Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-19.04.12  1.Johannes

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief des Johannes (98 u.Z.)

 

Bariloche,  12. April 2019

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Johannes war und blieb der Lieblingsjünger Jesu. Er sollte am längsten von allen Aposteln am Leben bleiben und Jesus in seiner Herrlichkeit in Visionen noch vor seinem Tode erblicken dürfen. Aus Jesu Antwort an Petrus geht dies deutlich hervor: „Wenn es mein Wille ist, daß er bleibe, bis ich komme, was geht das dich an? Folge du mir nach.‘ Deshalb ging dieses Wort unter die Brüder aus, daß jener Jünger nicht sterben werde. Jesus sagte indes nicht zu ihm, daß er nicht sterben werde, sondern: ‚Wenn es mein Wille ist, daß er bleibe, bis ich komme, was geht das dich an?‘ “ (Joh 21:21, 22)

 

Johannes erhält in der Gefangenschaft auf Patmos die Vision der OffenbarungDieses Erscheinen Jesu in Visionen durch einen Engel geschah im Jahre 96 u.Z. als Johannes als Gefangener Roms auf der Insel Patmos die Offenbarung erhielt: Zuerst ein Blick in die Vergangenheit, wo Jesus am 14.Nisan des Jahres 33 u.Z. unmittelbar aus dem Tode durch den Vater „im Geiste“, als jenes Geistwesen auferweckt wurde, das er zuvor schon gewesen war (1.Pe 3:18). Damit erfüllte der Vater Jesu bitte in dem langen Gebet nach dem Abendmahl, das er vor seinen Jüngern sprach: (Joh Kap. 14-17)

 

(Johannes 17:1-5)  Jesus redete diese Dinge und erhob seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, damit dein Sohn dich verherrliche, 2 so wie du ihm Gewalt über alles Fleisch gegeben hast, damit er der ganzen [Anzahl] derer, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben gebe.

3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 4 Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und habe das Werk vollendet, das du mir zu tun gegeben hast. 5 Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.

 

Jesus bat den Vater nicht um eine übergeordnete Stellung, lediglich erneut innerhalb der vierundzwanzig gekrönten Ältesten beim Thron Jehovas weiterhin dienen zu dürfen. Wie Kapitel 4 und 5 der Offenbarung darlegen. Jehova aber machte seinen erstgeschaffenen Sohn, der nun auf der Erde völlige Treue als Mensch gezeigt hatte, den himmlischen, en gekrönten Fürste Michael (Da 10:13) zum „Erzengel“ (1.Thess 4:15, 16), was Jesus nach seiner Auferstehung den etwa fünfhundert versammelten Jüngern deutlich selbst bestätigte:

 

(Matthäus 28:18-20)  Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe [[(Das ganze GESETZ des Christus“!)]]. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Mit aller ihm von Gott zugeteilten Autorität erteilt Jesus den Auftrag das neue „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und das künftige des Vaters erdenweit zu predigen, Jünger zu machen“! Jede politische Partei tut dasselbe, vor allem im Hinblick auf Neuwahlen.

 

Da Jesus bei uns bleibt, nun in seiner Stellung als Hohepriesterkönig „gleich Melchisedek“ (Ps 110:1-4) in dem ihm vom Vater gegebenen erdenweiten „Königreich des Sohnes“ anwesend bleibt als mächtiges Geistwesen, so benötigen wir auch keinen Stellvertreter, wie es die Priesterschaft der Namenchristenheit und deren Vorsteher für sich beanspruchen!

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
  

Das Reich des Christus kennt keine Landesgrenzen, es regiert vom „Jerusalem droben“, vom Thron Jehovas aus. Engel, die er zur ganzen Erde hin aussendet sind seine „sieben Augen“ und ausführende Befehlsempfänger. Vom Vater her hört er alles, was für ihn zu Wissen notwendig ist.

 

Offenbarung 6.VisionDies bleibt so, bis zu dem Tag, an dem Jehova erneut alle Macht und Autorität und über seine Feinde an sich nimmt [B1] und den Sohn zum Handeln auffordert! Es stehen ihm hierzu tausendzweihundertsechzig Tage [B2], was zweiundvierzig jüdischen Monaten zu 30 Tagen entspricht  Off 12:6, 14: 13:5) oder insgesamt dreieinhalb Jahre [B] (Da 7:25b; 12:7) zur Verfügung um zu richten [B1+B2], zu versiegeln [B2e-B2g] und die Exekution Harmagedons [B3] durchzuführen! Johannes hört vom Engel in der 6. Vision:

 

(Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends. 15 Und der siebte Engel blies [[(erstmals in der Phase bis Jesus dem Vater am 15.Tischri, am 1.Tag des Erntefestes das aufgerichtete Königreich übergibt)]] seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.

 

Gottes Königreich hat zum Beginn des Millenniums einen klaren und deutlichen Anfang! Ebenso wird es künftig beim Abschluss jener Tausendjahrphase der Auferstehung sein: Eine letzte Prüfung der Treue der Erdbevölkerung durch den freigelassenen Satan, sein Angriff auf Jerusalem, das Gericht und die letzte Urteilsvollstreckung sind angesagt bevor „ewiges Leben“ für die Auferstandenen beginnt. Es gilt gut zu unterscheiden, wo „Gog von Magog“ (Hes 38:18-23) auf der Zeitachse einzureihen ist und wann Jesus der Urschlange den Kopf zertreten wird und damit die erste Prophezeiung im Gericht in Eden an Satan sich erfüllen wird! Viele religiöse Lehren zum Thema gleichen Ammenmärchen! Fast alle haben von den Irrlehren der Kirchenväter kopiert!

 

Aufgrund der kombinierten Angaben im Kapitel 11 (ab Vers 37) und den ganzen Kapitel 12 des Propheten Daniel zudem in Ergänzung mit den Angaben der Offenbarung ist ein exaktes Einordnen der vorhergesagten Ereignisse auf der Zeitachse möglich geworden. Es lohnt Zeit in die Nachprüfung dieser Dinge zu investieren, da unser aller Leben davon abhängt!

 

Jesu obige Worte sind klar und deutlich: „Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.“ (Joh 17:3) Dies bedingt Kenntnis über alle Vorhersagen Gottes in der Vergangenheit, seine Gebote, Anweisungen und Befehle, deren Erfüllung in früheren Epochen und was nun während der Endzeit und im Millennium zu geschehen hat! Es bedingt Kenntnis derer, die sich daran hielten wie auch der Gegner, die zuwiderhandeln.

 

Alle von Jesus in Matthäus Kapitel 24 erwähnten Zeichen stammen vom herrschenden System her, einschliesslich der erdenweiten Verbreitung der „guten Botschaft“ durch das Predigtwerk „falscher Propheten“ mit einer veränderten guten Botschaft (Gal 1:8-10).

 

Wahrsager prophezeien falsche Visionen & Propheten lügen(Matthäus 24:10-14)  Dann werden auch viele zum Straucheln gebracht werden und werden einander  verraten und werden einander hassen. 11 Und viele falsche [[(Endzeit-)]]Propheten werden aufstehen und viele irreführen [[(z.B. auf falsche, errechnete Daten hinweisen, aus der Logik gerissene Zusammenhänge aufbauen)]]; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit [[(der „Mensch der Gesetzlosigkeit“ (2.Thess 2:3-5) ist voll am Werk zu beweisen, dass Jesus „das Ende (statt Ziel, höchste Erfüllung“ (Rö 10:4 vergl. Rö 3:31) des GESETZES sei))]] wird die Liebe der meisten erkalten [[(„Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des GESETZES“ (Rö 13:10))]]. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird [[(, der die Gebote Gottes durch Jesu hält und Zeugnis für den Christus ablegt)]], der wird gerettet werden. 14 Und diese [[(durch die obigen von Jesu erwähnten „vielen falschen Propheten“ und die Gesetz- und Gottlosen (Agnostiker, Atheisten, „falsche Brüder“) veränderte (Gal 1:8-10))]] gute Botschaft vom Königreich [[(des Vaters und dessen Aufrichtung inmitten der Feinde Jesu))]] wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen [[(derer, die „blinde Leiter“ waren und denen, die irregeführt worden sind und gesetzlos handelten)]].

 

Jesus bestätigt: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27) Der gesamte Zusammenhang lässt erkennen, dass Jesus vor seinen Feinden warnt, die seine Wiederkehr zu vereiteln suchen.

 

Bis wann wird der Einfältige Einfältigkeit lieben?Die einen, vorab die amerikanischen Endzeitprediger wie Adventisten, die mit 1844 und dann Jehovas Zeugen mit 1914 die Wiederkehr Jesu in die Vergangenheit legen, so sind es dieselben und andere, welche die Ereignisse nun in bestimmte oder in unbestimmte Zukunft verschieben. Dadurch missachten sie den Auftrag Jesu des Beobachtens des Zeitgeschehens im Sinne der Erfüllung der vorhergesagten „Zeichen“. Sie wollen solche überhaupt nicht mehr wahrnehmen! Wiederum greifen wir zu Aussagen des Petrus zum selben Thema, um den Zusammenhang zu erkennen:

 

 (2. Petrus 3:3, 4)  Denn dies wißt zuerst, daß in den letzten Tagen Spötter mit ihrem Spott kommen werden, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen 4 und sagen: „Wo ist diese seine verheißene Gegenwart [[(Wiederkehr (Jesu))]]? Ja, von dem Tag an, da unsere Vorväter [im Tod] entschlafen sind, gehen alle Dinge genauso weiter wie von Anfang der Schöpfung an.

 

Ja, die Bösen werden bis zum bitteren Ende gesetzlos handeln und Jesu Widerkehr verleugnen und all jene verspotten, die Glauben in die Vorhersagen zeigen und die Naherwartung so hegen, wie es die Apostel taten!

 

Diese Erkenntnis jenes Geheimnisses des Ablaufs der Ereignisse aber sollte erst während der „Zeit des Endes“ gelüftet werden können, wenn die äusseren Faktoren, der Gegner Jehovas und deren deutliche „Zeichen“ wirklich sichtbar würden.

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"
  

Nach den Attentaten auf die Zwillingstürme unternahmen wir grosse Anstrengungen die Logik der gesamten Bibel, nicht bloss einzelner herausgerissener Segmente zu lüften. Eine jahrelange, fast schon klausurartige Abschirmung war notwendig, um von Beginn an anstatt zu kopieren Schritt um Schritt uns voranzutasten. Wir kamen der Ablauflogik langsam und dann wie durch Erleuchtung mehr und mehr auf die Spur: Durch exaktes hinhören, was Moses, die Propheten, was Jesus und die Apostel meist in Wiederholung oder Ergänzung früherer Vorhersagen zu den Themen äusserten.

 

Die Kirchen haben die Majestät Gottes verlorenDabei zeigte es sich, dass ohne Gottesfurcht, als dem „Beginn der Weisheit“ und ohne Anerkennung des ganzen GESETZES keine scheinbar logischen Zusammenhänge Sinn ergaben! Umgekehrt aber begannen sich immer mehr Kreise harmonisch zu schliessen und scheinbar isolierte Informations-Fragmente ergaben deutlich Sinn innerhalb entsprechender Teilbilder!

 

Eine Kombination all dieser Dinge die wir bis dahin erklärt haben finden sich auch im 1.Brief des Johannes, der für uns in unseren Tagen von ganz besonderem Wert ist, weil er aufzeigt, dass „Antichristen“ wie sie schon damals existierten heute in ihrer Irreführung zum Höhepunkt gelangen würden.

 

Schauen wir kurz auf den Inhalt der fünf Kapitel des 1.Briefes:

 

Die salonfähige Lüge?Das Unterscheiden lernen dessen, was in Gottes Augen Recht und Unrecht ist ruft Johannes uns im 1. Kapitel ins Gewissen: Das GESETZ Gottes bildet hierzu die Grundlage. Der Psalm 119, Vers 142 erklärt uns: „Deine Gerechtigkeit ist eine Gerechtigkeit auf unabsehbare Zeit [[(aus ewig)]], Und dein Gesetz ist Wahrheit.“ Man kann die Wahrheit so wenig abschaffen wie das GESETZ.

 

(Psalm 119:160)  Die Summe deines Wortes [[(der gesamten inspirierten heiligen Schriften)]] ist Wahrheit, Und jede gerechte richterliche Entscheidung von dir währt auf unabsehbare Zeit.

 

Ohne GESETZ und Ausführungs- wie Strafbestimmungen gibt es keine richterliche Entscheidung!

 

Dennoch verkünden uns die Religionen, dass das GESETZ teilweise oder gar gänzlich mit Jesus geendet hätte. Jesus aber war gekommen um ein Vorbild zu geben, das „Licht“ darauf zu werfen, wie das GESETZ völlig erfüllt werden kann: Die Gottes- und Nächstenliebe „ist die Erfüllung des GESETZES“.

 

(Johannes 17:17) Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.

 

Die Pharisäer dagegen hielten sich an den „Buchstaben des GESETZES“, nicht an den dahinterliegenden Sinn, deren Prinzip: Die Liebe! Das GESETZ soll verhindern anderen Schaden zuzufügen und wo Sünde vorliegt, was doch Übertretung der Gebote bedeutet liefern die Schriften den Katalog von Massnahmen, um zu bestimmen wie der angerichtete Schaden auszugleichen ist, durch Wiedergutmachung und erleiden von Strafe als Korrekturmassnahme oder Abschluss der unkorrigierbaren Bosheit.

 

(Sprüche 22:3)  Klug ist der, der das Unglück gesehen hat und sich dann verbirgt, die Unerfahrenen aber sind weitergegangen und müssen die Strafe erleiden.

 

Jesus, als erstes Geschöpf mit ewigem Leben war der „Werkmeister“ Jehovas der alle Dinge in die Existenz brachte. Als vom himmlischen Vater Abgesandter war er Mensch gewordener, etwas unter Engelwürde erniedrigt (Heb 2:7-9), kam er und warf „Licht“ der Erkenntnis über den Beginn der Schöpfung, den Plan des Vaters, unsere Aufgabe darin und die Grenzlinien, die es nicht zu überschreiten gilt! Diese Aufgabe mittels der Taufe anzunehmen macht uns zu Teilhabern an Jesu Projekt, zu seinen „Sklaven“ und damit Mitarbeitern an der Erfüllung von Gottes Vorhaben. Wer dieses „Licht“ nicht annimmt bleibt in „Finsternis“ und damit im geistigen Tod.

