Newsletter „DER WEG“ 6/01-5    Januar 2006

Neubearbeitung 20.3.15

 

 

 

Artikel:  6.1.5  SONDERBEITRAG: Abendmahl Durchführung

 

Worin liegt die Wichtigkeit des Abendmahls und welches ist die Form der Durchführung? 

 

   Das Jahr 2006 nahm für uns im Kalender des Ablaufs der Endzeit eine Sonderstellung ein! Inwiefern? Wir waren im Jahre 2006 überzeugt, dass in diesem Jahr die Zeitperiode von maximal 2300 Tagen [C1] endeten. Daniel der Prophet hatte sie aufzeichnet und Jesus mit seiner Zeit der Wiederaufrichtung des „Königreiches für Israel in Verbindung gebracht. Das Ende dieser Periode hätte bedeutet, dass wir bereits weit innerhalb der letzten dreieinhalb Jahre vor dem Ende des Systems [B] liegen würden! Vor dem Ablauf dieser Frist, so hat der Engel Gabriel dem Propheten Daniel mitgeteilt, soll etwas Herausragendes geschehen, wovon aber niemand direkte Kenntnis nimmt, weil es ein Geschehen darstellt, das in der Abgeschiedenheit der „Wildnis“ zwischen Christus und der „Braut, der Frau des Lammes geschehen würde: Die „Hochzeit des Lammes“! Wann war der Beginn der Frist und woran war dies damals scheinbar deutlich zu erkennen, wann endet sie? Obwohl viele „Zeichen“ uns bestärkten irrten wir uns in der Zeit 2001 bis 2007 in vielen Aspekten, was sich aber langfristig als Vorteil erwies: Wir suchten nach der Ablauflogik in Gottes Plan und wie dieser in Verbindung zu bestimmten vorhergesagten „Zeichen“ in ihrer Abfolge liege muüss! Nicht wie viele andere, die inzwischen geistig „eingeschlafen“ sind wachten wir beständig und untersuchten „Zeiten und Zeitabschnitte“ in Verbindung zur kommenden Rettung.

 

(1. Petrus 1:10-12)  Gerade was diese Rettung betrifft, wurde von den Propheten, die von der euch zugedachten unverdienten Güte prophezeiten, fleißig Nachfrage gehalten und sorgfältig nachgeforscht. 11 Sie untersuchten beständig, welchen besonderen Zeitabschnitt oder welche Art eines [Zeitabschnitts] der Geist in ihnen in bezug auf Christus anzeigte, als er im voraus über die für Christus [bestimmten] Leiden und über die nach diesen folgenden Herrlichkeiten Zeugnis gab. 12 Ihnen wurde es geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern euch mit den Dingen dienten, die euch nun durch diejenigen angekündigt worden sind, die euch die gute Botschaft mit [dem] vom Himmel her gesandten heiligen Geist verkündigt haben. Gerade in diese Dinge begehren Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher]] hineinzuschauen.

 

   Das exakte Verständnis muss erarbeitet werden und will aus all den inspirierten Schriften heraus zusammengetragen und korrekt geordnet sein! Harte Arbeit die mit Widerstand von Aussen, eigenen Zweifeln, Irrtum und Korrektur begleitet ist! Wer aber genau hinhört, zu dem redet der heilige Geist aus der Schrift! Zu unserem Nutzen wurde alles aufgezeichnet, zum Vorteil jener, welche „Erben der Erde“ sein werden!

 

Gottes Wahl der kommenden weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!   Aus Irrtum soll man lernen und Irrtum darf nie das Ende unseres Forschungsdranges sein die ganze Wahrheit zu erkunden! Es gilt daraus zu lernen, Veränderungen im Denken und Handeln anzunehmen und weiter auszuharren Gottes Willen zu erfüllen! Und Jehova antwortete mir dann und sprach: „Schreib [die] Vision auf, und leg [sie] deutlich auf Tafeln dar, damit der davon Vorlesende es geläufig tun kann. Denn [die] Vision ist noch für die bestimmte Zeit, und sie geht keuchend dem Ende zu, und sie wird keine Lüge mitteilen. Selbst wenn sie säumen sollte, so harre ihrer; denn sie wird sich ganz bestimmt bewahrheiten. Sie wird sich nicht verspäten.“ (Hab 2:2, 3) Habakuk redet von unserer „bestimmten Zeit, und sie geht keuchend dem Ende zu“. Bereits die Apostel meinten mit Sicherheit, dass ihre eigene Zeit des Lebens die Rückkehr ihres Herrn beinhalten werde. Heute aber sehen wir die Welt im Taumel!

 

   Was nun sah und hörte Daniel von Seiten des Engels, der ihm die Visionen der 2300-Tagefrist [C1] erklären sollte?

 

*** Rbi8  Daniel 8:13-14 ***

Und ich hörte schließlich einen gewissen Heiligen reden, und ein anderer Heiliger sprach dann zu dem Betreffenden, der redete: Wie lange wird die Vision von dem beständigen [Opfer] [[(den christlichen Zusammenkünften und ihrer unreinen Opfer, weil sie nicht Gottes Normen entsprechen)]] und von der Übertretung, die Verwüstung [[(der Ruf „Frieden und Sicherheit“ und die Vereinigung Religion mit Politik)]] verursacht, dauern, um sowohl [die] heilige Stätte [[(in der Endzeit die Christenversammlungen)]] als auch [das] Heer [[(der „Heiligen“, der Namenchristen, die ihren Bund verlassen haben)]] zu Dingen der Zertretung zu machen? 14 Daher sagte er zu mir: Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

   Vor Ablauf der Frist von 2300 Tagen wird die „heilige Städte“, sie symbolisiert den geistigen Tempel, „gewiss in ihren rechten Zustand gebracht werden“. Der „geistige Tempel“ den Johannes mit einem Rohr ausmessen musste, die Opfer, der Altar, die darin Anbetenden bedeutet die Christenheit, jeder der sich im Namen des Vaters des Sohnes und des heiligen Geistes taufen liess! Paulus lässt daran keinen Zweifel aufkommen! Dieser Tempel, der Altar, die Opfer und die Anbetenden müssen „heilig“, das heisst rein von Übertretung von Gottes Geboten sein, das heisst in tadellosem Zustand gehalten werden! Schwere, willentliche Sünde bedeutet „Vernichtung des Tempels“!

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

   Die „heilige Stätte“ in ihren rechten Zustand zu bringen bedeutet somit die vollständige Reinigung dieses geistigen Tempels und die Wiederherstellung von allem, was damit in Verbindung steht: Vorab einer „heiligen Priesterschaft“. Alles „Unreine“, alles Gottentfremdete wird am Gerichtstag entfernt! Dies muss exakt nach Gottes Plan geschehen! Gemäss dem Propheten Sacharja ist dies Aufgabe von „Spross, der mit Jesus in seiner Stellung als Hohepriester-König identifiziert ist! All dies steht somit in Verbindung mit Jesu Wiederkehr zur Erde und mit der Aufrichtung von „Gottes Königreich für Israel, um dessen Kommen und vollständige Aufrichtung Christen weiterhin beten: „Dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf der Erde! (Sach 3:8; Mat 6:9, 10; Apg 1:6) Gemeint ist die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ (Eph 1:8-10), das wahre „Israel Gottes“ (Gal 6:15, 16), die „neuen Himmel“ für die kommende „neue Erde“ (Off 21:1-5) an auserwählten „Schafen“, der „grossen Volksmenge aus allen Nationen und Sprachen“ (Off 7:9). Nur wenige Menschen sind sich bewusst, dass all dies in engem Zusammenhang mit der Abendmahlfeier steht, so wie Gott sie geboten hat und nicht dem, was Menschen daraus machten!

 

image005

 

   Die weiteren Zeitangaben des Engels Gabriel an Daniel, wo er über 1260, 1290 und 1335 Tage spricht, die alle im Kapitel 12 folgen, diese Fristen liegen alle in direktem Zusammenhang mit der 2300 Tage-Periode! Wer die Logik versteht, der hat den Zugang zum Verständnis zum Ablauf der Endzeit! Adventisten und Jehovas Zeugen und auch andere Religionsgruppen haben ihre abweichenden, eigenen Interpretation dieser Perioden und sehen sie in der Vergangenheit oder erst in ferner Zukunft! Lässt die Bibel aber Interpretation überhaupt zu oder gilt es Gottes Gedanken zu entschlüsseln, statt eigene Gedanken über Gottes unfehlbare Logik zu stülpen?

 

Nur an den mit Blut eines Lammes gekennzeichneten Häusern ging der Racheengel vorüber!   Der Anlass des Abendmahls jeweils am 14. Nisan war bereits zwei Mal in der Bibelgeschichte Zeitpunkt wichtiger göttlicher Gerichte! Sollte das letzte Abendmahl vor Ablauf der 2300 Tagefrist der erwartete und angekündigte Tag des Gerichtes an den „Schafen und Böcken“ sein? Was zeigt die biblische Logik und welche Schlussfolgerungen sind zu ziehen? (Mat 25:31-33, 46)

 

   Die Bitte um das Kommen von Gottes Königreich kommt offensichtlich in einem dieser Jahre „der Zeit des Endes“, während der „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu ihrem Höhepunkt! Können wir die Zeitzeichen korrekt auf der Zeitachse und im Zusammenhang mit der vorgegeben Logik im Ablauf erkennen? Wissen wir wirklich, was all dies für uns selbst, unsere Familie und unsere Christenversammlung bedeutet? Wir dürfen nicht wie so viele in der Christenheit „im Tode schlafen, sondern müssen wachsam dem Tag des Offenbarwerden Jesu entgegensehnen! „“ (1.Kor 11:30) Wer damit spekuliert, dass es in weiter Zukunft liege, bestimmt nicht heute und morgen kommt, der wird am wichtigen Tag unachtsam sein und seine gebührende Strafe erhalten! Jesus erklärt am Ende der Offenbarung, dass er „eilends“ komme, er uns jederzeit in Bereitschaft sehen will!

 

(Offenbarung 22:12-17)  ‚Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. 13 Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. 14 Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen, damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den Bäumen des Lebens [zu gehen], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt erlangen. 15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

16 ‚Ich, Jesus, sandte meinen Engel, um euch für die Versammlungen von diesen Dingen Zeugnis abzulegen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids und der hellglänzende Morgenstern.‘ “

17 Und der Geist und die Braut sagen fortwährend: „Komm!“ Und jeder, der [es] hört, sage: „Komm!“ Und jeder, den dürstet, komme; jeder, der wünscht, nehme Wasser des Lebens kostenfrei.

 

   Dieses „Wasser des Lebens“ sprudelt uns aus der ganzen Heiligen Schrift entgegen: Jesus selbst bezeichnete sich als „Wasser des Lebens, jedes Wort aus Gottes Mund fällt darunter und er ist seit seiner Erschaffung der Wortführer Gottes, das lebendige „WORT“! (Hes 47:1; Joh 4:13-15; Off 22:1)

 

Wichtiger Hinweis 19.10.08:  Gemäss unserer damaligen Einsicht und Erwartung aufgrund der Übereinstimmung verschiedener grosser Zeichen mit den Vorhersagen Jesu wagten wir es erstmals exakte Daten für gegenwärtige und künftige Ereignisse zu nennen, stets aber mit der Einschränkung verbunden, dass auch die übrigen Ereignisse noch eintreffen müssten.

 

   Heute zeigt es sich, dass die Hauptereignisse am Ende nicht eingetroffen sind, somit auch die früheren „Zeichen“ und deren Identifizierung mit gewissen Fehlern behaftet sind! Sie dienen uns heute als Muster kommender Dinge, die es weiterhin zu erwarten gilt!

 

   Wir empfehlen dem Leser auf die logischen Zusammenhänge gemäss der Schrift zu achten, denn die Erfüllung mag sich verzögern, die Vorhersagen werden sich bestimmt als wahr erweisen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

1.5............. Worin liegt die Wichtigkeit des Abendmahls und welches ist die Form der Durchführung?.. 3

1.5.1........... Die herausragende Wichtigkeit des Abendmahls erkennen! 3

1.5.1.1........ Das Passah der Juden ist identisch dem Abendmahl der Christen! 3

1.5.1.2........ Durch das Abendmahl des Todes Jesu zur Erinnerung gedenken, bis zu seiner Wiederkunft! 3

1.5.1.3........ Gedenken an das Gericht an der Erstgeburt Ägyptens und an Befreiung aus Sklaverei; Befreiung durch Wahrheit von religiöser Versklavung. 4

1.5.1.4........ Die „Heiligen des Allerhöchsten“ ererben das Königreich Gottes. 5

1.5.2........... Erkennst du die Zusammenhänge um die Aufrichtung der Nation Israel, Gottes Königreich und dem Passahfest?. 6

1.5.2.1........ Auch die Geistlichkeit der Christenheit verliert ihre Vormachtstellung durch göttliches Urteil an einem 14.Nisan! 6

1.5.2.2........ Die Dinge die sind“ kommen zu ihrem endgültigen Ende. 7

1.5.2.3........ Fehlendes Verständnis der Zusammenhänge bei den Juden und frühen Christen. 7

1.5.2.4........ Das schlussendliche Opferlamm ist identifiziert, das am 14. Nisan 33 u.Z. dargebracht wurde! 8

1.5.2.5........ Sich vom „Fleisch“ und vom „Blut“ Jesu wirklich ernähren bedeutet ewiges Leben! 8

1.5.3........... Christliche Familien- und Versammlungsvorsteher mit einer grossen Verantwortung betraut 9

1.5.3.1........ Jeder Christ zum Priesterdienst im geistigen Tempel berufen! Keine Teilhabe am Tisch der Dämonen! 9

1.5.3.2........ Jesu über jede Macht und Autorität erhöht 10

1.5.3.3........ Der neue geistige Tempel und eine neue heilige Priesterschaft 10

1.5.3.4........ Nur ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, Jesus! Auch das christliche Priestertum ist dem Verschwinden nahe! 11

1.5.3.5........ Der Tag der Auswahl von den „Schafen“ und der wahren Priester Gottes steht bevor! Ist deren Zeitpunkt wirklich unbekannt?. 12

1.5.3.6........ Die herausragende Wichtigkeit des Passah-Festes in jedem Jahr 14

1.5.3.7........ Daniels Prophezeiungen und die des Johannes geben alle Eckpunkte die durch deutliche „Zeichen“ bestätigt werden müssen! 15

1.5.4........... Welche Form der Durchführung des Abendmahls ist mit biblischer Norm im Einklang?. 17

1.5.4.1........ Die angemessene, vorgeschriebene Form anerkennen! Ist dein Haus frei von jeder Art „Sauerteig der Schlechtigkeit“?. 17

1.5.4.2........ Eine gute Vorbereitung beginnt bei dir selbst! 18

1.5.4.3........ Das Endgericht liegt in der Hand Gottes: Wir sollen nicht ungerechtfertigt richten! 20

1.5.4.4........ Erinnere dich aller wichtigen Punkte, was das Abendmahl betrifft: Halte sie ein! 21

 


 

1.5            Worin liegt die Wichtigkeit des Abendmahls und welches ist die Form der Durchführung?

 

 

1.5.1           Die herausragende Wichtigkeit des Abendmahls erkennen!

 

1.5.1.1          Das Passah der Juden ist identisch dem Abendmahl der Christen!

Jesus hatte seinen zwölf Aposteln während des letzten Passahmahl aufgetragen, dieselbe Feier so oft zu wiederholen, bis er wiedergekommen wäre! Die Apostel waren Juden und führten diesen Anlass so durch, wie Gott ihn durch Moses aufgetragen hatte! Jesus selbst hatte diesen Anlass sehnlich begehrt und wir sollten ebenso sehnlich diesen auferbauenden Moment erwarten, der eine sehr wichtige Rolle während der Endzeit spielen wird, wie eine klare Erkenntnis biblische Zusammenhänge und Vorhersagen dies zeigen!

 

Das jüdische Passahessen war ist und bleibt Vorbild für Christen wie es Jesus mit seinen Aposteln hielt*** Rbi8  Lukas 22:15-16 ***

Und er sprach zu ihnen: „Ich habe sehnlich begehrt, dieses Passah mit euch zu essen, bevor ich leide; 16 denn ich sage euch: Ich werde es nicht wieder essen, bis es erfüllt wird im Königreich Gottes.“

 

Jesus sagte den Seinen, seiner „Braut“, den Aposteln deutlich, dass er das Abendmahl erst „im Königreich Gottes“ wiederum mit ihnen essen wird! Mit dem „Königreich Gottes“ zusammen aber würde es endgültig „erfüllt“ werden, die höchste Erfüllung erreichen, wo auch der „kleinste Buchstabe“ erfüllt wird! „Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel [[der erste „Himmel“ der heute Mächtigen]] und Erde [[(die „alte Erde“ der von jenen „Himmeln“ Beherrschten)]] vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ Was meine Jesus damit? (Mat 5:17, 18)

 

Es geht um die sündensühnende Wirkung seines Leidens und Todes, die unsere Sünden zudeckt und uns dadurch die endgültige Befreiung vom heutigen System erwirken wird! Jesus hatte durch seinen Tod Satan und seine Werke besiegt, indem er weder Druck noch Verführung nachgegeben hatte, das GESETZ Gottes und dessen richterliche Entscheidungen zu brechen! Wir sollen dadurch ebenso Mut fassen, weil auch wir siegen werden, wenn wir glauben haben und bis zum Ende treu ausharren das zu tun, was in Gottes Augen und in den Augen unserer Mitmenschen vortrefflich ist! (Mat 12:33; Rö 7:16; 12:17-21)

 

*** Rbi8  Johannes 16:31-33 ***

Jesus antwortete ihnen: „Glaubt ihr jetzt? 32 Seht! Die Stunde kommt, ja sie ist gekommen, da ihr zerstreut werdet, jeder zu seinem eigenen Haus, und ihr werdet mich allein lassen; und doch bin ich nicht allein, denn der Vater ist bei mir. 33 Ich habe euch diese Dinge gesagt, damit ihr durch mich Frieden habt. In der Welt habt ihr Drangsal, doch faßt Mut! Ich habe die Welt besiegt.“

 

Frieden kommt durch Glauben, dass weder Jesus noch Gott uns verlassen, wenn wir uns anstrengen! Wann wird die sündensühnende Wirkung von Jesu Loskaufsopfer unsere Sünden aber vollständig zudecken? Wir sündigen doch ohne zu wollen täglich! Am Gerichtstag Gottes, wenn Jesus die „Schafe von den Böcken“ trennt und sie auf seine rechte Seite stellen wird, weil jene echte Gottesfurcht zeigten! Es gäbe keine „Schafe“, wäre nicht Gottes Barmherzigkeit so gross. „Wie ein Vater seinen Söhnen Barmherzigkeit erweist, Hat Jehova denen Barmherzigkeit erwiesen, die ihn fürchten. Denn er selbst kennt ja unser Gebilde, Ist eingedenk dessen, daß wir Staub sind. (Ps 103:13, 14) Dieses Gericht wiederum ist deutlich mit der Endzeit verbunden, deren Logik im Ablauf aus den Schriften ersichtlich ist! Gott liess uns seit Beginn nicht ohne alle notwendigen Informationen! Auch was unsererseits notwendig ist, um „unverdiente Güte“ zu erlangen!

 

*** Rbi8  Amos 3:7 ***

Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart.

 

Was alles zur Sündenvergebung notwendig ist haben wir in eine Grafik zusammengefasst, damit wir nicht über die vielfältigen Lehren unterschiedlicher Religionen stolpern, die um Seelen zu fangen Dinge verkünden die nicht im Einklang mit Gottes Wort zu bringen sind!

 

Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung wahrnehmen

 

Wir selbst entscheiden, ob wir den Propheten und dem grössten aller Propheten, Jesus und seinen Aposteln zuhören, uns durch biblische Logik führen lassen oder Kirchenführern irgendeiner Färbung und ihren Interpretationen eher vertrauen, dies liegt bei jedem von uns! Es lohnt aber genau zu untersuchen, weil Irrtum tödlich ausgehen wird! Jesus warnte deutlich:

 

*** Rbi8  Matthäus 15:14 ***

Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

Viele „falsche Propheten“ und „falsche Christusse“ (gr.: christoi = Gesalbte) würden in der Zeit des Endes Jünger hinter sich herziehen! Sie würden zu früh oder überhaupt nicht Jesu Wiederkunft ankünden, weil ihnen das „Licht“ der wirklichen Erkenntnis der Zusammenhänge fehlt! Achten wir doch exakt auf die Worte Jesu, der Apostel und der Propheten, von jenen her kommt das wahre Licht!

 

1.5.1.2          Durch das Abendmahl des Todes Jesu zur Erinnerung gedenken, bis zu seiner Wiederkunft!

Jesus ordnete an, dass die Apostel diesen Anlass des Abendmahls in Erinnerung behalten sollten. Sie ihrerseits taten dies als geistige Familie, als Jesu „Braut“ in derselben Form und zum selben Zeitpunkt, wie ihr Lehrer das Passah mit ihnen, den zwölf Aposteln eingenommen hatte! Alles wurde gemäss den Vorgaben im mosaischen GESETZ bereitet und Jesus erläuterte zuvor, währen und nach dem Mahl viele Dinge aus dem GESETZ und den PROPHETEN, die er noch am selben Tag erfüllen würde. „Ihr wißt, daß in zwei Tagen das Passah sein wird, und der Menschensohn soll überliefert werden, um an den Pfahl gebracht zu werden.“ Jesus war sich vollkommen bewusst, was geschehen würde und bereitete die Apostel geistig darauf vor!

Maria, die Schwester des Lazarus ölt Jesu Haupt und Füsse mit kostbarem Nardenöl

Judas war erst am Ende des Mahls ausgeschieden, um Jesus zu verraten. Jesus selbst sandte ihn weg: „Was du tun musst, tue schneller!“ Jener hatte bereits mit der Teilhabe am Abendmahl Verrat geübt, denn nur wer reinen Herzens ist durfte sich daran beteiligen! Der „Sauerteig“, der ausgeräumt werden muss bedeutet doch Schlechtigkeit, die jeder aus seinem Herzen entfernen soll! Das auf Verrat sinnende Herz des Judas war davon angefüllt! Er hatte sich aus Habsucht entschlossen sich auf die Seite von Jesu Gegnern zu schlagen. Jesu Zurechtweisung an Judas, kurz davor im Hause Simons des Aussätzigen, wo ihm Maria, die Schwester des Lazarus während des Essens mit kostbarem Nardenöl Haar und Füsse eingerieben hatte. Johannes gibt die Details in seinem Evangelium, was damals geschah:

 

(Johannes 12:3-11)  Maria [[(die Schwester des Lazarus)]] nahm daher ein Pfund echtes, sehr kostbares, wohlriechendes Nardenöl, und sie rieb Jesus die Füße [damit] ein und trocknete seine Füße mit ihrem Haar ab. Das Haus wurde vom Duft des wohlriechenden Öls erfüllt. 4 Judas Iskạriot aber, einer von seinen Jüngern, der im Begriff war, ihn zu verraten, sagte: 5 Warum wurde dieses wohlriechende Öl nicht für dreihundert Denạre verkauft und den Armen gegeben? 6 Das sagte er aber nicht, weil ihm an den Armen gelegen war, sondern weil er ein Dieb war und die Kasse hatte und die Einlagen wegzutragen pflegte. 7 Deshalb sagte Jesus: Laß sie, damit sie diesen Brauch im Hinblick auf den Tag meines Begräbnisses einhalte. 8 Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber werdet ihr nicht allezeit haben.“ 9 Eine große Volksmenge der Juden erfuhr daher, daß er dort sei, und sie kamen nicht nur Jesu wegen, sondern auch, um Lạzarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte. 10 Die Oberpriester nun hielten Rat, um auch Lạzarus zu töten, 11 weil viele von den Juden seinetwegen dorthin gingen und an Jesus glaubten.

