Newsletter „DER WEG“ 6/10-1   Oktober 2006

Neubearbeitung: 12.7.13 /  26.5.17

 

 

Artikel:  6.10.1  Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?

 

1.Teil:  Ähnliche Grundwerte aller Religionen als Basis zur Einigkeit?  

 

   Haben die Religionen in der heutigen modernen Gesellschaft noch einen Platz oder stellen sie nur einen störenden Anachronismus dar? Der Kampf um die letzte Bastion in der Macht über Menschen ist bereits weit fortgeschritten. Wo wird er enden? Der gemeinsame Ruf der Religionen und der Politik „Frieden und Sicherheit“ ist längst erschallt! Steht die von Paulus prophetisch angekündigte plötzliche Vernichtung kurz bevor?

 

Fünf vor Zwölf?*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-3 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

   Wissen wir, wo wir exakt auf der Zeittabelle stehen?Zeiten und Zeitabschnitte“ zu den Ereignissen der Endzeit wurden vom Gott der Bibel her offen erklärt! Die Frage ist bloss: Wollen wir sie verstehen oder ziehen wir es vor in Unverständnis zu verharren, weil uns die Wahrheit Angst macht? Gott hat doch seit langer Zeit einen Tag verkündet, an dem er die bewohnte Erde richten wird! Erfüllen sich diese Prophezeiungen vor unseren Augen und wir sind so blind, sie nicht zu erkennen? Welche Rolle spielen dabei die Religionen?

 

   Wer Glauben in den Gott der Bibel setzt, der ist davon überzeugt, dass sich biblische Prophetie erfüllen wird, welche die Endzeit dieses Systems betrifft! Wenn wir unseren Glauben dagegen in irgendetwas oder irgendwen sonst setzen, dann hoffen wir auf Erfüllung dessen, was jene Person oder Personengruppe oder deren Schriften und Verträge uns versprechen! Der Ruf „Frieden und Sicherheit“ ist unzweideutig erfolgt, als die Religionen am 28.-31.8.2000 am World-Peace-Summit ihren Vertrag zur Schaffung von Frieden und Sicherheit vor der UNO unterzeichneten. Wird sich nun auch der Rest der Vorhersagen von Jesus, Johannes, Petrus, Paulus und den Propheten noch erfüllen?

 

   Glaubensfreiheit ist der beste Tummelplatz für jede Art Ignoranten! Jeder kann behaupten, was er möchte und glauben, was ihm selbst beliebt! Echter Glauben aber untersucht und will die Wahrheit erkennen, die mit Gottes Wort im Einklang steht!

 

   Wir können uns aber auch neutral verhalten, das eine glauben, das andere aber auch, oder auch das eine ablehnen und das andere auch. Allerdings zeigen wir uns dann indifferent. Wir sind nicht in der Lage zu unterscheiden, dass zwei sich widersprechende Argumente nicht gleichzeitig wahr sein können! Natürlich kostet es Zeit und Energie herauszufinden, was Wahrheit ist, noch weit mehr dann, wenn jede Partei auf die wir hören sollen bis aufs Messer behauptet die einzige Wahrheit zu besitzen! Wahrheit aber muss offensichtlich mit Tatsachen im Einklang sein, Irrtum und Lüge bauen auf menschlichen Überlegungen auf, auf Hypothesen und ihre Vertreter verteidigen möglicherweise eigene, handfeste Interessen! Jehova ist genauswenig wie Jesus auf der Seite der Lügner zu finden.

 

Religionen die offen Lügen verbreiten
  

   Die Bibel behauptet aber, dass nur Gott Dinge der Zukunft kennt und sie seinen Knechten, den Propheten frühzeitig kundtut, bevor sie überhaupt zu spriessen beginnen! Das gibt eine klare Handhabe, um zu erkennen, wer ein wahrer und wer ein „falscher Prophet“ ist!Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart.“ (Amos 3:7) Jesaja musste Jehovas Wort niederschreiben, jene betreffend, die Seinem Willen widerstanden:

 

*** Rbi8  Jesaja 41:21-24 ***

Bringt euren Streitfall vor“, spricht Jehova. „Bringt eure Argumente vor“, spricht der König Jakobs. 22 Bringt vor und teilt uns die Dinge mit, die geschehen werden. Die ersten Dinge — was sie waren —, teilt [es] doch mit, damit wir unser Herz darauf richten und ihre Zukunft erkennen können. Oder laßt uns auch die kommenden Dinge hören. 23 Teilt die Dinge mit, die danach kommen sollen, damit wir erkennen, daß ihr Götter seid. Ja, ihr solltet Gutes tun oder Böses tun, damit wir gespannt um uns blicken und [es] zur selben Zeit sehen können. 24 Seht! Ihr seid etwas Nichtseiendes, und euer Werk ist nichts. Etwas Verabscheuungswürdiges ist jeder, der euch erwählt.

 

   Jehova schaut auf den Streitfall der Religionen um die Stadt Jerusalem und das Land Israel! ER bleibt König Jakobs und sagt in der Bibel dessen Anfang und dessen Ende vorher, das Wiederaufstehen und den Untergang seiner Feinde. Wer die Mächtigen, die Götter dieses Systems in Politik und Religion erwählt hat, ist für Gott etwas Verabscheuungswürdiges! Seine Hand ist hoch erhoben zum letzten Schlag! (Jes 5:25-30)

 

   Wir haben das Thema der anstehenden Auseinandersetzung Politik – Religion in seinen Grundzügen bereits im NEWSLETTER „DER WEG“ im Juni und Juli 2005, in der zweiteiligen Artikelserie betrachtet: Die Folgen des World-Peace-Summit anhand der Prophetie betrachtet:

 

   1.Teil:  5.6.4  Wen stellt die Bibel wirklich als  siebenköpfiges „wildes Tier“ und wen als das Bild des „wilden Tieres“ dar?

   2.Teil:  5.7.4  Bin Ladens Herausforderung des Südkönigs hin zur letzten Auseinandersetzung

 

Nun betrachten wir die heutigen Bemühungen der Religionen sich zu vereinigen, was dabei vereinend und was trennend wirkt, vor allem aber uns mit Gottes Standpunkt und seiner Sicht auf menschliche „Götter“ und „Götzen“ uns zu Eigen zu machen.

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

10.1.......... Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?.. 3

10.1.1......... Ähnliche Grundwerte aller Religionen als Basis zur Einigkeit?. 3

10.1.1.1...... Zum Verständnis kommender Dinge ist Verständnis der Vergangenheit Voraussetzung! 3

10.1.1.2...... Ein Schöpfer aller Dinge und ein einziges GESETZ in unseren Genen. 3

10.1.1.3...... Kontakt mit aufrichtigen Andersgläubigen erwünscht, nicht aber enge Vereinigung! 5

10.1.1.4...... Gemäss menschlicher DNS existierte nur ein einziger Urahne! Ein Schöpfer, ein Gott?. 6

10.1.1.5...... Gott verlieh dem Menschen Sprachfähigkeit und zu Beginn eine einzige Sprache. 7

10.1.1.6...... Verwirrung der Sprachen ergab Teilung in Politik und Religion. 8

10.1.2......... Gott greift heute erneut in die Handlungen der Menschen ein: Nach der Nation Israel wird nun Sein „Königreich der (neuen) Himmel“ gebildet 9

10.1.2.1...... Gott bildet sich innerhalb der Nationen sein eigenes Volk Israel 9

10.1.2.2...... Die Königreiche Israel und Juda wegen Untreue von Gott den Nationen übergeben. 10

10.1.2.3...... Der Messias erscheint und wird vom eigenen Volk verworfen. 11

10.1.2.4...... Wem wird der „Weingarten Gottes“ schlussendlich gegeben?. 12

10.1.2.5...... Allen Jüngern Jesu wurde dieselbe Aufgabe zugeteilt 13

10.1.2.6...... Die gute Botschaft verbreitete sich durch Predigen und Gründung neuer Versammlungen. 14

10.1.3......... Wie viele Königreiche Gottes gibt es wirklich?. 15

10.1.3.1...... Nur ein Volk und nur ein schlussendlicher Führer wurden von Gott auserlesen! 15

10.1.3.2...... Das Recht für die Nationen soll vom Messias ausgehen. 16

10.1.3.3...... Das Vollständige“ kam durch den „Samen der Frau 17

10.1.3.4...... Amtsanmassung und Überheblichkeit im Königreich der Menschen haben schon bald Erniedrigung zur Folge  18

10.1.4......... Der Glaube in Jesus als den Messias Gottes  ist Voraussetzung zur Rettung. 19

10.1.4.1...... Jene, die auf Lehren von Dämonen achtgeben. 19

10.1.4.2...... Auferstehung der Toten erst im Zusammenhang mit Michaels Aufstehen von Gottes rechten Seite her! 20

10.1.4.3...... Respektieren wir die vorgegebene Logik im Ablauf der Ereignisse der Endzeit, die Gott festgelegt hat?. 21

10.1.4.4...... Welcher Art von „Engeln“ sollen wir vertrauen und welcher deutlich misstrauen?. 21

10.1.4.5...... Kommt Jesus zur Erde zurück oder gehen wir hin zu ihm in den dritten Himmel Gottes?. 23

10.1.4.6...... In wessen Namen möchtest Du gerettet werden?. 25

10.1.4.7...... Jene verlassen, welche die Lüge zur Wahrheit erklären! 26

10.1.4.8...... Wessen Vaterschaft zeigen dein Glaube und deine Werke?. 27


 

10.1             Eine Universalreligion als Lösung für Babylons Untergang?

 

 

10.1.1        Ähnliche Grundwerte aller Religionen als Basis zur Einigkeit?  

 

10.1.1.1       Zum Verständnis kommender Dinge ist Verständnis der Vergangenheit Voraussetzung!

Wir sind seit den Attentaten vom 11. September 2001 Zeugen eines Kulturkampfes zwischen christlichen Werten die durch Israel, Amerika („Südkönig““) und dem Westen vertreten werden und muslimischer Kultur (als „Streitarme“ des „Nordkönigs“), die offensichtlich vom kommunistischen Ostblock („Nordkönig“) eine gewisse, zunehmende Unterstützung erfährt. Das Motto lautet: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“ Nach dem Ende des kalten Krieges und dem Zusammenbruch des von Stalin aufgerichteten Imperiums, zeigt sich heute erneut eine zunehmende Konfrontation von zwei Blöcken die in Richtung einer grossen Auseinandersetzung drängen! Zentrum bleibt der Nahe Osten, darin Israel und dessen Hauptstadt Jerusalem. Wer dort die Macht ausübt kontrolliert die Welt.

 

Landkarte Abrahams Reiseroute Hinter diesem sich immer düsterer aufbauschenden Kulturkampf sind deutlich die religiös geprägten Ansichten von drei Hauptreligionen zu erkennen: Die jüdisch-christliche Gruppe, der entgegengesetzt die muslimische Gruppe steht, die aber beide auf Abraham als Urvater zurück reichen und ihren Verbindungspunkt im Land Kanaan, dem heutigen Land Israel und Palästina haben. Sie beide behaupten, dass sie den Gott Abrahams anbeten würden. Als dritte „Religion“ bezeichnen wir den Kommunismus, der genauso hart darum kämpft, dass der einzige „Gott“ laut Darwin der Mensch sei.

 

(Jesaja 48:22) Es gibt keinen Frieden“, hat Jehova gesprochen, „für die Bösen.“ [[(„die Gesetzlosen“)]]

 

Nur ein Verständnis all dieser sich gegenseitig widerstrebenden Faktoren, die zudem in den politischen und den religiösen Teil aufgespalten sind, sie können uns kommende Ereignisse besser verstehen lassen!

 

Ohne exaktes Verständnis biblischer Ereignisse, welche Juden, Christen und Mohammedaner eine gemeinsame Vergangenheit bescherten ist kein Verständnis der Gegenwart noch künftiger Ereignisse möglich!

 

Aufgrund genauer Studien, von jeder religiösen oder politischen Beeinflussung sich strikt entfernt haltend, analysierten wir seit dem 11. September 2001 konsequent das Tagesgeschehen und verglichen es mit biblischer Prophetie auf Übereinstimmung. Wir sind zum Schluss gelangt, dass dies eindeutig die Zeit ist, welche die Bibel als „Zeit des Endes“ oder „Tag des Herrn“ definiert. Ein Blick auf unsere Tabelle der während der Zeit vom Dezember 2004 im NEWSLETTER „DER WEG insbesondere unter der Rubrik „Aktuelles zur Endzeit“ behandelten Themen zeigt, dass wir unsere Aufgabe ernst genommen haben!

 

First a United Nations: Now unitet ReligionsNachdem am World-Peace-Summit am 28.-31.August 2000 eine Übereinkunft zwischen dreizehn Religionsfamilien, hin auf einen gemeinsamen Nenner mit der UNO, erreicht und ein vertragliches Dokument unterzeichnet wurde, kann heute der Erfolg und Misserfolg dieser Verschwägerung Religion und Politik analysiert und ein Vergleich gezogen werden zur biblischen Vorhersage dieses Ereignisses, das ein gewichtiger Ruf „Frieden und Sicherheit“ darstellte, wie dies durch Paulus klar definiert worden war.

 

Gemäss Informationen der Geheimdienste und der Nachrichten steht die Welt kurz vor einer Katastrophe, die durch den Einsatz nuklearer Waffen oder auch nur von schmutzigen Bomben, einem grossen Chemiewaffeneinsatz oder mit dem gezielten Einsatz biologischer Waffen ausgelöst werden kann.

 

Andererseits zeigt die biblische Vorhersage, dass die Politik die Religion direkt angreifen und sie zerstören wird. Offensichtlich stehen beide Ereignisse in engem Zusammenhang, da der Terrorismus heute von den Religionen dominiert wird, die dem militärischen Machtgefüge der Nationen keine entsprechende Gegengewalt entgegen zu setzen haben.

 

Bestrebungen eine Universalreligion zu bilden, um durch gemeinsames Vorgehen der Politik, die sich in der UNO vereint hat ein Gegengewicht zu setzen sind seit längerer Zeit aktiv. Wir betrachten das Thema aus biblisch-geschichtlicher Sicht und aus dem Blickwinkel biblischer Prophetie über Kommendes!

 

10.1.1.2       Ein Schöpfer aller Dinge und ein einziges GESETZ in unseren Genen

Offensichtlich stammen gemäss Analysen der DNS alle heutigen Menschen von einem einzigen Ur-Ehepaar ab. Das stimmt mit der Aussage der Bibel in der Genesis (1.Buch Mose) vollkommen überein. Die genetische Restriktion der Verbindung von zwei unterschiedlichen Arten ist fest in der DNS verankert! Nur Menschenpaare können Menschen zeugen!

 

Paulus spricht im Brief an die Römer davon, dass sogar das „GESETZ“ oder die „Zehn Worte“ in unsere menschlichen Gene geschrieben wurden, wie den Tieren ein Instinkt fest eingegeben ist. Da dieselben Grundwerte bei allen Völkern respektiert werden bestätigt auch hier die Aussage des Paulus. (1.Mo 1:26, 27)

 

*** Rbi8  Römer 2:14-15 ***

Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes [[GESETZES]] tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz [[GESETZ]] sind, sich selbst ein Gesetz [[GESETZ]]. 15 Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes [[GESETZES]] ins Herz geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden.

 

Bis heute sind wir weit entfernt den Code der etwa 3,2 Milliarden Programm-Schritte Gottes GESETZ ist in unsere Gene geschriebenunserer Erbsubstanz in seiner Bedeutung zu entziffern. Bei kleineren Teilen erkennen wir, was sie im Leben bewirken, da, wo es chronische Krankheiten oder spezifische Eigenschaften betrifft. Irgendwo aber wird das Gebot stehen, das unser Gewissen reagieren lässt: „Du sollst nicht töten“ und an anderer Stelle, „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und unsere Suche nach dem höchsten Wesen, dem Schöpfer aller Dinge..

 

Da etwa 98% der Erdbevölkerung an ein höheres Wesen als es der Mensch darstellt glauben, so werden wir auch das Gebot finden: „Du sollst Gott mit deinem ganzen Herzen, deinem ganzen Verstand und deinem ganzen Willen lieben.“ Keines dieser drei Gebote werden wir aber in der Erbsubstanz eines Tieres identifizieren können! Nur der Mensch ist nach dem Bilde Gottes geschaffen und nur ihm wurde die Fähigkeit gegeben nach Gott zu suchen, „um ihn tastend zu finden“ (1.Mo 1:27). Paulus erklärte dies den Athenern auf dem Areopag.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:26-28 ***

Und er [[(der scheinbar „neue Gott“, den Paulus verkündete)]] hat aus einem [Menschen] jede Nation der Menschen gemacht, damit sie auf der ganzen Erdoberfläche wohnen, und er verordnete die bestimmten Zeiten und die festgesetzten Wohngrenzen der [Menschen], 27 damit sie Gott suchen, ob sie ihn wohl tastend fühlen und wirklich finden mögen, obwohl er tatsächlich einem jeden von uns nicht fern ist. 28 Denn durch ihn haben wir Leben und bewegen uns und existieren, wie auch einige von euren Dichtern gesagt haben: ‚Denn wir sind auch sein Geschlecht.‘

 

Jeder Mensch steht direkt mit Gott in Verbindung, wenn er diese Verbindung nicht willentlich unterbricht. Gott hört nicht auf Sünder! Ein von Jesus Geheilter erklärte erstaunt über den Unglauben der Synagogenvorsteher dem Christus gegenüber: Wir wissen, daß Gott nicht auf Sünder hört, doch wenn jemand gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, hört er auf diesen“ (Joh 9:31).

Gottes Kommunikation mit Menschen braucht keine Chips

 Unsere heutige Kultur, wo in grossen Teilen der Erde bald jeder Mensch ein Handy-Telefon besitzt, braucht uns diese Aussage einer Kommunikationslinie Gott-Mensch eigentlich nicht zu erstaunen! Wir können doch auch schon bald von jedem Ort aus jederzeit mit jedem anderen Menschen reden! Warum sollte Gott nicht von Beginn an eine ähnliche Möglichkeit fest in jeder Zelle des Körpers und im Hirn des Menschen verankert haben?

 

*** Rbi8  Hiob 35:11-14 ***

Er [[(Jehova)]] ist es, der uns mehr belehrt als die Tiere der Erde,

Und er macht uns weiser als selbst die fliegenden Geschöpfe der Himmel.

12 Da schreien sie fortwährend, aber er antwortet nicht

Wegen des Stolzes der Schlechten.

13 Nur auf die Unwahrheit hört Gott nicht,

Und der Allmächtige selbst blickt nicht darauf.

14 Wieviel weniger denn, wenn du sagst, du erblickest ihn nicht!

Der Rechtsfall ist vor ihm, und so solltest du seiner harren.

 

Wo der Mikrochips an die Grenzen in der Miniaturisierung stösst, da beginnt die Ebene der organisierten Moleküle und neuronaler Netzwerke! Offensichtlich sind Gedankenübertragungen zwischen Menschen möglich, auch wenn sie (bis heute) kaum messbar sind!

 

*** Rbi8  Johannes 6:61-64 ***

Jesus aber, der bei sich wußte, daß seine Jünger darüber murrten [[(sein Fleisch und Blut zu sich zu nehmen)]], sprach zu ihnen: „Veranlaßt euch dies zum Straucheln? 62 Was nun, wenn ihr den Menschensohn [[(„im Fleische“)]] dahin auffahren seht, wo er zuvor war? 63 Der Geist [[(der himmlische Jesus)]] ist es, der Leben gibt; das Fleisch ist von gar keinem Nutzen. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben. 64 Aber es gibt einige unter euch, die nicht glauben.“ Jesus wußte nämlich von Anfang an, wer die waren, die nicht glaubten, und wer der war, der ihn verraten würde.

 

Jesus versinnbildlichte sein „Fleisch“ mit „Brot“ und sein „Blut“ mit „Wein“. Indem wir beim Passahmahl davon nehmen verkünden wir sein Opfer Jahr für Jahr, erinnern an seinem Todestag an Gottes Liebe zu uns Menschen! „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe.“ (Joh 3:16) Wir zeigen dadurch dass wir bereit sind geistige Speise und Trank zu uns zu nehmen und darum ist Gott bereit sein sündenlöschendes Blut durch unverdiente Güte weiterhin anzuwenden. Er wird auf die Gebete derer hören, die sich vor Ihm zufolge ihrer Sünde erniedrigen und bereuen.

 

Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung wahrnehmen!
  

Dass von Menschen zu Gott Gedanken übertragen werden und umgekehrt göttliche Meldungen, Träume und Visionen in menschliche Hirne direkt eingegeben werden können, das bestätigt uns die Bibel an vielen Stellen! Auch Engel können menschliche Gedanken wahrnehmen. Adam redete bereits mit Gott ohne ihn zu Angesicht bekommen zu haben! „Der Engel Jehovas“, Gottes Wortführer Michael gab ihm am „Baum des Lebens“ direkte Unterweisung in der Ursprache, dem Hebräisch(Da 2:19-23; 1.Mo 3:17; Joh 6:44). Gott, der selbst die Sprache der Menschen verwirrt hat kennt jede Äusserung und jeden Gedanken, den wir denken noch bevor wir ihn äussern.

 

Abraham, Sara und der verheissene Isaak*** Rbi8  1. Mose 15:1-2 ***

Nach diesen Dingen erging das Wort Jehovas in einer Vision an Abram und lautete: Fürchte dich nicht, Abram. Ich bin dir ein Schild. Dein Lohn wird sehr groß sein.“ 2 Darauf sprach Abram: Souveräner Herr Jehova, was wirst du mir geben, da ich doch kinderlos dahingehe und der, der mein Haus besitzen wird, ein Mann von Damaskus, Elieser, ist?“

 

Jehova gab Abraham die Zusage eines eigenen Sohnes trotz des fortgeschrittenen Alters von 99 Jahren und der 90 der Sara und ihrem verschlossen Schoss. Gott hörte auf gerechte Menschen in allen Nationen und zu allen Zeiten! Ein herausragendes Beispiel aber wird in der Apostelgeschichte im Zusammenhang mit der ersten Taufe eines Menschen aus den Nationen gezeigt: Kornelius, ein Offizier der italischen Abteilung in Cäsarea war gottesfürchtig und betete unablässig zu Gott.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:1-2 ***

Nun war in Cäsarea ein gewisser Mann namens Kornelius, ein Offizier der sogenannten italischen Abteilung, 2 ein [gott]ergebener Mann, der mit allen seinen Hausgenossen Gott fürchtete, und er gab dem Volk viele Gaben der Barmherzigkeit und flehte unablässig zu Gott.

 

Gottergebenheit und Gottesfurcht waren die Grundvoraussetzungen, dass Gott gegenüber Kornelius und seiner ganzen Hausgemeinschaft reagierte und Petrus durch eine Vision zu ihm geführt wurde, die ihm zeigte, dass Gott die Schranke niedergerissen hatte, die Israeliten von Menschen der Nationen abtrennte.

 

10.1.1.3       Kontakt mit aufrichtigen Andersgläubigen erwünscht, nicht aber enge Vereinigung!

Wie es einem Juden nicht erlaubt war einen Menschen aus den Nationen zu heiraten, ausser er würde ein Proselyt, ein zum Judaismus bekehrter so gibt Paulus im 1.Brief an die Korinther verwitweten Frauen den Rat:

 

(1. Korinther 7:39, 40)  Eine Frau ist während der ganzen Zeit, da ihr Mann lebt, gebunden. Wenn ihr Mann aber [im Tod] entschlafen sollte, so ist sie frei, sich zu verheiraten, mit wem sie will, nur im Herrn. 40 Doch ist sie, meiner Meinung nach, glücklicher, wenn sie so bleibt, wie sie ist. Ich denke bestimmt, daß auch ich Gottes Geist habe.

