Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-19.05.24  Judas

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief des Judas (64 u.Z.)

 

Bariloche,  24. Mai 2019

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Suchende nach unverfälschter Wahrheit

 

Unsere Betrachtungen zu den biblischen Briefen des Neuen Testaments kommt mit jenem des Judas zu ihrem Ende. Bei der Überarbeitung der entsprechenden NEWSLETTER konnten wir viele zusätzliche Querverbindungen der Aussagen der unterschiedlichen Schreiber und deren momentaner Situation untereinander, dann hin zu Jesus und den in den Evangelien dargelegten Tatsachenberichten, sowie zu allen Büchern des Alten Testaments konstatieren. Wir alle kennen die Worte des Paulus an Timotheus:

 

Die Heilige Schrift als genauesten Kompass fürs Leben(2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Diese vollständige „Tauglichkeit für jedes gute Werk“ gilt es für jeden von uns zu erarbeiten! Ohne exakte Kenntnis der Schrift und deren Bedeutung jeder Aussage im Hinblick darauf, was in Gottes Augen gut oder was schlecht ist, diese ersetzend durch persönliche oder religiös gefärbte Auslegung, werden wir nie in der Lage sein das Ziel ewigen Lebens zu erreichen!

 

Da wir vom „DER WEG“ uns von Beginn und Grund auf weigerten Schlussfolgerungen die hin zu Dogmen führten ungeprüft anzuerkennen, jene der gängigen Glaubensgründer und heutiger Theologen, so sind wir an vielen Stellen zu anderslautenden Schlussfolgerungen gelangt. Unsere Kreise schliessen, während die Quadratur des Zirkels der Interpretation an deren Enden sich stets einander zuwiderlaufen. Wir alle irren aber Zurechtweisung Gottes ernst zu nehmen bringt uns zum eingeengten Weg zurück!

 

(Galater 6:4)  Doch jeder erprobe sein eigenes Werk, und dann wird er Grund zum Frohlocken im Hinblick auf sich allein und nicht im Vergleich mit einer anderen Person haben.

 

Wir haben uns bemüht jede erforderliche Prüfung der Fakten offenzulegen und als einzige Grundlage für anderslautende Schlussfolgerungen das unverfälschte Wort aus den Schriften anzuerkennen. Das ergab auch Vorwürfe von Lesern, dass wir viel zu oft aus der Schrift zitierten. Was uns dabei von gelehrten Theologen absonderte, das war unser Bemühen die Logik der Zusammenhänge aus der Sicht dessen zu erkennen, der die Schreiber der Bibelbücher inspiriert hat: Dem einzig wahren Gott Jehova, dem Allwissenden. Wir lernten zu unterscheiden was Prophetie bedeutet, die nachfolgend ihre Erfüllung und Einreihung auf der Zeitachse findet, sei dies vor, parallel oder nach anderen vorhergesagten Ereignissen.  Dies galt sowohl für jede Erfüllung in der Vergangenheit wie jene in der Zukunft.

 

Zeitbände biblischer Ereignisse
  

Die Zeitachsen zu unterschiedlichsten Themen wie geschichtlicher Ablauf, Schliessung und Erfüllung von Bündnissen, Zusammenhänge zwischen den Propheten, die Parallel oder zu unterschiedlichen Zeitpunkten Aussagen zu denselben Themen machten und deren Einreihung auf den Grafiktabellen erweitern unsere Klarsicht bedeutend. Da wir zu keinem Zeitpunkt eine Abhängigkeit von etablierten Religionen anerkannten, so konnten wir mit „Freimut der Rede“ jedes Thema aus neutraler Sicht und eben auf Grundlage von Gottes eigener Logik angehen. Petrus lieferte uns an Pfingsten 33 u.Z. in seiner Rede ein Beispiel hierzu, indem er auf vorgegebene Tatsachen hinwies und sie in logische Einreihung brachte und dadurch heute gängiger Lehrmeinung wie der Auferstehung der Toten im Himmel unmittelbar nach ihrem Ableben widerspricht:

 

Auferstehung Jesu: "Das Grab ist leer!"(Apostelgeschichte 2:29-36)  Männer, Brüder, es sei erlaubt, mit Freimut der Rede von David, dem Familienhaupt, zu euch zu reden, daß er sowohl starb als auch begraben wurde, und seine Gruft ist bis auf diesen Tag unter uns. 30 Weil er nun ein Prophet war und wußte, daß Gott ihm mit einem Eid geschworen hatte, er werde jemand von der Frucht seiner Lenden auf seinen Thron setzen, 31 hat er vorausschauend von der Auferstehung des Christus geredet, daß er weder im Hạdes [[(gr. das Grab)]] verlassen wurde, noch daß sein Fleisch die Verwesung sah. 32 Diesen Jesus hat Gott [[(vorab „im Geiste“ (1.Pe 3:18))]] zur Auferstehung gebracht, von welcher Tatsache wir alle Zeugen sind. 33 Da er nun [[(ab seiner Himmelfahrt, 40 Tage nach der Auferstehung „im Fleische“am Pfingsttag 33 u.Z.)]] zur Rechten Gottes erhöht worden ist und den verheißenen heiligen Geist vom Vater empfangen hat, hat er das ausgegossen, was ihr seht und hört. 34 Tatsächlich ist David nicht in die Himmel aufgefahren [[(was allein Jesus vorbehalten war (Joh 7:33, 34))]], sondern er sagt selbst: ‚Jehova sprach zu meinem Herrn: „Setze dich zu meiner Rechten, 35 bis ich deine Feinde als Schemel deiner Füße hinlege [[(Erffüllung endzeit (Off 11:14, 15))]].“ ‘ 36 Daher erkenne das ganze Haus Israel mit Gewißheit, daß Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr an den Pfahl brachtet.“

 

Die Beweisführung des Petrus fusst allein im geschriebenen Wort. Da Juden sehr gute Kenntnis der Schriften des GESETZES und der PROPHETEN hatten benötigten sie keine direkten Zitate.

 

Wo immer bei unseren Studien ein scheinbarer Widerspruch auftauchte, dies meist aufgrund früherer bereits im Hirn anerkannter und eigravierter Wissensfakten, da scheuten wir keine Mühe den  wahren Tatsachen auf den Grund zu gehen. Da Religionen voneinander die Fehler der Glaubensgründer kopieren und lehren braucht es gutes Unterscheidungsvermögen, um Fehler zu entdecken und Mut, ihren Ursprung zu ergründen!