 

Jesus am MarterpfahlKeiner jener Priester war in reinem Zustand, denn ihr Sinnen war wie das Herz des Judas aus Hass auf Mord ausgerichtet (Mat 5:21, 22; 1.Joh 2:9-11). Auch der Hauptzeuge der Macht Jesu Tote aufzuerwecken, Lazarus selbst sollte beseitigt werden! Alle zogen sich wegen vorsätzlicher Übertretung des GESETZES den Fluch zu. Als Jesus starb, endete daher auch der „Bund mit Levi“ und Jehova erhöhte seinen im Himmel als Geistwesen auferweckten Sohn (1.Pe 3:18) über „…alle Gewalt im Himmel und auf der Erde“ und damit trat der „neue Bund“ mittels Jesu Opferblut in Kraft!

 

 (Hebräer 9:15-17)  Darum ist er [[(Jesus)]] also Mittler eines neuen Bundes, damit die Berufenen die Verheißung des ewigen Erbes empfangen könnten, weil zu [ihrer] Befreiung durch Lösegeld von den Übertretungen unter dem früheren Bund ein Tod eingetreten ist. 16 Denn wo es einen Bund gibt, da muß der Tod des [menschlichen] Bundesschließers beigebracht werden. 17 Denn ein Bund ist über toten [Opfern] rechtskräftig, da er zu keiner Zeit in Kraft ist, solange der [menschliche] Bundesschließer lebt.

 

Alle die Gott zu Jesus zieht sind „Berufene (damit sie) die Verheißung des ewigen Erbes empfangen könnten“ (Zukunft!). Wie im Falle des Christus folgt aber die „Auserwählung“ erst nach bestandener Prüfung bis hin in den Tod oder aber bis zum Tag der Versiegelung Treue zu zeigen! (Off 7:1-8) In der Endzeit sind sie gar besonderer Gefahr ausgesetzt: „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17) Im Hinblick auf das Abendmahl sollen wir uns alle vor „Sauerteig der Schlechtigkeit“ und „Sauerteig der Lehre“ überprüfen!

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?

 

Judas kam unter Gottes Fluch und er machte daraufhin Selbstmord. Habsucht kann ein grosser Stein zum Straucheln bedeuten und wir sollten diesen meiden!

 

(Matthäus 26:14-16)  Hierauf ging einer von den Zwölfen, der Judas Iskạriot hieß, zu den Oberpriestern 15 und sagte: „Was wollt ihr mir geben, daß ich ihn an euch verrate?“ Sie setzten ihm dreißig Silberstücke fest. 16 Von da an suchte er fortwährend nach einer guten Gelegenheit, ihn zu verraten.

 

Die Umstände um Jesu Abendmahl sind so deutlich in der Schrift beschrieben: Warum bloss kamen die christlichen Führer zu vollkommen anderen Schlussfolgerungen und veränderten das Passahmahl in ein öffentliches Theater?

 

Das Messeritual widerspricht der von Jesus vorgemachten Passahfeier mit dem von Moses geforderten IndegrientenDer Brauch anstelle des Passahmahl eine Messe zu halten kam erst mit dem Abfall von den apostolischen Lehren auf! In der Versammlung Korinth war der Anlass schon um das Jahr 54 u.Z. zu einem grossen Festgelage verkommen, wo undiszipliniert getrunken und geschlemmert wurde. Dies brachte Paulus dazu, dort in seinem 1.Brief an die Korinther zu intervenieren! Die Versammlung Gottes wurde dadurch beschämt! Paulus rügte jene Versammlung und machte sie darauf aufmerksam, dass jeder ein Zuhause hätte, um dort zu essen und zu trinken! 

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:20-22 ***

Wenn ihr also an einem Ort zusammenkommt, ist es nicht möglich, das Abendmahl des Herrn zu essen. 21 Denn wenn ihr [es] eßt, nimmt jeder zuvor sein eigenes Abendessen ein, so daß einer hungrig ist, ein anderer aber ist betrunken. 22 Habt ihr denn nicht Häuser, um [dort] zu essen und zu trinken? Oder verachtet ihr die Versammlung Gottes und beschämt die, die nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich euch nicht.

 

Moses hatte deutlich geschrieben, was Jehova über die Durchführung des Abendmahls sagt! Es ist der Familienkreis und direkt damit verbundene getaufte Christen, die ihre Herzen beschnitten haben und sich zuvor wirklich reinigten, die daran teilnehmen dürfen! Kein „Unbeschnittener“ am Herzen, kein „Unreiner“ darf daran Anteil haben!

 

Daraus gar einen öffentlichen Anlass zur Anwerbung neuer Anhänger zu machen, dies widerspricht vollkommen dem Sinn des Abendmahls! Ungetaufte Nichtfamilienangehörige haben dazu keinen Zugang! Jehova schloss so etwas durch Moses gar bei Todesstrafe aus!

 

 (2. Mose 12:43-50) Und Jehova fuhr fort, zu Moses und Aaron zu sprechen: „Dies ist die Satzung des Passahs: Kein Ausländer darf davon essen. 44 Doch wo irgendein mit Geld erkaufter Sklave ist, sollst du ihn beschneiden [[(ihn zuvor belehren und taufen, wenn er hierzu bereit ist)]]. Dann erst darf er mit davon essen. 45 Ein Ansiedler und ein Lohnarbeiter dürfen nicht davon essen. 46 In einem Haus soll es gegessen werden. Du sollst nichts von dem Fleisch aus dem Haus an einen Ort außerhalb mitnehmen. Und ihr sollt keinen Knochen daran zerbrechen. 47 Die ganze Gemeinde Israel soll es feiern. 48 Und falls ein ansässiger Fremdling als Fremdling bei dir weilt, und er will tatsächlich das Passah für Jehova feiern, so werde eine Beschneidung an jeder seiner männlichen Personen vorgenommen [[(Beschneidung des Herzens und dann die Taufe)]]. Erst dann darf er herankommen, um es zu feiern; und er soll wie ein im Land Einheimischer werden [[(dasselbe GESETZ gilt nun auch für ihn!)]]. Aber kein Unbeschnittener darf davon essen. 49 Ein Gesetz [[(nun das „GESETZ des Christus“)]] soll für den Einheimischen und für den ansässigen Fremdling bestehen, der als Fremdling in eurer Mitte weilt.“ 50 Da taten alle Söhne Israels so, wie Jehova es Moses und Aaron geboten hatte. Geradeso taten sie.

 

Würde jemand einen Bekannten zum Essen einladen, ihm aber weder einen Teller noch einen Becher reichen, damit er Anteil haben kann? Bestimmt besser niemanden einzuladen, um bloss Zuschauer zu sein wie andere essen und trinken!

 

Die Jünger der Apostel taten dies ebenso wie sie es seit immer getan hatten und wie Jesus es wiederholte in ihren eigenen späteren Christenversammlungen, die sie gar selbst ins Leben riefen und denen sie als Vorsteher dienten! Solche Versammlungen waren oft sehr klein, bestanden vorerst aus nur wenigen Gliedern, Männern, Frauen und Kindern die nun gemeinsam eine geistige Familie bildeten und sich „von der Welt getrennt“ hielten!

 

Alle Christen des ersten Jahrhunderts hielten somit das Passah, so wie Jehova dies den Israeliten und Jesus dasselbe seinen Jüngern auftrug! Wo die Familie intakt ist bildet sie den Kern, der sich Christen die alleine waren anschlossen. Es durfte kein Grossanlass daraus werden. Ein einziges, einjähriges Lamm beschränkte den Kreis der Teilnehmer! (1.Kor 5:7).

 

Jesus nutze die Zeit nach dem Abendmahl um seine Jünger zu belehren, was sein Tod bedeute. "Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich"Jesus verwies während der Mahlzeit auf zusätzliche wichtige Zusammenhänge! Das Brot ohne Hefebeigabe und der ungemischte Rotwein waren Symbole, die er nun den Jüngern erklärte.

 

*** Rbi8  Lukas 22:19 ***

Auch nahm er ein Brot, dankte, brach es und gab es ihnen, indem er sprach: „Dies bedeutet meinen Leib, der zu euren Gunsten gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“

 

Jesus gab seinen sündlosen Leib für uns dahin und sein Blut wurde für unsere eigenen Sünden vergossen, um die Gesetzesübertretungen zuzudecken, für die wir selbst den Tod verdienen!

 

Jesus hielt sich strikt an die Weisung die Moses im GESETZ aufgezeichnet hatte! Dasselbe GESETZ gilt auch für geistige Juden! Kein Unbeschnittener und kein Ungetaufter, dem es ja an der geistigen Beschneidung des Herzens fehlt darf am Abendmahl Anteil haben!

 

Jesus verkündete keine Änderung dieses Gebotes Jehovas: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ schloss alles mit ein, nicht bloss das Herumreichen Brot und Wein, damit alle Teil daran nehmen! Zuvor gab es ein Lamm, bittere Kräuter und ungesäuertes Brot: Es war eine vollständige Mahlzeit! Jeder Christ der am Abendmahl teilnehmen möchte, ausser den minderjährigen Familienangehörigen, muss am Herzen beschnitten sein und dies durch die Erwachsenentaufe bestätigt haben!

 

1.5.1.3          Gedenken an das Gericht an der Erstgeburt Ägyptens und an Befreiung aus Sklaverei; Befreiung durch Wahrheit von religiöser Versklavung

Die Grundlage dieses Anlasses der Passah-Feier war das Geschehen am ersten Tag des Auszugs aus Ägypten, wo Jehovas Strafengel in eben dieser Nacht die Erstgeburt der Ägypter tötete, Israel aber verschonte und an diesem selben Tag aus ägyptischer Sklaverei befreite!

 

Der Krieg der ErstgeborenenDie Erstgeburt bedeutet das Stammhalterrecht, eine Bevorzugung bei der Erbteilung und eine Vormachtstellung über das eigene Haus! Die ägyptische Erstgeburt stand stellvertretend für die Unterdrücker und sie war dem Pharao verpflichtet! In Israel musste später jede  männliche Erstgeburt für Jehova losgekauft werden. Jehova beanspruchte die Erstgeburt für sich! Die Führer Israels mussten Ihm gehorsam sein!

 

Erinnern wir uns, dass Joseph und Maria ihren Erstgeborenen, Jesus, wie es das GESETZ vorschrieb nach vierzig Tagen im Tempel Jehova darstellten! (Lu 2:21-24)

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Geburt)

 

*** Rbi8  2. Mose 13:11-16 ***

Und es soll geschehen, wenn Jehova dich in das Land der Kanaaniter bringt, so wie er dir und deinen Vorvätern geschworen hat, und wenn er es dir wirklich gibt, 12 daß du dann einen jeden, der den Mutterschoß öffnet, Jehova übergeben sollst und jeden Erstling, das Junge vom Vieh, das dein werden wird. Die Männlichen gehören Jehova. 13 Und jeden Erstling eines Esels sollst du mit einem Schaf loskaufen, und wenn du ihn nicht loskaufen wirst, dann sollst du sein Genick brechen. Und jeden Erstgeborenen vom Menschen unter deinen Söhnen sollst du loskaufen.

Das Passah erinnert daran, das Pharao Gott gegenüber sein Herz verhärtete und seinem Befehl Israel wegzusenden widerstand14 Und es soll geschehen, falls dich dein Sohn später fragen sollte, indem [er] spricht: ‚Was bedeutet dies?‘, daß du dann zu ihm sagen sollst: ‚Mit der Stärke der Hand führte uns Jehova aus Ägypten, aus dem Sklavenhaus, heraus. 15 Und es geschah, daß sich Pharao dagegen verstockt zeigte, uns wegzusenden, und Jehova dann jede Erstgeburt im Land Ägypten, vom Erstgeborenen des Menschen bis zum Erstgeborenen des Viehs, tötete. Darum opfere ich Jehova alle Männlichen, die den Mutterschoß öffnen, und jeden Erstgeborenen meiner Söhne kaufe ich los.‘ 16 Und es soll als ein Zeichen auf deiner Hand und als ein Stirnband zwischen deinen Augen dienen, weil Jehova uns mit der Stärke der Hand aus Ägypten herausgeführt hat.“

 

Bei der Erstellung des Zeltes der Zusammenkunft tauschte Jehova die Erstgeburt Israels durch alle männlichen Angehörigen des Stammes Levi ein, der fortan ihm gehörte und ihm dienen sollte! Auch dies sollte symbolisch auf die kommende „Erstgeburt“ Israels, die 144.000 kommenden Priesterkönige hinweisen, welche Gottes spezielles Eigentum sein werden!

 

*** Rbi8  4. Mose 3:11-13 ***

Und Jehova redete weiter zu Moses, indem [er] sprach: 12 Was mich betrifft, siehe, ich nehme tatsächlich die Leviten aus den Reihen der Söhne Israels an Stelle aller Erstgeborenen, die den Mutterschoß öffnen unter den Söhnen Israels; und die Leviten sollen mein werden. 13 Denn jeder Erstgeborene ist mein. An dem Tag, an dem ich jeden Erstgeborenen im Land Ägypten schlug, heiligte ich mir jeden Erstgeborenen in Israel vom Menschen bis zum Tier. Sie sollten mein werden. Ich bin Jehova.“

 

Mit Jesu Tod endete dieser spezielle Pakt mit den Leviten und den Priestern Israels! Ein neues GESETZ trat durch Jesus als Hoherpriesterkönig in Kraft! Jeder männliche Getaufte sollte eine Aufgabe entsprechend jener der Leviten für seine eigene Familie und jene der Priester aus dem Stamm Aarons über Versammlungen übernehmen! Das Amt eines Vorstehers wurde somit jedem Christen offeriert! Viele waren berufen, wenige aber würden sich ihrer Erwählung als würdig erweisen, warnte Jesus! Denn es sind viele eingeladen, doch wenige auserwählt.“ (Mat 22:14)

 

1.5.1.4          Die „Heiligen des Allerhöchsten“ ererben das Königreich Gottes

Stets nahmen die Apostel Jesu eine übergeordnete Rolle über den anderen Jüngern ein! Sie waren die „Erstlinge Israels“, welche der Vater Jesus gegeben hatte und von denen er ausser Judas keinen verlor! Sie waren es, die treu mit Jesus ausgeharrt hatten, die, welche Gott nach seinem Vorsatz berufen hatte! Dieselben, welche Daniel der Prophet als die „Heiligen des Allerhöchsten“ bezeichnete, welche schlussendlich das Königreich nach dessen Errichtung auf der Erde empfangen sollten! [B2e]

 

Die Entdeckung des ursprünglichen ChristentumsNur die Apostel sind „die Auserwählten“, die „Braut des Lammes“! Nur ihnen versprach Jesus sich aus zwölf Richterthrone zu setzen bereits während der Wiederaufrichtung des Königreiches! „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.“ (Mat 19:28) [B2e-B2g] Alle übrigen „Berufenen“ müssen sich erst noch als würdig erweisen! Paulus erklärte dies den Römern, dass diese Vorkehrung zum Guten jener wäre, welche Gott lieben: (Da 7:18, 22)

 

*** Rbi8  Römer 8:28-30 ***

Nun wissen wir, daß Gott alle seine Werke zum Guten derer mitwirken läßt, die Gott lieben, derer, die nach seinem Vorsatz die Berufenen sind; 29 denn die, die er zuerst anerkannt hat [[die zwälf Apostel]], hat er auch vorherbestimmt, nach dem Bild seines Sohnes gestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sei [[(bei ihrer Frühauferstehung (gr. exanástasin))]]. 30 Überdies sind die, die er vorherbestimmt hat, die, welche er auch berufen hat; und die, die er berufen hat, sind die, welche er auch gerechtgesprochen hat. Schließlich sind die, die er gerechtgesprochen hat, die, welche er auch verherrlicht hat.

 

Jesus sollte das „Königreich der (neuen) Himmel“ inmitten vieler Brüder als „Erstgeborener“ erhalten, ebenso wie Jakob zwölf Söhne hatte, so waren die zwölf Apostel Jesu seine geistigen Brüder und gleichzeitig seine geistigen Söhne! Paulus nahm später aufgrund Auserwählung Gottes und Jesu die Stellung des Judas ein! Jesus hatte nur die Zwölf die „kleine Herde“ genannt! (Gal 1:1)

 

*** Rbi8  Lukas 12:32 ***

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.

 

Jesus liess einen Schatten des Geheimnisses über dieser Sonderberufung der Apostel liegen, um nicht Anlass zu Neid zu geben, so dass Petrus offen fragte: „Sagst du dies zu uns oder zu allen übrigen?

 

Das Rätsel um die "Braut des Lammes" und die fünf verständigen Brautjungfrauen ist gelöst!Die Antwort Jesu ist in Form eines Rätsels gegeben! Jesus spricht von solchen Personen, welche auf ihn warten sollten, wenn er von der Hochzeit zurückkommen würde! Er spricht somit von der Zeit der „Hochzeit des Lammes“ [B2e], von einem Ereignis nach dem Gerichtstag [B2] während der Endzeit. Das aufgetragene Rätsel war nur lösbar durch Einreihung aller Ereignisse auf der Zeitachse! Die Logik der Aussage bereits zeigt deutlich, dass drei Parteien existieren:

 

1.)   Das „Lamm“ als „Bräutigam“,

2.)   die Apostel der „kleinen Herde“ als die „Braut des Lammes“ und

3.)   die „Brautjungfrauen“, die den Bräutigam von der Hochzeit her erwarten sollen!

 

Viele Religionen machen keinen Unterschied zwischen der „Braut“ und den „Brautjungfrauen“ und folgen damit katholischer Tradition, welche die Apostel als auf derselben Stufe mit den Bischöfen einreiht und den Papst als einen unter ihresgleichen bezeichnet, welcher aber die übergeordnete Stellung des Petrus einnehmen würde! Nur ihm seien die drei Schlüssel des Königreiches überreicht worden.

 

Die Worte Jesu und die späteren Erklärungen des Paulus verneinen dies deutlich! Nur mit den elf Aposteln schloss Jesus den „Bund für ein Königreich“ unmittelbar nach dem Abendmahl! „Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.“ (Lu 22:28, 29) Wer zu den 144.000 Mit-Priesterkönigen gezählt werden wird entscheidet alleine Gott! Jesus und die Apostel, als Richter jener kommenden Mitkönige führen das aus, was Jehova ihnen gebieten wird!

 

Die Zeit der „Versiegelung“ der „Auserwählten“ unter all den vielen „Berufenen“ ist ein Akt der Zeit benötigt, bevor die „vier Winde“ der Zerstörung Harmagedons losgelassen werden (Off 7:1-8). Das Werk wird vor Erreichen der von Gott gesetzten Zeitgrenze von 2300 Tagen [C1] abgeschlossen sein. Mit der „Heirat“ dürfen sich die Apostel erstmals auf ihre Richterthrone setzen, Paulus wird darunter sein! Es ist die Zeit der „Ernte, wo der Weizen in Gottes Vorratshaus gebracht wird: „Er hat seine Worfschaufel in seiner Hand, und er wird seine Tenne gründlich säubern und wird seinen Weizen in das Vorratshaus sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.“ (Mat 3:12). In der Endzeit sind es zwei Passahfeiern, wo Gott Gericht durch Jesus hält: Vorab an den Führern der Christenheit, die bei Jesu Wiederkehr [B1] ihr Amt und ihre Vormachtstellung verlieren und dann während der dreieinhalb Jahre der „grossen Drangsal“, wo Jesus die „Schafe von den Böcken“ trennen wird! [B2]

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der 2300 Tagefrist Daniels fertiggestellt!

 

Männliche Christen aber sind Berufen die Stellung der „Erstgeburt“ als ein Vorrecht anzustreben, deren sie sich als würdig erweisen müssten! Dies würde in der Familie ihren Beginn haben, indem sie ihre Frau und Kinder lieben und in Unterwürfigkeit halten sollten und so musste es in der Christenversammlung weitergeführt werden! Die Anweisungen des Paulus betreffend der Befähigung von Aufsehern bestätigen dies! (Eph 5:21, 22)

 

*** Rbi8  1. Timotheus 3:2-7 ***

Der Aufseher muß daher untadelig sein, Mann einer Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3 kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, 4 ein Mann, der seinem eigenen Haushalt in vortrefflicher Weise vorsteht, der die Kinder mit allem Ernst in Unterwürfigkeit hält 5 (in der Tat, wenn jemand seinem eigenen Haushalt nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Versammlung Gottes Sorge tragen?); 6 nicht ein Neubekehrter, damit er nicht [vor Stolz] aufgeblasen werde und dem Urteil verfalle, das über den Teufel gefällt worden ist. 7 Ferner muß er auch ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden haben, damit er nicht in Schmach und in eine Schlinge des Teufels gerate.

 

Anforderungen an Vorsteher von Christenversammlungen

 

Anstelle der edlen Geburt der Leviten und aaronischen Priester konnte nun jeder deren Amt und Würde schlussendlich erlangen, der sich als fähig, würdig und dazu willig erzeigen sollte! Nicht mehr Vorherbestimmung, sondern nun war Eignung, Treue, Ausharren im Glauben und Handeln Voraussetzung zur Auserwählung! Paulus nennt es das „Törichte der Welt“ das Gott nun ausgewählt hatte, weil solche Personen keine bestimmte Herkunft, keinen Hochschulabschluss oder eine besondere Gabe der Weisheit aufzuweisen brauchten, sondern die „Weisheit Gottes“ verstanden und sie in ihrem Leben zugunsten der anderen anwendeten! Es sollten Männer mit wahrer Gottesfurcht und nicht solche sein, die Menschen fürchten und sich vor jedem ducken, nur weil er einen von Menschen verliehenen Titel trägt!

