Newsletter „DER WEG“ 6/03-3   März 2006

Neubearbeitung: 3.8.09 / 4.8.17

 

Lehrer der guten Botschaft: Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

1.Teil:  6.3.3  Jehova legt den Massstab für gerechtes Gericht fest!

 

   In dieser vierteiligen Artikelserie betrachten wir die verschiedenen Aspekte von Jehovas Gericht an Menschen, Vorstehern, Religionen und den Nationen und schlussendlich der gesamten auferstandenen Menschheit während aller Generationen bis zum Ende des Millenniums.

 

Die eine Wahrheit und die vielen Religionen   Jehova setzte Jesus als den „Richter der Lebenden und Toten“ ein! Als erster Mensch hatte Jesus vollkommene Gesetzestreue bis in den Tod gezeigt! Er war der Einzige, der Gottes Willen in jeder Beziehung erfüllte! Darum sollte er das nachahmenswerteste Beispiel für alle Menschen werden! 

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:42-43 ***

Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

   Jener Christus war durch alle Propheten angekündigt worden. Jesus kam somit nicht unerwartet in die Welt! Sein Erscheinen war durch den Propheten Daniel gar mit exaktem Jahr und Zeitpunkt vorhergesagt worden! Es war an ein herausragendes Ereignis in der Vorgeschichte Israels gebunden: Das Ausgehen des Wortes die zerstörten Mauern Jerusalems wiederum aufzurichten! (Ne 2:3-8) Dies ging bereits zuvor aus der Prophezeiung zu den siebzig Jahrwochen deutlich hervor und viele aufmerksame Juden waren sich dessen bewusst!

 

Ebenso gab Jesus selbst die Zeichen bekannt, welche mit seiner Wiederkehr zur Erde und dem damit verbundenen Gerichtstag zusammenhängen. Dies steht deutlich im Zusammenhang mit der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel und ist mit weiteren „Zeiten und Zeitabschnitten“ verknüpft, die der Prophet Daniel vom Engel Gabriel erfuhr! Diese von Jesus erwähnten „Zeichen“ erfüllen sich heute vor unseren Augen und machen dadurch erst jene biblischen „Zeiten und Zeitabschnitte“ erkenntlich! (Da 9:24-27; Apg 1:6, 7; Mat Kap. 24)

 

   Daniel musste den Grund für das erste Erscheinen des Messias nennen: „... um die Übertretung [[(des GESETZES)]] zu beendigen und der Sünde ein Ende zu bereiten und für Vergehung Sühne zu leisten [[(als menschliches Sühneopfer)]] und Gerechtigkeit herbeizuführen [[(mittels „unverdienter Güte“)]] auf unabsehbare Zeiten [[(auf ewig)]] und ein Siegel auf Vision und Prophet zu drücken und das Hochheilige zu salben“. (Da 9:24))

 

   Der Messias kam, um gerechte Verhältnisse zu schaffen! Seine Aufgabe war es Übertretung zu beenden und Menschen durch Bewusstmachen, was Sünde ist, zu Verhaltensänderung zu führen. Er sollte ein einziges Opfer für alle bisherigen und künftigen Sünden darbringen: Sein eigenes menschliches Leben! Dieses Leben war dadurch gekennzeichnet, dass er Gottes Willen in jeder Hinsicht ausführte! Darum sollte er als erster dieses Leben zurückerhalten, um es nie mehr zu verlieren (Apg 17:31; Kol 1:18; Off 1:17, 18).

 

      Jehova selbst wird als der gerechte Richter der ganzen Erde bezeichnet! Zuerst sprach er in Eden über die Schlange, Adam und Eva sein Urteil. Sie erhielten die auf das Vergehen des Essens vom verbotenen Baum, dem von Satan sublimierten Wunsch selbst über Gut und Böse zu entscheiden und zu sein wie Gott, die darauf angekündigte Strafe des Todes. Die Strafe wurde dadurch gemildert, dass sie statt durch unmittelbaren Tod ein Sterben infolge Alterungsprozess erleiden mussten. Adam lebte insgesamt 930 Jahre!

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse?
 

   Die ganze Nachkommenschaft des ersten Ehepaares verlor wegen der Sünde der Eltern das erbliche Recht auf ewiges Leben. Jehova verurteilte zudem die „Schlange“, den Engel, welcher für die erste Übertretung eines göttlichen Entscheides verantwortlich war! Feindschaft wurde im Himmel und auf der Erde gesetzt!

 

*** Rbi8  1. Mose 3:14-15 ***

Und Jehova Gott sprach dann zur Schlange: „Weil du diese Sache getan hast, bist du das verfluchte unter allen Haustieren und unter allen wildlebenden Tieren des Feldes. Auf deinem Bauch wirst du kriechen, und Staub wirst du fressen alle Tage deines Lebens. 15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen.“

 

Jsu Taufe im Jordan und das Herabkommen des heiligen Geistes   Die Ankündigung eines Samens“ der Frau, der Satan schlussendlich „den Kopf zermalmen“ würde, wies auf künftige Ereignisse hin und bildete lange Zeit ein „heiliges Geheimnis“. Mit der Ankündigung durch Johannes dem Täufer über den „nach mir Kommenden“ und dem öffentlichen Auftreten des Messias wurde der Schleier gehoben (Joh 4:25, 26).

 

   Bis zur Zeit des Todes des letzten Apostels blieb dieses Geheimnis, um den Samen“ und dessen Aufgabe Satan den Kopf zu zermalmen, in seinem schlussendlichen und gesamten Umfang geheimnisvoll. Erst kurz vor dem Tod des letzten Apostels, Johannes, wurden jenem um das Jahr 96 u.Z., die letzten noch fehlenden Teile geoffenbart! Dieses „Geheimnis“ war somit nicht weiter geheim, sondern in Form von symbolischer Sprache und in logischer Form offengelegt! Würde es aber wirklich verstanden werden und die Menschen beeinflussen, sich auf Gottes Gerichtstag und die Rückkehr seines Richters vorzubereiten? Der Prophet Daniel hatte es als bis zur Zeit des Endes als „versiegelt“ erklärt: „Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“ (Da 12:4, 9, 10).  

 

   Gerechte Verhältnisse für alle Menschen war keines der bisherigen sieben Weltreiche in der Lage zu erreichen! Das in der Bibel erwähnte achte“ Weltreich, die UNO wird dazu ebenso wenig imstande sein. Ihr ist die Vernichtung schon längst vorhergesagt (Off 17:11). Dazu ist weit mehr notwendig, als dies in der Macht von Menschen alleine liegen würde! Die Globalisation hat die Kluft zwischen arm und reich nur vertieft! Der Prophet Jesaja brachte es durch Gottes Worte auf den Nenner:

 

*** Rbi8  Jesaja 26:8-10 ***

Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

   Gott alleine ist durch gerechtes Gericht in der Lage jedem das zukommen zu lassen, was ihm aufgrund seines Denkens und Handelns zusteht! Da der Böse keine Gerechtigkeit lernen will, so muss er das Recht auf das Leben verlieren! Gott selbst erwählt jene, die Ihn beständig von Herzen gesucht haben!

 

Kains Ermordung seines Bruders Abel   Im Falle des ersten Mordes, wo Kain Abel erschlug, sprach Gott ein richterliches Urteil und verbannte ihn vom Erdboden, der ihm seine Kraft nicht wieder zuteilwerden lassen würde. Er sollte fortan ein umherirrender und ein Flüchtling sein, den jeder töten könnte! Jehova milderte das Urteil, indem er jeden der Kain töten würde siebenfache Rache androhte! Kains erster Sohn, Henoch aber fand bei Jehova Anerkennung und wurde Gottes erster Prophet künftiger Ereignisse. Henoch war es, der das erste göttliche Gericht an der ganzen Erde ankündigte. Kain wurde später der Gründer der ersten vorsintflutlichen Stadt, östlich von Eden, die er nach seinem ersten Sohn Henoch nannte (1.Mo Kap. 4; Jud 14, 15).

 

   Herausragende Gerichtsentscheide Jehovas sind in der Bibel dokumentiert und zeigen, wie Jehova als unbestechlicher Richter während aller Zeiten der Menschheitsgeschichte amtete. Herausragend waren die Gerichte der Sintflut, Sodoms und Gomorras, sowie die späteren Gerichte an seinem eigenen Volk Israel.

 

   Gottes Wortführer seit Beginn, Jesus, in seiner himmlischen Gestalt als Engelfürst Michael‚ dem ersten aller Geistwesen, „der zugunsten deines „Daniels) Volkes steht“ hatte zweifellos in jedem dieser Gerichte eine äusserst wichtige Rolle! Jehova beschrieb dies durch Moses, dass das Wort jenes Engels von herausragender Bedeutung wäre! (Jos 5:13-15; Da 10:13, 14; 12:1; Joh 1:1-3, 9-13)

 

*** Rbi8  2. Mose 23:20-26 ***

Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm. 22 Wenn du jedoch seiner Stimme genau gehorchst und wirklich alles tust, was ich reden werde, dann werde ich deine Feinde gewiß befeinden und die befehden, die dich befehden. 23 Denn mein Engel wird vor dir hergehen und wird dich tatsächlich zu den Amoritern und den Hethitern und den Perisitern und den Kanaanitern, den Hiwitern und den Jebusitern bringen, und ich werde sie gewiß austilgen. 24 Du sollst dich nicht vor ihren Göttern niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, und du sollst nicht irgend etwas machen, was ihren Werken gleich ist, sondern du wirst sie unbedingt niederwerfen, und du wirst ihre heiligen Säulen unweigerlich abbrechen. 25 Und ihr sollt Jehova, eurem Gott, dienen, und er wird dein Brot und dein Wasser gewiß segnen; und ich werde tatsächlich Krankheiten von deiner Mitte abwenden. 26 Weder eine Fehlgebärende noch eine Unfruchtbare wird in deinem Land sein. Ich werde die Zahl deiner Tage vollmachen.

 

   Offensichtlich war es Jehovas Engel Michael, der die Feinde Israels befeindete, derselbe Engel, den Jehova zur vorhergesagten späteren Zeit als angekündigter Messias („Gesalbter“) zur Erde sandte, um Mensch zu werden. Dies geschah exakt zu Beginn der siebzigsten Jahrwoche, so wie es Daniel vorhergesagt hatte. Jesus stellte sich Jehova bei seiner Taufe im Jordan im Jahre 29 u.Z. dar, seinen Willen zu tun. Jehova bestätigte Jesu Sohnschaft durch eine Stimme aus dem Himmel (Joh 9:4; Da 9:24; Mat 3:13-17; Heb 10:5-9).

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels
 

    Jesus musste sich das Recht auf Königtum und Richteramt durch untadeliges Verhalten verdienen, obwohl er Gottes erstgeborener Sohn war lernte er durch Leiden Gehorsam um vollkommen gemacht zu werden und zur Rettung derer, die Glauben in ihn setzen! Gott bestimmte ihn „nach der Weise Melchisedeks“ als Hohepriester einer neuen Art von Priesteramt, die nicht von Aaron abstammen würden. Durch seine Treue bis in den Tod gab er jedem seiner Nachfolger das herausragendste Beispiel, wie wir unser Leben selbst gestalten sollten! Er wurde der Vorgänger und das Vorbild aller künftigen Richter der Erde! (Heb 5:7-9; 10:5-10; Joh 17:3-5)

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:26-29 ***

Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern [[(die erst Herrschaft)]] geben. 29 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

   Jesus gab uns ein Beispiel auch für unsere Tage, wie unser Gericht an Mitmenschen sein muss und wies darauf hin, wie er selbst als der verheissene oberste Richter aller Lebenden am Gerichtstag Gottes die Schafe von den Böcken trennt! Aktive Nächstenliebe ist dabei von entschiedenster Bedeutung!

  

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

3.3              Jehovas gerechten Richter nachahmen   4

3.3.1........... Jehova setzte den Grundmassstab für Gerichtsverfahren bereits in Eden. 4

3.3.1.1........ Wie stets hat Jehova das grundlegende Prinzip seines Handelns zuvor offengelegt: Das Gerichtsverfahren über Adam und Eva  4

3.3.1.2........ Jehova richtete seit Adam zu Gunsten seiner Gerechten die Erde bis zur Sintflut! 4

3.3.1.3........ Getreue werden durch Gott wegen ihres Glaubens beschützt und erhalten ihren schlussendlichen Lohn: Auferstehung und ewiges Leben. 5

3.3.1.4........ Jesus kommt als Richter Israels zur Aufrichtung von Gottes Königreich! 5

3.3.1.5........ Erstes Gericht über die gesamte verdorbene Menschheit durch die Sintflut! 6

3.3.2........... Göttliche Gerichte an diesem System der Dinge. 7

3.3.2.1........ Gott handelt im Gericht stets gerecht! 7

3.3.2.2........ Gott handelt mit Abraham als dem Vater aller Glaubenden! 9

3.3.2.3........ Durch Glauben wie Abraham richten Christen das GESETZ auf! 10

3.3.2.4........ Das heutige System nahm seinen Anfang bereits kurz nach der Sintflut! 11

3.3.2.5........ Das Gericht an Sodom und Gomorra zu unserer Belehrung aufgezeichnet! 12

3.3.2.6........ Ein Grundgesetz, das jedem Menschen in die Gene eingeschrieben wurde! 13

3.3.2.7........ Jehova gab dem ganzen Volk Israel ein einziges GESETZ! 13

3.3.2.8........ Jehova: Gesetzgeber, König und Richter Israels. 14

3.3.2.9........ Jehova verwarf die letzte Generation Israels und übergab Jesus einen Überrest 15

3.3.3........... Die Christenversammlung richtet Gottes Recht auf! 16

3.3.3.1........ Jehova selbst musste das „Hochheilige“ salben! 16

3.3.3.2........ Was Jehova als „hochheilig“ erklärte. 17

3.3.3.3........ Die Verfahrensregeln mit „Hochheiligem“ sind durch die Priester einzuhalten! 17

3.3.3.4........ Der Hochheilige Tempel sollte durch einen geistigen Tempel ersetzt werden. 18

3.3.3.5........ Jesus von Menschen verurteilt, von Gott gerechtgesprochen und über alle Macht erhöht 19

3.3.3.6........ Die neue Priesterschaft mit der Pflicht zum Richten! 21

3.3.3.7........ Die Apostel und die Versammlungsvorsteher richten als Nachahmer Jesu die Christenversammlungen. 22

3.3.3.8........ Treue und verständige Sklaven sorgen in der Christenversammlung für göttliche Gerechtigkeit! 23

3.3.3.9........ Treue Sklaven, die ihre von Jesus erteilte Aufgabe wahrnehmen: Sie hüten die Herde Gottes mit Liebe! 24

3.3.3.10...... Die Uneinsichtigen der Herde Gottes mit „eisernem Stab“ hüten! 25

3.3.4............... Für Vergehen gegen Gottes GESETZ besteht weiterhin Vergeltung gemäss GESETZ! 26

3.3.4.1........ Petrus gibt Vorstehern ein Beispiel, wie ein „eisernes Zepter“ in der Versammlung für Gerechtigkeit sorgt! 26

3.3.4.2........ Welches „Haupt“ anerkennst Du? Bist Du Mittäter und dadurch mitschuldig am Unrecht?. 27

3.3.4.3........ Jesus und seine kommende Verwaltung werden in Gerechtigkeit aber „mit eisernem Stab“ herrschen! Der Untergang „Babylons der Grossen“ ist vorhergesagt! 27

3.3.4.4........ Die von Gott inspirierte Schrift als vollständige Grundlage für jedes gute Werk! 29

3.3.4.5........ Rechtsfälle in der Christengemeinschaft nach Jesu Richtlinien lösen! 30

3.3.4.6........ Gottes Strafmass blieb unter dem neuen Bund des Christus unangetastet! 31

 

 

 

3.3                 Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

 

3.3.1           Jehova setzte den Grundmassstab für Gerichtsverfahren bereits in Eden 

 

3.3.1.1          Wie stets hat Jehova das grundlegende Prinzip seines Handelns zuvor offengelegt: Das Gerichtsverfahren über Adam und Eva

Evas Versuchung durch die SchlangeDas Verbot von dem „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ zu nehmen war bestimmt kein unhaltbares Gebot für das erste Menschenpaar! Ihnen stand ein paradiesischer Garten voller fruchttragender Bäume zur freien Verfügung! Es stellte jedoch eine Probe dar, ob sie Gottes Recht anerkennen würden zu ihrem Guten gewisse Beschränkungen aufzuerlegen! Der Baum hat somit symbolischen Charakter für Gottes unantastbares Recht für seine Geschöpfe Verbote aufzustellen, Grenzen zu setzen! Der „Baum des Lebens“ dagegen, der ebenso in der Mitte des Gartens stand, er stellte Gottes Vorkehrung Leben bringender Prinzipien dar, allem voran der Liebe! Von ihm zu nehmen bestand kein Verbot, im Gegenteil sollten sie täglich davon nehmen! (1.Mo 1:29; 2:8, 9, 15, 16)

 

(Vergleiche Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Als die Schlange, die Satan zu seinen Zwecken verwendete um Eva zu verführen, ihr Ziel erreichte und Eva von der verbotenen Frucht ass und auch Adam zum Übertreten aufforderte, da war die Zeit gekommen, wo Jehova selbst Klage erhob und Gericht hielt! Es geschah „am selben Tag“. Jehova zögerte nicht das auszuführen, was er angekündigt hatte! Es sollte als warnendes Beispiel für alle künftige Generationen dienen, dass Gott sein Wort wahr macht! (1.Mo 3:1-13)

 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem; vergl. Gericht in Eden als Grundmuster aller Rechtsfälle)

 

Gottes Urteil und die unmittelbare Vollstreckung, die Vertreibung aus dem Paradies, die Unfruchtbarkeit des Erdbodens, der sein Erzeugnis nur noch aufgrund harter Arbeit geben würde und die Ankündigung von Geburtsschmerzen für die Frau und deren Unterordnung unter den Mann als Haupt, sie waren Strafe für die Missachtung von Gottes Befehl! Übertretung würde in jedem Falle Gottes Strafe nach sich ziehen! Früher oder später würde stets das Gericht folgen (1.Mo 3:14-19).

 

Gericht in Eden als Grundlage aller Rechtsfälle
 

3.3.1.2          Jehova richtete seit Adam zu Gunsten seiner Gerechten die Erde bis zur Sintflut!

Im Falle des ersten Mordes, wo Kain den gerechten Abel aus Eifersucht erschlug, sprach Gott ein richterliches Urteil und verbannte ihn vom Erdboden, der ihm seine Kraft nicht wieder zuteilwerden lassen würde.

 

Kriminalgeschichten der Bibel*** Rbi8  1. Mose 4:8-16 ***

Danach sagte Kain zu seinem Bruder Abel: [„Laß uns aufs Feld hinübergehen.“] So geschah es, als sie auf dem Feld waren, daß Kain dann über Abel, seinen Bruder, herfiel und ihn tötete. 9 Später sprach Jehova zu Kain: „Wo ist Abel, dein Bruder?“, und er sagte: „Ich weiß [es] nicht. Bin ich meines Bruders Hüter? 10 Hierauf sprach er: Was hast du getan? Horch! Das Blut deines Bruders schreit vom Erdboden her zu mir. 11 Und nun bist du zur Verbannung vom Erdboden verflucht, der seinen Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders aus deiner Hand zu empfangen. 12 Wenn du den Erdboden bebaust, wird er dir seine Kraft nicht wiedergeben. Ein Umherirrender und ein Flüchtling wirst du auf der Erde werden.“ 13 Darauf sagte Kain zu Jehova: Meine Strafe für [mein] Vergehen ist zu groß, um sie zu tragen. 14 Hier vertreibst du mich tatsächlich an diesem Tag von der Oberfläche des Erdbodens, und vor deinem Angesicht werde ich verborgen sein; und ich muß ein Umherirrender und ein Flüchtling auf der Erde werden, und wer mich findet, wird mich sicherlich töten.“ 15 Hierauf sprach Jehova zu ihm: „Darum soll, wer Kain tötet, siebenmal Rache erleiden.“

Und so setzte Jehova für Kain ein Zeichen, damit ihn keiner erschlage, der ihn fände. 16 Darauf ging Kain vom Angesicht Jehovas weg und nahm Wohnsitz im Land der Flüchtlingschaft, östlich von Eden.

 

Kain wurde durch Jehova gekennzeichnet! In der Offenbarung, dem letzten Bibelbuch wird wiederum von Kennzeichnung gesprochen von all jenen, die der Politik, dem „wilden Tier“ oder dem religiösen „Bild des wilden Tieres“ (WCRL) Anbetung zukommen lassen!

 

Kains erster Sohn Henoch aber fand bei Jehova Anerkennung und wurde später Gottes erster Prophet. Kain wurde der Gründer der ersten vorsintflutlichen Stadt, „östlich von Eden“, die er Henoch nannte (1.Mo 4:17).

 

Heute schreit das Blut unzähliger Gerechter zu Gott um Rache! In der Offenbarung wird davon geredet, hier die Auserwählten Gottes betreffend:

 

(Offenbarung 6:9-11)  Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen?“ 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

 

Jehova richtete schlussendlich bis zur Sintflut, der Rettung von nur 8 Personen und dann danach bis zum Auszug aus Ägypten, wo die gesamte Erstgeburt Ägyptens starb, Israel aber zufolge Gehorsams gegenüber Moses gerettet wurde: Alle jene, die zum „Samen der Frau“ gehörten, Ihn als höchste Autorität respektierten. Satan und sein „Same der Schlange“ dagegen richteten ihr eigenes Rechtssystem auf, das bis heute Religionen und Nationen irreleitet! Nur wenn jene, die Jehova als die Seinen betrachtete die zu hart bedrängt wurden, da begann er einzugreifen. 

 

Im Falle Henochs geschah dies durch Schutz vor dem Angriff von dessen Häschern, die ihm nach dem Leben trachteten, weil er ein kommendes Gericht über alle Ungerechten der ganzen Erde ankündigte. „Und Henoch wandelte beständig mit dem [wahren] Gott. Dann war er nicht mehr, denn Gott nahm ihn hinweg.“ Dies geschah rund fünfhundert Jahre vor der Sintflut! Henoch wurde nicht in den Himmel weggenommen, wie einige Religionen dies behaupten (1.Mo 5:24).

 

3.3.1.3          Getreue werden durch Gott wegen ihres Glaubens beschützt und erhalten ihren schlussendlichen Lohn: Auferstehung und ewiges Leben

Paulus nahm das Thema von Henoch in seinem Brief an die Juden auf, die Christus angenommen hatten: Die Hebräer. Er durfte davon ausgehen, dass jene das entsprechende Verständnis der Schriften hatten, indem er ihnen deutlich zeigte, dass es ohne Glauben unmöglich ist Gott zu gefallen! So wie Henoch Glauben in Jehova setze, so ist es Bedingung, dass auch wir in Christus als Retter glauben!

 

Henochs Entrückung mit feurigen Wagen*** Rbi8  Hebräer 11:5-6 ***

Durch Glauben wurde Henoch entrückt, damit er den Tod nicht sehen sollte [[(zufolge seiner mörderischen Feinde)]] , und er war nirgends zu finden, weil Gott ihn entrückt hatte [[(an einen Fluchtpunkt in Sicherheit)]]; denn vor seiner Entrückung hatte er das Zeugnis, daß er Gott wohlgefallen habe. 6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, [ihm] wohlzugefallen, denn wer sich Gott naht, muß glauben, daß er ist und daß er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird.

