Newsletter „DER WEG“ 6/05-3   Mai 2006

Neubearbeitung: 3.8.09 / 18.8.17

 

 

Lehrer der guten Botschaft: Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

2. Teil:  6.5.3  Das Endgericht an diesem und das Schlussgericht am kommenden System

 

   Im 1.Teil dieser vierteiligen Serie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Januar 2006; unter dem Thema „Gottes ewigwährende Gerechtigkeit“ unter dem Unterthema: 6.1.1  Jehovas GESETZ, Glaube und Werke sowie unverdiente Güte sind am Gerichtstag ausschlaggebend betrachteten wir Jehovas Regeln für ein gerechtes Gericht. Dieses wurde bereits in Eden offenbar, als Adam und Eva, sowie die Schlange ihre Verurteilung erhielten. 

 

 

   Eschatologie bedeutet die Lehre über die letzten Dinge, über das „Jüngste Gericht“. Damit ist auch stets das nächste, das „kommende Gericht“ gemeint, während das Auge und der Verstand vergangene Gerichte untersuchen! 

 

   Die Sintflut bedeutete den Abschluss des „ersten Systems“, das vollkommen verderbt worden war (1.Mo 6:11, 12). Das heutige „System das ist begann zur Zeit der Söhne Noahs, Sem, Ham und Japhet, welche das erste Weltgericht überleben durften.

 

Turm von Babel zur Zeit derSprachverwirrung   Nimrods erstes Königreich und dem Turmbau zu Babel, welche das erste System einer Religion hervorbrachte hatte eine göttliche Gerichtsvollstreckung zur Folge, wo die Sprachen der Menschen verwirrt wurden.

 

   Petrus spricht davon, dass auch dieses heutige System für das „kommende Gericht“ aufgespart sei! Aus dem ursprünglichen „Babel“, der Verwirrung wurde das heutige „Babylon die Grosse“, die religiöse Verwirrung und aus Nimrods Königtum die Globalisation der Endzeit!

 

   Aus dem ersten „Gericht über eine Welt gottloser Menschen“ können wichtige Lehren über das kommende Endgericht gezogen werden (Mat 24:37-39; 2.Pe 3:5-7)

 

   Nachdem Gott Abraham aufgrund seines Glaubens erwählt hatte, begann Jehova zur Zeit Mose als König und Richter über Israel zu handeln, indem er ihnen Sein GESETZ gab und unmittelbar durch Seinen Engel (Michael) in Israel Gericht hielt. Das Grundgesetz der zehn Gebote war seit Beginn in die Gene der Menschen geschrieben, das Gewissen wirkt seit Adam als innerer Richter im Menschen! (Rö 2:14, 15)

 

   Israel war von Gott aufgefordert „eine heilige Nation, ein Königreich aus Priestern“  zu werden (2.Mo 19:6). Die fleischliche Nation Israel wurde schlussendlich durch Jehova als ihr Richter in ihrer letzten Generation verworfen, als sie Gottes himmlischen Abgesandten Jesus, den Fleisch gewordenen „Samen der Frau“, der von Moses verheissenen Messias verwarf und ihn tötete (Apg 2:36).

 

Papst Pius X. Ein Repräsentant von Satans irdischer Herrschaft über das Papsttum   Jehova auferweckte Jesus unmittelbar nach seinem Tod und setzte ihn als den „Richter der Lebenden und Toten“ ein! Er übergab ihm aus Israel („Lo-Ruhama“ = Juda) einen Überrest, der ihn als den Messias anerkannte, als Grundlage des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe (Rö 9:29; Kol 1:13).  Israel wurde wie durch die Propheten und Jesus angekündigt als Nation durch die Römer zerstört, als Titus Jerusalem und den Tempel im Jahre 70 u.Z. vernichtete (Mat 23:37-39). Das Papsttum stellt eine Imitation jenes Königreiches dar, das weder von Jehova noch von Jesus Autorisation besitzt.

 

   Als erster Mensch hatte Jesus vollkommene Gesetzestreue bis in den Tod gezeigt! (Joh 8:45, 46; Heb 10:7) Er war der einzige Mensch, der Gottes Willen in jeder Beziehung erfüllte! (Joh 8:45, 46; Heb 10:7) Darum sollte er das nachahmenswerteste Beispiel für alle Menschen werden! (1.Pe 2:21)

 

   Gottes GESETZE, die er durch Moses Israel gab, wurden durch Jesus nicht aufgehoben, sondern erfüllt! (Mat 5:17, 21; Rö 10:4) Paulus erklärte, dass die Christenversammlung das GESETZ innerhalb der Nationen aufrichten würde, indem sie durch Anwendung der göttlichen GESETZE mittels des dahinterstehenden Prinzips der Liebe ein Musterbeispiel dessen geben sollten, was Gott von den Menschen erwartet (Rö 13:10). Mit Jesus als Hohepriester-König gab es einen Wechsel des GESETZES in all jenen Dingen, welche die Priesterschaft und Opfergaben betrafen. Christliche Vorsteher erhielten die Aufgabe die „Schafe“ der Versammlung als Lehrer und als Richter anzuleiten und so die göttliche Gerechtigkeit aufrecht zu halten (1.Kor 6:1-6).

 

   Jesus und Paulus zeigten deutlich, dass für Christen der Nationen dieselben göttlichen Regeln galten, wie zuvor für das fleischliche Israel. So richtet sich auch das Endgericht an diesem System auf Jesu königliches GESETZ aus, der Liebe zu Gott und zum Nächsten. Wer es erfüllt, erhält ewiges Leben, wer fehlt, geht weg in die ewige Abschneidung!

 

   Im vorliegenden 2.Teil im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Mai gehen wir unter dem Artikel: 6.5.3  Das Endgericht an diesem und das Schlussgericht am kommende System auf weitere Zusammenhänge unter dem Hauptthema „Jehovas gerechten Richter nachahmen“ ein: Die Rede ist von Jesus. In diesem zweiten Teil besprechen wir zudem die Charakteristik der zwei angesagten erdenweiten Gerichtstage. Wer wird darin Ankläger sein und wer Zeuge?

 

Freispruch   Warum sind ein Endgericht und ein Schlussgericht von den Propheten vorhergesagt worden? Wir sehen den Unterschied zwischen dem „Gericht der Lebenden“ am Ende dieses Systems und dem „Gericht der Toten“, unmittelbar nach deren Auferstehung während des Millenniums. Dann zum Ende des Millenniums folgt jenes an der gesamten Menschheit! Da sowohl Gerechte wie Ungerechte“ auferstehen werden muss dieser Unterschied geklärt werden: Wer muss sich, zu welchem Zeitpunkt für seine Vergehen verantworten? Alle Menschen müssen schlussendlich vor dem Richterstuhl Christi stehen! Die Sünden längst Verstorbener, auch jene, welche Priester leichtfertig glauben machten, dass sie in einer Ohrenbeichte oder auf dem Totenbett durch eine Absolution vergeben würden, sie alle erhalten nun ihren Lohn gemäss ihren ungesühnten Taten!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:42-43 ***

Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist [[, Jesus]], der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

   Bis zum Gerichtstag und dem Abschluss dieses Systems müssen Schafe“ die sich innerhalb der Versammlung Gottes verirren, zum gerechten Weg zurückgeführt werden. Jesus und die Apostel gaben ein herausragendes Beispiel wie dies getan werden soll! Dieselben Richter, welche innerhalb der Christenversammlung Recht sprechen, sie werden auch im kommenden System die ganze Erde richten! (1.Kor 6:2) Vorsteher müssen lernen gegenüber Reuigen Sündern barmherzig zu sein und doch mit gerechtem Gericht die Abweichenden und Widersprechenden zurecht zu bringen!

 

   Der Befehl des Paulus nichts „vor der Zeit zu richten“ gibt Vorstehern deutlich ihre Grenzen bekannt! Der „Richter der Lebenden und der Toten“ ist Jesus, Jehova ist der Hauptzeuge und Kläger gegen gottlose! Kein menschlicher Richter kann Jesus eines seiner Schafe entreissen! Zu jenem Zeitpunkt des Gerichts [B2] werden auch Fehlurteile richtiggestellt, welche menschliche Richter aus Unwissenheit oder Irrtum falsch beurteilten, aus Schwäche parteiisch oder selbst gegen das eigene Gewissen verbrecherisch verhängt haben mögen! All jene, welche einem gerechten Urteil zuvor entgingen, sie werden ihrer verdienten Strafe zugeführt!

 

   Gerechtigkeit für alle bedeutet denselben Rechtsmassstab, denselben Lohn für gerechtes Verhalten und dieselbe Strafe bei Gesetzesübertretung zur Anwendung zu bringen! Hierzu war bisher kein menschliches Gericht vollkommen befähigt. Dazu dient Gottes tausendjähriger Gerichtstag!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

5.3............. Jehovas gerechten Richter nachahmen.. 4

5.3.1........... Das Gericht an diesem und am kommenden System.. 4

5.3.1.1........ Michelangelos Bild in der Sixtinischen Kapelle: Das „Jüngste Gericht“ 4

5.3.1.2........ Nach der Sintflut: Zwei weitere erdenweite Gerichte mit unmittelbarer Urteilsvollstreckung vorhergesagt! 6

5.3.1.3........ Harmagedons Endgericht an diesem System.. 7

5.3.1.4........ Vorsteher haben vor Jesus und den Aposteln Rechenschaft über ihre Herde abzulegen! 8

5.3.1.5........ Treue Sklaven“ werden erst zum Ende offenbar gemacht! 10

5.3.2........... Das Endgericht fängt beim „Hause Gottes“ an. 11

5.3.2.1........ Die Augen Gottes beobachten die ganze Erde. 11

5.3.2.2........ Satan und Dämonen als Falschankläger 12

5.3.2.3........ Moses als Ankläger Israels und Gott selbst als Hauptzeuge im Gericht! 13

5.3.2.4........ Menschliche Ankläger dürfen kein falsches Zeugnis ablegen! 14

5.3.2.5........ Wer wird gegen Gottes Auserwählte Klagen erheben?. 16

5.3.3........... Urteil und Urteilsvollstreckung gemäss dem Rang. 16

5.3.3.1........ Urteil über „Babylon die Grosse“ und deren Plagen. 16

5.3.3.2........ Trennung von „Schafen und Böcken“ an dem von Gott vorherbestimmten Gerichtstag. 19

5.3.3.3........ Lohn oder Strafe an Vorstehern durch den Herrn der Ernte. 20

5.3.4........... Urteilsvollstreckung an „Babylon der Grossen“, an den „untreuen Sklaven“, den „Böcken“ und den Nationen  23

5.3.4.1........ Urteilsvollstreckung an „Babylon der Grossen 23

5.3.4.2........ Die UNO als Gerichtsvollstrecker Gottes. 24

5.3.4.3........ Urteilsvollstreckung an den „unnützen Sklaven“ und den „Böcken“ in Harmagedons Endschlacht 26

5.3.5........... Während des „letzten Tages“ kommt die Auferstehung jener, die zu Jesus gehören. 28

5.3.5.1........ Das Problem des Hymenäus ist das Problem christlicher Kirchen! 29

5.3.5.2........ Die Rangfolge in der Auferstehung der Toten. 29

5.3.5.3........ Die Frühauferstehung der Apostel am „letzten Tag“ oder am „jüngsten Tag“?. 31

5.3.5.4........ Die Erstauferstehung der Verstorbenen der 144.000 Mitkönige Jesu. 32

5.3.5.5........ Auferstehung in Unverweslichkeit und „Umwandlung in einem Nu“ des Überrests. 33

 


 

5.3             Jehovas gerechten Richter nachahmen

 

 

5.3.1           Das Gericht an diesem und am kommenden System

 

5.3.1.1          Michelangelos Bild in der Sixtinischen Kapelle: Das „Jüngste Gericht“

Eines der bekanntesten Werke Michelangelos ist sein grossartiges Werk in der Sixtinischen Kapelle. Ein einziges Fresko, das Decke und Wände umfasst unter einem einzigen Thema: Das Geschehen im kommenden Endgericht! Beginn mit dem Gericht in Eden und Gericht an den Lebenden und Toten mit Auszügen der gesamten Geschichte.

 

Sixtinische Kapelle: Erschaffung Adams

Kleiner Ausschnitt aus dem Gesamtbild

 

Was viele aufmerksame Betrachter erstaunt, das ist die Komplexität des Themas, das sich in Dutzenden von Teilbildern aus der ganzen Bibelgeschichte zeigt, die alle einen Ausschnitt zum Gesamtbild bilden. Da sie aufgrund des in das Fresko eingefügten Rahmens jeweils für sich getrennt erscheinen, laden sie den Betrachter ein jedes Detail genauer zu betrachten. Erst wer die Detailbilder verstanden hat ist in der Lage das Gesamtbild zu beurteilen!

 

weisheit: Die logischen Zusammenhänge erkennen(Vergleiche: E-Buch: Gesamtbild der Bibel; Titelblatt: Teilbilder sind innerhalb eines Gesamtbildes zu sehen)

 

Das Jüngste Gericht Michelangelos beschrieb der Prediger C.H. Spuregeon im 19.Jahrhundert wie folgt:

 

   WENN du stirbst, wird deine Seele für sich allein gequält werden; das wird eine Hölle für sie sein. Doch am Gerichtstag wird sich dein Leib wieder mit der Seele verbinden, und dann wirst du eine zweifache Hölle erleben, in der deine Seele Blutstropfen schwitzt und dein Leib Todesqualen durchmacht.“

 

Viele amerikanische Geistliche aus der Tradition der Puritaner würden ihm da auch heute noch zustimmen! Der Glaube an die Höllenlehre ist nach wie vor weit verbreitet. In der New Encyclopædia Britannica wird zu diesem Gemälde gesagt:

 

   „Der Christus des Gerichts ist ein donnernder Gott und kein christlicher Erlöser, mehr darauf bedacht, das Menschengeschlecht zu verdammen, als die Gesegneten im Himmel willkommen zu heissen.“

 

Ganz offensichtlich ist ein genaues Verständnis dessen, was das „Jüngste Gericht“ oder das „Endgericht“ ist von grosser Wichtigkeit, um nicht Gott für all das Leid verantwortlich zu machen, das scheinbar mit jenem Gericht in Verbindung steht!

 

Aber auch die Anhänger der Evolutionstheorie, abgebrühte Darwinisten scheuen sich nicht das Wort „Jüngstes Gericht“ in den Mund zu nehmen und damit die Möglichkeit zu erklären, dass innert der nächsten wenigen Jahrzehnte der Mensch sich und das Leben auf dem Planeten durch einen nuklearen Holocaust auslöschen wird. Ein Wissenschaftler schrieb:

 

   „... könnte der Jüngste Tag bereits in wenigen Jahrzehnten anbrechen. ... Die Entwicklung der Kernwaffen und ihrer Abschusssysteme wird früher oder später zur weltweiten Katastrophe führen.“.

 

Eher aus dem Kreis der Adventisten hört man Aussagen, dass die Erde durch eine kosmische Katastrophe zerstört würde und die Gerechten auf eine „neue Erde“ verpflanzt würden. Nicht umsonst investierten die Amerikaner Milliarden in ein Marslandeprogramm. Brauchte der Schöpfergott Jehova mit „Myriaden mal Myriaden von Engeln“ viele Millionen von Jahren, in sechs „Tages“-Segmente unterteilt, so glauben jene Phantasten dies innerhalb einiger Generationen zu schaffen.

 

Das „Endgericht“ oder „Jüngste Gericht“ ist somit fest mit der Endzeit dieses Systems und dem Neubeginn des kommenden Systems verknüpft. Es lässt sich durch zwei Tücher vergleichen, die durch eine Naht miteinander verwoben sind, aber zwei vollkommen getrennte Stoffe darstellen! Das jetzige System, das abgebrochen werden soll und durch ein vollkommen neues System ersetzt wird! Die zwei unterschiedlichen Stoffteile überlappen sich auf eine kurze Distanz, von Nähten zusammengehalten! Die auserlesenen, besonders zugkräftigen Fäden, welche beide Teile verbinden, sie werden durch die Überlebenden und Auferstandenen des alten Systems gebildet, welche dem neuen System den Halt oder die Grundlage liefern!

 

Hauptbild an der Stirnseite der Sixtinischen Kapelle: Gottes GerichtstagMit dem Wort „Eschatologie“ fassen Theologen  alle prophetischen Vorhersagen von den „letzten Dingen“ zusammen die mit dem Weltgericht und der Erfüllung der christlich-jüdischen Hoffnung mit der Wiederkunft des Messias in Verbindung stehen.

 

Papst Benedikt XVI: Eschatologie; Tod und ewiges LebenVor allem die Lehre der Katholischen Kirche hat diese eigentlich klaren Aussagen der Bibel fast bis zur Unkenntlichkeit verwaschen. Dabei spielen Worterklärungen eine wichtige Rolle, welche den ursprünglichen Sinn der Aussage zudecken! Nur Satan konnte daran ein wirkliches Interesse haben!

 

Das Theologische Begriffslexikon zum Neuen Testament [1] erklärt, dass: 

 

   „… an die Stelle der nt. [neutestamentlichen] Eschatologie [Lehre von den Letzten Dingen] mit ihrer Hoffnung auf die Auferstehung der Toten und die neue Schöpfung (Offb 21f) die spätantike Lehre von der Unsterblichkeit der Seele getreten ist: Die Seele empfängt nach dem Tod das Gericht und gelangt in das — jetzt jenseitig gedachte! — Paradies.“ Mit anderen Worten: Abtrünnige Christen dachten, daß die Seele beim Tod den Körper überlebt und daß sich die Segnungen der Millenniumsherrschaft Christi deshalb auf den geistigen Bereich beziehen müssen. Sie verlegten das Paradies also von der Erde in den Himmel, in den die gerettete Seele ihrer Meinung nach beim Tod gelangt. Es war somit nicht notwendig, nach der Gegenwart Christi und dem Kommen seines Königreiches Ausschau zu halten, da alle hofften, beim Tod mit Christus im Himmel vereinigt zu werden.

 

Wer diesen Artikel gut zu Ende studiert und die Verschiedenartigkeit der Gerichte die alle unter dem Begriff „Endgericht“ oder „Jüngstes Gericht“ zusammengefasst sind, der stellt schnell fest, dass Gott allen Menschen eine warnende Botschaft gibt und gleichzeitig seine Hand ausstreckt, dass niemand vernichtet werden soll! Die Katholische Kirche aber auch deren protestantische Töchter trifft grosse Schuld am Tod all jener, welchen sie das Verständnis dieser Dinge durch ihre dummdreisten Lügen verweht haben! Petrus spricht jene machtvolle Hierarchie im ersten Jahrhundert an und nennt sie „vernunftlose Tiere“, die im Endgericht eingefangen werden, um vernichtet zu werden!

 

*** Rbi8  2. Petrus 2:12-13 ***

Aber gleich vernunftlosen Tieren, die von Natur aus dazu geboren sind, eingefangen und vernichtet zu werden, werden diese [Menschen] in bezug auf Dinge, über die sie unwissend sind und lästerlich reden, in ihrem eigenen [Lauf] der Vernichtung auch Vernichtung erleiden, 13 indem sie sich als Lohn für Unrechttun selbst Unrecht zufügen.

 

Wer von den Religionsvertretern schlüssige Antworten erwartet wird gut daran tun, deren Aussagen wirklich zu überprüfen! Wir haben uns diese Mühe gemacht und können die Logik des Ablaufs, die betroffenen Personengruppen, die Art des Gerichtsverfahrens, des Urteils, deren Vollstreckung und die zeitlichen Abfolgen im Detail aufzeigen. Warum? Weil alle grundlegenden Informationen seit Ende des ersten Jahrhunderts vollkommen vorliegen! Es ist ein Ordnen der Daten notwendig und ein demütiges darauf Achten, was die Bibelschreiber im Auftrag Gottes zu vermitteln suchen!

 

Wer die Lösung des Rätsels aufgrund der dogmatischen Vorgaben seiner eigenen Religion versucht, der Krezzworträtsel: Lösung gesuchtmuss hoffnungslos scheitern, weil die Wörter dieses Kreuzworträtsels entweder nicht in die vorgegebenen Felder passen oder schlichtweg vertauscht wurden, um deren Sinn zu ändern! Andere Wörter sind zugefügt und wieder andere fehlen schlichtweg! Hoffnungslos!

 

Das Thema „Endgericht“ an diesem System beschäftigte alle Generationen seit Adam, Noah, Abraham und Moses, seit Rom durch General Titus Jerusalem zerstörte und dadurch das von Jesus verkündigte Urteil an jener Generation vollstreckte! Ein erfülltes Endgericht am jüdischen System als warnendes Beispiel, was mit „Babylon der Grossen“ geschehen soll! Die Frage lautete über alle Zeit: Wann, wo und wie würde das grösste aller bisherigen göttlichen Gerichte vor sich gehen?

 

Ebenso wie zuvor das zweite Gericht an Juda („Lo-Ruhama“) durch Propheten angekündigt wurde, so hat Jesus das Urteil Gottes über die Christenheit („Lo-Ammi““) verkündet und im Verlauf der Zeit durch die Jünger bis zum Ende des Jahrhunderts und dem Tod des Johannes mit weiteren Details ergänzt. Die Propheten Gottes mussten dieses Urteil aufzeichnen, mit all den notwendigen Details, um ein deutliches „Gesamtbild“ des Kommenden aus unterschiedlichen „Teilbildern“ zusammengesetzt zu erhalten. Die Frage ist, ob wir die Teilbilder richtig verstehen oder nur jene Teile kopiert haben, welche uns Religionsführer zu vermitteln suchten? Wenn wir sie aber richtig verstanden haben, dann werden sie uns dazu anleiten das zu tun, dass uns das Endgericht nicht selbst betrifft! Wer Gottes Willen tut kommt überhaupt nicht ins Gericht!

 

E-Buch: Gesamtbild der Bibel
 

Was viele Christen zudem nicht zu unterscheiden lernten ist, dass nach dem Endgericht an diesem System, später, am Ende der Millenniumsherrschaft des Christus, ein weiteres erdenweites Schlussgericht folgt, das Gericht Gottes an den Auferstandenen und den Toten der „Gehenna“!

 

Paulus verweist auf diesen Umstand, wenn er sagt, dass der Christus, nachdem er alle lebenden Feinde in Harmagedon zunichte gemacht hat, als König regieren muss, bis ihm auch die zuvor verstorbenen Feinde in ihrer Auferstehung unter die Füsse gelegt wurden!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-28 ***

Als nächstes das Ende [[](der von Daniel erwähnten Frist von 1335 Tagen (Da 12:12, 13))], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich [[(der „neuen Himmel“)]] übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht [[(mit der „Umwandlung in einem Nu“ der „grossen Volksmenge“)]]. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Der Tod, der aufhörte ist der adamische Tod, nicht der „zweite Tod“, die „Gehenna“. Erst nachdem Jesus „alle Feinde“ durch Auferstehung unterworfen wurden und im „Schlussgericht“ am Ende des Millenniums dieselbe Behandlung erfahren haben wie jene erfuhren, welche im „Endgericht“ gerichtet werden, ist der Zeitpunkt gekommen, wo die Verteilten und die im fünften und letzten Rang aus der “Gehenna“ Auferstandenen den „zweiten Tod im Feuersee“ erlitten haben, ist Jesu Aufgabe als „Richter der Lebenden und Toten“ abgeschlossen. Bis dahin werden Menschen aufgrund von Urteilen von Richtern während des Millenniums sterben müssen, wenn sie göttliches GESETZ willentlich missachten! Die Menschen, welche nach dem „Schlussgericht“ übrigbleiben haben den Beweis erbracht, Gott die Treue zu halten und ihre Mitmenschen zu lieben! (Jes 65:20)

 

Warum und wie das geschieht erfahren wir später! Vorab lernen wir die verschiedenen Details des Endgerichtes!

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses systems?
 

5.3.1.2          Nach der Sintflut: Zwei weitere erdenweite Gerichte mit unmittelbarer Urteilsvollstreckung vorhergesagt!

Gerechtigkeit auf der ganzen Erde wird erst möglich, wenn Gott Gericht hält und ein gerechtes System mit gerechten Richtern aufrichtet! Darauf richtet sich die Bitte der Christen: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe“. Während aller Generationen von Adam und Eva beginnend hat Jehova Menschen gerichtet oder sie als Gerechte erklärt! Allerdings gab es bisher nur ein Gerichte an der ganzen Menschheit: Jenes zur Zeit der Sintflut! Zwei weitere aber wurden prophetisch vorhergesagt! Eines trifft offensichtlich unsere Generation!

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Gerichte seit Adam bis Ende des Millenniums)

 

Die zehn herausragenden Gerichte Jehovas
 

Die Sintflut war ein erdenweites Gericht aufgrund herausragender Bosheit, die das Überleben jener fast verunmöglichte, die Gerechtigkeit übten! Gott selbst sprach das Urteil und es wurde durch eine erdenweite Sintflut vollzogen, der alles Lebende das atmet zum Opfer fiel, ausser Noah und seiner Familie und den Tieren, die bei ihm in der Arche waren (1.Mo Kap. 6 bis 9).

 

(Vergleiche: Zeitband Tage der Sintflut Noahs)

 

Das Unglück des DarwinismusViele heutige Wissenschaftler bezweifeln die Wahrhaftigkeit des biblischen Berichtes! Nur sehr, sehr wenige machten sich aber die Mühe die Authentizität in die Tiefe zu überprüfen! Was in den Schulen, den Universitäten und den Mainstream-Medien an Darwinismus gelehrt wird hat fast göttliche „Inspiration“ erreicht, allerdings vom „Gott dieses Systems“, durch Satan, dem eine schändliche Niederlage zugefügt worden war. In Wirklichkeit sind die meisten ebenso „gläubig“ wie dies die Religionsführer sind, indem sie anstelle der „Überlieferungen der Vorväter“, ihrer Glaubensgründer nun die Schriften Darwins und anderer Wissensdurstiger stellen und sie zur geprüften Wahrheit erklären, obwohl deren Theorien einem gefährlich löchrigen Sieb gleichen.

 

Eine zunehmende Zahl von Geisteswissenschaftlern nahm und nimmt sich heute wiederum die Mühe, so wie Sir Isaac Newton, die Bibelberichte in ihrer Tiefe zu analysieren und kommen zu ganz anderen Schlussfolgerungen wie Darwin und dessen Evolutionstheorie! Eine weit höhere Intelligenz als der Mensch ist die einzige plausible Erklärung des komplexen Systems des Lebender auf der Erde!

 

Dass die Vollstreckung des göttlichen Urteils an der Menschheit in der Sintflut eine natürliche Ursache hatte, dies spricht die Bibel nicht ab! Im Gegenteil, sie bestätigt dies deutlich! Was sie uns aber klar und deutlich vermittelt ist, dass nur acht auserwählte Personen jenes Gericht aufgrund göttlichen Eingreifens überlebt haben, ausserdem Tiere jeder Gattung!

 

Alles Leben wird durch die Gene bestimmt, die Programmation in der DNSGemäss gewissen Forschern beschränken sich die Arten auf 43 Familien der "Säugetiere", 74 "Arten" der Vögel und 10 "Arten" von Reptilien. Die Vielfalt der Tausenden von Spezies die heute bekannt sind könnten durch diese "Arten" aus der Arche hervorgebracht worden sein, behaupten andere Spezialisten.