 

Bringe die Ernte des Herrn ein*** Rbi8  1. Korinther 1:26-31 ***

Denn ihr seht eure Berufung, Brüder, daß nicht viele, die dem Fleische nach Weise sind, berufen wurden, nicht viele Mächtige, nicht viele von vornehmer Geburt; 27 sondern Gott hat das Törichte der Welt auserwählt, damit er die Weisen beschäme; und Gott hat das Schwache der Welt auserwählt, damit er das Starke beschäme; 28 und Gott hat das Unedle der Welt auserwählt und das, worauf man herabblickt, die Dinge, die nicht sind, um die Dinge, die sind, zunichte zu machen, 29 damit sich vor Gott kein Fleisch rühme. 30 Ihm aber ist es zu verdanken, daß ihr in Gemeinschaft mit Christus Jesus seid, der uns zur Weisheit von Gott geworden ist sowie zur Gerechtigkeit und Heiligung und Befreiung durch Lösegeld; 31 damit es so sei, wie geschrieben steht: „Wer sich rühmt, rühme sich in Jehova.

 

So sind es auch in der Zeit des Abschlusses dieses Systems nicht die in ihren Ämtern und Titeln glänzenden Priester der Christenheit, die innerhalb „Babylons der Grossen“ die herausragende Stellung und Titel innehaben, sondern einfache Menschen aus den Nationen, welche ihr Verständnis aus Gottes Wort erlangt haben, „das Schwache der Welt“, welche nun am dritten Gerichtstag Gottes seit dem Auszug aus Ägypten wiederum „das Starke“, die „Erstgeborenen“ beschäme, jene Dinge, die in Harmagedon zunichte gemacht werden!

 

Was bewirkt "Sauerteig" in christlichen Organisationen?

 

 

1.5.2           Erkennst du die Zusammenhänge um die Aufrichtung der Nation Israel, Gottes Königreich und dem Passahfest?

 

1.5.2.1          Auch die Geistlichkeit der Christenheit verliert ihre Vormachtstellung durch göttliches Urteil an einem 14.Nisan!

Die Erstgeburt Ägyptens und die levitische Priesterschaft Israels waren an zwei Gerichtstagen Gottes, jeweils am 14. Nisan beschämt worden! Auch bei der Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde, wiederum mit dem 14. Nisan verbunden gibt es diesmal ein Gericht an der Geistlichkeit der Christen! Jene 7000 die in der Offenbarung durch ein grosses Erdbeben, das einen Zehntel der grossen Stadt zerstört, beschrieben werden, entsprechen den Vorstehern der Christenheit, die ihre Knie vor dem „Baal“ („Herrn“, Satan, dem Herrscher der ganzen Erde) gebeugt haben! „Denn Gott ist der Richter. Diesen erniedrigt er, und jenen erhöht er.“ (Ps 75:7)

 

Es ist die Zeit unmittelbar vor Jesu Wiederkehr, wo die „zwei Zeugen“ die vor dem „Herrn der ganzen Erde“ gestanden sind getötet werden und für „drei Tage und Nächte“ in den Strassen jener „Stadt“ offen liegen gelassen wurden, die „Sodom und Ägypten“ genannt wird: Wo Hurerei und Versklavung geduldet, ja gar gefördert werden! Jene „zwei Zeugen“ repräsentieren zwei aktive Gruppierungen der Endzeit, die gegen die herrschenden „obrigkeitlichen Gewalten“ deutlich Zeugnis ablegen: Die „Ebioniten“, was „Manasse“ bei Jesu Ankunft entspricht und die „Paulikaner“ oder „Ephraim“, Christen aus den Heidennationen die Gottes Gebote halten und Zeugnis für Jesus ablegen!

 

Die "zwei Zeugen" erhalten die Einladung: "Kommt hierherauf!" (Offenbarung 11:11-13)  Und nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her Geist des Lebens in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße, und große Furcht befiel die, die sie sahen. 12 Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: „Kommt hierherauf.“ Und sie gingen in der Wolke in den Himmel hinauf, und ihre Feinde sahen sie. 13 Und in jener Stunde ereignete sich ein großes Erdbeben, und ein Zehntel der Stadt fiel; und siebentausend Personen wurden durch das Erdbeben getötet, und die übrigen gerieten in Furcht und verherrlichten den Gott des Himmels.

 

Ja, die „zwei Zeugen“ kommen zum Leben und werden aufgefordert an dem ersten der „neuen Himmel“ Anteil zu haben, den sie erhielten Gottes Anerkennung.

 

Jenes „Zehntel der Stadt“ dagegen hatte sich deutlich als „Täter der Gesetzlosigkeit“ gezeigt die andere zum „Straucheln“ in Gottes Geboten veranlassten! Am Abendmahl, so wie es Jesus aufgetragen hatte, wo jeder seiner Jünger am symbolischen „Blut und am Fleisch“ Jesu durch das ungesäuerte Brot und den Wein teilhaben sollte, hatten sie auf ihre eigene Weise aufgrund der Überlieferungen ihrer Kirchenväter und zu ihrem eigenen Zeitpunkt durchgeführt! Jehovas Anforderungen an Zeitpunkt und Ort der Durchführung, die Reinheit der Teilnehmer und die Form hatten sie sich nicht gehalten! Sie nennen zwar Jesus ihren „Herrn“, ihr Handeln aber zeigt, dass sie ihn und seine Anweisungen nicht respektieren!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Das Todesurteil über die „Täter der Gesetzlosigkeit“ ist bereits gesprochen, auch dann, wenn sie sich selbst untereinander gegenseitig frei sprechen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

Beachten wir, dass das Endgericht in mehreren getrennten Phasen abläuft! Es beginnt „im Inneren des Tempels“, an höchster Stelle, beim ersten Wiederkommen Jesu [B1]. Es wird später durch das Gericht an den „Schafen und den Böcken“ bis hin zur ganzen Christenheit weitergeführt [B2]. Die Exekution am System Satans und den „Böcken“ erfolgt in Harmagedon [B3].

 

Der "Berg der Oliven" wird enzweigetrennt und in der Mitte ein" Tal geöffnet, zu dem hin geflohen werden muss"Das Gericht an den Religionsführern, dem „Zehntel der Stadt“ am ersten 14. Nisan [B1], welche für die Tötung der „zwei Zeugen“ verantwortlich gemacht werden, hat ihre vollkommene Degradierung zur Folge. Bei der darauf folgende Besichtigung des „Boten des Bundes“, wo Jesus im „Herzen der Erde“ weilt, wird an der Stelle der Religionen und deren Führer „Gottes Königreich“, die „neuen Himmel“ auf der Erde aufgerichtet!. Wenn der „männliche Sohn“, Jesus als Hohepriester-König über alle Feinde gesetzt ist (Ps 2:5-9; Off 11:14, 15), wenn seine Statthalter, die Apostel frühauferweckt und als „Frau“ an ihren vorbereiteten Ort in der „Wildnis“ gebracht werden! [B1](Off 12:5, 6) Zu diesemKönigreich der (neuen) Himmel“ sollten Christen nun fliehen, das wie ein ebenes „Tal“, ohne hierarchische Erhöhungen zwischen den „zwei Bergen“ der Religion und der Politik liegt! (Sach 14:3-5)

 

Kurz nach dem Gericht an den „Schafen und Böcken“ am 14. Nisan, dem darauf folgenden Pfingstfest werden die Apostel in ihre Königswürde eingesetzt, indem sie sich fünfzig Tage nach dem Gericht, dem Tag der „Hochzeit des Lammes“ mit Jesus auf ihre zwölf Richterthrone setzen! [B2e] Ihnen wird das Königreich der inzwischen auserwählten „Schafe“ an eben diesem Tag übergeben. Die Verstorbenen der 144.000 erhalten ihre langen, weissen Gewänder, bleiben aber noch „im Tode ruhen“ (Off 6:11). Schon im ersten Jahrhundert war der 6. Siwan, dem Pfingsttag des Jahres 33 u.Z. der Zeitpunkt, wo den Aposteln die Schafe Jesu anvertraut wurden und sie erste Handlungen als Jesu Abgesandte vornahmen, nachdem auf sie alle heiliger Geist gefallen war! (Apg Kap. 2)

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

Daran anschliessend wird durch Jesus und die Apostel gemeinsam aus den auserwählten Schafen, respektive deren Vorstehern, die als „treue Sklaven“ Jesu wirken in ihrer Abgeschiedenheit in der „Wildnis“ der Überrest versiegelt, um die Vollzahl bis 144.000 zu erreichen. Der „andere Engel“ kommt ja mit dem „Siegel Gottes“ vom „Sonnenaufgang her“, was auf Jesus in Königreichsmacht hindeutet! Während jener Zeit von rund fünf Monaten werden „die vier Winde der Zerstörung“ zurückgehalten werden! Das dauert bis zum nächsten grossen Festtag, dem Sühnetag am 10.Tischri [B2e-B2g](Off 7:1-8).

 

Beim dritten Grossereignis zur Aufrichtung von Gottes Königreich, dreissig Tage nach Harmagedon am Tag des Posaunenfestes, dem 1.Tischri, folgt das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“: Jesus endgültige Wiederkehr „mit den Wolken“, erwartet von den Aposteln und vom Überrest der aus der ganzen Erde herbeigerufen wird (Jes 66:19, 20). Daraufhin kommt die ersehnte Erstauferstehung der Verstorbenen der 144.000 und jene erhalten in der achttägigen Feier nun zusammen mit dem Überrest die Königspriesterwürde und werden als Könige über die Städte der Nationen eingesetzt. Das Offenbarwerden der Königreichsregierung erreicht damit den Höhepunkt, wenn jene oben auf dem Berg Zion sich der „grossen Volksmenge“ zeigen, am ersten Tag des Laubhüttenfestes! (1.Kor 15:21-24) Die Reihenfolge der Ereignisse ist von Jehova vorgegeben und auch der jeweilige Zeitpunkt, da Gott jeweils zum selben Festtag seine Einsetzungen in Amt und Würde bereits beim Auszug aus Ägypten und im ersten Jahrhundert vornahm! 

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeiern zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

1.5.2.2          „Die Dinge die sind“ kommen zu ihrem endgültigen Ende

Die Dinge die sind“, welche Paulus im Brief an die Korinther erwähnt, sind die „Mächte und Gewalten dieser Finsternis“, welche Jesus schlussendlich in Harmagedon alle gemeinsam mit dem „Schwert seines Mundes“ „zunichte machen“ wird, indem er sie aus ihrer erhöhten Stellung erniedrigt, die „Sterne“ vom „alten Himmel“ zur Erde fallen werden und vernichten wird! Die „alten Himmel“ der Mächtigen werden wie ein abgenutztes, zerschlissenes Kleid zusammengerollt!

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Harmagedon, Ende aller Machtstrukturen)

 

image044

 

Vom Zeitpunkt an, wo am Sühnetag am 10.Tischri, wo der Überrest versiegelt ist [B2g] erhalten die Nationen eine „Verlängerung“ ihrer Amtsbefugnis bis zum Abschluss des Systems, um „eine Zeit und einen Zeitabschnitt“. Alle Aussagen der Bibel ergänzen sich harmonisch!  [C6](Da 7:12)

 

Paulus spricht in dritter Person von jenen, welche in Gemeinschaft mit Jesus ausharren und Gottes Weisheit verstanden haben, was das jetzige System betrifft und die das Kommende erben werden! Aus ihnen wird die Erstgeburt, die Jehova als das „Königreich von Priestern“ erwählt hervorgehen, die „neuen Himmel“, jene „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. (2.Mo 19:6)

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergibt „neue Himmel“ und „neue Erde“)

 

Menschenernte dür die "neuen Himmel" und die "neue Erde"

 

Die 144.000 Miterben, die schlussendlich an ihrer Stirn versiegelt sein werden, von denen ein Überrest heute lebt, sie sind somit nicht innerhalb der bestehenden Priesterschaft der Christenheit zu suchen, sondern unter denen, welche „Babylon die Grosse“ verlassen haben und sich in kleinem Stil, so wie die unter Verfolgung zerstreuten Christen des ersten Jahrhunderts sich neu in Gruppen und Versammlungen organisierten. Sie anerkennen nur Jesus als ihr „Haupt“ und fühlen sich den Aposteln, „Jesu Braut“ gegenüber verpflichtet! Daniel der Prophet spricht von ihnen als dem „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, welche „die Grösse und Herrlichkeit der Königreiche der Erde“ ererben werden!

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

Der Unterschied zwischen den „Heiligen des Allerhöchsten“ (den Aposteln die je über 12.000 Priesterkönige jedes der 12 Stämme Israels gesetzt sind), welche das „Königreich der (neuen, ersten) Himmel“ ererben, das „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ (die 144.000), welche ihrerseits die „Königreiche der Erde“ erben ist sprachlich nur gering, in der Auswirkung aber ist es ein grosser und wichtiger Unterschied! Wir müssen lernen Gott genau zuzuhören und Ihm gehorchen und nicht blind hinter blinden Kirchenführern herlaufen!

 

1.5.2.3          Fehlendes Verständnis der Zusammenhänge bei den Juden und frühen Christen

Beim Auszug aus Ägypten musste am Abend des 14. Nisan nach Sonnenuntergang in jedem Hause Israels ein Lamm innerhalb der Familiengemeinschaft gegessen werden. Sein Blut wurde an die Türpfosten gestrichen, damit der Strafengel Gottes an jenen Häusern vorbeigehe. Später im Buch Deuteronomium, dem 5.Buch Mose wurde für Israel das Essen auch anderen Fleisches erlaubt. Jesus dagegen liess ein Lamm bereiten für sich und die zwölf Apostel, was den Umfang des Essens deutlich zeigt.

 

Das Fleisch für das Passahmahl sollte gebraten werden und so bemessen sein, dass jede Person satt wird (5. Mose 16:1-8)  Der Monat Abịb sollte beobachtet werden, und du sollst das Passah Jehova, deinem Gott, feiern, denn im Monat Abịb hat Jehova, dein Gott, dich bei Nacht aus Ägypten herausgeführt. 2 Und du sollst das Passah Jehova, deinem Gott, vom Kleinvieh und vom Großvieh, an dem Ort opfern, den Jehova erwählen wird, um seinen Namen dort weilen zu lassen. 3 Du sollst dazu nichts Gesäuertes essen, sieben Tage lang. Du solltest dazu ungesäuerte Brote essen, das Brot der Trübsal, denn in Eile zogst du aus dem Land Ägypten aus, damit du alle Tage deines Lebens des Tages gedenkst, an dem du aus dem Land Ägypten ausgezogen bist. 4 Und kein Sauerteig sollte bei dir in deinem ganzen Gebiet zu sehen sein, sieben Tage, noch sollte irgend etwas von dem Fleisch, das du am ersten Tag am Abend opfern wirst, über Nacht bleiben bis zum Morgen. 5 Du wirst das Passah nicht in irgendeiner deiner Städte schlachten dürfen, die Jehova, dein Gott, dir gibt. 6 Sondern an dem Ort, den Jehova, dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dort weilen zu lassen, solltest du das Passah schlachten am Abend, sobald die Sonne untergeht, zu der bestimmten Zeit deines Auszugs aus Ägypten. 7 Und du sollst es an dem Ort kochen [[(braten)]] und essen, den Jehova, dein Gott, erwählen wird, und am Morgen sollst du umkehren und zu deinen eigenen Zelten gehen. 8 Sechs Tage solltest du ungesäuerte Brote essen; und am siebten Tag wird eine feierliche Versammlung für Jehova, deinen Gott, stattfinden. Du sollst keine Arbeit tun.

 

Nach Jesu Tod war nicht weiter der Tempel in Jerusalem der Ort der Anbetung und die Stadt der Passahfeier, sondern jeder Ort, wo sich mehrere Christen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ irgendwo auf der Erde zusammenfanden, um Gottes Gebot des Abendmahls zu feiern. Jesus, unser „Lamm“ wurde ausserhalb der Tore Jerusalems geschlachtet!

 

Der Vater, als Vorsteher der Hausgemeinschaft hatte die Pflicht dies für seine Familie durchzuführen! In der patriarchalischen Zeit bevor Levi erwählt wurde hatte jeder Familienvorstand priesterliche Pflichten und er war es, der die Opfer vor Gott darzubringen hatte! Jehova gab was das Passah betraf durch Moses exakte Anweisungen! Jesus gehorchte dieser Anweisung und tat dasselbe für seine geistige Familie!

 

*** Rbi8  Lukas 22:7-13 ***

Der Tag der ungesäuerten Brote, an dem das Passah-[Opfertier] geopfert werden mußte, war nun herbeigekommen, 8 und er sandte Petrus und Johannes weg, indem er sprach: Geht und bereitet für uns das Passah, damit wir es essen.“ 9 Sie sagten zu ihm: „Wo willst du, daß wir [es] bereiten?“ 10 Er sprach zu ihnen: „Seht! Wenn ihr in die Stadt hineinkommt, wird euch ein Mensch begegnen, der ein irdenes Gefäß mit Wasser trägt. Folgt ihm in das Haus, in das er hineingeht. 11 Und ihr sollt zu dem Eigentümer des Hauses sagen: ‚Der Lehrer sagt dir: „Wo ist das Gastzimmer, in dem ich das Passah mit meinen Jüngern essen kann?“ ‘ 12 Und jener wird euch ein großes, ausgestattetes Obergemach zeigen. Dort bereitet [es].“ 13 Da gingen sie hin und fanden es so, wie er es ihnen gesagt hatte, und sie bereiteten das Passah.

 

Die beiden Apostel bereiteten somit das Mahl an einem privaten Ort, in einem „Gastzimmer“, einem „Obergemach“, Raum genug für die dreizehn Anwesenden! Weder Jesus noch einer seiner Apostel hatte ein eigenes Haus in Jerusalem! Das Abendmahl fand weder im Tempel noch in einer Synagoge statt und auch kein Priester war dazu notwendig! Was nun lernen wir zudem unvoreingenommen aus den Schriften?

 

Dieses Lamm, das in jedem Hause der Israeliten in Ägypten als ein Gemeinschaftsschlachtopfer gegessen wurde, dieses war ein wichtiges Symbol für das kommende Opfer Jesu, das eine noch weit grössere Befreiung darstellen würde! Die schlussendliche Befreiung aus „Babylon der Grossen“ und der endgültige „Auszug“ aus dem System Satans, wenn dieses zunichtewird. (1.Kor 5:7; Off 5:12)

 

1.5.2.4          Das schlussendliche Opferlamm ist identifiziert, das am 14. Nisan 33 u.Z. dargebracht wurde!

Im ersten Jahrhundert hatte der Jünger Philippus die Aufgabe einem jüdischen Proselyten aus Äthiopien diesen Zusammenhang mit dem Opferlamm zu erklären. Offensichtlich vermochten die jüdischen Lehrer keine befriedigende Antwort auf die Prophezeiung Jesajas zu geben, wer das Lamm sei, das zur Schlachtung geführt werden solle. Philippus aber war dazu in der Lage, weil Jesus auf diese Dinge Licht geworfen hatte und sich die Prophezeiung inzwischen erfüllt hatte!

 

Philippus und der äthiopische Eunuch, der sich alles über Jesus, den Messias erklären liess*** Rbi8  Apostelgeschichte 8:30-33 ***

Philippus lief nebenher und hörte ihn laut den Propheten Jesaja lesen, und er sprach: Verstehst du wirklich, was du liest? 31 Er sagte: „Wie könnte ich es denn je, wenn mich nicht jemand anleitet?“ Und er bat Philippus inständig, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen. 32 Die Stelle der Schrift nun, die er laut las, war diese: „Wie ein Schaf wurde er zur Schlachtung geführt, und wie ein Lamm, das vor seinem Scherer stumm ist, so tut er seinen Mund nicht auf. 33 Während seiner Erniedrigung wurde das Gericht von ihm weggenommen. Wer wird die Einzelheiten seiner Generation erzählen? Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen.“

34 Als Antwort sagte der Eunuch zu Philippus: „Ich bitte dich: Von wem sagt dies der Prophet? Von sich selbst oder von einem anderen? 35 Philippus öffnete seinen Mund, und mit diesem Schriftwort anfangend, verkündigte er ihm die gute Botschaft über Jesus. 36 Als sie nun auf der Straße dahinzogen, kamen sie an ein gewisses Gewässer, und der Eunuch sprach: „Siehe! Ein Gewässer; was hindert mich, getauft zu werden? 37 —— 38 Damit gebot er, daß der Wagen halte, und sie stiegen beide in das Wasser hinab, sowohl Philippus als auch der Eunuch; und er taufte ihn.

 

Jener Eunuch, als hochrangiger Funktionär im äthiopischen Königreich der Kandake, ein beschnittener jüdischer Proselyt, er wurde durch seine Taufe zum Bindeglied der Verbreitung der guten Botschaft über den Christus in Äthiopien! Das „Schaf, das zur Schlachtung geführt“ wurde, dieses war inzwischen gekommen und hatte sein Leben zu unseren Gunsten dahingegeben. Es war klar identifiziert. (Apg 8:27).

 

*** Rbi8  Galater 1:3-5 ***

Unverdiente Güte und Friede sei euch von Gott, unserem Vater, und [dem] Herrn Jesus Christus. 4 Er hat sich selbst für unsere Sünden hingegeben, damit er uns befreie von dem gegenwärtigen bösen System der Dinge gemäß dem Willen unseres Gottes und Vaters, 5 dem die Herrlichkeit sei für immer und ewig. Amen.

 

Jesus war es der sich hingegeben hatte! Er war es somit, der für uns den Preis für Sünde beglich! Die vollkommene Befreiung „von dem gegenwärtigen bösen System“ wird nun schon bald ihren Höhepunkt erreichen und liegt in der Hand des Christus, der von Gott auch als Richter der Menschen eingesetzt wurde! Er ist „der Prophet gleich mir (Moses)“, der Christen aus dem geistigen, endzeitlichen „Sodom und Ägypten“ herausführt. Der Tag des Passahmahl hat offensichtlich in der Endzeit erneut eine herausragende Bedeutung! Das vollkommene Befreien von jeder Art „Sauerteig“ hat mit einer Reinigung des Herzens und Verstandes zu tun!

 

1.5.2.5          Sich vom „Fleisch“ und vom „Blut“ Jesu wirklich ernähren bedeutet ewiges Leben!

Wir sollten gut darauf achten alles in seinem grösseren Zusammenhang wirklich zu verstehen! Unser eigenes Leben hängt davon ab, wie jenes der Israeliten in Ägypten davon abhing, dass das Blut des Lammes an den Pfosten ihrer Hauseingänge gut sichtbar war!