 

Gott erschuf den Himmel und die Wolkenschichten (Sprüche 8:27-31)  Als er die Himmel [[(und deren Wolkenschichten vor der 1. und dann der 2. Sintflut)]] bereitete, war ich [[(Michael, der „Erstgeborene aller Schöpfung“)]] da; als er einen Kreis [[(eine Sphäre)]] über der Fläche der Wassertiefe [[(der Meere, nach der 1.Sintflut)]] festsetzte, 28 als er die Wolkenmassen droben festigte, als er die Quellen der Wassertiefe [[(die festgefügte 2. Wolkendecke vor der Sintflut der Tage Noahs)]] stark werden ließ, 29 als er dem Meer seine Verordnung festsetzte, daß die Wasser selbst seinen Befehl nicht überschreiten sollten [[(gemäss dem archimedischen Gesetz)]], als er die Grundfesten der Erde [[(der Kontinentalsockel: Die wie Eisschollen im Wasser auf der flüssigen Lava darunter schwimmen)]] verordnete, 30 da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, 31 fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

 

Jesus war als Geistgeschöpf an der Vorbereitung der Erde beteiligt, so dass sie Leben hervorbringen konnte gemäss Jehovas Planung der DNS jeder Art der Geschöpfe. Wir müssen die Informationen die er wie „Licht“ auf Unbekanntes warf nur ordnen und verstehen lernen, um seine Grösse und Weisheit als Erstgeborener Jehovas zu verstehen! Johannes hilft uns bei dieser Aufgabe mittels seiner fünf Dokumente!

 

Da Gottes Gebote definieren, was „Sünde“ ist und welches die Folge davon sein wird, nämlich der darauf lastende „Fluch“ der Tod hervorbringt ist  „ewiges Leben“ das uns als Lohn versprochen ist für Sünder unmöglich zu erreichen.

 

Da wir andererseits alle sündigen, oft unbewusst, benötigen wir ein höheres Mittel zur Sündentilgung wie dies Israel unter dem Gesetzesbund und dem Bund mit Levi erreichte: Die blutigen Opfer im Tempel vermochten zwar Sünde zuzudecken aber nur Jesu weit höheres „Loskaufsopfer“ kann Sünde mittels „unverdienter Güte“ völlig auslöschen!

 

Die Verbindung der "unverdienten Güte Gottes" zu Gottes GESETZ
  

Nur dann, wenn wir wirklich Erkenntnis der Zusammenhänge GESETZ – Sünde – „Fluch“ – Reue – „unverdiente Güte“ wirklich verstanden haben und dieses Wissen im Alltag umsetzen, dann ist das Ziel erreicht, das uns Jesus vorgelebt hat und durch sein Beispiel offenlegte!

 

Alle Sünder wilklkommen!*** Rbi8 1. Johannes 1:8-10 ***

Wenn wir erklären: „Wir haben keine Sünde“, führen wir uns selbst irre, und die Wahrheit ist nicht in uns. 9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, uns die Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen. 10 Wenn wir erklären: „Wir haben nicht gesündigt“, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.

 

Später erklärt Johannes welche Art von Sünde von dieser Vergebung und Auslöschung ausgeschlossen ist. Wer Gottes Rechtsmassstab nicht kennen gelernt hat oder ihn verwirft und behauptet „ohne Sünde“ zu sein, der „macht Gott zum Lügner“!

 

Im Kapitel 2 wird dieses „Licht“ ganz deutlich mit Gottes Geboten in Verbindung gebracht! Jesus hob das hinter jeder Verordnung liegende Prinzip der Liebe (gr. agape) hervor, ging dadurch im „GESETZ des Christus“ weit über den „Buchstaben des GESETZES“ hinaus! Sein GESETZ bedeutet Liebe zu uns Menschen, indem es durch genaues Erkennen uns davon abhält zu sündigen und dadurch den Tod auf uns zu ziehen!

 

Später im Kapitel 5 erklärt Johannes: „Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer …“ (1.Joh 5:3)

 

Wer gegen seinen Bruder sündigt zeigt das Gegenteil von Liebe: Verachtung und gar Hass. Wer also „seinen Bruder hasst“ ist in Wirklichkeit noch in der „Finsternis“. Wer jede Kommunikation zu einem Bruder abbricht, eine harte Form der „Scheidung“ vornimmt, zeigt offen Hassgefühle. Er hat es unterlassen Jesu Gebot zu verstehen und anzuwenden, wo er erklärt wie oft wir unserem Bruder vergeben müssen:

 

Petruss verleugnet Jes drei Mal im Innenhof des Palastes des Hohepriesters(Matthäus 18:21, 22)  Dann trat Petrus herzu und sagte zu ihm: „Herr, wievielmal mag mein Bruder gegen mich sündigen und soll ich ihm vergeben? Bis zu siebenmal?“ 22 Jesus sprach zu ihm: „Ich sage dir: Nicht bis zu siebenmal, sondern: Bis zu siebenundsiebzigmal. …“

 

Petrus lernte seine Lektion, als er Jesus drei Mal verleugnete im Innenhof des Palastes des Hohepriesters Kaiphas und Jesus ihn deswegen nicht verwarf.

 

Im Anschluss im 1.Brief des Johannes spricht Jesus vom „Königreich der Himmel“, somit dem „ewigen Leben“ im kommenden System, das doch erst dann möglich wird, wenn unsere Nächstenliebe Vervollkommnung erfährt! Ohne Vergebung von Fehlern häufen sich die negativen Gefühle auf bis hin zum Hass gegen den Betreffenden! Jesus vergab uns in grossem Ausmass und vergibt weiterhin, wie es des Vaters Auftrag ist, weil er uns zum „Leben“ führen will, dem Gegenteil des geistigen Todes!

 

In der Fussnote gibt uns die NEUE WELT ÜBERSETZUNG folgenden Hinweis den es zu beachten gilt, weil Jesus aus der Genesis zitiert, hier somit ein Übersetzungsfehler vorliegen dürfte: „ ‚Siebenundsiebzigmal‘ in Übereinstimmung mit 1. Mose 4:24. Wtl: ‚siebzigmal sieben‘ “. Dies bedeuten immer und immer wieder zu vergeben, was das Zusammenleben erst wirklich erfolgreich macht! Wer nicht vergibt bleibt in „Finsternis“ und isoliert sich mit der Zeit selbst von geliebten Brüdern und Schwestern!

 

Jesu Opferblut deckt unsere Sünden weiterhin zu, allerdings ist dies an gewisse Konditionen gebunden, was viele Kirchenlehren verneinen und damit die Aussagen der Schrift verändern. So können wir in Anzeigen lesen: „Einmal gerettet für immer gerettet.“ Eine verführerische Aussage, wir aber sollten solche plumpe Bauernfängerei gut hinterfragen! Zu viele Texte und Zusammenhänge die genau das Gegenteil aussagen, wie es bereits der Gerichtsfall an Adam und Eva und deren Irreführer Satan beweist:

 

Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung wahrnehmen!
  

Diese Zusammenhänge zu sehen und anzuerkennen bringt uns dazu, nicht in die überall lauernden religiösen Fallen zu treten, welche uns wie dummer „Gimpel“, auf ihre Leimruten locken, um mit den Mitgliederzahlen zu Protzen und den „Schäfchen“ ihr hart erarbeitetes Geld aus dem Beutel zu entlocken! Haben wir Jesu imperative Aufforderung in der Offenbarung stets im Sinn und führen uns die Gründe klar vor Augen:

 

"Geht aus ihr hinaus", aus "Babylon die Grosse"(Offenbarung 18:4-8)  Und ich hörte eine andere Stimme [[(jene des Wortführers Jesu)]] aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr [[(den Religionen „Babylons der Grossen“)]] hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Wenn wir nicht Anteilhaber an der Strafe sein wollen gilt es zu handeln! Hinausgehen bedeutet nicht einen Kirchenwechsel vorzunehmen, sondern das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, den wahren Hohepriesterkönig und einzigen Mittler anzuerkennen. Nicht „Berge“ und „Hügel“ religiöser Gewalten und Organisationen geben am Gerichtstag Rettung, sondern Jesu Fürsprache bei Gott, weil wir seine Gebote hielten und er uns als seine „Schafe“ einordnet.

 

Die Vorkehrung sich vorab in Kleinzellen von zwei oder mehreren Personen und dann in Versammlungen mehrerer Familien in Privathäusern zu treffen, um das Sabbatgebot zu erfüllen, das Belehrung und Annäherung durch Jesus zu Gott bedeutet bringt den Zusammenschluss ohne uns einer irdischen Hierarchie zu unterordnen, die so oder so von Satan geführt wird, um Irrtum und Lüge zu verbreiten.

 

Religion Gimpelfang und Geschäft?
  

Johannes geht nun zum ersten Mal näher auf das Thema „Antichrist“ ein. Auch hierüber herrscht ein Chaos, was die privaten Auslegungen unterschiedlichster religiöser und nichtgläubiger Kommentatoren anbetrifft. Johannes bringt das Thema im 1. und 2. Brief zu unserer Kenntnis, indem er ergänzende Informationen liefert die keinerlei Fehlinterpretation mehr zulassen!

 

Der Begriff „Antichrist“ in der Einzahl erscheint zwei Mal im 1.Brief und ein Mal im 2. Brief, wo wir hier darauf vorgreifen:

 

Jesu Taufe im Jordan: Das "Kommen im Fleische" von Gott her bestätigt (2. Johannes 6, 7)  Dies ist das Gebot, so wie ihr von Anfang an gehört habt, daß ihr weiterhin darin wandeln sollt. 7 Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

 

Der „Antichrist“, in der Form einer Person an dieser Stelle behandelt zeigt direkt auf jeden „Betrüger“ und dessen Charakteristik umschreibend, von welchen es heute nur so wimmelt: Sie folgen eher denen die in völliger „Finsternis“ wandeln als sich dem „Licht“ genauer Erkenntnis zu nähern. Sie missachten Jesu Gebote, das GESETZ des Vaters und indem sie die drei Erscheinungsformen Jesu „im Fleische“ voll oder teilweise ablehnen:

 

1)      Seine Jungfrauengeburt und damit verleugnen sie den Vater als Erschaffer des „letzten Adams“: „So steht auch geschrieben: ‚Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.‘ Der letzte Adam wurde ein lebengebender Geist. Dessenungeachtet ist das erste  [[(Adam)]] nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist [[(der „letzte Adam“, der zur Erde gesandte Michael um vom Vater in Maria als Mensch geboren zu werden)]]. Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch ist aus dem Himmel.“ (1.Kor 15:45-47)

 

2)      Jesu Auferstehung "im Föleische" verwunderte selbst seine Apostel!Dann seine Auferstehung „im Leibe“ und damit Jesu Vorhersage den „Tempel seines Leibes“ selbst innert drei Tagen aufzurichten (Joh 2:20-22), wozu er vorab „im Geiste“ oder als das Geistwesen auferweckt werden musste, das er zuvor an des Vaters Seite war (1.Pe 3:18). So zeigte er sich seinen Aposteln am selben Abend der Auferstehung „im Fleische“ (Lu 24:36-42)

 

3)      Im letzten Fall der Leugnung wird sein Wiederkommen „im Fleische“ als ein und derselbe Jesus wie ihn die Apostel kannten als erfundenes Wunschdenken abgetan. Damit werden die Vorhersagen der Propheten (Jes 2:1-4) und vielen Erklärungen des Apostels Paulus vollkommen ignoriert, wo er u.a. im 1.Korintherbrief deutlich erklärt:

 

Korinther 15:20-28)  Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind. 21 Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen [[(was „im Fleische“ bedeutet)]]. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus [[(dem „letzten Adam“, der von Gott direkt erschaffen wurde)]] alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören [[(seine „Braut, die Frau des Lammes“)]], während seiner Gegenwart [[(bei seiner Wiederkunft)]]. 24 Als nächstes das Ende [[(von Daniels Frist der 1335 Tage [Bb1; e1] (Da 12:13))]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich [[(der „neuen Himmel“, der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“)]] übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht [[(unter Satans System)]] zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.

 

Kein Mensch wird sagen: "Ich bin krank"26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht [[(in der „Umwandlung in einem Nu“ zur Zeit der „letzten Trompete“ (1.Kor 15:51-53); was uns auch die Wissenschaft aus eigener Kraft zu tun verspricht in nur wenigen Jahrzehnten: Natürlich nur für die von ihnen auserwählten die den horrenden Preis dafür bezahlen können)]]. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei [[(womit die wahre Theokratie, die Gottesherrschaft mit ihrer Gerechtigkeit durch Jesus und die 144.000 Priesterkönige alle Bereiche in Liebe beherrschen werden)]].

 

Wenn die gesamte Machthierarchie der Welt an einem einzigen Tag vernichtet wird, weil jene Herrschenden alle an Korruption, Machtmissbrauch, Irreführung und gottlosem Handeln Anteil hatten, sei dies auch nur weil sie dazu schwiegen: Erst dadurch ist die Erde frei zu einem Neuanfang; diesmal sind es von Gott ausgewählte 144.000 versiegelte Personen die ihr Leben in voller Gottergebenheit beendet haben, bis zum Tod oder bis zum Tag Harmagedons!

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
  

Jesaja hat im neunten Jahrhundert vor unserer Zeit beschrieben, wie die Situation im Millennium wirklich sein wird. Er schrieb von Gott geführt und durch dessen Engel inspiriert, was Paulus deutlich im 2.Brief an Timotheus bestätigt: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.“ (2.Ti 3:16, 17)

 

(Jesaja 2:1-4)  Das, was Jesaja, der Sohn des Ạmoz, hinsichtlich Judas und Jerusalems schaute: 2 Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage [[(während der Zeit von 1335 Tagen [C4] die der Prophet Daniel im Kapitel 12 beschreibt (Da 12:12, 13))]], [daß] der Berg des Hauses Jehovas [[(Berg = Hierarchie, Machtstruktur)]] fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge [[(Jehova selbst herrscht über alle unter ihm festgesetzten Machtstrukturen, sei dies Politik oder Wirtschaft: Religionen wird es keine mehr geben!)]], und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel [[(niedrige Autoritätsstufen)]]; und zu ihm sollen alle Nationen [[(der Harmagedon überlebenden „grossen Volksmenge“ und später der im Millennium Auferstehenden)]] strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs [[(dem neuen Zion)]]; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[(GESETZ, dasselbe das Gott Adam in die Gene legte und Moses auf Steintafeln erhielt und Jesus verkündete, dass kein Buchstabe unerfüllt bleibe)]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem.