 

Offensichtlich ist die Artenvielfalt deutlich bereits in den Genen von Anfang an festgehalten! Die genetische Vielfalt der Menschenrassen unter einem einzigen genetischen Muster bestätigen dies, wie das HUMAN GENOM PROJECT und GRAIG VENTURE im Februar 2001 mit ihrer Entzifferung der 3.2 Milliarden Erbinformationen schlüssig zu beweisen vermochten!

 

Aus acht Menschen entwickelten sich in nur etwas über 4500 Jahren alle menschlichen Rassen die heute die Erde bevölkern! vor- und nach-sintflutliche Funde scheinen dies weit mehr zu bestätigen, als die sogenannten „fehlenden Glieder“ einer angeblichen Evolution zwischen Affen und Menschen, die sich seit den Möglichkeiten, welche die Gentests liefern, jeweils eindeutig als Mensch oder als Affe identifizieren liessen und eine ganze Reihe von „wissenschaftlichen“ Betrügereien zu Gunsten von Darwins Theorie ans Licht förderten!

 

(Vergleiche Grafik: Sintflut und Versinken von Atlantis durch den Carolina-Meteor?)

 

Sintflut und Carolina-Meteor
 

In der Offenbarung des Johannes wird deutlich zwischen zwei wichtigen Gerichten unterschieden, welche wie zur Zeit der Sintflut eine Bereinigung der gesamten Menschheit bezwecken! Am Ende dieses Systems kommt das Endgericht, am Ende des Millenniums, nach der Auferstehung der Toten folgt das Schlussgericht! Gott definierte von Anfang an, welche Art von Menschen für das ewige Leben geeignet sind und welche Art des Verhaltens einem solchen ewigen Leben zuwiderläuft!

 

Jehova zeigte dem Propheten Jeremia anhand eines Vergleiches, dass ganze Nationen für Jehova einem unreinen Töpfergefäss entsprechen. Der Töpfer entscheidet, ob ein Gefäss nützlich ist oder ob er es zerbricht!

 

Der Töpfer bestimmt die Form des Gefässes*** Rbi8  Jeremia 18:3-10 ***

Und ich ging dann zum Haus des Töpfers hinab, und da verrichtete er Arbeit auf den Töpferscheiben. 4 Und das Gefäß, das er aus dem Ton machte, verdarb unter der Hand des Töpfers, und er begann wiederum und machte es dann zu einem anderen Gefäß, so wie es zu machen in den Augen des Töpfers recht aussah.

5 Und das Wort Jehovas erging weiter an mich und lautete: 6 ,Vermag ich euch nicht ebenso zu tun wie dieser Töpfer, o Haus Israel?‘ ist der Ausspruch Jehovas. ‚Siehe! Wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr in meiner Hand, o Haus Israel. 7 In irgendeinem Augenblick, da ich gegen eine Nation und gegen ein Königreich reden mag, um [sie] auszurotten und [sie] niederzureißen und [sie] zu vernichten, 8 und jene Nation tatsächlich umkehrt von ihrer Schlechtigkeit, gegen die ich redete, so will ich Bedauern empfinden über das Unglück, das ich an ihr zu vollstrecken gedacht hatte [[(vergl. das Predigen Jonas in Ninive (s. Buch Jona))]]. 9 Aber in irgendeinem Augenblick, da ich über eine Nation und über ein Königreich reden mag, um [sie] aufzubauen und zu pflanzen, 10 und sie tatsächlich tut, was böse ist in meinen Augen, indem [sie] meiner Stimme nicht gehorcht, so will ich Bedauern empfinden über das Gute, das zu ihrem Guten zu tun ich [bei mir selbst] sagte.‘

 

Nur Jehova kennt als Schöpfer die langfristigen Folgen menschlichen Handelns! Darum gibt er klare Grenzlinien bekannt, welche kein Mensch ungestraft übertreten darf. Sein GESETZ stellt diese Limiten dar! Zwei Bäume im Garten Eden standen ganz zu Beginn symbolisch für Tod und für Leben!

 

(Vergleiche Grafik: 4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse"?
 

Moses gegenüber äusserte sich Jehova an jenem Tag, wo er das GESETZ am Berg Horeb im Sinai gab, dass er Vergehung sehr wohl verzeiht, wo Sühne vorliegt, dass er aber niemals Straffreiheit gewährt! Wo willentlich fehlende Einsicht zur unverzeihbaren Sünde führt, da wird nur die Höchststrafe für gerechte Verhältnisse sorgen!

 

*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Durch Moses hat Jehova somit frühzeitig angekündigt, dass er grosszügig im Vergeben sei, aber niemals Straffreiheit gewährt! Das bestätigt nur sein Vorgehen im Gerichtsfall mit Adam und Eva! Bei Gott gibt es somit keine unbeschränkte Amnestie! Diese Idee entstammt dem Wunsch des Menschen, um berechtigter Strafe zu entgehen oder unberechtigte zu verkürzen!

 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

5.3.1.3          Harmagedons Endgericht an diesem System

Jedes Gericht läuft in mehreren Phasen ab, die sowohl zeitlich nahe beieinander liegen oder aber zeitlich  aufgeschoben sein können. Zwischen Klage und Urteilsvollstreckung können Jahre, nein, bei Gott gar Jahrtausende vergehen! Innerhalb der Beschreibung des Endgerichtes über dieses System sind diese einzelnen Phasen deutlich voneinander getrennt, liegen aber nur wenige Jahre auseinander.

 

Psalm 119: Jehovas Recht als Gesang(Vergleiche Grafik: 5.3  Gesetz, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

 

Die einzelnen Phasen des Gerichtes:

 

1)   Ankündigung des Gerichts und Möglichkeit zur Reue und Umkehr [A](Ps 9:8; Spr 1:22-30)

2)   Anklage und Prüfung der Beweise, Zeugenanhörung und Möglichkeit der Verteidigung des Angeklagten (5.Mo 4:25, 26; Spr 18:13; Joh 5:45)

3)   Urteilsfällung und Urteilsbegründung (z.B. Mat 7:21-23; 25:31-46; Off 17, 18)

4)   Urteilsvollstreckung (Zerstörung „Babylons der Grossen“, Harmagedons Endschlacht, Tod der „Böcke“)(Off 19:19-21)

 

Zudem wird das Endgericht auf mehrere Hauptgruppen zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterteilt:

 

A)  Das Gericht an den Religionen „Babylons der Grossen“: Seit Jesu Tod (Off 16:19; Kap.17, 18)

B)  Das Gericht an den Vorstehern der Christenheit, bei Jesu erster Wiederkehr [B1](Mat 7:21-23; Off 11:13)

C)  Das Gericht an den „Schafen und den Böcken“ am Tag des Abendmahls [B2]

D)  Das Gericht an den Nationen und deren Führern [B1; B2e](Da 7:10, 13, 14, 22)

E)  Das Gericht zu Gunsten der „Heiligen des Allerhöchsten“, der Apostel, der „Braut des Lammes“ [B1]

F)   Das Gericht zu Gunsten des „Volkes des heiligen des Allerhöchsten“, der 144.000 [B2e-B2g; Bb]

 

Viele Menschen glauben, wenn sie das Wort Harmagedon hören, dass dies den Gerichtstag Gottes umfasst. Das ist aber nicht korrekt, weil Harmagedon nur die letzte Schlacht bedeutet, wo Gott das Urteil an den Feinden Seines Königreiches und  des Christus vollstreckt! Es geht dabei um die Frage der Ausübung der Souveränität über die Erde, welche vom „zweihörnigen wilden Tier“, Anglo-Amerika und von „dem falschen Propheten“, einer religiösen Entität für sich beansprucht werden und beide dies Gottes eingesetztem König Jesus Christus streitig machen!

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Zwei "wilde Tiere" und ein "Bild" in der Offenbarung des Johannes
 

Auch Jesu Beschreibung seines Gerichtes in Matthäus 25:31-46, wo er die Trennung der „Schafe von den Böcken“ beschreibt, darin ist nicht das gesamte Gerichtsverfahren umfasst, sondern wird lediglich unterschieden wer das „GESETZ des Christus“ mittels Gottes- und Nächstenliebe befolgt hat und wer nicht!

 

Schafe und Ziegenböcke werden durch Jesus voneinander getrennt*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit [[(als Hoherpriesterkönig nun auch über seine Feinde eingesetzt (Off 11:14, 15))]] gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Die Urteilsvollstreckung an den „Böcken“ kommt allerdings erst am Tag der Endschlacht Harmagedons! [B3] Das symbolische „Schwert aus dem Mund“ des „Reiters auf dem weissen Pferd“, welches den Urteilsspruch bedeutet, dieser wird mittels der Engelheere erdenweit vollzogen werden!

 

Gleichzeitig wird das Gericht an den Nationen und am „falschen Propheten“ seine Vollstreckung finden!

 

(Vergleiche Grafik: Harmagedons Endgericht: Ende aller Machtstrukturen)

 

5.3.1.4          Vorsteher haben vor Jesus und den Aposteln Rechenschaft über ihre Herde abzulegen!

Jesus sandte nicht nur seine Apostel aus, um Jünger zu machen, er gebot dasselbe rund fünfhundert versammelten Jüngern, einige Zeit nachdem er „im Fleische“ auferstanden war und sich mit ihnen am Berg in der Nähe des Sees Genezareth getroffen hatte, demselben Ort, wo er zu Beginn bereits die etwa 5000 gespeist hatte. Es waren etwa 500 Jünger (1.Kor 15:6) anwesend und kurz vor seiner Rückkehr in Himmel (Apg 1:6-11)

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Zur Erfüllung dieser Aufgabe würden innerhalb jeder Generation solche Personen ergänzt werden, die diese Aufgabe von Herzen annehmen und neue Jünger erzeugen würden, welche wiederum durch diese selbst belehrt werden mussten und die in sich zuerst in Familien, dann in Gruppen von Belehrten und dann erst in Versammlungen zusammengefasst würden. Grundlage dazu wären die Schriften der Propheten und Apostel.

 

*** Rbi8  Epheser 2:19-21 ***

Bestimmt seid ihr daher nicht mehr Fremde und ansässige Fremdlinge, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes [[(die Versammlung bildet doch einen geistigen Tempel)]], 20 und ihr seid auf der Grundlage der Apostel und Propheten aufgebaut worden, wobei Christus Jesus selbst der Grundeckstein ist. 21 In Gemeinschaft mit ihm wächst der ganze Bau, harmonisch zusammengefügt, zu einem heiligen Tempel für Jehova.

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel!
 

An diesem lebendigen geistigen Tempel musste somit jeder weiterbauen helfen! Viele solcher aktiven Gebilde mussten einen Staat von innen her revolutionieren! Die Bildung einer Grosskirche, die neben dem Staat als paralleles Gebilde existierte, war von Jesus nicht vorgesehen, sondern stammte aus dem alten Babylon! Deutlich hatte Johannes der Täufer die Worte Jesajas wiederholt, dass „jede Erhöhung“, „jeder Berg“ und „jeder Hügel“ eben gemacht werden müssten. Gott erst bestimmt erst am Ende die kommende Hierarchie: Bis dahin war Israel eine Nation, ein Königtum bis zur Zeit Zedekias, wo Jehova durch Nebukadnezar ein Ende setzte.

 

"Babylon die Grosse" als Hure mit der PolitikDas „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ hat bereits den von Gott eingesetzten „Hohepriesterkönig“ Jesus, der jede Versammlung als „Leuchter“ kennt und deren Vorsteher wie „sieben Sterne in seiner rechten Hand“ hält“: „Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.“ (Off 1:20). Die ist nicht identisch mit irgendeiner Religion!

 

Das Resultat solcher Kirchenbildungen führte schlussendlich zum künstlichen Gebilde, das die Offenbarung als eine geistige Hure, als Einheit „Babylon die Grosse“, im Widerstreit zu Gott und Mitläuferin, als „Geliebte“ der Politik enttarnt wird!

 

Jesus hatte zuvor den siebzig Jüngern die er zum Predigen der guten Botschaft ausgesandt befohlen, in jenem Haus zu bleiben, wo sie gastfreundlich aufgenommen würden. Jedes dieser Häuser, die seine Lehren annahmen, bildeten später den christlichen Grundstock einer neuen Hausversammlung! Die ersten Christen hatten weder Synagogen als Versammlungsstätten, noch Kirchengebäude, sondern versammelten sich bis zum Ende des ersten Jahrhunderts fast ausschliesslich in Privathäusern! Inzwischen waren 70 Jahre verflossen, somit wäre Zeit genug gewesen, um diese Art Organisation von Kirche aufzurichten die wir heute kennen! Jerusalem bildete nicht das Anbetungszentrum! Selbst das Apostelkonzil war keine Kirchengründung, sondern eine Gerichtsverhandlung am Ort, wo der Streit ausgelöst wurde: Durch Anhänger des Jakobus aus den Reihen der bekehrten Pharisäer. Sie mussten die Streitfragen lösen, ob Heidenchristen wirklich beschnitten werden müssten oder nicht und ob zwischen „Ebioniten“ und unbeschnittenen „Paulikanern“ eine „Trennwand“ bestehen würde. Die Apostel und Vorsteher Jerusalems aber verhinderten nun diese Trennung.  Jesus hatte deutlich davor gewarnt „Sauerteig der Lehre“ anzuerkennen und zu verbreiten!

 

Die Ehre des Paulus als zwölfter Apostel, von Gott durch Jesus auserwählt, diese war damit bestätigt: Seine Lehren waren nicht Verbreitung von „Gesetzlosigkeit“, wie einige Gegner ihm unterstellten, im Gegenteil erklärte er selbst im Brief an die Römer: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ Seine Aussage war klar und eindeutig! (Rö 3:31; Lu 10:1-12; Rö 16:3, 4)

 

IWillkommen zu Hause: Heiliger Vater! ???Jesus selbst hatte Rat erteilt, dass keiner sich über den anderen erhöhen soll:

 

*** Rbi8  Matthäus 23:7-12 ***

Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi [[(Lehrer)]] nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. 9 Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn einer ist euer Vater, der himmlische. 10 Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn einer ist euer Führer, der Christus. 11 Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. 12 Wer immer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer immer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

 

Nach dem Tod der Apostel ging diese Einstellung des nicht-Überhöhens schnell verloren! Immer mächtigere Gebilde wurden erschaffen die sich schlussendlich unter Konstantin zur Staatskirche vereinten und mit dem Staat verschmolzen. Heidentum und Christenheit bildeten eine machtvolle Einheit unter einer christlichen, rein äusserlichen Bemalung! Der mächtigste Kirchenführer lässt sich seither „Heiliger Vater“ nennen und führt sich auf „wie ein Gott“. „Christliche“ Politiker nahmen den Titel „Führer“ an. Das niederste Beispiel war Adolf Hitler, von der Katholischen Kirche an die Macht gehoben! Die Überhöhung des einen über den anderen kam schnell durch Hierarchiestufen, Titel und Amtsgewänder zum Ausdruck!

 

Unter Jesus aber übernahmen jene Jünger, welche das Predigen und Belehren ausführten, dadurch die Führung jener neuen Gruppe, bis sich darin einer oder mehrere als geistig reif erwiesen, diese Aufgabe der Versammlungsleitung selbst zu übernehmen. Unter den bereits gut in den Schriften gebildeten Juden mag dies ein paar Stunden gedauert haben. Sie brauchten lediglich die Verbindung der prophetischen Aussagen mit den Geschehnissen um Jesus als Messias zu verbinden und Glauben auszuüben.

 

In derselben Weise gründete Paulus viele neue Versammlungen, hielt sich bei jeder eine gewisse Zeit auf, liess später möglicherweise einen seiner Mitarbeiter zurück, um das zu festigen, was zu spriessen begann. Heidenchristen benötigten eine bessere Grundlage durch Belehrung der Schriften des GESETZES und der PROPHETEN. Paulus oder seine Mithelfer ernannten später befähigte Männer als Vorsteher. Jene mussten nun selbst die Führung der Gruppe oder der Versammlung übernehmen und sollten später am Gerichtstag dem Herrn der Herde gegenüber Rechenschaft ablegen. Paulus ermahnt im Hebräerbrief:

 

*** Rbi8  Hebräer 13:17 ***

Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen, und seid unterwürfig, denn sie wachen beständig über eure Seelen als solche, die Rechenschaft ablegen werden, damit sie dies mit Freude und nicht mit Seufzen tun mögen, denn das wäre euch zum Schaden.

 

Um ihre Aufgabe erfüllen zu können war eine gewisse Unterordnung seitens der Versammlungsglieder unumgänglich! „Lasst alle Dinge anständig und nach Anordnung geschehen“, hatte Paulus den Korinthern im ersten Brief befohlen (1.Kor 14:40).

 

Indem die Versammlungsglieder jenen gegenüber unterwürfig sind und Anordnungen bereitwillig erfüllen, kann eine Versammlung, so wie eine Familie harmonisch wachsen, was zum schnellen Gedeihen und Wachstum beiträgt. Jesus hatte von „guten Früchten“ gesprochen, die ein einzelnes „Samenkorn“ hervorbringen  würde. Er sprach von dreissig, sechzig oder hundertfacher Frucht!

 

Die Vorsteher sollten aber ihrerseits später gegenüber ihrem Herrn Rechenschaft ablegen! Würden die Versammlungsglieder durch Widerspenstigkeit auffallen, so müsste jener Vorsteher dies durch Seufzen tun, wären sie willig und Belehrung und Zurechtweisung gegenüber offen, so würde dies mit Freuden geschehen!

 

Paulus zeigte den Korinthern, in welcher Weise die Vorsteher auf der durch die Propheten und Apostel gelegten Grundlage aufbauen sollten. Er nennt dabei verschiedene Baumaterialien:

 

Das Feuer wird erproben, ob wir mit dauierhaftem Material gebaut haben*** Rbi8  1. Korinther 3:12-15 ***

Wenn nun jemand auf den Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Hölzer, Heu, Stoppeln baut, 13 so wird eines jeden Werk offenbar werden, denn der Tag wird es zeigen, weil er durch Feuer geoffenbart werden wird; und das Feuer selbst wird erproben, von welcher Art das Werk eines jeden ist. 14 Wenn jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleibt, wird er Lohn empfangen; 15 wenn jemandes Werk verbrannt wird, wird er Verlust erleiden, er selbst aber wird gerettet werden; doch wenn solches [geschieht, wird es sein] wie durch Feuer.

 

Die4 Vernichtung „Babylons der Grossen“ wird nichts als Asche zurücklassen: So schön und so gross deren Mitgliedsreligionen nach aussen erschienen, innerlich waren sie morsch, mit Stroh errichtet! Deutlich geht daraus hervor, dass das Bauwerk eines jeden einzelnen Vorstehers geprüft werden würde. Es würde sich dabei erweisen, ob gutes Baumaterial verwendet wurde oder solches, welches dem Feuer nicht gewachsen wäre! Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit wären feuerfestes Material! Nur jene Versammlungsglieder die Jesus am Gerichtstag als „Schafe“ auf seine rechte Seite stellt, ergeben für Vorsteher deren Lohn!

 

Die Apostel selbst waren Christi Untergebene und die „Verwalter der Geheimnisse“, welche Jesus nur ihnen offenbart hatte. Sie waren ihrerseits verpflichtet die Vorsteher der verschiedenen Versammlungen zu unterweisen, was sie durch ihre persönlichen Besuche in den Zusammenkünften taten und die Briefe, welche sie ihnen zukommen liessen, Kopien an alle übrigen verteilend. Zudem schrieben Matthäus und Johannes ihre Evangelien, wo sie Jesu Worte wiedergaben. Sie zeigten sich dadurch als treue Verwalter Jesu! Lukas und Markus zeichneten ihre persönlichen Nachforschungen auf, ohne selbst Apostel gewesen zu sein. Grundlegend war ihre Treue zur Wahrheit.

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:1-5 ***

Somit schätze uns ein Mensch als Untergebene Christi und Verwalter heiliger Geheimnisse Gottes ein. 2 Außerdem sucht man in diesem Fall bei Verwaltern, daß einer als treu befunden werde. 3 Für mich nun ist es etwas sehr Geringfügiges, daß ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtshof beurteilt werde. Ja, ich beurteile mich auch selbst nicht. 4 Denn mir ist nichts bewußt, was gegen mich [spräche]. Doch dadurch werde ich nicht als gerecht befunden, der mich aber beurteilt, ist Jehova [[(der Herr; Jesus)]]. 5 Richtet somit nichts vor der gegebenen Zeit, bis der Herr kommt, der sowohl die verborgenen Dinge der Finsternis ans Licht bringen als auch die Ratschläge der Herzen offenbar machen wird, und dann wird jedem sein Lob von Gott zukommen.

 

Paulus wusste, dass andere Menschen, zum Beispiel einige der Vorsteher der Versammlungen, ebenso seine früheren jüdischen Brüder und die Vorsteher der Pharisäer ihn beurteilten. Auch stand er vor dem Cäsar als seinem Richter, wegen der Falschanklagen der Juden. Das war für ihn nicht von Wichtigkeit! Er war sich keiner Schuld bewusst im Sinne davon, Gottes GESETZ und Jesu Gebote übertreten zu haben, sondern vertraute auf Gottes Beurteilung durch Jesus!

 

(Vergleiche Grafik: Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 

Der Apostel Johannes und seine Sendschreiben an die sieben Versammlungen in Asien in der Offenbarung
 

Er gab zudem Vorstehern den weisen Ratschlag nichts vor der gegebenen Zeit von Jesu Wiederkehr und dessen Gerichtstag endgültig zu beurteilen. Jesus selbst würde das abschliessende Urteil fällen, wer seine „Schafe“ wären. Ein weiteres Thema der Beurteilung seitens Jesu wäre, ob Paulus und andere Vorsteher für den Herrn als „Hausverwalter“ annehmbar seien oder nicht. Nur Jehova kann die Dinge ans Licht bringen, welche in der Tiefe des Herzens eines jeden verborgen blieben! Die Fussnote in der NW-Übersetzung stellt dieses Detail klar:

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:2 ***

„Verwaltern“. Gr.: oikonómois, „Hausverwaltern“; lat.: dispensatores; J17(hebr.): haßßochením, „den Verwaltern“.

 

Die Verwalter, denen man die Verwaltung des Hauses oder die Hausgemeinschaft der Diener anvertraut muss sich im Kleinen als treu erweisen!

 

(Vergleiche Grafik: 3.4  Anforderungen an Vorsteher von Christenversammlungen)

 

Anforderugen an Vorsteher von Christenversammlungen
 

Jesus erwähnt „jenen Tag“ des Gerichts, nachdem er eindringlich vor „falschen Propheten“ gewarnt hatte, die „wie Wölfe in Schafskleidern“ in die Herde eindringen würden, inwendig aber raubgierig „wilde Tiere“ wären. Er zeigt, dass man jene an ihren „wertlosen Früchten“ erkennen würde! Die wahren christlichen Eigenschaften würden fehlen, wie Gottesliebe, Nächstenliebe, Liebe zur Wahrheit und zur Gerechtigkeit. Er spricht vom Tag, wo jene „faulen Bäume umgehauen“ werden. „Bäume“ stellen Vorsteher dar, „faule Bäume“ sind Kirchenführer die behaupten Jesus zu vertreten, aber durch ihre Heuchelei und Gesetzlosigkeit gegen Jesu Gebote auffallen!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Ganz zu Beginn des „Tages des Herrn“ trennt sich Jesus endgültig von jenen „falschen Propheten“ und heuchlerischen Religionsvertretern [B1]. Ihre Opfer sind Gott nicht weiter annehmbar! Die Offenbarung beschreibt es als das dritte von fünf Erdbeben in der Zeit des Endes! „Ein Zehntel der grossen Stadt“, die in geistigem Sinne „Sodom und Ägypten“ genannt wird, fällt dem Beben zum Opfer. Jene Führer nennen Jesus zwar „Herr, Herr“ und treiben in seinem Namen Dämonen aus und vollbringen machtvolle Taten! Sie selbst waren zuvor jedoch verantwortlich für die Ermordung der „zwei Zeugen“ durch das „wilde Tier“, die Politik. „Siebentausend“ Menschen (die Vollzahl der Abtrünnigen Vorsteher) werden in jenem Moment im Buch des Lebens als „Tote“ in geistigem Sinn gekennzeichnet (Off 11:8, 10, 13)[B1].

 

Jesus sagt jenen deutlich, dass er „sie nie gekannt“ hat, weil sie „Täter der Gesetzlosigkeit“ sind!

 

5.3.1.5          „Treue Sklaven“ werden erst zum Ende offenbar gemacht!

Jesus zeigte anhand eines Gleichnisses, wo ein Reicher viel Reichtum aufgehäuft hatte und seine Vorratsspeicher abbrach, um grössere zu bauen, dass Menschen nicht irdischen Reichtum aufhäufen sollten, sondern gegenüber Gott reich werden mussten.

 

Rockeffers Reichtum wird ihn am Tag des Gerichts ohne Nutzen sein!*** Rbi8  Lukas 12:20-21 ***

Gott aber sprach zu ihm: ‚[Du] Unvernünftiger, in dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern. Wer soll dann die Dinge haben, die du aufgespeichert hast?‘ 21 So ergeht es dem Menschen, der Schätze für sich aufhäuft, aber nicht reich ist Gott gegenüber.

 

Danach rät Jesus den Aposteln beständig Gottes Königreich zu suchen, die übrigen Dinge würden ihnen hinzugefügt werden. Er redet sie als „kleine Herde“ an, denen der Vater das Königreich übergeben würde. Sie sollten ihre Dinge verkaufen und sich einen Schatz im Himmel aufhäufen. (Lu 12:22-39)

 

Dann spricht er von jenen anderen „Sklaven, die auf ihren Herrn warten“, „wenn er von der Hochzeit“ zurückkehrt! Sie sollen ihn bei der Ankunft wachend erwarten! Er warnt, dass dies in der zweiten (21.00-24.00) oder dritten (24.00-03.00) Nachtwache sein kann. Zu den Aposteln spricht er warnend: Haltet auch ihr euch bereit, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht für wahrscheinlich haltet, kommt der Menschensohn.“  Mit den Worten „auch ihr“ sondert Jesus die Apostel von den übrigen Sklaven ab. Er verweist aber gleichzeitig darauf, dass auch sie die Rückkehr ihres Herrn erwarten sollten. Die Apostel wussten zu jenem Zeitpunkt nichts von einer „Früh-Auferstehung“, die Jesus nur für sie ausersehen hatte und von der er später in Visionen dem Apostel Paulus mehr Informationen gab: „… und in Gemeinschaft mit ihm [[(Jesus)]] erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[(Gesetzeswerken)]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt, um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung von den Toten gelangen könnte.“ (Php 3:9-11) 

 

Bereits der Prophet Daniel hatte solches durch den Engel Gabriel angedeutet erhalten, als er von den „Heiligen des Allerhöchsten“ redete, welche das Königreich zur Zeit der „grosstönenden Worte des Horns“, der Prahlerei des letzten „Südkönigs“ (Anglo-Amerika) erhalten würden. Das wäre am Gerichtstag Gottes, nachdem Jesus die „Schafe“ auf seine rechte Seite stellte [B2], damit deutlich vor Harmagedons Endschlacht [B3]. (Da 7:10, 11, 18; Lu 12:40; Phi 3:11, 20, 21)

 

*** Rbi8  Daniel 7:21-22 ***

Ich schaute weiter, wie gerade jenes Horn [[(Anglo-Amerika)]] Krieg gegen die Heiligen [[(Getaufte im Glauben, die Gottes Gebote halten)]] führte, und es gewann die Oberhand über sie, 22 bis der Alte an Tagen kam und das Recht selbst zugunsten der Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde und die bestimmte Zeit herankam, da die Heiligen das Königreich selbst in Besitz nahmen.

 

Die weisen Brautjungfrauen bereiten ihre LampenDann fährt Jesus fort über jene „Sklaven“ zu reden, die ihn erwarten würden, wenn er von der „Hochzeit“ zurückkehren würde. Nur „die kleine Herde“ seiner Zwölf ist es, der Jesus versprochen hatte sich mit ihm zusammen auf zwölf Throne zu setzen (Mat 19:28). Zudem bezeichnete Jesus und Johannes der Täufer jene von Jesus selbst auserwählten Apostel als die „Braut des Bräutigams“ (Mat 9:14, 15; Joh 3:28, 29).

 

Nun aber, im Verlauf des Beginns des „Tages des Herrn“ [B; B1-B3] sollte „der Bräutigam von der Hochzeit“ zurückkehren und die ihm getreuen „Sklaven“ sollten ihn erwarten. Es ist nur logisch, dass die „Braut“, die sich ja an jenem Tag mit dem „Bräutigam“ vermählt hatte, nicht gleichzeitig der „Sklave“ sein kann, der den „Bräutigam von der Hochzeit her kommend“ erwartet! Jehovas Zeugen z.B. setzen die Apostel und die „Sklaven“ als Gesamtes als „Brautklasse“ fest, was aber nach Jesu Worten nicht sein kann! Die „Sklaven“ dagegen entsprechen in Jesu Vergleich den „Brautjungfrauen“, die ihm mit angezündeten Lampen entgegeneilen und die später erst zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ eingelassen werden! (Mat 25:1-10)

 

Für die Apostel war eine Zeitspanne von zweitausend Jahren bis zu der Erfüllung dessen, was Jesus ihnen sagte, wie Jesus warnte damals als „nicht wahrscheinlich“ einzustufen: Sie hielten bis zu ihrem Tod an der Naherwartung fest! Dies hielt sie stark und in Erwartungshaltung! Sie erwarteten die Aufrichtung von Gottes Königreich noch zu ihrer Zeit! So verwundert uns auch die Frage machen kann, die Petrus gleich anschliessend stellt: Jesus gibt wiederum eine in einem Gleichnis kombinierte Antwort, die sie, die Apostel betrifft aber auch jene „treuen Sklaven“ mit einschliesst, welche Jesu Rückkehr dannzumal, am „Tag des Herrn“ erwarten würden. (Apg 1:6, 7)

 

(Matthäus 24:41-48)  Dann sagte Petrus: „Herr, sagst du dieses Gleichnis für uns oder auch für alle?“

42 Und der Herr sprach: Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr über seine Dienerschaft setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat zur rechten Zeit zu geben? 43 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 44 Ich sage euch in Wahrheit: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

45 Wenn aber jener Sklave in seinem Herzen je sagen sollte: ‚Mein Herr verzögert sein Kommen‘ und anfangen sollte, die Knechte und die Mägde zu schlagen und zu essen und zu trinken und trunken zu werden, 46 so wird der Herr dieses Sklaven an einem Tag kommen, an dem er [ihn] nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, und er wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und ihm ein Teil mit den Untreuen zuweisen. 47 Dann wird jener Sklave, der den Willen seines Herrn verstand, sich aber nicht bereit machte noch nach dessen Willen handelte, viele Schläge erhalten. 48 Derjenige aber, der [ihn] nicht verstand und so Dinge tat, die Schläge verdienten, wird wenige erhalten. In der Tat, von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel verlangt werden; und wen man über vieles setzt, von dem wird man mehr als das Übliche verlangen.

 

Die Apostel waren inzwischen Jesu „Freunde“, sie waren nicht weiter seine „Sklaven“, sie bewiesen Tag für Tag  treue Verwalter“ zu sein, die künftig in einer übergesetzten Stellung als Könige mit Jesus zusammen auf „zwölf Thronen“ sitzen würden, um das „Israel Gottes“ zu richten.

 

Erst am Tag der „Hochzeit des Lammes“, am Pfingsttag [B2e] (6.Siwan) nach dem Gerichtstag (B2)(14.Nisan) setzt sich seine „Braut“ an seine Seite auf Richterthronen, um mit Christus zusammen den Überrest zu versiegeln [B2e-B2g].

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der 23000 Tagefrist Daniels fertiggestellt!
 

Die treuen und verständigen Sklaven“, deren Vollzahl doch erst mit der Versiegelung nach der „Hochzeit“ zusammen mit Jesus erreicht werden, der doch das göttliche Siegel vom Himmel her mit sich bringt:

 

(Offenbarung 7:1-3)  Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde der Erde festhalten, damit kein Wind über die Erde oder über das Meer oder über irgendeinen Baum wehe. 2 Und ich sah einen anderen Engel [[(Michal, der Erzengel, Jesus auf der Erde)]] vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte [[(wem anders würde Gott Sein siegel anvertrauen als Jesus, „dem Engel“?)]]; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, [[(mit seier Amtsgewalt, die er unmittelbar nach der Auferweckung „im Geiste“ vom Vater erhalten hatte (Mat 28:18; Off 5:11, 12))]] denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir [[(Jesus, der Bräutigam mit seinen 12 Aposteln, der „Braut“)]] die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“

 

Wer die Details all dieser Aussagen in ihren Zusammenhängen zur früheren Prophetie nicht versteht und sie folgerichtig zusammenzusetzen vermag: Wie will er die „Teilbilder“ des Abschlusses und Neubeginns der zwei Systeme im „Gesamtbild“ verankern? Da keine Religion das GESETZ ernst nimmt, so sind sie dazu unmöglich in der Lage das „heilige Geheimnis“ zu lüften! „Und er sagte weiter: ‚Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden [[(von Fehlern und Sünden)]]. Und die Bösen [[(die Gesetzesbrecher)]] werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen [[(Gesetzlosen)]] wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.“ (Da 12:9, 10) Einsicht bedingt Gottes Gebote und Seinen Willen zu verstehen!

 

Weisheit: Logische Zusammenhänge erkennen lernen!
 

Die Versiegelten werden schlussendlich am Tag des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ [BbB], ihrer Einweihung zu Priesterkönigen über die gesamte „Dienerschaft“, über alle am Gerichtstag auserwählten „Schafe“ der „grossen Volksmenge“ [B2] gesetzt werden! Daniel spricht von den 144.000 als dem „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, welche die Grösse der Königreiche unter allen Himmeln erhalten werden.

 

*** Rbi8  Daniel 7:27 ***

Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Neue „Himmel“ und eine neue „Erde“)

 

Wir müssen auf die Feinheiten im Wort Gottes achten lernen, um ein klares Verständnis zu erhalten!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"
 

 

5.3.2           Das Endgericht fängt beim „Hause Gottes“ an

 

5.3.2.1          Die Augen Gottes beobachten die ganze Erde

Viele Menschen glauben, dass das, was sie im Verborgenen treiben Gott nicht bekannt wäre. Sie bilden gar geheime Gruppen, die sich in Verschwiegenheit üben, um Dinge zu tun, die Gottes GESETZ klar verbietet. Vor Gottes Augen aber bleibt nichts verborgen, was er nicht ans Licht bringen wird! Der weise Salomo spricht vom „Abschluss der Sache“.

 

*** Rbi8  Prediger 12:13-14 ***

Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. 14 Denn der [wahre] Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse.

 

Beim Gericht ist es von Wichtigkeit, bevor ein Entscheid gefällt wird, dass die Angelegenheit deutlich angehört wird, sowohl Punkte, welche die Klage betreffen, wie Aussagen, welche der Verteidigung dienen. Schlussendlich aber wird Gott jede Art von Tun des Menschen darauf untersuchen, ob sie gut oder ob sie schlecht ist! Auch das bisher Verborgene wird ans Licht gebracht, von dem niemand spricht!

 

Johannes bestätigt im letzten Bibelbuch, dass auch Jesus bei dem Erforschen der Werke der Menschen einen wichtigen Anteil hat. Er selbst befindet sich inmitten der Versammlungen, die selbst als sieben Leuchter dargestellt werden.

 

Jesus steht inmitten der sieben Leuchter und hat sieben Sterne in seiner Hand*** Rbi8  Offenbarung 1:4-5 ***

Johannes an die sieben Versammlungen, die im [Bezirk] Asien sind:

Unverdiente Güte und Friede sei euch von „Dem, der ist und der war und der kommt“, und von den sieben Geistern [[(Vollständigkeit der Engel Gottes)]], die vor seinem Thron sind, 5 und von Jesus Christus, [der] „Der treue Zeuge“ [ist], „Der Erstgeborene von den Toten“ und „Der Herrscher über die Könige der Erde.

 

Jesus selbst wird als „treuer Zeuge“ umschrieben, der stets über die Wahrheit Rechenschaft ablegt und auch zu Gunsten derer einschreitet, die auf seiner Seite stehen!

 

Die sieben Geister vor Gottes Thron stellen alle seine Engel dar, die zur Erde hin ausgesandt werden, um das Tun der Menschen zu beobachten.

 

Johannes sieht aber zudem noch ein „gläsernes Meer“, das vor Gottes Thron steht, rein und durchsichtig wie Kristall. Vor dem Tempel stand ein grosses Wasserbecken aus Kupfer, welches das „Meer“ genannt wurde. Das „neue Jerusalem“ besitzt eine symbolische „Mauer aus edlen [[(lebenden)]] Steinen“, die Stadt wird als „lauteres Gold wie klares Glas“ beschrieben und ihre breiten Strassen wie „lauteres Gold und durchsichtiges Glas“. Das „gläserne Meer“ ist Symbol für Reinheit, es hat mit Durchsichtigkeit jener zu tun, die sich durch jenes geistige „Wasser“, Gottes Wort, Seinen Willen reinigen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 4:5-6 ***

Und aus dem Thron gehen Blitze und Stimmen und Donner hervor; und [da sind] sieben Feuerlampen, die vor dem Thron brennen, und diese bedeuten die sieben Geister Gottes. 6 Und vor dem Thron [ist] gleichsam ein gläsernes Meer wie Kristall.

 

All dies deutet auf die Reinheit göttlicher Verwaltung hin, auf Licht das auf alles geworfen wird, wo das Sein und das Handeln durchscheinend sind, rein und ohne Trübung. (Off 21:18, 21)

 

Jesus wird weiter in seiner Eigenschaft als König beschrieben. Er steht auch im Himmel inmitten der göttlichen Verwaltung. Die „vier lebenden Geschöpfe“, die „Seraphe“ und die vierundzwanzig gekrönten himmlischen „Ältesten“, sie werden andernorts als „Cherube“ bezeichnet, sie stehen in leitender Funktion himmlischer Hierarchie, des „Berges Jehovas“! „Sieben Hörner“ bedeutet siebenfache oder vollkommene Macht und Autorität.

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:6 ***

Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebenden Geschöpfe und inmitten der Ältesten ein Lamm stehen, als wäre es geschlachtet worden [[(Jesus)]], das sieben Hörner und sieben Augen hatte, welche [Augen] die sieben Geister Gottes bedeuten, die zur ganzen Erde hin ausgesandt worden sind.

 

Jesus hat als das „geschlachtete Lamm“ die Befehlsgewalt über alle Engel, welche die Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Himmel und der Erde führen. „Augen“ sind dabei die intelligenten Instrumente, um Dinge direkt zu beobachten und zu wägen. Nach der Auferstehung bestätigte Jesus etwa 500 Jüngern: „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18 vergl. Off 5:11, 12)

 

5.3.2.2          Satan und Dämonen als Falschankläger

Auch Satan ist ein Engel, genauer war seine Stellung bis Jesu Tod ein „Cherub“, einer der vierundzwanzig himmlischen, gekrönten „Ältesten“ und seine Helfer sind Dämonen, gefallene Engel. Er wurde in Eden Jehova ungetreu, „Herrscher dieses Systems der Dinge“, ein Spiegelbild dessen, was im zweiten „alten Himmel“ und auf der Erde als Chaos bis heute unter der dämonischen Gewalt existiert. Ihnen sind die Dinge „dieses Systems der Dinge“ in Religion, Politik und Wirtschaft unterordnet, während sich Gottes Diener von der Welt abgesondert halten! Seit Eden hat Satan seine Macht missbraucht, die er von Gott erhielt, um die Menschen zu verführen, zum Schlechten zu verleiten und zu schützen oder zu zerstören was seinem Willen widersteht. Als verwaltender Engel hat er auch strafende Funktion und kann berechtigte Gerichte ausüben und Urteile vollstrecken! Dass er dieses Recht bis hin zu seinem Ende missbraucht, was auch die Prüfung von Menschen in ihrem Tun beinhaltet, geht deutlich hervor aus dem Bericht über Hiob!

 

Satan durfte Hiobs Treue und Gerechtigkeit austesten (Hiob 1:6-12)  Nun kam der [[(Sabbbat-)]] Tag herbei, an dem die Söhne des [wahren] Gottes hineingingen, um sich vor Jehova zu stellen, und auch Satan begab sich dann mitten unter ihnen hinein.

7 Da sprach Jehova zu Satan [[(dem Cherub)]]: „Woher kommst du?“ Satan antwortete darauf Jehova und sagte: „Vom Umherstreifen auf der Erde und vom Umherwandeln auf ihr.“ 8 Und Jehova sprach weiter zu Satan: „Hast du dein Herz auf meinen Knecht Hiob gerichtet, daß es seinesgleichen keinen gibt auf der Erde, einen Mann, untadelig und rechtschaffen, gottesfürchtig und von Schlechtem weichend? 9 Darauf antwortete Satan Jehova und sagte: „Ist es etwa umsonst, daß Hiob Gott gefürchtet hat? 10 Hast nicht du selbst um ihn und um sein Haus und um alles, was er hat, ringsum eine Hecke aufgerichtet? Das Werk seiner Hände hast du gesegnet, und sein Viehbestand, er hat sich ausgebreitet auf der Erde. 11 Aber zur Abwechslung strecke bitte deine Hand aus, und taste alles an, was er hat, [und sieh,] ob er dir nicht direkt ins Angesicht fluchen wird.“ 12 Daher sprach Jehova zu Satan: „Siehe! Alles, was er hat, ist in deiner Hand. Nur gegen ihn selbst strecke deine Hand nicht aus!“ Da ging Satan hinaus, von der Person Jehovas hinweg.

 

Hiob erwies sich auch in vollkommener Not als gottestreu! Was aber die Einhaltung des Willens Gottes bedingt, so war es Gottes Wortführer, Jesus (Michael) der alle die zum „Samen der Frau“ gehörten anführte. Er befreite schlussendlich in Jehovas Auftrag Hiob aus all seiner Not!

 

Im Gegensatz zu Satan, „der schirmende Engel“, der seine Stellung missbrauchte war Michael (Jesus), der nur zu Gunsten des „Samens der Frau“ stand, dann als Schirmherr des Volkes Daniels handelte. Er allein ist Gottes Wortführer, der Israel aus Ägypten herausführte und Mittler zwischen Gott und Moses war. Über Satan aber erklärt Hesekiel: „Du besiegelst ein Muster, voll Weisheit und vollkommen an Schönheit. In Ẹden, dem Garten Gottes, befandest du dich.“ Hier ist die Rede vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ und der „Schlange“ die Eva zu Beginn verführte, Jesus dagegen repräsentierte als „der Engel Gottes“ den „Baum des Lebens“, dessen „Früchte“ reichlich Samen getragen haben für das kommende System!

 

Dieser Beschützer des „Samens der Frau“, der Engelfürst und Cherub „Michael“, der täglich in der „Abendbrise“ Adam und Eva belehrt hatte, er hat nun in der Endzeit die Aufgabe die Tausendjahrherrschaft der gerechten „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ aufzurichten, die 144.000 geistige „Früchte“ tragenden „Bäume am Fluss des Lebens“, Gottes reine Wasser eigener Unterweisung.

 

*** Rbi8  Daniel 12:1 ***

Und während jener Zeit [[(des Endes)]] wird Michael aufstehen, der große Fürst, der zugunsten der Söhne deines Volkes steht.

 

Auch der Teufel ist Gott gegenüber rechenschaftspflichtig und nahm an himmlischen Zusammenkünften teil, bis zum Tag, wo er bei Jesu Tod und seiner Erhöhung aus dem dritten „Himmel der Himmel“ geworfen wurde, hinab zum zweiten „alten Himmel“! Damit brach die Macht des Christus und seines eigenen „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ an.

 

Aber erst mit der Machtübernahme Jehovas über die ganze Erde zu Beginn des „Tages des Herrn“ [B1] wurden Jesus auch dessen Feinde, Satan und die Dämonen eingeschlossen unter dessen Füsse gelegt (Ps 110:14). Seit dem Hinauswurf auch noch aus den zweiten „alten Himmel“ ist Satan ausschliesslich im Bereich der Erde, was durch die zunehmende Bosheit und Gewalttat deutlich wird. (Off 12:7-10)[B1]

 

Ablauf der Ereignisse zum Beginn des "Tages des Herrn"
 

Moses zeigte diese Zusammenhänge anhand der Geschichte Hiobs. Geschehen im Himmel wurde erstmals für Menschen verständlich! Gottes Frage und Satans Antwort geben Einblick in himmlische Versammlungen zu den Sabbaten, Neumonden und Festen Jehovas. Satan, als „leuchtender Cherub“ war nahe Jehovas Thron und darum die Frage Gottes direkt an ihn gewendet, als Verantwortlichem des Geschehens auf der Erde: „Hast du dein Herz auf meinen Knecht Hiob gerichtet, daß es seinesgleichen keinen gibt auf der Erde, einen Mann, untadelig und rechtschaffen, gottesfürchtig und von Schlechtem weichend?“ Jehova unterscheidet klar und deutlich zwischen den Seinen und denen, die Satan gehorchen! Als er Hiob in Satans Hand zur Prüfung von dessen Lauterkeit gab, da war er sich vollkommen der Loyalität Hiobs bewusst: „Daher sprach Jehova zu Satan: ‚Siehe! Alles, was er hat, ist in deiner Hand. Nur gegen ihn selbst strecke deine Hand nicht aus!‘ Da ging Satan hinaus, von der Person Jehovas hinweg.“

 

Satan beobachtet ebenso wie die Engel von Jesus das Tun der Menschen! Er handelt mit Menschen und versucht ihren Willen zu beeinflussen. Seine besondere Aufmerksamkeit gehört wie im Falle Hiobs treuen Menschen, die Gottes Willen durchführen, um solche zu reizen und zu versuchen, sich gegen Gott zu erheben, um Schlechtes zu tun. Satan ist ein Falschankläger! In der Endzeit, wo er in Erdennähe ist hat er seine volle Wut gegen Gottes Gerechte gerichtet: Werden wir wie Hiob den Angriffen und Verlusten die er uns bereitet standhalten?

 

Satan, die Urschlage und mit ihm die Dämonen  werden aus dem 2. "alten Himmel" zur Erde herabgestürzt (Offenbarung 12:10-12)  „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel [[(Mehrzahl: 1. und 2. „neuer Himmel“)]] und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde [[(Satans Herrschaft über alle Erdbewohner)]] und dem [[(aufgewühlten Menschen-)]] Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Satans Wut führt hin zur „grossen Drangsal“, denn er möchte durch Vernichtung der Menschheit auch Gottes Getreue hinraffen. Jesus aber gab uns Hoffnung: „Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.“ (Mat 24:20-22)

 

Jehova gestattet Satan diese Intervention Hiobs bis zu einem gewissen Grad, indem Gott die Sicherheit hat, dass ein gerechter Mensch auch unter üblen Umständen das tun wird, was Jehova in sein Gewissen schrieb! Satans Argument, dass Menschen Gott nur dienen, wo sie von Jehova her Schutz und Nutzen geniessen musste aufgrund der öffentlichen Anklage vor allen Engeln widerlegt werden. So wie Hiob treu war, so war es zuvor Abraham, vor ihm Noah, vor ihm Henoch und Abel. Seit Mose gab es viele treue Israeliten wie die Propheten, treue Richter und Könige. Jesus wurde das herausragendste Beispiel und blieb trotz Versuchungen und unter Qualen Gott ohne jede Sünde treu. Die Apostel folgten ihm darin nach und viele andere Christen taten bis heute dasselbe.

 

Jesus zeigt, dass Menschen freiwillig oder aus Unvorsicht unter die Gewalt von Dämonengeistern gelangen können. Jene übernehmen dann die Macht über eine solche Person und sie tun unter Zwang Dinge, die Gott keinesfalls gutheisst. Jesus gab ein Gleichnis eines Menschen, aus dem er einen Dämon ausgetrieben hatte, der aber den leer gewordenen Raum nicht durch etwas Gutes ausfüllte, das dazu bereitet wäre diesen Raum auch zu verteidigen!

 

*** Rbi8  Matthäus 12:44-45 ***

Dann sagt er [[der ausgetriebene Dämon]]: ‚Ich will in mein Haus zurückkehren, aus dem ich ausgezogen bin‘; und bei seiner Ankunft findet er es unbewohnt, doch sauber gefegt und geschmückt. 45 Dann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit sich, die bösartiger sind als er selbst, und nachdem sie eingezogen sind, wohnen sie dort; und die letzten Umstände jenes Menschen werden schlimmer als die ersten. So wird es auch dieser bösen Generation ergehen.“

 

Dämonen können somit von unserem Geist Besitz nehmen, wenn wir ihnen nicht deutlichen Widerstand entgegensetzen oder sie gar durch spiritistisches Verhalten einladen! Wir müssen unseren Willen und unsere Selbstbeherrschung trainieren, um gegen das Böse zu widerstehen!

 

5.3.2.3          Moses als Ankläger Israels und Gott selbst als Hauptzeuge im Gericht!

Moses war Vertreter Jehovas und verantwortlich „in seinem Hause“ für Ordnung zu schaffen (4.Mo 12:7, 8; Heb 2:3-5). Jehova hatte ihn dazu bestimmt Israel nach Gottes Wort zu belehren und seine GESETZE auszuführen und darüber Gericht zu halten! Moses erwies sich als treu! Christen unterstehen dem direkten Abgesandten Gottes, Jesus dem grösseren Apostel! Der Christus war Jehova in allen treu und verlor keinen der seinen zwölf Apostel, die Gott ihm gegeben hatte an das System, ausser Judas, so wie es vorherbestimmt war! (Joh 18:8, 9)

 

*** Rbi8  Hebräer 3:1-6 ***

Demzufolge, heilige Brüder, Mitgenossen der himmlischen Berufung, betrachtet den Apostel [[((himmlischen)Abgesandten)]] und Hohenpriester, den wir bekennen — Jesus. 2 Er war dem treu, der ihn dazu machte, wie auch Moses es in SEINEM ganzen Hause war. 3 Denn dieser [[(Jesus)]] ist einer größeren Herrlichkeit für würdig erachtet worden als Moses, insofern als der, der das Haus [[(Gottes, die Versammlungen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“)]] errichtet, mehr Ehre hat als dieses. 4 Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott. 5 Und Moses war in SEINEM ganzen Hause [[(Israel)]] als Dienender treu, zu einem Zeugnis der Dinge, von denen danach geredet werden sollte, 6 Christus aber [war] als ein Sohn über SEIN Haus [treu] [[(alle die der Vater ihm als Überrest aus Israel übergeben hatte)]]. Wir sind SEIN Haus, wenn wir an unserem Freimut der Rede und unserem Rühmen der Hoffnung bis zum Ende standhaft festhalten.

 

Jesus wurde unmittelbar nach seinem Tod zum Hohepriester-König selbst über alle Engel erhöht. Levi dagegen verlor seine Privilegien als Gottes Eigentum auf die Erstlinge Damit war Christi Herrlichkeit jener des Moses überlegen. Als Engelfürst Jehovas, als Michael, der zu Gunsten des Volkes Israel gesetzt war und als Strafengel war er für die Vernichtung der Erstgeburt Ägyptens verantwortlich und hatte er Israel aus Ägypten herausgeführt. Er war es der das Rote Meer öffnete, ganz Israel dort sinnbildlich taufte und es vor dem Berg Sinai vor Jehova versammelte, um ihm als Gottes Wortführer die Gebote und richterlichen Entscheidungen zu geben! Insofern war es somit Jesus, „der das Haus errichtete“ und als er zur Erde gesandt aus Maria geboren wurde und sich dreissig Jahre später durch Johannes taufen liess, da kam er als Gottes Abgesandter, als legitimer Sohn „in sein eigenes Haus“, das ihn schlussendlich verwarf und tötete! (Off 5:13)

 

(Vergleiche: Zeitband Moses II: Auszug aus Ägypten bis zum Gesetzesbund am Berg Sinai)

 

Moses und das "Buch des GESETZES"Vom GESETZ Mose sollte fortan geredet werden, auch von der Treue Mose, wenn es darum ging, dem GESETZ gegenüber jenen die es willentlich brachen Unnachgiebigkeit zu zeigen! Dasselbe GESETZ wurde durch Jesus in zwei Gebote zusammengefasst: Du sollst Gott und den Nächsten lieben; er hat es dadurch nicht aufgehoben, sondern selbst als Muster für uns alle erfüllt! Es gilt auch im geistigen Israel, bei jenen, welche den Christus angenommen haben und sich im Wasser taufen liessen und dadurch „sein Haus“ wurden. Dies gibt uns die Pflicht zu selben Treue wie sie Moses und wie sie Jesus gegenüber Jehova zeigten!

 

Freimut der Rede bedeutet, sich von niemandem den Mund verbieten zu lassen, wenn wir biblische Hoffnung rühmen, wenn wir Gottes Königreich sehnlich erwarten und den Christus als König der Könige verkünden und zurück erwarten! Ab dem Gerichtstag, dem 1. oder 2. Passahfest währen der „grossen Drangsal“ [B; B2], wo Jesus die „Schafe von den Böcken“ getrennt haben wird (Mat 25:31-46), regiert Jehova durch die „Heiligen des Allerhöchsten“ über sein am Gerichtstag auserwähltes Volk, „die grosse Volksmenge“, welche die etwas später darin Versiegelten des Überrests des „Israel Gottes“ beinhaltet, so wie er in Israel durch Moses regiert hatte, nun durch Jesus! (Da 7:22)

 

Ab Pfingsten nach dem Gerichtstag [B2e] sitzen die Apostel, die „Braut, (nun) die Frau des Lammes“ zusammen mit Jesus auf zwölf Thronen, um Gottes Willen durchzuführen (Off 19:7, 8). Sie müssen nun ab dem Pfingstfest über „die zwölf Stämme Israels“ der Endzeit, deren Vorsteher oder Älteste zu Gericht zu sitzen: Um aus ihnen den Überrest der 144.000 zusammen mit Jesu mittels des Siegels Gottes die Auserwählten rechtskräftig zu versiegeln [B2e-B2g](Mat 19:28; Off 7:1-4).

 

Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse in Hoseas Ehe mit der Hure "Gomer"Es gilt in dieser Zeit, wo die „vier Winde“ (gr. pneuma, heb. ruach; Geister; Generäle der Engelheere) der Zerstörung zurückgehalten werden besonders wachsam zu bleiben! Daniel beschreibt es als einen gefährlichen „Zustand der Sorglosigkeit“, bevor viele, auch Mächtige (Vorsteher) des „aus Heiligen bestehenden Volkes“ (Christen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“; „Lo-Ammi“) durch den „Südkönig“ ins Verderben gebracht werden. Es ist die Zeit vorBabylons der Grossen“ Zerstörung (Da 7:24, 25).

 

Als Moses durch das Rote Meer gezogen war sang er ein neues Lied, wo er prophetisch von der Aufrichtung vom ewig dauernden Königreich auf dem Berg Zion spricht, über das Volk, das Jehova hervorgebracht hat: Das „Israel Gottes“, eine „königliche Priesterschaft“. Das geht vorausschauend auf die Endzeit, wo dies die endgültige Erfüllung findet! (2.Mo 15:16-18)

 

Jesus hatte gezeigt, wer Israel beim Vater anklagen würde: Moses!

 

*** Rbi8  Johannes 5:45-47 ***

Denkt nicht, daß ich euch [[(die Juden aus dem Exil, „Lo-Ruhama“)]] beim Vater anklagen werde; da ist einer, der euch anklagt, Moses, auf den ihr eure Hoffnung gesetzt habt. 46 In der Tat, wenn ihr Moses glaubtet, würdet ihr mir glauben, denn jener schrieb über mich [[(u.am im „GESETZ des Glaubens“ (5.Mo 18:15-19; Apg 3:19-26; Rö 3:27))]]. 47 Doch wenn ihr dessen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben?“

 

Glauben an Moses auszuüben führt dazu Glauben in Jesus zu setzen! Jesus bestätigte lediglich, was er als Engel Jehovas zuvor zu Moses geredet hatte und was dieser Israel lehren musste! Wer die Worte Mose zurückweist, der weist auch Jesus zurück, weil Moses der Erste war, der den kommenden Messias als den „grösseren Propheten“ wie Moses angekündigt hat!

 

*** Rbi8  2. Mose 23:20-21 ***

Siehe, ich sende einen Engel [[(Michael, der „zu Gunsten deines (Daniels) Volkes („Lo-Ruhama“) steht“))]] vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm.

 

Während Moses Ankläger gegen jeden ist, der Gottes GESETZ übertritt und der den Engel respektive dessen Fleischwerdung abweist, so ist es Gott der Zeuge ist, während Jesus selbst als Richter über „sein ganzes Haus“ amtet! Der Christus ist derselbe  Engel, den Gott zur Erde gesandt hatte und der in Form des erstgeborenen Sohnes aus Maria „Fleisch“ oder „Menschensohn“ geworden war. Ihm oder zuvor und danach dem „Engel Jehovas“ ungehorsam zu sein bleibt sich dasselbe! (Joh 1:1, 2, 9-11; 17:5) Jehova selbst ist neben Mose Zeuge gegen alle, die ihn missachtet haben, Jesus aber ist Richter.

 

*** Rbi8  Maleachi 3:5 ***

Und ich [[, Jehova]] will mich euch nahen zum Gericht, und ich will ein schneller Zeuge sein gegen die Zauberer und gegen die Ehebrecher und gegen die falsch Schwörenden und gegen diejenigen, die mit dem Lohn eines Lohnarbeiters, mit [der] Witwe und mit [dem] vaterlosen Knaben betrügerisch handeln, und diejenigen, die den ansässigen Fremdling wegweisen, wobei sie mich nicht gefürchtet haben“, hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

 

Maleachi spricht vom „furchteinflössenden Tag Jehovas“, der mit dem Endgericht [B2] über dieses System gekommen ist und in Harmagedon die Urteilsvollstreckung erreicht! [B3]

 

5.3.2.4          Menschliche Ankläger dürfen kein falsches Zeugnis ablegen!

Aber auch alle gottergebenen Menschen sind verpflichtet „das Böse aus Israel zu entfernen“! Jeder Einzelne muss seinen Bruder zurechtweisen, wenn er sieht, „dass jener einen Fehltritt tut“, um ihn für das Richtige zu gewinnen. Wenn er nicht hört, so soll er einen oder zwei Zeugen mit sich nehmen. Wenn der Übertreter auch auf die Zeugen nicht hört, so muss er die Klage vor die Vorsteher tragen! So sah es bereits das GESETZ Israels vor, so wiederholt es Jesus, als er die Behandlung von Rechtsfällen gegenüber den Aposteln erklärte. Das Zeugnis sowohl des Anklägers wie der Zeugen muss wahr sein! (Mat 18:15-17)

 

Ein falscher Zeuge bleibt nicht ungestraft ...*** Rbi8  5. Mose 19:16-21 ***

Falls ein Zeuge, der auf Gewalttat sinnt, sich gegen einen Mann erheben sollte, um gegen ihn eine Anklage auf Auflehnung vorzubringen, 17 dann sollen die beiden Männer, die den Streit haben, vor Jehova treten, vor die Priester und die Richter, die in jenen Tagen dienen werden. 18 Und die Richter sollen gründlich nachforschen, und wenn der Zeuge ein falscher Zeuge ist und eine Falschanklage gegen seinen Bruder vorgebracht hat, 19 dann sollt ihr ihm so tun, wie er seinem Bruder zu tun gedachte, und du sollst das Böse aus deiner Mitte wegschaffen. 20 Und die übrigen werden [es] hören und sich fürchten, und sie werden in deiner Mitte nie wieder irgend etwas so Böses wie dieses tun. 21 Und deinem Auge sollte es nicht leid tun: Seele wird für Seele sein, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß.

 

Die Richter sind verantwortlich zu klären, ob die Anklage berechtigt ist! Wenn die Klage unberechtigt war, soll der Falschankläger dieselbe Strafe erleiden, die für das Vergehen selbst steht! Wenn wir dies auf die Falschanklagen gegen Jesus übertragen, wo vorab die Vorsteher Israels und dann das ganze Volk vor Pilatus Jesus anklagten und seinen Tod forderten, so war auch Jehovas Gerichtsentscheid jene Vorsteher als Priester zu verwerfen und jene ganze Generation zu verurteilen, vollkommen mit seinem GESETZ im Einklang! (Mat 27:11-14, 22) Denken wir hierbei an die Prophezeiung Hoseas betreffend „Lo-Ruhama“: „Und sie wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel [[(fleischliche Juden, Nachkommen Jakobs, hier die Nation Juda inklusive die Mitter „Gomer“, der Stamm Levi)]] nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.“ (Hos 1:6)

 

*** Rbi8  Johannes 18:29-30 ***

Daher kam Pilatus zu ihnen heraus und sprach: Welche Anklage bringt ihr gegen diesen Menschen vor? 30 Als Antwort sagten sie zu ihm: „Wenn dieser nicht ein Missetäter wäre, so hätten wir ihn dir nicht ausgeliefert.“

 

Auch die Falschanklage der Vorsteher gegen Paulus hilft uns Gottes Verurteilung Israels, auch jener in der Diaspora noch besser zu verstehen. Sie überprüften dessen Lehren nicht wie jene Juden in Beröa und waren auf seine von ihm gegründeten Versammlungen eifersüchtig, weil Juden aus der Synagoge weg zu den Hausversammlungen des Paulus gingen und an den Christus zu glauben anfingen! Er wurde von jenen an die Römer überliefert, eingekerkert, ausgepeitscht, gesteinigt, verfolgt und schlussendlich gar zum Tode verurteilt. Auch waren es die Juden aus dem Bezirk Asien, die Paulus in Jerusalem im Tempel unbegründet anklagten, weil sie glaubten er habe Unbeschnittene hineingebracht. Statt dessen war er für die Kosten der Reinigung jener Beschnittenen aufgekommen (Apg 25:24, 25).

 

Das römische Zivilrecht*** Rbi8  Apostelgeschichte 24:18-19 ***

Während ich mich dieser Dinge [[(der Darbringung der Gelübdeopfer)]] annahm, haben sie mich, den Zeremonien gemäß gereinigt, im Tempel gefunden, doch weder mit einer Volksmenge noch mit Tumult. Da waren aber gewisse Juden aus dem [Bezirk] Asien, 19 die vor dir anwesend sein und Anklage gegen mich erheben müßten, wenn sie etwas gegen mich haben sollten.

 

Gemäss römischem Recht musste der Kläger direkt vor dem Richter Klage erheben. Als man gegen den Gefangenen Paulus von Seiten der Juden gar einen Anschlag plante, um ihn im Hinterhalt zu töten, zog es Festus vor ihn nach Cäsarea zu bringen und ihn dort, als er von Jerusalem kommend nach drei Tagen eintraf, gleich am folgenden Tag zu verhören. Jene Männer Jerusalems, die an der Macht waren sollten die Klage in der Garnisonsstadt Cäsarea vor Gericht vorbringen! (Apg 24:3)  

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 25:5 ***

Mögen also diejenigen, die unter euch an der Macht sind“, so sagte er, „mit mir hinabkommen und ihn anklagen, wenn etwas Ungehöriges an dem Mann ist.“

 

Paulus wehrte sich nicht gegen dieses Verfahren, da er als Angehöriger der jüdischen Nation ein Gerichtsverfahren der Vorsteher seines Volkes gegen ihn anerkannte, sofern er das GESETZ Mose übertreten habe! Auch dass Vorsteher ihn anklagten war ein gesetzlich vorgesehenes Verfahren! Er war bereit selbst die Todesstrafe anzuerkennen, wenn er das GESETZ gebrochen hatte! Dazu musste das Gericht Cäsars entscheiden, da Israel jene eigene Gerichtsoberhoheit zur Zeit Nebukadnezars verloren hatte, als Jehova das Königtum von Israel entfernt hatte.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 25:11-12 ***

Wenn ich einerseits wirklich ein Missetäter bin und etwas begangen habe, was den Tod verdient, so bitte ich mich nicht vom Tod los; wenn andererseits nichts an dem ist, dessen mich diese [Männer] anklagen, so kann mich ihnen als Gunsterweisung niemand übergeben. Ich berufe mich auf Cäsar! 12 Da erwiderte Festus, nachdem er mit der Versammlung der Räte gesprochen hatte: „Auf Cäsar hast du dich berufen; zu Cäsar sollst du gehen.“

 

NEWSLETTER 8.1.2: Welches GESETZ bringt der Menschheit die besten Resultate?

Die Vorsteher klagten Paulus vor Festus mit schweren Beschuldigungen an, für die sie keine Beweise vorbringen konnten. Paulus aber verteidigte sich: „Ich habe mich weder gegen das GESETZ der Juden noch gegen den Tempel, noch gegen Cäsar irgendwie versündigt“. Er unterschied somit zwischen drei Gesetzen, den Geboten Mose, dem Zeremonialgesetz und Cäsars Gesetz! (Apg 25:7, 8, 17-19)

Paulus in Cäsarea vor Festus: Seine VerteidigungDa Festus offensichtlich eine Bereitschaft zeigte Paulus nach Jerusalem auszuliefern, als Gunsterweis den Juden gegenüber, daher berief sich der Apostel auf sein römisches Bürgerrecht, das ihm direkte Appellation beim Cäsar ermöglichte! Er wurde vom Cäsar in Rom später freigesprochen und freigelassen! Festus hatte bereits festgestellt, dass er nichts getan hatte, was den Tod verdiente. Inzwischen war Paulus auch noch König Herodes-Agrippa II vorgeführt worden (Apg 25:21, 25).

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 25:16 ***

Ich [[(Festus gegenüber den Juden)]] erwiderte ihnen jedoch, daß es nicht dem römischen Verfahren entspreche, irgendeinen Menschen auszuliefern, um jemandem eine Gunst zu erweisen, bevor der Angeklagte seine Ankläger von Angesicht zu Angesicht vor sich habe und eine Gelegenheit erhalte, zu seiner Verteidigung hinsichtlich der Klage zu sprechen.

 

Dasselbe römische Verfahren ist bis heute in vielen Ländern üblich! Kläger und Angeklagte müssen beide vor Gericht persönlich erscheinen und der Angeklagte muss Gelegenheit zu seiner Verteidigung erhalten! Auch Jehovas GESETZ verlangte dies! In andern Ländern dagegen sind es ausschliesslich bezahlte Anwälte die Prozesse führen und vom Richter angehört werden: Welcher Anwalt wird nicht seine Interessen vertreten möglichst hohe Honorare herauszupressen? Ein in sich totkrankes System, bei dem die Chance wahre Gerechtigkeit zu erlangen gering ist und so zu aussergerichtlicher oft gewaltsamer Rache Anlass gibt!

 

5.3.2.5          Wer wird gegen Gottes Auserwählte Klagen erheben?

Wenn Gott jene gerecht spricht, die er am Gerichtstag auserwählt, so darf später niemand gegen diese Anklage erheben! Jesus selbst erhielt von Jehova keinerlei Gunsterweis, als er auf der Erde war und von seinen Häschern angeklagt wurde! Er musste dasselbe Verfahren wie alle übrigen über sich ergehen lassen und Jehova errettete ihn nicht vor der Falschanklage und der ungerechten Verurteilung durch die Juden und durch Pilatus! Erst nach seinem Tod kam Jesus im Himmel vor den höchsten Richter und wurde von jeder Anklage freigesprochen, die Falschankläger und parteiischen oder feigen Richter aber erhielten dieselbe Strafe, die sie über Jesus verhängt hatten: Den Tod und zwar den „zweiten Tod“, die „Gehenna“, weil sie sich deutlich „wider heiligen Geist“ versündigt hatten! Sie klagten Jesus aus Neid an, das hatte selbst Pilatus bemerkt! (Mat 27:18) Paulus erklärte den christlichen Römern.

 

*** Rbi8  Römer 8:31-34 ***

Was sollen wir nun zu diesen Dingen sagen? Wenn Gott für uns ist, wer wird gegen uns sein? 32 Er, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschonte, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch gütigerweise alles [andere] geben? 33 Wer wird gegen Gottes Auserwählte Anklage erheben? Gott ist es, der [sie] gerechtspricht. 34 Wer ist es, der verurteilen wird? Christus Jesus ist der, der gestorben ist, ja vielmehr der, welcher von den Toten auferweckt worden ist, der zur Rechten Gottes ist, der auch für uns eintritt.

 

Nun ist es Jesus, der seit seiner Auferweckung für immer und ewig lebt der direkt vor Gott Zeugnis zu Gunsten seiner Getreuen ablegt! Er ist schlussendlich selbst der von Gott eingesetzte höchste Richter und deckt Fehler seiner Getreuen mit seinem eigenen Blut zu! (Rö 5:9; Heb 9:13, 14)

 

IWer sind die "zwei Zeugen" vor Beginn der Endzeit?Wir werden nun anschliessend betrachten, was die einzelnen Phasen des Endgerichts an diesem System beinhalten. Beachten wir, dass wie im Falle des Paulus kurz vor Beginn des „Tages des Herrn“ Religionsvertreter „Babylons der Grossen“ die „zwei Zeugen“ unmittelbar vor Beginn des göttlichen Gerichtstages anklagen und durch das „wilde Tier“ der Politik töten lassen. Das Zeugnisgeben betreffend der „Ausmessung des Tempels“ während 1260 Tagen [A] war für jene unannehmbar gewesen! [<B2] Dies steht im Zusammenhang mit der Freisprechung der „zwei Zeugen“ seitens Gottes in Verbindung und liegt unmittelbar zu Beginn des Endgerichtes am „inneren des Tempels“, bei! [B2]

 

(Offenbarung 11:1-4)  Und es wurde mir [[(dem Apostel Johannes in der Vision zum Geschehen der Endzeit)]] ein Rohr gegeben, einem Stab gleich, als er sprach: „Steh auf, und miß das Tempel[heiligtum] Gottes und den Altar und die darin Anbetenden. 2 Aber was den Vorhof außerhalb des Tempel[heiligtums] betrifft, wirf ihn hinaus und miß ihn nicht, denn er ist den Nationen gegeben worden, und sie werden die heilige Stadt zweiundvierzig Monate [[(=1260 Tage; 3 ½ Jahre [B])]]] lang niedertreten. 3 Und ich will meine zwei Zeugen tausendzweihundertsechzig Tage mit Sacktuch bekleidet prophezeien lassen.“ 4 Diese sind [versinnbildlicht durch] die zwei Olivenbäume [[(die Schriften des „Alten“ und „Neuen Bundes“)]] und die zwei Leuchter [[(zwei Versammlungsgruppen: „Ebioniten“ und „Paulikaner“)]] und stehen vor dem Herrn der Erde.

 

Da der Vater seinem Sohn Jesus alles übergeben hat, sind es die „Schafe aus dieser (Israels) Hürde“ und jene aus den „anderen Schafen“. Jesus ist in Vertretung Jehovas somit der „Herr der ganzen Erde“, die Rede ist von der Gerichtszeit am Ende der 1260 Tage! Der „Vorhof“ des geistigen Tempels bilden alle Nationen und Personen, die den Christus als Priesterkönig ablehnen! Die „zwei Zeugen“ hatten Gottes Urteile an die zu verkünden, die Seine Normen missachtet haben und den „Tag der Rache“ anzumahnen!

 

 

5.3.3           Urteil und Urteilsvollstreckung gemäss dem Rang

 

5.3.3.1          Urteil über „Babylon die Grosse“ und deren Plagen

Wir empfehlen dem Leser jeden Schritt in seiner logischen Abfolge in den nachfolgenden Abschnitten im Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“ zu verfolgen! Gottes Logik lässt keine Lücken offen, „Zeiten und Zeitabschnitte“ sind vollkommen vertrauenswürdig und richten sich nach Gottes Lunarkalender! Im E-Buch „Harmagedons Endgericht“ ist eine detaillierte Beschreibung jedes einzelnen Ereignisses zu finden!

 

Jjohannes Paul II Assisi: Unannehmbare Gebete steigen wie Weihrauch vor Gottes ThronMit der Bildung des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, die im Friedensjahr 1986, genauer mit den Friedensgebeten am 27. Oktober in Assisi ihren Anfang [Fa; Aa] nahmen, begann das „Gericht an Babylon der Grossen“. Ein buntes Gemisch von Anbetern der verschiedensten Gottheiten und Götzen versammelten sich unter der Schirmherrschaft von Papst Johannes-Paul II. zu gemeinsamen Gebeten um Weltfrieden.

 

Protestanten, Orthodoxe und Juden waren neben farbenprächtig gekleideten, ranghohen Vertretern anderer Religionen, wie   Mohammedanern, Hindus, Buddhisten, Sikhs, Schintoisten und Animisten zu einem erdenweiten Medienspektakel an seiner Seite. Ganz offensichtlich erinnerte sich keiner dieser Gottesdiener des ersten der zehn göttlichen Gebote:

 

*** Rbi8  2. Mose 20:2-3 ***

Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

Jesus hatte zudem gewarnt, dass sich keiner von den Zwölfen über die anderen emporschwingen sollte, sich weder „Vater“, noch „Lehrer“, noch „Führer“ nennen sollte. All dies wäre vom Teufel, würde Sauerteig darstellen, der in kurzer Zeit die ganze Masse durchsäuern würde!

 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Sauerteig in christlichen Organisationen)

 

Was bewirkt sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?

Da in der Bibel Donner mit Gerichtsbotschaften in Zusammenhang stehen, muss das Gericht an „Babylon der Grossen“ ganz zu Beginn gestanden haben, vor dem „Ende [[,das noch]] für die bestimmte Zeit“ bestimmt ist! Dabei gilt es erneut den Zeitpunkt des Gerichts vom Zeitpunkt der Urteilsvollstreckung zu unterscheiden! Als Jesus starb erging „ein Gericht“ gegen jene Generation von Juda, von „Lo-Ruhama“, dessen Urteilsvollstreckung kam erst im Jahre 70 u.Z., Jesus hatte die Details davon beschrieben.

 

Gorbatschow: PerestreukaZumindest wurde bei jenem frühen Gericht Gottes  das „Wehe“ gegen die Religionsführer gesprochen, das mit dem Beginn der ersten von „sieben Schalen des Zornes Gottes“ gegen das System hin ausgegossen wurde! Es war 1986 die Zeit des beginnenden Endes des kalten Krieges zwischen dem „König des Südens“ (Anglo-Amerika) und dem „König des Nordens“ (dem russischen, kommunistischen Ostblock). Die beiden Mächte begannen unter Präsident Gorbatschow wiederum miteinander zu reden.

 

*** Rbi8  Daniel 11:27 ***

Und was diese beiden Könige betrifft, ihr Herz wird geneigt sein, Schlechtes zu tun, und Lüge werden sie an einem Tisch ständig reden. Aber nichts wird gelingen, denn [das] Ende ist noch für die bestimmte Zeit.

 

Deutlich war dies eine gewisse Zeit vor dem angekündigten „Ende“ jener beiden Könige, „innerhalb einer Generation“! Mit diesem gemeinsamen Aufmarsch am 27.10.86 in Assisi, wo Religion und Politik zum Friedensjahr der UNO warben, wurde somit die darauf folgende „Zeit des Endes“ angekündigt. Ein erster warnender Ruf nach „Frieden und Sicherheit“ war von den Politikern durch die Religionsführer zur ganzen Erde hin ausgegangen und liess durch die bunt gekleideten Religionsvertreter in den Menschen eine falsche Hoffnung erstarken, dass die UNO das Instrument Gottes sei, um auf der Erde Frieden und Sicherheit herzustellen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 8:3-6 ***

Und ein anderer Engel [[Jesus, der himmlische Hohepriester]], der ein goldenes Räuchergefäß hatte, kam und stellte sich an den Altar; und sehr viel Räucherwerk wurde ihm gegeben, damit er es mit den Gebeten aller Heiligen auf dem goldenen Altar darbringe, der vor dem Thron war. 4 Und der Rauch des Räucherwerks stieg aus der Hand des Engels mit den Gebeten der Heiligen vor Gott empor. 5 Doch sogleich nahm der Engel [[(Jesus, als Hoherpriester vor Gottes Thron)]] das Räuchergefäß, und er füllte es mit etwas vom Feuer des Altars und schleuderte es zur Erde. Und es entstanden Donner und Stimmen und Blitze [[(Gerichtsbotschaften)]] und ein Erdbeben [[(eine Erschütterung der Menschen)]]. 6 Und die sieben Engel mit den sieben Trompeten machten sich zum Blasen bereit.

 

Das Ausgiessen der ersten der „sieben Schalen des Zornes Gottes“ [4; Aa] begann, als die erste der „sieben Trompeten“ im Himmel erschallte [1; Aa]. Ein besonderer Engel, der himmlische Hohepriester Jesus (Michael) schleuderte unmittelbar zuvor das goldene Räucherfass „mit viel Räucherwerk“, das „die Gebete der Heiligen“ darstellt, zur Erde hinab! (Off 8:3-5) Jene Gebete waren ganz eindeutig für Gott unannehmbar! Die Menge des Räucherwerks und dessen Qualität der Mischung war nicht gemäss Gottes Normen! Der Himmel sollte fortan verschlossen bleiben, während der ganzen Zeit des Ausgiessens aller sieben Schalen [Aa-B1], erst danach konnte das Heiligtum wiederum betreten werden! (Off 15:5[Aa]; 11:19[B1])

 

Die UNO als 8.Känig der OffenbarungEin weiterer Ruf „Frieden und Sicherheit“ aber kam erst 14 Jahre später, als sich am 28.-31. August 2000 am „Millenniums Weltfriedensgipfel der Religionen“ vor der UNO [Fb; A1], wo rund tausend Vertreter aller Religionen sich versammelten und ein Dokument unterzeichneten, unter der Schirmherrschaft der Politik erdenweit innerhalb ihrer Religionsmitgliedern für Frieden zu sorgen. Paulus erwähnt ein solcxhes herausragendes Ereignis kurz vor dem Ende des Systems erneut:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Paulus verbindet in dieser Prophezeiung deutlich den Begriff „Zeiten und Zeitabschnitte“, den schon der Prophet Daniel genannt hatte, mit dem Signal „Frieden und Sicherheit“. „Söhne des Lichts“, die Kenntnis über Gottes Vorhersagen haben, sie würden seine Worte verstehen! Daniel sprach von einer „Übertretung die Schaden verursacht“, welche zu Beginn einer Zeitspanne von 2300 Tagen liegen würde! [A1] Der geistige Tempel war durch den Bundesschluss der christlichen Religionen, ihre Führungsrolle, vollkommen verunreinigt worden.

 

Gott selbst würde den Tempel nun schon bald, noch vor Ablauf der 2300-Tagefrist in seinen rechten Zustand zurückbringen! (2.Kor 6:15, 16)

 

*** Rbi8  Daniel 8:13-14 ***

Und ich hörte schließlich einen gewissen Heiligen reden, und ein anderer Heiliger sprach dann zu dem Betreffenden, der redete: „Wie lange wird die Vision von dem beständigen [Opfer] und von der Übertretung, die Verwüstung verursacht, dauern, um sowohl [die] heilige Stätte als auch [das] Heer zu Dingen der Zertretung zu machen? 14 Daher sagte er zu mir: „Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

Die heilige Städte“ der Namenchristenheit, wie auch das „Heer“ der Gläubigen, beide sollten ebenso vor Ende der 2300 Tagefrist ein „Ding der Zertretung“ werden. Jehovas Bann lag künftig darauf! Deutlich erging sein Ruf an die Getreuen seines Sohnes: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.“ (Jes 5:5; 18:7; 28:18; Off 18:4)

 

Abfolge der Weltmächte die Israel seit den Tagen Daniels unterdrücktenMit dieser Schlüsselprophezeiung begannen „Zeiten und Zeitabschnitte“ wie ein vorprogrammiertes Uhrwerk abzulaufen! Nichts würde dieses göttliche Uhrwerk zu stoppen vermögen! (Off 10:6, 7) Johannes hatte in der Offenbarung alle weiteren notwendigen Informationen erhalten, um das Rätsel, das der Engel Daniel ein halbes Jahrtausend vor Christus zum Niederschreiben auftrug zu lösen. Es sollte mittels menschlicher Logik und Kombinationsgeist in der Endzeit entziffert werden können! (Da 12:4, 9, 10)

 

Dies würde zusammen mit den weiteren vier Zeitabschnitten, welche Daniel erwähnen musste, die alle innerhalb der „sieben Zeiten der Nation“ ([C1]: 2300 Tage; [C2]: 1260 Tage; [C3]: 1290 Tage; [C4]: 1135 Tage) liegen müssen. Am Ende der „sieben Zeiten“ oder sieben Jahre müssten sämtliche politischen Systeme mit ihrer Zerstörung enden [B3]. Zuvor aber muss Gottes Königreich exakt in der Mitte, in der Hälfte einer Jahrwoche inmitten der Feinde errichtet werden [B1].

 

(Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

*** Rbi8  Daniel 2:44-45 ***

Und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten [[(auf ewig)]] bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Daniel erklärte durch die Worte des Engels Jehovas, dass die gesamte Zeitspanne bis zum „Ende der wunderbaren Dinge“ dreieinhalb Jahre, respektive „eine bestimmte Zeit (1 Jahr), bestimmten Zeiten (2 Jahre) und eine halbe (1/2 Jahr)“ sein wird!

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

*** Rbi8  Daniel 12:5-7 ***

Und ich sah, ich, Daniel, und siehe, da standen zwei andere, einer hier am Ufer des Stromes und der andere dort am Ufer des Stromes. 6 Dann sprach einer zu dem mit dem Linnen bekleideten Mann, der oben über den Wassern des Stromes war: Wie lange wird es bis zum Ende der wunderbaren Dinge sein? 7 Und ich begann den mit dem Linnen bekleideten Mann zu hören, der oben über den Wassern des Stromes war, während er dann seine rechte [Hand] und seine linke [Hand] zu den Himmeln erhob und bei dem, der auf unabsehbare Zeit lebt, schwor: Es wird für eine bestimmte Zeit, bestimmte Zeiten und eine halbe sein. Und sobald die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes beendet sein wird, werden all diese Dinge ein Ende nehmen.“

 

Während jener dreieinhalb Jahre [B] würde „die Zerschmetterung der Kraft“ sowohl der abtrünnigen Juden („Lo-Ruhama“) wie der Namenchristenheit („Lo-Ammi“; deren „Böcke“) folgen und bald darauf das Ende der Nationen am Tag Harmagedons kommen.

 

Wie im eigenen Falle Nebukadnezars sollten die letzten sieben Jahre dieses Systems in geistiger Umnachtung, vollkommener Finsternis verlaufen! Auslöser wäre wie im Falle Nebukadnezars ein überheblicher Akt des letzten Herrschers, jenes Potentaten, der durch die symbolischen „Füsse“ des bis zum Himmel reichenden Standbildes dargestellt wird: Eine Weltmacht, welche aus „weichem Ton und harten Eisen“ gebildet würde. Anglo-Amerika in seiner instabilen Demokratie, wo das Volk nicht an die Herrschenden gebunden ist, sie nach Belieben auswechselt stellt diese Kombination dar, die nicht aneinander haftet! (Da 2:41-43)

 

BREXIT und was danach?Die Abstimmung Grossbritanniens über den Austritt aus der Europäischen Union, den BREXIT und damit erneuten stärkeren Anlehnung an seinen alten Waffengefährten, die USA  

 

Ähnlich wie im Falle Nebukadnezars und später seines Enkels Belsazars, würde jener letzte Herrscher des Anglo-Amerikanischen Imperiums „zur bestimmten Zeit“ [A1] sich „über den Gott der Himmel“ erheben, um sich zu brüsten, gross und stark zu sein. Präsident Trumps Devise lautet doch: „Make America great again“. Das Mene, Mene, Tekel steht wiederum an der Wand! (Da 5:17-31)

 

Ein himmlischer Wächter zog Nebukadnezar, als er sich erstmals über den Gott des Himmels erhob dafür zur Rechenschaft!

 

*** Rbi8  Daniel 4:23-25 ***

Und daß der König einen Wächter erblickte, ja einen Heiligen, der von den Himmeln herabkam, der auch sprach: „Haut den Baum um, und verderbt ihn. Aber seinen Wurzelstock, den laßt in der Erde, doch mit einem Band aus Eisen und aus Kupfer, im Gras des Feldes, und mit dem Tau der Himmel werde er benetzt, und mit den Tieren des Feldes sei sein Teil, bis sieben Zeiten selbst über ihm vergehen“, 24 das ist die Deutung, o König, und die Verordnung des Höchsten ist das, was meinem Herrn, dem König, widerfahren soll. 25 Und man wird dich von den Menschen vertreiben, und bei den Tieren des Feldes wird schließlich deine Wohnung sein, und Pflanzen wird man auch dir zu essen geben so wie Stieren; und mit dem Tau der Himmel wirst du selbst benetzt werden, und sieben Zeiten [[(sieben Jahre)]] werden über dir vergehen, bis du erkennst, daß der Höchste [der] Herrscher ist im Königreich der Menschheit und daß er es gibt, wem er will.

 

Trum-Tower in New York: Ein weiterer babylonischer Turm?Die Prophezeiung erfüllte sich erstmals an Nebukadnezar selbst, als er sich über den Gott Daniels überhöhte und die Stadt Babylon, sein Werk herausragender Baukunst lobpries. In geistiger Umnachtung wurde Nebukadnezar sieben Jahre von seiner Regierungsausübung entfernt! Das sollte als abschreckendes Beispiel für alle späteren Herrscher der Weltreiche dienen. Eine grössere Erfüllung aber wäre mit der Erfüllung des letzten Teils der Prophezeiung verbunden: „... daß der Höchste [der] Herrscher ist im Königreich der Menschheit und daß er es gibt, wem er will.“

 

Der Wurzelstock des umgehauenen grossen Baumes, welcher einerseits Nebukadnezar und das Babylonische Königreich, das den „Baum“ des Königreiches Juda darstellte. Dieser „Wurzelstock“ verblieb auch von der Eroberung Medo-Persiens unter dem letzten König Babylons, Belsazar  in der „Erde“, als Symbol der Menschheit, auch während der Herrschaft der Griechen und dann Roms bis zur Zeit, wo er zu „sprossen“ beginnen sollte: Bei der Taufe Jesu im Jordan durch Johannes den Täufer.

 

Indem Jehova den auserwählten Anwärter für das Königtum über die ganze Erde, Seinen „Beginn der Schöpfung“, Michael, den Engelfürst für seine Treue auch als „Menschensohn“ belohnte.

 

Dann, unmittelbar nach Jesu himmlischer Auferweckung als Geistwesen, das er doch schon zuvor war, erhöhte in Jehova zum Erzengel, wie es dem „erstgeborenen Sohn“ Gottes gebührt. 

 

Seit seiner Geburt als Mensch trug er den Namen Jesus, wie es der Engel Gabriel Joseph aufgetragen hatte (Mat 1:20, 21), der dann bis in den Opfertod vollkommene Treue zu Gottes Willen und GESETZ zeigte: Dieser würde zu Beginn der „Zeit des Endes“ von Jehova erneut „in die bewohnte Erde eingeführt“ werden, um dann mittels der Frühauferweckung der Apostel, seiner ihm zugesicherten „Braut“ das „Königreich der (neuen) Himmel“ „inmitten seiner Feinde“ aufzurichten!

 

(Hebräer 1:6)  Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.“

 

Jehova würde somit „das Königreich der Erde dem geben, dem er es will“, weil Er blieb stets der Höchste der Herrscher „im Königreich der Menschheit“! In seiner später folgenden Auferstehung während des Millenniums wird selbst der stolze Nebukadnezar dies anerkennen müssen!

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
 

Während jener letzten „sieben Zeiten“ (zwei Mal dreieinhalb Jahre) dieses Systems (eine „Zeit“ entspricht einem Jahr), würde Jehova das Königreich der Menschheit wie angekündet dem „Niedrigsten der Menschen“ geben [B1](Da 4:17). Jesus starb an einen Stamm gehängt wie ein Verbrecher, obwohl er keine Sünde begangen hatte. Ein Sünder, welcher der der Todesstrafe unterliegt gilt als niedrigster im Werterang.

 

Der Apostel Johannes beschreibt wie in einem spannenden Zukunftsfortsetzungsroman, der zudem auf einer wahren Geschichte aufbaut, was nun genau im „Schlussteil der Tage“ geschehen würde. Die handelnden Personengruppen wechseln sich ständig ab, das Geschehen aber treibt unaufhaltsam dem Höhepunkt entgegen: Der Vernichtung „Babylons der Grossen“, der Religionen während der „Zeit der grossen Drangsal“ [B] mittels der Politik! Gemäss Daniels Prophezeiung würde diese „Verwüstung“ aufgrund der „Übertretung die Schaden verursachtvor Ablauf der festgelegten Frist von 2300 Tagen sein! (Da 8:13, 14)

 

Die von Paulus geäusserten symbolischen „Wehen“, wie die einer „schwangeren Frau“, sollte durch eine erste, plötzliche Geburtswehe [A3] angekündigt werden: Ein fast tödlicher Streich gegen den „siebten Kopf“ des „wilden Tieres“ (UNO, dessen führender Kopf Anglo-Amerika ist) würde diese „Geburtswehen“ unerwartet ankündigen! Es wäre als Zeichen Satans zu werten, um die „Könige der Erde“ nach Harmagedon hin zusammenzurufen! Die Vorbereitung zur letzten grossen Schlacht würde beginnen!

 

Homs: Syrien Zerstörung seiner StädseDarauf würden Kriege folgen, wobei „Städte der Nationen“ fallen würden. Afghanistan und Irak, dann Libyen und Syrien und deren Städte wurden vom Heer der Koalition bezwungen. Das sollte alles mit der sechsten und siebten Schale des Grimmes Gottes in Verbindung stehen. Als weitere Folge davon würden sich die Religionen „Babylons der Grossen“, der symbolischen „grossen Stadt“ in drei Teile aufspalten: Christlich-jüdischer Block, Mohammedaner und die Übrigen Religionen (Off 16:12-21).

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:3-8 ***

Und ich sah einen seiner Köpfe [[(den siebten, führenden: Anglo-Amerika)]] wie zum Tode geschlachtet [[(Vorzeichen: Attentate 11.9.2001)]], doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen [[Satan]] an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier [[(UNO; Weltsicherheitsrat unter Führung der USA)]] gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. [[B1-B3]] 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im [[(dritten Himmel der)]] Himmel weilen. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen [[(Christenheit;1/3 „Babylons der Grossen“]] Krieg zu führen und sie zu besiegen [[(„Babylons“ Vernichtung, das Auffressen der Fleischteile)]], und es wurde ihm [[(dem 7.Kopf, Anglo-Amerika)]] Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es [[(das siebenköpfige „wilde Tier“)]] anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Verständnis in biblischer Symbolik bedeutet den Schlüssel zum Gesamtbild
 

Wie Nebukadnezar als goldenes „Haupt“ des Standbildes, so würde auch der siebte, der vorherrschende „Kopf“ des „siebenköpfigen wilden Tieres“ sich überhöhen und gar Lästerungen gegen Gott, gegen seinen Namen und gegen den Himmel als dessen Wohnstädte, gegen die Engel und gegen deren obersten Führer äussern, Michael! Fast jede Rede von Präsident Bush, dann  Obama und nun Donald Trump schliesst mit ähnlichen Worten wie: „Möge Gott diese grosse Nation der Vereinigten Staaten segnen“. Der „Gott dieses Systems“, „Satan der Drache“ aber ist es, der dem „wilden Tier“ die Gewalt und Autorität gab (1.Joh 5:19, 20).

 

Der Sieg des „siebenköpfigen wilden Tieres“ über „Babylon die Grosse“ und damit auch über das „Volk der Heiligen“, was der Christenheit entspricht, steht somit noch bevor! Bedenken wir, dass das „Heer der Heiligen“ dem „Südkönig“ „allmählich“ übergeben wird, während er „mit Gelingen handelt“! (Da 8:12). Dies bedeutet, dass immer mehr Christen das „Kennzeichen des wilden Tieres“, die symbolische „666“ auf „Stirn“ (Zustimmung, „Anbetung“) oder „Hand“ (Mitarbeit) erhalten, indem sie ihm dienen oder es anbetend verehren. Ein von „Babylon“ getrenntes Gericht findet parallel dazu an den christlichen Vorstehern statt. Das „Innere des Tempels“, der Raum der geistigen Vorsteher wird zuerst gereinigt! Dieses besprechen wir etwas später.

 

Zeitlich gesehen danach erfolgt erst das Gericht an den „Schafen und Böcken“ [B2].

 

5.3.3.2           Trennung von „Schafen und Böcken“ an dem von Gott vorherbestimmten Gerichtstag

Nach dem Gericht an „Babylon der Grossen“, und an Jesu Vertretern, der Priesterschaft, den „blinden Leitern und den Blinden die ihnen folgen“, welche insgesamt das politische, siebenköpfige „wilde Tier“, die UNO oder/und sein religiöses „Bild“, das WCRL anbeten, steht ein weiteres Gericht an: Die Trennung der „Schafe“, die Jesu Gebote einhielten von den „Böcken“, jene die gesetzlos handelten [B2]. Es geht um all die Menschen, die getauft sind und behaupten zu Jesu grosser „Schafherde“ zu gehören, in seiner „Hürde“ der „anderen Schafe“ die er bringen muss zu sein. Die Rede ist vom „Königreich des Sohnes seiner Liebe“.

 

(Kolosser 1:13, 14)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

Dies bedeutet die Wassertaufe durch vollkommenes Untertauchen, deren Bestätigen zu jedem jährlichen Abendmahl und das bewusste Bereuen späterer Fehler jeweils zum Sühnetag, die alle Gott schuf, um uns für Ihn annehmbar zu machen!

 

Das "Königreich des Sohnes seiner Liebe" Jehovas: Beginn und Übergabe an den Vater
 

Das vorhergehende Gericht an den Vorstehern war dadurch geprägt, ob sie den Willen des Vaters taten oder grossartige eigene Dinge, die Jesus ihnen nicht geboten hatte. Ihre Liebe als Vorsteher des geistigen Israel zu Gott und zu Jesus musste deutlich jede andere Liebe übersteigen! „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:21)

 

Nun sind es die „Schafe“, die Jesus einer besonderen Betrachtung unterzieht, um sie in zwei Gruppen zu trennen: Die Beurteilung durch den Richter geschieht nach dem zweiten der königlichen GESETZE, dem Gebot der Nächstenliebe.

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen [[Richter-]]Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Die Trennung erfolgt am Gerichtstag des Menschensohnes, des „geschlachteten Lammes“, wie schon drei Mal zuvor am 14. Nisan (1. Auszug aus Ägypten und Tod der Erstgeburt; 2. Jesu Tod und Erhöhung: Ende „Bund mit Levi“; 3. Beginn des „Tages des Herrn“: Geistiger Tod der bockartigen geistlichen Führer). Er selbst hatte für die Seinen sein Leben hingegeben und sie aufgefordert ihre Mitchristen ebenso zu lieben, wie er es dadurch bewiesen hatte. Grundlage für das Gericht bildet die „Buchrolle des Lebens“ des Lammes. In jene Rolle wird jeder eingeschrieben, der Glauben in Gott und das Lamm zeigte und zufolge Glaubens getauft wurde!

 

Anbetung der Führer in Korea: GötzendienstWer jedoch einen anderen Gott als Jehova als Retter anbetet, wer auf das „siebenköpfige wilde Tier“ der Politik vertraut oder dessen „Bild“, die Religionen als Retter betrachtet, dessen „Name wird aus dem Buch des Lebens ausgelöscht“. Wir können nicht gleichzeitig zwei Göttern und zwei Herren dienen, warnte Jesus!

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:8 ***

Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es [[(das siebenköpfige wilde Tier, die UNO)]] anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

Da alle Nationen an „jenem Tag“ vor dem Richterstuhl Gottes versammelt sind, deutet dies klar auf eine der Festzeiten Jehovas hin, wo ganz „Israel“, auch das Geistige durch all ihre Generationen hindurch verpflichtet waren sich vor Gott zu versammeln (3.Mo 23:2, 4, 5; Hes 44:24). „Siehe! Auf den Bergen [[(der Hierarchien)]] die Füße dessen, der gute Botschaft bringt, dessen, der Frieden verkündigt. O Juda, feiere deine Feste. Bezahle deine [[(Tauf-)]]Gelübde; denn nicht mehr wird irgendein Nichtsnutz wieder durch dich ziehen. In seiner Gesamtheit wird er bestimmt weggetilgt werden.“ (Nah 1:15) Bis heute wird „Jerusalem von den Nationen zertreten“, wie Jesus es warnend erwähnte! (Lu 21:23, 24) Die Botschaft ist deutlich für die Tage nach Harmagedon ausgerichtet, nach Gottes Urteilsvollstreckung!

 

Was nun soll mit jenen geschehen, welche sich als „Böcke“ erwiesen haben, weil sie es versäumt haben auf Jesus zu hören, respektive die anderen die als „Schafe“ zu Jesu Rechten stehen?

 

*** Rbi8  Matthäus 25:46 ***

Und diese [[(„Böcke“)]] werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Ganz offensichtlich ist die „Abschneidung von den Lebenden“, am Tag „Harmagedons“ oder aber der Übergang in das ewige Leben am signalisierten Endpunkt jener „Zeit des Endes“ angeordnet und mit Harmagedons Endschlacht, „dem grossen und furchteinflössenden Tag der Rache Jehovas“ an seinen Feinden verbunden. Der Prophet Joel musste darüber schreiben:

 

Blut, Feuer und Rauchsäulen in den Städten die von ISIS beherrscht wurden*** Rbi8  Joel 2:30-32 ***

Und ich will Wunder geben in den Himmeln und auf der Erde, Blut und Feuer und Rauchsäulen. 31 Sogar die Sonne [[(Satan als „Gott dieses Systems)]] wird in Finsternis verwandelt werden und der Mond in Blut [[(die irdischen höchsten Herrschenden)]] vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas. 32 Und es soll geschehen, daß jeder, der den Namen Jehovas anruft, sicher davonkommen wird; denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem werden die Entronnenen [[(der Überrest der 144.000 & die Erstauferstandenen)]] sein, so wie Jehova gesprochen hat, und unter den Überlebenden, die Jehova [[(in Seine Verwaltung der ersten „neuen Himmel“)]] beruft.“

 

Vor „dem Kommen des grossen Tages der Rache Jehovas“ wird es wiederum von Satans System her grosse „Zeichen“ geben: „Kriege und Kriegsberichte“. Der Untergang „Babylons der Grossen“ wird für alle eine grosse Prüfung sein! Da die „Entronnen“ schlussendlich in Zion sein werden, also sich in Jerusalem versammeln [Bb; a1], ist dieses Zusammenkommen deutlich erst nach dem Tag der Rache! [B3]

 

Laut den Prophezeiungen Daniels, wo der Engel von den eintausenddreihundertfünfunddreissig Tagen [C4] spricht, wird auch Daniel selbst unter denen sein, die zu ihrem Los aufstehen werden! Der Überrest aus den 144.000 ist es, der in Treue ausgeharrt haben wird und nun auf dem Berg Zion zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ Eintritt erhalten..

 

*** Rbi8  Daniel 12:12-13 ***

Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht!

13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Das „Ende der Tage“ ist der Abschluss der „Zeit des Endes“, beginnend dort, wo Michael zu Beginn des Ertönens der „ siebten Trompete“ von Gottes rechten Seite aufsteht [B1], ihr Ende zum Abschluss des Klangs der „siebten Trompete“ [2; Bb2; e1], die mit der Aufrichtung von Gottes Königreich ihren Anfang nahm und mit der Einsetzung der göttlichen Verwaltung abschliesst: Wenn Jesus dem Vater am ersten Tag des Erntefestes dieses aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt! (Da 12:1; 1.Kor 15:24)

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:15-18 ***

Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

16 Und die vierundzwanzig Ältesten [[(himmlische Fürsten, gekrönte Könige; Cherube)]], die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott an 17 und sprachen: Wir danken dir, Jehova Gott, du Allmächtiger, der ist und der war, weil du deine große Macht [an dich] genommen und als König zu regieren begonnen hast. 18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden [[B2]], und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen [[Bb2; e1]], und die zu verderben, die die Erde verderben [[B3]].“

 

Mit Jehovas Machtübernahme über das Königreich der Menschheit wird gleichzeitig die Zeit der Auferstehung der Toten angekündigt, laut Paulus „gemäss ihrem Rang“ (1.Kor 15:22, 23). Aber auch die Vollstreckung von Gottes Urteil folgt an all denen, welche für die Zerstörung der Erde von Gott als verantwortlich bezeichnet werden. Am Ende des letzten Ertönens der „siebten Trompete“ wird das „Jerusalem droben“, die himmlische Verwaltung Gottes, seiner Engel  auf die Erde herabkommen und Jesus als König auf Davids Thron als „Menschensohn  wiederum bei den Menschen weilen (Off 21:1-5).

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

5.3.3.3          Lohn oder Strafe an Vorstehern durch den Herrn der Ernte

Ein weiteres, vom Gericht an „Babylon der Grossen“ als Gesamtgebilde und jenem Gericht an denen im Tempelinneren, welche das Kennzeichen des „wilden Tieres“ erhalten hatten, oder die dessen „Bild“ anbeteten, somit ein viertes weiteres Gericht findet nun an den christlichen Vorstehern statt, die weder das „wilde Tier“ noch dessen „Bild“ angebetet haben. Sie waren innerhalb der Schafe, Jesus hat sie somit zu seiner Rechten gestellt. Es geht dabei um die Unterscheidung von „treuen Sklaven“ und „ungetreuen Sklaven“, von jenen also, von welchen Jesus „weit mehr als das Übliche erwartet“!

 

Der Sklave, der den Willen des Herrn verstand aber nicht tat erhält viele SchlägeJesus unterscheidet dabei, ob jene „Sklaven“ verstanden haben oder ob sie ihre Aufgabe nicht verstanden! Sie waren für Jesu Habe, über die sie von ihrem Herrn gesetzt worden waren, dem König gegenüber bei seiner Rückkehr Rechenschaft schuldig!

 

*** Rbi8  Lukas 12:47-48 ***

Dann wird jener Sklave, der den Willen seines Herrn verstand, sich aber nicht bereit machte noch nach dessen Willen handelte, viele Schläge erhalten. 48 Derjenige aber, der [ihn] nicht verstand und so Dinge tat, die Schläge verdienten, wird wenige erhalten. In der Tat, von jedem, dem viel gegeben wurde, wird viel verlangt werden; und wen man über vieles setzt, von dem wird man mehr als das Übliche verlangen.

 

Jesus unterscheidet zwischen zwei Kategorien der „ungetreuen Sklaven“: Jenem, der ihn verstand und willentlich nicht gehorchte und dem zweiten, dem es schlichtweg an Verständnis fehlte.

 

In einem  Gleichnis zeigte Jesus kurz vor seinen Tod, dass er seine „Habe“ seinen eigenen „Sklaven“ übergab. Die Apostel dagegen nannte er davon unterscheidend seine „Freunde“. Jesus spricht von sich als Mensch, der weggeht, in ein „fremdes Land“, in den dritten Himmel Jehovas, um dort zu Beginn der Endzeit [B1] „Königsmacht“ über die ganze Erde, nun auch über seine Gegner zu erlangen und daraufhin „inmitten der Feinde“ zurückzukehren, um das „Königreich des Vaters“ hier auf der Erde zu installieren.

 

Nach seiner Auferstehung bat Jesus alle seine Jünger sich zum Berg in Galiläa hin zu versammeln. Dort sagte er den Aposteln und etwa fünfhundert versammelten Männern, dass ihm inzwischen „alle Macht und Autorität“ sowohl im Himmel, wie auch auf der Erde übergeben worden sei. Einige Jünger zweifelten daran. Er sandte nun aber alle aus, um das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bis an die Enden der Erde als bestehende Realität zu predigen. Jeder der sich zum Christus bekannte und Führungsaufgaben übernahm sollte sich fortan als „treuer Sklave seines Herrn“ erweisen und auch das kommende Königreich Gottes ankündigen. (Mat 26:32; 28:16-20; 1.Kor 15:6)

 

*** Rbi8  Matthäus 25:14-18 ***

Denn es ist so, wie wenn ein Mensch, der im Begriff stand, außer Landes zu reisen, seine eigenen Sklaven zu sich rief und ihnen seine Habe übergab. 15 Und dem einen gab er fünf Talente, einem anderen zwei, noch einem anderen eines, einem jeden nach seiner eigenen Fähigkeit, und er ging außer Landes. 16 Sogleich ging der, der die fünf Talente empfangen hatte, hin und machte Geschäfte damit und gewann fünf weitere.  17  Desgleichen gewann der, der die zwei empfangen hatte, zwei weitere. 18 Der aber, der nur eines empfangen hatte, ging hin und grub in die Erde und verbarg das Silbergeld seines Herrn.

 

Bevor Jesus am 40. Tag nach seiner Auferstehung „im Fleische“ dann „ausser Landes“ in den Himmel zurückkehrte, da gab er drei verschiedenen Kategorien von Menschen Aufgaben: Jedem nach dessen Fähigkeit! Die „fünf Talente“ erhielten die Apostel, Jesu „Freunde“, seine „Braut“! Sie machten sofort mit ihren Gaben „Geschäfte“ und gewannen weitere Talente in Form von Jüngern und Versammlungen hinzu!

 

Aber auch viele der Jünger, die nicht alles verlassen hatten, aber dennoch Jesus getreu nachfolgten und etwas weniger an Erkenntnis hatten, sie machten mit ihren „zwei Talenten“ weiteren Gewinn! Zu ihnen gehörten jene hundertzwanzig, die sich an Pfingsten in einem Obergemach in Jerusalem versammelten.

 

Jene dritte Gruppe, die nur „ein Talent“ empfangen hatte, waren zum Beispiel jene Juden, die zu Jesus kamen und von ihm lernten, weil sie etwas zu erlangen suchten, eine freie Mahlzeit, ein Spektakel wie Jesus Menschen heilte oder weil sie einfach gerne seinen Geschichten lauschten. Sie liessen sich gar taufen, wandelten dies aber nicht in „Gewinn“ für ihren Herrn um! Sie gruben es förmlich in die Erde ein! Viele Christen aus den Nationen, die später als Vorsteher dienen würden, taten dasselbe. Jesus zeigte ihnen, dass sie weder „heiss“ noch „kalt“ waren.

 

Versammlung in Ladicea: Jesu Beurteilung*** Rbi8  Offenbarung 3:14-16 ***

Und dem Engel [[(gr. aggelos = Bote, Vorsteher)]] der Versammlung in Laodicea schreibe: Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes: 15 Ich kenne deine Taten, daß du weder kalt noch heiß bist. Ich wünschte, du wärst kalt oder heiß. 16 Weil du nun lau bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich aus meinem Mund ausspeien.

 

Laodicea steht somit für eine bestimmt Kategorie von Versammlung: Jener Vorsteher ist inaktiv, sammelt nicht die „Ernte“ ein, weil er wenig oder gar nichts gesät hatte! Jesus spricht von seiner Rückkehr, dem „Tag des Herrn“ [B1](Off 1:10) und er hält vorab nur mit seinen „Sklaven“ Abrechnung!

 

Zuerst sind es jene, die „fünf Talente“ erhielten, die Apostel, die nach ihrer Frühauferweckung zu Beginn des „Tages des Herrn“ an einen Ort in der Wildnis kamen, der von Jehova bereitet worden war (Off 12:5, 6). Sie hatten ihre „Talente“ schon vor ihrem Tod verdoppelt! Der Herr antwortet ihnen: „Du warst über weniges treu. Ich will dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn.“ Sie werden etwas später über das ganze Königreich des Herrn gesetzt! (Da 7:18; Lu 12:32)

 

*** Rbi8  Matthäus 25:19-23 ***

Nach langer Zeit [[(fast 2000 Jahren!)]] kam der Herr jener Sklaven und rechnete mit ihnen ab. 20 Da trat der herzu, der fünf Talente empfangen hatte, und brachte fünf weitere Talente und sprach: ‚Herr, du hast mir fünf Talente übergeben; siehe, ich habe fünf weitere Talente gewonnen.‘ 21 Sein Herr sagte zu ihm: ‚Wohlgetan, [du] guter und treuer Sklave! Du warst über weniges treu. Ich will dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn.‘

 

Der Herr antwortet den Aposteln als Gruppe: „Du warst über weniges treu. Ich will dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn.‘ “. Sie werden über das ganze Königreich des Herrn gesetzt! (Da 7:18; Lu 12:32)

 

In einem weiteren Akt kommt jener andere „treue Sklave“, dem weniger übergeben worden war, der aber seine „zwei Talente“ ebenfalls verdoppelt hatte. Der Herr antwortet ihnen: „Wohlgetan, [du] guter und treuer Sklave! Du warst über weniges treu. Ich will dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn.‘ “.

 

Die Abrechnung des Herrn mit seinen Sklaven über die Talente*** Rbi8  Matthäus 25:22,-23 ***

Als nächster trat der herzu, der die zwei Talente empfangen hatte, und sprach: ‚Herr, du hast mir zwei Talente übergeben; siehe, ich habe zwei weitere Talente gewonnen.‘ 23 Sein Herr sagte zu ihm: ‚Wohlgetan, [du] guter und treuer Sklave! Du warst über weniges treu. Ich will dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn.‘

 

Beachten wir, dass der Herr diesen ebenfalls als „guten und treuen Sklaven“ anspricht und er wie der erste Sklave ebenso in die „Freude des Herrn“ eingeht! Beide werden an Jesu Königreichsregierung beteiligt, wenn auch in unterschiedlichem Rang! Zu den „zwei Zeugen“, die kurz vor Jesu erster Wiederkehr [<B1] umgebracht wurden und in welche der Geist des Lebens wiederkehrte [>B1] sagte eine laute Stimme aus dem Himmel: „Kommt hierherauf“! Die „zwei Zeugen“ stehen an der Stelle aller „treuen und verständigen Sklaven“ der Endzeit, sowohl der „Ebioniten“ und der „Paulikaner“, welche die „Ankunft ihres Herrn“ erwarten, wenn er von der „Hochzeit“ [B2e>] her kommt und die ihn als Türhüter“ um Mitternacht ankündigten (Jes 40:1-10; Mat 25:6; Lu 12:36; Off 11:3, 12).

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herde zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

Zeitlich steht diese Prüfung der „treuen Sklaven“ seitens Jesus und die Erteilung des Lobes mit der Versiegelung des Überrests der 144.000 [B2e-B2g] in Übereinstimmung, die mit der „Hochzeit des Lammes“ beginnt [B2e]. Der Überrest der 144.000 „treuen und verständigen Sklaven“ steht auch stellvertretend für die früher im Tod Entschlafenen, die schon vor Jesus und der Zeit der Apostel aktiv waren oder bis zu jenem Tag entschlafen sind. Ihnen wird gesagt, dass sie noch eine „kleine Weile ruhen“ sollen, bis sie dann am Tag des Abendessens der Hochzeit des Lammes[Bb] ihre angekündete „Erstauferstehung“ erlangen am Tag von Jesu Wiederkehr [Bb; a1] und alle gemeinsam mit Aposteln und dem Überrest ihren Lohn erhalten! Paulus hatte dies angekündet. Sie würden alle gemeinsam Priesterkönigswürde erreichen und Städte zur Verwaltung erhalten! (Lu 19:18, 19; Off 6:11; 19:7-9)

 

Diese Tatsache hatte Paulus den Brüdern in Thessalonich versprochen!

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:15-16 ***

Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden [[(Apostel mit eingeschlossen)]], die bis zur Gegenwart [[Wiederkommen; (vierte Ankunft, Wiederkehr zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb; a1]))]] des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels [[(jener Michaels)]] und mit der [[(siebten, der letzten)]] Posaune(nstoss) Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen [[(der 144.000)]] werden zuerst [[(in der „Erstauferstehung“ nach Harmagedon)]] auferstehen . (Joh 11:24-26).

 

Keiner kommt den andern zuvor Priestertum und Königreichswürde zu erhalten!

 

Als dritter und letzter der drei „Sklaven“ die „Talente“ erhielten tritt jener herzu, der nur „ein Talent“ empfing. Er hatte genügend Verständnis erlangt, dass auch er hätte Gewinne für seinen Herrn erzielen können! Er fürchtete aber die Strenge seines Herrn, sah nicht dessen Güte, so dass er das „Talent“ in der „Erde“, in diesem System verbarg, wo es ohne Frucht für das Königreich bleiben musste! Jener Sklave wusste um den Abschluss des Systems, er wusste um die Rückkehr seines Herrn, er war aber träge!

 

Der Sklave der sein Talent verbarg wird hinausgeworfen*** Rbi8  Matthäus 25:24-30 ***

Schließlich trat der herzu, der das eine Talent empfangen hatte, und sagte: ‚Herr, ich wußte, daß du ein strenger Mann bist und erntest, wo du nicht gesät, und sammelst, wo du nicht geworfelt hast. 25 Da fürchtete ich mich und ging hin und verbarg dein Talent in der Erde. Hier hast du das Deine.‘ 26 In Erwiderung sprach sein Herr zu ihm: ‚[Du] böser und träger Sklave! Du wußtest also, daß ich erntete, wo ich nicht säte, und sammelte, wo ich nicht worfelte? 27 Nun, so hättest du mein Silbergeld bei den Bankleuten anlegen sollen, und bei meiner Ankunft hätte ich das Meine mit Zins erhalten.

28 Deshalb nehmt ihm das Talent weg und gebt es dem, der die zehn Talente hat. 29 Denn jedem, der hat, wird mehr gegeben werden, und er wird in Fülle haben; dem aber, der nicht hat, wird selbst das, was er hat, weggenommen werden. 30 Und den unnützen Sklaven werft hinaus in die Finsternis draußen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.‘

 

Der träge Sklave hatte das „Talent“ zwar nicht verloren oder verschleudert, aber auch nichts dazu gewonnen! Für seinen Herrn war er daher unnütz! Zumindest hätte er jenes „Silbergeld bei den Bankleuten anlegen“, für Zinsen hinterlegen können! Die Bibel ist nicht gegen Ausleihen und Zinsen! Wir sollen uns aber vor Habsucht verwahren!

 

Im Evangelium von Lukas wird im Parallelbericht gesagt, dass jener die „Mine“ in ein Tuch wickelte, statt sie auf die Bank zu bringen, wo sie Zinsen eingetragen hätte. Offensichtlich stellt die Bank in diesem Fall eine andere, eine aktive Versammlung dar, wo für den Herrn ein gewisser Vorteil, „Zins“ erreicht würde. Wenn ein Christ der vom Herrn „Schafe“ erhalten hat, zum Beispiel eine christliche Familie, wo er seine Kinder zu Jesus führen sollte aber nicht einmal seine eigenen Kinder belehrt, da wird er „Verlust erleiden“.

 

Wer immer als Ältester einer christliche Gruppe vorsteht, aber selbst inaktiv bleibt und die Gruppe nicht unterweist und erweitert, der „vergräbt sinnbildlich das ihm Anvertraute. Beide sollten sie doch zumindest das ihnen „anvertrautes Gut“ zu solchen „Sklaven“ führen, welche damit „Geschäfte“ machen: Sie zu Vorstehern bringen, welche neue Christen belehren und zur Aktivität anstiften, um selbst so weit zu gelangen, dass jene ihrerseits weitere „Schafe“ zu gewinnen suchen.

 

Usurpation und TyraneiDer „unnütze Sklave“ wird aus dem Königreich des Christus hinausgeworfen! Im Parallelbericht des Lukas, im Kapitel 19:11-27, wird zudem die Stadt jener Bürger verbrannt, welche nicht wollten, dass der Herr Jesus König über sie sei. Dies deutet auf die Christenheit hin, das gegenbildliche „Jerusalem“, deren Führer, die ihr eigenes usurpiertes Königreich ohne Jesus errichtet hat. Dazu gehört vorab das Papsttum, aber auch Jehovas Zeugen mit ihrem 1914 aufgerichteten eigenständigen „Königreich“ und deren selbsternannten „Gesalbten“! Auch andere Christengemeinschaft möchten in Wirklichkeit weiterhin ihre autonome Regierungsgewalt über ihre „Schäfchen“ in der eigenen „Hürde“ ausüben!

 

Die Versammlung Philadelphia zur Zeit Jesu Wiederkehr und des GerichtsGanz offensichtlich sind die „Talente“ und die „Minen“ somit die „Schafe der Herde“, die Jesus den Jüngern des ersten Jahrhunderts übergab, vor seiner Rückkehr in den Himmel! Ausser den Zwölfen waren dort auch die Siebzig, die zuvor das Predigen erlernt hatten. Jedes sollte zu seinen „Schäfchen“ zurückkehren und jene ermuntern, belehren und stärken.

 

Ungetreuen Verwaltern“ werden somit bei Jesu Rückkehr ihre „Schafe“ weggenommen und den Aposteln übergeben, die schon „zehn Talente“ haben, welche sie ihrerseits befähigten Vorstehern in deren Umgebung übermitteln!

 

In der Offenbarung wird ein ähnlicher Vergleich erwähnt, wo die Versammlung Philadelphia, welche die Apostel darstellt, die „Schafe“ jener Versammlungen erhalten, welche Jesus als „Synagoge (Versammlung) Satans“ bezeichnet!

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:9-10 ***

Siehe! Ich will die aus der Synagoge des Satans geben, die sagen, sie seien Juden, und doch sind sie es nicht, sondern lügen — siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen Füßen zu huldigen, und sie wissen lassen, daß ich dich geliebt habe. 10 Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll [[(nach ihrer Frühauferweckung, währemnd der „grossen Drangsal“)]], um die auf die Probe zu stellen, die auf der Erde wohnen.

 

Die Apostel sind es, die seit ihrer Frühauferstehung in der „Wildnis, an dem für sie bereiteten Ort“ abgeschirmt sind und auch während der kommenden „grossen Drangsal“ „fern der Schlange“ Gottes Schutz durch Jesus haben! (Off 12:6)

 

 

5.3.3.4          Urteilsvollstreckung an „Babylon der Grossen

Die Urteilsvollstreckung ist ein weiteres, vom Gerichtsurteil getrenntes Ereignis, das im Falle „Babylons der Grossen“ durch die Nationen vollzogen wird. Mit der Vertragsunterzeichnung durch das WORLD COUNCEL OF RELIGIOUS LEADERS am 28-31.8.2000 vor der UNO, begann „Babylon die Grosse“ ihren vorhergesagten Ritt auf dem gefährlichsten „wilden Tier“, der UNO, wo 197 Nationen vertreten sind, nahezu die Führung der gesamten Erde!

 

"Babylon die Grosse" reitet auf dem politischen siebenköpfigen "wilden Tier"*** Rbi8  Offenbarung 17:3-6 ***

Und in [der Kraft des] Geistes trug er mich in eine Wildnis hinweg. Und ich erblickte eine Frau, die auf einem scharlachfarbenen [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier [[(der UNO)]]  saß, das voll lästerlicher Namen war und sieben Köpfe  [[(die sieben Grossreiche, die Israel unterdrückt hatten: 1. Ägypten, 2. Assyrien (Syrien), 3. Babylon (Irak); 4. Medo-Pertsien (Iran); 5. Griechenland; 6. Rom, (Italien); 7. Angol-Amerika)]]und zehn Hörner [[(Vollzahl der Nationen)]] hatte. 4 Und die Frau war in Purpur und Scharlach gehüllt und war mit Gold und kostbaren Steinen und Perlen geschmückt und hatte in ihrer Hand einen goldenen Becher, der voll von abscheulichen Dingen und den Unreinheiten ihrer Hurerei war. 5 Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.“ 6 Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.

 

Gottes Urteil an „Babylon der Grossen“ ist seit den Tagen des Apostels Johannes im Voraus aufgezeichnet! Johannes musste dies so aufschreiben, als wäre es bereits geschehen: Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark“. Johannes aber befand sich in seiner Vision am „Tag des Herrn“, also in der Zukunft, er sah das heutige Geschehen und das, was noch kommen wird!

 

Die Aufforderung an all jene, welche sich innerhalb Babylons der Großen, der Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde“ befinden, jene zu erkennen und zu verlassen war somit bereits rund tausendneunhundert Jahre alt! Bestimmt Zeit genug, um das Geheimnis selbst herauszufinden! Einige wenige Vergleiche bringt die klare Antwort all denen, die ehrlich danach suchten!

 

Das "Bild des "wilden Tieres": Die vereinten Religionen im WCRL*** Rbi8  Offenbarung 18:4-10 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

9 Und die Könige der Erde, die mit ihr Hurerei begingen und in schamlosem Luxus lebten, werden weinen und sich vor Leid über sie schlagen, wenn sie den Rauch ihres Brandes anschauen, 10 während sie aus Furcht vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sagen: ‚Wie schade, wie schade, du große Stadt, Babylon, du starke Stadt, denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen!‘

 

Der „eine Tag“, an dem die Plagen kommen überfällt die meisten vollkommen unerwartet. Er stand zu Beginn der „Übertretung, die Verwüstung verursacht“ [A1; C1]. Tod, Trauer und Hungersnot und gänzliche Verbrennung mit Feuer stehen aus heutiger Sicht noch bevor! Die Vollstreckung des göttlichen Gerichtsentscheides durch die „Könige der Nationen“ liegt in der Hand der UNO, welche aufgrund der bisherigen Vertragsbrüche bereits ein Interventionsrecht laut Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen hat!

 

Kapitel VII – Maßnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen. 23

Artikel 39 (Massnahmen zur Wahrung des Weltfriedens) 23

Artikel 40 (Vorläufige Massnahmen) 24

Artikel 41 (Massnahmen unter Ausschluss von Waffengewalt) 24

Artikel 42 (Einsatz von Waffengewalt) 24

Artikel 43 (Verpflichtung der Mitglieder zur Beistandsleistung) 24

Artikel 44 (Verpflichtung von Nichtmitgliedern des Sicherheitsrates an Gewaltmassnahmen Teil zu haben) 24

Artikel 45 (Ständiges Kontingent der Einsatzstreitkräfte) 24

Artikel 46 (Planung von Waffengewalt durch den Generalstabsausschuss) 24

Artikel 47 (Zusammensetzung, Kompetenz des Generalstabsausschusses) 24

Artikel 48 (Verbindlichkeit von Massnahmen zur internationalen Sicherheit) 25

Artikel 49 (Pflicht zur Beistandsleistung) 25

Artikel 50 (Wirtschaftliche Probleme durch Beistandsleistung) 25

Artikel 51 (Naturgegebenes Recht zur individuellen und kollektiven Verteidigung) 25

 

Die Politiker selbst werden selbst erstaunt darüber sein, mit welcher Leichtigkeit dieses künstliche Gebilde der Religionen vernichtet werden konnte! Da sie selbst Nutzniesser der geistigen Hurerei waren, indem die Menschheit von ihren spiritistischen Bräuchen trunken gemacht wurde, so werden sie „sich vor Leid schlagen“, wenn sie den Rauch der Vernichtung sehen! Sie werden aber den Religionen nicht zu Hilfe eilen, weil sie es ja selbst sind, welche den Befehl des „siebenköpfigen wilden Tieres“, der UNO zur Liquidierung der Vermögen der Religionen ausführen müssen! Offensichtlich tun sie es mit einem weinenden und einem lachenden Auge!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:16 ***

Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

 

Der Hass der Politiker aufgrund der ständig schwelenden Konflikte, die durch die Religionsführer fortwährend geschürt werden und die Nationen ihr aufgehäuftes Vermögen kostet, schreit förmlich nach Rache und Wiedergutmachung.

 

5.3.3.5          Die UNO als Gerichtsvollstrecker Gottes?

Während sich Russland und China heute gegen die Anwendung von Kapitel 7 der UNO-Charta gegen Iran wegen dessen Urananreicherung zur Atomwaffenproduktion zur Wehr setzen, weil sie gewichtige wirtschaftliche und geopolitische Interessen haben, werden sie einstimmig den Angriff und die Liquidierung des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, des WCRL, respektive der angeschlossenen Religionsfamilien unterstützen. Wann wird dies sein? Warum soll Chapter VII angewendet werden?

 

Wenn eine weitere, entsprechende Bedrohung seitens international agierender religiöser Fundamentalisten vorliegt, was also gleichzeitig in mehreren Nationen zu einem „Bruch des Friedens (führt) und bei Angriffshandlungen führen, dann werden Sanktionen zur Anwendung kommen, lautet die Aussage im Paragraphen.

 

Terror in London 2005Bereits der 11. September 2001 mit den Attentaten auf New York und Washington, dann der 11. März 2004 mit den Attentaten auf die Vorortszüge im Bahnhof Atocha in Madrid und die Anschläge auf die Londoner U-Bahn am 6.7.2005 waren international und von multinational tätigen Religionen ausgeführt worden! Seither gab es in vielen europäischen, Afrikanischen, Asiatischen und Südamerikanischen Staaten unendliches Leid durch religiöse Fanatiker! Was heute fehlt ist der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt!

 

Fast unzählbar weitere Anschläge wurden seither von Al-Qaida, ISIS, Boko-Haram u.a. ausgeführt, alle im „Namen Allahs“. Die Muslime als Religionsfamilie ist erdenweit in Verruf geraten, weil es keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus gibt, sich beide auf den Koran stützen. Millionen von Christen im Nahen Osten, Afrika und Asien leben in beständiger Angst. Sie befinden sich unter Angriff, auf der Flucht, im Exil oder unter Morddrohung. Die bisherigen Anschläge haben die internationale Gemeinschaft an die Grenze des Ertragbaren gebracht! Der 11. September 2001 hat die Welt verändert! Seither sind Länder und ganze Kontinente abwechselnd in höchster Alarmbereitschaft! Die Bedrohung mit Massenvernichtungswaffen wird als vollkommen realistisch und ernst eingestuft!

 

Countown zum 3.WeltkriegWas haben die Insider, welche die Welt anführen damit zu tun? Ist es der Weg zur vollkommenen Versklavung der Menschheit in der von ihnen kreierten „Neuen Weltordnung“? Wir alle sehen uns auf dem Weg hin zu einem Dritten Weltkrieg oder was die Bibel „die grösste aller Drangsale“ nennt!

 

(Matthäus 24:20-22)  Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Ohne göttliches Eingreifen wird der Planet Erde zufolge der kommenden, plötzlich und unerwartet hereinbrechenden Auseinandersetzung der zwei Weltmächte, dem „König des Südens“ (Anglo-Amerika: Trump (?)) und dem „König des Nordens“ (Russland, Putin (?) und deren „Streitarme“, seien dies die NATO oder Russlands Verbündete Muslime im Nahen Osten, Iran, Syrien, dem Libanon usw. Ein Auslöser könnte die Zerstörung der Religionen sein in Ausübung von Chapter VII durch den UNO-Sicherheitsrat!

 

Wenn der schiitisch-theokratische Iran weiterhin an vorderster Front erscheint, wenn er solche Fundamentalisten des Dschihads offen unterstützt, Präsident Assad in Syrien an der Macht erhält, dann wird auch Russland und China die Gefahr des Spiels zu fürchten beginnen, wenn auch sie aus religiösen Motiven heraus Verlierer sind, wie in der Schule in Beslan, wo am 7.9.2004 hunderte von Kindern durch muslimische Tschetschenen-Rebellen getötet wurden!

 

Mahmud AhmadinedschadBildergebnis für iran PräsidentAkbar Hāschemi RafsandschāniAli Chamene’iGenau dies aber wurde lautstark durch Irans Ex-Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad verkündet, der die Terrororganisation Hamas im Gasastreifen, die Hisbollah im Libanon und jede Art religiöser Fundamentalisten erdenweit unterstützt, die gegen den Hauptfeind Israel und deren Verbündeten Anglo-Amerika sind. Der Nachfolger Hassan Rohani und das religiöse Haupt Ali Chamene‘i und Akbar Hāschemi Rafsandschāni u.a. setzen den Kampf nun mehr im Hintergrund fort.  

 

Wenn die Interessen Russlands und Chinas Vorteile gewinnt oder deren Sicherheit in Gefahr gerät, dann wird in der UNO in nur „einer Stunde“ Einigkeit bei der Verabschiedung des Todesurteils über die Religionen vorliegen! Wo immer Religion und Staat eine Einheit bilden wie im Falle Irans wird das Urteil nicht vollstreckbar sein ohne militärischen Eingriff!

 

Artikel 39: „Der Sicherheitsrat stellt fest, ob eine Bedrohung oder ein Bruch des Friedens oder eine Angriffshandlung vorliegt; er gibt Empfehlungen ab oder beschliesst, welche Massnahmen aufgrund der Artikel 41 und 42 zu treffen sind, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren oder wiederherzustellen.“

 

Artikel 41: „Der Sicherheitsrat kann beschliessen, welche Massnahmen – unter Ausschluss von Waffengewalt – zu ergreifen sind, um seinen Beschlüssen Wirksamkeit zu verleihen; er kann die Mitglieder der Vereinten Nationen auffordern, diese Massnahmen durchzuführen. Sie können die vollständige oder teilweise Unterbrechung der Wirtschaftsbeziehungen, der Eisenbahn-, See- und Luftverkehrs, der Post-, Telegraphen und Funkverbindungen sowie sonstige Verkehrsmöglichkeiten und den Abbruch der diplomatischen Beziehungen einschliessen“.

 

Artikel 43: „Alle Mitglieder der Vereinten Nationen verpflichten sich, zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit dadurch beizutragen, dass sie nach Massgabe eines oder mehrerer Sonderabkommen dem Sicherheitsrat auf sein Ersuchen Streitkräfte zu Verfügung stellen, Beistand leisten und Erleichterungen einschliesslich des Durchmarschrechts gewähren, soweit dies zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlich ist.“

 

Artikel 48: „(1) Die Massnahmen, die für die Durchführung der Beschlüsse des Sicherheitsrats zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlich sind, werden je nach Ermessen des Sicherheitsrats von allen oder von einigen Mitgliedern der Vereinten Nationen getroffen.

(2) Diese Beschlüsse werden von den Mitgliedern der Vereinten Nationen unmittelbar [[(lt. Offenbarung: „an eine Tag“ in einer Stunde“)]] sowie durch Massnahmen in den geeigneten internationalen Einrichtungen [[(z.B. Kontensperrungen aller Religionen durch Banken usw.)]] durchgeführt.“

 

Artikel 49: „Bei der Durchführung der vom Sicherheitsrat beschlossenen Massnahmen leisten die Mitglieder der Vereinten Nationen einander gemeinsam handelnd Beistand“

 

Die Attentate von New York und Washington am 11. September 2001 gaben den USA aufgrund eines Beschlusses des Weltsicherheitsrates die Befugnis Afghanistan anzugreifen, um gegen Bin Laden vorzugehen, der dort Schutz fand und die Al-Qaida anzugreifen, auf welchem Territorium sie immer gefunden würde. Aufgrund der Vermutung von Massenvernichtungswaffen im Irak, und dass Saddam Hussein den Terror gegen Amerika offen förderte, wurde ein Angriffskrieg seitens des Sicherheitsrates innert Stunden beschlossen, der kurze Zeit darauf zum Fall Iraks führte! Nachstehend ein Beispiel wie der Sicherheitsrat Beschlüsse fasst und umsetzt:

 

FRANKFURTER ALLGEMEINE  Irak Hintergrund: Die UN-Sanktionen gegen den Irak  24.02.2001  [2]

 

UN-Sanktionen im Irak   Als der Irak 1990 in Kuwait einmarschiert war, verhängten die Vereinten Nationen die ersten Sanktionen gegen den Aggressor. Auch zehn Jahre nach dem Golfkrieg zur Vertreibung der Iraker sind sie noch in Kraft.

 

   Der UN-Sicherheitsrat hat in zahlreichen Resolutionen das erste Handelsverbot vom 6. August 1990 bekräftigt und modifiziert. Dem Irak wurde der Export fast aller Güter untersagt. Auch finanzielle Hilfen und der Flugverkehr wurden unterbunden. Medizinisches Material gehörte seit jeher zu den wenigen Ausnahmen vom generellen Einfuhrverbot.
Weil die Regierung in Bagdad aber angeblich kein Geld hatte, genug Medikamente einzukaufen, kam es besonders bei der Versorgung von Kindern zu Engpässen. Wegen des Mangels an Arznei- und Nahrungsmitteln sollen seit Ende des Golfkriegs Tausende von Menschen gestorben sein.

 

Öl für Nahrungsmittel

   In seiner Resolution 986 von 1995 gestattete die UN dem Irak, in begrenztem Maße Öl zu exportieren, um mit dem Erlös Versorgungslücken zu schließen. Im Rahmen des mehrfach verlängerten Programms „Öl für Nahrung“ nahm der Irak bislang etwa 40 Milliarden Dollar ein.

 

   Unter den Import- und Exportbeschränkungen leiden die Wirtschaft und die Bevölkerung des Landes. Staatschef Saddam Hussein konnte nach Meinung der USA wegen lascher Kontrollen jedoch Schlupflöcher zur verbotenen Ausfuhr von Erdöl nutzen und mit dem Erlös seine 1991 geschlagene Armee wieder aufrüsten. Besonders über die Länder Syrien und Iran soll der verbotene Export laufen. Auch mit Jordanien und der Türkei blüht angeblich der Handel.

 

   Die USA und Großbritannien beharren auf einer Erfüllung aller UN- Beschlüsse, die auch die Zerstörung sämtlicher irakischen Massenvernichtungswaffen zum Ziel haben. Viele Länder sind jedoch von den Sanktionen abgerückt. So setzt sich Russland seit Jahren für ein Ende der Beschränkungen ein. Andere wollen über eine Aufhebung reden, sobald sich Bagdad nur wieder zur Zusammenarbeit bei der Waffenvernichtung bereit erklärt. 1998 hatten die Inspektoren der UN nach massiven Behinderungen und ohne Klarheit über die verbliebenen Arsenale das Land verlassen.

 

Islamischer Staat
‏الدولة الإسلامية
ad-Daula al-islāmīya

Islamischer Staat ISIS
IS-Flagge

  • Syrian, Iraqi, and Lebanese insurgencies.png
    Vom IS kontrollierte Gebiete in Syrien und im Irak
  • Von syrischen Rebellen kontrolliert
  • Von syrischer Regierung kontrolliert
  • Von al-Nusra-Front kontrolliert
  • Von irakischer Regierung kontrolliert
  • Von syrischen Kurden kontrolliert
  • Von irakischen Kurden kontrolliert
  • Von libanesischer Regierung kontrolliert
  • Von der Hisbollah kontrollierte Gebiete

 Die USA und Verbündete rückten im Frühling 2003 in den Irak ein und stürzten Saddam Hussein. Seither kommt das Land nicht mehr zur Ruhe.

 

Grosse Teile des Iraks und Syriens wurden durch die dschihadistische ISIS-Armee übernommen und blutige Fehden innerhalb der Muslime und gegen alle Andersgläubigen werden mit satanischer Gewaltanwendung durchgeführt.

 

Nun stehen wir einem mit Atomwaffen und selbst Langstreckenraketen ausgerüsteten Iran gegenüber! Sein Hass gegen Israel und der Plan jene Nation von der Karte auszuwischen ist vollkommen offengelegt! Wer beginnt wann den Angriff, lautet die Frage die sich unzählige Israeliten stellen?

 

Wenn die sich bereits in der Hand religiös fanatischen Fundamentalisten befindlichen Massenvernichtungswaffen, sei dies atomare, chemische oder biologische zum Einsatz kommen, auch nur durch direkte Androhung, ist ein Präventivschlag seitens des Sicherheitsrates gegen alle Religionen des WCRL aufgrund der am 31.8.2000 abgeschlossenen Verträge möglich und wahrscheinlich!

 

Das WCRL ist der UNO unterordnet! Jesus hatte gewarnt, dass dieser Einsatz Teil der Endzeit sei und Jerusalem im Auge des Orkans stehen werde!

 

(Matthäus 24:15, 16)  Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), 16 dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen.

 

Dass wir dieser Erfüllung nahestehen zeigt ein Vorkommnis, dass erdenweit Schockwellen auslöste:

 

Satellitenbilder des Pentagon zeigen Aufnahmen der syrischen Luftwaffenbasis nach dem Raketenangriff.Im Alleingang schoss die USA 59 Tomahawk-Marschflugkörper am 8. April 2017 gegen einen  syrischen Flugplatz, von dem vermutlich Flugzeuge aufgestiegen sind und Giftgasbomben auf die Zivilbevölkerung in der Stadt Homs abgeworfen haben.

 

Bilder von Toten und verletzten Zivilisten, Alten, Frauen und Kindern gingen um die Welt und veranlassten US-Präsident Donald Trump unmittelbar zu handeln.

 

Dieser Akt der Einschüchterung hätte genügt einen dritten Weltkrieg auszulösen, da auch russische Interessen direkt im Spiel standen. Sie zeigt auch, dass US-Präsident Donald Trump nicht davor zurückschreckt unmittelbar und ohne Voranmeldung mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu handeln.

 

Die Beschreibung in der Offenbarung zeigt, dass die Zerstörung „Babylons der Grossen“ nicht durch Waffengewalt geschieht, sondern hauptsächlich durch ein wirtschaftliches Erwürgen! Die „Fleischteile Babylons“, die immensen religiösen Vermögen werden offenbar konfisziert und die Subventionen, wie Gehälter an Religionsvertreter, Steuereintreibung durch den Staat, Steuererleichterungen, das Versammlungsrecht usw. beschnitten oder vollkommen aufgehoben werden.

 

Russland will die Zeugen Jehovas verbietenEin Entscheid des Obersten Gerichts in Moskau zu Beginn des Monats April 2017 soll bestimmen, ob Jehovas Zeugen in Russland vollkommen verboten werden sollen, ihre Güter beschlagnahmt werden und ein völliges Versammlungs- und Predigtverbot in Kraft tritt. Sie wird vorgeblich als Subversive Organisation angesehen, weil sie weder die Fahne grüssen noch die Nationalhymne singen und Kriegsdienst verweigern! Ein Muster erdenweit kommender Dinge die alle Religionen umfassen wird! Hier handelt es sich um Verweigerung sich der Staatsgewalt vollkommen zu unterordnen, wie dies das „Kennzeichen des wilden Tieres“, die „666“ als Linientreue von allen Menschen verlangt!

 

Jerusalem steht mehr und mehr im Fokus: Wo physischer Widerstand entsteht – Israel mit Transjordanien und dem Gazastreifen stehen dabei im Vordergrund, –  ist der Einsatz von Gewalt vorhersehbar!

 

Daniel der Prophet sagt deutlich den Einmarsch des „Südkönigs“ Anglo-Amerika in die Zone am Mittelmeer vorher, nachdem die Nation vom „Nordkönig“ und dessen muslimischen „Streitarmen“ angegriffen wird! (Da 11:41, 45)

 

Im Film „Der Da Vinci Code“ wird im Rückblick der Raub des Vatikans am Vermögen des Templer-Ordens gezeigt, der durch die Kirche in einer Blitzaktion durchgeführt wurde und den in ganz Europa und im mittleren Osten machtvollen Orden an „einem Tag“ zerstörte.

 

Möglicherweise kommt nun das Gegenstück, das den Vatikan und sein Vermögen trifft! Daniel der Prophet sagt deutlich, dass der Kampf des mächtigen „Südkönigs“ sich gegen die „Heiligen des Allerhöchsten“ richtet, hier die Namenchristenheit, vorab vertreten durch das Papsttum.

 

Schwur bei Amtsantritt Präsident Trumps über der Bibel*** Rbi8  Daniel 8:23-25 ***

Und im Schlußteil ihres [[(Nord- und Süd-)]] Königreiches, während die Übertreter [[(von Gottes GESETZ)]] ihre Taten zur Vollendung bringen, wird ein König [[(des „Südens“; Anglo-Amerika)]] aufstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht. 24 Und seine Kraft soll mächtig werden, aber nicht durch seine eigene Kraft [[(durch die UNO und NATO-Heere)]]. Und auf verwunderliche Weise wird er Verderben verursachen, und er wird sich gewiß als erfolgreich erweisen und wirksam handeln. Und er wird tatsächlich Mächtige ins Verderben bringen [[(Afghanistan, Irak, Lybien, Syrien …)]], auch das aus [den] Heiligen bestehende Volk [[(die Christenheit, die zur Annahme des Kennzeichens der „666“ gezwungen wird]]. 25 Und seiner Einsicht gemäß wird er auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten wird er aufstehen, aber ohne Hand wird er zerbrochen werden.

 

Zum Ende wird sich der „Südkönig“ aber gegen den „Fürsten der Fürsten“, gegen Jesus und dessen Anspruch auf das Königtum über die ganze Erde stellen. Die zum Schlussakt bereits zur Liquidierung „Babylons der Grossen“ im Nahen Osten zusammengerufenen internationalen Heere versammeln sich an dem Ort, „der auf Hebräisch Harmagedon“ genannt wird und der Tiefebene Jesreel entspricht, der „Tiefebene der Entscheidung“. Die „Streitarme“ des „Nordkönigs“, die Muslime die sich dem Gebot entziehen sind von Norden und von Osten, dem „Sonnenaufgang“ her bereit, ihren seit 1948 gehegten Plan der Auslöschung Israels auszuführen! Joels Prophezeiung ist auf das „Ende der Tage“ dieses Systems ausgerichtet:

 

*** Rbi8  Joel 3:13-17 ***

Legt eine Sichel an, denn die Ernte ist reif geworden. Kommt, steigt herab, denn [die] Weinkelter ist voll geworden. Die Kelterkufen fließen tatsächlich über; denn ihre Schlechtigkeit [[(das gesetzlose Handeln)]] ist ausnehmend groß geworden. 14 Mengen, Mengen [[(an Truppen)]] sind in der Tiefebene der Entscheidung [[(Tiefebene von Sichem, Jesreel)]], denn nahe ist der Tag Jehovas in der Tiefebene der Entscheidung [[(der Einfall gegen Israel erfolgt aus dem Norden (Libanon, Syrien und aus dem Osten (Iraner)))]]. 15 Sonne [[(Satan als „Gott dieses System“)]] und Mond [[(das irdische „Haupt“, der siebte Kopf)]], sie werden sich gewiß verfinstern, und die Sterne [[(die Herrschenden)]], sie werden ihren Glanz tatsächlich zurückziehen [[(verächtlich werden, weil die Probleme die sie sich selbst aufgehäuft haben unlösbar wurden)]]. 16 Und Jehova wird aus [[(dem himmlischen)]] Zion brüllen, und aus Jerusalem [[(droben)]] wird er seine Stimme erschallen lassen. Und [[(die alten)]] Himmel und Erde werden gewiß erbeben [[(am Tag der Urteilsvollstreckung)]]; aber Jehova wird eine [[(als dem „Tal“ zwischen den „zwei Bergen“, dem „Nord-„ und dem „Südkönig“)]] Zuflucht sein für sein Volk [[(des Überrests der 144.000)]] und eine Festung für die Söhne Israels [[(der „grossen Volksmenge“ der „Schafe“)]]. 17 Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich Jehova bin, euer Gott, der ich auf [[dem himmlischen]] Zion, meinem heiligen Berg [[(dem „Himme3l der Himmel“, höchster Autorität)]], weile. Und [[(das irdische)]] Jerusalem soll eine heilige Stätte [[(ein geistiger Tempel für deie 144.000 unter Jesu und der Apostel Führung)]] werden [[(heute noch Zukunft!)]]; und was Fremde betrifft, sie werden es nicht mehr durchziehen.

 

Karte von MegiddoDie Angaben zeigen, dass beim Angriff der muslimischen „Streitarme“ des „Königs des Nordens“ gegen die physische Stadt Jerusalem zwar umzingelt und eingenommen wird, ihre Bewohner die nicht Jesu Befehl zur Flucht (Mat 24:15-22) nachgekommen sind als Gefangene weggeführt werden. „Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk [[(„Lo-Ruhama“)]]; und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind“ (Lu 21:23, 24; eine Wiederholung des Jahres 70 u.Z.). Auch der Gegenschlag des „Südkönigs“ lässt die Stadt weitestgehend unversehrt, weil in der Tiefebene von Megiddo der Nachschub an Truppen und Waffen aus dem Norden und Osten unterbunden wird!

 

Berg von MegiddoMegiddo:  Har (Berg) Magedon (von Megiddo) und seine strategisch günstige Lage in der Tiefebene Jesreel

 

Dort wird der gegen den „Nordkönig“ (Russlands muslimische Verbündete) erfolgreich ankämpfende „Südkönig“ (NATO-Truppen, Israels Restarmee) schlussendlich „ohne Hand“ durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“, Jesus und dessen himmlischen Heere vernichtend geschlagen und das „Haupt“, der Vorsteher des „zweihörnigen wilden Tieres“ (Anglo-Amerika) „noch lebendig“ gefangengenommen, zusammen mit „dem falschen Propheten“ (dem „Haupt“ der nach dem Untergang „Babylons der Grossen“ kreierten „Universalreligion). Beide werden in den „Feuersee“ zur „ewigen Vernichtung“ geworfen. Der „Feuersee“ bedeutet den „zweiten Tod“, aus dem es keine Auferstehung gibt! „Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet [[(der Führer der „Universalreligion“)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres [[„666“]] empfingen, und die, die seinem Bild [[(WCRL)]] Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.“ (Off 19:19-21)

 

Zuvor aber holt sich der „Südkönig“ die universelle Macht dadurch, dass er wie heute im Falle der Zeugen Jehovas durch den „Nordkönig“ als Muster die absolute „Anbetung“ seiner Machtstellung, vollkommene Unterordnung und Mitarbeit z.B. im Heer verlangen wird!

 

Laut dem Pentagon wurden 50.000 ISIS-Kämpfer getötet???*** Rbi8  Offenbarung 13:7 ***

Und es wurde ihm [[(dem siebenköpfigen „wilden Tier“, dessen 7., führendem „Haupt“ (Anglo-Amerika mit der Kriegszentrale, dem Pentagon)]], das auch selbst ein achter König ist (Off 17:9-11)]] gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation [[(Anwendung Chapter VII UNO-Charter)]].

 

Selbst islamische Regierungen als UNO-Mitglieder sind mehrheitlich gegen den religiös fundamentalistischen Einfluss auf die Politik und fürchten eine Islamisierung durch theokratische Staaten in der Hand der Imame, wie dem Iran! Israel und die Stadt Jerusalem spielten als Zankapfel während vielen Jahrhunderten seit dem Fall des Königtums Juda aus Davids Linie durch Nebukadnezar  eine zentrale Rolle!

 

Die Bibel sagt kein exaktes Datum, wann die „grosse Drangsal“ beginnt, zeigt aber deutlich, dass dies mit dem Angriff der Nationen auf „Babylon die Grosse“ in Zusammenhang steht und ein herausragendes, auslösendes Ereignis als Eckpunkt kennt. Damit scheint das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ im Zentrum zu stehen.

 

Das „helle Licht“, das „wie ein Blitz“, das „vom Osten zum Westen“ hinüberleuchtet muss sich somit noch erweisen, was es sein wird! Es geht dem Wiederkommen von Jesus als Urteilsvollstrecker [<B3] voraus, wobei offensichtlich sein drittes Erscheinen zur Vernichtung all seiner Feinde und an den Nationen gemeint ist [B3].

 

Wie ein Blitz von östlichen Gegenden hin zu westlichen*** Rbi8  Matthäus 24:27-28 ***

Denn so, wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden hinüberleuchtet, so wird die Gegenwart [[(Wiederkehr zur Urteilsvollstreckung?[<B3])]] des Menschensohnes sein. 28 Wo auch immer der Kadaver [[(die Fleischteile Babylons“]] ist, da werden die Adler [[(Politiker)]] versammelt werden.

 

Alle „Zeichen“ der Endzeit kommen von Satans System! Dieses spezielle, weitreichende „Zeichen“ hatte eine Vorankündigung am 12. April 2006, als der iranische Präsident Ahmadinedschad ankündigte im Klub der Atommächte (mit Atomwaffen) zu sein, was von der ganzen Nation frenetisch gefeiert wurde. Bestimmt hat dies nicht zur Beruhigung des Weltsicherheitsrates beigetragen! Das Urananreicherungsprogramm und Irans Schwerwasserreaktor, bei dem waffenfähiges Plutonium anfällt, rückt das Land offensichtlich in den Bereich der Mächte mit Zugang zur eigenen Herstellung und Verteilung von Atombomben!

 

Im Falle eines Angriffs ist jeder Feind meines Feindes ein Freund! Wie viele A-Bomben Iran bisher bereits auf dem Schwarzmarkt erworben hat, die beim Zerfall der UdSSR als Restbestände z.B. der Ukraine verblieben sind, dies kann der Westen nur vermuten! Es sollen über 2000 Gefechtsköpfe gewesen sein. Von den während des Zerfalls der UdSSR abhanden gekommenen rund zweihundert Aktenkoffer-A-Bomben hat Bin Laden laut gewissen Angaben gemäss „nur“ zwanzig. Wer aber ist im Besitz des Restes?

 

Die Ankündigung Irans im Klub der Atomstaaten zu sein und sein Urananreicherungsprogramm nicht aufzugeben führte zu schnellen Reaktionen aus dem Weissen Haus: „ ‚Sollte der Iran sein Programm weiter vorantreiben, müssten die USA weitere Schritte mit dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beraten‘, teilte ein Sprecher der US-Regierung mit.“ Das Nukearabkommen zwischen der UNO und dem Iran von 2016 unter der Regierung Obama, seine Produktion von angereichertem Uran zu reduzieren und das Versprechen auf den Bau von Nuklearwaffen zu verzichten ist bloss ein Blanko-Check an die Mullahs und Sand in die Augen der Weltbevölkerung zu streuen, es sei jetzt sicherer geworden.

 

5.3.3.6          Urteilsvollstreckung an den „unnützen Sklaven“ und den „Böcken“ in Harmagedons Endschlacht

Das Endgericht an diesem System der Dinge ist somit in viele Einzelschritte aufgeteilt, welche in der Bibel prophetisch deutlich unterschieden werden. Die vielen „Zeichen“, die sich bis heute zu den vorhergesagten Zeitpunkten, in der logischen vorhergesagten Reihenfolge erfüllten geben uns die Gewissheit, dass auch die übrigen sich innerhalb der festgelegten Frist erfüllen werden! Da es in allen Jahrhunderten „Zeichen“ gab aber niemals der Ablauf erkannt wurde sind die Worte Daniels diesbezüglich klärend: „Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse [[(gesetzlos)]] handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht [[(in die Aussagen der Schrift und Deutung der vorhergesagten „Zeichen“ und Symbolik der Bibel)]] haben, werden [es] verstehen.“ (Da 12:9, 10)

 

Ohne Anerkennung des GESETZES ist kein Verständnis erreichbar. Die meisten christlichen Kirchen erklären das Alte Testament als nicht weiter verbindlich und die Juden wollen das NEUE Testament nicht anerkennen. Den Muslimen ist ihr Koran weit wichtiger als die Bibel: Grund für alle im Unverständnis zu verharren! Zudem erklärte der Engel Daniel deutlich, dass „wahre Erkenntnis“ bis zur „Zeit des Endes“ unmöglich wäre, da sich die Hauptakteure erst während der letzten Phase zu erkennen geben würden!

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn"
 

Auch uns sind mit der Analyse aller Prophezeiungen und den ersten Vorhersagen ab dem 12.11.2001 Fehler unterlaufen, die wir aber beständig mit besserer Einsicht korrigierten und so uns der Wahrheit entgegen tasteten. Jesus hatte vom letzten Teil des Strafgerichts, Harmagedons Urteilsvollstreckung gegenüber seinen Jüngern folgende Äusserung gemacht:

 

Wie die Tage Noahs, bis die Sintflut sie alle wegwischte*** Rbi8  Matthäus 24:36-42 ***

Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis [[(zum Zeitpunkt, als Jesus dies äusserte!)]], weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren, so wird die Gegenwart [[(Wiederkehr, das Kommen)]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart [[(die Zeit der Wiederkunft)]] des Menschensohnes sein. 40 Dann [[(während der dreissig Tage nach Harmagedon; die Zeit der Einsammlung des Überrests)]] werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen [[(weil auf ihn das versiegelte Dokument der Auserwählung lautet)]] und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen [[(die Ehefrau des Versiegelten)]] und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich [[(und schaut nach den Zeichen aus)]], weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

Die Buchrolle mit den sioeben SiegelnDiese Unkenntnis des „Tages und der Stunde“ änderte sich, als Jesus als das „geschlachtete Lamm“ im Himmel nach seinem Tod die „Buchrolle mit den sieben Siegeln“ öffnen durfte. Erst im Jahre 96 u.Z. hatte Johannes die Visionen der Offenbarung, die weiteres Licht auf die Abläufe richteten.

 

Was zur Zeit Noahs geschah, als „die erste Welt“ aufgrund eines göttlichen Urteils „mittels Wasser zerstört“ wurde hat in unseren Tagen ein Ebenbild! In Harmagedon wird durch Engel selektiv zwischen den zum Überleben gekennzeichneten „Schafen“ und den zum Todes ausgesonderten „Böcken“ unterschieden! Während die Ersteren „mitgenommen“ sollen die anderen „zurückgelassen“ werden! Da ist nicht die Rede von geheimnisvollen UFO’s, welche Menschen zu anderen Solarsystemen mitnehmen, sondern von Benachrichtigung, Glauben und von Handeln!

 

Das Wort „Engel“ bedeutet nichts weiter als „Bote“, wobei Älteste als solche gegenüber ihren Versammlungen wirken! Die Aufforderungen zum Handeln haben jene früheren „Boten“ als Propheten aufgezeichnet. Sie gelten bis heute, dann bis zum Ende des Millenniums und in der Ewigkeit zur Erinnerung, dass Gott jedes Seiner Worte wahr werden lässt! Jene, welche ihren Herrn zufolge Glaubens in dieses Wort zurück erwarten, sie wissen um die folgenden Geschehnisse im Voraus! Sie sind „nicht in Finsternis“ über „Zeiten und Zeitabschnitte“, sondern wandeln im „Licht“ der Aussagen der Schriften!

 

Dabei ist zu bedenken, dass Noah rund fünfzig Jahre vor dem Ereignis Kenntnis erhielt, dass er sich vorzubereiten habe und eine Arche bauen solle. Nur seine Familie – seine eigene Hausversammlung – war daran beteiligt!

 

Zur Zeit, als Jesus den Jüngern ihre Frage beantwortete, hatte er somit noch keine Kenntnis davon, wann diese Dinge geschehen würden. Er beschrieb den Aposteln die Zeitzeichen, die sie dannzumal beobachten könnten. Unmittelbar nach seinem Tod wurde ihm aber diese „Rolle mit sieben Siegeln“ aus Gottes Hand gereicht, welche er einzeln öffnete. Darin enthalten waren die Anweisungen, was er als „Reiter auf dem weissen Pferd“ auf seinem Siegesritt zu tun hätte und es wurde die Situation beschrieben, welche in der Endzeit herrschen würde!

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

Zeitband: Jesu Gefangennahme, Tod, Auferstehung und seine 40 Tage bei den Jüngern; Pfingsten
 

Es ist unwahrscheinlich anzunehmen, dass jener Zeitpunkt der Geschehnisse der Endzeit nach dem Öffnen der Siegel und nachdem Johannes die Offenbarung erhielt weiterhin „ein Geheimnis“ bleiben würden, wenn es doch um ein Stelldichein von mindestens drei Parteien geht, welche eine lange Vorbereitungszeit benötigen! Der in seinem Auftreten veränderte „König des Nordens“, das nun den Teil „Babylon die Grossen“ und deren militanten dschihadistischen „Streitarme“ darstellt, den fundamentalistisch muslimischen Terrorismus, daher fordert dieses den „König des Südens“, Anglo-Amerika, „das zweihörnige wilde Tier“ beständig zum Kampf heraus.

 

Dann versammeln sich an „jenem Tag“ dort, am vorgegebenen Ort weiter „die Könige der Erde und ihre Heere“, welche zum „siebenköpfigen wilden Tier“ der UNO zählen und auch „der falsche Prophet“ muss sich mittels „grossen Zeichen“ die er wirkt zur rechten Zeit kundtun. Er wird ja zusammen mit dem „wilden Tier“ durch den siegreichen Michael (Jesus) „noch lebendig“ in den „Feuersee“ geworfen. (Off 19:11, 19, 20) „Denn der Mensch kennt auch seine Zeit nicht. Wie Fische, die in einem üblen Netz gefangen werden, und wie Vögel, die in einer Falle gefangen werden, so werden die Menschensöhne ihrerseits zu einer Zeit des Unglücks verstrickt, wenn es sie plötzlich überfällt.“ (Pr 9:12) Amos gibt uns durch Fragen die Antwort, dass alles wie zuvor geplant ablaufen muss und auch sich erfüllen wird!

 

Brüllender Löwe und sein Junges (Amos 3:3-8)  Werden zwei miteinander gehen [[(der „falsche Prophet“, das „wilde Tier“ und die „Könige der Erde“ mit ihm)]], es sei denn, sie haben sich auf Verabredung hin getroffen? [[(auf dem Schlachtfeld Harmagedons)]] 4 Wird ein Löwe [[(Jehova)]] im Wald [[(der mächtigen „Bäume“ der Herrscher)]] brüllen, wenn er keinen Raub hat? [[(„Babylon die Grosse“, deren „Fleischteile“, der Reichtum, den die „Könige der Erde“ aufzehren )]] Wird ein mähniger junger Löwe [[(Jesus, als Michael „auf dem weissen Pferd“ hin zum Sieg über seine Feinde)]] seine Stimme aus seinem Versteck erschallen lassen, wenn er überhaupt nichts gefangen hat? 5 Wird ein Vogel in einer Falle zur Erde fallen, wenn ihm keine Schlinge [gelegt] ist? [[(Gimpelfang)]] Springt eine Falle vom Erdboden auf, wenn sie überhaupt nichts gefangen hat? [[(Rö 11:9, 10)]] 6 Wenn ein Horn [[(die sieben Trompeten im himmlischen Jerusalem)]] in einer Stadt geblasen wird, zittert dann nicht auch das Volk selbst? Wenn ein Unglück in der Stadt geschieht, ist es dann nicht Jehova, der gehandelt hat? [[(die sieben „Zornschale Gottes“)]] 7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart. 8 Da ist ein Löwe, der gebrüllt hat! Wer wird sich nicht fürchten? Der Souveräne Herr Jehova selbst hat geredet! Wer wird nicht prophezeien?‘

 

Johannes erhielt am Ende des ersten Jahrhunderts weitere genaue Zeitangaben über die Länge der Zeitabschnitte der „zwei Zeugen“ [A] von „dreieinhalb Zeiten“ und die ebenso lange Dauer der Zeit der „grossen Drangsal“ [B], die in Harmagedons Endschlacht [B3] enden wird! Die unterschiedlichen Zeitphasen und die Logik von deren Ablauf geht aus der Nummerierung der ersten bis zur siebten Trompete, der ersten bis zur siebten Schale und dem ersten bis zum dritten Wehe hervor.

 

(Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends. 15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn [[(Jehova)]] und seines Christus [[(Jesus)]] geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

Die Prophezeiungen sind untereinander durch Schlüsselbegriffe und Schlüsselereignisse fest verzahnt! Jener, welcher dieses Rätsel zusammenstellte und bei allen Propheten während der 1600 Jahre (vor Jesus 1500 und 100 bis zum Ende des ersten Jahrhunderts) Einzelstücke des Puzzles hinterliess, die zu „Teilbildern“ zusammengefügt werden mussten. Dieses himmlische Genie, das die Zukunft seit Ewigkeit her kennt ist Jehova. Sein Wortführer Jesus liess die Propheten die Teilinformationen kennen und niederschreiben. Gott hat eine geniale Arbeit geleistet, um während der ganzen Zeit und die rund 1900 Jahre bis heute ständig das Interesse aller in Erwartungshaltung ihre Sinne auf die Lösung zu richten! Wir schauen heute sowohl auf Prophezeiung wie auf bisherige und heutige Erfüllung der „Zeichen“ und vermögen die „Teilbilder“ zum „Gesamtbild“ einzuordnen.

 

Einiges weist darauf hin, dass auch die „mit ihm Berufenen und Auserwählten und Treuen“ zusammen mit Jesus den Tag der Schlacht von Megiddo exakt kennen und entsprechend handeln:Geh, mein Volk, tritt ein in deine inneren Gemächer [[(wie bei der Passahfeier)]], und schließ deine Türen hinter dir zu. Verbirg dich für nur einen Augenblick, bis die Strafankündigung vorübergeht. Denn siehe, Jehova kommt hervor aus seiner [[(himmlischen)]] Stätte, um das Vergehen des Bewohners der Erde gegen ihn zur Rechenschaft zu ziehen [[(die Urteilsvollstreckung am Tag Harmagedons (30. Ab))]], und die Erde wird gewiß ihr Blutvergießen enthüllen und wird nicht mehr ihre Getöteten zudecken.“ (Jes 26:21, 22)

 

 (2. Mose 11:4-8)  Und Moses sprach weiter: „Dies ist, was Jehova gesagt hat: ‚Um Mitternacht werde ich ausziehen mitten durch Ägypten, 5 und jeder Erstgeborene im Land Ägypten soll sterben, vom Erstgeborenen Pharaos, der auf seinem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd, die an der Handmühle ist, und alles Erstgeborene des Viehs. 6 Und es wird sich gewiß ein großes Geschrei erheben im ganzen Land Ägypten, wie so etwas noch nie geschehen ist und wie so etwas nie wieder herbeigeführt werden wird. 7 Aber kein Hund wird gegen irgendeinen der Söhne Israels seine Zunge spitzen, vom Menschen bis zum Tier, damit ihr erkennt, daß Jehova zwischen den Ägyptern und den Söhnen Israels einen Unterschied machen kann.‘ 8 Und alle diese deine Diener werden gewiß zu mir herabkommen und sich vor mir niederwerfen und sprechen: ‚Geh, du und das ganze Volk, das dir auf dem Fuße folgt.‘ Und danach werde ich ausziehen.“ Damit ging er in der Glut des Zorns von Pharao weg.

 

Der Strafengel Jehovas geht durch Ägypten und tötet dessen ErstgeburtSo wenig sich Pharao dagegen zu wehren vermochte, dass Jehovas Zorn durch seinen Strafengel die Erstgeburt Ägyptens auslöschte, ebenso wenig vermag sich dieses gesamte gottentfremdete System zu wehren!

 

Jesus ruft die Vögel des Himmels zum "Nachtessen" der Urteilsvollstreckung HarmagedonsJa, sehr viele Leichen wird es an jenem Tag Harmagedons, dem Tag von Gottes „grossem Zorn“ geben, so dass die überlebenden Menschen sie nicht zu begraben vermögen und der Speise „den Vögeln des Himmels“ und den „wilden Tieren“ dienen werden. Die auserwählten „Schafe“ sind es doch, welche das „zweihörnige wilde Tier“ im Auftrag Satans zu vernichten sucht, die Erben des Königreiches der Erde! Satan weiss sehr wohl, dass die letzte Schlacht dieses Systems seine Einkerkerung im Abgrund bedeutet, nachdem er selbst zuvor den Verlust aller seiner Anbeter am Tag der Urteilsvollziehung miterleben musste! Der Tag des Stelldicheins muss somit lange im Voraus bekannt sein und wird von langer Hand vorbereitet!

 

Religionsführer als „blinde Leiter“ und deren „Schafe“ als „blinde Geführte“ aber werden bis zum bitteren Ende behaupten, dass „Tag und Stunde“ niemand kennt! Denken wir an Gottes Strafengel in Ägypten und dessen Urteilsvollstreckung an deren Erstgeburt, um Mitternacht! Der Pharao wusste um das Kommende und unterliess es zu handeln.

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:12-14 ***

Und die zehn Hörner, die du sahst, bedeuten zehn Könige, die noch kein Königtum empfangen haben, aber sie empfangen Gewalt wie Könige für eine Stunde mit dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier. 13 Diese haben einen Gedanken, und so geben sie ihre Macht und Gewalt dem wilden Tier [[(der UNO)]]. 14 Diese werden [[(ohne geringste Chancen)]] mit dem Lamm kämpfen [[(mit Jesus, dem „Reiter auf dem weissen Pferd“)]], doch wird das Lamm sie besiegen, weil es Herr der Herren und König der Könige ist [[(Psalm 2)]]. Auch die mit ihm Berufenen und Auserwählten und Treuen [werden das tun].“

 

Es ist kein physischer Kampf der „Auserwählten und Treuen“, sondern mit den „Waffen des Geistes“ dem Bösen zu widerstehen: „Legt die vollständige Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Machenschaften des Teufels standhalten könnt; denn unser Ringen geht nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die Regierungen, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geistermächte in den himmlischen Örtern [[(Mehrzahl: 2. „alter Himmel“ der Dämonen und 1. „alter Himmel“ der Herrschenden auf der Erde)]]. Darum nehmt die vollständige Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alle Dinge gründlich getan habt, standhalten könnt.“ (Eph11-13)

 

Bedenken wir, dass in Offenbarung 16:13-16 vom Zusammenrufen der „Könige der ganzen bewohnten Erde“ nach Harmagedon hin die Rede ist! Dies steht zeitlich deutlich zwischen dem Ausgiessen der sechsten und der siebten Schale mit dem Wein des Zorns Jehovas angeordnet! Satan und Dämonen stehen dahinter, die dies durch ein grosses Zeichen, wie eben jene Attentate am 11. September 2001 als Muster kommender Dinge bewirkten. Die Einigkeit der Politiker erstaunte damals, weil sie sonst stets in Machtblöcke aufgespalten sind! (Off 16:12-17).

 

Niemand achtete auf Noahs WarnungenOffensichtlich ist der Hauptpunkt, dort, wo Jesus erwähnt, dass nur Gott den Zeitpunkt kenne, wie er anschliessend zu erklären fortfährt, dass die Menschen „ebenso wie in den Tagen Noahs“ keine Notiz von der drohenden Gefahr nehmen! Der Bau der Arche und dessen Fertigstellung blieb jenen Zeitgenossen nicht verborgen! Die Menschen spotteten vielmehr über Noahs Beharren trotz aller Widerstände seine Arche zu beenden! Er war in den Augen der meisten Menschen ein überdrehter Spinner. Dieselbe Situation sagt Petrus für unsere Tage vorher für jene, die Jesu Wiederkommen im Fleische, also sichtbar erwarten:!

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:1-4 ***

Geliebte, dies ist nun der zweite Brief, den ich euch schreibe, in welchem ich, wie in meinem ersten, durch Erinnerung euer klares Denkvermögen aufwecke, 2 damit ihr der zuvor von den heiligen Propheten geredeten Worte und des durch eure Apostel [mitgeteilten] Gebotes des Herrn und Retters gedenkt. 3 Denn dies wißt zuerst, daß in den letzten Tagen Spötter mit ihrem Spott kommen werden, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen 4 und sagen: „Wo ist diese seine verheißene Gegenwart [[(Ankunft; Rückkehr)]]? Ja, von dem Tag an, da unsere Vorväter [im Tod] entschlafen sind, gehen alle Dinge genauso weiter wie von Anfang der Schöpfung an.

 

Christen der Endzeit war auferlegt die Dinge, welche die Propheten vermittelten, was Jesus sagte und was die Apostel ergänzten zu verstehen und entsprechend dem Verständnis zu handeln! Die Bibel ist nicht ein Buch zur Unterhaltung oder um mystischen Kult auszuüben! Sie ist Anleitung unseren Geist zu nutzen und das Leben zum Erfolg zu machen!

 

Gemäss den Spöttern aber scheint alles wie stets denselben Gang zu nehmen! Auch heute erntet der viel Spott, der vom nahenden „Ende dieses Systems“ berichtet. Keine Logik und Vergleich der „Zeichen“ vermag jene Spötter zu überzeugen! Doch jene die achtsam sind erkennen Unterschiede und eine zu hohe Übereinstimmung der vorhergesagten „Zeichen“, als dass dies reine Koinzidenz sein könnte! So viele Zufälle, die sich am richtigen Ort zur rechten Zeit und den richtigen Personengruppen kreuzen gibt es im wahren Leben nicht!

 

Alles schien damals den gewohnten Lauf zu nehmen, bis zu dem Tag, wo Noah in die Arche hineinging! Sieben Tage später begann der Regen! Spätestens jetzt begannen sich viele die Haare zu raufen und zu fragen: „Warum haben wir nicht auf die Warnung Noahs gehört?“. Es war zu spät!

 

(Vergleiche: Zeitband die Sintflut der Tage Noahs)

 

Der glaubwürdige Augenzeugenberichts Noahs über die Sintflut!
 

Dass die Sintflut einen natürlichen Auslöser hatte, wie den Einschlag des Carolina-Meteors, wie einige Wissenschaftler vermuten, ändert nichts daran, dass göttliches Vorherwissen alles zum rechten Zeitpunkt so lenkte, dass die Auserwählten Gerechten gerettet wurden! Heutige Wissenschaftler könnten ein entsprechendes Ereignis mit all ihrer Wissenschaft frühestens zwei bis drei Jahre im voraus ankünden! Noah aber benötigte über vierzig Jahre zum Bau!

 

(Vergleiche Grafik: Sintflut und Versinken von Atlantis durch den Carolina-Meteoreinschlag?)

 

Sintflutauslösung durch Einschlag des Carolina-Meteord?
 

Lots Flucht aus Sodom mittels der zwei EngelAuch die Worte die Lukas aufgezeichnet hat, sie deuten jene Schriftstelle, wo nur „Gott alleine“ den Zeitpunkt kennt auf Harmagedons Tag der Zerstörung hin! Als Lot aus Sodom herauskam regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel! Dass dabei eine seismische Ursache zugrunde liegt, änderte nichts an Gottes Vorherwissen, der auch hier die Dinge so lenkte, dass die Gerechten gerettet wurden!

 

*** Rbi8  Lukas 17:31-37 ***

An jenem Tag steige die Person, die auf dem Hausdach ist, aber ihre bewegliche Habe im Haus hat, nicht hinab, um diese zu holen; und die Person, die auf dem Feld ist, kehre gleichfalls nicht zu den Dingen zurück, die dahinten sind. 32 Denkt an Lots Frau. 33 Wer immer seine Seele für sich zu erhalten sucht, wird sie verlieren, wer immer sie aber verliert, wird sie am Leben erhalten. 34 Ich sage euch: In jener Nacht werden zwei [Männer] in einem Bett sein; der eine wird mitgenommen [[(weil er zu den Auserwählten gehört)]], der andere aber wird verlassen werden. 35 Es werden zwei [Frauen] an derselben Mühle mahlen; die eine wird mitgenommen [[(dessen Ehegattin)]], die andere aber wird verlassen werden.“ 36 —— 37 Daher gaben sie ihm zur Antwort: „Wo, Herr?“ Er sprach zu ihnen: „Wo der Leib ist, da werden auch die Adler [[(der Kadaver „Babylons der Grossen“ die bis zum Ende behauptete Jehovas Ehefrau zu sein; sie sind unter denen, die ihr Leben erhalten wollten und es verloren!)]] versammelt werden.“

 

Lots Frau“ ist eine deutliche Warnung! Sie schaute sich um, den hinter ihr liegenden Dingen nach und verlor ihr Leben! Rettung kommt nicht vom System her, schon gar nicht von den Religionen, bei deren totem „Leib“ oder Kadaver die Adler der Politik die Fleischteile abnagen! Ganz deutlich ist von Warnung und Mitnahme die Rede, wie im Falle Lots, wo Engel Lot an der Hand nahmen, als er noch zögerte! (1.Mo 19:15-17; 23-26; Mat 24:28)

 

Möglicherweise dauert der Untergang „Babylons der Grossen“ aber doch etwas länger als eine wörtlichen „Tag“ von 24 Stunden, was im Hinblick auf Leid und Untergang korrekt ist. Dies würde die „grosse Drangsal“, welche wohl damit beginnt bis Harmagedon, dem Höhepunkt hin ausdehnen [<B3] (Mat 24:28)

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte
 

Bis hierher die Beschreibung des Ablaufs des Endgerichtes an diesem System, der verschiedenen Gerichtsszenen und deren Urteilsvollstreckung.

 

Exakt 45 Tage nach Harmagedons Urteilsvollstreckung, am Ende der von Daniel vorhergesagten Frist von 1335 Tagen [C4] findet in Jerusalem, auf dem Berg Zion die das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ statt [Bb]. Johannes sagt in der Offenbarung vorher: „... glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind“. Es ist der Tag der Erstauferstehung, der Tag des Posaunenfestes, der 1.Tischri, wo die Verstorbenen der 144.000 auferweckt werden. Der Tag, wo die Umwandlung „in einem Nu“ des Überrests der aus allen Erdteilen zusammengerufenen Versiegelten erfolgt, dann die achttägige Einweihung folgt, zusammen mit denen die Harmagedon überlebten Die Zeit, wo Jesus am darauf folgenden 15.Tischri, dem ersten Tag des Laubhüttenfestes dem Vater die neue Verwaltung der Erde übergibt. Die „neuen Himmel“ sind damit vollendet, bevor der Trompetenstoss des siebten Engels endet.

 

 

5.3.4           Während des „letzten Tages“ kommt die Auferstehung jener, die zu Jesus gehören

 

5.3.4.1          Das Problem des Hymenäus ist das Problem christlicher Kirchen!

Seit dem ersten Jahrhundert, als Paulus in seinen beiden Briefen an Timotheus ein gravierendes Vergehen gegen die Wahrheit aufdeckte und für alle Zeiten zur Abschreckung dokumentierte, ist die Christenheit in zwei Hauptgruppen aufgespalten: Jene die Paulus glauben und jene, die den Abtrünnigen nachfolgen!

 

Die zwei Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber: Jene, die an ein ewiges Leben unmittelbar nach dem Tod im Himmel glauben und die anderen, die wie Paulus an eine Auferstehung der Toten aus den Gräbern, hier auf der Erde festhalten! Paulus hielt über Hymenäus und Alexander Gericht, die trotz Ermahnung gemeinsam an ihrer Behauptung weiterhin festhielten, dass die Toten bereits auferstanden wären. Entweder sind die Toten tot oder sie leben bereits wieder! Die beiden sich entgegengesetzten „Wahrheiten“ verhalten sich wie Wasser und Feuer! Es kann nicht beides die „Wahrheit“ sein!

 

Artikel: "Was ist Wahrheit?"
 

Jener Hymenäus und Alexander hatten sich so zu „falschen Christussen“ gemacht, die ihre Lehre über die von Jesus stellten. Zu „falschen Aposteln“, die den Paulus dadurch zum Lügner erklärten und zu „falschen Propheten“, die Dinge behaupteten, welche die Zukunft betreffen, diese aber in die Vergangenheit legten und damit allen Propheten widersprachen. Auch die jedem ersichtlichen Tatsachen widersprachen ihren Aussagen: Die Totenruhten weiter in ihren Gräbern! Das würde bei deren Ausbreitung wie Sauerteig in der Masse zu Gärung führt hin zu Gottlosigkeit in der Versammlung führen. Warum? Weil bei göttlichen Prophezeiungen nicht Meinungsfreiheit herrscht! Offensichtlich stand auch hier „der Vater der Lüge“, Satan dahinter und seine Behauptung gegenüber Eva, trotz Übertretung von Gottes Gebot ewig zu leben. Es ist somit grundsätzlich dieselbe Lüge, auf die schon Eva hereingefallen war, nur in einem neuen, noch verführerischeren Gewand dargelegt: Leben bei den Engeln im dritten Himmel Gottes. Die Schlange hatte doch zu Beginn erklärt, „Ihr werden ganz bestimmt nicht sterben“. Adam und Eva starben aber! Hymenäus behauptete, dass die unsterbliche Seele bei Gott im Himmel oder beim Teufel in der Hölle wäre, der alten Philosophie Platons gemäss! Der Vater der katholischen Lehre hat einen Namen und seine Lehre ein Jahr, von wann ab sie auftrat!

 

Paulus warf die nicht bereuenden Schuldigen zur Versammlung hinaus, vollzog somit sinnbildlich die Todesstrafe. Sie waren daran die Versammlung zu durchsäuern! (1.Ti 1:18-20).

 

(Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

In seinem zweiten Brief erklärte er die Gefahr jener falschen Brüder die offensichtlich weiterhin die Versammlung verunsicherten und denen sich inzwischen auch von Philetus begleitet wurden. Paulus nennt deren Lehren „leere Reden, die verletzen, was heilig ist“. Nur unveränderte Wahrheit ist heilig!

 

Gangrän zerstört den ganzen Körper*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[(der Herr, Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[(des Herrn, Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Jehova hat alles, was Sein war dem Christus übergeben! „Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn völlig als nur der Vater, noch erkennt jemand den Vater völlig als nur der Sohn und jeder, dem der Sohn ihn offenbaren will. Kommt zu mir alle, die ihr euch abmüht und die ihr beladen seid, und ich will euch erquicken.“ (Mat 11:27, 28)

 

Das „Gangrän“ hatte schon bald nach dem Tod des letzten der Apostel die Mehrheit der Versammlungen erreicht. Da jene Lehre, dass die Seele unsterblich sei und beim Tod zu Gott „heimkehre“ mit der griechischen Philosophie in Übereinstimmung war. Daher kam durch den wirklichen katholischen „Kirchenvater Hymenäus“ diese Lehre als fester Bestandteil „christlicher“ Glaubensgrundlage zu allen Priestern und damit zum ganzen Volk, obwohl sie auf heidnischen Elementen beruht.

 

Selbst Jehovas Zeugen, die von einer irdischen Auferstehung der Toten aus den Gräbern reden, sie liessen sich von Hymenäus vereinnahmen, indem sie dem katholischen Gedankengut darin folgten, „die Heiligen“, ihre „Gesalbten“ wären bei Gott im Himmel 1914 auferstanden. Darum legen sie als einzige Sekte auf das griechische Wort „exanastasin“ (Frühauferstehung) in Kolosser 1:13 so hohen Wert, es mit der angeblichen Wiederkehr Jesu, statt „im Fleische“ ihrer Meinung nach „im Geiste“ am 2.Oktober 1914 auslegend. So können sie ihre Lehre von der „Erstauferstehung“, die ja nach biblischer Logik Gottes erst nach Harmagedon folgt scheinbar glaubwürdig erzählen. Was aber nützt alles Gute, wenn wir es mit einem Schuss tödlicher Lüge mischen?

 

(Vergleiche Grafik: 9.5  Wirkung des Sauerteigs in christlichen Organisationen)

 

Was bewirkt "Sauerteig in christlichen Organisationen"?
 

Gottes feste Grundlage“ aber ist, dass Jesus am „letzten Tag“ selbst als „Menschensohn“ mit der „Posaune eines Erzengels“ zurückkehrt [Bb] und die Toten der 144.000 in der „Erstauferstehung“ (oder der 3. in der Rangfolge) auferwecken würde, das konnten weder Hymenäus noch die Päpste noch Jehovas Zeugen entkräften! Gottes Wort bleibt wahr und er weiss, wer sich zur Wahrheit hält oder wer es vorzieht, mit den Mächtigen und den Massen im Einklang zu stehen! Die „exanastasin“, die „Frühauferstehung“, (im 2. Rang nach Jesus) erfolgt noch während des alten Systems, „inmitten der Feinde“ [B1] und gebührt nur der „Braut, der Frau des Lammes“, den Aposteln, für welche Gott doch einen Zufluchtsort in der „Wildnis“ festgelegt hat und wo sie 1260 Tage, bis am Tag Harmagedons [B3] ausharren müssen (Off 12:5, 6).

 

5.3.4.2          Die Rangfolge in der Auferstehung der Toten

Paulus war es, der von Jesus durch Visionen vielerlei wichtige Details betreffend der Auferstehung der Toten erhielt. Aus dem Blickwinkel der „Unsterblichkeit der Seele“ und himmlischer Auferstehung bleibt stets ein Schleier über diese Aussagen gebreitet und macht sie zu einem jahrtausendalten Mysterium. Wer aber die Lüge des Hymenäus mit der einfachen Wahrheit der Auferstehung aus den Gräbern vertauscht, wer Jesu Worte anerkennt, dass die Toten bis zu ihrer Auferweckung am „letzten Tag“ im Tode schlafen, der versteht die Logik der Worte des Paulus durchaus, der sowohl von einer Rangfolge wie von einer Auferstehung in zeitlichen Abschnitten spricht!

 

Hans Küng: Ewiges LebenDie freie Gabe, das „ewige Leben“, das Adam verlor, um es jenen zurückzugeben, die sich des Lebens als würdig erwiesen haben, dies ist fest mit Gottes Gerichtstag an den „Lebenden und Toten“ verbunden! Paulus erklärt den Korinthern in seinem 1.Brief: „Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen.“ (1.Kor 15:21) Dass dies durch den „Hauptvermittler“ des „ewigen Lebens“, durch Jesus zu geschehen hat, und der „Menschensohn“ Jesus hierzu zur Erde zurückkehren muss: Dies geht aus vielen weiteren Textstellen eindeutig hervor! Am „letzten Tag“ werden „die Toten seine Stimme hören“ und aus den Gräbern herauskommen! Wir möchten diese Dinge in ihrer zusammenhängenden Logik verstehen! „Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts.“ (Joh 5:28, 29)

 

*** Rbi8  Römer 5:15-17 ***

Doch mit der Gabe [[(der unverdienten Güte)]] ist es nicht so wie mit der Verfehlung. Denn wenn durch des einen Menschen Verfehlung viele gestorben sind, so sind die unverdiente Güte Gottes und seine freie Gabe mit der unverdienten Güte durch den einen Menschen Jesus Christus vielen gegenüber weit überströmender gewesen. 16 Auch ist es mit der freien Gabe nicht so, wie sich die Dinge durch den einen [Menschen] [[(Adam)]], der sündigte, auswirkten. Denn das Gericht hatte von einer  Verfehlung aus Verurteilung zur Folge, die Gabe aber hatte von vielen Verfehlungen aus eine Gerechtsprechung zur Folge. 17 Denn wenn durch die Verfehlung des einen [Menschen] der Tod als König durch diesen einen regiert hat, werden vielmehr die, welche die Fülle der unverdienten Güte und der freien Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben als [[(Priester-)]]Könige durch den einen, Jesus Christus, regieren.

 

Adams Verfehlung hatte die Verurteilung aller ihm folgender Generationen ausgelöst, „Gottes freie Gabe“ aber kam durch das Erbringen des Loskaufsopfers durch Jesus! Seit Adam regierte der Tod über alle Menschen; mit Aufrichtung von Gottes Königreich beginnt Jesus gegenüber den Auserwählten die Königsherrschaft des Lebens, welche „die Fülle der unverdienten Güte und der freien Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben als [[(144.000 Priester-)]]Könige durch den einen, Jesus Christus, regieren“. Dies steht in Verbindung mit der Erstauferstehung!

 

Der perfekte Adam verlor seinen Anspruch auf "ewiges Leben", Christus durch vollkommene Reue erhielt Anspruch darauf für alle die an ihn Glauben ausüben würdenDas Gericht an Adam hatte zur Folge seiner Sünde den nachfolgenden adamischen Tod als Erbfehler, durch Veränderung der Erbsubstanz mit sich gebracht! Durch Jesus und seinen freiwilligen Tod als sündloser Mensch erkaufte er sich das Recht auf das Leben aller Menschen, auch längst Verstorbener und künftiger, welche Gottes Grundanforderungen für menschliches ewiges Leben erfüllen! Statt des Todes als König regiert im kommenden System durch Gottes freie Gabe das ewige Leben als König! Dies wurde durch Gottes Gerechtigkeit ermöglicht, der ein verlorenes perfektes Leben Adams gegen ein geopfertes perfektes Leben Jesu aufwog!

 

Gott weckte Jesus unmittelbar nach dem Tod zum Leben „im Geiste“ auf, Jesus weckt unmittelbar bei seiner ersten Wiederkehr die Apostel, seine „Braut“ zum Leben auf, die er erwählt und vom Vater erhalten hatte. Die Apostel setzen sich am Tag des „Hochzeit des Lammes“ auf ihre ihnen versprochenen zwölf Richterthrone, noch während sie sich in der „Wildnis“ auf ihre Stellung über je 12.000 „Erstlinge“ vorbereiteten! [B2e] Jesus machte nur mit ihnen nach dem Abendmahl den Königreichsbund:

 

(Lukas 22:28-30)  Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Die „Braut“ zusammen mit dem „Bräutigam“ erwählen ihre Mitkönige als deren untergebene Richter und Priesterkönige, wie Jesus ihnen dies verhiess und sind anwesend am Tag des Trompetenfestes, wenn Jesus als „Menschensohn“ die Verstorbenen der 144.000 auf [Bb; a1](Mat 19:28; Off 7:1-4). Diese 144.000 Priesterkönige erhalten wie die Apostel Macht darüber während des Millenniums zu heilen und Tote aufzuerwecken. Sie werden ihrerseits während der Tausendjahrherrschaft die „Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten“ (im 4.Rang) vornehmen, aufgeteilt auf die Zugehörigkeit zu den „zwölf Stämmen Israels“. Jesus aber ist es, dem jeder seine Auferstehung verdankt! Er ist somit der „Ewigvater“ aller Überlebenden und Auferstandenen auf Davids Thron in Jerusalem! (Jes 9:6, 7)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:20 ***

Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden, der Erstling derer, die [im Tod] entschlafen sind.

 

Der Mensch will in der Forschung den Tod besiegen und experimentiert mit den Genen von Pflanzen, Tieren und dem Menschen. Satans Versprechen in Eden zu „sein wie Gott, selbst bestimmend über Gut und Böse“ kommt langsam zu Höhepunkt! Jehovas Eingreifen steht bevor! Wie zur Zeit der Sintflut, wo die „Nephilim“, das von Dämonen mit Frauen gezeugte Geschlecht „der Starken“ die Erde zu beherrschen begannen soll Hitlers Traum von einer Hyperrasse nun schon bald verwirklicht werden.

 

Lebensschöpfung im Labor durch manipulieren von Genen?
 

Jehovas Plan lautet aber anders: Wie durch die Sünde Adams der Tod sich zu allen Menschen durch vererbte Degeneration verbreitete, so wird auch die Auferstehung der Toten somit durch den gerechten Menschen Jesus erfolgen und wir eine Kopie seiner perfekten Gene erhalten! Wie durch Adam „der Tod in die Welt“ kam, so kommt mit der Aufrichtung von Gottes Königreich die Auferstehung der Toten und ewiges Leben durch Jesus! Paulus schrieb:

 

Tod bedeutet für Zurückgebliebene Verlust *** Rbi8  1. Korinther 15:21-24 ***

Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören [[(seine „Braut“, die Apostel)]], während seiner Gegenwart [[(bei seiner (ersten) Wiederkunft)]]. 24 Als nächstes das Ende [[(Harmagedons und dann der 1335 Tagefrist)]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

Paulus gibt deutlich zu verstehen, dass die Auferstehung zeitlich gestaffelt gemäss einer von Jehova vorgegebenen Rangordnung geschieht! Sie begann zuerst mit Jesu eigener Wiederherstellung „des Tempels seines Leibes“ (Joh 2:18-22). Dann bei seiner Wiederkunft, zu Beginn der „siebten Trompete“, folgt bereits mit Aufrichtung des Königreiches der „neuen Himmel“ mit der Auferweckung im 2.Rang, denen, „die dem Christus angehören“: Jesu Aposteln, seiner „Braut“. Jene hat Daniel als „die Heiligen des Allerhöchsten“ nennt und Johannes in der Offenbarung als „die Braut, die Frau des Lammes“ bezeichnet, die für 1260 Tage [B] an die für sie bereitete Städte fliehen mussten.

 

Erst danach folgt das Ende, Harmagedons Endschlacht [B3] und folgt dreissig Tage danach am 1.Tischri die „Erstauferstehung“ aller Verstorbenen der Auserwählten, der 144.000 Zu beginn des  Tages des Abendessens der Hochzeit des Lammes! [Bb; a1; BbB]

 

Während der Tausendjahrherrschaft des Christus werden auch alle übrigen der Toten zur Auferstehung gelangen, ebenso in der vorgegebenen Rangfolge von „Gerechten zu ewigen Leben“, „Ungerechte“ aber „zum Gericht“ im 4.Rang und gerechter Strafe ihrer früheren Vergehungen gemäss GESTZ. Dann hin zur fünften Auferstehung, dem niedrigsten Rang am Ende des Millenniums aus der „Gehenna“, im Schlussgericht, zur „Auferstehung zu Abscheu auf ewig“, zu ihrem Ende im „Feuersee“! (Da 12:2) Sie sind die letzten Feinde, die Jesus vom Vater zu Füssen gelegt werden [M].

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:25-28 ***

Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind [[(zum Ende des alten Systems, am Beginn, wo Gott die Herrschaft annimt)]] wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Von Babylon zum "neuen Jerusalem"Erst wenn der letzte Feind gerichtet und vernichtet ist, wenn jene, welche wissentlich und willentlich „gegen den heiligen Geist gesündigt“ hatten ihre Auferstehung zum Gericht und zur Abscheu erhielten, erst wenn das „Königreich des Vaters“ vollkommen gereinigt ist unterwirft sich Jesus dem Vater erneut freiwillig, „damit der Vater allen alles sei“! In der Offenbarung Kapitel 20 wird dieser Teil beschrieben. Gottes Thron ist während der Ewigkeit die höchste und einzige Quelle der Herrschaft! Dies wird im kommenden Artikel behandelt werden! im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Juli betrachten wir unter dem Artikel die Details: 6.7.3  Allgemeine Auferstehung, Millennium und Schlussgericht

 

Ganz deutlich verneint Paulus mit seinen Worten, dass Christus dem Vater das Königreich übergibt, dass Jesus in einer Dreieinigkeit Gottes auf derselben Stufe mit dem Vater steht, sondern zeigt zweifelsfrei, dass Jesus weiterhin wie seit Beginn dem Vater untersteht, der ihm die Verstorbenen selbst der hartnäckigsten Feinde ebenfalls unter die Füsse gibt. Jeder muss bis zum Abschluss die Konsequenzen seines Handelns sehen, auch gegen den festen eigenen Willen oder zuvor freiwillig anerkennen, dass Jesus Herr und König über alle Menschen ist und dass Jehova der einzige, der wahre Schöpfergott, der Allmächtige ist, dessen Wille so oder so geschehen wird!

 

Als „Richter der ganzen Erde“ wird Jesus unparteiisch das Urteilen an seinen unbelehrbaren Gegnern vollstrecken, so wie Moses durch Jehova dies festgelegt hat! Wer Moses und den grösseren Propheten Jesus nicht anerkennt, muss „vom Volk (endgültig) abgeschnitten werden“! Dieses Anerkennen steht auch im kommenden System für die Auferstandenen in Verbindung mit der Wassertaufe!

 

In der Erwachsenentaufe wird ein Christ beim Untertauchen im Wasser in der Taufe doch symbolisch in Jesu Tod getauft, dessen Blut uns von Sünde freikauft! Ohne Auferweckung aus dem Tod wäre dieses Versprechen auf „Verlängerung der Tage“, auf „ewiges Leben“ unsinnig! Gott kann nicht lügen! (Tit 1:1, 2) Symbolisch wird er beim Auftauchen aus dem Wasser zu geistigem, ewigem Leben „neu Geboren“ oder „Wiedergeboren“, nun erst von Gott anerkannt und „Sklave“ des Christus, ihm zu Diensten.

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:29 ***

Was werden sonst die tun, die getauft werden, um Tote [zu sein]? Wenn die Toten überhaupt nicht auferweckt werden, warum werden sie auch getauft, um solche [zu sein]?