 

Das Markieren der Türpfosten mit dem Blut des Passalammes hat symbolischen Charakter auch für das Endgericht!Jene Israeliten mussten ihr Haus mit dem Blut des Lammes an den Türpfosten markieren, damit Gottes Strafengel an jenen Häusern vorbeiging! Wir müssen unserseits an Blut und am Leib Jesu durch das Abendmahl teilhaftig sein und den Eingang unseres Herzens deutlich durch „Beschneidung des Herzens“ und durch die Erwachsenentaufe markiert haben (Off 11:8). Jesus erklärte diesbezüglich deutlich:

 

*** Rbi8  Johannes 6:53-59 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. 57 So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie [damals], als eure Vorväter aßen und dennoch starben. Wer sich von diesem Brot nährt, wird immerdar leben.“ 59 Diese Dinge sagte er, als er in der öffentlichen Versammlung in Kapernaum lehrte.

 

Während die Juden des ersten Jahrhunderts in der öffentlichen Versammlung Kapernaums dieses Gebot aus Jesu Mund hörten, waren es später die Apostel, welche die getauften Jünger dazu anleiteten dieses Gebot seither und bis zum Abschluss des Systems weiterhin zu halten! Die Teilnahme am Abendmahl und das zu sich nehmen von ungesäuertem Brot und Wein, welche Jesu fleckenlosen Leib und sein vergossenes Blut darstellen, diese sind zum Erlangen „ewigen Lebens“ Voraussetzung, damit Jesus mit einem jeden in Gemeinschaft bleibt!

 

Nur wer sich symbolisch von Jesu „Fleisch“ und „Blut“ ernährt, hier wird vom geistigen Sinn gesprochen, dem Verständnis der Zusammenhänge die mit dem Akt des Abendmahls in Verbindung stehen, der wird Jesu wegen leben! Der Entscheid wer lebt und wer vom Leben abgeschnitten wird, dieser wird am Gerichtstag Gottes gefällt, offenbar erneut einem 14.Nisan! Jesus sagte deutlich über die „Böcke“, welche nicht auf ihn hörten: „Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“ Nur die „Schafe“, welche ihre Nächstenliebe und ihre Liebe zu Jesus und dem Gebot des Vaters auch am Abendmahl durch ihren Gehorsam zeigen, ihnen wird dieses kommende „ewige Leben“ bei der „Umwandlung in einem Nu“ zuteil werden: Wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt“ (Mat 25:31-33; 46; 1.Kor 15:24; 51-53).

 

 

1.5.3           Christliche Familien- und Versammlungsvorsteher mit einer grossen Verantwortung betraut

 

1.5.3.1          Jeder Christ zum Priesterdienst im geistigen Tempel berufen! Keine Teilhabe am Tisch der Dämonen!

Bis zum zweiten herausragenden letzten Abendmahl vergingen seit dem Auszug aus Ägypten über tausendfünfhundert Jahre! An eben diesem 14. Nisan des Jahres 33 u.Z. erfolgte ein weiteres Gericht: Diesmal über Satan und das jüdische System, vorab dessen Priesterschaft. Obwohl es eine von Gott selbst eingesetzte Theokratie war, hatte Satan, der Teufel diese bis dahin vollkommen durch seinen „Samen“ unterwandert! Jesus sagte den religiösen Führern unverhohlen, dass der Teufel ihr wahrer Vater sei! Sie wollten nicht verstehen, weil sie mehr der Lüge zuneigten, wie zur Wahrheit!

 

*** Rbi8  Johannes 8:43-45 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.

 

Wir müssen sehr gut auf Jesu Worte achten und sollten die Worte der religiösen Führer sehr gut selbst überprüfen! Es ist nicht möglich „am Tisch Jehovas“, an der Seite Jesu als unserem Hohepriester am Passahmahl und gleichzeitig „am Tisch der Dämonen“, an Satans Seite und christlichen Messen teilzuhaben, jede der Religionen sind doch deutlich Teil von „Satans System“!

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"

 

Jeder muss es sich erwählen: Wer am Abendmahl teilhat, der hat „Anteil am Altar und am Opfer darauf“! Die christlichen Religionen haben sich mit „Babylon der Grossen“ und der UNO zu einer Einheit verbunden, ebenso wie damals die Juden sich mit dem System Satans vermischten, das sie im babylonischen Exil übernommen hatten und zudem dadurch, das sie sich an die Römer hängten und dem Cäsar mehr zuneigten wie dem Christus, dem wahren von Gott ernannten „König der Juden“! Wir aber wollen uns wirklich von „Babylon der Grossen“ und vom Cäsar getrennt halten!

 

*** Rbi8  1. Korinther 10:18-22 ***

Seht auf das, was Israel in fleischlicher Hinsicht ist: Sind nicht die, welche die Opfer essen, Teilhaber mit dem Altar? 19 Was soll ich also sagen? Daß das, was einem Götzen geopfert ist, etwas sei oder daß ein Götze etwas sei? 20 Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämonen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämonen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher Jehovas [[(des Herrn (Jesu)]] und den Becher der Dämonen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ [[(des Herrn (Jesu; als unserem Hohepriester))]] und am Tisch der Dämonen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Jehova hatte durch seine Propheten vielfach die Verstossung Israels angedroht, wenn sie ihn weiterhin verlassen würden und sich fremden Göttern und Götzen zuneigten! Die aaronische Priesterschaft und die Leviten verloren ihr Begünstigung, dass alleine sie vor Jehova Opfer darbringen dürften!

 

Am selben 14. Nisan des Jahres 33 u.Z., zur neunten Stunde starb Jesus qualvoll am Stamm, aufgrund des Entscheides der religiösen Führer der Juden und durch die Hand der Römer! Im Himmel tagte zur selben Zeit das göttliche Gericht, Satan und die religiösen Führer wurden aus ihrer Stellung in den „Himmeln“ hinausgeworfen, Jesus aber an die höchste Stelle an Jehovas Seite erhöht! (Jes 3:14; Joh 12:31)

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:6-12 ***

Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebenden Geschöpfe und inmitten der Ältesten ein Lamm stehen, als wäre es geschlachtet worden

Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

Unmittelbar nach seinem Tod wurde somit Jesu letzte Bitte erhört: Es ist vollbracht!“, und sein Haupt neigend, übergab er [seinen] Geist.“ (Joh 19:30) Er wurde im Geist im Himmel unmittelbar nach dem Tode erweckt und brachte er als das „geschlachtetes Lamm“ und designierter Hoherpriester im Allerheiligsten des Himmels, direkt vor Gottes Thron sein eigenes menschliches Blutopfer dar! Seine Erhöhung „über alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ erfolgte in jenem ausserordentlichen himmlischen Gericht! (Mat 28:18) All dies ist in der Offenbarung im Kapitel 4 und 5 beschrieben! (Vergl. mit Off 3:21)

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

Jesu Gefangennahme, Tod, Auferstehung und seine vierzig Tage bei den Jüngern; Pfingsten

 

Die für seinen Tod Schuldigen erhielten dagegen Gottes Richterspruch an diesem selben Tag! Jesus sollte in erhöhter Stellung den Bund mit Israel, „den Bund mit den vielen“ nur noch dreieinhalb Jahre über den Tod hinaus aufrechterhalten! „Und er soll [den] Bund für die vielen eine Woche lang in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen.“ (Da 9:27) Er war ja ausschliesslich „zu den verlorenen Schafen Israels gesandt“ worden! Danach war jene Generation der Juden von Gott verworfen. „Lo-Ruhama“, den aus dem Exil zurückgekehrten würde keine weitere Barmherzigkeit gewährt werden, musste der Prophet Hosea aufzeichnen. (2.Kö 23:26, 27; Jes 53:3-7; Jer 7:29; Da 2:27; Hos 4:5-7; Mat 10:5, 6, 23:37-39)

 

Prophezeiung und Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels

 

Erst wenn die Juden sagen würden: „Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt“, würden sie den Christus wiedersehen! Das wird bei sehr vielen Verstorbenen erst in der „Auferstehung zum Gericht“ sein, da sie ja das „GESETZ des Glaubens“ nicht erfüllt hatten das Gott durch Moses im „Bund von Moab“ festgelegt hatte!

 

*** Rbi8  Matthäus 23:39 ***

Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von nun an auf keinen Fall mehr sehen, bis ihr sagt: ‚Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt!‘ “

 

Nur jene Juden der Generation Jesu würden ihn somit wiedersehen, welche ihn als den Messias anerkannten! Bis heute erwarten die Juden den Messias vergeblich! Wer in dieser heutigen Generation Jesus nicht anerkannt hat und dies durch die Erwachsenentaufe symbolisiert und wer nicht vom „Fleisch und Blut“ Jesu zu sich nimmt, der wird in Harmagedon das Urteil mit den Übrigen dieses Systems in der ewigen Abschneidung teilen! Eine Nachricht, die ein Grossteil der Menschheit verneint, weil sie eher der Lüge glauben als Wahrheit zu überprüfen (Joh 12:47-50).

 

1.5.3.2          Jesu über jede Macht und Autorität erhöht

Jesus wusste genau wann er sterben würde und redete darüber mit seinen Aposteln und Jüngern! In einem Gebet vor den Aposteln unmittelbar nach dem Abendmahl, noch bevor er das Kidrontal zum Ölberg hin mit den elf Jüngern durchquerte, bat er den Vater: (Joh 18:1)

 

*** Rbi8  Johannes 17:5 ***

Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.

 

Jesus himmlische Auferweckung als das Lamm, vor Gottes Thron und  der Jubel der 24 Ältesten und der Myriaden von EngelnJesus aber erhielt nach seinem Tod und seiner unmittelbaren himmlischen Auferweckung nicht nur die Herrlichkeit die er zuvor besass, wie er Jehova gebeten hatte: Innerhalb der vierundzwanzig himmlischen Ältesten, einer der gekrönten Engelfürsten zu sein, er wurde vom Vater nun über jede Autorität im Himmel und auf der Erde erhöht!

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal  Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.

 

Das war nicht erst nach seiner Himmelfahrt, sondern bevor er selbst den „Tempel seines Leibes“ nach zwei Nächten, am dritten Tag nach seiner Tötung wiederhergestellt hatte! Genau so hatte er es öffentlich versprochen! Wäre er im Todesschlaf gewesen, so wäre ihm die Erfüllung unmöglich gewesen.

 

Christ Auferstehung am dritten Tag, nachdem er selbst den "Tempel des Leibes" wiederaufgebaut hatte (Joh 2:18-22; 2.Pe 3:18) (Johannes 2:18-22)  Die Juden gaben ihm daher zur Antwort: „Welches Zeichen kannst du uns zeigen, da du diese Dinge tust? 19 Als Antwort sagte Jesus zu ihnen: „Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten.“ 20 Deshalb sagten die Juden: „Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten?“ 21 Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. 22 Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

 

Später, als er auferstanden war und den Jüngern an jenem Berg in Galiläa erschien, wohin er alle hinzugehen gebeten hatte, bestätigte er diese Machterhöhung selbst: (Da 10:13; Heb 2:7, 8; Off 4:9, 10)

 

*** Rbi8  Matthäus 28:18 ***
Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.

 

Der in „Fleisch und Bein“ inzwischen auferstandene Jesus hatte nun Königs- und Hohepriesterwürde nach der Weise Melchisedeks! (Ps 110:1-4) Anstelle des aaronischen Hohepriesters stand nun Jesus in dieser Würde des Hohepriesters. Zudem war er König in seinem eigenen Königreich, dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, nicht identisch mit irgendeiner Religion, die alle ihre eigenen „Häupter“ neben Jesus haben!  Das ist nicht identisch mit dem „Königreich des Vaters“, das ja erst noch kommen sollte, das Jesus erst bei seiner Wiederkehr aufrichten wird! Seine geistigen Söhne, die Apostel und Jünger Jesu sollten nun vor Jehova im Heiligen des geistigen Tempels, ihrem eigenen Leib Jehova annehmbare Opfer darbringen und Priesterdienste erfüllen! Jeder der durch sie getauft wurde hatte Aufnahme im Königreich des Sohnes und wurde darum vom Vater anerkannt!

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"

 

Paulus bestätigt diesen Umstand im Brief an die Kolosser. Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ entstand bei Jesu Erhöhung und öffnete an Pfingsten 33 u.Z. seine Tore vorab für die Juden durch Petrus, dann nutzte er etwas später den zweiten Schlüssel um das Tor für die Samaritaner weit aufzustossen und am Ende der siebzigsten Jahrwoche Daniels nutzte er den dritten Schlüssel, um den Offizier Kornelius zu taufen mit dessen Hausgemeinschaft.

 

Ser geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

 Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Die Gewalt der Finsternis des jüdischen, abgefallenen Systems von dessen Sektarismus und jenes der Nationen, mit all ihren widersprüchlichen politischen und rechtlichen Systemen hatten fortan keine Gewalt mehr über die Mitbürger des Königreiches des Sohnes! Die einzig wahre „obrigkeitliche Gewalt“ eines Christen ist Gott Jehova, dann ihr Hohepriesterkönig, Jesus, der Christus, dann die Apostel und Vorsteher und in der Familie der Vater als Familienhaupt. Daran ändern auch anderslautende menschliche Gesetze nichts! (Eph 2:19, 20).

 

(Römer 13:1-4)  Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten [[(innerhalb der Christenversammlungen)]] stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet. 2 Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen. 3 Denn die Herrschenden sind nicht für die gute Tat ein Gegenstand der Furcht, sondern für die schlechte. Willst du also ohne Furcht vor der [obrigkeitlichen] Gewalt sein? Fahre fort, Gutes zu tun, und du wirst Lob von ihr haben; 4 denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt.

 

Jesu „Schwert des Mundes“, was sein Urteil bedeutet wird in Harmagedon und während des Millenniums mit „eisernem Stab“ Gottes Recht durchsetzen! Den weltlichen Autoritäten die unter dem „Gott dieses Systems“ handeln sind wir nur relativ unterstellt, wo sie Gottes GESETZ und Seinen Willen respektieren! Das zeigte Petrus mit aller Klarheit, als er und die übrigen Apostel vor dem Sanhedrin stand:

 

(Apostelgeschichte 5:29-32)  „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen. 30 Der Gott unserer Vorväter hat Jesus auferweckt, den ihr ums Leben gebracht habt, indem ihr ihn an einen Stamm hängtet. 31 Diesen hat Gott als Hauptvermittler und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel [Gelegenheit zur] Reue und Vergebung der Sünden zu geben. 32 Und wir sind Zeugen dieser Dinge, und desgleichen ist es der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm als [dem] Herrscher gehorchen.“

 

Jeder der lehrt, dass die „obrigkeitlichen Gewalten“ dieses Systems, sei es Religion, Politik oder Wirtschaft mehr gehorchen müsse wie unserem Schöpfer und Seinem Erlöser hat nicht wirklich verstanden! Dass die Kirchen ihre Autorität durch falsche Auslegung erhöhen wollen und sie voll „Teil der Welt“ sind und daher das „Gesetz des Cäsars“ fördern erklärt ihre Bemühungen, Gottes GESETZ als beendet zu erklären (Rö 10:4 vergl. Rö 3:31).

 

1.5.3.3          Der neue geistige Tempel und eine neue heilige Priesterschaft

Dieser Zusammenhang der „neuen Priesterschaft“ blieb den Judenchristen in Jerusalem in vielerlei Beziehung unklar, da sie weiterhin den Tempel aufsuchten, um dort anzubeten und auch Opfer darzubringen. Die Worte, die Jesus zur Samaritanerin gesprochen hatte blieben ihnen unvorstellbar, bis im Jahre 70 u.Z. der Tempel und Jerusalem zerstört wurden. Johannes schrieb sie in seinem Evangelium erst um das Jahr 98 u.Z. nieder. Damals war der Tempel bereits achtundzwanzig Jahre vernichtet und die Nation Israel hatte zu existieren aufgehört: (Apg 2:46)

 

(Vergleiche: Zeitband der Jüdische Krieg I)

 

Der jüdische Krieg: Gesamtübersicht des Ablaufs und der Hintergründe

 

Eine Samaritanerin stellte Jesus hinsichtlich des Ortes der Anbetung eine Frage, die zu überdenken sich bestimmt lohnt. In jeder Stadt finden wir Tempel, Kirchen, Synagogen und Königreichssäle: Sind wirklich dies die Orte, die Jesus zur Anbetung bestimmt hat?

 

*** Rbi8  Johannes 4:19-26 ***

Die Frau sagte zu ihm: Herr, ich merke, daß du ein Prophet bist. 20 Unsere Vorväter haben auf diesem Berg angebetet; ihr aber sagt, daß in Jerusalem der Ort sei, wo man anbeten müsse.“ 21 Jesus sprach zu ihr: „Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. 22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden. 23 Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. 24 Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen [ihn] mit Geist und Wahrheit anbeten.“ 25 Die Frau sagte zu ihm: „Ich weiß, daß der Messias kommt, der Christus genannt wird. Wenn dieser gekommen ist, wird er uns alle Dinge offen verkünden.“ 26 Jesus sprach zu ihr: „Ich bin es, der mit dir redet.“

 

Die Anbetung des Vaters benötigte seit Jesu Predigen nicht weiter einen steinernen Tempel, jene Stunde war ja schon gekommen und damit auch nicht weiter die Dienste der aaronischen Priesterschaft! Der wahre Messias war gekommen, er belehrte nun alles, was bisher ungesagt geblieben war und führte notwendige Änderungen ein, weil das jüdische System mit seiner levitischen Priesterschaft seine Aufgabe nicht zu Gottes Befriedigung erfüllt hatte!

 

Logik biblischer Zusammenhänge erfassen: Logik - Form und Gesetz des richtigen DenkensDarum war „ein Wechsel im Priestertum“ unumgänglich geworden! Das Ende des „Bundes mit Levi“ hatte sich genaht! Diese Zeit ohne Priester, welche Schlachtopfer darbringen, ohne König auf Davids Thron, ohne Fürsten und ohne richterliches Urteil, welche Dinge alle gemeinsam die Nation zusammengebunden haben, diese veränderte Situation sollte bis zum „Schlussteil der Tage“ dauern! Erst dann würde „das Königreich für Israel“ wieder hergestellt! (Heb 7:11, 12)

 

*** Rbi8  Hosea 3:4-5 ***

Es ist, weil die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ephod und Teraphim wohnen werden. 5 Danach werden die Söhne Israels umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, gewiß suchen; und sie werden tatsächlich bebend zu Jehova und zu seiner Güte kommen im Schlußteil der Tage.

 

Die Umkehr zu Jehova würde somit „im Schlussteil der Tage“ erfolgen, nicht durch alle, sondern durch einen „Überrest“, einen „Samen“, den Jehova übriglassen wird! Die Söhne Israels, welche Umkehren sind sowohl vom fleischlichen wie vom geistigen Israel, da sich Judaismus und Namenchristentum wiederum weit vom Pfad der Gerechtigkeit abgewandt haben! Paulus warf Licht auf diesen Zusammenhang im Brief an die Römer:

 

*** Rbi8  Römer 9:27-29 ***

Ferner ruft Jesaja in bezug auf Israel aus: „Obwohl die Zahl der Söhne Israels wie der Sand am Meer sein mag, ist es der Überrest, der gerettet werden wird. 28 Denn Jehova wird eine Abrechnung auf der Erde halten, wird sie zum Abschluß bringen und sie abkürzen.“ 29 Und so wie Jesaja vorhergesagt hatte: „Wenn Jehova der Heerscharen uns nicht einen Samen gelassen hätte, wären wir so wie Sodom geworden, und wir wären Gomorra gleichgemacht worden.“

 

Die angekündigte Abrechnung mit der ganzen Erde steht erst noch bevor! Auch Jesus verkündet, dass die kommende Zeit der grossen Drangsal durch Jehova selbst abgekürzt werden muss, weil sonst kein Fleisch gerettet würde! Das Puzzle biblischer Informationen die durch alle Propheten gegeben wurde setzt sich harmonisch zu einem Gesamtbild zusammen! Es kostet Anstrengung es zusammenzusetzen aber es lohnt sich für jeden, das Bild für sich selbst immer wieder aufs Neue zu erstellen! Das Verständnis der wichtigen Zusammenhänge wird immer mehr vertieft, Sicherheit über das, was war und was kommen wird ist die Folge! Der Glaube hat ein gesichertes Fundament und unterscheidet sich nun von der Leichtgläubigkeit des oberflächlichen Christen und Juden!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:21-22 ***

... 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Wir haben die Schwelle hin zur grossen Drangsal bereits erreicht! [B] Die meisten Menschen sind nicht in der Lage die Dinge die vor unserem Auge geschehen mit biblischer Vorhersage in Verbindung zu bringen, weil sie jenes Buch gar nicht wirklich kennen und über Gottes Autorität die Dinge der Zukunft vorherzusagen nicht aufgeklärt sind! Religionen haben uns zu lange und zu oft belogen! Diese Dinge die geschehen müssen sind irreversibel! Der Mensch verliert mehr und mehr die Kontrolle und „die Liebe der Meisten erkaltet“, weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt!  Die „Auserwählten“ erhalten ihre Auswahl erst am Gerichtstag, nicht zuvor! Sie müssen sich ja auch während der Drangsal aus treu erweisen!

 

1.5.3.4          Nur ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, Jesus! Auch das christliche Priestertum ist dem Verschwinden nahe!

Jesus hatte der Samaritanerin erklärt, dass die Stunde gekommen war, wo Menschen zuerst von den Juden, dann den Samaritanern und nur dreieinhalb Jahre nach Jesu Tod auch von allen Nationen Gott mit „Geist und Wahrheit“ anbeten würden! Dazu war keine separate Priesterschaft notwendig, da ja nun jeder, an jedem Punkt der Erde, der sich Gott nahen wollte selbst durch seine Gebete direkt vor den Vater treten sollte, indem er dies durch Jesus tun musste! Der Vater war auf der Suche nach wahren Anbetern und nicht an der Restrukturierung einer Priesterschaft die korrupt geworden war und einer Nation, deren Herz sich von ihm weit entfernt hatte! Jesus und nicht die aaronischen Priester und deren Hoherpriester war nun allein der Mittler zwischen Mensch und Gott!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 2:5-6 ***

Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, 6 der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.

 

Wie viele Hohepriester gibt es? Nur Jesus ist Hoherpriesterkönig gleich Melchisedek und lebt für immer!Wer erklärt, dass ein Papst, Bischöfe oder Priester notwendig wären, um einen Christen mit Jehova in Verbindung zu bringen schiebt sich selbst zwischen Gott und den Menschen, zwischen Jesus als „Haupt“ und dem Christen als Teil desselben Körpers! Wer seine Religion als die einzig wahre erklärt muss uns suspekt sein, weil Jesus keine neue Religion gründete, sondern das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ aufzurichten gekommen war!