 

Jesus selbst bezeugt, dass er für alle Treuen bei seiner Wiederkehr den Lohn mit sich bringt: Ewiges Leben! „Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist.“ (Off 22:13) Jene Getreuen und vorsintflutlichen Zeugen, Paulus nennt im Hebräerbrief nur drei, Abel, Henoch und Noah, sie zeigten ihren Glauben durch Werke! Auch für die Endzeit gilt dieselbe Regel: Ohne Glauben ist es unmöglich Gott zu gefallen! Der Glaube muss sich in Glaubenswerken zeigen!

 

In welcher Form jene „Entrückung“ erfolgte zeigt die Bibel nicht. Religiöse Spekulanten verwendeten diesen Teil, um scheinbar zu beweisen, dass Henoch in den „Himmel der Himmel“ Gottes entrückt worden sei! Das ist aber eine Verdrehung der Schrift!  Petrus bewies an Pfingsten 33 u.Z. vor einer versammelten Menge Juden deutlich, dass auch bereits vor Jesu Rückkehr in den Himmel, nach seinem Opfertod und seiner Auferstehung, kein Mensch je den Himmel betreten hatte! Selbst nicht König David nach dessen Tod, obwohl er dem Herzen Jehovas angenehm gewesen war! (1.Sam 13:14)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:29-36 ***

Männer, Brüder, es sei erlaubt, mit Freimut der Rede von David, dem Familienhaupt, zu euch zu reden, daß er sowohl starb als auch begraben wurde, und seine Gruft ist bis auf diesen Tag unter uns. 30 Weil er nun ein Prophet war und wußte, daß Gott ihm mit einem Eid geschworen hatte, er werde jemand von der Frucht seiner Lenden auf seinen Thron setzen, 31 hat er vorausschauend von der Auferstehung des Christus geredet, daß er weder im Hades [[(im Grab)]] verlassen wurde, noch daß sein Fleisch die Verwesung sah. 32 Diesen Jesus hat Gott [[(unmittelbar nach dem Tode im Geiste (1.Pe 3:18), dann am 3.Tag hatte Jesus im Gefolge den „Tempel seines Leibes“ (Joh 2:21, 22))]] zur Auferstehung gebracht, von welcher Tatsache wir alle Zeugen sind. 33 Da er nun zur Rechten Gottes erhöht worden ist und den verheißenen heiligen Geist vom Vater empfangen hat, hat er das [[(am Pfingsttag 33 u.Z.)]] ausgegossen, was ihr seht und hört. 34 Tatsächlich ist David nicht in die Himmel aufgefahren, sondern er sagt selbst: ‚Jehova sprach zu meinem Herrn: „Setze dich zu meiner Rechten, 35 bis ich deine Feinde als Schemel deiner Füße hinlege.“ ‘ 36 Daher erkenne das ganze Haus Israel mit Gewißheit, daß Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr an den Pfahl brachtet.“

 

Jesu Opfertod als unschuldiges "Lamm" am PfahlNicht David, sondern Jesus, ein Nachkomme aus der Linie Davids sollte sich „an Gottes Rechte Seite“ setzen! Das war nur daher möglich, weil er schon zuvor aus dem Himmel im Auftrag Gottes gekommen war, um als Engelfürst das Menschsein zu lernen! Paulus erklärt dieses Detail im Brief an die Philipper:

 

*** Rbi8  Philipper 2:5-11 ***

Bewahrt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus [[(= dem „Gesalbten“)]] Jesus war, 6 der, obwohl er in Gottesgestalt [[(als „Geist“, als Engel und Geistwesen Michael vergl. 1.Ko 15:38-40; Off 12:7)]] existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott gleich zu sein. 7 Nein, sondern er entäußerte sich selbst und nahm Sklavengestalt an und wurde den Menschen gleich. 8 Mehr als das, als er in seiner Beschaffenheit als ein Mensch [[(nicht als „GOTT“ einer Dreieinigkeit!)]] erfunden wurde, erniedrigte er sich selbst [[(unter die Engel (Mat 23:12; Heb 2:7-9))]] und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod an einem Marterpfahl [[(Pfahl)]]. 9 Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn auch zu einer übergeordneten Stellung erhöht [[(vergfl. Off 5:11, 12)]] und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem [anderen] Namen ist, 10 so daß sich im Namen Jesu jedes Knie beuge, derer, die im Himmel, und derer, die auf der Erde, und derer, die unter dem Erdboden sind, 11 und jede Zunge offen anerkenne, daß Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

 

Engel, lebende und verstorbene Menschen, die in der Auferstehung wiederkehren, alle gemeinsam haben Jesus als vorgesetztes „Haupt“ anzuerkennen und ihr Knie im Namen Jesu vor Gott zu beugen! Das bedeutet nicht Anbetung von Jesus, wie dies in der Katholischen Kirche gepflegt wird, sondern Unterordnung unter ihn als einziges „Haupt“ und einzigem Mittler zu Jehova! „Name“ entspricht hier Titel, Rang, der über jedem anderen Rang im Himmel und auf der Erde ist! (Eph 1:22, 23) Die Szene von Jesu Erhöhung sah Johannes im Himmel als „geschlachtetes Lamm“ in der 6. Vision:

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

Der neue Hohepriesterkönig wurde nun nach dem Opfertod aufgrund seines eigenen Blutes von Jehova „über jede Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ erhöht.

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel und Erde“)

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

3.3.1.4          Jesus kommt als Richter Israels zur Aufrichtung von Gottes Königreich!

Jesus muss somit aufgrund der prophetischen Vorhersage im Himmel behalten werden, bis Gott ihn ein weiteres Mal in die bewohnte Erde einführt, diesmal zusammen mit allen Engeln! (Heb 1:6) Bis dahin aber müssen Menschen bereut haben, weil Jehova Jesus als Richter sendet und dies klar und deutlich mit der „Wiederherstellung des Königreiches für Israel“ in Verbindung steht! Das Israel umfasst nun den fleischlichen Teil, jener die Abrahams Nachkommen dem Fleische nach sind und die geistigen Israeliten, die einen Glauben dem Abrahams gleich zeigten! (Rö 4:1-3)

 

Petrus erklärte eine grossen Menge versammelter Juden am Pfingsttag diesen Umstand von Jesu Wiederkehr zur Wiederherstellung aller Dinge, wie er sie ursprünglich für Israel geschaffen hatte:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 3:19-21 ***

Bereut daher und kehrt um, damit eure Sünden ausgelöscht werden, so daß Zeiten der Erquickung von der Person Jehovas kommen mögen 20 und er den für euch bestimmten Christus sende, Jesus, 21 den allerdings der Himmel bei sich behalten muß bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten der alten Zeit geredet hat.

 

Das "Israel Gottes" wird erwählt: Eine königliche Priesterschaft für das MillenniumDie „Wiederherstellung aller Dinge“ bedeutet somit klar, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, was die Aufrichtung von Gottes Königreich für Israel und die Vereinigung der Dinge in den Himmeln und auf der Erde einschliesst, Egel und Menschen unter Gottes eigener Herrschaft durch Christus vereint. Jesus soll oberster König und Hoherpriester in Israel, sein, auf Davids Thron. Geeint soll die Erde zum Paradies werden die unter Satans und der Dämonen Herrschaft an den Abgrund des Ruins gebracht worden war!

 

Paulus erklärt diesem Zusammenhang im Brief an die Epheser. Er spricht dabei zudem von einer kommenden erdenweiten, neuen Verwaltung die vom „neuen Jerusalem“ ausgehen wird!

 

*** Rbi8  Epheser 1:9-14 ***

Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir zuerst auf den Christus gehofft haben. 13 Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Paulus zeigt deutlich, dass die kommende Verwaltung vorab die Apostel als „Erben“ zusammen mit Jesus einschliesst, dann aber auch all jene, die ihre Hoffnung auf den Christus gesetzt haben. Dies schliesst solche mit ein, die Glauben wie Abraham in das Erscheinen Jesu, dem „Samen der Frau“ zeigten, obwohl sie ihn nie sahen, beginnend mit Abel!

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergibt „Neue Himmel und neue Erde“)

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"
 

3.3.1.5          Erstes Gericht über die gesamte verdorbene Menschheit durch die Sintflut!

Wir wollen nun einige göttliche Gerichte im Detail näher etwas betrachten, um die Gründe zu erfahren, welche zum Gericht führten. Nicht wie im Falle Adam und Evas oder Kains, wo Gott unmittelbar eingriff und Recht sprach, so kam das Gericht über das „erste System der Dinge“ zur Zeit Noahs, erst als die Bosheit überhandnahm.

 

Die "Starken", die "Nephilim" vor der sintflutEs ist ein Hinweis zum kommenden Gericht am heutigen, zweiten „System Satans“ oder „dieser Weltordnung“, wie Jesus auf die Frage seiner Wiederkehr antwortete. Damals waren es Engelwesen, die menschliche Leiber angenommen hatten und mit Frauen der Menschen ein Hybridgeschlecht gezeugt hatten, die Nephilim, eine Art menschlicher Superrasse, die mit grosser physischer Gewalt ausgestattet waren (1.Mo 6:4).

 

Humanoide Robotter: Wann wenden sie sich gegen ihre Erfinder?Sind wir mit unseren Bemühungen Mensch und Roboter zu vereinen und gar menschliche Hirne als Roboter-Schaltzentren zu verwenden auf demselben Weg wie damals, zur Zeit vor der Sintflut, wo „die Starken“, als einer Verbindung Dämonen mit Frauen hervorgingen und die damaligen Bewohner in Angst und Schrecken hielten?

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Schriften, Bündnisse und Prophetie)

 

*** Rbi8  1. Mose 6:5-8 ***

Da sah Jehova, daß die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und daß jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. 6 Und Jehova bedauerte, daß er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es schmerzte ihn in seinem Herzen. 7 Da sprach Jehova: „Ich werde die Menschen, die ich erschaffen habe, von der Oberfläche des Erdbodens wegwischen, vom Menschen bis zum Haustier, bis zu dem sich regenden Tier und bis zu dem fliegenden Geschöpf der Himmel, denn ich bedauere wirklich, daß ich sie gemacht habe. 8 Noah aber fand Gunst in den Augen Jehovas.

 

Als Noah Gunst in Gottes Augen fand begann eine ausserordentliche Aktion zu seiner Rettung und der seiner Familie. Noah musste für sich und seine Familie eine Arche bauen, in der zudem von allen Landtier- und Vogelarten zumindest ein Paar zum Überleben in die Arche genommen wurden.

 

(Vergleiche: Zeitband Tage der Sintflut Noahs)

 

Der glaubwürdige Augenzeugenbericht Noahs über die Sintflut!
 

Petrus schreibt in seinen zweiten Brief über das Verhalten jener gestürzten Engel und Menschen zur Zeit der Sintflut und verbindet dies mit uns, die wie vor einem weiteren Gerichtstag über die Menschheit stehen. Er zeigt dabei, dass sowohl Engel wie Menschen in herausragendem Mass gegen Gottes Souveränität verstossen hatten und die Bosheit der absoluten Mehrheit überaus gross geworden war! Petrus erwähnt dabei ein weiteres, künftiges Gericht, wo „ewige Abschneidung von den Lebenden“ erfolgen wird!

 

*** Rbi8  2. Petrus 2:4-10 ***

In der Tat, wenn Gott sich nicht davon zurückhielt, die Engel, die gesündigt hatten, zu bestrafen, sondern dadurch, daß er sie in den Tartarus [[(gefängnisähnlicher, erniedrigter Zustand (2. „alter Himmel“))]] warf, sie Gruben dichter Finsternis [[(ohne neue Erkenntnis oder „Licht“ von Seiten Gottes)]] überlieferte, um sie für das [[End-]]Gericht aufzubehalten; 5 und er hielt sich nicht davon zurück, eine ehemalige Welt zu strafen, sondern hielt Noah, einen Prediger der Gerechtigkeit, mit sieben anderen in Sicherheit, als er eine Sintflut über eine Welt gottloser Menschen brachte;

Sodoms Zerstörung zufolge sexueller Perversion und die Flucht Lots mit seinen zwei Töchtern6 und indem er die Städte Sodom und Gomorra einäscherte, verurteilte er sie, wodurch er sie Gottlosen als ein Beispiel kommender Dinge hinstellte; 7 und er befreite den gerechten Lot, der schwer bedrängt war durch den zügellosen Wandel von Personen, die dem Gesetz [[GESETZ]] trotzten — 8 denn jener Gerechte quälte durch das, was er sah und hörte, während er unter ihnen wohnte, Tag für Tag seine gerechte Seele wegen ihrer gesetzlosen Taten —, 9 Jehova weiß Menschen von Gottergebenheit aus der Prüfung zu befreien, Ungerechte aber für den Tag des Gerichts zu ihrer Abschneidung aufzubehalten, 10 besonders aber diejenigen, die weiterhin dem Fleisch nachgehen mit der Begierde, [es] zu beflecken, und die auf [die] Herrschaft [[(der von Gott verordneten „obrigkeitlichen Gewalt“ innerlab des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“)]] herabblicken.

 

Anstatt nur acht Personen die zur Zeit Noahs überlebten sind es nun unzählbar viele Menschen auf der gesamten Erde! Die Offenbarung beschreibt deren Charakteristik treffend: „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Das Ende all jener, die nicht zum Überleben innerhalb der „grossen Volksmenge“ gekennzeichnet sind ist aber wie im früheren Gericht zur Zeit Noahs unausweichlich. „Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.“ (Jes 26:10) Johann erklärt zu den Überlebenden des Endgerichts:

 

(Offenbarung 7:9, 10)  Nach diesen Dingen [[(der Erwählung und Versiegelung des Überrests))]] sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

Wie Gott Noah und seine Familie während der Sintflut und Lot und dessen zwei Töchter bei der Urteilsvollstreckung an Sodom und Gomorra schützte, so wird er auch Seinen am Gerichtstag durch Jesus auserwählten „Schafen“ [B2] Schutz gewähren in Harmagedons Endkrieg! [B3] Zu jener Zeit gibt es für Gerechte Erleichterung: Am Tag wo Jesus als göttlicher Urteilsvollstrecker offenbart werden wird! [B3] Paulus erklärte dies den Thessalonichern im 2.Brief: „Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns [[(den frühauferstandenen Aposteln)]] bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen. (2.Thess 1:6, 7)

 

Bedenken wir, dass es der „alten Erde“, der heutigen, gottentfremdeten Menschheit ebenso ergeht, weil sie von Gottes Gerechtigkeit abgetrennt ist und zur Selbstzerstörung neigt wie den Erdbewohnern zur Zeit Noahs, die sich Dämonen zuneigten, heute aber die drei „wilden Tiere“ anbeten! (Off 13:14-18) Beide, die alten Himmel“ und die „alte Erde vergehen am Tag Harmagedons! „Und ich sah einen neuen Himmel [[(die künftige erdenweite Verwaltung)]] und eine neue Erde [[(die auserwählte „grosse Volksmenge“ an Jesu „Schafen“)]]; denn der frühere Himmel [[(die Mächtigen dieses Systems)]] und die frühere Erde [[(die gottentfremdete Menschheit)]] waren vergangen, und das Meer [[(aufgewühlter Menschen)]] ist nicht mehr.“ (Off 21:1)

 

Dasselbe göttliche Gericht wie zur Zeit Noahs mit den Dämonen, die aus dem „dritten Himmel“ Gottes entfernt und erniedrigt wurden und dann keinen Zugang mehr zur „allgemeinen Versammlung Gottes“ im Himmel, deren ewig fortdauernde Unterweisung zu den Sabbaten, Neumonden und Festzeiten erhielten.

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen DanielsSo war es ähnlich bei Jesu Tod der Bruch des „Bundes mit Levi“: Aarons Priester wurden entmachtet und durch den neu erhobenen Priesterkönig Jesus im Himmel ersetzt. Sie gehörten zu jenen, die Jesus in seinen Tagen bereits ablehnten: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.“ (Lu 19:27)

 

Dann, nur dreieinhalb Jahre nach Jesu Tod, seiner Auferweckung und Erhöhung im Himmel und der Auferstehung „im Fleische“, zum Abschluss der „siebzigsten (Jahr-)Woche“ in der Prophezeiung Daniels, da kam das angekündete Ende des „Bundes mit den vielen“, mit „Lo-Ruhama“, den aus dem Exil zurückgekehrte Juden der Generation Jesu. Dagegen wurden Menschen der Nationen berufen an der kommenden „neuen Erde“ und den „neuen Himmeln“ Anteil zu haben, was ebenso für beide erst im Endgericht von Gott durch Christus entschieden wird!

 

Jesu Ankündigung des Gerichts an den Führern und an jener ungläubigen Generation wurde mehrfach erwähnt:

 

(Matthäus 23:33-36)  Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehẹnna [[(dem „zweiten Tod“ im Schlussgerich am Ende des Millenniums in der Auferstehung „zur Abscheu“ (Da 12:2))]] entfliehen? 34 Darum siehe, ich sende Propheten und Weise und öffentliche Unterweiser zu euch. Einige von ihnen werdet ihr töten und an den Pfahl bringen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, 35 damit alles gerechte Blut über euch komme, das auf der Erde vergossen worden ist, vom Blut des gerechten Abel an bis zum Blut Sachạrjas, Barachịas’ Sohn, den ihr zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet habt. 36 Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über diese Generation kommen.

 

Seit der Verurteilung Kains sind die willentlichen Straftäter nach ihrem Tod in der „Gehenna“. Diese Zahl wird während des Millenniums von jenen ergänzt, die trotz Überleben Harmagedons oder Auferstehung sich schwerer Rechtsverletzung schuldig machen, „das Recht nicht lernen“!

 

Wer von den Nachkommen der Juden bis heute nicht das „GESETZ des Glaubens“ an den Christus erfüllt, was durch die Glaubenstaufe Bestätigung findet, der wird im Gericht ebenso verloren sein wie die Generation Jesu zur Zeit der Zerstörung Jerusalems durch die Römer im Jahre 70 u.Z.: Jedes Wort Gottes wird sich erfüllen.

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

 

3.3.2           Göttliche Gerichte an diesem System der Dinge

 

3.3.2.1          Gott handelt im Gericht stets gerecht! 

Das Gericht an Sodom und Gomorra war doch ein weiteres, lokal beschränktes Beispiel, wie Gott an Ungerechten gezielt handeln wird. Keiner darf Gottes GESETZ straffrei übertreten, wie dies zur Zeit jener Gerichte geschah, wo Strafe vollzogen wurde und Getreuen Rettung zukam!

 

Menschenrechtslage in Europa: TranssexuelleWie im Falle Lots ist auch durch jeden von uns eine deutlich gezeigte Abneigung gegenüber gesetzlosen Taten notwendig, die wir sehen mögen oder von denen wir hören! Eine Bewahrung von kommender Prüfung ist nur Gerechten versprochen, während die Ungerechten all dies erdulden müssen, um schlussendlich vollkommen vom Leben getrennt zu werden! (Spr 1:22-33; Mat 25:46)

 

Die sogenannte freien „Menschenrechte“, sich sexuell so auszuleben, wie jeder sich dies wünscht übersteigt heute die Perversität Sodoms und Gomorras bei Weiten! Das kann und wird nicht straffrei bleiben!

 

Jene die sich an das „wilde Tier“ der Politik, die UNO halten oder deren religiöses „Bild“, das „World Council of Religious Leaders“ als ihre Retter anbeten, diesen zu Diensten sind: Sie sind alle zum Gericht und zur „ewigen Abschneidung“ aufbehalten. Wir können nicht gleichzeitig Jesus als Hohepriesterkönig und den von Satan kontrollierten System dienen: Entweder, oder! Die Warnungen wurden frühzeitig und deutlich geäussert! Wer bis zu Gerichtstag nicht hören wollte, der wird die Konsequenzen tragen müssen! 

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:9-12 ***

Und ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: „Wenn jemand das wilde Tier und sein Bild anbetet und ein Kennzeichen auf seiner Stirn oder auf seiner Hand empfängt, 10 wird er auch von dem Wein des Grimmes Gottes trinken, der unverdünnt in den Becher seines Zorns eingeschenkt worden ist, und er wird vor den Augen der heiligen Engel und vor den Augen des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. 11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf für immer und ewig, und Tag und Nacht haben sie keine Ruhe, diejenigen, die das wilde Tier und sein Bild anbeten, und wer immer das Kennzeichen seines Namens [[die symbolische „666“, die höchste Stufe der Unvollkommenheit]] empfängt. 12 Hier kommt es für die Heiligen, die, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu [bewahren], auf das Ausharren an.“

 

Die Bibel kann verstanden werden, wenn wir uns wirklich ehrlich um Verständnis bemühen! (Da 12:9, 10; Mat 7:7, 8) Nur so aber werden wir auch Gottes Gebote unter erschwerten Umständen halten und den Glauben an Jesus als Retter im Auftrage Jehovas bis zum Ende bewahren und so in Gerechtigkeit ausharren!

 

Es ist interessant die biblischen Geschichtsdaten mit den damals lebenden Nachfahren Adams und Noahs sich etwas näher zu betrachten. Scheinbare Unstimmigkeiten in Geschlechtsregistern wie z.B. zwischen den Evangelien von Matthäus und Lukas oder der biblischen Chronologie können dadurch gelöst werden. Die Bibelkritik ging über fast ein Jahrhundert einen anderen Weg, indem sie die Schrift als unwissenschaftlich einreihte und gar lächerlich machte oder wie im Neomarxismus üblich mit den Geschichten aus Tausend und einer Nacht“ verglichen.

 

Schwierigkeiten betreffend Chronologie
 

In den Tagen Abrahams, rund 1900 Jahre vor u.Z., nachdem Jehova sein erstes erdenweites Gericht durch die Sintflut an der ganzen Menschheit ausgeübt hatte, da war in den Tagen des Vor-vor-Vaters der Nation Israel, respektive deren zwölf Stämme jene weitere göttliche Urteilsvollstreckung durch Engel dem gerechten Nachfahren Sems angekündigt worden: Die Zerstörung der Städte Sodom und Gomorra wegen ihrer abscheulichen Unmoral!

 

Schauen wir uns doch die scheinbaren Differenzen in gewissen Aussagen respektive Übersetzungen etwas näher an, um uns mit der Vorgeschichte etwas vertrauter zu machen.

 

Geschlechtsregister Sems bis Mose und die Irregularität mit Kainan gemäss Lukas
 

Mit solcher Art von Unstimmigkeiten kann ein wahrer, suchender Christ durchaus umgehen, denn sie verändern seinen Glauben in die Aussagen Gottes dadurch nicht! Sie zeigen ihm lediglich, dass auch moderne Übersetzungen in unterschiedliche Fremdsprachen mehr oder weniger exakte Aussagen enthalten können. Genauso wie im obigen Fall der graphischen Darstellung der zwei abweichenden Erklärungen in der Septuaginta aus dem 3.-2. Jahrhundert v.u.Z., in Alexandria durch die „Siebzig Weisen“ erstellt, und dem sieben Jahrhunderte später erstellten „Codex Alexandrinus“ aus dem 5.Jahrhundert, wo diese Differenzen bestehen. Das sind eher absolute Ausnahmen wie die Regel in alten Handschriften!