 

Durch einen weiteren NEWSLETTER, eine neue Grafik oder detaillierteren Zeitband wurde dann zur Erklärung der wirklichen Aussagen und der Zusammenhänge, verbunden mit einem eröffnenden Brief zur Einführung in die Problemlösung mittels neuster Erkenntnisse offengelegt. Dies, um für uns selbst zur Beweisführung und dann unsere Leser detailliert die Abläufe und Zusammenhänge anhand entsprechender Textstellen im AT und NT zu beschreiben. Als Grundlage nahmen wir bewusst und unbewusst die Worte des Paulus an:

 

Gottes Wort in der Bibel: Ein zweischneidiges Schwert  (Hebräer 4:12, 13)  Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen. 13 Und es gibt keine Schöpfung, die vor seinen Augen nicht offenbar ist, sondern alle Dinge sind nackt und bloßgelegt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.

 

Ja, wir sind uns seit Beginn der Verantwortung bewusst, dass auch wir Rechenschaft ablegen müssen! „Kein faules Wort gehe aus eurem Mund hervor, sondern was immer zur Erbauung gut ist, wie es nötig sein mag, damit es den Hörern förderlich sei.“ (Eph 4:29) Wir konnten auch vieles von gleichgesinnten späteren Schreibern innerhalb der Christenheit aufnehmen, um deren Gedankengang nach eingehender Prüfung als dem jeweiligen Thema entsprechend selbst aufzunehmen.

 

Es entstand mit den Jahren eine umfassende Erkenntnis aller gewichtigen Zusammenhänge, der Widersprüche unterschiedlicher christlicher Lehrmeinungen, die allzu oft ihre Grundlage in Mystizismus aufzeigten. Jesus war kein Religionsgründer, sondern Hohepriesterkönig im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, einziger Mittler hin zu Gott Jehova! „Denn da ist ein Gott [[(Jehova)]] und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.“ (1.Ti 2:5, 6) Alle Religionen sind in dem Einen oder Anderen im Widerspruch zu diesen Tatsachen. Die Offenbarung lässt daran keinen Zweifel von der Sicht Jehovas aus:

 

Das ursprüngliche Babylon, aus dem Gott Israel befreite: "Babylon die Grosse" Vereinigung aller Religionen im WCRL (Offenbarung 18:2)  Und er rief aus mit starker Stimme, indem er sprach: „Sie ist gefallen! Babylon die Große ist gefallen, und sie ist eine Wohnstätte von Dämọnen und ein Versteck jeder unreinen Ausdünstung und ein Versteck jedes unreinen und gehaßten Vogels geworden!

 

Der Brief des Judas hilft mehr Querverbindungen zu erkennen, welche die Religionsführer säuberlich verdeckt halten. Gott macht das Konglomerat aller Religionen für die Missstände auf der Erde verantwortlich, einschliesslich der in Hunderten von Glaubenskriegen Hingemordeten!

 

(Offenbarung 18:24)  Ja, in ihr wurde das Blut von Propheten und von Heiligen und von all denen gefunden, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“

 

Wir haben zu Beginn des NEWSLETTERS zum 3. Brief des Johannes vor zwei Wochen das „Staatswesen Israels“ näher betrachtet, dessen Grundlage am Sinai gelegt wurde, indem Jehova der neuen Nation seine Konstitution gab: Die Zehn Gebote und Seine richterlichen Entscheidungen. Ohne Kenntnis und konstanter Anwendung dieser Grundlagen kann das Wesen von Christenversammlungen als Nachfolgerin der Organisation von Synagogen (bedeutet: „Versammlungen“) nur schwer verstanden werden, da das System der Religionen eigene Wege ging, um erneut in berggleichen Hierarchien zu enden! Am Apostelkonzil hatte zum Ende Jakobus bestätigt: „Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(= Versammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird“ (Apg 15:21) Dies wurde genauso in den Christenversammlungen des ersten Jahrhunderts fortgesetzt, das 4.Gebot betreffend die Sabbatordnung voll respektierend“!

 

Vjristliche Sabbate, Neumonde Feste & Feiertage
  

Dass solche gewichtigen Veränderungen wie vom Sabbattag auf die Sonntagsordnung, der Passahfeier auf Ostern hin erst mit den Jahrhunderten nach Christus zum Höhepunkt gelangten, zeigt durch systematische Verfolgung, wo ihr wahrer Anfang zu suchen ist. Dazu gibt es gute, vertrauenswürdige Literatur! In seinem Brief warnt Judas, dass diese Abweichungen von der Urlehre bereits in seinen Tagen ihren Anfang hatten und zu schwerwiegenden Problemen führten. Paulus redete davon, dass die ganze Region Asien von ihm und seiner Lehre abgefallen war: „Das weißt du, daß sich im [Bezirk] Asien alle von mir abgewandt haben. Phygelus und Hermogenes gehören zu ihnen.“ (2.Ti 1:15).

 

Babylon die grosse Hure: Ihre HinrichtungJudas schrieb zur selben Zeit an alle Versammlungen, einen harten Kampf zu führen nicht von jener unverfälschten Lehre abzuweichen oder von Abgefallenen mitgerissen zu werden!

 

(Judas 4)  Ich habe Grund dazu, denn es haben sich gewisse Leute [[(in die damaligen Versammlungen)]] eingeschlichen, die durch die Schriften vor langem für dieses Gericht [[(ewiger Vernichtung)]] bestimmt worden sind, gottlose Menschen, welche die unverdiente Güte unseres Gottes zu einer Entschuldigung für Zügellosigkeit [[(gesetzlosem Handeln)]] verkehren und sich gegenüber unserem alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus, als falsch erweisen.

 

Judas hebt somit hervor, dass „alleiniger Besitzer“ Jesus ist! Ihm allein hat Jehova alles übergeben! Jesus selbst bestätigte mehrfach, wie hier, nach dem letzten Abendmahl: „Jesus redete diese Dinge und erhob seine Augen zum Himmel und sprach: ‚Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, damit dein Sohn dich verherrliche, so wie du ihm Gewalt über alles Fleisch gegeben hast, damit er der ganzen [Anzahl] derer, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben gebe. Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.“ (Joh 17:1-3)

 

„Zeugen Jehovas“ behaupten dagegen steif und fest bereits „Gottes Auserwählte“ zu sein, Ihm schon heute zu gehören. Dies macht die Worte des Paulus jedoch ungültig: „Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich [[(der „neuen Himmel“)]] übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.“ (1.Kor 15:24) Diese Vernichtung schliesst vorab sogar auch die „Königreichsregierung“ aller Kirchen mit ein, die sich an Jesu Stelle eingeschlichen haben!

 

Ende aller Regierungen, Macvht und Autorität dieses Systems?
  