 

Im himmlischen Allerheiligsten hat Jesus Zugang zu Gottes Thron und zur Bundeslade und dem SühnedeckelPaulus erklärte diesen Zusammenhang betreffend dem Wechsel im Priestertum im Brief an die Hebräer, jenen Christen, die aus den Juden gekommen waren und weiter an der alten Tradition hingen. Dies war im Jahre 61 u.Z., wenige Jahre vor dem jüdischen Aufstand und der Zerstörung des Tempels und der Priesterschaft! Spätestens ab dem Jahre 70 u.Z., als weder Tempel noch Priesterschaft mehr existierten, - kein Priester konnte beweisen aus Aarons Linie zu sein, den die Register waren verbrannt, - begriffen auch jene Judenchristen, was Paulus ihnen angekündigt hatte: Den von Jesus vorhergesagten Untergang ihres geliebten Tempels und der damit verbundenen levitischen Priesterschaft, wo er davon redet, dass jene „dem Verschwinden nahe“ wäre! Heute existiert erneut dieselbe Situation mit der christlichen Priesterschaft!

 

*** Rbi8  Hebräer 7:11-14 ***

Wenn also Vollkommenheit wirklich durch das levitische Priestertum käme (denn mit ihm als einem Grundzug wurde dem Volk das GESETZ gegeben), welche weitere Notwendigkeit bestände da für einen anderen Priester, der nach der Weise Melchisedeks aufstünde und von dem man nicht sagen würde, er sei nach der Weise Aarons? 12 Denn da das Priestertum gewechselt wird, tritt notwendigerweise auch ein Wechsel des Gesetzes [[(innerhalb des GESETZES)]] ein. 13 Denn der, von dem diese Dinge gesagt werden, ist ein Glied eines anderen Stammes gewesen, von dem keiner am Altar amtiert hat. 14 Denn es ist ganz klar, daß unser Herr dem Stamm Juda entsprungen ist, einem Stamm, über den Moses in bezug auf Priester nichts gesagt hat.

 

Der Wechsel innerhalb des mosaischen GESETZES, den Paulus erklärte, betraf somit das Priesteramt und die Priesterdienste, den Ort der damit verbunden war, den Tempel, und die Opfer, die für Sünden laut GESETZ dargebracht werden mussten! All dies änderte mit dem neuen Hohepriester-König Jesus Christus, der nach der Weise Melchisedeks gekommen war, er setzte sich nach seiner Rückkehr in den Himmel an Jehovas rechte Seite! (Ps 110:4)

 

Abrahams Same der Verheissung wird die Erde ererben

 

So wie Jesus nicht vom Stamme Levi war, so waren es auch nicht die Apostel! Noch weit weniger sind es Menschen der Nationen, die aber ebenso wie die Apostel und deren Jünger durch den Hohepriester Christus zu einem heiligen Priesterdienst berufen wurden! Petrus spricht davon, dass jeder männliche Christ, als „Haupt“ der Familie zu einen „lebendigen Stein“ im geistigen Tempel auferbaut werden müsste, zusammen würden sie „ein geistiges Haus, zum Zweck einer heiligen Priesterschaft“ sein!

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:4-6 ***

Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 5 werdet auch ihr selbst als lebendige Steine aufgebaut zu einem geistigen Haus für den Zweck einer heiligen Priesterschaft, um geistige Schlachtopfer darzubringen, für Gott annehmbar durch Jesus Christus [[(als unserem Hohepriester und einzigem Mittler!)]]. 6 Denn es ist in der Schrift enthalten: Siehe! Ich lege in Zion einen Stein, auserwählt, einen Grundeckstein, kostbar; und keiner, der Glauben an ihn ausübt, wird irgendwie enttäuscht werden.“

 

Jeder männliche Christ der sich taufen lies war nun dazu berufen die Aufgabe eines Priesters in seinem eigenen heiligen Tempel, seinem Leib anzunehmen und seine Familie vor Gott zu vertreten. Gemeinsam mit den übrigen „lebendigen Steinen“ sollen sie den „geistigen Tempel“, die Versammlung Gottes bilden, die auf dem „Grundeckstein“, den Jesus darstellt und auf der Grundlage der Apostel auferbaut würde! Keiner der Glauben ausübt und die Dinge, die Jesus seinen Nachfolgern gebot ausführt, würde je enttäuscht werden!

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Aufbau des Leibes des Christus: Der geistige Tempel)

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel

 

Auch die Christen der Versammlung Korinth und vor allem die Vorsteher hatten dies nicht korrekt verstanden! Paulus musste sie für viele Abweichungen zur Rechenschaft ziehen und ermahnen und ermuntern!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:19-20 ***

Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

So wie die Erstgeburt Israels durch einen Preis, den Jehova als Rückkäufer Israels aufgebracht hatte, von Ägypten freigekauft wurde, nämlich durch das Leben jener Erstgeburt der Ägypter, so hatte Jehova durch die Hingabe Jesu an den Stamm, durch seinen eigenen, freiwilligen Tod als Erstgeburt Jehovas (Kol 1:15) jeden der sich im Namen Jesu taufen lässt „um einen Preis erkauft“: Dem Preis des wertvollen, sündlosen menschlichen Lebens Jesu, durch sein vergossenes Blut. (Jes 43:14, 15; 44:6, 24) Der Apostel Johannes erklärt im 1.Brief:

 

Jesus inmitten der zwei Schächer: Durch seinen Tod wurde die Liebe Gottes zu den Menschen im höchsten Grade bestätigt! *** Rbi8  1. Johannes 4:9-10 ***

Dadurch wurde die Liebe Gottes in unserem Fall offenbar gemacht, daß Gott seinen einziggezeugten Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn Leben erlangen könnten. 10 Die Liebe besteht in dieser Hinsicht nicht darin, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und seinen Sohn als ein Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat.

 

Gott zeigte seine Liebe zu uns deutlich! Es ist nun an jedem von uns diese Liebe zu erwidern und allem, was Jesus geboten hat nachzukommen! Jesus selbst gab den „heiligen Geist“ der Johannes im Brief antrieb, was er an Worten Jesu inspiriert in Erinnerung niederschrieb:

 

(Johannes 3:16-21)  Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 17 Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat. 19 Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse. 20 Denn wer schlechte Dinge treibt, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden. 21 Wer aber das tut, was wahr ist, kommt zum Licht, damit seine Werke als solche offenbar gemacht werden, die in Harmonie mit Gott gewirkt worden sind.“

 

Licht“ bedeutet genaue Erkenntnis, „schlechte Dinge treiben“ bedeutet gesetzlos zu handeln! Nur der Gottesfürchtige sucht Zurechtweisung und lässt sich korrigieren. Darum ist „Gottesfurcht der Anfang der Weisheit“, und der Weise wird seine Handlung überprüfen und nötigenfalls korrigieren, Sünde offen eingestehen und „Werke der Reue“ angehen, weil er das „Licht“ nicht scheut!

 

Anleitung zum Aufbau und zur Hilfestellung in der Christenversammlung

 

1.5.3.5          Der Tag der Auswahl von den „Schafen“ und der wahren Priester Gottes steht bevor! Ist deren Zeitpunkt wirklich unbekannt?

Am ersten Passah am 14. Nisan im Jahre 1513 v.u.Z. verlor die Erstgeburt Ägyptens ihr Leben, während das Blut an den Türpfosten der Israeliten den Strafengel Jehovas bewog daran vorbeizugehen! Am Passah des 14. Nisan des Jahres 33 u.Z. verlor die aaronische Priesterschaft und mit ihr Verbunden die Leviten ihr Vorrecht vor Jehova zu dienen! Der Tempel und sein Altar, die darin Anbetenden waren verunreinigt! Gibt es Hinweise, dass Jehova während der Endzeit ein weiteres Gericht an jenen vornimmt, welche Sein Volk, alle die Seinen Sohn als einzigen Mittler anerkennen in unterdrückerischer, sklavischer Weise missbrauchen oder es zum Straucheln bringen? „Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten.“ (Joh 15:20)

 

Lernen wir aus Jehovas Verhalten in der Vergangenheit und was er seinen Propheten vorhergesagt hatte. Der Tag des Passahs hatte ausser beim Auszug aus Ägypten  somit seine zweite grosse Bedeutung durch Jesu Tod und dem Gericht an den Vorstehern Israels und dreieinhalb Jahre später an der Nation Israel: Gott verwarf sie, weil sie Seinen Messias verworfen hatten! Dies muss uns aufhorchen lassen, wenn es um die Zeit des Endes geht! Zwei Mal hielt Gott bereits genau an diesem Tag des Passahs Gericht! Jesus kündigte aber ein drittes Gericht an den Seinen an, all jenen Menschen, welche bekennen zu ihm zu gehören und dies durch die Erwachsenentaufe bestätigt haben! Allerdings warnte er, dass nur der Vater Tag und Stunde wüsste! Der Vater selbst aber tut kein Ding, ohne dass er es seine Propheten im Voraus wissen lässt! „Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart. (Amos 3:7) Das scheint nur ein Widerspruch zu sein, ist es aber nicht für jene, die „im Licht wandeln“!

 

Obwohl die Zeitspirale sich vorwärts dreht sollen "treue Sklaven" Jesu Wiederkehr allezeit erwarten und nich in ferne Zukunft schieben!(Matthäus 24:48-51)  Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ 49 und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, 50 wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, 51 und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.

 

Nur innerhalb seines eigenen Königtums unterscheidet Jesus als „Herr seiner Sklaven“, ob jemand ein gehorsames „Schaf“ oder ein störrischer „Bock“ ist! Er unterscheidet danach, wer unter den Schafen ein „treuer Sklave“ war, der ihn nach seinem Aufenthalt in der „Wildnis“, wenn er von der „Hochzeit“ und der Versiegelung her erst „um Mitternacht“ kommt mit „brennenden Lampen“ entgegen geht! Alle die draussen sind, also nicht zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gehören, jene richtet Gott! Wer nicht an Jesus glaubt, ihn ablehnt, der ist bereits gerichtet! (Joh 3:17, 18; Apg 2:38-40; 1.Kor 5:12, 13)

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Beachten wir auch hier, dass eine logischer Ablauf aus Jesu Worten erkenntlich ist! Erst nachdem er in Herrlichkeit gekommen ist, wird er sich auf den Richterthron setzen! Deutlich ist erkennbar, dass dies vom Himmel aus geschieht, in Zusammenarbeit mit den Engeln! Jesus, der „männliche Sohn“, der die Erde mit „eisernem Stab“ hüten soll wurde ja, nachdem er Gottes „Königreich der (neuen) Himmel“ durch die Frühauferweckung der Apostel [B1], die „Frau“ die „neue Nation“ auf der Erde aufrichtete, wiederum zum Thron Gottes entrückt! (Off 12:5, 6)

 

Die 3 Johannesbriefe: Wer sind die "auserwählte Frau" und ihre "Schwester"?

 

Viele Religionsführer behaupten, dass der Tag des Gerichtes niemandem bekannt sei, weder den Engeln im Himmel noch dem Sohn. Sie zitieren dabei Jesu eigene Worte. Bemühen sie dabei aber auch wirklich ihren eigenen Verstand? Untersuchen sie alle Schriften und ordnen die Dinge korrekt ein? Es ist doch ganz klar, dass Jesus von einem vorherbestimmten Zeitpunkt an diesen „Tag und Stunde“ sehr wohl kennen muss, wie sonst könnte er handeln?

 

Das "geschlachtete Lamm" ist würdig das "Buch mit den sieben Siegeln" zu öffnen *** Rbi8  Matthäus 24:36 ***

Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater.

 

Als Jesus diese Worte erwähnte war er als Mensch noch auf der Erde und stand kurz davor, als Opfer zu Gunsten aller Menschen hingerichtet zu werden! Es war zudem die Antwort auf konkrete Fragen der drei Apostel zum Zeitpunkt der Zerstörung des Tempels, von der Jesus zuvor geredet hatte und erst in zweiter Linie zu seiner Wiederkehr und der Wiederherstellung des Königreiches für Israel! Er wusste es zu jenem Zeitpunkt noch nicht, noch irgend sonst ein Engel!

 

Beachten wir aber, dass Jesus unmittelbar nach dem Tod die „Rolle (oder das „Buch“) mit den sieben Siegeln“ öffnen durfte und nun sehr wohl wusste, was in der Zeit des Endes geschehen würde! Die Rolle enthielt ja die Anweisungen an ihn, was er zu tun hätte und welches die Verhältnisse auf der Erde sein würden! Die Informationen der „sieben Siegel“ decken nur die Zeitspanne des Ertönens der siebten Trompete ab!

 

(Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“; Zeit der sieben Siegel, entspricht Dauer der siebten Trompete)

 

Logik im Ablauf der Detailerereignisse wähend dem "Tag des Herrn"

 

Bedenken wir, dass Jesus seit dem Erbrechen jener sieben Siegel somit Bescheid wusste und daraufhin viele Informationen an seine Apostel gab, die uns klare und deutliche Hinweise geben! Zudem wäre es vollkommen unlogisch, wenn Jesus und die Engel jenen Tag nicht kennen würden an dem sie doch koordiniert die ganze Christenheit richten müssten! Auch die „Braut“, die Apostel müssen sich vorbereiten! Zudem sagte Paulus klar und deutlich, dass Christen betreffend der „Zeiten und Zeitabschnitte“ nichts geschrieben zu werden braucht, weil ja alles durch die Propheten zuvor und am Ende des Jahrhunderts durch die Offenbarung seitens Gottes vorliegen würde! Zudem betraf es nicht die Christen des ersten Jahrhunderts, die jenes „Geheimnis“ nicht zu lösen brauchten, sondern uns heute! (Off 5:5-7; 6:1)

 

Die geistlichen Führer der Juden waren blind und Jesus bezeichnete sie als „blinde Leiter“, welche „Blinde“ führen und die beide „in dieselbe Grube fallen“ würden! Welches ist die „Grube“? Natürlich der Gerichtstag, der sie unerwartet überfällt, weil sie die „Zeichen“ die das Herannahen des Tages ankündigen und die vorgegebene Logik im Ablauf der Ereignisse nicht zu erkennen vermochten! Im Jahre 66 bis 70 u.Z. waren sie auf der Seite der Zeloten, welche aus der Sicht der Römer Terroristen waren, aus Sicht der Pharisäer und der Priesterschaft aber kämpften sie um die Unabhängigkeit vom römischen Imperium! Sie glaubten der Tempel würde ihnen Schutz geben! Jehova aber hatte diesen Tempel der Zerstörung anheimgegeben! Die Führer glaubten weder den Schriften der Propheten noch Jesu deutlichen Worten! (Mat Kap.23)

 

"Blinde Leiter" und "blinde Gegührte" fallen in dieselbe Grube! *** Rbi8  Matthäus 15:12-14 ***

Dann traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: Weißt du, daß die Pharisäer Anstoß nahmen, als sie hörten, was du sagtest? 13 Als Antwort sagte er: Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird entwurzelt werden. 14 Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

Die Apostel bemerkten, dass die Religionsführer sich an Jesus stiessen, weil er die Wahrheit sagte! Jesus aber war nicht gekommen, um deren Anerkennung zu erlangen, sondern Zeugnis über die Wahrheit zu geben! Wer ihm zuhörte und seinen Verstand gebrauchte, der erkannte schnell, dass Jesus eine viel tiefsinnigere Form der Erklärung hatte! Jesus lehrte mit wahrer Autorität und nicht autoritär wie die Schriftgelehrten!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:28-29 ***

Als nun Jesus diese Reden beendet hatte, waren die Volksmengen über seine Art zu lehren höchst erstaunt; 29 denn er lehrte sie wie einer, der Gewalt hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

 

Und wir? Hören wir Jesus und seinen Aposteln wirklich zu oder geben wir unseren heutigen „Schriftgelehrten und Pharisäern“ mehr Gewicht?

 

Die Zeitzeichen, welche Jesus für die Endzeit vorhergesagt hat, sie haben sich in ihrer Mehrheit bereits vor unseren Augen ereignet und wir sehen wie die „Geburtswehehen einer Schwangeren“ in immer kürzeren Zeitabschnitten und immer heftiger erfolgen. Dies alles geschah wie Jesus es vorhersagte damals innerhalb derselben Generation und des von den Propheten und Aposteln umschriebenen Zeitrahmens! [Aa-Bb] Das erste Schlüsselereignis war offenbar mit den Friedensgebeten in Assisi am 27. Oktober 1986 gegeben! „Wann immer sie sagen: ‚Frieden und Sicherheit!‘, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.“ (1.Thess 5:3-5) [Fa; Aa]

 

*** Rbi8  Matthäus 24:3 ***

Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[(Wiederkunft; Ankunft)]] und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?“

 

Aufmerksame Bibelleser haben schon seit langer Zeit festgestellt, dass die Wiederkunft Jesu nicht ein Einzelereignis darstellt, sondern in mehreren, exakt voneinander getrennten Schritten, zu unterschiedlichen Zeitpunkten während der Endzeit erfolgt! Nur ein Einreihen auf der Zeitachse aller durch Jesus und die Propheten vorhergesagten Ereignisse bringt dies klar und deutlich ans Licht!

 

(Vergleiche: Grobübersicht Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht)

 

Laut dem Propheten Daniel, der vom Aufstehen Michaels „zur Zeit des Endes“ spricht, sind mehrere unterschiedliche Zeitphasen damit direkt verbunden: Er spricht von „dreieinhalb Zeiten“ (1260 Tage)[C2], dann 1290 Tagen [C3] und 1335 Tagen [C4]! Zuvor schon hatte der Engel Gabriel Daniel erklärt, dass vor Ablauf einer Frist von 2300 Tagen die „heilige Stätte ... in ihren rechten Zustand gebracht“ würde!

 

*** Rbi8  Daniel 8:14 ***

Daher sagte er zu mir: Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

Das "Zelt der Zusammenkunft" diente fast fünf Jahrhunderte bis zum Tempelbau SalomosÜber viele Jahrhunderte sollte dies alles ein heiliges „Geheimnis“ bleiben, ein Rätsel, das erst während der Endzeit gelöst werden könnte! Was war mit der „heiligen Stätte“ aber gemeint? Im „Zelt der Zusammenkunft“ und im späteren Tempel wurde damit der Vorraum des Allerheiligsten bezeichnet, wo die Priester ihren Pflichten nachkamen, wo der siebenarmige Leuchter zur Linken, der Schaubrottisch zur Rechten und der goldene Räucheraltar vor dem inneren Vorhang standen. Der Engel erklärte Daniel, dass mittels Einsicht in Gottes Denkweise das Rätsel gelöst werden könne! Ohne Gottes Gerechtigkeit zu verstehen, Sein GESETZ anzuerkennen würde dies unmöglich sein!

 

*** Rbi8  Daniel 12:3-4 ***

Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Das Rätsel um die „Zeiten und Zeitabschnitte“ ist inzwischen gelöst! Die Logik ist aufgedeckt, die Erkenntnis ist überströmend! Wird sie aber auch von denen verstanden, die Verantwortung für ihre „Schafe“ tragen? Wird ihrerseits die Warnung frühzeitig erfolgen? Die Lehre über die jüdische Priesterschaft lehrt uns, dass Stolz und das Festhalten an falschen Überlieferungen sie daran hinderte und dass sich das Drama wiederholen wird!

 

*** Rbi8  Daniel 12:8-10 ***

Was nun mich betrifft, ich hörte, aber ich konnte [es] nicht verstehen, so daß ich sprach: O mein Herr, was wird der Schlußteil dieser Dinge sein?

9 Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Daniel konnte es nicht verstehen. Seine Frage aber veranlasste den Engel ihm die wichtigsten „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu nennen! Bis zur „Zeit des Endes“ blieb es ein Geheimnis! Heute ist das Geheimnis für Menschen mit offenem Geist und sauberer Seele offengelegt! Kein Böser wird es verstehen!

 

1.5.3.6          Die herausragende Wichtigkeit des Passah-Festes in jedem Jahr

Jesus sagte seinen Aposteln beim letzten Abendmahl, dass er dieses an dem von Gott bestimmten Tag im „Königreich des Vaters“ erstmals wiederum mit ihnen feiern würde! Der Tag für jene Feier war vom Vater verbindlich auf den 14. Nisan für alle Generationen Israels festgelegt worden! Es war die erste Vollmondnacht nach Jahresbeginn im Monat Nisan, gemäss Jehovas eindeutiger Anordnung! Der Zeitpunkt innerhalb des Jahres ist somit bekannt!

 

Die Frage die zu beantworten bleibt ist: Welches Jahr betrifft es? Es muss eindeutig nach Aufrichtung von „Gottes Königreich der (neuen) Himmel“ sein und zudem nach der Frühauferstehung der Apostel, da sie ja mit Jesus zusammen sein werden! (2.Mo 12:1, 2).

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

 

Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des "Tages des Herrn"

 

*** Rbi8  Matthäus 26:29 ***

Ich sage euch aber: Ich werde von nun an bestimmt nicht mehr von diesem Erzeugnis des Weinstocks trinken bis zu jenem Tag, an dem ich es neu mit euch trinke im Königreich meines Vaters.“

 

Wann beginnt das „Königreich meines Vaters“? Wir wissen, dass mit seiner ersten Wiederkehr [B1] die Wiederherstellung „des Königreiches für Israel“ hier auf der Erde beginnt. Das heisst. Es muss davor bereits im Himmel angefangen haben, wo der Vater erneut seine königliche Macht über die Erde an sich nimmt, Satan aus seiner himmlischen Stellung vertreibt und seinem Sohn Jesus „die Feinde unter die Füsse“ legt! Die Schriftstelle die dies belegt ist klar und deutlich und kann exakt eingereiht werden: (Ps 110:1-4; Apg 1:6; Heb 1:6; Off 12:5, 6)

 

Das Ertünen der siebten Trompete kündet die letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems an: Gottes Königreich beginnt inmitten der Feinde seine Herrschaft (Offenbarung 11:14-19)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt [[(nicht das Königreich des „Sohne seiner Liebe“, das er ja seit seiner Erhöhung nach dem Tode als Hoherpriesterkönig anführte, vom Himmel aus)]] ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus [[=Gesalbten! Nicht GOTT als Teil einer Dreieinigkeit!]] geworden, und er wird für immer und ewig als König [[(hier auf der Erde)]] regieren.“

16 Und die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott [[(Jehova, nicht den „Herrn“ Jesus = Erzengel Michael!!! Kein dreieiniger Gott auch hier nicht!)]] an 17 und sprachen: „Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger [[(wiederum kein dreieiniger Gott, sondern nur der Vater!)]], der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast [[(somit war Jehova nicht König und hatte kein eigenes Volk!)]]. 18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit [[, die Gott selbst am Ende der „sieben Zeiten der Nationen“ festgelegt hatte]] für die [[(in geistigem Sinne)]] Toten, um gerichtet zu werden [[(die Gerechten kommen ja nicht ins Gericht!)]], und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“ [[(erst unsere Generation ist in der Lage die Erde für jegliches Leben unbrauchbar zu machen)]]

19 Und das Tempel[heiligtum] Gottes, das im Himmel ist [[(das durch das Allerheiligste im Zelt dargestellt wurde)]], wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel[heiligtum] gesehen. Und es entstanden Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel [[(Gerichtsurteile gegen die Herrscher der Erde, vorab die Führer „Babylons der Grossen“, deren endgültige Verurteilung]].