 

Jede Heirat mit einem Andersgläubigen bringt hohe Gefahr. Darum warnt Jehova und setzt uns Grenzen. Jede Heirat bringt Zeiten des Glücks und der Sorgen, der Liebe und Ablehnung. Den „eingeengten Weg der zum Leben führt“ aufgrund einer Heirat zu verlassen ist bestimmt nicht weise! Ewiges Leben zufolge Missachtung von Gottes Geboten aufs Spiel zu setzen um emotionaler Gefühle willen bringt gar „ewige Abschneidung“.

Petrus und das zu ihm herabgelassene Tuch mit unreinen Tieren

 Der Apostel Petrus, der als beschnittener Jude keinen direkten Kontakt zu Andersgläubigen pflegen durfte, er musste vorab durch eine Vision gestärkt werden, damit er jene Barriere durchschreiten konnte, die ihm durch das GESETZ Mose aufgetragen wurde. Das wurde ihm anhand einer Veranschaulichung mit einem Tuch voller unreiner Tiere gezeigt, welche das GESETZ einem Juden zu essen verbot. Die himmlische Stimme aber befahl: „Schlachte und iss!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:13-16 ***

Und eine Stimme erging an ihn: „Steh auf, Petrus, schlachte und iß!“ 14 Petrus aber sagte: „Nicht doch, Herr, denn ich habe niemals etwas Verunreinigtes und Unreines gegessen.“ 15 Und die Stimme [redete] wieder zu ihm, zum zweiten Mal: „Hör du auf, die Dinge verunreinigt zu nennen, die Gott gereinigt hat.“ 16 Dies geschah ein drittes Mal, und sogleich wurde das Gefäß in den Himmel hinaufgenommen.

 

Drei Mal musste die Stimme mit Petrus sprechen, um zu zeigen, dass gewisse Grenzen im Kontakt mit Menschen anderer Nationen aufgehoben worden waren! Der Vergleich mit den „unreinen Tieren“ mit Menschen der Nationen die bisher gesetzlos Jehova gegenüber waren und handelten ist somit berechtigt. Bedenken wir aber, dass Kornelius Gottesfurcht vor dem Gott der Juden zeigte und zu diesem Gott und nicht zu andern Göttern flehte! Kornelius hatte bereits einen Entscheid in seinem Gewissen getroffen, dass nur ein einziger Schöpfer aller Dinge existieren kann und der römische Glaube an viele Götter und den Kaiser als Gott nicht richtig sein konnte!

 

Petrus ging gemäss dem göttlichen Befehl den er erhalten hatte hin und fand Kornelius mit seiner Hausgemeinschaft versammelt, ihn erwartend! Während er noch Erklärungen abgab kam die grösste Bestätigung seitens Gottes betreffend der Anerkennung des Kornelius, indem Jesus nun zum ersten Mal auch heiligen Geist auf Menschen der Nationen ausgoss, sogar noch bevor Kornelius überhaupt getauft war!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:44-48 ***

Während Petrus noch von diesen Dingen redete, fiel der heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. 45 Und die Treuen, die mit Petrus gekommen waren, die zu den Beschnittenen [[(Juden)]] gehörten, staunten, weil die freie Gabe des heiligen Geistes auch auf Leute aus den Nationen ausgegossen wurde. 46 Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott verherrlichen. Da ergriff Petrus das Wort: 47 „Kann jemand das Wasser verwehren, so daß diese nicht getauft würden, die den heiligen Geist ebenso empfangen haben wie wir?“ 48 Hierauf gebot er, daß sie im Namen Jesu Christi getauft würden. Dann baten sie ihn, einige Tage dazubleiben.

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen DanielsDie „trennende Zwischenwand“ zu Menschen der Nationen war von Gott durch Jesus beseitigt worden. Nirgends ist zu lesen, dass Petrus nun unreines Fleisch gegessen hätte. Dasselbe Speisegebot wurde nie aufgehoben, dient unserem Schutz!

 

Dasselbe Wunder, das bereits die hundertzwanzig  Versammelten Jünger an Pfingsten 33 u.Z. erlebt hatten fiel nun auch auf Kornelius, dreieinhalb Jahre nach Jesu Tod und Erhöhung, nahe der Festzeiten im Herbst. Das Wunder wird somit etwa im Oktober des Jahres 36 u.Z. geschehen sein, genau zum Ende der siebzigsten Jahrwoche, bis zu welchem Zeitpunkt der „Bund mit den vielen“ als einem exklusiven Vorrecht der Juden aufrechterhalten worden war. Offensichtlich traf es die unmittelbare Zeit vor oder gleich nach dem Sühnetag (10. Tischri) und die darauf folgende Festzeit der Einsammlung im Jahre 36 u.Z. (15.-22.Tischri).

 

Die Ernte der künftigen Mitkönige aus den Juden war ja inzwischen abgeschlossen, das nachexilische Juda von Gott verworfen und die Ernte aus Menschen der Nationen die Jesus als ihren Herrn anerkennen nahm ihren Beginn und sollte bis zur Endzeit andauern! Weiterhin konnten aber Juden die bereuten erneut in den edlen Olivenbaum eingepfropft werden. Daniel schrieb in Verbindung zum Tod des Messias in der Mitte der siebzigsten Jahrwoche und deren Ende dreieinhalb Jahre später:

 

*** Rbi8  Daniel 9:27 ***

Und er [[(„Spross“; „Emmanuel“; der Messias)]] soll [den] Bund für die vielen [[(„Lo-Ruhama“)]] eine Woche lang in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen.

 

Seit Jesu Tod aber waren bereits „Schlachtopfer und Opfergaben“ im Tempel in Jerusalem für Gott nicht weiter annehmbar. Zur Sündentilgung war nun die Taufe durch Glauben an Jesu Loskaufsopfer Bedingung! Petrus erklärte den an Pfingsten versammelten Juden:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:39-41 ***

Denn die Verheißung gehört euch und euren Kindern und all denen, die in der Ferne sind, so viele Jehova, unser Gott, zu sich rufen mag.“ 40 Und mit vielen anderen Worten legte er ein gründliches Zeugnis ab und ermahnte sie fortwährend, indem er sprach: „Laßt euch aus dieser verkehrten Generation retten.“ 41 Somit wurden diejenigen, die sein Wort von Herzen annahmen, getauft, und an jenem Tag wurden ungefähr dreitausend Seelen hinzugetan.

 

Jene etwa dreitausend Juden, die in ihrem Herzen umkehrten und bereuten wurden aufgrund der Worte des Petrus an Pfingsten 33. u.Z. getauft.

 

Die neuen Opfer, die Jesus als eben eingesetzter Hohepriesterkönig für eine neue Art Priester, die Apostel und Jünger in einem neuen, lebendigen Tempel forderte, waren anderer Art! Es waren „junge Stiere der Lippen“, die für Gott und Jesus öffentliches Zeugnis ablegten und die guten Werke gegenüber Mitbrüdern und dem Nächsten die für Gott annehmbar wären!

 

In Harmagedon werden die Vögel des Himmels die Kadaver auffressen müssenSeit der Urzeit war Gott all denen, die ihn von Herzen suchten ein Ort der Zuflucht. Nun aber kam eine neue Regelung Gottes zur Anwendung, dass sein Sohn als herrschender König und Hohepriester anerkannt werden musste und Gebete in Jesu Namen an Gott gerichtet werden, um erhört zu werden.

 

*** Rbi8  5. Mose 33:27 ***

Ein Bergungsort ist der Gott der Urzeit,

Und unterhalb sind die auf unabsehbare Zeit währenden Arme.

Und er wird den Feind vor dir vertreiben,

Und er wird [[(zu Michael, dem Führer der himmlischen Heere)]] sagen: ‚Vertilge [sie]!‘

 

Der starke Arm, der für Jehova streitet und die Feinde vor denen vertreibt, die Gott beschützt und sie vertilgt war von Beginn an derselbe, Gottes Wortführer Michael, sein erstgeborener Sohn, der Anfang seiner Schöpfung himmlischer Wesen. Paulus erklärte diese Zusammenhänge mit viel Klarheit, obwohl er niemals direkt erwähnte, dass Jesus der Fleisch gewordene Michael sei. Auch andere Apostel und Jünger bestätigen dies, indem sie Attribute die Michael zustehen auf Jesus anwenden! (Kol 1:15)

 

Gott ist seit Beginn derselbe. So muss auch das GESETZ, nur diesen einen Gott zu verehren und ihn anzubeten seit Beginn dasselbe gewesen sein, das in unsere Herzen geschrieben steht!

 

*** Rbi8  Psalm 90:2 ***

Ehe selbst die Berge geboren wurden

Oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen,

Ja von unabsehbarer Zeit [[(seit Ewigkeit)]] bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott.

                                                                                  

Der Psalmist bestätigt zudem, was auch Johannes in der Offenbarung erwähnt, dass Gott auf ewige Zeit weiter bestehen wird! Er, der Schöpfer der Erde, der sie so schuf, dass sie durch Menschen auf „unabsehbare Zeit“, auf ewig bewohnt werden soll! (Off 1:8)

 

Gott kennt jeden unserer GedankenDass Gott unsere Gedanken kennt und ihm Übertretung seiner Gebote nicht verborgen bleiben, während Er unsere Gedanken erforscht, so ist Sein eigener Verstand unerforschlich!

 

*** Rbi8  Jesaja 40:27-31 ***

Aus welchem Grund sprichst du, o Jakob, und redest du laut, o Israel:Mein Weg ist vor Jehova verborgen, und vor meinem Gott geht mein Recht vorüber.‘? 28 Hast du nicht erkannt, oder hast du nicht gehört? Jehova, der Schöpfer der äußersten Enden der Erde, ist ein Gott auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]. Er wird nicht müde noch matt. Sein Verstand ist unerforschlich. 29 Er gibt dem Müden Kraft; und dem, der ohne dynamische Kraft ist, verleiht er Stärke in Fülle. 30 Knaben werden sowohl müde als auch matt, und selbst junge Männer werden ganz bestimmt straucheln, 31 doch die auf Jehova hoffen, werden neue Kraft gewinnen. Sie werden sich emporschwingen mit Flügeln wie Adler. Sie werden laufen und nicht ermatten; sie werden wandeln und nicht ermüden.“

 

Vertrauen auf den Gott der Juden ist somit erforderlich, denn nur durch jenes Volk wurden uns die heiligen Texte übermittelt, um durch „Weisheit von oben“ nicht selbst in Versuchung zu geraten und zu straucheln. Er, Gott wird uns durch Christus wenn wir ermatten wiederum aufzurichten und weiter helfen auf dem klar vorgezeichneten Weg zu wandeln, den Gott dem Menschen vorgegeben hat, wenn wir zu ihm darum flehen und Jesu Fussstapfen nachfolgen!

 

10.1.1.4       Gemäss menschlicher DNS existierte nur ein einziger Urahne! Ein Schöpfer, ein Gott?

Wenn die DNS den Beweis erbringt, dass alle Menschen dieselbe Erbsubstanz haben und nur in sehr geringfügigen Punkten sich untereinander unterscheiden, so gelangen wir auf ein einzelnes Ur-Ehepaar zurück, von dem alle Menschen abstammen! Die Evolutionstheorie, nach welcher sich der Mensch und andere Tierarten ohne intelligente Einwirkung entwickelten widerspricht sich selbst. Unter anderem auch darin, dass viele Tierarten seit Millionen von Jahren unverändert existieren und somit die Kopie der Erbsubstanz unverändert weitergegeben wird, wobei stets eine Bandbreite an Variationen innerhalb derselben Art existiert!

 

Jesus versus Darwins EvolutionstheorieEin kurzer, gedrängter Abriss der Menschheitsgeschichte bringt uns Schlüsselereignisse in Erinnerung, welche zur heutigen Situation in der Welt führten, wo sich Religion gegen Politik auflehnt und ein Kampf um die höchste Stellung im Weltreich der Menschen begonnen hat, dessen Urkräfte bereits am Anfang der Menschheitsgeschichte auftraten!

 

*** Rbi8  1. Mose 1:24-25 ***

Und Gott sprach weiter: „Die Erde bringe lebende Seelen nach ihren Arten hervor, Haustiere und sich regende Tiere und wildlebende Tiere der Erde nach ihrer Art.“ Und so wurde es. 25 Und Gott ging daran, die wildlebenden Tiere der Erde zu machen nach ihrer Art und das Haustier nach seiner Art und jedes sich regende Tier des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah dann, daß [es] gut [war].

 

Niemand der an die Schöpfung glaubt bezweifelt, dass das erste Menschenpaar zu Beginn einen Gott und einen Herrscher anerkannte, der sie intelligent gemacht hatte und mit allem Lebensnotwendigen ausstattete, selbst was geistige Dinge anbelangt wie Sprachfähigkeit, Grundverständnis von Handwerk und vieles mehr. Gott war ihr Gesetzgeber von Anfang an!

 

*** Rbi8  1. Mose 2:16-17 ***

Und Jehova Gott erlegte dem Menschen auch dieses Gebot auf: „Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. 17 Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben.“

 

Techniker, welche Roboter herstellen können ein Lied singen, wie viel Mühe die Programmierung erfordert, damit jene Roboter ihre Grundfunktion verstehen, bevor sie etwas dazuzulernen in der Lage sind! Wie oft Programmänderungen erfolgen müssen, bis der Apparat wirklich das tut, was der Konstrukteur erwartet! Umso mehr sollten wir den Programmierer der menschlichen DNS hoch einschätzen, der uns Grundfähigkeiten gab, die jene jedes Tieres bei weitem übersteigen!

 

10.1.1.5       Gott verlieh dem Menschen Sprachfähigkeit und zu Beginn eine einzige Sprache

 

Adam und etwas später Eva redete von Anfang an in einer Sprache die sie nicht erst erlernen mussten! Ihre Kinder erlernten dieselbe Sprache von ihren Eltern! Nach diesem Prinzip müsste die Erde bis heute eine einzige Sprache haben!

 

Das hebräische Alphabet Die Bibel gibt klare Antworten über eine Auseinandersetzung zu Beginn der Menschheit. Satan, ein mächtiger Engel dessen Namen in der Bibel nicht genannt wird sollte die Menschen und ihr Tun überwachen und Schutz gewähren. Er überhob sich aber über Gott und versuchte die Grundregeln so zu verändern, dass jenes erste Menschenpaar eher auf ihn hören würde, wie auf den Schöpfer!

 

Erst als Satan Gottes Herrschaft in Frage stellte und sich dadurch selbst zu einem Gott machte, der Gehorsam und Anbetung der Menschen suchte, verführte er Eva dazu ihm mehr Gehorsam zu leisten wie Jehova. Indem er Eva zwei Dinge versprach, die Gott nicht versprochen hatte. Dadurch gelang es ihm Eva vom Schöpfer wegzuziehen. Nein, im Gegenteil, Gott hatte diese Dinge klar verneint!

 

1.)     Unsterblich zu sein, trotz Übertretung von göttlichem Gebot

2.)     Zu werden so wie Gott ist, selbst erkennend, was gut und was böse ist

 

*** Rbi8  1. Mose 3:4-5 ***

Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Seit jenem Tag existieren zwei Hauptgötter: Jehova, der Erschaffer des ersten Menschenpaares und Satan, die Urschlange, die von nun an menschliche Anbetung und Unterordnung für sich beanspruchte. Da Jehova von Anfang an deutlich machte, dass Er ausschliessliche Ergebenheit erwartet und seine Göttlichkeit mit niemandem teilt. Zuwiderhandlung würde den Tod nach sich ziehen, wäre es für uns heute bestimmt klug auf solche Details wiederum zu achten! Gott hat sich nicht geändert! „Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben.“

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse"?
  

Alle Propheten seit Moses wiederholten immer wieder Gottes Anspruch auf höchste Autorität. Israel missachtete dies. Israel und die Nationen wollen sich dem neuen Gebot, dem „GESETZ des Glaubens“, das Moses Israel im „Bund von Moab„ dass Jesus als höchster Vertreter Gottes über die Menschen gesetzt ist ebenso wenig unterordnen! (Apg 3:22-28)

 

(5. Mose 18:15-19)  Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Họreb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Petrus wiederholte diese Forderung in seiner Ansprache an die Versammelten rund 5000 Juden aus allen Sprachen und Nationen: „In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.“ (Apg 3:22, 23). Dies bildet Teil der fünf Bücher Mose, des Pentateuch oder GESETZES und bleibt für Juden und Heiden genauso verbindlich.

 

Jesu Reiter treten den Weinkelter Gottes*** Rbi8  Nahum 1:2 ***

Jehova ist ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert und Rache nimmt; Jehova nimmt Rache und ist zum Grimm geneigt. Jehova nimmt Rache an seinen Widersachern, und er grollt seinen Feinden.

 

Jeder Mensch muss bis heute zwischen diesen zwei Göttern, Jehova und Satan eine eindeutige Wahl treffen! In der einen oder anderen Form behaupten bis heute alle Religionen dieselben Lügen, welche Satan schon zu Beginn geäussert hatte: Unsterblichkeit der Seele und die Selbstentscheidung, ob etwas gut oder schlecht sei! Johannes warnt am Ende des ersten Jahrhunderts vor derselben Gefahr, der bereits Eva erliegen ist!

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:19-21 ***

Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Nach der Sintflut wurde erstmals ein Regenbogen sichtbarGötzen sind all jene Dinge, jene Engel oder Menschen, denen wir mehr Aufmerksamkeit schenken als Gott und seiner Ankündigung.

 

Nach der Sintflut gab es eine einzige Familie, welche die erdenweite Katastrophe überlebt hatte, die Familie von Noah! Wiederum bezweifelt kaum jemand, dass jene Familie zum einen Gott betete, der ihr offensichtlich durch exakte Instruktion jenen Kataklysmus überleben ermöglicht hatte. Alle beteten danach in derselben Sprache zu ihrem einen Erretter, zu Jehova und brachten ihm gemeinsam Opfer dar. Gott schloss mit Noah nach dem Absinken der Wasser einen ewigen Bund und gab ihm klare Anweisungen, was er und seine Familie zu tun hätten! (1.Mo 8:15-22; Kap 9)

 

*** Rbi8  1. Mose 9:18-19 ***

Und die Söhne Noahs, die aus der Arche herauskamen, waren Sem und Ham und Japhet. Ham war später der Vater Kanaans. 19 Diese drei waren die Söhne Noahs, und von diesen her breitete sich die ganze Erdbevölkerung aus.

 

Die erste Kultur nach der Sintflut, die wir geschichtlich zurückverfolgen können ist jene der Sumerer im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris. In der Bibel wird diese Entwicklung erklärt.

 

10.1.1.6       Verwirrung der Sprachen ergab Teilung in Politik und Religion 

Die heutige Forschung betreffend die Erbsubstanz müsste somit bestätigen, mit einem jener drei Nachkommen Noahs verwandt zu sein! Die Frage allerdings, warum wir erdenweit so viele verschiedene Sprachen reden, die zwischen den grossen Sprachfamilien keine Verwandtschaft zeigen, konnten die Wissenschaftler bis heute nicht voll klären! So bleibt die Antwort der Bibel doch die einzig wirklich befriedigende Erklärung, obwohl sie in sehr einfachen Worten umschrieben ist!

 

Der Turmbau von Babel zu Gunsten von Göttern hatte die Sprachverwirrung zur Folge*** Rbi8  1. Mose 11:1-4 ***

Die ganze Erde nun hatte weiterhin eine Sprache und einerlei Wortschatz. 2 Und es geschah, daß sie, als sie ostwärts zogen, schließlich eine Talebene im Land Schinar entdeckten, und sie schlugen dort ihren Wohnsitz auf. 3 Und sie begannen zueinander zu sprechen: „Auf! Laßt uns Ziegelsteine machen und sie zu Backsteinen brennen.“ So diente ihnen der Ziegel als Stein, der Asphalt aber diente ihnen als Mörtel. 4 Nun sagten sie: „Auf! Laßt uns eine Stadt und auch einen Turm bauen mit seiner Spitze bis in die Himmel, und machen wir uns einen berühmten Namen, damit wir nicht über die ganze Erdoberfläche zerstreut werden.“

 

Die höchste politische und religiöse Macht Babels lag in der Hand Nimrods! Eine machtvolle Priesterschaft förderte die Verehrung von Staatssymbolen und Unterordnung unter eine höchste menschliche Autorität, die als Gottheit deklariert wurde. Jene Stadt Babel, im Süden des heutigen Irak hatte schon zu Beginn zum Ziel gehabt Welthauptstadt zu werden und zentralen Einfluss und Macht auf andere Städte auszuüben. Jehovas Anbetern aus der Linie Sems entstand Widerstand seitens jener Nachkommen Hams, aus der Linie Kanaans, dessen Sohnes Kusch die Nimrod als ihren Gott zu verehren begannen (1.Mo 10:6).

 

*** Rbi8  1. Mose 10:8-12 ***

Und Kusch wurde der Vater Nimrods. Er machte den Anfang, ein Gewaltiger auf der Erde zu werden. 9 Er erwies sich als ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova. Deshalb gibt es eine Redensart: „So wie Nimrod, ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova. 10 Und der Anfang seines Königreiches wurde Babel und Erech und Akkad und Kalne im Land Schinar. 11 Von jenem Land zog er nach Assyrien aus und machte sich daran, Ninive zu bauen und Rehoboth-Ir und Kalach 12 und Resen zwischen Ninive und Kalach: das ist die große Stadt.

 

Die Archäologie bezeichnet dieses erste zentral organisierte Reich als Sumer, im Zweistromland Schinar, zwischen Euphrat und Tigris. Babel war die erste Hauptstadt von der aus Eroberungen gemacht wurde.

 

Der Bau von Türmen in Form von Pyramiden, welche die Archäologie erdenweit zu Tage förderte hatte in Babel ihren Beginn. Er steht im Zusammenhang mit der Anbetung eines höheren Wesens. Bis heute kommt dies beim Bau von Kirchtürmen und Minaretten zum Ausdruck! Die höchste politische und religiöse Macht Babels lag in der Hand Nimrods! Er war es, der sich als erster als Gott verehren liess! Nach seinem Tod entstand ein Kult um den Stadtgründer, dessen Frau und Sohn, die später zu einer Göttertriade erhoben wurden. 

 

Die Techniken des Städtebaus, wie auch die Fähigkeit Backsteine zu brennen waren längst vor der Sintflut, seit den Tagen Kains  bekannt, der die Stadt Henoch gründete. Dieser Hinweis gibt befriedigende Antwort, dass heute vorsintflutliche Städte gefunden werden, die nach der erwiesenermassen höchst ungenauen Anwendung der Karbon-C14 Messmethoden ganz andere Datierungen ihres Alters ergeben. Dabei sind Abweichungen von Tausenden von Jahren eher ein deutliches Kennzeichen für die Ungenügsamkeit jener Messmethode, wie ein Beweis dafür, dass biblische Datierungen unmöglich seien! Wir verfechten keineswegs die Kreationstheorie, dass Gott alles in sechs Erdentagen erschaffen hätte. „Tag“ kann Tausende von Jahren umfassen, bezeichnet lediglich den Wechsel von einer Periode zur Nächsten. Auch biblische Geschichte sind oft mehr Annäherungswerte wie nicht anzweifelbar fixierte Daten. In anderen Umfeldern ist die C14-Methode dagegen äusserst genau. (1.Mo 4:17)

 

Zerstreuung der Nachkommen Noahs nach der Sprachverwirrung Die Sprachverwirrung und damit bedingt die Zerstreuung über die Erdoberfläche brachte statt einer Einheit unter einem König nun viele Reiche mit unterschiedlichen Königen und viele Religionen, jedoch alle mit einer gemeinsamen Basis.