Bereits zu Beginn, nach dem Auszug auf dem Weg hin zum Berg Horeb hatte Moses auf den Rat Jethros (auch Reuel genannt), seines Schwiegervaters und Priesters Jehovas in Midian das Volk in einer Struktur organisiert: Indem er gottesfürchtige Männer über Tausendschaften, Hundert-, Fünfzig- und Zehnerschaften setze und dadurch eine Organisation Israels bildete, die erste gottgewollte Hierarchie aufrichtete, eine „obrigkeitliche Gewalt“ für alle Gläubigen in Jehova.

 

Zudem sonderte Gott sich am Ende des ersten Jahres in der Wildnis Sinai, nach dem Bundesschluss vom Horeb, anstelle der Erstlinge der zwölf Stämme den Stamm Levi als besonderen Besitz für sich aus und machte mit ihm zu Beginn des zweiten Jahres nach dem Auszug ein vom Gesetzesbund gesondertes Bündnis, das auf dem ersteren aufbaute, diesen weder ersetzte noch aufhob: Den „Bund mit Levi“. Das war nun eine echte Theokratie, die Satan aber schon nach kurzer Zeit in seine Kontrolle zu bringen wusste! Am Ende der vierzig Jahre in der Wildnis, vor dem Einzug ins Gelobte Land, in der Tiefebene von Moab erwähnte Moses früheres Geschehen, das auch für uns heute gilt. Dies bevor Jesus sein endgültiges Erbe antreten wird, das Gott Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hatte:

 

Du bist Gottes Stellvertreter auf Erden!?(5. Mose 33:8, 9)  Und über Lẹvi sagte er: „Deine Tummịm und deine Urịm gehören dem dir loyal gesinnten Mann [[(schlussemdlich dem Christus, dem von Gott anstelle des Hohepriester Aaron erwählten „Samen Davids“)]], Den du zu Mạssa auf die Probe stelltest [[(Moses, der sich gegen das Murren des Volkes wandte, weil Aaron das Volk zügellos hatte werden lassen (2.Mo 32:25-29))]]. Du begannst, mit ihm zu streiten bei den Wassern Merịbas [[(wo die Söhne Israels mit Jehova haderten (4.Mo 20:12, 13))]],  9 Dem Mann, der zu seinem Vater und zu seiner Mutter sprach: ‚Ich habe ihn [[(Jehova)]] nicht gesehen.‘ Selbst seine Brüder [[(den Stamm Levi)]] erkannte er nicht an, Und seine Söhne kannte er nicht. Denn sie [[(die Jehova Getreuen im „Bund Levis“)]] bewahrten deine Rede, Und deinen Bund beobachteten sie fortgesetzt.

 

Viele bezahlten ihr Murren und zügelloses Handeln mit ihrem Leben, dies weil getreue Leviten dem Recht Nachachtung verschafften! Schlussendlich starb jene ganze Generation die aus Ägypten auszog zufolge ihres Unglaubens. Selbst Moses und Aaron wurde verwehrt das Gelobte Land zu betreten!

 

Im Verlauf der Abhandlungen haben wir immer wieder auf die Ablösung jenes „veralteten“ Bundes mit Levi durch den „neuen Bund“ mit Jesus verwiesen, der gewisse Veränderungen bedingte. Dies, da die zwei Mächte im „Staatswesen Israels“, die der Vorsteher und jene der Priesterschaft Aarons in Jesus als Hohepriesterkönig „nach der Weise Melchisedeks“ vereint wurden. Da Jesus auf ewig lebt, hat er weder Nachfolger noch Stellvertreter! Sein Versprechen kurz vor seiner Rückkehr zum Vater lautete doch: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge“ (Mat 28:20) Wenn Jesus „alle Tage bei uns ist“, was soll da ein Stellvertreter zu suchen haben?

 

Wir zeigten in früheren NEWSLETTERN und den Briefen immer wieder die Gefahr auf, welche die Christenheit in unterschiedliche Herden gezwängt unter jeweils anderslautende Gebote versklavt in ihren voneinander abgesonderte Pferchen mit sich brachten: Streit und Kriege waren die Folge.

 

Jesus bot sich zwar mit jedem Gläubigen der sich ihm in der Glaubenstaufe (nicht als Kleinkind) hingegeben hatte und daher Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ wurde als Beschützer und Bewacher seines Weges an. Dies aber bedingt, auf jedes seine Worte und Gebote zu achten, so auch jenes Gebot, die Religionen „Babylons der Grosse“ zu verlassen.

 

Jede Religion und Sekte schob ihre Führer zwischen Jesus und den Glaubenden und behauptete, dass nur die Nachfolge und völlige Unterordnung unter jene Führungselite Gottes Anerkennung finden würde. Bereits Johannes der Täufer hatte vor Jesu Auftreten gewarnt, dass jede hierarchische, berggleiche Struktur wie sie schon von Jesaja warnend erwähnt wurde zu verlassen sei. Warum? Weil Satan all diese von Menschen geschaffenen Organisationen mit seiner Rebellion gegen Gott und dessen Christus unterwandert hatte.

 

Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen
  

Daher kam bereits am Ende des ersten Jahrhunderts durch Johannes in der Offenbarung der in sich bereits erklärende klare Befehl:

 

(Offenbarung 18:4-8)  Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk [[(jenes des Erzengels Michael, Jesus)]], wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der [[(verwerflichen)]] Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch [[(von Unwahrheit, Irrtum und Halbwahrheit)]] für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe [[(da ihr Gott dieses Systems doch lebt: Satan der Teufel: Jehova hat jene Gebilde nie anerkannt!)]] bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Gottes Ansicht zu jener „Hure“ ist vollkommen offengelegt und der „über alle Macht und Herrlichkeit im Himmel und auf der Erde“ erhöhte Jesus gibt Johannes deutliche Worte zum Verkünden (Mat 28:18).

 

Die Auswirkung der Lehren der Nikolaus-Sekte bis heuteEine bleibende Organisationsstruktur aufzubauen, wie dies Religionen und Sekten mit abweichenden Lehren seit deren erstem herausragenden Gründer Nikolaus ab dem ersten Jahrhundert  betrieben: Das lag nicht bei den Menschen, sondern liegt bei Jehova durch Christus nach dessen Wiederkehr. Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ hatte eine seit Beginn festgelegte „obrigkeitliche Gewalt“ ohne Zentralismus, sich auf individuelle Versammlungen aufbauend. Paulus schrieb den Galatern: „Ihr seid natürlich zur Freiheit berufen worden, Brüder; nur benutzt diese Freiheit nicht als einen Anlaß für das Fleisch, sondern durch Liebe dient einander wie Sklaven. Denn das ganze GESETZ ist in einem Ausspruch erfüllt, nämlich: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ Wenn ihr jedoch einander fortgesetzt beißt und verschlingt, so seht euch vor, daß ihr nicht voneinander vertilgt werdet.“ (Gal 5:13-15) Genau dies taten die Katholische Kirche, die Orthodoxen, dann die Protestanten und nun die Evangelikalen die um jeden ringen, der ihnen den „Zehnten“ entrichtet, um im Überfluss und Luxus dem „Gott dieses Systems“ Dienst zu leisten!