 

Die Bundeslade wird erstmals seit der Zerstörung des Tempels 607 v.u.Z. durch Nebukadnezar im Himmel gesehen! Sinnbild von Gottes HerrschaftBis zu diesem Moment war somit vom Erschallen der ersten Trompete an das himmlische „Tempelheiligtum“ für jeden Blick von Aussenstehenden verschlossen! Erstmals seit dem Jahre 607 v.u.Z., als der Tempel Salomos zerstört wurde wird nun die „Lade des Bundes“ im Himmel gesehen, welche die Insignien beinhaltet, die Mose und Aaron bei der Gründung der Nation Israel erhielten: Die Steintafeln der Zehn Gebote, der Staab Aarons, der gesprosst hatte und daher das Priestertum Levis als das von Gott Erwählte bezeichnete und der goldene Krug mit dem Manna das vom Himmel fiel, das Israel vierzig Jahre ernährt hatte! Alle diese Gegenstände hatten mit „dem Engel Jehovas“ zu tun, der Israel anführte und der im Auftrag Gottes zu Gunsten Israels handelte!

 

Jesu Tod am Stamm öffnete den Weg zurück zum Vater im Himmel, der ihn unverzüglich auferweckte als das Geistwesen, das er zuvor schon gewesen war (2.Pe 3:18)Nun war inzwischen dieser Engel Mensch geworden, hatte am Stamm gelitten, zu Tode gebracht worden und wurde vom Vater nach dem Tod auferweckt und an seine rechte Seite erhöht! Nur Michael ist es, der laut Daniel 12:1 von Jehovas rechter Seite aufsteht! Nur ihm wird der „Stab der Macht“ zugesprochen, weil er aus dem Stamm Juda ist!

 

Die Frühauferstehung der Apostel, sie werden als „die Frau“ bezeichnet, ist ganz am Anfang dieser dreieinhalbjährigen Periode! (Php 3:11) Während „die Frau“ für 1260 Tage in die „Wildnis“, an den für sie bereiteten Ort fliehen muss, wird Jesus, der „männliche Sohn“ zum Thron Gottes entrückt!]. Nachdem Jesus dann in Harmagedon alle Macht und Autorität dieses Systems, die „alten Himmel“ zunichte gemacht hat [B3] folgt das „Jubeljahr“, die wahre Befreiung aller Gefangenen. Am „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB, a], wo die „neuen Himmel“ durch die Erstauferstehung der Verstorbenen der 144.000 vollständig gemacht werden, übergibt er daraufhin dem Vater das wiederhergestellte, vollständig gereinigte „Königreich Israels“ [Bb2; e1] (1.Kor 15:24)

 

Nur zwei von den drei möglichen Passahfeiern fallen in die Zeit vor dem Ablauf der 2300 Tagefrist Daniels! [C4] Ob Jesus an diesen beiden mit seinen Aposteln in ihrer Stätte in der Wildnis das Passah feiert können wir im Moment nicht mit Sicherheit sagen [C1]. Jesu Worte in Erinnerung behaltend: „Nehmt diesen, und reicht ihn unter euch von einem zum anderen; denn ich sage euch: Von nun an werde ich nicht wieder von dem Erzeugnis des Weinstocks trinken, bis das Königreich Gottes gekommen ist.“ (Lu 22:17, 18) Diese Worte „bis das Königreich Gottes gekommen ist“ kann durchaus auf den Abschluss der Einweihung der Priesterkönige sich beziehen, so dass erst sechs Monate danach im neuen System der Zeitpunkt herankommt, um auch diesen Teil der Schrift zu erfüllen!

 

Neues Jerusalem: Gottes kommende Regierungshauptstadt "Jahweh-Schammah"Ganz offensichtlich wird Jesus aber mit seinen zwölf Aposteln das Passah auch im kommenden System wiederum einnehmen! Hesekiel zeigt, dass dies eine fortdauernde Bestimmung ist, so wie sie durch Moses aufgezeichnet wurde! Die Prophezeiung ist Teil der Beschreibung des kommenden, geistigen Tempels im neuen System! Hesekiel schrieb in Babylon im Exil, wo das Gebot nur in Jerusalem zu Schlachten nicht eingehalten werden konnte! Er redete vom „Vorsteher in Israel“, von Jesus als Messias, König und Hoherpriester!

 

*** Rbi8  Hesekiel 45:21-24 ***

Im ersten [Monat], am vierzehnten Tag des Monats, sollte für euch das Passah stattfinden. Zum siebentägigen Fest sollten ungesäuerte Brote gegessen werden. 22 Und an jenem Tag soll der Vorsteher zu seinen eigenen Gunsten und zugunsten des ganzen Volkes des Landes einen jungen Stier zum Sündopfer beschaffen. 23 Und für die sieben Tage des Festes sollte er als ein Ganzbrandopfer für Jehova sieben junge Stiere und sieben Widder beschaffen, fehlerlose, jeden Tag der sieben Tage, und als ein Sündopfer einen Ziegenbock täglich. 24 Und als ein Getreideopfer sollte er ein Epha zu dem jungen Stier und ein Epha zu dem Widder beschaffen, und was Öl betrifft, ein Hin zu dem Epha.

 

Bedenken wir, dass in der Auferstehung der Ungerechten auch diese die Regeln Mose betreffend die Schlachtopfer bei Sünden einhalten müssen bis sie sich in der Taufe ebenso durch „unverdiente Güte“ reinigen werden! Während des Millenniums werden die zwei Systeme offenbar parallel eingehalten! Jedes Knie muss sich vor Gott und Seinem Christus beugen!

 

Bis zum endgültigen Offenbarwerden Jesus, wenn das „neue Jerusalem“ vom Himmel zur Erde herabkommt [Bb2; e1], bis kurz davor zum Trompetenfest muss ihn „der Himmel bei sich behalten“, so hat es Petrus am Pfingsttag den versammelten Juden versichert! Passah und Pfingsttag bilden genauso in der Endzeit Teil der göttlich verordneten Festzeiten! (Apg 1:6; Off 21:1-5)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 3:19-21 ***

Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas kommen mögen 20 und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, 21 den allerdings der Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat.

 

Die Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge“ [B1>], der Aufrichtung von „Gottes Königreich für Israel“, sind die von Daniel erwähnten „Zeiten und Zeitabschnitte“!

 

1.5.3.7          Daniels Prophezeiungen und die des Johannes geben alle Eckpunkte die durch deutliche „Zeichen“ bestätigt werden müssen!

Warum sind wir uns darin so sicher, dass der Gerichtstag an den „Schafen und Böcken“ mit einer der zwei Passah-Feiern übereinstimmen muss? Weil die „heilige Städte“ gemäss den Worten des Engels Gabriel vor Ablauf der maximalen Frist von 2300 Tagen in ihrem „rechten Zustand“ sein muss!

 

Friedensjahr der UNO, im Jahre 2000 schlossen die Religionen sich im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS zusammen als Garanten für "Frieden und Sicherheit"Diese Frist begann (scheinbar) mit der Vertragsunterzeichnung der Religionsführer vor der UNO am 28.-31.8.2000 zu laufen [A1](???).

 

UNO-Truppen sollen "Frieden und Sicherheit" wahren. Seit Gründung der UNO ein unmögliches Unterfangen! Der Ausruf: „Frieden und Sicherheit“ wurde durch die gravierende „Übertretung die Schaden verursacht“ schriftlich als Vertragswerk Religion-Politik dokumentiert! Der Schaden selbst trifft die vertragsbrüchigen Religionen als Gesamtes, nach dem Motto: Mitgegangen mitgehangen! Ihre „plötzliche Vernichtung“ ist klar und deutlich vorhergesagt! (Nehmen wir dies bitte als nützliches Muster!) Erinnern wir uns der Ermahnung des Paulus erneut in diesem Zusammenhang:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn (Jesu)]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Die „Söhne des Lichts“ werden durch die bald schon kommenden Ereignisse nicht überrascht! Kurz nach Vertragsabschluss der Religionsführer mit der UNO am 28.-31.8.2000, etwas mehr als ein Jahr später, am 11. September 2001 kamen die verheerenden Attentate von New York und Washington [A3]! (???) Dies war wie Daniel es vorhersagte während der 2300 Tage, während des Blasens der 6.Trompete und während des 2. Wehe.

 

Die drei Attentate in Madrid Antocha am 11.3.2004Exakt 30 Tage vor Ablauf der 1260 Tage der „zwei Zeugen“ [A], welche Johannes erwähnt erfolgte das Attentat von Madrid auf die Züge, ebenso noch während des Blasens der 6.Trompete, exakt zu Beginn der 1290 Tagefrist! [Ba] An deren Ende würde mit dem Beginn des Blasens der „siebten Trompete“ Jehova das Königtum an sich nehmen und dem Sohn die Feinde unter die Füsse legen [B1]. (Muster laufender und kommender Dinge, um unsere Aufmerksamkeit nicht einschlafen zu lassen!)

 

Das Attentat von Madrid am 11.März 2004 [Ba] (???) wurde schon zwei Jahre zuvor aufgrund unserer Grafik als ein Tag grosser Ereignisse vorhergesagt und war das weitere erwartete grosse „Zeichen“ seitens des Systems! Auf biblische Prophetie ist Verlass! Ein Wehe mehr der schwangeren Hure „Babylon der Grossen“! (Ein hoher Übereinstimmungsgrad der uns noch sicherer machte!)

 

Was nun ist Gott wohlgefällig: das christliche Osterfest der Päpste, das am Konzil von Nizäa 325 u.Z. eingeführt wurde oder das Abendmahl am 14.Nisan und die siebentägige Passahfeier? Die Rückkehr Jesu und die Frühauferstehung mussten somit gemäss der Prophezeiung Daniels vor oder am 10./11. April 2004 [B1] in aller Stille erfolgt sein, so wie Jesus es vorhergesagt hat, exakt am Tag des grössten Festes der Christenheit, dem Ostersonntag! Laut Maleachi kam der Bote des Bundes „zu seinem Tempel“ (Christenheit) zur Inspektion! Die christliche Priesterschaft hatte Jehova ermüdet! (Auch dies in Abfolge der damaligen Ereignisse waren überzeugende „Beweise“. Heute, 2015 wissen wir mehr zum Thema, dass innerhalb jedes Jahrzehnts „Zeichen“ auf Erfüllung hindeuten, aber stets erst am Ende der Periode sich als korrekt eingereiht erweisen, wenn auch die letzten Ereignisse eintreffen: Dies hält Beobachter wach, die Handlungen des Systems beständig zu analysieren anhand prophetischer Vorhersagen!)

 

*** Rbi8  Maleachi 2:17 - 3:5 ***

Ihr habt Jehova mit euren Worten ermüdet, und ihr habt gesprochen: ‚Auf welche Weise haben wir [ihn] ermüdet?‘ Dadurch, daß ihr sagt: ‚Jeder, der Schlechtes tut, ist gut in den Augen Jehovas, und an solchen hat er selbst Gefallen gefunden‘ oder: ‚Wo ist der Gott des Rechts?‘ “ [[(Wer wie ein Grossteil der Christenheit behauptet; „Christus ist das Ende des GESETZES. (Rö 10:4) der verneint den „Gott des Rechts“!)]]

3 Siehe! Ich sende meinen Boten [[(den Christus)]], und er soll einen Weg vor mir bahnen. Und plötzlich wird zu SEINEM Tempel kommen der [wahre] Herr [[(Jehova)]], den ihr sucht, und der Bote des Bundes, an dem ihr Gefallen habt. Siehe! Er wird gewiß kommen“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

2 „Doch wer wird den Tag seines Kommens ertragen, und wer wird bestehen, wenn er erscheint? [[(Erstes Gericht am „innern des Tempels“, den Vorstehern)]] Denn er wird wie das Feuer eines Läuterers sein und wie die Lauge von Wäschern. 3 Und er soll als Läuterer und Reiniger von Silber sitzen und soll die Söhne Levis [[(die Auserwählten der 144.000)]] reinigen; und er soll sie läutern wie Gold und wie Silber, und sie werden bestimmt für Jehova solche werden, die eine Opfergabe in Gerechtigkeit darbringen [[(als von Jesus geweihte Priesterkönige)]]. 4 Und die Opfergabe von Juda [[(der grossen Volksmenge)]] und von Jerusalem [[(den 144.000)]] wird Jehova tatsächlich angenehm sein wie in den Tagen vor langer Zeit und wie in den Jahren des Altertums.

5 Und ich will mich euch nahen zum Gericht, und ich [[(Jehova)]] will ein schneller Zeuge sein gegen die Zauberer und gegen die Ehebrecher und gegen die falsch Schwörenden und gegen diejenigen, die mit dem Lohn eines Lohnarbeiters, mit [der] Witwe und mit [dem] vaterlosen Knaben betrügerisch handeln, und diejenigen, die den ansässigen Fremdling wegweisen, wobei sie mich nicht gefürchtet haben“ [[(Jesus richtet gemäss dem, was er vom Vater als „Zeugen“ hört)]], hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

 

Beim Erscheinen des „Boten“, des „Menschensohnes“ wurden die Opfergaben von der Priesterschaft der Christenheit weggenommen und die Apostel, als Jesu Stadthalter erhielten ihre Aufgabe zurück, die „Heiligen“ auf der Erde zu vertreten! Sie würden wiederum eine Opfergabe für Juda und von Jerusalem, dem „neuen Jerusalem“ vor Jehova darbringen, nachdem das alte „Jerusalem“ die christliche Priesterschaft dieses Recht verloren hat [B1]! (Mat 7:21-23)

 

Daniel der Prophet spricht über dasselbe Ereignis, wo Jesus die Macht über die Erde und über seine Feinde erhält mit ähnlichen Worten:

 

Satan, die siebenköpfige Urschlange und seine Dämonen werden aus dem 2.Himmel zur Erde hinabgeworfen!*** Rbi8  Daniel 7:13-14 ***

Ich schaute weiter in den Visionen der Nacht, und siehe da, mit den Wolken des Himmels kam gerade einer wie ein Menschensohn; und er erlangte Zutritt zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn nahe heran, ja vor IHN. 14 Und ihm wurde Herrschaft und Würde und Königtum gegeben [[(vergl. Ps 2:5-8; Off 11:14, 15)]], damit die Völker, Völkerschaften und Sprachen alle ihm dienen sollten. Seine Herrschaft ist eine auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dauernde Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Königreich eines, das nicht zugrunde gerichtet werden wird.

 

Jesu Königreichsherrschaft über die gesamte Erde (nicht bloss über das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“) beginnt also hier mit seiner ersten Wiedereinführung in die bewohnte Erde (Heb 1:6), respektive der „Geburt“ der „neuen Nation“, wo der „Befehlshaberstab“ aus der himmlischen Bundeslade, aus dem himmlischen Zion zur Erde gesandt wird! „Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:] „Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“ (Ps 110:4) Die Feinde, inklusive der aus dem Himmel geworfene Satan mit seinen Dämonen und die Mächtigen der Erde sind voller Grimm, weil sie wissen, „dass sie nur eine kurze Frist haben“! „Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“ (Off 12:7-12)

 

Kurz darauf erwähnt Daniel, was mit den „Heiligen des Allerhöchsten“ (den Aposteln) zum Zeitpunkt der Herrschaft des vierten „wilden Tieres“ und dessen „kleinem Horn“ (Grossbritannien) geschehen wird. Dieses „wilde Tier“ würde in der Herrschaft Anglo-Amerikas, einem „zweihörnigen wilden Tier“ das „gleich einem Lamm das wie ein Drache redet“ den Höhepunkt seiner furchteinflössenden, ungewöhnlich starken Machtentfaltung entwickeln (Off 13:11). Diese Potenz wird von Daniel auch als „ein anderes, kleines Horn“ bezeichnet. Es tritt alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt (Da 7:7, 8). In der Offenbarung verrät Johannes, dass diesem „wilden Tier“ schlussendlich niemand mehr zu widerstehen vermag und es die „Heiligen“ (Namenchristenheit) zu bekämpfen beginnt und alle Menschen dieses „wilde Tier“ anbeten werden! (Off 13:4-8)

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbolik)

 

Verständnis der biblischen Symbolik bedeutet den Schlüssel zum Gesamtbild

 

Daniel aber zeigt, dass Gottes Plan zu Gunsten der Apostel dadurch keine Änderung erfährt! Durch den Propheten Sacharja ermuntert er die Statthalter des Christus, nicht vor diesem „grossen Berg“, der Hierarchie des „Königs des Südens“ zu erschrecken, der bald schon eingeebnet werden wird! „Dies ist das Wort Jehovas an Serubbạbel und lautet: ‚Nicht durch eine Streitmacht noch durch Kraft, sondern durch meinen Geist‘, hat Jehova der Heerscharen gesagt. Wer bist du, o großer Berg? Vor Serubbạbel [[(der Statthalter nach dem Exil als Symbol für die Apostel)]] [wirst du] zu ebenem Land [werden]. Und er wird bestimmt den Hauptstein [[(den Messias, Jesus Christus als Hohepriesterkönig)]] hervorbringen. Da werden laute Zurufe für ihn sein: „Wie lieblich! Wie lieblich!“ ‘ ““ (Sach 4:6, 7)

 

*** Rbi8  Daniel 7:18 ***

Aber die Heiligen des Allerhöchsten werden das Königreich empfangen, und sie werden von dem Königreich Besitz nehmen [[(nachdem Jesus die „Schafe von den Böcken“ [B2] getrennt hat, bei der „Hochzeit des Lammes“ [B2e])]] bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]], ja für unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] auf unabsehbare Zeiten [[(auf Ewigkeiten)]].‘

 

Gott naht sich somit nach Besichtigung der Christenheit durch den „Boten des Bundes“ und der Läuterung eines treuen Überrests zum Gericht an seinen Feinden! Zuerst beginnt das Gericht bei „Babylon der Grossen“ und darin vorab dem gegenbildlichen „alten Jerusalem“, der Christenheit [B2a-B2b]. Möglicherweise erst nach ihrer Zerstörung folgt die Trennung von Schafen und Böcken am Gerichtstag Jesu! [B2] Der Zeitpunkt ist offen, weil zur Rettung von „Fleisch“ Jehova diesen Zeitpunkt richtung Harmagedon hin schieben wird.

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeiern zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

                                                                                                                                         
 Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte

 

Auch an jenem 11.4.2000, zum (scheinbaren) Beginn des „Tages des Herrn“ [B1], als Jesus die Macht über seine Feinde erlangte, so geschah dies vorab im Himmel [D1] und kurz darauf, als er wiederum „in die bewohnte Erde eingeführt“ wurde, war dies ebenfalls um die Zeit der Passah-Feier! Jehova hatte diese als verbindliche Festzeit während aller Generationen Israels festgelegt! Wer hielt sich dabei an die göttliche Vorschrift, welche den 14. Nisan als ersten von insgesamt acht Festtagen erwähnt, die am 21. Nisan enden?

 

(Vergleiche: Das Passahfest Mose und seine Bedeutung in der Endzeit)

 

 

Drei Passah-Feiern, wo Jehova Gericht hält

 

(Vergleiche dies auch mit: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

 

"Babylon die Grosse" wird von siebenköpfigen" wilden Tier" abgeworfen, nackt gemacht und ihre "Fleischteile" aufgezehrtBabylon die Grosse“ aber muss laut biblischer Logik vor oder nach dem Gerichtstag an den Schafen fallen! [B2a-B2b] Ihr Fall und ihre Zerstörung kommen vollkommen unerwartet für die Religionsführer, „wie der Dieb in der Nacht“, wie „ein Blitz, der von Osten nach Westen hinüberleuchten“ wird! Während die „Adler“ der Politik sich um das Ass vereinen, um die „Fleischteile“ der babylonischen Religionen aufzuzehren.

 

Christen aber, welche die Religionen verlassen haben brauchen nicht in Finsternis zu sei, sondern  sind „Söhne des Lichts und Söhne des Tages“! Wer wird diesmal, am 14. Nisan durch Teilnahme am Abendmahl Gottes Gebot erfüllen? (Mat 24:27, 28)

 

Obwohl die Bibel nirgends direkt sagt, der Gerichtstag sei am Tag des Passah, so sind wir doch fest davon überzeugt, dass dies der geeignetste Tag sei, um die „Schafe von den Böcken“ zu trennen! Jesus sagte doch, dass an jenem Tag alle Nationen vor sich versammeln würde! Er ist der Hohepriester, der „Herr des Sabbats“. Nur an den Festzeiten, die Jehova als richterliche Bestimmung für alle Generationen Israels festlegte, sind alle fleischlichen Juden und alle wahren Christen als geistige Juden dazu verpflichtet sich vor Jehova zu versammeln. Im Tempel gab es zwei Zeiten: um die „dritte Stunde“ (ca. 09.00) und um die „neunte Stunde“ (ca. 15.00).

 

Wie die erde sich jeden Tag vor der Sonne einmal um ihre eigene Achse dreht, so sieht Jehovas Gerichtstag jedes "Schaf und jeden Bock" aller Nationen vor sichAber nur zur Passahfeier ist dies erst „nach Sonnenuntergang“ des 13. Nisan, dem Beginn des 14.Nisan! Nur an diesem Tag sind zur selben lokalen Zeit während 24 Stunden „alle Nationen“ die Christus Jesus als „Haupt“ anerkennen versammelt, während sich die Erde unter seinem Gesichtspunkt um die eigene Achse dreht! „Tag und Stunde“ hängen davon ab, ob der erste oder der zweite Passatermin Gerichtstag ist und wo jede Versammlung oder Gruppe sich auf dem Globus befindet!

 

Für das fleischliche Israel galt drei Mal im Jahr das Sammeln aller männlichen Israeliten zum Tempel in Jerusalem hin. Das Passahmahl gehörte dazu, war aber auf Privathäuser beschränkt! Für das geistige Israel ist es ein sich nach dem himmlischen Jerusalem ausrichten, wo Gott und seine Engel sich versammeln und Jesus als Hohepriesterkönig die ganze Schöpfung vertritt und das Gericht über die ausführen wird, die Gottes Gebote gelehrt wurden: (2.Mo 23:14-17) Verbinden wir nun Jesu Aussagen, dass jedes Wort des GESETZES und der PROPHETEN sich erfüllen müssen mit seinen Worten zum Gerichtstag, so schliesst sich ein weiterer Kreis im Zusammenhang mit der Passahfeier. Jedes Jahr kann der Gerichtstag sein und wir sollten stets darauf vorbereitet sein und nicht wie die Christenheit Dinge die jetzt von Wichtigkeit sind in unbestimmte Zukunft verschieben!