 

*** Rbi8  1. Mose 11:7-9 ***

Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“ 8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen. 9 Deshalb gab man ihr den Namen Babel [[(„Verwirrung“)]], weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

 

Die nächste Folgemacht, nach Babels Zerfall, war das hamitische Ägypten und deren Pharaonen-Dynastien. Die Religion Ägyptens lässt ihren Ursprung in Sumer, respektive dem alten Babel durch verwandte Gottheiten und Göttertriaden deutlich erkennen.

 

Eine machtvolle Priesterschaft führte auch dort zur Gottverehrung des Pharao, wie zuvor im Falle Nimrods. Anstelle des pyramidenförmigen Stufenturms von Babel folgten dort die Pyramiden.

 

 

10.1.2        Gott greift heute erneut in die Handlungen der Menschen ein: Nach der Nation Israel wird nun Sein „Königreich der (neuen) Himmel“ gebildet

 

10.1.2.1       Gott bildet sich innerhalb der Nationen sein eigenes Volk Israel

Während Israel vier Jahrhunderte lang in Ägypten war und dort in Sklaverei unterdrückt wurde, war die Zeit in Gottes Plan gekommen die Vorbereitung zu treffen, um aus ihnen eine Nation für Seinen Namen herauszubilden. Wie bildete sich jene Nation Israel die Jehova als Gott anerkannte und wie war es gekommen, dass Israel für so lange Zeit in Ägypten war?

 

Jehova erwählte im neuzehnten Jahrhundert v.u.Z. Abraham aus der Stadt Ur in Mesopotamien und trug ihm auf nach Kanaan zu ziehen, wo er ihn zu einer grossen Nation machen würde. Abraham zeigte Glauben und gehorchte. Mit der ägyptischen Sklavin Hagar, die ihm seine Frau, die unfruchtbare Sara beigab, zeugte Abraham den Erstgeborenen Ismael.

 

Gott schloss mit Abraham einen ewigen Bund mit ihm und seinem Samen durch Isaak*** Rbi8  1. Mose 17:1-6 ***

Als Abram neunundneunzig Jahre alt wurde, da erschien Jehova dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin Gott, der Allmächtige. Wandle vor mir, und erweise dich als untadelig. 2 Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir geben, um dich sehr, sehr zu mehren.“

3 Da fiel Abram auf sein Angesicht, und Gott redete weiter mit ihm, indem [er] sagte: 4 Was mich betrifft, siehe, mein Bund ist mit dir, und du wirst bestimmt zum Vater einer Menge Nationen werden. 5 Und dein Name wird nicht mehr Abram genannt werden, und dein Name soll Abraham werden, denn zum Vater einer Menge Nationen will ich dich machen. 6 Und ich will dich sehr, sehr fruchtbar machen und will dich zu Nationen werden lassen, und Könige werden aus dir hervorgehen.

 

Abrahams Sohn der Verheissung, den ihm seine Frau Sara daraufhin im hohen Alter von achtzig Jahren gebar, nannte er Isaak. Auch Isaak wurde durch Gott das Land Kanaan als Erbe versprochen, durch welches sie als Nomaden zogen und Abrahams Enkel Jakob brachte zwölf Söhne hervor. Nachdem Gott dann auch noch Jakobs Namen in „Israel“ (bedeutet: „Streiter“ oder „Beharrender“) geändert hatte versprach ihm Gott in einem Bund, dass seine Söhne zu zwölf Stämmen werden würden, „so zahlreich wie der Sand am Meer“.

 

Paulus nimmt das Thema im Brief an die Römer auf und bringt es mit einer Prophezeiung Jesajas in Verbindung. Der Bund mit Abraham, Isaak und Jakob war stets daran gebunden, dass sie und ihre Nachkommen tadellos vor Jehova wandeln würden, Seine Satzungen halten und Seinen Willen ausführen würden. Die biblische Geschichte zeigt, dass die Nation Israel in sehr grosser Zahl die Bundesbedingungen nicht erfüllten, bis hin zum Abschluss des Systems:

 

(Römer 9:27-29)  Ferner ruft Jesaja in bezug auf Israel aus: „Obwohl die Zahl der Söhne Israels wie der Sand am Meer sein mag, ist es der Überrest, der gerettet werden wird. 28 Denn Jehova wird eine Abrechnung auf der Erde halten [[(am Tag des „Zornes Jehovas; Harmagedon)]], wird sie zum Abschluß bringen und sie abkürzen.“ 29 Und so wie Jesaja vorhergesagt hatte: „Wenn Jehova der Heerscharen uns nicht einen Samen gelassen hätte, wären wir so wie Sọdom geworden, und wir wären Gomọrra gleichgemacht worden.“

 

Nur ein Teil des „Samans der Frau“, jene die Jesus am Gerichtstag auf seine „rechte Seite“ stellt wird in das kommende „Königreich Gottes“ aufgenommen werden! Wie Gott es Abraham im Bund erklärte wird der jener Teil, der „als Könige“ hervorgehen wird dieselben Charakteristiken Abrahams aufweisen, Gott gegenüber grössten Gehorsam zu erweisen: „Und ich will dich sehr, sehr fruchtbar machen und will dich zu Nationen werden lassen, und Könige werden aus dir hervorgehen.“ Das Beispiel des Gerichtes an Sodom und Gomorra zeigt die grosse Selektion die Gott treffen wird. Die „neuen Himmel“, die Jehovas Bundeszusagen an Abraham erfüllen werden die 144.000 Priesterkönige sein!

 

Auch Jesus nimmt im Matthäus Kapitel 24 die Worte Jesajas auf und wendet sie ebenso auf den letzten Tag dieses Systems an: „Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 24:20-22)

 

Joseph deutet Pharaos Traum von den fetten und mageren Jahren Joseph, der Lieblingssohn Jakobs wurde durch seine zehn Brüder infolge von Eifersucht nach Ägypten verkauft. Jehova fügte es so, dass Joseph Träume zu deuten wusste, die von Gott her stammten, deren Sinn Jehova nur ihm gegenüber sehen liess. Er wurde darum aus dem Gefängnis zu Pharao gebracht, um einen Traum des Herrschers zu deuten. Sieben fette und sieben magere Kühe deuteten sieben fruchtbare Jahre, gefolgt von sieben Jahren des Hungers an. Pharao machte Joseph zum Nahrungsverwalter der seinerseits Vorräte schuf und Ägypten durch sieben Hungerjahre führte.

 

Als Israels Familie in Kanaan Hunger zu leiden begann sandte er zwei seiner Söhne, um in Ägypten Korn zu kaufen. Joseph als Verwalter erkannte seine Brüder, prüfte sie und veranlasste, dass alle zehn zu ihm hin vereint wurden. Später mussten sie auch Benjamin, den Jüngsten noch bringen. Dann, nach erfolgter Prüfung auf Umkehr gab er sich ihnen erst zu erkennen und vergab ihnen schlussendlich, dass sie ihn in die Sklaverei verkauft hatten.

 

*** Rbi8  1. Mose 45:1-8 ***

Darauf konnte sich Joseph vor allen bei ihm Stehenden nicht länger beherrschen. So rief er aus: Laßt jedermann von mir hinausgehen!“ Und niemand anders stand bei ihm, als sich Joseph seinen Brüdern zu erkennen gab.

2 Und er begann seine Stimme mit Weinen zu erheben, so daß die Ägypter es zu hören bekamen, und das Haus Pharaos bekam es zu hören. 3 Schließlich sprach Joseph zu seinen Brüdern: „Ich bin Joseph. Ist mein Vater noch am Leben?“ Aber seine Brüder vermochten ihm überhaupt nicht zu antworten, denn sie waren seinetwegen bestürzt. 4 Da sagte Joseph zu seinen Brüdern: „Tretet bitte zu mir heran.“ Darauf traten sie zu ihm heran.

Dann sprach er: „Ich bin Joseph, euer Bruder, den ihr nach Ägypten verkauft habt. 5 Jetzt aber grämt euch nicht, und seid nicht zornig auf euch, weil ihr mich hierher verkauft habt; denn zur Lebenserhaltung hat Gott mich vor euch hergesandt. 6 Denn dies ist das zweite Jahr der Hungersnot auf der Erde, und noch sind fünf Jahre, in denen es weder Pflügen noch Ernten geben wird. 7 Daher hat Gott mich vor euch hergesandt, um für euch einen Überrest auf die Erde zu setzen und euch durch ein großes Entrinnen am Leben zu erhalten. 8 Somit habt nun nicht ihr mich hierhergesandt, sondern der [wahre] Gott, damit er mich für Pharao zu einem Vater und für sein ganzes Haus zu einem Herrn und über das ganze Land Ägypten zum Herrscher einsetze.

 

All dies war gemäss Gottes Plan langfristig gefügt worden. Joseph konnte nun seine Brüder und seinen Vater am Leben erhalten. Dazu mussten sie aber nach Ägypten hinabziehen, wo Joseph ihnen fruchtbares Land im Nildelta Gosen zuteilte. Dort starb Jakob schlussendlich in Frieden. Ägypten aber unterdrückte bald nach Josephs Tod die ansässigen Nachkommen Abrahams. Ägypten war die erste Grossmacht, welche Israel unterdrückt hatte.

 

Gottes Strafengel geht an den mit Blut gekennzeichneten Türen vorüberExakt zum vorgegebenen Zeitpunkt am Ende von vierhundert Jahren griff Jehova ein, um Israel durch Moses aus ägyptischer Sklaverei zu befreien, damit es Ihm Opfer in der Wildnis darbringen könnte. Am ersten Passah, am 14. Nisan des Jahres 1513 v.u.Z. tötete Jehova als Folge der zehnten Plage die Erstgeburt Ägyptens und erst danach liess Pharao das Volk ziehen. Jehova versprach, dass er selbst sein auserwähltes Volk führen und erziehen würde, um es schlussendlich zu einer Nation aus Priesterkönigen zu machen, wenn sie ihm gehorchen würden! Dieses Mustervolk Israel sollte schlussendlich durch Recht und Gerechtigkeit aus allen anderen Völkern herausragen. Dazu gab Jehova Israel an Pfingsten des Jahres 1513 v.u.Z. das GESETZ und wurde so ihr König. Aus diesem Volk sollte „Spross“ der Messias hervorgehen, der von Israel aus die Nationen denselben Rechtsmassstab lehren sollte um schlussendlich auf Davids Thron von Jerusalem aus die Welt zu beherrschen. 

 

Zu Moses sprach Gott, nachdem er sie durch grosse Machttaten befreit hatte am Sinai, unmittelbar bevor er ihnen das GESETZ vorlas und mit ihnen den Bund schloss:

 

*** Rbi8  2. Mose 19:4-6 ***

Ihr habt selbst gesehen, was ich den Ägyptern getan habe, daß ich euch auf Adlersflügeln trage und euch zu mir bringe. 5 Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden, denn die ganze Erde gehört mir. 6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

 

Israel zur Zeit SalomosZiel Jehovas war es, eine „heilige Nation“ herauszubilden, welche für den ganzen übrigen Rest der Erde ein Vorbild sein sollte und die alle Nationen als Priesterkönige anleiten würden.  Er selbst würde aus ihnen eine „Nation aus Königen und Priestern“ heraus erwählen, das heute noch zu erwartende „Israel Gottes“. Die Berufung hierzu erging an die ganze Nation! Dazu war notwendig, dass die Israel als Einheit in allem auf Gottes Stimme hören würde und seine GESETZE und Verordnungen einhielt! Jehova versprach seiner Nation Schutz auf übernatürliche Weise und gab ihr über die folgenden Jahrhunderte Gelingen, solange sie seiner Stimme gehorchten!

 

Wegen seiner Untreue von Beginn an musste Israel 40 Jahre unter Mose Führung in der Wildnis verweilen und die Generation die aus Ägypten auszog starb dort. Unter Gottes Leitung des getreuen Josua, dem von Gott durch Moses eingesetzten Nachfolger durchschritt die Nation im Jahre 1473 v.u.Z. den Jordan und eroberte das Gelobte Land während der kommenden sechs Jahre. Die Stadtkönigreiche Kanaans wurden zerstört, ihre Bewohner vertrieben oder gemäss Gottes Urteil vernichtet. Durch gerechte Landverteilung mittels Los wurden sie in den zwölf Stammesgebieten ansässig.

 

Während der folgenden rund vierhundert Jahre wurde die Nation durch Gott als König und durch ihn eingesetzte Richter verwaltet. Im GESETZ Mose war bereits ein später folgendes Königtum vorgesehen (5.Mo 17:14, 15).

 

Als Israel im zwölften Jahrhundert v.u.Z. Jehova als König verwarf und sich einen menschlichen König wünschte, wie alle Nation rund um sie herum, begann ein Prozess der unter dem zweiten König nach Saul, unter König David zu einer wirklichen Theokratie führte und zum Höhepunkt der Macht unter König Salomo in Form von Einheit und Grösse führte.

 

Die Grenzen Israels reichten vom „Wildbachtal Ägyptens“ bis zum Euphrat. Damit aber begann auch bereits wiederum der Zerfall, weil Salomo im fortgeschrittenen Alter vom geraden Weg den Jehova ihm vorgezeichnet hatte abgewichen war und aufgrund seiner vielen fremdländischen Frauen deren Göttern zu dienen begann.

 

10.1.2.2       Die Königreiche Israel und Juda wegen Untreue von Gott den Nationen übergeben

Jehova teilte nach Salomos Tod die Nation und gab im Jahre 998 v.u.Z. zehn Stämme in das neu gegründete Königreich Israel unter Jerobeam, einem Ephraimiter, der als Beamter unter Salomo gedient hatte. Hosea nennt diesen Sohn „Jesreel“. Salomos Sohn Rehabeam verblieben im Königreich Juda nur der Stamm Juda und der Stamm Benjamin und die Leviten, was der hurerischen Mutter „Gomer“ entspricht.

 

Nur rund zweieinhalb Jahrhunderte später gab Jehova das Königreich Israel im Jahre 740 v.u.Z. in die Hand der neu aufstrebenden damaligen zweiten Grossmacht nach Ägypten, Assyrien. Das Königreich Israel hatte Jehovas Weg verlassen und ihre Könige dienten in abscheulicher Weise anderen Göttern. Darum entzog Jehova ihnen den Schutz und übergab „Jesreel“ in die Hand Assyriens.

 

Flucht aus der brennenden Stadt Jerusalem ins Exil Babylons Im Jahre 607 v.u.Z. war es dann auch für das Königreich Juda so weit, dass Jehovas Gericht jene Restnation Jakobs in die Hand der dritten Grossmacht Babylon gab und Nebukadnezar Jerusalem zerstörte und einen Überrest Judäas ins Exil führte. Juda musste fortan lernen, was es heisst inmitten einer Nation zu leben, die anderen Göttern dient! Jehova nennt durch den Propheten Hosea nennt die dort geborene Nation „Lo-Ruhama“, der er nicht weiter Erbarmen zeigen würde, nachdem sie aus dem Exil nach Judäa zurückgekehrt war. Dies sollte so bleiben bis der kommt, der das gesetzliche Recht auf den Thron besitzt, dem Wiederkommen des Messias! Erst nach ihm würde ein dritter, unehelicher Sohn „Lo-Ammi“ auftreten, beeinflusst durch dieselbe hurerische Mutter „Gomer“ die Leviten. Hesekiel kündete für ganz Israel oder „Jakob“ an:

 

*** Rbi8  Hesekiel 21:25-27 ***

Und was dich betrifft, o zu Tode verwundeter, böser Vorsteher Israels [[(Judas: „Lo-Ruhama“; König Zedekia)]], dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Vergehung des Endes, 26 dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Entfern den Turban, und heb ab die Krone. Dies wird nicht dasselbe sein. Das Niedrige erhöhe, und den Hohen erniedrige. 27 In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat [[(„Spross“, der Messias; Jesus)]], und ihm will ich [es] [[(die Priesterkönigs-Krone im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]] geben.‘

 

Jesus ergänzte die Prophezeiung mit mehr Details, dass die Stadt Jerusalem bis zum „Ende der Zeiten der Nationen“ zertreten würde! (Lu 21:24)

 

Die Statue im Traum Nebukadnezars Siebzig Jahre dauerte das Exil bis Jehova Cyrus zur Macht im neu aufstrebenden Medo-Persien als vierter Grossmacht verhalf und Babylon eroberte und einverleibte, um nun exakt zum vorhergesagten Zeitpunkt einen Teil Israels nach Jerusalem zurückkehrten zu lassen und im Jahre 537 u.Z. unter Serubbabel den Tempel und die Anbetung wieder herzustellen. Das Königtum aber konnte Juda nicht zurück erlangen, das sollte erst dem Messias zufallen, den Gott selbst erwählen würde.

 

In Nebukadnezars Traum konnte Daniel der Prophet unter Gottes Inspiration alle Babylon folgenden Grossreiche erkennen. Anhand einer riesenhaften Statue, die bis zum Himmel reichte wurde ihm deren Abfolge erklärt. 

 

Daniel schrieb im Exil Prophezeiungen auf, die er vom Engel Gabriel und z.T. durch Michael, den „Engelfürst  erhielt, der alle wichtigen Stationen Israels unter dem Einfluss jener Potenzen im Verlauf der Jahrhunderte bis zum Ende vorzeichnete.

 

Es war und ist wahre, im Voraus geschriebene Geschichte, die im Heute zu ihrem Höhepunkt und Abschluss gelangt! Uns, die es trifft in der Zeit der Füsse und Zehen der symbolischen Statue zu leben, können zurückblickend die erstaunliche Übereinstimmung des Eintreffens aller Vorhersagen bestätigen!

 

Im Jahre 332 v.u.Z. gelang Alexander dem Grossen und dem vereinten Mazedonien-Griechenland nach der Zerstörung der „Herrin der Meere“, der phönizischen Stadt Tyrus der unblutige Einzug in Jerusalem. Die Juden öffneten ihm aufgrund der Vorhersagen Daniels die Stadttore. Dadurch kam Juda unter die Macht der fünften lokalen Grossmacht und unter hellenistischen Einfluss, der das Denken und Handeln der Nation zu beeinflussen begann. Nach Alexanders Tod zerfiel das hellenistische Grossreich unter seine vier Generale, wobei im Süden in Ägypten Ptolemäus und im Norden die Herrschaft des Seleukos begann. Jene beiden Königsdynastien, respektive deren Nachfolger sollten sich bis zum Ende Gefechte liefern und sich die Weltherrschaft streitig machen. Im Kapitel 11 erklärt Gabriel Daniel den detaillierten Ablauf der Konkurrenz um die schlussendliche Weltmacht zwischen dem „König des Nordens“ und dem „König des Südens“, die beide ihre Identität mehrfach wechselten, zufolge Eroberungskriege durch Drittnationen. Aus dem „Dritten Reich“ als vorletzter „Nordkönig“ ging der Sowjetblock hervor, den Osten Deutschlands kontrollierend. Die USA war Nachfolgerinn des Britischen Empires, das aus der Hand Roms u.a. auch Ägypten übernahm, das zur Zeit von Julius Cäsar und Kleopatra unter Roms Macht gekommen war.

 

Nach der Rückkehr aus Babylon waren es drei Hauptsekten des Judaismus, die Pharisäer, die Sadduzäer und zurzeit Jesu zudem die Herodianer die Roms Machtanspruch unterstützten, welche die Form der Anbetung in Israel bestimmten, die um die Führung der Nation und um Anhänger stritten.

 

STERN: Der unheimliche PräsidentHerodes der Grosse, der den Tempel Serubbabels renovierte spielte eine wichtige Rolle als vom Senat in Rom eingesetzter König in Judäa, als die Römer unter Julius Cäsar (46-44. v.u.Z.) und später Augustus Cäsar (Octavian; ab 27 v.u.Z.) als sechste Grossmacht in Erscheinung zu treten begannen.

 

Heute tritt der „Südkönig“ durch Anglo-Amerika vertreten, als siebte Grossmacht und Schutzherr Israels an, der „Nordkönig“ wird durch den kommunistisch-sozialistischen Ostblock und die muslimischen Nationen wie Iran, Syrien und den Libanon und deren terroristische Streitarme repräsentiert.

 

Die beiden Hauptkräfte „Nord-„ und „Südkönig“ fordern sich gegenseitig heraus und spielen die herausragende Rolle die sie schlussendlich auf das Kampffeld Harmagedons zusammenführen wird! Bevor das stattfindet wenden sie sich aber gemeinsam gegen die Religionen, die als indoktrinierte Basis die Grundlage für die terroristischen Streitarme bilden, welche inzwischen selbst für ihre Souveränität zur Gefahr wurden.

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:16 ***

Und die zehn Hörner [[(die Nationen der UNO)]], die du sahst, und das wilde Tier [[(das Zweihörnige, Anglo-Amerika)]], diese werden die Hure [[(„Babylon die Grosse“, die im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS vereinten Religionen; dem „Bild“ der UNO)]] hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

 

Das Ende der Religionen ist somit von Gott durch Sein Urteil vorhergesagt. Die Bestrebungen die Religionen zu einer Universalreligion zu einigen gehen aber bis zu jenem Tag weiter!

 

10.1.2.3       Der Messias erscheint und wird vom eigenen Volk verworfen

Inzwischen war die Vorhersage Daniels wahr geworden, dass am Ende von 69 Jahrwochen seit Fertigstellung der Mauer um Jerusalem unter der Leitung Nehemias im Jahre 445 v.u.Z. der vorhergesagte Messias kommen würde. Im Oktober des Jahres 29 u.Z. wurde Jesus im Jordan getauft. Gottes Zeittabelle war auf den Monat genau eingehalten worden! Viele Juden erwarteten in jener Zeit den Messias.

 

*** Rbi8  Lukas 3:15-17 ***

Als nun das Volk in Erwartung war und alle wegen Johannes in ihrem Herzen überlegten: „Ist er [[(Johannes der Täufer)]] vielleicht der Christus?“, 16 gab Johannes zur Antwort, indem er zu allen sagte: Ich für meinen Teil taufe euch mit Wasser; es kommt aber der, welcher stärker ist als ich, dem die Riemen der Sandalen zu lösen ich nicht wert bin. Er wird euch mit heiligem Geist und mit Feuer taufen. 17 Er hat seine Worfschaufel in der Hand, um seine Tenne gründlich zu säubern und den Weizen in sein Vorratshaus zu sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.“

 

Jesus und seine Apostel tauften die Juden wie Weizensamen in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, alle die der Vater ihm gab. Siebenunddreissig Jahre nach seinem Tod wurde im Jahre 70 u.Z. die „Spreu“ verbrannt, als die Römer unter Titus die Stadt Jerusalem zurückeroberten und vollkommen zerstörten und die restlichen Bewohner in Sklaverei gingen. Seither wird die Stadt durch die Nationen zertreten, was bis Harmagedon so bleiben wird! Der freudige Ruf „Frieden und Sicherheit“ am UNO-Religionsgipfel der Religionen im Jahre 2000 war für die Bewohner Israels und Palästinas bis heute bestimmt nicht wahr geworden!

 

Unvergleichbar mehr Personen erwarten in unseren Tagen weltweit das zweite Erscheinen des Messias! Noch nie war der Erwartungsdruck so hoch und über so viele unterschiedliche religiöse Gruppierungen verteilt! Wiederum ist ein gründliches „Worfeln“ angesagt, diesmal für den zweiten Teil, den Abschluss der Haupternte an Menschen für Gottes Königreich, jener Menschen der Nationen! Jesus muss ja auch jene „anderen Schafe die nicht aus dieser (jüdischen) Hürde sind“ noch bringen: Die christlichen „Schafe“ innerhalb von „Lo-Ammi“, des letzten Sohnes der hurerischen „Gomer“ (Resultat der götzendienenden Leviten und Priestern Aarons)!