 

Sie werden den Krieg nicht mehr lernen!4 Und er wird [[(als „König aller Könige“ und höchster Richter)]] gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker [[(die ganze Irreführung zunichte machen)]]. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

 

Die gesamte Kriegsindustrie und deren Produkte werden nun zivilen Zwecken zugeführt. Die Erde und ihre Ressourcen bleiben dieselben und bestehende menschliche Werke die der Zerstörung dienten werden einen positiven Zweck zugeführt. Alles aber, was fremden Göttern und deren Anbetung diente wird der Zerstörung anheim gegeben! Nichts mehr vom heutigen Geschwafel von „Kulturerbe“!

 

Bedenken wir beim folgenden Text, dass die Auferstehenden mit demselben Erinnerungsvermögen auferweckt werden

 

Der Tempel von Karnak: underwerke zur Anbetung des "Gottes dieses Systems"(2. Mose 34:13-16)  Sondern ihre Altäre sollt ihr niederreißen, und ihre heiligen Säulen sollt ihr zerschlagen, und ihre heiligen Pfähle sollt ihr umhauen. 14 Denn du sollst dich nicht vor einem anderen Gott niederwerfen, denn Jehova, dessen Name EIFERER ist, er ist ein eifernder Gott; 15 damit du nicht einen Bund mit den Bewohnern des Landes schließt [[(Hier nun: Den während des Millenniums Auferstehenden)]], da sie gewiß unsittlichen Verkehr mit ihren Göttern haben und ihren Göttern opfern werden und jemand dich bestimmt einladen wird und du sicherlich etwas von seinem Schlachtopfer essen wirst. 16 Dann wirst du von ihren Töchtern für deine Söhne nehmen müssen, und ihre Töchter werden gewiß unsittlichen Verkehr mit ihren Göttern haben und deine Söhne veranlassen, unsittlichen Verkehr mit ihren Göttern zu haben.

 

Was Gefahr beim Einzug in Kanaan für Israel war, das wird für die „grosse Volksmenge“ die allgemeine Auferstehung während des Millenniums bedeuten. Jene müssen doch erst belehrt werden, dass nun als einzig wahrer Gott Jehova Anbetung gehört und Jesus allein Herrscher und Erbe der ganzen Erde ist!

 

Das 3.Kapitel des 1. Johannesbriefes hat zum Titel: „Freimut der Rede zu Gunsten Jesu Herrschaft und gegen die ‚Mächte dieser Finsternis‘ “. Wir haben schon im bisher Gelesenen bemerkt, dass wir in all unseren Schriften und Zusammenkünften diese Art des „Freimuts der Rede“ konsequent zur Anwendung bringen! Wie sonst könnten wir jene die bereit sind zuzuhören davon überzeugen, dass der Erschaffer aller Dinge seinen Vorsatz nie aufgegeben hat die Erde zu einem friedlichen Paradies zu verändern? Wie bringen wir sie dazu „kein Teil der Welt“ zu sein, ohne die negativen Folgen ihres Verhaltens und Gottlosigkeit aufzudecken?

 

(Sprüche 1:20, 21)  Die wahre Weisheit, sie ruft ständig sogar auf der Straße laut. Auf den öffentlichen Plätzen läßt sie fortwährend ihre Stimme erschallen. 21 Sie ruft am oberen Ende der lärmenden Straßen. An den Eingängen der Tore in die Stadt hält sie ihre eigenen Reden:

 

Es gilt Menschen die zum Hören bereit sind aufzuzeigen, was an der heutigen Lebensform und unserer Erziehung durch Familie, den Staat und die Medien schief läuft und warum wir so bittere Resultate ernten! Nur indem wir den Vorteil der Gebote Jehovas hervorheben, dass deren Erfüllung kurz, mittel- und langfristig Vorteile bringen werden, so können wir in unserem Umfeld Veränderungen zum Besseren bewirken. Der grösste Vorteil ist das Geschenk des „ewige Lebens“.

 

Päpste krönten als öchste Autorität Könige und KaiserDass nicht Jehova Gott dieses System lenkt, wie uns Kirchen einzureden versuchen, sondern der „Gott dieses Systems“, Satans Macht über alle Bereiche ausübt, dies können wir deutlich erkennen, sobald wir unsere Augen vom klebrigen Stoff befreit haben, der unseren Blick bisher trübte!

 

Johannes schreibt in der Offenbarung den Rat Jesu an den Vorsteher der Versammlung Laodicea:

 

Von Jesus Augensalbe kaufen(Offenbarung 3:17, 18)  Weil du sagst: „Ich bin reich und habe Reichtum erworben und benötige gar nichts“, du aber nicht weißt, daß du elend und bemitleidenswert und arm und blind und nackt bist, 18 rate ich dir, durch Feuer geläutertes Gold von mir zu kaufen, damit du reich wirst, und weiße äußere Kleider, damit du bekleidet wirst und die Schande deiner Nacktheit nicht offenbar gemacht wird, und Augensalbe, um deine Augen einzureiben, damit du siehst.

 

Die Sünde lässt uns wie Adam und Eva vor Jehova als nackt erscheinen! Was wir an Dingen dieses Systems aufgehäuft haben, dies kann uns zur Schlinge werden. „durch Feuer geläutertes Gold“ bedeutet jeder Ausspruch Jehovas, sein Gebot und sein Wille die uns wenn wir darauf hören dauerhaften Segen bringen! Wir zeigen durch unsere Taufe und ein verändertes Leben gemäss dem „GESETZ des Geistes“, dass wir Jesus erhöht haben und dadurch Gottes Anerkennung geniessen. Dies ist Voraussetzung am kommenden Segen des Millenniums, unserem Erbe an einem Teil der Erde beteiligt zu sein.

 

(1. Johannes 3:4-8)  Jeder, der Sünde treibt, treibt auch Gesetzlosigkeit, und so ist Sünde Gesetzlosigkeit. 5 Ihr wißt auch, daß jener [[(Jesus, der Christus, der zugunsten unserer Sünden den Opfertod auf sich genommen hat)]] offenbar gemacht worden ist, um [unsere] Sünden wegzunehmen, und in ihm ist keine Sünde. 6 Jeder, der in Gemeinschaft mit ihm bleibt, treibt nicht Sünde; jemand, der Sünde treibt, hat ihn weder gesehen noch ihn kennengelernt. 7 Kindlein, laßt euch durch niemand irreführen; wer Gerechtigkeit übt, ist gerecht, so wie jener gerecht ist. 8 Wer fortgesetzt Sünde begeht, stammt vom Teufel, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt. Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen.

 

Johannes warnt uns mit „Freimut der Rede“, die er ausübte und was ihm zuvor von seinen Gegnern Gefangenschaft auf Patmos eintrug. Seine drei Briefe und sein Evangelium, die Verteilung der Offenbarung mit ihrer offenen Rede gegen die Mächtigen dieses Systems und der von Jesus aufgetragenen sieben Sendschreiben an bestimmte „Engel“ (gr. aggelos = Bote, Vorsteher), an Älteste von Versammlungen benötigten Mut. Ein Grossteil der Versammlungen des Paulus hatte sich abgespalten und den Lehren des Hymenäus, Alexander und Philetus angeschlossen, welche behaupteten, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ (was die meisten heutigen christlich genannten Religionen ihnen nachfolgend ebenso behaupten) (2.Ti 2:16-18) die inzwischen am Ende des 1. Jahrhunderts zur „Nikolas-Sekte“ angewachsen war. Die zurückgebliebenen „Bewährten“ sollten durch Jesu Schreiben gestärkt und gewarnt werden!

 

Kein Totschläger erreicht Gottes Königreich(Offenbarung 2:12, 13)  Und dem Engel der Versammlung in Pẹrgamon schreibe: Diese Dinge sagt der, der das scharfe, lange zweischneidige Schwert hat: 13 ‚Ich weiß, wo du wohnst, nämlich da, wo der Thron des Satans ist; und doch hältst du weiterhin an meinem Namen fest, und du hast deinen Glauben an mich nicht verleugnet, auch nicht in den Tagen des Ạntipas, meines Zeugen, des treuen, der an eurer Seite, dort, wo der Satan wohnt, getötet wurde. [[(Museum Berlin: Der Pergamon-Zeus-Athenatempel)]]

 

Abfall von Jehova zufolge Satans grossem Erfolg den „breiten Weg“ zu verkünden durch seine durch ihn kontrollierten Religionen und Politiker, welche „die Welt“ bilden bedeutet grosse Anstrengung für „Bewährte“.

 

Der treue Überrest in den von Paulus gegründeten oder betreuten Versammlungen musste dreissig Jahre nach dessen Märtyrertod deren Sinn neu angefacht werden. Wie Paulus sich durch freie Rede ausgezeichnet hatte, der sich von niemandem und keiner Macht den Mund verstopfen liess, so nun als letzter lebender Apostel auch Johannes! Das Schlechte, das Böse, das Gottlose, jedes gesetzwidrige Handeln muss auch heute ans Licht gezerrt werden, selbst dann, wenn viele ihre Ohren verstopfen!

 

Bildergebnis für Totschlag(1. Johannes 3:13-15)  Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. 14 Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben. Wer nicht liebt, bleibt im Tod. 15 Jeder, der seinen Bruder haßt, ist ein Totschläger, und ihr wißt, daß kein Totschläger ewiges Leben bleibend in sich hat.

 

Hass zeigt sich in vielerlei Schattierungen, indem wir Personen ausweichen, ihnen selbst den Gruss verweigern oder jeden Kontakt abbrechen. Nicht Messer und Pistole sind die Instrumente um unseren Hass auszudrücken“. Dabei gilt es Unterscheidungsvermögen zu entwickeln:

 

(Sprüche 8:12, 13)  Ich, [die] Weisheit, ich habe bei [der] Klugheit geweilt, und ich finde auch die Erkenntnis des Denkvermögens.  13 Die Furcht Jehovas bedeutet das Böse hassen. Selbsterhöhung und Stolz und den schlechten Weg und den verkehrten Mund habe ich gehaßt.

 

Unser Hass soll gegen „das Böse“, gegen gotteswidriges Handeln  gerichtet sein, wie sonst könnten wir mittels Aufklärung Personen dazu gewinnen Jehovas Rechtsmassstab anzuerkennen und anzuwenden? Der gottgemässe Hass ist nicht gegen Personen gerichtet, die aus Unkenntnis Fehler begehen. Dabei gilt es Unterscheidungsvermögen zu zeigen: Mit einer von Johannes klar umschriebenen Ausnahme gilt es unsere Feinde zu lieben jedoch uns von ganz bestimmten Personen getrennt zu halten.

 

Im 2.Brief erklärt Johannes: „Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt [[(gemäss der Schrift, sondern eine „veränderte gute Botschaft“)]], so nehmt ihn niemals in euer Haus auf, noch entbietet ihm einen Gruß. Denn wer ihm einen Gruß entbietet, hat an seinen bösen Werken teil.“ Paulus hatte zuvor darüber im 1.Brief an die Korinther geschrieben:Das gebogene Recht

 

Bildergebnis für "keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird "(1. Korinther 5:11-13)  Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird [[(somit zuvor im GESETZ unterwiesen wurde und daher getauft wurde)]], wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. 12 Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, 13 während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“

 

Wer wissentlich und willentlich Sünde treibt der erwartet doch, dass Jesus ein weiteres Mal für ihn stirbt und ist unseres Umgangs mit ihm vollkommen unwürdig! (Heb 10:26-31) Wie Paulus es erklärt ist es Gott, der schlussendlich richtet auch dann, wenn er Jesus das ganze Gericht übertragen hat weil Er allein die Herzen kennt, verlässlichster Zeuge zu Gunsten oder gegen gewisse Personen ist! Jesus richtet so, wie er es vom Vater her hört! Er selbst erklärte: „Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.“ (Joh 5:30)

 

Damit kommen wir zur Behandlung des 4. Kapitels des 1. Briefes des Johannes. Unsere Überschrift fasst das Gewichtigste zusammen: „Mit Freimut der Rede gegen ‚falsche Propheten‘ und ‚Antichristen‘ auftreten“. Es geht nun direkt darum gegen welche Arten von Menschen wir vorgehen, um deren Handlungen ans „Licht“ zu zerren. Jesus hatte das Thema bereits klar definiert, um den Aussagen früherer Propheten dadurch den Stempel der Wahrheit aufzudrücken (Hes 3:17-21):

 

Licht gehörtnicht unter den Scheffel! 1(Lukas 8:16-18)  Niemand, der eine Lampe [[(„Licht“ = Erkenntnis)]] angezündet hat, deckt sie mit einem Gefäß zu oder stellt sie unter ein Bett, sondern er stellt sie auf einen Leuchter, damit die Eintretenden das Licht sehen können. 17 Denn da ist nichts verborgen, was nicht offenbar werden wird, noch irgend etwas sorgsam verheimlicht, was nie bekanntwerden und nie an die Öffentlichkeit kommen wird. 18 Gebt daher acht, wie ihr zuhört; denn wer immer hat, dem wird mehr gegeben werden, wer immer aber nicht hat, dem wird auch noch das, was er zu haben meint, weggenommen werden.“

 

Was falsch läuft in diesem heutigen System muss von Christen ans „Licht“ gezerrt werden, was bedeutet in der Versammlung aber auch öffentlich solches anzuprangern. Wir richten uns nicht direkt gegen einzelne Personen, denn Gott durch Jesus ist deren Richter, aber indem wir das gesetzlose Verhalten publik machen können wir zumindest bei einigen wenigen eine Verhaltensveränderung bewirken.

 

Eine davon ist unseren Glauben zu prüfen. Paulus erklärte hierzu: „Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? (2. Kor 13:5) Christus ist nur mit denen in Gemeinschaft, die seine Gebote wirklich halten, nicht bloss dem Anschein nach! „An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in Gemeinschaft bin mit meinem Vater und ihr in Gemeinschaft seid mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit euch. Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:20, 21)

 

Mmaya Tempellpyramide zur Erde von Gottes HauptfeindJohannes geht tiefer im Thema „Licht“, indem er aufzeigt, dass es mehrere „inspirierte“ Quellen gibt, ausser Jehova und Jesus: Auch Satan mittels Träumen, Visionen und Erscheinungen und „grossartigen Werken“ verbreitet seine eigenen Lehren, welche das geschriebene Wort ungültig machen! Hochkulturen wie die Babels, Babylons, Medo-Persiens, der Griechen und Römer und jene ferner Länder wie der Khmer oder der Mayas dienten alle dem „Gott dieses Systems“. Wer glaubt, dass Anglo-Amerika oder Europa oder Südamerika „christlich“ sei irrt! Jesus ist niemals auf der Seite der Lügner und Gesetzlosen! Innerhalb der Religionen wimmelt es von dieser Art „Heiligen“, „Sehern“ und „Gesalbten“, die sich der Kontakte zu höheren Wesen rühmen!

 

(1. Johannes 4:1)  Geliebte, glaubt nicht jeder inspirierten Äußerung, sondern prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen, weil viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen sind.

 

Marienverehrung: zwischen Glaube und AberglaubeWas von Gott her stammt ist in der Heiligen Schrift festgelegt! Kein Wort braucht hinzugefügt zu werden aber auch keines darf verändert oder weggelassen werden! „Diese Worte sind zuverlässig und wahr; ja, Jehova, der Gott der inspirierten Äußerungen der Propheten, sandte seinen Engel aus, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen. Und siehe, ich [[(Jesus)]] komme eilends. Glücklich ist jeder, der die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle [[der Offenbarung]] hält.“ (Off 22:)

 

 Ein gesundes Misstrauen gegen die Übersetzer ist angebracht, da jene ja fast ausschliesslich bereits einer der von Gott verurteilten Kirchen „Babylons der Grossen“ angehören und durch kluge Manipulation Aussagen an gewissen Schlüsselstellen so anpassen, dass sie den Aussagen ihrer Glaubensgründer entsprechend erscheinen. Wenige Menschen hinterfragen, weil sie ihrer Kirche volles Vertrauen schenken.

 

Denken wir daran, dass dies schon zur Zeit Jesu so war und der Einfluss der drei Sekten des Judaismus, die Pharisäer, Sadduzäer und Herodianer jede ihrer irrigen Lehren bis aufs Blut zu verteidigen bereit waren, deren Hintergründe in den Lehren Babylons und der römischen Verehrung Cäsars als leiblicher Gott und „Pontifex Maximus“ zu suchen sind.

 

Die Anhänger der jüdischen Sekten hörten zwar die Worte, die Jesus erklärte aber der wahre Sinn seiner Worte entging ihnen: Das Hirn ist überzeugt, dass das, was es gespeichert hat wahr sein muss. Jehova schuf es so, bevor die erste Lüge durch Satan kam, wie sonst hätte Adam und Eva beim „Baum des Lebens“ täglich unterrichtet werden können, hätten sie jedes Wort in Zweifel gezogen? Diese Unterweissung lag in der Hand Michaels, „dem Engel Jehovas“ (als Mensch wurde er Jesus genannt)!

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des ebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Bäse"?
  

Mit absoluter Sicherheit hatte jener herausragende Engel Adam bei seinem täglichen Aufsuchen des „Baumes des Lebens“ zur Zeit „der Brise des Abends“ (1.Mo 3:8) vor der lauernden Gefahr gewarnt, von der „Frucht“ des verbotenen „Baumes von Gut und Böse“ zu essen: Diese Gefahr entsprach dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ und dessen Verlangen nach Dingen, die Gott als schlecht bezeichnet und deren Grundlagen bereits in unserer DNS seit Adams und Evas Hinauswurf fest als „Gewissen“ eingraviert sind!

 

(1. Mose 2:15-17)  Und Jehova Gott nahm dann den Menschen und setzte ihn in den Garten Ẹden, damit er ihn bebaue und ihn pflege. 16 Und Jehova Gott erlegte dem Menschen auch dieses Gebot auf: „Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. 17 Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben.“

 

Nicht Jehova selbst, sondern sein Wortführer, der Erschaffer Adams, Gottes „Werkmeister“ wiederholte Jehovas Anweisung gegenüber dem ersten Menschen.

 

Der Teufel, in Missbrauch einer Schlange aber widersprach dem und erklärte Eva, dass „ewiges Leben“ („ihr werdet bestimmt nicht sterben“) und „zu sein wie Gott, selbst bestimmend, was Gut und was Böse sei“ das Resultat wäre von der verbotenen Frucht zu essen. Wir alle kennen das bittere Resultat: Verweslichkeit und Sterblichkeit kamen unmittelbar über Adam und Eva. Weil sie ihren Mann dazu brachte selbst auch von der Frucht zu essen wurde sie zur Verführerin! Beide unterliessen es die „inspirierte Äusserung“ anhand der Aussage von Gottes Wortführer zu überprüfen! Heute haben Religionen das Privileg, Satans Werk zu vollenden und die meisten Glaubenden fallen in dieselbe „Grube“, das Grab!

 

"Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen" (Matthäus 15:12-14)  Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm:Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest? [[(es ging um pharisäisches Regelwerk der Vorväter, nicht um Gottes GESETZ!)]]“ 13 Als Antwort sagte er: Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden. 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

Wer im „Licht“ genauer Erkenntnis von Gottes und Jesu Anweisungen wandelt ist nicht in „Finsternis“ und wird nicht in dieselbe Grube fallen wie die damaligen religiösen Lehrer! Er ist in der Lage „jede inspirierte Äusserung“ anhand der Schrifttexte zu prüfen aus welcher Quelle sie stammt: Aus Gottes Wahrheit („Dein GESETZ ist Wahrheit“) oder aus der Quelle Seines Gegners.

 

Jesus erklärte jenen Gegnern ins Angesicht: „Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.“ (Joh 8:43-45)

 

Was ist Wahrheit?
  

 Wie reagierte Eva und ihr Verstand auf die Aussage der „Schlange“:

 

Habsucht und Habgier verleiten uns Gottes Gebote zu übertreten„Demzufolge sah die Frau, daß der Baum gut war zur Speise und daß er etwas war, wonach die Augen Verlangen hatten, ja der Baum war begehrenswert zum Anschauen. So begann sie von seiner Frucht zu nehmen und zu essen.“ (1.Mo 3:6) Habsucht und Habgier begannen die Oberhand zu gewinnen.

 

So wenig die verheissene Todesstrafe von Eva genommen wurde und dann auch auf Adam lastete, der sich ihr in der Übertretung anschloss, genauso wenig ist der „Fluch des GESETZES“ von uns genommen, deren Nachkommen, wo wir willentlich sündigen! Anstatt als Richter in Familienangelegenheiten Eva hart zurechtzuweisen und hin zum „Baum des Lebens“ zu bringen, um ein Geständnis abzulegen und Vergebung zu erbitten, schloss sich Adam der Sünde Evas an!

 

(3. Mose 19:17)  Du sollst deinen Bruder in deinem Herzen nicht hassen. Du solltest deinen Genossen auf jeden Fall zurechtweisen, damit du nicht mit ihm zusammen Sünde trägst.

 

What is the Womenßs Rights Movement?Auch wenn alle Anhängerinnen der Frauenbefreiungsbewegung einen Aufschrei machen, so hat sich an Gottes Gebot nichts geändert und jede willentlich, wissentliche Sünde hat denselben Preis, ob Frau oder ob Mann! Die Strafe für Eva wegen Verführung ihres Mannes zu sündigen lautete: „Ich werde die Mühsal deiner Schwangerschaft sehr mehren; mit Geburtsschmerzen wirst du Kinder hervorbringen, und dein tiefes Verlangen wird nach deinem Mann sein, und er wird über dich herrschen.“ (1.Mo 3:16)

 

Aufstand der FfrauenrechtlerinnenAuch tausende von protestierenden Frauen in den Strassen und deren Vertreterinnen in den Parlamenten können diese Herrschaft nicht beenden, die dem Mann höhere Verantwortung in der Familie überträgt, einschliesslich richterliche und priesterliche Funktionen!

 

Weise Frauen die der Sara gleichen haben mit Gottes Anweisung kein Problem: Sie ehren ihre Männer und unterordnen sich, während ihre Ehegatten ihnen ihre Liebe Tag für Tag durch ihr Handeln und Reden unter Beweis stellen! Paulus zeigt, worauf der Friede in der Familie und der Gesellschaft in Wirklichkeit aufbaut. Jede Zuwiderhandlung hat Konsequenzen. So schrieb er den Ephesern, die besonders dem Mutterkult der Verehrung der Göttin Aphrodite ausgesetzt waren:

 

(Epheser 5:21-30)  Seid einander untertan in der Furcht Christi. 22 Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, 23 denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. 24 In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem.

25 [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad [[(der Taufe)]] durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei. 28 Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst, 29 denn kein Mensch hat je sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es wie auch der Christus die Versammlung, 30 denn wir sind Glieder seines Leibes.

 

Zwei Familienhäupter: Einer der Hauptgründe für Ehescheidung die Gott hasst!Lenkung durch ein verantwortungsbewusstes „Haupt“  bringt Ordnung und Frieden. Wo sich zwei „Häupter“, Frau und Mann beständig ums letzte Wort streiten herrscht Chaos und Scheidung ist nicht fern, welche „Gott hasst“ (Mal 2:14) ist nicht fern! „ ‚Denn er hat Ehescheidung gehaßt, hat Jehova, der Gott Israels, gesprochen; ‚und den, der sein Gewand mit Gewalttat überdeckt hat‘, hat Jehova der Heerscharen gesagt. ‚Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und ihr sollt nicht treulos handeln.‘ “ Flecken und Runzeln nennt es Paulus die auf die Versammlung wirken. Wir sollen ohne Makel sein. Johannes erklärt im Gegenzug die Auswirkung der Liebe:

 

(1. Johannes 4:18, 19)  Furcht gibt es nicht in der Liebe, sondern vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, weil die Furcht hemmend wirkt. In der Tat, wer sich fürchtet, ist nicht vollkommen gemacht worden in der Liebe. 19 Was uns betrifft, so lieben wir, weil er uns zuerst geliebt hat.

 

Wir sollen echte Gottesfurcht empfinden, die nichts mit ängstlicher Furcht zu tun hat, sondern mit ehrfürchtiger Unterordnung zufolge Liebe aus Verständnis heraus! 

 

Im 5. und letzten Kapitel geht es erneut um das GESETZ, dessen Einhaltung doch „Leben“ bedeutet. Unser Haupttitel lautet: „Nur ein klares Verständnis der Gebote Gottes bringt uns in bleibende Gemeinschaft mit Christus“. Das Gegenteil tritt ein, wenn wir Jesu Gebote missachten. Jesus erklärte ohne Umschweife: 1

 

(Johannes 14:15-21)  Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit [[(mittels der im Neuen Testament vervollständigten Schriften)]], den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt [[(da Satan sie gegenüber Wahrheit und Gottesfurcht blind gemacht hat)]]. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist. 18 Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen. Ich komme zu euch. 19 Noch eine kleine Weile, und die Welt [[(alle Menschen die Satans System dienen)]] wird mich nicht mehr sehen, ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr leben werdet [[(Anteil an der Auferstehung habt)]]. 20 An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in Gemeinschaft bin mit meinem Vater und ihr in Gemeinschaft seid mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit euch [[(vergl. Off 14:1-4 mit 20:1-5)]].

 

Was ist die Liebe zu Gott?21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“

 

Jesu Gebote sind dieselben die der Vater durch ihn als Seinen Wortführer Moses und Israel am Horeb verkündet hatte! Jesus bestätigte doch: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ (Mat 5:19)

 

Lassen wir uns von religiösen Verführungen die so anziehend klingen nicht verleiten, das GESETZ als geändert oder gar abgeschafft zu betrachten. Paulus bestätigt doch im Brief an die Römer: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]]auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]]auf.“ (Rö 3:31) Jede hinzukommende neue Generation und jeder der sich aus „der Welt“ entfernt und sich Jesus nähert muss doch vorab Gottes Rechtsmassstab kennen, bevor er sich in der Taufe Gott und Christus durch den heiligen Geist aus den Schriften darbietet, um Ihren Willen zu vollbringen!

 

Sind sie wirklich aus Wasser und Geist von neuem geboren worden?(1. Johannes 5:2-4)  Dadurch erkennen wir, daß wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und nach seinen Geboten handeln. 3 Denn darin besteht die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer, 4 denn alles, was aus Gott geboren worden ist, besiegt die Welt. Und das ist die Siegesmacht, die die Welt besiegt hat: unser Glaube.

 

Diese Neugeburt „durch Wasser und Geist“ ist es, was die Wassertaufe am Erkenntnisvermögen Erwachsene ausmacht. Da wir Gottes Richtlinien des „eigeengten Weges“ kennen, so liegt es am Einzelnen „die Welt zu besiegen“, sei dies durch unser Vorbild oder durch unser Predigen, respektive die Kombination von beidem.

 

(1. Johannes 5:5-8)  Wer ist es, der die Welt besiegt, wenn nicht der, der glaubt, daß Jesus der Sohn Gottes ist? 6 Dieser ist es, der mittels Wasser und Blut gekommen ist, Jesus Christus; nicht mit dem Wasser allein, sondern mit dem Wasser und mit dem Blut. Und der Geist [[(des Schriftwortes)]] ist es, der Zeugnis ablegt, weil der Geist die Wahrheit ist. 7 Denn da sind drei Zeugnisträger, 8 der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind in Übereinstimmung.

 

Jesus gab Vorbild in völliger Unterordnung unter Gottes Vorsatz und Sein GESETZ. Ihn gilt es nachzuahmen! Er blieb ohne jede Sünde, liess sich von Johannes im Jordan taufen und gab auch darin Vorbild für den späteren Auftrag nach seiner Auferstehung andere zu belehren und „im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“ zu taufen.

 

(1. Johannes 5:18, 19)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist [[(der Taufe)]], nicht Sünde [[(= Gesetzlosigkeit)]] treibt, sondern der aus Gott Geborene [[(der Christus der „letzte Adam“)]] wacht über ihn, und der Böse [[(Satan durch sein System)]] bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.

 

Diese letzte Aussage des Johannes muss uns gegenüber dem herrschenden System kritisch stimmen! Wir können nicht Teil von Satans Herrschaftsgebiet sein und gleichzeitig dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ angehören!

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"
  

Damit schliessen wir unsere Vorausbetrachtung zum überarbeiteten NEWSLETTER der noch weiter in die Tiefe geht, was Johannes uns in seinem 1. Brief zu vermitteln sucht, um die Zusammenhänge zu den übrigen Schriften und unserer Form heute zu leben besser zu verstehen! 1

 

--------------------------------------

 

Gesamtbild der Bibel Lieber Bruder in Glauben, liebe Schwester und liebe Interessierte. Mittels unserer Ausführungen im Brief habt ihr bereits einen Überblick gewonnen, was uns Johannes am Ende des ersten Jahrhunderts an tiefer Erkenntnis zu vermitteln begehrte.

 

Im NEWSLETTER sind viele weitere Themen integriert, die alle gemeinsam die Teilbilder klarer vor unser Auge führen und damit unseren Blick auf das „Gesamtbild der Bibel“ stärken. Nimm Dir die Zeit, um das Inhaltsverzeichnis zu verinnerlichen und Dich mit den Themen vertraut zu machen.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

11.3       Der 1. Brief des Johannes  1

11.3.1        Den 1.Brief des Johannes im Umfeld korrekt einordnen. 1

11.3.1.1    Gründe für das Schreiben des 1.Briefes des Johannes. 1

11.3.1.2    Der Inhalt des 1. Briefes des Johannes. 1

Kapitel 1: Wer im Licht der Wahrheit ist, der weiss zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden! 1

Kapitel 2: Gottes Gebot ist Liebe, es zu kennen ist „Licht“: Wer seinen Bruder hasst bleibt in „Finsternis. 1"

Kapitel 3: Freimut der Rede zu Gunsten Jesu Herrschaft und gegen die „Mächte dieser Finsternis 1

Kapitel 4: Mit Freimut der Rede gegen „falsche Propheten“ und „Antichristen“ auftreten. 1

Kapitel 5: Nur ein klares Verständnis der Gebote Gottes bringt uns in bleibende Gemeinschaft mit Christus  1

11.3.2        Kapitel 1: Wer im „Licht der Wahrheit“ ist, der weiss zwischen wahrem Recht und Unrecht zu unterscheiden! 1

11.3.2.1   1.Joh 1:1-7: Gott ist Wahrheit, Wahrheit bedeutet Licht, Licht ist genaue Erkenntnis über Gott und seinen Sohn. 1

1.Joh 1:1-4: Das ewige Leben, das offenbar gemacht wurde: Jesus, der Christus. Teilhaberschaft mit ihm und dem Vater 1

Gottes himmlisches Gericht trifft schwerwiegende Entscheide. 1

Wiederherstellung Michaels (Jesus) in der himmlischen Stellung und Erhöhung zum Erzengel 1

1.Joh 1:5-7: Wer in „Finsternis“, in Unkenntnis wandelt hat mit Gott keinen Anteil und ist nicht in Gemeinschaft mit dem Sohn  1

11.3.2.2   1.Joh 1:8-10: Wer behauptet ohne Sünde zu sein irrt und macht Gott zum Lügner! 1

Gutes Unterscheidungsvermögen zeigen zwischen dem „Gesetzt des sündigen Fleisches“ und dem „GESETZ des Geistes“ zu differieren! 1

1.Joh 1:8-10: Nur wenn wir unsere Sünden offen bekennen werden wir von Ungerechtigkeit gereinigt! 1

Wer erklärt ohne Sünde zu sein macht Gott zum Lügner! 1

11.3.3        Kapitel 2: Gottes Gebot ist Liebe, es zu kennen „Licht“: Wer den Bruder hasst bleibt in „Finsternis“! 1

11.3.3.1   1.Joh 2:1-8: Unser gerechter Helfer beim Vater, ein Sühnopfer für die Welt 1

1.Joh 2:1-2: Jesus als Sühnopfer, um unsere ungewollten Sünden weiterhin zuzudecken. 1

1.Joh 2:3-8: Wer sagt Gott kennen gelernt zu haben und Seine Gebote nicht kennt ist ein Lügner! 1

11.3.3.2   1.Jo 2:9-14: Wer in „Finsternis“ bleibt ist noch nicht vom Tod zum Leben gelangt! 1

1.Joh 2:9-11: Hass gegenüber einem Bruder bedeutet „tiefste Finsternis“; „Finsternis“ aber bedeutet Tod. 1

1.Joh 2:12-14: Väter und Kinder mit derselben Erkenntnis, dass Gott uns frühere Sünden im Namen Jesu vergeben hat! 1

11.3.3.3   1.Joh 2:15-21: Das Geheimnis verstehen, wer der „Antichrist“ wirklich ist 1

1.Joh 2:15-17: Nicht die „Welt mit ihren Begierden“ lieben: Diese wird bald vergehen. 1

Einheit durch die eine Taufe im einen Glauben, in der Lehre und im Handeln nach den Vorbildern Jesus und den Aposteln: „Kein Teil der Welt“ sein! 1

1.Joh 2:18-21: Das Auftreten der „Antichristen“ begann bereits zum Ende der apostolischen Zeit! 1

“Antichristen“ die Jesu Auferstehung „im Fleische“ bis heute ablehnen und die Gefahr erkennen, die davon ausgeht 1

Worin besteht die Gefahr, als „falsche Zeugen Gottes (Jehovas)“ identifiziert zu werden?. 1

11.3.3.4   1.Joh 2:22-29: Die „Salbung“ des wahren Christen ist Kenntnis der Wahrheit: Antichristen leugnen die Wahrheit 1

1.Joh 2:22-25: Antichristen leugnen sowohl den Vater und den Sohn, indem sie den Sohn „im Fleische“ verleugnen  1

1.Joh 2:26-29: Warnung vor jenen, die in die Irre führen! Die „Salbung“ eines Christen bedeutet die Wahrheit zu besitzen. 1

11.3.4        Kapitel 3: Freimut der Rede zu Gunsten Jesu Herrschaft und gegen die „Mächte dieser Finsternis“. 1

11.3.4.1   1.Joh 3:1-8: Jede Art Sünde ist Gesetzlosigkeit! Kinder Gottes unterordnen sich Gottes Geboten! 1

1.Joh 3:1-3: Wir sind Kinder Gottes, weil wir Jesus erhöht und uns geläutert haben! 1

Was aber werden wir nach Harmagedon sein? Geistwesen wie Engel oder unsterbliche Menschen?. 1

Kein Mensch kann Unsterblichkeit „erben“, diese bedingt eine „Umwandlung in einem Nu“! 1

1.Joh 3:4-8: Sünde ist Gesetzlosigkeit: Wer Jesus kennen gelernt hat treibt nicht Sünde! 1

11.3.4.1   1.Joh 3:9-18: Unsere Pflicht mit dem Nächsten in Not zu teilen. 1

1.Joh 3:9-12: Wer seinen Bruder nicht liebt und nicht Gerechtigkeit übt stammt nicht von Gott, er erweist sich als Kind des Teufels  1

1.Joh 3:13-18: Unsere Pflicht unser Leben zu Gunsten unserer Brüder hinzugeben, während uns die Welt hasst 1

11.3.4.2   1.Joh 3:19-24: Wer die Gebote Gottes hält hat Freimut der Rede und Jehova erhört ihn. 1

1.Joh 3:19-23: Gott ist grösser als unser Herz und weiss alles! Wenn unser Herz uns nicht verurteilt haben wir Gott gegenüber Freimut der Rede, weil wir Seine Gebote halten! 1

1.Joh 3:23-24: Johannes fasst Jesu Gebot zusammen: Den Nächsten lieben und Gottes Gebote halten! 1

11.3.5        Kapitel 4: Mit Freimut der Rede gegen „falsche Propheten“ und „Antichristen“ auftreten. 1

11.3.5.1   1.Joh 4:1-6: Wie man die „falschen Propheten“ und die „Antichristen“ identifiziert 1

1.Joh 4:1: Die Quelle der Inspiration von Propheten überprüfen: Achtung vor falschen Propheten! 1

Eines der Hauptprobleme der Menschheit richtig beurteilen: Die Ehescheidung und ihre verheerenden Folgen! 1

Prüft die „inspirierte Äusserung“ auf die Quelle, woher sie stammt: Von Gott oder vom Teufel?. 1

1.Joh 4:2-3: „Jede inspirierte Äusserung die Jesus als im Fleische gekommen bekennt stammt von Gott“, „Antichristen“ waren schon damals in der Welt 1

1.Joh 4:4-6: Wer mit Christus in Gemeinschaft ist hört auf die Apostel, der ist grösser wie jene, die mit der Welt Gemeinschaft pflegen und deren Führer hörig sind. 1

11.3.5.2   1.Joh 4:7-16: Gottes Liebe zu den Menschen wurde offenbar gemacht 1

1.Joh 4:7-10: Wer nicht liebt hat Gott nicht kennen gelernt! Gottes Liebe offenbarte sich dadurch, dass er Jesus als Sühnopfer für die Welt dahingab! 1

1.Joh 4:11-16: Gott vervollkommnet in uns die Liebe, solange wir in Gemeinschaft mit seinem Sohn bleiben  1

11.3.5.3   1.Joh 4:16-21: Freimut der Rede ergibt sich durch Gemeinschaft mit dem Christus. 1

1.Joh 4:16-17: Freimut der Rede Gott gegenüber am Tag Seines Gerichts! 1

Was meint Johannes mit dem Ausdruck „Freimut der Rede“?. 1

1.Joh 4:18-19: Vollkommen gemachte Liebe zum Christus und zu Gott treibt die Furcht aus. 1

1.Joh 4:20-21: Jesu Gebot lautet: Wer Gott liebt muss auch seinen Bruder lieben. Wer den Bruder hasst ist ein Lügner! 1

11.3.6        Kapitel 5: Nur ein klares Verständnis der Gebote Gottes bringt uns in bleibende Gemeinschaft mit Christus  1

11.3.6.1   1.Jo 5:1-8: Wenn wir Gottes Gebote halten beweisen wir Liebe zu Jesus, weil er unser „Haupt“ ist 1

1.Joh 5:1: Jesus ist der Christus, Jehova aber ist allein der allerhöchste Gott; wer Jesus liebt ist aus Gott geboren  1

1.Joh 5:2-4: Kinder Gottes handeln nach Gottes Geboten, weil sie Gott lieben und dadurch die Welt besiegen  1

1.Joh 5:5-8: Das Wissen um Gottes Sohn und dessen wahre Stellung innerhalb der „obrigkeitlichen Gewalt“ besiegt die Welt! Drei Zeugnisträger: Der Geist, das Wasser und das Blut 1

Worin besteht die Übereinstimmung von Geist, Wasser und Blut?. 1

1) Übereinstimmung mit dem Geist 1

2) Übereinstimmung mit dem Wasser 1

3) Übereinstimmung mit dem Blut 1

11.3.6.2   1.Joh 5:9-15: Gemeinschaft mit Jesus wird uns zu Miterben werden lassen. 1

1.Joh 5:9-12: Gottes Zeugnis über den Sohn. Nur wer in Gemeinschaft mit dem Sohn bleibt erhält ewiges Leben! 1

1.Joh 5:13-15: Glaube in Jesu Namen bringt uns als Söhne Gottes in den Besitz der Dinge, die gemäss Gottes Willen sind  1

Tausende von ersten Christen als „Eiferer für das GESETZ 1

Den Irrtum zurückweisen, dass wir sofort alles erhalten, worum wir bitten. 1

Die Lehre aus dem Gleichnis vom Reichen und dem armen Lazarus ziehen. 1

11.3.6.3   1.Joh 5:16-21: Jesu Gebot zu übertreten ist Sünde, nicht jede Sünde aber bedeutet den Tod. 1

1.Joh 5:16-17: Unser Pflicht gegen unseren Brüdern gegenüber; nicht jede Sünde zieht den Tod nach sich  1

1.Joh 5:18-21: Jesus wacht über jene, die nicht Sünde treiben; „die ganze Welt liegt in der Macht dessen der böse ist“; sich vor Götzen hüten. 1

11.3.7         Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem 1.Brief des Johannes. 1

Kapitel 1: Wer im „Licht“ der Wahrheit ist, der weiss zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden! 1

Kapitel 2: Gottes Gebot ist Liebe, es zu kennen ist „Licht“: Wer seinen Bruder hasst bleibt in „Finsternis 1

Kapitel 3: „Freimut der Rede“ zu Gunsten Jesu Herrschaft und gegen die „Mächte dieser Finsternis 1

Kapitel 4: Mit „Freimut der Rede“ gegen „falsche Propheten“ und „Antichristen“ auftreten. 1

Kapitel 5: Nur ein klares Verständnis der Gebote Gottes bringt uns in bleibende Gemeinschaft mit Christus  1

 

Wir hoffen, dass Dir das Studium des Inhaltsverzeichnisses die umfassende Aussage des Johannes zu vielerlei Themen unseres Glaubens näher gebracht hat und Dein Interesse zu fesseln vermag, um mehr zu erfahren! Unsere Liebe wird dadurch vervollkommnet

                                                                

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief des Johannes (98 u.Z.)

 

 

Seit unserem letzten Brief ist in und um Israel vieles geschehen und wir alle sind uns immer mehr bewusst, dass der Endkampf Harmagedons in direkter Beziehung zur Erde des Gelobten Landes steht, dessen Erbe Jesus ist: Weil dies der Vater durch alle Propheten in der einen oder anderen Form kundgetan hat.

 

(Psalm 2:7, 8)  Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen; Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn; Ich, ich bin heute dein Vater geworden.  

8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.

 

Wo es einen Erben gibt muss auch ein Erblasser sein! Wenige Menschen haben dieses Thema wirklich durchdacht! Miterben mit Christus zu werden bedeutet am Ende dieses Systems auf Jesu „rechter Seite“ gefunden zu werden als sein „Schaf“, das er in seine eigene Hürde einbringt! Gott unterscheidet zwischen Erben des „Gelobten Landes“ und jenen übrigen, denen die ganze Erde zum Erbe erhalten.

 

Erblasser und Erben in Israel
 

Wie wir ebenso wissen, betrifft die Auseinandersetzung die Pläne des „Südkönigs“ Anglo-Amerika und dessen Alliierten und deren Gegenspielern, dem „Nordkönig“, dem kommunistischen Block und dessen „Streitarmen“, welche auf der Seite der Muslime, des Iran, Syriens, der Palästinenser und weitgehend auch des Irak stehen: Das Ziel der Muslime ist Jerusalem zu erobern und wird durch den kommunistisch-sozialistischen Block in Worten und Taten unterstützt!

 

Wir fahren fort Tag für Tag die Nachrichten aus Israel zu studieren, aus zumindest 5 direkten Quellen in Verbindung zum Land Israel im Internet und vielen anderen Medien zu Themen der Juden als Rasse, zu Israel als Nation und Jerusalem als deren Hauptstadt, von wo künftig das GESETZ Jehovas durch den Christus vom Berg Zion zur ganzen Erde hin ausgehen wird! Bestimmt ein Thema, das jeden von uns interessieren sollte, um Stellung zu Gunsten des „ewigen Lebens“ zu beziehen: Ein unauslöschliches Versprechen dessen, „der nicht Lügen kann“ (Tit 1:1, 2).

 

Iran-Israel-KonfliktWas tun die Feinde des Christus und Jehovas? Wo und wodurch nimmt die Gefahr eines umfassenden Krieges zu? Die kommende Auseinandersetzung wird wohl die letzte sein und ohne Gottes eigenes eingreifen würde das Ende der Menschheit die Folge sein, erklärt Jesus: „Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 24:22).

 

Unser Interesse an jener Region ist daher gut begründet! Das „spielen mit dem Feuer“ direkt neben der Lunte zum Fass voller Sprengstoff geht munter weiter: Wie lange noch? Auch wenn gewisse Nachrichten schon etwas älter sind, wenn dieser Brief um Internet steht, so bleibt das dahinterliegende Prinzip wichtig, um die Entwicklung, Verschärfung und den immer wieder aufflackernden Friedenswillen offensichtlich zu machen.

 

ANALYSE: Wer hat die letzte Eskalation im Süden Israels bestellt?  [1] Donnerstag, 28. März 2019 |  Yochanan Visser

 

Israel: Panzer und Truppenverlegung an die Grenze von Gaza    Israel und die Hamas standen am Montag wieder kurz vor dem totalen Krieg, nachdem eine der palästinensischen Terrorgruppen in Gaza eine Langstreckenrakete abgefeuert hatte, bei der im Moshav Mishmeret im Zentrum Israels ein Haus zerstört und sieben Israelis verletzt wurden.

 

Foto: Israelische Truppen und Panzer wurden als Reaktion auf den Raketenangriff an die Grenze zum Gazastreifen verlegt (Foto: Yonatan Sindel/Flash90)

 

   Der Angriff sei ein "Fehler" gewesen, behauptete die Hamas, nachdem Israel deutlich gemacht hatte, dass der Angriff eine harte Reaktion zur Folge haben würde. Ein Sprecher der Hamas sagte, der Angriff auf Mishmeret sei ein "Fehler", der durch "schlechtes Wetter" ausgelöst wurde, während er Israel drohte, keine "Dummheiten" zu begehen.

 

   Die Drohung kam, nachdem Hamas-Führer Ishmail Haniyeh seine „palästinensischen“ Landsleute aufgerufen hatte, "einen umfassenden Angriff auf alle Fronten" zu starten. Haniyeh verwies auch auf die Hamas-Häftlinge in israelischen Gefängnissen, die zuvor an einem gewalttätigen Angriff gegen zwei israelischen Sicherheitsbeamten beteiligt waren, bei denen zwei der Sicherheitskräfte durch Messerstiche verletzt wurden. Der Angriff war eine Reaktion der Häftlinge auf eine neue Maßnahme gegen die Verwendung von eingeschmuggelten Smartphones. "Wir müssen diesen umfassenden Angriff auf einheitliche nationale Weise und in Abstimmung mit den arabischen Brüdern durchführen", sagte der Hamas-Führer. Während er sprach, begann die israelische Luftwaffe, Ziele der Hamas in Gaza zu bombardieren, was einen weiteren Raketenangriff auf den Süden Israels auslöste.

 

   Die israelische Luftwaffe bombardierte Dutzende Hamas-Terror-Tunnel und andere militärische Einrichtungen im Gazastreifen, während die arabischen Terrorgruppen mit mindestens 60 Raketen reagierten, wodurch unter anderem ein Haus in der Grenzstadt Sderot erheblich beschädigt wurde. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu beschloss, seinen Besuch in Washington nach dem Raketenangriff zu unterbrechen und auf seine jährliche Rede vor der AIPAC-Konferenz zu verzichten.

 

   Netanjahu beendete sein Treffen mit US-Präsident Donald Trump, in dem der amerikanische Präsident die amerikanische Anerkennung der israelischen Souveränität über den Golanhöhen bekannt gab, und flog nach Hause, um Sicherheitsgespräche mit den Befehlshabern der israelischen Armee und den israelischen Sicherheitsorganisationen abzuhalten.

 

   Netanjahus vorzeitiges Verlassen der USA stand offenbar im Zusammenhang mit der Kritik, die er von allen Seiten des politischen Spektrums in Israel in Bezug auf seinen Umgang mit der anhaltenden Gewalt aus Gaza erhielt. Zwei Wochen vor den Wahlen am 9. April könnte ein neues militärisches Abenteuer im Gazastreifen mit ungewissem Ausgang Netanjahu seine Amtszeit kosten, nachdem der Likud letzten Umfrageergebnissen zufolge Mandate verlieren und nur noch zweitgrößte Partei in Israel sein würde. Obwohl Netanyahu erklärte, er werde "alles tun, was wir tun müssen, um unser Volk und unseren Staat zu verteidigen", erwarten nur wenige Beobachter, dass er eine militärische Operation mit dem Ziel des Sturzes des Hamas-Regimes in Gaza beginnen wird. Tatsächlich war zur Zeit seiner Landung in Israel ein neuer inoffizieller Waffenstillstand in Kraft getreten, der im Grenzgebiet zum Gazastreifen zu einer angespannten Ruhe führte.

 

   Ein weiterer Grund, warum Netanjahu sich gegen eine groß angelegte Militäroperation in Gaza entscheiden könnte, um die jahrelange Gewalt an der israelischen Grenze zu beenden, ist die Tatsache, dass ihm die derzeitige Spaltung zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas nicht stört und er aus einem weiter reichenden Blickwinkel auf die Lage in der Region schaut. Am 11. März erklärte Netanjahu seine umfassendere Strategie gegenüber Gaza. Sie habe die Trennung von Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde zum Ziel, um dadurch die Errichtung eines palästinensischen Staates zu verhindern. Der Ministerpräsident machte zuvor klar, dass die verschiedenen Sicherheitsherausforderungen, vor denen Israel steht, Teil eines großen Plans des Irans seinen, um den jüdischen Staat so weit zu destabilisieren, dass er zusammenbrechen könnte.

 

Nächtlichr Beschuss Israels mir Raketen aus dem Gazastreifen   Aus diesem Grund verzichtete Netanjahu auch darauf, einen weiteren Krieg in Gaza zu beginnen, nachdem die dortigen Terrorgruppen Anfang November vergangenen Jahres 460 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert hatten. Dem israelischen Premierminister wurde später recht gegebgen, als er dem Iran vorwarf, im November die Eskalation angeordnet zu haben. Der erste Angriff mit einer Kornet-Panzerabwehrrakete auf einen Bus, der kurz zuvor eine Gruppe von 50 israelischen Soldaten an die Grenze des Gazastreifens verlegt hatte, wurde mit Hilfe der Hisbollah und des Iran durchgeführt, wie das „Meir Amit Intelligence and Terrorism“ Informationszentrum damals berichtete.

 

   Der Iran hatte die Kornet-Rakete über die Hisbollah geliefert, während der islamische Jihad im Gazastreifen eine neue iranische Rakete mit einem großen Gefechtskopf verwendet hat, um ein komplettes Gebäude in Ashkelon im Süden Israels zu zerstören. Am Montag war es wieder das gleiche Spiel. Der Raketenangriff auf den Moshav Mishmeret war kein Unfall, wie die Hamas anfangs behauptete, sondern ein sorgfältig vorbereiteter Angriff, den der Iran angeordnet hatte, berichtete ein hochrangiger Hamas-Beamter der israelischen Zeitung Israel Hayom. Der Beamte behauptete, der Iran sei über die Köpfe der Hamas-Führung hinweg gegangen und hatte direkt eine islamische Jihad-Zelle in Gaza angewiesen, den Angriff durchzuführen, um das Ergebnis der israelischen Wahlen zu beeinflussen.

 

   Führende ägyptische und palästinensische Beamte bestätigten später die Behauptung des Hamas-Beamten und sagten, sie hätten Beweise dafür, dass der Iran hinter der jüngsten Eskalation in Gaza stünde. Dieselben Beamten bestätigten, dass die Hamas-Führung von den Vorbereitungen für den Raketenstart nichts wussten, sondern dass es der militärische Flügel der Terrororganisation Izz-a-Din al-Qassam gewesen war, der den Angriff abgesegnet hatte. Die Hamas glaubte, dass der Angriff zwei Wochen vor den Wahlen nicht zu einer umfassenden militärischen Reaktion Israels führen würde, und war von den massiven Angriffen der israelischen Luftwaffe überrascht, die die militärische Infrastruktur der Hamas im Gazastreifen weiter dezimierten.

 

   Die islamistische Terrorgruppe bettelte angeblich um die Wiederherstellung der sogenannten "Ruhe wird mit Ruhe beantwortet", aber Israel lehnte dies ab.

 

Inzwischen sind die Wahlen in Israel abgeschlossen und der bisherige Präsident Netanyahu als Sieger in seiner fünften Amtszeit bestätigt. Bestimmt ein intelligenter Volksführer aber in Jehovas Augen fehlt die Weisheit, die in echter Gottesfurcht Seine Vorhersagen und Sein GESETZ in Betracht zieht und den Sohn Jesus als den einzig wahren Messias anerkennt!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weoisheit?
  

Gottesfurcht bedeutet auch die Wahl Seines Messias als Hauptvertreter anzuerkennen und die Form, wie jener sich „im Fleisch“ seinem eigenen Volk zeigte, deren Führer ihn damals an einen Stamm hefteten, weil er die Wahrheit redete, „Gottes Sohn“ und himmlischer Abgesandter zu sein! Dies wird in Israel nahezu gänzlich abgelehnt. Jesu Wiederkunft „im Fleische“ ist für jene Rasse aus Jakobs Lenden ein Gräuel!  

 

Die Situation im Nahen Osten bleibt ungewiss und dies wird sich bestimmt noch verstärken, sobald Präsident Trump wie versprochen „nach den Wahlen in Israel“ seinen Jahrhundert-Friedensplan den Streitparteien unterbreiten wird. Das wenige, das bereits bekannt wurde wird von beiden Seiten abgelehnt.

 

Angespannte Ruhe nach nächtlichem Raketenbeschuss aus Gaza  [2] Dienstag, 26. März 2019 |  NAI Redaktion

 

Treffer einer Rakete aus dem Gauastreiofen zerstört ein Haus: Veröletzte u.a. Kinder    Israelische Kampfflugzeuge haben am Dienstagmorgen als Reaktion auf den gestrigen Raketenbeschuss Ziele im Gazastreifen angegriffen, darunter ein Militärgelände der Hamas in Dir al-Balah, wie der Sprecher der israelischen Armee bestätigte. Am Montag war das Haus der Familie Wolf im Kibbutz Mishmoret nördlich von Kfar Saba von einer Hamas-Rakete völlig zerstört worden. Acht Menschen wurden verletzt, darunter zwei Kinder und ein Säugling. Die vier Hunde der Familie überlebten den Raketenangriff nicht. Weitere Hamasraketen schlugen am Abend und in der Nacht im Umkreis des Gazastreifens auf israelischem Gebiet ein. Der IDF-Sprecher berichtete von ca. 30 Hamasraketen allein zwischen 22 Uhr Abends (dem offiziellen Beginn einer durch Ägypten ausgehandelten Waffenruhe zwischen Hamas und Israel) und 2:45 Uhr nachts, von denen die meisten durch den Iron Dome abgefangen wurden.

 

Bild: Rauch über Rafah im südlichen Gazastreifen nach einem israelischen Angriff (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)

 

   In der Nacht zum Dienstag seien insgesamt 15 Terrorziele von israelischen Kampfflugzeugen in Gaza attackiert worden, hieß es. Zusätzlich seien Panzer und Helikopter zum Einsatz gekommen. Insgesamt sind am Montag mehr als 100 Raketen auf israelisches Gebiet geschossen worden.

 

 

Kein einziger Tag, wo  Israel wirklich zur Ruhe kommt. Die Kosten all dieser Aktionen, das beständige Heer, der Geheimdienst, die Polizei  zum Schutz der Bevölkerung, die Gerichte und die Gefängnisse mit erhöhter Sicherheit usw. usw. usw. verschlingen Unmengen von Geld und Energie, die für Positives gebraucht würde. Trotzdem ist der Ruf in Israel an Gott sehr selten zu hören: „Dein Reich komme“, um die Vorhersagen Jesajas und Michas wahr werden zu lassen, dass „Schwerter zu Pflugscharen“ geschmiedet werden müssten. Man glaubt langfristig den Krieg gewinnen zu können und hofft auf „Frieden und Sicherheit“ in unbestimmter Zukunft. Da Juden die Aussagen des Neuen Testaments ablehnen sind sie ausser Stande das, was kommen muss und in Erscheinung treten wird klar zu erkennen. Wunschdenken mittels Fehlinterpretation der Aussagen der Propheten ist ein schlechter Ratgeber!

 

Hiobs Ankündigung hat auch mit uns und mit der Endzeit zu tun! Gott hat sich nicht geändert und der Gerechte wird von den vielen Ungerechten niedergedrückt! Hiob erklärt, sich zum Schöpfer wendend:

 

Ja, "bei den Grossvätern ist die Weiosheit, und der Verstand bei den Alten". (Hiob 12:16-13:5)  Bei ihm [[(Jehova)]] gibt es Stärke und praktische Weisheit; Ihm gehört der Irrende und der Irreführende;

17 Er läßt Ratgeber barfuß einhergehen, Und er läßt selbst Richter von Sinnen werden [[vergl. Ps 2:8-10]].

18 Die Fesseln von Königen [[(dem lebenden Überrest der 144.000)]] löst er wirklich, Und er bindet einen Gurt um ihre Hüften [[(der Gerechtigkeit und Treue)]].

19 Er läßt Priester barfuß wandeln, Und die mit dauerndem Sitz [[(deren Religionen „Babylons der Grossen“)]] stürzt er;

20 Er entzieht den Treuen [[(dem System Satans gegenüber)]] die Sprache, Und die Verständigkeit von Alten [[(Ältesten, Vorstehern)]] nimmt er hinweg;

21 Er gießt Verachtung aus über Edle, Und den Gürtel der Starken macht er tatsächlich schlaff [[(bedeutet Entmachtung)]];

22 Er enthüllt tiefe Dinge aus der Finsternis, Und er bringt tiefen Schatten ans Licht hervor;

23 Er läßt die Nationen groß werden, damit er sie [[(am Tag Harmagedons)]] vernichte; Er breitet die Nationen aus, damit er sie hinwegführe [[(in den „Scheol“, das Grab)]];

24 Er nimmt den Häuptern des Volkes des Landes das Herz, Daß er sie umherwandern lasse in einer weglosen Öde.

25 Sie tappen in der Finsternis, wo es kein Licht gibt, Daß er sie umherwandern lasse wie einen Betrunkenen.

 

13 Siehe! All dies hat mein Auge gesehen, Hat mein Ohr gehört und darauf geachtet.  

2 Was ihr wißt [[(die drei leidigen Berater Hiobs)]], weiß ich selbst auch gut; Ich stehe nicht hinter euch zurück.  

3 Ich würde jedoch meinerseits zum Allmächtigen selbst reden, Und am Rechten mit Gott würde ich Gefallen finden.  

4 Ihr hingegen seid Lügentüncher; Ihr alle seid Ärzte ohne Wert.  

5 Wenn ihr doch nur gänzlich stillschwieget, Daß es euch zur Weisheit gereichte!

 

Der folgende Hintergrundbericht zur neueren Geschichte des Gazastreifens müsste eigentlich mit Erklärungen beginnen die weit zurückreichen: Abraham weilte als Fremdling längere Zeit im Gebiet der Philisterkönige. Jene aber wandten sich gegen Abraham und verstopften nach dessen Tod die Brunnen.

 

Warum Israel, als es das Gelobte Land unter Führung Josuas und dann der Richter Israels nie jene Bevölkerung der Philister besiegen konnte und die ganze Zeit seines Bestehens von Gaza her Unruhe und Krieg erntete! Es war Ungehorsam gegenüber  Jehovas klarem Befehl (2.Mo 23:31; 13:1-7) Sie unterliessen es alle von Jehova verurteilten kanaanitischen Nationen auszulöschen.

 

Gaza: Die Geschichte hinter dem Konflikt  [3] Dienstag, 26. März 2019 |  David Lazarus

 

Gaza: Die Geschichte hinter dem Konflikt   Es ist ein kleiner, gerade einmal 360 km² großer Streifen am Mittelmeer, zwischen Ägypten und Israel, der seit Jahrzehnten von Gewalt überschattet wird, in dem Proteste und Militäraktionen an der Tagesordnung sind. Und wieder einmal hat es die Hamas auf israelische Städte abgesehen, drei Langstreckenraketen sind Richtung Tel Aviv abgeschossen worden, Israels bevölkerungsreichster Gegend.

 

   Hier ein kurzer Abriss, wie sich der Konflikt in der Region über die letzten 70 Jahre entwickelt hat:

 

Ägyptens Kontrolle über Gaza nach Israels Unabhängigkeitskrieg

   Am 14. Mai 1948 wurde Israel offiziell ein Staat, die erste jüdische Nation nach 2000 Jahren. Einen Tag später brach zwischen Israel und fünf arabischen Ländern – Jordanien, Irak, Syrien, Ägypten und Libanon – Krieg aus. Während des Krieges flohen zehntausende Palästinenser aus Israel Richtung Ägypten, in der Hoffnung, später wieder in ihre Häuser zurückkehren zu können, wenn Israel von den arabischen Armeen besiegt sein würde. Ägypten verweigerte den Flüchtenden den Zugang ins Land, die Palästinenser blieben im Gazastreifen. Zum Ende des Krieges übernahm Ägypten die Kontrolle über den Gazastreifen.

 

Israel erlang Kontrolle während Sechstagekrieg zurück

   Gaza stand bis zum Sechstagekrieg im Jahr 1967 unter Ägyptens Kontrolle. Als Israel nicht nur Jerusalem und das biblische Kernland Judäa und Samarien sondern auch den Gazastreifen eroberte, brach eine Zeit relativer Ruhe in dem kleinen Landstrich an, das nun unter israelischer ziviler Militärherrschaft stand. Israelis und Palästinenser durften sich zwischen Gaza und Israel frei bewegen, sei es wegen Arbeit, medizinischer Versorgung oder der Pflege von Freundschaften.

 

   1987 brach im Gazastreifen die erste Intifada aus, einen Tag, nachdem ein israelischer LKW versehentlich einen Unfall verursacht hatte, bei dem palästinensische Arbeiter getötet wurden. Gazas Palästinenser sahen den Unfall als einen vorsätzliche Racheakt, weil Tage zuvor ein Israeli bei einem Terrorangriff in Gaza ums Leben gekommen war.

 

   Die Osloer Friedensverträge zwischen der palästinensischen PLO und der israelischen Regierung im Jahr 1995 sahen unter anderem einen Rückzug aus Gaza und großen Gebieten Judaäs und Samarias vor. Israel verließ den Gazastreifen im Jahr 2005 und löste die Gush Katif Landwirtschaftssiedlungen um Gaza völlig auf.

 

Die Hamas übernimmt die Kontrolle

Muslimbruderschaft: Hamas ein Ableger   Nur wenig später riss die Hamas, ein Zweig der terroristischen Muslimbruderschaft, der regierenden PLO im Jahr 2006 die Kontrolle aus den Händen, was einherging mit einem Anstieg von gewaltsamen Angriffen auf Israel. Die Hamas hat seither Gaza fest im Griff, einen Landstreifen, berüchtigt für gewaltsame Proteste, Bomben, Terrortunnel, das Abfackeln israelischer Ländereien und andere terroristische Attacken wie die jüngsten Angriffe mit Langstreckenraketen auf Israels bevölkerungsdichtes Landeszentrum. Die nötigen Raketen und Bomben werden von anti-israelischen Terrorgruppen anderer Länder wie Iran durch Ägypten in den Gazastreifen geschmuggelt.

 

   Es gab mittlerweile drei größere Versuche seitens Israel, den Terror und die Raketen der Hamas seit 2005 aufzuhalten. Operation Gegossenes Blei (2008-2009) und Operation Wolkensäule (2012) waren direkte Antworten auf Raketenangriffe auf israelische Orte in der Umgebung des Gazastreifens. Der Operation Protective Edge („Starker Fels“) im Jahr 2014 ging dagegen die Entführung und Ermordung von drei israelischen Jugendlichen durch zwei Hamasmitglieder voraus.

 

Zunahme palästinensischer Proteste und Bomben

   Am 30. März 2018 unternahmen Palästinenser in Gaza einen organisierten Versuch, die Grenze nach Israel zu durchbrechen und mittels diesem „Großen Marsch der Rückkehr“ genannten Unterfangen nach Israel einzumarschieren. Terrorattacken, Bomben, Raketen und verbranntes Land sind seit diesem Mai 2018 eskaliert, als die Botschaft der USA nach Jerusalem verlegt wurde. Die gewaltsamen Proteste halten bis heute an und fanden in dem Raketenangriff Anfang dieser Woche einen neuen Höhepunkt.

 

   Israels wird in 14 Tagen Wahlen abhalten. In ihrem Versuch, langfristige Lösungen für die Gazaangriffe herauszuarbeiten, versuchen die Politiker, sich gegenseitig zu überbieten. Manche rufen nach einer erneuten Besatzung des Gazastreifens, andere plädieren für die Entmachtung der Hamas. Itamar Ben-Gvir von der rechtsgerichteten Jewish Empowerment Partei rief Israel dazu auf, als Antwort auf die Raketenangriffe nach Gush Katif wieder zurückzukehren, dem jüdischem Siedlungsblock im Gazastreifen, der 2005 evakuiert worden war.

 

   Neu ist das Aufflammen eines Protestes der Palästinenser in Gaza, die diese Woche auf einer öffentlichen Demonstration gegen die Führung der Hamas im Gazastreifen protestierten.

 

Netanyahu setzt auf interne Probleme im Gaza-Streifen und auf die bestehende Entzweiung mit der palästinischen Autonomiebehörde: Dass die Hamas von innen her durch die notleidende Bevölkerung entmachtet werde durch fortdauernde innere Aufstände im ganzen Gebiet Gaza. Ob diese Hoffnung eintrifft oder erneute Eskalation der Angriffe von Seiten der Hamas den Waffenstillstand beendigt und einen neuen Krieg gegen Gaza und deren Führer die Folge sein wird bleibt abzuwarten.

 

ANALYSE: Israel und die USA arbeiten gegen wachsende Bedrohung iranischer Raketen  [4] Sonntag, 7. April 2019 |  Yochanan Visser

 

Israel und die USA arbeiten gegen wachsende Bedrohung iranischer Raketen   Während die internationale Gemeinschaft nach wie vor die amerikanische Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen verurteilt, wird zunehmend klar, dass dieser Entschluss mit den Aktivitäten des Iran in Syrien zusammenhängt. Anfang der Woche teilten US-Beamte dem investigativen Journalisten Adam Kredo vom „Washington Free Beacon“ mit, dass „die kürzlich erfolgte Anerkennung der israelischen Souveränität durch die Trump-Regierung über dir umstrittenen Golanhöhen Teil einer größeren Bemühung des Weißen Hauses sei, neue Fronten im Kampf gegen gegen die iranische Kämpfer und Terroristen in der Region zu eröffnen.“

 

   Während der EU-Außenministerin, Frederica Mogherini, erklärte, dass die amerikanische Anerkennung der Souveränität Israels über die Golanhöhen keine "Lösung" für den Konflikt um den Besitz des Bergplateaus darstelle, sieht es die Trump-Administration anders. „Diese Entscheidung ist von entscheidender strategischer und sicherheitspolitischer Bedeutung für den Staat Israel und der Stabilität im Nahen Ostens", sagte ein ungenannter Beamter des Weißen Hauses gegenüber Kredo. „Wer dem syrischen oder iranischen Regime die Kontrolle über die Golanhöhen ermöglichen will, ignoriert die Bedrohung durch ein syrisches Regimes, das sich an Greueltaten beteiligt und den Iran uns weitere terroristische Akteure, darunter die Hisbollah, die die Golanhöhen als Sprungbrett für Angriffe auf Israel nutzen möchten“, fügte der Beamte hinzu,

 

   „Diese Regierung ist im Gegensatz zu früheren Regierungen bereit, die Realität anzuerkennen, dass es kein umfassendes Friedensabkommen geben kann, das die Sicherheitsbedürfnisse Israels in den Golanhöhen nicht zufriedenstellend erfüllt", sagte ein anderer Beamter des Weißen Hauses. Der Beamte betonte die radikal veränderte Situation an der nordöstlichen Grenze Israels, an der der Iran im vergangenen Jahr grenzüberschreitende Raketenangriffe unternommen hatte. „Die Erklärung des Präsidenten zum Golan spiegelt eine Anerkennung der besonderen Umstände wider, die die Anerkennung der israelischen Souveränität zu dieser Zeit erforderlich machen." Zu diesen "besonderen Umständen" gehören die kriegerischen Aktivitäten des Iran im Libanon, im Irak und in Gaza, wo die Islamische Republik ständig versucht, den Zermürbungskrieg gegen Israel aufrechtzuerhalten.

 

Karte Gazastreifen   Zur gleichen Zeit wächst die Bedrohung durch iranischen Raketen gegen Israel von Tag zu Tag, wie wir sehen werden. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Situation in Gaza, in der ägyptische Vermittler immer noch versuchen, einen langfristigen Waffenstillstand zwischen Israel und der herrschenden Terrororganisation Hamas herzustellen. Die Hamas behauptet, dass die Parteien kurz davor sind, einen solchen Waffenstillstand zu unterschreiben, was von Israel jedoch dementiert wurde. Die Quds-Brigaden des iranischen Revolutionsgarden-Korps (IRGC) unternimmt jedoch durch ihren Stellvertreter, dem Islamischen Jihad in Gaza alles, um das Erreichen eines Waffenstillstands zwischen den Seiten zu verhindern.

 

   Der Islamische Jihad war für den Raketenbeschuss verantwortlich, der Südisrael getroffen hatte, nachdem die israelische Armee vor fast zwei Wochen auf einen Raketenangriff reagiert hatte, bei dem ein Haus im Moshav Mishmeret nördlich von Tel Aviv durch eine Langstreckenrakete zerstört wurde. Dasselbe passierte, als zwei Raketen zwei Wochen vor dem Angriff auf Mishmeret "versehentlich" in Tel Aviv abgeworfen wurden. Der Islamische Jihad gab sofort eine Erklärung ab, in der er seine Kriegsbereitschaft mit Israel erklärte, während die Hamas versuchte, eine Eskalation zu vermeiden, indem sie die Provokation des Islamischen Jihad verurteilte und öffentlich erklärte, dass die Raketenangriffe ein Versuch seien, die Seiten in den Krieg zu ziehen, was zu verhindern sei. Der wachsende Einfluss des Islamischen Dschihad in Gaza ist das Ergebnis der Arbeit seines neuen Kommandanten Ziad Nakhallah, der dem Kommandeur der Quds Force Qassem Soleimani sehr nahe steht. Nakhallah hat die Umwandlung des Islamischen Jihads in eine der Hisbollah ähnlich gestalteten Streitmacht beschleunigt ist für die zunehmende Gewalt in Gaza verantwortlich.

 

   Die Terrororganisation hat keine finanziellen Probleme, da sie vollständig vom Iran finanziert wird. Sie versucht, Gaza zu übernehmen, um den Krieg gegen Israel zu eskalieren. Als die Hamas letzte Woche versuchte, die Situation entlang der israelischen Grenze zu entspannen, gab der Islamische Jihad eine Erklärung ab, in der er Israel mit einem Krieg drohte, sollte bei den Protesten vor einer Woche Araber durch Schüsse der israelischen Armee ums Leben kommen. In Bezug auf den Libanon gab Israel erneut bekannt, dass der Iran zusammen mit der Hisbollah den Bau einer unterirdischen Produktionsanlage für Präzisionsraketen abgeschlossen habe.

 

   Die Existenz der neuen Raketenanlage im Libanon war Berichten zufolge eines der Themen, die letzte Woche auf dem Treffen des israelischen Premierministers Benyamin Netanyahu mit dem US-Außenminister Mike Pompeo diskutiert wurden. Berichten zufolge warnte Pompeo den libanesischen Premierminister Saad Hariri, die iranischen Aktivitäten könnten zu einer neuen Katastrophe für den Libanon führen, da Israel nicht tatenlos sitzen bleiben würde und militärische Maßnahmen ergreifen könnte, um die wachsende Bedrohung durch den Iran im Libanon zu beseitigen.

 

   Hinzu kommt für Israel die zunehmende Bedrohung durch Langstreckenraketen von iranischem Boden aus. In den letzten Monaten hat der Iran mehrere Tests mit ballistischen Interkontinentalraketen durchgeführt, die nukleare Sprengköpfe befördern können. Alle Versuche, diese Raketen zu starten, schlugen jedoch fehl.  Der Iran hält sich offenbar nicht an die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats, in der die Islamische Republik aufgefordert wird, "keine Aktivitäten im Zusammenhang mit ballistischen Raketen, die Atomwaffen tragen können, einschließlich Starts, zu unternehmen." Die Tests mit den Langstreckenraketen und einige neue Enthüllungen über das Programm für ballistische Raketen des Iran weisen jedoch darauf hin, dass die Islamische Republik fieberhaft daran arbeitet, einen "strategischen Sprung" in ihrem Raketenprogramm zu machen, wie es der stellvertretende Kommandant Hossein Salami bezeichnete. In der Tat wurde am 2. Februar 2019 die Hoveizeh Cruise Missile vorgestellt, eine Variante der existierenden Soumar-Rakete (selbst eine Kopie der russischen Nuklearrakete Kh-55)meldete das Washington Institute for Near East Policy.

 

   Die Hoveizeh hat der Iranischen Revolutionsgarde zufolge eine Reichweite von 1350 Kilometern, fast doppelt so weit wie die Soumar-Rakete, und kann einen viel größeren Gefechtskopf tragen. Da es sich bei der Hoveizeh um eine Cruise Missile handelt, kann sie auf der iranischen U-Boot-Flotte stationiert werden und Israel vom Mittelmeer aus bedrohen. Ein erfolgreicher Test, der im Persischen Golf durchgeführt wurde, zeigte, dass die Rakete ihre Ziele in einer Entfernung von 1200 Kilometern mit äußerster Präzision traf, wie der iranische Verteidigungsminister Amir Khatami erklärte.

 

Iranische "Koramsharh"-Rakete kann jeden Teil Israels erreichen   Ebenfalls Anfang Februar enthüllte der Iran die zweite Generation der ballistischen Rakete „Khoramsharh“. Die Khoramsharh-2-Rakete hat angeblich einen manövrierfähigen Sprengkopf, was sie zu einer Präzisionsrakete macht. Die Rakete hat eine Reichweite von 2000 km, wodurch sie Ziele in ganz Israel treffen und mehrere drei Tonnen-Sprengköpfe mit sich führen kann. Dann kam im Februar die plötzliche Enthüllung einer neuen iranischen unterirdischen Raketenproduktionsanlage. Die Produktionslinie der Anlage baut die ballistische Präzisionsrakete „Delzal“ mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern und könnte den Norden Israels erreichen. Bei einem Einsatz vom Nordirak oder Syrien aus könnte die „Delzal“ -Rakete jedes Ziel in Israel treffen. Was die iranische Raketenbedrohung aus dem Irak angeht, ist die Tatsache, dass der iranische Stellvertreter Hash al Shaabi, eine Dachorganisation der vom Iran gegründeten schiitischen Milizen, die Kontrolle über den Nordirak übernimmt und sich im Besitz ballistischer Raketen befindet, auch in Israel ein Anlass zur Sorge.

 

   Die Raketen wurden bereits gegen die Kurden in Syrien und gegen die jihadistische Terrorgruppe des Islamischen Staates eingesetzt und könnten in einem zukünftigen Raketenkrieg gegen Israel eingesetzt werden. Um zu verhindern, dass der Iran Truppen und Raketen von der Grenze zum Irak bis in die Golanhöhen transportiert, haben die USA beschlossen, mehr Truppen in Syrien zu belassen, als s ursprünglich vorgesehen war.

 

   Das US-Militär verstärkt derzeit seine Stützpunkte im Irak und in Syrien. Weitere Truppen werden in Kirkuk im Nordirak und auf dem Stützpunkt At-Tanf im Osten Syriens an der Grenze zum Irak eintreffen. Sowohl Israel als auch die Vereinigten Staaten sind entschlossen, die Fertigstellung des iranischen Landkorridors von Teheran zur israelischen Grenze auf den Golanhöhen zu verhindern.

 

Die iranischen Raketen in der Hand der libanesischen Hisbollah, nun auch der Hamas im Gazastreifen und der iranisch unterstützter und ausgebildeter Dschihad Einheiten im Sinai ist für Israel beunruhigend, weil jene ferngelenkten intelligenten  Geschosse jedes Ziel treffsicher erreichen können. Die Produktion jener Lenkwaffen wurde bereits nach Syrien und dem Libanon, gar in den Gasastreifen hin ausgeweitet. Grund zur Beunruhigung!

 

Vergessen wir nicht, dass in Israel auch die „Ebioniten“, messianische Juden am Werk sind das Christentum auszubreiten und Gottes kommendes Eingreifen und Jesu Widerkehr zumindest durch einige der Gruppen im biblischen Sinne verbreitet werden. Das tun sie unter beständiger Gefahr der Sicherheitskräfte Israels und deren Führer, die doch Jesus als Messias bis zu ihrem bitteren Ende vollkommen ablehnen! In einem Gleichnis von Geld-Minen, die der Herr der Sklaven zugeteilt hatte gab es Gewinner und Verlierer. Das Gleichnis hat mit Jesu Wiederkehr zu tun und seinem Urteil der Verteilung des Erbes:

 

(Lukas 19:24-27)  Darauf sagte er zu den Dabeistehenden: ‚Nehmt ihm [[(jenem Sklaven, der sein Anvertrautes vergraben hatte, statt es zu mehren)]] die Mine weg, und gebt sie dem, der die zehn Minen hat.‘ 25 Sie aber sprachen zu ihm: ‚Herr, er hat zehn Minen!‘ — 26 ‚Ich sage euch: Jedem, der hat, wird mehr gegeben werden; von dem aber, der nicht hat [[(Glaube in den Sohn Gottes als Retter und Urteilsvollstrecker)]], wird selbst das, was er hat, weggenommen werden [[(Erblasser)]]. 27 Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

Engelheere unter der Führung des „Reiters auf dem weissen Pferd“ werden am Tag Harmagedons das Urteil vollstrecken und Jesu wird am Ende der Woche des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ das Erbe den 144.000 Priesterkönigen zuteilen, die Apostel aber setzt er über die zwölf Stämme Israels (Off 7:1-8)

 

Unterscheiden wir zwischen der Sicht der Feinde und der Freunde messianischer Verkündiger!  Wir nennen sie wie Paulus sie im Galaterbrif mit dem aramäischen Titel „Ebioniten“, was „die Armen“ (Gal 2:10) bedeutet und sehen in ihnen die Endzeiterfüllung des Segens Jakobs auf „Manasse“. Neben der gottentfremdeten Namenchristenheit gibt es die „Paulikaner“, die sich von Religionen getrennt ebenso wie Ebioniten in Gruppen und Versallungen zur Sabbatheiligung versammeln. Dort sind es Religionsanhänger, die sie verfolgen und Probleme verursachen.

 

Aktuelles zur Verhinderung der Judenmissionierung  [5] Dienstag, 26. März 2019 |  David Lazarus

 

   Anbei ist ein kurzer Bericht über die jüngsten Versuche, das jüdische Volk in Israel daran zu hindern, das Evangelium von Jeschua (Jesus), dem Messias, verkündet zu bekommen.

 

Wie ein Bürgermeister messianische Juden unterstützt

"Ebioniten" als messianische Juden unter Druck seitens der Juden   „Wie entsetzlich ist es doch, dass man dabei zusehen muss, wie liebe, unschuldige Juden, die, nachdem sie die Qualen des Holocaust und der Gräueltaten des Kommunismus erlebt haben, dazu gezwungen werden, an einer messianischen Missionsveranstaltung teilzunehmen, die vom Rathaus unterstützt wird."

 

   So begann der Brief [[(eines Feindes der „Ebioniten“)]] an Yechiel Lasri, Bürgermeister der Stadt Ashdod in Israels Süden, nachdem anti-messianische Organisationen erfuhren, dass messianische Juden einen Saal der örtlichen Gemeinde gemietet und einen Abend zu Ehren der Überlebenden des Holocaust organisiert hatten. In dem Brief forderte Rabbi Benjamin Vulcan, der 2013 wegen Gewalt gegen messianische Juden verhaftete antimessianische Außendienstmitarbeiter, den Bürgermeister auf, diesen „messianischen Missionaren“ die Nutzung dieser Räumlichkeiten zu untersagen.

 

   Der Bürgermeister hatte sich mehrmals mit den messianischen Juden getroffen, und anti-messianische Gruppen in der Stadt äußerten sich besorgt darüber, dass Bürgermeister Lasri mit ihnen viel zu gut befreundet sei. Rabbi Vulcan sagte im Radiosender Jewish Voice, dass er und seine Organisation sich jetzt bei orthodoxen Mitgliedern der Knesset für die Absetzung des Bürgermeisters Lasri einsetzen.

 

Spendensammlungen im Kampf gegen messianische Juden

   Eine kürzlich durchgeführte Spendenaktion für die anti-messianischen Organisationen Jad LeAchim und Or LeAchim verkündete, dass die Missionare 156 messianische Gemeinden im ganzen Land gebildet haben. „Sie warten an jeder Ecke auf uns“, klagt ein Rabbiner der Organisation. Die Anti-Messianischen behaupten, dass messianische „Missionare“ es auf junge Menschen und diejenigen abgesehen haben, die ihr jüdisches Erbe nicht kennen, um sie dazu zu bringen, „zum Christentum zu konvertieren“. Messianische Juden bezeichnen sich jedoch nicht als Christen, sondern sie halten daran fest, dass ihr Glaube an Jesus die Erfüllung ihres jüdischen Erbes ist.

 

   In ihrem Aufruf um finanzielle Hilfe für den weiteren Kampf gegen die messianischen Juden verwendete Jad LeAchim jenen Abschnitt in der Torah über Israels Krieg gegen Amalek, um die „satanischen“ messianischen Feinde zu „vernichten“, die das jüdische Volk zerstören wollen. In der Anzeige der Spendenaktion behauptet die Gruppe, sie müsse jeden Tag rund um die Uhr gegen die messianischen Juden kämpfen, um die Juden vor deren verfluchtem Würgegriff zu retten. Au Weia! (Oj Wej!)

 

Purim

   Jad LeAchim berichtet, dass eine „Kirche der messianischen Juden“ in Ramat Gan versucht, die an ihrer Gemeinde vorbeigehenden Menschen zu überzeugen, an Jesus zu glauben. Die anti-messianische Gruppe sagt, dass alle, die an der „bedrohlichen Missionsgefahr“ vorbeigehen, gewarnt werden müssen. Sie arbeiten auch daran, die Schließung der messianischen Gemeinde zu erreichen.

 

   Aus Protest gegen die messianische Versammlung, die dieses Jahr in ihren Räumlichkeiten Purim feiert, hat Jad LeAchim ein großes Schild in einer benachbarten Synagoge angebracht, um die Öffentlichkeit vor der „Verkleidung“ der messianischen Missionare zu warnen; eine Anspielung auf die Tradition, an Purim Kostüme zu tragen.

 

   Als die anti-messianische Gruppe von der messianischen Purim-Veranstaltung erfuhr, entschied sie sich in einer merkwürdigen Wendung, als Alternative hierzu auch ihre eigene traditionelle Lesung der Rolle Esther in jener benachbarten Synagoge zu organisieren. Am Ende lasen sowohl die messianischen Juden, als auch die orthodoxen Juden die Schriftrolle Esther direkt nebeneinander. Auf einen doppelten Purim-Segen für dieses Jahr!

 

Jesu Worte treten hier in den Vordergrund, welche Jesus das Volk und seine Jünger lehrte und keinerlei Sympathie für die jüdischen Schriftgelehrten zeigte:

 

(Matthäus 23:1-8)  Dann redete Jesus zu den Volksmengen und zu seinen Jüngern und sprach:„Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf Moses’ Stuhl gesetzt. 3 Alles daher, was sie euch sagen, tut und haltet [[(was im Einklang mit Gottes Wort ist)]], aber handelt nicht nach ihren Taten, denn sie sagen [es] wohl, aber handeln nicht entsprechend. 4 Sie binden schwere Lasten zusammen und legen sie auf die Schultern der Menschen, sie selbst aber wollen sie nicht mit ihrem Finger bewegen. 5 Alle Werke, die sie tun, tun sie, um von den Menschen gesehen zu werden; denn sie machen die [Schrifttexte enthaltenden] Kapseln breit, die sie als Schutzmittel tragen, und vergrößern die Fransen [ihrer Kleider]. 6 Sie haben gern den hervorragendsten Platz bei Abendessen und die vorderen Sitze in den Synagogen 7 und die Begrüßungen auf den Marktplätzen und daß die Menschen sie Rabbi nennen. 8 Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid.

 

Wir unsererseits wünschen unseren ebionitischen Brüder die Kraft Gottes durch Jesus all diese Prüfungen zu bestehen und am Ende vor Jesus mit „Freimut der  Rede“ ihre Anstrengungen seinen Namen kund zu tun zu bezeugen.

 

Lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte: Wir sind am Ende dieserBetrachtung zum 1. Brief des Johannes angelangt. Wir hoffen für jeden von Euch Jehovas reichen Segen für all die harten Anstrengungen das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und dessen von Jehova eingesetzten Hohepriesterkönig anderen Menschen näherzubringen, damit auch sie den Lohn des „ewigen Lebens“ aus Jesu Hand empfangen mögen.

 

Bedenken wir uns zum festlichen Abendmahl am 14.Nisan (kommenden Donnerstag nach Sonnenuntergang) vorzubereiten und unser Haus in physischer und geistiger Hinsicht von jeder Art Sauerteig zu reinigen.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April/Mai 2019 und das Pfingstfest im Juni

 

Beachten wir, dass dieses jüdische Jahr 5779 (2018) mit dem 13.Monat Veadar ist! Das Neujahrfest (1.Nisan – Neumondfest, Gottes Jahresbeginn (2.Mo 12:1, 2)) beginnt um ca. 18.00 h am 5. April (Freitag, Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 6. April (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 18. April (Donnerstag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

 

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 20. April (Freitag), dauert bis zum Abend des 26. April 18.00 (Freitag). Erster Tag Passah 20.4. (Samstag) und letzter Tag Passahfeier 26.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 8. Juni (Samstag), dauert bis zum Abend des 9. Juni 18.00 (Sonntag) Versammlung: Sonntag 9.00-11.30, gemeinsames Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erddrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang“ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 

Gottes Zeitzone läuft mitten durch den Tempelberg und bestimmt die Uhreit in der Umdrehung der Erde vom Abend- hin zum Morgenland

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 9.9.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

Lehrer der guten Botschaft: Der 1.Brief des Johannes (98 u.Z.)

 

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35251/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35240/Default.aspx

[3] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35241/Default.aspx

[4] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35302/Default.aspx

[5] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35238/Default.aspx