 

(Johannes 12:44-50)  Jesus aber rief aus und sprach: „Wer an mich glaubt, glaubt nicht [nur] an mich, sondern [auch] an den, der mich gesandt hat; 45 und wer mich sieht, sieht [auch] den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin als ein Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. 47 Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Wie werden wir diesen Glauben in Jesus in die Tat umsetzen, wenn uns das Verständnis der Zusammenhänge fehlt? Jesaja redet sowohl vom Gerichtstag wie von der Urteilsvollstreckung. Dasselbe, was schon in Ägypten geschah, als ganz Israel Gehorsam zeigte am Tag des Passahlammes!

 

Das Abendmahl ist ein Essen nach exakten Anweisungen Gottes an ganz Israel, wo immer sie sich aufhalten. Christen bilden ein geistiges Israel!(Jesaja 26:20, 21)  „Geh, mein Volk, tritt ein in deine inneren Gemächer, und schließ deine Türen hinter dir zu. Verbirg dich für nur einen Augenblick, bis die Strafankündigung vorübergeht. 21 Denn siehe, Jehova kommt hervor aus seiner Stätte, um das Vergehen des Bewohners der Erde gegen ihn zur Rechenschaft zu ziehen, und die Erde wird gewiß ihr Blutvergießen enthüllen und wird nicht mehr ihre Getöteten zudecken.“

 

Jehovas Festzeiten, seine Neumonde und Sabbate sollten wir redlichen Herzens respektieren!

 

Das erste der Feste ist das Passamahl und die siebentägige Passah-Feier, das zweite das Pfingstfest, auch „Fest der Wochen“ genannt, und das dritte das frohe Laubhüttenfest zum Abschluss des Erntejahres, das acht Tage dauerte! Alle sieben Jahre musste zudem das ganze Volk sich zu diesen Festen hin versammeln um ganz besonders im GESETZ unterrichtet zu werden (5.Mo 31:10-12; Lu 2:41-45).

 

Alle Festzeiten mussten durch die Verantwortlichen Vorsteher angekündigt werden! Die erste im Jahr von allen Feiertagen ist das Neumondfest vor der Passah-Feier!

 

*** Rbi8  3. Mose 23:4-5 ***

Dies sind die Festzeiten Jehovas, heilige Zusammenkünfte, die ihr zu ihren bestimmten Zeiten ausrufen solltet: 5 Im ersten Monat, am vierzehnten Tag des Monats, zwischen den zwei Abenden, ist das Passah für Jehova.

 

Da laut der Offenbarung Kapitel 19:2-7 die „Hochzeit des Lammes“ erst nach dem Fall Babylons geschieht, da sowohl die Apostel wie die „grosse Volksmenge“ aber Jehova für die Rettung und die Ausführung seines Gerichtes danken, ist zu Schlussfolgern, dass die „Hochzeit“ somit auch nach dem Gerichtstag an den „Schafen und Böcken“ sein muss, ansonsten die „grosse Volksmenge“ ja noch nicht bestimmt wäre! Bedenken wir zudem, dass das Einbringen der Menschenernte bestimmt mit Gottes Tagen der Danksagung für die Ernte im Einklang steht und nicht mit irgendwelchem x-beliebigen Tag während des Jahres! Jesus redete doch mehrfach auch deutlich von der Ernte in dieser Beziehung!

 

(Vergleiche Grafik: Das Passahfest Mose und seine Bedeutung in der Endzeit)

 

Drei Passah-Feiern wo Jehova Gericht hält!

 

Das Passahfest dieses Jahres oder eines der Nächsten ist demnach jener Tag, den Jehova als den Tag des Gerichts festgesetzt hat! Jehova ist ein Gott der Ordnung und er hat sich nicht geändert! Es ist an jedem von uns darauf jederzeit vorbereitet zu sein! (Jes 41:4; 46:3, 4; Mal 3: 6, 7; 1.Kor 14:33, 37-40; Jak 1:16-18)

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeiern zum Abschluss der Einbringung der Menschenernte)

 

 

1.5.4           Welche Form der Durchführung des Abendmahls ist mit biblischer Norm im Einklang?

 

1.5.4.1          Die angemessene, vorgeschriebene Form anerkennen! Ist dein Haus frei von jeder Art „Sauerteig der Schlechtigkeit“?

Im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Januar 2005 haben wir das Thema rund um das Abendmahl ausführlich beschrieben. Im Artikel:  5.1.2  Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit ist alles exakt so erwähnt, was Vorsteher und Familienhäupter dazu beachten müssen! Bitte lies auch diesen Artikel vollständig durch!

 

Ungesäuertes Brot zum Abendmahl und während der Passah-FeierFür die Juden galt die Vorschrift, dass während der ganzen Feier des Passah, beginnend mit dem Abendmahl am 14. Nisan bis zum 21.Nisan, der abschliessenden Versammlung in keinem Hause einer jüdischen Familie Sauerteig gefunden werden dürfe! Dies hat mit Jesu Tod nicht geendet! Abendmahl und Passahwoche sind darin gleichgestellt!

 

*** Rbi8  2. Mose 12:15 ***

Sieben Tage sollt ihr ungesäuerte Brote essen. Ja, am ersten Tag sollt ihr den Sauerteig aus euren Häusern wegschaffen, denn irgend jemand, der Gesäuertes ißt vom ersten Tag bis zum siebten, diese Seele soll von Israel abgeschnitten werden.

 

Jesus hatte die Bedeutung des „Sauerteigs“ klar umrissen! Sauerteig hat mit Schlechtigkeit zu tun! Jeder Christ ist somit verpflichtet sein eigenes, geistiges Haus von jeder Art Schlechtigkeit und Sünde zu reinigen! Das Symbol der ungesäuerten Brote und des Ausräumens jeglichen Sauerteiges muss daher in die Realität unseres Lebens umgesetzt werden!

 

Was im ersten Jahrhundert die verführerischen Lehren der Pharisäer und Sadduzäer waren, dies sind heute die Lehren der verschiedenen christlichen Kirchen die durch die Überlieferungen von ihren Kirchenvätern her Gottes Wort seit sehr langer Zeit ungültig machen!

 

*** Rbi8  Matthäus 16:11-12 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, daß ich nicht von Broten zu euch gesprochen habe? Nehmt euch aber vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer in acht.“ 12 Da begriffen sie, daß er gesagt hatte, sie sollten sich nicht vor dem Sauerteig der Brote in acht nehmen, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer.

 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

Was bewirkt "Sauerteig" in christlichen Organisationen?

 

Christen sind laut Paulus aber zu mehr verpflichtet: Sie müssen sowohl ihr Haus wie es das GESETZ vorschreibt von allen Produkten die Sauerteig (Hefe) beinhalten wie auch vom Sauerteig jeglicher falscher Handlungen und Lehren frei machen! Bedenken wir, was Hesekiel betreffend Sünde und deren Beurteilung am Gerichtstag erwähnt hat. Jeder von uns ist für seinen Bruder mitverantwortlich! Wir sollen jemanden, den wir dabei sehen, dass er einen Fehler begeht darauf hinweisen und ihn so zu gewinnen suchen! (Gal 6:1, 2; Mat 18:15-17)

 

Stein des Anstosses ist jeder, der seinen Bruder zum Straucheln in Gottes GESETZ verleitet!*** Rbi8  Hesekiel 3:20-21 ***

Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit abwendet und tatsächlich unrecht tut und ich dann einen Anstoß zum Straucheln vor ihn hinlege, wird er selbst sterben, weil du ihn nicht warntest. Wegen seiner Sünde wird er sterben, und seiner gerechten Taten, die er tat, wird nicht gedacht werden, aber sein Blut werde ich von deiner eigenen Hand zurückfordern. 21 Und was dich betrifft, falls du einen Gerechten gewarnt hast, damit der Gerechte nicht sündige, und er seinerseits tatsächlich nicht sündigt, wird er ganz bestimmt weiterhin leben, weil er gewarnt worden war, und du selbst wirst deine eigene Seele befreit haben.“

 

So wie Hesekiel verpflichtet war sein Volk zu warnen, so sind es christliche Vorsteher und Familienvorsteher, die ihre ihnen anvertrauten „Schafe“ über die Gefahr informieren, in der sie sich befinden, wenn sie Sünden nicht wirklich bereuen und ihr Haus und ihren geistigen Tempel frei vom Sauerteig bereiten!

 

Paulus zeigte Christen im Hinblick auf das Passahfest anhand von Fehlern in der Versammlung Korinth, dass sie jede Art von Schlechtigkeit aus ihren Reihen entfernen müssten! Er schrieb eindringlich den Gliedern der Versammlung Korinth, dass

 

*** Rbi8  1. Korinther 5:6-8 ***

[Die Ursache] eures Rühmens ist nicht schön. Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert? 7 Fegt den alten Sauerteig aus, damit ihr eine neue Masse seid, wie ihr ja ungesäuert seid. Denn Christus, unser Passah, ist tatsächlich geopfert worden. 8 Darum laßt uns das Fest nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit Sauerteig der Schlechtigkeit und Bosheit begehen, sondern mit ungesäuerten Broten der Aufrichtigkeit und Wahrheit.

 

(Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?

 

Jede Art von Schlechtigkeit, von Bosheit sollte durch Aufrichtigkeit und Wahrheit und Gesetzestreue durch liebevolle Handlungen ersetzt werden! Jede Form verkehrter Lehre soll unmittelbar korrigiert werden. Das ist innerhalb keiner Religion möglich, das geht nur auf Ebene Familie und Versammlung. Der Fehler des einen Versammlungsgliedes wird der ganzen Versammlung angelastet! Die Zurechtweisungen Jesu in der Offenbarung gegenüber den Versammlungsvorstehern weisst auf diesen Punkt hin!

 

1.5.4.2          Eine gute Vorbereitung beginnt bei dir selbst!

Hast du die herausragende Wichtigkeit der Passah-Feier bemerkt? Die biblische Beweisführung anhand der in ihr vorgegebenen Ablauflogik der Ereignisse während der Endzeit, sowie der Vergleich zu den von Jesus, den Aposteln und den Propheten vorhergesagten zu erwartenden „Zeichen“, welche jeweils die Eckpunkte biblischer „Zeiten und Zeitabschnitte“ markieren, sie sind unverkennbar vorhanden! Jesus verurteilte seine Zeitgenossen, weil sie die „Zeichen“ ihrer Zeit und die höchst besondere Zeit die sie zu leben traf nicht zu deuten wussten!

 

Mit dem Beginn des "Tages des Herrn" kommen auch die vier apokalyptischen Reiter*** Rbi8  Lukas 12:56 ***

Heuchler, das Aussehen der Erde und des Himmels wißt ihr zu beurteilen, doch wie kommt es, daß ihr diese besondere Zeit nicht zu beurteilen wißt

 

Jeder Schüler, der angestrengt während des Jahres sich auf ein bestimmtes Fach vorbereitet, fiebert der Abschlussprüfung entgegen. Er überprüft sich selbst, ob er die ganze Materie verstanden habe und ergänzt seine Erkenntnis, wo er Lücken feststellt! Dann aber geht er leichten Herzens hin zur Prüfung!

 

Paulus zeigt, dass einige in der Versammlung Korinth im geistigen Sinne krank waren, weil sie sich nicht selbst prüften! Er warnte, dass die Korinther das Abendmahl in würdiger Form und korrekter Vorbereitung einnehmen sollten!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:27-34 ***

Wer also in unwürdiger Weise das Brot ißt oder den Becher des Herrn trinkt, wird in bezug auf den Leib und das Blut des Herrn schuldig sein. 28 Zuerst möge sich ein Mensch nach genauer Prüfung als bewährt befinden, und so esse er von dem Brot und trinke aus dem Becher. 29 Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet. 30 Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. 31 Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden. 32 Wenn wir aber gerichtet werden, werden wir von Jehova [[vom Herrn (Jesus)]] in Zucht genommen, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden.

 

Reue und Sündenvergebung: Was erklärt die Bibel wirklich?Wer in unwürdiger Weise teilhat am Passah, indem er den „Sauerteig der Schlechtigkeit“ nicht aus seinem eigenen Herzen, aus der Familiengemeinschaft ausgefegt hat steht unter Anklage! Als verantwortlicher Aufseher einer Versammlung ist er für die ordnungsgemässe Einhaltung mittels Information zuständig, wo immer sich Familienkreise voneinander getrennt zusammenfinden. Wer daher immer am Abendmahl selbst in unreinem Zustand teilhat, der ist es, der sich das Gericht aufgeladen hat! Das Loskaufsopfer Jesu für bereute unwillentliche Sünden kann nur dort Anwendung finden, wo echte Reue und Umkehr von ungerechtem Handeln erfolgt ist! Jeder Mensch muss sich vor Gott selbst als bewährt darstellen!

 

Paulus warnt vor einer ganzen Anzahl Christen in jener Versammlung Korinth, die „im Tode schlafen“ würden! Der Gerichtstag wird auch über viele heutige Christen wie ein Dieb herfallen, weil sie „geistig Tote“ sind! Viele andere sind schwach und kränklich! Können wir sie ermuntern und stärken, das Kranke heilen und das ausgerenkte einrenken?

 

*** Rbi8  Hebräer 12:12-17 ***

Darum richtet auf die schlaffen Hände und die matt gewordenen Knie, 13 und schafft weiterhin gerade Bahnen für eure Füße, damit das Lahme nicht ausgerenkt, sondern vielmehr geheilt werde. 14 Jagt dem Frieden nach mit allen und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, 15 indem ihr sorgfältig darüber wacht, daß niemand der unverdienten Güte Gottes ermangelt; daß keine giftige Wurzel aufsprießt und Unruhe verursacht und daß nicht viele dadurch befleckt werden; 16 daß kein Hurer da ist noch irgend jemand, der heilige Dinge nicht schätzt, wie Esau, der seine Erstgeburtsrechte im Tausch für ein Mahl weggab. 17 Denn ihr wißt, daß er auch nachher, als er den Segen erben wollte, verworfen wurde, denn er fand keinen Raum für eine Sinnesänderung, obwohl er sie mit Tränen ernstlich suchte.

 

Paulus fordert Christen auf sich selbst zu beurteilen! Hast du dich selbst beurteilt? Entspricht dein Handeln göttlichen Normen? Im Brief an die Römer gibt Paulus weiteren guten Ratschlag, worauf wir achten müssen:

 

*** Rbi8  Römer 14:10-12 ***

Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen. 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Vorab ist es unsere Gottergebenheit die beurteilt wird! Lieben wir Jehova wirklich, so dass wir uns seinen Normen freiwillig unterordnet haben oder ist unser Glaube eher ein Lippenbekenntnis, und unser Herz ist weit von ihm entfernt? Die Normen Jehovas sind in seinen Zehn Geboten die Jesus in nur zwei Zusammenfasste eingebunden! Kennst du sie, weisst du wie sie im Leben angewendet werden? Wenn wir unseren Nächsten zudem lieben, dann erfüllen wir das ganze GESETZ! „Denn das ganze GESETZ ist in einem Ausspruch erfüllt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Gal 5:14)

 

Aktion JENER, DIE GEISTIG BEFÄHIGT SIND

Schriftstellen

Verantwortlichkeit jener, die Hilfe erhalten

Schriftstellen

1.5.4.3           1) Verantwortlichkeit der Vorsteher

2) Verantwortlichkeit der Brüder

Sich selbst vorab belehren und als Vorbild das tun, was vortrefflich ist

Ps 94:12; Spr 2:6-9; Rö 2:17-24; 2Ti 3:15, 16; 1Pe 5:3

Auf Belehrung und Zurechtweisung eingehen und den Sinn dahinter erkennen

Spr 1:22, 23; Jak 1:22-25

Das Predigen der guten Botschaft und der Gerichtsbotschaft ist eine Verpflichtung

Mat 4:23; 10:7, 8; Apg 5:42; 1Pe 4:17; Off 14:6, 7

Hörst Du wirklich auf die gute Botschaft und auf die Gerichtsbotschaft? Handelst Du entsprechend?

Mat 25:31-46; Apg 17:30, 31; Off 18:10

Wer das geringste der Gebote zu halten lehrt wird gross genannt werden! Der Frieden wird überströmend werden.

Jes 14:53, 54; Mat 5:17-20

Die Liebe fügt keinem Schaden zu, erträgt und duldet alles. Liebe erfüllt das ganze Gesetz! Niemandem nichts schuldig sein ausser Liebe!

1Kor 13:4-7; Rö 13:8

Jesu Anforderungen an seine „treuen und verständigen Sklaven“ geistige Speise zur rechten Zeit auszuteilen

5Mo 4:10; Mat 24:45-47

Nimmst Du geistige Speise an und bist du Dir deiner eigenen Verantwortung bewusst Dich geistig regelmässig zu ernähren und zu versammeln?

5Mo 31:12; Heb 10:24, 25; 2Ti 3:15, 16

Verwalter müssen Gott und ihrem Herrn Jesus gegenüber treu sein, ohne Menschenfurcht das verkünden, was Recht ist

Spr 29:25; Mat 10:27, 28; 1Kor 4:1-5; Heb 3:5, 6; Off 2:10

Gottesfurcht macht uns gegenüber jenen willig, die wirklich Jesus nachfolgen. Bereitschaft zeigen auf jene zu hören!

Joh 8:47; 1Th 4:7, 8; Heb 12:28; 1Pe 2:17

Die Herde unter ihrer Aufsicht freiwillig zu hüten, nicht aus Zwang oder falschen Beweggründen

Apg 20:28, 29; 1Pe 5:1-4

Auf die Stimme der Hirten hören und deren Verantwortlichkeit und ihr auchrichtiges Bemühen beachten und schätzen

Heb 13:17; 1Th 5:12, 13

Jedes einzelne der Schafe zu kennen und ihm helfen den korrekten, vorgegebenen Weg zu erkennen; Stolz meiden

Hoh 1:7; Hos 5:5-7; Hab 3:17, 18

Wie reagierst Du auf Hilfe? Bist Du bereit bei der Lösung von Konflikten mitzuarbeiten oder neigst Du dazu den Konflikt zu verursachen, zu schüren oder fortzusetzen

Ps 34:14; 81:11; Rö 2:8, Eph 4:31, 32; 1Ti 5:17, 2Ti 2:22; Tit 3:1-3

Das Gebet ist ein wirksames Mittel um Gott um Hilfe zu bitten das zu tun, was in seinen Augen vortrefflich ist

Rö 12:12; Jak 5:13-15

Unsere Werke müssen mit dem im Einklang sein, um was wir im Gebet bitten! Heuchelei und Doppelzüngigkeit werden von Gott verachtet. Auch das Gebet für Vorsteher ist von Nutzen!

Spr 1:20-33; Mat 6:5; Lu 18:1; Rö 15:30; Kol 4:2-4; Eph 6:17, 18

Auf berechtigte Klagen und Sorgen eingehen und zur Lösung mithelfen

Ps 41:1; 42:9; 71:1-4; Pr 4:1; Jak 5:4

Sei ein guter Zuhörer; äussere Dich klar, Deine Sorgen und Nöte sind ein Schmerz für die ganze Versammlung

Jak 5:16; 1Pe 3:12

In Liebe und Langmut zu unterrichten, zu korrigieren, zurechtzuweisen und wo notwendig auch in Zucht zu nehmen

Spr 9:7-9; Mat 18:15; Eph 4:1, 2; 2Ti 4:2; Tit 1:9; Off 3:19

Wer seinen Nächsten liebt, muss ihn auch zurechtweisen! Nur Toren missachten die Zucht

3Mo 19:17; Spr 1:7; 25:9, 10; Mat 18:15, 16; Lu 17:3, 4

Jene welche nicht auf das hören wollen was gerecht ist, sie sind öffentlich zurechtzuweisen

Mat 18:17; 1Ti 5:20

Gott redet zu uns nicht unbeschränkt oft, wir sollten sein Wort hören und unmittelbar handeln

2Mo 10:3; Ps 4:2; Spr 18:12

Alles nach Anweisung zu erledigen, das Haupt Christus achten

Ps 125:5; Rö 9:6; Gal 6:16; Phi 3:16; Kol 2:5; 1Thess 4:1; 2Thess 3:6

Ordnung bedingt Unterordnung! Wo es kein Haupt gibt kommt Unfrieden

Rö 14:9; 1Kor 11:3; Heb 13:17

Die Gerechtigkeit muss die der Schriftgelehrten und Pharisäer bei weitem übertreffen

Mat 5:20; 15:9; 23:23

Wir sollen uns nicht mehr nach diesem System der Dinge ausrichten, sondern nach Gottes gerechten Normen des Königreiches!

Mat 6:33; 19:16-24; Joh 13:34; 14:15; 15:10; Rö 1:17; 14:17

Abtrünnigkeit von biblischer Lehre darf keinesfalls Duldung oder Unterstützung erhalten!

5Mo 17:2-17; Rö 16:17, 18; 1Kor 5:11; Tit 3:10, 11; 2Joh 8-11

Kannst Du wirklich unterscheiden zwischen biblischer Lehre und Lehre die davon abweicht? Prüfe immer wieder!

Mat 7:15; 24:11; Mk 13:22 2Kor 13:5; 2Pe 2:1; 1Joh 2:3; 4:3;

Wer einen Dieb schützt macht sich mit ihm schuldig; der Böse leiht und zahlt nicht zurück

2Mo 22:7, 9, 12; Ps 37:21; 50:18; Rö 13:8

Wer andere übervorteilt, bestiehlt, betrügt, verhehlt sollte keinen Schutz erhalten und Du sollst nie Teilhaber werden! Bringe den Betrüger zurecht!

Spr 1:10-19; 6:30, 31; 29:24; Joh 12:6; 1Kor 6:9, 10

Vorsteher sind Richter: Dinge dieser Welt sind durch geistig geeignete Vorsteher zu richten. Christen gehen nicht vor weltliche Richter.

Mat 6:17; 1Kor 5:3; 6:1-6; Tit 1:9

Wer den Schiedsrichter der Versammlung missachtet, missachtet Gottes Gebot und damit Gott selbst

1Kor 6:7, 8; Heb 13:17

Ein gefälltes Urteil muss durch die Richter vollstreckt werden! Unrecht bedingt Sühne und Wiedergutmachung! Jesus selbst verlangt Zins für Geliehenes an seine Sklaven!

2Mo 22:1, 7, 9, 12; 3Mo 6:5; 5Mo 17:8-13; 2Sa 12:6; Spr 6:30, 31; Mat 5:25, 26; Lu 19:8, 9

Gottes gerechtes Gesetz und seine richterlichen Entscheidungen richten sich gegen das Unrechttun und dienen der Wiederherstellung von Gerechtigkeit und Wiedergutmachung des Schadens

2Mo 21:30; 4Mo 5:6-8; 5Mo 17;12, 13; Spr 2:20, 21; Rö 13:3, 4

1.5.4.4           3) Was ist das Ziel der Hilfestellung?

4) Wie erreiche ich das gesetzte Ziel?

Die Zusammenhänge erkennen, dass das Wohl aller vom richtigen Verhalten des Einzelnen abhängt!

Spr 2:1-9; Heb 12:15

Sei bereit dein eigenes Verhalten anhand der göttlichen Normen selbstkritisch zu überprüfen: Dies gibt dir selbst Grund zum Lob oder zur Einsicht und Korrektur

1Kor 11:27, 28; 2Kor 13:5; Gal 6:9

Jeden Einzelnen stärken das zu tun, was in Gottes Augen vortrefflich ist

Jes 35:3; Lu 22:31, 32; Heb 12:12-17

Arbeitest Du daran, selbst das zu tun was in Gottes Augen vortrefflich ist?

2Kor 13:7-10

Den inneren Frieden und Zusammenhalt jeder Familie zu stärken, um Jehova und der Versammlung gemeinsam zu dienen. Die geistige Familie kommt vor der Fleischlichen!

5Mo 29:18; Mat 12:46-50; 19:5, 6, 19

Trägst Du alles Dir mögliche dazu bei, den Frieden in der Familie zu erhalten und zu stärken? Was kommt bei Dir zuerst: Jesus oder die Familie wenn es um einen Gewissensentscheid geht?

Mat 10:34-38; Mk 10:29, 30; 2Ti 2:22; 1Pe 3:10-12; Eph 5:25, 28-33; 1Pe 3:7

Einander bereitwillig vergeben, uns in Liebe ertragen und über Fehler und Schwächen hinwegsehen; Unordentliche sind zurechtzuweisen

Kol 3:12, 13; Eph 4:1, 2; 1Th 5:14

Nicht Böses mit Bösem vergelten sondern feurige Kohlen auf das Haupt der Gegner sammeln; Rache gehört Jehova

Rö 12:17-21; 1Th 5:15

Die Versammlung Gottes aufzuerbauen, dass sie ein Leib, unter einem Haupt ist

Rö 12:4; 1Kor 12:12, 13; Eph 1:22, 23; 4:4-6

Jeder Teil des geistigen Leibes Christi ist von Wichtigkeit; es gibt kein unwichtiges Glied

1Kor 12:18-26; 1Pe 3:7

Das Kranke zu heilen und das Schwache zu stärken, das Verlorene suchen

Jes 42:2-4; Mat 11:28-30; 12:20

Vorsteher sollen wie ein schützender Felsen vor dem Sturm sein zu dem man flieht

Jes 25:3-5, 32:1, 2

Den Frieden in der Familie und der Versammlung erhalten

Mat 5:9; Jak 3:17, 18

Wir sollten friedsam leben und aktiv durch Wort und Werk zum Frieden beitragen

2Kor 13:11; 1Th 5:13; 1Pe 3:10, 11

Die Versammlung Gottes von jeder Art Sauerteig freizuhalten

Mat 16:11, 12; Lu 12:1-5; 1Kor 5:6-8

Dein Benehmen und Dein Lehren sollte keinerlei Anstoss erregen.

2Kor 4:1-3; 2Ti 2:15.17

Unverständige zurechtzuweisen und in Zucht nehmen

Ps 50:17; Spr 1:1-3; Hos 7:12, 13; 1Th 5:14

Zurechtweisung und Zuchtmassnahmen zeugen von Liebe und Jehova züchtigt jeden, den er liebt

Heb 12:4-11; 1Pe 5:10

Die schlechten und faulen Früchte aus der Versammlung entfernen bevor sie andere anstecken

Mat 7:16; 1Kor 5:6; 2Ti 2:16, 17

Sind Deine Früchte gut? Überwachst Du Dein eigenes Reden und Handeln?

Mat 15:11; Eph 4:25, 26, 29, 30; Jak 3:5, 6, 10

Wir sollen nach Heiligkeit und Vollkommenheit streben!

3Mo 11:44, 45; Mat 5:48; 1Pe 1:14, 15

Jeder von uns muss sich von allem Schlechten abwenden. Wer fortgesetzt Sünde treibt kann ewiges Leben nicht ererben!

Rö 6:15-18; 2Pe 2:19; 1Jo 3:4-8; Heb 10:26-31

Sünde bedeutet das von Gott gesteckte Ziel der Heiligkeit zu verfehlen

1Kor 15:34; 1Joh 3:4-8

Wer in einer Sache Gottes Gebot übertritt, übertritt es in allen! Wegen Sünde wird guter Taten nicht gedacht

5Mo 24:16; Hes 18:20, 23; 1Kor 6:18, 19; Jak 2:10-13

1.5.4.5            5) Gefahren erkennen und bannen

6) Sich nicht unnötig in Gefahr begeben!

Sich selbst unter Kontrolle halten um nicht abzuweichen, nicht vorzeitig richten

Mat 7:1, 2; Mat 18:34, 35; Jak 2:13

Den Balken im eigenen Auge erkennen lernen. Das Mass mit dem wir messen.

Mat 7:1-5; Mk 4:24, 25; Lu 6:38; Gal 6:7-10

Bestechung blendet die Augen

2Mo 23:8; 1Sa 8:3; 12:3; Spr 29:4

Versuche nicht den Richter mit falschen Argumenten oder durch Bestechung zu deinen Gunsten zu betören

5Mo 16:19; Spr 17:23

Keine Art von Parteilichkeit bekunden, weder für noch gegen den Armen, den Reichen, den Fremden, Frau oder Mann

3Mo 19:15; 5Mo 10:17, 18; Ps 82:2; Pr 5:8; Mi 3:1, 2

Wer das Recht zu Beugen sucht und sich ungerechte Vorteile zu Lasten des andern verschafft, der wird seine Strafe tragen

5Mo 16:19; 2Chr 19:7

Schwäche von Verwegenheit unterscheiden lernen

Jes 35:3, 4; 1Kor 8:10; 2Pe 2:9-12

Autorität und Gesetz anerkennen und sich unterordnen. Stolz und Überheblichkeit kommen vor dem Fall.

Ps 59:12; Spr 4:24, 25; 8:13; 2Pe 2:10; Jud 8

Falsche Zeugen mit falschen Anschuldigungen, die Gewalttat und Unrecht zudecken

2Mo 20:16; Ps 27:12; Jes 26:21; Mat 26:59, 60

Wer falsche Anklage erhebt, Sachbestände aufbauscht oder verniedlicht gibt falsches Zeugnis. Strafe wird nicht fehlen!

Mat 19:17, 18; Mk 14:56

Keinen Schuldlosen verurteilen und keine Schuldigen straflos lassen! Barmherzigkeit gehört den Einsichtigen! Schaden muss wiedergutgemacht werden.

Mat 12:7; 23:23; Jak 5:4-6

Jehova gewährt niemals Straffreiheit! Für eigenes Unrecht ist Sühne und Wiedergutmachung zu leisten, um Vergebung zu erlangen!

2Mo 34:6, 7; 3Mo 18:25; 5Mo 30:19; 1Sa 3:14; Lu 19:8, 9; Heb:10:26- 31; 1Joh 2:2

Der Arbeiter ist seines Lohnes würdig; Selbstgenügsamkeit lässt Gerechte nicht zur Last werden! Keine Liebe zu unehrlichem Gewinn!

Mat 10:9; 1Kor 9:6, 7; 1Pe 5:2

Trägst Du Deinen eigenen Anteil zum Wohlergehen der Versammlung und jener, die Hart in Wort und Werk arbeiten? Bist Du Gastfreundlich?

Rö 12:13; Gal 6:2; 1Ti 5:17; 2Kor 9:13; 1Pe 4:9; 3Joh 8

1.5.4.6           7) Ohne Kontrolle kein Erfolg!

8) Selbstkontrolle ist der Anfang vom Erfolg!

Wer eine Anweisung erteilt muss auch auf korrekte Ausführung achten

Ps 34:15; 101:6; Mat 19:20; Off 5:6

Hörst Du auf Anweisung und tust das was Dir aufgetragen wurde als sei es für Jehova?

2Mo 19:5; Kol 3:23, 24; 2Ti 3:10

Wer ein Ziel setzt, der muss darauf achten ob das Ziel von allen erreicht wird; Jehovas Kleinviehherde hüten!

Ps 10:15; 77:7; Hes 34:2-6

Setze Dir Ziele die erreichbar sind, nicht zu niedrig, nicht zu hoch! Ist das Ziel erreicht, setze das nächst höhere!

Mat 6:33, 34; 13:45, 46; 19:16-21; Rö 1:16, 17

Grösseres Fehlverhalten benötigt oft mehrere kleinere Schritte, um das erwünschte Ziel zu erreichen; Fortschritt braucht Kontrolle.

Ps 6:1; Jer 10:24; 30:11; Mat 16:9; Mk 4:13

Kannst Du den Sinn erkennen, dass das gesteckte Ziel ein wirklicher Fortschritt zur Verbesserung darstellt, hin zum geistig vollerwachsenen Mann?

Rö 1:11; 1Kor 9:24, 25; Gal 5:7-10; 6:16; Eph 4:12, 13; Phi 3:16

1.5.4.7            9) Lob und Tadel als Führungsinstrument

1.5.4.8            10) Selbstlob und Selbsttadel als Motivationshilfe

Jesus gab das beste Beispiel wie jeder Christ in Liebe, aber mit Bestimmtheit geführt werden soll

Joh 13:15-17; 1Pe 2:21-24

Wir sollen Jesu Fussstapfen genau nachfolgen und Nachahmer der Apostel werden; jene achteten auf ihr eigenes Werk

1Pe 2:21; Mat 16:24, 25; Joh 4:34; 1Kor 4:15, 16; 11:1

Berechtigtes Lob wirkt auferbauend

1Kor 11:2; Off 2:2, 3

Lobst Du Deinen Mitmenschen, wo er es verdient?

Phi 1:3-7; Kol 1:3-8; 2Ti 1:3-5

Wer schlechte Taten nicht erwähnt, der zeigt wenig Liebe und duldet Unrecht; Bewährte müssen sich zeigen

Spr 27:15, 16; 1Kor 5:6-8; 11:17-19; 2Thess 3:6, Off 2:4, 5

Wir sollen nicht Mittäter mit Unrecht werden indem wir es zudecken, das ist nicht dasselbe, wie kleine Fehler durch Liebe zuzudecken!

Spr 10:12; Mat 18:15, 16; 1Pe 4:8; 1Joh 5:16, 17

Harsche und kleinliche Kritik zermürben und brechen einen bereits geknickten Halm

3Mo 19:32; 1Ti 5:1, 2; Tit 2:2-5

Unvernunft und Streitigkeiten zermürben; sei aufgrund von Einsicht schnell bereit Dich mit dem Gegner zu einigen und zu vertragen

Spr 15:14; 19:13; 21:9; 25:24; Lu 12:58, 59

 

 

(Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

*** Rbi8  Römer 2:12-16 ***

Alle die zum Beispiel, die ohne Gesetz [[GESETZ (Mose)]] gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz [[GESETZ (Mose)]] zugrunde gehen; alle die aber, die unter Gesetz [[GESETZ (Mose)]] gesündigt haben, werden durch Gesetz [[GESETZ (Gottes)]] gerichtet werden. 13 Denn nicht die Hörer des Gesetzes [[GESETZES]] sind die vor Gott Gerechten, sondern die Täter des Gesetzes [[GESETZES]] werden gerechtgesprochen werden. 14 Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne Gesetz [[GESETZ (Mose)]] sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes [[GESETZES (Gottes)]] tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz [[GESETZ (Jehovas)]] sind, sich selbst ein Gesetz [[GESETZ]]. 15 Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes [[GESETZES (Gottes)]] ins Herz geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden. 16 Das wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.

 

Da der Gerichtstag an einer Passahfeier sein wird, so ist es unser Gewissen, das vollkommen rein sein muss, ansonsten es uns selbst anklagt!

 

Christen sind geistige Juden und stehen somit unter denselben Geboten wie die Nation Israel! Jesus war nur das Ende jenes Zeremonialgesetzes, welches mit der Priesterschaft Levis, dem Tempeldienst und den Opfern in Zusammenhang standen. Er als neuer Hoherpriesterkönig hat dahingehend einen Gesetzeswechsel innerhalb des GESETZES verursacht! Wir müssen beweisen, dass wir „Täter des GESETZES“ sind! In Wirklichkeit ist uns der Dekalog (die zehn Gebote Gottes) doch bereits seit der Zeugung in unsere Gene geschrieben worden! Unser Gewissen sagt uns deutlich, wo wir fehlen! Das Gewissen lässt sich aber auch Schulen oder zu Tode prügeln!

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

 

Unsere „Fremdlingschaft“ gegenüber Gottes Königreich, das ja durch Jesus ab seiner Wiederkehr aufgerichtet wird, diese soll in kurzer Zeit enden! Jesus wird dem Vater das vollkommen von jeder Sünde gereinigte „Königreich der (neuen) Himmel“ übergeben! Wer am Tag des Gerichtes von Jesus als ihm gehorsames „Schaf“ beurteilt wird, weil es Nächstenliebe aktiv ausübte, der steht zu seiner Rechten! Barmherzigkeit siegt am Gerichtstag! Er braucht sich nicht zu fürchten, sondern sollte sich freuen! Petrus stärkte den Glauben und die Hoffnung seiner Zeitgenossen in Gott, der durch Christus retten wird! (1.Kor 15:24)

 

*** Rbi8  1. Petrus 1:17-21 ***

Wenn ihr ferner den Vater anruft, der unparteiisch nach dem Werk eines jeden richtet, so führt euren Wandel mit Furcht während der Zeit eurer Fremdlingschaft. 18 Denn ihr wißt, daß ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, von eurer fruchtlosen Art des Wandels befreit worden seid, die euch von euren Vorvätern her überliefert wurde, 19 sondern mit kostbarem Blut gleich dem eines makellosen und fleckenlosen Lammes, nämlich Christi. 20 Allerdings war er vor Grundlegung der Welt im voraus erkannt, doch wurde er am Ende der Zeiten [[(des „Bundes mit Levi“)]] um euretwillen offenbar gemacht, 21 die ihr durch ihn an Gott glaubt, der ihn von den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit verliehen hat, so daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott [gerichtet] seien.

 

Hast du dich von den Überlieferungen der religiösen Vorväter aber auch wirklich befreit? Die christlichen Kirchen sind voller „Sauerteig“ falscher Lehren und von jeder Art Toleranz gegenüber Gesetzlosigkeit! Jesu Blut hat uns davon befreit, wenn wir ihm als „Haupt“ wirklich dienen und gehorchen. Die Feier des Abendmahls soll uns daran erinnern, dass Jesus selbst fleckenlos war und wir als Person, als Familie und als Versammlung ebenso fleckenlos sein sollen! Paulus sagte, „ohne Runzel und Flecken, heilig und ohne Makel“, auch was die Ehe anbetrifft (Eph 5:27-29).

 

1.5.4.9          Das Endgericht liegt in der Hand Gottes: Wir sollen nicht ungerechtfertigt richten!

Nie waren die Worte des Jakobus so aktuell wie heute, wo er warnt, dass der Richter vor den Türen steht! Als er dies im Jahre 62 u.Z. schrieb stand die Exekution des jüdischen Systems durch die Römer an! Heute aber ist es Jesus, der als Richter seines Volkes vor der Türe steht!

 

*** Rbi8  Jakobus 5:9-11 ***

Stoßt keine Seufzer gegeneinander aus, Brüder, damit ihr nicht gerichtet werdet. Seht! Der Richter steht vor den Türen. 10 Brüder, nehmt euch beim Erleiden von Ungemach und beim Geduldüben die Propheten als Beispiel, die im Namen Jehovas geredet haben. 11 Seht! Wir preisen die glücklich, die ausgeharrt haben. Ihr habt vom Ausharren Hiobs gehört und habt gesehen, welchen Ausgang Jehova gab, daß Jehova voll inniger Zuneigung und barmherzig ist.

 

Wie erzieht uns der Vater?Jeder Christ hat in dieser schwierigen Zeit mit eigenen Problemen und Schwächen zu kämpfen! Es ist wirklich hilfreich das Leben der Propheten zu kennen und zu sehen, dass jene durch ähnliche Schwierigkeiten hindurch mussten aber ihren Glauben durch Ausharren stärkten! Jehova vergalt Hiobs Treue in vielfacher Art! Eine der schönsten war bestimmt, dass er sich ihm im Windsturm zu erkennen gab und ihn durch Fragen und Antworten stärkte!

 

Bedenken wir immer wieder, dass nicht wir die Richter sind, sondern Gott durch Jesus! Wir sollten nicht voreilig Mitbrüder verurteilen, sondern uns um kritische Betrachtung unserer eigenen Fehler bemühen! Jesus warnte diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Matthäus 7:1-5 ***

Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet; 2 denn mit dem Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird man euch messen. 3 Warum schaust du also auf den Strohhalm im Auge deines Bruders, beachtest aber nicht den Balken in deinem eigenen Auge? 4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Erlaube mir, den Strohhalm aus deinem Auge zu ziehen‘, wenn, siehe, ein Balken in deinem eigenen Auge ist? 5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge ziehen kannst.

 

Können wir Fehler bei uns feststellen, welche unseren Blick auf Mitchristen trüben? Sehen wir in unserem Ehepartner Fehler oder in unseren Kindern, die bei uns selbst in weit grösserem Ausmass vorhanden sind? Noch haben wir etwas Zeit den Balken aus unserem eigenen Auge herauszuziehen! Paulus zeigt, dass jene, welche andere richten, selbst aber dieselben Fehler bei sich zudecken unentschuldbar sind, sich dadurch ein Gericht aufladen!

 

*** Rbi8  Römer 2:1-2 ***

Darum bist du unentschuldbar, o Mensch, wer immer du bist, wenn du richtest; denn worin du einen anderen richtest, verurteilst du dich selbst, insofern als du, der du richtest, dieselben Dinge treibst. 2 Wir wissen nun, daß das Gericht Gottes der Wahrheit gemäß gegen die ergeht, die solche Dinge treiben.

 

Wer das GESETZ übertritt handelt gesetzlos! Gesetzlosigkeit wird am Gerichtstag geahndet! Unser „GESETZ des Christus“ lautet unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst! Ist vielleicht unsere Eigenliebe doch etwas grösser als unsere Nächstenliebe? Jeder von uns ist Gott gegenüber verantwortlich!

 

http://haltefest.ch/sites/default/files/styles/buchcover/public/images/8016.jpg?itok=qQXd-ktQ*** Rbi8  Römer 14:4 ***

Wer bist du, daß du den Hausknecht eines anderen richtest? Er steht oder fällt seinem eigenen Herrn. In der Tat, er wird zum Stehen veranlaßt werden, denn Jehova [[der Herr  (Jesus)]] kann veranlassen, daß er steht.

 

Beachten wir die Worte des Paulus gegenüber den Römern: Gott kann durch Jesus veranlassen, dass wir stehen! Jesus kann durchaus solche noch stärken, die durch falsches Handeln aufgefallen sind, indem er sie zur Erkenntnis ihres Fehlers und zu Reue bringt! Jakobus bestätigt, dass Gott durchaus auch heute noch zu retten vermag und wir nicht voreilig ein Urteil fällen dürfen!

 

*** Rbi8  Jakobus 4:12 ***

EINER ist es, der Gesetzgeber und Richter ist, er, der retten und vernichten kann. Du aber, wer bist du, daß du [deinen] Nächsten richtest?

 

Es ist die Zeit uns gegenseitig zu ermuntern, zu stärken, zu ermahnen! Die „gegebene Zeit“ für das Endgericht, die Gott vor langer Zeit vorgesehen hat, ist nun gekommen! Dinge die wir sorgsam zu verhüllen suchen mögen, sie müssen durch den Richter ans Licht kommen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:5 ***

Richtet somit nichts vor der gegebenen Zeit, bis der Herr kommt, der sowohl die verborgenen Dinge der Finsternis ans Licht bringen als auch die Ratschläge der Herzen offenbar machen wird, und dann wird jedem sein Lob von Gott zukommen.

 

Ob unser Lob von Gott kommt oder wir auf schales Lob von Menschen hereingefallen sind, welche uns zu Teilhabern an ihren schlechten, gottlosen oder von Irrtum geprägten Taten zu machen versuchen, dies hängt vollkommen von uns ab!

 

1.5.4.10       Erinnere dich aller wichtigen Punkte, was das Abendmahl betrifft: Halte sie ein!

Der Tag des Abendmahls und aller darauf folgenden Festzeiten, die Gott in Vorhersicht der  Menschenernte aus allen Nationen bereits durch Moses festgeschrieben hat, sie bilden für wahre Christen, die ihr Herz beschnitten haben einen festen Anker unserer Hoffnung! Die Festzeiten verbinden uns zu unserem Schöpfer, indem sie uns an Gottes Taten der Vergangenheit mit seinem Volk Israel erinnert! (Heb 6:17-20)

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergibt „neue Himmel“ und „neue Erde“)

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"Es lohnt sich die wichtigsten Artikel, welche alle nennenswerten Details betreffend des Abendmahls beleuchtet nochmals durchzustudieren und die herausragenden Punkte zu markieren! Drucke sie dir aus, sie werden dir auch künftig gute Dienste leisten! Dort werden exakt der Hintergrund des Abendmahls, seine tiefere Bedeutung und die korrekte Form wie das Zusammenkommen durchgeführt werden sollte beschrieben!

 

Im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Januar 2005; Artikel: 5.1.2  Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit findest du alle wichtigen Erklärungen und Erfordernisse, wer am Abendmahl teilhaben darf und in welcher Form die Durchführung Gottes Norm und Jesu Anforderung wirklich entspricht!

 

Abendmahl, Passah

(siehe auch: Festtage & christliche Bräuche)

Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit

Inhaltsverzeichnisse der 3 Kapitel, Titel und Untertitel

1.Teil: Ein Gebot bis Jesus wiedergekommen ist (Neub. 14.1.14)

 

5.1.6

5.1.2

2.Teil: An wen richtet sich Jesu Gebot: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“? (Neub. 30.1.14)

5.3.1

3.Teil: Vom Abendmahl Jesu und der ersten Christen lernen (Neub. 2.2.14)

5.4.1

 

Vorsteher jeder Christenversammlung sind angehalten mit Interessierten, die bereits auf die gute Botschaft positiv reagiert haben die Hinführung zur Taufe durchzugehen. Auch du als Interessierter an der guten Botschaft, der bisher keiner Versammlung oder Gruppe angehört, du kannst dich für dich selbst im Selbststudium vorbereiten – das Material ist kostenlos vorhanden!

 

Wir sollen wie Jesus und rät Mut fassen, denn auch wir können die Welt besiegen, obwohl wir wie die Jünger des ersten Jahrhunderts zerstreut sein mögen! Die Zeit, wo der grosse Hirte seine anderen Schafe in seine Hürde einsammelt ist gekommen! Das Abendmahl so zu feiern wie Jesus und die Apostel es vorgelebt haben ist ein wichtiger Schritt hin zu diesem Sieg! Bereite dich gut darauf vor!  

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2015  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar