Newsletter „DER WEG“ 6/05-2   Mai 2006

Neubearbeitung: 3.8.09 /30.3.18

 

 

Artikel 6.5.2:  Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?

 

3.Teil:  Gottes Strafmass für Übertretung seines GESETZES hat nicht geändert!

 

   Im ersten Teil dieser Serie im NEWSLETTER vom Januar 2006 unter dem Titel: „6.1.2 Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung von Gott“ versuchten wir Gottes grundsätzlichen Standpunkt zum Leben und zum Tod ins richtige Licht zu rücken! Leben ist nicht ein grundsätzliches Anrecht, das der Mensch besitzt, sondern eine freie Gabe Gottes, die wir aufgrund falschen Handelns verwirken können! Wir sind es durch die Medien und das Schulsystem gewohnt vom „Recht auf Leben“ zu hören. Nahezu vollkommenes Schweigen herrscht darüber, dass es eine Pflicht Gott und dem Nächsten gegenüber gibt, die an dieses Recht fest verknüpft ist: Gottes Willen zu erfahren und ihn zu tun! Wer Gott willentlich missachtet verliert das Lebensrecht!

 

   Gott legte Israel sein GESETZ vor, das für das Leben wie für den Tod die Regeln festlegt! Deutlich forderte Gott Israel auf das Leben zu wählen und von ihm gesegnet zu werden! Wer dagegen Gottes GESETZ verlässt, der würde unter einen „Fluch“ zu stehen kommen!

 

   Im zweiten Teil, im  NEWSLETTER vom Februar 2006 unter dem Titel: 6.2.2  Gebote bei deren Übertretung Jehova die Todesstrafe vorsieht wurde auf weitere wichtige Zusammenhänge hingewiesen, welche Gott als Limiten aufzeichnen liess, welche der Mensch nicht übertreten darf. Glaube an das ewige Leben und an den Vermittler ewigen Lebens, Jesus sind Voraussetzungen, um Gottes Anerkennung zu finden.

 

Einen spezifischen Augenmerk richteten wir auf das Allerheiligste und die unberührbaren Gegenstände darin. Selbst ein kurzer Blick darauf konnte den Tod bedeuten! Jene Gegenstände, die Bundeslade, der Krug mit dem Manna, die Gesetzestafeln und den Stab Mose waren Objekte, welche die Gewaltausübung Jehovas mit seinem Auserwählten und gegenüber dem Volk betrafen. Sie haben auch unter dem neuen Bund eine Bedeutung!

 

Todesstrafe weltweit 2015   Im diesem 3. Teil der Serie über die Todesstrafe in Israel betrachten wir, wie im GESETZ Mose das Höchststrafmass festgelegt wurde. Viele werden erstaunt reagieren, wenn sie hören, dass Vergehen die heute, in „modernen“ Strafsystemen nicht unter Strafe stehen, unter Gottes Recht den Tod verdienten. War Gott zu hart oder sind wir zu nachgiebig? Wir fragen nach dem warum und suchen auch nach langfristigen Erklärungen!

 

   Die Priester hatten eine spezielle Aufgabe hinsichtlich darauf, das göttlichen GESETZ zu lehren und es zu erfüllen. In wessen Hand legte Jesus diese Aufgabe, nachdem Gott das levitische Priestertum verworfen hatte?

 

   Vergehen gegen das Gebot Gott und den Nächsten zu lieben schneiden Menschen vom Recht auf ewiges Leben ab! Es gibt tiefe Argumente, die Gottes Entscheidung als langfristig einzig richtige Regelung herausstellen. Können wir diese aber auch mit unserem Verstand annehmen, um künftig entsprechend handeln? Dabei ist stets zu bedenken, was der Begriff „ewiges Leben wirklich beinhaltet! Das Recht auf ewiges Leben ist mit den erwähnten Pflichten fest verbunden! Wir müssen mit den auf der Erde vorhandenen Mitteln für alle Menschen und die Tiere die optimale Überlebensqualität schaffen! Wer gegen die Interessen der Gesamtheit handelt, um kurzfristigen, egoistischen Nutzen zu haben, der erweist sich kurz- und langfristig für das Gesamte als Schädling! Das Verderben der Erde und die Korruption der Menschheit beginnen mit kleinen Dingen! Wer aber nicht im Kleinen, am Beginn des Schlechten zu wehren weiss, wie kann er dann am Ende das Krumme noch gerade biegen? (Pr 1:15; Mat 5:19; Off 11:18)

 

*** Rbi8  Lukas 16:9-13 ***

Auch ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Reichtum, damit, wenn dieser versagt [[(am Gerichtstag Gottes)]], sie [[(die Richter)]] euch in die ewigen Wohnstätten aufnehmen. 10 Wer im Geringsten treu ist, ist auch in vielem treu, und wer im Geringsten ungerecht ist, ist auch in vielem ungerecht. 11 Wenn ihr euch also in Verbindung mit dem ungerechten Reichtum nicht als treu erwiesen habt, wer wird euch das Wahre anvertrauen? 12 Und wenn ihr euch in Verbindung mit dem, was einem anderen gehört, nicht als treu erwiesen habt, wer wird euch das Eure geben? 13 Kein Hausknecht kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Sklaven Gottes und des Reichtums sein.“

 

   Entweder sind wir Sklaven des herrschen Systems, das die Bibel als „in der Hand dessen der Böse ist“ bezeichnet (1.Joh 5:18-21), oder wir erweisen uns als „Sklaven unseres Herrn“ Jesus! Reichtum und Habsucht können dabei das grösste Hindernis sein, hatte Jesus gewarnt (Mat 19:24). Gott und Jesus sind es, zusammen mit den Aposteln (Mat 19:28) welche diesem ungerechten System den Kampf angesagt haben und es zum Ende bringen werden. Deutlich lautet die Aussage, dass nur gerechtigkeitsliebende Menschen das kommende System sehen werden!

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Harmagedons Endgericht: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?
 

   Wie aber werden wir uns „im Geringsten als treu erweisen“, wenn uns unbekannt ist, was für Gott von Wichtigkeit ist? Das Wahre“, das Gerechten anvertraut wird ist ewiges Leben, weil solche Treue gelernt hatten das Leben in ausgewogener Weise nach Gottes Planung zu leben! Wenn die „Schafe der Herde Jesu“ gehören und die Priesterschaft der Christenheit sie zu ihren Zwecken zwei Jahrtausende lang missbraucht hat, wie wird solchen „die ganze Herde“ Gottes anvertraut werden. Das Wahre“ beinhaltet auch die auferstandenen Toten. Sich Gott, seinen höchsten Richter und die künftigen Richter der ganzen Erde zu Freunden zu machen gelingt nur dann, wenn wir unsere Kraft und Mittel, die wir heute besitzen, bereits zu Gunsten des kommenden Systems verwenden!

 

   Straffreiheit für Vergehen, wie sie im heutigen Justizsystem üblich ist, die gegen das Grundgesetz Gottes, seine Zehn Gebote gerichtet sind, dies zieht automatisch mehr Straftaten nach sich! Es kommt zum Punkt, wo ein Volk nicht mehr gezügelt werden kann, die Bösen gewinnen die Überhand und für den Gerechten wird das Leben schier unmöglich! 

 

Trump: Crippled America   Straftaten gegen Gottes Normen haben einen gemeinsamen grundlegenden Nenner: Der Gesetzlose kommt mit weniger Anstrengung offensichtlich zu schnelleren und besseren Resultaten. Dies gilt für Einzelpersonen und die eigene Gruppe. Dies geht jedoch zu Lasten des anderen und der Gesamtheit, die dabei verlieren! Jesus sprach von einem breiten Weg, der in die Vernichtung führt!

 

   Diesem Verhalten diametral entgegengesetzt ist der eingeengte Weg, der zum Leben führt. Es ist die Liebe zum göttlichen GESETZ, die das Recht des Nächsten auf dieselbe Stufe stellt, ihn mindestens gleich oder höher achtet. Dies führt zu Gerechtigkeit und friedsamen Verhältnissen. (Jes 61:8)

 

   Gott spricht jedoch davon, dass er niemals Straffreiheit gewährt! Auch wenn sein Gericht nicht unmittelbar kommt und die Menschen es immer schlimmer treiben, so wird doch zu Seiner Zeit jeder Rechenschaft ablegen! Das ist nur dann vollständig erfüllbar, wenn auch die Toten wiederum zum Leben gelangen!

 

*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

   Es ist keine Frage, warum die ganze Welt von einer Krise zur nächsten torkelt! Die grösste Korruption gegen göttliches Recht finden wir in den höchste Stellungen in Religion, Staat und Wirtschaft! Zugedeckte und vertuschte Vergehen und Straffreiheit bei den schlimmsten Vergehen in hohen Stellungen erzeugt ständig grösseres Unrecht. Das können wir entgegen aller anderslautenden Versprechungen täglich sehen!

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Sauerteig in christlichen Organisationen)

 

   Gott aber verspricht, dass keiner Straffrei ausgehen wird, sondern jede ungesühnte Sünde im Endgericht Gottes Vergeltung erfahren wird! Die Vollstreckung der Urteile in Harmagedon wird Gottes Gerechtigkeit für alle künftigen Zeiten Nachdruck verleihen! Sie beginnt bei denen, die behaupten ihn zu vertreten! Sein Wort wird sich als Wahr erweisen! 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

5.2............. Gebote für deren Übertretung Jehova die Todesstrafe vorsieht 4

5.2.1........... Für Priester und das Volk verbindliche Anweisungen! 4

5.2.1.1........ Spezifische Gebote im Zusammenhang mit Tieropfern und der Todesstrafe. 4

5.2.1.2........ Heiligkeit des Blutes, Erwürgtes, Götzen Geopfertes. 5

5.2.1.3........ Allgemeine Regeln Jehovas betreffend der Todesstrafe. 6

5.2.2........... Vergehen gegen die Liebe zu Jehova. 9

5.2.2.1........ Das erste aller Gebote: Jehova zu lieben! Ihm ebenbürtig steht danach die Nächstenliebe! 9

5.2.2.2........ Vergehen gegen Jehovas Souveränität (1.Gebot) 10

5.2.2.3........ Sich vor fremden Göttern niederbeugen (2.Gebot) 11

5.2.2.4........ Jehovas Namen in unwürdiger Weise verwenden (3.Gebot) 11

5.2.2.5........ Auflehnung gegen die von Jehova festgesetzten Führer: gegen den Engel, gegen Moses, gegen die Propheten und gegen Jesus  13

5.2.2.6........ Die Sünde die keine Vergebung erfährt 14

5.2.2.7........ Übergriff auf göttliches Banngut bringt Tod! 15

5.2.3........... Vergehen gegen die Nächstenliebe. 16

5.2.3.1........ Das zweitwichtigste Gebot, dem ersten ebenbürtig: Die Liebe zum Nächsten. 16

5.2.3.2........ Die neue Priesterschaft im „neuen Bund“ schafft schlussendlich gerechte Verhältnisse! 18

5.2.3.3........ Jehovas Gericht an der christlichen Priesterschaft  und an „Babylon der Grossen“ (1.-3.Gebot) 19

5.2.3.4........ Jesu Verurteilung der „Böcke zu ewiger Abschneidung“ (4.-10.Gebot) 20

5.2.3.5........ Vergehen gegen das Sabbatgebot oder gegen die Festzeiten Jehovas (4.Gebot) 22

5.2.3.6........ Gewalt gegen die Eltern (5.Gebot) 23

5.2.3.7........ Mord und Totschlag, Körperverletzung (6.Gebot) 24

5.2.3.8........ Ehebruch, sexuelle Vergehen (7.Gebot) 28

5.2.3.9........ Diebstahl  (8.Gebot) 30

5.2.3.10...... Medium, Spiritisten, falsche Propheten, Lügner (9.Gebot) 33

5.2.3.11...... Falsches Begehren; Hurerei, Raub, Entführung, Menschenraub (10.Gebot) 35

5.2.4........... Endgericht und Tausendjahrherrschaft des Messias bringen Frieden und Sicherheit 36

5.2.4.1........ Das Endgericht und die Urteilsvollstreckung erfolgt nach dem geschriebenen Recht in Gerechtigkeit 36

5.2.4.2........ Jesus als Bluträcher soll die Erde mit „eisernem Stab“ beherrschen. 38

5.2.4.3........ Eine Fülle von Leichen; Jehova unterscheidet zwischen Gerechten und Ungerechten! 39

5.2.4.4........ Todesstrafe auch im tausendjährigen Reich des Messias! 40

5.2.4.5........ Das Resultat ist wahrer Frieden und wahre Sicherheit! 41

 


 

5.2                 Gebote für deren Übertretung Jehova die Todesstrafe vorsieht

 

 

5.2.1           Für Priester und das Volk verbindliche Anweisungen!

 

5.2.1.1          Spezifische Gebote im Zusammenhang mit Tieropfern und der Todesstrafe

Im Gesetzesbund mit Israel und unter dem Salzbund, den Jehova mit der aaronischen Priesterschaft schloss gab es vielerlei GESETZE und Verordnungen, die auch für Christen eine bestimmte Bedeutung besitzen, wobei der Sinn hinter dem jeweiligen GESETZ von Wichtigkeit ist. Verletzungen solcher Vorgaben kann von Jehova mit dem Tode bestraft werden!

 

Gewisse Teile eines Schlachtopfers waren für Jehova bestimmt, um in Rauch aufzugehen und niemand durfte diese Teile für sich nehmen. So war das Fett für den Feueraltar vorbehalten, wo es verbrannt werden musste, Jehova zu einem lieblichen Wohlgeruch! (2.Mo 29:13; 3.Mo 3:3-5)

 

Das Fett vom Tier gehört Jehova auf dem Altar verbrannt*** Rbi8  3. Mose 7:25 ***

Denn wer Fett ißt von dem Tier, von dem er es Jehova als Feueropfer darbringt, die Seele, die [es] ißt, soll von ihrem Volk abgeschnitten werden.

 

Das Fett gilt sinnbildlich als das Beste eines Tieres, worauf Jehova ein Anrecht hat. Fett zu essen wäre somit ein Übergriff auf das gewesen, worauf Jehova bei einem Opfer das Anrecht hat! Fett konnte sich nur im Zustand des Überflusses bilden, wo genügend Nahrung vorhanden ist. Das Fett kann aber ein Lebewesen auch in Gefahr bringen, denken wir an Fettleibigkeit beim Menschen, der zu viel davon anhäuft!

 

Jehova bringt somit das Fett der Opfer auch mit aufgehäuftem Reichtum bei uns Menschen in Verbindung, der uns zur Gefahr werden kann und von der wir mit dem Nächsten teilen sollen, ihn opfern ohne etwas zurück zu erwarten (Mat 6:3, 4).

 

*** Rbi8  Hebräer 13:15-16 ***

Durch ihn laßt uns Gott allezeit ein Schlachtopfer der Lobpreisung darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die eine öffentliche Erklärung für seinen Namen abgeben. 16 Überdies, vergeßt nicht, Gutes zu tun und die Dinge mit anderen zu teilen, denn solche Schlachtopfer sind Gott wohlgefällig.

 

So spricht der Bibelschreiber Jakobus davon, dass das Herz eines Anbeters Gottes „fett“ gemacht werden kann, im Sinne von Unempfindlichkeit und Abgestumpftheit! Der Jünger Jakobus spricht von christlichen Vorstehern, die sich an den Opfern ihrer Versammlung genährt haben und „ihr Herz fett machten“! Offensichtlich eigneten sie sich beim Gericht an ihren Mitbrüdern und deren Opfergaben, die sie zur Sühne erbrachten, jeweils Dinge an, worauf der Tempel Jehovas ein Anrecht hat! Sie schreckten dabei auch vor Mord nicht zurück! Andere akzeptierten Opfer, die laut GESETZ zurückgewiesen werden mussten. Ihre Opfer waren für Jehova unannehmbar (Mal 1:7, 8).

 

Das Fett von unreinen Tieren vor Jehova zu verbrennen ist ihm bestimmt unannehmbar! Jehova widersteht den Ungerechten!

 

*** Rbi8  Jakobus 5:5-6 ***

Ihr habt auf der Erde in Luxus gelebt und habt an sinnlichem Vergnügen Gefallen gefunden. Ihr habt am Schlachttag euer Herz fett gemacht. 6 Ihr habt verurteilt, ihr habt gemordet den Gerechten. Widersteht er euch nicht?

 

Den Gerechten sprachen jene falschen christlichen Richter in ihren Versammlungen schuldig, um sich dessen Vermögenswerte anzueignen. Der Ungerechte aber wurde freigesprochen! Die auferlegten Opfer konnten Bussen, überhöhte Strafzinsen, Ablässe, unreelle Gerichtskosten und Anwaltshonorare beinhalten! In Jehovas Augen wurden jene Richter zu Dieben und Mördern! Er nennt sie durch Zephanja auch „reissende Abendwölfe“, die Knochen zernagen (Zeh 3:3).