 

Wir bitten doch weiterhin um das Kommen des Königreiches des Vaters. Erst dort werden definitiv die Tausender-, Hunderter-, Fünfziger- und Zehnerschaften für die Millenniumsherrschaft des Vaters durch Jesus festgelegt, der selbst seine „anderen Schafe“ in seine Hürde einsammeln wird! Jeder bestehende „Berg und Hügel“ von Organisationsformen dieses Systems liegt doch bereits in der Hand von Gottes Gegner!

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"
  

Johannes beschreibt es im 1.Brief, dass jeder im „Königreich des Sohnes“ Pflichten übernommen hat, die es ihm ermöglichen den Anfeindungen und Versuchen zur Versklavung durch Satans System zu entgehen: Genaue Erkenntnis der Wahrheit, die im Zusammenhang mit Gottes Geboten steht:

 

(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen [[(Jehova drch Jessus, Sein Ebenbild)]] zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Jede Form religiöser Selbstüberhöhung endet in einer Form des Götzendienstes, weil jene Organisation und deren Führer sich zwischen Gott, Jesus und den Glaubenden schiebt! Die Politik und Wirtschaft folgt denselben Gesetzen von Überheblichkeit, Machtbesessenheit und Habsucht!

 

Über all die Jahrhunderte seit Jesus, seit den Aposteln und seit den letzten inspirierten Schriften des Johannes wurde Jesu Anordnung systematisch missachtet:

 

Papst + Hitler:  Gegenseitige Anerkennung und Unterstützung!(Matthäus 23:8-12)  Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

Genau diese Art der Überhöhung wie sie uns das heutige System vormacht war es, vor der Jesus so oft gewarnt hatte. Viele „falsche Christusse“ („falsche Gesalbte“), viele „falsche Propheten“, viele „falsche Apostel“ und viele „falsche Lehrer“ würden die „Herde“ die Gott Jesus direkt anvertraut hatte belauern und zu unterjochen suchen! Die zweite grosse Gefahr geht von gesamten System aus, das Satan mittels seiner Dämonen kontrolliert, das uns zwingen möchte „Teil der Welt“ zu sein, während Jesu Rat das Gegenteil beinhaltet:

 

(Johannes 15:17-27)  Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt. 20 Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten. 21 Alle diese Dinge aber werden sie euch um meines Namens [[(Jesu als Gottes Wortführer: Der himmlische Michael)]] willen antun, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat. 22 Wenn ich nicht [[(als Abgesandter des Himmels)]] gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie keine Entschuldigung für ihre Sünde. 23 Wer mich haßt, haßt auch meinen Vater. 24 Wenn ich unter ihnen nicht die Werke getan hätte, die niemand sonst getan hat, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie sowohl mich als auch meinen Vater gesehen und gehaßt. 25 Doch ist es, damit das Wort erfüllt werde, das in ihrem [[(Israels)]] GESETZ geschrieben steht: ‚Sie haben mich ohne Ursache gehaßt.‘

Er ist unser Fürsprecher ... 

 26 Wenn der Helfer [[(der an Pfingsten 33 u.Z. ausgegossen „heilige Geist“, der das Verständnis der Aussagen im GESETZ und in den PROPHETEN offenbarte)]] gekommen ist, den ich euch vom Vater her senden will, der Geist der Wahrheit [[(mit jedem Wort Jehovas)]], der vom Vater ausgeht, wird dieser Zeugnis von mir ablegen; 27 und auch ihr sollt Zeugnis ablegen, weil ihr bei mir gewesen seid, seitdem ich begann.

 

Der „Helfer“ kam in Form von Verständnis der auf den Messias ausgerichteten Vorhersagen und der dadurch inspirierten Aufzeichnungen der griechischen Schriften; Der Evangelien, der Apostelgeschichte, den Briefen und der Offenbarung, die ewigen Bestand haben.

 

Auch Judas warnt in seinem Brief deutlich vor dieser Gefahr des Abfalls, indem er auf herausragende frühere Leugner von Gottes Gebot und Verführer des Volkes eingeht: So auf Kain, auf Bileam und auf  Korah. Sie alle fallen unter den Begriff „Menschen der Gesetzlosigkeit“ zu sein, welche uns in jeder verdrehten Form hin zu Abfall vom Wort Gottes, von Seinem GESETZ und von Jehovas eingesetzter wahren „obrigkeitlicher Gewalt“ auffordern.

 

Judas verweist zu Beginn darauf hin, dass Christsein bedeutet einen harten Kampf zu führen, um weiterhin das zu tun, was wir in der Taufe versprochen haben: Jehova und Jesus in jeder Beziehung Gehorsam zu zeigen mittels dieses „heiligen Geistes“, jedem der gesunden Worte aus den Schriften verbunden bleiben, über welche wir seit Beginn belehrt wurden und in deren Studium wir seither verbleiben.

 

Judas ruft jeden Christen dazu auf sich selbst Zügel anzulegen, um nicht vom Weg der Gerechtigkeit abzuweichen. Wir dürfen die Gefahr, die von „falschen Christen“ ausgeht nicht unterschätzen, weil sie inzwischen die absolute Mehrheit bilden und wir ihnen auf allen Wegen täglich begegnen. Es bleibt unsere Aufgabe sie auf Fehler, gesetzloses Verhalten und Falschaussagen hinzuweisen, in der Hoffnung, dass sie auf das Eine oder Andere achten werden. Das GESETZ befiehlt:

 

(3. Mose 19:17)  Du sollst deinen Bruder in deinem Herzen nicht hassen. Du solltest deinen Genossen auf jeden Fall zurechtweisen, damit du nicht mit ihm zusammen Sünde trägst.

 

So werden wir daran festhalten die unveränderte gute Botschaft bis ans Ende hin zu verbreiten und Gottes Gebote in Treue beachten!

 

--------------------------------------

 

Wie stets ist Dir das Studium des Inhaltsverzeichnisses des behandelten NEWSLETTERS zum Brief des Judas Dir, lieber Bruder im Glauben, liebe Schwester und liebe Interessierte ans Herz gelegt.  Schon die Titel bringen Dich mit den Gedanken des Judas und dessen vielfältigen Querverbindungen in Kontakt.

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.3............. Der Brief des Judas. 4

2.3.1........... Den Brief des Judas im Umfeld korrekt einordnen. 4

2.3.1.1........ Gründe für das Schreiben des Briefes des Judas. 4

2.3.1.2........ Der Inhalt des Briefes des Judas. 4

Kapitel 1:1-4: Einen harten Kampf für den Glauben führen. 4

Kapitel 1:5-10: Selbst Engel sind für das Gericht des grossen Tages Gottes aufbehalten. 5

Kapitel 1:11-15: Früherer Abfall von Gott und Jehovas Gericht an Rebellen als warnendes Vorbild nehmen  8

Kapitel 1:16-22: Gesetzlose und Spötter verunsichern die Versammlung. 8

Kapitel 1:23: Jehova kann uns durch Jesus als Retter vor dem Straucheln behüten. 9

2.3.2........... Kapitel 1: Die Gefahr innerhalb der Christenheit richtig analysieren und beachten, dass Abfall von falscher Führung ausgeht! 10

2.3.2.1........ Jud 1:1-4: Einen harter Kampf für den Glauben führen. 10

Jud 1:1-2: Der Schreiber identifiziert sich als ausserhalb der Gruppe der Apostel stehend und als Bruder des Jakobus  10

Jud 1:3: Warnung vor Menschen die Gesetzlosigkeit predigen und zu Zügellosigkeit verführen. 10

Uns weiterhin Zügel anlegen und auf Gottes und Jesu Gebote achten! 11

Jud 1:4: Menschen, die sich in die Versammlungen Gottes eingeschlichen haben: Eine latente Gefahr 13

2.3.2.2........ Jud 1:5-10: Selbst Engel sind für das Gericht des grossen Tages Gottes aufbehalten. 14

Jud 1:5-7: Keinen Glauben zu bekunden bringt Vernichtung über uns. 14

Jud 1:7: Sodom und Gomorra als abschreckendes Beispiel, was für die heute gängige Hurerei und Unzucht vorhergesagt ist! 16

Jud 1:8-10: Lästerliches Reden über die wahre „obrigkeitliche Gewalt“, betreffend Jesus, die Apostel und wahren Jünger 18

2.3.2.3........ Jud 1:11-15: Früherer Abfall von Gott und Jehovas Gericht an Rebellen als abschreckendes Vorbild nehmen  20

Jud 1:11: Kain, Bileam und Korah als warnende Beispiele des Ungehorsams und der Rebellion heutiger falscher Hirten  20

Kain, als erster Mensch der den Mord als Instrument der Rache zufolge von unbeherrschter Wut anwendete  21

Die Lehre die aus dem Verhalten Kains zu ziehen ist 22

Bileams Sinn danach, unheimliche Macht Satans für seine Zwecke zu Diensten zu machen. 22

Die Lehre die aus Bileams Verhalten zu ziehen ist 24

Der Griff Korahs nach einem Amt, das ihm nicht zustand. 25

Gott zeigt, wen Er als Führer des Volkes auserwählt hat 27

Die Lehre die aus Korahs Verhalten zu ziehen ist 28

Aufgepasst, dass keiner von uns willentliche Sünde betreibt! 29

Jud 1:12-13: Wir müssen die „Felsenriffe“ innerhalb von Christenversammlungen identifizieren lernen. 30

Jud 1:14-15: Henochs Gerichtsbotschaft im Hinblick auf die Sintflut als Hinweis auf Kommendes. 32

2.3.2.4........ Jud 1:16-23: Gesetzlose und Spötter verunsichern die Versammlungen. 33

Jud 1:16: Bewunderung von Persönlichkeiten die sich zu Gunsten der Begierden und Gesetzlosigkeit einsetzen  33

Frauen, die erneut lernen in der Versammlung zu schweigen und ihre Männer zu ehren. 33

Gottes richterliche Entscheidungen sind weiterhin auch für Christen verbindlich! 34

Bei Gott gibt es keine Straffreiheit! 35

Jud 1:17-21: Zeichen des Abschlusses des Systems: Spötter, die nach ihren eigenen Begierden vorgehen  39

Jud 1:22-23: Sich jener annehmen die Zweifel hegen und ihnen Barmherzigkeit erweisen. 41

2.3.2.5........ Jud 1:24-25: Jehova kann uns durch Jesus als unserem Retter vor dem Straucheln behüten. 45

2.3.3........... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Brief des Judas. 47

Worin besteht der harte Kampf eines Christen heute?. 47

Das bevorstehende Endgericht an diesem System als Tatsache erkennen. 48

Was sollten wir aus der Rebellion Kains, Korahs und Bileams lernen?. 49

Wie können wir unsren Glauben jenen erzeigen, die im bestehenden System gestrauchelt sind aber bereit sind erneut aufzustehen?

 

 

Wie stets hoffen wir Dein Interesse zum einen oder anderen Thema herausgefordert zu haben. Nütze die Zeit des Sabbats und Wochenendes, um Dich mit Gottes nützlichen Gedanken und den Hinweisen seiner getreuen Diener bekannt zu machen!

                                                                

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief des Judas (64 u.Z.)

 

Obwohl in den Mainstream-Medien im Moment relativ wenig zu hören gibt, so sind die Kräfte im Nahen Osten doch daran sich auf einen grösseren Konflikt vorzubereiten. Den herausfordernden Worten von Seiten der Gegner Israels folgen immer wieder Taten, wie die kürzliche Welle von Raketenbeschuss des Südens Israels mit etwa 700 Objekten durch Hamas und Dschihadisten, von Iran gelenkt und bezahlt. Dass der Staat Israel solches nicht einfach hinnimmt und hart zurückschlägt bringt jenem oft harte Kritik der Gegner ein.

 

Dass der „König des Nordens“, der russische Block unter Führung von Präsident Putin seine Finger in Spiel hat ist ein offenes Geheimnis. Was wenige zur Kenntnis nehmen, dass der Prophet Daniel über diese letzte sich anbahnende Konfrontation im Kapitel 11, ab Vers 36 vielerlei Details angekündet hat. Jehova lässt alle die auf ihn hören und entsprechend handeln nicht in Unwissenheit über lauernde Gefahren!  Es liegt an jedem von uns Unterscheidungsvermögen zu entwickeln und reales Geschehen in Verbindung mit Prophezeiung anzuerkennen!

 

Syrien schießt mit russischer Rakete auf israelisches Kampfflugzeug  [1] Dienstag, 28. Mai 2019 |  Israel Heute Redaktion

 

Israelische Jets zum Angriff bereit    Ein Kampfflugzeug der israelischen Luftwaffe wurde am Montag von Syrien aus beschossen, die israelische Armee reagierte darauf am Montagabend mit dem Abschuss der syrischen Flugabwehrbatterie aus russischer Herstellung, von der das Flugzeug angegriffen war.

 

   Der anvisierte israelische Jet war nicht in den syrischen Luftraum eingedrungen, sondern flog eine Aufklärungsmission in der Region Obergaliläa. Die neu angeschaffte russische Flugabwehrrakete vermisste ihr Ziel und der israelische Jet kehrte sicher zu seinem Stützpunkt zurück.

 

Foto: Nati Shohat/Flash90

 

   Als Reaktion darauf eliminierte ein Kampfflugzeug der israelischen Luftwaffe die betreffende Raketenbatterie, ohne jedoch in den syrischen Luftraum einzudringen. Israelische Kampfflugzeuge können Ziele in Syrien vom Hoheitsgebiet Israels aus sehr gut erfassen und genau treffen.

 

   Es ist durchaus möglich, dass ein am Boden stationierter syrischer Befehlshaber fälschlicherweise davon ausging, dass der erste israelische Jet auf dem Weg sei, eine weitere syrische Militäreinrichtung anzugreifen. Israel hatte im vergangenen Jahr systematisch mehrere syrische Militärstandorte zerstört.

 

   Im Februar 2018 wurde eine israelische F-16 von einer syrischen Flugabwehrrakete in Nordisrael abgeschossen. Das israelische Militär hatte zahlreiche Ziele in Syrien beschossen, um die iranischen Ambitionen in der Region einzudämmen und den Transfer fortschrittlicher Waffen an die Hisbollah - die schiitische Armee des iranischen Regimes an Israels Grenze zum Libanon – zu vereiteln.

 

   Es ist auch denkbar, dass Syrien jetzt seine Offensive gegen die jüdische Nation mit seinen neu erworbenen, fortschrittlichen russischen Flugabwehr-Raketensystemen verstärkt wiederaufnimmt. Dieser jüngste Versuch des Assad-Regimes, einen israelischen Kampfjet mitten in israelischem Territorium abzuschießen, könnte den erneuten Kampfesmut der Syrer gegen israelische Militärziele widerspiegeln.

 

   Einem israelischen Armeesprecher zufolge werde die Armee in den nächsten Wochen die Situation neu bewerten. Die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass bei dem israelischen Vergeltungsschlag, bei dem die russische Flugabwehrbatterie zerstört wurde, ein Soldat getötet worden sei. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte: „Unsere Politik soll folgendes verdeutlichen - wir sind nicht bereit, Aggressionen gegen uns zu tolerieren, und wir werden energisch und entschlossen dagegen vorgehen.“

 

Die beiden Freunde? oder beiden Gegner? Sie reden Lügen an einem TischNun, Syrien ist der verlängerte Arm Irans, der seinerseits vom Kreml angeleitet wird, um den Hauptalliierten Israels, die USA und damit Donald Trump zu Zugeständnissen auf anderen Kampfgebieten herauszufordern: U.a. die Ambitionen der Sowjetunion in der Ukraine, die das Annektieren der Krim und Teilen der Ostukraine, solches nicht weiter zu bedrohen und weiterhin kriegerisch mittels der NATO zu bekämpfen.

 

Dass der Iran aber weite höhere Ziele verfolgt, dies haben wir in unseren Briefen an Brüder und Interessierte seit langer Zeit dokumentiert und kommentiert. Uns interessiert allem voran Gottes Standpunkt zum Thema darüber, wer in Israel schlussendlich das Sagen haben wird. Dem Land, das Gott weder Palästinensern, noch dem heutigen Judenstaat, noch der Christenheit noch der Allianz der Muslime zugesagt hat, die sich doch als Ismaels Nachkommen von Abraham her präsentieren.

 

Moses beschreibt im Buch Genesis bereits Jehovas Bundesversprechen mit Abraham und dessen wahren, den verheissenen  „Samen“ Isaak über dessen betagte Frau Sara:

 

(1. Mose 26:1-6)  Nun entstand eine Hungersnot im Land, außer der ersten Hungersnot, die in den Tagen Abrahams eingetreten war, so daß sich Ịsa·ak zu Abimẹlech, dem König der Philịster, nach Gẹrar begab [[(Gebiet das heute die Terrororganisation Hamas kontrolliert)]]. 2 Dann erschien ihm Jehova und sprach: „Geh nicht nach Ägypten hinab. Zelte in dem Land, das ich dir bezeichne. 3 Weile als Fremdling in diesem Land, und ich werde weiterhin mit dir sein und dich segnen, denn dir und deinem Samen werde ich alle diese Länder geben, und ich will den Schwur ausführen, den ich Abraham, deinem Vater, geschworen habe: 4 ‚Und ich will deinen Samen [[(über Isaak, dem „Sohn der Verheissung“ hin zu Jesus, dem „Samen Davids“)]] mehren wie die Sterne der Himmel, und ich will deinem Samen [[(„dem einen Samen“, wie Paulus dies im Galaterbrief beschreibt, Jesus aus dem Stamm Isais))]] alle diese Länder geben; und durch deinen Samen [[(jesus, dem wahren Messias)]] werden sich bestimmt alle Nationen der Erde segnen‘ 5 zufolge der Tatsache, daß Abraham auf meine Stimme hörte und fortfuhr, seine Verpflichtungen mir gegenüber, meine Befehle, meine Satzungen und meine Gesetze zu halten.“ 6 So wohnte Ịsa·ak weiterhin in Gẹrar.

 

Die Auseinandersetzung in Israel zwischen Juden, Muslimen und auch Christen hat somit einen weit tieferen Hintergrund, den es sich in Erinnerung zu rufen gilt. Es bleibt an uns herauszufinden, wen die „zwölf Stämme Israels“ am Tag von Jehovas Endgericht bilden und der Urteilsvollstreckung Harmagedons lebend entrinnen! Die Offenbarung nennt sie „grosse Volksmenge die kein Mensch zu zählen vermag“ (Off 12:9) die zudem den Überrest der „Versiegelten“ beinhaltet, welche Teil der künftigen „zwölf Stämme (von Gottes priesterköniglichem) Israel“ bilden:

 

(Offenbarung 7:4-8)  Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels: 5 aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt; aus dem Stamm Rụben zwölftausend; aus dem Stamm Gad zwölftausend; 6 aus dem Stamm Ạscher zwölftausend; aus dem Stamm Nạphtali zwölftausend; aus dem Stamm Manạsse zwölftausend; 7 aus dem Stamm Sịmeon zwölftausend; aus dem Stamm Lẹvi zwölftausend; aus dem Stamm Ịssachar zwölftausend; 8 aus dem Stamm Sẹbulon zwölftausend; aus dem Stamm Joseph zwölftausend; aus dem Stamm Bẹnjamin zwölftausend versiegelt.

 

Dies bedeutet, dass die heutige Nation Israel nichts mit dem von Gott als Sein Eigentum auserwählten künftigen „Israel Gottes“ an Erstlingen aus allen Menschen die Ihm treu ergeben waren sammelt, sie den zwölf Vorstehern der Stämme, den Aposteln zuteilt, den Torwächtern des „neuen Jerusalem“ „Die Mauer der Stadt hatte auch zwölf Grundsteine und darauf die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.“ (Off 21:14) Gemeinsam haben beide wenig, ausser dem Namen ihres Gründungsvaters Jakob, den Gott „Israel“ (heb: „Streitender“, „Beharrender“) nannte!

 

Hesekiels Visionen vermitteln uns ein Bild der Ausdehnung des „verheissenen Landes“:

 

Landverteilung der 12 Stämme: Jehovas Bund mit Abraham erfüllt!
  

Dass Juden sowie die meisten Christen die Nachkommen innerhalb der Tochter „Gomers“, von Jehova „Lo-Ruhama“ bezeichnet meinen: Den nachexilischen Juden und deren Nachkommen der Generation zur Zeit Jesu, damit verbunden den heutigen Judenstaat und den ihnen weltweit zerstreuten übrigen beschnittenen Nachkommen ist verständlich.

 

Da ja beide (Juden wie Namenchristen) jeweils einen Teil der Heiligen Schriften direkt und indirekt ablehnen, so ist Jesus für Juden nicht der Messias, damit verbunden das „Neue Testament“ eine reine Erfindung der Anhänger des Christus. Während die Namenchristen den Gesetzesbund Mose als beendet erklären und das „Alte Testament“ und dessen Vorhersagen zum Teil oder gänzlich als „veraltet“ verworfen haben, so fehlt beiden echtes Verständnis.

 

Nur beide Teile aus Gottes Logik betrachtet liefern uns den Schlüssel zur wahren Erkenntnis der Zusammenhänge und lässt uns Irrglauben erkennen und die Rätsel aus Jehovas Sicht lösen! Paulus schrieb den Christen Galatiens folgende Worte, die nur in Anerkennung der hebräischen Schriften Sinn ergeben:

 

(Galater 3:15-18)  Brüder, ich rede in einem Gleichnis aus dem menschlichen Leben: Einen rechtskräftig gemachten Bund, obwohl es der eines Menschen ist, setzt niemand beiseite oder versieht ihn mit Zusätzen. 16 Nun wurden die Verheißungen Abraham und seinem Samen [[(/nicht dem Ismael, dem „nach dem Fleisch geborenen“, sondern Isaak, „den Sohn der Verheissung“)]] zugesagt. Es heißt nicht: „Und den Samen“ wie im Fall vieler solcher, sondern wie im Fall eines einzigen: „Und deinem Samen“, welcher [[(am Ende der Linie des „Samens der Frau“ (1.Mo 3:14, 15))]] Christus ist. 17 Ferner sage ich dies: Was den zuvor von Gott rechtskräftig gemachten Bund [[(mit Abraham, Isaak, Jakob)]] betrifft, so macht ihn das GESETZ, das vierhundertdreißig Jahre später [[(unter Moses im Sinai)]] entstanden ist, nicht ungültig, um die Verheißung aufzuheben. 18 Denn wenn das Erbe aus [dem] Gesetz [[(aus Gesetzeswerken)]] [kommt], so [kommt es] nicht mehr aus [der] Verheißung, während Gott es Abraham gütigerweise durch eine Verheißung gegeben hat.

 

Genauso wenig macht der „Neue Bund“ mit Jesus den Gesetzesbund vom Sinai oder den zuvor geschlossenen Bund mit Abraham ungültig! Was aber im Buch Deuteronomium (5. Buch Mose) als eine Gesetzespflicht aufgezeichnet ist, so wird dies bis zum Schluss seine Gültigkeit nicht verlieren und wir tun gut diesem Aufmerksamkeit zu schenken:

 

(5. Mose 18:14-19)  Denn diese Nationen, die du enteignest [[(die Kaananiter)]], hörten gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen; doch was dich betrifft, so hat dir Jehova, dein Gott, nichts dergleichen gegeben. 15 Einen Propheten gleich mir [[(Mose, dem Staatsgründer der Nation Israel)]] wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, [[(den Juden: Jesus, einschliesslich seiner Apostel waren Juden, Teil Jakobs-Israels!)]] erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Sowohl heutige Juden, wie Namenchristen und auch Muslime „hören gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen“, sie sind alle wie die Kanaaniter geworden! Keine aber zeichnet sich durch wahren Glauben „in den Propheten gleich mir“, in Christus aus! Das lässt die drei Gruppen als Bestandteil der „zwölf Stämme Israels“ ausscheiden, da ja Unglaube dazu führt: „… vom Volk abgeschnitten“ zu werden! „Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.“ (Apg 3:23)

 

Unterdessen aber gehen die Vorhersagen des Ablaufs der Endzeit ihrem Höhepunkt der Gottentfremdung entgegen; Der Iran droht weiterhin mit „absoluter Macht in der Region“ ausgerüstet zu sein und selbst dem „König des Südens“, Anglo-Amerika die Stirn bieten zu können. Zentraler Feind aller Muslime sind die „Ungläubigen“, an vorerster Front Israel, dann die Namenchristen. Weltherrschaft im Namen Allahs ist doch festgeschriebenes Ziel!

 

Iran warnt: „Wir sind die absolute Macht in der Region"  [2] Mittwoch, 29. Mai 2019 |  David Lazarus

 

    Der Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarde sagte diese Woche, dass der Iran über die Irans Generalmajor Hossein Salami: Iran verfügt über absolute Machtin der Region!"absolute Macht" in der Region verfüge.

 

   Die Äußerungen von Generalmajor Hossein Salami über die "absolute Macht" scheinen darauf hinzudeuten, dass die Iraner entweder eine Atombombe gebaut haben oder die Welt einfach glauben lassen wollen, sie hätten die Bombe. In einem Zitat an Reuters sagte Salami, dass der Iran "die Fähigkeit der Vereinigten Staaten, Krieg gegen ihn zu führen, geschwächt hat", was ebenfalls sehr nach einer nuklearen Bedrohung klingt.

 

Bild: Hossein Salami (Foto: Creative Commons 4.0)

 

   Die iranische Bedrohung kam als Reaktion auf die Ansammlung von US-Streitkräften im Nahen Osten, aber auch nach der Aussage von US-Präsident Donald, wonach er keinen Regimewechsel im Iran anstreben wolle und ein neues Abkommen über das iranische Atomprogramm möglich wäre. Daraufhin sagte Salami: "Wir haben es geschafft, die Fähigkeit des Feindes (der USA) für den [[(einseitigen Nuklear-)]]Krieg nichtig zu machen. Sie sehen den Verfall und Absturz der feindlichen Rede."

 

   „Der Iran ist heute eine absolute Macht der Region, und aus diesem Grund hat er keine Angst vor den Bedrohungen des Feindes", fuhr der iranische Befehlshaber fort, während die Spannungen zwischen den USA und dem Iran weiter zunehmen. Trump gab am vergangenen Freitag bekannt, dass die USA weitere 1.500 Soldaten in den Nahen Osten entsenden werden. „Wir streben keinen Regimewechsel an - ich möchte das nur klar stellen. Wir suchen keine Atomwaffen“, sagte der US-Präsident.

 

   Anfang dieses Monats verlegten die USA einen Flugzeugträger und B-52-Bomber [[(alle ausgestattet mit nuklearen Gefechtsköpfen)]] in iranische Reichweite, nachdem US-Beamte erklärt hatten, dass es "klare Hinweise" auf Bedrohungen der amerikanischen Streitkräfte in der Region durch das iranische Regime gebe. Trump warnte davor, dass der Iran "stark leiden würde", wenn er US-Interessen anvisiere. „Wir werden sehen, was mit dem Iran passiert. Wenn sie irgendetwas tun, wird das ein sehr schlimmer Fehler sein. Wenn sie irgendetwas tun, werden sie sehr leiden“, sagte er Reportern im Weißen Haus.

 

   Bis jetzt hat sich Israel nicht an diesem Kampf beteiligt. Netanjahu, der normalerweise gerne Trumps Taktik gegenüber den Iranern fördert und vor den Aggression des schiitischen Regimes in der Region warnt, ist stumm geblieben. Inmitten der Anstrengungen um die Bildung einer neuen Regierung in der letzten Minute, scheint es, dass der israelische Ministerpräsident glücklich ist, bei diesem Kampf eine Auszeit zu nehmen und dem US-Präsidenten den Kampf ausfechten zu lassen.

 

Das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“, nuklear bestückte Raketen, dieses ist bestimmt längst auf beiden feindlichen Seiten einsatzbereit, sowohl auf heiligem Boden, wie Gott Israels Erde bezeichnet, seinem alliierten Freund Anglo-Amerika, wie bei seinen Todfeinden!

 

Nuklearmächte: Wer ist wessen Alliierter? Dass hinter jenen Erzgegnern Russland, China, Nordkorea und die  muslimische Nuklearmacht Pakistan tätig sind ist zweifelsfrei bewiesen. Noch immer fehlt zudem die deutliche Spur von etwa 2000 nuklearen Gefechtsköpfen, welche in der Ukraine verblieben nach Auflösung der Sowjetunion! Der Iran war bestimmt der fähigsten von allen potentiellen Käufern!

 

Damit endet die Betrachtung zu den NEWSLETTERN der gesamten Briefe des Neuen Testaments. Jeder von ihnen ieferte weitere wertvolle Hinweise auf Gottes Standpunkt, was unseren Glauben betrift diesen zu stärken und den zunehmend vielen „Betrügern und Antichristen“, den „falschen Christussen“, den „falschen Propheten“, den falschen Aposteln“ und den „falschen Lehrern“ offen die Stirn zu bieten. Das „Licht“ gehört auf den „Scheffel“, soll nicht darunter verborgen bleiben!

 

Wir hoffen, dass unsere Bemühungen viel neue Erkenntnis auf die wahren Umstände heute und auf die Erfüllung biblischer Vorhersagen zu werfen vermochten. Dir lieber Bruder, liebe Schwester, liebe Interessierte wünschen wir den Segen auf den Sabbat und das Wochenende durch unsere „Haupt“, Jesus Christus und Seinem Gott Jehova.

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April/Mai 2019 und das Pfingstfest im Juni

 

   Beachten wir, dass dieses jüdische Jahr 5779 (2018) mit dem 13.Monat Veadar ist! Das Neujahrfest (1.Nisan – Neumondfest, Gottes Jahresbeginn (2.Mo 12:1, 2)) beginnt um ca. 18.00 h am 5. April (Freitag, Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 6. April (Samstag). Versammlung: Samstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?   Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 18. April (Donnerstag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

 

   Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 20. April (Freitag), dauert bis zum Abend des 26. April 18.00 (Freitag). Erster Tag Passah 20.4. (Samstag) und letzter Tag Passahfeier 26.4. (Freitag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

   Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 8. Juni (Samstag), dauert bis zum Abend des 9. Juni 18.00 (Sonntag) Versammlung: Sonntag 9.00-11.30, gemeinsames Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erddrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

   Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

   Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

   Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang“ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 

Gottes Zeitzone läuft mitten durch den Tempelberg und bestimmt die Uhreit in der Umdrehung der Erde vom Abend- hin zum Morgenland

 

 

Benutze den nachstehenden Link zum neubearbeiteten NEWSLETTER 10.1.3, um Dich in die Tiefe mit den verknüpften Informationen der Schriften hin zu unseren Tagen vertraut zu machen.

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Der Brief des Judas (64 u.Z.)

 

 

E-Mail: NEWSLETTER abonieren
www.info@harmagedon.com.arWenn Du den Inhalt unserer Briefe als für andere Mitmenschen nützlich erachtest bist Du eingeladen Kopien davon zu versenden, unter der Option der E-Mails „Weiterleiten“ kannst Du z.B. mehrere Adressen unter „BCC“ einzusetzen und dadurch die Anonymität der Empfänger für Dich und sie bewahren. Jesu Worte gelten: „In der Tat, wenn Jehova die Tage nicht verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden. Aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt.“ (Mar 13:20) Erweitern wir den Kreis derer, die am Gerichtstag als „Schafe“ die Anerkennung Gottes haben können!



[1] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35566/Default.aspx

[2] http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/35572/Default.aspx