 

*** Rbi8  Johannes 10:16 ***

Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten.

 

Als Jesus diese Worte sprach war folgende Frage noch offen: Würde die jüdische Nation ihren verheissenen König willkommen heissen, als er durch die Ankündigung des Johannes am Jordan bei der Taufe offenbar wurde und würde sie ihm den Gehorsam zeigen, den Jehova bereits Moses für diesen „Propheten gleich mir“ aufgetragen hatte?

 

Jesus stellte für damals und für heute dieselbe Schlüsselfrage die sich vorab an die Führer richtet, die dafür verantwortlich sind, ob die Massen des Volkes auf den Messias und seine Worte hören oder sich wie sooft zuvor ihren Magie- und Wahrsage treibenden Priestern zuwenden:

 

Moses spricht zu Israel und wiederholt das GESETZ und kündet Segen und Fluch an!*** Rbi8  5. Mose 18:14-19 ***

Denn diese Nationen, die du enteignest, hörten gewöhnlich auf die, die Magie treiben, und auf die, die wahrsagen; doch was dich betrifft, so hat dir Jehova, dein Gott, nichts dergleichen gegeben. 15 Einen Propheten gleich mir wird dir Jehova, dein Gott, aus deiner eigenen Mitte, aus deinen Brüdern, erwecken — auf ihn solltet ihr hören — 16 entsprechend all dem, was du von Jehova, deinem Gott, im Horeb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem [du] sagtest: ‚Laß mich nicht wieder die Stimme Jehovas, meines Gottes, hören, und laß mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Darauf sprach Jehova zu mir: ‚Sie haben gut getan, so zu reden, wie sie [es] taten. 18 Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. 19 Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.

 

Da Israel im Horeb, am Berg Sinai Gott darum bat nicht mehr direkt mit ihnen zu reden, sollte als letzter und grösster Prophet der Messias erscheinen!

 

Jesus begann seine ihm von Gott durch die Propheten gestellte Aufgabe zu erfüllen, die „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ zu predigen. Er wiederholte dabei die Worte, die Jehova ihm im Himmel erklärt hatte, bevor Er ihn zur Erde sandte. Er kam ja von den oberen, den „himmlischen Bereichen“ zu uns herunter.

 

*** Rbi8  Johannes 8:23-28 ***

Da sagte er weiter zu ihnen: „Ihr seid von den unteren Bereichen; ich bin von den oberen Bereichen. Ihr seid von dieser Welt; ich bin nicht von dieser Welt. 24 Daher habe ich euch gesagt: Ihr werdet in euren Sünden sterben. Denn wenn ihr nicht glaubt, daß ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben.“ 25 Daher begannen sie zu ihm zu sagen: „Wer bist du?“ Jesus sprach zu ihnen: Warum rede ich überhaupt zu euch? 26 Ich habe vieles über euch zu reden und zu richten. In der Tat, der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und gerade die Dinge, die ich von ihm gehört habe, rede ich in der Welt.“ 27 Sie erfaßten nicht, daß er vom Vater zu ihnen redete. 28 Daher sprach Jesus: „Wenn ihr einst den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr erkennen, daß ich es bin und daß ich nichts aus eigenem Antrieb tue; sondern so, wie der Vater mich gelehrt hat, rede ich diese Dinge.

 

Um nicht in den Sünden zu sterben war es notwendig auf Jesus zu hören und Glauben in ihn auszuüben, ihn an jener Stelle als Israels Führer zu anerkennen, an die ihn der Vater gemäss den Vorhersagen der Propheten gesetzt hat: Als „Hohepriester-König gleich Melchisedek“, dem selbst Abraham Zehnten gezahlt hatte! (Heb 7:1, 2, 9, 10, 15-17)

 

10.1.2.4       Wem wird der „Weingarten Gottes“ schlussendlich gegeben?

Die Jünger erwarteten die Vollendung der Ankündigung vom Kommen von Gottes Königreich bereits zu Lebzeiten Jesu, dann später nach Jesu Auferstehung während ihres eigenen Lebens. Ohne Naherwartung wären sie vom Weg abgewichen. Jesus hatte sie aber gewarnt, dass es nicht ihre Aufgabe wäre diese Dinge zu verstehen, welche der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gelegt hat! Die Vorhersagen Daniels den Messias betreffend und dessen „Zeiten und Zeitabschnitten“ verstanden sie nur zu einem Teil. Dass sich die „siebzig Jahrwochen“ erfüllt hatten bei Jesu Kommen, seinem Tod und dem Ende des „Bundes mit den vielen“ war wenigen bewusst, dass all dies während der letzten, der siebzigsten Jahrwoche sich erfüllt hatte. Dass der Messias zuerst kommen würde, um sich der Nation vorzustellen, dann aber exakt nach dreieinhalb Jahren am 14. Nisan 33. u.Z. durch sein eigenes Volk die Juden „von den Leben abgeschnitten“ würde, das musste ihnen Jesus erst erklären, als er von seinem bevorstehenden Tod redete. „Und nach den zweiundsechzig Wochen wird [der] Messias abgeschnitten werden mit nichts für sich selbst.“ (Da 9:26)

 

Der von Gott gepflanzte Weingarten: Israel*** Rbi8  Lukas 20:9-18 ***

Dann fing er an, dem Volk dieses Gleichnis zu sagen: „Ein Mensch pflanzte einen Weingarten [[(die Nation Israel)]] und verpachtete ihn an Weingärtner [[(die levitische Priesterschaft)]], und er reiste für eine geraume Zeit außer Landes. 10 Zur gegebenen Zeit aber sandte er einen Sklaven [[(Propheten)]] zu den Weingärtnern, damit sie ihm etwas von der Frucht des Weingartens gäben. Die Weingärtner sandten ihn jedoch leer weg, nachdem sie ihn verprügelt hatten. 11 Er aber sandte ihnen nochmals einen anderen Sklaven. Diesen verprügelten sie ebenfalls und entehrten ihn und sandten ihn leer weg. 12 Und noch einen dritten sandte er; auch diesen verwundeten sie und warfen ihn hinaus. 13 Daraufhin sprach der Eigentümer des Weingartens: ‚Was soll ich tun? Ich will meinen Sohn, den geliebten [[(Michael, den „Erstgeborenen aller Schöpfung“)]], senden. Hoffentlich werden sie vor diesem Respekt haben.‘ 14 Als die Weingärtner ihn erblickten, begannen sie, untereinander zu überlegen, und sagten: ‚Dieser ist der Erbe [[(Jesus aus Davids Linie)]]; laßt uns ihn töten, damit das Erbe unser werde.‘ 15 Darauf warfen sie ihn zum Weingarten hinaus und töteten ihn. Was wird deshalb der Eigentümer des Weingartens mit ihnen tun? 16 Er wird kommen und diese Weingärtner [[(die „Erstlinge Judas“, „Gomer“, das Eigentum Jehovas, der Stamm Levi)]] umbringen und wird den Weingarten anderen geben [[(den Aposteln im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und nach Haragedon den 144.000 Priesterkönigen)]].“

Als sie [das] hörten, sprachen sie: „Das möge nie geschehen! 17 Er aber schaute sie an und sprach: „Was bedeutet denn das, was geschrieben steht: ‚Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Haupteckstein [[(Jesus zum Hohepriesterkönig vom „Königreich der (neuen) Himmel“)]] geworden.‘? 18 Jeder, der auf diesen Stein fällt, wird zerschmettert werden. Auf wen immer er aber fällt, den wird er zu Staub machen.“

 

Gottes Königreich zerstört die Königreiche der Erde Die jüdischen Bauleute verwarfen den „Eckstein“ zum neuen, zum ewigen geistigen Tempel! Inzwischen ist jener Stein zum „Haupteckstein“ geworden, in Gottes Augen wunderbar, seinen Plan genau erfüllend. Wir kennen bereits den Ausspruch vom Propheten Daniel her, dass ein gewisser „Stein aus Zion“ die grosse Statue die Nebukadnezar im Traum sah an die Füsse trifft und sie zu Staub werden lässt! Daniel und Jesus sprechen vom selben Ereignis, von Harmagedons Endschlacht und dem daraufhin auf der gesamten Erde aufgerichteten „Königreich des Vaters“ in Jesu Hand als Hoherpriesterkönig!

 

Jene Weingärtner waren die jüdischen Vorsteher! Als Jesus auf Veranlassung des Hohepriesters Kaiphas, der Oberpriester und des Sanhedrins getötet wurde waren es danach die Apostel und später die „treuen Sklaven“ aus den Nationen bis hin zur Endzeit, die den „Weingarten“ zur Verwaltung erhielten. Auch mit ihnen wird Abrechnung gehalten, wenn das Gericht bei Jesu erster Rückkehr [B1] bei den verantwortlichen Vorstehern beginnen muss: „Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen?“ Haben sie Gotte vorgeschriebene Tage der „Erstlinge“ und der Darbringung der Ernte eingehalten und Gott dessen Anteil gegeben oder nur den eigenen Interessen gedient als Lohnarbeiter?

 

Jesus selbst hatte in einem anderen Gleichnis erklärt, dass er selbst „in ein fernes Land [[(reisen werde, hin zu Gottes rechter Seite)]], um Königsmacht für sich zu erlangen und zurückzukehren“. Jesus hatte im Gleichnis zudem deutlich erklärt, dass er „zurückkehren“ werde! Die Rückkehr betrifft nun unsere Tage. Die Zeitperiode die es betrifft, um das Königreich Gottes „inmitten der Feinde“ zu errichten und dem alten System ein Ende zu bereiten. Es dauert ebenso wie beim ersten Kommen erneut exakt dreieinhalb Jahre! [B; B1-B3]

 

*** Rbi8  Lukas 19:11-14 ***

Während sie diesen Dingen lauschten, redete er außerdem in einem Gleichnis, weil er nahe bei Jerusalem war und sie meinten, das Königreich Gottes werde sich augenblicklich zeigen. 12 Daher sprach er: Ein gewisser Mensch von vornehmer Geburt reiste in ein fernes Land, um Königsmacht für sich zu erlangen und zurückzukehren. 13 Er rief zehn seiner Sklaven und gab ihnen zehn Minen und sprach zu ihnen: ‚Macht Geschäfte [damit], bis ich komme.‘ 14 Seine Bürger aber haßten ihn und sandten eine Gesandtschaft hinter ihm her, die sagen sollte: ‚Wir wollen nicht, daß dieser über uns König wird.‘

 

Wiederum wird prophetisch exakt gezeigt, was während jener dreieinhalbjährigen Zeit der Rückkehr Jesu wiederum geschehen wird: „Seine Bürger aber haßten ihn und sandten eine Gesandtschaft hinter ihm her, die sagen sollte: ‚Wir wollen nicht, daß dieser über uns König wird“. Jene jüdischen Bürger des ersten Jahrhunderts hassten Jesus, die Abgesandten die sie jeweils zu Jesus schickten zeigten, dass sie ihn nicht als den Messias anerkannten und stellten ihm Fallen, um ihn in Antworten zu fangen und zu töten!

 

10.1.2.5       Allen Jüngern Jesu wurde dieselbe Aufgabe zugeteilt

Jesus musste aber seine Aufgabe, die er vom Vater erhalten hatte wahrnehmen und sein eigenes Königreich aufrichten, in das er einen Überrest der Juden einsammelte. Dieses Königreich sollte aber nach dem Ende der siebzigsten Jahrwoche auf alle Nationen erweitert werden.

 

Inzwischen war Jesus unmittelbar nach seinem Tod im Himmel auferweckt worden und danach bereits als der „Menschensohnüber Engel und menschliche Autorität erhöht worden. Am dritten Tag, dem ersten Tag der Woche aber erschien er im Fleischesleib erstmals seinen Jüngern, den drei Marias und bestellte sie zu einer letzten Instruktion hin nach dem Berg in Galiläa. Das musste erst nach der Festwache des Passah sein, wo doch alles Volk sich in Jerusalems Tempel einfand.

 

Während der vierzig Tage, wo sich Jesus am dem „ersten Tag der (Passah-)Woche, dem 16.Nisan“ den Jüngern als Auferstanden darstellte, versammelten sich die Jünger zu dem Berg nach Galiläa hin, wo er zu Beginn seine Bergpredigt gehalten hatte. Jedem der etwa fünfhundert versammelten Jünger, die Apostel mit eingeschlossen, teilte Jesus nun dieselbe Aufgabe zu. Er gab ihnen sozusagen „zehn Minen“, ein Kapital in der Form seiner Worte die er ihnen anvertraut hatte, um damit „Geschäfte“ zu machen: Alle sollten weitere Menschen für das Königreich hinzu gewinnen, bis hin an die Enden der Erde! (1.Kor 15:6)

 

*** Rbi8  Matthäus 28:16-20 ***

Die elf Jünger dagegen gingen nach Galiläa zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte, 17 und als sie ihn [[(erneut)]] sahen, huldigten sie ihm, einige [[(der Jünger, nicht der Apostel)]] aber zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden [[(Vergangenheit! Unmittelbar nach dem Tod und der Auferweckung „im Geiste“, als „das geschlachtete Lamm“ (Off 5:11, 12))]]. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Lohn winkt nur denen, die mit Jesu Mine Geschäfte treiben Der „Abschluss des Systems der Dinge“ liegt heute in naher Zukunft! Jeder Anwesende der Männer erhielt dieselbe Aufgabe, je einen Anteil an den „Minen“ (Heb. Geldmass: 1 Mine = 50 Schekel = 570 Gr. Feinsilber), keiner mehr und keiner weniger, denselben Auftrag: „Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe“. Sie mussten den Wert an Erkenntnis den sie erhalten hatten vervielfachen! Bis zur Rückkehr musste mit dem anvertrauten Gut Geschäfte gemacht werden!

 

Aus einer Mine erarbeitete der erste zehn Minen!Als er [[1 = Jesus]] schließlich zurückkam, nachdem er die Königsmacht [[(auch noch über seine Feinde ([B1] Off 11:14, 15))]] erlangt hatte, gebot er, daß jene Sklaven (2), denen er das Silbergeld gegeben hatte, zu ihm gerufen würden, um festzustellen, was sie durch ihre geschäftliche Tätigkeit gewonnen hätten. Da trat der erste herzu  und sprach: ‚Herr, deine Mine [[3]] hat zehn Minen gewonnen.‘ Somit sagte er zu ihm: ‚Wohlgetan, guter Sklave! Weil du dich in einer sehr kleinen Sache als treu erwiesen hast, so habe Gewalt über zehn Städte.‘ (Lu 19:15-17) Die Vervielfachung des anvertrauten Gutes ist es, was Jesus schlussendlich belohnt.

 

Auch der Zweite machte Geschäfte und verfünffachte die Mine. Der Dritte aber hatte seine „Mine“ vergraben und gab nur das anvertraute Gut zurück.

 

Wie Jesus aber im Gleichnis gezeigt hatte, würden jene „Bürger“ [[(innerhalb „Lo-Ammi“, die „Böcke“)]] Gottes Sohn erneut hassen und nicht wünschen, dass er über sie herrsche! Christus spricht nun deutlich von der Zeit seiner Rückkehr in Macht über Freund und Feind, um das „Königreich für Israel“ wiederum aufzurichten und jene „Sklaven“ sein erstes „Kommen“ sehnsüchtig erwarten sollte. Dabei sollten seine „Sklaven“ nun ihm diese „Erstlinge“ oder den Zugewinn in Form eigener Gruppen und Versammlungen zurückgeben! [B1]

 

Die Berufung Jünger zu machen erging seit Beginn an jeden der getauft wurde und hierzu nun selbst ausgesandt wurde. Die Auserwählung wer schlussendlich über Städte herrschen wird trifft Jesus. Jener der „zehn Minen“ brachte stellt die frühauferstandenen Apostel, Jesu „Braut“ dar. Jener mit „fünf Minen“ die durch Jesus auferweckten „zwei Zeugen“, welche das System umbrachte [<B1], weil sie die Ausmessung des Heiligtums und deren Abweichungen von der von Gott gesetzten Norm verkündet hatten. Auch jene zwei „treuen Sklaven“ wurden nun zur Teilhabe am ersten „neuen Himmel“ berufen: Der künftigen „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Jener jedoch, der seine „Mine“ vergrub bedeutet die christliche Priesterschaft die nur Geschäfte für ihre eigenen Kirchen betrieben haben.

 

(Lukas 19:18-27)  Dann kam der zweite und sprach: ‚Herr, deine Mine hat fünf Minen eingetragen.‘ 19 Zu diesem sprach er ebenfalls: ‚Auch du sollst über fünf Städte gesetzt sein.‘ 20 Aber ein anderer kam und sagte: ‚Herr, hier ist deine Mine, die ich in einem Tuch aufbewahrt hielt. 21 Du siehst, ich fürchtete dich, weil du ein strenger Mensch bist; du hebst ab, was du nicht hinterlegt, und du erntest, was du nicht gesät hast.‘ 22 Er sprach zu ihm: ‚Aus deinem eigenen Mund richte ich dich, böser Sklave. Du wußtest also, daß ich ein strenger Mensch bin und das abhebe, was ich nicht hinterlegt habe, und ernte, was ich nicht gesät habe? 23 Warum hast du denn mein Silbergeld nicht auf die Bank gebracht? Dann hätte ich es bei meiner Ankunft mit Zins eingezogen.‘

24 Darauf sagte er zu den Dabeistehenden: ‚Nehmt ihm die Mine weg, und gebt sie dem, der die zehn Minen hat.‘ 25 Sie aber sprachen zu ihm: ‚Herr, er hat zehn Minen!‘ — 26 ‚Ich sage euch: Jedem, der hat, wird mehr gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird selbst das, was er hat, weggenommen werden. 27 Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie [[(am Tag Harmagedons [B3])]] vor mir.‘ “

 

Die christlichen Führer heute unterscheiden sich somit nicht von jenen jüdischen Führern: Zwar wird das „Kommen“ des Messias von vielen erwartet und angekündigt, sie möchten aber heute ebenso wenig wie Levi damals, dass Jesus über sie herrsche, sondern möchten ihre eigene, selbst bereits aufgerichtete Macht und ihren Einfluss über die geraubten und ausgeplünderten „Schafe“ die doch Jesus gehören weiterhin in ihren abgetrennten „Hürden“, ihren Religionen und Sekten ausüben! Jene christlichen Religionsführer gingen nicht durch die „wahre Tür“ zur „Herde“ hinein, sondern stiegen anderswo ein, stehlen als Lohnhirten ihrer Religionsgründer die „Schafe“, um sie in einen eigenen religiösen Pferch zu sperren.

 

Wirkung von Sauerteig in christlichen Organisationen
  

Wiederum wie im ersten Jahrhundert aber sollten die „Schafe“ direkt auf die Worte des „wahren Hirten“, direkt auf Jesus als „Oberhirten“ hören! Was er ihnen durch die Schriften zu sagen hat ist dasselbe, was er schon den Juden erklärte und seine Worte finden wir deutlich in der Bibel!

 

Bei Jesu Taufe kam eine Taube auf ihn herab und er wurde mit heiligem Geist erfüllt *** Rbi8  Johannes 10:1-6 ***

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Plünderer. 2 Wer aber durch die Tür hineingeht [[(im 1.Jh. Johannes den Täufer, in der Endzeit die „zwei Zeugen“)]], ist Hirte der Schafe. 3 Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen [[(die doch alle in der „Buchrolle des Lebens des Lammes“ verzeichnet sind)]] und führt sie hinaus [[(aus der Sklöaverei Babylons der Grossen)]]. 4 Wenn er die Seinen alle hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5 Einem Fremden werden sie keineswegs folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme von Fremden nicht kennen.“ 6 Jesus sagte ihnen dies in bildlicher Rede; doch erkannten sie nicht, was die Dinge bedeuteten, die er ihnen sagte.

 

Damals war Johannes der Täufer der „Türhüter“, der Jesus in die „Schafhürde Israels“ hineinliess. In der Endzeit sind es die „zwei Zeugen“ die Jesu Kommen ankündigten und ihn willkommen hiessen, als er zurückkehrte um nun auch noch „die Schafe die nicht aus dieser Hürde („Lo-Ruhama“, die fleischlichen Juden) sind“ sondern die „Lo-Ammi“ bilden: Christen, „Schafe und Böcke“! [B1] Wiederum ruft Jesus seine auf ihn hörenden „Schafe“ und bittet alle jene, die im religiösen Gehege „Babylons der Grossen“ gefangen sind: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.“ Er geht dabei seinen Schafen wiederum voraus, die er herausgelassen hat und die vor Fremden fliehen, die eine „veränderte gute Botschaft“ verkünden. Wir verstehen heute klar, was Jesus mit dem Gleichnis ausdrücken wollte (Off 18:4).

 

10.1.2.6       Die gute Botschaft verbreitete sich durch Predigen und Gründung neuer Versammlungen

Die Apostel und die Jünger begannen nach Jesu Tod die ihnen übertragene Aufgabe zu erfüllen, die gute Botschaft vom kommenden Königreich Gottes zuerst zu den Juden, dann den Samaritanern und dann zu allen Nationen zu tragen! Sie sollten inzwischen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ auf Gottes Gerechtigkeit hin vorbereitet werden, indem sie über Jehova als einzigen Gott und seinen Messias, Jesus und über Gottes Rechtsmassstab, Sein GESETZ unterrichtet würden. Jeder war aufgefordert auch das geringste der Gebote zu lehren! Die freiwillige Glaubenstaufe, nicht das Taufen von Kleinkindern bildete die Grundlage zur Aufnahme in das Königreich des Sohnes. Die Finsternis betreffend Gottes Rechtsmassstab, welche wie ein Vorhang über den Nationen liegt, wird durch die Verkündigung zu Licht und zu Verständnis!

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

13 Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Jesus hatte vor seinem Tod und nach seiner Auferstehung viele Hinweise gegeben, dass er zur Erde und zu den Seinen zurück kehren würde, um Gericht zu halten und um mit seinen Sklaven abzurechnen und jedem den entsprechenden Lohn zu geben.

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick
  

Unmittelbar nach seinem Tod wurde Jesus im Himmel als Geistwesen auferweckt und er erhielt selbst von Gott für treue Erfüllung seiner Aufgabe nicht nur wie er es erbeten hatte seine frühere Stellung an Jehovas Seite zurück, er wurde „über alle Autorität im Himmel und auf der Erde“ erhöht. Wer immer ihm nicht gehorcht wird die Konsequenzen zu tragen haben. Nur dadurch kommt wahre Gerechtigkeit und die Gottes- und Nächstenliebe zur höchsten Erfüllung!

 

*** Rbi8  Johannes 17:3-5 ***

Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 4 Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und habe das Werk vollendet, das du mir zu tun gegeben hast. 5 Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt [[(die Menschheit)]] war.

 

Nach seiner Rückkehr in den Himmel, am Ende der vierzig Tage nach seiner Auferstehung, sollte Jesus fortan an der rechten Seite Jehovas die Rückkehr zu den Seinen auf der Erde erwarten. Erst dann, zu „Beginn des Tages des Herrn“ sollten ihm die Feinde unterworfen werden!

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn"
  

Jahrhunderte zuvor mussten schafähnliche Menschen durch die „treuen Sklaven“ durch Liebe und mittels Unterweisung und für das Königreich gewonnen werden. Nun aber, nach seiner ersten Wiederkehr wäre der Zeitpunkt gekommen jene zu unterwerfen, welche trotz Liebe, trotz intensiven Predigens und trotz unverdienter Güte der Vergebung früherer Sünden nicht bereit waren zu hören und zu reagieren!