 

Abel jedoch brachte beispielsweise die „Fettstücke seiner Kleinviehherde“ Jehova dar, der wohlwollend auf das Opfer sah, was bedeutet, dass es die besten Tiere waren! (1.Mo 4:4)

 

Abraham erhält von Melchisedek Brot und Wein Abraham brachte den Zehnten zu Melchisedek (Sem?), eine Form des Opfers an den Hohepriester und König Jehovas in Salem, ein Muster für den künftigen „Samen“ als Messias und Hohepriesterkönig! Es war das Beste der Beute, die er bei der Befreiung Lots aus der Hand der fünf Könige aussonderte, die „Fettstücke“. Melchisedek seinerseits eilte ihm mit Brot und Wein entgegen (1.Mo 14:17-20; Heb 7:1, 2).

 

Auch wenn Israel in der Wildnis ein Gemeinschaftsschlachtopfer dargebracht wurde, so mussten gewisse Bedingungen erfüllt werden. Das Tier musste vollkommen fehlerfrei sein, einjährig, vor das Zelt der Zusammenkunft zum Priester gebracht werden (3.Mo 23:18, 19).

 

*** Rbi8  3. Mose 17:3-7 ***

„Was irgendeinen Mann vom Hause Israel betrifft, der einen Stier oder einen jungen Widder oder eine Ziege im Lager schlachtet oder der es außerhalb des Lagers schlachtet 4 und es nicht tatsächlich an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bringt, um es Jehova als eine Opfergabe vor der Stiftshütte Jehovas darzubringen, diesem Mann wird [es] als Blutschuld angerechnet werden. Er hat Blut vergossen, und dieser Mann soll von den Reihen seines Volkes abgeschnitten werden, 5 damit die Söhne Israels ihre Schlachtopfer, die sie auf dem freien Feld opfern, bringen, und sie sollen sie Jehova an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft zu dem Priester bringen, und sie sollen sie als Gemeinschaftsschlachtopfer Jehova opfern. 6 Und der Priester soll das Blut auf den Altar Jehovas am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft sprengen, und er soll das Fett als einen beruhigenden Wohlgeruch für Jehova in Rauch aufgehen lassen. 7 Somit sollten sie ihre Schlachtopfer nicht länger den bockgestaltigen Dämonen opfern, mit denen sie unsittlichen Verkehr haben. Dies wird euch als eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] durch eure Generationen hindurch dienen.“ ‘

 

Das Fett musste auf dem Altar in Rauch aufgehen. Damit wirkte Jehova der Anbetung fremder Götter entgegen! Das Gebot zu übertreten brachte die Todesstrafe über jene! Wer Gottes Anordnung übertrat musste „vom Volk abgeschnitten werden“! Jeder der ein Opfern seinen Götzen darbrachte konnte nachträglich behaupten es Jehova geopfert zu haben. Das wurde ausgeschlossen, wenn es zum Zelt der Zusammenkunft gebracht werden musste.

*** Rbi8  3. Mose 17:8-9 ***

Und du solltest zu ihnen sagen: ‚Was irgendeinen Mann vom Hause Israel betrifft oder einen ansässigen Fremdling, der als Fremdling in eurer Mitte weilt, welcher ein Brandopfer oder ein Schlachtopfer opfert 9 und es nicht an den Eingang des Zeltes der Zusammenkunft bringt, um es Jehova darzubieten, dieser Mann soll von seinem Volk abgeschnitten werden.

 

Schlachtopfer vor dem "Zelt der Zusaqmmenkunft" IsraelWeitere Regeln standen mit dem Zelt der Zusammenkunft und den Priestern in Verbindung, andere galten für ganz Israel. Das Fleisch der Schlachtopfer war zum Verzehr am selben oder am nächsten Tag bestimmt! Dies verhinderte, dass durch die Priester mehr freiwillige Opfer angenommen und geschlachtet wurden, als das Volk verzehren konnte bevor es schlecht wurde. Ausserhalb Jerusalems gab es daher Weidegründe. Bestimmt hatte dies für Israel gute Auswirkungen, indem sie kein verdorbenes Fleisch zu essen bekamen aber auch kein Armer hungernd war, den es nach Fleisch verlangte! Gottes richterliche Bestimmung für Israel zu übertreten musste Folgen mit sich bringen! Opfer waren etwas Heiliges, etwas für Jehova und Israel Wertvolles! Sie mussten rein sein.

 

*** Rbi8  3. Mose 19:6-8 ***

Am Tag eures Schlachtopfers und gleich am nächsten Tag sollte es gegessen werden, doch was bis zum dritten Tag übriggeblieben ist, sollte im Feuer verbrannt werden. 7 Wenn es aber am dritten Tag doch noch gegessen werden sollte, so ist es etwas Verdorbenes. Es wird nicht mit Wohlgefallen angenommen werden. 8 Und wer es ißt, wird für sein Vergehen die Verantwortung tragen, denn er hat das Heilige Jehovas entweiht; und diese Seele soll von ihrem Volk abgeschnitten werden.

 

Mit Erfüllung solcher scheinbar kleinen Details wurden die Priester und das Volk dazu geführt, Gottes Anweisungen auch im Geringsten auszuführen! Dies wurde Israel zum Schutz und zum Vorteil. Sie wurden zu einer Nation die auf Gottes Anweisungen wie ein Mann reagierte. Dies trug zur inneren Einheit bei und diente auch dem Schutz. Vor allem in Notsituationen bedeutete dies für sie Rettung! Es gab dem Volk Zuversicht und verhinderte Chaos! Jesus erinnerte direkt daran in der Bergpredigt: „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden.“ (Mat 5:19)

 

Nach der Eroberung Kanaans änderte die Bestimmung etwas: „Falls der Ort, den Jehova, dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dorthin zu setzen, weit von dir entfernt sein sollte, dann sollst du etwas von deinem Großvieh oder etwas von deinem Kleinvieh schlachten, das Jehova dir gegeben hat, so wie ich es dir geboten habe, und du sollst innerhalb deiner Tore essen, wann immer deine Seele danach verlangt.“ (5.Mo 12:21)

 

5.2.1.2          Heiligkeit des Blutes, Erwürgtes, Götzen Geopfertes

Im Zusammenhang mit Tieren gab Jehova weitere wichtige Anweisungen. Einige davon waren offensichtlich auch auf das physische Wohlergehen des Volkes ausgelegt, verhinderte die Übertragung von Krankheiten. Laut GESETZ das Jehova bereits Noah erteilte, musste das Blut jeder Art Tiere ausgeschüttet und mit Staub zugedeckt werden. Später, unter GESETZ, musste das Blut der Schlachtopfer zur Sündentilgung auf die vier Hörner des Altar kommen, um dann darunter im Staub des Erdbodens zu versickern!

 

Als Kain Abel erschlagen hatte hielt Jehova mit Kain Gericht! Das Blut stellt das Leben dar und wenn es durch Mord vergossen wird „schreit“ es zu Jehova um Gerechtigkeit (Off 6:9, 10):

 

*** Rbi8  1. Mose 4:10-11 ***

Hierauf sprach er: „Was hast du getan? Horch! Das Blut deines Bruders schreit vom Erdboden her zu mir. 11 Und nun bist du zur Verbannung vom Erdboden verflucht, der seinen Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders aus deiner Hand zu empfangen.

 

Verbannung vom Erdboden war die Strafe Kains! Er wurde zum Gründer der ersten Stadt, Henoch genannt, nach dem Namen seines erstgeborenen Sohnes (nicht des Propheten!). Erst Jahrhunderte später, nach der Sintflut durften Menschen von Gott aus nun auch Tierfleisch essen. Jehova aber erklärte das Blut weiterhin als ihm gehörend, weil es das Leben selbst darstellt.

 

*** Rbi8  1. Mose 9:4-6 ***

Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen. 5 Und außerdem werde ich euer Blut, das eurer Seelen, zurückfordern. Von der Hand jedes lebenden Geschöpfes werde ich es zurückfordern; und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, der sein Bruder ist, werde ich die Seele des Menschen zurückfordern. 6 Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden, denn im Bilde Gottes [[(als Liebender aber auch als Bluträcher)]] hat er den Menschen gemacht.

 

Wer nach der Sintflut das Blut eines Unschuldigen vergoss, aus dessen Hand wurde das eigene Blut gefordert. Das Blut des Schuldigen musste durch die Übrigen des Volkes vergossen werden! Das konnte auch auf ganze Völker übertragen werden, welche Gott als schuldig befunden hat! So musste gemäss Gottes richterlichem Urteil die Völker Kanaans wegen ihrer übergrossen Sünde zu Tode gebracht werden. Später mussten Assyrien Israel und Babylon Juda züchtigen, weil sie ebenso grosse Schuld auf sich geladen hatten! Nun steht das Gericht Harmagedons an, diesmal ist es der „Menschensohn“ Jesus als himmlischer Herr der Heerscharen der das grösste aller bisherigen Gerichte vollstrecken muss, mit „eisernem Stab“. Jehova errettete nur jeweils einen Überrest!

 

Gott verbietet das Zusichnehmen von BlutSpäter erweiterte Jehova gegenüber Israel das GESETZ betreffend des Blutes von Tieren. Jeder Israelit, der Blut ass, musste „vom Volk abgeschnitten“ werden! Jeder Einzelne war dazu aufgefordert fest entschlossen zu sein, kein Blut zu essen. Es musste weiterhin zur Erde hin ausgegossen werden! Das ist heute erdenweit zur grossen Streitfrage eskaliert, was Bluttransfusionen anbetrifft, was klar und deutlich Gottes Gebot der völligen Abstinenz von vergossenem Blut übertritt! Darin sind Jehovas Zeugen zu loben, die dem Gebot Nachachtung verschaffen.

 

*** Rbi8  5. Mose 12:23-27 ***

Sei nur fest entschlossen, nicht das Blut zu essen, denn das Blut ist die Seele, und du sollst nicht die Seele mit dem Fleisch essen [[(auch nicht intravenös verabreicht zu erhalten!)]]. 24 Du sollst es nicht essen. Du solltest es auf die Erde ausgießen wie Wasser. 25 Du sollst es nicht essen, damit es dir und deinen Söhnen nach dir gutgeht, weil du tun wirst, was recht ist in den Augen Jehovas. 26 Lediglich deine heiligen Dinge, die dir zu eigen werden, und deine Gelübdeopfer solltest du hintragen, und du sollst an den Ort kommen, den Jehova erwählen wird. 27 Und du sollst deine Brandopfer, das Fleisch und das Blut, auf dem Altar Jehovas, deines Gottes, darbieten; und das Blut deiner Schlachtopfer sollte gegen den Altar Jehovas, deines Gottes, ausgegossen werden, das Fleisch aber darfst du essen.

 

Das Blutverbot war nicht auf das Territorium Israels oder dessen Bestand als eigenständige Nation beschränkt! Überall blieb es für jeden Israeliten gültig! Wir als Christen werden mit der Taufe geistige Israeliten, mittels der Beschneidung unseres Herzens durch Gottes Worte, die wir fest darin einschreiben. „Denn dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde‘, spricht Jehova. ‚Ich will meine Gesetze [[GESETZE]] in ihren Sinn legen, und in ihre Herzen werde ich sie schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst werden mein Volk werden.

 

*** Rbi8  3. Mose 7:26-27 ***

Und ihr sollt an irgendwelchen Orten, wo ihr wohnt, keinerlei Blut essen, weder von Vögeln noch von [anderen] Tieren. 27 Irgendeine Seele, die irgendwelches Blut ißt, diese Seele soll von ihrem Volk abgeschnitten werden.‘ “

 

Dieses Gebot brachte eine zusätzliche Konsequenz! Tiere, welche natürlichen Todes starben oder zu Tode gebracht wurden, durch Menschen oder andere Tiere ohne direkt danach auszubluten durften nicht zum menschlichen Verzehr dienen. Das Blut war in ihnen geblieben! Jehova erklärte Israel den Grund:

 

*** Rbi8  3. Mose 17:14-16 ***

Denn die Seele von jeder Art Fleisch ist sein Blut durch die Seele darin. Demzufolge sprach ich zu den Söhnen Israels: „Ihr sollt nicht das Blut von irgendeiner Art Fleisch essen, weil die Seele von jeder Art Fleisch sein Blut ist. Jeder, der es ißt, wird [vom Leben] abgeschnitten werden.“ 15 Was irgendeine Seele betrifft, ob Einheimischer oder ansässiger Fremdling, der einen [bereits] toten Körper oder etwas von einem wilden Tier Zerrissenes ißt, er soll in diesem Fall seine Kleider waschen und sich im Wasser baden und unrein sein bis zum Abend; und er soll rein sein. 16 Wenn er sie aber nicht waschen und sein Fleisch nicht baden wird, dann muß er sich für sein Vergehen verantworten.‘ “

 

Auswirkungen der Ebola EpidemieJeder in Israel, Einheimischer oder ansässiger Fremdling standen unter demselben Gebot! Selbst Die Berührung eines solchen Kadavers machte einen Menschen bereits unrein. Besondere Hygienemassnahmen waren vorgeschrieben, bei Todesstrafe im Unterlassungsfall!

 

Aus heutiger Sicht eine sehr weise Vorkehrung, um die Übertragung tödlicher Krankheiten zu verhindern! Das Blut ist bis heute die Übertragungsgrundlage vieler ansteckender Krankheiten. Angesichts der Vogelgrippe-Pandemie, der Schweinegrippe, der Ebola-Seuche usw. ist dieses Gebot gar weiterhin sehr aktuell und wird auch im kommenden System heilig bleiben!

 

Deutlich gelten dieselben Vorkehrungen auch für Christen, wie der Brief der Versammlung in Jerusalem an die Brüder in Antiochia bestätigt:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:28-29 ***

Denn der heilige Geist und wir selbst haben es für gut befunden, euch keine weitere Bürde aufzuerlegen als folgende notwendigen Dinge: 29 euch von Dingen zu enthalten, die Götzen geopfert wurden, sowie von Blut und von Erwürgtem und von Hurerei. Wenn ihr euch vor diesen Dingen sorgfältig bewahrt, wird es euch gutgehen. Bleibt gesund!“

 

Zu behaupten, Christen stünden überhaupt nicht unter mosaischem GESETZ, wird dadurch Lügen gestraft!

 

5.2.1.3          Allgemeine Regeln Jehovas betreffend der Todesstrafe

Jede Art von willentlicher Sünde bedeutet vollkommene Missachtung von Jehovas Autorität, wenn er uns Menschen gebietet uns von gewissen Dingen zu enthalten oder uns gebietet, etwas Spezifisches zu tun! In Wirklichkeit handelt es sich dabei um die Sünde wider den heiligen Geist. Wir wissen in unserem Geist, was richtig ist und tun willentlich das Gegenteil! „Heilig“ bedeutet nichts anderes als sittlich, moralisch rein zu sein, sich der Sünde zu enthalten, kein Gebot zu übertreten. Christen schrieben sich Gottes GESETZE vor der Taufe in ihre Herzen!

 

Jesu Tod am Stamm, um unsere Sünden zu sühnenSich gegen den heiligen Geist zu versündigen bedeutet somit etwas zu tun, von dem jemand klare Erkenntnis hat, dass Jehova dies missbilligt! Dabei war es nicht wichtig, welches der Gebote übertreten wurde, sondern die willentliche Missachtung Jehovas wurde bestraft! Paulus spricht darüber zu den Hebräerchristen und zeigt mit aller Klarheit, dass das mosaische Recht und dessen harte Strafbestimmungen unter Jesus gar eine Verschärfung erfährt (1.Joh 2:20, 21). Wer darüber statt emotional mit klarem Verstand nachdenkt wird den langfristigen Sinn verstehen und Gott zustimmen! Jedes Gebot dient unserem Schutz!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-31 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz [[GESETZ]] Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Paulus wendet nicht nur denselben Massstab der für Israel galt auch auf Christen an, er zeigt, dass er gar verschärft wurde! Christen, denen aufgrund ihrer Taufe durch Jesu vergossenes Blut ihre früheren Sünden und damit der darauf lastende „Fluch“ vergeben worden sind, missachten Gottes Vorkehrung trotz Erkenntnis erneut! Durch willentliche Übertretung von Gottes GESETZ und Jesu Geboten achten sie diesen Tod des Christus als etwas Geringfügiges und würden ihn dadurch wiederum sterben lassen, um ihre Sünden neu zuzudecken! Das kann und darf nicht der Sinn von Opfern sein, schon gar nicht von Jesu unschuldigem Leben!

 

Die Sünde wider den heiligen Geist ist somit weit enger gefasst, wie christliche Religionen dies ihre Anhänger glauben machen und dadurch zu leichtfertigem Übertreten veranlassen! Zur Sündenvergebung sind auch heute mehrere Schritte notwendig!

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

Gottes Vorkehrungen zur Sündensühnung wahrnehmen!
 

Jehova zeigte bereits Moses, dass auf jedem Menschen jene Sünde lastet, die er selbst begangen hat. Trotzdem kennt Jehova auch eine kollektive Mitschuld, im Sinne von „mitgegangen – mitgefangen – mitgehangen“, weil es bereits Pflicht jedes Israeliten war, einen Bruder der einen Fehler beging zurechtzuweisen und auf den rechten Weg zurückzuführen! Wie viel mehr gilt dies für einen christlichen Bruder!

 

*** Rbi8  5. Mose 24:16 ***

Väter sollten nicht wegen der Kinder zu Tode gebracht werden, und Kinder sollten nicht wegen der Väter zu Tode gebracht werden. Jeder sollte wegen seiner eigenen Sünde zu Tode gebracht werden.

 

Auch durch Hesekiel wurde Israel dasselbe Prinzip gezeigt, dass eine Seele, die bewusst sündigt, sich den Tod verdient. Für Christen gilt derselbe Massstab, auch wenn die Strafe bisher nicht unmittelbar vollzogen wurde!

 

Hat die Bibel doch Recht?*** Rbi8  Hesekiel 18:4 ***
Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

 

Da das Leben Jehova gehört kann er darüber verfügen, es auslöschen und es auch wieder zurückgeben! Jesu verlor sein Leben, ohne dass er eine Sünde begangen hätte: Er gab es freiwillig hin in der Gewissheit, dass Jehova es zehnfach vergüten würde! Jehova zeigte durch Jesu Auferweckung im Geiste und seiner Auferstehung im Fleische, dass er an seinem Rechtsmassstab festhält und sein Wort zuverlässig ist! Keiner der Götter und Götzen der Nationen kann Leben wiedergeben!

 

*** Rbi8  5. Mose 32:39 ***

Seht jetzt, daß ich — ich es bin,

Und es gibt keine Götter zusammen mit mir.

Ich bringe zu Tode, und ich mache lebendig,

Ich habe ernstlich verwundet, und ich — ich will heilen,

Und da ist keiner, der [etwas] aus meiner Hand reißt.

 

Aus der Hand Jehovas und aus der Hand Jesu kann niemand etwas entreissen! Darum sagt Jesus, dass sich seine Nachfolger vor ihren Feinden nicht fürchten sollen, selbst jedes ihrer Haare wäre gezählt. Auch wenn der Körper getötet werden kann, so hat doch Jehova die Auferstehung und das wirkliche Leben in seiner Hand! Der Geist des Menschen, all seine Erinnerungen sind bei ihm sicher verwahrt!

 

Gott hat keine Götter zusammen mit ihm! Jesus und der heilige Geist bilden nicht Teil einer mystischen Dreieinigkeit! Um wieder zum Leben zu gelangen ist es zudem notwendig jene zu achten, welche Jehova in seinen „vertrauten Kreis“ erwählte! Jehova hatte Israel vorab geboten Moses und Aaron zu gehorchen, später übertrug er diese Pflicht auf Josua und die Hohepriester. Rebellion gegen den von Gott ernannten Führer wurde mit dem Tod bestraft. Später würde „ein Prophet gleich mir“, gleich Moses aufstehen (5.Mo 18:15-19). Der Befehl des von Jehova bestimmten Führers galt als absolut verbindlich! Auch Petrus verweist darauf in seiner Rede nach Pfingsten 33 u.Z., auf Jesus als Messias verweisend: „In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.“ (Apg 3:22, 23) Moses nannte diesen grösseren Propheten wie er es selbst war durch Jehovas Inspiration. Wer nicht auf jenen Propheten hören würde, der Christus ist, der würde „vom Volk abgeschnitten“!

 

Israel in seiner Mehrheit als uneheliche Tochter „Gomers“; als „Lo-Ruhama“ lehnte es ab zu hören und Jehova verwarf jene Generation zum Ende der siebzigsten Jahrwoche, dreieineinhalb Jahre nach der Tötung Jesu! Jesus lebt für immer, hat keinen Stellvertreter und ist direkt das Haupt jedes Christen! (Ps 89:7; Jer 23:18; Mat 10:28-31).

 

Hosea II: Hosea soll eine Prostituierte heiraten
 

Was dem einzelnen Menschen von Gott her zufolge Übertretung angedroht wurde traf auch auf das gesamte Volk zu: „Lo-Ruhama“ wurde „keine Barmherzigkeit mehr erwiesen“ als sie Gottes eigenen Sohn verwarfen und töteten! Gottes Wort ist zuverlässig im Guten wie im Schlechten! (Hosea 1:6) Jeder aber der durch Taufe zu Jesus gehörte war „Juda“, dem Gerechtigkeit widerfahren und Segen zuteilwürde. Im Falle Josuas gehorchte Israel zu Beginn beim Eintritt ins Land der Verheissung:

 

*** Rbi8  Josua 1:17-18 ***

Wie wir in allem auf Moses gehört haben, so werden wir auf dich hören. Nur möge es sich erweisen, daß Jehova, dein Gott, mit dir ist, so wie es sich erwiesen hat, daß er mit Moses war. 18 Jeder Mann, der sich gegen deinen Befehl rebellisch benimmt und nicht auf deine Worte hört in allem, was du ihm gebietest, wird zu Tode gebracht werden. Nur sei mutig und stark.“

 

Genau dieselben Worte sind zu uns gerichtet, die als „Schafe“ erwählt von Jesus ins neue System gelangen. Auflehnung gegen Josua hatte somit Folgen! Wer sich gegen Jesus oder seine Apostel auflehnt, den künftigen 144.000 Priesterkönigen widersteht oder sich als „falscher Christus“ oder „falscher Apostel“ erweist, der wird vom Volk Gottes bestimmt abgeschnitten werden! Moses bereits kündigte den Christus als diesen grössten aller Propheten an! Die Worte des Petrus gilt es zu verstehen und sich einzuprägen:

 

Ein "Prophet gleich mir": Jesus von Nazareth *** Rbi8  Apostelgeschichte 3:21-23 ***

In der Tat, Moses hat gesagt: ‚Einen Propheten gleich mir wird euch Jehova Gott aus der Mitte eurer Brüder erwecken. Auf ihn sollt ihr hören gemäß all den Dingen, die er zu euch redet. 23 Wahrlich, jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.‘

 

Auf Jesus nicht zu hören, sein Wort zu verdrehen oder zu verfälschen, Teile davon zu verheimlichen, dies wird somit unabdingbar die Todesfolge nach sich ziehen! Die Juden des ersten Jahrhunderts wussten genau, was jene Worte Mose bedeuteten! Jesus von Nazareth hatte als einziger Mensch den absoluten Beweis seiner göttlichen Sohnschaft immer aufs Neue erbracht, dass er der von allen Propheten vorhergesagte Christus, der Messias wäre. Niemand vor Jesus konnte jene Wunder wirken, welche der Gesandte Gottes vollbrachte und dies oft vor vielen Zeugen, öffentlich! Die Heilung von Aussätzigen war in Israel nie zuvor wie in diesem Falle geschehen: „Ein anderes Mal, als er in einer der Städte war, siehe, ein Mann, voll von Aussatz! Als er Jesus erblickte, fiel er auf sein Angesicht, bat ihn und sprach: „Herr, wenn du nur willst, so kannst du mich rein machen.“ Darauf streckte er [seine] Hand aus, rührte ihn an und sagte: „Ich will es. Werde rein!“ Und sogleich verschwand der Aussatz von ihm. Und er gab dem Mann Weisung, niemand davon zu erzählen: „Geh jedoch hin, und zeig dich dem Priester, und bringe in Verbindung mit deiner Reinigung eine Opfergabe dar, wie es Moses verordnet hat, zu einem Zeugnis für sie.“ (Lu 5:12-14). Die Priester waren Zeugen von solchen Heilungen, weil sich der Aussätzige ihnen zeigen und für seine Reinigung das entsprechende Opfer darbringen musste! (3.Mo 13:16, 17; 14:4) Das war das erste Mal, dass in Israel ein Aussätziger vollkommen geheilt geworden war! Ihre Ablehnung von Jesus war klar „Sünde wider den heiligen Geist“! Sie wollten willentlich nicht glauben (Mat 8:2-4).

 

Falsche Propheten, wie Mohamed, Joseph Smith der Gründer der Mormonen, Ellen G. White die Prophetin der Adventisten oder C.T. Russel der Bibelforscher und andere, machten sich diese Weisung Jehovas an Israel zu nutzen, um unbedingten Gehorsam von ihren Untertanen zu erlangen. Die Päpste gaben darin ihr Beispiel. Ihre Stellung anzuzweifeln führte zum Ausschluss oder bis hin zu grausamsten Torturen und zur Verbrennung als Ketzer! Falsche „Gesalbte“, selbst ernannte Christusse wie sie Jehovas Zeugen verehren konnten durch Missbrauch jener Regelung im GESETZ Mose ihre „übergeordnete Stellung“ vielen glaubwürdig machen. Alle Gläubigen mussten sich ihrer „so genannten Erkenntnis“ beugen und sich zudem fortan zu deren Schutz formieren. Paulus schrieb warnend:

 

(1. Timotheus 6:20, 21)  O Timọtheus, behüte, was als anvertrautes Gut bei dir hinterlegt ist, indem du dich von den leeren Reden abwendest, die verletzen, was heilig ist, und von den Widersprüchen der fälschlich so genannten „Erkenntnis“. 21 Denn indem einige eine solche [Erkenntnis] zur Schau gestellt haben, sind sie vom Glauben abgewichen.

 

Schon sehr früh kamen die „falschen Apostel“, die später zum Papsttum führten und wie bei der Sekte der Neuapostolischen eine andere Auslegung derselben Schrifttexte zuliess. Alle überhörten dabei Jesu Forderung, sich nicht übereinander zu erhöhen! Männer die wie Wölfe in Schafspelzen waren schonten fortan die Herde Gottes nicht!

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?
 

Jehova baute im GESETZ Mose aber auch Sicherheitsmassnahmen ein, damit nicht Unschuldige zu Tode gebracht würden. Auf falscher Zeugenaussage stand dieselbe Strafe, die dem Verurteilten drohte! Die Zeugen musste selbst an der Exekution als Erste Anteilhaben, was bestimmt ein weiterer Hemmfaktor war nicht leichtsinnig gegen eine Person auszusagen! Das ganze Volk musste zudem mit an der Urteilsvollstreckung teilhaben, was eine abschreckende Wirkung auf sie haben sollte!

 

*** Rbi8  5. Mose 17:5-7 ***

Auf die Aussage von zwei Zeugen oder von drei Zeugen sollte, wer sterben muß, zu Tode gebracht werden. Er wird nicht auf die Aussage eines einzigen Zeugen zu Tode gebracht werden. 7 Die Hand der Zeugen sollte zuallererst über ihn kommen, um ihn zu Tode zu bringen, und danach die Hand des ganzen Volkes; und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen.

 

Jehovas Ziel bei der Todesstrafe war, dass sich das Böse in Israel nicht ausbreiten konnte! Wie bei Gangrän, musste ein Körperteil entfernt werden bevor der ganze Leib verseucht war! In geistigem Sinne gilt dasselbe: „Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenạ̈us und Philẹtus gehören zu diesen. Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.“ (2.Ti 2:16-18) Wie viele christliche Religionen behaupten bis heute, dass ihre Toten im Himmel oder der Hölle wären, dieselbe Lehre des Hymenäus! Das Böse musste schon an dessen Beginn, bevor es zur Volksseuche ausarten konnte, aus Israels Mitte weggeschafft werden!

 

Der durch richterliches Urteil in Israel Getötete sollte am selben Tag zudem an einen Stamm gehängt werden, um vom Volk als abschreckendes Ereignis in Erinnerung zu bleiben. Der „Stamm“ oder „Pfahl“ war somit nicht das Tötungsinstrument selbst, wie im Falle Jesu in missbrauch des GESETZES, wie dies die Römer zur Zeit Jesu auf hohepriesterliche Anordnung praktizierten, sondern das Steinigen! Auch wenn im GESETZ Mose vom Verbrennen die Rede ist, so geht es um den bereits zuvor zu Tode gebrachten Leichnam, nicht wie dies die katholische Inquisition praktizierte, um Menschen lebendig zu quälen! Wer sich den Tod zufolge des „Fluches“ zuzog, war ein von Gott Verfluchter!

 

Jesu Grablegung noch vor Sonnenuntergang! *** Rbi8  5. Mose 21:22-23 ***

Und falls sich an einem Mann eine Sünde findet, die das Todesurteil verdient, und er ist zu Tode gebracht worden, und du hast ihn an einen Stamm gehängt, 23 sollte sein Leichnam nicht die ganze Nacht am Stamm bleiben, sondern du solltest ihn auf jeden Fall an jenem Tag begraben, denn etwas von Gott Verfluchtes ist der Gehängte; und du sollst deinen Boden nicht verunreinigen, den Jehova, dein Gott, dir als Erbe gibt.

 

Bereits am Abend desselben Tages musste der Verbrecher bestattet werden! Dies zeigte sich auch bei Jesu Tod, wo Pilatus diesen Teil des mosaischen GESETZES achtete und die Abnahme von Jesu Leib beauftragte, der dann in eine neue Gruft gelegt wurde. So wurde auch noch jene Prophezeiungen erfüllt, die Jesus nicht mehr selbst zu beeinflussen vermochte! „Wegen Einschränkung und Gericht wurde er [[(der Messias)]] weggenommen; und wer wird sich auch mit [den Einzelheiten] seiner Generation befassen? Denn er wurde abgetrennt vom Land der Lebenden. Wegen der Übertretung meines Volkes erlitt er den Schlag. Und er wird seine Grabstätte sogar bei den Bösen machen und bei der reichen Klasse in seinem Tod [[(in der Gruft des Pharisäers und gerechten Mitgliedes des Sanhedrins Joseph von Arimathia)]], obwohl er keine Gewalttat verübt hatte und kein Trug in seinem Mund war.“ (Jes 53:8, 9; Lu 23:50-54)

 

Unter Josua wurde dieses Gebot der Todesstrafe bei der Eroberung Kanaans selbst an den fünf besiegten Königen ausgeführt, die zu jenen Völkern zählten, die Jehova als Ganzes der Vernichtung geweiht hatte.

 

*** Rbi8  Josua 10:26-27 ***

Und danach ging Josua daran, sie zu schlagen und sie zu Tode zu bringen und sie an fünf Stämme zu hängen, und sie blieben an den Stämmen hängen bis zum Abend. 27 Und es geschah zur Zeit des Sonnenuntergangs, daß Josua gebot und man sie dann von den Stämmen herunternahm und sie in die Höhle warf, in der sie sich versteckt hatten. Dann legte man große Steine an die Öffnung der Höhle — bis auf ebendiesen Tag.

 

Nicht wie Jahrhunderte später, im Falle von Jesus, der auf römische Art am Stamm hängend qualvoll und langsam starb, so wurden jene Könige hingerichtet und erst später ihre Leichname an den Stamm gehängt, wie es das GESETZ als öffentliches Zeugnis zur Abschreckung gebietet!

 

 

5.2.2           Vergehen gegen die Liebe zu Jehova

 

5.2.2.1          Das erste aller Gebote: Jehova zu lieben! Ihm ebenbürtig steht danach die Nächstenliebe!

Jehova kannte die Auswirkung die davon kommt, dass ein Volk anderen Göttern anhängt! Dadurch würde sein GESETZ ungültig werden und das Volk würde schon bald jede Art Bosheit ausführen. Darum war er so streng darin, dass keine fremden Götter aufkommen konnten, niemand der sich zu einem Mächtigen machte und sich selbst über Jehova aufschwang, um sein Wort ungültig zu machen. Die Götzenbilder die zur Verehrung kamen waren nur Sinnbilder der sie benutzenden Priesterschaft! Stets war dasselbe Ziel die Unterwerfung des Volkes! Jede Art Abweichung von der von Gott her verkündeten guten Botschaft diente den Herrschenden einer neuen Versklavung. Paulus warnte die Galater vor dieser Gefahr: „Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.“ (Gal 2:4, 5).

 

Paulus weist prophetisch auf den „Menschen der Gesetzlosigkeit“ in unseren Tagen hin, der vor dem Abschluss des Systems erscheinen würde! Er nennt ihn den „Sohn der Vernichtung“, weil er zum Abfall von Jesus hin zu der von ihm erschaffenen Organisation im Widerstreit zu Gottes Königreich aufruft!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-5 ***

Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES [[Jehovas]] niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Die Warnung gilt genauso uns und wir tun gut daran diese Symbole richtig zu identifizieren! Nur so kann „der Mensch der Gesetzlosigkeit“ geoffenbart werden, wie Paulus dies ankündigt! Unsere Liebe zu Gott Jehova wird durch ein menschliches Objekt verdrängt, das behauptet Gottes Königreich zu repräsentieren, das zur Unzeit, wesentlich zu früh durch Menschen errichtet wurde!

 

Jesus kamm um das Beispiel zu hinterlassen wie das GESETZ erfüllt werden sollJesus zeigte, als er durch die Pharisäer und Sadduzäer versucht wurde, dass das erste Gebot, das er erwähnt, eine Zusammenfassung der ersten drei Gebote darstellt. Unter dem GESETZ der Nächstenliebe fasste Jesus die übrigen sieben Gebote zusammen.

 

*** Rbi8  Matthäus 22:34-40 ***

Als die Pharisäer hörten, daß er die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte, taten sie sich zu einer Gruppe zusammen. 35 Und einer von ihnen, ein Gesetzeskundiger, stellte ihn auf die Probe mit der Frage: 36 Lehrer, welches ist das größte Gebot im GESETZ? 37 Er sprach zu ihm: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ 40 An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN.“

 

Sofort danach erwähnt Jesus ein weiteres Gebot, das er dem ersten als gleichwertig nennt: Die Liebe zum Nächsten! Wer diese beiden Gebote wirklich hält, der „erfüllt das ganze GESETZ“ und alles, was die Propheten an Ergänzungen hierzu brachten! Bedeutet dies, dass Christen die übrigen Gebote nicht zu halten brauchen? Bestimmt nicht, denn wenn in diesen zwei Geboten alle übrigen enthalten sind, dann wurden die übrigen Bestimmungen nicht aufgehoben, ansonsten ja auch diese zwei Gebote ihrer Grundlage entbehrten!

 

Paulus zeigt, dass das GESETZ den Rahmenbau eines Christen bildet, in welchem er mündlich unterwiesen wird. Diese Unterweisung führt einen Interessierten hin zur Taufe. Dann, nach der Hingabe an Gott und Jesus aber müssen diese Gebote auch weiterhin angewandt und gehalten werden, ansonsten würde es wegen Gesetzesübertretung zur Lästerung von Gottes Namen führen! Das ist der heilige Geist, in den sich jemand taufen lässt, Gottes Willen der in der Schrift offenbar wurde!

 

GESETZ hat vielerlei Bedeutungen: Beginnend mit den fünf Büchern MoseNiemals sollte sich somit ein Christ auf Gottes „GESETZ ausruhen“, indem er es andere lehrt aber selber nicht einhält, das heisst darin aktiv ist. Das wäre dieselbe Heuchelei die Jesus den Schriftgelehrten und Pharisäern offen vorwarf!

 

*** Rbi8  Römer 2:17-24 ***

Wenn du nun dem Namen nach ein [[geistiger]] Jude bist und dich auf [dem] Gesetz [[GESETZ]] ausruhst und deinen Stolz auf Gott setzt 18 und seinen Willen kennst und Dinge billigst, die vorzüglich sind, weil du mündlich aus dem GESETZ unterwiesen bist, 19 und du bist überzeugt, daß du ein Leiter der Blinden bist, ein Licht für die, die in Finsternis sind, 20 ein Zurechtweiser der Unvernünftigen, ein Lehrer von Unmündigen, der den Rahmenbau der Erkenntnis und der Wahrheit im GESETZ hat — 21 du aber, der du einen anderen lehrst, lehrst dich selbst nicht? Du, der du predigst: „Stiehl nicht“, stiehlst du? 22 Du, der du sagst: „Begeh nicht Ehebruch“, begehst du Ehebruch? Du, der du Abscheu vor den Götzen zum Ausdruck bringst, beraubst du Tempel [[(die Versammlung)]]? 23 Du, der du deinen Stolz auf [das] Gesetz [[GESETZ]] setzt, verunehrst du Gott durch deine Übertretung des GESETZES? 24 Denn „der Name Gottes wird euretwegen unter den Nationen gelästert“, so wie geschrieben steht.

 

Geistige Juden sind dem Namen nach aufgrund ihrer Beschneidung des Herzens mittels des GESETZES ebenfalls Israeliten, Erben der Verheissung! Paulus schreibt hier an Christen in Rom, von welchen einige Dinge taten, welche das GESETZ deutlich missbilligt! Dies führte dazu, dass Menschen aus den Nationen über Christen spotteten und dadurch der Name Gottes unter den Nationen in Unehre geriet! Er ergänzt daher:

 

Die HEXAPLA hat sechs Bibelübersetzungen in Spalten nebeneinander zum Vergleichen*** Rbi8  Römer 2:28-29 ***

Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht [[(„den Buchstaben“; wörtl. „durch Geschriebenes“, anstelle des Prinzips hinter jedem der Gebote)]]. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Gemäss der Wiedergabe der NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG entsteht die Idee, Christen wären nicht durch das „geschriebene Recht“, mittels des GESETZES am Herzen beschnitten, durch die Gebote Gottes durch Moses. Genau das Gegenteil ist der Fall! Ohne Gottes GESETZE zu beachten wären wir ja dem „Gesetzlosen“ zuzuordnen! Zudem muss ja deutlich das GESETZ ins Herz geschrieben werden!

 

Fünf von sechs bekannten Übersetzern die in der HEXAPLA nebeneinanderstehen brauchen an jener Stelle anstatt den Begriff „durch ein geschriebenes Recht“ die Wortkombination „durch den Buchstaben“ oder ähnlich. Nur Abraham Meister sagt: „... nicht im geschriebenen Recht“; Martin Luther: „... nicht im Buchstaben“; Franz Eugen Schlachter: „... nicht dem Buchstaben nach vollzogen“; Revidierte Elberfelder Bibel: „ ... nicht im Buchstaben“; Hermann Menge: „... nicht (äusserlich) nach dem Buchstaben“ und Ludwig Albrecht: „... da waltet der Geist, nicht der Buchstabe“.

 

Der Sinn liegt deutlich auf dem „Geist“ dahinter, den auferbauenden Prinzipien, dem Sinn, welcher hinter den GESETZEN steht und Menschenherzen künftig antreiben muss, um Gottes GESETZE nicht zu übertreten.

 

5.2.2.2          Vergehen gegen Jehovas Souveränität (1.Gebot)

Unser ganzes Verhalten steht und fällt damit, welche Autorität wir an erster Stelle anerkennen! Jeder Anspruch etwas zu fordern oder zu verbieten, entgegen dem, was Jehova geboten hat, bedeutet eine Überhöhung oder Gleichstellung zu Gott! Ganz Israel wurde seit Beginn davor gewarnt, Jehova als höchste Autorität zu verneinen, seine Gebote zu missachten!

 

Jehovas Erscheinen auf dem Berg Sinai war furchterregendIch bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

Als Jehova Mose gebot alleine zu ihm auf den Berg Horeb zu steigen, um dort das GESETZ zu empfangen, gab er ihm zum Voraus Weisung, dass das Volk keinesfalls mit ihm hinaufsteigen dürfe! „Berg“ bedeutet symbolisch auch Macht, Autorität und keiner darf sich in ungerechtfertigter Weise der obersten Macht nähern oder sich unangebrachte Macht zuordnen und dadurch symbolisch den „Berg“ der Autorität hochsteigen, dem Jehova nicht ausdrücklich dazu Erlaubnis erteilt! Nicht einmal der Rand durfte berührt werden!

 

*** Rbi8  2. Mose 19:12 ***

Und du sollst dem Volk ringsum Grenzen setzen, indem [du] sprichst: ‚Hütet euch davor, auf den Berg zu steigen, und rührt dessen Rand nicht an. Irgend jemand, der den Berg anrührt, wird unweigerlich zu Tode gebracht werden.

 

Was sich Kirchen an Autorität über ihre „Schafe“ angeeignet haben sind alles Kopien der Katholischen Kirche, die ihrerseits die Struktur des römischen Imperiums übernahm das zu dominieren ihr Grundgedanke war und blieb. Die Töchter „Babylons der Grossen“ sind ihrer Mutter gleich, so wie Jehova dies von der Hure „Gomer“ vorhersagte: „Da war ein Beginn des durch Hosẹa [ergangenen] Wortes Jehovas, und Jehova sprach dann zu Hosẹa: ‚Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.‘ “ Das lässt sich auch auf das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ (Kol 1:13) übertragen, wo Jehova ebenso einziger Gott

 

Was bewirkt "Sauerteig" in christlichen Organisationen?
 

Für die Endzeit gebietet Jehova erneut deutlich, jede Erhöhung einzuebnen und jede Vertiefung, wo ein Fehlen von eigenständiger Grundverantwortung hinsichtlich des „GESETZES des Christus“ vorliegt, auszuebnen! Die „Flucht“ soll in der „Zeit des Endes“ nicht hin zu einem anderen hierarchischen „Berg“ hin sein, sagt Jehova durch den Propheten Sacharja, sondern hin in das „Tal zwischen den beiden Bergen“, die im „Schlussteil der Tage“ sich gewaltig und voneinander getrennt erheben: Den „Berg“ der Politik des „wilden Tieres“ und den „Berg“ der Religionen „Babylons der Grossen“, respektive jenen „des falschen Propheten“. Beide Überhöhungen sind deutlich zu meiden! Gott selbst setzt fest, wer schlussendlich auf Seinem heiligen Berg Zion weilen wird! Das ist erst nach Harmagedon, dem Abschluss des herrschenden, überheblichen Systems.

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Endgericht von Harmagedon: Beendigung aller Machtstrukturen).

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autoritäten dieses Systems?
 

Johannes der Täufer gab ein deutliches Beispiel! Er selbst lebte abgeschieden, predigte Reue und Taufe, um den Weg vor Jehovas Gesalbten her zu ebnen! Die „zwei Zeugen“, als Repräsentanten der zwei Gruppen der „Ebioniten“ (Beschnittene), und der „Paulikaner“ (am Fleisch Unbeschnittene) der Endzeit verrichteten eine vergleichbare Aufgabe vor Jesu Kommen!

 

*** Rbi8  Lukas 3:3-6 ***

Da kam er [[(Johannes der Täufer)]] in die ganze Umgegend des Jordan und predigte die Taufe [als Symbol] der Reue zur Vergebung von Sünden, 4 so wie im Buch der Worte des Propheten Jesaja geschrieben steht: „Horch! Es ruft jemand in der Wildnis: ‚Bereitet den Weg Jehovas, macht seine Straßen gerade. 5 Jede Schlucht soll aufgefüllt und jeder Berg und Hügel eingeebnet werden, und die Krümmungen sollen zu geraden Wegen und die rauhen Stellen zu ebenen Wegen werden; 6 und alles Fleisch wird Gottes Mittel zur Rettung [[(den Messias)]] sehen.‘ “

 

Die „zwei Zeugen“ müssen ähnliche Worte prophezeien, bevor Jesus mit Macht und in Begleitung seiner Engel zur Erde zurückkehrt, um zu Beginn des „Tages des Herrn“ selbst Gottes Königreich aufzurichten! Wiederum wird „alles Fleisch Gottes Mittel zur Rettung sehen“, nicht zu Beginn, diesmal aber wird es die Vollstreckung des Todesurteils an all jenen bedeuten, welche jenen Worten Johannes des Täufers, Jesu und der Apostel und schlussendlich der „zwei Zeugen“ nicht nachgekommen sind. Alle Selbstüberhöhten werden erniedrigt, das Niedrige aber soll schon bald erhöht werden! (Mat 23:12; Off 11:3; 12)

 

Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des "Tages des Herrn"
 

5.2.2.3          Sich vor fremden Göttern niederbeugen (2.Gebot)

Viele heutige Menschen haben eine vollkommen falsches Bild darüber, was alles unter dem biblischen Begriff „Götze“ zusammengefasst ist! Es entgeht ihrer Aufmerksamkeit, dass alles, was Gott aus seiner höchsten Stellung in unserem Leben verdrängt, in Wirklichkeit ein „Götze“ darstellt. Darum sagt Paulus, dass „Habsucht Götzendienst“ sei, weil die Geldliebe oder der Menschen beherrschende Materialismus sich an die Stelle der Gottesliebe drängt und damit in erster Linie unsere Aufmerksamkeit erheischt. Aber auch der „Bauch“ kann „zu einem Gott werden“, indem wir für die Speise leben und dieser eine Wichtigkeit einräumen, welche ihr nicht gebührt!

 

Der "Gott" FussballIn der Zeit der Fussballweltmeisterschaft zeigt sich deutlich, dass auch da ein mächtiger „Götze“ verehrt wird, was sich auf jede andere Sportart übertragen lässt! (Lu 10:38-42) Wer wird am Samstag oder dem Neumondfest nicht zum Fussballstadium gehen, statt an der Versammlung teilzuhaben, wenn ein sehenswertes Spiel läuft?

 

Jehova warnte Israel, dass diese Verlockung anderen „Göttern und anderen Herren“ nachzufolgen auch selbst aus dem sehr intimem Kreis selbst der Christenversammlung kommen könne! Ausser den bereits bekannten Göttern Ägyptens warnt er vor neuen, bisher unbekannten der Kanaaniter und der übrigen Nationen!

 

*** Rbi8  5. Mose 13:6-11 ***

Falls dein Bruder, der Sohn deiner Mutter, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine inniggeliebte Frau oder dein Gefährte, der wie deine eigene Seele ist, versuchen sollte, dich im geheimen zu verlocken, und spricht: ‚Laß uns gehen und anderen Göttern dienen‘, die du nicht gekannt hast, weder du noch deine Vorväter, 7 einigen von den Göttern der Völker, die rings um euch her sind, den dir nahen oder den dir fernen, von einem Ende des Landes bis zum anderen Ende des Landes, 8 sollst du nicht auf seinen Wunsch eingehen noch auf ihn hören, noch sollte es deinem Auge leid tun um ihn, noch sollst du Mitleid haben mit ihm, noch ihn [schützend] decken, 9 sondern du solltest ihn unweigerlich töten. Deine Hand sollte als erste von allen an ihm sein, um ihn zu Tode zu bringen, und danach die Hand des ganzen Volkes. 10 Und du sollst ihn mit Steinen steinigen, und er soll sterben, denn er hat dich von Jehova, deinem Gott, der dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt hat, abwendig zu machen gesucht. 11 Dann wird ganz Israel [es] hören und sich fürchten, und man wird nicht wieder etwas so Schlechtes tun in deiner Mitte.

 

Jehova zeigt, dass jeder von uns Ankläger und Richter sein muss, um zu beurteilen, ob hier ein Fall von Verführung hin zu Götzendienst vorliegt! Jene Person, die in Israel hin zu anderen Götzen verleitete musste „unweigerlich zu Tode gebracht“ werden! Selbst für engste Familienglieder gab es keinen Schutz! Eine Person, welche in der Christenversammlung andere zu verführen begehrt, in die Gewohnheiten der vom Heidentum beeinflussten Religionen zurückzufallen, muss dasselbe Schicksal treffen und eine solche Person muss auf unbeachtete Ermahnung hin aus der Versammlung ausgeschlossen werden! Diese Person wird für andere zum Stolperstein, andere schliessen sich diesem in der Übertretung an.

 

*** Rbi8  Titus 3:10-11 ***

Einen Menschen, der eine Sekte fördert, weise ab nach einer ersten und zweiten ernsten Ermahnung, 11 da du weißt, daß sich ein solcher vom Weg abgewandt hat und sündigt, wobei er durch sich selbst verurteilt ist.

 

Am göttlichen Grundsatz hat sich auch für Christen nichts geändert! Das ursprüngliche GESETZ ist für Christen genauso verbindlich wie es für die fleischliche Nation Israel war!

 

5.2.2.4          Jehovas Namen in unwürdiger Weise verwenden (3.Gebot)

Auch der Heiligung von Jehovas Namen wird grosser Wert beigemessen! Wie wir weiter oben durch Paulus im Brief an die Römer gesehen haben, kann auch unser eigenes, gesetzloses Verhalten dazu führen, dass Gottes Name unter den Nationen in Verruf kommt! Christen werden dadurch zum Stolperstein für Menschen der Nationen, die schlecht über ihren Gott reden! Wir sind verpflichtet unser Handeln mit dem GESETZ in Einklang zu bringen! Das dritte Gebot an Israel lautet:

 

*** Rbi8  3. Mose 24:16 ***

Wer also Jehovas Namen beschimpft, sollte unweigerlich zu Tode gebracht werden. Die ganze Gemeinde sollte ihn unbedingt mit Steinen bewerfen. Der ansässige Fremdling sollte ebenso wie der Einheimische zu Tode gebracht werden, wenn er den NAMEN beschimpft.

 

Das TetragrammatonAuf der Beschimpfung von Gottes Namen stand und steht heute unweigerlich die Todesstrafe! Welche Strafe aber wird jene Kirchenführer treffen, die selbst Gottes Namen verheimlichen: Jahwe (Yahweh) oder wie das Tetragrammaton in Hebräisch יהוה  (YHVH oder IHWH usw.), das in Deutsch gebräuchlich als Jehova wiedergegeben wird, indem sie ihn durch „Herr“ oder in Grossschrift „HERR“ in den meisten modernen Bibelübersetzungen ersetzt haben? Der Name ist die Kausativform im Imperfekt von dem hebräischen Verb hawáh (werden); der Name bedeutet „Er veranlasst zu werden“. Nur Jehova ist der Planer und Schöpfer aller gemachten Dinge! Selbst dann, wenn der Mensch neue Dinge erschafft ist alles, was er hierzu nutzt vom selben Schöpfer in die Wirklichkeit gekommen.

 

Wie werden wir einen Namen heiligen, wie Jesus uns gebietet, den viele Katholiken im ganzen Leben innerhalb ihrer christlichen Religionsgemeinschaft nie genannt gehört haben? Jemandes Namen zu verschweigen ist auch eine Form der Beschimpfung! Der Name jenes Engels, der sich zum Teufel machte steht beispielsweise nicht ein einziges Mal im Buch der Bücher! Er und seine Gefolgsamen haben allen Grund den Namen ihres Richters zu verheimlichen, ihn zu fürchten!

 

Stillschweigen zu wahren, wo eine Verschwörung gegen die Wahrheit existiert, macht uns alle mitschuldig! Wer behauptet, Gottes GESETZE könnten ohne Folgen übertreten werden und jemand würde trotzdem Frieden erlangen und dadurch andere verführt, davon abzuweichen, was Jehova gebietet oder was er verbietet, zieht sich den Tod zu! Das ist die Hauptschuld „des falschen Propheten“, der vor Jesu Kommen einen grossen Abfall von Jehovas GESETZ verursacht! Darum ist er auch „der Gesetzlose“!

 

*** Rbi8  5. Mose 29:19-21 ***

Und es soll geschehen, wenn jemand die Worte dieses Eides gehört hat, und er hat sich in seinem Herzen gesegnet, indem [er] spricht: ‚Ich werde Frieden erlangen, auch wenn ich im Starrsinn meines Herzens wandle‘, mit der Absicht, den Gutbewässerten samt den Durstigen wegzuraffen, 20 daß Jehova nicht gewillt sein wird, ihm zu vergeben, sondern dann wird Jehovas Zorn und sein glühender Eifer gegen jenen Mann rauchen, und der ganze Fluch, der in diesem Buch geschrieben ist, wird sich bestimmt auf ihn niederlassen, und Jehova wird seinen Namen tatsächlich unter den Himmeln austilgen. 21 So wird Jehova ihn zum Unglück aus allen Stämmen Israels aussondern müssen, entsprechend dem ganzen Bundesfluch, der in diesem Buch des Gesetzes [[GESETZES]] geschrieben steht.

 

Durch Jesu Tod sind Christen zufolge ihrer Taufe nicht mehr unter jenem „Fluch“, der die ganze Generation Israel betraf, die Jesu Tod mitverschuldet hatte. Dasselbe GESETZ aber gilt auch für Christen, Jesus war nicht gekommen es aufzuheben: (Mat 5:17) Wer Jehovas Namen schimpflich behandelt und andere zum Abfall vom GESETZ verführt, der wird aus dem „Buch des Lebens“ ausgelöscht! Jesus wird „den falschen Propheten“ der Endzeit selbst am Tag Harmagedons im „Feuersee“, dem „zweiten Tod“ endgültig vernichten! Dadurch erfüllt er obige Prophezeiung Jehovas durch Moses!

 

Jeder wählt sich den Weg hin zum Licht oder zur FinsternisWissentlich und damit willentlich gegen Gottes Wahrheit zu verstossen und Sein GESETZ zu missachten hat Todesfolge! Wer es tut missachtet Gott selbst! Gott gab uns freien Willen, legte uns „Segen und Fluch“ auf unser Handeln vor und sprach nachhaltig: „Wähle das Leben!

 

*** Rbi8  4. Mose 15:30-31 ***

Die Seele [[(der „Lebende“)]] aber, die etwas willentlich tut, ob es ein Einheimischer [[(ein Israelit)]] oder ein ansässiger Fremdling [[(ein geistiger Jude)]] ist, redet sie von Jehova schimpflich, so soll in diesem Fall diese Seele von den Reihen ihres Volkes abgeschnitten werden. 31 Weil es Jehovas Wort ist, das sie verachtet hat, und sein Gebot, das sie gebrochen hat, sollte diese Seele unweigerlich [vom Leben] abgeschnitten werden. Ihr eigenes Vergehen ist auf ihr.‘ “

 

Jesus wird am Gerichtstag diesen göttlichen Befehl so ausführen, wie Jehova es von ihm verlangt! Kein willentlicher Sünder hat etwas im kommende System verloren, weil er auch dann nicht lernen wird, was es heisst Gottes Wort zu gehorchen!

 

Das sich eng mit Menschen Verbünden, welche bei genauer Betrachtung anderen Göttern als Jehova dienen, dazu gehören auch stark Gläubige innerhalb der christlichen Religionen, welche ihre Kirchenführer und deren Aussagen weit über Gottes Wort und demjenigen Jesu anordnen ist und bleibt ein Stolperstein!

 

Jehova wies Israel darauf hin, welche Gefahr Bündnisse mit Götzenanbetern bedeuten. Auch Ehebündnisse mit Andersgläubigen stellen eine grosse Gefahr dar! Es ist nur eine Frage der Zeit und diejenigen, welche Jehova Treu waren, würden durch ihre Partner zu deren Götzen hingelenkt werden! Jehova weiss die Macht eines Ehepartners zum Schlechten hin sehr wohl zu erkennen! Der Fall König Salomos sollte uns in Erinnerung sein: Seine vielen fremdländischen Frauen brachten diesen weisen König dazu, ihren früheren Göttern zu dienen und ihnen gar Anbetungsstätten und Tempel zu errichten!

 

*** Rbi8  5. Mose 7:1-4 ***

Wenn Jehova, dein Gott, dich schließlich in das Land bringt, in das du ziehst, um es in Besitz zu nehmen, wird er dann gewiß volkreiche Nationen vor dir vertreiben, die Hethiter und die Girgaschiter und die Amoriter und die Kanaaniter und die Perisiter und die Hiwiter und die Jebusiter, sieben [[(= Vollzahl der)]] Nationen, die volkreicher und mächtiger sind als du. 2 Und Jehova, dein Gott, wird sie dir bestimmt überlassen, und du sollst sie besiegen. Du solltest sie unweigerlich der Vernichtung weihen. Du sollst keinen Bund mit ihnen schließen noch ihnen irgendwelche Gunst erweisen. 3 Und du sollst kein Ehebündnis mit ihnen eingehen. Deine Tochter sollst du nicht seinem Sohn geben, und seine Tochter sollst du nicht für deinen Sohn nehmen. 4 Denn er wird deinen Sohn davon abwendig machen, mir zu folgen, und sie werden bestimmt anderen Göttern dienen; und Jehovas Zorn wird zweifellos gegen euch entbrennen, und er wird dich gewiß eilends vertilgen.

 

Auch hier ist Jehovas Zorn auf Vernichtung ausgerichtet, weil auf jenen Nationen die Kanaans Nachkommen waren der „Fluch“ lag, ihrem Urahn folgend verwarfen sie Gottes Grundsätze die auch ihnen in die Gene geschrieben waren! Wer den Ehegefährten entgegen Gottes Anleitung erwählt, fleischlicher Begierde und aufgepeitschten Gefühlen nachgeht, diese wichtiger erachtet als Gottes weisen Rat, der erweist sich eindeutig Seiner als nicht würdig! Jesus sagte deutlich, dass er nicht gekommen wäre um Frieden in die Ehe zu bringen, sondern vielmehr Entzweiung! „… ich bin gekommen, um zu entzweien“. Wer sich eher zum Ehegefährten, Eltern oder Schwiegereltern oder Kindern hinneigt, wie Jesu Gebot das Gottes GESETZ ist auszuführen, der ist seiner nicht würdig! Am Gerichtstag würde er jene Person, die ihn dadurch verleugnet vor den Engeln ebenso verleugnen!

 

(Matthäus 10:34-39)  Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um zu entzweien: einen Menschen mit seinem Vater und eine Tochter mit ihrer Mutter und eine junge Ehefrau mit ihrer Schwiegermutter. 36 In der Tat, eines Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer zum Vater oder zur Mutter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig; und wer zum Sohn oder zur Tochter größere Zuneigung hat als zu mir, ist meiner nicht würdig. 38 Und wer seinen Marterpfahl nicht annimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer seine Seele [[(sein Leben, sein Wohlbefinden)]] findet, wird sie verlieren, und wer seine Seele verliert um meinetwillen, wird sie finden.

 

Unsere erste Liebe muss unserem Käufer und Besitzer gelten, der sein eigenes Blut zu unseren Gunsten vergossen hat: Jesus, dem vom Vater als Retter Gesandten!

 

ONE WORLD RELIGIONWie konnte die Vertreter des Papstes, und hinter ihm die wichtigsten christlichen Religionsgemeinschaften mit allen übrigen Religionsführern gegenüber der UNO am 28.-31. August 2000 einen Vertrag über „Frieden und Sicherheit“ ausarbeiten? Dadurch wurde doch Gottes Gebot „eines einzigen Jehovas“ und sich von fremden Göttern fern zu halten so eindeutig verletzt? Christen wie Juden sind gegenüber biblischer Wahrheit  von ihren Führern vollkommen verblendet worden! Ganz einfach darum, weil alle Religionen gemeinsam in der Hand des „Vaters der Lüge“, Satans sind! Eine Universalreligion ist gegen jedes biblische Grundwissen gerichtet!

 

Gottes GESETZ, das Achtung vor Jehovas Namen verlangt, wird im Trinitätsglauben der am Konzil von Nicäa um die Person Jesu als zweitem GOTT erweitert wurde, dann mit dem „Heiligen Geist“ als drittem Partner im Bund, der Jahrzehnte später hinzugefügt und nun im WCRL ab dem Jahr 2000 mit jeder Art von Göttern erweitert ward!

 

Dem seit seiner Erhöhung nach dem Opfertod zum Hohepriesterkönig erhöhte Jesus ist umso mehr Achtung als dem Christus Jehovas und seiner Stellung zu zollen! „ ‚Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei der Segen und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht für immer und ewig.‘ Und die vier lebenden Geschöpfe sprachen dann: ‚Amen!‘, und die Ältesten [[(die 24 Cherube)]] fielen nieder und beteten [[(den auf dem Thron, nicht Jesus!)]] an.“ (Mat 28:18; Off 5:11-14) Jesus erklärte, dass nur jene mit ihm in Gemeinschaft sind die seine Gebote halten. Er lehrte seine Jünger ausschliesslich zum Vater zu beten! (Mat 6:9; Lu 4:5-8) Jesus und seine wahre Stellung vor Gott gilt es anzuerkennen!

 

*** Rbi8  Matthäus 10:32, 33 ***

Jeder nun, der vor den Menschen bekennt, mit mir in Gemeinschaft zu sein, mit dem in Gemeinschaft zu sein, will auch ich vor meinem Vater, der in den Himmeln ist, bekennen; 33 wer immer mich aber vor den Menschen verleugnet, den will auch ich vor meinem Vater verleugnen, der in den Himmeln ist. 34 Denkt nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern ein Schwert.

 

Viele Christen, welche Gott erst später in ihrem Leben zu erkennen vermochten und Jesu Worte zu beachten begangen sahen sich sehr bald vermehrter häuslichen Auseinandersetzung gegenüber! Wer Gottes Richtlinien in Liebe im eigenen Haus zur Anwendung zu bringen versucht, der wird nicht zwangsläufig Anerkennung finden! Wer um des häuslichen Friedens willen Kompromisse gegen Jesu Gebote eingeht, wodurch er Gottes Missfallen erregt, Jesus in Wirklichkeit dadurch verleugnet, der setzt sein ewiges Leben aufs Spiel. Er möglicherweise das gegenwärtige Leben einfacher machen und den Hausfrieden gewinnen, was nütz ihm dies, wenn er Jesu Anerkennung verliert?

 

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein?
 

Wer immer gegenüber Gott ein Gelübde ablegt, dazu zählt auch die Taufe und das Eheversprechen, der sollte sich bewusst sein, dass Gott auf Einhaltung von Verträgen pocht!

 

*** Rbi8  5. Mose 23:21-23 ***

Falls du Jehova, deinem Gott, ein Gelübde ablegst, sollst du nicht langsam sein, es zu bezahlen, denn Jehova, dein Gott, wird es unweigerlich von dir fordern, und es würde dir wirklich zur Sünde werden. 22 Falls du es aber unterläßt, ein Gelübde abzulegen, wird es dir nicht zur Sünde werden. 23 Die Äußerung deiner Lippen solltest du einhalten, und du sollst so tun, wie du als freiwilliges Angebot Jehova, deinem Gott, gelobt hast, wovon du mit deinem Mund redetest.

 

Wer einen Vertrag bricht, den er vor Gott schloss, ihm wird es zur Sünde und Jehova fordert die Erfüllung des Vertrages selbst ein! Darum nehmen wahre Christen ihr Wort sehr ernst und bemühen sich hart darum ihre Zusagen auch wirklich einzuhalten! Jesus fasste es in wenige Worte zusammen:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:37 ***

Euer Wort Ja bedeute einfach ja, euer Nein nein; denn was darüber hinausgeht, ist von dem, der böse ist.

 

Der Teufel verspricht alles und hält nur das, was ihm Nutzen bringt! Das „Ja“ eines Christen und sein „Nein“ müssen verbindlich sein! Dies beginnt bei kleinen Dingen und sollte schon Kindern im frühen Alter zur Gewohnheit werden!

 

5.2.2.5          Auflehnung gegen die von Jehova festgesetzten Führer: gegen den Engel, gegen Moses, gegen die Propheten und gegen Jesus

Sich gar gegen Jehovas erwählte Führer zu erheben, dies musste harte Folgen mit sich bringen! An Gottes Gebot hat sich nichts geändert! Zuerst war es Gottes Engel, der Moses anleitete. Dann sandte Jehova Jahrhunderte später seinen erstgeborenen Sohn selbst zur Erde: Das getreue, erstgezeugte Engelwesen „Michael, einer der ersten Fürsten“ der himmlischen Regierung (Da 10:13), einer der vierundzwanzig gekrönten Cherube. Dies, um nun selbst als „Menschensohn“ sein ihm seit Eden angekündigte Erbe zu erlangen und anzutreten, das Gott Abrahams Same aus der Linie Davids durch Eidschwur versprochen hatte.

 

Das Ehedrama Hoseas mit der Hure GomerSein eigenes Volk, die Israeliten aber nahmen ihn nicht an und diese Generation „Lo-Ruhama“, die aus dem Exil Zurückgekehrten wurden deshalb von Jehova verworfen.

 

Zu Moses hatte der Schöpfer über denselben Engen zuvor wie folgt geredet, ohne ihn namentlich zu erwähnen:

 

*** Rbi8  2. Mose 23:20-21 ***

Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm.

 

Yahoschuah, wie der Name Jesu auf Hebräisch lautet, bedeutet: „Yahwe ist Rettung“. Jehova sandte seinen erstgeborenen himmlischen Sohn Michael (bedeutet: „Wer ist wie Gott“) zur Erde, um selbst Mensch zu werden und sich als „König der Juden“ vorzustellen und sein irdisches Erbe zu verteidigen.

 

Sein eigenes Volk Israel aber nahm ihn nicht an und diese Generation wurde deshalb von Jehova verworfen. All jene aber, die ihn annahmen erlangten Eingang in sein Königreich (Joh 17:5; Kol 1:15). Jesaja prophezeite diese Ablehnung acht Jahrhunderte zuvor bereits an:

 

(Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

*** Rbi8  Johannes 1:11-13 ***

Er kam in sein eigenes Heim, aber sein eigenes Volk nahm ihn nicht auf. 12 So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Befugnis, Kinder Gottes zu werden, weil sie Glauben an seinen Namen ausübten; 13 und sie wurden nicht aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott geboren.

 

Diese geistige Neugeburt wurde somit durch Jehova selbst veranlasst und steht im Zusammenhang mit der christlichen Erwachsenentaufe, wo eine Neuschöpfung aus dem Untertauchen im Wasser heraufkommt. „Wenn somit jemand in Gemeinschaft mit Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; die alten Dinge sind vergangen, siehe, neue Dinge sind ins Dasein gekommen.“ (2.Kor 5:17)

 

Paulus zeigt diesen engen Zusammenhang zwischen dem Engel der Israel anführte und Jesus, der im Fleische gekommen ist und warnt die Hebräisch sprechenden Judenchristen inständig: Was dem fleischlichen Israel durch Ungehorsam widerfuhr, das wird auch uns widerfahren, wenn wir denselben Ungehorsam zeigen.

 

*** Rbi8  Hebräer 12:25 ***

Seht zu, daß ihr den nicht abweist, der redet. Denn wenn die nicht entronnen sind, die den abwiesen, der eine göttliche Warnung auf Erden ergehen ließ, werden wir noch viel weniger [entrinnen], wenn wir uns von dem abwenden, der von den Himmeln her redet.

 

Jesus ist es, der nun an der Seite des Vater im Himmel ist und von dort her zu uns mittels der Evangelien redet! Wir sollten genau darauf achten, was er zu uns betreffend die Endzeit spricht!

 

In der Offenbarung wird mehrmals gesagt, dass ein Engel von Gottes Thron her sprechen würde. Dies deutet auf Gottes Wortführer, auf den erhöhten Jesus, den Erzengel Michael hin! Wir sind mittels der Glaubenstaufe Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“, nicht einer der vielen Religionen die Jesu Königtum und Hohepriesterschaft leugnen.

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
 

5.2.2.6          Die Sünde die keine Vergebung erfährt

Was die „Sünde wider den heiligen Geist“ betrifft, so ist dies bestimmt kein unlösbares Rätsel mehr! Dass Religionsführer darum herum einen Schleier des Geheimnisvollen weben, dies ist nur zu leicht verständlich, wenn wir den Sinn dieser Art Sünde verstanden haben! Wenn wir die Worte des Jüngers und Evangelisten Markus aufmerksam betrachten, die Jesus geredet hatte erhalten wir einen klaren Hinweis:

 

Jesus heilt am Sabbat einen an der Hand Gelähmten*** Rbi8  Markus 3:29-30 ***

Wer immer aber gegen den heiligen Geist lästert, erlangt niemals Vergebung, sondern ist ewiger Sünde schuldig.“ 30 Dies, weil sie sagten: „Er hat einen unreinen Geist.

 

Die Sünde, welche in diesem Falle keine Vergebung erhielt war die Aussage: „Er hat einen unreinen Geist“. In Wirklichkeit beschuldigten seine eigenen Verwandten Jesus von einem Dämon geleitet zu werden!

 

Der Zusammenhang kommt aus dem Kontext heraus. Grosse Volksmengen hatten sich versammelt, als Jesus in der Nähe des galiläischen Meeres lehrte. Auch Pharisäer aus Jerusalem waren anwesend, um zu beobachten, ob Jesus die Sabbatgebote gemäss jüdischer Überlieferung einhalten würde. Als er die verdorrte Hand eines Kranken am Sabbat heilte beschlossen sie Jesu Vernichtung (Mar 2:23-28-3:6).

 

Die Verwandten Jesu wollten sich gar seiner bemächtigen, sie sagten: „Er ist von Sinnen“. Auch die Schriftgelehrten aus Jerusalem behaupteten : „Er hat [den] Beelzebub, und er treibt die Dämonen durch den Herrscher der Dämonen aus“.

 

Jene Schriftgelehrten wussten, dass die grossen Taten die Jesus vollbrachte nur von Gott her stammen konnten! Zudem konnten sie seine Lehren mit den Schriften vergleichen, um festzustellen, ob er etwas widersprechendes lehren würde, was Jehova nicht bereits durch frühere Propheten vorhergesagt hatte!

 

Jesus erbrachte unleugbare Beweise seiner göttlichen Sohnschaft! Gott war eindeutig mit ihm und tat Seine Werke durch Jesus! Zum ersten Mal in der ganzen Geschichte Israels wurden selbst unheilbar Aussätzige, Leprakranke gesund gemacht! Jede Art Leiden wurde im Moment geheilt, selbst schwerwiegende Geburtsgebrechen wie Stummheit, Blindheit, Lähmung usw. aber jene „Otternbrut“ (Mat 3:7; 12:34) an geistlichen Führern beschuldigte Jesus mit dem Teufel im Bunde zu stehen! Die Verdrehung der Tatsachen, ja das lügenhafte falsche Zeugen gegen Jesus hatte keine Vergebung! Selbst Jesu Verwandte, die wussten, welchen edlen Charakter Jesus seit Kindheit gezeigt hatte, die von Maria über dessen wundersame Empfängnis mehr erfahren konnten, sie legten falsches Zeugnis gegen Jesus ab!

 

Jakobus, Jesu Halbbruder der möglicherweise anfänglich innerhalb jener Gruppe der Verwandten war die zweifelten, sagte später, dass wer wüsste, was korrekt und richtig ist, aber bewusst das tut, was ungerecht und falsch ist, dieser „wider heiligen Geist sündigt“! Der „heilige Geist“ ist somit gebunden an die Wahrheit und in der Schrift dokumentiert! Jakobus und Judas, Jesu Halbbrüder und Maria zählten erst nach Jesu Tod zu dessen treuesten Jüngern! Sie hatten die Lehre die Jesus gab verstanden! Jesus trug ihnen ihre vorherige Sünde nicht nach! (Mat 12:46-50; Joh 7:3-9)

 

Die „Sünde wider heiligen Geist“ steht somit bei vielen Kirchenführern an erster Stelle ihrer Vergehen, weil sie die Schriften durchaus verstehen könnten, sie aber bewusst und willentlich verdrehen! Jesus sagte deutlich, dass solche Menschen der „Gehenna“, dem „zweiten Tod“ nicht entrinnen werden! Sie treiben fortgesetzt Sünde! Wir sollen uns durch ihre geschliffenen Worte nicht irreführen lassen!

 

Jesus: Von Gott über alle Massen erhöht*** Rbi8  1. Johannes 3:4-8 ***

Jeder, der Sünde treibt, treibt auch Gesetzlosigkeit, und so ist Sünde Gesetzlosigkeit. 5 Ihr wißt auch, daß jener offenbar gemacht worden ist, um [unsere] Sünden wegzunehmen, und in ihm ist keine Sünde. 6 Jeder, der in Gemeinschaft mit ihm bleibt, treibt nicht Sünde; jemand, der Sünde treibt, hat ihn weder gesehen noch ihn kennengelernt. 7 Kindlein, laßt euch durch niemand irreführen; wer Gerechtigkeit übt, ist gerecht, so wie jener gerecht ist. 8 Wer fortgesetzt Sünde begeht, stammt vom Teufel, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt. Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen.

 

Fortgesetztes Treiben von Sünde, Dinge, welche nach GESETZ Mose die Todesstrafe verdienen, sie erlangen weder in diesem noch im künftigen System Vergebung! Wir sollen uns von verführerischen religiösen Lügen nicht irreführen lassen, die für alles und jedes unmittelbar eine Antwort haben und die Absolution für jede Art Vergehen erteilen, sofern es ihnen nur irgendwie nützlich ist! Gott lässt sich nicht irreführen und verspotten! (Gal 6:7, 8; Heb 10:26-31)

 

(Vergleiche Grafik: 5.3  GESETZ, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

 

Nicht der Priester vergibt Sünden, sondern Jehova, jener der priesterliche Pflichten ausübt kann lediglich für einen Mitbruder bitten, dass ihm vergeben werde. Jeder Christ steht in der Pflicht seinem Nächsten zu vergeben und ihm bei einer Übertretung die er bereut zu verzeihen und seinem Bruder auf den richtigen Weg zurückzuhelfen. Johannes aber zeigt eine deutliche Grenzlinie:

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:16-17 ***

Wenn jemand seinen Bruder beim Begehen einer Sünde erblickt, die nicht den Tod nach sich zieht, so wird er bitten, und er [[(Gott, durch Jesus)]] wird ihm Leben geben, ja denen, die nicht so sündigen, daß sie sich den Tod zuziehen. Es gibt eine Sünde, die den Tod nach sich zieht. Nicht daß er diese Sünde betreffend bitten soll, sage ich ihm. 17 Jede Ungerechtigkeit ist Sünde, und doch gibt es eine Sünde, die nicht den Tod nach sich zieht.

 

Sünde wird nur da Vergebung finden, wo die entsprechenden im GESETZ Mose vorgeschrieben Schritte ausgeführt wurden. Auf ein zerknirschtes Herz, das seinen Fehler aufrichtig bereut, kann Jehova selbst dann achten und mit Barmherzigkeit reagieren, wo das GESETZ keine Barmherzigkeit vorsieht! Der Fall Davids mit Bathseba soll uns Richtlinie sein!

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

Bereits Lieblosigkeit gegenüber dem Nächsten wird von Jesus als unverzeihliche Sünde eingestuft! Das bedeutet den Nächsten fortgesetzt zu hassen. Das Gericht an den „Schafen und Böcken“ zeigt, dass bereits jene, die gegenüber Jesu Brüdern lieblos gehandelt haben in die „ewige Abschneidung weggehen“! Das Tor zum ewigen Leben ist wirklich eingeengt und wir müssen einen harten, täglichen Kampf führen. Jesus aber stärkt uns und hilft uns, wenn wir aus Schwäche hinfallen!

 

5.2.2.7          Übergriff auf göttliches Banngut bringt Tod!

Was Jehova in seinem GESETZ mit dem „Bann“ belegt ist hochheilig! Das bedeutet in diesem Falle nicht, dass es auch rein sein muss! Es bedeutet Unantastbarkeit, vollkommenes abgesondert sein für das, wozu Jehova es bestimmt! Das hebräische Wort lautet chérem, was auch etwas umfasst, das unwiderruflich, unlösbar der Vernichtung geweiht, ausgesondert ist! Jehovas Bannspruch ist gegen all jene gerichtet, die irgendwelchen Göttern Opfer darbringen!

 

*** Rbi8  2. Mose 22:20 ***

Wer irgendwelchen Göttern opfert außer Jehova allein, soll der Vernichtung geweiht werden.

 

"Babylon die Grosse" in Gold und PrunkSo zählen zum Banngut auch Gegenstände die angebetet wurden, zum Beispiel Götzen und heilige Säulen, Amtstrachten oder Wertgegenstände wie Gold- oder Silbergegenstände z.B. an Anbetungsstätten usw. fremder Götter. Tempel, ganze Städte und Nationen, die zu fremden Göttern halten und alle Personen, wie die Priester, welche dort Dienst tun kann Jehova zum Banngut erklären! Dies ist wichtig zu begreifen, wenn wir an das Gericht über „Babylon die Grosse“ in diesen Tagen denken! Das siebenköpfige „wilde Tier“, die UNO wird ihre „Fleischteile“ ihre Vermögen, ihr Gold, Silber und Purpur, ihre unermesslich wertvollen Kunstwerke „auffressen“ und verdient sich dadurch umso mehr Gottes Gericht!

 

 *** Rbi8  3. Mose 27:28-29 ***

Nur darf keinerlei Banngut, das ein Mann Jehova von allem, was ihm gehört, der Vernichtung weiht, ob von Menschen oder Tieren oder vom Feld seines Besitzes, verkauft werden, und keinerlei Banngut darf zurückgekauft werden. Es ist etwas Hochheiliges für Jehova. 29 Kein mit dem Bann Belegter [[(wie dem Urteil als „Bock“)]], der aus den Menschen der Vernichtung geweiht wird, darf losgekauft werden. Er sollte unweigerlich zu Tode gebracht werden.

 

Ein sehr wichtiger Hinweis wird uns durch dieses göttliche Gebot darüber gegeben, was auch Gottes Gerichtstag der Endzeit anbetrifft, an welchem Jesus die „Böcke auf seine linke Seite“ stellt. Sie stellen damit Banngut dar, das „unbedingt der Vernichtung geweiht“ ist. „Kein mit dem Bann Belegter, der aus den Menschen der Vernichtung geweiht wird, darf losgekauft werden“. Nach Gottes Gerichtstag [B2] sind all jene, die Gottes „unverdiente Güte“ zurückgewiesen oder mit Füssen getreten haben oder danach willentlich Seine Gebote missachteten, oder aus Trägheit oder Feigheit zurückwiesen, mit dem „Bann“ belegt! Es gibt keine Rückkehr für solche, selbst wenn sie später noch bereuen sollten! Jesus kann und wird Gottes Anordnung nicht übertreten und kein Mitleid mit den „Böcken“ zeigen! Wie im Falle Esaus und dem Erstgeburtsrecht haben sie Gottes „unverdiente Güte“ gegen ein „Linsengericht“ vertauscht. Statt eines Segens kommt nun der Fluch! Wir unsererseits sind dazu aufgefordert das zu hassen, was Jehova verabscheut! (Vergl. Hes 9:4-10)

 

*** Rbi8  Matthäus 25:44-46 ***

Dann werden auch sie [[zu Jesu Linken]] antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Die Aussonderung Jesu der Böcke am Gerichtstag [B2] bedeutet, jene Personen mit dem göttlichen „Bann“ zur „ewigen Abschneidung“ zu belegen! Es wäre wohl kaum angebracht jenen Nachsicht zu gewähren, die nach göttlichem Willen keine Nachsicht verdienen!

 

Ein wichtiges Beispiel der Verletzung von Gottes Anweisung betreffend Banngut ist im Falle Achans dokumentiert, der bei der Eroberung der Stadt Jericho Gottes durch Josua deutlich geäusserte Gebot betreffend der Stadt und all ihrer Gegenstände missachtete, die Jehova als Banngut gehören würden (5.Mo 7:25, 26; Jos 6:17).

 

Ajan vergräbt das unter Bann liegende Gold und Amtsgewand*** Rbi8  Josua 7:1 ***

Und die Söhne Israels begingen dann einen Akt der Untreue hinsichtlich des Bannguts, das der Vernichtung geweiht war, indem Achan, der Sohn Karmis, des Sohnes Sabdis, des Sohnes Serachs, vom Stamm Juda etwas von dem nahm, was der Vernichtung geweiht war. Darauf entbrannte Jehovas Zorn gegen die Söhne Israels.

 

Jehovas Zorn richtete sich nicht alleine auf den Missetäter und dessen Familie, nein, die gesamte Gemeinde Israel war davon betroffen! Es traf sie eine kollektive Mitschuld, da offensichtlich viele von Achans Vergehen Kenntnis hatten und nichts dagegen unternahmen und es auch nicht zur Anzeige vor Josua brachten! Es war zur „Sünde Israels“ geworden, so wie der Tod Jesu zur kollektiven Schuld jener ganzen Generation „Lo-Ruhama‘s“ gerechnet wurde und damit alle Folgegenerationen!

 

*** Rbi8  Josua 7:10-11 ***

Jehova seinerseits sprach zu Josua: „Du, steh auf! Warum fällst du denn auf dein Angesicht? 11 Israel hat gesündigt, und sie haben auch meinen Bund übertreten, den ich ihnen als Gebot auferlegte, und sie haben auch von dem genommen, was der Vernichtung geweiht war, und haben auch gestohlen und es auch geheimgehalten und haben es auch unter ihre eigenen Geräte gelegt.

 

In der Anklage offenbart Jehova, welche Teile des GESETZES die dem Bund zugrunde liegen übertreten worden waren:

 

1.)  Etwas das als Banngut der Vernichtung geweiht war wurde aus Habsucht genommen (Amtsgewand aus Schinar)(Lu 12:15),

2.)  Aufgrund von Begehrlichkeit wurde Jehovas Tempel bestohlen (2.Mo 20:15): Die Wertgegenstände Gold und Silber mussten der Stiftshütte zufallen! (Jos 6:18; Mal 3:8-10; 4.Mo 5:6, 7)

3.)  Der Diebstahl wurde innerhalb der Familie, der Sippe verheimlicht, eine Verschwörung entstand, die davon Kenntnis hatte und ganz Israel wurde dadurch schuldig. (Jos 6:19; 3.Mo 19:17; Spr 29:24; Mat 18:15)

4.)  Trotz vorheriger deutlicher Warnung war unberührbares Banngut, das der Vernichtung geweiht war mitten ins Lager Israels gekommen, ein „Amtsgewand“ das offenbar mit Götzenanbetung in Verbindung stand und war so für die Zukunft Israels zum Stolperstein geworden. (5.Mo 13:17; Jos 6:18)

 

Ob ausser Achan auch andere dieselbe Sünde begingen wird im Bibelbericht nicht erwähnt, doch die Worte Josuas lassen dies vermuten! Auch wenn die Strafe an den übrigen Sündern möglicherweise nicht unmittelbar vollstreckt wurde, wie an Achans Familie, so blieb doch die Sünde auf jenen und ihre Strafe würde, wo nicht rechtzeitig Reue und Sühne geleistet wurde vollzogen werden und sei dies auch erst in der Auferstehung der Ungerechten!

 

Josuas Gericht suchte unter allen Stämmen den Schuldigen: Achan gestand seine Übertretung *** Rbi8  Josua 7:19-26 ***

Dann sprach Josua zu Achan: „Mein Sohn, gib bitte Jehova, dem Gott Israels, die Ehre, und leg ihm ein Bekenntnis ab, und teil mir bitte mit: Was hast du getan? Verhehle es mir nicht!“

20 Darauf antwortete Achan Josua und sagte: „In der Tat, ich — ich habe gegen Jehova, den Gott Israels, gesündigt, und so und so habe ich getan. 21 Als ich unter der Beute ein gutaussehendes Amtsgewand aus Schinar zu sehen bekam und zweihundert Schekel Silber und einen Goldbarren, fünfzig Schekel sein Gewicht, da begehrte ich sie [[(10.Gebot)]], und ich nahm sie  [[(8.Gebot)]]; und siehe, sie sind in der Erde in der Mitte meines Zeltes verborgen und das Geld darunter.“

22 Sofort sandte Josua Boten, und sie liefen zum Zelt hin, und siehe, es war in seinem Zelt verborgen und das Geld darunter. Achan und seine Familie und sein Eigentum wurden mittels Steinigung vernichtet 23 Da nahmen sie die [Sachen] aus der Zeltmitte heraus und brachten sie zu Josua und allen Söhnen Israels und schütteten sie vor Jehova aus. 24 Nun nahm Josua und ganz Israel mit ihm Achan, den Sohn Serachs, und das Silber und das Amtsgewand und den Goldbarren und seine Söhne und seine Töchter und seinen Stier und seinen Esel und sein Kleinvieh und sein Zelt und alles, was ihm gehörte, und sie brachten sie zur Tiefebene Achor hinauf. 25 Dann sprach Josua: „Warum hast du uns in Verruf gebracht? Jehova wird dich an diesem Tag in Verruf bringen.Damit ging ganz Israel daran, ihn mit Steinen zu bewerfen, worauf sie sie mit Feuer verbrannten. So steinigten sie sie mit Steinen. 26 Und sie errichteten dann einen großen Steinhaufen über ihm, bis auf diesen Tag. Darauf ließ Jehova ab von der Hitze seines Zorns. Darum ist jenem Ort der Name „Tiefebene Achor“ gegeben worden bis auf diesen Tag.

 

Jehovas Richter Josua musste exakt das tun, was Gottes GESETZ in einem solchen Falle bestimmt hatte! Wäre Achan zur Zeit davor zu Josua gegangen und hätte seine Sünde aus seinem Gewissenstrieb selbst heraus gestanden, Reue und Sühne geleistet, wie dies das GESETZ vorsieht, die Angelegenheit wäre womöglich ganz anders verlaufen! Die gesamte Familie Achans bezahlte denselben hohen Preis für ein und dasselbe Vergehen, weil sie Mitwisser und damit Mittäter waren und durch ihr Schweigen eine Verschwörung gegen Gottes heiligen Geist bildeten! 

 

*** Rbi8  Josua 22:20 ***

War es nicht Achan, der Sohn Serachs, der einen Akt der Untreue an dem Banngut beging, das der Vernichtung geweiht war, und kam nicht über die ganze Gemeinde Israel heftiger Zorn? Und er war nicht der einzige Mann, der in seinem Vergehen dahinscheiden mußte.‘ “

 

Ganz deutlich warnt Jehova davor: „Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen“! Bedenken wir, dass Jehova auch heute frühzeitig gewarnt hatte, dass „Babylon die Grosse“ zu verlassen sei, weil sie von Gott längst verurteilt wurde und dass „nichts Unreines angerührt“ werden dürfe!

 

 

5.2.3           Vergehen gegen die Nächstenliebe

 

5.2.3.1          Das zweitwichtigste Gebot, dem ersten ebenbürtig: Die Liebe zum Nächsten

Die grundsatztreue Liebe zu Jehova (gr. agápe) veranlasst uns seine Gebote zu beachten, auch wo uns dies schwerfallen mag. Jesus sagte, dass ein diesem ersten Gebot Gleiches bestehe, das heisst von ebenso hoher Wichtigkeit sei.

 

*** Rbi8  Matthäus 22:39-40 ***

Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ 40 An diesen zwei Geboten hängt das ganze GESETZ und die PROPHETEN.“

 

Alle GESETZE Gottes regeln unser Verhalten, vorab ihm gegenüber und anschliessend innerhalb der Menschen untereinander und mit der übrigen Schöpfung. Jedes GESETZ bildet Teil grundsatztreuer Liebe, des höchsten Prinzips! Wir sollen hin zur Liebe streben und den Grenzbereich verlassen, wo wir in Gefahr kommen ein göttliches GESETZ zu übertreten!

 

(Vergleiche Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens) 

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse"?
 

Um schuldlos zu bleiben, finanziell aber auch in Beziehung zu Gegenleistungen die wir dem Nächsten schulden gibt Paulus die Anweisung:

 

*** Rbi8  Römer 13:8-10 ***

Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz [[GESETZ]] erfüllt. 9 Denn das [geschriebene Recht]: Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren und was immer für ein Gebot es sonst noch gibt, ist in diesem Wort zusammengefaßt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 10 Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes [[GESETZES]].

 

Wir bleiben stets in Schuld gegenüber dem Nächsten: Wir schulden Nächstenliebe! Jeder anderen Form dem Nächsten etwas zu Schulden sollten wir uns entledigen! Wenn wir den Nächsten lieben ist das gesamte mosaische GESETZ erfüllt! Dadurch zeigen wir gleichzeitig Respekt vor unserm Gott und beweisen unsere Liebe zu ihm!

 

Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu! Paulus spricht aber im Römerbrief zudem von einem Unvermögen seitens des „GESETZES“, was zu einer Änderung „im GESETZ“ führte, nicht zu einem vollkommen neuen GESETZ! Was spricht er dabei an, wenn er doch gleichzeitig auf die Einhaltung des ganzen GESETZES pocht?

Gott gab seinen eigenen Sohn dahin, um uns Sünder zu retten

Paulus verweist auf das hinter den GESETZEN stehende Prinzip, all das den andern zu tun, was wir gerne hätten, dass sie es uns tun! Statt passiv zu sein und das GESETZ nicht zu übertreten erwartet er aktive Nächstenliebe, die Gutes tut, selbst gegenüber den Feinden! Der Geist der uns antreibt musste verändert werden! Dabei bezieht er sich auf Jehova und Jesus, so wie uns Johannes das wichtigste Grundelement erklärt: „Dadurch wurde die Liebe Gottes in unserem Fall offenbar gemacht, daß Gott seinen einziggezeugten Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn Leben erlangen könnten. Die Liebe besteht in dieser Hinsicht nicht darin, daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und seinen Sohn als ein Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat.“ (1.Joh 4:9, 10)

 

*** Rbi8  Römer 8:3-4 ***

Denn da auf seiten des GESETZES [[(des Salzbundes und der für die Einhaltung verantwortlichen Priesterschaft und der mit ihnen in Verbindung stehenden blutigen Tieropfer zufolge Sünde)]] ein Unvermögen vorlag [[(der „Fluch“ wurde dadurch nur inaktiviert, die Todesstrafe blieb, weil nur Jesu Blut und damit verbunden unsere Anerkennung seines Opfertodes für unsere Sünden als Unschuldiger Löschung des „Fluches“ ermöglicht)]], während es durch das Fleisch [[(die Sünden des Fleisches, die das GESETZ und den Richter herausfordern)]] schwach war, verurteilte Gott die Sünde im Fleisch [[(mittels des „Fluches“ auf Sünde)]], indem er seinen eigenen Sohn in der Gleichheit des sündigen Fleisches und der Sünde wegen sandte [[(um durch ihn den Beweis zu erbringen, dass der Geist das sündige Fleisch zu bändigen vermag)]], 4 damit die gerechte Forderung des GESETZES [[(der Verurteilung: Des „Fluches“, der Todesstrafe)]] erfüllt werde in uns, die wir nicht in Übereinstimmung mit dem Fleisch, sondern in Übereinstimmung mit dem Geist wandeln.

 

Eines der Unvermögen des alten Bundes lag darin, dass die aaronische Priesterschaft dem GESETZ nicht die notwendige Achtung zu verschaffen in der Lage war! Innerhalb des Salzbundes zwischen Jehova und der levitischen Priesterschaft bestand ein Auftragsverhältnis und war dafür ein Lohn festgesetzt! Die Priesterschaft erhielt für ihre Tätigkeit das Volk im GESETZ zu belehren und zu richten den „Zehnten“ und ihre Anteile an den Opfern. Der Grund für die Schwäche lag einerseits bei der fleischlichen Schwäche jener die selbst sündigten, andererseits bei der fleischlichen Schwäche derer, welche das Recht durchsetzen mussten. Insofern scheiterte der Bund mit Levi und musste durch einen „neuen, besseren Bund“ ersetzt werden. Was zuvor auf der Schulter der aaronischen Priester lag musste nun von jedem Christen direkt getragen werden! Das GESETZ musste ins Herz eines jeden eingeschrieben werden! (Heb 8:10) Jeder Christ kam durch Erfüllung von Jesu Gebot, dem „GESETZ des Christus“ durch die Taufe in Gemeinschaft mit Jesus, als seinem „Haupt“. Für sie gibt es am Gerichtstag keine Verurteilung, weil sie bereits „ins Leben eingegangen“ sind.

 

*** Rbi8  Römer 8:1-2 ***

Daher gibt es für die, welche mit Christus Jesus in Gemeinschaft sind, keine Verurteilung. 2 Denn das Gesetz [[GESETZ]] des Geistes, der in Gemeinschaft mit Christus Jesus Leben gibt, hat dich von dem Gesetz der Sünde [[(dem „Gesetz des Fleisches“)]] und des Todes frei gemacht [[(indem es uns nicht mehr dominiert, versklavt)]].

 

Paulus erklärt in Römerbrief zumindest sieben unterschiedliche Gesetze, die wir zu unterscheiden lernen müssen, um klar zu verstehen, wovon exakt jeweils die Rede ist! Jeder Christ kam durch Erfüllung von Jesu Gebot sich taufen zu lassen und damit Teil des „neuen Bundes“ zu werden in Gemeinschaft mit Christus, als seinem „Haupt“, als Teil des „Leibes der Versammlung“. Für sie gibt es am Gerichtstag keine Verurteilung, weil sie ins Leben eingegangen sind. Das GESETZ der Liebe bedeutet Leben, das GESETZ der Verbote aber Sünde und Tod!

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel!
 

Paulus gibt im Galaterbrief weitere Hinweise, wie Christen durch den Geist, mittels Verstand und selbstloser Liebe die Begierden des Fleisches zu beherrschen vermögen.

 

*** Rbi8  Galater 5:16-18 ***

Ich sage aber: Wandelt beständig durch [den] Geist, und ihr werdet [die] Begierde des Fleisches überhaupt nicht vollbringen. 17 Denn das Fleisch ist in seiner Begierde gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; denn diese sind einander entgegengesetzt, so daß ihr gerade die Dinge, die ihr tun möchtet, nicht tut. 18 Überdies, wenn ihr vom Geist geleitet werdet, seid ihr nicht unter Gesetz [[(Verurteilung durch GESETZ: Gesetzeswerken zufolge von Sünde und Fluch)]].

 

Das GESETZ ist nur für jene geschaffen, welche die Grenzen der Liebe überschreiten, um Übertretung offenzulegen, Anzuklagen, im Falle der Reuelosigkeit zu verurteilen mit Folge des „Fluches“! (Spr 3:1-4; Gal 3:19-22)

 

Jesus sprach von einem „neuen Gebot“, dass sich seine Jünger gegenseitig lieben sollten. Johannes ergänzt später, dass Israel dieses Gebot schon von Anfang an hatte:

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:7-8 ***

Geliebte, nicht ein neues Gebot schreibe ich euch, sondern ein altes Gebot, das ihr von Anfang an hattet. Dieses alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. 8 Wiederum schreibe ich euch ein neues Gebot, etwas, was in seinem Fall und in dem euren wahr ist, weil die Finsternis vergeht und das wahre Licht schon leuchtet.

 

Was sollte das Resultat des „neuen Bundes“ sein? Christen beschnitten nun mittels Geist ihr Herz, schrieben die Gebote auf „Tafeln des Fleisches“, indem sie durch Selbstbeherrschung dem GESETZ bei sich selbst Nachachtung verschaffen: „dass ... die gerechte Forderung des GESETZES [[der Gebote]] erfüllt werde in uns, die wir nicht in Übereinstimmung mit dem Fleisch, sondern in Übereinstimmung mit dem Geist wandeln“. Die Macht des fleischlichen Ich musste durch den Geist unter Kontrolle gebracht werden! Ihr mächtigstes Instrument sollte fortan die Liebe sein! Diese Art des Lichtes leuchtete inzwischen in der Finsternis dieses Systems.

 

5.2.3.2          Die neue Priesterschaft im „neuen Bund“ schafft schlussendlich gerechte Verhältnisse!

Damit diese gerechten Verhältnisse geschaffen werden konnten musste anstelle Aarons eine neue Priesterschaft auftreten! Jesus, als verantwortlicher „Werkmeister“ des Vaters war bereits für das Erscheinen des ersten Menschen, Adams verantwortlich gewesen! Zu ihm in erster Linie sprach der Vater: „Lasst uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäss unserem Gleichnis“. (1.Mo 1:26: Spr 8:30)

 

Jesus selbst musste „in der Gestalt des sündigen Fleisches“ gleich dem der Nachkommen Adams kommen, um selbst jede der Erfahrungen des Menschen zu teilen!  Darum „... verurteilte Gott die Sünde im Fleisch, indem er seinen eigenen Sohn in der Gleichheit des sündigen Fleisches und der Sünde wegen sandte“. Jesus wurde gesandt, um die Sünde abzubrechen, erklärt Johannes in seinem ersten Brief. Wenn wir die Informationen nun richtig ordnen verstehen wir die Zusammenhänge besser!

 

Mein Pastor  hat gesagt, dass das GESETZ abgeschafft sei*** Rbi8  1. Johannes 3:4-8 ***

Jeder, der Sünde treibt, treibt auch Gesetzlosigkeit, und so ist Sünde Gesetzlosigkeit. 5 Ihr wißt auch, daß jener offenbar gemacht worden ist, um [unsere] Sünden wegzunehmen, und in ihm ist keine Sünde. 6 Jeder, der in Gemeinschaft mit ihm bleibt, treibt nicht Sünde; jemand, der Sünde treibt, hat ihn weder gesehen noch ihn kennengelernt. 7 Kindlein, laßt euch durch niemand irreführen; wer Gerechtigkeit übt, ist gerecht, so wie jener gerecht ist. 8 Wer fortgesetzt Sünde begeht, stammt vom Teufel, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt. Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen.

 

Das Unvermögen seitens des GESETZES lag einerseits darin, dass es diejenigen die fortgesetzt sündigten, zufolge der Schwäche ihrer Richter sie nicht zu verurteilen (vergl. 1.Kor 6:1-10) jene damit bestehen liess. Dagegen wie im Falle der Propheten und dann schlussendlich im Falle Jesus so machtvoll wurden, dass sie die umbrachten, welche das GESETZ hielten und den tieferen Sinn dahinter erklärten und vom kommenden Gericht über die für das Unvermögen Verantwortlichen redeten! Das GESETZ wurde pervertiert!

 

Wer Gesetzlosigkeit treibt, somit das GESETZ missachtet und fortgesetzt sündigt, der „stammt vom Teufel“ und stellt sich gegen Gottes Anordnung! Jesus wurde gesandt, um dieser Gesetzlosigkeit ein Ende zu bereiten, die durch Heuchelei sorgsam überdeckt wurde! Er selbst hielt das gesamte GESETZ vollkommen ein, er lebte und starb ohne Sünde! Darum war er nach seinem Tod und seiner Erhöhung zum Hohepriester-König in der Lage durch sein Blut vor Gottes Thron für all jene Sühne zu leisten, die bereit waren sich Gottes Anordnung künftig zu unterwerfen! (Mat 28:18; Off 5:11, 12) Dadurch nahm er von uns unsere Sünde weg! Er kaufte durch den Preis seines eigenen Blutes die in die „Sklaverei des Todes“ zufolge des auf ihnen lastenden „Fluches“ auf Sünde verurteilte Menschheit! Jesus trug sowohl die Striemen der uns zustehenden Peitschenhiebe und die Todesstrafe, die wir aufgrund unserer früheren Verfehlungen hätten erleiden müssen! Das „Lösegeld“, um uns aus der „Sklaverei des Verderbens“ durch das „Gesetz des Fleisches“ verursacht zu befreien, war durch ihn erbracht worden. Nun gilt es nah der Taufe und Reinigung gemäss dem befreienden „GESETZ des Geistes“ weiter zu leben!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 2:5-6 ***

Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, 6 der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.

 

Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.Die Taufe hatte mit Sündenbekenntnis Gott gegenüber, echter Reue und Werken der Reue zu tun! In der Taufe wurde der „neue Bund“ mit Jehova durch Jesus geschlossen, den wir  nun als Hohepriesterkönig und unser „Haupt“ bekennen und gründete auf demselben mosaischen Gesetzesbund! In der Taufe anerkannte der Christ den heiligen Geist, der aus Gottes Wort nun direkt zu jedem von uns spricht, ohne Notwendigkeit der jüdischen, fleischlichen Nation anzugehören! Jeder musste sich selbst am „Herzen beschneiden“, den durch Gebote und GESETZE „eingeengten Weg der zum Leben führt“ erwählen! Jeder, der in Gemeinschaft mit ihm bleibt, treibt nicht Sünde; jemand, der Sünde treibt, hat ihn weder gesehen noch ihn kennengelernt“ (1.Joh 3:6).

 

Den Beweis, dass jemand Jesus als seinen „Herrn“ angenommen hatte, den musste ein jeder Christ fortan dadurch erbringen, dass er sein Fleisch durch den mittels Geboten „beschnittenen Geist“ kontrollierte und nun „Werke der Liebe“ zu Gott und zum Nächsten erbrachte und dadurch das ganze GESETZ erfüllte! Wer dies nicht tat durfte nicht behaupten in Gemeinschaft mit Christus zu sein! Auf ihn fällt erneut die Todesstrafe, der Ausschluss aus der Christenversammlung, das Abtrennen vom „Leib des Christus“!

 

 „Wer fortgesetzt Sünde begeht, stammt vom Teufel, denn der Teufel hat von Anfang an gesündigt. Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen.“ Jesu Aufgabe bestand zudem darin, die Werke des Teufels abzubrechen, das heisst den Ungehorsam gegen Jehovas gerechtes GESETZ zu ahnden und schlussendlich jene in die ewige Abschneidung daraus zu entfernen, welche sich weigerten Gerechtigkeit zu lernen! Darum sagt die Offenbarung, dass der „männliche Sohn“ die Erde mit „eisernem Zepter“ führen werde!

 

Jesus kam bei seiner Taufe nicht in die Welt um die Welt zu richten, sondern „um die verlorenen Schafe Israels“ erneut auf den gerechten Weg zurückzuführen! Das gilt auch für die „anderen Schafe“ Jesus, all jene, welche seit den Aposteln in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ in ihrer Glaubenstaufe Eingang fanden. Diese Übergangszeit, wo Jesus und seine Nachfolger „verlorene Schafe“ sammeln ist allerdings mit dem Gerichtstag Gottes während der „Zeit des Endes“ vorbei! [B2] Von nun an muss der „Richter der ganzen Erde“ in seiner Funktion amten und darf nicht weiter Ungerechtigkeit tolerieren! (Ps 2:10-12; Apg 10:42)

 

Kennst du die Haupterereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

Eine neue Priesterschaft, die nicht den „Lohnhirten“ Israels gleicht, war mit der Erwählung der Apostel im Entstehen. Jeder getaufte männliche Christ sollte nun an die Stelle der Leviten treten! Befähigte waren berufen sich vor die Versammlung zu stellen und als Evangeliumsverkündiger, als Lehrer, als Aufseher und als Propheten zu dienen! Auf jeden von ihnen fiel ein Teil der Last, um das Volk des Christus frei von Sünde und Verfehlung zu halten bis der Christus zurückgekommen wäre! Diese geistige Erneuerung des Judentums sollte zum ewigen Leben führen und wahrer Frieden die Folge sein!

 

Das GESETZ: Die Zehn Gebote Gottes (der Dekalog) *** Rbi8  Römer 8:6-8 ***

Denn das Sinnen des Fleisches bedeutet Tod, das Sinnen des Geistes aber bedeutet Leben und Frieden, 7 weil das Sinnen des Fleisches Feindschaft mit Gott bedeutet, denn es ist dem Gesetz [[GESETZ]] Gottes nicht untertan und kann es tatsächlich auch nicht sein. 8 So können denn die, die mit dem Fleisch in Übereinstimmung sind, Gott nicht gefallen.

 

Um Gott zu gefallen war somit ein Wandel in Übereinstimmung mit dem „Geist Gottes“ notwendig, im Einklang mit Seinem GESETZ zu leben! Jesus gab darin das nachahmenswerteste Beispiel! Seine Apostel folgten ihm darin nach! Alle Menschen zusammen aber werden ihren Lohn im Verlauf des tausendjährigen Gerichtstages Gottes erhalten: Die „Krone des Lebens“, das ewige Leben!

 

Die „Letzten“ in der Abfolge der Generationen und Gewichtigkeit „dieses Systems der Dinge“ sind es, welche nun „Erste“ sein werden: Vorab die Generation die zur Zeit Harmagedons weiterhin am Leben bleibt: „Die grosse Volksmenge“ (Off 7:9, 14). Sie wird direkt in das „ewige Leben“ eingehen dürfen! Jesus verspricht einerseits den „Böcken“ zu seiner Linken und den gerechten „Schafen“ zur Rechten: „Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“ (Mat 25:46; Jak 1:12; Off 2:10)

 

Dies ist sowohl zeitlich erklärbar, hat aber auch eine Bedeutung betreffend des Ranges! Die „Letzten“, die kein hohes Amt und grosse Würde trugen, so wie die Apostel dies vormachten, insbesondere Paulus, sie werden „Erste“ sein, weil sie Jesus im Rang gleich nachfolgen, von ihm als geeignet versiegelt wurden, um künftig innerhalb der „neuen Himmel“ andere in Gerechtigkeit anzuführen! (Mat 19:30; 20:16; Mar 9:35)

 

Das „Abbrechen der Werke des Teufels“ folgt in Harmagedons Endschlacht [B3], wo alle Gegner Gottes ihre Urteilsvollstreckung durch die Engelheere Jesu erreichen wird,  hinweg in die ewige Abschneidung! Satan wird unmittelbar daraufhin im Abgrund gefangengesetzt werden [B3>](Off 19:19-21-20:3)

 

Jesus verspricht jedem Vorsteher, der bis zum Ende treu ausgehalten hat und seine Versammlung aus der Verunreinigung „Babylon der Grossen“ und der Anbetung der wilden Tiere heraushält, dass sie zusammen mit ihm in Zukunft die Menschen mit eisernem Zepter hüten würden! Dies bedeutet nichts anderes, als dass Gottes gerechtem GESETZ unmittelbar Nachachtung verschafft werden wird! Die grundsatztreue Liebe und die angebrachte Barmherzigkeit werden dabei triumphieren!

 

5.2.3.3          Jehovas Gericht an der christlichen Priesterschaft  und an „Babylon der Grossen“ (1.-3.Gebot)

Da Jesus Richter der ganzen Erde ist und gemäss dem Auftrag Jehovas das Gericht an den Lebenden und später an den Toten in der Auferstehung vollziehen muss, kommt die berechtigte Frage auf: Gemäss welcher Grundlage, welchem GESETZ wird er die drei unterschiedlichen Gerichte vollziehen? Wann findet jedes Gericht statt?

 

1.)  Gerichte GottEs während der EndzeitDas Gericht an den ungetreuen Sklaven

2.)  Das Gericht an „Babylon der Grossen

3.)  Das Gericht an den „Böcken

4.)  Das Gericht an den Nationen

 

 Das Gericht an den Nationen und vorab an der christlichen Priesterschaft „Babylons der Grossen“, die behauptet Gott und Christus zu vertreten. Sie wird durch Jehova selbst, vorab, zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1; C2, B] aufgrund der „Übertretung die Verwüstung verursacht“ schuldig gesprochen! (Da 8:13) [A1; Fb] Keine christlichen Religionsvertreter waren danach mehr berechtigt vor Jehova Opfer darzubringen. Kurz nachdem das „abscheuliche Ding“ [Ba; F] aufgestellt wurde und die „zwei Zeugen“ getötet hatten kam das Gericht über Babylons Führung! Ihrer Sünden wurde gedacht: „… ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde.“ (Da 8:11; Off 11:7-12; Off 16:19)

 

Das beständige Opfer“ wurde von den christlichen Priestern weggenommen, ihre Priesterdienste erloschen vor Gott (Da 8:12, 13; 12:11). „Ein Zehntel“ der „gossen Stadt … Ägypten und Babylon“, symbolisch 7000 Personen (Vollzahl vergl. 1.Kö 19:18), die gesamte Priesterschaft Babylons wurden durch Gerichtsbeschluss als „tot“ in den Büchern gekennzeichnet (5.Mo 11:9-14; Ps 9:5; Spr 24:19, 20). Die ganze Erde wurde dadurch erschüttert, wie mittels eines grossen Geistigen „Erdbebens“ (Mal 3:1-4; Off 11:13).

 

Daniel sieht die Szene wie das Gericht sich zu Beginn des „Tages des Herrn“ setzt [B1].

 

*** Rbi8  Daniel 7:9-10 ***

Ich schaute weiter, bis Throne aufgestellt wurden und der Alte an Tagen sich setzte. Seine Kleidung war so weiß wie Schnee, und das Haar seines Hauptes war wie reine Wolle. Sein Thron waren Feuerflammen, dessen Räder waren brennendes Feuer. 10 Da war ein Feuerstrom, der floß und von [der Stelle] vor ihm ausging. Da waren tausend Tausende, die ihm ständig Dienst leisteten, und zehntausend mal zehntausend, die fortwährend direkt vor ihm standen. Das Gericht setzte sich, und Bücher wurden geöffnet.

 

Hier wird der Beginn des tausendjährigen Gerichtstages beschrieben! Die erste Session betrifft das Geschehen der Zeit vom Gericht [B1] bis zur Urteilsvollstreckung [B3], bis das „zweihörnige wilde Tier“ und die anderen „wilden Tiere“ (Da 7:11) in Harmagedon [B3] vernichtet werden (Off 19:19-21).

 

Die Grundlage für jedes göttliche Gericht sind Aufzeichnungen in den „Büchern“ (Mehrzahl!). Die Aufzeichnung erfolgt jeweils unmittelbar nach dem Vergehen: Das im GESETZ festgelegte Urteil wird als „Fluch“ eingetragen! Paulus spricht von drei Kategorien über die Gericht gehalten wird: a) Menschen vor dem mosaischen GESETZ und über Menschen der Nationen, die nicht unter GESETZ zu stehen kamen. b) Israeliten unter mosaischem GESETZ  und c) geistige Israeliten, Getaufte, die unter dem „GESETZ des Christus“ stehen! (Rö 2:12-16)

 

Die „sieben Augen“ Jehovas beobachten alles Tun der Menschen! Ganz offensichtlich sind dies Register von Verfehlungen und offener Schuld, welche bisher durch menschliche Gerichtsverfahren ungesühnt blieben. Wo Sühne geleistet worden ist, da ist auch die Schuld getilgt! Nach Jesu Tod und der Taufe des Betreffenden Sünders wird durch „unverdiente Güte“ auch der Eintrag des „Fluches“ unwillentlicher Vergehen ausgelöscht: „Wenn wir jedoch im Licht wandeln, wie er selbst im Licht ist, so haben wir miteinander teil, und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.“ (3.Mo 4:35; 1.Joh 1:7)

 

"Babylon die Grosse" vom "wilden Tier" abgeworfenDie Beschreibung des Gerichtes, der Anschuldigung, Verteidigung und des Gerichturteils an „Babylon der Grossen“ ist in den Kapiteln 17 und 18 der Offenbarung zu finden! Der Entscheid lautet, dass das „siebenköpfige wilde Tier“ die verurteilte „Babylon die Grosse Hure“, die auf ihr reitet abwirft und ihre „Fleischteile“ verzehrt, sie danach mit Feuer gänzlich verbrennt (Off 17:16).

 

Die Urteilsvollstreckung liegt somit in der Hand der Politiker. Daniel bringt im Vers 11 die Verbindung: „... zur selben Zeit wegen des Schalls der grosstönenden Worte [des Horns]“ (Anglo-Amerika, dessen Präsidenten, der Lüge redet). Johannes ergänzt in der Offenbarung:

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:8 ***

Darum werden an einem Tag ihre [[(Babylons der Grossen)]] Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Jesus erhält zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1] höchste Autorität über seine Feinde (Ps 110:1, 2; Off 11:14, 15). Sämtliche „Könige der Erde“ und alle Macht und Autorität ist ihm gerichtlich unterordnet. Er muss sie mit „eisernem Stab“ hüten und „wie unreine Töpfergefässe zerbrechen“ (Ps 2:8, 9; Off 12:5; ).

 

*** Rbi8  Daniel 7:13-14 ***

Ich schaute weiter in den Visionen der Nacht, und siehe da, mit den Wolken des Himmels [[(bei Jesu erster Rückkehr in den Himmel, nach der Aufrichtung der „neuen Himmel“ mittels Frühauferweckung der Apostel)]] kam gerade einer wie ein Menschensohn [[(vergl. 1.Kor 15:21-24)]]; und er erlangte Zutritt zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn nahe heran, ja vor IHN. 14 Und ihm wurde Herrschaft und Würde und Königtum gegeben, damit die Völker, Völkerschaften und Sprachen alle ihm dienen sollten. Seine Herrschaft [[(im Königreich des Vaters, das nun die gesamte Erde seines Feindes Satan umfasst (Off 11:14, 15))]] ist eine auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dauernde Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Königreich [[(dasjenige des Vaters, der „neuen Himmel“)]] eines, das nicht zugrunde gerichtet werden wird.

 

(Vergleiche: Zeitband Beginn des „Tages des Herrn)

 

Als erste Amtshandlung nach der Wiedereinführung Jesu in die bewohnte Erde (Heb 1:6) wurden die Apostel in der „Frühauferstehung“ als im 2.Rang auferweckt. Nur Jesus hat den 1.Rang direkt durch den Vater unmittelbar nach dem Tode (1.Pe 3:18).  Sie, die Apostel können Jehova anstelle der christlichen Priesterschaft nun angenehme Opfer darbringen, sie sind in reinem Zustand. (Früh-Auferweckung gr.: exanastasin) (Phi 3:11, 20, 21)

 

5.2.3.4          Jesu Verurteilung der „Böcke zu ewiger Abschneidung“ (4.-10.Gebot)

Der zweite Teil des Gerichtes erfolgt am grossen Gerichtstag Gottes [B2] über alle Lebenden! Jesus versammelt dazu all jene an „einem Tag“ vor sich, die sich mittels der Taufe in einen Bund mit ihm begeben haben! Sie standen fortan unter dem „GESETZ des Christus“! Als Grundlage nannte Jesus die aktiv ausgeführte Nächstenliebe, um ins ewige Leben einzugehen. Jesus selbst beschreibt jenen Gerichtstag, der wie schon zuvor in der Vergangenheit den 14.Nisan betrifft: Wie beim Auszug aus Ägypten, wo die Erstgeburt durch den Engel Jehovas getötet wurde und dann bei Jesu Tod, wo die „Erstlinge“ Israels, die levitische Priesterschaft ihr Urteil empfing und der „Bund mit Levi“ bei Jesu Tod um die „neunte Stunde“ endete und Satan, „der gesalbte Cherub“, aus dem Kreis der vierundzwanzig himmlischen, gekrönten „Ältesten“ (Hes 28:11-19; Off 4:9, 10) aus dem 3. Himmel Jehovas zum 2. alten Himmel hinabgeschleudert wurde.

 

Jesus erklärte hierzu kurz vor seinem Tod: „Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt“ hinausgeworfen werden.“ (Joh 12:31). Der Prophet Maleachi hatte Israels Priester deutlich gewarnt, dass ihr Bündnis in Gefahr der Verwerfung stand: „ ‚Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich euch dieses Gebot gesandt habe, damit mein Bund mit Lẹvi weiterbestehe‘, hat Jehova der Heerscharen gesagt.“ (Mal 2:4) Zum Geschehen des Gerichtstags der Endzeit innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ erklärte Jesus:

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Der Verlauf des Gerichtstages ist somit festgelegt: Alle Nationen müssen sich am selben Tag vor Jesus versammeln. Welcher Tag wäre dazu geeigneter, als der 14. Nisan, das Passahfest, das Jehova bereits zwei Mal in Israels Geschichte als Gerichtstag zuvor erwählt hatte? Schafe sind offensichtlich Menschen, die auf ihren Hirten Jesus hören und das Abendmahl gesetzmässig einnehmen, Böcke dagegen solche, die nicht hören wollen oder die auf andere Herren, auf Lohnhirten hören und Ostern feiern!

 

(Vergleiche: Das Passahfest Mose und seine Bedeutung in der Endzeit)

 

Die Passah-Feiern wo Gott Gericht hält
 

Die Grundlage nach der Jesus das Gericht spricht ist deutlich gekennzeichnet: Hat jemand Nächstenliebe gezeigt oder ist jemand am Nächsten uninteressiert gewesen? Diejenigen die am Nächsten kein oder wenig Interesse zeigen sind für ewiges Leben ungeeignet! Welche Kriterien untersucht Jesus zuerst bei denen, welche er auf seine rechte Seite stellt?

 

*** Rbi8  Matthäus 25:34-40 ***

Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: ‚Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet worden seid, erbt das Königreich, das von der Grundlegung der Welt an für euch bereitet ist. 35 Denn ich wurde hungrig, und ihr gabt mir etwas zu essen; ich wurde durstig, und ihr gabt mir etwas zu trinken. Ich war ein Fremder, und ihr nahmt mich gastfreundlich auf, 36 nackt, und ihr bekleidetet mich. Ich wurde krank, und ihr saht nach mir. Ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir.‘ 37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig und speisten dich oder durstig und gaben dir etwas zu trinken? 38 Wann sahen wir dich als einen Fremden und nahmen dich gastfreundlich auf oder nackt und bekleideten dich? 39 Wann sahen wir dich krank oder im Gefängnis und kamen zu dir?‘ 40 Und der König wird ihnen erwidern und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.‘

 

Das „Königreich der Erde“ (nicht den 1. „neuen Himmel“) erben somit nur diejenigen, welche als „Schafe“ auf Jesu „rechte Seite“ ausgesondert wurden! Jede Tat, die jemand einer Person leistet, die „Jesu Brüder“ genannt werden zählt. Es sind alle Personen, welche den Willen des Vaters tun! Jesus hatte dies deutlich erklärt: „Denn wer immer den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.“ (Mat 12:50)

 

Wann werden die Gerechten Jesus gegenüber antworten? Am Gerichtstag? Nein! Erst wenn Jesus offenbar gemacht wird, all denen, die sein Erscheinen sehnsüchtig erwartet haben! Dies ist nach dem „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [BbB]: Nachdem Jesus am 1.Tag des Erntefestes [BbC; e1] dem Vater das aufgerichtete und eingeweihte „Königreich der neuen Himmel“, das  priesterkönigliche „Israel Gottes“ übergeben hat. Dann, wenn der Vater mit jenen das neue „Verlöbnis“ eingegangen ist (Hos 2:19, 20) und sich die 144.000 rund um Jesus auf den Mauern des Tempelberges allem versammelten Volk sichtbar zeigen wird. (Gal 5:5; Php 3:20; Off 7:9, 10, 14; 14:1-5)

 

Wie und ab wo ist nun jener Gerichtstag aus Gottes Sicht, nach Seinem Kalender angeordnet? Siehe das Muster für 2017 und die Grafiken, die sich nicht nach dem heutigen Kalender richten, wo Greenwich in London den 0-Meridian in plus/minus 12 Stunden-Tag aufteilt! Gottes Tag beginnt bei Sonnenuntergang in Jerusalem und gilt für ganz Israel. Sein Tag endet beim nächsten Sonnenuntergang und Beginn des 15.Nisan!

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April 2017 und das Pfingstfest im Mai

 

Das Neujahrfest (1.Nisan – Neumondfest, Gottes Jahresbeginn (2.Mo 12:1, 2)) beginnt um ca. 18.00 h am 27. März (Montag, Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 28. März (Dienstag). Versammlung: Dienstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 9. April (Sonntag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

 

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 10. April (Montag), dauert bis zum Abend des 17. April 18.00 (Montag). Erster Tag Passah 11.4. (Dienstag) und letzter Tag Passahfeier 17.4. (Montag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 30. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 31. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: Mittwoch 9.00-11.30, gemeinsames Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)