 

 Konzil von Chalzedon im Jahre 451 u.Z.Nicht so bei Übersetzungen die erst nach dem 4.Jahrhundert entstanden, zuerst ins Latein, dann viele andere Sprachen und erneut deren Überarbeitungen in moderne Sprachen, die sich oft aufgrund des nun geltenden „athanasischen Glaubensbekenntnisses“ Veränderungen, Zufügungen und Weglassungen erlaubten, um jenes Glaubensbekenntnis des Athanasius und des Konzilsbeschlusses von Nicäa 325 u.Z. respektive dessen Endfassung vom Konzil von Chalzedon im Jahre 451 u.Z.  scheinbar biblisch zu bestätigen! Der gute Kenner biblischer Schriften wird sich solcher Exzesse durchaus bewusst!

 

Was uns interessieren muss ist die von Gott vorgegebene Logik der biblischen Zusammenhänge und Abläufe, die es zu verstehen gilt, um den Bibelkritikern die Stirn zu bieten und den Neomarxisten, wie es Paulus klar erwähnt „den Mund zu stopfen“:

 

(Titus 1:10-12)  Denn es gibt viele Widerspenstige, eitle Schwätzer und Sinnesbetörer, besonders die, [[(wie jene Christen aus den Pharisäern Jerusalems)]] die an der Beschneidung festhalten. 11 Es ist nötig, diesen den Mund zu stopfen, da gerade diese Personen fortfahren, ganze Haushalte zu untergraben, indem sie um unehrlichen Gewinnes willen Dinge lehren, die sich nicht gehören. 12 Einer von ihnen, ihr eigener Prophet, hat gesagt: „Kreter sind immer Lügner, schädliche wilde Tiere, unbeschäftigte Fresser.“

 

Durch die Bibelkritik wurden nicht nur „ganze Haushalte“ in ihrem Glauben unterminiert, sondern bereits mehrere Generationen die darauf folgten! Sie taten alles, um das „Buch der Bücher“ als unglaubwürdig darzustellen, dessen Gebote als reine „menschliche Überlieferungen“ anzuprangern, die keinerlei verbindliche Verpflichtungen beinhalten würden! Wir dagegen versuchen alles, damit der Glauben jener, die Gottes Wort dem Sinne nach zu verstehen wünschen verständliches diesen exaktes Material zu liefern!

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

Zeitband biblische Geschichte I
 

Solche Übersichten machen uns den Ablauf der Ereignisse und von Gottes Eingreifen in die Angelegenheiten der Menschen, von seiner Schöpfung und seinen Gerichten anschaulich! 

 

Abraham war der Ansicht, dass innerhalb Sodoms und Gomorras doch zumindest ein gewisser Anteil an Gerechten sein würde, die Gottes Normen beachteten. So trug er Jehova eine Frage vor, die auch für uns und das Endgericht dieselbe tiefe Bedeutung hat:

 

Lots Flucht, mittels der Führung der zwei Engel*** Rbi8  1. Mose 18:25 ***

Es ist im Hinblick auf dich undenkbar, daß du auf diese Weise handelst, den Gerechten mit dem Bösen zu Tode zu bringen, so daß es dem Gerechten ebenso gehen muß wie dem Bösen! Das ist im Hinblick auf dich undenkbar. Wird der Richter der ganzen Erde nicht tun, was recht ist?

 

Wird Gott den Gerechten zusammen mit dem Ungerechten zu Tode bringen?“ Abraham zeigte durch seine Fragestellung, dass ein solches Vorgehen für Gott undenkbar ist! Diese Form des Gerichts aber ist das Kennzeichen von Gottes Gegner, Satan und seinem System, das Gerechte und Ungerechte zusammen in die kommende dieselbe Zerstörung des Planten Erde führt!

 

Gott führte durch Engel am Gerichtstag über Sodom die Familie Lots aus der Stadt heraus! Die Engel mussten jedoch all ihre Überredung aufwenden und hart darauf drängen, damit Lot, seine beiden Töchter und die Frau all ihre Habe hinter sich liessen, um ihr Leben zu retten! Schlussendlich missachtete Lots Frau die Warnung hinter sich zu schauen und erstarrte zur Salzsäule. Dies war von Jesus als warnendes Beispiel für uns erwähnt worden, „auf welche das Ende der Zeiten der Nationen kommt“! Gottes Gericht beginnt bei seinem Volk, jenen die im Königreich des Sohnes Zuflucht suchten!

 

Während Gott die Macht hat Tote wieder zum Leben zu bringen, hat Satan nur ein hohles Versprechen von Unsterblichkeit der Seele und ewigem Leben im Jenseits gegenüber Eva geäussert! Die erste todbringende Lüge!  Diese Urlüge, die er nur gegenüber Eva äusserte, sie wurde von fast allen Religionen anstandslos kopiert! Ewiges Leben und gar Göttlichkeit zu erlangen bestimmt der Mensch für sich ohne Rücksicht auf Gottes Warnungen. Jehovas Wort wurde durch menschliche Überlieferung ungültig gemacht!

 

*** Rbi8  Hesekiel 18:3-4 ***

‚So wahr ich lebe‘, ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, ‚nicht mehr wird von euch dieses Sprichwort in Israel weiterhin geäußert werden. 4 Siehe! Alle Seelen [[(Lebenden)]] — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

 

Wer sündigt, dessen Leben wird endgültig in der „Gehenna“, dem Teil des Grabes der zur ewigen Vernichtung aufbewahrten „toten Seelen“ enden. Dies bedeutet zur Auferstehung im Schlussgericht, am Ende des Millenniums zu kommen, um dann erst den „zweiten Tod“ zu erleiden, im symbolisch brennenden „Feuersee“ die ewige Vernichtung zu erlangen! Jehova lügt nie, Menschen aber werden sehr wohl als Lügner offenbart werden!

 

*** Rbi8  Matthäus 10:28 ***

Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.

 

Obwohl Satan durch Kriege, Seuchen und Hunger Millionen von Menschen, darunter auch Gerechte umzubringen vermag, so kann er doch keinen wiederum lebendig machen! Sich vor seinen Häschern, den politischen, wirtschaftlichen und religiösen mehr zu fürchten als vor Jehovas Gericht ist bestimmt nicht klug! Wir sind aufgefordert das Böse durch Recht und Ausharren zu besiegen! Heute lebende Feiglinge, Ungläubige und Lügner haben im kommenden System nichts zu suchen! Jesus bezeichnet sie als „Böcke“, „aufbewahrt zur ewigen Abschneidung“!

 

Der See der mit Feuer brennt: Ewige Vernichtung*** Rbi8  Offenbarung 21:7-8 ***

Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Jesus sprach von Kriegen und Kriegsberichten, die vor dem Höhepunkt kommen würden, die zur „grossen Drangsal“ führt. Jerusalem würde bedroht werden! Im ersten Jahrhundert waren es die Römer ab dem Jahr 66 bis 70 u.Z., heute geht wiederum grosse Gefahr für die Nation Israel von seinen Feinden aus! Iran droht seit längerer Zeit ernsthaft mit der Auslöschung jenes Staates! Die Macht der Dschihadisten unter den Muslimen hat erdenweit stark zugenommen und ihr Hass gegen die Nation Israel ist allenthalben offengelegt!

 

*** Rbi8  Lukas 17:31-37 ***

An jenem Tag steige die Person, die auf dem Hausdach ist, aber ihre bewegliche Habe im Haus hat, nicht hinab, um diese zu holen; und die Person, die auf dem Feld ist, kehre gleichfalls nicht zu den Dingen zurück, die dahinten sind. 32 Denkt an Lots Frau. 33 Wer immer seine Seele für sich zu erhalten sucht, [[(indem er Kompromisse eingeht)]] wird sie verlieren, wer immer sie aber verliert, wird sie am Leben erhalten. 34 Ich sage euch: In jener Nacht [[(der vierten Nachtwache, bevor Jesu endgültig zurückkehrt, während 30 Tagen nach Harmagedon [[BbA]])]] werden zwei [Männer] in einem Bett sein; der eine wird mitgenommen, [[(weil er zu den Versiegelten gehört)]] der andere aber wird verlassen werden. 35 Es werden zwei [Frauen] an derselben Mühle mahlen; die eine wird mitgenommen, [[(die Ehefrau des Versiegelten)]] die andere aber wird verlassen werden.“ 36 —— 37 Daher gaben sie ihm zur Antwort: „Wo, Herr?“ Er sprach zu ihnen: „Wo der Leib ist, da werden auch die Adler versammelt werden.“

 

Der Leib einer Leiche ist es, der Raubvögel zum Ass hin versammelt! Das vorhergesagte „Zeichen“ würde gross genug sein, dass es von allen gesehen würde, welche nach den „Zeichen“ wirklich Ausschau halten! Lots Frau schaute am Tag der Zerstörung Sodoms hinter sich!

 

Um der Auserwählten willen verzögert Jehova den Beginn der „grossen Drangsal“ und die damit verbundene Zerstörung „Babylons der Grossen“, jener Leib der von Adlern der Politik abgenagt werden wird. Er verkürzt dadurch die Tage bis hin zu Harmagedons Endschlacht! (Jak 5:1-8; Off 17:15-18)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeiern zum Abschluss der Menschenernte)

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der  2300 Tagefrist fertiggestellt
 

Wie in den Tagen Noahs und wie es in Sodom war, so werden wiederum Engel für das Entfliehen der Gerechten aus dem Gefahrenbereich sorgen! Ob Nacht oder Tag, jene die Jehova als Gerechte gekennzeichnet hat werden von ihm Schutz erhalten. Die Frage wird wie im Falle von Lots Frau lauten: Hören wir wirklich auf Gottes Anweisungen durch seinen Gesandten?

 

*** Rbi8  Matthäus 24:30-31 ***

Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes im Himmel erscheinen [[(zur Urteilsvollstreckung an den Ungerechten)]], und dann werden sich alle Stämme der Erde wehklagend schlagen, und sie [[(die überlebende „grosse Volksmenge“)]] werden den Menschensohn mit Macht und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen [[()]]. 31 Und er [[(durch die Apostel nach Harmagedon)]] wird seine Engel [[(Boten [BbA] vergl. Jes 66:19, 20 mit Mat 24:40-42)]] mit großem Trompetenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Winden her [[(nach Jerusalem)]] versammeln, von [dem] einen äußersten [Ende] der Himmel bis zu ihrem anderen äußersten [Ende].

 

Die Zeit des Endes des „Abschlusses des Systems der Dinge“ wird durch das Offenbarwerden des Menschensohnes am Tag des Trompetenfestes, des 1.Tischri gekennzeichnet sein, wo Jesus „mit den Wolken“ zu den auf dem Ölberg Versammelten Versiegelten herabschweben wird, so wie er von dort aufgefahren war! (Apg 1:6-11) Kurz darauf wird der „Menschensohn“ unten im Kidrontal die Erstauferstehung anführen (Hes Kap. 37).

 

3.3.2.2          Gott handelt mit Abraham als dem Vater aller Glaubenden!

Glaube in Jehova auszuüben wird als Gerechtigkeit angerechnet! Glaube ausüben bedeutet gemäss diesem Glauben zu handeln und auf Gottes Wort sorgfältig zu achten, um es so auszuführen, wie Er es äussert! Abraham wird durch Paulus im Hebräerbrief als herausragendes Beispiel eines starken Glaubens erwähnt, weil Abraham diesen Glauben durch Werke unterstützte! Jeder, der einen Glauben wie Abraham ausübt wird zu dessen Samen gezählt, der schlussendlich „zahlreich wie die Sterne“ sein wird!

 

Abrahams Same wird wie die Sterne des Himmels sein*** Rbi8  1. Mose 15:5-7 ***

Er brachte ihn nun hinaus und sagte: „Blicke bitte zu den Himmeln auf, und zähl die Sterne, wenn du sie zu zählen vermagst.“ Und er sprach ferner zu ihm: „So wird dein Same werden. 6 Und er setzte Glauben in Jehova; und er rechnete es ihm dann als Gerechtigkeit an. 7 Dann sprach er ferner zu ihm: „Ich bin Jehova, der dich aus [dem] Ur der Chaldäer herausgeführt hat, um dir dieses Land zu geben, damit [du] es in Besitz nimmst.“

 

Abraham und seinem Samen der Verheissung wird Israel, das Land Kanaan zurückgegeben werden! Der Tag ist nahe herangekommen!

 

Es ist die erste Stelle, wo die Bibel im 1.Buch Mose von „Glauben“ spricht! Abraham musste in Jehovas Vorkehrung glauben setzen, sonst hätte er das reiche und gut organisierte Ur der Chaldäer nicht verlassen, um in ein fernes Land zu ziehen, das er nicht kannte, und dessen Sprache und Sitte er erst kennen lernen musste! Weil er Glauben in das Wort Jehovas setzte, das ihm durch Engel übermittelt wurde, rechnete Jehova ihm diesen Glauben als Werk an!

 

Jakobus, Jesu Halbbruder beschreibt in seinem Brief weitere Merkmale wie unser Glaube sich zeigen sollte:

 

Abrahams Opfer von Isaak zeigte Gott dessen Vertrauen und Glaube*** Rbi8  Jakobus 2:18-23 ***

Dennoch wird jemand sagen: „Du hast Glauben, und ich habe Werke. Zeig mir deinen Glauben ohne die Werke, und ich werde dir meinen Glauben durch meine Werke zeigen. 19 Du glaubst, daß es einen einzigen Gott gibt, nicht wahr? Du tust sehr wohl. Doch glauben auch die Dämonen und schaudern. 20 Möchtest du aber wissen, du leerer Mensch, daß der Glaube ohne Werke untätig ist? 21 Wurde nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerechtgesprochen, nachdem er Isaak, seinen Sohn, auf dem Altar dargebracht hatte? 22 Du siehst, daß [sein] Glaube mit seinen Werken zusammenwirkte, und durch [seine] Werke wurde [sein] Glaube vollkommen gemacht, 23 und das Schriftwort wurde erfüllt, welches sagt: „Abraham setzte Glauben in Jehova, und es wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet“, und er wurde „Freund Jehovas“ genannt.

 

Viele gläubige Christen verweisen voll Stolz auf die Religionsgemeinschaft, der sie angehören. Sie mögen einen einzigen Gott bezeugen, wie dies auch die Dämonen tun! Dämonen aber schaudern, weil sie sich bewusst sind, dass ihre Vernichtung wartet, weil sie Gottes Willen in genauer Kenntnis der Folgen missachtet hatten! Ohne „Werke des Glaubens“ der im Einklang mit Gottes Willen und Seinen Geboten steht ist ein solcher Glaube jedoch untätig!

 

Jesus selbst verurteilte jene, welche grossartige Werke für ihre Glaubensgemeinschaft zeigen, gegenüber Gott und dessen Willen aber arm geblieben sind. Sie waren und blieben Täter der Gesetzlosigkeit, weil sie Menschengebote höher schätzten als Gottes GESETZ!

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Endgericht von Harmagedon: Ende aller Machtstrukturen)

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Der Wille des Vaters ist nicht die Zugehörigkeit zu Religionsorganisationen, die grossartige Dinge vollbringen mögen aber Gottes Willen in Wirklichkeit missachten! Der Wille des Vaters lautet deutlich solche Religionen „Babylons der Grossen“ zu verlassen! Sie führen, jede Organisation für sich getrennt ihren eigenen Willen durch und missachten dadurch Gottes GESETZE in der einen oder anderen Form! Der „Leib des Christus“ und der Leib der Hure „Babylon der Grossen“ unterscheiden sich deutlich!

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel!
 

Keine von diesen Religionsgemeinschaften lehrt und beachtet alle göttlichen Gebote, wie Jesus klar äusserte, dass wir auch das „geringste der GESETZE“ halten und andere entsprechend belehren müssen, weil deren Führer alle in Wirklichkeit Gesetzesbrecher sind! Sie haben Jesu deutlichen Worte in der einen oder anderen Form missachtet:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Wir sollen Jesu nacheifern und das GESETZ Gottes so wie Christus es tat erfüllen! Dazu gab er das vollkommene Beispiel! Den modernen Schriftgelehrten, den Theologen und den heutigen Pharisäern, der christlichen Priesterschaft sollten wir somit nicht nachfolgen! Schriftgelehrte und Pharisäer waren es, die Gottes Wort durch ihre Überlieferungen ungültig machten!

 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Sauerteig in christlichen Organisationen)

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?
 

Das durch Christus während der Zeit der „grossen Drangsal“ und „inmitten der Feinde“ errichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ wird in allem den Willen des Vaters ausführen! Wer den Willen von Satans System und seiner durch ihn geführten Religionen in den Vordergrund stellt, der übersieht, was Jesus in der Offenbarung betreffend „Babylons der Grossen“ geäussert hat: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“. „Babylon die Grosse“ wird im Kürze vom „siebenköpfigen wilden Tier“ vernichtet werden. Dir Politik, die in der Form der Vereinten Nationen in der UNO als dem „achten König“ auftritt, sie wird den Religionen nicht weiter als Reittier dienen, die sie dahin lenkt, wo sie es wünscht, sondern sie abwerfen und gänzlich vernichten! Die Wirtschaft, die „Schiffskapitäne“ aber, die von den Religionen viel profitiert haben, steht bei deren Vernichtung abseits und sagt: „Wie schade!“ (Off Kap.18).

 

3.3.2.3          Durch Glauben wie Abraham richten Christen das GESETZ auf!

Paulus spricht im Römerbrief deutlich davon, dass Christen das GESETZ aufrichten würden. Wodurch soll dies geschehen, was meint er damit? Er spricht davon, dass Christen eine „Beschneidung des Herzens“ vornehmen, indem sie sich Gottes GESETZE in ihren Geist, sinnbildlich „auf ihr Herz schreiben“!

 

Das Blut von Opferstieren deckte bis Jesu Tod Sünden zu, vermochte sie aber nicht zu löschen*** Rbi8  Römer 3:27-31 ***

Wo ist also das Rühmen? Es ist ausgeschlossen. Durch welches Gesetz [[(welche Gesetzeswerke (Sündopfer))]]? Das der Werke? Nein, in der Tat, sondern durch das Gesetz [[GESETZ]] des Glaubens. 28 Denn wir halten dafür, daß ein Mensch ohne Gesetzeswerke [[(wie Sündopfer im Tempel, fleischliche Beschneidung)]] durch Glauben gerechtgesprochen wird. 29 Oder ist er nur der Gott der Juden? Nicht auch der Menschen der Nationen? Doch, auch der Menschen der Nationen, 30 wenn Gott wirklich einer ist, der Beschnittene zufolge des Glaubens und Unbeschnittene durch ihren Glauben gerechtsprechen wird. 31 Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz  [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Das GESETZ des Glaubens“ steht laut der Rede des Petrus an Pfingsten 33 u.Z. zu etwa 5000 versammelten Juden klar und deutlich mit den Vorgaben Jehovas an Mose zusammen, an ganz Israel gerichtet, sowohl das fleischliche wie das Geistige!

 

Christen richten das GESETZ Gottes in der Form des GESETZES des Christus“ unter allen Nationen auf. Dasselbe GESETZ, das auch im Millennium Geltung haben wird! „In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet.  Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘“ (Apg 3:22, 23)

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?

Gesetzeswerke wie Sündopfer in Form von Brandopfern auf dem Altar sind Gott dagegen nicht weiter annehmbar! Das stand mit dem fleischlichen Israel, dessen Beschneidung der Vorhaut im „Bund mit Abraham“ festgelegt war und dem GESETZ des Salzbundes, mit der aaronischen Priesterschaft in Verbindung! Das alles fand mit Jesu Tod ein Ende durch den „neuen Bund“ einer „königlichen Priesterschaft“ gleich der Melchisedeks (Ps 110:1-4). Gemeinschafts- und Gelübdeschlachtopfer usw., die nicht der Sündentilgung galten blieben aber weiterhin erhalten. Dieses „unverdiente Güte“ der Sündenlöschung kam ab Jesu Tod zur Geltung, über seinem eigenen vergossenen unschuldigen Blutes. Dieser „bessere Bund“ kam wie von den Propheten seit Moses angekündet anstelle des von Gott selbst aufgelösten „Bundes mit Levi“ für ein blosses Priestertum: Somit mittels eines weit wertvolleren Opfers, als dem von Tieren und einem weit besseren vergossenen reinem Blut, das Sünden nicht bloss zudeckt, sondern wirklich wegzutilgen in der Lage ist. Dieses Versprechen Gottes wurde seitens Jesu erfüllt: „Denn so viele Verheißungen Gottes es auch gibt, sie sind durch ihn zum Ja geworden. Daher wird auch durch ihn das Amen [gesagt], Gott zur Herrlichkeit durch uns.“ (2.Kor 1:20)

 

Die Verbindung der "unverdienten Güte Gottes" zu Gottes GESETZ
 

Judenchristen glaubten zur Zeit des Paulus einen bevorzugten Status zu haben, weil sie der fleischlichen Nation Israel angehörten. Paulus widerspricht dem teilweise, da er ja von der Rettung spricht, „die aus den Juden gekommen“ war, von Jesus, und er weist darauf hin, dass Gott das ganze GESETZ das Rettung gibt und alle Prophezeiungen ausschliesslich durch jene jüdische Rasse gegeben hatte. Das „GESETZ des Glaubens“ aber, das Christen aus den Nationen fleischlichen Juden gleichsetzt und beide zu Erben der Verheissung erklärt, dieses muss uns zu Werken des Glaubens in Christus und einem reinigen des Geistes antreiben! Es wurde zuvor schon gegeben zu Gunsten der ganzen Welt.

 

Indem ein Christ diesen Glauben erlangt und ihn durch Glaubenswerke bezeugt, richtet er für sich und für all jene die auf ihn hören das göttliche GESETZ auf! „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] GESETZ auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] GESETZ auf.“ (Rö 3:31) Dem Jünger und Ältesten Timotheus schreib er:

 

*** Rbi8  1. Timotheus 4:16 ***

Gib beständig acht auf dich selbst und auf dein Lehren. Bleibe bei diesen Dingen, denn dadurch, daß du dies tust, wirst du sowohl dich selbst als auch die retten, die auf dich hören.

 

Ein Christ aus den Nationen, der seine Hingabe an Gott und an Jesus und an den heiligen Geist, der aus der Schrift zu ihm spricht durch die Erwachsenentaufe bezeugt hat, der ist wirklich glücklich zu nennen! Jesu vergossenes Blut hat seine bisherigen Sünden und damit den darauf lastenden „Fluch“ ausgelöscht, die er zufolge von Unkenntnis begangen haben mag! Dasselbe GESETZ galt somit für Israel und auch für die Nationen! Wo es kein GESETZ gibt, gibt es auch keine Sünde, weil keine Gesetzesübertretung festgestellt werden kann! (1.Kor 6:9-11) Ohne GESETZ aber kann der Mensch nicht leben, weil es Frieden mit sich, dem Nächsten und mit Gott bedeutet!