 

Unterweisung kennt keine Altersgrenze*** Rbi8  Psalm 110:1-2 ***

Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist:

„Setze dich zu meiner Rechten,

Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.

 2 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]

„Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“

 

Jesu Rückkehr sollte exakt nach Gottes Plan erfolgen, den Daniel der Prophet aufgezeichnet hatte. Die geschichtlichen Ereignisse mussten sich über Jahrhunderte hinweg bis zur Zeit des Endes erfüllen! Aufmerksame Beobachter könnten daraus ersehen, wo jeweils das Geschehen auf der Zeittabelle anzuordnen sei und was noch zu erwarten ist.

 

*** Rbi8  Daniel 10:14 ***

Und ich bin gekommen, um dich verstehen zu lassen, was deinem Volk im Schlußteil der Tage widerfahren wird, denn es ist eine Vision noch für die [künftigen] Tage.“

 

Insgesamt aber blieben die Prophezeiungen des Kapitels 12 des Buches Daniels ein Geheimnis, das erst während der Endzeit vollkommen geklärt würde. Dann aber würde die Erkenntnis überströmend werden.

 

*** Rbi8  Daniel 12:3-4 ***

Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Selbst die Apostel sollten diesen Teil der Prophezeiungen noch nicht verstehen, hatte Jesus ihnen deutlich vor seiner Auffahrt zum Vater verheissen. Jesus hatte ihnen gegenüber nur die „Zeichen“ erklärt, nach denen künftige Generationen ausschauen sollten. Durch jene „Zeichen“ die von den Feinden des Königreiches in vorherbestimmter Reihenfolge und in vorgegebenem Rhythmus kommen würden, sollte die Wiederkunft Jesu und die stille, keine Aufmerksamkeit erregende Aufrichtung von Gottes Königreich „inmitten der Feinde“ angekündigt werden. Wiederum wäre das Kommen „inmitten der Feinde“, ohne diesmal selbst Aufmerksamkeit zu erregen! Es galt darum Aufmerksam zu bleiben und nicht geistig einzuschlafen!

 

*** Rbi8  Lukas 17:20-21 ***

Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, 21 noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘ Denn siehe, das Königreich Gottes ist in eurer Mitte. [[(dessen Hauprepräsentant Jesus, den sie nicht als den Messias anerkannten)]]“

 

Jesus hatte den Seinen zudem deutlich versprochen bis zum Ende mit ihnen zu sein. In der Offenbarung zeigte er, dass er inmitten der „sieben Versammlungen“ steht und jeden Vorsteher, jeden seiner „Engel“ (gr. aggelos = Bote) oder Vorsteher der Versammlungen kennt und in seiner Hand hält, jeden Einzelnen mittels der Schriften lobt, unterweist und weist er zurecht! Das Königreich war somit seit Jesu Erscheinen am Jordan bei Johannes dem Täufer in der „Mitte“ jener, die auf ihn hörten und selbst jener, die ihn ablehnten!

 

Der Apostel Johannes und seine Sendschreiben an die sieben Versammlungen in Asien in der Offenbarung
  

 

10.1.3        Wie viele Königreiche Gottes gibt es wirklich?

 

10.1.3.1       Nur ein Volk und nur ein schlussendlicher Führer wurden von Gott auserlesen!

Jehova erwählte sich nur ein Volk und versprach nur Israel durch Moses, dass sie ein „Volk von Priestern und Königen“ werden könnten! Bedingung war, sein GESETZ vollkommen zu halten! Auch wenn das fleischliche Israel dieses Ziel nicht vollkommen erreichte und Menschen der Nationen dadurch Gelegenheit erhielten in geistigem Sinne „Israeliten“ zu werden, so bleibt es schlussendlich doch das „Israel Gottes“, welches die Verheissung erlangt!

 

*** Rbi8  Römer 9:6-8 ***

Es ist jedoch nicht so, als ob das Wort Gottes versagt hätte. Denn nicht alle, die von Israel [abstammen], sind wirklich „Israel“. 7 Auch sind sie nicht alle Kinder, weil sie Abrahams Same sind, sondern: „Was ‚dein Same‘ genannt werden wird, wird durch Isaak kommen. 8 Das heißt, nicht die Kinder des Fleisches sind wirklich die Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als der Same gerechnet.

 

Menschen der Nationen konnten dreieinhalb Jahre nach Jesu Tod ebenfalls „Kinder der Verheissung“ werden! Abrahams Sohn Isaak war von Jehova verheissen worden, als Sara weit ausserhalb der Fähigkeit stand Kinder zu gebären! Durch Gottes Verheissung und Abrahams Glaube und durch sein Handeln wurde dies möglich! Ebenso sind die Nationen und Religionen unfähig für sich alleine Kinder für das Königreich Gottes hervorzubringen. Erst durch Gottes Verheissung „unverdienter Güte“ wurde dies möglich, nachdem Jesus ohne Sünde den freiwilligen Opfertod gestorben war! Dadurch wurde vollkommene Sündentilgung, das Auslöschen des auf jedem lastenden „Fluches“ zufolge Übertretung von Gottes GESETZ erst möglich. Glaube, Erwachsenentaufe und Nachfolge Jesus sollten dazu Voraussetzung sein „Kinder der Verheissung“ zu werden! Abraham und Sara blieben darin Vorbild für alle Generationen! Paulus nennt Sara als nachahmenswertes Beispiel für alle Frauen.

 

Die zwei Hauptgebote, Liebe zu Gott und zum Nächsten beinhalten alle übrigen GeboteAbraham und Sara als Muster für unseren Gehorsam und Unterordnung *** Rbi8  1. Petrus 3:5-6 ***

Denn so pflegten sich einst auch die heiligen Frauen zu schmücken, die auf Gott hofften, indem sie sich ihren eigenen Männern unterwarfen, 6 wie Sara Abraham zu gehorchen pflegte, indem sie ihn „Herr“ nannte. Und ihr seid ihre Kinder geworden, vorausgesetzt, ihr tut weiterhin Gutes und fürchtet keinerlei Ursache des Schreckens.

 

 Mit Jesu Tod und seiner Erhöhung begann das Königreich des Sohnes seiner Liebe“ jenen Überrest aus dem fleischlichen Israel, aus „Lo-Ruhama“ einzusammeln, die Jesus als Messias anerkannten. Exakt dreieinhalb Jahre später wurde auch Menschen der Nationen die Möglichkeit geboten sich diesem neuen Bund für das Königreich: Sich „Lo-Ammi“ anzuschliessen und in den „Spross“, in Jesu „eingepfropft“ zu werden, von demselben alten „Wurzelstock“ Isais, Davids Königreich lebengebenden „Saft“ zu erhalten.

 

 Das war exakt am Ende der siebzigsten Jahrwoche der Prophezeiung Daniels, im Oktober des Jahres 36 u.Z., als Kornelius und seine Hausgemeinschaft vom Apostel Petrus getauft wurde! Die Verordnungen Jehovas gegenüber Israel sollten nun auch gegenüber allen Nationen Geltung erlangen. Die Bundesverpflichtungen wurden durch Jesus in zwei Prinzipien zusammengefasst: Die Liebe zu Jehova Gott und zum Nächsten! Das war am Ende des siebten Jahres nach Jesu Taufe im Jordan (Da 9:24).

 

*** Rbi8  Psalm 2:7 ***

Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden.

 

Jesus erhielt als Menschensohn diese Anerkennung des Vaters somit bei seiner Taufe im Jahre 29 u.Z. im Jordan. Heiliger Geist kam über ihn in sichtbarer Form einer Taube. Eine Stimme kam aus dem Himmel, welche die Vaterschaft Jehovas bestätigte! Die erste Wiedergeburt aus „Wasser und Geist“ wurde am dreissigjährigen Jesus vollzogen! ‚Und eine Stimme kam aus der Wolke und sprach: „Dieser ist mein Sohn, der auserwählte. Hört auf ihn!“(Lu 3:21, 22; 9:35; Joh 3:4-8)

 

Jesu Aufgabe danach gemäss dem Willen des Vaters war, sich zwölf Apostel aus der Gruppe des von Johannes dem Täufer vorbereiteten, gereinigten Volkes auszuerwählen und jene und dann neue Jünger während der kommenden dreieinhalb Jahre dahingehend zu schulen, dass sie die gute Botschaft über Gottes kommendes Königreich verkünden sollten.

 

Dein Reich komme“ sollten Menschen auf der ganzen Erde beten lernen! Das war klarer Hinweis, dass keines der Völker mehr Gottes Königreich war, weil er seine „eheliche Gefährtin“ zufolge geistiger Hurerei ein „Scheidungszeugnis“ gab. Der genaue Zeitpunkt für die Aufrichtung wurde nicht weiter spezifiziert und sollte keinesfalls errechnet werden können.

 

Die Angaben der Propheten, die vorhergesagten „Zeichen“ der „Zeit des Endes“ und deren „Zeiten und Zeitabschnitte“ waren genügend Hinweis! Die Aufrichtung von Jesu Königreich musste erdenweit bekannt werden.

 

Das "Königreich des Sohnes seiner Liebe" Jehovas: Beginn und Übergabe an den Vater
  

10.1.3.2       Das Recht für die Nationen soll vom Messias ausgehen

Jesaja hatte bereits über den Messias gesagt, dass er „für die Nationen das Recht hervorbringen“ werde! Dies bedeutet nichts anderes, als dass auch die Nationen sich Gottes Rechtsmassstab unterordnen würden, den er Moses vorab für Israel als Musternation gegeben hatte! Paulus bestätigt, dass das „GESETZ des Christus“ nun erdenweit aufgerichtet werden musste: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz auf.“ (Rö 3:31)

 

Die Nue Weltordnung: Abschaffung von Familie, Nation und ReligionDieses „GESETZ des Christus“ steht der von den Insidern und Illuminaten aufgerichteten „neuen Weltordnung“ diametral gegenüber!

 

*** Rbi8  Jesaja 42:1 ***

Siehe, mein Knecht, an dem ich ständig festhalte! Mein Auserwählter, [an dem] meine Seele Wohlgefallen hat! Ich habe meinen Geist in ihn gelegt. Das Recht wird er für die Nationen hervorbringen.

 

Das selbe Recht das für Israel galt, Gottes zehn Gebote und seine richterlichen Entscheidungen und Seine Bestimmungen mussten aufgrund der Lehren des Messias künftig bis an die Enden der Erde gepredigt werden, „allen Nationen zu einem Zeugnis“. Kein Mensch sollte am Ende behaupten können, er hätte nie vom Gott der Juden, dem wahren Schöpfer des Menschen gehört.

 

Dann, am Ende der von Gott vorgesehenen Zeitspanne von „sieben Zeiten“ (= gesamte Zeit seit Babylon und dessen Herrscher Nebukadnezar der Israel im Auftrag Jehovas versklavt hatte), welche Er den Nation einräumte um zu beweisen, dass sie „Frieden und Sicherheit“ auch ohne Sein eingreifen errichten könnten. da sollte der Messias aufgrund des von ihm verkündeten Wortes Gericht [B2] an Lebenden und Toten halten und das Urteil schlussendlich in Harmagedons Endschlacht an den Lebenden vollstrecken, wo zudem jede von Menschen aufgebaute Machtstruktur ein Ende findet! [B3]

 

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
  

Unmittelbar nachdem Petrus im Hause den ersten Bekehrten unter den Nationen, der Hausgemeinschaft des Kornelius heiliger Geist auf jene fiel, da hatte der Apostel erklärt:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:40-43 ***

Diesen hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn offenbar werden lassen, 41 nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott zuvor bestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm aßen und tranken, nachdem er von den Toten auferstanden war. 42 Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

Paulus bestätigt diesen Zusammenhang der Vorhersagen der Propheten zu Jesus und seiner Aufgabe als der „Wurzel Isaïs“ und dem „Spross“ daraus, der über die Nationen herrschen wird. Die Nationen sollten unter dem Messias mit „seinem Volk“, dem geistigen Israel oder dem priesterköniglichen „Israel Gottes“ fröhlich werden!

 

Hosea II: Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im Überblick  *** Rbi8  Römer 15:8-13 ***

Denn ich sage, daß Christus zugunsten der Wahrhaftigkeit Gottes tatsächlich ein Diener derer wurde, die beschnitten sind [[(„Gomers“ Tocher „Lo-Ruahama“)]], um so die Verheißungen, die ER ihren Vorvätern gab, zu bestätigen 9 und damit die Nationen Gott um seiner Barmherzigkeit willen verherrlichen mögen, so wie geschrieben steht: „Darum will ich dich offen anerkennen unter den Nationen, und deinem Namen will ich Melodien spielen.“ 10 Und wieder sagt er: „Seid fröhlich, ihr Nationen [[(die „grosse Volksmenge“ an „Schafen“)]], mit seinem Volk [[(dem versiegelten „Isarael Gottes)]].“ 11 Und wieder: „Preiset Jehova, all ihr Nationen, und mögen alle Völker ihn preisen.“ 12 Und wieder sagt Jesaja: „Da wird die Wurzel Isaïs sein, und da wird einer sein, der aufsteht, um über Nationen zu herrschen; auf ihn werden Nationen ihre Hoffnung setzen.“ 13 Möge der Gott, der Hoffnung gibt, euch dadurch, daß ihr glaubt, mit aller Freude und mit Frieden erfüllen, damit ihr mit der Kraft [des] heiligen Geistes an Hoffnung [[(auf das kommende „Königreich des Vaters“)]] überströmt.

 

Die fleischlichen Juden sollten jubeln und Gott verherrlichen, dass Menschen der Nationen zu Gottes Volk hinzugefügt werden. Dies schmälert ihre herausragende Stellung nicht, im Gegenteil bestätigt diese und erfüllt das, was Jehova an die Vorväter angekündigt hatte: Indem er alles wahr werden lässt, was er vorhergesagt hat!  Der Tag der Erfüllung der folgenden Prophezeiung ist angebrochen: „Da wird die Wurzel Isaïs [[(der Messias, Jesus, der „Engel Jehovas“ der den „Samen der Frau“ seit Abel anleitet)]] sein, und da wird einer sein, der aufsteht, um über Nationen zu herrschen [Bb]; auf ihn werden Nationen ihre Hoffnung setzen.Michael, der Erzengel, der mit Jesus identisch ist, er ist oder wird noch aufsehen, seine Macht über die Nationen wird gross werden inmitten der Feinde [B1>]!

 

*** Rbi8  Römer 3:1-6 ***

Worin besteht denn die Überlegenheit des Juden, oder worin liegt der Nutzen der Beschneidung? 2 In vielem, in jeder Hinsicht. Vor allem darin, daß ihnen die heiligen Aussprüche Gottes anvertraut wurden. 3 Was denn [ist der Fall]? Wird vielleicht, wenn einige nicht Glauben bekundeten [[(innerhalb „Lo-Ruhamas“)]], ihr Unglaube die Treue Gottes unwirksam machen? 4 Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: „Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.“ 5 Wenn jedoch unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit in den Vordergrund rückt, was sollen wir sagen? Gott ist doch nicht etwa ungerecht, wenn er seinen Zorn entlädt? (Ich rede wie ein Mensch.) 6 Das geschehe nie! Wie wird Gott sonst die Welt [[(am Tag der Trennung von „Schafen und Böcken“ [B2] und der Urteilsvollstreckung [B3])]] richten?

 

Wenn Israel, dessen Mutter „Gomer“, der Stamm Levi und deren nachexilische Tochter „Lo-Ruhama“ zuvor und heute die Christenheit, „Lo-Ammi“ Gott untreu waren und sind, so ändert dies nichts an Gottes Treue gegenüber den Bündnissen mit den Vorvätern! Gott richtet die ganze Menschheit durch Jesus nach demselben GESETZ, das bereits seit Adam in unsere Gene geschrieben wurde! Darum sind Menschen der Nationen, die „sich selbst gegenüber ein GESETZ sind“ durch das ihnen in die Gene eingepflanzte Gewissen angeführt! Wir müssen „Täter des GESETZES“ werden, indem wir die Prinzipien vollkommen erfüllen, Liebe zu Gott und zum Nächsten durch Liebeswerke zeigen! Paulus erklärte diesen Umstand den Römern im Kapitel zuvor!

 

Ein Hoch auf das GESETZ! *** Rbi8  Römer 2:13-16 ***

Denn nicht die Hörer des Gesetzes [[GESETZES]] sind die vor Gott Gerechten, sondern die Täter des Gesetzes [[GESETZES]] werden gerechtgesprochen werden. 14 Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne [[GESETZ]]  sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes [[GESETZES]] tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz [[GESETZ]] sind, sich selbst ein Gesetz [[GESETZ]]. 15 Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes [[GESETZES]] ins Herz geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden. 16 Das wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.

 

Jesus war somit gekommen, um das göttliche Recht unter allen Nationen einzusetzen, wie dies bereits Jesaja vorhergesagt hatte. Zu diesem Zweck wurde ja vorab das GESETZ Israel gegeben, um anhand ihres Beispiels der ganzen Erde zu zeigen, was der „Segen“ und was der „Fluch“ sein wird, wenn Gottes gerechter Massstab übertreten wird! Christen mussten sich das ganze GESETZ auf ihr Herz schreiben! Jesus selbst hielt jedes der Gebote und wurde von Gott für seine Treue reich belohnt und gilt als das herausragendste Beispiel, dem alle Menschen nacheifern sollten, ebenso wie die Apostel ihrerseits in die Fussstapfen Jesu traten!

 

*** Rbi8  Jesaja 42:4 ***

Er [[der Messias]] wird nicht verglimmen noch einknicken, bis er auf der Erde das Recht einsetzt; und die Inseln [[(zerstreuen Versammlungengen inmitten des „Menschenmeeres“)]] werden auf sein Gesetz [[GESETZ]] harren.

 

Die Christenversammlungen sind heute wie Inseln im Menschenmeer, die auf das Einschreiten des Messias zu ihren Gunsten und ihrer Befreiung hoffen! Die „heiligen Aussprüche Gottes“ umfassen alle Worte die Jehova zu Menschen geredet hat! Alle göttlichen Aussprüche wurden fleischlichen Israeliten gegeben! Jeder spätere Anspruch darauf von Gott her direkt inspiriert worden zu sein und dadurch als Kommunikationskanal zu wirken darf aufgrund der Aussage des Paulus verneint werden! Nur die letzte Generation des fleischlichen Israel „Lo-Ruhama“ wurde durch Jehova verworfen, weil sie den Messias trotz herausragender Zeichen abgelehnt hatten! Deren Nachkommen des fleischlichen Israels heutige Behauptung weiterhin Gottes Volk zu sein ist nicht mit Gottes Wort im Einklang!

 

Jehovas Formen der Kommunikation mit den Menschen
  

10.1.3.3       „Das Vollständige“ kam durch den „Samen der Frau“

Bis zum Ende des ersten Jahrhunderts war „das Vollständige“ gekommen. Die durch heiligen Geist inspirierten Schriften wurden durch den Apostel Johannes, einem Juden dem Fleische nach und einem in „Wasser und Geist“ in der Taufe Wiedergeborenen in ihren abschliessenden Teilen aufgezeichnet: 96 u.Z. die Offenbarung, dann 98 u.Z. das Evangelium des Johannes und die drei Briefe! Die Anleitung für alle Menschen auf der Erde, was aus Gottes Sicht gut und Weise ist, war vollendet! Gottes Plan mit der Menschheit war erklärt, die Schriften enthielten alle notwendigen Angaben zur endgültigen Realisierung von Gottes Plan einer „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, welche Gottes Königsherrschaft durch Jesus während des Millenniums über die ganze Erde ausüben wird. Gottes ursprüngliches Geheimnis, das er in Eden gegenüber der Schlange und Adam erwähnte, sollte nun nur noch endgültig verwirklicht werden: Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“ (1.Mo 3:15)

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für as Millennium: Eine wahre Theokratie!
  

Der „Same der Frau“, den Paulus mit Jesus identifizierte, sollte zu Gottes vorherbestimmtem Zeitpunkt zurückkehren, nicht alleine, sondern alle Engel mit ihm, um der Feindschaft ein Ende zu setzen und zu Gunsten des „Samens der Frau“, Jehovas getreuen Engeln unter Jesus und seiner irdischen Nachfolger.

 

*** Rbi8  Hebräer 1:6 ***

Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.“

 

Ziel würde es sein erdenweit jeden lebenden Menschen darauf zu beurteilen, ob er auf „die gute Botschaft“ vom kommenden Königreich reagiert hat, sich Gottes GESETZ zu eigen machte und dies anhand von Gottes- und Nächstenliebe praktizierte. Niemand kann gleichzeitig ein Freund dieses Systems sein und sich die Freundschaft Gottes erhalten!

 

*** Rbi8  Jakobus 4:4 ***

Ihr Ehebrecherinnen, wißt ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar.

 

Jeder wird darauf beurteilt Gott treu gedient zu haben, wie eine Ehefrau oder aber ein geistiger Ehebrecher gegenüber Gott und seinen gerechten Forderungen zu sein!

 

10.1.3.4       Amtsanmassung und Überheblichkeit im Königreich der Menschen haben schon bald Erniedrigung zur Folge

Ein einziger Gott, Jehova und ein einziger Herr, Jesus Christus sollte künftig anerkannt werden, der zudem der Lehrer aller ist! Jeder Anspruch seitens der Religionsführer auf Führerschaft würde als Akt von Amtsanmassung im Gericht Gottes geahndet werden! Jesu geredetes Wort sollte Massstab im Gericht sein Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag“ (Joh 12:48)

 

Selbstüberhöhung und Bildung von "Bergen" der Hierarchie sollte es nicht geben bis zu Jesu Wiederkehr*** Rbi8  Matthäus 23:8-12 ***

Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

Jeder, der im kommenden „Königreich der (neuen) Himmel“, das der Messias bei seiner Wiederkehr selbst aufrichten muss Rang und Ehre empfangen möchte, war somit während seines Lebens verpflichtet sich selbst zu erniedrigen und anderen Dienst zu leisten. Nahezu alle christlichen Religionsgründer oder zumindest deren Nachfolger und Führer ignorierten dies und behaupten schon bald legale Vertreter Jesu und der Apostel zu sein! Sie liessen sich mit Titeln anreden und erhöhten sich über eine neue Hierarchie. Sie behaupteten unter speziellem Geist Gottes zu stehen. Unwissentlich oder wissentlich förderten sie die Interessen des „Gottes dieses Systems“ indem sie sich als Teil der Herrschaft etablierten.

 

Jesus und die Apostel warnten immer wieder davor, dass „falsche Christusse“, „falsche Apostel“ und „falsche Lehrer“ aus der Mitte der Christenversammlung aufstehen würden, um die Jünger hinter sich her zu ziehen. Nur aufgrund dieses eindeutigen Verständnisses kann der Befehl in der Offenbarung verstanden werden, der bereits zuvor schon von Jesus warnend erwähnt wurde: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“. „Blinde Leiter“, die sich ihr Amt anmassen sind zu lassen, sie sollen verlassen werden. Johannes schrieb die Worte Jesu in der Offenbarung zum selben Thema in befehlenden Worten nieder:

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-5 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Kirche u8nd Staat: Haltet sie dumm und armDie „blinden Leiter“ hatten inzwischen viel Sünde und Gesetzlosigkeit aufgehäuft, so dass göttliche Plagen vor Gottes kommendem Gerichtstag angekündigt wurden! Jeder, der diesen Plagen entweichen will muss auf Gottes Befehl hören, heute mehr denn je! Die Religionen sind im Visier der Politik als über Jahrhunderte lange Anstifter zu Unruhe und Krieg. Deren unterschiedlichsten Götter, denen sie nachfolgen identifizierte Jesus als Dämonen, die auch im geistigen Bereich uneinig und geteilt sind und um höchste Positionen wetteifern! (Off 15:1)

 

Dass der Bereich Politik und Religion aber auch die Wirtschaft, hier die Banken Hand in Hand arbeiten, um uns vollkommen zu versklaven zeigt nachstehender Auszug:

 

Selbst Bettler werden in der Zukunft digital bedacht werden  [1]

 

   In den liberalen Ländern Skandinaviens hingegen wird der Bargeldanteil immer geringer, ohne dass die Bürger dort Angst vor dieser Entwicklung haben. Sie schätzen die Vorteile, die damit einhergehen. Einer meiner Leser stellte mir vor kurzem die Frage, ob Bettlern zukünftig dann Naturalien geschenkt werden sollen oder ob diese auch über ein Kartenlesegerät verfügen werden?

