mit seinen „Streitarmen“ all der Verbündeten der Muslimnationen.

 

Jesus selbst wusste, was jene Führer seiner Tage mit ihm tun würden, damit jedes Wort der Propheten sich erfüllen würde:

 

(Matthäus 20:18, 19)  „Seht! Wir gehen nach Jerusalem hinauf, und der Menschensohn wird den Oberpriestern und Schriftgelehrten ausgeliefert werden, und sie werden ihn zum Tode verurteilen 19 und werden ihn den [Menschen der] Nationen ausliefern [[(Rom und dessen Soldaten)]], damit sie Spott mit ihm treiben und ihn geißeln und an den Pfahl bringen, und am dritten Tag wird er auferweckt werden.“

 

Ob Missachtung des „Engels Jehovas“ oder von „Immanuel“, der Jesus ist hat dieselbe Folge! Das fleischliche Israel bleibt schuldig und Jehova wird „keine weitere Barmherzigkeit“ gegenüber „Lo-Ruhama“ in diesem System zeigen (Hos 1:6).

 

Jehova hatte im „Bund von Moab“ (5.Mo 11:26-28) auch seinen „Segen und Fluch“ offen bekannt gegeben! Er zeigt darin zudem, was erst nach Harmagedon sich erfüllen kann, wenn Jesus, als „Spross Davids“ über die gesamte Erde herrscht und seine zerstreuten „Schafe“ einsammeln wird, den „Ebioniten“ das versprochene Gelobte Land nun zu ewigem Erbe gibt!

 

Israel: Segen oder Fluch(5. Mose 30:1)  Und es soll geschehen, wenn alle diese Worte, die ich dir vorgelegt habe, der Segen und der Fluch, über dich kommen werden und du sie wieder zu Herzen genommen hast , [[(als geistiges „Juda“, die 144.000 und die „Ebioniten“ innerhalb der „grossen Volksmenge“)]] unter all den Nationen, wohin Jehova, dein Gott, dich versprengt hat, 2 und du zurückgekehrt bist zu Jehova, deinem Gott, und auf seine Stimme gehört hast gemäß allem, was ich dir heute gebiete, du und deine Söhne, mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, 3 daß dann Jehova, dein Gott, deine Gefangenen [[(am Tag Harmagedons und jene im Tode Schlafenden während des Millenniums)]] bestimmt zurückführen und dir Barmherzigkeit erweisen und dich aus allen Völkern wieder zusammenbringen wird, wohin Jehova, dein Gott, dich zerstreut hat. 4 Wenn dein versprengtes Volk am Ende der Himmel sein sollte, wird Jehova, dein Gott, dich von dort zusammenbringen, und von dort wird er dich holen. 5 Jehova, dein Gott, wird dich tatsächlich in das Land bringen, das deine Väter in Besitz genommen haben, und du wirst es bestimmt in Besitz nehmen; und er wird dir in der Tat Gutes tun und dich mehren, mehr als deine Väter [[(mittels der allgemeinen Auferstehung)]]. 6 Und Jehova, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen [[(am Herzen durch das „GESETZ des Christus“)]] beschneiden müssen, damit du Jehova, deinen Gott, liebst mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, um deines Lebens willen. 7 Und Jehova, dein Gott, wird gewiß alle diese Flüche auf deine Feinde und auf die legen, die dich hassen, die dich verfolgt haben [[(am Tag Harmagedons, der Endschlacht des himmlischen Heerführers Michael und der Auferstehung der „Ungerechten zum Gericht“)]].

 

Dieses erneute Zusammenführen der „Gefangenen“ zur Erde Israels hin war nicht Aufgabe der Zionisten, sondern wird durch Jesus erst nach Harmagedon herbeigeführt werden, von den „Enden der (neuen) Himmel“ her wird dies durch die 144.000 Priesterkönige bewerkstelligt! Dies ist unter den „alten Himmeln“, den heutigen Machthabern von Gottes Seite her nie vorgesehen gewesen!

 

Ohne Glauben in Gottes Gesandten, den Messias und Anerkennung von dessen Opfertod zur Sündensühnung kann es keine Tilgung geben, der „Fluch“ bleibt, weil Israel als Gesamtes den Messias bis zum bitteren Ende ablehnt. Alle aber die ihn mittels der Taufe anerkannt haben und die Jesus am Gerichtstag als seine „Schafe“ auserwählt hat werden den ewigen Segen sehen!

 

Die späteren Propheten warnten die Führer der Nation beständig, nicht vom geraden Weg abzuweichen. Wer das Handeln der heutigen Nation Israel kennt, der weiss, dass diese vollständig „Teil dieser Welt“ bildet, die in Satans Hand ist.

 

Jehova kennt die DNS aller Nachkommen Abrahams. Er wird durch Seine Auserwählten mittels Jesus alle wahren Nachkommen einsammeln. Ein Rabbinatsgericht will dem schon heute vorgreifen: 

 

Rabbinatsgericht fordert DNA-Test, um Zugehörigkeit zum Judentum nachzuweisen  [6] Donnerstag, 28. Februar 2019 |  David Lazarus

 

Rabbinatsgericht fordert DNA-Test    Juden aus der ehemaligen Sowjetunion wurden aufgefordert, sich einem DNA-Test zu unterziehen, um ihre ethnische Zugehörigkeit nachzuweisen. Laut ITIM, einem Institut, das Juden in religiösen Fragen hilft, richteten sich im letzten Jahr 20 Paare an sie und baten um Hilfe, nachdem sie vom Rabbinatsgericht dazu aufgefordert worden waren, vor der Registrierung zur Hochzeit, einen DNA-Tast durchzuführen.

 

   "Die Forderung des Rabbinatsgerichts, einen DNA-Test zum Nachweis der jüdischen Abstammung durchzuführen, ist eine Diskriminierung der Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion", sagt ITIM-Gründer Rabbi Dr. Seth Farber, der in diesem Fall mit einer Klage vor dem israelischen Obersten Gerichtshof droht.

 

   Rechtsanwalt Elad Kaplan, Direktor von ITIM, sagte, ein Ehepaar, das sich gerade in der Vorbereitung zur Heirat befand, kam zu ihm, nachdem das Rabbinische Gericht behauptet hatte, dass die Mutter eines der Ehegatten nicht jüdisch sei, und einen DNA-Test forderte. "In einem anderen Fall beschlossen die Rabbiner, die Zugehörigkeit zum Judentum eines Paares zu untersuchen, das vom Rabbinat legal verheiratet war. Als sie nach einigen Jahren die Scheidung beantragten, forderte das Gericht einen DNA-Test", sagt Kaplan.

 

   "Dies ist eine Diskriminierung von Einwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion", sagte Rabbi Farber dem Nachrichtenportal Ynet. In den letzten Jahren wurden rund 5.000 Einwanderer aufgefordert, ihr Judentum zu nachzuweisen, sagte Farber.

                                                                                                                                                                             

   Die Jerusalem Post berichtete im Jahr 2017 über eine rabbinische Entscheidung, nach der ein Gentest als Nachweis jüdischer Abstammung für bestimmte aschkenasische Juden verwendet werden kann. Rabbi Yosef Carmel, Co-Leiter des Eretz Hemdah Institute for Advanced Jewish Studies, wollte beweisen, dass aschkenasische Juden von nur vier jüdischen Frauen abstammen, die vor über 1.000 Jahren den Nahen Osten verlassen und sich in Europa niedergelassen haben. Laut dem von „Eretz Hemdah“ in Auftrag gegebenen wissenschaftlichen Bericht besteht eine Gewissheit von mindestens 90% und bis zu 99%, dass jemand, der bestimmte genetische Zeichen in seiner mitochondrialen DNA trägt, von einer dieser Frauen abstammt. Die Studie und viele andere ähnliche Studien haben kontroverse Diskussionen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft ausgelöst, so der Bericht.

 

   Farber drückte im Bericht von 2017 seine Sorge aus, dass die Verwendung von wissenschaftlichen Mitteln zur Bestimmung der jüdischen Herkunft dazu führen könnte, dass rabbinische Richter weniger präzise, ​​aber völlig gültige Instrumente im jüdischen Recht ablehnen würden, um den jüdischen Status einer Person festzustellen.

 

Halache - jüdische Rechtsüberlieferung    „In den letzten Monaten wurden Studien veröffentlicht, in denen klargestellt wurde, dass der Test nicht eindeutig ist“, erklärt Farber im Bericht. „Außerdem sind diese Rabbiner intolerant gegenüber der Halacha - denn es gibt Werkzeuge in der Halacha, um diese Probleme zu lösen [[(Halacha = ist der rechtliche Teil der Überlieferung des Judentums, im Unterschied zur Aggada. Die Halacha umfasst die 613 Mizwot (Gebote), deren spätere Auslegung im Talmud und rabbinischen Gesetz sowie die Bräuche und Traditionen, die im Schulchan Aruch zusammengefasst wurden, enthält darüber hinaus aber auch allgemeine Rechtsgrundsätze.)]]. Ich verstehe nicht, warum die rabbinischen Gerichte plötzlich bereit sind, die Halacha in den Müll zu werfen und sich auf die Wissenschaft zu verlassen. Schließlich ist es klar, dass wir, wenn wir den DNA-Test verwenden, eine Spaltung im jüdischen Volk schaffen werden.“

 

   Avigdor Liberman schaltete sich in die Diskussion ein und sagte: „Dies ist eine unerhörte Diskriminierung und Rassismus. Kein Einwanderer aus einem anderen Land wurde gebeten, ähnliche Tests durchzuführen. “ Liberman ist der in Russland geborene ehemalige Verteidigungsminister.

 

Die Zerstreuung unter die Nationen, das „Ausspeien aus dem Land“ brachte es mit sich, dass jene vier aschkenasischen Judenfrauen sich um das zehnte Jahrhundert herum in einem Teil Mittel- und Osteuropas niederliessen und sich stark vermehrten, was heute auch Teile Russland umfasst. Wikipedia belehrt uns etwas weiter über jene Juden, deren Abstammung, Heimat, Sprache usw.

 

Paulus widerspricht sowohl dem Rabbinatsgericht wie auch den Wissenschaftler und ihrer DNS-These:

 

(Römer 2:25-29)  [[(Die im mosaischen GESETZ festgelegte)]] Beschneidung ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener [[(ein Nichtjude)]] die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? 27 Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten [[(1.Kor 6:2)]], der du bei dessen geschriebenem Recht und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Das wahre Kriterium liegt in der „Beschneidung des Herzens durch Geist“ und dem Einhalten der Gebote Gottes! Dies gilt für alle Juden, denn Paulus war und blieb Jude bis zu seinem Tod! Was sind nun Aschkenasi und Sepharden?

 

 Aschkenasim

 

Verbreitungsgebiet der Aschkenasi-Juden   Als Aschkenasim (hebräisch אַשְׁכֲּנָזִים, Plural von Aschkenasi), aschkenasische Juden (יְהוּדֵי אַשְׁכֲּנָז), seltener auch Aschkenasen, bezeichnen sich mittel-, nord- und osteuropäische Juden und ihre Nachfahren. Sie bilden die größte ethno-religiöse Gruppe im heutigen Judentum. 1939 waren 94 % aller Juden aschkenasischer Abstammung, und auch im 21. Jahrhundert machen sie etwa 70 % aus.

 

   Die Bezeichnung stammt vom biblischen Personen- und Gebietsnamen Aschkenas. Eingewanderte Juden übertrugen ihn im 9. Jahrhundert auf das deutschsprachige Gebiet und die dort lebenden Juden. Mit deren zunehmender Verbreitung ging der Name auf alle europäischen Juden über, mit Ausnahme der in Portugal und Spanien ansässigen Sepharden. Die beiden Bezeichnungen stehen denn auch für verschiedene Halakha- und Kulturkreise im Judentum. Die aschkenasische halachisch-juristische Tradition geht bis auf Rabbeinu Gerschom und ist vor allem in der Rema-Glossen epitomisiert. Die einst verbreitetste Alltagssprache unter den Aschkenasim war Jiddisch; heute wird es fast nur in ultra-orthodoxen Kreisen als Muttersprache gesprochen.

 

Dies alles ist Beweis dafür, dass die Juden sich vollkommen bewusst sind, dass nur Beschnittene Nachkommen Abrahams das Erbe im Gelobten Land erhalten. Die Zionisten aber mussten es erobern oder von den arabischen ansässigen Stämmen abkaufen. Die Zuteilung des Landes erfolgte durch UNO-Beschluss, wo Satans Oberherrschaft massgebend ist! Sie haben bis zum Tag Harmagedons keinen wahren Frieden und keine wirkliche Sicherheit!