 

Halt Polizei: Wer wird nicht reagieren?*** Rbi8  Römer 4:7-12 ***

Glücklich sind die, deren gesetzlose Taten vergeben und deren Sünden zugedeckt worden sind; 8 glücklich ist der Mann, dessen Sünde Jehova keinesfalls anrechnet.“

9 Wird dieses Glück nun Beschnittenen oder auch Unbeschnittenen zuteil? Denn wir sagen: „Dem Abraham wurde sein Glaube als Gerechtigkeit angerechnet.“ 10 Unter welchen Umständen wurde er denn angerechnet? Als er in der Beschneidung oder in der Unbeschnittenheit war? Nicht in der Beschneidung, sondern in der Unbeschnittenheit. 11 Und er empfing ein Zeichen, nämlich die Beschneidung, als ein Siegel der Gerechtigkeit durch den Glauben, den er hatte, während er in seinem unbeschnittenen Zustand war, damit er der Vater all derer wäre, die Glauben haben, während sie in unbeschnittenem Zustand sind, damit ihnen Gerechtigkeit angerechnet werde, 12 und ein Vater der beschnittenen Nachkommen, nicht nur derer, die sich an die Beschneidung halten, sondern auch derer, die in den Fußstapfen jenes Glaubens ordentlich wandeln, den unser Vater Abraham in unbeschnittenem Zustand hatte.

 

Paulus zeigt durch logische Argumentation, indem er gewisse Ereignisse im Leben Abrahams auf der Zeitachse darstellt, dass Abrahams Glaube in unbeschnittenem Zustand Gottes Anerkennung fand! Als er aus Ur fortzog war Abraham unbeschnitten! Erst als er 99 Jahre alt war und er und Sarai die Verheissung auf einen Sohn erhielten, da musste Abraham den Ismael und dann all seine Hausgenossen sich als Zeichen des Bundes am Fleische beschneiden lassen! (1.Mose 9:4-17)

 

Christen haben sich als Zeichen des Taufbundes mittels der Schärfe des GESETZES an ihrem Herzen beschneiden lassen! Somit wird das GESETZ das Gott Moses gab und das Jesus als Bedingung zum Erlangen des Lebens erwähnt nach ihrer Taufe auch auf sie angewendet!

 

*** Rbi8  Lukas 10:25-28 ***

Nun siehe, ein gewisser Gesetzeskundiger stand auf, um ihn auf die Probe zu stellen, und sprach: „Lehrer, was soll ich tun, um ewiges Leben zu erben? 26 Er sprach zu ihm: „Was steht im GESETZ geschrieben? Wie liest du? 27 Er gab zur Antwort: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Sinn‘ und ‚deinen Nächsten wie dich selbst‘.“ 28 Er sprach zu ihm: „Du hast richtig geantwortet; ‚tu das weiterhin, und du wirst Leben erlangen‘.“

 

Christen wandeln nun in jenem Glauben ordentlich, indem sie Abraham, die Propheten, die Apostel und vor allem Jesus im aktiven Glauben nachahmen!

 

3.3.2.4          Das heutige System nahm seinen Anfang bereits kurz nach der Sintflut!

Petrus erwähnt in seinem zweiten Hirtenbrief eine „ehemalige Welt“, indem er auf die Zeit vor der Sintflut hinweist: „... er hielt sich nicht davon zurück, eine ehemalige Welt zu strafen“ (2.Pe 2:5).

 

Die „heutige Welt“ oder das gegenwärtige "System der Dinge" nahm seinen Anfang nach der Sintflut, jenem göttlichen Gericht an der gesamten Menschheit.

 

(Vergleiche: Zeitband göttliche Gerichtstage von Adam bis Ende des Millennium)

 

Zeitband göttliche Gerichtstage ab Adam bis Ende Millennium

 

Wodurch wurde der göttliche Auftrag sich über die ganze Erde zu verbreiten nach der Sintflut unterbrochen? Wie Kain der erste Städtebildner war, so wurde auch nach der Sintflut wiederum ein Städtegründer erwähnt: Nimrod! Jener machte sich zum ersten Gewaltigen, einem König über mehrere Städte, die er selbst gegründet hatte!

 

Krone ist Symbol für Herrschaft*** Rbi8  1. Mose 10:8-12 ***

Und Kusch wurde der Vater Nimrods. Er machte den Anfang, ein Gewaltiger auf der Erde zu werden. 9 Er erwies sich als ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova. Deshalb gibt es eine Redensart: „So wie Nimrod, ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova.“ 10 Und der Anfang seines Königreiches wurde Babel und Erech und Akkad und Kalne im Land Schinar. 11 Von jenem Land zog er nach Assyrien aus und machte sich daran, Ninive zu bauen und Rehoboth-Ir und Kalach 12 und Resen zwischen Ninive und Kalach: das ist die große Stadt.

 

Die „grosse Stadt“ im Widerstand gegen Jehova war von Anfang an Babel, die erste Stadt nach der Sintflut in Mesopotamien! In der Offenbarung wird „Babylon die Grosse“ als eine „grosse Stadt“ beschrieben, die sich in drei Teile spaltet, bevor Gottes Gericht an sie gelangt und sie „den Wein des Grimmes Jehovas“ zu trinken erhält (Off 16:18, 19).

 

Nimrods Grösse stellt seie Göttlichkeit gegenüber seinen Untertanen anDer Widerstand Nimrods wurde nach dessen Tagen gar sprichwörtlich! Dessen Jagt ging nicht bloss auf Tiere aus, vielmehr betrachtete er Menschen als seine Beute, indem er jene die weiterhin dem Schöpfergott  anbeteten gefangen nahm und sie seinem Willen unterordnete oder sie wahllos hinschlachtete! Satan hatte die Nachkommen Noahs zu grossen Teilen wiederum in seine Richtung hin beeinflusst! Nimrod gilt als die erste Vergöttlichung eines Menschen innerhalb einer Göttertriade! Man nimmt allgemein an, dass er vergöttlicht Marduk sei, der den Stadtgott Babylons darstellt. Nur aus der Linie Sems gab es solche, welche die Erinnerung an den Gott Noahs, Jehova aufrecht erhielten! Hierzu gehörte der Semit Heber und dessen Familiengemeinschaften.

 

Aufgrund der Vereinheitlichung mehrerer Nationen unter einen Herrscher und unter ein Gesetz wurde ein Staatssystem errichtet, dessen erste Hauptstadt Babel wurde. Dies würde Folgen haben, indem Gott an jener ersten Stadt Babel ein weiteres Gericht ausübte. Das Rätsel darum, warum die Menschenfamilien so viele unterschiedlichen Sprachfamilien angehören, obwohl doch alle gemäss ihrer Erbsubstanz von einem einzigen Elternpaar abstammen, dies alles hat dort eine einfache und eindeutige Erklärung!

 

Die Sprachverwirrung kam zur Zeit Nimrods und dessen  Tirrmbau von Babel*** Rbi8  1. Mose 11:5-9 ***

Und Jehova fuhr dann herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, die die Menschensöhne gebaut hatten. 6 Darauf sprach Jehova: „Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein. 7 Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“ 8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen. 9 Deshalb gab man ihr den Namen Babel, weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

 

Die Sprachverwirrung seitens Gottes hatte somit das Ziel, dass Menschen der ganzen Erde sich nicht leicht zu einen vermögen, weil eine geeinte Erde in der Hand eines einzigen Herrscher sehr grosses Unheil anzurichten vermag! „Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein.“ Wir erlen heute, was Menschen erneut durch Sprachstudien anderer Völker und einer Einheitskommunikation in Englisch alles fertigbringen: Die Landung auf dem Mond und nun der Zugriff zum Mars, mit Plänen jenen zu bevölkern. Man wechselt heute Organe von Toten her stammend an Lebenden aus, als wären es Ersatzteile. Künstliche Intelligenz ist so weit fortgeschritten, dass sie uns Menschen in vielerlei Beziehung bereist überlegen ist! An fast keinem Punkt der Erde, wo man nicht mit dem Rest der Welt mittels eines handlichen I-Phones kommunizieren könnte: Informationsaustausch live von und zu jedem Lebenden!

 

Als Folge der unterschiedlichen Sprachen zogen die Menschen von Mesopotamien aus in alle Teile der Welt, wo sich die unterschiedliche Systeme der Rassen entwickelten. Zwar bildeten sich Sprachbarrieren, die aber bald schon durchbrochen wurden. Alle stellten ihre eigenen Gesetze und ihr eigenes Gerichtswesen auf! Alle aber haben zudem gewisse Gemeinsamkeiten, welche sie aus Babel mitbrachten und sich in Staatsorganisation, Religion und Kultur manifestieren! Die Folgen der heutigen Globalisation haben somit bei Nimrod ihren Anfang!

 

(Vergleiche Grafik: 9.1 Anfang und Ende von Satans System der Dinge)

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"
 

Der Name jener Stadt mit dem grossen Turm war somit Babel, was „Verwirrung“ bedeutet. Sie sollte bis zur Endzeit hin eine wichtige Bedeutung haben! „Babylon die Grosse“ ist die Erbin jener Verwirrung im Widerstand gegen Gott!

 

3.3.2.5          Das Gericht an Sodom und Gomorra zu unserer Belehrung aufgezeichnet!

Jesus zeigte, dass gewisse Städte, in welchen er in seiner Zeit predigte, schlimmere Eigenschaften aufwiesen, wie jene Sodoms! Das muss nicht zwangsläufig dieselbe Form der Übertretung göttlicher GESETZE sein, sondern zeigt eine generelle Herzenseinstellung an, welche jene Bewohner auszeichneten, zum Beispiel die Kapernaums. Er verurteilte sie mit harten Worten und kündete ihnen hartes Gericht an:

 

Galiläisches Meer und Kapernaum, das wenig Glauben in Jesus setzte*** Rbi8  Matthäus 11:23-24 ***

Und du, Kapernaum, wirst du vielleicht bis zum Himmel erhöht werden? Zum Hades hinab wirst du kommen; denn wenn die Machttaten, die in dir geschehen sind, in Sodom geschehen wären, es wäre bis zum heutigen Tag geblieben. 24 Daher sage ich euch: Es wird dem Land Sodom am Gerichtstag erträglicher ergehen als dir.“

 

Jesus hatte viele Machttaten in jener Stadt und in deren Umgebung gewirkt, die ihn als Gottes Abgesandten deutlich kenntlich machten! Gottes eigenen Sohn zurückzuweisen bedeutet sich gegen den heiligen Geist zu vergehen! Der Messias war durch die Propheten deutlich vorhergesagt worden und alle Merkmale und Taten, welche den Messias kennzeichneten, sie traf auf Jesus zu und erfüllten sich durch ihn! Mehr als fünfhundert Vorhersagen charakterisierten den Christus, Gottes Gesalbten!

 

*** Rbi8  2. Korinther 1:19-20 ***

Denn der Sohn Gottes, Christus Jesus, der unter euch durch uns gepredigt wurde, nämlich durch mich und Silvanus und Timotheus, ist nicht Ja und doch Nein geworden, sondern ein Ja ist in seinem Fall ein Ja geworden. 20 Denn so viele Verheißungen Gottes es auch gibt, sie sind durch ihn [[(Jesus, mittels Erfüllung)]] zum Ja geworden.

 

Viele der Vorhersagen der Schriften müssen sich nun in unseren Tagen noch erfüllen, wo der gesalbte Messias auf seinem Thron über seine Feinde zu herrschen beginnt, das „Königreich für Israel“ inmitten seiner Feinde wiederherstellt!

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

Während des tausendjährigen Gerichtstags wird Jesus mit den Auferstandenen Ungerechten Sodoms mehr Nachsicht zeigen, wie mit den Scheingerechten jener jüdischen Städte, die Jesus geringschätzig behandelt hatten. Als er in Jerusalem im Tempel lehrte bezichtigten ihn einige gar einen Dämon zu haben! Jesus reihte jene zu den Sündern ein, welche der „Gehenna“, dem „zweiten Tod“ verfallen, weil sie gegen Gottes heiligen Geist gelästert hatten! 

 

Sich den Staub von den Füssen schütteln: Zeichen kommender Vernichtung jener, die nicht hörtenJesus gab seinen Aposteln und Jüngern den Rat, gegen solche Orte und deren Einwohner zum Zeugnis „den Staub ihrer Sandalen“ gegen sie abzuschütteln, die sie mit Ablehnung behandelten!

 

*** Rbi8  Lukas 10:10-12 ***

Wo immer ihr aber in eine Stadt hineingeht und man euch nicht aufnimmt, da geht hinaus auf ihre breiten Straßen und sagt: 11 ‚Sogar den Staub, der von eurer Stadt an unseren Füßen hängenblieb, wischen wir gegen euch ab. Trotzdem behaltet dies im Sinn, daß sich das Königreich Gottes genaht hat.‘ 12 Ich sage euch, daß es Sodom an jenem Tag erträglicher ergehen wird als jener Stadt.

 

Wiederum zeigt Jesus den Vergleich zu Sodom, die von Gott her Zerstörung erfuhr! Das kommende Gericht wird somit mit jenem der Tage Noahs und jenem der Tage Lots vergleichbar sein! Jesu beschreibt dabei deutlich, wie jene Bewohner voll Stolz jede Art von Beweisen von sich wiesen und ihren alltäglichen Geschäften weit mehr Aufmerksamkeit darbrachten wie Gottes Abgesandten, insbesondere Jesus! Wer Jesu Abgesandte zurückweist, der weist auch Jesus zurück!

 

*** Rbi8  Lukas 17:28-30 ***

Ebenso wie es in den Tagen Lots geschah: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten. 29 An dem Tag aber, als Lot aus Sodom herauskam, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vernichtete sie alle. 30 Ebenso wird es an dem Tag sein, an dem der Menschensohn geoffenbart wird.

 

Der Tag, wo Jesus geoffenbart wird entspricht somit klar und deutlich Harmagedons Endschlacht! [B3] Das ist einige Zeit nach dem Gerichtstag [B2], wo Jesus zwischen „Schafen“ die auf ihn hören und „Böcken“, die ihn ablehnen unterscheidet!

 

3.3.2.6          Ein Grundgesetz, das jedem Menschen in die Gene eingeschrieben wurde!

Warum aber hatte Jehova in den Tagen Noahs und in Sodom und Gomorra Gericht gehalten, wenn er doch das GESETZ der zehn Gebote erst Jahrhunderte später Israel gab, als Er es im Jahre 1513 v.u.Z. aus Ägypten herausführte? Dies geschah am fünfzigsten Tag nach dem Auszug, exakt am Pfingsttag, dem 6.Siwan am Berg Sinai?

 

(Vergleiche: Zeitband Moses II: Auszug aus Ägypten bis zum Gesetzesbund am Sinai)

 

Zeitband Mose II: Auszug aus Ägypten bis zum Gesetzesbund im Sinai
 

Die Antwort liefert uns der Apostel Paulus in seinem Brief an die Römer: Das ganze GESETZ der zehn Gebote war schon seit Adam und Eva ins Herz der Menschen geschrieben! Darum reagiert das Gewissen, das eine Angelegenheit als gut oder als schlecht taxiert bei allen Völkern in gleicher Weise! Das kann es nur deshalb, weil dem Menschen im Gegenzug zum Instinkt des Tieres das Grundmuster des GESETZES in unsere Gene eingezeichnet wurde!

 

"im Namen des GESETZES" oder "im Namen des heiligen Geistes", Gottes Geboten?*** Rbi8  Römer 2:13-16 ***

Denn nicht die Hörer des Gesetzes [[GESETZES]] sind die vor Gott Gerechten, sondern die Täter des Gesetzes [[GESETZES]] werden gerechtgesprochen werden. 14 Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne Gesetz [[GESETZ]] sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes [[GESETZES]] tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz [[(GESETZ Mose)]] sind, sich selbst ein Gesetz [[GESETZ]]. 15 Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes [[GESETZES]] ins Herz [[(in die Gene, die DNS)]] geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden [[(indem das Herz Freude und Befriedigung oder Schmerz empfindet)]]. 16 Das [[(Offenlegen der Handlungen jedes Einzelnen)]] wird an dem Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet [B2].

 

Von Natur aus tun gerechte Menschen das, was Gottes GESETZ in die Gene schieb! Seit Adam wird eine Kopie davon weitervererbt. Der Mensch wurde sich selbst zum GESETZ! Wiederum nimmt Paulus dabei Bezug auf den Gerichtstag Gottes, wo Jesus jeden einzelnen Menschen richten muss! Menschen, der Nationen, welche niemals das GESETZ Gottes oder die Gebote Jesus erhielten, sie werden ebenso nach dem gerechten Massstab Gottes gerichtet werden, obwohl sie Gott aus irgendwelchen bestimmten Gründen nicht zu finden vermochten! Aus demselben Grund fühlen sich viele Menschen positiv angesprochen, wenn ihnen aus der Bibel die GESETZE vorgelesen werden. Sie stehen damit in natürlichem Einklang!

 

(Vergleiche Grafik: 3.4  Prinzipien und Gesetze)

 

Da jedem Menschen dasselbe GESETZ in die Gene geschrieben wurde ist auch das Phänomen erklärbar, dass weit über 90% der Menschheit in irgend einer Form Gottergebenheit zeigen! Keines der Tiere hat diesen Drang hin zur Verehrung einer höheren, unsichtbaren Gottheit!

 

3.3.2.7          Jehova gab dem ganzen Volk Israel ein einziges GESETZ!

Als Gott dann am Sinai seinem Volk das GESETZ und später richterliche Entscheidungen und Ausführungsbestimmungen übergab, so war dies im Einklang mit dem, was jeder Mensch im Herzen trägt. Darum konnte das Volk Israel den Bund den Gott aufgrund dieses GESETZES mit ihnen einging auch einstimmig annehmen! Das GESETZ sollte danach für alle gelten, Israeliten und ansässige Fremdlinge aber auch an jedem Ort, wohin Israel ins Exil ging, jedoch mit Ausnahmen, was Tempel, Priesterdienste usw. betraf!

 

*** Rbi8  3. Mose 24:22 ***

Eine richterliche Entscheidung sollte für euch gelten. Es sollte sich erweisen, daß der ansässige Fremdling so wie der Einheimische ist, denn ich bin Jehova, euer Gott.‘ “

 

NEIN heisst NEIN. Immer. Ohne Ausnahme.Jehova, der einzige wahre Gott, der Erschaffer des Menschen nahm für sich das Recht in Anspruch zu bestimmen, was in Israel fortan als Recht und was als Unrecht gelten sollte! Wer das GESETZ übertrat musste dafür zur Rechenschaft gezogen werden, unabhängig davon, wer die Übertretung beging! Israel war daher von Beginn an ein theokratischer Rechtsstaat! Gott war oberster Gesetzgeber und oberster Richter! Er führte Israel als ihr Gott und als ihr König!

 

Auch was die Anbetung betraf liess Gott innerhalb des Staatsgebietes Israels keinerlei Anbetung fremder Götter zu! Von Anfang an wurde dieser Punkt an erster Stelle im GESETZ erwähnt, weil dies unwiderruflich zu Konkurrenzsituation darin führen musste, wer das schlussendliche Recht hat zu bestimmen, was Recht und was Unrecht ist! Andere Götter würden unweigerlich zum Bruch der Rechtsstaatlichkeit führen, zu sich gegenseitig aufhebenden Gesetzen! Menschen würden sich an die Stelle Gottes erheben und absolute Unterordnung fordern! Satan war erstes und blieb grösstes negatives Beispiel darin!

 

*** Rbi8  4. Mose 15:14-16 ***

Und falls ein ansässiger Fremdling bei euch als Fremdling weilen sollte oder einer, der seit Generationen von euch in eurer Mitte ist, und er Jehova ein Feueropfer von beruhigendem Wohlgeruch darbieten will, so sollte er ebenso tun, wie ihr tun solltet. 15 Ihr, die ihr zur Versammlung [[(der Bischnittenen)]] gehört, und der ansässige Fremdling, der als Fremdling [bei euch] weilt, werdet eine Satzung [[(ein GESETZ9]] haben. Es wird eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] für eure Generationen sein. Der ansässige Fremdling sollte sich vor Jehova ebenso wie ihr erweisen. 16 Es sollte sich zeigen, daß ein [[GESETZ]] und eine richterliche Entscheidung für euch und für den ansässigen Fremdling gilt, der als Fremdling bei euch weilt.‘ “

 

Erstmals in der Geschichte wurde jeder Bürger und Fremdling innerhalb der Staatsgrenzen auf dieselbe Art behandelt, wenn er ein GESETZ übertrat! Er wurde dazu geführt dieselbe Form der Anbetung auszuüben! Solange Israel dies einhielt weilte es in Sicherheit.

 

Israel aber wich von Anfang an von Gottes GESETZ ab und neigte sich immer wieder anderen Göttern zu, so dass Jehova immer wieder Gericht über die Nation ausüben musste. Zuvor sandte er jeweils Propheten, welche Umkehr lehrten! Als es schlussendlich keine Heilung mehr gab verwarf Jehova jene Generation, die seinen eigenen Sohn, den Messias verworfen hatte.

 

(Vergleiche Zeitband: Jehovas Königtum)

 

Jehovas Königtum über das "Israel Gottes"
 

Ein Überrest Israels, der Jesus angenommen hatte schrieb sich nun die GESETZE in ihr Herz, so wie es der Prophet Jesaja schon acht Jahrhunderte vor Jesus angekündigt hatte! Erstmals konnten Menschen ab dem Jahre 36 u.Z. aus den Nationen durch ihre Taufe in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ aufgenommen werden und wurden so von Jehova indirekt über Jeus als Kinder anerkannt. Die Bedingung dazu war, dass sie Jehova und Sein göttliches GESETZ als höchste Autorität anerkennen würden! Paulus nahm auf Jesajas Worte Bezug im Brief an die Hebräer!

 

Denn ein GESETZ wird von Mir ausgehen ...*** Rbi8  Hebräer 8:10 ***

‚Denn dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen [[(des „Bundes mit den vielen“)]] schließen werde‘, spricht Jehova. ‚Ich will meine Gesetze [[GESETZE]]  in ihren Sinn legen, und in ihre Herzen werde ich sie schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst [[(„Lo-Ammi“)]] werden [[(nach Harmagedon, wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich der „neuen Himmel“ übergibt )]] mein Volk werden.

 

Wer sich das GESETZ ins Herz schrieb, das geschah nicht durch ein spektakuläres Wunder, sondern dadurch, dass jene Menschen belehrt wurden alles zu halten, was Jesus ihnen geboten hatte, wurde von Jehova angenommen! Die zwei Hauptprinzipien, Gott mit ganzem Herzen zu lieben und den Nächsten wie sich selbst, diese fassten alle übrigen Gebote mit ein! Bei der Taufe unterordneten sich jene Menschen Gottes GESETZ und Jesu als ihrem Hohepriesterkönig und wurden so ebenfalls zu Kindern Gottes, durch Jesus! (Mat 28:19, 20)

 

(Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

3.3.2.8          Jehova: Gesetzgeber, König und Richter Israels

Ebenso wie das fleischliche Israel wurde das geistige Israel, das sich das GESETZ auf ihr Herz geschrieben hatte zu einer Nation unter ihrem König Jesus Christus vereint. Dazu hatte Jehova Jesus nach seiner „Auferweckung im Geist“ gleich nach seinem Tod an die höchste Stelle erhoben, unmittelbar nach ihm, ihm alle Geschöpfe im Himmel und auf der Erde unterordnet! (Mat 28:18)

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:13 ***

Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich sagen: „Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei der Segen und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht für immer und ewig.“

 

Jehova selbst hatte somit „das geschlachtete Lamm“, Jesus an die höchste Position unmittelbar nach ihm gesetzt!

 

Paulus vergleicht die Christenversammlung mit einem Leib, der durch ein einziges Haupt geführt würde! Sie erkannten Jehova Gott als obersten Herrscher an, der sein Gericht an seinen menschlichen Sohn Jesus delegiert hatte. Stets aber blieb Gott selbst oberste und letzte Autorität! Da Jesus in allem Gottes Willen tut gab und gibt es niemals einen Loyalitätskonflikt!

 

(Vergleiche Grafik: 9.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Jehova, König und Satrzungsgeber der ganzen Erde*** Rbi8  Jesaja 33:22 ***

Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Satzungsgeber, Jehova ist unser König; er selbst wird uns retten.

 

Jede Art Rettung ist von Jehova, obwohl Jehova Jesus und Engel zur Ausführung bestimmter Tätigkeiten nutzt. Jehova ist es, der Aufgaben delegiert. So hat er das gesamte Endgericht in die Hände seines Sohnes Jesus gelegt.

 

*** Rbi8  Johannes 5:22-23 ***

Denn der Vater richtet überhaupt niemand [[(im önigreich des Sohnes seiner Liebe)]], sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, 23 damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.

 

Um Gottes Anerkennung zu erlangen müssen wir Jesus in seiner erhöhten Stellung anerkennen! Alle, welche es ablehnen Jesus zu ehren, ohne ihn dabei Gott gleichzusetzen, wie dies durch die Dreieinigkeitslehre geschieht, sie sind in Wirklichkeit Antichristen und werden vom Vater abgelehnt!

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:22-25 ***

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus [[](der „Gesalbte“ Gottes)] ist? Das ist der Antichrist, derjenige, der den Vater und den Sohn leugnet. 23 Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater. 24 Was euch betrifft, so möge das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleiben. Wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, werdet ihr auch in Gemeinschaft mit dem Sohn und in Gemeinschaft mit dem Vater bleiben. 25 Und dies ist das Verheißene, das er selbst uns verheißen hat, das ewige Leben.

 

Die Dreieinigkeit bedeutet ein Ausschlag des Pendels zur anderen Seite hin, da die wahre Stellung Jesus verkannt wird und er Gott gleichgesetzt wird! Johannes aber sagt, dass wir bei dem bleiben sollen was wir von Anfang an gehört haben:

 

*** Rbi8  Johannes 14:28 ***

Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

 

Der Vater ist grösser als Jesus, auch nach der Erhöhung hat dies nicht geändert! Zudem hat Jesus einen Anfang, Gott aber hat keinen Anfang. Jesus aber ist „der Erstgeborene aller Schöpfung“, sagt uns Paulus im Kolosserbrief, das „Ebenbild Gottes“ (Kol 1:13-16; Off 10:5, 6).

 

3.3.2.9          Jehova verwarf die letzte Generation Israels und übergab Jesus einen Überrest

Paulus erklärt im Römerbrief einige Zusammenhänge im Gefolge davon, dass Gott die Generation die Jesus verworfen hatte selbst verwarf! Somit hielt Gott sein letztes Gericht am fleischlichen Israel, bevor er den Überrest seinem Sohn Jesus übergab! Das Gericht fand unmittelbar nach Jesu Tötung am Stamm im Himmel statt. Jesus selbst hatte dieses Gericht einige Zeit vor seinem Tod erwähnt! Zuerst traf das Urteil Satan selbst:

 

Michael mit der Kette um Satan gefangenzunehmen*** Rbi8  Johannes 12:31 ***

Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden.

 

Satan wurde als Herrscher dieser Welt aus der himmlischen Regierung der Cherube entfernt und zum zweiten „alten Himmel“ hin erniedrigt! (Hes 28:14-16) Die ganze Welt liegt nach wie vor in seiner Macht, selbst Gottes Volk Israel, dessen Führung hatte der Teufel und sein Same soweit korrumpiert, dass keine Heilung möglich war. Die gute Botschaft über den Christus und dessen Königreich blieb jenen verhüllt!

 

Wir müssen unterscheiden zwischen den Bündnissen mit Abraham, Isaak und Jakob, dem Bund mit Israel durch Moses und später dem Bund mit David, die nicht endend sind. Ihnen gegenüber steht der Bund, den das aus dem Exil entlassene Juda, „Lo-Ruhama“ mit Jehova von sich selbst aus schloss, zur Zeit Nehemias:

 

(Nehemia 9:38)  Im Hinblick auf all dieses treffen wir somit eine feste Vereinbarung, sowohl schriftlich als auch bestätigt durch das Siegel unserer Fürsten, unserer Leviten [und] unserer Priester.“

 

Worin bestand nun dieser Bund, den die Fürsten und Priester, die Leviten Gott gegenüber sowohl schriftlich wie mündlich schlossen und versiegelten?

 

Segen und Fluch: Wähle das Leben! (Nehemia 10:28-30)  Was das übrige Volk betrifft, die Priester, die Levịten, die Torhüter, die Sänger, die Nẹthinim und jeden, der sich von den Völkern der Länder zum Gesetz [[GESETZ]] des [wahren] Gottes hin absonderte, ihre Frauen, ihre Söhne und ihre Töchter, jeden, der Kenntnisse [und] Verstand hatte, 29 sie hielten zu ihren Brüdern, ihren Majestätischen, und kamen unter [die Verpflichtung] eines Fluches und eines Eides, um in dem Gesetz des [wahren] Gottes zu wandeln, das durch die Hand Mose, des Knechtes des [wahren] Gottes, gegeben worden war, und alle Gebote Jehovas, unseres Herrn, und seine richterlichen Entscheidungen und seine Bestimmungen zu halten und zu tun 30 und daß wir unsere Töchter nicht den Völkern des Landes geben sollten, und ihre Töchter sollten wir nicht für unsere Söhne nehmen.

 

Hoseas Frau und Kinder: Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der EreignisseDas zweie Kind, die uneheliche Tochter „Gomers“, „Lo-Ruhama“ verpflichtete sich bei „Fluch“ auf Übertretung Gottes Gebote zu halten! Das war ein einseitiger Bund der beim Bruch harte Folgen haben sollte! Zuvor hatte der Prophet Hosea die Worte Jehovas gegenüber jener unwilligen Tochter geäussert:

 

 (Hosea 1:6)  Und sie wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER [[(Jehova)]] sprach weiter zu ihm [[(Hosea)]]: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel [[(dessen aus dem aus deem Exil zurückgekehrten Überrest, die aufgrund Gottes Barmherzigkeit erneut ein Staatssystem aufrichten durften: Die restaurierte Nation Juda)]] nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.

 

Diese Prophezeiung stand nun dem selbst erwählten „Fluch und Segen“ gegenüber und hing vom Verhalten jener Nation Gottes Geboten und damit auch dem „GESETZ des Glaubens“ ab.

 

In der Prophezeiung Daniels betreffend der siebzig Jahrwochen steht, dass dieser „Bund mit den vielen“ (nicht der „Gesetzesbund“ gemeint, der ewig ist), welche schlussendlich das „GESETZ des Glaubens“ an den Messias und Propheten Jesus nicht einhalten würden „vom Volk abgeschnitten“, ihnen „keine weitere Barmherzigkeit“ gewährt würde. Paulus bestätigt im 2.Brief an die Korinther:

         

*** Rbi8  2. Korinther 4:2-6 ***

Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich [[(vor den Brüdern, den fleischlichen Juden „Lo-Ruhamas“)]] verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

 

Bisher hatte Gott Sein Volk, das fleischliche Israel, wie durch eine Trennwand von der übrigen Welt abgeschirmt. Nun aber sollte nur dreieinhalb Jahre nach dem Tod Jesu der Bund Jehovas mit dem Teil Israels enden, die den „Fluch“ auf sich geladen hatten, mit „Lo-Ruhama“ und dadurch Menschen der Nationen der Zugang zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ mittels des dritten Schlüssels den Jesus Petrus gegeben hatte geöffnet wurden, dem Zugang zum „neuen Bund“. Die „trennende Zwischenwand“ aus Verordnungen wurde niedergerissen!

 

(Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

Das "KJönigreich des Sohnes seiner Liebe" Jehovas: Beginn und Übergabe an den Vater
 

Paulus gibt uns gewichtige Hinweise, welche Art von „Zwischenwand“ durch Jesus entfernt wurde, die nun „Ebioniten“ und „Paulikaner“ zu einer Einheit im „Leib des Christus“ oder dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zusammenfügte.

 

*** Rbi8  Epheser 2:14-18 ***

Denn er [[(Jesus)]] ist unser Frieden, er, der die zwei Teile zu einem machte und die Zwischenwand, die sie [[(die Juden von den Menschen der Nationen)]] voneinander abzäunte, vernichtete. 15 Durch sein Fleisch hob er die Feindschaft auf, das aus Verordnungen bestehende Gesetz [[GESETZ]] der Gebote, damit er die beiden Völker in Gemeinschaft mit sich zu einem neuen Menschen schaffe und Frieden mache 16 und damit er durch den Marterpfahl [[Pfahl]] beide Völker in einem Leib mit Gott völlig versöhne, weil er die Feindschaft durch sich selbst getötet hatte. 17 Und er kam und verkündete die gute Botschaft des Friedens euch, den Fernen [[(der Nationen bis zu „den Enden der Erde“)]], und Frieden den Nahen [[(den Juden die Jesus als Messias anerkannten)]], 18 denn durch ihn haben wir, beide Völker, durch einen Geist den Zutritt zum Vater.

 

Der Soreg durfte nur von beschnittenen Israeliten durchquert werden. Ausländer betteten davorDas „GESETZ der Gebote“ die Israeliten den Umgang mit Menschen der Nation untersagte war aufgehoben, damit die gute Botschaft überhaupt erst gepredigt werden konnte. Wie eine geistige „Trennwand“, respektive wie der physische „Soreg“ im Tempel wirkte diese Verordnung. Sie war mit Jesu Tod und seinem Gebot die gute Botschaft bis an die „Enden der Erde“ zu verbreiten aufgehoben worden! Das aber schliesst die zehn Gebote und die richterlichen Entscheidungen deutlich aus, die ewigen Charakter haben!

 

Israel, die Juden in „Lo-Ruhama“ aber als Mehrheit hörte nicht auf Jesus, jenen grösseren Propheten als Moses, den jener von Beginn an angekündigt hatte! Jesaja hatte diesen Umstand im Hinblick auf den Messias angekündigt und Paulus erklärte dies den Römern wie folgt:

 

*** Rbi8  Römer 9:27-29 ***

Ferner ruft Jesaja in bezug auf Israel aus: „Obwohl die Zahl der Söhne Israels wie der Sand am Meer sein mag, ist es der Überrest, der gerettet werden wird. 28 Denn Jehova wird eine Abrechnung auf der Erde halten, wird sie zum Abschluß bringen und sie abkürzen.“ 29 Und so wie Jesaja vorhergesagt hatte: „Wenn Jehova der Heerscharen uns nicht einen Samen gelassen hätte, wären wir so wie Sodom geworden, und wir wären Gomorra gleichgemacht worden.“

 

Nur ein Überrest Israels, das heisst Judas fand diesen Weg in den „neuen Bund“, in das Königreich des Sohnes. Die meisten lehnten Jesus als den Messias ab und wurden so wie es Moses angekündigt hatte „vom Volk Israel abgeschnitten“. Schlussendlich brachte Jehova Vernichtung über sein Volk Juda und die Stadt Jerusalem, über welcher sein Name genannt wurde.

 

Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 u.Z. durch TitusDer römische General Titus nahm die rebellierende Stadt im Jahre 70 u.Z. ein und zerstörte sie mitsamt dem Tempel. Dabei gingen auch die Geburtsregister endgültig verloren, welche eine Abstammung aus Aarons Linie oder der Leviten hätten bestätigen können! Die Aaronische Priesterschaft gemäss dem „Salzbund“ Jehovas fand ihr Ende. Jehova hatte den Abschluss selbst gebracht und verkürzt!

 

(Vergleiche: Zeitband Jüdischer Krieg I)

 

Paulus gibt uns wichtige Zusammenhänge bekannt, welche vielfach durch christliche Führer falsch ausgelegt werden, die behaupten, das ganze Volk Israel wäre verworfen worden und dabei unbeachtet lassen, dass Christen selbst Teil Israels bilden! Jesus hatte doch die beiden Teile zu einem Leib vereint!

 

*** Rbi8  Römer 11:1-6 ***

Ich frage also: Gott hat doch nicht etwa sein Volk verworfen? Das geschehe nie! Denn auch ich bin ein Israelit, vom Samen Abrahams, vom Stamm Benjamin. 2 Gott hat sein Volk nicht verworfen, das er zuerst [[(im GESETZESBUND)]] anerkannt hat. Nun, wißt ihr nicht, was die Schrift in Verbindung mit Elia sagt, wie er vor Gott gegen Israel vorstellig wird? 3 Jehova, sie haben deine Propheten getötet, sie haben deine Altäre ausgegraben, und ich allein bin übriggeblieben, und sie trachten mir nach der Seele.“ 4 Doch was sagt ihm der göttliche Ausspruch? „Ich habe siebentausend Männer für mich übrigbleiben lassen, [Männer,] die das Knie nicht vor Baal gebeugt haben.“ 5 So hat sich nun auch in der gegenwärtigen Zeitperiode ein Überrest gemäß einer Auserwählung zufolge unverdienter Güte gezeigt. 6 Wenn es nun durch unverdiente Güte ist, ist es nicht mehr zufolge von [[Gestzes-]]Werken [[(wie Beschneidung und Sündopfer)]]; sonst erweist sich die unverdiente Güte nicht mehr als unverdiente Güte.

 

Paulus verteidigt es, weiterhin zu Israel zu gehören! Gott hatte lediglich jene Generation verworfen und damit auch deren Kinder, all jene Israeliten innerhalb „Lo-Ruhamas“, welche den Christus verworfen hatten. Daran hat sich bis heute nichts geändert! Auch heute sind es viele jüdische Nachkommen dem Fleische nach, welche Jesus nun anerkennen und ihn als den einzigen, den wahren Messias ehren! Sie gehören zu jenen sinnbildlichen „siebentausend“, welche ihre Knie in den Tagen Elias und des Königs Ahab, samt seiner götzendienerischen Frau Isebel nicht vor den Baalen (falschen „Herren“, Götzen) gebeugt hatten!

 

Eindeutig war Paulus es, der zuvor als Saulus den treuen Stephanus hatte steinigen lassen, nun nach seiner Bekehrung ebenfalls innerhalb jener „siebentausend“ Übriggebliebenen weilte. Jene Zahl ist symbolisch und umfasst jeden Juden, der Jehovas Gerichtsentscheid zu Gunsten seines Sohnes, eines „neuen Bundes“ und einer neuen Form der Priesterschaft anerkannte! Sie alle fanden Aufnahme im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ Jehovas! Dies bestätigt Paulus im Brief an die Kolosser:

 

*** Rbi8  Kolosser 1:13-14 ***

Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung [[(vom „Fluch der Sünde“)]] durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Ihre früheren Sünden waren bei ihrer Taufe ausgelöscht worden! Das konnte nicht aufgrund von Gesetzeswerken, wie die unter dem „Salzbund“ vorgeschriebenen Sünd-Ganzbrandopfer erreicht werden. Jene leisten zwar für Sünden Sühne, deckten sie aber bloss zu, hatten nicht die Kraft sie auszulöschen. Diese Sündentilgung war nur aufgrund „unverdienter Güte“ Jehovas möglich! Dazu war vorab ein weit grösseres Opfer notwendig! Jehova hatte darum seinen Sohn gesandt und ihn dem Martyrium und dem Tod durch sein ihm eigenes Volk ausgesetzt. Jesus hatte diesen Auftrag freiwillig und ganzherzig angenommen und zu Ende geführt! (Joh 1:9-13; vergl. FN NW 2.Mo 29:33, wo Sühne leisten im Sinne von Zudecken erklärt wird)

 

 

3.3.3           Die Christenversammlung richtet Gottes Recht auf!

 

3.3.3.1          Jehova selbst musste das „Hochheilige“ salben!

Der von Daniel, dem Propheten angekündigte Messias sollte ganz spezifische Aufgaben erfüllen! Die aufmerksamen Juden des ersten Jahrhunderts erwarteten ihn! Sie wussten, dass die von Daniel verkündete Zeit der siebzigsten Jahrwoche im Jahre 29 u.Z. angebrochen war und Jesus liess sich exakt Anfangs Oktober jenes Jahres taufen! Der Beginn der Periode war exakt 455 Jahre zuvor angesetzt, als der Befehl des Königs Artaxerxes an Nehemia erging, die Stadt Jerusalem und ihre Mauer wieder aufzubauen!

 

Der zu Jehova betende, gealterte Prophet Daniel im Exil BabylonsIn der Einführung zum Artikel wird erwähnt:

 

Daniel sollte den Grund für das erste Erscheinen des Messias nennen: „... um die Übertretung zu beendigen und der Sünde ein Ende zu bereiten und für Vergehung Sühne zu leisten und Gerechtigkeit herbeizuführen auf unabsehbare Zeiten [[auf ewig]] und ein Siegel auf Vision und Prophet zu drücken und das Hochheilige zu salben“. (Da 9:24))

 

Der Messias kam, um gerechte Verhältnisse zu schaffen! Seine Aufgabe war es Übertretung zu beenden und Menschen durch Bewusstmachen was Sünde ist zu Verhaltensänderung zu führen. Er sollte ein einziges Opfer für alle bisherigen und künftigen Sünden darbringen: Sein eigenes menschliches Leben! Dieses war dadurch gekennzeichnet, dass er Gottes Willen in jeder Hinsicht ausführte! Darum sollte er als erster dieses Leben zurückerhalten, um es nie mehr zu verlieren (Apg 17:31; Kol 1:18; Off 1:17, 18).

 

Die Beendigung der Übertretung stand somit in Verbindung mit dem Volk Israel, vorab seiner aaronischen Priesterschaft und den Leviten, die „den heiligen Bund verletzt“ hatten. Deren Bundesverhältnis zu Gott sollte durch einen „neuen Bund“ ersetzt werden. So hatte es Moses angedroht und bereits Jesaja dies als göttlichen Entscheid angekündigt (2.Mo 19:5, 6; 24:9-11; 4.Mo 18:19; Jes 24:5; Mal 2:1-9).

 

Wir möchten die Prophezeiung Daniels in ihrer Tiefe verstehen und konzentrieren uns dabei darauf, was das „Hochheilige“ darstellt, das „gesalbt“ werden sollte! Die Schrift wird uns erklären, was alles als „hochheilig“ bezeichnet wird! All dies steht im Zusammenhang mit unserem Thema vom gerechten Richter! Daniel spricht ja davon, dass der Messias kommen sollte, um Gesetzesübertretung und Sünde zu beenden, um für Vergehung einmalige Sühne zu leisten und um immerwährende Gerechtigkeit herbeizuführen!

 

3.3.3.2          Was Jehova als „hochheilig“ erklärte

Die Bibel nennt vorab Aaron, den Hohepriester, als für Jehova hochheilig! Der Hohepriester steht für Sühne der Söhne Israels vor Gott ein, die er mittels Opfern im Zelt der Zusammenkunft vor Gott darbringt.

 

Der Hohepriester gibt einige Tropfen vom Opferblut auf den Syhnedeckel am Yom Kippur *** Rbi8  2. Mose 30:10 ***

Und Aaron soll an dessen Hörnern einmal im Jahr Sühne leisten. Mit etwas Blut vom Sühnesündopfer wird er dafür einmal im Jahr durch eure Generationen hindurch Sühne leisten. Hochheilig ist er [[(der Hohepriester Aaron)]] für Jehova.“

 

Nur einmal im Jahr ging Aaron mit etwas Blut vom Sühnesündopfer hinter den inneren Vorhang ins Allerheiligste, um jährlich für Israel Befreiung von Sünde zu erlangen! Der Sühnetag hatte somit eine herausragende Bedeutung und ganz Israel war verpflichtet jenen Tag zu beachten! Auch für Christen und vor allem die Endzeit hat dieser Tag wie alle göttlich festgelegten Festzeiten eine herausragende Bedeutung! Sacharja verbindet ihn mit „Spross“, dem Messias, wenn er wiederkehrt zur Aufrichtung von Gottes erdenweitem Königreich. Der Sühnetag ist der eine Tag, an dem Jehova die Sünde derer austilgt, die seinen Mittler, Jesus Christus anerkannt haben.

 

Daniel erwähnt jedoch eine weitere Salbung des „Hochheiligen“, was meinte er damit? Die Hohepriester aus der Linie Aarons, wie auch Josua zur Zeit nach dem Auszug aus dem babylonischen Exil waren ein Vorzeichen für „Spross“, für den Messias!

 

*** Rbi8  Sacharja 3:8-9 ***

‚Höre bitte, o Josua, du Hoherpriester, du und deine Gefährten, die vor dir sitzen, denn sie sind Männer, [die] als Vorzeichen [dienen]; denn siehe, ich lasse meinen Knecht „Sproß“ kommen! 9 Denn siehe, der Stein, den ich vor Josua gelegt habe! Auf dem einen Stein sind sieben Augen. Siehe, ich graviere seine Gravierung ein‘, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, ‚und ich will die Vergehung jenes Landes an einem Tag hinwegnehmen.‘

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeiern zum Abschluss der Menschenernte; Sühnetag)

 

Daniel spricht davon „das Hochheilige“ während der siebzigsten Jahrwoche zu salben. Der Hohepriester war für Jehova „hochheilig“. Auch der Opferaltar vor der Stiftshütte, der die Opfer heiligt, er wird als „hochheilig“ bezeichnet, ebenso alle Geräte die dort Verwendung finden! (2.Mo 29:37; 40:10; Mat 23:18, 19). Die Stiftshütte selbst, als Versammlungszentrum Israels war „hochheilig“, es war Jehovas eigene Wohnstätte (4.Mo 18:10; Ps 46:4). Die Feueropfer und Anteile daran waren etwas „Hochheiliges“, die Priestern vorbehalten waren und an Heiliger Städte gegessen werden mussten (3.Mo 2:2; 6:24-26, 30; 10:16-20). „Hochheilige Sündopfer“ aber mussten vollkommen verbrannt werden (3.Mo 6:30). Auch das Schuldopfer gilt als hochheilig (3.Mo 7:1).

 

All dies hatte einen Zusammenhang mit dem angekündigten grösseren Hohepriester, einem neuen Versammlungszelt, einen neuen Opfer- und Räucheraltar und anderen Opfern zu tun! Sie alle waren nur Vorbild, ein „Schatten künftiger Dinge“, der Wirklichkeit des Christus und dessen Versammlung! (Heb 8:5)

 

3.3.3.3          Die Verfahrensregeln mit „Hochheiligem“ sind durch die Priester einzuhalten!

Als die Söhne Aarons am achten Tag der Einsetzung ins Priesteramt mit dem Bock des Sündopfers nicht gemäss den Vorschriften Jehovas verfahren hatten, sondern dieses verbrannten, statt die Anteile an heiliger Städte zu essen, wie dies von Jehova geboten wurde, da wurde Moses zornig und forschte nach den Grund:

 

*** Rbi8  3. Mose 10:16-17 ***

Und Moses suchte gründlich nach dem Bock des Sündopfers, und siehe, er war verbrannt worden. Da wurde er zornig auf Eleasar und Ithamar, Aarons Söhne, die übriggeblieben waren, und sagte: 17 Warum habt ihr das Sündopfer an der Stätte, die heilig ist, nicht gegessen, da es etwas Hochheiliges ist und er es euch gegeben hat, damit ihr die Verantwortung für das Vergehen der Gemeinde tragt, um so für sie vor Jehova Sühne zu leisten?

 

Kurz zuvor hatte Jehova die beiden Söhne Aarons, Nadab und Ithamar dafür mit dem Tode bestraft, dass sie unerlaubtes Feuer in ihren Feuerbecken zusammen mit hocheiligem Räucherwerk dargebracht hatten, etwas, was Jehova nie geboten hatte! Aaron sass offensichtlich noch der Schrecken darüber im Nacken, so dass er sich selbst und die übrigen zwei seiner Söhne als unrein einstufte und darum nicht Handlungen in unreinem Zustand erfüllte, was wiederum Todesstrafe nach sich gezogen hätte! Moses zeigte sich darum über Aarons Vorgehen befriedigt! (3.Mo 10:18-20)

 

Moses schonte somit weder seinen Bruder Aaron noch dessen Söhne, wenn es um die Erfüllung göttlicher Pflichten ging! Gott hatte ihn durch das Gericht an Nadab und Ithamar belehrt!

 

Die Priester mussten gemäss Jehovas Anweisung das Sündopfer an der heiligen Städte, innerhalb des Vorhangs um das Zelt der Zusammenkunft essen! Es war für Jehova etwas Hochheiliges! Dadurch wurde gezeigt, dass die Priester für das Vergehen Israels Verantwortung trugen und durch die Opfer vor Jehova Sühne leisteten!

 

Jesu Sterben als Sündloser, während das Volk ihn schmähte Als Jesus gekommen war und alle Israeliten darüber belehrte, dass sie in symbolischer Form mittels des ungesäuerten Brotes sein „Fleisch“ essen müssten, das als Opfer für ihre Sünden dargebracht werden würde, da stand dies in einem direkten Zusammenhang mit den vorangegangenen hochheiligen Opfern! Israel das heisst „Lo-Ruhama“ lehnte als Ganzes jenes von Gott selbst auserwählte grössere Sündopfer bis heute ab! Die Priesterschaft trug und Rabbis tragen dafür die Hauptverantwortung!

 

*** Rbi8  Johannes 6:52-59 ***

Daher begannen die Juden miteinander zu streiten und sprachen: „Wie kann uns dieser sein Fleisch zu essen geben? 53 Deshalb sagte Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. 57 So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie [damals], als eure Vorväter aßen und dennoch starben. Wer sich von diesem Brot nährt, wird immerdar leben.“ 59 Diese Dinge sagte er, als er in der öffentlichen Versammlung in Kapernaum lehrte.

 

Die Juden in Kapernaum und viele Jünger Jesu konnten dies alles nicht verstehen und verliessen ihn! Die Apostel aber blieben und ihnen erklärte Jesus die Zusammenhänge!

 

Alle hochheiligen Opfer die der Sündensühnung im Tempel dienten sollten durch ein einziges, letztes grosses, vollkommen reines, menschliches Opfer beseitigt werden!

 

3.3.3.4          Der Hochheilige Tempel sollte durch einen geistigen Tempel ersetzt werden

Jesus hatte kurz vor seinem Tod angekündigt, dass Jerusalem zerstört würde, im Tempel kein Stein auf dem anderen verbleiben würde! (Mat 24:1, 2) Der Tempel war eines der hochheiligen Dinge!

 

Jesus mit der Samaritanerin am Brunnen von SycharEinige Zeit zuvor hatte Jesus der Samaritanerin am Brunnen von Sychar erklärt, dass die Zeit herbeigekommen sei, wo nicht weiter in steinernen Tempeln Gott heiliger Dienst dargebracht würde, sondern in Menschenherzen, durch „Geist und Wahrheit“! (Joh 4:20-26)

 

Wiederum gibt Jesus einen wichtigen Hinweis zum Tempel, als er davon sprach, dass jener symbolische „Tempel seines Leibes“ niedergerissen und er ihn in nur drei Tagen wieder auferbauen würde! Er sprach vom eigenen Leib! Die Zuhörer verstanden ihn  nicht, weil er in symbolischer Sprache zu ihnen redete!

 

*** Rbi8  Johannes 2:18-22 ***

Die Juden gaben ihm daher zur Antwort: „Welches Zeichen kannst du uns zeigen, da du diese Dinge tust? 19 Als Antwort sagte Jesus zu ihnen: „Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten.“ 20 Deshalb sagten die Juden: „Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten? 21 Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. 22 Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

 

Jehova auferweckte Jesus unmittelbar nach seinem Tode „im Geiste“, als das Geistwesen auf, das er vor seiner Aufgabenerfüllung auf der Erde schon gewesen war. Er setzte ihn als Hohepriester-König über alle jene, die an ihn glauben würden, vorab seine Apostel, die „kleine Herde“, die seine geistigen Söhne waren die Gott ihm selbst gegeben hatte! Die Reihenfolge die Daniel erwähnt zeigt, dass die Salbung „des Hochheiligen“ erst nachdem Sühne für Vergehen erbracht worden war kam, als Jesus den Opfertod gestorben war und sein Blut vor Jehova in den Himmel selbst trug. Jesus stellte am dritten Tag seinen eigenen „Tempel des Leibes“ wiederum her. Inzwischen hatte er von Vater „Leben ins sich selbst“ erhalten! Nun sollte er jedem Leben zurückgeben, dem er es wollte, wenn er zu eben diesem Zweck auf die Erde zurückkehren würde! Im künftigen Gericht wird er als „Richter der Lebenden und Toten“ über jene entscheiden die ewige Leben werden und über jene, die er vom Leben vollkommen abschneiden wird.

 

*** Rbi8  Johannes 5:25-29 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. 26 Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt [[(bei seiner Wiederkehr)]], in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.

 

Der dritte Himmel Jehovas und die zwei "neuen Himmel" Paulus erklärt dieses neue, das gesalbte Hohepriesteramt Jesu den Hebräerchristen, etwas für jene nicht leicht verständliches, für die doch damit Aaron in Verbindung stand! Jesus war „höher als die (ersten und zweiten (neuen)) Himmel geworden, jeder Autorität übergeordnet, sowohl jener der Engel wie der Menschen! Deutlich geht daraus der Zusammenhang hervor, dass „Himmel“ Symbol für Autorität unterschiedlicher Nivels ist!

 

*** Rbi8  Hebräer 7:26-28 ***

Denn ein solcher Hoherpriester wie dieser war für uns der geeignete: loyal, arglos, unbefleckt, getrennt von den Sündern und höher als die Himmel geworden. 27 Er hat es nicht täglich nötig, Schlachtopfer darzubringen wie jene Hohenpriester, zuerst für seine eigenen Sünden und dann für die des Volkes (denn er tat dies ein für allemal, als er sich selbst [als Opfer] darbrachte); 28 denn das GESETZ setzt Menschen zu Hohenpriestern ein, die mit Schwachheit behaftet sind, aber das Wort des Eidschwurs, der [erst] nach dem GESETZ kam, [setzt] einen Sohn [ein], der für immer vollkommen gemacht worden ist.

 

Jesus brachte das hochheilige Opfer seiner selbst dar, dies geschah ein für allemal! Der Salzbund, Teil des Gesetzesbundes der Aaron und seine Priester betraf, dieser endete mit Jesu Ermordung, angeordnet durch den Hohepriester Kaiphas und die Oberpriester und der „neue Bund“ für ein Priesterkönigtum „gleich Melchisedek“ und ein neues Königreich trat in Kraft! Er war dem Bund mit Aaron weit übergeordnet!

 

In Psalm 110 kündete König David dies für „meinen Herrn“, für den Messias doch bereits an:  Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —: „Du bist Priester auf unabsehbare Zeit Nach der Weise Melchisẹdeks!“ (Ps 110:4)

 

Nichts deutet darauf hin, dass Paulus darüber sprach, dass alle GESETZE damit beendet worden wären. Das würde doch zu den übrigen Aussagen Jesu überhaupt keinen Sinn ergeben! Nur Jehovas Zeugen behaupten dies aufgrund eines Dogmas von J.F. Rutherford, ihrem 2.Präsidenten und einem Richter „dieses Systems der Dinge“! Dessen Verständnis der wahren Zusammenhänge wird mit allem Recht in Zweifel gezogen!

 

Paulus bringt die Verbindung der „hochheiligen Dinge“ des irdischen Tempels, „einer sinnbildlichen Abbildung“ nun mit „hochheiligen Dingen in den Himmeln“, der wahren Gottesherrschaft in der künftigen Verwaltung in Verbindung, der zu erwartenden wahren Wirklichkeit einer Theokratie! Er spricht dabei vom früheren „Zelt der Zusammenkunft“ und seiner Ausstattung, von der Priesterschaft, vom Altar und den Gerätschaften, von den Opfern als etwas Sinnbildlichem, welche durch das Blut von Tieropfern gereinigt wurden!

 

*** Rbi8  Hebräer 9:23-28 ***

Deshalb war es notwendig, daß die sinnbildlichen [[(irdische)]] Darstellungen der Dinge in den Himmeln durch diese Mittel gereinigt würden, die himmlischen Dinge selbst aber durch bessere Schlachtopfer als diese. 24 Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte [[, den Tempel]], die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den [[(dritten)]] Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen. 25 Auch sollte er sich nicht oftmals selbst darbringen, wie der Hohepriester tatsächlich Jahr für Jahr mit Blut, das nicht sein eigenes ist, in die heilige Stätte hineingeht. 26 Sonst hätte er von Grundlegung der Welt an oftmals leiden müssen. Nun aber hat er sich beim Abschluß der Systeme der Dinge [[(der levitischen Priesterschaft)]] ein für allemal offenbar gemacht zur Beseitigung der Sünde durch das Opfer seiner selbst. 27 Und wie es Menschen aufbehalten ist, ein für allemal zu sterben, doch danach ein Gericht, 28 so wurde auch der Christus ein für allemal [als Opfer] dargebracht, um die Sünden vieler zu tragen; und das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein [[(da doch am Tag Harmagedons alle Sünder sterben, die als „Böcke“ Gott zuwiederhandelten)]] und für die [[(„Schafe“)]], die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten [Bb1; a1].

 

Jesu Opfertod als Schuld- und Sühneopfer war durch die Handlungen im Tempel durch die immer wiederkehrenden Opferhandlungen nur vorgeschattet worden! So wie die Priester Anteil an den Opfern haben mussten, so erklärte Jesus erstaunten Juden, dass nur wer ebenso Anteil an seinem „Fleisch und Blut“ habe, ewiges Leben erlange! Die meisten Juden lehnten dies als anstössig ab, bis heute, weil sie ja nicht zur Aaronischen Priesterschaft gehörten und einen ihrer Vorstellung gemässen Messias weiterhin erwarten! Zudem war Blut etwas, das weggegossen werden musste! Nur die Apostel und späteren Jünger verstanden Jesu Worte, weil er sie ihnen zuvor erklärte! Christen, die sich taufen lassen müssen diese Dinge aber verstehen!

 

Jesu redete nur in Gleichnissen zum Volk, den Aposteln aber gab er tiefe Erklärungen abJesus hatte den Grund dazu erklärt! Die heiligen Geheimnisse des Königreiches sollten nicht jedermann verständlich sein! Nur wer sich reinigt und sich Gottes GESETZE auf das Herz schreibt, der darf Verständnis erlangen.

 

 *** Rbi8  Matthäus 13:10-15 ***

Da traten die Jünger herzu und sagten zu ihm: „Warum redest du in Gleichnissen zu ihnen? 11 Er gab zur Antwort: Euch ist es gewährt, die heiligen Geheimnisse des Königreiches der Himmel zu verstehen, jenen Leuten aber ist es nicht gewährt. 12 Denn wer immer [[(Verständnis und Erkenntnis)]] hat, dem wird mehr gegeben werden, und er wird Überfluß bekommen; wer immer aber nicht [[(die Weisheit)]] hat, dem wird auch noch das, was er hat, weggenommen werden. 13 Deshalb rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie, obgleich sie schauen, vergeblich schauen und, obgleich sie hören, vergeblich hören und auch den Sinn davon nicht erfassen; 14 und an ihnen erfüllt sich die Prophezeiung Jesajas, welche sagt: ‚Hörend werdet ihr hören, doch keineswegs den Sinn davon erfassen; und schauend werdet ihr schauen, doch keineswegs sehen. 15 Denn das Herz dieses Volkes ist unempfänglich geworden, und mit ihren Ohren haben sie gehört, ohne zu reagieren, und ihre Augen haben sie geschlossen, damit sie mit ihren Augen nicht etwa sehen und mit ihren Ohren hören und mit ihrem Herzen den Sinn davon erfassen und umkehren und ich sie heile.‘

 

Das Verhalten jedes Einzelnen entscheidet somit darüber, ob Gott ihm gewährt die heiligen Geheimnisse zu verstehen! Das Verständnis, das zur Weisheit führt ist es, das Leben bedeutet! Menschliche Philosophie und Intelligenz reichen nicht aus, um Gottes Weisheit zu erlangen, denn dazu muss die Grundlage, das unveränderte GESETZ und der „Anfang der Weisheit“ (Spr 1:7), echte Gottesfurcht vorhanden sein! Beides fehlt den Führern dieses Systems!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?
  

Salomo ergänzt im Kapitel 4 der Sprüche die Wichtigkeit der Verbindung von Einhaltung des GESETZES und echter Weisheit:

 

(Sprüche 4:2-7)  Mein Gesetz [[GESETZ]] verlaßt nicht. 3 Denn ich erwies mich meinem Vater als ein wirklicher Sohn, als ein zarter und einziger vor meiner Mutter. 4 Und er pflegte mich zu unterweisen und zu mir zu sprechen: „Dein Herz halte meine Worte fest. Beobachte meine Gebote, und bleibe am Leben. 5 Erwirb Weisheit, erwirb Verständnis. Vergiß nicht, und wende dich nicht ab von den Reden meines Mundes. 6 Verlaß sie nicht, und sie wird dich bewahren. Liebe sie, und sie wird dich behüten. 7 Weisheit ist das Erste. Erwirb Weisheit; und mit allem, was du erwirbst, erwirb Verständnis.

 

Wer diese Form der Weisheit innerhalb der Religionen sucht wird sich vergeblich darum bemühen. Alle haben der einen oder andern Form Gottes GESETZ verworfen und welche Art Gottesfurcht zeigen sie, wenn sie der Menschenfurcht weit mehr ergeben sind und ihren selbstbestimmten Göttern dienen?

 

3.3.3.5          Jesus von Menschen verurteilt, von Gott gerechtgesprochen und über alle Macht erhöht

Jesus ging nach seiner Verurteilung und seinem Tod durch Gottes Auferweckung „im Geist“ als „das geschlachtete Lamm“ und als gesalbter Hoherpriester mit seinem eigenen Blut in den dritten Himmel vor Jehova, ins wahre „Allerheiligste“, mit unschuldigem Blut, das weit höher wie das eines fleckenlosen Opferlammes war! Dies wird im Kapitel 5 der Offenbarung deutlich beschrieben. Dort erscheint das Opfer, das symbolische „geschlachtete Lamm“ vor Gottes Thron!

 

Jesus, das "geschlachtete Lamm" nimmt aus Gottes Hand die Schriftrolle mit den sieben Siegeln *** Rbi8  Offenbarung 5:6-10 ***

Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebenden Geschöpfe und inmitten der Ältesten ein Lamm [[(Jesus, das Geistwesen Michael)]] stehen, als wäre es geschlachtet worden, das sieben Hörner [[(alle Macht)]] und sieben Augen [[(alle Einsicht)]] hatte, welche [Augen] die sieben Geister Gottes [[(die Engel)]] bedeuten, die zur ganzen Erde hin ausgesandt worden sind. 7 Und es ging und nahm [sie] [[(Jehovas versiegelte Buchrolle mit der Auftragserteilung für das Geschehen während der Endzeit)]] sogleich aus der Rechten dessen, der auf dem Thron sitzt. 8 Und als es die Buchrolle nahm, fielen die vier lebenden Geschöpfe [[(die Cherube)]] und die vierundzwanzig Ältesten [[(die himmlischen königlichen Herrscher; Jehovas „Regierungskabinett“)]] vor dem Lamm nieder, und jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen, die voll Räucherwerk waren, und das [Räucherwerk] bedeutet die Gebete der Heiligen. 9 Und sie singen ein neues Lied, indem sie sagen: „Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft, 10 und du hast sie zu einem Königtum [[(dem Königreich des Sohnes seiner Liebe)]] und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren [[(Zukunft!)]].“

 

Bei Jesu Tod am 14. Nisan zerriss um die 9.Stunde der Vorhng im TempelEs ist eine himmlische, eine öffentliche Gerichtszene, wo alle Engel Himmel am 14.Nisan versammelt waren. Bedenken wir, dass um die 9.Stunde, als Jesus starb das Abendopfer im Tempel dargebracht wurde, wo zu eben diesem Zeitpunkt als der Vorhang im Tempel hin zum Allerheiligsten zerriss.

 

Jesus, Gottes eigener Sohn, der von Gottes theokratischen irdischen Vertretern, der aaronischen Priesterschaft der Gotteslästerung angeklagt worden war und zum Tod verurteilt wurde, sollte nun von Gott selbst gerichtet werden. Von Jehova erhielt Jesus einen vollkommenen Freispruch und seine Gegner eine vollkommene Verurteilung!

 

Der „Bund mit Levi“ endete und der „neue Bund“ für ein ewiges Priesterkönigtum trat an dessen Stelle in Kraft! Jesus hatte im göttlichen Gericht den Sieg errungen!

 

*** Rbi8  Römer 3:4 ***

Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: „Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.“

 

Dort salbte Jehova selbst das „Hochheilige“, seinen Sohn zum ewigen Hohepriesterkönig „gleich Melchisedek“! Psalm 110 begann sich zu erfüllen. Jehova setzte ihn zum „Haupt“ der Christenversammlung ein, die künftig „sein Leib“ sein sollte, die von ihm an jedes einzelne Glied am selben Leib erteilte Aufgabe erfüllen würden! Jesus hatte über Satan und sein System gesiegt, indem er Gott bis in den Tod vollkommene Treue erwiesen hatte! Er hatte sich als würdig erwiesen die „Buchrolle mit den sieben Siegeln“, der Vorhersage künftiger Dinge zu öffnen, welche seine kommende Aufgabe mit der Erde und der Aufrichtung von Gottes Königreich und dem Sieg über seine Feinde beinhaltet! Der greise Apostel Johannes durfte dies alles in einer Vision deutlich sehen

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Auferstehung bis Pfingsten)

 

Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten
 

Als Johannes diese Dinge zu Beginn der Offenbarung in der 2. Vision sah, ein Rückblick auf die Zeit von Jesu Tod, seiner himmlischen Auferweckung und der Erhöhung sah, da weinte er sehr, weil er noch nicht alles verstanden hatte. Niemand ausser dem „Lamm“ durfte die Siegel aufbrechen und über deren Inhalt in Symbolsprache Auskunft erteilen.:

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:5 ***

Doch einer von den Ältesten spricht zu mir: „Hör auf zu weinen. Siehe! Der Löwe, der vom Stamm Juda ist, die Wurzel Davids, hat gesiegt, so daß er die Buchrolle und ihre sieben Siegel öffnen kann.“

 

Jesu Sieg über Satan und sein System wurde im Himmel offen durch alle Engel anerkannt! Das war keine Begünstigung für Jesus, sondern ein unparteiliches Richten über Jesu eigene Worte und Werke:

 

*** Rbi8  Johannes 8:45-47 ***

Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Jesus hatte stets die Wahrheit geredet, auch dann, wenn es unangenehm war oder er dadurch andere Personen eines Vergehens anklagen musste! Jesus nannte seine Häscher „Götter“, die ihm, einem Gerechten wegen seiner Offenheit gegenüber der Wahrheit nach dem Leben trachteten. Gott selbst erwähnte dies in der Schrift!

 

*** Rbi8  Johannes 10:34-39 ***

Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem GESETZ geschrieben: ‚Ich habe gesagt: „Ihr seid Götter. ‘? 35 Wenn er diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, 36 sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn? 37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht. 38 Wenn ich sie aber tue, so glaubt den Werken, auch wenn ihr mir nicht glaubt, damit ihr zu der Erkenntnis kommt und weiterhin erkennt, daß der Vater in Gemeinschaft mit mir ist und ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin.“ 39 Daher suchten sie ihn wieder zu greifen; er aber begab sich außerhalb ihrer Reichweite.

 

Jesus sagt, dass im „GESETZ“ geschrieben stehe und zitiert Worte aus den Psalmen! Dies zeigt deutlich, dass wenn Jesus vom „GESETZ“ spricht, er auch die ganze göttliche Bibliothek anspricht!

 

Jesus zitierte Worte aus Psalm 82, die an die Richter der Erde gerichtet sind, welche den Armen und Gerechten aus der Hand des Bösen befreien mussten! Gott selbst zeigt, dass jene in Finsternis wandeln und indem sie das Recht beugen die Grundfesten der Menschheit zum Wanken bringen: Gottes GESETZ! Er selbst erwähnt sich als Richter jener falschen Götter deren Handlungen er sehr wohl kennt!

 

Jehova, steh auf und richte die Erde mit gerechtem Gericht*** Rbi8  Psalm 82:1-8 ***

Gott bezieht Stellung in der Gemeinde des Göttlichen;

Inmitten der Götter richtet er: 

2 „Wie lange werdet ihr fortfahren, mit Ungerechtigkeit zu richten

Und gegenüber den Bösen Parteilichkeit zu bekunden? Sela.

 3 Seid Richter für den Geringen und den vaterlosen Knaben.

Dem Niedergedrückten und dem Minderbemittelten schafft Recht.

 4 Sorgt für das Entrinnen des Geringen und des Armen;

Aus der Hand der Bösen befreit [sie].“

 5 Sie haben nicht erkannt, und sie verstehen nicht,

In Finsternis wandeln sie weiterhin umher;

Alle Grundfesten der Erde werden zum Wanken gebracht.

 6 „Ich selbst habe gesagt: ‚Ihr seid Götter,

Und ihr alle seid Söhne des Höchsten.

 7 Sicherlich werdet ihr wie Menschen sterben;

Und wie irgendeiner der Fürsten werdet ihr fallen!‘ “

 8 Steh doch auf, o Gott, richte doch die Erde;

Denn du selbst solltest alle Nationen in Besitz nehmen.

 

Jehova hatte gemäss diesem Psalm gehandelt und „die Banden des Todes“ konnten Jesu nicht festhalten! (Apg 2:26, 27) Das Gericht fand unmittelbar nach der Ermordung Jesu im dritten Himmel statt und die Falschankläger und falschen Zeugen und die parteiischen Richter erhielten ihr eigenes göttliches Urteil: Des Todes schuldig! Gottes Gericht an der ganzen Erde, wo er selbst alle Nationen in Besitz nimmt sollte zu einem späteren Zeitpunkt folgen! [B1] (Off 11:14, 15)

 

Jesu als Angeklagter vor Kaiphas, dem HohepriesterChrist Aussage vor seinen Richtern Gottes Sohn zu sein genügte schlussendlich dem Hohepriester ihn als der Gotteslästerung anzuklagen, damit als schuldig zu befinden und zum Tode zu verurteilen! (3.Mo 24:13-16)

 

*** Rbi8  Matthäus 26:63-66 ***

Jesus aber schwieg. Da sprach der Hohepriester zu ihm: „Bei dem lebendigen Gott stelle ich dich unter Eid, uns zu sagen, ob du der Christus, der Sohn Gottes, bist! 64 Jesus sprach zu ihm: „Du selbst hast [es] gesagt. Doch ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und auf den Wolken des Himmels kommen sehen. 65 Da zerriß der Hohepriester seine äußeren Kleider und sprach: „Er hat gelästert! Wozu brauchen wir weiter Zeugen? Seht! Jetzt habt ihr die Lästerung gehört. 66 Was ist eure Meinung?“ Sie entgegneten ihm: „Er ist des Todes schuldig.“

 

Jesus war sich seiner Unschuld bewusst und er zeigte Glauben in Gottes Gerechtigkeit, der ihm als Lohn für Treue das Sitzen zu seiner Rechten durch David im Psalm 110 angekündigt hatte!

 

Jesus selbst hatte einige Zeit zuvor die Grundlage für das Gericht genannt: Wenn er in irgendetwas als Sünder schuldig gewesen wäre, so hätte er seine Schuld durch seine eigenen Worte zugedeckt und sich dem offenen Bekennen von Sünde, der Anerkennung der Schuld und der Reue entzogen! Ganz offensichtlich war dies nicht der Fall!

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

*** Rbi8  Matthäus 12:36-37 ***

Ich sage euch, daß die Menschen von jedem nutzlosen Ausspruch, den sie machen, am Gerichtstag Rechenschaft ablegen werden; 37 denn durch deine Worte wirst du gerechtgesprochen werden, und durch deine Worte wirst du verurteilt werden.“

 

Jesu war zu Recht von Gott gerechtgesprochen worden! Er hatte sich seiner Sohnschaft als würdig erwiesen und seinen Vater nie verleugnet!

 

3.3.3.6          Die neue Priesterschaft mit der Pflicht zum Richten!

Mit Jesus als neuem Hohepriester kam „ein Wechsel im GESETZ“, nicht wie viele zufolge falscher Übersetzung vom Römer 10:4 behaupten das „Ende (statt der Höhepunkt) des GESETZES“: Eine neue Form der Priesterschaft wurde an die Stelle der aaronischen gesetzt und eine neu Art von Opfergaben lösten die Tieropfer ab! Jeder männliche Christ der sich taufen liess wurde zu einem geistigen Tempel und darin musste er nun selbst Priesterdienste in reinem Zustand und geistige Opfergaben darbringen! Dies galt nun ebenso für die Familie und als Vorsteher für die ganze Versammlung. Paulus erklärt im Hebräerbrief diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Hebräer 7:11-14 ***

Wenn also Vollkommenheit [[(vollständige Sündentilgung)]] wirklich durch das levitische Priestertum käme (denn mit ihm als einem Grundzug wurde dem Volk das GESETZ gegeben), welche weitere Notwendigkeit bestände da für einen anderen Priester, der nach der Weise Melchisedeks aufstünde und von dem man nicht sagen würde, er sei nach der Weise Aarons? 12 Denn da das Priestertum gewechselt wird, tritt notwendigerweise auch ein Wechsel  [[Innerhlb]] des [[(GESETZES (u.a. die Regeln des Priesteramtes Aarons betreffend))]] ein. 13 Denn der, von dem diese Dinge gesagt werden [[(von Jesus, dem Messias)]], ist ein Glied eines anderen Stammes [[(Juda)]] gewesen, von dem keiner am Altar amtiert hat. 14 Denn es ist ganz klar, daß unser Herr dem Stamm Juda entsprungen ist, einem Stamm, über den Moses in bezug auf Priester nichts gesagt hat.

 

Das Aaronischen Priestertum hatte das Ziel, „ein Volk von Königen und Priestern“ oder eine „königliche Priesterschaft“ zu bilden nicht erreicht! Der „Wechsel im Priestertum“ sollte nun dieses Ziel vervollständigen und zudem Menschen aus allen Nationen die Gelegenheit bieten in Gottes kommendem Königreich Priesterkönige zu werden!

Vom Aufgang der Sonnen bis zu ihrem Untergang wird Jehovas Name gross sein! 

 (Maleachi 1:11)  „Denn vom Aufgang der Sonne selbst bis zu ihrem Untergang wird mein Name groß sein unter den Nationen, und an jedem Ort wird geräuchert werden, wird meinem Namen [eine Gabe] dargebracht werden, ja eine reine Gabe; denn mein Name wird groß sein unter den Nationen“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

 

Die Offenbarung erklärt, dass „die Gebete der Heiligen“ wie Räucherwerk vor Jehova aufsteigen.

 

Paulus erklärte später im Hebräerbrief, in welcher Weise Jesus als neuer Hoherpriester an die Stelle Aarons trat und welche Funktion die Söhne des neuen „Aaron“, die Apostel, als dessen Priestersöhne ausüben müssten. Alle Christen in der Versammlung Gottes sollten künftig Priester im eigenen, neuen Tempel ihres Herzens sein! (Heb 5:5, 6; 1.Pe 2:4, 9, 10)

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

So wie Moses vorab Aaron und später dessen Söhne in ihre Priesterfunktion einsetzte und ihre Hand mit Macht füllte, damit sie Gottes GESETZ in der Versammlung des fleischlichen Israels zur Anwendung bringen würden, ebenso salbte Jehova Jesus und Jesus seine Apostel und an Pfingsten weitere Jünger mit heiligem Geist! (2.Mo 28:41)

 

Darum sagt der Prophet Maleachi über die Wiederkehr des „Boten des Bundes“, der doch Jesus, der Messias ist, der erneut zu „seinem Tempel“ kommt [B1], dass er „wie das Feuer eines Läuterers“ (Einzahl: Jesus) sei, wie „die Lauge von Wäschern“ (Mehrzahl: Apostel, Vorsteher)! Während das „Feuer“ das Gericht am inneren des Tempels darstellt der die Schlacke ausscheidet (Off 11:13) ist es die „Lauge“, welche letzte Flecken beim Volke reinigt! (Eph 5:25-27) Offensichtlich fand von seiner ersten [B1] Wiederkehr, dem Gericht am „Innern des Tempels“, den Vorstehern bis zur zweiten Wiederkehr zum Gericht [B2] ein Läuterungsprozess jener statt, die Levis Nachkommen darstellen! Boten der Versammlungen, Vorsteher) in seiner Hand hält! „Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.“ (Off 1:20)

 

Juda, welches die „treuen und verständigen Sklaven“ als Gesamtes darstellt, und das „neue Jerusalem“, die am Gerichtstag auserwählte kommende Verwaltung der Erde, und die „grosse Volksmenge“, welche Jehova durch Jesus am Gerichtstag als „Schafe“ erwählt, sie bringen gemeinsam Jehova angenehme, reine Opfergaben dar! Jehova aber wird selbst Zeuge sein gegen all jene, die weiterhin gegen sein GESETZ verstossen, die es zurückgewiesen haben. Die „Schafe“ aber werden geläutert und gereinigt  werden! Der Richter aber ist der „Bote des Bundes“, der Hohepriesterkönig seines geistigen Tempels, es ist Jesus der Christus!

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergeben „Neue Himmel und eine neue Erde“)

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde":
 

Jesu zweites Erscheinen am Gerichtstag, wenn er die „Schafe von den Böcken trennt“ [B2], wird er von den Seinen sehnlich erwartet. Paulus hatte doch erklärt: „...das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein und für die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten“. Jene die sich für das Abendmahl des Gerichtstages vorbereitet hatten waren getrennt von Sünde, sie hatten jeglichen Sauerteig von Unreinheit zuvor ausgefegt! (Mat 25:31-33)

 

(Vergleiche Grafik: Das Passahfest Mose und seine Bedeutung in der Endzeit)

 

Das „Hochheilige“, das Jehova salbte war somit Jesus und damit gleichzeitig wurde der neue, geistige „Tempel“ gesalbt, der neue geistige Opfergaben auf einem neuen „Räucheraltar“, den Versammlungen, von  wo „die Gebete der Heiligen“ das heilige Räucherwerk darstellen (Off 5:8). Eine neue Art von Opfern, welche Christen Gott in Form von „Schlachtopfern der Lippen“ (Heb 13:15) und „Opfern des heiligen Dienstes“ (Rö 12:1) und der Nächstenliebe darbringen! (Eph 5:1; Phi 2:17; 4:18; Heb 9:9; 13:16)

 

Drei Passahfeiern, wo Jehova Gericht hält
 

3.3.3.7          Die Apostel und die Versammlungsvorsteher richten als Nachahmer Jesu die Christenversammlungen

Obwohl Christen bei ihrer Taufe sinnbildlich ein „weisses, langes Kleid“ anziehen, das ihre Sündlosigkeit darstellt, ist es doch so, dass später wiederum Fehler und Gesetzesübertretungen aufkommen. Wie es im GESETZ Mose vorgesehen ist, muss dafür vor dem Priester Sühne geleistet werden. Die neue Priesterschaft unter dem Hohepriester Jesus, die Apostel hatten von Jesus Macht erhalten Sünden zu vergeben oder Sünden zu behalten! Dies geschah kurz nach dem letzten Abendmahl, als Jesus seine Apostel anhauchte und so heiligen Geist auf sie übertrug!

 

Jesu Auferstehung "im Fleische" wurde zuerst von den Aposteln bezweifelt*** Rbi8  Johannes 20:22-23 ***

Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie [[(die elf Apostel ohne Judas am Abend seiner Auferstehung)]] an und sprach zu ihnen: „Empfangt heiligen Geist. 23 Wenn ihr irgendwelchen Personen die Sünden vergebt, so sind sie ihnen vergeben; wenn ihr die von irgendwelchen Personen behaltet, so sind sie behalten.“

 

Die Apostel konnten nun ihrerseits Sünden vergeben oder Sünden als unverzeihlich festhalten. Der Himmel, das heisst Jesus und die Engel betrachteten diese Gerichtsurteile der Apostel als bindend für das jetzige und kommende System! In Wirklichkeit richteten die Apostel aufgrund dessen, was Gott ihnen durch Jesus in den Geist eingab! Nur Gott kennt die Herzen und jeden Gedanken des Menschen. Jener „Helfer, der heilige Geist“, dieser würde sie zudem an alles erinnern, was Jesus sie gelehrt hatte! (Mat 10:19, 20; 28:20; Lu 11:11, 12; Joh 14:26)

 

Petrus erhielt hierbei zudem eine gesonderte Aufgabe, indem er mittels drei symbolischen Schlüsseln das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ drei unterschiedlichen Gruppen eröffnen sollte: Juden, Samaritanern und Menschen der Nationen!

 

*** Rbi8  Matthäus 16:19-20 ***

Ich will dir [[(Petrus)]] die Schlüssel des Königreiches der Himmel geben, und was immer du auf der Erde binden magst, wird das sein, was in den Himmeln [[(Mehrzahl: 1.-3.Himmel)]] gebunden ist, und was immer du auf der Erde lösen magst, wird das sein, was in den Himmeln gelöst ist. 20 Dann gebot er den Jüngern ernstlich, niemandem zu sagen, daß er der Christus sei.

 

Jesu mit seinem Zepter wird die Erde in Gerectigkeit richtenDie „Himmel“, der erste mit den Versammlungsvorstehern, der 2. Jesu und seiner Engel und der 3., der Jehovas anerkennen somit das, was die Apostel auf der Erde binden und lösen! Die Apostel hatten Befugnis von Jesus Vorsteher von Versammlungen zu ernennen und sie aus ihrem Amt zu entfernen! Mit ihrem Tod erlosch jenes Vorrecht nicht, sondern sollte ihnen in der Frühauferstehung [B1], genauer nach ihrer Hochzeit mit dem Lamm [B2e] in erhöhtem Ausmass wiedergegeben sein!

 

*** Rbi8  Matthäus 19:28 ***

Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels [[(die 12x12000 Priesterkönige)]] richten.

 

Die zwölf Stämme Israels werden durch die 144.000 Priesterkönige als die „Erstgeburt“ gerechnet, wobei jedem Stamm Israels 12.000 zugerechnet werden (Off 7:1-8). Jene Auserlesenen werden nun in der Zeit der Versiegelung unter Führung Jesu durch die Apostel gerichtet, die „treuen Sklaven“ in ihr kommendes Amt eingesetzt und andere „ungetreue Sklaven“, die sich als unwürdig erwiesen, aus ihrer Stellung entfernt (Off 2:5). Jesus selbst gibt beiden Gruppen ihren Lohn! (Mat 25; 14, 14; Off 11:18; 22:12)

 

Erst nach dem Gericht an den „Schafen und Böcken“ [B2>](Mat 25:31-33) erfolgt die Auslese eines Überrests aus den Vorstehern der Versammlungen des Herrn der Endzeit! (Off 7:1-4) Unmittelbar davor mussten sich die Apostel mit Jesus jedoch auf ihre Richterthrone setzen! Dazu bereitete sich die “Frau“ (Off 12:5,6), „die Braut des Lammes“ (Off 19:7, 8), die Apostel sich  in ihrer Abgeschiedenheit in der „Wildnis“ vor. Dieses sich auf ihre Richterthrone setzen geschieht erstmals am Tag der „Hochzeit des Lammes“ [B2e](Mat 25:1-10; Lu 12:35, 36).

 

(Vergleiche Grafik: Abendessen der Hochzeit des Lammes)

 

Zeitband: Der Tag des "Abendessen der Hochzeit des Lammes"
 

3.3.3.8          Treue und verständige Sklaven sorgen in der Christenversammlung für göttliche Gerechtigkeit!

Jene, welche die Bedingungen als Vorsteher erfüllten oder wie Jesus sie als  treue und verständige Sklaven“ bezeichnet, welche Anforderungen erfüllten, wie sie Jehova seit Anfang stellte und welche Paulus in seinen Briefen an Timotheus und Titus deutlich hervorhebt. Es sind solche, die sich in ihrem Amt als Älteste, als Vorsteher von Christenversammlungen Jesus ihrem Herrn und Jehova als ihrem Gott gegenüber als bewährt erwiesen haben. Sie alle hatten seit Adam dieselbe Chance an der Auswahl für das Amt der kommenden Könige der Erde mitbeteiligt zu sein! Jesus sprach öfters von jener Gruppe von „Sklaven“, die ihm in Treue und mit Verständnis dienten. Das ist nicht identisch mit blinder Nachfolge von blinden religiösen Führern! Religionsführer haben sich doch „auf den Thron Mose gesetzt“, sie heben Gottes Gebote auf und ersetzen sie durch Menschengebot und haben sich selbst zu Göttern gemacht, indem sie „Gottes Wort durch ihre Überlieferungen ungültig“ machten! (Mat 23:1-3; 2.Thess 2:3-5)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:45-47 ***

Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der [[(ersten [B1])]] Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

 

Nicht die höchste Stelle einer Hierarchie einer Religionsgemeinschaft setzt jene Sklaven vor das eigene Haus des Herrn, die Versammlungen innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“, sondern Jesus selbst war es, der den Befehl gab Jünger zu machen und sie zu taufen und zu belehren! Dies ist ein Auftrag der vorab jeden männlichen Christen trifft, der seinem eigenen Hause, seiner Familie in Gerechtigkeit vorzustehen hat! Jesus spricht deutlich von seiner Rückkehr in Königreichsmacht zur Erde! Wenn jene „Sklaven“, Versammlungsvorsteher bei seiner Ankunft [B1] aktiv über ihrer eigenen, kleinen Herde von Familien findet, so ist ihnen ihr Lohn gewiss! Die „rechte Zeit“ hat auch mit dem Zeitpunkt zu tun, den Jehova für das Austeilen geistiger Speise durch Moses vorsah: Den Sabbat, die Neumondfeste und die Festzeiten! Jakobus bestätigt dies am Ende des so genannten Apostelkonzils im Jahre 49 u.Z.

 

Das Apostelkonzil unter Führung des Jakobus im Jahre 49 u.Z.*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:21 ***

Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergeben „neue Himmel und neue Erde“)

 

Jesus spricht nicht davon jene Sklaven in das Amt zu erhöhen, das alleine ihm weiterhin gebührt und unter ihm längst schon den Aposteln versprochen ist. Kirchenführer haben sich selbst in jene Position eingesetzt, der Papst innerhalb der Katholischen Kirche, die Gesalbten von Jehovas Zeugen durch ihre „Leitende Körperschaft“, die „Stammapostel“ der Neuapostolischen usw. usw. usw. Alle haben diese Art Hierarchie von der Katholischen Mutterkirche in der einen oder andern Form abgeschaut! Statt einer Einzelperson setzten sie ein Kollegium ein und alle behaupten, Gott hätte dies durch Jesus bewirkt. Sie bemerken nicht, dass Jesus und sein Leib der Versammlungen nicht geteilt ist. Er wirft aber das ganzen „Babylon die Grosse“ kirchlicher Verwirrungen in den einen Topf! „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“ Die zu Jesus gehören wollen können nicht gleichzeitig drinnen und draussen sein!

 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:12-13 ***

Was ich meine, ist dies, daß jeder von euch sagt: „Ich gehöre zu Paulus“, „Ich aber zu Apollos“, „Ich aber zu Kephas“, „Ich aber zu Christus.“ 13 Der Christus besteht geteilt. Paulus wurde doch nicht etwa für euch an den Pfahl gebracht? Oder wurdet ihr im Namen des Paulus getauft?

                                                                         

Niemand kann gleichzeitig Christus angehören, in ihn getauft worden sein und zur selben Zeit in eine Religionsgemeinschaft getauft sein, die Christus offensichtlich widerspricht! Alle Religionen gemeinsam stellen „Babylon die Grosse“ dar, dies zu verlassen gilt!

 

Es ist nur verständlich, dass für die kommende erdenweite Verwaltung der Königreichsregierung nur die Treuesten, die Wahrhaftigsten, jene die sich an Jesu Gebote halten und sich als die Fleissigsten, die Verständigsten zeigten, solche, welche ihre Liebe zu ihren Brüdern immer aufs Neue unter Beweis stellten und auch in üblen Umständen ausharren, deswegen eine Auserwählung finden werden! Dieses Ausharren bis zum Ende ist dabei Voraussetzung! Das Ausharren aber endet erst in Harmagedons Endschlacht! Auch nach der Auserwählung kann jemand noch irregeführt werden (Off 2:26-28)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:24-26 ***

Denn es werden falsche Christusse [[„Gesalbte“]] und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt. 26 Wenn man daher zu euch sagt: ‚Siehe! Er ist in der Wildnis‘, geht nicht hinaus; ‚Siehe! Er ist in den inneren Gemächern‘, glaubt es nicht.

 

Standhaftigkeit gegenüber dem GESETZ und Gottes WillenAuch lehrte Jesus, dass all jene, welche göttliche GESETZE übertreten und andere so lehren im Gericht als „Geringste“ eingestuft werden, jene aber die Jehovas GESETZEN bleibende Treue erwiesen haben, sie werden als die „Grössten“ erwählt! 

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden [[(die alten)]] Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Jesus zeigte deutlich, dass die Gerechtigkeit seiner kommenden Mit-Priesterkönige die der Pharisäer und Schriftgelehrten bei weitem übertreffen muss! All dies muss mit Liebe zu Jehova, zu Jesus und zu den Brüdern durch Werke des Glaubens gezeigt werden! Die Wortgewaltigen dieses Systems, die mit falsch glänzendem Ziborium auftreten, weil sie weder Liebe zur Wahrheit noch Liebe zum Nächsten beweisen, da sie sie ja offen religiöse Lügen verbreiten und  irreführen. Sie sind somit die „Stolpersteine“ all jener, die ihnen nachfolgen (Mat 18:6): Sie werden bestimmt nicht an führender Stelle im kommenden System in Erscheinung treten! Ja, ihnen wird „das Königreich der Himmel verschlossen“ bleiben! (1.Kor 13:1-3)

 

3.3.3.9          Treue Sklaven, die ihre von Jesus erteilte Aufgabe wahrnehmen: Sie hüten die Herde Gottes mit Liebe!

Zu diesen Bindungen, die Jesus gegenüber den Aposteln erwähnte, welche Älteste von Versammlungen vornehmen, gehört vorab die Taufe, was der Aufnahme in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gleich kommt. „Dinge zu lösen“, wie dies die Apostel vermögen, sie bilden das andere Gegenteil, der Ausschluss aus der Versammlung Gottes. Dieser soll nach den Worten des Paulus dann erfolgen, wenn schwerwiegende Fehler und fehlender Reue Barmherzigkeit ausschliessen! (1.Kor 5:1-5)

 

Gottes Vorkehrungen zur Sündenvergebung wahrnehmen!
 

Gebunden wird auch die Ehe als ehrbare Institution vor der Versammlung des Herrn! (Mat 19:4-6; Heb 13:4) Auch zum Auflösen der Ehe, einer Scheidung wegen des einzigen göttlich anerkannten Grundes, des Ehebruchs durch Hurerei, sind es Vorsteher der Christenversammlung, welche dieses Bündnis auflösen! (Mat 19:9) Eine Trennung ist nur aufgrund weniger biblisch definierter Kriterien möglich! Selbst für eine Trennung auf Zeit müssen Gründe vorhanden sein! Jede Trennung erhöht die Gefahr des Bruches einer Ehe! Die Ehe ist wirklich ein andauernder Bund, um in guten und schlechten Zeiten gegenseitig Treue zu erweisen!

 

Jesus pocht auch an die Türen der UNO: Ob sie ihn wohl hören?Vorsteher müssen Gottes Richtlinien Nachachtung verschaffen, indem sie belehren, ermuntern, zurechtweisen und wo notwendig richten! (Heb 13:4) Alles muss eingehalten werden, was Jesus lehrte!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Vorsteher die sich an Jesu Gebote halten sind sich bewusst, dass der Christus bis zum Abschluss mit ihnen ist! Sie benötigen nicht den Rückhalt einer menschlichen Religionsorganisation, um zwischen Recht und Unrecht selbst unterscheiden zu lernen! Dazu genügt ihnen Gottes Wort der Wahrheit, das sie mit Verstand und Unterscheidungsvermögen in ihren Geist aufnehmen! (Mat 10:32-39; Joh 6:56)

 

*** Rbi8  1. Johannes 3:24 ***

Außerdem, wer seine [[(Jesu)]] Gebote [[(das GESETZ des Christus)]] hält, bleibt in Gemeinschaft mit ihm und er in Gemeinschaft mit einem solchen; und dadurch erkennen wir, daß er in Gemeinschaft mit uns bleibt, dank dem Geist, den er uns gegeben hat.

 

Die Apostel machten von ihrem Sonderrecht gebrauch Gericht über Vorsteher zu halten und unmittelbar Strafe durch Engel vollziehen zu lassen! Dieses Recht wurde aber nie auf Versammlungsvorsteher übertragen! Die Apostel sollten ihre ihnen unterordneten Versammlungsvorsteher mit Liebe leiten! Vorsteher sollen ihre Versammlungen mit Liebe und Rücksicht behandeln, jedoch auch mit „eisernem Stab“ hüten, so wie Jesus zuvor seine Apostel gehütet hatte! Was bedeutet dies?

 

Anleitung zum Aufbau und zur Hilfestellung in der Christenversammlung
 

3.3.3.10       Die Uneinsichtigen der Herde Gottes mit „eisernem Stab“ hüten!

Bedenken wir, dass „eiserner Stab“ als ein Symbol benutzt wird, das Stärke, Beständigkeit aber auch Härte bedeutet, wenn es darum geht, dem göttlichen Recht Nachachtung zu verschaffen, da wo Zügellosigkeit aufgekommen ist! Wo Unrecht geduldet wird kommen Unschuldige zu Schaden, der gute Ruf einer Versammlung leidet! Eine ganze Versammlung kann durch eine einzelne falsch handelnde Person ruiniert werden! Ein wenig Sauerteig, der die ganze Masse durchsäuert.

 

Wenn wir das Gegenteil des Hütens mit „eisernem Stab“ vergleichen, der Nachgiebigkeit, der Unbeständigkeit und dem leichtfertigen Zudecken von Unrecht, so verstehen wir diese Zusammenhänge schnell! Gesetzlosigkeit und jede Art Unrecht nehmen dadurch überhand! Es gibt keinen Frieden, wo es nicht Gerechtigkeit gibt! Dies geht am Fall des Hohepriesters Eli deutlich hervor, der im Alter seinen Söhnen selbst Hurerei und Missachtung von Hochheiligem nachsah und so zum Schimpf in Israel wurde! (2.Mo 25:29-32; Spr 29:15-19)

 

Der Hohepriester Eli, der seine ungerecht handelnden Söhne nicht ins Gericht nahm*** Rbi8  1. Samuel 2:22-25 ***

Und Eli war sehr alt, und er hatte von allem gehört, was seine Söhne fortwährend ganz Israel antaten und wie sie jeweils bei den Frauen lagen, die am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft dienten. 23 Und gewöhnlich sagte er zu ihnen: „Warum tut ihr fortwährend derartige Dinge? Denn die Dinge, die ich von allen Leuten über euch höre, sind schlecht. 24 Nein, meine Söhne, denn der Bericht ist nicht gut, den ich höre, den das Volk Jehovas in Umlauf setzt. 25 Wenn ein Mensch gegen einen Menschen sündigen sollte, wird Gott für ihn Schiedsrichter sein; wenn aber ein Mensch gegen Jehova sündigen sollte, wer sollte da für ihn beten?“ Sie aber hörten keineswegs auf die Stimme ihres Vaters, denn es gefiel nun Jehova, sie zu Tode zu bringen.

 

Eli sah und hörte von der Schlechtigkeit seiner Söhne, handelte aber nicht und wurde dadurch mitschuldig! Er untersuchte die  Fälle von Unrecht nicht und brachte dadurch keine wirkliche Zurechtweisung und göttlich vorgesehene Strafe zur Anwendung! Dies hatte zur Folge dass das Volk zügellos wurde! (2.Mo 25:29-32; Spr 29:15-19)

 

(Vergleiche Grafik: 5.3  Gesetz, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

 

Derselbe Massstab, dass dem Recht gemäss Gottes GESETZ Nachachtung verschafft werden muss ist auch in der Christenversammlung notwendig. Leichtfertig Sünde zuzudecken bringt Gottes Strafe auf die Vorsteher zurück. Jesu Zurechtweisungen an die „Boten“, die „Engel“ (gr. aggelos) der sieben Versammlungen zeigt dies deutlich!

 

(Vergleiche Grafik: Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 

Der Apostel Johannes und seine Sendschreiben an die sieben Versammlungen
 

Auch Paulus rügte die Vorsteher in Korinth, weil ein fortgesetzter Hurer nicht aus der Versammlung ausgeschlossen wurde! „Eiserner Stab“ bedeutet somit konsequent dem Recht zum Durchbruch zu verhelfen! Wer als Vorsteher Parteilichkeit bezeugt oder das Unangenehme eines Rechtsverfahrens scheut, der zeigt, dass er der Aufgabe als Vorsteher nicht gewachsen ist! Wenn ein Familienvater nicht bereit ist seine Kinder in Zucht zu nehmen, wie sollte er der Versammlung Gottes vorstehen? Paulus ging mit gutem Beispiel voran, wie er in den Versammlungen zu Gunsten des Rechts handelte (Tit 1:7-9).

 

Zucht im Hause Gottes*** Rbi8  1. Korinther 5:1-5 ***

Tatsächlich wird von Hurerei unter euch berichtet und von einer solchen Hurerei, wie es sie selbst nicht unter den Nationen gibt, daß ein gewisser [Mann] die Frau [seines] Vaters hat. 2 Und ihr seid aufgeblasen und habt nicht vielmehr getrauert, damit der Mann, der diese Tat begangen hat, aus eurer Mitte entfernt werde? 3 Ich für meinen Teil habe, obwohl dem Leib nach abwesend, im Geist aber anwesend, den Mann, der auf eine solche Weise gehandelt hat, sicherlich bereits gerichtet, als wäre ich anwesend, 4 so daß ihr im Namen unseres Herrn Jesus, wenn ihr und mein Geist mit der Kraft unseres Herrn Jesus versammelt seid, 5 einen solchen Menschen zur Vernichtung des Fleisches dem Satan übergebt, damit der Geist am Tag des Herrn gerettet werde.

 

Paulus empfiehlt einen uneinsichtigen Gesetzesbrecher aus der Versammlung zu entfernen! Das Gerichtssystem ausserhalb der Versammlung, dieses „Systems der Dinge“, das doch in der Hand des Teufels liegt, mag da, wo es notwendig ist, selbst die Todesstrafe an einem Mörder oder Hurer vollziehen! In den Tagen des Paulus wurde durch die Römer bereits für geringe Verbrechen zur Abschreckung die Todesstrafe verhängt! Paulus zeigt, dass er selbst das Gericht an jenem Übeltäter in Gedanken bereits vollzogen hat! Eine solche Person mag zwar wegen ihrer Sünde den Tod erleiden, wenn dies zuvor zur Reue führt hat jener Sünder im kommenden System Anteil an der “Auferstehung der Gerechten und Ungerechten“ und dadurch eine letzte Chance Gerechtigkeit zu lernen! (Apg 24:14, 15; Rö 12:2)

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

Wir verstehen aufgrund anderer Bibelstellen, warum Jesus und seine 144.000 Mitkönige in Zukunft die Nationen mit „eisernem Stab“ hüten sollen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:25-29 ***

Dennoch, haltet an dem fest, was ihr habt, bis ich komme. 26 Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern [[(die erste Herrschaft)]] geben. 29 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Jesus liess in seiner Versammlung der Apostel Unrecht nicht unbemerkt, sondern deckte es auf! Paulus reagierte mit aller Härte gegen solche in der Versammlung Gottes, welche die Freiheit und den Frieden der Gemeinschaft als Gesetzesübertreter, als „falsche Propheten“, „falsche Apostel“ oder „falsche Lehrer“ zu untergraben suchten! Im Falle des „falschen Propheten“ und Zauberers Bar-Jesus, einem Juden, kam dies deutlich zu Tage:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 13:9-12 ***

Saulus, der auch Paulus heißt, wurde mit heiligem Geist erfüllt, schaute ihn unverwandt an 10 und sprach: „O du, der du von jeder Art Trug und jeder Art Schurkerei erfüllt bist, du Sohn des Teufels, du Feind alles dessen, was gerecht ist, wirst du nicht aufhören, die rechten Wege Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] zu verdrehen? 11 Nun denn, siehe, Jehovas [[(des Herrn (Jesu))]] Hand kommt über dich, und du wirst blind sein und wirst das Sonnenlicht eine Zeitlang nicht sehen.“ Da fiel augenblicklich dichter Nebel und Finsternis auf ihn, und er ging umher und suchte Leute, die ihn an der Hand führen sollten. 12 Als dann der Prokonsul sah, was sich begeben hatte, wurde er gläubig, so sehr erstaunt war er über die Lehre Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]].

 

Offensichtlich führten Engel das Urteil des Paulus Auftrags Jesu unmittelbar aus! Jesus selbst zeigte, wo notwendig harte Disziplin angebracht war. Jesus hatte seine Stellung als Ausführende Instanz im Falle der Entscheidungen seiner Apostel deutlich kenntlich gemacht: „Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.“ (Joh 14:13, 14)

 

Jesus selbst hatte schon Petrus scharf zurechtgewiesen, wie jener versuchte ihn vom Opfertod abzuhalten! (Mat 16:22, 23) Einige der Apostel musste Jesus öfters zurechtweisen, wie sie sich gegenseitig übereinander zu erhöhen suchten! (Mat 18:1-6; 23:11, 12; Lu 22:24-27) Judas wurde als Verräter markiert und Jesus sandte ihn weg, um seinen Verrat auszuführen (Mat 27:3-5; Joh 13:21-29).

 

 

3.3.4           Für Vergehen gegen Gottes GESETZ besteht weiterhin Vergeltung gemäss GESETZ!

 

3.3.4.1          Petrus gibt Vorstehern ein Beispiel, wie ein „eisernes Zepter“ in der Versammlung für Gerechtigkeit sorgt!

Auch Petrus zeigte eine harte Hand gegenüber willentlichen Betrügern! Unter erschwerten Bedingungen, wie es die schon bald nach Pfingsten beginnende Verfolgung der Christenversammlung Jerusalems darstellte und später, nach der Ermordung des Jüngers Stephanus erleben musste, waren weitere Massnahmen zum Schutz aller Mitglieder der Versammlung notwendig. Man legte die Dinge zusammen. Christen teilten sich ihre Güter, um das Überleben der anderen zu gewährleisten.

 

Wie unreine Töpfergefässe wird Jesus die Irrlehrer und Sünder bestrafenJesaja erklärte Gottes Anweisung: „Und man wird sie gewiß zerbrechen, wie man einen großen Töpferkrug zerbricht, [der] schonungslos in Stücke zerschlagen [wird], so daß unter seinen zerschlagenen Stücken keine Tonscherbe gefunden werden kann, um damit das Feuer von der Feuerstelle zu scharren oder um Wasser aus einem Tümpel oben abzuschöpfen.““ (Jes 30:14) Im Psalm 2 wird von Jehova Jesus gegenüber vom Gebrauch des „eisernen Zepters“ gesprochen, all jenen Führern und Richtern gegenüber, welche ihm die Ehrerbietung als Gottes Gesalbten verweigern:

 

(Psalm 2:9)

Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

 

Im Falle des Ananias und seiner Frau Sapphira führte eine Missachtung ihrer Versprechen gar durch Petrus zur unmittelbaren Vollstreckung der Todesstrafe durch Engel! Der Geist der Einheit und des gegenseitigen Vertrauens wurde in der Versammlung der Apostel durch jene arg bedroht. (Apg 2:44, 45; 6:8-15; 8:1, 2)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:1-6 ***

Ein gewisser Mann jedoch mit Namen Ananias verkaufte [[(in Galiläa, wie mit den Aposteln vereinbart)]] zusammen mit Sapphira, seiner Frau, ein Besitztum 2 und behielt insgeheim etwas von dem Preis, wovon auch seine Frau wußte, und er brachte nur einen Teil und legte ihn zu den Füßen der Apostel nieder. 3 Petrus aber sprach: „Ananias, warum hast du dich vom Satan so dreist machen lassen, dem heiligen Geist gegenüber ein falsches Spiel zu treiben und von dem Preis des Feldes insgeheim etwas zurückzubehalten? 4 Blieb es nicht dein, solange es bei dir blieb, und war es nicht, nachdem es verkauft war, weiter in deiner Gewalt? Warum beschlossest du eine solche Tat in deinem Herzen? Du hast ein falsches Spiel getrieben, [und dies] nicht Menschen, sondern Gott gegenüber.“ 5 Als Ananias diese Worte hörte, fiel er nieder und verschied. Und große Furcht kam über alle, die davon hörten. 6 Die jüngeren Männer aber standen auf, hüllten ihn in Tücher und trugen ihn hinaus und begruben ihn.

 

Ein offensichtlicher Betrug, vor den Augen des Apostels Petrus: Ein gegebenes Versprechen wurde in lügnerischer Weise gebrochen! Eine „Sünde wider den heiligen Geist“ war vor den Augen des Petrus begangen worden! Die Habgier liess Ananias so dreist werden, dass er gegenüber Gott ein falsches Spiel trieb! Der Ausgang war tödlich!

 

Aber auch Komplizenschaft beim Begehen eines Verbrechens trug das harte Urteil des Petrus ein! Eine Ehefrau die ihren Mann beim Begehen von Unrecht schützt, oder ebenso umgekehrt der Ehemann, machen sich beide desselben Verbrechens mitschuldig! Eine Ehefrau kann sich nicht herausreden unter dem Befehl des Mannes als ihrem „Haupt“ gestanden zu haben! Dies geht aus der Fortsetzung der Geschichte deutlich hervor:

 

Petrus und sein Gericht an Ananias und dessen Frau *** Rbi8  Apostelgeschichte 5:7-11 ***

Nach einer Zwischenzeit von etwa drei Stunden trat nun seine Frau herein, die nicht wußte, was geschehen war. 8 Petrus sprach zu ihr: „Sag mir, habt ihr [beiden] das Feld für so viel verkauft?“ Sie sagte: „Ja, für so viel.“ 9 Da [sprach] Petrus zu ihr: „Warum seid ihr [beiden] übereingekommen, den Geist Jehovas auf die Probe zu stellen? Siehe! Die Füße derer, die deinen Mann begraben haben, sind an der Tür, und sie werden dich hinaustragen.“ 10 Da fiel sie augenblicklich zu seinen Füßen nieder und verschied. Als die jungen Männer hereinkamen, fanden sie sie tot, und sie trugen sie hinaus und begruben sie neben ihrem Mann. 11 Infolgedessen kam große Furcht über die ganze Versammlung und über alle, die von diesen Dingen hörten.

 

Petrus wandte Gottes GESETZ mit eiserner Härte in einem solchen Fall von bewusstem Gesetzesbruch an! Engel selbst führten sein Urteil aus! Das Beispiel sollte für alle übrigen der Versammlungen genügen, Gottes GESETZ und dessen Willen Respekt zu zollen!

 

Moses musste zu Beginn bereits deutliche und klare Worte Jehovas gegenüber Israel verkünden! Übertretung beginnt mit Gedanken! Selbst falsche Träumer und angemasstes Prophetenamt, die Abfall vom GESETZ lehren führen zu Verurteilung! „Du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen.“

 

*** Rbi8  5. Mose 13:3-5 ***

... denn Jehova, euer Gott, stellt euch auf die Probe, um zu erkennen, ob ihr Jehova, euren Gott, mit eurem ganzen Herzen und eurer ganzen Seele liebt. 4 Jehova, eurem Gott, solltet ihr nachwandeln, und ihn solltet ihr fürchten, und seine Gebote solltet ihr halten, und auf seine Stimme solltet ihr hören, und ihm solltet ihr dienen, und ihm solltet ihr anhangen. 5 Und jener Prophet oder jener Träumer des Traumes sollte zu Tode gebracht werden, denn er hat gegen Jehova, euren Gott, der euch aus dem Land Ägypten herausgeführt und dich aus dem Sklavenhaus erlöst hat, Auflehnung geredet, um dich von dem Weg abzubringen, auf dem zu wandeln Jehova, dein Gott, dir geboten hat; und was übel ist, sollst du aus deiner Mitte wegschaffen.

 

Wie ein Unkraut, das im Garten aufspriesst, muss der uneinsichtige Übeltäter aus der Versammlung Gottes entfernt werden! Jesus war nicht gekommen dieses GESETZ und dessen Ausführungsbestimmungen aufzulösen, sondern um sie zu erfüllen! Als Gottes Richter muss er die kommende Erde mit dem „eisernem Stab“ hüten und dadurch dem Recht zum Durchbruch verhelfen! Das beginnt am Gerichtstag Gottes [B2], zuerst im „Innern des Tempels“, bei den christlichen Führern und dann, wenn er vor Harmagedons Endschlacht und Urteilsvollstreckung [B3] im Gericht Recht spricht, wenn er die „Schafe von den Böcken“ trennt! [B2] Eine deutliche Zeichnung zum ewigen Leben oder ewiger Vernichtung ist angesagt! Wer weise ist hört auf die Warnung, so lange Gott dazu Zeit einräumt! (Ps 2:9; 110:2; Hes 9:4; Mat 25:31-33; Off 12:5; 19:15)

 

3.3.4.2          Welches „Haupt“ anerkennst Du? Bist Du Mittäter und dadurch mitschuldig am Unrecht?

Familiäre Bande, nicht einmal im Falle der Ehefrau oder eigener Kinder geben Schutz, sich nicht gegen Unrecht in der eigenen Familie zur Wehr zu setzen! Wer am Unrecht durch Wissen teilhat, der wird damit Komplize, wenn er es nicht meldet! Der Schreiber der Sprüche bringt es auf den Nenner:

 

*** Rbi8  Sprüche 29:24 ***

Wer Teilhaber mit einem Dieb ist, haßt seine eigene Seele [[(sein Leben)]]. Einen Eid, der eine Verfluchung in sich schließt, mag er hören, aber er berichtet nichts.

 

Wem gebührt unsere Loyalität?Jesus hatte deutlich gesagt, dass auch innerhalb der Familie kein Schweigesiegel bestehen darf! Unrecht eines Familienmitgliedes muss durch das „Haupt“ und die übrigen Glieder unmittelbar zur Rechenschaft gezogen werden! Dasselbe gilt für die Christenversammlung auf der nächst höheren Stufe einer Einheit! Jesus kam, um gerechte Verhältnisse zu verkünden! Wir müssen deutlich auf zu Gunsten des GESETZES, auf der Seite dessen Stellung beziehen, was in Gottes Augen Recht ist!

 

 *** Rbi8  Matthäus 10:32-39 ***

Jeder nun, der vor den Menschen bekennt, mit mir in Gemeinschaft zu sein, mit dem in Gemeinschaft zu sein, will auch ich vor meinem Vater, der in den Himmeln ist, bekennen; 33 wer immer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will auch ich vor meinem Vater verleugnen, der in den Himmeln ist. 34 Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um zu entzweien: einen Menschen mit seinem Vater und eine Tochter mit ihrer Mutter und eine junge Ehefrau mit ihrer Schwiegermutter. 36 In der Tat, eines Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer zum Vater oder zur Mutter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig; und wer zum Sohn oder zur Tochter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig. 38 Und wer seinen Marterpfahl [[Pfahl]] nicht annimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer seine Seele [[(sein Leben mittels Unrecht)]] findet, wird sie verlieren, und wer seine Seele [[(aufgrund gerechten Handelns)]] verliert um meinetwillen, wird sie finden.

 

Niemand kann auf der Seite eines Verbrechens gegen Gottes Norm Stellung beziehen, indem er dazu schweigt und trotzdem auf der Seite von Jesus bleiben! Verwandtschaftliche Bande sind keine Ausrede nicht das zu tun, was Gottes GESETZ und sein Recht vorschreiben! Das Übel muss auch aus dem geistigen Israel, der Christenheit entfernt werden und dies bedingt das Erdulden von Ungemach, weil man selbst das Rechte tut, was Gott durch Christus von uns fordert! Wer sich einem Scheinfrieden beugt, um Ungemach auszuweichen, indem er Unrecht zudeckt statt dazu zu helfen gerechte Verhältnisse herbeizuführen, der steht in Gefahr sein eigenes Leben am Gerichtstag zu verlieren! Wer aber auf Jesu Seite Stellung bezieht, wer das göttliche Recht verteidigt, selbst in Lebensgefahr, der wird sich selbst aus dem Gericht befreien!

 

3.3.4.3          Jesus und seine kommende Verwaltung werden in Gerechtigkeit aber „mit eisernem Stab“ herrschen! Der Untergang „Babylons der Grossen“ ist vorhergesagt!

Da die Christenheit Gottes GESETZ und seine Ausführungsbestimmungen zurückweist und die offiziellen Vertreter Gottes, die Religionsführer, diese offensichtlich Teilhaber mit jeder Art von Ungerechtigkeit wurden, kann es nur einen einzigen Massstab geben, der auf jene Abtrünnigen angewandt wird: Plagen und ihre endgültige Vernichtung! Darum ist Jesu Anordnung an sein Volk deutlich und unmissverständlich: „Geht aus ihnen hinaus, mein Volk!“ Für die Religionen „Babylons der Grossen“ gibt es keine Heilung! Der Tag von Gottes Abrechnung ist angebrochen! [Aa-B3]

 

"Babylon die Grosse" prostituiert sich gegenüber den Herrschern dieses Systems *** Rbi8  Offenbarung 18:4-8 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Dies sind deutliche Anweisungen deren Nichtbeachtung schwere Konsequenzen bringen! Niemand kann ungestraft Teilhaber an Übertretung sein! Die Anweisung zur Vernichtung wurde durch Gott und durch Jesus dem „wilden Tier“ der Politik übertragen. Schon zuvor waren es Assyrien, Babylon und Rom, welche das abgefallene Israel und Juda zu züchtigen hatten. Die UNO, das „siebenköpfige wilde Tier“ wird unter Aufsicht und Anführung des „zweihörnigen wilden Tieres“, Anglo-Amerika, das Gericht an der grossen Hure Babylon schon bald vollstrecken! [B2a-B2b] Dies wird zum völligen Erstaunen der allermeisten Menschen sein, die dies für vollkommen unwahrscheinlich halten! Gott aber selbst legte das Urteil längst fest und gibt den Gedanken in das Herz der Politiker!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:15-18 ***

Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die [[religiöse]] Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen [[(Sprachen)]]. 16 Und die zehn Hörner [[(Nationen, Regierungen innerhalb der UNO)]], die du sahst, und das wilde Tier [[(das siebenköpfige, die UNO)]], diese werden die Hure [[(Religionen „Babylons der Grossen“)]] hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben [[der UNO]], bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau [[(Babylon die Grosse“, die „Hure“)]], die du sahst, bedeutet die große Stadt [[(= Organisation; Hierarchie)]], die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Babylon die Grosse“ versucht erdenweit das Geschick der Politik zu lenken! Sie sitzt sozusagen als „Reiterin“ auf dem „siebenköpfigen wilden Tier“, der erdenweiten Politik! Das „World Council of Religious Leaders“, die Vereinigung aller grossen Religionen ist ein Abbild des „siebenköpfigen wilden Tieres“ der Politik und versucht sie seit 1986 als Einheit zu lenken, wo jene sich zu den Friedensgebeten in Assisi versammelt hatten!

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:14-15 ***

Und es [[(das zweihörnige wilde Tier: Anglo Amerika)]] führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier [[(der UNO)]] zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier, das den Schwertstreich [[(gegen den siebten Kopf, Anglo-Amerika]] [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild zu machen. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

 

Das „siebenköpfige wilde Tier“, das die UNO darstellt hat nun ein „Bild“ von sich, das „World Council of Religious Leaders“, eine Vereinigung aller grossen Religionen der Welt! Am 12.-14. Juni 2002 war die offizielle Gründungsversammlung in Bangkok, wo dem neuen „Bild des wilden Tieres“ der „Odem des Lebens“ eingehaucht wurde! Ihr Ziel und Zweck wird im Eingang der Charta beschrieben:

 

WITH THESE ENDS IN VIEW, the World Council of Religious Leaders is formed as an independent body to be available as a resource, to work in collaboration and cooperation with, and to strengthen the United Nations and other international and national organizations that are dedicated to promoting world peace, harmony, tolerance, mutual respect among humans, and social and economic justice.

 

The first act of the World Council is to:

 

a)  Affirm the charter of the United Nations

b)