 

   Auch wenn diese Frage vielleicht ironisch oder provokant gemeint ist, glaube ich in der Tat, dass selbst das Betteln in Zukunft vor der Digitalisierung steht. In Schweden werden beispielsweise die Kollekten in zahlreichen Kirchen mittlerweile direkt in elektronischer Form vor Ort gespendet.

 

Religionen: Global-player in der internationalen Politik?Die ständig fortschreitende Abschaffung des Bargeldes und der Drang hin zur Digitalisierung machen jeden Bürger „gläsern“, damit der Raubzug von Staat, Wirtschaft und Religion lückenlos erfolgen kann!

 

Jesus hatte gezeigt, wer in Wirklichkeit hinter dieser Uneinigkeit zwischen Bürgern und Regierung und Ländern gegen Länder steht, warum Religionen gegen ihre Konkurrenten hadern die zu ständigen Reibereien, Unterdrückung, Mord und Kriegen führen!

 

*** Rbi8  Matthäus 12:25 ***

Er erkannte ihre Gedanken und sprach zu ihnen: „Jedes Königreich, das gegen sich selbst entzweit ist, wird verödet, und jede Stadt oder jedes Haus, das gegen sich selbst entzweit ist, wird nicht bestehen.

 

Jesu Kommen hat zum Zweck erdenweit den Frieden und die Einheit herzustellen, indem nur jene Menschen Bestand haben, die Gott und Sein GESETZ anerkennen und sich danach richten! Darum wird Jesus durch Jesaja der „Friedensfürst“ oder „Fürst des Friedens“ genannt! Wer mit dem Hause des Vaters in Einheit sein will kann nicht gleichzeitig Teil von Politik und Religion sein, die ihre eigene Überlieferung über Gottes Wort stellen! (Jes 9:5, 6 Schlachter)

 

Jesaja Wand vor der UNO*** Rbi8  Jesaja 9:4-7 ***

Denn das Joch ihrer Last und den Stock auf ihren Schultern, den Stab dessen, der sie zur Arbeit antreibt, hast du zerschlagen wie am Tag Midians. 5 Denn jeder Stiefel dessen, der dröhnend einherstampft, und der in Blut gewälzte Überwurf sind ja zur Verbrennung [dem] Feuer zur Speise geworden. 6 Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. 7 Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun.

 

Jesus allein ist der Thron Davids versprochen und seine Nation ist eine Nation aus Priesterkönigen! Er wird Ewigvater all jener, die ihm das Leben verdanken, weil sie durch „Wasser und Geist“ wiedergeboren sind! Als Mächtiger hat er die Stellung eines Gottes (= Mächtigen) inne, was sich von dem Gott Jehova, dem Allmächtigen und seiner höchsten Stellung deutlich abhebt, dem Jesus sich weiterhin bis in alle Ewigkeit unterordnet! (Joh 1:1, 2)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:27-28 ***

Denn [Gott] [[(Jehova)]] „hat alle Dinge seinen [[(Jesu)]] Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Auf einer Gedenkwand an der UNO steht ein anderer Text Jesajas, wo vom Tag nach Harmagedons Endkampf die Rede ist, nachdem der „Friedensfürst“ das „geteilte Haus“ der Politik und der Religionen beseitigt hat und die Friedensherrschaft seiner durch ihn bestimmten Verwaltung auf dem Berg Zion eingesetzt hat! (Bild: Wand am Treppenaufgang zum UNO-Gebäude Jes 2:1-4)

 

Dornbüsche sollen König über die edlen Bäume sein?Ein Gleichnis aus der Zeit der Richter gibt uns Jehovas Gedanken über die Erhöhung irdischer Mächtiger über andere „Bäume“ der Hierarchie klar wieder: „Der Mensch herrscht zum Schaden des Menschen. König Salomo erklärte: „All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat.“ (Pr 8:9)

 

 (Richter 9:8-15)  Einst gingen die Bäume [[(Vorsteher)]] hin, einen König über sich zu salben. Sie sagten dann zum Olivenbaum: ‚Sei doch König über uns.‘ 9 Aber der Olivenbaum sprach zu ihnen: ‚Soll ich meine Fettigkeit aufgeben, mit der man Gott und Menschen verherrlicht, und soll ich hingehen, um über den anderen Bäumen zu schweben?‘ 10 Da sagten die Bäume zum Feigenbaum: ‚Komm du, sei König über uns.‘ 11 Aber der Feigenbaum sprach zu ihnen: ‚Soll ich meine Süßigkeit und meinen guten Ertrag aufgeben, und soll ich hingehen, um über den anderen Bäumen zu schweben?‘ 12 Als nächstes sagten die Bäume zum Weinstock: ‚Komm du, sei König über uns.‘ 13 Der Weinstock seinerseits sprach zu ihnen: ‚Soll ich meinen neuen Wein aufgeben, der Gott und Menschen erfreut, und soll ich hingehen, um über den Bäumen zu schweben?‘ 14 Schließlich sagten alle anderen Bäume zum Dornstrauch: ‚Komm du, sei König über uns.‘ 15 Darauf sprach der Dornstrauch zu den Bäumen: ‚Wenn ihr mich in Wahrheit zum König über euch salbt, so kommt, sucht Zuflucht unter meinem Schatten. Wenn aber nicht, so gehe Feuer vom Dornstrauch aus und verzehre die Zedern des Lịbanon.‘

 

Da die wahren Vorsteher Gottes, die von der fetten Wurzel des Olivenbaumes ihre Nahrung haben weigern sich, über andere Vorsteher Macht auszuüben, weil Jesus erklärte: „Ihr alle seid Brüder“ und einander gleichgestellt, so bleiben es schlussendlich nur „Dornbüsche“, die solche Aufgaben annehmen, wenn die Führer des Systems in „ihrem Schatten Zuflucht“ nehmen!

 

 

10.1.4        Der Glaube in Jesus als den Messias Gottes  ist Voraussetzung zur Rettung

 

10.1.4.1       Jene, die auf Lehren von Dämonen achtgeben

Paulus kämpfte in seinen Versammlungen der Nationen einen harten Kampf gegen „falsche Apostel“ und „falsche Lehrer“, die aufstanden und eine „andersartige gute Botschaft“ zu verbreiten begannen! Mit der Lehre des Hymenäus, dass die Auferstehung bereits stattgefunden habe, begann eine Abwendung von der Hoffnung, dass Jesus zurückkehren würde und erst dann die Toten eine Auferstehung im Fleische erhalten würden (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18). Die Toten wurden aufgrund der Lehre des Hymenäus in einem imaginären geistigen Himmel, bei den Engeln als lebend und als Fürbitter und Hilfeleistende dargestellt. Jesus aber hatte im „Vater unser“ deutlich gezeigt, dass wir ausschliesslich Gott anbeten und nur zu Ihm flehen dürfen! (Mat 6:9) Die Erfahrung des Johannes, der einen Engel anzubeten begann, weil er durch dessen Offenbarung so verstört war, dies sollte auch uns belehren:

 

Verehrung und Anbetung Marias: Wo liegt die Grenze?*** Rbi8  Offenbarung 19:10 ***

Darauf fiel ich vor seinen Füßen nieder, um ihn anzubeten. Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

Wir sind in erster Linie „Zeugen Jesu“, weil nur durch ihn wir zu Gott gelangen können und Rettung erlangen. Johannes wurde vom Engel zurechtgewiesen, als er vor ihm niederfiel! Dämonen aber wünschen genau dies, möchten wie Satan unsere Anbetung erlangen und tun dies dadurch, dass sie durchaus auf Gebete und Flehen reagieren, Antworten, Visionen, Träume und gar Wunder zu vermitteln bereit sind, um diese Form des Spiritismus zu fördern! Jede Form der Anbetung von Objekten, Engeln oder Personen oder gar die Totenanrufung einschliesslich der Maria, der Apostel usw. geht unter „Spiritismus“, die ein Christ wie Pest meiden sollte!  Draußen sind die Hunde [[(die Unreinen; männliche Prostituierte, Pädreasten (5.Mo 23:18))]] und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.“ (Off 22:15)

 

Religionen als KriegstreiberPaulus aber erklärte deutlich, dass diese Dinge durch Dämonen inspirierte Lehren wären! Dämonen würden somit von diesem leichtfertigen Glauben profitieren, indem sie sich als Verstorbene ausgeben würden und so auf Fürbitten von Menschen reagieren, die ihrerseits Gott gegenüber ungehorsam sind.

 

Das aber war entgegen Gottes deutlichem Befehl an seine Engel Feindschaft zwischen den zwei „Samen“ oder Linien von Nachkommen zu setzen, dem „Samen der Schlange (Satans)“ und dem „Samen der Frau“ der gehorsamen Engel!

 

Gegenüber Timotheus erklärte Paulus einige dieser durch Dämonen propagierten Abweichungen gegen göttlich festgelegte Lehren und Grenzen.

 

*** Rbi8  1. Timotheus 4:1-5 ***

Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämonen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3 die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung von denen genossen werden, die Glauben haben und die Wahrheit genau erkennen. 4 Der Grund hierfür ist, daß jede Schöpfung Gottes vortrefflich und nichts verwerflich ist, wenn es mit Danksagung empfangen wird, 5 denn es wird durch Gottes Wort und Gebet dafür geheiligt.

 

Paulus braucht seinen Lesern nicht zu erklären, dass all jenes ausgeschlossen als „Unrein“ bleibt, was Gott im GESETZ ausdrücklich als „Unrein“ erklärt und verbietet. Er wirft sich mit Macht gegen die, welche pharisäerhafte Regeln eingeführt haben, welche für das Volk zu schwerer Last wurde. Entweder geben wir auf die Schrift acht, die von Gott inspiriert ist oder aber achten auf Inspiration von Dämonen. Um zu wissen, welches die Quelle bestimmter Äusserungen ist müssen wir Gottes Vorsatz und GESETZ exakt kennen, weil bereits Eva durch Satan dazu verführt wurde zu tun, was Gott verboten hat „du sollst nicht davon essen“ und etwas zu glauben, was Gott nie versprochen hatte: Zu „… sein wie Gott, selbst erkennend Gut und Böse“! (1.Mo 2:17; 3:5)

 

10.1.4.2       Auferstehung der Toten erst im Zusammenhang mit Michaels Aufstehen von Gottes rechten Seite her!

Bis in die Endzeit ist Satan aktiv, bevor er im Abgrund festgesetzt wird [B3>]. Die Lüge der Auferstehung der Toten vor Jesu Rückkehr und vor Erschallen der siebten Trompete ist leicht zu durchschauen! Paulus verweist auf diese „letzte Trompete“ und was dann zu erwarten wäre:

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:51-52 ***

Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune [[(Trompete(]]. Denn die Posaune [[(Trompete)]] wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

 

Biblisches Hebräisch als "!reine Sprache" der ganzen Erde nach der "Umwandlung in einem Nu"!Verwandlung der versiegelten Überlebenden Harmagedons und die Erstauferstehung der Toten in Perfektion finden am selben Tag und am selben Ort statt! Jesus muss hierzu zur Erde zurückkehren, was mit dem Trompetenfest nach Harmagedon identifiziert werden muss, dann trifft es vorab die Versiegelten die mit den Auferstandenen nun bereits die eine, „reine Sprache“ reden um mit Jesus, den Aposteln und den Mitversiegelten kommunizieren zu können. Der Prophet Zephanja erwähnt es nach der Urteilsvollstreckung Harmagedons [B3; Bb]:

 

(Zephanja 3:8, 9)  ‚Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden. 9 Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

Johannes sagte, dass die 144.000 schlussendlich nach ihrer Einweihung zu Priesterkönigen zusammen mit dem Lamm auf dem Berg Zion gesehen werden! Das muss somit in Jerusalem sein, der Stadt, die Gott „noch erwählen“ wird (Off 14:1).

 

*** Rbi8  Sacharja 1:17 ***

Rufe ferner aus, indem [du] sprichst: ‚Dies ist, was Jehova der Heerscharen gesagt hat: „Meine Städte werden noch von Gutem überfließen; und Jehova wird gewiß über Zion noch Bedauern empfinden und tatsächlich noch Jerusalem erwählen.“ ‘ “

 

Paulus schliesst sich in jene Gruppe mit ein, die „verwandelt werden“, muss also zu jenem Zeitpunkt bereits lebend sein! Nur das griechische Wort exanástasin in Philipper 3:11 erklärt diesen Umstand! Es bedeutet „Frühauferstehung“, zu Beginn der siebten Trompete und der Begriff ist nur auf die Apostel anzuwenden, „die Braut, die Frau des Lammes“, die anschliessend für 1260 Tage in der Wildnis weilt und sich auf die „Hochzeit“, die endgültige Vereinigung mit Jesus als dessen „Gehilfin“ vorbereitet! (Off 12:6; 21:9) Paulus ist es, der allein im Philipperbrief das griechische Wort „exanastasin“ respektive in Deutsch „Frühauferstehung“ verwendet, und nur die WATCHTOWER-Bibel nimmt darauf in der Fussnote Bezug.

 

*** Rbi8  Philipper 3:8-11 ***

Ja, tatsächlich betrachte ich überhaupt auch alle Dinge als Verlust wegen des alles übertreffenden Wertes der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[(Gesetzeswerken)]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt, 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.

 

Johannes in der Offenbarung sagt, wo die siebte Trompete im Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“ angeordnet ist! Die Frage ist dabei nur persönlicher Natur: Kannst du mit etwas Anstrengung des Verstandes die logischen Zusammenhänge erkennen?

 

Die Ereignisse rund um das erste Herabkommen Jesu inmitten der Feinde
  

Die meisten Kirchenführer klammern sich an ihre Dogmen und verschliessen den Verstand vor der vorgegebenen Ablauflogik. Ihre Lügen haben für sie und ihre Anhänger weit mehr Wert, wie die einfache Wahrheit! „Blinde Leiter“ sind jene: Bedingt dies aber wirklich, dass wir selbst „blinde Geführte“ sein müssen? Ist uns „dieselbe Grube“ (das Grab, der Teil der „Gehenna“) vorbehalten oder können wir uns daraus befreien?

 

*** Rbi8  Matthäus 15:14 ***

Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.

 

Jesus sagt: „Lasst sie“! Nachfolge von „blinden Leitern“ endet tödlich! Exakt zwischen dem Ende des zweiten und vor Beginn des dritten Wehe ist das Aufstehen Michaels angeordnet! Johannes gibt die logischen Zusammenhänge absolut Unverwechselbar (Ps 110:1, 2; Da 12:1-3).

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:14-15 ***

Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

Gottes siebte Trompete ist in Jesu HandDie „siebte Trompete“ markiert den Beginn von Gottes Königreich und dem seines Christus auf dieser Welt! Die Wiederherstellung des Königreiches inmitten der Feinde beginnt auf der Erde mit Jesu erster Rückkehr und mit der Frühauferweckung der Apostel [B1], die sich auf ihre kommende neue Aufgabe vorzubereiten haben, auf zwölf Thronen zu sitzen und die zwölf Stämme des „Israel Gottes“ zu richten (Mat 19:29. Erst am Tag der „Hochzeit des Lammes“ mit seiner „Braut“ darf „die Frau“ den Richterthron besteigen! Dieselben Throne werden auch am Trompetenfest nach Harmagedon, dem 1.Tischri aufgestellt, unmittelbar bevor die Erstauferstehung kommt. Dies ist nicht im Himmel, sondern klar und deutlich auf der Erde! Jesus als der „Menschensohn“ befiehlt, wer an der „ersten Auferstehung“ Anteil hat!

 

Die Apostel erhalten selbst etwas später bei ihrer Einweihung zu Priesterkönigs-Fürsten, den Auserwählten von je 12.000 der auserwählten „Erstlinge Israels“ die Macht zurück, die Jesus ihnen bereits zu Lebzeiten verliehen hatte: Tote aufzuerwecken, diesmal zu „Leben oder zum Gericht“ während des Millenniums!

 

Der Tag der Wiederherstellung des Königreiches für Israel kommt zu seinem Höhepunkt: Die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ beginnt handlungsfähig zu werden an dem Tag, wo der Vater das aufgerichtete Königreich aus Priesterkönigen aus Jesu Hand annimmt! (1.Kor 15:24)

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:4-6 ***

Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten [[(jene der vierten, der allgemeinen Auferstehung)]] kamen nicht zum [[(ewigen)]] Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren [[(un deren Beurteilung im Schlussgericht erfolgt)]].) Das ist die erste Auferstehung. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung [[(nach Harmagedon; der dritten in der Rangfolge)]] teilhat; über diese hat der zweite Tod [[(die Gehenna)]] keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Die „neuen Himmel“ beginnen über die ganze Erde zu regieren! Die 144.000 Priesterkönige erhalten ihre Macht über Städte und Nationen, um für tausend Jahre Regierungsmacht auszuüben! Jedem wird das zugeteilt, was Gott durch Jesus bestimmt hat! (Da 7:27; Lu 19:16-19)

 

Die Logik des Ablaufs und der Zeitpunkt des Beginns der Früh- und der Erstauferstehung sind vorgegeben und kann nicht durch Kirchenfürsten berechnet, vertauscht oder aufgeschoben werden, um ihre eigenen Theorien zum Schutz ihrer selbst aufgerichteten Königreiche scheinbar anhand der Schrift zu bestätigen!

 

10.1.4.3       Respektieren wir die vorgegebene Logik im Ablauf der Ereignisse der Endzeit, die Gott festgelegt hat?

Jesaja schrieb im achten Jahrhundert vorherschauend über die Dinge der Endzeit und die kommende Gottesherrschaft über die Erde! Daniel der Prophet musste rund zwei Jahrhunderte später im Detail die Logik im Ablauf festschreiben: Die Auferstehung der Toten ist an Michaels Aufstehen von Gottes rechter Seite und an seine Wiederkehr als Jesu „im Fleische“ gebunden! „Denn da [der] Tod durch einen Menschen [[(Adam)]] [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen [[(den „Menschensohn“ Jesus (Hes. Kap. 37))]]. Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden.“ (1.Kor 15:21, 22)

 

Dies muss während der „Zeit des Endes“ oder der Endzeit der Nationen [C=A+B; A1-B3] und der letzten Auseinandersetzungen des „Nord-„ gegen den „Südkönig“ und kurz danach stattfinden: Alles was am Ende des Kapitels 11 im Buch Daniel, dann zu Beginn des Kapitels 12 beschrieben ist: „Während jener Zeit wird Michael aufstehen“ [B1]. Die Maximaldauer ist auf 1335 Tage beschränkt: Diese Frist beginnt 30 Tage vor dem 1.Nisan, am 1.Veaadar, einem Neumondfest des Schaltmonats und endet 45 Tage nach Harmagedon am 15.Tischri, dem ersten Festtag der Erntefeier (Da 12:12, 13).

 

Jüdischer Kalender und unsere Einteilung der Monate*** Rbi8  Daniel 12:1-2 ***

Und während jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht. Und es wird gewiß eine Zeit der Bedrängnis eintreten, wie eine solche nicht herbeigeführt worden ist, seitdem eine Nation entstanden ist, bis zu jener Zeit. Und während jener Zeit wird dein Volk [[(das versiegelte „Israel Gottes“ und die „grosse Volksmenge“ der „Schafe“ in „Lo-Ammi“)]] entrinnen, jeder, der im Buch [[(des Lebens des Lammes)]] aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele [[(der treuen Sklaven)]] von den im Staub des Erdbodens [[(zu Priesterkönigen Erwählten)]] Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] und jene [[(der „ungetreuen Sklaven“)]] zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig; die in der Gehehenna der Urteilsvollstreckung a, Ende des Millenniums im Schlussgericht harren)]].

 

Die Apostel fragten Jesus nach seiner Wiederkehr. Jesus erwähnt wichtige Zeichen der Endzeit. Wie Jesus dabei aus Daniel zitierend wiederholt, spricht auch er von der grössten „Zeit der Bedrängnis“ aller Zeiten! [B] (Mat 24:15-22) Satan und sein Same wollen das Aufrichten von Gottes Königreich mit aller Gewaltanwendung und durch lügenhafte grosse Zeichen verhindern! Ihr Versprechen von „Frieden und Sicherheit“ [A1; Fb] erweist sich als Trug! (1.Thess 5:3)

 

Es ist deutlich und klar: Entweder versprach Gott Auferstehung der Toten aus den Gräbern zu dem von ihm verordneten Zeitpunkt, oder er versprach unmittelbare Auferstehung nach den Tod zu himmlischem Leben. Nur eine der Antworten kann wahr sein, denn Gott widerspricht sich nicht durch lügenhafte Rede! Daniels Worte sind unmissverständlich: „... viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden.“ Das Aufwachen erfolgt aus dem Staube des Erdbodens! Bis zu jenem Zeitpunkt schlafen die Toten und waren nicht bei Gott im Himmel! Der Zeitpunkt ist an Michaels Aufstehen gebunden, dreieinhalb Jahre vor Harmagedons Endschlacht! (Da 12:7)

 

Jeder von uns muss sich selbst als wahrhaftig erzeigen, indem wir auf der Seite der Wahrheit und nicht auf der Seite einer durch Lügen geprägten Religion Stellung beziehen, die ihre eigene, verdrehte „gute Botschaft“ verkünden mag!

 

*** Rbi8  Römer 3:4 ***

Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht:Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.“

 

Durch die Aussagen des Hymenäus wurden somit wesentliche göttliche Aussagen der Bibel in ihr Gegenteil verkehrt und durch phantasievolle unwahre Geschichten späterer „Kirchenväter“ ausgeschmückt und von den abgespaltenen Tochterreligionen der Katholischen Kirche unbesehen übernommen! Die ganzen Marienlehre und Lehre über die Heiligen kann auf eine einzige Grundlüge reduziert werden! Katholiken, dann Orthodoxe, Protestanten und Evangelisten folgen alle mehr oder weniger den Lehren des Hymenäus, die selbst von Juden adaptiert und auf ihre Mühle angepasst wurden!

 

10.1.4.4       Welcher Art von „Engeln“ sollen wir vertrauen und welcher deutlich misstrauen?

Wenn in der Bibel von „Engeln“, griechisch „aggelos“ die Rede ist, so wurden daraus in den Lehrmeinungen der Kirchenführer selbst Auferstandene „Heilige“ gemacht, die mit Macht im geistigen Bereich zu unseren Gunsten oder zu unserem Schaden handeln könnten. Selbst da, wo eindeutig von Versammlungsvorstehern oder menschlichen „Boten“ die Rede war, wurden aus ihnen ohne Übersetzung himmlische „Engel“ gemacht, um die Verwirrung der „heiligen Geheimnisse“ etwas zu vergrössern. Die christlichen Übersetzer erweisen sich darin als wahre Magier und Verstellungskünstler! Aus einer Sache machen sie etwas völlig anderes, zur Unterhaltung der Massen.