 

Jerusalem sei Hauptstadt Israels, so hat es Präsident Trump bestimmt! Nun aber besteht die Gegenforderung der Palästinenser und mit ihnen der gesamten Muslime, welche diese als drittheiligste Stadt nach Mekka und Medina bezeichnen. Gottes eigens für sich erwählte Stadt Jerusalem um dort zu weilen, von David eingenommen und Sitz seines Königtums, soll geteilt bleiben?

 

ANALYSE: Der palästinensische jordanische Plan, "Ost-Jerusalem" zu übernehmen  [7] Dienstag, 26. Februar 2019 |  Yochanan Visser

 

Klagemaur und Felsendom   Wieder einmal versuchen palästinensische arabische Muslime, unterstützt von ausländischen Akteuren, Unruhe auf dem Tempelberg zu stiften, wo sie zahlreiche nicht genehmigte Gebäude und Moscheen errichtet haben.

 

   Tausende arabische Muslime sangen am vergangenen Freitag: „Allah Hu Akbar“ und brachen erneut den Status Quo auf dem Tempelberg, als sie in ein Gebiet eindrangen, das als das Goldene Tor bekannt ist oder auf Arabisch „Bab al-Rahma“ (Tor der Barmherzigkeit).

 

   Das Goldene Tor, oder „Sha'ar Das verschlossene "Goldene Tor" das der Mssias betreten sollHaRachamim“ auf Hebräisch, wird das Tor sein, das der Messias zukünftig für den Eintritt in den Tempelberg verwenden wird (nach jüdischer Tradition) und war seit 2003 für die Öffentlichkeit geschlossen, nachdem die Hamas und der nördliche Zweig der Islamischen Bewegung in Israel begonnen hatten, dort anti-israelische politische Aktivitäten durchzuführen.

 

   Der Fatah-Vertreter Abdel Khader sagte, dass der Hintergrund für die gewaltsame Übernahme des Goldenen Tors die Versuche der jüdischen "Siedler" (jüdische, israelische, Besucher) sei, die el-Aqsa-Moschee zu "verunreinigen". Khader bezeichnete das Eindringen in des Gebiet des Goldenen Tores als "einen großen Sieg für alle Araber und Muslime".

 

   Sein Kollege Mohammed Shtayyeh unterstütze die Aktion, sie "beweist, dass alle israelischen Entscheidungen und Maßnahmen zur Judaisierung Jerusalems gescheitert sind".

 

   Die israelische Polizei versuchte nicht, die gewaltsame Übernahme des Goldenen Tor-Gebiets zu vereiteln, und entschied sich stattdessen, zahlreiche muslimische Aktivisten zu verhaften, die noch am selben Tag wieder freigelassen wurden. Am Samstag verhaftete die Polizei jedoch zwei prominente arabische palästinensische Aktivisten, die ihrer Meinung nach hinter der Planung der Goldenen Tor-Aktion stehen.

 

   Ha'aretz-Analyst Amos Harel glaubt, dass die Unruhen rund um das Goldene Tor in Zusammenhang mit der israelischen Entscheidung stehen, die Überweisung von Steuereinnahmen und Einfuhrzöllen an die Palästinensische Autonomiebehörde wegen ihrer monatlichen Gehaltszahlungen an inhaftierte Terroristen und deren Familien einzustellen.

 

   Harel bezeichnet die Situation in Jerusalem als "tickende Bombe, die sich auf die Wahlen in Israel auswirken könnte". Er hat recht. was die tickende Bombe betrifft, aber er irrt sich total in Bezug auf den Zusammenhang mit der Entscheidung, die Gelder einzubehalten, mit denen die Palästinensische Autonomiebehörde Terroristen bezahlt, die Israelis und ihre Familien getötet oder verwundet haben. Harel gibt selbst zu, dass die Spannungen auf dem Tempelberg schon ungefähr eine Woche vor der Entscheidung des israelischen Sicherheitskabinetts begonnen hatten. Dies geschah, nachdem der jordanische Wakf einen neuen erweiterten Rat gebildet hatte, der den Tempelberg verwalten sollte.

 

   Der neue Rat besteht jetzt aus Fatah-Mitgliedern und Vertretern der Palästinensischen Autonomiebehörde. sowie Mitgliedern der Muslimbrüder, die mit dem radikalen nördlichen Zweig der islamischen Bewegung in Israel und dem islamistischen Regime des türkischen Führers Recep Tayyip Erdogan verbunden sind.

 

   Der neue Wakf-Rat ermutigte offen die erneute Gewalt auf dem Tempelberg und die Übernahme des Goldenen Tores unter dem Vorwand, dass Israel plante, dort ein Gebetshaus für Juden zu bauen.

 

   Natürlich gibt es so einen Plan nicht, aber Mahmud Habbash, Berater für religiöse Angelegenheiten Mahmud Habbash, Berater von Abbasvon Palästinenserchef Mahmud Abbas, hielt es dennoch für notwendig, seine muslimischen Mitbürger zur Verteidigung des Tempelberges aufzurufen. Habbash sagte, das Goldene Tor sei Teil der "islamischen Doktrin" und warnte die Muslime, auf keinen Zoll von Jerusalem und dem Tempelberg zu verzichten, da dies gleichbedeutend wäre mit dem Verzicht von Mekka und dem Koran.

 

   Außerdem scheinen sich Jordanien und die Palästinensische Autonomiebehörde auf die Veröffentlichung der noch nicht veröffentlichten neuen amerikanischen Friedensinitiative von Präsident Donald Trump zu stützen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde und anderen palästinensischen Gruppen bereits abgelehnt wurde.

 

   Eine uneingeschränkte palästinensische Kontrolle über den gesamten Tempelberg würde das Streben Israels um internationale Anerkennung seiner Souveränität in ganz Jerusalem herausfordern und Fakten vor Ort schaffen, die das Friedensteam von Trump nicht ignorieren kann. Hinzu kommt die Tatsache, dass ausländische Akteure versuchen, die inneren israelischen Angelegenheiten in Jerusalem zu beeinträchtigen und arabische Aktivisten im Osten, Norden und Süden der Stadt gegen Israel finanzieren und hetzen. Jordanien hat historisch gesehen die muslimischen Schreine auf dem Tempelberg verwaltet und ist sich der Versuche anderer muslimischer Staaten bewusst, in Jerusalem Fuß zu fassen.

 

   Saudi-Arabien und Marokko sind zwei dieser Länder, während das islamistische Regime von Erdogan in der Türkei das andere ist. Dr. David Koren vom Jerusalemer Institut für Strategie und Sicherheit sagt: „Die Popularität der Türken in Ostjerusalem ist in den letzten Jahren so stark gewachsen, dass Führer in Jordanien, Saudi-Arabien und der Palästinensische Autonomiebehörde Israel gesagt haben, dass Erdogan in Ost-Jerusalem Interessensphäre aufgebaut hat, das ihre Interessen und die von Israel gefährdete.“ Die Türken arbeiten mit lokalen Muslimbrüdern zusammen und finanzieren einen großen Teil der sogenannten Dawa-Aktivitäten (Wohltätigkeitsorganisation mit dem Ziel der Überzeugung und Missionierung) in Jerusalem. Es gibt auch nichtstaatliche Akteure, die aktiv daran arbeiten, die volle muslimische Kontrolle über den Tempelberg und zumindest im arabischen Jerusalem zu erlangen.

 

   Einer von ihnen ist die islamistische Organisation Hizb ut-Tahrir (die Partei der Befreiung), eine Organisation, die in Jerusalem gegründet wurde, heute jedoch Niederlassungen in der ganzen Welt hat. Hizb ut-Tahrir möchte ebenso wie ISIS ein globales Kalifat errichten, möchte dies jedoch mithilfe von Dawa und einem gewaltfreien Dschihad erreichen. In Israel will Hizb ut-Tahrir die "zionistische" Regierung durch eine muslimische Regierung ersetzen, die sich streng an die Scharia hält und das muslimische Gesetz einhält.

 

   Bislang ist es der globalen islamistischen Organisation nicht gelungen, die muslimischen Massen in Israel zu mobilisieren, und versucht nur, die Scharia in den arabischen Nachbarschaften und Vororten von Jerusalem durchzusetzen. Die Palästinensische Autonomiebehörde und Jordanien arbeiten nun zusammen, um einen israelischen Plan zu vereiteln, der darauf abzielt, die Lebensbedingungen in den arabischen Teilen Jerusalems erheblich zu verbessern und die Immatrikulations-Programme an arabischen Schulen in der Stadt zu ändern.

 

   Das massive israelische Sanierungsprogramm im arabischen Jerusalem wird von der Palästinensischen Autonomiebehörde und Jordanien als "zionistischer Plan" betrachtet, um den palästinensischen und muslimischen Charakter Jerusalems zu beseitigen. Ein weiterer Grund, warum die Palästinensische Autonomiebehörde und Jordanien ihre Zusammenarbeit in Jerusalem verstärkt haben, besteht darin, die islamistische Dominanz über die arabischen Muslime in Jerusalem zu vereiteln und die palästinensische jordanische Kontrolle über das, was allgemein als Ost-Jerusalem (Nord-, Ost- und Südjerusalem) bezeichnet wird, zu verstärken.

 

Aus muslimischer Sicht bedeutet das „Goldene Tor“ unter ihrer Aufsicht zu haben, den Eintritt des von Juden wie Christen erwarteten Messias zum Tempelberg zu verhindern. Die Bibel, vor allem das Buch Daniel und die Offenbarung liefern ein deutliches Bild über die einzelnen Vorgänge bei Jesu Wiederkehr „im Fleische“ „mit den Wolken“, wie dies zwei Engel den Aposteln bei Jesu Himmelfahrt vom Ölberg aus bestätigten.

 

(Apostelgeschichte 1:10-12)  Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, 11 und sie sprachen: „Männer von Galilạ̈a, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

12 Dann kehrten sie von einem Berg, welcher Ölberg genannt wird, der nahe bei Jerusalem liegt, eine Sabbat-Tagereise [davon] entfernt, nach Jerusalem zurück.

 

Die nachstehende Grafik zeigt die wichtigsten Bewegungen bei Jesu Wiederkehr zum Ölberg, der Erstauferstehung im Kidrontal und dem Einzug in Jerusalem hoch zum Tempelberg.

 

 

Jesu Wiederkehr zum Ülberg, Erstauferstehung im Kidrontal und Einzug zum Tempelberg mit den 144.000
 

Dass während der dreissig Tage nach Harmagedon bis Jesu Wiederkehr grosse Vorbereitungsarbeiten notwendig sind geht aus den Details der Grafik hervor. Da am Ende der achttägigen Einweihungsfeier der Priesterkönige jenen durch Jesus ihre Territorien zugeordnet werden. Jesus erklärte doch im Gleichnis der Talente: „Wohlgetan, guter Sklave! Weil du dich in einer sehr kleinen Sache als treu erwiesen hast, so habe Gewalt über zehn Städte“ (Lu 19:16-19) So entspricht dieser Akt einer Königskrönung! Wer nun wird schon im Voraus für 144.000 goldene Kronen die Sorge tragen und einer weit herausragenderen für Jesus bereitstellen? Wie König Cyrus der Grosse, der Juda aus babylonischer Gefangenschaft befreite und das Gold des Tempels zurückerstattete, so wird sich jener der diesen Auftrag annimmt sich einen ewigen Namen schaffen!

 

Viele sind der Meinung, dass solches Aufgabe von Engeln sei, die Schriften Mose und der Propheten zeigen das Gegenteil!

 

Damit sind wir am Ende der Besprechung des NEWSLETTERS zum 1.Petrusbrief. Viele Zusammenhänge dürften den wirklich Interessierten besser verständlich geworden sein! Bitten wir weiterhin, bis zur vollständigen Erfüllung: „Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf der Erde“!

 

 

Das neu erworbene Wissen um die Verbindungen des 1.Briefes des Petrus bis hin zur Krönungsfeier der 144.000 möge Dich, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierte weiterhin anfeuern Gottes Willen auch in geringen Dingen zu erfüllen. Jesu Fürsprache und Sein Segen sind Dir gewiss!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 9.9.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief des Petrus (62?64u.Z.)

 

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35069/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35168/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35067/Default.aspx

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35068/Default.aspx

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35088/Default.aspx

[6] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35083/Default.aspx

[7] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35070/Default.aspx