 

Schon Daniel der Prophet und seine drei jugendlichen Gefährten wurden durch göttliche Weisheit jenen gleichartigen Priestern, Magiern und Weisen Babylons weit überlegen gemacht! In der Zeit des Endes sollten die „zwei Zeugen“ Dinge richtigstellen und falsche Prophetie aufdecken und durch Wahrheit ersetzen! (Off 11:3)

 

*** Rbi8  Daniel 1:19-21 ***

Und der König [[Nebukadnezar]] begann mit ihnen [[(den in erstes babylonisches Exil gebrachten auserwählten vier Jugendlichen Israeliten)]] zu reden, und von ihnen allen wurde nicht einer gefunden wie Daniel, Hananja, Mischael und Asarja; und sie standen fortan vor dem König. 20 Und was jede Sache von Weisheit [und] Verständnis betrifft, über die der König sie befragte, so fand er sie schließlich sogar zehnmal besser als alle Magie treibenden Priester [und] die Beschwörer, die in seinem ganzen königlichen Reich waren. 21 Und Daniel blieb bis zum ersten Jahr des Königs Cyrus.

 

So wie Daniel die ganze Zeit auch während des zweiten, dem grossen babylonischen Exils der Juden von siebzig Jahren vor Nebukadnezar und seinen Nachfolgern stand, um schlussendlich vor Cyrus dem Befreier aus Medo-Persien zu stehen, so stehen in der Endzeit die „zwei Zeugen“ vor dem „Herrn der ganzen Erde“, offensichtlich aber nicht vor Religionsfürsten und menschlichen Herrschern, die sie hassen, weil sie „kein Teil der Welt“ wurden.

 

Die "zwei Zeugen" und die zwei Ölbäume*** Rbi8  Offenbarung 11:3-4 ***

Und ich will meine zwei Zeugen tausendzweihundertsechzig Tage mit Sacktuch bekleidet prophezeien lassen.“ 4 Diese sind [versinnbildlicht durch] die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter und stehen vor dem Herrn der Erde.

 

Ein herausragendes Beispiel für Verdrehung des Wortes „Engel“, dem offensichtlich fast alle Bibelübersetzer hinterherhinken ist die Stelle in der Offenbarung, wo Jesus von den Vorstehern der sieben Versammlungen spricht, die er in seinen Händen hält. Jesus selbst erklärt gegenüber Johannes die Symbolsprache.

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:19 - 2:2 ***

Daher schreibe die Dinge auf, die du gesehen hast, und die Dinge, die sind, und die Dinge, die nach diesen geschehen werden. 20 Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [[sind]] [die] Engel [[(Boten; Vorsteher)]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

2 Dem Engel [[(Boten; Vorsteher)]] der Versammlung in Ephesus schreibe: Diese Dinge sagt der, der die sieben Sterne [[(Vorsteher, Ältesten)]] in seiner Rechten hält, der inmitten der sieben goldenen Leuchter [[Versammlungen]] wandelt: 2Ich kenne deine Taten und deine mühevolle Arbeit und dein Ausharren und [weiß,] daß du schlechte Menschen nicht ertragen kannst und daß du diejenigen auf die Probe gestellt hast, die sagen, sie seien Apostel, es aber nicht sind, und du hast sie als Lügner erfunden.

 

Hier spricht Jesus in der Gegenwart, zur Zeit des Johannes, wo die sieben Versammlungen alle in Kleinasien lagen und von Männern geführt wurden, die entweder das GESETZ Gottes zur Anwendung brachten oder es missachteten! Jesus spricht als Herr und dazu Bevollmächtigter, um jene Vorsteher zu belobigen und zu rügen, entsprechend ihrer Handlungen! Wie das „wilde Tier“ und „der falsche Prophet“ die Jesus am Tag Harmagedons vernichtet zwei Anführer menschlicher Gruppen sind: Der Politik und Religion darstellen, so auch die „zwei Zeugen“, die für die zwei in Ägypten geborenen Söhne Josephs stehen. Jakob gab ihnen einen besonderen Segen, zuerst dem Zweitgeborenen „Ephraim“ (die endzeitlichen Christen aus den Heiden, die „Paulikaner“) und dann erst dem Erstgeborenen „Manasse“ (die messianischen Juden, die „Ebioniten“) die beide innerhalb des dritten Sohnes der hurerischen „Gomer“, in „Lo-Ammi“ zu finden sind und miteinander wachsen würden. „Ephraim“ sollte aber grösser sein. Das hat sich bestimmt erfüllt! Beide als Versammlungstempel sind von Johannes ausgemessen und die wahren Propheten beider Gruppen verkünden die abweichenden Resultate für ihren Teil an Versammlungsverantwortlichkeit.

 

Das in nahezu allen deutschen Übersetzungen des griechischen Originaltextes verwendete Wort „Engel“ soll den Eindruck erwecken, dass verstorbene, von Päpsten ernannte „Heilige“ hinter jeder Versammlung oder Kirche stehen und deren Angelegenheiten aus dem geistigen Bereich zu lenken: Schutzheilige, zu denen man beten sollte. Da wird aber etwas hineininterpretiert, das reinen Spiritismus darstellt und den Dämonen den Weg öffnet ihre Mitteilungen zu verbreiten und ihre Zeichen zu wirken!

 

Friedensgebete der Religionsführer in AsisiTrotz der göttlichen Plagen seit den Friedensgebeten 1986 bereuen die Menschen nicht und fahren fort Dämonen Dienst zu erweisen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 9:20-21 ***

Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämonen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können; 21 und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.

 

Jene Vorsteher von „Inseln“, die sich aus der Macht „Babylons der Grossen“ ausgesondert haben, die auf Gott hören und Jesu Worte ernst nehmen bereuen und korrigieren ihre Versammlungen, um sie von falschem Einfluss frei zu halten!

 

Das griechische Wort aggelous wurde in die lateinische Sprache mit angelos übernommen. Beide bedeuten „Bote“ oder auch „Vorsteher“, „Abgesandter“, was sowohl auf einen himmlischen wie auf einen irdischen Abgesandten hindeuten kann und aufgrund des Kontextes vom Übersetzer und dem aufmerksamen Leser richtiggestellt werden muss! Die Schrift muss uns Gottes Gedanken übermitteln und nicht Ideen, die von Dämonen inspiriert sind!

 

Da Jehovas Zeugen und damit auch ihre NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG aus der wir meist zitieren trotz einiger gewichtiger Veränderungen in vielerlei Hinsicht nach wie vor der Katholischen Mutterkirche nachfolgten, auch wenn sie einige arge Fehler der Mutter und der protestantischen Töchter korrigiert haben, so blieben sie doch der  Lehre des Hymenäus betreffend „himmlischen Auferstehung“ in leicht reduzierter Form treu. Die allgemeine Auferstehung erfolgt ihrer Lehre nach korrekterweise auf der Erde, die Verstorbenen ihrer „Gesalbten“ aber sind ihrer Aussage nach bereits 1918 „im (dritten) Himmel“ auferstanden. Damit haben auch sie die „Heiligenlehre“ der Päpste adaptiert und auf ihre eigene Mühle Wasser geschüttet! Die falsche Prophetie des Hymenäus, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ (2.Ti 2:16-18) und da sie unter den Menschen nicht zu finden sind müssen sie der fehlgeleiteten Schlussfolgerung gemäss im Himmel oder der Hölle weilen.

 

Zu Offenbarung 1:19 wird zum Begriff „Engel der Versammlung“ in ihren weitverbreiteten Übersetzungen der Studienausgabe (Rbi8) keine Fussnote angegeben. Wer aber sucht, findet eine Fussnote in Johannes 1:51, wo steht:

 

*** Rbi8  Johannes 1:51 ***

Er sprach ferner zu ihm: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel aufgetan und die Engel* Gottes zum Menschensohn auf- und niedersteigen sehen.“

 

Die Fussnote erklärt dort:

 

*** Rbi8  Johannes 1:51 ***

* Od.: „Boten“. Gr.: aggelous (sprich: angelus); lat.: angelos. Vgl. Hi 33:23; Ps 91:11.

 

Die „Engel Gottes“ sind somit „Boten“ die von Gott gesandt wurden, sie sind himmlischen Ursprungs. „Engel der Versammlung“ aber sind somit eindeutig „Boten“ oder „Vorsteher“ und als solche zu deklarieren, um nicht Mittäter zu sein die zu falschen Interpretationen Anlass geben! Wir brauchen als Christen in der Endzeit viel eigenes Unterscheidungsvermögen, das wir selbst gut trainieren sollten, um nicht durch die Religionen zum Straucheln veranlasst zu werden!

 

Nur wer die Differenz der von Paulus erwähnten Machtabstufungen der drei „Himmel“ oder Machtsphären versteht und zwischen „alten“ und „neuen Himmeln“ zu unterscheiden weiss löst das Rätsel!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel"  und "neue Himmel"?
   

Engel“ und „Engel ist somit nicht zwangsläufig dasselbe! Einmal ist die Rede von himmlischen Abgesandten und ein andermal von irdischen Vorstehern oder Abgesandten! All diese Religionsführer, die für solch bewusstes oder unbewusstes Irreführen verantwortlich sind, sie trifft Schuld, dass ihre Religionsanhänger dem Spiritismus zuneigen und dies eindeutig Götzendienst darstellt! Wenn sie aber behaupten den Unterschied nicht bemerkt zu haben, dann sind sie auch für viele anderen Irreführungen ebenso anfällig! Behaupten sie ihren Anhängern gegenüber nicht beständig wie die Pharisäer „sehend“ zu sein? Vermitteln sie nicht den Gedanken, dass sie die Schriften verstehen und uns zu Verständnis verhelfen möchten? Die Frage sei erlaubt: Welches Verständnis geben sie uns denn wirklich: Das von Gott her oder das Dämonische?

 

Kirche Macht- und Lieblos. Weltbild - verliert sein Gesicht*** Rbi8  Johannes 9:40-41 ***

Diese Dinge hörten jene von den Pharisäern, die bei ihm waren, und sie sagten zu ihm: „Wir sind doch nicht etwa auch blind? 41 Jesus sprach zu ihnen: Wenn ihr blind wärt, so hättet ihr keine Sünde. Doch nun sagt ihr: ‚Wir sehen.‘ Eure Sünde bleibt.“

 

Wer behauptet sehend zu sein und doch dem Gebot Gottes nach Wahrheit zu schürfen trotzt, der ist blind und „seine Sünde bleibt“! Bleibende Sünde aber bringt Tod hervor!

 

Jesu Aussage an den eben auserwählten Apostel Nathanel betreffend Jesu endgültigen Wiederkehr zur Erde am Ende der Aussage ist damit leicht verständlich:

 

(Johannes 1:47-51)  Jesus sah Nathạnaël auf sich zukommen und sagte von ihm: Siehe, bestimmt ein Israelit, in dem kein Trug ist. 48 Nathạnaël sagte zu ihm: Wie kommt es, daß du mich kennst? Als Antwort sprach Jesus zu ihm: „Ehe Philịppus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich.“ 49 Nathạnaël antwortete ihm: „Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist König von Israel.“ 50 Jesus gab ihm zur Antwort: „Weil ich dir sagte, daß ich dich unter dem Feigenbaum sah, glaubst du? Du wirst größere Dinge sehen als diese.“ 51 Er sprach ferner zu ihm: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel aufgetan und die Engel Gottes zum Menschensohn auf- und niedersteigen sehen.“

 

Da Jesus als Erzengel Michael im Himmel über Geistwesen der „neuen (zweiten) Himmel“ wie auch jene des dritten Himmels Jehovas zweithöchste Autorität ist, werden jene wenn er auf der Erde als „Menschensohn“ weilen wird beständig „auf- und niedersteigen“ sehen, was nur den Aposteln offenbar sein wird, weil für ihren Blick „die Himmel aufgetan“ sein werden.

 

10.1.4.5       Kommt Jesus zur Erde zurück oder gehen wir hin zu ihm in den dritten Himmel Gottes?

In der ganzen Bibel wird vom „Kommen“ oder „Wiederkommen“ des Messias geredet, was deutlich auf einen Tag der „Wiederkunft“ und nicht vorab schon auf eine „Gegenwart“ hinweist, wie Jehovas Zeugen dies in ihrer Bibelübersetzung verbreiten! Natürlich ist Jesus nach seiner endgültigen Wiederkunft nachher gegenwärtig, nicht als Geistwesen, sondern wiederum „im Fleische“ (2.Joh 7). Das geht schon aus dem GESETZ hervor, wo Israel besagt wird, dass nur einer ihrer Brüder König über sie sein kann!  Im Buch Deuteronomium erklärt Jehova durch Moses welche Art von König über Israel herrschen darf:

 

SPIEGEL: Brittaniens Krone (5. Mose 17:14-20)  Wenn du schließlich in das Land kommst, das Jehova, dein Gott, dir gibt, und du hast es in Besitz genommen und hast darin gewohnt, und du hast gesagt: ‚Ich will einen König über mich setzen wie alle Nationen, die rings um mich her sind‘, 15 solltest du unbedingt einen König über dich setzen, den Jehova, dein Gott, erwählen wird. Aus den Reihen deiner Brüder solltest du einen König über dich setzen. Du wirst keinen Ausländer, der nicht dein Bruder ist, über dich setzen dürfen. 16 Nur sollte er sich die Pferde nicht mehren noch das Volk nach Ägypten zurückgehen lassen, um sich die Pferde zu mehren, da doch Jehova zu euch gesagt hat: ‚Ihr sollt nie wieder auf diesem Weg zurückkehren.‘ 17 Er sollte sich auch die Frauen nicht mehren, daß sein Herz nicht abwendig werde; auch sollte er sich Silber und Gold nicht sehr mehren. 18 Und es soll geschehen, wenn er seinen Sitz auf dem Thron seines Königreiches einnimmt, daß er eine Abschrift dieses Gesetzes von dem, was sich in der Obhut der Priester, der Levịten, befindet, für sich in ein Buch schreiben soll. 19 Und er soll es ständig bei sich haben, und er soll darin lesen alle Tage seines Lebens, damit er Jehova, seinen Gott, fürchten lernt, um alle Worte dieses Gesetzes und diese Bestimmungen zu halten, indem er sie tut, 20 damit sich sein Herz nicht über seine Brüder erhebt und damit er von dem Gebot weder nach rechts noch nach links abweicht, so daß er seine Tage über sein Königreich verlängert, er und seine Söhne in der Mitte Israels.

 

Das alles wird auf den wiedergekommenen Priesterkönig Jesus vollkommen zutreffen! Er ist aus der Linie Davids und erfüllt jede Voraussetzung, um über alle Priesterkönige der Erde Herrschaft auszuüben! Daniel erklärte das Ende der von Menschen aufgerichteten Herrschaft dem stolzen König Nebukadnezar in der Deutung seines Traumes des grossen Standbildes:

 

(Daniel 2:44, 45)  Und in den Tagen dieser [[(endzeitlichen)]] Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Nur der von Gott eingesetzte König, Jesus, wird auf der gesamten Erde Herrschaft ausüben. Nach seinem ersten Wiederkommen zur Erde, zu Beginn der „Zeit des Endes“ [B1] aber wurde er erneut als „Sohn, einem männlichen“ in den Himmel entrückt.

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau [[(die „Braut des Lammes“, die frühauferstandenen Apostel)]] floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Was auf der Erde zurückblieb war „die Frau“, die durch Jesus bei seinem Kommen in der Frühauferstehung [B1] auferweckten Apostel, welche den Grundstock zur „neuen Nation“, seit der „Wiedererschaffung des Königreiches für Israel“ bilden (Apg 1:6). Sie werden an einem von Gott festgesetzten Ort, abgeschirmt vom System während der dreieinhalbjährigen Endzeit [B] physisch und geistig ernährt, um sich auf ihre kommende Arbeit auf ihren „zwölf Thronen“ vorzubereiten, das „Israel Gottes“, diel künftigen 144.000 Priesterkönige aus „treuen Sklaven“ während des Millenniums zu richten und zusammen mit Jesus nach der „Hochzeit des Lammes“ als „Gehilfin“ den lebenden Überrest zu versiegeln [B2e-B2g] und nach deren Anerkennung durch den Vater diese anzuführen: Erst später, 45 Tage nach Harmagedon, wenn das „neue Jerusalem“ vom Himmel herabkommt, dann übergibt der Sohn dem Vater das wiederhergestellte Königreich! (Off 21:1-5)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-28 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Jesu Wiederkehr war somit unmöglich 1914, wie dies Jehovas Zeugen behaupten, sondern war an die vorhergesagten Zeichen der Endzeit gebunden! Darunter zählte der erdenweite Ruf „Frieden und Sicherheit“, den Paulus deutlich vor dem endgültigen Wiederkommen erwähnte! Erst am Ende des „zweiten Wehes“ und der „sechsten Trompete“, mit dem Erschallen der „siebten Trompete“ begann der „Tag des Herrn“ [B1] und wurden Jesus die Feinde unter die Füsse gelegt! (Off 11:14, 15) David hatte dies im Psalm 110 deutlich bereits angekündigt:

 

Gottvater und Sohn*** Rbi8  Psalm 110:1-2 ***

Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist:

„Setze dich zu meiner Rechten,

Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“

 2 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]

„Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“

 

Die Feinde im Himmel, Satan und die Dämonen wurden kurz nach Jesu Machtübernahme und seiner Aufrichtung des Königreiches auf der Erde durch Frühauferweckung seiner „Braut“, dem Beginn der „neuen Nation“ aus Priesterkönigen aus dem Himmel zur Erde hinab geworfen [B1] (Off 12:7-9). Das war mit dem „dritten Wehe“ gegenüber der „Erde und dem Meer“ verbunden [3; B1-B3]. Nun galt es auch die irdischen Feinde des inzwischen aufgerichteten „Königreiches der (neuen) Himmel“ zu besiegen, beginnend im Innersten des Tempels, bei der Priesterschaft [B1]. Dann folgte die Trennung von Schafen und Böcken am Gerichtstag [B2], der Versiegelung der „treuen Sklaven“ [B2e-B2g] und schlussendlich der Urteilsvollstreckung in Harmagedon [B3] und Satans Gefangensetzung im Abgrund!

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:10-12 ***

Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Die meisten Länder sind Mitglied der UNODie Macht und Rettung Getreuer hängt von der Aufrichtung von Gottes Königreich ab! Der Ankläger Satan ist nicht weiter im Himmel, was für die Engel Freude bedeutet, für die Erde aber grosse Bedrängnis! Männer und Frauen aber geben erdenweit weiterhin Zeugnis für Jesus ab, nachdem sie in der Glaubenstaufe von früheren Sünden reingewaschen wurden. Ihr Zeugnisgeben bedeutet den Sieg über Satan selbst oder gerade dann, wenn es ihr eigenes Leben kostet! Satans grosse Wut hält vor nichts zurück, da er seine begrenzte Frist inzwischen genau kennt!

 

Alle Könige der Erde und alle Führer der Religionen hatten vor Aufrichtung des Königreiches Gottes [<B1] eine letzte Gelegenheit sich dem Friedensfürsten zu unterwerfen! Wie die Juden des ersten Jahrhunderts sich den Cäsar erwählten, so in der Endzeit unterordneten sie sich dem „Schatten des Dornbusches“, der UNO als Instrument den Frieden auf der Erde herzustellen. Sie gaukeln der Menschheit vor, dies trotz der Zerstrittenheit ihrer Führer zu erreichen. Sie beten das siebenköpfige „wilde Tier“ an und wollen selbst angebetet werden!

 

Jesus, als himmlischer „Reiter auf dem weissen Pferd“, begann unmittelbar nach seiner Krönung, nach dem Aufstehen Michaels von Gottes rechten Seite zu handeln: Sein Ritt auf dem „weissen Pferd“ hin zum Sieg! [B1] Erst beim Herabkommen des „neuen Jerusalem“ zur Erde ist seine Initial-Aufgabe beendet, wenn er dem Vater das aufgerichtete und gereinigte Königreich übergibt, aus den durch ihn selbst eingeweihten, gesalbten Priestern bestehend! Dies ist laut biblischer Logik eindeutig erst fünfundvierzig Tage nach Harmagedons Endschlacht. Es ist deutlich dadurch gekennzeichnet, nachdem die „alten Himmel“ (Satans Hierarchien) und die „alte Erde“, die gottentfremdete Menschheit in der „Tiefebene der Entscheidung“ [B3], am Har-Megiddo und erdenweit zunichte gemacht sind: Alle Menschen die Gottes Königreich ablehnen und die Satan und dessen Vertreter als Herrscher akzeptierten! Lügen haben kurze Beine, jeder, der darauf aufbaut baut auf Sand! (Off 21:1-5)

 

Weisheit: Hast du auf Sand gebaut oder auf
  

Um das Zurückkehren Jesu zur Erde zu verstehen braucht es Kenntnis all dessen, was seit Beginn der Schöpfung geschehen ist und Bewusstsein, was kommen soll!

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:4-7 ***

Unverdiente Güte und Friede sei euch von Dem, der ist und der war und der kommt [[(Jehova)]]“, und von den sieben Geistern [[(der Gesamtheit der Engel)]], die vor seinem Thron sind, 5 und von Jesus Christus, [der] „Der treue Zeuge“ [ist], „Der Erstgeborene von den Toten“ [[(im ersten Rang von fünf Auferstehungsphasen)]] und „Der Herrscher über die Könige der Erde“.

Ihm, der uns liebt und der uns durch sein eigenes Blut von unseren Sünden erlöst hat 6 und er hat uns [[(die 12 Apostel, als er mit ihnen den Bund schloss (Lu 22:28-30))]] zu einem Königtum, zu Priestern für seinen Gott und Vater gemacht —, ja ihm sei die Herrlichkeit und die Macht immerdar! Amen.

7 Siehe! Er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, die ihn durchstochen haben; und alle Stämme der Erde werden sich seinetwegen vor Leid schlagen. Ja, amen.

 

Die ganze Macht über die Erde und seine Feinde hat der Vater in die Hand des Sohnes gelegt!Das Kommen Jesu in den verschiedenen Etappen müssen wir exakt so beachten, wie es die Propheten ankündigten. Dazu braucht es Unterscheidungsvermögen durch exaktes analysieren, was uns der Text in der Schrift wirklich zu übermitteln sucht. Das Kommen Jesu unterteilt sich wie bereits erwähnt in verschiedene Einzelereignisse:

 

1.)   Zur Aufrichtung des Königreiches und zum Gericht am Inneren des Tempels; Frühauferweckung der Apostel, seiner „Braut“ [B1] als „Menschensohn“ (1.Kor 15:21-23); Geist des Lebens kommt zuvor in die „zwei Zeugen“, die später Zeugnis über die Auferweckung der Apostel ablegen werden (Mat 7:21-23; Heb 1:6; 1.Pe 4:17; Off 11:1-13; 12:5, 6)

2.)   zum Gericht an „Schafen und Böcken [B2] (Mat 25:31-33; Joh 5:22-24; Apg 10:42)

3.)   zur Heirat Jesu mit seiner „Braut, der Frau des Lammes, den Aposteln, wo jene sich auf ihre versprochenen 12 Richterthrone setzen [B2e] (Mat 19:28; Off 19:7), um zusammen die Versiegelung des Überrests vorzunehmen

4.)   als „Reiter auf dem weissen Pferd“ zur Endschlacht Harmagedons [B3] (Off 19:11-21)

5.)   am erste Tag des acht Tage dauernden „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, der Aufrichtung des geistigen Tempels und der Einweihung der Priester und Zuteilung ihrer Königreich (Lu 19:15-23), dem Beginn am 1.Tischri, dem Trompetenfest, dem Tag der Erstauferstehung und der Umwandlung des Überrests der 144.000 Priesterkönige [Bb] „in einem Nu“ zur Vollkommenheit und zu der „reinen Sprache“ (1.Kor 15:51, 52; Off 19:9; 20:4-6); 15 Tage vor dem Herabkommen des „neuen Jerusalem“ zur Erde,

 

Erst am 15.Tischri sind die Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen, jenem Tag [Bb2] wo das „Jerusalem droben“ zur Erde herabkommt und auch die „grosse Volksmenge“ an der Umwandlung erdenweit in ihren Versammlungen Anteil hat. Nur wer genau auf Gottes Vorhersagen durch seine Propheten achtet, der kann solche feinen aber äusserst wichtigen Unterschiede wahrnehmen, die eingeordnet auf der Zeitachse gemäss den vorgegebenen „Zeiten und Zeitabschnitten“ ein exaktes Bild im Ablauf der Ereignisse ermöglichen!

 

Einweihung der "neuen Himmel" als erdenweite Verwaltung
 

Damit werden religiöse Mythen vollkommen widerlegt und Gottes Vorhersagen werden sich bestimmt bestätigen! Die Worte Josuas, die er am Ende der Eroberung Kanaans zu Israel redete sind noch nicht zu ihrem Ende gekommen!

 

*** Rbi8  Josua 23:14-16 ***

Nun siehe! Ich gehe heute den Weg der ganzen Erde, und ihr wißt wohl mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele, daß kein einziges Wort von allen guten Worten, die Jehova, euer Gott, zu euch geredet hat, dahingefallen ist. Sie alle sind für euch eingetroffen. Kein einziges Wort von ihnen ist dahingefallen. 15 Und es soll geschehen, so, wie das ganze gute Wort, das Jehova, euer Gott, zu euch geredet hat, über euch gekommen ist, so wird Jehova das ganze üble Wort über euch bringen, bis er euch vertilgt hat von diesem guten Boden hinweg, den Jehova, euer Gott, euch gegeben hat, 16 weil ihr den Bund Jehovas, eures Gottes, übertreten habt, den er euch geboten hatte, und weil ihr hingegangen seid und anderen Göttern gedient und euch vor ihnen niedergebeugt habt. Und Jehovas Zorn wird bestimmt gegen euch entbrennen, und ihr werdet bestimmt rasch umkommen, von dem guten Land hinweg, das er euch gegeben hat.“

 

Wer sich mit fremden Göttern wie dem politischen „wilden Tier“ und dessen religiösen „Bild“, dem World Council of Religious Leaders eingelassen hat wird mit Zittern die kommenden Ereignisse erwarten (2.Kor 2:15, 16).

 

10.1.4.6       In wessen Namen möchtest Du gerettet werden?

Es gibt nur einen Namen, durch den es Rettung gibt: „Jesus Christus, [der] „Der treue Zeuge“, „Der Erstgeborene von den Toten“ und „Der Herrscher über die Könige der Erde“.

 

Gesalbte "Zeugen Jehovas" als "Wälfe im Schafspelz"Heute, in der Endzeit ist es eine herausragende Religionsgruppe, die aus „Jesus Christus“, dem „treuen Zeugen“, nun unter Führung von Dämonen eine erdenweit agierende Organisation gemacht hat, welche sich „Zeugen Jehovas“ nennen. Sie vermitteln unter falscher Verwendung des göttlichen Namens den Glauben, eine erhöhte Stellung über allen anderen Christen und deren Religionen einzunehmen: Deren „Gesalbte“ behaupten die künftigen Priesterkönige über die ganze Erde zu sein! Wer ihre Lehren untersucht, der findet in ihnen „den Menschen der Gesetzlosigkeit“ in voller Perfektion installiert.

 

Um treu für Jesus Zeugnis abzulegen ist keine Religionsorganisation notwendig, weil Jesus ja jeden der sich taufen lässt, seit seiner Auferstehung seinerseits aussendet, um ebenso Zeugnis bis an die äussersten Enden der Erde abzulegen! Damit wurde keine Kirche beauftragt, sondern individuell Männer und Frauen zu allen Zeiten danach!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:18-20 ***

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Jeder sollte Zeugnis davon ablegen, dass Jesus „Der Erstgeborene von den Toten“ ist und Herrscher über die Könige der Erde“ sei! Jedes Knie auf der Erde sollte sich vor Gott künftig im Namen Jesu beugen! Nur Jesus hat uns durch sein Blut erkauft und von unseren Sünden befreit. Gottes Auftrag an ihn lautet all jene mit eisernem Stab zu zerbrechen, die nicht auf den Befehl geachtet haben!

 

Jesus zerstört unreine Gefässe mit eisernem Stab!*** Rbi8  Psalm 2:9-12 ***

Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

10 Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht;

Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde.

11 Dient Jehova mit Furcht,

Und frohlockt mit Zittern.

12 Küßt den Sohn, daß ER nicht in Zorn gerät

Und ihr nicht umkommt [von] dem Weg,

Denn leicht entbrennt sein Zorn.

Glücklich sind alle, die zu ihm Zuflucht nehmen.

 

Die Herrscher, Könige und Richter der Erde sollen auf Gott hören und sein GESETZ zur Anwendung bringen! Gottes Warnung erschallte seit den Tagen Davids! Jesus ist der Same oder Sohn Davids, der geküsst werden soll!

 

Jesus befahl niemandem, eine erdenweit organisierte hierarchische Kirchenstruktur aufzubauen, die ihrerseits in Konkurrenz zu Gottes Königreich steht! Versammlungen zu gründen und darin Gottes Wort und seine Gebote zu lehren, dies war die Aufgabe jedes befähigten Christen, indem er hingeht, andere sucht und ihnen die Liebe zu Gott und Jesus ins Herzen pflanzt, sie tauft und weiter belehrt! Dazu war notwendig Gottes Gebote zu lehren, sowohl die Grossen, die „Zehn Gebote“ und die Kleinen, die „richterlichen Verordnungen“, um sie sich auf das Herz zu schreiben! Jesus selbst würde als Gottes Auserwählter zur gegebenen Zeit Gottes das Königreich selbst aufrichten!

 

Der Stein aus dem himmlischen Zion der die Statue an den Füssen zermalmtBereits Nebukadnezar erfuhr in seinem Traum und durch die Deutung seitens Daniels, was erst in der Endzeit zu geschehen hat!

 

*** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

Und in den Tagen dieser Könige [[(welche durch die Füsse des Standbildes dargestellt werden: Anglo-Amerika)]] wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll.

 

Gott selbst richtet das Königreich auf, nicht Menschen! „Spross“, der „Stein“ aus dem himmlischen Berg Zion muss nach der Urteilsvollstreckung zudem den geistigen Tempel fertig aufrichten, keine Religionsorganisation kann ihm dies abnehmen!

 

Jeder getaufte männliche Christ war nach Jesu Taufantrag an alle Jünger verpflichtet der Berufung als Priester und hin zum künftigen Königtum nachzustreben, um dieses hohe Ziel zu erreichen und unter den Auserwählten zu sein! Das bedingte einen harten Einsatz und genaue Nachfolge Jesu! Wer das Ziel wirklich erreicht hat, um künftig Priesterkönig im „Königreich des Vaters“ zu werden, das sollte aber erst im Endgericht, am Tag der Versiegelung festgesetzt werden! Das ist an den von Gott offenbarten Termin gebunden, wird durch die von Jehova dazu bestimmten zwölf Richter geschehen und ist an die Zeitachse, an göttlich vorgegebene „Zeiten und Zeitabschnitte“ und Gottes festlichen Sabbate gebunden!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:27-28 ***

Da gab ihm Petrus zur Antwort: „Siehe! Wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt; was wird uns eigentlich zuteil werden? 28 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

Dies konnte nicht schon vor oder gar nach dem göttlich festgelegten Termin durch Menschen bestimmt werden, die irgendwann und willkürlich zu einem frei erwählten oder imaginär errechneten Zeitpunkt diese Dinge ansetzten! Ein Grossteil der Religionen hat diesen Fehler gemacht, darunter die Katholische Kirche, die Adventisten und Jehovas Zeugen u.a. Sie bauten ihr Haus wahrlich auf Sand, sie bauten auf Irrtum und Lügen!

 

Dazu muss doch vorab das „Königreich der (neuen, ersten) Himmel“ auf der Erde versigelt und installiert werden [B1], dessen Hauptvertreter Jesus ist und zu dessen Mitkönigen er seine Apostel erwählt hat, um jeder über 12.000 künftige Priesterkönige gesetzt zu werden!

 

Jesus erklärte seine "kleine Herde" zu Miterben und Königen mit ihm zusammen*** Rbi8  Lukas 12:32 ***

Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.

 

Jesus redete nur zu seinen Aposteln, was er in den anschliessenden Erklärungen bestätigt. Auch diese Aussagen Christi über die „treuen Sklaven“ (Mat 24:45-47) lassen sich leicht verdrehen, wie dies „die Ungelehrten und Unbefestigten mit den übrigen Schriften tun“: Die Religionsführer, „die allezeit lernen und doch nie zu einer genauen Erkenntnis gelangen“, wie sie es ja auch mit den „übrigen Schriften“, dem laut ihrer Lehrmeinung „veralteten Testament“, das gemäss ihren Angaben durch eines „Neues Testament“ ersetzt wurde. Solche Irrmeinung ist schon sträfliche Unkenntnis der Zusammenhänge!

 

Dies ist vor allem mit den deutlichen aber nicht leicht verständlichen Aussagen des Paulus so. Petrus erklärte uns dies: (2.Ti 3:6, 7).

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:14-16 ***

Deshalb, Geliebte, da ihr diese Dinge [[den Tag des Herrn und seine Ereignisse]] erwartet, tut euer Äußerstes, um schließlich von ihm fleckenlos und makellos und in Frieden erfunden zu werden. 15 Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Dass Jehova sein Königreich nicht schon zuvor aufgerichtet hat und Jesus sandte, dies war seiner Geduld zuzuschreiben, die es uns und vielen anderen Menschen ermöglichte die Wahrheit kennen zu lernen, um uns von jenen abzuwenden, welche die Schriften bewusst verdrehen: Alle die schlussendlich als „falsche Propheten“, „falsche Christusse“, als „falsche Apostel“ und „falsche Lehrer“ in der Vernichtung enden! Wir wissen inzwischen, dass Gottes Gericht und die Urteilsvollstreckung kommen werden und tun unser Äusserstes, um fleckenlos, makellos und in Frieden der Rettung zu harren und nicht auf verdrehte religiöse Lehren hereinzufallen.

 

10.1.4.7       Jene verlassen, welche die Lüge zur Wahrheit erklären!

Die Heiligsprechungen eines Papstes und die Behauptung der Wachtturm-Organisation, dass sogenannte „Gesalbte“ bei Gott im Himmel wären müssen ins Reich der mystischen Phantasie und menschlicher Philosophie verbannt werden! Paulus hatte klar und eindeutig die Lehre des Hymenäus verneint, „die Toten seien bereits auferstanden“! Es sind leere Reden die zu Gottlosigkeit und Heuchelei führen! Führen wir uns die Aussage des Paulus in Erinnerung die er dem Ältesten Timotheus in Ephesus schrieb:

 

Gangrän*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-18 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.

 

Paulus hatte Hymenäus wegen dieser Lehre nach Abmahnung aus der Versammlung geworfen. Christen sollten dagegen heute unverzüglich handeln und jene verlassen, die dasselbe wie Hymenäus lehren, aus deren Gruppen, Versammlungen, Sekten und Religionen hinausgehen! Es ist tödliches Gangrän, das Abfall von Gott und seiner guten Botschaft bedeutet, der deutlich von künftiger Auferstehung „im Fleische“ und hier auf der Erde spricht! Christen müssen einen geistigen Kriegszug führen, um ihren Glauben und die Wahrheit rein zu bewahren und diese zu anderen zu verbreiten. Das ist mit Anstrengung und Ungemach, mit Ablehnung und bis zu Verfolgung von Seiten jener verbunden, die uns auf ihrer Seite zu stehen glaubten! Nur so ist es möglich übereinstimmend mit den Aposteln zu reden und Spaltungen zu vermeiden. (1.Ti 1:18-20).

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:10-13 ***

Nun ermahne ich euch, Brüder, durch den Namen unseres Herrn Jesus Christus, daß ihr alle übereinstimmend redet und daß keine Spaltungen unter euch seien, sondern daß ihr in demselben Sinn und in demselben Gedankengang fest vereint sein mögt. 11 Denn mir ist über euch, meine Brüder, durch die [Hausgenossen] der Chloe enthüllt worden, daß Streitigkeiten unter euch bestehen. 12 Was ich meine, ist dies, daß jeder von euch sagt: „Ich gehöre zu Paulus“, „Ich aber zu Apollos“, „Ich aber zu Kephas“, „Ich aber zu Christus.“ 13 Der Christus besteht geteilt.

 

Die Christenheit ist in Zehntausende von Gruppen aufgespaltet! Jeder behauptet dabei zu dem oder jenem Glaubensbekenntnis zu gehören, anstatt die Bibel und deren Aussagen als Gesamtes und Jesus den Christus wirklich ins Zentrum zu stellen, den wir zu bezeugen haben!

 

Versammlung Bärea untersuchte minutiös die Aussagen des Paulus anhand der SchriftenDerselbe Gedankengang ist nur dann möglich, wenn wir Jesu Worte annehmen und im Herzen verstehen und den Lehren der Apostel und Propheten exakt nachfolgen! Diese sind alleine in der Bibel zu finden! Das bedingt, dass wir bei Zweifelsfragen nach eindeutigen Antworten in den Schriften forschen, wie die Beröer, die das Lob des Paulus erhielten.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:11 ***

Diese nun waren edler gesinnt als die in Thessalonich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten.

 

Anstatt einfach Kirchenführern blinden Gehorsam zu leisten, indem sie von uns zu sagen verlangen: „Ich gehöre zur Katholischen Kirche“, andere „ich bin Lutheraner“, und dritte „ich bin ein Zeuge Jehovas“ sollten wir uns zu Jesus gehörend bekennen. Was darüber hinausgeht ist vom Teufel!

 

Somit ist der Einzelne für sich selbst verantwortlich nachzuforschen, wo die Wahrheit wirklich ist! Wahrheit und die „offizielle Wahrheit“ der Mächtigen und Bekenntnisse der Kirchenführer klaffen allzu oft weit auseinander! Dieses übereinstimmende Reden, indem wir sorgfältig nach Wahrheit forschen, wird selbst im kommenden System geübt werden! Die Auferstandenen bringen ihre alten Gedanken mit sich! Die Einheit in der Wahrheit der Schrift verändert unser Denken und Handeln, damit alle erkennen und anerkennen, dass es nur einen Gott Jehova und nur einen Herrn gibt, Jesus Christus.

 

Die ersten Christen anerkannten die Aussagen der Apostel die sich auf Jesu Worte und die der Propheten stützten. Sie setzten keine neue Rechtsordnung ein, noch rissen sie die alte nieder, sondern ermunterten Menschen der Nationen sich Gott und Seiner Rechtsordnung zu unterordnen.

 

*** Rbi8  2. Korinther 1:13-14 ***

Denn wir schreiben euch wirklich nichts als das, was ihr gut kennt oder auch anerkennt und was ihr, wie ich hoffe, bis ans Ende weiterhin anerkennen werdet, 14 so wie ihr auch in gewissem Maß anerkannt habt, daß wir für euch eine Ursache zum Rühmen sind, ebenso wie ihr es auch für uns sein werdet am Tag unseres Herrn Jesus [[(Beim Gericht „im innern des Tempels“ [B1], dann bei der Trennung von „Schafen und Böcken“, in der Versiegulung des Überrests und Erstauferstehung, sowie während der allgemeinen Auferstehung)]].

 

Alle Religionsorganisationen, ob gross oder klein bestehen geteilt, weil sie Menschengeboten mehr Aufmerksamkeit schenken, wie den Worten des Christus und der Apostel! Die Katholische Kirche ist in sich vielfach geteilt, weil viele das oder jenes nicht weiter anerkennen, was die Päpste bisher forderten. Einige erkennen die vielen Widersprüche und Änderungen jener „unfehlbaren“ päpstlichen Bullen, andere sehen die Heuchelei höchster Kirchenführer die in Mord, Habsucht, Ehebruch, Homosexualität und Götzendienst verstrickt sind.

 

Unterschiedliche Glaubensbekenntnisse? Warum?
 

Das Athanasische Glaubensbekenntnis ist ein Hohn auf das Bekenntnis des Paulus vor dem römischen Statthalter Felix: „Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird.“ (Apg 24:14, 15)

 

10.1.4.8       Wessen Vaterschaft zeigen dein Glaube und deine Werke?

Wir können nicht verschiedenen Herren gleichzeitig dienen! Jesus allein sollen wir angehören, er alleine ist Herr, nur so werden wir für Gott annehmbar! Alle christlichen Kirchen verraten ihre Sohnschaft bei dem, der im Glauben nicht feststand, ihrem Vater, Satan, dem Teufel! Ob wir den Pharisäern und Schriftgelehrten nacheifern oder heutigen Religionsführern nachfolgen: Worin liegt den wirklich der Unterschied? Sind Jesu Worte noch zu wenig deutlich? Wem glaube ich mehr und wem glaubst du eher?

 

"Die Schlange ist schuld ..." *** Rbi8  Johannes 8:43-47 ***

Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Wer Unwahrheit, Irrtum und Lüge verbreitet, obwohl er auf Fehler aufmerksam gemacht wurde aber es unterliess nachzuforschen, der ist von Jesus bereits gekennzeichnet: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14)

 

Wer nicht zusammen mit Jesus sammelt, sondern auf der Seite einer Religion in deren Pferch Schafe einsperrt, der zerstreut in Wirklichkeit und führt hin zum Abfall von Jesus! Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.“ (Mat 12:30) Warum sonst würde Jesus „Babylons der Grossen“ Zerstörung ankündigen? Warum nennt er nicht eine einzige Ausnahme, sondern spricht von „meinem Volk“ das jene Institutionen verlassen soll, weil sie doch in einer Falle gefangen sind? Er spricht doch zu den „anderen Schafen“, die auf seine Worte hören, die aber nicht aus der jüdischen Hürde sind, zu welchen er ausschliesslich gesandt wurde! Jesaja spricht für unsere Tage von „Inseln“ im gottentfremdeten Menschenmeer, wo bereits zwei oder drei eine Glaubensgruppe bilden aber gereinigt innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ verbleiben. Nicht die Grösse einer Gruppe oder Versammlung ist entscheidend, sondern deren gelebter Glaube!

 

Warum behaupten alle Kirchenführer, dass ihre Organisation ausserhalb „Babylons der Grossen“ stehe und sie die wahren Söhne Abrahams seien? Sie sollen den Glauben und die Werke Abrahams zeigen! Abraham glaubte an den künftigen „Samen, der durch Isaak kommt“.

 

Christen gehören nicht zu einer Kirche und einer Konfession, sondern sind Teilhaber am Königreich des Christus, das einen ungeteilten, lebendigen Leib bildet! Wir alle wurden vom einen Herrn berufen, in einem Glauben gefestigt, in einer Taufe getauft und zu einem Leib vereint! Das ist nicht eine der vielen Kirchen, sondern die geeinte Versammlung Jesu, die seinen Geist widerspiegelt!

 

*** Rbi8  Epheser 4:1-6 ***

Ich, der Gefangene im Herrn, bitte euch daher inständig, der Berufung, mit der ihr berufen worden seid, würdig zu wandeln, 2 mit aller Demut und Milde, mit Langmut, einander in Liebe ertragend, 3 euch ernstlich bemühend, die Einheit des Geistes in dem vereinigenden Band des Friedens zu bewahren. 4 Da ist ein Leib und ein Geist, so wie ihr in der einen Hoffnung berufen worden seid, zu der ihr berufen wurdet; 5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; 6 ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.

 

Die „Einheit im vereinigenden geistigen Band des Friedens“ können wir nur dann bewahren, wenn wir uns fest an das „Wort des Lebens“ klammern, was deutlich nur die heiligen Schriften beinhaltet. Diese wurden bis zum Ende des ersten Jahrhunderts von Gott inspiriert durch die Apostel vervollständigt. Die ersten Christen selbst anerkannten sie als kanonisch an, mit den übrigen Schriften des früheren Bundes mit Levi in vollkommener Harmonie stehend. Was heute als Apokryphe Schriften bekannt ist mag historisch einen gewissen Wert besitzen, sind aber für die Einheit des Leibes ohne Belang!

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel!
  

Nach den deutlichen Worten des Paulus kann niemand in eine bestimmte Kirche, Religion oder Sekte hinein getauft werden, auch wenn alle Kirchen dies aufgrund unterschiedlicher Bekenntnisse behaupten! Dies erst machte den „Leib“ geteilt und jene, die solches lehren, sie sind für die Teilung vor Gott und Christus verantwortlich! All ihre grossartigen Werke mit denen sie uns Gläubige zu beeindrucken versuchten werden am Tag der Urteilsvollstreckung in Vergessenheit geraten! Wir sind alle in derselben Hoffnung zu demselben Dienst berufen worden! Die Auserwählung lassen wir getrost dem, der gerecht richtet!

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:26-31 ***

Denn ihr seht eure Berufung, Brüder, daß nicht viele, die dem Fleische nach Weise sind, berufen wurden, nicht viele Mächtige, nicht viele von vornehmer Geburt; 27 sondern Gott hat das Törichte der Welt auserwählt, damit er die Weisen beschäme; und Gott hat das Schwache der Welt auserwählt, damit er das Starke beschäme; 28 und Gott hat das Unedle der Welt auserwählt und das, worauf man herabblickt, die Dinge, die nicht sind, um die Dinge, die sind, zunichte zu machen, 29 damit sich vor Gott kein Fleisch rühme. 30 Ihm aber ist es zu verdanken, daß ihr in Gemeinschaft mit Christus Jesus seid, der uns zur Weisheit von Gott geworden ist sowie zur Gerechtigkeit und Heiligung und Befreiung durch Lösegeld; 31 damit es so sei, wie geschrieben steht: „Wer sich rühmt, rühme sich in Jehova.“

 

Nicht Titel, Amt und Ehre zählen vor Gott am Gerichtstag, sondern ein reines Herz, das sich darum bemüht, Jesu Gebote zu halten und sich ganzherzig für Gott und sein kommendes Königreich einsetzt! Wenn wir Jesu Gebote halten bleiben wir in Gemeinschaft mit ihm und er mit uns! Mögen wir in den Augen der Welt töricht und gar lächerlich sein, weil wir keine grossartigen Werke wie die Religionen vorzuzeigen haben, ausser der Wahrheit zum Durchbruch verholfen zu haben! Bestimmt sind wir nicht töricht in Gottes Augen!

 

 

 

Vorschau auf den Folgeartikel:

 

   Im 2.Teil dieser neuen Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG vom Dezember 2006, im Artikel:  6:12.1 Anstelle Vereinigung kommt Vernichtung über die Religionen  gehen wir auf folgende grundlegende Themen näher ein:

    

      Zwei sich widerstrebende, sich gegenseitig abstossende Systeme der Gottesverehrung

      Gott selbst bereitet ein Festmahl für alle Völker auf dem Berg Zion

      Sie vereinigten Religionen trotzen Gottes aufgerichtetem Königreich

     

   Viele Menschen reagieren erstaunt und voller Skepsis auf die klare Vorhersage der Bibel über kommende Ereignisse! Eine genaue Überprüfung anhand bisheriger vorhergesagter Ereignisse und bereits erfüllter Prophetie ergreift einige grosse Zuversicht, andere aber abweisendes Grauen! Warum die unterschiedlichen Reaktionen?

 

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2017  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar